Aþenu

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Aþenu sveitarfélagið
Δήμος Αθηναίων (Αθήνα)
Aþena (Grikkland)
(37 ° 58 ′ 40 ″ N, 23 ° 43 ′ 40 ″ E)
Grunngögn
Ríki : Grikkland Grikkland Grikkland
Svæði : Attika
Héraðsumdæmi : Miðbær Aþenu
Landfræðileg hnit : 37 ° 59 ' N , 23 ° 44' S Hnit: 37 ° 59 ' N , 23 ° 44' E
Svæði : 38.980 km²
Íbúar : 664.046 (2011 [1] )
Þéttleiki fólks : 17.035,6 íbúar / km²
Póstnúmer: 10431-11855, 16121
Merki samfélagsins:
Merki sveitarfélagsins í Aþenu
Sæti: Aþenu
LAU-1 kóðunúmer : 4501
Sóknir : ekkert f7
Sjálfstjórn sveitarfélaga : f12 7 hverfum
f12
Vefsíða: www.cityofathens.gr
Staðsetning á Attica svæðinu
Skrá: 2011 Dimos Athineon.png

Aþena - nútíma gríska Αθήνα [ aˈθina ] ( f. sg. ), Katharevousa og forngríska Ἀθῆναι Athênai ( f. Pl. ) - er höfuðborg Grikklands . Aþena er fjölmennasta og stærsta borg landsins. Sveitarfélagið Aþenu í miðju samnefnds höfuðborgarsvæðisins er tiltölulega lítið. Þetta felur í sér svæði svæðisumdæma Aþenu-miðju (88,1 km²), Aþenu-norður (133,9 km²), Aþenu-suður (70,2 km²), Aþenu-vestri (67,7 km²) og Piraeus (51, 3 km²) með samtals tæplega 3,1 milljón íbúa (2011). [2] Einnig er tiltölulega þétt þéttbýli, en kjarninn í því er sveitarfélagið Aþenu , með u.þ.b. 3,8 milljónir íbúa samkvæmt Eurostat [3] , en aðrar áætlanir gera ráð fyrir að minnsta kosti 5 milljónum íbúa vegna skorts á lögboðinni skýrslugerð [4] ] .

Sem menningarleg, söguleg og efnahagsleg miðstöð landsins er Aþena einnig mikilvægasta stórborgin í Grikklandi. Flugvöllurinn er sá mikilvægasti í landinu og höfnin í Piraeus, átta kílómetra frá miðbæ Aþenu, er sú stærsta í Grikklandi. Héðan og frá minni Rafinu er einnig sinnt siglingum til hinna fjölmörgu grísku eyja . Að því er varðar járnbrautarsamgöngur hefur Aþenu þjóðaratriði en ekki alþjóðlegt mikilvægi.

Borgin hefur verið stöðugt byggð síðan nýaldaröld [5] og er því ein elsta byggð og borg í Evrópu. Árið 1985 varð Aþena fyrsta menningarborg Evrópu . Akropolis var bætt á heimsminjaskrá UNESCO árið 1987 og Daphni klaustrið 1990.

Aþena var staður háaloftinu Polis í fornöld. Loftlýðræðið sem kom fram á þessu tímabili (5. öld f.Kr.) er talið vera stofnandi pólitískrar skipunar sem byggir á meginreglunni um alþýðuveldi .

Aþena séð frá geimnum
Þéttbýli í Aþenu, með Saronflóa í bakgrunni

landafræði

staðsetning

Aþena er staðsett í umfangsmestu látlaus í Attica landslag með ánum Ilisos og Kifisos og er umkringdur á þremur hliðum við fjallgarða, sem Hymettos (1026 m), sem Pentelikon (1107 m), sem Parnitha (1413 m) og Aegaleo (468 m), fjórða hliðin opnast til sjávar, Saronic -flóinn .

veðurfar

Þéttbýli loftslagsins í Aþenu er mjög sérstakt í Grikklandi og einnig í Evrópu og var talið vera eitt það besta í heiminum áður en borgin þróaðist í „vatnshaus“ sem gróði nánast allt háaloftskálina og er enn þurrt og að mestu milt í dag. Nafn Attika nær aftur til Akt (gríska fyrir „strönd“ eða „nes“), það er skagi. [6]

Nokkrir fluttu því til Aþenu eða dvöldu þar lengi, til dæmis Sophie de Marbois-Lebrun , sem lét reisa einbýlishús við norðurbrún borgarinnar og eyddi þar störfum. Árið 1906 skrifaði Rainer Maria Rilke til Ernst Hardt , sem bjó í Aþenu, „að fara til Aþenu í tvo eða þrjá mánuði“ til að vera þar um veturinn. Walther Judeich skrifaði í Topography of Athens árið 1931

„Loftslag Aþenu virðist hafa breyst jafn lítið síðan í fornöld og ímynd landslagsins.“ [7]

Josef von Ow skrifaði árið 1854 að bæði heimamenn og ókunnugir myndu yfirgefa borgina í nokkra daga um miðsumar

„Komdu með heitasta tímann í fjöllunum eða á eyjunum“ [8]

Vegna staðsetningar Aþenu, umkringd fjöllum í vestri, norðri og austri, og ríkjandi vindum í Grikklandi, er loftslagið í Aþenu enn þurrara og hlýrra en á öðrum svæðum landsins. Sumarhitastig nær yfir 40 ° C í skugga meðan heitir galdrar standa yfir í þrjá eða fjóra daga og geta átt sér stað frá júní til september. Vegna þéttrar íbúafjölda og skorts á grænum svæðum í borginni kólnar það varla á nóttunni. Hitastig 25 ° C á miðnætti er viðmiðun á sumrin, 30 ° C er ekki óalgengt. Aðeins undir morgun fer hitamælirinn stuttlega niður fyrir 25 ° C. Á veturna kemur aftur á móti oft inn kaldara loft norður frá sem getur þá leitt til snjóþekju með reglulegu millibili, sérstaklega í norðurhverfum borgarinnar. Á miðevrópskan mælikvarða eru sérstaklega nóvemberdagarnir enn furðu hlýir. Þó að það sé þegar „vetrarhiti“ í öðrum borgum í Suður-Evrópu, þá er það í Aþenu oft 20 til 25 ° C á dag fram í miðjan nóvember. En vorið byrjar seinna og mars og apríl eru samt furðu svalir. Meðalhitagildi á köldu tímabili (desember til febrúar) eru á bilinu 9,6 ° C til 11,4 ° C. Stundum eru einnig frostdagar þar sem hitinn er niður í -5 ° C. Á heitum tíma (maí til september) er meðalhitinn á bilinu 20,5 ° C til 29 ° C. Í Aþenu eru yfir 2800 sólskinsstundir og ekki færri en 348 sólskinsdagar á ári. Á sumum dögum blæs sandur og ryk frá Sahara til Aþenu og hylur göturnar.

Á heildina litið er árleg úrkoma 402 mm á ári í Aþenu mjög lág. Mest úrkoma fellur frá lok október til byrjun febrúar. Sumarmánuðirnir júní til september reynast sérstaklega úrkomulitlir.

Aþenu
Loftslag skýringarmynd
J F. M. A. M. J J A. S. O N D.
52
13
7.
43
14.
7.
44
17.
9
25.
21
12.
20.
27
17.
11
32
22.
11
34
24
5.2
34
24
26
30
20.
40
24
16
70
19
12.
72
14.
9
Hiti í ° C , úrkoma í mm
Heimild: Vatnshiti: Wetterkontor [9] ; annars: Meteoclub, viðmiðunartímabil 1989–2018 [10]
Loftslagsupplýsingar Aþenu
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Max. Hitastig (° C) 13.4 14.3 17.2 21.4 26.7 31.7 34.4 34.3 29.7 24.2 18.9 14.4 O 23.4
Lágmarkshiti (° C) 7.1 7.4 9.3 12.4 17. 21.5 24.2 24.3 20.3 16.1 12.1 8.6 O 15.1
Hitastig (° C) 10.2 10.9 13.2 16.9 21.8 26.6 29.3 29.3 25. 20.1 15.5 11.5 O 19.2
Úrkoma ( mm ) 51.6 42,9 44.1 24.5 19.7 11 10.7 5.2 25.6 39.8 70.1 72 Σ 417.2
Hitastig vatns (° C) 14. 14. 14. 15. 18. 22. 24 24 23 21 19 16 O 18.7
T
e
m
bls
e
r
a
t
u
r
13.4
7.1
14.3
7.4
17.2
9.3
21.4
12.4
26.7
17.
31.7
21.5
34.4
24.2
34.3
24.3
29.7
20.3
24.2
16.1
18.9
12.1
14.4
8.6
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
N
ég
e
d
e
r
s
c
H
l
a
G
51.6
42,9
44.1
24.5
19.7
11
10.7
5.2
25.6
39.8
70.1
72
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Heimild: Vatnshiti: Wetterkontor [9] ; annars: Meteoclub, viðmiðunartímabil 1989–2018 [10]
Aþenu
Loftslag skýringarmynd
J F. M. A. M. J J A. S. O N D.
45
13
7.
48
14.
7.
44
16
9
25.
19
12.
14.
24
16
6.
29
20.
5.6
32
23
8.1
31
23
9.7
28
20.
48
23
16
51
19
12.
66
15.
9
Hiti í ° C , úrkoma í mm
Heimild: DWD, Regentage: viðmiðunartímabil 1973–1993, annars: viðmiðunartímabil 1961–1990 [11]
Loftslagsupplýsingar Aþenu
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Max. Hitastig (° C) 13.4 13.9 15.8 19.4 24.0 28.5 31.6 31.4 28.2 23.0 18.9 15.2 O 22.
Lágmarkshiti (° C) 7.0 7.3 8.6 11.7 15.8 20.0 22.8 22.6 19.7 15.5 12.0 8.9 O 14.4
Hitastig (° C) 10.2 10.5 12.4 16.0 20.6 25.0 27.8 27.6 24.3 19.3 15.4 12.0 O 18.5
Úrkoma ( mm ) 45.2 47.8 44.3 24.8 14.4 6.0 5.6 8.1 9.7 47.8 50.8 66.3 Σ 370,8
Sólskinsstundir ( h / d ) 4.2 4.8 5.9 7.7 9.4 11.2 11.7 11.0 9.2 6.7 5.1 4.1 O 7.6
Rigningardagar ( d ) 12.0 12.6 11.0 9.7 7.2 2.9 1.7 2.0 3.4 8.1 11.6 13.3 Σ 95,5
Raki ( % ) 69 69 67 63 60 54 48 48 54 62 69 70 O 61
T
e
m
bls
e
r
a
t
u
r
13.4
7.0
13.9
7.3
15.8
8.6
19.4
11.7
24.0
15.8
28.5
20.0
31.6
22.8
31.4
22.6
28.2
19.7
23.0
15.5
18.9
12.0
15.2
8.9
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
N
ég
e
d
e
r
s
c
H
l
a
G
45.2
47.8
44.3
24.8
14.4
6.0
5.6
8.1
9.7
47.8
50.8
66.3
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Heimild: DWD, Regentage: viðmiðunartímabil 1973–1993, annars: viðmiðunartímabil 1961–1990 [11]

Iðnvæðing og þéttbýlismyndun Attika -skaga, sem Aþena er á, auk aukinnar einstaklingsumferðar síðan á fimmta áratugnum leiddi til aukinnar mengunar lofts, einkum vegna reyks og brennisteinsdíoxíðs . The hár þrýstingur Veðrið ástand dæmigerður af svæðinu með mikilli hættu á inversion ( sumar Smog ) leiddi til myndunar Smog ( gríska το νέφος, að nefos, "skýið").

Þrátt fyrir að gripið hafi verið til aðgerða til að draga úr loftmengun strax á áttunda áratugnum, jókst hún vegna fjölgunar vélknúinna ökutækja vegna efnahagsuppgangsins á áttunda og níunda áratugnum. Ástandið varð að engu árið 1987 þegar fjölmargir dóu úr reyk og fjölmiðlar greindu frá því að fornminjar skemmdust sífellt. [12] Yfirvöld brugðust við með stundum róttækum aðgerðum. Til að minnka umferðina hefur síðan 1981 verið dagleg breyting á bílum með jafna eða odda bíla á virkum dögum frá 6:30 til 16:00 inn í miðbæinn, með þröngum undantekningum fyrir lækna, blaðamenn og ferðamenn, til dæmis. [13]

Víðtækar aðgerðir yfirvalda og stækkun almenningssamgangna á staðnum hafa sýnt árangur síðan á tíunda áratugnum og dregið úr loftmengun. Hins vegar á mjög heitum dögum, sérstaklega fyrir hátíðirnar, er loftmengun ennþá vandamál. Gríska umhverfisráðuneytið birtir daglega loftmælingar fyrir Aþenu á vefsíðu sinni á hverjum degi. [14]

Uppbygging borgarinnar

Suður -Aþena og Píráus í bakgrunni.

Gamla Aþenu 18. aldar samanstendur í grófum dráttum af hverfunum sunnan og norðan við Akropolis, lengingin til austurs og norðausturs (Syntagma til Omonia) hefur verið miðpunktur borgarinnar síðan á 19. öld.

Þrátt fyrir að íbúar Attica -skagans líti á sig sem Aþenubúa, þá er borgin Aþenu stjórnsýslulega takmörkuð við svæði sem er innan við ein milljón íbúa.

Aþenu sveitarfélagið dimotiko diamerisma.png
Sjö hverfi sveitarfélagsins Aþenu
Aglomeration.svg í Aþenu
Höfuðborgarsvæðið í Aþenu-Piraeus með svæðunum fimm og 40 sveitarfélögum. Sveitarfélagið Aþenu í hvítu
Mannfjöldaþéttleiki í Aþenu.PNG
Þróun íbúaþéttleika á höfuðborgarsvæðinu í Aþenu


Stofna goðsagnir og nafngiftir

Platon og Aþena í bakgrunni, fyrir framan Akademíuna í Aþenu .

Samkvæmt goðsögninni kepptu gyðjan Aþena og sjávarguðin Poseidon um hylli íbúa í þá nafnlausu borg. Báðir áttu að gefa íbúunum gjöf - sá sem gaf borginni fegurstu gjöfina átti að velja sem nafna. Keppnina, sem margoft hefur verið afhent, má meðal annars finna með Heródótusi , á bókasafni Apollodorus , með Pausanias og Plutarch . [15] Poseidon gaf borginni brunn eða uppsprettu, sem hann opnaði með þrenningu sinni, en úr honum streymdi aðeins saltvatn. Hjá Ovid gaf hann borginni hest. [16] Gjöf Aþenu var ólívutré. Hann gaf mat, ólífuolíu og tré. Aþena vann og borgin var kennd við hana.

Samkvæmt hefð var Aþena stofnað af Kekrops konungi og þess vegna er Kekropia ( Κεκροπία ) fornt nafn Aþenu.

Nafnið Aþenu var einu sinni alltaf í fleirtölu (Athēnai), en síðan í síðasta lagi á sjötta áratugnum hefur eintöluformið (Athína) verið ríkjandi á grísku og fleirtöluformið er enn notað formlega í dag. Á flestum tungumálum er Aþena enn fulltrúi í fleirtölu.

saga

Acropolis séð frá Monastiraki
Fornar leifar af rómverskri agóru
Aþenu um 1861.
Aþenu um 1868
Sögulegt kort af Aþenu (1888)
Mið -Ólympíuleikarnir 1906
Fyrrum konungshöllin á Syntagma -torgi, sæti Alþingis síðan 1932

Landnámssaga svæðisins í borginni Aþenu nær um 7500 ár aftur til nýaldaraldar . Um 1300 f.Kr. Mycenaean höll var byggð á Akropolis . Elsta borgarfléttan var takmörkuð við efra yfirborðið á bröttri grýttri hæð, aðeins aðgengileg frá vestri, sem síðar myndaði her og trúarlega miðbæ Aþenu sem kastala ( Akropolis ). Svæðið jafnaðist mjög snemma og var umkringt sterkum vegg sem var festur með níu hliðum sem raðað var á bak við annað ( Enneapylai ). Þetta kerfi var kallað af Pelasgians , sem var kennt við byggingu, Pelargikon. Fornir konungar þessa hluta Attika bjuggu innan þessa kastala. Fyrir íbúa sína hefur Aþena alltaf verið undir sérstakri vernd Seifs , sem snemma altari var tileinkað, svo og borginni sem verndar Athene ( Athene Polias ), sem einnig var tileinkað elsta musteri borgarinnar, Hekatompedos . Á móti ytri borgarhliðinu var elsti markaður borgarinnar, Agora .

Hinn goðsagnakenndi konungur Theseus á heiðurinn af því að sameina hina ýmsu hluta Attika -landslagsins í polis . Upp frá því var Aþena stærsta gríska borgarríkið að flatarmáli (fyrir utan sérstakt tilfelli Sparta ). Kannski er minningin um þennan svokallaða Synoikismos of Theseus byggð á stofnun mykneskrar höllamiðstöðvar, þaðan frá 14. öld f.Kr. Stórum hlutum Attika var stjórnað og stjórnað, þar sem svæðisprinsar misstu völd. [17]

Mjög svipuð þróun átti sér stað í upphafi mykensku höllatímabilsins á öðrum svæðum þar sem einnig komu fram öflugar höllamiðstöðvar, t.d. B. í Argolis , Messenia og Boeotia . [18]

Aþena náði hámarki pólitískra og menningarlegra áhrifa sinna sem háloftalýðræði og leiðandi vald í háaloftinu á 5. og 4. öld f.Kr. F.Kr. (klassískt tímabil). Jafnvel þegar borgin 86 f.Kr. F.Kr. rómverska heimsveldið var tekið upp, það hélt stöðu sinni sem vitsmunalegri miðstöð og náði hámarki þéttbýlisþróunar þess á 2. öld. Chr. Í ríki kreppu á þriðju öld Aþenu var 267 af Germanic Heruli ráðist inn og rænt, en tók borgina til baka og var mikilvæg í seinni tíð . Þetta breyttist aðeins eftir AD 529, þegar síðustu skólar heimspeki voru lokaðar á pantanir á Austur Roman keisara Justinian I. Árásir Slavanna luku fornum áfanga í sögu borgarinnar seint á 6. öld; „myrkur tími“ fylgdi í kjölfarið.

Kort af Aþenu fyrir 1800.

Það var ekki fyrr en á 9. öld sem borgin varð biskupssetur með Parthenon sem biskupakirkju. Aþena varð frankísk hertogadómur í fjórðu krossferðinni (1204) eftir að Konstantínópel var handtekinn, eftir innrás í katalónska félagið fylgdi stjórn Florentines (1388 og 1402), Ottomanar (1392), Feneyingar (1395). Eftir fall Konstantínópel árið 1453, árið 1456, var lægri borgin Aþenu og 1458 hernaðarlega mikilvæg efri borgin með Akropolis sigruð af Ottómanum af sultan Mehmed II hershöfðingja Omar Pasha. Parthenon var breytt úr latneskri kirkju í rétttrúnaðarkirkju og mosku árið 1460. Erechtheion þjónaði herforingjum Ottómana sem harem . [19] Borgin missti nú meira og meira vægi. Eftir nokkrar eyðileggingar milli 17. aldar og 19. aldar, sökk borgin í óverulegan héraðsbæ og hafði lítið meira en 4.000 íbúa árið 1834, þegar hún var hækkuð í höfuðborg hins nýstofnaða gríska konungsríkis . Borgin, sem áður hafði um það bil tvöfaldan mannfjölda, eyðilagðist að miklu leyti vegna frelsisstríðsins. Tyrkneska herstöðin á Akrópólis fór ekki frá borginni fyrr en 1833, þremur árum eftir opinbert sjálfstæði Grikklands.

Aþena hefur vaxið mjög hratt í núverandi stærð á síðustu 150 árum. Um fjórar milljónir manna búa á höfuðborgarsvæðinu í dag. Miðja Aþenu í kringum Syntagma og Omonia torgin hefur verið mótuð til þessa dags af þéttbýli sem var hafið undir stjórn Otto I ( Wittelsbacher ) og fulltrúa opinberra bygginga ínýklassískum stíl. The National Garðurinn (upphaflega hallargarðinum), hannað af Wittelsbach dómi garðyrkjumenn og aðeins opinn almenningi síðan 1923, aðliggjandi Park á Zappeion , sem hefur verið gefið til almennings síðan 1888, og "Society Vinir Forest "undir verndarvæng QueenSofie (a innfæddur maður af Hohenzollern ) milli 1908 og 1918 skógrækt á Acropolis Rock , sem Philopappos eða Muses Hill og Lykavittos virtist í upphafi til að tryggja óvenju rólegur þróun þéttbýlis í Suður-Evrópu. Árið 1920 bjuggu um 453.000 íbúar á svæðinu í Stór -Aþenu í dag. Hins vegar kom upp óviðráðanlegur vaxtarbroddur (með fjölmörgum þéttbýlum fátækrahverfum) í upphafi tíunda áratugarins sem afleiðing af grísk-tyrkneska stríðinu og fjöldabreytingum Grikkja frá Litlu-Asíu , þegar Grikkland innlimaði Austur- Trakíu og hérað Smyrnu ( í dag Izmir ) í Lausanne -sáttmálanum. varð að gefast upp fyrir Tyrklandi. Yfir milljón Grikkir þurftu þá að yfirgefa heimaland sitt. Margir fundu nýtt heimili í Aþenu.

