Alsír

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
الجمهورية الجَزائرية الديمقراطية الشعبية (Arabíska)
ⵜⴰⴳⴷⵓⴷⴰ ⵜⴰⵣⵣⴰⵢⵔⵉⵜ ⵜⴰⵎⴰⴳⴷⴰⵢⵜ ⵜⴰⵖⴻⵔⴼⴰⵏⵜ (Tamazight)

al-Jumhūrīya al-Jazā'irīya ad-Dīmūqrātīya asch-Shaʿbīya (arabíska)
Tagduda tazzayrit tamagdayt taɣerfant (Tamazight)
Alþýðulýðveldið Algeríu
Fáni Alsír
Innsigli Alsír
fáni innsigli
Mottó : من الشعب وللشعب / mín aš-šaʿb wa-li-š-šaʿb
ⴳ ⵓⴳⴷⵓⴷ ⵖⴻⵔ ⵓⴳⴷⵓⴷ G ugdud ɣer ugdud
(Arabíska og Tamazight 'Af fólki og fyrir fólkið')
Opinbert tungumál Arabíska og Tamazight
höfuðborg Alsír
Ríki og stjórnarform hálf-forsetakosningarnar lýðveldi
Þjóðhöfðingi Forseti
Abdelmadjid Tebboune
Yfirmaður ríkisstjórnarinnarforsætisráðherra
Aymen Benabderrahmane
yfirborð 2.381.741 ( 10. ) km²
íbúa 42.973 milljónir ( 34. )
(Boðun júlí 2020) [1]
Þéttbýli 17,5 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 1,8% (áætlun fyrir 2020) [2]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafnvirði)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 [3]
  • 169,3 milljarðar dala ( 56. )
  • 509,3 milljarðar dala ( 42. )
  • 3.898 USD ( 122. )
  • 11.729 USD ( 112. )
Vísitala mannþróunar 0,748 ( 91. ) (2019) [4]
gjaldmiðli Alsír denari (DZD)
sjálfstæði 5. júlí 1962 (frá Frakklandi )
þjóðsöngur Qassaman
almennur frídagur 1. nóvember (byltingardagur)
Tímabelti UTC + 1
Númeraplata Tveggja manna herbergi
ISO 3166 DZ , DZA, 012
Internet TLD .dz
Símanúmer +213
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaLesothoEswatiniMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalSpanienKanarische InselnKap VerdeMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenMadagaskarSão Tomé und PríncipeSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarBrasilienFrankreich (Französisch-Guayana)SurinameGuyanaKanadaGrönlandIslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBarbadosBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgistanRusslandFäröerVenezuelaVereinigte Staaten (Alaska)Vereinigte StaatenPuerto Rico (zu Vereinigte Staaten)Dominikanische RepublikHaitiKubaBermudaBahamasTrinidad und TobagoInseln über dem WindeMaledivenIndienDiego GarciaVietnamLagosKambodschaThailandMalaysiaVereinigtes KönigreichSüdafrikaFrankreich (St.-Pierre und Miquelon)Alsír á hnettinum (Norður -Afríka miðju) .svg
Um þessa mynd

Alsír ( arabíska الجزائر al-Jazā'ir , DMG al-Ǧazāʾir 'eyjarnar'; Berber ⵍⴻⵣⵣⴰⵢⴻⵔ Lezzayer , [5] ⵍⴷⵣⴰⵢⴻⵔ Ldzayer og ⴷⵣⴰⵢⴻⵔ Dzayer ; opinberlega al-Jumhūrīya al-Jazā'irīya ad-Dīmūqrātīya asch-Schaʿbīya / الجمهورية الجَزائرية الديمقراطية الشعبية / 'Alþýðulýðveldið Algeríu', í Berber ⵜⴰⴳⴷⵓⴷⴰ ⵜⴰⵣⵣⴰⵢⵔⵉⵜ ⵜⴰⵎⴰⴳⴷⴰⵢⵜ ⵜⴰⵖⴻⵔⴼⴰⵏⵜ Tagduda tazzayrit tamagdayt taɣerfant ) [5] er fylki í norðvesturhluta Afríku .

Alsír, sem meðaltal Maghreb -landanna , svæði stærsta fylkis álfunnar í Afríku og tíunda stærsta land í heimi. Hvað íbúa varðar var Alsír í áttunda sæti innan Afríku árið 2017 með góðar 41 milljónir. Það liggur að Miðjarðarhafinu í norðri, Máritaníu , Marokkó og Vestur -Sahara sem Marokkó krefst í vestri, Malí og Níger í suðri og Líbíu og Túnis í austri. Landið er nefnt eftir hlutafé þess, Algiers ( French Alger). Aðrar stórborgir eru Oran , Constantine , Annaba og Batna . Landið varð sjálfstætt eftir lok Alsírstríðsins (1954–1962). Með stjórnarskránni frá 1996 tók gildi hálf-forsetastjórnarkerfi . [6]

landafræði

Meginhluti íbúanna býr í norðurhluta Alsír, á suðurströnd Miðjarðarhafs og í Atlasfjöllum . Mun stærri suðurhlutinn, sem kallast Le Grand Sud í Alsír, er aðeins fámennur og einkennast af eyðimerkursvæðum Sahara .

Bratt hækkandi Tell Atlas rís á bak við þröngan, flóaríkan brún Miðjarðarhafsstrandarinnar. Fjallgarðurinn, sundurliðaður, lengdar- og þverskurður, nær 2308 m hæð austur af Algeirsborg í hinni miklu eyðilögðu Kabylíu og Ouarsenis -fjöllin rísa upp í 1963 m suðvestur af Alsír. Suðurhlið Tell Atlas fellur að Schotts hálendinu í 1000 m til 391 m hæð. Það eru fjölmörg holræsalaus, mýrar saltvötn, svokölluð þil . Sunnan við allt að 150 km breitt hálendið er Sahara Atlas ; það liggur samsíða ströndinni og Tell Atlas. Hæsta fjallið er 2328 m hátt.

Alsír -Sahara er að breiðast út fyrir sláandi suðurþak Atlasfjalla, sem fer niður í 35 m undir sjávarmáli við Schott Melghir á austurlægu láglendi; Með góðum tveimur milljónum ferkílómetra tekur það 85% af flatarmáli landsins. Hin umfangsmiklu, næstum gróðurlausu sandöldusvæði Austur-Ergsins , Vestur- Ergsins , Erg Iguidi og Erg Chech liggja saman við ræma eyðimerkurstoppa í norðri. Sahara í Alsír er að miklu leyti hernumin af grýttum sléttum eins og Hammada du Draa eða Hammada du Guir í vestri og með landslagi ( Tassili n'Ajjer í suðaustri). Í suðri rís í Tahat (hæsta fjalli í Alsír) 2908 m há Ahaggar-fjöldi , eyðimerkulíkur fjallgarður með eldfjallauppruna sem er enn í hættu vegna jarðskjálfta. Sunnan við Tassili n'Ajjer eru stóru sandöldurnar í Tsjad -vatnasvæðinu .

Nefna skal Cheliff sem lengstu af annars aðallega stuttum samfelldum ám í strandsvæði Tell Atlas . Lengra til suðurs eru ándalir Alsír að mestu þurrir ( wadis ) og stundum fóðraðir með oasi ; Mikil rigning - jafnvel á fjarlægari svæðum - getur allt í einu breytt vað í straum. Wadi Igharghar hefur skapað einn af þeim lengstu af þessum þurru dölum.

veðurfar

Ahaggar fjöllin í Suður -Alsír

Alsír hefur Miðjarðarhafsloftslag í norðri og afar þurrt eyðimerkurloftslag í suðri. Á Miðjarðarhafsströndinni og norðurhlíðum Tell Atlas er meðalhitinn 25 ° C í ágúst og 12 ° C í janúar; úrkoman (að meðaltali 500 til 1000 mm) fellur aðallega á veturna. Á Schotts-hálendinu er vetrar-rakt stepploftslag með áberandi árstíðabundnum hitasveiflum (janúar þýðir varla yfir 0 ° C, ágúst þýðir 30 ° C). Úrkoman, að mestu í formi stuttrar úrhellis, er aðeins 350 mm hér. Norðurhalli Sahara Atlas er mikið vökvaður; á suðurhliðinni fara umskipti hins vegar yfir í heitt, þurrt eyðimerkurloftslag Sahara hratt með daglegum hitasveiflum allt að 20 ° C og meira. Hitastig nær yfir 40 ° C á sumrin og getur farið niður fyrir 0 ° C á veturna. Á sumum svæðum er meðalúrkoma til lengri tíma aðeins 10 mm. Scirocco , þurr, rykbelgur vindur, blæs oft frá Sahara yfir sumarmánuðina.

Gróður og dýralíf

Bejaia, strandborg Kabylia

Alsír í dag hefur aðeins 2% skógarhlutdeild, um 80% landsins er nánast gróðurlaust. Markvissar skógræktarráðstafanir eins og Barrage vert miða að því að hægja á útbreiðslu eyðimerkurinnar . Á árunum 1990 til 2000 fjölgaði skógarstofninum um 1,3%. Miðjarðarhafsrunnir eins og maquis , Aleppo furur , korkur og holmikur auk (yfir 1600 m) Atlas sedrusviðar vaxa á norðurhlið Tell Atlas, sem er nægilega vökvað; Það eru enn samfelld skógarsvæði í Kabylia .

Í Schotts hálendinu, sléttunum með hálf- grasi og malurt ráða . Fjallstígur Sahara-atlasins fer suður í eyðimörkina að mestu gróðurlausri; Plöntur (einkum döðlupálmar) vaxa aðeins á jaðarsvæðum og svæðum sem eru hrifin af grunnvatni ( oases ). Ahaggar fjöllin eru viðlaus; á stöðum er Miðjarðarhafsgróður .

Meðal villtra dýra eru gazelles , eyðimerkur refur ( fennecs ), sauðfé , barbary macaques , stöku blettatígur , jerboa , ormar , eðla , sporðdrekar og ýmsar tegundir fugla (þ.mt stórir ránfuglar). Upphaflega voru Berberljón og atlasbirnir einnig ættaðir frá Alsír. Villtu stofnarnir eru þó útdauðir.

Í Tassili n'Ajjer National Park, a UNESCO World Heritage Site , það eru enn stofnar hrútunum og Dune Gazelles auk nokkur blettatígra.

íbúa

Íbúaþróun í milljónum
Íbúapýramídinn Alsír 2016.

Íbúum Alsír fjölgaði úr 6,1 milljón árið 1926 [7] í 42,2 milljónir árið 2018. [8] Vegna mikillar fólksfjölgunar árið 2010 var hlutfall yngri en 15 ára 25,4%. [9] Fæðingartíðni árið 2016 var 2,7 börn á hverja konu. [10]

Nær allir Alsír eru af berberum uppruna; aðeins um 40% lýsa yfir berberískri sjálfsmynd. Á meðan íslamisering var á 7. og 8. öld upplifði Alsír umfangsmikla arabískingu hvað varðar menningu, tungumál og trú. [9] Fólk sem kallar sig araba (70%) og ýmsar Berber -ættkvíslir (30%), sem sumir eru arabískir, búa í Alsír. Þar sem þjóðernishóparnir hafa blandast í auknum mæli frá 20. öld er stundum erfitt að úthluta Alsír í tiltekinn ættkvísl. Fleiri og fleiri eiga bæði arabískar og berberskar rætur. Fjöldi Evrópubúa , sem undir franskri stjórn árið 1960 voru 10% þjóðarinnar, [11] fór niður í um 20.000 eftir sjálfstæði. Eftir margra ára stjórn Ottómana er fjöldi íbúa af ottomanskum uppruna þekktur sem Kulughli (með tyrkneskar , kúrdískar og að hluta armenskar rætur) metinn á 600.000 til 2 milljónir. [12] [13] [14]

Íbúum í Alsír er mjög misjafnt dreift. 96% þjóðarinnar búa í norðri á fimmtungi landssvæðisins. Meira en helmingur (65% árið 2008) - með hækkandi þróun - býr nú þegar í borgum sem eru fyrst og fremst staðsettar við strandsvæðið. Talið er að 2,3 milljónir Alsírbúa búi erlendis, þar af yfir 1,5 milljónir í Frakklandi , þar sem þeir eru helstu fulltrúar íslams í Frakklandi . Helstu ástæðurnar fyrir mikilli brottflutningi eru vaxandi íbúaþrýstingur og skortur á atvinnutækifærum. Í Alsír árið 2017 voru aðeins 0,6% þjóðarinnar útlendingar. Í landinu er mjög lágt hlutfall innflytjenda. [15] [16]

tungumál

Opinber tungumál Alsír eru arabíska og ýmis Tamazight . Franska gegnir mikilvægu hlutverki sem mennta-, viðskipta- og lingua franca. Alsír er talið vera landið með flesta frönskumælandi utan Frakklands; af pólitískum ástæðum skuldbindur það sig hins vegar ekki til Francophonie . [17] Ríkissjónvarpsstöðvar senda út fréttir og heimildarmyndir á frönsku; í ríkisútvarpinu er ein af þremur aðalþáttunum á frönsku. Tamazight hefur einnig haft á stöðu innlendra máli frá árinu 2002, og það hefur verið opinbert tungumál þar 2016, [18] sem útvarpsþættir og stöku programs sjónvarp eru einnig útvarpað. [19]

Franska og venjuleg arabíska eru aðallega notuð sem ritmál; Frumkvæði stjórnvalda hefur stuðlað að notkun staðlaðrar arabísku og bælingu á frönsku síðan á áttunda áratugnum. Kabyle er útbreitt ritmál, sérstaklega í Greater and Lesser Kabylia , en næstum aðeins ungt fólk getur það, þar sem það sem er yfir þrítugt hefur ekki enn verið læs í Kabyle í skólanum.

Í dag (frá og með 2014) er móðurmál um 70% þjóðarinnar alsírskur mállýska á arabísku ( Darja ), sem er verulega frábrugðið venjulegu arabísku, sem er ríkjandi í fjölmiðlum, stjórnmálum, stjórnsýslu og skólum. Móðurmál annars 30% þjóðarinnar er Tamazight. Í suðurhluta landsins er nær eingöngu búið Tamascheq -talandi Tuareg (sem tilheyrir Amazigh).

Franska er skilið af næstum öllum Alsír; hinsvegar er leikni mjög mismunandi. Eldra fólk sem fór í skóla áður en skólakerfinu var breytt úr frönsku í venjulegu arabísku (1976), menntað fólk og margir íbúar í Kabylíu tala að mestu reiprennandi frönsku með nánast móðurmálshæfni. Yngra fólk hefur aftur á móti oft lélegt skriflegt vald á frönsku og notar franska og héraðsbundið tungumál í frönsku og Darja .

Lítill minnihluti í vestur Alsír talar Korandje , nyrsta Songhai tungumálanna .

Trúarbrögð

Al-Atik moskan

Milli 98% [20] og 99% þjóðarinnar [21] játa íslam . Minnihluti, aðallega útlendingar sem búa í Alsír og snúa Alsír, tilheyra kristni í Alsír , venjulega kaþólsku kirkjunnar í Alsír . Í kjölfar borgarastyrjaldarinnar sem braust út árið 1992 milli stjórnvalda og íslamskrar hjálpræðisstofnunar (FIS), sem hikaði ekki við fjöldamorð á samlanda, sneru sumir Alsíríumenn, einkum í Kabylíu , sig til mótmælendakristni . Sum mótmælendasamfélaganna í Kabylíu hafa verið til síðan á þriðja áratugnum. [22] Það er líka lítill fjöldi íbúa í gyðingatrúinni (innan við 0,1% íbúa í dag). [23] Mósabítar eru íslamskir minnihlutahópar.

Alsír hefur lýst súnní íslamríkistrú . Á seinni hluta 20. aldar fékk íslam aukin áhrif í daglegu lífi Alsír. Sjálfstæðishreyfing Alsír var þegar undir miklum áhrifum af íslam og þess vegna kröfðust trúarleiðtogarnir meiri réttinda eftir sigurinn á Frakklandi. Ríkisborgararéttur hefur verið í gildi á íslamskum grundvelli síðan 1963; Kóraninn hefur verið kenndur í öllum skólum síðan 1964. Með tímanum var Sharia einnig kynnt sem grundvöllur réttarkerfisins: Fjölskylduréttur hefur verið í gildi síðan 1984 sem kveður á um mismunun eða mismunandi meðferð [24] kvenna. [25] Lög sem tóku gildi 28. mars 2006 gera það að verkum að trúarbrögð múslima af öðrum trúarbrögðum sæta þungum refsingum. [26]

Félagslegt

Það eru almennar almannatryggingar fyrir alla starfsmenn; Ellilífeyrir greiðist frá 60 ára aldri. Það eru einnig örorkulífeyrir og eftirlifendur. Það sem vantar eru atvinnuleysisbætur - skortur sem, í ljósi mikils atvinnuleysis (2016: 12,4% [9] ), hefur töluverð félagsleg áhrif.

þjálfun

UIS læsi íbúa Alsír 1985-2015

Það er almenn skólaskylda fyrir 6 til 15 ára börn. Þessu má fylgja þremur árum í framhaldsskóla. Kennslumálin eru franska og arabíska . [27] Menntunar- og þjálfunarmunur karla og kvenna og milli þéttbýlis og dreifbýlis er enn töluverður. Í Alsír jókst meðal skólasókn úr 3,6 árum 1990 í 7,8 ár árið 2015. [28] Nám fyrir fullorðinslæsi og hærra innritunarhlutfall í skólum hafa hægt og rólega dregið úr læsitíðni í 13% hjá körlum og 27% hjá konum undanfarna áratugi. [29] Landið hefur tólf háskóla; sá elsti var stofnaður í Alsír árið 1879.

Endurbætur á alsírska skólakerfinu með það að markmiði að nútímavæða skólakennslu hefur verið stuðlað af stjórnvöldum síðan 2014. Eftir ár Arabisvæðingar skólakerfisins er evrópskum erlendum tungumálum falið mikilvægt hlutverk. Franska er fyrsta erlenda tungumálið, enska er annað, þýska , spænska eða ítalska er þriðja erlenda tungumálið. Í reynd þjáist umbæturnar af skorti á hæfu starfsfólki (fólksflutningur kennara til útlanda, stöðnun nemendafjölda / um 1,3 milljónir skólaárið 2014/15), skortur á nútíma framandi tungumálakennslu og tíð verkföll kennara. Aðeins nokkrir kennarar í Alsír voru þjálfaðir við háskóla. [30] Í PISA röðun 2015 náðu alsírskir nemendur 71. sæti í stærðfræði, 71. sæti í vísindum og 69. sæti í lesskilningi; ástandið í samtals 72 ríkjum var skoðað í rannsókninni. [31]

Blessi þig

Staðall heilbrigðiskerfisins er enn ófullnægjandi þrátt fyrir úrbætur. Þrátt fyrir almenna ókeypis læknishjálp landsmanna má sjá talsverðan þéttbýli og dreifbýli. Lífslíkur árið 2016 voru 76,8 ár; það hefur orðið töluverð aukning hér frá lokum nýlendutímans. [32] Árið 2006 voru heilbrigðisútgjöld ríkisins á mann 146 Bandaríkjadalir (kaupmáttur). [33] HIV -sýkingartíðni er lág. [34]

Þróun lífslíkur
Tímabil Lífslíkur í
Ár
Tímabil Lífslíkur í
Ár
1950-1955 42,9 1985-1990 65.9
1955-1960 45.0 1990-1995 67,2
1960-1965 47.3 1995-2000 69.1
1965-1970 49.5 2000-2005 71.5
1970-1975 51.5 2005-2010 73.9
1975-1980 54,9 2010-2015 75,3
1980-1985 61.6

Heimild: SÞ [35]

saga

Berberar, Fönikíumenn, Vandalar og Austur -Rómverjar

Rústir Trajansboga frá Thamugadi (Timgad)

Upphaflega bjuggu Berber -ættkvíslir í því svæði sem nú er Alsír, austan við Tuareg . Frá 12. öld f.Kr. Fönikíumenn stofnuðu verslunarstöðvar við ströndina og stofnuðu þær 814 f.Kr. Viðskiptaborgin Karþagó í Túnis í dag, sem síðan þróaðist upp í stórveldi í vesturhluta Miðjarðarhafs . Um 202 f.Kr. Berber -ættkvíslirnar ( Mýrar ) sameinuðust undir stjórn Massinissu til að mynda konungsríkið Numidia og tengdust Róm gegn Karþagó. Uppreisn Karþagó gegn Massinissa árið 149 f.Kr. Róm f.Kr. veitti tilætluðu yfirskini fyrir þriðja púnverska stríðið , en Karþagó eyðilagðist. 46 f.Kr. BC lagði Numidia undir sig og sameinaði það Karþagó til að mynda rómverska héraðið Numidia-Mauretania. Þar til innrásin í Vandalana árið 429 e.Kr. var þetta kornhús Rómar. Vandalastjórninni lauk árið 534 með því að hermenn austurrómverska keisarans Justinianus I lögðu undir sig og gerði Norður -Afríku að bysantínsku héraði.

Kristni hafði haft áhrif í Norður -Afríku síðan á 3. öld. Nokkur prófastsdæmi höfðu sprottið upp í stórborgunum: St. Augustine , áhrifamestu læknar kirkjunnar í upphafi kristinnar trúar, í lok 4. aldar biskups í Hippo Regius , Annaba í dag . [36]

Íslamisering og arabískt

Um miðja 7. öld héldu Arabar áfram inn í Maghreb . Árið 697 sigruðu þeir mikið af því sem nú er Alsír. Flestir íbúanna voru íslamistar. Á 8. öld urðu ítrekaðar uppreisnir Berbers gegn arabískum landvinningum: Árið 757 urðu Berberveldin í Atlasfjöllum sjálfstæð frá kalífatinu , en þrjú vaxandi furstadæmi Idrisids , Aghlabids og Zirids fóru undir stjórn þess. .

Á 11. öld var Berberætt ætt Almoravída ríkjandi í því sem nú er Alsír; það stjórnaði landinu í næstum 100 ár þar til Almohads komu í stað 1147. Þessi ættkvísl sigraði í kjölfarið Maghreb og suðurhluta Spánar ; á seinni hluta 13. aldar hins vegar hrundi heimsveldið í sundur. Austur-Alsír varð hluti af Túnis furstadæmi, í vestri kom ríki Abd-al-Wadids með höfuðborginni Tlemcen ( Tilimsen í dag ) upp úr 1269.

Ottómanska stjórnin

Sprengjuárás á Algeirsborg (1816) af bresk-hollenskri flugsveit

Í upphafi 16. aldar reyndu Spánverjar að hasla sér völl við Alsírströndina. Þar með lét landið undir valdatöku Ottómanveldisins árið 1519 og varð vasal þess ; Alsír varð Eyâlet Cezayir innan Osmanaveldisins og breyttist síðar í Vilâyet . Það hélst undir yfirráðum Tyrkja til 1830, en var í raun óháð því frá 1711. Fram á 19. öld tókst Alsír að verja sig með góðum árangri gegn tilraunum Spánverja, Hollendinga , Breta og Frakka til að hemja sjórán .

Barbarísku sjóræningjarnir rændu skipum kristinna manna og ekki múslima við Miðjarðarhafið. [37] Oft rændu sjóræningjarnir einnig sjómenn og farþega til að selja þá áfram í þrældóm . Sagnfræðingurinn Robert Davis áætlar að á milli 16. og 19. aldar hafi um 1 milljón til 1,25 milljón Evrópubúar endað í ánauð . [38] Núverandi hugtakið raid kom til vegna þrælaárása á ströndum Evrópu.

Kristnir þrælar í Alsír, 1706

Franska nýlendustjórn

Fyrstu áætlanirnar um landvinninga Alsír af Frökkum voru gerðar undir stjórn Napóleons Bonaparte . Innrás Frakka hófst árið 1830. Bakgrunnurinn var innlend pólitísk vandamál Karls X ; Helstu ástæður sem gefnar voru fyrir árásinni á Alsír voru virðingarlaus hegðun Alsírska Dey (hið fræga högg með flugusvípunni ), sjóræningjastarfsemin sem stafaði frá ströndum Norður -Afríku og markmiðið að breiða út kristni. Alsír, mótuð af súfisma , litu á Frakka fara sem árás kristninnar á heim íslam. Ungi Abd el-Kader varð leiðtogi þeirra og kallaði eftir jihad . Eftir gríðarleg áföll varð Thomas Robert Bugeaud yfirmaður franska hersins. Með afar grimmum hernaði, þar á meðal gegn óbreyttum borgurum, sigraði hann Abd el-Kader árið 1847. Kabylía mikla var sigrað árið 1855. Á næstu árum var uppreisn í Alsír bæld niður þannig að árið 1881 náðu Frakkar fullkomnu valdi yfir Norður -Alsír.

Alsírbúar urðu fyrir miklu tjóni. Ríki og trúarleg mannvirki Alsír voru mölbrotin, sameiginlegt eignarhald á landi var afnumið. [39] Fjölmargir landnemar, Ítalir, Spánverjar, Frakkar og Maltverjar streymdu inn í landnámssvæðið en bændum á staðnum var ýtt inn á minna frjósöm svæði. Um aldamótin lögðu Frakkar einnig undir sig Sahara -héruð Alsír. Eftir það var Alsír skipt í þrjár deildir .

Íbúum Alsír var skipt í fyrsta og annars flokks borgara með Code de l'indigénat frá 1875, frönskum ríkisborgurum (upphaflega aðeins franskir, síðan 1889 einnig ítalskir, maltneskir og spænskir) og franskir ​​þegnar án ríkisfangs („þegnar“). Hinn 26. ágúst 1881 var deildunum þremur lýst sem hluta Frakklands. Sie waren danach keine Kolonie mehr, sondern französisches Staatsgebiet mit denselben Rechten und Pflichten wie alle anderen Départements. Die Sahara-Gebiete blieben unter Militärverwaltung.

Die nicht-französischen Europäer in Algerien assimilierten sich rasch an die französische Kultur. Eine Zwischenstellung hatten die fast 40.000 algerischen Juden. Seit der Dreyfus-Affäre war unter den Siedlern der Antisemitismus verbreitet; es kam zu Ausschreitungen gegen Juden, und es wurden antisemitische Zeitungen publiziert. 1870 waren die jüdischen Algerier mit dem Décret Crémieux [40] gegen ihren Willen zu französischen Staatsbürgern erklärt worden.

In der Zeit bis zum Zweiten Weltkrieg erwarben die Europäer immer mehr Ackerland, teils durch Kauf, teils durch rechtliche Tricks. 1936 hielten sie 40 % des fruchtbaren Landes. Dennoch lebte die Mehrheit der europäischen Algerier in den Städten. Die Zahl der muslimischen Algerier stieg nach 1870 von zwei auf neun Millionen, die Zahl der Europäer auf eine Million. Die muslimischen Algerier verarmten in 100 Jahren französischer Herrschaft, sodass Unterernährung bis hin zu Hungersnöten verbreitet waren. Von der Bildung, die Frankreich als seinen zivilisatorischen Auftrag verherrlichte, waren fast alle Muslime ausgeschlossen. Reformversuche der französischen Politik, ob von konservativen oder sozialistischen Kräften, scheiterten, da sie meist nationalistisch gefärbt waren und nicht wagten, den Anspruch Frankreichs auf die Herrschaft über Algerien in Frage zu stellen. [41]

Marschall Randon in Algier, 1857

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs waren rund 30.000 Algerier als Arbeitskräfte in Frankreich beschäftigt. Während des Krieges benutzte die französische Regierung die algerische Bevölkerung als wirtschaftliche und militärische Reserve. Insgesamt wurden in dieser Zeit 120.000 Algerier zur Arbeit nach Frankreich geholt. Weitere 173.000 dienten als Freiwillige oder Wehrpflichtige in den französischen Streitkräften. Bis 1939 fiel die Zahl der algerischen Arbeitsmigranten in Frankreich dann auf rund 32.000. Aus der Gruppe dieser Migranten entstand die Étoile Nord-Africaine , eine politische Partei der Algerier mit dem Ziel der Unabhängigkeit von Frankreich. [42]

Aufschwung erhielt die Unabhängigkeitsbewegung insbesondere nach dem Massaker von Sétif ; bei Unruhen in Sétif , Kherrata und Guelma waren zehntausende Algerier von der französischen Armee getötet worden. Als Reaktion auf das Erstarken der Unabhängigkeitsbewegung wurde im September 1947 durch das Algerien-Statut allen Algeriern diefranzösische Staatsbürgerschaft zuerkannt, doch hielt dies den Kampf um die Loslösung von Frankreich nicht auf. Der 1954 beginnende Algerienkrieg (bis 1962) wurde von beiden Seiten mit äußerster Härte geführt. Die arabischen Algerier verübten Terroranschläge gegen die europäischen Soldaten und Zivilisten in Algerien. Das französische Militär wandte die Methoden der so genannten „ französischen Doktrin “ an, die summarische Hinrichtungen, Folter und das Auslöschen ganzer algerischer Dörfer umfasste. Dies war zunächst militärisch erfolgreich, führte aber nach Bekanntwerden der systematischen Menschenrechtsverletzungen innen- und außenpolitisch zu einer Schwächung Frankreichs. Unter der Führung der Nationalen Befreiungsfront (FLN), die konkurrierende Gruppierungen der Unabhängigkeitsbewegung bekämpfte und ausschaltete, erlangte Algerien die Unabhängigkeit, die am 18. März 1962 im Abkommen von Évian anerkannt und in zwei Referenden – in Frankreich wie in Algerien selbst – bestätigt wurde. Am 5. Juli (Nationalfeiertag neben dem Tag der Revolution am 1. November) 1962 wurde offiziell die Unabhängigkeit proklamiert. Die Gesamtzahl der in Algerien getöteten Muslime wurde von Frankreich später mit 350.000, von algerischen Quellen mit bis zu 1,5 Millionen angegeben.

