bómull

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
bómull
Bómullarreitur

Bómullarreitur

Kerfisfræði
Rosids
Eurosiden II
Pöntun : Mallowy (Malvales)
Fjölskylda : Mallow fjölskylda (Malvaceae)
Undirfjölskylda : Malvoideae
Tegund : bómull
Vísindalegt nafn
Gossypium
L.
Subgenus Gossypium Section Gossypium : Gossypium arboreum

Bómullarplöntan (Gossypium) eða bómullin er plantnaætt í ættinni mallow (Malvaceae). Það eru um 20 til 51 tegundir í hitabeltinu og í subtropics.

Bómull er mjög gömul ræktun . Það er athyglisvert að að minnsta kosti fjórar nýlendur kunna að hafa tamið þessa plöntuætt óháð hvert öðru. Þetta gerðist tvisvar í nýja heiminum með tegundunum Gossypium hirsutum og Gossypium barbadense og í gamla heiminum einu sinni í Asíu ( Gossypium arboreum ) og Afríku ( Gossypium herbaceum ). [1] Bómullartrefjar , náttúruleg trefjar , fást úr fræhárunum . [2] Bómullartrefjarnar eru einnig nefndar bómull.

siðfræði

Tréhöggið frá 14. öld eftir Jehan de Mandeville sýnir misskilning sauðburðarins .

Nafnið „bómull“ er dregið af þvottum af löngum trefjum í ávöxtum bómullarplöntunnar, sem gera plöntufræunum kleift að dreifa sér yfir lengri vegalengdir. En þrátt fyrir nafnið er bómullarplöntan ekki tré heldur allt að 6 metra hár runni. Mörg plöntufræ bera slík fræhár (þ.mt fræull), en aðeins nokkur, svo sem bómullarplöntuna, eru notuð til textílframleiðslu. Eins og dýraull, þjóna þessar plöntutrefjar sem grundvöllur fyrir framleiðslu á garni , dúkur og prjónavörum .

Skilgreiningarorðið „tré“ var hugsanlega valið í kjölfar sögu Heródótusar, 3. bók, 106, en á Indlandi vex ull, sem fer fram úr ull sauðfjár hvað fegurð og gæði varðar og Indverjar klæða sig úr, á trjám. Í miðháþýsku er orðið boumwolle þegar notað á 12. öld. [3]

Orðið bómull (mið-enska coton , franska coton , spænska algodón , ítalska cotone ), ekki aðeins á ensku heldur einnig á alþjóðavettvangi, er dregið af miðfranska coton úr spænsk-arabísku mállýskuorðinu quṭún ( hátt arabíska , DMG quṭn ), sem þýðir "bómull". Á þýsku er þessi rót til staðar í calico . [4] [5]

lýsingu

Myndskreyting frá lyfjaplöntum Koehler úr Gossypium barbadense : Blómstrandi kvistur, 1 blóm án petals, 2 frjókorn, 3 frjókorn, 4 og 5 eggjastokkar í lengdar- og þverskurði, 6 ávextir, 7 fræ með fræhárum, 8 það sama án fræhára. , 9 og 10 það sama í lengdar- og þverskurði, 11 fósturvísir

Gossypium tegundir eru dimorphic : Þó að aðalskotið myndi samfelldan ( monopodial ), gróðurás , myndast blóm á hliðarskotunum. Hliðarskotin eru líka sambærileg því gamli ásinn hættir að vaxa eftir hverja flóru. Nýi greinarásinn er tekinn af brum sem sprettur við hliðina á blóminu.

Grænmetiseinkenni

Gossypium tegundir vaxa sem árleg til ævarandi, jurtajurtir , stundum sem runnar . Allir yfirborðshlutar plöntunnar eru dökkir með dökkum olíukirtlum. [6]

Varablöðunum er skipt í blaðstöng og laufblað. Blaðblöðin eru venjulega pálma, þrjú til níu loppar, sjaldan án lappa. Það eru ákvæði til staðar. [6]

Skapandi einkenni

Blómin sem myndast á efra svæði plantnanna eru einstæð. Blómstönglarnir hafa venjulega kirtla rétt fyrir neðan bikarinn . Aðallega þrír, sjaldan allt að sjö laufblöð, eru laufkenndar, kirtlar, lausir eða bráðnir við grunn, með heilum jaðri eða tönn að djúpum rifum. [6]

Hermaphrodite blómin eru geislamynduð samhverfa , fünfzählig tvöfaldur perianth (perianth). Kálblöðin fimm eru bollalaga meira og minna hábræðin. Fimm lausu, tiltölulega stóru krónublöðin eru ávalar efst. Krónublöðin hafa hvítan eða gulan grunnlit og eru stundum fjólubláir í miðju blómsins. Í undirfjölskyldunni Malvoideae hafa margir stamens vaxið saman til að mynda rör utan um pistilinn , svokallaða Columna . Þrjú til fimm teppi hafa orðið efst varanleg, þrjú til fünfkammerigen eggjastokka ræktuð með tveimur egglosum í hverju hólfi. Stutti, stöngulaga stíllinn endar á kúlulaga, þriggja til fimm grófa ör. [6]

Kúlulaga eða sporöskjulaga hylkisávöxturinn opnast með þremur til fimm lokum þegar þeir eru þroskaðir. Kúlulaga fræin eru með ákaflega hvítum, löngum ullar þríhyrningum (fræhárum) sem hægt er að blanda saman við stuttar tríkómur.

hráefni

Eitruðu fræin innihalda allt að 1,5% gossypol .

Hluti Houzingenia : Gossypium thurberi
Undirættkvísl Karpas : Gossypium barbadense
Undirættkvísl Karpas : Gossypium hirsutum
Undirættkvísl Karpas : lauf og blóm af Gossypium tomentosum
Suburtus Sturtia Section Hibiscoidea : Gossypium australe
Undirættkvísl Sturtia Section Hibiscoidea : Gossypium bickii
Suburtus Sturtia Section Sturtia : Gossypium sturtianum

Kerfisfræði

Ættkvíslanafnið Gossypium var fyrst gefið út árið 1753 af Carl von Linné í Species Plantarum , 2, bls. 693. Tegundategund er Gossypium arboreum L. Samheiti fyrir Gossypium L. are: Erioxylum Rose & Standl. , Ingenhouzia DC. , Notoxylinone Lewton , Selera Ulbr. , Sturtia R.Br. , Thurberia A. Gray , Ultragossypium Roberty . Ættkvíslin Gossypium tilheyrir ættkvíslinni Gossypieae í undirfjölskyldu Malvoideae í fjölskyldunni Malvaceae . [7]

Ættkvíslinni Gossypium er skipt í fjórar undirættkvíslir, sjö hluta og undirkafla, hér með allar 51 tegundir: [7]

Subgenus Gossypium Section Gossypium : Gossypium herbaceum

Ræktaðar bómullartegundir

Það eru til margar mismunandi tegundir af villidýrum en aðeins ræktaðar bómullartegundirnar eru mikilvægar fyrir iðnaðarrækt. Það eru fjórar tegundir, tvær tegundir úr gamla heiminum og tvær tegundir frá nýja heiminum . Tvær tegundir gamla heimsins eru Gossypium herbaceum L. (svokölluð Levante bómull) og Gossypium arboreum L. (svokölluð trébómull), tvær nýju heimstegundirnar Gossypium hirsutum L. (svokölluð hálendisbómull) og Gossypium barbadense L. (Syn.: Gossypium vitifolium Lam. ), svokölluð Sea Island bómull . Síðustu tvær tegundirnar þróuðust greinilega á forsögulegum tímum eftir útbreiðslu Gossypium herbaceum frá náttúrulegum blendingum af Gossypium herbaceum og nýrri heimstegund . [8] [9]

Old-heimi bómull eins Gossypium herbaceum og Gossypium arboreum er tvílitna , en New-heimi bómull eins Gossypium hirsutum og Gossypium barbadense er fjórlitna . Gossypium hirsutum hefur stærsta og því mikilvægasta hlutdeild í bómullarframleiðslu.

Í textíliðnaði og vinnslu er bómull fyrst og fremst aðgreind eftir heftalengd (trefjalengd). Í öðru lagi gegna lykt, litur og hreinleiki einnig hlutverki. Því lengur sem bómullartrefjar eru því meiri gæði flokkast þær. Samkvæmt lengd stafla má skipta fjórum gerðum sem nefndar eru í þrjá flokka. Með heftilengd yfir 32 millimetra veitir Gossypium barbadense (algeng vöruheiti egypsk Giza (Mako) bómull, perúsk Pima bómull og Sea Island bómull), sem stendur fyrir um 8% af heimsframleiðslu bestu gæðum. Þessu fylgir heftalengd 25 til 30 millimetrar og hlutdeild 90% Gossypium hirsutum (svokölluð Upland-bómull) og Gossypium arboreum og Gossypium herbaceum , sem veita stutta og grófa trefja (<25 mm) og um 2% slökkva á framleiðslu heimsins. [10]

Menningarsaga

Múmíubúntsmaski. Flatofinn bómull, málaður í Paracas stíl. Cerror Uhle, Ica Valley (Perú). Textílsýning á American Museum of Natural History , New York.
Aztec skikkjur. Um 1500
Mikilvægi bómullar fyrir mesoameríska menningu er einnig sýnt með því að það var bómullarguð eins og hér með Olmecs
Vegghengdur (Kalamkari), 1610/1640. Líkamsmál, blettótt og blettótt. Bómull. Eitt af fjölmörgum dæmum um indverska list, einnig frá fyrri tímum, þar sem bómull gegndi mikilvægu hlutverki sem burðarefni

Uppruni og snemmþróun

Nokkrar miðstöðvar eru nú samþykktar til að temja bómull, þar sem þetta virðist hafa átt sér stað á svipuðum tíma. Hins vegar er enn óvissa um villta stofnform ættkvíslar bómullarplöntunnar Gossypium , sem er útbreidd í hitabeltinu og í subtropics. Upprunamiðstöðvarnar eru annars vegar suðurhluta Afríku, þar sem ekki er hægt að sanna snemmbúna búsetu, eða Indland og Indónesía hins vegar norðurhluta Andes -svæðisins og hugsanlega suðvesturhluta Norður -Ameríku eða Mið -Ameríku. [11]

Bómull hefur verið notuð í þúsundir ára á mjög mismunandi menningarsvæðum til framleiðslu á léttum fatnaði, en vegna eitruð fenóls gossýpóls , sem er aðallega í fræjum og olíu þeirra, er það ekki hentugt til neyslu nema jórturdýr og, ólíkt mörgum öðrum trefjarplöntum, var matur því menningarlega og sögulega óviðkomandi. [12]

  • Elstu vísbendingar um bómull koma frá Indlandi. Í Mehrgarh , elstu Neolithic byggðinni í Indus dalnum, fundust vísbendingar um bómullarfræ og trefjar sem eru frá um 6000 f.Kr. Má deita. Þetta er tegundin G. arboreum . Það er skjalfest að það var unnið hér í fyrsta skipti á Indus menningunni , því leifar af bómullar vefnaðarvöru fundust í Mohenjo-Daro , sem gæti verið dagsett á 3. árþúsund f.Kr. [13] Bómull er einnig notað síðar í Rigveda um 1500 f.Kr. Nefndur. Gríski sagnfræðingurinn Herodotus sagði um indverskan bómull: „Það vaxa tré í náttúrunni, en af ​​ávöxtum þeirra er hægt að fá ull sem er langt umfram fegurð og gæði sauðfjárullar. Indverjar búa til föt úr þessari bómull “.
  • Afríka: Gossypium herbaceum óx jafnan í Afríku í opnum skógum og grasvötnum . Hins vegar hefur ekki enn verið sannað fornleifafræðilega vísbendingar um tamd form og afurðir úr þeim. Hins vegar bendir útbreiðsla á nánustu villtu forminu til norðurhluta útbreiðslu til Norður -Afríku og Mið -Austurlanda. Því er talið að Gossypium herbaceum hafi fyrst verið tamið í Arabíu og Sýrlandi.
  • Á öðru árþúsundi f.Kr. bar bómull frá Indlandi Babýlonska heimsveldið í Mesópótamíu , Egyptalandi og síðar Evrópu.

Í fornu Egyptalandi hefur bómull verið skjalfest með graffundum frá Nýja konungsríkinu , og einnig síðar í hellenískum austri. [14]

  • Forn amerísku þjóðirnar þekktu bómull löngu áður en ræktun þess og vinnsla var kynnt til Evrópu af arabum um Spán og Ítalíu á miðöldum. Nýja heimstegundin G. hirsutum í Mesoamerica og G. barbadense í Suður -Ameríku eiga fulltrúa hér.
    • Fyrstu bómull textíl úr temja bómull má finna í Suður-Ameríku, hér Gossypium barbadense, einnig frá 3. árþúsundi f.Kr. í svokölluðu pre-Keramik bómull Andes, þegar leirmuni var ekki enn vitað, en bómull var þegar vaxið . Fornleifafræðilega hafa dæmi af þessari gerð fundist á ýmsum stöðum í Perú og Ekvador , einkum í Ancón, en z. B. einnig í Huaca Prieta , 1000 til 1500 árum fyrir tilkomu keramik og tamningu maís. Á þeim tíma var bómull aðallega notuð til veiða og veiðineta, fatnaðar og geymslupoka.

Bómullar vefnaðarvöru hefur verið skráð í norðurhluta Chile , Perú og Ekvador síðan þá, til dæmis af Nazca , þar sem fornleifafræðilega hefur verið sannað að þau hafa varðveist á þurru hálendissvæðum. Undir lok þessa tímabils var ull frá úlföldum frá Nýja heiminum einnig notuð vegna betri litunar. [15]

Hins vegar eru fyrstu skýru vísbendingarnar um tamningu bómullar, hér G. barbadense , miklu eldri. Það kemur frá Ancón, síðu á miðströnd Perú, þar sem fornleifafræðingar fundu leifar af bómullarbollum frá 4200 f.Kr. Gæti verið dagsett. Um 1000 f.Kr. Þá var ekki lengur hægt að aðgreina bómullarkúlurnar frá Perú frá ræktuðu formi G. barbadense í dag. Þannig að það virðist alveg mögulegt að bómull hafi verið notuð jafn snemma í nýja heiminum og var til forna Indlands.

  • Notkun bómullar er einnig staðfest fyrir for-kólumbíska menningu Norður-Ameríku , til dæmis fyrir Hohokam menninguna (300-100 f.Kr.) í Arizona. Á heildina litið hófst ræktun bómullar í suðvesturhluta Norður -Ameríku fyrir 3.000 árum. Navajos klæddust bómullarfötum, líkt og Anasazi á Pueblo tímabilinu (stigi I, 700-900 e.Kr.). [16]
  • Mið -Ameríka: Elsta met Gossypium hirsutum kemur frá Tehuacán -dalnum og var dagsett til 3400 og 2300 f.Kr. Dagsetning. Fornleifafræðingar fundu leifar af fullbúinni gerð þessarar bómullar í ýmsum hellum á svæðinu. Nýlegar uppgröftur í Guila Naquitz hellinum í Oaxaca leyfðu samanburð við nýleg eintök af villtum og tamnum G. hirsutum punctatum . Í ljós kom að þeir gætu verið af sömu tegund og upphaflega höfðu verið tamdir á Yucatan -skaga .

Á ýmsum svæðum og menningu Mesoamerica var bómull mjög eftirsótt vara sem verslað var dýrt. Kaupmenn Maya og Aztec skiptu um bómull fyrir aðrar lúxusvörur og aðalsmenn prýddu sig dýrum lituðum úlpum úr þessu efni. Aztec -konungar gáfu oft göfugum gestum bómullarvörur og greiddu herforingjum með þeim.

  • Í klassískri fornöld metu Grikkir og Rómverjar bómull (á grísk-latínu áður þekkt sem bombax [17] [18] ) fyrst og fremst vegna viðkvæmni og hvíta. Það var í Róm eftir að Alexander mikli var kominn til Indlands og hafði með sér bómullina þaðan, eftirsóttan og lúxus innflutning frá Austurlöndum, sérstaklega frá Indlandi. [19]
  • Frekari þróun á miðöldum og nútíma:
    • Frá 6. öld e.Kr. varð bómull algengt efni fyrir vinnufatnað í Miðausturlöndum, Arabíu og Egyptalandi og Mýrar ræktuðu bómull mikið á Spáni. [20]
    • Ýmsar tegundir voru ræktaðar á Indlandi mjög snemma. Strax á 16. öld voru indversk svæði í Bengal , Punjab , Coromandel og Gujarat miðstöð bómullarvinnslu. Gujarat var sérstaklega mikilvægt þar sem bómullarvörur þess voru verslaðar með ýmsum viðskiptaleiðum til miðstöðva Mið -Austurlanda.
    • Í Nýja heiminum ráku spænsku landvinningarnir og landkönnuðirnir alls staðar á ræktun og vinnslu bómullar. Christopher Columbus , Hernando Cortes , Francisco Pizarro , Fernando de Magellan og fleiri deildu hinum ýmsu tilgangi sem trefjarnir voru notaðir til og dáðust að röndóttu skuggaseglunum og lituðu yfirhafnirnar sem frumbyggjarnir bjuggu til. [21]
    • Um 1600 var bómull samt lúxusvara í Evrópu sem var metin ekki síður en silki . Ástæðan fyrir háu verðmætunum var mikil vinna í vinnslu. Að fjarlægja fræbelgina og erfiða kortun trefjanna, sem eru mjög stuttar í samanburði við ull og silki, voru sérstaklega erfiðar. Það tók 13 virka daga að fá eitt pund (ensk-ameríska mælieiningin, pundið , sem er með um það bil 453 g) af vinnanlegum bómullarþráðum. Fyrir sambærilegt magn af silki, hins vegar, voru aðeins sex vinnudagar nauðsynlegir, en það tók tvo til fimm daga fyrir hör og einn til tvo daga fyrir ull. Fyrir 1750 gátu enskir ​​spunarar ekki snúið bómullarþráðum nógu sterkum til að búa til hreint bómullarefni. Hreint bómullarefni var aðeins framleitt á Indlandi. [1]

Austur -Indíafélagið var þegar að flytja inn bómullarklúta til Englands snemma á 17. öld og seldi þessi vefnaðarvöru þrátt fyrir harða viðnám ullarframleiðenda, sem stundum var nógu sterk til að banna löglega notkun á bómullarklút. Í Manchester var loksins hægt að koma á fót bómullarvinnslu á Englandi.

Dreifing á bómull á miðöldum og nútíma

Strax í lok 14. aldar tók Lýðveldið Feneyjar yfir viðskiptaeinokun á levantískri bómull og varðveitti hana fram á 17. öld. Á sama tíma jókst bómullarvinnsla verulega á stórum umskipunarstöðum norðan Alpanna. Miðpunktur athyglinnar var Augsburg , sem útvegaði næstum öllum evrópskum mörkuðum með barchents sínum .

Með stórauknum viðskiptum Austur -Indlands jókst innflutningur á spunnnu hráu garni um Holland, þannig að einokun Feneyja varð sífellt veikari. Uppgangur breska Austur -Indíafélagsins til eins af stóru viðskiptasamtökum snemma nútímans er einnig nátengdur bómull. Mjög arðbær kryddviðskipti voru þétt í höndum portúgalskra og hollenskra kaupmanna í upphafi 17. aldar. Breska Austur -Indíafélagið verslaði því aðallega með persneskt silki sem barst til tyrkneskra markaða um hjólhýsaleiðir um Sýrland . Þar var einnig verslað með hefðbundið indverskt bómullarefni og breska fyrirtækið verslaði í auknum mæli einnig með þetta efni. [1] Bómullariðnaðurinn fór þó ekki í loftið fyrr en í lok 18. og sérstaklega í upphafi 19. aldar (spunavélar) í iðnbyltingunni , fyrst í Englandi, síðan í Frakklandi og Þýskalandi, þar sem bómullartrefjar fóru smám saman að vaxa líka vegna þess að það var meira aðgengilegt með aukinni ræktun í bresku nýlendunum og Bandaríkjunum gegn ullinni sem fór að ríkja efnahagslega sem valkost.

Með stækkun lengri fjarlægð viðskiptum í upphafi nútíma tíma, bómull æ flótta lín ( hör ) og hampi flestum sviðum umsókn í Norður- og Mið-Evrópu.

Með uppfinningu af Spinning Jenny í 1764, snemma multi- Snælda spuna vél, og Arkwright Waterframe í 1769, lágmark-kostnaður, massa framleiðslu á textílvörum varð mögulegt í Bretlandi . Þó Indland flutti aðallega fullunnar vörur til Englands fyrir iðnbyltinguna, varð Indland hráefnis birgir fyrir breska textíliðnaðinn síðan.

Á 20. öld mætti ​​bómull í auknum mæli samkeppni vegna efnafræðilega framleiddra trefja. Sérstaklega eru pólýester trefjar notaðar æ oftar: 2003/2004 voru þær unnar í miklu magni í fyrsta skipti en bómull og ýttu þeim þannig í annað sæti meðal vefnaðar trefja.

Bandaríkin

Afrísk -amerískir þrælar þurrka bómull (Edisto Island, Suður -Karólína, ca 1862/63)
Die erste Cotton-Gin-Maschine . Abbildung aus der Zeitschrift Harpers Weekly (1869), die eine Situation darstellt, die noch ca. 70 Jahre älter ist.

Die ersten englischen Siedler in Nordamerika sahen keine oder kaum Baumwolle im Gebrauch unter den Eingeborenen. Sie begannen jedoch bald, die Faser aus Westindien zu importieren, und von dort stammte schließlich auch die Pflanze selbst, die sie nun in dem sehr ähnlichen Klima der südlichen Kolonien und den vergleichbaren Böden dort anzubauen begannen.

Während der kolonialen Periode wurde Baumwolle aber nie zur hauptsächlich kultivierten Pflanze, war kaum eine wichtige Anbaupflanze zu nennen. Denn Baumwolle konnte profitabel nur gezogen werden, wenn ein Überschuss an extrem billigen Arbeitskräften zur Verfügung stand. Und die Arbeit in Amerika, gleichgültig ob die Arbeiter weiß oder schwarz waren, konnte niemals so billig sein oder werden wie in Indien. Amerikanische Sklaven konnten ohnehin weit profitabler beim Anbau von Reis und Indigo eingesetzt werden. Grund war der enorme Arbeitsaufwand, der bei der Ernte und danach anfiel, wenn die Baumwollfasern von Hand gepflückt und aufwendig für die Weiterverarbeitung präpariert werden mussten. [22]

Dies änderte sich erst, als die Baumwollproduktion in den Südstaaten der USA – dem sogenannten Cotton Belt – von der Erfindung der Egreniermaschine („Cotton Gin“) im Jahr 1793 profitierte. Langstapelige Sorten wie Sea Island Cotton ( Gossypium barbadense ) waren dort in den Küstenregionen bereits vorher angebaut worden. Im hügeligen Binnenland gediehen dagegen nur kurzstapelige Sorten, die vor der Erfindung der Egreniermaschine von den Sklaven nur für den persönlichen Bedarf angebaut worden waren.

Aufgrund der neuen Technologie konnte nun aber gegen Ende des 18. Jahrhunderts und bis ins 20. Jahrhundert hinein auch kurzstapelige Baumwolle kostengünstig verarbeitet werden und blieb das wichtigste Exportgut des amerikanischen Südens , obwohl dort das Klima eigentlich etwas zu feucht und nicht heiß genug ist und es dadurch immer wieder zu Ernteausfällen durch Verrottung kam. Baumwolle wurde nun auch im Binnenland gepflanzt und verdrängte dort Tabak und Getreide. In der Dekade von 1790 bis 1800 stieg der jährliche Baumwollexport allein aus South Carolina von weniger als 10.000 auf mehr als sechs Millionen Pfund (= Pound ) an.

Die Sklaverei erreichte nach der Einführung des Baumwollanbaus eine größere Ausdehnung als jemals zuvor, etwa beim Tabak- oder Reisanbau. [23] Seine größte Ausdehnung fand der Baumwollanbau im Black Belt , einer Region, die sich im 19. Jahrhundert von North Carolina bis Louisiana erstreckte. Im Zeitraum von 1812 bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts wuchs die Baumwollproduktion in dieser Region von weniger als 300.000 Ballen auf 4 Millionen Ballen pro Jahr an. [23]

Der Anbau der Baumwolle verlangte von den Sklaven während eines Großteils des Jahres beständige Arbeit und gewissenhafte Pflege. Frauen wurden auf den Plantagen ebenso eingesetzt wie Männer, die Pflanzer legten jedoch Wert auf junge Arbeitskräfte. Nach der Saat, die Ende März oder Anfang April erfolgte, mussten die Pflanzen laufend ausgedünnt und umgepflanzt werden, eine Tätigkeit, die die Sklaven fast den gesamten Sommer über in Anspruch nahm. Wenn diese Phase Ende Juli, Anfang August beendet war, setzten die Pflanzer ihre Sklaven vorübergehend auf Mais- und Erbsenfeldern ein. Im späten August begann das Baumwollpflücken, eine sehr eintönige und ermüdende Tätigkeit, die sich oftmals bis zum Ende des Jahres oder darüber hinaus hinzog. Unerfahrene Baumwollpflücker verletzten sich sehr leicht an den scharfkantigen Samenkapseln. Die letzten Arbeitsschritte waren das Trocknen, Entkernen und Verpacken der Baumwolle, die in Ballen ausgeliefert wurde; häufig folgten auch noch das Kämmen, Spinnen und Aufspulen. [23]

Nachdem in Nordamerika der moderne Anbau von Baumwolle 1621 in Florida begonnen hatte und lange Zeit wirtschaftlich eher unbedeutend geblieben war, wurde er nun aber, nicht zuletzt durch die ökonomische Macht der großen Baumwollpflanzer der Südstaaten der USA, in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu einem auch politisch bestimmenden Faktor, der letztlich mit zum Ausbruch des Sezessionskrieges und dem Untergang der amerikanischen Südstaaten beitrug (Sklaverei und unterschiedliche wirtschaftliche Interessen der industriell orientierten Nordstaaten, die mit Schutzzöllen ihre Industrieproduktion abschirmen wollten, gegenüber den auf Freihandel und Export ihrer Agrarprodukte, vor allem eben Baumwolle, bedachten Südstaaten). [24]

Die beiden berühmtesten Werke, die diese historisch-ökonomische Situation vor dem Hintergrund der durch Sklaven betriebenen Baumwollplantagen des alten Südens literarisch behandeln, sind zwei Romane: Margaret Mitchells Vom Winde verweht (1936) und Harriett Beecher Stowes Onkel Toms Hütte (1859), dazu die US-Fernsehserie Fackeln im Sturm aus den 80er- und 90er-Jahren. Vom Winde verweht wird von der Kritik allgemein recht positiv beurteilt (auch die Verfilmung von 1939 mag dabei eine Rolle spielen), während Onkel Toms Hütte vor allem zu Anfang Kritik erfuhr, obwohl es erheblichen Einfluss auf die Beendung der Sklaverei in den USA hatte. Vor allem farbige Amerikaner lehnen das Buch bis heute wegen des darin enthaltenen unterschwelligen Rassismus ab. Kindlers Literaturlexikon schreibt: „Stowes Rezept passiver Jenseitserwartung musste den derart Bevormundeten […] als verantwortungslose Stützung herrschender Machtverhältnisse erscheinen.“ [25]

Anbau

Viele Baumwoll-Arten und -Sorten sind von Natur aus ausdauernde Pflanzen und können bis zu 15 Jahre alt werden. Sie werden aber als einjährige Pflanzen kultiviert. Als Kulturpflanze belässt man sie in der Regel nur für ein Jahr auf dem Feld, um den höchsten Ernteertrag zu erzielen. Nach der Ernte bzw. nach einer Frostperiode werden die Pflanzen dann meist abgeschlegelt und zur Gründüngung in den Boden eingearbeitet. In brennstoffarmen Regionen dienen die abgestorbenen, trockenen Pflanzenteile auch als Brennmaterial.

In der nördlichen Hemisphäre findet die Aussaat abhängig vom Standort zwischen Anfang Februar und Anfang Juni statt. Die Ernte erfolgt zwischen Oktober und Februar. Zwischen Aussaat und Ernte liegen rund acht bis neun Monate. Da die Baumwolle oft ungleichmäßig abreift, wird häufig mehrmals geerntet. Große Kulturflächen werden zumeist von Baumwollerntern maschinell abgeerntet, bei kleinen Anbaufeldern und in weniger entwickelten Staaten erfolgt die Ernte oft noch mit der Hand. Manche Pflückmaschinen können nur laubfreie Pflanzen abernten, so muss entweder der erste Frost abgewartet, oder chemische Entlaubungsmittel müssen eingesetzt werden. Dies gilt insbesondere für die niedrig wachsenden windresistenten Sorten ( storm proof cotton ), die überwiegend in Texas angebaut werden. Handgeerntete Baumwolle ist bezüglich Reife und Schmutzgehalt fast immer von höherer Qualität als maschinell geerntete. Dies liegt daran, dass Vollernter auch unreife und überreife Kapseln erfassen, während per Hand nur die reifen Faserbüschel ausgezupft werden.

Problematisch für die Ernte ist die langgezogene Blütezeit, weil dadurch auch die Kapseln über einen Zeitraum von mehreren Wochen versetzt reifen. Überreife Baumwolle ist genauso wie unreife qualitativ minderwertig. Maschinelle Einmalernten sind daher immer ein Kompromiss aus überreif, reif und unreif. Die Handpflücke ist genauer, benötigt aber viele Arbeitskräfte, da mehrere Durchgänge notwendig sind.

Baumwolle gedeiht gut auf schweren Böden. Sehr geeignet sind Vertisole . Sie ist bezüglich des Nährstoffgehaltes nicht sehr anspruchsvoll. Wichtig ist aber eine ausreichende Wasserversorgung (600 bis 1200 Millimeter während der Wachstumsperiode). In niederschlagsarmen Gebieten sind die Baumwollkulturen daher von künstlicher Bewässerung abhängig.

Heute wird Baumwolle – als nachwachsender Rohstoff – auf allen fünf Kontinenten angebaut. Hierzu werden Baumwollpflanzen verwendet, die durch Züchtung mehr Fasern produzieren als die Wildpflanze. Transgene Baumwolle erleichtert die Schädlings- und Unkrautbekämpfung und wurde 2010 auf etwa zwei Dritteln der weltweiten Baumwollanbaufläche angepflanzt. Baumwollkapselbohrer und Baumwollkapselkäfer gehören zu den wichtigsten Baumwollschädlingen in Amerika.

Anbaubedingungen

Der Baumwollkapselkäfer ( Anthonomus grandis ) ist ein gefürchteter Baumwollschädling

Die lange Wachstumszeit der Baumwolle erfordert nach der Ernte eine rasche Feldbestellung und Neuaussaat. Daher ist der Anbau von Zwischenfrüchten zur Verbesserung der Bodenqualität und zur Unterdrückung von Unkräutern kaum möglich. Die Konsequenzen sind der Verlust der Bodenfruchtbarkeit und Biodiversität . [26] Besonders auf großen Flächen wird Baumwolle oft ohne Fruchtwechsel mit anderen Nutzpflanzen angebaut. Infolge dieser Monokulturen ist die großflächige Baumwollproduktion stark von Pflanzenschutzmitteln abhängig. Baumwolle gilt als das landwirtschaftliche Produkt mit dem höchsten Einsatz an Chemikalien . Auf Baumwolle entfielen 1999/2000 etwa 11 % des weltweiten Pestizidmarktes . [27] Daher gilt sie unter Umweltschutzaspekten als sehr bedenklich.

Der Wasserverbrauch ist problematisch. Er richtet sich nach dem Klima, der Bodenbeschaffenheit und ob die Anpflanzung im Regenfeldbau oder mit künstlicher Bewässerung erfolgt. Für die Menge Baumwolle zur Produktion eines T-Shirts können bis zu 2000 Liter Wasser benötigt werden. Aufgrund dieses hohen Wasserbedarfs erfolgen 75 % des weltweiten Baumwollanbaus auf künstlich bewässerten Feldern. [28] Besonders bekannt wurde in diesem Zusammenhang der Aralsee , der einst viertgrößte See der Erde. Die Entnahme großer Wassermengen aus seinen Zuflüssen für den Baumwollanbau hat seit den 1960er Jahren während der sowjetischen Kolchosenwirtschaft zu einer weitreichenden Versalzung und letztendlich zum fast vollständigen Verschwinden des Sees geführt.

Einige Baumwollbauern setzen auf ökologischen Anbau , so dass es heute auch Bio-Baumwollprodukte auf dem Markt gibt. Anfang 2010 wurde die Textilbranche von groß angelegtem Betrug mit angeblicher Biobaumwolle erschüttert, ein großer Teil der aus Indien stammenden Biobaumwolle wurde gentechnisch verändert. Der Betrug wurde bereits im April 2009 von indischen Behörden aufgedeckt. Zusammen mit westlichen Zertifizierungsunternehmen haben zahlreiche Dörfer gentechnisch veränderte Baumwolle als Bioprodukt deklariert und in großen Mengen in Umlauf gebracht – ein klarer Verstoß gegen die strengen Standards für Ökotextilien. Von dem Betrug betroffen sind namhafte Handelsketten wie H&M , C&A und Tchibo . [29] Nach einem jahrelangen Anstieg der Produktion erfolgte 2011 ein Einbruch um über ein Drittel. [30] 2008 betrug der Marktanteil 0,5 %. [31]

Der kleinflächige Anbau von Baumwolle ist in vielen Entwicklungsländern ein wesentlicher Bestandteil der jeweiligen Volkswirtschaften und stellt den größten Exportwert und für viele Bauern die primäre Cash Crop dar.

Anbaugebiete

Baumwollfeld bei Lagyna / Griechenland

Die weltweit bedeutendsten Baumwollproduzenten sind die Volksrepublik China , Indien, die USA , und Brasilien . In Europa ist Griechenland das einzige Land mit einer größeren Produktionsmenge (Platz 10 der Weltrangliste), gefolgt von Spanien mit einer geringeren Menge [32] – die Türkei wird hier zu den asiatischen Nationen gezählt, da die Hauptanbauflächen in Asien liegen. Die meiste Baumwolle wird in den im sogenannten Baumwollgürtel zwischen dem 43 Grad nördlicher und 36 Grad südlicher Breite gelegenen tropischen und subtropischen Gebieten Mittelamerikas, Indiens und Asiens angebaut. Rund 20 Prozent der weltweiten Baumwolle stammt aus Xinjiang [33] .

Einfluss des Anbaus von Baumwolle auf das Klima

Baumwollanbau trägt insbesondere durch den hohen Verbrauch an Mineraldünger und Pestiziden erheblich zum weltweiten Kohlenstoffdioxid-Ausstoß bei. Durch die Herstellung eines Baumwoll-T-Shirts entstehen sieben bis neun Kilogramm Kohlenstoffdioxid (CO 2 ). [34]

Im Rahmen einer Lebenszyklusanalyse wurde 2011 von britischen Wissenschaftlern die Umweltbilanz verschiedener Materialien verglichen, die für Beutel Verwendung finden. Papier -Beutel, LDPE -Beutel, Polypropylen - Vliesstoff -Beutel und Baumwoll-Beutel sollten mindestens drei, vier, 11 bzw. 131 Mal wiederverwendet werden, um ein geringeres Potenzial für die globale Erwärmung aufzuweisen als herkömmliche HDPE -Beutel, wenn diese nicht wiederverwendet werden. [35] Die Verwendung von Baumwollbeuteln im Vergleich zu Plastiktüten wirkt sich somit erst bei sehr häufigem Gebrauch positiv auf die Klimabilanz aus.

