al-Qaeda

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Fáni Al Qaeda í Írak

Al-Qaeda , einnig al-Qaeda ( arabíska القاعدة , DMG al-qāʿida 'grunnurinn, grunnurinn' [alˈqaːʕɪda] , í framburði einnig Tanzīm Qāʿidat al-Jihād / تنظيم قاعدة الجهاد / tanẓīm qāʿidat al -ǧihād / 'Organization of the Jihad Base'), [1] er lauslegt , alþjóðlegt starfandi hryðjuverkanet aðallega súnní -íslamista samtaka sem hafa framið fjölmargar hryðjuverkaárásir í nokkrum löndum síðan 1993, aðallega í tengslum við játningarbréf tengjast fjölmörgum heimspólitískum atburðum. Margar af árásunum sem netið hefur framið eru taldar vera fjöldamorðingjar morð á óbreyttum borgurum . [2]

Fyrst var tekið eftir samtökunum í heiminum eftir sprengjuárásina á World Trade Center árið 1993 og hið morðlausa fjöldamorð sem kallað var aðgerð Bojinka á alþjóðadegi ungmenna í Manila 1995 . Frá hryðjuverkaárásunum 11. september 2001 hefur það ákvarðað atburði í heiminum sem varanlega íslamíska ógn. Yfirlýst markmið al-Qaeda er að stofna guðsríki fyrir alla „rétttrúnað“ trúaða sem nær til allra íslamskra landa og svæða auk annarra landsvæða. [3] [4] [5] Bráðabirgðamarkmið eru að berjast gegn vestrænum ríkjum, sem þau telja að leiði alþjóðlegt samsæri gegn Íslam og að tortíma Ísrael . [6]

Sameinuðu þjóðirnar líta á Al-Qaeda sem hryðjuverkasamtök og aðildarríkjum ber skylda til að framfylgja refsiaðgerðum gegn einstaklingum og hópum sem tengjast þeim. [7] Að auki flokkast al-Qaeda sem hryðjuverkasamtök af Evrópusambandinu, aðildarríkjum þess og fjölmörgum öðrum ríkjum og samtökum. Al-Qaida er dæmt af Þýskalandi, meðal annars af þýska skrifstofunni til verndar stjórnarskránni [8] og í Bandaríkjunum [9] sem fyrstu alþjóðlegu hryðjuverkasamtökin , og af þessum tveimur ríkjum er litið á „frumgerð“ “Fyrir þessa tegund hryðjuverka .

Þann 2. maí 2011 var stofnandi samtakanna og hugmyndafræðilegur leiðtogi, Osama bin Laden , drepinn af bandarískum herliðum í aðgerðum Neptúnus spjóts í Abbottabad , um 50 km frá pakistansku höfuðborginni Islamabad . [10]

Stafsetning og framburður

Hingað til hefur engin samræmd stafsetning nafnsins komið fram á þýsku. Duden listar stafsetningu Al Qaeda og Al Qaeda , en vísar til aðalfærslunnar Al Qaeda . Í þýskri pressu eru aðrar stafsetningar, svo sem Al-Qaeda , al-Qaeda eða al-Qaeda (einnig oft í bandarískum fjölmiðlum). Þýskumælandi fréttastofur hafa á meðan komið sér saman um stafsetningu Al-Qaeda . [11] Ástæðan fyrir mörgum afbrigðum er vandamálið við að umrita úr arabísku, sérstaklega þar sem fyrsta samhljómur ( Qaf ) á sér enga hliðstæðu á þýsku og ensku.

Þar sem nafnið hefur tvö hljóð sem eru framandi fyrir þýsku (og mörg önnur tungumál) (ávarpað Qaf og ʿAin ), er réttur framburður erfiður fyrir arabíska sem ekki er móðurmál. The Qaf ([q], ق ) á að bera fram eins og "suppositorium-k" (á þeim stað þar sem ach hljóðið er komið fyrir í venjulegu þýsku og svissnesku þýsku), Ain ([ʕ], ع ) er raddbólga í koki eða koki sem fer frá langa sérhljóði a yfir í stutta sérhljóða i . Hins vegar kemst maður nálægt arabískum framburði þegar maður ber fram fyrsta samhljóminn ( q / k ) sem k; Eftirfarandi a og i eru töluð sem tvíhljóð , þó að a sé hægt að tala miklu lengur en i . I er hægt að tala eins stutta E til að líkja eftir áhrifum Ain. Áherslan er á fyrsta atkvæði. (Þetta leiðir til framburðar al kaaida eða al kaaeda , áherslan í hverju tilfelli á atkvæði Kaa .)

bakgrunnur

Osama bin Laden stofnandi og leiðtogi al-Qaida þar til hann lést 2. maí 2011

Tilkoma al-Qaeda er tengd upphafi íslamskrar vakningar í upphafi áttunda áratugarins. Hugmyndafræðilega var hreyfingin undir miklum áhrifum af skrifum Sayyid Qutb , einkum bardagahandriti hans Signs on the Path . Með orðum Mohammed Jamal Chalifa (1957–2007), skólafélaga og ættingja Osama bin Laden, mótaði bækur Qutb alla kynslóð hans. Mikilvægasti áhrif innan hugmyndafræði Qutb er var skoðun hans að margir sem kalla sig Múslimar eru í raun God- afneitar.

Frá upphafi níunda áratugarins hefur palestínski guðfræðingurinn Abdallah Azzam beitt sér fyrir því frá Pakistan um fjárhagslegan og persónulegan stuðning við baráttu mujahideen gegn hernámi Sovétríkjanna í Afganistan og jafnframt veitt hugmyndafræðilegan grundvöll fyrir jihadinn í Afganistan. Árið 1983 birti hann fatwa í tímaritinu al-Mudschtamaʿ í Kúveit , þar sem hann gerði það að skyldu hvers múslima að styðja þessa baráttu. Þetta er einnig efni bók hans, sem kom út árið 1984, og ber heitið „Vörn lands múslima er mikilvægasta persónulega skyldan “ ( Ad-difāʿ ʿan arāḍī al-muslimīn ahamm furūḍ al-aʿyān ). [12]

Ásamt Osama bin Laden opnaði Abdallah Azzam þjónustuskrifstofu í Peshawar árið 1984 til að geta tekið að sér, séð um og skipulagt unga menn frá ýmsum arabalöndum sem vildu fara í jihad í Afganistan.

Nafngift

Í bæklingi sem bar yfirskriftina „Vertu með í hjólhýsinu!“ ( Ilḥaq bi-l-qāfila ), hringdi Abdallah Azzam í apríl 1987 til að koma á fót „traustum grunni“ ( qāʿida sulba ) til útbreiðslu íslams. [13] Ári síðar birti hann grein í tímaritinu sínu al- Jihad sem bar yfirskriftina The Firm Base ( al-qāʿida as-sulba ), þar sem hann óttaðist að Bandaríkin gætu síðar „ uppskera ávexti þessa frábæra jihad“. styrkja og „koma í veg fyrir að lög verði sett í samræmi við Guðs bók.“ [14] „Hinn trausti grunnur,“ skrifaði hann, þvertók fyrir alþjóðlegum þrýstingi og hafði ákveðið „að halda áfram þreytandi göngu sinni á leið fullri af blóði, svita og tárum . "Múslimar ættu að styðja við„ trausta grunninn "með peningagjöfum og með eigin skuldbindingu og halda áfram jihadnum" þar til síðasta manneskjan eða þar til við sjáum íslamska ríkið. " [14]

Tjáningin „trausta grunnurinn“ al-qāʿida as-sulba , þekktur í vestri sem „al-Qaida“ í stuttu máli, gaf nafnið á hópi bardagamanna sem vildi halda jihadnum áfram með Osama bin Laden eftir lok Sendinefnd Afganistan og hinir jihadistahóparnir. Hún var nefnd af sýrlenska fæddum bandarískum ríkisborgara Mohammed Loay Bayazid (einnig þekktur sem Abu Rida al Suri), einn af þátttakendum í fundi leiðtoga „arabískra Afgana“ í Peshawar 11. ágúst 1988 , þegar hópurinn var stofnað frá upphafi með nafninu al-Qaeda . [15] „Al-Qaeda“ varð einnig nafnið á æfingastöðinni sem bardagamenn Osama bin Laden störfuðu frá. [16] Osama bin Laden sneri síðar baráttu sinni við viðveru Bandaríkjanna í heimaríki Sádi -Arabíu. Azzam gegndi hins vegar ekki lengur hlutverki. Hann lést í árás í Peshawar árið 1989. [17]

Í kjölfar hryðjuverkaárásanna á sendiráð Bandaríkjanna í Dar-es-Salam og Nairobi 7. ágúst 1998 birtist nafnið „al-Qaeda“ í vestrænum fjölmiðlum í fyrsta skipti. CNN greindi frá því 29. ágúst 1998 um Mohamed Saddiq Odeh , sem sagði FBI frá þjálfunarbúðum alþjóðlega hryðjuverkahópsins „al-Qaeda“, sem bin Laden var að sögn leiddur af. [18] Odeh var dæmdur í lífstíðarfangelsi fyrir þátt sinn í árásum sendiráðsins. [19]

Hugtakið „al-Qaeda“ var einnig notað til að vísa til gagnagrunns sem bin Laden hefur viðhaldið og sýnir alla jihad- bardagamenn sem hafa farið um búðir hans. [20]

uppbyggingu

Skrifstofa verndunar stjórnarskrárinnar gerir ráð fyrir að miðstýrð forysta samtakanna eftir Aiman ​​az-Zawahiri sé ekki lengur möguleg vegna þrýstings í leitinni og lýsir al-Qaeda sem „sýndarstofnun sem hvetur þá sem hlut eiga að máli“ . [21] Aðrir áheyrnarfulltrúar líta einnig á al-Qaeda sem regnhlífarsamtök sem heita að mestu sjálfstæðum frumum með svipaða hugmyndafræði og skarast markmið. Tilvist sem „leiðtogalaust net“ [22] með litlum hópum dreifðum um allt land án stjórnkerfis og meðlimalista er ætlað að gera innrás lögreglu og leyniþjónustu erfiðari.

