Þetta er frábært atriði.

Friðarsamningur Egypta og Hetta

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Samsett brot úr leirtöflu með texta samningsins, sýnd í fornleifasafninu í Istanbúl
Svipuð áletrun með texta sáttmálans á vestur ytri vegg Cachette garðsins í musterinu í Karnak

Sem Egyptian-hettitíska friði sáttmála, samkomulag milli egypsku Faraó Ramses II og Hetíta mikla konungs Ḫattušili, dags til 21. Peret á 21. ári Ramses II er valdatíma (líklega samsvarar 10 nóvember, 1259 f.Kr. ) [1] III . tilnefnd. Með þessu samkomulagi staðfestu báðir ráðamenn friðinn sem var milli þeirra og viðurkenndu hvort annað sem jafna félaga. Sem slíkir lofuðu þeir gagnkvæmum hernaðarlegum stuðningi gegn innri og ytri ógnum, Ramses II skuldbatt sig á sama hátt við erfingja hásætisins Ḫattušilis III. Að auki lofuðu ráðamennirnir tveir að framselja „flóttamenn“ til annars fullvalda yfirráðasvæðis.

Egypsk útgáfa af textanum hafði verið þekkt frá því snemma á 19. öld og þýsk fornleifafræðingar uppgötvuðu í september 20 í byrjun 20. aldar. Síðan þá hefur sáttmálinn fjallað um Egyptology , fornar nær austurlenskar rannsóknir og lagasögu aftur og aftur. Ekkert samkomulag hefur náðst fram á þennan dag, hvorki með tilliti til mikilvægis innihalds þess né sögulegs mats þess. Sérstaklega í eldri rannsóknum og móttöku þess er skjalið metið sem elsta sáttmála um jöfnuð og frið í mannkynssögunni. [2] Annars vegar hafa nýlegar rannsóknir hins vegar efast um hvort um friðarsamning sé að ræða í nútíma skilningi. Á hinn bóginn er gert ráð fyrir að friðarsamningar hafi verið gerðir fyrr, jafnvel þótt enginn texti hafi varðveist frá þeim. [3] Að hve miklu leyti það er ríkissáttmáli hefur alls ekki verið skýrt með óyggjandi hætti.

Í opinberum fjölmiðlum er móttaka hins klassíska viðhorfs sem tímamóta friðarsamnings allsráðandi. Afrit af texta sáttmálans verður gefið út í dag í húsi Sameinuðu þjóðanna í New York.

Heimildir

Talið er að dálkatalning hafi verið í frumtextanum, sem leiddi til þess að skipt var um dálka 3 og 4 þegar egypsku áletranirnar voru gerðar

Engin frumrit af friðarsamningi Egypta og Hetta hafa fundist enn þann dag í dag. Þess í stað byggja fornrannsóknir á afritum sem vitna í meginatriðum um tvær útgáfur af texta sáttmálans:

  • Egypsk útgáfa skrifuð í stafrófsröð hefur komið niður á okkur með tveimur áletrunum. Einn þeirra fannst á vestur ytri vegg Cachette -dómstólsins í musteri Amun í Karnak . [4] Það endurtekur ekki aðeins texta samningsins, heldur skýrslur um samningsgerðina sjálfa og innsiglið sem er fest á samningstöfluna. Hin áletrunin er aðeins mjög brotakennd og var skorin á vestur turn ytri súlunnar í Ramesseum í Thebes-West . [4] Það er almennt viðurkennt í rannsóknum að egypska útgáfan af sáttmálanum hefur nokkrar ónákvæmni miðað við frumtextann. Annars vegar þegar áletranir voru gerðar var þriðja og fjórða dálknum í texta samningsins skipt út og þess vegna birtast textalínur 32 ff. Fylgdu línu 24 hvað innihald varðar og línur 25–31 birtast sem innskot. [5] Á hinn bóginn var samningstextinn einnig sektaður fyrir innihald í merkingu egypskra ráðamannahugmyndafræði af jafningja sínum við Faraó mikla konung Hattusili til III. lækkað í stöðu stórhertoga. [6]
  • Akkadísk útgáfa af textanum skrifuð með letur hefur verið afhent í gegnum að minnsta kosti tvær leirtöflur frá Ḫattuša sem hafa aðeins lifað í brotum. Brotin KBo I 7, KBo XXVIII 115 og KUB III 121, kennd við útgáfustað þeirra, eru úthlutuð á eina af þessum leirtöflum (textavottur A); önnur leirtafla (textavottur B) samanstendur að minnsta kosti af brotinu KBo I 25. [7] Hvort KUB III 11, KUB III 120, KUB XLVIII 73 og VBoT 6 eigi einnig að úthluta textavottorði B eða þriðja leir spjaldtölva (textavottur D) eru dæmd á annan hátt. Samkvæmt handritinu koma þessi brot úr sama skrifara og KBo I 25, en öfugt við þetta brot eru þau skrifuð á báðar hliðar. [8.]

Þessi flutningur texta samningsins í nokkrum útgáfum, sem sumir voru mismunandi að innihaldi, hefur ítrekað vakið spurningu um áreiðanleika textavottanna í rannsóknum. Það hefur lengi verið vitað að egypska útgáfan hlýtur að vera þýðing á texta sem upphaflega var skrifaður á akkadísku. [9] Í umfangsmikilli rannsókn á níunda áratugnum sýndi Anthony Spalinger síðan að ekki væri hægt að líta á hina þekktu leturgerð sem sniðmát fyrir þetta. Þetta er aftur á móti frekar þýðing á upphaflega egypskum texta. [10] Hvað varðar tengsl einstakra textavotta þá eru í raun þrjár aðferðir notaðar við rannsóknir. Samkvæmt elstu af þessum aðferðum frá 1997 var leirtafla þýðing á raunverulegum texta samningsins sem Ramses sendi, sem aftur var byggð á hinni leirtöflunni, en egypsku áletranirnar voru byggðar á öðru, áður óþekktu drögum . [11] Eftir nýlega nálgun er sagt að báðar leirtöflurnar hafi sniðmát fyrir lokaútgáfu samningsins sem byggist á óþekktri egypskri hönnun. [12] Þriðja nálgunin leggur áherslu á að aðeins getgátur séu mögulegar um þessa spurningu. Menn geta hins vegar gert ráð fyrir því að texti samningsins sem slíkur í egypsku áletrunum sé í meginatriðum rétt endurtekinn, en að áþreifanlegt orðalag samningsins hafi verið afgreitt með meiri áreiðanleika í gegnum leirtöflurnar. [13]

Uppgötvun og saga rannsókna

Undirritun á hieroglyphic áletrun með texta sáttmálans í Karnak eftir Richard Lepsius (1849)

Egypsku textavottarnir höfðu verið þekktir síðan leiðangur Jean-François Champollion í Franco-Tuscan til Egyptalands seint á 1820. Hann áritaði báðar áletranirnar í 2. bindi tilkynningalýsinga sinna og nefndi þær í bréfum sínum. [14] Raunveruleg merking textans skráði þó aðeins nemanda sinn Ippolito Rosellini , sem einnig er fyrsta þýðingartilraunin [15] sem ráðist var í. [14] Leirtöflubrotin með akkadíska samningsútgáfunni fundust síðan 1906/1907 af Hugo Winckler við uppgröft hans í Hittísku höfuðborginni Ḫattuša , en voru aðeins gefin út að fullu í fyrri heimsstyrjöldinni . [16] Í stríðinu framleiddi Bruno Meissner fyrstu gagnrýnu útgáfuna af þessari nýaðgengilegu textaútgáfu. [17] Síðan þá hafa fjölmargar aðrar textaútgáfur verið búnar til, þar af er þýska útgáfan af báðum textaútgáfum eftir Elmar Edel frá 1997 afgerandi í dag. Rithöfundarútgáfa samningsins með númerið 91 er skráð í verslun texta Hittites . [18]

Klassísk rannsókn jafnt sem réttarsaga voru ítrekað upptekin af samningnum. Júgóslavneski lögfræðingurinn Viktor Korošec kynnti sérstaklega mikilvæga rannsókn árið 1931. Það ákvarðar enn ástand rannsókna til þessa dags og er enn oft vitnað í það. Svo nýlega sem árið 2002 endurspeglar hæfnisritgerð um þetta efni í raun aðeins niðurstöður hans. [19] Á sama tíma eru ákveðnar efnahagsþróanir í rannsóknum og breytingar á sjónarmiðum. Rannsóknir í dag gagnrýna umfram allt of háar upphæðir samningsins og anachronistic samanburð, sem lengi hefur einnig ráðið vísindalegri rannsókn á samningnum. [20] Tilhneigingin til að ýkja sáttmálann kemur í ljós þegar Korošec lýsir sáttmálanum sem „perlu í fornum alþjóðalögum“ [21] og aðrir höfundar [22] gera ráð fyrir að hann samræmist sjálfum stöðlum nútíma alþjóðalaga . [23] Ósamstæður má til dæmis sjá í skoðun Bruno Meissner frá 1918 að sáttmálinn væri í lok „heimsstyrjaldar“ [24] eða í samanburði Guy Kestemont á heimsveldunum tveimur við NATO og Varsjárbandalagið . [25] Í dag er sáttmálinn metinn á mismunaðari hátt, en gömlu frásagnirnar lifa í móttöku, einkum með nálægum greinum Egyptology and Assyriology. Þar sem aldamótin, fleiri og víðtækari vinna hefur verið gert á samningi, sem, auk þess að áðurnefndri ritgerð frá 2002, einnig felur í sér monographic endurskoðun á stöðu rannsókn Horst Klengel frá sama ári, sem er miðað að almennari áhorfendum.

Sögulegt samhengi

Mið -Austurlönd á 13. öld f.Kr. Chr.

Egyptaland og hettíska heimsveldið kepptu frá um seinni hluta 14. aldar f.Kr. Um yfirburði þeirra á sýró -kanaaníska svæðinu. Thutmose III hafði þegar farið þangað. lengdi egypska áhrifasviðið. Frekar fjölbreytt tengsl milli heimsveldanna tveggja hófust í síðasta lagi þegar Hetíski stórkóngurinn Šuppiluliuma I lagði undir sig nánast allt norðurhluta Sýrlands. Í kjölfarið komu upp landamæradeilur aftur og aftur, en einnig diplómatísk tengsl, eins og sést í Kuruštama-sáttmálanum , forveri Egyptalands-Hetíta friðarsamningsins, [26] eða svokölluð Amarna-bréf . Sérstaklega í stjórnartíð Ramses II brutust átökin hins vegar út aftur og auk hinnar frægu orrustu við Kadesch við Orontes (1274 f.Kr.) leiddu þær einnig til orrustunnar við Dapur (1271 f.Kr.). Fyrir þessi átök merkti 1259 f.Kr. Friðarsamningur Egypta og Hetta var gerður á 3. öld f.Kr., þó að það sé að mestu óljóst hvernig hann eigi að tengjast þessum atburðum og skilja á þennan bakgrunn.

