fornöld

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Rústir Persepolis , búsetu persnesku Achaemenids

Fornöld er hugtak um vísindi sögunnar . Fyrir Miðjarðarhafið - Siðmenningar í Austurlöndum nær þetta til tímabilsins frá loki forsögu (fram að miðju 4. árþúsund f.Kr.) til upphafs miðalda (frá 6. öld). Rýmilega vísar það til Miðjarðarhafs og Mið -Austurlanda. Fornleiki nær til klassískrar fornaldar bæði hvað varðar tíma (fer eftir afmörkun frá 17. / 16., 11. eða 8. öld f.Kr. til um það bil 600 AD) og staðbundið ( Grikkland til forna og Rómaveldi ).

Í upphafi fornöld var þróun skrifa og forn Near Eastern heimsveldi - Mesopotamia ( Súmer , Akkad , Babýloníu , Mittani , Assýría ), Íran hálendinu ( Elam , Media , Persíu ), Levant ( Ugarit ) og Asíu Minor / Anatólíu ( hettitíska Empire , frá Frýgíu) , Lydia , Luwien ) - og Egyptalands .

Fornöldin endar með upplausn á uppbyggingu rómverska og Sassanída ríkisins meðan á fólksflutningum og útrás Araba stóð ( fall Vestur -Rómar 476/480; dauða Justinianus 565; eyðilegging Sassanid keisaraveldisins árið 651). Í nýlegri rannsóknum er aðlögunartími milli fornaldar og miðalda (frá lokum 3. til upphafs 7. aldar) talinn sem sérstakur hluti fornaldar, sjá síðöld .

Neolithic

Spítala leirtöflu

Fyrstu siðmenningar fornaldar komu frá fullþróaðri nýsteinaldri ( kalkólitík ). Þessir menningarheimar einkenndi afkastamikill landbúnaði (landbúnaði, búfjárrækt), samfélögum sem byggjast á verkaskiptingu (sérhæfing), undirstöðu málmvinnslu tækni, supra-svæðisbundin verslun og lager efnahagsmálum, sem og uppgjör í Walled byggðir. Myndun ritunar tengist eftirfarandi menningu. Myndræn merki (tákn) héldu áfram að þróast frá miðju 4. árþúsunda f.Kr. F.Kr. - hugsanlega með gagnkvæmum áhrifum - í Mesópótamíu til stafritsskrifunar og í Egyptalandi til egypsku stigmynda . Hinir síðarnefndu voru frá 3. árþúsundi f.Kr. Í gegnum kanaaníska miðlun þróaðist enn frekar í stafrófsrit . Þessar nýju upptökuaðferðir gerðu það að verkum að hægt var að mynda ríki með varanlega settum stjórnkerfum, stjórnsýslu og trúarbrögðum, sem voru fyrstu háþróuðu siðmenningarnir sem markuðu upphaf fornaldar.

Mesópótamía

Fyrsti mjög menningarlegi þróunarstigið frá miðju 4. árþúsund f.Kr. BC birtist í suðurhluta Mesópótamíu í borgum Súmeríu , þar af voru Uruk , Ur , Eridu , Larsa , Lagaš og Kiš mikilvægastir. Sérstaklega var Uruk aðgreind frá öðrum borgum með algerri stærð og aldri skipulagsins. Þessar miðstöðvar voru byggðar á stöðugt þróuðu og víða samsettu áveitukerfi sem var skipulagt sem hluti af hagkerfi musteris ríkisins. Þökk sé leirmótum, bronsmunum og strokka selum er einnig hægt að sanna viðskiptatengsl við Arabíu og Indland snemma. Síðast en ekki síst veittu hjólið og leirkerasmiðurinn afgerandi efnahagslegan hvata. Auknar kröfur til verslunar og landbúnaðar ollu og studdu þróun leturgerðar sem upphaflega var aðeins notuð til bókhalds. Skiptin yfir í ritun sem persónulegt og sameiginlegt tjáningarform eru skjalfest sem ein elsta bókmennta vitnisburður Gilgamesh -sögunnar um goðafræðilegan konung Uruk frá 26. öld f.Kr. Hin merkilegu samsvörun við kafla í 1. Mósebók og grískum uppruna goðsögnum ( Deucalion og Pyrrha ) eru merki um menningarlega samfellu fornaldar.

Forysta borgarríkjanna var í höndum prestaprinsa, sem sameinuðu veraldlegan og andlegan kraft. Byggingarlist tjáningar hins sérkennilega fjölguð- og heimspekilegrar trúarbragða Sumers var ziggurats , stigpíramídar allt að fimmtíu metra háir; höllarsvæðin við hliðina á þeim gegndu aðeins fulltrúahlutverki. Einstöku borgirnar voru nánast stöðugt í átökum við nágranna sína um vatnsréttindi, viðskiptaleiðir og skattgreiðslur; en áhrif stríðanna voru takmörkuð; veldimyndun þvert á borgina átti sér ekki stað. Frá 3. árþúsundi f.Kr. BC hirðingjar fluttu til Mesópótamíu að norðan. Súmerski konungslistinn skjalfestir þetta með útliti semískra nafna (súmerska er tungumál sem enn hefur ekki verið úthlutað). Í þessari öld, sem einnig leiddi til eyðileggingar minnisvarða musteranna, rofnaði eining andlegs og veraldlegs valds. Ráðamenn þessa tíma sýndu kröfu sína til valda með nú virkum hallum sem og með gröfum þar sem þeir voru grafnir með föruneyti sínu. Í lok þessa svokallaða snemma keisara tímabils, sem stóð frá 25. til 24. öld f.Kr. Áhrifasvið Súmera náði í fyrsta sinn til Miðjarðarhafs.

Egyptaland

Í Egyptalandi, öfugt við Súmer, varð pólitísk sameining landsins í lok 4. árþúsunds, þar sem landfræðileg vernd gegn utanaðkomandi áhrifum (eyðimörk) gæti hafa stuðlað að samræmdri þróun heimsveldisins. Nokkur lítil ríki flokkuð í tvö laus áhrifasvæði efra Egyptalands (með miðstöð í Nekhen ) og neðri Egyptalandi (með miðstöð í Buto ) voru stofnuð í ferli sem stóð í nokkrar kynslóðir um miðja 32. öld f.Kr. Sameinaðir undir yfir -egypskri stjórn. Í upphafi sögulegs tímabils og við upphaf fyrri til fyrstu ættarinnar komu nöfn höfðingjans Sporðdreki , Narmer og Aha fram í elstu skriflegu hefðinni, sem seinni hefðin var dregin saman í goðafræðilegri mynd Menes, sem sameinaði Stórveldi. Í lok snemma ættkvíslatímabilsins (lok 28. aldar f.Kr.) náði egypsk völd til Sinai og beinu viðskiptasamskiptum til Byblos í Líbanon.

Jafnvel höfðingjar fyrstu ættkvíslanna byggðu stjórn sína á ríki með miðlægu stjórnkerfi og á guðakonungsríki þar sem þeir birtust sem mannleg birtingarmynd haukalaga himinguðsins Horus . Í öllum tilvikum mótuðust trúarbrögð af guðdómlegum dýrum (ljóni, nauti og kú), en á hlið þeirra birtust aðeins blendingaverur með dýrahausum og mannslíkamum í lok tímans. Hugsunin um framhaldið var mjög áberandi. Risastórar heilagar byggingar og grafhýsi úr leirsteinum úr Níl voru reist í Saqqara nálægt Memphis og í Abydos . Sameinað Egyptaland var byggt á menningu sem var mjög þróuð á hinu forsmekklega tímabili og áhuga á siðmenningarlegri betrumbótum ( faience , íburðarmikill förðunartöflur ). The hieroglyphic skriftin var notuð í trúarbrögðum og stjórnunarskrám (skattskrám), en einnig í dagatalinu og í auknum mæli fyrir annalistic skammstafanir sem útskýrðu myndverk.

Stækkun

Mesópótamía

Í menningu Súmera varð það til á seinni hluta þriðja árþúsunds f.Kr. Til djúpstæðra breytinga. Byrjað var frá Akkad , borg norður af hjarta Súmera, stofnaði Sargon mikið heimsveldi. Þessum konungi tókst ekki aðeins að víkka áhrifasvið sitt til innlendis í heimabæ sínum, heldur sameinaði hann alla Mesópótamíu undir stjórn hans. Væntanlega má rekja þetta til bæði einstakrar leiðtogakarakterar Sargon og umbóta í hernaði. Akkadíska herinn var lipurari en borgarríkja Súmera og þar af leiðandi æðri. Við dauða Sargon réð hann yfir heimsveldi sem náði frá Persaflóa til Miðjarðarhafs og var sá fyrsti til að beita sjóher.

Á þessum tíma var einnig útvíkkun ritmenningarinnar . Rifstafletöflur höfðu þegar verið búnar til á landamærasvæði Mesópótamíu, sérstaklega í ríkinu Elam, sem var í miðju Susa .

Egyptaland

Í Egyptalandi hélt þróunin áfram óhindrað. Eftir innlimun Níldelta, stækkaði heimsveldið til suðurs. Uppbygging stjórnvalda var betrumbætt, menningin fékk á sig endanlega mynd. Þetta er sérstaklega augljóst við byggingu minnisstæðra grafa, sem að lokum náðu hámarki með pýramídunum í þriðju og fjórðu ættkvíslinni.

Með þriðju ættinni, upphafið er frá 2707 f.Kr. Saga gamla konungsríkisins hefst sem einkennist aðallega af nýjum byggingarlistarafrekum. Til viðbótar við pýramídana voru búnar til risastórar hallir og skúlptúrar, en þekktasta dæmið um það er Sfinxinn í Giza . Mikilvægustu smiðirnir þess tíma voru Djoser , sem lét byggja fyrsta þrepapýramídann , Snefru , Cheops og Chephren . Eins og stórkostlegur arkitektúr var fullkominn í stórum stíl, þá gerðu smærri listgreinarnar einnig. Málverk og skúlptúr náðu sínum fyrstu hápunktum. Í trúarbrögðum fékk sólarguðinn Ra meiri merkingu. Djedefra var fyrsti konungurinn sem kallaði sig „son Ra“. Frá fimmtu ættinni hefur merking Ra einnig skyggt á Horus .

Bronsöldin

Yfirráðin sem kopar héldu áfram inn á annað árþúsund f.Kr. Chr., Smám saman fór ég yfir í bronsið . Til viðbótar við næstum alls staðar nálægan kopar, sem nú var viðfangsefni kerfisbundinnar námuvinnslu, þurftu þeir einnig tin , sem var sennilega flutt inn til Mesópótamíu frá vestur Íran eða Úsbekistan.

Í Egyptalandi voru kopar og brons tiltölulega seint kynnt. Koparinn náði aldrei sömu stöðu hér og í Mesópótamíu á meðan bronsið, sem var líklega aldrei framleitt í Egyptalandi heldur aðeins flutt inn, festi sig fljótlega í sessi í list og her. Hér kom í ljós mikið vandamál varðandi þróun Egypta. Egyptar voru fátækir í hráefni, sem þýddi að efla þurfti utanríkisviðskipti. Að lokum er þetta líklega einnig ástæðan fyrir því að bæði bronsöld og járnöld í Egyptalandi tók langan tíma að ná fullum blóma.

Hábronsöldin

Mesópótamía

Efri hluti ritsins með texta laga um Hammurapi

Akkad heimsveldið féll ekki löngu eftir dauða Sargon vegna bæði innri óróa og utanaðkomandi hótana. Endurreisn borgarríkja Súmera hófst en þetta entist ekki lengi. Fleiri og fleiri þjóðir réðust inn að utan, Elamítar og Amurrítar mynduðu öflug heimsveldi sem fljótlega réðst á Mesópótamíu. Endalok sumerísku tímabilsins voru skrítin. Einstöku súmerskir höfðingjar fóru sífellt við völd. Öflugasta heimsveldið var upphaflega Larsa , en áður óþekkt Babýlon undir forystu Hammurabi I barðist fljótlega fyrir yfirburðum. Hammurapi stofnaði annað mikla heimsveldið á mesópótamískri grund. Þrátt fyrir að það hafi ekki alveg náð umfangi heimsveldisins í Akkad og sundrast aftur skömmu eftir dauða Hammurapi, voru áhrifin á Mesópótamíu varanlegri. Stjórnsýslufyrirkomulagið var betrumbætt og heildstæð lagakóði var saminn. Tilviljun, borginni Babýlon fékk einnig lengra líf en Akkad; varð fljótlega stærsta og mikilvægasta í Mesópótamíu öllu.

Þrátt fyrir að Kassíta fólkið í Írönskum fjöllum hafi risið upp til ógnandi valda fyrir Babýlon og látið finna fyrir sér með tíðum árásum á Mesópótamíu, kom hið raunverulega banaslys fyrir heimsveldið algjörlega óvænt frá Litlu -Asíu . Hér höfðu Hetítar byrjað að byggja upp heimsveldi og ráðist á árið 1530 f.Kr. BC Babýlon. Þessi innrás var ekki landvinningur. Hetítar rændu borgina aðeins og drógu sig strax inn í ríki sitt. Kassítar nýttu sér hins vegar þessa veikleika stund í Babýlonska heimsveldinu og tóku völdin í Babýloníu .

Levantinn

Fyrsta öld Kassíustjórnar í Mesópótamíu er enn í myrkrinu vegna skorts á heimildum. Á þeim tíma stækkaði Hetítaveldið suður, þar sem það lenti í átökum við Mítanní , héraískt ríki sem hernatti norður af Mesópótamíu allt að sýrlensku Miðjarðarhafsströndinni. Hér, eftir lok Akkadíska heimsveldisins, magnaðist menningarlífið. Engin veruleg myndun varð á heimsveldi, en stærri byggðir komu til sem urðu auðugir með miklum viðskiptum, svo sem Ugarit , Arados , Byblos og Týrus .

Egyptaland

Flestar nefndar borgir féllu til Egyptalands, sem, eftir að hafa stækkað til suðurs, snerist nú gegn auðlindaríku Mið-Austurlöndum. Kanaan , Fönikía og Levant var stofnað um 1500 f.Kr. Sigrað af Egyptum, undir stjórn Thutmose III. (1479–1425 f.Kr.) náði það mestu marki og hámarki valds síns og jaðraði jafnvel við Efrat . Konungar 18. ættarinnar, nú fulltrúar Nýja konungsríkisins, voru hugsanlega þeir öflugustu í sögu egypsku. Hins vegar kynnti Amenhotep IV, betur þekktur sem Akhenaten , trúarlegar og félagslegar nýjungar sem mættu mikilli mótstöðu, sérstaklega meðal prestastéttarinnar. Hann vildi koma á eingyðistrú með sóldiskinn Aton sem eina guðdóminn. Höfuðborgin var flutt til hins nýstofnaða Achet-Aton . Héðan stundaði konungur vandað diplómatísk samskipti við nágrannaríki. Bylting hans brást þó skömmu eftir dauða hans og Egyptaland féll aftur í gömlu mannvirkin.

Eyjahaf

Á grísku eyjunni Krít , um 2000 f.Kr. Blómaskeið mínósku siðmenningarinnar , fyrsta háþróaða siðmenningin í Evrópu. Fornleifafræðileg sönnunargögn leyfa innsýn í menningarhöllina í herragarðinum, en trúarleg og pólitísk mannvirki eru að mestu óviss vegna þess að ekki var hægt að tengja Mínóa tungumálið við neitt þekkt tungumál og því er ekki hægt að skilja Minoan skrifleg skjöl. Það er víst að Mínóar lögðu mikla áherslu á sjómennsku og sóttu hugsanlega einnig að nýlenduþenslu. Á þeim tíma voru þeir án efa ráðandi vald í Eyjahafi. Frá um það bil 1450 f.Kr. Flest af hallir Krít voru eyðilögð á 4. öld f.Kr., líklega með Mycenaean fullan sigur frá meginlandi Grikklands. Ekki seinna en 1400 f.Kr. BC Krít, Cyclades , sem áður voru að minnsta kosti undir sterkum krítískum áhrifum, og byggðir sem áður voru Mínóar, eins og Miletus í Litlu -Asíu, urðu hluti af menningarsvæði Mýkenu.

Upphaf mykenskrar menningar á gríska meginlandinu fellur saman við upphaf seint bronsaldar ( seint á Helladic ) um 1600 f.Kr. Saman. Hvort Grikkland í Mýkenu á sínum mesta blómaskeiði (um 1400–1200 f.Kr.) var skipt í nokkur smáríki eða að minnsta kosti myndað samfellt ríki (undir stjórn Mýkenu eða Þebu ) er enn ágreiningsefni. Það er víst að í 15./14. Á 19. öld komu upp öflugar höllamiðstöðvar á mörgum svæðum, þar sem stærri svæðum var stjórnað og efnahagslega samræmd (sjá mykneska höllartímann ). Mýkenu, Þebu, Pýlos og Aþenu voru meðal mikilvægustu miðstöðvanna. Grísk menning náði tímabundið hápunkti á mycenaean tímum. Margar leirtöflur með línulegum B -stöfum í snemma formi grísku ( mykensku grísku ) hafa lifað af skjalasafninu. Umfram allt gefa þessi skjöl innsýn í miðstýrt efnahagskerfi hallanna. Mýkenumenn ræktuðu mikil viðskiptasambönd við aðra menningu í austurhluta og að hluta til einnig í vesturhluta Miðjarðarhafs. Mýknesk leirmunir bera vitni um þetta, líkt og aðrar vörur sem fundust á mörgum svæðum við Miðjarðarhafið. Goðsögnin um Trójustríðið , en saga þess er mjög umdeild, er stundum túlkuð í dag sem rómantík á mycenaean árás. Eftir að höllarmiðstöðvarnar voru eyðilagðar um 1200 f.Kr. F.Kr. og hrun efnahagslífsins í Mýkenu höllinni, Grikkland og stærri hlutar Eyjahafsins héldu menningarlega mykensku í um 150–200 ár.

Lok bronsaldar

Stækkun Hetíta til suðurs leiddi til átaka við Egypta. Eftir landnám Hetíta í Levant, varð það árið 1274 f.Kr. Í orrustunni við Kadesch , sem er talinn lykilatburður seint á bronsöld. Í þessari bardaga var ekki hægt að ákvarða skýran sigurvegara og að lokum fyrsta skjalfesta friðarsamning í heimssögunni (sjá friðarsamning Egypta og Hetta ), sem kom á valdajafnvægi milli Egypta og Hetíta.

Í Mesópótamíu einkenndist þetta tímabil af viðleitni Assýringa til að byggja upp stórveldi. Frá kjarnasvæðinu í kringum höfuðborgina Assur tóku Assýríukonungar sig á milli 1300 og 1200 f.Kr. Umfangsmiklar hernaðarherferðir sem loksins komu öllum Mesópótamíu undir stjórn þeirra. Assýríumenn reyndu að tileinka sér hefðir frá Mesópótamíu til þess að ekki væri litið á þá sem erlenda valdhafa og lögfesta allsherjar kröfu um stjórn. Í vestri náði Assýringaveldið til Efrat, sem kom því í snertingu við Hetíta. Líkt og Egyptalandi tókst Assýríu að ná sáttum um átökin með diplómatískum leiðum, svo að loksins kom upp þríhyrningur milli Hetítaveldis, Egyptalands og Assýríu. Þetta var þó skammlíft síðan um 1200 f.Kr. F.Kr. skyndilega birtust svokallaðar sjávarþjóðir við strendur austurhluta Miðjarðarhafs. Það var sennilega fjöldi smærri þjóðarbrota sem hrun myknesku og hettíska heimsveldanna var áður kennt við. Í dag er líklegra að sjávarþjóðir hafi aðeins verið með óbeinum hætti að falli Hetítaveldis og hræringar í Grikklandi. Það sem er víst er að viðskiptaleiðir Grikkja og Litlu -Asíu urðu óöruggari og mikilvægum viðskiptalöndum var hætt, sem að minnsta kosti leiddi til efnahagslegrar veikingar. Ennfremur er kornafgreiðsla fyrir hettíska heimsveldið eftir faraó Merenptah (um það bil 1213–1204 f.Kr.) staðfest af egypskri áletrun. Þar sem konunginum í Ugarit í Sýrlandi, sem var undir stjórn Hetíta, var nokkrum sinnum falið að senda korn til Anatólíu brýn, má gera ráð fyrir mikilli hungursneyð í Litlu -Asíu.

Nákvæmar orsakir og ferli sem leiddu til hruns hettíska heimsveldisins og eyðileggingar og hræringar á gríska meginlandinu eru óljósar. Margir miðstöðvar á sýrlensku-kanaanísku svæðinu urðu fórnarlömb sjófólksins (ráðist var á Ugarit og eytt á milli 1194 og 1186 f.Kr.), líklega einnig Kýpur. Við árásir á sjó og á land á Egyptalandi, eftir Ramses III. gæti verið slegið af, voru Filistar hluti af Sea Peoples Alliance , sem settust að á palestínsku svæðinu eftir ósigurinn gegn Egyptum. Í millitíðinni fóru að minnsta kosti hlutar Hetíta -fólksins greinilega frá Mið -Anatólíu; höfuðborgin Hattuša, sem sýnir mjög litlar eldskemmdir, var líklega yfirgefin af íbúum hennar. Líklegt er að hettískir íbúar hafi flutt frá fyrrum hjartalandi til suðurs og suðausturs, þar sem hettísk yfirvöld dvöldu lengi. The tómarúm í Mið-Anatólíu var fylltur nokkrum áratugum síðar Phrygians og hugsanlega einnig Kaškäer , sem stækkað uppgjör svæði þeirra langt til austurs og suður-austur. Assýríska heimsveldið tapaðist vegna innri óróa sem var enn undir Tukulti-Ninurta I seint á 13. öld f.Kr. Byrjaði að vaxa sterkt við völd og varð að afsala sér stöðu sinni sem ofurvaldsveldi í Mesópótamíu til að öðlast styrk Babýloníu aftur. Á sama tíma birtust Arameistar í auknum mæli á mörkum Mesópótamíu. Aðeins Egyptum tókst að viðhalda ríkisskipulagi sínu, þó að það hafi veikst verulega vegna fundarins við sjóþjóðirnar.

Járnöldin

Á þessum tímapunkti varð járnvinnsla sífellt mikilvægari. Umskipti yfir á járnöld voru fljótandi, en um 1000 f.Kr. Í BC hafði járn komið í stað bronsvinnslu í Austurlöndum nær.

Miðausturlönd

Assýrísk höggmynd af vængluðu nauti frá Khorsabad (í bakgrunni framsetning Gilgamesh ( Louvre ))

Eftir fall Hetítaveldis og fall Kassíta Babýloníu, sem aðallega var framkallað af Aramea, kom upp tómarúm í Austurlöndum nær, sem aftur hafði áhrif á Assýringa undir stjórn Tukulti-apil-Ešarra I (1114-1076 f.Kr. ; betur þekkt sem Tiglat- Pilesar) voru tilbúnir að fylla út. Tiglatpilesar tókst að stækka heimsveldið að Miðjarðarhafsströndinni. Þetta nýja heimsveldi varð fórnarlamb Arama eftir dauða hans og Assýríu var hrint aftur inn í hjartalandið í kringum Assýríu.

Assýríumenn urðu nú að fullyrða sig gegn fjölda lítilla arameíska ríkja. Það var ekki fyrr en um öld eftir dauða Tiglatpilesar að Assýríukonungi Aššur-dan II (912–891 f.Kr.) tókst að stækka heimsveldi sitt aftur. Assýringum tókst að endurheimta yfirburði í norðurhluta Mesópótamíu og að lokum sigra svæði frá Urmiavatni og Zagrosfjöllum til Miðjarðarhafs. Síðar féllu Babýlon, Sýrland og Palestína einnig undir Assýríu og ríkið Urartu , sem reis upp í norður fjöllin, var sigrað. Þegar kraftur þeirra var sem mestur, 663 f.Kr. F.Kr., Assýríumenn réðu meira að segja Egyptalandi allt að Þebu .

Hins vegar höfðu Assýringar ofmetið heimsveldi sitt. Innri erfiðleikar gerðu heimsveldið svo órótt að ráðandi uppbygging molnaði. Sérstaklega í Babýloníu kom upp svo hatur á Assýringum að loks varð mikil uppreisn sem með aðstoð Meda leiddi til þess að Assýrísku konungborgirnar Assýría og Níníve voru ekki aðeins teknar, heldur einnig eyðilagðar í grundvallaratriðum. Eftir dauða síðasta Assýríukonungs, Aššur-uballiṭ II , var ekkert eftir af Assýringaveldi og tvö hundruð árum síðar var tilvist þess gleymd.

Upplýsingar um Babýlonska Ištar hliðið

Í Babýloníu höfðu Kaldear á meðan tekið völdin. Bandamenn við Meda, eftir lok Assýríu, gátu þeir víkkað vald sitt til mikilvægra hluta fyrrverandi Assýríska heimsveldisins, þannig að undir Nabu-kudurri-usur II var það nánast samhljóða því heimsveldi. Á þessum tíma hafði borgin Babýlon einnig náð menningarlegri blómaskeiði sínu. Að sögn vísindamanna í dag voru stórkostlegar byggingar Nebúkadnesars síðar sameinaðar sem hangandi garðar til að mynda eitt af undrum fornheimsins. Marduk -sértrúarsöfnuðurinn , sem hefur verið til síðan Hammurabi, náði hámarki með byggingu 90 metra hás ziggurat - Biblíuturninn í Babel . Babýlon varð stærsta borg síns tíma með um milljón íbúa. Þessi glæsilega þróun kom þó á kostnað sigraðar þjóða, einkum Gyðinga sem voru fluttir í útlegð Babýlon .

Í Litlu-Asíu var Phrygian Empire var mynduð í kringum Gordion á rústum Hetíta Empire. Á sama tíma var Hatti upphaflega laus við áhrif sín og smáríki síðbúinna Hetíta komu hér fram. The Phrygerreich lenti fljótlega í því atviki sem Cimmerians og Scythians börðust og féllu smám saman að Sardis fráfarandi fórnarlambi Lyderreich .

Egyptaland

Á Níl frá lokum 2. árþúsunds f.Kr. Hrörnun mannvirkjamannvirkja áberandi sem fann svip sinn í pólitískum óróa og borgarastyrjöld. Prestar Amúns jukust sífellt við völd og gátu jafnvel komið á fót eins konar guðríki í Efra -Egyptalandi um tíma. Á 8. öld f.Kr. Í f.Kr. féll Egyptaland loks undir stjórn Kússa , sem reyndu að stöðva Assýríu í ​​uppgangi þess. Vegna veikleika egypska heimsveldisins leiddi þetta loks til þess að Assýríumenn sigruðu Níl -svæðið, sem hraktu Kússíta úr landi og hófu seint tímabil með endurreisn egypskrar stjórnunar. Þar sem Egyptar voru vingjarnlegir gagnvart Assýringum vegna þessara atburða, urðu átök við Babýloníumenn eftir fall Assýríu sem leiddu að lokum til sigurs Egypta af Persum .

