Bagdad

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Bagdad
staðsetning
Bagdad (Írak)
Bagdad (33 ° 20 ′ 0 ″ N, 44 ° 23 ′ 0 ″ E)
Bagdad
Hnit 33 ° 20 ' N , 44 ° 23' E hnit: 33 ° 20'N, 44 ° 23 'E
Land Írak Írak Írak
Héraðsstjórn Bagdad
Grunngögn
hæð 40 m
yfirborð 204,2 km²
íbúi 5.402.000 (1. janúar 2010) [1]
Þéttbýli 26.454,5 íbúa / km²
forskeyti 1 (borg), 964 (land)
Póstnúmer 10001-10090
Borgarstjóri Zekra Mohammed Alush
Borgarkort Bagdad
kort
Bagdad

Bagdad ( arabíska بغداد Baghdad, DMG Bagdad, kúrdíska بەغدا Beẍda , úr persnesku „gjöf Drottins“ eða „gjöf Guðs“, samsvarandi baġ „Guð, Drottinn“ og dád „gjöf“) [2] er höfuðborg Íraks og samnefnd héraðsstjórn . Með um 5,4 milljónir íbúa (2010) [1] er það ein stærsta borg Miðausturlanda . Á höfuðborgarsvæðinu , sem nær langt út fyrir landamæri héraðsstjórnarinnar, búa um 11,8 milljónir manna (2010), sem samsvarar um 40 prósentum af íbúum Íraks . [3]

Borgin er pólitísk, efnahagsleg og menningarleg miðstöð landsins sem og aðsetur íraskra stjórnvalda, þingsins , allra ríkis og trúarlegra miðlægra yfirvalda og fjölmargra diplómatískra verkefna. Bagdad er mikilvægasta umferðarmót í Írak og hefur fjölmarga háskóla, framhaldsskóla, leikhús, söfn og minjar.

Næturskot af Bagdad úr u.þ.b. 150 km fjarlægð

landafræði

Landfræðileg staðsetning

Gervihnattamynd af Bagdad

Höfuðborg Íraks liggur nokkurn veginn í miðju landinu, að meðaltali 40 metrum yfir sjávarmáli . Það nær meðfram miðju Tigris , sem er siglt til Bagdad.

Áin skiptir borginni í tvennt, austurhluta Risafa og vesturhluta Karch . Botninn er mjög grunnt og vegna reglubundinnar flóðum, af alluvial uppruna.

Tígrisfljótið, á bökkum Bagdad liggur, er mikilvæg viðskiptaleið fyrir borgina. Sumar viðskiptaleiðir renna saman í Bagdad, sem liggja um frjóa hálfmánann , vetrarregnasvæði með mikilli úrkomu, norðan við eyðimörkina í Sýrlandi og á norðurhluta Arabíuskagans .

Ásamt Efrat mynda Tígris, en vatnasviðið nær yfir 375.000 ferkílómetra svæði, Mesopotamian svæðinu þar sem nokkrar af fyrstu háþróuðu siðmenningunum þróuðust.

Uppbygging borgarinnar

Bagdad er skipt í níu hverfi: [4]

Borgarhverfin skiptast í 89 hverfi. [4]

Árið 2013 voru aðallega sjía-hverfi og héruð Bagdad al-Jadida, Habibiya, Sabaa al-Bour, Kazimiyah, al-Schaab (þrjú hverfi), Ur, Schula og Sadr City; Talið er að Jamia og Ghazaliya séu aðallega súnnítar. [5]

veðurfar

Borgin hefur þurrt subtropískt loftslag og er ein heitasta borg í heimi hvað hámarkshita varðar. Yfir sumarmánuðina milli júní og september fer meðalhámarkshiti upp í 41 til 49 gráður á Celsíus, ásamt mikilli sólgeislun: rigning er afar ólíkleg á þessum árstíma. Hitastig yfir 50 gráður á Celsíus er ekki óþekkt og jafnvel á nóttunni fer það sjaldan niður fyrir 24 gráður á Celsíus.

Raki er mjög lítill og er venjulega undir tíu prósentum. Rykstormur frá eyðimörkunum til vesturs er venjulegur viðburður á sumrin. Þeir fara fram að meðaltali 20 daga á ári.

Á veturna, milli desember og febrúar, er hámarkshiti að meðaltali 16 til 18 gráður á Celsíus. Lágmarkshiti í janúar er að meðaltali um fjórar gráður á Celsíus, en gildi undir núllgráðu eru ekki óalgeng á þessum árstíma. Meðalársúrkoma, um 148 millimetrar, fellur nær eingöngu á tímabilinu frá nóvember til mars.

Bagdad
Loftslag skýringarmynd
J F. M. A. M. J J A. S. O N D.
23
16
4.
25.
18.
6.
28
22.
9
13
29
14.
3
36
19.
2
41
23
2
43
24
2
43
24
2
40
21
3
33
16
20.
25.
11
25.
18.
6.
Hiti í ° C , úrkoma í mm
Heimild: Stadtklima.de [6] ; wetterkontor.de
Meðalhiti mánaðarlega og úrkoma í Bagdad
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Max. Hitastig (° C) 15.6 17.8 21.7 29.4 36.1 40.6 43.3 43.3 40.0 33.3 25.0 17.8 O 30.4
Lágmarkshiti (° C) 3.9 5.6 8.9 13.9 19.4 22.8 24.4 24.4 21.1 16.1 10.6 5.6 O 14.8
Úrkoma ( mm ) 23 25. 28 13 3 2 2 2 2 3 20. 25. Σ 148
Sólskinsstundir ( h / d ) 6.2 7.3 7.9 8.6 9.7 8.3 11.2 11.4 10.5 8.8 7.1 6.3 O 8.6
Rigningardagar ( d ) 4. 3 4. 3 1 0 0 0 0 1 3 5 Σ 24
Raki ( % ) 70 61 52 45 33 23 23 24 28 37 56 70 O 43.4
T
e
m
bls
e
r
a
t
u
r
15.6
3.9
17.8
5.6
21.7
8.9
29.4
13.9
36.1
19.4
40.6
22.8
43.3
24.4
43.3
24.4
40.0
21.1
33.3
16.1
25.0
10.6
17.8
5.6
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
N
ég
e
d
e
r
s
c
H
l
a
G
23
25.
28
13
3
2
2
2
2
3
20.
25.
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Heimild: Stadtklima.de [6] ; wetterkontor.de

saga

Borgarstofnun og blómaskeið

Hreyfimynd frá upphafi Bagdad
Gröf Zumurrud Khatun, byggð um 1190
Mongólar undir Hülegü fyrir Bagdad 1258

Bagdad var stofnað 30. júlí 762 [7] sem Madīnat as-Salām („ friðarborgin “) af Abbasid al-Mansur sem nýja höfuðborg kalífadæmisins . Það er upprunnið aðeins nokkra kílómetra austur af gömlu höfuðborg Sassanídaveldisins , Seleukia-Ctesiphon . Höll kalífans ( Bāb adh-dhahab eða Qubbāt al-ḫaḍrā ) og aðal moskan á vesturbakka Tígris voru reist innan fjögurra ára. Borgin var hönnuð til að vera hringlaga með höllinni og moskunni í miðjunni. Hreppsbænum var skipt í fjóra hluta, hver með borgarhlið sem benti í eina átt. Hvort „ hringborgin Bagdad “ er upphafleg goðsögn eða sögulegur veruleiki er enn til umræðu. Hermenn kalífans voru í fjórðungi á sínum stað (al-Harbiya) norðvestur af Bagdad. Karch -hverfið í dag var ætlað verkamönnunum en dómstóllinn, vörðurinn, haremið og æðsta stjórnin bjuggu innan héraðsins.

Vegna hagstæðrar staðsetningar á mótum fjölmargra viðskiptaleiða og frjósömra ræktunarsvæða þökk sé nálægð við Tigris ( Didschla ), blómstraði hin nýstofnaða borg hratt. Þegar sonur al-Mansur al-Mahdi steig upp í hásætið var Bagdad þegar 15 ferkílómetrar. Það var miðstöð vísinda og lista; í stuttu máli: það var blómaskeið Bagdad.

Viskuhúsið við hliðina á Abbasid-höllinni var eins konar akademía sem al-Ma'mun stofnaði árið 825. Mun eldri akademían í Gundischapur var fyrirmynd. Í húsi viskunnar vann fólk að vísindalegum þýðingum, aðallega úr grísku yfir á arabísku. Til viðbótar við þýðingamiðstöðina innihélt flókið einnig stjörnustöð , akademíu og mikið bókasafn, auk sjúkrahúss.

Stöðnun og innrás

Í millitíðinni flutti kalífinn al-Mu'tasim bi-'llāh höfuðborgina til Samarra (808-819 og 836-892) til að halda her sínum fjarri íbúum. En jafnvel eftir að arabísku kalífarnir höfðu misst veraldlegt vald sitt og fyrst stjórnaði írönsku Buyid- ættinni (945-1055) og síðar Oghuz- Tyrkjum úr Seljuq- ættkvíslinni (1055-1135) íslamska kalífadæminu, var það áfram ein mikilvægasta borgin í íslamska kalífatheiminn þar til hann var sigraður af Mongólum undir Hülegü eftir stutta umsátur 1258. Mongólar drápu síðasta kalífinn al-Musta'sim bi-'llah í febrúar 1258 og framkvæmdu óskiljanleg voðaverk samkvæmt skýrslum sjónarvotta; Heimildir greina frá pýramída úr hauskúpum.

Miklu mikilvægara var hins vegar að í tengslum við þessa landvinninga Bagdad og Mesópótamíu eyðilögðu bæði Mamelúkarnir og Mongólarnir, sem eru verjandi, mjög flókin áveitukerfi landsins. Afleiðingar þessarar eyðileggingar bættust við tilfærslu íbúa á staðnum og tilheyrandi tapi á þekkingu um rekstur og viðhald áveitukerfisins. Eyðimerkurmyndun Mesópótamíu hófst og Bagdad, áður næststærsta borg í heimi, sökk ómerkilega ásamt öllum Mesópótamíu.

Árið 1401 var Bagdad stormað aftur og rekinn af Timur Lenk . [8.]

Ottómanska stjórnin

Bagdad á 19. öld
Gyðingahverfið í Bagdad á 19. öld

Síðan á 16. öld börðust ráðamenn Persa og Tyrklands nokkrum sinnum um borgina. Árið 1508 heyrði Bagdad undir stjórn Persa og árið 1534 var borgin felld inn í Osmanaveldið. Árið 1623 hertóku persneskir hermenn borgina, sem var síðan tekin aftur af herjum Ottómana árið 1638. Árið 1652 höfðu Bagdad aðeins um 15.000 íbúa. Bagdad var áfram undir stjórn Ottómana og varð höfuðborg Bagdad héraðs, eitt af þremur héruðum sem síðar urðu Írak.

Eftir að pashas í Basra og Bagdad höfðu gert sig sjálfstæða tímabundið af Ottómanum á 17. öld, stofnaði Hasan Pasha (1704–1723), sem Ottómanar skipuðu sem landstjóra, vald Mamelúka í Bagdad árið 1704. Pashas í Bagdad öðluðust í kjölfarið víðtækt sjálfræði, en urðu að halda áfram að viðurkenna ofurvald Ottómana. Undir stjórn Ahmad Pascha (1723–1747) var árás Persa undir Nadir Shah á Bagdad hrakin 1733. Eftir dauða Ahmad Pascha reyndu Ottómanar að ná aftur stjórn á Bagdad, en 1749 urðu þeir að viðurkenna Sulaiman Pascha (1749–1762) sem landstjóra. Undir honum var Basra hérað sameinað Bagdad.

Undir stjórn Büyük Süleyman Pascha (1780–1802) náði keisaraveldið hámarki þegar landið var friður og miklar framkvæmdir hófust. Árás Wahhaba á Írak var einnig hrakin með góðum árangri árið 1801, þó að þeim hafi tekist að eyðileggja sjíta helgidóma Najaf og Kerbala . Árið 1831 var Bagdad hertekið af Ottómanskum hermönnum og sneri aftur til miðstjórnar eftir að plágufaraldur hafði veikt stjórn ættarinnar. Í Bagdad, af 80.000 íbúum, lifðu aðeins 27.000 af.

Árið 1864 var fyrsti skóli Alliance Israélite Universelle stofnaður með það að markmiði að breiða út framsækna þekkingu innan gyðingasamfélagsins. Stjórnarskrá Osmana 1876 lýsti yfir íslam sem ríkistrú en veitti gyðingum og kristnum íbúum jafnan pólitískan rétt og veitti þeim aðgang að opinberu embætti. Á þeim tíma var Bagdad heimsborg og fjölþjóðleg borg. Sjítar og súnnítar höfðu fulltrúa í nokkuð jöfnum fjölda meðal múslima; við hliðina á þeim voru margir Gyðingar sem tilheyrðu auðugustu kaupmönnum og kaupsýslumönnum (um 1.300 fjölskyldur með þremur samkundum ), kristnum ( Armenum , jakóbítum, nestoríumönnum , Grikkjum, um 300 fjölskyldum). Persar og indverjar áttu fulltrúa vel. Þann 2. júní 1914 fékk borgin tengingu við Bagdad járnbrautina með opnun Sumike - Bagdad hlutans.

Breskur nýlendutími

Útsýni yfir Bagdad 1918
Bagdad 1932

Breskir hermenn gengu inn í fyrri heimsstyrjöldinni og hernámu Bagdad 11. mars 1917 án mikillar mótspyrnu frá tyrkneska hernum. Breski hershöfðinginn Sir Frederick Stanley Maude sagði í yfirlýsingu 19. mars 1917 við íbúa Bagdad:

„Herir okkar koma ekki inn í borgir þínar og land þitt sem sigurvegarar eða sem óvinir, heldur sem frelsarar. Íbúar í Bagdad, ekki gleyma: Í 26 kynslóðir hefur þú þjáðst af erlendum harðstjórum sem gerðu allt til að tryggja að eitt arabískt hús standi gegn öðru svo að þau gætu notið góðs af ágreiningi þínum. Þessi stefna er viðurstyggileg fyrir Breta og bandamenn þeirra, því hvorki getur verið friður né hagsæld þar sem er fjandskapur eða slæm stjórnvöld. “ [9]

Eftir að kúgun breskra og indverskra hermanna á landsvísu gegn landnámsuppreisn undir forystu hershöfðingja hershöfðingja, Sir Aylmer Haldane , leiddi til fjöldamörgra manna, aðskilnaði Bretland héruðunum Bagdad, Mosul og Basra frá Ottómanveldið haustið 1920 og sameinaði það inn í nútíma Írak. Þjóðabandalagið samþykkti þessa ráðstöfun og veitti Stóra -Bretlandi umboð yfir þessu nýstofnaða landi.

23. ágúst 1921 var konungsríkið Írak stofnað undir stjórn Breta með Bagdad sem höfuðborg. Þann 3. október 1932 var breska umboðinu aflétt og Írak fékk formlegt sjálfstæði. Bretar tryggðu sér hins vegar sérstaka efnahagslega stöðu og héldu sterkum pólitískum áhrifum.

Sjálfstæðis- og efnahagsuppgangur

Breskir hermenn í Bagdad í júní 1941

Mótstaða innan írösku þjóðarinnar gegn sterku hlutverki Stóra -Bretlands var mikil. Með stuðningi Þýskalands útrýmdu liðsforingjar stuðningi við bresk stjórnvöld í valdaráni hersins 1. apríl 1941. Nýr forsætisráðherra var Raschid Ali al-Gailani , sem myndaði „ríkisstjórn til varnar þjóðar“. Stóra -Bretland sendi hermenn frá Transjordan og breska Indlandi sem lentu í Basra 2. maí 1941. Þrátt fyrir að íraskar hersveitir hafi sprengt stíflur við Efrat , gátu þær ekki stöðvað sókn Breta. Hinn 29. maí 1941, eftir harða baráttu við íraska herinn, náðu breskir hermenn að úthverfi Bagdad og stjórn Gailani flúði til Írans.

Hinn 1. júní og 2, 1941, bylgja af Arab-þjóðernissinnaða pogroms brutust út á móti staðbundnum gyðinga íbúa. [10] Á tveimur dögum létust 179 manns af gyðingatrú í Bagdad og fjölmörg hús og verslanir í gyðingahverfinu eyðilögðust. Bresku einingarnar voru áfram í útjaðri og gerðu ekkert. [11] [12] Á árunum 1951 og 1952 fóru nær allir gyðingar í Bagdad frá Írak til Ísraels með fluglyftu .

Íbúum borgarinnar fjölgaði úr áætlaðri 145.000 (1900) í 490.000 (1957), aðallega vegna innflytjenda frá sjíta suðurhlutanum sem þegar þeir komu til höfuðborgarinnar þjáðust af miklum húsnæðisskorti. Það var aðeins undir stjórn Abd al-Karim Qasim að eitthvað bót var veitt á með byggingu þáverandi næstum fyrirmyndar gervihnattaborgar Madinat al-Thaura („byltingarborgin“), síðar Saddam borg, síðan Sadr borg .

Eftir þjóðnýtingu fyrirtækja í olíugeiranum 1972 og hækkun olíuverðs frá árinu 1973 voru miklar olíutekjur í Írak. Á þessum tíma var búið til nútíma innviði með fráveitu, vatnslögnum og þjóðvegum. Miklum fjármunum var einnig varið til aðgerða í félagsmálastefnu, sérstaklega til uppbyggingar heilbrigðis- og menntageirans.

Olíutekjurnar voru einnig notaðar til að efla iðnað, samgöngur og fjarskipti og önnur svið eins og afþreyingu, ferðaþjónustu, verslun og allar aðrar atvinnugreinar. Á þessum tíma hélt íbúum áfram að fjölga hratt. Flestir innflytjendanna voru sjítar -arabar. Flestir þeirra fluttu í úthverfi Bagdad, þar sem þeir bjuggu í fátækrahverfum við erfiðustu aðstæður.

Fyrsta og annað Persaflóastríðið

Í fyrra Persaflóastríðinu (1980–1988) milli Írans og Íraks var borgin skotmark írönskra eldflaugaárása af gerðinni R-17 , sem þó kostaði lítið mannfall og olli litlu tjóni. Í seinna Persaflóastríðinu var sprengja í borginni í sjö vikur frá 17. janúar 1991 af herjum bandamanna undir forystu Bandaríkjanna.