Klassísk frásögn

Friðarsamningur Egypta og Hetta á sérstakar vinsældir sínar að þakka sameiginlegri frásögn þar sem hann markaði stórkostlega breytingu á hugsun Ramses II og Ḫattušili III. bera vitni. [27] Í stað þess að halda átökunum áfram hefðu báðir ákveðið samstarf sín á milli, þar sem greina má mismunandi blæbrigði milli höfunda hvað varðar smáatriðin. Almennt er talið að sáttmálinn sé síðkominn afleiðing orrustunnar við Kadesh, þar sem hvorugur andstæðinganna náði að sigra á hernaðarsviðinu. [28] Umfram allt lýstu eldri bókmenntir á þessum forsendum - og hugsanlega einnig byggðum á eigin stríðsreynslu - þörf ráðamanna fyrir friði. [24] Aðrir höfundar hafa tilhneigingu til að einbeita sér að markmiði um samstarfssamband sem byggist á friði, þegar í samræmi við sáttmála Sameinuðu þjóðanna í dag . [29] Þannig að í texta sáttmálans yrðu hinir höfðingjarnir settir sem friðarsinni . [30] Friður er settur fram í heimildum sem eina markmið fyrri átaka, sem ætti að líta út sem réttlátt stríð . [31] Umfram allt er það þessi frásögn sem ummyndar sáttmálans sem á endanum leiðir til sameiginlegrar tilnefningu þessa sáttmála í framsetningu hennar í fjölmiðlum sem elstu friði sáttmála og elstu jöfnuður ríki sáttmálann í mannkynssögunni.

Yngri nálgun

Meirihluti hinna nýlegri fornu fræðimála hafnar slíkri rómantískri sýn. Þess í stað er fjallað um ýmsar hvatir til samningsgerðar og margskonar skýringarlíkön eru stundum valin. Styrking Mið-Assýríska keisaraveldisins undir Salmānu-ašarēd I , sem leiddi til breytinga á valdajafnvægi í sýrlenska svæðinu og umfram allt ógnaði Hetítum, er nefndur mikilvægur þáttur í gerð samningsins. [32] Þeir vildu andmæla honum með traustu hernaðarbandalagi. Áhugi Ramses II á að treysta norðurlandamæri Egyptalands við Hetíta er einnig réttlætanlegur með því að hann varð að leggja niður uppreisn í Níldalnum og hrinda árásum Líbýumanna á vesturmörk heimsveldis síns. [33] Sérstaklega fyrir Ḫattušili III. Uppnám hans á háseta Hetíta er einnig hugsanleg ástæða fyrir gerð samningsins í tvennu tilliti. Annars vegar gæti þetta hafa leitt af sér áhuga á að tryggja völd á „alþjóðavettvangi“. Þetta hefði fundið sitt áþreifanlega tjáningu í § 10 í samningnum, en samkvæmt honum skuldbindur Ramses II sig til erfingja Ḫattušilis III. að halda í hásætið. [34] Á hinn bóginn var konungurinn og Hattusilis bróðir, sem var settur, III., Mursili III. / Urḫi-Teššup , flúði í útlegð á svæði sem Egyptar stjórna í Sýrlandi. Ḫattušili III. reynt ítrekað að fá framsal sitt, sem kann að hafa verið bakgrunnur ákvæðanna í §§ 11-13 í samningnum um framsal flóttamanna. [35] Að auki er sagt að hettíska heimsveldið hafi þjáðst af uppskerubresti og því orðið háð afhendingu korn frá Egyptalandi. [36]

Samningurinn er því aðallega rökstuddur með nýlegum bókmenntum á grundvelli pólitískra og stefnumarkandi sjónarmiða um tækifæri. Hvort sáttmálinn er flokkaður sem friðarsamningur [37] í raunverulegum skilningi þess orðs eða ekki sem stofnun hernaðarbandalags [38] er á þessum forsendum háð vægi þeirra þátta sem nefndir eru og skilningi einstakra hluta. samningsins.

Áhrifasaga

Hvað sem því líður stóðu áhrif sáttmálans aðeins í nokkra áratugi vegna þess að hettíska heimsveldið hrundi fljótlega eftir að hann var gerður og Egyptar misstu einnig umtalsvert vald í svokölluðu sjóflóði . [39] Það er hins vegar vitað að samskipti Egypta og Hetíta voru tryggð með tveimur hjónaböndum innan tíðar, nokkru eftir að samningur var gerður. [40] Að auki, skjöl nokkur eftirlifandi bréf lifandi bréfaskipti milli tveggja ráðandi hús, með endurteknum tilvísunum til sáttmálans. [41]

Textahaldari og innsigli

Bronsskjöldur með sáttmála milli Tudḫaliya IV og Kurunta of Tarḫuntašša
Samanburður á tveimur aðferðum við túlkun innsiglislýsingarinnar

Eins og fram kemur í báðum textaútgáfum voru frumrit samningstexta skráð á silfur töflur. [42] Almennt er talið að þessar upplýsingar séu trúverðugar, sérstaklega þar sem bronsskjöldur fannst í Boǧazköy árið 1986, sem samið var milli Tudḫaliya IV og Kurunta frá Tarḫuntašša . Notkun málms sem textaflutnings er einnig skráð í texta fyrir aðra Hittite ríkissáttmála. Hvað hefur hvatt til þessa óvenjulega efnisvals hefur ekki verið skýrt með óyggjandi hætti. Flestar bókmenntir gera ráð fyrir að endingarefni efnisins ætti að tákna gildi samningsins. [43] Aðrir höfundar leggja hins vegar meiri áherslu á verðmæti efnisins sem endurspeglar merkingu samningsins um það. [44] Silfurtafla Ḫattušili III. Samkvæmt bréfi frá Ramses II til Ḫattušili III. lagður fyrir framan myndina af Re-Harachte í Heliopolis . [45] Sami stafur sýnir einnig að silfurtafla Ramses II fyrir framan mynd af Tarḫunna var hugsanlega í svokölluðu „musteri 1“ í Ḫattuša, þó að þessi staður sjálfur hafi ekki fallið niður.

Vísbending um hieroglyphic áletrunina frá Karnak sýnir að að minnsta kosti silfurtafla Ḫattušili III. var einnig innsiglað . Samkvæmt áletruninni var innsigli í miðri framhlið og aftan á silfurplötunni, [46] þar sem þróaðar voru tvær túlkandi aðferðir. Samkvæmt eldri túlkun, sem nær aftur til Thomas Beran , er sagt að spjaldið hafi verið upphleypt með brons- eða steinþéttingum. [47] Það var aldrei hægt að skýra hvernig þetta átti að hafa átt sér stað tæknilega og með tilliti til handverks. Nýlegri túlkun vísar hins vegar til bronsplötunnar með ríkissáttmálanum milli Tudḫaliya IV og Kurunta von Tarḫuntašša, sem á meðan hefur orðið þekkt. Keðjur með málmhylkjum voru fest við þetta, þar sem upphaflega leir naut voru hugsanlega lokuð með innsigli. [48] Það sama er því einnig gert ráð fyrir varðandi friðarsamning Egypta og Hetta.

Áletrunin lýsir einnig selmyndunum sjálfum. Samkvæmt þessu var innsiglið á framhliðinni lýst af Ḫattušili III, og það á baki konu hans Puduḫepa í faðmi aðalguðdóms . Áletranirnar á brún innsiglisins hefðu útskýrt þessar selmyndir með samsvarandi hætti. [46] Þegar benti Thomas Beran á að þessi framsetning á sér hliðstæðu í líkn nr 81 í hólf A í Yazılıkaya , þar sem Tudḫaliya IV var lýst í faðmi guðsins Sarruma . [47] Rannsóknir í dag gera ráð fyrir að þessi tegund af svokölluðum faðma sel hafi verið í notkun síðan Muwattalli konungur II . [49] Hins vegar , umfram vangaveltur, er ekkert vitað um merkingu faðmlagsins og virkni slíkra sela almennt.

Uppbygging texta

Ýmsar aðferðir hafa verið mótaðar varðandi spurninguna um innra uppbyggingu friðarsamnings Egypta og Hetta. Annars vegar eru þeir háðir því hvort viðkomandi höfundur reynir að fanga texta samningsins yfirleitt með skýrum hætti [50] eða sér gildi slíks kerfis að miklu leyti takmarkað við heuristic function . [51] Að því marki sem reynt er með skýringarmynd er önnur afgerandi þátturinn textagrunnurinn sem viðkomandi höfundur þróaði stefið á. Flokkunina sem hefur komið fram til þessa dags má í meginatriðum rekja til þriggja grunnlíkana, sem stundum virðast sameinast hvert öðru:

  • Hinn hagnýti uppbygging sem er viðeigandi í dag var lögð til af Viktor Korošec árið 1931 á grundvelli rannsóknar á öllum ríkissáttmálum Hetíta sem þekktir voru á þeim tíma: hann aðgreindi formála, bræðralag, forsögu, ákvæði sáttmála og ákall guðanna. [52] Með þessu benti hann á lítilsháttar frávik frá uppbyggingu æðarsamninganna sem hann gerði ráð fyrir, sem gæti þó verið mismunandi frá einu tilviki, [53] en var skýrt tilgreint með láréttum línum á töflum æðasamninganna sjálfra. [54] Í samanburði við þessa hafði friðarsamningur Egypta og Hetta kafla sem kallast „bræðralag“ en ekki annars venjuleg innláns- og upplausnarákvæði. [55] Að því er varðar ákvæði samningsins sjálfs gerði Korošec einnig greinarmun á hernaðarbandalaginu og reglugerð um arfleifð, skyldur til að hafna hæli og loforð um sakaruppgjöf. [56] Þessi skipting er enn í notkun í óbreyttri mynd í nýlegri bókmenntum. [57] Aðeins nýlega var lagt til að sameina ýmsar málsgreinar sem Korošec benti á. En jafnvel þessi uppástunga dregur ekki í efa í efa skiptingu Korošec: bræðralag og saga ættu að mynda frumkvæði saman, [58] reglugerðin um hásætið ætti aðeins að vera hluti af hernaðarbandalaginu [59] og skyldum til að neita hæli og loforðum um sakaruppgjöf er hluti af því að tryggja landhelgi og starfsmannastig. [60]
  • Á hinn bóginn gæti önnur hagnýt uppbygging sem Guy Kestemont gaf út árið 1982 ekki fest sig í sessi í rannsóknum. Hann hafði áður rannsakað form alþjóðlegrar umferðar milli 1600 og 1200 f.Kr. í viðamikilli rannsókn. Chr. Í Longue durée [61] og á þessum grundvelli lagt til grundvallar þríhliða skiptingu texta sáttmálans: Fyrsti þátturinn er „bókun“ sem byggist á siðum alþjóðlegrar umferðar, sem samanstendur af titli löggernings, undirskrift og viðtakandi. Annar þátturinn er meginmál textans, sem aftur samanstendur af fjórum þáttum: inngangur, meginmálasamningur, grundvallarsamningur og viðbótarsamningar sem hver og einn hefur sérstaka undirdeild. Þriðji og síðasti þátturinn er lokagrein, sem samanstendur af vitnisburðarákvæði, ákalli guðanna, lista yfir guði, ákvæði sem ógna kúgun og viðvörunarákvæðum. [62] Rannsóknirnar hafa varla bundist starfi Kestemont og, að því er varðar ritgerðir hans, sakað hann umfram allt um ofstærðfræði. [63]
  • Að auki hefur innihald textans verið byggt upp í samræmi við málsgreinar í langan tíma, sem við fundum í Bruno Meißner. [64] Þetta er einnig grundvöllur málsgreinaflokksins sem gerð var í Elmar Edels ' textaútgáfu 1997, sem er algeng í dag. Edel úthlutaði einnig málsgreinum til hagnýtra þátta Viktors Korošec. Þess vegna er í dag sameiginlegur greinarmunur á formálum (§ 1), fyrri sögu (§ 2), bræðralagi með sóknarsáttmála (§§ 3–5), hernaðarbandalagi (§§ 6–9), reglugerð um valdastól (§ 10), skyldur til að neita hæli (§§ 11–16), loforð um sakaruppgjöf (§§ 17–20), ákall guðanna (§ 21), bölvun og blessun (§§ 22–27) ).

