Ameríska sjálfstæðisstríðið

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Ameríska sjálfstæðisstríðið
George Washington fer yfir ána Delaware 26. desember 1776 (málverk eftir Emanuel Leutze, 1851).
George Washington fór yfir Delaware -ána 26. desember 1776 (málverk eftir Emanuel Leutze , 1851) .
dagsetning 19. apríl 1775 til 3. september 1783
staðsetning Austurströnd Norður -Ameríku
hætta Sigur þrettán nýlendanna
afleiðingar Stofnun Bandaríkjanna
Friðarsamkomulag Friður í París
Aðilar að átökunum

Stóra -Bretlands ríki Konungsríki Stóra -Bretlands Bretland
Þýskir dótturfélagar í breskri þjónustu: Hessen-Kassel , Hessen-Hanau , Braunschweig-Wolfenbüttel , Ansbach , Bayreuth , Anhalt-Zerbst , Waldeck og Pyrmont
Indverskir bandamenn: Onondaga , Mohawk , Cayuga , Seneca , Mi'kmaq (frá 1779) , Cherokee , Odawa , Muskogee , Shawnee

Grand Union Flag.svg Þrettán nýlendur
Bandaríkin 13 Bandaríkin Bandaríkin
Frakkland 1792 Frakklandi Frakklandi
Spánn 1506 Spánn Spánn
Lýðveldið sjö héruð Sameinuðu þjóðanna Lýðveldið sjö héruð Sameinuðu þjóðanna Sameinuðu Hollandi
Indverskir bandamenn: Oneida , Tuscarora , Watauga Association , Catawba , Lenape , Chickasaw , Choctaw , Mahican , Mi'kmaq (til 1779) , Abenaki , Cheraw , Seminoles , Pee Dee , Lumbee

Yfirmaður

Stóra -Bretlands ríki Konungsríki Stóra -Bretlands Thomas Gage
Stóra -Bretlands ríki Konungsríki Stóra -Bretlands William Howe
Stóra -Bretlands ríki Konungsríki Stóra -Bretlands Henry Clinton
Stóra -Bretlands ríki Konungsríki Stóra -Bretlands Guy Carleton
Stóra -Bretlands ríki Konungsríki Stóra -Bretlands John Campbell, frá Strachur
Hessen KS flag.svg Wilhelm zu Innhausen

Bandaríkin 13 Bandaríkin George Washington
Bandaríkin 13 Bandaríkin Friedrich Wilhelm von Steuben
Frakkland 1792 Frakklandi Gilbert de La Fayette
Frakkland 1792 Frakklandi François de Grasse
Frakkland 1792 Frakklandi Jean-Baptiste de Rochambeau
Spánn 1506 Spánn Bernardo de Gálvez


George Washington hershöfðingi 1779, yfirmaður bandaríska landhelginnar , eftir Charles Willson Peale

Ameríska sjálfstæðisstríðið ( enska ameríska byltingarstríðið eða bandaríska sjálfstæðisstríðið) átti sér stað frá 1775 til 1783 milli þrettán nýlendna og nýlenduveldis Breta í staðinn. Það var hápunktur bandarísku sjálfstæðishreyfingarinnar og eftir sjálfstæðisyfirlýsinguna 1776 og myndun samtakanna 1777 leiddi það til sigursællrar niðurstöðu hennar og stofnun Bandaríkjanna .

Frá og með árinu 1778 var niðurstaða stríðsins aðeins ráðin með virkri inngrip Frakklands í þágu nýlendubúanna. Aðalbardögunum lauk 1781 eftir ósigur Breta í orrustunni við Yorktown , stríðinu sjálfu lauk formlega með undirritun bráðabirgða friðar 30. nóvember 1782 og friði í París 3. september 1783.

forsaga

Þegar í upphafi valdatíma George III. (1760-1820) spennan milli breska móðurlandsins og nýlendanna var mikil. Orsakirnar voru viðskiptahindranir nýlendunnar (þar á meðal bann við iðnaði í nýlendunum, sem neyddi þá til að kaupa lokaafurðir frá móðurlandi), bresk uppgjörsbann vestan við Appalachians og töluverðar skattbyrðar sem Townshend -lögin frá 1767 í ári 1751 takmarkaði nýlendurnar peningamagn eigin gjaldmiðils Colonial Scrip , 1764 með myntlögum eigin mynt bannað ( myntlög ).

Eftir lok sjö ára stríðsins (1756–1763) í Evrópu reyndi Stóra -Bretland að vega upp á móti háum kostnaði við stríðið með auknum eða nýjum sköttum (sjá frímerkjalög ) og álögur á nýlendur þeirra erlendis , sem í kjölfarið settu Bandaríkjamenn Bylting í gangi. Nýlendubúarnir kröfðust hins vegar frjálst val viðskiptavina sinna auk meiri þátttöku og sjálfstæðis, en án þess að leitast við sjálfstæði. Slagorðið „ engin skattlagning án fulltrúa “, það er engin skattlagning án möguleika á pólitískri þátttöku, var vinsælt. Breska þingið hafnaði beiðnum nýlendubúanna árið 1767 og hermenn sem voru lausir voru sendir til Ameríku í staðinn.

Sjálfstæðishreyfingin var upphaflega leidd af Samuel Adams og Thomas Jefferson . Það voru margar árásir í Boston , að hluta stjórnað af leynifélaginu Sons of Liberty . Eftir fyrstu sniðgöngu árið 1770 fór Boston Tea Party fram árið 1773. Síðan samþykkti bresk stjórnvöld árið 1774 svokölluð „óþolandi lög“ ( óþolandi lög ) og fyrirskipuðu upptöku hergagna í Massachusetts (sjá. Powder alarm ). Nýlendubúarnir svöruðu með því að kalla fyrsta meginlandsþingið , sem kom saman í Fíladelfíu í september og október 1774. Allar 13 nýlendurnar ( Connecticut , Delaware , Georgia , Maryland , Massachusetts , New Hampshire , New Jersey , New York , North Carolina , Pennsylvania , Rhode Island , South Carolina , Virginia ) neituðu að eiga viðskipti við Stóra -Bretland héðan í frá.

Þann 9. febrúar 1775 lýstu bresk stjórnvöld yfir því að Massachusetts væri héraðsbrot. Þann 23. mars flutti Patrick Henry ræðu sína, „ Gefðu mér frelsi, eða gefðu mér dauðann “, fyrir héraðsþingið í Virginíu. Að bresku hliðinni var ákvörðun George konungs III um að sigra nýlendurnar með valdi nokkuð vinsæl. Hinn 30. mars samþykkti breska þingið aðhaldslög New England sem miðuðu að því að refsa uppreisnarsömustu héruðum. Samsvarandi tillaga var samþykkt 1775 í neðri deild þingsins með 304 á móti 105 atkvæðum, í efri deild með 104 á móti 29 atkvæðum. [1] Þessi ráðstöfun gæti hins vegar ekki lengur komið í veg fyrir sameiningu héraðanna í átökunum sem fylgdu í kjölfarið.

Áhrif fjárhagslegra og efnahagslegra hagsmuna

Á undan sjálfstæðisstríðinu var endurtekin viðleitni áhrifamikilla nýlendubúa til að ná eigin fjárhagslegu og efnahagslegu fullveldi í bresk-amerískum héruðum . B. með því að búa til nýjan „nýlendu“ gjaldmiðil (síðar Bandaríkjadal ). Myntbann bandarískra nýlenda sem breska móðurlandið gaf út árið 1704 stuðlaði verulega að því að koma í veg fyrir slíka viðleitni í áratugi. Í 1774, sumir áhrifamiklir menn, þar á meðal seinna US President George Washington , hitti sem fulltrúar frá viðkomandi Provincial þingsins og lýsti sig fyrsta léttur þing, sem á endanum nam formi "opinn coup d'État" gegn fullveldi í Bresk nýlenduveldi . Árið eftir braust út bandaríska sjálfstæðisstríðið, árið 1776 lýstu meðlimir þessa „þings“ yfir því að stofna eigin gjaldmiðil ( meginland dollara ).

Einn af áhrifamiklum þingmönnum var Robert Morris , sem hafði áður tekið þátt í svonefndri leyninefnd við stríðsundirbúning varðandi síðari smygl stríðsbúnaðar og ólöglegan innflutning á vopnum og skotfærum inn í bresku nýlendurnar. . Að auki var hann hugarfóstur að stofnun fyrsta einkabanka í Ameríku (síðar Bank of North America ), sem átti að tryggja prentun og útgáfu hins nýja gjaldmiðils í kjölfarið. Morris var falið af þingmönnum að hafa eftirlit með þessum "seðla". Eftir lok sjálfstæðisstríðsins var hugtakinu „meginlandi“ eytt úr fyrra myntheitinu árið 1785.

Í kringum stofnun bandarískrar stjórnarskrár 1787/89 byrjaði fyrrverandi þingmaður, bankastofnandi ( Bank of New York ) og (síðar) fyrsti fjármálaráðherra hins nýstofnaða ríkis ( USA ), Alexander Hamilton , að hugsa um fyrsti „ríkisbanki“ sem falinn var, sem átti að taka við fyrra hlutverki banka Norður -Ameríku sem opinberi seðlabankinn frá 1791 sem fyrsti banki Bandaríkjanna . Eitt af fyrstu verkefnum hennar var einnig meðferð viðamikillar einkavæðingaráætlunar fyrir nýju stjórnina með það að markmiði að selja víðáttumikið land eða fasteign í Norður -Ameríku sem áður var í eigu Breta en eigendur þeirra voru í forsvari fyrir fyrstu stjórnarmenn í Bandaríkjunum sem afleiðing stríðsins og stofnun ríkisins.

útbreiðsla

George Washington á fjórðung dollara mynt

Þann 19. apríl 1775 áttu sér stað fyrstu átökin milli bandarískrar herdeildar og breskra hermanna, bardaga Lexington og Concord . Þetta var upphaf sjálfstæðisstríðsins.

Í nýlendunum ætluðu verulegir hlutar elítu sér hins vegar í upphafi ekki að sækjast eftir fullu sjálfstæði. Þeir sóttu frekar eftir jafnrétti og vildu leysa staðbundin mál án afskipta enska þingsins. Andstæðingurinn, að minnsta kosti í upphafi, var þingið í London á meðan ekki fáir meðlimir bandarísku elítunnar voru alveg tryggir konunginum, sem þeir töldu vera illa ráðinn. Hins vegar, þegar Georg konungur III. Í október 1775, með fyrirvara um þingsályktunartillögur nóvembermánaðar og veittu þeim fullt bakland svo að Royal Navy , sem var beint undir konunginum, skyldi hækka amerísk skip, breyttist skapið í grundvallaratriðum. [2]

Í fyrstu var staða 2,5 milljóna uppreisnarmanna á landsmönnum óhagstæð: Hvorki venjulegir hermenn né fjármagn og stríðsgögn voru til staðar í nægilegu magni. George Washington , þáverandi landeigandi frá Mount Vernon, Virginíu , fékk 2. júlí 1775 æðsta stjórn á 15.000 manna safni vígamanna frá fylkjum New England, Pennsylvania, Maryland og Virginia, sem var kallað „ meginlandherinn ". [3]

Hinum megin við hlið breska hersins voru aðallega 30.000 málaliðar frá þýskum ríkjum. Þetta lið var studd af hollustu , enskum dyggum landnemum og nokkrum enskum dyggum indverskum ættkvíslum sem óttuðust frekari brot á landamærasamningnum frá 1763 eftir sjálfstæði. Þar sem flestir þýskir málaliðar komu frá Hessen-Kassel , er þessi hluti herliðsins oft dreginn saman undir nafni Hessians í enskumælandi sagnfræði. [4] Tilraun hermanna undir stjórn Benedikts Arnolds í Kanada til að hrifsa Breta mistókst eftir fyrstu velgengni með ósigri í orrustunni við Quebec 31. desember 1775. Hinn 4. júlí 1776 lýstu uppreisnarmenn 13 ríki yfir sjálfstæði. .

Gangur stríðsins

Í ágúst 1776 tóku Bretar New York . Eftir röð ósigra tókst George Washington að koma á stöðugleika í stöðu uppreisnarmanna í desember 1776 með sigri sínum í orrustunni við Trenton . Leynilegur stuðningur uppreisnarmanna með vopn af Frakklandi með þátttökuBeaumarchais frá 1776 gegndi án efa afgerandi hlutverki. Breskir hermenn hernámu Fíladelfíu í september 1777. Með sigri þeirra í orrustunni við Saratoga tókst bandaríska hernum hins vegar að snúa stríðinu við.

Þrátt fyrir sigurinn í Saratoga var hernaðarástand bandaríska hersins veturinn 1777/78 mjög slæmt. Amerísku vígamennirnir fóru heim vegna skorts á mat, peningum og fatnaði. Í hernum voru aðeins um 5.000 manns. Samræmd aga- og opinber mannvirki voru nánast ekki til. Á þessum tímapunkti dró Washington sig til Valley Forge nálægt Philadelphia, fyrir utan áhrifasvæði Breta.

Aukin þjálfun hermanna hér, þar sem Friedrich Wilhelm von Steuben lék stórt hlutverk, er talinn vera einn afgerandi þáttum fyrir sigurinn í bandaríska sjálfstæðisstríðinu. Steuben byggði upp herinn með herkænsku og aðgerðum í herbúðum Valley Forge sem hershöfðingi og yfirmaður eftirlitsins ( reglur um skipun og aga herafla Bandaríkjanna , 1779). Hann sá um aga , skipulag og þjálfun hermannanna og var tímabundið starfsmannastjóri George Washington. Steuben var einnig eftirlitsmaður hersins til 1784.

Endurbætur Steubens í bandaríska hernum voru augljósar 28. júní 1778 í orrustunni við Monmouth . Þetta gaf hermönnum þá tilfinningu að þeir væru undir Bretum, jafnvel í opnum bardaga.

Bretar og bandamenn þeirra þjáðust í auknum mæli af sundrungu herja og framboðsvandamálum, sem versnuðu af hálfu Bandaríkjamanna með komu Frakklands 1778, Spáni 1779 og Hollandi 1780. Átökin fóru nú í auknum mæli fram á sjó. Sérstaklega flutti Frakkland fjölda hermanna til Nýja heimsins.

Lexington, 19. apríl, 1775

Bresk lest til Concord, apríl 1775

Andúð milli bresku nýlenduveldanna og bandarískra landnámsmanna stigmagnaðist í Concord og Lexington , Massachusetts, þegar breskir hermenn sem höfðu sópað út úr Boston til að grafa birgðir uppreisnarmanna, áttust við vopnaðir landnemar 18. apríl 1775. Ekki er vitað hver skaut fyrsta skotinu (sjá Skotið sem heyrðist um allan heim ). Bardagunum við Lexington og Concord lauk með því að Bretar hörfuðu til Boston, sem þá var umsetið.

Ticonderoga, 10. maí, 1775

Á sama tíma var fyrirhuguð árás á Fort Ticonderoga í Champlain -vatninu. Fort Ticonderoga var afar strategískt mikilvægt þar sem miklar birgðir af vopnum, skotfærum og öðrum vistum voru geymdar þar og fallbyssur þess hylja stóran eldssvið. Árásin hófst 10. maí: 80 menn frá New England , undir forystu Colonels Ethan Allen frá Vermont og Benedict Arnold frá Connecticut, tók virki á óvart með litlum áhöfn þess 40 menn, sem afhenti möglunarlaust. Þar sem enn hafði ekki verið lýst yfir stríði hafði áhöfn virkisins ekki einu sinni sent út varðmenn. Þessi árangur jók enn frekar siðferði byltingarsinna og hvatti leiðtogana tvo áfram. Þann 12. maí tók Allen Crown Point . Crown Point var nú bara eyðileggingarleysi, þar sem virkið hafði sprungið ári áður með eldingu í duftblaðinu; meðan Arnold gat tímabundið hertekið virki á kanadískt yfirráðasvæði frá 16. maí í St. John, Quebec . Við þetta tækifæri var Ethan Allen tekinn af Bretum nálægt Montreal. The herfang af 100 fallbyssum frá Ticonderoga var send landleiðina beint til hers George Washington undir eftirliti Henry Knox hershöfðingja til að aðstoða við umsátrinu um Boston .

Umsátrið um Boston, júní 1775 til mars 1776

Nóttina 16.-17. júní fluttu næstum 1.200 karlar úr umsátrinu til Charlestown Isthmus , sem veitir yfirsýn yfir borgina, og jarðuðu sig þar á Breed's Hill . 2.200 breskir hermenn undir stjórn William Howe hershöfðingja lögðu af stað morguninn eftir og réðust inn á hæðina. Í orrustunni sem á eftir kom, sem ranglega var kölluð orrustan við Bunker Hill , var landnámssveitunum hrundið eftir þrjár árásir. Með samtals 1.000 látna og slasaða, urðu Bretar fyrir tvisvar og hálft sinnum fleiri tjóni en andstæðingar þeirra. Samt sem áður höfðu þeir jafnvel fjölgað hermönnum sínum í 3.000 manns. Það átti að vera eina stóra bardagaaðgerðin í umsátri um Boston. Þann 3. júlí 1775 tók Washington hershöfðingi formlega við stjórn herliðsins nálægt Boston og tókst fyrst og fremst á styrkingu hersins og brottflutningi á flutningshálsum í flutningum . Í mars 1776 hafði hann 14.000 manna her. 4. mars réðst hann á eldingaraðgerðir á Dorchester Heights og litlu síðar á Nook's Hill (tvær hæðir suður af Boston sem horfði yfir borgina) til að koma upp stórskotalið þar. Howe þekkti stöðu hans nú alveg vonlaus og lét rýma borgina frá 17. mars. Hann og 9.000 menn hans lögðu af stað til Halifax , Nova Scotia 26. mars.

Innrás í Kanada 1775/76

Í júní 1775 samþykkti meginlandsþingið allar hernaðaraðgerðir gegn Kanada. Þessi ákvörðun var undir áhrifum vonarinnar um að með aðstoð Frakka, sem gerðu tilkall til flestrar kanadískrar yfirráðasvæðis, myndu þeir geta rekið Breta úr Norður -Ameríku og sigrað Kanada sem 14. nýlendu þeirra. Að auki hafði þingið frétt af nokkrum skýrslum um að yfirmaður breska hersins í Kanada væri að fara að vekja upp nýja hermenn til að ráðast á New York. Þessari ákvörðun þingsins var fylgt eftir með tveggja þrepa innrás í Kanada haustið 1775. Benedikt Arnold ofursti, sem réðst frá Cambridge , Massachusetts, lét fara með 1.100 manns sína yfir Maine og völlinn við árbakka til Kennebec . Þegar hann kom til Québec 8. nóvember var mannafli hans 650. Þar átti hann að búast við komu hershöfðingjans Richard Montgomery , sem hafði tekið við stjórn hersveita Philip Schuyler hershöfðingja , sem upphaflega var búsettur þar, í Fort Ticonderoga. Montgomery fór fram meðfram Champlain-vatninu - St. Lawrence River og byrjaði að umkringja Saint-Jean-sur-Richelieu, Québec , 17. september, sem að lokum féll 2. nóvember. Þetta var afgerandi skref sem gerði hernám Bandaríkjamanna í Quebec mögulegt. Þann 3. desember náði Montgomery Arnold en 300 manns hans sem eftir voru - enn fremur í meðallagi - voru aðeins hentugir til að styrkja St. Johns og Montreal . Annað vandamál kom upp fyrir herforingjana tvo: Flestir hermanna þeirra voru sjálfboðaliðar en samningar þeirra runnu út í árslok 1775. Í mikilli örvæntingu réðust þeir á nóttina 30. til 31. desember en Bretar stóðu auðveldlega gegn árásinni og brugðust strax við. Tap Bandaríkjamanna í orrustunni við Quebec voru um 100 dauðir og 400 fangar, þar sem Montgomery sjálfur var einnig drepinn í þessum bardaga. Hins vegar mætti ​​færa þá hermenn sem eftir voru til að vera þar til umsátri lýkur. Þetta kom vorið 1776, þegar konunglegu hermennirnir með liðsauka að norðan gátu loks brotið umsátrið og ýtt landnámssveitunum aftur að Champlain -vatninu.

Aðgerðir á Suðurlandi, febrúar til júní 1776

Eftir bardagana í Nýja Englandi beindu Bretar athygli sinni suður. Seðlabankastjórinn Josiah Martin frá Norður -Karólínu hafði flúið uppreisnarhöfuðborgina New Bern sumarið 1775 á herskipi sem var fest við ströndina. Lendingaraðgerð breska flotans frá New York og ferskir hermenn frá Írlandi áttu að endurheimta reglu. Þegar Martin var kominn aftur í embætti ættu hermennirnir að halda áfram til Suður -Karólínu með landi og berjast við uppreisnarmennina þar líka.

Lendingaraðgerðin mistókst vegna þess að í orrustunni við Moores Creek Bridge 27. febrúar 1776 stöðvuðu um 800 föðurlandsuppreisnarmenn um 1.600 tryggðarmenn sem gátu því ekki tryggt lendingarsvæðið. Flotinn reyndi ekki einu sinni að lenda en eftir langa dvöl við ströndina ók hann áfram til Charleston í Suður -Karólínu þar sem árás hans var hrundið frá í júní í orrustunni við Sullivan -eyju . Eftir að breska áætlunin mistókst algjörlega, hélt flotinn til baka til New York. Uppreisnarmenn í suðri voru hvattir til árangursins, fulltrúar Suður -Karólínu á meginlandsþinginu greiddu atkvæði í apríl 1776 sem fyrstu um fullkomið sjálfstæði nýlendanna 13.

Handtaka New York og afturköllun Washington

Orrustan við Long Island og afturköllun Bandaríkjanna í desember 1776

Eftir að Bretar þurftu að yfirgefa Boston flutti Washington strax til New York með hermönnum sínum, veiktur fyrir herdeild , þar sem hann bjóst við árás krúnunnar á þessum mikilvæga tímapunkti. Á júlí og ágúst mánuði 1776, General Howe, með stuðningi bróður síns flota , Admiral Lord Richard Howe , lenti 32.000 Bretar og erlendum faglega hermenn, unmolested af óvinum á Staten Island . Á þessum tíma gat Washington safnað 20.000 ómenntuðum þingmönnum og vígamönnum og látið byggja þungar varnargarða á og við eyjuna Manhattan . Hann flutti helming hermanna sinna til hinna nýbyggðu varnargarða á Brooklyn Heights og yfirgaf Manhattan til hershöfðingja Ísraels Putnam .

Milli 22. og 25. ágúst lentu 20.000 manns Howe á Long Island þegar þeir réðust á hersveitir meginlands undir stjórn John Sullivan hershöfðingja í orrustunni við Long Island . Howe ákvað þá að stinga Sullivan í bakið morguninn eftir, sem náðist þrátt fyrir harða mótstöðu hægri flankans nú undir stjórn William Alexander hershöfðingja , Stirling lávarðar . Bandaríska framhliðin hrundi hratt. Hinar dreifðu bandarísku hersveitir skipulögðu hörfuna til Brooklyn (sem fór ekki fram hjá Bretum). Tveimur kvöldum síðar fóru þeir skipulega til Manhattan. Talið er að mannfall í Bandaríkjunum sé 300 til 400 látnir og 700 til 1200 fangar. Howe skráir 367 eigið tap.

Eldurinn mikli í New York, september 1776

Dagana 11. til 15. september fóru fram friðarviðræður á Staten Island milli Breta og sendinefndar sem skipuð voru Benjamin Franklin , Edward Rutledge og John Adams , en þau slitnuðu þegar þeir neituðu að ræða afnám sjálfstæðisyfirlýsingarinnar. Sama dag lönduðu Bretar 4.000 karlmönnum í Kip's Bay á suðurodda Manhattan og hraktu út bandarískar herforingjar sem þar voru sendir. Bandaríkjamenn drógu sig til Harlem Heights í norðurhluta Manhattan, þar sem þeir börðust gegn Bretum þann 16. og lokuðu síðan á sókn þeirra. Þann 21. september kom upp mikill eldur í New York sem eyðilagði stóra hluta borgarinnar.

Um miðjan október lenti Howe með flestum hermönnum sínum á meginlandinu í Westchester-sýslu og Washington ákvað að rýma Manhattan. Hinn 28. október hittust herirnir tveir í orrustunni við White Plains . Howe tók síðan Fort Lee og Fort Washington beggja vegna Hudson árinnar um miðjan nóvember, en Washington dró sig til baka um Stony Point að vestanverðu Hudson og sneri síðan suður. Eftir að hermenn voru undir stjórn Cornwallis hershöfðingja hörfaði hann í gegnum New Jersey yfir Delaware -ána til Pennsylvaníu í desember og lét Bretana ráða yfir New York -svæðinu og stærstum hluta New Jersey.

Trenton, 26. desember 1776

Á meðan fluttu Howe og menn hans inn í vetrarhverfi í New York, en létu styrkja Newport , Rhode Island og ýmsar borgir í New Jersey. Washington ákvað aftur á móti í desember 1776 að hefja óvænta árás á 1.400 hessíska hermennina í Trenton , í von um að gefa hinum illa högguðu bandaríska siðferði nýja uppörvun. Af þeim 7.000 varaliðsmönnum sem voru tiltækir honum á aðfangadag 1776 lét hann 2.400 flytja næstum alveg frosna Delaware til nágrenni Trenton. Hann lét ráðast á borgina sjálfa í tveimur dálkum að morgni 26. desember klukkan 8 að morgni. Hessíumenn voru algjörlega óundirbúnir vegna þess að þeir treystu jólafriðnum og gáfust upp eftir einn og hálfan tíma baráttu. Um 400 þeirra sluppu hins vegar til Bordentown í New York. Auch zwei zur Unterbindung solcher Bewegungen entsandte Trupps konnten dies nicht verhindern. Von den Hessen wurden im Übrigen 25 getötet und 920 gefangen genommen. Die Siedler hatten 2 Tote und 4 Verletzte zu verzeichnen.

Princeton, 3. Januar 1777

Nach dem Coup in Trenton überquerte Washington wieder den Delaware nach Pennsylvania mit seinen hessischen Gefangenen im Schlepptau. Allerdings fürchtete er zum Jahresende, nicht genügend Truppen zu haben, und sammelte in Trenton eine Streitmacht von knapp 5200 Mann ein, was ungefähr die Hälfte aller der ihm zu dem Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Truppen war. Ihm unbemerkt nach Trenton gefolgt war auch Generalmajor Charles Cornwallis , der am 2. Januar 1777 mit 6000 britischen Berufssoldaten nach Trenton stürmte. Washington stand nun mit dem Rücken zum Delaware, da er sich zum Assunpink Creek zurückgezogen hatte. Cornwallis verzögerte seinen Angriff, was den Amerikanern die Gelegenheit bot, sich in der Nacht vom 2. auf den 3. Januar über eine Nebenstraße zurückzuziehen. Um die Briten zu täuschen, hatten sie alle Anzeichen von Leben an der ursprünglichen Front erhalten, wie etwa Lagerfeuer . Nachdem sie in südlicher und östlicher Richtung entkommen waren, griffen sie am Morgen eine Kolonne britischer Soldaten unter dem Kommando von Oberst Charles Mawhood an, die gerade im Begriff waren, sich Cornwallis anzuschließen. Mawhoods Trupp bestand aus einem einzigen Bataillon von knapp 400 Mann. Dennoch gelang es ihm, zwei amerikanische Bataillone nacheinander aufzureiben, und er konnte erst mit dem Eintreffen Washingtons, dessen Symbolgehalt seine Truppen wieder einte und der ein weiteres Bataillon einbrachte, verjagt werden. Indessen waren die Amerikaner numerisch 11:1 überlegen. Mawhood gelang dennoch ein geordneter Rückzug nach Morristown und New Brunswick in New Jersey. Er hatte 86 Verluste zu beklagen. Auch Washington mit seinen ca. 40 bis 50 Verlusten zog sich zurück, und zwar in stark bewaldete Hügel östlich von New Brunswick, die Schutz vor Angriffen der Briten boten. Hier richtete er sein Winterquartier ein, das die Kommunikationswege des Feindes flankierte. General Howe bemerkte dies und wurde so gezwungen, sich ebenfalls nach New Brunswick zurückzuziehen, da es ihm unmöglich erschien, alle Punkte, die Washington hätte angreifen können, ausreichend zu decken.

Saratoga-Feldzug Juli bis Oktober 1777

Die britische Strategie des Jahres 1777 verfolgte zwei Ziele. Zunächst sollte Neuengland mit einem Sichelschnitt von Kanada den Hudson hinunter nach Albany von den restlichen Kolonien abgetrennt werden, während eine andere Großeinheit, die von New York aus nach Norden vorrücken sollte, die Umklammerung vervollständigen und die kanadischen Einheiten verstärken sollte. Der zweite Teil der Strategie lautete, Philadelphia einzunehmen, da sich dort der Sitz der Revolutionsregierung befand.

Der Feldzug der Briten begann mit einer Bewegung in zwei Zacken von Kanada aus, der von New York aus von Generalmajor John Burgoyne geleitet wurde, dessen Mannstärke sich auf 5000 Briten, 2500 Mann Braunschweiger Truppen unter General Riedesel und ungefähr 400 Indianer, die sich freiwillig den Kolonialherren angeschlossen hatten, belief. Diese Streitmacht stieß über den Lake Champlain vor und zwang 2500 Mann Kontinentaltruppen und Milizeinheiten, Ticonderoga am 27. Juni zu evakuieren. Auch andere amerikanische Einheiten der Gegend, unter dem Gesamtkommando von Schuyler, zogen sich nach Süden zurück. Dabei konnten sie die schweren britischen Einheiten bremsen, da sie selbst als leicht Bewaffnete vorzugsweise über schroffes Terrain zurückwichen. Eine der kanadischen Einheiten bestand aus 700 Berufssoldaten, einigen sogenannten Tories und knapp 1000 Indianern, befehligt von Oberst Barry St. Leger . Diese Truppe bewegte sich von Fort Oswego am Ontariosee aus ostwärts, und erreichte am 2. August das Mohawk-Tal . Vorläufiges Ziel St. Legers war es, sich Burgoyne anzuschließen. Davon musste er jedoch absehen, als 950 Siedler unter Arnold mit einem taktischen Kniff seine indianischen Truppen zerstreuen konnten.

Burgoyne marschierte weiter auf Albany zu, auch wenn er selbst geschwächt worden war: Eine Abteilung seiner Einheit, darunter 200 Braunschweiger Dragoner, wurde bei der Proviantsuche in der Schlacht von Bennington , Vermont , durch Milizen unter John Stark fast ausgelöscht. Zusätzlich musste er sich mit fast 2600 milizionären Bewachern unter Generalmajor Horatio Gates auseinandersetzen. Am 13. und 14. September überquerte Burgoyne den Hudson bei Saratoga (heute Schuylerville , New York). Mittlerweile hatte Gates, der Schuyler am 19. August als Befehlshaber über die nördlichen Truppen abgelöst hatte, seine Truppen auf 7600 Mann aufgestockt und stellte sich ihm erneut entgegen. Burgoyne war entschlossen, Albany noch vor dem Winter zu erreichen, und ersann einen Befreiungsschlag bei den Bemis Heights. Gates ließ seine Männer in ihren schwer befestigten Positionen verbleiben. Bei einem Vorposten, Freeman's Farm, konnte Burgoyne allerdings ein Gefecht auslösen. Die Amerikaner mussten den Vorposten zwar aufgeben, verursachten aber doppelt so viele Verluste (ca. 600) wie sie erlitten, und konnten deshalb auf den Hügeln bleiben.

Daraufhin blieb Burgoyne mehr als zwei Wochen passiv, während Generalmajor Gates, mittlerweile der Kommandeur der Truppen in New York, einen kläglich gescheiterten Versuch unternahm, Verstärkungen über den Hudson zu ihm zu bringen. Burgoyne riskierte im Laufe der darauffolgenden Tage mit 1650 Mann einen Ausbruch in Richtung der linken amerikanischen Flanke (in der Zwischenzeit hatten ihn fast 15.000 Amerikaner umzingelt), der in der Schlacht von Bemis Heights scharf zurückgewiesen wurde. Damit waren die als Wendepunkt im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg [5] geltenden Schlachten von Saratoga entschieden – am 17. Oktober kapitulierte Burgoyne mit seinen insgesamt 5.000 Mann und einigen noch verbliebenen Versorgungslagern, deren Schwinden zu Burgoynes Entscheidung beigetragen hatte.

Brandywine, 11. September 1777

Das britische Unternehmen mit dem Ziel, Philadelphia einzunehmen, lief Ende Juli 1777 an. Es stellte den zweiten Teil der königlichen Strategie dar. Unter dem Kommando von Howe segelten 15.000 Soldaten von New York aus an den Head of Elk (heute Elkton ) in Maryland , wo ihre Landung einen Monat später (25. August) abgeschlossen war. Unterdessen hatte Washington mit seinen 11.000 Soldaten eine schwer befestigte, defensive Position am Chad's Ford an der Ostseite des Brandywine Creek eingenommen, um Howe am Einfallen in Pennsylvania zu hindern. Howe griff Washington am 11. September 1777 an, indem er General Cornwallis befahl, die amerikanischen Soldaten nach weitem Ausholen an der rechten Flanke anzugreifen, während seine hessischen Soldaten am anderen Flussufer zur Einschüchterung massiv manövrieren sollten. Die Soldaten des amerikanischen Generalmajors Nathanael Greene wehrten die drohende Umkreisung aller Truppen Washingtons allerdings mit einem Ausfallangriff ab. Nach der Schlacht zogen sich die Amerikaner schwer bedrängt, aber geordnet nach Chester , Pennsylvania zurück. Sie hatten knapp 1200 Soldaten verloren. Demgegenüber standen britische Verluste von 576 Mann.

Germantown, 4. Oktober 1777

Nach ihrem Sieg bei Brandywine patrouillierten die britischen Streitkräfte unter Howe zwei Wochen lang in der Umgebung von Philadelphia. In dieser Zeit löschten sie eine zur Bewachung hinterlassene amerikanische Einheit unter General Anthony Wayne bei Paoli praktisch aus, bevor sie am 26. September 1777 die Stadt kampflos einnahmen. Howe richtete im nahegelegenen Germantown ein Hauptquartier ein und ließ ungefähr 9000 Mann dort stationieren. Da Washington ein weiteres Befestigen der Briten befürchtete, griff er den Stützpunkt in einer koordinierten Aktion in der Nacht vom 3. auf den 4. Oktober an. Zwei Kolonnen, die aus Milizsoldaten bestanden, nahmen jedoch gar nicht am Angriff teil, dennoch errangen die Kolonnen unter Greene und Divan beachtliche Erfolge. Am Morgen kam jedoch dichter Nebel auf, was bewirkte, dass sich die amerikanischen Soldaten zunächst gegenseitig beschossen, während sich die besser organisierten Briten neu formierten. Als bei den Kolonialeinheiten zusätzlich die Munition knapp wurde, begannen sie um knapp 9 Uhr mit dem Rückzug, der ungeordnet verlief. Howe verfolgte sie über einige Meilen hinweg, nutzte seinen Sieg aber nicht konsequent, indem er die verbleibenden amerikanischen Soldaten verschonte. Die amerikanischen Verluste lagen bei 673 Toten und bei knapp 400 Kriegsgefangenen, die britischen bei 521 Toten und Verwundeten.

Monmouth, 28. Juni 1778

Durch Abschluss des von Benjamin Franklin ausgehandelten amerikanisch-französischen Bündnisses am 6. Februar 1778 [6] mussten die Briten eine neue Bedrohung in Form der starken französischen Flotte in Betracht ziehen. General Henry Clinton , der Howe am 8. Mai desselben Jahres seines Kommandos über Amerika entbunden hatte, entschloss sich dazu, den größten Teil seiner in Philadelphia stationierten Truppen näher an die Küste zu verlegen, wo es ihm einfacher erschien, Kontakt zur britischen Flotte zu halten. Infolge dieser Entscheidung befahl er diese Truppenverlegung für seine 10.000 Mann starke Garnison . Als sich diese durch New Jersey auf den Weg nach New York aufmachte, löste Washington das Lager auf und machte sich mit circa 13.500 Soldaten an die Verfolgung der Briten. Weit vorangeschrittene Truppenelemente der Amerikaner griffen die britische Kolonne an, als diese gerade den Ort Monmouth Courthouse , heute Freehold , New Jersey, durchquert hatten. Aus nicht vollständig geklärten Gründen nutzte der Amerikaner Lee früh erzielte Vorteile in der Schlacht nicht aus und ordnete beim Eintreffen britischer Verstärkungseinheiten den Rückzug an. Eine mögliche Erklärung stellt das extrem heiße Wetter an diesem Tag dar. Dies ermutigte Clinton, mit seiner Hauptarmee anzugreifen. Washington entlastete Lee mit eigenen Verstärkungen, übernahm aber auch das Kommando. Die Schlacht von Monmouth dauerte bis in die Abendstunden, ohne dass sich eine Kriegspartei zurückzog oder die Oberhand erlangen konnte. [7] Im Schutze der Dunkelheit entwichen die Briten den Amerikanern nach Sandy Hook , New Jersey, von wo aus ihre Flotte sie nach New York City brachte. Die Briten vermeldeten 65 Tote, 155 Verwundete sowie 64 Vermisste, die Amerikaner 69 Tote, 161 Verwundete und 130 Vermisste. Infolge der Schlacht wurde General Lee vor das Kriegsgericht gestellt und wegen Ungehorsams und Pflichtverletzung suspendiert. Washingtons Armee zog in Richtung Norden weiter und bezog bei White Plains (New York) Stellung.

Savannah, 29. Dezember 1778/16. September bis 10. Oktober 1779

Bei der Kontinentalarmee werden diese beiden Schlachten bei Savannah, Georgia von einem einzelnen Banner wiedergegeben. In der ersten Schlacht landete eine britische Expeditionsstreitkraft unter General Archibald Campbell an einem Abschnitt des Savannah River nahe der gleichnamigen Stadt und nahm sie bald ein. Im Laufe des folgenden Jahres kehrte d'Estaings französische Flotte aus der Karibik zurück und lud Truppen bei Beaulieu , 14 Meilen südlich von Savannah, aus, um bald darauf einen Angriff auf die Briten zu beginnen. Als die Vorbereitungen abgeschlossen waren, belagerten 1500 Amerikaner unter General Benjamin Lincoln und 5000 Franzosen aus d'Estaings Flotte die knapp 3200 Briten in der Stadt. Die Belagerer wurden jedoch zu einem schnellen Angriff gezwungen, da sich d'Estaing Sorgen um die Verwundbarkeit seiner Flotte machte. Mit 828 Verlusten wurden die Angreifer zurückgeschlagen. Die Briten erlitten 103 Verluste.

Charleston, 29. März bis 12. Mai 1780

Die Belagerung von Charleston durch die Briten führte zur Kapitulation des amerikanischen Generals Benjamin Lincoln und seiner 5400 Mann. Sie war die schwerste Niederlage der Aufständischen im Unabhängigkeitskrieg. Die Briten konnten ihren Erfolg aber nicht nutzen. Siedlertruppen organisierten sich im Guerillakampf und verheerten britische Außenposten und Verbindungswege (Späher, Boten usw.).

Camden, 16. August 1780

In der Schlacht von Camden am 16. August 1780 trafen 4100 frisch ausgehobene amerikanische Truppen unter Gates und Baron de Kalb , die zur Verstärkung der Truppen bei Charleston ausgesandt worden waren, auf knapp 2200 britisch-hessische Soldaten unter Cornwallis. Bereits beim ersten Ansturm der Briten brachen die aus Milizionären bestehenden amerikanische Mitte und linke Flanke auseinander, die rechte Flanke aus Wehrpflichtigen zurücklassend. Diese wurde umzingelt und von der britischen Kavallerie unter Lieutenant Colonel Banastre Tarleton aus ihrem Rücken heraus aufgerollt. De Kalb wurde getötet. Während die Briten 312 Männer verloren, wurden 880 Amerikaner getötet oder verwundet und rund 1000 gefangen genommen.

Cowpens, 17. Januar 1781

Die Schlacht von Cowpens , South Carolina, ist als klassisches Aufeinandertreffen nach vorherigem Manövrieren einzustufen. Die Schlacht markiert den Beginn der Offensive der Revolutionäre unter General Nathanael Greene , die die Briten aus dem südlichen Kampfgebiet vertreiben sollte. Mit geringen eigenen Verlusten brachte die Armee von Daniel Morgan den Truppen Tarletons eine vernichtende Niederlage bei. Im Hinblick auf die Dauer und die eingesetzten Soldaten war die Schlacht gewichtiger als die von Princeton, und sie erwies sich gerade gegen Ende des Krieges von unschätzbarem Wert, da sich die Vernichtung eines großen Teils der königlichen Südarmee als ein wesentlicher strategischer Vorteil herausstellen sollte.

Pensacola, 9. März bis 8. Mai 1781

Die Schlacht um Pensacola , Florida , vom 9. März bis 8. Mai 1781 stellte den Höhepunkt der spanischen Rückeroberung Floridas von den Briten dar. Bernardo de Gálvez y Madrid , der Gouverneur des spanischen Louisiana und Stratege hinter dem erfolgreichen spanischen Feldzug gegen die Briten führte eine aus Kriegsschiffen und Landstreitkräften bestehende Streitmacht gegen Pensacola und zwang den britischen General John Campbell nach erfolgter Erstürmung des Fort George am 8. Mai 1781 zur Kapitulation. Mit Pensacola war, außer Jamaika , die letzte britische Marinebasis am Golf von Mexiko gefallen.

Guilford Court House, 15. März 1781

Die Schlacht von Guilford Court House, North Carolina, sollte die von Cornwallis angestrebte Entscheidungsschlacht gegen Greene sein. Obwohl er Greene schlagen konnte, gelang es Cornwallis nicht dessen Armee zu vernichten. Greene konnte seine 1300 Mann Verluste (darunter allein 1000 Mann Vermisste, vermutlich Deserteure), im Gegensatz zu den Briten mit 500 Mann Ausfällen, auffüllen. Während Cornwallis weiter nördlich nach Virginia zog, konnte Greene mit seinen Truppen in dessen Rücken weiter operieren und dessen Eroberungen zunichtemachen. Cornwallis wurde in Yorktown abgeschnitten und zur Entscheidungsschlacht gezwungen.

Yorktown, 28. September bis 19. Oktober 1781

Ab 1778 hatte sich das Augenmerk der Briten vor allem auf die südlichen Kolonien gerichtet, da sie versuchten, hier ihren Einfluss zurückzugewinnen. Sie kamen aber bis 1781 zur Einsicht, dass dies unmöglich sei, solange von Virginia amerikanische Operationen ausgingen. Also sandte Clinton den amerikanischen Überläufer Benedict Arnold mit 1600 Untergebenen zum Feldzug den James River hoch. Bis Ende Mai gelang es den Briten, 7200 Mann zu sammeln, die auch die verbliebenen Truppenteile von Cornwallis beinhalteten, die aus Wilmington gekommen waren. Cornwallis erhielt den Oberbefehl über alle Truppen in Virginia und führte Angriffe bis ungefähr Mitte Juni. Zunächst konnten sich ihm nur in Zahlen überlegene amerikanische Truppen unter dem Marquis de Lafayette entgegenstellen, die Mitte Juni aber von stärkeren Truppen unter Brigadegeneral Anthony Wayne und Friedrich Wilhelm von Steuben, dem Chefinspekteur und obersten Ausbilder der Kontinentalarmee, verstärkt wurden. Cornwallis zog sich daraufhin nach Yorktown an der Küste zurück, um Kontakt mit Clinton in New York halten zu können.

In der Zwischenzeit war Washingtons vorläufiger Aufbau einer Nordarmee angelaufen, die kurz zuvor mit 4800 von Generalleutnant Jean B. de Rochambeau kommandierten Franzosen für einen bevorstehenden Angriff auf New York verstärkt worden war. Washington verwarf seinen Plan jedoch, als er erfuhr, dass ihm 3000 weitere Franzosen des Admirals de Grasse zur Verfügung gestellt wurden. Der Admiral hatte sein Operationsgebiet Karibik verlassen und stellte Washington die Soldaten bis Mitte Oktober in der Chesapeake Bay zur Verfügung. Daraufhin entschloss sich Washington mit einem Großteil seiner Armee, der auch Franzosen umfasste, nach Virginia aufzubrechen. Er überquerte den Hudson vom 20. bis 26. August, zwang Clinton mit einer Finte dazu, in New York zu bleiben, und drang über New Jersey und Pennsylvania nach Maryland vor. Unterdessen erreichte de Grasses Flotte die Küste bei Yorktown und lud die 3000 Soldaten aus, die Lafayette verstärkten. Der Admiral wurde beim Auslaufen am 5. September von Thomas Graves überrascht und kämpfte daraufhin die Seeschlacht vor der Chesapeake Bay , nach der sich Graves zwecks Reparaturen nach New York zurückziehen und seinem französischen Gegner die Kontrolle über die Chesapeake-Bucht überlassen musste. Dies erlaubte Washington und Rochambeau mit ihren insgesamt über 15.500 Soldaten, am 28. September die Belagerung von Yorktown einzuleiten.

Am Morgen des 17. Oktober bat Cornwallis um einen Waffenstillstand, als auch seine letzten Versuche, strategische Schlüsselpunkte zurückzuerobern, gescheitert waren. Er übergab sein gesamtes Kommando über knapp 8000 Soldaten am 19. Oktober, nachdem er 156 Tote und 326 Verwundete zu verzeichnen hatte. Die amerikanischen Verluste beliefen sich auf 20 Tote und 56 Verwundete, während die Franzosen von 52 Toten und 134 Verletzten zu berichten wussten. Mit Cornwallis' Niederlage waren alle britischen Hoffnungen auf einen Sieg in Nordamerika zunichtegemacht worden. Der britische Regierungschef Lord North wurde im März 1782 entlassen, und das neue Kabinett erteilte Anweisungen für Friedensverhandlungen mit der amerikanischen Delegation in Europa, die den Krieg beendeten.

Kämpfe in Europa, in der Karibik, in Afrika und Vorderindien

1778 und 1779 griffen die absolutistischen Mächte Frankreich und Spanien auf der Seite der Aufständischen in den Krieg ein. Gegen den britischen Kaperkrieg erklärten zudem 1780 Russland, Frankreich, Spanien, die Niederlande, Schweden, Dänemark, Österreich und Preußen die Bewaffnete Neutralität als Schutzbündnis vor den Übergriffen der britischen Seekriegsführung.

In Europa unterließen es die Verbündeten trotz zahlenmäßiger Überlegenheit, die englischen Küsten energisch zu blockieren. Die Seeschlacht bei Ouessant gegen die Franzosen am 27. Juli 1778, die Seeschlacht bei Kap St. Vincent am 16. Januar 1780 gegen die Spanier sowie die Schlacht auf der Doggerbank am 5. August 1781 gegen die Niederlande blieben ohne Entscheidung. Im Februar 1782 konnten die Spanier Port Mahon auf Menorca erobern, während die Belagerung von Gibraltar scheiterte.

Wichtige französisch-britische Seegefechte in der Karibik waren die Seeschlacht von Grenada am 6. Juli 1779, die Seeschlacht von St. Kitts am 25. und 26. Januar 1782 und die Schlacht von Les Saintes am 12. April 1782. Auch östlich Vorderindiens gab es mehrere Seeschlachten. In Westafrika besetzen die Briten ab 1782 sowohl die Niederländische Goldküste als auch die Dänische Goldküste . Französische Truppen landeten daraufhin in der niederländischen Kapkolonie , um zusammen mit den Niederländern einen britischen Angriff abzuwehren.

Zusammenbruch der britischen Streitkräfte und Friedensschluss

Der entscheidende Schlag gelang den amerikanischen Truppen und ihren französischen Verbündeten im Oktober 1781, als die britische Armee nach der Belagerung von Yorktown , Virginia, kapitulierte.

Am 30. November 1782 wurde zwischen den Vereinigten Staaten und Großbritannien ein Vorfrieden unterzeichnet. Die Vereinigten Staaten schieden damit ohne Abstimmung mit ihren europäischen Verbündeten aus dem Krieg aus, während außerhalb Nordamerikas Frankreich, Spanien und die Niederlande weiterhin gegen Großbritannien kämpften.

Im Frieden von Paris (1783) erkannte Großbritannien die Unabhängigkeit der ehemals britischen Kolonien an. Großbritannien verzichtete auf alle Gebiete bis zum Mississippi . Die Vereinigten Staaten dehnten ihre Nordgrenze bis an die Großen Seen aus, Florida fiel wieder an Spanien .

Die Loyalisten

Bei den Loyalisten handelte es sich um amerikanische Kolonisten, die der britischen Monarchie während und nach dem Unabhängigkeitskrieg die Treue hielten. Von den patriotischen Aufständischen , die die Revolution unterstützten, wurden sie als Tories , Royalisten oder Leute des Königs bezeichnet. Als ihre Sache verloren war, verließen rund 20 Prozent von ihnen den Geltungsbereich der Unabhängigkeitserklärung, um sich in anderen Teilen des britischen Empires niederzulassen oder auch nach Großbritannien auszuwandern oder zurückzukehren. Bei einem Teil der Loyalisten handelte es sich um Schwarze , die auch in eigenen Regimentern kämpften. Ein Grund dafür war, dass es nach den Gesetzen der britischen Monarchie in Britannien keine Sklaverei gab, so dass sich ihre Hoffnung auf Befreiung von der Sklaverei mit der Hoffnung auf einen Sieg der Loyalisten verband. [8]

Nicht geringe Teile der amerikanischen Eliten beabsichtigten auch zunächst nicht, mit der Krone zu brechen, sondern sie wollten in erster Linie die Einflussnahme des Parlaments abwehren. Sie wurden dann aber von der politischen Entwicklung enttäuscht, als sich der König voll hinter das Parlament stellte und der britischen Marine die Kaperung amerikanischer Schiffe erlaubte. Dennoch gab es etwa im Süden der Kolonien weiterhin eine starke Minderheit, die grundsätzlich loyal zur Krone hielt und den Unabhängigkeitsbestrebungen der Patrioten ablehnend oder abwartend gegenüberstand. [9] Historiker schätzen, dass 15 bis 20 Prozent der weißen Bevölkerung in den Kolonien Loyalisten waren. [10]

Die Rolle der „Hessen“ bzw. Deutschen

Uniform eines hessischen Soldaten im Regiment Lossberg während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges, Hessian Museum, Carlisle Barracks, Pennsylvania

Im Allgemeinen wurden die Soldaten aus den deutschen Fürstentümern auf britischer Seite als „Hessen“ bezeichnet. In der Tat hatte sich nach einem Subsidienvertrag vor allem Hessen-Kassel verpflichtet, der britischen Krone insgesamt 12.000 Soldaten für den Einsatz in Amerika zur Verfügung zu stellen. Da nach dem Vertrag gefallene, nicht mehr einsatzfähig verwundete und desertierte Soldaten zu ersetzen waren, kamen insgesamt rund 20.000 Soldaten aus Nordhessen im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg zum Einsatz. Da auch fast alle anderen von den Briten angeworbenen Söldner aus dem deutschsprachigen Raum stammten, wurden sie zum Synonym für alle nicht-britischen Truppen. „Die Hessen“ waren vor allem für ihre hohe Kampfkraft bekannt, weshalb man sich schon vor dem Klang ihrer Trommeln fürchtete, durch den diese schnell zu identifizieren waren. Nach dem Ende des Unabhängigkeitskrieges verblieben etwa die Hälfte der eingesetzten Soldaten aus Hessen-Kassel in Amerika. Etwa die Hälfte der Soldaten kehrte in die Heimat zurück.

Siehe dazu auch „ Blutdollar “ mit einem zeitgenössischen Bericht über vermietete Soldaten sowie von der englischen Krone gezahltes Geld an Friedrich II. von Hessen-Kassel.

Neben den hessischen Soldaten stellten auch das kleine Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel sowie die in Personalunion miteinander verbundenen Fürstentümer Ansbach und Bayreuth sowie Anhalt-Zerbst und Hessen-Hanau Truppen für Großbritannien. Über 4000 braunschweigisch-wolfenbüttelsche Soldaten nahmen an den Kämpfen vor allem in Kanada teil, zusätzlich ein Regiment aus dem Fürstentum Waldeck und Pyrmont . Fünf Regimenter des in Personalunion mit der britischen Krone verbundenen Kurfürstentums Braunschweig-Lüneburg wurden zur Entlastung der Briten in Nordamerika in Gibraltar eingesetzt.

Auf der amerikanischen Seite standen ebenfalls Deutsche. Neben zahlreichen Einzelpersonen in höheren und niederen militärischen Rängen beteiligte sich das französische Fremdenregiment Royal Deux-Ponts aus Zweibrücken unter Marschall Rochambeau an den letzten Feldzügen des Krieges ( Schlacht von Yorktown ).

Siehe auch:

Galerie

Kupferstiche von Daniel Berger (1744–1824) nach einer Vorlage von Daniel Chodowiecki 1784.

Die Americaner wiedersetzen sich de Stempel-Acte, und verbrennen das aus England nach America gesandte Stempel-Papier zu Boston, im August 1764.jpg

Stempelgesetz 1765

Der Stich zeigt Bürger in Boston, die die Bekanntmachungen aus England hinsichtlich des Stempelgesetzes von 1765 verbrennen.

Originale Bildunterschrift:
Die Americaner wiedersetzen sich der Stempel-Acte, und verbrennen das aus England nach America gesandte Stempel-Papier zu Boston, im August 1764.

Die Einwohner von Boston werfen den englisch-ostindischen Thee ins Meer am 18. December 1773.jpg

Boston Tea Party

Der Stich zeigt Bürger von Boston, verkleidet als Indianer, die Schiffe im Bostoner Hafen betreten haben und Kisten mit Tee über Bord werfen.

Originale Bildunterschrift:
Die Einwohner von Boston werfen den englisch-ostindischen Thee ins Meer am 18. December 1773.

Das erste Bürger Blut, zu Gründung der americanischen Freyheit, vergossen bey Lexington am 19ten April 1775.jpg

Schlacht von Lexington und Concord

Der Stich zeigt britische Truppen, die in der Schlacht von Lexington in die Front der amerikanischen Milizionäre schießen.

Originale Bildunterschrift:
Das erste Bürger Blut, zu Gründung der americanischen Freyheit, vergossen bey Lexington am 19ten April 1775.

Der Congress erklärt die 13 vereinigten Staaten von Nord-America für independent am 4ten July 1776.jpg

Amerikanische Unabhängigkeitserklärung

Der Stich zeigt eine Versammlung des Kontinentalkongresses .

Originale Bildunterschrift:
Der Congress erklärt die 13 vereinigten Staaten von Nord-America für independent am 4ten July 1776.

Die Hessen, vom General Washington am 25ten Dec. 1776, zu Trenton überfallen, werden als Kriegsgefangne in Philadelphia eingebracht.jpg

Schlacht von Trenton

Der Stich zeigt hessische Soldaten, die während der Schlacht von Trenton gefangen genommen wurden auf dem Weg nach Philadelphia .

Originale Bildunterschrift:
Die Hessen, vom General Washington am 25ten Dec. 1776, zu Trenton überfallen, werden als Kriegsgefangne in Philadelphia eingebracht.

Die Americaner machen das Corps des General Bourgoyne zu Gefangnen, bey Saratoga, am 16ten Octobr. 1777.jpg

Schlacht von Saratoga

Der Stich zeigt britische Truppen, die nach der Kapitulation von Saratoga ihre Waffen nieder legen.

Originale Bildunterschrift:
Die Americaner machen das Corps des General Bourgoyne zu Gefangnen, bey Saratoga, am 16ten Octobr. 1777.

Dr Franklin erhält, als Gesandter des Americanischen Frey Staats, seine erste Audienz in Frankreich, zu Versailles, am 20ten Märtz 1778.jpg

Der Stich zeigt Benjamin Franklin am französischen Hof in Versailles .

Originale Bildunterschrift:
Dr. Franklin erhält, als Gesandter des Americanischen Frey Staats, seine erste Audienz in Frankreich, zu Versailles, am 20ten Märtz 1778.

Landung einer Französischen Hülfs-Armee in America, zu Rhode Island, am 11ten Julius 1780.jpg

Der Stich zeigt die Ausschiffung französischer Truppen unter dem Kommando von Jean-Baptiste-Donatien de Vimeur, comte de Rochambeau in Newport (Rhode Island) .

Originale Bildunterschrift:
Landung einer Französischen Hülfs-Armee in America, zu Rhode Island, am 11ten Julius 1780.

Major André, von drey Americanern angehalten zu Tarrytown am 23ten Septembr. 1780.jpg

Major John André

Der Stich zeigt Major John André, der von drei Männern, John Paulding , Isaac Van Wart und David Williams nahe Tarrytown (New York) in Gewahrsam genommen wird.

Originale Bildunterschrift:
Major André, von drey Americanern angehalten zu Tarrytown am 23ten Septembr. 1780.

Die Americaner machen den Lord Cornwallis mit seiner Armee zu Gefangnen, bey Yorktown den 19ten Octobr. 1781.jpg

Schlacht von Yorktown

Der Stich zeigt britische Truppen, die nach der Kapitulation nach der Schlacht von Yorktown ihre Waffen übergeben.

Originale Bildunterschrift:
Die Americaner machen den Lord Cornwallis mit seiner Armee zu Gefangnen, bey Yorktown den 19ten Octobr. 1781.

Ende dee Feindseeligkeiten, die Engländer räumen den Americanern Neu-Yorck ein. 1783.jpg

Der Stich zeigt Soldaten, einen Mann und eine Frau und eine Eingeborenenfamilie während der Evakuierung New York Citys am 25. November 1783 in den Straßen stehend.

Originale Bildunterschrift:
Ende der Feindseligkeiten, die Engländer räumen den Americanern Neu-Yorck ein. 1783.

1 Americanischer Scharffschütz oder Jäger (Rifleman) 2 regulaire Infanterie von Pensylvanien.jpg

Der Stich zeigt einen amerikanischen Jäger und einen Soldaten der Pennsylvania Infantry.

Originale Bildunterschrift:
1. Americanischer Scharffschütz oder Jäger (Rifleman) 2. regulaire Infanterie von Pensylvanien .

1 General Washington's reitende leibgarde 2 die independent company, chef general Washington.jpg

Der Stich zeigt zwei Angehörige von Einheiten, die unter dem Kommando George Washingtons standen.

Originale Bildunterschrift:
1. General Washington's reitende Leibgarde . 2. die independent Company, Chef General Washington .

Literatur

  • Rick Atkinson : The British Are Coming: The War for America, Lexington to Princeton, 1775–1777. Henry Holt, New York 2019, ISBN 978-1-62779-043-7 .
  • Robert M. Calhoon: The Loyalists in Revolutionary America, 1760–1781. Harcourt 1973.
  • Stephen Conway: A Short History of the American Revolutionary War. IB Tauris, London/New York 2013.
  • Howard Fast : The Hessian . Wm. Morrow & Co., New York 1972 (dt.: Der Trommelknabe . Molden, Wien 1975; als Der Sohn der Söldner , Wien 1978).
  • John Ferling: Almost A Miracle. The American Victory in the War of Independence. Oxford University Press, Oxford 2007.
  • Jack P. Greene, JR Pole (Hrsg.): A Companion to the American Revolution. Blackwell, Malden/Oxford 2000.
  • Michael Hochgeschwender : Die Amerikanische Revolution: Geburt einer Nation 1763–1815. CH Beck, München 2016, ISBN 978-3-406-65442-8 ( Fachbesprechung ).
  • Gerald Horne: The Counter-Revolution of 1776: Slave Resistance and the Origins of the United States of America. New York University Press, New York 2016, ISBN 978-1-4798-0689-8 .
  • Charlotte A. Lerg: Die Amerikanische Revolution. A. Francke Verlag (UTB Profile), Tübingen 2010, ISBN 978-3-8252-3405-8 .
  • Robert G. Parkinson: The Common Cause: Creating Race and Nation in the American Revolution. University of North Carolina Press, Chapel Hill 2016, ISBN 978-1-4696-2663-5 .
  • Hermann Wellenreuther : Von Chaos und Krieg zu Ordnung und Frieden. Der Amerikanischen Revolution erster Teil, 1775–1783. Lit Verlag, Berlin 2006.
  • Hermann Wellenreuther: Von der Konföderation zur Amerikanischen Nation. Der Amerikanischen Revolution zweite Teil, 1783–1796. Lit Verlag, Berlin 2016.

Weblinks

Commons : Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Thema Söldner

Anmerkungen

  1. William Makepeace Thackery: Die vier George. Reclam, Leipzig 1965, S. 95 und 97.
  2. Stephen Conway: A Short History of the American Revolutionary War. London/New York 2013, S. 64.
  3. Philipp Gassert ua: Kleine Geschichte der USA. Reclam, Stuttgart 2007, S. 132.
  4. Philipp Gassert ua: Kleine Geschichte der USA. Stuttgart 2007, S. 133.
  5. Vgl. Charlotte A. Lerg: Die Amerikanische Revolution. Tübingen 2010, S. 63 f.
  6. Treaty of Alliance Between The United States and France; February 6, 1778. Abgerufen am 22. Januar 2021 . (Vertragstext im Wortlaut beim Avalon Project der Yale Law School)
  7. Vgl. Charlotte A. Lerg: Die Amerikanische Revolution. Tübingen 2010, S. 67.
  8. Robert A. Selig: The Revolution's Black Soldiers
  9. Stephen Conway: A Short History of the American Revolutionary War. London/New York 2013, S. 64 und S. 66.
  10. Robert M. Calhoon: Loyalism and neutrality. In: Jack P. Greene, JR Pole (Hrsg.): The Blackwell Encyclopedia of the American Revolution. 1991.