Hugmyndafræðilegur yfirmaður þessa nets var sádi -arabíski Osama bin Laden þar til hann lést 2. maí 2011. Sú forsenda sem sett var fram í millitíðinni að hann lést í upphafi stríðsins í Afganistan árið 2002 var ekki staðfestur, þar sem bin Laden talaði í myndskeiðum 2004, 2007 og 2009.

Íslamistasamtök hafa starfað í Norður-Afríku síðan 1998 og hafa kallað sig al-Qaeda í Maghreb síðan 2007. Það er ekki formlega samþætt í mannvirki al-Qaeda, heldur er það hugmyndafræðilega tengt.

Meðlimir

Í mörg ár var stofnandi og leiðtogi samtakanna fyrrum byggingarverktakinn Osama bin Laden , sem kom úr áhrifaríkri Sádi -Arabíu fjölskyldu. Orðrómur um að Osama bin Laden væri látinn, sem hafði verið dreift um netið í mörg ár, voru ekki staðfestir fyrr en hann var myrtur 2. maí 2011 í bandarískri aðgerð . Hins vegar er gert ráð fyrir því að bin Laden hafi ekki lengur stýrt samtökunum beint heldur hafi hann tekið við þessu hlutverki af Aiman ​​az-Zawahiri , sem hefur mögulega einnig verið hugmyndafræðilegur yfirmaður netkerfisins síðan þá. [23]

Aðrir stjórnendur fela í sér eða innihalda:

Anwar al-Awlaki var talinn hæsta meðlimur netsins með bandarískan ríkisborgararétt. Hann lést í loftárás í Jemen í september 2011.

Aðrir þekktir meðlimir eru eða voru:

Hugmyndafræði og hvatning

Í grundvallaratriðum er sú hugmyndafræði sem al-Qaeda stendur fyrir öfgakennt form íslamisma , nánar tiltekið Qutbism , sem lítur á jihad gegn meintum ó- eða and-íslamskum löndum, stjórnvöldum, trúfélögum og þjóðernishópum sem eina leiðin til að verja hagsmuni Tákna íslam. Í skilningi skrifa Sayyid Qutb gerir Al-Qaeda ráð fyrir að eina svarið við því að íslam geti ekki sinnt hlutverki sínu í heiminum sé samsæri stórra hluta heimsins gegn íslam, Ísraels, Bandaríkjanna og Vestur -Evrópulönd. Al-Qaeda er einnig sannfærður um að svo framarlega sem Ísrael er til staðar og pólitísk og menningarleg áhrif frá vestrinu hnekki samfélagi múslima, þá sé ekki hægt að sameina íslam.

Al-Qaeda lítur á ýmsar trúarkenningar og skilaboð sem hún tekur frá Kóraninum sem lögmæti fyrir aðgerðir sínar. Í þessu skyni vísar hún aðallega til svonefndrar upprunalegrar myndar íslams, sem samkvæmt túlkuninni beinist að stríðinu gegn hinum vantrúuðu, breytingu þeirra og sameiningu allra múslima undir sameiginlegu kalífati . Í stórum hlutum samtakanna má meðal annars sjá grundvallar gyðingahatur sem stafar af áratuga baráttu við Ísrael. Sumir al-Qaeda meðlimir eins og Mohammed Atta hafa eða höfðu svipaða heimssýn og þjóðernissósíalismi (dæmi: hryðjuverkaárásir 11. september 2001 , þar sem New York var valið meint miðstöð „heims gyðinga“). Í þessari heimsmynd er litið á gyðinga sem ósættanlega vantrúaða eða jafnvel andstæðinga múslima, sem stjórnuðu lýðræðislegu frjálslyndu löndunum og fyrr einnig sósíalískum ríkjum og sneru þeim gegn íslam. Kerfin tvö sem sögð eru hafa búið til og stjórnað af meintum upprunalegum óvin eru valin erkifjendur Al-Qaeda. Al-Qaeda berst síður við þessar tvær hugmyndafræði fyrir það sem þeir gera en fyrir það sem þeir fela í sér: sósíalisma fyrir jafnrétti allra manna, sem hann boðar, og umfram allt fyrir trúleysið sem fylgjendur þeirra og vestræn frjálshyggjulönd hafa valið fyrir samfélag þeirra sem litið er á sem óheft og trúlaus. [3] [5]

Í viðtali árið 1999 sagði Osama bin Laden að það séu engir óbreyttir borgarar fyrir hann og fylgjendur hans, aðeins óvinir og að drepa þá sé heilög skylda allra múslima án undantekninga. [6]

Fyrstu árásirnar voru gerðar á tíunda áratugnum, svo sem sprengjuárásin á World Trade Center árið 1993 . Aðgerðir Clinton-stjórnarinnar gegn hryðjuverkum hófust í kjölfarið og í kjölfar hryðjuverkaárásanna á sendiráð Bandaríkjanna í Dar es Salaam og Naíróbí leiddu þær til loftárása á bækistöðvar al-Qaeda í Súdan og Afganistan. Árið 2000 var árás íslamista á jólamarkaðinn í Strassborg hindrað af hálfu þýskra öryggisyfirvalda. Ekki var hægt að sanna upprunalega grun um tengingu við al-Qaida hryðjuverkanetið fyrir dómstólum. [25] [26] Ástæðan fyrir þessari árásartilraun var sú að Þýskaland, fyrir utan Bandaríkin, er næsti bandamaður Ísraels. Enn fremur, eins og í öðrum Evrópulöndum, er lífsstíllinn sem talinn er leyfilegur, syndugur og dónalegur (ólögmæt kynmök, áfengisneysla, lögleg samkynhneigð) metinn álagning fyrir þá múslima sem búa í Þýskalandi. [4]

Al-Qaeda styðst einnig við áróður , einkum í arabískum og múslímskum samfélögum. Hún lítur á ofbeldisverk sem leið til að sameina alla múslima í „frelsisbaráttunni“ gegn yfirráðum Vesturlanda. Á sama tíma eru hryðjuverk gegn múslimskum borgurum samþykkt sem „samverkamenn“ eða fórnarlömb hryðjuverka af slysni. Samkvæmt síðustu áfrýjun bin Ladens er helsta bardagasvæðið Írak ; mikill meirihluti fórnarlambanna, eins og gerendurnir sjálfir, eru meðlimir íslam. Það sem er nýtt er lögmæti sjálfsvígsárása, sem áður voru ekki útbreiddar vegna trúarbragða.

Al-Qaeda sjálft hefur lítinn stuðning frá Írakum og er sérstaklega studdur af erlendum hryðjuverkamönnum. Samtökin hafa aukið stuðning í Pakistan, Indónesíu og Sádi -Arabíu. Auk stjórnmálaástæðna eins og borgarastyrjaldar sem stendur yfir, hefðbundinnar kúgunar, margra ára hefðar þrælahalds, mansals og kvenfyrirlitningar, þá er litið sérstaklega á strangar túlkanir á íslam eins og Wahhabisma og afturhaldssamri ættmenningu eins og Pashtunwali sem orsök.

Hugsuðir Al-Qaeda vísa einnig til íslamskra leiðbeininga þar sem hvers konar ríki og samfélag utan sharia er ámælisvert og því lögmætt að eyðileggja heim „vantrúaðra“ með hryðjuverkum. Morðingjarnir eru aðallega ungir menn með fátækan bakgrunn. Aðrir morðingjar, einkum þeir sem taka þátt í meiriháttar aðgerðum eins og 11. september 2001, eru hámenntaðir fræðimenn. Sumir leiðtoganna og leiðtoganna, svo sem stofnandinn og táknræni persónan Osama bin Laden, hafa yfirstéttarbakgrunn.

Sérstaklega í Írak eru vestrænir hermenn einnig þekktir sem „ krossfarar “. Bakgrunnurinn er afleiðingar fjöldamorðs í Maarat an-Numan (1098).

Stefnumarkandi markmið

Bounty bæklingur

Endanleg markmið Al-Qaeda eru ekki til skamms tíma; netið býst ekki við því að þeim verði náð í mörg ár eða áratugi. Aðalhvötin er ekki að framfylgja þessum markmiðum sjálfur, heldur að setja keðju atburða í gang sem ætti að lokum að leiða til tilætluðrar niðurstöðu. Vegna þess að harði kjarni al-Qaeda vinnur leynt, þar með talið aðgerðir með fölskum fánum, er erfitt að ákvarða raunveruleg markmið þess. Að auki eru tengsl við aðrar íslamistahreyfingar sem einnig stunda eigin hagsmuni.

Hins vegar hafa Osama bin Laden , Khalid Sheikh Mohammed , Aiman al -Zawahiri og aðrir al -Qaida leiðtogar búið til markmið sem netið reynir að ná með öllum ráðum sem það hefur yfir að ráða.

Al-Qaeda eyðir stórum hluta af viðleitni sinni til stríðs eða jihad gegn Vesturlöndum, þar sem þetta er helsta hindrunin fyrir öllum síðari skrefum vegna efnahagslegrar og valdapólitískrar yfirburða. Það lítur einnig á samvinnu og stuðning sumra vestrænna ríkja (einkum Bandaríkjanna og Frakklands ) frá nokkrum arabalöndum ( Jórdaníu , Sádi -Arabíu , Sameinuðu arabísku furstadæmunum , Líbanon ) sem afskiptum af innri málefnum araba, en tilgangurinn er að sameina koma í veg fyrir íslamska heiminn og styrkja stöðu Ísraels . Al-Qaeda berst þetta stríð fyrst og fremst með hryðjuverkaárásum á borgaraleg skotmörk í marklöndunum til þess að ógna íbúum, koma á óstöðugleika í landinu og skaða efnahaginn. Oft eru ferðamenn einnig skotmark árása í löndum múslima. [3] [6] Náskyld þessu er árásin á útbreiðslu vestrænna lífshátta og útflutning verðmæta til íslamska menningarsvæðisins. Markmiðið hér er að vernda múslímskt samfélag fyrir vestrænum áhrifum (lögfræði sem er ekki byggð á sharíalögum , möguleika múslima fæddra til að velja trú sína frjálslega , jafnrétti kynjanna, konur sem opinbera sig opinberlega, áfengisneyslu, löglega samkynhneigð, ólögmæt samfarir, ...). [6]

Í millitíðinni eru tilætluð niðurstöður, til viðbótar við árangursríka framkvæmd hryðjuverkaárása, staðsetning svefns í andstæðum mannvirkjum, ef mögulegt er í lykilstöðum eða ráðning á svipuðu fólki sem er þegar í samsvarandi stöðum (t.d. Nidal Malik Hasan ) og alþjóðlega sameininguna og tengslamyndun hreyfinga og hópa íslamista og jihadista. (Náið samband við ráðamenn á staðnum eins og talibana , skipulagningu sameiginlegra aðgerða og samræmdar aðgerðir með hryðjuverkasamtökum sem þegar hafa verið samþætt í netkerfinu eins og Laschkar e-Taiba eða Abu Sajaf ).

Al-Qaeda berst einnig gegn öllum félagasamtökum sem ógna al-Qaeda og markmiðum þess. Þetta á sérstaklega við um Interpol og Sameinuðu þjóðirnar . Þetta er aðallega vegna þess að Sameinuðu þjóðirnar, sem varðveitandi núverandi aðstæðna og með friðarviðleitni sinni, stefna markmiðum al-Qaeda í hættu. Til dæmis hjálpuðu áætlanir Sameinuðu þjóðanna í Sómalíu, svo sem friðarverkefnin UNOSOM I , UNOSOM II , og bráðabirgðastjórn Sómalíu SÞ í upphafi tíunda áratugarins, til að koma í veg fyrir að íslamistahreyfingin, sem tengd er al-Qaeda í Sómalíu, tæki fulla stjórn á landi. Að auki hafa Sameinuðu þjóðirnar samþykkt fjölmargar ályktanir um að stemma stigu við alþjóðlegri hryðjuverkum al-Qaeda. (Skylda aðildarríkja SÞ til að framfylgja refsiaðgerðum gegn einstaklingum sem tengjast al-Qaida, lista yfir meðlimi al-Qaida, notkun ISAF , ákvæðum gegn útbreiðslu gereyðingarvopna ). [27]

Stofnanir allra þessara aðgerða eru oft íslamísk ríki eins og Súdan eða Afganistan í fortíðinni eða afskekkt ættkvíslasvæði eins og nú Norður -Jemen eða Pashtun -svæðið og önnur svæði í Pakistan , þar sem þau eru leynt studd af pakistönsku leyniþjónustunni ISI , sem hefur verið síast inn af íslamistum. Í mörgum tilfellum eru bækistöðvarnar einnig í stórum borgum eins og Lahore, Karachi eða Bagdad. Í örfáum tilvikum er alþjóðleg stjórnstöð stórra aðgerða staðsett í vestrænum stórborgum, svo sem hryðjuverkaárásunum 11. september 2001 í Hamborg eða þeim árásum á áætlunarflug yfir Atlantshafið í London. Eins og í misheppnuðum árásum í Þýskalandi árið 2007, starfa aðrar al-Qaeda frumur úr þorpi í Sauerland og eru aðeins tengdar við restina af netinu í gegnum tengifulltrúa. Engu að síður eru bækistöðvar í íslamistaríkjum hagstæðastar fyrir al-Qaeda, en síðan loftárásir Bandaríkjamanna á skotmörk í Súdan og Afganistan árið 1998 og fall talibana 2001, hafa þær ekki lengur haft neinar undirstöður samþykktar af stjórnvöldum (a.m.k. enginn þekktur) til ráðstöfunar. Þess vegna er eitt af meginmarkmiðum al-Qaeda að stuðla að uppsetningu íslamskra stjórnvalda í pólitískum óstöðugum múslimaríkjum til að geta notað þær sem grunn fyrir allar síðari aðgerðir.

Eitt mikilvægasta markmiðið er að steypa konungsfjölskyldu Sádi-Arabíu af stóli [28] og öllum öðrum stjórnvöldum í aðallega múslimaríkjum sem eru ekki undir stjórn íslamskra meginreglna eða vinna með eða eru vinir óveldisstjórna ( Jórdanía , Pakistan , Egyptaland ...) Framfylgd íslamskra laga ( Sharia ) byggð á Kóraninum í öllum múslimaríkjum.

Frá því snemma á tíunda áratugnum hefur al-Qaeda verið í nánu sambandi við aðskilnaðarsamtök múslima þar sem markmið þeirra skarast við markmið bin Ladens. Litið er á að öll svæði múslima og svæði frá aðallega trúlausum löndum ( Mindanao frá Filippseyjum , Dagestan , Tsjetsjeníu , Ufa og Tatarstan frá Rússlandi , Ogaden frá Eþíópíu , Kosovo frá Serbíu ...) teljist mikilvægt skref í átt til sameiningar. Íslam . Í Bosníustríðinu voru mörg grimmdarverk framin af Mujahideen , meðal annars undir forystu æðsta yfirmanns Bosníuhersins , Rasim Delić , gegn Serbum og Króötum í Mið -Bosníu og Ozren -svæðinu, sjá Mujahideen í Bosníustríðinu . Undir skipun Osama bin Laden börðust stuðningsmenn al-Qaeda með her Bosníu í fremstu víglínu meðan á stríðinu stóð. [29] Stuðningsmenn Al-Qaeda börðust einnig við hlið KLA í Kosovo.

Á þessum tímapunkti vonast al-Qaeda til þess að Vesturlönd hafi þegar verið sigrað hernaðarlega og séu efnahagslega á jörðu niðri, svo að þeir búist við því að hafa frjálsar hendur fyrir allar frekari aðgerðir:

  • Umfram allt eyðileggingu Ísraelsríkis og brottvísun eða útrýmingu íbúa Gyðinga.
  • Fyrri útrýmingu eða veikingu verndarveldisins USA og bandamanna þeirra ( Frakklands , Stóra -Bretlands , Þýskalands , Ítalíu ...) sem hugsanleg verndarveldi. [6]
  • Endurheimt allra svæða sem nokkurn tíma voru múslimar ( Andalúsía , Krímskaga ...)
  • Endurheimt allra svæða sem nokkurn tíma voru undir stjórn íslamskra ráðamanna (Indlandi, Portúgal, Spáni að frádregnum Asturíu, Sikiley, Sardiníu, Korsíku, hlutum Austur -Afríku). [6] [30]
  • Og að lokum sameining allra þessara landa og svæða í hnattrænt kalífat sem stjórnað er af íslömskum lögum fyrir alla rétttrúnaðarmenn. [3] [4] [5] [6]

Skráðar árásir

Vegna mikils fjölda hryðjuverkaárása sem Al-Qaeda eða skyldar stofnanir hafa framið og þá staðreynd að al-Qaeda er engan veginn alltaf skuldbundinn þeim er nánast ómögulegt að gera heildarlista yfir þær árásir sem hann hefur framið. Að auki eru margar, oft að mestu óþekktar, hnyttnar árásir, svo sem aðgerðir Bojinka . Eftirfarandi listi inniheldur því aðeins einstakar árásir sem þekktar eru hér á landi. Talið er að raunverulegur fjöldi hryðjuverkaárása sem hreyfingin hafi framið um heim allan séu nokkur þúsund.

Það er varla hægt að ákvarða fjölda fórnarlamba al-Qaida árásanna. Líklegt er að hryðjuverkaárásirnar í Írak , Afganistan , Pakistan , Norður-Afríku , Indlandi og Suðaustur-Asíu , einkum þúsundir al-Qaeda sjálfs eða samtaka þeirra, hafi drepið hátt í fimm stafa fjölda fólks. Fjöldi fórnarlamba sem krafist er í stríðum af völdum al-Qaida, og einkum borgarastyrjaldar , er mun meiri.

Der Terrorgruppe al-Qaida zugeschriebene Anschläge (Stand: November 2009)

1991

  • November 1991: Der portugiesische Konvertit Paulo Jose de Almeida Santo verübt ein Attentat auf den ehemaligen König Afghanistans Mohammed Zahir Schah in seinem Exil in Rom, um zu verhindern, dass dieser nach Afghanistan zurückkehren und eine neue Regierung anführen könnte. Das Attentat schlug fehl. [31]

1993

  • 26. Februar 1993: Bombenanschlag auf das World Trade Center 1993 in New York : Sechs Tote, ca. 1.000 Verletzte. Ziel des Anschlags war es, mit der in der Tiefgarage detonierenden Bombe die beiden Zwillingstürme samt Zehntausenden darin arbeitenden Menschen und Tausenden Touristen auf die Stadtmitte Manhattans stürzen zu lassen. Trotz der enormen Sprengkraft der Bombe hielt die Struktur des Gebäudes stand. Die Tiefgarage sowie Büros der unteren Stockwerke wurden weitgehend zerstört. Wäre der Anschlag wie geplant abgelaufen, hätte es bis zu 100.000 Tote gegeben.
  • 24. Juni 1993: In New York wird nach dem Anschlag auf das World Trade Center ein Terroranschlag auf das UN-Hauptquartier , die George-Washington-Brücke , das FBI-Hauptquartier in New York und weitere Ziele vereitelt. Die Verhafteten waren Mitglieder der ägyptischen, von al-Qaida finanziell unterstützten Organisation Gamaa Islamija . Wäre der Anschlag ausgeführt worden, hätten möglicherweise mehrere tausend Menschen ihr Leben verloren. [32] Bei den Vorbereitungen für den Anschlag auf das UN-Gebäude unterstützten sudanesische Diplomaten die Planungen. [33]

1994

  • 10. Dezember 1994: Anschlag auf den Philippine-Airlines-Flug 434 . Dem Piloten gelingt es, die schwer beschädigte Maschine zu landen. Ein Toter, zehn Verletzte.

1995

  • 5. September 1995: Operation Bojinka wird im Vorfeld vereitelt. Geplante Ermordung von 4000 Flugzeugpassagieren durch die Sprengung von elf Passagiermaschinen über dem Pazifik , Mordplan gegen den Papst Johannes Paul II. und Tausende Jugendliche durch 20 Selbstmordattentäter während des von vier Millionen Gläubigen besuchten Weltjugendtags in Manila.
  • 13. November 1995: Sprengstoffanschlag auf eine US-Militäreinrichtung in Riad (Saudi-Arabien), es werden sieben Menschen getötet.

1996

Anschlag auf den Khobar Tower 1996 in Zahran, nahe einem Luftwaffenstützpunkt der USA und Saudi-Arabiens
  • 25. Juni 1996: Sprengstoffanschlag mit einem LKW auf den Khobar Tower nahe dem saudisch-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt in Zahran (Saudi-Arabien). 19 Tote, 64 Verletzte.

1997

1998

Bombenanschlag auf die US-Botschaft in Nairobi, 1998

1999

2000

  • 12. Oktober 2000: Anschlag auf die USS Cole (DDG-67) im Hafen von Aden ( Jemen ), 17 Tote und 39 Verletzte.
  • 24. Dezember 2000: Bei landesweiten Bombenanschlägen gegen christliche Kirchen in Indonesien am Weihnachtsabend werden nach Behördenangaben mindestens 18 Menschen getötet und 100 verletzt. Die Anschläge wurden verübt von al-Qaida und Jemaah Islamiyah . [38] [39] [40]
  • 30.–31. Dezember 2000: Bei einer Serie von Bombenanschlägen sterben in Manila mindestens 22 Menschen, 100 werden zum Teil schwer verletzt. Die Anschläge wurden ausgeführt von der Abu Sajaf . [41]
Zerstörungen in New York nach den Anschlägen vom 11. September

2001

  • 9. September 2001: Selbstmordattentat im afghanischen Pandschschirtal auf Ahmad Schah Massoud , der wenig später seinen Verletzungen erliegt. [42]
  • 11. September 2001: Terroranschläge in den Vereinigten Staaten , knapp 3.000 Tote, die Zahl der akut Verletzten liegt bei weit über 6.000, ihre genaue Zahl ist allerdings unbekannt. 17.410 Menschen konnten aus dem brennenden World Trade Center entkommen. Weitere Umstände retteten vielen Menschen das Leben; so kam das Flugzeug, das vermutlich in das Kapitol stürzen sollte, dort nie an, und die Maschine, die in das Pentagon gesteuert wurde, schlug in einen wegen Umbauarbeiten kaum genutzten Gebäudeteil ein.
  • 13. September 2001: Ein Plan zum Angriff auf die US-Botschaft in Paris wird vereitelt.
  • 1. Oktober 2001: Bei fünf Bombenanschlägen auf einen Komplex von Verwaltungsgebäuden in Srinagar werden 38 Menschen getötet. Ausgeführt von Jaish-e Mohammed . [43] [44]
  • 29. Oktober 2001: Bei einem Massaker in einer Kirche im pakistanischen Bahawalpur werden 16 Menschen getötet.
  • 9. Dezember 2001: In Singapur wird ein Plan für massive Terroranschläge mit 17 Tonnen Sprengstoff und Chemikalien vereitelt. Vier Tonnen davon standen den Terroristen bereits zum Zeitpunkt der ersten Antiterroraktion der Behörden zur Verfügung. Bis Ende Dezember wurde die schon seit 1993 in Singapur aktive Schläfer -Zelle größtenteils verhaftet. Ziele waren die amerikanische und die israelische Botschaft, die Britische und Australische High Commission sowie mehrere Bürogebäude und Wolkenkratzer im Finanzdistrikt. [45]
  • 22. Dezember 2001: Während des American-Airlines-Fluges 63 versucht der britische Staatsbürger Richard Reid die auf dem Weg nach Miami befindliche Maschine zwei Stunden nach dem Start vom Pariser Flughafen in die Luft zu sprengen. Er wird von Flugbegleiterinnen und Passagieren überwältigt.

2002

  • 5. Januar 2002: Britische Behörden vereiteln einen Terroranschlag auf die Londoner U-Bahn. Laut Polizei planten die Terroristen auch, die biologische Waffe Rizin einzusetzen. [46] [47]
  • 23. Januar 2002: In Pakistan wird der US-Journalist Daniel Pearl entführt und etwa sechs Tage später ermordet.
  • 17. März 2002: Anschlag mit Handgranaten auf eine Kirche in Islamabad (Pakistan), fünf Tote.
  • 11. April 2002: Bombenanschlag auf die al-Ghriba-Synagoge in Djerba ( Tunesien ), 19 Tote, darunter 14 Deutsche.
  • 8. Mai 2002: Bei einem Attentat auf Ingenieure aus Frankreich sterben in Karatschi (Pakistan) 14 Menschen.
  • 14. Mai 2002: Nach einem Anschlag auf einen Touristenbus im indischen Kaluchak in der Kaschmirregion verüben mehrere Mitglieder der Laschkar e-Taiba ein Massaker in einer Wohnsiedlung, 31 Tote. [48] [49]
  • 14. Juni 2002: Bei einem Autobombenanschlag vor dem US-Konsulat in Karatschi sterben zwölf Menschen.
  • 5. September 2002: Bei einem Autobombenanschlag in Kabul (Afghanistan) sterben 26 Menschen; der afghanische Präsident Karsai überlebt knapp.
  • 2. Oktober 2002: Bei einer Anschlagsserie in Zamboanga City auf den Philippinen werden elf Menschen getötet und 180 verletzt. Ausgeführt von der Abu Sajaf.
  • 6. Oktober 2002: Bei einem Angriff auf den französischen Öltanker Limburg in Jemen stirbt ein Mensch.
  • 12. Oktober 2002: Bei den Bombenanschlägen gegen Diskotheken in Bali ( Indonesien ) sterben 202 Menschen, hauptsächlich Touristen, die meisten davon Australier.
  • 28. Oktober 2002: In Amman ( Jordanien ) wird ein amerikanischer Entwicklungshelfer erschossen.
  • 28. November 2002: Anschläge auf israelische Touristen im kenianischen Mombasa . Bei einem Autobombenanschlag auf ein Hotel werden 16 Menschen getötet und 80 verletzt. Gleichzeitig versuchen mehrere Männer ein israelisches Passagierflugzeug mit Strela-2-Raketen abzuschießen.
  • 21. Dezember 2002: Anschlag auf eine Bahnstrecke im indischen Kurnool, 20 Tote, 80 Verletzte. Ausgeführt von Laschkar e-Taiba
  • 30. Dezember 2002: In Dschibla ( Jemen ) werden drei amerikanische Ärzte erschossen.

2003

  • 5. März 2003: Bombenanschlag auf den Davao City Airport mit 21 Toten und 148 Verletzten.
  • 12. Mai 2003: Bei einem Anschlag auf ein Wohnquartier von Ausländern in Riad (Saudi-Arabien) starben 35 Menschen.
  • 14. Mai 2003: Bei einem Anschlag in einem Gerichtsgebäude im Jemen starben vier Menschen.
  • 16. Mai 2003: Bei fünf Anschlägen auf ausländische und jüdische Einrichtungen in Marokko starben neben den Attentätern weitere 32 Menschen.
  • 7. Juni 2003: Bei einem Anschlag auf einen Bus der deutschen Bundeswehr starben in Afghanistan vier deutsche Soldaten.
  • 5. August 2003: Vor einem Hotel in Jakarta starben zwölf Menschen durch einen Anschlag.
  • 7. August 2003: Bombenanschlag mit einem Lastwagen auf die Jordanische Botschaft in Bagdad , 17 Tote und 40 Verletzte.
  • 19. August 2003: Bei einem Selbstmordanschlag auf das UNO -Hauptquartier in Bagdad werden 22 Menschen getötet und 100 verletzt. [50] [51] [52]
  • 29. August 2003: Bei einem Autobombenanschlag auf die schiitische Imam-Ali-Moschee werden mehr als 125 Menschen getötet und über 500 verletzt.
  • 8. November 2003: Bei einem Anschlag auf ein Wohnquartier von Ausländern in Saudi-Arabien starben 18 Menschen.
  • 12. November 2003: Bei einem Anschlag auf italienische Soldaten in Nasiriya werden 28 Menschen getötet, darunter 17 italienische Soldaten, ferner 103 Verletzte. [53]
  • 15. November und 20. November 2003: Bei insgesamt vier Anschlägen in Istanbul , von denen jeweils zwei zeitgleich erfolgen, sterben insgesamt 57 Menschen und über 700 werden verletzt. Ziele waren jüdische Synagogen sowie britische Einrichtungen.
Die höchsten zivilen Opferzahlen forderten die von der Bewegung verübten Anschläge im Irak
Anschlagsserie in Bagdad am 4. Dezember 2004

2004

  • 2. Februar 2004: Im nordirakischen Erbil wird bei zwei Selbstmordanschlägen auf eine Veranstaltung ein bedeutender Teil der kurdischen Politführung sowie zahlreiche Besucher getötet. Der Anschlag galt der Kurdischen Demokratischen Partei und der Patriotischen Union Kurdistans welche nach dem Ende des Saddam Hussein Regimes gerade eine stark ausgeprägte Selbstverwaltung übernahmen. Insgesamt werden 117 Menschen getötet und 133 verletzt.
  • 27. Februar 2004: Anschlag auf die SuperFerry 14 ; in der Bucht von Manila wird durch einen Bombenanschlag die philippinische Fähre SuperFerry 14 mit 900 Passagieren an Bord versenkt. Es gab 116 Tote. Ausgeführt wurde der Anschlag von der Abu Sajaf . [54]
  • 2. März 2004: Während des schiitischen Aschura -Festes werden in einem international geplanten Terroranschlag in Kerbela und Bagdad 178 Menschen ermordet und über 500 verletzt. Dieser verheerende Anschlag an diesem für die Schiiten so empfindlichen Tag noch dazu ausgerechnet in Kerbela wird als einer der Hauptgründe für die spätere Eskalation der Gewalt zwischen den Bevölkerungsgruppen im Irak gesehen.
  • 11. März 2004: Bei Anschlägen auf vollbesetzte Pendlerzüge in Madrid sterben 191 Menschen. 2051 werden verletzt. Drei Bomben werden entschärft. Eine davon hätte über genug Sprengkraft verfügt, um den Madrider Hauptbahnhof Atocha komplett zu zerstören.
  • 13. Mai 2004: Bei Anschlägen in Kerbala und Najaf werden 67 Menschen getötet und 100 verletzt. [55]
  • 18. Juni 2004: In Bagdad werden bei einem Anschlag auf ein Rekrutierungsbüro der irakischen Armee 35 Zivilisten getötet und 145 verletzt. [56]
  • 24. Juni 2004: Bei einem Anschlag auf US-Soldaten, die Süßigkeiten an irakische Kinder verteilen, werden 41 Menschen (darunter 35 Kinder) getötet und 141 (darunter viele US-Soldaten) verletzt. [57] [58]
  • 14. September 2004: Bei einem Anschlag auf das Polizeihauptquartier in Bagdad werden 47 Menschen getötet und 114 verletzt. [59]
  • 7. Oktober 2004: In Taba und Ra's Schaitan ( Moon Island Village ) wurden 34 Menschen ermordet.

2005

  • 7. Juli 2005: Anschläge auf Londoner U-Bahn-Stationen und Busse . Es wurden mindestens 56 Menschen getötet und mindestens 700 weitere verletzt. Ob eine Verbindung der in England lebenden Attentäter zu al-Qaida bestand, ist bis heute ungeklärt. [60]
  • 16. Juli 2005: Ein Selbstmordattentäter zündet in Mussayyib im Irak auf einem menschenbefüllten Markt seine Sprengstoffweste, direkt neben einem Gastanklastwagen. 100 Menschen sterben und 150 weitere werden verletzt. [61]
  • 23. Juli 2005: Drei Anschläge in Scharm El-Scheich in Ägypten ab 01:15 Uhr. Mindestens 88 Menschen starben bei einer Explosion einer Autobombe. Unter den Opfern befinden sich hauptsächlich Touristen, da die Autobombe in einem Hotel explodiert. Im März 2011 tauchte im Internet ein Memo auf, das sich so lesen lässt, dass die Anschläge nicht von der zuvor unbekannten Abspaltung von al-Qaida verübt wurden, die sich zu den Anschlägen bekannt hatte, sondern von einer „geheimen politischen Abteilung“ des ägyptischen Innenministeriums. Ob dieses Memo echt ist, konnte bislang jedoch nicht geklärt werden. [62]
  • 19. August 2005: Die Abdallah-Azzam-Brigaden übernehmen die Verantwortung für die Raketenangriffe auf US-Kriegsschiffe und die israelische Stadt Eilat .
  • 28. August 2005: Im Süden der Philippinen kommt es zu einem Bombenattentat auf eine Personenfähre, bei dem mindestens 30 Personen verletzt werden. Die Behörden gehen davon aus, dass die al-Qaida nahestehende Abu-Sayyaf-Gruppe hinter dem Anschlag steht.
  • 14. September 2005: Bei einem Anschlag auf Arbeitssuchende in Bagdad werden 160 Menschen getötet und 570 verletzt. Ziel waren laut al-Qaida Schiiten.
  • 1. Oktober 2005: Anschlag von Bali 2005 . Auf Bali sterben bei einem Bombenanschlag 23 Menschen, 129 werden verletzt.
  • 29. Oktober 2005: Bombenanschläge in Delhi ; bei drei Anschlägen werden im indischen Delhi 62 Menschen getötet und 210 verletzt. Ausgeführt wurden diese von der Laschkar e-Taiba. [63]
  • 2. November 2005: In Bagdad werden bei zwei Autobombenanschlägen 74 Menschen getötet und über 100 verletzt.
  • 9. November 2005: Explosionsserie in drei jordanischen Luxushotels mit ca. 67 Toten und rund 300 Verletzten.
Ein zerstörter Zug in Mumbai nach den Bombenanschlägen 2006
Zielflüge für die geplanten Anschläge am 10. August 2006

2006

  • 24. April 2006: Anschlag gegen Touristen im ägyptischen Dahab . 23 Tote und etwa 80 Verletzte. [64]
  • 7. Juli 2006: In New York wird eine Gruppe von al-Qaida verhaftet, die vorhatte, die Verkehrstunnel unter dem Hudson River zu sprengen und so zu überfluten. Dieser Plan kippte allerdings bereits innerhalb der Terrorzelle, da sich die Tunnel im Hartgestein befindet und der Anschlag als unmöglich gilt, sodass die Wahl anderer Ziele als wahrscheinlicher angesehen wurde. [65]
  • 11. Juli 2006: Bei einer synchron ablaufenden Terrorwelle im indischen Mumbai werden nach offiziellen Angaben 209 Fahrgäste der Mumbaier Nahverkehrszüge getötet und 714 verletzt. [66]
  • 31. Juli 2006: Versuchte Bombenanschläge vom 31. Juli 2006 ; ein Terroranschlag auf zwei Züge in Köln scheitert aufgrund eines technischen Defektes der beiden Kofferbomben.
  • 10. August 2006: Vereitelte Anschläge auf transatlantische Linienflüge ; ein Terroranschlag auf transatlantische Linienflüge wird von der britischen Polizei vereitelt. Der Plan der 25 Islamisten war es, sieben vollbesetzte große Linienmaschinen mit im Handgepäck verstecktem flüssigen Sprengstoff über dem Atlantik zu sprengen, so die etwa 3200 Passagiere zu töten und somit die Terroranschläge am 11. September 2001 zu übertreffen.

2007

  • 18. April 2007: In Bagdad werden bei einer verheerenden Anschlagserie etwa 200 Menschen getötet, darunter 140 auf dem al-Sadiya Markt. 251 werden verletzt. [67]
  • 18. Februar 2007: Bei einem Anschlag auf den indisch-pakistanischen Samijhauta Express werden 68 Menschen getötet und 50 verletzt. Verdächtigt werden Laschkar e-Taiba und Jaish-e Mohammed .
  • 29. Mai 2007: In Bagdad werden bei einem Terroranschlag 82 Menschen getötet und 138 verletzt. [68]
  • 2. Juli 2007: Im Jemen werden bei einem Anschlag auf spanische Touristen 10 Menschen getötet.
  • 29.–30. Juni 2007: Terroranschläge im Vereinigten Königreich im Sommer 2007 . Vereitelte Autobombenanschläge in London und gescheiterter Anschlag auf den Flughafen Glasgow.
  • 26. Juli 2007: In Bagdad werden bei mehreren Bombenanschlägen und Raketenangriffen 92 Menschen getötet und 127 verletzt.[69]
Der Anschlag von Sindschar war der Opferreichste in der irakischen Geschichte
  • 14. August 2007: Anschlag von Sindschar . Bei einem Anschlag auf die jesidisch gläubige Minderheit im Nordirak wurden in den beiden Dörfern Qahtaniya und Jazeera 796 Menschen getötet und 1562 verletzt. Nach mehreren vorhergegangenen Massakern an Jesiden war die Region von Mangel an Lebensmittel und medizinischer Versorgung betroffen. Daraufhin versprachen die Regionalverwaltung und die Amerikaner, Lebensmitteltransporter zu schicken. Dies nutzen die Terroristen für einen Anschlag, bei dem ein Selbstmordattentäter einen als Lebensmitteltransporter getarnten, jedoch mit mehreren Tonnen Sprengstoff beladenen Laster in das Dorf fuhr und in der wegen erwarteter Hilfspakete angesammelten Menge in die Luft sprengte. Als Rettungskräfte ankamen wurden auf diese und in dem nahen Jazeera weitere Anschläge verübt. Als Drahtzieher der Anschläge gilt der wenige Monate später durch einen amerikanischen Luftangriff getötete al-Qaida-Führer Abu Mohammad al-Afri . [70]
  • 25. August 2007: Bei zwei Bombenanschlägen im indischen Hyderabad werden 42 Menschen getötet und 54 verletzt.
  • 4. September 2007: In Deutschland wird ein Terroranschlag mit 700 Kilo Sprengstoff vereitelt. Anschlagsziele waren der Flughafen Frankfurt am Main , der Luftwaffenstützpunkt Ramstein sowie mehrere Diskotheken und Bars. Die drei Hauptverdächtigen wurden in Oberschledorn in Medebach verhaftet. Bei dem Anschlag hätten vermutlich hunderte Menschen ihr Leben verloren.
  • 6. November 2007: Bei einem Anschlag auf eine Delegation afghanischer Parlamentarier während eines Besuchs in einer Zuckerfabrik in Baghlan werden über 100 Menschen getötet, darunter dutzende afghanische Politiker und 59 Schulkinder. [71]
  • 11. Dezember 2007: Anschlag auf UNO-Gebäude in Algier mit 60 Toten, verübt von al-Qaida im Maghreb [72]
  • 27. Dezember 2007: Attentat auf die pakistanische Oppositionsführerin Benazir Bhutto . Dass al-Qaida die Verantwortung trägt, wurde unmittelbar nach dem Anschlag von Seiten der pakistanischen Regierung unter Pervez Musharraf behauptet. Vertreter von al-Qaida weisen das von sich. Oppositionspolitiker, auch Vertreter der Pakistanischen Volkspartei der Bhutto vorstand, vermuten das Militär bzw. den Geheimdienst hinter dem Mord. [73]
Einer der Tatorte in Mumbai nach den Angriffen vom 26.–29. November 2008

2008

  • 17. Februar 2008: Bei den offiziell schwersten Terroranschlägen in Afghanistan seit 2001 werden über 100 Menschen getötet. [74]
  • 13. Mai 2008: In Jaipur werden bei Anschlägen 80 Menschen getötet und 216 verletzt. [75] Verübt wurden die Anschläge von Harkat-ul-Jihad-al-Islami oder Indian Mujahideen.
  • 26. Juli 2008: Durch über 20 Bombenexplosionen im indischen Ahmedabad werden 56 Menschen getötet und 200 verletzt. Verübt wurden die Anschläge von Harkat-ul-Jihad-al-Islami.
  • 17. September 2008: Simultane Anschläge auf die US-Botschaft im Jemen; dabei gab es 19 Tote und 16 Verletzte. [76]
  • 20. September 2008: Bombenanschlag auf das Marriott-Hotel in Islamabad ; es sterben 54 Menschen; 266 werden verletzt.
  • 26. bis 29. November 2008: Anschläge am 26. November 2008 in Mumbai ; bei einer Serie von Bombenanschlägen, Massakern, Geiselnahmen und Gefechten werden in der indischen Millionenmetropole Mumbai 174 Menschen getötet und 239 verletzt. Insgesamt detonierten 17 Bomben. Die Täter eröffneten mehrmals das Feuer auf Menschenmengen und töteten Geiseln allein wegen ihrer Religionszugehörigkeit. Unter den Toten befanden sich auch 18 indische Polizisten und 28 ausländische Staatsangehörige. Erst drei Tage nach Beginn der Angriffe erklärt die Polizei den letzten Tatort als gesichert.

2009

  • 23. April 2009: Im irakischen Muqdadiyah werden bei zwei Selbstmordanschlägen 76 Menschen getötet und 103 verletzt, hauptsächlich iranische Staatsbürger. [77]
  • 18. Juni 2009: Im somalischen Beledweyne werden bei einem Anschlag 35 Menschen getötet, darunter auch der somalische Sicherheitsminister, der Botschafter bei der Afrikanischen Union sowie zahlreiche Diplomaten. Verantwortung für den Anschlag übernahm die al-Schabaab .
  • 19. August 2009: Bei mehreren Terroranschlägen zum Jahrestag des Bombenanschlags auf das UN-Gebäude in Bagdad 2003 verlieren in der irakischen Hauptstadt 101 Menschen ihr Leben, 563 werden verletzt. [78]
  • 25. Oktober 2009: In Bagdad starben bei Anschlägen 155 Menschen, 500 werden verletzt. [79]
  • 28. Oktober 2009: Bei einem Angriff auf ein UN -Gebäude in Kabul werden 11 Menschen getötet.
  • 5. November 2009: In Fort Hood , USA, werden 13 Menschen erschossen und 32 verletzt. Nidal Malik Hasan hatte direkten Kontakt zu al-Qaida. [80]
  • 3. Dezember 2009: Bei einem Anschlag auf ein Hotel in Mogadischu werden 17 Menschen getötet, darunter drei Minister der somalischen UNO-Übergangsregierung. Diese verdächtigt die al-Schabaab.
  • 25. Dezember 2009: Detroiter Anschlag ; in Detroit , USA, versucht ein 23-jähriger Nigerianer ein Passagierflugzeug am Weihnachtsmorgen über einem Wohngebiet in die Luft zu sprengen. Er wird von Passagieren und der Besatzung überwältigt.
  • 30. Dezember 2009: Selbstmordanschlag auf das Camp Chapman ; ein Doppelagent, der jordanische Arzt Homam Khaleel Mohammad Abu Malla, sprengt sich auf dem Gelände der Militärbasis nahe Chost in die Luft, das Attentat fordert insgesamt sieben Todesopfer, ua die Leiterin der Basis, Jennifer Lynne Matthews .

2010

  • 23. bis 24. April 2010: In Bagdad sterben bei mehreren Terroranschlägen mindestens 85 Menschen; 145 werden verletzt.
  • 1. Mai 2010: Versuchter Anschlag am Times Square ; versuchter Autobombenanschlag in New York mit Verbindungen zu den pakistanischen Taliban.
  • 10. Mai 2010: Bei einer landesweiten Terrorwelle im Irak werden über 100 Menschen getötet und mindestens 350 verletzt. [81]
  • 28. Mai 2010: In Lahore werden bei zwei Anschlägen auf Moscheen der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Pakistan mindestens 98 Menschen getötet und 120 verletzt. [82]
  • 11. Juli 2010: Während des Finales der Fußball-Weltmeisterschaft sterben in der ugandischen Hauptstadt Kampala 74 Menschen bei zwei Bombenanschlägen. Kurz darauf bekennt sich die al-Schabaab zu den Anschlägen.
  • 24. November 2010: In der Schiitenregion Nordjemens werden 23 Menschen getötet. [83]

2015

Insgesamt wurden von der al-Qaida-Bewegung mindestens ca. 5000 westliche Zivilisten getötet. Laut Bundeskriminalamt wurden 70.000 Kämpfer in al-Qaida-Lagern ausgebildet.

Die arabischen Opfer im Irak und dessen Nachbarländern, die bei al-Qaidas angeblichem Kampf gegen die USA getötet werden, sind allerdings meist nicht Teil der Statistiken. Inzwischen wird vermutet, dass die Zahl der Opfer in den arabischen Ländern um ein Vielfaches höher liegt als in Europa oder Amerika.

Al-Qaida nach dem Arabischen Frühling

Nach den Umstürzen und Unruhen in diversen arabischen Ländern ab Jahresende 2010/Jahresbeginn 2011 veränderte sich die Struktur von al-Qaida grundlegend. [84] Al-Qaida-Regionalfilialen, etwa al-Qaida im Islamischen Maghreb, nutzten die Revolutionswirren und versorgten sich aus unbewachten Waffendepots wie sie auch die teils recht unbewachten Grenzen, etwa zwischen Algerien und Tunesien oder zwischen Tunesien und Libyen, und den dadurch neu gewonnenen Bewegungsspielraum nutzten.

Zudem entstanden diverse islamistische Gruppierungen und Netzwerke, die keinen, oder in teils auch keinen offenen, organisatorischen Bezug zu al-Qaida vorwiesen und die sich oft den Namen Ansar al-Scharia (Unterstützer der Scharia) gaben. Das Spektrum der Gruppierungen war nun deutlich breiter als zuvor, was wiederum zu vielerlei Diskussionen über Taktiken und Ausrichtungen der Bewegung führte. Zum einen wurde darüber diskutiert, ob und wenn ja, in welcher Form, man sich an parlamentarischen Prozessen beteiligen soll. Zum anderen wurde erkennbar, etwa in Äußerungen von Muhammad al-Zawahiri, Bruder des al-Qaida-Führers Aiman al-Zawahiri, dass die islamistische Bewegung nun den Zeitpunkt für gekommen sah, sich um die Errichtung islamischer Staaten und Gesellschaften zu kümmern, anstatt sich allzu stark auf den „Fernen Feind“ (westliche Staaten) zu konzentrieren. Einige Gruppierungen, wie Ansar al-Scharia in Tunesien, wollten dazu zunächst den Rückhalt der Bevölkerung gewinnen; andere, eher an al-Qaida orientierte Milizen, sahen weiterhin den bewaffneten Kampf als vorrangiges und jederzeit richtiges Mittel zur Erreichung ihrer Ziele an. Neue Impulse erfuhr die islamistische Bewegung dann vor allem durch den Krieg in Syrien, der immer mehr Attraktivität für nicht-syrische Islamisten gewann.

Während es der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gelang große Gebiete in Syrien und dem Irak einzunehmen, verlor al-Qaida an Bedeutung. al-Qaida-Chef Ayman al-Zawahiri warf in einer Audiobotschaft dem IS-Chef Baghdadi Verleumdung vor, da dieser Lügen über al-Qaida verbreitet hätte und behauptete diese würde die Tyrannei nicht anprangern. Zudem sei es falsch, dass Zawahiri Anschläge auf Schiiten abgelehnt habe. Vielmehr habe er seine Kämpfer im Irak angewiesen, statt mit Anschlägen auf Märkte oder Moscheen Zivilisten zu töten, gegen die vornehmlich schiitischen Sicherheitskräfte im Irak sowie gegen schiitische Milizen zu kämpfen. Zawahiri zeigte sich jedoch auch offen für eine Debatte über Strategien im Dschihad und erklärte, er müsse auf Rat hören. [85]

Regionale Ausprägungen

Siehe auch

Literatur

  • Charles Allen: God's Terrorists, The Wahhabi Cult and the Hidden Roots of Modern Jihad. Little, Brown, London 2006.
  • Milton Bearden: Afghanistan, Graveyard of Empires. In: Foreign Affairs. Vol. 80, No. 6, November/Dezember 2001, S. 17–30.
  • Ruth Bigalke, Marwan Abou-Taam: Die Ideologie Osama bin Ladens. Vom Islamismus zum Djihadismus , in: MHW Möllers/RC van Ooyen (Hrsg.), Politischer Extremismus 1: Formen und aktuelle Entwicklungen, Frankfurt am Main, Verlag für Polizeiwissenschaften, 2007, S. 381–387.
  • Jean-Charles Brisard, Damien Martinez: Das neue Gesicht der Al-Qaida. Sarkawi und die Eskalation der Gewalt. 1. Auflage. Propyläen, Berlin 2005, ISBN 3-549-07266-X .
  • Jason Burke: Al-Qaida. Wurzeln, Geschichte, Organisation. Artemis & Winkler, Düsseldorf/Zürich 2005, ISBN 3-538-07204-3 .
  • Khalid Duran: Überall Pflicht. Der Kleine und der Große Dschihad. In: FAZ Nr. 235 vom 10. Oktober 2001, S. 11.
  • John Gray: Die Geburt al-Qaidas aus dem Geist der Moderne. Antje Kunstmann, München 2004.
  • Rohan Gunaratna: Inside Al Qaeda, global network of terror. Berkley, New York 2003.
  • Christina Hellmich: al-Qaida: Vom globalen Netzwerk zum Franchise-Terrorismus. Primus Verlag, Darmstadt 2012, ISBN 978-3-86312-347-5 .
  • Raymond Ibrahim : The Al Qaeda Reader: The Essential Texts of Osama Bin Laden's Terrorist Organization. Broadway Books, New York 2007, ISBN 076792262X .
  • Gilles Kepel , Jean-Pierre Milelli: Al-Qaida. Texte des Terrors. Piper, München 2006, ISBN 978-3-492-04912-2 (französisch: Al-Qaida dans le texte. Paris 2005).
  • André M. Malick: Al-Qa'idas Interpunktion von Ereignisfolgen. Eine Konfliktanalyse unter kommunikationstheoretischen Gesichtspunkten nach Watzlawick. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt 2011, ISBN 978-3-86676-163-6 .
  • Thomas J. Moser: Politik auf dem Pfad Gottes. Zur Genese und Transformation des militanten sunnitischen Islamismus. IUP, Innsbruck 2012, ISBN 978-3902811677 .
  • Tânia Puschnerat : Theorie und Strategie des islamistischen Diskurses. In: Uwe Backes, Eckhard Jesse (Hrsg.): Jahrbuch Extremismus & Demokratie. 15. Jg. Nomos, Baden-Baden 2003, S. 69–91.
  • Bruce Riedel: Al Qaeda Strikes Back. In: Foreign Affairs. Vol. 86, No. 3, März/April 2007, S. 24–40.
  • Marc Sageman: Understanding Terror Networks. University of Pennsylvania Press, Philadelphia 2004.
  • Behnam Said : Geschichte al-Qaidas. Bin Laden, der 11. September und die tausend Fronten des Terrors heute. CH Beck, München 2018, ISBN 978-3-406-725852 .
  • Oliver Schröm: al-Qaida, Akteure, Strukturen, Attentate. Aufbau Taschenbuch Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-7466-8136-7 .
  • Shaul Shay: The Red Sea terror triangle, Sudan, Somalia, Yemen, and Islamic terror. Transaction, New Brunswick 2005.
  • Guido Steinberg : Das Netzwerk des islamistischen Terrorismus. Der Nahe und der Ferne Feind. CH Beck, München 2005, ISBN 3-406-53515-1 .
  • Elhakam Sukhni: Die ,Märtyreroperation' im Dschihad: Ursprung und innerislamischer Diskurs. Akademische Verlagsgemeinschaft, München 2011, ISBN 978-3-86924-107-4 .
  • Lawrence Wright: Der Mann hinter Bin Laden. Dr. Ayman al-Zawahiri aus Ägypten – eine islamistische Karriere. In: Lettre International. Nr. 59, IV/02, S. 28–44.

Weblinks

Wiktionary: Al-Qaida – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Al-Qaida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Yassin Musharbash: Bin Laden wollte al-Qaida angeblich umtaufen . In: Spiegel Online , 24. Juni 2011. Abgerufen am 24. Juni 2011.
  2. Hans Joachim Schneider: Internationales Handbuch der Kriminologie: Grundlagen der Kriminologie, Band 1 , Walter de Gruyter, 1. Auflage 2007, ISBN 3-89949-130-0 , S. 802.
  3. a b c d Hintergründe der al-Qaida ( Memento vom 19. April 2003 im Internet Archive ) Abgerufen am 18. Mai 2010 (PDF).
  4. a b c Ideologie der Al-Qaida In: Die Welt . Abgerufen am 18. Mai 2010.
  5. a b c Al-Qaida ideology. Archiviert vom Original am 28. Februar 2009 ; abgerufen am 18. Mai 2010 (englisch).
  6. a b c d e f g Al Qaeda: Statements and Evolving Ideology. In: fas.org. Abgerufen am 18. Mai 2010 (PDF; 47 kB, englisch).
  7. Security Council: Committee established pursuant to resolution 1267 (1999) concerning Al-Qaida and the Taliban and Associated Individuals and Entities. Archiviert vom Original am 14. März 2007 ; abgerufen am 15. März 2011 (englisch).
  8. Verfassungsschutzbericht 2005 ( Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive ) In: verfassungsschutz.de. Anfang 2006 (PDF).
  9. Foreign Terrorist Organizations (FTOs). Liste ausländischer terroristischer Vereinigungen. Archiviert vom Original am 24. März 2005 ; abgerufen am 11. Oktober 2006 (englisch).
  10. AFP/pku: Seebestattung: Osama Bin Ladens Leiche schon im Meer beigesetzt. In: welt.de . 2. Mai 2011, abgerufen am 7. Oktober 2018 .
  11. Einzelbegriffe. ( Memento vom 12. Januar 2015 im Internet Archive ) In: agenturjournalismus.de 28. November 2011, abgerufen am 21. Juni 2014.
  12. Thomas Hegghammer: Abdullah Azzam, der Imam des Dschihads. In: Gilles Kepel, Jean-Pierre Milelli (Hrsg.): Al-Qaida. Texte des Terrors. München 2006, S.   158 .
  13. Abdullah Azzam: Auszüge aus „Schließ dich der Karawane an!“ In: Gilles Kepel, Jean-Pierre Milelli (Hrsg.): Al-Qaida. Texte des Terrors. München 2006, S.   194 .
  14. a b Abdullah Azzam: Auszüge aus „Die feste Basis“ . In: Gilles Kepel, Jean-Pierre Milelli (Hrsg.): Al-Qaida. Texte des Terrors. München 2006, S.   263 .
  15. Lawrence Wright: Der Tod wird euch finden. Al-Qaida und der Weg zum 11. September . Deutsche Verlags-Anstalt, München 2007, ISBN 978-3-421-04303-0 , S.   165–169 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche – englisch: The Looming Tower. Al-Qaeda and the Road to 9/11 . New York 2006.).
  16. Lawrence Wright: Der Tod wird euch finden. Al-Qaida und der Weg zum 11. September . München 2007, S.   169 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  17. Thomas Hegghammer: The Caravan. Abdallah Azzam and the Rise of Global Jihad . Cambridge University Press, Cambridge 2020, ISBN 978-0-521-76595-4 , S.   436–439 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  18. Pierre Thomas and Tony Clark. "2nd man charged in Kenya blast points finger at bin Laden" , CNN , 28. August 1998. Abgerufen am 1. Juli 2013.
  19. Inmate Locator search for register number '42375-054' . Federal Bureau of Prisons . Abgerufen am 8. Dezember 2012.
  20. Gilles Kepel: Das Schwarzbuch des Dschihad. Aufstieg und Niedergang des Islamismus . Piper, München 2002, ISBN 3-492-04432-8 , S.   375–376 (französisch: Jihad. Expansion et déclin de l'islamisme . Paris 2000. Übersetzt von Bertold Galli, Reiner Pfleiderer und Thorsten Schmidt).
  21. Verfassungsschutzbericht 2005 ( Memento vom 20. August 2007 im Internet Archive ) (PDF; 2,3 MB), S. 199
  22. Hoffman, Bruce, Terrorismus – der unerklärte Krieg, Bonn 2006, S. 77
  23. Al-Kaida hat einen neuen Anführer . news.ch. 16. Juni 2011. Abgerufen am 16. Juni 2011.
  24. DPA-InfolineRS: Terrorismus: US-Medien: Weiterer Topterrorist von Al Kaida getötet. In: Focus Online . 15. September 2011, abgerufen am 14. Oktober 2018 .
  25. Terrorziel: Straßburger Weihnachtsmarkt Im Prozess gegen vier Algerier , abgerufen am 18. Mai 2010.
  26. Urteil gegen Straßburg-Islamisten , abgerufen am 18. Mai 2010.
  27. United Nations al-Qaida Resolutions , abgerufen am 19. Juni 2010.
  28. Peter Philipp: Saudisches Königshaus im Visier von El Kaida . Dw-world.de. 10. November 2003. Abgerufen am 12. September 2010.
  29. Michael Schmitz: Schule des Hasses auf dem Balkan. Wie bin Ladens Al-Qaida in Bosnien Fuß fasste. In: Die Zeit . 31. Oktober 2001, abgerufen am 26. April 2020 .
  30. Die Welt : Das verlorene Paradies von al-Qaida , 17. Oktober 2007
  31. Peter L. Bergen: The Osama bin Laden I Know. An Oral History of al Qaeda's Leader. Free Press, New York 2006, ISBN 978-0-7432-9592-5 , S.   116 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  32. History Commons. Context of 'June 24, 1993: New York 'Landmarks' Bombing Plot Is Foiled' . Abgerufen am 4. Dezember 2008.
  33. Andrew C. McCarthy: Still Willfully Blind After All These Years . Article.nationalreview.com. 30. April 2008. Archiviert vom Original am 1. Mai 2008. Abgerufen am 12. September 2010.
  34. Lawrence Wright: Der Tod wird euch finden. Al-Qaida und der Weg zum 11. September . München 2007, S.   322 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  35. US-Jury spricht früheren Guantanamo-Häftling schuldig in: Spiegel Online vom 18. November 2010
  36. US Court of Appeals for the Ninth Circuit: US v. Ressam . 2. Februar 2010. Archiviert vom Original am 1. März 2012. Abgerufen am 27. Februar 2010.
  37. Complaint; US v. Ressam . NEFA Foundation. Dezember 1999. Archiviert vom Original am 1. März 2012. Abgerufen am 26. Februar 2010.
  38. Wayne Turnbull: A Tangled Web of Southeast Asian Islamic Terrorism: Jemaah Islamiyah Terrorist Network . 3. Juli 2003. Archiviert vom Original am 8. Mai 2006. Abgerufen am 5. Oktober 2006.
  39. Indonesian president condemns Christmas Eve church bombings . In: CNN . Archiviert vom Original am 27. Februar 2008.  
  40. Arrests follow church bombings . In: BBC News , 26. Dezember 2000. Abgerufen am 30. April 2010.  
  41. Cecille Suerte Felipe, James Mananghaya: After CBCP rally, PNP prepares for Rizal Day bombing anniversary . In: The Philippine Star , 19. Dezember 2006. Abgerufen am 14. März 2010.  
  42. Lawrence Wright: Der Tod wird euch finden. Al-Qaida und der Weg zum 11. September . München 2007, S.   443–444 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  43. Fidayeen storm J&K House, kill 29 , The Tribune , 2. Oktober 2001
  44. AN AUDACIOUS STRIKE ( Memento vom 7. Dezember 2004 im Internet Archive ), Frontline (magazine) , 13. Oktober 2001
  45. White Paper – The Jemaah Islamiyah Arrests and the Threat of Terrorism (zip) ( Memento vom 19. Januar 2003 im Internet Archive )
  46. Terror police find deadly poison , BBC. 7. Januar 2003. Abgerufen am 18. Oktober 2006.  
  47. Dr Pat Troop - Deputy Chief Medical Officer: Concern over ricin poison in the environment . Department of Health (CEM/CMO/2003/1). 7. Januar 2003. Archiviert vom Original am 5. Februar 2007. Abgerufen am 21. Oktober 2006.
  48. Kaluchak keeps the flag of vengeance flying , The Guardian , 8. Juni 2002
  49. BUILDING CONFRONTATION , Frontline (magazine) , 25. Mai 2002
  50. BBC News Mixed feelings over UN Iraq role
  51. UN News Centre ( Memento vom 15. Oktober 2003 im Internet Archive ) Press Briefing by Manoel de Almeida e Silva, Spokesman for the Special Representative of the Secretary-General on Afghanistan
  52. UN News Centre UN wrestling with security questions one year after Baghdad bombing
  53. Period Details . icasualties.org. 8. Juli 2008. Archiviert vom Original am 8. Juli 2008. Abgerufen am 12. September 2010.
  54. Authorities present alleged 2004 Superferry 14 blast mastermind (27th February, 2004) ( Memento vom 17. Mai 2014 im Internet Archive )
  55. 62 Iraqis killed in Karbala-Najaf bombings (photographies)
  56. Death toll rises after Baghdad car bomb ABC
  57. Children massacred by Iraq bombs BBC News
  58. Dozens of children killed in bomb attack in Baghdad CBC News
  59. Edward Wong (14. September 2004). "Car Bomb Kills at Least 47 at a Police Headquarters in Baghdad" , The New York Times .
  60. Were bombers linked to al-Qaida? , Gordon Corera, BBC , 6. Juli 2006
  61. Mussayyib bombings , abgerufen am 5. Juni 2010.
  62. Dokumentenfund: Gab Mubaraks Stasi Terroranschlag in Auftrag? Spiegel Online, 9. März 2011
  63. Delhi blasts death toll at 62 . news24.com. 12. Januar 2007. Archiviert vom Original am 12. Januar 2007. Abgerufen am 12. September 2010.
  64. Ben Wedemen, Faraj, Caroline; Zippori, Michal: Egypt ties Dahab blasts to other attacks . In: CNN , 26. April 2006. Archiviert vom Original am 2. Januar 2008. Abgerufen am 28. Juli 2006.  
  65. Manhattan tunnel terror plot foiled, say US police , Guardian Unlimited . 7. Juli 2006. Abgerufen am 4. Mai 2010.  
  66. Mumbai attacks , abgerufen am 5. Juni 2010.
  67. up to 200 are killed , abgerufen am 5. Juni 2010.
  68. "Death toll rises to 82 from Baghdad blasts" ( Memento vom 30. September 2007 im Internet Archive ), AFP ( Khaleej Times Online ), 30 March 2007
  69. Dagher, Sam. " In Iraq, death tolls often in dispute ", The Christian Science Monitor , 08-03-2007.
  70. Iraq carnage 'mastermind' killed . BBC. Abgerufen am 9. September 2007.
  71. Bombs targeting Afghan lawmakers kill dozens . CTV.ca. 6. November 2007. Abgerufen am 12. September 2010.
  72. 11 UN workers among 26 killed in Algeria blasts , CBC News . 11. Dezember 2007. Abgerufen am 12. Dezember 2007.  
  73. Der Standard : Al Kaida: „Haben Bhutto nicht ermordet“ , 8. Januar 2008
  74. Afghan bomb toll 'rises to 100' . In: BBC News , 18. Februar 2008. Abgerufen am 20. Februar 2008.  
  75. Bombings Kill 80 in Western India: Bombings Kill 80 in Western India . Novinite.com. 14. Mai 2008. Abgerufen am 12. September 2010.
  76. Death toll in Yemen US embassy attack rises to 19 , Associated Press via The International Herald Tribune. 21. September 2008. Archiviert vom Original am 24. September 2008. Abgerufen am 2. November 2008.  
  77. Iraq suicide bombings kill 79 . Los Angeles Times . 24. April 2009. Abgerufen am 29. April 2009.
  78. Iraq strikes , abgerufen am 5. Juni 2010.
  79. Baghdad bomb fatalities pass 150 , BBC News . 26. Oktober 2009.  
  80. fort Hood Al-Qaida contact . abgerufen am 6. Juni 2010.
  81. 10 May Iraq attacks , abgerufen am 5. Juni 2010.
  82. Death toll rises to 98 after Lahore attacks - CNN.com . Edition.cnn.com. Abgerufen am 12. September 2010.
  83. http://www.20min.ch/interaktiv/AlKaida2010/index.html
  84. Behnam Said : Djihadismus nach dem Arabischen Frühling und das Vermittlungsangebot Muhammad al-Zawahiris . Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik; Juli 2013, Volume 6, Issue 3, pp 429-452 doi : 10.1007/s12399-013-0345-0 .
  85. Al-Kaida-Chef wirft IS-Chef Verleumdungen vor. In: DiePresse.com . 6. Januar 2017, abgerufen am 20. Januar 2017 .