Handan við þessa ítarlegu uppbyggingu samningsins hefur verið reynt aftur og aftur á grundvallaratriðum flokkun. Einstakir höfundar greina á milli staðlaða og ekki staðlaða hluta samningsins. [65] Kafla 6–20 er litið á sem staðlaða hluta. Aðrir höfundar hafa lagt til að draga línu milli hluta 1–20 og kafla 21–27. [66] Þetta samsvarar greinarmuninum á „skuldabréfi“ (isḫiul-) og „eiði“ (lingai-) , sem er að finna í fornu austurlensku nafni þessarar tegundar (akkadíska: riksu u māmītu ; hettíska : isḫiul- lingai- , dt.: „Skuldbinding og eiður“). Hins vegar hafa slíkar aðferðir ekki enn verið tilefni til ítarlegrar vísindalegrar umræðu.

Innihald samningsins

Það er einkennandi fyrir innihald samningsins að nánast öll samningsákvæði eru mótuð með ströngu gagnkvæmum hætti. Í egypsku áletrunum fylgir Ḫattušilis III sérhverri samningslegri tryggingu. spegilmynd af tryggingu Ramses II. Í leirtöflubrotunum frá Ḫattuša er þessari röð snúið við. Eina undantekningin er svokölluð erfðareglugerð í § 10, sem aðeins skuldbindur Ramses II. Án gagnkvæmrar skyldu fyrir Ḫattušili III. væri til.

formáli

Samningurinn byrjar með inngangi , sem fer eftir höfundi, er einnig kallaður fyrirsögn , titill eða rubrum . Hún nefnir ráðamennina tvo og lýsir sáttmálanum sjálfum sem „friðar- og bræðralagssáttmála“ [67] :

„Samningurinn sem Ramses II skrifaði undir á silfurplötu við Ḫattušili III, bróður hans, fyrir Egyptaland og Hatti, til að koma á svo miklum friði og miklu bræðralagi milli þeirra að eilífu. Svo (segir) Ramses II til Ḫattušili III: Sjáðu, ég hef nú komið á góðu bræðralagi og góðum friði milli okkar að eilífu, til að koma á góðum friði og góðu bræðralagi milli Egyptalands og lands Hattis að eilífu "

- Cuneiform útgáfa : Elmar Edel, sáttmálinn milli Ramses II í Egyptalandi og Hattusili III. von Hatti , Berlín 1997, bls. 20 f. [68]

Inngangur að texta samningsins með athugasemdinni „So (says) Sender ” samsvarar formlega að fornu austurlensku formúlunni til að kynna bréf. [69] Þetta er rakið til þess að silfurtöflurnar voru komnar með sendiráði .

Sögulegur forleikur

Samkvæmt ríkjandi skoðun í bókmenntum fylgir strax inngangi sögulegs forspeki , sem þó virðist afar stuttur í samanburði við aðra ríkisstjórnarsáttmála Hetíta. [70] Af þessum sökum kenna sumir höfundar alls ekki sjálfstæðu hlutverki við þennan textaþátt og neita þannig um tilvist sögulegs forspekings í friðarsamningi Egypta og Hetta: [71]

„Áður, (þegar) frá eilífð, hvað varðar sambandið milli stóra konungs Egyptalands og stórhertogans í Ḫatti, leyfði Guð ekki fjandskap þeirra á milli með sáttmála <að eilífu>. Á tímum Muwatalli, stórhertogans í Ḫatti, bróður mínum, barðist hann við Ramses II. Eftir að Muwatalli, stórhertogi Ḫatti, bróðir minn, hafði flýtt sér örlögum, sat Ḫattušili í hásæti sínu sem stórhertogi af Ḫatti faðir. "

- Karnak áletrun : Elmar Edel: Samningur Ramses II frá Egyptalandi og Hattusili III. frá Hatti. Berlín 1997, bls. 20 f. [68]

Virkni þessa textaþáttar er mjög umdeild í fornum austurlenskum rannsóknum vegna ríkissáttmála almennt og friðarsamnings Egypta og Hetíta sérstaklega. Það eru þrjár í grundvallaratriðum mismunandi aðferðir:

  • Aftur og aftur var grunur um lögfræðilega starfsemi . Korošec, Kestemont og Neumann gerðu til dæmis ráð fyrir alþjóðlegum sáttmálum almennt að þær skyldur sem þar voru settar væru fengnar úr fyrri sögu. [72] Sérstaklega með hliðsjón af samkomulagi Egyptalands og Hetíta, leiddi Kestemont af tilvísuninni til fyrri átaka sem aðeins var að finna í Karnak áletruninni að Ḫattušili III. þannig haldið fram réttindum sem fengin voru í stríði. [73] Altman , sem í grundvallaratriðum um sögufræga forspeki hafði talað fyrir lögfræðilegu hlutverki sínu, [74], var þeirrar skoðunar að forspurður Egyptalands-Hetíta friðarsamningsins hefði ekki löglegt hlutverk, heldur aðeins viljann til Ætti að undirstrika samningsgerð. [75]
  • Umfram allt fékk ítalskur rannsóknarhópur í kringum Carlo Zaccagnini og Mario Liverani áróðursstarfsemi . Forleikurinn hafði byggt upp ákveðna sögulega ímynd og blótsyrði hennar ásamt innihaldi samningsins ákvað andstæðinginn um það sama. [76]
  • Einnig er fjallað um guðfræðilegt og hugmyndafræðilegt hlutverk . Á áttunda áratugnum íhugaði Dennis J. McCarthy hvort tilvísun til guðanna gæti ekki verið flokkun sáttmálans hvað varðar björgunarsögu . Hann hafnaði þessari hugmynd, þó sérstaklega vegna þess að Hetítar höfðu ekki kanóníska sögulega byggingu , eins og dæmigert er fyrir gyðingatrú, til dæmis. [77] Aftur á móti skildi Steffen M. Jauß frumleikinn aðeins sem hluta af stærri textareiningu sem ætti einnig að innihalda síðari bræðralagningu. [78] Þetta þjónar heimsfræðilegri flokkun samningsins, [79] að því leyti að forleikurinn í þrengri merkingu lýsir hugsjón sem Guð vildi, sem var innleiddur með bræðralaginu. [78]

Burtséð frá hlutverki sögulegs forspekings er einnig rætt um hvernig það ætti að meta frá sögulegu sjónarmiði. Sérstaklega tók Sürenhagen frá honum tilvísunina til fyrri samningatengsla milli Ḫatti og Egyptalands, [80] eins og Kuruštama -sáttmálinn ber einnig vitni um núna. Þetta höfðu aðrir höfundar efast um áður. [81] Til meðferðar sem sagnfræðilegrar heimildar er einnig sérstaklega tekið fram að Hetítar sjálfir notuðu sögulega forgerðir ríkissáttmála sem sniðmát fyrir annál . [82]

Bræðralag

Bræðralag sögulegrar frumfræði er það sem flestir höfundar telja vera miðlæga samningsákvæðið. [83] Það er byggt á myndlíkingu „bræðralagsins“, sem stóð fyrir góðum samskiptum í alþjóðlegri umferð seint á bronsöld. [84] Samkvæmt manntali Elmar Edel samanstendur það af köflum 3–5:

§ 3 Eftir það, frá þessum degi, sjáið, þá er hins vegar Ḫattušili III. í samningnum, sem á að gera varanlegt sambandið sem sólarguðinn skapaði og Seth skapaði fyrir Egyptaland og landið Ḫatti, svo að óvild ætti aldrei að myndast milli þeirra. Sjá, Ḫattušili III. hat sich verbündet durch den Vertrag <auf der Silbertafel> mit Ramses II., vom heutigen Tage an, um zwischen uns für immer guten Frieden und gute Bruderschaft zu stiften, indem er mit mir verbrüdert ist, indem er mit mir friedlich ist, indem ich mit ihm verbrüdert bin (und) indem ich mit ihm für immer friedlich bin. Nachdem Muwatalli, der Großfürst von Hatti, mein Bruder, seinem Schicksal gefolgt war, setzte sich Hattusili als Großfürst von Hatti auf den Thron seines Vaters. Siehe, ich bin (im Bund) zusammen mit Ramses II., indem das Verhältnis unseres Friedens (und) unserer Brüderschaft gut ist; indem es besser ist als der (frühere) Frieden (und) als die (frühere) Brüderschaft, die in dem Land <Ägypten (und) in dem Land Ḫatti> existierte. Siehe, ich als der Großfürst von Ḫatti befinde mich mit Ramses II., in gutem Frieden (und) guter Verbrüderung; (auch) die Enkel des Großfürsten von Ḫatti sollen sich verbrüdern und friedlich sein mit den Enkeln des Ramses II., <für immer>, indem sie sich in unserem Verhältnis der Brüderschaft (und) in unserem Verhältnis des Friedens befinden; (auch) das Land Ägypten und das Land Ḫatti sollen friedlich sein (und) sich verbrüdern wie wir für immer, ohne dass jemals zwischen ihnen Feindschaft aufkommt;
§ 4 ohne dass Ḫattušili III. jemals das Land Ägypten angreift, um irgendetwas aus ihm wegzunehmen; ohne dass Ramses II. jemals das Land Ḫatti angreift, um irgendetwas aus ihm wegzunehmen.
§ 5 Was den festgelegten Vertrag angeht, der hier zur Zeit des Šuppiluliuma, des Großfürsten von Ḫatti bestand, und ebenso den festgelegten Vertrag, der zur Zeit des Muwatalli, des Großfürsten von Ḫatti, meines Bruders, bestand, so habe ich ihn wiederaufgenommen. Siehe, (auch) Ramses II., hat den Vertrag wieder aufgenommen, (und) von diesem Tag an ist es, dass er mit uns zusammen handelt. Wir haben ihn wiederaufgenommen, (und) nach diesem festgelegten Verhältnis ist es, dass wir handeln.“

Karnak-Inschrift : Elmar Edel, Der Vertrag zwischen Ramses II. von Ägypten und Hattusili III. von Hatti , Berlin 1997, S. 24–29. [68]

Gemeinhin wird diese Passage dahingehend verstanden, dass die dem Willen der Götter entsprechende Verbrüderung als causa efficiens präsentiert werde, aus welcher alle weiteren Bestimmungen folgen. [83] Dies zeige sich auch darin, dass der Topos der Bruderschaft in den folgenden Bestimmungen immer wieder aufgegriffen werde. [85] Sie werde nicht nur auf die Nachfahren und die Länder ausgedehnt (dazu schon oben), sondern in § 4 zu einem Nichtangriffspakt konkretisiert. Einige Diskussionen löste in diesem Zusammenhang aber § 5 aus, weil er anders als § 4 [86] keine materielle Regelung zu treffen scheint und damit als Fremdkörper zwischen § 4 und § 6 erscheint. [87] Horst Klengel hielt diese Klausel letztlich für eine Konzession an Ḫattušili III. Jauß übersetzte den von Elmar Edel mit „wiederaufgreifen“ wiedergegebenen akkadischen Begriff ṣabatu(m) stattdessen mit „festhalten“. [88] In seiner Gesamtbetrachtungsweise der §§ 2–5 erschien § 5 damit als abschließende Feststellung, dass die beiden Herrscher mit ihrem Vertragsschluss die als parṣu bezeichnete kosmische Ordnung gewahrt haben. [89] Letztlich konstatierte er damit eine Parallele zur Funktion von Prologen bei altorientalischen Codizes, wie etwa dem Codex Hammurapi . [90]

Militärallianz

Auf die Verbrüderung folgt eine Reihe reziprok formulierter Klauseln, die ihrem wesentlichen Sinngehalt nach chiastisch-verkreuzt sind. Mit ihnen sicherten sich die Herrscher wechselseitig Beistand gegen innere und äußere Bedrohungen zu:

Karnak-Inschrift Keilschriftliche Version
§ 6 Ḫattušili III. soll Ramses II. gegen Angriffe von Außen beistehen Ramses II. soll Ḫattušili III. gegen Angriffe von Außen beistehen
§ 7 Ḫattušili III. soll Ramses II. gegen Diener, die ein Verbrechen gegen ihn begangen haben, beistehen Ramses II. soll Ḫattušili III. gegen Diener, die ein Verbrechen gegen ihn begangen haben, beistehen
§ 8 Ramses II. soll Ḫattušili III. gegen Angriffe von Außen beistehen Ḫattušili III. soll Ramses II. gegen Angriffe von Außen beistehen
§ 9 Ramses II. soll Ḫattušili III. gegen Diener, die ein Verbrechen gegen ihn begangen haben, beistehen Ḫattušili III. soll Ramses II. gegen Diener, die ein Verbrechen gegen ihn begangen haben, beistehen
Ḫattušili III. verpflichtende Klauseln kursiv; Ramses II. verpflichtende Klausuren normal .

