Aserbaídsjan

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Azərbaycan Respublikası
Lýðveldið Aserbaídsjan
Fáni Aserbaídsjan
Skjaldarmerki Aserbaídsjan
fáni merki
Opinbert tungumál Aserbaídsjanska
höfuðborg Bakú
Ríki og stjórnarform forsetakosningarnar lýðveldi
Þjóðhöfðingi İlham Əliyev forseti
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar Forsætisráðherra Əli Əsədov
yfirborð 86.600 km²
íbúa 10,0 milljónir ( 89. ) (2019) [1]
Þéttbýli 120 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 0,8% (áætlun fyrir 2019) [2]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 (áætlun) [3]
  • 48 milljarðar dala ( 90. )
  • 150 milljarðar dala ( 76. )
  • 4.814 USD ( 106. )
  • 15.076 USD ( 91. )
Vísitala mannþróunar 0,756 ( 88. ) (2019) [4]
gjaldmiðli 1 Aserbaídsjan manat (AZN) = 100 Qəpik / Qäpik
sjálfstæði 28. maí 1918 (yfirlýsing)
18. október 1991 (endurheimt)
þjóðsöngur Azərbaycan Marşı
almennur frídagur 28. maí
Tímabelti UTC + 4
Númeraplata AZ
ISO 3166 AZ , AZE, 031
Internet TLD .az
Símanúmer +994
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaEswatiniMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalSpanienMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenMadagaskarSão Tomé und PríncipeSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandRepublik MoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgisistanRusslandVereinigte StaatenMaledivenJapanNordkoreaSüdkoreaRepublik China (Taiwan)SingapurMalaysiaPhilippinenThailandVietnamLaosKambodschaIndienVenezuelaGuyanaSurinameFrankreich (Französisch-Guayana)BrasilienKap VerdeSpanien (Kanaren)Dominikanische RepublikPuerto RicoDominikanische RepublikBahamasJamaikaKubaMexikoMexikoVenezuelaGuyanaSurinameFrankreich (Französisch-Guayana)BrasilienKap VerdeSpanien (Kanaren)Dominikanische RepublikPuerto RicoDominikanische RepublikBahamasJamaikaKubaMexikoMexikoDänemark (Färöer)Aserbaídsjan á hnettinum (miðju Evrópu) .svg
Um þessa mynd
AbchasienSüdossetienGeorgienAserbaidschanArmenienTurkmenistanUsbekistanZypernGriechenlandMoldauSyrienIrakIranTürkeiBulgarienRumänienUkraineRusslandKasachstanNordmazedonienJordanienLibanaonIsraelÄgyptenLibyenKosovoSaudi-ArabienKuwaitAfghanistanPakistanSerbienUngarnSlowakeiPolenTadschikistanKirgistanAserbaídsjan á svæðinu.svg
Um þessa mynd

Aserbaídsjan ( Aserbaídsjan Azərbaycan , opinberlega lýðveldið Aserbaídsjan , Aserbaídsjan Azərbaycan Respublikası ) er ríki í Mið -Austurlöndum með um 10 milljónir íbúa. Staðsett milli Kaspíahafs og Kákasus , það á landamæri að Rússlandi í norðri, Georgíu í norðvestri, Íran í suðri, Armeníu í vestri og Tyrklandi um Nakhichevan útskúfuna , sem er aðskilin frá Aserbaídsjansku hjarta með armenskri landhelgi. . Höfuðborg og stærsta borg Aserbaídsjan með um 2,2 milljónir íbúa er Bakú ( Aserbaídsjan Bakı ), mikilvæg hafnarborg við Kaspíahaf. Aðrar mikilvægar borgir eru Sumgait , Ganja og Lankaran . Heildarflatarmál landsins er 86.600 km². Meira en 89 prósent þjóðarinnar eru sjía múslimar .

„Aserbaídsjan“ vísaði upphaflega til íranska héraðsins í Aserbaídsjan lengra suður, en þjóðarsvæði dagsins í dag var kallað Arrān og Albanía . Þegar rússneska heimsveldið féll í sundur var sjálfstætt lýðveldi Aserbaídsjan lýst yfir 28. maí 1918. Aserbaídsjanska sovéska jafnaðarlýðveldið var hluti af Sovétríkjunum . Það varð sjálfstætt árið 1991 og landinu er stjórnað á forræðislegan hátt eins og áður.

Aserbaídsjan hefur umtalsverða olíubirgða . Hröð efnahagsuppsveifla frá árinu 2000 gerði það að millitekju landi. Að auki er Aserbaídsjan eitt af sex sjálfstæðum tyrkneskum ríkjum og virkur meðlimur í tyrkneska ráðinu og TÜRKSOY samfélaginu .

Siðfræði og notkun

Nafnið Aserbaídsjan kemur líklegast frá Atropates , satrap Alexander hins mikla árið 328 f.Kr. F.Kr., frá, [5] sem réði yfir svæði íranska Aserbaídsjan í dag . Svæðið undir hans stjórn kallaði Grikkja (Media) Atropatene ; Parthians gerðu það að Āturpātakān , Sasanids síðan Adurbadagān eða Adeirbadagān , sem loksins varð núverandi form nafnsins. [6] Samkvæmt eldri tilgátu sem nú er almennt talin úrelt gæti orðið Aserbaídsjan einnig átt rætur sínar að rekja til fornrar zoroastrianisma , þar sem segir í Avestic Frawardin Yasht : "âterepâtahe ashaonô fravashîm ýazamaide" ("Við tilbiðjum Faravahar hins heilaga Atarepata "). [7] Þessu gæti verið stutt með því að á svæðinu sem var kallað Adurbadagān seint í fornöld var stóra brunahöllin Tacht-e Suleiman staðsett (í dag er það í Íran). Svæði lýðveldisins Aserbaídsjan í dag er verulega minna en forna fjölmiðla Atropatene og fer að miklu leyti saman við Albaníu . [8.]

landafræði

Kort af Aserbaídsjan
Landafræði Aserbaídsjan og nágrannaríkisins Armeníu

Aserbaídsjan er að mestu leyti staðsett í Kákasus og á landamæri að Rússlandi ( Dagestan ), Georgíu ( neðri Cartlia og Kakheti ), Armeníu og Íran. Í sjálfstjórnarlýðveldinu Nakhichevan, sem er exclave, hefur Aserbaídsjan 17 kílómetra landamæri að Tyrklandi. [9] Svæðið nær 44-52 gráður austan lengdar og 38 til 42 gráður norður breiddargráðu.

landslag

Stærri Kákasus

Svæði Azerbaijan er 86.600 km². Þar af nær Nakhichevan sjálfstjórnarlýðveldið til 5500 ferkílómetra. Um 14% [10] af yfirráðasvæði þjóðarinnar hafa verið hernumin af Karabakh-armenskum einingum síðan snemma á tíunda áratugnum, þar á meðal Nagorno-Karabakh og leiðir þess til Armeníu. [11]

Aserbaídsjan er hluti af Kaspíska Kákasus. Minni Kákasus er staðsett í suðurhluta landsins. Talysh -fjöllin rísa upp við landamærin að Íran. Hæsta fjallið er Bazardüzü , sem er hluti af Stóra Kákasus, 4466 metra hátt, beint við landamærin að Rússlandi. Stærsta vatnið er Sarısu með 67 km². Kura (aserbaídsjanska frjálsíþróttin ), sem er stífluð upp í Mingetschaur lóninu til að mynda stærsta gervi innvötn landsins, rennur í Kaspíahaf eftir 1.364 kílómetra lengd. Ara skreytir landamærin að Íran. Eyjarnar Pirallahı og Cilov í Kaspíahafi tilheyra einnig þjóðarsvæðinu. Það eru nokkrir sviðum olíu á Abşeron Peninsula.

Landið er þakið 50% ræktunarlandi , 12% með skógi og 2% með vatni.

Dýralíf

Um það bil 18.000 dýrategundir - þar af 102 tegundir spendýra - búa í Aserbaídsjan, svo sem brúnbirnir , úlfar , villisvín , dádýr , gazellur , gullsjakalar , gítar , evrópskir gaupar , hlébarðar og röndótt hýenur , en einnig skriðdýr og nagdýr. Kónguló dýralíf í Aserbaídsjan hefur verið rannsakað vel - 717 tegundir hafa fundist hingað til (frá og með 2019). [12] [13]

veðurfar

Loftslagið í Aserbaídsjan er staðsett á jaðri tempraða og subtropical loftslagssvæðanna og sýnir mikinn mun vegna léttirinnar. Í Kura Aras Lowlands og Abşeron Peninsula er hálf - þurr hálf -desert og Steppe loftslag með 200-300 mm úrkomu á ári. Á suðurstrandsvæðunum er aftur á móti rakt subtropískt loftslag austan megin með talsverðri úrkomu í miklum suðurhluta (1800 mm, aðallega á vetrarhálfu ári). Í fjöllunum er fjallaloftslag með mikilli úrkomu (1500 mm). Meðalhiti ársins er 13,1 ° C.

íbúa

Íbúaþróun í þúsundum (1960 til 2017)
Íbúapýramídinn Aserbaídsjan 2016
Þjóðarhópar í Aserbaídsjan 2003

Í lýðveldinu Aserbaídsjan búa 9.593.000 íbúar (frá og með 2015). 53,1% þjóðarinnar búa í borgum. [14] Íbúafjölgun árið 2010 var 1,3%. 23% þjóðarinnar eru yngri en 14 ára. [15] Lífslíkur voru að meðaltali 72,5 ár árið 2016 (karlar: 69,5 ár, konur: 75,8 ár). [16]

91,6% eða 8.172.809 þjóðarinnar töldu sig vera Aserbaídsjana í manntalinu 2009. Afgangurinn af þeim mynduðu 180.300 Lezgins (2.02%), 120.306 Armena (1.35%), 119.307 Rússa (1.34%), 111.996 Talysh (1.26%), 49 838 Awaren (0.56%), 37.975 Tyrkir (0.43%), 25.911 Tatarar (0,29%), 25,218 verk (0,28%), 21,509 Úkraínumenn (0,24%), 12,289 Zachuren (0,14%), 9912 Georgíumenn (0, 11%), 9084 gyðingar (0,1%), 6065 Kúrdar (0,07%) og 3821 Udines (0,04%). Aðrir minnihlutahópar eru Meschetes (u.þ.b. 106.000), Grizen (austur -hvítmál ; u.þ.b. 4400) og Chinalugen (austur -hvítasafn ; um 2200). [17] Kákasísku Þjóðverjunum sem bjuggu á svæðinu síðan á 19. öld var að mestu vísað úr landi í seinni heimsstyrjöldinni. Landlausu bændurnir (Swabia), aðallega frá konungsríkinu Württemberg , settust að í vesturhluta Aserbaídsjan að frumkvæði rússneska keisarans Alexander I og stofnuðu þar nokkrar nýlendur, þar á meðal Helenendorf , Annenfeld , Georgsfeld, Traubenfeld og Eigenfeld. Talið er að allt að 20.000 Þjóðverjar hafi búið í Aserbaídsjan þar til þeim var vísað úr landi. [18]

Milli 12 og 15 milljónir Aserbaídsjana búa í Íran, allt að 16% íbúa Írans. [19] Þetta þýðir að það eru fleiri Aserbaídsjanar í Íran en í Aserbaídsjan sjálft, flestir í norðvesturhluta landsins. Aserbaídsjanar telja sig þjóðernislega, tungumála- og menningarlega skylda Tyrkjum.

Vegna deilna Nagorno-Karabakh og hernáms Armena á þessum svæðum, sem hafa haldið áfram síðan 1993, búa 600.000 til 700.000 Aserbaídsjanar (frá og með 2003) sem flóttamenn í Aserbaídsjan við bág kjör.

Innflytjendur frá Nagorno-Karabakh svæðinu þýða fjármagnskostnað fyrir Aserbaídsjan. Árið 2005 tilnefndi Matvælaáætlun Sameinuðu þjóðanna fæðuöryggi yfir 90% fólks sem er á vergangi í Aserbaídsjan sem „matvælaöryggi“. [20] Samkvæmt yfirlýsingum stjórnvalda nema útgjöld til innflytjenda innanlands 3% af heildarfjárveitingu landsins árlega. [21]

tungumál

Frá lokum Sovétríkjanna hefur ríkið og opinbert tungumál verið aserska tungumálið (eigið nafn Azərbaycan dili / turkçesi ), sem - samkvæmt ýmsum áætlunum, þar á meðal hátalarar í Íran - hefur um 20 til 32 milljónir móðurmálsmanna. Tungumálið var kallað tyrkneskt (eigið nafn: Türk dili ) til ársins 1937; eftir 1937 var tungumálinu breytt í aserbaídsjanska sem hluti af stefnu Stalíns. [22] Aserbaídsjan er eitt af tyrknesku tungumálunum og hefur mikið líkt með tyrknesku tungumálinu . Síðan í desember 1992 hefur Aserbaídsjan verið ritað með latnesku letri - byggt á tyrknesku - áður var kyrillíska stafrófið notað.

Rússneska var einnig opinbert tungumál til 1991. Frá sjálfstæði hefur mikilvægi þess hins vegar minnkað; Hins vegar gegnir það enn stóru hlutverki í daglegu lífi og lærist af mörgum nemendum frá fyrsta bekk og áfram. [23] [24] Rússneska er einnig notað sem tungumál fyrir samskipti þjóðarbrota. Engu að síður læra æ fleiri Aserbaídsjanar einnig ensku. Margir nemendur sýna einnig áhuga á öðrum erlendum tungumálum, þar á meðal þýsku , frönsku og sérstaklega (tyrknesku) tyrknesku.

Að auki eru 14 minnihlutamál frá fjórum mismunandi tungumálafjölskyldum töluð í Aserbaídsjan, þar á meðal georgíska og avar . [25] Armenska , sem talað var af 70% heimamanna og minnihlutahópa í mörgum öðrum héruðum í Aserbaídsjan, sérstaklega borgum, fyrir stríðið Nagorno-Karabakh , er nú nánast aðeins að finna á Nagorno-Karabakh svæðinu , en nú næstum 100% þar.

Trúarbrögð

Íslam

Yfirgnæfandi trúarbrögð eru sjía -íslam sem dreift var af arabískum landvinningum á 8. öld. Ásamt Íran , Írak og Barein er Aserbaídsjan eitt fárra ríkja með sjíta meirihluta: 85% múslima í Aserbaídsjan eru sjítar, 15% súnnítar . [26]

Margir Aserbaídsjanar voru veraldlegir á valdatíma Sovétríkjanna. Þess vegna telja aðeins um 10% sig nú stunda reglulega múslima. Flestir Aserbaídsjanar iðka aðeins íslam á hátíðum eins og Ramadan ; eftir hrun Sovétríkjanna upplifði íslam hins vegar endurfæðingu. Sífellt fleiri sneru sér aftur að íslam. [27] Sérstaklega í suðurhluta landsins hefur komið fram meira rétttrúnað form íslams í nokkur ár vegna íranskra áhrifa. Fyrstu stjórnmálasamtökin með íslamskan karakter voru stofnuð í Aserbaídsjan strax árið 1991. Má þar nefna Íslamska flokkinn í Aserbaídsjan, Azerbaijani flokkinn fyrir íslamska framfarir og Azad Ruhaniler samtökin . [28] Í kjölfarið, samkvæmt uppfærðum veraldlegum lögum Aserbaídsjan árið 1995, var Aserbaídsjan íslamski flokkurinn, Aserbaídsjan flokkur fyrir íslamska framfarir og aðrir íslamskir flokkar og samtök bönnuð. (Endur) stofnun trúarhópa var einnig bönnuð með lögum. [29]

Gyðingatrú

Það eru enn 25.000 til 30.000 gyðingar sem búa í Aserbaídsjan í dag, um 75% þeirra búa í Bakú. Þau má skipta í þrjá hópa: Ashkenazim á evrópskum uppruna, fjall Gyðingar eða verkum (beinst í uppgjöri Qırmızı Qəsəbə í norðurhluta landsins) og Georgian Gyðinga . Það eru þrjár samkunduhús í Bakú í dag, lítil yeshiva , gyðingaskóli sem kallast hebreska tungumálaskólinn, en um 300 nemendur sækja hana og ísraelsk miðstöð. [30] [31]

Við uppgröft í borginni Şabran (norðaustur Azerbaijan) snemma á tíunda áratugnum fundust leifar elsta gyðingahverfisins og samkunduhús frá 7. öld. [32] Á tímum lýðveldisins í Aserbaídsjan (1918–1920) var Yevsei Gindes , þjóðernis gyðingur, heilbrigðisráðherra landsins . [33] Meðal áberandi persóna gyðingasamfélagsins frá Aserbaídsjan eru meðal annars Nóbelsskáldið í eðlisfræði Lev Landau , læknirinn Solomon Gusman og skriðdrekastjórinn Albert Aqarunov , sem lést í Nagorno-Karabakh stríðinu. [34] Aserbaídsjan er talið vera eitt öruggasta land gyðinga um heim allan, þar sem varla eru þekktar gyðingaárásir samkvæmt langflestum skýrslum. [35] Að sögn þýskra stjórnvalda fær minnihluti gyðinga í Aserbaídsjan vernd og stuðning og fulltrúar hans eru meðhöndlaðir af forystu ríkisins til jafns við fulltrúa múslima. [36]

Kristni

Árið 1998 voru 3,8% þjóðarinnar rússneskur rétttrúnaður . Það er eparchy á rússnesku rétttrúnaðarkirkjunnar (ROK) fyrir Aserbaídsjan. Aðrar kristnar kirkjur hafa aðeins nokkur þúsund meðlimi hvor. Það eru þrjár rússneskar rétttrúnaðar, ein kaþólsk og ein lúthersk kirkja í Bakú. [37] Þar sem Nagorno-Karabakh átök , hafa aðeins verið Armenian Apostolic kristnir í reynd sjálfstæðu lýðveldi Artsakh , þar sem Armenians voru reknir frá Azerbaijan , svipað á hinn veginn að Azerbaijanis frá Armeníu . Engin armensk postulleg kirkjubygging er notuð lengur; margir hafa verið rifnir. [38] [39] [40] Síðan 1993 hefur verið evangelískur lúterskur söfnuður í Bakú, sem margir afkomendur þýska minnihlutans (á milli 1000 og 2000) tilheyra. Sálgæslan reynist flókin; Árið 1999 var prestinum Günther Oborski vísað úr landi. [41]

saga

Aserbaídsjan er staðsett við austurbrún Suður -Kákasus og er einn elsti iðnaðarframleiðslustaður fyrir orkugjafa eins og olíu og gas . Þegar snemma á miðöldum var olían sem notuð var sem „ grískur eldur “ mikilvæg útflutningsvara á svæðinu í kringum Abşeron (skaga) .

Í persneska Sassanid heimsveldinu þjónuðu olíu- og gasstaðir á svæðinu Abşeron og á öðrum stöðum í Aserbaídsjan ekki aðeins auðgun keisarasjóðs, heldur urðu þeir einnig mikilvægir tilbeiðslustaðir fyrir þáverandi ríki Zoroastrian trúarkenningarinnar. Enn þann dag í dag í mörgum héruðum í Aserbaídsjan er að finna leifar af fornum musterum í Zoroastrian á stöðum með sérstaklega mikla losun jarðgass.

Eftir íslamvæðingu Aserbaídsjan urðu olíusvæði Abşeron fræg sem uppspretta goðsagnakenndrar fjárhagslegrar velferðar og var lýst yfir eign trúarlegra stofnana ( waqf ). Þannig stuðluðu þeir verulega að varðveislu og flóru hennar.

Persar undir Safavídum

Mikil iðnaðarvinnsla kolvetnis sem innihalda orkugjafa á svæðinu í Aserbaídsjan í dag er þó í nánum tengslum við svokallað „rússneskt tímabil“ í sögu landsins. Rússneska nýlendustjórnin í norðurhluta landsins ýtti kröftuglega áfram með uppboði á ríkislandi á Abşeron -skaga snemma á 1870.

Markmiðið var að laða að einkafjárfestingar til að fá út efnahagslega aðlaðandi auðlindir svæðisins. Síðari efnahagsleg uppsveifla, ásamt gífurlegri framleiðsluaukningu á sviðum Abşeron, skapaði farsælan grundvöll fyrir sjálfbært framboð rússneska hagkerfisins með mikilvægum afurðum úr jarðolíuiðnaði eins og steinolíu , masút og smurefni.

