Basel

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Basel
Skjaldarmerki Basel
Ríki : Sviss Sviss Sviss
Kantón : Basel-Stadt Basel-Stadt Basel-City (BS)
Hverfi : Engin héraðsdeild
BFS nr. : 2701 i1 f3 f4
Póstnúmer : 4000-4059
UN / LOCODE : CH BSL
Hnit : 611220/267503 Hnit: 47 ° 33 '29 " N , 7 ° 35 " E ; CH1903: 611220/267503
Hæð : 260 m hæð yfir sjó M.
Hæðarsvið : 244–369 m hæð yfir sjó M. [1]
Svæði : 23,85 km² [2]
Íbúi: i 173'232 (31. desember 2019) [3]
Þéttleiki fólks : 7263 íbúa á km²
Hlutfall útlendinga :
(Íbúar án
Svissneskur ríkisborgararéttur )
38,0% (31. desember 2019) [4]
Bæjarstjóri : enginn
(Hlutverkið gegnir héraðsforseti
í kantónunni Basel-Stadt)
Vefsíða: www.bs.ch
Basel ráðherra með Pfalz og Miðrínbrúna

Basel ráðherra með Pfalz og Miðrínbrúna

Staðsetning sveitarfélagsins
DeutschlandFrankreichKanton AargauKanton Basel-LandschaftBaselBettingen BSRiehenKort af Basel
Um þessa mynd
w

Basel Hljóðskrá / hljóðdæmi [ˈBɑːsəl] ? / i ( franska Bâle , ítalska Basilea , Rhaeto-romanic Hljóðskrá / hljóðdæmi Basilea ? / i ) er stór svissnesk borg og höfuðborg kantónunnar Basel-Stadt , sem hún myndar með sveitarfélögunum Riehen og Bettingen . Eftir Zürich og Genf er Basel þriðja stærsta borg Sviss með 173,232 íbúa. [5]

Basel er talin menningarhöfuðborg Sviss. [6] [7] Með nærri fjörutíu söfnum víðsvegar í kantónunni og fjölbreyttu menningarstarfi er Basel frægur fyrir fjölmargar lista- og menningarstofnanir á heimsmælikvarða, sem gerir borgina að einu stærsta menningarmiðstöð í Evrópu m.t.t. stærð þess og íbúafjölda. Listasafn sveitarfélaga sýnir það sem almennt er talið vera mikilvægasta opinbera listasafnið í Sviss. [8] Með „Amerbach-Kabinett“ sem borgin keypti árið 1661 er safnið talið vera elsta aðgengilega listasafn í heimi. [9]

Háskólinn í Basel , stofnaður árið 1460, er sá elsti í Sviss og einn sá elsti í Evrópu. Erasmus von Rotterdam , Paracelsus , Daniel Bernoulli , Leonhard Euler , Friedrich Nietzsche , Karl Jaspers , Nóbelsskáldið Tadeus Reichstein og heimspekingurinn Jeanne Hersch kenndu og rannsökuðu við það. [10] Fyrsta heimsþing zíonista fór einnig fram í Basel árið 1897, undir forystu Theodors Herzl . Allt að öllu leyti, allt að stofnun Ísraelsríkis árið 1948, fór þingið fram tíu sinnum í borginni á hné Rín, meira en í nokkurri annarri borg í heiminum. [11]

Basel ráðherra , ásamt Pfalz, myndar sögulega miðbæ borgarinnar við hné Rín

Basel er leiðandi miðstöð fyrir efna- og lyfjaiðnaðinn , heimsfræg sýningarmiðstöð og mikilvæg staðsetning sem bankamiðstöð. Lyfjafyrirtækin tvö Novartis og Hoffmann-La Roche auk banka fyrir alþjóðlegar uppgjör hafa höfuðstöðvar sínar í Basel.

Samkvæmt röðun stjórnunarráðgjafarfyrirtækisins Mercer er Basel í dag (frá og með 2019) við hlið Zürich og Genf sem hluti af þeim tíu borgum með hæstu lífsgæði í heiminum. [12]

landafræði

Basel dómkirkjunnar séð frá hægri bakka Rín

staðsetning

Basel, Münsterhügel og Rheinpfalz

Borgin í norðvesturhluta Sviss liggur beggja vegna Rín. Auk hluta kantóna Schaffhausen og Zürich er Kleinbasel, með norðurhluta kantons Basel-Stadt, eitt eina svæðið í Sviss til hægri við Efri Rín .

Rín breytir stefnu sinni frá austur-vestri til suður-norðurs í þéttbýli Basel-við beygjuna í Rín milli svissnesku Jura og rætur Svartaskógar . Rínhlutinn endar Hochrhein og byrjar Efri Rín . Skömmu fyrir þennan punkt renna Birs inn í Efri Rín á hærri suðurbakka Rín, sem myndar landamærin að kantónunni Basel-Landschaft ; Sankti Alban-Teich skurðurinn, sem er fenginn frá Birs, rennur einnig í Rín úr suðri. Strax fyrir neðan Miðbrúna er mynni Birsig , sem er fyrsti þverur efri Rín. Stór iðnaðarsvæði teygja sig á flatari norðurbakka en þaðan rennur túnið í efri rín.

Rín , sem einkennir borgina, er talin alþjóðleg vatnsmassi frá ármótum hennar til gamla bæjarins Basel (sögulega Miðrínbrúin). Sviss fékk þessi umferðarréttindi árið 1868 í gegnum Mannheim lögin .

Þökk sé staðsetningu þess varð Basel fljótlega að mótum mikilvægra samgönguleiða og þar með mikilvægrar viðskiptamiðstöðvar. Borgin er því eitt þéttbýlasta svæði Evrópu en með stóru svæði hefur hún 320 hektara af grænu svæði og 71 hektara af skógi.

Borgin Basel og tvö sveitarfélögin Riehen og Bettingen, þar með talið vatnsföll þeirra, eru með 3694 hektara, sem gerir þau að minnstu svissnesku kantóninni að flatarmáli. Engu að síður er töluverður hæðarmunur innan þessa tiltölulega litla lands. Lægsti punkturinn í kantónunni Basel -Stadt er við Rheinhafen í Kleinhüningen í 245 m hæð, Münsterplatz í miðjunni er 270 m yfir sjávarmáli og hæsti punkturinn er fyrir ofan Bettingen nálægt St. Chrischona í 522 m hæð - einnig er sjónvarpsturninn St. Chrischona , hæsta frístandandi mannvirki í Sviss.

Nágrannasamfélög

Borgin Basel er staðsett á suðurenda efri Rín Plain og í Vestur upphafi High Rín Plain við landamæri þríhyrningi milli Sviss, Þýskalandi og Frakklandi, og af þessari ástæðu hefur úthverfi í öllum þremur löndum. Íbúarnir í Basel eru kallaðir Basler (eða Stadtbasler til aðgreiningar frá íbúum kantónunnar Basel-Landschaft ).

Nágrannasamfélögin sem liggja að Basel eru ( réttsælis ):

veðurfar

Þökk sé staðsetningu sinni í Rínardalnum, þökk sé Miðjarðarhafsloftinu sem streymir inn frá Burgundian hliðinu og einnig vegna þess að það er í skjóli, eins og í dalvatni, hefur borgin Basel afar milt, sólríkt loftslag og takk fyrir til Möhlin þotunnar, lítil þoka miðað við miðhálendið að hausti. Meðalhiti ársins er 10,5 ° C, kaldasti mánaðarhiti í janúar er 1,6 ° C og hlýjasti meðalhiti í júlí 19,7 ° C. Að meðaltali má búast við um 64 frostdögum og 13 ísdögum hér. Það eru um 52 sumardögum að meðaltali, en það eru yfirleitt 10,8 heitum dögum . [13] [14] Veðurstöð MeteoSwiss er staðsett í 316 m hæð yfir sjávarmáli. M. í úthverfi Binningen , u.þ.b. 2 km frá miðbænum ( línuleg fjarlægð).

Við 12,26 ° C var meðalhiti ársins 2018 2,52 K yfir meðallagi fyrir tímabilið 1961–1990, 9,74 ° C. [15] Það er tiltölulega lítil rigning með um 842 mm á ári (tímabilið 1981–2010). [13] Þetta er ein af ástæðunum fyrir því að ýmsar framandi tegundir plantna og lófa þrífast frábærlega. Sumrin geta verið mjög heit á meðan veturnir eru að mestu mildir miðað við restina af þýskumælandi Sviss.

Basel / Binningen 1981-2010
Loftslag skýringarmynd
J F. M. A. M. J J A. S. O N D.
47
5
-1
45
6.
-1
55
11
3.
64
15.
5
99
20.
9
86
23
12.
91
25.
15.
80
25.
14.
78
20.
11
73
15.
7.
59
9
3.
66
5
0
Hiti í ° C , úrkoma í mm
Heimild: [13]
Meðalhiti mánaðarlega og úrkoma fyrir Basel / Binningen 1981–2010
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Max. Hitastig (° C) 4.5 6.4 11.2 15.2 19.6 22.9 25.3 24.7 20.3 15.2 8.7 5.2 O 15.
Lágmarkshiti (° C) −1.1 −0,5 2.5 5.1 9.2 12.4 14.5 14.2 10.9 7.4 2.7 0,1 O 6.5
Hitastig (° C) 1.6 2.7 6.6 10.0 14.2 17.4 19.7 19.1 15.1 10.9 5.5 2.6 O 10.5
Úrkoma ( mm ) 47 45 55 64 99 86 91 80 78 73 59 66 Σ 843
Sólskinsstundir ( h / d ) 2.3 3.1 4.0 5.1 5.7 6.5 7.2 6.8 5.3 3.6 2.4 1.7 O 4.5
Rigningardagar ( d ) 9.3 8.4 9.8 10.2 12.4 10.9 10.2 9.9 8.8 10.1 10.0 10.4 Σ 120,4
Raki ( % ) 81 76 70 68 72 71 70 72 77 81 82 82 O 75,2
T
e
m
bls
e
r
a
t
u
r
4.5
−1.1
6.4
−0,5
11.2
2.5
15.2
5.1
19.6
9.2
22.9
12.4
25.3
14.5
24.7
14.2
20.3
10.9
15.2
7.4
8.7
2.7
5.2
0,1
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
N
ég
e
d
e
r
s
c
H
l
a
G
47
45
55
64
99
86
91
80
78
73
59
66
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Heimild: [13]

jarðfræði

Fuglasjón af Basel og hné Rínar frá norðvestur sjónarhorni

Basel liggur í lægð sem myndaðist við Rín , sem er umkringd þremur lágum til meðalstórum fjallgarðum, í vestri eru frönsku Fosges , í austri þýska Svartaskóginum , í suður-, suðvestur- og austurfótum Jura. . Eins og getið er hér að ofan hefur þessi lægð áhrif á loftslag borgarinnar og svæðisins. Efri Rínsléttan hefst í Basel.

Hugsanlegt jarðskjálftasvæði

Plöturnar þrjár í Svartaskógi, Vosges og Jura -fjöllum rekast á Basel -skálinni og samfelld hreyfing þeirra skapar hugsanlega hættu á jarðskjálfta . Basel er eitt hættulegasta jarðskjálftasvæðið í Sviss. [16] Einn stærsti skjálftinn í Sviss varð í Basel árið 1356 og kostaði nokkur hundruð dauðsföll.

Jarðhiti

Á fyrstu árum 21. aldarinnar var hugmyndin fædd að nýta jarðhita úr þrýstilegu vatnsgeymi neðanjarðar á 5000 metra dýpi fyrir neðan borgina. Rekstraraðilar vanmetu þó hættuna á jarðskjálftum. Eftir tilraunaboranir 2007 og 2008 þurfti að stöðva Deep Heat Mining Basel verkefnið vegna einstakra skjálfta [17] og skoða bergið nánar. [18] [19] Í janúar 2012 var sakamál gegn rekstraraðila verkefnisins, sem leiddi til sýknudóms. [20]

Fjórðungar

Borginni er skipt í Grossbasel vinstra megin (suðvestur) megin við Rín og Kleinbasel á hægri bakka Rín. Miðja Basel er gamall bær á Grossbasel svæðinu í kringum Market Square - þar sem ráðhúsið (framkvæmdir hófust í 1504) er einnig staðsett - og dómkirkjunni hæð gnæfir yfir Rín með Pfalz verönd. Miðbrúin tengir gamla bæinn beggja vegna Rín. Sporvagninn keyrir í miðborginni sem er laus við bílaumferð. [21]

Í borginni Basel eru hvorki pólitísk hverfi né borgarhverfi, heldur skiptist hún í íbúðarhverfi, svokallaða hverfi, í tölfræðilegum tilgangi. Það eru 19 af þessum fjórðungum dreift til vinstri og hægri við Rín .

  • Fjórðungar á vinstri bakka Rín → Grossbasel : Old Town Grossbasel, úthverfi, Am Ring, Breite, St. Alban / Gellert, Gundeldingen, Bruderholz, Bachletten, Gotthelf, Iselin og St. Johann
  • Fjórðungar á hægri bakka Rín → Kleinbasel : gamli bærinn Kleinbasel, Clara, Wettstein, Hirzbrunnen, Rosental, Matthäus og Klybeck auk Kleinhüningen (stofnað 1893)
Basel fjórðungar
Fjórðungur Hektarar Fjórðungur Hektarar
Gamli bærinn í Grossbasel 37,63 Gamli bærinn í Kleinbasel 24.21
Úthverfi 89,66 Clara 23.66
Á hringnum 90,98 Wettstein 75,44
breið 68,39 Hirzbrunnen 305,32
Sankti Alban 294,46 Rose Valley 64,33
Gundeldingen 123.19 Matthew 59,14
Bróðir viður 259,61 Klybeck 91,19
Bachletten 151,39 Kleinhüningen 136.11
Gotthelf 46,62 Basel borg 2275.05
Iselin 109.82 Riehen 1086.10
Sankti Jóhannes 223,90 Bettingen 222,69
Basel-Stadt 3583.84

Hverri fjórðungnum er einnig skipt í íbúðarhverfi. Sum íbúðahverfi eru samheiti yfir fjórðunginn, t.d. B. Íbúðahverfi Kannenfeld (Quartier St. Johann), Lehenmatte (Quartier Breite) eða Gellert, Dreispitz og St. Jakob (Quartier St. Alban). Óopinbert nafn yfir borgina fyrir hluta Bachletten og Gotthelf hverfa er Neubad .

Eftirnafn

Uppruni nafnsins Basel hefur ekki verið skýrt staðfest. Talið er að nafnið sé af rómverskum uppruna. Eldra keltneskt nafn staðarins er óþekkt.

Nafnið er sennilega dregið af hinu vel skráða rómverska nafni Basilius . Örnefni sem fara aftur í viðskeytingarlaust nafn eru tiltölulega algeng í vesturhluta Sviss. Þetta eru aðallega sporöskjulaga orðasambönd þar sem upphaflega latneska samheitalyfinu hefur verið sleppt. Basel ætti því að vera sporöskjulaga myndun frá upprunalegu örnefni af gerðinni Villa Basilis . [22] Hver þessi samnefndi Basilius var, er ekki vitað.

Það voru líka aðrar skýringar, til dæmis afleiðingin frá gríska basileusinum , konungi, (sem latneska nafnið er einnig dregið af) eða úr basilíkunni ; Árið 1786 stakk Peter Ochs upp á tólf mismunandi túlkanir á nafninu. [23] Öllum þessum útskýringum er nú hafnað. [22]

Elsta þekkta heimildin sem nefnir nafnið Basel kemur frá rómverska sagnfræðingnum Ammianus Marcellinus , sem greinir frá því að Valentínus keisari hafi tjaldað með hermönnum sínum nálægt Basilíu árið 374. [24]

Handrit frá biskupsdæminu í Basel, en aldur þess er óþekktur og aðeins er dagsett „fyrir 1461“, nefnir nafnið Basel í skýrslu um atburði sem áttu sér stað á árunum 237/238 („Basileam applicuerunt“). [25] Af þessu verður ekki endilega ályktað að nafnið hafi þegar verið í notkun um 237 .

Keltnesk nöfn bæði Basel-Gasfabrik byggðarinnar (sjá hér að neðan, málsgrein Latènezeit ) og landnámsins á Münsterhügel eru óþekkt. Þrátt fyrir að Marcellinus nefni keltneskt örnefni Robur í skýrslu sinni um Valentinian vísar hann greinilega þessu nafni til virkisins sem Valentinian reisti á hægri bakka Rín en ekki til byggðarinnar. [26]

Frá latínu Basilíu þróaðist síðar ítalska afbrigðið Basilea , sem er notað í dag á næstum öllum rómönskum tungumálum; Eina undantekningin var gamla franska afbrigðið Basle, sem er enn útbreitt í enskumælandi löndum í dag og þaðan sem franska stafsetningin í dag stafaði af Bâle . Þýska afbrigðið var snemma ríkjandi og er með örfáum undantekningum einnig notað í hinum (austur) evrópsku og öðrum evrópskum tungumálum; aðeins vestur -slavnesku tungumálin og gríska tungumálið nota afbrigði af rómantísku nafninu. The Icelandic exonym Buslaraborg er sérgrein; það kemur frá Leiðarvísir sem var gefið út um 1194 af munkinum Níkulási Bergssyni og er enn mikið notað á íslensku í dag.

saga

forsaga

Paleolithic (Paleolithic)

Niðurstöður úr paleolithic eru afar sjaldgæfar í Sviss þar sem ummerki eyðilögðust af jöklinum á síðustu ísöld . Aðeins svæðið í kringum Basel var ómannað á síðustu ísöld.

Elsti ummerki um mannlega nærveru á svæðinu er 18 cm langur og góður 1 kg þungur hönd öxi úr tinnu , sem fannst nálægt Pratteln í 1974. Upphaflega var það dagsett á 400.000 til 300.000 ára aldur, en samkvæmt nýlegri rannsóknum gæti það einnig verið „aðeins“ um 120.000 ára gamalt. [27] Hvort heldur sem er, þessi handöx er elsta tólið sem hefur lifað í Sviss. Handöxin var gerð af Heidelbergsmanni eða Neanderdalsmanni , allt eftir áætluðum aldri.

Elsta mannfundurinn á landi í Basel í dag er höggvörn sem fannst árið 1999 í Riehen við uppgröft fyrir íbúðirnar í Gerhalde. Dagsetning þess er óljós, hún gæti verið eldri en 130.000 ár, en einnig verulega yngri. [28] Högghöggvarinn var gerður af Neanderdalsmanni . Loftslaglega á svæðinu þá voru aðstæður eins og í dag í Alaska ríkjandi, landslagið var ákvarðað af graslendi og hópum trjáa. Neanderdalsmennirnir voru ekki kyrrir, heldur veiðimenn sem fylgdu bráð sinni árstíðabundið.

Fyrir um 40.000 árum fluttu líffræðilega nútíma menn til Evrópu en Neanderdalsmenn hurfu af ástæðum sem eru enn óljósar í dag. Elstu gripir sem finnast á svæðinu og eru tilnefndir til Homo sapiens eru 273 smásteinar sem eru máluð með rauðum röndum og greinilega brotin stein af ásettu ráði, sem fundust í helli í Arlesheim Ermitage árið 1910 og er áætlað að aldur hans sé um 12.000 ár.

Mesolithic (miðalda steinöld)

Eftir síðustu ísöld , um 9600 f.Kr. Hlý fasi sem heldur áfram til þessa dags. Landið sem áður var opið breyttist í skóg. Vafalaust bjó fólk einnig í Basel á Mesolithic tímabilinu en engin ummerki hafa varðveist á svæðinu frá þeim tíma.

Neolithic (Neolithic)

Frá 7. árþúsundi f.Kr. BC breytti lífi fólks í Mið -Evrópu í grundvallaratriðum. Skipulagsháttur veiðimanna og safnara var skipt út fyrir kyrrsetu bændastíls með nautgriparækt og landbúnaði. Sviss var ein af síðustu hörfudögum veiðimanna og safnara frá Mesólítík. Elstu byggð Neolithic sem fundust á svæðinu voru dagsett um 5400 f.Kr. Á ýmsum stöðum á Basel svæðinu . Íbúar þess tilheyrðu svokallaðri band keramik menningu .

Það eru um 50 nýsteinaldir fundir á Basel-Stadt svæðinu. Sérstaklega í Riehen og Bettingen væri hægt að afmarka byggðarsvæðin alveg nákvæmlega. Byggð við jaðra Svartiskógarfossa við Flur Riehen-Bischoffhöhe í dag var reist um 3900 f.Kr. Dagsetning. Hingað til (2008) eru engar ítarlegar fornleifarannsóknir. Svæðin eru alltaf á frjósömum jarðvegi í smá halla eða verönd, forðast var flóðasléttur Rínar, Birs , Birsig og Wiese . Auk landbúnaðar og búfjárræktar var enn stundað veiðar og söfnun villtra ávaxta, sem var sérstaklega mikilvægt fyrir lifun þegar uppskeran var léleg.

Bronsöld

Uppgötvun brons á síðara 3. árþúsundi f.Kr. Í Mið-Evrópu frá víðtækum breytingum. Þó að kopar væri fáanlegur í Ölpunum, þurfti að flytja tin úr fjarlægð, væntanlega aðallega frá Englandi. Skipulögð fjarskiptaviðskipti þróuðust þannig. Menningin og viðhorfin urðu eins: grafreitir og lögun hluta voru svipuð í allri Mið -Evrópu. Samfélagið var aðallega dreifbýli.

Á bronsöld (2200 - 800 f.Kr.) var fjöldi bæja og þorpa í kringum Basel. Þeir voru allir nálægt Rín, sem endurspeglar mikilvægi þess sem umferðarleið. Líklegt er að veiðar, sérstaklega við laxagönguna, hafi átt sinn þátt í næringu. Í dag er varla neitt eftir af viðnum frá húsunum og aðeins er hægt að bera kennsl á þessa staði með því að finna brotin brot. Elsta byggð á bronsöld á svæðinu er frá 1550 f.Kr. Það var staðsett í Kleinhüningen á flóðvarinni verönd og var um 5000 m² að stærð. Það voru aðrar byggðir í Kleinbasel í dag og í «Dalbeloch».

Um 900 f.Kr. Fyrsta víggirta byggðin í Basel var reist á norðurodda dómkirkjuhæðarinnar, Martinskirchsporn. Spíra dómkirkjuhæðarinnar milli Rín og Birsig , sem hallar bratt á þrjár hliðar, bauð sig fram sem náttúrulegt virki til byggðar. Landnámssvæðið var um 7000 m². Greina mætti ​​9 metra breiða og 3 metra djúpa hindrunargrafa, betur varðveittir staðir annars staðar benda til þess að tréstyrktur veggur hafi staðið á bak við skurðinn. Styrktar byggðir á staðfræðilega framúrskarandi og aðgengilegum stöðum voru algengar á bronsöld. Sérstaklega á seinni bronsöld urðu til hæðir sem auðvelt var að verjast á mörgum stöðum.

Fyrir framan byggðina á Martinskirchsporn var 200 metra breitt forsvæði sem var tryggt með öðrum skurði. Niðurstöður úr brunasteinum með múrsteinum benda til þess að byggðin hafi orðið fórnarlamb elds.

Hallstatt tímabil (fyrri járnöld)

Frá 800 f.Kr. Járn varð mikilvægt í Mið -Evrópu. Fyrri viðskiptatengingum var skipt út fyrir járnútfellingar, t.d. B. í Jura, skipt út. Stjórn á járnfellingum jafnt sem saltfellingum var í höndum lítillar, mjög ríkrar yfirstéttar. Eftir dauðann voru þeir gróflega grafnir í risastórum gröfhaugum sem enn má sjá á svæðinu í dag (t.d. Hardhäuslischlag í Muttenzer Hard sunnan við „Waldhaus“). Þetta fólk var kallað Keltar af Grikkjum og Gallar af Rómverjum. Þau áttu lífleg viðskiptasambönd við þau bæði.

Eldri járnöld ( Hallstatt- tímabilið, 800-450 f.Kr.) einkennist fyrst og fremst af skorti á fundum í Basel. Í Pratteln og Muttenz er vitað að byggðir eru ráðandi á jaðri Ríndalsins og ummerki um landnám frá þessu tímabili hafa einnig fundist í nærliggjandi svæði. Gera má ráð fyrir að það hafi verið húsbændur líka í Basel, en það hefur ekki enn verið sannað.

Snemma saga

Latène tímabil (yngri járnaldur)

Um 450 f.Kr. Það urðu félagsleg og menningarleg umbrot í keltneskum samfélögum. Venja stóra grafarhauganna var yfirgefin og flatir gröfakrar komu fram. Fólkið bjó á bæjum og dreifðum þorpum.

Fólk hélt áfram til að setjast að annars staðar. Svæðið suður af Ölpunum var sérstaklega aðlaðandi; fyrir Basel -svæðið voru Rhone -dalurinn og Burgundian hliðin mikilvæg leið til Miðjarðarhafsheimsins. Það urðu vöruskipti og menning við Grikki , Etruska og loks Rómverja. Nýju hugmyndirnar frá Miðjarðarhafssvæðinu leiddu til samfélagslegra breytinga.

Latène tímabilið (450 - 50 f.Kr.) er ein ríkasta tímabil í sögu Basel. Um 150 f.Kr. Stór byggð var reist á svæði Novartis háskólasvæðisins í dag, sem stóð til 80 f.Kr. Var byggð. Það uppgötvaðist árið 1911 á staðnum sem þá var gasverksmiðjan og er því í fornleifabókmenntum nefnt „Basel gasverksmiðjan“. Byggðin var malbikuð og náði yfir 150.000 m². Rétt horn götunnar gefur til kynna fyrirhugaða byggð. Talið er að yfir 500 manns hafi búið í byggðinni.

Staðsetning hennar á neðstu verönd bakka Rín verndaði byggðina gegn flóðum en veitti samt gott aðgengi að Rín. Það er athyglisvert að byggðin liggur nákvæmlega á línu Alschen Belchen - Kienberg -Burg , sem er burðarlína í Belchen kerfinu fyrir mikilvægar keltneskar hátíðir Samhain og Imbolc . [29] Það er einnig staðsett nákvæmlega að austan Knöringer "Höllenboden", sem myndar akkeri benda á svæðinu bláa kerfinu.

Fornleifafundirnir bera vitni um hagsæld og lífleg viðskiptatengsl. Vínmyndir frá Miðjarðarhafssvæðinu, keramik frá Bæheimi og gulbrún frá Eystrasaltsríkjunum sýna að byggðin var mikilvæg miðstöð keltneskra langlínusamskipta. Myntin sem fundust gefa til kynna peningakerfi sem er byggt á Miðjarðarhafsmódelum. Niðurstöður sýna að mjög hæfir iðnaðarmenn störfuðu í byggðinni en sumir þeirra þurftu að flytja inn nauðsynleg hráefni.

Eftir 100 f.Kr. Árið f.Kr. leiddu átök innan Keltíu og framgangur germanskra ættkvísla norðaustan til óvissustigs. Á sama tíma varð Rómaveldi sífellt ógnandi. Aukin vernd virðist hafa verið að aukast við Efri Rín frá 80 f.Kr. F.Kr., svo að jafnvel fyrir herferðir Keisarans , að hafa verið mikil þörf. Styrktar byggðir komu fram við Rín en stór óbyggð byggð var yfirgefin. Á þeim tíma var byggð víggirt byggð á Münsterhügel en gasverksmiðjan í Basel var yfirgefin.

Leifar af steinframhlið „Murus Gallicus“ við uppgröft árið 1971 í Rittergasse 5

Byggðin á Münsterhügel var tryggð á suðurhliðinni með voldugri varðgarði (keisarinn kallaði þessar varðgarða Muri Gallici ) og djúpa flóa. Skurðurinn er enn sýnilegur í landslaginu (Bäumleingasse). Der Verlauf der keltischen Strasse entsprach der heutigen Ritter- und Augustinergasse. Die Bauweise der Strasse lässt auf Know-how aus dem Mittelmeerraum schliessen. Das Siedlungsgebiet umfasste rund 55'000 m² und war somit auch für die damalige Zeit nicht besonders gross. Die ältere Siedlung Basel-Gasfabrik war rund dreimal so gross gewesen, auch das ist ein Hinweis darauf, dass der Umzug auf den Münsterhügel nicht freiwillig erfolgt sein dürfte.

Früher wurde angenommen, dass die Rauriker die Siedlung in der Rheinebene im Jahr 58 v. Chr. verliessen, um zusammen mit den Helvetiern nach Gallien auszuwandern, und dass die Siedlung auf dem Münsterhügel entstand, nachdem sie von Gaius Iulius Caesar in der Schlacht bei Bibracte geschlagen und in ihre Heimat zurückgeschickt worden waren. [30] Diese Ansicht gilt heute als überholt.

Römische Zeit

Gegossene keltische Potinmünze mit dem in lateinischer Schrift wiedergegebenen keltischen Namen «Cantorix», gefunden unter dem Basler Münster

Mit der Eroberung Galliens durch Caesar um 52 v. Chr. geriet auch die Region Basel unter römische Kontrolle. Die befestigte Siedlung auf dem Münsterhügel war für die Kontrolle der Einfallsachsen ideal. Auch nach der Unterwerfung Galliens durch Caesar bestanden die keltischen Strukturen der Siedlung vorerst weiter. Keltische Adlige regierten im Auftrag Roms vom Münsterhügel aus die umliegende Region.

Dank der Konzentration von Handel, Handwerk und Herrschaft funktionierte die gut befestigte Siedlung (von den Römern wurden solche befestigten Siedlungen Oppida genannt) als regionales Zentrum. Verschiedene Funde lassen vermuten, dass einzelne römische Militärpersonen oder ein kleines römisches Truppenkontingent stationiert waren, um die Kontrolle über die keltischen Alliierten sicherzustellen. Erst zu Beginn der augusteischen Epoche (also ab etwa 30–20 v. Chr.) wurden die spätkeltischen Bauten auf dem Münsterhügel abgerissen. Auch die umfangreiche Befestigungsanlage wurde niedergelegt und es entstand ein sogenannter Vicus , eine römische dörfliche Siedlung. Die rund 10 km rheinaufwärts neu gegründete Koloniestadt Augusta Raurica , die am Knotenpunkt von mehreren Handelswegen lag und wo auch eine Brücke über den Rhein stand, war nun das administrative, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum der Region.

Im frühen 1. Jahrhundert n. Chr. erstreckte sich der Vicus auf dem Münsterhügel über die Ruine des keltischen Befestigunswalls bis zum heutigen St. Alban-Graben. Das Zentrum des Vicus lag im Vorgelände des Münsterhügels an der Gabelung der von Augusta Raurica kommenden Fernstrasse (Rittergasse zum Münsterhügel, Freie Strasse zur Schifflände). Die Anbindung an die Verkehrswege war nun wichtiger als die militärische Sicherung, der überregionale Verkehr wurde zu einer wichtigen Erwerbsgrundlage. Vom 1. bis zum Ende des 3. Jahrhunderts stand Basel aber im Schatten von Augusta Raurica mit seinen Theatern, Bädern, Tempelanlagen und dem Forum.

In der zweiten Hälfte des 1. Jahrhunderts n. Chr. verlegten die Römer die Grenze des Imperiums nach Norden. Damit war die Nordwestschweiz keine Grenzregion mehr. Es folgte die relativ friedliche Zeit der Pax Romana mit einer wirtschaftlichen und kulturellen Blüte. Zuwanderer aus dem Mittelmeerraum liessen sich nördlich der Alpen nieder. Die einheimische keltische Bevölkerung übernahm römische Sitten und Ernährungsgewohnheiten.

Spätrömische Zeit

Ab ca. 250 n. Chr. folgte eine Zeit innen- und aussenpolitischer Krisen. Germanische Völker, so etwa die Alamannen , drangen in die römischen Provinzen ein. Die Grenze des Imperiums wurde wieder an den Rhein zurückverlegt (sogenannter Limesfall ). Um 270/280 n. Chr. wurde der Münsterhügel mit einer Umfassungsmauer befestigt. Die Wohnsitze im Vorgelände wurden aufgegeben, deren Bewohner zogen entweder hinter die Befestigung oder wanderten ab. Dort, wo früher der Murus Gallicus gestanden hatte, wurde eine neue Befestigungsmauer mit Graben errichtet. Diese Anlage wurde, den wenigen erhaltenen Befunden nach zu urteilen, sorgfältig geplant und technisch versiert errichtet. Unter anderem deswegen gilt es als wahrscheinlich, dass Einheiten der römischen Armee am Bau beteiligt waren oder diesen sogar koordinierten. Da in Basel nicht die erforderlichen Steinvorkommen zur Verfügung standen, wurden auch Bauteile von repräsentativen Steinbauwerken vermutlich aus Augusta Raurica herbeigeschafft und als Spolien im Fundament der Mauer – also an nicht sichtbarer Stelle – verbaut. [31]

Diese Befestigung auf dem Münsterhügel wurde zu einem Teil des ausgeklügelten Grenzsicherungssystems entlang des Rheins, das im 4. Jahrhundert aufgebaut wurde. Im Zusammenhang mit diesem letzten grossen römischen Festungsbauprogramm wird der Name Basel zum ersten Mal genannt: Laut dem römischen Historiker Ammianus Marcellinus lagerte Kaiser Valentinian I. im Jahr 374 mit seinen Truppen bei Basilia . [24]

Nach den Westgoteneinfällen in Italien im Winter 401/402 zog Rom einen Grossteil der Truppenkontingente aus den nordalpinen Provinzen ab. Damit begann hier das Ende der römischen Herrschaft. Die Romanen , die Nachfahren der gallo-römischen Bevölkerung, waren nun weitgehend auf sich selbst gestellt. Die Sicherung der Grenzen besorgten teilweise Alamannen und Franken als Föderierte Roms. Mit dem Tod des römischen Heermeisters Aetius endete um 454 die militärisch gestützte Macht der Römer nördlich der Alpen. Ein Teil der romanischen Bevölkerung wanderte ab, viele blieben aber hier und arrangierten sich mit den neuen germanischen Nachbarn.

Mittelalter

Eingang des Olsbergerhofs an der Rittergasse 27. Das im Barockstil umgebaute Haus geht auf das Jahr 1389 zurück.

Ende des 5. Jahrhunderts fiel Basel an die Franken , die sich in und um Basel niederliessen. Eine kontinuierliche Besiedlung Basels ist jedoch erst wieder ab dem 7. Jahrhundert archäologisch gesichert. In diese Zeit fällt die erste inschriftliche Nennung Basels auf einer dort geprägten Goldmünze ( Basilia fit ). In der ersten Teilung des Frankenreichs fiel Basel in den Herrschaftsbereich von Lothar I . Mit dem Vertrag von Meerssen fiel Basel 870 an das Reich Ludwig des Deutschen , kam aber um 926/935 an das Königreich Hochburgund . 917 wurde die Stadt Basel durch die Magyaren zerstört und geplündert; zu den Todesopfern zählte auch der damalige Bischof. 1006/32 wurde Basel dem römisch-deutschen Reich angegliedert. Bereits im frühen 7. Jahrhundert ist ein Bischof bezeugt, der wie seine Nachfolger wohl bereits die Herrschaft in der Stadt ausübte. Der Bischofssitz war aus dem durch die Alamannen verwüsteten Augusta Raurica nach Basel verlegt worden. Unter Bischof Haito entstand in der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts eine erste Kathedrale auf dem Münsterhügel, die dann durch einen 1019 geweihten frühromanischen Bau ersetzt wurde. [32]

1091 wurde der Kornmarkt der Stadt, der heutige Marktplatz , erstmals erwähnt. Gegen 1100 erhielt die Stadt die erste Stadtmauer ; weitere folgten in der Mitte des 13. und gegen Ende des 14. Jahrhunderts. Unter Bischof Heinrich von Thun erfolgte um 1225 der Bau der ersten Basler Rheinbrücke und in der Folge entstand die Stadt Kleinbasel zur Brückensicherung.

Karte der historischen Entwicklung des Gebiets der Basler Kantone

Mehrere schwere Schicksalsschläge musste die Stadt im 14. Jahrhundert verkraften. 1348 starb annähernd die Hälfte der Bevölkerung während einer Pestepidemie , in deren Folge die jüdische Bevölkerung auf einer Rheininsel bei Birsfelden verbrannt wurde, was als Basler Judenpogrom in die Geschichte einging, und nur acht Jahre später (1356) ereignete sich das Basler Erdbeben . Das bis heute schwerste Erdbeben Mitteleuropas forderte zwar nur wenige Opfer, doch der anschliessende Grossbrand legte grosse Teile der Stadt in Schutt und Asche. Dabei wurde auch die Stadtchronik vernichtet, die ab 1357 mit dem Roten Buch – dem heute ältesten Buch der Stadt – wieder neu angelegt wurde. Infolge eines Aufruhrs vom 26. Februar 1376, der als Böse Fasnacht in die Geschichte einging, wurden der Stadt Basel vom habsburgischen Herzog Leopold III. harte Sanktionen auferlegt. [33] [34]

In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts beginnt die städtische Selbstverwaltung durch einen urkundlich ab 1185/90 belegten Rat aus Rittern und Bürgern, der mit Schultheiss , Bürgermeister (ab 1253) und Stadtschreiber die Geschicke der Gemeinde lenkte. Der Bischof als Stadtherr ernannte zunächst den Rat und einen Vogt. Erste Konflikte um die Kontrolle der Stadt entschied der Bischof Mitte des 13. Jahrhunderts zu seinen Gunsten. Versuche der Habsburger, die Stadt in ihren Herrschaftsbereich einzugliedern scheiterten im 14. Jahrhundert, spalteten jedoch die Bürgerschaft in zwei Parteien: Die pro-Habsburgischen «Sterner» und die anti-Habsburgischen «Psitticher». [35]

Die Bürgerschaft von Grossbasel erwarb 1392 von Bischof Friedrich von Blankenheim die Stadt Kleinbasel für 29'800 Gulden . In dieser Zeit erwarb sich die Stadt vom Bischof auch pfandweise die wichtigsten Regalien ( Münz- und Zollrecht , Schultheissengericht usw.). Basel wurde damit zwar faktisch unabhängig vom Bischof, konnte aber dessen nominelle Oberherrschaft bis um 1500 nicht ablösen. So bestimmten zwar die Bürger die Inhaber wichtiger Ämter, die feierliche Amtseinsetzung erfolgte jedoch weiter durch den Bischof. Basel galt deshalb nicht als freie Reichsstadt . [35] Eine wichtige Rolle im politischen und sozialen Leben Basels spielten die Zünfte, die in zwei Gruppen, die Herrenzünfte und die Handwerkerzünfte aufgeteilt waren. Im Rat waren seit 1337 neben vier Rittern und acht sog. Achtburgern (lehensfähige Bürgerschaft) 15 Vertreter der Zünfte vertreten. Zu letzteren stiessen 1382 noch die 15 Zunftmeister. Die Zünfte bildeten überdies in der Stadtregierung unter dem Oberstzunftmeister ein eigenes Kollegium, das grosses politisches Gewicht hatte. Das Konzil von Basel , das 1439 den letzten Gegenpapst , Felix V. , wählte (→ Papstwahl am Basler Münster ), tagte von 1431 bis 1449 in der Stadt. Um 1433 begann die Papierfabrikation in Basel. Ein eidgenössisches Kontingent unterlag 1444 in der Schlacht bei St. Jakob einem französischen Söldnerheer. Die Universität , die erste im Gebiet der heutigen Schweiz, wurde 1460 durch Papst Pius II. gestiftet. 1471 verlieh Kaiser Friedrich III. der Stadt das Messeprivileg . Um diese Zeit wurde in Basel auch der Buchdruck eingeführt. In der Folge kam es zu einem kulturellen Aufschwung: Neben dem Humanisten Erasmus von Rotterdam weilten auch Paracelsus , Sebastian Brant und Hans Holbein der Jüngere in Basel.

Münsterplatz, Basel

Um 1400 begann die Stadt Basel durch die Erwerbung bischöflicher Herrschaften durch Pfand oder Kauf ein eigenes Territorium aufzubauen, vorerst jedoch nicht sehr erfolgreich. Es gelang zwar einige Herrschaften im Sisgau zu gewinnen, der Versuch der Expansion ins Laufental und über den Hauenstein (Olten) scheiterte jedoch. Gegenüber der Eidgenossenschaft verhielt sich Basel ambivalent. Während es in den Burgunderkriegen auf Seiten der Eidgenossen kämpfte, blieb es im Schwabenkrieg neutral. Zwischen Solothurn und Basel entstanden zeitweise heftige Konflikte um die Herrschaftsrechte im Sisgau, vor allem wegen Dorneck. Den eigentlichen Abschluss der Bildung des Territoriums der Stadt Basel bildete der Erwerb von Pratteln 1525, wodurch die Herrschaftsgebiete verbunden wurden. Bis zum Ende des Stadtstaates 1798 konnten nur noch kleinere Erwerbungen gemacht werden. [36]

Neuzeit

Venus und Amor, Hans Holbein der Jüngere ( Kunstmuseum Basel , c. 1524)

Nach dem Schwaben- bzw. Schweizerkrieg 1499 wandte sich Basel der Eidgenossenschaft zu, der es am 13. Juli 1501 als elfter Ort beitrat. Die Schwächung des adeligen und die Stärkung der bürgerlichen Elemente spielten als Voraussetzung dabei eine wichtige Rolle. [37] Eine Änderung in der Ratsverfassung, die den Zünften die Vormachtstellung sicherte, erfolgte 1521. Gleichzeitig erfolgte die einseitige völlige Emanzipation von der Herrschaft des Bischofs, indem nun die Besetzung der Ämter auch formell durch den Rat vorgenommen wurde. Der in Basel wohnhafte Humanist Erasmus von Rotterdam liess hier 1516 und 1519 das griechische Neue Testament mit seiner lateinischen Übersetzung drucken. Sowohl der deutsche Reformator Martin Luther als auch der englische Geistliche William Tyndale nutzten die zweite Ausgabe als Grundlage für ihre Bibelübersetzungen. Johannes Oekolampad arbeitete 1515 bis 1516 bei Erasmus und kehrte dann 1522 als Pfarrer und Professor nach Basel zurück, wo er der wichtigste Reformator der Stadt wurde. 1525 feierte er mit seiner Gemeinde das erste evangelische Abendmahl , 1526 erschien seine Gottesdienstordnung und 1528 heiratete er Wibrandis Rosenblatt . Nach einem Bildersturm und Zunftaufstand trat Basel 1529 zur Reformation über. Am 12. Mai 1529 siedelten die Domherren und Kapläne , welche nicht zur Reformation wechselten oder auf ihre Nebenpfründen zogen, nach Freiburg im Breisgau um. Am 28. August 1529 schloss das Domkapitel mit der Stadt Freiburg einen Vertrag über die rechtlichen und steuerlichen Belange, den Erwerb von Häusern, Kapitel- und Amtshaus sowie über die Benützung des Münsters. Damit war Basel nicht mehr der Sitz des Bischofs und auch nicht mehr des Domkapitels und wurde es auch nie wieder. Verwaltungssitz des Domkapitels war ab 1587 das Stürtzelsche Haus, heute Basler Hof genannt. 1585 erwarb die Stadt im Vertrag von Baden auch formal alle bischöflichen Herrschaftsrechte in der Stadt und über ihr Herrschaftsgebiet und wurde damit endgültig unabhängig.