Hinsichtlich ihrer konkreten Formulierung weichen diese Klauseln gleichwohl voneinander ab, wobei eine Tendenz zu immer knapperen Formulierungen besteht. In der ägyptischen Vertragsversion setzen etwa nur § 5 und 8 ein Hilfeersuchen Ḫattušilis III. an Ramses II. voraus, während § 6 beider Vertragsversionen für dieses Hilfeersuchen sogar einen konkreten Wortlaut angibt. Inwiefern diesen Unterschieden eine rechtliche Bedeutung zukam, wird unterschiedlich beurteilt. Katrin Schmidt nahm an, dass es sich um eine bewusste Differenzierung handelte, die unterschiedliche Voraussetzungen für die Beistandspflicht schufen. [91] Dagegen hielt Steffen Jauß diese Unterschiede für die Folge einer von ihm postulierten Regelungstechnik , bei welcher nachfolgende Regelungen auf vorausgehende Bezug nehmen und deshalb kürzer formuliert werden konnten. [92]

Thronfolgeklausel

Gleichsam als Annex [93] schließt sich an die Bestimmungen zur Militärallianz eine Klausel über die Thronfolge des Ḫattušili III. an, die als einzige Klausel im gesamten Vertrag keine reziproke Entsprechung für Ramses II. hat:

„Und siehe, der Sohn des Ḫattušili II. soll zum König des Landes Ḫatti gemacht werden an der Stelle des Ḫattušili, seines Vaters, nach vielen Jahren des Ḫattušili. Und wenn die Söhne des Landes Ḫatti ein Vergehen gegen ihn verüben sollten, dann soll Ramses II. Truppen und Wagen <zu seiner Hilfe> schicken <und> ihm Genugtuung verschaffen“

Keilschriftliche Version : Elmar Edel, Der Vertrag zwischen Ramses II. von Ägypten und Hattusili III. von Hatti , Berlin 1997, S. 40 f. [68]

Besonders sie trägt einen Teil der jüngeren Ansätze zur historischen Einordnung des Vertrages. Weil es sich um die einzige nicht-paritätische Regelung des Vertrages handelt, folgerte Breyer etwa, dass sich gerade hierin das Hauptmotiv der Hethiter für den Vertragsschluss offenbare. [94] Ḫattušili III. habe seine dynastische Nachfolge vorbereiten wollen, was sich im Übrigen auch aus seiner Korrespondenz ergebe. [95] Diese Sicherung der Thronfolge ist laut Schafik Allam notwendig gewesen, weil der von Ḫattušili III. gestürzte Urḫi-Teššup (Muršili III.) von Ramses II. andernfalls hätte als Faustpfand eingesetzt werden können. [96] Die Einseitigkeit der Regelung selbst ist nach Katrin Schmidt jedoch damit zu erklären, dass gerade die hethitische Geschichte von Usurpationsversuchen geprägt war, während eine solche Regelung schon in Anbetracht der ägyptischen Herrscherideologie überflüssig erschien. [97] Der Pharao leitete seine Herrschaft nämlich von einer göttlichen Legitimation ab, anstatt sie dem Schutz anderer Herrscherhäuser zu unterstellen. Ob sich der Thronfolger Ḫattušilis III. hätte tatsächlich auf diese Regelung zu seinen Gunsten berufen können, ist allerdings unklar. [98]

Asylverweigerungspflicht

Es schließen sich in der keilschriftlichen Version sechs, in der ägyptischen Version vier Vorschriften über den Umgang mit Flüchtlingen aus dem je anderen Land an, die wiederum chiastisch verkreuzt sind. Die unterschiedliche Anzahl in beiden Textversionen wird mit ihrer Redundanz begründet: Die Begriffe ‚Großer' (im Keilschrifttext: LU.GAL ) und ‚Vornehmer' (im Keilschrifttext: kabtu(m) ) seien gleichbedeutend und hätten daher in der Silbertafel des Ḫattušili III. entfallen können, sodass sie auch nicht in die Hieroglypheninschriften übertragen wurden. [99]

Karnak-Inschrift Keilschriftliche Version
§ 11 Ḫattušili III. soll keine ‚Großen' und keine Städte aus Ägypten aufnehmen und sie nach Ägypten zurückführen. Ramses II. soll keine ‚Großen' und keine Städte aus Ḫatti aufnehmen und sie nach Ḫatti zurückführen.
§ 12 Ḫattušili III. soll keine Menschen, die man nicht kennt, aus Ägypten als Diener aufnehmen und sie nach Ägypten zurückführen. Ramses II. soll keine Menschen, die man nicht kennt, aus Ḫatti als Diener aufnehmen und sie nach Ḫatti zurückführen.
§ 13 Ramses II. soll keine ‚Großen' und keine Städte aus Ḫatti aufnehmen und sie nach Ḫatti zurückführen. Ḫattušili III. soll keine ‚Großen' und keine Städte aus Ägypten aufnehmen und sie nach Ägypten zurückführen.
§ 14 Ramses II. soll keine Menschen, die man nicht kennt, aus Ḫatti als Diener aufnehmen und sie nach Ḫatti zurückführen. Ḫattušili III. soll keine Menschen, die man nicht kennt, aus Ägypten als Diener aufnehmen und sie nach Ägypten zurückführen.
§ 15 keine Entsprechung Ramses II. soll keine ‚Vornehmen' und keine Menschen, die man nicht kennt, die Ḫattušili III. keine Dienste mehr leisten wollen, aus Ḫatti aufnehmen und sie nach Ḫatti zurückführen.
§ 16 keine Entsprechung Ḫattušili III. soll keine ‚Vornehmen' und keine Menschen aus Ägypten aufnehmen und sie nach Ägypten zurückführen.
Ḫattušili III. verpflichtende Klauseln kursiv; Ramses II. verpflichtende Klausuren normal .

Der Sache nach verstand der größte Teil des Schrifttums diese Vorschriften bisher als Asylverweigerungs- und Auslieferungspflicht. [100] Diese habe möglicherweise konkret auf Urḫi-Teššup gezielt, jedenfalls aber das Abwandern von Arbeitskräften verhindern sollen. [101] Auf diese Weise habe man für typische Konfliktsituationen vorab eine Lösung geschaffen, was den Frieden weiter absicherte. [102] Dagegen versteht eine zunehmend vertretene Ansicht diese Regelung nunmehr als wechselseitige Anerkennung und Schutz des persönlichen und territoriellen Machtbereichs. Insbesondere aus den Bestimmungen der §§ 11 und 13, dass keine „Städte“ aufgenommen werden sollen, ergebe sich, dass es nicht um Migrationsbewegungen gehe. [103] Hintergrund dieser Regelungen seien vielmehr die unsicheren Loyalitätsverhältnisse der syrischen Vasallenstaaten, die wie Amurru unter König Aziru mehrfach die Seiten wechselten.

Amnestieversprechen

Ihren Abschluss finden die sachlichen Regelungen des Vertrags mit zwei Klauseln in der ägyptischen und vier in der hethitischen Version, die ebenfalls die Auslieferung von Flüchtlingen betreffen. Auch dieser Unterschied in der Klauselzahl wird mit der Redundanz zweier Vorschriften erklärt. [99] Als paradigmatisch für diese Bestimmungen kann § 17 der ägyptischen Version gelten:

„Und wenn ein Mensch aus dem Lande Ägypten flieht, oder zwei oder drei, und sie zu dem Großfürsten von Ḫatti kommen, so soll sie der Großfürst von Ḫatti ergreifen und sie wieder zu Ramses II. bringen lassen. Was aber den Menschen angeht, den man dem Ramses II. zurückbringen soll, dem soll sein Vergehen nicht angerechnet werden; man soll sein Haus, seine Frauen (und) seine Kinder nicht vernichten (und) man soll ihn (selbst) nicht vernichten, man soll ihn nicht töten, man soll seine Augen, seine Ohren, seinen Mund (und) seine Füße nicht verstümmeln; man soll ihm überhaupt kein Vergehen anrechnen.“

Karnak-Inschrift : Elmar Edel, Der Vertrag zwischen Ramses II. von Ägypten und Hattusili III. von Hatti , Berlin 1997, S. 56 f. [68]

Im Schrifttum ist die Bewertung und das Verständnis dieser Klausel ausgesprochen umstritten. Korošec verstand sie im Kontext der vorausgehenden Asylverweigerungspflicht als Instrument, die Heimkehrbereitschaft politischer Flüchtlinge zu fördern. [104] Allam hingegen hielt eine Amnestie gerade für politische Flüchtlinge schwer vorstellbar. [105] Diese Auffassung wurde auch von Jauß geteilt, der darauf hinwies, dass sich das Amnestieversprechen von den Asylverweigerungspflichten dadurch unterscheide, dass es nur für einfache Menschen, nicht für ‚Große' und Städte oder für Menschen, die sich dem anderen Herrscher für Dienste anbieten, gelte. [106] Deshalb seien Asylverweigerungspflichten und Amnestieversprechen eigentlich als Einheit anzusehen. Demgegenüber sah Schmidt in diesen Klauseln die erste humanitär-völkerrechtliche Regelung der Menschheitsgeschichte, die nur mit dem Zusammenspiel von hochstehender ägyptischer Kultur einerseits und der als vergleichsweise modern geltenden hethitischen Rechtsordnung andererseits zu erklären sei. [107] Sie sei auch insofern bemerkenswert, als die Ausnahme von Familienmitgliedern aus der Bestrafung einen Schritt in Richtung der Abkehr von einer Kollektivhaftung bezeuge. Ob im Umkehrschluss mit einer entsprechenden Bestrafung von Flüchtlingen zu rechnen ist, die der Regelung nicht unterfallen, ist unklar.

Götteranrufung, Segnungen und Flüche

Im Anschluss an die inhaltlichen Vertragsbestimmungen werden in der ägyptischen Vertragsversion die Götter beider Reiche zur Zeugenschaft über den Vertrag berufen und die Schwurgötter aufgelistet. In der akkadischen Version ist dieser Abschnitt der Tontafel weggebrochen, ein entsprechendes Element aber wohl zu rekonstruieren. [108] Gegenüber hethitischen Vasallenverträgen ist hieran auffällig, dass gleichermaßen ägyptische wie hethitische Götter aufgeführt werden. Dass dies dem Umstand Rechnung trägt, dass man sich jeweils nur den eigenen Göttern gegenüber verpflichtet fühlte, ist heute allgemein anerkannt. [109]

Auch sich an die Götteranrufung anschließende Fluch- und Segenformeln sind in der keilschriftlichen Vertragsversion nur noch sehr fragmentarisch überliefert. Bei den ägyptischen Inschriften fällt hingegen auf, dass die für altorientalische Staatsverträge eigentlich typischen Selbstverfluchungen der Herrscher für den Fall eines Vertragsbruchs fehlen. [110] Da im akkadischen Text zumindest Reste davon erhalten sind, geht die Forschung davon aus, dass sich dieses Element in beiden Silbertafeln wiederfand. Weil aber die Selbstverfluchung eines sich als Gott verstehenden Pharao in einer öffentlichen Inschrift als Sakrileg gegolten hätte, habe man diesen Vertragsteil bei der Anfertigung der Hieroglypheninschriften ausgelassen. [111]

Verbindlichkeit

Dass der ägyptisch-hethitische Friedensvertrag schon im Altertum als verbindlich empfunden wurde, ist in der Forschung einhellige Meinung. Gegen Viktor Korošec' Idee, die peinliche Wahrung der Parität zwischen den Vertragsparteien beweise, dass diesen bewusst war, „am Abschluss eines […] völkerrechtlichen Vertrages zwischen zwei souveränen Staaten mitzuwirken“, [112] regte sich zwar schon früh Widerstand. Bereits in seiner Rezension zu Korošec' Arbeit warf Paul Koschaker die Frage auf, ob im 13. Jahrhundert v. Chr. überhaupt von Völkerrecht die Rede sein könne oder nicht eher von einer Art comitas gentium (Völkersitte) auszugehen sei. [113] Demgegenüber wird heute aber unter anderem angeführt, dass die empfundene Verbindlichkeit durch die Bezugnahme dieses Vertrages, wie anderer Verträge, auf frühere Vereinbarungen mittelbar belegt sei, [114] sich zudem etwa in Kollisionsnormen [115] oder daran zeige, dass sich Ramses II. in einem Brief an den König von Mira ausdrücklich auf seine vertragliche Verpflichtung berief. [116] Woher der Vertrag seine Bindungswirkung bezog, wie weit seine Bindungswirkung reichte und wie die Einhaltung des Vertrages abgesichert war, ist jedoch ausgesprochen umstritten.

Geltungsgrund

Wie der Ägyptisch-Hethitische Friedensvertrag seine Geltung erlangte, ist in der Forschung nicht unumstritten. Eine auf Viktor Korošec zurückgehende [117] und lange Zeit unbestrittene [118] Erklärung des Vertragsschlusses wird vom jüngsten Schrifttum als zu stark von Ideen des Römischen Rechts geprägt und wenig quellenbasiert kritisiert. [119] Ausgangspunkt von Korošec' Überlegungen war seine Rekonstruktion des Abschlusses von Vasallenverträgen. Für diese nahm er an, dass der Herrscher dem Vasallen sog. „Bindungen“ (akk. rikiltu ) auferlegte, unter die sich der Vasall dann mit einem Eid (akk. māmītu ) unterwarf. [117] Dieser Mechanismus sei beim Ägyptisch-Hethitischen Friedensvertrag doppelt angewandt worden: Beide Herrscher hätten sich wechselseitig Bindungen in Form der Silbertafeln auferlegt, unter die sich der jeweils andere mit einem Eid unterwerfen musste. [117] Hieran erschien Korošec problematisch, dass sich Ramses II. und Ḫattušili III. als souveräne Herrscher gegenüber standen, die sich gegenseitig – anders als gegenüber Vasallen – eigentlich keine Pflichten hätten aufzwingen können. Vielmehr hätten sie sich jeweils nur selbst verpflichten können. [117] Dieses Problem habe man gelöst, indem sich die Herrscher durch entsprechende Klauseln jeweils zunächst selbst verpflichteten. Die Selbstverpflichtung habe dann berechtigt, dem Vertragspartner entsprechende Pflichten aufzuerlegen. So sei auch die Reihenfolge der einzelnen Vertragsbestimmungen zu erklären, die in den ägyptischen Inschriften stets zuerst Ḫattušili III. und dann Ramses II., in den Tontafelfragmenten zuerst Ramses II. und dann Ḫattušili III. verpflichten. Zwar habe sich der Vertragspartner zur Wirksamkeit des Vertrages diesen Bindungen noch in einem Eid unterwerfen müssen, doch lasse sich in diesem Mechanismus schon die frühe Idee eines Realvertrages fassen. [117] Andere Autoren rückten vor allem den in den korrespondierenden Tafeltexten liegenden Konsens in den Vordergrund, [120] während deren Beeidigung mitunter nur noch als großer feierlicher Akt anlässlich des Vertragsschlusses interpretiert wird. [121]

Diesem Erklärungsmuster wird entgegen gehalten, dass es die Bedeutung der Religion im Alten Orient unterschätze. [122] Entscheidendes Momentum des Vertragsschlusses sei gerade die Unterwerfung des jeweiligen Herrschers in einem Eid, die jedoch nicht unter die vom Vertragspartner auferlegte Bindung erfolge. [123] Vielmehr habe jeder Herrscher seine eigene Silbertafel mit dem darauf beurkundeten Vertragstext beeidigt und gesiegelt, bevor die Tafeln ausgetauscht und vor den Göttersymbolen deponiert wurden. Das zeige sich schon in den Präambeln, wo der Text als rikiltu gerade desjenigen Herrschers bezeichnet wird, von dem das jeweilige Exemplar stammt. [123] Aus dieser Bindung der Herrscher gegenüber den Göttern habe der Vertrag seine Wirksamkeit bezogen. Auf den Konsens der beiden Herrscher sei es hingegen nicht angekommen. [123] Das von Korošec erörterte Problem, wieso ein souveräner Herrscher einem anderen Pflichten auferlegen konnte, stellte sich demnach überhaupt nicht und sei in den Quellen auch nicht als Problem überliefert. [123]

Geltungsbereich

Seit langem heftig umstritten ist die Frage nach dem personalen Geltungsbereich des Vertrages, das heißt wer genau zur Vertragspartei werden und aus ihm berechtigt und verpflichtet sein sollte. Ein Teil des Schrifttums versteht das Dokument als reinen „Herrschervertrag“, nicht als Staatsvertrag im eigentlichen Sinne. Er sei zwischen den beiden Herrschern als Einzelpersonen geschlossen worden, habe nur die beiden Herrscher persönlich binden und deshalb auch nur solange Geltung beanspruchen können, wie beide herrschten. [124] Zur Begründung wiesen diese Autoren im Wesentlichen darauf hin, dass die Hochkulturen des Alten Orients nie ein KonzeptStaat “ hervorgebracht hätten. Bindungen habe man deshalb immer nur persönlich denken können. Dem hält der andere Teil des Schrifttums entgegen, dass im Alten Orient eigene Konzepte von „Staatlichkeit“ entwickelt wurden. Die meisten Vertreter dieser Ansicht betonten, dass internationale Beziehungen im Alten Orient in Analogie zu Familienbeziehungen gedacht wurden: [125] Gleichberechtigte Herrscher würden sich daher als „Brüder“ ansprechen, Herrscher und Vasallen hingegen als „Vater“ bzw. „Sohn“. Einige weitere Autoren gingen zwar offenbar ebenfalls davon aus, dass der Alte Orient Staaten kannte, ohne das angenommene Staatskonzept aber näher zu umreißen. [126] Speziell für den ägyptisch-hethitischen Friedensvertrag wurde in diesem Zusammenhang immer wieder eine Passage der Verbrüderung (§ 3) angeführt, wonach auch die „Söhne“ beider Herrscher verbrüdert seien. Soweit dies als Verpflichtung der Nachfahren verstanden wurde, wurde angenommen, dass diese die Lebensspanne der Herrscher selbst überdauere und der Vertrag deshalb nicht rein persönlich gedacht sein konnte. [127] Soweit „Söhne“ entsprechend den an Familienbeziehungen angelehnten internationalen Beziehungen als Begriff für Vasallen verstanden wurde, nahm man an, es handele sich schon deshalb um keine rein persönliche Verpflichtung. [128] Nach diesem Verständnis war der ägyptisch-hethitische Staatsvertrag also kein reiner Herrschervertrag, sondern Staatsvertrag in dem Sinne, dass er über die Personen der Herrscher hinaus die jeweiligen Reiche band.

Sanktionen

Im engen Zusammenhang zur Verbindlichkeit des Vertrages steht auch die Frage, wie ein etwaiger Vertragsbruch sanktioniert worden wäre. In der Forschung gilt insbesondere das Fehlen realweltlicher, effektiver Durchsetzungsmechanismen als Problem, was je nach Autor sogar die Rechtlichkeit des Vertrages selbst in Frage stellen soll. [129] Teile des Schrifttums versuchten dies durch die Rekonstruktion solcher Sanktionen zu lösen, wobei im Wesentlichen zwei Ansätze verfolgt wurden:

  • Vor allem Korošec ging davon aus, dass sich der je andere Herrscher im Falle eines Vertragsbruchs durch eine Art Rücktrittsrecht vom Vertrag lösen und so den Kriegszustand auslösen konnte. [130] Dies sei notwendig gewesen, weil anders als bei einem Vasallenvertrag im Fall des paritätischen Staatsvertrags kein Prozess vor dem höherrangigen Herrscher habe stattfinden können. Die gleichberechtigten Parteien hätten daher selbst über die Einhaltung des Vertrages wachen müssen.
  • Daneben nahmen Korošec und Sürenhagen an, dass der Vertrag öffentlich verlesen werden musste und so politisch sanktioniert war. [131] Der Vertrag verfügt zwar nicht über die sonst in Staatsverträgen übliche Verlesungsklausel. Laut Sürenhagen sei eine solche aber zu rekonstruieren, weil sie in einem Brief Ramses II. an Ḫattušili III. nahezu wörtlich zitiert werde. [132]

Dass der Vertrag darüber hinaus auch sakralen Sanktionen unterworfen war, ist unbestritten. Bereits Korošec nahm in diesem Sinne an, dass nach altorientalischer Vorstellung ein Vertragsbruch den Zorn der Götter heraufbeschworen hätte, deren Rache dann vom Vertragspartner mit militärischen Mitteln ausgeführt wurde. [133] Später revidierte er diese Auffassung aufgrund der Erkenntnis, dass die Hethiter den Krieg im internationalen Verkehr zur Herbeiführung eines Gottesurteils einsetzten. [134] Die Auffassung, man habe im Fall eines Vertragsbruch dessen Feststellung durch einen göttlichen Richterspruch im Wege der militärischen Auseinandersetzung gesucht, hat seitdem größeren Anklang gefunden. [135] Daneben war der Vertrag aber auch mit Segnungen und Verfluchungen versehen, die im Alten Orient generell Eide kennzeichnen. Inwiefern man diese Eide im 13. Jahrhundert v. Chr. noch ernst nahm, also tatsächlich mit göttlichen Strafen im Fall eines Eidbruchs rechnete, ist unklar. [136]

Das jüngste Schrifttum kritisiert bereits die Unterscheidung zwischen realweltlichen und sakralen Sanktionen als anachronistisch . [137] Man habe im Alten Orient nämlich überhaupt nicht zwischen Immanenz und Transzendenz unterschieden, die Götter seien vielmehr Bestandteil der realen Lebenswelt gewesen. Die Unterscheidung transportiere daher nur moderne Kategorien in das Altertum und führe dazu, dass all jene Eigenschaften altorientalischen Rechts aus der Betrachtung ausgeblendet würden, die keine Entsprechung in der Moderne haben. [137]

Rezeption außerhalb der Wissenschaft

Die moderne Rezeption des Ägyptisch-Hethitischen Friedensvertrages beruht vornehmlich auf dem älteren Narrativ zu seiner historischen Bedeutung. Prominent ist vor allem die Ausstellung einer Kopie des Vertrages am Eingang zum Raum desWeltsicherheitsrats im UN-Hauptgebäude in New York . Seitens der Fachwissenschaft wird diese einem überholten Narrativ entsprechende Verklärung des Vertrags kritisiert. [138] Der Hethitologe Trevor R. Bryce verwies etwa darauf, dass der Vertrag einer Welt entstamme, in welcher Krieg der Normalfall war und dass der Vertrag deshalb auch nicht auf der Idee einer Welt in Frieden und Harmonie beruhe, sondern als opportunes und eigennütziges strategisches Bündnis zweier Herrscher anzusehen sei, zu deren Selbstverständnis gehörte, sich auf dem Schlachtfeld hervortun und ihre Völker in den Krieg führen zu müssen. [139] Das könne nicht das Ideal sein, auf welches sich die Vereinten Nationen berufen. In entsprechender Weise wurde der Vertrag wiederholt auch in Folgen der Programmmarke Terra X thematisiert, insbesondere Versunkene Metropolen 2. Brennpunkt Hattuša – Machtzentrale der Hethiter (Erstausstrahlung 1. Juli 2007) und Ägypten 2. Sehnsucht nach Unsterblichkeit (Erstausstrahlung 9. April 2011).

