1956

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
1956
Brot úr fréttum um uppreisnina í „Universal International News“
Ungverska uppreisnin í Ungverjalandi er kúguð blóðug með stuðningi Sovétríkjanna .
Andau brúin, endurbyggð 1996
Um 70.000 manns flýja til Austurríkis yfir Andau brúna .
Minningarskjöldur fyrir fórnarlömb Tbilisi fjöldamorðs 1956
Eftir mótmæli gegn Sovétríkjunum í Georgíu fara fram fjöldamorðin í Tbilisi .
Brennandi olíutankar í Port Said í Suez -kreppunni
Með innrás Ísraela á Gaza svæðinu og Sinai -skaga sem hefst Suez kreppu .
1956 í öðrum dagatölum
Frá urbe condita 2709
Armenska dagatalið 1404-1405
Eþíópískt dagatal 1948-1949
Badi dagatal 112-113
Bengalskt dagatal 1362-1363
Berber dagatal 2906
Búddískt dagatal 2500
Búrma -dagatal 1318
Byzantine dagatal 7464-7465
Kínverska dagatalið
- Tímabil 4652-4653 eða
4592-4593
- 60 ára hringrás

Tré kindur ( 乙未, 32) -
Eldapappi (丙申, 33)

Franska
Byltingardagatal
CLXIV - CLXV
164-165
Hebreska dagatalið 5716-5717
Hindúadagatal
- Vikram Sambat 2012-2013
- Shaka Samvat 1878-1879
Íranskt dagatal 1334-1335
Íslamskt dagatal 1375-1376
Japanskt dagatal
- Nengō (tímabil): Shōwa 31
- Kóki 2616
Koptískt dagatal 1672-1673
Kóreska dagatalið
- Dangun tímabil 4289
- Juche tímabil 45
Minguo dagatal 45
Nútíma Ólympíuleikar XVI
Seleucid dagatal 2267-2268
Taílenska sólardagatalið 2499

Árið 1956 hóf Nikita Khrushchev upphafsstalínisun í Sovétríkjunum . Mótmælin í Tbilisi , Poznan -uppreisninni og uppreisn Ungverja eru öll bæld niður blóðugt vegna stjórn Sovétríkjanna á austurblokkinni .

Norður -Afríkuríkin þrjú Marokkó , Túnis og Súdan fengu sjálfstæði sitt.

Með stofnun Bundeswehr og NVA hefst uppbygging þýsku ríkjanna tveggja.

atburðum

Stjórnmál og atburðir í heiminum

viðskipti

Frímerki fyrir „opnun almenningsflugs í DDR“

vísindi og tækni

Menning

trúarbrögð

fyrirtæki

Íþróttir

Sjá færslur um heimsmet íþrótta, sjá viðkomandi grein undir íþróttum .

18. maí: Fyrsta hækkun á Lhotse

Hamfarir

Minniháttar slys eru skráð í undirgreinum hamfaranna .

Fæddur

Janúar

  • 0 1. janúar: Christine Lagarde , franskur stjórnmálamaður
  • 0 1. janúar: Ziad Rahbani , líbanskt tónskáld, píanóleikari, lagahöfundur og leikskáld
  • 0 1. janúar: Sergei Starostin , rússneskur djass og heimsklarinettuleikari og söngvari
  • 0 2. janúar: Kevin Siembieda , bandarískur hlutverkaleikjaframleiðandi
Mel Gibson , 1990
  • 0 3. janúar: Mel Gibson , ástralsk-bandarískur leikari, leikstjóri og framleiðandi
  • 0 3. janúar: Willy T. Ribbs , bandarískur kappakstursstjóri
  • 0 3. janúar: Guy Ryder , formaður Alþýðusambands verkalýðsfélaga (ITUC)
  • 0 4. janúar: Francine-Dominique Liechtenhan , svissneskur listfræðingur og fyrirlesari
  • 0 4. janúar: Rajvinder Singh , indverskur rithöfundur
  • 0 4. janúar: Paul Linz , þýskur fótboltamaður og þjálfari
  • 0 4. janúar: Bernard Sumner , breskur gítarleikari og hljómborðsleikari
  • 0 5. janúar: James Lofton , bandarískur fótboltamaður
Paul Young , 1987
Geena Davis , 2009
Peter Schilling, 2010
John Lydon, 2010
  • 31. Januar: John Lydon , britischer Musiker und ehemaliger Sänger der „Sex Pistols“
  • 31. Januar: Artur Mas , katalanischer Politiker
  • 31. Januar: Klaus Ploghaus , deutscher Leichtathlet

Februar

Bodo Ramelow , 2011

März

Dalia Grybauskaitė, 2014

April

Mai

Jan Peter Balkenende, 2007

Juni

Juli

Tom Hanks , 1989

August

September

  • 30. September: Frank Arnesen , dänischer Fußballfunktionär und Fußballspieler
  • 30. September: Désirée Nick , deutsche Entertainerin, Schauspielerin und Autorin

Oktober

Carrie Fisher, 2013
Katrin Sass , 2012
Mahmud Ahmadineschad, 2009

November

Dezember

  • 0 1. Dezember: Julee Cruise , US-amerikanische Sängerin
  • 0 1. Dezember: Jorge Pardo , spanischer Saxophonist und Flötist
  • 0 3. Dezember: Charles M. Huber , deutscher Schauspieler und Politiker
  • 0 3. Dezember: Mario Wirz , deutscher Schriftsteller († 2013)
  • 0 4. Dezember: Lisa Politt , politische Kabarettistin
  • 0 4. Dezember: Guy Morin , Schweizer Politiker
Klaus Allofs , 2009
Tom Gerhardt , 2008

Tag unbekannt

Gestorben

Januar

Februar

Arnošt Bart
(† 15. Februar)

März

April

  • 13. April: Alfred Birlem , deutscher Fußballschiedsrichter (* 1888)
  • 13. April: Emil Nolde , deutscher Maler des Expressionismus (* 1867)
  • 14. April: Johannes Busch , deutscher evangelischer Theologe und Evangelist (* 1905)
  • 15. April: Michael Gamper , italienischer Priester und Publizist (* 1885)
  • 16. April: Jean de Marguenat , französischer Regisseur, Drehbuchautor und Automobilrennfahrer (* 1893)
  • 19. April: Ernst Robert Curtius , deutscher Gelehrter und Romanist (* 1886)
  • 21. April: Angelo Dibona , Südtiroler Kletterer und Bergführer (* 1879)
  • 21. April: Stan Golestan , rumänischer Komponist und Musikkritiker (* 1875)
  • 22. April: Walt Faulkner , US-amerikanischer Automobilrennfahrer (* 1920)
  • 24. April: Albrecht Alt , deutscher Theologe (* 1883)
  • 24. April: Kurt Moosdorf , deutscher Politiker, SPD (* 1884)
  • 24. April: Henry Stephenson , britischer Film- und Theaterschauspieler (* 1871)
  • 25. April: Paul Renner , deutscher Typograf (* 1878)
  • 26. April: Edward Arnold , US-amerikanischer Schauspieler (* 1890)
  • 26. April: Gustav Oelsner , deutscher Architekt und Städteplaner (* 1879)
  • 28. April: Friedrich Schmidt-Ott , deutscher Wissenschaftsorganisator (* 1860)
  • 29. April: Wilhelm Ritter von Leeb , Generalfeldmarschall im Dritten Reich (* 1876)
  • 30. April: Alben W. Barkley , Vizepräsident der Vereinigten Staaten, Politiker (* 1877)

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

Fritz Hofmann

November

  • 0 1. November: Lajos Asztalos , ungarischer Schachmeister (* 1889)
  • 0 1. November: Pietro Badoglio , italienischer Politiker und General (* 1871)
  • 0 1. November: Tommy Johnson , US-amerikanischer Blues-Gitarrist (* 1896)
  • 0 2. November: Leo Baeck , Rabbiner und Vertreter des liberalen Judentums (* 1873)
  • 0 3. November: Johanna Geisler , deutsche Sängerin und Schauspielerin (* 1888)
  • 0 3. November: August Winnig , Gewerkschafter und völkischer Schriftsteller (* 1878)
  • 0 4. November: Luis Arroyo , spanischer Schauspieler und Regisseur (* 1915)
  • 0 4. November: Freddie Dixon , britischer Motorrad- und Automobilrennfahrer (* 1892)
  • 0 5. November: Art Tatum , US-amerikanischer Klaviervirtuose des Jazz (* 1909)
  • 0 5. November: Jules Saliège , Erzbischof von Toulouse und Kardinal (* 1870)
  • 0 5. November: Freda Wuesthoff , deutsche Physikerin, Anwältin und Pazifistin (* 1896)
  • 0 9. November: Hubert Houben , deutscher Leichtathlet (* 1898)
  • 10. November: David Seymour , polnischer Fotograf (* 1911)
  • 10. November: Victor Young , US-amerikanischer Komponist, Violinist und Dirigent (* 1900)
  • 12. November: Juan Negrín , spanischer Politiker und letzter Ministerpräsident der spanischen Republik (* 1891)
  • 13. November: Werner Haas , deutscher Motorradrennfahrer (* 1927)
  • 15. November: Elisabeth von Rumänien , Königin von Griechenland (* 1894)
  • 20. November: Emmerich Hanus , österreichischer Filmschauspieler, -regisseur und -produzent (* 1879)
  • 21. November: Aizu Yaichi , japanischer Literaturwissenschaftler und Lyriker (* 1881)
  • 23. November: Armin Berg , österreichischer Kabarettist (* 1883)
  • 23. November: Viktor Kienböck , österreichischer Politiker und Jurist (* 1873)
  • 23. November: Jean Alexandru Steriadi , rumänischer Maler und Grafiker (* 1880)
  • 24. November: Stina Aronson , schwedische Schriftstellerin (* 1892)
  • 24. November: Guido Cantelli , italienischer Dirigent (* 1920)
  • 26. November: Tommy Dorsey , US-amerikanischer Jazz-Musiker (* 1905)
  • 26. November: Adolf Küry , Bischof in der Schweiz (* 1870)
  • 27. November: Peet Stol , niederländischer Fußballspieler (* 1880)
  • 28. November: Walerian Bierdiajew , polnischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge (* 1885)
  • 29. November: Willi Auerswald , deutscher SS-Oberscharführer (* 1894)

Dezember

Datum unbekannt

Nobelpreise

Ein Friedensnobelpreis wurde nicht verliehen.

Musik

Literatur

Weblinks

Commons : 1956 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis

  1. „Ein Epochenjahr der Freiheitsgeschichte“ , Rezension im Deutschlandradio Kultur vom 26. März 2016.