1535 kam der verfolgte Johannes Calvin aus Frankreich und fand Aufnahme in Basel. Er schrieb hier seine Institutio Christianae religionis (deutsch: Unterricht in der christlichen Religion ), eine der wirkungsvollsten evangelischen Schriften der Reformationszeit, gedruckt 1536 in Basel. [38] Basel war (ähnlich wie Genf) 1530 bis 1700 für italienische und französische evangelische Glaubensflüchtlinge wichtiger Zufluchtsort und neue Heimat geworden. Die zugewanderten Familien waren aber nicht nur eine Last für die Stadt, sondern auch eine gesellschaftliche und wirtschaftliche Bereicherung durch ihre Bildung und Kenntnisse in Seidenproduktion und -handel und in der Textilfärberei, die sie mitbrachten und in der Stadt ansiedelten. [39] 1543 erschien in Basel das erste komplette Lehrbuch der menschlichen Anatomie De Humani Corporis Fabrica (Über den Bau des menschlichen Körpers) von Andreas Vesalius (1514–1564), das in der Offizin von Johannes Oporinus gedruckt wurde. [40] Das Gymnasium wurde 1589 in der Nachfolge der Lateinschule des Domstifts gegründet (heute Gymnasium am Münsterplatz ).

Während eines Zeitraums von 50 Jahren wurde Basel von fünf schweren Pestepidemien heimgesucht: Von 1563 bis 1564 starben in der «Grossen Sterbendt» 4000 Einwohner – ein Drittel der damaligen Stadtbevölkerung. Die Pest kehrte in den Jahren 1576–1578 (etwa 800 Tote), 1582–1583 (etwa 1200 Tote), 1593–1594 (etwa 900 Tote) und ein letztes, aber vernichtendes Mal 1609–1611 (etwa 3600 Tote) zurück.

Gliederung des Stadtstaates Basel im 18. Jahrhundert

1648 vertrat der Basler Bürgermeister Johann Rudolf Wettstein die Eidgenossenschaft am Friedenskongress in Münster und erreichte die Anerkennung der Eidgenossenschaft durch die damaligen Grossmächte. Frankreich bedrohte Basel jedoch ab 1681 durch die Festung Hüningen direkt an der Stadtgrenze.

Die Stadt Basel verwaltete ihr Herrschaftsgebiet durch vom Rat eingesetzte Landvögte. Es bestanden die Ämter Farnsburg , Homburg , Kleinhüningen , Liestal , Münchenstein , Riehen und Waldenburg . Konflikte zwischen der städtischen Herrschaft und der Landbevölkerung eskalierten in den Bauernkriegen 1525 und 1653 sowie im Rappenkrieg 1591–1594, die Stadt schlug diese Aufstände jedoch blutig nieder.

Der Ankauf des Amerbachschen Kunstkabinetts , des Grundstocks aller städtischen Sammlungen, insbesondere des Kunstmuseums, erfolgte 1662.

Die Gründung des Handelshauses Johann Rudolf Geigy ist auf 1758 datiert, 1795 beendete der Friede von Basel den Krieg zwischen Frankreich , Spanien und Preussen

Am 20. Dezember 1790 hob der Grosse Rat von Basel als Reaktion auf die Französische Revolution im städtischen Herrschaftsgebiet die Leibeigenschaft auf. Nach der Durchreise Napoleons am 24. November 1797 kam es trotzdem im Januar in der Landschaft zu Aufständen und zum Sturm auf die Landvogteischlösser Waldenburg, Farnsburg und Homburg. Darauf übernahmen die reformerisch und revolutionär gesinnten «Patrioten» um den Oberstzunftmeister Peter Ochs die Macht und erklärten die Gleichberechtigung aller Kantonsbürger. Die Basler Nationalversammlung, eines der ersten Parlamente der Schweiz, setzte sich zu gleichen Teilen aus je 20 Vertretern der Stadt und der Landschaft zusammen und leitete weitreichende Reformen ein. [41] Mit dem Inkrafttreten der Helvetischen Verfassung am 12. April 1798 löste sich dieses Parlament auf und der alte Stadtstaat Basel hörte formell auf zu existieren. Basel war nun theoretisch eine normale Gemeinde des Kantons Basel der Helvetischen Republik , bildete jedoch einen eigenen Distrikt. Als Folge der Einführung des einheitlichen Bürgerrechts in der Helvetischen Republik wurde auch in Basel die Einwohnergemeinde («Munizipalität») von der Bürgergemeinde getrennt. Der Anteil der Bewohner der Stadt, die Mitglied der Bürgergemeinde waren, sank deshalb bis 1815 auf noch 37 %, während 1779 noch 51 % der Einwohner das Bürgerrecht innehielten. [42]

19. Jahrhundert

Als 1815 der Wiener Kongress die ewige bewaffnete Neutralität der Schweiz anerkannte, wurde das ehemalige Fürstbistum Basel zwischen Bern und Basel aufgeteilt: Der Jura und das Laufental gingen an Bern, während Basel die ehemaligen bischöflichen Vogteien Birseck und Pfeffingen zugesprochen wurde. Im August 1815 feierte Basel Erzherzog Johann von Österreich , der die Festung Hüningen , von der aus Basel immer wieder beschossen und erpresst worden war, zur Kapitulation gezwungen hatte und auf Bitte der Basler Bürger auch gleich schleifte . [43]

Am 4. August 1819 fand die letzte Hinrichtung statt (Baselland: 1851). Drei Mitglieder einer Räuberbande wurden am Erdbeergraben vor dem Steinentor enthauptet. Der Hinrichtung wohnten 20'000 Schaulustige bei, mehr als Basel damals Einwohner hatte.

1814 wurde die politische Vorherrschaft der Stadt über die Landschaft wiederhergestellt, in dem die Stadt ein unverhältnismässiges Übergewicht an Sitzen im Grossen Rat erhielt. Im Jahr 1833 wehrten sich die Landgemeinden (Baselbiet) nach längerem Widerstand erfolgreich gegen die Dominanz der Stadt. Nach der Schlacht an der Hülftenschanz , welche die Stadt verlor, konstituierten sich die Landgemeinden als eigener Halbkanton Basel-Landschaft , nur die rechtsrheinischen Gemeinden Riehen , Bettingen und das 1907 in die Stadt eingemeindete Kleinhüningen verblieben bei Basel und bildeten fortan den Halbkanton Basel-Stadt (→ Basler Kantonstrennung ).

1832 erreicht das erste Personen-Motorschiff Basel (MS Stadt Frankfurt).

Der erste Zug der Schweiz fuhr 1844 von Saint-Louis her in Basel ein. 1849 erfolgte der Bau der Museen an der Augustinergasse, und nach 1859 wurden die Stadtmauern geschleift; nur einige der grösseren Tore wie das Spalentor blieben erhalten. Vom 26. bis zum 29. August 1897 fand der von Theodor Herzl und David Farbstein organisierte erste Zionistische Weltkongress in Basel statt. Auf dem Kongress wurde die «Schaffung einer öffentlich und gesetzlich gesicherten Heimat für das jüdische Volk in Palästina » beschlossen. Zu diesem Zweck wurden ein Fonds und eine «jüdische Bank» (später Bank Leumi ) gegründet. Insgesamt fand der Zionistische Weltkongress zehn Mal in Basel statt, mehr als in irgendeiner anderen Stadt weltweit.

20. und 21. Jahrhundert

Historisches Luftbild von Walter Mittelholzer von 1933
Aufnahme der Mittleren Brücke, 1950er-Jahre

Basel wurde während der Industrialisierung zu einer der bedeutendsten Industriestädte der Schweiz. Um 1900 wurde Basel vom Kantonsstatistiker im internationalen Vergleich als «eindeutige Fabrikstadt» bezeichnet. Die Stadt zählte noch bis um 1980 überdurchschnittlich viele Arbeiter. [44]

Zu den bedeutendsten Ereignissen der Basler Geschichte zählt der in Vorahnung der kommenden Ereignisse ausserordentlich anberaumte Internationale Friedenskongress der Sozialisten im November 1912. Die beiden Weltkriege erlebte Basel durch seine grenznahe Lage intensiver als die anderen grossen Städte in der Schweiz. Die Versorgung mit Grundnahrungsmitteln war immer sichergestellt, aber schwieriger als in der inneren Schweiz. Der Streikparole des Landesstreiks von 1918 folgte in Basel fast die ganze Arbeiterschaft. [45] Am Nationalfeiertag, dem 1. August 1919, kam es nach Streiks der Färber zu Unruhen, bei denen das Militär auf Demonstranten schoss. Es waren fünf Tote zu beklagen. [46]

In den Dreissigerjahren wurde die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), die Bank der Zentralbanken, in Basel domiziliert.

Die Basler Grenzregion war der nationalsozialistischen Diktatur in den Jahren von 1933 bis 1945 und dem nahen Kriegsgeschehen ab 1939 stark ausgesetzt. Die Auswirkungen davon betrafen sowohl die Bevölkerung als auch die lokalen Unternehmen und die Schweizer Behörden, deren Verhältnis zu Deutschland in dieser Zeit von schwerwiegenden kulturellen, politischen, diplomatischen und wirtschaftlichen Entscheidungen geprägt war. So erwarb das Kunstmuseum Basel 1939 aus deutschen Museen 21 als «entartet» aussortierte Kunstwerke . Die Diskussion über die ambivalenten Aspekte des Ankaufs hält bis heute an. [47] [48]

Einerseits stand der Kanton Basel-Stadt mit seiner sozialdemokratischen und sozialistischen Regierungsmehrheit («Rotes Basel») und den weithin wahrgenommenen, bürgerlichen «Basler Nachrichten» Albert Oeris in einer breit abgestützten Gegnerschaft zu Nazi-Deutschland, und Flucht-, Propaganda und Schmuggelnetzwerke waren auch noch in der Kriegsphase aktiv (insbesondere via die « Eiserne Hand »). Anderseits gab es mehrere Tausend deutsche NSDAP -Mitglieder und schweizerische Anhänger frontistischer Organisationen in Basel. Der exterritoriale Badische Bahnhof und das «Deutsche Heim» in der St. Alban-Vorstadt waren dabei die zentralen Ausgangspunkte für die nationalsozialistischen Aktivitäten in Basel. Diese wurden 1946 erstmals in einem Staatschutzbericht des damaligen Basler Polizeidirektors Carl Ludwig dokumentiert. [49]

In militärischer Hinsicht war die Stadt Basel nach dem Rückzug der Schweizer Armee ins Reduit von Mitte 1940 bis Herbst 1944 eine offene Stadt und wäre gegen einen deutschen Angriff nicht verteidigt worden. Irrtümlich bombardiert wurden die Stadt und die Umgebung von den Alliierten 1940 und 1945 ( Güterbahnhof Wolf ), wobei es Tote und Sachschaden gab. [50]

Der Flughafen Basel-Mülhausen wurde 1953 als binationaler Flughafen eingeweiht.

Seine zweitausendjährige Stadtgeschichte feierte Basel 1957. Die Regio Basiliensis für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit wurde 1963 gegründet. 1966 erhielten die Frauen das kantonale Stimmrecht . 1969 scheiterte die Wiedervereinigung von Basel-Stadt und Basel-Landschaft am Nein der Stimmberechtigten in Basel-Landschaft.

In den 1970er-Jahren häuften sich die Hausbesetzungen in Basel .

Das Fernheizkraftwerk Volta ging 1980 in Betrieb.

Am 1. November 1986 ereignete sich im nahen Schweizerhalle ein schwerer Chemieunfall , der für die Bevölkerung glimpflich ausging. Der Rhein wurde jedoch vom Löschwasser verseucht. 1989 wurde das Basler Übereinkommen zur Kontrolle der grenzüberschreitenden Abfallwirtschaft in Basel zur Unterschriftsreife gebracht. In den 1990ern erfolgte die Fusion von Sandoz und Ciba-Geigy zu Novartis sowie des Schweizerischen Bankvereins und der Schweizerischen Bankgesellschaft zur UBS .

Erstmals seit 1950 gibt es in Basel wieder eine linke Regierungsmehrheit, als es 2004 durch die Stadtwahlen rot-grün wurde. 2006 erhielt Basel-Stadt eine neue Kantonsverfassung , [51] mit der unter anderem der Grosse Rat von 130 auf 100 Mitglieder reduziert wurde und das Amt eines Regierungspräsidenten eingeführt worden ist.

2014, mitten im Ukraine-Konflikt, fand in Basel das Ministertreffen der in diesem Jahr von der Schweiz präsidierten Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) mit rund 1000 Delegierten aus 57 Staaten statt.

2015 wurde Basel der Ehrentitel « Reformationsstadt Europas » durch die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa verliehen. [52]

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung

Die Stadt Basel (Einwohnergemeinde) zählt ohne die beiden Landgemeinden 173'232 Einwohner (31. Dezember 2019) und belegt damit hinter Zürich und Genf den dritten Rang in der Schweiz. [5] Der Kanton Basel-Stadt hingegen zählt insgesamt 195'844 Einwohner. [5] Laut dem Global Human Settlement Layer (GHSL) ist Basel ein zusammenhängendes, dicht bebautes urbanes Siedlungsgebiet mit 428'721 Einwohnern (Stand 2018). [53] Die trinationale Agglomeration Basel zählt insgesamt 830'000 Einwohner in der Schweiz , Deutschland und Frankreich .

Tabelle zur Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde Basel (Zahlen ab 1900 inkl. Kleinhüningen): [54]

Einwohnerentwicklung von Basel
Jahr Einwohner der
Gemeinde Basel
Jahr Einwohner der
Gemeinde Basel
1774 15'040 1910 132'276
1815 16'674 1920 135'976
1835 21'219 1930 148'063
1847 25'787 1941 162'105
1850 27'170 1950 183'543
1860 37'915 1960 206'746
1870 44'122 1970 212'857
1880 60'550 1980 182'143
1888 69'809 1990 178'428
1900 109'161 2000 166'558

Tabelle zur Bevölkerungsentwicklung der trinationalen Agglomeration Basel: [55]

Jahr Agglomeration Basel
Einwohner
in der Schweiz in Deutschland in Frankreich
2000 731'167 479'308 188'553 63'306
2014 830'758 532'185 206'267 92'306

Das durch die Industrialisierung typische und kontinuierliche Bevölkerungswachstum im 19. Jahrhundert fand auch in Basel statt. Durch diesen raschen Anstieg wuchs die Stadt hinter Zürich zur zweitgrössten in der Schweiz an. Durch die engen Kantons- und Landesgrenzen konnte die Stadt Basel mit der Ausnahme von Kleinhüningen nicht durch Eingemeindungen wachsen, wie das bei den anderen grossen Schweizer Städten der Fall war. Mit der Industrialisierung entstand eine Oberschicht der alteingesessenen Bürger ( Daig ), die bis ins 20. Jahrhundert ihre Abgeschlossenheit bewahrte und die ursprüngliche Form des Baseldeutsch sprach.

Während die Einwohnerzahl der trinationalen Agglomeration kontinuierlich steigt, nahm seit 1970 die Bevölkerung der Kernstadt infolge der Suburbanisierung merklich ab. Im Zeitraum von 1970 bis 2005 verliessen über 51'000 Schweizer Bürger Basel und zogen in das angrenzende Umland . Im gleichen Zeitraum zogen zwar rund 12'000 Ausländer in die Stadt, die Nettoabnahme von 39'000 Einwohnern führte trotzdem dazu, dass die Stadt Genf Mitte der 1990er-Jahre Basel in Bezug auf die Einwohnerzahl überholte. Die Abwanderung steuerlich potenterer Bevölkerungsgruppen war zeitweise in Verbindung mit dem Steuerwettbewerb unter den Kantonen für den Stadtkanton ein besonderes Problem. [56]

Religionen

Johannes Oekolampad

Überblick

Im Jahr 1529 setzte sich in Basel unter der Mitwirkung von Johannes Oekolampad die Reformation durch, die schnell wichtige Persönlichkeiten wie den Stadtschreiber Caspar Schaller für sich gewinnen konnte. Unter dem Druck des revolutionären Frankreich , welches die Schweiz von 1798 bis 1815 kontrollierte, wurde 1798 offiziell die Glaubensfreiheit gewährt. Im Jahre 1910 wurde die Trennung von Kirche und Staat vollzogen sowie die christkatholische Kirche neben der evangelisch-reformierten Kirche als öffentlich-rechtliche Körperschaft anerkannt. 1972 erfolgte dies auch für die römisch-katholische Kirche sowie die Israelitische Kultusgemeinde, 2021 schliesslich auch für die Evangelisch-Lutherische Kirche Basel und Nordwestschweiz. Heute zählt Basel über 300 christliche und nichtchristliche Religionen, Kirchen, Freikirchen und andere religiöse Gemeinschaften. Zu den nichtchristlichen Religionen, welche in Basel vertreten sind, gehören die jüdische Gemeinde , der Islam , die Aleviten , die Hindus , die Sikhs , die Buddhisten und neuere religiöse Bewegungen. Basel hat sich damit von einer mehrheitlich reformierten zu einer multireligiösen Stadt entwickelt. [57] Etwa die Hälfte der Basler Gesamtbevölkerung ist konfessionslos . [58] (→ Statistik zur Religionszugehörigkeit )

Reformierte

Evangelisch-reformierte Pauluskirche

Die Stadt Basel ist traditionell reformiert geprägt. Sie ist eine der zehn Schweizer Städte, die 2017 vom Evangelischen Kirchenbund das Etikett «Reformationsstadt» verliehen bekommen haben. [59] Die Evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt ist laut Kantonsverfassung als öffentlich-rechtliche Körperschaft anerkannt. Obwohl durch die zunehmenden Kirchenaustritte auch die dominierende Stellung der Evangelisch-Reformierten Kirche zurückgeht, nimmt sie am sozialen und kulturellen Leben der Stadt nach wie vor grossen Anteil. Ein soziales Netzwerk mit Einrichtungen für die Seelsorgestellen , Drogenberatung oder den Gassenküchen wird durch die Kirche aufrechterhalten. Zu den sichtbaren Zeichen der Evangelisch-Reformierten Kirche im Kanton Basel-Stadt gehören 85 Kirchen, Gemeinde-, Pfarrhäuser und Sigristenwohnungen . Zahlreiche Baudenkmäler prägen das Gesicht der Stadt, wie das Basler Münster als Wahrzeichen von Basel und die Innenstadtkirchen St. Leonhard , St. Martin , St. Peter und die Theodorskirche . [60]

Die Predigerschule Basel existierte von 1876 bis 1915.

Katholiken

Heutzutage ist in Basel die Gruppe der Katholiken mit 17,9 % die grösste Konfession . [61] Die Römisch-katholische Kirche Basels zählt insgesamt sieben Pfarreien , fünf davon sind deutsch-, eine französisch- (Paroisse catholique du Sacré-Cœur de Bâle) und eine weitere italienischsprachig (Parrocchia cattolica di lingua italiana S. Pio X di Basilea). Die Pfarreien zusammen mit den kantonalen Diensten bilden das Dekanat , das einen Teil des Bistums Basel darstellt. Das Bistum Basel hat seinen Sitz trotz des Namens nicht in Basel, sondern in der Kantonshauptstadt Solothurn . Der Religionsunterricht wird gemeinsam mit der Evangelisch-Reformierten Kirche organisiert und finanziert. Neben der grösseren Römisch-katholischen Kirche Basels gibt es seit 1873 die kleinere Christkatholische Kirche . Beide katholischen Kantonalkirchen sind seit dem Jahr 1973 durch die Kantonsverfassung als öffentlich-rechtliche Körperschaften anerkannt.

