Albert Speer

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Albert Speer (1933)

Berthold Konrad Hermann Albert Speer (fæddur 19. mars 1905 í Mannheim ; † 1. september 1981 í London ) var þýskur arkitekt og umboðsmaður arkitekta á tímum þjóðernissósíalisma . Hann var einnig skipuleggjandi vopnabúnaðar á tímum nasista og frá 1942 ráðherra ríkisins fyrir hergögn og skotfæri . Hann var dæmdur í 20 ára fangelsi sem stríðsglæpamaður í dómnum í Nürnberg .

Speer gerði óvenjulegan feril frá 1933 og áfram vegna metnaðar hans. Síðar varð hann uppáhald Hitlers - sérstaklega sem arkitekt - og hann leitaðist við að vera nálægt honum eins oft og mögulegt var. [1] Frá 1937 var hann Generalbauinspektor fyrir höfuðborgina, var að skipuleggja byggingu Berlínar og stýrði fjölmörgum stórkostlegum byggingarverkefnum Hitlers, þar á meðal byggingu Nýja ríkiskanslara sem ætti að halda undir stjórn nasista. Þegar Fritz Todt lést í flugslysi 8. febrúar 1942, tók Speer við embætti herráðherra. Þrátt fyrir miklar sprengjuárásir tókst honum að auka heildarframleiðslu á hverju ári tilloka stríðsins . Þannig lagði hann afgerandi af mörkum til að lengja hernað Þýskalands, sem leiddi til þess að fórnarlömb voru flest á síðasta stríðsári. Sem hergagnaráðherra var hann sameiginlega ábyrgur fyrir ráðningu sjö milljóna nauðungarstarfsmanna , þar á meðal um 450.000 fangabúðum, [2] [3] og hafði áhrif á rekstur og stækkun fangabúða . Speer var einn af þeim 24 ákærðu í réttarhöldunum í Nürnberg um helstu stríðsglæpamenn fyrir Alþjóðadómstólnum , sem vissu ekki af mikilvægum þáttum í starfsemi Speer. Árið 1946 var hann fundinn sekur um stríðsglæpi og glæpi gegn mannkyninu og dæmdur í 20 ára fangelsi. Allt þetta afgreiddi hann í fangelsinu í stríðsglæpum í Spandau .

Einkum vegna mjög skrautlegra, sjálfsævisögulegra rita sem birtar voru eftir fangelsun hans og réttlætingu á heimsmynd hans sem þar er að finna, þátttöku hans í uppbyggingu einbeitingar- og fjöldaforeldingarbúða , sem einn helsti gerandi þjóðernissósíalískra stríðsglæpa og vegna auðgun á neyðarsölu gyðinga („ aríanisering “)), er almennt talið að Speer sé ekki treystandi sem samtímavottur .

Lifðu og gerðu

Ungmenni og menntun

Foreldrahús Speer (Stresemannstrasse 19, síðan Prinz-Wilhelm-Strasse 19), byggt árið 1900 byggt á hönnun föður hans

Speer kom frá borgaralegri fjölskyldu í Mannheim. Faðir hans Albert Friedrich Speer og afi hans voru arkitektar. Eldri bróðir hans var kallaður Hermann (* 1902; † 1980), yngri Ernst hans (* 1906, saknað í Stalíngrad 1943). Í Mannheim, milli 1911 og 1918, fór hann fyrst í einkaskóla og síðan Realschule útibú Lessing skólans, Realgymnasium með Realschule (í dag Lessing-Gymnasium). [4] [5] Eftir að fjölskyldan flutti til Heidelberg árið 1918 gekk hann í menntaskólann á staðnum, Helmholtz gagnfræðaskóla í dag. Að kröfu föður síns lærði hann arkitektúr, fyrst við háskólann í Karlsruhe og frá vorinu 1924 til sumars 1925 við Tækniháskólann í München . Haustið 1925 flutti Speer til tækniháskólans í Berlín . Eftir að hafa til einskis reynt að taka þátt í málstofu Hans Poelzig byrjaði hann að læra hjá Heinrich Tessenow árið 1926. Eftir útskrift árið 1927, Speer varð hann aðstoðarmaður og hélst svo þar til í byrjun 1932. [6]

Víkjum að þjóðarsósíalisma

Speer (bakgrunnur í miðjum fötunum) í hring NSDAP Gauleitung í Berlín. Hópmynd af tilefni endurbóta á Berlin Gauhaus árið 1932. Í forgrunni (frá vinstri til hægri) Hans Meinshausen , Karl Ernst , Wolf-Heinrich von Helldorff , Joseph Goebbels og styrktaraðili hans Karl Hanke

Á þessum tíma fóru fram pólitískar samkomur nánast á hverjum degi í atrium háskólans. Háskólinn sjálfur var þjóðernissósíalískt vígi. Í deild Speer völdu um tveir þriðju nemenda „brúnan“. [7]

Snýr Speer að þjóðernissósíalisma var af sjálfu sér. Hvert skref í skuldbindingu hans við stjórn Hitlers, gegn gyðingum, pólitískum andstæðingum og minnihlutahópum, var ákveðinn og ákafur. Eins og faðir hans vildi hann vísvitandi ekki byggja leigu- og einkahús, atvinnuhúsnæði, einbýlishús eða stundum opinberar byggingar. Hann hefði getað gert þetta án vandræða, því sem sonur auðugra foreldra var hann fjárhagslega sjálfstæður. Strax í upphafi aðgreindi þetta hann frá flestum meðlimum hinnar rótgrónu herskáu elítu nasista, sem þróuðu oft trú sína á nasista með löngun til að veita fjölskyldumeðlimum framboðstryggingu. [8.]

Speer fullyrti í minningum sínum eftir stríðið að áhugi hans á þjóðarsósíalisma vaknaði í desember 1930. Nemendur hans höfðu farið með hann í sal á Hasenheide til Hitlersamkomu fyrir prófessorum og nemendum í Berlín. Hann heyrði „ræðu án öskra“. Hann fullyrti síðar að „galdur raddarinnar“ hefði ekki sleppt honum. Speer hafði þegar gerst félagi í þjóðarsósíalískum samtökum í apríl 1930, National Socialist Automobile Corps (NSAK), sem síðar varð hluti af NSKK . Haustið 1930 fékk Speer fyrsta byggingarsamninginn frá þjóðarsósíalískum samtökum. Yfirmaður NS- Kreisleitung West í Berlín, Karl Hanke , fól honum að breyta leiguhúsi í Berlín-Grunewald í veisluskrifstofu án endurgjalds. Í janúar 1931 Speer gekk NSDAP ( aðild númer 474481). Sama ár gerðist hann meðlimur í SA en skipti úr SA yfir í Motor-SS árið 1932. [9]

Skömmu fyrir Reichstag kosningarnar 31. júlí 1932 fékk Speer skipun frá Joseph Goebbels um að breyta nýja GauhausVossstrasse 10 , sem flokkurinn var nýbúinn að eignast, í flokksskyni . Hönnun hans samsvaraði fulltrúaþörfum flokksins sem vex hratt. Goebbels var „áhugasamur“. [10] Síðan yfirgaf Speer Berlín vegna skorts á umboðum og fór aftur til Mannheim, þar sem hann settist að sem arkitekt. Hér fékk hann hins vegar engar pantanir.

Eftir kosningarnar á Reichstag 5. mars 1933 skipaði Hitler Joseph Goebbels sem ráðherra opinberrar upplýsinga og áróðurs . Goebbels fékk fyrri byggingu blaðaskrifstofu ríkisstjórnarinnar, Leopold -Palais á Wilhelmplatz (gegnt Reich kanslara - klassískri byggingu frá 18. öld, sem síðar var breytt af Schinkel ) sem aðsetur í ráðuneyti hans. Aftur var leitað eftir arkitekt sem gæti hannað hann hvað varðar innri hönnun. Hanke sendi aftur skipunina til Speer og flutti hann aftur til Berlínar frá Mannheim í þessum tilgangi. Speer skrifaði sjálfur að hann lét endurbyggja bygginguna á þann hátt sem Hitler og Goebbels vildu, án þess að huga að sögulegu efni byggingarinnar.

Flugvélamynd frá Tempelhofer Feld (1. maí 1933)
Speer, Hitler, arkitekt Ruff með byggingaráform og líkön af fylkingarsamkomum nasistaflokksins í Nürnberg (u.þ.b. 1933–1934)
Líkan af Berlín frá 1939 til endurhönnunar samkvæmt áætlunum hans: Útsýni frá fyrirhugaðri Südbahnhof yfir sigurbogann að Stóra salnum (norður-suðurás)
Ráðstefna nasistaflokksins í Nürnberg (um 1940)

Nokkru síðar fól Goebbels honum einnig að undirbúa skrúðgöngusvæðið á Tempelhofer Feld fyrir eina af fyrstu fjöldasýningum nasista 1. maí 1933 („ National Labor Day “). Speer var með sex stóra hakakrossfána og þrjá fána með keisaralitunum svörtu, hvítu og rauðu hanga á bak við stóran hátalarapall (með plássi fyrir alla forystu flokksins). Þetta gerði hann að leikmyndahönnuði fyrir stórfelldar göngur í nasistaríkinu. [11] Goebbels fól fljótlega Speer, sem var viðurkenndur tryggur við línuna, að nútímavæða innri hönnun eigin embættisíbúðar sinnar á Königgrätzer Strasse (í dag Ebertstrasse ) sunnan við Brandenborgarhliðið . Goebbels var ánægður með þetta og stakk nú upp á Speer sem arkitektahönnuði fyrir fyrirhugaða nasistaflokksfund í Nürnberg. Tillögur Speer höfðu til Hitler. Persónulegum arkitekt Hitlers á þeim tíma, Paul Ludwig Troost frá München, var falið að breyta embættiseign ríkiskanslara í Gamla ríkiskanslaraembættinu en Speer var umsjónarmaður staðarins . Troost lést í janúar 1934 og Speer tók við störfum hans.

Hitler arkitekt

Frá 1934/1935 Speer hannað monumental byggingar fyrir aðila rallies í nasistaflokknum í Nuremberg , þetta varð aðeins að hluta til að veruleika vegna stríðsins. Frá 1935 tók hann þátt í upphaflega leynilegri áætlanagerð kanslara New Reich í Berlín, sem hófst árið 1934. [12] Eftir umfangsmiklar, undirbúnings- og niðurrifsvinnur á næstu tveimur árum, hófust framkvæmdir árið 1937, [12] sem, að meðtöldum öllum öðrum þensluaðgerðum, hélt áfram fram á fjórða áratuginn. Þann 30. janúar 1937, skipaður aðalbyggingarfulltrúi fyrir ríki höfuðborgarinnar (GBI), var nýstofnað yfirvald með embættissæti í Palais Arnim í boði fyrir hann; Í þessu hlutverki var Speer beint undir Hitler. [13] Helsta verkefni hans var endurreisn Berlínar. Í þessu skyni átti að reisa Stóra salinn norðan við Reichstag- bygginguna í Spreebogen sem stærstu hvelfdu byggingu í heimi, sem tengja átti um „norður-suðurás“ með nýjum „Südbahnhof“ á staðnum af Südkreuz stöðinni í dag í Berlín-Schöneberg . Upp úr 1938 voru byggingar í Spreebogen og í Berlín-Tempelhof rifnar. Þó að meira en 100.000 íbúðir vantaði í Berlín, gerðu áætlanir GBI ráð fyrir að alls yrðu rifnar 52.144 íbúðir í Berlín vegna endurhönnunarinnar. Árið 1936 veitti Hitler valinn arkitekt sínum prófessor. [14]

Á innri fundi 14. september 1938 var Speer sjálfur sá fyrsti sem lagði til „skylduöflun gyðinga“. Hann tilkynnti að hann myndi skýra þessa tillögu með Hitler. „Speer stundaði svo að eigin frumkvæði gyðingahatri stefnu eins og hún virtist eðlileg.“ [15] Síðan Hitler samþykkti það kom það í kjölfarið að afturkalla leigusamninga gyðinga , brottvísanir og fræðslu í gyðingahúsum og arískan jarðareign gyðinga. byggt á reglugerð um notkun gyðinga . Á þennan hátt var áætlað að 15.000 til 18.000 íbúðir „hafi verið krafist“ á næstu mánuðum.

Eftir að stríðið hófst í september 1939 skipaði Speer almennt að hætta að rífa íbúðina; Leigjendum og eigendum gyðinga var áfram vísað úr íbúðum sínum.

Listarnir sem stofnuð voru af Speers samtökunum fyrir brottflutningi á íbúðum gyðinga í Berlín lögðu til grundvallar síðari brottvísunum Berlínar gyðinga til Riga í september og október 1941. Í lokaskýrslu kom fram að alls höfðu 75.000 gyðingar verið „endurbyggðir“ á ýmsa staði. [16]

Yfirvöld Speer tóku verulega þátt í skipulagningu, samþykki og byggingu um það bil 1.000 þekktu nauðungarvinnubúða í og ​​við Berlín - raunverulegur fjöldi þeirra er nú áætlaður rúmlega 3.000 - og rak nokkra þeirra undir eigin stjórn. Eftir Siemens og Reichsbahn var GBI þriðji stærsti rekstraraðili slíkra vöruhúsa á Berlínarsvæðinu 1942/43. Samkvæmt áætlun GBI frá 1940 átti dreifing nauðungarverkamanna og stríðsfanga að aukast í yfir 180.000 manns eftir stríðið.

Speer var sammála Heinrich Himmler um að fangar í fangabúðum myndu framleiða og afhenda byggingarefni. Höfuðfé fyrirtækisins „ Deutsche Erd- und Steinwerke GmbH (DEST)“ stofnað af SS var fjármagnað af fjárhagsáætlun Speer. Peningarnir runnu beint í uppbyggingu fangabúða kerfisins. Vaxtalaust lán fyrir SS-Totenkopfverband var endurgreiðanlegt til yfirvalds Speer í formi steina. Þess vegna voru næstum allar fangabúðir á árunum 1937 til 1942 byggðar nálægt leirgryfjum eða námum . Eftir hernám Frakklands í júní 1940 voru Natzweiler-Struthof fangabúðirnar reistar í Vosges að tillögu Speer um að brjóta rauða granítið sem fannst þar. Árið 1940 ákvarðaði Speer sjálfur staðsetningu nálægt granítfellingunum þar fyrir Groß-Rosen fangabúðirnar í Silesia . [17]

Skrár og skjöl sem til eru í dag sanna að brottvísunarlistar voru samdir á tímabilinu október 1941 til mars 1943 af starfsmönnum Speer ásamt Gestapo . Speer neitaði að hafa vitað af þessu til dauðadags. Engu að síður skrifaði hann í bréfi frá desember 13, 1941 til Martin Bormann að „aðgerðin væri í fullum gangi“ og kvartaði yfir því að Bormann vildi útvega „gyðingaíbúðir“ fyrir sprengjuárásir Berlínarbúa, þó að hann (Speer) ætti rétt á þeim. [18]

Í september 1941 varð Speer meðlimur í Reichstag sem arftaki hins gamla " bardagamanns " NSDAP, Hermanns Kriebel . [19]

Borgarþróunaráætlanir fyrir „þriðja ríkið“ og uppbyggingu

Að innan á Zeppelin -tribuninni í Nürnberg

Auk Speer unnu arkitektarnir Paul Ludwig Troost (1878–1934), Roderich Fick (1886–1955) og Hermann Giesler (1898–1987) nánar og ákafari með Hitler en nokkur annar húsameistari þjóðernissósíalisma. Hann fól þeim skipulagningu og einnig í sumum tilfellum framkvæmd mikilvægustu fulltrúa byggingarverkefna sinna, sem gerði þeim kleift að hafa afgerandi menningarpólitísk áhrif í nasistaríkinu á árunum 1933 til 1945 þökk sé stöðu þeirra sem „leiðtogi“. [20]

Í árdaga stjórnarinnar gat Albert Speer fullyrt sig gegn Paul Schultze-Naumburg og byggingaröryggisbyggingu hans meðnýklassískum hugtökum. Speer varð leiðandi arkitekt nasista í nánu samstarfi við skjólstæðing sinn, Adolf Hitler. Þetta veitti grunn áætlunarlínu fyrir víðtækar breytingar á þéttbýli. Til dæmis átti að endurreisa Hamborg sem „borg utanríkisviðskipta“, [21] München sem „ höfuðborg hreyfingarinnar “, Nürnberg sem „borg nasistaflokka “ og Linz , þar sem Hitler vildi vera grafinn, sem „ Führerstadt Linz “. Árið 1937 gaf Hitler Speer stærstu skipunina um að kynna áætlanir um endurbyggingu Berlínar , sem ætti að verða heimsborg: „Við verðum að troða París og Vín“. [22]

Strax á árunum 1940/1941 hafði mikill fjöldi sérbóka verið sendur til endurreisnar. Frá 1943 setti Speer á laggirnar miðstýrt „ starfslið til að endurreisa sprengjubrotnar borgir “ undir forystu hans. [23] Arkitektarnir sem hér eiga fulltrúa og skipulags- og skipulagssjónarmið þeirra - að undanskildum Speer sjálfum - gegndu mikilvægu hlutverki í áratugi eftir stríðslok. [23] Módernísk áætlanir þeirra runnu nánast undantekningalaust fyrir sig, en slepptu táknfræði nasista, [23] með undantekningum, s.s. B. innri borgirnar Münster og Freudenstadt . [23]

Vopnaðarráðherra 1942 til 1945

Adolf Hitler veitir Albert Speer Fritz Todt hringinn (maí 1943)

Nokkrum klukkustundum eftir að vopnabúnað ráðherra Fritz Todt er hrikaleg flugslysi (febrúar 1942), Hitler furðu ráðinn Speer sem eftirmaður hans í öllum skrifstofum, þ.e. Reich ráðherra vopnabúnað og skotfærum, yfirmaður Todt stofnunarinnar og General Eftirlitsmaður fyrir þýsku Vegir, General Eftirlitsmaður fyrir styrkingarframkvæmdir og aðaleftirlitsmaður vatns og orku . En hann hafði þegar skipulagt miklar skipulagsverkefni og önnur verkefni fyrir herinn, svo sem byggingu kafbáta og að viðhalda innviðum í Úkraínu. [24] Hann var óbreyttur sem aðalbyggingarstjóri í höfuðborg ríkisins . Speer tilheyrði þannig nánustu forystu þriðja ríkisins. Hann bar ábyrgð á allri hergögnum hersins og alls konar skotfærum, en upphaflega ekki fyrir sjóhernum og flughernum. [25]

Speer tókst að endurskipuleggja fyrirferðarmikið ferli vopnaframleiðslu á stuttum tíma. Hann dró þetta að miklu leyti frá Wehrmacht og færði það yfir til iðnaðar. Þrívítt skipulag var notað til þess:

  1. „Nefndir“ sáu um að gera samninga, til dæmis fyrir skotfæri, vopn, skriðdreka. Þessar höfðu þegar verið settar upp af Todt, Speer bætti við fleiru.
  2. "Hringir" voru almennt ábyrgir fyrir afhendingu mikilvægra birgða, ​​t.d. B. Kúlulaga og smíði.
  3. „Umboð“ tóku við smíðum, til dæmis skriðdreka, byssur, vélknúin ökutæki.
Albert Speer (við stýrið) ásamt Erhard Milch , Field Marshal flughersins (maí 1944)

Öll þessi samtök voru skipuð forsvarsmönnum iðnaðarins á háu stigi. Speer kallað þetta kerfi er "mikill sjálf-Yfirstjórn hergagnaframleiðslu ". [26]

Skortur á gagnsæi í dreifingu hráefna, sérstaklega af skornu stáli, hafði verið mikill veikleiki í fyrra kerfi. Þessu var bætt með nýstofnuðu „ miðskipulagi “, undir forystu Hans Kehrl . Auk þess að Speer, General Aircraft Master Erhard Milch tóku þátt í fundum þeirra og, eftir því efni, aðrir fyrst og fremst ábyrgð á borð við General Manager Labor Dreifing Fritz Sauckel eða fulltrúar stjórnsýslu og iðnaði. Þessi aðili tryggði að framleiðsluáætlanirnar væru áfram gerlegar: hvað varðar hráefni og mannafla. Það var, að sögn Tooze, „alvöru stríðsráðherra þýska hagkerfisins“. [27]

Speer gat sýnt árangur fljótt, jafnvel þó að þeir hafi upphaflega varla rakið til hans eigin kjörtímabils. Eftir ósigur Wehrmacht fyrir framan Moskvu var þetta mjög kærkomið umræðuefni áróðurs nasista . Nýtt skipulag Speer sannaði gildi sitt og gerði verulega hagræðingu kleift og efnislegan sparnað. Speer skipulagði nauðsynlegan flutningsfræðilegan stuðning við landvinninga og tortímingu í austri, [28] sem sérstaklega var lögð áhersla á í tímaritinu Signal í áróðursskyni. [29] Haustið 1944 jókst vopnaframleiðsla í því sem þótti undravert þrátt fyrir eyðileggingu af völdum sprengjuárásar bandamanna . Síðar talaði maður í hluta vopnakraftaverka . Aftur og aftur verðlaunaði Hitler þetta með lofi. Auðvitað var þýska vopnabúnaðurinn langt á eftir þeim bandamanna, sem Speer þekkti, en Hitler hafnaði eða vildi ekki viðurkenna. [30] Það var ekki fyrr en árið 2006 að sagnfræðingarnir Scherner og Streb gátu sannað nánar að meint vopnakraftaverk væri önnur goðsögn Albert Speer. [31] Goðsögninni var stuðlað að útgáfu United States Strategic Bombing Survey (USSBS) sem rannsakaði áhrif sprengjuárása bandamanna á þýskt efnahagslíf eftir stríðið. Vísindamennirnir hjá USSBS tóku yfir tölurnar úr ráðuneyti Speer án þess að athuga og komust að sömu niðurstöðu. Scherner og Streb bera saman í fyrsta skipti meðal annars aukningu framleiðni vopnabúnaðar á áhrifasviði Speer (herklæði) við svæði sem Speer var ekki undir (loftvopn). Samanburðurinn sýndi að framleiðsla flughers og hergagna jókst á sama hraða. Loftvopnin kom þó aðeins inn á stjórnarsvæði Speers frá því snemma sumars 1944. Raunveruleg áhrif Speer á aukningu vopnaframleiðslu voru því goðsögn. Reyndar var það Speer sjálfur sem fyrst hugleiddi hugtakið þegar hann, 9. júní 1944, fyrir framan fulltrúa iðnaðarins í Rhen -Westphalian, stílaði afrek sín sem „kraftaverk vopnabúnaðar“ - hugtak sem breiddist strax út með fjölmiðlum. Í fyrirlestrum sínum starfaði hann aðallega með prósentuhækkun. Í skýringarmyndum sínum skilgreindi hann hins vegar samsvarandi framleiðslueiningar, þ.e. skriðdreka, riffla eða skotfæri, ónákvæmt og stundum með aðgerðum. Til dæmis skipaði hann því að framlengirinn ætti einnig að vera hluti af sprengiefninu. Þegar kemur að tiltekinni sprengiefnisframleiðslu - ef grannt er skoðað - þarf fimmtíu prósent fylliefni sem leiddi til þess að hann tilkynnti meinta framleiðsluaukningu. [32]

Speer gat stækkað áhrifasvið sitt töluvert: Í júlí 1943 bættust flotavopn við. Í september tók hann við mikilvægum störfum efnahagsráðuneytis ríkisins. Hann var þannig einnig ábyrgur fyrir mikilvægustu sviðum borgaralegs efnahagslífs - nú var yfirskrift hans „ráðherra vígbúnaðar og stríðsframleiðslu ríkisins“. Að lokum, árið 1944, tók hann einnig við loftvopnunum. [33]

Vinnuaflið var mikill flöskuháls varnariðnaðarins. Nærri helmingur karla sem voru starfandi í þýska hagkerfinu voru kallaðir inn í Wehrmacht á stríðsárunum. Til að halda uppi vopnaframleiðslu engu að síður var verslun, handverk og neysluvöruiðnaður þynnt verulega og fleiri konur ráðnar. Þetta var þó ekki nóg. Karlar og konur frá hernumdu svæðunum voru frekar flutt inn, upphaflega af fúsum og frjálsum vilja. Það voru líka stríðsfangar, gyðingar og aðrir fangar í fangabúðum. Í lok stríðsins voru meira en 7 milljónir, um 20% allra starfsmanna. Speer vísaði síðar á þá staðreynd að það var ekki hann, heldur Fritz Sauckel , aðalfulltrúi verksins , sem bar ábyrgð á innkaupum starfsmanna sem hann hafði óskað eftir. [34]

Vinnuráðstefna vígbúnaðarsérfræðinga (október 1943): Á flugvelli horfa þátttakendur á sýninguna á nýju vopni. Field Marshal Milk (vinstri), Speer (hægri)

Speer vissi að fyrstu mánuðina eftir árásina á Sovétríkin fengu Sovétmenn stríðsfanga í höndum Þjóðverja varla. Þess vegna krafðist hann þess skömmu eftir að hann tók við embættinu að útlendingarnir sem starfa í Þýskalandi fengju nægilega mikla fæðu. Honum tókst að ná þessu fyrir nauðungarstarfsmenn frá vestrænum löndum, en síður fyrir þá sem eru að austan og fyrir stríðsfangana. Þeir frá Póllandi og Sovétríkjunum fóru verst út. Lífstíðni sovéskra stríðsfanga í Þýskalandi var aðeins 42%. Alls fórust um 2,7 milljónir útlendinga, gyðinga og fangabúða sem vinna fyrir ríkið. Það var hins vegar ekki í þágu Speer: mannafli var af skornum skammti fyrir hann og ætti að varðveita hann eins og kostur er. [35]

Árið 1942 voru fjölmargir gyðingar starfandi í verksmiðjuverksmiðjunum í Berlín. Í samræmi við þá skoðun sína að starfsmenn til framleiðslu vopna hlytu að hafa algeran forgang, reyndi Speer að tryggja að þessum Gyðingum væri ekki upphaflega vísað í útrýmingarbúðirnar gegn harðri andstöðu Goebbels. Hann lýsti því yfir að þau væru nauðsynleg fyrir vopnaframleiðslu. Það var ekki fyrr en snemma árs 1943, eftir ósigurinn við Stalíngrad , að Goebbels gat fullyrt með Hitler. Haustið 1942 samdi Speer við yfirmann aðalskrifstofu efnahags- og stjórnsýslu SS , Oswald Pohl , um að nota 50.000 gyðinga sem ætlaðir voru til brottvísunar í hergagnaiðnaðinum. Þetta gerðist ekki vegna þess að Hitler kaus að láta þvinga starfsmenn til sín. Hins vegar, ef Speer gæti notað gyðinga til vopnaframleiðslu, þá tók hann það. Öfugt við það sem hann fullyrti síðar var hann meðvitaður um útrýmingu gyðinga ; var leitað til hans árið 1943 sem hlustandi á ræðu Poznan . [36] Hann viðurkenndi almennt aðra glæpi nasista . [37] Í september 1942 ræddi Speer stækkun Auschwitz við Oswald Pohl og veitti byggingarmagn upp á 13,7 milljónir Reichsmarks. Í byggingaskrá sem byggist á viðræðum Speer, Pohl og yfirmanns byggingar SS, Hans Kammler , eru „kostnaðaráætlanir“ fyrir „ sérmeðferð “ með „járnbrautartengingu“ fyrir rampinn, nýju brennsluofnarnir og aðrar aðgerðir skráð. Eftir að samningaviðræðum lauk lagði skrifstofustjóri Kammler áherslu á „óvenju mikið byggingarmagn“ byggingarframkvæmda, sem hann kallaði „Special Speer Special Program“. [38]

Að sögn sagnfræðingsins Magnus Brechtken leit Speer á nauðungarstarfsmenn sem „stríðsvopn“ sem væru nauðsynleg til að viðhalda vopnaframleiðslu. Í Nürnberg sagði Speer að á árunum 1943/44 væri næstum helmingur vinnuafls sem starfræktur var í stríðsskyni á ábyrgð hans. Tæplega hálf milljón erlendra starfsmanna án stríðsfanga dó á árunum 1939 til 1945. [28] Á sama tíma lengdi vopnaviðleitni undir forystu Speer stríðsins og var fjöldi dauðsfalla í stríði á síðasta stríðsári, einkum meðal þýskra borgara. [39] [40] Sagnfræðingurinn Heinrich August Winkler dregur saman aðgerðir Speer í samhengi við erlent verkafólk og notfærði sér einnig „vinnandi gyðinga“ á eftirfarandi hátt: „Undir stjórn hans var þýskur iðnaður ekki aðeins strangari undir kröfum stríðshagkerfisins en áður, stjórnaði Speer einnig [...] her erlends verkafólks sem samanstóð af erlendum borgaralegum starfsmönnum, fangabúðum, Sovétríkjum og öðrum stríðsfangum auk „vinnu gyðinga“ sem hann notaði miskunnarlaust og í öfgafullum tilfellum sem þýddu allt að líkamlegri útrýmingu með vinnu, til að auka framleiðslu þýskra vopnabúnaðar. “ [41]

Ósamræmd hegðun gagnvart ósigri

Aðgerðir Speer á síðasta ári stríðsins eru misvísandi. Annars vegar viðurkenndi hann yfirvofandi ósigur: kerfisbundin og síendurtekin eyðilegging þýskrar eldsneytisframleiðslu frá maí 1944 ógnaði endanlegri lömun Wehrmacht. Speer útskýrði þetta miskunnarlaust fyrir Hitler í röð „minninga um vökvun“ Hann gagnrýndi einnig ákvarðanir Hitlers um að nota orrustuflugvélarnar fyrst og fremst framan í stað þess að vernda undirstöðuatvinnugreinar. Frekari minnisblöð frá lokum 1944 tilkynntu yfirvofandi hrun alls vopnaiðnaðar fyrir Hitler. Hitler lét Speer komast upp með þetta á meðan hann bældi niður annars (jafnvel bráðabirgða) vísbendingar um ósigur. [42]

Þegar hann veiktist alvarlega í ársbyrjun 1944 hefði þetta verið gott tækifæri til að hörfa áberandi í ljósi stríðsins sem þegar hafði tapast greinilega. Aber er betrieb das Gegenteil, denn allen voran mit den NS-Größen Himmler und Goebbels war er einer der treibenden Kräfte bei der Totalisierung des Krieges, welche weitere Millionen Tote hervorbrachte. In auffälliger Weise ist Hitler in der Wahrnehmung der drei zu lethargisch, und die mörderische Endphase ab Sommer 1944 organisiert das Trio, dem er angehörte. [43] Speer wollte die letzten Kräfte für die Rüstung mobilisieren. In einer Denkschrift „Totaler Krieg“ vom Juli 1944 forderte er radikale Maßnahmen: Die Verwaltung sei aufs Nötigste zu vereinfachen, die Zahl der Hausangestellten sollte reduziert werden, auch die unteren Dienste der Wehrmacht könnten Kräfte abgeben. Das Studium geisteswissenschaftlicher Fächer sei jetzt unnötig, Gaststätten und Vergnügungslokale seien überflüssig. Umgesetzt wurde dies jedoch kaum. Auch in einer Serie von Reden zwischen Mai und Dezember 1944 rief er dazu auf, die Anstrengungen für die Rüstung aufs Äußerste zu steigern. [44] Während der zweiten Jahreshälfte 1944 führte er heftige Auseinandersetzungen mit Joseph Goebbels : Während Speer die Rüstungsproduktion steigern wollte, suchte Goebbels dieser die Arbeiter zu entziehen, um sie der Wehrmacht zuzuführen. Hitler nahm nicht für Goebbels Partei, sondern überließ beide ihrem Konflikt, ohne einzugreifen. Jedenfalls erreichte Goebbels seine Ziele nur teilweise, und – anders, als Speer es in seinen „Erinnerungen“ schrieb – konnte Goebbels ihm keineswegs Befehle erteilen. [45] Dennoch gewann dieser als „Beauftragter für den totalen Krieg“ nach dem 20. Juli 1944 mehr Einfluss als Speer, da in der Endphase des Krieges Soldaten kurzfristig wichtiger wurden als deren Bewaffnung mit neuen Rüstungsgütern. [46]

A. Speer spricht in einer Munitionsfabrik (Mai 1944)

Schon vor der „Schließung des KZ Auschwitz “ hatte die SS auf Drängen Speers arbeitsfähige Juden zur Rüstungsarbeit nach Deutschland in Marsch gesetzt, unter anderem nach Dachau und in die Tunnel von Dora-Mittelbau im Harz, wo sie von der Organisation Todt unter mörderischen Arbeitsbedingungen bei der Produktion von V-2-Raketen eingesetzt wurden. [47]

Bei ihren Rückzügen sollte die Wehrmacht Industrie und Infrastruktur gründlich zerstören. Für diese Politik der Verbrannten Erde blieb aber meist nicht hinreichend Zeit und/oder die Deutschen hatten zu wenig Ressourcen dafür und/oder örtliche Truppen führten die drakonischen Befehle nicht aus (zu Letzterem siehe zum Beispiel 'Trümmerfeldbefehl' Paris 1944 ). Als sich die Fronten im Herbst 1944 den Reichsgrenzen näherten, erreichte Speer bei Hitler, [48] dass Industrieanlagen nicht zu zerstören, sondern nur vorübergehend zu „lähmen“ seien, mit der Begründung, dass diese voraussichtlich wieder zurückerobert werden könnten. Auch könnten dann bis zum Schluss weiter Rüstungsgüter produziert werden. [49]

Am 19. März 1945 – US-Truppen hatten bereits den Rhein , die Rote Armee die Oder überschritten – hob Hitler die Vorschriften zur Lähmung auf und verfügte eine rücksichtslose Zerstörung von Industrie, Infrastruktur und Sachwerten: der sogenannte Nero-Befehl . Elf Tage später konnte Speer Hitler wenigstens teilweise umstimmen: Für die Industrie galt wieder die Lähmung, Brücken sollten nur nach militärischer Notwendigkeit zerstört werden. Was Speer an Vernichtungen tatsächlich verhindert hat, ist schwer abzuschätzen. [50] Als Mitte März 1945 der Beginn der alliierten Offensive aus den Brückenköpfen am Rhein bevorstand und die Rote Armee sich an der Oder für die Schlacht um Berlin rüstete, schlug Speer in einer Denkschrift Hitler vor, alle Wehrmachtverbände und Volkssturm an Rhein und Oder zu konzentrieren: „Ein zähes Durchhalten an der jetzigen Front für einige Wochen kann dem Gegner Achtung abgewinnen und vielleicht doch noch das Ende des Krieges günstig bestimmen“. [51]

Am 23. Mai 1945 wurden Großadmiral Karl Dönitz, Generaloberst Alfred Jodl und Albert Speer durch britische Soldaten verhaftet und in Anwesenheit der Weltpresse im Hof des Polizeipräsidiums in Flensburg vorgeführt .

In der Berichterstattung an Hitler wurde Speer ab dem Spätjahr 1944 von seinem Stellvertreter Karl Saur verdrängt. Diesen ernannte Hitler auch in seinem Politischen Testament vom 29. April 1945 zu Speers Nachfolger. Speer widersetzte sich dem nicht. Seine Prioritäten hatten sich verschoben: Bereits am 27. Januar 1945 hatte er in einem „Rechenschaftsbericht“ an Mitarbeiter und Industrie einen Rückblick gegeben und nicht mehr zu weiteren Anstrengungen aufgefordert. Vielmehr ging es ihm jetzt um Zukunftsaufgaben in einer Zeit nach dem Dritten Reich. Im März 1945 sollten Landmaschinen und Lebensmittel den Vorrang vor Rüstungsgütern haben. Denn anders war Deutschlands Überleben nicht zu ermöglichen. In einem Deutschland nach Hitler erwartete er für sich selbst ein Amt beim Wiederaufbau . Dass er moralisch kompromittiert sein könnte, kam ihm damals nicht in den Sinn. [52]

Gegen Kriegsende befand sich Speer in Hamburg; er flog aber am 23. April noch einmal nach Berlin, um sich von Hitler und Eva Braun zu verabschieden, wobei er Zeuge der Absetzung Hermann Görings wurde. Am 24. April traf er sich ein letztes Mal mit dem Reichsführer der SS Heinrich Himmler , wobei offen bleibt, ob er bei diesem Treffen sondieren wollte, inwieweit er Himmlers Kontakte zu Mittelsmännern im Westen für sich selbst nutzen könne. Jedenfalls hielt er sich anschließend bei Karl Dönitz in Schleswig-Holstein auf und gehörte nach dem Suizid Hitlers dem Kabinett Dönitz an. [53]

Nürnberger Prozesse und Gefängniszeit

Albert Speer als Angeklagter bei den Nürnberger Prozessen (1946)

Am 23. Mai 1945 wurde Albert Speer von den Briten aufSchloss Glücksburg verhaftet. Mit den anderen Regierungsmitgliedern, die sich im nahgelegenen Sonderbereich Mürwik in Flensburg - Mürwik befanden, wurde er nach Bad Mondorf geflogen. Da noch nicht feststand, ob ihm der Prozess gemacht werden sollte, wurde ihm zunächst eine privilegierte Sonderbehandlung zuteil. Er wurde im Juni in die Nähe von Paris und dann nach Kransberg gebracht und dort vernommen. Erst Ende September 1945 kam er mit den anderen Hauptkriegsverbrechern in das Nürnberger Gefängnis .

Im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess (1945–1946) wurde Speer am 1. Oktober 1946 wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt, die er als Häftling Nr. 5 [54] im alliierten Kriegsverbrechergefängnis Spandau verbrachte. Seine langjährige Sekretärin Annemarie Kempf hatte als Zeugin durch positive Aussagen und gesammeltes Entlastungsmaterial versucht, das Urteil zu mildern. Der Todesstrafe entkam Speer nur sehr knapp. Zunächst votierten der sowjetische und der amerikanische Richter für Tod durch den Strang , während der französische sowie der britische Richter eine Haftstrafe verhängen wollten. Da eine Mehrheit notwendig war, musste später die Abstimmung wiederholt werden, in der sich der amerikanische Richter schließlich umstimmen ließ. [55]

Im Verlauf der Nürnberger Prozesse hatte Speer behauptet, dass er Hitler im Februar 1945 durch ein Gasattentat töten wollte. Später gab er zu, dass er sich nie wirklich dazu hätte entschließen können. [56] Es kam nie zu dem angeblich geplanten Gas-Anschlag. Laut Speers Aussage vor dem Nürnberger Internationalen Militärtribunal, weil Hitler plötzlich angeordnet habe, den Luftschacht des unterirdischen Bunkers mit einem vier Meter hohen Betonkamin auszurüsten. Außerdem behauptete er, einem Industriellen aus dem Umfeld seines Ministeriums den Auftrag gegeben zu haben, das Gas zu beschaffen. Er führte dort als Grund für das Fallenlassen des Planes keine politischen Gründe an, sondern den Bau dieses Kamins. Diese Begründung wurde bereits im Prozess angezweifelt, aber schon der behauptete Attentatsplan an sich war sehr wahrscheinlich frei erfunden. Ein wiederentdecktes Dokument aus Akten des britischen Außenministeriums legt dies nahe. Der zuständige US-Vernehmungsoffizier bei der siebten Sitzung der Verhöre mit Speer war der in Russland geborene und in Berlin aufgewachsene Oleg Hoeffding (1915–2002) zusammen mit einem Mitarbeiter des britischen Foreign Office namens Lawrence, über den nichts Näheres bekannt ist. Hoeffding berichtete seinem Vorgesetzten in einem Aktenvermerk vom 1. Juni 1945 über seine „siebte Sitzung mit Speer“. Das Papier gelangte später vermutlich über Lawrence ins Britische Nationalarchiv . Dort wurde eine andere Version von Speer festgehalten, nach der er mit der Beschaffung des Giftgases jemanden mit dem Namen Brandt beauftragt habe. Der vernehmende Hoeffding fügte in Klammern hinzu: „Hitlers Arzt?“, denn Karl Brandt war der einzige dieses Namens, der Zugang sowohl zum engeren Kreis um Hitler hatte als vermutlich auch zu Giftgas, war er doch ein Mitverantwortlicher für die Euthanasie-Morde 1939 bis 1941. Speer gab damals an auf das geplante Attentat aus politischen Gründen verzichtet zu haben, um nicht einer neuen Dolchstoßlegende Vorschub zu leisten. Um das Einleiten des Giftgases in den Besprechungsraum durch einen Luftschacht habe Speer sich selbst kümmern wollen. Da er sich 1946 als unpolitischer Technokrat darstellte, der lediglich die deutsche Rüstung am Laufen gehalten habe, passte die erste Version, dass er aus politischer Weitsicht, nämlich um eine neue Legendenbildung zu vermeiden, auf sein Attentat verzichtet habe, nicht mehr in sein neues Grundkonzept. Diese Änderungen in der Darlegung der angeblichen Attentatspläne waren riskant, aber er kam damit durch. [57]

Besonders auffällig an dem angeblichen Attentatsplan ist jedoch, dass er auf die gleiche Weise erfolgen sollte wie der Speer angeblich unbekannte Massenmord an Juden und anderen Opfergruppen in Auschwitz und den anderen Vernichtungslagern. [58] Bereits in der Moskauer Deklaration vom 30. Oktober 1943 hatte die Anti-Hitler-Koalition verkündet, die Führungsspitze des NS-Staates und Kriegsverbrecher vor Gericht zu stellen. Der bereits weit im NS-Staat aufgestiegene Speer konnte sich bereits damals sicher sein, dass er angeklagt werden würde und ihm die Todesstrafe aufgrund seiner Taten drohe. [59] [60] [61] Dem Gericht war damals das erst im Mai 1948 im Prozess gegen Oswald Pohl , dem Leiter des SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamtes (WVHA), eingeführte Dokument zur Absprache zwischen Speer und der SS mit dem Titel „Vergrößerung Barackenlager Auschwitz infolge Ostwanderung“ noch nicht bekannt, das zeigte, dass Speer nicht nur direkt von Auschwitz wusste, sondern zusammen mit Pohl und Himmler über den stattfindenden Deportations- und Vernichtungsprozess verhandelte. [62]

Speer hat als einziger der Angeklagten eine – von ihm ganz allgemein formulierte – Verantwortung für die Gräuel des NS-Staates anerkannt, eine persönliche Schuld jedoch stets von sich gewiesen. Dies wird als einer der wesentlichen Gründe, weshalb Speer einer Verurteilung zum Tode entging, betrachtet. Es gelang ihm – als Ex-Chef und Initiator seines Zwangsarbeiterprogrammes – zum Beispiel Fritz Sauckel die Schuld an den Opfern unterzuschieben. [63] Während Speer der Einzige unter den Angeklagten war, der vorgab, zu spät erkannt zu haben, dass Hitler und sein Regime – dem er ja selbst angehörte – verbrecherisch war und deshalb angeblich überwunden werden musste, haben die übrigen Angeklagten den gesamten Prozess von vornherein missbilligt und verweigerten sich vollkommen. Dies kam ihm zugute, dadurch konnte er sich – mit viel Geschick – inszenieren. Viele andere Hauptangeklagte halfen ihm, ohne es zu wollen, dabei.

Besonders Göring hatte ihn frühzeitig im Visier, weil Speer sich betont reumütig darstellte. Als der Verteidiger Speers bei einer Zeugenvernehmung fragte: „Herr Ohlendorf, haben Sie je gehört, dass Speer ein Attentat auf Hitler plante?“, antwortete dieser mit „Nein“. Der Hauptzeuge der Anklage Otto Ohlendorf konnte den sehr fraglichen Attentatsplan auch gar nicht kennen. Göring sprang demonstrativ auf, empörte sich und nahm sofort Partei für Hitler ein, während Speer dadurch in ein Licht als quasi mutiger und entschlossener Hitlergegner rückte. Speer hat im Verlauf des Verfahrens auf eine gewisse Weise Empathie für seine eigene Person ausgelöst und gleichzeitig von seinen Opfern ablenken können. Nicht nur bei den Richtern kam zudem Speers scheinbar kritische Abrechnung mit dem Nationalsozialismus gut an. [64] Der Nürnberger Prozess kann als der Beginn einer lebenslang erfolgreichen Verteidigungs- und Verschleierungsstrategie Speers angesehen werden.

Während seiner Gefangenschaft unterstützten ehemalige Mitarbeiter und Kooperationspartner Speers auf Initiative von Rudolf Wolters die Ehefrau Margarete Speer finanziell, nachdem diese sich 1948 bei Wolters beklagt hatte, alleine schon für das Schulgeld der Kinder 100 Mark im Monat zu benötigen. In den von Wolters eingerichteten Fonds zahlten unter anderen nun wieder erfolgreiche Unternehmer, wie Walter Rohland und Willy Schlieker , der unter Speer Amtsgruppenleiter im Rüstungsministerium war, sowie Speers Architekten ein. Insgesamt kamen bis 1966 ca. 150.000 DM auf diesem von Wolters „Schulgeldkonto“ genannten Fonds zusammen. [65] Speer wurde nach Verbüßung seiner Haftstrafe am 1. Oktober 1966 entlassen, [66] da die Sowjetunion eine Begnadigung abgelehnt hatte. Seine in dieser Zeit heimlich erstellten Aufzeichnungen über die Haft, den immer gleichen Tagesablauf und die Konflikte unter den Mitgefangenen sowie Erinnerungen an Hitler wurden hinausgeschmuggelt und später in den beiden erfolgreichen Büchern Erinnerungen von 1969 und Spandauer Tagebücher von 1975 genutzt.

Nach der Haft

Speer lebte nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis in Spandau 1966 überwiegend in der Heidelberger Villa, Schloss-Wolfsbrunnenweg 50, die sein Vater im Jahre 1905 erbaut hatte und die sich auch in den 1960er Jahren noch im Familienbesitz befand. [67] Finanziell konnte er ein sorgenfreies Leben führen. Verdienstquellen waren Einnahmen aus Buchvorabdrucken, Büchern und Interviews. Ferner verkaufte er regelmäßig heimlich Werke aus einer NS-Raubkunst -Bildersammlung (darunter sechs Frühromantiker mit Arnold Böcklin : Landschaft aus den Pontinischen Sümpfen und Italienische Landschaft von Jakob Philipp Hackert ), die er ab 1938 von Karl Haberstock gekauft hatte. Der Geschäftspartner Robert Frank (1879–1961) hatte sie als gestohlen bzw. verschollen gemeldet, nach Mexiko geschmuggelt und dort versteckt. [68] [69] [70] Robert Frank, später Namensgeber des Kraftwerks Landesbergen , hatte nach einem von Speer persönlich begleiteten, in seiner Autobiographie nur beiläufig erwähnten Nacht-und-Nebel-Transport am 23. April 1945 die Gemälde in einem von Speer 1930 umgebauten Vorwerk des Schlosses Grube (gelegen im heutigen Landkreis Prignitz ) in Obhut genommen. [70] Während Speer im Spandauer Gefängnis saß, schrieb Frank an Vertraute von Speer, dass die Gemälde zu 2/3 auf dem Weg nach Hamburg gestohlen worden seien und man große Schwierigkeiten mit den Bildern gehabt habe, weil ein Teil aus jüdischem Besitz gekommen sei. In Wirklichkeit schaffte Frank die Bilder von Hamburg nach Mexiko. [70] Der Geschäftsführer des Kunsthauses Lempertz , Hendrik Hanstein , sprach von ca. einer Million DM Erlös der Gemälde allein für Speer, [71] die sich Speer von Lempertz bar hatte auszahlen lassen und die er bis zu seinem Tod vor seiner Ehefrau geheimgehalten hatte. [70] Die andere Hälfte ging an die Erben von Robert Frank, mit denen sich Speer nach langem Streit mit Frank [70] auf eine verschwiegene Abwicklung und hälftige Aufteilung geeinigt hatte, nachdem der Testamentsvollstrecker in Mexiko 1978 auf die Gemälde gestoßen war. [68] Für den Vorabdruck seiner Erinnerungen erhielt Speer von der Tageszeitung Die Welt 600.000 DM. [72]

Speer starb 1981 nach einem Interview mit der BBC in einem Hotelzimmer in London im Beisein seiner deutsch-englischen Freundin an den Folgen eines Schlaganfalls . [71] [73] Albert Speer wurde auf dem Bergfriedhof in Heidelberg beigesetzt.

Familie

Im Sommer 1922 hatte Speer die gleichaltrige Margarete Weber (1905–1987) kennengelernt, die aus einer Heidelberger Handwerkerfamilie stammte. Albert und Margarete heirateten am 28. August 1928 in Berlin gegen den Willen von Speers Mutter, die die Schwiegertochter für „nicht standesgemäß“ hielt. Margarete Speer brachte zwischen 1934 und 1942 sechs Kinder (Albert, Hilde, Margret, Arnold, Fritz und Ernst) zur Welt. Einige von Albert Speers Kindern sind bekannte Persönlichkeiten. Sein Sohn Albert war ebenfalls Architekt und wurde ein Stadtplaner von internationalem Rang. Seine Tochter Hilde Schramm ist Erziehungswissenschaftlerin und ehemalige Abgeordnete der Alternativen Liste im Berliner Abgeordnetenhaus , dessen Vizepräsidentin sie 1989/1990 war. 2004 erhielt sie für ihr Engagement in der Stiftung Zurückgeben zugunsten künstlerischer und wissenschaftlicher Arbeiten noch unbekannter jüdischer Frauen den Moses-Mendelssohn-Preis . Seine Tochter Margret, geb. 19. Juni 1938, studierte Archäologie in Heidelberg. Am 14. April 1962 heiratete sie den Archäologen Hans J. Nissen , mit dem sie eine Zeit lang in Bagdad lebte, und heißt seither Margret Nissen. Sie wurde Fotografin, die sich besonders der Architektur-, Garten- und Pflanzenfotografie widmete. 2004 veröffentlichte sie ein Buch über ihren Vater. Sein Sohn Arnold (geb. 1940) erhielt zunächst den Taufnamen „Adolf“, was später geändert wurde. [74]

Speers Beziehung zu Hitler

Speer, Hitler und Arno Breker in Paris (Juni 1940)

Speer selbst war schon 1930, bei der ersten Teilnahme an einer Kundgebung, bei der Hitler als Redner auftrat, von ihm und seinen Visionen, Idealen, seiner intuitiven Anpassungsfähigkeit und seinem Charme beeindruckt. Speer sagte später: „Wenn Hitler Freunde gehabt hätte, dann wäre ich bestimmt einer seiner engen Freunde gewesen“. [75]

Hitler wiederum fand in Speer den Architekten, der ihm in kürzester Zeit mit organisatorischem Talent Großbauwerke erstellen und mit dem er über Kunst parlieren konnte. Vor allem schätzte er Speers Loyalität. Hitler war an der Kunst im Allgemeinen, vor allem aber an Architektur interessiert und gewährte Speer alle möglichen Mittel für seine Bauten. (Zitat Speer: „Für einen großen Bau hätte ich wie Faust meine Seele verkauft. Nun hatte ich meinen Mephisto gefunden.“) [76] Speer hatte durchaus eigene Interessen und Ziele, die er als Architekt von Hitlers Bauideen noch am ehesten verfolgen konnte, so etwa die Umgestaltung von Berlin in die „ Reichshauptstadt Germania “, ein Über-Rom und Über-Paris zugleich. Speer verkörperte in Hitlers Augen das, was dieser gern gewesen wäre: ein Künstler und Visionär.

Selbststilisierung

Angeklagter Speer während des Nürnberger Prozesses (24. Nov. 1945)

Speer arbeitete seit seiner Inhaftierung in Nürnberg und in Spandau daran, durch umfangreiche heimliche schriftliche Aufzeichnungen (die mit Hilfe eines Krankenpflegers nach draußen, zu seinem Freund Rudolf Wolters nach Coesfeld geschmuggelt wurden) [77] sein durch den Nürnberger Prozess einigermaßen positives Image als unpolitischer Technokrat und fehlgeleiteter Idealist zu stabilisieren und dabei alle negativen Punkte seiner Biografie (Förderung des KZ-Ausbaus, Vertreibung der Juden aus Berlin) zu verschleiern. Besonders in seinen beiden sehr erfolgreichen Buchpublikationen, den Erinnerungen von 1969 und den Spandauer Tagebüchern von 1975, verkehrt er entscheidende Phasen seiner Tätigkeit im „Dritten Reich“ teilweise ins Gegenteil. Er präsentiert sich als Fachmann, der von den Verbrechen des Regimes kaum gewusst habe und „nur seine Pflicht getan“ habe. In Speers Erinnerungen bilden die Jahre 1933 bis 1945 den Schwerpunkt, er beschreibt hier ausführlich sein Verhältnis zu Hitler. Speer setzt sich zwar mit seiner Rolle in der NS-Zeit kritisch auseinander und bestreitet auch nicht seine grundsätzliche Mitverantwortung, verschweigt aber laut Heinrich Schwendemann Wesentliches. An der veröffentlichten Textfassung der in den Spandauer Jahren vorbereiteten Erinnerungen hatte im Auftrag von Wolf Jobst Siedler , dem damaligen Geschäftsführer des Ullstein Verlags , Joachim C. Fest mitgewirkt. [78] Dieses Buch förderte über lange Zeit die „Speer-Legende“ vom „Gentleman-Nazi“. Die 2017 erschienene Speer-Biografie des Historikers Magnus Brechtken bestätigt Schwendemanns Einschätzung mittels einer Konfrontation von Speers Erzählungen mit den Quellen. Speers Erinnerungen mit einer Weltauflage von nahezu drei Millionen Exemplaren habe als scheinbar authentischer Zeitzeugenbericht das Geschichtsbild von einer kleinen Verbrecherclique um Hitler geprägt, die für Krieg, Holocaust und Sklavenarbeit zuständig gewesen seien, während Speer davon nichts gewusst haben wollte. [79]

Dem gleichen Zweck dienten auch die Spandauer Tagebücher , in denen Speer die Jahre seiner Gefangenschaft schildert und sich gleichzeitig an seine Zeit im engsten NS-Führungszirkel erinnert, wobei er die Eigenarten seiner Mitgefangenen ( Baldur von Schirach , Rudolf Heß , Karl Dönitz , Erich Raeder , Konstantin von Neurath , Walther Funk ) beschreibt und ins Lächerliche zieht. Auch die Legende, er habe die Neue Reichskanzlei in weniger als zwölf Monaten errichten lassen, wird in beiden Büchern wiederholt (und damit eine von der NS-Propaganda ersonnene Legende zur Untermauerung der angeblichen Effizienz des NS-Systems). [80] Der Speer-Biograf Magnus Brechtken bezeichnet die im Vorwort Speers als angeblich authentisch vorgestellten Tagebücher als im Lichte der Quellen betrachtet „literarische Erfindung“. Sie präsentierten einen mit sich selbst ringenden, von Hitler verführten, jungen, künstlerisch begabten Architekten, der eigentlich mit Politik – und schon gar mit Krieg und Verbrechen – nie etwas zu tun haben wollte. Trotzdem habe er, nun einmal formal in den engeren Führungskreis geraten, abstrakte Verantwortung übernommen und sei so ins Gefängnis gekommen, ohne an konkreten Verbrechen schuld zu sein, die andere begangen hätten. [81]

Von beiden Büchern wurden weltweit Millionen Exemplare verkauft, für die Erinnerungen hatte Speer vom Ullstein-Verlag einen Vorschuss von 100.000 DM erhalten. In einem Fernseh-Interview nach seiner Freilassung 1966 behauptete Speer, nichts von der massenhaften Ermordung der Juden und anderer Minderheiten während der deutschen Besatzung gewusst zu haben. Speer war jedoch am 6. Oktober 1943 in Posen bei den Reichs- und Gauleitern und hielt dort eine Rede. Dann sprach Himmler von 17:30 bis 19:00 Uhr in der zweiten seiner „ Posener Reden “ offen über den Holocaust. Speers Einlassung, er sei zuvor abgereist und habe auch von befreundeten Teilnehmern nie etwas davon erfahren, wird von Gitta Sereny als „schlicht unmöglich“ bezeichnet. [82] 2007 tauchten Briefe von Speer dazu auf, in denen er seine Anwesenheit bei der Rede eingestand. [83] Der Historiker Magnus Brechtken betont 2017 in seiner Speer-Biografie, die Faktenlage sei eindeutig: „Alle zeitgenössischen Dokumente bezeugen Speers Aufenthalt in Posen, alle gegenteiligen Behauptungen sind Nachkriegsformulierungen “. [84]

Im Jahr 2005 neu aufgefundene Dokumente legen nahe, dass Speer den Ausbau des Vernichtungslagers KZ Auschwitz-Birkenau nicht nur kannte, sondern auch aktiv vorantrieb. [85] Die Selektion der Häftlinge in Arbeitsfähige für die Rüstungsindustrie und in für die Vernichtung bestimmte Alte, Kranke und Kinder entsprach seinen Interessen. Als Rüstungsminister brauchte er Zwangsarbeiter und als Generalbauinspektor für die Reichshauptstadt hatte er für die Neugestaltung Berlins die Massendeportation der Berliner Juden betrieben.

Speers Veröffentlichungen verursachten auch ein Zerwürfnis mit vielen ehemaligen Mitarbeitern und Weggefährten, die ihm – ähnlich wie Kreise der intellektuellen Linken – vorwarfen, sich wie in den 1930er Jahren erneut völlig dem Zeitgeist zu unterwerfen. [86] Demnach sei Speer ein überzeugungsloser Opportunist , der versuchte, in der Öffentlichkeit der Bundesrepublik Fuß zu fassen. Es kam zum endgültigen Zusammenbruch seiner Beziehung zu seinem engen Freund aus Studienzeiten, Rudolf Wolters. Dieser stieß sich vor allem an der Diskrepanz zwischen Speers öffentlichen Buß-Bekenntnissen und seinem Lebensstil sowie Speers angeblichem Bruch mit Hitler, der aber erst nach 1945 von Speer öffentlich gemacht wurde. Albert Speer, so Wolters, sei „ein Mann, für den Geld und Geltung entscheidend waren“. [87] In der Folge machte Wolters seine Akten dem Historiker Matthias Schmidt zugänglich, der 1982 eine erste kritische Speer-Biografie veröffentlichte.

Nach Ansicht des Historikers Magnus Brechtken agierte Speer antisemitisch, sobald sich die praktische Möglichkeit und Eigenvorteil ergab, auch wenn er nicht dem Klischee eines typischen Antisemiten, der judenfeindliche Reden hielt, entsprach. Er sei als ein überzeugter Nationalsozialist zu sehen, der entsprechend handelte. Als Beispiel nennt er, dass er 1938 in Berlin Wohnraum für seine Umbaupläne benötigte und daraufhin in Eigeninitiative die „Erfassung der Judenwohnungen“ startete. [43]

Speer (3.vl) und Rudolf Wolters (re.) in Lissabon , Präsentation der Modelle Welthauptstadt Germania 1942

Speers Selbstinszenierung in seinem Buch Erinnerungen trifft auch in anderen Punkten nicht zu. So habe er aus Idealismus auf Honorare verzichtet und sein Haus in Berlin- Schlachtensee sich nur mit finanzieller Unterstützung seines Vaters leisten können. Wegen seiner Nähe zu Hitler konnte er aber auf unbegrenzte Ressourcen zugreifen, da es für dessen Anordnungen keine staatliche Kontrolle gab. Speer nutzte dies aus. So stellte er 1942 die Modelle für das künftige Berlin vor, die später so genannten Germania-Pläne , wofür er 60.000 Reichsmark pro Monat erhielt, obwohl er für das Projekt nichts mehr tun musste. Noch wenige Tage vor Kriegsende flog er zum „ Führergeburtstag “ nach Berlin und ließ sich dafür 30.000 Reichsmark Reisekosten-Vorschuss auszahlen, obwohl für ihn keine Kosten anfielen. [43] Umgerechnet wären das heute etwa 123.000 Euro. [88] Dies war zwar typisch für die NS-Spitzenfunktionäre und zum Beispiel Göring machte daraus auch kein großes Geheimnis. [43]

Für besonders spektakulär hält Brechtken die verbreitete Legende, dass Speer Hitlers Endphasenbefehle , Infrastrukturen in Deutschland zu zerstören, ignoriert habe und so das spätere Wirtschaftswunder ermöglichte. Besonders auffällig ist die Episode in Speers „Erinnerungen“, dass er angeblich kurz vor Kriegsende im Führerbunker diese Befehlsverweigerung Hitler gebeichtet und diesen mit Tränen in den Augen zurückgelassen habe, denn diese Szene erfand 1952 ein französischer Journalist. Speer befand sie als brauchbar und machte sie sich deshalb im Buch zu eigen. [89]

Der Historiker Wolfgang Schroeter fasst den von Speer in seinen Erinnerungen formulierten Gesamtmythos seiner angeblichen "persönlichen Integrität einschließlich aller Teilmythen über seine Leistungen" so zusammen:

  • "den Mythos des apolitischen Künstlers und Technokraten (1)
  • den Mythos des von Speer geschaffenen Rüstungswunders (2)
  • den Mythos seiner Bedeutung für die Modernisierung Deutschlands (3)
  • den Mythos seiner Position als "Zweiter Mann im Staat" (4)

Der apologetische und stark selektive Umgang Speers mit seiner Täterschaft und den Verbrechen des Nationalsozialismus … umfasst [folgende] Teilmythen:

  • den Mythos seiner persönlichen Integrität und der Unwissenheit vom Holocaust (5)
  • den Mythos seiner angeblichen Gegnerschaft zu Himmler und der SS (6)
  • den Mythos seines Widerstands gegen Hitler (7)" [90]

Rezeption

The Observer schrieb im April 1944 über Speer und seine Kollegen, dass diese beispielhaft für einen neuen Typus des „erfolgreichen“ Durchschnittsmenschen mit konventionellen politischen Ansichten stehen, „der kein anderes Ziel kennt, als seinen Weg in der Welt zu machen, nur mittels seiner technischen und organisatorischen Fähigkeiten. […] Die Hitlers und Himmlers mögen wir loswerden, aber die Speers werden [noch] lange mit uns sein.“ [91] Der ehemalige KZ-Internierte Jean Améry schrieb über Speer, er bereue „aufs Lukrativste“. [92] Joachim Fest (1926–2006), der als redaktioneller Berater an Speers Veröffentlichungen und somit an seiner Selbststilisierung maßgeblich mitgewirkt hatte, äußerte später, Speer habe „uns allen mit der treuherzigsten Miene der Welt eine Nase gedreht.“ [93]

„Speer ist ein Prototyp für die gesellschaftliche Gruppe der Funktionseliten, die sich bewusst für Hitler entschieden und dem Nationalsozialismus durch ihre Fachkenntnisse erst seine eigentliche Dynamik gegeben haben. Ohne die ganzen Mediziner, Juristen und Verwaltungsfachleute hätte die Herrschaft gar nicht so gut funktionieren können. Speer war im Grunde nur einer der Engagiertesten, Ehrgeizigsten und Fleißigsten. Deswegen war er nach 1945 auch die ideale Figur für alle, die sagen wollten: „Ich habe zwar mitgemacht, aber von den Verbrechen habe ich nichts mitbekommen.“ Selbst Leute, die ganz vorne mitmarschiert sind, waren ja hinterher angeblich nicht beteiligt. Speer wusste wie alle anderen genau, was er getan hatte. Er hat das nachher sehr erfolgreich geleugnet und verdrängt.“

Die Sicht auf Albert Speer hat sich über drei Nachkriegsgenerationen verändert. Während sich die Kriegsgeneration mit Speers Unschuldslegende als ahnungslos identifizierte, konnte sich die „ 68er-Generation “ erst spät mit einer Erinnerungskultur durchsetzen, bevor es 2017 Magnus Brechtkens Bestseller und der von ihm mitgestalteten Nürnberger Sonderausstellung gelang, Speers Legende mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu widerlegen. Doch auch die Familienerinnerungen der dritten und vierten Generation werden durch Filme wie „ Schindlers Liste “ beeinflusst. Darin gibt es weiterhin den „guten Nazi“, so wie Speer noch 2004 in dem Film „ Der Untergang “ gezeichnet wurde. Tatsächlich zeigt sich bei der vierten Generation aufgrund des zeitlichen Abstandes zum „Dritten Reich“ bereits ein Trend zu dessen Fiktionalisierung, Medialisierung und Virtualisierung wie in dem Roman Die Wohlgesinnten von Jonathan Littell , wo Speer auf über hundert Seiten auftritt, und in Timur Vermes ' Er ist wieder da sowie in dem Film Inglourious Basterds , wo die Realität auf den Kopf gestellt wird und Speer keine Rolle mehr spielt. [94]

Schriften

Literatur

Zur Biografie

Zu Architektur und Stadtplanung

  • Joachim Petsch: Baukunst und Städteplanung im Dritten Reich. München, Hanser 1976, ISBN 3-446-12279-6 .
  • Lars Olof Larsson : Die Neugestaltung der Reichshauptstadt. Albert Speers Generalbebauungsplan für Berlin. Hatje, Stuttgart 1978, ISBN 3-7757-0127-3 .
  • Léon Krier : Albert Speer: Architecture 1932–1942. Les Archives d'Architecture Moderne, Brüssel 1985, mit einer Einleitung von Lars Olof Larsson, ISBN 978-2-87143-006-3 (englisch, französisch).
  • Susanne Willems : Der entsiedelte Jude. Albert Speers Wohnungsmarktpolitik für den Berliner Hauptstadtbau. Edition Hentrich, Berlin 2002, ISBN 3-89468-259-0 .
  • Heinrich Schwendemann : „Drastic Measures to Defend the Reich at the Oder and the Rhine…“ A forgotten Memorandum of Albert Speer of 18 March 1945. In: Journal of Contemporary History. 38. Jahrgang 2003, S. 597–614.
  • Dietmar Arnold : Neue Reichskanzlei und „Führerbunker“. Legenden und Wirklichkeit. Links, Berlin 2005, ISBN 3-86153-353-7 .
  • Lars Olof Larsson, Ingolf Lamprecht: „Fröhliche Neugestaltung“ oder: Die Gigantoplanie von Berlin 1937–1943. Albert Speers Generalbebauungsplan im Spiegel satirischer Zeichnungen von Hans Stephan. Ludwig, Kiel 2009, ISBN 978-3-937719-69-6 .
  • Sebastian Tesch: Albert Speer (1905-1981) (= Hitlers Architekten . Band   2 ). Böhlau, Wien, Köln, Weimar 2016, ISBN 978-3-205-79595-7 .

Ausstellung

Im Nürnberger Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände war vom 28. April 2017 bis 6. Januar 2018 die Ausstellung Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit zu sehen. [98] Dazu erschien der Ausstellungsband von Martina Christmeier und Alexander Schmidt (Hrsg.): Albert Speer in der Bundesrepublik . [99] [100] Teil der Ausstellung waren auch Video-Interviews mit Historikerinnen und Historikern, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten Studien zur Rolle Albert Speers im Nationalsozialismus vorgelegt haben. Sie beantworten die Fragen, die Speer nicht beantworten wollte. Diese Videos sind auch auf der Website des Dokumentationszentrums Reichsparteitagsgelände verfügbar. [101] Im September 2020 wurde bei Google Arts & Culture auch ein virtueller Rundgang durch die Ausstellung veröffentlicht. [102]

Film und Funk

  • Heinrich Breloer (Buch und Regie): Speer und Er . Dokudrama . Deutschland, 2004.
  • Artem Demenok (Buch und Regie): Welthauptstadt Germania . Dokumentation. Deutschland, 2005.
  • Annette von der Heyde: Albert Speer und der Traum von Hollywood. Dokumentation. Deutschland, 2021. ( Link des Senders. Länge: 44 Min. Zur amerikanischen Fernsehserie Inside the Third Reich , 1982, nach einer Biografie Speers von E. Jack Neuman, Drehbuch; Marvin J. Chomsky , Regie)
  • Reinhard Knodt: Speer und Wir. Radiodokumentation, Bayerischer Rundfunk . Deutschland, 2005.
  • Marcel OphülsThe Memory of Justice (dt.: Nicht schuldig? , Dokumentarfilm von 1976, in dem Speer über längere Strecken zu Wort kommt.)
  • Nigel Paterson (Regie): Nürnberg – Die Prozesse – Albert Speer – Karriere ohne Gewissen. Großbritannien, 2006, 59 Min. Deutsche Fassung BR. (Doku-Drama, das Augenzeugenberichte und Archivmaterial mit nachgespielten Szenen verbindet.)
  • Geheimnisse des „Dritten Reichs“. 6., Speers Täuschung. ZDF, Dokumentation. Deutschland, 2011.
  • 2015: Speer, Architektur und/ist Macht, Theatermonolog von „Gli Eredi“, mit Ettore Nicoletti, Text von Kristian Fabbri. Der Text erhielt den Preis „Autori Italiani – 2015“ in der Abteilung Monologe von der Stiftung Theater Carlo Terron.
  • Stephan Krass: Der Speermann. Hörspiel mit Matthias Brandt und Caroline Junghanns. Südwestdeutscher Rundfunk (SWR). Deutschland, 2015.
  • Vanessa Lapa : Speer Goes to Hollywood . Dokumentarfilm. Israel, 2020. (Dokumentation auf der Grundlage von Tonaufnahmen von Speers Zusammenarbeit mit dem Drehbuchautor Andrew Birkin an einem letztlich nie realisiertem Biografiefilm.)

Weblinks

Commons : Albert Speer – Sammlung von Bildern

Biografien

Einzelnachweise

  1. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 57–61.
  2. Winfried Nerdinger : www.bauwelt.de/themen/buecher/Albert-Speer-Eine-deutsche-Karriere-2865936.html
  3. Ulrich Herbert : www.taz.de/!612524/
  4. Joachim Lilla : Statisten in Uniform. Die Mitglieder des Reichstags 1933–1945. Ein biographisches Handbuch. Droste, Düsseldorf 2004, ISBN 3-7700-5254-4 , S. 627.
  5. Staatliche Archivverwaltung Baden-Württemberg (Hrsg.): Die Stadt- und die Landkreise Heidelberg und Mannheim. Amtliche Kreisbeschreibung. Bd. 3: Die Stadt Mannheim und die Gemeinden des Landkreises Mannheim. Braun, Karlsruhe 1970, S. 77.
  6. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 28–37.
  7. Albert Speer, der Architekt in Guido Knopp: Hitlers Helfer . Bertelsmann, München 1996, ISBN 3-570-12303-0 .
  8. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere. Siedler Verlag, München 2017, S. 9–15, insbesondere S. 11.
  9. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 35ff.
  10. Albert Speer: Erinnerungen . Ullstein, 2005.
  11. 01.05.1933 - Erster Großauftrag für Albert Speer
  12. a b Dietmar Arnold: Neue Reichskanzlei und „Führerbunker“ – Legenden und Wirklichkeit. 1. Auflage. Berlin 2005, S. 69.
  13. Rüdiger Hachtmann, Winfried Süß: Hitlers Kommissare: Sondergewalten in der nationalsozialistischen Diktatur. Wallstein Verlag, Göttingen 2006, ISBN 3-8353-0086-5 . Vergleichbar waren beispielsweise Fritz Todt als „Generalinspektor für das deutsche Straßenwesen“ oder Hermann Göring als „Beauftragter für den Vierjahresplan“.
  14. Rainer Eisfeld : Mondsüchtig, Wernher von Braun und die Geburt der Raumfahrt aus dem Geist der Barbarei . 2012, ISBN 978-3-86674-167-6 , S. 103.
  15. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 102.
  16. Karl-Günter Zelle: Hitlers zweifelnde Elite. Goebbels – Göring – Himmler – Speer . Ferdinand Schöningh, Paderborn 2010, S. 265.
  17. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 141.
  18. Heinrich Schwendemann: Speer. Architekt des Todes . In: Die Zeit , Nr. 45/2004.
  19. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 147.
  20. Hitlers Architekten: Troost, Speer, Fick und Giesler
  21. Albert Speer: Neue Deutsche Baukunst . Bücherring Volk und Reich Prag, 1941.
  22. Albert Speer: Erinnerungen. Propyläen, Berlin 1969, S. 88.
  23. a b c d Werner Durth, Niels Gutschow: Träume in Trümmern . Vieweg Friedr. + Sohn, 1988, ISBN 3-528-08706-4 .
  24. Wolfgang Schroeter: Albert Speer. Aufstieg und Fall eines Mythos . Ferdinand Schöningh, Paderborn 2019, ISBN 978-3-506-78913-6 , S.   51 .
  25. Gregor Janssen: Das Ministerium Speer: Deutschlands Rüstung im Krieg. 2. Auflage. Ullstein, Berlin 1969, S. 34.
  26. Gregor Janssen: Das Ministerium Speer: Deutschlands Rüstung im Krieg. 2. Auflage. Ullstein, Berlin 1969, S. 43–44, S. 47.
  27. Adam Tooze: Ökonomie der Zerstörung. Die Geschichte der Wirtschaft im Nationalsozialismus . Siedler, München 2007, S. 642.
  28. a b Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 166.
  29. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 201.
  30. Karl-Günter Zelle: Hitlers zweifelnde Elite. Goebbels – Göring – Himmler – Speer . Ferdinand Schöningh, Paderborn 2010, S. 279–282, S. 285.
  31. Jonas Scherner, Jochen Streb: Das Ende eines Mythos? Albert Speer und das so genannte Rüstungswunder. In: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. 93 (2006), S. 172–196.
  32. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 205f. u. S. 653, Anm. 5; auf S. 208–213 weitere Gegenüberstellungen von Speers Behauptungen zum „Rüstungswunder“, die mit einem Faktencheck anhand der Quellen überprüft bzw. widerlegt werden.
  33. Gregor Janssen: Das Ministerium Speer. Deutschlands Rüstung im Krieg. 2. Auflage. Ullstein, Berlin 1969, S. 111, S. 135, S. 188–189.
  34. Bernhard R. Kroener : „Menschenbewirtschaftung“, Bevölkerungsverteilung und personelle Rüstung in der zweiten Kriegshälfte (1942–1944). In: Militärgeschichtliches Forschungsamt (Hrsg.): Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg . Band 5.2, Deutsche Verlags-Anstalt , Stuttgart 1999, ISBN 3-421-06499-7 , S. 854–855.
  35. Karl-Günter Zelle: Hitlers zweifelnde Elite. Goebbels – Göring – Himmler – Speer . Ferdinand Schöningh, Paderborn 2010, S. 302–303; Mark Spoerer : Zwangsarbeit unter dem Hakenkreuz. Ausländische Zivilarbeiter, Kriegsgefangene und Häftlinge im Deutschen Reich und im besetzten Europa 1939–1945 . Stuttgart, DVA 2001, ISBN 3-421-05464-9 , S. 229–231.
  36. Gitta Sereny: Albert Speer: Sein Ringen mit der Wahrheit. München 2001, ISBN 3-442-15141-4 , S. 484.
  37. Karl-Günter Zelle: Hitlers zweifelnde Elite. Goebbels – Göring – Himmler – Speer. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2010, S. 303–307.
  38. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 172f.
  39. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 275f. sowie S. 679f., Anm. 9.
  40. Ian Kershaw , Höllensturz , Europa 1914 bis 1949, S. 484 f., Deutsche Verlags-Anstalt, München, 4. Auflage 2016, ISBN 978-3-421-04722-9
  41. Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens. Die Zeit der Weltkriege 1914–1945 . CH Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-59236-2 , S. 984.
  42. Karl-Günter Zelle: Hitlers zweifelnde Elite. Goebbels – Göring – Himmler – Speer. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2010, S. 294–297.
  43. a b c d Historiker über Albert Speer: „Er tat alles für den Endsieg“ . taz.de
  44. Karl-Günter Zelle: Hitlers zweifelnde Elite. Goebbels – Göring – Himmler – Speer. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2010, S. 300–301, S. 307–310.
  45. Speer: Erinnerungen. Propyläen, 1969. / Ullstein, Berlin 2003, S. 406–407; Karl-Günter Zelle: Hitlers zweifelnde Elite. Goebbels – Göring – Himmler – Speer. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2010, S. 307–328.
  46. Wolfgang Schroeter: Albert Speer. Aufstieg und Fall eines Mythos . Ferdinand Schöningh, Paderborn 2019, ISBN 978-3-506-78913-6 , S.   51 .
  47. Heinrich August Winkler : Geschichte des Westens. Die Zeit der Weltkriege 1914–1945 . CH Beck, München 2011, S. 1107f.
  48. Schmidt, Mathias: Albert Speer. Das Ende eines Mythos… ; Bern-München 1982, S. 146.
  49. Karl-Günter Zelle: Hitlers zweifelnde Elite. Goebbels – Göring – Himmler – Speer. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2010, S. 331–333.
  50. Karl-Günter Zelle: Hitlers zweifelnde Elite. Goebbels – Göring – Himmler – Speer. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2010, S. 339–342.
  51. Heinrich Schwendemann : Speer: Architekt des Todes. In: Die Zeit , 28. Oktober 2004.
  52. Karl-Günter Zelle: Hitlers zweifelnde Elite. Goebbels – Göring – Himmler – Speer. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2010, S. 333–335, S. 345.
  53. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 282–292.
  54. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 311.
  55. Telford Taylor: Die Nürnberger Prozesse. ISBN 3-453-09130-2 , S. 650.
  56. Der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof: Nürnberg, 14. November 1945 bis 1. Oktober 1946. Nürnberg. Band 16. 1949, S. 543. Gitta Sereny: Das Ringen mit der Wahrheit: Albert Speer und das deutsche Trauma. Goldmann, München 2001, ISBN 3-442-15141-4 , S. 573–574.
  57. Jürgen Brautmeier:Wie Albert Speer dem Galgen entging. Zur Genesis der Überlebensstrategie des Reichsministers für Rüstung und Kriegsproduktion im Mai 1945. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, Heft 2, 2019, Oldenbourg, Berlin/Boston, 289–306.
  58. Wolfgang Schroeter: Albert Speer. Aufstieg und Fall eines Mythos . Ferdinand Schöningh, Paderborn 2019, ISBN 978-3-506-78913-6 , S.   105 .
  59. Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte , Heft 2/2019 (de Gruyter Oldenbourg Verlag, Berlin), S. 289–306.
  60. So erfand Albert Speer sein „Attentat“ auf Hitler
  61. Die Anfänge von Albert Speers Überlebensstrategie
  62. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 310; es handelt sich um das Nürnberger Dokument NIK 15392, Pohl an Himmler, 16. September 1942.
  63. “Albert Speer als Nationalsozialist und Erinnerungskonstrukteur”
  64. a b Historiker im Gespräch: Speer wollte nicht an den Galgen
  65. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 313f.
  66. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 365.
  67. Fühlende Brust . In: Der Spiegel . Nr.   40 , 1966 (online ).
  68. a b Hansjürgen Melzer: Hank lagerte Speers Bilder in der Garage. In: General-Anzeiger (Bonn) . 17. Dezember 2011, abgerufen am 26. April 2019 .
  69. „Provenienz Speer“ Van Ham versteigert ein Bild, das einst Albert Speer gehörte . FAZ , 8. April 2006; abgerufen am 7. Juli 2017.
  70. a b c d e Guido Knopp , Mario Sporn (Redaktion) ua: Geheimnisse des „Dritten Reichs“ . Bertelsmann eBooks, 2011, ISBN 978-3-641-06512-6 , 416 Seiten.
  71. a b Uli Weidenbach: Speers Täuschung . ZDF -Dokumentation 2011.
  72. Phoenix , Uli Weidenbach: Geheimnisse des Dritten Reichs. Speers Täuschung
  73. ZDF: Speers Täuschung. Der „gute Nazi“ und seine Verstrickungen .
  74. Vgl. Arnold / Reichskanzlei 2005, S. 151.
  75. Speer: Erinnerungen. Propyläen, 1969. / Ullstein, Berlin 2003, S. 517.
  76. Speer: Erinnerungen. Propyläen, 1969. / Ullstein, Berlin 2003, S. 44.
  77. Gitta Sereny: Albert Speer. Sein Ringen mit der Wahrheit. Goldmann, München 2001, ISBN 3-442-15141-4 , S. 733 f.
  78. Volker Ullrich : Speers Erfindung. Wie die Legende um Hitlers Liebling entstand und welche Rolle Wolf Jobst Siedler und Joachim Fest dabei spielten. In: Die Zeit . Nr. 19/2005.
  79. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 385–419; dort zahlreiche weitere Beispiele für Legendenbildungen Speers, die den Quellen zu seinem Tun vor 1945 widersprechen.
  80. Joachim Fest referiert diese Legende ein weiteres Mal ohne kritische Anmerkung in seinem Speer-Buch von 1999, obwohl schon seit 1982 die wahre Geschichte des Baus der Reichskanzlei (begonnen 1934, vorläufig fertiggestellt erst 1943) bekannt und publiziert war.
  81. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 476–491, insbesondere S. 478–482 (Zitat, S. 478).
  82. Gitta Sereny: Albert Speer. Sein Ringen mit der Wahrheit. Goldmann, München 2001, ISBN 3-442-15141-4 , S. 484; zusammenfassend zur Kontroverse: Stefan Krebs, Werner Tschacher: Speer und Er. Und Wir? Deutsche Geschichte in gebrochener Erinnerung. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht. Band 58, 2007, Heft 3, S. 163 ff.
  83. Gina Thomas: Albert Speer — Es besteht kein Zweifel, ich war zugegen . In faz.net 10. März 2007 (War Albert Speer dabei, als Himmler die Ermordung aller Juden ankündigte? In London sind jetzt unbekannte Briefe des Hitler-Architekten aufgetaucht. Die Korrespondenz vertieft und ergänzt das zwiespältige Bild von Hitlers Architekt.) Wieder in: Kap. 2 Die Geschäfte des Herrn Speer , von Stefan Koldehoff : Die Bilder sind unter uns: Das Geschäft mit der NS-Raubkunst und der Fall Gurlitt , 2014
  84. Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 463.
  85. Susanne Willems: Das „Sonderprogramm Prof. Speer“ in Auschwitz-Birkenau ( Memento vom 11. Mai 2005 im Internet Archive ). WDR , Mai 2005.
  86. Fest (1999), S. 443 f.
  87. van der Vat (1997), S. 552.
  88. Kaufkraftvergleiche historischer Geldbeträge. Deutsche Bundesbank, abgerufen am 10. Januar 2020 .
  89. Historiker über Albert Speer: „Er tat alles für den Endsieg“ . taz.de – zu Hitlers Endphasenbefehlen und Speers Haltung dazu ausführlich Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere . Siedler Verlag, München 2017, S. 277–282.
  90. Wolfgang Schroeter: Albert Speer. Aufstieg und Fall eines Mythos . Ferdinand Schöningh, Paderborn 2019, ISBN 978-3-506-78913-6 , S.   62–63 .
  91. nach Werner Durth , Deutsche Architekten. Biographische Verflechtungen 1900–1970. Braunschweig 1988, S. 202.
  92. Jean Améry: Aufsätze zur Politik und Zeitgeschichte , Klett-Cotta, 2002, S. 80.
  93. Joachim Fest: Die unbeantwortbaren Fragen. Notizen über Gespräche mit Albert Speer zwischen Ende 1966 und 1981. Rowohlt, Reinbek 2006, ISBN 3-499-62159-2 , S. 257.
  94. Wolfgang Schroeter: Albert Speer. Aufstieg und Fall eines Mythos . Ferdinand Schöningh, Paderborn 2019, ISBN 978-3-506-78913-6 , S.   352–357 .
  95. Schwendemann: Rezension. In: Die Zeit , Nr. 7/2005.
  96. Klaus Wiegrefe : „Ignorant“ . In: Der Spiegel . Nr.   22 , 2017, S.   48–50 ( online ).
  97. Siehe Rolf-Dieter Müller : Spätere Hinrichtung nicht ausgeschlossen … . In: FAZ , 6. Juni 2017; Politische Bücher , S. 7.
  98. Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit
  99. In der Schriftenreihe der Museen der Stadt Nürnberg, Band 13. Verlag Imhof, Petersberg 2017, ISBN 978-3-7319-0561-5 .
  100. Patrick Bahner: Freie Fahrt für den Reichsminister a. D. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 121 vom 26. Mai 2017, Seite 11 (Bericht über diese Ausstellung).
  101. Experteninterviews zu Fragen, die Speer nicht beantworten wollte
  102. Virtueller Rundgang durch die Ausstellung Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit