Þessi grein er einnig fáanleg sem hljóðskrá.
Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Læknar án landamæra

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Læknar án landamæra
(MSF)
merki
lögform samfélag
stofnun 21. desember 1971 [1]
stofnandi tólf læknar og blaðamenn
Sæti Genf Sviss Sviss Sviss
aðaláhersla læknishjálp
aðferð Fræðsla, aðgerðir, hjálp
Aðgerðarrými um allan heim
Stóll Christos Christou
(alþjóðlegur forseti)
Framkvæmdastjórar Christos Christou
veltu 1,44 milljarðar evra (frá og með 2015) [2]
Starfsmenn > 35.000 (um allan heim, frá og með 2016) [3]
Vefsíða www.msf.org
www.aerzte-ohne-grenzen.de
www.aerzte-ohne-grenzen.at
www.msf.ch
Höfuðstöðvar MSF í Genf
Kynningarmyndband lækna án landamæra

Læknar án landamæra (franska Médecins Sans Frontieres, Hljóðskrá / hljóðdæmi hlusta ? / i ) er stærsta [4] [5] [6] sjálfstæða samtökin fyrir læknishjálp sem stofnuð voru 21. desember 1971 [1] .

Einkahjálparstofnunin veitir læknishjálp í neyð á kreppu- og stríðssvæðum. Fyrir þetta hlaut hún friðarverðlaun Nóbels árið 1999. [7] [8] [9] Fyrir árið 2015 hlaut hún Lasker ~ Bloomberg Public Service verðlaunin .

Allir hlutar á alþjóðavettvangi, þar á meðal þýski hlutinn, nota franska nafnið Médecins Sans Frontières , skammstöfun þess MSF og þýðinguna á sínu tungumáli. Á ensku, til dæmis, Læknar án landamæra .

skipulagi

Uppbygging og starfsfólk

Samtökin hafa deildir í 19 fylkjum. Alþjóðleg skrifstofa í Genf hefur samhæfingaraðgerðir og styður samvinnu á netinu. Árlega eru ráðnir um 3.000 læknar, sálfræðingar, hjúkrunarfræðingar, ljósmæður og skipulagsfræðingar til verkefna samtakanna.

fjármögnun

17. júní 2016, tilkynntu samtökin í fréttatilkynningu að samtökin myndu ekki lengur sækja um fjármagn til stofnana Evrópusambandsins og aðildarríkja þess með tafarlausum árangri í mótmælaskyni við stefnu Evrópuríkja um fólksflutninga og hæli, sem að mati þeirra þjónar þeim tilgangi einangrunar og fælingavilja. [10]

Samkvæmt eigin upplýsingum fyrirtækisins, árið 2017 námu tekjur um allan heim 1.532 milljörðum evra og útgjöld vegna neyðarhjálparverkefna námu 1.335 milljörðum evra um heim allan. 96 prósent af tekjunum komu frá einkaframlögum og framlögum frá meira en 6,3 milljónum gjafa um allan heim. [2]

Samtökin bera Zewo viðurkenningarmerki, sem aðgreinir sjálfseignarstofnanir vegna samviskusamlegrar meðhöndlunar á gjöfum. [11]

Verkefni

Samtökin reka læknishjálparverkefni í meira en 70 löndum og þjálfa í sumum tilfellum einnig starfsmenn í landinu. Hjálparverkefnin eru mismunandi og eru allt frá bráðalæknisaðstoð til veitingar á drykkjarvatni og biðröðum til læknisfræðslu fyrir almenning. Hins vegar, líkt og í tilfelli Tsjetsjníu og Kosovo , vekja samtökin einnig athygli á mannréttindabrotum og brotum á alþjóðlegum mannúðarlögum.

Heiður

Minningarsteinn á Märkischer Platz í Berlín-Mitte

Mannúðarstarf fyrir fórnarlömb erfiðleika og ofbeldis var sérstaklega heiðrað árið 1999 með friðarverðlaunum Nóbels.

"Norska Nóbelsnefndin ákvað að veita friðarverðlaun Nóbels árið 1999 til lækna án landamæra sem viðurkenningu á brautryðjandi mannúðarstarfi stofnunarinnar í nokkrum heimsálfum."

- Norska Nóbelsnefndin

Meginreglur

Samtökin leitast við að starfa sjálfstætt, hlutlaust og eins hlutlaust og mögulegt er. Að mati samtakanna er þetta eina leiðin til að veita skilvirka mannúðaraðstoð á kreppusvæðum. Samtökin hafa aðeins einu sinni samþykkt hernaðaríhlutun síðan þau voru stofnuð, nefnilega árið 1994 þegar um þjóðarmorð í Rúanda var að ræða . [12]

Samtökin líta einnig á „vitni“ („að vera vitni“) sem hluti af læknishjálp sem mikilvægt verkefni. Vitni þýðir að vekja athygli á fólki í neyð. Það skýrir frá því sem starfsmenn sjá á staðnum. Mögulegar aðgerðir eru: viðræður við þá sem bera ábyrgð, hagsmunagæslu eða almenningsvitundarherferðir, í versta falli jafnvel afturköllun frá starfssvæði. Að mati Landlæknis getur verið nauðsynlegt að vega á milli vitna og hlutleysis í hagnýtu mannúðarstarfi, sem í einstökum tilvikum gerir það nauðsynlegt að hætta hlutleysi. Þessi hugsun um hlutleysi greinir MSF frá strangt starfað hlutleysi Alþjóða Rauða krossins (ICRC), en starfsreynsla hennar kom frá læknisfræði .

Hlutar

Belgía

Læknar án landamæra , með aðsetur í Brussel, var stofnað árið 1980. [13]

Þýskur kafli

Læknar án landamæra , stofnað árið 1993 sem skráð félag , er þýski hlutinn. [14] Síðan 2003 hefur einnig verið stofnunin Læknar án landamæra . [15]

Ásamt köflum frá Stóra -Bretlandi og Hollandi myndar þýski hlutinn rekstrarmiðstöðina Amsterdam . Þetta er ein af fimm miðstöðvum sem skipuleggja og framkvæma aðgerðir tiltölulega sjálfstætt. [16]

Samtökin hafa verið handhafi DZI gjaf innsiglisins síðan 1998. [17] Árið 2010 unnu að meðaltali 104 starfsmenn á þýsku skrifstofunum. 289 starfsmenn voru sendir til verkefnalanda. Fjárhagsáætlun hlutans var 78.486.000 evrur. The stjórnarformaður hjálparsamtökin stjórnenda hefur verið almennt sérfræðingur Dr. Amy Neumann-Volmer . [19]

Læknar án landamæra V. hefur verið stofnunarlegur bakhjarl þýska hugsunarbúnaðarins fyrir mannúðaraðstoð, Center for Humanitarian Action, ásamt öðrum félagasamtökum.

Austurríska deildin

Í Austurríki eru samtökin Læknar án landamæra - Austurdeild Lækna án landamæra með aðsetur í Vín [20] sem austurríska deildin síðan 1994. Reinhard Dörflinger, sem einnig er meðlimur í læknasamtökunum í Vín , var forseti 2006 til 2015. Á árunum 2008 til 2011 var hann varaformaður alþjóðasamtakanna Læknar án landamæra. Árið 2015 tók Margaretha Maleh við af honum sem forseti. [21]

Samtökin bera einnig austurríska viðurkenningarmerki fyrir gjafir með númerið 5103. Frá árinu 2009 hafa framlög frá einkaaðilum einnig verið frádráttarbær frá skatti. Gjafafé árið 2010 var um 17,4 milljónir evra. [22]

Svissneskur kafli

Læknar án landamæra / Læknar án landamæra Sviss var stofnað í júlí 1981 sem samtök í skilningi 60. gr. Borgaralög stofnuð. Skrifstofan er í Genf ; skrifstofa er starfrækt í Zürich .

Meira en hundrað starfsmenn, ásamt mörgum sjálfboðaliðum, sjá um rekstur rekstrarstöðvarinnar. Árið 2010 unnu samtökin 59 verkefni í 26 löndum og störfuðu 158 manns (stöðugildi) í Sviss.

Samkvæmt f. 9. gr., Lið f), í lögum um skattlagningu lögaðila, er Lýðheilsugæslan sviss undanþegin skatti af hagnaði og fjármagni og nýtur skattfrelsis á gjöfum milli lífs og dauða (án skráningargjalds fyrir fasteignaviðskipti. ). Skattfrelsi í héraðinu var framlengt í ársbyrjun 2011 um 5 ár. Undanþága frá beinum sambandsskatti í samræmi við 3. mgr. 16. gr. Ályktunarinnar um beinan sambandsskatt (BdBSt) gildir í ótakmarkaðan tíma. Það var veitt með ákvörðun frá 25. mars 1991.