Die sozialistische Volksrepublik

Algerien entwickelte sich in der Folgezeit zu einer von der FLN geführten Diktatur . Erster Staatspräsident wurde Ferhat Abbas . Nach dessen Absetzung folgte 1963 Muhammad Ahmed Ben Bella , bis Verteidigungsminister Oberst Houari Boumedienne durch einen Militärputsch im Juni 1965 an die Macht gelangte. Seine Regierung versuchte zunächst durch eine verstärkte Sozialisierungspolitik und durch eine Öffnung gegenüber dem Ostblock Algeriens wirtschaftliche Abhängigkeit von Frankreich zu überwinden. Ab 1972 verfolgte sie einen Kurs der Blockfreiheit und knüpfte Kontakte zum Westen. Nach dem Tod Boumediennes übernahm 1978 zunächst Rabah Bitat kommissarisch das Präsidentenamt, bis im Februar 1979 Oberst Chadli Bendjedid zum Präsidenten gewählt wurde. Mitte 1988 brachen schwere Unruhen aus, die zur Aufgabe des Machtmonopols der FLN führten. Ursache waren unter anderem die hohe Arbeitslosigkeit und die Wohnungsnot. Eine Demokratisierung wurde eingeleitet und eine neue demokratische Verfassung , die die Trennung von Partei und Staat, parlamentarische Verantwortung, Pluralismus , politische Freiheiten und Garantien der Menschenrechte vorsah, geschaffen (Verfassung vom 19. November, drei Tage später in Kraft getreten; Änderungen am 3. November 1988, 23. Februar 1989 und 26. November 1996). [6]

Bürgerkrieg

Der wirtschaftliche Niedergang führte im Oktober 1988 zu spontanen Ausschreitungen in der Hauptstadt Algier, die bald auf andere Städte übergriffen und Hunderte von Todesopfern forderten. Bei den Parlamentswahlen 1991/1992 befürchtete die Regierung einen Sieg der islamistischen Bewegung . Nach dem sich abzeichnenden Sieg der Islamischen Heilsfront ( Front islamique du salut , FIS) wurden die Wahlen abgebrochen; Präsident Chadli Bendjedid trat unter dem Druck des Militärs zurück. Als Übergangspräsidenten setzte dieses zunächst Muhammad Boudiaf , nach dessen Ermordung Ali Kafi und schließlich 1994 General Liamine Zéroual ein. Im März 1992 wurde die Auflösung der FIS angeordnet, die daraufhin zum bewaffneten Kampf aufrief. Der Bürgerkrieg, der zwischen Islamisten und dem algerischen Militär geführt wurde, forderte über 120.000 Todesopfer. Im Februar 1995 starben beim Massaker im Serkadji-Gefängnis 95 Gefangene und vier Wärter. Die algerische Regierung wandte Vorgehensweisen eines „ Schmutzigen Krieges “ an.

Bereits im September 1998 war vom früheren GIA-Führer Hassan Hattab die „ Salafistische Gruppe für Predigt und Kampf “ (französisch: „Groupe Salafiste pour la Prédication et le Combat“, GSPC) gegründet worden. Sie wurde auf Rat von Osama bin Laden gebildet, des vormaligen Führers der international tätigen islamistischen Terrororganisation Al-Qaida , mit dem Ziel, den „heiligen Krieg“, Dschihad , gegen die algerische Staatsmacht in seiner ursprünglichen Form wieder aufzunehmen.

Wichtigstes innenpolitisches Ziel des im April 1999 mit Unterstützung des Militärs zum Staatspräsidenten gewählten Abd al-Aziz Bouteflika war die Beendigung der gewalttätigen Auseinandersetzungen durch eine „Politik der nationalen Versöhnung“. Während die algerische Führung zuvor die Zahl der Opfer des Bürgerkrieges meist mit nur rund 30.000 angegeben hatte, gestand er zu, dass sie 1999 schon bei rund 100.000 lag. [43]

Im September 1999 wurde das von ihm vorgelegte „Gesetz zur Aussöhnung der Bürger“ (französisch: Loi de la Concorde Civile ) vom Volk in einem Referendum bestätigt. Es sieht eine Amnestie für Terroristen vor, die ihre Waffen niederlegen und nicht schwere Verbrechen wie Mord, Vergewaltigung oder Bombenanschläge begangen haben. [44]

Wenig später entschied sich die „ Islamische Heilsarmee “ (französisch: Armée Islamique du Salut , AIS), der bewaffnete Arm der seit 1992 verbotenen Partei Islamische Heilsfront (französisch: Front Islamique du Salut , FIS), die Waffen niederzulegen. Die „ Bewaffnete Islamische Gruppe “ (französisch: Groupe Islamique Armé, GIA), bestand zwar weiterhin, ihre Reste waren aber, so Der Spiegel , in eine Art Banditentum abgeglitten, bei dem religiöse Motive nur noch als Bemäntelung von Kriminalität dienten. [45]

Nach einer Phase relativer Ruhe in den Jahren 1999/2000 nahmen die gewalttätigen Auseinandersetzungen wieder zu. Im April 2001 wurden Demonstrationen in der Kabylei , einer hauptsächlich von Berbern bewohnten Bergregion im Norden Algeriens, von der staatlichen Gendarmerie niedergeschlagen (rund 60 Tote).

Befriedung des Landes

Zur Entschärfung der Forderungen der Berber nach mehr Autonomie und demokratischer Partizipation begnadigte Bouteflika im August 2002 die Mehrheit der inhaftierten Demonstranten. Den Forderungen nach Abzug der Gendarmerie aus der Kabylei kam Bouteflika nicht nach. [43]

Wirtschaftspolitisch versuchte Bouteflika ein Privatisierungsprogramm durchzusetzen. 2003 mussten jedoch die zuständigen Minister Mourad Medelci und Abdelhamid Temmar unter dem Druck des einflussreichen Gewerkschaftsdachverbands UGTA zurücktreten. Er hatte im Februar 2003 – zum zweiten Mal seit Beginn des Jahrzehnts – einen dreitägigen Generalstreik organisiert, der sich gegen das Privatisierungsprogramm der Regierung richtete. An dem Streik nahmen über 90 % der Arbeiter teil.

Bei den Präsidentschaftswahlen am 8. April 2004 wurde Bouteflika mit 83 % der Stimmen als erster Präsident für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. Sein wichtigster Konkurrent, der frühere Ministerpräsident Ali Benflis , sprach von Betrug. Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa ( OSZE ) sprachen aber von einer fairen Wahl.

Nach seiner Wiederwahl setzte Bouteflika seine „Versöhnungspolitik“ mit der Vorlage einer „Charta für Frieden und nationale Versöhnung“ fort. Sie wurde im September 2005 in einem Referendum angenommen. Sie umfasst eine General amnestie sowohl für staatliche Sicherheitskräfte und vom Staat bewaffnete Milizen als auch für bewaffnete Gruppen. Sie verneint jede Verantwortung der Sicherheitskräfte und der Milizen für schwere Menschenrechtsverletzungen . Kritik an den Sicherheitsorganen stellt sie unter Strafe. Die Verordnung, mit der sie umgesetzt wird, verhindert eine gerichtliche Untersuchung und Aufklärung des Schicksals Tausender im Verlauf des Bürgerkriegs „verschwundener“ Personen. Klagen gegen Mitglieder der Sicherheitskräfte müssen von den Gerichten abgewiesen werden. Angehörige von „Verschwundenen“ können allerdings eine Entschädigung beantragen. [44]

Wirtschaftspolitisch wurden die Versuche, auf dem Weg von einer sozialistischen Planwirtschaft zu einer stärker marktwirtschaftlich orientierten Wirtschaftsordnung zu kommen, fortgesetzt. Die als wirtschaftspolitische Reformer geltenden Mourad Medelci und Abdelhamid Temmar, die 2003 zurücktreten mussten, übernahmen das Finanz- bzw. Investitionsförderungsministerium. Sie setzen sich für die Privatisierung öffentlicher Betriebe und die Öffnung des Erdöl- und Erdgassektor für private Investitionen ein.

Anfang April 2009 gewann Bouteflika zum dritten Mal die Präsidentenwahl in Algerien nach offiziellen Angaben mit 90,24 % der Stimmen, bei einer Wahlbeteiligung von 74,5 %. Die Wahl war von mehreren gewaltsamen Zwischenfällen überschattet, außerdem war Bouteflikas fünf Gegenkandidaten kaum Gelegenheit gegeben worden, sich im 19-tägigen Wahlkampf zu profilieren. [46] Die wichtigsten Oppositionsparteien, die Rassemblement pour la culture et la démocratie (RCD) und der Front des forces socialistes (FFS), waren erst gar nicht zur Wahl angetreten. Die Opposition zweifelte das Ergebnis an. [47]

2007 gab es unter anderem im April Anschläge auf den Amtssitz des algerischen Ministerpräsidenten und eine Polizeistation in Algier. Im Dezember wurde ein Anschlag auf das UNHCR -Büro in Algier verübt. [44]

Am 23. Februar 2011 wurde der seit 19 Jahren bestehende Ausnahmezustand aufgehoben. Dies war eine Forderung der Opposition. 1992 wurde der Ausnahmezustand in Kraft gesetzt zur Bekämpfung von bewaffneten Islamisten. [48]

Am 16. Januar 2012 griffen Islamisten einen Standort des Ölkonzerns BP an und nahmen offenbar zahlreiche Ausländer als Geiseln. Die algerische Nachrichtenagentur APS meldete, bei dem Angriff seien zwei Menschen getötet worden. Einer der Angreifer erklärte, seine Gruppe komme aus dem Nachbarland Mali, wo Frankreich seit Ende vergangener Woche einen Militäreinsatz gegen Islamisten führt. Nach eigenen Angaben brachte die Gruppe der Angreifer 41 westliche Ausländer in ihre Gewalt, darunter 7 US-Amerikaner. [49]

Bei der Wahl am 17. April 2014 wurde Bouteflika zum vierten Mal trotz der Schwächung durch einen Schlaganfall in seinem Amt bestätigt; nach Angaben des Innenministeriums entfielen 81,5 % der Stimmen auf den Amtsinhaber, 12,18 % gingen an Ali Benflis . [50]

Politik

Politisches System

Präsident Tebboune (2020)

Gemäß der Verfassung von 1996 ist Algerien eine semipräsidentielle Republik mit einem alle fünf Jahre durch das Volk gewählten Staatsoberhaupt an der Spitze. Er ernennt und entlässt den nur ihm verantwortlichen Ministerpräsidenten als Vorsitzenden der Exekutive .

Am 2. April 2019 trat der seit 20 Jahren regierende greise Staatspräsident Abd al-Aziz Bouteflika nach heftigen Proteste der Bevölkerung gegen seine erneute Kandidatur zur Präsidentschaftswahl 2019 zurück. Die Wahl wurde mehrmals verschoben und fand am 12. Dezember statt. Abdelmadjid Tebboune gewann sie im ersten Wahlgang. Die Armee stellte sich nach Bekanntgabe des Ergebnisses hinter Tebboune. [51] Das Verfassungsgericht erklärte die Wahl am 16. Dezember für rechtmäßig.

Das Parlament besteht aus derNationalen Volksversammlung ( Assemblée Populaire Nationale ) und dem Rat der Nation ( Conseil de la Nation / Majlis al-'Umma ). Die 462 Mitglieder der Volksversammlung werden alle fünf Jahre gewählt. Im Rat der Nation werden 96 Mitglieder alle sechs Jahre voll und alle drei Jahre zur Hälfte von den Kommunalräten neu gewählt und die restlichen 48 Mitglieder vom Staatsoberhaupt ernannt. Alle Algerier besitzen ab dem 18. Lebensjahr das Wahlrecht.

Am 10. Mai 2012 wurden in Algerien die ersten Parlamentswahlen nach dem Arabischen Frühling abgehalten. 2017 fanden erneut Wahlen statt. Die regierende Nationale Befreiungsfront (FLN) erzielte mit 26 % den höchsten Stimmanteil und erhielt 161 Sitze im Parlament. Die Nationale Demokratische Sammlung (RND) erzielte 100 Sitze. [52]

Am 19. Februar 2021 kündigte Präsident Abdelmadjid Tebboune die Auflösung der Nationalversammlung und deren vorgezogene Neuwahl an. [53]

Frauenwahlrecht

Die Geschichte des Frauenwahlrechtes in Nordafrika und im Nahen Osten in Algerien reicht in die Kolonialzeit zurück: 1944 erhielten Christinnen und Jüdinnen mit französischer Staatsbürgerschaft (Européennes) , die im zu Frankreich gehörenden Algerien lebten, das Wahlrecht; Muslimas waren ausgeschlossen. Im Juli 1958 setzte Charles de Gaulle die loi-cadre Defferre , die auch Muslimas das Wahlrecht gab, für Algerien in Kraft. [54] Bei der Proklamation der Unabhängigkeit am 5. Juli 1962 wurde dieses Recht bestätigt. [54] Damit waren das aktive und passive Frauenwahlrecht für den neuen Staat Algerien am 5. Juli 1962 festgeschrieben worden. [55]

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 74,6 von 120 71 von 178 Stabilität des Landes: erhöhte Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [56]
Demokratieindex 3,77 von 10 115 von 167 Hybridregime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [57]
Freedom in the World 34 von 100 --- Freiheitsstatus: nicht frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [58]
Rangliste der Pressefreiheit 47,26 von 100 146 von 180 Schwierige Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [59]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 36 von 100 104 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [60]

Innenpolitik

Durch wirtschaftliche und soziale Probleme sowie die Unzufriedenheit mit den Leistungen des politischen Systems sind islamistische Bewegungen in Algerien sehr erfolgreich. Diese fordern einen islamistischen Staat, dessen innere Struktur und Außenpolitik sich an den Regeln einer radikalen Interpretation des Islams orientieren soll. Sie sind gleichwohl zum überwiegenden Teil verboten und stellen höchstens so etwas wie eine außerparlamentarische Opposition dar. Nach Angaben von Amnesty International gibt es weiterhin pro Jahr mehrere hundert Tote als Folge von Attentaten. Sie werden jetzt häufig der Gruppe „ al-Qaida im islamischen Maghreb “ zugeschrieben, in die sich die GSPC Anfang 2007 umbenannte.