Siehe auch

Quelleneditionen

Literatur

Einzelnachweise

  1. Trevor R. Bryce: The Kingdom of the Hittites . Oxford University Press, Oxford 1999, ISBN 0-19-924010-8 , S.   256 . ; Horst Klengel, Hattuschili und Ramses, Hethiter und Ägypter. Ihr langer Weg zum Frieden , Mainz 2002, S. 52; Steffen Jauß, Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 25.
  2. z. B. Pressemitteilung des Exzellenzclusters Religion und Politik an der Universität Münster, 23. April 2018 .
  3. Die sogenannte Geierstele reflektiert etwa einen den Lagaš-Umma-Krieges um 2470 v. Chr. beendenden (nicht-paritätischen) Friedensschluss, überliefert dessen Text jedoch jedenfalls nicht direkt.
  4. a b Michael E. Habicht, Vortrag: Die Schlacht von Kadesch und der Friedensvertrag von Ramses II. Darstellungsorte und Darstellungsabsicht . Januar 2007, S. 5; Steffen Jauß, Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 25.
  5. Elmar Edel: Der Vertrag zwischen Ramses II. von Ägypten und Hattusili III. von Hatti. Berlin 1997, S. 86 ff.; Anthony Spalinger: Considerations on the Hittite treaty between Egypt and Hatti. In: Studien zur Altägyptischen Kultur. Band 9, 1981, S. 299–358, hier S. 348 f.
  6. Viktor Korošec: Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung. Leipzig 1931, S. 60 f.; Jauß: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Band 135, 2018, S. 26 Fn. 33.
  7. Steffen Jauß,: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 25 Fußnote 26.
  8. Donbaz: Some observations on the Treaty Documents of Qadesh. In: Istanbuler Mitteilungen. Band 43, 1993, S. 27–37, hier S. 27 f.; Elmar Edel: Der Vertrag zwischen Ramses II. von Ägypten und Hattusili III. von Hatti. Berlin 1997, S. 5.
  9. Stephen H. Langdon, Alan H. Gardiner: The Treaty of Alliance between Ḫattušili, King of the Hittites, and the Pharaoh Ramesses II of Egypt. In: The Journal of Egyptian Archaeology. Band 6.3, 1920, S. 179–205, hier S. 200; Anthony Spalinger: Considerations on the Hittite treaty between Egypt and Hatti. In: Studien zur Altägyptischen Kultur. Band 9, 1981, S. 299–358, hier S. 299 ff.
  10. Anthony Spalinger: Considerations on the Hittite treaty between Egypt and Hatti. In: Studien zur Altägyptischen Kultur. Band 9, 1981, S. 299–358, hier S. 311 ff.
  11. Elmar Edel Der Vertrag zwischen Ramses II. von Ägypten und Hattusili III. von Hatti. Berlin 1997, S. 85 f.
  12. Francis Breyer : Ägypten und Anatolien. Politische, kulturelle und sprachliche Kontakte zwischen dem Niltal und Kleinasien im 2. Jahrtausend v. Chr. (= Contributions to the Chronology of the Eastern Mediterranean . Band   43 ). Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien 2010, ISBN 978-3-7001-6593-4 , S.   244 .
  13. Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 28.
  14. a b Stephen H. Langdon, Alan H. Gardiner: The Treaty of Alliance between Ḫattušili, King of the Hittites, and the Pharaoh Ramesses II of Egypt. In: The Journal of Egyptian Archaeology. Band 6, Nr. 3, 1920, S. 179–205, hier S. 179.
  15. Ippolito Rosellini: Monumenti Storici (= I monumenti dell'Egitto e della Nubia . Band   3.2 ). Pisa 1839, S.   268–282 .
  16. Stephen H. Langdon, Alan H. Gardiner: The Treaty of Alliance between Ḫattušili, King of the Hittites, and the Pharaoh Ramesses II of Egypt. In: The Journal of Egyptian Archaeology. Band 6, Nr. 3, 1920, S. 179–205, hier S. 180.
  17. Bruno Meissner: Der Staatsvertrag Ramses' II. von Ägypten und Ḫattušils von Ḫatti in akkadischer Fassung . In: Sitzungsberichte de königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin . Band   20 , 1917, S.   282–301 .
  18. Eintrag in der Konkordanz hethitischer Keilschrifttafeln
  19. Katrin Schmidt: Friede durch Vertrag. Der Friedensvertrag von Kadesch von 1270 v. Chr. Der Friede des Antalkidas von 386 v. Chr. und der Friedensvertrag zwischen Byzanz und Persien von 562 n. Chr. Frankfurt a. M. 2002; dazu Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). I: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 24 Fn. 21.
  20. Eckart Otto : Völkerrecht in der hebräischen Bibel und seine altorientalischen Wurzeln . In: Zeitschrift für Altorientalische und Biblische Rechtsgeschichte . Band   12 , 2006, ISBN 978-3-447-09511-2 , S.   29–51, hier S. 29–32 . ; Steffen Jauß, Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.) , in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung , Band 135 (2018), S. 21–75, hier S. 23 f.
  21. Viktor Korošec: Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung. Leipzig 1931, S. 58
  22. Katrin Schmidt, Friede durch Vertrag. Der Friedensvertrag von Kadesch von 1270 v. Chr. Der Friede des Antalkidas von 386 v. Chr. und der Friedensvertrag zwischen Byzanz und Persien von 562 n. Chr. , Frankfurt a. M. 2002, S. 21
  23. Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 23 f.
  24. a b Bruno Meissner: Die Beziehungen Ägyptens zum Ḫattireiche nach ḫattischen Quellen . In: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft . Band   72 , 1918, S.   32–64, hier S. 45 .
  25. Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). I: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 23.
  26. Dietrich Sürenhagen: Forerunners of the Hattusili-Ramesses treaty. In: British Museum Studies in Ancient Egypt and Sudan. Band 6, 2006, S. 59–67, hier S. 60 ff.
  27. Lanny Bell: Conflict and Reconciliation in the Ancient Middle East. The Clash of Egyptian and Hittite Chariots in Syria, and the World's First Peace Treaty between “Superpowers”. In: Kurt A. Raaflaub (Hrsg.): War and peace in the ancient world. Malden (Massachusetts) 2006, S. 98–120, hier S. 108 f.
  28. Johannes Renger : Qadesch. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 10, Metzler, Stuttgart 2001, ISBN 3-476-01480-0 , Sp. 674.
  29. David J. Bederman : International Law in Antiquity (= Cambridge Studies in International and Comparative Law . 16 (Neue Serie)). Cambridge 2001, ISBN 0-521-79197-9 , S.   150 . ; Viktor Korošec, Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung , Leipzig 1931, S. 58 f.; Katrin Schmidt, Friede durch Vertrag. Der Friedensvertrag von Kadesch von 1270 v. Chr. Der Friede des Antalkidas von 386 v. Chr. und der Friedensvertrag zwischen Byzanz und Persien von 562 n. Chr. , Frankfurt a. M. 2002, S. 39.
  30. Katrin Schmidt: Friede durch Vertrag. Der Friedensvertrag von Kadesch von 1270 v. Chr. Der Friede des Antalkidas von 386 v. Chr. und der Friedensvertrag zwischen Byzanz und Persien von 562 n. Chr. Frankfurt a. M. 2002, S. 38.
  31. Katrin Schmidt: Friede durch Vertrag. Der Friedensvertrag von Kadesch von 1270 v. Chr. Der Friede des Antalkidas von 386 v. Chr. und der Friedensvertrag zwischen Byzanz und Persien von 562 n. Chr. Frankfurt a. M. 2002, S. 31.
  32. Trevor Bryce: The 'Eternal Treaty' from the Hittite perspective. In: British Museum Studies in Ancient Egypt and Sudan. Band 6, 2006, S. 1–11, hier S. 4.
  33. Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 51.
  34. Francis Breyer: Ägypten und Anatolien. Politische, kulturelle und sprachliche Kontakte zwischen dem Niltal und Kleinasien im 2. Jahrtausend v. Chr. Wien 2010, S. 233.
  35. Horst Klengel: Hattuschili und Ramses, Hethiter und Ägypter. Ihr langer Weg zum Frieden. Mainz 2002, S. 88 f.
  36. Trevor Bryce: The 'Eternal Treaty' from the Hittite perspective. In: British Museum Studies in Ancient Egypt and Sudan. Band 6, 2006, S. 1–11, hier S. 8.
  37. so Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 45.
  38. so Schafik Allam: Der Vertrag Ramses' II. mit dem Hethiterkönig Ḫattušili III. (nach der hieroglyphischen Inschrift im Karnak-Tempel). In: Martin Lang (Hrsg.): Staatsverträge, Völkerrecht und Diplomatie im Alten Orient und in der griechisch-römischen Antike. Wiesbaden 2010, S. 81–115, hier S. 96 mit weiteren Nachweisen.
  39. Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 57.
  40. Trevor Bryce: The 'Eternal Treaty' from the Hittite perspective. In: British Museum Studies in Ancient Egypt and Sudan. Band 6, 2006, S. 1–11, hier S. 10.
  41. Veröffentlicht in Elmar Edel: Die ägyptisch-hethitische Korrespondenz aus Boghazköi in babylonischer und hethitischer Sprache (= Abhandlungen der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften . Band   77 ). Westdeutscher Verlag, Opladen 1994, ISBN 3-531-05111-3 .
  42. Steffen Jauß, Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 67.
  43. Klengel: Hattuschili und Ramses, Hethiter und Ägypter. Ihr langer Weg zum Frieden. Mainz 2002, S. 80; Jana Siegelová : Metalle und Metallurgie. A.II in den heth. Texten . In: Michael P. Streck ua (Hrsg.): Reallexikon der Assyriologie und Vorderasiatischen Archäologie . Band   8 . de Gruyter, Berlin 2013, S.   113 .
  44. Dennis J. McCarthy : Treaty and Covenant. A Study in Form in the Ancient Oriental Documents and in the Old Testament (= Analecta Biblica . 21A). 2. Auflage. Biblical Institute Press, Rom 1978, ISBN 978-88-7653-021-0 , S.   64 .
  45. CTH 166; Steffen Jauß, Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.) , in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung , Band 135 (2018), S. 21–75, hier S. 68 Fn. 282.
  46. a b Elmar Edel: Der Vertrag zwischen Ramses II. von Ägypten und Hattusili III. von Hatti. Berlin 1997, S. 83.
  47. a b Thomas Beran: Die hethitische Glyptik von Boǧazköy. Die Siegel und Siegelabdrücke der Vor- und althethitischen Perioden und die Siegel der hethitischen Grosskönige (= Wissenschaftliche Veröffentlichungen der Deutschen Orient-Gesellschaft . Band   76 ). Gebrüder Mann, Berlin 1967, S.   79 .
  48. Francis Breyer: Ägypten und Anatolien. Politische, kulturelle und sprachliche Kontakte zwischen dem Niltal und Kleinasien im 2. Jahrtausend v. Chr. Wien 2010, S. 238–240 mit weiteren Literaturhinweisen.
  49. Suzanne Herbordt : Ikonographie . In: Suzanne Herbordt ua (Hrsg.): Die Siegel der Großkönige und Großköniginnen auf Tonbullen aus dem Nisantepe-Archiv in Hattusa (= Boğazköy-H ̱ attuša . Band   23 ). von Zabern, Darmstadt 2011, ISBN 978-3-8053-4331-2 , S.   53 .