Miðjarðarhafssvæði

Grundvallarbreytingar urðu á Miðjarðarhafssvæðinu á þessum tíma. Á 10. öld f.Kr. Landnám Fönikíumanna hófst í Norður -Afríku og á Íberíuskaga. Þessi landnám er líklega vegna þess að einstakar, sjálfstæðar borgir í Fönikíu náðu svo miklum auði og vexti með stöðugum viðskiptum að þeim var ógnað af offjölgun, einnig vegna þess að þær gátu ekki stækkað inn í landið. Þessu fylgja vissulega efnahagslegar forsendur því auðlindarík svæði Norður-Afríku og Spánar voru sérstaklega miðuð. Frjósemi landanna og mikið af ýmsum vörum, þar á meðal silfri og gulli, varð til þess að nýlendurnar í Fönikíu urðu fljótt jafn ríkar og móðurborgir þeirra. Carthage , Gades , Ebusos og Panormos eru meðal mikilvægustu stoða þess tíma. Á Eyjahafssvæðinu, eftir fall mykenskrar menningar, urðu miklar félagslegar hræringar vegna nýrra fólksflutninga norður frá, sem eru nefndir myrkuröld vegna ófullnægjandi heimildar. Stækkun Sparta hófst á Peloponnese . Á öðrum svæðum í Grikklandi fór stjórn konungs inn í polis mannvirkin. Í lok þessarar þróunar voru að mestu lýðræðislegar skipanir í einstökum borgarríkjum, en það voru líka forræðishyggjupólitísk kerfi sem annaðhvort tóku smám saman á sig lýðræðiseinkenni (t.d. Aþenu ), eða héldu valdhöfðingja í broddi fylkingar ( ofríkið , td Pherai ).

Die dichte Besiedlung Griechenlands führte schließlich zu einer Überbevölkerung, die auch von Seiten Griechenlands in einer Kolonisierung des Mittelmeerraumes endete (sogenannte Große Kolonisation ). Dabei kam es auch gelegentlich zu Konflikten mit den Phöniziern, doch allgemein besiedelten die Griechen vor allem die Nordküste des Mittelmeers. Die Kolonialisierung ging hauptsächlich von Korinth , Megara , Chalkis und Milet aus. Hauptgebiete der Kolonialisierung waren die Iberische Halbinsel , Sizilien und Unteritalien ( Magna Graecia ), der nördliche Ägäisraum sowie die ganze Schwarzmeerküste . Besonders auf Sizilien kamen die griechischen Kolonisten mit den phönizischen Kolonien in Kontakt. Dies führte zu Konflikten und Kriegen, die die Geschichte der Insel bis zu der Eroberung durch die Römer prägten.

Auch in Italien veränderten sich in dieser Zeit die Strukturen. Mit dem Einwirken der Griechen erreichten die hier ansässigen Völker die Geschichtlichkeit. Um 900 v. Chr. bildete sich die Kultur der Etrusker aus den eisenzeitlichen Vorläufern der Villanova-Kultur . Die Etrusker dehnten ihr Gebiet bis 500 v. Chr. auf große Teile Italiens einschließlich der Poebene und Kampaniens aus. Es handelt sich hierbei zwar um einen weitgehend einheitlichen, auch griechisch geprägten, Kulturbereich, nicht aber um ein Staatswesen. Die Etrusker waren ähnlich wie die Griechen und Phönizier auf einzelne Stadtstaaten zersplittert, die aber im Großen und Ganzen nach außen hin einheitlich auftraten, insbesondere gegen die Griechen und verschiedene italische Stammesbereiche wie den Latinern , Umbriern oder Venetern . Da ihre Schrift bis heute nicht entziffert ist, ist die Kultur vor allem über Gräberfunde erforscht.

Die klassische Antike

Vorderer Orient

Dareios I. Darstellung auf einer griechischen Vase

Das Großreich der Babylonier im Vorderen Orient begann schon kurz nach dessen Entstehung zu bröckeln. Den Nachfolgern Nebukadnezars gelang es nicht, ihre Macht in den einzelnen Bereichen des Königreiches durchzusetzen, und auch im Kernbereich Babylonien sank die Beliebtheit des Herrscherhauses. So kam es nicht überraschend, dass der persische König Kyros II. von der Bevölkerung regelrecht begrüßt wurde. Kyros hatte in den Jahren zuvor aus Persien , einem Vasallenstaat des medischen Reiches, ein Großreich gemacht, indem er den medischen König Astyages besiegt und dessen Hauptstadt Ekbatana eingenommen hatte, wo er in Personalunion gleichzeitig König der Meder und Perser wurde. Wenige Jahre später eroberte er auch das Lyderreich unter Kroisos und die an der kleinasiatischen Küste liegenden griechischen Städte. 539 v. Chr. wurde schließlich Babylon eingenommen, und auch hier nahm Kyros die einheimische Krone an, so dass er nominell gleichzeitig König von drei Reichen war. Sein Sohn und Nachfolger Kambyses II. fügte diesem Gebilde die Krone Ägyptens hinzu, welches er im Jahre 525 v. Chr. eroberte. Bei seinem Tod im Jahr 522 v. Chr. drohte das Reich auseinanderzufallen, da noch während seines Feldzuges in Ägypten die Mager in Persien den Thron usurpiert hatten. Einem Mitglied des Stabes des Kambyses, Dareios I. , gelang es, die Usurpatoren zu beseitigen und selber den Thron zu besetzen. Im Reich brachen jedoch kurz darauf ernste Aufstände aus, und Dareios benötigte zwei Jahre um seine Herrschaft zu festigen.

Schließlich gelang es Dareios dennoch, das Reich unter seiner Herrschaft zu vereinen und in seinen Grenzen bis zum Indus im Osten und in die Kyrenaika im Westen auszudehnen. Auch im Ägäisraum spielte das nach dem Gründer der Dynastie benannte Achämenidenreich eine zunehmend einflussreiche Rolle. Nachdem die persische Expansion 480 v. Chr. bei der Schlacht von Salamis und ein Jahr später bei der Schlacht von Plataiai von den Griechen aufgehalten worden war (siehe Perserkriege ), kehrte sich das Reich dem Inneren zu. Schon unter Dareios I. wurden umfangreiche politische und gesellschaftliche Neuerungen eingeführt. Ob man angesichts der Einführung persischer Normen in fast allen Bereichen des politischen, und in großen Teilen des kulturellen Lebens von einer persischen Reichskultur sprechen kann, ist eher zweifelhaft; stattdessen lässt sich beobachten, dass die Perser die von ihnen beherrschten Völker, ihre Traditionen und Kulturen, und selbst die politischen Systeme mit großem Respekt behandelten. Auch verstand sich der Großkönig nicht als König eines persischen Reiches, sondern nannte sich „König der Könige“ und „König der Länder und Völker“. Dieses Zusammengehörigkeitsgefühl findet auch in königlichen Inschriften und Reliefs in den Königsstädten Susa , Persepolis , Pasargadai und Ekbatana sowie an den Gräbern in Naqsch-e Rostam Ausdruck.

Dennoch wurde die persische Herrschaft von manchen Völkern, insbesondere den Ägyptern, als Unterdrückung empfunden, so dass das Reich im frühen 4. Jahrhundert v. Chr. größere Gebietsverluste hinnehmen musste. Auch die einzelnen Provinzverwalter, die Satrapen , entfachten zunehmend Aufstände gegen die großkönigliche Herrschaft. Artaxerxes III. (359–338 v. Chr.) gelang es jedoch, seine Macht mit aller Härte durchzusetzen und einige Grenzgebiete, vor allem Ägypten, wieder in das Reich einzugliedern. Eine tiefgreifende Restauration des Reiches wurde jedoch durch seine Ermordung verhindert, und wenige Jahre später wurde das Gebiet von Alexander dem Großen erobert.

Ägäisraum

Die politischen und kulturellen Entwicklungen in Griechenland führten um 500 v. Chr. zu dem Beginn der Klassik , einer Epoche, die sich durch Verfeinerung und Vollendung philosophischer, politischer und kultureller Ideen auszeichnet. Politisch gesehen steht am Anfang der Klassik der Beginn der athenischen Demokratie und die Kämpfe gegen das Perserreich . Diese sogenannten Perserkriege bewirkten in den griechischen Staaten ein Gemeinsamkeitsgefühl in einem Ausmaß, das es hier bislang nicht gegeben hatte. Man verstand sich als Verteidiger der hellenischen Kultur gegen die auswärtigen Barbaren (wobei dieser Begriff noch nicht die heutige Bedeutung hatte, sondern als Sammelbegriff für alle nichtgriechischen Völker gebraucht wurde). Dennoch war die griechische Staatenwelt durch innere Zerrissenheit geprägt, die angesichts der äußeren Bedrohung auch nur teilweise überwunden wurde.

Ein bedeutendes Merkmal der Zeit nach der erfolgreichen Abwehr der Perser (und der anschließenden Befreiung der griechischen Poleis an der Westküste Kleinasiens; um 477 v. Chr.) war der Athenisch-Spartanische Dualismus , ein fortwährender Kampf um die Vormachtstellung im Ägäisraum. Dies führte 431 v. Chr. zu dem Ausbruch des schwerwiegende Folgen habenden Peloponnesischen Krieges , den man nicht zu Unrecht als einen antiken Weltkrieg bezeichnet hat, und, kurz nach dessen Ende 404 v. Chr., zum Korinthischen Krieg (395–386 v. Chr.), an dessen Ende der Königsfriede stand. Dieser verdeutlichte auch die Vormachtstellung Persiens und des persischen Großkönigs Artaxerxes II. , da die zerstrittene griechische Staatenwelt nicht in der Lage war, aus eigener Kraft einen modus vivendi zu finden. Der Vertrag beinhaltete auch die Erklärung, dass alle griechischen Städte und Inseln eigenständig werden sollten. Für die kleineren griechischen Staaten bedeutete dies nicht viel, aber für Athen, Sparta und Theben war dies ein gewaltiger Umbruch. Sparta galt als Garantiemacht für die persische Oberhoheit in Griechenland und hatte somit die lang umkämpfte Hegemonialstellung inne. Das Ziel, einen allgemeinen Frieden durchzusetzen, blieb jedoch unerreicht, denn der Vertrag stieß auf Widerstand von Seiten Athens und Thebens, und letztgenannte konnten Sparta schließlich in der Schlacht von Leuktra besiegen und wenige Jahre später Sparta als griechisches Großreich beseitigen. Die thebanische Hegemonie fiel kurz darauf jedoch wieder in sich zusammen, da die Macht Thebens von einer Person, Epameinodas , der führenden Figur der thebanischen Politik, ausging, der 362 v. Chr. bei der Schlacht von Mantineia fiel.

Viele Griechen empfanden in jener Zeit, dass der einstige Glanz der Zivilisation in den politischen Wirren unterging. So forderten einige Redner, insbesondere Isokrates , die Vereinigung der griechischen Staaten zu dem Zweck eines großangelegten Rachefeldzuges gegen die Perser, die 480 v. Chr. Athen zerstört hatten. Dies wurde schließlich von dem makedonischen König Philipp II. in Angriff genommen, der zwischen 359 und 338 v. Chr. nahezu ganz Griechenland und große Teile der nördlich und östlich von Makedonien gelegenen Gebiete Illyrien und Thrakien erobern, und 338 v. Chr. bei Chaironeia ein verbündetes athenisch-thebanisches Heer vernichtend schlagen konnte. Als neuer Hegemon Griechenlands plante er einen Kriegszug gegen das persische Reich, der jedoch durch seine Ermordung 336 v. Chr. vereitelt wurde.

Das geistige und kulturelle Leben in Griechenland

Büste des Sokrates

Im Allgemeinen wird die griechische Klassik als Ursprung und Ausgangspunkt der abendländischen Kultur angesehen. Wegbereitend für die griechische Literatur waren wohl die Epen des Homer , die schon den Griechen als heilig galten. In dem lyrischen Leben Griechenlands stieg bald das Drama zur beliebtesten Literaturform auf. Die Werke von Dramenschreibern wie Aischylos , Aristophanes oder Euripides wurden richtungsweisend für die gesamte nachfolgende abendländische Literatur. Mit Herodot begann im 5. Jahrhundert v. Chr. die Geschichtsschreibung, die erstmals detailgetreue Rekonstruierungen historischer Ereignisse in großem Umfang zulässt, während Thukydides , der Chronist des Peloponnesischen Krieges, die wissenschaftliche Geschichtsschreibung begründete.

Die vermutlich bedeutendste Errungenschaft des geistigen Lebens ist jedoch das Aufkommen der Philosophie . Mit der Schule des Sokrates , der neben ihrem Begründer vor allem Platon angehörte, und der Schule des Aristoteles erreichte die Philosophie der Antike ihren Höhepunkt, und die zu jener Zeit entstandenen Denkansätze und die aus ihnen erarbeiteten Werke sind auch heute noch die Grundlagen der christlich-abendländischen Ethik. Andere Kunstformen wie Musik , Architektur , Bildhauerei und Malerei erreichten ebenfalls eine Blütezeit. Auch hier bildeten die Errungenschaften der Griechen den Grundstein für spätere Entwicklungen.

Westlicher Mittelmeerraum

Im westlichen Mittelmeer stieg das um 800 v. Chr. gegründete Karthago dank reger Handelsaktivitäten zu einer bedeutenden Großmacht auf. Selber eine Kolonie von Tyros konnte Karthago bald die phönizischen Siedlungen in diesem Raum unter seine Vorherrschaft bringen. Dies führte auf Sizilien zum Kontakt mit den dortigen griechischen Kolonien, vor allem dem mächtigen Syrakus , der schließlich zu mehreren Kriegen führte. Trotz Bündnisse mit den Persern und den Etruskern in Italien gelang es Karthago nicht, eine Entscheidung zu erzwingen.

Karthago wies kein so reges geistiges und kulturelles Leben auf wie Griechenland, was wohl auch daran lag, dass dank der Handelsbeziehungen Einflüsse aus dem ganzen Mittelmeerraum in die Stadt und ihr Reich kamen, die die kulturelle Identität prägen sollten. Die größten Leistungen der Karthager lassen sich daher in einem anderen Gebiet finden, der Seefahrt. Die Stadt war schon immer, vor allem wegen der früheren Abhängigkeit von Tyros, dem Mittelmeer zugewandt gewesen, was eine maritime Orientierung und folglich eine hohe Entwicklung der Schifffahrt bewirkte. So waren die Karthager auch die erste Zivilisation des Mittelmeerraumes die auch über diesen hinaus tätig wurde. Entdeckungsfahrten bis zum heutigen Gabun und nach Skandinavien fanden schon im 6. Jahrhundert v. Chr. statt, Karthago wird von Herodot auch die Umrundung des afrikanischen Kontinents, die bereits die Phönizier im Auftrag des ägyptischen Königs Necho II. vollbracht hatten, zugeschrieben. Eine bedeutende Beschreibung der afrikanischen Entdeckungsfahrten findet sich in der Periplus des Hanno .

Der Hellenismus

Zeitgenössische Büste Alexanders des Großen

Nach dem Tode Philipps II. übernahm dessen Sohn Alexander der Große die Macht. Nachdem er seine Hegemonie über Griechenland mit erheblicher Brutalität gefestigt hatte, begann er 334 v. Chr. einen Feldzug gegen das persische Reich, vorgeblich um die griechischen Städte in Kleinasien zu befreien und den seit längerem propagierten Rachekrieg durchzuführen. In nur zwei Jahren gelang es ihm, die gesamte östliche Mittelmeerküste einschließlich Ägyptens einzunehmen. 333 v. Chr. stellte er den persischen Großkönig Dareios III. in der Schlacht bei Issos .

Trotz des makedonisch-griechischen Sieges entkam Dareios und hob ein neues Heer aus, das in der Ebene von Gaugamela im nördlichen Mesopotamien seinen Gegner erwartete (331 v. Chr.). Auch in dieser Schlacht siegte Alexander und konnte ungehindert nach Babylon, Susa und schließlich ins persische Kernland vorstoßen, wo er Persepolis und Ekbatana einnahm. Hier endete der Rachefeldzug, und das Fortführen des Krieges gegen Dareios wurde zu einer persönlichen Angelegenheit Alexanders, dem es gelang, das Heer hierfür zu gewinnen. Zu einer letzten Entscheidungsschlacht kam es allerdings nicht, denn Dareios wurde von dem Satrapen Bessos ermordet, der für sich den Titel des Großkönigs in Anspruch nahm. Alexander, der inzwischen die meisten griechischen Truppen entlassen hatte und vorwiegend mit Makedonen weiterkämpfte, verstand daher den fortlaufenden Feldzug nun als Vergeltung gegen diesen Verrat und stieß ins zentralasiatische Baktrien vor, wo ihm Bessos ausgeliefert wurde. Der Eroberungszug ging danach weiter, und es folgte eine Art Partisanenkrieg, vor allem gegen die nördlichen Sakenstämme . Als Zentralasien 327 v. Chr. schließlich als befriedet galt, trieb Alexanders Eroberungsdrang ihn ins Industal , wo er gegen eine Reihe von Fürsten kämpfte, bis ihn sein von Heimweh geplagtes Heer schließlich zur Rückkehr zwang. Die Makedonen brachten noch den Rest des Indusgebietes unter ihre Kontrolle und traten durch die Gedrosische Wüste eine verlustreiche Rückreise an. Nach der Rückkehr 325 v. Chr. hielt Alexander in Babylon Hof, wo er 323 v. Chr. starb. Ein geplanter Arabienfeldzug kam nicht mehr zustande.

Alexanders Reichsideologie verschob sich nach Ansicht mancher Forscher zuletzt von einem rein griechisch-makedonisch geprägten Rachegedanken mit der Zeit zu der Idee des Ausgleichs zwischen Griechen und Nichtgriechen, den sogenannten Barbaren. Dies fand in vielerlei Hinsicht Ausdruck, vor allem durch zahlreiche Städtegründungen in den von ihm eroberten Gebieten, einer organisierten Massenhochzeit zwischen griechischen Soldaten und persischen Frauen und nicht zuletzt auch darin, dass Alexander seinem Königtum vermehrt persische und orientalische Züge verlieh. Dies stieß bei den Makedonen auf Widerstand, und von diesem orientalischen Herrschaftsgedanken ist nach seinem Tod nur noch wenig vorzufinden. Als der König starb, brach unter seinen Generälen ein Bürgerkrieg um die Nachfolge aus, in dem das Reich schließlich in mehrere Monarchien zerfiel, unter denen die der Seleukiden , Ptolemäer , und Antigoniden die mächtigsten waren. Vor allem im Ägäisraum und in Vorderasien rivalisierten diese Diadochen miteinander; die meisten griechischen Städte standen mehr oder weniger direkt unter ihrer Herrschaft. Vor allem die Seleukiden hatten auf Dauer Probleme, ihr heterogenes Reich zu bewahren, und wurden nach und nach aus den eroberten Gebieten zurückgedrängt. Spuren der griechischen Zivilisation erhielten sich dennoch, vor allem in Baktrien , aber auch in Mesopotamien, das noch lange unter seleukidischer Herrschaft stand, bis es von den iranischen Arsakiden erobert wurde. Syrien, Kleinasien und Ägypten wurden von nun an jahrhundertelang dem griechischen Kulturkreis zugeordnet. In Ägypten gelang bedingt eine Verschmelzung einheimischer und griechischer Kulturelemente, insbesondere in der neuen Hauptstadt Alexandria . In Syrien und Kleinasien jedoch verdrängte die griechische die dortigen Kulturen zumindest in den Städten weitestgehend.

Die innere Zerstrittenheit der griechischen Staatenwelt, die durch Alexander lediglich eine größere geographische Ausweitung gewonnen hatte, trug schließlich dazu bei, dass der gesamte griechische Raum seit 200 v. Chr. schrittweise an das römische Reich angegliedert wurde, bis 30 v. Chr. auch Ägypten, das letzte verbliebene Diadochenreich, römische Provinz wurde. Damit endete die politische Geschichte des Hellenismus. Die römische Kultur ersetzte die griechische im Osten zwar nicht, aber beeinflusste sie.

Das Römische Reich

Aufstieg

Das Forum Romanum heute

Rom war aus seinen Ursprüngen heraus ein Stadtstaat, der mit einer neuen politischen Ordnung, der Republik , die politische, kulturelle und geistige Abgrenzung zu der einstigen Vormacht der Etrusker suchte. Von innen durch dieses System gestärkt gelang es den Römern, zunächst die etruskische Macht abzuschütteln (der Sage nach um 510 v. Chr., in der Realität wurde die Republik wohl um 475 v. Chr. begründet) und seine Unabhängigkeit zu bestätigen und wahren. Von nun an herrschten in Rom keine Könige mehr und der Staat wurde zur res publica , zur „öffentlichen Angelegenheit“. Nachdem 387 v. Chr. die Kelten Rom besetzt und geplündert hatten, sah Rom in der territorialen Erweiterung die beste Sicherung seiner Existenz und ging in die Offensive. Befeuert wurde die römische Expansion zudem durch die Konkurrenz innerhalb der neuen Führungsschicht ( Nobilität ), deren Mitglieder nach militärischem Ruhm strebten. Nach einer langen Reihe von Kriegen gegen die benachbarten Völker der Etrusker , Samniten , Latiner , Sabiner , Umbrer und schließlich der in Süditalien siedelnden Griechen (siehe auch Pyrrhos I. ) hatte Rom 270 v. Chr. ganz Italien bis zur Poebene unter seiner Kontrolle.

264 v. Chr. begann mit rivalisierenden römischen und karthagischen Eingriffen auf Sizilien Roms erster Konflikt mit einer Großmacht, der Erste Punische Krieg , der 241 v. Chr. mit der Niederlage Karthagos und der römischen Einnahme Siziliens endete. 238 weitete Rom sein Gebiet vertragswidrig auf die bis dahin karthagischen Inseln Sardinien und Korsika aus, während die Karthager mit Eroberungen in Spanien ihre verlorene Macht wiederzugewinnen suchten. Dies führte zu erneuten Spannungen zwischen beiden Mächten, die sich 218 v. Chr. nach der Einnahme der mit Rom verbündeten Stadt Saguntum durch den Karthager Hannibal in den Zweiten Punischen Krieg entluden. Hannibal führte einen Feldzug nach Italien, der 216 v. Chr. mit dem karthagischen Sieg über Rom in der Schlacht von Cannae gipfelte. Hannibal vermochte jedoch nicht Rom einzunehmen und blieb im südlichen Italien aktiv, was den Römern erlaubte, die verlorene militärische Stärke wieder aufzubauen und selber in die Offensive zu gehen. Diese wurde jedoch zunächst bewusst nicht direkt gegen die Streitkräfte Hannibals gerichtet, sondern an die Besitzungen in Spanien, die im Laufe des Krieges an Rom fielen. Eine karthagische Gegenoffensive schlug bei der Schlacht am Metaurus fehl und zwang Hannibal schließlich zum Rückzug nach Nordafrika, wo er 202 v. Chr. bei Zama von den Römern unter Scipio besiegt wurde.

In der Folgezeit erweiterten die Römer ihre Gebiete in Spanien, Norditalien, Gallien und an der illyrischen Küste , bis es 149 v. Chr. zum Dritten Punischen Krieg kam, der in der vollkommenen Vernichtung Karthagos endete. Die Stadt wurde eingeebnet, die Gebiete annektiert.

Ab 200 v. Chr. war Rom auch in Griechenland und im östlichen Mittelmeerraum aktiv, wo es zunächst auf Hilferufe reagierte, im Verlaufe der anschließenden Kriege jedoch den Ägäisraum komplett unter seine Kontrolle brachte. 133 v. Chr. erbte Rom von dem damaligen König Attalos III. das Reich Pergamon und erhielt damit seine erste Provinz auf dem asiatischen Festland.

Die Krisenzeit der Republik

133 v. Chr. hielten Verfassungsbruch und Gewalt Einzug in die römische Innenpolitik, als Tiberius Gracchus von anderen Senatoren erschlagen wurde. Damit begann die Krise der Republik. Ab etwa 120 v. Chr. begannen zudem die keltischen und germanischen Stämme der Kimbern und Teutonen nach Süden zu wandern, wo sie von den Römern als ernsthafte Bedrohung angesehen wurden. Nach mehrmaligen Niederlagen gelang es den Römern unter Marius , infolge einer Heeresreform die einfallenden Völker zu besiegen und zurückzuschlagen. Diese Heeresreform schuf aber ein Berufsheer, das als „Heeresklientel“ von ehrgeizigen Politikern als Waffe eingesetzt werden konnte. Durch die Mithridatischen Kriege gewann Rom in Kleinasien einige Vasallenstaaten hinzu. Die Abwesenheit der Streitkräfte führte in Rom jedoch zu einer Verstärkung der politischen Wirren, die seit dem Reformversuch der Gracchen herrschten (siehe dazu: Gracchische Reformen und Römische Bürgerkriege ). Die innenpolitischen Schwierigkeiten der Republik waren nicht zuletzt dem politischen Aufbau der Republik geschuldet, der kaum zur Beherrschung eines solchen Reiches, zu dem Rom geworden war, ausreichte, und zudem eine Kompromissfähigkeit der Elite voraussetzte, die nicht mehr vorhanden war. So wurde die Krisenzeit der späten Republik durch ehrgeizige Politiker und Militärs verschlimmert, die ihre eigenen Ziele verfolgten, was im Senat zum Kampf zwischen den so genannten Optimaten und den Popularen führte. Der Feldherr Sulla war 88 v. Chr. der erste, der seine Armee als innenpolitische Waffe einsetzte und Rom einnahm. Nach einem längeren Bürgerkrieg gelang es ihm 82 v. Chr. mit dem erneuten Einmarsch in Rom, die Streitigkeiten (nicht zuletzt durch den Einsatz von Gewalt) vorläufig beizulegen und eine Diktatur zu errichten, die bis zu seinem Rücktritt 79 v. Chr. anhielt. Er versuchte in dieser Zeit, die Republik im Sinne der Optimaten zu reformieren. Kurz darauf starb er.

Caesars Tod (Historiengemälde aus dem 19. Jahrhundert)

Die Wiederherstellung stabiler politischer Verhältnisse gelang jedoch nicht, weil der Sklavenaufstand des Spartacus im italischen Kernland radikale Maßnahmen erforderte und die Befehlsgewalt Crassus und Pompeius übertragen wurde, die ursprünglich Anhänger Sullas gewesen waren, nun aber durch Aufhebung seiner Reformen Popularität zu gewinnen suchten. Nach der Unterdrückung des Aufstandes beseitigten beide im gemeinsamen Konsulat 70 v. Chr. wichtige Gesetze Sullas. Pompeius wurde in den Folgejahren mit „außerordentlichen Kommandos“ im Osten betraut und erwarb sich gewaltigen Ruhm – und zahlreiche Feinde in der Nobilität. Von diesen politisch ausmanövriert, schloss er insgeheim ein Bündnis mit seinem Konkurrenten Crassus, mit dem Ziel, möglichst viel Macht an sich zu reißen. 60 v. Chr. schloss sich der aufstrebende Julius Caesar diesem Bund an, wodurch das sogenannte Erste Triumvirat (dh ein inoffizielles Kollegium aus drei Männern) begründet wurde. Caesar setzte 59 als Konsul gewaltsam die Wünsche der Triumvirn durch. Der größte Nutznießer dieser Ordnung war er selbst, da er anschließend auf eigene Faust ganz Gallien im sogenannten Gallischen Krieg eroberte und damit sogar Pompeius an Ruhm und Vermögen übertraf. Das Bündnis zerbrach nach 53 v. Chr. als Crassus auf der Suche nach eigenem Schlachtenruhm bei Carrhae in einer großen Schlacht gegen die Parther fiel.

Pompeius betrachtete Caesar nun als persönlichen Rivalen, verbündete sich mit führenden Optimaten, die Caesar wegen seiner Handlungen als Konsul hassten, und forderte 49 v. Chr. von Rom aus die Niederlegung seiner Ämter. Caesar, das Karriereende vor Augen, reagierte mit dem Marsch auf Rom, was zum Bürgerkrieg zwischen den Anhängern Caesars und denen des Pompeius führte. 48 v. Chr. wurde Pompeius bei Pharsalos besiegt und Caesar wurde nach weiteren Siegen 45 v. Chr. zum alleinigen Herrscher Roms, bis er bereits 44 v. Chr. ermordet wurde. In den darauf folgenden bürgerkriegsähnlichen Wirren beauftragte das Volk 43 v. Chr. unter Zwang die Caesaranhänger Marcus Antonius , Octavian und Marcus Aemilius Lepidus , ein Kollegium zur Wiederherstellung der politischen Ordnung zu bilden (sogenanntes Zweites Triumvirat ). Wie schon unter Sulla kam es zu Proskriptionen , also organisierten Morden, denen unter anderem Cicero zum Opfer fiel; die Caesarmörder wurden im Folgejahr besiegt. 32 v. Chr. endete das 2. Triumvirat jedoch in den Machtkämpfen der beiden Triumvirn Antonius und Octavian, der in einem Bürgerkrieg endete, den Octavian 30 v. Chr. für sich entscheiden und in Rom schließlich die alleinige Macht übernehmen konnte.

Frühe und hohe Kaiserzeit

Augustusstatue von Primaporta, heute in den Vatikanischen Museen

Octavian musste es nun darum gehen, seine mit Gewalt erlangte Alleinherrschaft in eine geordnete Monarchie zu überführen. Es gelang ihm ab 27 v. Chr., durch geschickte Reformen den Anschein zu wahren, dass die Republik wiederhergestellt würde, während er in Wirklichkeit (und für alle erkennbar) die Alleinherrschaft übernahm und damit die Ordnung des Prinzipats begründete. Diese Konstruktion führte dazu, dass sich in Rom eine Erbmonarchie nie ganz durchsetzen konnte, da das Kaisertum formal stets ein Ausnahmeamt blieb. Als erster römischer Kaiser mit dem Ehrennamen Augustus (dt. „der Erhabene“) fügte er Rom große neue Gebiete in Spanien, dem Alpenraum, Illyrien und Kleinasien hinzu und nahm auch Ägypten für Rom in Besitz. Allein Feldzüge in Germanien scheiterten nach der Schlacht im Teutoburger Wald 9 n. Chr. Unter seinen Nachfolgern Tiberius , Caligula , Claudius und Nero wurde die Ordnung des Prinzipats gefestigt und neue Gebiete in Nordafrika, Kleinasien, Thrakien und Britannien wurden dem Imperium hinzugefügt, wenngleich im Inneren die Kaiser nach Tiberius weniger fähig oder gar, wie im Fall Caligulas und Neros, offenbar dekadent waren bzw. das augusteische System der verhüllten Alleinherrschaft nicht verstanden. Nach der Ermordung Neros (68 n. Chr.) kam es zu einem kurzen Bürgerkrieg ( Vierkaiserjahr ), der mit dem Sieg des Vespasian endete. Unter Nero kam auch das Christentum erstmals in Rom zum Vorschein.

Mit den flavischen Kaisern ab Vespasian erreichte Rom den Höhepunkt seiner Macht. Vespasian selbst reorganisierte die Finanzen und stabilisierte die Verwaltung; auch seine Söhne Titus und Domitian regierten insgesamt betrachtet erfolgreich, auch wenn Domitian 96 n. Chr. einer Verschwörung zum Opfer fiel und ermordet wurde. Den Flaviern folgten die sogenannten Adoptivkaiser nach. Unter Trajan erreichte das Reich mit der Eroberung Dakiens , Mesopotamiens, Assyriens und Armeniens kurzzeitig seine größte Ausdehnung, die meisten von ihm hinzugewonnenen Gebiete wurden von seinem Nachfolger Hadrian jedoch wieder aufgegeben. Während der Regierungszeit Mark Aurels (161–180) kam es zu Invasionen der Germanen in das Reich, derer der Kaiser nur mit Mühe durch mehrere großangelegte Feldzüge Herr werden konnte. Nach dem Tod seines unfähigen Sohns und Nachfolgers Commodus (180–192) kam es erneut zum Bürgerkrieg ( Zweites Vierkaiserjahr ), der zugunsten des Septimius Severus ausging. Severus konnte den inneren Frieden in Roms jedoch nicht dauerhaft wiederherstellen, und nach der Ermordung seines Nachfolgers Caracalla im Jahr 217 begann die Ordnung des Reiches auseinanderzubrechen, zumal das Reich von außen zunehmend unter Druck geriet. Dies gipfelte 235 in der Meuterei des römischen Heeres in Mogontiacum und der Ermordung des letzten Severers , Severus Alexander , durch seine Truppen, die stattdessen Maximinus Thrax zum Kaiser ausriefen. Damit brach eine Zeit wiederholter Bürgerkriege (z. B. im Sechskaiserjahr 238) und der Soldatenkaiser an.

In dieser oft als Reichskrise des 3. Jahrhunderts bezeichneten Phase drohte das Reich zeitweilig komplett auseinanderzubrechen. Die andauernden Invasionen germanischer Völker aus dem Norden und vor allem das Erstarken Persiens unter der Dynastie der Sassaniden , die 224 die Parther beerbten, bedeuteten für Rom ernsthafte Bedrohungen, während eine große Zahl von Generälen den Kaiserthron beanspruchten und dies immer wieder dazu führte, dass die Armeen des Reiches untereinander in militärische Kampfhandlungen verwickelt waren. Zeitweilig fielen Gebiete des Reiches (Gallien, Britannien und das Reich von Palmyra ) ab. Grenzgebiete in Germanien und Dakien mussten ganz aufgegeben werden. Erst seit etwa 270 kam es zu einer langsamen Konsolidierung (wobei umstritten ist, ob man zuvor von einer allgemeinen, das ganze Reich betreffenden Krise sprechen kann). Die veränderten außenpolitischen Bedingungen erforderten die Anspannung aller Kräfte.

Späte Kaiserzeit

Erst dem ersten spätantiken Kaiser Diokletian gelang es seit 284 mit umfassenden Reformen, das Imperium Romanum nach der Zeit der Reichskrise wieder zu stabilisieren und das System dem stark gestiegenen Druck an den Grenzen anzupassen. Dies ging einher mit der faktischen Unterteilung des Reiches in zwei große und vier diesen untergeordnete kleinere Verwaltungsbereiche, die von zwei Oberkaisern ( Augusti ) und zwei Unterkaisern ( Caesares ) regiert wurden ( Römische Tetrarchie ). Unter Diokletian wurden seit 303 auch die letzten großangelegten Christenverfolgungen durchgeführt. Das System der Tetrarchie („Vierherrschaft“) zerbrach jedoch nicht lange danach, und 324 übernahm Konstantin der Große die Alleinherrschaft über das Reich, wobei er die militärischen und administrativen Reformen Diokletians fortführte. Sein Regierungssitz wurde von Rom in das nach ihm benannte Konstantinopel verlegt. Konstantin bekannte sich spätestens auf dem Sterbebett durch die Taufe zum christlichen Glauben. Damit wurde der Weg für eine grundlegende Christianisierung des Reiches geebnet, die 391 in dem Verbot der Ausübung aller nichtchristlichen Kulte durch Theodosius I. gipfelte. Mit der Reichsteilung von 395 zerfiel das Imperium faktisch (aber nicht formal) endgültig in einen West- und einen Ostteil unter je einem Augustus .

Ab dem dritten Viertel des 4. Jahrhunderts drangen vermehrt germanische Stämme in das römische Herrschaftsgebiet ein, da es, nach der Vernichtung des Gotenreichs in Südrussland durch die Hunnen (375) und der Flucht der Donaugoten ins Römische Reich (376), in Ost- und Mitteleuropa zu Wanderungsbewegungen größerer Völkerschaften gekommen war (siehe Völkerwanderung ). Die in das Imperium eingebrochenen Germanen wurden zum Teil auf römischen Boden als Foederaten angesiedelt. Dies und die zunehmende Rekrutierung auch höchster Militärs für die römische Armee führte allerdings schließlich zur Bildung von germanischen Reichen auf dem Boden des westlichen Imperiums und zum inneren Verlust der eigentlichen Macht. An der Ostgrenze war Rom im Kampf gegen das unter den Sassaniden wieder erstarkte Perserreich gebunden. Zwar konnten die römischen Besitzungen weitgehend gesichert werden, doch ein römischer Vormachtanspruch konnte sich in dieser Region nicht mehr durchsetzen. Immerhin konnte während des 5. Jahrhunderts zumeist Frieden mit den Persern gehalten werden, was Ostrom entscheidend entlastete.

Das Westreich , das von dem Ansturm der Germanen am härtesten getroffen worden war, konnte die Grenzen im Unterschied zu Ostrom nicht mehr stabilisieren. Entscheidend war wohl der Verlust der reichen nordafrikanischen Provinzen an die Vandalen : den Westkaisern gingen in der Folge die Mittel aus, so dass sie kaum noch Truppen rekrutieren konnten und immer stärker von Foederaten abhingen, die schließlich eigene Ziele verfolgten. Bald nach der Ermordung des Heermeisters Aëtius (454), der den Hunnen und den mit ihnen verbündeten Germanen noch erheblichen Widerstand geleistet hatte, löste sich die weströmische Armee faktisch auf. Dies führte schließlich 476 zum Ende des weströmischen Kaisertums, womit die Geschichte des Imperium Romanum im Abendland im Grunde beendet wurde, wenn auch viele antike Traditionslinien den Fall Westroms zunächst überdauerten (insbesondere das Reich der Ostgoten in Italien war noch stark spätantik geprägt). Im Osten konnte sich das Reich zwar weiterhin behaupten und dominierte unter Justinian I. im 6. Jahrhundert sogar noch einmal den ganzen Mittelmeerraum; es nahm aber durch seine zunehmende christliche Prägung und die Dominanz der griechischen Kultur als Byzantinisches Reich seit dem 7. Jahrhundert einen völlig anderen Charakter an und verlor zudem seit 636 über zwei Drittel seines Territoriums an die angreifenden Araber. Spätestens diese Islamische Expansion markiert daher das Ende der Antike .

Iran

Im Iran konnte sich der Hellenismus nur bedingt durchsetzen. Der griechischen Herrschaft im 3. Jahrhundert v. Chr. setzte die Erhebung der Parther ein Ende, die das Arsakidenreich , einem Gebilde aus weitgehend dezentraler königlicher Macht und Vasallenfürsten, begründeten. Dieses Reich wirkte auch als Vermittler zwischen der westlichen griechisch-römischen Welt und den indischen und chinesischen Kulturkreisen. Die Parther mussten sich gegen Bedrohungen der Römer im Westen und der Nomadenstämme im Norden behaupten. Erschwert wurde dies durch die instabile feudale Ordnung im Inneren des Reiches, und des Öfteren gab es Thronwirren. Solche Wirren führten beispielsweise auch dazu, dass die Parther ihren Sieg bei Carrhae (53 v. Chr.) nicht ausnutzen und das Römische Reich grundlegend schwächen konnten. Danach wurde Rom zu einem ernsten Gegner der Parther und vermehrt mussten Gebietsverluste hingenommen werden. Besonders um Armenien kam es wiederholt zu Kampfhandlungen.

Das Partherreich erlebte 114 mit dem Einmarsch Trajans in Mesopotamien, dem Zentrum der parthischen Macht, eine katastrophale Niederlage. Nach der Aufgabe dieser Gebiete durch Hadrian im Jahre 117, konnten die Parther ihre Macht jedoch neu aufbauen und schließlich wieder zu einem ernsten Gegner Roms heranwachsen: 161 begannen die Parther einen Angriffskrieg und drangen in Armenien (dem ewigen Zankapfel zwischen Rom und den Parthern bzw. später den Sasaniden), wurden aber 162 von den Truppen des Avidius Cassius zurückgeschlagen; die Römer eroberten 165 gar die Hauptstadt Ktesiphon , 166 zogen sich die römischen Truppen aber wieder zurück – und schleppten dabei eine Form von Pest in das Römische Reich ein. Bald wuchs auch im Inneren des Partherreiches der Keim des späteren Untergangs heran; der Vasallenstaat Persien, zunehmend unzufrieden mit der parthischen Herrschaft und getrieben durch einen erwachenden Nationalstolz, konnte in den folgenden Jahrzehnten stark an Macht gewinnen.

218 schlossen Parther und Römer, im Anschluss an den Partherfeldzug Caracallas , der bereits 217 ermordet worden war, Frieden miteinander. Doch entflammte gleichzeitig ein Aufstand in Persien, der 224 zu dem Sieg des persischen Königs Ardaschir I. über den Parther Artabanos IV. führte. Die persische Dynastie der Sasaniden (oder Sassaniden) übernahmen die Macht und begründeten das Sasanidenreich . Ardaschir und sein Sohn Schapur I. errangen die Kontrolle über alle vormals von den Parthern beherrschten Gebiete und griffen das Römische Reich an. Den Persern gelang es, Armenien endgültig zu erobern und römische Truppen mehrmals zu besiegen. 260 wurde sogar der römische Kaiser Valerian gefangen genommen (siehe auch Römisch-Persische Kriege ).

Dieser Aufstieg wurde durch Thronwirren zwischen Bahram II. und Hormizd I. beendet, die Römer zwangen Persien zum Friedensschluss. Erst Schapur II. (309–379) konnte gegen Rom erneut in die Offensive gehen. Kaiser Julian , der 363 mit einem großen Heer in Mesopotamien einfiel, wurde in einer Schlacht getötet. Die Römer wurden daraufhin von den Persern zu Gebietsabtretungen gezwungen. Im Nordosten drangen ab 400 die Hephthaliten in den Iran ein und entwickelten sich zum zweiten Hauptgegner der Perser. Peroz I. fiel 484 in einer Schlacht gegen sie, und Persien wurde infolge dieser Niederlage in eine zeitweise tributäre Abhängigkeit gezwungen. Zur gleichen Zeit brachen Hungersnöten im Reich aus, was zu Aufständen führte (siehe Mazdakiten ).

All dies führte auch zu einer Schwächung des Adels, was Chosrau I. , den bedeutendsten Sasanidenkönig, dazu befähigte, grundlegende Reformen im Reich durchzusetzen und 532 Frieden mit Rom zu schließen. Diesen brach er jedoch schon 540: Ein persisches Heer fiel in Syrien ein und eroberte und plünderte das bedeutende Antiochia am Orontes . Schließlich gelang es Chosrau I., auch das Hephthalitenreich zu vernichten. Die Macht in Arabien konnte ausgeweitet werden und Jemen wurde eine persische Provinz. Sein Enkel Chosrau II. dehnte das Reich noch weiter aus. Er eroberte ab 603 Syrien und Ägypten und ließ 626 erfolglos Konstantinopel belagern, bis Kaiser Herakleios zum Gegenschlag ausholte und die Perser Ende 627 vernichtend schlagen konnte. Chosrau wurde 628 ermordet. Es folgten lang anhaltende Thronwirren, die das Reich in seinen Grundlagen schwächten und somit die ab 634 einsetzenden Eroberungen der Araber erleichterten. Der letzte Großkönig fand 651 den Tod.

Zur Problematik

Der Altertumsbegriff umfasst nur die Entwicklungen im Mittelmeerraum und im Vorderen Orient einschließlich des Iran. Entwicklungen in anderen Kulturkreisen der Welt können durch die chronologische Einschränkung nicht berücksichtigt werden.

In Mittelamerika würde das Altertum alle Entwicklungen von den ersten mesoamerikanischen Hochkulturen ( Olmeken , Zapoteken ) um 1500 v. Chr. bis zur spanischen Vernichtung der Maya-Kultur im 17. Jahrhundert umfassen, in Indien lässt sich eine solche Eingrenzung noch viel schwieriger bewerkstelligen, in China ist sie so gut wie unmöglich. Daher ist das Altertum als solches ein mediterran-vorderasiatischer Begriff, der sich nicht auf andere Kulturkreise anwenden lässt. Die nur allmählich stattfindenden Kontakte zwischen den hier beschriebenen Zivilisationen und solchen im indischen und chinesisch-ostasiatischen Kreis lassen solche historischen Einteilungen für einen Teil Europas und für Vorderasien daher größtenteils unproblematisch sein.

Allerdings muss der Begriff „Altertum“ auch auf die Einbindung der Kelten und Germanen verzichten, obwohl diese eng im Kontakt mit den Zivilisationen des Mittelmeeres standen. Die Tatsache, dass diese beiden Kulturen kaum schriftliche Zeugnisse hinterließen und größtenteils aus Grabfunden bekannt sind, lässt sie dem Fachbereich der Vor- und Frühgeschichte zuordnen.

Siehe auch

Portal: Altertum – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Altertum

Literatur

Einführende Literatur
  • Klaus Bringmann : Römische Geschichte von den Anfängen bis zur Spätantike . CH Beck, München 1997, ISBN 3-406-39377-2 .
    (Sehr knappe Übersicht über die Entwicklungen Roms von der Gründung bis zur Zeit Justinians.)
  • Erik Hornung : Grundzüge der ägyptischen Geschichte . Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1978, ISBN 3-534-02853-8 .
    (Frühzeit bis zur Fremdherrschaft.)
  • Barthel Hrouda : Mesopotamien. Die antiken Kulturen zwischen Euphrat und Tigris . CH Beck, München 1997, ISBN 3-406-40330-1 .
    (Knappe Übersicht über die wechselvolle Geschichte Mesopotamiens.)
  • Detlef Lotze : Griechische Geschichte von den Anfängen bis zum Hellenismus . CH Beck, München 1997, ISBN 3-406-39500-7 .
    (Ebenfalls knappe Übersicht über Griechenland in der vorrömischen Zeit).
  • Josef Wiesehöfer : Das frühe Persien. Geschichte eines antiken Weltreichs . CH Beck, München 1999, ISBN 3-406-43307-3 .
Weiterführende Darstellungen
Geschichte der Altertumswissenschaft
  • William M. Calder III , Alexander Košenina (Hrsg.): Berufungspolitik innerhalb der Altertumswissenschaft im wilhelminischen Preußen. Die Briefe Ulrich von Wilamowitz-Moellendorffs an Friedrich Althoff (1883–1908). Klostermann, Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-465-02200-9 .
  • Beat Näf (Hrsg.): Antike und Altertumswissenschaft in der Zeit von Faschismus und Nationalsozialismus (= Texts and Studies in the History of Humanities. Bd. 1). Kolloquium Universität Zürich 14.–17. Oktober 1998. Unter Mitarbeit von Tim Kammasch. Edition Cicero, Mandelbachtal ua 2001, ISBN 3-934285-45-7 .
Altertumswissenschaften und Neue Medien
  • Jan Bierweiler, Martin Scholz: Altertumswissenschaftliche Multimedia-Produktion mit den Autorensystemen Authorware und Director von Macromedia (= Computer und Antike. Bd. 7). Scripta-Mercaturae-Verlag, St. Katharinen 2004, ISBN 3-89590-149-0 .

Weblinks

Commons : Altertum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Altertum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen