16. öld

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

16. öld hófst 1. janúar 1501 og endaði 31. desember 1600 . Íbúum heimsins í upphafi þessarar aldar er áætlað að meðaltali 440 milljónir manna en talið er að það hafi fjölgað í 560 milljónir manna í lok aldarinnar. [1] Alþjóðleg vöru- og hugmyndaskipti náðu til styrks og gæða sem aldrei var vitað. Íberísku heimsveldin stofnuðu alþjóðlegt viðskiptanet þar sem þau sameinuðu Ameríku. Amerískar vörur komu til Evrópu jafnt til Asíu og Afríku og stækkuðu fæðuframboð þar. Á hinn bóginn lögðu fjölmargar ræktaðar plöntur og umfram allt búfé leið frá Evrópu til Ameríku. Annars vegar fækkaði frumbyggjum verulega vegna faraldra sem Evrópubúar höfðu með sér, hins vegar var mikill innflutningur frá Afríku og Evrópu. Kristin kristni í Evrópu klofnaði í siðaskiptunum . Mikil fjölgun prentverka, sem voru nátengd siðaskiptunum, jók menntun breiðra jarða í Evrópu.

Þótt rússnesku Czarist Empire , staðsett á brún Evrópu hófst stækkun þess í Síberíu, sem Ottoman Empire stækkað um Miðjarðarhafið og umbreytt í svæðisbundnum vald með meirihluta múslíma. Lengra til austurs komu íranska Safavid heimsveldið og indverska Mughal heimsveldið fram sem tvö önnur helstu íslamska svæðisveldin. Eins og í kristinni Evrópu, fyrir íslamska krúttveldin, varð trúarleg stefna mikilvægari og mikilvægari sem einkenni gagnkvæmrar afmörkunar. Íslam varð ríkjandi trú á Suðaustur -Asíu eyjum. Efnahagsleg uppgangur í Kína fór í hönd með fækkun stéttamunar. Aukningin í bókaframleiðslu mætti ​​eftirspurn breiðra hluta þjóðarinnar. Á seinni hluta aldarinnar sameinuðust nokkrir hershöfðingjar í Japan, sem hafði verið skipt upp í mörg yfirráðasvæði. Eftir misheppnaða innrás þeirra í Kóreu yfirgáfu Japanir eyðilagt land.

Heimurinn árið 1555

Evrópu

Evrópa 16. aldar er kennd við tímabil snemma nútímans . [2] álfunni var skipt í fjölmörg kristin upphleypt landhelgi, þar af voru Frakkland, England, Spánn og Pólland-Litháen mest. Svæðin voru stjórnað af konungum sem sendu stjórn sína til afkomenda sinna. Á þessari öld reis Habsburg ættin upp og varð öflugasta konungsætt í Evrópu. Jafnvel þótt þeir væru keisarar í mið -evrópsku heilaga rómverska keisaraveldi þýsku þjóðarinnar, var vald þeirra takmarkað utan Austurríkis sem þeir réðu beint. The Russian Orthodox Empire í Austur-Evrópu ekki aðeins sigrað nálægum evrópskum svæðum, en einnig byrjaði stækkun þess í Síberíu. Suðaustur -Evrópu var stjórnað af múslima Ottómanaveldinu .

Í gegnum íberísku heimsveldin jókst þátttaka Evrópu í alþjóðaviðskiptum verulega, sem jók ekki aðeins svið evrópskra vara heldur einnig aukna þekkingu á heiminum. Húmanismi og endurreisn , sem áður höfðu áherslur sínar á Ítalíu, festu sig í sessi í löndunum norðan Alpanna. Þeir leiddu til uppsveiflu vísinda og meiri hlutgervingar stjórnunar.

Siðbótin breytti ekki aðeins trúarhugmyndum hluta Evrópubúa heldur leiddi hún einnig til breyttrar pólitískrar stöðu. Þessar breytingar leiddu til nokkurra ofbeldisfullra átaka.

Í upphafi 16. aldar var hitastig í Evrópu að meðaltali aðeins svolítið svalara en meðalhiti 20. aldarinnar. Hins vegar fór hitinn að lækka eftir 1540, hlýjasti og þurrsta ár aldarinnar . [3] Á þessum tíma, þegar sveiflur voru og millistigum fjölgaði frá 1560 miklum kuldatímabilum, var veturinn 1573 kaldasti vetur aldarinnar. [3]

Mið- og Suður -Evrópu

Evrópustjórn Karls 5. eftir kosningu hans 1519
  • Castilla (vínrautt)
  • Eignir Aragon (rauður)
  • Burgundische eigur (appelsínugular)
  • Austurrísk arfleifðarlönd (gul)
  • Heilaga rómverska heimsveldið (fölgult)
  • Upplestur á „ Confessio Augustana “ í mataræði Augsburg frá 1530

    Stærstur hluti Mið -Evrópu var hluti af heilaga rómverska heimsveldinu Sacrum Imperium Romanum . Þetta var skipt í fjölmarga yfirráðasvæði og borgir án keisaraveldi. Stærri furstadæmin stækkuðu einkum sjálfráða stjórn sína í hálf-fullvalda heimsveldi. Kjördæmisstjórarnir , þar sem regentar fengu að kjósa keisarann, voru öflugastir. Hann og keisaraveldi gátu aðeins beitt takmörkuðu valdi yfir höfðingjunum og keisaradæminu. Með siðaskiptunum varð meirihluti heimsveldisins mótmælendur. Höfðingjar mótmælenda gerðu eign kirkjunnar upptækar og klausturskipanir á yfirráðasvæði þeirra sér í hag og stækkuðu þannig miðstjórn á yfirráðasvæðum þeirra. Einkum reyndi Karl V keisari (frá 1530 til 1556 keisari ) að endurreisa kaþólsku trúina með Schmalkaldastríðinu og, eftir sigur hans, að styrkja miðlæga keisaraveldið. Jafnvel þó hann næði árangri í millistiginu mistókst áhyggjur hans að lokum. Trúarfriðurinn í Augsburg árið 1555 fullvissaði mótmælendaprinsana um eigur sínar en bauð einnig upp á snertipunkta mótbyltingarinnar. Bændur voru í auknum mæli áreittir með því að framlengja höfðingleg réttindi og völd. Innblásin af loforðum um frelsi sumra umbótasinna, brutust út uppreisn bænda sem stigmagnast í bændastríðum . Margir bændur týndu lífi í hernaði gegn uppreisninni. Prinsarnir takmarkuðu einnig vald smáu aðalsriddaranna sem sáu efnahagslegan grundvöll og hefðbundna lífshætti í hættu. Uppreisn riddaranna , eins og uppreisn bændanna, var mulið af höfðingjunum.

    Á landsvísu voru stofnanir eins og Reichstag og Reichsgerichtshof, en þær höfðu aðeins lítil áhrif á einstök svæði. Engu að síður tókst Constitutio Criminalis Carolina , hegningarlögum, að endurbæta refsilög í heimsveldinu og gera þau einsleitari. Karl V keisari var bæði ríkisstjóri heimsveldisins og Spánar. Hann notaði auðlindir þess og nýlendur þess til fjölmargra styrjalda í Evrópu svo mikið að Spánn, þrátt fyrir mikinn silfurinnflutning frá Suður -Ameríku, lenti nokkrum sinnum í þjóðargjaldþroti á þessari öld. Philip II hélt áfram stefnu föður síns, jafnvel þótt hann stjórnaði ekki lengur austurrískum erfðalöndum með heimsveldisheitinu. Hann stjórnaði tímabundnum sigri gegn Ottómanum í baráttunni fyrir yfirburðum við Miðjarðarhafið. Ennfremur gat hann styrkt valdastöðu sína á Ítalíu, allt Suður -Ítalía tilheyrði ríki hans. Með arfi náði hann einnig stjórn á Portúgal í lok aldarinnar. Á hinn bóginn gat hann ekki hindrað aðskilnað hluta Hollands og gæti ekki viðhaldið áhrifum sínum á England.

    Karl og Filippus tryggðu innra vald sitt með bandalagi við kirkjuna. Með kóngalegu stuðningi notuðu kaþólsku rannsóknarlögreglumennirnir leiðir rannsóknarréttarins til að mótmæla með ofbeldi hvers kyns fráviki frá kaþólskri trú á Spáni. Mikil barátta þeirra gegn trúskiptum gyðingum og múslimum hvatti til fólksflutnings þeirra. Ennfremur tryggði stofnun skrifræðis og diplómatíu sem átti upphaf nútímaríkis ríki konungdæmis. Fjárhagsleg vandræði konungs hindruðu ekki að Spánn gæti upplifað gullöld efnahagslega og menningarlega. En kreppurnar á næstu öld voru þegar boðaðar af verðbólgu af völdum innflutnings á silfri.

    Norðan ítalska skagans var staður stöðugra átaka milli austurrísku Habsborgaranna, Frakklands, ítölsku smáríkjanna og páfaríkjanna . Á öldinni gátu Habsborgarar að mestu rekið Frakkland frá Ítalíu. Hin ýmsu smáríki gegndu stöðu sinni.

    Vestur Evrópa

    Elizabeth I lét mála Armada portrettið sem viðbrögð við sigrinum á spænsku Armada .

    Englandi var stjórnað af Tudor -ættinni á 16. öld. Henry VIII sleit sig frá rómversk -kaþólsku kirkjunni árið 1534 og stofnaði Anglican kirkjuna undir forystu konungsins. Eftir að hafa skilið við Róm leysti hann upp klaustur heimsveldis síns, gerði land þeirra upptæk og seldi fátæku aðalsmanninum og ríkum bændum á mjög sanngjörnu verði. Þessir rétthafar ensku siðaskipta voru mikilvægur valdstöð sem krúnan byggði á framkvæmd siðbótarinnar á. En það var aðeins Elísabet I sem framfylgdi Anglican játningu í Englandi með gríðarlegum kúgunarráðstöfunum þvert á borðið. Aftur á móti var írski íbúinn, sem konungar Tudors voru í persónulegu sambandi, áfram kaþólskur. Á síðari hluta aldarinnar settust fjölmargir Englendingar í trúfélagi Anglikan að á írsku eyjunni. Sjóránin gegn Spáni studd af Elísabetu og trúarlegu átökin leiddu til nokkurra sjóstríða milli landanna tveggja, sem Englendingar unnu.

    Í spænsku Hollandi líka fann siðaskiptin, hér kalvíníska túlkunin, mikinn stuðning. Hins vegar voru fylgjendur þeirra bældir af stjórnandi spænsku Habsborgarunum. Með táknmyndinni 1566 hófst hollenska frelsisbaráttan sem markaði snemma borgaralega byltingu 16. aldar og markaði mikilvægt skref frá umskiptum frá feudalisma til snemma kapítalisma í Vestur -Evrópu. Eftir fjölmargar deilur lýsti norðurhlutinn yfir sjálfstæði sem lýðveldi sjö sameinuðu héruðunum árið 1581.

    París á St Bartholomeus nótt . Nútímamálverk eftir François Dubois

    Fyrir átökin við Spán voru England og spænska Holland hluti af viðskiptaneti sem tengdist íberískum heimsviðskiptum um hafnarborgina Antwerpen. Í gegnum þetta net fluttu þeir út vörur sínar, sem báðar höfðu verulega textílframleiðslu, um allan heim. Í átökunum við Spánverja slitnaði þetta viðskiptanet og bæði löndin hófu uppgang sinn til að verða heimsveldaveldi sem ýtti sterklega við íberískum heimsviðskiptum á næstu öld.

    Eftir áföll hundrað ára stríðsins náðu Frakkar sér á strik. Konungarnir í höfuðið á ríkinu reyndu að auka völd sín yfir aðalsmönnum og borgarastétt. Concordat , sem þeir gátu fyllt skrifstofur hinnar áhrifamiklu kirkju, hjálpaði þeim með þetta. Konungsveldin litu á hinn litla en áhrifamikla hóp aðalsmanna og borgara sem sneru sér að kalvínískri kirkjudeild um miðja öldina sem ógn við vald sitt. [4] Trúarmótsögnum var barist í röð borgarastyrjalda, Húgenótstyrjaldarinnar , á síðari hluta aldarinnar. Þessum lauk með Edict of Nantes , sem veitti kalvínistunum víðtæk trúarleg réttindi. Hvað utanríkisstefnu varðar reyndu konungarnir að halda valdi sínu á hendur Habsburgum, en fyrir það gerðu þeir bandalög yfir trúarleg landamæri við þýsku mótmælendafurstana, Ottómana og Anglican England. [4] Þeim tókst ekki aðeins að halda landamærum Frakklands, heldur stækkuðu þau.

    Norður- og Austur -Evrópu

    Pólland eftir samband Lublin

    Austan við hið heilaga rómverska keisaraveldi var pólsk-litháíska sambandið undir stjórn Jagiellonian . Það sameinaði konungsríkið Pólland og stórhertogadæmið Litháen undir einni krónu. Sambandið í Lublin árið 1569 sameinaði löndin tvö í eitt heimsveldi. Eins og í báðum undirríkjum áður gat göfugt þing, Reichstag, kosið konung. Þar sem Jagiellonian ættin var ábyrgðarmaður sambandsins til 1569 voru aðeins konungar úr þessari ætt valin þangað til. Eftir að síðasti konungur ættarinnar dó án karlkyns erfingja fóru aðalsmenn að frjálsu vali konungs. Þar sem aðalsmaðurinn var eina búið með stjórnvaldsréttindi undir konungi er vísað til þess sem aðalsmannalýðveldis.

    Í Póllandi fundu þeir Lúther og Calvin einnig stuðningsmenn, einkum meðal þýskumælandi borgarastéttarinnar og aðalsins. Kaþólska kirkjan hrinti hratt í framkvæmd ályktunum Trentráðsins og stangist á við önnur trúfélög með stórum kirkjueiningu undir páfanum í Póllandi. [5] Ofbeldisfull átök milli trúfélaga var forðast með trúarlegu umburðarlyndi sem konungurinn sór frá 1573 og áfram. [5] Svæði Teutonic Order norður af Póllandi lögðust undir feudal fullveldi pólska konungs á þessari öld. Skipstjóri skipunarinnar breyttist í mótmælendafélagið og stofnaði hertogadæmið Prússland sem veraldlega stjórnað svæði undir pólsku feudal fullveldi. Livonia , sem samsvaraði Eistlandi og Lettlandi í dag, var svæði með þýskri yfirstétt og baltneskum bændastéttum. Pólland lauk tímabundið hernámi stórra hluta Livonia af rússneska keisaraveldinu og varð síðan feudal herra svæðisins. Árið 1600 lentu þeir í átökum við Svía vegna Livonia sem náði hámarki í stríði sem stóð í áratugi.

    Svíþjóð hafði áður slitið Kalmar -sambandið við Dani í borgarastyrjöld. Það varð lúterskt undir fyrsta Wasa konunginum . Sænski konungurinn notaði nafnbreytinguna til að vernda vörur klaustra í þágu krúnunnar. Með þessu stækkaði konungurinn, sem 70% skatttekna tilheyrðu nú beint, valdi sínu yfir aðalsmönnum.

    Á 16. öld stækkaði stórhertogadæmið í Moskvu og seinna rússneska keisaraveldið margfalt upphaflega stærð sína með stöðugum hernámsherferðum. Sérstaklega með útrásinni til vesturs lenti heimsveldið í stöðugum stríðum við Pólland-Litháen og síðar Svíþjóð. Sú bylting sem vonast var eftir til Eystrasaltsins tókst ekki. Í suðri og austri lögðu rússneskir hermenn og Kósakkar, sem störfuðu fyrir þeirra hönd, eftirmannsveldi Gullnu horfunnar . Víðtækastar voru landvinningar Khanate í Síberíu sem lá austur fyrir Úral. Með henni hófust landvinningar Rússa í Síberíu .

    Stórhertogadæmið í Moskvu var stjórnað af einræðisherjum Rurikid -ættarinnar , sem kölluðu sig síðan Ívan hinn hræðilega keisara. Með þessum titli litu ráðamenn á sig sem verndara rétttrúnaðarkirkjunnar, sem lögfesti og studdi stjórn þeirra. Eins og forverar þeirra innleiddu tsarar ráðstafanir til að miðstýra heimsveldinu, svo sem sameiningu laga og gjaldmiðils. Mikilvægi arfgengs aðalsins minnkaði með því að koma á fót þjónustugöfgi. Með oprichnina stefnunni, þar sem Ívan hinn hræðilegi lét drepa mörg hundruð raunverulegra eða meintra andstæðinga af lífvörðum sínum, minnkaði hann arfgengan aðalsmann og styrkti vald sitt. Vegna týndrar Livonian stríðs og kúgunaraðgerða var heimsveldið í mjög slæmu efnahagslegu og pólitísku formi undir lok aldarinnar.

    Regla og samfélag

    Samfélag Evrópu var stéttarsamfélag , sem í mjög takmörkuðum tilvikum gerði það mögulegt að hreyfa sig upp eða niður. Félagslegt loftslag í Englandi leyfði meiri gegndræpi milli aðalsins og auðugu millistéttarinnar. Staðan þar sem maður fæddist, að prestum undanskildum, réði réttindum og skyldum fólks. Fremsta stéttin var aðalsstéttin, sem naut fullveldisréttinda, skatta og lagalegra forréttinda. Dæmigert verkefni þessarar stéttar voru stjórnun, stjórnun lands og hernaður. Prestastéttin í rómversk -kaþólsku löndunum var eina stéttin sem valin var. Hér var líka mikill munur á prestum þorpsins, sem að mestu komu frá einföldum uppruna, og biskupunum og ábótunum , sem aðallega komu frá aðalsmönnum. Yfirgnæfandi hluti þjóðarinnar tilheyrði þriðja búinu, sem oft er skipt í borgarastétt og þéttbýlisstétt. Fjölmargir aðgreiningar innan þessara stétta höfðu áhrif á réttindi og skyldur. Almennt réði staðan starfsvali og vali maka. Eignarréttur gegndi einnig hlutverki. Hann hæfist til opinberra starfa. Félagsskipanin var samþykkt af fólkinu á 16. öld eins og Guði var gefið og nauðsynlegt fyrir starfsemi samfélagsins.

    Stjórnunar- og stjórnunarbúnaður auk hernaðar, sem á þessari öld einkenndist af sífellt stærri málaliðiherjum og aukinni fjárfestingu í skotvopnum, urðu dýrari og dýrari. Á hinn bóginn var vald ríkisstjóranna til að afla þessara fjármuna takmarkað. Þrátt fyrir að innheimta fjármuna væri ekki lengur bundin við regalia og eigin vörur, eins og raunin var á miðöldum, var innheimta skatta oft háð búi á staðnum. Þrátt fyrir að flestir ráðamenn skipulögðu stjórnsýslu sína á skynsamlegri hátt, gátu aðeins höfðingjar tiltölulega lítilla furstadæma, eins og einstakra furstadóm hins heilaga rómverska keisaraveldis og í Skandinavíu, náð að stjórna valdi sínu til neðri stiganna. Í stærri heimsveldi, eins og Englandi, Frakklandi og Póllandi-Litháen, heilsa söfnuðunum í bú, svo sem enska þinginu og franska estates- almenn , blasa Bretlands. Þessar samkomur búanna gátu unnið sér meiri réttindi í samningaviðræðum við konungana. Í heimsveldunum á suðurströnd Eystrasaltsstranda stækkuðu aðalsmenn hins vegar mjög vald sitt yfir bændunum.

    Jafnvel þótt íbúum fjölgaði almennt á þessari öld var takmörkunin á vexti af háum dánartíðni barna, tiltölulega háum hjónabandsaldri miðað við miðaldir og takmarkandi hjúskaparlög. [2] Eftir að hafa lifað æsku af höfðu fullorðnir lífslíkur 55 til 72 ára.

    viðskipti

    Landbúnaður var sterkasta grein atvinnulífsins en 90% þjóðarinnar störfuðu. Hagkerfi þeirra var undir sterkum áhrifum af framfærsluhagkerfinu þannig að aðeins hluti af afurðunum kom í viðskiptin. Áframhaldandi þróun fyrri aldar héldu viðskipti og staðbundin viðskipti og fjarlægð og þar með mikilvægi peningahagkerfisins áfram að vaxa. Breytingin á viðskiptanetum innan Evrópu tengdist í auknum mæli viðskiptum erlendis við Vestur-Evrópu. Handverkið, sem er mjög þéttbýli, var aðallega skipulagt í guildum sem stjórnuðu markaðsaðgangi, gæðum og verði. Utan guildanna þróuðust frumbyggja mannvirki í textíliðnaði jafnt sem í námuiðnaði. Útgáfan festi sig í sessi í textíliðnaðinum. Auðir kaupmenn frá borgunum útveguðu sjálfsmönnum í landinu hráefnið, sem þeir unnu síðan fyrir þau í litlum vinnuskiptingaskrefum og seldu þeim síðan aftur. Auðir langlínusalmenn eins og Fuggers tóku í auknum mæli upp stórfellda bankastarfsemi. Á þennan hátt fjármögnuðu þeir Habsborgarveldið, en þaðan fengu þeir fjármagn í formi lands og ábatasamur námuréttur á móti. Í blómstrandi námuiðnaði urðu fjárfestar sem ekki stunduðu raunveruleg viðskipti sífellt mikilvægari.

    Á 16. öld var banni á vexti í auknum mæli aflétt af veraldlegum yfirvöldum. Þetta leiddi til útþenslu bankakerfisins.

    Kirkja og trú

    Martin Luther (frá smiðju Lucas Cranach eldri , 1529)

    Í upphafi aldarinnar voru meirihluti Evrópubúa stuðningsmenn rómversk-kaþólsku kirkjunnar sem aðgreindi sig frá rússnesku rétttrúnaðarkristnu fólki og kristnum meirihluta múslima sem stjórnað er af múslimum. Fyrir mjög trúaða íbúa, áhyggjur af sáluhjálp eftir dauða gegndu mikilvægu hlutverki í lífi þeirra. Eina sáttasemjari var kirkjan, sem fullnægði aukinni eftirspurn eftir sölumeðferðarvörum frá hinum trúuðu með sífellt aðgreindara tilboði. Spilling og kaup á kirkjulegum embættum voru sérstaklega útbreidd í löndum þar sem konungar höfðu lítil áhrif á skipun embætta. The kirkjulega eftirlátssemina viðskipti , sem páfa, prelates og Regents notuð sem tekjulind, tók alltaf meiri hlutföllum.

    Gagnrýni á kvartanir kirkjunnar jókst með því að markaðssetja trúarbrögð. Kröfur Martin Lúthers um umbætur náðu miklum áhrifum um alla Evrópu með stækkun bókaprentunar. Umbótahugmyndir hans höfðu breiðan stuðning frá búum hins heilaga rómverska keisaraveldis, sem keisarinn var háður. Átökin milli stuðningsmanna og andstæðinga umbóta stigmagnast og leiddu að lokum til klofnings í kirkjunni. Aðrir umbótasinnar, eins og John Calvin , höfðu aðrar skoðanir en Lúther, þannig að siðaskiptahreyfingin klofnaði aftur. Viðbrögð rómversk -kaþólsku kirkjunnar voru ráðið í Trent , sem breytti kirkjunni á sumum sviðum, en skilgreindi hana einnig greinilega frá öðrum kirkjudeildum. Ný kaþólsk karlkyns skipan, jesúítar , var beri mótbótasiðbótina . Með rökum Jesúíta og pólitískum þrýstingi fóru sum svæði aftur í kaþólska trú. Í eftirfarandi játningunni voru hlutaðeigandi játningar skerptar. Hegðun íbúanna var miðuð við viðkomandi trúarjátningu með félagslegum aga.

    Siðbótarhreyfingarnar urðu æ fleiri á öldinni en gátu aðeins lifað af ef þær voru studdar af yfirvöldum. Óháðir hópar eins og anabaptistar og purítanar hafa verið bældir eða slitnir. Vegna mikillar stöðu trúarbragða í lífi fólks voru menningarhugmyndir þeirra undir miklum áhrifum frá trúarbrögðum þeirra. Öfugt við kaþólikka, forðuðu evangelíumenn sér ekki að skreyta kirkjur sínar. Í siðaskiptunum eyðilögðust fjölmörg listaverk í kirkjum.

    Öldur nornaveiða voru um Evrópu í upphafi og lok aldarinnar bæði á kaþólskum og mótmælendasvæðum. Á öldinni komu ofsóknirnar í auknum mæli frá ríkisstofnunum sem sumar svöruðu kröfum fólksins. Vegna ósanngjarnra málsmeðferðarreglna, jafnvel samkvæmt mælikvarða þess tíma, voru sakborningar, sem voru aðallega konur, mjög sjaldan komnir hjá því að verða dæmdir til dauða. Við pyndingar neyddust ákærðu til að nefna meinta samverkamenn þannig að heilir hópar þjóðarinnar urðu fórnarlömb réttarhaldanna.

    List, menning, vísindi og tækni

    Waldseemüller kort frá 1507

    Á þessari öld festu húmanismi og endurreisn einnig sig norður af Ölpunum. Þó að vísindin hafi áður einbeitt sér að túlkun viðurkenndra yfirvalda hafa tilraunir og innsæi orðið æ mikilvægari fyrir vísindi víða í Evrópu. Víðtæk notkun prentvélarinnar gerði kleift að skiptast á hugmyndum milli evrópskra fræðimanna og háskóla, áður óþekktar í krafti og hraða. Þetta stuðlaði sérstaklega að frekari þróun í læknisfræði, kortagerð, stjörnufræði og málmvinnslu. Með því að boða heliosentríska heimsmynd, lagði Nicolaus Copernicus grunninn að tímamótum í stjörnufræði.

    Strax á 15. öld voru kort og sjókort að verða raunsærri. Þetta jókst á þessari öld í bráðabirgðahámark, Mercator heimskortið frá 1569 með Mercator vörpuninni sem hann þróaði. Þar áður lýstu Waldseemüller og Ringmann fyrst „nýja heiminum“ á heimskorti árið 1507 og nefndu hann Ameríku eftir uppgötvunarmanninum Amerigo Vespucci . Fyrsta siglingu heimsins eftir Juan Sebastián Elcano á ferð sem byrjaði með Ferdinand Magellan færði enn meiri þekkingu, sérstaklega um Kyrrahafið. Meðal annarra siglinga á þessari öld var enski sjóræninginn Francis Drake .

    Menntun íbúa jókst verulega. Lestrar- og ritfærni hélt áfram að breiðast út með miklu framboði prentaðra texta. Þýðing Biblíunnar eftir Martin Lúther stuðlaði að aukinni stöðlun þýskrar tungu með tímaskekkju í kaþólsku landshlutunum. Sjálfstætt starfandi kennarar dreifðu tölum með arabískum tölum en frægast þeirra var Adam Ries .

    Opnun og enduruppsetning póstleiða fyrir einka póstumferð gerði kleift að flýta fyrir skiptum. Skipulögð hestamannaflutningar fluttu póstinn hratt á ákveðnum leiðum. Með framfarir í tímavörslu var vasavaktin fundin upp árið 1510, líf þéttbýlisfólks var í auknum mæli ákvarðað af nákvæmri notkun tíma. Árið var endurreiknað með nýlega kynntu gregoríska dagatalinu.

    Endurreisnarlistin náði hámarki á Ítalíu og festi sig einnig í sessi norður af Ölpunum. Í framhaldi af fyrri öld voru margar byggingar í endurreisnarstíl reistar á Ítalíu. Stærsta endurreisnarbyggingin var Péturskirkjan , sem, sem stærsta kirkja í heimi, var ekki fullgerð fyrr en á 17. öld. Á þessari öld voru byggingar í endurreisnarstíl reistar í fyrsta skipti norður af Ölpunum í fyrsta sinn þar sem þeim var að hluta blandað saman við þætti síðgotneskra . Kastalar Loire , bústaðurinn í München og El Escorial kastalinn og klaustursamstæðan á Spáni eru dæmi um nýja arkitektúrinn. Rétt eins og byggingarnar var höggmynd endurreisnartímans mótuð af fornum fyrirmyndum hennar og sýn á manneskjuna sem einstakling. Eftir upphafið á 15. öld voru fleiri og fleiri skúlptúrar búnir til sem stóðu í herberginu óháð byggingu og lýstu oft nöktum líkama fólks í smáatriðum. Með því að nota tækni fyrri aldar bjuggu málarar til einstakar myndir, svo sem Mona Lisa og málverk Sixtínu kapellunnar . Öfugt við miðalda var listamaðurinn viðurkenndur sem einstaklingur af samfélaginu, hátíðlegur og vel borgaður af ráðamönnum og auðmönnum fyrir tjáningu sína.

    Fatnaður fólks réðst af stétt og tekjum. Göfugir og auðugir menn klæddust ítölskum endurreisnartískum, trefil og tvöföldun yfir . Konur hennar voru með trefil eins langan fót og kjól með rifnum ermum. Á seinni hluta aldarinnar beindist yfirstéttin í sumum hlutum Evrópu að spænskri tísku . Karlar og konur klæddust háum úlpum og korsetti . Hin kurteislega kona klæddist hringpilsi.

    Afrika

    Die nordafrikanischen Reiche an der Küste des Mittelmeeres, mit Ausnahme des westlichen Maghrebs , wurden am Anfang dieses Jahrhunderts vom Osmanischen Reich erobert. Die Eroberung schloss viele spanische Stützpunkte an der Küste mit ein. Prinzipiell gliederten die Osmanen die Gebiete in ihre zentralstaatlichen Strukturen ein. Einzelne lokale Herrscher konnten sich jedoch Freiräume erhalten. In Ägypten verloren die bisher herrschenden Mamluken ihre Regierungsmacht, die durch einen osmanischen Vizekönig ersetzt wurde. Die bisher von ihnen beherrschte Levante sowie die Cyrenaika trennten die Osmanen administrativ ab, so dass das Gebiet der osmanischen Provinz Ägypten ungefähr dem der heutigen Arabischen Republik Ägypten entsprach. Ägypten bekam auf oberster Ebene die osmanische Verwaltungsstruktur und osmanisches Recht wurde eingeführt. Einige Mamluken retteten einen Teil ihrer Macht, indem sie osmanische Provinzgouverneure wurden. Genauso behielten die Oberhäupter der Beduinenstämme Oberägyptens ihre Selbstbestimmung.

    Der Maghreb war Kriegsschauplatz der Mittelmeermächte Osmanisches Reich, Spanien und Portugal. Er war Basis zahlreicher muslimischer Kaperfahrer, Korsaren, die sich aktiv in die maritimen Auseinandersetzungen auf Seiten der Osmanen einmischten und dabei zahlreiche Christen versklavten und nach Nordafrika verschleppten. Im Ringen der Mächte konnte einzig Marokko seine Unabhängigkeit behaupten, auch wenn es mehrere portugiesische und spanische Stützpunkte an seinen Küsten dulden musste. Gestärkt durch die Lösegeldzahlungen für die Mitglieder einer gescheiterten portugiesischen Expeditionsarmee unternahm die herrschende Saadier-Dynastie einen Expansionsversuch bis zum Nigerbogen. Durch die erfolgreiche Militäroperation wurde die dortige Regionalmacht, das Songhaireich, zerstört. Der Krieg führte jedoch zu starken Rückgängen des Transsaharahandels mit Marokko, so dass der Kriegszug letztendlich Marokko schadete und sich seine Armeen zurückzogen. Zuvor expandierte das Songhaireich zu seiner größten Ausdehnung. Die großen Handelsstädte im Nigerbogen, wie Timbuktu , wurden zu den bedeutendsten Stätten islamischer Gelehrsamkeit in Afrika. Mit dem Untergang des Songhaireiches verloren diese Handelsstädte ihre wissenschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung.

    Die westafrikanischen Reiche waren durch ein weitverzweigtes jahrhundertealtes Handelsnetz verbunden. An dieses Handelsnetz knüpften die Portugiesen mit ihren afrikanischen Häfen an und verbanden es mit anderen Teilen Afrikas und der übrigen Welt. Der innerafrikanische Handel orientierte sich zunehmend auf die Atlantikküste hin. Während Gold, Salz und Sklaven exportiert wurden, wurden Textilien importiert. Pflanzen, wie Maniok, Bananen und Mais, die aus anderen Weltgegenden nach Afrika importiert wurden, wurden Teil der afrikanischen Landwirtschaft und änderten die Ernährung der Afrikaner.

    Im westlichen Zentralafrika ging das Königreich Kongo eine Allianz mit Portugal ein. Der Adel nahm schon im vorherigen Jahrhundert den christlichen Glauben an, behielt jedoch Elemente seines traditionellen Glaubens bei. Anfang des Jahrhunderts dehnte König Afonso I. sein Königreich stark aus. Die Führungstitel und die Korrespondenzsprache waren Portugiesisch. Der König organisierte sein Reich zentralistisch über die Hauptstadt São Salvador. Auch wenn die Landwirtschaft der zentrale Wirtschaftszweig war, so dominierten Sklaven den Export und die Portugiesen waren die ausschließlichen Abnehmer. Durch regelmäßige Sklavenjagden in Nachbarterritorien befriedigte der König die portugiesische Nachfrage. [6] Regelmäßig versuchten Portugiesische Händler die Hauptstadt zu umgehen, was zu Spannungen zwischen den Kongolesen und den Portugiesen führte. Die Jaga-Invasion der Jahre 1568 bis 1570 konnte nur mit portugiesischer Hilfe abgewehrt werden. Die Invasion und die folgenden Zugeständnisse an die Portugiesen schwächten das Königreich. Im Jahr 1575 gründeten die Portugiesen den Stützpunkt Luanda südlich des Kongo. Von diesem betrieben sie in Eigenregie Sklavenjagden auf die Nachbargebiete, um ihre steigende Nachfrage nach Sklaven zu befriedigen. In Westafrika hingegen nutzten die Portugiesen existierende afrikanische Netzwerke von Versklavung und Sklavenhandel. Insgesamt wurde nur ein Viertel der afrikanischen Sklaven nach Südamerika verschifft, die anderen Sklaven wurden in der portugiesischen Kolonie São Tomé eingesetzt oder innerhalb von Afrika und in den Nahen Osten verkauft.

    Auf der Schiffsroute nach Indien gründeten die Portugiesen auch Niederlassungen an der Ostküste Afrikas und drängten die muslimischen Stadtstaaten, die von dort über Jahrhunderte den Handel mit Asien betrieben hatten, zurück. Schwerpunkt des portugiesischen Engagements in Ostafrika war das Gebiet des heutigen Mosambiks.

    Asien

    Osmanisches Reich

    Osmanische Eroberung von Rhodos im Jahr 1522

    War das Osmanische Reich in den vorherigen Jahrhunderten vorwiegend ein europäisches Reich mit einem sehr hohen Anteil von Christen, so expandiere es zu Beginn dieses Jahrhunderts in den Nahen Osten und nach Nordafrika. Der nun überwiegend muslimischen Bevölkerung [7] der Großmacht am Mittelmeer präsentieren sich die Sultane als Kalifen und Beschützer der heiligen muslimischen Stätten in Mekka und Medina .

    Um die Gebiete im Nahen Osten konkurrierten die Osmanen mit den expansiven Safawiden , gegen die sie im Laufe des Jahrhunderts zahlreiche Kriege führten. Nachdem sie Ägypten von den Mamluken erobert hatten, dehnten sie ihre Herrschaft an der nordafrikanischen Küste bis an die Grenzen Marokkos aus. Ihre Expansion führte zu einem Krieg mit den Habsburgern und Venedig um die Vorherrschaft im Mittelmeer. In dieser Auseinandersetzung unterstützten sie Korsaren , [8] muslimische Seeräuber, die auf ihren Raubzügen zahlreiche christliche Europäer versklavten und nach Nordafrika verkauften. Dadurch dass der Sherif von Mekka sich unter ihren Schutz stellte, erlangten die Osmanen einen hohen Prestigegewinn. Kurz nach der Eroberung Ägyptens expandierte das osmanische Reich auf dem Balkan und eroberte große Teile Ungarns, scheiterte jedoch bei dem Versuch, Wien zu erobern .

    Das Osmanische Reich war vom Grundsatz her ein zentralistisches Reich, an dessen Spitze die Sultane mit ihrer uneingeschränkten Macht standen. Als Kalifen waren sie auch die oberste religiöse Autorität des Reiches. Die Sultane stammten alle aus der Familie der Osmanen, wobei es nach dem Tod eines Sultans oft blutige Nachfolgekämpfe zwischen seinen Söhnen gab. Ihre Macht delegierten die Sultane an verschiedene Amtsinhaber, wobei die Großwesire die Spitze der Regierung bildeten. Diese standen dem obersten Beratungsgremium, dem Dīwān , vor. In den Provinzen des Reiches übten Paschas die Herrschaft stellvertretend für den Sultan relativ eigenständig aus. [8] Bei der Besetzung der nicht erblichen Stellen, spielte die erwartete Leistungsfähigkeit eine viel bedeutendere Rolle als die Herkunft. Die Elite des Reiches, die Askeri , genoss umfangreiche rechtliche Privilegien. Auf lokaler Ebene gab es zahlreiche Selbstverwaltungseinheiten, deren Mitglieder religiös-ethnische oder berufliche Gemeinsamkeiten zusammenhielten. Diese Einheiten hatten weitreichende Freiheiten zur Selbstorganisation und die Herrschaft des Sultans reichte selten unmittelbar auf die lokale Ebene durch.

    Große Bedeutung kam der Militäreinheit der Janitscharen zu, einer stehenden Militäreinheit, die dem Sultan persönlich zugeordnet war. Sie fungierte nicht nur als Elitetruppe in Kriegen, sondern auch als Ordnungsmacht innerhalb des Reiches. Die Mitglieder dieser Truppe wurden als Jungen ihren meist christlichen Eltern weggenommen, mussten zum Islam konvertieren und kaserniert eine strenge Ausbildung durchlaufen. Diese im Sold des Sultans stehende Infanterie gewann im Laufe des Jahrhunderts stetig mehr Macht und drängte die Kavallerieeinheiten zurück. Deren Anführer waren Inhaber nicht erblicher Lehen, die ihre Einheiten aus deren Einkünften finanzieren mussten.

    Im Reich gab es neben der Scharia ein einheitliches Recht des Sultans, dessen Übereinstimmung mit der Scharia vor dem Erlass bestätigt wurde. Dem untergeordnet wurde in den verschiedenen Reichsteilen lokales Recht angewendet. Auch die Steuererhebung wurde zentral organisiert. Mitte des Jahrhunderts wurde Türkisch als Amtssprache eingeführt. [8]

    Im 16. Jahrhundert florierten Landwirtschaft, die den größten Teil der Wirtschaft ausmachte, Handwerk und Handel. Bis auf die großen Städte regulierte die Zentralmacht die Wirtschaft wenig. Nach der Eroberung Ägyptens etablierte sich mit dem Kaffeehandel das Kaffeehaus als neuer Ort der Geselligkeit und Unterhaltung. [8] Die Eliten förderten Wissenschaft, Dichtung, Musik und Malerei, die verstärkt Szenen des Hoflebens und des Alltags darstellte. Der Hofarchitekt Sinans schuf zahlreiche Bauwerke, darunter berühmte Moscheekomplexe wie Shehzade, Süleymaniye und Selimiye . [8]

    West- und Zentralasien

    Persien unter den Safawiden

    In den vorherigen Jahrhunderten hatten die Safawiden , die führende Familie des Suffiordens Safawiyya , sich in Anatolien eine Machtbasis aufgebaut. Zu Beginn des Jahrhunderts eroberte das Familienoberhaupt Ismail I. mit Hilfe turkmenischer nomadischer Kizilbasch -Stämme große Gebiete des Iraks, Irans und Chorasans . Fortwährende Auseinandersetzungen mit den rivalisierenden Osmanen führten unter seinem Nachfolger zum Verlust Anatoliens und des Iraks, der am Ende des Jahrhunderts durch Schah Abbas l. zurückerobert wurde. Das Jahrhundert hindurch führten die Safawiden fortwährend militärische Auseinandersetzungen mit den Osmanen im Westen und den Usbeken im Osten, die nur von kurzen Friedensperioden unterbrochen wurden.

    Ismail I. konvertierte zum Zwölf-Schia-Islam . Er und seine Nachfolger setzten diese Konfession in ihrem Herrschaftsgebiet als Staatsreligion durch. Das sunnitische Bekenntnis und vielfältige Formen des islamischen Volksglaubens wurden mit Zwangsmaßnahmen zurückgedrängt. Schiitische Gelehrte aus dem Südirak und Südlibanon lehrten die orthodoxe Schia, die bis heute als Staatsreligion den Iran prägt.

    Ismail und seine Nachfolger waren als Schah sowohl politisches als auch religiöses Oberhaupt. Zunächst hatten die nomadischen Kizilbasch-Stämme als Provinzgouverneure großes politisches Gewicht. [9] Sie hatten das Recht auf die Steuereinnahmen der Provinz, von denen sie die Militärausgaben bestreiten mussten. Die Verwaltungsaufgaben erledigte die indigene sesshafte iranische Bevölkerung. In der zweiten Jahrhunderthälfte bauten die Schahs eine Armee aus Militärsklaven auf, die im Gegensatz zu den Kizilbasch stark von ihnen abhängig waren. Schah Abbas I. gelang es dadurch den Einfluss der Kizilbasch zu seinen Gunsten zurückzudrängen. [9] Ferner wandelte er große Flächen in Krongut um und schenkte andere Teile den Stiftungen der religiösen schiitischen Heiligtümer. Die religiöse Führerschaft der Schahs wurde im Laufe des Jahrhunderts zunehmend von schiitischen Religionsgelehrten in Zweifel gezogen. Es bildete sich ein schiitischer Klerikerstand heraus, der gesichert durch eigene Einkünfte zunehmend unabhängiger von den weltlichen Herrschern wurde. Gefördert von den Schahs wurde der Scheinkult im Iran immer populärer.

    Zu Beginn des Jahrhunderts hatten sich die Nomaden am kasachischen Fluss Syrdarja unter dem Schaibaniden Mohammed Scheibani zusammengeschlossen und Transoxanien erobert, das bis dahin von den zerfallenden Reichen der Timuriden beherrscht wurde. Das von ihnen gegründete Usbeken-Khanat blieb in Abgrenzung zum Iran sunnitisch. Zwar waren die Schaibaniden die obersten Khane, doch war das Gebiet unter den führenden Clans aufgeteilt, die die hauptsächliche politische Macht ausübten. Mitte des Jahrhunderts kam es zu einem Bürgerkrieg zwischen den Clans um die Aufteilung der Gebiete, aus dem Abdalläh als neuer Khan hervorging.

    Ebenso wie die Schaibaniden waren die in Mogolistan lebenden Nomaden mongolischer Abstammung. Sie eroberten das Tarimbecken und kontrollierten den Handel der durch es durchführenden Seidenstraße. Im Kernland der Mongolen herrschte Altan Khan. Unter ihm führten die Mongolen zahlreiche Raubzüge in China, das daraufhin seine Mauer verstärkte, durch. Erst als die Chinesen in einen Handelsvertrag mit den Mongolen einwilligten, hörten die Raubzüge auf. Altan Khan ging eine Allianz mit den Anhängern der tibetisch buddhistischen Gelug-Schule ein. Er verhalf der Schule sich gegenüber ihren Widersachern in Tibet durchzusetzen und verlieh ihrem Oberhaupt den Titel Dalai Lama . Dieser missionierte die Mongolen zum tibetischen Buddhismus.

    Der indische Subkontinent

    Angriff der Mogul -Armee

    Der indische Subkontinent des 16. Jahrhunderts kann in drei Zonen gegliedert werden. Im Norden lagen muslimische Reiche, die zumeist ihren Ursprung im Delhi-Sultanat hatten. Diese Reiche wurden im Laufe des Jahrhunderts vom Mogulreich erobert. In der Mitte lagen die Dekkan-Sultanate , die Nachfolgereiche des Bahmani-Sultanats . Im Süden erstreckte sich das Königreich Vijayanagar .

    Vertrieben von den Usbeken eroberte Babur , ein muslimischer Nachfahre Timurs , vom Hindukusch aus die indische nördliche Tiefebene. Da seine Herrschaft nur unzureichend verankert war, konnte der paschtunische Heerführer Sher Khan Suri den Norden des indischen Subkontinents erobern. [10] In Militär- und Verwaltungsstruktur legte er die Grundlagen, auf die das Mogulreich, das der Enkel Baburs, Akbar I. , in der zweiten Jahrhundert errichten konnte, zurückgriff. Akbar eroberte ganz Nordindien von Gujarat bis Bengalen , aber auch Kabul gehörte zu seinem Reich.

    Der Erfolg der Mogul-Armee war die stimmige Kombination aus Feuerwaffen, Bogenschützen und Kavallerie, gegen die Gegner kein Mittel fanden. Aber auch Diplomatie und Heiratsbündnisse gehörten zu Akbars Politik. Seine religiöse Toleranz gegenüber der hinduistischen Mehrheit seiner Untertanen zeigte sich in der Abschaffung der besonderen Kopfsteuer für Nicht-Muslime. [11] Ferner zwang er seine Ehefrauen nicht zum Islam überzutreten. [11] Hindus stiegen in die höchsten Verwaltungsämter auf, während viele militärische Führungspositionen von Muslimen wahrgenommen wurden. Insgesamt wurden alle ethnischen Gruppen gleichmäßig berücksichtigt.

    Akbar stand als absoluter Herrscher an der Spitze von Militär und Verwaltung. Dabei hatte jeder Amtsträger einen Rang in einem stark ausdifferenzierten Rangsystem. Je nach Rang erhielten wichtige Amtsträger, die der Herrscher alle persönlich ernannte, Landzuteilungen, die ihnen zur Finanzierung ihrer Aufgaben dienten. [10] Rotationsregeln verhinderten die Bildung einer Hausmacht. Die Abgaben wurden aufgrund statistischer Analysen der Leistungsfähigkeit der Provinzen erhoben. Durch verschiedene Maßnahmen gelang es dem Herrscher lokale Fürsten in die zentralistischen Verwaltungsstrukturen des Staates einzubinden, so dass die Strukturen auch in den Provinzen relativ stark verankert waren. Akbar etablierte einen Herrscherkult mit ihm als Herrscher von Gottes Gnaden, der sich stark von der traditionellen Auslegung des Islams unterschied. Seinen Herrschaftsanspruch inszenierte er mit prunkvollen Festen und Bauten. Mit seinem Herrscherkult rief Akbar heftigen Widerspruch muslimischer Geistlicher hervor, aus der eine islamische Erneuerungsbewegung im folgenden Jahrhundert hervorging.

    Als sehr wichtige Quelle zur Finanzierung des zentralistischen Mogulreiches diente die in diesem Jahrhundert eingeführte Grundsteuer. Im von der Landwirtschaft geprägten Nordindien beschränkte sich die Geldwirtschaft im Wesentlichen auf den zur Erwirtschaftung der Grundsteuer notwendigen Handel. Die Marktorientierung der Landwirtschaft war deutlich geringer als in Europa und China. Dennoch benötigte die Geldwirtschaft des Mogulreiches eine steigende Menge von Gold und Silber, die Akbar hauptsächlich von den Portugiesen erwarb. Diese errangen im Laufe des Jahrhunderts durch den Einsatz ihrer stark bewaffneten Flotte eine Vormachtstellung zur See und bauten ein „Kolonialreich“ aus Festungen und Handelsniederlassungen an den indischen Küsten auf. [11] Diese Erfolge konnten sie erzielen, weil die großen indischen Landmächte keine Neigung zeigten eine eigene Kriegsflotte aufzubauen.

    Neben den Mogulen war das im Süden des Subkontinents gelegene Königreich Vijayanagar die zweitgrößte Landmacht. Das Reich wurde von der hinduistischen Königsdynastie der Tuluva regiert. König Krishna Deva Raya eroberte mehrere Nachbarreiche und führte das Reich zu seiner letzten Blüte. Seine Nachfolger provozierten einen Zusammenschluss der nördlich gelegenen Dekkan-Sultanate und verloren gegen diese in der Schlacht von Talikota im Jahr 1565. Von den anschließenden Zerstörungen durch die Sieger erholte sich das Königreich, das formal noch bis zum 17. Jahrhundert fortbestand, nicht mehr. Die Militärgouverneure der Provinzen übernahmen die Herrschaft und gründeten die Nayak-Dynastien .

    China

    China im Jahr 1580

    Im 16. Jahrhundert war China, das größte Reich der Welt, auch wenn es mit vier Millionen km² wesentlich kleiner war als die heutige Volksrepublik China . In Ostasien nahm es eine führende wirtschaftliche und kulturelle Position ein. An der Spitze des Reiches standen die Kaiser der Ming-Dynastie , die ihre Herrschaft auf einen Beamtenapparat stützten. Da die Kaiser sich oft auf ihre rituellen Aufgaben beschränkten, wurde das Reich von den Eunuchen des Hofes und den Spitzenbeamten regiert. Beide Gruppen standen oft in Konkurrenz zueinander. Die Beamten wurden durch ein mehrstufiges Prüfungssystem ausgewählt, das die neokonfuzianischen Schriften abprüfte. Auf der untersten Ebene waren die Mittel der Beamten beschränkt, so dass sie sich für die Regierungsführung auf die lokale Gentry, eine Schicht reicher Kaufleute und Großgrundbesitzer, stützten. Dieser gewährten sie für ihre Dienste Sonderprivilegien, die die Gentryfamilien zum Ausbau ihrer Macht nutzten.

    Die chinesische Wirtschaft wuchs in diesem Jahrhundert stark und änderte ihre Struktur. [12] Ein Motor des Wirtschaftsaufschwungs war die Fortsetzung des im vorherigen Jahrhundert begonnenen rapiden Bevölkerungswachstums, sodass in China um das Jahr 1600 150 bis 160 Millionen Menschen lebten. Ferner setzten sich die Strukturveränderungen der chinesischen Wirtschaft fort. Da die lokalen Oberschichten einerseits von den steigenden Arbeitsverpflichtungen der Bauern befreit waren, andererseits auch die Steuererhebung organisierte, nutzten sie ihre Macht aus und pressten den Kleinbauern immer mehr Land ab. Viele der nun abhängigen Bauern wanderten in die Städte ab. Dies war der Nährboden für eine zunehmend arbeitsteilige Wirtschaft, eine immer größere Marktorientierung und die Zunahme des Binnenhandels. Ein ebenso gewichtiger Faktor für den Wirtschaftsaufschwung war der zunehmende Außenhandel, der auf einer großen Nachfrage nach chinesischen Produkten aus Ostasien und in der zweiten Jahrhunderthälfte aus Europa fußte.

    In der ersten Jahrhunderthälfte war China ein Teil des (ost-)asiatischen Handelsnetzwerks, das sich in den vorherigen Jahrhunderten entwickelt hatte. Ein Verbot des See- und Außenhandels konnte die chinesische Führung zu keinem Zeitpunkt durchsetzen. Vielmehr führten ihre Versuche zu einem Anstieg der Piraterie, da lokale Händler bei ihrem Schwarzhandel mit Piraten zusammenarbeiteten. [12] Die chinesischen Waren wurden sehr oft mit Silber bezahlt, das in der ersten Jahrhunderthälfte vor allem aus Japan kam. In der zweiten Jahrhunderthälfte hoben die chinesischen Autoritäten das See- und Außenhandelsverbot auf. Gleichzeitig beteiligten sich die Europäer immer stärker am Handel. Mit der Gründung der spanischen Kolonie Manila begann der ostasiatische Dreieckshandel mit Lateinamerika. [12] Die Spanier importierten südamerikanisches Silber über Manila nach China. Im Gegenzug erhielten sie chinesische Textilien und Porzellan, das sie entweder direkt nach Europa verschafften oder in Asien gegen Gewürze eintauschten. Das Silber diente der wachsenden chinesischen Wirtschaft als Währung, da das staatliche Papiergeld kein Vertrauen genoss. Der Staat war in ständiger Finanznot, da Steuern und Arbeitsleistungen auf immer weniger Menschen verteilt wurden und gleichzeitig die Ausgaben stiegen. Ferner waren die durch Arbeitsverpflichtung erbrachten Leistungen von geringer Qualität. Reformen, die dazu führten, dass immer mehr Steuern in Geld zu erbringen waren, beschleunigten die Marktorientierung der Landwirtschaft. Als besonders große Belastung für den Staatshaushalt erwies sich die militärische Unterstützung Koreas im Imjin-Krieg gegen Japan zum Ende des Jahrhunderts, welche als eine Ursache für den Untergang der Ming im folgenden Jahrhundert gesehen wird.

    Kaiser Jiajing auf seinem Staatsschiff

    Das 16. Jahrhundert markierte sozial und kulturell einen Umbruch. Insbesondere in der zweiten Jahrhunderthälfte erhöhte sich die soziale Mobilität, die Standesunterschiede verschwammen zunehmend. Ein starker Anstieg der Lese- und Schreibfähigkeit schaffte einen breiten Markt für Literatur. Diese Nachfrage wurde durch ein steigendes Angebot an gedruckten Büchern befriedigt. [12] Richtete sich das Literaturangebot in den vergangenen Jahrhunderten vor allem an eine Gelehrtenschicht, so nutzten zahlreiche Verleger die seit Jahrhunderten bekannten Techniken von Holztafeldruck und Papier, um die Nachfrage des breiten Volkes nach Gedrucktem zu befriedigen. So entstanden beliebte Volksromane, die bis heute in China rezipiert werden. [12] Im Gegensatz zu den bisherigen Büchern, die in einer Gelehrtensprache verfasst wurden, wurden sie in der chinesischen Alltagssprache geschrieben. Die seit Jahrhunderten staatstragenden Lehren des Neokonfuzianismus wurden durch den Philosophen Wang Yangming neu interpretiert. Wang, dessen Denken vom Buddhismus beeinflusst war, lehrte, dass der Mensch die Wahrheit in sich selbst aus der inneren Intuition erkennen müsse. [12] War der Neokonfuzianismus bisher eine Weltanschauung der Eliten, so trugen die Anhänger Wangs seine Interpretation in breite Bevölkerungsschichten.

    Ostasien

    Modell eines im Imjin-Krieg eingesetzten Schildkrötenschiffes

    An der Spitze Koreas standen die Könige der Choson -Dynastie. Sie herrschten über eine undurchlässige Ständegesellschaft, bei der der Stand durch die Geburt bestimmt wurde. Zwar erfolgte die Ämterbesetzung durch ein Prüfungssystem, jedoch bestimmte die Standeszugehörigkeit den Zugang zu den Prüfungen. Die Einschränkung der Bewegungsfreiheit der unteren Schichten, unter denen die große Gruppe der Sklaven die wenigsten Rechte hatte, wurde durch ein Erkennungsmarkensystem verstärkt. Die Oberschicht gliederte sich zunächst in zwei, dann in mehrere miteinander rivalisierende Gruppen, die abwechselnd die Gunst des Königs erlangten. Gewann eine Gruppe die Oberhand, so führte diese eine tödliche Säuberungswelle unter den Anhängern der anderen Gruppe durch. Ideologisch als auch von der Struktur orientierte sich die koreanische Administration am neokonfuzianischen Modell Chinas.

    Als Japan zum Ende des Jahrhunderts den Durchmarsch seiner Truppen erbat, um China anzugreifen, wies dies Korea als Alliierter Chinas ab. Danach verwüsteten japanische Armeen Korea, dessen Streitmacht den Angreifern nicht gewachsen war. Nur mit Hilfe des chinesischen Verbündeten und einer technologisch überlegenen Marine konnten die japanischen Invasoren zurückgeschlagen werden. Als die Japaner nach dem Tod ihres Führers Toyotomo Hideyoshi ihre Invasionsbemühungen 1598 endgültig beendeten, war die Zerstörung der wirtschaftlichen Ressourcen und die Dezimierung der Bevölkerung durch den Imjin-Krieg so groß, dass das Land um fast ein Jahrhundert in seiner Entwicklung zurückgeworfen wurde.

    Zu Beginn des Jahrhunderts war Japan in die Herrschaftsbereiche zahlreicher Daimyos geteilt. Diese bauten im ganzen Land zahlreiche Burgen zur Absicherung ihrer Herrschaft und waren ständig in Auseinandersetzungen verwickelt. Dabei trafen Massenheere aufeinander, in denen Bauern eine immer größere Rolle spielten. Diese Heere kämpften mit Spießen, Bogen und im Laufe des Jahrhunderts auch mit Schusswaffen. [13] Somit verloren die Samurai , berittene Bogenschützen und Schwertkämpfer, an Bedeutung. Mitte des Jahrhunderts begann sich ein Daimyo, Oda Nobunaga , durchzusetzen und leitete die Einigung Japans , die über drei Herrscher bis zum Beginn des folgenden Jahrhunderts dauerte, ein. Durch Bündnisse und Kriege gewann Nobunaga ein immer größeres Territorium. Sein Nachfolger Toyotomo Hideyoshi setzte das Einigungswerk mit einem größeren Schwerpunkt auf Diplomatie fort. Am Ende des Jahrhunderts versuchte er Korea zu erobern, wurde jedoch von der mit Korea verbündeten chinesischen Armee besiegt.

    Die zahlreichen militärischen Auseinandersetzungen hinderten jedoch japanische Kaufleute nicht daran, regen Handel mit China zu betreiben, wobei der Export von Silber sehr bedeutend war. Es bildeten sich Wirtschaftsstrukturen heraus, die die Basis des japanischen Wirtschaftsaufschwungs der folgenden Jahrhunderte waren.

    In der Jahrhundertmitte kam der Handel mit den europäischen Nationen, besonders mit Portugal, hinzu. Diese brachten neben der Kenntnis von Feuerwaffen und nautischen Kenntnissen das Christentum nach Japan . Zunächst wurde das Christentum von einigen japanischen Daimyos gefördert, da es als Gegengewicht zu militanten buddhistischen Sekten dienen sollte. [13] Der Erlass Hideyoshi die christlichen europäischen Missionare auszuweisen brachte eine Kehrtwende der Einstellung des wichtigsten japanischen Herrschers zum Ausdruck. Da dieser aber nicht durchgesetzt wurde, wuchs die christliche Gemeinde Japans zum Jahrhundertende auf 300.000 Mitglieder an. [13] Dennoch blieben die Christen in Japan eine kleine Minderheit. Die Mehrheit hing verschiedenen buddhistischen Glaubensrichtungen an, die sich untereinander stark bekämpften. Die stärkste Richtung war der Zen-Buddhismus .

    Indischer Ozean und Südostasien

    Für ihre Indienfahrten nutzten die Portugiesen oft Karacken .

    Der Indische Ozean des 16. Jahrhunderts war durchzogen von maritimen Handelsnetzen. Der weitgehend friedliche Handel wurde von mehreren Händlergruppen aus dem Nahen Osten, Indien, China und aus Südostasien betrieben, wobei einzelne Abschnitte von einzelnen Gruppen dominiert wurden. Mit dem Bestreben den Zwischenhandel für asiatische Luxuswaren, wie Gewürze, zu umgehen, drangen die Portugiesen zu Beginn des Jahrhunderts in dieses Handelsnetzwerk ein und veränderten es grundlegend. Durch die Eroberung zentraler Handelsemporien wie dem indischen Goa und Malakka auf der Malaiischen Halbinsel versuchten sie zu Beginn des Jahrhunderts, große Teile des Handels an sich zu binden und durch hohe Schutzzölle Einnahmen zu generieren. Waren sie anfangs erfolgreich, so wichen große meist muslimischen Händlergruppen auf alternative Routen aus. Im Zuge dieser Strukturveränderung gingen viele etablierte Reiche des südostasiatischen Festlandes unter und neue Sultanate entstanden. Das bedeutendste Sultanat war Aceh im Norden Sumatras. Diese Sultanate stützen auch die Ausbreitung des Islam, zu dem Missionare die meisten südostasiatischen Inselbewohner bekehrten. Die Erfolge der christlichen Missionare blieben hingegen bis auf die Philippinen gering. [14] Diese von den Spaniern kolonisierten und missionierten Inseln waren deren wichtigster Brückenkopf nach Asien. Die Verknüpfung des asiatischen Seehandels mit Amerika war ihr Verdienst und Privileg. Sie und vor allem die Portugiesen verbanden erstmals den maritimen asiatischen Handel direkt mit Europa. Im Laufe des Jahrhunderts minderten zunehmen private portugiesische Händler den Vorrang des staatlich organisierten portugiesischen Handels.

    Auch die mehrheitlich buddhistischen Reiche des südostasiatischen Festlandes profitierten mit ihren Häfen vom maritimen Handel. An ihren Konflikten beteiligte sich Portugal eher indirekt, während sich einige unabhängige portugiesische Glücksritter direkt einmischten. [14] Aus den Auseinandersetzungen der drei birmanischen Machtzentren Oberbirma, Niederbirma und Mon ging die Taungu-Dynastie als Sieger hervor. Sie eroberte zunächst große Teile des heutigen Myanmar und konnte im Jahr 1567 die Hauptstadt Ayutthaya des gleichnamigen thailändischen Reiches erobern, schaffte es aber nicht, die Stadt lange zu halten. [14] Durch die andauernden Kriegszüge war das lose zusammengehaltene Herrschaftsgebiet der Taungu-Dynastie zum Ende des Jahrhunderts wirtschaftlich ausgelaugt und die Herrscher hatten mit Aufständen zu kämpfen. Ayutthaya konnte sich in wenigen Jahrzehnten wieder erholen und griff nun seinerseits Birma an. In den dadurch ausgelösten Machtkonflikten zerbrach das birmanische Reich.

    Amerika

    Der amerikanische Kontinent erlebte in diesem Jahrhundert einen so radikalen und schnellen Wandel wie niemals zuvor in seiner Geschichte. Zu Beginn des Jahrhunderts hatten zwei große Regionalreiche die Azteken in Mexiko und die Inka in Südamerika ihre Blüte erreicht. In den 20er und 30er Jahren wurden beide Reiche von Abenteurern, die in Lizenz der spanischen Krone agierten, erobert und zerstört. Neben den Schwachpunkten der beiden Reiche kamen den Spaniern auch die überlegene Waffentechnik und der Einsatz von in Amerika nicht bekannten Pferden zugute. Entscheidend für die Eroberung Amerikas war jedoch die Auswirkung der von den Europäern eingeschleppten Krankheiten. Pocken, Masern und Grippe, gegen die die Indigenen Amerikas keine Resistenzen hatten, verbreiteten sich über die ausgedehnten Handelswege des Doppelkontinents und töteten bis zu 90 % der Bevölkerung, oft noch bevor die Europäer an ihren Wohnorten ankamen. Gleichzeitig änderte sich die Tierwelt des Kontinents durch die von den Europäern mitgebrachten Haustiere. [15] Pferde und Schweine wilderten aus. Für einige nomadische indigene Völker wurden die eingefangenen Wildpferde Teil ihrer Kultur. Die ausgewilderten Schweine mutierten zu Wildschweinen. Einerseits richteten sie erheblichen Schaden bei einigen landwirtschaftlichen Kulturen an, andererseits dienten sie den Indigenas als Fleischlieferanten.

    Eroberungen in Mittelamerika

    Begegnung zwischen Cortés , seiner Unterstützerin Malinche und Moctezuma II.

    Seit dem 15. Jahrhundert eroberte die Stadtgemeinschaft Tenochtitlán , Texcoco und Tlacopán ein großes Aztekenreich , das mit den zusätzlichen Eroberungen in diesem Jahrhundert große Teile Mittelamerikas umfasste. Meist regierten sie die unterworfenen Gebiete nicht direkt, sondern etablierten loyale Herrscher und festigten ihre Herrschaft durch Ehebündnisse. Von den unterworfenen Völkern pressten sie hohe Tribute ab, die in die drei Hauptstädte flossen. Zur Blütezeit der Azteken wuchs ihre größte Stadt Tenochtitlán auf 300.000 Einwohner an. An der Spitze von Tenochtitlán stand ein Monarch, der aus dem Hochadel stammte. Dieser besaß große Vermögen und hatte bestimmte Vorrechte. Oft arbeiteten für ihn abhängige Bauern. Die niedrigste Schicht bildeten die unfreien Sklaven, deren Status nicht erblich war. Die Verlierer dieses Systems waren die eroberten Stadtstaaten und die kleinen Nachbarn des Aztekenreiches. Sie sahen in der Zusammenarbeit mit dem Spanier Hernán Cortés und seinen Söldnern die einzige Möglichkeit, der Gewaltherrschaft der Azteken zu entkommen. Dieser nutzte die Unvorsichtigkeit des Aztekenkönigs Montezuma , um ihn gefangen zunehmen. Aufgrund der streng hierarchischen Struktur des Reiches konnte er damit das Reich zerstören.

    Eroberung des Inka-Reiches

    Expansion des Inkareiches

    Die Inka hatten insbesondere im letzten Jahrhundert zahlreiche Völker unterworfen und so ein Reich im Gebiet der südamerikanischen Anden und der angrenzenden Gebiete begründet. Die Gesellschaft der Inka war in viele Verwandtschaftsgruppen gegliedert, die nach einem hierarchischen System geordnet waren. Eroberte Völker wurden in diese Hierarchie auf niedriger Stufe eingebunden. Die Wirtschaft im Inkareich basierte vorwiegend auf Landwirtschaft, die im Gegensatz zu den Wirtschaften Asiens, Europas und Afrikas keine Nutztiere kannte. Auch das Handwerk war geringer ausgeprägt als auf den anderen Kontinenten. Die Inka hatten ein staatlich gelenktes Handelssystem, bei dem überschüssige Handelsgüter an zentralen staatlichen Stellen abgegeben und von dort aus verteilt wurden, errichtet. Zur Aufrechterhaltung dieses Handelssystems betrieben die Inka eine Bürokratie, die einen umfassenden Zensus der Bevölkerung einschloss. Zur Förderung des Handels erweiterten die Inka ein Netz von Handelsstraßen, von denen die Längste über 5.000 Kilometer lang war.

    Als der Inka-Herrscher Huayna Cápac im Jahr 1525 starb, löste der Erbfolgestreit seiner Söhne einen Bürgerkrieg aus. Seinen Sieg im Streit um die Krone erkaufte sich Atahualpa mit einem zutiefst gespaltenen Land. Als kurz nach seinem Sieg im Jahr 1532 der Spanier Francisco Pizarro mit einer kleinen Armee das Inka-Reich erreichte, nutzte er die Spaltung des Landes und die Unvorsichtigkeit des Inka-Königs aus und eroberte das Reich bis zum Jahr 1536 .

    Herrschaft und Gesellschaft in den europäischen Kolonien

    Die spanische Herrschaft wurde zu Beginn des Jahrhunderts durch Konquistadoren , spanische Abenteurer in Lizenz der Krone, durchgeführt. Durch Vertrag trieben sie auf eigene Rechnung die Abgaben der Ureinwohner ein und konnten über ihre Arbeitskraft verfügen. Insbesondere in dieser Phase kam es zu zahlreichen Gewaltexzessen gegenüber der indigenen Bevölkerung. Im Laufe des Jahrhunderts baute die spanische Krone zentralistische Verwaltungsstrukturen auf, an deren Spitze zwei Vizekönige, einer in Süd- und der andere in Mittelamerika , standen. Ziel der Krone war ein zentralistisches Herrschaftssystem mit absolutistischen Zügen. Die Verfügungsgewalt über die Arbeitsleistung der Indios wurde Privatpersonen zunehmend, indirekt über staatliche Stellen zur Verfügung gestellt, was die Gewaltanwendung gegenüber den Ureinwohnern verringerte. Zur Erschließung Amerikas gehörten zahlreiche Stadtgründungen, die oft planmäßig nach einem Schachbrettmuster angelegt wurden. Es etablierte sich eine ethnisch geschichtete Gesellschaft. Dessen oberste Schicht waren die eingewanderten Europäer, den zweiten Rang nahmen die indigene Führungsschicht und Menschen gemischte ethnischer Herkunft ein, die dritte Schicht bildeten die einfachen Indigenas und die unterste Schicht die afrikanischen Sklaven. [15] Im Laufe des Jahrhunderts ging die Zahl der indigenen Amerikaner durch Krankheiten, Gewalttaten, Hunger und Geburtenrückgänge stark zurück. Gleichzeitig wanderten zahlreiche Spanier und andere Europäer nach Amerika ein. Die nach Amerika verschleppten afrikanischen Sklaven konzentrierten sich in einigen Orten, wo ihre Arbeitskraft benötigt wurde.

    Während des Jahrhunderts wurde ein großer Teil der Bevölkerung im spanischen Einflussbereich zum Christentum bekehrt. Dies geschah teils gewaltsam, teils durch Überzeugung. Eine tragende Rolle in der Mission spielten die christlichen Mönchsorden, die teilweise als Anwälte der indigenen Bevölkerung gegen die spanische Obrigkeit auftraten. Oft geschah die Annahme des Christentums nur oberflächlich und die alten religiösen Elemente wurden dort integriert. Insgesamt trug die Kirche mit dem Aufbau eigener Strukturen erheblich zur Neustrukturierung Amerikas bei. In vielen Regionen Amerikas, insbesondere in Nordamerika und den küstenfernen Regionen Südamerikas waren die Europäer, wenn überhaupt durch einzelne Abenteurer präsent. Während die Versuche Englands und Frankreichs Kolonien in Nordamerika einzurichten in diesem Jahrhundert scheiterten, gelang es den Spaniern, mit St. Augustine im nordamerikanischen Florida eine Siedlung zu errichten, die bis heute Bestand hat.

    Wirtschaft im iberischen Amerika

    Die Bergbaustadt Potosí

    Die Kolonialherren richteten die Wirtschaft auf den Export nach Europa aus. Portugal, dem laut Vertrag von Tordesillas die Ostküste Südamerikas zugesprochen wurde, richtete ab den 40er Jahren dort Zuckerrohrplantagen ein. Den mit importierten afrikanischen Sklaven und versklavten Ureinwohnern hergestellten Zucker exportierten sie mit Erfolg nach Europa. [15] Ihre Plantagen sicherten sie mit militärischen Stützpunkten ab.

    Die Spanier waren weniger erfolgreich mit ihren Zuckerrohrplantagen, so dass ihr Hauptexportartikel, Metalle, insbesondere Silber und Gold waren. In wenigen Bergwerken, insbesondere in Potosí in Bolivien, gewannen sie in der zweiten Jahrhunderthälfte große Mengen Silber und exportierten es unter der Kontrolle der Krone nach Europa. Durch die Beschäftigung von europäischen Bergbauspezialisten wurde der Abbau immer effektiver. Da die Zwangsverpflichtung von Arbeitskräften nicht ausreichte, importierten sie zahlreiche afrikanische Sklaven als Arbeitskräfte für den Bergbau. Neben dem Silberexport und dem Export aus Plantagen war die Wirtschaft Amerikas von der Landwirtschaft dominiert, wobei der Selbstversorgungsanteil hoch war. Das Handelsnetz richtete sich zunehmend auf die Versorgung des Bergbaus neu aus. In Südamerika blieb es in indigener Hand, während in Mittelamerika die spanischen Einwanderer eine immer bedeutendere Rolle einnahmen.

    Literatur

    • Peter Feldbauer, Jean-Paul Lehners (Hrsg.): Die Welt im 16. Jahrhundert . Mandelbaum Verlag, Wien 2008, ISBN 978-3-85476-266-9 .

    Weblinks

    Commons : 16. Jahrhundert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Anmerkungen

    1. Andreas Weigl : Bevölkerungsgeschichte Europas: von den Anfängen bis in die Gegenwart . Böhlau Verlag, Wien 2012, ISBN 978-3-8252-3756-1 , S.   40 .
    2. a b Robert von Friedeburg : Europa in der frühen Neuzeit (= Neue Fischer Weltgeschichte . Band   5 ). S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2012, ISBN 978-3-10-010623-0 , S.   17–60 .
    3. a b Franz Mauelshagen: Klimageschichte der Neuzeit . Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2010, ISBN 978-3-534-21024-4 , S.   65 .
    4. a b Peter Claus Hartmann : Geschichte Frankreichs – Vom Mittelalter bis zur Gegenwart . 5. Auflage. Verlag CHBeck, München 2015, ISBN 978-3-406-67330-6 , S.   20–22 .
    5. a b Jürgen Heyde: Geschichte Polens . 3. Auflage. Verlag CHBeck, München 2011, ISBN 978-3-406-50885-1 , S.   28–40 .
    6. The British Museum, The wealth of Africa – The kingdom of Kongo, London 2010 ( Memento vom 21. September 2017 im Internet Archive ) (englisch)
    7. Suraiya Faroqhi : Geschichte des Osmanischen Reiches . 5. Auflage. Verlag CHBeck, München 2010, ISBN 978-3-406-46021-0 , S.   33–57 .
    8. a b c d e Gudrun Krämer : Geschichte des Islam . Verlag CHBeck, München 2005, ISBN 3-406-53516-X , S.   205–225 .
    9. a b Monika Gronke : Geschichte Irans . CHBeck, München 2009, ISBN 978-3-406-48021-8 , S.   65–81 .
    10. a b Hermann Kulke , Dietmar Rothermund : Geschichte Indiens – Von der Induskultur bis heute . 2. Auflage. Sonderausgabe. Verlag CHBeck, München 2010, ISBN 978-3-406-60414-0 , S.   251–302 .
    11. a b c Bernhard Dahm , Peter Feldbauer, Dietmar Rothermund : Agrarzivilisationen, Hafenfürstentümer, Kolonialsiedlungen – Indischer Ozean, Süd- und Südostasien . In: Peter Feldbauer, Jean-Paul Lehners (Hrsg.): Die Welt im 16. Jahrhundert . Mandelbaum Verlag, Wien 2008, ISBN 978-3-85476-266-9 , S.   210–260 .
    12. a b c d e f Kai Vogelsang : Geschichte Chinas . 3. Auflage. Reclam-Verlag , Stuttgart 2013, ISBN 978-3-15-010933-5 , S.   385–407 .
    13. a b c Manfred Pohl : Geschichte Japans . 5. Auflage. Verlag CHBeck, München 2014, ISBN 978-3-406-66440-3 , S.   37–51 .
    14. a b c Tilman Frasch: Muslime und Christen, Gewürze und Kanonen – Südostasien im 16. Jahrhundert . In: Peter Feldbauer, Jean-Paul Lehners (Hrsg.): Die Welt im 16. Jahrhundert . Mandelbaum Verlag, Wien 2008, ISBN 978-3-85476-266-9 , S.   265–289 .
    15. a b c Wolfgang Reinhard : Die neuen atlantischen Welten . In: Wolfgang Reinhard (Hrsg.): 1350–1750 – Weltreiche und Weltmeere (= Akira Iriye und Jürgen Osterhammel [Hrsg.]: Geschichte der Welt . Band   3 ). Verlag CHBeck, München 2014, ISBN 978-3-406-64103-9 , S.   765–792 .