Loftstríðinu var beint að hernaðarlegum skotmörkum eins og íraska lýðveldisgæslunni , loftvarnarkerfum, herflugvélum og flugvöllum og njósnakerfum. Á sama tíma miðaði það að aðstöðu sem gæti nýst bæði her og óbreyttum borgurum: rafmagn, fjarskipti, olíuhreinsunarstöðvar og leiðslur, járnbrautir og brýr. Orkuveitu höfuðborgarinnar eyðilagðist. Í lok stríðsins var rafmagnsframleiðsla fjögur prósent af fyrra stríði, mánuðum síðar var hún 20 til 25 prósent.

Ennfremur eyðst drykkjarvatnsveitan vísvitandi yfir stóru svæði, sem olli sérstaklega miklum þjáningum fyrir borgara. Sprengjur eyðilögðu stjórnkerfi flestra dælustöðvanna og fjölmargra skólphreinsistöðva. Skolvatnið rann beint inn í tígrisið sem borgaralegir íbúar höfuðborgar Íraks þurftu að taka frá sér drykkjarvatn. Þetta olli farsóttum í borginni.

Í flestum tilfellum komust bandamenn hjá því að ráðast á eingöngu borgaraleg skotmörk. Hins vegar létust meira en 300 óbreyttir borgarar af sprengjum í loftárás á loftskjól 13. febrúar 1991 í Bagdad. Bandarísk stjórnvöld lýstu því yfir að glompan væri löglegt hernaðarlegt skotmark og iðraði manntjóns.

Íraksstríðið

Gervihnattamynd frá 31. mars 2003. Myndin sýnir reykský frá brennandi olíuskurðum, sem íraskir hermenn kveiktu í.
Borgarkort Bagdad (2003)

Íraksstríðið hófst 20. mars 2003 með markvissri sprengjuárás í Bagdad. Nóttina 19. til 20. mars 2003, tveimur tímum eftir að öfgamælikvarðinn var útrunninn, skutu Bandaríkin 40 flugskeyti á höfuðborgina. Yfirlýst markmið var að steypa Saddam Hussein af stóli og finna gereyðingarvopn. Sprengjuárásir á hersveitir bandamanna leiddu til töluverðrar eyðileggingar hernaðar og borgaralegra innviða.

Á fyrstu tveimur dögum stríðsins komust bandarískir hermenn um 200 kílómetra inn í landið, 24. mars voru hermennirnir þegar 90 kílómetra frá Bagdad. Eftir um það bil tíu daga stöðvaðist þetta forskot. Það voru nokkrar ástæður fyrir þessu: Annars vegar mjög ofsafenginn sandstormur sem setti vopnakerfi eins og þyrlur í mikla hættu, mótstöðu frá íraskum hermönnum sem reyndu að vernda mikilvægar göng yfir Efrat og hraðri upphafssókn sem skildi eftir langan tíma framboðslína tiltölulega ótryggð. En þá hrundi íraska andspyrnan (ekki herforinginn) hratt.

Snemma morguns 3. apríl 2003 hófst orrustan um Bagdad með mikilli sprengjuárás á „Saddam alþjóðaflugvöllinn“. Flugvöllur borgarinnar var tekinn höndum 4. apríl. Þann 5. apríl héldu bandarísku hermennirnir áfram í fyrsta sinn inn í miðborgina. Þrátt fyrir að ekki hafi verið barist hús úr húsi , eins og óttast hafði verið, varð írakskir aðilar fyrir miklu tjóni. Herlið Íraks takmarkaði sig við að mestu óvirka nálgun með mörgum varnarvirkjum eins og skotgröfum og aðgerðum til aðgerða. Upp frá þessu gæti Bagdad enn talist opin borg. Bandarískir hermenn tóku borgina að mestu undir stjórn þeirra á næstu fjórum dögum en síðan hefur verið haldið áfram minni háttar bardögum.

Síðdegis 9. apríl 2003 var amerískum M1A1 Abrams bardaga skriðdrekum lagt á Firdausplatz (Paradise Square) fyrir framan hótel Palestínu . Klukkan 18:49 huldi bandarískur hermaður Saddam -styttuna fyrst með bandaríska fánanum og síðar með íraskum fána. Eftir það var styttan dregin niður með aðstoð brynvarðs björgunarbifreiðar M88 . Þessi mynd táknar lok Íraksstríðsins. [13]

Hernám Bandaríkjanna frá 2003 til 2009

Höfuðstöðvar Sameinuðu þjóðanna eyðilögðust í bílsprengju í ágúst 2003
Tveir M1A1 Abrams helstu bardaga skriðdreka fyrir framan sverðsbogann í Kadesia í nóvember 2003

Eftir að slagsmálunum lauk þjáðust öll Bagdad af herfangi og ringulreið, sem bandarískir hermenn gátu ekki stjórnað. Þann 1. maí 2003 lýsti George W. Bush Bandaríkjaforseti yfir Íraksstríði. Engu að síður voru ítrekaðar hrikalegar árásir, sem höfðu ekki aðeins áhrif á bandaríska hermennina, heldur einnig íraskan íbúa.

Árás á höfuðstöðvar Sameinuðu þjóðanna í Bagdad 19. ágúst 2003 varð til þess að 23 létust, þar á meðal sérstakur sendimaður Sameinuðu þjóðanna, Sérgio Vieira de Mello . [14]

31. ágúst 2005, á Al-Aaimmah brúnni , sem spannar Tígris og tengir saman héruðin Asamya og Kasamiya, braust út mikil læti meðal sjíta pílagríma til að minnast dauða Imam Mussa Al-Kadhim. Orðrómurinn um að sjálfsmorðsárásarmaður væri í mannfjöldanum olli skelfingu, sem leiddi til þess að hundruð manna voru mulin og fótum troðin eða féllu í Tígris; 1.011 manns létust og meira en 800 særðust í slysinu. Vegna þessa atburðar var þriggja daga ríkissorg fyrirskipað.

Þann 14. september 2005 sprakk bílsprengja meðal hóps atvinnuleitenda, 112 manns létust og tugir særðust. Hinn 28. ágúst 2006 létust 13 í árás á innanríkisráðuneytið. Árásinni var beint að lögreglustjórum allra 18 héraða í landinu sem voru í húsinu í höfuðborg Íraks. [15] Þann 23. nóvember 2006 drap 202 manns í næstum samtímis sprengingu sex bílsprengja í hverfinu Sadr City og særðu 255. Þann 3. febrúar 2007 sprengdi sjálfsmorðssprengjumaður vörubíl hlaðinn sprengiefni á miðjum fjölförnum markaði og létust 137 manns og meira en 300 særðust.

Bílsprengjuárás í ágúst 2006 fyrir framan byggingu Al-Sabah dagblaðsins („The Morning“)
Skátaflokkur 2. fótgöngudeildar Bandaríkjanna í könnunarleiðangri í ágúst 2006

Þann 12. apríl 2007 reið sprenging í þinghúsið í þungt tryggðu „grænu svæði“ í Bagdad. Samkvæmt fyrstu fréttatilkynningunum létust að minnsta kosti tveir þingmenn. Nokkrum klukkustundum áður hafði mikilvæg Tígrisbrú í Bagdad, Al-Sarafija brúin , eyðilagst í sjálfsmorðsárás sem einnig drap nokkra menn. [16] Nokkrum dögum síðar, 18. apríl 2007, réðust fimm árásir til viðbótar á höfuðborg Íraks. 127 manns létust þegar sprengja varð í bílsprengju nálægt markaðstorginu í Sadrija -hverfinu. Alls kostuðu árásirnar yfir 230 mannslíf. [17] Þegar loftárásir á hverfi í Bagdad 12. júlí 2007 voru af byssumönnum, bandarískri Apache-þyrlu í Bandaríkjunum sem drap 12 óbreytta borgara, þar á meðal tvo Reuters- starfsmenn Saeed Chmagh og Namir Noor-Eldeen. [18]

Frá því að Íraksstríðinu lauk í maí 2003 hafa töluvert fleiri bandarískir hermenn fallið í árásum bæði andspyrnuhópa og íslamista hryðjuverkamanna en í fyrri stríðsaðgerðum. Árásirnar kostuðu einnig mörg fórnarlömb meðal borgara. Fulltrúar íraskra stjórnvalda, sem að mestu eru studdir af sjíum og Kúrdum, hafa einnig ítrekað verið skotmark árása. Hryðjuverkasamtökin al-Qaeda fylgja greinilega þeirri stefnu að vekja borgarastríð milli sjíta og súnníta til að koma í veg fyrir að Írakar finni ríki. Höfuðborgin Bagdad er sérstaklega fyrir áhrifum af átökunum. Flestir hinna látnu sýndu einnig merki um pyntingar þar. [19]

Árið 2003 byrjaði bandaríski herinn að byggja allt að fimm metra háa hlífðarveggi til að verja mikilvægar byggingar fyrir hryðjuverkaárásum. Seinna varði bandaríski herinn heilu héruðin með steinsteyptum veggjum. Til að koma stjórn á ofbeldi í skefjum hófu stjórnvöld áætlun um enn stærra mannvirki árið 2006, 100 kílómetra útilokunarbeltið í Bagdad . Það átti að reisa í formi hring af vatnsfylltum skurðum sem festir voru með gaddavír, auk hindrana, girðinga og styrktra eftirlitsstöðva umhverfis höfuðborgina. [20] Byggingin varð ekki að veruleika eftir að ofbeldi hafði dvínað. [21]

Þann 30. júní 2009 dróu bandarískir hermenn sig frá Bagdad og öðrum borgum. Þeir voru fluttir í bækistöðvar utan borganna. Stjórnvöld í Írak lýstu yfir daginn sem þjóðhátíðardag fullveldis. Þann 5. ágúst 2009 ákvað Nuri al-Maliki forsætisráðherra að rífa alla hlífðarveggi höfuðborgarinnar. Fjölmargar árásir hafa haldið áfram síðan bandaríski herinn hvarf frá Bagdad. [22] 19. ágúst 2009 létust meira en 100 manns í sprengjuárásum á fjármálaráðuneytið og utanríkisráðuneytið. Þann 25. október 2009 létust 155 manns þegar tvær bílsprengjur sprungu við dómsmálaráðuneytið og sæti seðlabankastjóra. [23] Þann 8. desember 2009 létust 127 manns í árásum á innanríkisráðuneytið, vinnumálaráðuneytið, listastofnun og dómhús. [24] 4. apríl 2010 létust 50 í árásum á erlend sendiráð, þar á meðal þýska. [25]

íbúa

Mannfjöldaþróun

Vegna mikillar fæðingartíðni og mikils fólksflótta í sveitinni fjölgaði íbúum í Bagdad mjög hratt, sérstaklega á síðari hluta 20. aldar. Árið 1947 bjuggu aðeins 352.000 manns í borginni, árið 1965 voru þegar 1,5 milljónir. Árið 1977 hafði þessi tala tvöfaldast í 2,9 milljónir. Árið 2010 voru um 5,4 milljónir íbúa í borginni. [1]

Vegna þröngra borgarmarka er fólksfjölgun nú greinilega veik í borginni, hún er aðallega notuð í mörgum úthverfum í staðinn, sem eru nú fjölmennir með samtals um 6,4 milljónir íbúa en borgin sjálf. Á höfuðborgarsvæðinu í Bagdad búa alls 11, 8 milljónir manna (2010). [3] Búist er við yfir 15 milljónum íbúa í byggðinni árið 2050 og yfir 34 milljónum árið 2100. [26]

Mikill meirihluti landsmanna er Arab uppruna (þetta er skipt í trúarlegum hópum af Sunnis og Shiites ), en það er einnig stór Kurdish samfélag, auk umtalsverður fjöldi túrkmenska , Assúr / Sýrlendinga . Sumir Súdanar búa einnig í stórborginni.

Íbúatölur í eftirfarandi yfirliti varða raunverulega borgina án úthverfabeltisins.

ári íbúi ári íbúi
1800 80.000 1935 287.000
1860 105.000 1947 352.000
1870 100.000 1957 490.496
1880 60.000 1965 1.523.302
1885 180.000 1977 2.888.000
1890 145.000 1981 3.300.000
1900 145.000 1987 3.841.268
1910 225.000 1995 4.478.000
1920 250.000 2008 5.258.000
1930 250.000 2010 5.402.000

tungumál

Blick über Sadr City im Norden von Bagdad

In der Hauptstadt wird das irakische Arabisch gesprochen, ein Dialekt des Arabischen . Wenn von „Standard-Irakisch-Arabisch“ die Rede ist, so wird fast immer der Bagdader Dialekt gemeint. Dieser lässt sich nach der Aussprache von hocharabisch qultu („ich sagte“) in einen „arabischen“ ( gilit ) und einen „judäischen“ ( keltu ) Zweig unterteilen. Das Hocharabische ist seit der arabischen Eroberung im 7. Jahrhundert Schriftsprache.

Die Angehörigen der Chaldäisch-Katholischen Kirche feiern die Liturgie in der syrisch-aramäischen Sprache . Da jedoch ein Großteil der Gläubigen Arabisch spricht, wird die arabische Umgangssprache der Bevölkerung zunehmend beim Lesen von Gebeten, Bibelstellen und einigen liturgischen Formeln benutzt und die Heilige Messe oft zweisprachig gestaltet. Der Religionsunterricht findet auf Arabisch statt.

Die Liturgiesprache der Armenisch-Katholischen Kirche ist Armenisch. Die Kirchensprache der Assyrischen Kirche des Ostens ist das zum Aramäischen gehörende Syrisch. Die Verwendung moderner Sprachen im Gottesdienst ist umstritten. Die Syrisch-Orthodoxe Kirche verwendet die westsyrische Liturgie von Antiochien . Die kurdische Minderheit spricht Kurmandschi , Sorani und Südkurdisch . Verbreitetste kurdische Schriftsprache ist Sorani. Als Fremdsprache ist Englisch und in der Oberschicht Bagdads zudem Französisch und teilweise Deutsch verbreitet.

Religionen

Muslime

Die Situation in der irakischen Hauptstadt nach dem Sturz Saddam Husseins im März 2003 ist komplex: das Entstehen neuer politischer Gruppen, das Wiedererwachen traditioneller religiöser Bewegungen und die Geburt neuer Formierungen, die Rückkehr im Exil lebender Religionsführer und der Einfluss der angrenzenden Länder ließen einen Rahmen entstehen, vor dessen Hintergrund politische und religiöse Instanzen sich oft überschneiden und in dessen Innerem jede Gruppe sich den eigenen Platz im zukünftigen Bagdad sichern möchte.

Die gewachsenen Spannungen führten zu Terrorangriffen und Vertreibungen von Sunniten und Schiiten gegeneinander. Da die „ ethnischen Säuberungen “ weitgehend abgeschlossen sind, sank auch die Gewalt im Jahre 2007 zwischen den religiösen Gruppen. Ein Grund dafür ist, dass es kaum noch heterogene Stadtviertel gibt, so dass Anschläge eine aufwändigere Planung benötigen. Ein weiterer Grund für die zurückgegangene Gewalt sind die Sperrmauern der US-Armee, die Schiiten und Sunniten voneinander trennen. [27]

95 Prozent der Bevölkerung sind Muslime . In Bagdad gibt es dementsprechend viele Moscheen , deren bekannteste die Abu-Hanifa-Moschee ist. Vor der Invasion 2003 waren 65 Prozent der Muslime Sunniten und 35 Prozent Schiiten. Durch Vertreibungen der sunnitischen Bevölkerung sank deren Anteil bis 2007 auf 20 bis 25 Prozent, der Anteil der Schiiten stieg entsprechend auf 75 bis 80 Prozent.

Christen

Während der Herrschaft von Saddam Hussein hatte die Religionsfreiheit einen verhältnismäßig hohen Stand; der Regierung in Bagdad gehörten auch christliche Minister wie der chaldäische Katholik Tariq Aziz an. Etwa die Hälfte der Christen im Irak lebt in Bagdad. Deren Anteil an der Gesamtbevölkerung lag bis März 2003 bei rund zehn Prozent, sank wegen der Krise im Irak bis 2006 auf etwa fünf Prozent. Traditionelle Siedlungsschwerpunkte der Christen Bagdads lagen anfangs in Aqd an-Nasara („Viertel der Christen“) am Ostufer des Tigris im Stadtbezirk ar-Rusāfa , später insbesondere in al- Karrada im gleichnamigen Stadtbezirk östlich des Tigris und in Dora im Stadtbezirk ar-Raschīd westlich des Tigris. In Dora lebten um das Jahr 2000 etwa 150.000 Christen , mehrheitlich Angehörige der Assyrischen Kirche des Ostens und der Chaldäisch-katholischen Kirche . Nach den „ religiösen Säuberungen “ durch al-Qaida waren es noch rund 1500. [28]

Die politischen Spannungen zwischen Sunniten und Schiiten eröffneten den Christen keine sicheren Perspektiven. Seit dem Beginn des Krieges haben nach Angaben des Weihbischofs in Bagdad, Andreas Abouna , etwa 75 Prozent der christlichen Bevölkerung die Hauptstadt verlassen, um im kurdischen Norden des Irak oder den Nachbarstaaten Türkei, Syrien und Jordanien Schutz zu suchen. [29]

Das Patriarchat von Babylon mit Sitz in Bagdad ist die kirchliche Organisationsform der Chaldäisch-Katholischen Kirche. Es führt das altkirchliche Katholikat von Seleukia-Ktesiphon fort. Das Patriarchat von Babylon stellt mit etwa 63 Prozent die größte christliche Kirche im Irak dar. Der Sitz des Patriarchats wurde 1956 von der alten Mater-Dolorosa-Kathedrale in die neue chaldäische Kathedrale St. Josef verlegt.

Die Römisch-katholische Kirche der Region ist im Erzbistum Bagdad organisiert. Es wurde am 6. September 1632 zum Bistum und am 19. August 1848 zum immediaten Erzbistum erhoben. Ihre langjährige Kathedrale war die St.-Josef-Kirche , doch übernahm 1984 die neue Kathedrale St. Josef und St. Teresa vom Jesuskind diese Rolle. Die Erzeparchie Bagdad mit der Kathedrale Unserer Lieben Frau von Nareg ist ein Erzbistum der mit der römisch-katholischen Kirche unierten armenisch-katholischen Kirche. Am 29. Juni 1954 gegründet, besitzt die Erzeparchie keine Suffragane . Die syrisch-katholische Kirche hat in Bagdad die Sayidat-al-Nejat-Kathedrale der Erzeparchie Bagdad . Diese war am 31. Oktober 2010 Ziel eines verheerenden Terroranschlags , konnte aber wieder eröffnet werden. Eine nur kleine Gemeinde bildet die Melkitische Griechisch-katholische Kirche im Patriarchal-Exarchat Irak mit der Kathedrale der Heiligen Georg und Nikolaus .

Bagdad ist der historische Sitz des Patriarchen der Assyrischen Kirche des Ostens . Nach dem Schisma der Assyrer 1964 weihte die Alte Kirche des Ostens hier 1984 ihre Patriarchalkathedrale der Jungfrau Maria ein, während der Assyrischen Kirche des Ostens unter anderem die Gewargis-Kirche in Dora blieb. Auch die Bischöfe der Syrisch-Orthodoxen Kirche , im hiesigen Gebiet vormals organisiert als „ Maphrianat des Ostens“, haben ihren Sitz in Bagdad, seit 1964 in der Kathedrale St. Peter und Paul . Ihre Angehörigen werden, besonders in der Diaspora , gerne Aramäer genannt.

Eine sehr lange Präsenz in Bagdad haben die Armenier der Apostolischen Kirche . Die kleine Miskinta-Kirche hatte einen Vorläuferbau von 1639/1640 und diente jahrhundertelang als armenische Kathedrale Bagdads, bis 1957 die neue Kathedrale des Heiligen Gregor des Erleuchters diese Funktion übernahm. Die Griechisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien zählt nur wenige hundert Mitglieder und hat in der Georgskathedrale ihren Erzbischofssitz für Bagdad und Kuwait.

Juden

Historisches Foto der Großen Synagoge von Bagdad

Die jüdische Bevölkerung, die einst eine bedeutende wirtschaftliche, kulturelle und politische Rolle im öffentlichen Leben einnahm, hat den Irak fast vollständig verlassen. 1946 bis 1949 kam es wiederholt zu Ausschreitungen gegen Juden. Als die Regierung den Zionismus am 19. Juli 1948 zum Kapitalverbrechen erklärte, lebten im Land 135.000 Juden, davon in Bagdad 77.000 – ein Viertel der Gesamtbevölkerung.

Am 3. März 1950 wurde der jüdischen Bevölkerung unter Aufgabe der irakischen Staatsbürgerschaft die Ausreise erlaubt. Ein Jahr später, am 10. März 1951, fror die Regierung das Eigentum der Emigranten ein und sperrte deren Bankkonten. Bis zu diesem Tag gehörte ihnen nahezu der gesamte Suq von Chordja, das Geschäftsviertel im Zentrum Bagdads. Die israelische Regierung unter David Ben-Gurion nahm diese Aktion zum Anlass, die Operation „Esra und Nehemia“ zu starten, wobei bis 1952 etwa 95 Prozent der irakischen Juden per Luftbrücke nach Israel überführt wurden.

Den 6.000 im Irak verbliebenen Juden wurden wirtschaftliche Beschränkungen auferlegt. 1958 wurde ihnen der Status als jüdische Gemeinde aberkannt und das Gemeindeeigentum beschlagnahmt. In den kommenden Jahrzehnten verließen auch die restlichen Juden das Land. 1968 lebten noch 2.500 Juden im Irak, 1976 waren es noch 400 und 2001 nur noch 100. Am 25. Juli 2003 wurden sechs der letzten 34 Juden aus Bagdad nach Israel ausgeflogen. [30]

Politik

Stadtregierung

Regierungsgebäude

Bagdad wird vom Stadtrat und dem Gouverneur des gleichnamigen Gouvernements regiert, der vom irakischen Präsidenten ernannt wird. Der Gouverneur ist gleichzeitig Bürgermeister der irakischen Hauptstadt. Der erste Stadtrat nach dem Einmarsch der US-Truppen wurde im Juli 2003, noch unter amerikanischer Anleitung, indirekt von allen Stadtbezirken gewählt. Das rein irakische Gremium hat 37 Ratsmitglieder.

Bürgermeister und Gouverneur von Bagdad ist seit 2005 Sabir al-Isawi. Sein Vorgänger im Amt, Ali al-Haidari , starb am 4. Januar 2005 bei einem Attentat. Auf Al Haidari war bereits im September 2004 ein Sprengstoffattentat unternommen worden, das er überlebte. Er war der ranghöchste Beamte in Bagdad, nachdem der ehemalige Präsident des Stadtrats, Abdel Sahraa Othman, im Mai 2004 ermordet worden war. [31]

Städtepartnerschaften

Bagdad unterhält mit folgenden Städten Partnerschaften:

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Musik und Theater

Musik- und Theatergruppe in Bagdad um 1920

Bagdad spielt seit jeher eine wichtige Rolle im kulturellen Leben des Landes. Die Hauptstadt ist die Heimat von Schriftstellern, Musikern und bildenden Künstlern, sie zieht die begnadetsten Künstler klassischer und moderner Musik sowie Tanz- und Theaterkunst des ganzen Landes an.

Zu den wichtigsten kulturellen Institutionen gehört das 1959 gegründete Irakische Nationalorchester. Proben und Aufführungen waren während des Irakkriegs 2003 kurz unterbrochen, haben sich aber seitdem wieder normalisiert. Das 50-köpfige Orchester besteht aus Musikern verschiedener Glaubensrichtungen, wie Schiiten , Sunniten und Christen .

Seit 1880 reisten Theatertruppen aus Europa nach Bagdad, um vor vornehmlich britischem Publikum zu spielen. Im 20. Jahrhundert begannen irakische Schriftsteller Theaterstücke zu schreiben. Die großen Theaterhäuser in Bagdad sind das Rasheed, das Mansour und das Volkstheater. Das Irakische Nationaltheater wurde während der Invasion geplündert, nach Renovierungsarbeiten konnte es wieder öffnen. In den Theaterhäusern der Stadt werden Stücke irakischer, indischer, türkischer, syrischer und ägyptischer Autoren aufgeführt. Auf den Spielplänen stehen aber auch die großen Dramen der Weltliteratur: Johann Wolfgang von Goethe , William Shakespeare , Bertolt Brecht , Jean Genet , Samuel Beckett , Albert Camus und Federico García Lorca .

Museen

Bedeutende Museen sind das nach längerer Umbauzeit im April 2000 wieder eröffnete Nationalmuseum und das einzige erhaltene Stadttor von Bagdad (heute ein Waffenmuseum).

Im Gefolge der Eroberung Bagdads durch die US-amerikanischen Streitkräfte im Irakkrieg 2003 wurden zahlreiche historisch wertvolle Kulturgüter der Stadt durch Kampfhandlungen oder Plünderungen vernichtet oder beschädigt; insbesondere fiel die Nationalbibliothek einem Brand zum Opfer, bei der vor allem Archivalien aus Saddams Husseins Regierungszeit zerstört wurden und das Nationalmuseum geplündert. Die eintreffenden US-Truppen griffen nicht ein.

Ein Teil der zunächst vermissten und geplünderten Kulturgüter kam seit dem Krieg wieder zum Vorschein. Die amerikanischen Behörden haben nach eigenen Angaben viele aus dem Nationalmuseum in Bagdad stammende Manuskripte und Kunstgegenstände sichergestellt. Andere Objekte waren von den irakischen Behörden in Kellern des Nationalmuseums verborgen oder in andere Gebäude ausgelagert worden (teilweise schon beim zweiten Golfkrieg) und überdauerten die Wirren. [32]

Bauwerke

Republikanischer Palast (2005)

Die Altstadt auf der linken Seite des Tigris wurde durch die Errichtung vieler Hochhäuser umgestaltet. Zu den wenigen erhalten gebliebenen Bauwerken gehören unter anderem die Ruine des Bab al-Wastani, der Abbasidenpalast (1179 erbaut), die Medrese Mustansirijah (1227) und Marjanmoschee (1356).

Die Abu-Hanifa-Moschee ist die bekannteste sunnitische Moschee in Bagdad. Sie wurde von den Osmanen während ihrer über vierhundert Jahre dauernden Herrschaft im Irak in der Nähe von Abu Hanifas Grab gebaut, einem der Begründer der Hanafitischen Rechtsschule. Die al-Chadimijja-Moschee im nordwestlichen Teil der Stadt Bagdad gehört zu den wichtigsten schiitischen Heiligtümern des Landes. Die Moschee, um 1515 fertiggestellt, beherbergt die Gräber des siebenten und neunten Imams.

Das höchste Bauwerk im Irak ist der Fernsehturm Bagdad . Er wurde 1994 in Stahlbetonbauweise errichtet und hieß ursprünglich Saddam International Tower. Vom Boden bis zur Antennenspitze misst der Turm 205 Meter (zum Dach 150 Meter). [33]

Das moderne Stadtzentrum, Karch, befindet sich auf der westlichen Seite des Tigris. Mehrere Brücken, die nach der Bombardierung im Jahre 1991 wieder aufgebaut wurden, verbinden es mit dem historischen Stadtzentrum Rusafah. In Karch liegen zwischen hohen Wohngebäuden die meisten Ministerien und der Hauptbahnhof.

Das hochgesicherte Regierungsviertel befindet sich in der sogenannten „Grünen Zone“. Hier hatte seit März 2003 die Koalitions-Übergangsverwaltung ihren Sitz. Diese war das maßgebliche Instrument der Verwaltungsarbeit im nach dem Irakkrieg von Koalitionstruppen besetzten Irak. Am 28. Juli 2004 wurde die neugebildete Irakische Übergangsregierung mit der Wahrnehmung dieser Aufgaben betraut. In dem zehn Quadratkilometer großen Gebiet liegen, abgeriegelt durch Wälle und Barrikaden, das irakische Parlament und mehrere Ministerien, die meisten Botschaften, Palastgebäude, Villen und Gärten. Nahe dem Republikanischen Palast befinden sich drei zehn Meter hohe Bronzeskulpturen von Saddam Hussein . Ein Kilometer vom Informationsministerium entfernt steht das Raschid-Hotel, von wo aus der Nachrichtensender CNN am 17. Januar 1991 den Beginn der Operation Desert Storm meldete.

Denkmäler wie das Al-Schahid-Monument , das Grabmal des unbekannten Soldaten und der Triumphbogen „ Schwerter von Kadesia “ in Form zweier gekreuzter Schwerter sind der Erinnerung an den Ersten Golfkrieg gewidmet. Der doppelte Triumphbogen trägt den Namen „Schwerter von Kadesia“, der der Schlacht von Kadesia , als die Araber die Perser um 636 n. Chr. besiegten, gewidmet ist. Die 24 Tonnen schweren Klingen wurden aus eingeschmolzenen Gewehren und Panzern von getöteten irakischen Soldaten erbaut. Den Sockel zieren iranische Helme mit Einschusslöchern. Die Fäuste sind Repliken von Saddam Husseins eigenen Händen. [34]

Einige Kilometer nördlich der irakischen Hauptstadt liegt die Vorstadt Kadhimain mit der Goldenen Moschee. Mit den Grabmälern des fünften und sechsten Imams der Schiiten wurde die Moschee ein bedeutender Wallfahrtsort.

Parks

Die Haifastraße überquert den Tigris im Zentrum Bagdads

Der Zoo in Bagdad war bis zur Invasion 2003 mit 650 bis 700 Tieren der größte Tierpark im Nahen Osten. Irakische Einheiten und US-amerikanische Truppen hatten sich auf dem Gelände schwere Gefechte geliefert. Die Bombardierungen der Alliierten und die Plünderungen durch die Bevölkerung überlebten nur 35 Tiere. Die Tiere wurden erschossen, gestohlen und verspeist, einige starben auch, da sie tagelang ohne Nahrung und Wasser blieben. Die Zoowärter waren mit Beginn der Luftangriffe geflohen und ließen die Tiere ohne Versorgung zurück.

Entlaufene Tiere wurden später wieder eingefangen oder auf dem örtlichen Markt zurückgekauft. Tierschützer und Militärs bauten den Zoo wieder auf. Hauptattraktionen sind neben den Löwen vor allem seltene Vogelarten, einige Adler, Eulen und Pfauen. Auch gibt es einen künstlichen See, wo Bootsfahrten unternommen werden können. [35]

Nicht weit vom Zoo entfernt liegt der Lunapark. Der Vergnügungspark besitzt ein kleines Riesenrad und Spielmöglichkeiten für Kinder. Beliebt bei der Bevölkerung ist auch der Park mit See im Stadtteil Jadrija, nahe der Universität Bagdad .

Sport

Fußball ist im Irak die beliebteste Sportart. Die erste irakische Liga erfreut sich großer Beliebtheit. Die Liga wurde 1948 eingeführt, zwischen 1949 und 1962 aber eingestellt. 1962 wurde der Spielbetrieb wieder aufgenommen. Allerdings nahmen bis 1973 nur Mannschaften aus Bagdad teil; erst ab 1973 war dies für Mannschaften aus dem ganzen Land möglich. Aufgrund des Irakkriegs wurde die Liga zwischen 2002 und 2004 ausgesetzt.

Bagdad ist die Heimat einiger der erfolgreichsten Fußballmannschaften im Irak. Erfolgreichster Hauptstadtklub ist mit elf Landesmeistertiteln Al-Zawraa . Die Mannschaft trägt ihre Heimspiele im Al-Zawraa-Stadion (Kapazität: 8.000 Zuschauer) aus. Die Heimspielstätte des siebenmaligen Landesmeisters Al-Quwa al-Dschawiya (Luftwaffe) ist das 1966 eröffnete Al-Shaab-Stadion . Es ist mit einer Kapazität für 45.000 Zuschauer das größte Stadion in Bagdad. Ein weiteres wesentlich größeres Stadion befindet sich noch in der Bauphase. Der fünfmalige Landesmeister Al-Talaba („die Studenten“) trägt seine Heimspiele im Al-Talaba-Stadion (Kapazität: 10.000 Zuschauer) aus. Heimspielstätte des zweimaligen Landesmeisters Al-Shorta (Polizei) ist das 7.000 Zuschauer fassende Al-Shorta-Stadion.

Die Stadt hat auch eine lange Tradition im Pferdesport. Schon kurz nach der Einnahme der Stadt durch die Briten 1917 fanden die ersten Pferderennen statt. Es gibt aber auch Berichte vom Druck durch Islamisten, diese Tradition wegen des damit verbundenen Glücksspiels zu beenden. Nebenbei sind auch andere Sportarten wie Gewichtheben, Kampfsport, Futsal , Basketball oder Schwimmen beliebt.

Gastronomie

Markt in Sadr City im Juli 2005

Spezialitäten der Küche von Bagdad sind unter anderem Khouzi, eine reduzierte Version des traditionellen arabischen Festmahls, des gefüllten Lamms und Masgoof, ein am offenen Feuer gegrillter Fisch. Obwohl es im Tigris viele verschiedene Arten von Süßwasserfischen gibt, ist der beliebteste Fisch für Masgoof der Shabboot, aber auch Booni und Theka werden gern gegessen.

Die Nahrungsgrundlage der Bevölkerung bilden Weizen (als Brotgetreide und vor allem in Form von Weizengrieß, Couscous oder Bulgur ), Hirse, Datteln (das Brot der Wüste), diverse Gemüsesorten (oft gefüllt, als Schmorgericht oder milchsauer eingelegt) und Hülsenfrüchte. Ziegen, Schafe, Hühner, seltener Rinder und Kamele decken den Bedarf an tierischen Nahrungsmitteln. Daneben wirkten vor allem der Gewürzhandel und die islamischen Speisevorschriften prägend, auch wenn letztere für die religiösen Minoritäten nicht bindend sind.

In Bagdad entstanden schon früh spezialisierte Bereiche der Lebensmittelproduktion, die somit aus den Haushalten ausgelagert waren, etwa für Brot und Backwaren. Wobei das Brot (in vielerlei Formen) fester Bestandteil jeder Mahlzeit ist. Es wird fast immer in Stücke gebrochen, statt es zu schneiden. Es dient auch zum Aufnehmen der Speisen oder als Grundlage für Süßspeisen wie beispielsweise Om Ali , eine beliebte süße Mehlspeise mit verschiedenen Schichten aus Datteln, Pistazien und Rosinen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Irakische Zentralbank
Werbeplakate an einem Einkaufszentrum im April 2005

Bagdad ist das industrielle Zentrum des Landes, in dem unter anderem Textil-, Holz-, Baustoff- und Nahrungsmittelindustrie sowie Ölraffination angesiedelt sind. Weiterhin haben die Iraq Stock Exchange , welche am 24. Juni 2004 eröffnet wurde, sowie die 1966 gegründete staatliche Erdölgesellschaft Iraq National Oil ihren Sitz in der irakischen Hauptstadt.

Die Landwirtschaft im Umland produziert hauptsächlich Datteln und Gemüse .

Nachdem 1972 alle ausländischen Erdölgesellschaften verstaatlicht wurden und die Ölkrise zu einem rasanten Anstieg der Erdölpreise führte, gab es ab Mitte der 1970er Jahre einen Wirtschaftsboom in Bagdad. Von dieser rasanten Entwicklung profitierte auch ein Großteil der Bevölkerung. Die beiden Golfkriege (1980–1988 und 1990/1991) sowie die Folgen des UN-Embargos (1991–2003) fügten der Wirtschaft des Landes einen großen Schaden zu. Der Lebensstandard verschlechterte sich insbesondere aufgrund des Embargos in den 1990er Jahren drastisch.

Probleme bereiten die unzureichende Infrastruktur und die außerordentlich große Wohnungsnot. Wegen der Zerstörungen im Irakkrieg 2003 und der folgenden Kämpfe zwischen Schiiten und Sunniten , die sich gegenseitig aus ihren Häusern und Wohnungen vertrieben, verloren mehrere hunderttausend Menschen ihr Zuhause. [36] Viele Obdachlose in Bagdad kommen aus dem Gouvernement Kirkuk , wo sie von zurückkehrenden Kurden aus ihren Häusern vertrieben wurden; wieder andere wurden obdachlos, weil sie kein Geld hatten, um die hohen Mieten zu bezahlen. [37]

In der Industrie, die sich in der Hauptstadtregion konzentriert, bestehen nur unzureichende Entsorgungs- und Reinigungskapazitäten für Abwasser, Abgas und Abfälle. Zu den zahlreichen Infektionserkrankungen, die durch unzureichende hygienische Bedingungen verbreitet werden, kommen so Atemwegs- und Hauterkrankungen aufgrund der giftigen Emissionen der zahlreichen Industriebetriebe und des Autoverkehrs.

In einer Studie des Beratungsunternehmens Mercer zur Lebensqualität in 231 Städten der Welt belegte Bagdad den letzten Platz. (Stand: 2018) [38]

Verkehr

Fernverkehr

Flughafen Bagdad
Hauptbahnhof 1959

Die irakische Hauptstadt ist Knotenpunkt aller Fernstraßen von Osten nach Westen und von Norden nach Süden. Die wichtigsten Strecken führen von Bagdad in nördliche Richtung nach Kirkuk , Erbil , Ninive und Zaxo ; in westliche Richtung zur jordanischen Grenze; in östliche Richtung nach Chanaqin (iranische Grenze); und in südliche Richtung nach Hilla und Kerbela sowie nach Basra und Safwan (kuwaitische Grenze). Autobahnen verbinden Bagdad mit den Hauptstädten aller arabischen Nachbarländer. Die Stadt besitzt Autobahnanschluss nach Amman , Damaskus , Kuwait und Riad . Es bestehen regelmäßige Busverbindungen zwischen Bagdad und den größeren Städten des Landes.

Der Bahnhof Bagdad ist Schnittpunkt der drei Haupteisenbahnlinien des Landes, die von der staatlichen Iraqi Republic Railways betrieben werden. Ein Teil des Schienennetzes ist im Moment aber außer Betrieb. Benutzt wird die Bahn überwiegend von der einkommensschwachen Bevölkerung. Die Verlässlichkeit der Eisenbahn ist derart niedrig, dass Ankunftszeiten gar nicht erst angegeben werden. Eine Reisedauer von über einem Tag von der irakischen Hauptstadt in die etwa 550 Kilometer entfernte südirakische Metropole Basra ist nicht unüblich. Der Bahnhof Bagdad war einst Endpunkt der Bagdadbahn . Zwischen 1940 und 1972 verkehrte ein durchgehender Zug nach Istanbul .

Von den vier in Bagdad und Umgebung liegenden Flughäfen wird nur einer zivil genutzt. Der Flughafen Bagdad (bis 2003 Saddam International Airport ) ist der größte Flughafen des Landes, welcher zwischen 1979 und 1982 von französischen Firmen gebaut wurde. Bei voller Auslastung kann der Flughafen 7,5 Millionen Menschen jährlich abfertigen. Der Bagdad International Airport löste den Al-Muthanna-Airport ab, der seit den 1950er Jahren als internationaler Flughafen fungierte. Zwischen 1991 und 2003 wurde er nur selten benutzt. Im April 2003 eroberten US-amerikanische Truppen den Flugplatz, seit 2004 finden wieder regelmäßige Flüge statt. Mit Iraqi Airways , der nationalen Fluggesellschaft des Iraks, sind überregionale Flüge möglich.

Nahverkehr

Statue von König Faisal I. am Ende der Haifastraße

Bis auf den Stadtkern wirkt das Straßennetz der Stadt überwiegend geplant. Nach der Invasion der US-Truppen hat die Zahl der PKW rasant zugenommen, was die Straßen Bagdads nicht nur überlastet, sondern auch äußerst gefährlich macht. Verstärkt wird dies durch den Mangel an öffentlichen Verkehrsmitteln.

In der Stadt existiert kein leistungsfähiges öffentliches Verkehrssystem mit hoher Kapazität, wie eine U-Bahn , Stadtbahn oder Straßenbahn , das die Straße entlasten würde. Der öffentliche Personennahverkehr wird von dieselgetriebenen Linienbussen, privaten Minibussen und Sammeltaxis bewältigt, die sich die Fahrspuren mit dem Individualverkehr teilen.

Die erste Pferdestraßenbahn eröffnete 1871. Die vier Kilometer lange Strecke nach al-Kazimiyya war bis 1941 in Betrieb. Heute ist nicht einmal mehr die Trasse erkennbar. [39]

Die Regierung Saddam Husseins plante in den 1970er Jahren eine U-Bahn für Bagdad. Dazu wurde 1980 die Baghdad Rapid Transit Authority (BRTA) gegründet, die für Planung, Bau und schließlich auch für den Betrieb verantwortlich sein sollte. Vorgesehen waren drei Linien:

  • Linie 1: Taura-Aadamijja, 18 Kilometer Länge, mit 20 Bahnhöfen
  • Linie 2: Mansour-Masba, 13 Kilometer mit 17 Bahnhöfen
  • Linie 3: Im Norden der irakischen Hauptstadt

Die erste Strecke, von der sechs Kilometer mit sieben Bahnhöfen im Bau waren, sollte ursprünglich in vier Etappen 1987 und 1988 eröffnet werden. Wegen wirtschaftlicher Probleme nach dem Zweiten Golfkrieg 1991 wurde das Projekt nicht verwirklicht. [40] 2009 rief die Stadtregierung ausländische Firmen dazu auf, sich um den Bau der Bagdader Metro zu bewerben. Eine baldige Verwirklichung des Projekts gilt jedoch aufgrund der hohen Kosten als unwahrscheinlich. [41]

Medien

Der Fernsehturm Bagdad , 2009.

Im Irak herrscht seit dem Sturz von Saddam Hussein 2003 eine große Medienvielfalt. Die neue irakische Verfassung garantiert zwar die Pressefreiheit , in der von Reporter ohne Grenzen veröffentlichten Rangliste zur Pressefreiheit belegt das Land allerdings den 145. Platz. [42] Generell ist zu sagen, dass in Bagdad zwischen zwei Arten von Medien unterschieden werden muss: Den parteienkontrollierten und den unabhängigen. Jede größere Partei hat ihr Zentralorgan, nicht wenige unterhalten auch Fernsehsender.

Die wichtigsten in Bagdad erscheinenden Zeitungen sind al-Sabaah, al-Mada, al-Mashriq und al-Dustur sowie die islamistische al-Mudschahed, al-Schahed, Thaura Islamiyya. In Bagdad gibt es eine unüberschaubare Vielzahl von Radiosendern. Die größten Radiostationen mit Sitz in der Hauptstadt sind Republic of Iraq Radio (Nachfolger des Iraq Media Network-Radio Baghdad und von der CPA gegründet), die Voice of Iraq (ein Privatsender auf Mittelwelle) und Radio Dijla (ein privater Talk- und Musiksender auf UKW).

Das irakische Fernsehen begann 1956 in Bagdad zu senden. In den 1990er-Jahren gab es nur drei Fernsehsender: Iraq-TV, Al-Shabab TV (Eigentum von Udai Hussein ) und Iraq Satellite TV. Satellitenschüsseln waren strengstens verboten. Ab 2003 entstand eine Vielzahl von Fernsehsendern und auch Sender wie al-Dschasira und al-Arabiya sind sehr beliebt. Einige der Sender mit Sitz in Bagdad sind: al-Iraqia (staatliches irakisches Fernsehen), Al-Sharqiya (privat), al-Hurra (US-Koalitionssender), al-Baghdadia (privat), al-Sumeria (privat), Al-Anbar (Sender der SCIRI ) und al-Moktadia (islamistisch).

Seit 2003 hat sich die Anzahl der Internetanschlüsse rasant erhöht. Auch viele politische Parteien verfügen über eigene Websites. Momentan üben Internetveröffentlichungen aber noch keinen Einfluss auf die Masse aus, das Medium wird fast ausschließlich zur Kommunikation genutzt. Die Jugendlichen benutzen häufig die in den diversen Jugendzentren zur Verfügung gestellten Computer. In Bagdad sind auch Breitband-Internetzugänge sowie Funknetzverbindungen verfügbar.

Bildung

Blick auf einen Teil der historischen Al-Mustansiriyya-Universität

Die irakischen Städte und vor allem Bagdad besitzen ein gut ausgebautes Bildungssystem. Die Schulbildung ist gratis, dennoch ist die Analphabetenrate hoch. Bagdad beheimatet drei der sechs Universitäten des Landes, die Universität Bagdad , die Al-Mustansiriyya-Universität und die Technische Universität Bagdad .

Die al-Mustansiriyya-Universität wurde im Jahre 1233 als eine islamische Hochschule gebaut und ist eine der wichtigsten Bildungsinstitutionen im Irak und Nahen Osten. Sie ist seit 1962 Teil der sechs Universitäten in Bagdad. Gelehrt wird primär Recht und Literatur.

Die Universität Bagdad wurde 1962 nach Plänen von Walter Gropius fertig gestellt. Es sollte eine neue Universität für Wissenschaftler, Ingenieure und freie Künste für insgesamt 6.800 Studenten entstehen. Der Campus wurde 1982 erweitert, um danach 20.000 Studenten aufnehmen und unterbringen zu können. Die Architekten Hisham N. Ashkouri und Robert Owen entwickelten die komplette akademische Platzorganisation für den ganzen Campus.

Die Nationalbibliothek von Bagdad wurde im Irakkrieg am 14. April 2003 ein Opfer der Flammen. Dabei wurden jahrhundertealte Manuskripte und andere historische Dokumente aus der Zeit des Osmanischen Reiches vernichtet.

Söhne und Töchter der Stadt

Bagdad ist Geburtsort zahlreicher prominenter Persönlichkeiten.

Sonstiges

Bagdad ist der Schauplatz zahlreicher Geschichten in Tausendundeine Nacht (zum Beispiel Aladin , Ali Baba und die 40 Räuber ). Die erste Verfilmung des Märchens aus Tausendundeine Nacht ist „ Der Dieb von Bagdad “ von Raoul Walsh , ein US-amerikanischer Stummfilm aus dem Jahre 1924. Es ist auch Schauplatz der Comicserie Isnogud , die teilweise als Parodie auf die Geschichten aus Tausendundeiner Nacht verstanden werden kann.

Siehe auch

Literatur

  • Walter Laufenberg : Denk ich an Bagdad in der Nacht – Staatsgast am Abend vor Kriegsbeginn. Edition Karo, Berlin 2012, ISBN 978-3-937881-38-6
  • Matthew Bogdanos mit William Patrick: Die Diebe von Bagdad. Raub und Rettung der ältesten Kulturschätze der Welt. Aus dem Amerikanischen von Helmut Dierlamm (Originalausgabe: Thieves of Baghdad, Bloomsbury Publishing, New York 2005), Deutsche Verlags-Anstalt, München 2006, ISBN 3-421-04201-2
  • Jean-Louis Dufour: Les crises internationales: De Pékin (1900) à Bagdad (2004) , ISBN 2-8048-0022-9
  • Stephan Kloss: Mein Bagdad-Tagebuch. Als Kriegsreporter im Brennpunkt Irak. Fischer Taschenbuch, Frankfurt 2003, ISBN 3-596-16142-8
  • Jacob Lassner: The Caliph's personal Domain. The City Plan of Baghdad Re-Examined . IN: Hourani/Stern (Hrsg.): The Islamic City. Oxford 1970.
  • Jacob Lassner: The Topography of Baghdad in the Early Middle Ages. Text and Studies , Wayne State University Press, Detroit 1970.
  • Christoph Reuter, Susanne Fischer: Café Bagdad. Der ungeheure Alltag im neuen Irak. Goldmann, München 2006, ISBN 3-442-15385-9
  • Karin Rührdanz : Das alte Bagdad – Hauptstadt der Kalifen , Urania-Verlag, Leipzig 1991. ISBN 3-332-00503-0
  • Vincenzo Strika und Jabir Khalil: The islamic Architecture of Baghdad. The Results of a Joint Italian – Iraqi Survey , Neapel 1987.
  • Jean Benjamin Sleiman: Dans le piège irakien: Le cri du cœur de l'archevêque de Bagdad , ISBN 2-7509-0240-1
  • Najem Wali : Bagdad. Erinnerungen an eine Weltstadt , Inhaltsverzeichnis , Übersetzung aus dem Arabischen von Hartmut Fähndrich , Carl Hanser Verlag, München 2015, ISBN 978-3-446-24922-6
  • Mona Yahia: Durch Bagdad fließt ein dunkler Strom , dtv, München 2004. ISBN 3-423-20715-9

Weblinks

Commons : Bagdad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Bagdad – in den Nachrichten
Wikivoyage: Bagdad – Reiseführer
Wiktionary: Bagdad – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Anmerkungen

  1. a b c World Gazetteer: Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: @1 @2 Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de Bevölkerungszahlen der Stadt
  2. BAGHDAD i. The Iranian Connection: Before the Mongol Invasion , Encyclopædia Iranica , H. Kennedy, 1988
  3. a b World Gazetteer: Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: @1 @2 Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de Bevölkerungszahlen im Ballungsraum
  4. a b Humanitarianinfo.org: Baghdad – Districts and Neighbourhoods ( Memento vom 6. März 2009 im Internet Archive )
  5. Iraq: Baghdad's Shia neighbourhoods rocked by series of car bombs. The Guardian, 1. Oktober 2013
  6. Mean climatic data Bagdad
  7. MJL Young, John Derek Latham, Robert Bertram Serjeant (Herausgeber): Religion, learning, and science in the ʻAbbasid period , S. 293, ISBN 0-521-32763-6
  8. Welt.de: Diese Schlacht hätte fast das Osmanische Reich vernichtet
  9. Harpers.org: The proclamation of Baghdad 1917 auf archive.org archiviert am 13. August 2012
  10. Zvi Yehuda Shmuel Moreh (ed.): Al-Farhud. The 1941 Pogrom in Iraq. Jerusalem 2010.
  11. UNHCR: Hintergrundinformation zur Gefährdung von Angehörigen religiöser Minderheiten im Irak (April 2005) ( Memento vom 21. Januar 2013 im Internet Archive ) (PDF; 108 kB)
  12. Hagalil.com: Irakische Juden: Bei uns in Bagdad
  13. Die Welt: Rumsfeld: „Ein sehr guter Tag“ ( Memento vom 16. Dezember 2008 im Internet Archive ), vom 11. April 2003
  14. Süddeutsche Zeitung: USA bitten UN um Hilfe , vom 21. August 2003
  15. Der Spiegel: Viele Tote bei Anschlag, Angriffe auf US-Soldaten , vom 28. August 2006
  16. Der Spiegel: Bombenanschlag im irakischen Parlament , vom 12. April 2007
  17. Die Welt: Mehr als 230 Tote bei Anschlagsserie im Irak , vom 18. April 2007
  18. Frankfurter Rundschau: Brutaler US-Angriff auf Journalisten ( Memento vom 8. April 2010 im Internet Archive ), vom 5. April 2010
  19. Iraq Body Count: Die Opfer im Irak-Krieg
  20. Der Spiegel: Großer Graben soll Bagdad befrieden , vom 17. September 2006
  21. iCasualties: Operation Iraqi Freedom ( Memento vom 17. Oktober 2015 im Internet Archive )
  22. Focus: US-Truppenabzug – Städte wieder in irakischer Hand , vom 30. Juni 2009
  23. Opferzahl auf 155 gestiegen - Irak. In: derstandard.at. 27. Oktober 2009, archiviert vom Original am 7. Juli 2012 ; abgerufen am 20. Juni 2021 .
  24. Der Spiegel: Mehr als 120 Tote bei Anschlagserie in Bagdad , vom 8. Dezember 2009
  25. Der Stern: 50 Tote durch Bombe vor Botschaften in Bagdad , vom 4. April 2010
  26. Daniel Hoornweg, Kevin Pope: Socioeconomic Pathways and Regional Distribution of the World's 101 Largest Cities. (PDF) In: shared.ontariotechu.ca. University of Ontario Institute of Technology, Januar 2014, abgerufen am 23. Juli 2018 (englisch).
  27. Die Zeit: Fortschritte in Bagdad? , vom 3. Dezember 2007
  28. Richard Spencer: The Telegraph: Iraq crisis: The Last Christians of Dora. Telegraph , 22. Dezember 2014 ( im Webarchiv ( Memento vom 5. Juli 2015 im Internet Archive ) ohne Paywall).
  29. Kirche in Not: Irak: „Alarmglocke für das Christentum“ ( Memento vom 16. Dezember 2008 im Internet Archive ), vom 7. August 2006
  30. Zionismus.info: Zur Lage der Juden in einzelnen arabischen Staaten
  31. Gouverneur von Bagdad erschossen. Tagesschau, 5. Januar 2005, archiviert vom Original am 16. Dezember 2008 ; abgerufen am 23. November 2015 .
  32. FAZ: Zehntausende irakische Kulturgüter sichergestellt , vom 8. Mai 2003
  33. Skyscraperpage.com: Fernsehturm Bagdad
  34. Heise.de: Der Daumen der Macht , vom 13. März 2006
  35. Umweltjournal.de: Tierschutzorganisation VIER PFOTEN retten Tiere vor dem Hungertod ( Memento vom 16. Dezember 2008 im Internet Archive ), vom 9. Mai 2003
  36. Die Tageszeitung: Friedenszeichen im Irak – Bagdad fängt von vorne an ( Memento vom 16. Dezember 2008 im Internet Archive ), vom 8. Januar 2008
  37. Universität Kassel: Spirale der Gewalt , vom 29. September 2006
  38. Mercer's 2018 Quality of Living Rankings. Abgerufen am 30. Juli 2018 (englisch).
  39. Tram views of Asia: Straßenbahn Bagdad
  40. Clara.co.uk: Trams and metros in Iraq ( Memento vom 7. Juni 2007 im Internet Archive )
  41. Radio Free Europe: Baghdad Invited Bids To Build Metro
  42. Reporter ohne Grenzen : Rangliste der Pressefreiheit 2009 ( Memento vom 1. Februar 2011 im Internet Archive )