  50. so etwa Guy Kestemont: Accords internationaux relatifs aux ligues hittites (1600–1200 av. JC) . In: Orientalia Lovaniensia Periodica . Band   12 , 1982, ISSN 0085-4522 , S.   15–78, hier S. 54   ff . und Viktor Korošec: Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung. Leipzig 1931, S. 14 f.
  51. so etwaSteffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 30.
  52. Viktor Korošec: Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung. Leipzig 1931, S. 14 f.
  53. Einar von Schuler : Sonderformen hethitischer Staatsverträge . In: Jahrbuch für kleinasiatische Forschung . 1956, S.   446 .
  54. Viktor Korošec: Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung. Leipzig 1931, S. 11.
  55. dazu Dietrich Sürenhagen : Paritätische Staatsverträge aus hethitischer Sicht. Zu historischen Aussagen und literarischer Stellung des Textes CTH 379 (= Studia mediterranea . Band   5 ). Iuculano, Pavia 1985, S.   71   ff .
  56. Viktor Korošec: Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung. Leipzig 1931, S. 62–65.
  57. Vgl. etwa Katrin Schmidt: Friede durch Vertrag. Der Friedensvertrag von Kadesch von 1270 v. Chr. Der Friede des Antalkidas von 386 v. Chr. und der Friedensvertrag zwischen Byzanz und Persien von 562 n. Chr. Frankfurt a. M. 2002, S. 34 ff.
  58. Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 40.
  59. Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 50.
  60. Steffen Jauß, Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.) , in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung , Band 135 (2018), S. 21–75, hier S. 56
  61. Guy Kestemont: Diplomatique et Droit International en Asie occidentale (1600–1200 av. JC) (= Publications de l'Institut Orientaliste de Louvain . Band   9 ). Louvain-la-Neuve 1974.
  62. Guy Kestemont: Accords internationaux relatifs aux ligues hittites (1600–1200 av. JC). In: Orientalia Lovaniensia Periodica. Band 12, 1982, S. 17–78, hier S. 54 f.
  63. ausdrücklich etwa Dennis J. McCarthy: Treaty and Covenant. A Study in Form in the Ancient Oriental Documents and in the Old Testament. 2. Auflage, Rom 1978, S. 38 zu seiner Dissertation, Guy Kestemont: Diplomatique et Droit International en Asie occidentale (1600–1200 av. JC). Louvain-la-Neuve 1974.
  64. Bruno Meißner: Die Beziehungen Ägyptens zum Ḫattireiche nach ḫattischen Quellen. In: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft. Band 72, 1918, S. 32–64, hier S. 50 ff.
  65. Elena Devecchi : Trattati internazionali ittiti (= Testi del Vicino Oriente antico . Band   4 ). Paideia, Brescia 2015, ISBN 88-394-0874-6 , S.   39 . ; Guy Kestemont, Diplomatique et Droit International en Asie occidentale (1600–1200 av. JC) , Louvain-la-Neuve 1974, S. 203.
  66. Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 29.
  67. Elmar Edel: Der Vertrag zwischen Ramses II. von Ägypten und Hattusili III. von Hatti. Berlin 1997, S. 20 f.
  68. a b c d e Herrschernamen und Titulatur gegenüber dem Quellenwortlaut in die gängigen Bezeichnungen abgeändert.
  69. Stephen H. Langdon, Alan H. Gardiner: The Treaty of Alliance between Ḫattušili, King of the Hittites, and the Pharaoh Ramesses II of Egypt. In: The Journal of Egyptian Archaeology. Band 6, Nr. 3, 1920, S. 179–205, hier S. 20.
  70. Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135 (2018), S. 21–75, hier S. 36.
  71. Fritz Schachermeyr : Zur Staatsrechtlichen Wertung der Hethitischen Verträge . In: Mitteilungen der Alt-Orientalischen Gesellschaft . Band   4 , 1929, S.   182 .
  72. Viktor Korošec: Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung. Leipzig 1931, S. 30; Guy Kestemont: Diplomatique et Droit International en Asie occidentale (1600–1200 av. JC). Louvain-la-Neuve 1974, S. 336; Hans Neumann: Zur rechtsgeschichtlichen und sozialpolitischen Bedeutung der hethitischen Staatsverträge aus dem 2. Jahrtausend v. Chr. In: Martin Lang (Hrsg.): Staatsverträge, Völkerrecht und Diplomatie im Alten Orient und in der griechisch-römischen Antike (= Philippika . Band   40 ). Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-447-06304-3 , S.   141–155, hier S. 147 .
  73. Guy Kestemont: Accords internationaux relatifs aux ligues hittites (1600–1200 av. JC). In: Orientalia Lovaniensia Periodica. Band 12, 1982, S. 17–78, hier S. 56.
  74. Altman: The historical prologue of the Hittite vassal treaties. An inquiry into the concepts of Hittite interstate law. 2004, S. 24.
  75. Altman: The historical prologue of the Hittite vassal treaties. An inquiry into the concepts of Hittite interstate law. 2004, S. 476 f.
  76. Carlo Zaccagnini: The Forms of Alliance and Subjugation in the Near East of the Late Bronze Age . In: Luciano Canfora (Hrsg.): I trattati nel mondo antico. Forma, ideologia, funzione (= Saggi di storia antica . Band   2 ). Rom 1990, ISBN 88-7062-687-3 , S.   37–79, hier S. 71 .
  77. Dennis J. McCarthy: Treaty and Covenant. A Study in Form in the Ancient Oriental Documents and in the Old Testament. 2. Auflage, Rom 1978, S. 146 f.
  78. a b Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 42 f.
  79. Steffen Jauß, Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.) , in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung , Band 135 (2018), S. 21–75, hier S. 45 f.
  80. Dietrich Sürenhagen: Forerunners of the Hattusili-Ramesses treaty. In: British Museum Studies in Ancient Egypt and Sudan. Band 6, 2006, S. 59–67, hier S. 60.
  81. Etwa von Guy Kestemont: Diplomatique et Droit International en Asie occidentale (1600–1200 av. JC). Louvain-la-Neuve 1974, S. 300.
  82. Elena Devecchi: Trattati internazionali ittiti. Brescia 2015, S. 36.
  83. a b Schafik Allam, Der Vertrag Ramses' II. mit dem Hethiterkönig Ḫattušili III. (nach der hieroglyphischen Inschrift im Karnak-Tempel) , in: Martin Lang (Hrsg.): Staatsverträge, Völkerrecht und Diplomatie im Alten Orient und in der griechisch-römischen Antike , Wiesbaden 2010, S. 81–115, hier 91; Trevor Bryce, The 'Eternal Treaty' from the Hittite perspective , in: British Museum Studies in Ancient Egypt and Sudan , Band 6 (2006), S. 1–11, hier S. 6 f.; Viktor Korošec, Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung , Leipzig 1931, S. 15; Katrin Schmidt, Friede durch Vertrag. Der Friedensvertrag von Kadesch von 1270 v. Chr. Der Friede des Antalkidas von 386 v. Chr. und der Friedensvertrag zwischen Byzanz und Persien von 562 n. Chr. , Frankfurt a. M. 2002, S. 34
  84. Mario Liverani: Prestige and Interest. International Relations in the Near East ca. 1600–1100 BC Padova 1991, S. 197.
  85. Viktor Korošec: Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung. Leipzig 1931, S. 15.
  86. Horst Klengel: Hattuschili und Ramses, Hethiter und Ägypter. Ihr langer Weg zum Frieden. Mainz 2002, S. 87.
  87. Viktor Korošec: Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung. Leipzig 1931, S. 15; Dietrich Sürenhagen: Paritätische Staatsverträge aus hethitischer Sicht. Zu historischen Aussagen und literarischer Stellung des Textes CTH 379. Pavia 1985, S. 79 ff. und Katrin Schmidt: Friede durch Vertrag. Der Friedensvertrag von Kadesch von 1270 v. Chr. Der Friede des Antalkidas von 386 v. Chr. und der Friedensvertrag zwischen Byzanz und Persien von 562 n. Chr. Frankfurt a. M. 2002, S. 38–40 behandeln § 5 gemeinsam mit § 3; anders dagegen Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 40, der die §§ 2–5 als Einheit begreift und daher expressis verbis § 4 für den vermeintlich störenden Einschub hält.
  88. Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 39 und 42.
  89. Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 46.
  90. Vgl. Hans Neumann: Schuld und Sühne. Zu den religiös-weltanschaulichen Grundlagen und Implikationen altmesopotamischer Gesetzgebung und Rechtsprechung . In: Joachim Hengstl ua (Hrsg.): Recht gestern und heute. Festschrift zum 85. Geburtstag von Richard Haase (= Philippika . Band   13 ). Harrassowitz, Wiesbaden 2006, ISBN 3-447-05387-9 , S.   27–43, hier S. 32 .
  91. Katrin Schmidt: Friede durch Vertrag. Der Friedensvertrag von Kadesch von 1270 v. Chr. Der Friede des Antalkidas von 386 v. Chr. und der Friedensvertrag zwischen Byzanz und Persien von 562 n. Chr. Frankfurt a. M. 2002, S. 40.
  92. Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.) , in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 48 unter Verweis auf Ders.: Kasuistik – Systematik – Reflexion über Recht. Eine diachrone Betrachtung der Rechtstechnik in den hethitischen Rechtssätzen . In: Zeitschrift für Altorientalische und Biblische Rechtsgeschichte . Band   21 , 2015, S.   185–206, hier S. 186   f .
  93. Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 50.
  94. Francis Breyer: Ägypten und Anatolien. Politische, kulturelle und sprachliche Kontakte zwischen dem Niltal und Kleinasien im 2. Jahrtausend v. Chr. Wien 2010, S. 233.
  95. Francis Breyer: Ägypten und Anatolien. Politische, kulturelle und sprachliche Kontakte zwischen dem Niltal und Kleinasien im 2. Jahrtausend v. Chr. Wien 2010, S. 227.
  96. Schafik Allam: Der Vertrag Ramses' II. mit dem Hethiterkönig Ḫattušili III. (nach der hieroglyphischen Inschrift im Karnak-Tempel). In: Martin Lang (Hrsg.): Staatsverträge, Völkerrecht und Diplomatie im Alten Orient und in der griechisch-römischen Antike. Wiesbaden 2010, S. 81–115, hier S. 91 f.
  97. Katrin Schmidt: Friede durch Vertrag. Der Friedensvertrag von Kadesch von 1270 v. Chr. Der Friede des Antalkidas von 386 v. Chr. und der Friedensvertrag zwischen Byzanz und Persien von 562 n. Chr. Frankfurt a. M. 2002, S. 44 f.; ähnlich auch Dietrich Sürenhagen: Paritätische Staatsverträge aus hethitischer Sicht. Zu historischen Aussagen und literarischer Stellung des Textes CTH 379. Pavia 1985, S. 69.
  98. Katrin Schmidt: Friede durch Vertrag. Der Friedensvertrag von Kadesch von 1270 v. Chr. Der Friede des Antalkidas von 386 v. Chr. und der Friedensvertrag zwischen Byzanz und Persien von 562 n. Chr. Frankfurt a. M. 2002, S. 44.
  99. a b Elmar Edel: Der Vertrag zwischen Ramses II. von Ägypten und Hattusili III. von Hatti. Berlin 1997, S. 51.
  100. Lanny Bell: Conflict and Reconciliation in the Ancient Middle East. The Clash of Egyptian and Hittite Chariots in Syria, and the World's First Peace Treaty between “Superpowers”. In: Kurt A. Raaflaub (Hrsg.): War and peace in the ancient world. Malden (Massachusetts) 2006, S. 98–120, hier S. 110; Viktor Korošec: Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung. Leipzig 1931, S. 64 f.; Katrin Schmidt: Friede durch Vertrag. Der Friedensvertrag von Kadesch von 1270 v. Chr. Der Friede des Antalkidas von 386 v. Chr. und der Friedensvertrag zwischen Byzanz und Persien von 562 n. Chr. Frankfurt a. M. 2002, S. 46.
  101. Horst Klengel: Hattuschili und Ramses, Hethiter und Ägypter. Ihr langer Weg zum Frieden. Mainz 2002, S. 88 f.; Aristide Théodoridès : Les relations de L'Egypte pharaonique avec ses voisins . In: Révue Internationale des Droits de l'Antiquité . Band   12 , 1978, S.   87–140, hier S. 135 .
  102. Katrin Schmidt: Friede durch Vertrag. Der Friedensvertrag von Kadesch von 1270 v. Chr. Der Friede des Antalkidas von 386 v. Chr. und der Friedensvertrag zwischen Byzanz und Persien von 562 n. Chr. Frankfurt a. M. 2002, S. 46 f.
  103. Schafik Allam: Le Traité égypto-hittite de paix et d'alliance entre les rois Ramsès II. et Khattouchili III (d'après l'inscription hiéroglyphique au temple de Karnak) . In: Journal of Egyptian History . Band   4 , 2011, S.   1–39, hier S. 11 . ; Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 53.
  104. Viktor Korošec: Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung. Leipzig 1931, S. 65.
  105. Schafik Allam: Der Vertrag Ramses' II. mit dem Hethiterkönig Ḫattušili III. (nach der hieroglyphischen Inschrift im Karnak-Tempel). In: Martin Lang (Hrsg.): Staatsverträge, Völkerrecht und Diplomatie im Alten Orient und in der griechisch-römischen Antike. Wiesbaden 2010, S. 81–115, hier S. 95.
  106. Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 56.
  107. Katrin Schmidt: Friede durch Vertrag. Der Friedensvertrag von Kadesch von 1270 v. Chr. Der Friede des Antalkidas von 386 v. Chr. und der Friedensvertrag zwischen Byzanz und Persien von 562 n. Chr. Frankfurt a. M. 2002, S. 49.
  108. Elmar Edel: Der Vertrag zwischen Ramses II. von Ägypten und Hattusili III. von Hatti. Berlin 1997, S. 66 ff.
  109. Viktor Korošec: Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung. Leipzig 1931, S. 95 f.; Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 60.
  110. Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 60.
  111. Francis Breyer: Ägypten und Anatolien. Politische, kulturelle und sprachliche Kontakte zwischen dem Niltal und Kleinasien im 2. Jahrtausend v. Chr. Wien 2010, S. 233; Dietrich Sürenhagen: Paritätische Staatsverträge aus hethitischer Sicht. Zu historischen Aussagen und literarischer Stellung des Textes CTH 379. Pavia 1985, S. 66.
  112. Viktor Korošec: Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung. Leipzig 1931, S. 19.
  113. Paul Koschaker: Rezension zu V. Korošec, Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung. (Leipziger rechtswissenschaftliche Studien, herausgegeben von der Leipziger Juristenfakultät, Heft 60.) Leipzig, Theodor Weicher, 1931, 118 S. In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung . Band   52 , 1932, ISSN 2304-4934 , S.   507   f .
  114. Guido Pfeifer : Konfliktlösungsmechanismen in altvorderasiatischen Staatsverträgen . In: Zeitschrift für Altorientalische und Biblische Rechtsgeschichte . Band   19 , 2013, S.   13–21, hier S. 18 .
  115. Amnon Altman : Tracing the earliest recorded Concepts of International Law. The Ancient Near East (2500-330 BCE) (= Legal history library . Band   4 ). M. Nijhoff Publishers, Leiden 2012, ISBN 978-90-04-22252-6 , S.   118   ff .
  116. Steffen Jauß: Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung. Band 135, 2018, S. 21–75, hier S. 57.
  117. a b c d e Viktor Korošec, Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung , Leipzig 1931, S. 23–26.
  118. etwa Elena Devecchi, Trattati internazionali ittiti , Brescia 2015, S. 13.
  119. Steffen Jauß, Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.) , in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung , Band 135 (2018), S. 21–75, hier S. 59.
  120. Francis Breyer, Ägypten und Anatolien. Politische, kulturelle und sprachliche Kontakte zwischen dem Niltal und Kleinasien im 2. Jahrtausend v. Chr. , Wien 2010, S. 244 ff. unter Verweis auf Katrin Schmidt, Friede durch Vertrag. Der Friedensvertrag von Kadesch von 1270 v. Chr. Der Friede des Antalkidas von 386 v. Chr. und der Friedensvertrag zwischen Byzanz und Persien von 562 n. Chr. , Frankfurt a. M. 2002, S. 36.
  121. so etwa bei Guy Kestemont, Diplomatique et Droit International en Asie occidentale (1600–1200 av. JC) , Louvain-la-Neuve 1974, S. 208; ähnlich auch Schafik Allam: Religiöse Bindung im Recht und Rechtswirksamkeit in Altägypten . In: Heinz Barta (Hrsg.): Recht und Religion. Menschliche und göttliche Gerechtigkeitsvorstellungen in den antiken Welten (= Philippika . Band   24 ). Harrasowitz, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-447-05733-2 , S.   132 . , der meint, so sei der Wille zum Vertragsschluss unterstrichen worden.
  122. Steffen Jauß, Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.) , in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung , Band 135 (2018), S. 21–75, hier S. 61.
  123. a b c d Steffen Jauß, Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.) , in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung , Band 135 (2018), S. 21–75, hier S. 58 f.
  124. So etwa Trevor Bryce, The 'Eternal Treaty' from the Hittite perspective , in: British Museum Studies in Ancient Egypt and Sudan , Band 6 (2006), S. 1–11, hier S. 5; Anthony Spalinger, Considerations on the Hittite treaty between Egypt and Hatti , in: Studien zur Altägyptischen Kultur , Band 9 (1981), S. 299–358, hier S. 318; Dietrich Sürenhagen, Forerunners of the Hattusili-Ramesses treaty , in: British Museum Studies in Ancient Egypt and Sudan , Band 6 (2006), S. 59–67, hier S. 60.
  125. Grundlegend ist Mario Liverani : Prestige and Interest. International Relations in the Near East ca. 1600–1100 BC (= History of the Ancient Near East . Band   1 ). Sargon, Padova 1991, ISBN 0-333-76153-7 , S.   197   ff . ; daran anknüpfend Raymond Westbrook: International Law in the Amarna-Age . In: Ramond Cohen ua (Hrsg.): Amarna Diplomacy. The Beginnings of International Relations . Johns Hopkins University Press, Baltimore 2002, ISBN 0-8018-7103-4 , S.   29 . Martin Lang : Bilateralität und Vertragstechnik in der Amarna-Zeit . In: Staatsverträge, Völkerrecht und Diplomatie im Alten Orient und in der griechisch-römischen Antike (= Philippika . Band   40 ). Harrassowitz, Wiesbaden 2010, ISBN 3-447-06304-1 , S.   120 . und Jauß, Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte , Band 135 (2018), S. 33 f.
  126. Bspw. schreiben Francis Breyer, Ägypten und Anatolien. Politische, kulturelle und sprachliche Kontakte zwischen dem Niltal und Kleinasien im 2. Jahrtausend v. Chr. , Wien 2010, S. 245 von einem „Prinzip König“ und Viktor Korošec, Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung , Leipzig 1931, S. 2 vom Herrscher als „Inkarnation des Staates“.
  127. Katrin Schmidt, Friede durch Vertrag. Der Friedensvertrag von Kadesch von 1270 v. Chr. Der Friede des Antalkidas von 386 v. Chr. und der Friedensvertrag zwischen Byzanz und Persien von 562 n. Chr. , Frankfurt a. M. 2002, S. 39
  128. Steffen Jauß, Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.) , in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung , Band 135 (2018), S. 21–75, hier S. 35 f.
  129. Vgl. nur Amon Altman, Tracing the earliest recorded Concepts of International Law. The Ancient Near East (2500-330 BCE) , Leiden 2012, S. xii ff.; Guy Kestemont, Diplomatique et Droit International en Asie occidentale (1600–1200 av. JC) , Louvain-la-Neuve 1974, S. 208; Eckart Otto, Völkerrecht in der hebräischen Bibel und seine altorientalischen Wurzeln , in: Zeitschrift für Altorientalische und Biblische Rechtsgeschichte , Band 12 (2006), S. 29–51, hier S. 13 ff.
  130. Viktor Korošec, Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung , Leipzig 1931, S. 98.
  131. Viktor Korošec, Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung , Leipzig 1931, S. 101 ff.; Dietrich Sürenhagen, Paritätische Staatsverträge aus hethitischer Sicht. Zu historischen Aussagen und literarischer Stellung des Textes CTH 379 , Pavia 1985, S. 72 f.
  132. Dietrich Sürenhagen, Paritätische Staatsverträge aus hethitischer Sicht. Zu historischen Aussagen und literarischer Stellung des Textes CTH 379 , Pavia 1985, S. 72 f.
  133. Viktor Korošec, Hethitische Staatsverträge. Ein Beitrag zu ihrer juristischen Wertung , Leipzig 1931, 97 f.
  134. Viktor Korošec: The Warfare of the Hittites. From the legal Point of View. In: Iraq . Band   25 , 1963, ISSN 0021-0889 , S.   159–166, hier S. 164 , doi : 10.2307/4199746 .
  135. Amon Altman, Tracing the earliest recorded Concepts of International Law. The Ancient Near East (2500-330 BCE) , Leiden 2012, S. 89 ff.; Steffen Jauß, Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.) , in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung , Band 135 (2018), S. 21–75, hier S. 62 f.; Mario Liverani, Prestige and Interest. International Relations in the Near East ca. 1600–1100 BC , Padova 1991, S. 150 ff.
  136. Skeptisch Amnon Altman: The historical prologue of the Hittite vassal treaties. An inquiry into the concepts of Hittite interstate law. Bar-Ilan University Press, Ramat Gan 2004, ISBN 965-226-294-3 , S.   35 .
  137. a b Steffen Jauß, Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.) , in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung , Band 135 (2018), S. 21–75, hier S. 71 ff.
  138. Trevor Bryce, The 'Eternal Treaty' from the Hittite perspective , in: British Museum Studies in Ancient Egypt and Sudan , Band 6 (2006), S. 1–11, hier S. 1; Steffen Jauß, Zur Konzeption des Vertrages zwischen Pharao Ramses II. und Großkönig Ḫattušili III. (1259 v. Chr.) , in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung , Band 135 (2018), S. 21–75, hier S. 23.
  139. Trevor Bryce, The 'Eternal Treaty' from the Hittite perspective , in: British Museum Studies in Ancient Egypt and Sudan , Band 6 (2006), S. 1–11, hier S. 1.