Árið 1893 voru 51% af heimsframleiðslunni enn reiknuð af Bandaríkjunum og 46% af Rússum, en árið 1898 hafði námuvinnsluhverfið í Bakú farið fram úr ávöxtun Bandaríkjanna og varð að stærsta olíuframleiðslusvæði heims, sem einnig veitti Vestur -Evrópu og barðist hörð samkeppni við bandaríska útflytjendur.

Hinn 28. maí 1918 var lýðveldi Aserbaídsjan lýst yfir (AXC). Það var í raun viðurkennt af alþjóðasamfélaginu sem viðfangsefni alþjóðalaga og hélt uppi diplómatískum samskiptum við Úkraínu, Georgíu, Tyrkland og Litháen. Aserbaídsjan var fyrsta íslamska ríkið og eitt af fyrstu löndum heims til að innleiða kosningarétt kvenna . [42] Lýðveldið Aserbaídsjan var veraldlegt og pólitískt stillt á vestrænt lýðræðisríki með sterkt löggjafarvald. Stjórnmálamenn eins og Mammedamin Rasulzade , Fatalixan Xoyski og Elimardan Topchubashov léku áberandi hlutverk í ríkisuppbyggingarferlinu á þeim tíma. Landnám Bolsévíka átti sér stað 27. apríl 1920 en eftir það fóru margir af fremstu stjórnmálamönnum í útlegð í Evrópu.

Þann 30. desember 1922 varð Aserbaídsjan hluti af sambandi sovéskra sósíalískra lýðvelda (Sovétríkjanna) sem Aserbaídsjanska SSR og hluti af Transcaucasian SFSR (samtökum Aserbaídsjan SSR, armenska SSR , georgíska SSR og Abkhaz SSR ). Þetta var myndað af rússneska SFSR , úkraínska SSR , hvítrússneska SSR og Transcaucasian SFSR.

Eftir nauðungarsvæðingu Sovétríkjanna árið 1920 og þjóðnýtingu allra framleiðslustöðva í Aserbaídsjan voru nýjar fjárfestingar gerðar í jarðolíuiðnaði í Aserbaídsjan. Niðurstaðan var veruleg aukning í framleiðslu, þótt bein stjórn á stefnumörkuðum auðlindum Aserbaídsjan af höfuðstöðvum Moskvu leyfði ekki forystu Aserbaídsjan SSR að hafa áhrif á dreifingu framleiðslunnar. Árið 1941 afhenti Aserbaídsjan 175 milljónir tunna af olíu, sem samsvaraði 75% af heildarframleiðslu Sovétríkjanna. Það kemur því ekki á óvart að olíusvæðin í Bakú hafi verið lýst sem stefnumarkandi markmiðum herferðar Wehrmacht í Kákasus í seinni heimsstyrjöldinni . Yfir 270.000 Aserbaídsjanar börðust í rauða hernum í seinni heimsstyrjöldinni.

Með uppbyggingu risavaxinna olíusvæða á öðrum svæðum Sovétríkjanna, einkum í Vestur -Síberíu , minnkaði smám saman mikilvægi olíulindanna í Aserbaídsjan í efnahagslífi Sovétríkjanna. Hágæða aserbaídsjanska olíunnar, mæld með lágu brennisteinsinnihaldi , gerði það mögulegt að nota hana síðar sem eldsneyti fyrir hluti í flugi, sérstaklega fyrir herflugvélar og eldflaugar. Þjálfunarstofnanirnar í Bakú héldu áfram að þjálfa nauðsynlegt sérfræðinga fyrir sovéska jarðolíuiðnaðinn.

18. október 1991, fékk Aserbaídsjan sjálfstæði frá Sovétríkjunum með hjálp frelsishreyfinga á borð við alþýðubandalagið í Aserbaídsjan .

Óreiðan af völdum hernaðarátaka í Nagorno-Karabakh svæðinu leiddi til lækkunar á heildarframleiðslu olíu og gas á landsvísu á fyrstu árum sjálfstæðis (lýst yfir 18. október 1991). Á næstu árum var lægsta vinnslustig skráð: átta til níu milljónir tonna árlega.

Árið 2012 fór Eurovision söngvakeppnin fram í höfuðborginni Bakú , viðburðarleikvangurinn, Bakı Kristal Zalı , var smíðaður sérstaklega fyrir hana. Sem afleiðing af þessum stóra atburði vakti Aserbaídsjan athygli evrópskra fjölmiðla og aðstæður í landinu, einkum valdstjórninni, voru oft gagnrýndar. [43]

stjórnmál

Aserbaídsjan hefur mótast af forræðishyggju leiðtoga forseta og grafið undan spillingu síðan 1992. Samkvæmt lýðræðisvísitölu Economist var Aserbaídsjan ein af valdstjórnunum árið 2020, líkt og undanfarin ár. [44]

Aserbaídsjanska stjórnarskráin var samþykkt 12. nóvember 1995. [45] Í 7. grein Aserbaídsjansku stjórnarskrárinnar er ríkið lýst sem lýðræðislegu, stjórnskipulegu, veraldlegu og einingalýðveldi. [46] Samkvæmt stjórnarskránni eru löggjafarvald, framkvæmdarvald og dómsvald sjálfstætt innan valds síns og vinna saman. [46]

Löggjöf er opinberlega stunduð af þinginu, Aserbaídsjanska þjóðþinginu (Milli Məclis) . Það hefur 125 sæti, sem hafa verið kjörin til fimm ára síðan 2005 með því að nota meirihlutakosningakerfi. Þingsæti er frátekið í kjördæminu Nagorno-Karabakh (Dağliq Qarabağ) . Síðustu þingkosningar fóru fram 1. nóvember 2015. 1918, als Aserbaidschan erstmals als Demokratische Republik Aserbaidschan unabhängig wurde, erhielten Frauen das aktive und passive Wahlrecht . Dies wurde unter sowjetischer Verwaltung beibehalten und bei der erneuten Unabhängigkeit 1991 bestätigt. [47]

Die vollziehende Gewalt übt der Präsident aus. [46] Die Amtszeit des Präsidenten dauert sieben Jahre. [48]

Nach Artikel 125. der Verfassung üben die rechtsprechende Gewalt durch Rechtsprechung nur Gerichte (das Verfassungsgericht, das Oberste Gericht, die Berufungsgerichte, die allgemeinen und die speziellen Gerichte der Aserbaidschanischen Republik) aus. [46]

Regierung

İlham Əliyev , Präsident Aserbaidschans, und seine Ehefrau, die Vizepräsidentin Mehriban Əliyeva (2019)

Staatsoberhaupt ist der Präsident, der in geheimer, allgemeiner Wahl für die Periode von sieben Jahren gewählt wird. Bis 2016 galt eine fünfjährige Amtszeit, bis 2009 eine Beschränkung auf zwei Amtszeiten. Beides wurde durch Verfassungsreferenden abgeschafft beziehungsweise geändert. [49] Das Amt des Staatspräsidenten hat İlham Əliyev , Sohn des zuvor verstorbenen Staatspräsidenten Heydər Əliyev , inne. Er gehört der regierenden Partei Neues Aserbaidschan (as. Yeni Azərbaycan ) an. Nach der Wahl vom 15. Oktober 2003 verkündete man ein Ergebnis von über 80 % für ihn. Er ließ sich am 31. Oktober 2003 inaugurieren .

Ministerpräsident ist seit Oktober 2019 Əli Əsədov von der Präsidentenpartei Neues Aserbaidschan .

Opposition

Wichtigste Oppositionspartei ist die Aserbaidschanische Hoffnungspartei . Eine besondere Rolle hat die älteste politische Partei in Aserbaidschan, die Gleichheitspartei (auch Müsawat ). Daneben gibt es die Aserbaidschanische Kommunistische Partei .

Internationale Wahlbeobachter (unter anderem von der OSZE ) berichten von Wahlfälschung und Einschüchterungsversuchen. Auch die Opposition warf der Regierung etwa bei den Präsidentenwahlen im Oktober 2003 Fälschung vor. Nach Bekanntgabe des Ergebnisses kam es am 16. Oktober in der Hauptstadt Baku zu Unruhen, bei denen mindestens zwei Menschen getötet, viele verletzt und mehrere Oppositionspolitiker festgenommen wurden. Kritikern der Regierung gilt Aserbaidschan unter der Herrschaft von İlham Əliyev als ein Inbegriff eines Polizeistaates . [50]

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 71,3 von 120 78 von 178 Stabilität des Landes: erhöhte Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [51]
Demokratieindex 2,68 von 10 146 von 167 Autoritäres Regime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [52]
Freedom in the World Index 10 von 100 Freiheitsstatus: unfrei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [53]
Rangliste der Pressefreiheit 58,77 von 100 167 von 180 Sehr ernste Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [54]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 30 von 100 129 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [55]

Außenpolitik

İlham Əliyev mit Angela Merkel im August 2018

Unmittelbar nach der Unabhängigkeit Aserbaidschans war die Sicherstellung der Eigenständigkeit oberste Priorität in der Außenpolitik des Landes. Es verfolgte zunächst eine stark pro-türkische und pro-westliche Politik. Die Beziehungen zu Russland waren gespannt, weil Russland auf verschiedenste Weise Druck ausübte, um es in seinen Einflussbereich zurückzuholen. Seit dem Amtsantritt von Heydər Əliyev und der Inbetriebnahme der Baku-Tiflis-Ceyhan-Pipeline , die den Export von aserbaidschanischen Energieträgern unter Umgehung Russlands ermöglicht, haben sich die Beziehungen verbessert. [56]

Die Beziehungen zu seinem südlichen Nachbarn Iran sind aufgrund der Widersprüche zwischen Aserbaidschans säkularisiertem und Irans klerikalen System angespannt. Auch die Frage der ethnischen Aserbaidschaner , die auf beiden Seiten der Grenze leben, und die Konkurrenz im Rohstoffmarkt tragen zu Spannungen bei. Mit dem Ziel, Aserbaidschan zu schwächen, ist der Iran eine enge Partnerschaft mit dem mit Aserbaidschan verfeindeten Armenien eingegangen. [57] Aserbaidschan arbeitet hingegen im Rohstoffmarkt und Rüstungsbereich stark mit Israel zusammen . [58] Die Beziehungen zur Türkei waren kurz nach der Unabhängigkeit Aserbaidschans aus ethnischen und sprachlichen Gründen besonders eng; sie sind in den letzten Jahren aber etwas abgekühlt. Somit ist Aserbaidschan Bestandteil der West-Ost-Achse (USA, Türkei, Israel, Georgien, Aserbaidschan) gegenüber der konkurrierenden Nord-Süd-Achse bestehend aus Russland, Armenien und dem Iran. [59]

Außenminister ist seit dem 2. April 2004 Elmar Məmmədyarov .

Aserbaidschan ist seit 1992 Mitglied der Vereinten Nationen . Es hat 1997 die Mitgliedschaft bei der WTO beantragt, die Beitrittsverhandlungen laufen bis heute. [60] Aserbaidschan ist weiterhin Mitglied in folgenden internationalen Institutionen: EBRD , Europarat , GUS , GUAM , IWF , NATO - Partnerschaft für den Frieden , OSZE , Schwarzmeer-Wirtschaftskooperation , OIC , Türkischer Rat , UNESCO , Weltbank , Interpol , Internationale Fernmeldeunion und OATCT . Es ist nicht mehr Mitglied in der von Russland geführten Sicherheitsstruktur Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit .

Armenien

Karte des Konflikts:
Bergkarabach
Armenisch besetztes Gebiet Aserbaidschans

Aserbaidschan streitet sich seit langem mit Armenien um Bergkarabach. Das früher autonome Gebiet auf aserbaidschanischem Territorium wird mehrheitlich von Armeniern bewohnt. Am 2. September 1991 erklärte es sich für unabhängig. Seit 1992 ist Bergkarabach zu einem großen Teil von Truppen der international nicht anerkannten Republik Bergkarabach (heute Republik Arzach) kontrolliert, die dieses Gebiet beansprucht. Bergkarabach gehört völkerrechtlich zu Aserbaidschan, befindet sich de facto aber unter Kontrolle armenischer Kräfte. [61] Rund ein Drittel der Waffenstillstandslinie vom 12. Mai 1994, die auch umliegende, nicht zu Bergkarabach gehörende Teile Aserbaidschans umschließt, wird von Truppen der Republik Armenien gehalten. Mit Armenien bestehen keine diplomatischen Beziehungen , die beiden Staaten befinden sich heute noch im Krieg miteinander. [62] Der Rückzug armenischer Truppen aus ganz Bergkarabach und den umliegenden Gebieten ist für Aserbaidschan absolute Vorbedingung für weitere friedenspolitische Schritte. Auch die 2007 in Madrid dazu ausgehandelten Basic Principles sehen den Truppenabzug vor, der bereits 1993 in vier UNO-Resolutionen (822, 853, 874, 884) [63] und später auch in Stellungnahmen des Europarats und des Europäischen Parlaments gefordert wurde.

Einige von armenischem Gebiet umgebene aserbaidschanische Exklaven, wie z. B. Kərki , sind von Armenien besetzt; Aserbaidschan seinerseits hat wiederum armenische Exklaven wie Arzwaschen besetzt.

Europapolitik

Eine Grundlage der bilateralen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Aserbaidschan bildet das 1996 unterzeichnete und Mitte 1999 in Kraft getretene Partnerschafts- und Kooperationsabkommen . [64] Als Mitglied des Europarats ist Aserbaidschan in die europäischen Strukturen eingebunden. Mit der EU ist das Land über die Europäische Nachbarschaftspolitik mit Aktionsplänen verbunden. Seit 2009 ist es darüber hinaus Mitglied der Östlichen Partnerschaft , deren Ziel die Heranführung von Ländern Osteuropas an die Europäische Union ist. Der parlamentarische Kooperationsausschuss zwischen der EU und Aserbaidschan, dem beiderseitig hochrangige Politiker angehören, hält einen Beitritt Aserbaidschans zur EU für möglich.

Zur Europäischen Nachbarschaftspolitik hat die Europäische Kommission im Zusammenhang mit derEU-Erweiterung am 12. Mai 2004 ein unilateral formuliertes Strategiepapier vorgelegt, das den strategischen Kern der ENP enthält. Mit dieser Mitteilung empfahl die Kommission dem Rat zum ersten Mal, einen Beschluss zu fassen, um die südkaukasischen Ländern, einschließlich Aserbaidschan, in die Europäische Nachbarschaftspolitik einzubeziehen. [65]

Im September 2014 wurde in Baku der Grundstein für die Transanatolische Pipeline (TAP) gelegt. Für diesen Teil des geplanten „Südlichen Gaskorridors“ wurden Transportmengen von jährlich 16 Milliarden Kubikmeter Erdgas bis 2020 und 30 Milliarden Kubikmeter bis 2031 projektiert. [66] [67]

Kaviar-Diplomatie

Die Europäische Stabilitätsinitiative (ESI) berichtete 2012, wie seit Aserbaidschans Eintritt in den Europarat jedes Jahr 30 bis 40 EU-Abgeordnete auf Reisen nach Aserbaidschan eingeladen und mit Gastgeschenken, darunter teurem Kaviar (Kilopreis 1400 Euro), wertvollen Seidenteppichen, Gold, Silber und mit hohen Geldbeträgen überhäuft wurden. [68] Auch zahlreiche Abgeordnete des deutschen Bundestages ließen sich luxuriöse Reisen nach Baku finanzieren und fungierten als Gegenleistung als Lobbyisten im Durchsetzen der Interessen der aserbaidschanischen Regierung. Neben der ESI kritisierte ebenfalls die Antikorruptionsorganisation Transparency International die als „Kaviar-Diplomatie“ bezeichnete Vorgehensweise Aserbaidschans. [69] [70][71] [72]

Im Frühjahr 2017 wurde der italienische Abgeordnete des Europarates Luca Volontè wegen der Annahme von Bestechungsgeldern In Millionenhöhe angeklagt. Die Gelder seien aus Aserbaidschan geflossen. [73] Der Europarat setzte daraufhin eine unabhängige Kommission ein, die eine Einflussnahme Aserbaidschans auf Mitglieder des Gremiums untersuchen sollte. Am 22. April 2018 legte die Kommission ihren Abschlussbericht vor, in dem mehreren aktuellen und ehemaligen Mitgliedern des Europarates Lobbyarbeit für Aserbaidschan gegen Bezahlung vorgeworfen wurde. Korruptionsvorwürfe wurden unter anderem gegen die deutschen Politiker Eduard Lintner und Karin Strenz sowie gegen den ehemaligen Präsidenten der Parlamentarischen Versammlung des Europarates , den Spanier Pedro Agramunt Font de Mora , erhoben. [74] Im Anschluss wurden weitere Vorwürfe wegen Lobbytätigkeiten der Bundestagsabgeordneten Axel Fischer (CDU) und Mark Hauptmann (CDU) für Aserbaidschan erhoben. [75] Schon 2012 geriet der damalige Vorsitzende der Jungen Union Baden-Württemberg, Nikolas Löbel nach einem Lobbyfinanzierungsversuch durch eine staatliche aserbaidschanische Organisation in die Kritik [76] , Löbel vertrat auch später als Bundestagsabgeordneter (CDU) politische Positionen für Aserbaidschan.

Ein Bericht der belgischen Beratungs- und Lobbyingfirma ESISC aus dem Jahr 2017 stellt umgekehrt die Berichte über die sogenannte „Kaviar-Diplomatie“ als Werk eines Netzwerkes dar, das gezielt für Armenien und gegen Aserbaidschan geworben habe. [77]

Verhältnis zu Deutschland

Aserbaidschan war 2020 unter den zehn wichtigsten Rohöllieferanten Deutschlands. [78] 2015 führte Aserbaidschan Erdöl im Wert von 1,2 Mrd. USD. nach Deutschland aus. [79] Eine aserbaidschanische-deutsche parlamentarische Arbeitsgruppe und eine deutsch-südkaukasische parlamentarische Arbeitsgruppe fördern eine parlamentarische Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Aserbaidschan. [80]

Recht

Menschenrechte

Die aserbaidschanische Verfassung enthält einen umfassenden Menschenrechtskatalog. Bis 1998 existierte die Todesstrafe , sie ist heute aber abgeschafft. Das Land ist einer Reihe internationaler Abkommen zum Schutz von Menschenrechten beigetreten. Ende 2001 hat Aserbaidschan die Europäische Menschenrechtskonvention ratifiziert. Seit dem Beitritt Aserbaidschans zum Europarat im Januar 2001 unterliegt das Land einem sogenannten „Monitoring“ durch die Parlamentarische Versammlung und das Ministerkomitee des Europarates. [81] Diese Institutionen übten Kritik an der mangelnden Umsetzung der Vorgaben des Europarates, insbesondere hinsichtlich der Medienfreiheit.

Am 24. März 2009 hat die Parlamentarische Versammlung des Europarats den Bundestagsabgeordneten Christoph Strässer (SPD) zum Sonderberichterstatter für politische Gefangene in Aserbaidschan ernannt. Strässer durfte aber bisher (Stand 2012) in dieser Funktion nicht nach Aserbaidschan einreisen. [81] Er wies 2011 darauf hin, dass rund 50 mutmaßliche politische Gefangene, also Oppositionelle, Journalisten und Blogger, die von ihrem Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit Gebrauch gemacht hatten, im Gefängnis sitzen. Aserbaidschan selbst vertritt die Position, dass es keine politischen Gefangenen im Land gibt. Am 24. Januar 2013 hat die Parlamentarische Versammlung des Europarats den Bericht von Christoph Strässer "über politische Häftlinge in Aserbaidschan" mit 125 Stimmen abgelehnt [82] . Das offizielle Baku gab sich mit der Abstimmung zufrieden und bekräftigte, Strässers Bericht habe zahlreiche Widersprüche beinhaltet und sei politisch motiviert gewesen. [83]

Einige regimekritische Nichtregierungsorganisationen sind in Aserbaidschan tätig. Sie müssen allerdings große administrative Hürden überwinden, wie umfangreiche Registrierungspflichten.

Presse- und Medienfreiheit

Die Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen beurteilt die Lage der Pressefreiheit in Aserbaidschan als „sehr ernst“. [84] Die meisten Medien des Landes gelten als regierungskonform. Zusätzlich wurde das Büro des National Democratic Institute 2014 geschlossen. [85]

Nach einem Bericht des Institute for Reporters' Freedom and Safety (IRFS) von 2012 ist es der aserbaidschanischen Bevölkerung nicht möglich, an seriöse, umfangreiche und objektive Nachrichten bezüglich menschenrechtsrelevanter Themen aus Aserbaidschan zu gelangen. Bei Themen von öffentlichem Interesse ist die aserbaidschanische Bevölkerung „wenig informiert“. Radio- sowie Fernsehanstalten stehen unter Kontrolle der aserbaidschanischen Regierung, und die Mehrheit der Informationen basiert auf Quellen der Regierung. [86]

Die Rundfunksender BBC , Radio Free Europe und Voice of America sind in Aserbaidschan seit Januar 2009 gesperrt. [87] Die internationale Nichtregierungsorganisation Freedom House stufte Aserbaidschans Presse als „Nicht frei“ ein [88] und auch das Committee to Protect Journalists gab an, dass in Aserbaidschan keine ausländischen oder unabhängigen Rundfunkanstalten existieren und die wenigen unabhängigen Journalisten Einschüchterungsversuchen sowie Gefängnisstrafen auf Grund fingierter Beweise ausgesetzt sind. [89]

2009 und 2010 wurden die kritischen Blogger und Jugendaktivisten Emin „Milli“ (Abdullayev) und Adnan Hajizade wegen „Rowdytums“ verhaftet. Sie wurden zwischenzeitlich (2012) wieder auf freien Fuß gesetzt. Im Mai 2011 kam der Journalist Eynulla Fatullayev hinter Gitter und ist mittlerweile ebenfalls wieder frei (2012). Nach Einschätzung des Auswärtigen Amtes (2012) ist die Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit in Aserbaidschan erheblich eingeschränkt. [81] Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International ordnet 17 Personen, die seit Frühjahr 2011 zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt wurden, als „Gefangene aus Gewissensgründen“ ein. [90] [91]

2012 fand in Baku der Eurovision Song Contest statt. Laut Amnesty International wurden vor dem Wettbewerb insbesondere Oppositionelle, Medienschaffende und junge Internet-Aktivisten Zielscheibe von staatlichen Schikanen und Verhaftungsaktionen. [92]

Menschenrechtsorganisationen starteten die Aktion „Sing for Democracy“. Die Aktion wollte die internationale Aufmerksamkeit rund um den ESC nutzen, um auf die Menschenrechtsverletzungen und die mangelnde Meinungsfreiheit im Land aufmerksam zu machen. Die Aktivisten haben unter anderem kurz vor dem ESC einen eigenen Songcontest mit Liedern über Demokratie und Freiheit organisiert.

Am 18. Juli 2016, drei Tage nach dem Putschversuch in der Türkei , gab die zuständige Rundfunk-Aufsichtsbehörde bekannt, dass sie die Tätigkeit des privaten Fernsehsenders Azerbaijani News Service (ANS) einstweilen für einen Monat unterbinden und den Widerruf seiner Sendelizenz beantragen werde, nachdem der Sender angekündigt hatte, ein Interview mit dem in den Vereinigten Staaten von Amerika im Exil lebenden Fethullah Gülen auszustrahlen. Zur Begründung gab die Behörde an, dass damit „die strategischen Beziehungen zur Türkei“ vor Provokationen und vor offener terroristischer Propaganda geschützt werden sollen. [93]

Homosexualität

Nach Informationen des Auswärtigen Amts ist Homosexualität zwar nicht ausdrücklich strafbar, sei aber gesellschaftlich nicht akzeptiert. Gleichgeschlechtlicher intimer Umgang in der Öffentlichkeit wird teilweise als Provokation betrachtet und kann Gegenreaktionen hervorrufen bis hin zur Abmahnung durch die Polizei.[94]

Militär

Aserbaidschan hat etwa 150.000 aktive Soldaten. Es besteht eine 12- bis 18-monatige Wehrpflicht, ein Kriegsdienstverweigerungsrecht hat das Land nicht. Aserbaidschan gab 2017 knapp 3,9 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 1,5 Milliarden Dollar für seine Streitkräfte aus. [95]

Verwaltung

Verwaltungsgliederung von Aserbaidschan

Aserbaidschan gliedert sich in:

  • 59 Rayons ( rayonlar; rayon – Singular),
  • 1 Autonome Republik (Muxtar Respublika),
  • 10 republikunmittelbare Städte ( respublika tabeli şəhərlər; şəhər – Singular) [96] :

Rayons

Autonome Republik

Die Autonome Republik Nachitschewan gliedert sich in sieben Rayons (rayonlar) und eine Stadt (şəhər) :

(In Klammern jeweils der Verwaltungssitz, sofern nicht identisch mit dem Rayonsnamen)

Städte

2016 lebten 54,9 % der Bevölkerung in Städten oder städtischen Räumen. Die größten Städte sind (Stand 2015): [97]

  1. Baku : 1.415.300 Einwohner
  2. Gəncə : 328.400 Einwohner
  3. Sumqayıt : 297.600 Einwohner
  4. Mingəçevir : 101.600 Einwohner
  5. Xırdalan : 96.200 Einwohner
  6. Qaraçuxur : 84.500 Einwohner
  7. Şirvan : 78.100 Einwohner
  8. Naxçıvan : 77.400 Einwohner

Wirtschaft

Wachstumsrate des BIP pro Kopf in Armenien, Georgien und Aserbaidschan

Prinzipiell baut die Wirtschaft in Aserbaidschan heute auf der Erdöl- und Gasindustrie auf. [98] Nach dem Oil und Gas Journal vom Januar 2012 hat Aserbaidschan 7 Milliarden Barrel Erdölreserven. Die Diversifizierung der Wirtschaft ist größte Herausforderung und ein erklärtes Ziel der Regierung. [98] [99]

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Aserbaidschan Platz 35 von 137 Ländern (Stand 2017–18). [100] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte das Land 2019 Platz 60 von 180 Ländern. [101]

Entwicklung

Die Wirtschaft Aserbaidschans wächst seit Anfang des neuen Jahrhunderts sehr schnell. Das BIP stieg im Jahr 1999 um 7,4 %, 2000 um 11,4 % und 2001 um 9,9 %. Diese Entwicklung basiert zu einem großen Teil auf einer expansiven Erdölindustrie, welche den wichtigsten Wirtschaftszweig des Landes darstellt. Zwischen 2000 und 2016 stieg das BIP pro Kopf von 652 auf 3.960 US-Dollar. Der Absturz des Ölpreises 2014/2015 sorgte für eine deutliche wirtschaftliche Abkühlung.

Ein großes Problem Aserbaidschans ist der hohe Grad an Korruption und zu hohe Abhängigkeit vom Ölpreis. Die Entwicklung der verschiedenen Sektoren ist die größte wirtschaftliche Herausforderung des Landes. Ein weiteres Ziel des Präsidenten İlham Əliyev ist es, die Armut zu mindern und damit der Opposition potenzielle Unterstützer zu nehmen. Nach Berechnungen der Weltbank leben 5,3 % der Bevölkerung unter der Armutsgrenze . [102]

Jahr 1993 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
BIP in $
(Kaufkraftparität)
27,39 Mrd. 19,95 Mrd. 30,37 Mrd. 61,26 Mrd. 84,91 Mrd. 109,36 Mrd. 123,32 Mrd. 135,90 Mrd. 143,91 Mrd. 144,51 Mrd. 150,27 Mrd. 161,65 Mrd. 168,92 Mrd. 171,86 Mrd. 168,66 Mrd. 171,81 Mrd.
BIP in $ pro Kopf
(Kaufkraftparität)
3.658 2.610 3.781 7.252 9.927 12.619 14.046 15.231 15.995 15.861 16.271 17.277 17.824 17.915 17.378 17.492
BIP Wachstum
(real)
−27,4 % −13,0 % 6,2 % 28,0 % 34,5 % 25,5 % 10,6 % 9,4 % 4,6 % −1,6 % 2,1 % 5,9 % 2,7 % 0,6 % −3,1 % 0,1 %
Inflation
(in Prozent)
1.129,7 % 411,8 % 1,8 % 9,6 % 8,2 % 16,7 % 20,8 % 1,5 % 5,7 % 7,8 % 1,1 % 2,5 % 1,5 % 4,1 % 12,6 % 13,0 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
19 % 23 % 14 % 11 % 8 % 7 % 12 % 13 % 11 % 14 % 13 % 14 % 35 % 51 % 55 %

Quelle: IWF [103]

Bodenschätze

Öl

Aserbaidschan ist nach Russland und Kasachstan der drittwichtigste Erdölexporteur des postsowjetischen Raums. 2005 erwirtschaftete die Ölindustrie 67 % des BIP, der Anteil der Öl- und zunehmenden Erdgasförderung am BIP stieg über lange Zeit. Aserbaidschan förderte 2009 knapp über 1 Million Barrel (ca. 159 Mio. Liter) Erdöl pro Tag (1997: 173.000 Barrel) [104] ; 2015 waren es noch 800.000 Barrel. Für den Export des Öls wurde die Baku-Tiflis-Ceyhan-Pipeline gebaut und im Sommer 2005 eröffnet. Sie kann täglich eine Million Barrel Rohöl von Baku in die türkische Hafenstadt Ceyhan transportieren. Die Gewinne aus der Rohstoffförderung sollten in einen staatlichen Ölfonds fließen. Mit diesem sollte für die Zukunft Aserbaidschans nach dem Ölzeitalter vorgesorgt und makroökonomische Stabilität geschaffen werden. Neft Daşları ist eine der größten Ölförderanlagen der Welt. Sie hat sich zu einer Stadt entwickelt, in der mittlerweile ca. 5000 Menschen leben.

Gas

Aserbaidschan hat Gazprom den Zuschlag für 1,2 Billionen Kubikmeter seiner Gasreserven erteilt. Darüber hinaus galt Aserbaidschan auch als Hauptlieferant für den südlichen Gas-Korridor, bestehend aus South Caucasus Pipeline (SCPX ), Trans Anatolian Pipeline (TANAP) und der Trans Adriatic Pipeline (TAP) , welche Gas über Georgien, die Türkei, Griechenland, Albanien und die Adria nach Italien bringen wird.

Aserbaidschan gilt als Beispielfall für die Holländische Krankheit : Infolge des rasch expandierenden Öl- und Gasgeschäfts wurde die industrielle und landwirtschaftliche Produktion stark vernachlässigt (wie in den Niederlanden der 1970er Jahre). Kapital und Arbeitskräfte wurden abgezogen und unter Einsatz staatlicher Mittel in die Rohstoffbranche umgelenkt. Die durch den Export bedingte Währungsaufwertung schwächte die Exportchancen der anderen Industrien, deren Produkte von billigen Importen substituiert werden. [105] Diese Abhängigkeit vom Ölexport rächte sich während des Falls des Ölpreises 2014/15. Dieser führte zu einer Abwertung der Landeswährung Manat um fast 50 %. [106]

Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosenquote wird mit ca. 6 % angegeben, allerdings ist Unterbeschäftigung häufig. 2014 arbeiteten 37 % aller Arbeitskräfte in der Landwirtschaft, 17,5 % in der Industrie und 48,9 % im Dienstleistungssektor. Die Gesamtzahl der Beschäftigten wird für 2017 auf 5,12 Millionen geschätzt. 48,8 % der Arbeitskräfte sind Frauen, was einem der höchsten Anteile in der islamischen Welt entspricht. [107]

Außenhandel

Aserbaidschan wickelte im Jahre 2017 ein Außenhandelsvolumen von 17,7 Milliarden Euro ab. Die EU importierte im Jahre 2017 Waren im Wert von 9,4 Milliarden Euro aus Aserbaidschan, davon waren 98,1 % Erdöl und Erdgas. Die EU exportierte im Jahre 2017 Waren im Wert von 1,7 Milliarden Euro nach Aserbaidschan, davon waren 42 % Maschinen und Fahrzeuge, jeweils etwa 15 % Chemikalien und Industriewaren. Im gleichen Jahr nahmen die 28 EU-Staaten 48,2 % aller aserbaidschanischen Exporte ab, was die EU zum wichtigsten Exportmarkt Aserbaidschans vor der Türkei (13,6 %) und Israel (6,1 %) macht. Aus der EU stammen auch die meisten Importe (21,7 % aller Importe 2017) vor Russland (17,7 %) und der Türkei (14,8 %). Für die EU ist Aserbaidschan hingegen von sehr untergeordneter Bedeutung, sie wickelt nur 0,3 % ihres Außenhandels mit dem Land ab. Aserbaidschan verzeichnete im Jahre 2017 einen Handelsbilanzüberschuss von 2,1 Milliarden Euro. [108]

Die beiden Pipelines BTC und Südkaukasus-Pipeline sind für den Außenhandel Aserbaidschans von höchster Bedeutung und ein kritischer Faktor im Streben Aserbaidschans nach Aufrechterhaltung seiner Eigenständigkeit. Ein Angriff auf die Energieexporte durch diese Pipelines betrachtet Aserbaidschan deshalb als Angriff auf seine nationale Sicherheit. [109]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 11,64 Milliarden US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 12,18 Milliarden US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsüberschuss in Höhe von 3,0 % des Bruttoinlandsprodukts (2014: 0,5 %). [110]

Die Staatsverschuldung betrug 2016 37,6 % des BIP. [110] [111]

Der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche beträgt:

Infrastruktur

Eisenbahn

Der Schienenverkehr wird von der staatlichen Azərbaycan Dəmir Yolları betrieben. Die Netzlänge beträgt 2918 km. Davon sind 1300 km elektrifiziert.

Aufgrund des Konflikts mit Armenien um Bergkarabach ist der Eisenbahnbetrieb in den armenisch besetzten Gebieten ( Republik Bergkarabach ) sowie der grenzüberschreitende Verkehr nach Armenien eingestellt. Damit besteht auch kein Eisenbahnverkehr in die Exklave Autonome Republik Nachitschewan . Der Eisenbahnverkehr dort wird von einer Tochtergesellschaft der Azərbaycan Dəmir Yolları durchgeführt, der Naxçivan Dəmir Yolları .

Flugverkehr

Als wichtigstes Luftdrehkreuz in Aserbaidschan dient der Flughafen Baku , welcher 15 km östlich des Stadtzentrums von Baku liegt. Von hier bestehen Flugverbindungen nach Europa und Asien, wie auch zwei Verbindungen in die USA. Russland ist mit 11 angeflogenen Flughäfen das am meisten angeflogene Land. (Stand Dezember 2019) [114]

Es gibt vier weitere internationale Flughäfen in Aserbaidschan.

In Ganja gibt es den Ganja International Airport (KVB), von welchem aus drei internationale und zwei nationale Ziele bedient werden.

In Qabala , Qabala International Airport (GBB) welches aktuell nur eine Route nach Moskau, Russland anbietet, demnächst aber eine weitere Route durch Air Arabia nach Sharjah , VAE anbieten will. [115]

In Lankaran , wo vom Lankaran International Airport (LKK) aus gleich zwei Flughäfen in Moskau, Russland bedient werden.

In der Exklave Nachitschewan gibt es Nahe der gleichnamigen Hauptstadt den Nakhchivan International Airport (NAJ). Von dort aus kann man sowohl in die Türkei, nach Russland als auch mit Turkish Airlines einmal in der Woche nach Ganja fliegen. [116]

Sonstige Infrastruktur

Gewerkschaften

Der aserbaidschanische Gewerkschaftsbund ATUC ( englisch Azerbaijan Trade Unions Confederation ) [117] ist Mitglied des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB). Die Zahl der Mitglieder in den zum ATUC gehörenden Einzelgewerkschaften wird mit 735.000 Mitgliedern (Stand: November 2017) angegeben. [118]

Kultur und Bildung

Feiertage

Der 28. Mai ist in Aserbaidschan der Tag der Republik, der als Unabhängigkeitstag der Demokratischen Republik Aserbaidschan (1918) gefeiert wird. Ramadan ist das am häufigsten praktizierte islamische Fest unter den Aserbaidschanern. Auch wird in Aserbaidschan jedes Jahr am 9. Mai der Tag des Sieges über den Faschismus im Jahr 1945 gefeiert. Es wird auch das Opferfest gefeiert.

Küche

Die aserbaidschanische Küche ähnelt der türkischen Küche .

Die dickflüssige Suppe Piti ist ein Hammelfleischeintopf mit Kichererbsen . Dovğa ist eine Suppe aus scharfem Joghurt, Spinat, etwas zerkleinertem Knoblauch je nach Geschmack und anderen Kräutern mit Reis und Fleischklößchen oder ohne (je nach Republikgebiet). Eine Variante des Hauptgerichtes Dolma besteht aus mit Kräutern gewürztem Hackfleisch und Reis, gefüllt in Wein- oder auch Kohlblätter. Dolma gibt es auch aus Auberginen, Paprika, Tomaten und anderem Gemüse. Eine Variante des Hauptgerichtes Pilaw besteht aus Reis, Hammelfleisch und zusätzlichen Zutaten. Das Gericht gibt es in verschiedenen Arten. So gibt es beispielsweise Plov mit Hühnerfleisch, Fisch oder Kastanien anstelle von Hammelfleisch. Auch Früchte (wie Granatäpfel), Gemüse, Kräuter oder Trockenobst, beispielsweise Rosinen, werden häufig verwendet. Ein beliebtes Erfrischungsgetränk ist Şərbət (Schärbät) , das aus Zitrone, Minze oder Basilikum, aber auch aus vielen anderen verschiedenen Früchten zubereitet wird.

Filmkunst

Literatur

Bildung

Es besteht eine Schulpflicht von neun Jahren, aufgeteilt in eine vierjährige Grundschulzeit und eine fünfjährige Mittelschulzeit. Die Alphabetisierungsrate betrug über 99 % der erwachsenen Bevölkerung. [119]

Von den 48 Hochschuleinrichtungen in Aserbaidschan sind 30 Einrichtungen staatliche Hochschulen und 18 Privathochschulen; 26 besitzen den Status einer Universität. Die größten Universitäten sind die 1919 gegründete Staatliche Universität Baku , die Aserbaidschanische Technische Universität , die Staatliche Erdölakademie , die Architektur- und Bauuniversität Aserbaidschan (ABUA) , die Bakuer Slawische Universität, die Aserbaidschanische Staatliche Wirtschaftsuniversität, die Aserbaidschanische Sprachenuniversität, die Aserbaidschanische Universität der Kultur und Kunst und die Musikakademie. Circa 116.000 Studenten absolvieren ein Studium (Stand 2007).

Sport

2015 wurden in Baku, das sich als einziger Ausrichter beworben hatte, die ersten Europaspiele unter Teilnahme von etwa 6000 Athleten durchgeführt. Vorsitzende des Vorbereitungskomitees war die Ehefrau des Präsidenten, Mehriban Əliyeva. Unter den 52 teilnehmenden Nationen erreichte das Land im Medaillenspiegel den zweiten Platz hinter Russland.

In der Fußball-Europa-League spielten 2015 zum ersten Mal zwei aserbaidschanische Mannschaften, FK Qarabağ Ağdam und FK Qəbələ , in der Gruppenphase. Auch 2016 spielen die beiden Mannschaften in der Gruppenphase. Zuvor waren schon Neftçi Baku (2012) und FK Qarabağ Ağdam (2014) in dieser Phase einzeln vertreten.

Erstmals wurde 2016 ein Formel-1-Rennen mit dem Großen Preis von Europa in Baku veranstaltet. Es wurde ein Stadtkurs von 6,003 Kilometer Länge durch das Stadtzentrum und rund um die historische Altstadt geführt.

Auf den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro hat Aserbaidschan 18 Medaillen gewonnen: 1 Gold, 7 Silber und 10 Bronze. Nach Anzahl der Goldmedaillen hat Aserbaidschan den Platz 39 belegt. Nach Anzahl der insgesamt gewonnenen Medaillen jedoch teilt das Land die Plätze 14.–15. mit Neuseeland, belegt den Platz 7 unter europäischen Ländern und Platz 1 unter moslemischen Ländern. Platz 1 belegte Aserbaidschan auch als effektivste Mannschaft auf den Olympischen Spielen im Verhältnis der Anzahl der Teilnehmer (56) zur Anzahl der gewonnenen Medaillen (18).

Eine „lebende Legende“ des aserbaidschanischen Sports ist der Karateka Rəfael Ağayev . Er hat bis jetzt fünf Weltmeister- (zuletzt im Oktober 2016 in Linz) und zehn Europameistertitel sowie die 1. Europaspiele im Kumite gewonnen.

Schach

Schach ist in Aserbaidschan sehr beliebt. Die Spitzenspieler werden staatlich gefördert. Größte Erfolge sind die Siege bei der Europäischen Mannschaftsmeisterschaft 2009, 2013 und 2017.

Garri Kasparow (* 1963) wuchs in Baku auf, er und seine Familie flohen jedoch 1990 vor anti-armenischen Pogromen aus Aserbaidschan. Weitere bekannte Spieler ( Großmeister ) sind Teymur Rəcəbov , Şəhriyar Məmmədyarov sowie der mit nur 27 Jahren verstorbene Vüqar Həşimov .

Siehe auch

Portal: Aserbaidschan – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Aserbaidschan

Literatur

  • Jurriaan Cooiman (Herausgeber): Culturescapes Aserbaidschan. Kultur, Geschichte und Politik zwischen Kaukasus und Kaspischem Meer . Christoph Merian Verlag, Zürich 2009, ISBN 3-85616-488-X .
  • Altay Göyüşov und Elçin Äskärov: "Islam and Islamic education in Soviet and independent Azerbaijan" in Michael Kemper, Raoul Motika und Stefan Reichmuth (eds.): Islamic Education in the Soviet Union and Its Successor States . Routledge, London, 2010. S. 168–222.
  • Cəmil Həsənov: Azərbaycan beynəlxalq münasibətlər sistemində 1918–1920–ci illər. (Aserbaidschanisch: Aserbaidschan im System der internationalen Beziehungen 1918–1920), Baku 1993.
  • Länderanalyse Aserbaidschan . Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn 1992.
  • Nesib Nesibzade: Azerbaycan demokratik respublikasi. Meqaleler ve senedler. (Aserbaidschanisch: Aserbaidschanische Demokratische Republik. Artikel und Dokumente), Baku 1990.
  • Ingrid Pfluger-Schindlbeck: Aserbaidschan Land des Feuers. Geschichte und Kultur im Kaukasus . Reimer Verlag, Berlin 2008, ISBN 3-496-02820-3 .
  • Philine von Oppeln, Gerald Hübner: Aserbaidschan. Unterwegs im Land der Feuer . Trescher Verlag, Berlin Januar 2009. ISBN 3-89794-124-4 .
  • Rufat Sattarov: Islam, State, and Society in Independent Azerbaijan. Between Historical Legacy and Post-Soviet Reality — with special reference to Baku and its environs, Reichert Verlag, Wiesbaden 2009 , ISBN 978-3-89500-692-0 .
  • The European Aserbaijan Society: Aserbaidschan: 100 Fragen und Antworten . NIMA-Verlag, Deutsche Ausgabe, 2010, ISBN 3-937687-50-5 .

Weblinks

Commons : Aserbaidschan – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Aserbaidschan – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikibooks: Wikijunior Europa/ Aserbaidschan – Lern- und Lehrmaterialien
Wikivoyage: Aserbaidschan – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 13. Mai 2021 (englisch).
  2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 22. Februar 2021 (englisch).
  3. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 22. Februar 2021 (englisch).
  4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   344 (englisch, undp.org [PDF]).
  5. Audrey Alstadt: The Azerbaijani Turks. Power and Identity under Russian Rule. Hoover Press 1992, ISBN 0-8179-9182-4 .
  6. Klaus Schippmann : Azerbaijan III: Pre-Islamic History aus: Encyclopædia Iranica (vierter Absatz)
  7. Frawardin Yasht („Hymn to the Guardian Angels“). Übersetzung durch James Darmesteter (aus Sacred Books of the East, American Edition, 1898).
  8. Wladimir Minorsky: Caucasica IV. In: Bulletin of the School of Oriental and African Studies. Band 15/3, University of London, London 1953, S. 504.
  9. CIA World Factbook: Turkey 4. Februar 2019 (englisch)
  10. Thomas de Waal: Black Garden – Armenia and Azerbaijan Through Peace and War. New York University Press, 2003, S. 240.
  11. Informationen zur politischen Bildung aktuell . Heft Kaukasus-Region , S. 12ff.
  12. Selected Checklist: Azerbaijan (717 species). In: caucasus-spiders.info. Abgerufen am 2. September 2019 (englisch).
  13. Endemic Species of the Caucasus .
  14. The State Statistical Committee of the Republic of Azerbaijan. (xls) Abgerufen am 10. Januar 2016 (englisch).
  15. Azeri population up 1.3 pct. (Nicht mehr online verfügbar.) In: azernews.az. 19. Januar 2011, archiviert vom Original am 14. Oktober 2011 ; abgerufen am 29. September 2019 (englisch). .
  16. The World Factbook – Central Intelligence Agency. Abgerufen am 13. Juli 2017 (englisch).
  17. Population by ethnic groups. (XLS; 36 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: stat.gov.az. Staatliches Statistisches Komitee der Republik Aserbaidschan, archiviert vom Original am 25. August 2013 ; abgerufen am 16. November 2018 (englisch, Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung bei den Volkszählungen 1926–2009).
  18. Deutsche Kolonien in Aserbaidschan. In: berlin.mfa.gov.az. Botschaft der Republik Aserbaidschan in der Bundesrepublik Deutschland, abgerufen am 2. Mai 2019 .
  19. The World Factbook – Central Intelligence Agency. Abgerufen am 8. Juli 2017 (englisch).
  20. UN World Food Programme: Azerbaijan – Food Security and Nutrition Survey. (PDF) Comprehensive Food Security & Vulnerability Analysis, 2005, abgerufen am 20. Juni 2017 (englisch).
  21. Livelihoods of Internally Displaced Persons. (PDF) World Bank, Self-Reliance, Oktober 2011, abgerufen am 20. Juni 2017 (englisch).
  22. Altay Göyüşov Tarixçi alim, Bakı: Türk dili, yoxsa azərbaycan dili? Abgerufen am 1. Januar 2019 (aserbaidschanisch).
  23. Russkiy Mir Foundation – The Russian Diaspora in Azerbaijan ( Memento vom 19. Februar 2014 im Internet Archive )
  24. news.az: Interest to Russian language in Azerbaijan ‚always high'
  25. Languages of Azerbaijan
  26. Administrative Department of the President of the Republic of Azerbaijan – Presidential Library – Religion (Dokument von 1992; PDF; 344 kB).
  27. Vgl. Sattarov: Islam, State, and Society in Independent Azerbaijan. 2009, S. 285–286.
  28. Vgl. Göyüşov/Äskärov: Islam and Islamic education in Soviet and independent Azerbaijan. 2010, S. 200.
  29. Ilham Aliyev: Where We Stand Now . In: Azerbaijan International . Winter 1998 (6.4). Acuprint, 1998, ISSN 1075-086X , S.   80   f . (englisch, azer.com [abgerufen am 18. April 2019]).
  30. SHALOM 47 - Aserbaidschan - Das Jüdische Leben. Abgerufen am 16. Mai 2017 .
  31. Zentralrat der Juden in Deutschland Kdö.R.: Aserbaidschan : Unauffällig am Kaspischen Meer | Jüdische Allgemeine. Abgerufen am 16. Mai 2017 (englisch).
  32. Ассоциация по изучению еврейских общин, Иерусалим. The Society for Research on Jewish Communities, Jerusalem: Азербайджан. Электронная еврейская энциклопедия. Abgerufen am 14. Januar 2018 .
  33. Азербайджан и Россия. Общества и государства. Abgerufen am 14. Januar 2018 .
  34. Michail Agarunov: Еврейская община Азербайджана. In: stmegi.com. 23. November 2011, abgerufen am 4. März 2019 (russisch).
  35. Anshel Pfeffer: Azerbaijan, the land of no anti-Semitism. In: worldjewishcongress.org. 4. März 2013, abgerufen am 9. März 2019 (englisch).
  36. 25 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Aserbaidschan: Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Anton Friesen und der Fraktion der AfD – Drucksache 19/411. In: kleineanfragen.de. 1. Februar 2018, abgerufen am 21. Februar 2018 .
  37. Allgemeine Informationen. In: bern.mfa.gov.az. Botschaft der Republik Aserbaidschan in der Schweizerischen Eidgenossenschaft und im Fürstentum Liechtenstein, abgerufen am 12. November 2019 (siehe Abschnitt Religion ).
  38. Azerbaijan: The Status of Armenians, Russians, Jews and other minorities. (PDF; 96 kB) Immigration and Naturalization Service ; Washington, DC, 1993, S. 10 , abgerufen am 25. Januar 2013 .
  39. University of Maryland Center for International Development and Conflict Management. Minorities at Risk: Assessment of Armenians in Azerbaijan. Online Report, 2004.
  40. Tim Bespyatov: Ethnic composition of Azerbaijan 2009. (Census of Azerbaijan, 2009.)
  41. Eva-Maria Auch: Aserbaidschan – ein Land religiöser Vielfalt . In: OWEP . 4. Jahrgang, Nr.   4/2003 . Friedrich Pustet, 2003, ISSN 1439-2089 ( owep.de [abgerufen am 30. Oktober 2019]).
  42. Firuz Kazemzadeh: The Struggle for Transcaucasia: 1917–1921. The New York Philosophical Library, 1951, S. 222.
  43. Samuel Jaberg: Misstöne rund um Eurovision Contest in Aserbaidschan. In: swissinfo.ch. 25. Mai 2012, abgerufen am 28. Mai 2012 .
  44. Demokratieindex 2020 zum PDF-Download (englisch) , auf eiu.com
  45. Zeitgenössische Verfassung des Aserbaidschans. Abgerufen am 26. November 2014 .
  46. a b c d Verfassung der Republik Aserbaidschan . epubli ( google.az [abgerufen am 22. April 2017]).
  47. Azerbaijan – National Assembly. In: data.ipu.org. Abgerufen am 4. August 2020 (englisch).
  48. Aserbaidschan. Die wichtigsten Ereignisse des Jahres 2016. In: azertag.az. 28. Dezember 2016, abgerufen am 15. März 2019 .
  49. Aserbaidschans Machthaber Alijew – Präsident macht Ehefrau zur Vizepräsidentin. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tagesschau.de. 21. Februar 2017, archiviert vom Original am 22. Februar 2017 ; abgerufen am 20. Oktober 2020 .
  50. Yavuz Baydar: Türkische Chronik, Folge 52 . In: Süddeutsche Zeitung vom 1. September 2017, S. 11.
  51. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 22. Februar 2021 (englisch).
  52. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 22. Februar 2021 (englisch).
  53. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 22. Februar 2021 (englisch).
  54. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 13. Mai 2021 (englisch).
  55. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  56. Frederik Coene: The Caucasus: an introduction . 1. Auflage. Routledge, London 2010, ISBN 978-0-203-87071-6 , S.   170 .
  57. Svante E. Cornell: Azerbaijan since independence . Sharpe, Armonk, NY 2011, S.   321 .
  58. Houman A. Sadri und Omar Vera-Muñiz: Iranian relations with the South Caucasus . In: Thomas Juneau und Sam Razavi (Hrsg.): Iranian Foreign Policy since 2001 . Routledge, Abingdon 2013, S.   147 .
  59. Marie-Carin von Gumppenberg: Der Kaukasus: Geschichte, Kultur, Politik . 2. Auflage. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-56800-8 , S.   84 .
  60. Azerbaijan – Trade. Europäische Kommission, 16. April 2018, abgerufen am 23. Mai 2018 .
  61. Claudia von Salzen: Kämpfe um Karabach. In: tagesspiegel.de. 3. April 2016, abgerufen am 14. November 2018 .
  62. Claudia von Salzen: Armenien und Aserbaidschan: Berg-Karabach: Der vergessene Konflikt. In: tagesspiegel.de . 23. November 2009, abgerufen am 6. Januar 2017 .
  63. Uwe Hallbach, Franziska Smolnik: Der Streit um Berg-Karabach (Spezifische Merkmale und die Konfliktparteien) . Hrsg.: SWP Stiftung Wissenschaft und Politik Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit. Stiftung Wissenschaft und Politik, Februar 2013, ISSN 1611-6372 , S.   12 .
  64. Beschluss 99/614/EG des Rates und der Kommission vom 31. Mai 1999 über den Abschluss des Abkommens über Partnerschaft und Zusammenarbeit zwischen den Europäischen Gemeinschaften und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Aserbaidschan andererseits, ABl. L 246 v. 17.9.1999, 1-2.
  65. Mitteilung der Kommission, Europäische Nachbarschaftspolitik – Ein Strategiepapier, KOM(2004) 373 endg. v. 12. Mai 2004.
  66. Aserbaidschan: Außenpolitik. In: auswaertiges-amt.de. 26. Februar 2019, abgerufen am 9. August 2019 .
  67. Erdgas aus Aserbaidschan für Europa: Südlicher Gaskorridor im Plan. Pressemitteilung. In: socar.de. 3. März 2016, abgerufen am 15. Februar 2020 .
  68. Sarah Baumgart: Aserbaidschan: Die Kaviar-Diplomatie. In: tagesspiegel.de . 22. Oktober 2012, abgerufen am 13. September 2020 .
  69. Claudia von Salzen: Lobbyarbeit im Bundestag: Geld aus Aserbaidschan für deutschen Abgeordneten Michael Fuchs. In: tagesspiegel.de . 2. Juni 2013, abgerufen am 6. Januar 2017 .
  70. Caviar Diplomacy – How Azerbaijan silenced the Council of Europe. (PDF; 841 kB) In: esiweb.org. Europäische Stabilitätsinitiative , 24. Mai 2012, abgerufen am 10. November 2019 (englisch).
  71. Ralf Neukirch: LOBBYISMUS: Diktators Traum . In: Der Spiegel . Nr.   1 , 2012 (online ).
  72. Jacqueline Hale: Opinion – Europe's caviar diplomacy with Azerbaijan must end. In: EUobserver . 26. November 2012, abgerufen am 28. Juni 2020 (englisch).
  73. Claudia von Salzen: Die Spur des Geldes. In: tagesspiegel.de . 22. März 2017, abgerufen am 10. Mai 2020.
  74. Externe Untersuchung – „Starker Verdacht“ auf Korruption im Europarat. In: spiegel.de . 22. April 2018, abgerufen am 17. Juni 2020.
  75. Robert Roßmann: Unionsfraktion verliert dritten Abgeordneten binnen einer Woche. Süddeutsche Zeitung, 11. März 2021, abgerufen am 22. März 2021 .
  76. Wolfgang Messner: Aserbaidschan finanziert den Landestag der Jungen Union mit. 26. Oktober 2012, abgerufen am 23. März 2021 .
  77. The Armenian Connection: How a secret caucus of MPs and NGOs, since 2012, created a network within the Parliamentary Assembly of the Council of Europe to hide violations of international law. (PDF) esisc.org, abgerufen am 9. März 2017 .
  78. Deutschland und Aserbaidschan: Bilaterale Beziehungen. In: auswaertiges-amt.de. 28. Mai 2020, abgerufen am 28. Mai 2020 .
  79. Beziehungen zu Deutschland. Abgerufen am 22. Juni 2017 .
  80. FS: Wichtige hochrangige Besuche und Treffen. Abgerufen am 22. Juni 2017 .
  81. a b c Informationen vom Auswärtigen Amt , abgerufen am 26. Mai 2012.
  82. ПАСЕ не приняла доклад Штрассера по Азербайджану. In: azatutyun.am. 24. Januar 2013, abgerufen am 10. Oktober 2020 (russisch).
  83. Фуад Алескеров. «Черный день» господина Штрассера. In: www.1news.az. Abgerufen am 9. Oktober 2015 (russisch).
  84. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 13. Mai 2021 (englisch).
  85. Victoria Macchi: Azerbaijan Authorities Raid, Close Radio Free Europe Bureau. In: voanews.com. 27. Dezember 2014, abgerufen am 13. November 2018 (englisch).
  86. Semni-annual Azerbaijan freedom of expression report, January 01-July 01, 2012 (PDF; 3,0 MB). Abgerufen am 21. Februar 2013.
  87. Azerbaijan – Reporters Without Borders . Reporter ohne Grenzen. Abgerufen am 22. Februar 2013.
  88. Azerbaijan – Freedom House ( Memento vom 11. Oktober 2014 im Internet Archive )
  89. 10 Most Censored Countries – The runners-up. . In: cpj.org . 2. Mai 2012, abgerufen am 19. Mai 2020.
  90. Azerbaijan: Authorities determined to silence dissent to ensure successful Eurovision. In: amnesty.org. 1. Mai 2012, abgerufen am 21. Mai 2020 (englisch).
  91. Azerbaijan: Opposition activist freed as pre-Eurovision hunger strike begins. Amnesty International, 16. Mai 2012, abgerufen am 3. November 2012 (englisch).
  92. Menschenrechte in Aserbaidschan: «Singen ist Silber, Reden ist Gold!» , 28. November 2011. Abgerufen am 7. März 2012.
  93. Azerbaijani TV Station Closed Over 'Interview' With US-Based Turkish Cleric Accused By Ankara In Coup . In: Radio Free Europa/Radio Liberty , 19. Juli 2016. Abgerufen am 21. Juli 2016.
  94. Olga Grjasnowa: Kein bisschen Frieden . In: Kulturspiegel . 30. April 2012, S.   3 ( Online [abgerufen am 12. November 2018]).
  95. Home – SIPRI. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  96. Statistikausschuss der Republik Aserbaidschan und Aserbaidschanisches Institut für Normung: İnzibati Ərazi Bölgüsü Təsnifatı, 2019” PDF, Baku 2020, abgerufen am 19. Februar 2021.
  97. citypopulation.de
  98. a b Wirtschaft. Abgerufen am 6. Juni 2017 .
  99. Aserbaidschan. In: oaoev.de. Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft , Juni 2019, abgerufen am 25. November 2019 .
  100. reports.weforum.org
  101. Key Findings of the 2019 Index. In: heritage.org. 2019, abgerufen am 16. Dezember 2019 (englisch).
  102. Azerbaijan | Data. In: data.worldbank.org. Abgerufen am 13. Oktober 2015 .
  103. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 28. August 2018 (amerikanisches Englisch).
  104. Table 1.1a World Crude Oil Production (Including Lease Condensate), 1990-Present. (XLS; 35 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: eia.doe.gov. US Energy Information Administration, 2003, archiviert vom Original am 6. April 2003 ; abgerufen am 15. Oktober 2019 (englisch, direkter Download der Datei).
  105. Slawa Obodzinskiy, Die Holländische Krankheit am Beispiel Aserbaidschans , E-Book, GRIN 2009, ISBN 978-3-640-74203-5 .
  106. Benjamin Triebe: Öl reiß Währungen mit. NZZ, Internationale Ausgabe, 30. Dezember 2012, S. 11.
  107. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
  108. European Union, Trade in goods with Azerbaijan. (PDF) Europäische Kommission, Directorate General for Trade, 16. April 2018, abgerufen am 10. April 2018 .
  109. Claude Moniquet und William Racimora: The Armenia-Iran Relationship – Strategic implication for security in the South Caucasus Region . European Strategic Intelligence & Security Center, Brüssel 2013, S.   27 ( esisc.org [PDF]).
  110. a b c d e The World Factbook .
  111. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 13. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  112. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten. Fischer, Frankfurt 2009, ISBN 978-3-596-72910-4 .
  113. siehe auch: Gesundheitswesen in Aserbaidschan
  114. Flightradar24: Live Flight Tracker - Real-Time Flight Tracker Map. Abgerufen am 14. Dezember 2019 (englisch).
  115. Qabala International Airport, Qabala GBB Airport | Airportia. Abgerufen am 14. Dezember 2019 (englisch).
  116. Flightradar24: Live Flight Tracker - Real-Time Flight Tracker Map. Abgerufen am 14. Dezember 2019 (englisch).
  117. Website des Aserbaidschanischen Gewerkschaftsbundes. Abgerufen am 2. November 2019 (aserbaidschanisch, russisch, englisch).
  118. List of affiliated organisations. (PDF; 2,2 MB) In: ituc-csi.org. 2. Februar 2018, abgerufen am 2. April 2019 .
  119. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 13. Juli 2017 (englisch).

Koordinaten: 40° N , 47° O