Suruç árás árið 2015

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Árásin í Suruç leiddi til sjálfsvígsárása 20. júlí 2015 í tyrknesku borginni Suruç , um tíu kílómetra frá landamærum Sýrlands . 34 aðallega ungt fólk lést og að minnsta kosti 76 slösuðust, sumir alvarlega.

Árásin í Suruç er talin vera tímamót í aðgerðum tyrkneskra stjórnvalda gegn Íslamska ríkinu (IS) sem árásin er rakin til. [1]

Eftir árásina í Suruç framkvæmdi PKK nokkrar, stundum banvænar, árásir á tyrkneska lögreglumenn og sakaði tyrknesk stjórnvöld um að leyna IS í leyni sínum gegn YPG, sem stjórnar hluta norðurhluta Sýrlands. [1] [2]

Eftir árásina í Suruç og árásirnar á tyrkneska lögreglumenn réðst tyrkneski herinn opinberlega á ISIS í fyrsta sinn og í fyrsta skipti í þrjú ár staða PKK í fjöllum í norðurhluta Íraks, þar sem PKK bardagamenn stefna á eftir brotið vopnahlé dró sig frá árinu 2013. [1]

Bakgrunnur og saga

Mikilvægi Suruç fyrir Ain al-Arab sem herjaði og eyðilagði

Suruç er staðsett í héraðinu Şanlıurfa og er að mestu byggt af Kúrdum . Ein stærsta flóttamannabúð Sýrlendinga sem flúði stríðið í Sýrlandi er í Suruç -hverfinu. Þegar árásin átti sér stað bjuggu 35.000 flóttamenn í búðunum sem opnuðu í janúar 2015. [3]

Tyrkneska-Kúrdíska Suruç er talin „systurborg“ nærliggjandi sýrlensk-kúrdíska Ain al-Arab (kúrdíska: Kobanê eða Kobanî). [4] [4] [5] Ain al-Arab liggur innan norðurhluta Sýrlands sem Kúrdíska lýðveldið lýsir yfir sem „Vestur-Kúrdistan“ (Rojava), þar sem stríðið í Sýrlandi varð til, myndun sekúndu Kúrdískt í raun ríki eins og það hefur þegar hafist í Norður -Írak. [6] [7]

Um miðjan september 2014 réðust einingar Íslamska ríkisins (IS), flokkaðar sem hryðjuverkasamtök, á svæðið sem stjórnað var af Kúrdum og skömmu síðar á borgina Ain al-Arab við landamærin að Tyrklandi sjálfu. [8] Í Suruç, sem var undir stjórn Kúrda og sérstaklega illa undir stríðinu í Sýrlandi, en borgarstjóri hennar var veittur af KDP , sem var talinn löglegur armur PKK, höfðu ítrekað verið átök milli stjórnarandstæðinga. og tyrkneskum öryggissveitum. [9] Eftir margra vikna bardaga árið 2014 tókst varnarliðum Kúrda (YPG) að reka bardagamenn IS frá Ain al-Arab með bandarískum flughjálp. [10] [4] [5] [11] Í baráttunni um Ain al-Arab gegn ISIS eyðilagðist borgin í Sýrlandi, en íbúar hennar höfðu flúið til Tyrklands. [11] [10] [12] Að sögn PKK- náins meðborgarstjóra HDP- stjórnaðrar Suruç, Zühal Ekmez, [13] [14] við endurreisn Kúrda á Ain al-Arab, varð allt fráveitukerfið óstarfhæft og innviðirnir hafa eyðilagst. [14] Vikurnar fyrir árásina höfðu fyrstu íbúarnir snúið aftur, samkvæmt upplýsingum fjölmiðla, en IS hafði ítrekað reynt að taka borgina. [10] Í júní 2015 höfðu IS -öfgamenn ráðist á aftur, þar sem fjölmiðlar fullyrða að 200 manns, aðallega óbreyttir borgarar, hafi verið drepnir. [4]

Hlutverk menningarmiðstöðvarinnar og HDP / SGDF í baráttunni og uppbyggingunni í Ain al-Arab

Menningarmiðstöð Amara í Suruç er rekin af borgarstjórn Kúrda. Í september 2014 var miðstöðin fyrsta viðkomustaður þúsunda flóttamanna sem flúðu til Suruç frá bardögum í Ain al-Arab á örfáum dögum. Þeir fengu fyrstu vistir, mat og gistingu í garðinum í Amara Center. [15] Kúrdískir bardagamenn sem biðu eftir að verða sendir gegn ISIS í Ain al-Arab höfðu einnig dvalið í menningarmiðstöðinni að undanförnu. [11]

Í júlí 2015, eftir áfrýjun sósíalískra ungmennafélaga Sosyalist Gençlik Dernekleri Federasyonu ( samtök sósíalískra ungmennafélaga Tyrklands : SGDF), komu hundruð aðgerðarsinna - aðallega námsmanna - frá Istanbúl , Ankara , Diyarbakır og öðrum borgum í Tyrklandi saman í Amara menningarmiðstöð í Suruç, í kring til að ferðast til Ain al-Arab og hjálpa til við að byggja borgina. [11] [16] [4] [5] [8] SGDF, sem áður hafði tekið þátt í mótmælum vinstri manna í Tyrklandi - sérstaklega í „Gezi“ mótmælunum 2013 - hafði áður en árásin á Suruç skýrði á Twitter : "Börn Gezi hafa safnast saman í Amara menningarmiðstöðinni í Suruç til að fara til Kobane." [17]

SGDF er talið vera unglingasamtök Ezilenlerin Sosyalist Partisi ( Sósíalistaflokks kúgaðra : ESP), [17] [18] flokkur marxista og lenínista sem skilgreinir sig sem „herskáan byltingarsinnaðan sósíalista flokk í þágu sambandsríkis lýðveldi verkamanna sem berjast í Tyrklandi og Norður -Kúrdistan “. Skipulag SGDF samanstendur aðallega af háskóla- og menntaskólanemum. [17] Regnhlífasamtök sósíalískra ungmennafélaga eru hluti af HDP. [19] Samkvæmt fjölmiðlum koma margir embættismenn HDP frá SGDF. [12] Að sögn Spiegel er einnig sagt að bardagamenn gegn IS séu einnig ráðnir frá SGDF. Meðlimir höfðu barist við hlið kúrdíska hersins í Ain al-Arab. [11]

SGDF hefur samúð með Kúrdíska YPG. [15] YPG er talið hernaðaruppspretta PKK í Sýrlandi. [20] [21] PKK flokkast sem hryðjuverkasamtök í Tyrklandi, Bandaríkjunum, Þýskalandi og öðrum löndum. [20] [21] Með því að berjast gegn IS gat PKK bætt ímynd sína árið 2014. Sú staðreynd að PKK framkvæmdi einnig morð til að ná markmiðum sínum hafði dofnað í bakgrunninn. [22] Um viku fyrir árásina á Suruç hafði PKK að hluta hætt vopnahléinu sem hófst árið 2013 eftir áratuga stríð [23] [24] . [25]

Í Tyrklandi, auk PKK, eru YPG einnig flokkuð sem hryðjuverkasamtök. [26] Vegna lífrænna tengsla við PKK sáu tyrknesk stjórnvöld í PYD og vopnaða handleggnum YPG, sem sýrlenskum afsprengjum PKK og HPG, meiri hættu til lengri tíma litið en í IS. [25] Náin tengsl við PKK YPG þurftu að berjast gegn IS mikilvægasta samstarfsaðili bandalagsins undir forystu Bandaríkjanna sem þróaðist gegn IS í norðurhluta Sýrlands [27] [15] og stjórnaði á þeim tíma sem árás Suruç var gerð. stærstu hluta landamæra Sýrlands við Tyrkland. Þar höfðu PYD / YPG komið á fót sjálfstjórn í þremur kantónum en aðrir Kúrdar sökuðu þá um einokunarvald. [27]

Tyrkjar herja á ISIS og aðra hópa jihadista

ISIS hafði nokkrum sinnum hótað að víkka út baráttu sína til Tyrklands. [11] Vestræn leyniþjónusta leit á ótta við hryðjuverkaárásir sem eina af ástæðunum fyrir tregðu Tyrkja gagnvart ISIS sem var enn til staðar árið 2014. [28] Nokkru fyrir árásina höfðu safnast saman vísbendingar um að tyrknesk stjórnvöld beindu sjónum sínum að ISIS á þann hátt sem var litið á bæði í Tyrklandi og alþjóðlegum eftirlitsmönnum. [29] Á sex mánuðum fyrir árásina voru meira en 500 grunaðir stuðningsmenn IS handteknir í Tyrklandi, samkvæmt opinberum upplýsingum. [30] Vikurnar fyrir árásina voru árásir á stuðningsmenn IS í Tyrklandi. [31] [25] Við harðari aðgerðir gegn meintum IS-símkerfum í Tyrklandi voru tugir grunaðra á vegum IS og Nusra handteknir og viðeigandi vefsíðum lokað, sem virka sem málpípa IS og framan al-Nusra virkuðu. [30] [25] Í júlí 2015 eingöngu, samkvæmt opinberum upplýsingum, voru 21 „hryðjuverkamaður“ handtekinn á landsvísu í rannsóknum á ráðningarnetum. [30] [11] Samkvæmt fjölmiðlum var Şanlıurfa, nokkra kílómetra frá vettvangi árásarinnar í Suruç, meðal borganna þar sem um hundrað manns voru handteknir. [11] Þegar hermenn og hergögn voru staðsett á landamærunum að Sýrlandi í byrjun júlí 2015 túlkaði blaðamaðurinn Ruşen Çakır þetta sem fyrstu opinberu aðgerðir stjórnvalda gegn IS á grundvelli bakgrunnssamtals við háttsettan embættismann. [32]

Eftir árásina í Suruç grunaði tyrknesk stjórnvöld að árásin gæti verið hluti af hefndarherferð ISIS vegna þess að tyrknesk yfirvöld hertu aðgerðir gegn öfgamönnum. [30] [4] Í kosningabaráttunni í lok maí 2015 hafði verið gerð sprengjuárás á samkomu HDP í Diyarbakır þar sem fjórir létust. Öryggissérfræðingar sem ekki voru nafngreindir höfðu sagt við dagblaðið Hürriyet að markmið árásanna væri að auka enn frekar átök tyrkneskra stjórnvalda og Kúrda. Á sama tíma eru einnig skilaboðin til tyrknesku forystunnar um að Tyrkland verði skotmark árásar ef hún heldur aðgerðum gegn ISIS áfram. [12]

árás

námskeið

20. júlí 2015, sjálfsvíg bomber detonated með sprengiefni tæki í kringum 12 á hádegi að staðartíma [33] meðan safna um 300 aðallega ungu fólki í garði Menningarmiðstöðvarinnar í Suruç. 32 létust. [16] [11] Fyrstu fjölmiðlafréttir töluðu um yfir 100 slasaða. [16] [11] Seinna upplýsingar frá sjúkrahúsum á staðnum til tyrkneskra fjölmiðla bentu til þess að 76 manns væru, sumir alvarlega slasaðir. [34]

