Þetta er frábært atriði.

§ 175

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Vinstri blaðamaðurinn Kurt Hiller birti safn greina gegn § 175 árið 1922.

175. kafli þýsku hegningarlaganna (175. StGB) var til frá 1. janúar 1872 (þegar Reich -hegningarlögin tóku gildi) til 11. júní 1994. Með því voru gerðar kynferðislegar athafnir milli karlkyns kynferðisbrota . Fram til 1935 bannaði hann einnig „óeðlilega saurlifnað með dýrum[1] (frá 1935 til 1969 var þetta refsivert samkvæmt kafla 175b) [2] . Alls voru um 140.000 karlmenn dæmdir samkvæmt hinum ýmsu útgáfum 175. 1. september 1935, en National Jafnaðarmenn hert kafla 175, meðal annars með því að auka hámarks refsingar frá sex mánaða til fimm ára í fangelsi . Að auki var brotið víkkað úr kynmökum í allar „svívirðilegar“ athafnir. Hin nýlega settu § 175a ákveðin fyrir „erfið mál“ á milli eins og tíu ára fangelsi . [3]

DDR sneri aftur til gömlu útgáfunnar af § 175 árið 1950; Hluti 175a var áfram beitt. Frá því seint á fimmta áratugnum voru samkynhneigðir meðal fullorðinna ekki lengur refsiverðir. Árið 1968 samþykkti DDR algjörlega ný hegningarlög , sem í kafla 151 gerðu kynferðislegt athæfi samkynhneigðra með ungmennum að refsivert brot bæði kvenna og karla. Frá og með 1. júlí 1989 var þessari málsgrein eytt án þess að henni yrði skipt út.

Sambandslýðveldið Þýskaland fylgdi útgáfum §§ 175 og 175a frá tímum þjóðernissósíalisma í tvo áratugi. Fyrsta umbótin átti sér stað árið 1969 og sú síðari árið 1973. Síðan þá hafa aðeins kynferðislegar athafnir með karlkyns unglingum yngri en 18 ára verið refsiverðar en leyfisaldur fyrir lesbíum og gagnkynhneigðum var 14 ár. Aðeins eftir sameiningu árið 1994 var § 175 fellt úr gildi án þess að skipta yfir yfirráðasvæði gamla sambandslýðveldisins.

Í þjóðmálinu var samkynhneigðum stundum vísað til sem „175“. Á sama tíma var 17. maí (17. maí) kallaður „hátíð hinsegin fólks“. Í dag, í tilefni af því að samkynhneigð var fjarlægð úr greiningarkóði WHO vegna sjúkdóma 17. maí 1990, fara fram aðgerðir sama dag fyrir alþjóðlegan dag gegn hómófóbíu, tvífóbíu, interfóbíu og transfóbíu .

forsaga

Brennsla riddarans frá Hohenberg með þjóni sínum fyrir utan veggi Zürich (1482)

Á seinni hluta 13. aldar breyttust endaþarmsmök karla úr syndugri en að mestu leyti algjörlega löglegri athöfn í glæp sem var refsað með dauðarefsingu nánast alls staðar í Evrópu ( sjá: ofsóknir frá Sódómum ). Árið 1532 skapaði Karl V lagalegan grundvöll fyrir þessari lögfræðihætti með Constitutio Criminalis Carolina , sem gilti í heilaga rómverska keisaraveldi þýsku þjóðarinnar til loka 18. aldar. Svo sagði þar í § 116:

„Festu vnkeusch, svo húðuð gegn náttúrunni. cxvj. Þeim svo eyn maður með eynem vihe, karl með karl, konu með konu, rekandi vnkeusch, þeir hafa eyðilagt lífið líka, og þeir ættu að vera dæmdir frá lífi til dauða samkvæmt skynsemi með þeim færri. " [4]
(„Refsing fyrir saurlifnað ef það gerist gegn náttúrunni. 116. Enn fremur, ef maður er saurlifandi með nautgripi, karl með karlmanni, konu með konu, þá hafa þeir einnig fyrirgefið lífinu og samkvæmt almennum sið ætti maður að fylgja þeim beint eldur frá lífi til dauða. ")

Eftir að Code Pénal frá 1791 í Frakklandi hafði þegar útrýmt glæp samkynhneigðar (sjá Samkynhneigð í Frakklandi ) minnkaði Prússland dauðarefsingar í fangelsi og útlegð með tilkomu almennra jarðalaga árið 1794 til Pennsylvania (1786) og Austurríkis ( 1787). Hlutar 1069 og 1070 í tuttugasta titlinum ákvarðaðir:

"Sodomiterey og aðrar slíkar óeðlilegar syndir, sem ekki er hægt að nefna hér vegna andstyggðar þeirra, krefjast fullkominnar eyðingar á minningunni."
„Þess vegna ætti slíkur glæpamaður að vera bannaður að eilífu frá þeim dvalarstað þar sem löstur hans hefur orðið þekkt og drepa hugsanlega misnotaða dýrið eða leynilega frá því að hafa hlotið árs eða nokkurra ára fangelsisdóm með velkomni og kveðju. svæðið sem á að fjarlægja. "

„Velkomin og kveð“ þýðir líkamleg refsing í upphafi og lok fangelsisdóms. Á þeim tíma var sódómum skilið að þýða allt sem táknaði ekki sambúð karls og konu. Á þeim tíma var Prússland enn brautryðjandi og þótti upplýsandi - en var fljótlega framhjá öðrum löndum hvað varðar þróun. Franska Code Pénal frá 1810 refsiverði aðeins athafnir sem trufluðu réttindi þriðja aðila, sem leiddu til fullkominnar löggildingar kynferðislegra athafna milli karla. Sem hluti af landvinningum sínum fluttu Napoleon út hegningarlögin og borgaralögin í meðfylgjandi vinstri bakka Rín , þar sem hegningarlögunum þar til þýsku hegningarlögin voru tekin upp 1. janúar 1872 [5] og fleiri í fjölda landa, svo sem Holland . Bæjaraland tók líka merki sitt eftir frönsku fyrirsætunni og felldi í lögum frá 1813 öllum glæpum án fórnarlamba án þess að þeim yrði skipt út. Í Prússlandi, frá og með 1. júlí 1851, var refsihluti almennra jarðalaga skipt út fyrir hegningarlög fyrir Prússnesk ríki . Þar var brotið aftur skilgreint nákvæmara og í stað bannfærslu var kveðið á um tímabundið afneitun borgaralegra réttinda . Í kafla 143 sagði:

„Hin óeðlilega framhjáhald, sem framið er milli manna af karlkyns kyni eða af fólki með dýr, á að refsa með fangelsi frá sex mánuðum í fjögur ár, svo og snemma bann við beitingu borgaralegra réttinda.“

Þann 1. júlí 1853 staðfesti prússneski æðri dómstóllinn fyrri lögfræðiálitið um að „gagnkvæm sjálfsfróun“ milli manns og manns sé refsilaus. [6] Strax árið 1865 lagði Karl Heinrich Ulrichs fram beiðni til samtaka lögfræðinga í Þýskalandi um að afnema refsiákvæði en þetta var bælt niður. Á fundi Juristentags 29. ágúst 1867 í München krafðist Ulrichs opinberlega afnám allra málsgreina sem beinast gegn „ Urninge “ fyrir framan 500 hlustendur, en honum var meinað að ljúka ræðu sinni með háværum mótmælum lögfræðinganna. Frá 1868 hófust umræður um refsilög fyrir Norður -Þýska sambandið og frá haustinu 1868 beindi Ulrichs fjölmörgum beiðnum til ábyrgra stjórnmálamanna sem að lokum fóru óséður.

Með hliðsjón af þróuninni í Frakklandi, hernumdu svæðunum, Bæjaralandi og röddum einstakra lækna og lögfræðinga, fól prússneska dómsmálaráðuneytið konunglegu vísindadeildinni fyrir læknaiðnaðinn að veita sérfræðingaálit, þar á meðal frægu læknana Rudolf Virchow og Heinrich Adolf von Bardeleben . Hinn 24. mars 1869 lögðu fulltrúar sendinefndarinnar fram skýrslu sína: Sem læknar sáu þeir það ekki sem hæfni sína til að dæma um hvort einstök saurlifnaðarverk tákna tiltekið siðleysi eða niðurlægingu fólks í mótsögn við aðra. Þeir fundu sig ófæran um að „færa fram neinar ástæður fyrir því að þótt refsilöggjöf sé virt að vettugi að öðrum tegundum saurlifnaðar ætti að hóta refsingu við saurlíf með dýrum eða milli manna af karlkyns kyni“ . Kafli 143 í prússneska hegningarlögunum kemur fram í drögum að hegningarlögum fyrir norður -þýska sambandið sem kafla 152. Auk Ulrichs er Karl Maria Kertbeny einnig andvígur refsiábyrgð í drögunum og gerði hugtökin „samkynhneigð“ og „gagnkynhneigð“. Árið 1870 lagði Bismarck fram drög að hegningarlögum sem Sambandsráðið samþykkti fyrir Ríkisdag Norður -Þýskalands. Refsiábyrgð gagnvart samkynhneigðum körlum er réttlætanleg með tilliti til almenningsálits :

„Jafnvel þótt maður gæti réttlætt sleppingu þessara refsiákvæða út frá læknisfræðilegu sjónarmiði, eins og af sumum ástæðunum sem teknar eru af tilteknum kenningum um refsirétt; lögvitund fólks dæmir þessar athafnir ekki bara sem löstur, heldur sem glæp, og löggjafinn verður að hafa með sanngjörnum fyrirvara við að lýsa athöfnum andstæðar þessum lagaskoðunum sem refsivert, sem eru að mati almennings refsiverðar. “

Undanþága frá refsingu yrði því gagnrýnd sem lagaleg mistök. Orðalagið frá 1851 er þannig samþykkt í hegningarlögum fyrir Norður -Þýska sambandið .

Stórveldi

Tafla 1: Brot samkvæmt kafla 175 í þýsku hegningarlögunum (1902–1918)
ári Dæmd Sakfellir
1902 364 / 393 613
1903 332 / 389 600
1904 348 / 376 570
1905 379 / 381 605
1906 351 / 382 623
1907 404 / 367 612
1908 282 / 399 658
1909 510 / 331 677
1910 560 / 331 732
1911 526 / 342 708
1912 603 / 322 761
1913 512 / 341 698
1914 490 / 263 631
1915 233 / 120 294
1916 278 / 120 318
1917 131 / 70 166
1918 157 / 3. 118
Miðdálkur: samkynhneigð / sodomy

Þann 1. janúar 1872 urðu hegningarlög norður -þýska sambandsins, sem höfðu öðlast gildi nákvæmlega ári fyrr, hegningarlög þýska ríkisins . Þetta þýddi að kynmök milli karla voru aftur refsiverð í Bæjaralandi. Næstum orð fyrir orð með prússneskri fyrirmynd sinni frá 1851, sagði nýr hluti 175 í Reich -hegningarlögunum (RStGB):

„Hin óeðlilega framhjáhald sem framið er milli manna af karlkyns kyni eða manna með dýrum skal refsa með fangelsi; það má líka viðurkenna missi borgaralegra réttinda. “

Lágmarksrefsing hefur verið lækkuð úr sex mánuðum í einn dag samanborið við kafla 143 í hegningarlögum fyrir prússnesku ríkin . Tap borgaralegra réttinda gæti falið í sér afturköllun doktorsprófs eða afturköllun virks og óvirks atkvæðisréttar .

Beiðni vísindalegrar mannúðarnefndar (1926)

Strax á 18. áratugnum höfðu einstaklingar eins og Karl Heinrich Ulrichs og Karl Maria Kertbeny án árangurs hækkað raddir sínar gegn Prússneska § 143. Í þýska heimsveldinu, sem vísindalega mannúðarnefndin (WhK) stofnaði árið 1897, var stofnuð tignarhreyfing, sem reyndi að grípa til aðgerða gegn § 175 með ritgerðinni um meðfædda eðli samkynhneigðra.

Beiðni byggð á þessum rökum frá lækni og formanni vísindalegrar mannúðarnefndar, Magnus Hirschfeld, um að eyða § 175 tókst að safna 6000 undirskriftum árið 1897. Ári síðar kynnti formaður SPD August Bebel þau fyrir Reichstag . Tilætlaður árangur varð þó ekki að veruleika. Hin tilkomumiklu réttarhöld í tengslum við Harden-Eulenburg málin áttu sér stað á árunum 1907 til 1909. Frá 1909 og fram að fyrri heimsstyrjöldinni olli þetta áberandi fjölgun dóma vegna samkynhneigðar. Tíu árum eftir beiðni Hirschfeld ætlaði ríkisstjórnin að framlengja kafla 175 til að taka til kvenna. Í „frumdrögum að þýskum hegningarlögum“ (E 1909) sagði:

„Hættan fyrir fjölskyldulíf og æsku er sú sama. Það eru trúverðugar vísbendingar um að slíkum tilfellum fjölgar á nútímanum. Það er því í þágu siðferðis og almennrar velferðar að refsiákvæði skuli einnig ná til kvenna. “ [7]

Samkvæmt útreikningum sérfræðinga átti í fyrsta lagi að greiða atkvæði um drögin í Reichstag árið 1917. Fyrri heimsstyrjöldin og fall þýska keisaraveldisins gerði það að sóun á tíma.

Weimar lýðveldið

Tafla 2: Brot samkvæmt 175. kafla þýsku hegningarlaga (1919–1933)
ári Dæmd Sakfellir
1919 110 / 10 89
1920 237 / 39 197
1921 485 / 86 425
1922 588 / 7. 499
1923 503 / 31 445
1924 850 / 12. 696
1925 1225 / 111 1107
1926 1126 / 135 1040
1927 911 / 118 848
1928 731 / 202 804
1929 786 / 223 837
1930 723 / 221 804
1931 618 / 139 665
1932 721 / 204 801
Miðdálkur: samkynhneigð / sodomy

Í Weimar-lýðveldinu, líkt og í þýska heimsveldinu, mistókst tilraun vinstri flokkanna til að afnema 175. hluta vegna skorts á meirihluta. Sem afleiðing af tilkomumikilli réttarhöldunum yfir raðmorðingjanum Fritz Haarmann árið 1924, þá fjölgaði málum og dómum og héldust síðan á hærra stigi en fyrir 1914. Á hinn bóginn gerðu ýmsar umbætur í dómsmálum kleift að breyta litlum fangelsisdómum í sektum eða til að fresta þeim margir dómstólar sem notuðu dóma samkvæmt 175. [8.]

Árið 1927 dreifði Friedrich Radszuweit kalli til að endurbæta 175. hluta til meðlima Reichstag . [9] efnilegri voru á móti áformum mið-hægri stjórnarinnar árið 1925 um að herða § 175. Vegna þessa nýja ástands ætti ekki aðeins beischlaf svipaðar athafnir að skipta máli, heldur einnig annars konar samkynhneigð starfsemi eins og gagnkvæmri sjálfsfróun .

Til að réttlæta nýju málsgreinarnar tvær vitnuðu höfundar í verndun lýðheilsu:

„Það má gera ráð fyrir því að sýn Þjóðverja á kynferðislegt samband manns og manns virðist vera frávik sem getur eyðilagt persónu og eyðilagt siðferðilega tilfinningu. Ef þessi frávik dreifist frekar leiðir það til hrörnunar fólks og minnkunar á styrk þess. “ [10]

Þegar refsiréttarnefnd þýska ríkisdagsins fjallaði um þessi drög 1929, tókst KPD , SPD og DDP upphaflega að virkja 15:13 atkvæði gegn kafla 296. Þetta myndi jafngilda því að lögleiða „einfalda samkynhneigð“ meðal fullorðinna karla. Á sama tíma ákvað yfirgnæfandi meirihluti - gegn aðeins þremur atkvæðum KPD - að kynna nýja § 297 (svokölluð hæf mál). En jafnvel þessi árangur, sem kynferðisumbætur vísindalegrar mannúðarnefndar einkenndu sem „eitt skref áfram og tvö skref afturábak“, var afturkallað í mars 1930 þegar milliþinganefnd um lagalega samræmingu refsiréttar milli Þýskalands og Austurríkis samþykkti § 23: 21. 296 var aftur innifalinn í umbótapakkanum. Það rættist hins vegar ekki vegna þess að forsetaskáparnir snemma á þriðja áratugnum stöðvuðu að mestu leyti löggjafarferli þingsins.

Þjóðernissósíalismi

Tafla 3: Sakfellingar samkvæmt §§ 175, 175a og b (1933–1943)
ári fullorðinn Unglingar
1933 853 104
1934 948 121
1935 2106 257
1936 5320 481
1937 8271 973
1938 8562 974
1939 8274 689
1940 3773 427
1941 3739 687
1942 3963 nv
1943 * 2218 nv
Ungt fólk: allt að 18 ára aldri
* 1943: Fyrsta hálfa árið tvöfaldaðist
Heimildir: "Statistisches Reichsamt"
og Baumann 1968, bls. 61
[11]

Árið 1935, the National Jafnaðarmenn hert § 175 (lög frá 28. júní 1935, tók gildi þann 1. september, 1935): Með því að eyða lýsingarorð "óeðlilegt", hefðbundin takmörkun á kynferðislegri samfarir var aflétt. The refsivert væri nú talin uppfyllt ef "hlutlægan almenn tilfinning af skömm var brotið og huglægu var voluptuous ætlunin að vekja girnd einn af tveimur mönnum eða þriðja aðila". [12] Þetta þýddi að héðan í frá væri hægt að lögsækja allar ósæmilegar athafnir milli manna, svo langt sem „stórfenglegur ásetningur“ tengdist því. Þetta innihélt ekki aðeins gagnkvæma sjálfsfróun, sem áður var refsilaus. Fræðilega séð ætti „nóg að horfa á ástkæra hlutinn“ eða „bara snerta hann“ að vera refsað. Jafnvel hinu áður refslausa „strjúka, knúsa, kyssa o.s.frv“ var nú hótað fangelsi. [13]

Að auki var stofnaður nýr kafli 175a - svipað því sem áætlað var árið 1925 - sem refsaði svokölluðum hæfum málum sem „alvarlegri saurlifnaði “ með refsiverðri þjónustu á milli eins og tíu ára. [3] Þetta innihélt:

  1. samkynhneigðar aðgerðir sem framdar eru með ofbeldi eða hótun um ofbeldi ( nauðgun ),
  2. hagnýtingu á háð samband,
  3. samkynhneigð með karlmönnum yngri en 21 árs og
  4. karlkyns vændi .

„Óeðlilegu saurlifnaði með dýrum “ var útvistað samkvæmt § 175b.

Í opinberum rökstuðningi var breytingin á § 175 réttlætanleg með áhuga á „að viðhalda siðferðilegri heilsu fólks“ vegna þess að „reynslan hefur sýnt að samkynhneigð hefur„ tilhneigingu til útbreiðslu faraldurs “og hefur„ skaðleg áhrif “á „Áhrifahópar“. Skömmu eftir „Röhm Putsch“ réttlætir prófessor Wenzeslaus von Gleispach fyrirhugaða hertu með hótuninni um „fölsun á almenningslífi“ og tileinkaði sér þannig ógnarsvið Himmlers um að samkynhneigðir gætu síast inn og eyðilagt þjóðernissósíalíska „karlastétt“: „Með umburðarlyndi karlkyns samkynhneigð myndi valda röskun á þeirri hugmynd og grundvelli sem allt félagslíf okkar hvílir á. Samkynhneigður maður getur t.d. B. ráða í starfi sínu í embætti af hvötum sem ekki er hægt að sjá fyrir. Hann er sem sagt kona í karlmannsfatnaði. Þetta skapar það sem ég vil kalla fölsun á opinberu lífi. “ [14] [13]

Reyndar var breytingin síðkomin afleiðing svokallaðs Röhm Putsch , sem þjóðarsósíalistar notuðu einnig til að þvo orðspor sitt hjá íhaldssömum og umfram allt kaþólskum íbúum. Eftir morðið á Röhm var leiðin skýr fyrir sóknarstefnu Himmlers. Í desember 1934 hóf Gestapo árás á samkynhneigða í Berlín. Á komandi mánuðum hundruð, jafnvel nokkur þúsund samkynhneigðir menn voru handteknir og flutti til fyrstu Columbiahaus og Lichtenburg styrkur vinnubúðir. En ekki var hægt að sanna að flestir hinna handteknu samkynhneigðu hafi framið glæpsamlegt athæfi í skilningi málsgreinarinnar, vegna þess að þetta glæpast aðeins „kynmök“, gagnkvæm sjálfsfróun var hins vegar undanþegin refsingu. Margir þeirra sem voru handteknir viðurkenndu þann síðarnefnda við yfirheyrslu en neituðu frekari aðgerðum. Þú gætir ekki lögsótt þá þannig. Vegna ofsókna gegn Gestapo taldi dómsmálaráðuneyti ríkisins sig knúið til aðgerða. Síðan í mars 1935 hafa verið nokkrir fundir en markmið þeirra var að herða § 175. Þannig leynir ríkisstjórnarráðherra Dr. Leopold Schäfer síðar, „slæm reynsla síðasta tíma“ hefði „gert það að verkum að það væri ráðlegt að hrinda reglum gegn samkynhneigðum karlmönnum fram til almennrar endurnýjunar refsilaga fyrirfram“. Mesti „ágalli“ gömlu málsgreinarinnar var sá að „aðeins voru gerðar samlíkingar eins og ríkissaksóknari og lögregla gætu ekki gripið inn í gegn augljósum samkynhneigðum samkynhneigðum karlmönnum ef þeir gátu ekki sannað slíkar athafnir“. [13]

Með glæpastarfsemi á lesbískri kynhneigð var vísvitandi forðað þegar refsilögin voru hert árið 1935. Aðeins karlkyns samkynhneigð og saurlifnaður með dýrum var enn refsiverð. Sú staðreynd að konur voru í raun dæmdar samkvæmt § 175 í einstökum málum, eins og Claudia Schoppmann bendir á, hafði, ólíkt innsæi hennar, ekkert með samkynhneigð kvenna að gera. Vegna þess að „kona“ gæti „tekið þátt í athöfn mannsins sem hvatamanns eða aðstoðarmanns“. Einnig var hægt að dæma fyrir „saurlifnað með dýrum“, allt til ársins 1935 samkvæmt § 175, þá samkvæmt hinni nýstofnuðu § 175b. Jafnvel fyrir 1933 voru konur reglulega dæmdar samkvæmt 175. kafli þar sem saurlifnaður var dýrið sem var aðalorsökin. Milli 1920 og 1930 voru tíu af samtals tólf dómum kvenna vegna þeirra. Samsvarandi tölfræði er einnig til fyrir árin 1933 til 1943: Samkvæmt þessu voru 23 konur dæmdar samkvæmt §§ 175 á þessum tíma. Þetta innihélt að minnsta kosti átta tilfelli af saurlifnaði með dýrum, sem tölfræðin sýndi aðeins sérstaklega fyrir árin 1933 til 1936. [15] [16]

Herðingin olli tíföldun á fjölda dóma úr 801 (1932) í yfir 8.000 (1937 og 1938). Á árunum 1937 til 1939 voru tæplega 100.000 karlmenn skráðir í leynilegu „ aðalskrifstofu ríkisins til að berjast gegn samkynhneigð og fóstureyðingu “. Alls voru tæplega 50.000 karlar dæmdir fyrir samkynhneigð í þýska ríkinu á árunum 1933 til 1945. Um það bil 5.000–6.000 voru sendir í fangabúðir þar sem það var merkt með bleikum þríhyrningi . [17] Ritgerðin, sem stuðlað var að í fyrri rannsóknum, um að samkynhneigðir væru fordæmdir sérstaklega oft, er afstýrður með nýjum rannsóknum eftir Alexander Zinn. Til dæmis er ekki hægt að flytja allt að 40 prósenta uppsagnarhlutfall sem ákvarðað er fyrir höfuðborgirnar í Berlín og Hamborg á allt yfirráðasvæði ríkisins. Samkvæmt niðurstöðum Zinn virðist uppsagnarhlutfallið tíu til tuttugu prósent raunhæfara. [18] Á sama tíma, sérstaklega í stórum borgum, bárust endurteknar tilkynningar frá áhorfendum. Til dæmis, árið 1938, fékk Gestapo eftirfarandi nafnlaust bréf:

Telex frá Gestapo fyrirskipar verndandi gæsluvarðhald gegn „óbætanlegum samkynhneigðum“
„Við - stór hluti listamannabálksins á Barnayweg - biðjum þig brýn að fylgjast með herra B., sem býr með fröken F… sem leigjanda, sem hefur unga stráka með sér á sláandi hátt á hverjum degi. Þetta heldur ekki svona áfram ... Við biðjum ykkur í einlægni að láta málið fara til athugunar. “ [19]

Herðingin gerði það einnig auðvelt að svívirða og saksækja þá sem hugsa öðruvísi pólitískt undir formerkjum samkynhneigðar. [20] Þessi tækjabúnaður refsilöggjafar til pólitískra ofsókna átti sér stað ekki aðeins í einstökum tilvikum, heldur einnig við kerfisbundnar „hreinsanir“ eins og Dresden réttarhöldin . Í þessari ofsóknaraðgerð voru um 300 andstæðingar Sudeten -Þjóðverja, sem höfðu barist gegn aðlögun Sudetenlands í þýska ríkið, handteknir vegna samkynhneigðrar misferlis 1939 og í mörgum tilvikum síðar dæmdir í fangelsisdóm af héraðsdómi Dresden eða teknir í vernd. forsjá.

Öfugt við glæpsamlegt lögreglu , Gestapo hefði pantað verndandi forsjá gegn homma á hverjum tíma. Þessi handahófskennda ráðstöfun var z. B. Applied eftir sýknu eða ef fangelsinu setningu þegar þjónað var dæmdur til að vera of vægar. Þess í stað var glæpalögreglan með fyrirbyggjandi gæsluvarðhald . Þetta hafði áhrif á svokallaða hættulega siðferðilega og faglega glæpamenn. Í dreifibréfi sem aðalöryggisskrifstofa ríkisins gaf út 12. júlí 1940 var kveðið á um að „allir samkynhneigðir sem hafa tælt fleiri en einn félaga skulu vistaðir í forvarnarlögreglu lögreglu eftir að þeir losnuðu úr fangelsi“. Aðeins um 40 prósent af þeim mönnum sem voru send til styrkur Tjaldvagnar á grundvelli fyrirbyggjandi eða verndandi farbann og sem voru merkt með grænu eða bleikur þríhyrningur , tókst að lifa af Tjaldvagnar kerfi. Eftir frelsun bandamanna voru sumir þeirra fluttir aftur í fangelsi vegna þess að þeir höfðu ekki enn afplánað refsingu sína að fullu samkvæmt kafla 175, sem er enn í gildi. [21]

tímabil eftir stríð

Þróun á hernámssvæði Sovétríkjanna og þýska lýðveldisins

OdF auðkenni sem hefur verið lýst ógilt; sýslumaður í Austur-Berlín neitaði að viðurkenna fanga Rosa-Winkel sem „fórnarlömb fasisma“

Í hernámssvæði Sovétríkjanna (SBZ) var þróunin til hægri ósamræmi. Þó að stjórnvöld í Thüringen hafi ályktað um að stilla 175 og 175a §§ 1945, sem samsvaraði gróflega drögum að refsilögunum frá 1925, hélt útgáfan frá 1935 áfram óbreyttum í hinum löndunum. Árið 1946 ráðlagði lögreglurannsóknarnefnd sýslumanns í Stór -Berlín „að fella ekki 175 StGB í ný hegningarlög“ en þessi tilmæli höfðu engar afleiðingar. Fyrir Saxland-Anhalt dæmdi æðri héraðsdómstóllinn (OLG) Halle árið 1948 að kaflar 175 til 175b væru venjulega ranglæti nasista vegna þess að þeir hefðu rofið framsækna lagalega þróun og breytt því í andhverfu sína. Samkynhneigðar aðgerðir eiga því að fordæma eingöngu samkvæmt hegningarlögum Weimar -lýðveldisins.

Einu ári eftir stofnun lýðveldisins árið 1949 ákvað kammardómstóllinn í (Austur) Berlín fyrir allt þýska lýðveldið að § 175 í gömlu útgáfunni, gildandi til 1935, skyldi beitt. Hins vegar, öfugt við OLG Halle, fylgdi það óbreytt við nýja § 175a, vegna þess að það þjónar til að vernda samfélagið gegn „félagslega skaðlegum samkynhneigðum athöfnum af hæfum toga“. Árið 1954 úrskurðaði sami dómstóll að öfugt við 175. kafla, 175A, geri ekki ráð fyrir að gerðir séu svipaðar og kynmök. Níðing er öll athöfn sem gerð er til að vekja kynferðislega ánægju „sem móðgar siðferði vinnandi fólks okkar“.

Hluti 8 af Criminal Law uppbót lögum útilokað glæpamaður ákæru fyrir minniháttar brot 1. febrúar 1958, ef brotið var ekki ógnað sósíalískum samfélagið vegna skorts á skaðlegum afleiðingum. Þetta gerði § 175 í raun óvirkan þar sem Chamber Court í (Austur) Berlín úrskurðaði að „öll refsiverð brot sem falla undir § 175 gamla útgáfu ættu að vera mikið notuð vegna óverulegrar“ . Samkynhneigðar aðgerðir meðal fullorðinna voru því refsilausar frá því seint á fimmta áratugnum.

Árið 1968 gaf þýska lýðveldið sjálfum sér hegningarlög. In ihm bestimmte der neue § 151 StGB-DDR eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Verurteilung auf Bewährung für einen Erwachsenen, der mit einem Jugendlichen gleichen Geschlechts „sexuelle Handlungen vornimmt“. Aufgrund der nicht länger geschlechtsbezogenen Formulierung erfasste das Strafgesetz nun auch Sex zwischen Frauen und Mädchen unter 18 Jahren.

Am 11. August 1987 hob das Oberste Gericht der Deutschen Demokratischen Republik ein Urteil wegen § 151 mit der Begründung auf, dass „Homosexualität ebenso wie Heterosexualität eine Variante des Sexualverhaltens darstellt. Homosexuelle Menschen stehen somit nicht außerhalb der sozialistischen Gesellschaft, und die Bürgerrechte sind ihnen wie allen anderen Bürgern gewährleistet.“ Ein Jahr später strich die Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik in ihrem 5. Strafrechtsänderungsgesetz vom 14. Dezember 1988 den § 151 ersatzlos. Das Gesetz trat am 1. Juli 1989 in Kraft. [22]

Von diesem Zeitpunkt an galt allein § 149 StGB-DDR (Einfacher Mißbrauch) , der einheitlich für homo- und heterosexuelle Erwachsener mit Jugendlichen zwischen 14 und 16 Jahren Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder Verurteilung auf Bewährung androhte, wenn der Erwachsene den Jugendlichen "unter Ausnutzung der moralischen Unreife durch Geschenke, Versprechen vor Vorteilen oder in ähnliche Weise dazu mißbraucht, mit ihm Geschlechtsverkehr auszuüben oder geschlechtsverkehrsähnliche Handlungen vorzunehmen."

Entwicklung in der alten Bundesrepublik

Statistiken der Verfolgung nach § 175 in der BRD; Nachkriegszeit bis 1994;
Rainer Hoffschildt , Dezember 2016
Tab. 4: Verurteilungen nach §§ 175, 175a (1946–1994)
Jahr Anzahl Jahr Anzahl
1946 :1152 1970 : 340
1947 :1344 1971 : 372
1948 :1536 1972 : 362
1949 :1728 1973 : 373
1950 : 2158 1974 : 235
1951 : 2359 1975 : 160
1952 : 2656 1976 : 200
1953 : 2592 1977 : 191
1954 : 2801 1978 : 177
1955 : 2904 1979 : 148
1956 : 2993 1980 : 164
1957 : 3403 1981 : 147
1958 :3486 1982 : 163
1959 :3804 1983 : 178
1960 :3406 1984 : 153
1961 : 3196 1985 : 123
1962 : 3098 1986 : 118
1963 : 2803 1987 : 117
1964 : 2907 1988 : 95
1965 : 2538 1989 : 95
1966 : 2261 1990 : 96
1967 : 1783 1991 : 86
1968 : 1727 1992 : 77
1969 : 894 1993 : 76
1994 : 44
Quelle: Hoffschildt 2002 [23]
* 1946–1949 Komplettschätzung,
angelehnt an den Verlauf um den Ersten Weltkrieg
* Vor 1962 bzw. 1961 sind
West-Berlin und Saarland dabei.
(In früheren Quellen nie berücksichtigt!)
* 1958–1960 Teilschätzung Saarland (≈59)

Schon vor der Gründung der Bundesrepublik hatte in den westlichen Besatzungszonen kaum ein Zweifel an der Fortgeltung der §§ 175 und 175a in ihrer Fassung von 1935 bestanden. 1949 wurde nun auch offiziell alles bis dahin geltende Recht übernommen, „soweit es dem Grundgesetz nicht widerspricht“ ( Art. 123 Abs. 1 GG ). In einer Reihe von Entscheidungen schloss sich der Bundesgerichtshof hinsichtlich der Auslegung des § 175 der Rechtsprechung der Zeit des Nationalsozialismus an, wonach der Tatbestand der Unzucht keine gegenseitige Berührung voraussetzt. Bestraft werden könne auch gleichzeitige Masturbation oder der Zuschauer beim Triolenverkehr . Allerdings wurde aus dem Merkmal „Treiben“ abgeleitet, dass das Handeln „stets eine gewisse Stärke und Dauer haben“ müsse. Auf dieser Grundlage kam es zwischen 1950 und 1969 zu mehr als 100.000 Ermittlungsverfahren und etwa 50.000 rechtskräftigen Verurteilungen.

Während einige Richter große Bedenken hatten, den ihrem Rechtsempfinden widersprechenden § 175 anzuwenden – so verurteilte 1951 das Landgericht Hamburg zwei homosexuelle Männer lediglich zu einer Ersatzgeldstrafe von 3 DM –, legten andere besonderen Ehrgeiz bei der Strafverfolgung an den Tag. Eine Verhaftungs- und Prozesswelle in Frankfurt am Main zeigte 1950/51 erschütternde Folgen:

„Ein Neunzehnjähriger springt vom Goetheturm , nachdem er eine gerichtliche Vorladung erhalten hat, ein anderer flieht nach Südamerika, ein weiterer in die Schweiz, ein Zahntechniker und sein Freund vergiften sich mit Leuchtgas . Insgesamt werden sechs Selbstmorde bekannt. Viele der Beschuldigten verlieren ihre Stellung.“ [24]

Die Frankfurter Prozessserie, die zwar deutliche Kontinuitäten zur NS-Zeit aufweist, aber auch unter den neuen Vorzeichen der Ära Adenauer stattfand, wurde maßgeblich vonseiten der Frankfurter Staatsanwaltschaft durch die Instrumentalisierung des Strichjungen Otto Blankenstein als Kronzeugen initiiert. [25]

Im September 1951 brachte der Bonner Amtsgerichtsrat Richard Gatzweiler im römisch-katholischen Volkswartbund sein erstes Pamphlet zum Thema Homosexualität heraus, in dem er quasi eine Verschärfung der Vorgehensweise und die Strafbarkeit weiblicher Homosexualität forderte. Mit der biblischen Metapher „Was soll man aber mit einem Baum tun, dem die Fruchtbarkeit versagt ist?“ und anderen Aussagen näherte er sich dem nationalsozialistischen Sprach- und Argumentationsgebrauch. Auch hielt er die Suizide im Zuge der Frankfurter Ermittlungen letzten Endes für durchaus gerechtfertigt und wünschenswert. [26] Viele kirchliche Gemeindeblätter verbreiteten seine Ideen. [27] Im selben Monat sprach sich beim 39. Deutschen Juristentag in Stuttgart eine knappe Mehrheit (14:11 Stimmberechtigte bei 300 Teilnehmern) für Straflosigkeit nach § 175 und für eine Neufassung des § 175a aus. [27]

1952 bzw. 1954 reichten zwei Männer Verfassungsbeschwerde ein mit der Begründung, die §§ 175 und 175a seien schon allein deshalb nichtig, weil sie auf der Grundlage des Ermächtigungsgesetzes erlassen worden seien. Außerdem verstießen sie gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung der Geschlechter ( Art. 3 Abs. 2 und 3 GG) und das Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit ( Art. 2 Abs. 1 GG). Am 10. Mai 1957 wies das Bundesverfassungsgericht die Beschwerde zurück. [28] [29] Die beiden Strafbestimmungen seien „formell ordnungsgemäß erlassen“ worden und „nicht in dem Maße ‚nationalsozialistisch geprägtes Recht'“, dass ihnen „in einem freiheitlich-demokratischen Staate die Geltung versagt werden müsse“. Die unterschiedliche Behandlung männlicher und weiblicher Homosexualität wurde auf biologische Gegebenheiten und das „hemmungslose Sexualbedürfnis“ des homosexuellen Mannes zurückgeführt. Als zu schützendes Rechtsgut wurden „die sittlichen Anschauungen des Volkes“ genannt, die sich maßgeblich aus den Lehren der „beiden großen christlichen Konfessionen “ speisten.

Ein 1962 (damals regierte das Kabinett Adenauer IV unter Konrad Adenauer ) vorgelegter Regierungsentwurf eines Strafgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland [30] [31] rechtfertigte – entgegen dem Vorschlag der Großen Strafrechtskommission von 1959 (wo Vertreter von CDU/CSU selten anwesend waren) [32] – die Beibehaltung des § 175 wie folgt:

„Vor allem stände auch für die Homosexuellen nichts im Wege, ihre nähere Umgebung durch Zusammenleben in eheähnlichen Verhältnissen zu belästigen. [33] […] Ausgeprägter als in anderen Bereichen hat die Rechtsordnung gegenüber der männlichen Homosexualität die Aufgabe, durch die sittenbildende Kraft des Strafgesetzes einen Damm gegen die Ausbreitung eines lasterhaften Treibens zu errichten, das, wenn es um sich griffe, eine schwere Gefahr für eine gesunde und natürliche Lebensordnung im Volke bedeuten würde.“ [34]

und meinte weiterhin:

„Die von interessierten Kreisen in den letzten Jahrzehnten wiederholt aufgestellte Behauptung, dass es sich bei dem gleichgeschlechtlichen Verkehr um einen natürlichen und deshalb nicht anstößigen Trieb handele, kann nur als Zweckbehauptung zurückgewiesen werden. […] Wo die gleichgeschlechtliche Unzucht um sich gegriffen und großen Umfang angenommen hat, war die Entartung des Volkes und der Verfall seiner sittlichen Kraft die Folge.“ [35]

Ab 1965 zeichnete sich der allgemeine Wertewandel in der Gesellschaft auch zunehmend in der Statistik der Verurteilungen durch sinkende Zahlen ab. Auch die Verhaftung (1966) von und der Prozess (1967) gegen Jürgen Bartsch hinterließen keine sichtbaren Spuren in der Statistik, im Gegensatz zu Haarmann, dessen Opfer auch älter waren. Durch das 1. StrRG vom 25. Juni 1969 wurde kurz vor Ende der Großen Koalition von Bundeskanzler Kiesinger der § 175 reformiert, indem das Totalverbot aufgehoben wurde und nur noch die qualifizierten Fälle (Sex mit einem unter 21-Jährigen, homosexuelle Prostitution und Ausnutzung eines Dienst-, Arbeits- oder Unterordnungsverhältnisses) erhalten blieben, die vorher durch § 175a geregelt worden waren. Wie dieser entfiel nun auch § 175b ( Sodomie ). Die Änderungen traten am 1. September 1969 in Kraft, weshalb die Zeit bis zum Aufkommen der heutigen Schwulenbewegung ab 1970 (Gründung der „Homosexuellen Aktionsgruppe Bochum“ (HAG)) auch „Nachseptember“ genannt wird. [36] [37] Die Änderung führte jedoch zu merkwürdigen Fallgruppen: Waren beide über 21 (damals Alter der Volljährigkeit ) oder unter 18 Jahre alt, so war es straffrei. War einer über 21, der andere unter 21 Jahre, so wurde nur der Ältere bestraft. Waren beide zwischen 18 und 21 Jahre alt, so machten sie sich jedoch beide strafbar. Das Gericht konnte für unter 21-Jährige von einer Strafe absehen, was die Lage entschärfte.

„Man male sich die Folgen aus: Zwei gleichaltrige Freunde dürfen gleichgeschlechtliche Beziehungen miteinander pflegen, bis sie achtzehn Jahre alt werden, dann müssen sie drei Jahre pausieren, und nach Vollendung des 21. Lebensjahres dürfen sie ihre Beziehungen wieder aufnehmen. […] Man darf vermuten, dass der Gesetzgeber auf kaltem Wege das heiß umstrittene Sonderrecht für die Bundeswehr einschmuggeln wollte. So aber geht es nicht.“

Helmut Ostermeyer : Bielefelder Richter, 1969 [38]

Am 23. November 1973 führte das Kabinett Brandt II (eine sozialliberale Koalition ) eine umfassende Reform des Sexualstrafrechts durch. Der entsprechende Abschnitt im StGB wurde von „Verbrechen und Vergehen wider die Sittlichkeit“ in „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“ umbenannt. Ebenso wurde der Begriff der Unzucht durch den der „sexuellen Handlungen“ ersetzt. Im § 175 blieb nur noch der Sex mit Minderjährigen als qualifizierendes Merkmal zurück, wobei man das sogenannte Schutzalter von 21 auf 18 Jahre absenkte. Am 2. Oktober 1973 bestätigte das Bundesverfassungsgericht in einem Beschluss diese Fassung als verfassungskonform. [39] Ab 1975 kam es jährlich nur mehr zu maximal 200 Verurteilungen.

Sexuelle Kontakte zwischen Frauen fanden im Strafgesetz keine Erwähnung. Für Mädchen galt ein Schutzalter von 14 Jahren. Mit dem damaligen § 182 konnte auf Antrag eines Erziehungsberechtigten die Verführung eines Mädchens zwischen Jahren 14 und 16 durch einen Mann zum Beischlaf geahndet werden. War der Mann noch nicht 21 Jahre alt, konnte das Gericht von Strafe absehen.

In der Kommentierung zu § 175 wurde ab 1973 bis in die 80er Jahre als zu schützendes Rechtsgut die ungestörte sexuelle Entwicklung des männlichen Jugendlichen angegeben. [40] Dies entsprach auch der Begründung der Bundesregierung im Entwurf des Vierten Gesetzes zur Reform des Strafrechts (4. StrRG). [41] Seitens des Gesetzgebers ging man folglich davon aus, dass der männliche Jugendliche einen bleibenden Schaden erleiden könne, wenn er sexuellen Kontakt zu einem Mann hat, selbst dann, wenn dies in beiderseitigem, vollen Einvernehmen geschieht. Dieser Denkansatz entsprach der sogenannten Prägungs- bzw. Verführungstheorie, wonach sich Homosexualität auch dadurch spontan verbreite, dass Jugendliche von Erwachsenen verführt werden. [42]

Das Wahlprogramm der FDP zur Bundestagswahl 1980 forderte, „um Homosexuelle rechtlich und gesellschaftlich gleichzustellen“, § 175 zu streichen. Für den Schutz von Kindern und Abhängigen reichen die übrigen Strafbestimmungen aus. [43] Die FDP konnte diese Forderung in den Verhandlungen zur Regierungsbildung ( Kabinett Schmidt III ) nicht durchsetzen. [44] [45] [46]

Am 9. März 1989 brachten 40 Abgeordnete und die Fraktion Die Grünen einen Gesetzentwurf zur ersatzlosen Streichung des §§ 175 StGB im Deutschen Bundestag ein, [47] der jedoch sowohl von der Regierungskoalition aus CDU und FDP als auch von der SPD abgelehnt wurde.

Entwicklungen nach 1990

Streichung des § 175

Die deutsche Wiedervereinigung änderte zunächst nichts an der unterschiedlichen Behandlung der Homosexualität in Ost und West. Der Einigungsvertrag setzte zwar das Bundes-StGB im Beitrittsgebiet in Kraft, jedoch mit der Maßgabe, dass ua §§ 175, 182 und 236 (Entführung mit Willen der Entführten) nicht anzuwenden seien (Anlage I Kap. III Sachgebiet C Abschnitt III Nr. 1) [48] und ua §§ 149, 153–155 StGB-DDR in Kraft blieben (Anlage II Kap. III Sachgebiet C Abschnitt I Nr. 1). [49] Im Jahr 1994 beschloss der Bundestag mit dem 29. Strafrechtsänderungsgesetz die ersatzlose Aufhebung des § 175 StGB. Das absolute Schutzalter für sexuelle Handlungen wurde einheitlich auf 14 Jahre festgelegt ( Sexueller Missbrauch von Kindern , § 176 StGB); zusätzlich wurde für besondere Fälle derSexuelle Missbrauch von Jugendlichen ( § 182 StGB) mit einem relativen Schutzalter von 16 Jahren ausgeweitet und geschlechtsneutral formuliert. Ein Verstoß gegen § 182 Abs. 3 StGB wird gemäß § 182 Abs. 5 StGB im Gegensatz zu einem Verstoß gegen § 176 StGB grundsätzlich nur auf Antrag verfolgt (relatives Antragsdelikt ), es sei denn, dass die Staatsanwaltschaft ein besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung als gegeben ansieht.

Gemäß § 182 Abs. 4 StGB kann das Gericht von Strafe absehen, wenn das Unrecht der Tat als gering eingeschätzt wird. Als problematisch gilt die Fülle unbestimmter Rechtsbegriffe im § 182 StGB, die der Rechtssicherheit abträglich sein könnte. Ähnlich wie beim § 207b des österreichischen Strafgesetzbuches wird von vielen die Gefahr gesehen, dass vom sozialen Umfeld unerwünschte Beziehungen hiermit kriminalisiert werden könnten. Anders herum ist der Schutz des Opfers von sexuellem Missbrauch in den neuen Fassungen nicht mehr durchweg gewährleistet. In Österreich wurde mit der Streichung des dortigen § 209 StGB und der Einführung des § 207b öStGB eine analoge Entwicklung vollzogen.

Teilweise Rehabilitierung der Verurteilten

Symbolisch auf den 17. Mai (Zahlenspiel: 17.5.) gelegt, beschloss der Bundestag im Jahr 2002 gegen Stimmen von CDU/CSU und FDP eine Ergänzung zum Gesetz zur Aufhebung nationalsozialistischer Unrechtsurteile in der Strafrechtspflege ( BGBl. 2002 I S. 2714 ). [50] [51] Damit wurden Verurteilungen wegen homosexueller Handlungen und wegen Fahnenflucht in der Zeit des Nationalsozialismus für nichtig erklärt. Die Lesben- und Schwulenbewegung kritisierte, dass der Bundestag die Urteile nach 1945 unangetastet ließ, obwohl die Rechtsgrundlage bis 1969 die gleiche war.

Anträge, der Bundestag möge hinsichtlich dieser Urteile die Bundesregierung zur Vorlage eines Gesetzentwurfs für ihre Aufhebung und die Entschädigung der Verurteilten auffordern, welche die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und die Linksfraktion 2008/09 im Bundestag einbrachten, wurden von diesem am 6. Mai 2009 mit den Stimmen der Regierungsparteien und der FDP abgelehnt. [52] [53] Am 12. Oktober 2012 beschloss nunmehr jedoch der Bundesrat auf Antrag der Länder Berlin, Brandenburg, Hamburg und Nordrhein-Westfalen eine Aufforderung an die Bundesregierung , „Maßnahmen zur Rehabilitierung und Unterstützung für die nach 1945 in beiden deutschen Staaten wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen Verurteilten vorzuschlagen.“ [54] Die Bundesregierung griff das Thema jedoch zunächst nicht mehr auf, [55] und der Bundestag lehnte die im selben Zeitraum eingereichten Anträge der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen[56][57] und der Linksfraktion ab.[58]

Rehabilitierung weiterer Verurteilter: Gesetz von 2017

Am 22. März 2017 beschloss das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf zur Aufhebung der Urteile, die aufgrund des § 175 StGB gefällt wurden, und zur Entschädigung der noch lebenden Verurteilten. [59] Der Gesetzentwurf wurde am 22. Juni 2017 in zweiter und dritter Beratung im Bundestag verabschiedet. Rehabilitiert wurden auf Drängen der CDU lediglich jene Delinquenten, deren Sexualpartner seinerzeit mindestens 16 Jahre alt gewesen waren. Die Einschränkung wurde in der SPD kritisiert, da die ursprünglich vorgesehene Altersgrenze dem geltenden allgemeinen Schutzalter von 14 Jahren entsprochen hatte, jedoch stimmte die Fraktion dem Gesetzentwurf zu.

Das Gesetz zur strafrechtlichen Rehabilitierung der nach dem 8. Mai 1945 wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen verurteilten Personen (StrRehaHomG) trat am 22. Juli 2017 in Kraft. [60]

Das Bundesjustizministerium schätzte Mitte 2017 die Zahl der noch lebenden Opfer der Strafnorm auf rund 5000. Sie sollen mit 3000 Euro pro Urteil und 1500 Euro pro angefangenem Jahr eines Freiheitsentzugs entschädigt werden. [61] Zum Vergleich: Nach dem Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen erhalten zu Unrecht Inhaftierte (seit 2009) eine Haftentschädigung von 25 € pro Tag, also rund 9100 € pro vollem Jahr.

Grafische Darstellung der Statistik

1.: 1902–1918, 2.: 1919–1933, 3.: 1933–1941, 4.: 1950–1987
Verurteilungen nach § 175, 1902–1987
Zeitraum Homosexualität
Sodomie
Epoche Besonderes Ereignis
1902–1918 H & S 1907–1909 Harden-Eulenburg-Affäre
1914–1918 Erster Weltkrieg
1919–1933 H & S Weimarer Republik 1924 Fritz Haarmann
1933–1941 H & S „Drittes Reich“ 1935 Verschärfung
1950–1969 H Nur Bundesrepublik 1957 Abweisung Verfassungsbeschwerde
1965 Gesellschaftlicher Wertewandel (z. B. Zweites Vatikanisches Konzil , Pillenknick , 68er-Bewegung )
1970–1987 H Nur Bundesrepublik Nur mehr männliche Erwachsene mit männlichen Jugendlichen
Aburteilungen und Verurteilungen nach § 175, 1902–1932
  • Verurteilte wegen Homosexualität und Sodomie
  • Abgeurteilte (Verurteilung, Einstellung, Freispruch etc.) wegen Homosexualität
  • Abgeurteilte (Verurteilung, Einstellung, Freispruch etc.) wegen Sodomie
  • Summe der Abgeurteilten wegen Homosexualität und Sodomie
  • Wortlaut der Fassungen des § 175 und der Vorbestimmungen

    Constitutio Criminalis Carolina von 1532

    Straff der vnkeusch, so wider die natur beschicht [62]
    116.
    Item so eyn mensch mit eynem vihe, mann mit mann, weib mit weib, vnkeusch treiben, die haben auch das leben verwürckt, vnd man soll sie der gemeynen gewonheyt nach mit dem fewer vom leben zum todt richten.

    Allgemeines Landrecht für die Preußischen Staaten vom 5. Februar 1794

    Zweyter Theil [63]
    Zwanzigster Titel. Von den Verbrechen und deren Strafen. (§§ 1–1577)
    Zwölfter Abschnitt: Von fleischlichen Verbrechen (§§ 992 ff.). Unnatürliche Sünden.
    § 1069 . Sodomiterey und andre dergleichen unnatürliche Sünden, welche wegen ihrer Abscheulichkeit hier nicht genannt werden können, erfordern eine gänzliche Vertilgung des Andenkens.
    § 1070 . Es soll daher ein solcher Verbrecher, nachdem er ein- oder mehrjährige Zuchthausstrafe mit Willkommen und Abschied ausgestanden hat, aus dem Orte seines Aufenthalts, wo sein Laster bekannt geworden ist, auf immer verbannt, und das etwa gemißbrauchte Thier getödtet, oder heimlich aus der Gegend entfernt werden.
    § 1071 . Wer jemanden zu dergleichen unnatürlichen Lastern verführt und mißbraucht, der ist doppelter Strafe schuldig.
    § 1072 . Machen sich Aeltern, Vormünder, Lehrer oder Erzieher dieses Verbrechens schuldig: so soll gegen dieselben vier- bis achtjährige Zuchthausstrafe mit Willkommen und Abschied statt finden.

    Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten vom 14. April 1851

    Zweiter Theil.
    Von den einzelnen Verbrechen und Vergehen und deren Bestrafung
    Zwölfter Titel. Verbrechen und Vergehen gegen die Sittlichkeit (§§. 139 bis 151)
    § 143 [64]
    Die widernatürliche Unzucht 59) , welche zwischen Personen männlichen Geschlechts oder von Menschen mit Thieren verübt wird, ist mit Gefängniß von sechs Monaten bis zu vier Jahren, sowie mit zeitiger Untersagung der Ausübung der bürgerlichen Ehrenrechte zu bestrafen.

    Inkrafttreten: 1. Juli 1851; Stand: 30. April 1856

    Erläuterungen dazu (1864)

    59) Darunter ist die Sodomie gemeint. Dies ist jede Wollustbefriedigung, außer dem natürlichen Beischlafe zwischen Mann und Frau hervorgebracht. Der Begriff ist von Juristen gebildet; der Name ist genommen von Sodom und Gomorra, welche dieser Laster wegen zerstört wurden. Bei den Römern findet sich ein lex Catinia , von der nur das bekannt, daß sie gegen unnatürliche Fleischesverbrechen gerichtet war; alles nähere ist unbekannt, selbst der Name ist ungewiß. Die lex Jul. de adult. hat dieses Verbrechen nur höchste beschränkt aufgefaßt, nämlich nur von dem, was an einem Knaben von guter Familie verübt war. Wurde Gewalt an einem Manne in dieser Absicht gebraucht, so war die That unerlaubte Gewalt (vis). L. 5 D. de vi publ. Eine rechte Strafsanktion gegen dieses Verbrechen finden wir also im RR nicht, vielmehr finden wir dasselbe ungerügt. Erst seit konstantin ist gegen unnatürliche Wollustbefriedigung das Schwert verordnet. L. 31 C. ad I. Jul. de adult. Justitians Novelle 77 droht ebenfalls ultima supplicia. – Das kan. R. bestimmt Kirchenstrafen. Die PGO Art. 116 hebt nur drei Arten der unnatürlichen Wollustbefriedigung hervor: mit einem thiere; mit einem Manne; Weib mit Weibe; und droht Feuerstrafe. Die deutsche Praxis dehnt aber diese Bestimmung auch auf andere Fälle aus und unterscheidet so sodomia propria und impropria ; strafte aber die Fälle der letzteren nur willkürlich. Der §. 143 hat den dritten Fall der PGO nicht aufgenommen und die Praxis nimmt an, daß auch die s. impropia nicht unter die Strafbestimmung falle. „Unter widernatürlicher Unzucht im Sinne des §. 143 ist die eigentliche Sodomie (sodomia propria) in ihren beiden Formen zu verstehen, nicht andere derartige Handlungen, namentlich nicht gegenseitige Onanie zwischen Personen männlichen Geschlechts.“ Br. des Obertr., S. f. Str.G., Nr. 48, vom 1. Juli 1853. (Entsch. Band XXVI, S. 403.) [64]

    Fassung vom 15. Mai 1871 (Verkündung)

    § 175
    Die widernatürliche Unzucht, welche zwischen Personen männlichen Geschlechts oder von Menschen mit Thieren begangen wird ist mit Gefängniß zu bestrafen; auch kann auf Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte erkannt werden. [65]

    ( Digitalisat und Volltext im Deutschen Textarchiv )

    Juristische Erläuterungen dazu (1913)

    1. Sog. Päderastie , Bestialität , Sodomie ; nicht die Tribadie (Unzucht zwischen Frauen)
    2. Die widernatürliche Unzucht erfordert einen dem natürlichen Beischlaf ähnlichen Vorgang; immer muß das entblößte Glied des einen Täters den Körper des anderen berührt haben; dies braucht nicht entblößt gewesen zu sein.
    3. Unter § 175 fällt auch, wer den Geschlechtsteil eines anderen in den Mund nimmt, nicht wechselseitige Onanie.
    4. Es genügt, wenn einer der beiden die Befriedigung des Geschlechtstriebes anstrebt; doch ist auch der andere als Täter, nicht nur als Gehilfe strafbar. Die Befriedigung braucht nicht eingetreten zu sein, daß beide vorsätzlich gehandelt haben, ist nicht erfordert.
    5. Auch bei der sodomia tarione generis ist ein beischlafähnlicher Akt erforderlich, daher nicht genügend, daß sich eine Frau den Geschlechtsteil von einem Hunde belecken laßt.
    6. Idealkonkurrenz mit §§ 173, 174, 176, 178 möglich
    7. Zuständig: Strafkammer [66]

    Fassung vom 1. September 1935

    § 175 [67]
    (1) Ein Mann, der mit einem anderen Mann Unzucht treibt oder sich von ihm zur Unzucht mißbrauchen läßt, wird mit Gefängnis bestraft.
    (2) Bei einem Beteiligten, der zu Zeit der Tat noch nicht einundzwanzig Jahre alt war, kann das Gericht in besonders leichten Fällen von Strafe absehen.
    § 175a
    Mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren, bei mildernden Umständen mit Gefängnis nicht unter drei Monaten wird bestraft:
    1. ein Mann, der einen anderen Mann mit Gewalt oder durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben nötigt, mit ihm Unzucht zu treiben, oder sich von ihm zur Unzucht mißbrauchen zu lassen;
    2. ein Mann, der einen anderen Mann unter Mißbrauch einer durch ein Dienst-, Arbeits- oder Unterordnungsverhältnis begründeten Abhängigkeit bestimmt, mit ihm Unzucht zu treiben oder sich von ihm zur Unzucht mißbrauchen zu lassen;
    3. ein Mann über einundzwanzig Jahre, der eine männliche Person unter einundzwanzig Jahren verführt, mit ihm Unzucht zu treiben oder sich von ihm zur Unzucht mißbrauchen zu lassen;
    4. ein Mann, der gewerbsmäßig mit Männern Unzucht treibt oder von Männern sich zur Unzucht mißbrauchen läßt oder sich dazu anbietet.
    § 175b
    Die widernatürliche Unzucht, welche von Menschen mit Tieren begangen wird, ist mit Gefängnis zu bestrafen; auch kann auf Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte erkannt werden.

    Fassung ab 1949 (DDR)

    § 175 – Widernatürliche Unzucht [68]
    Die widernatürliche Unzucht, welche zwischen Personen männlichen Geschlechts oder von Menschen mit Tieren begangen wird, ist mit Gefängnis zu bestrafen; auch kann auf Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte erkannt werden.
    § 175 a – Schwere Unzucht zwischen Männern
    Mit Zuchthaus bis zu 10 Jahren, bei mildernden Umständen mit Gefängnis nicht unter 3 Monaten wird bestraft,
    1. ein Mann, der einen anderen Mann mit Gewalt oder durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib und Leben nötigt, mit ihm Unzucht zu treiben oder sich mit ihm zur Unzucht missbrauchen zu lassen;
    2. ein Mann, der einen anderen Mann unter Mißbrauch einer durch ein Dienst-, Arbeits- oder Unterordnungsverhältnis begründeten Abhängigkeit bestimmt, mit ihm Unzucht zu treiben oder sich von ihm zur Unzucht missbrauchen zu lassen;
    3. ein Mann über einundzwanzig Jahren, der eine männliche Person unter einundzwanzig Jahren verführt, mit ihm Unzucht zu treiben oder sich von ihm zur Unzucht missbrauchen zu lassen;
    4. ein Mann, der gewerbsmäßig mit Männern Unzucht treibt oder von Männern sich zur Unzucht missbrauchen läßt oder sich dazu anbietet.

    Fassung ab 1968 (DDR, § 151)

    § 151 [69]
    Ein Erwachsener, der mit einem Jugendlichen gleichen Geschlechts sexuelle Handlungen vornimmt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Verurteilung auf Bewährung bestraft.

    Fassung vom 25. Juni 1969 (Bundesrepublik)

    § 175 Unzucht zwischen Männern
    (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren wird bestraft:
    1. ein Mann über achtzehn Jahre, der mit einem anderen Mann unter einundzwanzig Jahren Unzucht treibt oder sich von ihm zur Unzucht mißbrauchen läßt,
    2. ein Mann, der einen anderen Mann unter Mißbrauch einer durch ein Dienst-, Arbeits- oder Unterordnungsverhältnis begründeten Abhängigkeit bestimmt, mit ihm Unzucht zu treiben oder sich von ihm zur Unzucht mißbrauchen zu lassen,
    3. ein Mann, der gewerbsmäßig mit Männern Unzucht treibt oder von Männern sich zur Unzucht mißbrauchen läßt oder sich dazu anbietet.
    (2) In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 ist der Versuch strafbar.
    (3) Bei einem Beteiligten, der zur Zeit der Tat noch nicht 21 Jahre alt war, kann das Gericht von Strafe absehen.
    § 175b
    (aufgehoben)

    Fassung vom 28. November 1973 (Bundesrepublik)

    § 175 Homosexuelle Handlungen
    (1) Ein Mann über achtzehn Jahren, der sexuelle Handlungen an einem Mann unter 18 Jahren vornimmt oder von einem Mann unter 18 Jahren an sich vornehmen läßt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
    (2) Das Gericht kann von einer Bestrafung nach dieser Vorschrift absehen, wenn
    1. der Täter zur Zeit der Tat noch nicht einundzwanzig Jahre alt war oder
    2. bei Berücksichtigung des Verhaltens desjenigen, gegen den die Tat sich richtet, das Unrecht der Tat gering ist.

    Fassung vom 10. März 1994

    § 175
    (aufgehoben)

    Neubekanntmachung des StGB vom 13. November 1998

    § 175
    (weggefallen)

    Chronologischer Überblick

    Datum Ereignis
    1532 Constitutio Criminalis Carolina (§ 116; Beginn der zivilen Strafbarkeit)
    5. Feb. 1794 Verkündung des Allgemeinen Landrechts für die preußischen Staaten (§§ 1069–1072)
    1. Juni 1794 Inkrafttreten des Allgemeines Landrecht für die preußischen Staaten (§§ 1069–1072, subsidiär)
    1791, 1810 Homosexualität wird durch den Code Pénal in Frankreich und danach in einigen beeinflussten Gebieten straffrei
    1813 Homosexualität wird in Bayern straffrei
    14. Apr. 1851 Verkündung des Preußischen Strafgesetzbuchs (PStGB, § 143)
    1. Juli 1851 Inkrafttreten des Preußischen Strafgesetzbuchs (PStGB, § 143)
    31. Mai 1870 Verkündung des Strafgesetzbuchs für den Norddeutschen Bund (§ 152)
    1. Jan. 1871 Inkrafttreten des Strafgesetzbuchs für den Norddeutschen Bund (§ 152)
    15. Mai 1871 Verkündung des Reichsstrafgesetzbuchs (RStGB, § 175)
    1. Jan. 1872 Inkrafttreten des Reichststrafgesetzbuches (RStGB, § 175) in allen Reichsteilen
    28. Juni 1935 Beschluss der Verschärfung des § 175 sowie der neuen § 175a und § 175b durch die Nationalsozialisten
    1. Sep. 1935 Inkrafttreten der Verschärfung durch die Nationalsozialisten
    DDR
    1945 bis 1949 uneinheitliche Entwicklung in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ)
    1945 SBZ Thüringen: Abmilderung etwa auf den Entwurf von 1925
    1948 SBZ Sachsen-Anhalt: Abmilderung auf die Version der Weimarer Republik
    1949 Fassung für die gesamte DDR, § 175 enthält wieder Sodomie, § 175b ist aufgehoben
    1950 Kammergericht Berlin für die ganze DDR: Fassung von 1872 ist gültig, aber mit § 175a von 1935
    1954 Kammergericht Berlin für die ganze DDR: Für § 175a sind keine beischlafähnlichen Handlungen notwendig
    1957 Strafrechtsänderungsgesetz erlaubt Nachsicht, wenn es keine Gefahr für die sozialistische Gesellschaft darstellt
    1957 Kammergericht Berlin für die ganze DDR: Bei gewöhnlichem § 175 Einstellung wegen Geringfügigkeit
    12. Jan. 1968 Beschluss des Strafgesetzbuchs der DDR (StGB-DDR, § 151): Nur mehr Erwachsene mit Jugendlichen (jetzt bis 18) strafbar, sowohl bei Schwulen und Lesben
    1. Juli 1968 Inkrafttreten des Strafgesetzbuchs der DDR (StGB-DDR, § 151)
    11. Aug. 1987 Oberstes Gericht der DDR hebt Urteil wegen § 151 auf
    1988 Beschluss des Strafrechtsänderungsgesetzes: § 151 wird ersatzlos gestrichen, Einheitliches Schutzalter bei 16 Jahren
    1. Juli 1989 Inkrafttreten des Strafrechtsänderungsgesetzes
    Bundesrepublik Deutschland bis zur Wiedervereinigung
    1949 § 175 und § 175a in der Fassung von 1935 offiziell übernommen
    1955 Einreichung einer Verfassungsbeschwerde gegen § 175 und § 175a
    10. Mai 1957 Bundesverfassungsgericht weist die Beschwerde zurück, Fassung von 1935 ist kein nationalsozialistisch geprägtes Recht
    25. Juni 1969 Verkündung des 1. StrRG: Nur mehr strafbar bei Erwachsenen mit unter 21-Jährigen, Prostitution und verschiedenen Autoritätsverhältnissen
    1. Sep. 1969 Inkrafttreten des 1. StrRG
    28. Nov. 1973 Inkrafttreten der Reform des Sexualstrafrechts: Unzucht → Sexuelle Handlungen, nur mehr Erwachsene mit Jugendlichen (jetzt bis 18) strafbar
    Deutschland seit der Wiedervereinigung 1990
    10. März 1994 Verabschiedung des 29. Strafrechtsänderungsgesetzes (29. StrÄndG) im Deutschen Bundestag: [70] Aufhebung des § 175, Rechtsangleich Bundesrepublik/DDR
    31. Mai 1994 Ausfertigung des 29. StrÄndG
    10. Juni 1994 Verkündung des 29. StrÄndG; [71] Inkrafttreten am folgenden Tag
    17. Mai 2002 Verabschiedung des Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Aufhebung nationalsozialistischer Unrechtsurteile in der Strafrechtspflege (NS-AufhGÄndG) im Deutschen Bundestag: [51]

    Symbolische Rehabilitierung der Verurteilten zwischen 1935 und 1945

    23. Juli 2002 Ausfertigung des NS-AufhGÄndG
    26. Juli 2002 Verkündung des NS-AufhGÄndG; [72] Inkrafttreten am folgenden Tag
    23. März 2017 Zusicherung der Entschädigung für noch lebende Verurteilte nach § 175 durch Bundeskabinett [73]
    23. Juni 2017 Rehabilitierung aller Verurteilten, deren Sexualpartner zum Tatzeitpunkt mindestens 16 Jahre alt waren [61]

    Literatur

    • Fritz Bauer , Hans Bürger-Prinz , Hans Giese , Herbert Jäger (Hrsg.): Sexualität und Verbrechen. Beiträge zur Strafrechtsreform. S. Fischer, Frankfurt am Main 1963.
    • Magdalena Beljan: Rosa Zeiten? Eine Geschichte der Subjektivierung männlicher Homosexualität in den 1970er und 1980er Jahren der BRD, transcript, Bielefeld 2014. ISBN 978-3-8376-2857-9 .
    • Gisela Bleibtreu-Ehrenberg : Tabu Homosexualität – Die Geschichte eines Vorurteils. S. Fischer, Frankfurt am Main 1978, ISBN 3-10-007302-9 .
    • Nadine Drönner: Das „Homosexuellen-Urteil“ des Bundesverfassungsgerichts aus rechtshistorischer Perspektive . In: Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts . Nr.   115 . Mohr Siebeck, Tübingen 2020, ISBN 978-3-16-157572-3 , doi : 10.1628/978-3-16-157572-3 ( mohrsiebeck.com – Dissertation, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 2018).
    • Günter Helmes : Per scientiam ad justitiam. Kurt Hiller und der Kampf um die Abschaffung des §175 im Deutschen Kaiserreich und in der Weimarer Republik. In: Erkundungen. Festschrift für Helmut Kreuzer zum 60. Geburtstag, hrsg. von Jens Malte Fischer , Karl Prümm und Helmut Scheuer . Göttingen 1987, S. 154–182, ISBN 3-525-20775-1 .
    • Magnus Hirschfeld : § 175 des Reichsstrafgesetzbuches: die homosexuelle Frage im Urteile der Zeitgenossen . Spohr, Leipzig 1898 ( Digitalisat )
    • Burkhard Jellonnek : Homosexuelle unter dem Hakenkreuz. Die Verfolgung von Homosexuellen im Dritten Reich. Paderborn 1990, ISBN 3-506-77482-4 .
    • Elmar Kraushaar : Unzucht vor Gericht. Die „Frankfurter Prozesse“ und die Kontinuität des § 175 in den fünfziger Jahren. In: E. Kraushaar (Hrsg.): Hundert Jahre schwul – Eine Revue. Berlin 1997, ISBN 3-87134-307-2 , S. 60–69.
    • Joachim Müller, Andreas Sternweiler (Hrsg.): Homosexuelle Männer im KZ Sachsenhausen . Schwules Museum Berlin, Berlin 2000, ISBN 3-86149-097-8 .
    • Andreas Pretzel : Als Homosexueller in Erscheinung getreten. In: Kulturring in Berlin e. V. (Hrsg.): „Wegen der zu erwartenden hohen Strafe“ – Homosexuellenverfolgung in Berlin 1933–1945. Berlin 2000, ISBN 3-86149-095-1 .
    • Christian Schulz: § 175. (abgewickelt), und die versäumte Wiedergutmachung. Hamburg 1998, ISBN 3-928983-24-5 .
    • Christian Schulz: Widernatürliche Unzucht, [Paragraphen] 175, 175a, 175b, 182 aF StGB – Reformdiskussion und Gesetzgebung seit 1945 . Berliner Wissenschafts-Verlag, 2006.
    • Andreas Sternweiler : Und alles wegen der Jungs – Pfadfinderführer und KZ-Häftling Heinz Dörmer . Berlin 1994, ISBN 3-86149-030-7 .
    • Hans-Georg Stümke : Homosexuelle in Deutschland. Eine politische Geschichte. Beck, München 1989, ISBN 3-406-33130-0 .
    • Bernhard Rosenkranz , Gottfried Lorenz : Hamburg auf anderen Wegen – Die Geschichte des schwulen Lebens in der Hansestadt. Hamburg 2005, ISBN 3-925495-30-4 .
    • Christian Schäfer: Widernatürliche Unzucht (§§ 175, 175a, 175b, 182 a. F. StGB). Reformdiskussion und Gesetzgebung seit 1945. Bwv, Berlin 2006, ISBN 3-8305-1241-4 .
    • Daniel Speier: Die Frankfurter Homosexuellenprozesse zu Beginn der Ära Adenauer – eine chronologische Darstellung . In: Mitteilungen der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft 61/62 (2018), S. 47–72.
    • Alexander Zinn: "Aus dem Volkskörper entfernt"? Homosexuelle Männer im Nationalsozialismus . Campus, Frankfurt am Main 2018, ISBN 978-3-593-50863-4 .

    Weblinks

    Commons : § 175 StGB – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Fußnoten

    1. Paragraf 175 1. Januar 1872–1. September 1935 bei lexetius.com.
    2. Paragraf 175b 1. September 1935–1. September 1969 bei lexetius.com.
    3. a b § 175a Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich vom 15. Mai 1871 , Artt. 6 Nr. 2, 14 des Gesetzes vom 28. Juni 1935.
    4. Die Peinliche Gerichtsordnung Kaiser Karls V (Carolina) , hrsg. und komm. von Friedrich-Christian Schroeder (Stuttgart: Reclam, 2000).
    5. GStA Koblenz – Wir über uns / Geschichte ( Memento vom 1. Mai 2015 im Internet Archive )
    6. Br. des Obertr., S. f. Str.G., Nr. 48, vom 1. Juli 1853. (Entsch. Band XXVI, S. 403.); Siehe auch den obigen Kommentar von 1864.
    7. Stümke 1989: 50 f.
    8. Alexander Zinn: "Aus dem Volkskörper entfernt"? S. 61 f.
    9. Friedrich Radszuweit: Irrlehren über die Homosexualität. § 175 muss abgeschafft werden! Denkschrift an den Deutschen Reichstag zur Beseitigung einer Kulturschande. herausgegeben von Bund für Menschenrechte, Berlin 1927, 14 Seiten
    10. Stümke 1989, 65 f.
    11. „Statistisches Reichsamt“
      Jürgen Baumann: Paragraph 175 , Luchterhand, Darmstadt 1968
      Zusammengefasst in: Hans-Georg Stümke, Rudi Finkler: Rosa Winkel, rosa Listen , Rowohlt TB-V., Juli 1985, ISBN 3-499-14827-7 , S. 262.
    12. Günter Grau , Rüdiger Lautmann : Lexikon zur Homosexuellenverfolgung 1933–1945 : Institutionen–Kompetenzen–Betätigungsfelder. Lit, Berlin/Münster 2011, ISBN 978-3-8258-9785-7 , S. 152.
    13. a b c Alexander Zinn: "Aus dem Volkskörper entfernt"? Homosexuelle Männer im Nationalsozialismus. S. 279–289.
    14. Die Verschärfung des Paragrafen 175 auf rosawinkel.de , abgerufen am 7. April 2017.
    15. Alexander Zinn: Gab es eine Lesbenverfolgung durch das NS-Regime? , abgerufen am 26. August 2018.
    16. Alexander Zinn: "Aus dem Volkskörper entfernt"? Homosexuelle Männer im Nationalsozialismus. S. 283–285.
    17. Michael Grüttner : Das Dritte Reich. 1933–1939 (= Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte . Band 19). Klett-Cotta, Stuttgart 2014, S. 420 f.
    18. Alexander Zinn: "Aus dem Volkskörper entfernt"? Homosexuelle Männer im Nationalsozialismus. S. 305–309.
    19. Pretzel 2000, 23.
    20. Ralf Gebel: „Heim ins Reich!“ Konrad Henlein und der Reichsgau Sudetenland (1938–1945) . In: Veröffentlichungen des Collegium Carolinum . 2. Auflage. Band   83 . Oldenbourg Verlag, München 2000, S.   176   f .
    21. Angelika von Wahl: How Sexuality Changes Agency: Gay Men, Jews, and Transitional Justice. In: Susanne Buckley-Zistel, Ruth Stanley (Hrsg.): Gender in Transitional Justice (Governance and Limited Statehood). Palgrave Macmillan, 2011, S. 205. Das entsprechende Kapitel mit identischem Absatz findet sich auch auf S. 16 von diesem Aufsatz ( Memento vom 4. September 2012 im Internet Archive ) der Autorin. Er ist als PDF auf der Website des European Consortium for Political Research zum Download erhältlich.
    22. Christian Schäfer: „Widernatürliche Unzucht“ (2006), S. 253 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
    23. Rainer Hoffschildt: 140.000 Verurteilungen nach „§ 175“. In: Fachverband Homosexualität und Geschichte e. V. (Hrsg.): Invertito – 4. Jg. – Denunziert, verfolgt, ermordet: Homosexuelle Männer und Frauen in der NS-Zeit. MännerschwarmSkript Verlag, Hamburg 2002, ISBN 3-935596-14-6 , S. 140–149.
    24. Kraushaar 1997, 62.
    25. Speier 2018, 47—70.
    26. Gottfried Lorenz: Richard Gatzweiler . Anlässlich der Führung durch die Ausstellung „Homosexuellenverfolgung in Hamburg“ (Staatsbibliothek Hamburg) am 25. Februar 2007.
    27. a b Andreas Pretzel: NS-Opfer unter Vorbehalt: Homosexuelle Männer in Berlin nach 1945. Lit Verlag, Berlin/Hamburg/Münster 2002, ISBN 3-8258-6390-5 , S. 306 f.
    28. BVerfG, Urteil vom 10. Mai 1957, Az. 1 BvR 550/52, BVerfGE 6, 389 – Homosexuelle.
    29. Nadine Drönner: Das „Homosexuellen-Urteil“ des Bundesverfassungsgerichts aus rechtshistorischer Perspektive . In: Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts . Nr.   115 . Mohr Siebeck, Tübingen 2020, ISBN 978-3-16-157572-3 , doi : 10.1628/978-3-16-157572-3 ( mohrsiebeck.com – Dissertation, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 2018).
    30. E 1962 , BT-Drs. IV/650.
    31. BT-Drucksache IV/650, Seite 375ff
    32. Uwe Scheffler: Das Reformzeitalter 1953–1975 ( Memento vom 9. Januar 2016 im Internet Archive ) (PDF; 535 kB), Europa-Universität Viadrina – Rechtswissenschaften, 2008, S. 186.
    33. Bernhard Nolz: „Schwule Säue!“ ( Memento vom 12. Juni 2007 im Internet Archive ), Informationsdienst Wissenschaft und Frieden, 3/1995.
    34. Stümke 1989: 138 f.
    35. Zitiert nach Ron Steinke: „Ein Mann, der mit einem anderen Mann…“ – Eine kurze Geschichte des § 175 in der BRD , Forum Recht, Heft 2/2005, S. 60–63.
    36. Bekennt, daß ihr anders seid . In: Der Spiegel . Nr.   11 , 1973, S.   46 (online12. März 1973 ).
    37. Michael Glas: 100 Jahre Schwulenbewegung – Teil 3 – Die Formierungsphase ab 1969 ( Memento vom 11. Dezember 2011 im Internet Archive ), 28. September 1997, Version: 20. Februar 1998, nuernberg.gay-web.de.
    38. Helmut Ostermeyer : Ist der neue § 175 StGB verfassungswidrig? Zeitschrift für Rechtspolitik, 1969, S. 154.
    39. BVerfG, Beschluss vom 2. Oktober 1973 , Az. 1 BvL 7/72, Leitsatz.
    40. Christian Schäfer: „Widernatürliche Unzucht“ (§§ 175, 175 a, 175 b, 182 a. F. StGB) , Berliner Wissenschaftsverlag 2006, ISBN 3-8305-1241-4 , S. 216.
    41. Bundestagsdrucksache VI/1552, S. 9 ff.
    42. Thomas Stephan: Sexueller Mißbrauch von Jugendlichen. Tectum Verlag, Marburg 2002, ISBN 3-8288-8433-4 , S. 23.
    43. [http://www.freiheit.org/files/288/1980_Bundestagswahlprogramm.pdf ''FDP-Bundestagswahlprogramm 1980''] (Link nicht abrufbar)
    44. Schwul mit zwölf . In: Der Spiegel . Nr.   25 , 1981, S.   52–53 (online15. Juni 1981 ).
    45. Leserbriefe: Helmut Schmidt stellt klar. In: Welt Online . 11. April 2010, abgerufen am 11. Mai 2011 .
    46. Rainer Haubrich : Helmut Schmidt im Interview: „Homosexuelle Kanzler? Kein Problem“. In: Welt Online. 9. Mai 2010, abgerufen am 11. Mai 2011 .
    47. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/11/041/1104153.pdf
    48. Vertrag zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland über die Herstellung der Einheit Deutschlands -Einigungsvertrag- (1990). In: verfassungen.de. Abgerufen am 17. Februar 2015 .
    49. Anlage II Kap. III Sachgebiet C Abschnitt I Nr. 1 des Einigungsvertrages.
    50. BT-Drs. 14/8276 (Gesetzentwurf; PDF; 265 kB), 14/9092 (Beschlussempfehlung des Rechtsausschusses; PDF; 275 kB)
    51. a b Plenarprotokoll 14/237 (PDF; 1,2 MB) S. 23733 ff., 23741.
    52. Rehabilitierung und Entschädigung der nach 1945 in Deutschland wegen homosexueller Handlungen Verurteilten. In: dipbt.bundestag.de. 17. Dezember 2008, abgerufen am 17. Februar 2015 .
    53. Beschlussempfehlung und Bericht. In: dipbt.bundestag.de. 20. März 2009, abgerufen am 17. Februar 2015 .
    54. Entschließung des Bundesrates für Maßnahmen zur Rehabilitierung und Unterstützung der nach 1945 in beiden deutschen Staaten wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen Verurteilten. In: dipbt.bundestag.de. 27. April 2012, abgerufen am 17. Februar 2015 .
    55. Siehe hierzu: Antwort des Bundesministerium der Justiz im Namen der Bundesregierung auf die schriftliche Frage von Angelika Graf (Rosenheim) (SPD) zum Umsetzungsstand der Bundesratsinitiative, Bundestagsdrucksache 17/14744 , Nr. 30.
    56. Rehabilitierung und Entschädigung der nach 1945 in Deutschland wegen homosexueller Handlungen Verurteilten. In: dipbt.bundestag.de. 1. Dezember 2010, abgerufen am 17. Februar 2015 .
    57. Maßnahmen zur Rehabilitierung und Unterstützung der nach 1945 in beiden deutschen Staaten wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen Verurteilten. In: dipbt.bundestag.de. 7. November 2012, abgerufen am 17. Februar 2015 .
    58. Rehabilitierung und Entschädigung der verfolgten Lesben und Schwulen in beiden deutschen Staaten. In: dipbt.bundestag.de. 26. September 2012, abgerufen am 17. Februar 2015 .
    59. Bundesregierung rehabilitiert verurteilte Homosexuelle . In: Süddeutsche.de . 22. März 2017, abgerufen am 26. Juni 2017.
    60. Gesetz zur strafrechtlichen Rehabilitierung der nach dem 8. Mai 1945 wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen verurteilten Personen (StrRehaHomG) bei juris
    61. a b Tilmann Warnecke: Bundestag beschließt Rehabilitierung von Schwulen. In: Tagesspiegel online . 23. Juni 2017, abgerufen am 26. Juni 2017.
    62. Peinliche Halsgerichtsordnung Kaiser Karls V. (Constitutio Criminalis Carolina) von 1532 ( Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive ) (PDF; 695 kB), bei smixx.de
    63. Allgemeines Landrecht für die Preußischen Staaten (01.06.1794), Zweyter Theil - opinioiuris.de . In: opinioiuris.de . 3. März 2013.
    64. a b Christian Friedrich Koch: Allgemeines Landrecht für die preußischen Staaten. 3. verm. Aufl. Band 2,2,2 = 4,2, Nachtr. ud Reg., Berlin 1864, S. 141. (bei dlib-pr.mpier.mpg.de).
    65. RGBl. 1871, S. 127. Siehe auch Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Decker, Berlin 1870, S. 46. . In: Deutsches Textarchiv , abgerufen am 8. August 2013.
    66. Das Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich nebst dem Einführungsgesetz in kurzen Erläuterungen, bearbeitet von Dr. Hermann Göbel, Direktor am Landgericht I zu Berlin, Verlag CL Hirschfeld, Leipzig 1913.
    67. Art. 6 des Gesetzes zur Änderung des Strafgesetzbuchs vom 28. Juni 1935, RGBl. I S. 839.
    68. Strafgesetzbuch und andere Strafgesetze , hrsg. von dem Ministerium der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik, Deutscher Zentralverlag, Berlin 1951.
    69. Strafgesetzbuch der Deutschen Demokratischen Republik , herausgegeben vom Ministerium der Justiz, 8. Auflage. Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1984.
    70. Plenarprotokoll 12/216 (PDF; 6,1 MB), S. 18.698–18.706.
    71. BGBl. 1994 I S. 1168
    72. BGBl. 2002 I S. 2714 (PDF; 16 kB)
    73. Zeit.de: Kabinett beschließt Rehabilitierung verurteilter Homosexueller. Abgerufen am 20. Juni 2017 .