Núverandi stjórn samanstendur af níu fulltrúum sem kjörnir eru meðan á umboði stendur. Kjörnir félagar eru sem stendur:

  • Thomas Nierle, forseti
  • Anne Perrocheau, varaforseti
  • Philippe Sudre, ritari
  • Patrick Reybet-Degat, gjaldkeri
  • Grannur slammi
  • Liza Cragg,
  • Gillian Slinger
  • Frauke Jochims
  • Claude Mahoudeau [23]

Spænskur kafli

Spænski hlutinn er Médicos Sin Fronteras España .

saga

forsaga

Í Biafra stríðinu (1967-1970) lagði Nígeríuher lokun á áður sjálfstætt Biafra svæði í suðausturhluta landsins. Á þeim tíma var Frakkland eina landið sem studdi íbúa Biafra. Bretland , Bandaríkin og Sovétríkin höfðu staðið með ríkisstjórn Nígeríu. Ástand íbúa innan blokkarinnar var óþekkt umheiminum. Nokkrir franskir ​​læknar, þar á meðal Bernard Kouchner , buðu sig fram með samtökum franska Rauða krossins til að vinna á sjúkrahúsum og matvælamiðstöðvum í Biafra. Hins vegar krafðist Rauði krossinn sjálfboðaliða sinna að undirrita yfirlýsingu þar sem fram kemur hlutleysi undir öllum kringumstæðum. Kouchner og nokkrir aðrir franskir ​​læknar litu á það sem þagnarskyldu en undirrituðu yfirlýsinguna engu að síður.

Þegar þeir voru komnir í landið urðu sjálfboðaliðarnir, þar á meðal heilbrigðisstarfsmenn og sjúkrahússtarfsmenn, fyrir árásum frá nígeríska hernum. Þeir urðu vitni að því að óbreyttir borgarar voru myrtir eða sveltir til dauða. Kouchner var einnig sjónarvottur að þessum atburðum. Hann sá mjög mörg börn deyja vegna hungursneyðarinnar. Eftir að hann kom aftur til Frakklands gagnrýndi hann stjórnvöld í Nígeríu, en einnig Rauða krossinn , með því að lýsa hegðun þeirra sem meðvirkni . Hann hvatti til ábyrgðar á ástandinu á alþjóðavettvangi. Kouchner og aðrir læknar voru sannfærðir um að þörf væri á hjálparsamtökum sem væru fús til að forgangsraða velferð fórnarlambanna fram yfir pólitíska og trúarlega hagsmuni.

stofnun

Bernard Kouchner, stofnfélagi og fyrsti formaður lækna án landamæra

Groupe d'Intervention Médicale et Chirurgicale en Urgence (þýska „hópurinn fyrir læknis- og skurðaðgerðir í neyðartilvikum“) var stofnaður árið 1970 af frönskum læknum sem höfðu starfað í Biafra til að veita aðstoð og forgangsraða réttindum fórnarlamba umfram hlutleysi.

Ritstjóri læknatímaritsins TONUS, Raymond Borel , hafði stofnað samtök sem kölluð voru Secours Médical Français (þýska „franska læknishjálparhjálp“) til að bregðast við bhola -fellibylnum í Bangladess árið 1970 , þar sem um 500.000 manns létust. Borel var að leita að læknum til að hjálpa fórnarlömbum náttúruhamfara. Þann 20. desember 1971 sameinuðu Borel, Kouchner og samstarfsmenn þeirra tvo hópa og mynduðu Lækna án landamæra .

Fyrsta dreifing nýju samtakanna var í Managua , höfuðborg Níkaragva . Þar eyðilagði jarðskjálfti 23. desember 1972 stærstan hluta borgarinnar og kostaði meira en 10.000 manns lífið. Það tók MSF þremur dögum meira en Rauði krossinn að hefja starfsemi sína. 18. og 19. september 1974 olli fellibylurinn Fifi miklum eyðileggingum í Hondúras og kostuðu nokkur þúsund lífið. Læknar án landamæra settu á laggirnar fyrsta langtímahjálparstarfið til hamfara.

Eftir að Suður -Víetnam féll til Norður -Víetnam fluttu milljónir Kambódíumanna til Taílands á árunum 1975 til 1979 til að flýja Rauðu khmerana . Til að bregðast við því settu MSF upp flóttamannabúðir í fyrsta skipti í Taílandi. Þegar Víetnam dró sig út úr Kambódíu árið 1989 hófu hjálparsamtökin langtímaaðgerðir vegna hamfarahjálpar til að hjálpa eftirlifendum „ morðanna “ og til að endurreisa heilbrigðiskerfi landsins. Þrátt fyrir að aðgerðir í Taílandi miðuðu að því að hjálpa fórnarlömbum stríðs er litið á aðgerðina í Suðaustur -Asíu sem fyrsta stríðsátaki MSF. Taíland var álitið stríðssvæði þar sem MSF stóð frammi fyrir óvinum elds árið 1976. Í borgarastyrjöldinni 1976 til 1984 veitti Læknar án skurðaðgerðar aðstoð á sjúkrahúsum í Líbanon.

Skipt um forystu og klofning

Árið 1977 var Claude Malhuret kjörinn nýr formaður. Á tímabilinu á eftir hófst umræða um framtíð samtakanna. Malhuret og stuðningsmenn hans höfnuðu eða gerðu lítið úr hugtakinu témoignage . Þeir töldu að samtökin ættu að forðast að gagnrýna stjórnvöld í löndunum þar sem þau störfuðu, en Kouchner taldi að skjalfesta eymdina sem ríkir í landi væri besta leiðin til að leysa vandamál. Læknar án landamæra skiptu spurningunni um vitnisburð, þ.e.a.s. útgáfu glæpa á hættusvæðum á vegum hjálparstofnana.

Eftir atburðina í Suður-Víetnam árið 1979, þar sem fólk flúði einnig á skipum (svokallað „ bátafólk “), var Kouchner einn af undirrituðum áfrýjun sem franskir ​​menntamenn birtu í vinstri-frjálslynda blaðinu Le Monde . Þeir studdu verkefnið „Bátur fyrir Víetnam“ með það að markmiði að veita flóttamönnum læknishjálp. Flestir félagsmanna studdu verkefnið ekki. Engu að síður leigði Kouchner bát sem heitir L'Île de Lumière (þýska "eyja ljóssins"), ferðaðist til Suður -Kínahafs með öðrum læknum, blaðamönnum og ljósmyndurum og hjálpaði þúsundum sjúklinga læknisfræðilega. Þrátt fyrir að verkefnið heppnaðist vel, studdu Læknar án landamæra varla Kouchner - en síðan stofnuðu hann og um 15 aðrir læknar ný samtök sem hétu Læknar du Monde („læknar heimsins“) í mars 1980. Nýju hjálparstofnanir Kouchner líkjast mjög MSF og báðar stofnanirnar sinna oft verkefnum í sömu löndum.

Árið 1982 tókst Malhuret og Rony Brauman að bæta fjárhagsstöðu samtakanna með því að kynna velferðarmerki fyrir pósthúsið. Þetta gerði það auðveldara að afla fjár. Brauman varð nýr formaður sama ár. Á níunda áratugnum komu rekstrarhlutar samtakanna til í öðrum löndum: annar hlutinn var stofnaður í Belgíu árið 1980, svissneski hlutinn með aðsetur í Genf , var stofnaður árið 1981. Frekari hlutar fylgdu síðan 1984 í Hollandi og 1986 á Spáni . Sama ár var fyrsta stuðningshlutinn stofnaður í Lúxemborg . Malhuret og Brauman gerðu einnig fjölmargar skipulagsbreytingar eftir brottför Kouchner. Eftir að sovéski herinn réðst inn í Afganistan í desember 1979 voru strax gerðar vettvangsaðgerðir til að veita mujahid -bardagamönnunum læknishjálp .

Í febrúar 1980 fordæmdu samtökin Rauðu khmerana opinberlega.

Í hungursneyðinni í Eþíópíu 1984–1985 stóðu samtökin fyrir staðbundnum fóðrunaráætlunum en var vísað úr landi árið 1985 eftir að hafa fordæmt misnotkun alþjóðlegrar aðstoðar og nauðungarflutninga sem stjórnað var af Mengistu . Vegna þrýstings frá alþjóðlegum almenningi og hótunarinnar um að frysta fjármuni mikilvægustu gjafaríkjanna, gafst stjórnin upp. Eftir að San Salvador , höfuðborg El Salvador , varð fyrir jarðskjálfta 10. október 1986, veittu samtökin heimamönnum búnað til að framleiða hreint drykkjarvatn. Árið 1993 fékk hún Nansen medalíuna frá Flóttamannastofnun Sameinuðu þjóðanna (UNHCR).