Að sögn einkafréttastofunnar DHA er sagt að blaðamannafundur tyrknesku sósíalískra ungmennafélagsins hafi átt sér stað fyrir fundinn, þar sem meðal annars var endurreisn sýrlenskrar borgar Ain al-Arab, sem var slæm. skemmd í baráttunni gegn Íslamska ríkinu, var sagt hafa átt sér stað. [35] Samkvæmt öðrum fréttum fjölmiðla hefði sprengjan átt að springa strax áður en blaðamannafundur hófst. [10]

Í Ain al-Arab, tíu kílómetra frá Suruç, voru greinilega einnig sprengingar skömmu eftir árásina í Suruç. [8] [36] [4] Aðgerðarsinni Syrian Observatory for Human Rights sagði að ráðist hefði verið á sýrlenska kúrdíska herliðið YPG með bílsprengju. Tveir kúrdískir bardagamenn voru sagðir hafa fallið í sprengingunni. Talsmaður YPG neitaði þessari framsetningu og fullyrti að nokkrar sprengingar hefðu orðið við að fjarlægja skotfæri sem IS hafði skilið eftir sig. [8] [35] [4]

Rannsóknir og upplýsingar um gerandann

Að sögn tyrknesku stjórnarinnar var glæpurinn „líklegastur“ til að rekja til ISIS. [37] [3] Þó að Euronews greindi frá því 21. júlí að IS hefði lýst sig ábyrgt fyrir árásinni, [38] samkvæmt öðrum fjölmiðlum hafði hvorki IS né aðrir herskáir hópar viðurkennt árásina. [39] [12] [4] [40]

Þann 22. júlí þekktu tyrkneskir rannsakendur sjálfsmorðsárásina. DNA-greiningar sýndu að það var tvítugur tyrkneskur frá suðausturhluta héraðsins Adıyaman , [30] sem var lýst sem salafista af kúrdískri þjóðerni. [30] [41]

Samkvæmt frétt í dagblaðinu Radikal , gerandinn hætti í háskólanámi og vann sem málari. [42] Samkvæmt fjölmiðlum var sagt að hann hefði farið til útlanda með bróður sínum um sex mánuðum fyrir árásina og foreldra hans var saknað. Hann er sagður hafa dvalið í Sýrlandi í nokkra mánuði, þaðan sem hann sneri aftur og gerði árásina. [31] Tyrknesk stjórnvöld gerðu ráð fyrir að hann og bróðir hans hefðu gengið til liðs við IS í Sýrlandi. Kúrdar frá Tyrklandi og Írak höfðu barist í langan tíma, ekki aðeins í röðum sýrlenska PKK -afla YPG, heldur einnig í röðum IS. Samkvæmt fréttum tyrkneskra fjölmiðla var sjálfsmorðsárásarmaðurinn einnig tengdur grunuðum að baki tvöföldu árásarinnar á atburð í kosningabaráttunni í Kúrd í Diyarbakır sem varð til þess að fjórir létust og hundruð slösuðust í júní 2015. [42] Þessi IS -klefi í Adıyaman er í tyrkneskum fjölmiðlum nefndurDokumacılar “ (þýska: Weber ).

Upplýsingar um fórnarlömbin

32 létust meðan á árásinni stóð og skömmu eftir hana. [16] [11] Seinna upplýsingar frá sjúkrahúsum á staðnum til tyrkneskra fjölmiðla bentu til þess að 76 manns væru, sumir alvarlega slasaðir. [34] Að sögn seðlabankastjóra voru um 20 hinna slösuðu í lífshættu skömmu eftir árásina. [3] Þann 4. ágúst fjölgaði þeim sem létust í árásinni í 33, [46] 14. ágúst í 34. [47] Í byrjun ágúst, samkvæmt tyrknesku læknasamtökunum Türk Tabipleri Birliği (TTB), 24 alvarlega slasaðir voru enn utan Şanlıurfa héraðs, en 26 slasaðir voru enn á sjúkrahúsinu í Şanlıurfa, þar af einn alvarlega slasaður. [48]

Meðal 32 manna sem týndu lífi vegna árásarinnar í Suruç í lok júlí, var meint IS sjálfsmorðsárásarmaður, ásamt hinum 31 tyrknesku ríkisborgurunum, [49] samkvæmt fjölmiðlum, flest fórnarlamba árásarinnar. voru nemendur. [50] Flest fórnarlambanna voru einnig ungir sósíalískir sjálfboðaliðar frá SGDF, [51] sem voru að undirbúa sig í Suruç fyrir hjálparstarf í eyðileggingu Ain al-Arab. [52] Samkvæmt upplýsingum í Junge Welt vildu þeir fara yfir landamærin í tíu kílómetra fjarlægð og fara til Ain al-Arab á sama degi, þriggja ára afmæli myndunar þriggja sjálfstjórnar kantóna í norðausturhluta Sýrlands, fagnað sem „ Rojava byltingin“. [53]

Samkvæmt fréttum fjölmiðla var sá yngsti af 31 banaslysum allt til loka júlí 18 ára, elstur 65. 14 þeirra sem létust voru háskólanemar. Tveir voru skráðir í On Dokuz Mayıs Üniversitesi í Samsun , Harran Üniversitesi í Şanlıurfa, Kocaeli Üniversitesi í İzmit og Anadolu Üniversitesi í Eskişehir . Einn var skráður við háskólann í Istanbúl , Ankara háskólann , Mersin Üniversitesi , Mimar Sinan Üniversitesi , Arel Üniversitesi og Marmara háskólann í Istanbúl. Samkvæmt fjölmiðlum voru banaslysin: Koray Çapoğlu, Cebrail Günebakan, Hatice Ezgi Sadet, Uğur Özkan, Nartan Kılıç, Veysel Özdemir, Nazegül Boyraz, Kasım Deprem, Alper Sapan, Cemil Yıldız, Okan Yıldğa , Osman cicek, Mücahit Erol, medali Barutçu, Aydan Ezgi Salcı, Nazli Akyürek, Serhat Devrim, Ece Dinç, Emrullah Akhamur, Murat Yurtgül, Erdal Bozkurt, İsmet Şnleker, Süleyman Aksuna, Nur, Duşayu, Pólland Koçan, [54] Vatan Budak [46] [48] og Mert Cömert. [55]

Að sögn fjölmiðla voru meðlimir ESP og SYKP meðal þeirra sem létust. Meðal þeirra voru frambjóðandi HDP fyrir þingkosningarnar 7. júní (65 ára gamall Cemil Yıldız), formaður HDP í Maltepe- héraði í Istanbúl (Duygu Tuna) og fulltrúi í Maltepe-ráðinu í CHP (55 ára gamall) Nazegül Boyraz). [54]

Ljósmynd sem tekin var strax eftir árásina og dreift á internetið þar sem tvær slasaðar konur lágu huldar á gólfinu og héldu höndum hvor á annarri þótti „helgimynd“ ( Deniz Yücel / Die Welt ) og „eitt af táknum“ ( Zaman í dag) ) árásarinnar. [56] [57] Ein kvennanna lifði verknaðinn af þrátt fyrir lífshættuleg meiðsl [51] [57] og var lýst í fjölmiðlum sem „táknræn mynd fyrir þá sem lifðu af“. [51] Það fer eftir heimildinni og henni var lýst sem 27 ára barnalækni (Hürriyet) [51] [58] eða sem 26 ára grunnskólakennara (Die Welt) [56] . Hin konan lést. Að sögn fjölmiðla var það hinn tvítugi listnemi Hatice Ezgi Sadet frá Istanbúl, en af ​​honum er stutt áhugamyndband sem SGDF tók upp sem hluta af herferð sinni í Ain al-Arab, þar sem Sadet segir: „The byltingin er í Rojava bylting kvenna “,„ ég fer þangað til að hjálpa við uppbygginguna. “ [59] [60] Þegar hún byrjaði ferðina frá Istanbúl til Ain al-Arab hafði hún lýst því yfir á Instagram , skv. fjölmiðlar segja: „Við ætlum að byltingu“. [61] Samkvæmt fjölmiðlum var hún, eins og 20 eða 23 ára heimspekinemi Pólland Ünlü, allt eftir heimildarmanni, aðgerðarsinni hinna kúrdískra vinstri manna HDP. [56] [62] Fjölmiðlar lögðu áherslu á að fjölskyldurnar ákváðu að láta fórnarlömb árásarinnar, sem voru nánir vinir, grafa hlið við hlið í kirkjugarði í Istanbúl-Ümraniye, þrátt fyrir að þeir tilheyrðu mismunandi kirkjudeildum (súnní og alevi ). [56] [62] Þúsundir manna voru við útför þína. [56]

Andlitsmyndir af Ece Dinç (til vinstri) og Büşra Mete (til hægri) fyrir framan borða með svipmyndum og nöfnum "Suruç píslarvottanna" [63]

Eftir útfararathöfnina fyrir 19 ára gamla Ece Dinç í Istanbúl, sem Figen Yüksekdağ , formaður HDP, sótti, beitti lögreglan táragasi og gúmmíkúlum gegn syrgjendum, samkvæmt fjölmiðlum. Degi síðar var gröf hennar vanhelguð. Skömmu fyrir andlát hennar hafði Dinç staðist inntökuprófið til að læra stjórnmálafræði við háskólann í Istanbúl. [56]

Útför hins 23 ára gamla blaðamannanema Büşra Mete fór fram í nótt í myndavél. Fjölskyldumeðlimur sagði að fjölskyldan vildi ekki að öfgahópar nýttu sorgina. [56] Samkvæmt fjölmiðlum var vinur Mete, hinn 28 ára Çağdaş Küçükbattal (samkvæmt öðrum upplýsingum: Çağdaş Battal [64] ), fluttur á gjörgæsludeild til meðferðar eftir árásina á Suruç og lifði af, en þá mynd af honum í rúmi sjúkrahússins var tekin Media dreift. [56] [65] Um Küçükbattal, sem samkvæmt fjölmiðlum hafði áður starfað sem ljósmyndari fyrir vinstri fréttastofuna ETHA , [56] hafði verið settur í stofufangelsi sem ESP meðlimur, [66] og hafði hlaupa án árangurs fyrir HDP í þingkosningunum Fjölmiðlar greindu frá því eftir 31. maí 2013, eftir að hann fékk högg í augað af táragashylki meðan á mótmælunum stóð í Tyrklandi 2013 og þrátt fyrir nokkrar aðgerðir var hann sá fyrsti í kringum tugir manna að missa auga fyrir táragasárásum lögreglu. [56] Eftir árásina á Suruç birtu sumir tyrkneskir fjölmiðlar gamla sjúkrahúsmynd af Büşra Mete sem stóð við hliðina á Küçükbattal, sem slasaðist árið 2013, sem kærasta hans. [56]

Samkvæmt fjölmiðlum var elsta fórnarlamb árásarinnar í Suruç 65 ára İsmet Şeker, en sonur hans Mustafa Can Şeker lést í bardaga við vígamenn IS í baráttunni fyrir Kobanê í janúar 2014 [54] [64] og kona hans Zahide tveimur mánuðum eftir að sonur hennar dó. Samkvæmt fjölmiðlum er sagt að İsmet Şeker hafi réttlætt hvers vegna İsmet Şeker gekk í SGDF hópinn: „Ég vil sjá staðinn þar sem sonur minn fór.“ [64] Við útför fórnarlambanna tveggja İsmet Şeker og Cemil Yıldız var Samkvæmt fréttum fjölmiðla var meðal hundraða þátttakenda fjöldi fólks sem bar Kalashnikov árásarriffla og skammbyssur, þar af einn sem hafði skotið nokkrum skotum í loftið með Kalashnikov. [62] Şeker og Yıldız komu upphaflega frá Gazi-héraði í Istanbúl (í Sultangazi- hverfinu), sem er talið vígi pólitískra vinstri manna og hörfa fyrir vinstri hryðjuverkamanninn DHKP / C. Alevis og margir stuðningsmenn PKK bjuggu þar - jafnan vinstri sinnaðir. Það var héraðið í Istanbúl sem flestir ungir Kúrdar fóru til Ain al-Arab árið 2014 til að taka þátt í baráttunni gegn IS. Frá því útfararferð sósíalista þriggja fórust í árásinni á Suruç, sem fylgdu þúsundum og grímuklæddir kúrdískir vígamenn, í grenndinni, segja íbúar að átök hafi átt sér stað milli lögreglu og félaga í ungmennafélaginu PKK fram í ágúst. [67]

Ljósmynd af öðru fórnarlambinu, 24 ára Cebrail Günebakan, sem tekin var í Adana árið 2014, dreifðist í tyrkneskum dagblöðum og sýndi að lögreglumaður réðst á Günebakan meðan á mótmælum stóð. Samkvæmt tyrkneskum fjölmiðlum hefur myndin orðið tákn um ofbeldi lögreglu í Tyrklandi. [64]

Í útfararþjónustu Ferdane Kılıç og sonar hennar, Nartans Kılıç, sem báðir létust í árásinni, sátu dóttir Ferdane Kılıç, sem særðist í árásinni, og Selahattin Demirtaş, formaður HDP. [62]

Hinn 4. ágúst 2015 lést hinn 22 ára aðgerðarsinni Vatan Budak, sem slasaðist alvarlega í árásinni, eftir 16 daga klíníska meðferð. [46] [48] [48] Viku fyrir andlát hans, tilkynnt opinberlega af SGDF, höfðu læknar lýst honum heiladauða . Budak var með sprengjur í heilanum og hafði verið fluttur til Istanbúl með öðru slasuðu fólki. [48]

Hinn 14. ágúst 2015, 19- [55] [68] eða 22 ára [47] aðgerðarsinninn Mert Cömert frá Svartahafssvæðinu , sem slasaðist í árásinni á Suruç og eftir fjölmiðlum, féll fyrir meiðsli hans. [47] [55] Cömert hafði verið meðhöndlaður á gjörgæsludeild á sjúkrahúsi í Şanlıurfa frá árásinni. [68] [47] [55] Útför hans átti að fara fram í heimabæ hans Samsun . [68] [47] Vegna árásarinnar á Suruç hafði Mert Cömert öðlast nokkra frægð þegar rétt fyrir brottför hans til Suruç voru birtar færslur á samfélagsmiðlum þar sem Cömert sagðist vilja Svartahafssvæðið, sem Tyrkland er jafnan talin vera andstæðingur-Kúrda og þjóðernissinnaður tyrkneskur viðhorf er þekktur, [47] [56] „fulltrúi á góðan hátt“. [47]

Viðburðir strax í framhaldinu

Óeirðir og mótmæli

Eftir árásina brutust út mótmæli gegn stjórnvöldum í Tyrklandi víðs vegar um landið en mótmælendur fyrir Kúrdum sökuðu stjórnina um að hafa verið aðgerðarlausir í baráttunni gegn IS of lengi. [1] [30] [4] Til átaka kom milli lögreglu og mótmælenda tvær nætur í röð. Í Istanbúl, Ankara og í borgum í suðaustri, sem eru aðallega byggðar af Kúrdum, voru stundum ofbeldisfullir fundir. [30] [4] Þar með settu seðlabankastjórar sem skipaðir voru af stjórnvöldum í Istanbúl og Şanlıurfa settu mótmælabann 20. júlí. [4] [34] Mótmæli gegn stjórnvöldum fóru fram einkum í Istanbúl-héruðunum Şişli og Kadıköy og í aðallega Kúrdísku borginni Nusaybin við landamæri Tyrklands og Sýrlands. [69] Lögreglan notaði stundum táragas og vatnsbyssur þar. [69]

Aðgerð „friðarblokkarinnar“ í Istanbúl
Barış Bloku'nun Eylemi-5.jpg
Andstæðingur-ACP gegnsætt [71]
Barış Bloku'nun Eylemi-1.jpg
Skilti sem lesa „Friður“ á tyrknesku og kúrdnesku [71]


Samkvæmt fjölmiðlum 24. júlí, kallaði félagasamtök sem hétu Barış Bloku („ friðarblokk “) „mikla Istanbúlgönguna“ 26. júlí í Taksim -hverfinu í Beyoğlu -héraði í Istanbúl Ríkissjónvarpsstöðin TRT átti að hefjast í Tepebaşı hverfi síðdegis og leiða til Aksaray til að sýna mótmæli gegn árásinni á Suruç. Fulltrúar HDP Filiz Kerestecioğlu og Garo payLAN sóttu blaðamannafundinn um gönguna sem hluti af Samet Mengüç, stjórnarmanni í lögmannafélaginu í Istanbúl TBB , og Meral Çandır, fulltrúa í minnihlutanefnd mannréttindasamtakanna („Mannréttindasamtökin“ “: İHD). Mengüç sagði á blaðamannafundinum: „Þrátt fyrir þær þjáningar sem við þola munum við halda baráttu okkar fyrir fólki og friði áfram. Það er aðalmarkmiðið með þessari göngu. “Kerestecioğlu gaf til kynna að hann myndi halda áfram að hafa samband við skrifstofu seðlabankastjóra varðandi leyfi fyrir göngunni. [72]

Samkvæmt fjölmiðlafréttum sem eru stuðningsmenn Kúrda 25. júlí, er sagt að skrifstofa seðlabankastjórans í Istanbúl hafi lýst því yfir að „Great Istanbul March“ sem Barış Bloku skipulagði 26. júlí var bönnuð í samræmi við þing og sýnikennslu vegna þess að leiðin göngunnar var ekki á svæðinu sem ætlað var fyrir fundi og sýnikennslu. [73] Eftir að friðargöngan í Istanbúl var bönnuð af yfirvöldum 26. júlí í Aksaray hverfinu brutust út ofbeldisfull mótmæli á götum Istanbúl. [74] Þó að þögul ganga frá Şişhane til Aksaray hefði verið bönnuð, hittust mótmælendur frá Barış Bloku á Aksaray neðanjarðarlestarstöðinni til að mótmæla. [71]

Grunaðar árásir PKK

Í landamærabænum Ceylanpınar tyrknesku og sýrlensku, 200 kílómetrum vestur af Suruç, létust tveir lögreglumenn í morðtilraun sem PKK lýsti ábyrgð á. Í yfirlýsingu á netinu frá tyrkneska herdeild PKK - varnarliðs fólksins (HPG) - lét PKK eins og morð á lögreglumönnum væri „refsiaðgerð“ til að „hefna fyrir fjöldamorðin í Suruc“. [30] [42] [75] [76] [77] Í samskiptum sínum gerði PKK ráð fyrir því að drepnir lögreglumenn væru í samstarfi við IS, [30] [75] [76] gaf hins vegar engar sannanir fyrir þessu krafa. [41] Lögreglumennirnir tveir Okan Acar og Feyyaz Yumuşak höfðu áður fundist látnir í húsi í Ceylanpınar. [78] [76] Tyrkneskir fjölmiðlar hafa eftir ríkisstjóra Şanlıurfa héraðs, İzzettin Küçük, að enn sé óljóst hvort „tenging sé við hryðjuverk“. Báðir lögreglumennirnir voru því drepnir með skotum í höfuðið. [76] Að sögn fjölmiðla var annar lögreglumanna í baráttunni gegn hryðjuverkum, hinn í óeirðalögreglunni ( Çevik Kuvvet Şubesi ). [77]

Síðar lýsti PKK morð á lögreglumönnunum tveimur sem „óstöðvandi hefndaraðgerðum staðbundinna hersveita“. [79] Am 29. Juli 2015 gab Demhat Agit, außenpolitischer Sprecher der Koma Civakên Kurdistan (KCK), einer die PKK beinhaltenden Dachorganisation, gegenüber BBC Türkçe an, die PKK sei nicht für die hinrichtungsähnliche Ermordung der beiden türkischen Polizeibeamten, die tot in Ceylanpınar aufgefunden worden waren, verantwortlich. Agit sagte gegenüber BBC wörtlich: „Das sind von der PKK unabhängige Einheiten. Es sind lokale Kräfte, die sich selbst organisieren und nicht zu uns gehören. Wir haben kein Problem damit uns für das verantwortlich zu erklären, was wir getan haben. Wenn eine Aktion von der PKK oder den HPG ausgeführt wird, dann können wir es erklären und nötigenfalls Selbstkritik üben.“ Agit gab weiter an, die PKK sei eine disziplinierte Bewegung, doch sei es nicht möglich, vollständige Kontrolle über die gesamte Gruppe auszuüben. In einer solchen Atmosphäre könne „jede Art von Vorfall stattfinden“. [80] [81] [82]

Gerichtliches Veröffentlichungsverbot von visuellem Material

Zwei Tage nach dem Anschlag blockierte ein türkisches Gericht der Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu Ajansı (AA) zufolge den Zugang zum Online-Kurznachrichtendienst Twitter über mehr als zwei Stunden hinweg und ordnete ein Veröffentlichungsverbot für Zeitungen und Fernsehsender an, das die „Publikation von visuellem Material in Bezug auf den Terrorangriff“ betraf. [30] [83] [84] Einem Bericht der Hürriyet zufolge hatte das Gericht angeordnet, dass Twitter 107 Inhalte entfernt. Twitter hatte daraufhin zügig 50 Artikel entfernt, jedoch die Entfernung weiterer 57 nicht in der von dem Gericht auferlegten vierstündigen Frist vorgenommen, was zu der Zensur geführt hatte. [83] Zusätzlich blockierte das Gericht der AA-Meldung zufolge den Internetzugang zu den Bildern. Der Hashtag #TwitterBlockinTurkey trat kurz nach der Sperre in die weltweite Trending-Topics -Liste auf Twitter ein. Nachdem Twitter zwei Stunden nach der Sperre alle Anforderungen des Gerichts erfüllt hatte, wurde die Sperre wieder aufgehoben. [83] Mit den Maßnahmen wollte die Regierung AA zufolge die Verbreitung von Bildern vom Bombenanschlag verhindern und Twitter-Nutzer davon abhalten, zu regierungsfeindlichen Protesten im Zusammenhang mit dem Anschlag aufzurufen. [30] Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge war der Grund für das Gerichtsurteil, dass über Twitter keine weiteren Bilder des Selbstmordanschlags in Suruç verbreitet werden sollten. [75] Mehrere Internetprovider waren türkischen Nachrichtenagenturen zufolge der Anordnung zur Twitter-Sperre gefolgt. Die staatliche Telekommunikationsbehörde BTK war nicht involviert. [75] [84] Es waren umgehend Bemühungen im Gange, die Sperre wieder aufzuheben. [84] In der Türkei ist es üblich, dass Gerichte Nachrichtensperren über bestimmte Themen verhängen. Medien war in der Vergangenheit einem Bericht der Hürriyet zufolge die Berichterstattung über mehr als 150 Themen untersagt worden. [84] [83]

Demonstrationen außerhalb der Türkei

Turks protest ISIL and PKK in Washington D.C.jpg
Protürkischer Protest von Türken gegen „Terror“ von IS und PKK [85]
Kurds and Armenians protest Turkey.jpg
Prokurdischer pro-HDP-Protest von Kurden und Armeniern für ein „freies Kurdistan“ [85]


Auch international – unter anderem in Paris , London , Berlin und Hamburg – kam es zu Demonstrationen gegen den Anschlag von Suruç und gegen die türkische Regierung, die teilweise beschuldigt wurde in den Anschlag involviert zu sein. [34]

Bei einer spontan zusammengefundenen zweistündigen Solidaritätsdemonstration mit 1100 Teilnehmern in Berlin-Kreuzberg für die beim Anschlag getöteten Menschen wurden am Abend des 20. Juli sechs Demonstranten kurzzeitig unter dem Vorwurf von Landfriedensbruch, Körperverletzung und versuchter Gefangenenbefreiung festgenommen. [86]

Politische Reaktionen

Der IS selbst bekannte sich zunächst nicht zu der Tat. [87]

Im Rahmen einer am 28. Juli 2015 in Istanbul gegebenen Pressekonferenz, die von der SGDF, der ESP , der BEKSAV und dem EHB abgehalten wurde, [88] kündigte İlke Başak Baydar, eine der Überlebenden des Anschlags von Suruç, an, gemeinsam mit ihren verbliebenen Kameraden die in Syrien geplante Arbeit der SGDF trotz des Anschlags aufnehmen zu wollen. Sie bezeichnete den Anschlag von Suruç als Beginn des Krieges [89] und sagte: „Wir werden die Stadt wieder aufbauen, ganz gleich, was passiert.“ [90] [91] Çiçek Otlu, Vorsitzende der Istanbuler SGDF-Niederlassung, kündigte an, die SGDF werde ihre zwei Monate zuvor begonnene Kampagne forcieren, um eine breitere öffentliche Aufmerksamkeit zu erreichen. Es gebe jedoch noch keinen Zeitplan, wann die nächste Gruppe nach Ain al-Arab gehen könnte. [90] [91]

Türkei

  • Turkei Türkei Türkei Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan verurteilte die Tat mit scharfen Worten und sagte während eines Besuchs in Nordzypern, der Terrorismus kenne weder eine Religion noch eine ethnische Zugehörigkeit. [4] In einer schriftlichen Mitteilung erklärte er, die Türkei sei gegen „alle Terrororganisationen“. Bezogen auf den IS und dessen Anschlag in Suruç werde die türkische Regierung „jedes verfügbare Mittel einsetzen, die Täter des Terrorangriffs ausfindig zu machen“. [31] Präsidentensprecher İbrahim Kalın wies am 21. Juli 2015 Vorwürfe der Opposition zurück, dass die Regierung zu wenig gegen die Terrormiliz unternehme, und sagte, seit der Aufnahme des IS in die Terrorliste im Oktober 2013 seien 1600 Ausländer mit Verbindungen zur Terrormiliz abgeschoben und gegen mehr als 15.000 Einreiseverbote verhängt worden. Die Behörden hätten zudem mehr als 500 Verdächtige festgenommen und gegen rund Hundert Haftbefehl erlassen. [92]
Der amtierende Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu nannte den Anschlag einen Angriff auf den Frieden, die Demokratie und die öffentliche Ordnung der Türkei und kündigte an: „Wir werden die Verantwortlichen für diese Tat zur Rechenschaft ziehen.“ Der türkische Innenminister sprach von einem Angriff auf die Einheit des Landes. [4] In einer Erklärung beschuldigte die türkische Regierung den IS offiziell, den Selbstmordanschlag in Suruç verübt zu haben. [87]
  • Mehrere türkische Oppositionspolitiker sahen in dem Anschlag eine Folge der türkischen Syrienpolitik. Ali Haydar Hakverdi, Abgeordneter der größten Oppositionspartei CHP , sagte gegenüber Medien, für die Toten von Suruç sei die AKP -Regierung verantwortlich, die den IS ins Land geholt, dies aber stets geleugnet habe. Ertuğrul Kürkçü , Abgeordneter der HDP , sagte: „Der Krieg, den die AKP-Regierung mit Katar und anderen gegen das Assad-Regime geführt und wofür sie sich der Dschihadisten bedient hat, erreicht jetzt die Türkei“. [16] Die prokurdische HDP rief für das folgende Wochenende zu einer Großdemonstration gegen „IS-Barbarei“ in Istanbul auf, [93] doch wurde die Demonstration vom Gouverneur verboten. [94]
  • Die prokurdische HDP, die bei der Parlamentswahl am 7. Juni 2015 mit 13 Prozent überraschend stark abgeschnitten hatte, forderte die Kurden entlang der Grenze zu Syrien in einer Mitteilung auf, die Sicherheit in ihre eigenen Hände zu nehmen. [12] [95] Der Co-Vorsitzende der HDP, Selahattin Demirtaş , rief die Provinz- und Bezirkszentralen der HDP auf, „ihre eigene Sicherheitsmaßnahmen zu treffen.“ Dem TV-Sender Med Nûçe gegenüber erklärte er am 20. Juli: „Unsere Leute sind jetzt in der Situation, ihre Sicherheit selbst zu übernehmen.“ [95] Die HDP erklärte: „Alle Länder und Regime, von denen ISIL Unterstützung bekamen, sind Partner dieser Barbarei. Die schweigsam bleiben und ihre Stimme nicht gegen ISIL zu erheben wagen, Gouverneure in Ankara, die die HDP alltäglich bedrohen, sind Komplizen dieser Barbarei.“ [12] [34]
  • CHP-Chef Kemal Kılıçdaroğlu erklärte am 20. Juli: „Ich verurteile Terror und diejenigen, die ihn unterstützen.“ [95] Der stellvertretende Vorsitzende der CHP , Veli Ağbaba, kündigte an, die CHP werde zum Gedenken an die ermordeten Aktivisten eine Bibliothek und einen Spielplatz in einer kurdischen Stadt errichten. Die CHP forderte in einem am 26. Juli veröffentlichten Bericht eine parlamentarische Kommission einzusetzen, um den Anschlag zu untersuchen, IS-Aktivisten in der Türkei zu lokalisieren und einen umfassenden Plan zur Bekämpfung der Organisation zu erstellen. [90]

International

  • Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten : Die USA verurteilten den Vorfall als terroristische Attacke und bekräftigten, weiterhin an der Seite der Türkei als „wertvollem NATO-Verbündeten und Partner in der globalen Koalition gegen ISIL“ zur gemeinsamen Zusammenarbeit bei der Begegnung des Terrorismus zu stehen. [96]
  • Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich : Der britische Botschafter in der Türkei, Richard Moore, teilte über seinen Twitter-Account mit: „Das Vereinigte Königreich steht Schulter an Schulter an der Seite der Türkei in der unmissverständlichen Verurteilung jedweden Terrorismus.“ [97]
  • Deutschland Deutschland Deutschland : Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier verurteilte die Tat und sagte, der Anschlag in Suruç zeige, „dass wir in unserem Kampf gegen den Terrorismus nicht nachlassen dürfen. Die Türkei ist dabei ein ganz wichtiger Partner“. [98]
  • Sevim Dağdelen , Sprecherin der Linken für Internationale Beziehungen, kritisierte auf einer Kundgebung in Berlin am 20. Juli die Politik der türkischen Regierung und sagte: „In Suruc ging heute die Saat des AKP-Regimes auf, das seit Jahren in den IS investiert“. Sie forderte: „Die Bundesregierung muss die Türkei unverzüglich auffordern, den Terrorbanden des IS die Grenze zu Syrien nicht zu öffnen“. Darüber hinaus müsse die Unterstützung des türkischen Staatspräsidenten Erdoğan durch Rüstungsexporte und die Stationierung der deutschen Bundeswehr vor Ort unverzüglich beendet werden. [99]

Verschwörungstheorien und unbestätigte Spekulationen

Es wurde berichtet, in den dem Anschlag vorangegangenen Tagen habe der türkische Nachrichtendienst MIT vor einem Angriff durch IS-Terroristen gewarnt, die illegal über die Grenze von Syrien in die Türkei kommen. Namentlich seien sieben Verdächtige genannt worden, darunter drei Frauen, von denen Sicherheitsbehörden eine für die Selbstmordattentäterin halten würden. [11]

Auf das gerichtsmedizinisch gestützte Ergebnis, dass ein junger kurdischer Salafist den Sprengsatz gezündet hatte, [30] [41] reagierten verschiedene Seiten mit Verschwörungstheorien . [41]

Von kurdischer Seite – jedoch zunächst nicht von offiziell kurdischer Seite [100] – wurde die türkische Regierung beschuldigt, dass bei der Versammlung im Garten des Kulturzentrums Amara keine Polizisten anwesend gewesen seien. Die Verschwörungstheorie der fehlenden Polizisten legte nahe, dass die Regierung von den Anschlagsplänen gewusst habe. [41] [100] Der kurdische Oppositionsführer Selahattin Demirtaş erklärte, eine mit Präsident Erdoğan verbundene Sondereinheit von Gladio, die einen schmutzigen Krieg führe, habe den Anschlag verübt. [101]

Der stellvertretende türkische Ministerpräsident Bülent Arınç reagierte auf diese Vorwürfe mit der Frage, warum keine Vertreter der HDP und der HDP-dominierten Stadtverwaltung zugegen waren und zu Schaden kamen und fügte hinzu, man werde eine „Antwort auf diese Frage finden“. Die Anspielung auf die fehlenden HDP-Politiker implizierte den verschwörungstheoretischen Vorwurf, dass die HDP im Voraus Kenntnis von dem Anschlag gehabt, aber nichts unternommen habe, um Märtyrer für ihre Zwecke zu produzieren und um – auch im Hinblick auf mögliche baldige Neuwahlen – dem Image der AKP und der türkischen Regierung zu schaden. [102]

Beobachter stellten fest, dass in der Türkei allgemein viele Gerüchte infolge des Anschlags kursierten. So berichtete beispielsweise die regierungsnahe Zeitung Sabah , dass internationale Hintermänner, vor allem aus den USA, hinter dem Anschlag stünden, um die Türkei zu schwächen, die weiterhin am Ziel festhalte, das syrische Regime Assads zu stürzen. [100]

Bei der Trauerfeier für die beiden am 22. Juli in der Grenzstadt Ceylanpınar erschossenen Polizisten sagte der Leiter des Polizeidepartements Şanlıurfa, Eyüp Pınarbaşı, dass eine angebliche terroristische Vereinigung, die vom Staatspräsidenten Erdoğan und der AKP-Regierung seit längerem als „Pro-Fetullah-Terrororganisation“ angesprochen worden war, Gewalttaten im Osten und Südosten der Türkei verübe und ihre Mitglieder als Insider in Polizei- und anderen staatlichen Organisationen arbeiten würden. Pınarbaşıs Äußerungen implizierten eine Kooperation zwischen der HDP und der angeblichen „Pro-Fetullah-Terrororganisation“ in Form parallelstaatlicher Strukturen. [78]

Der Nahostexperte Michael Lüders spekulierte auf die Frage eines MDR -Journalisten, warum der IS einen Anschlag auf türkischem Territorium verübt habe, obwohl die Türkei unter Verdacht gestanden habe, den IS zu begünstigen: „Möglicherweise war der Anschlag eine eigenmächtige lokale Aktion, die nicht mit den IS-Anführern abgestimmt war.“ [103]

Bedeutung und weitere Folgeereignisse

Einordnung des Anschlags

Der Anschlag in Suruç war der schwerste Anschlag in der Türkei seit dem Autobombenanschlag, der im Mai 2013 in der Grenzstadt Reyhanlı mehr als 50 Tote gefordert hatte. [4] In Zusammenhang mit dem Vorfall sprachen staatliche Vertreter in der Türkei erstmals davon, dass der IS einen Terroranschlag in der Türkei verübt haben könnte. [29] [10] [11] Von wissenschaftlicher Seite wurde die Wahrscheinlichkeit als groß eingeschätzt, dass der Anschlag als Drohung des IS gedeutet werden konnte, dass die Türkei die in den vorangegangenen Wochen erfolgte Festnahme Dutzender mutmaßlicher IS-Extremisten aus dem In- und Ausland nicht fortsetzen solle. [100]

Der Anschlag in Suruç und Gefechte mit IS-Kämpfern lösten Medienangaben zufolge eine militärische Eskalation zwischen der Türkei und den terroristischen Milizen des IS und der PKK aus. [104] [105] Dem Nahost-Experten Michael Lüders zufolge wurde der IS nach dem Anschlag in Suruç als „eigentlicher Feind“ angesehen, weshalb die türkische Regierung die „stillschweigende Zusammenarbeit mit dem IS aufgekündigt“ habe. Mit den gleichzeitigen Angriffen auf die PKK habe die Türkei seitdem „in enger Absprache“ mit der US-Regierung und unter Billigung der NATO einen „Zwei-Fronten-Krieg“ geführt. [103] Nach dem Anschlag von Suruç nahmen türkische Sicherheitskräfte nach Angaben der Behörden im Rahmen von landesweiten „Anti-Terror-Operationen“ in 34 türkischen Provinzen innerhalb weniger Tage 1.050 Verdächtigte fest. Angeblich sollten die meisten der Verdächtigten zum IS, zur PKK und zur linksextremen DHKP/C gehören. [90] Seit dem Anschlag von Suruç eskalierte in der Türkei der Konflikt zwischen dem türkischen Staat und der PKK. Die PKK wies der türkischen Regierung eine Mitschuld für den Anschlag zu, für den die türkische Regierung den IS verantwortlich machte. Die PKK griff daraufhin türkische Polizisten an, woraufhin die türkische Regierung PKK-Stellungen im Nordirak und in der Türkei bombardierte. [106] Der eskalierende Konflikt brachte den Friedensprozess zwischen der türkischen Regierung und der PKK Medienangaben zufolge offenbar vollends zum Erliegen. [107] [108]

Eine dpa-Analyse bezeichnete es als „wahrscheinlichstes“ Motiv des IS für den Anschlag in Suruç, die Spannungen zwischen der türkischen Regierung und den Kurden weiter anzufachen. [109] Beobachter wie der Islamwissenschaftler und Journalist Rainer Hermann kamen zu dem Schluss, dass das Kalkül des IS, durch den Einsatz eines kurdischen Selbstmordattentäters in Suruç die türkische Gesellschaft aus Türken und Kurden zu spalten, aufging. Nach einem Jahrzehnt weitgehender Ruhe wurde die innere Sicherheit in der Türkei sowohl vom IS als auch von der PKK durch terroristische Aktionen bedroht. [110]

Wandel in der türkischen Syrienpolitik

Beobachter verzeichneten eine Wende der türkischen Syrienpolitik infolge der Anschläge des IS in der Türkei und des Druckes der USA, [111] die in einer veränderten Gewichtung der Bedrohung der inneren Sicherheit durch den IS gegenüber der Bedrohung durch kurdische Militanz bestand. [100] Dabei hatte es sich bei dem Anschlag in Suruç um den vierten Anschlag des IS auf türkischem Boden binnen einiger Monate gehandelt, wenn auch die drei vorigen nach Einschätzung des Türkei-Experten Günter Seufert ( SWP ) in der europäischen Öffentlichkeit kaum bekannt waren. Bei dem begonnenen Kurswechsel in der Syrienpolitik aufgrund dieser ersten IS-Anschläge revidierte die Türkei insbesondere ihre Politik, militante islamistische Gruppen wie die al-Nusra-Front zu unterstützen. [111] Seufert zufolge hatte der mögliche Kurswechsel zwei Wochen vor dem Anschlag eingesetzt und stand mit dem Ziel der USA in Zusammenhang verhindern zu wollen, dass die Türkei eine Pufferzone auf syrischem Gebiet einrichtet, wie sie es nach den Geländegewinnen der Kurden in der letzten Juniwoche 2015 in Erwägung gezogen hatte. [100] Die kurdischen Milizen im Irak und Syrien waren zuvor durch US-Unterstützung für den Kampf gegen den IS laut einem Bericht des Think Tanks Soufan Group gestärkt worden [87] und hatten mit Hilfe umfangreicher Waffenlieferungen aus dem Westen sowohl im Irak, als auch in Syrien militärische Erfolge gegen die IS-Miliz erzielt. [112]

Nach dem Anschlag in Suruç trieb die Türkei den Grenzschutz zu Syrien voran. Die Sicherheitsvorkehrungen entlang der 900 Kilometer langen Grenze zu Syrien wurden erhöht. Am 23. Juli kündigte die Regierung die Errichtung einer 150 Kilometer langen und durch Zerlegbarkeit variabel postierbaren Mauer an sowie die Aufstellung von Scheinwerfern auf einer Strecke von 118 Kilometern und die Aushebung eines zusätzlichen, 365 Kilometer langen Grabens. Das Militär teilte mit, rund 90 Prozent aller Aufklärungsflugzeuge und Drohnen verlegt zu haben. 20.000 Soldaten standen im Einsatz. [113] [31] Von türkischer und US-amerikanischer Seite wurde die Schaffung einer „IS-freien Zone“ in Nordsyrien angekündigt, aus der der IS vertrieben werden solle und die nach Angabe des türkischen Präsidenten als „sichere Zone“ die Voraussetzungen für die Rückkehr von 1,7 Millionen syrischen Flüchtlingen aus der Türkei nach Syrien schaffen solle. [2] Späteren Angaben zufolge stritten die USA die Vereinbarung einer solchen Zone ab. [114]

Bewaffneter Konflikt mit dem IS

Anlässlich des Anschlags von Suruç gestattete die Türkei den USA die Nutzung ihrer Luftwaffenstützpunkte für Angriffe gegen den IS in Syrien und im Nord-Irak und stieg selbst in den offenen bewaffneten Kampf gegen den IS ein. Die Türkei startete Luftangriffe gegen IS-Stellungen in Syrien. Zudem gab es Gefechte mit IS-Kämpfern an der syrisch-türkischen Grenze. [115]

Am 23. Juli wurde Medienberichten zufolge ein türkischer Soldat durch über die türkisch-syrische Grenze abgegebene Gewehrschüsse getötet, wodurch ein als erstes Feuergefecht zwischen der türkischen Armee und Milizen des IS beschriebener Schusswechsel ausgelöst wurde, [116] bei dem türkische Panzer am 23. Juli Stellungen der Dschihadisten in Syrien beschossen. [117] Die Türkei bombardierte daraufhin am 24. Juli 2015 – erstmals seit dem Erstarken der IS-Miliz im Sommer 2014 – IS-Ziele in Syrien und nahm landesweit rund 300 Festnahmen mutmaßlicher Mitglieder des IS, der PKK und anderer militanter Gruppierungen wie der DHKP-C vor. [118] [119] [117] Medien werteten den offenen Konflikt der türkischen Führung mit dem IS und die Luftangriffe auf den IS als Folge des Anschlags in Suruç. [94] [120] [87] [105] [117] Auch der Nahost-Experte Michael Lüders bezeichnete den Anschlag in Suruç in einem n-tv-Interview als den „entscheidenden Grund“ und als „Weckruf“ für die Kehrtwende der türkischen Politik gegenüber dem IS. [121] Der türkische Ministerpräsident Davutoğlu verkündete am 24. Juli 2015, die Türkei werde die Operationen gegen die Dschihadisten des IS und kurdische Milizen fortsetzen. [118] [94] Er erklärte, es stehe nicht zur Debatte, dass die Türkei Kriegspartei im Krieg in Syrien werde, doch werde die türkische Regierung „alle Maßnahmen zum Schutz ihrer Grenzen“ ergreifen. [118] Erstmals erlaubte die Türkei auch Medienangaben vom 24. Juli 2015 zufolge dem US-amerikanischen Militär, den strategisch wichtigen Luftwaffenstützpunkt İncirlik für Luftangriffe auf die IS-Miliz zu nutzen, [119] [94] Fachleute in US-amerikanischen Think Tanks begrüßten den Kurswechsel der türkischen Regierung als „Game-Changer“ und somit als möglicherweise entscheidender Wendepunkt im Kampf gegen den IS. In den Medien wurde spekuliert, dass diese Entscheidung mit dem Anschlag in Suruç zusammenhängen könnte. [122] [123] [87]

Bewaffneter Konflikt und Beendigung des Friedensprozesses mit der PKK

Türkische Sicherheitskräfte am Tatort in Diyarbakır, nachdem dort ein Polizist getötet wurde (23. Juli 2015). [124] [125]

Vor dem Hintergrund des Anschlags in Suruç verschärften sich die Spannungen zwischen der türkischen Regierung und der PKK. [2] [126] Die PKK, die schon vor dem Anschlag ihren Waffenstillstand teilweise aufgekündigt hatte, rief als Reaktion auf den Anschlag von Suruç die kurdische Bevölkerung zum Aufstand auf. In einem Gefecht zwischen PKK-Kämpfern und der türkischen Armee war bereits am 20. Juli in der Osttürkei ein Soldat getötet worden. [4] Am 22. Juli wurden bei einem Mordanschlag, zu dem sich zunächst die HPG als militärischer Arm der PKK bekannte, an der türkisch-syrischen Grenze zwei Polizisten getötet. [127] [30] Am 23. Juli wurde ein türkischer Polizist in einer Hochburg der PKK in Diyarbakır mit zunächst unbekanntem Hintergrund erschossen. [127] [128] Damit drohte der kurdisch-türkische Konflikt mit der PKK Medienangaben zufolge erneut zu eskalieren. [4] [127] Medienangaben zufolge beendete der Anschlag von Suruç die Hoffnungen für einen stabilen Frieden zwischen der Türkei und der PKK, wie er mit dem 2012 eingeleiteten Friedensprozess in Aussicht gestanden hatte. [112] Der Anschlag von Suruç löste die Eskalation des Konflikts mit der PKK aus, bei der einer Nachrichtenagenturzählung zufolge innerhalb der ersten beiden Wochen nach dem Anschlag von Suruç rund 20 türkische Sicherheitskräfte getötet wurden. [129] [130] [131] Die PKK verübte während der auf den Anschlag von Suruç folgenden Krise fast täglich Anschläge gegen Polizisten und Soldaten in der Türkei, während die Türkei täglich Luftangriffe gegen PKK-Stellungen im Nordirak und in der Türkei durchführte. [129]

In Reaktion auf den Anschlag in Suruç und auf die Anschläge der PKK begann die Türkei neben Luftangriffen auf IS-Stellungen auch mit der Bombardierung von PKK-Stellungen im Nordirak. [94] [132] [133] Am 25. Juli 2015 berichtete dpa von einer wachsenden Sorge unter politisch gemäßigten Kurden in der Türkei, die für einen türkisch-kurdischen Friedensprozess seien, einschließlich der HDP, durch die vorangegangenen Ereignisse isoliert zu werden. [94] Am gleichen Tag kündigte die PKK den Waffenstillstand mit dem türkischen Staat auf. [110] [112] [26] Medienberichten zufolge galt damit der sehr weit gediehene Friedensprozess zwischen dem türkischen Staat und der PKK als gescheitert. [110] Die US-Regierung wertete die Angriffe der Türkei auf die PKK als legitim und gestand der Türkei das Recht zu, sich gegen Terrorangriffe zu verteidigen. [105] [122] Der Sprecher von US-Außenminister John Kerry verteidigte das gleichzeitige Vorgehen der Türkei gegen den IS und die PKK und sagte: „Die Türkei wurde von PKK-Terroristen angegriffen. Sie hat das Recht, sich gegen diese Angriffe zu verteidigen. Es war ein Vergeltungsschlag gegen die jüngsten PKK-Angriffe.“ [122] Auf einer von der türkischen Regierung beantragten Sondersitzung der NATO-Mitgliedsstaaten betonte die NATO ihre verlässliche Solidarität mit dem NATO-Partner Türkei im „Kampf gegen den Terrorismus“ und der türkische Präsident Erdoğan erklärte den bereits kurz zuvor von der PKK aufgekündigten Friedensprozess zwischen der türkischen Regierung und der PKK für vorerst beendet. Als Begründung gab er an, eine Fortsetzung zur Lösungsprozesses sei nicht möglich, weil die PKK die nationale Einheit der Türkei bedrohe. [134] [2] [26] [1] Die USA bezogen daraufhin klar Stellung zum türkischen Vorgehen und stuften die türkischen Luftangriffe auf die PKK als einen eindeutigen Akt der Selbstverteidigung gegenüber der PKK ein, die Anschläge auf türkische Polizisten verübt habe und der Aggressor sei. Die US-Regierung hatte in den vorangegangenen Tagen mehrfach betont, die PKK als Terrororganisation zu betrachten. [26]

In den Medien wurde angesichts der militärischen Eskalation zwischen der Türkei mit dem IS und der PKK auch die Frage aufgeworfen, welcher Stellenwert den YPG als Schwesterorganisation der in Deutschland und den USA einheitlich als terroristische Organisation eingestuften PKK beigemessen werde, denen beim Kampf gegen den IS in Nordsyrien eine besondere Bedeutung zugeschrieben wurde. [104] [105] Der Nahost-Experte Guido Steinberg (SWP) wertete das militärische Vorgehen der Türkei als „eine strategische Entscheidung“ der türkischen Führung. Er meldete Zweifel an der Nachhaltigkeit des von der türkischen Führung angekündigten Kampfes gegen den IS in Syrien an und plädierte gleichzeitig dafür, die Türkei bei ihrem Kurs zu unterstützen, statt sie wegen der Kurdenfrage unter Druck zu setzen. [108]

Siehe auch

Weblinks

Commons : Suruç Bombing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d e Nach Suruç: Türkische Regierung und Kurden auf Konfrontationskurs ( Memento vom 29. Juli 2015 auf WebCite ) , de.euronews.com, 28. Juli 2015, von Beatriz Beiras.
  2. a b c d "PKK greift nationale Einheit an" – Erdogan kündigt Friedensprozess mit Kurden auf ( Memento vom 28. Juli 2015 auf WebCite ) , n-tv.de, 28. Juli 2015.
  3. a b c Nach Terroranschlag – Türkei identifiziert Verdächtigen ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) , n-tv.de, 21. Juli 2015.
  4. a b c d e f g h i j k l m n o p q Terroranschlag in der Türkei – Brutales Massaker an jungen Kobane-Aktivisten ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) , nzz.ch, 20. Juli 2015, von Inga Rogg.
  5. a b c Anschlag von Suruc – Die Geister, die Erdogan rief ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) , faz.net, 20. Juli 2015, von Michael Martens.
  6. Kurden in Syrien – Die Frau, die Al-Kaida das Fürchten lehrt ( Seite 1 ( Memento vom 4. September 2014 auf WebCite ), Seite 2 ( Memento vom 4. September 2014 auf WebCite )), fr-online.de, 28. Februar 2014, von Frank Nordhausen.
  7. Nord-Syrien – Traurige Gewinner ( Memento vom 8. September 2014 auf WebCite ) , Die Zeit, Nº 12/2014, 22. März 2014, von Onur Burçak Belli.
  8. a b c d Türkei – Terroranschlag auf junge Sozialisten ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) , Deutschlandfunk, 20. Juli 2015.
  9. Kurden-Konflikt – Der Bürgerkrieg kehrt in die Türkei zurück ( Memento vom 30. August 2015 auf WebCite ) , zeit.de, 17. Oktober 2014, von Çiğdem Akyol.
  10. a b c d e Die Türkei am Scheideweg: Demokratie oder Terror? ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) , Telepolis, 21. Juli 2015, von Gerrit Wustmann.
  11. a b c d e f g h i j k l m Terror in der Türkei: "Das Grenzgebiet zu Syrien ist IS-Land" ( Memento vom 22. Juli 2015 auf WebCite ) , Spiegel Online , 21. Juli 2015, von Hasnain Kazim .
  12. a b c d e f Anschlag in Suruc: Der IS trägt den Krieg in die Türkei ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) , spiegel.de, 20. Juli 2015, von Christoph Sydow.
  13. Flüchtlinge in der Türkei – Falsches Spiel ( Memento vom 29. September 2014 auf WebCite ) , FAZ.net, 27. September 2014, von Michael Martens.
  14. a b "Islamischer Staat" – Kobani gibt es nicht mehr ( Memento vom 22. Juli 2015 auf WebCite ) , zeit.de, 4. Februar 2015, von Muriel Reichl.
  15. a b c Anschlag in der Türkei: Eine Solidaritätsaktion wird zur Katastrophe. In: Deutsch Türkische Nachrichten . 21. Juli 2015, abgerufen am 24. Juli 2015 .
  16. a b c d e Anschlag in Suruç – "Die Hunde, die wir gefüttert haben, beißen jetzt" ( Memento vom 22. Juli 2015 auf WebCite ) , welt.de, 20. Juli 2015, von Deniz Yücel .
  17. a b c What is Turkey's SGDF, Federation of Socialist Youth Associations? ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) (englisch), Daily Sabah, 22. Juli 2015.
  18. SGDF'lilerin katliamdan hemen önce çekilen fotoğrafı ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) (türkisch), milliyet.com.tr, 20. Juli 2015.
  19. Massaker von Suruc – Der Terroranschlag spaltet die Türkei ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) , nzz.ch, 21. Juli 2015, von Inga Rogg.
  20. a b A US-designated terrorist group is saving Yazidis and battling the Islamic State ( Memento vom 31. August 2014 auf WebCite ) (englisch). The Washington Post (Blogs), 11. August 2014, von Ishaan Tharoor.
  21. a b PKK forces impress in fight against Islamic State ( Memento vom 5. September 2014 auf WebCite ) (englisch). Al Monitor, 1. September 2014, von Mohammed A. Salih.
  22. Suruc-Anschlag: Verschwörungstheorien und Rachemorde ( Memento vom 23. Juli 2015 auf WebCite ) , Telepolis, 23. Juli 2015, von Peter Mühlbauer . Mit Verweis auf: Between Guerrilla Warfare and Political Murder – The Workers' Party of Kurdistan ( Memento vom 23. Juli 2015 auf WebCite ) (englisch), MERIP (Middle East Research and Information Project) Middle East Report #153 (Juli/August 1988), von Martin van Bruinessen .
  23. «Terroristen» helfen Westen im Kampf gegen IS-Miliz – Im Kampf gegen die Islamisten-Fanatiker von Islamischer Staat haben die USA und andere westliche Länder ungewöhnliche Verbündete gefunden: Die Kurdische Arbeiterpartei PKK ( Memento vom 5. September 2014 auf WebCite ) , Handelszeitung.ch, 22. August 2014.
  24. Kurdish militants train hundreds of Yazidis to fight Islamic State ( Memento vom 1. September 2014 auf WebCite ) (englisch). Reuters IN, 17. August 2014, von Youssef Boudlal.
  25. a b c d Kampf gegen den IS – Die Türkei legt die Samthandschuhe ab ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) , nzz.ch, 15. Juli 2015, von Inga Rogg.
  26. a b c d USA: Türkische Luftangriffe auf PKK sind "Selbstverteidigung" ( Memento vom 29. Juli 2015 auf WebCite ) , diepresse.com, 29. Juli 2015 (APA/dpa/AFP).
  27. a b Krise in der Türkei – PKK-Rebellen töten türkische Soldaten ( Memento vom 5. August 2015 auf WebCite ) , handelsblatt.com, 4. August 2015.
  28. Erdogans Zögern: Die Angst der Türken vor dem "Islamischen Staat" ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) , spiegel.de, 14. Oktober 2014, von Hasnain Kazim.
  29. a b Anschlag in Suruç – Den IS kann niemand steuern ( Memento vom 23. Juli 2015 auf WebCite ) , zeit.de, 21. Juli 2015, von Özlem Topçu.
  30. a b c d e f g h i j k l m n Mord an türkischen Polizisten – Kurden nehmen Rache für Suruc ( Memento vom 22. Juli 2015 auf WebCite ) , nzz.ch, 22. Juli 2015 (Titel vor der Aktualisierung: Krawalle nach Attentat – Türkei sperrt Twitter ).
  31. a b c d Türkei und IS: Der Terror vor der Tür ( Memento vom 23. Juli 2015 auf WebCite ) , spiegel.de, 23. Juli 2015, von Hasnain Kazim .
  32. Anschlag in Suruç – Den IS kann niemand steuern ( Memento vom 23. Juli 2015 auf WebCite ) , zeit.de, 21. Juli 2015, von Özlem Topçu. Mit Verweis auf: 'Hedef PYD değil, IŞİD'in Batı'ya genişlemesini engellemek' ( Memento vom 23. Juli 2015 auf WebCite ) (türkisch), rusencakir.com, 3. Juli 2015.
  33. Terroranschlag erschüttert Türkei ( Memento vom 22. Juli 2015 auf WebCite ) , sueddeutsche.de, 20. Juli 2015, von Mike Szymanski.
  34. a b c d e Der Anschlag in Suruç – Kein Frieden für Kobanê ( Memento vom 2. August 2015 auf WebCite ) , Jungle World, Nr. 30, 23. Juli 2015, von Ismail Küpeli.
  35. a b Grenze zu Syrien: Mehrere Tote bei Explosion im Südosten der Türkei ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) , Spiegel Online , 20. Juli 2015.
  36. At least 32 dead in suspected ISIL suicide bombing in Turkey's border with Syria ( Memento vom 22. Juli 2015 auf WebCite ) (englisch), hurriyetdailynews.com, 20. Juli 2015.
  37. Türkei nach dem Anschlag – Wasserwerfer gegen Demonstranten in Istanbul ( Memento vom 22. Juli 2015 auf WebCite ) (englisch), handelsblatt.com, 22. Juli 2015.
  38. Suruc suicide bombing: Turkey 'identifies suspect' in ISIL-claimed attack ( Memento vom 1. September 2015 auf WebCite ) (englisch), euronews.com, 21. Juli 2015, von Sarah Joanne Taylor.
  39. Mass funeral ceremony held for Suruç bombing victims ( Memento vom 1. September 2015 auf WebCite ) (englisch), dailysabah.com, 22. Juli 2015.
  40. Suspect identified in Turkish border town bombing ( Memento vom 1. September 2015 auf WebCite ) (englisch), theguardian.com, 21. Juli 2015.
  41. a b c d e Suruc-Anschlag: Verschwörungstheorien und Rachemorde ( Memento vom 23. Juli 2015 auf WebCite ) , Telepolis, 23. Juli 2015, von Peter Mühlbauer.
  42. a b c Nach dem Massaker von Suruç – Die PKK zündelt an der Lunte des Kriegs ( Memento vom 30. August 2015 auf WebCite ) , nzz.ch, 22. Juli 2015, von Inga Rogg.
  43. Demîrtaş: Hejmara Qurbanîyên Qirkirina Sirûcê Bû 32 Kes ( Memento vom 25. Juli 2015 auf WebCite ) (kurdisch), dengeamerika.com ( Voice of America in kurdischer Ausgabe), 21. Juli 2015.
  44. a b c d e Raporta Taybet Ser Peqîna Pirsûsê ( Memento vom 25. Juli 2015 auf WebCite ) (kurdisch; Video: 2:45 Min.), dengeamerika.com ( Voice of America in kurdischer Ausgabe), 21. Juli 2015, von Xecîcan Farqîn.
  45. Raporta Taybet ya Ser Qirkirina li Pirsûsê ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) (kurdisch), dengeamerika.com ( Voice of America in kurdischer Ausgabe), 21. Juli 2015, von Xecîcan Farqîn.
  46. a b c Activist wounded at Suruç massacre passes away, raising death toll to 33 ( Memento vom 5. August 2015 auf WebCite ) (englisch), hurriyetdailynews.com, 4. August 2015.
  47. a b c d e f g 22-year-old becomes 33rd activist to die in Suruç bombing ( Memento vom 14. August 2015 auf WebCite ) (englisch), hurriyetdailynews.com, 14. August 2015.
  48. a b c d e Wounded in Suruç, Vatan Budak Dies ( Memento vom 5. August 2015 auf WebCite ) (englisch), bianet.org, 4. August 2015, von Haluk Kalafat.
  49. President Erdoğan slams HDP's Demirtaş over Suruç massacre claims ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) (englisch), hurriyetdailynews.com, 30. Juli 2015 (AA).
  50. Ein politischer Wendepunkt? Die Türkei nach dem Anschlag in Suruç , Deutsch Türkische Nachrichten, 21. Juli 2015.
  51. a b c d Kinderärztin entgeht knapp dem Tod – Überlebende von Suruc wird zur Symbolfigur ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) , n-tv.de, 22. Juli 2015.
  52. Anschlag in Suruc: Polizei fahndet nach mutmaßlichen IS-Frauen ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) , spiegel.de, 21. Juli 2015.
  53. Angriff auf Sozialisten – Anschlag auf Solidaritätsbrigaden für Kobani. Dutzende Tote und Verletzte. »Islamischer Staat« hinter Attacke vermutet ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) , jungewelt.de, 20. Juli 2015, von Nick (Nikolaus) Brauns.
  54. a b c İsimler Açıklandı: Suruç'ta Yokedilen Yaşamlar ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) (türkisch), bianet.org, 22. Juli 2015.
  55. a b c d Turkey: A 33rd victim in Suruc suicide bombing ( Memento vom 14. August 2015 auf WebCite ) (englisch), Anadolu Agency, 14. August 2015.
  56. a b c d e f g h i j k l Türkei - Wo die Menschen sterben – und die Hoffnung ( Memento vom 28. Juli 2015 auf WebCite ) , welt.de, 28. Juli 2015, von Deniz Yücel.
  57. a b Türkei: Kinderärztin Seven überlebt Anschlag von Suruç ( Memento vom 2. August 2015 auf WebCite ) , derstandard.at, 22. Juli 2015 (red, APA).
  58. Woman photographed holding hands after Suruç blast survives ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) (englisch), Hürriyet Daily News, 22. Juli 2015, von Mesude Erşan.
  59. Türkei – Wo die Menschen sterben – und die Hoffnung ( Memento vom 28. Juli 2015 auf WebCite ) , welt.de, 28. Juli 2015, von Deniz Yücel. Mit Verweis auf: Suruç'taki patlamada ölen Ezgi 'den geriye bu görüntüler kaldı ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) , cagdasses.com, [ohne Datum].
  60. Suruç'taki patlamada ölen Hatice'den geriye bu görüntüler kaldı ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) (türkisch), Hürriyet TV, 21. Juli 2015 (DHA).
  61. Victims of ISIL attack in Turkey in personal stories ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) (englisch), Hürriyet Daily News, [ohne Datum]. In: Victims of ISIL attack in Turkey in personal stories ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) (englisch), Hürriyet Daily News, [ohne Datum].
  62. a b c d Suruç victims laid to rest ( Memento vom 2. August 2015 auf WebCite ) (englisch), Hürriyet Daily News, 22. Juli 2015.
  63. a b c d e f g h i j k Merasîma Oxirkirina Qurbanîyên Êrîşa Pirsûsê ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) (kurdisch), dengeamerika.com (Voice Of America in kurdischer Ausgabe), 23. Juli 2015. Auch veröffentlicht als: Merasîma Oxirkirina Qurbanîyên Êrîşa Pirsûsê ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) , dengeamerika.com.
  64. a b c d Personal stories of Suruç victims deepen nation's grief ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) (englisch), todayszaman.com, 22. Juli 2015.
  65. Victims of ISIL attack in Turkey in personal stories ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) (englisch), Hürriyet Daily News, [ohne Datum]. In: Victims of ISIL attack in Turkey in personal stories ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) (englisch), Hürriyet Daily News, [ohne Datum].
  66. Protester who lost sight due to tear gas canister visits Gezi Park after release from house arrest ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) (englisch), Hürriyet Daily News, 11. April 2014.
  67. Istanbul nach Suruç-Anschlag – „Auch ich werde nie wieder okay sein“ ( Memento vom 16. August 2015 auf WebCite ) , taz.de, 15. August 2015, von Jürgen Gottschlich.
  68. a b c 19-year-old injured in Suruç bombing dies ( Memento vom 14. August 2015 auf WebCite ) (englisch), todayszaman.com, 14. August 2015.
  69. a b Nach Anschlag in Suruc – Polizei greift bei Protesten hart durch ( Memento vom 22. Juli 2015 auf WebCite ) , n-tv.de, 22. Juli 2015.
  70. “Ez Bi Xwesteka Avakirina Jiyana Azad Hatim” ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) (kurdisch), ypgrojava.com, 13. Juli 2015.
  71. a b c Barış Bloku'nun Eylemi ( Memento vom 26. Juli 2015 auf WebCite ) (türkisch), amerikaninsesi.com (Voice Of America in türkischer Ausgabe), 27. Juli 2015, von Hilmi Hacaloğlu. Cf. http://www.dengeamerika.com/media/video/bloka_asti/2880034.html .
  72. Group calls for peace march in Istanbul on July 26 ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) (englisch), hurriyetdailynews.com, 24. Juli 2015 (DHA).
  73. Governor of Istanbul bans Peace March against AKP's war and terror ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) (englisch), kurdishdailynews.org, 25. Juli 2015 (KDN).
  74. Violent Protests Erupt After Istanbul Peace March Canceled – After peace marches were prohibited following last week's suspected ISIS-inspired suicide bombing, violent protests filled the streets of Istanbul ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) (englisch), nbcnews.com, 27. Juli 2015.
  75. a b c d Zwei Tote an syrischer Grenze – PKK bekennt sich zu Anschlag auf Polizisten ( Memento vom 22. Juli 2015 auf WebCite ) , tagesschau.de, 22. Juli 2015.
  76. a b c d Zwei Tote an der Grenze zu Syrien – PKK bekennt sich zu Mord an Polizisten ( Memento vom 22. Juli 2015 auf WebCite ) , n-tv.de, 22. Juli 2015.
  77. a b Suruc-Anschlag: Verschwörungstheorien und Rachemorde ( Memento vom 23. Juli 2015 auf WebCite ) , Telepolis, 23. Juli 2015, von Peter Mühlbauer. Mit Verweis auf: HPG, Suruç katliamına misilleme yaptı: 2 Türk polisi cezalandırıldı ( Memento vom 23. Juli 2015 auf WebCite ) (türkisch), kurdistan-post.eu, 22. Juli 2015
  78. a b 'Parallel state' incites violence in Turkey's southeast, chief police officer says ( Memento vom 23. Juli 2015 auf WebCite ) (englisch), hurriyetdailynews.com, 23. Juli 2015.
  79. Türkei – Erdogan schickt Delegation zu PKK-Chef Öcalan ( Memento vom 8. August 2015 auf WebCite ) , welt.de, 7. August 2015, von Deniz Yücel.
  80. KCK official says PKK not responsible for murders of 2 Turkish policemen ( Memento vom 2. August 2015 auf WebCite ) (englisch), todayszaman.com, 29. Juli 2015.
  81. Kandil: Çözüm süreci yeniden başlatılabilir, zor değil ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) (türkisch), BBC Türkçe, 29. Juli 2015, von Mahmut Hamsici.
  82. http://t24.com.tr/haber/pkk-iki-polisin-olduruldugunu-soyleyen-apocu-fedai-timi-bizden-bagimsiz,304407
  83. a b c d Turkish court blocks Twitter for hours, issues media ban over bombing ( Memento vom 22. Juli 2015 auf WebCite ) (englisch), hurriyetdailynews.com, 22. Juli 2015.
  84. a b c d Terroranschlag in Suruc: Türkische Provider blockierten Twitter ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) , spiegel.de, 22. Juli 2015.
  85. a b Kurdên Washingtonê Pêş Balyozxaneya Tirkîyê Êrîşa Sirucê Protesto Dikin ( Memento vom 25. Juli 2015 auf WebCite ) (kurdisch), dengeamerika.com (kurdische Ausgabe von Voice of America ), 24. Juli 2015, von Revîn Doskî.
  86. Demo in Berlin nach Terroranschlag in der Türkei – Sechs Festnahmen bei Suruc-Trauermarsch in Kreuzberg ( Memento vom 2. August 2015 auf WebCite ) , berliner-zeitung.de, 21. Juli 2015 (BLZ).
  87. a b c d e Stellungen in Syrien bombardiert – Türkei erklärt dem Islamischen Staat den Krieg ( Memento vom 26. Juli 2015 auf WebCite ) , focus.de, 24. Juli 2015 (fas/dpa).
  88. SGDF: Yeniden "Kobane'yi Birlikte İnşa Edeceğiz" ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) (türkisch), bianet.org, 28. Juli 2015, von Hazal Öksüz und Sonya Bayık.
  89. 'Patlamadan önce pis pis sırıtıyormuş' ( Memento vom 31. Juli 2015 auf WebCite ) (türkisch), DHA, 28. Juli 2015, von Özkan Arslan und Enver Alas.
  90. a b c d Turkey: Suruc bomb survivor vows to rebuild Kobane ( Memento vom 31. Juli 2015 auf WebCite ) (englisch), Anadolu Agency (AA), 28. Juli 2015.
  91. a b [Türkei – Vom Terror unbeeindruckt: Suruç – Überlebende wollen Kobane wieder aufbauen] , Deutsch Türkische Nachrichten, 28. Juli 2015.
  92. Nach Anschlag von Suruc – Türkei entschlossen zu Kampf gegen IS ( Memento vom 31. Juli 2015 auf WebCite ) , faz.net, 22. Juli 2015 (dpa/Reuters/AFP).
  93. Nach dem Anschlag in Suruc – Polizei identifiziert Verdächtigen ( Memento vom 23. Juli 2015 auf WebCite ) , taz.de, 22. Juli 2015.
  94. a b c d e f Turkey carries out new strikes on militants, including Kurds in Iraq ( Memento vom 25. Juli 2015 auf WebCite ) (englisch), dpa-international.com, 25. Juli 2015, von Shabtai Gold.
  95. a b c Turkish political figures condemn Suruç attack ( Memento vom 1. August 2015 auf WebCite ) , Hürriyet Daily News, 20. Juli 2015.
  96. US Condemns Terrorist Attack in Suruc, Turkey ( Memento vom 22. Juli 2015 auf WebCite ) (englisch), state.gov, 20. Juli 2015.
  97. 'Isis suicide bomber' strikes Turkish border town as Syrian war spills over ( Memento vom 22. Juli 2015 auf WebCite ) (englisch), theguardian.com, 20. Juli 2015, von Kareem Shaheen und Constanze Letsch.
  98. Außenminister Steinmeier zum Anschlag in der Türkei ( Memento vom 22. Juli 2015 auf WebCite ) , presseservice.pressrelations.de, 20. Juli 2015.
  99. »Der Suruc-Anschlag wird uns nicht einschüchtern« ( Memento vom 22. Juli 2015 auf WebCite ) , neues-deutschland.de, 21. Juli 2015, von Elsa Koester.
  100. a b c d e f Anschlag in Suruc – Macht Ankara nun eine Kehrtwende? ( Memento vom 26. Juli 2015 auf WebCite ) , 20min.ch, 21. Juli 2015, Interview mit Günter Seufert.
  101. T24 vom 28. Juli 2015
  102. Suruc-Anschlag: Verschwörungstheorien und Rachemorde ( Memento vom 23. Juli 2015 auf WebCite ) , Telepolis, 23. Juli 2015, von Peter Mühlbauer. Mit Verweis auf: Arınç'tan HDP'ye şok Suruç suçlaması! ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) (türkisch), internethaber.com, 22. Juli 2015 (aktualisiert am 23. Juli 2015).
  103. a b Nahost-Experte Michael Lüders – "Türkei will zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen" ( Memento vom 31. Juli 2015 auf WebCite ) , mdr.de, 29. Juli 2015, Interview mit Michael Lüders.
  104. a b Türkei kämpft gegen IS und PKK – Umstrittener Krieg an zwei Fronten ( Memento vom 26. Juli 2015 auf WebCite ) , tagesspiegel.de, 25. Juli 2015.
  105. a b c d Nach Luftangriffen gegen IS und PKK – NATO beruft Türkei-Sondersitzung ein ( Memento vom 27. Juli 2015 auf WebCite ) , tagesschau.de, 26. Juli 2015.
  106. Linken-Politikerin warnt vor "Bürgerkrieg" in der Türkei ( Memento vom 31. Juli 2015 auf WebCite ) , AFP, 30. Juli 2015.
  107. Gewalt in der Türkei – Drei Soldaten und ein Polizist getötet ( Memento vom 31. Juli 2015 auf WebCite ) , faz.net, 30. Juli 2015 (AFP/dpa/Reuters).
  108. a b Türkei macht PKK verantwortlich – Drei Soldaten sterben bei Anschlag ( Memento vom 31. Juli 2015 auf WebCite ) , n-tv.de, 30. Juli 2015 (n-tv.de, mli/AFP).
  109. Analyse: Ende der Toleranz ( Memento vom 26. Juli 2015 auf WebCite ) , sueddeutsche.de, 24. Juli 2015 (dpa).
  110. a b c Nach dem Anschlag in Suruc – Der Terror erfasst die Türkei ( Memento vom 26. Juli 2015 auf WebCite ) , de.qantara.de, 26. Juli 2015, von Rainer Hermann.
  111. a b Türkei-Experte: Wende Ankaras in der Syrienpolitik ( Memento vom 25. Juli 2015 auf WebCite ) , dw.com, 21. Juli 2015, Interview von Christoph Hasselbach mit Günter Seufert.
  112. a b c Warum zerbrach der Waffenstillstand zwischen der Türkei und der PKK? ( Memento vom 29. Juli 2015 auf WebCite ) , de.euronews.com, 27. Juli 2015.
  113. Nach dem Anschlag in Suruç – Gefechte an türkisch-syrischer Grenze ( Memento vom 26. Juli 2015 auf WebCite ) , taz.de, 23. Juli 2015 (afp/rtr).
  114. Istanbul - Bundeswehr-Abzug schockt die Türkei ( Memento vom 20. August 2015 auf WebCite ) , rp-online.de, 17. August 2015, von Thomas Seibert.
  115. Reisehinweis - Bundesregierung warnt vor Anschlägen in der Türkei ( Memento vom 31. Juli 2015 auf WebCite ) , mdr.de, 29. Juli 2015.
  116. As it happened: Turkish army engages in first gunfight with ISIL after soldier killed on border ( Memento vom 23. Juli 2015 auf WebCite ) (englisch), hurriyetdailynews.com, 23. Juli 2015.
  117. a b c Türkei – Kampfjets fliegen Angriffe in Syrien und im Nordirak ( Memento vom 25. Juli 2015 auf WebCite ) , tagesspiegel.de, 25. Juli 2015 (AFP).
  118. a b c Turkish PM Davutoğlu vows to pursue operations against ISIL, PKK ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) (englisch), hurriyetdailynews.com, 24. Juli 2015.
  119. a b Syrien – Türkische Kampfflugzeuge greifen erstmals IS-Stellungen an ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) , faz.net, 24. Juli 2015.
  120. IS und PKK im Visier – Türkische Luftwaffe fliegt wieder Angriffe ( Memento vom 26. Juli 2015 auf WebCite ) (englisch), n-tv.de, 25. Juli 2015 (n-tv.de, bad/AFP/dpa).
  121. Lüders zu türkischen Luftangriffen – "Eingeständnis eines vollkommenen Scheiterns" ( Memento vom 26. Juli 2015 auf WebCite ) , n-tv.de, 24. Juli 2015, n-tv-Interview mit Michael Lüders.
  122. a b c Türkische Luftwaffe greift IS-Ziele in Syrien an ( Memento vom 25. Juli 2015 auf WebCite ) , phoenix.de, 24. Juli 2015.
  123. USA dürfen türkische Basis Incirlik im Anti-IS-Kampf nutzen ( Memento vom 25. Juli 2015 auf WebCite ) , sueddeutsche.de, 24. Juli 2015.
  124. Türkiye'de Asker ve Polise Saldırı: 2 Ölü ( Memento vom 25. Juli 2015 auf WebCite ) (türkisch), ( Voice of America – türkische Ausgabe), 23. Juli 2015, von Mahmut Bozarslan.
  125. Türkiye'de Asker ve Polise Saldırı: 2 Ölü ( Memento vom 29. Juli 2015 auf WebCite ) (türkisch; Video: 1:57 Min.), ( Voice of America – türkische Ausgabe), 23. Juli 2015, von Mahmut Bozarslan.
  126. Analyse: Suruc-Attentat verschärft Spannungen in der Türkei ( Memento vom 26. Juli 2015 auf WebCite ) , LZ Online, 24. Juli 2015, von Mirjam Schmitt und Jan Kuhlman (dpa).
  127. a b c Pulverfass Türkei: Polizist getötet, Kämpfe an Grenze ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) , diepresse.com, 23. Juli 2015.
  128. VIDEO: Policeman killed by gunfire in southeast Turkey ( Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite ) (englisch), hurriyetdailynews.com, 23. Juli 2015.
  129. a b EU besorgt um demokratischen Dialog in der Türkei ( Memento vom 5. August 2015 auf WebCite ) , AFP, 4. August 2015.
  130. Drei türkische Soldaten bei neuem PKK-Angriff getötet ( Memento vom 5. August 2015 auf WebCite ) , orf.at, 4. August 2015.
  131. Zwei Soldaten bei neuem PKK-Angriff getötet ( Memento vom 5. August 2015 auf WebCite ) , derstandard.at, 4. August 2015 (APA).
  132. Kurdish militia captures key northern Syrian town from Islamic State ( Memento vom 27. Juli 2015 auf WebCite ) (englisch), dpa-international.com, 27. Juli 2015, von Weedah Hamzah und Shabtai Gold (dpa).
  133. Im Ausnahmezustand wegen IS und PKK – Türkei beantragt Nato-Treffen – weitere Luftangriffe im Nordirak ( Memento vom 29. Juli 2015 auf WebCite ) , tagesspiegel.de, 26. Juli 2015, von Thomas Seibert.
  134. Erdogan erklärt Friedensprozess mit den Kurden für beendet ( Memento vom 29. Juli 2015 auf WebCite ) , de.euronews.com, 28. Juli 2015.

Koordinaten: 36° 59′ N , 38° 26′ O