Útlendingastefna

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Stefna í málefnum útlendinga miðar að því að binda reglur um lagalega, pólitíska og félagslega stöðu útlendinga, þar með talið ríkisfangslausra einstaklinga, í því ríki sem þeir búa í. Réttarstaðan er stjórnað af lögum um útlendinga . Hugtakið nær til viðeigandi stofnana sem og pólitískra viðleitna og ákvarðanatöku- og ákvarðanatökuferla. [1] Stefna í málefnum útlendinga hefur áhrif á önnur málefnasvið eins og innanlandsstefnu , utanríkisstefnu og vinnumarkaðsstefnu .

Að þróa ríkisborgararétt í ESB

Vegabréfaeftirlit á flugvellinum í Madríd, júlí 2009

Maastricht -sáttmálinn innleiddi ríkisborgararétt sambandsins í 17. grein EB -sáttmálans . Síðan 2009 hefur ríkisborgararéttur ESB verið stjórnaður í Lissabon -sáttmálanum í 20. gr. Um starfsemi Evrópusambandsins (TEUF). Í Þýskalandi er almennt nefnt ríkisborgarar sambandsríkja sem útlendingar frá ESB .

ESB-borgarar hafa rétt til að hreyfa sig frjálst og frjálst að velja búsetu innan sambandsins sem og að sameina fjölskyldur ESB-ríkisborgara eða ríkisborgara í þriðja landi. Þeir hafa kosningarétt og kjörgengi í sveitarstjórnarkosningum og Evrópukosningum á búsetustað sínum og þeir geta lagt fram beiðnir og kvartanir. Ræðismannsvernd erlendis getur nýst öllum ræðisskrifstofum aðildarríkis. [2]

Þróun evrópskrar fólksflutningsstefnu

Evrópusambandið gegnir sífellt mikilvægara hlutverki á pólitískum sviðum samþættingar , fólksflutninga og hælisréttar í Evrópu án innri landamæra. Hið yfirþjóðlega ESB hefur gefið út ýmsar tilskipanir, sérstaklega á sviði hælisleitendastefnu , sem aðildarríkjunum ber að innleiða í landslögum. Áhrif Evrópusambandsins eru til fyrirmyndar í fyrirliggjandi drögum að lögum gegn mismunun sem byggjast á leiðbeiningum ESB.

Petra Bendel greinir frá þremur áföngum í evrópskri stefnu um fólksflutninga og hælisleitendur: [3]

  • 1957–1990: samræmd stefna ESB -ríkjanna
  • 1990–1999: aukið samstarf ESB -ríkjanna
  • 1999 - í dag: Sameiginleg fólksflutningsstefna

Samræmd stefna

Fram til 1990 hafði ESB enga hæfni í stefnu um fólksflutninga. Hvert ríki stjórnaði sínum hagsmunum og aðeins voru upphaflegir sameiginlegir samningar á sviðum eins og baráttunni gegn glæpum. Árið 1989 hafði veggurinn fallið og „ járntjaldið “ opnast; þess vegna, árið 1990, varð innflytjendastefna Evrópu mikilvægari.

Samstarf einstakra ríkja

Á árunum 1990 til 1999 fjölgaði hælisumsóknum og nokkur Evrópuríki voru sammála um samstarf og dreifingu hælisleitenda. Eftirfarandi samningar voru gerðir:

Sameiginleg stjórnmál

Amsterdam -sáttmálinn , sem hefur verið í gildi síðan 1999, færir hæfni einstakra aðildarríkja varðandi fólksflutninga og hæli til Brussel.

Lagasetning

Í tengslum við þessa communitarisation á stefnu hæli , innflytjendastefnu og flóttamanna stefnu , sem yfirþjóðleg yfirvald hefur nú samþykkt samsvarandi reglur sameiginlegar sem eru bindandi fyrir aðildarríkin. Þetta fór í hendur við gjöf Evrópuþingsins með meira löggjafarvald. Framkvæmdastjórn Evrópusambandsins getur haft frumkvæði að lagatillögum sem eru mikilvægari. Þetta krefst aftur samþykkis ráðs Evrópusambandsins (sjá einnig tilskipun (ESB) , reglugerð (ESB) , löggjöf Evrópusambandsins ).

Þróun þýskrar stefnu í málefnum útlendinga

Þýska heimsveldið (1871-1918)

Prússneska fyrirmyndin

Prússnesk útlendingastefna um aldamótin 20. sýnir greinilega líkt með ráðningu útlendinga, ástæður ríkis og öryggisstefnu við ráðningarstefnu Sambandslýðveldisins Þýskalands í gestavinnu . Snúningsreglan gerði þýska ríkinu mun auðveldara að breyta úr landbúnaðarríki í iðnaðarríki og dró verulega úr félagslegum áhrifum umbreytingarinnar á heimamenn; farandverkafólkið dempaði erfiðleika.

Strax árið 1885 framkvæmdi Hohenzollern -konungsveldið fjöldaframsal erlendra Pólverja frá landamærasvæðunum og gaf út bann við innflytjendum. Bismarck kanslari beitti háværri umræðu um þjóðpólitíska ógn austurhluta héraða til að treysta stjórnarsamstarf sitt í sveit og íhaldi. Óttinn við stefnu í öryggismálum byggðist á hættu á pólsku þjóðríki, sem fólk af pólskum uppruna frá Prússlandi, Tsar-Rússlandi og Austurríki-Ungverjalandi gæti stofnað. Kröfur um endurreisn alls pólsks ríkis höfðu verið háværar síðan 1848. Yfirtaka Prússlands á Silesíu árið 1742 og þátttaka Posen -héraðs í þýska keisaraveldinu höfðu einnig undirliggjandi áhrif, þrátt fyrir talsverð mótmæli frá Póllandi. Alvensleben -samningurinn frá 1863 er einnig hluti af pólitískri forsögu sem Prússland tók þátt í að bæla uppreisn janúar í Rússlandsveldi. Að auki héldu Prússar frá 1871 til 1885 harðri baráttu gegn kaþólsku kirkjunni og sóttu kröftuglega að þýskun skóla og stjórnsýslu.

Árið 1873 rann heimsmarkaðsverð á korni út. Kreppan mikla (= stofnandakreppa) hófst og þar með fólksflutningur austur-vestur . Bæjarstarfsmenn frá sveitunum Austur -Elbe fluttu til Vestur -Þýskalands. Við iðnvæðingu þar freistuðu laun sem voru ekki árstíðabundin og aðlaðandi en í innlendum landbúnaði. Þess vegna vantaði stóra bændur í Austur -Prússlandi starfsmenn. Vinnuhorfur hófu aukinn innflutning frá Pólverjum til austurhéraðanna. Á þeim svæðum sem urðu fyrir áhrifum breyttist ástandið innan íbúanna innflytjendum í hag. Árið 1871 voru pólsku íbúar í héraðinu Posen 57,2 prósent, árið 1910 60,9 prósent, með pólsku jafnvægi +41,2 prósent vel yfir vaxtarhraða Þjóðverja +18,9 prósent, þrátt fyrir fjöldabreytingar 1885. Prússland utanríkisstefna var hvatt til að vega að öryggisástæðum og efnahagslegum hagsmunum. Ákvörðunin var tekin í þágu pólitískrar, stjórnaðrar, fjölþjóðlegrar og árstíðabundinnar ráðningarstefnu .

Árið 1914, samkvæmt opinberum áætlunum, nam innflutningur meginlands til þýska ríkisins 1,2 milljónum farandverkamanna. Átta af hverjum tíu af þessum Þýskalandsgöngumönnum voru Prússar sem fluttu til Prússneskra landa sem vertíðarstarfsmenn. Mikilvægustu hóparnir komu frá mið-rússnesku Póllandi, í minna mæli frá austurrísk-ungverska Galisíu og Ítalíu. Ítalskir farandverkamenn voru sérstaklega virkir í múrverkum, mannvirkjum, námuvinnslu og iðnaðarframleiðslu, varla í landbúnaði.

Aðeins í austurhluta Efra-Silesíu , sem áttu í erfiðleikum með námumenn, fengu pólsk-rússneskir starfsmenn að vinna við kolanám. Árið 1910 bjuggu 1.169.340 pólskir (53%) í Efra -Silesíu, 884.045 þýskir (40%) og 154.596 tvítyngdir íbúar. Þýsk-pólsku námuverkamennirnir fluttu sem Ruhr Pólverjar í vestur á Ruhr svæðinu, sem Prússland gat ekki hindrað þá í að gera vegna þjóðernis. Án kola sem hreyfils hagkerfisins hefði iðnvæðingin stöðvast.

Beinar ríkisafskipti höfðu þau áhrif að þýska ríkið þróaðist ekki frá brottflutningslandi til innflutningslands fyrir áratuginn fyrir stríð heldur til næst stærsta innflutningslands í heimi á eftir Bandaríkjunum (Ferenczi).

Erfiðleikar prússneska fólksins voru afleiðingar fólksflutnings yfir Atlantshafið og fólksflutninga til vesturlandanna með betri laun og var upphaflega augljóst í höfuðbólum Austur-Elbe. Stórfyrirtækin náðu yfir þarfir sínar með farandverkamönnum yfir prússneska austurlandamærin. Það voru margir ódýrir og tilbúnir starfsmenn til að rækta rótarækt með rófum og kartöflum. Vinnudálkarnir samanstóð aðallega af konum undir forystu tvítyngds karlkyns dálkstjóra. Mennirnir kúguðu undirmennina bæði sálfræðilega og fjárhagslega í gegnum launastjórn.

Frá lokum 1880 ára olli skelfilegur vinnuaflsskortur í landbúnaði í Austur -Prússlandi Berlín til að leita lausnar sem myndi fullnægja efnahagslegum hagsmunum án þess að stefna í öryggismálum í hættu. Markmiðið var ekki að láta nauðsynlegan innstreymi starfsmanna frá austurlöndum hvetja til innflytjenda, heldur að halda þeim á braut fjölþjóðlegrar árstíðabundinnar fólksflutnings.

Í þessu skyni stofnuðu Prússar eftirlitskerfi frá 1890 til að stjórna og fylgjast með fólksflutningum pólskra vinnuafls. Aukin eftirspurn á austurlöndunum leiddi til harðrar samkeppni milli einstakra ráðningaraðila. Þetta herti ráðningarfólk erlendis frá, sem einnig virkaði á markaðnum. Þetta leiddi aftur til ágreinings við Moskvu og Varsjá sem bönnuðu meðferð á innlendum vinnumarkaði þar sem laun í landbúnaði hækkuðu vegna minnkandi atvinnutilboða. Í staðinn taldi Berlín sig knúna til að gera ráðningarferlið fyrir aðallega pólskar konur gegnsærra. Stórt skref árið 1907 var flutningur einokunar ráðningar til Prússneskra vinnumiðstöðvarinnar .