Juden

Die ersten Menschen jüdischen Glaubens siedelten sich in Basel bereits urkundlich gesichert im 12. Jahrhundert an. Die erste Synagoge stand am Rindermarkt. Ausgrabungen in Augusta Raurica zufolge könnte die Ansiedlung von Juden sogar auf das 2. Jahrhundert zurück datiert werden. [62] Die Gründung der heutigen Israelitischen Gemeinde Basel (IGB) mit damals etwa 70 Mitgliedern geht auf das Jahr 1805 zurück. Zuvor hatten sich als Folge des Basler Judenpogroms über vierhundert Jahre lang keine Juden in Basel niedergelassen. [63] 1895 gründete ihr damaliger Gemeinderabbiner Arthur Cohn die Schomre Thora , eine Schule zur Vermittlung jüdischen Wissens. Heute umfasst die IGB in der Stadt und der Umgebung rund 1000 Mitglieder [64] und ist damit die zweitgrösste der Schweiz. [65] Sie erhielt 1972 durch eine kantonale Volksabstimmung als erste nicht-christliche Glaubensgemeinschaft in einem Kanton der Schweiz die Anerkennung als öffentlich-rechtliche Körperschaft und ist nunmehr den drei Landeskirchen gleichgestellt. [66] [67] Sie führt heute neben der Synagoge , auch bekannt als Grosse Synagoge, diverse Schulen und die öffentliche Karger-Bibliothek. [68]

Neben der Israelitischen Gemeinde Basel gibt es seit 1927 eine sogenannte Austrittsgemeinde, die streng orthodoxe Israelitische Religionsgesellschaft Basel (IRG) mit einer eigenen Synagoge an der Ahornstrasse. [69] Daneben gibt es Migwan, die Liberale Jüdische Gemeinde der Stadt Basel, welche im Jahr 2004 gegründet wurde. [70] Im Jahr 2014 wurde die neue Synagoge am Herrengrabenweg 50 in Basel eingeweiht. Nun ist Migwan die dritte Mitgliedsgemeinde der «Plattform der Liberalen Juden der Schweiz PLJS». [71] Zudem steht in Basel das Jüdische Museum der Schweiz , welches eine kostbare Sammlung jüdischer Kulturgüter zeigt. [72] Das Museum feierte im Jahr 2016 sein 50-jähriges Bestehen und war das erste jüdische Museum innerhalb des deutschsprachigen Raums, das nach dem Zweiten Weltkrieg eingerichtet wurde. [73] Seit einigen Jahren befindet sich in Basel ausserdem eine Sektion der Chabad Lubawitsch Organisation. Im Jahr 2012 wurde das Haus «Feldinger Chabad Center» mit der Synagoge eingeweiht. [74]

Johann Ludwig Burckhardt (Scheich Ibrahim)

Muslime

Seit den 1960er-Jahren gibt es durch Einwanderung aus muslimischen Ländern, vor allem der Türkei , dem Maghreb und dem Kosovo einen wachsenden muslimischen Bevölkerungsanteil, der heute schätzungsweise knapp 10 % der Stadtbevölkerung umfasst, in den Kleinbasler Quartieren deutlich mehr (siehe untenstehende Tabelle). In Basel bestehen zurzeit 13 Moscheen und Gebetsräume, welche jeweils auch nach Sprachzugehörigkeit organisiert sind. [75] [76] Im Jahr 1997 wurde die «Basler Muslim Kommission» gegründet, welche sich als Dachorganisation der sunnitischen Vereine beider Basel versteht. Im Jahr 2004 setzte sich die Vereinigung öffentlich dafür ein, dass Helal-Schlachtungen in der Schweiz jeweils gesetzeskonform vonstatten gehen könnten. Seit Mai des Jahres 2016 hat Sohail Mirza das Präsidentenamt inne. Neben jenen muslimischen Bürgern, die aus islamisch-geprägten Ländern stammen, gibt es auch Schweizerinnen und Schweizer mit nicht-muslimischem Hintergrund, die jeweils zum Islam übertreten und einen wichtigen Bestandteil der islamischen Gemeinden der Stadt darstellen. Beispielshalber ist hier historisch der Übertritt Johann Ludwig Burckhardts (alias Scheich Ibrahim), welcher von 1784 bis 1817 lebte und als erster Muslim Basels gilt, zu nennen. Als erster Bürger Mitteleuropas machte er zusätzlich auch die Hadsch nach Mekka . [77]

Statistik

Konfessionsbild des Kantons Basel-Stadt (Stand 2018)

Tabelle der Konfessionszugehörigkeit der Kantonsbevölkerung in Prozent (Quelle: Volkszählungen, [78] Statistisches Amt Basel-Stadt [61] )

Jahr Evangelisch-
Reformiert [A 1]
Römisch-
katholisch
Übrige
Christen [A 2]
Jüdisch Muslime Andere
Religionen
Keine Zugehörigkeit [A 3] Keine
Angaben
1950 63,3 31,3 1,4 1,3 0,0 0,0 0,0 0,0
1960 59,9 35,8 1,3 1,1 0,0 0,3 1,6 0,0
1970 52,7 40,7 1,1 0,9 0,2 0,2 3,2 1,0
1980 44,4 35,5 1,2 0,9 1,1 0,3 13,9 1,9
1990 32,1 25,4 1,8 0,8 4,0 0,5 34,5 0,3
2000 26,5 24,9 2,8 0,8 6,7 1,2 31,0 5,1
2016 17,4 17,9 5,3 0,7 7,5 2,1 47,5 1,4
2018 15,3 15,9 5,9 0,6 8,0 2,0 50,9 1,3

Konfessionszugehörigkeit in Prozent nach Quartier (2013) (Quelle: Statistischer Atlas Basel-Stadt ): [79]

Quartier Evangelisch-
Reformiert
Römisch-
katholisch
Christ-
katholisch
Ost-
kirchliche
Jüdisch Islamisch Andere
Religionen
Konfessionslos
Altstadt Grossbasel 21,8 14,4 0,8 0,8 0,7 0,8 3,5 56,8
Vorstädte 18,0 15,8 1,0 1,8 1,4 2,3 3,9 54,8
Am Ring 17,9 15,4 0,8 2,1 2,9 3,1 3,9 52,9
Breite 15,8 15,2 0,6 2,3 0,1 10,3 4,3 50,4
St. Alban 21,4 15,7 0,5 1,9 0,8 5,1 3,3 50,3
Gundeldingen 13,3 14,4 0,5 3,6 0,1 13,9 5,2 47,3
Bruderholz 25,2 17,8 0,4 1,4 0,5 2,5 2,5 49,2
Bachletten 23,8 17,3 0,5 1,2 1,5 3,1 2,2 49,9
Gotthelf 18,7 16,5 0,5 1,7 1,9 3,5 3,6 53,0
Iselin 14,2 16,3 0,5 3,1 0,7 10,7 5,5 48,7
St. Johann 13,1 14,0 0,7 2,7 0,2 13,5 5,2 49,1
Altstadt Kleinbasel 15,0 15,0 1,0 1,9 0,3 5,0 3,1 57,8
Clara 10,4 11,7 0,8 4,7 0,0 12,1 8,0 48,9
Wettstein 19,3 16,0 0,5 1,1 0,2 4,5 3,4 54,2
Hirzbrunnen 19,9 18,6 0,3 1,1 0,1 7,8 2,7 51,2
Rosental 8,7 15,8 0,4 2,2 0,2 20,5 8,3 42,6
Matthäus 10,3 12,1 0,6 4,3 0,1 15,0 6,7 48,8
Klybeck 9,5 11,5 0,4 3,2 0,0 21,4 5,7 45,8
Kleinhüningen 10,2 12,2 0,4 4,4 0,0 20,5 6,6 44,1
Riehen 26,1 16,8 0,3 0,9 0,1 2,9 2,9 49,8
Bettingen 33,1 14,5 0,1 1,2 0,3 0,5 4,4 45,8

Der Grund für die scheinbare Inkonsistenz der quartierweise ausgewiesenen Zahlen mit denen für den Gesamtkanton ist eine unterschiedliche Erhebungsmethode.

Kirchensteuern

Im Zuge der Trennung von Kirche und Staat wurden die damals vier öffentlich-rechtlich anerkannten Religionsgemeinschaften mit der Befugnis ausgestattet, selbständig bei ihren Mitgliedern Kirchensteuern einzuziehen. Nachdem die zuletzt hierfür verwendete Softwarelösung vom Hersteller nicht mehr unterstützt wurde und für eine neue Lösung sehr hohe Kosten angefallen wären, ersuchten die Einwohnergemeinde Bettingen und die vier Religionsgemeinschaften den Kanton Basel-Stadt darum, dass künftig wie in den meisten anderen Kantonen der Schweiz sowie in Deutschland die staatliche Steuerverwaltung für die Religionsgemeinschaften die Steuern einzieht (gegen Abgeltung). Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt trat auf das Ersuchen ein und beschloss im November 2018 eine entsprechende Änderung des Steuergesetzes, wogegen allerdings das Referendum ergriffen wurde. In der kantonalen Abstimmung vom 19. Mai 2019 hiess eine Mehrheit der Stimmenden jedoch die Gesetzesänderung gut.

Politik

Legislative und Exekutive

Das Basler Rathaus

Regierung und Verwaltung der Stadtgemeinde Basel werden durch den Kanton Basel-Stadt wahrgenommen. Die Einwohnergemeinde Basel verfügt somit weder über eine eigene Exekutive noch eine eigene Legislative . Stattdessen werden diese Funktionen vom Regierungsrat (Exekutive) respektive dem Grossen Rat (Legislative) des Kantons ausgeübt. Diese für Basel etablierte Lösung der Zusammenlegung der Gemeindebehörden mit den Kantonsbehörden ist in der Schweiz einzigartig. Einbürgerungen, die in der Schweiz Aufgabe der Gemeinde sind, werden von der Bürgergemeinde vorgenommen.

Nationale Wahlen

Bei den Nationalratswahlen 2019 betrugen die Wähleranteile in der Stadt Basel: SP 32,7 %, FDP.L 21,4 % ( LDP 14,6 %, FDP 5,8 %), Grüne 17,7 %, SVP 12,4 %, GLP 5,7 %, CVP 4,6 %, EVP 2,0 %, BDP 0,4 % und EDU 0,3 %. [80]

Wappen

Basler Wappen mit dem Baselstab (Bischofsstab)
Blasonierung : « In Silber ein schwarzer Baselstab . » [81]

Livreefarben sind Weiss und Schwarz.

Das Wappen der Stadt Basel sowie des Kantons Basel-Stadt ist ein nach links ( heraldisch rechts ) gerichteter schwarzer Krummstab auf weissem Feld, Baselstab genannt. Drei Querbalken (für das bischöfliche Priester -, Hirten- und Lehramt ) unterbrechen diesen Stab, der nach unten breiter wird und in drei Zacken ausläuft. Das Sinnbild des Baselstabs ist der gekrümmte Hirtenstab der Bischöfe. Schildhalter sind Löwen , wilde Männer , Engel und seit dem 15. Jahrhundert auch Basilisken – das sind Drachen mit Hahnenkopf und Schlangenschwanz .

Wappenbegründung: Das Wappen tauchte erstmals im 11. Jahrhundert auf, damals noch in der Form eines Holzstabs mit oben goldener Krümme . Die heutige Form des schwarzen Stabs stammt aus dem 12. Jahrhundert und entspricht dem Wappen der Bischöfe von Basel, und zwar nachweislich seit 1384. [82] Seit dieser Zeit hat sich das Wappen nicht mehr verändert und blieb das Wappen der Stadt und bei der Trennung der Landschaft von der Stadt später auch das Wappen des Kantons .

Städtepartnerschaften

Wirtschaft und Infrastruktur

Ansicht vom Novartis Campus

Basel kommt aufgrund seiner zentralen Lage in West- resp. Mitteleuropa eine besonders wichtige und bevorzugte handelsgeografische Bedeutung zu. Die Metropolregion Basel umfasst rund 1,3 Millionen Einwohner und 650 Tausend Erwerbstätige. Basel ist nach der Stadt Zürich der zweitgrösste Wirtschaftsstandort der Schweiz und zählt vor den Kantonen Zug und Genf das höchste BIP pro Kopf des Landes. [84] [85] [86]

Basel ist eines der weltweit wichtigsten Zentren pharmazeutischer Betriebe, wie der Novartis AG, Hoffmann-La Roche AG, Syngenta AG und der Lonza Group . Wertmässig fallen über 94 % der baselstädtischen Warenexporte auf den Chemie- und Pharmabereich. [87] Zusammen mit den Fabrikationsstätten im benachbarten Schweizerhalle stellt Basel 20 % des Schweizer Exports und erwirtschaftet ein Drittel des Sozialproduktes . Neben der Chemie sind die Industriezweige Maschinenbau , Metallveredelung , Textilverarbeitung sowie die Nahrungs - und Genussmittelproduktion angesiedelt. Die jahrhundertelange Tradition in der Papierherstellung und im Buchdruck hat dazu geführt, dass mehrere Verlage in Basel beheimatet sind. Seit 1917 hat sich aus der Schweizer Mustermesse , einer nationalen Leistungsschau, ein europaweit bedeutender Messestandort entwickelt. Das Messezentrum Basel trägt jedes Jahr zahlreiche weltbekannte Fachmessen und Kongresse aus, unter anderem die « Art Basel », die weltweit grösste Messe für zeitgenössische Kunst, und die « Baselworld », die weltweit grösste Uhren- und Schmuckmesse.

Ebenfalls traditionell begründet ist die Bedeutung Basels als Bankenplatz. Neben zahlreichen Bank- und Versicherungshäusern hat die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hier ihren Sitz. Die Schweizer Nationalbank (SNB) hat in Basel eine Vertretung. Die Handelskammer beider Basel ist ein Wirtschaftsverband für Basel-Stadt und Basel-Landschaft .

BIZ-Turm Basel: Weltweiter Sitz der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich

Ansässige Unternehmen

Liste der grössten Unternehmen mit Hauptsitz in Basel

Hauptsitz des Pharmaunternehmens Hoffmann-La Roche, der Roche-Turm

Die «Segmantas-Liste» der 500 grössten Schweizer Unternehmen des Jahres 2017 führt mit Blick auf den Kanton Basel-Stadt folgende Resultate an: [88]

Rang Unternehmen Branche Umsatz in Mrd. CHF
0 1 Roche Holding AG Pharma 50,756
0 2 Novartis AG Pharma 47,790
0 3 Coop-Gruppe Einzelhandel 28,322
0 4 Syngenta AG Agrochemie 12,598
0 5 Transgourmet Schweiz Grosshandel 0 8,551
0 6 Panalpina Welttransport Holding Logistik 0 5,196
0 7 Swiss International Air Lines Fluggesellschaft 0 4,799
0 8 Lonza Group Pharma/Chemie 0 4,132
0 9 Bell Food AG Fleischverarbeitung 0 3,346
10 Manor AG Einzelhandel 0 2,500

Diese Liste lässt Banken, Finanzdienstleister und Versicherungen aus, jedoch ist Basel nach Zürich das zweitgrösste Finanzzentrum der Deutschschweiz. Die UBS hat einen ihrer Standorte in Basel, auch die Basler Kantonalbank , die Bank Cler , die Bank CIC , die WIR Bank und die Versicherungen Bâloise , Helvetia , Sympany und Pax .

Weitere Banken und Versicherungen in Basel sind die Privatbanken Bank La Roche & Co , Baumann & Cie, Banquiers , J. Safra Sarasin , E. Gutzwiller & Cie. Banquiers , Dreyfus Söhne & Cie. , Banquiers, Trafina Privatbank und Scobag Privatbank . Hinzu kommen verschiedene Treuhand- und Immobilienunternehmen wie Pax-Anlage , die STG Schweizerische Treuhandgesellschaft und Warteck Invest . Die Standorte dieser Unternehmen konzentrieren sich um den Aeschenplatz, wo bis 1998 auch die Basler Börse lag. In Basel ist der Verband der Schweizerischen Bankiervereinigung ansässig, der 1912 gegründet wurde, [89] sowie der Verband Schweizerischer Kantonalbanken . In der Nähe des Bahnhof SBB ist zudem der Sitz der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich .

Chemie- und Pharmakonzerne sind ebenfalls in Basel beheimatet, unter anderem Novartis , eine Fusion , welche 1996 aus der Sandoz und Ciba-Geigy hervorging, Roche , Basilea Pharmaceutica , Acino Holding und Syngenta , ein im Jahre 2000 entstandener Spin-out der Agrarsparten von Novartis. Auch die Ciba AG , ein Spin-out der Ciba-Geigy, war in Basel ansässig, bevor sie 2008 von dem deutschen Chemiekonzern BASF übernommen wurde und Basel zu einer Zweigstelle von BASF wurde.

In Basel ist der Sektor Transport und Logistik durch Panalpina und SBB Cargo vertreten. Die grösste schweizerische Fluggesellschaft Swiss sowie Jet Aviation haben ebenfalls ihren Sitz in Basel (früher auch die 2002 aufgelöste Crossair und die 2012 in Konkurs gegangene Hello ).

Bedeutende Gross- und Einzelhandelsunternehmen wie die Kaufhauskette Manor , der Hersteller von Raucherbedarfsartikeln Oettinger Davidoff AG , der grösste Fleischproduzent der Schweiz Bell sowie das Einzelhandelsunternehmen Coop sind in Basel beheimatet.

Daneben haben die MCH Group , das Life-Sciences -Unternehmen Lonza Group AG, das Haustechnikunternehmen Sauter , die Modekette Tally Weijl , der Reisedetailhändler Dufry , der Mineralöl- und Autohändler Fritz Meyer Holding und der Implantatehersteller Straumann ihren Sitz in Basel.

Gastgewerbe

Basel hat eine Vielzahl geschichtsträchtiger Gastbetriebe und Hotels. Das Hotel Les Trois Rois , in Grossbasel neben der Mittleren Brücke direkt am Rhein, ist eines der ältesten verbrieften Hotels Europas (erste Erwähnung 1681 als Gasthof Drei Könige). Zahlreiche Persönlichkeiten der Geschichte sind im Les Trois Rois abgestiegen (Theodor Herzl, Johann Wolfgang Goethe, Voltaire, Pablo Picasso, Thomas Mann, Marc Chagall, Richard Wagner, The Rolling Stones. Giacomo Casanova schrieb in seinen Memoiren («Histoire de ma vie») : «Wir kehrten bei dem berüchtigten Imhoff ein, der uns die Haut über die Ohren zog; aber die ‹Drei Könige› waren das beste Gasthaus der Stadt.»). Das Luxushotel gehört zu den führenden Hotels in Europa. Der klassizistische Bau aus dem Jahr 1844 (Architekt: Amadeus Merian ) wurde 2004–2006 umfassend renoviert, rekonstruiert und erweitert. Als Messestandort verfügt Basel über zahlreiche weitere Hotels, überdurchschnittlich viele davon im 4- und 5-Sterne-Bereich.

Das älteste Wirtshaus von Basel ist der Gasthof zum Goldenen Sternen , welcher urkundlich 1346 das erste Mal erwähnt wurde und seit 1412 als eine der 13 Herrenwirtschaften den Gästen Speis und Trank anbot. Im Jahr 1501 wurden die Gesandten der zehn Orte der damaligen Eidgenossenschaft zum Willkommenstrunk empfangen. Nach einer Strassenverbreiterung der Aeschenvorstadt wurde diese Wirtschaft im Jahr 1963 abgebrochen, aber 10 Jahre später auf Initiative des früheren Sternen-Wirtes Jost Müller im St. Alban-Tal wieder aufgebaut.

Spitzengastronomie wird unter anderem in den Restaurants Cheval Blanc (Koch Peter Knogl ) und Stucki (Köchin Tanja Grandits ) geboten. Zu den bekanntesten Cafés der Stadt gehört das Grand Café Huguenin am Barfüsserplatz . Weitere historische Basler Restaurants sind das Restaurant Atlantis am Klosterberg, die Hasenburg und das Gifthüttli in der Grossbasler Altstadt.

Verlagswesen

Die Gründung der Universität Basel im Jahr 1460 brachte der Stadt und auch dem Druckgewerbe und Verlagswesen grossen Aufschwung. Zu den Papiermachern kamen über 50 Drucker, darunter so berühmte wie Petri , Amerbach und Froben . 1468 erschien eine lateinische Bibel, welche mit beweglichen Lettern von Berthold Ruppel gesetzt wurde. 1488 gründete Johannes Petri seinen Verlag, der heute das älteste bestehende Druck- und Verlagshaus ist (heute: Schwabe Verlag ). Mit dem berühmtesten aller Basler Drucker, Johann Froben , wurde nach 1500 Basel zu einem der führenden Verlags- und Druckorte Europas. Heute zählt Basel über 15 Sachbuch- und Literaturverlage, neben Schwabe beispielsweise den Birkhäuser Verlag , den Wissenschaftsverlag S. Karger , den Schweizerischen Ärzteverlag , den Christoph Merian Verlag , den Lenos Verlag , Urs Engeler Editor , den Münsterverlag , den Brunnen Verlag und den Hungerkünstler Verlag .

Medien

In Basel und der näheren Umgebung erscheinen diverse Zeitungen: Die von der Basler Zeitung Medien herausgegebene Basler Zeitung (BaZ) ist die grösste Tageszeitung der Nordwestschweiz . Daneben gibt es die bz Basel , die sich an die gesamte Region Basel richtet, sowie die Riehener Zeitung als unabhängige Wochenzeitung für die beiden baselstädtischen Gemeinden Riehen und Bettingen. Von 2010 (umstrittener Besitzerwechsel bei der BaZ) bis 2018 erschien zudem wöchentlich die TagesWoche . Regionale Nachrichten erscheinen auch in der Gratiszeitung 20 Minuten . Ein breites Informationsangebot bietet auch die Webzeitung OnlineReports .

Auch Radiosender sind in Basel vertreten: Neben der Sendung Regionaljournal Basel des öffentlich-rechtlichen Radiosenders SRF gibt es in der Region Basel die zwei privaten Radiosender Radio Basilisk und Energy Basel sowie das nicht-kommerzorientierte Radio X .

Radio SRF betreibt in Basel ein Radiostudio, aus dem der Sendebetrieb von Radio SRF 2 Kultur abgewickelt wird. Ausserdem bedient der Fernsehsender Telebasel die Stadt und die Nordwestschweiz mit eigenen Programmen.

Basler Rheinhafen

Verkehr

Schiffsverkehr

Seit dem Mittelalter ist Basel ein bedeutender Handels- und Umschlagplatz für den Warenverkehr zwischen dem Mittelmeer und der Nordsee . Die Fahrt auf dem Rhein zwischen Basel und Rotterdam beträgt 832 km und dauert für heutige Motorschiffe flussab zwischen drei und vier Tagen, flussauf etwa eine Woche. Die Fahrt zwischen Basel und Strassburg wird durch den Rheinseitenkanal erleichtert. Durch diesen Kanal umgehen die Schiffe die gefährlichen Stromschnellen von Istein .

Die Mannheimer Akte aus dem Jahr 1868 gewährleistet der Schweiz die vollen Verkehrsrechte. Der Rhein gilt bis zur Mittleren Brücke in Basel als internationales Gewässer. Rund 12 % des gesamten schweizerischen Imports werden in den Rheinhäfen umgeschlagen, im Jahr 2010 waren dies 5.5 Millionen Tonnen.

In und um Basel gibt es vier Häfen , davon liegt nur der Rheinhafen Kleinhüningen auf dem Stadtgebiet, die zwei linksrheinischen Hafenteile in Birsfelden und Muttenz-Au liegen auf basellandschaftlichem Boden. Die drei Hafenteile sind als die Schweizerischen Rheinhäfen organisiert, beide Kantone – Basel-Stadt und Basel-Landschaft – sind an dieser Anstalt öffentlichen Rechts beteiligt. Der älteste Schweizer Rheinhafen St. Johann ist seit dem 1. Januar 2010 nicht mehr in Betrieb. Ein weiterer Rheinhafen liegt wenige Kilometer nördlich von Basel im deutschen Weil am Rhein. Die Konkurrenz der schnelleren Eisenbahn führt 1843 zur Einstellung des Personenverkehrs auf dem Rhein nach Mainz.

Basel ist Register- und Heimathafen aller in der Schweiz immatrikulierten Hochseeschiffe und -yachten.

Eisenbahnverkehr

Bahnhof Basel SBB

Auf dem Stadtgebiet befinden sich drei Fernbahnhöfe. Der Bahnhof Basel SBB (Centralbahnhof) ist mit etwa 135'000 (Stand 2016) Reisenden pro Tag der grösste Bahnhof in Basel und der sechstgrösste der gesamten Schweiz. [90] Er befindet sich südlich der Innenstadt. Von dort fahren die nationalen Linien nach Zürich , Bern und Luzern , unterschiedliche S-Bahnlinien, sowie internationalen Linien nach Deutschland, Frankreich, Italien und in die Niederlande. Vom französischen Bahnhof Basel SNCF (Elsässerbahnhof), der zum selben Gebäudekomplex gehört, verkehren einige Linien von Basel nach Frankreich und Belgien. Der im Nordosten der Stadt gelegene Badische Bahnhof (Basel Bad Bf) wird von der Deutschen Bahn betrieben. Hier halten sämtliche Züge von und nach Deutschland und den Niederlanden, hier beginnen auch die Hochrheinstrecke in Richtung Singen , die Oberrheinbahn nach Karlsruhe Hbf und die durch die S-Bahn Basel bediente S-Bahnlinie ( Wiesentalbahn ) nach Zell im Wiesental .

Daneben existieren die S-Bahn-Haltestellen Basel-St. Johann (an der Bahnlinie Basel SNCF Richtung St. Louis) und Basel-St. Jakob (an der Linie Basel SBB Richtung Muttenz , wobei diese Station normalerweise nur von Extrazügen während Veranstaltungen im Stadion St. Jakob-Park bedient wird) und seit 2006 Basel- Dreispitz (an der Linie Basel SBB Richtung Delémont).

In Basel befindet sich zudem seit 1955 der Sitz der Eurofima , der grössten Organisation europäischer Eisenbahnen.

Derzeit wird über den Bau einer unterirdischen Tunnelstrecke durch die Basler Innenstadt diskutiert (« Herzstück »). Dabei soll der Bahnhof SBB mit dem Badischen Bahnhof verbunden werden, um ein für die gesamte Region attraktiveres S-Bahn-Netz zu schaffen. Geplant sind mehrere Tiefbahnhöfe in der Innenstadt, sowie ein weiterer Ast in Richtung Basel-St.Johann und Flughafen (siehe öffentlicher Nahverkehr)

Luftverkehr

Der erste Flughafen von Basel wurde 1920 auf dem Sternenfeld-Areal auf dem Gemeindegebiet von Birsfelden gebaut ( Flugplatz Basel-Sternenfeld ). In den 1930er-Jahren wurde klar, dass der Flugplatz an diesem Standort nicht im erforderlichen Mass wachsen konnte, um den zukünftigen Anforderungen der Luftfahrt zu genügen. Es entstand die Idee eines binationalen Flughafens auf französischem Gebiet. Die französische Regierung stimmte zu, doch der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs unterbrach die Verhandlungen. Nach dem Krieg wurde die Idee zügig wieder aufgenommen, und bereits am 8. Mai 1946, nach nur zweimonatiger Bauzeit und noch vor der Ausarbeitung eines Staatsvertrags, wurde auf dem Gebiet der französischen Gemeinde Blotzheim der Flughafen Basel-Mulhouse eröffnet. Natürlich konnte in dieser kurzen Zeit nur die elementarsten Einrichtungen erstellt werden, der weitere Ausbau bis zum «fertigen» Flughafen erstreckte sich dann über viele Jahre. 1987 führte der Flughafen das Markenzeichen EuroAirport Basel Mulhouse Freiburg ein. Im Jahr 2016 betrug das Passagieraufkommen 7,31 Millionen. Das Streckennetz umfasste im Linienverkehr 62 Destinationen in 30 verschiedenen Ländern, die von 25 Fluggesellschaften bedient wurden. Der Euro-Airport Basel ist damit, nach Zürich und Genf, der drittgrösste Schweizer Flughafen.

Basel, Wettsteinbrücke

Motorisierter Individual- und Schwerverkehr

Die Stadt Basel ist Knotenpunkt wichtiger Strassenverbindungen nach Deutschland und Frankreich. Durch Basel verlaufen die beiden hochrangigen Europastrassen 25 und 35 (A2 und A3 bzw. A5 und A35 in Deutschland/Frankreich) in Nord-Süd-Richtung. Gleichgerichtete Europastrassen der Kategorie A verlaufen sonst in der Regel in grösserem Abstand zueinander.

Aus Luzern bzw. Zürich verbindet die A2 bzw. die A3 (E 25 und E 35) über die Ost- und die Nordtangente die deutsche A 5 (E 35) Richtung Karlsruhe und die französische A 35 (E 25) Richtung Mülhausen und Strassburg. Des Weiteren existieren die Stadt-Autobahnen A18 und A22, welche die Vororte im Kanton Basel-Landschaft mit Basel verbinden. Die A98 bzw. die A861, die komplett auf deutschem Gebiet verlaufen dienen als Umfahrung für die massiv überlastete Osttangente.

Fünf Strassen- und eine Eisenbahnbrücke verbinden die beiden Teile Basels über den Rhein. In Flussrichtung sind das die Schwarzwaldbrücke (Autobahn- und Eisenbahnbrücke), die Wettsteinbrücke , die Mittlere Brücke , die Johanniterbrücke sowie die doppelstöckige Dreirosenbrücke .

Insbesondere in Grossbasel durchziehen drei Strassenzüge in konzentrischer Ringform das Stadtgebiet. Viele Strassen in den Quartieren sind rechtwinklig angeordnet. Der Stadtkern ist weitestgehend als Fussgängerzone vom Autoverkehr befreit.

Bei der Volksabstimmung vom 9. Februar 2020 hat sich die Mehrheit der Wählenden für einen klimaschonenderen Verkehr bis 2050 ausgesprochen. [91] [92] [93] Mit Stand März 2018 wurde bereits auf 56 Prozent des innerstädtischen Strassennetzes eine Tempo-30-Zone eingerichtet. [94]

Veloverkehr

Der Veloverkehr in Basel hatte 2015 einen Anteil von 17 % am Modalsplit , [95] gemessen als Anteil der Wege als Hauptverkehrsmittel.

In Basel gibt es eine Velostrasse , welche als Pilotprojekt vom Bundesamt für Strassen errichtet wurde. [96]

Fussverkehr

Der Fussverkehr in Basel hatte 2015 einen Anteil von 33 % am Modalsplit gemessen als Anteil der Wege als Hauptverkehrsmittel, er stellt so gemessen die wichtigste Verkehrsform der Stadtbevölkerung dar. 24 % aller Wege die in der Stadt begannen oder endeten wurden hauptsächlich zu Fuss zurückgelegt. [95]

Öffentlicher Nahverkehr

Netzplan des Basler Trams von 2017

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Basel sind in den Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) integriert. Wichtigstes städtisches Verkehrsmittel ist die Strassenbahn Basel , dort das Tram genannt, die gemeinsam von den Basler Verkehrs-Betrieben (BVB) und der Baselland Transport AG (BLT) betrieben wird. Zwischen 1941 und 2008 verkehrte ausserdem der Trolleybus Basel in der Stadt, der durch Autobusse ersetzt wurde.

Die Basler Tramlinien verkehren je nach Tageszeit und Strecke alle sechs- bis dreissig Minuten. Das sogenannte Umweltschutz-Abo erschliesst sämtliche öffentliche Verkehrsmittel der Kantone Basel-Stadt , Basel-Landschaft sowie Teile der Kantone Solothurn ( Bezirk Dorneck-Thierstein ), Aargau ( Fricktal : Bezirke Rheinfelden und Laufenburg ) und Jura (Gemeinde Ederswiler ).

In den Jahren 2005 bis 2007 fand eine Kontroverse über die Zukunft der Trolleybusse statt; die Absicht der BVB, diese abzuschaffen und sie durch Erdgasbusse zu ersetzen, wurde in einer Volksabstimmung am 17. Juni 2007 relativ knapp gutgeheissen.

Die S-Bahn Basel verbindet die Agglomeration mit der Kernstadt und damit auch die drei Länder miteinander. Derzeit wird über den Bau einer unterirdischen Bahnstrecke diskutiert, die den Badischen Bahnhof mit dem Bahnhof SBB über mehrere Tiefbahnhöfe verbinden soll. Aufgrund schlechter Verbindungen und vieler sogenannter Sackgassen im S-Bahnnetz ist dieses derzeit den Passagiermengen nicht gewachsen. Das sogenannte Herzstück Basel soll diesem Problem Abhilfe schaffen. Geplant ist ausserdem ein weiterer Ast in Richtung Bahnhof Basel-St.Johann, sowie ein Bahnanschluss des Flughafens.

Für die Überquerung des Rheins stehen fünf Brücken für den Individualverkehr, eine Eisenbahn- und eine Fussgängerbrücke zur Verfügung ( Basler Rheinbrücken ). Ausserdem lässt sich der Rhein mit vier Fussgängerfähren überqueren.

Bildung

Die Universität Basel (1460), Standort am Rheinsprung

Basel ist eine humanistisch geprägte Universitätsstadt. Es bestehen einige bedeutende Angebote für die höhere Ausbildung. Einerseits ist dies die 1460 gegründete Universität Basel mit 12'873 Studierenden (2017) [97] und Doktorierenden in verschiedenen Fakultäten ( Theologie , Rechtswissenschaften , Medizin , Geisteswissenschaften , Wirtschaftswissenschaften , Naturwissenschaften , Psychologie ). Internationalen Ruf geniessen andererseits, neben der Universität im Allgemeinen, das Biozentrum der Universität Basel und das ETH-Zürich -Departement für Biosysteme, D-BSSE [98] , das seit 2007 im Bereich der Systembiologie und der synthetischen Biologie forscht und mit der Universität assoziiert ist. Weiter ist die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) erwähnenswert, mit der Hochschule für Gestaltung und Kunst (HGK), der Pädagogischen Hochschule , der Hochschule für Soziale Arbeit und der Hochschule für Wirtschaft.

Hinzu kommt die Musik-Akademie der Stadt Basel mit der Musikschule, der Musikhochschule (ab 2006 Bestandteil der FHNW) und der Schola Cantorum Basiliensis , sowie die Volkshochschule beider Basel für die Erwachsenenbildung.

Eine weitere Hochschule ist die evangelikale Staatsunabhängige Theologische Hochschule Basel .

Basel ist neben dem Humanismus auch für seine mathematische Forschung bekannt. Neben Leonhard Euler ist besonders die Gelehrtenfamilie Bernoulli zu nennen, die in Basel über Jahrhunderte hinweg Mathematik lehrte und Forschung betrieb. 1910 wurde hier die Schweizerische Mathematische Gesellschaft gegründet. Im 20. Jahrhundert lehrte der russische Mathematiker Alexander Markowitsch Ostrowski an der Universität Basel.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Basel, Gemsberg

In Basel findet jährlich eine der weltweit bedeutendsten Kunstmessen, die Art Basel sowie die Baselworld, eine der wichtigsten Uhren- und Schmuckmessen, statt. Einige weitere bekannte Sehenswürdigkeiten sind der Zoo Basel , das Basler Münster, sowie die Altstadt und die zahlreichen Museen in Basel und den Vororten.

Musik

Paul Sacher gründete bereits in den 1930er-Jahren die Schola Cantorum Basiliensis , die zum Zentrum der Erforschung und Pflege Alter Musik wurde. Das Stadtcasino Basel ist für den Bereich der klassischen Musik der wichtigste Konzertort. Derzeit wird es erweitert und umgebaut, die Wiedereröffnung ist für Herbst 2020 vorgesehen. In der Zwischenzeit finden viele Konzerte an Ausweichspielstätten statt, etwa im Musical Theater Basel oder in der Martinskirche , die bereits seit dem 19. Jahrhundert als Konzertkirche genutzt wird. Neben dem Sinfonieorchester Basel (Chefdirigent Ivor Bolton ) sind auch einige spezialisierte Orchester in der Stadt tätig, etwa die basel sinfonietta , die Barockformationen La Cetra Barockorchester Basel , das Kammerorchester i tempi [99] und Capriccio Basel, ausserdem das Ensemble Phoenix sowie das Kammerorchester Basel . Das Collegium Musicum Basel besteht seit 1951, das Neue Orchester wurde 1982 gegründet.

Bläsermusik pflegen das Blasorchester der Region Basel sowie die Knabenmusik Basel 1841 .

Neben den grossen Oratorienchören wie dem Basler Gesangverein und dem Basler Bach-Chor bestehen auch zahlreiche kleinere, meist auf A-cappella-Musik spezialisierte Kammerchöre. International bekannt sind die Basler Madrigalisten und die Knabenkantorei Basel (KKB). Alle zwei Jahre findet in Basel das Europäische Jugendchorfestival statt. Basel verfügt über eine Musikakademie mit Unterabteilungen wie die Schola Cantorum Basiliensis , aus der das Barockorchester La Cetra entstand, und die Musikhochschule . Auch die Paul-Sacher-Stiftung hat ihren Sitz in Basel.

Musikwissenschaftliches Seminar der Universität Basel, Petersplatz

Weit über die Schweiz hinaus bekannt sind die traditionellen Basler Pfeifer und Tambouren der Basler Fasnacht . In Sachen Militär- und Marschmusik findet mit dem Basel Tattoo die zweitgrösste Tattoo-Veranstaltung der Welt jährlich in Basel statt.

Überregional bekannt sind die Jazzmusik -Anlässe Bâloise Session (ehemals AVO Session), Em Bebbi sy Jazz und Jazzfestival Basel . Der Jazzclub The bird's eye im Lohnhof am Kohlenberg wird zu den besten Europas gezählt. [100] Der Blues wird am Rheinknie ebenfalls gepflegt, stellvertretend genannt seien hier das im Jahr 2000 gegründete Blues Festival Basel und das summerblues im Kleinbasel.

Das Sonic in der St. Jakobshalle gilt als das grösste Techno-Dance-Event der Schweiz.

Basel ist ferner eine Stadt mit bedeutender Orgelkultur , die mehrere Kirchen mit historischen Orgeln besitzt, etwa die Predigerkirche ( Johann Andreas Silbermann , 1769), die Elisabethenkirche ( Joseph Merklin , 1864), die Kirche St. Joseph ( Orgelbau Kuhn , 1904), die Kirche St. Anton (Orgelbau Willisau, 1931) oder die ehemalige Erste Kirche Christi, Wissenschafter am Picassoplatz, die zu einem Probenhaus primär für das Sinfonieorchester Basel umgebaut wurde (Orgelbau Kuhn, 1936).

Die Basler Musikszene brachte bereits mehrere national und international bekannte Bands hervor, zum Beispiel die Lovebugs , Myron und Dankner . Ausserdem kommen bzw. kamen der Sänger und Schauspieler Martin Schenkel und die Sängerin Nubya aus Basel. Black Tiger war der erste in der Schweiz, der auf Mundart rappte. Die Hip-Hop-Band Brandhärd kommt aus der näheren Umgebung von Basel.

Das IMFLUSS Festival findet jährlich von Ende Juli bis Mitte August am Rheinufer statt.

Theater und Tanz

Als grösstes Mehrspartentheater der Schweiz verfügt das Theater Basel über ein festes Opern-, Schauspiel- und Tanzensemble sowie einen Opernchor. Bei Opern- und Tanzproduktionen versehen sowohl das Basler Sinfonieorchester als auch andere Klangkörper aus der Region ( La Cetra Barockorchester Basel , Kammerorchester Basel , Basel Sinfonietta , Ensemble Phoenix Basel ) die Orchesterdienste. Das Theater Basel verfügt über zwei Bühnen im 1975 eröffneten Hauptbau an der Kreuzung Theaterstrasse/Klosterberg sowie über eine weitere Bühne im 2002 eröffneten Schauspielhaus an der Steinentorstrasse 7.

Die Kaserne Basel ist wichtigster Auftrittsort für Gruppen der Freien Tanz- und Theaterszene auf dem Gebiet des Kantons Basel-Stadt und zeigt regelmässig Gastspiele von Gruppen aus dem In- und Ausland. Das in Birsfelden ( Kanton Basel-Landschaft ) gelegene Theater ROXY sowie der in Dornach ( Kanton Solothurn ) domizilierte Theaterbetrieb neuestheater.ch sind für die Basler Freie Tanz- und Theaterszene als Produktions- und Auftrittsorte ebenfalls von grosser Bedeutung.

Der Bereich des Kinder- und Jugendtheaters wird durch das junge theater Basel, das Vorstadttheater Basel , das Basler Kindertheater sowie durch die Arbeit freier Gruppen geprägt. Ungewöhnlich vielfältig ist das Angebot an Privat- und Kleintheatern. An Betrieben mit festen Spielstätten sind hier auf dem Territorium der Stadt Basel die Baseldytschi Bihni, das Häbse Theater, das Theater Fauteuil (mit Tabourettli), der Bau 3 (ehemals TheaterFalle Basel), das Theater Arlecchino, das Theater im Teufelhof , die Theatergarage sowie auf dem Territorium der Gemeinde Riehen das Kellertheater Riehen (ehemals Atelier-Theater) zu nennen. Auch das Musical Theater Basel bietet immer wieder Theater- und Tanzgastspiele.

Neben der kontinuierlichen Arbeit der oben genannten Betriebe setzen einige Festivals zusätzliche Akzente, zu nennen sind das Theaterfestival Basel (früher „Welt in Basel“), die Treibstoff Theatertage und das Basler Figurentheaterfestival (alle im biennalen Rhythmus) sowie das jährlich stattfindende Tanzfest Basel. Hinzu kommen die pluridisziplinären Festivals wildwuchs und Culturescapes , welche einen signifikanten Anteil von Theater- und Tanzproduktionen am Gesamtprogramm aufweisen. Auch das Jugendkulturfestival Basel weist einen steigenden Anteil von Beiträgen aus den performativen Künsten auf.

Museen und Kunsträume

Eingang zum Museum der Kulturen, Münsterplatz

Das Kunstmuseum Basel (grösstes Kunstmuseum der Schweiz) ragt dabei als die älteste städtische Kunstsammlung der Welt überhaupt heraus. Schwerpunkte des Museums liegen bei Künstlern der Renaissance sowie des 19. und 20. Jahrhunderts. Werke ab etwa 1960 werden im Museum für Gegenwartskunst ausgestellt. 1967 kam es in Basel zu einem Bilderkauf auf Seiten der Bürgergemeinde von zwei bedeutenden Werken von Pablo Picasso aus der Staechelin-Stiftung. Die Stadtbevölkerung, welche über den Erwerb zu entscheiden hatte, nahm das Anliegen in einer berüchtigten Abstimmung an und finanzierte somit den Plan. Picasso entschloss sich darauf, der Stadt weitere vier Werke seiner Sammlung zu vermachen. [101] In der Folge wurde zu Ehren Picassos ein Platz unweit des Kunstmuseums nach diesem benannt. Weitere bedeutende Kunstsammlungen sind unter anderem das Museum Tinguely und die private Fondation Beyeler , die in einem von Renzo Piano entworfenen Haus in Riehen Bilder und Plastiken vor allem der klassischen Moderne zeigt. Das Schaulager wurde 2003 eröffnet und ist vom Konzept her eine Mischung zwischen öffentlichem Museum, Konservatorium und Kunstforschungsinstitut.

Nennenswert sind auch viele andere der insgesamt über 30 Museen, wie etwa das Antikenmuseum , das Architekturmuseum , das Naturhistorische Museum und das Museum der Kulturen (früher Museum für Völkerkunde). Daneben gibt es eine Vielzahl kleinerer Sammlungen und Museen, wie beispielsweise die Anatomische Sammlung der Universität, die im Anatomischen Museum zu sehen ist, das Pharmazie-Historisches Museum der Universität Basel , das Jüdische Museum der Schweiz und das Spielzeugmuseum in Riehen sowie das Spielzeug Welten Museum . Auf deutscher Seite in Weil am Rhein , unweit der Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz , befindet sich ausserdem das von Frank Gehry entworfene Vitra Design Museum . Städtische Museen gewähren am ersten Sonntag im Monat freien Eintritt.

Neben den vielen Museen gibt es in Basel auch zahlreiche nicht institutionelle Ausstellungsräume und Offspaces für zeitgenössische Kunst und andere kulturelle Veranstaltungen. [102] So ist auch der wahrscheinlich älteste Offspace der Schweiz, der Ausstellungsraum Klingental , in Basel ansässig. [103]

1990 fand die Open-Air-Exhibition Basel-Stadt ein Ausstellungsraum statt.

Archäologie

Die Archäologische Bodenforschung ist eine kantonale Fachstelle, die sich um das archäologische Erbe des Kantons bemüht. [104] Sie gibt regelmässig Jahresberichte und Fachzeitschriften wie die sogenannten Materialhefte heraus. [105]

An verschiedenen Orten der Stadt hat die Fachstelle sogenannte Infostellen eingerichtet, um kompetent über die archäologischen Ausgrabungen Basels zu informieren. Der grösste Teil dieser Stellen befindet sich direkt bei den Grabungsstätten und ist öffentlich zugänglich. [106]

Öffentlich zugängliche Ausgrabungen befinden sich beispielsweise bei der Aussen krypta des Basler Münsters, wo 1947 Überreste keltischer und römischer Herkunft sowie solche aus dem Mittelalter gefunden wurden; die Krypta selbst stammt aus der Zeit von Bischof Haito und wird auf 805 bis 823 datiert. Weiter befindet sich eine Infostelle beim ehemaligen Verwaltungsgebäude am Münsterplatz, bei einer Ausgrabung fand man Reste der spätgotischen St. Johanneskapelle von 1386, jedoch auch Überreste einer romanischen Kirche von 1100 und sogar solche einer römischen Strasse. Ein drittes Beispiel ist der wiederentdeckte Hafner-Ofen von 1830, dessen Ausgrabungsstelle am Klosterberg zu besichtigen ist. Am Gerbergässlein schliesslich, fand man Zeugnisse einer Gerberei aus dem Mittelalter. [107]

Basel selbst wurde dem bekannten Archäologen Karl Schefold zur Heimat, der sich hier 1936 in klassischer Archäologie habilitierte. Er hat bei diversen Ausgrabungen mitgewirkt und einige nennenswerte Werke zur Archäologie verfasst.

Architektur und Denkmäler

Auf dem Münsterberg erhebt sich das 1019 im Beisein von Kaiser Heinrich II. und Kaiserin Kunigunde geweihte Basler Münster als Denkmal romanischer und gotischer Baukunst in rotem Sandstein . Nebst mittelalterlichen Bauten (der Ackermannshof [108] ), barocken Stadtpalais (zum Beispiel Wildt'sches Haus , der Markgräflerhof , der Spiesshof [109] und Stadthaus [110] ), Exempeln für den Historismus ( Pauluskirche , Elisabethenkirche , Haus der Allgemeinen Lesegesellschaft), des Jugendstils ( Küchlintheater und Hotel Krafft ), Zeugnissen der frühen Moderne mit Bauten von Karl Coelestin Moser ( Betonkirche St. Antonius 1925–1927), Hans Bernoulli , Hannes Meyer oder Hans Schmidt , sind in den 1980er- und 1990er-Jahren Bauten der Basler Büros Herzog & de Meuron , Diener & Diener oder Morger & Degelo dazugekommen. Auch international bekannte Architekten wie Mario Botta (Zweitgebäude der BIZ , Museum Tinguely ) oder Richard Meier haben in Basel gebaut. Seit den 1990er-Jahren gilt Basel – auch dank den internationalen Erfolgen des Architekturbüros Herzog & de Meuron – als bedeutendes Zentrum der Gegenwartsarchitektur . Neun Träger des Pritzker-Preises , der international renommiertesten Auszeichnung für Architekten, haben in Basel gebaut, die Vororte mit eingerechnet, sind es sogar zwölf.

Das 68 Meter hohe Lonza -Haus von Hans Rudolf und Otto Suter aus dem Jahr 1962 ist ein markantes Hochhaus in Basel und wird oft mit dem Mailänder Pirelli-Bau verglichen. Zum Bezugszeitpunkt war das Hochhaus das höchste Basels. Die nüchterne, feingliedrige Fassade des Hauses brachte ihm den Spitznamen Rasierapparat ein.

Der 105 Meter hohe Messeturm mit 31 Etagen war bis 2010 das zweithöchste Nutzgebäude der Schweiz. Er wurde von der Architektengemeinschaft Morger & Degelo konzipiert und zwischen Juli 2001 und Oktober 2003 erbaut. Der Mitte 2015 fertiggestellte Roche-Turm (Bau 1) überragte Anfang 2014 bereits den Messeturm und ist mit 179 Metern Höhe im Umland weithin sichtbar. Der sich noch im Bau befindliche Roche-Turm (Bau 2) übertraf die Höhe des Bau 1 im Herbst 2020 und hat mittlerweile seine Endhöhe von 205 Metern erreicht. Er ist nunmehr das höchste Hochhaus der Schweiz. Das höchste freistehende Gebäude der Schweiz ist der 250 Meter hohe Fernsehturm auf St. Chrischona bei Basel.

Für besondere Verdienste um den Ortsbildschutz erhielt Basel vom Schweizer Heimatschutz im Jahre 1996 den Wakkerpreis .

Zu den bedeutendsten Denkmälern in der Stadt gehören das St. Jakobs-Denkmal von Ferdinand Schlöth und das Strassburger Denkmal von Frédéric-Auguste Bartholdi |.

Film

Aus einem Studentenfilmclub (1930) war der Grundstock der Filmsammlung Bächlin-Schmidt-Schmalenbach in das Schweizerische Filmarchiv übergegangen. Die in Basel 1939, 1943 und 1945 durchgeführten Filmwochen können als eines der ersten Filmfestivals der Welt bezeichnet werden – nur das Festival von Venedig startete früher. [111] Mit Regierungsratbeschluss vom 1. August 1945 ging das Filmarchiv in den Besitz des Kantons Basel-Stadt über; dort hatte man es der Schulmaterialzentrale angegliedert. Nach einem interkantonalen Aufruf zur Rettung und Finanzierung, der erfolglos blieb, fand sich im Stadtrat von Lausanne ein Fürsprecher für die Übernahme des Archivs. Die Filme waren in den Kellerräumen der Basler Kantonalbank am Blumenrain eingelagert. Heute werden sie im Schweizer Filmarchiv in Lausanne aufbewahrt.

Der Verein Le Bon Film fand nach Jahrzehnten endlich eine feste eigene Spielstätte, das Stadtkino. Es befindet sich im ehemaligen Gipsskulpturensaal der Kunsthalle. Die Gipsskulpturen sind in einem Fabrikgebäude in Neu-Allschwil abgestellt. Mit finanzieller Hilfe der Christoph Merian Stiftung wurde das schwarz ausgeschlagene 100-Plätze-Stadtkino möglich.

Nachdem verschiedene pharmazeutische und chemische Unternehmen in Basel ihre eigenen Filmproduktionseinheiten aufgegeben hatten, zerfiel die lokale Produktion. Der mit drei Oscars dekorierte Arthur Cohn stammt aus Basel, lokal gibt es eine minimale Filmherstellung im Rahmen von Kursen an der Hochschule für Gestaltung.

Die 1980 gegründeten Krienser Filmtage, heute VIPER (Video Performance) genannt, sind seit einigen Jahren in Basel beheimatet. Die Basler Kinotheater bieten auf 30 Bildwänden eine Vielfalt von Lichtspielen an.

Basel hat viele kleinere und grössere Kinos im gesamten Stadtgebiet verteilt. Die grösste Ansammlung an Kinos findet sich entlang der Steinenvorstadt. Viele der Filme werden im Originalton mit Untertitel gezeigt. Im Herbst 2006 wurde das Multiplex-Kino «Pathé Küchlin» mit 8 Sälen und 2300 Plätzen im Herzen der Stadt eröffnet.

Zusätzlich bietet Basel seit 2007 in den ersten drei Wochen im August Open-Air-Vorstellungen auf dem Münsterplatz mit 2000 Plätzen pro Vorstellung. Das nach dem Hauptsponsor benannte Programm wurde 2013/14 vom Swisslos-Fonds gefördert. [112]

Seit dem Jahr 2009 findet in der Stadt zusätzlich das LGBT I-Filmfestival Luststreifen statt, welches nunmehr mit mehreren Tausend Besucherinnen und Besuchern nach dem Queersicht -Festival in Bern zu den grösseren Filmfestspielen seiner Art in der Schweiz gehört. [113]

Literaturbetrieb

Im Jahre 2000 wurde das Literaturhaus Basel eröffnet, das erste Haus dieser Art in der Schweiz. Seit 2003 findet jährlich im November die « BuchBasel », ein Buch- und Literaturfestival statt.

Brauchtümer

Kostümierte während der Basler Fasnacht

Die Basler Fasnacht ist die grösste Fasnacht der Schweiz und gleichzeitig die einzige protestantische Fasnacht der Welt. [114] Ihr Auftakt bildet der Morgestraich , der am Montag nach Aschermittwoch morgens um vier Uhr in der Früh beginnt. Die Fasnacht zieht jedes Jahr zehntausende Besucher an und geniesst weltweit grosse Bekanntheit. Nach drei Tagen und Nächten endet sie am Donnerstagmorgen um vier Uhr mit dem so genannten Endstreich. Während dieser 72 Stunden kann man auf den Strassen der Basler Innenstadt Cliquen , Guggenmusiker , Waggiswagen und Chaisen bestaunen. Am Montag- und Mittwochnachmittag findet jeweils der Cortège, ein Umzug aller Aktiven, statt. Am Dienstagnachmittag ist die Kinder- und Familienfasnacht und abends dann das grosse Guggen-Konzert. Zur Fasnacht gehören auch die Schnitzelbänke ( Büttenreden ), die in Versform und gesungen im Basler Dialekt in Restaurants und Bars der Stadt vorgetragen werden. Traditionelle Speisen zur Fasnacht sind die Mehlsuppe , die Ziibelewaie sowie die Käswaie .

Wandgemälde mit Leu, Wild Maa und Vogel Gryff

Abwechselnd im Turnus von drei Jahren, am 13., 20. oder 27. Januar, erlebt Basel alljährlich das Fest der Drei Ehrengesellschaften Kleinbasels (→ Vogel Gryff ). An diesem Tag treten die drei personifizierten Schildhalter Vogel Gryff, ein Greif in schwerem Schuppenpanzer, der Wild Maa , ein tännchenschwingender Wilder Mann, und der Leu, ein Löwe, auf. Sie ziehen durch Kleinbasel und führen dabei allerorts ihre traditionellen Tänze vor.

Sport

In Basel gibt es zahlreiche Sportclubs, vor allem im Fussball. Der FC Basel (FCB) ist der Fussballclub einer ganzen Region und gleichzeitig der international erfolgreichste Fussballclub der Schweiz. Der EHC Basel spielte bis 2008 in der höchsten Eishockey-Liga der Schweiz. Die Fechtgesellschaft Basel ist eine der ältesten der Schweiz und brachte unter anderem Olympiasieger Marcel Fischer hervor. Auch im Tennis gibt es Erfolge zu nennen, Roger Federer und Patty Schnyder stammen aus Basel, bzw. dem Baselbiet. Basel ist auch Schauplatz der Swiss Indoors , einem internationalen Tennisturnier der ATP-Tour. Der St. Jakob-Park ist das grösste Stadion der Schweiz und regelmässig Schauplatz im internationalen Fussballgeschehen, so an der Fussball-Weltmeisterschaft 1954 , der Fussball-Europameisterschaft 2008 , bei Auftritten des FC Basel in internationalen Wettbewerben, den wichtigsten Länderspielen der Schweizer Nationalmannschaft und 2004 als Spielort im Benefizspiel zwischen den « Zidane & Friends» und « Ronaldo & Friends». Des Weiteren werden der St. Jakob-Park und die St. Jakobshalle für Konzerte genutzt. Das Baseball -Team der Flyers aus dem nahegelegenen Therwil ist Schweizer Rekordmeister mit 13 gewonnenen Meisterschaften.

Sportereignisse

Der St. Jakob-Park in der Innenansicht

1954 war Basel einer von sechs Spielorten der Fussball-Weltmeisterschaft 1954. 1969 fand hier auch die 5. Gymnaestrada statt. Weiter war die St. Jakobshalle 1986 einer der Austragungsorte der Handball-Weltmeisterschaft der Männer , 1998 von Spielen der Eishockey-Weltmeisterschaft (Weltmeister Schweden, Schweiz 4. Schlussrang) und war 2006 einer von fünf Austragungsorten der Handball-Europameisterschaft. Basel wurde als einer der Spielorte der Fussball-EM 2008 ausgewählt, weil das Stadion St. Jakob-Park bereits über die für einen solchen Grossanlass notwendige Infrastruktur verfügte. Im St. Jakob-Park fanden die drei Spiele der Schweiz (darunter das Eröffnungsspiel), zwei Viertel- und ein Halbfinale statt. Das Stadion verfügt über eine Kapazität von etwa 40'000 Zuschauern und ist damit das grösste Stadion der Schweiz.

Im Tennis ist Basel jeweils Schauplatz der Swiss Indoors. Seit 1991 ist die St.-Jakobshalle der Austragungsort für die Swiss Open im Badminton .

Basel ist Austragungsort der seit 2000 stattfindenden European Skateboard Championships, welche die Europameisterschaft im Skateboardfahren darstellt. Sie wird jährlich auf der Kunsteisbahn St. Margarethen ausgetragen.

Seit 2010 findet jeweils im November mit dem Basel Head ein Achter-Verfolgungsrennen auf dem Rhein statt.

Sportverbände und -clubs

Der europäische Kontinental-Fussballverband, die UEFA , wurde 1954 in Basel gegründet. Basel ist Sitz der International Handball Federation .

Im Fussball ist die Stadt mit dem FC Basel in der höchsten Schweizer Spielklasse, der Super League , vertreten. Der FC Basel ist 20-maliger Schweizer Meister und zwölfmaliger Cupsieger . Daneben qualifizierte sich der FCB fünfmal für die UEFA Champions League , in der er sich als erster Schweizer Verein für die Achtelfinals qualifizierte.

Ein weiterer Verein mit Teilnahmen im Schweizer Profifussball war der FC Concordia Basel , welcher bis zum Lizenzentzug 2009 in der Challenge League , der zweithöchsten Liga, vertreten war und aktuell fünftklassig spielt. Der BSC Old Boys Basel , der für den heutigen Schweizer Erstligisten BSC Young Boys Namens- und Farbgeber war, spielte früher ebenfalls in der höchsten Spielklasse und stand in mehreren Endspielen um die Schweizer Meisterschaft von denen jedoch keines gewonnen wurde. Momentan ist «OB» in der neuen dritten Schweizer Liga, der 1. Liga Promotion vertreten. Ebenfalls erstklassig und in mehreren Finals um die Meisterschaft vertreten war der FC Nordstern Basel . Zudem erreichte Nordstern zweimal den Cupfinal, ging jedoch in beiden Fällen gegen den FC Lausanne-Sport als Verlierer vom Platz. Dabei kassierte Nordstern 1935 mit 0:10 die höchste Finalniederlage im Schweizer Cup . Der FC Nordstern spielt heute siebtklassig. Der fünfte ehemals erstklassige Teilnehmer, der FC Black Stars Basel, stellt nach dem FC Basel und dem BSC Old Boys Basel die Nummer drei in der Stadt dar und spielt in der vierten Liga, der 1. Liga Classic .

Der Ski-Club Basel wurde 1904 gegründet und damit einer der ältesten Skiclubs der Schweiz. Im Eishockey sind der EHC Basel und der EHC Basel-Kleinhüningen in der 1. Liga vertreten. Die Handballer des RTV 1879 Basel konnten im Jahr 1984 ihren bisher einzigen Schweizer Meistertitel feiern und vertreten die Stadt nach dem zwischenzeitlichen Abstieg seit 2003 wieder in der höchsten Spielklasse (Swiss Handball League). Im Basketball sind die Starwings Basket Regio Basel der momentan einzige erstklassige Vertreter der Deutschschweiz.

Weitere Vereine sind unter anderem der Judo Club Basel , 1935 gegründet und somit einer der ältesten Judo Clubs in der Schweiz, der Basler Ruder-Club (gegründet 1884), der Rhein Club Basel (gegründet 1883) in dem man das Flachboot Weidling fahren lernt, das europäische Ultimate -Frisbee-Topteam Freespeed Basel , der Schachclub Birsfelden Beider Basel (Schweizergruppenmeister 2006), sowie der Beachsoccer-Verein BSC Scorpions Basel, welcher nebst der Schweizer Meisterschaft und dem Schweizer Cup auch die Champions League mehrmals gewinnen konnte. Die Scorpions sind somit einer der erfolgreichsten Beachsoccer-Vereine Europas.

Persönlichkeiten

Politik und Stadtgeschichte

Jakob Meyer zum Hasen

Als Stadtgründer gilt Lucius Munatius Plancus (87 v. Chr.–15 v. Chr.), der nach dem in Gaeta aufgefundenen Grabstein im Jahre 44 v. Chr. die Kolonie Augusta Raurica (heute: Augst ) gegründet hat. Die archäologischen Zeugnisse setzen allerdings bereits im Jahr 6 v. Chr. ein, weshalb die Gründung heute nicht mehr klar nachweisbar ist.

Jakob Meyer zum Hasen wurde in 1482 Basel geboren und verbrachte sein ganzes Leben bis 1531 dort, dazu war er von 1516 bis 1521 Bürgermeister der Stadt. Bekannt wurde er, weil er der erste Bürgermeister aus den Reihen einer Zunft war und die Darmstädter Madonna bei Hans Holbein dem Jüngeren in Auftrag gab.

Ein weiterer bedeutender Bürgermeister Basels war Johann Rudolf Wettstein (1582–1666), der in den Verhandlungen zum Westfälischen Frieden unaufgefordert die Position der Schweizer Eidgenossenschaft vertrat und 1648 die Loslösung der damaligen Schweiz vom Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation erreichte.

Die Kunstsammlerin Maja Sacher (1896–1989) gründete nach dem Tod ihres Mannes die Emanuel Hoffmann-Stiftung , die sich seither der Förderung und Verbreitung von Kunst in der Region Basel widmet. Dank ihres Engagement konnte 1980 das Museum für Gegenwartskunst Basel eröffnet werden.

Die Anwältin und Frauenrechtlerin Iris von Roten (1917–1990) wurde in Basel geboren und prägte die Emanzipationsbewegung der Frauen im 20. Jahrhundert der Schweiz mit ihrem Werk Frauen im Laufgitter massgeblich. Als eine der wenigen Frauen ihrer Zeit studierte sie an den Universitäten Bern , Genf und Zürich und wurde in den Rechtswissenschaften promoviert. Von 1943 bis 1945 arbeitete sie als Redaktorin für die Zeitschrift Schweizer Frauenblatt . Nach dem Erscheinen von Simone de Beauvoirs Werk Das andere Geschlecht fing sie an, ein eigenes Buch zu schreiben, das 1958 erschien.

1975 wurde in der Barfüsserkirche die Mumie einer Frau gefunden. Sie verstarb 1787 und wurde als Anna Catharina Bischoff identifiziert.

Wirtschaft und Sport

Edouard Probst , der erste Schweizer Teilnehmer beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans , wurde 1898 in Basel geboren und starb 1974 dort.

Der gebürtige Elsässer Serge Lang (1920–1999) wirkte in Basel zunächst als Film-, später als Sportjournalist, der sich vor allem mit dem alpinen Skisport und dem Radsport befasste. Nachhaltige Bekanntheit erlangte er als Erfinder und einer der Gründerväter des alpinen Skiweltcups . [115]

Marcel Ospel (1950–2020) war Bankmanager und Verwaltungsratspräsident der UBS. Er wurde in Basel geboren. 1998 war er der Architekt der Fusion des Schweizerischen Bankvereins (SBV) mit der Schweizerischen Bankgesellschaft (SBG) zur UBS.

Basel hat eine Reihe von Sportgrössen hervorgebracht. Aus der Stadt sind dies folgende Athleten: die Fussballer Gottfried Dienst , ehem. Fussballschiedsrichter und Karl Odermatt , ehem. Fussballer; Emil Handschin , ehem. Eishockeyspieler, oder die Fechterin Gianna Hablützel-Bürki , Europameisterin und Doppel-Silbermedaillengewinnerin an den Olympischen Spielen in Sydney (2000).

Andere Sportgrössen wie der Fechter Marcel Fischer (Biel), Olympiasieger 2004, die Fussballnationalspieler Alexander Frei , Marco Streller und die Yakın-Brüder Murat und Hakan (Münchenstein) sowie die Tennisspielerin Patty Schnyder (Bottmingen) werden mit Basel in Verbindung gebracht, obschon sie eigentlich aus dem Kanton Basel-Landschaft stammen oder, wie Marcel Fischer oder der Tennisspieler Roger Federer , dort lange lebten.

Wissenschaft, Humanismus, Philosophie und Religion

Erasmus von Rotterdam

Der niederländische Philologe , Philosoph und Humanist Erasmus von Rotterdam (1466 bzw. 1469–1536) verbrachte den Herbst seines Lebens in Basel. Er gilt durch seine kritischen theologischen Schriften als Vorreiter der Reformation.

Theophrastus Bombast von Hohenheim, bekannt unter dem Namen Paracelsus (1493–1541) war ein Arzt, Alchemist, Mystiker, Laientheologe und Philosoph. Er war durch seine Heilungserfolge legendär, hatte aber auch beissende Kritik zu verkraften. In Basel hatte er studiert und war ein Jahr als Stadtarzt tätig.

Johannes Heussgen oder bekannter unter Johannes Oekolampad (1482–1531) war Reformator in Basel und starb ebenda. Er genoss hohes Ansehen, aber hatte nie eine solch einflussreiche Stellung wie Huldrych Zwingli in Zürich, da Basel Bischofssitz war. Durch Oekolampads Bemühungen wurde aber immerhin 1528 die Glaubensfreiheit für Reformierte in Basel genehmigt.

Als weiterer Reformator und Begründer des Calvinismus ist Johannes Calvin (1509–1564) zu erwähnen, der mehrere Jahre in Basel lebte und hier sein Hauptwerk Institutio Christianae Religionis erstmals veröffentlichte. Später wurde er Reformator von Genf . Calvins Ruf hat durch seine Befürwortung von Hexenverbrennungen arg gelitten. Sein anfänglicher Mitstreiter und späterer Gegner Sebastian Castellio lebte seit 1544 in Basel. Ebenfalls 1544 zog der in den Niederlanden verfolgte Täufer David Joris nach Basel, wo er bis zu seinem Tod 1556 unter dem Namen Johann von Bruck unerkannt lebte.

Andreas Vesalius (1514–1564) veröffentlichte 1543 in Basel das erste komplette Lehrbuch der menschlichen Anatomie De Humani Corporis Fabrica (Über den Bau des menschlichen Körpers).

Jakob I Bernoulli

Die Familie Bernoulli hat über mehrere Generationen hinweg bedeutende Persönlichkeiten in Mathematik und Physik und anderen naturwissenschaftlichen Zweigen hervorgebracht. Acht Mitglieder der Familie waren Professoren, andere Familienmitglieder wandten sich mit Erfolg gesellschaftswissenschaftlichen oder künstlerischen Disziplinen zu. Der mathematische Lehrstuhl war 105 Jahre lang von einem Bernoulli besetzt. [116] Jakob I Bernoulli (1655–1705) war Mathematiker und Physiker. Er war zeitlebens in Basel beheimatet. Jakob Bernoulli hat wesentlich an der Entwicklung der Wahrscheinlichkeitstheorie sowie zur Variationsrechnung und zur Untersuchung von Potenzreihen mitgearbeitet. Daniel Bernoulli (1700–1782) war Mathematiker und Physiker und Neffe von Jakob. Mit Arbeiten zur Riccatischen Differentialgleichung wurde er europaweit bekannt. Der nach Daniel Bernoulli benannte Bernoulli-Effekt ist von grosser Bedeutung in der Aerodynamik.

Leonhard Euler

Als einer der bedeutendsten Mathematiker überhaupt gilt Leonhard Euler (1707–1783). Euler wurde in Basel geboren und studierte dort. Seine Leistungen im Bereich der Mathematik sind immens und unbestritten, so wird er zum Beispiel als Erfinder der heute in der Mathematik gängigen Symbolik angesehen. Mit über 800 Publikationen gilt er zudem als der produktivste Mathematiker überhaupt. 2007 wurde der 300. Geburtstag von Euler mit einem öffentlichen Festakt, Ausstellungen, Symposien, und Publikationen gefeiert. [117]

Der Kulturhistoriker und Humanist Jacob Burckhardt (1818–1897) war zeitlebens in Basel ansässig. Seinen Schwerpunkt legte er auf Europas Kunstgeschichte, er erlangte hohe Anerkennung durch seine Werke, vor allem durch Die Zeit Constantins des Grossen von 1857.

Friedrich Nietzsche

Der Mediziner, Anatom sowie Zoologe, Geologe und Paläontologe Ludwig Rütimeyer (1825–1895) erforschte die vorweltliche Fauna der Schweiz, wirkte von 1855 bis 1894 an der Universität Basel und wurde 1867 Ehrenbürger von Basel. An ihn erinnern die Rütimeyerstrasse und der Rütimeyerplatz.

Einer der bekanntesten deutschsprachigen Philosophen und Moralkritiker, Friedrich Nietzsche (1844–1900), lebte und wirkte von 1869 bis 1879 in Basel, als Professor für klassische Philologie. [118] Zwar schrieb er die meisten seiner bekannten Werke erst, als er seinen Beruf krankheitsbedingt niedergelegt und Basel wieder verlassen hatte. Verbunden blieb er mit Basel aber durch seinen Freund Franz Overbeck , der dort weiterhin als Professor für Kirchengeschichte wirkte.

Carl Gustav Jung

Der schweizerische Psychoanalytiker und Psychiater Carl Gustav Jung (1875–1961) hat in Basel-Kleinhüningen seine Jugendjahre verbracht, und anschliessend ab 1895 an der Universität Basel sein Medizinstudium absolviert.

Der evangelisch-reformierte Theologe Karl Barth (1886–1968) lebte und wirkte in Basel. Er gilt im Bereich der europäischen evangelischen Kirchen aufgrund seiner theologischen Gesamtleistung als «Kirchenvater des 20. Jahrhunderts».

Karl Jaspers (1883–1969), herausragender Vertreter der Existenzphilosophie , lehrte ab 1948 an der Basler Universität. Er ist heute auf dem Friedhof am Hörnli begraben.

Arminio Janner erhielt den Lehrstuhl für italienische Literatur an der Universität Basel .

Die Wissenschafter Tadeus Reichstein (Chemie) sowie Werner Arber (Biologie) waren Professoren an der Universität Basel, als sie mit dem Nobel-Preis geehrt wurden.

Albert Hofmann (1906–2008) Schweizer Chemiker und Professor, Entdecker der halluzinogenen Wirkung des LSD , lebte und wirkte in Basel.

Kunst und Kultur

Francesco Petrarca (1304–1374) Humanist mit seinen Studien übte er stärksten Einfluss auf die Humanisten späterer Generationen aus, in der Schweiz etwa auf Glarean ; 1356 hielt er sich in Basel auf und kommentierte das Erdbeben als Beispiel für die Unbeständigkeit der Fortuna.

Urs Graf der Ältere (etwa 1485 bis 1529) war ein Glasmaler , Kupferstecher und Goldschmied der Renaissance, dessen Werke eine hohe Qualität besitzen und ausser den Glaswerken bis heute erhalten sind. Er verbrachte den zweiten Teil seines Lebens in Basel.

Ein bedeutender Maler der Renaissance war ohne Zweifel auch Hans Holbein der Jüngere (1497 oder 1498–1543), der sich selbst als Basler bezeichnete, obschon er nur von 1515 bis 1523 in Basel lebte. Holbein malte die Darmstädter Madonna oder den Totentanz .

Der Basler Maler, Zeichner und Kunstkenner Johann Rudolf Huber wurde in Basel, Bern, Venedig und Rom ausgebildet. Er war in Basel, Stuttgart, Durlach, Bern, Neuenburg, und Solothurn tätig und gilt als der bedeutendste Schweizer Maler des Hochbarock.

Hermann Hesse

Der Schriftsteller, Dichter und Prälat Johann Peter Hebel wurde 1760 in Basel geboren, wo seine Eltern in Diensten der Basler Patrizierfamilie Iselin standen. Er verlebte seine Kindheit zur Hälfte in Hausen im Wiesental , zur Hälfte in Basel und besuchte dort zeitweise das Gymnasium am Münsterplatz. Hebel verfasste später unter anderem das Gedicht Erinnerung an Basel, [119] dessen Text die Grundlage für das Baslerlied bildet. Die Basler Hebelstiftung pflegt heute das Andenken Hebels in Basel.

Arnold Böcklin (1827–1901) war Maler, Zeichner, Grafiker und Bildhauer in Basel. Er gilt als einer der bedeutendsten bildenden Künstler des 19. Jahrhunderts in Europa. Das Werk Die Toteninsel stammt von ihm, auch ein spätes Selbstbildnis gehört zu seinen Hauptwerken. Sein wichtigster Schüler, der Fin-de-Siècle -Künstler Hans Sandreuter (1850–1901) schuf hier zahlreiche Werke, unter anderem die Fassade der «Bärenzunft» und die Wandarbeiten der «Schmiedezunft» in Altbasel.

Der Historien- und Genremaler Johann Baptist Weißbrod (1834–1912) wirkte ab 1870 in Basel.

Hermann Hesse (1877–1962) war ein deutsch-schweizerischer Dichter, Schriftsteller und Maler. Seine bekanntesten Werke sind Der Steppenwolf , Siddhartha und Das Glasperlenspiel . 1946 wurde ihm der Nobelpreis für Literatur verliehen. Er lebte von 1881 bis 1886 und dann wieder von 1899 bis 1904 in Basel und erhielt später, im Jahre 1924, das Schweizer Bürgerrecht.

Der Maler Alfred Heinrich Pellegrini (1881–1958), war auch Wandmaler. Er wurde in Basel geboren als Sohn von Isidor. 1896 tritt er in die kunstgewerbliche Abteilung der Allgemeinen Gewerbeschule in Basel ein. In München war tätig als Lehrer an der Kunstgewerbeschule, Mitglied der Neuen Secession . [120]

Der Architekt Hannes Meyer (1889–1954) wurde in Basel geboren, lehrte am Bauhaus und hatte ein bewegtes Leben mit Stationen in der Schweiz, Deutschland, Russland und Mexiko . Ihm sind vor allem Werke im Bereich des Siedlungsbaus zu verdanken.

Für den Literaturkritiker und Übersetzer Walter Widmer (1903–1965) war Basel der Lebensmittelpunkt, und 1938 wurde hier sein Sohn, der Schriftsteller Urs Widmer geboren.

Die in Basel geborene Schweizer Künstlerin Irène Zurkinden (1909–1987) prägte das künstlerische Milieu der Stadt über Jahrzehnte hinweg entscheidend mit. Ab 1942 nahm Zurkinden an den Ausstellungen der Gruppe 33 teil. In der zweiten Hälfte der 1930er-Jahre und in den frühen 1940er-Jahren entstanden surrealistisch inspirierte Arbeiten. Das Kunstmuseum Basel ehrte sie 1985 mit einer umfassenden Retrospektive ihres Werkes. Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte Zurkinden wieder abwechselnd in Basel und Paris und unternahm längere Reisen nach Marokko (1948), Spanien (1950/51) und Italien (1952/53). Sie entwarf in diesen Jahren Kostüme und Bühnenbilder für das Stadttheater Basel und erhielt vermehrt Illustrationsaufträge für Bücher.

Für die in Berlin geborene Künstlerin Meret Oppenheim (1913–1985) wurde Basel mit der Emigration aus Deutschland im frühen Kindheitsalter zeitlebens zu einem wichtigen Bezugs- und Schaffensort. Sie war unter anderem zusammen mit André Breton , Luis Buñuel und Max Ernst eine der wichtigsten Vertreterinnen des magischen Surrealismus . Neben dem Anfertigen von zahlreichen Figuren, Statuen und Kunstinstallationen anderer Art ist sie auch für die Fotografien Man Rays , die im Jahr 1933 in ihrem Bildzyklus Érotique voilée erschienen und ihr den Ruf der «Muse der Surrealisten» einbrachten, berühmt.

Der Bildhauer Paul Suter (1926–2009) hatte in Basel ein Atelier. Er gilt als einer der grossen Schweizer Stahlplastiker nach dem Zweiten Weltkrieg. Etliche seiner grossen Stahlskulpturen sind in Basel an öffentlichen Strassen und Plätzen zu finden.

Der Maler, Grafiker und Plastiker René Bernasconi kam 1946 nach Basel und blieb dort bis zu seinem Tod 1994. Im Nachruf schrieb die Basler Zeitung , dass Bernasconi „mit seinen noblen Abstraktionen zu den Habitués des städtischen Ausstellungsbetriebs“ gehört habe. [121] Frei zugänglich sind seine vier grossen Betonreliefs an der ab 1959 gebauten Schule in der Engelgasse im Basler Stadtteil St. Alban.

Einer der bekanntesten Schweizer Filmproduzenten ist Arthur Cohn (* 1927), welcher in Basel geboren wurde. Cohn erlangte in Hollywood durch seine Produktionen Ruhm und Ehre, so ist er als einziger nicht-amerikanischer Produzent mit einem Stern in der Hollywood Walk of Fame vertreten. Seine bekanntesten Produktionen sind Central Station , Ein Tag im September , Hinter der Sonne und Die Kinder des Monsieur Mathieu .

Die Schauspielerin Marthe Keller (* 1945) wurde in Basel geboren. Sie zählt gemeinhin zu den erfolgreichsten Schweizer Schauspielerinnen auf der internationalen Bühne. Zu Beginn des Jahres 2012 wurde Marthe Keller von der französischen Regierung in den Rang eines Ritters der französischen Ehrenlegion erhoben. [122]

Jacques Herzog (* 1950) und Pierre de Meuron (* 1950) bilden zusammen das bekannte Architekturbüro Herzog & de Meuron mit Sitz in Basel. Ihre Bauwerke erreichen weltweit Bekanntheit und Anerkennung, so beispielsweise der St. Jakobpark in Basel, die Allianz Arena in München oder das als «Vogelnest» bezeichnete Nationalstadion Peking .

1957 wurde Dani Levy in Basel geboren. Er ist als Schauspieler, Drehbuchautor und Regisseur äusserst erfolgreich, seine Filme wie Meschugge und Alles auf Zucker! liefen am Filmfestival Cannes und an der Berlinale , wo er für letzteren Film auch Preise erhielt. Sein Film Mein Führer – Die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler lief im Frühjahr 2007 in den deutschsprachigen Kinos.

Öffentliche Wahrnehmung

Basel bietet obdachlosen Bettlern Einwegsfahrkarten in andere Länder unter der Bedingung, dass diese sich dazu verpflichten nicht in die Schweiz zurückzukehren. [123]

Siehe auch

Portal: Basel – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Basel

Literatur

ältere Chroniken

  • Christian Wurstisen : Baßler Chronick / Dariñ alles was sich […] nicht nur in der Statt und Bistumbe Basel von ihrem Ursprung her […] biß in das gegenwirtige MDLXXX Jar gedenckwirdiges zůgetragen […] (= Bibliotheca Palatina. H2037/H2043). Sebastian Henricpetri, Basel 1580, OCLC 312373054 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Johann Groß: Kurtze Baßler Chronick: Oder: Summarischer Begriff aller denckwürdigen Sachen und Händeln, so sich von vierzehen hundert Jahren bis auf das MDCXXIV. Jahr […] zugetragen […]. Johann Jacob Genath, Basel 1624 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Filme

Weblinks

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
Wiktfavicon en.svg Wiktionary – Wörterbucheinträge
Wikinews-logo.svg Wikinews – Nachrichten
Wikisource-logo.svg Wikisource – Quellen und Volltexte
Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer

Anmerkungen

  1. Evangelisch-reformierte Landeskirchen und andere evangelische Religionsgemeinschaften.
  2. Innerhalb der Gruppe «übrige Christen» gab es eine Verschiebung: Die Anzahl Christkatholiken nahm stark ab, während die Anzahl ostkirchlicher etwa gleich stark zunahm.
  3. Für die Abnahme derer ohne Zugehörigkeit zwischen 1990 und 2000 gibt es zwei Erklärungen:
    • Unter den Ausländern nahm der Anteil derer ohne Zugehörigkeit stark ab.
    • Man kann vermuten, dass jene ohne Zugehörigkeit die Auskunft überdurchschnittlich oft verweigerten. Aufgrund der hohen Zahl der Auskunftsverweigerungen in der Volkszählung 2000 hätte das eine merkbare Verfälschung der Statistik zur Folge.

Einzelnachweise

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020 . Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020 . Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden . Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  4. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden . Bei späteren Gemeindefusionen Ausländerprozentsatz aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  5. a b c Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden . Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  6. Schweiz Tourismus: Basel Region. Abgerufen am 22. September 2020 .
  7. Reto Hefti: Die Stadt Basel – Kulturhauptstadt der Schweiz. In: schweizerdeutsch-lernen.ch. 29. Oktober 2016, abgerufen am 22. September 2020 .
  8. Museen | Basel. In: basel.com. Abgerufen am 3. März 2017 . .
  9. Fellmann: 550 Jahre Universität Basel. Abgerufen am 23. September 2017 .
  10. Georg Kreis : Universität Basel. In: Historisches Lexikon der Schweiz . 28. Januar 2013 , abgerufen am 7. Januar 2018 .
  11. Mitchell Geoffrey Bard, Moshe Schwartz: 1001 Facts Everyone Should Know about Israel . Rowman & Littlefield, 2005, ISBN 0-7425-4358-7 ( google.co.il [abgerufen am 7. Januar 2018]).
  12. Ranking der Städte mit der höchsten Lebensqualität In: mercer.com, abgerufen am 23. Mai 2021.
  13. a b c Klimanormwerte Basel / Binningen Normperiode 1981–2010. (PDF; 295 kB). In: meteoschweiz.admin.ch , abgerufen am 21. Januar 2021.
  14. Meteocentrale Schweiz. In: meteocentrale.ch, abgerufen am 21. Juli 2016; Wetterstation Bergalingerstrasse 260 m ü. M. Die Wetterstation beim Tinguely Museum in Basel. In: meteo.tstebler.ch, abgerufen am 21. Juli 2016; Wetterdaten Auswahl – Standort: Wetterstation «Im langen Loh» seit 1945, 265 m über NN. In: basilea.it, abgerufen am 21. Juli 2016.
  15. Monats- und Jahreswerte der meteorologischen Elemente im Jahre 2018 Basel-Binningen. ( Memento vom 25. Februar 2020 im Internet Archive ) (PDF; 69 kB). In: klimabasel.ch, abgerufen am 25. Februar 2020.
  16. Peter Knechtli: Ein Erdbeben könnte Basel von der Landkarte verbannen. Trotz des hohen Risikos ist die Basler Bevölkerung auf die Katastrophe nicht vorbereitet. In: onlinereports.ch, abgerufen am 21. Juli 2016.
  17. amu/sda: Erdbebenrisiko deutlich zu gross für Geothermie in Basel. ( Memento vom 26. März 2015 im Internet Archive ) In: Basler Zeitung . Aktualisiert am 10. Dezember 2009, abgerufen am 21. Juli 2016.
  18. amu/sda: Im Basler Geothermie-Loch wird wieder gebohrt ( Memento vom 27. März 2015 im Internet Archive ). In: Basler Zeitung. Aktualisiert am 30. März 2010, abgerufen am 21. Juli 2016.
  19. sda: Der Druck ist jetzt abgelassen – Basel – Badische Zeitung . 2. November 2017 ( badische-zeitung.de [abgerufen am 3. November 2017]).
  20. SDA/zum: Geothermie. Freispruch für Basler Chef-Geologen. In: Blick. 21. Dezember 2009. Aktualisiert am 3. Januar 2012, abgerufen am 21. Juli 2016.
  21. Amt für Mobilität Kanton Basel-Stadt: Verkehrskonzept Innenstadt. In: mobilitaet.bs.ch, abgerufen am 21. Juli 2016.
  22. a b Andres Kristol et al.: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri. Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 , und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3 .
  23. Michael Blatter/Kanton Basel-Landschaft, Staatsarchiv: Was bedeutet der Name «Basel»? (Nicht mehr online verfügbar.) In: baselland.ch. Archiviert vom Original am 5. November 2012 ; abgerufen am 27. Juni 2009 . Peter Ochs: Geschichte der Stadt und Landschaft Basel. Band 1, Berlin/Leipzig 1786, OCLC 563591465 , S. 106.
  24. a b Ammianus Marcellinus, lib. XXX, cap. III.
  25. Joseph Trouillat : Monuments de l'histoire de l'ancien évêché de Bâle, de l'origine à 1500, Porrentruy 1852, Victor Michel. Vol. 1, Kap. 7, S. 13.
  26. Die entsprechende Stelle lautet: «… munimentum aedificanti prope Basiliam, quod appellant accolae Robur …».
  27. Jürg Tauber: Der Faustkeil von Pratteln. In: Jürg Ewald, Jürg Tauber (Hrsg.): Tatort Vergangenheit. Ergebnisse aus der Archäologie heute. Wiese-Verlag, Basel 1998, ISBN 3-909164-62-5 , S. 94 f.
  28. Archäologische Bodenforschung Basel-Stadt
  29. Rolf d'Aujourd'hui: Zum Genius Loci von Basel – Ein zentraler Ort im Belchen-System. In: Basler Stadtbuch 1997. Basel 1998, S. 125–138.
  30. René Teuteberg: Basler Geschichte. S. 52.
  31. Markus Asal: Basilia – das spätantike Basel. Untersuchungen zur spätrömischen und frühmittelalterlichen Siedlungsgeschichte. Die Grabung Martinsgasse 6+8 (2004/1) und weitere Grabungen im Nordteil des Münsterhügels (= Materialhefte zur Archäologie in Basel. Heft 24). 2 Bände, Archäologische Bodenforschung Basel-Stadt, Basel 2017, ISBN 978-3-905098-63-1 , vor allem die Synthese auf S. 289–312.
  32. Rolf d'Aujourd'hui: Basel (-Stadt). 1 – Von der Urgeschichte bis ins Frühmittelalter – Die alemannische und fränkische Zeit. In: Historisches Lexikon der Schweiz , abgerufen am 8. Mai 2014 .
  33. Andreas Heusler: Geschichte der Stadt Basel. 6. Auflage. Frobenius, Basel 1969, DNB 573978492 , S. 36–38.
  34. René Teuteberg: Basler Geschichte. S. 133–135.
  35. a b Werner Meyer : Basel (-Stadt). 2.1 – Unter fürstbischöflicher Herrschaft. In: Historisches Lexikon der Schweiz . 30. Mai 2017 , abgerufen am 15. Dezember 2018 .
  36. Werner Meyer: Basel (Kanton). 2.2 – Territorialbildung und Bündnispolitik vom 13. Jahrhundert bis zum Beitritt zur Eidgenossenschaft. In: Historisches Lexikon der Schweiz . 13. Januar 2016 , abgerufen am 15. Dezember 2018 .
  37. Dietrich WH Schwarz : Die Städte der Schweiz im 15. Jahrhundert . In: Mitteilungen der Antiquarischen Gesellschaft in Zürich . Band   60 , 1993, S.   232–233 , doi : 10.5169/seals-378993 .
  38. Reformationsstadt Basel. Schweiz. Reformationsgeschichte vom 15. ins 21. Jahrhundert: GEKE-Vollversammlung Basel 2018. In: reformation-cities.org/cities, abgerufen am 18. März 2018.
  39. Thomas Straumann: Genfer Bankiers, hochqualifizierte Glaubensflüchtlinge und Seidenhändler: Wie sich die Reformation auf die Schweizer Wirtschaft auswirkte. Während die Reformation im Gange war, ist der Grundstein für die spätere globalisierte Wirtschaft und eine international vernetzte Schweiz gelegt worden. In: Neue Zürcher Zeitung (NZZ). 27. April 2017.
  40. Martin Steinmann : Oporinus, Johannes. In: Historisches Lexikon der Schweiz .
  41. Jürg Tauber, Werner Meyer , Ruedi Brassel-Moser , Bernard Degen : Basel (Kanton). In: Historisches Lexikon der Schweiz .
  42. Rolf d'Aujourd'hui, Hans Berner, Niklaus Röthlin, Bernard Degen , Philipp Sarasin : Basel (-Stadt). In: Historisches Lexikon der Schweiz .
  43. Anton Schlossar: Erzherzog Johann von Österreich und sein Einfluß auf das Culturleben der Steiermark. Originalbriefe des Erzherzogs aus den Jahren 1810–1825. Beitrag zur Culturgeschichte Österreichs, mit einer Einleitung, Erläuterungen, Anmerkungen und einem Anhange urkundlicher Beilagen zur Zeitgeschichte. Wilhelm Braumüller, Wien 1878, OCLC 163231967 , S. 307 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  44. Bernard Degen , Philipp Sarasin : Basel (-Stadt). 6 – Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur im 19. und 20. Jahrhundert, Sozialstruktur und sozialer Wandel. In: Historisches Lexikon der Schweiz .
  45. René Teuteberg: Basler Geschichte. S. 362–364.
  46. Sylvia Schenker, Jonas Peter Weber: Fünf Tote, viele Verletzte, aber keine der Forderungen erfüllt. Zum Basler Generalstreik von 1919, der vor 80 Jahren die Rheinstadt für einige August-Tage lahmlegte. In: prokasernenareal.ch. 2. August 2017, abgerufen am 26. August 2019 (aus dem online-Archiv der Basler Zeitung vom 9. August 1999).
  47. Die Werke stammen von: Paula Modersohn-Becker (3), André Derain (2), Marc Chagall (2), Franz Marc (2), Oskar Kokoschka , Emil Nolde , Paul Klee , Otto Dix , Max Beckmann , Lovis Corinth (2), Oskar Schlemmer (2), Georg Schrimpf (2) und Ernst Barlach . Georg Kreis ua Siehe «Entartete» Kunst für Basel. Die Herausforderung von 1939. Wiese Verlag, Basel 1990, ISBN 3-909158-31-5 .
  48. Kontrovers-Podcast Nr. 38 «Entartete Kunst» für Basel. In: kunstmuseumbasel.ch, Kunstmuseum Basel, abgerufen am 21. Januar 2021.
  49. Die Darstellung der Zeit des Zweiten Weltkriegs mit spezifischem Bezug zu Basel beginnt 1957 mit: Fritz Grieder: Basel im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. In: Basler Neujahrsblatt. 1957. Die Forschungstätigkeit hat seit 1989 deutlich zugenommen: Ausstellung Reduit Basel , mit Katalog: Nadia Guth, Bettina Hunger (Hrsg.): Réduit Basel 39–45. Friedrich Reinhardt Verlag, Basel 1989. Heiko Haumann, Erik Petry, Julia Richers (Hrsg.): Orte der Erinnerung. Menschen und Schauplätze in der Grenzregion Basel 1933–1945. Christoph Merian Verlag, April 2008. Lukrezia Seiler, Jean-Claude Wacker: Fast täglich kamen Flüchtlinge. Riehen und Bettingen – zwei Grenzdörfer 1933 bis 1948. Christoph Merian Verlag, Basel 2013. Historisches Museum Basel, Alexandra Heini, Patrick Moser (Hrsg.): Grenzfälle. Basel 1933–1945. Christoph Merian Verlag, Basel 2020.
  50. Patrick Schlenker: Bombenabwürfe über Basel und Binningen vom 16./17. Dezember 1940. In: durham-light-infantry.ch, 2011/2020, abgerufen am 21. Januar 2021.
  51. Verfassung des Kantons Basel-Stadt vom 23. März 2005 (Stand am 3. März 2016). In: admin.ch , abgerufen am 21. Juli 2016.
  52. Zur Bedeutung Basels in der Reformationsgeschichte siehe die Abschnitte Neuzeit und Religionen sowie die Stadtporträts des Projekts «Reformationsstädte Europas»: Reformationsstadt Basel. Schweiz. Reformationsgeschichte vom 15. ins 21. Jahrhundert: GEKE-Vollversammlung Basel 2018. In: reformation-cities.org/cities, abgerufen am 20. Juli 2016, sowie des Projektes «Europäischer Stationenweg» : Basel ( Memento vom 29. Juli 2016 im Internet Archive ). In: r2017.org/europaeischer-stationenweg. abgerufen am 25. Juli 2016.
  53. Global Human Settlement – Urban centres database 2018 visualisation – European Commission. Abgerufen am 24. Januar 2021 .
  54. Wohnbevölkerung und bewohnte Gebäude nach Gemeinde seit 1741. (XLSX) (Nicht mehr online verfügbar.) In: statistik.bs.ch. Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt, 23. Oktober 2014, archiviert vom Original am 10. Mai 2016 ; abgerufen am 8. September 2018 .
  55. BFS: Agglomerationen 2000. Analyseregionen ( Memento vom 8. April 2011 im Internet Archive ) und Liste der grenzüberschreitenden Agglomerationen, 2000. (XLS; 40 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: bfs.admin.ch. Archiviert vom Original am 15. November 2015 ; abgerufen am 8. September 2018 . ; Urban Audit 2016, Grenzüberschreitende Daten 2014 für Basel. Bundesamt für Statistik; veröffentlicht 27. April 2017.
  56. Politikplan 2006–2009. Korrigierte Version Oktober 2005 (Korrekturen in den Grafiken 2.1.2 und 2.3.2). Hrsg. von der Staatskanzlei des Kantons Basel-Stadt, Information und Öffentlichkeitsarbeit. Basel 2005, S. 7, 36 f., 57 ( regierungsrat.bs.ch ( Memento vom 7. August 2012 im Internet Archive ) [PDF; 2,1 MB]).
  57. Vom «frommen Basel» zur multireligiösen Stadt. In: inforel.ch, abgerufen am 21. Juli 2016.
  58. Bald jeder zweite Basler ohne Religionszugehörigkeit – ref.ch . In: ref.ch . 23. Oktober 2013 ( ref.ch [abgerufen am 6. September 2017]).
  59. Simon Hehli: Tour de Suisse der Reformation. In: Neue Zürcher Zeitung . 4. November 2016, S. 15.
  60. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons Basel-Stadt: Kirchenbauten der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt. Mit einem Vorwort von Lukas Kundert. Hrsg. von Evangelisch-Reformierte Kirche Basel-Stadt, Basel [2010], OCLC 841877849 (Fotos).
  61. a b Bevölkerung Religionszugehörigkeit abgerufen am 12. März 2018, Statistisches Amt Basel-Stadt.
  62. Zur Geschichte der Juden in Basel. In: juedische-musik.de, abgerufen am 21. Juli 2016.
  63. Heiko Haumann (Hrsg.): Acht Jahrhunderte Juden in Basel. 200 Jahre Israelitische Gemeinde Basel. Schwabe, Basel 2005, ISBN 3-7965-2131-2 , S. 8 ( Snippet-Ansicht in der Google-Buchsuche): Am Ende des «18. Jahrhunderts, als Folge der Französischen Revolution (die für die elsässischen Juden zunächst fatale Konsequenzen hatte), gelangten wieder Juden nach Basel, konnten sich hier niederlassen und schließlich im Jahr 1805 (das genaue Datum ist nicht bekannt!) eine Gemeinde, unsere heute noch bestehende Gemeinde, gründen.»
  64. Auskunft der Gemeindeverwaltung der IGB am 27. Oktober 2016. – Vgl. Religionszugehörigkeit. In: statistik.bs.ch , abgerufen am 11. November 2016.
  65. Israelitische Gemeinde Basel (IGB). In: inforel.ch , abgerufen am 21. Juli 2016.
  66. Redaktion: Strukturen. Öffentlich-rechtliche Körperschaften. In: inforel.ch. INFOREL, Information Religion, 3. Februar 2011, abgerufen am 21. Juli 2016 .
  67. Staatskanzlei des Kantons Basel-Stadt : Verfassung des Kantons Basel-Stadt. Vom 23. März 2005 (Stand 5. Juli 2018). In: gesetzessammlung.bs.ch. Staatskanzlei des Kantons Basel-Stadt , 5. Juli 2018, abgerufen am 26. August 2019 : „§ 126. Öffentlichrechtlich anerkannte Kirchen und Religionsgemeinschaften – 1 Die Evangelisch-reformierte Kirche , die Römisch-Katholische Kirche , die Christkatholische Kirche und die Israelitische Gemeinde sind vom Kanton öffentlichrechtlich anerkannt. – 2 Sie sind öffentlichrechtliche Körperschaften mit eigener Rechtspersönlichkeit.“
  68. Karger-Bibliothek. In: inforel.ch , abgerufen am 21. Juli 2016.
  69. Israelitische Religionsgesellschaft Basel (IRG). In: inforel.ch , abgerufen am 21. Juli 2016.
  70. Migwan, Liberale Jüdische Gemeinde Basel / Liberal Jewish Congregation. In: inforel.ch, abgerufen am 21. Juli 2016.
  71. Plattform der Liberalen Juden der Schweiz PLJS – Plateforme des Juifs Libéraux de Suisse PJLS. In: liberaljews.ch, abgerufen am 21. Juli 2016.
  72. Judentum in Basel. Hrsg. von Christoph Peter Baumann/INFOREL, Information Religion. Manava, Basel 2010, ISBN 978-3-906981-34-5 .
  73. Jubiläum! Das Jüdische Museum der Schweiz wird 50. In: juedisches-museum.ch , Jüdisches Museum der Schweiz, abgerufen am 5. Dezember 2016: «Zum fünfzigsten Jubiläum 2016 präsentiert es sich mit neuen Schwerpunkten und in neuem Design.»
  74. Chabad Lubawitsch. In: inforel.ch , abgerufen am 10. September 2017.
  75. Moscheesuche. Moscheen in Basel. In: moscheesuche.de , abgerufen am 21. Juli 2016.
  76. Sunniten: Islamische Gemeinschaften. In: inforel.ch , abgerufen am 21. Juli 2016.
  77. Islam in der Nordwestschweiz. In: inforel.ch. Abgerufen am 6. September 2017 (englisch).
  78. Wohnbevölkerung nach Heimat und Religion seit 1950 ( Memento vom 10. Dezember 2007 im Internet Archive ). In: statistik-bs.ch, abgerufen am 21. Juli 2016.
  79. Interaktive Karten ( Memento vom 28. März 2015 im Internet Archive ). In: statistik-bs.ch , abgerufen am 21. Juli 2016 (Links nicht mehr funktionierend).
  80. NR – Ergebnisse Parteien (Gemeinden) (INT1). In: Eidgenössische Wahlen 2019 | opendata.swiss. Bundesamt für Statistik , 8. August 2019, abgerufen am 1. August 2020 .
  81. Wiki Genealogie: Wappen des Kantons Basel-Stadt. In: genealogy.net, abgerufen am 22. Juli 2016; unter Berufung auf Louis Mühlemann: Wappen und Fahnen der Schweiz, 700 Jahre Confoederatio Helvetica. Offizieller Wappen- und Fahnen-Bildband zur 700-Jahrfeier der Eidgenossenschaft. 3. Auflage. Bühler, Lengnau ua 1991, OCLC 214329033 .
  82. BASEL (City) and Canton BASEL-STADT. In: Heraldry of the World. ngw.nl/heraldrywiki, abgerufen am 22. Juli 2016 (Wappenlexikon; engl.).
  83. a b Städtepartnerschaften: gemeinsam stark. Kanton Basel-Stadt, abgerufen am 28. Oktober 2015 .
  84. admin: Arbeiten und Wohnen in grandioser Architektur | der Geschäftsführer – Basel. (Nicht mehr online verfügbar.) 28. November 2017, archiviert vom Original am 5. November 2018 ; abgerufen am 4. November 2018 .
  85. Warum Bern von Basel und Zürich abgehängt wird . In: Never Mind the Markets . 17. Januar 2018 ( tagesanzeiger.ch [abgerufen am 4. November 2018]).
  86. Schweiz – Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf nach Kantonen 2016 | Statistik. Abgerufen am 4. November 2018 .
  87. Credit Suisse : Swiss Issues Branchen: Aussenhandel Schweiz – Fakten und Trends ( Memento vom 3. Juni 2016 im Internet Archive ), S. 13, S. 14 Tabelle 10: 94,5 % (PDF; 1,2 MB). In: credit-suisse.com, abgerufen am 22. Juli 2016.
  88. TOP 500 Handelszeitung. Die grössten Unternehmen der Schweiz. In: segmentas.ch. Abgerufen am 8. September 2018 .
  89. Banken und Versicherungen ( Memento vom 7. Mai 2006 im Internet Archive ). In: basel.ch , abgerufen am 22. Juli 2016 (über den Finanzplatz Basel).
  90. Zahlen und Fakten – Bahnhöfe. Abgerufen am 28. August 2017 .
  91. Daniel Gerny: Donnerschlag in der Basler Verkehrspolitik: Herkömmliche Diesel- und Benzinautos sollen verschwinden. In: nzz.ch . 9. Februar 2020, abgerufen am 10. Februar 2020 .
  92. Kanton Basel-Stadt – Basel will umweltfreundlichen Verkehr. In: srf.ch . 9. Februar 2020, abgerufen am 10. Februar 2020 .
  93. Leif Simonsen und Benjamin Rosch: Klatsche für die Autofreunde: Basel-Stadt hat Verkehrs-Initiativen abgelehnt. In: bzbasel.ch . 9. Februar 2020, abgerufen am 10. Februar 2020 .
  94. Daniel Gerny, Erich Aschwanden: Tempo 30 wird zur Norm. In: nzz.ch . 30. März 2018, abgerufen am 18. Februar 2019 .
  95. a b Basel-Stadt, Mobilität; Stadt Bern, Verkehrsplanung; Stadt Luzern, Tiefbauamt; Stadt St. Gallen, Tiefbauamt; Stadt Winterthur, Tiefbauamt und Stadt Zürich, Tiefbauamt (Hrsg.): Städtevergleich Mobilität . Vergleichende Betrachtung der Städte Basel, Bern, Luzern, St.Gallen, Winterthur und Zürich im Jahr 2015. Oktober 2017, S.   11 ( winterthur.ch [PDF; 360   kB ]).
  96. Sabine Dahinden: Pilotprojekt mit Velostrassen – Freie Fahrt für Velos. In: srf.ch . 5. Februar 2019, abgerufen am 6. Februar 2019 .
  97. Universität Basel: Jahresbericht 2017. (PDF; 2,8 MB) In: unibas.ch. Universität Basel, 2018, abgerufen am 25. August 2018 .
  98. Department of Biosystems Science and Engineering Website . In: bsse.ethz.ch . Abgerufen am 14. Oktober 2020.
  99. Kammerorchester I TEMPI. In: itempi.com, abgerufen am 21. Januar 2021.
  100. JazzTime 9/2011. ( Memento vom 8. Dezember 2014 im Internet Archive ) In: birdseye.ch , abgerufen am 22. Juli 2016 (PDF; 353 kB).
  101. Urs Buess, Kurt Wyss: Picasso-Legende. Picasso ist zurück. Wenn das Kunstmuseum im März dieses Jahres die grosse Picasso-Ausstellung eröffnet, lebt auch die Legende vom Basler Bilderkauf 1967 wieder auf. In: TagesWoche . 17. Januar 2013, abgerufen am 22. Juli 2016 (Website-Label: «Warum Pablo Picasso der Stadt Basel vier Bilder geschenkt hat»).
  102. A Roland for an Oliver 2015. In: www.arolandforanoliver.ch. Abgerufen am 7. März 2016 («Plattform der unabhängigen, nichtkommerziellen Projekträume und Projekte in Basel»).
  103. Karen N. Gerig: Der vielleicht älteste Offspace der Schweiz wird 40 Jahre alt. In: TagesWoche. 3. Mai 2014, abgerufen am 7. März 2016 .
  104. Offizielle Website der Archäologischen Bodenforschung Basel-Stadt. In: archaeologie.bs.ch , abgerufen am 22. Juli 2016.
  105. Archäologische Publikationen. In: archaeologie.bs.ch , abgerufen am 22. Juli 2016.
  106. Übersicht: Infostellen der Archäologischen Bodenforschung Basel. In: archaeologie.bs.ch , abgerufen am 22. Juli 2016 (Link zu App-Audioguide zum Spaziergang über den Münsterhügel).
  107. Jan Kudrnovsky: Ausgrabungsbeispiele. Archäologische Bodenforschung in Basel. In: mybasel.ch, abgerufen am 22. Juli 2016.
  108. Anne Nagel, Bernard Jaggi: Der Ackermannshof in Basel (= Schweizerische Kunstführer. Nr. 920, Serie 92). Hrsg. von Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (GSK). GSK, Bern 2012, ISBN 978-3-03797-067-6 .
  109. Martin Möhle: Der Spiesshof in Basel (= Schweizerische Kunstführer. Nr. 881, Serie 89). Hrsg. von Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (GSK). GSK, Bern 2010, ISBN 978-3-85782-881-2 .
  110. Felix Ackermann, Niklaus Röthlin: Das Stadthaus in Basel (= Schweizerische Kunstführer. Nr. 688, Serie 69). Hrsg. von Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (GSK). GSK, Bern 2001, ISBN 3-85782-688-6 .
  111. Charles Stirnimann , Rolf Thalmann, Monika Schib Stirnimann: Weltformat. Basler Zeitgeschichte im Plakat. Christoph Merian Verlag, Basel 2001, ISBN 3-85616-141-4 .
  112. Raphael Suter: Volkskino auf dem Münsterplatz droht das Aus. In: Basler Zeitung. bazonline.ch, abgerufen 13. Oktober 2014.
  113. Luststreifen: Filmfestival 2. – 6. Oktober 2019. Abgerufen am 22. Juli 2019 .
  114. Ulrich Im Hof : Geschichte der Schweiz – und der Schweizer. Band 2. Helbing & Lichtenhahn, Basel/Frankfurt am Main 1983, ISBN 3-7190-0828-2 .
  115. Stefan Oswalt: Der Grösste schwieg. Neue Zürcher Zeitung , 5. Januar 2017, abgerufen am 4. Dezember 2018 .
  116. Hans Wußling, Wolfgang Arnold: Biographien bedeutender Mathematiker. Eine Sammlung von Biographien. Hrsg. von Hans Wussling, Wolfgang Arnold. 3., überarb., für den Aulis-Verlag veranst. Auflage. Aulius Verlag & Deubner, Köln 1989, ISBN 3-7614-1191-X , S. 222 (Lizenzausg. des Verlag Volk und Wissen, Berlin).
  117. Leonhard Eulers 300. Geburtstag – Basel 2007. In: euler-2007.ch, abgerufen am 24. Juli 2016.
  118. Andreas Urs Sommer : Nietzsche als Basler Philosoph Friedrich Nietzsche als Basler Philosoph. In: Emil Angehrn , Wolfgang Rother (Hrsg.): Philosophie in Basel. Prominente Denker des 19. und 20. Jahrhunderts. Schwabe, Basel 2011, ISBN 978-3-7965-2602-2 , S. 32–60 (stellt bisher unbekannte Dokumente aus Nietzsches Basler Zeit vor, etwa die von ihm als Abteilungsdekan an der Universität verfassten Fakultätsprotokolle; academia.edu [mit Anmeldung]).
  119. Text z. B. in Wikisource .
  120. Claudia Giani Leber: Pellegrini, Alfred Heinrich. In: Sikart . 1998, aktualisiert 2015, abgerufen 15. Januar 2016.
  121. mü: Zum Tod von René Bernasconi . In: Basler Zeitung . 19. August 1994.
  122. Marthe Keller promue chevalier de la Légion d'honneur . 2. Januar 2012, ISSN 1423-3967 ( letemps.ch [abgerufen am 22. April 2019]).
  123. Swiss city of Basel offers homeless people one way-tickets to other countries. In: The Local. Abgerufen am 30. Mai 2021 (englisch).
  124. Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt – Den Mitgliedern des Grossen Rates des Kantons Basel-Stadt, zugestellt am 1. Juli 2016: Ratschlag betreffend Bewilligung von Staatsbeiträgen an die Stiftung Stadt.Geschichte.Basel für die Jahre 2017–2024 (Nr. 16.1009.01). (PDF; 681 kB). In: grosserrat.bs.ch, abgerufen am 30. Juli 2016, S. 1–15: zur Bewilligung beantragt: 4'400'000 Franken, S. 18–20: Das Projekt Stadt. Geschichte. Basel in Kurzfassung.