Á seinni heimsstyrjöldinni , Aþena var vettvangur stórkostlegu aðgerðum Resistance: örfáum dögum eftir að þýska hersetu Aþenu þann 26. apríl 1941, Manolis Glezos reif swastika fána frá Acropolis þann 31. maí 1941 sem tákn um andstöðu . Hungursneyðin vegna hernáms hernámsveldanna kom sérstaklega þungt á borgarbúa í Aþenu: veturna 1941/42 og 1942/43 dóu yfir 100.000 manns úr hungri á höfuðborgarsvæðinu í Aþenu.

Borgarastyrjöldin í Grikklandi frá 1944 til 1949 hristi einnig höfuðborgina. Þann 3. desember 1944 voru 15 mótmælendur skotnir til bana af lögreglunni við fjöldamótmæli EAM á Syntagma -torgi. ELAS -einingar réðust á lögreglustöðvar og áttu í átökum við götur við breska herinn .

Tímabil velmegunar og gífurlegrar efnahagslegrar velmegunar hófst árið 1952 undir íhaldsstjórn. Það var hrundið af stað í stórum stíl vegagerð. Milli 1950 og 1960 breyttist lýðfræðilegar aðstæður í Grikklandi gjörsamlega: íbúarnir fluttu úr sveitinni til borgarinnar í leit að vinnu og hagsæld. Þessi fólksflutningsbylgja versnaði húsnæðisástandið í borgunum verulega, sérstaklega í Aþenu. En stjórnvöld höfðu fyrst og fremst áhyggjur af endurreisn dreifbýlisins og frekar íhaldssamra svæða sem eyðilögðust í borgarastyrjöldinni, svo og byggingarefnis eyja Eyjahafs, sem eyðilagðist að miklu leyti vegna mikils jarðskjálfta 1950. Húsnæðisvandinn var látinn sitja hjá einkafjárfestum. Þessir þróuðu kerfið „Antiparochí“ (í grófum dráttum: tillitssemi). Þeir tóku yfir land og bættu fyrri eiganda ekki með peningum, heldur með ákveðnum fjölda fullbúinna íbúða. Aftur á móti borguðu mörg byggingarfyrirtæki og smiðirnir starfsmönnum sínum íbúðir.

Hörðu deilurnar milli vinstri og hægri á árunum 1961 til 1967 fóru einnig fram á torgum og götum höfuðborgarinnar með mótmælum sem sumar voru ofbeldisfullar.

Þann 21. apríl 1967 var Aþena vettvangur valdaráns ofurstans, sem markaði upphaf sjö ára einræðisstjórnar gríska hersins , með hruni skriðdreka, álagningu á útgöngubanni og fjöldahandtökum. Í Aþenu, þrátt fyrir allar kúgunarráðstafanirnar, birtist andspyrnan hins vegar líka: í nóvember 1968 voru mörg þúsund Aþeningar við útför Georgios Papandreou . Þann 17. nóvember 1973 var uppreisn í fjölbrautaskólanum bæld niður með grimmd. Eftir að stjórnin hrundi lenti Konstantinos Karamanlis í Aþenu aðfaranótt 24. júlí 1974, var heilsað af fagnandi mannfjölda og sór embættiseið sem forsætisráðherra um nóttina.

Á níunda áratugnum upplifði Aþenu efnahagslegan uppsveiflu, sem þó leiddi einnig til taps á lífsgæðum, umferðarteppu og reyk. Síðan á tíunda áratugnum hafa staðbundnar almenningssamgöngur því verið stækkaðar, strætóakreinar og ný göngusvæði búin. Eftir margra ára mikla umferð vegna vanrækslu innviða sýna framkvæmdir ( neðanjarðarlest í Aþenu , S-Bahn net og Athens-Spangenautobahn osfrv.) Árangur. Smog og dæmigerður ringulreið í umferðinni er orðinn sjaldgæfur. Engu að síður hefur verið flutningur til annarra borga í Grikklandi. Ein ástæðan fyrir þessu er hátt fasteignaverð. Á sama tíma flytja margir útlendingar til Grikklands , aðallega að setjast að í Aþenu. Lengi vel var mjög persónulegt og smáskipulag í úthverfi, sem lýst var „þorpslíkt“, dæmigert fyrir Aþenu.

Frá því seint á níunda áratugnum hafa margir útlendingar einnig fundið sér nýtt heimili í Aþenu; Grikkland, hefðbundið brottflutningsland, er oft fyrsti komustaður fyrir farandverkamenn og flóttamenn sem vilja ganga í ESB og standa því frammi fyrir öllu jákvæðu og neikvæðar aukaverkanir innflytjenda . Stærsta samfélagið samanstendur af Albönum. Aðrir eru Rússar, Pólverjar, Filippseyingar, Bangladessar og Nígeríumenn. Lítið „ Chinatown “ hverfi var stofnað í Sophokleousstraße / Plateia Theatrou.

Borgarmynd og arkitektúr

Borgarmyndin er mjög misleit og inniheldur byggingar frá öllum tímum frá fornöld til nútímans.

19. aldar arkitektúr í Aþenu

Fornleifasafn þjóðarinnar (Eθνικό Αρχαιολογικό Μουσείο) í Aþenu.

Flókið í miðbænum í dag var byggt á 19. öld á grundvelli borgarskipulags Eduard Schaubert og Stamatios Kleanthis . Lokað borgarmynd er aðeins að finna í mun eldra Plaka hverfi . Nær allar mikilvægar opinberar byggingar eins og leikhúsið, Hæstiréttur, þingið , Zappeion sýningarsalurinn, dómkirkjan, ráðhúsið osfrv eru klassísk byggingar. Áberandi dæmi eru „Aþenu þríleikurinn“ með National og Kapodistrian háskólanum í Aþenu (1841, hönnun: Hans Christian Hansen ), Þjóðarbókhlöðuna og Academy of Sciences (1891, bæði eftir Theophil Hansen ). Kaþólska biskupakirkjan (hönnun: Leo von Klenze ) og gamla augnlæknastofan eru í næsta nágrenni. Einnig ber að nefna þinghúsið (fyrrum kastala) á Syntagma -torgi eftir Friedrich von Gärtner . Fjölmargir Grikkir erlendis frá settust að í Aþenu á 19. öld, þannig að fjölmargar einbýlishús reistust, oft hönnuð af Ernst Ziller , sem varð dómarkitekt George I og gerði sér grein fyrir yfir 600 byggingum um allt Grikkland.

20. aldar arkitektúr í Aþenu

Menningarmiðstöð Stavros Niarchos stofnunarinnar, þar sem nýja þjóðbókasafnið og nýja þjóðóperan er staðsett.

Arkitektúr 19. aldar í Aþenu mótaðist að miklu leyti af klassík og endurreisn gríska ríkisins; þetta hélt áfram inn á fyrstu ár 20. aldarinnar. Snemma grísk módernismi var þeim mun róttækari. Drifið áfram af húsnæðisskorti eftir að Grikkjum var vísað frá Tyrklandi árið 1921 hófst byggingarstarfsemi að nýju. Sáttmálinn í Aþenu , stefnuskrá nútíma arkitektúr, var undirritaður árið 1933.

Enn þann dag í dag eru hverfi eins og Kypseli og Exarchia einkennist af fjölbýlishúsum frá tímabilinu 1920 til 1940.

Seint á fjórða áratugnum og snemma á sjötta áratugnum voru byggð lúxus fjölbýlishús í fínlegri hverfum Aþenu, búin öllum fágunum þess tíma. Þeir höfðu móttökuþjónustu, inngang þjóna og stóra marmaraklædda forstofu. Aþeningar yfirgáfu gömlu klassísku borgarvillurnar til að flytja inn í eftirsótta, nútímalega íbúð. Þar sem þessar íbúðir voru ætlaðar yfirstéttinni eru þær flestar ekki minni en 160 fermetrar. Slík „glæsileg íbúðarhús“ er að finna á Viktoria -torgi, meðfram Patission Avenue, á 3. september götu og á glæsilegu göngusvæðinu og einu sinni dýrasta götunni í Aþenu, Mavrommataion Street.

Stór opinberar byggingar komið aftur frá 1960, eins og Terminal Austurlandi á fyrrum Athens Airport Hellenikón eftir Eero Saarinen (1960-1963), sem bandaríska sendiráðinu á Vassilis-Sophias-Avenue by Walter Gropius (1961) eða Hilton Athens (1963 ). Á tímum herforingjastjórnarinnar var fjöldi annars flokks íbúðarhúsa reist af vangaveltum, sem einkenna ímynd sumra úthverfa.

Mikilvæg umferð og mannvirki hafa verið að veruleika síðan á níunda áratugnum, þar á meðal Ólympíuleikvangurinn í Aþenu við Santiago Calatrava og Nýja Akropolis safnið eftir Bernard Tschumi (2001–2007, opnun 2009). Einnig má nefna fjölmargar neðanjarðarlestarstöðvar og tengdar byggingar eins og göngubrúna við Katechaki stöð við Santiago Calatrava.

Allgemein ist der Bau von Landmarken oder auffälligen Solitärgebäuden nicht erlaubt, um die herausragende Stellung der Akropolis im Stadtbild von Athen nicht zu gefährden. Wenige Ausnahmen wurden während der Zeit der Junta gewährt, aber auch nur relativ weit vom Zentrum. Zu den Ausnahmen gehören der Athens Tower oder das President Hotel im Stadtteil Ambelokipi.

Sehenswürdigkeiten und Museen

Die Athener Akropolis vom Philopapposhügel aus gesehen
Das archäologische Nationalmuseum ist das meistbesuchte Museum der Stadt

Sehenswürdigkeiten (Auswahl)

Das „Emporiko Trigono“ (Handelsdreieck) ist das Zentrum der Stadt, an dessen einem Ende der Syntagma-Platz liegt. Dort befindet sich das Parlamentsgebäude (ehem. Schloss) mit Nationalgarten (ehem. Schlossgarten), davor findet ein stündlicher Wachwechsel der Evzonen vor dem Grabmal des unbekannten Soldaten (Sonntagvormittag Aufmarsch) statt. In der U-Bahn-Station sind antike Objekte ausgestellt, die beim Aushub gefunden wurden. In der Nähe des Syntagma-Platzes befindet sich das Viertel Kolonaki, von wo eine Standseilbahn auf den Lykavittos (Berg von 277 m mitten in Athen, hervorragende Aussicht auf Athen) führt. Das Zappeion und das zu den Olympischen Spielen 1896 wiederaufgebaute antike Kallimarmaro-Stadion liegen südlich des Nationalgartens.

Folgt man der Panepistimiou -Straße, gelangt man an die Athener Trilogie (klassizistisches Gebäudeensemble) aus Akademie, Bibliothek und (alter) Universität, sowie unmittelbar daneben katholische Bischofskirche und alte Augenklinik.

Vom Syntagma-Platz westlich der Hermes-Straße folgend, trifft man die mittelbyzantinische Kapnikarea-Kirche , und in der Nähe die Athener Markthalle und das Athener Rathaus . Ebenfalls westlich ist die Plaka , die einstige Altstadt, die in der Nähe des Monastiraki-Platzes liegt. Von dort sind die Agora , die Römische Agora mit dem Turm der Winde und der Hadriansbibliothek sowie der Kerameikos zu erreichen.

Die Akropolis , das Akropolismuseum und das Odeon des Herodes Atticus liegen südwestlich, südlich das Hadrianstor und das Olympieion .

Außerhalb der Stadt befinden sich das Kloster Daphni (11. Jahrhundert, mit byzantinischen Mosaiken) und das Kloster Kaisariani .

Museen (Auswahl)

Als Metropole hat Athen zahlreiche allgemeine und spezielle Museen. Das Archäologische Nationalmuseum und das Akropolismuseum sind aufgrund ihrer Bedeutung die bestbesuchten; ebenso mit historisch-chronologischer Ausrichtung das Museum für kykladische Kunst (des Goulandris-Museums), das Benaki-Museum und das Byzantinische Museum und das Museum der Stadt Athen (mit Modell der Stadt 1842 und erstem Thronsaal des Königs Otto).

Größere Kunstmuseen umfassen die Nationalgalerie (und die Außenstelle "Nationale Glyptothek"), die Kommunale Galerie Athen , das Frissiras-Museum für zeitgenössische europäische Malerei und die Kunststiftung DESTE . Spezialmuseen sind unter anderem das Kriegsmuseum , das Hellenic Motor Museum , das Museum des griechischen Theaters , das Numismatische Museum , das Jüdische Museum Griechenlands . Außerhalb Athens, in Palio Faliro, ist das Schiffsmuseum Trokadero Marina mit dem letzten erhaltenen Panzerkreuzer und dem originalgetreuen Nachbau einer Triere zu erwähnen.

Kultur und Kunst

Als Metropole hat Athen ein reiches Kulturangebot, das seine Fortsetzung in dem für Griechenland typischen Nachtleben findet. Jährlich findet seit 1955 zwischen Mai und Oktober das Athens Festival (die Festspiele von Epidavros und Athen) statt, wichtigste Bühnen sind die zwei antiken Theater. Athen verfügt neben dem staatlichen Nationaltheater über eine große Anzahl von Theatern, die privat betrieben werden und sich ausschließlich über Sponsoren und Eintrittsgeldern finanzieren.

Einige öffentliche Einrichtungen sind:

  • der Konzertsaal Megaro Mousikis ,
  • das Nationaltheater (Hauptgebäude wird umgebaut, Vorstellungen finden in Ausweichbühnen statt)
  • das Iródion (Herodes-Atticus-Theater, antikes römisches Theater und Hauptschauplatz des Athener Festivals)
  • das Theater auf dem Lykavittos.
  • die griechische Nationalbibliothek und die nationale griechische Oper im 2016 fertiggestellten Stavros Niarchos Foundation Cultural Center

Athen hat im Lauf der Geschichte auch zahlreiche ausländische Künstler inspiriert. Das „ attische Licht “ ist eine Metapher für den freien Geist der antiken Kultur, die Athen verkörpert.