Stjórnun snúningsferlisins tók við frá 1907 Prússneska vinnumiðstöðinni , en síðar kom þýska verkamannamiðstöðin upp . Prússland flutti upphaflega einokun leyfisins til hálfopinberrar yfirvalds yfir innflytjendum frá Póllandi. Fram að fyrri heimsstyrjöldinni fengu höfuðstöðvarnar einokun á lögmæti vegna þess að viðeigandi hagtölur um alla erlenda starfsmenn voru geymdar, þar sem ekki var krafist takmarkana vegna hlutfallsins sem var ekki pólskt. Meðfram austurlandamærunum stjórnuðu 141 útibúum aðalskrifstofu svæðisstarfsmanna heimferðar. Aðeins árið 1913 gátu 39 landamærastöðvar með herbúðum sínum tekið á móti allt að 10.000 manns á dag. Aðeins árstíðarstarfsmenn með fasta ráðningarsamning og vinnuveitanda voru teknir inn. Sönnunin veitir handhafa rétt til að kaupa löggildingarkort sem dvalarleyfi á yfirráðasvæði þýska ríkisins gegn gjaldi. Kortin voru flokkuð eftir lit - Hollendingar og Belgar fengu blátt innflutningsleyfi, Pólverjar rauðir og Rútensar gulir. Einkafyrirtækið, búið opinberum aðgerðum, fjármagnaði sig með gjöldum fyrir auðkenniskortin sem það hafði einkarétt á.

Stefna Berlínar í málefnum útlendinga gagnvart pólskum starfsmönnum var byggð á lögboðinni löggildingu innanlands , sem var fest í lög frá 1909, og lögboðinni endurkomu Pólverja á lokunartímabilinu ( biðtími ) á veturna sem hliðaraðgerð að snúningsferlinu. Lögboðin lögmæti stóð fyrir ströngu innflytjendaeftirliti og tímabundnum leyfum, aðeins gildandi yfirstandandi vertíð, fyrir búsetu og vinnu í Prússlandi utan lokunartímabilsins 20. desember til 1. febrúar. Á þessu tímabili var ekkert umburðarlyndi gagnvart pólskum ríkisborgurum eða rússneskum innlendum útlendingum í Prússneska innanríkinu. Til að koma í veg fyrir að þeir sem höfðu áhrif á að komast til annarra hluta Þýskalands reyndu Prússar án árangurs að fá þá til að styðja þvingaða snúning um allt þýska ríkið. Í sumum tilfellum slapp farandverkafólkið með ólöglegri vinnu með aðstoð þýskra vinnuveitenda.

Reglugerðin átti ekki við um sérstaklega hæfa innflytjendur í atvinnulífi utan landbúnaðar með örugg laun.

Snúningsreglan hélt flutningum yfir landamæri áfram og á sama tíma takmarkuðu nauðsynleg skilríki ferðafrelsi farandverkafólks verulega þar sem tekið var eftir vinnuveitendum og starfsmönnum á þeim. Starfsmaðurinn þurfti samþykki vinnuveitanda til að skipta um starf. Annars var hótun um tafarlausa brottvísun vegna skorts á vinnusemi eða „samningsbroti“. Ef pólskur starfsmaður gat ekki auðkennt sig var honum strax vísað úr landi vegna ólöglegrar búsetu eða gruns um samningsbrot.

Pólsku farandverkafólkinu var vísvitandi raðað úr hugsanlegum hópum, fjölskyldufélögum og hópum rifnum. Fjölskyldusameining var ekki leyfð og einstakir dálkar voru aðskildir eftir kyni. Allar meðgöngur leiddu til tafarlausrar brottvísunar á eigin kostnað. Um vorið fögnuðu Prússar starfsmönnum og á haustdögum jók reglur gegn pirrandi útlendingum þrýstingi á að snúa heim .

Verkefni starfsmannamiðstöðvarinnar stækkuðu með árunum frá ráðningu til útlanda og miðlun heima fyrir til að samræma fólksflutninga. Stofnunin sendi eigin eftirlitsmenn sína og einnig erlenda verktaka til ráðningarsvæðanna til að greina ástandið. Miðað við spárnar hafði aðalskrifstofan samráð við einstakar deildir landbúnaðarins og samtök atvinnurekenda . Ráðningaryfirvaldið birti síðan árlega skilmála um réttindi fyrir næsta ár. Pöntunarseðlarnir voru afhentir samningsaðilum, sem aftur virkjuðu tengslanet þeirra samningamanna, ráðningaraðila og smyglara. Í Galisíu í Austurríki hélt yfirvaldið nánu sambandi við samtök Rútenska eins og velferðarsamtökin og áhrifamikla presta í landsnefndinni . (sjá einnig forstjóri Heinrich Nordhoff hjá Volkswagen verkunum í Wolfsburg )

Með samræmdri ráðningarstefnu urðu Prússar háðir komu árstíðabundinna starfsmanna. Lögreglu og umdæmisskrifstofum voru leynilegar fyrirmæli um að hindra ekki innflytjendur undir neinum kringumstæðum. Opinberlega var haldið harðri stefnu gegn pólskum nýliðum til að hvetja ekki Pólland og Galisíu til að hindra stöðuga innflytjendur. [4]

Með tímanum komu fram fjórar ráðningarleiðir:

  • einkaráðningar
  • viðskiptakröfu um miðlun
  • kammervottorð hólf landbúnaðarins
  • milligöngu miðstöðvar verkamannamiðstöðvarinnar
Umboðsmaður óþægindi

Erlendu umboðsmennirnir unnu oft með sviksamlegum hætti gagnvart ráðningarlandinu sem og gegn ráðningarlandinu og ekki síst gegn settum starfsmönnum sjálfum. Prússnesku reglugerðirnar fjalla hins vegar aðeins um réttarvernd fyrir vinnuveitandann en ekki viðkomandi starfsmenn. Alþjóðleg átök sem leiðir af sér skyggja á lögmætar spurningar sem Prússland hefði átt að spyrja um eigin ráðningarstefnu.

Umboðsmenn og trúnaðarmenn vinnumiðstöðvarinnar nýttu sér venjulega nokkra kosti: Vinnuveitendur greiddu oft ekki vistunargjöld þar sem þeir neyddu farandverkamenn til að borga fyrirfram. Ef þeir höfðu stöðu dálksleiðtoga, héldu þeir helmingi launa undirmanna fyrir sig.

Galisíumenn voru sérstakt mál. Öfugt við pólsk dómaframkvæmd var ráðning í atvinnuskyni ekki ólögleg og samsvarandi fjöldi umboðsmanna tók þátt á heimamarkaði. Austurríkismenn þróuðu sína eigin stefnu til að komast að minnsta kosti eins langt að landamærum Prússlands og vera ráðnir sem sjálfstætt starfandi einstaklingar undir eigin stjórn og í stórum hópum af prússneskum umboðsmönnum í einni af 141 greinum svæðisstarfsmanna. höfuðstöðvar, þar sem samhent tengslanet fylgdist mun betur með landamærahreyfingum en prússneska landamæralögreglan. [4]

Átök við Rússland og Pólland

Rússnesk yfirvöld sáu í flutningum milli landa vinnuafli hætta á að pólskir íbúar flytjist til útlanda. Tjón stórra hlutfalla vinnandi fólks hefði óhjákvæmilega keyrt verð á því sem nú er ódýr landbúnaðarafurð frá þinginu í Póllandi. Fjárhagslegur ávinningur afurðanna stafaði af lágum launum í landbúnaði vegna offramboðs vinnuafls.

Lágu launin leyfðu mörgum Pólverjum aðeins hóflega lífsstíl, sem þeir héldu í Prússlandi. Aftur á móti sá Max Weber hættu á póluneringu austurlanda hjá smáfyrirtækjunum sem neyttu varla kjöts en neyttu því meira af kartöflum. Að hans mati fluttu fátæku bændurnir Pólverjar erlendis með lágt menningarstig einungis prússnesk láglaunafólk, en ekki prússneska-pólska.

Milli 1890 og 1900 fluttu 300.000 miðpólverjar lífsmiðstöð sína utan lands. Áfangastaðurinn var venjulega Ameríka eða Brasilía. Í 1892/93, 40.000 rússneska Pólverjar einir fluttist til Suður-Ameríku ( Brasilíu hiti ). Brottflutningshreyfingin keyrði gífurlega upp verð dagvinnu og náði 1904 allt að 88 kopekum á landamærasvæðunum, sem samsvaraði um 1,9 DM . Þar sem erlend tengslanet höfðu þróast í millitíðinni gátu jafnvel há laun ekki stöðvað brottflutning. Við fyrri heimsstyrjöldina fluttu fimm milljónir manna frá Rússlandi (sérstaklega Pólverjar og gyðingar) og frá Austurríki-Ungverjalandi til Ameríku sem flutningsland um þýska ríkið.

Jafnvel takmörkunarstefna Sankti Pétursborgar, að undanskildum kreppuárunum 1907 og 1908, gat ekki stöðvað fjöldaflutninga. Prússar tóku aftur á móti eftir ógn Rússa með áhyggjum en háð Þýskalandi af pólskum farandverkamönnum var þegar of mikið. Þáverandi ráð efnahagsvitra manna , Prússneska ríkishagfræðiskólinn , tilkynnti að það myndi nánast leiða til dauðadóms að koma í veg fyrir eða takmarka aðgang erlendra farandverkamanna að landbúnaði. Þetta var síðar staðfest með rannsóknarrannsókn: Fjarvera erlendra farandverkamanna dregur næringu fólks í efa. Og forseti stjórnvalda í Efra -Slésíu bætti við að iðnaður í Efra -Slésíu gæti í raun ekki haldið rekstri sínum án erlendra starfsmanna. Forstöðumaður starfsmannamiðstöðvarinnar, Baron von Bussche-Kessel, tók það saman að í launaflutningalöndunum mun brennandi þörf verða fyrir vinnuveitendur til að fá starfsmenn erlendis frá til lengri tíma.

Með þessum orðum braut baróninn allar vonir um að leysa málefni fólksflutninga og vinnumarkaðar í sátt við önnur þátttökuríki á ráðstefnu mið -evrópskra viðskiptasamtaka sem sett voru saman í Búdapest árið 1910. Viðræðurnar fóru einnig fram vegna andstæðra afstöðu.

Alþjóðleg stjórnmál gátu aðeins samið um litlar ívilnanir í Weimar -lýðveldinu . [4]

Samanburður við síðari stefnu í málefnum útlendinga

Sértilfelli Prússa var fyrirmynd fyrir síðari vinnustefnuferla frá Weimartímabilinu til stefnu gestastarfsmanna á fimmta áratugnum . Þjóðarforgangur 1927 og takmarkanir á innflytjendum stækkuðu upphaflegu stefnuna í innflytjendamálum. Í fyrri heimsstyrjöldinni var miðstöð ríkisvinnukerfisins breytt í opinbera opinbera vinnumiðlun sem kom frá vinnumarkaðssamtökunum sem stofnuð voru 1890. Nýja stjórnin byggði á skipulagsreynslu fyrri yfirvalds og tók upp kerfin fyrir eftirlit með innflytjendum og takmarkanir á búsetu og starfi.

Nýuppteknar kvótareglur tákna verulega útrás að því leyti að þær höfðu það að markmiði að fullnægja þörfum atvinnurekenda og vernda vinnuaflið á staðnum gegn launasamkeppni.

Öfugt við vinnumarkaðsstefnu nútímans var andstaða Pólverja gegn Pólverjum við útlendinga eingöngu byggð á öryggissjónarmiðum , ekki vinnumarkaðsstefnu eða verndunarsjónarmiðum . [4]

Þriðja ríkið (1933–1945)

Samkvæmt manntali í júní 1933 bjuggu 756.000 útlendingar í ríkinu. [5] Friedrich Heinrich Karl Síróp frá Schleicher skápnum gaf út reglugerðina um erlent launafólk árið 1933. Vinnumálaskrifstofur ríkisins tóku aftur upp kröfu um innlenda löggildingu, dreifðu vinnukortum og fylgdust með nýliðunum. [6] Frá 1936 voru ráðnir af alþjóðlegum sáttmálum við nágrannalönd starfsmanna vegna starfsmannaskorts í landbúnaði, til innrásarinnar í Pólland fékk 1.939 tímabundna ráðningarsamninga. Þar sem upphaflega var enginn kvótasamningur við Pólland, þá ákvað innanríkisráðherra ríkisins að pólskir starfsmenn gætu farið ólöglega yfir landamærin og með umburðarlyndi ríkisins, jafnvel án gildra pappíra. Árið 1938 voru gerðir alþjóðasamningar við Ítalíu, Júgóslavíu, Ungverjaland, Búlgaríu og Holland vegna ráðningar vegna skorts á mannafla vegna vopna. [7]

Þegar stríðið hófst 5. september 1939 var liðsmönnum óvinaríkja bannað að yfirgefa landið og hægt var að senda þá í fangabúðir ef um misferli væri að ræða. [8] [9]

Líkamsræktarpróf í vinnu á skrifstofu borgaralegrar stjórnsýslu, Artemowsk , maí 1942, ( áróðursupptöku af Wehrmacht)

Þrátt fyrir þjóðernissósíalíska og kynþáttahatri hugmyndafræði, varð stjórnin að stuðla að því að erlendir starfsmenn yrðu sendir frá árinu 1939 vegna stríðstengdrar vinnuaflsskorts í Þýskalandi. Milljónir óbreyttra borgara og stríðsfanga voru færðir inn í þýska ríkið sem „erlendir ríkisborgarar“ starfsmenn og þurftu að vinna þar nauðungarvinnu sérstaklega við ómannlegar aðstæður samkvæmt kynþáttaforsendum eins og skipunum Póllands og skipunum austur -þýskra verkamanna. [10] Í Frakklandi var heilum árgöngum skylt að vinna í Þýskalandi í gegnum skylduvinnuþjónustuna Service du travail obligatoire . Í janúar 1942 skipaði Göring austurliðinu með tilskipun frá 19. desember 1941 og gerði alla íbúa á hernumdu austurlöndunum undir opinberum störfum, þar sem umskipti í útrýmingarstríð höfðu leitt til mikils skorts á vinnuafli. Ráðningin átti að fara fram í stórum stíl á öllum herteknum rússneskum svæðum og fyrri hugmyndafræðilegar og vinsælpólitískar sjónarmið dofnuðu í bakgrunninn og Hitler samþykkti einnig að nota rússneska stríðsfanga, sem hann hafði komið í veg fyrir í langan tíma. [11]

Ef í upphafi stríðsins var sérstaklega hugað að ítölskum óbreyttum borgurum, misstu þeir þessa stöðu í erlendu vinnuveldi eftir fall Mussolini . Ítölsku hermennirnir voru ekki flokkaðir sem stríðsfangar heldur sem hernaðarlegir fangar til að geta notað þá eins og óskað var til vinnu óháð Genfarsáttmálanum . [12]

Þýska lýðveldið

Meistaranám í Mósambík, viðhald á opnum námubúnaði, Welzow 1984

Eftir fall Salvador Allende veitti DDR um 1.800 Sílebúum hæli. Flestir voru ofsóttir meðlimir vinstri flokka eða menntamenn. Til að mæta skorti á vinnuafli gerði DDR samninga um þjálfun og ráðningu starfsmanna við Ungverjaland, Pólland, Alsír, Kúbu, Mósambík og Víetnam. [13] Stærsti hópur þessara verktakafyrirtækja var Víetnamar með 59.000 starfsmenn árið 1989 voru aðallega starfandi í stórum fyrirtækjum. Grunur lék á útlendingana og samskipti og vinátta við heimamenn voru óæskileg. Þegar um er að ræða meðgöngu þurftu konurnar að fara í þvingaða fóstureyðingu eða voru sendar heim. Stasi skráði fjölmargar árásir hægri öfgamanna og rasista. Útlendingar voru aðeins þolaðir sem tákn um mikla ákalli um vináttu fólks á opinberum tímum og sem verkafólk. Sem menn voru þeir ekki velkomnir. [14]

Erlendir ferðamenn nutu sérstöðu í landamæruumdæmum DDR, þar sem ekki þurfti að byggja dýrar innviði íbúða á landamærasvæðunum. B. Alþýðulýðveldið Pólland félagsleg framlög, vegna þess að þetta hélt áfram að tryggja félagslegt öryggi pólskra ferðamanna. Þessir ferðamenn fengu því ekki tryggingakort frá DDR. [15]

Þýsk stefna sambandsþjóða í málefnum útlendinga

Á tímabilinu 1987 til 2001 eingöngu tók Þýskaland við fleiri innflytjendum í algildum skilningi en klassísku innflytjendaríkin Kanada og Ástralía alls. Engu að síður neituðu stjórnmálin lengi að viðurkenna eigin veruleika sem innflytjendaland og lögðu bann við efninu með fullyrðingum um hið gagnstæða. Þessari synjun lauk í lok árs 1991 með flokksþingi CDU í Dresden og eyðingu formúlunnar „Þýskaland er ekki innflytjendaland“ úr stefnuskránni í Dresden.

Nokkrar pólitískar ákvarðanir í tengslum við dagskrá 2010 rauðgrænu sambandsstjórnarinnar, Cabinet Schröder II undir Gerhard Schröder kanslara (SPD) versnuðu stöðu farandfólks hvað varðar lífeyri , almannatryggingar , heilsugæslu og vinnumarkað . Til dæmis getur langtímaatvinnulaus innflytjandi frá landi utan ESB misst búseturétt sinn í Þýskalandi síðan Hartz IV var kynntur.

Saga þýskrar stefnu í málefnum útlendinga

Meginreglur utanríkisstefnu hafa átt rætur í grunnlögunum síðan 24. maí 1949:

Grunnlögin skilgreindu íbúa Sambandslýðveldisins Þýskalands sem þjóðernis einsleitt samfélag af uppruna. Mit dem Bundesvertriebenen- und Flüchtlingsgesetz von 1953 erhielten anerkannte deutschsprachige Aussiedler Anspruch auf die deutsche Staatsangehörigkeit. [16]

Historisch zeichnen sich nach Klaus J. Bade vier Phasen ab in der Ausländerpolitik der Bundesrepublik. [17]

Anwerbeabkommen der Bundesrepublik 1955 bis 1968
Italienische Gastarbeiterinnen bei Stollwerck, Köln 1962
  • Die Anwerbephase oder Gastarbeiterperiode von 1955 bis zum Anwerbestopp 1973. In dieser Zeit reisten 14 Millionen Ausländer nach Deutschland ein und 11 Millionen im Sinne des ursprünglich angestrebten Rotationsmodells wieder aus. Anfang der 1970er Jahre verlegten die verbleibenden 20 % ihren Lebensmittelpunkt in die Bundesrepublik. Zu dieser Zeit bestimmte der Diskurs um Ausländerbeschäftigung und die „Gastarbeiterfrage“ die Ausländerpolitik. Der italienische Anteil an der ausländischen Wohnbevölkerung war auf zehn Prozent gesunken und der türkische auf 30 % gestiegen.
  • Von 1973 bis 1979 stand das Gesamtkonzept der Konsolidierung der Ausländerbeschäftigung im Mittelpunkt. Die Ausländerpolitik konzentrierte sich auf die Begrenzung der Zuwanderung, die Rückkehrförderung und auf verhaltene Ansätze zur sozialen Integration der Arbeitsmigranten und ihrer Familien . Die ausländische Wohnbevölkerung wuchs infolge von Familiennachzug und natürlicher Vermehrung. Nach dem Anwerbestopp verfestigten viele ihren aufenthaltsrechtlichen Status durch dauerhaften Verbleib in Deutschland. Fünf Jahre Aufenthaltsdauer genügten für die unbefristete Aufenthaltserlaubnis, und acht Jahre ergaben einen Kann-Anspruch auf eine Aufenthaltsberechtigung.
  • Die Phase der Integrationskonzepte von 1979 bis 1980 entwickelte die Konzepte aus der Konsolidierungsphase weiter. 1978 wurde das neu geschaffene Amt des Ausländerbeauftragten dem Arbeitsministerium zugeordnet und besetzt vom ehemaligen nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Heinz Kühn ( SPD ). Kühn publizierte im September 1979 ein Memorandum über den 'Stand und Weiterentwicklung der Integration der ausländischen Arbeitnehmer und ihrer Familien in der Bundesrepublik Deutschland'. Dieses sogenannte Kühn-Memorandum stellte fest, dass eine nicht mehr umkehrbare Entwicklung eingetreten sei, und die Mehrzahl der Betroffenen nicht mehr einfach 'Gastarbeiter', sondern 'Einwanderer' seien, für die eine Rückkehr in ihre Herkunftsländer aus den verschiedensten Gründen nicht wieder in Betracht komme. Dies betreffe speziell die inzwischen herangewachsene zweite Generation und die als Kind immigrierten Zuwanderer. In seiner Denkschrift forderte Kühn die Akzeptanz der Tatsache als Einwanderungsland und politische Schritte, welche den Bleibewilligen die Chance zu einer vorbehaltlosen und dauerhaften Eingliederung verhelfen. Das Memorandum erklärte auch die nötigen Schritte und beinhaltete später als wegweisend anerkannte Vorschläge wie ein Optionsrecht auf Einbürgerung für im Land geborene und aufgewachsene Kinder ausländischer Eltern sowie ein kommunales Wahlrecht für Ausländer. Als Gegenkonzept erarbeitete der Koordinierungskreis ausländischer Arbeitnehmer des Bundesarbeitsministeriums ein „Konzept zur Integration der Zweiten Ausländergeneration“, welches weitaus zurückhaltender ausfiel als Kühns Vorschläge. Die politischen Beschlüsse der von SPD und FDP geführten Bundesregierung verblieben bei der ehemaligen durch Integrationskonzepte ergänzten Arbeitsmarktpolitik der Vorphase.
  • Die von 1981 bis 2000 andauernde Phase der „Wende in der Ausländerpolitik“ begann mit der Berufung der ehemaligen nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerin Liselotte Funcke (FDP) in das Amt der Ausländerbeauftragten im Januar 1981. Meier-Braun bezeichnete diese Zeit auch als „Wettlauf um eine Begrenzungspolitik “. (Meier-Braun)

Bundesausländerbeauftragte

Zum Abbau vorhandener Integrationsdefizite und um das Verständnis zwischen den Deutschen und den hier lebenden Ausländern zu fördern, installierte die sozialliberale Bundesregierung 1978 das Amt des Beauftragten der Bundesregierung für Ausländerfragen . Der erste Bericht des Beauftragten der Bundesregierung für Ausländerfragten legte der Ausländerbeauftragte Heinz Kühn im Jahr 1979 der Bundesregierung vor.

Im November 1997 trat das Gesetz zur Änderung ausländer- und asylverfahrensrechtlicher Vorschriften in Kraft. Das Gesetz verbesserte die Rechtsstellung der in Deutschland lebenden Ausländer, erleichterte die staatlichen Möglichkeiten von Ausweisung und Abschiebung krimineller Ausländer und verankerte gleichzeitig das Amt des Ausländerbeauftragten gesetzlich.

Entsprechend den Bestimmungen des Ausländergesetzes von 1991 legt der Bundesausländerbeauftragte dem Deutschen Bundestag im Turnus von zwei Jahren einen auch im Internet veröffentlichten Bericht über die Lage der Ausländer in der Bundesrepublik Deutschland vor. Dieser beinhaltet aus integrationspolitischer Sicht die Entwicklungen in den Bereichen des Rechts, der sozialen, beruflichen und wirtschaftlichen Situation, des Wohnens und anderer wichtiger Lebensbereiche.

Nach den Wahlsiegen von CDU und FDP versuchten die Länder Hamburg und Sachsen-Anhalt ohne Erfolg, ihre Ausländerbeauftragten abzuschaffen.

Der vierte Bericht aus dem Jahre 2000 bezeichnete als wichtigsten Fortschritt der Integrationspolitik die Reform des deutschen Staatsangehörigkeitsrechts sowie die anvisierte Verbesserung des Aufenthaltsrechts für Ehegatten. Warnend verwies der Bericht auf die sinkenden Anteile von Ausländern im Ausbildungsbereich und den historischen Höchststand der Ausländerarbeitslosigkeit.

Die Ausländerbeauftragten von Bund und Ländern beschlossen 2002 die Einrichtung einer „Arbeitsgruppe Integration“, um die Konkretisierung der Integrationsförderung nach dem Zuwanderungsgesetz zu begleiten und koordinieren. Vorrangiges Ziel war die Ausgestaltung der Integrationskurse für Neuzuwanderer, welche seit 2003 verpflichtend von Bund und Ländern anzubieten sind. Dabei möchten sich die Beauftragten vor allem dafür einsetzen, dass die Angebote den sehr unterschiedlichen Bedürfnissen und Voraussetzungen von neu einreisenden Migranten entsprechend variieren. Schließlich gibt es hier ein Gefälle von Höchstqualifizierten bis zu Menschen ohne jeglichen Schriftsprachkenntnissen.

Seit dem 1. Januar 2005 ist der Begriff „Ausländerbeauftragter“ nicht mehr korrekt, denn nach § 92 bestellt die Bundesregierung einen „ Beauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration “. Das Amt der Beauftragten ist dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zugeteilt. Die Mitgliedschaft im Deutschen Bundestag ist nicht zwingend. Das Amt ist an die Legislaturperiode des Bundestages gebunden.

Der Wettlauf um eine Begrenzungspolitik

Eine spätere Phase setzte ein mit der bundesdeutschen Bewusstwerdung der Realität Deutschlands als Einwanderungsland . Zu dieser Zeit prägten zunehmende Arbeitslosigkeit und ansteigende Asylbewerberzahlen die deutsche Gegenwart ( siehe auch: Flüchtlingspolitik ). Die Politik entwarf in den Jahren 1980 und 1981 im Diskurs um das Asylrecht Horrorszenarien und schürte Ängste und Abwehrhaltungen in der Bevölkerung vor der proklamierten Flut aus dem Ausland, welche zu einer weiteren Ausgrenzung und Ablehnung der ausländischen Wohnbevölkerung führte. SPD, FDP, CDU und CSU brachten 1981 ihre Empfehlungen zur Begrenzungspolitik ein. Die Politik verlegte sich auf die Limitierung des Nachzugs von Ehegatten als auch auf eine Senkung des Nachzugsalters. Die Regierung sah sich damals einer Opposition gegenüber, welche zwar keine sachlichen Beiträge leistete, sondern sich im Wesentlichen auf das Anprangern außenpolitischer Inkompetenz beschränkte.

Im Sommer 1982 beschloss die sozialliberale Regierung die Rückkehrförderung , welche die spätere Regierung Kohl umsetzte. Zentral ging es um die Rückkehrprämie , die Rückerstattung von Beiträgen der Arbeitnehmer zur Rentenversicherung und um die dem Arbeitsamt zugeordnete Mobilitätsberatung . Letztere Maßnahmen galten zunächst nur für ein halbes Jahr und führten eher, – analog zum französischen Modell –, zu den sogenannten Mitnahmeeffekten , welche später politisch ausgeschlachtet wurden. Medien berichteten später, von der Politik seien „falsche Hoffnungen“ geweckt worden und zahlreiche Rückkehrwillige seien in der Hoffnung auf weit höhere Beträge zunächst „auf ihren gepackten Koffern sitzen“ geblieben. [18]

Verschwiegen wurde in der politischen Diskussion, dass das Paket dem deutschen Staatshaushalt sehr dienlich war. Das Budget gewann an drei bis vier Milliarden Mark, da der Arbeitnehmeranteil nicht ausbezahlt wurde. Zudem sparte der deutsche Haushalt enorm durch diesen durch Einsparungen bei Arbeitslosengeld und Kurzarbeitergeld aufgrund des schmackhaft gemachten „Exports“ von Arbeitslosen.

Der Ausländerpolitik selbst mangelte es jedoch an Konzepten und Handlungswillen. Zwar wurde sie der wirtschaftlichen, sozialen und Außenpolitik gleichgestellt, doch erwies sich die 1982 von allen Parteien als dringend empfundene Reform des Ausländerrechts als Lippenbekenntnis. Trotzdem war die einheimische Bevölkerung mobilisiert gegen die in die Deutschland lebenden Ausländer. Ziele der derzeitigen Politik waren das Versprechen von Integrationsmaßnahmen , die Verfestigung des Anwerbestopps und die Rückkehrförderung. Die Einwanderungs- und Asyldiskussion erschöpfte sich in Vorwürfen des „ Asylmissbrauchs “. Die Regierung von CDU und FDP verlangte zusätzlich nach einer Verschärfung des Familiennachzugs. 1983 prägte der Zwist zwischen Friedrich Zimmermann ( CSU ) und Liselotte Funcke (FDP) über die Minderung des Nachzugsalters ausländischer Kinder die Diskussion.

Die Ergebnisse waren

  • Verlagerung der Kompetenzen in der Ausländerpolitik vom Bundesarbeitsministerium zum Bundesinnenministerium
  • eine Verstärkung der Feindbilder in der Gesellschaft durch das weniger sachdienliche, aber populistische Thema „Asylmissbrauch“ und Nichtumsetzung der als vorrangig deklarierten Themen Integrationsförderung und Novellierung des Ausländerrechts . Die Ausländerpolitik verkam also aus wahltaktischem Kalkül zum Tummelplatz rechtsextremer Demagogie . Dies zeigt mitunter die ungewollte Veröffentlichung eines Entwurfs des Innenministeriums im Jahre 1988. Dieser wurde zunächst dementiert, dann in seiner Brisanz abgeschwächt und später gänzlich verworfen. Die Debatte führte zur Ablösung von Zimmermann im Innenministerium durch Wolfgang Schäuble (CDU). 1989 verzeichneten rechtsextreme Parteien, welche erfolgreich xenophobe Demagogie praktizierten, unerwartet hohe Wahlergebnisse in Hessen und Berlin. Schäubles unter diesem Eindruck durchgepeitschtes Ausländergesetz diente wiederum dem Zweck, die Thematik der Ausländer noch vor den anstehenden Wahlen zu entpolitisieren. (Frankfurter Rundschau, 10. November 1989). Ungeklärt blieben jedoch zentrale Fragen wie der Nachzug von Familien sowie des Aufenthaltsrecht, die verbindliche Regelung von Ausweisung , das Recht auf Rückkehr und die Mehrstaatigkeit . Die den zuständigen Behörden zugesprochenen an Willkür grenzenden Spielräume blieben in ihrem Wesen undurchsichtig. Und die Kernfrage blieb ungelöst: Kann die nationale Ausländerpolitik noch regelnd eingreifen angesichts der Regeln der Freizügigkeit in den Binnengrenzen der EU und dem damit einhergehenden Migrationsdruck vom Süden nach Norden und vom Osten nach Westen? Es fehlte das Bekenntnis zur EU als Einwanderungskontinent und zur Realität des Einwanderungslandes . Überlagert wurde die Diskussion von der Forderung der Ausländerbeauftragten der DDR , Almuth Berger , Ausländern Wahlmöglichkeiten und damit politische Gestaltungsmöglichkeiten einzuräumen. Die Kommunalwahlen in der DDR am 6. Mai 1990 fanden unter Einbeziehung der Migranten statt. Das Bundesverfassungsgericht erklärte jedoch mit Urteil vom 31. Oktober 1990 ein Kommunalwahlrecht für Ausländer für unvereinbar mit Art. 28 Abs. 1 Satz 2 Grundgesetz . [19] Das „Volk“, das nach dieser Vorschrift in den Ländern, Kreisen und Gemeinden eine gewählte Vertretung haben muss, sei ebenso wie das Volk, von dem nach Art. 20 Abs. 2 GG alle Staatsgewalt ausgeht, die es in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausübt, nur das deutsche Volk, das Staatsvolk der Bundesrepublik Deutschland. Das schließe die Gewährung eines Kommunalwahlrechts an Ausländer aus.

Das neue Ausländergesetz trat am 1. Januar 1991 in Kraft. Laut OVG -Richter Fritz Franz verstieß das reformierte Gesetz sowohl gegen das Völkerrecht , gegen den Vertrauensschutz , Verhältnismäßigkeit und Rechtsweggarantie gegen das Grundgesetz. (Die Grünen/Bündnis 90, Pressemitteilung Nr. 888/90 (8. November 1990); F. Franz, Ausländerrecht auf Kollisionskurs mit der Verfassung. Gutachten zur Verfassungsmäßigkeit des AusIG'90, November 1990.) Helmut Rittstieg setzte dagegen: „Seine Vorschriften über die Aufenthaltsverfestigung, den Familiennachzug, die Rechtsansprüche der jungen Generation und die Einbürgerung verschaffen den ehemaligen Gastarbeitern, ihren Ehegatten und Kindern und sonstigen Inländern fremder Staatsangehörigkeit (sic!) erstmals auf der gesetzlichen Ebene den Einwandererstatus.“ Doch kritisierte der Jurist auch: „Das neue Ausländergesetz behandelt Inländer fremder Staatsangehörigkeit (sic!) freilich nach wie vor als potentielle Gefahr für die Gesellschaft. Es unterstellt sie in den §§ 75 und 76 behördlichen Mitteilungs- und Überwachungsvorschriften, die von einem totalitären Überwachungswahn getragen sind.“ Dazu kam die merkliche Verschärfung der Ausweisungsrichtlinien wegen der Erteilung befristeter und unbefristeter Aufenthaltserlaubnisse. Rittstieg ordnete das Gesetz ein als typisches Juristengesetz, welches für den Laien unverständlich und für die betroffenen Ausländer am wenigsten transparent sei: „In erster Linie bringe es nicht den Betroffenen mehr Rechtssicherheit, sondern perfektioniert das ausländerbehördliche Instrumentarium“. Laut Karl-Heinz Meier-Braun war die Reform zwar nötig, doch beurteilte er das Gesetz als in vielen Punkten dringend reformbedürftig. (H. Rittstieg,1991:23–32;; K.-H. Meier-Braun, S. 21 und HH Heldmann 1991 vgl. K. Sieveking 1990). Das Gesetz erlaubte weder politische Partizipation noch Mehrstaatigkeit, setzte also auf Assimilation und nicht auf Integration . Begründet auf der beschämenden kollektiven Erfahrung der Arbeitsmigranten, als beliebig austauschbarer Gastarbeiter willkommen zu sein und nicht als Mensch und Einwanderer, sei die Entscheidung für die deutsche Staatsbürgerschaft für die zweite Generation oft schwierig und werde durch die Verweigerung der doppelten Staatsbürgerschaft weiter erschwert. Diese flüchteten sich eher in die „ideelle Staatenlosigkeit eines diffusen Kosmopolitismus “ (Bade) oder aber in die als „ multikulturell und supranational verstandene Identität von selbstbewussten EG-Bürgern“ (Bade), soweit das Heimatland dieses Selbstbewusstsein zulässt.

1992 kam es nach einer hitzigen, mehrere Jahre anhaltenden Asyldebatte zum Asylkompromiss .

Greencard

2000 vermeldete der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) trotz hoher Arbeitslosigkeit in Deutschland 100.000 offene Stellen für Informatiker, weil der Arbeitsmarkt nicht genug qualifizierte Kräfte anbot. Auf Druck der Wirtschaft führte die Bundesregierung zur Anwerbung von Fachkräften aus der IT -Branche im Jahr 2000 die sogenannte Greencard ein. Dabei handelte es sich um eine Sonderregelung für 20.000 ausländische hochqualifizierte IT-Spezialisten mit begrenztem Aufenthaltsstatus , welche den Anwerbestopp außer Kraft setzte. Wegen der befristeten Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis fand die Anwerbung nur zögerlich Anklang.

Zwischen 1. August 2000 und 31. Dezember 2003 wurden den Unternehmen in der Informationstechnologie 15.658 Arbeitsgenehmigungen zugesichert, von denen 11.326 in Anspruch genommen wurden. [20]

Die originale amerikanische Green Card beinhaltet keine Begrenzung der Aufenthaltsdauer, sondern fördert die Einbürgerung. Deshalb ist der Begriff ein Euphemismus für das Rotationsprinzip aus der Gastarbeiterphase.

Aufenthaltsgesetz; Situation seit 2005

Am 1. Januar 2005 löste das Aufenthaltsgesetz (AufenthG) das Ausländergesetz ab. Dieses regelt erstmals auch das übergeordnete ausländerpolitische Ziel der Integrationsförderung. Die Grundsätze der staatlichen Integrationsmaßnahmen, die Integrationskurse , finden sich in den §§ 43 bis 45 AufenthG. Ergänzungen finden sich in der Verordnung über die Durchführung von Integrationskursen für Ausländer und Spätaussiedler. Das Gesetz findet keine Anwendung auf freizügigkeitsberechtigte Bürger der EU und deren Familienangehörige sowie auf Diplomaten. Das Gesetz ist noch nicht angepasst an die verbindliche Richtlinien der EU zum Ausländer- und Asylrecht und an das Antidiskriminierungsgesetz. (Stand Dezember 2005). Nach europäischem Recht sind Richtlinien der EU durch die Mitgliedstaaten durch ein eigenes Gesetz in nationales Recht umzusetzen.

Von Januar bis Ende August 2013 sind etwa 12.700 Flüchtlinge aus der Russischen Föderation nach Deutschland gekommen. Mehr als 90 Prozent von ihnen kommen aus Tschetschenien und dem Nordkaukasus. 2012 waren gut 3.000 Flüchtlinge von dort gekommen. An der polnisch-russischen Grenze ( EU-Außengrenze ) geben sie ihren Personalausweis ab und hinterlassen einen Fingerabdruck. Damit haben sie einen Asylantrag gestellt. Die meisten fahren weiter nach Deutschland. Hier stehen Asylbewerbern Zahlungen zu, die sich an die Hartz IV -Sätze anlehnen; das hat das Bundesverfassungsgericht im Juli 2012 so entschieden. [21] In Polen würden sie deutlich weniger erhalten. [22]

Zuwanderungsgesetz

siehe auch: Zuwanderungsgesetz

Schon zu Beginn der Amtszeit 1998 drängte die rot-grüne Koalition auf eine Reform des Staatsangehörigkeitsrechts . Die damalige Opposition weigerte sich jedoch, im Falle einer Einbürgerung Mehrstaatigkeit zu erlauben.

Die Diskussion in Gesellschaft und Politik wurde hochkontrovers geführt. Zur Klärung wurde eigens ein Gremium einberufen, um Vorschläge zur Gestaltung der Zuwanderung und zur Förderung der Integration zu erarbeiten. Das Gremium war die Unabhängige Kommission Zuwanderung, welche auch nach der Vorsitzenden als Süssmuth-Kommission bezeichnet wurde.

Der erste Gesetzentwurf im Jahr 2001 gründete auf dem Bericht der Süssmuth-Kommission und enthielt ein Punktesystem nach kanadischem Vorbild. Beim Punktesystem wurden Einwanderungsbewerber benotet und je nach Qualifikationen , Fähigkeiten und Nützlichkeit Punkte erteilt. Unterschieden wurde zwischen Einwanderern, also junge, gut ausgebildete Menschen, deren Nützlichkeit nach einem Punktesystem beurteilt wurde, mit Daueraufenthaltsstatus und Perspektive auf Einbürgerung und Zuwanderern, die kurzfristige Engpässe am Arbeitsmarkt überbrücken sollten, ohne Daueraufenthaltsrecht. Nach Auseinandersetzungen zwischen Regierung und Opposition entfiel dieser Passus aus dem Gesetzestext.

Entstehungsgeschichte

Am 12. Juli 2000 setzte Bundesinnenminister Otto Schily ( SPD ) eine von Rita Süssmuth geleitete überparteiliche „Kommission Zuwanderung“ ein. Diese sollte praktische Lösungsvorschläge und Empfehlungen für eine neue Ausländer- und Zuwanderungspolitik erarbeiten. Die Süssmuth-Kommission legte am 4. Juli 2001 ihren Abschlussbericht vor. Am 3. August 2001 erfolgte die Vorlage des Referentenentwurfs für ein Zuwanderungsgesetz, welchen die unionsregierten Länder am 20. Dezember 2001 ablehnten. Die Regierungskoalition überarbeitete den Gesetzesentwurf und nahm zahlreiche Forderungen der Union auf, welche jedoch am 25. Februar 2002 den Konsensvorschlag erneut ablehnte.

Am 1. März 2003 verabschiedete der Bundestag das Zuwanderungsgesetz mit den Stimmen von SPD und den Grünen . Der Bundesrat stimmte am 22. März 2003 dem Zuwanderungsgesetz in einem umstrittenen Abstimmungsverfahren zu. Am 16. Juli wurde das Bundesverfassungsgericht wegen eines Formfehlers in der Bundesratsabstimmung angerufen. Es entschied am 18. Dezember, das Zuwanderungsgesetz sei nicht rechtmäßig erlassen worden und damit nichtig.

Am 9. Mai 2003 beschloss der Bundestag erneut das unverändert eingebrachte Zuwanderungsgesetz, dem der Bundesrat erneut nicht zustimmte. Deshalb rief die Bundesregierung den Vermittlungsausschuss an.

Am 25. Mai 2004 einigten sich die Vorsitzenden von SPD, Grünen, FDP , CDU und CSU auf einen Kompromiss . Otto Schily, Unions-Verhandlungsführer Peter Müller und der bayerische Innenminister Günther Beckstein wurden beauftragt, einen Gesetzentwurf zu formulieren.

Das Gesetz wurde am 1. Juli 2004 im Deutschen Bundestag verabschiedet, und der Bundesrat stimmte dem am 9. Juli zu. Am 1. Januar 2005 trat das Zuwanderungsgesetz in Kraft.

Integrationskurse

Eine der wesentlichen Neuerungen ist die Auflage für Zuwanderer, ab 2005 Integrationskurse zu besuchen. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um einen Sprachkurs von mehreren hundert (derzeit 600) Stunden in Deutsch. Man geht davon aus, dass deutsche Sprachkenntnisse unerlässliche Voraussetzung für eine berufliche und soziale Integration von Migranten sind. Die Notwendigkeit deutscher Sprachkenntnisse für eine Erfolg versprechende Integration wird untermauert durch die letzte Studie von PISA ( Programme for International Student Assessment ), in welcher die schulischen Leistungen von 15-jährigen Schülern in 28 OECD und vier Nicht-OECD-Ländern verglichen wurden.

Sprachförderung

Laut PISA-Studie zeigten Schüler aus Deutschland, deren Umgangssprache nicht Deutsch war, eine deutlich geringere Lesekompetenz . Zudem sei in keinem anderen der teilnehmenden Staaten der Zusammenhang zwischen Bildungsniveau und sozialer Schichtzugehörigkeit der Eltern und Bildungserfolg der Kinder so stark ausgeprägt wie in Deutschland. Zudem werde die Gymnasialempfehlung durch Lehrkräfte für Akademikerkinder sechsmal so oft wie für Kinder aus dem unteren Viertel getroffen, wenn die Lese- und Mathematikkompetenz gleich ist. D. h. eine bessere Lesekompetenz allein wird nicht reichen. Die Studie mahnte auch die Relevanz von frühkindlicher und schulischer Bildung für die Integration an. Die angestoßene Diskussion war im Dezember 2005 noch nicht abgeschlossen. Es geht dabei in der Hauptsache um

  • die Notwendigkeit vorschulischer Sprachförderung
  • ein obligatorisches Vorschuljahr
  • den Ausbau der Ganztagsschule
  • die negativen Auswirkungen eines gegliederten Schulsystems, bei dem sehr früh Schüler und Schülerinnen entsprechend ihrer sozialen Herkunft selektiert werden.

Laut Marieluise Beck , Ausländerbeauftragte im Jahre 2000, bedarf es einer neuen Konzeption der Sprachförderung, um die Chancen ausländischer Bewerber auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu stärken und eine stärkere Beteiligung an beruflicher Bildung und Weiterbildung anzuregen. Sie unterstreicht, dass Integration nicht nur für die Beseitigung tatsächlicher oder vermuteter Defizite von Migranten steht. Gleichzeitig ginge es auch um Ausgewogenheit, nämlich um eine neue Balance von Rechten und Pflichten in der Integrationspolitik, bei der klare und erfüllbare Erwartungen klaren und garantierten Ansprüchen gegenüberstehen.

