1949

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
1949
Konrad Adenauer
Konrad Adenauer , fyrsti kanslari Sambandslýðveldisins Þýskalands
Hátíðarhöld vegna stofnunar DDR
Walter Ulbricht , Wilhelm Pieck og Otto Grotewohl við hátíðarhöldin við stofnun DDR
Tilkynning Alþýðulýðveldisins Kína 1. október 1949
Tilkynning um lýðveldið Kína eftir Mao Zedong
1949 í öðrum dagatölum
Frá urbe condita 2702
Armenska dagatalið 1397-1398
Eþíópískt dagatal 1941-1942
Badi dagatal 105-106
Bengalskt dagatal 1355-1356
Berber dagatal 2899
Búddískt dagatal 2493
Búrma -dagatal 1311
Byzantine dagatal 7457-7458
Kínverska dagatalið
- Tímabil 4645-4646 eða
4585-4586
- 60 ára hringrás

Jarðrotta ( 戊子, 25) -
Earth Buffalo (己丑, 26)

Franska
Byltingardagatal
CLVII - CLVIII
157-158
Hebreska dagatalið 5709-5710
Hindúadagatal
- Vikram Sambat 2005-2006
- Shaka Samvat 1871-1872
Íranskt dagatal 1327-1328
Íslamskt dagatal 1368-1369
Japanskt dagatal
- Nengō (tímabil): Shōwa 24
- Kóki 2609
Koptískt dagatal 1665-1666
Kóreska dagatalið
- Dangun tímabil 4282
- Juche tímabil 38
Minguo dagatal 38
Nútíma Ólympíuleikar XIV
Seleucid dagatal 2260-2261
Taílenska sólardagatalið 2492

Árið 1949 eru stofnun Sambandslýðveldisins Þýskalands og Þýska lýðveldisins auk boðunar Alþýðulýðveldisins Kína í miðju atburða í heiminum.

yfirlit

Evrópu

Myndun alþjóðlegra bandalaga heldur áfram að dýpka deildina í Evrópu. NATO verður til sem hernaðarbandalag og var upphaflega ætlað til 20 ára. Að auki er Evrópuráðið stofnað sem pólitísk regnhlífarsamtök vestur -evrópskra ríkja með aðsetur í Strassborg. Í Austur -Evrópu er ráðið fyrir gagnkvæma efnahagsaðstoð , einnig þekkt sem Comecon, stofnað sem efnahagsbandalag.

Þýskaland / Sambandslýðveldið / DDR

Raisin Bomber - Douglas C -54 við Berlin Airlift Monument

Stofnunarástandi þýsku ríkjanna tveggja fylgir kreppan í kringum Vestur -Berlín , sem varði hindrunina með hjálp Berlínar fluglyftu vestrænna bandamanna. The Berlin Spurningin einnig gegnir mikilvægu hlutverki í gerð á Basic Law af hálfu Alþingis ráðið , þar sem þýska feður og mæður Basic Law langar til að veita Berlin stöðu jafn sambandsríki innan sambandslýðveldisins. Bandamenn krefjast hins vegar forréttinda sinna, sem fela einnig í sér fjögurra valdastöðu Berlínar, þannig að til dæmis meðlimir sambandsþingsins sem sendir voru frá Berlín mega ekki taka þátt í sambandsríkjum Þýskalands. The atvinna lögum sem einnig bandamenn með réttindi mótmæli í málefnum ytri fulltrúa, sundurhlutun og stjórn Ruhr. Þegar Sovétríkin áttuðu sig á að lokunin á Berlín myndi ekki skila árangri var henni hætt eftir tæpt ár.

DDR var síðan stofnað með smá seinkun á myndun Sambandslýðveldisins, þó að viðurkenningu á þessu væri hafnað á Vesturlöndum.

Austurríki

Þótt blokkirnar séu ósamrýmanlega andstæðar hvor annarri varðandi spurningu Þýskalands, þá tryggir ráðstefnur utanríkisráðherranna sigursveldanna fjögurra framfarir í málinu um sátt um Austurríki ; hér var samið um megineinkenni síðari friðarsamningsins strax árið 1949.

Ungverjaland

Í kosningunum til landsþingsins í maí 1949 náði sameinaður listi 95,6% já-atkvæðum. Þann 20. ágúst 1949 tók ný stjórnarskrá gildi sem byggðist á stjórnarskrá Sovétríkjanna frá 1936. Þetta breytir Ungverjalandi í verkalýðs- og bændastjórn , aðskilnaðarvaldið er afnumið og 21 manna forsetaráð er kynnt sem sameiginlegur þjóðhöfðingi , sem hefur vald milli þingfunda . Persónudýrkun er að þróast í kringum Mátyás Rákosi ásamt andrúmslofti skelfingar frá öryggisstofnun ríkisins. Það er mikill fjöldi sýningardóma gegn pólitískum andstæðingum, þar á meðal Mindszenty kardínáli . Kommúnistaflokksmenn og stjórnarliðar urðu einnig fórnarlömb þessara ferla, svo sem fyrrverandi utanríkisráðherra László Rajk, sem var tekinn af lífi árið 1949.

Júgóslavía

Júgóslavía gegnir sérstöku hlutverki, þó að það líti á sig sem sósíalískt ríki, en haldi sjálfstæði sínu frá austurblokkinni, sem jaðrar síðan stjórn Tító pólitískt og efnahagslega.

Grikkland

Í Grikklandi leiðir borgarastyrjöldin til ósigurs kommúnistafélaganna, sem verða að fara í útlegð.

Miðausturlönd

Í Mið -Austurlöndum getur Ísrael , sem var stofnað árið áður, haldið sig fram í sjálfstæðisstríðinu gegn arabískum nágrönnum sínum og grætt verulega á jörðu samanborið við upphaflegu deiliskipulag SÞ ; framlínan er styrkt með vopnahléssamningnum frá 1949 sem „græna línu“ í raun til að mynda nýju landamærin, en Egyptaland og Jórdanía gera tilkall til Gaza -svæðisins og Vesturbakkans. Hundruð þúsunda flóttamanna Palestínumanna sem hafa beðið í flóttamannabúðum í nágrannalöndunum eftir stofnun eigin palestínsku ríkis eru erfið arfleifð stríðsins.

Indlandi

Í upphafi árs eru Indland og Pakistan sammála um vopnahlé í Kasmír , þar sem afmörkun markar stöðuna . Þann 26. nóvember 1949 lýsir Indland sig sem lýðveldi (→ Saga Indlands # Lýðveldið Indland , stjórnarskrá Indlands ).

Kína

Í Kína, People Liberation Army undir Mao Zedong tekst á afgerandi endanlega sókn í borgarastyrjöld gegn innlendum kínverska hermenn Chiang Kai-shek , sem upphaflega leiðir til að ná Tianjin og Peking í norðri og, eftir yfir Yangtze , einnig í suðurhluta Kína. Innlend kínversk stjórnvöld verða því að hverfa frá Chongqing til Taívan en geta viðhaldið nokkrum eyjum undan ströndum meginlandsins. Þann 1. október 1949 lýsti Mao Zedong yfir lýðveldinu Kína og stofnaði kommúnistaríki.

Bandaríkin

Í Bandaríkjunum tekur Harry S. Truman við öðru kjörtímabili sínu sem forseti. Árangur kommúnista í Kína og sprenging fyrstu atómsprengjunnar í Sovétríkjunum skapar sífellt andstæðingur kommúnista í Bandaríkjunum sem kemur meðal annars fram í árásum MacCarthy öldungadeildarþingmanns á utanríkisráðuneytið sem hann segir að hafi verið kommúnisti síast inn og olli því að Kína var yfirgefið. Vitnað er til raunverulegra og meintra samúðar kommúnista fyrir rannsóknarnefndir og ef grunur vaknar um „ó-ameríska“, þ.e. kommúnista, þá verða þeir að búast við hefndum.

atburðum

Stjórnmál og atburðir í heiminum

Janúar

Febrúar

Mars

  • 3. mars: Herforingjar vestrænna bandalagsins kalla eftir endurbótum á stjórnarskrárdrögum þingmannaráðsins . Sérstaklega ættu grunnlögin ekki að gilda beint um Berlín og styrkja ætti löggjafarvald sambandsríkjanna.
  • 4. mars: Andrei Vyshinsky verður nýr utanríkisráðherra Sovétríkjanna. Hann kemur í stað Vyacheslav Molotov .
  • 8. mars: Frakkland viðurkennir sjálfstæði Víetnam undir andstjórn kommúnista í Bảo Đại .
  • 10. mars: Ísraelskir hermenn fara til Eilat og tryggja Ísraela aðgang að Rauðahafinu.
  • 28. mars: James V. Forrestal, varnarmálaráðherra Bandaríkjanna, segir af sér óvart; hann deyr tveimur vikum síðar á sjúkrahúsi, að því er virðist af sjálfsvígum.
  • 30. mars: Yfirmaður starfsmanna, Hosni az-Za'im, kemst til valda við valdarán í Sýrlandi .
  • 31. mars: Í Königstein -ríkissamningnum eru sambands- og fylkisstjórnir í Þýskalandi sammála um fjármögnun vísindalegra rannsóknarstofnana.

Apríl

Maí

Júní

Júlí

  • 2. júlí: Ríki austurblokkarinnar stöðva allar vopnasendingar til Júgóslavíu .
  • 6. júlí: Mónakó gerist aðili að UNESCO.
  • 10. júlí: Forsetar Kína og Filippseyja ræða um myndun varnarsambanda Suðaustur -Asíu.
  • 13. júlí: Píus XII páfi. lýsir öllum kommúnistum og samúðarmönnum þeirra í bann .
  • 14. júlí: Á franska þjóðhátíðardaginn brjótast út óeirðir og mótmæli gegn nýlenduveldinu í Hanoi ; þeir krefjast 22 dauðsfalla.
  • 15. júlí: Í leiðbeiningum Düsseldorf er CDU skuldbundið sig til árangurskeppni og frumkvöðlafrelsis; Með því snýr það frá hinni kristilegu-sósíalísku áætlun Ahlen .
  • 19. júlí: Undirritun Franco-Lao sáttmálans: Laos verður sjálfstæður innan sambandsins française .
  • 21. júlí: Öldungadeild Bandaríkjaþings samþykkir NATO -sáttmálann.
  • 27. júlí: Franska þjóðþingið samþykkir NATO -sáttmálann.

Ágúst

Samfylkingarkosningarnar 1949

September

október

November

  • 22. November: Bundeskanzler Konrad Adenauer vereinbart mit den Alliierten Hohen Kommissaren das Petersberger Abkommen . Darin anerkennt die Bundesregierung das Kontrollrecht der Ruhrbehörde gemäß dem Ruhrstatut und verpflichtet sich zu einer Kartellgesetzgebung und dazu, jeder Form von Totalitarismus entgegenzutreten. Im Gegenzug gewähren die Alliierten der Bundesrepublik das Beitrittsrecht zum Europarat , die Einstellung der Demontagen , das Recht zur Aufnahme von konsularischen und Handelsbeziehungen zu anderen Staaten sowie die Fortsetzung der Marshallplan -Hilfe. Das Abkommen trifft bei der Opposition auf Kritik, da diese beim Zustandekommen der Regelung nicht konsultiert worden war. Kurt Schumacher nennt Adenauer in diesem Zusammenhang den „Bundeskanzler der Alliierten“. Am gleichen Tag verkünden die Westalliierten, dass sie keine Reparationen mehr konfiszieren werden. [3]
  • 25. November: Der Vorschlag, die Stadt Jerusalem zu internationalisieren, wird von Israel und auch von Jordanien abgelehnt.
  • 26. November: Indien konstituiert sich als Republik .
  • 28. November: Nationalchinesische Truppen räumen Chongqing vor der anrückenden Armee der VR China .
  • 29. November: Die Kominform ruft zum Kampf gegen den Titoismus auf.

Dezember

  • 6. Dezember: Der Internationale Gerichtshof wird von der UNO beauftragt, die Mandatsfrage für Südwestafrika zu klären.
  • 8. Dezember: Die Evakuierung der nationalchinesischen Regierung auf die Insel Taiwan ist abgeschlossen; einzelne Verbände kämpfen auf dem Festland weiter gegen die kommunistische Armee.
  • 10. Dezember: Trajtscho Kostow , der frühere stellvertretende Ministerpräsident Bulgariens , wird wegen Titoismus und antisowjetischer Einstellung zum Tode verurteilt.
  • 10. Dezember: Die chinesische Volksbefreiungsarmee nimmt die Stadt Chengdu ein, das letzte von der Kuomintang gehaltene Großstadt auf dem Festland. Die Regierung der Republik China hat sich davor auf die Insel Taiwan zurückgezogen.
  • 16. Dezember: Sukarno wird zum Präsidenten Indonesiens gewählt.
  • 17. Dezember: Burma erkennt als erster nichtkommunistischer Staat die Volksrepublik China an.
  • 19. Dezember: Generalfeldmarschall Erich von Manstein wird von einem britischen Militärgericht zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt.
  • 26. Dezember: Großbritannien und Jugoslawien vereinbaren ein Handelsabkommen.
  • 27. Dezember: Königin Juliana der Niederlande gewährt Indonesien die Unabhängigkeit, die zum 31. Dezember wirksam wird. Die niederländischen Truppen ziehen bis Juli 1950 ab. Die Regierungsgewalt geht an Ministerpräsident Mohammad Hatta und Staatspräsident Sukarno über.
  • 30. Dezember: Indien erkennt die Volksrepublik China an.

Datum unbestimmt

Wirtschaft

Currywurst

Wissenschaft und Technik

Kultur

Religion

Sport

Katastrophen

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Geboren

Januar

Februar

  • 0 1. Februar: Peter Millowitsch , deutscher Volksschauspieler und Theaterunternehmer
  • 0 2. Februar: Lilo Friedrich , deutsche Politikerin
  • 0 2. Februar: Brent Spiner , US-amerikanischer Schauspieler
  • 0 3. Februar: Richard Jones , britischer Automobilrennfahrer
  • 0 3. Februar: Hennie Kuiper , niederländischer Radrennfahrer
  • 0 4. Februar: Edward Acton , britischer Historiker und Hochschullehrer
  • 0 4. Februar: Gerold Ambrosius , deutscher Wirtschaftshistoriker
  • 0 4. Februar: Rasim Delić , bosnischer General († 2010)
  • 0 4. Februar: Helmut Heiderich , deutscher Politiker
  • 0 5. Februar: Igor Achba , abchasischer Politiker und Diplomat
  • 0 5. Februar: Nuala Ahern , irische Politikerin
  • 0 5. Februar: Kurt Beck , deutscher Politiker
  • 0 5. Februar: Heidi Handorf , deutsche Filmeditorin
  • 0 6. Februar: Adrian Alston , australischer Fußballspieler
  • 0 6. Februar: Reinhard Fißler , deutscher Rocksänger und Gitarrist († 2016)
  • 0 6. Februar: Michael Fuchs , deutscher Politiker, MdB
  • 0 6. Februar: Manuel Orantes , spanischer Tennisspieler
  • 0 6. Februar: Karin Roth , deutsche Politikerin
  • 0 6. Februar: Jim Sheridan , irischer Regisseur und Drehbuchautor
  • 0 7. Februar: Alan Lancaster , britischer Bassist, Sänger und Gründungsmitglied der Rockgruppe Status Quo
  • 0 8. Februar: Brooke Adams , US-amerikanische Schauspielerin
  • 0 8. Februar: Niels Arestrup , französischer Schauspieler
  • 0 9. Februar: Konrad Elmer , evangelischer Pfarrer und Gründungsmitglied der SDP in der DDR
  • 10. Februar: Rodney Wallace , US-amerikanischer American-Football-Spieler († 2013)
  • 11. Februar: Gerhard Kofler , Südtiroler Schriftsteller († 2005)
  • 11. Februar: Manfred Luckey , deutscher Politiker (CDU)
  • 11. Februar: Marc Menant , französischer Schriftsteller, Journalist und Automobilrennfahrer
  • 11. Februar: Klaus Prömpers , deutscher Fernsehjournalist
  • 11. Februar: Detlev Redinger , deutscher Schauspieler
  • 12. Februar: Barbara Honigmann , deutsche Schriftstellerin und Malerin
  • 12. Februar: Sari Nusseibeh , palästinensischer Philosoph und Politiker
  • 12. Februar: Fergus Slattery , irischer Rugbyspieler
  • 13. Februar: Jo Baier , deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor
  • 13. Februar: Judy Dyble , britische Folkrocksängerin († 2020)
  • 13. Februar: Peter Kern , österreichischer Schauspieler, Regisseur, Produzent und Autor († 2015)
  • 16. Februar: Michel Herr , belgischer Jazzpianist, Komponist und Arrangeur
  • 17. Februar: Doyle Bramhall , US-amerikanischer Bluesrockgitarrist, -sänger und -schlagzeuger († 2011)
  • 17. Februar: Fred Frith , britischer Komponist, Improvisator und Hochschullehrer
  • 17. Februar: Ady Zehnpfennig , deutscher Musiker
  • 18. Februar: Gary Ridgway , US-amerikanischer Serienmörder
  • 18. Februar: Hans-Georg Türstig , deutscher Schriftsteller und Übersetzer, Maler und Fotograf
  • 19. Februar: Arend Agthe , deutscher Regisseur
  • 19. Februar: Eddie Hardin , britischer Rockmusiker († 2015)
  • 19. Februar: Günter Sare , Unfallopfer bei einer Demonstration († 1985)
  • 19. Februar: Luise Schorn-Schütte , deutsche Historikerin
  • 20. Februar: Mario Lega , italienischer Motorradrennfahrer
  • 20. Februar: Stefan Waggershausen , deutscher Sänger, Komponist und Autor
  • 20. Februar: Bernhard Suttner , deutscher Politiker
  • 20. Februar: Ivana Trump , tschechisch-amerikanisches Model
  • 21. Februar: Ronnie Hellström , schwedischer Fußball-Torwart
  • 21. Februar: Enrique Wolff , argentinischer Fußballspieler
  • 22. Februar: Klaus Amann , österreichischer Literaturwissenschaftler
  • 22. Februar: Alan Barnard , Anthropologe und Ethnologe
  • 22. Februar: Manfred Deix , österreichischer Karikaturist und Cartoonist († 2016)
  • 22. Februar: Niki Lauda , österreichischer Formel-1-Weltmeister 1975, 1977 und 1984 († 2019)
Niki Lauda

März

Franz Josef Jung, 2008
Georg Schramm als Rentner Lothar Dombrowski , 2006

April

Mai

Juni

Ulla Schmidt , 2007
Meryl Streep , 1989

Juli

August

Mark Knopfler
Peter Maffay , 2012
  • 30. August: Peter Maffay , rumänisch-deutscher Musiker
  • 31. August: Olaf Berner , deutscher Lehrer und Handballspieler
Richard Gere, 2007
  • 31. August: Richard Gere , US-amerikanischer Schauspieler
  • 31. August: David Politzer , US-amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger
  • 00. August: George Winston , US-amerikanischer Pianist, Komponist und Arrangeur

September

  • 0 2. September: Frank Ripploh , deutscher Schauspieler und Regisseur († 2002)
  • 0 2. September: Albert West , niederländischer Popsänger und Musikproduzent († 2015)
  • 0 3. September: Onaje Allan Gumbs , US-amerikanischer Jazzmusiker († 2020)
  • 0 3. September: Volker Kauder , deutscher Politiker
  • 0 3. September: José Pekerman , argentinischer Fußballspieler
  • 0 3. September: Petros VII. , orthodoxer Patriarch von Alexandria († 2004)
  • 0 5. September: Wolfgang Schuster , deutscher Politiker, Stuttgarter Oberbürgermeister
  • 0 6. September: Helmut Kuhne , deutscher Politiker und Europaabgeordneter
  • 0 8. September: Barbara Kisseler , deutsche parteilose Politikerin († 2016)
  • 0 9. September: John Curry , britischer Eiskunstläufer († 1994)
  • 0 9. September: James Barnes , US-amerikanischer Komponist und Professor († 1987)
  • 0 9. September: Ádám Fischer , ungarischer Dirigent
  • 0 9. September: Joe McNulty , US-amerikanischer Skilangläufer
  • 10. September: Karin Evers-Meyer , deutsche Politikerin und MdB

Oktober

André Rieu , 2010
Sigourney Weaver, 2010
Gerd Dudenhöffer als Heinz Becker, 2008
  • 21. Oktober: Benjamin Netanjahu , israelischer Politiker und Ministerpräsident
  • 21. Oktober: Shulamit Ran , israelisch-amerikanische Komponistin und Musikpädagogin
  • 22. Oktober: Agustinus Agus , indonesischer Bischof
  • 22. Oktober: Butch Goring , kanadischer Eishockeyspieler und -trainer
  • 22. Oktober: Joël Gouhier , französischer Automobilrennfahrer
  • 22. Oktober: Manfred Trojahn , deutscher Komponist, Dirigent, Opernregisseur und Essayist
  • 22. Oktober: Arsène Wenger , französischer Fußballtrainer
  • 23. Oktober: Hans Ager , österreichischer Politiker
  • 23. Oktober: Harald Grosskopf , deutscher Musiker
  • 23. Oktober: Shabbir Banoobhai , südafrikanischer Dichter
  • 23. Oktober: Tristan Honsinger , US-amerikanischer Cellist
  • 24. Oktober: Nick Ainger , Mitglied des britischen Parlaments
  • 24. Oktober: De Aal , niederländischer Schlagersänger
  • 25. Oktober: Christian Becksvoort , US-amerikanischer Möbeltischler und Autor
  • 25. Oktober: Nikolaus Brass , deutscher Komponist
  • 26. Oktober: Rafael Pérez Botija , spanischer Komponist und Arrangeur
  • 26. Oktober: Friedhelm Repnik , deutscher Politiker und Sozialminister des Landes Baden-Württemberg
  • 26. Oktober: Brodie Greer , US-amerikanischer Schauspieler
  • 27. Oktober: Bodo Staiger , deutscher Musiker und Produzent († 2019)
  • 28. Oktober: Bruce Jenner , US-amerikanischer Leichtathlet, Schauspieler und Produzent
  • 28. Oktober: Howard Sandroff , US-amerikanischer Komponist und Musikpädagoge
  • 29. Oktober: Georges I. Gurdjieff , griechisch-armenischer Esoteriker, Autor, Choreograph und Komponist
  • 30. Oktober: Michal Ajvaz , tschechischer Prosaiker, Dichter, Essayist und Übersetzer
  • 30. Oktober: Achim Amme , deutscher Autor, Schauspieler und Musiker
  • 30. Oktober: Josef Pühringer , österreichischer Religionslehrer, Jurist und österreichischer Politiker
  • 30. Oktober: Angelo Zadra , italienischer Automobilrennfahrer
  • 31. Oktober: Markus Schächter , deutscher Journalist, Medienmanager und Intendant des ZDF

November

Anna Wintour, 2009

Dezember

  • 0 1. Dezember: Pablo Escobar , kolumbianischer Politiker und Drogenhändler († 1993)
  • 0 1. Dezember: Wolfgang Gerhards , deutscher Politiker und Justizminister des Landes Nordrhein-Westfalen
  • 0 3. Dezember: John Akii-Bua , ugandischer Leichtathlet († 1997)
  • 0 3. Dezember: Barbara Maria Blida , polnische Politikerin († 2007)
  • 0 3. Dezember: Cécile Bühlmann , Schweizer Politikerin
  • 0 4. Dezember: GG Anderson , deutscher Komponist, Produzent und Schlagersänger
GG Anderson, 2005
Kadri Gopalnath, 2009
Klaus Fischer

Tag unbekannt

Gestorben

Januar

  • 0 7. Januar: José Ramos Preto , Ministerpräsident von Portugal (* 1871)
  • 0 9. Januar: Ernst Buddeberg , deutscher evangelisch-lutherischer Theologe, Pfarrer, Autor und Direktor der Liebenzeller Mission (* 1873)
  • 10. Januar: Erich von Drygalski , deutscher Geograph, Geophysiker und Polarforscher (* 1865)
  • 10. Januar: Max Haller , Schweizer evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer (* 1879)
  • 10. Januar: Francisco Soñé , dominikanischer Komponist, Musikpädagoge, Dirigent und Klarinettist (* 1860)
  • 13. Januar: Aino Aalto , finnische Architektin und Designerin (* 1894)
  • 13. Januar: Carl Zimmermann , preußischer Offizier und Kommandeur der Schutztruppe Kamerun (* 1864)
  • 15. Januar: Jakob Künzler , Schweizer Zimmermann, Diakon, evangelischer Missionar, Arzt und Retter von armenischen Waisen (* 1871)
  • 15. Januar: Engelbert-Maria , Herzog von Arenberg (* 1872)
  • 16. Januar: Mike Connors , australischer Schauspieler und Theaterleiter (* 1892)
  • 16. Januar: Gabriel Hatton , französischer Automobilrennfahrer (* 1877)
  • 18. Januar: Adalbert Hock , deutscher Maler (* 1866)
  • 19. Januar: Herbert Drews , deutscher Motorradrennfahrer (* 1907)
  • 27. Januar: Boris Assafjew , russischer Komponist (* 1884)
  • 28. Januar: Jean-Pierre Wimille , französischer Rennfahrer (* 1908)
  • 30. Januar: Rice W. Means , US-amerikanischer Politiker (* 1877)
  • 31. Januar: Otto Hupp , deutscher Grafiker (* 1859)

Februar

  • 0 1. Februar: Nicolae Cocea , rumänischer Schriftsteller (* 1880)
  • 0 3. Februar: Karl Schubert , österreichischer Heilpädagoge und Waldorfpädagoge (* 1889)
  • 0 6. Februar: Georg Amberger , deutscher Leichtathlet (* 1890)
  • 0 8. Februar: Franco Leoni , italienischer Komponist (* 1864)
  • 0 8. Februar: Leonid Alexejewitsch Polowinkin , russischer Komponist (* 1894)
  • 10. Februar: Abe Isoo , japanischer Parlamentarier, Intellektueller und Pazifist (* 1865)
  • 11. Februar: Johannes Freumbichler , österreichischer Heimatschriftsteller (* 1881)
  • 11. Februar: Axel Munthe , schwedischer Arzt und Autor (* 1857)
  • 12. Februar: Hassan al-Banna , ägyptischer Lehrer und Gründer der Muslimbruderschaft (* 1906)
Niceto Alcalá Zamora, 1931

März

Friedrich Bergius

April

Mai

Klaus Mann , 1944

Juni

  • 0 4. Juni: Miel van Leijden , niederländischer Fußballspieler (* 1885)
  • 10. Juni: Sigrid Undset , norwegische Schriftstellerin (* 1882)
  • 11. Juni: Koçi Xoxe , albanischer Politiker (* 1911)
  • 11. Juni: Oton Župančič , slowenischer Schriftsteller (* 1878)
  • 14. Juni: Otto Stählin , deutscher Altphilologe (* 1868)
  • 17. Juni: Arvo Ossian Aaltonen , finnischer Schwimmer (* 1889)
  • 19. Juni: William Comstock , US-amerikanischer Politiker (* 1877)
  • 19. Juni: Ferdinand Weisheitinger, als Weiß Ferdl bekannt gewordener Humorist aus Bayern (* 1883)
  • 23. Juni: Heinrich Schnee , deutscher Gouverneur und Politiker, MdR, Mitglied der Lytton-Kommission des Völkerbundes (* 1871)
  • 26. Juni: Ray Lyman Wilbur , US-amerikanischer Politiker und Mediziner (* 1875)

Juli

August

  • 0 3. August: Oskar Grether , deutscher evangelischer Theologe und Hochschullehrer (* 1902)
  • 0 5. August: Louis Colas , französischer Automobilrennfahrer (* 1888)
  • 0 8. August: Richard Watney , britischer Automobilrennfahrer und Geschäftsmann (* 1904)
  • 0 9. August: Harry Davenport , US-amerikanischer Schauspieler (* 1866)
  • 10. August: Homer Burton Adkins , US-amerikanischer Chemiker (* 1892)
  • 11. August: Maurice Tornay , Augustiner-Chorherr (* 1910)
  • 12. August: Al Shean , US-amerikanisch-deutscher Komiker (* 1868)
  • 16. August: John Lemmoné , australischer Flötist, Komponist und Musikmanager (* 1861)

September

  • 0 2. September: Louis Chenard , französischer Unternehmer und Automobilrennfahrer (* 1887)
  • 0 4. September: Frank Croxton , US-amerikanischer Sänger (* 1877)
  • 0 4. September: Hermann August Eidmann , deutscher Zoologe und Forstwissenschaftler (* 1897)
  • 0 4. September: Herbert Eulenberg , deutscher Dichter und Schriftsteller (* 1876)
  • 0 4. September: Liberato Ribeiro Pinto , portugiesischer Militär und Politiker, Ministerpräsident (* 1880)
  • 0 5. September: E. Robert Schmitz , französischer Pianist und Musikpädagoge (* 1889)
Richard Strauss , um 1900

Oktober

November

Gustav Radbruch , vor 1921

Dezember

Tag unbekannt

Nobelpreise

Weblinks

Commons : 1949 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. siehe auch Besetztes Nachkriegsösterreich#Britische Zone
  2. www.bundestag.de
  3. Bernard A. Cook (Hrsg.): Europe Since 1945: An Encyclopedia , 2014, S. 462 ( Text )
  4. Heiner Boberski: Das Engelwerk. Theorie und Praxis des Opus Sanctorum Angelorum . Otto Müller Verlag 1993, Salzburg, Seite 296. ISBN 3-7013-0854-3
  5. Tourenbericht „Zwischen Pamir und Wüste“
  6. Walter Steiner: Auf de Gletschern des Pamir . 2. Auflage. VEB FA Brockhaus Verlag, Leipzig 1982, S.   87   f .