Alle zwei Jahre im Herbst findet die Athens Biennale statt welche zeitgenössische Kunst zeigt. 2017 ist Athen, neben Kassel , Veranstaltungsort der Documenta 14 .

Einen Bezug zu Athen hatten oder haben Kunstsammler wie Antonis Benakis , George Costakis , Iris Clert , George Economou , Alexander Iolas , Dakis Joannou und Stavros Niarchos .

In einer Rangliste der Städte nach ihrer Lebensqualität belegte Athen im Jahre 2018 den 86. Platz unter 231 untersuchten Städten weltweit. [20]

Wirtschaft

Das Athens Tower (Πύργος των Αθηνών) besteht aus zwei Hochhäusern. Er ist bis jetzt das höchste Hochhaus des Landes und symbolisiert das ökonomische Wachstum Griechenlands der 70er Jahre. Der Turm beherbergt Banken, Versicherungsgesellschaften und Kanzleien.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 erwirtschafte der Großraum Athen ein Bruttoinlandsprodukt von 129,62 Milliarden US-Dollar in Kaufkraftparität . In der Rangliste der wirtschaftsstärksten Metropolregionen weltweit belegte er damit den 102. Platz. Das BIP pro Kopf lag bei 32.484 US-Dollar (KKP). [21]

Athen ist vor Thessaloniki auch wirtschaftlich die wichtigste Metropole des Landes. Zahlreiche Unternehmen, meistens des Dienstleistungssektors, haben ihren Sitz oder große Niederlassungen in der Stadt. Das einstige Handelszentrum „Emporiko Trigono“ (die Innenstadt) hat zugunsten von Vororten wie Paradissos Amarousssiou an Bedeutung verloren, wohin beispielsweise Pharmaunternehmen und Firmenzentralen gezogen sind. Die für Griechenland wichtige Handelsschifffahrt findet sich in der Nachbarstadt Piräus, wenngleich die Firmensitze häufig in Steueroasen angesiedelt sind.

Bedeutende Unternehmen im Ballungsgebiet sind beispielsweise der Mischkonzern Mytilineos Holdings , das Montanunternehmen Viohalco , der weltweit tätige Getränkeabfüller Coca-Cola HBC , der Baustoffhersteller Titan Cement und die Marfin Investment Group . Die 20 größten Unternehmen der Athener Börse sind im FTSE/Athex 20 gelistet.

Die Bedeutung als Fertigungsstandort hat Athen eingebüßt, etwa 50 Prozent der Industrieunternehmen Griechenlands haben jedoch noch ihren Sitz im Ballungsgebiet. Traditionell von Bedeutung war die Töpferei (etwa die Keramikos-Werke) und die Textilindustrie, beides ist heute längst bedeutungslos. Bekanntere Produkte aus der Athener Gegend sind der Fage -Joghurt, der Metaxa Weinbrand, die Schokolade ION und die Naturkosmetika Korres .

Athen hat etwa 6 Millionen ausländische Besucher im Jahr (2005), somit ist der Tourismus eine bedeutende Einnahmequelle. Die Anzahl ausländischer Besucher stieg über die letzten Jahre stetig, was auch die Eröffnung zahlreicher neuer Unterkünfte und Hotels bewirkt. [22] Großes Wachstum verzeichnen auch die Besucherzahlen aus Fernost, vornehmlich China. [23]

Wissenschaft und Bildung

Die Verwaltung der Nationalen und Kapodistrias-Universität Athen

Aus allen Teilen der antiken Welt kamen zur klassischen Zeit Wissenschaftler nach Athen, dies wurde von dieser gefördert. Es wurde unterschieden zwischen Xenoi und Metöken , wobei erstere die Personen bezeichnete, die einen kurzen Studienaufenthalt verbrachten, zweitere permanent in der Stadt lebten und Bürgerrechte genossen, dazu zählten Philosophen und Ärzte wie Anaxagoras aus Klazomenai, Protagoras aus Abdera und Hippokrates aus Kos. [24]

In römischer Zeit war Athen ein beliebter Studienort. Im 18. Jahrhundert kamen Archäologen und Kunsthistoriker nach Athen und verbrachten lange Zeiten mit der Erforschung der Antike. Mit der Gründung des Königreiches Griechenland wurden die ersten zwei Universitäten des Landes gegründet, zuvor gab es nur die Ionische Akademie auf Korfu.

Bis auf Niederlassungen englischer und amerikanischer Universitäten, die einen Athens Campus führen, ist Griechisch die einzige Lehrsprache, und das Studium von Ausländern in Athen eher die Ausnahme. In Athen befinden sich jedoch 17 ausländische archäologische Institute .

In Athen haben ihren Sitz:

Sport

Geschichte

Bis zum 5. Jahrhundert v. Chr. war der Sport in Athen eine Domäne des Adels und neureicher Familien. Anschließend änderte sich die Situation und der Sport wurde zunehmend die Freizeitbeschäftigung der Mittelschicht, teilweise auch die Hauptbeschäftigung auch von Angehörigen der Unterschicht. [25]

Im 4. Jahrhundert v. Chr. wurde das große Athener Stadion gebaut, welches Ende des 19. Jahrhunderts wieder aufgebaut wurde.

Athen ist heute die Heimat zahlreicher Sportvereine , die in Griechenland in nahezu allen Sportarten das nationale Geschehen dominieren. Sportliches Aushängeschild der Stadt ist der mit über 500 nationalen und internationalen Titeln erfolgreichste und mit über 20 Sportabteilungen größte Verein Griechenlands Panathinaikos Athen . Weitere bedeutende Großvereine sind AEK , Panionios oder Panellinios . Zu den populärsten Sportarten gehören Fußball , Basketball und Volleyball .

Im Jahr 1983 war das Athener Olympiastadion Austragungsstätte für das Finale im Europapokal der Landesmeister und 1987 für das der Pokalsieger im Fußball. 1994 sowie 2007 fand in Athen das Finale der UEFA Champions League statt.

Im Jahr 1997 fanden die Leichtathletik-Weltmeisterschaften im Athener Olympiastadion statt, nachdem bereits 1982 die Leichtathletik-Europameisterschaften im selben Stadion ausgetragen wurden.

Die Basketballhalle des Olympia-Sportkomplexes diente hingegen im Jahr 2007 als Austragungsort des Final Four Turniers der ULEB Euroleague .

Olympische Spiele

Das Panathenaikon Stadion in Athen, gebaut im Jahre 330 v. Chr., war das erste Olympiastadion der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit im Jahre 1896 .

In Athen fanden im Jahr 1896 die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit; zehn Jahre später die für die olympische Bewegung wichtigen Olympischen Zwischenspiele statt. Athen kandidierte für die Olympischen Spiele 1996, erreichte aber nur den zweiten Platz hinter Atlanta (USA). Eine erneute Kandidatur für die übernächsten Spiele war erfolgreich. 2004 wurden hier die Spiele der XXVIII. Olympiade ausgetragen. Gemessen an der Zahl der Fernsehzuschauer, waren die Olympischen Sommerspiele 2004 die bisher erfolgreichsten Spiele, nicht zuletzt auch wegen der vielen historischen Schauplätze. Der Marathonlauf begann in Marathon , das Stadion von 1896 wurde genutzt, auch in Olympia fanden Veranstaltungen statt.

Verkehr

Wenngleich Griechenland ein Zentralstaat ist, gibt es keine verkehrliche Ausrichtung auf Athen hin. Im Fährverkehr ist Patras bedeutend, als Hafen allgemein Piräus , im Schienenverkehr Thessaloniki . Eine Zubringerfunktion hat Athen in den Peloponnes und nach Euböa und Mittelgriechenland . DerFlughafen Athen ist der größte des Landes.

Straßenverkehr

Die Vasilissis Sofias Avenue an einem Regentag

Athen wird von zwei Autobahnen geschnitten, die Autobahn A1 nach Norden Richtung Thessaloniki und die Autobahn A8 Richtung Südwesten nach Korinth und in den Peloponnes. Die Attiki Odos ist eine Spange, die beide Autobahnen verbindet und am Flughafen endet. Alle Autobahnen sind privat betrieben und mautpflichtig.

Im Zentrum Athens, innerhalb der Daktylios genannten Zone, gilt an besonders heißen Tagen die Regel, dass nur Fahrzeuge mit geraden oder ungeraden Endziffern der Kennzeichen passieren dürfen.

Schienenverkehr

Die Athener U-Bahn (Agios Dimitrios Station).
Straßenbahn nahe der Endhaltestelle Syntagma

In Athen endeten die meterspurige Bahn in den Peloponnes und die normalspurige Bahn in den Norden an zwei verschiedenen Bahnhöfen, dem Bahnhof Larisa und dem Peloponnes-Bahnhof ( Stathmós Peloponnísou ). Letzterer wurde im Rahmen der Neutrassierung und mit dem Wechsel auf Regelspur stillgelegt, sodass der Verkehr heute nur noch über Ersteren abgewickelt wird. Die Bahnstrecke in den Norden Griechenlands bis Thessaloniki wird derzeit modernisiert mit stellenweisen Trassenverlegungen und soll für einen Hochgeschwindigkeitsbetrieb ausgebaut werden.

Bis zur Einstellung des internationalen Personenverkehrs durch die Griechische Eisenbahnorganisation im Februar 2011 gab es von Athen aus direkte Züge bis nach Sofia; Istanbul war mit Umsteigen in Thessaloniki erreichbar. Seit Mai 2014 wurden internationale Zugverbindungen nach Sofia, Skopje und Belgrad wieder aufgenommen, allerdings nur ab Thessaloniki. [26]

Seit 1904 verfügt Athen über eine U-Bahn , als die damalige Bahn Athen-Piräus verlegt und die bisherige elektrifiziert und etappenweise unterirdisch geführt wurde. Die Metro Athen bestand aus einer Linie (Linie 1 oder grüne Linie) und wurde bis Kifissia verlängert. Erst in den 1990er Jahren wurde mit dem Bau zweier weiterer Linien begonnen, die 2003 in Betrieb genommen wurden. Die OSE führte im selben Jahr einen S-Bahn-Verkehr ein, der als Tochtergesellschaft Proastiakos geführt wird. Diese fährt parallel zur U-Bahn auch zum Flughafen. Das S-Bahn-Modell bewährte sich und wurde auch auf andere Großstädte (Thessaloniki, Patras) übertragen.

Im Jahr 2004 wurde die neue Straßenbahn Athen eröffnet, die vom Syntagma-Platz ausgehend an die Küste nach Piräus und Voula führt.

Oberleitungsbusse und Omnibusse

Neben den normalen Omnibussen verkehrt seit Juli 1954 der Oberleitungsbus Athen in der Stadt, seit 1988 ist das Netz mit dem der Nachbarstadt Piräus verbunden. Der interkommunale Betrieb ist mit 366 Fahrzeugen auf 22 Linien das größte Obus-Netz in der EU. Bis 2005 wurde der gesamte Fuhrpark ersetzt. Es gibt vier große Depots (Stand 2006). Das Athener Busnetz erschließt nahezu alle Viertel der Stadt. Eine Besonderheit ist, dass die Fahrpläne lediglich die Abfahrtszeit an der ersten Haltestelle angeben. Abfahrtszeiten für alle weiteren Haltestellen gibt es nicht, da ein verlässlicher Fahrplan wegen des enormen Individualverkehrs mit vielen Staus in Athen nicht realistisch wäre. An den Haltestellen ist lediglich der Takt, in dem die Busse fahren, angegeben, so dass man weiß, wie lange man maximal auf den nächsten Bus warten muss. Es existiert ein Nachtbusnetz, allerdings mit lediglich drei Linien.

Stand- und Luft-Seilbahn

Im zentrumsnahen Stadtteil Kolonaki führt eine Standseilbahn auf den Lykavittos .

Eine Seilbahn führt auf den Parnitha mit der Bergstation, dem Athener Casino und einem einstmals luxuriösen Hotel auf 1000 m Höhe mit grandioser Aussicht auf Athen.

Schiffsverkehr

Athen selbst liegt nicht am Hafen, seit jeher ist Piräus die Hafenstadt in der Nähe zu Athen, von dort führen auch alle wichtigen Fährverbindungen zu den Inseln, wenngleich immer mehr Fähren in Nea Makri anlegen. Fähren von Italien nach Griechenland legen in der Regel in Patras (oder Igoumenitsa), also ca. 200 km westlich von Athen, an.

Wasserver- und Entsorgung

Trinkwasser

Konservierter Querschnitt der antiken Athener Kanalisation an der Metrostation Akropoli

Athen ist vermutlich die älteste Stadt, die eine künstliche Wasserversorgung für die Bewohner einführte. [27]

Wenngleich die Menge des Wassers der Quelle Kallirrhoë gepriesen wurde, so reichte sie trotz der Existenz zahlreicher Zisternen und Brunnen bei weitem nicht aus. Im antiken Athen wurde das Wasser vom Hymettos sowie vom Pentelikon (zwei Berggipfel in der Nähe der Stadt) in Leitungen herangeführt, [28] ein Teil davon ist erhalten. Bedeutend war das Projekt eines Aquädukts nebst Reservoir durch den römischen Kaiser Hadrian im 2. Jahrhundert. Der Aquädukt führte Wasser vom Penteli-Berg zum Reservoir am Südhang des Lykabettos-Hügels, von wo es auf die Stadt verteilt wurde. Das Reservoir im heutigen Stadtteil Kolonaki ist erhalten (Dexameni), Reste des Aquädukts sieht man im Vorort Nea Ionia .

Athen wird vom 1926 bis 1929 gebauten Stausee Marathon-See , vom Yliki-See in Böotien (seit 1959) und vom Mornos-Stausee (seit 1981) aus dem mittelgriechischen Fokida mit Wasser versorgt. Zur Bewässerung von Feldern wurde auch aus dem Kifisos Wasser entnommen. Der Athener Wasserversorger EYDAP (Athens Water Supply and Sewerage Company) versorgt 4,3 Mio. Wasserkunden der Region und betreibt ein Wassernetz von 9500 km Länge.