Snemma á tíunda áratugnum

Flestir aðrir stuðningshlutar komu upp snemma á tíunda áratugnum: Grikkland og Bandaríkin fylgdu í kjölfarið 1990, Kanada 1991, Japan 1992, Stóra -Bretland , Ítalía , þýska útibúið Læknar án landamæra e. V. 1993 og Ástralíu auk austurrísku útibúsins, sem er með aðsetur í Vín, fylgdu í kjölfarið 1994. Hópar lækna án landamæra voru einnig stofnaðar í Danmörku , Svíþjóð , Noregi og Hong Kong og einum í Sameinuðu arabísku furstadæmunum var bætt við síðar.

Símtöl

Samtökin eru nú starfandi í 79 löndum. [24]

Árið 1990 var skipulagningafræðingur lækna myrtur í Afganistan . Síðan rofnuðu samtökin Sama ár hittu læknar starfsemina í landinu án takmarkana fyrr en árið 1992. Líbería til að óbreyttir borgarar og flóttamenn í borgarastyrjöldinni í Líberíu hjálpuðu . Áframhaldandi berjast á 1990 og seinni Líberíu borgarastyrjöld leiddi félaga veita virkan stuðning við birgðum matvæla og stofnun heilbrigðiskerfinu, auk gangi bólusetningar herferðir . Þeir töluðu einnig gegn árásum á sjúkrahús og matstöðvar, einkum í höfuðborginni Monrovia .

Frekari hjálparverkefni voru framkvæmd til að veita hörmungar hjálpar fyrir kúrdíska flóttamenn sem þurftu að flýja fyrir aðgerðina í Anfal í Írak. Vísbendingum um voðaverkin þar var einnig safnað árið 1991. Árið 1993 hættu samtökin starfsemi í Írak í Kúrdistan eftir morð á starfsmanni fatlaðrar alþjóðlegrar fötlunar .

Samtökin hófu störf í Srebrenica ( Bosníu og Hersegóvínu ) árið 1993, ári eftir að stríðið í Bosníu hófst, sem hluti af bílalest Sameinuðu þjóðanna. Borgin var umkringd Vojska Republike Srpske , sem innihélt um 60.000 Bosníaka , og varð þannig að þræla sem varið var af verndarsveit Sameinuðu þjóðanna (UNPROFOR). Læknar án landamæra voru einu samtökin sem veittu föngnum óbreyttum borgurum læknishjálp.

Sómalíu

Borgarastyrjöldin í Sómalíu hófst árið 1991 og þar með útbreidd hungursneyð og sjúkdómar sem Læknir án landhelgisgæslu brást við með hjálparstarfi frá 1992 og áfram. Árið 1993 var harðlega fordæmd venja Sameinuðu þjóðanna í Sómalíu vegna brota á mannúðarreglum; hins vegar héldu sjálfboðaliðar áfram að útvega heilsu og mat. En jafnvel eftir að verkefni Sameinuðu þjóðanna, UNOSOM II , var hætt 1995, hélt ofbeldið í Sómalíu áfram óhindrað og MSF var ein fárra samtaka sem hjálpuðu óbreyttum borgurum sem urðu fórnarlömb baráttu með rekstri heilsugæslustöðva og sjúkrahúsa. Eftir 22 ár tilkynntu samtökin um brotthvarf sitt úr borgarastyrjöldinni í ágúst 2013 eftir að starfsmenn þeirra höfðu ítrekað verið skotmark árása og mannrána. [25]

Súdan

Árið 1979 gerðu samtökin aðgerðir í suðurhluta Súdan til að hjálpa óbreyttum borgurum sem voru nálægt hungri eða þjáðust af öðrum afleiðingum borgarastyrjaldarinnar þar . Sjálfboðaliðar frá samtökunum sögðu frá margsinnis pyntingum , fjöldadómum, mannát og mannskæðri hungursneyð.

Árið 1989, þegar flugvél Pilots Without Borders var skotin niður með eldflaug, létust tveir starfsmenn og önnur fórnarlömb. Samtökin yfirgáfu síðan Suður -Súdan til ársins 1992. Hins vegar hafa þau undanfarin 25 ár haldið áfram að veita Súdan hörmungarhjálp, þó að nokkrir sjálfboðaliðar hafi verið handteknir og fjöldamorðin hafi verið endurtekin, meðal annars af óbreyttum borgurum.

Rúanda

Árið 1994 urðu fulltrúar frá Lækna án landamæra í Rúanda að ganga til liðs við sendinefnd Alþjóða Rauða krossins þar, til að verja þá fyrir ógninni sem stafar af hútú öfgamönnum í tengslum við upphaf þjóðarmorð . Læknar án landamæra klæddust merki Rauða krossins og samþykktu að vinna samkvæmt reglum um þátttöku Rauða krossins, þar sem þetta var eina skilvirka verndin gegn hugsanlegu morði innan ramma staðbundinna aðstæðna. Aðferð MSF til að taka á brotum á mannréttindum og alþjóðlegum mannúðarlögum og þar með gera mannúðaraðstoð skilvirkari hafði náð takmörkum í þessu verkefni.

Báðum samtökunum tókst að halda öllum helstu sjúkrahúsum í Kigali, Rúanda, starfhæfum á meðan verstu þjóðarmorðin voru. Ásamt 37 öðrum mannúðarstofnunum var MSF vísað frá Rúanda ári síðar, þó að margir sjálfboðaliðar MSF og Rauða krossins hafi unnið saman samkvæmt þátttökureglum Rauða krossins, þar sem segir að hlutleysi eigi að vera í fyrirrúmi. Hins vegar hafði MSF áður gagnrýnt blóðbað Rúanda hermanna í búðum Kibeho á flótta. Þessir atburðir leiddu til umræðu innan samtakanna um mótsögn milli þess að bera ábyrgð á mannúðaraðstoð annars vegar og að vera sjónarvottur hins vegar.

Til að bregðast við aðgerðum í Rúanda nálgaðist afstaða samtakanna til hlutleysis Rauða krossins. Þetta var merkileg þróun að gefnu tilefni og aðstæðum sem leiddu til stofnunar Lækna án landamæra.

Rauði krossinn missti 56 starfsmenn og Lækna án landamæra misstu næstum hundrað af starfsliði sínu í Rúanda, en þá ákvað franska deildin að koma liði sínu úr landi. Vinnuaflið á staðnum neyddist til að vera í landinu. Hins vegar tilkynnti hún morðin og krafðist þess að franska herliðið grípi inn í til að stöðva þjóðarmorðin. Hún tilkynnti einnig slagorðið „Þú getur ekki komið í veg fyrir þjóðarmorð með læknum einum“ í fjölmiðlum.

Innan við mánuði síðar kom hin umdeilda Opération Turquoise í kjölfarið . Þessi íhlutun kom annaðhvort beint eða óbeint frá flutningum Rúanda flóttamanna til Zaire og Tansaníu , einnig þekkt sem „flóttamannakreppan í Great Lakes svæðinu“, sem síðar leiddi til kólerufaraldra, hungursneyðar og annars konar fjöldadauða.

Kasakstan / Úsbekistan, Nígeríu, Afganistan og Síerra Leóne

Seint á tíunda áratugnum stunduðu samtökin aðgerðir á Aralhafssvæðinu . Margir þar þjáðust af berklum , kóleru , alnæmi , blóðleysi , sjúkdómum sem tengjast lyfjum og vannæringu.

Í heilahimnubólgu faraldri sem drap 25.000 árið 1996, bólusetti MSF alls þrjár milljónir Nígeríumanna. Árið 2009 er sagt að átta milljónir manna hafi verið verndaðar gegn sjúkdómnum, sem gerist innlendis á Sahel svæðinu , í stærstu bólusetningaráætlun sinni til þessa. [26]

Árið 1997 fordæmdi hún synjun talibana á að taka upp heilsugæslu fyrir konur.

Mikil starfsemi á vettvangi seint á tíunda áratugnum var í Sierra Leone , þar sem borgarastyrjöld geisaði frá 1991 til 2002. Árið 1998 byrjuðu sjálfboðaliðar að aðstoða við skurðaðgerðir í Freetown vegna vaxandi fjölda aflima og safna tölfræði um óbreytta borgara (karla, konur, börn) sem segjast vera fulltrúi ECOWAS eftirlitshópsins . Í Síerra Leóne fóru hryðjuverkahópar uppreisnarmanna í RUF á milli þorpa, högguðu kerfisbundið útlimi íbúa, nauðguðu konum, gerðu fjölskyldur að ráði, eyðilögðu heimili og neyddu eftirlifendur til að yfirgefa svæðið. Langtímaverkefni sem fylgdu í kjölfar borgarastyrjaldarinnar lauk fólust meðal annars í meðferð á fantómverkjum eftir ofsafengnar aflimanir.

Kosovo

Þrátt fyrir að samtökin hafi starfað í Kosovo-héraði síðan 1993, olli upphaf Kosovo-stríðsins flóttamannastraumi á fimm stafa sviðinu, auk þess sem sæmandi lífskjör lækkuðu. Læknar án landamæra veittu fórnarlömbum sprengjuárásar NATO skjól, vatn og heilsugæslu. Í verkefninu í Kosovo komu upp skiptar skoðanir milli höfuðstöðva MSF og gríska hluta samtakanna. Ástæðan fyrir þessu var hjálparaðgerð gríska deildarinnar með stuðningi grískra stjórnvalda sem sáu einnig um serbneska flóttamenn. Gríski hlutinn hafði veitt serbneskum stjórnvöldum ábyrgðir fyrir þessu verkefni, sem regnhlífarsamtökin vildu ekki styðja, þar sem þau gengu gegn meginreglum samtakanna. [27] Þann 12. júní 1999 var gríski hlutinn því útilokaður frá stofnuninni. [28] [29] Það var ekki fyrr en árið 2005 að gríska samtökin fengu aftur inngöngu í samtökin.

Afríku

Umboðsmaður Lækna án landamæra rannsakar vannærð barn í Eþíópíu
Starfsfólk Lækna án landamæra vinnur gegn ebólu

Samtökin hafa starfað í Afríku í áratugi. Stundum var það eini ábyrgðarmaður heilsu, matvæla og vatnsveitu. Hún hefur stöðugt reynt að vekja athygli á ástandinu þar með fréttum í fjölmiðlum til að lokum auka alþjóðlegan stuðning. Engu að síður er langtímaritavinna enn nauðsynleg. Í mörgum verkefnum meðhöndlar MSF einnig fólk með HIV / alnæmi þar sem margt smitað fólk hefur enn ekki aðgang að lífslengjandi andretróveirulyfjum. Læknar án landamæra berjast einnig fyrir því að ódýr samheitalyf þessara lyfja séu tiltæk.

Hjálparstofnunin hefur einnig verið virk í Afríku Kongó svæðinu síðan 1985. Bæði fyrsta og annað stríðið í Kongó leiddu til aukins ofbeldis og óstöðugleika á svæðinu þar. Læknar án lækninga þurftu að draga liðin frá Bunia, höfuðborg Ituri héraðs, vegna aukins ofbeldis þar. Hins vegar heldur það áfram að vinna á öðrum sviðum til að útvega tugþúsundum óbreyttra borgara mat og veita eftirlifendum fjöldan nauðgunar og víðtækum átökum. Meðferðirnar og hugsanlegar bólusetningar gegn sjúkdómum eins og kóleru, mislingum , mænusótt, Marburg hita , svefnveiki, alnæmi og plágunni eru einnig mikilvægar til að koma í veg fyrir farsóttir eða að minnsta kosti innihalda þær.

Samtökin hafa starfað í Úganda síðan 1980 og veitt óbreyttum borgurum hamfarir í skæruliðastríðinu sem geisaði á öðru kjörtímabili Milton Obote . En myndun andspyrnuhersins Drottins var upphafið að langri ofbeldisherferð sem herjaði á norðurhluta Úganda og Suður -Súdan. Óbreyttir borgarar urðu fyrir fjölda aftaka, nauðgunum, pyntingum og brottnámi barna. Rændu börnin áttu síðar að þjóna annaðhvort sem kynlífsþrælar eða sem barnahermenn . Während man sich 1,5 Millionen Menschen gegenübersah, die aus ihren Häusern vertrieben wurden, führte Ärzte ohne Grenzen Hilfsprogramme für Lager durch, in denen Opfern interner Vertreibungen sauberes Wasser, Essen und sanitäre Einrichtungen zur Verfügung gestellt wurden.

Asien und Amerika

Im Jahre 2001 wurden zwei Mitarbeiter entführt. Einer von ihnen wurde nach sechsmonatiger Entführung in Kolumbien unversehrt wieder freigelassen, ein weiterer Mitarbeiter in Tschetschenien kam nach einem Monat wieder frei. 2002 wurde in Dagestan der MSF-Mitarbeiter Arjan Erkel entführt und im Mai 2004 nach 20 Monaten freigelassen.

Afghanistan

Die Organisation war ab 1980 in Afghanistan tätig. [30] Ärzte ohne Grenzen unterstützt das Gesundheitsministerium im Ahmad-Shah-Baba-Krankenhaus im Osten Kabuls, in der Frauenklinik Dasht-e-Barchi im Westen Kabuls und im Boost-Krankenhaus in Lashkar Gah in der Provinz Helmand. In Khost im Osten des Landes betreibt Ärzte ohne Grenzen eine eigene Mutter-Kind-Klinik. Ärzte ohne Grenzen verwendet für seine Arbeit in Afghanistan ausschließlich private Mittel und nimmt keinerlei Gelder von Regierungen an.

Am 2. Juni 2004 wurden in Afghanistan fünf Mitarbeiter (eine Belgierin, ein Norweger, ein Niederländer und zwei Afghanen) durch einen Angriff der Taliban getötet. MSF sieht eine der Ursachen für dieses Attentat in der bereits davor kritisierten Instrumentalisierung und dem Missbrauch humanitärer Hilfe für politische Zwecke durch die Koalitionstruppen unter US-amerikanischer Führung. So wurden zum Beispiel Afghanen mittels Flugblättern dazu aufgefordert, Informationen über die Taliban und Al-Qaida zu liefern, um weiterhin humanitäre Hilfe zu erhalten. Wegen dieses Vorfalls und des trotzdem anhaltenden Missbrauchs durch die Koalitionstruppen stellte die Organisation die Arbeit in Afghanistan am 28. Juli 2004 nach 24-jähriger Tätigkeit ein.

Im August 2011 wurde eine eigene Klinik in Kundus mit 55 Betten eröffnet, die bis 2015 über mehr als 90 Betten verfügte. Rund 400 afghanische und zehn internationale Mitarbeiter arbeiteten dort. Zu der Klinik kamen Patienten aus allen umliegenden Provinzen. Nachdem die Taliban die als befreit geltende Stadt Kundus Anfang Oktober 2015 wieder eingenommen hatten, versuchte die afghanische Armee, die Stadt wieder freizukämpfen. Diese Kämpfe wurden von US-Luftangriffen unterstützt. Am 3. Oktober 2015 wurden bei mehreren gezielten Luftangriffen der Streitkräfte der USA auf die Kundus-Klinik 22 Personen getötet und mehr als 30 zum Teil schwer verletzt. MSF nannte den Vorfall einen „schweren Bruch des Völkerrechts“ und forderte eine unabhängige Untersuchung. MSF-Sprecherin Christiane Winje teilte mit, es handelt sich um zwölf MSF-Mitarbeiter und zehn Patienten, darunter drei Kinder. [31] Eine spätere Untersuchung des Vorfalls durch die New York Times im Mai 2016 zeigte ein tiefes Misstrauen der Afghanischen Armee (ANA) in Kundus gegen das Personal der Einrichtung, die man verdächtigte, die Taliban zu unterstützen. Das Personal hatte zwar Kämpfern mit Waffen den Zutritt zum Krankenhaus verboten, ihnen aber ihre Funkgeräte belassen, deren Emissionen später von afghanischen Spezialeinheiten mit Sensoren im Gebäude geortet wurden, was nahelegte, die Taliban würden ihre Verbände im Kampf um die Stadt aus dem Krankenhaus heraus führen. Schließlich kam es bei der Anforderung eines Luftangriffes auf ein Gebäude in der Nähe des Krankenhauses zu Unstimmigkeiten wegen der Koordinaten und die Besatzung des angreifendes Flugzeuges verlangte zur Festlegung des Ziels eine Beschreibung des anzugreifenden Gebäudes von den Bodentruppen. Durch ANA Einheiten wurde anschließend das Krankenhaus beschrieben, das von einer AC-130 um 2:30 Uhr morgens mit Geschütz- und Maschinenkanonenfeuer beschossen wurde. Ärzte ohne Grenzen gab die Opferzahlen mit 42 Toten und dutzenden Verwundeten an. [32]

Mittelmeer

Seit der Flüchtlingskrise in Europa ab 2015 ist MSF in verschiedenen Rollen aktiv. MSF-Chefin Joanne Liu verurteilte das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei in einem offenen Brief vom Mai 2016 und forderte Europa auf, alle die willkommen zu heißen, die Hilfe benötigten. [33] Neben medizinischer Unterstützung von Syrien bis Griechenland ist die Organisation auch bei Rettungseinsätzen im Zuge der Einwanderung über das Mittelmeer in die EU engagiert. 2015 unterhielt MSF mit der Bourbon Argos (9. Mai) und Dignity 1 (13. Juni) zwei eigene Such- und Seenotrettungsschiffe auf dem Mittelmeer und hatte medizinisches Fachpersonal an Bord der Motoryacht Phoenix (2. Mai) der Organisation Migrant Offshore Aid Station (MOAS). [34] Im Frühjahr 2017 kam es dabei zum Eklat, als die Grenzschutzorganisation Frontex den Hilfsorganisationen, die in den Rettungsaktionen vor der Libyschen Küste beteiligt sind, vorwarf, immer näher an der Küste Personen aufzunehmen und bei der Identifikation der aufgenommenen Migranten und dem Sammeln von Informationen über Fluchtrouten nicht mit den Behörden zu kooperieren. So würde das Geschäft von Schleppern unterstützt. In einer MSF-Stellungnahme hieß es, man würde „ pro-aktive “ Rettungseinsätze durchführen und es sei nicht die Aufgabe der Gruppe, mit den Behörden bezüglich Schmuggel zusammenzuarbeiten. [35] Anfang August 2017 verbot man dem Schiff Prudence an einem sizilianischen Hafen anzulegen, da Ärzte ohne Grenzen einen von der italienischen Regierung aufgesetzten Verhaltenskodex für private Seenotretter nicht unterschrieben hatte. [36] (Siehe auch: Auseinandersetzung um Zielhäfen und Kritik an NGOs .)

Weitere Einsätze

Im Jahr 1999 sprach MSF über den Mangel an humanitärer Hilfe im Kosovo und in Tschetschenien , nachdem sie Feldeinsätze durchgeführt hatte, um denjenigen Zivilisten zu helfen, die unter der jeweiligen politischen Situation zu leiden hatten. In beiden Regionen waren zahlreiche Menschen gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen, wodurch sie unter gesundheitsschädlichen Bedingungen und unter den Gewalttaten des Kosovokrieges beziehungsweise des Zweiten Tschetschenienkrieges zu leiden hatten.

Ein anderes Land, in dem der Krieg die Zivilisten direkt betroffen hatte, war Kolumbien , wo die Organisation 1985 mit der Durchführung ihrer ersten Programme begann. Da fast die ganze Zeit über Kämpfe zwischen den Streitkräften der Regierung, Guerilla -Gruppen wie der FARC und paramilitärischen Gruppen wie der Autodefensas Unidas de Colombia tobten, wurden Millionen von Zivilisten aus ihrer Heimat vertrieben, körperliche Gewalt und Entführungen waren weit verbreitet. Ärzte ohne Grenzen stellte aktive Beratung für Menschen zur Verfügung, die von Gewalttaten betroffen waren. Ebenso errichtete sie Anlagen zur Gesundheitsversorgung für die großen Gruppen der Vertriebenen. Mobile Kliniken dienten der Unterstützung von isolierten Gruppen.

Seit 1991 ist die Organisation in Haiti tätig. Aber seitdem der ehemalige Präsident Jean-Bertrand Aristide gestürzt worden war, gab es eine Zunahme von gewalttätigen Übergriffen sowie von Vergewaltigungen durch bewaffnete Gruppierungen. MSF leistete medizinische und psychologische Hilfe in den vorhandenen Krankenhäusern, es gab nur eine einzige freie Praxis in der Hauptstadt Port-au-Prince. Ebenso kümmerte sie sich um die Opfer des Hurrikans Jeanne und versorgte Patienten, die an AIDS oder an Malaria litten. Nach dem verheerenden Erdbeben im Januar 2010 behandelte Ärzte ohne Grenzen in dem bis dahin umfangreichsten Einsatz der Geschichte zigtausende Verletzte. Als wenige Monate später in dem zerstörten Land die Cholera ausbrach, versorgte die Organisation den Großteil der Erkrankten in eigens dafür errichteten Cholera-Behandlungs-Zentren.

Im Jahr 2005 kritisierte die Organisation die Vereinten Nationen scharf: Man habe die Hungerkatastrophe im Niger zu spät an die Öffentlichkeit getragen. Bis heute sind Hunderttausende von der Dürre betroffen.

Aufbau und Inhalt der Feldeinsätze

Bevor in einem Land ein Feldeinsatz durchgeführt wird, besucht ein Team von Ärzte ohne Grenzen vorab die Gegend, um die Gegebenheiten des humanitären Notfalls, den dortigen Sicherheitsgrad und die Art benötigter Hilfe zu ermitteln. Medizinische Hilfe ist das Hauptziel der meisten Einsätze, obwohl einige Einsätze vorrangig der Reinigung von Wasser und der Nahrungsversorgung dienen.

Feldeinsatz-Mannschaft

Ein Hilfseinsatz besteht gewöhnlich aus einer kleinen Anzahl von Koordinatoren, die jeden Bestandteil eines Feldeinsatzes leiten sollen, und einem Leiter der Mission. Dieser ist von allen Mitgliedern gewöhnlich der Erfahrenste, und es ist seine beziehungsweise ihre Aufgabe, mit den Medien, den Regierungen der jeweiligen Länder oder anderen humanitären Organisationen zu verhandeln.

Unter den Freiwilligen in der medizinischen Versorgung sind Ärzte, Krankenschwestern und zahlreiche andere Fachleute. Bei den meisten Einsätzen setzt sich das Team aus lokalen und internationalen Mitarbeitern zusammen.

Obwohl diese Freiwilligen in der medizinischen Versorgung fast immer die meiste Aufmerksamkeit in den Medien erhalten, wenn die Welt von den Feldeinsätzen von Ärzte ohne Grenzen erfährt, gibt es eine Reihe Freiwilliger außerhalb der medizinischen Versorgung, die dafür sorgen, dass der Feldeinsatz funktionsfähig bleibt. Die Logistiker sind oft die wichtigsten Mitglieder einer Mannschaft. Sie sind für alles verantwortlich, was von der medizinischen Ausrüstung, die im Einsatz benötigt wird, von der Auswahl von Sicherheitstechnik und Fahrzeugen bis zur Nahrungs- und Elektrizitätsversorgung reicht. Sie können als Ingenieure oder Vorarbeiter tätig sein, aber gewöhnlich helfen sie dabei mit, Behandlungszentren aufzubauen oder lokale Belegschaften zu beaufsichtigen. Andere Gruppen außerhalb der medizinischen Belegschaft sind Fachleute für Wasser und Hygiene (meist erfahrene Ingenieure im Bereich Wasser) und Finanz- oder Verwaltungsexperten, die bei Feldeinsätzen eingesetzt werden.

Medizinische Gesundheitsfürsorge und -vorsorge

Impfkampagnen sind ein wichtiger Bestandteil der Einsätze von Ärzte ohne Grenzen zur medizinischen Versorgung. Krankheiten wie Diphtherie , Masern, Meningitis , Tetanus , Pertussis , Gelbfieber , Kinderlähmung und Cholera, die in wohlhabenden Staaten selten sind, kann man durch Impfungen vorbeugen.

Einige dieser Krankheiten wie Cholera und Masern breiten sich bei hoher Bevölkerungsdichte, etwa in Flüchtlingslagern, rasch aus. Die dort untergebrachten Menschen müssen zu Hunderten oder gar Tausenden innerhalb kürzester Zeit geimpft werden.

Ein weiterer Teil der medizinischen Versorgung während der Einsätze besteht in der Behandlung von Menschen mit HIV/Aids. Für viele Länder in Afrika, deren Einwohner weltweit die Mehrheit der mit HIV Infizierten bilden, ist Ärzte ohne Grenzen oft die einzige Anlaufstelle für die Behandlung von HIV/Aids.

In den meisten Ländern fördert Ärzte ohne Grenzen außerdem lokale Krankenhäuser, indem zum Beispiel die Hygiene verbessert wird, zusätzliche Ausstattung und Medikamente zur Verfügung gestellt werden und die lokalen Belegschaften der Krankenhäuser fortgebildet werden. Wenn die lokale Belegschaft mit den Patienten zahlenmäßig überfordert ist, ist Ärzte ohne Grenzen in der Lage, neue Fachkliniken zur Behandlung endemischer Krankheiten oder für chirurgische Eingriffe bei Kriegsopfern zu errichten. Eröffnet werden diese Kliniken zwar mit ausländischen Mitarbeitern, Ärzte ohne Grenzen bemüht sich jedoch, durch entsprechende Anleitung und Weiterbildungsmaßnahmen den Betrieb dieser Kliniken in zunehmendem Maße in die Hände von lokalen Mitarbeitern zu geben.

In einigen Ländern wie Nicaragua bietet die Organisation öffentliche Aufklärung an, um das Bewusstsein über Gesundheitsvorsorge und die Verbreitung sexuell übertragbarer Erkrankungen zu erhöhen.

Kind im Biafra-Krieg, das an Kwashiorkor leidet, einer Krankheit, die infolge von Unterernährung entsteht

Ernährung

Wenn die Organisation einen Einsatz durchführt, gibt es oft Situationen, in denen zumindest in Teilen oder sogar in sehr starkem Maße Mangelernährung als Folge von Krieg, Dürre oder schlechter Verwaltung von Seiten der Regierung herrscht. Während eines Krieges wird absichtliches Herbeiführen von Hunger manchmal auch als Waffe verwendet. Zusätzlich zur Essensversorgung ruft die Organisation die jeweilige Situation in das Bewusstsein der Menschen und besteht auf dem Eingreifen ausländischer Regierungen. Ansteckende Krankheiten und Durchfall , die beide Gewichtsverlust und die Schwächung eines menschlichen Körpers, besonders bei Kindern, verursachen, müssen mit Medikamenten und angemessener Ernährung behandelt werden, um weiteren Infektionen und Gewichtsverlusten vorzubeugen. Eine Kombination der oben genannten Szenarien, also wenn ein Bürgerkrieg in Dürrezeiten tobt und ansteckende Krankheiten ausbrechen, kann zur Hungersnot führen.

In Situationen, in denen keine wirkliche Hungersnot herrscht, aber Mangel an nährstoffreichem Essen, sind Protein-Unterernährung und Energiemangel unter jungen Kindern häufig.

  • Marasmus , eine Form von Kalorienmangel, ist die häufigste Form von Unterernährung während der Kindheit und zeichnet sich durch eine erhebliche und oft auch verhängnisvolle Schwächung des Immunsystems aus.
  • Kwashiorkor , eine Form von Energie- und Proteinmangel, ist eine wesentlich gefährlichere Art von Unterernährung. Sie tritt vor allem bei jungen Kindern auf und kann schlimme Auswirkungen auf die körperliche Entwicklung haben.

Beide Arten von Unterernährung können dazu führen, dass sich mögliche Infektionen fatal auswirken.

Zur Behandlung von Marasmus und Kwashiorkor gibt es zwei Methoden: die stationäre Behandlung des Patienten im therapeutischen Ernährungszentrum oder die Behandlung im Haus der Familie, die sogenannte häusliche Pflege . Letztere ist eine Neuerung in der Behandlung von schwerer Unterernährung, die gegenüber den bislang üblichen Ernährungszentren entscheidende Vorteile für die Patienten und deren Familien hat. Im therapeutischen Ernährungszentrum wird durch die schrittweise Einführung spezieller Diäten auf Milchbasis (F75, F100) sowie einer Standardmedikation die Unterernährung behandelt, wodurch die gewünschte Gewichtszunahme eintritt. Die Behandlung wird dabei in zwei Phasen unterteilt:

  • Die erste Phase dient der medizinischen Stabilisierung des Patienten und der Wiedererlangung des Appetits und dauert meist ein bis zwei Tage. In dieser Zeit werden alle drei Stunden Milchmahlzeiten (F75) gereicht.
  • In der zweiten Phase von zwei bis vier Wochen wird die rasche Gewichtszunahme zum Normalgewicht durch Einsatz einer zweiten therapeutischen Milch (F100) erreicht. Für die gesamte Behandlung ist auch immer die Mutter oder ein anderes Familienmitglied zur Pflege anwesend.

Durch die Entwicklung einer mit Nährstoffen angereicherten therapeutischen Fertignahrung, die sofort verzehrfähig ist, kann die Behandlung von schwerer Unterernährung bei den meisten Patienten auch zu Hause durchgeführt werden. Nach der Aufnahme ins Programm wird wöchentlich bei einem ambulanten medizinischen Check-up der Gewichtszuwachs bewertet und eine in verzehrfähiges Tütenformat verpackte Ration Erdnusspaste für die nächste Woche ausgehändigt. Bei medizinischen Komplikationen erfolgt zur Stabilisierung ein stationärer Aufenthalt im Ernährungszentrum mit dem Ziel schnellstmöglicher Entlassung in häusliche Pflege. Die Behandlung in häuslicher Pflege dauert in der Regel ca. sechs bis acht Wochen und somit länger als im therapeutischen Ernährungszentrum. Sie kann jedoch problemlos in den Arbeitsalltag der Familie integriert werden und zerstört nicht die Familienstrukturen.

Um den Ernährungszustand einer großen Menschengruppe schnell feststellen zu können, wird häufig der so genannte MUAC-Test angewendet.

Wasser und Hygiene

Sauberes Wasser wird gewöhnlich durch die Reinigung sowie den Um- und Ausbau bestehender Brunnen erreicht. Die Reinigung von Wasser erfolgt in solchen Situationen oftmals durch Lagerung zur Sedimentation und eine anschließende Filtration und Behandlung mit Chlor . Der tatsächliche Ablauf ist jedoch von den entsprechenden Umständen und vorhandenen Mitteln abgängig.

Die Organisation unterrichtet die lokale medizinische Belegschaft auch über effektive Sterilisationsverfahren , Errichtung von Kläranlagen , und eine richtige Abfallwirtschaft. Ebenso wird die Bevölkerung über körperliche Hygiene und über den Umgang mit Abfall und Wasser informiert. Korrekte Reinigung von Abwasser und Wasserhygiene haben sich als die effektivsten Möglichkeiten erwiesen, bestimmte Infektionskrankheiten zu vermeiden.

Statistiken

Länder, in denen Ärzte ohne Grenzen Missionen unterhält

Um die Weltöffentlichkeit und die Regierungsverantwortlichen über den Zustand eines humanitären Notfalls genau zu informieren, werden zu Dokumentationzwecken während eines jeden Feldeinsatzes Daten gesammelt. Die Rate der unterernährten Kinder wird verwendet, um die Größenordnung der Unterernährten in der Bevölkerung zu ermitteln und um auf diese Weise herauszufinden, ob Ernährungszentren benötigt werden. Verschiedene Typen von Sterberaten werden verwendet, um den Ernst eines humanitären Notfalls zu dokumentieren; eine gebräuchliche Methode, um die Sterblichkeitsrate in der Bevölkerung zu messen, besteht darin, dass eine Belegschaft die Anzahl der Beerdigungen auf Friedhöfen ständig beobachtet. Indem Daten über die Häufigkeit von Krankheiten in Krankenhäusern erhoben werden, kann die Organisation die vermehrten Vorfälle von Epidemien zurückverfolgen und lokalisieren sowie Vorräte an Impfstoffen und anderen Medikamenten anlegen. So wurde der sogenannte Meningitis-Gürtel in Afrika südlich der Sahara geortet, da dort während der Meningitis-Saison von Dezember bis Juni weltweit die meisten Fälle von Meningitis auftreten. Verlagerungen dieses Gürtels und das Eintreffen der entsprechenden Saison können vorausgesagt werden, indem die gesamten Daten, die über viele Jahre gesammelt wurden, benutzt werden.

Zusätzlich zu den Statistiken über Epidemien führt die Organisation Volksbefragungen durch, um die Gewaltrate in verschiedenen Regionen zu ermitteln. Indem man das Ausmaß potentieller Massaker abschätzt und die Rate der Entführungen, Vergewaltigungen und Tötungen ermittelt, hat man eine empirische Basis für psychosoziale Programme zur Senkung der Selbstmordrate und zur Stärkung des Sicherheitsgefühls in der Bevölkerung. Größere Migrantenströme, übermäßige zivile Todesfälle und Massaker können mengenmäßig durch Befragungen erfasst werden. Die Ergebnisse kann die Organisation z. B. dazu verwenden, Druck auf die Regierungen auszuüben, damit diese Hilfe zur Verfügung stellen.

Gefahren, denen die Mitarbeiter ausgesetzt sind

Angriffe auf Mitarbeiter, Entführungen und Verhaftungen

Neben Verletzungen und Tod, die gelegentlich durch Kugeln, Minen und epidemische Krankheiten entstehen, werden Helfer von Ärzte ohne Grenzen aus politischen Gründen manchmal angegriffen oder entführt. Da humanitäre Hilfsorganisationen in einigen Ländern während eines Bürgerkriegs arbeiten, laufen sie häufig Gefahr, als „Helfer des Feindes“ betrachtet zu werden, wenn ein Hilfseinsatz ausschließlich für Opfer einer Seite des Konflikts initiiert wurde. Auch der „ Krieg gegen den Terror “ hat in einigen Ländern, die von den USA besetzt werden, die Haltung hervorgebracht, dass Nichtregierungsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen mit der „ Koalition der Willigen “ verbündet sind oder gar für sie arbeiten. Seitdem die USA ihre Kriegseinsätze als „humanitäre Aktionen“ bezeichnen, waren einige unabhängige Hilfsorganisation gezwungen, ihre Position zu verteidigen oder sogar ihr Personal abzuziehen.

Die Sicherheitssituation in einigen Städten Afghanistans und im Irak hat sich seit dem Einmarsch der USA in diesen Ländern stetig verschlechtert. Daraufhin hatte Ärzte ohne Grenzen für sich festgestellt, dass ihnen Hilfeleistungen in diesen Ländern zu gefährlich sind. Die Organisation sah sich am 28. Juli 2004 gezwungen, ihre Missionen in Afghanistan abzubrechen, nachdem zuvor am 2. Juni bei Khair Khana in der Provinz Badghis fünf ihrer Mitarbeiter (die Afghanen Fasil Ahmad und Besmillah, die Belgierin Helene de Beir, der Norweger Egil Tynæs und der Niederländer Willem Kwint) von Unbekannten aus dem Hinterhalt getötet wurden.

Verhaftungen und Entführungen von Mitarbeitern sind in politisch instabilen Regionen möglich. In einigen Fällen sind Missionen von MSF ganz aus dem Land verwiesen worden. Arjan Erkel, der Anführer des Einsatzes in Dagestan im Nordkaukasus , wurde entführt und an einem unbekannten Ort von unbekannten Entführern vom 12. August 2002 bis zum 11. April 2004 als Geisel gehalten.

Paul Foreman, Leiter der Sektion in den Niederlanden, wurde im Mai 2005 im Sudan verhaftet. Er hatte die Herausgabe von Dokumenten abgelehnt, die benutzt werden sollten, um einen Bericht über Vergewaltigungen durch die regierungsfreundlichen Milizen der Dschandschawid während des Darfur-Konfliktes zu erstellen. Foreman führte die Privatsphäre der betroffenen Frauen an. Ärzte ohne Grenzen war überzeugt, dass die sudanesische Regierung ihn verhaftet hatte, weil ihr die schlechte Publicity durch diesen Bericht missfiel.

Angriffe auf Krankenhäuser und auf Transporte

In Krisen- und Kriegsregionen sind die Mitarbeiter der Hilfsorganisation durch Angriffe auf Krankenhäuser und medizinische Transporte gefährdet. Das belegen die folgenden Zwischenfälle von 2015:

Am 3. Oktober 2015 bombardierte die US Air Force das Krankenhaus der Ärzte ohne Grenzen in Kundus , dabei wurden mindestens 19 Menschen, darunter sieben Patienten, getötet. Drei der Toten waren noch Kinder. Die UNO verurteilte den Angriff scharf, er stelle möglicherweise ein Kriegsverbrechen dar. [37] Die genaue Lage des Krankenhauses war den Kombattanten bekannt. [38]

Im August 2015 wurden nach Angaben der Organisation im Nordwesten Syriens im Verlauf von vier Tagen Luftangriffe auf neun Krankenhäuser geführt, darunter drei von der Organisation unterstützte Krankenhäuser, wodurch es zu elf toten Zivilisten und 31 Verletzten gekommen sei. [39] [40] Zwischen Ende September 2015 und Ende Oktober 2015 hätten Luftangriffe auf 12 Krankenhäuser im Norden Syriens, darunter sechs durch Ärzte ohne Grenzen unterstützte Einrichtungen, mindestens 35 syrische Patienten und medizinisches Personal getötet und 72 Personen verletzt. [41] Am 27. April 2016 wurde in Aleppo eine von MSF unterstützte Klinik von mehreren Luftangriffen getroffen, 11 Angehörige des medizinischen Personals sollen getötet worden sein. [42]

Auch im Jemen wurden Einrichtungen der Organisation angegriffen. Am Abend des 26. Oktober 2015 ist ihre Klinik in Sa'da im Norden des Jemen bei mehreren Luftangriffen getroffen worden, während etliche Mitarbeiter und Patienten in dem Gebäude waren. Auch diesen Vorfall verurteilte die UNO. Westliche Medien gehen davon aus, dass diese Angriffe von der arabischen Militärkoalition durchgeführt wurden. [43] In den nachfolgenden Monaten folgten Berichte weiterer Vorfälle: Es gab zwei Tote und acht Verletzte bei einem Luftangriff auf eine ihrer mobilen Kliniken in Taiz am 2. Dezember 2015, sechs Tote und mindestens sieben Verletzte bei einem Angriff auf das Shiara -Krankenhaus am 10. Januar 2016, das von der Organisation unterstützt wurde, und sieben Tote und zahlreiche Verletzte bei einer Reihe von Luftangriffen am 21. Januar 2016 im Regierungsbezirk Sa'ada, bei denen ein Krankenwagen der Organisation getroffen wurde. [44] Nach vier Angriffen auf von MSF unterstützte Einrichtungen zog die Hilfsorganisation im August 2016 ihre Mitarbeiter aus sechs Krankenhäusern im Norden des Landes ab und führte als Grund „willkürliche Bombardements“ und „unverlässliche Zusicherungen“ des saudisch-geführten Militärbündnisses an. [45]

Die Organisation berichtete, dass im Jahr 2015 insgesamt 106 Luft- und Artillerieangriffe auf 75 von der Organisation betriebene oder unterstützte Kliniken geführt wurden. [46] [47]

Kampagne für den Zugang zu unentbehrlichen Arzneimitteln

Die Kampagne für den Zugang zu unentbehrlichen Arzneimitteln (Campaign for access to essential Medicines) wurde 1999 in die Wege geleitet, um den Zugang zu lebensnotwendiger Medizin in Entwicklungsländern zu verbessern. Jährlich starben damals 15 Millionen Menschen an behandelbaren Infektionskrankheiten [48] [49] (Heute sterben daran jährlich 17 Millionen. [50] ) Als unentbehrliche Arzneimittel werden diejenigen Medikamente bezeichnet, die benötigt werden, um die dringlichsten Bedürfnisse der Bevölkerung zur medizinischen Versorgung zu befriedigen. Allerdings sind viele Krankheiten, die in Entwicklungsländern häufig auftreten, in den wohlhabenden Ländern fast ausgestorben; daher halten die Pharmaunternehmen die Herstellung dieser Medikamente oft für unrentabel und erhöhen dementsprechend die Preise, entwickeln die Medikamente nicht mehr weiter oder stellen zum Teil die Produktion dieser Präparate ganz ein. Für andere Krankheiten wie z. B. HIV/AIDS, die auch in Industrieländern von Bedeutung sind, gibt es oft wirkungsvolle Medikamente, die aber aufgrund des internationalen Patentrechts für Menschen in Entwicklungsländern oft unbezahlbar sind. Der Organisation Ärzte ohne Grenzen haben während der Feldeinsätze daher oft wirksame und bezahlbare Medikamente gefehlt, so dass diese Kampagne gestartet wurde, um auf Regierungen und Pharmaunternehmen Druck auszuüben, damit eine angemessene Versorgung der Bevölkerung mit lebenswichtigen Medikamenten finanziert werden kann.

Sexuelle Ausbeutung durch Mitarbeiter

Im Zuge des Sex-Skandals im Jahr 2018 um die Entwicklungsorganisation Oxfam wurde bekannt, dass es auch bei Ärzte ohne Grenzen Fälle von sexuellen Übergriffen gab. Laut der Organisation wurden die Daten nicht erst unter dem Druck der Oxfam-Enthüllungen erhoben und veröffentlicht, sondern bereits im Januar 2018 gesammelt.

Allein im Jahr 2017 wurden 24 Fälle von Mitarbeitern gemeldet. Allerdings räumte Ärzte ohne Grenzen ein, dass die Dunkelziffer vermutlich höher sein dürfte, weil Betroffene Übergriffe aus Sorge vor negativen Folgen nicht meldeten. [51] 19 Beschuldigte wurden entlassen. [52]

Literatur

  • Elliott Leyton, Greg Locke: Touched By Fire: Doctors Without Borders in a Third World Crisis. McClelland & Stewart, Toronto 1998, ISBN 0-7710-5305-3 .
  • Dan Bortolotti: Hope in Hell: Inside the World of Doctors Without Borders. Firefly Books Ltd, Richmond Hill 2006, ISBN 1-55407-142-9 .
  • David Morley: Healing Our World: Inside Doctors Without Borders. Fitzhenry & Whiteside Limited, Calgary 2006, ISBN 1-55041-565-4 .
  • Petra Meyer (Hrsg.): Schmerzgrenzen: Unterwegs mit Ärzte ohne Grenzen. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2008, ISBN 3-579-06979-9 .
  • Kimberly S. Greenberg: Humanitarianism in the Post-Colonial Era: The History of Médecins Sans Frontières. In: The Concord Review. Vol: 13:2 (2002), The Concord Review Inc., Sudbury MA, S. 57–92.
  • Fox, RC: Doctors Without Borders: Humanitarian Quests, Impossible Dreams of Médecins Sans Frontières . Baltimore. Johns Hopkins University Press, 2014, ISBN 978-1-4214-1354-9 .

Film

  • Mit offenen Karten. Ärzte ohne Grenzen: Vom Handeln zum Reden. Dokumentarfilm, Frankreich, 2011, 12 Min., Regie: Frédéric Lernoud, Moderation: Jean-Christophe Victor, Produktion: arte France, Filminformationen bei ard.de.

Weblinks

Commons : Ärzte ohne Grenzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Geschichte: 1971–1979. Geschichte. Abgerufen am 1. Juli 2016 .
  2. a b Doctors without Borders: International Financial Report 2017. S. 8 , abgerufen am 8. Mai 2019 .
  3. MSF history
  4. Hans Harald Bräutigam: Freibeuter der Hilfe. In: Die Zeit , 6. Mai 1994, Nr. 19
  5. Médecins Sans Frontières. In: spendenplattform.ch
  6. Links zu Nonprofit-Organisationen. ( Memento vom 6. September 2011 im Internet Archive ) In: swissfundraising.org
  7. Friedensnobelpreis von 1901 bis heute: Alle Ausgezeichneten im Überblick. In: Spiegel Online . 10. Oktober 2014, abgerufen am 7. Oktober 2018 .
  8. Friedensnobelpreis geht an „Ärzte ohne Grenzen“. In: welt.de . 15. Oktober 1999, abgerufen am 7. Oktober 2018 .
  9. Friedensnobelpreis. Abgerufen am 24. Dezember 2018 .
  10. Stefan Dold: Ärzte ohne Grenzen nimmt kein Geld mehr von EU und Mitgliedstaaten. Pressemitteilung. 17. Juni 2016, abgerufen am 28. Juni 2016 .
  11. Sieben NPO erhalten neu das Zewo-Gütesiegel – Gratulation! In: zewo.ch. 15. Januar 2019, abgerufen am 6. Februar 2019 .
  12. Ärzte ohne Grenzen beleuchtet eigene Haltung während des Völkermords in Ruanda vor 20 Jahren , 2. April 2014; Verweis auf „Speaking Out“ Case Study: Genocide of Rwandan Tutsis 1994 (1 April 2014)
  13. Médecins Sans Frontières (MSF) – Belgium | Corporate NGO partnerships. Abgerufen am 24. Dezember 2018 .
  14. Die deutsche Sektion
  15. Ärzte ohne Grenzen Stiftung.
  16. Strategie des operationalen Zentrums Amsterdam. aerzte-ohne-grenzen.de, abgerufen am 19. April 2019 .
  17. Ärzte ohne Grenzen. Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI)
  18. Jahresbericht 2010 , PDF-Datei
  19. Amy Neumann-Volmer. In: aerzte-ohne-grenzen.de. Abgerufen am 25. Februar 2020 .
  20. Impressum. 1. Oktober 2013, abgerufen am 24. Dezember 2018 .
  21. Wechsel an der Spitze von Ärzte ohne Grenzen Österreich . Artikel vom 2. Juni 2015, abgerufen am 4. Mai 2017.
  22. Die Spendenbilanz 2010. (PDF; 442 kB) Ärzte ohne Grenzen, 2011, archiviert vom Original am 16. Mai 2012 ; abgerufen am 25. Januar 2013 .
  23. Über MSF. Abgerufen am 24. Dezember 2018 .
  24. Unsere Arbeit. In: aerzte-ohne-grenzen.de , Stand 12/2011
  25. Nicolas Kulish: „Doctors Without Borders to Pull Out of Somalia“ NYT vom 14. August 2013, gesichtet am 14. August 2013
  26. Dominic Johnson: Epidemie ohne Aufmerksamkeit. In: taz , 4. Mai 2009.
  27. Hellenic Link – Midwest (PDF-Datei; 117 kB)
  28. Serbische Tageszeitung: Kažnjeni zbog Srba (Bestraft wegen der Serben). ( Memento vom 11. Juni 2009 im Internet Archive ) In: Glas javnosti , 21. Oktober 1999
  29. Anfrage im Europäischen Parlament wegen des Ausschlusses der griechischen Sektion aus MSF , 17. Dezember 1999
  30. Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen in Kundus getötet. 3. Oktober 2015, abgerufen am 8. Oktober 2015 .
  31. Ärzte ohne Grenzen spricht von Kriegsverbrechen. In: spiegel.de. 4. Oktober 2015, abgerufen am 5. Oktober 2015 .
  32. Matthieu Aikins: „Doctors With Enemies: Did Afghan Forces Target the MSF Hospital?“ New York Times vom 17. Mai 2016
  33. Joanne Liu: „Europe, don't turn your back on Asylum: #TakePeopleIn“ MSF vom 13. Mai 2016
  34. MSF verstärkt Einsatz im Mittelmeer , MSF Schweiz vom 15. Juni 2015
  35. Patrick Wintour : „NGO rescues off Libya encourage traffickers, says EU borders chief“ The Guardian vom 27. Februar 2017
  36. Italien verbietet MSF-Schiff Landung auf Sizilien | NZZ . In: Neue Zürcher Zeitung . 6. August 2017, ISSN 0376-6829 ( nzz.ch [abgerufen am 24. Dezember 2018]).
  37. 19 Tote bei US-Angriff auf Klinik in Afghanistan. In: sueddeutsche.de. Abgerufen am 4. Oktober 2015 .
  38. US-Luftangriff auf Klinik in Kundus. Zahl der Todesopfer steigt auf 16. In: focus.de. 3. Oktober 2015, abgerufen am 4. Oktober 2015 : „… sei die genaue Lage der Klinik mit GPS-Koordinaten an alle Konfliktparteien kommuniziert toten, auch an Kabul und Washington …“
  39. Bürgerkrieg: Dutzende Tote bei Luftangriffen auf Krankenhäuser in Syrien. Spiegel online, 29. Oktober 2015, abgerufen am 3. November 2015 .
  40. Syria: Airstrikes on nine hospitals in Idlib province, 11 civilians killed and 31 wounded. MSF, 14. August 2015, abgerufen am 3. November 2015 .
  41. Syria: Massive displacement in Northern Syria as violence escalates and intensifies. MSF, 29. Oktober 2015, abgerufen am 3. November 2015 .
  42. Anne Barnard: „Divided Aleppo Plunges Back Into War as Hospital Is Destroyed“ NYT vom 28. April 2016
  43. UN-Generalsekretär verurteilt Luftangriff auf Klinik im Jemen. Die Welt, 28. Oktober 2015, abgerufen am 2. November 2015 .
  44. Jemen: Wiederholte Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen – Ärzte ohne Grenzen fordert unabhängige Untersuchung. Presseportal, 25. Januar 2016, abgerufen am 25. Januar 2016 .
  45. Luftangriffe auf Krankenhäuser im Jemen. Ärzte ohne Grenzen zieht Personal ab. In: taz. 19. August 2016, abgerufen am 28. August 2016 .
  46. Kim Son Hoang: US-Angriff auf Spital in Kundus: Das Trauma unter den Helfern. derStandard.at, 19. Mai 2016, abgerufen am 19. Mai 2016 .
  47. André Höschele: Jahresbericht 2015: Ärzte ohne Grenzen warnt vor humanitären Folgen der österreichischen Asylpolitik. Ärzte ohne Grenzen, 18. Mai 2016, abgerufen am 19. Mai 2016 .
  48. Medikamente – Ein Recht für alle. In: aerzte-ohne-grenzen.at
  49. Hermann Lueer: Warum verhungern täglich 100.000 Menschen?: Argumente gegen die Marktwirtschaft. MV-Verlag, 2007, ISBN 3-86582-517-6 , S. 17.
  50. Pharmakonzerne und „Dritte Welt“. ( Memento vom 18. Januar 2012 im Internet Archive ) In: tropenwaldnetzwerk-brasilien.de
  51. Hannelore Crolly: NGO-Sexskandale: Auf Oxfam folgen Ärzte ohne Grenzen und IRC . In: DIE WELT . 16. Februar 2018 ( welt.de [abgerufen am 27. Februar 2018]).
  52. Skandal weitet sich aus . In: MOZ.de . ( moz.de [abgerufen am 27. Februar 2018]).