Menschenrechte und Demokratie

Werner Ruf , emeritierter Professor für Internationale Politik, übte in einem Interview mit der Tagesschau anlässlich des Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Juli 2008 scharfe Kritik an der politischen Entwicklung in Algerien: „De facto regiert noch das Militär.“ Der Parlamentarismus sei eine Fassade. „Dahinter herrscht eine undurchsichtige Clique an der Spitze des Militärs. Das sind Leute, die sich bereichern. Die Korruption ist gewaltig.“ Das Land bleibe „weit entfernt von dem, was wir einen Rechtsstaat , eine Demokratie , nennen.“ [61]

Thomas Schiller, Leiter des Auslandsbüros Algier der Konrad-Adenauer-Stiftung , erklärte 2008 hingegen, dass Algerien in den letzten 10 Jahren trotz immer noch erheblicher politischer, wirtschaftlicher und vor allem sozialer Defizite viel erreicht – vor allem Stabilität. Die politische Stabilisierung seit dem Amtsantritt Bouteflikas und eine zunehmend aktivere Zivilgesellschaft würden dem Land helfen, den Weg zur Normalität zu gehen. Die Politik Bouteflikas bezeichnet er als „erfolgreich“. Sie mische hartes Durchgreifen gegen Terroristen mit einer „Aussöhnungspolitik“, Sicherung der algerischen Unabhängigkeit mit vorsichtigen Reformen und wirtschaftlicher Öffnung. [62]

In Algerien gibt es zwar die Todesstrafe , doch sie wurde seit mehr als zehn Jahren nicht mehr offiziell vollstreckt. In Algier herrscht seit 2001 ein allgemeines Demonstrationsverbot. Die Pressefreiheit ist spürbar eingeschränkt. Es herrscht eine Zensur in Algerien .

Der UN-Menschenrechtsausschuss zeigte sich in seinem Bericht zur Lage der Menschenrechte in Algerien vom November 2007 besorgt über zahlreiche Hinweise auf geheime Haftzentren. Er hebt außerdem hervor, dass es viele Berichte über Folterungen und Misshandlungen durch den Militärgeheimdienst DRS gebe. Der Ausschuss kritisiert auch, dass zahlreiche Journalisten Opfer von Einschüchterungen sind und Frauen in der Ehe weiterhin diskriminiert werden (s. Literatur, Amnesty International). [44]

Von Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International wird der „Versöhnungspolitik“ Bouteflikas vor allem vorgeworfen, sie ziele lediglich darauf ab, die Gewalt der neunziger Jahre vergessen zu machen, anstatt die Ereignisse juristisch aufzuarbeiten. Kritik daran sowie Demonstrationen von Angehörigen der Opfer würden von der Regierung unterdrückt. Im Bericht der Bertelsmann-Stiftung zur politischen und wirtschaftlichen Transformation in Algerien („Bertelsmann Transformationsindex 2003“) heißt es dazu: „Die Aufarbeitung von Menschenrechtsverletzungen, die im Zusammenhang mit dem seit 1992 anhaltenden innenpolitischen Konflikt stehen, fand auf nationaler Ebene nicht statt. Weder die islamistischen Vergehen, noch die staatlichen Übergriffe im Rahmen der Bekämpfungsmaßnahmen des islamistischen Terrorismus wurden thematisiert.“ [63]

Im Juni 2018 wurden Vorwürfe bekannt, Algerien habe seit April 2017 mindestens 13.000 Migranten, darunter Schwangere und Kinder, mit Lastkraftwagen in die Wüste verbracht und dort ohne Wasser und Nahrung ausgesetzt. [64] Die Menschen seien angewiesen worden, 15 Kilometer durch die Wüste in Richtung des Nachbarstaates Niger , etwa zum Dorf Assamaka , zu laufen. [65] Die Polizei nahm Migranten zuvor nach Berichten Geld und Mobiltelefone ab. [66] Laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) kamen nur etwa 11.276 Menschen nach oft tagelangen Irrmärschen im Niger an. [67] Augenzeugen berichteten von zahlreichen Todesfällen, meist aufgrund von Erschöpfung, und von Menschen, die sich in der Wüste verirrten und nicht wieder gesehen wurden. [65] Die EU soll über die Zustände informiert gewesen sein, jedoch mit Hinweis auf die Souveränität Algeriens nicht eingegriffen haben. Die algerischen Behörden streiten die Vorwürfe ab. [64] [66]

Homosexualität in Algerien ist gesellschaftlich geächtet und dort nach geltendem Recht illegal. In den vergangenen Jahren kam es zu mehreren tödlichen Übergriffen auf Homosexuelle und auch zu einer öffentlichen Steinigung.

Außenpolitik

Algerien ist seit 1962 Mitglied der Vereinten Nationen und hat Beobachterstatus in der WTO . [68] Ansonsten ist das Land Mitglied der Afrikanischen Union (AU), der Arabischen Liga , der Organisation für Islamische Zusammenarbeit , der Organisation erdölexportierender Staaten ( OPEC ) und der Organisation arabischer erdölexportierender Staaten ( OAPEC ). Neben den Mitgliedsstaaten der Afrikanischen Union und der Arabischen Liga pflegt Algerien gute Beziehungen zur Europäischen Union (EU), den Vereinigten Staaten , Russland und besonders zur Volksrepublik China . [69]

Im Rahmen der Euro-mediterranen Partnerschaft kooperiert Algerien mit der EU. [70] Im Jahr 2002 unterzeichneten die EU und Algerien ein Assoziierungsabkommen. Es trat im Jahr 2005 in Kraft. [71] [72] Am 13. März 2017 auf der Tagung des Assoziationsrates haben Algerien und die EU ihre gemeinsamen Partnerschaftsprioritäten verabschiedet. Die Partnerschaftsprioritäten bis 2020 umfassen Folgendes:

  • „politischer Dialog, Staatsführung, Rechtsstaatlichkeit und Förderung der Grundrechte;
  • Zusammenarbeit, sozioökonomische Entwicklung und Handelsbeziehungen einschließlich des Zugangs zum europäischen Binnenmarkt
  • Energiefragen, Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung
  • strategischer und sicherheitspolitischer Dialog
  • menschliche Dimension, einschließlich des kulturellen und interreligiösen Dialogs, sowie Migration und Mobilität.“ [73]

Die Beziehungen Algeriens zu Frankreich sind eng. Beide Seiten sprechen von einer strategischen Partnerschaft sowie einer vertrauensvollen Zusammenarbeit trotz der schwierigen gemeinsamen Kolonialvergangenheit. Die ohnehin schon intensiven Wirtschaftsbeziehungen sollen weiter ausgebaut werden.

Algerien ist aufgrund seiner Größe, seiner geographischen Lage und seines Reichtums an Bodenschätzen ein wichtiger Akteur in der Region.

Algerien sieht sich von verschiedenen Unruheherden umgeben und sorgt sich um Stabilität und Sicherheit sowie wirtschaftliche Entwicklung in der Region. In den Beziehungen zu seinen internationalen Partnern spielen für Algerien neben der Bekämpfung des Terrorismus vor allem Wirtschaftsinteressen (Öl-/Gasexporte sowie Interesse an ausländischen Investitionen in Algerien) eine Rolle.

Die regionale Zusammenarbeit im Maghreb leidet anhaltend an dem gespannten Verhältnis zwischen Algerien und Marokko. Die Landgrenzen zwischen beiden Ländern bleiben weiterhin geschlossen. Insbesondere Differenzen über die Westsahara erschweren eine Annäherung. Algerien unterstützt die Polisario Bewegung, die für die Unabhängigkeit der Westsahara kämpft und gewährt führenden Mitgliedern Unterschlupf. [74]

Die Beziehungen Algeriens zu Tunesien sind partnerschaftlich. Zwischen beiden Ländern gibt es eine verstärkte und gut funktionierende Kooperation im Sicherheitsbereich, insbesondere bei der Sicherung der gemeinsamen Grenzen.

Die Situation in Libyen bereitet Algerien mit Blick auf die von dort ausgehende Instabilität große Sorgen. Algerien lehnt jegliche militärische Intervention ab und setzt sich für eine politische Lösung auf der Grundlage eines Dialogs zwischen allen libyschen Parteien ein. Algerien unterstützt die entsprechenden Vermittlungsbemühungen der Vereinten Nationen.

Algerien hatte als Chef-Vermittler eine entscheidende Rolle bei den erfolgreich geführten Friedensverhandlungen zwischen der malischen Regierung und nordmalischen Gruppen übernommen, die im Juni 2015 mit der Unterzeichnung eines Friedensabkommens in Algier ihren Abschluss fanden. [75]

Algerien hält gute Beziehungen zur syrischen Regierung aufrecht und versucht eine Isolierung Syriens in der islamischen Welt zu verhindern. Ex-Außenminister Lakhdar Brahimi bemüht sich seit 2012 als UNO-Sondervermittler vergeblich um eine Beendigung des Bürgerkriegs in Syrien .

Militär

Streitkräfte

Wappen der algerischen Streitkräfte

Die 147.000 Mann starken Streitkräfte gliedern sich in Heer (127.000), Luftwaffe (14.000) und Marine (6000). Dem algerischen Verteidigungsministerium unterstehen des Weiteren die Gendarmerie , die Grenzwache und weitere paramilitärische Verbände.

Algerien gab 2017 knapp 5,7 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 10 Mrd. US-Dollar für seine Streitkräfte aus. Insgesamt 16,1 % der Staatsausgaben kamen dem Militär zugute was zu den höchsten Anteilen der Welt gehört und eine große Bürde für den Staatshaushalt darstellt. Algerien hatte die höchsten Militärausgaben in Nordafrika. [76]

Französische Atomwaffentests

Es gibt zwei ehemalige französische Atomtestgelände, auf denen Frankreich zwischen 1960 und 1966 insgesamt 17 Atombombentests vorgenommen hat:

  • bei Reggane : 1960–1961: 4 Tests, oberirdisch
  • bei In Ekker : 1961–1966: 13 Tests, unterirdisch

Am 13. Februar 1960 testete Frankreich seine erste Atombombe (mit einer Sprengkraft von 70 kt TNT-Äquivalent) in der Nähe von Reggane. Es war die stärkste Bombe, die bei einem ersten Test je zur Detonation gelangte. Zum Vergleich: Der erste US-Test ( Trinity ) hatte eine Stärke von 20 kt, der erste UdSSR-Test ( RDS-1 ) hatte 22 kt, der erste britische Test ( Hurricane ) hatte 25 kt. Die Hiroshima-Bombe ( Little Boy ) hatte 13 kt, die Nagasaki-Bombe ( Fat Man ) 22 kt. Die weiteren drei oberirdischen Bomben bei Reggane hatten jeweils weniger als 5 kt.

Am 7. November 1961 fand der erste von 13 unterirdischen Tests bei In Ekker im Hoggar statt. Bei dem zweiten Test ( Béryl ) am 1. Mai 1962 hielt der Verschluss des Tunnels nicht stand. Radioaktive Gase, Staub und Lava wurden ausgestoßen. Die Beobachter des Tests wurden kontaminiert (darunter auch anwesende französische Minister). Drei andere Tests verliefen ebenfalls nicht plangemäß, jedoch nach Angaben des Verteidigungsministeriums ohne Austritt von radioaktiven Substanzen: 30. März 1963 – „Amethyst“ / 20. Oktober 1963 – „Rubin“ (Stärke 100 kt) / und 30. Mai 1965 – „Jade“. Der stärkste Test in In Ekker war am 25. Februar 1965 „Saphir“ mit 150 kt.

Mit dem Test am 16. Februar 1966 endeten die Versuche in Algerien. Die Tests wurden nach Französisch-Polynesien ( Mururoa und Fangataufa -Atoll) verlegt, wo oberirdisch (erst ab 1974 wieder unterirdisch) weitergetestet wurde. [77]

Zu beachten ist, dass es zwischen Großbritannien, USA und der UdSSR ein Verbot von atmosphärischen Atomwaffentests gab (am 5. August 1963 zur Unterzeichnung freigegeben, trat am 10. Oktober 1963 in Kraft), an das sich diese hielten (letzter atmosphärischer Test: GB: 23. September 1958 / USA: 9. Juni 1963 / UdSSR: 25. Dezember 1962). Frankreich und China hielten sich nicht daran, testeten oberirdisch weiter: Frankreich: 2. Juli 1966 bis 14. September 1974: 41 Tests, China: 16. Oktober 1964 bis 16. Oktober 1980: 22 Tests.

Auf Wunsch Algeriens untersuchte die IAEA das Gelände bei Reggane und stellte in ihrem Bericht von 2005 fest, dass aufgrund der sehr schwachen restlichen Radioaktivität nichts zu veranlassen sei, lediglich im Fall größerer menschlicher Aktivitäten in der Gegend sollte der Zutritt zu den vier Explosionsorten untersagt werden. [78] Der Ort des Béryl-Unfalls bei In Ekker scheint nach wie vor kontaminiert und zumindest in der Vergangenheit schlecht gesichert gewesen zu sein, so dass die Reststrahlung eine Gefahr für uninformierte Einheimische und Touristen darstellen kann. [79] Die Regionen werden touristisch genutzt, [80] wobei vermutlich nicht jeder Tourist über die Vergangenheit und die Strahlensituation der Gelände informiert ist.

Verwaltungsgliederung

Provinzen Algeriens

Das Land ist in 58 Verwaltungsbezirke ( Wilayat , Singular Wilaya ), die jeweils nach der Hauptstadt benannt sind, unterteilt. Die Wilayat haben eigene Parlamente, unterstehen jedoch letztlich der Zentralregierung.

Unterhalb der Verwaltungsebene des Wilaya (Provinz) gibt es die Ebene Daïra (Kreis) und als unterste Ebene die Kommune ( arabisch بلدية , DMG Baladiyah , französisch Commune algérienne ). Die Kommunen haben wie die Wilayat den Status von Collectivités territoriales ( Gebietskörperschaften ).