Abwasser

Das Abwassernetz ist 6000 km lang und versorgt 3,5 Mio. Kunden. [29] Im Jahr 1999 wurde die EYDAP an die Börse gebracht, eine Privatisierung ist geplant.

Das Abwasser aus Haushalten und Industrie wurde lange zum großen Teil ungeklärt in den Saronischen Golf abgeleitet, was zu gravierenden chemischen und bakteriellen Belastungen führte. Ab 1990 wurde auf der kleinen Insel Psyttalia die zweitgrößte Kläranlage Europas errichtet mit einer Kapazität von einer Million Kubikmeter Abwasser pro Tag, die die Abwässer des Großraums Athen entsorgt. Der überwiegende Teil des Abwassers fließt zu einer Pumpstation an der Küste, wo es von neun gigantischen archimedischen Schraubenpumpen auf die Insel gepumpt wird. Dort besorgt die Anlage eine Erstbehandlung (Filterung, Entsandung, Vorklärung, anaerobe Aufbereitung und mechanische Entwässerung des Klärschlamms ), eine sekundäre biologische Stufe, durch die organische umweltschädliche Kohlenstoff-, Stickstoff- und Phosphorverbindungen entfernt werden, und seit Sommer 2004 eine tertiäre Behandlung, so dass die Schadstoffbelastung um 93 Prozent und die Stickstoffmenge um 80 Prozent reduziert werden konnten. Die Kläranlage hat damit die Wasserqualität und die Umweltbedingungen im Saronischen Golf ganz wesentlich verbessert. Sie soll bis 2026 weiter ausgebaut werden. In naher Zukunft soll das geklärte Abwasser zur Bewässerung aufgeforsteter Flächen in Egaleo dienen. [30]

Persönlichkeiten

Städtepartnerschaften

Athen unterhält mit folgenden Städten Partnerschaften :

Athen als Beiname anderer Städte

Der Name Athen wurde im deutschsprachigen Raum von mehreren Städten eingesetzt, wie Spree-Athen für Berlin, gefolgt von „Isar-Athen“ für München, [32] ebenso Hamburg, Leipzig [33] und Universitätsstädte wie Weimar, [34] Jena und Halle. [35]

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Commons : Athen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Athen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikinews: Kategorie: Athen – in den Nachrichten

Einzelnachweise

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. Theodoros Ioannidis: Wohnen und Zusammenleben in den europäischen Metropolregionen Athen und Berlin. (= Zugleich Dissertation Universität Kassel 2016) Tectum, Baden-Baden 2017, ISBN 978-3-8288-3904-5 , S. 433.
    Urban Agglomerations 2011, United Nations ( Memento vom 22. Dezember 2012 im Internet Archive )
  3. EUROSTAT: population of metropolitan areas. Abgerufen am 17. Februar 2019 .
  4. Athens: city area and population. Abgerufen am 17. Februar 2019 .
  5. J. Seibert: Athen . In: Lexikon der Alten Welt , Band 1. Zürich 1965
  6. Hans Rupprecht Goette, Jürgen Hammerstaedt: Das antike Athen: ein literarischer Stadtführer . S. 11
  7. Topographie von Athen . Band 3, Teil 2, Ausgabe 2, 1931, S. 49
  8. Josef von Ow: Aufzeichnungen eines Junkers am Hofe zu Athen , Band 1, S. 71
  9. Wetterkontor: Klima Athen, Griechenland - Klimadiagramm, Klimatabelle. Wetterkontor, abgerufen am 17. Juni 2021 .
  10. Meteoclub: Klimainformationen Athen. Meteoclub, abgerufen am 17. Juni 2021 .
  11. Deutscher Wetterdienst: Klimainformationen Athen. Deutscher Wetterdienst, abgerufen am 18. Juni 2021 .
  12. Viele Tote . In: Der Spiegel . Nr.   53 , 1987 (online ).
  13. Gefangene der Wolke . In: Der Spiegel . Nr.   23 , 1982 (online ).
  14. Webseite des griechischen Umweltministeriums mit den aktuellen Luftmesswerten von Athen ( Memento vom 25. Juni 2007 im Internet Archive )
  15. Herodot 8,55; Bibliotheke des Apollodor 3,14,1; Pausanias 1,24,5; 1,27,1; Plutarch, Themistokles 19.
  16. Ovid, Metamorphosen 6,70–82.
  17. s. dazu ausführlich: Hans Lohmann : Kiapha Thiti und der Synoikismos des Theseus. In: Hans Lohmann, Torsten Mattern (Hrsg.): Attika. Archäologie einer „zentralen“ Kulturlandschaft. Wiesbaden 2010, S. 35–46.
  18. Birgitta Eder : Überlegungen zur politischen Geographie der mykenischen Welt, oder: Argumente für die Überregionale Bedeutung Mykenes in der spätbronzezeitlichen Ägäis in: Geographia Antiqua XVIII, 2009, S. 5–46. - zur politischen Geographie der mykenischen Welt, oder: Argumente für die überregionale Bedeutung Mykenes in der spätbronzezeitlichen Ägäis online
  19. Gustav Friedrich Hertzberg: Athen , Halle 1885, S. 228 f
  20. Mercer's 2018 Quality of Living Rankings. Abgerufen am 18. August 2018 (englisch).
  21. Alan Berube, Jesus Leal Trujillo, Tao Ran, and Joseph Parilla: Global Metro Monitor . In: Brookings . 22. Januar 2015 ( brookings.edu [abgerufen am 19. Juli 2018]).
  22. New hotels build on Athens tourism growth auf www.ekathimerini.com, Zugriff am 5. Dezember 2016
  23. Griechenland: Krise im griechischen Tourismus weitet sich aus . ( Memento vom 16. April 2011 im Internet Archive ) gtai.de, abgerufen am 30. April 2011
  24. Peter Funke: Athen in klassischer Zeit , S. 63
  25. Zur Soziologie des Sports . In: Jan Stenger: Poetische Argumentation . S. 270–271
  26. Internationale Zugangebote. In: Seiten der Griechischen Eisenbahnen OSE. Abgerufen am 12. September 2015 (englisch).
  27. Über städtische Wasserbauten der Hellenen . In: Deutsches Archäologisches Institut, Bände 5–6, S. 29
  28. antikefan.de: Antike Wasserversorgung abgerufen 9. September 2011
  29. Unternehmenswebsite ( Memento vom 6. Dezember 2011 im Internet Archive ) abgerufen 9. September 2011
  30. Wasser von Psyttalie für den Berg Egaleo . Skai.gr (griechisch)
  31. Asociation de Agencias de Turismo del Cusco: Ciudades hermanas
  32. Christian Fuhrmeister, Birgit Jooss (Hrsg.): I sar/Athen: griechische Künstler in München, deutsche Künstler in Griechenland ( Online )
  33. Adolf Socin: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache , S. 423
  34. Karl Ludwig Michelet: Geschichte der letzten Systeme der Philosophie in Deutschland , S. 14
  35. Als Griechenland noch für Deutschland bürgte . In: Die Welt