Auseinandersetzungen über Islam und Islamismus

Ebenso wie PISA die grundlegende Bedeutung von Bildung auf die Tagesordnung brachte, war der Angriff auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 Anlass für Diskussionen um die soziokulturelle Integration der über drei Millionen Mitglieder zählenden muslimischen Gemeinde in Deutschland – ebenso wie in anderen westeuropäischen Ländern. Die Gefahren des Islamismus und islamischen Fundamentalismus unter muslimischen Einwanderern und ihren Nachkommen standen dabei im Mittelpunkt. Dies schlug sich neben dem Zuwanderungsgesetz nieder in

  • Debatten über ein Kopftuchverbot für Lehrerinnen an staatlichen Schulen und andere Staatsbedienstete. Galt das Kopftuch noch in den 1960er Jahren als modisches Accessoire, ähnlich wie bei den deutschen Frauen dieser Zeit, wandelte es sich im Lauf der Zeit zum religiösen Symbol. So kann sich im Einzelfall in einer bestimmten Trageweise die Zugehörigkeit zu einer bestimmten religiösen Gemeinschaft ausdrücken. Im Koran selbst finden sich keine entsprechenden Vorschriften. Das Tragen des Schleiers kann wiederum einen stillen Protest zum Ausdruck bringen. Der Kopftuchstreit spaltete dabei beide politische Lager: Während sich Befürworter des Kopftuchverbots in der SPD und der politischen Linken dafür aussprachen, auf jegliche religiöse Symbolik in Schulen zu verzichten, wurde vonseiten der christdemokratischen Parteien die christliche Prägung Deutschlands betont, die ein Vorrecht christlicher Symbole gegenüber denjenigen anderer Religionen begründen könne. Von Befürwortern des Verbots wurde argumentiert, das Kopftuch sei ein Symbol der Unterdrückung der Frau. Andererseits wurde von linken als auch von konservativen Politikern auf die Religionsfreiheit verwiesen, die in Deutschland traditionell eher als positive Religionsfreiheit verstanden wurde. In diesem Zusammenhang wurde auch auf das Kruzifixurteil verwiesen, in dem das Bundesverfassungsgericht das generelle Anbringen von Kruzifixen in öffentlichen Schulen in Bayern untersagt hatte und dies mit der religiösen und weltanschaulichen Neutralität des Staates begründet hatte. Das Bundesverfassungsgericht sah in seinem so genannten Kopftuchurteil vom September 2003 eine Benachteiligung durch das Kopftuchverbot, solange die gesetzliche Grundlage fehle. Zudem sei es in einer multikulturellen Gesellschaft nicht möglich, von kultischen Handlungen und religiösen Symbolen eines anderen Glaubens verschont zu bleiben. Daraufhin erließen einige Bundesländer Regelungen, die das Tragen eines Kopftuchs untersagten. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigte im Juni 2004 die zunächst im Schulgesetz von Baden-Württemberg eingeführte Regelung, die eine Ungleichbehandlung christlicher und muslimischer Symbole festschreibt, indem sie das Nonnen habit erlaubt, aber das muslimische Kopftuch verbietet. Im März 2015 entschied das Bundesverfassungsgericht schließlich, dass ein generelles gesetzliches Kopftuchverbot unzulässig ist. Eine rechtliche Umsetzung dieser Entscheidung in der Gesetzgebung der betroffenen Länder steht noch aus.
  • der Gestaltung eines islamischen Religionsunterrichts unter staatlicher Aufsicht, um das bisherige Monopol von Koranschulen mittels eines öffentlichen konfessionellen Unterrichts zu durchbrechen und dem Artikel 7 des Grundgesetzes in Bezug auf die Muslime und deren Gleichbehandlung gerecht zu werden. Im islamischen Religionsunterricht lernen die jungen Muslime vor allem die islamische Ethik , die arabische Schrift und die wichtigsten Gebete und Regeln des Koran.
  • einer erleichterten Abschiebung von so genannten Hasspredigern , soweit der Tatbestand der antidemokratischen Volksverhetzung (§ 130 StGB ) erfüllt ist.

Weitere Entwicklungen

Mit dem Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen verbesserten sich mit Wirkung zum 1. April 2012 die beruflichen Perspektiven von Migranten. Auch ein verbindliches letztes Kindergartenjahr stand in der politischen Diskussion, [23] wurde aber nicht umgesetzt (Stand: 2016).

Siehe auch: Integrationspolitik in Deutschland seit circa 2005
Siehe auch: „Fördern und Fordern“ in der Ausländer- und Integrationspolitik und Integrationsgesetz (Deutschland)
Zu Entwicklungen ab circa 2015 siehe auch: Flüchtlingskrise in Deutschland 2015/2016
Siehe auch: Einwanderungsgesetz

Am 19. November 2018 legte das Bundesinnenministerium einen Entwurf für ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz vor. Das Gesetz soll die Einwanderung qualifizierter Arbeitskräfte aus Drittstaaten erleichtern. [24] [25] Der Entwurf wurde am 19. Dezember vom Kabinett gebilligt . Dieser Gesetzesentwurf enthielt nicht mehr, wie ursprünglich vorgesehen, Regelungen für eine Beschäftigungsduldung; diese Regelungen wurden getrennt als ein Entwurf für ein Beschäftigungsduldungsgesetz gefasst, das bis zum 30. Juni 2022 befristet sein soll. [26] Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz wurde am 15. August 2019 erlassen ( BGBl. I S. 1307 , siehe auch: Migrationspaket ).

Mobilitätsberatung

Die Bundesagentur für Arbeit berät remigrationswillige ausländische Arbeitnehmer aus denjenigen Anwerbestaaten , die nicht zur EU gehören, im Rahmen der Mobilitätsberatung über Chancen und Risiken einer Reintegration im Herkunftsland. Die Qualität der Beratung ist jedoch stark abhängig von der fachlichen Kompetenz der jeweiligen Berater.

Staatsangehörigkeitsgesetz

Schon das Gesetz zur Neuregelung des Ausländerrechts vom Januar 1991 ermöglichte speziell der ersten und zweiten Gastarbeitergeneration, über Regelansprüche auf Einbürgerung (in der Regel) die deutsche Staatsangehörigkeit unter erleichterten Bedingungen zu erwerben. Die Ansprüche wurden zunächst auf fünf Jahre befristet.

1993 entstand durch Reform das Staatsangehörigkeitsgesetzes erstmals ein rechtlicher Anspruch auf Einbürgerung. Voraussetzung waren 15 Jahre rechtmäßiger und dauerhafter Aufenthalt in der Bundesrepublik. Für Jugendliche im Alter zwischen 16 und 23 Jahren galt eine Fristverkürzung auf 8 Jahre. Die bisherigen Regelansprüche auf Einbürgerung im Ausländergesetz wurden umgewandelt in unbedingte Ansprüche (ist auf Antrag einzubürgern), welche fortan unbefristet gelten.

Integration ist zu verstehen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe, Gesetze allein können sie nicht herbeiführen. Trotzdem versuchte die Bundesregierung im Jahre 2000 mit Einführung des Staatsangehörigkeitsrechts, dem Faktum der aktuell beobachtbaren und absehbar zunehmenden Einwanderung Rechnung zu tragen. Ziel war es, die Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe und der politischen Willensbildung (Partizipation) zu stärken. Das Gesetzeswerk schließt die Kluft zwischen der gesellschaftlichen Wirklichkeit von derzeit 7,3 Millionen in Deutschland dauerhaft sesshaften Ausländern und deren rechtlicher Zugehörigkeit.

Zwei Neuregelungen machen den Kern des Gesetzes aus: Zum einen die Ergänzung des aus der Kaiserzeit stammenden Abstammungsprinzips , dem ius sanguinis (Blutsrecht), durch den Erwerb der Staatsangehörigkeit durch Geburt, dem Geburtsortsprinzip ( ius soli ), um die Integration zu fördern. Seitdem können in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern mit der Geburt die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten und wachsen gleichberechtigt auf – allerdings wurde im Zuge eines Kompromisses zwischen den politischen Parteien die Optionspflicht eingeführt, die es ihnen vorschrieb, sich nach Vollendung des 18. Lebensjahres zwischen der deutschen Staatsangehörigkeit und derjenigen der Eltern zu entscheiden. Zum anderen kam es zur Verkürzung der Einbürgerungsfrist von 15 auf acht Jahre. Wer in diesem Zeitraum dauerhaft und rechtmäßig in Deutschland wohnt, erwirbt einen Anspruch auf Einbürgerung (Anspruchseinbürgerung). Weitere Voraussetzungen sind ein Bekenntnis zur deutschen Verfassung, ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache, Straflosigkeit und die selbständige Finanzierung des eigenen Lebensunterhalts . Eine Extremistenklausel wurde als Versagungsgrund aufgenommen.

Mit der Staatsbürgerschaft erhalten die Betroffenen uneingeschränkte Bürgerrechte wie Wahlrecht , Freizügigkeit , das Recht auf freie Berufswahl oder den Schutz vor Auslieferung und Ausweisung . Zum anderen unterliegen sie dann auch beispielsweise der Wehrpflicht .

Mehrstaatigkeit beschreibt den Besitz der Staatsangehörigkeit mehrerer Staaten durch eine Person (Mehrstaater oder Doppelstaater ). Dieses Verhältnis kann Fragen zu komplexen Themen wie dem Wehrdienst aufwerfen. Die Aufgabe der ursprünglichen Staatsangehörigkeit kann auch mit erheblichen Nachteilen verbunden sein. Im Fall von Türkei und Jugoslawien wirkt sich der Wechsel erheblich beim Erbrecht aus. Integrationshindernd ist auch die Auflage, dass ausländische Partner bei gemischten Ehen vor der Einbürgerung die ursprüngliche Staatsbürgerschaft aufgeben.

Mehrstaatigkeit erlaubt das Gesetz nur in Härtefällen , wenn zum Beispiel von dem anderen Staat unüberwindbare Hürden gegen die Entlassung aus einer Staatsangehörigkeit aufgebaut werden. Dies kann die Nichtaushändigung wichtiger Papiere sein. Ansonsten haben sich Betroffene, die nach dem Geburtsrecht sowohl eine deutsche als auch die Staatsangehörigkeit ihrer ausländischen Eltern haben, im Alter von 18 und 23 Jahren für eine der beiden Staatsangehörigkeiten zu entscheiden. 2003 behielten 41 % der Eingebürgerten ihre frühere Staatsangehörigkeit. Schätzungsweise stellen Aussiedler den größten Anteil an Doppelstaatern. Diese Gruppe wird zwar nicht statistisch erfasst, doch teilte das Bundesinnenministerium 2002 mit, dass zwischen 1993 und 2000 etwa 1,2 Millionen Aussiedlern eine doppelte Staatsbürgerschaft zugebilligt wurde. Laut Schätzung des Bundesinnenministeriums leben 2005 in Deutschland insgesamt mindestens zwei Millionen Mehrstaater.

Mehr als die Hälfte der in Deutschland wohnenden Ausländer sind schon länger als acht Jahre im Lande. Deshalb hat sich die Zahl der Anspruchsberechtigten auf eine Einbürgerung mit den Änderungen des deutschen Staatsangehörigkeitsrechts deutlich erhöht. Der damalige Bundesminister des Innern, Otto Schily , betonte, die Reform bringe den Willen der Deutschen zum Ausdruck, das friedliche Zusammenleben aller Menschen, unabhängig von ihrer kulturellen Herkunft, zu fördern. Dennoch macht die kollektive Erinnerung der Alteingesessenen an das von der bis dato betriebenen Ausländerpolitik verstärkte Gefühl der Einwanderer, unerwünscht zu sein, schwierig, die alte Staatsbürgerschaft aufzugeben. [27]

2000 bis 2002 kam das Geburtsrecht in 117.425 Fällen zur Anwendung. Bis 1990 erfolgten jährlich zwischen 10.000 und 20.000 Einbürgerungen. 2000 lag die Zahl der Einbürgerungen bei 186.688. Seitdem ist die Zahl wieder rückläufig, 2003 wurden 140.731 Ausländer eingebürgert. Es beantragten 2003 unter anderem insgesamt 56.244 Türkischstämmige, 9.440 Iraner und 5.504 Bürger des ehemaligen Jugoslawien erfolgreich die Staatsbürgerschaft.

Der Zugang zu vielen sozialen, nicht politischen Angeboten ist für Einwanderer inzwischen auch ohne deutsche Staatsbürgerschaft möglich.

Mikrozensus

Die amtliche Statistik ausländischer Bevölkerungsanteile hat nur eine eingeschränkte Aussagekraft. Die Statistik gibt keinen Aufschluss, ob ein Ausländer nun eingewandert oder in Deutschland geboren ist. Bekannt ist jedoch, dass 2004 1,4 Millionen (21 Prozent) der 6,7 Millionen als Ausländer geführten Personen ihren Geburtsort in Deutschland haben. Zudem unterscheidet die Statistik bei deutschen Staatsangehörigen nicht zwischen Personen mit und ohne Migrationshintergrund . Darunter fallen etwa Aussiedler, Spätaussiedler oder Eingebürgerte. Zwischen 1970 und 2004 wurden allein schon etwa 1,5 Millionen Einbürgerungen vorgenommen.

Zum Zwecke der besseren Beschreibung von Bevölkerungsstruktur und Integration führte der Gesetzgeber 2005 das Mikrozensusgesetz ein. Demnach werden im Mikrozensus neben der aktuellen Staatsangehörigkeit auch die eventuell vormalige Staatsangehörigkeit und das Jahr der Einbürgerung erfasst. Zusätzlich werden alle vier Jahre Angaben zur Staatsangehörigkeit der Eltern erhoben, falls diese nach 1960 einen dauerhaften Aufenthalt in Deutschland haben oder hatten. Die Merkmale sind das Zuzugsjahr, die ehemalige Staatsangehörigkeit sowie das Einbürgerungsjahr, wenn eine Einbürgerung stattgefunden hat.

Entwicklung der Luxemburger Ausländerpolitik

Die Migrationspolitik zielte bis zum Zweiten Weltkrieg auf eine ständige Rotation von ausländischen meist italienischen Arbeitern. Die Höhe der Zuwanderung wurde nicht durch politische Regeln gesteuert, sondern folgte den wirtschaftlichen Entwicklungen. 1948 wurde ein Anwerbeabkommen mit Italien abgeschlossen, das restriktiv war und keine Familiennachzug gewährte. Ab 1960 wanderten erste portugiesische Migranten ein und 1970 wurde mit Portugal ein Arbeitskräfteabkommen geschlossen, das auch schon die demografische Entwicklung der Luxemburger Bevölkerung berücksichtigte und den Familiennachzug erlaubte. Die Zuwanderer sollten wie die Luxemburger "weiß und katholisch" sein, daher wurden keine Abkommen mit nordafrikanischen Ländern abgeschlossen. 2008 wurde ein umfassendes Einwanderungsgesetz und ein Integrationsgesetz verabschiedet. EU-bürger genießen Freizügigkeit, während für Drittstaatler Erleichterungen für Hochqualifizierte und andererseits eine strenge Prüfung und Begrenzung für alle anderen Einwanderungswilligen gilt. Die Arbeitslosenquote der Ausländer ist zwar höher als die der Luxemburger dagegen liegt die Erwerbstätigkeit aufgrund der jüngeren Altersstruktur deutlich höher. [28]

Aufgrund der im Vergleich zu Luxemburg günstigen Mieten in den strukturschwachen Grenzregionen ist die Zahl der ausländischen Pendler ( Frontaliers ) aus Frankreich, Deutschland und Belgien bis ins Jahr 2014 auf 160.000 bzw. 44 Prozent der Erwerbsbevölkerung angestiegen. [29]

Entwicklung der Österreichischen Ausländerpolitik

Mit dem Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch trat die Kodifizierung der Rechte und Pflichten der Staatsbürger in den deutschen Erbländern des Kaisertums Österreich 1812 in Kraft, das erstmals festlegte welche Rechte Fremden zukamen. [30]

Während des Ersten Weltkrieges evakuierte die österreichische Militärverwaltung wegen des Generalverdachts der Spionage und des nationalen Minderheitenwiderstandes die lokale Bevölkerung in den Aufmarschgebieten. Deportierte, Evakuierte und Flüchtlinge wurden mehrheitlich in Böhmen , Mähren , Steiermark und Niederösterreich (speziell Wien) untergebracht. Als das Kaiserreich am Ende des Krieges zerfiel, betrieb die Republik Deutschösterreich eine Rückführungspolitik. Flüchtlingen aus Galizien und der Bukowina wurde die Option einer österreichischen Staatsbürgerschaft verwehrt. Das Staatsbürgerschaftsgesetz von 1918 machte zahlreiche Menschen staatenlos, darunter viele Juden. Erst ab 1925 wurde es möglich das Heimatrecht und die Staatsbürgerschaft zu erwerben, was aber den Besitz finanzieller Mittel voraussetzte. [31]

In der Zwischenkriegszeit schloss Österreich Wanderverträge mit der Tschechoslowakei (1921), Ungarn (1926) und Deutschland (1928) ab, da durch den Zerfall der Habsburgermonarchie die traditionelle interne Arbeitsmigration durch die neuen Grenzen und Staatszugehörigkeiten beeinträchtigt wurde. Durch die Weltwirtschaftskrise wurde in den 1930er Jahren mit protektionistischen Maßnahmen die Arbeitsmigration erschwert. [32]

Flüchtlinge aus den Ostblockstaaten wurden zwischen 1950 und 1989 von der Bevölkerung als Kämpfer für ihre persönliche und politische Freiheit verstanden und aufgeschlossen wahrgenommen. Besonders während des Ungarnaufstandes engagierten sich Privatpersonen mit dem Roten Kreuz und dem Bundesheer bei der Erstversorgung der Flüchtlinge. Die österreichische Regierung signalisierte die Bereitschaft zur humanitären Aufnahme von Flüchtlingen und positionierte das offizielle Österreich als Asylland für Kommunismusflüchtlinge während es als neutrales Land gleichzeitig die Beziehungen zu den Herkunftsländern pflegte. Parallel wurde betont, dass Österreich zu klein sei, und die internationale Staatengemeinschaft für die dauerhafte Ansiedlung der Flüchtlinge einstehen müsse. [33]

In den 1950er Jahren wurden Wanderverträge mit Deutschland (1953), Dänemark, den Niederlanden, Frankreich und Schweden (1955), Belgien und Schweiz (1956), Italien (1958), Luxemburg (1959) und Finnland (1962) abgeschlossen, die keine Anwerbung, sondern den numerisch begrenzten Austausch von Gastarbeitern vorsah. [34] Als während des Nachkriegsbooms Arbeitskräfte knapp wurden, trat Österreich erst spät in die internationale Anwerbepolitik ein. 1962 durch einen Vertrag mit Spanien, 1964 mit der Türkei und 1965/66 mit Jugoslawien. Die Sozialpartner hatten zuvor im Raab-Olah-Abkommen, die Stabilität von Preisen und Löhnen, die Kontingentierung der Arbeitsmigration und die zeitliche Befristung (Rotation) in Anlehnung an die Saisonarbeitserfahrung vereinbart. [35] Zunächst wurde unkritisch der NS-Begriff Fremdarbeiter übernommen, der Anfang der 70er durch Gastarbeiter und später ausländischer Arbeitnehmer ersetzt wurde. In den wissenschaftlichen und medialen Diskursen war auffällig, dass „Gastarbeiter“ fast ausschließlich mit „Problemen“ thematisiert wurden. [36]

Entwicklung der Schweizer Ausländerpolitik

Durch die frühe Industrialisierung der Schweiz wurden 1890 erstmals mehr Einwanderer als Auswanderer gezählt. 1914 zu Beginn des Ersten Weltkrieges lebten rund 600.000 Ausländer in der Schweiz, was einem Bevölkerungsanteil von 15 % entsprach. Die meisten Migranten kamen aus Deutschland, Italien und dem damaligen Österreich-Ungarn . Gesetze zur Begrenzung der Zuwanderung gab es damals nicht. Obwohl die liberalen Grundsätze der Handels- , Gewerbe- und Niederlassungsfreiheit der Schweiz Wohlstand brachten, wuchs die Angst vor Überfremdung und Verfall traditioneller Werte. 1917 wurde die Fremdenpolizei eingeführt, da Arbeiter die Konkurrenz fürchteten und der Mittelstand sich von der deutschen Elite bedroht fühlte. Ab 1921 mussten Ausländer eine Arbeitsbewilligung vorweisen, wenn sie in der Schweiz wohnen wollten. [37]

1931 wurde das Bundesgesetz über den Aufenthalt und die Niederlassung von Ausländern (ANAG) und 1934 das Saisonnierstatut eingeführt, das den Aufenthalt von Saisonarbeitskräften regelte. [37]

Die rund 24 Prozent Ausländeranteil [38] an der Gesamtbevölkerung bedeuten europaweit gesehen einen Spitzenwert. Dabei ist der Anteil in den französischsprachigen Kantonen tendenziell etwas höher als in der Deutschschweiz, welche die Bevölkerungsmehrheit darstellt. In der Schweiz ist eine politische Kontroverse im Gang: Es gibt Kreise, die der Auffassung sind, dieser Ausländeranteil dürfe nicht mehr weiter ansteigen. Da das Land an das Abkommen über den freien Personenverkehr mit der EU angeschlossen ist, könnte eine Stabilisierung des Anteils nur über Personen aus Drittstaaten erfolgen. Die Auffassung der Gegenseite läuft darauf hinaus, eine angeblich vergleichsweise restriktive Einbürgerungspolitik für den hohen Ausländeranteil verantwortlich zu machen. Rechtsbürgerliche Kreise wehren sich derzeit mit einer Volksinitiative dagegen, diese Einbürgerungspolitik zu liberalisieren, weil sie das Argument für falsch halten. Wer mit zwei aus Afrika stammenden Spielern Fussball-Länderspiele bestreite, könne wohl kaum eine restriktive Einbürgerungspolitik haben, heisst es. Die Schweiz kann diesbezüglich nicht mit Frankreich oder Großbritannien, wo solches normaler ist, verglichen werden, weil sie keine Vergangenheit mit aussereuropäischen Kolonien aufweist. Im Asylbereich bemüht sich das Land, dem humanitären Völkerrecht gerecht zu werden, wobei die Asylgesetzgebung kürzlich gegen Missbräuche verschärft wurde. Man ist dem Dubliner Übereinkommen angeschlossen.

Mit Artikel 100 Ausländergesetz ("Internationale Verträge") wurde mit Wirkung zum 1. Januar 2008 die Grundlage für „Migrationspartnerschaften“ gelegt, bei der verschiedene Aspekte der Migration – einschließlich: Nutzung der Migration und der Anwerbung, humanitäre Aspekte, Rückkehr und Reintegration – durch bilaterale Partnerschaften mit anderen Ländern geregelt werden. „Migrationspartnerschaften“ bestehen mit Bosnien-Herzegowina, Serbien, Kosovo, Nigeria, Tunesien und Sri Lanka (Stand: Mai 2019). [39] [40]

Am 9. Februar 2014 stimmte die Schweizer Bevölkerung der von der SVP eingereichten Eidgenössische Volksinitiative «Gegen Masseneinwanderung» zu, welche – in Verletzung des Abkommens mit der EU über den freien Personenverkehr – die Einwanderung von ausländischen Personen auch aus dem EU-Raum begrenzt hätte. Um die bilateralen Verträge mit der EU und damit den Zugang zum EU-Binnenmarkt nicht aufs Spiel zu setzen, wurden keine Höchstzahlen und Kontingente beschlossen, sondern man einigte sich auf die bevorzugte Einstellung von arbeitslosen Schweizern und ähnliche Maßnahmen. 2018 reichte die SVP die Eidgenössische Volksinitiative «Für eine massvolle Zuwanderung» , auch Begrenzungsinitiative oder Kündigungsinitiative genannt, ein. Damit soll verbindlich das Ende der Personenfreizügigkeit mit den EU-Staaten beschlossen werden. Das hätte deutlich höhere Rekrutierungskosten für die Schweizer Unternehmen zur Folge und das Ausscheiden aus dem EU-Binnenmarkt wäre für die Schweiz vorgezeichnet, da für die EU schon beim Brexit die Personenfreizügigkeit ein nicht verhandelbarer Bestandteil des Binnenmarktes war. [41] Die Initiative wurde in der Volksabstimmung vom September 2020 abgelehnt. [42]

International

Mit dem Globalen Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration (GCM) verpflichten sich die Unterzeichnerstaaten, gemeinsam darauf hinzuwirken, dass die Situation potenzieller Migranten in den Herkunftsländern auskömmlicher gestaltet wird, damit sie nach Möglichkeit dort bleiben können, und dass zugleich auch im Falle einer Migration ihre Menschenrechte gewahrt werden. Der GCM ist eine rechtlich unverbindliche politische Willenserklärung.

Literatur

Preußen

  • Klaus J. Bade : Geschichte der Ausländerpolitik . In: Europa in Bewegung – Migration vom späten 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart . 2000.
  • Mark Terkessidis : Migranten . Europäische Verlagsanstalt, 2000.
  • Theodor von der Goltz : Die ländliche Arbeiterklasse und der preußische Staat . Jena 1893.

Bundesdeutsche Ausländerpolitik

  • Klaus J. Bade: Ausländer- und Asylpolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Grundprobleme und Entwicklungslinien . 2001 ( fes.de [abgerufen am 12. September 2010]).
  • Klaus J. Bade (Hrsg.): Auswanderer, Wanderarbeiter, Gastarbeiter. Bevölkerung, Arbeitsmarkt und Wanderung in Deutschland seit der Mitte des 19. Jahrhunderts . Band   2 . Ostfildern 1984.
  • Klaus J. Bade: Vom Auswanderungsland zum Arbeitseinfuhrland: kontinentale Zuwanderung und Ausländerbeschäftigung im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert .
  • Karl-Heinz Meier-Braun : Integration oder Rückkehr? S.   18   ff .
  • Karl-Heinz Meier-Braun: Auf dem Weg zur multikulturellen Gesellschaft?
  • Karl-Heinz Meier-Braun/Reinhold Weber: Deutschland Einwanderungsland. Begriffe – Fakten – Kontroversen . Stuttgart 2017.
  • Dieter Oberndörfer : Zuwanderung nach Deutschland – Eine Bilanz . In: Rat für Migration e. V. (Hrsg.): Politische Essays zu Migration und Integration . Band   2 , 2007 ( rat-fuer-migration.de [PDF; 191   kB ; abgerufen am 12. September 2010]).
  • Kien Nghi Ha : Die kolonialen Muster deutscher Arbeitsmigrationspolitik . In: Encarnación Gutiérrez Rodriguez/Hito Steyerl (Hrsg.): Spricht die Subalterne deutsch? Postkoloniale Kritik und Migration . Unrast, Münster 2003, S.   56–107 .
  • Ulrich Herbert : Geschichte der Ausländerpolitik in Deutschland . Saisonarbeiter, Zwangsarbeiter, Gastarbeiter, Flüchtlinge. Beck, München 2001.
  • Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Zuwanderung gestalten. Integration fördern . Bericht der Unabhängigen Kommission Zuwanderung. Berlin 2001.
  • Jürgen Leibold: Immigranten zwischen Einbürgerung und Abwanderung . Eine empirische Studie zur bindenden Wirkung von Sozialintegration. Göttingen 2007 ( gwdg.de [abgerufen am 12. September 2010]).
  • Friedrich Heckmann: Die Bundesrepublik: Ein Einwanderungsland? Klett-Cotta, Stuttgart 1981.

Ausländergesetz

  • H. Rittstieg: Das neue Ausländergesetz . Verbesserungen und neue Probleme. In: K. Barwig ua (Hrsg.): Das neue Ausländerrecht . Baden-Baden 1991.
  • Kommentar: HH Heldmann: Ausländergesetz , 1991, Frankfurt a. M. 1991; vgl. K. Sieveking: Ausländerrecht und Ausländerpolitik 1990 (Zentrum für Europäische Rechtspolitik an der Universität Bremen), Bremen 1991

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl.: Manfred G. Schmidt : Ausländerpolitik. In: ders.: Wörterbuch zur Politik (= Kröners Taschenausgabe . Band 404). 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2004, ISBN 3-520-40402-8 , S. 57.
  2. Unionsbürgerschaft . Europäische Union, abgerufen 29. Oktober 2019.
  3. Petra Bendel , Marianne Haase: Wann war das? Geschichte der europäischen Migrationspolitik bis heute . Hrsg.: Bundeszentrale für politische Bildung . 29. Januar 2008 (bpb.de [abgerufen am 12. September 2010]).
  4. a b c d Klaus J. Bade: Europa in Bewegung. Migration vom späten 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart . Beck, München 2002 ( Zusammenfassung [PDF; 201   kB ; abgerufen am 12. September 2010]).
  5. Ute Vergin: Die nationalsozialistische Arbeitseinsatzverwaltung und ihre Funktionen beim Fremdarbeiter(innen)einsatz während des Zweiten Weltkriegs. Osnabrück 2008, Volltext, PDF. , S. 256.
  6. Mark Terkessidis : Migranten . EVA , 2000.
  7. Ute Vergin: Die nationalsozialistische Arbeitseinsatzverwaltung und ihre Funktionen beim Fremdarbeiter(innen)einsatz während des Zweiten Weltkriegs. Osnabrück 2008, S. 257 ff.
  8. Ute Vergin: Die nationalsozialistische Arbeitseinsatzverwaltung und ihre Funktionen beim Fremdarbeiter(innen)einsatz während des Zweiten Weltkriegs. Osnabrück 2008, S. 264.
  9. Friederike Littmann: Ausländische Zwangsarbeiter in der Hamburger Kriegswirtschaft 1939–1945 . Dölling und Galitz 2006, ISBN 978-3-937904-26-9 , S. 117.
  10. Ute Vergin: Die nationalsozialistische Arbeitseinsatzverwaltung und ihre Funktionen beim Fremdarbeiter(innen)einsatz während des Zweiten Weltkriegs. Osnabrück 2008, S. 264 ff.
  11. Ute Vergin: Die nationalsozialistische Arbeitseinsatzverwaltung und ihre Funktionen beim Fremdarbeiter(innen)einsatz während des Zweiten Weltkriegs. Osnabrück 2008, S. 273 f.
  12. Ute Vergin: Die nationalsozialistische Arbeitseinsatzverwaltung und ihre Funktionen beim Fremdarbeiter(innen)einsatz während des Zweiten Weltkriegs. Osnabrück 2008, S. 320 f.
  13. Zuwanderungsland Deutschland - Vertragsarbeitnehmer in der DDR . Deutsches Historisches Museum, abgerufen 26. Oktober 2019.
  14. Stefan Wolle: DDR: Geschlossene Gesellschaft . Zeit 18. Dezember 2015, abgerufen 26. Oktober 2019.
  15. Dagmara Jajeśniak-Quast: "Proletarische Internationalität" ohne Gleichheit . In: Ankunft, Alltag, Ausreise: Migration und interkulturelle Begegnung in der DDR-Gesellschaft . Hrsg.: Christian Th Müller, Patrice G. Poutrus, Böhler Verlag 2005, ISBN 3-412-14605-6 , 278 f.
  16. Jochen Oltmer: Migration im 19. und 20. Jahrhundert . Oldenbourg 2010, ISBN 978-3-486-57753-2 , S. 57.
  17. Ausländer- und Asylpolitik in der Bundesrepublik Deutschland: Grundprobleme und Entwicklungslinien. Friedrich-Ebert-Stiftung, September 2001, abgerufen am 27. Januar 2018 .
  18. „Nimm deine Prämie und hau ab“ . In: Der Spiegel . Nr.   34 , 1983 (online ).
  19. BVerfG, Urteil vom 31. Oktober 1990, Az. 2 BvF 2, 6/89; BVerfGE 83, 37 - Ausländerwahlrecht I.
  20. Golem.de (Hrsg.):Le Monde diplomatique . Dossier zur Migration nach Europa. ( monde-diplomatique.de ( Memento vom 22. Juli 2010 im Internet Archive ) [abgerufen am 12. September 2010]).
  21. BVerfG, 1 BvL 10/10 vom 18. Juli 2012.
  22. Markus Wehner : Flüchtlinge aus Tschetschenien: Verroht und hoch aggressiv . In: FAZ vom 15. September 2013, online auf faz.net.
  23. Ausländerbericht: Viele Zahlen, kein Konzept. Welt N24, 8. Oktober 2010, abgerufen am 17. Dezember 2016 .
  24. Wie Fachkräfte in Deutschland bleiben können. In: Süddeutsche Zeitung. 20. November 2018, abgerufen am 25. November 2018 .
  25. David Böcking: Einwanderungsgesetz für Fachkräfte: Wer darf künftig zum Arbeiten nach Deutschland kommen? In: Spiegel online. 22. November 2018, abgerufen am 25. November 2018 .
  26. Kabinett beschließt Gesetz zur Einwanderung. In: Deutsche Welle. 19. Dezember 2018, abgerufen am 19. Dezember 2018 .
  27. library.fes.de
  28. Boris Kühn: focus Migration: Luxemburg (pdf). Bundeszentrale für politische Bildung, 2015, S. 4 ff.
  29. Boris Kühn: focus Migration: Luxemburg . S.
  30. Börries Kuzmany, Rita Garstenauer: Aufnahmeland Österreich . Mandelbaum Verlag 2017, ISBN 978-3-85476-816-6 , S. 23.
  31. Börries Kuzmany, Rita Garstenauer: Aufnahmeland Österreich . S. 30 ff.
  32. Sylvia Hahn, Georg Stöger: 50 Jahre österreichisch-türkisches Anwerbeabkommen . Universität Salzburg 2014, S. 12 f.
  33. Börries Kuzmany, Rita Garstenauer: Aufnahmeland Österreich . S. 33.
  34. Sylvia Hahn, Georg Stöger: 50 Jahre österreichisch-türkisches Anwerbeabkommen . S. 13.
  35. Sylvia Hahn, Georg Stöger: 50 Jahre österreichisch-türkisches Anwerbeabkommen . S. 4 f.
  36. Peter Payer: „Gehen Sie an die Arbeit“. (PDF) pdf, 2004, S. 2 f.
  37. a b Eine Geschichte der Zu- und Auswanderung . SRF 24. Juli 2014, abgerufen 29. November 2018.
  38. Abstimmungsbotschaft des Bundesrates zur Volksabstimmung vom 9. Februar 2014 über die Masseneinwanderungs-Initiative
  39. Migrationspartnerschaften. Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten, 2. Mai 2019, abgerufen am 21. Mai 2019 .
  40. Therese Liechti, Monica Budowski: Migrationspartnerschaften: ein neuer Ansatz der Schweiz ? 2008, abgerufen am 21. Mai 2019 .
  41. Fabian Schäfer: Die wichtigsten Fragen zur Migrationsdebatte im Nationalrat . NZZ 16. September 2019, abgerufen 22. Oktober 2019.
  42. Volksabstimmung vom 27.09.2020 . Bundeskanzlei, abgerufen 12. November 2020.