18. öld

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

18. öld hófst 1. janúar 1701 og endaði 31. desember 1800 . Talið er að mannfjöldi í upphafi þessarar aldar sé um 600 milljónir manna að meðaltali en talið er að hann hafi fjölgað í 970 milljónir manna í lok aldarinnar. [1] [2] Þannig var fólksfjölgun á þessari öld umfram uppsafnaðan vöxt fyrri aldanna á undan. Þegar hnattræn samtenging allra heimsálfa fór fram, breyttist hnötturinn úr fjölskautum heimi með snemma nútímajafnvægi í sífellt meiri evrópskan heim, þar sem Bretland varð valdamesti evrópski leikarinn. [3] Þessi staða náði henni með brautryðjendahlutverki sínu í heimsviðskiptum og iðnvæðingu . Vegna þess að Evrópa er tengd við heiminn höfðu evrópsk átök oft afleiðingar annars staðar í heiminum. [1] Evrópsk viðskiptafyrirtæki gegndu stóru hlutverki í alþjóðaviðskiptum, þar sem þeim tókst að koma á fót og verja svæðisbundna eða geirasamninga einokun með vopnuðu valdi. Á sumum svæðum, svo sem í Austur- og Suðaustur -Asíu, gegndu þeir þó litlu hlutverki.

Evrópsk-amerísk hreyfing upplýsinga kallaði á hreina skynsamlega heimsmynd og skipulag samfélagsins. Það hafði ekki aðeins áhrif á list, bókmenntir og menntun, heldur einnig stjórnmál. Þess vegna tala sumir sagnfræðingar einnig um „öld upplýsingarinnar“. Á þessari öld hófst breytingin úr stétt í borgaralegt samfélag í Vestur -Evrópu. [4] Margir upplýsendur studdu ráðandi konunga við að nútímavæða heimsveldi sitt, en þegar byltingin kom reyndu þeir að stjórna henni og gegndu afgerandi hlutverki í mótun nýju skipunarinnar. Tímabil hins borgaralega, nútíma stjórnskipunarríkis hófst með byltingum Frakka og Bandaríkjamanna . Eftir fjölmörg Evrópustríð byrjaði að myndast jafnvægi milli fimm stórvelda í Evrópu sem mótuðu evrópsk stjórnmál fram að fyrri heimsstyrjöldinni . Eitt af þessum stórveldum, Rússland, varð ekki aðeins stórt Evrópuveldi eftir grundvallarbætur á ríki og her, heldur stækkaði það sem stærsta land í Asíu.

Í Asíu breyttist indverska Mughal heimsveldið úr miðlægu félagi í lausasamband ríkja. [5] Auk sjálfbærra skipulagsumbóta í svæðisveldunum, hafði umbreytingarferlið í för með sér fjölmörg stríð og arfstríð. Í þessu umhverfi tókst breska Austur -Indíafélaginu að verða öflugasta samtök Suður -Asíu samhliða Marathas -samtökunum á síðari hluta aldarinnar. Kínverska heimsveldið hélt áfram útrás sinni í Asíu þar til það náði mestum árangri árið 1759. Þetta mikla heimsveldi upplifði efnahagslega velmegun og öran fólksfjölgun. Japan hélt áfram að halda einangrunarstefnu sinni frá umheiminum á meðan ríki meginlands Suðaustur -Asíu styrktu og verja sjálfstæði sitt gegn evrópskum og kínverskum áskorendum. Kínverjar stækkuðu verulega nærveru sína og áhrif á eyjaheim Suðaustur -Asíu.

Með því að sigra Frakka urðu Bretar tímabundið öflugasta nýlenduveldi á meginlandi Norður -Ameríku. Þeir misstu þessa yfirburði með sjálfstæði Bandaríkjanna . Bandaríkin, líkt og nýlendur Evrópu í Karíbahafi og Rómönsku Ameríku, hagnaðist efnahagslega á vinnu milljóna afrískra þræla. Veiðarnar á þræla og siglingar til Ameríku náðu hámarki á þessari öld. [1]

Evrópu

Evrópu 1789

Evrópa átjándu aldar er í meginatriðum rakin til snemma nútíma . Álfunni var skipt í fjölmörg kristin landhelgi. Heimsveldi Vestur -Evrópu voru nokkurn veginn á stærð við í dag. Mið-Evrópu var skipt upp í fjölmörg meðalstór og lítil svæði sem voru hluti af heilaga rómverska keisaraveldi þýsku þjóðarinnar . Framúrskarandi meðal þeirra voru Prússland og Austurríki , sem á þessari öld þróuðust að stórveldum í Evrópu, fyrst og fremst í gegnum yfirráðasvæði þeirra utan heimsveldisins. Mikilvægi Rússa jókst einnig með kaupum á fjölmörgum svæðum. Þetta gerðist að hluta til skaða Svíþjóðar sem ásamt Hollandi féllu aftur inn í annað stig evrópskra heimsvelda. [1] Stóri taparinn var Pólland en yfirráðasvæði þeirra var skipt á milli Prússa, Austurríkis og Rússlands. [1] Ottómanaveldinu tókst að halda yfirráðasvæðum sínum á suðurhluta Balkanskaga þrátt fyrir tímabundið tap.

Mið- og Suðaustur -Evrópu

Af fjölmörgum svæðum í miðju Evrópu sem voru hluti af heilaga rómverska keisaraveldi þýsku þjóðarinnar voru Bæjaralandi, Saxland og kjósendur Hannover, sem réðu í persónulegu sambandi við Stóra -Bretland, stærri lén. Vegna fjölmargra styrjalda, þar á meðal gegn Austurríki, reis Prússland upp og varð mikilvægasti leikarinn í heimsveldinu við hlið hennar.

Ráðamenn Prússa úr Hohenzollern -ættinni náðu táknrænni stöðuhækkun með reisn konungs. Þeir byggðu upp öflugan her en til ársins 1740 urðu varla vopnuð átök. Árið 1740 sigraði Friðrik mikli Austurríska Silesíu sem hluta af stríðinu um austurríska arfleifðina og hrundu öllum tilraunum til endurreisnar. Í næstu sjö ára stríði , þar sem Prússland mætti ​​öflugum andstæðingum við Frakka, Spánverja, Austurríki og Rússland, gat Friedrich haldið stöðunni. Með skiptingum Póllands fengu bæði Prússland og Austurríki frekari eignir fyrir utan Rómaveldi.

Stríðsandstæðingur Prússlands Austurríki missti arðbærasta hérað sitt með Slesíu. Til að tryggja arfleifð Maríu Theresu sem valdhafa yfir öllum austurrískum yfirráðasvæðum hafði Austurríki eytt miklum fjármunum sem vantaði fyrir herinn. Jafnvel fyrir ósigur Prússa hafði Austurríki misst nokkur svæði á Balkanskaga sem höfðu verið sigrað árið 1718 fyrir Ottómanveldinu . Eins og í Slesíu, mistókust frekari tilraunir til endurreisnar á Balkanskaga. [6] Þar stóð Austurríki frammi fyrir vaxandi kröfum Rússa til valda. Sem afleiðing af ósigrunum innleiddi kórónan fjölmargar umbætur í hernum, stjórnsýslunni og skattkerfinu. Tilraunin sérstaklega fyrir Jósef II til að byggja upp afdráttarlausa stjórn tókst aðeins að hluta. [6] Þrátt fyrir að dómstærðin stækkaði og miðlæg skrifræði var byggð upp hélt austurríska göfugmennið stórum hluta valds síns með kerfi verndarvæng við úthlutun dómstóla. Ungverska aðalsmaðurinn gat einnig haldið sterkri stöðu sinni. Þar sem ekki var breið kaupstétt þróaðist miðstétt í Austurríki með hátt hlutfall opinberra starfsmanna. Í lok aldarinnar tók það að sér aðalhlutverkið sem viðskiptavinur og verndari í menningu.

Reglugerðin sem samþykkt var í friði í Vestfalíu 1648 veitti ramma fyrir heilaga rómverska keisaraveldi þýsku þjóðarinnar , sem auk Austurríkis og Prússlands samanstóð af nokkrum meðalstórum og fjölmörgum litlum heimsvæðum. [7] Þessi umgjörð, sem átti að skapa trúarlegt jafnvægi í heimsveldinu, var mikilvæg fyrir litlu svæðin. Í upphafi aldarinnar litu þeir á keisara Habsborgar- Austurríkis með eigin völd sem ábyrgðarmenn hagsmuna sinna. Hins vegar sóttu þessir í auknum mæli eftir sínum eigin kraftmarkmiðum. Litlu svæðin stóðu í mótsögn við einstök meðalstór svæði, sem byggðu upp nútíma ríkisstjórn á yfirráðasvæði sínu með miðlægri stjórnsýslu, stöðugleika skatttekna og fastan her. Keisaraveldisstofnanirnar stóðu oft í vegi fyrir áhuga þeirra á að spila með í evrópskum valdapólitík. [7] Með tilnefningu Wittelsbachers Karls VII. , Sem , öfugt við forverana í Habsborg, hafði ekki öflugt heimilishald, sem keisari árið 1742, var keisaraveldið óafturkallanlega skemmt. [7]

Ennfremur, með hækkun Prússlands til stórveldis, hófst austurrísk-prússneska mótmæli á 1740s. Upp frá þessum tíma nýttu bæði stórveldin miskunnarlaust heimsveldisstofnanirnar til valdastjórnmála. Áhrif þeirra byggðust ekki á formlegri stöðu þeirra eins og hún er skilgreind í keisarastjórnarskránni, heldur efnahagslegum og hernaðarlegum styrk þeirra. Þó að talið væri að stofnanirnar þyrftu umbætur var ekki hægt að laga þær að þörfum þess tíma. Pólunin sem stafaði af þýsku stórveldunum tveimur gerði að lokum sameiginlega aðgerðir meðlima ríkisins varla mögulegar. Árið 1793 ákvað heimsveldið í heild að taka þátt í fyrsta samfylkingarstríðinu gegn Frakklandi, en lauk því. Árið 1795 gerðu sum landsvæði undir forystu Prússa Baselsáttmálann við Frakkland sem var fylgt eftir með friðarsamningi Austurríkis árið 1797. [7] Báðir friðarsamningarnir viðurkenndu tap svæðanna á vinstri bakka Rín til Frakklands.

Vestur Evrópa

Bretland

Sigurinn í sjóbardaga við Saint Vincent -höfðingjann 1780 gegn Spánverjum var einn af fjölmörgum sigrum Royal Navy á 18. öld.

Konungsríkin England og Skotland, sem áður voru undir stjórn sömu konungs, sameinuðust og mynduðu konungsríkið Stóra -Bretland í sameiningarlögunum frá 1707 . Árið 1717 erfði útibú mótmælenda Guelphs, sem einnig voru kjörmenn í Hannover , krúnuna gegn bakgrunni landnámslaga . Engu að síður urðu þeir að rökstyðja lögmæti sitt fyrir stuðningsmönnum kaþólska arftakans Jakobs II í langan tíma. Aðeins eftir að mistókst tilraun kollvarpa Jacobites í 1745/46 gerði ríkið feel nægilega örugg til að grípa meira í virkum stjórnmálum. Sem stjórnskipulegir konungar treystu þeir á samþykki breska þingsins fyrir mörgum ákvörðunum. Aðeins karlmenn af vissum stéttum og eigendur lágmarksauðs gátu kosið um þetta, þannig að stór hluti þjóðarinnar var útilokaður frá kosningaréttinum. Ennfremur táknuðu kjördæmin á engan hátt raunverulega dreifingu íbúa. Nær eingöngu aðalsmenn áttu fulltrúa á breska þinginu þar sem þeir höfðu nauðsynleg áhrif og nauðsynlegan auð til kosninga. Meðan miðstéttin hafði áhrif með hagsmunagæslu, reyndu hin lögin að láta í sér heyra með reglulegum óeirðum, „óeirðum“. Árið 1700 höfðu tveir flokkar komið fram, Whigs og Tories , en grundvallarsjónarmið þeirra voru í grundvallaratriðum mismunandi á sumum sviðum stjórnmála.

Í fjölmörgum evrópskum stríðum, sem oft voru einnig utan evrópsks vettvangs, reis Stóra-Bretland til að verða leiðandi stórveldi og sjóveldi. Bretland einbeitti sér að sjóher sínum og, ólíkt evrópskum keppinautum, fjárfestu tiltölulega litlar upphæðir í landhernum. Þrátt fyrir að Frakkland, Holland og Spánn hafi bætt flota sína til muna á síðari hluta aldarinnar, hélt Bretland yfirburðum sínum á sjó. [1]

Frakklandi

Stormurinn yfir Bastilluna 14. júlí 1789 táknaði frönsku byltinguna.

Frönsku konungarnir höfðu rétt til að taka allar mikilvægar pólitískar ákvarðanir algerlega og miðstýrt. [8] Í raun og veru hafði aðalsmaður hins vegar áhrif á hagsmuni hans. Aðalsmenn, sem margir hverjir áttu stór bú, nutu efnahagslegra og lagalegra forréttinda. Fjárhagslegar byrðar fyrir ríkið báru borgara og bændur. The Parisian Hæstiréttur (Paris Parlement ), einkennist af aðalsmanna, gegnt forystuhlutverki í varðveislu réttinda og sífellt notað rétt til að loka konunglega lögum til að verja réttindi sín gegn tilraunum á umbótum. [8] Eftir misheppnaða pappírstilraun John Law skapaði viðskiptastefna ráðherrans de Fleury frá 1726 til 1743 myntstöðugleika og efnahagsuppsveiflu.

Stjórnkerfið var byggt á sterkum konungi en eftir dauða Lúðvíks XIV varð konungdæmið sífellt veikara. Eftir dauða de Fleury lét eftirmaður hans regluna að hluta til eftir til ástkonu sinnar. [8] Eftir það leiddu mikil ríkisútgjöld vegna stríðs og dómsúrskurða ásamt vanhæfni til umbóta til ótryggs efnahagsástands ríkisins. Tap á nýlendusvæðum í Ameríku og Indlandi auk sífellt sterkari polemis gegn konungsveldinu í opinberri umræðu veikti orðspor þeirra. [8] Konungurinn reyndi að ná efnahagslegri uppsveiflu með því að losa kornútflutning. Sem fylgifiskur, uppskerubrestur og tilheyrandi verðbólga bitna enn frekar á þéttbýli. Að auki voru spennu í landinu, þar sem lent Gentry hafði stækkað eign þeirra á kostnað sveita Commons . [4]

Árið 1789 stigu vandamálin inn í frönsku byltinguna . Eftir meira en öld, konungur kallaði á þingi Estates General til að endurskipuleggja fjárhag. Þar sem fulltrúar þriðju dánarbúsins, sem samanstendur af borgurum og bændum, sem voru fulltrúar mikils meirihluta þjóðarinnar, samþykktu ekki lengur gamla búsetutillöguna, stofnuðu þeir þjóðþingið í þeim tilgangi að vera fulltrúi þjóðarinnar. [8] Skömmu síðar stigu mótmæli þéttbýlisins og dreifbýlisins gegn ókostinum í efnahagsmálum í ofbeldisfullar aðgerðir gegn gömlu yfirvöldunum. Þjóðþingið afnumdi mörg forréttindi gömlu elítunnar, innleiddi aðskilnað valds og samdi yfirlýsingu um mannréttindi og borgaraleg réttindi . [8] Þar sem konur voru ekki nefndar í yfirlýsingunni birti Olympe de Gouges yfirlýsingu um réttindi kvenna. [4] Göfuglyndið og kirkjan voru valdalaus og borgaralegt stjórnskipunarríki varð til . Nýstofnaða ríkið fjármagnaði sig að hluta til með veraldlegu valdi kirkjueigna.

Eftir það lýstu Frakkar yfir stríði við Austurríki, sem stækkaði í stríð við Evrópusamsteypu höfðingja sem áður höfðu hótað útrýmingu byltingarinnar. Ótti byltingarsinna við hernám Frakklands af erlendum völdum var ein af ástæðunum sem leiddu til róttækrar byltingar. Róttæknin náði hámarki með hryðjuverkastjórn „ velferðarnefndar “. Á þessum tíma voru oft hikandi kóngurinn og drottningin hálshöggvinn. The kjölfarið Úrskurður Directory tók aftur nokkrar frelsi og setja Napoleon Bonaparte á höfuð ríkisins. Hann hafði áður getið sér nafn í höfuðið á byltingarher. [1] Byltingahersveitirnar lögðu undir sig landsvæði sem liggja að lokum aldarinnar í Frakklandi, meðal annars á ítalska skaganum, Hollandi og þýskumælandi svæðum vestan við Rín. [8.]

Spánn

Niðurstaðan af stríðinu um spænska arfleifðina leiddi til þess að Spánn, með breyttri ætt til spænsku Bourbons, stefnu í burtu frá Austurríkismanni til frönsku búðanna. Til að viðhalda jafnvægi í Evrópu réði spænska keisaradæmið ekki lengur yfir svæðum utan Íberíuskagans . Spænska Holland féll til Austurríkis en Suður -Ítalía féll til Austurríkis aðeins í stuttan tíma og var stjórnað af spænsku konungsfjölskyldunni frá 1735 og áfram.

Umbætur á nýju ættarveldinu gerðu Íberíu Spáni miðstýrðari. Efnahagsumbætur afnumdu innri gjaldskrár þannig að sameinað efnahagssvæði varð til. [9] Samhliða því að efla verslun og iðnað leiddu umbæturnar til efnahagslegs uppsveiflu. Ríkið hagnaðist einnig á þessu vegna skattabóta. Á 17. áratugnum lauk endurbótum á Spáni og efnahagslægð. [9] Varanleg stríð fylgdu í kjölfarið, gat virkjað fyrir Spán þrátt fyrir nýlendur og umbætur í efnahagsmálum mun færri auðlindir en Bretar hans gegn stríði. Franska byltingin, sem skipti elítu Spánar í stuðningsmenn og andstæðinga, veikti landið innanlands.

Austur Evrópa

Í Póllandi hafði aðalsmaður sem valdi konunginn mjög sterka stöðu. Hann skipaði aðallega erlenda konunga vegna mikilla mútur. Í upphafi aldarinnar varð Pólland fyrir mikilli eyðileggingu í norðurstríðinu mikla , meðal annars vegna bilunar Saxa Ágústusar sterku og hafði ekki lengur nein áhrif á utanríkisstefnu. Pólland gat batnað efnahagslega eftir það. Umbætur á stjórnsýslu-, skipulags- og hernaðarstigi náðu hins vegar ekki fram að ganga vegna deilna milli aðalsmanna og milli dómstólsins og aðalsins. Pólland var ekki með sterkan her sem var á tæknilegu og taktísku stigi nágranna sinna. [10] Meðal aðalsmanna voru stuðningsmenn Prússlands og Rússlands ósáttir. Sáttmáli við Rússa leiddi að lokum til borgarastyrjaldar þar sem nágrannar Póllands tóku þátt. Árið 1772 skiptu þeir hluta Póllands á milli sín. Í anda upplýsingarinnar var frjálslynd stjórnarskrá samþykkt í Póllandi. Absolutistakonungar Austurríkis, Rússlands og Prússa notuðu þetta sem tækifæri til að skipta Póllandi algjörlega á milli sín í tveimur áföngum á árunum 1793 og 1795.

Með sigri sínum gegn Svíum í norðurstríðinu mikla fengu Rússar ekki aðeins aðgang að Eystrasalti heldur risu þeir loks til liðs við hóp stórra stórvelda Evrópu. [11] Endurbætur rússneska hersins og stofnun flotans stuðluðu að sigrinum. Þessar breytingar voru hluti af fjölmörgum hernaðarlegum, efnahagslegum og félagslegum umbótum sem Pétur mikli gerði . Með því afritaði hann vestur -evrópska tækni og félagslega staðla. Umbæturnar höfðu í raun áhrif á rússnesku elítuna sem beindist sífellt að vestrinu. Lífi lægri stétta var hins vegar varla breytt. [11] Bygging hinnar nýju höfuðborgar Sankti Pétursborgar , með arkitektúr sem snýr að Vestur -Evrópu, var tákn um snúning Rússa í vesturátt. [11] En það kostaði líka mörg mannslíf.

Á þessari öld, þegar rússneskum íbúum fjölgaði mjög, stækkuðu Rússar meðal annars til Krímskaga . Þrátt fyrir að tsararnir stjórnuðu fjölþjóðlegu heimsveldi sínu með lýðræðislegum hætti , gátu þeir aðeins sameinað heimsveldið að takmörkuðu leyti. Göfuginn gat fullyrt hagsmuni sína, til dæmis umbreytingu fjárhúsa í séreign. Engu að síður tókst tsarunum að binda hann við dómstóla þeirra. [10] Undir Katrínu miklu var þrældómur bænda festur í lög og þeir urðu persónulegar eignir húsbænda sinna. Með því að flytja út magnvörur eins og járn og loðdýr til Evrópu, náði Rússland afgangi af viðskiptum . [10] Sumum peninganna var varið í að ráða erlenda sérfræðinga. Fjölmargir þýskir landnemar voru einnig ráðnir með loforð um að þeir fengju að rækta frjósamt land á eigin spýtur.

Regla, lög og samfélag

Með fáum undantekningum voru evrópsk samfélög þrotabú . Stétt þeirra, sem var undanskilin kaþólsku prestunum, var ákvörðuð með fæðingu, aðeins fáir gátu flúið með framfarir. Ríkið ákvarðaði bæði persónuleg réttindi og í sumum tilfellum aðgang að auðlindum. Stéttakerfið skipti fólki aðallega í aðalsmenn, borgara og bændur. Að auki var prestur í kaþólskum löndum. Ekki aðeins innan forystustéttarinnar, sem aðeins mjög lítill hluti þjóðarinnar tilheyrði, heldur einnig innan hinna stéttanna var mikil aðgreining.

Efst í pýramída búanna var oft konungur eða sjaldnar konungur. Fjöldi konungsvalds var takmarkað af hefðbundnum stéttarréttindum þar sem vald bekkjanna og stofnana þeirra var mjög mismunandi eftir svæðum og breyttist á öldinni. Í Englandi var konungdæminu skert verulega af þingi sem ákvarðað var af göfgi og heiðursmenn . Margir aðrir konungar sögðust stjórna með afdráttarlausum hætti en urðu einnig að taka tillit til aðalsins og búanna. Þeir réttlættu þá fullyrðingu algera að þeir ráði ekki lengur trúarlega, heldur með tilliti til náttúruréttar sem gagnlegt fyrir samfélagið.

Sérstaklega tóku Prússneski konungurinn Friðrik mikli , Jósef II. Keisari [6] og Tsarina Katharina mikla mikla tillit til meginreglna uppljóstrunarinnar í mörgum umbótum ríkisins. Sumir sérfræðingar í uppljóstrun fengu ráðleggingar um hugmyndir þeirra um stjórnvöld, sem síðar voru kölluð Enlightened Absolutism . Þeir gerðu fjölmargar umbætur til að styrkja miðlæga konungsvaldið og sameina landið. Þar á meðal var stofnun prússískrar og austurrískrar faglegrar embættisþjónustu . Í Prússlandi, sem sameinaði félagslegt kerfi fyrirtækja með skýrum hlutverkaskiptum fyrir stéttirnar, [4] losun bænda úr ánauð gekk aðeins smám saman á öldinni. Á hinn bóginn afnumdi Austurríki þetta fljótt á síðasta hluta aldarinnar með tveimur skipunum. Þrátt fyrir allar upplýstar umbætur stækkuðu Rússar hins vegar í ástríðu. Umbætur í Evrópu höfðu einnig áhrif á refsilög . Prússland og Austurríki afnema pyntingar í refsilöggjöf. [6] Að auki voru fangelsisdómar í auknum mæli beittir í stað einstæðra refsinga eins og peningagreiðslna. Vegna skorts á fangelsisstöðum flutti Stóra -Bretland fangana til Norður -Ameríku. Eftir sjálfstæði Bandaríkjanna skiptu þeir yfir til Ástralíu.

Í skrifum sínum beindu sumir uppljóstrarar sér gegn alræðisveldi konungsveldisins og þróuðu með því þróaðar meginreglur sem eru grundvöllur margra nútíma ríkja. Þar á meðal er aðskilnaður valds sem Locke setti fram á fyrri öld, sem Montesquieu stækkaði á þessari öld til að fela í sér þrjú sjálfstæð vald: framkvæmdarvald , löggjafarvald og dómstóla . Bæði frönsku og bandarísku byltingarsinnarnir sóttu í sumar hugmyndir upplýsingarinnar.

efnahag og samfélag

Í Coalbrookdale á Englandi hófst járnframleiðsla með kóki á 18. öld. Málverk eftir Philippe-Jacques de Loutherbourg , 1801

Á þessari öld, landbúnaðarbyltingin og upphaflega iðnbyltingin innleiddu grundvallarbreytingu í skipulagsmálum og leiddu til mikillar framleiðniaukningar . Grundvallarbreytingar í samfélaginu fóru í hendur við skipulagsbreytingarnar í efnahagsmálum.

Í mörgum Evrópulöndum var ný ræktun eins og rófur, nauðgun, smári og kartöflur ræktuð á öldinni. [4] Þessir höfðu þann kost að þeir blómstraðu einnig á næringarefnalitlum jarðvegi og voru miklu stærri kaloríuframleiðandi miðað við korn. Snúningur ræktunar og kerfisbundin nautgriparækt stuðlaði einnig að því að auka ræktun landbúnaðarins. [4] Margir stærri landeigendur, örvaðir af landbúnaðarbókmenntum, vöktu aukinn áhuga á arðsemi af vörum sínum, sem einnig jók framleiðni landbúnaðarins. Með því að nota sáningar- og þreskivélar , sem þróuðust með mjög mismunandi hraða í Evrópu, tókst stórum vörum að ná frekari aukningu á seinni hluta aldarinnar. Ennfremur nutu landbændur og meðalstórir bæir góðs af því að í Vestur-Evrópu komu fleiri og fleiri einstaklingsbundnar eignir í stað miðaldrar sameignar- og afnotaréttar. [4] Víða í Evrópu var samþjöppun eignarhalds á landi.

Landbúnaðarbyltingin minnkaði atvinnutækifæri fyrir litla leigjendur og háð launafólk í landbúnaði. Þessir fengu vinnu í handverki og þjónustu í dreifbýli eða fluttu til borganna. Í Englandi fjölgaði borgarbúum úr 7 í 29 prósent á þessari öld. [1]

Landbúnaðarbyltingunni fylgdi mikil fólksfjölgun. Annars vegar voru fyrrverandi þjónar og vinnukonur í handverksfyrirtækjum landbúnaðarins sjálfstæðari og gátu stofnað fjölskyldu fyrr eða yfirleitt. Á hinn bóginn létust færri af hungursneyð þar sem auðveldara væri að bæta upp uppskerubrest með kaupum frá öðrum svæðum. Vörurnar sem seldar voru á markaðnum voru fáanlegar í miklu stærra magni, þar sem verulega meira og meira reglulegt magn af ræktun ræktunar var framleitt sem fór fram úr eigin þörfum. Minnkun barnadauða í Englandi og Frakklandi, þar sem 30 til 50 prósent barna deyja fyrir fimm ára aldur, stuðlaði einnig að fólksfjölgun. [4] Plágufaraldrarnir sem höfðu hrjáð Evrópu með reglulegu millibili undanfarnar aldir hjaðnuðu á þessari öld.

Flest Evrópuríki reyndu að efla hagkerfi sitt eftir meginreglum verslunarhyggju með því að stækka innviði, styðja við innlend viðskipti og iðnað og loka þeim fyrir erlendri samkeppni með tollum . Aukin vegagerð og skurður styðja við viðskiptin. Að auki hafa tæknilegar og vísindalegar framfarir í sjóverkfræði gert siglingar skilvirkari. [1] Aukin tekjuöflun heimshagkerfisins var önnur stoð alþjóðaviðskipta. Í þessu fóru Evrópubúar í aðalhlutverkið, jafnvel þótt þeir væru ekki allsráðandi á öllum svæðum. Fjárhagslegur styrkur, fagleg mannvirki og árásargirni evrópskra viðskiptasamtakanna , þar semhollenska Austur -Indíafélagið (VOC) var enn stærst um miðja öldina, [3] voru einstök í heiminum. Af innflutningi erlendis frá komu 32 prósent frá viðskiptum við Atlantshafið, 12 prósent frá þeim sem eru með Asíu og 1 til 5 prósent frá þeim sem eru með Miðausturlönd. Vefnaður, sykur, te og kaffi kom í stað krydds sem mikilvægasta innflutningsvara erlendis frá. [3] Auch wenn der internationale Handel für die europäischen Reiche wichtig war, waren die europäischen Importe für sie am wichtigsten, wobei Russland der führende Handelspartner Westeuropas war. [3]

Durch den Schutz der heimischen Textilindustrie gegenüber weltweiter Konkurrenz sowie die zunehmend industrielle Fertigung erlangten die Briten eine so hohe wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, dass sie sich zum Ende des Jahrhunderts für den Übergang zum Freihandel entschieden. Auf der Insel hatten sich früher als im übrigen Europa Gruppen gebildet, die gegenüber dem Staat zunehmend unternehmerische Freiheiten erkämpften. Adam Smith gab diesen Freiheitsbestrebungen eine theoretische Grundlage. Neben den Briten war die Handelsflotte der Niederländer, die traditionell auf den Freihandel setzten, stark auf den Weltmeeren vertreten, auch wenn sie in zahlreichen Märkten Marktanteile einbüßte. Wirtschaftliche Einbußen in anderen Sektoren konnte der Aufstieg Amsterdams zum führenden Finanzplatz für Kredite und Anleihen kompensieren.

Die Industrielle Revolution mit ihren großen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umwälzungen begann in Großbritannien. Neben der Freisetzung eines großen Arbeitskräftepotentials durch die Agrarrevolution waren bedeutende technische Innovationen und die Förderung von Kohle als Energieträger wichtige Voraussetzungen. Aufgrund des knappen Brennholzes wurde schon im vorherigen Jahrhundert Kohle in England verstärkt als Brennmaterial zum Heizen benutzt. In diesem Jahrhundert konnte Kohle mithilfe der Dampfmaschine leichter gefördert werden. Durch mehrere Innovationen konnte sie in Form von Koks zur Produktion von Eisen im großen Stil eingesetzt werden. [3] Mehrere Erfindungen in der für Großbritannien so wichtigen Textilindustrie, wie die Spinning Jenny , ermöglichten es bei gegebenem Einsatz von Arbeitskräften größere Mengen Garn und Textilien herzustellen. Die für die Industrialisierung benötigten großen Mengen an Kapital konnte Großbritannien durch seinen Handel und das gut funktionierende Londoner Bankenwesen aufbringen. Zum Jahrhundertende gab erste Ansätze der Industrialisierung in Nordfrankreich, Flandern und einzelnen deutschen Regionen.

Wissenschaft, Technik und Bildung

Waren in den vorherigen Jahrhunderten wissenschaftliche Diskussionen auf kleine elitäre Gruppen beschränkt, beschäftigen sich nun größere Bevölkerungsteile mit diesen Themen. Die Aufklärung führte zu einem starken Anstieg an gedruckten Werken und damit zu einer Intensivierung des Wissensaustausches. In Enzyklopädien, wie der Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers und der Encyclopædia Britannica , versuchten einige Aufklärer das Wissen der Zeit zusammenzufassen. [4] Die Wissenschaft des 18. Jahrhunderts wollte die Natur erforschen, um praktische Probleme der Zeit lösen zu können. Vor diesem Hintergrund erfuhr sie eine stark steigende öffentliche Förderung. [1] In vielen europäischen Hauptstädten wurden neue wissenschaftliche Akademien gegründet und bestehende ausgebaut. [1] Zur Lösung der praktischen Problemstellungen der Zeit konnten die Gelehrten auf die im 17. Jahrhundert gelegten Grundlagen zurückgreifen. Schon in den letzten Jahrzehnten des 17. Jahrhunderts hatte sich die Wissenschaft weitgehend von den theologischen Vorgaben gelöst.

Neben der Weiterentwicklung vorhandenen Wissens wurden immer mehr Themen mit naturwissenschaftlichen Methoden erforscht, so entstanden die Grundlagen von Biologie, Chemie und Wärmelehre. Der Forschergeist und Entdeckungsdrang aber auch der erhoffte praktische Nutzen war Antrieb zahlreiche Forschungsreisen . Starke Beachtung fanden zwei internationale Forschungskooperationen, bei der mehrere Expeditionen den Venusdurchgang und damit die Distanz zur Sonne maßen. Mit der von John Harrison entwickelten Schiffsuhr konnte der Längengrad auf See ermittelt werden, was das Navigieren erheblich erleichterte. Durch die Erfindung der Dampfmaschine und ihre Weiterentwicklung durch James Watt wurde eine Schlüsseltechnologie der Industriellen Revolution bereitgestellt.

Johann Joachim Winckelmann , der sich mit der römischen und besonders der griechischen Antike befasste, begründete die wissenschaftliche Archäologie und Kunstgeschichte. Die Wissenschaftler, die Napoleon auf seinem Feldzug nach Ägypten begleiteten, förderten das europäische Interesse am antiken Ägypten. Antikensammlungen und Kunstsammlungen aus fernen Ländern trugen zum Prestige von Herrscherhäusern bei. [1]

Aber auch die Bildung der breiten Masse der Bevölkerung nahm zu. Bildungsreformen, zum Beispiel in Preußen und Österreich drängten die Gemeinden dazu ihren Jungen eine Schulbildung zukommen zu lassen. [6] Dabei übernahm der Staat zunehmend Verantwortung für die Schulbildung und drängte die eigenständigen kirchlichen Erziehungsinstitutionen zurück. Die Bildungsanstrengungen in Europa führten zu einem starken Anstieg der Lese- und Schreibfähigkeit. Um 1750 hatten in Großbritannien 60 Prozent der Männer und 40 Prozent der Frauen diese Fähigkeiten.

Nicht nur im Bereich der Bildung, sondern auch bei der Gesundheitsfürsorge verfolgten die europäischen Staaten erste Ansätze, um eine umfassende systematische Daseinsvorsorge bereitzustellen. Im Zusammenhang mit der Idee einer Medicinischen Policey wurde der Arzt nicht mehr nur als individueller Dienstleister gesehen, sondern er sollte auch im Auftrag des Staates die Gesundheit der Gesamtbevölkerung fördern. Dem Gedanken der Gesundheitsförderung der Bevölkerung dienten auch Bemühungen, die weitverbreiteten Pockenepidemien durch Impfungen einzudämmen. Ein wirksamer Impfstoff gegen die Pocken wurde jedoch erst in den letzten Jahren des Jahrhunderts entwickelt. Der Beruf des Arztes weitete sein Aufgabenfeld und übernahm verstärkt Aufgaben bei der Geburtshilfe . Die Chirurgie war zwar wie in den Jahrhunderten zuvor von der ärztlichen Medizin getrennt, erlangte jedoch eine Aufwertung als gleichberechtigte Disziplin. Im 18. Jahrhundert lösten in zahlreichen Städten Krankenhäuser modernen Typs die mittelalterlichen Hospitäler ab. So wurden die großen Krankensäle in mehrere kleine Säle aufgeteilt und Apotheken in die Häuser aufgenommen. Chirurgie und Innere Medizin hatten in ihnen gleichberechtigte Abteilungen nebeneinander.

Weltanschauung und Religion

Die Bewegung der Aufklärung wurde aufbauend auf den Anfängen im vorherigen Jahrhundert eine zentrale Idee des 18. Jahrhunderts. Die Aufklärer wollten mit den Mitteln der rationalen Vernunft alle nicht durch sie gerechtfertigten Traditionen und Autoritäten überwinden. Rationalität, Fortschrittsglaube, Menschenrechte und Religionsfreiheit waren zentrale Themen der Aufklärung. [4] An ihr nahmen nicht mehr nur Gelehrte, sondern prinzipiell alle gebildeten Stände teil. Im Gegensatz zu früheren Bewegungen, die auf Rationalität setzten, hatten die Aufklärer den Anspruch, ihre Ansichten einer breiten Öffentlichkeit bekanntzumachen. Es entstanden Orte wie Salons, in denen die verschiedenen Ideen ständeübergreifend diskutiert wurden. Zusätzlich wurden die Ideen in geschlossenen Gesellschaften des aufstrebenden Bürgertums, wie den Freimaurerlogen , erörtert. [4] Innerhalb dieses groben Rahmens gab es verschiedenste Auffassung, was rational begründet sei und welche Konsequenzen daraus zu ziehen seien. Zeigten sich die Herrscher für die Aufklärung offen , unterstützen die Aufklärer die Herrscher dabei, ihre zentralistische Macht zuungunsten der Stände auszubauen und die Verwaltung effektiver zu gestalten. Zwar galt die Gleichheit aller Menschen als allgemeines aufklärerisches Ideal, doch rechtfertigten zahlreiche Aufklärer zumindest starke wirtschaftliche und rechtliche Ungleichheit.

In vielen katholischen Ländern bauten die Monarchien ihre Kontrolle über die Kirchen im Namen der Aufklärung aus, indem sie die Kirche unter staatliche Kontrolle stellten. Pfarrer übernahmen staatliche Funktionen. Ferner verstaatlichten sie Teile des Kirchenbesitzes. In Österreich wurden zum Beispiel kontemplative Mönchsorden , die nicht Krankenpflege oder andere gesellschaftliche Aufgaben durchführten, enteignet. [6] In zahlreichen dieser Länder wurde der Jesuitenorden , einst der Vorkämpfer der katholischen Gegenreformation, verboten. Seine Schulen wurden unter staatliche Kontrolle gestellt. Schließlich gab der Papst dem Druck der Monarchen nach und löste den Jesuitenorden auf. In Russland löste der Zar Peter der Große das orthodoxe Moskauer Patriarchat , das bisher die oberste Verwaltungs- und Gerichtshoheit über die Kirche hatte, auf und ersetzte es durch den Heiligsten regierenden Synod , deren Mitglieder er ernannte. Der Grundbesitz der russischen Klöster wurde säkularisiert . [11]

Viele aufgeklärte Monarchen setzten auf religiöse Toleranz und hoben zahlreiche Einschränkungen für religiöse Minderheiten auf. Neue Freiheiten genossen nicht nur christliche konfessionelle Minderheiten, sondern auch die Juden. Im Gegensatz dazu wurden in Frankreich Abweichungen von der herrschenden katholischen Lehre verfolgt, wofür Monarchie und Kirche von Aufklärern wie Voltaire heftig kritisiert wurden. Zum Jahrhundertende ging die Säkularisation während der Französischen Revolution mit starker Gewalt gegen kirchliche Vertreter einher. Die Idee der Nation wurde zur Weltanschauung. Zusammen mit hoher religiöser Toleranz ließ die für diese Zeit große Pressefreiheit in Großbritannien Spielraum für weitgehend gewaltfreie religiöse und weltanschauliche Diskussionen.

Die weitgehend von religiösen Einflüssen befreiten Naturwissenschaften ließen einen Raum für Sinnfragen offen. Diese versuchte die nun aufsteigende Philosophie mit möglichst wissenschaftlich rationalen Methoden zu lösen.

Kunst und Kultur

Die Wieskirche wurde im Stil des Rokoko gebaut.

Zu Jahrhundertbeginn knüpften zahlreiche Künstler an den Barockstil des vorherigen Jahrhunderts an. Insbesondere im deutschen Kulturraum, in Russland und Spanien entstanden zahlreiche barocke Kirchen und Schlösser. [4] Mit Prachtentfaltung und verschwenderischer Darstellung sollten die Kunstwerke das Prestige des Auftraggebers darstellen und seine Macht legitimieren. In einigen Gegenden steigerte sich der Barock zum Rokoko . [4] Einerseits nahm die Üppigkeit der Schmuckelemente zu, andererseits löste sich das Rokoko von der strengen Symmetrie des Barock. In der zweiten Jahrhunderthälfte kam der Klassizismus als Gegenbewegung zum Barock auf. Klassizistische Kunstwerke gingen mit schmückenden Elementen sehr sparsam um. Besonders prägnant zeigte sich der neue Stil in der Architektur. Sie nahm direkten Bezug auf die klassische Antike , stattete Gebäude mit antiken Säulen und Portikus aus. Mit seiner rationalen Struktur wurde der Klassizismus inspiriert von der Aufklärung. Ferner lieferte die wissenschaftliche Archäologie , die in diesem Jahrhundert aufkam, Impulse. Barocke Gärten mit ihren großen geometrischen Blumengärten wurden durch Englische Landschaftsgärten abgelöst. Die Landschaftsgärtner erschufen ein Landschaftsbild, das ein Idealbild der Natur darstellen sollte. Dieses Bild wurde durch kleine Bauwerke akzentuiert und in Szene gesetzt.

Die mehrheitlich barocke Literatur wurde zu Beginn des Jahrhunderts unter anderem durch die Werke der Aufklärung abgelöst. Diese setzten der eher bestandswahrenden Sichtweise des Barocks einen optimistischen Fortschrittsglauben entgegen. Die Autoren forderten, mithilfe der Vernunft die Welt kritisch zu betrachten und althergebrachtes zu hinterfragen. Im Gegensatz zum Barock benutzte die Dichtung eine natürliche und schlichte Sprache. Die bürgerliche Literatur gewann an Bedeutung und wurde niveauvoller. Insbesondere der Roman wurde mit neuen Themen und Formen, wie dem ersten Briefroman , stetig populärer. Neben der politischen Diskussion, der Darstellung von Missständen in der Form der Satire und der Diskussion politischer und gesellschaftlicher Modelle, wollten einige Literaten den Leser zu einer Verhaltensänderung bewegen.

Am Anfang des Jahrhunderts verwendete die aufklärerische Literatur allein rationale Argumente, um zu überzeugen. Tradierte Stilmittel wurden von ihr dann angewendet, wenn sie einer rationalen Überprüfung standhielten. Ab der Jahrhundertmitte wollten zunehmend mehr Literaten ihr Publikum durch Emotionalität bewegen, indem sie an seine Empathie appellierten. Im deutschen Kulturraum stellten sich die Autoren des Sturm und Drang gegen die Rationalität der Aufklärung. Sie hoben die Emotionalität des Genies hervor. Danach wandten sich die gleichen Autoren in der Weimarer Klassik der klassischen Antike als Vorbild zu. In anderen Ländern wie in Frankreich stellten die Frühromantiker das Gefühl gegen die Rationalität der Aufklärung.

Ähnliche Entwicklungen vollzogen sich im Theater. Das bürgerliche Theater, das sein Niveau erheblich steigerte, begann seinen Siegeszug. Theaterstücke sollten das Publikum durch ein unverfälschtes Abbild der Natur überzeugen. Die Darstellung von Affekten , ein zentrales Stilmittel des barocken Theaters, wurde aufgegeben. Der Charakter des auf der Bühne dargestellten Menschen sollte in seiner emotionalen Komplexität gezeigt werden. Wie in der Literatur interessierte auch im Theater erstmals das Verhältnis von Erleben und Verhalten der Figuren.

Die europäische Musik entwickelte sich im 18. Jahrhundert kontinuierlich vom Spätbarock zur Wiener Klassik . Dabei spielten vor allem italienische, französische und deutschsprachige Komponisten eine führende Rolle. Zu Beginn des Jahrhunderts entwickelten Musiker wie Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel den barocken Stil zur Perfektion. Eine strenge polyphonische Form und der dominierende Generalbass waren charakteristisch für ihre Stücke. Sie hatten vorwiegend die Form der Fuge , Sonate , Kantate oder Suite . Die Bedeutung der kirchlichen Musik, darunter Oratorien , die zu Jahrhundertbeginn noch eine starke Rolle spielte, nahm im Verlauf des Jahrhunderts ab. [12] Im Laufe des Jahrhunderts legten die Komponisten zunehmend Wert auf Melodieverlauf und Harmonik , wobei ihre Stücke immer homophoner wurden. Joseph Hayden entwickelte neben anderen das Streichquartett und die Sinfonie . [12] Die immer größere Rolle des Piano Forte zeigte sich unter anderem in den von Mozart entwickelten Klavierkonzerten . [12] Das Musikpublikum wurde zunehmend bürgerlicher und immer mehr Komponisten zogen eine selbständige Tätigkeit einer Festanstellung vor. [12] Insbesondere Händel wurde zum erfolgreichen Musikunternehmer. Die Oper entwickelte sich weiter, indem neben Opern mit dramatischen ernsthaften Inhalten, heitere Opern an Beliebtheit gewannen. Im deutschen Kulturraum kamen Singspiele auf, bei denen zwischen Gesangsnummern keine Rezitative gesungen wurden, sondern der Text gesprochen wurde. Das bekannteste Singspiel ist Mozarts Zauberflöte .

Afrika

Bis auf Marokko standen alle nordafrikanischen Territorien unter osmanischer Oberherrschaft. Zwar erkannten Nordafrikas Herrscher die formale Oberhoheit der Sultane an, doch waren sie innenpolitisch autonom und akzeptierten die von den Osmanen geschlossen zwischenstaatlichen Verträge nur, wenn sie günstig für sie waren. Der Sklavenhandel spielte für die Wirtschaft der maghrebinischen Reiche eine bedeutende Rolle. Zum einen versklavten muslimische Kaperfahrer, die Barbaresken-Korsaren genannt wurden, auf ihren Raubzügen europäische Küstenbewohner und Schiffsbesatzungen. Zum anderen lief der Sklavenhandel durch die Sahara wie in den vergangenen Jahrhunderten weiter. [13] Marokko erschütterten von 1727 bis 1745 schwere dynastische Kämpfe, doch konnte sich die herrschende Alawiden -Dynastie schließlich halten. Die Dynastie, die sich auf freigelassene Militärsklaven und nicht auf Stämme stützte, musste den lokalen Gruppen Zugeständnisse machen und sie in ihr Herrschaftssystem einbinden. [14]

Zwar wurde Ägypten formal von den osmanischen Sultanen beherrscht, doch rivalisierten die Janitscharen und Mamlukenfamilien um die tatsächliche Macht. In der zweiten Jahrhunderthälfte setzte sich der mamlukische Qazdaghi-Clan durch. Ende der 60er Jahre konnte eines seiner Mitglieder Ali Bey Bulut Kapan die Macht an sich reißen und alle anderen Rivalen um die Macht einschließlich des Sultans ausschalten. [15] Nach dem Tod Ali Beys brach der Qazdaghi-Clan allmählich auseinander. Die dominanten Akteure veruntreuten das Staatsvermögen und pressten die Steuerzahler aus. Ein Mitte der 80er Jahre begonnener Stabilisierungsversuch durch osmanische Truppen scheiterte nach wenigen Jahren.

Bis in die 60er Jahre ging es Ägypten wirtschaftlich gut. [15] Die Landwirtschaft entwickelte sich günstig und der Kaffeehandel warf große Gewinne ab. Zahlreiche Kaffeehäuser entstanden und mit ihnen eine säkulare Öffentlichkeit. [15] Der nachfolgende wirtschaftliche Niedergang wurde neben den politischen Auseinandersetzungen 1783 durch den Ausbruch einer Pestepidemie verstärkt. Diese suchte nicht nur Ägypten, sondern auch ganz Nordafrika und Syrien heim und leitete auch dort mit Ausnahme von Algerien den wirtschaftlichen Niedergang ein. [14] Im Jahr 1798 eroberten die Franzosen unter Napoleon Ägypten und blieben dort bis 1801. Mit dem Einmarsch der Franzosen begann eine Zeit militärischer Interventionen christlich europäischer Staaten im Nahen Osten, die bis heute anhält.

Afrika südlich der Sahara war in einige größere zentralistische Reiche sowie viele Kleinst- und Kleinherrschaften zersplittert. Die Siedlungstätigkeit der Europäer beschränkte sich neben den Anfängen der Binnenlandbesiedlung im südlichen Afrika auf zahlreiche Küstenforts , von denen die meisten an der Südküste Westafrikas lagen. Vom sonstigen afrikanischen Binnenland hatten die Europäer wenig Kenntnis. Ihr Einfluss auf diese Gebiete war nur indirekt.

In Westafrika handelten europäische Händler mit kleinen bis mittelgroßen Reichen, die oft zentralistisch auf einen Herrscher ausgerichtet waren. Einige Reiche erlangten im Laufe des Jahrhunderts durch zahlreiche Eroberungen ihre größte Ausdehnung. Das Aschantireich und das Königreich Oyo , das das Königreich Dahomey unter seine Kontrolle brachte, profitierten stark vom Handel mit Europäern. [13] Dabei nahm der Sklavenhandel den größten Raum ein. Die hohe Nachfrage der Europäer brachte die lokalen Herrscher dazu, immer mehr Kriege zu führen, um die dort gemachten Kriegsgefangenen als Sklaven zu verkaufen. Ferner nahm in den Küstenstaaten die Zahl der Verurteilungen zur Sklaverei stark zu. [13]

Die Waffen, die die Europäer gegen Sklaven tauschten, förderten die Macht der lokalen afrikanischen Eliten. Neben Waffen benötigten die Machthaber und Händler europäische Konsumgüter, wie Stoffe, um ihr wachsendes Klientennetz in Abhängigkeit zu halten. Im kleinen Maßstab dienten Sklaven auch der lokalen Wirtschaft als billige Arbeitskräfte. Doch oft war ihr Verkauf angesichts der hohen Preise auf dem Sklavenmarkt für die lokalen Machthaber und Händler attraktiver. Punktuell waren muslimische Prediger, die sich gegen die Versklavung von Muslimen wandten, erfolgreich. Bedeutender waren jedoch die europäischen Anti-Sklaverei-Bewegungen , die jedoch erst im folgenden Jahrhundert nachhaltigen Erfolg hatten. Neben dem westafrikanischen Ouidah war das westzentralafrikanische Luanda der bedeutendste Hafen Afrikas im Transatlantischen Sklavenhandel . [13] Die eigentliche politische Macht in der portugiesischen Kolonie hatten Brasilianer und Afroportugiesen. Das nördlich gelegene zentralistisch organisierte Königreich Lunda , das das größte zentralafrikanische Reich war, beteiligte sich ebenfalls am Sklavenhandel.

Die an der ostafrikanischen Küste gelegenen Swahili -Emporien konnten die portugiesische Vorherrschaft um die Mitte des Jahrhunderts zurückdrängen. Durch Unterstützungsleistungen konnte im Gegenzug der Oman seinen Einfluss an der Küste ausbauen. Die Omaner, die mit Sansibar ein Territorium an der ostafrikanischen Küste beherrschten, betrieben den jahrhundertealten Sklavenhandel mit den muslimischen Ländern an den Nordküsten des Indischen Ozeans . [13] Hinzu kam die Befriedigung der steigenden Nachfrage nach Sklaven durch die französischen Inseln im Indischen Ozean, auf denen zahlreiche neue Plantagen entstanden waren. So wurde der Sklavenhandel zum Jahrhundertende zu einem der bedeutendsten Handelszweige der Emporien. Der Umfang des Sklavenhandels war bedeutend kleiner als der der Westküste.

Im Süden Afrikas expandierte die Kolonie derNiederländischen Ostindien-Kompanie (VOC). Holländische und deutsche Siedler sowie deren Nachkommen fanden in der ursprünglichen Kolonie keinen Platz mehr, um eigenständig Farmen zu betreiben, und zogen immer weiter ins Landesinnere. Die sehr auf ihre eigene Unabhängigkeit bedachten Farmer nutzten importierte Sklaven und Khoisan , die ursprüngliche indigene Bevölkerung, als Arbeitskräfte. [13] Letztere, die durch importierte Krankheiten stark dezimiert worden waren, mussten aufgrund der waffentechnischen Überlegenheit der Treckburen ihren Widerstand gegen die Landnahme aufgeben. In der heutigen südafrikanischen Provinz Ostkap führte das Vordringen der Farmer zu mehreren Grenzkriegen mit dem Volk der Xhosa , die dort Ackerbauern und Viehzüchter waren. [13] Die Eroberung der Niederlande durch Frankreich nahmen die Briten im Jahr 1795 zum Anlass die Kapkolonie von der VOC zu erobern.

Asien

Osmanisches Reich

Das Osmanische Reich um 1795.

Zu Beginn des Jahrhunderts führte das Osmanische Reich mehrere Kriege mit europäischen Mächten auf dem Balkan . Mit Ausnahme der Gebiete nördlich von Donau und Save konnte es die in diesen Kriegen verlorenen Gebiete bis in die 1730er Jahre zurückgewinnen und nach Auseinandersetzungen mit Persien seine Ostgrenze 1748 festschreiben. In den kommenden Jahrzehnten waren die osmanischen Grenzen relativ stabil. In dieser Zeit versuchten die Sultane durch verstärkte diplomatische Aktivitäten in Europa ihre Interessen durchzusetzen. [16] Innerhalb der Grenzen des Reiches schufen sich lokale Eliten semi-autonome Herrschaftsbereiche, erkannten jedoch den Sultan formal als Oberherrscher an. Dabei war Art, Stellung und Aktionsweise dieser Eliten sowie die Dauer ihrer Autonomie in den verschiedenen Reichsteilen sehr unterschiedlich. An der nordafrikanischen Küste setzten die Deys und Beys ihre relativ autonome Herrschaft des vorherigen Jahrhunderts fort. In Ägypten und Irak herrschten wechselnde Mamlukenfamilien , neben denen zeitweise osmanische Gouverneure standen, relativ autonom. Auch wenn diese Herrscher Tribute nach Istanbul sandten, war der osmanische Einfluss dort sehr beschränkt. Wie auch andere Regionalherrscher schlossen diese eigenständige Wirtschaftsvereinbarungen mit europäischen Reichen. [14]

Im letzten Drittel des Jahrhunderts verlor das Osmanische Reich seine Territorien nördlich des Schwarzen Meeres an Russland, wobei die Sultane mit der Krim zum ersten Mal muslimisches Gebiet abgeben mussten. Das Schwarze Meer war von diesem Zeitpunkt an kein „osmanisches Binnengewässer“ mehr, sondern stand der internationalen Schifffahrt offen. Hingegen hatte Russland zu keiner Zeit die Mittel sein Griechisches Projekt , das auf die Zerschlagung des Osmanischen Reiches abzielte, umzusetzen. [14] Sultan Selim III. nahm die Niederlagen und die zunehmende Pluralisierung des Reiches zum Anlass für stärkere Reformanstrengungen in Armee und Staat. Er zähmte die Macht der religiösen Gelehrten, indem er sie in den politischen Prozess einband, öffnete zusätzlichen Gruppen von Männern den Weg in die Zivilverwaltung und reduzierte die Zahl der Janitscharen . [14] Als Konkurrenz zu ihnen stellte er eine neue Einheit, Nizâm-ı Cedîd , nach europäischem Vorbild auf. Zu ihrer Finanzierung erhöhte er die Steuern und zog vakante Steuerpachten ein.

Von 1720 bis 1765 stand die zunehmende Regionalisierung einem wirtschaftlichen Aufschwung in vielen Reichsteilen nicht im Wege. [16] Die autonomen Regionen bildeten abgeschlossene Wirtschaftsräume mit eigenständigen Handelsbeziehungen nach Europa. [14] Bis in die 1760er Jahre florierte der osmanische Handel mit Europa insbesondere mit Frankreich, dessen Kaufleuten die Osmanen weitreichende Privilegien einräumten. Gemessen am stark ansteigenden Welthandelsvolumen Westeuropas ging der relative Handelsanteil der Osmanen jedoch sehr stark zurück. In den Provinzen des östlichen Nordafrikas und Syriens trug eine 1783 ausgebrochene Pestepidemie zum wirtschaftlichen Niedergang bei. [14]

Bis in die 1730er Jahre nahm der Hof bei Architektur, Kunst, Hofleben und Prachtentfaltung europäischer Höfe, insbesondere des französischen Hofes, ohne sie jedoch zu kopieren. Vornehme Häuser und Moscheen wurden mit Landschaftsdarstellungen statt mit Ornamenten geschmückt. Nach dieser Phase schloss sich eine Periode der Schlichtheit und Rückbesinnung auf das türkische Erbe an. Im Laufe Jahrhunderts grenzte sich eine bürgerliche Schicht klar vom Hof ab. Genauso entschieden distanzierte sie sind von den islamischen Puritanern, die unter den ärmeren Bevölkerungsschichten großen Zulauf hatten. [14] In den 1720er Jahren kamen Druckereien auf, die neben Verwaltungsunterlagen auch Literatur druckten, jedoch zwischen 1748 und 1784 wurde der Druck von Schriftstücken wie in den vorherigen Jahrhunderten wieder verboten. Ferner eröffneten in Istanbul mehrere öffentliche Bibliotheken. Es entstand langsam und verhalten eine kritische politische Öffentlichkeit. [14]

West- und Zentralasien

Mitte des Jahrhunderts begann der Aufstieg der Familie Saud , die ein Emirat erreichte, das große Teile der Arabischen Halbinsel umfasste. Im Gegensatz zu früheren Emiren begründeten sie keine stammesrechtliche Konföderation, sondern eine territoriale dynastische Herrschaft. [14] Ihr Bündnis mit Muhammad ibn ʿAbd al-Wahhāb , dem Gründer einer der radikalsten islamischen Erneuerungsbewegungen, von denen zahlreiche in der islamischen Welt entstanden waren, war eine zentrale Säule ihres Aufstiegs. Während die Familie Saud die politische Führung übernahm, übernahmen al-Wahab und seine Nachfolger die religiöse Führung. Sie predigten einen puritanischen Islam.

Persien unter der Zand-Dynastie

Anfang des Jahrhunderts stand die Safawiden -Dynastie durch russische und osmanische Angriffe gegen ihr persisches Reich stark unter Druck. Dies nutzten die Ghilzai - Paschtunen , die unter persischer Oberhoheit standen, aus, eroberten Persien und übernahmen den Thron des Schahs von den regierenden Safawiden. Nader , ein afscharischer Befehlshaber eines safawidischen Kronprätendenten, vertrieb die Ghilzai wieder aus Persien und ließ sich 1736 zum Schah wählen . [17] Er distanzierte sich von der Schia , die Persien zur Safawiden-Zeit geprägt hatte. Anschließend verbot er einige schiitische Praktiken und behauptete, dass die Schia eine den sunnitischen Rechtsschulen gleichgestellte Schule sei. [17] Ferner unternahm er Eroberungszüge nach Afghanistan , Usbekistan , Oman und Bahrein . Im Jahr 1739 plünderte er Delhi , wobei sowohl die Reichtümer der Stadt geraubt als auch ein großer Teil seiner Einwohner ermordet wurden. Die hohen Abgaben, mit denen er seine Armee finanzierte, machten den Schah bei der persischen Bevölkerung verhasst. Im Jahr 1747 wurde er von seinen Offizieren ermordet. [18]

Seinen Tod nahm Karim Khan zum Anlass, von seiner südpersischen Heimatregion große Teile Persiens zu erobern und die Zand-Dynastie zu gründen. Während Chorasan im Nordosten in Machtkämpfen der Afscharen versank, erlebte der Rest Persiens unter seiner Herrschaft einen Wirtschaftsaufschwung und die Rückkehr der Förderung der Schia. [18] Unter Karim Khans schwachen Nachfolgern eroberte der konkurrierende turkmenische Stamm der Kadscharen von Nordpersien das Reich und begründete die Kadscharen-Dynastie , die Teheran zu ihrer Hauptstadt machte.

Der Tod Nadar Schahs im Jahr 1747 hinterließ auch auf dem Gebiet des heutigen Afghanistans ein Machtvakuum, das der paschtunische Stamm der Abdali nach Machtkämpfen für sich nutzen konnte. Sein Anführer Ahmad Schah Durrani errichtete das Durrani-Reich , das schnell Westafghanistan und große Teile des heutigen Pakistan umfasste. Zum Jahrhundertende zersplitterte es in zahlreiche sich bekämpfende kleine Herrschaften. Im nördlich davon gelegenen heutigen Usbekistan teilten sich die Khanate von Kokand , Khiva und Buchara die Herrschaft. Im Norden dieser transoxanischen Khanate lagen die kasachischen Khanate und Sultanate, die im Lauf des Jahrhunderts zunehmend unter russische Kontrolle gerieten. Damit begann die russische Expansion nach Zentralasien, die Russland mit Festungen und Handelsposten absicherte.

Indischer Subkontinent

Politische Entwicklungen

Der Indische Subkontinent im Jahr 1765

Die Dynastie der Moguln , deren Reich zu Beginn des Jahrhunderts den überwiegenden Teil des indischen Subkontinentes umfasste, verlor nach dem Tod Moguls Aurangzeb im Jahr 1707 zunehmend an Macht. Neben Erbfolgeauseinandersetzungen und Parteienkämpfen am Hof trug auch die Plünderung Delhis durch den afghanisch-persischen Nader Schah im Jahr 1739 zum Ansehensverlust und Niedergang der Moguln bei. Den Machtverlust nutzten mehrere Provinzherrscher, um in den 1720er Jahren als semi-autonome Herrscher aufzusteigen, wobei sie die Moguln als Oberherrscher formal anerkannten. [5] Ihre Herrschaftsbereiche Avadh , Bengalen , Hyderabad und das Reich der Marathen waren wichtige Spieler im indischen Machtkampf.

Bis zur Jahrhundertmitte expandierte das Reich der Marathen unter dem Peshwa Baji Rao I. vom westlichen Dekkan bis zur Gangesebene und wurde die größte Territorialmacht Südasiens. [19] Baji Raos Nachfolger Balaji Baji Rao widmete sich der Verwaltung des Großreiches und schaffte es, die eigentliche Macht auf sich zu konzentrierten. Im Jahr 1761 waren die Marathen auf dem Höhepunkt ihrer Macht, als sie die Raubzüge des afghanischen Durrani-Reiches in Nordindien stoppen wollten. In der Dritten Schlacht von Panipat erlitten sie jedoch gegen die Afghanen eine vernichtende Niederlage.

Im Anschluss zogen sich Marathen und Durrani aus der Machtauseinandersetzung um Nordindien weitgehend zurück. [19] In den Folgejahren lag der Fokus der Marathen auf der Abwehr der Expansion des Mysore-Reiches an ihrer Südgrenze, die sie 1767 zum Halten brachten. [19] Südlich des Reiches der Marathen eroberten die Militärsultane von Mysore in den 1770er und 1780er Jahren große Teile Südindiens. In den 1790er Jahren drängte die Britische Ostindien-Kompanie das Reich militärisch auf die Position eines kleinen Vasallenstaates zurück und beherrschte somit direkt und indirekt den ganzen Süden des Subkontinents. [19]

Der Sieg Robert Clives in der Schlacht bei Plassey stand am Anfang der britischen Herrschaft über Bengalen .

In der ersten Jahrhunderthälfte unterhielten die Briten, wie auch andere europäische Reiche, mit ihrer Ostindien-Kompanie an den Küsten Südasiens mehrere Handelsstützpunkte, denen das unmittelbare Land in der nahen Umgebung zugeordnet war. In den 1740er und 50er Jahren führten Franzosen und Briten einen Machtkampf, um ihren Einfluss auf dem indischen Subkontinent. Ging es zunächst noch um die europäischen Handelsniederlassungen an der Südostküste des Subkontinents, mischten sich die beiden europäischen Mächte auf unterschiedlichen Seiten in den Machtkampf indischer Mächte um die Vorherrschaft in der südöstlichen Region Karnatik ein. [19] Am Ende der Karnatische Kriege verloren die Franzosen 1763 viele südasiatischen Gebiete und ihren Einfluss in Südasien an die britische Ostindien-Kompanie.

In den 1750er Jahren erlangte diese die Herrschaft über Bengalen im Nordosten Südasiens. Ausgangspunkt war ein Sieg über den Nawab von Bengalen, der vergeblich versuchte, Abgaben von der britischen Handelsniederlassung Kalkutta militärisch einzutreiben. Danach erlangten die Briten vom Großmogul die Diwani, die Hoheit über die zivile Verwaltung und das Recht zur Steuereintreibung in Bengalen, die sie dazu nutzten die Steuerlast der Bevölkerung zu ihrem Nutzen sehr stark zu erhöhen. Mit dem Cornwallis Code führten sie erstmals europäische Rechtsvorstellungen in Indien ein. Durch ihren militärischen Sieg über den Nawab des benachbarten Avadh und den Großmogul in der Schlacht von Baksar im Jahr 1764 sicherten sich die Briten die volle Kontrolle über Bengalen. [19] Sie erlangten mit dem Nawab von Avadh einen mächtigen Verbündeten, wodurch sie eine bedeutende Macht in Nordindien wurden. Zum Jahrhundertende konnten sie ihn wie auch den Nizam von Hyderabad von sich abhängig machen, sodass diese Herrscher britische Truppen auf ihre Kosten auf ihren Territorien unterhalten mussten. Zuvor hatte letzter den Briten die Northern Circars zugesprochen.

Wirtschaft, Herrschaft und Gesellschaft

In der ersten Jahrhunderthälfte erlebte die indische Wirtschaft eine Phase der Konsolidierung und Integration, wobei die Wirtschaftsleistung durch die ausländische Nachfrage zusätzlich angeregt wurde. [5] In wirtschaftlich starken Regionen nahm die Kommerzialisierung der Landwirtschaft zu und den Textilsektor Südindiens kennzeichnete eine zunehmende Arbeitsteilung. Mit Ausnahme der britisch kontrollierten Regionen bestimmten indische Produzenten und Kaufleute die Konditionen und Preise am Markt. [5] Die Europäer waren eine Gruppe von Exporteuren neben Arabern, Persern und Indern. Der Niedergang bedeutender indischer Hafenstädte konnte durch andere indische Häfen kompensiert werden. Zum Jahrhundertende hatte von allen europäischen Handelsniederlassungen nur der Hafen des britischen Kalkutta eine regional dominierende Stellung erreicht.

In ihren Herrschaftsgebieten stärkten zahlreiche indische Machthaber die Verwaltungsstrukturen, indem sie das System des Mogulreiches übernahmen und dieses auf lokaler Ebene effektiv vollendeten. Diese Verwaltungsstrukturen waren eine wichtige Grundlage der späteren britischen Herrschaft. Nachdem die Britische Ostindien-Kompanie in Bengalen zur Jahrhundertmitte die politische Macht erlangt hatte, gestaltete sie die Wirtschaft nach ihren Bedürfnissen um. Die Umgestaltung traf besonders das Textilgewerbe, wobei Händler verdrängt und Produzenten von den Briten abhängig wurden. [5] Der Steuereinzug wurde weiter zentralisiert und die Steuern erhöht. Die harten britischen Verwaltungsmaßnahmen verstärkten die Folgen der großen Hungersnot der 1770er . [19] Die südindischen Kriege, an denen die Briten sich zunehmend beteiligten, führten ab der Mitte des Jahrhunderts zu einem längerfristigen Einbruch der Wirtschaft. Große Flucht- und Vertreibungswellen und die Verarmung breiter Bevölkerungsschichten waren Zeichen der Krise. [5]

Für die militärischen Operationen setzten die Europäer indische Söldner ein, die sie auf einem großen militärischen Arbeitsmarkt anwarben. Geführt von europäischen Offizieren lernten sie die europäischen Kampftechniken. Die Franzosen und Briten agierten im Rahmen der in Indien tradierten Herrschaftsstrukturen. Nach den Kriegen konnten die entlassenen Truppen jedoch nicht vollständig in die indische Landwirtschaft integriert werden, wodurch der Anteil der armen Bevölkerung wuchs.

In den nördlichen Städten des Subkontinents entstanden Gruppen wohlhabender Kaufleute. Dort wuchs im Umfeld von Salons eine kleine heterogene kritische Öffentlichkeit. Indische Autoren verfassten zunehmend Werke in Hindi , Urdu und Tamil und verdrängten so die Literatur in Persischer Sprache . [5]

China

Das chinesische Kaiserreich im Jahr 1765

Das Kaiserreich China war ein Vielvölkerreich, das von der mandschurischen Qing-Dynastie regiert wurde. In der ersten Jahrhunderthälfte setzte es seinen Kampf gegen die Dsungaren um den Einfluss in Zentralasien fort. Zwar hatte Kaiser Kangxi den Dsungaren-Führer Galdan 1696 besiegt, doch sein Neffe nahm die dsungarischen Expansionsbestrebungen wieder auf. Die Dsungaren eroberten im Jahr 1717 Tibet , [20] um sich den Einfluss auf das Zentrum des Lamaismus , dem die Mehrzahl der Mongolen anhing, zu sichern. [21] Verbündet mit Teilen der tibetischen Elite vertrieben die Qing daraufhin die Invasoren aus Tibet, das fortan unter chinesischer Oberhoheit stand. Innenpolitisch blieb Tibet weitgehend eigenständig, wobei die Qing die religiösen Autoritäten protegierten. [21] Nach zahlreichen weiteren Feldzügen zerschlug Kaiser Qianlong , der über 60 Jahre dieses Jahrhunderts China regierte, in den 1750er Jahren das dsungarische Reich. Damit kam das gesamte Tarimbecken unter chinesische Kontrolle und 1759 erreichte China seine größte Ausdehnung. [20]

In diesem Jahrhundert führten Steuererleichterungen, Investitionen in die Infrastruktur, verbesserte Agrartechnik und der Anbau neuer Pflanzen aus Amerika dazu, dass sich die chinesische Bevölkerung mehr als verdoppelte und die Wirtschaft stark wuchs. Insbesondere in Chinas Südosten entwickelte sich eine spezialisierte Landwirtschaft in einem nie zuvor gekannten Ausmaß, bei der nur noch eine Minderheit der bäuerlichen Haushalte Subsistenzwirtschaft betrieb. Die Präferenz für den Anbau kommerziell lukrativer Pflanzen ging so weit, dass China schließlich das Hauptnahrungsmittel Reis importierte. Der durchschnittliche Lebensstandard der chinesischen Bauern übersteig den ihrer französischen Berufskollegen bei weitem. [20]

Das Bevölkerungswachstum wurde ebenfalls durch effektive Maßnahmen zur Bekämpfung von Hungersnöten unterstützt, die einen marktorientierten Einsatz von Getreidevorräten einschlossen. Die steigende Bevölkerungszahl in den Kerngebieten löste eine starke Migration in die Randgebiete des Reiches besonders in den Südwesten aus. Dort machten die Einwanderer die ursprünglich heimischen Bewohner zu Minderheiten. [21] In der zweiten Jahrhunderthälfte standen jedoch immer weniger zusätzliche Ressourcen, wie Ackerboden, bereit, um das Bevölkerungswachstum aufzufangen. Hinzu kamen Mängel der Verwaltung. Große Korruptionsnetzwerke und unterbezahlte lokale Beamte bürdeten der Bevölkerung immer höhere Abgaben auf und minderten die staatlichen Leistungen. Insbesondere in den Randgebieten des Reiches kam es zu bewaffneten Aufständen, die nur mit Mühe niedergeschlagen wurden. Besondere Beachtung fand der Aufstand des „ Weißen Lotus “. [21]

Handel auf dem Wasser, Bild von Xu Yang (18. Jahrhundert)

Im produzierenden Gewerbe stieg in einigen Regionen und Branchen die Anzahl und Größe der Manufakturen. Neben der Textilindustrie waren auch Bergbau, Porzellanherstellung und Teeverarbeitung wichtige Industrien. Bestimmte Betriebe produzierten nur für den Export. So bedienten einige Betriebe die europäische Nachfrage, die aus der Mode der Chinoiserie herrührte. China war im 18. Jahrhundert stark in den Handel mit den wirtschaftsstarken Weltregionen wie Indien, Europa und Südostasien eingebunden. Europäische Händler durften ab 1759 nur über Kanton und über lizenzierte chinesische Handelsgesellschaften Handel treiben. [21] Hohe Zölle schmälerten stark ihren Gewinn, was zu wachsenden Spannungen führte. Die Forderungen der britischen Macartney-Mission nach einer Liberalisierung des Handels wies der Kaiser ab.

Mit dem Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum ging auch eine starke Urbanisierung einher. Peking war die größte Stadt der Welt. Dennoch machten die Stadtbewohner nur einen geringen Anteil an der Gesamtbevölkerung aus. Die urbane Kultur, geprägt durch Handwerk, Kommerz, Schriftlichkeit, Mobilität und Öffentlichkeit, strahlte über die Städte hinaus auf das übrige Land aus. Durch die Differenzierung öffneten sich Mobilitätsräume, die Frauen mehr Raum für eigenständige wirtschaftliche Betätigung schafften. [21]

Die mandschurischen Qing-Kaiser regierten China autoritär. Durch das System der Palasteingaben konnten sie teilweise am hierarchischen Beamtensystem vorbei regieren, auf das sie sich sonst stützten. [21] Basis für die Beamtenauswahl war ein Prüfungssystem , das vor allem das Wissen im Neo-Konfuzianismus , die Staatsideologie des Kaiserreiches, abprüfte. Die Qing förderten diese Richtung des Konfuzianismus mit der Absicht, dass deren Ideen die Untertanen zur Anerkennung ihrer Herrschaft bewegen sollten, auch wenn sie Kaiser mit mandschurischer und nicht chinesischer Abstammung waren. [20] Zum einen ließen sie die neo-konfuzianischen Lehren in der breiten Bevölkerung verbreiten, zum anderen behinderte ihre strenge Zensur abweichende Meinungen. Im Laufe des Jahrhunderts konnte eine immer größere Gruppe von Absolventen der Beamtenprüfungen keine Stelle im Beamtenapparat finden. Wenn sie nicht in der lokalen Verwaltung Beschäftigung fanden, wurden diese Männer Privatgelehrte, die durch lokale Sponsoren finanziert wurden. Sie wurden jedoch für den Hof zum Problem, da sie sich seiner Kontrolle entzogen und wichtige Texte des staatstragenden Neo-Konfuzianismus als Fälschung entlarvten. Der Hof versuchte sie mit wissenschaftlichen Projekten wieder an sich zu binden. Einige dieser Projekte sollten das Wissen des chinesischen Schrifttums der vergangenen Jahrhunderte sammeln und zusammenfassen, zum Beispiel in der Form von Enzyklopädien. [21]

Korea und Japan

In Korea herrschten Könige, die sich auf eine Schicht rivalisierender Adelsclans stützten. Indem die Monarchen in diesem Jahrhundert die Ämter proportional unter den Adeligen verteilten, unterbanden sie im Wesentlichen die Kämpfe zwischen den Clans. [22] In der zweiten Jahrhunderthälfte wurde neben der Herkunft die Eignung für die Ämtervergabe wichtiger.

Im Laufe des Jahrhunderts hatte die Einführung neuer landwirtschaftlicher Techniken bei Getreide- und Reisanbau eine starke Steigerung der Erträge und Bevölkerungswachstum zur Folge. Dies führte zu einem Aufschwung des privaten Handwerks, das zum Ende des Jahrhunderts seine Gleichstellung mit den staatlichen Handwerksbetrieben erreichte. [22] Mit steigendem wirtschaftlichem Erfolg reichte der Wohlstand einer zunehmenden Zahl von Nichtadeligen an den der Adeligen heran. Steigende Repräsentationsmöglichkeiten und Ämterkauf der Aufsteiger verringerte die Kluft zwischen Adeligen und Nichtadeligen. Das Wirtschaftswachstum ging aber durch schwankende Ernteerträge in Kombination mit Landkonzentration auch mit Hungersnöten einher. Der Unmut verarmter Bauern über die Unfähigkeit der durch Korruption geschwächten Regierung ihnen beizustehen, mündete zum Jahrhundertende in mehreren Bauernaufständen. Weitere Umbrüche gab es im intellektuellen Leben. Gelehrte wandten sich von den moralphilosophischen Werken ab und suchten konkretes Wissen zu Landwirtschaft, Geografie und Verwaltung in historischen Erfahrungsberichten. [22]

Auch wenn Japan formal ein Kaiserreich war, hatten die Shōgune der Tokugawa -Dynastie die eigentliche Regierungsgewalt im Land inne. Sie regierten Japan von Edo , dem heutigen Tokio , weswegen diese japanische Epoche auch Edo-Zeit genannt wird. Die Lokalfürsten, Daimyōs , kontrollierten sie, indem sie ihnen regelmäßige Aufwartungspflichten in der Hauptstadt auferlegten und ein paralleles Verwaltungssystem zur Seite stellten. [23]

Das Shogunat behielt seine Politik der restriktiven Minimierung und Regulierung der Auslandskontakte Japans aus dem vorherigen Jahrhundert im gesamten 18. Jahrhundert bei, auch als der Außenhandel einige Jahrzehnte gefördert wurde. Die wenigen Handelspartner des streng regulierten Handels waren Holländer, Chinesen und Koreaner. Das hielt die Japaner jedoch nicht davon ab, die westlichen Errungenschaften, die sie über diese Kanäle kennenlernten, zu studieren, was sie Holländische Studien nannten. Offiziell förderten die Shōgune den chinesischen Neo-Konfuzianismus nach Zhu Xi und unterdrückten alle anderen konfuzianischen Bestrebungen. Als Gegenreaktion auf diese chinesische Lehre entwickelten einige Bevölkerungsgruppen die nationale Lehre, Kokugaku , und erforschten auf der Suche nach dem ursprünglich Japanischen, die japanische Geschichte.

Wirtschaftsreformen des Shogunats, die auf Sparsamkeit, Einfuhrverringerung und Neulanderschließung setzten, trugen zur insgesamt positiven wirtschaftlichen Entwicklung bei. Neben den Kaufleuten und Handwerkern war auch die Landwirtschaft ein Motor des Wirtschaftsaufschwungs. Die Möglichkeit zunehmend für den Markt zu produzieren war ein Antrieb für die Bauern, produktiver zu arbeiten und damit ihren Lebensstandard zu steigern. Zusätzlich wurde die landwirtschaftliche Produktion durch die Erschließung neuer Flächen erhöht. Die städtischen Handwerker und Kaufleute erlangten zunehmend mehr gesellschaftlichen Einfluss. Die Verstädterung der japanischen Gesellschaft, die sich insbesondere auf die Städte Edo , Osaka und Kyoto konzentrierte, nahm in diesem Jahrhundert zu.

Ab den 1770er Jahren fühlten sich die japanischen Shōgune von den immer häufiger vor Japans Küsten gesichteten ausländischen Schiffen bedroht. Insbesondere zwischen Japan und Russland stiegen die Spannungen um die Kurilen-Inseln .

Südostasien

Im Jahr 1781 wurde Amarapura zur Hauptstadt Birmas.

Das südostasiatische Festland wurde geprägt von birmanischen , thailändischen und vietnamesischen Reichen. In Birma begehrten Gruppen aus Unterbirma gegen die Herrschaft der oberbirmanischen Taungu-Dynastie auf, eroberten zunächst die Macht in Unterbirma und schließlich die Hauptstadt Ava , wo sie den König töteten. [24] Der Oberbirmane Alaungpaya vertrieb sie wieder aus der Hauptstadt und ließ sich als Begründer der Konbaung-Dynastie zum König krönen. Er eroberte in den 1750er Jahren Unterbirma zurück. Mit der Zerstörung der thailändischen Stadt Ayutthaya im Jahr 1767 durch seinen Nachfolger brach das gleichnamige thailändische Reich auseinander. [24] In Thailand konnten sich die Birmanen jedoch nicht lange halten und mussten sich zurückziehen. Nach einem weiteren erfolglosen Feldzug gegen die Thais gelang es einem weiteren König der Dynastie, Badon Min , in den 1780er Jahren das kulturell verwandte Küstenreich Arakan , was auch in der Interessensphäre des britischen Bengalen lag, zu erobern. [24]

Die Zerstörung Ayutthayas machte den Weg frei für die Gründung eines neuen thailändischen buddhistischen Königreichs unter Rama I . Er begründete die Chakri-Dynastie , die noch heute das Oberhaupt Thailands stellt. Verbündet mit chinesischen Kaufleuten etablierte Rama Bangkok als Hauptstadt, auf die die Machtstrukturen zentralistisch ausgerichtet waren. [24] Mit Kriegszügen vergrößerte er sein Reich um die thailändischen Kleinkönigreiche des Nordens und brachte Teile des heutigen Laos und Kambodscha unter seine Oberherrschaft.

Mit dieser Expansion geriet das neue Reich in Konflikt mit Vietnam. Hier hatte die Nguyen aus Zentralvietnam ihr Reich in das Mekong-Delta vergrößert und begann ein modernes Reich nach chinesischem Vorbild aufzubauen. In den 1770er Jahren eroberten die Tây-Sơn-Brüder das Territorium der Nguyen und Nordvietnam. Doch in den letzten Jahren des Jahrhunderts begann ihr Niedergang.

Die Erfolge Birmas und Thailands zum Jahrhundertende erreichten ihre Herrscher, indem sie ihr Herrschaftssystem rationaler, systematischer und zentralistisch auf sie ausgerichtet gestalteten. Zu den Maßnahmen gehörten eine Landvermessung, eine Systematisierung und Verschriftlichung des Rechtssystems und die Etablierung eines rationalen Steuersystems. Diese Maßnahmen und die Zählung der Bevölkerung trugen zur Errichtung eines schlagkräftigen Heeres bei. [24]

War das Festland mit dem buddhistischen Birma und Thailand sowie Vietnam in drei große Herrschaftsbereiche gegliedert, so waren die Herrschaftsstrukturen des südostasiatischen Archipels vielfältiger. Bis auf die katholischen spanischen Philippinen war der Archipel islamisch geprägt. Mit dem Anstieg des Schiffsverkehrs nahmen die Verbindungen der Muslime in den Nahen Osten zu, wodurch fundamentalistische Ideen nach Südostasien kamen. Auf den Philippinen war die katholische Missionierung der Mönchsorden erfolgreich, die neben der Verwaltung großen Grundbesitzes auch Infrastruktur wie Schulen und Krankenstationen betrieben. [24] In der ersten Jahrhunderthälfte waren die Philippinen vorwiegend ein asiatischer Handelsplatz, der wirtschaftlich eng mit spanisch-amerikanischen Kolonien verwoben war. In der zweiten Jahrhunderthälfte wurde die asiatische Kolonie von einem Handelsplatz zu einem Anbaugebiet von Zuckerrohr und Tabak.

Batavia war die Hauptstadt der niederländischen Kolonien in Südostasien.

Auch dieNiederländische Ostindien-Kompanie (VOC), die ihr südostasiatisches Kolonialterritorium insbesondere auf der Insel Java ausdehnte, setzte auf den Anbau von Zuckerrohr und Kaffee. Als die VOC im Jahr 1795 insolvent wurde, übernahm die niederländische Batavische Republik ihre Kolonien. [24] Für andere Europäer war Südostasien ein Handelsplatz, den sie als Absatzmarkt und Zwischenhandelsplatz sowohl für europäische als auch asiatische Waren nutzten. Dennoch blieb der Anteil europäischer Händler am südostasiatischen Handel klein.

Vielmehr wurden die Auslandschinesen die bedeutendsten wirtschaftlichen Akteure Südostasiens. Besonders in der zweiten Jahrhunderthälfte engagierten sie sich nicht nur im Handel und der lokalen Wirtschaft, wie im malaysischen Kupferabbau, sondern ließen sich auch verstärkt nieder. Chinesische Unternehmer kauften Monopole auf den Handel und die Erzeugung bestimmter Warengruppen. Für ihre Geschäfte griffen sie stark auf chinesische Arbeitskräfte zurück, die in größeren Gruppen einwanderten. Ein Grund für diese gesteigerten Aktivitäten war, dass ihnen die chinesischen Kaiser ab 1754 die Rückführung ausländischer Vermögen nach China gestatteten. Damit war es für sie lukrativer, die steigende chinesische Nachfrage zu bedienen. [24] Andererseits engagierten sich die Chinesen in der lokalen Politik und passten sich den lokalen Kulturen an. Neben den Chinesen profitierten auch viele kleine südostasiatische Reiche und deren Kaufleute vom Handel. So gewann die Gruppe der Bugis in diesem Jahrhundert starken Anteil am Handel und auf die Politik der südostasiatischen Reiche.

Amerika und Ozeanien

Nordamerika

Die Propaganda über das „ Massaker von Boston “ trug zum Ausbruch des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges bei.

Zu Beginn des Jahrhunderts teilten sich die britischen und französischen Kolonien die nordamerikanische Ostküste während Spanien Kolonien in Florida und nördlich von Mexiko hatte. Zahlreiche indigene Stämme bewohnten die größte Fläche des Kontinents westlich der Appalachen . Die 13 britischen Kolonien waren die mit Abstand am stärksten bevölkerten Regionen und ihre Bevölkerung vervielfachte sich kontinuierlich durch europäische Einwanderer. [25] Die größten Gruppen freiwilliger europäischer Einwanderer kamen aus Großbritannien, Irland und aus dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation . [25] In einer stetigen Bewegung nach Westen kultivierten die Einwanderer zunehmend Land, das sie den Indigenen wegnahmen. Schließlich gab es kaum noch Land in der Nähe der größeren Siedlungen und von Flüssen. [25]

Bei ihrer Expansion gerieten die britischen Siedler immer öfter mit den französischen Kolonisten und indigenen Gruppen in Konflikt. Diese Konflikte eskalierten 1754 zum Französisch-Indianischen Krieg , der in Europa zum Siebenjährigen Krieg wurde. [25] In diesem Krieg um die Vorherrschaft in Nordamerika kämpften an beiden Seiten, vorwiegend aber auf Seite der Franzosen, indigene Stämme. Nach dem britischen Sieg mussten die Franzosen ihre Gebiete von der Ostküste bis zu den Großen Seen an Großbritannien abgeben und die am Mississippi vorübergehend Spanien überlassen.

Während die britischen Kolonisten die Londoner Regierung im vorherigen Krieg noch unterstützt hatten, nahmen die Meinungsverschiedenheiten zwischen beiden Parteien über die Siedlungsgrenze der Appalachen und über Steuer- und Zollgesetze in den folgenden Jahren zu. Ferner forderten die Kolonisten vergeblich ihre Vertretung im Londoner Parlament . Der Streit eskalierte zum Bürger- und schließlich zum Unabhängigkeitskrieg . Mit spanischer, niederländischer und französischer Unterstützung gewannen die Kolonisten ihre 1776 erklärte Unabhängigkeit , die 1783 von Großbritannien offiziell anerkannt wurde. [26] In den Folgejahren entwickelten sie den ersten demokratischen Bundesstaat , der auf einer Verfassung basiert, die heute noch mit einigen Ergänzungen in Kraft ist. Grundlage der Verfassung waren die Ideale der Aufklärung, wie die Gewaltenteilung . Das Wahlrecht schloss jedoch große Bevölkerungsgruppen wie alle Frauen sowie Indigene und Sklaven aus.

Schon vor der Unabhängigkeit expandierte im Süden die Plantagenwirtschaft . Auf den Plantagen arbeiteten vorwiegend afrikanische Sklaven , die in großer Zahl nach Nordamerika verbracht wurden. Hingegen verboten einige nördliche Bundesstaaten die Sklaverei. Nach wie vor der Unabhängigkeit war der US-amerikanische Handel stark mit Großbritannien verwoben. Doch nach der Unabhängigkeit profitierte er nicht mehr vom Schutz der Britischen Royal Navy . Hohe Schutzgeldzahlungen an die nordafrikanischen Barbareskenstaaten waren ein Grund für die US-Amerikaner eine eigene starke Kriegsmarine aufzubauen. [1]

Russland drang über Alaska bis nach Nordkalifornien vor. Antrieb der russischen Pioniere waren die hohen Gewinne, die sie mit Fellen der einheimischen Tiere wie Robben machten. [10] Um die russische Expansion zu stoppen, dehnten die Spanier ihr Kolonialgebiet nach Norden aus, wo sie als nördlichste Stadt San Francisco gründeten. [27] In den südlichen Great Plains trafen sie auf Stämme der Comanchen und Apachen , die seit dem 17. Jahrhundert von europäischen Händlern Pferde und Schusswaffen erwarben. Seit der Mitte des 18. Jahrhunderts raubten sie spanische Siedlungen in Texas und Neu-Mexiko aus und verkauften ihr Raubgut anschließend im französischen und seit 1763 spanischen Louisiana . [27]

Sklavenaufstand auf Hispaniola

Die Karibik war von verschiedenen europäischen Reichen kolonisiert worden und territorial zersplittert. Wie auf dem nordamerikanischen Festland trugen die europäischen Nationen auch dort ihren Konkurrenzkampf militärisch aus. Als Ergebnis der kriegerischen Auseinandersetzungen wechselten einige Territorien ihren Besitzer. [28] Nachdem die karibische Piraterie in den ersten Jahrzehnten des Jahrhunderts ihr Goldenes Zeitalter erlebt hatte, [28] wurde sie durch massive Verfolgungen der europäischen Mächte in der Karibik bedeutungslos.

Auf den karibischen Inseln förderten die Kolonialmächte den Anbau von Zuckerrohr , das mit einer stetig optimierten Plantagenwirtschaft in zunehmend größeren Mengen angebaut wurde. [28] Wenige große Plantagen verdrängten viele kleinere Plantagen. Das karibische Zuckerrohr war für die Europäer das bei weitem wichtige Exportgut aus ihren Kolonien. Der Einsatz einer rapide zunehmenden Zahl afrikanischer Sklaven als billige Arbeitskräfte machte nicht nur die Plantagenwirtschaft für die Europäer besonders lukrativ, sondern ermöglichte erst das sehr starke Wachstum der Zuckerproduktion. [28] Aufgrund der harten Arbeitsbedingungen starben viele Sklaven, die in der weit überwiegenden Zahl Männer waren. Einige Gruppen geflohener Sklaven gründeten auf abgelegenen Teilen der Inseln mehrere Siedlungen. In den 1790er Jahren eroberten ehemalige Sklaven die Herrschaft über einen Teil der Insel Hispaniola , was Haitianische Revolution genannt wird. Sie legten damit die Grundlagen für den ersten unabhängigen karibischen Staat, das 1804 gegründete Haiti . [28]

Lateinamerika

Südamerika im Jahr 1754

Mittelamerika und das westliche Südamerika gehörten im 18. Jahrhundert zum Spanischen Kolonialreich , während das rivalisierende Portugal den südamerikanischen Osten und das Amazonasgebiet zu seinen Kolonien zählte. Portugal, die zweite große Kolonialmacht des Kontinents, dehnte sein Kolonialgebiet im Laufe des Jahrhunderts viel weiter nach Westen aus als im Vertrag von Tordesillas von 1494 mit den Spaniern vereinbart wurde. Die Expansion hatte zahlreiche Grenzkonflikte zur Folge, die im Vertrag von Madrid des Jahres 1750 vorläufig beigelegt wurden. [27] Dieser Vertrag, in dem Spanien Portugal viel größere Kolonialgebiete zugestand als 1494, konnte nicht alle Grenzkonflikte beilegen, was erst 1777 im Vertrag von San Ildefonso gelang. [27] Beide Verträge beeinflussten die Grenzverläufe im heutigen Südamerika.

Die Könige von Portugal und Spanien entschieden zentral über wichtige Posten und Gesetze in den Kolonien, wo sie sich durch einen bzw. mehrere Vizekönige vertreten ließen. In der ersten Jahrhunderthälfte hatten die Kreolen , die Nachfahren spanischer Einwanderer, durch Ämterkauf und Korruption Zugang zu den höchsten Ämtern in den Kolonien. Die Distanz zum Mutterland und die Unkenntnis der Europäer über die lokalen Verhältnisse gaben ihnen einen großen Gestaltungsspielraum. In der zweiten Jahrhunderthälfte strebte die spanische Krone nach mehr Kontrolle und höheren Steuereinnahmen aus den Kolonien. Sie teilte das Vizekönigreich Peru in mehrere Vizekönigreiche und führte analog zum Mutterland ein System von oberen Verwaltungsbeamten, Intendanten , die direkt dem König unterstanden, ein. Eine wichtige Stütze der spanischen Herrschaft blieb die katholische Kirche, die eine eigene Verwaltung unterhielt. [27] Durch die Verwaltungsreformen der Krone, insbesondere durch die Einstellung des Ämterverkaufs, wurden Kreolen, die einen großen Teil der Verwaltungsposten besetzten, von europäisch-stämmigen Amtsinhabern in zahlreichen Schlüsselpositionen zurückgedrängt. [27] Ähnliche Verwaltungsreformen führte Portugal durch, wobei sich die Macht stärker in der neuen Hauptstadt Rio de Janeiro konzentrierte.

Zur Herrschaftsintensivierung führte die spanische Krone zahlreiche staatliche Initiativen durch, um mehr Wissen über die Kolonien und ihre lokalen Eigenheiten zu erlangen. Eine weitere Wissensquelle waren die von Missionaren verfassten Landesbeschreibungen. Zusätzlich öffneten die südamerikanischen Kolonialherren ihr Gebiet für ausländische Naturforscher. Daraufhin finanzierten einige ausländische wissenschaftliche Akademien Expeditionen in entlegene Gebiete Südamerikas, wie das Amazonasbecken . [27] Durch regelmäßige Postschiffe zwischen Spanien und Amerika wurde der Informationsaustausch verbessert. Angeregt durch die Aufklärung strebten auch die amerikanischen Eliten nach mehr Wissen, waren jedoch mit einer zunehmend abschätzigen Sicht europäischer Aufklärer auf Amerika konfrontiert. Dennoch entwickelten sie Stolz auf den eigenen Kontinent, der durch das erworbene Wissen aus der Anteilnahme an den naturwissenschaftlichen Expeditionen genährt wurde.

Die südamerikanische Wirtschaft wuchs einerseits durch Bevölkerungswachstum und anderseits durch den Export von Silber. Dabei löste Mexiko mit seinen Silberminen Peru als wichtigstes Minengebiet ab. [27] Durch den stark ansteigenden Bedarf der Weltwirtschaft nach Zahlungsmitteln blieb der Silberpreis trotz starker Mengenausweitung auf einem sehr ertragreichen Niveau. Weitere Einnahmequellen der spanischen Krone und südamerikanischen Verwaltung waren Steuereinnahmen, die sowohl aufgrund des Wirtschaftsaufschwungs als auch aufgrund höherer Steuersätze wuchsen. Ferner trug das Monopol auf Tabak, der sowohl auf Kuba als auch in Mexiko in großen Mengen angebaut wurde, zu den Einnahmen bei. Der südamerikanische Handel, der der ertragreichste Sektor der südamerikanischen Wirtschaft war, war mit Schmuggel eng verknüpft und konnte kaum von der spanischen Kolonialmacht kontrolliert werden. Die Plantagenwirtschaft , die den Anbau effektiver machte, wurde für die lateinamerikanische Wirtschaft zunehmend bedeutender. In Brasilien dehnten sich vor allem die Zuckerrohrplantagen aus. Die Arbeit afrikanischer Sklaven, von denen in diesem Jahrhundert mehr als 6 Millionen nach Amerika verschleppt wurden, machte die Plantagen lukrativ.

Die Gesellschaft der spanischen Kolonien war stark hierarchisch nach der ethnischen Herkunft der Menschen geschichtet. Während die Europäer und Kreolen die Elite stellten, standen die afrikanischen Sklaven am unteren Ende der gesellschaftlichen Skala. Darüber hinaus wurden die starken Unterschiede zwischen Arm und Reich in diesem Jahrhundert noch größer. Die Steuerreformen der Kolonialmächte trafen vor allem die mittleren und ärmeren Schichten. Zusammen mit anderen sozioökonomischen Umbrüchen waren diese Belastungen Anlass für lokale Revolten, von denen der Aufstand Tupaq Amaru II. der Jahre 1780/81 der heftigste war. Zwar konnte die spanische Kolonialmacht alle Aufstände militärisch niederschlagen, doch nur zum Preis hoher Belastungen des Staatsbudgets.

Ozeanien

Mitte des Jahrhunderts begann ein Weltlauf zwischen Engländern und Franzosen um die Dominanz im Pazifischen Ozean . [29] Ging es vor diesem Zeitpunkt den Europäern hauptsächlich um die Erkundung einer optimalen Strecke von Amerika nach Asien, erkundete die neue Welle von Entdeckern, von denen James Cook der Berühmteste ist, den Pazifik systematisch. Eines ihrer großen Ziele war die Suche nach einem vermuteten großen Südkontinent, Terra Australis , der sich jedoch als Illusion herausstellte. [29] Vielmehr begannen die Briten Australien und Neuseeland zu kartografieren und als Siedlungskolonie zu kolonisieren, die sie schnell kolonisieren wollten, um den Franzosen zuvorzukommen. Zur schnellen Kolonisation schiffte Großbritannien Insassen seiner überfüllten Gefängnisse nach Australien aus.

Literatur

  • Bernd Hausberger , Jean-Paul Lehners (Hrsg.): Die Welt im 18. Jahrhundert . Mandelbaum Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-85476-323-9 .
  • Reihe: Das achtzehnte Jahrhundert – Supplementa (hg. von der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des achtzehnten Jahrhunderts). Göttingen: Wallstein.

Weblinks

Commons : 18. Jahrhundert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h i j k l m Bernd Hausberger , Jean-Paul Lehners: Das 18. Jahrhundert: eine Beschleunigung . In: Bernd Hausberger, Jean-Paul Lehners (Hrsg.): Die Welt im 18. Jahrhundert . Mandelbaum Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-85476-323-9 , S.   16–17, 21–25, 33 .
  2. Andreas Weigl : Bevölkerungsgeschichte Europas: von den Anfängen bis in die Gegenwart . Böhlau Verlag, Wien 2012, ISBN 978-3-8252-3756-1 , S.   41–42 .
  3. a b c d e Christian Kleinschmidt: Wirtschaftsgeschichte der Neuzeit . Verlag CHBeck, München 2017, ISBN 978-3-406-70800-8 , S.   22, 25, 29, 35 .
  4. a b c d e f g h i j k l m Norbert Franz, Jean-Paul Lehners: Wandel durch Vernunft? Von der Stände- zur Staatsbürgergesellschaft – Westeuropa . In: Bernd Hausberger, Jean-Paul Lehners (Hrsg.): Die Welt im 18. Jahrhundert . Mandelbaum Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-85476-323-9 , S.   186–188, 193–195, 201, 206, 208–211 .
  5. a b c d e f g Michael Mann : Ein langes 18. Jahrhundert – Südasien . In: Bernd Hausberger, Jean-Paul Lehners (Hrsg.): Die Welt im 18. Jahrhundert . Mandelbaum Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-85476-323-9 , S.   277–278, 282, 286, 290, 295 .
  6. a b c d e f Karl Vocelka : Österreichische Geschichte . 3. Auflage. Verlag CHBeck, München 2010, ISBN 978-3-406-61630-3 , S.   47–48 .
  7. a b c d Barbara Stollberg-Rilinger : Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation . 5. Auflage. Verlag CH Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-53599-4 , S.   89–109 .
  8. a b c d e f g Peter Claus Hartmann : Geschichte Frankreichs – Vom Mittelalter bis zur Gegenwart . 5. Auflage. Verlag CHBeck, München 2015, ISBN 978-3-406-67330-6 , S.   23, 35–54 .
  9. a b Walther L. Bernecker : Spanische Geschichte . 6. Auflage. Verlag CHBeck, München 2015, ISBN 978-3-406-48087-4 , S.   47, 54–55 .
  10. a b c d Hans-Heinrich Nolte : Der Friede der Imperien – Osteuropa . In: Bernd Hausberger, Jean-Paul Lehners (Hrsg.): Die Welt im 18. Jahrhundert . Mandelbaum Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-85476-323-9 , S.   220, 225, 228, 234 .
  11. a b c d Andreas Kappeler : Russische Geschichte . 6. Auflage. Verlag CHBeck, München 2014, ISBN 978-3-406-47076-9 , S.   23–27 .
  12. a b c d Werner Keil : Musikgeschichte im Überblick (= Basiswissen Musik ). 2. Auflage. Wilhelm Fink Verlag, Paderborn 2014, ISBN 978-3-8252-8576-0 , S.   158–159, 178 .
  13. a b c d e f g Andreas Eckert : Das Jahrhundert des Sklavenhandels – Afrika . In: Bernd Hausberger, Jean-Paul Lehners (Hrsg.): Die Welt im 18. Jahrhundert . Mandelbaum Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-85476-323-9 , S.   78, 82–85, 89 .
  14. a b c d e f g h i j Reinhard Schulze : Das Warten auf die Moderne – Die Islamische Welt . In: Bernd Hausberger, Jean-Paul Lehners (Hrsg.): Die Welt im 18. Jahrhundert . Mandelbaum Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-85476-323-9 , S.   246–247, 254–256, 264, 267–269 .
  15. a b c Johanna Pink: Geschichte Ägyptens – Von der Spätantike bis zur Gegenwart . Verlag CHBeck, München 2014, ISBN 978-3-406-66713-8 , S.   129–131 .
  16. a b Suraiya Faroqhi : Geschichte des Osmanischen Reiches . 5. Auflage. Verlag CHBeck, München 2010, ISBN 978-3-406-46021-0 , S.   62, 79 .
  17. a b Gudrun Krämer : Der Vordere Orient und Nordafrika ab 1500 (= Neue Fischer Weltgeschichte . Nr.   9 ). S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-10-010829-6 , S.   284–285 .
  18. a b Monika Gronke : Geschichte Irans . CHBeck, München 2009, ISBN 978-3-406-48021-8 , S.   83 .
  19. a b c d e f g Hermann Kulke , Dietmar Rothermund : Geschichte Indiens – Von der Induskultur bis heute . 2. Auflage. Sonderausgabe. Verlag CHBeck, München 2010, ISBN 978-3-406-60414-0 , S.   285–287, 291–293, 299, 306 .
  20. a b c d Angela Schottenhammer: Blütezeit eines Reiches – China . In: Bernd Hausberger, Jean-Paul Lehners (Hrsg.): Die Welt im 18. Jahrhundert . Mandelbaum Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-85476-323-9 , S.   328, 333, 345 .
  21. a b c d e f g h Kai Vogelsang : Geschichte Chinas . 3. Auflage. Reclam-Verlag , Stuttgart 2013, ISBN 978-3-15-010933-5 , S.   365, 415, 419, 421, 430, 433, 436–437, 443 .
  22. a b c Marion Eggert , Jörg Plassen: Kleine Geschichte Koreas . Verlag CH Beck, München 2005, ISBN 3-406-52841-4 , S.   91–97 .
  23. Manfred Pohl : Geschichte Japans . 5. Auflage. Verlag CHBeck, München 2014, ISBN 978-3-406-66440-3 , S.   53 .
  24. a b c d e f g h Tilman Frasch: Modernisierung und Autonomie – Südostasien . In: Bernd Hausberger, Jean-Paul Lehners (Hrsg.): Die Welt im 18. Jahrhundert . Mandelbaum Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-85476-323-9 , S.   307–317 .
  25. a b c d Claudia Schnurmann : Zwischen Kriegen und Frieden, zwischen Freiheit und Unfreiheit – Nordamerika . In: Bernd Hausberger, Jean-Paul Lehners (Hrsg.): Die Welt im 18. Jahrhundert . Mandelbaum Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-85476-323-9 , S.   162–164 .
  26. Horst Dippel : Geschichte der USA . 10. Auflage. Verlag CHBeck, München 2015, ISBN 978-3-406-60166-8 , S.   26 .
  27. a b c d e f g h Bernd Hausberger: Reformiert, modernisiert und ruiniert – Lateinamerika . In: Bernd Hausberger, Jean-Paul Lehners (Hrsg.): Die Welt im 18. Jahrhundert . Mandelbaum Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-85476-323-9 , S.   125, 128–133, 141–143 .
  28. a b c d e Gerhard Pfeisinger: Die Entstehung einer zersplitterten Welt – Die Karibik . In: Bernd Hausberger, Jean-Paul Lehners (Hrsg.): Die Welt im 18. Jahrhundert . Mandelbaum Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-85476-323-9 , S.   97–105, 113–114 .
  29. a b Hermann Joseph Hiery : Eingebunden, aber nicht eingefangen – Der Pazifik . In: Bernd Hausberger, Jean-Paul Lehners (Hrsg.): Die Welt im 18. Jahrhundert . Mandelbaum Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-85476-323-9 , S.   51 .