Genetik und zukünftige Züchtung

2010 wurde erstmals ein Baumwollgenom sequenziert. Das Genom dieser Wildsorte aus Peru ( Gossypium raimondii ) ist wesentlich einfacher aufgebaut als das der Kultursorten. Laut Forschern beim 5. Treffen der International Cotton Genome Initiative (ICGI) stellt dies einen bedeutenden Schritt dar auf dem Weg, über die vollständige Kenntnis neue, ertragreiche und widerstandsfähige Sorten zu züchten. [36] [37]

Baumwollfaser

Eigenschaften der Faser

Baumwolle
Fasertyp

Naturfaser

Farbe

weiß-grau

Eigenschaften
Faserlänge 15–56 mm [38]
Faserdurchmesser 12–35 µm [38]
Dichte 1,51 g/cm³ [38]
Zugfestigkeit 287–800 MPa [38]
Spezifische Zugfestigkeit 15–55 cN/tex (trocken) [39]
Elastizitätsmodul 4,5–11 GPa (trocken) [39]
Bruchdehnung 6–10 % (trocken) [39]
Spezifischer elektrischer Widerstand 10 7 Ωcm [39]
Wärmeleitfähigkeit 0,54 W/(m·K) [39]
Wasseraufnahme 8 % [38]

Baumwolle ist eine Naturfaser , die aus den Samenhaaren der Pflanzen der Gattung Baumwolle ( Gossypium ) gewonnen wird. Der Samen bildet als Verlängerung seiner Epidermis längere Haare, die als Lint bezeichnet werden, und drei bis fünf Tage nach der Blüte sehr kurze Haare, die Linter genannt werden. Nur die langen Fasern werden, meist zu dünnen Fäden gesponnen, für Textilien verwendet, während sich die Linter nur für Zelluloseprodukte eignen. [40]

Baumwolle ist sehr saugfähig und kann bis zu 65 % des Gewichtes an Wasser aufnehmen. Sind allerdings Gewebe aus Baumwolle einmal nass geworden, trocknen sie nur langsam. Zudem besitzt Baumwolle auch eine hohe Schmutz- und Ölaufnahmefähigkeit, ist aber auch in der Lage, diese wieder abzugeben. Baumwollstoffe gelten als sehr hautfreundlich (sie „kratzen“ nicht) und haben ein äußerst geringes Allergiepotential . Diese Eigenschaften machen sie für die Textilindustrie interessant.

Die äußere Form der Baumwollfasern ist flach, verdreht und schleifenähnlich. Die Farben der Fasern variieren von Cremig-Weiß bis zu Schmutzig-Grau, abhängig vom Herstellungs- bzw. Aufbereitungsprozess. Weiterhin existiert auch farbig gewachsene Baumwolle, zumeist in grün und braun.

Baumwolle ist nicht wasserlöslich und in feuchtem oder nassen Zustand reißfester als in trockenem. Die Festigkeiten und Steifigkeiten der Baumwollfaser sind geringer als die der Bastfaser , wobei die Dehnfähigkeit deutlich höher ist. Die Fasern sind alkalibeständig, jedoch nicht säurebeständig. Baumwolle ist anfällig für Befall durch Mikroorganismen , die Widerstandsfähigkeit gegenüber Motten und anderen Insekten ist jedoch recht hoch. Baumwolle ist leicht entflammbar, kann aber gekocht und sterilisiert werden.

Zusätzlich macht die molekulare Struktur der Baumwolle ihre Fasern widerstandsfähig gegen Hitze und Laugen . Baumwolle ist damit auch bei starker Benutzung und häufiger Reinigung besonders langlebig. Sie fand und findet daher Anwendung in Bereichen starker chemischer und physischer Beanspruchung durch Abrieb, Zuglasten oder die Aussetzung von Salzen und Laugen, so zum Beispiel in der Verarbeitung zu Fischernetzen, Segeltuch, Reinigungstextilien, in der Arbeits- und Berufsbekleidung sowie der Tisch- und Bettwäsche der Hotellerie . Abhängig von der tatsächlich gewünschten Anwendung ist es möglich, den Rohstoff Baumwolle durch zahlreiche Arbeitsschritte in einem derart hohen Maße zu veredeln, dass er schließlich eine seidengleiche Anmutung erreichen kann, dabei jedoch weiterhin seine zahlreichen anderen positiven Eigenschaften aufweist. [41]

Verwendung

Der Hauptanwendungsbereich für Baumwolle ist eindeutig die Textilindustrie. Mit einem Mengenanteil von etwa 33 % an der weltweiten Produktion von Textilfasern (einschließlich anderer Naturfasern und Chemiefasern) und einem Mengenanteil von etwa 75 % an den Naturfasern ist Baumwolle die mit Abstand am häufigsten eingesetzte Naturfaser für Heim- und Bekleidungstextilien. [42] [43] [44] Außer in der Textilindustrie finden Baumwollfasern aber auch in vielen anderen Bereichen Verwendung, beispielsweise als Verbandsmaterial in der Medizin sowie bei Kosmetik und Hygiene als Watte oder Wattestäbchen .

Fischernetze , Seile und Taue bestehen häufig ganz oder teilweise aus Baumwollfasern, ebenso Zelte , Planen und Persennings . Früher wurden auch Feuerwehrschläuche aus Baumwolle gefertigt. Baumwolle findet bei der Herstellung von einigen Papiersorten , von Zellulose , Kaffeefiltern , Bucheinbänden und Banknoten Verwendung.

Baumwolle wird auch als Verstärkungsfaser für naturfaserverstärkte Kunststoffe eingesetzt. Haupteinsatzgebiet hierfür sind duroplastische Verbundwerkstoffe vor allem für Lkw-Fahrerkabinen . [45] Durch ihre hohe Dehnfähigkeit ermöglicht die Beimischung von Baumwollfasern zu anderen Naturfasern eine deutliche Verbesserung der Schlagzähigkeit dieser Werkstoffe.

In Form von Nitrocellulose dient Baumwolle zur Herstellung von Munition und Sprengstoff .

Baumwollsamenöl fällt als ein Nebenprodukt der Baumwollproduktion an und kann im raffinierten Zustand als Speiseöl oder Brennstoff genutzt werden. Es ist ein Grundstoff in der kosmetischen Industrie.

Der nach dem Auspressen des Öls verbleibende Ölkuchen dient häufig als eiweißreiches Viehfutter, wird jedoch aufgrund seines hohen Gossypol gehalts nur an ausgewachsene Wiederkäuer verfüttert. Die Samen können zu zirka 20 % Öl und 50 % Baumwollsamenkuchen gepresst werden. Schalen bilden den Rest.

Baumwollsamen galten in den USA früher auch als Hausmittel , um einen Schwangerschaftsabbruch herbeizuführen.

Bestandteile und Verarbeitung

Cellobiose (ein Glucose-Dimer) bildet die Grundeinheit von Zellulose

Bei der Aufarbeitung der Baumwolle gehen nur rund 10 % des Rohgewichtes verloren. Wenn die Wachs -, Eiweiß - und weiteren Pflanzenreste entfernt sind, bleibt ein natürliches Polymer aus Zellulose zurück. Im Gegensatz zu vielen anderen Naturfasern besitzt Baumwolle keine Lignin - oder Pektin bestandteile und nur eine sehr geringe Menge an Hemizellulose von etwa 5,7 %. [46] Somit besteht die Baumwollfaser, neben der Wachsschicht, fast ausschließlich aus hochkristalliner Zellulose. Die besondere Anordnung der Zellulose gibt der Baumwolle eine hohe Reißfestigkeit. Jede Faser besteht aus 20 bis 30 Lagen Zellulose in einer gedrehten Struktur.

Wirtschaftliche Bedeutung

Verarbeitete Baumwolle als Sofabezug

Welternte Cotton Lint

2018 wurden weltweit insgesamt 24.651.687 t Baumwolle geerntet (nur Lint ohne Linter, so). Die zehn größten Produzenten ernteten zusammen 88,8 % der Weltproduktion:

Größte Baumwollproduzenten (2018) [47]
Rang Land Menge
(in t )
1 China Volksrepublik Volksrepublik China Volksrepublik China 6.102.800
2 Indien Indien Indien 4.767.140
3 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4.003.950
4 Brasilien Brasilien Brasilien 1.932.889
5 Pakistan Pakistan Pakistan 1.677.287
6 Turkei Türkei Türkei 976.600
7 Australien Australien Australien 950.395
8 Usbekistan Usbekistan Usbekistan 756.700
9 Mexiko Mexiko Mexiko 400.000
10 Griechenland Griechenland Griechenland 314.000
restliche Länder 2.769.923

Welternte Baumwollsamen (Seed cotton)

Weltweit wurden 2018 insgesamt 42.348.464 t Baumwollsamen geerntet. Die zehn größten Produzenten ernteten zusammen 87,8 % der Welterntemenge.

Größte Baumwollsamen-Produzenten (2018) [48]
Rang Land Menge
(in t )
1 China Volksrepublik Volksrepublik China Volksrepublik China 10.100.000
2 Indien Indien Indien 9.889.000
3 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5.108.360
4 Pakistan Pakistan Pakistan 3.151.152
5 Brasilien Brasilien Brasilien 3.122.359
6 Turkei Türkei Türkei 1.542.000
7 Australien Australien Australien 1.496.792
8 Usbekistan Usbekistan Usbekistan 1.300.000
9 Griechenland Griechenland Griechenland 843.700
10 Mexiko Mexiko Mexiko 615.000
restliche Länder 5.180.101

Recycling

Baumwolle hat den Recycling-Code -60 (TEX).

Gesundheitliche Risiken

Baumwollfasern und deren Stäube können, wie alle Zellulosefasern , aufgrund der glykosidischen Bindung der Art β1→4 nicht von Säugetieren abgebaut werden. [49] Je nach Reinigungsprozess kommen zudem unterschiedliche Mengen an verbliebenen pflanzlichen und bakteriellen Antigenen aus dem Ausgangsmaterial vor. [50] Häufiges Einatmen der Stäube von Zellulosefasern führt zu einer Bioakkumulation in der Lunge, die sich in dem Krankheitsbild der Byssinose äußern kann. [51] [52] [53]

Gentechnik

Transgene Baumwolle wird hauptsächlich zur Verbesserung des Ertrags verwendet, nur sehr begrenzt zur Veränderung der Faserqualität. Zur Erleichterung des Anbaus gibt es einerseits Modifikationen, in die zur Erhöhung der Resistenz gegenüber Insekten Gene des Bodenbakteriums Bacillus thuringiensis übertragen worden sind ( Bt-Baumwolle ), andererseits Herbizidtoleranz, insbesondere Glyphosatresistenz .

Auxine spielen eine wichtige Rolle bei der Baumwollfaserentwicklung. Forschern der Universität Südwestchinas (in Chongqing ) gelang mithilfe der Gentechnik eine Erhöhung der Indol-3-essigsäure -Produktion in der Epidermis der Pflanze zu Beginn des Faserwachstums. Dies führt zu einer Zunahme der Zahl und Länge verwendbarer Fasern (Lint) und einer Abnahme der Zahl der nicht zu Textilien verarbeitbaren Fasern (Linter). Feldversuche über vier Jahre ergaben, dass der Lintertrag bei den transgenen Pflanzen konsistent um mehr als 15 % höher war als bei den konventionellen Kontrollgruppen. Zudem verbesserte sich die Feinheit der Fasern. [54] [55]

Siehe auch

Literatur

  • Sven Beckert : Empire of Cotton. A Global History. Knopf, New York 2014, ISBN 978-0-375-41414-5 .
    • King Cotton: Eine Globalgeschichte des Kapitalismus (Übersetzt von Annabel Zettel und Martin Richter). Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-65921-8 .
  • Michael D. Coe (Hrsg.), Dean Snow, Elizabeth Benson: Weltatlas der alten Kulturen. Amerika vor Kolumbus. Christian, München 1986, ISBN 3-88472-107-0 , S. 204.
  • DA Farnie, DJ Jeremy (Hrsg.): The Fibre that Changed the World. The Cotton Industry in International Perspective, 1600–1990s. Oxford University Press, New York 2004.
  • Wolfgang Haberland: Amerikanische Archäologie . WBG, Darmstadt 1991, ISBN 3-534-07839-X .
  • Herder-Lexikon der Biologie . 7 Bände, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1994, ISBN 3-86025-156-2 .
  • Henry Hobhouse: Fünf Pflanzen verändern die Welt: Chinarinde, Zucker, Tee, Baumwolle, Kartoffel (Originaltitel: Seeds of change, Five Plants That Transformed Mankind , übersetzt von Franziska Jung). 4. Auflage, dtv, München 1996, ISBN 3-423-30052-3 .
  • Hans Läng : Kulturgeschichte der Indianer Nordamerikas. Gondrom, Bindlach 1993, ISBN 3-8112-1056-4 .
  • Wolfgang Mönninghoff: King Cotton: Kulturgeschichte der Baumwolle . Artemis und Winkler, Düsseldorf 2006, ISBN 978-3-538-07232-9 .
  • Pietra Rivoli: Reisebericht eines T-Shirts . Ein Alltagsprodukt erklärt die Weltwirtschaft (Originaltitel: The Travels of a T-Shirt in the Global Economy, übersetzt von Christoph Bausum), Econ , Berlin 2006, ISBN 978-3-430-17765-8 .
  • C. Wayne Smith, J. Tom Cothren: Cotton: Origin, History, Technology, and Production. Wiley 1999, ISBN 0-471-18045-9 .
  • Ursula Völker, Katrin Brückner (Hrsg.): Von der Faser zum Stoff. Textile Werkstoff- und Warenkunde . 34. Auflage, Handwerk + Technik, Hamburg 2009, ISBN 978-3-582-05112-7 .
  • Carina Weber, Dagmar Parusel: Zum Beispiel Baumwolle , Lamuv, Göttingen 1995, ISBN 3-88977-408-3 (= Lamuv Taschenbuch , Band 117, Süd-Nord ).

Einzelnachweise

  1. a b c William Bernstein: A Splendid Exchange – How Trade shaped the World. Atlantic Books, London 2009, ISBN 978-1-84354-803-4 .
  2. RF Evert, K. Esau, SE Eichhorn: Esau's plant anatomy. John Wiley and Sons, 2006, ISBN 0-471-73843-3 .
  3. Friedrich Kluge: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache . 24. Auflage, De Gruyter, Berlin 2002, ISBN 3-11-017473-1 .
  4. Webster, Volume I, S. 516.
  5. Kluge, S. 478.
  6. a b c d Ya Tang, Michael G. Gilbert, Laurence J. Dorr: Malvaceae. : Gossypium Linnaeus , S. 296–297 – textgleich online wie gedrucktes Werk , In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 12: Hippocastanaceae through Theaceae , Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2007, ISBN 978-1-930723-64-1 .
  7. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av Gossypium im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA , ARS , National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 16. Juni 2017.
  8. Britannica , Band 13, S. 683.
  9. Jonathan F. Wendel, Richard C. Cronn: Polyploidy and the evolutionary history of cotton. (abgerufen am 2. Dezember 2014)
  10. FEM Gillham, TM Bell, T. Arin, GA Matthews, CL Rumeur, AB Hearn: Cotton Production for the Next Decade. (= World Bank Technical Paper Number 287). The World Bank, 1995, ISBN 0-8213-3312-7 .
  11. archaeology.about.com .
  12. Herder-Lexikon Biologie , Band 1, S. 384 f.
  13. Britannica , Band 21, S. 33/1b.
  14. Lexikon der Kunst , Band 7, S. 266.
  15. Coe, S. 204.
  16. Läng, S. 32, 363 ff, 378; Haberland, S. 200.
  17. Vgl. etwa Otto Zekert (Hrsg.): Dispensatorium pro pharmacopoeis Viennensibus in Austria 1570. Hrsg. vom österreichischen Apothekerverein und der Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie. Deutscher Apotheker-Verlag Hans Hösel, Berlin 1938, S. 137 („Bombax: Gossypium herbaceum L., Baumwolle“).
  18. Vgl. auch Gart der Gesundheit . 1485, Kap. 78 ( Bombax – baumwolle – Cotum ); und Robert Damme: Das Stralsunder Vokabular. Edition und Untersuchung einer mittelniederdeutsch-lateinischen Vokabularhandschrift des 15. Jahrhunderts. (Philosophische Dissertation Münster/Westfalen 1988) Köln/Wien 1989 (= Niederdeutsche Studien. Band 34), S. 166 („Bomwulle: bombax, bombacia, lana arborea“).
  19. Britannica, Bd. 17, S. 482, 484.
  20. Britannica , Band 17, S. 487.
  21. inventors.about.com .
  22. inventors.about.com .
  23. a b c Ira Berlin: Generations of Captivity: A History of African-American Slaves. The Belknap Press of Harvard University Press, Cambridge, London 2003, ISBN 0-674-01061-2 .
  24. Brockhaus , Band 2, S. 658.
  25. Kindler, Band 11, S. 775; Bd. 16, S. 41 f.
  26. Marina Chahboune: Alternativen zu Baumwolle
  27. Probleme im konventionellen Baumwollanbau , pan-germany.org (PDF; 130 kB)
  28. Katharina Paulitsch, Carolin Baedeker, Bernhard Burdick: Am Beispiel Baumwolle: Flächennutzungskonkurrenz durch exportorientierte Landwirtschaft . ( Memento vom 26. November 2014 im Internet Archive ) Wuppertal 2004, S. 27
  29. Birke Resch: Angebliche Biobaumwolle aus Indien ist gentechnisch verändert. YaaCool-Bio, 6. Februar 2010, abgerufen am 13. Mai 2010 .
  30. Organic Cotton Production Dips 35 % , prweb.com
  31. Die Cotton Connection ( Memento vom 28. September 2010 im Internet Archive ), pan-germany.org
  32. Europäische Kommission: Reform der Stützungsregelung für Baumwolle ( Memento vom 4. Dezember 2008 im Internet Archive ) (abgerufen am 5. Juni 2010).
  33. Martin Aldrovandi: Zwangsarbeit in Xinjiang – Schweizer Firmen machen Geschäfte, wo Uiguren unterdrückt werden. Schweizer Radio und Fernsehen (SRF), 25. Februar 2021, abgerufen am 25. Februar 2021 .
  34. Für jedes T-Shirt sieben Kilo CO2. In: die tageszeitung. 19. Februar 2009.
  35. https://www.heartland.org/publications-resources/publications/life-cycle-assessment-of-supermarket-carrier-bags
  36. Cotton research community thrilled by genome sequencing announcement , seedquest.com (englisch)
  37. Monsanto And Illumina Reach Key Milestone In Sequencing Of Cotton Genome , prlog.org (englisch).
  38. a b c d e Kim L. Pickering (Hrsg.): Properties and performance of natural-fibre composites. Woodhead Publishing, Cambridge 2008, ISBN 978-1-84569-267-4 .
  39. a b c d e Wolfgang Bobeth (Hrsg.): Textile Faserstoffe. Springer Verlag, Berlin/ Heidelberg 1993, ISBN 3-540-55697-4 .
  40. F. Denninger, E. Giese, H. Ostertag, A. Schenek: Textil- und Modelexikon. Deutscher Fachverlag, 2008, ISBN 978-3-87150-848-6 .
  41. Warenkunde , Urbanara GmbH
  42. C. Hoffmeister, T. Schneider, J. Müssig: Marktanalyse Nachwachsende Rohstoffe, Textilien. Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, 2006.
  43. World man-made fibres production ( Memento des Originals vom 25. August 2012 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.cirfs.org , CIRFS (Comité International de la Rayonne et des Fibres Synthétiques), abgerufen 30. September 2012.
  44. FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations): International year of natural fibres , Zugriff 5. Mai 2009.
  45. Michael Karus, Sven Ortmann, Dominik Vogt: Naturfasereinsatz in Verbundwerkstoffen in der deutschen Automobilproduktion 1996 bis 2003. nova-Institut, 2004.
  46. AK Mohanty, M. Misra,G. Hinrichsen: Biofibres, biodegradable polymers and biocomposites: An overview. In: Macromolecular Materials and Engineering. 2000, Ausgabe 276/277, S. 1–24.
  47. Crops > Cotton lint. In: Offizielle Produktionsstatistik der FAO für 2018. fao.org, abgerufen am 2. Januar 2021 (englisch).
  48. Crops > Seed cotton. In: Produktionsstatistik der FAO für 2018. fao.org, abgerufen am 2. Januar 2021 (englisch).
  49. Jeremy M. Berg, John L. Tymoczko, Lubert Stryer: Stryer Biochemie. 6. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, München 2007, ISBN 978-3-8274-1800-5 .
  50. V. Castranova, DG Frazer, LK Manley, RD Dey: Pulmonary alterations associated with inhalation of occupational and environmental irritants. In: Int Immunopharmacol . Band 2 (2–3), 2002, S. 163–172. PMID 11811921 .
  51. E. Tátrai, M. Brozik, Z. Adamis, K. Merétey, G. Ungváry: In vivo pulmonary toxicity of cellulose in rats. In: J Appl Toxicol . Band 16 (2), 1996, S. 129–135. PMID 8935786 .
  52. L. Rushton: Occupational causes of chronic obstructive pulmonary disease. In: Rev Environ Health Band 22 (3), 2007, S. 195–212. PMID 18078004 .
  53. DC Christiani, XR Wang: Respiratory effects of long-term exposure to cotton dust. In: Curr Opin Pulm Med. Band 9 (2), 2003, S. 151–155. PMID 12574696 .
  54. Mi Zhang, Xuelian Zheng, Shuiqing Song, Qiwei Zeng, Lei Hou, Demou Li, Juan Zhao, Yuan Wei, Xianbi Li, Ming Luo, Yuehua Xiao, Xiaoying Luo, Jinfa Zhang, Chengbin Xiang, Yan Pei: Spatiotemporal manipulation of auxin biosynthesis in cotton ovule epidermal cells enhances fiber yield and quality . In: Nature Biotechnology , Band 29, S. 453–458. doi:10.1038/nbt.1843
  55. Z Jeffrey Chen, Xueying Guan: Auxin boost for cotton . In: Nature Biotechnology . Band   29 , Nr.   5 , Mai 2011, S.   407–409 , doi : 10.1038/nbt.1858 .

Weblinks

Commons : Baumwolle – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Baumwolle – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen