Belgía

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Koninkrijk België ( hollenska )
Royaume de Belgique ( franska )
Konungsríki Belgíu ( þýska )
Fáni Belgíu
Skjaldarmerki Belgíu
fáni skjaldarmerki
Mottó : Eendracht maakt macht ( hollenska )
L'union fait la force ( franska )
Eining gerir þig sterkan ( þýska )
Opinbert tungumál Hollenskur , franskur , þýskur
höfuðborg Brussel
Ríki og stjórnarform þingræði [1] [2] konungsveldi
Þjóðhöfðingi Philippe , konungur Belga
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar Alexander De Croo forsætisráðherra ( VLD )
yfirborð 30.688 [3] km²
íbúa 11.492.641 [4] (1. janúar 2020)
Þéttbýli 376 ( 23. ) íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 0,5% (áætlun fyrir 2019) [5]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2020 [6]
  • $ 513,1 milljarður ( 26. )
  • 588,8 milljarðar dala ( 35. )
  • 44.529 USD ( 19. )
  • 51.096 USD ( 20. )
Vísitala mannþróunar 0,931 ( 14. ) (2019) [7]
gjaldmiðli Evra (EUR) [8]
sjálfstæði 4. október 1830 ( boðun ),
19. apríl 1839 (alþjóðleg viðurkenning)
þjóðsöngur Brabanconne
almennur frídagur 21. júlí (dagur sem Leopold I konungur sór embættiseið )
Tímabelti UTC + 1 CET
UTC + 2 CEST (mars til október)
Númeraplata B.
ISO 3166 BE , BEL, 056
Internet TLD .be
Símanúmer +32
ÖsterreichBelgienBulgarienRepublik ZypernTschechienDeutschlandDänemarkDänemarkEstlandSpanienFinnlandFrankreichFrankreichVereinigtes KönigreichVereinigtes KönigreichGriechenlandGriechenlandUngarnIrlandItalienItalienItalienLitauenLuxemburgLettlandNiederlandePolenPortugalRumänienSchwedenSlowenienSlowakeiIslandMontenegroNordmazedonienKroatienTürkeiTürkeiMaltaSerbienGrönlandFäröerNorwegenNorwegenIsle of ManGuernseyJerseyAndorraMonacoSchweizLiechtensteinVatikanstadtSan MarinoAlbanienKosovoBosnien und HerzegowinaRepublik MoldauWeißrusslandRusslandUkraineAutonome Republik KrimKasachstanAbchasienSüdossetienGeorgienAserbaidschanAserbaidschanArmenienIranLibanonSyrienIsraelJordanienSaudi-ArabienIrakRusslandTunesienAlgerienMarokkoBelgía í Evrópusambandinu.svg
Um þessa mynd
LuxemburgNiederlandeFrankreichNordseeDeutschlandBrüsselProvinz WestflandernProvinz OstflandernProvinz AntwerpenProvinz Limburg (Belgien)Provinz Flämisch-BrabantProvinz HennegauProvinz NamurProvinz Wallonisch-BrabantProvinz LüttichProvinz LuxemburgStjórnsýslusvið Belgíu
Um þessa mynd
Stjórnsýslusvið Belgíu

Konungsríkið Belgía ( hollenska Hljóðskrá / hljóðdæmi Koninkrijk België ? / i , franska Royaume de Belgique ) er sambandsríki í Vestur -Evrópu . Það liggur á milli Norðursjávar og Ardennes og á landamæri að Hollandi , Þýskalandi , Lúxemborg og Frakklandi . Í Belgíu búa um 11,4 milljónir [4] íbúa (2018) á 30,688 ferkílómetra svæði. Með 376 íbúa á km² er Belgía eitt þéttbýlasta landið. Þéttbýlismyndun í Belgíu er næstum 98 prósent, sú mesta í Evrópu. [9] Brussel er höfuðborg og aðsetur belgísku konungsfjölskyldunnar og miðpunktur stærstu þéttbýlis. Fjölmennasta borgin er Antwerpen ; aðrar stórborgir eru Gent , Charleroi , Liège , Brugge (Brugge) og Namur .

Síðan sjálfstæði varð 1830 og stjórnarskráin 1831 hefur Belgía verið erfðafræðilegur þingveldi [10] [11] [12] (sjá einnig belgíska konungsveldið ). Í norðurhluta landsins með Flemings er hollenska, suður með Walloons er franska (sjá Flemish og franska samfélög ). Höfuðborgarsvæðið í Brussel er opinberlega tvítyngt en að mestu leyti frönskumælandi . [13] Á þýskumælandi svæðinu í Austur-Belgíu eru venjuleg þýsk og vestur-þýsk mállýska algeng (sbr . Þýskumælandi samfélag ).

Flæmsk-vallónska deilan, sem hefur staðið yfir síðan á 19. öld, mótar oft hagsmuni andstæðinga fulltrúa tveggja helstu íbúahópa í belgískum stjórnmálum. Síðan á áttunda áratugnum hefur því verið reynt að vinna gegn þessu vandamáli með því að dreifa ríkisstofnuninni. Í þessu skyni var Belgíu breytt í sambandsríki sem samanstendur af þremur svæðum og þremur samfélögum . Svæðin Flandern , Wallonia og Brussel-Capital auk flæmskra , franskra og þýskumælandi samfélaga hafa síðan myndað grunnpólitíska uppbyggingu landsins. Ríkisskipulag Belgíu er talið flókið þar sem yfirráðasvæði svæðanna eru meðal annars ekki í samræmi við svæði samfélaganna. [14] Hæfni franska og flæmska samfélagsins skarast á hinu opinberlega tvítyngda Brussel-svæði og litla svæðið í þýskumælandi samfélagi tilheyrir aðallega frönskumælandi svæðinu í Vallóníu.

Belgía er stofnfélagi í Efnahagsbandalagi Evrópu (EBE), Evrópusambandinu í dag (ESB), en helstu stofnanir þeirra hafa aðsetur í höfuðborg þess, Brussel. Auk Hollands og Lúxemborgar er belgíska ríkið einnig aðili að efnahagsbandalagi Benelux .

Heiti lands og yfirlit

Nafnið Belgía er byggt á rómverska héraðinu Gallia Belgica . Í þessum norðausturhluta Gallíu bjuggu ættir af keltneskum (þ.e. belgískum ) og germönskum (þ.e. Germani cisrhēnani ) uppruna. Á 18. öld, franska lýsingarorð Belge eða Belgique var talin jafngilda Nederlands 'hollensku'; hið skammlífa sjálfstæða belgíska ríki 1790 var kallað z. B. á frönsku États belgiques unis og var að mestu kallað Verenigde Nederlandse Staten á hollensku. Síðar var notkun belge og belgique sífellt takmörkuð við suðurhluta Hollands, Belgíu í dag.

Frá hámiðöldum til miðrar 17. aldar var Belgía griðastaður menningarlegrar og efnahagslegrar sköpunar og auðs. [15] Frá 16. öld var Belgía leikhús margra bardaga evrópskra ráðamanna fyrir það. B. á bandalag stríð og First og Seinni heimsstyrjöldunum . Belgía tók ákaflega þátt í iðnbyltingunni og átti mikla nýlendu belgíska Kongó í Mið-Afríku frá 1885 til 1960, og frá fyrri heimsstyrjöldinni þar á meðal aðliggjandi svæði Rúanda-Úrúndí .

landafræði

Jarðfræði og jarðfræði

Í kjölfar eftirsjávar Flanders eftir jökul mynduðust strandhryggir , sem enn eru til staðar í dag sem lokað allt að 50 metra hátt sandöldu við belgísku ströndina . Þessu fylgir 10 til 20 kílómetra breitt svæði mýrar .

Hinn svokallaði Flussgeest liggur lengra inn í landið. Hér voru útfellingar Meuse alluvial viftunnar þaknar sandum af mikilli þykkt á síðasta jökulskeiði. Í landinu sem er varlega bylgað skiptast tún og tún á víxl við skóglendi og lyng ; í sumum tilfellum koma einnig upp mýrar . Vestan við línu Antwerpen-Brussel er hin breiða flæmska slétta. Í norðurhluta þess er það einnig þakið sandi, í suðri einkennist það af leirjarðvegi, sem eru hagstæðari fyrir landbúnað. Hér einkennist af lausri keðju háskóla á háskólasvæðinu. Í vestri hefur samsetningin þegar samskipti við norðurfrönsku lagskiptu sléttuna sem er að mestu úr mesozoískum seti.

Dali Sambre og Mausar mynda beitt mörk við tektónísk bilunarsvæði sem skilur að háskólasvæði og krít hásléttu í norðvestri frá Ardennes sem hluta af Rhenish Slate Mountains í suðaustri. Hið gróskógaða Ardennes byggist upp á mismunandi ónæmum paleozoic ákveðum , sandsteinum , grágrýti og kvarsíti . Í Belgíu getur þú náð 694 metra hæð með Botrange í High Fens .

Á bilunarsvæði Haine-Sambre-Maas furunnar eru ríkar innistæður af hörðum kolum . Fyrsta meginlands -evrópska námuvinnslu- og stóriðnaðarsvæðið var stofnað hér frá 1830. [16]

Flandern og Brussel-höfuðborgarsvæðið

Sandöldur á strönd Norðursjávar í De Panne í Vestur -Flæmingjalandi

Flandern myndar norðurhluta landsins og samanstendur að mestu af láglendi . Það er fjölmennasta svæði landsins. Hið pólitískt sjálfstæða höfuðborgarsvæði Brussel er staðsett sem þræll innan flæmska svæðisins. Þessi landshluti samanstendur að hluta af sandgæsum - til dæmis í héraðinu Limburg, sem er staðsett í austurhluta Flæmingjasvæðisins. The Geest er einnig rofin af mýri , sérstaklega á svæði árinnar. Af þeim eru Meuse og Scheldt mikilvægustu. Í vesturhluta Flanders er 65 km langa ströndin með hafnarborginni Oostende. [17] Sérstaklega eru héruðin Antwerpen og Flæmskt Brabant með svæðið í kringum Brussel mjög þétt byggð.

Vallónska hérað

Vallónska svæðið samanstendur af suðurhluta Belgíu. Að flatarmáli er það stærsta svæði landsins. Svæði þitt í Ardennes er fjöllótt og strjálbýlt og er skorið í gegnum ána Maas, Sambre og Ourthe. Mikilvægustu borgirnar á svæðinu, einkum Liège, Namur og Charleroi, eru staðsettar meðfram þessum ám. Í vesturhluta svæðisins eru einnig Mons auk Mouscron og Tournai , sem eru staðsettir á höfuðborgarsvæði yfir landamæri með borginni Lille í Norður- Frakklandi . Landfræðilega miðja Belgíu er staðsett í Nil-Saint-Vincent (sveitarfélaginu Walhain ) í þéttbýlaða héraði í vallónska Brabant. Hæsti punktur landsins er Signal de Botrange ( 694 m OP ) í háfriðunum í Austur -Belgíu nálægt landamærunum að Þýskalandi . Hæsti bær Belgíu er Mürringen í austurhluta Belgíu ( 655 m OP ).

borga

25% af landsvæði Belgíu er notað til landbúnaðar. Um 95% allra Belga búa í borgum. Samkvæmt útreikningum konunglegu belgísku náttúruvísindastofnunarinnar hefur Belgía 30.688 km² svæði.

Þetta felur í sér

Vatn

Það eru meðal annars eftirfarandi ár og skurður:

saga

Áttatíu ára stríð : Stóri markaðurinn og ráðhúsið meðan spænska heiftin stóð í Antwerpen

Eins og héraðið Belgica - nafn sem keisarinn kynnti - reyndu margir stjórnendur það sem nú er Belgía. Snemma á miðöldum var það hluti af Franka keisaraveldinu og var einnig pólitískt skipt aftur og aftur þegar því var skipt. Síðar var það aðallega hluti af heilaga rómverska heimsveldinu og skiptist í einstaka hertogadæmi og sýslur.

Frá hámiðöldum til snemma nútímans voru borgir Flanders með klútiðnað sinn eina af tveimur miðstöðvum evrópsks efnahagslífs (við hlið borganna á Norður -Ítalíu). Pólitískt heyrðu einstök yfirráðasvæði undir hús Búrgundar , sem Habsborgarar erfðu árið 1477 vegna hjónabands Búrgúndísku einarfleifarinnar Maríu frá Búrgúndíu við Maximilían I , erkihertogi Austurríkis og síðar rómversk-þýskan konung og keisara. Árið 1555/56 var Habsborgar skipt í spænsku og austurrískri línu. Hollensku héruðunum var úthlutað til spænsku Habsborgaranna.

Árið 1579 var kaþólska sambandið í Arras og kalvínískt mótmælendasambandið í Utrecht stofnað . Héruð sambandsins í Utrecht hættu með Spáni árið 1581 og stofnuðu lýðveldið sjö héruð Sameinuðu þjóðanna, en sjálfstæði þeirra var viðurkennt í friði í Vestfalíu 1648 eftir lok áttatíu ára stríðsins . Héruðum sambandsins Arras, Flanders og Brabant, voru spænsku ríkisstjóranum stjórnað sem spænskur Holland . Eftir útrýmingu spænsku Habsborgaranna (1700) og afleiðingar stríðsins um spænska arfleifðina , féllu austurrísku Hollendingar undir stjórn austurrísku Habsborgaranna árið 1714.

Sem afleiðing af absolutist-miðstýrðri von austurríska höfðingjans Josephs II , varð Brabantbyltingin árið 1789 og stutt skammtíma belgísk ríki voru boðuð árið 1790. Byltingarkennt Frakkland innlimaði austurríska Holland á árunum 1792 til 1794 og síðan innlimað í franska lýðveldið árið 1795. Á Vínarþingi (1815) voru héruðunum úthlutað til (norður) Hollands. Brussel varð konungssetur hollenska konungs.

Belgíska byltingin : Þáttur septemberdaganna 1830 eftir Gustave Wappers

Í belgísku byltingunni fékk landið sjálfstæði frá Hollandi árið 1830. Þingveldi var stofnað og Leopold von Sachsen-Coburg var útnefndur fyrsti konungur Belga. Leopold II , sonur fyrsta konungs, eignaðist Kongó í Afríku sem séreign. Eftir að grimmdarverk í Kongó (grimmileg ofgnótt í efnahagslegri nýtingu Kongó) urðu þekkt á alþjóðavettvangi varð Leopold að afhenda belgíska ríkið svæðið sem nýlenda árið 1908. Á tímum hryðjuverkastjórnar Leopolds voru áætlaðar 10 milljónir manna drepnir í Afríkuríkinu vegna þrælahalds og nauðungarvinnu . [18] Árið 1960 varð Kongó sjálfstætt.

Í fyrri heimsstyrjöldinni var þýska ríkið ráðist inn í hlutlaust Belgíu í samræmi við Schlieffen -áætlunina og nánast alfarið tekið af þýska hernum. Þýski herinn tók einnig til aðgerða gegn óbreyttum borgurum með skotárásum, eldsvoða og gíslatöku. Borgaraleg fjöldamorð áttu sér stað í Dinant og nokkrum öðrum belgískum borgum. Þessar árásir voru réttlætanlegar með flokksstarfsemi en raunverulegur grundvöllur þess er hins vegar umdeildur (sjá Francs-tireurs ). Í tengslum við trench hernaði mörgum borgum í Flæmingjalandi var eytt og hlutar landsins rúst. Þegar vinnuafli varð af skornum skammti í þýska ríkinu þurftu tugþúsundir belgískra óbreyttra borgara - Flæmingjar og vallónar - að vinna nauðungarvinnu fyrir keisaraveldið og þýska hergagnaiðnaðinn. [19]

Eftir stríðið varð blandað málsvæði í kringum Eupen og Malmedy , Ostbelgien í dag, belgískt þjóðarsvæði með Versalasamningnum eftir umdeilda þjóðaratkvæðagreiðslu árið 1925. Belgía tók einnig þátt í hernámi Ruhr .

Breskir hermenn frelsa Brussel 4. september 1944.

Í seinni heimsstyrjöldinni lýsti landið sig hlutlaust. Í maí 1940 var það (eins og Holland og Lúxemborg) hertekið af þýsku Wehrmacht í svokallaðri herferð vestra . Belgía áfram uppteknum þangað til 1944/45, minnihlutahópar ss Gyðingum og Roma voru sendir í styrk búðum. [20] Þar til vestræn bandamenn frelsuðu, þjáðist það - eins og helmingur Evrópu - af handahófskenndri stjórn þjóðernissósíalista og gyðinga vegna ofsókna þeirra og útrýmingar; Borgum og landslagi var að mestu hlíft við stríðsskemmdum. Aðeins sókn Ardennes í desember 1944 og janúar 1945 leiddi til mikillar eyðileggingar í austurhluta landsins, sérstaklega í kringum Sankt Vith og Bastogne .

Toll- og efnahagseining Belgíu, Hollands og Lúxemborgar, sem hafði verið skipulögð síðan 1944, var samþykkt í Haag -sáttmálanum 3. febrúar 1958 og tók gildi 1. nóvember 1960 (Benelúx -lönd). Belgía er eitt af stofnríkjum Efnahagsbandalags Evrópu (EBE) og hefur gegnt mikilvægu hlutverki í sameiningarferli Evrópu . Landið eða höfuðborg Belgíu, Brussel , varð aðsetur alþjóðlegra samtaka eins og NATO og Evrópusambandsins.

Innlend stjórnmál eftir seinni heimsstyrjöldina einkenndust af sambandsríki , sem reyndu að draga úr tilhneigingu til aðskilnaðar á hinum ýmsu tungumálasvæðum, sérstaklega í flæmska norðri. Í Flandern fá aðskilnaðarsinnaðir flokkar hátt hlutfall atkvæða.

Sjá einnig: Listi yfir forsætisráðherra Belgíu , belgíska Kongó , flæmsk vallons átök og flæmska hreyfingu

stjórnmál

Ríkisstjórn og stofnanir

Þjóðhöllin er aðsetur belgíska sambandsþingsins.

Belgía er de jure, það er eingöngu stjórnarskrárbundið, stjórnarskrárbundið konungsveldi, en hefur í reynd þróast í þingræðisveldi sem hefur verið skipulagt sem sambandsríki frá stjórnarskrárbreytingunni 1993. [10] [11] [12] [1] [2] Sambandslöggjafinn samanstendur af konungi og tveimur deildum þingsins, mikilvægari vararáðinu með 150 og öldungadeildinni með 60 þingmönnum. Virkur og óvirkur kosningaréttur kvenna á landsvísu var ekki til fyrr en 1948 með sömu skilyrðum og kosningaréttur karla. [21] Konungurinn tilheyrir einnig framkvæmdavaldinu, sem hann myndar ásamt 15 manna sambandsstjórninni , sem aftur er undir forsæti forsætisráðherra sem primus inter pares .

Alríkisstofnanirnar bera ábyrgð á dómskerfinu, fjármálastefnu, innra öryggi, utanríkisstefnu, landvörnum og almannatryggingum.

Fullveldistákn

Konungsríkið Belgía hefur fána og stórt, meðalstórt og lítið skjaldarmerki.

Stjórnmálaflokkar

Flestir stjórnmálaflokkar klofnuðu í flæmskan og frankófan ​​flokk á sjötta áratugnum til níunda áratugarins og þar er oft þýskumælandi hliðstæða. Aðilar sama hóps vinna meira og minna náið saman og mynda stundum líka fylkingarsamfélög. Þýskumælandi flokkarnir starfa eingöngu á svæðisbundnum grundvelli.

Aðilar á sambandsþinginu, belgíska vararáðið (2019)
Stjórnmálaflokkur Sæti [22] athugasemd
Flæmskir aðilar
Nieuw-Vlaamse Alliantie (N-VA) 25. Íhaldssamir aðskilnaðarsinnar, komu frá Volksunie
Vlaams Belang (VB) 18. Aðskilnaðarsinnaðir hægrisinnaðir populistar, áður Vlaams Blok
Christen-Democratisch en Vlaams (CD&V) 12. Kristilegir demókratar, áður CVP
Open Vlaamse Liberalen en Democrats (Open VLD) 12. Frjálslyndir, áður PVV
Vooruit 9 Sósíalistar, áður SP, áður SP.a
Frábært 8. Green, áður Agalev
Franska partí
Parti Socialiste (PS) 20. Sósíalistar
Mouvement Réformateur (MR) 14. Frjálslyndir, áður PLP og PRL
Ecolo 13 Grænt
Center Démocrate Humaniste (CDH) 5 Kristilegir demókratar, áður PSC
Démocrate Fédéraliste Indépendant (DéFI) 2 Fulltrúi frankófóna aðallega í Brussel, áður FDF, 1995 til 2010 sameiginlegir listar með PRL og MR
Flokkar á landsvísu
Partij van de Arbeid / Parti du Travail de Belgique (PVDA / PTB) 12. Kommúnistar, áður AMADA / TPO

Pólitískar vísitölur

Pólitískar vísitölur gefnar út af félagasamtökum
Nafn vísitölunnar Vísitala Staða á heimsvísu Túlkunaraðstoð ári
Vísitala brothættra ríkja 27,1 af 120 161 af 178 Stöðugleiki í landi: sjálfbær
0 = mjög sjálfbær / 120 = mjög ógnvekjandi
2020 [23]
Vísitala lýðræðis 7,51 af 10 36 af 167 Ófullkomið lýðræði
0 = forræðisstjórn / 10 = fullkomið lýðræði
2020 [24]
Frelsi í heiminum 96 af 100 - Frelsisstaða: ókeypis
0 = ekki ókeypis / 100 = ókeypis
2020 [25]
Röð blaðafrelsis 11,69 af 100 11 af 180 Góð staðsetning fyrir prentfrelsi
0 = gott ástand / 100 = mjög alvarlegt ástand
2021 [26]
Spillingarskynjunarvísitala (VNV) 76 af 100 15 af 180 0 = mjög spillt / 100 = mjög hreint 2020 [27]

Flæmsk-vallónísk átök

Franska nöfnin hafa verið gerð ólæsileg á fransk-þýskum vegvísum í þýskumælandi samfélagi.

Belgía einkennist af innri óróa-sérstaklega milli flæmskra (hollenskumælandi) og vallónska (frönskumælandi) íbúa. Af þessum sökum hefur til dæmis verið bannað að hafa manntöl sem skráir talmál íbúa síðan 1961 til að vekja ekki upp ný átök aftur og aftur á grundvelli breyttra tölfræðilegra niðurstaðna um tengsl tiltekinna samfélaga við landamæri landamæranna. til eins eða annars svæðisins. [28] [29] Til þess að aflétta aðstæðum á þessum blönduðu tungumálasvæðum sérstaklega voru aðstöðu samfélög með sérstök réttindi minnihlutahópa (sérstaklega í skólageiranum) búin til í sumum tilfellum.

„Á heildina litið hefur spenna milli tveggja helstu þjóðarbrota í Belgíu minnkað á síðustu kynslóð. Endir Belgíu er ekki í sjónmáli, “sagði sagnfræðingurinn Christoph Driessen í bók sinni History of Belgium árið 2018 og benti á að aðskilnaðarsinnaðir flokkar í Flandern eru í minnihluta og að það eru nánast engar aðskilnaðarsinnaðar vonir í Walloníu. Yngri Belgar og margir innflytjendur gætu gert minna með máldeiluna en fyrri kynslóðir; þeir fylgja öðrum auðkenningarlíkönum þar sem spurningin um að tilheyra einum eða öðrum málhópnum er minna mikilvæg. Dass es einen innerbelgischen Zusammenhalt gebe, habe auch die Begeisterung für die gesamtbelgische Mannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 gezeigt, bei der Belgien den dritten Platz belegte. [30] Nichtsdestotrotz ist zu beobachten, dass trotz des verpflichtenden Schulunterrichts in der jeweils anderen Landessprache gute Kenntnisse des Niederländischen in Wallonien kaum verbreitet sind und die flüssige Beherrschung des Französischen in Flandern im Vergleich zu früheren Generationen abgenommen hat. Nicht nur in der Staatsstruktur, auch kulturell führen beide Bevölkerungsgruppen ein weitgehend getrenntes Dasein. Im kulturellen Sektor besteht eine ausgeprägte Affinität Flanderns zu den Niederlanden und Walloniens zu Frankreich. Gleichwohl wird darauf geachtet, dass auf föderaler politischer Ebene die Mehrsprachigkeit Belgiens demonstriert wird; so müssen Spitzenpolitiker, insbesondere in Regierungsämtern, die zweite Landessprache beherrschen (oder lernen), um zu reüssieren, und der König hält Ansprachen, die sich an alle Belgier richten, konsequent in allen drei Amtssprachen.

Politische Entwicklungen seit 2008

Belgischer Premierminister Alexander De Croo ( OpenVLD )

Im März 2008 verständigten sich flämische und frankophone Christdemokraten ( CD&V und cdH ) und Liberale ( VLD und MR ) sowie die wallonischen Sozialisten ( PS ) auf die Bildung einer gemeinsamen Regierung mit Yves Leterme (CD&V) als Premierminister. [31]

Am 18. Dezember 2008 teilte der Kassationshof – das höchste ordentliche Gericht in Belgien – in einem Brief an den Kammervorsitzenden Herman Van Rompuy mit, dass Leterme versucht habe, das Gericht in der Frage des geplanten Verkaufs der belgischen Bank Fortis an den französischen Finanzkonzern BNP Paribas zu beeinflussen; dies hatte Leterme kurz zuvor noch bestritten. Tags darauf trat Leterme zurück. [32]

Ab dem 30. Dezember 2008 führte Herman Van Rompuy (CD&V) die belgische Föderalregierung , welche sich aus derselben Fünfparteien-Koalition zusammensetzte. Nachdem er jedoch am 19. November 2009 zum ersten ständigen Präsidenten des Europäischen Rates designiert worden war, legte er sein Amt am 25. November 2009 nieder. Am gleichen Tag noch wurde Yves Leterme erneut zum Premierminister ernannt und führte seither seine zweite Föderalregierung in dieser Legislaturperiode. [33] Diese Regierung zerbrach im April 2010 wieder, als nach internen Streitigkeiten um eine Lösung im Konflikt um den zweisprachigen Wahlkreis Brüssel-Halle-Vilvoorde die flämische liberale Partei OpenVLD ihren Rückzug aus der Regierung bekanntgab. [34]

Bei den vorgezogenen Neuwahlen am 13. Juni 2010 gewannen die flämischen Nationalisten der N-VA unter Bart De Wever 27 der 150 Sitze und stellten damit unter den flämischen Parteien die stärkste Fraktion im Parlament. In Wallonien wurde die sozialistische PS von Elio Di Rupo stärkste politische Kraft. Die Regierungsbildung war schwierig, und erst anderthalb Jahre später konnte Elio Di Rupo eine Koalitionsregierung zu bilden, die am 5. Dezember 2011 ernannt wurde. Als „Tripartite“ aus den Parteifamilien der Sozialisten, Liberalen und Christdemokraten bestehend, hatte sie unter den flämischen Parteien keine Mehrheit. [35] Mit dem Sozialisten Elio Di Rupo wurde erstmals seit dem Ende der letzten Regierung von Paul Vanden Boeynants 1979 ein Frankophoner und ein Sozialist zum belgischen Ministerpräsidenten gewählt. Bis zu seiner Wahl blieb die Regierung Leterme geschäftsführend im Amt. Die Zeitspanne von 541 Tagen von der Wahl bis zur Bildung der neuen Regierung stellt einen Rekord in der modernen Weltgeschichte dar.

Am 21. Juli 2013 – dem belgischen Nationalfeiertag – dankte König Albert II. zugunsten seines ältesten Sohnes Philippe ab, nachdem er dies am 3. Juli 2013 angekündigt hatte. [36]

Bei der Wahl vom 25. Mai 2014 verloren vor allem die Sozialisten Stimmen, wodurch die vormalige Regierung keine Mehrheit mehr hatte. Die N-VA konnte weitere Zugewinne verbuchen. Am 11. Oktober 2014 wurde die neue Regierung , die Coalition suédoise („schwedische Koalition“) genannt wurde, unter dem frankophonen Premierminister Charles Michel vereidigt. Im Gegensatz zu den bisher üblichen breiten Koalitionen stammen alle beteiligten Parteien, die flämischen Nationalisten ( N-VA ), Christdemokraten ( CD&V ) und die Liberalen beider Sprachgruppen ( MR und OpenVLD ) aus dem Mitte-rechts -Spektrum. Erstmals seit 1988 waren die Sozialisten nicht an der Regierung beteiligt, die auf frankophoner Seite keine Mehrheit hatte. [37]

Die Regierung Michel I stürzte im Dezember 2018 über die Ratifizierung des UN-Migrationspakts , die von der N-VA abgelehnt wurde und die sich dann aus der Regierung zurückzog. Daraufhin bildete Charles Michel die Regierung Michel II ohne die N-VA-Mitglieder, die aber vor einem Misstrauensvotum am 18. Dezember 2018 zurücktrat [38] und anschließend geschäftsführend im Amt blieb, auch über die Parlamentswahlen vom 26. Mai 2019 hinaus, da sich keine neue Mehrheit fand.

Nachdem Charles Michel als Nachfolger von Donald Tusk zum Präsidenten des Europäischen Rates gewählt wurde, kündigte er am 26. Oktober 2019 seinen Rücktritt an. Am 27. Oktober 2019 ernannte der König Sophie Wilmès zur neuen geschäftsführenden Ministerpräsidentin, [39] die erste Frau in diesem Amt seit der Unabhängigkeit vor 188 Jahren. Am 17. März 2020 wurde sie vom König als ordentliche Premierministerin der Regierung Wilmès II vereidigt, nachdem ihr angesichts der COVID-19-Pandemie alle Parteien mit Ausnahme der wallonischen Kommunisten, der flämischen Nationalisten der N-VA und der der flämischen Rechtsextremisten von Vlaams Belang die Unterstützung zusagten. [40] Sie versprach, sich nur um die COVID-19-Pandemie in Belgien und deren Folgen zu kümmern und nach einem halben Jahr die Vertrauensfrage zu stellen. Nachdem die Regierungsbildung weiter stockte, sich folglich eine neue Koalition sammelte, jedoch für einen der Informateurs wegen einer Infektion mit COVID-19 die Quarantäne angeordnet wurde, wurde die Zeit erneut verlängert.

Am 1. Oktober 2020 wurde die neue Regierung unter Premierminister Alexander De Croo vereidigt, die erstmals aus sieben Parteien der vier Parteifamilien der Sozialisten, Liberalen, Christdemokraten und Grünen besteht, und „Vivaldi-Koalition“ genannt wird. Sie gilt als linksliberal, ist erstmals paritätisch mit zehn Frauen und zehn Männern besetzt, deutlich jünger und mit fünfzehn Regierungsmitgliedern besetzt, die nie zuvor ein föderales politisches Amt ausübten. Sophie Wilmès wurde darin Außenministerin. [41]

Europapolitik

Sitz der Europäischen Kommission in Brüssel

Belgien hat eine strategische geographische Position im Herzen Europas, inmitten eines europäischen Ballungsraumes und in der Nähe der größten Seehäfen. Dadurch besteht eine gewisse Abhängigkeit vom internationalen Handel, wobei die wichtigsten Handelspartner die Nachbarstaaten Niederlande, Deutschland und Frankreich sind. Das macht Belgien zu einer der offensten Volkswirtschaften in der Europäischen Union. Vor diesem Hintergrund verfolgt Belgien traditionell eine Öffnungspolitik zu den europäischen Nachbarn, zum einen durch die Benelux-Gemeinschaft, zum anderen im Rahmen des Europarates und der Europäischen Union, zu deren Gründungsmitgliedern Belgien gehört. Das Land ist ebenfalls Gründungsmitglied der Europäischen Währungsunion . Eurobarometer -Umfragen zeigen regelmäßig, dass die belgische Bevölkerung etwa zu zwei Drittel pro-europäisch eingestellt ist, was über dem EU-Durchschnitt von knapp über 50 Prozent liegt. [42] Die belgische Hauptstadt Brüssel ist Sitz mehrerer EU- Institutionen und Agenturen wie die Kommission , das Parlament , der Ministerrat , der Wirtschaft- und Sozialausschuss oder der Ausschuss der Regionen , sowie zahlreicher Lobbying-Gruppen , Nichtregierungsorganisationen usw., die im Bereich der Europapolitik arbeiten.

Die belgischen Regierungen seit 1945 haben sich für den Aufbau Europas eingesetzt. Unter belgischem Ratsvorsitz in der zweiten Hälfte 2001 wurde die Einberufung des Verfassungskonvents beschlossen, der einige Jahre später den Vertrag über eine Verfassung für Europa (VVE) hervorbringen sollte. Belgien setzte sich für den Ratifizierungsprozess des VVE ein und – nach dessen Scheitern – für die Erhaltung der Substanz des VVE im Vertrag von Lissabon , der am 13. Dezember 2007 unterschrieben wurde und am 1. Dezember 2009 in Kraft trat.

Belgiens Verteidigungspolitik stützt sich nicht nur auf die NATO (Belgien ist Gründungsmitglied), sondern auch auf die EU im Rahmen der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP). Die Hauptstadt Brüssel ist sowohl Sitz der NATO-Hauptorgane als auch der Europäischen Verteidigungsagentur der EU, was Belgien zum Zentrum der euro-atlantischen Verteidigungsstrukturen macht. Das Land stellt für die EU Battlegroups Truppen bereit und beteiligt sich an Einsätzen der EU, beispielsweise an der EUFOR . Durch seine historischen Verbindungen zum afrikanischen Land Kongo hat sich Belgien als Meinungsführer bei Angelegenheiten der Großen Seen und Zentralafrikas innerhalb der EU etabliert und ist maßgeblich um eine friedliche Stabilisierung des Ostkongo bemüht.

Durch Belgiens föderale Struktur , die der Lokalebene außerordentlich viele Kompetenzen zuweist, sind sowohl die Regionen als auch die Gemeinschaften maßgeblich an der Formulierung der belgischen Europapolitik beteiligt, jedoch zugleich von der Umsetzung politischer Ziele der EU betroffen – was eventuelle lokale Unterschiede bei der Umsetzung erklärt. Zum Beispiel sind sie zuständig für Kulturpolitik und können in diesem Bereich Verträge mit ausländischen Staaten abschließen, sodass sie im Ausland ein eigenständiges Profil aufgebaut haben, zum Beispiel, indem sie in einigen belgischen Botschaften Kulturreferenten stellen.

In der zweiten Hälfte 2010 hatte Belgien den Vorsitz des Ministerrates inne. Diese belgische Ratspräsidentschaft bildete das Mittelstück der Trio-Präsidentschaft mit Spanien (erste Hälfte 2010) und Ungarn (erste Hälfte 2011). Nach dem Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon wurde der Belgier Herman Van Rompuy in das neugeschaffene Amt des Präsidenten des Europäischen Rates berufen; seit dem 1. Dezember 2019 hat der Belgier Charles Michel dieses Amt inne.

Militär

Belgischer Soldat während einer Übung

Die Belgischen Streitkräfte (niederländisch Defensie van België , französisch Armée belge ) untergliedern sich in Heer , Marine , Luftstreitkräfte und medizinisches Korps (niederländisch Medische Component , französisch Corps médical ). 2006 hatten die Belgischen Streitkräfte eine Stärke von 36.000 Mann. Der freiwillige Wehrdienst wurde formell 1994 abgeschafft. Belgien gab 2017 knapp 0,9 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 4,4 Milliarden US-Dollar für seine Streitkräfte aus. [43]

Die Landstreitkräfte sind mit 24.600 die größte der Teilstreitkräfte. Sie können auf einen Fuhrpark von 300 Kampfpanzern , 989 gepanzerten Fahrzeugen und 288 Artilleriegeschützen zurückgreifen.

Die belgischen Luftstreitkräfte (niederländisch Luchtmacht , französisch Force Aérienne Belge ) ist mit 6350 Mann die zweitgrößte Teilstreitkraft. Ihr stehen 72 F-16 -Kampfflugzeuge sowie 31 Hubschrauber zur Verfügung.

Die Marine ist in einem gemeinsamen Benelux-Kommando organisiert. Sie verfügt über zwei Wielingen- Fregatten , sechs Minenjäger und ein Flusspatrouillenschiff .

Polizei

Polizeifahrzeug der föderalen Polizei in Brüssel

Die Polizeireform von 2001 hat eine auf zwei Ebenen strukturierte integrierte Polizei geschaffen:

  • Föderale Polizei (niederländisch Federale Politie , französisch Police Fédérale ), mit einem Generalkommissariat und drei Generaldirektionen (der Verwaltungspolizei, der Kriminalpolizei und der Direktion für Unterstützung und Verwaltung). Diese sind zum Teil auch auf Provinz- bzw. Gerichtsbezirksebene dezentralisiert.
  • Lokale Polizei (niederländisch Lokale Politie , französisch Police Locale ) mit ihren momentan 195 Polizeizonen ist aus kommunalen Polizeieinheiten und der bis 2001 bestehenden Gendarmerie (ndl. Rijkswacht ) gebildet worden.

Verwaltungsgliederung

Verwaltungsgliederung Belgiens (eingezeichnet: Regionen, Provinzen, Bezirke und Gemeinden)
LuxemburgNiederlandeFrankreichNordseeDeutschlandBrüsselDeutschlandBrüsselFlämische GemeinschaftDeutschsprachige GemeinschaftFranzösische Gemeinschaft Belgiens
Die drei Gemeinschaften Belgiens: Französische, Flämische und Deutschsprachige Gemeinschaft
LuxemburgNiederlandeFrankreichNordseeDeutschlandBrüsselFlandernWallonische Region
Die drei Regionen Belgiens: Wallonische und Flämische Region sowie Region Brüssel-Hauptstadt

Belgien ist seit 1993 ein Bundesstaat, der sich sowohl in drei Regionen als auch in drei Gemeinschaften gliedert. Als nachgeordnete Verwaltungseinheiten bestehen zehn Provinzen und 43 Arrondissements . Die lokale Selbstverwaltung wird von den 589 Gemeinden ausgeübt.

Sowohl die Regionen als auch die Gemeinschaften sind Gliedstaaten des belgischen Bundesstaates; sie unterscheiden sich durch ihre territoriale Abgrenzung und ihre Kompetenzen. Die Regionen (niederländisch gewesten, französisch régions ) sind zuständig für große Bereiche der Wirtschafts- , Umwelt- , Verkehrs- und Agrarpolitik , zudem üben sie die Rechts- und ggf. Fachaufsicht über Provinzen, Arrondissements und Gemeinden aus. Die Gemeinschaften (niederländisch gemeenschappen , französisch communautés; früher häufig auch als Kultur- bzw. Sprachgemeinschaften bezeichnet) verantworten das gesamte Bildungswesen , die Kulturpolitik sowie weitere „personenbezogene Angelegenheiten“ (Bereiche der Familien-, Gesundheits- und Sozialpolitik, unter anderem die öffentlichen Krankenhäuser). Auch im Vergleich mit anderen Bundesstaaten verfügen Regionen und Gemeinschaften zusammengenommen über ein hohes Maß an Kompetenzen, zudem können sie in ihren Verantwortungsbereichen eigenständig Verträge mit ausländischen Staaten abschließen. Vom belgischen Staat abgeschlossene internationale Verträge, die Kompetenzen der Regionen bzw. Gemeinschaften betreffen, bedürfen der Zustimmung derer Parlamente; dies gilt beispielsweise für die Verträge der Europäischen Union. Bei der Bundesebene sind vor allem die Zuständigkeit für Außen- , Verteidigungs- und Finanzpolitik , die sozialen Sicherungssysteme sowie die Polizei und Justiz verblieben.

Die territoriale Abgrenzung der Regionen und Gemeinschaften richtet sich nach den Sprachgebieten: Die Flämische Region umfasst das niederländische Sprachgebiet, die Wallonische Region das französische und das deutsche Sprachgebiet, die Region Brüssel-Hauptstadt das zweisprachige französisch-niederländische Gebiet. Die Flämische Gemeinschaft übt ihre Befugnisse auf dem niederländischen und dem zweisprachigen Sprachgebiet aus, dieFranzösische Gemeinschaft auf dem französischen und dem zweisprachigen Sprachgebiet, die Deutschsprachige Gemeinschaft auf dem deutschen Sprachgebiet. Regionen und Gemeinschaften verfügen jeweils über ein eigenes Parlament und eine eigene Regierung. Allerdings haben die Flämische Gemeinschaft und die Flämische Region ihre Institutionen zusammengelegt, so dass es nur ein Flämisches Parlament und eine Flämische Regierung gibt, die sowohl die Befugnisse der Region als auch die der Gemeinschaft ausüben.

Außerdem kennt Belgien auf einer tieferen Verwaltungsebene die zehn Provinzen, die innerhalb der Regionen liegen:

Die unterste Verwaltungsebene stellen die 581 Gemeinden dar (siehe auch Liste der Gemeinden in Belgien , Liste der Gemeinden in Flandern , Liste der Gemeinden in Wallonien ).

Staatshaushalt

(Quelle: Eurostat )

Der Staatshaushalt umfasste 2009 Erträge (Einnahmen) von 163 Milliarden Euro. Dem standen Aufwendungen (Ausgaben) in Höhe von 183 Milliarden Euro gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 20 Milliarden Euro beziehungsweise 6,0 % des Bruttoinlandsprodukts . [44] Belgien ist es in den Jahren zwischen 1995 und 2007 gelungen, den relativen Anteil der Staatsverschuldung am Bruttosozialprodukt deutlich abzubauen. Dieser Erfolg wird hingegen durch die Folgen der Weltfinanzkrise seit 2007 gefährdet. Am 25. November 2011 stufte die Ratingagentur Standard & Poor's Belgien von der Bewertung „AA+“ auf „AA“ herab. Begründet wurde dies mit der schwelenden Staatskrise, dem geringen Wachstum und dem wachsenden Druck der Finanzmärkte. [45]

Die Staatsverschuldung betrug zum 30. Juni 2016 455,3 Milliarden Euro oder 109,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. [46]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in Prozent des Bruttoinlandsprodukts) folgender Bereiche:

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung Belgiens 1948 bis 2013
Bevölkerungspyramide Belgiens 2016

Die Bevölkerung Belgiens wird in der Regel in Sprachgruppen eingeteilt. Genaue Daten zur Verteilung sind seit der Festlegung der offiziellen Sprachgrenze 1962 nicht mehr erhoben worden. Hiernach stellen die niederländischsprachigen Flamen knapp 60 Prozent der Bevölkerung dar. Als Flamen werden in diesem verallgemeinernden Sinne nicht allein die Einwohner der Provinzen West- und Ostflandern, sondern auch die der anderen niederländischsprachigen Provinzen ( Antwerpen , Brabant , Limburg ) und die niederländischsprachigen Bewohner der Region Brüssel-Hauptstadt bezeichnet. Die Wallonen und die frankophonen Bewohner der Region Brüssel-Hauptstadt und ihres Umlandes, die meist zusammenfassend als französischsprachige Belgier bezeichnet werden, bilden etwas weniger als 40 Prozent der Einwohner des Landes. Hinzu kommt als dritte Bevölkerungsgruppe mit einem offiziellen Sprachgebiet die Deutschsprachige Gemeinschaft im Osten des Landes; hier lebt weniger als ein Prozent der belgischen Bevölkerung (77.949 am 1. Januar 2020). Insgesamt wird die Zahl der deutschsprachigen Ostbelgier inklusive derer, die als Minderheit in mehrheitlich frankophonen Landkreisen (z. B. Malmedy ) wohnen, auf 110.000 geschätzt.

Zu den Minderheiten, die über kein offizielles eigenes Sprachgebiet verfügen, deren Rechte jedoch teilweise über sogenannte Fazilitäten (Erleichterungen) geregelt sind, gehören kleinere, westgermanische Dialekte sprechende Gruppen im offiziell französischen Sprachgebiet (etwa Luxemburgisch im Areler Land und Platdiets in den Plattdeutschen Gemeinden ). Als Voyageurs , [49] Gens du voyage [50] oder Woonwagenbewoners [51] werden in Belgien lebende Gruppen sowohl der Jenischen , [52] Manouches und Roma als auch Wohnwagenbewohner anderer Herkunft bezeichnet. Die Anzahl der Gens du voyage wurde 2005 auf insgesamt 15.000 bis 20.000 Personen, 0,15 Prozent der belgischen Bevölkerung, geschätzt. [53] Die weitere Wohnbevölkerung besteht aus Zugewanderten aus vielen Teilen Europas und Afrikas . Ihre sprachliche Situation ist statistisch nicht näher erfasst.

Im Jahr 2012 hatte 25 Prozent der Gesamtbevölkerung einen Migrationshintergrund . Seit 1945 gibt es 2,8 Millionen Neubelgier ausländischer Abstammung. [54] Hiervon sind rund 1,2 Millionen europäischer Abstammung und rund 1,35 Millionen [55] stammen aus Ländern außerhalb Europas ( Marokko , Türkei , Algerien , Kongo ). Seit der Lockerung des belgischen Staatsangehörigkeitsrechts haben mehr als 1,3 Millionen Migranten die belgische Staatsbürgerschaft erworben. Die größte Einwanderergruppe sind Marokkaner (mehr als 450.000 einschließlich ihrer in Belgien lebenden Nachkommen [54] ). Türken bilden die zweitgrößte ethnische Minderheit (rund 220.000). 89,2 Prozent der Einwohner mit türkischer Herkunft wurden eingebürgert, ebenso 88,4 Prozent der Personen marokkanischer Herkunft, 75,4 Prozent der mit italienischer, 56,2 Prozent der mit französischer und 47,8 Prozent der mit niederländischer Herkunft. [54] [56] Die sprachliche Situation, etwa inwieweit die Nachkommen von Einwanderern noch die Muttersprache ihrer Eltern oder Großeltern sprechen, ist statistisch nicht umfassend erhoben.

Die Lebenserwartung in Belgien betrug im Zeitraum von 2010 bis 2015 80,5 Jahre (Frauen: 83,0 Jahre, Männer: 78,0 Jahre). [57] Das Durchschnittsalter betrug 2016 41,4 Jahre. Eine Frau gebiert im statistischen Durchschnitt 1,7 Kinder. [58]

Sprachen

Die Sprachgebiete Belgiens:
  • Niederländisches Sprachgebiet
    (in der Mitte ist das zweisprachige Gebiet Brüssel eingezeichnet)
  • Französisches Sprachgebiet
  • Deutsches Sprachgebiet
  • In Belgien haben drei Sprachen den Status einer Amtssprache:

    Nach der Unabhängigkeit Belgiens 1830 galt allein Französisch als Amtssprache. Im Jahr 1873 wurde Niederländisch als zweite Amtssprache rechtlich anerkannt, dennoch blieb Französisch die vorherrschende Verwaltungs- und Unterrichtssprache in ganz Belgien. 1919 kam Deutsch als Amtssprache im neu hinzugewonnenen Gebiet im Osten des Landes dazu; Ostbelgien war nach dem Versailler Vertrag dem belgischen Staat angegliedert worden. Nach dem Ersten Weltkrieg forderte die Mehrheit der Flamen mit Nachdruck, dass das Niederländische auch als Verwaltungs- und Unterrichtssprache an Schulen und Universitäten verwendet und der französischen Amtssprache gleichgestellt werden solle. Tatsächlich sprach die Mehrheit der belgischen Bevölkerung im 19. Jahrhundert und bis weit ins 20. Jahrhundert hinein lokale Formen niederländischer bzw. französischer Dialekte (Mundarten des Flämischen, Brabantischen, Limburgischen, Wallonischen etc.), die bis heute die umgangssprachliche Realisierung der Standardsprachen in der Phonetik, teilweise aber auch im Wortschatz und der Formenbildung prägen. So enthält das umgangssprachliche Brüsseler Französisch zahlreiche flämische Elemente, da hier eine ursprünglich überwiegend flämischsprachige Stadt durch kulturellen und politischen Wandel (Hauptstadt des neugegründeten frankophon definierten belgischen Staates 1830) allmählich franzisiert worden ist; bei diesem Sprachwechsel großer Teile der Brüsseler Bevölkerung gingen Elemente der germanischen Volkssprache in das lokale Französisch ein. [59]

    1921 legte die belgische Regierung drei Sprachgebiete mit territorialer Einsprachigkeit fest, die zweisprachige Gebiete nicht ausreichend berücksichtigte und zu langwährenden innenpolitischen Konflikten führte: die niederländische Sprachzone in Flandern, die französische Sprachzone in der Wallonie und die deutsche Sprachzone in Ostbelgien. Sonderregelungen entstanden in und um Brüssel, das als zweisprachig gilt (siehe Sprachenverhältnisse in Brüssel ), sowie in den später eingerichteten Fazilitätengemeinden entlang der romanisch-germanischen Sprachgrenze. Nicht berücksichtigt wurden jene gebildeten Bevölkerungsteile Flanderns, insbesondere in Antwerpen und anderen Städten, für die Französisch eine bevorzugte Sprache und mitunter sogar Muttersprache war; mit Ausnahme der Hauptstadt Brüssel waren nach 1921 in den als einsprachig definierten Landesteilen keine allophonen Sprachinseln vorgesehen. Der flämisch-wallonische Konflikt , der zunächst vor allem soziale Ursachen hatte (Verarmung der flämischen Bauernschaft zur Zeit der Industriellen Revolution , soziale Benachteiligung dieser Bevölkerungsschicht im politischen und gesellschaftlichen Gefüge des Landes bei gleichzeitigem Wirtschaftsboom und Aufstieg der Wallonie im 19. und frühen 20. Jahrhundert), dauert bis heute an, obwohl sich die sozio-ökonomischen Verhältnisse seit dem Niedergang der für die Wallonie prägenden Montanindustrie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und dem Aufschwung neuer Wirtschaftszweige in Flandern grundlegend gewandelt haben.

    Den Status von Regionalsprachen haben seit 1990 das romanische Lothringisch , Champenois , Limburgisch , Luxemburgisch, Ripuarisch , Picardisch und Wallonisch .

    Religion

    Die Mehrheit der Belgier gehört christlichen Kirchen an: Etwa 75 Prozent der belgischen Staatsbürger sind römisch-katholisch , rund 1 Prozent gehört der Vereinigten Protestantischen Kirche an und 8 Prozent islamischen Gemeinden. [54] Daneben existieren kleinere christlich-orthodoxe , jüdische , buddhistische und hinduistische Minderheiten. Der Anteil nicht konfessionell gebundener Menschen beträgt etwa 16 Prozent.

    Traditionell war Belgien ein katholisches Land. Die Zugehörigkeit zum katholischen Glauben war ein wesentlicher Grund für die Belgische Revolution und die Abspaltung (1830) vom überwiegend protestantischen Norden der vom Wiener Kongress 1815 gebildeten Vereinigten Niederlande . Die katholische Mehrheit erstreckt sich auf alle drei Sprachgebiete (flämisch, französisch, deutsch). Mit der Katholieke Universiteit Leuven ist eine der bedeutendsten Universitäten des Landes konfessionell gebunden. Vor allem das ländliche Flandern war bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts stark katholisch geprägt; im frühzeitig industrialisierten Wallonien bedingten der Liberalismus und die sozialistische Arbeiterbewegung eine stärkere Säkularisierung , die in den 1960er-Jahren auch den flämischen Landesteil erfasst hat.

    Die Vereinigte Protestantische Kirche hat 45.000 Gemeindeglieder in 110 Gemeinden, davon 70 wallonische, 35 flämische, drei deutsch- und zwei englischsprachige mit 85 Pfarrern. Sie ist eine unierte Kirche und enthält somit lutherische und reformierte (calvinistische) Elemente. [60] Daneben bestehen protestantische Freikirchen, darunter die Baptisten in Belgien .

    Große Moschee von Brüssel

    Im Jahr 2011 lebten eine Million Einwohner mit muslimischem Hintergrund in Belgien. [54] Muslime bilden 22 Prozent [61] der Bevölkerung in der Region Brüssel-Hauptstadt , 4 Prozent in Wallonien und 3,9 Prozent in Flandern . Die Mehrheit der belgischen Muslime lebt in großen Städten, beispielsweise in Antwerpen, Lüttich, Charleroi und vor allem in Brüssel. Die größte Einwanderergruppe sind die rund 400.000 aus Marokko stammenden Einwohner Belgiens. [54] Die rund 220.000 Türken sind die drittgrößte Einwanderergruppe und die zweitgrößte muslimische Bevölkerungsgruppe. [54] [56]

    Die föderale belgische Regierung erkennt sechs Religionen und eine nicht-konfessionelle Weltanschauung an und fördert sie: die römisch-katholische Kirche , die Vereinigte Protestantische Kirche von Belgien , die orthodoxe Kirche , die anglikanische Kirche , den Islam , das Judentum und die freigeistige Weltanschauungsgemeinschaft .

    Homosexualität

    In Belgien ist Homosexualität gesellschaftlich akzeptiert. Die gesellschaftliche Toleranz gegenüber Homosexuellen ist verhältnismäßig hoch. Belgien gilt als sehr liberales Land bezüglich der Rechte Homosexueller und deren Gleichstellung . Homosexuelle Handlungen wurden bereits im Jahr 1974 entkriminalisiert ; seit 2003 existieren zudem Antidiskriminierungsgesetze. Als zweiter Staat der Welt öffnete Belgien nach den Niederlanden im Jahr 2003 die Ehe für homosexuelle Partner. Die Vereinigte Protestantische Kirche erlaubt seit 2007 die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare. [62]

    Antisemitismus

    Unia , das „Zentrum für Chancengleichheit und Kampf gegen Rassismus“ in Belgien, registrierte 101 Meldungen antisemitischer Straftaten im Jahr 2018. Dies bedeutet nahezu eine Verdopplung im Vergleich zum Jahr 2017, in dem 56 antisemitische Straftaten erfasst wurden.

    Seit mehreren Jahren steht der Karnevalsumzug der Stadt Aalst in der Kritik, da er öfters auf antijüdische Stereotype zurückgreift. [63] Ein am Umzug teilnehmender Verein, der bereits im Jahr zuvor für antisemitischen Puppen verantwortlich gewesen war, verwendete auch 2020 antisemitische Karikaturen. der Bürgermeister von Aalst, Christoph D'Haese von der Partei Nieuw-Vlaamse Alliantie , wollte die Puppen und Karikaturen nicht verurteilen. [64] In diesem Zusammenhang hat im Dezember 2019 die UNESCO den Aalster Straßenkarneval von der Liste des Immateriellen Kulturerbes gestrichen, [65] und inzwischen wurde die EU-Kommission aufgefordert, ein Strafverfahren nach Artikel 7 der EU-Verträge gegen Belgien einzuleiten. [66]

    Die Zahl der Meldungen von judenfeindlichen Inhalten im Internet hat sich in Belgien innerhalb eines Jahres vervierfacht: „Juden schmieden eine Verschwörung gegen die Welt“ oder „Hitler hat seine Arbeit nicht beendet“, sind Sprüche, die regelmäßig auftauchen. Zudem soll nach Einschätzung der Medien die rechtsradikale flämische Studentenbewegung „Schild & Vrienden“ den Antisemitismus geschürt haben. Beispiele für judenfeindliche Akte sind auch der Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel, bei dem am 24. Mai 2014 vier Menschen durch Schüsse getötet wurden, und die Terroranschläge in der Brüsseler Innenstadt und am Flughafen Brüssel-Zaventem im März 2016. [67]

    Bildung

    Das Bildungssystem ist in Belgien aufgrund der weitreichenden Befugnisse der einzelnen Gemeinschaften unterschiedlich, das Hochschulwesen wurde aber im Zuge des Bologna-Prozesses weitgehend auf zwischengemeinschaftlicher und europäischer Ebene vereinheitlicht. Die föderale Instanz von Belgien ist zuständig für die Pensionen der Lehrer, das Festlegen des Minimalwissens zur Erlangung eines Diploms und für das Schulwesen (vom 6. bis zum 18. Lebensjahr).

    Schulen der Flämischen Gemeinschaft

    Ab einem Alter von zweieinhalb oder vier Jahren besuchen die Kinder in Flandern oft eine Art Kindergarten mit Vorschule (nld. Kleuteronderwijs ). Ab einem Alter von sechs Jahren gehen sie sechs Jahre zur Grundschule (nld. Basisonderwijs ). Die Schulen sind öffentlich (Flämische Gemeinschaft), frei (subventioniert, meist katholisch) oder privat (nicht subventioniert). Viele katholische Schulen genießen ein höheres Ansehen als die staatlichen. Als erste Fremdsprache wird vom fünften Schuljahr an Französisch unterrichtet.

    Ab dem siebten Schuljahr erfolgt der Unterricht auf einer Sekundarschule. Die Sekundarschulen (nld. Secundair onderwijs ) sind wie folgt unterteilt:

    a) erste Schulstufe (in der Regel vom 12. bis 14. Lebensjahr)
    b) zweite und dritte Schulstufe (vom 14. bis 18. Lebensjahr): Wahl zwischen
    • ASO (allgemeiner Sekundarunterricht)
    • KSO (kunstbildender Sekundarunterricht)
    • TSO (technischer Sekundarunterricht)
    • BSO (beruflicher Sekundarunterricht)
    c) vierte Schulstufe (ab dem 18. Lebensjahr, dh nach Ablauf der Schulpflicht): hauptsächlich Krankenpflegeschulen .

    Auf KSO-Schulen, die es meist nur in den größeren Städten gibt, können die Schüler auch moderne Fächer wie z. B. Comiczeichnen, Computergrafik etc. wählen. Englisch, Französisch und Mathematik bilden Schwerpunkte des Lehrplans. Abgeschlossen wird mit dem Diploma Secundair Onderwijs ( Abitur ), der den Zugang zum Hochschulstudium ermöglicht.

    Nur im BSO-Sektor können Jugendliche die Schule bereits vor dem 18. Lebensjahr (Ende der Schulpflicht) verlassen, wenn sie eine Lehre/Berufsausbildung anschließen.

    Schulen der Französischen Gemeinschaft

    Die Kinder in der Französischen Gemeinschaft Belgiens können ab einem Alter von zweieinhalb Jahren in eine Art Kindergarten ( école gardienne ) aufgenommen werden. Vom sechsten bis zum zwölften Lebensjahr besuchen sie die Primarstufe ( enseignement primaire ). Die Klassenstufen werden hier von der première primaire bis zur sixième primaire durchgezählt. Ab der deuxième primaire können die französischsprachigen Schüler Niederländisch lernen.

    Die Sekundarstufe ( enseignement secondaire ) umfasst wie die Primarstufe sechs Jahre; sie bietet zwei unterschiedliche Ausbildungsrichtungen:

    • einen klassisch-humanistischen Zweig mit drei Jahren école moyenne inférieure und drei Jahren école moyenne supérieure mit dem Abschluss diplôme d'humanités , der dem deutschen Abitur entspricht.
    • einen technisch-wirtschaftswissenschaftlichen Zweig ( enseignement technique ou professionel ) mit sechs Jahren Unterricht und dem Abschluss diplôme technique oder diplôme professionnel .

    Schulen der Deutschsprachigen Gemeinschaft

    Die Schulbildung hat die gleiche Alterseinteilung wie in den anderen Teilen Belgiens: Ab dem dritten Lebensjahr kann der Kindergarten besucht werden. Ab dem fünften oder sechsten Lebensjahr besucht man dann eine sechsjährige Primarschule. Weitere sechs Jahre werden auf einer Sekundarschule absolviert. Einige Schulen umfassen alle drei Altersstufen, können also vom Kindergarten bis zum Abitur besucht werden. Andere Schulen können nur vom Kindergarten bis zum sechsten Schuljahr besucht werden, anschließend muss auf eine andere Schule gewechselt werden. Manche Schulen sind reine Sekundarschulen (siebtes bis zwölftes Schuljahr).

    Bereits ab dem ersten Schuljahr wird Französisch unterrichtet. Ab dem achten Schuljahr kommt als dritte Sprache Englisch hinzu.

    Ab dem neunten Schuljahr kann ein Schüler in einigen Schulen zwischen Sozial-, Naturwissenschaften, Sprachen, Kunst, Sekretariat, Wirtschaftswissenschaften oder Elektronik wählen.

    Bei der Sprachenabteilung (neusprachlicher Zweig) erlernt ein Schüler neben Englisch und Französisch noch Italienisch, Spanisch und Niederländisch.

    Unterrichtspflicht besteht bis zum 18. Lebensjahr, wobei ein Schüler dieser Pflicht auch mit einer Lehre entsprechen kann. Dort muss man lediglich zweimal die Woche zur Berufsschule.

    Hochschulen

    Zoologisches Institut in Lüttich

    Belgien hat elf Universitäten :

    Im deutschen Sprachgebiet gibt es nur eine Hochschule, die Autonome Hochschule in der Deutschsprachigen Gemeinschaft .

    Den Universitäten gleichgestellte Einzelfakultäten sind die Evangelisch-Theologische Fakultät Löwen (Evangelische Theologische Faculteit), die Fakultät für Protestantische Theologie Brüssel (Faculteit voor Protestantse Godgeleerdheid) und die Königliche Militärakademie ( Koninklijke Militaire School / École royale militaire ).

    In Brügge ist das renommierte Europakolleg angesiedelt.

    Neben den Universitäten existieren in den drei Gemeinschaften zahlreiche weitere Hautes Ecoles/Hogescholen und mehrere Kunsthochschulen (Ecoles Supérieures des Arts) .

    Wirtschaft

    Im Vergleich mit dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Europäischen Union, ausgedrückt in Kaufkraftstandards, erreichte Belgien 2014 einen überdurchschnittlichen Index von 118 (EU-28: 100). [68] Das Bruttoinlandsprodukt Belgiens betrug im Jahr 2015 ca. 409,4 Milliarden Euro. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf betrug im selben Jahr 36.500 Euro. [69] Belgien stand trotz seiner kleinen Bevölkerung im Jahr 2016 auf Platz 20 der größten Güterexporteure. [70] Dank seiner Lage im Herzen Europas ist es sehr eng in das Handelsnetz der Europäischen Union integriert. Die wichtigsten Handelspartner Belgiens sind die Nachbarländer Frankreich, Deutschland und die Niederlande. Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Belgien Platz 20 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [71] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegt das Land 2019 Platz 48 von 180 Ländern. [72]

    Die Arbeitslosenquote lag im Juni 2019 bei 5,4 Prozent [73] und damit leicht unter dem EU-Durchschnitt. Im Jahr 2017 betrug die Jugendarbeitslosigkeit 19 Prozent. Die Gesamtzahl der Beschäftigten wurde 2019 auf rund fünf Millionen geschätzt. [74]

    Verteilung der erwerbstätigen Bevölkerung nach Sektoren (Stand: 201 und in Klammern Anteil an der gesamten Wertschöpfung 2016) [75] [76] :

    Tourismus

    Langerei in Brügge

    Der Tourismus spielt in Belgien eine große Rolle. Im Travel and Tourism Competitiveness Report 2017 des World Economic Forum belegt Belgien Platz 21 von 136 Ländern. [77] Belgien wurde 2016 von 7,5 Millionen ausländischen Touristen besucht, die dem Land Einnahmen in Höhe von 11,8 Milliarden US-Dollar brachten. Vor allem Deutsche, Briten, Luxemburger, Franzosen und Niederländer besuchen Belgien. Bei den Briten ist außerdem eine Art Erster-Weltkrieg-Tourismus entstanden. In Westflandern stehen noch viele alte Kriegsdenkmäler und -friedhöfe. Daneben sind alle Ferienbadeorte an der belgischen Nordseeküste ( Knokke-Heist , Brügge , Blankenberge , De Haan , Bredene , Ostende , Middelkerke , Nieuwpoort , Koksijde und De Panne ) sehr beliebt. Außerdem sind die Ardennen eine vielbesuchte Urlaubsregion. Von der belgischen Nordseeküste aus kann man viele Tagestouren unternehmen, etwa in die Nachbarländer Frankreich und Niederlande oder Großbritannien. Als besonders nachgefragt haben sich auch Städtetouren nach Brüssel, Hasselt , Gent, Antwerpen und andere erwiesen. Die Stadt Brügge ist wahrscheinlich die Stadt mit dem größten Tourismus. Sie wird gelegentlich Venedig des Nordens genannt. Es existiert ein eigenständiger Tourismusverband für Flandern sowie ein weiterer für das übrige Belgien.

    Energiepolitik

    Der Kohlenstoffdioxidausstoß pro Kopf des Landes gehört zu den weltweit höchsten.

    Belgien verfügt mit Stand von 2019 über zwei aktive Kernkraftwerke . 1999 wurde ein Atomausstieg vom Parlament beschlossen (siehe auch Kernenergie in Belgien ) und 2003 ein Zeitplan bis 2025 festgelegt. Bei der Umsetzung kam es jedoch zu Verzögerungen. [78]

    Medien

    Die föderale Struktur Belgiens spiegelt sich auch in der Medienszene des Landes wider. Es bestehen drei voneinander unabhängige Medienwelten in Niederländisch , Französisch und Deutsch .

    Der flämische Zeitungsmarkt ist der größte und wird von drei Verlagskonzernen dominiert: Corelio Media (ua Herausgeber von De Standaard , Het Nieuwsblad ), De Persgroep (ua Herausgeber von Het Laatste Nieuws , De Morgen , De Tijd ) und Concentra (ua Herausgeber von Het Belang van Limburg , Metro ). Die bedeutendsten Verlagsunternehmen in der Wallonie sind Rossel (ua Herausgeber von Le Soir wie auch Mitherausgeber von L'Echo und Grenzecho ) sowie IPM/[email protected]

    Im Rundfunkbereich existieren für die drei Sprachgemeinschaften jeweils separate öffentlich-rechtliche Sender: VRT (Vlaamse Radio- en Televisieomroep) für Flandern, RTBF (Radio Télévision Belge Francophone) für die Wallonie und der BRF (Belgischer Rundfunk) für die Deutschsprachige Gemeinschaft. Von den deutschsprachigen Ostbelgiern werden neben den BRF-Programmen viele Radio- und Fernsehprogramme aus dem nahen Deutschland genutzt.

    Bedeutendste deutschsprachige Zeitung ist das in Eupen täglich erscheinende Grenz-Echo . Zu den Zeitschriften zählen unter anderem die deutschsprachige Ausgabe des Belgischen Staatsblattes (Amtsblatt der belgischen Regierung) in Brüssel, die landwirtschaftliche Publikation Der Bauer aus St. Vith, das städtische Mitteilungsblatt Eupen aktuell , das Verbandsorgan Der Öffentliche Nahverkehr in der Welt – Public Transport International aus Brüssel oder das Quartalsmagazin Geschwënn – Zäitschrëft vum Arelerland für die Deutschsprachigen in Südostbelgien um die Stadt Arlon .

    Vermögen

    Belgien stand laut einer Studie der Bank Credit Suisse aus dem Jahre 2017 auf Rang 17 weltweit beim nationalen Gesamtvermögen . Der Gesamtbesitz an Immobilien, Aktien und Bargeld belief sich auf insgesamt 2.453 Milliarden US-Dollar. Das Vermögen pro erwachsene Person beträgt 278.139 Dollar im Durchschnitt und 161.589 Dollar im Median (in Deutschland: 203.946 bzw. 47.091 Dollar). Beim Vermögen je Einwohner gehört Belgien damit zu den zehn reichsten Ländern weltweit. Insgesamt war 54 Prozent des gesamten Vermögens der Belgier finanzielles Vermögen und 46 Prozent nicht-finanzielles Vermögen. Der Gini-Koeffizient bei der Vermögensverteilung lag 2017 bei 63, was auf eine relativ moderate Vermögensungleichheit hindeutet. Die obersten 10 Prozent der belgischen Bevölkerung besaßen 47,6 Prozent des Vermögens und die obersten ein Prozent besaßen 17,5 Prozent des Vermögens, was eine niedrigere Vermögenskonzentration ist als in den meisten anderen europäischen Ländern. Der Anteil der Belgier mit einem Vermögen von über einer Million Dollar wird auf 3,9 Prozent der Bevölkerung geschätzt. [79]

    Regionale Disparitäten

    Bereits seit dem 19. Jahrhundert bestehen in Belgien Streitigkeiten zwischen den frankophonen Wallonen und den niederländisch sprechenden Flamen (siehe auch flämisch-wallonischer Konflikt ). Ein aktueller Streitpunkt hat seine Ursache in wirtschaftlichen Unterschieden zwischen den Landesteilen: Da sich die ehemals von Kohle- und Stahlindustrie geprägten wallonischen Regionen in einer Rezessionsphase befinden, ist die Arbeitslosigkeit dort im Vergleich zu den flämischen Regionen deutlich erhöht. Gleichzeitig wird das belgische Bruttonationaleinkommen zu zwei Dritteln in Flandern erwirtschaftet. Die flämische Region zahlt einen Solidarbeitrag, der in der Wallonie vor allem zur Finanzierung von Sozialleistungen verwendet wird. Diese Zahlungen sind jedoch in der flämischen Region politisch umstritten. Der wachsende Unmut über die wirtschaftliche Schwäche der wallonischen Region manifestiert sich insbesondere in der flämischen Separatistenbewegung, deren Hauptorganisationsträger die Partei Vlaams Belang ist.

    Bruttoinlandsprodukt in den belgischen Provinzen im Vergleich zum Königreich Belgien, zu den belgischen Regionen und zur Europäischen Union [80]
    Rang Provinz BIP 2017
    in Mio. Euro
    BIP pro Kopf 2017,
    KKS , (EU-28 = 100)
    BIP pro Kopf
    2017 in Euro
    Region Brüssel-Hauptstadt Region Brüssel-Hauptstadt Brüssel 77.694 196 65.000
    1. Provinz Antwerpen Provinz Antwerpen Provinz Antwerpen 85.753 140 46.600
    2. Wallonisch-Brabant Wallonisch-Brabant Provinz Wallonisch-Brabant 17.477 131 43.700
    3. Provinz Flämisch-Brabant Provinz Flämisch-Brabant Provinz Flämisch-Brabant 47.104 125 41.500
    Flandern Flandern Flandern 259.786 120 39.800
    Belgien Belgien Belgien 439.052 116 38.700
    4. Provinz Westflandern Provinz Westflandern Provinz Westflandern 45.263 115 38.100
    5. Provinz Ostflandern Provinz Ostflandern Provinz Ostflandern 53.855 108 35.900
    Europa Europa EU-28 15.383.066 100 30.000
    6. Provinz Limburg Provinz Limburg Provinz Limburg 27.810 96 32.000
    Wallonische Region Wallonische Region Wallonische Region 101.378 84 28.000
    7. Provinz Lüttich Provinz Lüttich Provinz Lüttich 30.812 84 27.900
    8. Provinz Namur Provinz Namur Provinz Namur 13.008 80 26.400
    9. Hennegau Hennegau Provinz Hennegau 33.202 75 24.800
    10. Provinz Luxemburg Provinz Luxemburg Provinz Luxemburg 6.880 73 24.300

    Kennzahlen

    Belgien ist Teil des Europäischen Binnenmarkts . Zusammen mit 18 anderen EU-Mitgliedstaaten (blau) bildet es eine Währungsunion, die Eurozone .

    Die wichtigen Wirtschaftskennzahlen Bruttoinlandsprodukt , Inflation , Haushaltssaldo und Außenhandel entwickelten sich in den letzten Jahren folgendermaßen:

    Veränderung des belgischen Bruttoinlandsprodukts (BIP), real (in % gegenüber dem Vorjahr) [81]
    Jahr 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
    Veränderung in % gg. Vj. 1,4 0,8 3,2 1,7 2,7 2,9 1,0 −2,8 2,4 1,8 −0,2 −0,1 1,6 1,4 1,4 1,7
    Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (zu Marktpreisen) in Belgien [82]
    absolut in Mrd. Euro
    Jahr 2012 2013 2014 2015 2016 2017
    BIP in Mrd. Euro 387,5 391,7 400,8 410,2 421,1 437,2
    je Einwohner in Euro
    Jahr 2013 2013 2014 2015 2016 2017
    BIP je Einwohner in Tausend Euro 35.100 35.300 35.900 36.600 37.300 38.500
    Entwicklung der Inflationsrate in Belgien [83]
    Entwicklung der Inflationsrate in Prozent gegenüber dem Vorjahr
    Jahr 2006 2007 2008 2009 2011 2012
    Inflationsrate 2,3 1,8 4,5 0,0 3,5 2,6
    Jahr 2012 2012 2013 2014 2015 2016
    Entwicklung des Haushaltssaldos in Prozent des BIP
    („minus“ bedeutet Defizit im Staatshaushalt)
    Haushaltssaldo −4,1 −4,2 −3,1 −3,1 −2,5 −2,6
    Entwicklung des belgischen Außenhandels [84]
    Mrd. Euro
    (2014)
    % gg. Vj.
    (2014)
    Mrd. Euro
    (2015)
    % gg. Vj.
    (2015)
    Mrd. Euro
    (2016)
    % gg.Vj.
    (2016)
    Einfuhr 342,2 +0,6 338,1 −1,2 331,5 −2,0
    Ausfuhr 355,5 +0,7 357,7 +0,2 357,5 −0,1
    Saldo +13,3 +16,9 +26,0
    Haupthandelspartner Belgiens (2016) [84]
    Export (in Prozent) nach Import (in Prozent) von
    Deutschland Deutschland Deutschland 16,7 Niederlande Niederlande Niederlande 14,1
    Frankreich Frankreich Frankreich 15,5 Deutschland Deutschland Deutschland 13,5
    Niederlande Niederlande Niederlande 11,3 Frankreich Frankreich Frankreich 9,4
    Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 8,9 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 8,2
    Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5,9 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4,8
    Italien Italien Italien 5,2 Irland Irland Irland 4,5
    Spanien Spanien Spanien 2,7 China Volksrepublik Volksrepublik China Volksrepublik China 4,4
    sonstige Staaten 33,8 sonstige Staaten 39,2

    Verkehr

    Dank seiner zentralen Lage als europäisches Handelszentrum hat Belgien hat eines der weltweit dichtesten Infrastrukturnetze. Im Logistics Performance Index , der von der Weltbank erstellt wird, belegte Belgien 2016 den sechsten Platz unter 160 Ländern. Besonders gut schnitten die Parameter für internationale Schifffahrt und den logistischen Zeitaufwand ab. [85]

    Eisenbahn

    Kusttram entlang der Küste

    Belgien war das erste Land in Kontinentaleuropa mit Eisenbahnverbindungen. Die staatliche Eisenbahngesellschaft heißt Nationale Gesellschaft der Belgischen Eisenbahnen (NMBS/SNCB) und betreibt eines der am dichtesten ausgebauten Bahnnetze der Welt. Für Brüssel und das Umland ist am 13. Dezember 2015 eine S-Bahn in Betrieb gegangen, seit 2018 verkehren ebenfalls in Antwerpen , Charleroi , Gent und Lüttich S-Bahnen.

    Die traditionsreiche Schlafwagengesellschaft Compagnie Internationale des Wagons-Lits , die unter anderem die Luxuszüge Orient-Express , Nord- und Süd-Express oder Ostende-Wien-Express betrieb, wurde von dem aus Lüttich stammenden Georges Nagelmackers gegründet.

    Alle Orte entlang der gesamten Nordseeküste Belgiens sind mit der längsten Überland-Straßenbahnlinie der Welt verbunden, der Kusttram .

    Schifffahrt

    Belgien ist ein wichtiges Transitland zwischen Mittel- und Westeuropa . Der bedeutendste Hafen ist Antwerpen an der Schelde , einer der größten und wichtigsten Seehäfen der Welt. Auch der Seehafen von Brügge-Zeebrügge gilt als einer der modernsten und bedeutendsten in Europa. Traditionelle Bedeutung als Fährhafen besaß, bis zur Eröffnung des Eurotunnels , der Hafen von Ostende .

    Flugverkehr

    Der wichtigste Flughafen des Landes ist Brüssel-Zaventem . Weitere Flughäfen sind Brüssel-Charleroi , Lüttich , Antwerpen und Ostende-Brügge .

    Die staatliche belgische Fluggesellschaft war bis zu ihrem Bankrott am 6. November 2001 die traditionsreiche Sabena . Sie ging in der SN Brussels Airlines auf, die sich wiederum mit Virgin Express zur Brussels Airlines vereinigte.

    Straßenverkehr

    Das gesamte Straßennetz umfasste 2013 etwa 154.012 Kilometer, wovon 120.514 Kilometer asphaltiert sind. [70]

    Belgien besitzt ein sehr gut ausgebautes Autobahnnetz mit einer Länge von 1.756 Kilometern im Jahr 2010, das – wie auch alle anderen Straßen in Belgien – fast komplett mit Straßenlaternen ausgestattet und nachts beleuchtet ist. Jedoch soll diese Beleuchtung aus Gründen der Stromersparnis und damit des Klimaschutzes künftig eingeschränkt werden und folglich zwischen 0:30 Uhr und 4:30 Uhr abgeschaltet bleiben. Aufgrund des hohen ausländischen Verkehrsaufkommens war für 2008 eine Autobahnmaut in Höhe von 60 Euro geplant, die für heftige Diskussionen gesorgt hatte und bis heute nicht eingeführt wurde.

    Kultur

    Gastronomie

    Ein belgisches Biergeschäft

    Eine typische gesamtbelgische Küche gibt es nicht, da zahlreiche Spezialitäten eher der flämischen Küche oder der Küche Walloniens zuzuordnen sind oder von den Kochkünsten der Nachbarländer, insbesondere Frankreichs (genauer: Lothringens ), inspiriert sind. Es wurde aber eine weltbekannte Erfindung in Belgien gemacht, die häufig falsch eingeordnet wird: Pommes frites . Belgische Waffeln stellen ebenfalls eine Spezialität dar. Die bekanntesten Waffelvarianten sind die Brüsseler und die Lütticher Waffeln. Des Weiteren ist Belgien für seine Pralinen bekannt, welche zur Weltspitze gehören. Eine weitere Besonderheit ist die Sortenvielfalt der belgischen Biere , darunter zahlreiche Abteibiere (Abdijbier, Bière d'Abbaye) mit höherem Alkoholgehalt, auf besondere Weise vergorene Biere (z. B. Lambic , Geuze ) oder mit Fruchtaromen versetzte Biere. Die am meisten verbreiteten Biersorten sind Jupiler und Stella Artois , die beide zum belgischen Brauereikonzern AB-InBev gehören.

    Sport

    Ein beliebter Sport in Belgien ist Fußball . Die 1. belgische Liga ist eine der ältesten der Welt. In den 1970er- und 1980er-Jahren gehörte das belgische Nationalteam ( Rote Teufel genannt) zur internationalen Spitze. Nach der Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 hatte sich Belgien allerdings zwölf Jahre lang nicht mehr für ein internationales Turnier qualifizieren können. In den letzten Jahren zählte die belgische Nationalmannschaft jedoch wieder zur Weltspitze, wie sie mit dem Gewinn der Bronzemedaille bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 bewies. ( Siehe auch: Fußball in Belgien )

    Der Nationalsport in Belgien ist jedoch der Radsport. Deswegen hat Belgien auch einige Berühmtheiten im Radsport hervorgebracht. So gehörten und gehören Eddy Merckx , Roger De Vlaeminck , Johan Museeuw , Peter Van Petegem sowie Tom Boonen zu den besten Radsportlern der Welt. Wichtige Eintagesklassiker finden in Belgien statt, beispielsweise Lüttich–Bastogne–Lüttich und die Flandern-Rundfahrt .

    Speziell zu erwähnen ist auch der Cyclocross , eine Spezialdisziplin des Radsports, welche im Winter ausgetragen wird. Die heimischen Rennen werden von zehntausenden Zuschauern besucht. In der Regel werden drei bis vier der ca. acht Weltcup-Wettbewerbe in Belgien ausgetragen, ebenso wie die meisten am höchsten eingestuften sonstigen Wettbewerbe. Belgien dominiert den Sport wie kein anderes Land und stellte mit Abstand die meisten Weltmeister und Weltcup-Gesamtsieger, wobei besonders Sven Nys hervorzuheben ist.

    Auch der Tennissport ist im Aufwind. Die flämische Kim Clijsters und die wallonische Justine Henin gehörten lange Zeit zu den besten Spielerinnen der Welt.

    In der Leichtathletik ist Kim Gevaert (100 und 200 m) Europameisterin und Tia Hellebaut (Hochsprung) Olympiasiegerin.

    Rugby Union wird ebenfalls in Belgien gespielt. Der belgischen Nationalmannschaft gelang jedoch noch nicht die Qualifikation für eine Rugby-Union-Weltmeisterschaft . Belgien ist einer der Teilnehmer bei der Rugby-Union-Europameisterschaft und trifft dort auf andere aufstrebende Nationalmannschaften. Der ehemalige Präsident des Internationalen Olympischen Komitees Jacques Rogge war für die belgische Nationalmannschaft aktiv.

    Nicht vergessen werden sollte Karambolage und Billard Artistique , in denen die Sportler René Vingerhoedt und Raymond Ceulemans über Jahre die Szene dominierten. Auch für viele Amateur- und Kneipenspieler hat Billard einen hohen Stellenwert.

    Der Rundkurs von Spa-Francorchamps wird zu den anspruchsvollsten Strecken im Motorsport gezählt. Hier gastieren in regelmäßigen Abständen internationale Rennserien, darunter seit 1950 die Formel 1 . Zu den Höhepunkten gehört auch das jährlich stattfindende 24-Stunden-Rennen .

    Mit dem Circuit Zolder verfügt Belgien über eine zweite Rennstrecke von überregionaler Bedeutung. Von 1973 bis 1984 trug hier ebenfalls die Formel 1 Rennen aus. Nivelles-Baulers , der dritte Kurs, auf dem Formel-1-Rennen stattfanden, existiert nicht mehr.

    Auf der Speedwaybahn von Heusden-Zolder wurden bereits mehrmals internationale Prädikatsrennen ausgefahren. Auf der Grasbahn in Alken in der Provinz Limburg wurde bereits das Finale zur Grasbahn-Europameisterschaft ausgetragen.

    Comics

    Comics sind in Belgien generell sehr populär; ein großer bekennender Fan war zum Beispiel König Baudouin. Den Bandes Dessinées (kurz BD, französisch) oder Strips (niederländisch) begegnen Menschen häufig im Stadtbild. Qualitative Buchhandlungen in Belgien verfügen über spezielle BD-Abteilungen. Zudem werden in großen Supermärkten Comics angeboten.

    Comics sind ein Hauptexportartikel belgischer Verlage, denn viele international bekannte und berühmte Comiczeichner und Autoren stammen aus Belgien, das damit im Vergleich zu seiner Größe die meisten in Europa hervorgebracht hat. Die berühmtesten sind Willy Vandersteen ( Suske und Wiske ), Jean Graton ( Michel Vaillant ), Morris ( Lucky Luke ), Hergé ( Tim und Struppi ), Peyo ( Die Schlümpfe und weiteres), André Franquin ( Spirou und Fantasio , Gaston und Marsupilami ) und Philippe Geluck (Le Chat).

    Belgische Kinospielfilmproduktion [86]
    Jahr Anzahl
    1975 14
    1985 7
    1995 8
    2005 28

    In Belgien ist es möglich, Comic als Studienrichtung an Kunsthochschulen wie der Königlichen Akademie für bildende Kunst und dem Institut Saint-Luc in Brüssel zu studieren. Daher werden die Bandes Dessinées in Belgien auch als „neunte Kunst“ tituliert. In Brüssel gibt es ein Comic-Museum, ( Centre Belge de la Bande Dessinée ), in dem dieser Kunstrichtung auf drei Etagen gehuldigt wird.

    Musik

    Im 15. und 16. Jahrhundert, der Zeit der Renaissance , waren zahlreiche Komponisten aus dem Gebiet des heutigen Belgien, vor allem aus dem Hennegau , führend und stilprägend in Europa (die sogenannten Niederländer). Bedeutende Namen sind Guillaume Dufay , Johannes Ockeghem , Josquin Desprez , Heinrich Isaac , Jacob Obrecht , Adrian Willaert , Orlando di Lasso . Der französische Komponist César Franck wurde in Lüttich geboren, verbrachte seine ersten dreizehn Lebensjahre in Belgien und war dort bereits musikalisch aktiv, bevor die Familie 1835 nach Paris umsiedelte.

    Im Jazz sind der Mundharmonikaspieler Toots Thielemans , der Tenorsaxophonist und Flötist Bobby Jaspar und der Gitarrist Philip Catherine international hervorgetreten.

    Zu den bekanntesten Bands im 21. Jahrhundert zählen dEUS , Gotye , Hooverphonic und Triggerfinger .

    Sehenswürdigkeiten

    Persönlichkeiten

    Besonderheiten

    In Belgien ist die aktive Sterbehilfe erlaubt, auch bei Minderjährigen, und durch ein Gesetz geregelt, das dafür Ärzte mit besonderer Weiterbildung vorsieht. [87]

    Im Jahr 2017 haben insgesamt 2309 Menschen die aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen, darunter drei Minderjährige. [88] Im Jahr 2009 existierten 822 Fälle, davon knapp 80 Prozent in Flandern. [89]

    Siehe auch

    Portal: Belgien – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Belgien

    Literatur

    Weblinks

    Wikimedia-Atlas: Belgien – geographische und historische Karten
    Weitere Inhalte in den
    Schwesterprojekten der Wikipedia:

    Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
    Wiktfavicon en.svg Wiktionary – Wörterbucheinträge
    Wikinews-logo.svg Wikinews – Nachrichten
    Wikisource-logo.svg Wikisource – Quellen und Volltexte
    Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer

    Einzelnachweise und Anmerkungen

    1. a b Die Rolle der Monarchie , belgium.be; Zugriff am 12. April 2020
    2. a b Der König , Die Monarchie in Belgien; Zugriff am 12. April 2020
    3. a b La Belgique est désormais un peu plus grande. In: lalibre.be . 10. Januar 2019, abgerufen am 17. Januar 2019 (französisch, Anpassung der Fläche an neue Vorgaben von Eurostat , wodurch die Grundfläche durch die Einbeziehung von Stränden bei Niedrigwasser ab 2019 um 160 km² größer geworden ist).
    4. a b Mouvement de la population en 2020. ( XLSX ; 2,56 MB ) In: statbel.fgov.be. Statbel – Direction générale Statistique – Statistics Belgium ( Föderaler Öffentlicher Dienst ), abgerufen am 4. Juli 2021 (französisch).
    5. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 28. März 2021 (englisch).
    6. World Economic Outlook Database April 2021. In: World Economic Outlook Database. Internationaler Währungsfonds , 2021, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
    7. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York, S.   343 ( undp.org [PDF]).
    8. Davor Belgischer Franc ( bfr ), unterteilt in 100 Centimes ( c ).
    9. Europäische Union: Urbanisierungsgrad in den Mitgliedsstaaten im Jahr 2018 . In: de.statista.com . Abgerufen am 3. Dezember 2019.
    10. a b Horst Siegemund: Königreich Belgien . In: Winfried Steffani (Hrsg.): Regierungsmehrheit und Opposition in den Staaten der EG . 1991, S.   61–91 ( springer.com ).
    11. a b Wichard Woyke : Das politische System Belgiens . In: Wolfgang Ismayr (Hrsg.): Die politischen Systeme Westeuropas . 3. Auflage. UTB, 2004, S.   389–414 ( springer.com ).
    12. a b Die Monarchie in Belgien. ( PDF ; 4,1 MB ) Olivier Alsteens, Generaldirektor beim Öffentlichen Dienst Kanzlei des Premierministers, archiviert vom Original am 16. Mai 2011 ; abgerufen am 12. August 2014 .
    13. Bruxelles, singulière et spécifique. In: lalibre.be. La Libre Belgique, 18. August 2010, abgerufen am 13. November 2016 (französisch).
    14. Warum wurde Belgien ein Föderalstaat? In: ostbelgienlive.be. Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, abgerufen am 26. Juli 2017 .
    15. Christoph Driessen: Geschichte Belgiens. Die gespaltene Nation. Regensburg 2018, S. 24–32, S. 71.
    16. Walter Sperling / Adolf Karger (Hrsg.): Fischer Länderkunde – Band 8: Europa, Frankfurt am Main 1989, S. 220–225.
    17. Die belgische Küste. In: belgium.be. Föderaler Öffentlicher Dienst (FÖD), abgerufen am 7. Juni 2021 .
    18. Dieter H. Kollmer : Die belgische Kolonialherrschaft 1908 bis 1960 . In: Bernhard Chiari , Dieter H. Kollmer (Hrsg.): Wegweiser zur Geschichte Demokratische Republik Kongo . 2. Auflage. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn ua 2006, S.   45 .
    19. Jens Thiel: Menschenbassin Belgien. Anwerbung, Deportation und Zwangsarbeit im Ersten Weltkrieg . Klartext Verlag, Essen, ISBN 978-3-89861-563-1 .
    20. Michael Zimmermann : Rassenutopie und Genozid. Die nationalsozialistische „Lösung der Zigeunerfrage“ . Hamburg 1996, ISBN 978-3-7672-1270-1 .
    21. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 34.
    22. Offizielle Wahlergebnisse 2019. Abgerufen am 20. Juni 2019 .
    23. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
    24. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
    25. Global Freedom Score. Freedom House , 2020, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
    26. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
    27. Corruption Perceptions Index 2020. Tabellarisches Ranking. Transparency International, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
    28. Jacques Leclerc: L'État belge – Données démolinguistiques. In: axl.cefan.ulaval.ca . Abgerufen am 28. Oktober 2020 (französisch).
    29. Jacques Leclerc: L'aménagement linguistique dans le monde. In: axl.cefan.ulaval.ca . Abgerufen am 28. Oktober 2020 (französisch).
    30. Christoph Driessen: Geschichte Belgiens. Die gespaltene Nation. Regensburg 2018, S. 219–221.
    31. Leterme ist Belgiens neuer Regierungschef. In: Spiegel Online. 20. März 2008, abgerufen am 20. Februar 2020 .
    32. Voltallige regering biedt haar ontslag aan , VRT Nieuws, 19. Dezember 2008 ( Memento vom 20. Dezember 2008 im Internet Archive )
    33. Yves Leterme nommé Premier ministre. In: lalibre.be . 25. November 2009, abgerufen am 14. April 2020 (französisch).
    34. Open VLD doet de deur niet helemaal dicht. In: deredactie.be. 22. April 2019, archiviert vom Original am 25. April 2010 ; abgerufen am 22. Oktober 2019 (niederländisch).
    35. Elio Di Rupo a été nommé Premier ministre, le gouvernement est dévoilé , rtbf.be, 6. Dezember 2011.
    36. Albert II. dankt ab. In: Spiegel Online. 3. Juli 2013, abgerufen am 10. Dezember 2014 .
    37. René Höltschi: Reformer mit argem Gegenwind. In: nzz.ch.ch . 11. Oktober 2014, abgerufen am 10. Juli 2020 (Vorschau; Volltext: Anmeldung erforderlich).
    38. Belgischer Regierungschef kündigt Rücktritt an . Welt Online, 18. Dezember 2018.
    39. Belga : Sophie Wilmès nommée Première ministre par intérim, première femme à ce poste La Libre 27. Oktober 2019, online abgerufen am 27. Oktober 2019, 22:56 Uhr MEZ
    40. Daniel Steinvorth: In Belgien ist die neue Premierministerin die Frau der Stunde. In: nzz.ch, 19. März 2020, abgerufen am 19. März 2020.
    41. L'installation du gouvernement De Croo Ier . La Libre Belgique , Ausgabe vom 2. Oktober 2020, Seiten 4–9.
    42. ec.europa.eu
    43. Home | SIPRI. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
    44. Bereitstellung der Daten zu Defizit und Verschuldung 2009. (PDF; 427 kB) Eurostat, 15. November 2010, abgerufen am 7. Januar 2019 .
    45. Ratingagentur S&P wertet Belgien auf „AA“ ab. derstandard.at, 25. November 2011, abgerufen am 21. Januar 2012 .
    46. Öffentlicher Schuldenstand im Euroraum auf 91,2 % des BIP gefallen. (PDF; 322 KB) Pressemitteilung Euroindikatoren 205/2016. In: ec.europa.eu. Eurostat , 24. Oktober 2016, abgerufen am 26. Februar 2020 .
    47. Der Fischer Weltalmanach 2010. Zahlen Daten Fakten. Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4 .
    48. Bruno Urmersbach: Anteil der Militärausgaben am BIP in Belgien bis 2018. In: de.statista.com. Abgerufen am 26. Oktober 2019 .
    49. Jean-Pierre Liégeois: Roms en Europe . Conseil de l'Europe , 2007, ISBN 978-92-871-6050-8 , Annexe 3 – Glossaire du Conseil de l'Europe sur les Roms et les Gens du voyage , S.   295 (französisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 28. April 2020]).
    50. Philippe Masson, homme de voyage. In: cmgv.be. 2015, archiviert vom Original am 8. September 2015 ; abgerufen am 28. August 2019 (französisch). Philippe Masson, homme de voyage ( Memento des Originals vom 8. September 2015 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.cmgv.be
    51. vzw Alert. Pastoraal voor Voyageurs, Manoesjen, Roms en Roma ( Memento vom 8. Februar 2009 im Internet Archive )
    52. Les Gens du voyage en Wallonie. (PDF; 1,2 MB) In: cmgv.be. S. 5 , archiviert vom Original am 12. Januar 2007 ; abgerufen am 25. Mai 2019 (französisch, Zitat frei übersetzt): „Die Reisenden (auch Jenische genannt, insbesondere, wenn sie aus dem Rheinland, aus Lothringen oder dem Elsaß stammen), bilden sehr zusammengesetzte Gruppen von Familien, die aus der europäischen Gesellschaft stammen und unterschiedlich enge Verbindungen mit den Zigeunern unterhalten. In unseren Regionen wie in Frankreich kann die Nähe zwischen den Gruppen so stark sein, dass es unnütz ist, sie zu trennen.“ Les Gens du voyage en Wallonie ( Memento des Originals vom 12. Januar 2007 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.cmgv.be
    53. Étude de législation comparée n° 145 – avril 2005 – Le stationnement des gens du voyage. In: senat.fr. April 2005, abgerufen am 4. November 2019 (französisch).
    54. a b c d e f g Brussel 2030: moslimmeerderheid of miskennen werkelijkheid? In: npdata.be. 13. Februar 2012, abgerufen am 20. Oktober 2019 (niederländisch).
    55. BuG 159 – Bericht uit het Gewisse – 7 mei 2012. In: npdata.be . 7. Mai 2012, abgerufen am 15. Dezember 2019 (niederländisch).
    56. a b Voor het eerst meer Marokkaanse dan Italiaanse migranten. In: hbvl.be. 21. Mai 2007, abgerufen am 28. Juli 2019 (niederländisch).
    57. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 13. Juli 2017 .
    58. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 3. August 2017 (englisch).
    59. J. Kramer, Zweisprachigkeit in den Benelux-Ländern, Hamburg: Buske-Verlag 1984, S. 113ff.
    60. Befreit, verbunden, engagiert. In: de.protestant.link. Vereinigte Protestantische Kirche in Belgien, abgerufen am 23. November 2018 .
    61. www.npdata.be
    62. Verenigde Protestantse Kerk staat inzegening homohuwelijk toe. In: holebi.info. 30. November 2007, abgerufen am 4. Dezember 2018 (niederländisch).
    63. Cnaan Liphshiz: Belgian carnival float features puppets of grinning Jews, a rat and money bags. In: Website der Jewish Telegraphic Agency. 4. März 2019, abgerufen am 31. März 2020 (amerikanisches Englisch).
    64. Flora Cassen: 'Jews Don't Get Our Humor': How a Belgian Town Is Doubling Down on Its anti-Semitism. In: Haaretz , 28. Oktober 2019; Rutger Lievens, Cédric Maes: Aalsterse carnavalisten lachen opnieuw met joden en Unesco: “Pure provocatie”. In: hln.be . 21. Oktober 2019, abgerufen am 28. September 2020 (belgisches Niederländisch).
    65. Karneval in Aalst nicht mehr Kulturerbe. In: juedische-allgemeine.de . 14. Dezember 2019, abgerufen am 15. Dezember 2019.
    66. Aalster Karneval erneut mit antisemitischen Motiven. In: juedische-allgemeine.de . 23. Februar 2020, abgerufen am 5. Juli 2020.
    67. Andreas Kockartz: Judenhass: Deutlicher Anstieg antisemitischer Straftaten in Belgien. In: vrt.be . 2. März 2019, abgerufen am 24. Februar 2020.
    68. Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu laufenden Marktpreisen nach NUTS-3-Regionen. Eurostat , 26. Februar 2016, abgerufen am 3. Dezember 2016 .
    69. Auswärtiges Amt – Belgien - Übersicht , zuletzt gesehen am 26. November 2016.
    70. a b The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 12. August 2017 (englisch).
    71. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings. In: reports.weforum.org. Abgerufen am 11. Dezember 2018 (englisch).
    72. Belgium. (PDF; 230 KB) In: heritage.org. 2019, abgerufen am 3. Februar 2020 (englisch).
    73. Belgien - Arbeitslosenquote bis 2025. Abgerufen am 9. Januar 2021 .
    74. Belgien - Erwerbstätige bis 2021. Abgerufen am 9. Januar 2021 .
    75. Belgien - Erwerbstätige nach Wirtschaftssektoren bis 2019. Abgerufen am 9. Januar 2021 .
    76. Services, etc., value added (% of GDP) | Data. Abgerufen am 12. August 2017 (amerikanisches Englisch).
    77. The Travel & Tourism Competitiveness Report 2017. Abgerufen am 1. Juli 2017 .
    78. „Auf gutem Weg“ – Belgischer Außenminister bekräftigt Atomausstieg bis 2025. In: aachener-zeitung.de. 18. März 2019, abgerufen am 26. Mai 2019 .
    79. Global Wealth Report 2017: Where Are We Ten Years after the Crisis? In: credit-suisse.com. 14. November 2017, abgerufen am 13. Dezember 2018 (englisch).
    80. Eurostat. Abgerufen am 31. Juli 2019 .
    81. Wachstumsrate des realen BIP – Volumen. In: ec.europa.eu. Abgerufen am 3. August 2019 .
    82. Haupttabellen, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen einschließlich des BIP: 2010
    83. HVPI – Inflationsrate. In: ec.europa.eu. Eurostat, abgerufen am 31. Juli 2019 .
    84. a b Germany Trade and Invest GmbH: GTAI – Wirtschaftsdaten kompakt. Abgerufen am 29. Juli 2017 .
    85. Global Rankings 2018 | Logistics Performance Index. Abgerufen am 14. September 2018 (englisch).
    86. Weltfilmproduktionsbericht (Auszug) ( Memento vom 6. Juli 2011 im Internet Archive ), Screen Digest, Juni 2006, S. 205–207 (eingesehen am 15. Juni 2007)
    87. Belgien: Erstmals Sterbehilfe für Minderjährige geleistet – Gesundheit. In: Spiegel Online . 17. September 2016, abgerufen am 9. Juni 2018 .
    88. Mehr Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien. In: aerzteblatt.de. 18. Juli 2018, abgerufen am 13. März 2019 .
    89. Euthanasie in Belgien: mehr Fälle 2009 – mehr Fälle in Flandern. In: brf.be. 11. Mai 2010, abgerufen am 1. Februar 2020 .

    Koordinaten: 51° N , O