2016 lebten 71,3 % der Bevölkerung in Städten oder städtischen Räumen. [81] Die größten Städte sind (Stand Zensus 2008): [82]

  1. Algier : 2.364.230 Einwohner
  2. Oran : 803.329 Einwohner
  3. Constantine : 448.028 Einwohner
  4. Annaba : 342.703 Einwohner
  5. Blida : 331.779 Einwohner

Wirtschaft

Basar in Algier
Weizenfelder, Guelma , Algerien

Algerien gehört vom Pro-Kopf-Einkommen her zu den reicheren Ländern Afrikas . Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegte Algerien Platz 86 von 138 Ländern (Stand 2016–2017). [83] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegt Algerien 2019 Platz 171 von 180 Ländern. [84] Die Wirtschaft des Landes ist noch wenig liberalisiert.

Bestimmend für die algerische Wirtschaft sind Förderung und Export von Erdöl und Erdgas. Die Exporterlöse aus dem Hydrokarbonsektor, der zu etwa 27 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) beiträgt und etwa 60 Prozent der Staatseinnahmen generiert, machen rund 94 Prozent der Exporteinnahmen aus. Der seit Jahren wachsende inländische Energiekonsum schmälert zusätzlich zu den anhaltend niedrigen Preisen die Einnahmen aus dem Öl- und Gasexport.

Die algerische Regierung will die industrielle Produktion in Algerien erhöhen und mehr Arbeitsplätze außerhalb des Öl- und Gassektors schaffen. Die algerische Regierung forciert den Abbau von Phosphat- und Erzvorkommen. Langfristig ist auch beabsichtigt, mit der Schiefergasproduktion zu beginnen, obgleich es gegen erste Schiefergasexplorationen Widerstand in der Bevölkerung gegeben hatte. Zudem soll die Gewinnung von Energie aus erneuerbaren Quellen erheblich ausgebaut werden. Rasche Fortschritte hin zu wirtschaftlicher Diversifizierung und damit der Reduzierung der starken Abhängigkeit vom Öl- und Gassektor sind angesichts der sich verschlechternden Haushaltslage dringend geboten.

Die Regierung will den Knowhow-Transfer und die Ausbildung von qualifiziertem Fachpersonal verbessern. In der beruflichen Bildung wird der Fokus auf die Schaffung von Bildungszentren in Partnerschaft mit Unternehmen gerichtet, die zu einer engeren Verzahnung des Bildungssektors mit der Wirtschaft und bedarfsgerechten Ausbildung beitragen sollen. Landesweit sind Industriezonen mit Clusterbildung im Aufbau begriffen.

Aufgrund sinkender Staats- und Deviseneinnahmen sieht das Haushaltsgesetz 2017 eine Reihe von Einsparmaßnahmen und Steuererhöhungen vor. Zusätzlich begrenzt die Regierung den Import ausländischer Güter über die Vergabe von Lizenzen für bestimmte Produktgruppen wie Kfz-Neuwagen, aber auch Zement, Stahlarmierungen und weitere Produkte. [85]

Die Arbeitslosenquote lag im Jahr 2017 bei 5,7 %, zudem ist Unterbeschäftigung weit verbreitet. Bei Jugendlichen beträgt die Arbeitslosenquote im selben Jahr 23,9 %. Die Gesamtzahl der Beschäftigten wird für 2017 auf 11,8 Millionen geschätzt; davon sind 18,3 % Frauen. [86]

Ordnung und Produktionsstruktur

Planwirtschaft

Nach Erlangung der Unabhängigkeit setzte die regierende Einheitspartei Front de Libération Nationale (FLN) lange auf staatliche Planwirtschaft und einen „algerischen Sozialismus “. Dank der Einnahmen aus dem Öl- und Gasexport konnte sich Algerien eine ineffiziente Staatswirtschaft zunächst leisten. Ende der 80er Jahre führten sinkende Ölpreise , hohe Arbeitslosigkeit und Wohnungsnot jedoch zu sozialen Spannungen, die sich 1988 schließlich in schweren Unruhen entluden und zum Ausbruch des Bürgerkrieges beitrugen.

Nachdem sich die innenpolitische Lage seit Ende der 1990er Jahre deutlich stabilisiert hat, bemüht sich die Regierung verstärkt um eine Liberalisierung und Privatisierung der Wirtschaft. Das Erbe der früheren Planwirtschaft, die exzessive Bürokratie, weitverbreitete Korruption, ein wenig leistungsfähiger Bankensektor und die immer noch unsichere innere Lage bilden für eine rasche Entwicklung privater Unternehmen und ausländische Investitionen allerdings keine günstigen Bedingungen.

Staatsunternehmen

Industrie und Bankensektor werden immer noch weitgehend von Staatsunternehmen beherrscht. Bei den Privatisierungsbemühungen in der Industrie stehen Düngemittelhersteller, petrochemische und pharmazeutische Unternehmen im Mittelpunkt.

Das Bankenwesen dominieren sechs staatliche Institute. Die für Mitte 2007 vorgesehene Privatisierung der Bank Crédit Populaire d'Algérie musste wegen der internationalen Finanzmarktkrise verschoben werden. Da die sechs Staatsbanken weiterhin Kredite an unrentable Staatsunternehmen vergeben, machen „faule Kredite“, die nicht zurückgezahlt werden und teilweise vom Staat aufgekauft werden, über 30 % des gesamten Kreditportfolios aus. Zudem bleibt die Wirtschaft aufgrund zu geringer Kapitalausstattung der Banken im Vergleich zu den Nachbarn Tunesien oder Marokko mit Krediten unterversorgt. Bartransaktionen dominieren.

Energiewirtschaft

Algeriens Wirtschaft ist weiterhin stark vom Energiesektor abhängig, der von der staatlichen Öl- und Gasgesellschaft Sonatrach beherrscht wird. Die Ölreserven werden auf 12,2 Milliarden Barrel und die Gasreserven auf 4,5 Billionen Kubikmeter geschätzt. Die Erdöl- und Erdgasindustrie hatte 2019 einen Anteil von etwa 20 % am BIP und war für 85 % der Exporte verantwortlich. [87]

Geschichte der Erdöl- und Erdgasförderung
Ölproduktion (grau), davon Exporte (grün) und Verbrauch (schwarze Linie) in Algerien seit 1964
Gasproduktion (grau), davon Exporte (grün) und Verbrauch (schwarze Linie) in Algerien seit 1970

Die kommerzielle Erdölförderung in Algerien begann 1958 in den Ölfeldern Edjeleh und Hassi Messaoud . [87] [88] Dabei arbeiteten französische Erdölfirmen und die französische Kolonialregierung eng zusammen, um eine günstige, eigene Erdölförderung innerhalb Frankreichs aufzubauen. Nach der Unabhängigkeit wurde die Tätigkeit der französische Ölkonzerne zunächst nicht berührt, wie in den Verträgen von Evian vereinbart. Nach dieser Überbeinkunft wurde aber nur ein kleiner Teil der Gewinne an den algerischen Staat abgegeben. Um mehr Geld im Land zu halten, gründete die Regierung Ben Bella 1963 die Société Nationale de Transport et de Commercialisation des Hydrocarbures (kurz Sonatrach ). [88] Nach weiteren Verhandlungen mit Frankreich wuchs der Einfluss des Staatskonzerns, der in den Folgejahren viele Anteile ausländischer Ölfirmen an Projekten in Algerien übernahm. 1969 kontrollierte Sonatrach alle algerischen Ölfelder, und hatte Mehrheitsanteile an allen Pipelines und der einzigen Raffinerie des Landes in Algier. [89] Im gleichen Jahr trat das Land der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) bei. [87] 1971 verstaatlichte die Regierung Boumedienne auch die Erdgasvorkommen und Pipelines, und übernahm 51 % der Anteile aller ausländischen Ölkonzerne in Algerien. Diese Verstaatlichung der französischen Erdölgesellschaften in Algerien führe auch zu internationalen Verstimmungen. Das Verstaatlichungsgesetz ( Loi sur les Hydrocarbures , dt. etwa Kohlenwasserstoff -Gesetz) erlaubte auch Joint-Ventures mit ausländischen Firmen, bei denen Sonatrach aber immer mindestens 51 % der Anteile halten musste. [89]

In den folgenden Jahren wandte sich Sonatrach vermehrt der Petrochemie und dem Export von Erdgas zu, z. B. über die Transmed -Pipeline nach Italien. In den 80er-Jahren war die Gesellschaft einer der weltgrößten Exporteure von Flüssigerdgas (LNG). In den nächstenen Jahrzehnten wurden mehrere neue Joint-Ventures mit internationalen Firmen gegründet, um mehr Erdöl und Erdgas zu fördern und abzusetzen. Dazu gehörte auch der Bau der Meghreb-Europa-Gasleitung (MEG) nach Spanien , später ergänzt durch die Medgaz -Pipeline. Seit dem neuen Jahrtausend gab es auch Bemühungen, den Einfluss der Regierung auf Sonatrach zu reduzieren und den Markt zu liberalisieren . [89]

Am 20. März 2005 verabschiedete die Regierung Bouteflika ein neues Kohlenwasserstoff-Gesetz, das die alten Regelungen ersetzte. Sonatrach verlor ihre Rolle als Regulierungsbehörde und ihr Vertriebsmonopol. Das Gesetz erlaubte außerdem ausländischen Unternehmen, 70 % der Anteile an Förderstätten und -anlagen zu erwerben. Das Parlament protestierte gegen das Gesetz, sodass es im Juli 2006 wieder geändert wurde. Danach müssen sich ausländische Öl- und Gasfirmen bei Beteiligungen in Algerien wieder mit Minderheitsanteilen begnügen. Außerdem fällt eine Sondersteuer an, wenn der Ölpreis bei über 30 US-Dollar pro Barrel liegt. [90] [91] [92] Da in den nächsten Jahren, auch nach der Weltwirtschaftskrise ab 2007 , immer weniger Fremdinvestitionen angezogen werden konnten, folgten drei weitere Gesetzesnovellen. Im Januar 2020 wurde schließlich ein neues Kohlenwasserstoff-Gesetz beschlossen, dass unter anderem Steuern und Zölle im Erdgas- und Erdölsektor senkte und abschaffte. [90] Seit dem Beginn der weltweiten COVID-19-Pandemie sind Ölpreis und Gaspreis noch niedriger als zuvor.

Öl
Bohrturm im Ölfeld El Merk, 2014

2019 wurden in Algerien täglich 1,1 Millionen Barrel Erdöl gefördert, wovon etwa die Hälfte exportiert wurde. Der fallende Weltmarktpreis für Öl beeinträchtigte die algerische Wirtschaft stark, außerdem sind die erschlossenen Erdölfelder zunehmend erschöpft. [93] Die wichtigsten Ölfelder im Land waren zu diesem Zeitpunkt Hassi Messaoud und Ourhoud . [94]

Gas

Nach einer Expansionsphase bis 2005 wächst die Erdgasförderung in Algerien in den letzten Jahren eher mäßig. Auch die Geiselnahme von In Aménas beeinträchtigte die Förderung zwei Jahre lang. Geringe Auslandsinvestitionen, die zunehmend erschöpften Gasfelder (darunter das größte Gasfeld Hassi R'Mel ) und eine steigende Inlandsnachfrage führten dazu, dass der Export von Erdgas seit 2005 rückläufig ist. Es wurden 2018 etwa 100 Milliarden Kubikmeter Erdgas gefördert, von denen etwas mehr als die Hälfte exportiert wurde. Hauptabnehmerländer waren Italien und Spanien, die insgesamt zwei Drittel der Exportmenge ausmachten. Neben den bestehenden drei Gasleitungen ( Transmed , MEG, Medgaz ) in diese Länder gibt es in Algerien auch zwei LNG-Terminals, in Béthioua und Skikda . [95]

Elektrizitätsversorgung

Algerien lag bzgl. der jährlichen Erzeugung im Jahre 2011 mit 48,05 Mrd. kWh an Stelle 52 und bzgl. der installierten Leistung im Jahre 2013 mit 15,2 GW an Stelle 48 in der Welt. [9] 2011 wurden 99,8 % des Stroms in Gaskraftwerken erzeugt. [96] Laut Energieministerium wurden im Jahre 2011 48,87 Mrd. kWh produziert, davon 9,65 Mrd. (19,8 %) durch Dampfkraftwerke, 15,7 Mrd. (32,1 %) durch GuD-Kraftwerke , 22 Mrd. (45,1 %) durch Gasturbinen und 1,5 Mrd. (3,0 %) durch sonstige Erzeugung. [97] Der Spitzenverbrauch stieg von 4.965 MW im Jahre 2002 auf 8.606 MW im Jahre 2011 an, was einer durchschnittlichen jährlichen Steigerung von 6,3 % entspricht. [98]

Die Société Algérienne de Production de l'Electricité (SPE), eine Tochter der staatlichen Sonelgaz verfügte 2009 über eine Erzeugungskapazität von 8.445 MW und erzeugte 2010 24,24 Mrd. kWh. [99] [100] Sie war 2011 der mit Abstand größte Stromerzeuger in Algerien. [97] 2013 schloss SPE einen Vertrag mit GE , der die Errichtung von 6 neuen GuD-Kraftwerken mit einer installierten Leistung von 8 GW vorsieht. [101]

Algerien beabsichtigt auf längere Sicht auch die Errichtung von Kernkraftwerken . 2014 wurde eine Vereinbarung zwischen der russischen ROSATOM und Algerien unterzeichnet, die eine Zusammenarbeit auf diesem Gebiet vorsieht. [102] [103] Potentielle Standorte für Kernkraftwerke wurden bereits auf ihre Eignung hin untersucht. [96]

Das Verbundnetz Algeriens ist Teil des South-Western Mediterranean Block (SWMB), der die Stromnetze von Algerien, Marokko und Tunesien umfasst. Seit 1997 ist der SWMB mit dem europäischen Verbundsystem synchronisiert, als ein erstes Drehstrom - Seekabel (400 kV , 700 MW ) von Spanien aus nach Marokko verlegt wurde. [104]

Erneuerbare Energien

Zudem sollen die Erneuerbaren Energien stark ausgebaut werden. Ein im Februar 2015 durch die Regierung verabschiedetes Programm sieht vor, bis 2030 eine regenerative Kraftwerkskapazität von 22 GW zu errichten. Davon sollen 13,5 GW auf die Photovoltaik entfallen, 5 GW auf Windenergie , 2 GW auf Sonnenwärmekraftwerke , 1 GW auf Bioenergie , 400 MW auf Kraft-Wärme-Anlagen und 15 MW auf Geothermie . [105] Bereits 2011 ging mit dem Kraftwerk Hassi R'Mel das weltweit erste ISCC-Kraftwerk ans Netz, dh ein Solar-Hybrid-GuD-Kraftwerk, bei dem ein herkömmliches gasbefeuertes GuD-Kraftwerk durch zusätzliche eingekoppelte Solarwärme unterstützt wird. Der Bau weiterer und größerer Anlagen dieses Typs ist geplant. [106]

Diversifizierung

Die Diversifikation der Wirtschaft, die stärkere Entwicklung der Wirtschaft außerhalb der Energiewirtschaft, ist deswegen ein Hauptziel der Regierung. Besondere Hoffnungen werden auf die Branchen Transportwesen , Tourismus , Bauwirtschaft und Informationstechnologie gesetzt. Die Baubranche erhielt bereits einen kräftigen Wachstumsimpuls mit einem staatlichen Investitionsprogramm im Umfang von 60 Milliarden USD, das unter anderem die Errichtung einer Million Neubauwohnungen vorsieht.

Außenwirtschaftliche Liberalisierung

Mit der Umsetzung des am 1. September 2005 in Kraft getretenen Assoziierungsabkommens mit der Europäischen Union (EU) steigt der Wettbewerbsdruck für algerische Unternehmen. Der Vertrag mit der EU sieht vor, dass innerhalb von zwölf Jahren sämtliche Handelsschranken zwischen den beiden Partnern wegfallen und Algerien damit Teil der beabsichtigten Freihandelszone wird. Auch der angestrebte Beitritt zur Welthandelsorganisation (WTO) wird Algerien zu einer stärkeren Öffnung seiner Märkte zwingen.

Die Bildung derMittelmeerunion mit den EU-Staaten zeigt deutlich, welch hohe Bedeutung die rohstoffreichen Mittelmeeranrainer für die EU – insbesondere im Hinblick auf die Energieversorgung – haben. Die Bemühungen der EU um eine stärkere Streuung ihrer Energiebezugsquellen lassen Algerien, das heute schon rund 25 % der Erdgasimporte der EU liefert, zu einem immer wichtigeren Handelspartner werden.

Am 22. Juli 2009 hat sich die algerische Regierung entschlossen, das Wochenende von Donnerstag/Freitag auf Freitag/Samstag zu verlegen. Diese Regelung soll ab dem 14. August 2009 gelten. Dadurch soll ein Wachstum des BIP von 1,2 Prozent erzielt werden. Da sich Algerien seit 1976 lediglich drei Wochentage mit den westlichen Industrienationen teilt, sind laut Berechnungen der Weltbank jährliche Verluste zwischen 500 und 700 Mio. US-Dollar entstanden.

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Wachstum, Inflation, Arbeitsmarkt

2016 konnte Algerien ein Wirtschaftswachstum von 3,3 % verzeichnen. [9] Aufgrund des niedrigeren Ölpreises lag das Wachstum im Vergleich zum Vorjahr niedriger, als es noch bei 3,8 % lag. [107] Die Produktion außerhalb des Öl- und Gassektors steigt seit 2003 stabil um rund 4 bis 5 %. Staatliche Investitionsprogramme, vor allem für die Schaffung von Wohnraum und den Ausbau der Infrastruktur, tragen dazu wesentlich bei.

Der Anstieg der Verbraucherpreise beschleunigte sich 2008 bei stark steigenden Lebensmittelpreisen zwar, blieb mit 4,4 % aber relativ niedrig. [9] Dabei ist zu berücksichtigen, dass etwa die Energiepreise in Algerien staatlich reguliert sind.

Eine anhaltende Herausforderung für die algerische Regierung ist die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit . Nach offiziellen Angaben lag sie 2019 bei 11,7 %. Besonders hoch ist die Jugendarbeitslosigkeit, sie wurde 2019 mit 29,1 % angegeben. [108]

Exporterlöse

Begünstigt wurde die gesamtwirtschaftliche Entwicklung seit 2003 von kräftig steigenden Öl- und Gaspreisen. Sie sorgten dafür, dass sich die Exporterlöse von 2003 bis 2007 auf rund 60 Mrd. US-Dollar verdoppelten. Der Überschuss in der Leistungsbilanz erhöhte sich auf knapp ein Viertel des BIP, wozu auch die Überweisungen von im Ausland beschäftigten Algeriern beitrugen.

Dank der stark gestiegenen staatlichen Einnahmen aus dem Öl- und Gassektor hatte Algerien auch hohe Überschüsse im Staatshaushalt vorzuweisen. Sie fließen zum Teil als Ersparnisse in den sogenannten „Einnahmen-Regulierungs-Fonds“ (FRR). Mittel aus diesem Fonds wurden auch zur Tilgung algerischer Auslandsschulden verwendet, die von rund 58 % des BIP im Jahr 1999 auf rund 2,5 % des BIP im Jahr 2009 abgebaut wurden. [9]

Die internationalen Währungsreserven erreichten zum 31. Dezember 2009 dank hoher Einnahmen aus dem Öl- und Gassektor rund 150 Milliarden US-Dollar. [9]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 66,45 Mrd. US-Dollar, dem standen Einnahmen von umgerechnet 42,69 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 14,7 % des BIP . [9]

Die Staatsverschuldung betrug 2016 32,8 Mrd. US-Dollar oder 20,4 % des BIP. [109]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Sektorale Wirtschaftsentwicklung

Landwirtschaft

Die Landwirtschaft trug nach Angaben der deutschen Bundesagentur für Außenwirtschaft 2006 knapp 8 % zur gesamtwirtschaftlichen Produktion bei. Sie beschäftigt ca. 1,2 Mio. Erwerbstätige. [111]

Eine intensive landwirtschaftliche Nutzung ist nur auf einem schmalen Streifen im Norden möglich. Lediglich 3 % der Landesfläche sind Acker- und Dauerkulturland, das sich überwiegend in Privatbesitz befindet. Die extensive , zum Teil nomadische Viehhaltung konzentriert sich auf das Hochland der Schotts und die nördliche Sahara. In den Wäldern des Tellatlas wird Kork gewonnen.

Die wichtigsten Agrarprodukte sind Getreide , Zuckerrüben , Kartoffeln , Hülsenfrüchte , Tomaten , Oliven , Datteln , Feigen , Tabak , Wein und Zitrusfrüchte . In Treibhäusern aus Kunststoff -Folie wird Frühgemüse für den Export kultiviert.

In Algerien gibt es etwa 15 Mio. Dattelpalmen , die meisten davon in den Oasen . Sie liefern jährlich einen Ertrag von ca. 500.000 Tonnen Datteln unterschiedlicher Qualität. Die weichen, hochwertigen Sorten werden teilweise nach Europa exportiert, die harten, widerstandsfähigen Sorten werden auch in viele Länder Schwarzafrikas verkauft, die sich dort wegen ihrer Haltbarkeit im tropischen Klima großer Beliebtheit erfreuen.

Weniger als 40 % des Nahrungsmittelbedarfs werden durch Eigenproduktion gedeckt. Algerien ist der wichtigste Nahrungsmittelimporteur Afrikas : Nur 20 % bei Getreide und Getreideprodukte, 20 % bei Gemüse , 60 % bei Milch und 95 % bei rotem Fleisch werden im Inland produziert. 95 % des rohen Speiseöls und praktisch der gesamte Rohzucker und Kaffee werden importiert.

Bergbau

Als Bodenschätze werden in Algerien außer Erdöl und Erdgas auch Eisen -, Kupfer -, Blei - und Zinkerze sowie Quecksilber und Phosphat abgebaut.

Industrie und Handel

Die Schwerpunkte im industriellen Bereich liegen bei der Erdöl- und Erdgasverarbeitung sowie bei der Eisen - und Stahlindustrie und den darauf basierenden metallverarbeitenden Zweigen. Hinzu kommen die Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte, zum Beispiel eine Speiseöl-Raffinerie und eine Zuckerraffinerie in der Hafenstadt Oran , die Düngemittelproduktion und die Baustoffindustrie .

Ausgeführt wurden 2007 Waren im Wert von insgesamt 59,9 Mrd. US$, zu 98 % Rohöl , Erdgas und Erdölerzeugnisse. Hauptabnehmerländer waren die USA (27 %), Italien (15 %), Spanien (10 %), Kanada (8 %) und Frankreich (7,5 %).

Importiert wurden 2007 Waren im Wert von insgesamt 25,2 Mrd. US$, und zwar zu 37 % Ausrüstungsgüter, zu 31 % Produktionsgüter , zu 18 % Nahrungsmittel , zu 15 % Konsumgüter. Hauptlieferanten waren zu 17 % Frankreich, zu 9 % Italien, zu 8 % China, zu 8 % die USA und zu 6 % Deutschland.

Handelsbeschränkungen

Um unerwünschte und qualitativ minderwertige Einfuhren zu vermeiden, bestimmte die Zentralbank Algeriens im Februar 2009 mit der Mitteilung N°16/DGC/2009, dass drei Dokumente beim Import von Waren vorgelegt werden. Die Vorlage ist mit sofortiger Wirkung obligatorisch, wenn per „remise documentaire“ (Export-Inkasso) oder „crédit documentaire“ (Export-Akkreditiv) gezahlt wird. Es handelt sich hierbei um die drei folgenden Zertifikate:

  • certificat phytosanitaire
  • certificat d'origine
  • certificat de contrôle de qualité de la marchandise

Die Zertifikate müssen im Land des Exporteurs für jede Lieferung ausgestellt werden. Die ersten zwei Zertifikate wurden bisher bei der Einfuhr nach Algerien verlangt, neu ist die obligatorische Vorlage des „certificat de contrôle de qualité de la marchandise“ für jede Lieferung, es muss von einer unabhängigen Prüf-Organisation wie dem TÜV Hessen ausgestellt werden. Liegen die drei Dokumente bei der Wareneinfuhr nicht vor, wird die „Domilizierung“ bei der algerischen Bank nicht akzeptiert und die Waren können nicht zollamtlich abgefertigt werden. Das Zertifikat muss nach Angaben der algerischen Banken die Qualität des Produkts und die Normenkonformität mit algerischen Standards oder den entsprechenden internationalen Standards und Normen bestätigen. [112]

Kennzahlen

Veränderung des Bruttoinlandsprodukts (BIP), real Weltbank [107]
Jahr 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Veränderung in % gg. Vj. 1,7 3,4 2,4 1,6 3,6 2,9 3,4 2,8 3,8 3,8 3,3 1,7
Entwicklung des BIP (nominal), Weltbank [113] [114]
absolut (in Mrd. USD) je Einwohner (in Tsd. USD)
Jahr 2015 2016 2017 Jahr 2015 2016 2017
BIP in Mrd. $ 165,9 159,0 170,4 BIP je Einw. (in Tsd. $) 4,2 3,9 4,1
Entwicklung des Außenhandels (GTAI) [115]
in Mrd. US-Dollar und seine Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent
2014 2015 2016
Mrd. USD % gg. Vj. Mrd. USD % gg. Vj. Mrd. USD % gg.Vj.
Einfuhr 58,6 +6,8 51,8 −11,6 47,1 −9,1
Ausfuhr 60,4 −8,5 34,8 −42,4 30,0 −13,8
Saldo +1,8 −17,0 −17,1
Haupthandelspartner Algeriens (2016), Quelle: GTAI [115]
Export (in Prozent) nach Import (in Prozent) von
Italien Italien Italien 17,4 China Volksrepublik Volksrepublik China Volksrepublik China 17,9
Spanien Spanien Spanien 12,9 Frankreich Frankreich Frankreich 10,1
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 12,9 Italien Italien Italien 9,9
Frankreich Frankreich Frankreich 11,4 Spanien Spanien Spanien 7,6
Brasilien Brasilien Brasilien 5,4 Deutschland Deutschland Deutschland 6,4
Niederlande Niederlande Niederlande 4,9 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4,9
Turkei Türkei Türkei 4,5 Turkei Türkei Türkei 4,1
sonstige Länder 30,6 sonstige Länder 39,1

Infrastruktur

Verkehrswesen

Netz der wichtigsten Eisenbahnlinien Algeriens

Das Verkehrsnetz ist auf Nordalgerien konzentriert.

Die wichtigsten Hafenstädte sind Algier , Annaba , Oran , Bejaia , Skikda und Béthioua , von denen Fährverbindungen über das Mittelmeer ausgehen.

Das Schienennetz der algerischen Eisenbahn (SNTF) hat eine Länge von 3810 Kilometern, wovon 386,3 Kilometer elektrifiziert sind. [116] Die wichtigste Bahnstrecke des algerischen Schienenverkehrs verläuft in West-Ost-Richtung meist im Tellatlas parallel zur Küste und hat Anschluss an das marokkanische und tunesische Eisenbahnnetz. Von ihr gehen Stichstrecken sowohl zu den Hafenstädten als auch nach Süden an den Rand der Sahara aus. Für das im Jahr 2009 in Algier eröffnete, 160 km/h schnelle S-Bahn -System wurden 64 vierteilige elektrische Triebzüge der Bauart FLIRT bei Stadler in der Schweiz bestellt. [117]

Die Straßen (insgesamt 180.000 Kilometer, davon rund 85 % asphaltiert) gehen südlich des Atlasgebirges meist in Wüstenpisten über. 2007 wurde mit dem Bau eines großen Infrastrukturprojektes, der 1216 km langen, sechsspurigen Ost-West-Autobahn A1 (Teil der „ Transmaghrébine “), begonnen und mit Hilfe zahlreicher internationaler Baufirmen bereits Mitte 2010 weitgehend fertiggestellt. Der Bau einer zweiten Ost-West-Autobahn wurde Anfang 2014 begonnen. [118] Die befestigten Straßen im Süden des Landes verlaufen im Wesentlichen in Nord-Süd-Richtung und verbinden Algerien mit den Nachbarstaaten Niger ( N 1 ) und Mali ( N 6 ) sowie der Grenzregion zwischen Mauretanien und der von Marokko beanspruchten West-Sahara ( N 50 ).

Internationale Flughäfen gibt es unter anderem in Algier ( ALG ), Oran (ORN), Annaba ( AAE ) und Chlef ( QAS ).

Da die Verkehrsinfrastruktur die wirtschaftliche Entwicklung Algeriens besonders hemmt, hat die Regierung im Jahr 2005 einen Fünf-Jahres-Plan ausgearbeitet, nach dem die Verkehrsinfrastruktur durch Joint Ventures mit dem privaten Sektor modernisiert werden soll. Großes Aufholpotential besteht verglichen mit den Nachbarländern auch im Tourismus . 70 Prozent der heutigen Touristen sind Algerier, die Freunde oder die Familie besuchen.

Pipelines

Stand 2020 gibt ist Algerien an drei internationale Gasleitungen angeschlossen, außerdem gibt es mehrere inländische Pipelines.

  • Die 1070 km lange Transmed -Pipeline, auch Enrico-Mattei -Pipeline genannt, führt vom Gasfeld Hassi R'Mel in der algerischen Sahara über Tunesien nach Sizilien . Die 1978–1983 gebaute Gasleitung ist die wichtigste und älteste internationale Gaspipeline Algeriens. 1995 wurde die Jahreskapazität auf 24 Mrd. Kubikmetern verdoppelt, und später noch auf 32 Mrd. Kubikmeter pro Jahr erhöht. [119]
  • Die 1375 km lange Maghreb-Europa-Gasleitung (MEG), auch Pedro-Duran-Farrel-Pipeline genannt, verbindet Hassi R'Mel über Marokko und die Straße von Gibraltar mit Córdoba . Dort ist sie mit dem spanischen und portugiesischen Gasnetz verbunden. [120] Die im November 1996 eröffnete Pipeline hatte zunächst eine Jahreskapazität von 8,5 Mrd. Kubikmeter pro Jahr, die 2005 auf 12,5 Mrd. Kubikmeter erweitert wurde. [121]
  • Die Medgaz -Pipeline, die zwischen dem Erdgasfeld Hassi R'Mel in Algerien und dem spanischen Festland an der Küste von Almería verläuft, wurde 2011 eröffnet. [120] Sie hat eine Kapazität von 8,5 Mrd. Kubikmeter pro Jahr. [122]

Weitere internationale Gasleitungen sind bislang nur geplant:

  • Die GALSI -Pipeline von Hassi R'Mel über El Kala nach Sardinien und von dort nach Norditalien ist seit etwa 2004 in Planung. Nach mehreren Verzögerungen und Veränderungen im Markt [123] wird das Projekt Stand 2020 nicht mehr weitergeführt.
  • Längerfristig vorgesehen ist ein Anschluss an die geplante 4400 km lange Transsahara-Pipeline von Nigeria nach Algerien und Spanien. 2009 unterzeichneten Nigeria, Niger und Algerien ein Abkommen, doch bis 2018 war das Projekt laut einem Regierungsbeamten nicht über eine erste Planungsphase hinausgekommen. Grund dafür sollen auch die Probleme der nigerianischen Gasindustrie sein, ihre Lieferverträge für Westafrika zu erfüllen. [124]

Raumfahrt

Die Agence Spatiale Algérienne (ASAL) ist die Weltraumorganisation Algeriens. Sie wurde im Jahr 2002 gegründet.

Kultur

Moschee in Algier

Die algerische Kultur wird durch Einflüsse der früheren Kolonialmacht, berberische und arabische Traditionen bestimmt. Seit den 1980er Jahren kam es verstärkt zu Auseinandersetzungen zwischen Berbern und der Zentralregierung, bei denen zahlreiche Menschen von der Gendarmerie umgebracht worden sind. Im Jahre 2001 beispielsweise wurden über 100 Menschen auf offener Straße erschossen. Im Zuge der 2004 angestrebten Parlamentswahlen machte die Regierung Bouteflika den Berbern schließlich Zugeständnisse ( Berberisch an Schulen). Erst seit kurzem ist die Berbersprache eine offiziell anerkannte Amtssprache.

Literatur

Mohammed Dib musste nach dem Erscheinen seiner ersten Romane in den 1950er Jahren Algerien verlassen. Die algerische Literatur stellt sich heute als Exilliteratur dar, da die Schriftsteller aufgrund der politischen Repression mit wenigen Ausnahmen den Weg ins Ausland gesucht haben. [125] Bekannte Vertreter sind Assia Djebar , Rachid Boudjedra , Maïssa Bey , Yasmina Khadra oder Boualem Sansal . Die algerische Literatur ist stark vom arabischen Kulturerbe beeinflusst. Allerdings gibt es auch ein Kulturerbe der berberischen Minderheit. Viele berberische Autoren schreiben in französischer Sprache und Tamazight .

Rundfunk

Radio Algérienne ist der nationale Rundfunk Algeriens. Sein Auslandsdienst sendet auf mehreren Kurzwellenfrequenzen Koranprogramme an, die über einen Sender in Issoudun , Frankreich ausgestrahlt werden. Audio-Livestreams in arabischer Sprache sind über das Internet zugänglich. [126] Der Inlandsdienst von Radio Algérienne sendet auf Lang- und Mittelwelle.

Sport

Olympische Spiele

Bislang konnten fünf algerische Sportler bei Olympischen Spielen eine Goldmedaille gewinnen:

  1. Hassiba Boulmerka ( 1992Leichtathletik , 1500 m, Frauen)
  2. Noureddine Morceli ( 1996 – Leichtathletik, 1500 m, Männer)
  3. Hocine Soltani (1996 – Boxen , Mittelgewicht 71–75 kg, Männer)
  4. Nouria Mérah-Benida ( 2000 – Leichtathletik, 1500 m, Frauen)
  5. Taoufik Makhloufi ( 2012 – Leichtathletik, 1500 m, Männer)

Fußball

Schon seit den 1930er Jahren spielten algerische Fußballer eine wichtige Rolle in der französischen Profiliga (siehe auch hier ) .

Die algerische Fußballnationalmannschaft konnte sich bisher viermal für die Endrunde einer Fußball-Weltmeisterschaft qualifizieren: 1982 , 1986 , 2010 und zuletzt 2014 , wo man erstmals ins Achtelfinale einziehen konnte und dort in einem umkämpften Spiel mit 1:2 nach Verlängerung gegen Deutschland unterlag. 2019 gewann Algerien den Afrika-Cup .

Der Kabyle Rabah Madjer war der erste Fußballspieler aus Afrika , der den Europapokal der Landesmeister, die heutige Champions League gewinnen konnte, und zwar mit seinem portugiesischen Klub FC Porto . Legendär ist immer noch sein Hackentrick -Tor im Finale 1987 in Wien gegen den FC Bayern München . Der dreimalige Weltfußballer Zinédine Zidane wurde als Sohn algerisch- kabylischer Einwanderer geboren, spielte allerdings nur für Frankreich .

Radsport

Seit 1949 wird in unregelmäßigen Abständen die Tour d'Algérie der Radsportler ausgetragen, ein internationales Etappenrennen .

Rallyesport

Bis zum Ende der 1980er Jahre führte die Rallye Paris-Dakar durch Algerien.

Siehe auch

Literatur

  • AG Friedensforschung an der Universität Kassel: Algerien-Berichte; Algerien (Friedensratschlag) .
  • Amnesty International: Algerien .
  • Birgit Agada: Kultur und Natur zwischen Mittelmeer und Sahara , Reiseführer, Trescher Verlag, Berlin, 2. Auflage 2015, ISBN 978-3-89794-300-1 .
  • Donata Kinzelbach: Algerien – ein Land holt auf! (mit Fotos), Mainz 2015, ISBN 978-3-942490-25-2 .
  • Bernhard Schmid: Das koloniale Algerien . Unrast, Münster 2006, ISBN 3-89771-027-7 .
  • Bernhard Schmid: Algerien – Frontstaat im globalen Krieg? Neoliberalismus, soziale Bewegungen und islamistische Ideologie in einem nordafrikanischen Land. Münster 2005, ISBN 3-89771-019-6 .
  • Eva Dingel: Der algerische Bürgerkrieg 1992–2002: Hintergründe eines Krieges ohne Namen. 2004.
  • Romain Leick: Algerien: Salafisten und GIA-Kämpfer. In: Spiegel special. 2/2004, 29. Juni 2004. (Spiegel Online) .
  • Khadija Katja Wöhler-Khalfallah: Der islamische Fundamentalismus, der Islam und die Demokratie. Algerien und Tunesien: Das Scheitern postkolonialer „Entwicklungsmodelle“ und das Streben nach einem ethischen Leitfaden für Politik und Gesellschaft. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2004.
  • Bertelsmann Stiftung: Bertelsmann Transformationsindex 2003, Algerien .
  • Fabio Maniscalco (ed.): Protection of cultural property in Algerie. monographic series (= Mediterraneum. Protection and valorization of cultural heritage. vol 3) . Naples 2003, ISBN 88-87835-41-1 .
  • Thomas Hasel: Machtkonflikt in Algerien. (= Nahost-Studien. 3). Verlag Hans Schiler, Berlin 2002, ISBN 3-89930-190-0 .
  • Habib Souaidia: Schmutziger Krieg in Algerien – Bericht eines Ex-Offiziers der Spezialkräfte der Armee (1992–2000). Chronos-Verlag, 2001, ISBN 3-0340-0537-7 .
  • William Quandt: Société et pouvoir en Algérie. édité par Casbah, 1999.
  • Sabine Kebir : Algerien. Zwischen Traum und Alptraum. 1998, ISBN 3-612-26194-0 .
  • Werner Ruf : Die algerische Tragödie: vom Zerbrechen des Staates einer zerrissenen Gesellschaft . Agenda, Münster 1997.
  • Severine Labat: Les islamistes algeriens: Entre les urnes et les maquis. Edition du Seuil, Paris 1995.
  • Ursula und Wolfgang Eckert: Algerische Sahara. Ein Reisehandbuch. zweite, überarbeitete und erweiterte Auflage. DuMont Buchverlag, Köln 1984, ISBN 3-7701-1317-9 .
  • Hans Strelocke: Algerien: Kunst, Kultur und Landschaft. Von den Stätten der Römer zu den Touaregs der zentralen Sahara . DuMont Schauberg, Köln 1974, ISBN 3-7701-0721-7 .

Englischsprachig

  • Rachid Tlemçani: Algeria Under Bouteflika: Civil Strife and National Reconciliation. Carnegie Endowment Paper, March 2008.
  • Library of Congress – Federal Research Division Country Profile: Algeria, May 2008; LC (PDF; 191 kB)

Wirtschaft

Wirtschaft (Englisch- und französischsprachig)

Weblinks

Commons : Algerien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Algerien – Quellen und Volltexte
Wiktionary: Algerien – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikimedia-Atlas: Algerien – geographische und historische Karten
Wikivoyage: Algerien – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Algeria. In: The World Factbook . CIA, archiviert vom Original am 10. Mai 2020 ; abgerufen am 10. Mai 2020 (Die Zahlen auf der Originalseite werden laufend aktualisiert. Die Angaben im Artikel beruhen auf der archivierten Version.).
  2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2021, abgerufen am 18. Juli 2021 (englisch).
  3. World Economic Outlook Database, Oktober 2020 des Internationalen Währungsfonds .
  4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   344 (englisch, undp.org [PDF]).
  5. a b Vgl. Tamendawt s tmazight 2016 (Algerische Verfassung auf Kabylisch von 2016) und Tamendawt n Tagduda tazzayrit tamagdayt taɣerfant (Algerische Verfassung zweisprachig von 2020)
  6. a b Axel Tschentscher: Algeria Index. In: servat.unibe.ch. Universität Bern, abgerufen am 16. März 2019 (englisch).
  7. Der Große Brockhaus, 15. Auflage, Leipzig 1928
  8. Démographie. In: ons.dz. Archiviert vom Original am 13. November 2018 ; abgerufen am 16. Mai 2019 (französisch, Original nicht persistent; Angaben beruhen auf Archivversion).
  9. a b c d e f g h i j k CIA World Factbook: Algeria (Abgerufen am 10. Januar 2009) (englisch)
  10. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 3. August 2017 (englisch).
  11. Bernard A. Cook: Europe since 1945: an encyclopedia . Garland, New York 2001, ISBN 0-8153-4057-5 , S.   398 .
  12. Turkish Embassy in Algeria: Cezayir Ülke Raporu 2008 . Ministry of Foreign Affairs, 2008, S.   4 . online ( Memento vom 29. September 2013 im Internet Archive )
  13. The Report: Algeria 2008. Oxford Business Group, 2008, S. 10.
  14. Sabri Hizmetli: Osmanlı Yönetimi Döneminde Tunus ve Cezayir'in Eğitim ve Kültür Tarihine Genel Bir Bakış. In: Ankara Üniversitesi İlahiyat Fakültesi Dergisi. Band 32, 1953, S. 10.
  15. Migration Report 2017. (PDF) UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  16. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990–2017. In: pewglobal.org. 2017, abgerufen am 2. Oktober 2018 (englisch).
  17. La mondialisation, une chance pour la francophonie. Archiviert vom Original am 7. April 2013 ; abgerufen am 17. Januar 2013 : „L'Algérie, non membre de l'Organisation internationale de la Francophonie, comptabilise la seconde communauté francophone au monde, avec environ 16 millions de locuteurs, suivie par la Côte d'Ivoire avec près de 12 millions de locuteurs francophones, le Québec avec 6 millions et la Belgique avec plus de 4 millions de francophones.“
  18. nach Artikel 3 der Landesverfassung, Information der algerischen Botschaft in Deutschland
  19. Webseite derNationalen Volksversammlung : Gesetzesänderung 10. April 2002 , zuletzt geprüft 14. Mai 2011.
  20. Table: Religious Composition by Country, in Percentages. Pew Research Center, 28. Dezember 2012
  21. Algeria. People and Society. The World Fact Book, Angabe von 2012
  22. (französisch) Christentum in der Kabylei , siehe CRMarsh: Unmöglich für Gott? (Hänssler Verlag ³1991, ISBN 3-7751-0461-5 ) über die Geschichte des Missionars, der gründete.
  23. „Algerien: Fakten – Zahlen – Links“ ( Memento vom 7. Januar 2012 im Internet Archive ) Netzwerk Afrika, eingesehen am 10. Juli 2009.
  24. Sabine Kebir : Dialektik des Schleiers. Das Beispiel Algerien. In: Edith Laudowicz (Hrsg.): Fatimas Töchter. Frauen im Islam. PapyRossa, Köln 1992 (= Neue Kleine Bibliothek. Band 29), ISBN 3-89438-051-9 , S. 162–180.
  25. Meyers Großes Länderlexikon . Meyers Lexikonverlag, Mannheim 2004.
  26. Algerien: Mission unter Moslems steht künftig unter Strafe. In: aidlr.org. 10. April 2006, archiviert vom Original am 14. Juni 2007 ; abgerufen am 8. Januar 2020 .
  27. Background information
  28. Human Development Data (1990–2015) | Human Development Reports. Abgerufen am 2. August 2018 (englisch).
  29. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 12. Juli 2017 (englisch).
  30. Kultur und Bildung. Abgerufen am 12. Juli 2017 .
  31. PISA-Studie – Organisation for Economic Co-operation and Development. Abgerufen am 14. April 2018 (englisch).
  32. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 12. Juli 2017 (englisch).
  33. Human Development Report 2009 – Algeria ( Memento vom 15. Juli 2010 im Internet Archive ) auf: Hdrstats.undp.org
  34. Country Profile: Algeria. (PDF; 191 kB) lcweb2.loc.gov, abgerufen am 19. September 2010 .
  35. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 15. Juli 2017 .
  36. Bona, Algeria. World Digital Library , 1899, abgerufen am 25. September 2013 .
  37. Robert Davis: Christian Slaves, Muslim Masters: White Slavery in the Mediterranean, the Barbary Coast and Italy, 1500–1800 . Palgrave Macmillan, 2003, ISBN 978-0-333-71966-4 .
  38. Robert Davis: British Slaves on the Barbary Coast. Bbc.co.uk, archiviert vom Original am 25. April 2011 ; abgerufen am 29. Oktober 2020 .
  39. „Immerhin gehörte noch fast die Hälfte des benutzten Landes in ungeteiltem Eigentum den arabisch-kabylischen Stämmen… Genau wie die Engländer in Britisch-Indien erklärten die Gouverneure Louis-Philippes in Algerien die Existenz eines Gemeineigentums ganzer Geschlechter für eine „Unmöglichkeit“…Durch Erlasse vom Jahre 1830, 1831, 1841, 1844, 1845, 1846 wurden diese Diebstähle an arabischen Geschlechterländereien „gesetzlich“ begründet… eine „parforce“ Einführung des Privateigentums in kürzester Zeit, das war der offen ausgesprochene Zweck des Gesetzes, den die Nationalversammlung im Jahre 1873 ausgearbeitet hatte.“ ( Rosa Luxemburg : Die Akkumulation des Kapitals , 27. Kapitel: Der Kampf gegen die Naturalwirtschaft. Berlin 1913)
  40. Michel Abitbol: Histoire des juifs . In: Marguerite de Marcillac (Hrsg.): Collection tempus . Nr. 663. Éditions Perrin, Paris 2016, ISBN 978-2-262-06807-3 , S. 473 ff.
  41. Martin Evans: Algeria – France's undeclared war. Oxford 2012.
  42. Mahfoud Bennoune: The Making of Contemporary Algeria 1830–1987. Cambridge, 1988, 2002, S. 76–79.
  43. a b Eva Dingel: Der algerische Bürgerkrieg 1992–2002: Hintergründe eines Krieges ohne Namen. 2004; weltpolitik.net .
  44. a b c d Amnesty International: Algerien – Menschenrechte in der Krise
  45. Romain Leick: Die Terror-Internationale: Algerien – Salafisten und Gia-Kämpfer SPIEGEL special 2/2004 vom 29. Juni 2004.
  46. Algerien – Bouteflika Sieger der Präsidentenwahl. In: faz.net . 10. April 2009, abgerufen am 6. Juli 2020.
  47. Bouteflika gewinnt Präsidentenwahl. In: dw-world.de . 10. April 2009, abgerufen am 26. Oktober 2020.
  48. Aufhebung Ausnahmezustand Algerien .
  49. Islamisten greifen BP-Standort in Algerien an T-online Nachrichten vom 16. Januar 2012.
  50. Präsidentschaftswahl in Algerien. ( Memento vom 20. April 2014 im Internet Archive ) bei tagesschau.de, 18. April 2012.
  51. Armee sagt neugewähltem Präsidenten Unterstützung zu. deutschlandfunk.de vom 15. Dezember 2019, abgerufen am 17. Dezember 2019
  52. IPU PARLINE database: ALGERIA (Al-Majlis Al-Chaabi Al-Watani), Last elections. Abgerufen am 19. Februar 2021 .
  53. Tebboune will Neustart für Algerien. In: Deutsche Welle. 18. Februar 2021, abgerufen am 19. Februar 2021 (deutsch).
  54. a b – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. Abgerufen am 29. September 2018 (englisch).
  55. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colo5ado, 2000, S. 5.
  56. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 15. Januar 2021 (englisch).
  57. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  58. Global Freedom Score. Freedom House , 2020, abgerufen am 15. Januar 2021 (englisch).
  59. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 18. Juli 2021 (englisch).
  60. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2020, ISBN 978-3-96076-134-1 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  61. Geschäfte für deutsche Firmen in Algerien. Transkript eines Interviews mit Werner Ruf zu Angela Merkels Algerienbesuch; das Interview (nicht mehr online verfügbar) führte Marcel Müller für tagesschau.de am 6. Juli 2008. In: algeria-watch.org. 13. Dezember 2009, abgerufen am 27. Mai 2019 .
  62. Thomas Schiller: Länderbericht – Algeriens schwieriger Weg in die Normalität. (PDF; 47,9 KB) In: kas.de. Konrad-Adenauer-Stiftung, 15. Juli 2018, abgerufen am 10. September 2019 .
  63. Transformation: Algerien. (Nicht mehr online verfügbar.) In: bti2003.bertelsmann-transformation-index.de. Bertelsmann Stiftung, 2003, archiviert vom Original am 25. Oktober 2007 ; abgerufen am 6. Juni 2020 .
  64. a b Algerien schiebt ab – Migranten in der Sahara ausgesetzt? In: tagesschau.de. 25. Juni 2018, archiviert vom Original am 25. Juni 2018 ; abgerufen am 16. Dezember 2019 .
  65. a b Lori Hinnant: Algerien mit brutaler Abschiebepraxis – Gewaltmarsch durch die Sahara. In: taz.de. 26. Juni 2018, abgerufen am 5. September 2018 .
  66. a b EU soll davon gewusst haben – Auch Schwangere dabei: Algerien soll 13.000 Flüchtlinge in der Wüste ausgesetzt haben. In: focus.de. 25. Juni 2018, abgerufen am 17. November 2019 .
  67. UN Migration Agency “Greatly Concerned” by Reports of Migrants Stranded at Algeria-Niger Border. Pressemeldung. In: iom.int . 26. Juni 2018, abgerufen am 27. Oktober 2018 (englisch).
  68. Der Fischer Weltalmanach 2008 , Fischer Taschenbuch-Verlag, Frankfurt 2007, ISBN 978-3-596-72008-8 .
  69. auswaertiges-amt.de
  70. Euro-mediterrane Partnerschaft. In: bpb.de . 21. Mai 2005, abgerufen am 30. Mai 2020 .
  71. 10 Jahre Algerien-EU-Assoziierungsabkommen: Unbedeutende algerische Exporte in die EU. In: algerien-heute.de. 22. Juni 2016, abgerufen am 20. Juni 2020 .
  72. Algeria and the EU. In: eeas.europa.eu. Abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  73. Europäische Union und Algerien verabschieden Prioritäten für ihre Partnerschaft. In: consilium.europa.eu. 13. März 2017, abgerufen am 28. September 2020 .
  74. Marokko – Algerien: ein Rüstungswettlauf! In: Strategische Studien. 27. Juni 2016, abgerufen am 12. Juli 2017 .
  75. Algerien: Außenpolitik. In: auswaertiges-amt.de. 20. Juni 2019, abgerufen am 25. Juli 2020 .
  76. Home | SIPRI. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  77. Query Nuclear Explosions Database (Geoscience Australia) .
  78. Bericht des fr. Verteidigungsministeriums ( Memento vom 25. September 2007 im Internet Archive )
  79. Bruno Barrillot: French Nuclear Tests in the Sahara: Open the Files . Gastartikel. In: Science for Democratic Action . Band   15 , Nr.   3 . Institute for Energy and Environmental Research, Takoma Park, Maryland April 2008, S.   10   ff . (englisch, ieer.org [PDF; 441   kB ; abgerufen am 30. Juli 2020]).
  80. Private Homepage
  81. The World Bank: Urban population
  82. Algeria – Provinces & Major Cities. In: citypopulation.de . Abgerufen am 7. April 2020 (englisch).
  83. reports.weforum.org
  84. Algeria. (PDF; 207 KB) In: heritage.org. 2019, abgerufen am 26. August 2019 (englisch).
  85. Wirtschaft. Abgerufen am 12. Juli 2017 .
  86. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
  87. a b c Algeria : Algeria facts and figures. In: OPEC . Abgerufen am 16. November 2020 (englisch).
  88. a b Central Intelligence Agency - Directorate of Intelligence: Algeria: The Importance Of The Oil industry . Oktober 1970, S.   2–6 (englisch, cia.gov [PDF; abgerufen am 16. November 2020]).
  89. a b c History of Sonatrach. In: International Directory of Company Histories. FundingUniverse, 2004, abgerufen am 16. November 2020 (englisch).
  90. a b Algeria Hydrocarbon Laws. In: Department of Commerce - International Trade Administration. 25. Februar 2020, abgerufen am 16. November 2020 (englisch).
  91. Algeria's hydrocarbons law stimulates the projects sector. In: MEED. 10. August 2018, abgerufen am 16. November 2020 (englisch).
  92. The Algerian Hydrocarbons Regulations. In: CMS Law-Now. 30. September 2009, abgerufen am 16. November 2020 (englisch).
  93. Algeria's Tenuous History in the Fossil Fuel Industry. In: FossilFuel.com. 19. Dezember 2019, abgerufen am 16. November 2020 (amerikanisches Englisch).
  94. Felix Tsourakis: Algeria Oil Industry Overview. In: Algeria Oil & Gas Summit & Exhibition. 19. März 2019, abgerufen am 16. November 2020 (englisch).
  95. Mostefa Ouki: Algerian gas in transition : domestic transformation and changing gas export potential . Oxford Institute for Energy Studies, Oxford 2019, ISBN 978-1-78467-145-7 , doi : 10.26889/9781784671457 (englisch).
  96. a b Algerian Nuclear Power Program and Related I&C Activities. (PDF 7,6 MB, S. 10, 17–18.) Internationale Atomenergie-Organisation (IAEA), 13. Mai 2013, abgerufen am 19. Juli 2015 (englisch).
  97. a b Parc de Production National. www.mem-algeria.org, abgerufen am 19. Juli 2015 (französisch).
  98. Evolution de la puissance maximale appelée sur le réseau interconnecté (PMA). www.mem-algeria.org, abgerufen am 19. Juli 2015 (französisch).
  99. Puissance Installée. Société Algérienne de Production de l'Electricité (SPE), abgerufen am 19. Juli 2015 (französisch).
  100. Enérgie produite. SPE, abgerufen am 19. Juli 2015 (französisch).
  101. GE and Sonelgaz Affiliate, SPE, Sign Contracts Valued at $2.7 Billion to Help Power Algeria. www.businesswire.com, 23. September 2013, abgerufen am 19. Juli 2015 (englisch).
  102. Russia and Algeria have signed an agreement concerning the cooperation in the peaceful uses of atomic energy. In: rosatom-centralasia.com. 4. September 2014, abgerufen am 13. September 2019 (englisch).
  103. Algeria may get Russian reactor. In: world-nuclear-news.org. 4. September 2014, abgerufen am 14. April 2019 (englisch).
  104. MedRing: Building an interconnected system across three continents. In: globaltransmission.info. 2. März 2009, abgerufen am 4. Oktober 2019 (englisch).
  105. Jan Dodd: Algeria sets 5GW target for 2030. In: windpowermonthly.com . 13. März 2015, abgerufen am 7. Oktober 2020 (englisch).
  106. J. Antonanzas ua, Towards the hybridization of gas-fired power plants: A case study of Algeria. In: Renewable and Sustainable Energy Reviews . 51, (2015), 116–124, S. 117,doi:10.1016/j.rser.2015.06.019 .
  107. a b GDP growth (annual %). Data, abgerufen am 13. Januar 2018 (amerikanisches Englisch).
  108. Algeria Youth Unemployment Rate. In: tradingeconomics.com. Abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  109. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 21. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  110. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten. Fischer, Frankfurt 2009, ISBN 978-3-596-72910-4 .
  111. „Liberté“ Liberté, Algier, 28. August 2007.
  112. Informationsblatt – 30.03.2009 „Certificat de contrôle de qualité de la marchandise“ ( Memento vom 24. April 2009 im Internet Archive ) IHK München, abgerufen am 27. August 2010
  113. GDP (current US$). Data, abgerufen am 13. Januar 2018 (amerikanisches Englisch).
  114. GDP per capita (current US$). Data, abgerufen am 13. Januar 2018 (amerikanisches Englisch).
  115. a b Wirtschaftsdaten Kompakt – Algerien. (PDF) Abgerufen am 13. Januar 2018 .
  116. Vgl. Website der Société Nationale des Transports Ferroviaires algériens (SNTF). Archiviert vom Original am 3. Oktober 2011 ; abgerufen am 8. März 2011 (französisch).
  117. Stadler-FLIRT in Algerien unterwegs. In: bahnaktuell.net. 11. Mai 2009, abgerufen am 17. August 2018 .
  118. Algerien startet mit dem Bau einer zweiten Ost-West-Autobahn durch das gesamte algerische Hochland. In: algerien-heute.com . 10. Februar 2014, abgerufen am 13. Juli 2020.
  119. Abdelnour Keramane: Energy Infrastructures in the Mediterranean: Fine Accomplishments but No Global Vision . In: IEMed Mediterranean Yearbook 2014 . S.   296   f . (englisch, iemed.org [PDF; abgerufen am 16. November 2020]).
  120. a b Thomas Urban: Energie: Erdgas aus der Sahara für Europa. In: Süddeutsche Zeitung . 16. Juni 2014, abgerufen am 16. November 2020 .
  121. Patrick Heather: "A hub for Europe": The Iberian promise? Oxford Institute for Energy Studies, Oxford März 2019, S.   4 , doi : 10.26889/9781784671327 (englisch, oxfordenergy.org [abgerufen am 16. November 2020]).
  122. Patrick Heather: "A hub for Europe": The Iberian promise? Oxford Institute for Energy Studies, Oxford März 2019, S.   7 , doi : 10.26889/9781784671327 (englisch, oxfordenergy.org [abgerufen am 16. November 2020]).
  123. Christopher Coats: Galsi Pipeline Suffers What Could be Final Blow. In: Forbes.com . Abgerufen am 16. November 2020 (englisch).
  124. Roseline Okere: $12b trans-Saharan gas project to miss 2018 deadline. In: The Guardian Nigeria. 13. März 2018, abgerufen am 16. November 2020 (englisch).
  125. Sandra Kegel: Friedenspreisträger Boualem Sansal – Ich schreibe gegen das tödliche Schweigen. In: faz.net. 23. September 2011, abgerufen am 9. Juni 2020 .
  126. radioalgerie.dz. Abgerufen am 5. Januar 2019 (arabisch, französisch).

Koordinaten: 27° N , O