Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Viðhengiskenning

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Fylgiskenning ( ensk kenning um viðhengi) dregur saman niðurstöður úr þroskasálfræði og viðhengisrannsóknum ( ensku byggir viðhengisrannsóknir) saman, sem sýnir meðal annars að fólk hefur meðfædda löngun, náið og einkennist af miklum tilfinningasamböndum við samferðamenn. Þetta hugtak var þróað af breska sálfræðingnum og barnageðlækninum John Bowlby , [1] skoska sálgreinandanum James Robertson og bandarísk-kanadíska sálfræðingnum Mary Ainsworth þróað.

Viðfangsefni viðhengisrannsókna er að koma á og breyta nánum samböndum á lífsleiðinni. Viðhengiskenning byggir á snemma sjónarhorni móður og barns sem fjallar um tilfinningalega þarfir barnsins. Það er tekið með í reikninginn, stækkað og hagnýtt í kenningum og hugtökum sálgreiningar , kerfisfræði og hugrænni sálfræði og hefur lagt mikið af mörkum til sálfræðimeðferðar jafnt sem þroskasálfræði og menntunar .

Þróun viðhengiskenningar

Charles Darwin , fyrir 1869

Einn af upprunalegu áhyggjur Bowlby var að koma á vísindalegan grundvöll fyrir psychoanalytic nálgun þ.e. samband kenningar og gera psychoanalytic forsendur tilraunum sannanlegum. Í rannsókn sinni hvarf hann frá sálgreiningu. Markmiðið með starfi John Bowlby sem barnasálfræðingur og sálgreinandi var síðar að kanna raunveruleg áhrif fjölskylduáhrifa á þroska barna, hin ýmsu mynstur fjölskyldusamskipta og flutning tengsla milli kynslóða. [2] Í víðtækum leiðbeiningum kenningar sinnar Bowlby sem Charles Darwin vísaði sérstaklega til í siðfræði (siðfræði), sálgreiningu og barnalækningum .

Eldsneyti fékk þróun viðhengisfræðinnar út af efasemdum stuðningsmanna hennar um sjónarmið John B. Watson seint á tíunda áratugnum; Watson hafði varað við því að leyfa mæðrum að dekra við og dekra við börn sín og hafa þar með áhrif á ungbarnafræðslu sem var ekki rofin fyrr en 1946 af bók Benjamin Spock ungbarna- og barnavernd . [3]

Á fjórða áratugnum

Bowlby mótaði fyrstu sjónarmið árið 1940 í grein fyrir International Journal of Psycho-Analysis, þar sem hann gerði ráð fyrir mörgum miðlægum hugmyndum um viðhengisfræði. [4] Hann undirstrikaði skaðleg áhrif snemma aðskilnaðar foreldra og barna, svo sem B. Sjúkrahúsvist barna án móður. Hann gaf út sína fyrstu reynslurannsókn árið 1944. Þetta var afturskyggn rannsókn sem skoðaði ævisögur 44 ungra þjófa. Hann kynntist henni strax á þriðja áratugnum þegar hann vann á heimili fyrir stráka með hegðunarvandamál. Hann setti fram þá fullyrðingu að skerðing snemma móður-barns sambandsins væri afgerandi forveri geðraskana. [5] Eftir að stríðinu lauk varð J. Bowlby deildarstjóri foreldra og barna í Tavistock Clinic í London. Þar stofnaði hann sinn eigin óháða rannsóknarhóp. Aðal rannsóknarefni þessa tíma var aðskilnaður mæðra og barna þeirra. James Robertson , sem vann á barnaheimili á vegum Önnu Freud og Dorothy Tiffany Burlingham , hafði áður gert ráð fyrir og skráð eigin athuganir á þessu sviði á þessu vandamáli. Hann gekk til liðs við rannsóknarhóp Bowlby árið 1948 og tók að sér að fylgjast með ungbörnum á sjúkrahúsum og heimilum sem foreldrar þeirra heimsóttu sjaldan. Hann gerði kvikmyndina Tveggja ára fer á sjúkrahús . Innsýnin í kvikmynd Robertson og vettvangsathugunum gegndi mikilvægu hlutverki í þróun viðhengjafræðinnar.

Á fimmta áratugnum

Mary Ainsworth, sálfræðingur, sótti um stöðu hjá Tavistock Clinic árið 1950. Ábyrgð hennar innihélt rannsóknir á áhrifum snemma móður-barns aðskilnaðar á þroska persónuleika og var undir stjórn John Bowlby. Þegar klíníska samstarfið við James Robertsons hélt áfram var Ainsworth svo hrifinn af athugunum hans á vettvangi að hún ákvað að tileinka sér aðferðir hans.

Annar hvati að þróun kenningarinnar var skipun Alþjóðaheilbrigðismálastofnunarinnar árið 1951 til Bowlby. Hann átti að skrifa skýrslu um afdrif heimilislausra barna í Evrópu eftir stríð. Sama ár fékk Bowlby nýjar hugmyndir og innsýn, meðal annars úr eldri grein eftir Konrad Lorenz um mynt, sem kom út í fyrsta skipti á ensku.

Konrad Lorenz , Nikolaas Tinbergen og Robert Hinde rannsökuðu meðfædda hegðun dýra. Bowlby lagði til að menn væru álíka búnir meðfædda hegðun og önnur spendýr og fuglar. [6] [7]

Árið 1952 urðu Bowlby og Psychoanalytic Society á Englandi að næstum endanlegum hneyksli þegar hann sýndi sorglega og sorglega stúlku sem var komin á sjúkrahúsið og þar hvernig í myndinni Tveggja ára fer á sjúkrahús, unnin af samstarfsmanni sínum James Robertson það var algengt í meðferð barna á sjúkrahúsum um allan heim að verða fyrir miklu manntjóni í fullkominni aðgreiningu frá sambandi þeirra og tengslum. Harðasti gagnrýnandi Bowlby á þessum tíma var sálfræðingurinn Melanie Klein . [8] Þessi mynd gaf mikilvægar ábendingar um frekari þróun kenningarinnar.

Árið 1953 fór Mary Ainsworth til Úganda og skoðaði fyrst aðskilnaðarviðbrögð Ganda -fólksins þegar það var vanið. Á næstum tveggja ára sviðsnámi sínu breikkaði hún einbeitingarathugun sína. Hún fylgdist með upphafi og þróun ákveðinnar hegðunarhegðunar milli mæðra og barna á aldrinum 15 vikna til 2 ára. Árið 1955 lauk hún vinnu við rannsóknina og fór til Bandaríkjanna . Vegna vinnu sinnar sem læknis og kennara kom hún upphaflega ekki að mati á niðurstöðum athugunarinnar. Það var ekki fyrr en 1958 að Bowlby og Ainsworth hófu samstarf sitt að nýju. Rík gagnaöflun „Úganda -rannsóknarinnar“ varð mikilvæg uppspretta þeirra beggja til að uppfæra viðhengiskenninguna.

Árið 1957 fóru fyrstu opinberu kynningar Bowlby um viðhengjafræði fram í þremur mjög umdeildum fyrirlestrum fyrir British Psychoanalytic Society í London og birtingu þeirra ári síðar í Journal of Psycho-Analysis . [9] Á sama ári varð vart við enn unga tengslakenninguna í DDR með grein eftir Robertson í Zeitschrift für Ärztliche Fortbildung [10] og Eva Schmidt-Kolmer veitti brot úr grein Bowlby í Mæðravernd og geðheilbrigði [11] í þessu tímariti. fyrir WHO . Næstu árin var seint á fimmta áratugnum í DDR fyrir umfangsmiklar samanburðarþroska rannsóknir á milli ungbarna og ungra barna, daglegra og vikulega barnavagna og barna á ungbarnahúsum . Niðurstöður rannsóknarinnar gátu sannað besta þroskastigið fyrir fjölskyldubundnu börnin með tilliti til sjúkdóms , líkamlegs og sálrænnar þroska auk aðlögunarraskana við breytt umhverfi . [12]

Á sjötta áratugnum

Eftir að Berlínarmúrinn var reistur árið 1961 voru engar frekari rit um viðhengisfræði eða samanburðarrannsóknir með fjölskyldubundnum börnum í DDR. Fyrri rannsóknarniðurstöður voru ekki birtar frekar og, líkt og viðhengiskenningin, féllu í gleymsku í DDR á næstu árum. Á svipuðum tíma upplifði viðhengiskenningin ofbeldi af andúð frá sálgreiningarhliðinni. Anna Freud (1960) og René Spitz (1960) gagnrýndu Bowlby opinskátt fyrir að skoðanir hans væru frábrugðnar sálgreiningu Freuds . Á þessum tíma fékk fræðileg nálgun hans ófullnægjandi athygli.

Á þessum tíma skipulagði hann ítrekað fundi milli þekktra vísindamanna frá ungbarnarannsóknum (eins og H. Papoušek, M. Ainsworth, G. Appell) og dýrarannsóknum (eins og H. Harlow, C. Kaufmann). Fyrstu niðurstöður úr „Úgandaverkefninu“ voru kynntar hér. Viðhengi gæti tengst náinni líkamlegri snertingu við móðurina. Líflegar umræður vísindamannanna sem fylgdu í kjölfarið stuðluðu einnig að frekari þróun viðhengisfræðinnar. [13]

Bowlby tók einnig upp fræðilegar fræðilegar rannsóknir sem fóru til dæmis fram með börnum af apum úr api . Harry Harlow hafði komist að því að ungir apar leituðu líkamlegrar nálægðar við dúllumömmur sem eru þaktar feldi en gefa þeim ekki að borða - en ekki að víra dúllur sem fæða þá en eru ekki þaknar skinnum. Fyrir Bowlby vísaði þetta hinni klassísku sálgreiningar- og lærdómskenningu á bug að samband móður og barns hennar ræðst aðallega af fóðrun.

Bowlby vísaði einnig til Charles Darwin í verkum sínum þegar hann sagði að sérhver manneskja væri útbúin hegðunarkerfi sem tryggi lifun tegundarinnar . Hjá barninu felur þetta í sér svokallaða viðhengishegðun. [14] Í þessu samhengi íhugaði hann hvaða þróunarlega kosti eða galla líkamleg nálægð við eða líkamlegan aðskilnað frá móður (eða hópi) gæti haft fyrir einstaklinginn. Hann komst að þeirri niðurstöðu að hegðunin væri líklega þróunarverð vörn gegn rándýrum. Jafnvel fullorðnum finnst öruggara í ókunnugum aðstæðum í kringum umönnunaraðila eða í hóp. Þetta er sérstaklega mikilvægt fyrir ung dýr og börn, þar sem þau væru sérstaklega í hættu ef þau væru aðskilin frá móður sinni.

Mary Ainsworth hélt áfram vinnu sinni við tengsl móður og barns í Baltimore rannsókninni í upphafi sjötta áratugarins og kannaði samskipti mæðra og barna í náttúrulegu umhverfi þeirra. Hún heimsótti fjölskyldur reglulega til að fylgjast með samspilshegðuninni. Hún fann líkt með hugmyndum Bowlby og „öryggiskenningu“ William Blatz [15] . [16]

Síðari ár til dagsins í dag

Bowlby mótaði ítarlega útgáfu af viðhengiskenningunni á næstu árum í verkum sínum Attachment (1969), Separation (1973) og Loss (1980). Seinna rannsóknir staðfestu óbeint viðhengiskenninguna. Ainsworth gat staðfest kenninguna með hjálp tilrauna. Hún þróaði tilraunaaðstæður þar sem hægt var að sýna fram á mismunandi eiginleika tengingarhegðunar hjá mannlegum börnum. Robertson vakti athygli Ainsworth á mismunandi hegðunarmynstri eftir sameiningu við foreldra sína. Með ritgerð hans frá 1975 um viðbrögð ungra barna við skammtímaskilnaði frá móður sinni í ljósi nýrra athugana, vaknaði áhugi á tengslakenningu af hálfu sálgreiningar einnig í Þýskalandi (vestur). [17]

Viðhengiskenningin er nú ein af þekktum kenningum innan sálfræðinnar og hefur verið stöðugt þróuð síðan á tíunda áratugnum. Í þýskumælandi löndum ber að nefna hjónin Hanus og Mechthild Papoušek auk Karls Heinz Brisch við háskólann í München og Karin og Klaus Grossmann við háskólann í Regensburg . Í langtímarannsóknum fylgdi hið síðarnefnda 102 nýburum upp að 22 ára aldri. [18] Margir vísindamenn rannsaka tengsl og samskipti foreldra og barna og draga ályktanir af þessu um eðlilega og sjúklega þróun. [19] Grunnatriði tengslakenningar eru einnig í auknum mæli innifalin í sálfræðimeðferð fullorðinna og barna. [20] [21] [22]

Nýlegri rannsóknir tengjast meðal annars spurningunni um að hve miklu leyti tengsl barns eru flutt í samband kennara og nemanda . [23] Ennfremur er hlutverk viðhengis í sambandi manna og dýra kannað. Hópur Kurt Kotrschal rannsakar hvernig óörugg eða óskipulögð tengsl barns hafa áhrif á samskipti við meðferðarhund . [24] [25] [26] [27]

Grunnatriði kenningar um viðhengi

Makua móðir með barn

Binding (ensk: viðhengi) er nafnið á náið tilfinningasamband milli fólks. Nýfætt barn þróar sérstakt samband við foreldra sína eða aðra viðeigandi umönnunaraðila. Viðhengið hvetja smábarn til að leita og fá vernd og huggun frá umönnunaraðilum þeirra ef um er hlutlægt staðar eða huglægt reyndur hættu (ógn, óttast , verkur). Umönnunaraðilar eða tengslatölur eru fullorðnir eða eldra fólk sem barnið hafði mesta snertingu við fyrstu mánuði ævinnar.

Viðhengishegðunin samanstendur af margvíslegri sýnilegri hegðun eins og brosandi, öskrandi, klípandi, skreið í átt að móðurinni, leitandi að umönnunaraðilanum o.fl. Þessari hegðun er lýst sem hegðunarkerfi. Það er erfðafræðilega ákvarðað og finnst hjá öllum frumdýrum , sérstaklega mönnum.

Steinsteypa viðhengishegðun er virk þegar þú vilt vera nálægt eða í „viðvörunaraðstæðum“. Síðarnefndu fylgir tilfinningaleg streita , til dæmis þegar fjarlægðin til umönnunaraðila er of mikil, þegar óþægindi, sársauki og ótti er til staðar. Hafnaðar óskir um viðhengi styrkja hegðun sem leitar viðhengis, sem einnig er hægt að fylgjast með þegar tilvísunarmaður kemur aftur.

Nálægð við festinguna með auga og / eða líkamlega snertingu til skamms tíma hættir venjulega hegðun sem leitar viðhengis. Barninu líður öruggt og getur sýnt forvitnilega könnunarhegðun . Hér sýnir tíð fullvissa með augnsambandi við tengdan einstakling hjá ungum börnum hversu mikilvægt öryggi viðhengis er til að kanna heiminn og seinna stjórn á báðum skautum í skilningi heilbrigðs sjálfræði .

Viðhengishegðun breytist á lífsleiðinni. Hjá eldri börnum og fullorðnum er „upprunalega“, beint sýnilega viðhengi og rannsóknarhegðun í þeim skilningi að nálgast og fjarlægja viðhengisfólk ekki lengur svo augljóst. Engu að síður hafa rannsóknir sem byggjast á viðhengi kenningar fundið tengsl milli snemmbúinnar hegðunarhegðunar og hegðunar eldri barna, unglinga og fullorðinna. Vegna einstaklingsmunanna á samskiptum foreldris og barns á fyrstu æviárum, samkvæmt Bowlby, myndast innri vinnulíkönin . Meðan á þroska stendur í sálarlífi einstaklingsins eru þær táknaðar tiltölulega stöðugar (þ.e. kortlagðar).

Innra vinnulíkanið inniheldur fyrstu upplifun einstaklingsins af snemma tengingu sem og afleiddar væntingar sem barn hefur til mannlegra tengsla. Þeir eru notaðir til að túlka hegðun viðhengismannsins og spá fyrir um hegðun þeirra. [28] Eftir þróunina á fyrsta lífsári verða innri vinnulíkön stöðugt stöðugri. Þeir þróast í viðhengi framsetning. [29] Þó að hugtakið viðhengisframsetning megi rekja aftur til sálgreiningarhefðarinnar, vilja hugrænir sálfræðingar frekar tala um kerfi , það er að segja viðhengi.

Það er grundvallaratriði að hinar þróuðu gerðir tengsl komi fram úr sambandi foreldris og barns og endurspegli þannig mannleg gæði þar sem hegðun beggja aðila flæðir. Næmi umönnunaraðila er afgerandi fyrir síðari gæði bindingarinnar. Næmi er skilgreint sem skjót og viðeigandi viðbrögð fullorðinna umönnunaraðila við tjáningu og þörfum ungbarnsins. Í þessum efnum er síðari tengslahegðun barnsins ekki síður endurspeglun á skapgerð sinni eða eðli , heldur fyrst og fremst tjáning á samspili sem hann hefur upplifað við umönnunaraðila.

Hugtakið samspil (samheiti: samspil) er merking á gagnkvæmri hegðun milli einstaklinga. Í félagslegri sálfræði í dag stendur hugtakið fyrir hvers konar samspil eða gagnkvæma ósjálfstæði í félagslegu samhengi. John Bowlby notaði það fyrst í ritgerð sinni Um eðli móðurbarns tengsla [30] í samhengi við félagslega hegðun. Afleiðingin á grundvelli bindandi kenningar reynslurannsóknum hefur tekist, sem leiddi til bindandi hegðunar snemma samspilshegðunar með því að „erlenda aðstæðaprófið“ (sjá hér að neðan) verður aðgerð og þannig reynslubundið að gera áþreifanlegt. Sérstaklega hefur næmni umönnunaraðila áhrif á gæði tengsl barnsins.

Viðhengishegðun þróast á fyrsta lífsári. Fram að sjöttu viku lífsins getur festingin breyst nánast að vild. Þá - á svipuðum tíma og fyrsta manntengda brosið - myndast sífellt sterkari tengsl við einn eða fleiri (t.d. móður, föður, systkini eða fósturmóður). Um leið og barnið getur hreyft sig ( hreyfing ) getur það frá sjöunda til áttunda mánuði annaðhvort hreyft sig nærri umönnunaraðila sínum eða kannað umhverfi sitt sjálfstætt ( einstaklingsstig ). Þetta verður mögulegt vegna þess að hluturinn er nú vaxandi, sem gerir barninu kleift að ímynda sér hlut innra með sér án þess að slíkur hlutur sé beint til staðar. Frá því um þriggja ára aldur reynir barnið að hafa áhrif á hegðun hins eftir aðstæðum. [31]

Með festingarhegðuninni reynir barnið að fá huggun frá umönnunaraðila sínum

Fjögurra fasa líkan af þróun skuldabréfa samkvæmt Bowlby 1969:

  1. Forkeppni: allt að u.þ.b. 6 vikur
  2. Stigamunur: 6. vika í u.þ.b. 6/7. mánuði
  3. Raunverulegt skuldabréf: 7. / 8 allt að 24. mánuði
  4. Markmiðað samstarf: frá 2/3 árum

Einstök viðhengishegðun / viðhengistegund nýfædds er búin til með því að laga sig að hegðun fyrirliggjandi viðhengistegunda. Hér eru fyrstu sex mánuðir lífsins sterkasta áfangamyndunin . Hins vegar má gera ráð fyrir ákveðinni plastleiki : hegðun tengingar getur breyst með samsvarandi reynslu á æsku og unglingsárum. Ákveðnir verndar- og áhættuþættir sem tengjast festingunni (eins og öruggt viðhengi sem kemur fram seinna á ævinni eða geðræn áföll ) hafa reynst mikilvæg áhrif. Á fullorðinsárum er það talið tiltölulega stöðugt og ákvarðar náin sambönd síðar. Snemma samskipti móður og barns sýna þannig tilhneigingu til alhæfingar . Að auki sýna rannsóknir að viðhengismynstrið hefur kynslóðaþátt : Þegar þau verða foreldrar eru börn sem eru ótrygglega tengd líklegri en meðaltal til að eignast óörugg börn aftur. Með sérstökum prófunaraðferðum er hægt að spá fullyrðingum væntanlegra mæðra um ófætt barn þeirra með miklum líkum á að barnið þrói með sér ákveðna tegund tengingar. [32] [33] [20] [29]

Við ontogenetískan þróun fundust marktæk fylgni milli gæða tengingar við eins árs aldur og geðsjúkdóma við sex ára aldur. [34] Nýlegar rannsóknir á þessu sviði benda einnig til marktækra tengsla milli öruggrar tengingar og sálrænnar stöðugleika eða óöruggrar tengingar og geðsjúkdóma (tilfinningaleg truflun á unglingsárum,persónutruflanir á jörðu , kvíðaröskun , hvatastjórnunartruflanir og fíknartruflanir ).

„Skrýtið ástand“

Sjá aðalgreinina: Ókunnugt ástand

Árið 1969 þróuðu Mary Ainsworth og samstarfsmenn hennar svokallaða undarlega stöðu, umhverfi til að rannsaka barnalík tengslamynstur. Með því nýttu þeir sér fyrri tilraunaverkefni á sviði gestaltfræðingsins Kurt Lewin , nefnilega F. Wiehe um „Hegðun barnsins á undarlegum sviðum“ (seint á tíunda áratugnum) og Jean M. Arsenian (1943) á Hegðun „Ungra barna í óöruggri stöðu“. [35] Í framhaldi af þessu tókst Mary Ainsworth að gera einstaklingsbundna hegðun barns tengingar í skilningi kenningar Bowlby áberandi í eigindlegum prófunaraðstæðum. Hér finna 11 til 18 mánaða gömul börn dæmigerð skilyrði í nánast náttúrulegum aðstæðum, sem samkvæmt kenningu Bowlby virkja bæði festingu og rannsóknarhegðun. Hegðun barnsins þegar móðirin er til staðar eða fjarverandi og þegar móðirin snýr aftur er nauðsynleg fyrir greiningu á viðhengismynstri. [31] [33] Þetta er tekið upp með myndavél og greint með tilliti til hegðunar og viðbragðsaðferða barnsins þegar um er að ræða aðskilnaðarálag. Í dag er hægt að ákvarða skuldbindingu allt að 5 ára aldri með því að nota prófunaraðferðina.

Upphaflega voru aðeins þrjár birtingarmyndir tengingargerða ákvarðaðar sem geta þróast innan samskipta við viðhengisaðilann: viss (B), óörugg-forðast (A) og óörugg- tvígild (C). Síðar, við rannsókn á alvarlega vanræktum börnum, var flokknum óskipulagt (D) bætt við; óskipulögð hegðun barnsins gæti tengst því að það er ómögulegt að þróa viðhengishegðun.

Tegundir barnsins

Í undarlegum aðstæðum, en einnig í öðrum stjörnumerkjum rannsókna, væri hægt að flokka ákveðnar gerðir tenginga. Viðhengishegðunin er mjög fjölbreytt og oft fyrir sig mismunandi í lögun. Í dag er venjulega minnst á fjóra eiginleika tengingar hjá börnum: [36]

Tegundir skuldabréfa flýtileið lýsingu Hegðun í prófunaraðstæðum
Örugg skuldabréf B gerð Slík börn hafa tilfinningalega opna stefnu og tjá tilfinningar sínar. Þegar umönnunaraðilinn yfirgefur herbergið gráta börnin, öskra og vilja fylgja umönnunaraðila sínum. Þú leyfir þér ekki að hugga þig við prófarann. Þegar umönnunaraðilinn kemur aftur leita þeir að líkamlegri snertingu og vilja t.d. B. vera tekinn í handlegginn. Svo þeir róast fljótt. Þeir nota umönnunaraðila sinn sem öruggan upphafsstað þar sem þeir kanna herbergið og komast einnig í snertingu við prófunartækið.

Hormónið kortisól losnar við streitu. Þetta ástand þýðir streitu og þar með losun kortisóls. Þegar umönnunaraðilinn kemur aftur lækkar kortisólið strax aftur þar sem streitustjórnunin fer fram í nálægð við umönnunaraðilann.

Ótryggt forðast viðhengi Tegund Börnin sýna gervi-sjálfstæði frá umönnunaraðilanum. Þeir sýna áberandi samband ómeðvituðum hegðun og eru fyrst og fremst umhugað leikföng í skilningi a streitu bætur stefnu . Þú virðist ekki hrifinn þegar þú ert aðskilinn frá umönnunaraðilanum; þeir sýna tilfinningar sínar ekki opinskátt, heldur reyna að forðast tjáningu. Þegar umönnunaraðilinn kemur aftur hunsa börnin þau. Oft er prófunarmaðurinn fremur en umönnunaraðilinn. Rannsóknarhegðun hæstv.

Hins vegar þýðir ástandið einnig streitu fyrir barnið sem er ótryggt og forðast. Hér fer þó ekki regla í gegnum umönnunaraðilann og kortisólmagnið helst hækkað í nokkrar klukkustundir.

Ekki viss um tvívíða viðhengi C gerð Þessi börn haga sér á misvísandi hátt og loða við umönnunaraðilann. Meðan á sambandsslitunum stendur virðist þú vera óöruggur, grátur, hleypur til dyra, lendir í þeim og virðist algjörlega óvart af sársauka við aðskilnað. Þegar umönnunaraðilinn kemur aftur, halda þeir fast við þá, en varla er hægt að fullvissa sig um það. Jafnvel í návist umönnunaraðila hafa þau varla samskipti við ókunnuga. Þú virðist vera rifinn á milli þess að þurfa að vera nálægt umönnunaraðilanum og reiði í garð þessarar manneskju á sama tíma.

Einnig hér er kortisólmagnið hækkað til lengri tíma litið, þar sem ekki er fullnægjandi reglugerð.

Óskipulagt viðhengi D gerð Aðaleinkenni slíkra barna eru furðuleg hegðun eins og að frysta, snúast í hringi, rokka og aðrar staðalímyndir hreyfingar auk algjörs tilfinningaskorts. Þessi börn hafa ekki hegðunarstefnu í tengslum við viðkvæmar streituvaldandi aðstæður til að takast á við aðskilnaðar- og sameiningarástandið. Óttinn lamar, frýs og yfirgnæfir þá. Ráðandi tilfinningar eru vanmáttur, yfirþyrmandi, úrræðaleysi og stjórnleysi.

Þetta er vegna tilfinningalega mótsagnakenndrar viðhengisupplifunar sem ekki er hægt að samþætta í samræmt mynstur. Til dæmis býður viðloðandi einstaklingurinn upp á tilfinningalega öryggi, en er líka stundum uppspretta ótta. Þetta gerist til dæmis þegar umönnunaraðila er misþyrmt. Umönnunaraðilinn beitir barninu lífshættulegu ofbeldi en er einnig eini maðurinn sem annast barnið. Það er háð ógninni og barnið er þannig í þversagnakenndri „tapa-tapa“ aðstæðum; sama hvað það gerir, það er rangt.

Hjá þessum börnum er kortisólmagn varanlega hækkað.

Örugg skuldabréf

Hugtakið B-skuldabréf er komið á fót fyrir örugga tengingu barns. Börn á öruggan hátt þróa með sér mikið traust á því hvort viðhengi sé tiltækt vegna næmni foreldra. Þessi næmi í samskiptum foreldris og barns einkennist af skjótri skynjun á merki barnsins, réttri túlkun á þeim og viðeigandi og skjót viðbrögð við þessum merkjum, sem veldur ekki miklum gremju hjá barninu. [29]

Þessi börn gráta vissulega innan „undarlegu ástandsins“. Þeir sýna tilfinningarnar greinilega og samþykkja jafnvel að hluta til huggun einkennilegrar konu (hjálpar sem er hluti af prófinu) í herberginu. Þrátt fyrir að aðskilnaður tengist neikvæðum tilfinningum, jafnvel hjá börnum sem eru tryggilega bundin, treysta þeir því að viðhengismaðurinn muni ekki bregðast þeim eða bregðast rangt við á nokkurn hátt. Í slíku sambandi gegnir festingin hlutverki „öruggrar athvarfs“ sem mun alltaf veita vernd þegar barnið þarfnast þess. Börnin eru sorgmædd yfir því að festingin sé ekki með þeim - og gera ráð fyrir: „Hún kemur aftur.“ Ef viðhengismaðurinn birtist í herberginu eru börnin ánægð. Þeir leita nálægðar og snertingar, skömmu síðar snúa þeir aftur að því að kanna rýmið.

Ótvírætt forðast viðhengi

Kinder vom Typ A-Bindung reagieren scheinbar unbeeindruckt, wenn ihre Bindungsperson hinausgeht. Sie spielen, erkunden den Raum und sind auf den ersten Blick weder ängstlich noch ärgerlich über das Fortgehen der Bindungsperson. Durch zusätzliche Untersuchung der physiologischen Reaktionen der Kinder während der Situation wurde jedoch festgestellt, dass ihr Cortisolspiegel im Speichel beim Fortgehen der Bindungsperson höher ansteigt als der sicher gebundener Kinder, welche ihrem Kummer Ausdruck verleihen – was auf Stress schließen lässt. Auch ihr Herzschlag beschleunigt sich. Kommt die Bindungsperson zurück, wird sie ignoriert. Die Kinder suchen eher die Nähe der fremden Person und meiden ihre eigentliche Bindungsperson.

Unsicher-vermeidenden Kindern fehlt die Zuversicht bezüglich der Verfügbarkeit ihrer Bindungsperson. Sie entwickeln die Erwartungshaltung, dass ihre Wünsche grundsätzlich auf Ablehnung stoßen und ihnen kein Anspruch auf Liebe und Unterstützung zusteht. Ein solches Bindungsmuster ist bei Kindern zu beobachten, die häufig Zurückweisung erfahren haben. Die Kinder finden einen Ausweg aus der belastenden bedrohlichen Situation des immer wieder Zurückgewiesen-Seins nur durch Beziehungsvermeidung.

In Deutschland sind im Gegensatz zu anderen westlichen Ländern besonders viele Erwachsene positiv beeindruckt, wenn Kinder auf das Verschwinden der Bezugsperson gleichgültig reagieren. Die Eltern nehmen das als „unabhängig“ wahr. [37]

Unsicher-ambivalente Bindung

Diese Bindungsform wird auch ängstlich-widerstrebende, resistente , ambivalente Bindung oder auch C-Bindung genannt. Kinder, die hier beschrieben werden, zeigen sich ängstlich und abhängig von ihrer Bindungsperson. Geht die Bindungsperson, reagieren die Kinder extrem belastet. Eine fremde Frau wird ebenso gefürchtet wie der Raum selbst. Schon bevor die Bindungsperson hinausgeht, zeigen die Kinder Stress . Da sie die ungewohnte Situation fürchten, wird ihr Bindungsverhalten schon von Beginn an aktiviert. Die Kinder reagieren so auf das korrelierende Bindungsverhalten der Bezugsperson: Die Bindungsperson reagiert für das Kind nicht zuverlässig, nachvollziehbar und vorhersagbar. Der ständige Wechsel von einmal feinfühligem, dann wieder abweisendem Verhalten führt dazu, dass das Bindungssystem des Kindes ständig aktiviert sein muss. Es kann schwer einschätzen, wie die Bindungsperson in einer bestimmten Situation handeln oder reagieren wird. Das Kind ist somit permanent damit beschäftigt, herauszufinden, in welcher Stimmung sich die Bindungsperson gerade befindet, was sie will und was sie braucht, damit es sich entsprechend anpassen kann. Dies führt zu einer Einschränkung des Neugier- und Erkundungsverhaltens des Kindes, welches sich nicht auf die Exploration des Raumes konzentrieren kann. Die Kinder können keine positive Erwartungshaltung aufbauen, weil die Bindungsperson häufig nicht verfügbar ist – meist auch dann nicht, wenn sie in der Nähe ist. Dementsprechend erwarten sie keinen positiven Ausgang der Situation und reagieren extrem gestresst und ängstlich innerhalb der „ fremden Situation “.

Desorganisiert/desorientierte Bindung

Bei diesem Bindungstyp hat sich die Bezeichnung Desorganisierte Bindung oder D-Bindung etabliert. Der desorganisierte Bindungstyp wurde erst wesentlich später festgestellt. Mary Main , die auch Erwachsene mit dem AAI (Adult Attachment Interview) untersuchte, Judith Solomon und T. Berry Brazelton , führten die Klassifikation ein. [38] Es gab immer auch Kinder, deren Verhalten sich nicht eindeutig in eine der drei Hauptreaktionsschemata einordnen ließen. Ainsworth und auch nachfolgende Kollegen stuften solche Kinder meist innerhalb der sicheren Kategorie ein, und einige wenige als vermeidend. Einen großen Anteil dieser Kinder klassifizierte man, nach Einführung des 4. Bindungstyps (der D-Bindung), schließlich als desorganisiert/desorientierten Bindungstyp. Kinder, deren Verhalten diesem Bindungstyp zugeordnet wird, zeigen äußerst unerwartete, nicht zuzuordnende Verhaltensweisen. Dazu gehören Stereotypien und unvollendete oder unvollständige Bewegungsmuster . Desorganisiert gebundene Kinder erschrecken oft, wenn ihre Eltern den Raum nach kurzer Trennung wieder betreten, und zeigen eine Mischung von Strategien, wie unsicher-vermeidendes und unsicher-widersetzendes Verhalten. Einige der desorganisiert eingestuften Kinder schreien nach ihren Bindungspersonen nach der Trennung, entfernen sich aber bei der Wiedervereinigung von ihnen. Andere reagieren wie gelähmt mit einem benommenen Gesichtsausdruck für 30 Sekunden, oder drehen sich im Kreis oder lassen sich auf den Boden fallen, wenn sie sich an den jeweiligen Elternteil wenden. Wieder andere desorganisierte Kleinkinder erscheinen ängstlich in der fremden Situation mit geängstigtem Gesichtsausdruck, hochgezogenen Schultern oder einem Einfrieren aller Bewegungen. Die Bindungstheorie geht davon aus, dass ein Kind auf jeden Fall eine Bindung zu seiner Bindungsperson aufbauen muss . Die Bindungsverhaltensweisen werden aktiviert, sobald es Schutz und Unterstützung bedarf oder die Bindungsperson nicht in der Nähe ist. Allerdings konnte das Kind keine einheitliche Bindungsstrategie entwickeln, um Schutz und Trost zu bekommen: Wenn die Bindungsperson, die Schutz bieten soll, sowohl der Auslöser für das Bindungsverhalten ist als auch gleichzeitig selbst eine Bedrohung darstellt, gerät das Kind in eine sogenannte Double Bind-Situation , aus der es für das Kind keinen Ausweg gibt.

Eine andere Ursache für dieses Bindungsverhalten zeigt sich bei Kindern, deren Bindungspersonen unter den Folgen eigener Psychotraumata leiden. Die traumatischen Erfahrungen zeigen sich den Kindern im verängstigten Verhalten ihrer Bindungspersonen. Die Angst , die sich im Gesicht einer Bindungsperson spiegelt, welche unter Intrusionen (hartnäckiges Eindringen von den traumatischen Bildern und Gefühlen in die Gedanken/Vorstellungen) leidet, ist für ein Kind erschreckend und aktiviert sein Bindungssystem. Die Quelle der Angst ist für das Kind nicht nachvollziehbar. Die Bindungsperson kann in einer solchen Situation zumeist nicht adäquat auf die Versorgungsbedürfnisse ihres Kindes eingehen. So zeigten manche Mütter beispielsweise das beinahe eine Minute lange Einfrieren aller Bewegungen, oder zeigten sich durch neutrale Verhaltensweisen ihrer Kinder in Angst versetzt. Das Kind erlebt schließlich die Welt ständig als einen bedrohlichen Ort, dessen Schrecken sich in der Bezugsperson widerspiegelt. [39] [33] Untersuchungen von Ainsworth und Crittenden legen eine ähnliche Klassifizierung nahe, die sie als ambivalent-vermeidend (A/C-Bindung) bzw. unstabil-vermeidend bezeichneten. [33]

Häufigkeit und Stabilität

Die sichere Bindung liegt mit einer Häufigkeit von 60–70 % vor, gefolgt von der unsicher-vermeidenden Bindung und der unsicher-ambivalenten Bindung mit jeweils 10–15 %. Vergleichsweise selten tritt die desorganisiert-desorientierte Bindung mit einer Häufigkeit von 5–10 % auf (Berk 2005). In einer Studie von Waters, Merrick ua (2000) stellte sich heraus, dass 72 % der untersuchten Stichprobe eine Bindungsstabilität von mindestens 20 Jahren aufweisen. Es wird jedoch auch darauf hingewiesen, dass in Fällen, in denen stärkere Beziehungsveränderungen erlebt werden, weniger stabile Bindungsmuster zu finden sind. [40]

Auswirkungen von Bindungstypen auf die weitere Entwicklung des Kindes

Durch die Bindungstheorie konnten langfristige Effekte der frühen Bindungsperson-Kind-Beziehung nachgewiesen werden. Aus der Qualität der Bindung, die beim Fremde-Situations-Test bei den 12 bis 18 Monate alten Kindern festgestellt wurde, lassen sich einige zutreffende Vorhersagen ableiten:

Sicher gebundene Kinder zeigen später adäquateres Sozialverhalten im Kindergarten und in der Schule, mehr Phantasie und positive Affekte beim freien Spiel, größere und längere Aufmerksamkeit, höheres Selbstwertgefühl und weniger depressive Symptome. In anderen Studien zeigten sie sich offener und aufgeschlossener für neue Sozialkontakte mit Erwachsenen und Gleichaltrigen als vermeidende und/oder ambivalent gebundene Kinder. Sicher gebundene Jungen zeigten mit sechs Jahren weniger psychopathologische Merkmale als die unsicher gebundenen. [34] Auch könnten frühe Bindungserfahrungen einen neurophysiologischen Einfluss ausüben. Hierbei konnte ein Einfluss von Bindungserfahrungen auf die Ausbildung der Rezeptoren des Hormons Oxytocin gefunden werden, welches wiederum das Bindungsverhalten beeinflusst.

Siehe auch:

Hochrisikogruppen

In Hochrisikogruppen, also Gruppen psychisch kranker, stark traumatisierter oder vernachlässigter Kinder, konnten verschiedene Forscher noch weitere Bindungstypen identifizieren. Dazu gehören Mischungen aus unsicher-vermeidendem und ambivalentem Bindungsverhalten. Darüber hinaus fanden sich Kinder mit zwanghaftem Pflegeverhalten sowie Überangepasstheit bei den unsicher-vermeidenden sowie aggressives Drohverhalten und hilflose Verhaltensstrategien bei den unsicher-ambivalenten Bindungstypen. [29]

Psychologische Messverfahren bei Kindern und Erwachsenen

Das Bindungsverhalten konnte in verschiedene Bindungstypen des Kindes eingeteilt werden, wie in der fremden Situation erforscht werden konnte. Das Kind versucht, mit diesen unterschiedlichen Strategien die emotionalen Bedürfnisse , die auf seine Bezugspersonen gerichtet sind, zu regulieren.

Welche Reaktionen die Bezugspersonen dem Bindungsverhalten des Kindes gegenüber zeigen, welche Einstellung Erwachsene gegenüber Bindung haben und wie sich die Ursache für diese Einstellung erklären lässt, ist ein weiteres Interesse der Bindungsforschung.

Während bei 12–36 Monate alten Kindern das Bindungsverhalten leicht zu beobachten ist, ist dies bei älteren Kindern und Erwachsenen schwieriger. Das primäre Bindungsverhalten aus Annäherung und explorativem Verhalten kann dann nicht mehr beobachtet werden. Ab dem Vorschulalter sind aber zumeist Einstellungen gegenüber Bindungen zu finden oder es ist möglich, die Einbeziehung von vergangenen Bindungserfahrungen in die persönliche Lebensgeschichte zu erfragen.

Neben der von Ainsworth eingeführten Fremde-Situation-Untersuchungsmethode wurden weitere Interviewverfahren und spezifische Testverfahren für Kinder und Erwachsene entwickelt, um die Bindung im Lebensverlauf beurteilen zu können.

Zur Forschung steht der Bindungstheorie die Beobachtung der Mutter-Kind-Interaktion als Mittel zur Verfügung, die ein genaues Bild vom Verhalten der Bindungspartner in der entsprechenden Situation geben kann.

Für Kinder im Vorschulalter und frühen Schulalter steht ein Test zur Verfügung, der mit Hilfe von vorgegebenen Geschichten, die im Spiel ergänzt werden, auf den Bindungstyp des Kindes schließt. [41]

Für ältere Kinder zwischen dem achten und dreizehnten Lebensjahr wurde das Child Attachment Interview (CAI) konzipiert.

Für Erwachsene gibt es verschiedene Selbstauskunftsfragebogen, dh, sie sind von der betreffenden Person selbst zu beantworten. Sie arbeiten dabei mit drei [42] oder vier verschiedenen Bindungstypen. [43] [44]

Die hinter dem Verhalten liegende kognitive und emotionale Einstellung der erwachsenen Interaktionspartner wird in der Bindungsforschung vor allem mit dem Adult Attachment Interview (AAI) (engl. für „Erwachsenen-Bindungs-Interview“) von Mary Main untersucht und bewertet. [45] Das Besondere des Tests ist, dass nicht die Beschreibungen der Erwachsenen über ihre frühen Kindheitserfahrungen ausgewertet werden, sondern die Kohärenz der Aussagen über diese Zeit und die aktuelle Einstellung gegenüber Bindung.

Es wird also bewertet, inwieweit Erwachsene logisch und zusammenhängend von ihrer früheren und aktuellen Situation berichten können. Hierbei spielt es keine Rolle, ob traumatische Erfahrungen tatsächlich gemacht wurden, sondern durch die Kohärenz der Erzählungen kann darauf geschlossen werden, inwieweit die Erfahrungen der Kindheit in der aktuellen Situation verarbeitet werden. Als kohärent betrachtet wird eine kurze, zusammenhängende und logische Beschreibung der vergangenen Erfahrungen und der aktuellen Einstellungen.

Mit dem Adult Attachment Interview lässt sich ein deutlicher Zusammenhang zwischen dem Bindungstyp des Kindes und der Bindungseinstellung der Bezugsperson nachweisen. So gibt es Untersuchungen in denen bei während der Testung schwangeren Erstgebärenden ein Zusammenhang zwischen der Bindungseinstellung der Mütter und dem Bindungstyp des Kindes gefunden wurde. Es konnte eine Vorhersage von bis zu 80 Prozent zwischen den Aussagen der werdenden Mütter und deren Klassifikation der „Erwachsenen Bindungseinstellung“ und dem sich entwickelnden Bindungstyp des – zu diesem Zeitpunkt noch ungeborenen – Kindes gefunden werden. Hierfür wurden die Kinder zu einem späteren Zeitpunkt mit der Fremden Situation bewertet.

Aus dem Adult Attachment Interview konnten einige Klassifikationen von den verschiedenen Bindungseinstellungen erarbeitet werden. Diese wurden wiederum in Verbindung mit den Bindungsverhalten von Kindern in der Fremden Situation gesetzt. Dieser Forschungsgegenstand geht auf den von Bowlby eingeführten Begriff der inner working models zurück, also den psychischen Auswirkungen der Bindungserfahrungen ( siehe oben bei: Grundlagen der Bindungstheorie ).

Bindung Erwachsener und die Auswirkungen auf die Bindungsqualität ihrer Kinder

Bestimmte Klassifikationen von Bindungsrepräsentanzen oder Bindungsschemata, die bei der Durchführung des Adult Attachment Interviews gefunden wurden, konnten bestimmten Bindungstypen ihrer Kinder zugeordnet werden, die ebenfalls in der Fremden Situation untersucht wurden:

Autonome Bindungseinstellung

Diese Bindungseinstellung, auch engl. free-autonomous genannt, wird oft mit „F“ abgekürzt. Diese Bindungspersonen werden als solche mit Selbstvertrauen , Frustrationstoleranz , Respekt und Empathie beschrieben. Sie sind sich der negativen wie positiven Affekte und Einstellungen gegenüber ihren eigenen Bindungspersonen bewusst und reflektieren diese in angemessener Weise und Distanz. Eine unbewusste Identifikation mit ihren Eltern zeigt sich kaum – die eigene Eltern-Kind-Beziehung wird realistisch betrachtet und nicht idealisiert . Diese Elternteile hatten zumeist selbst Bezugspersonen mit einer autonomen Bindungseinstellung oder haben ihre sichere Bindung im Laufe ihrer Biographie durch die Möglichkeit zu alternativen Beziehungserfahrungen mit anderen, nicht primären Bindungspersonen, durch einen Partner oder zum Beispiel mit Hilfe einer psychotherapeutischen Unterstützung erhalten.

Diese Eltern reagieren vorhersehbar auf ihre Kinder und können angemessen auf das Bindungsverhalten ihrer Kinder eingehen. [16] [33]

Distanziert-beziehungsabweisende Bindungseinstellung

Diese Bindungseinstellung, auch engl. dismissing genannt, wird oft mit „Ds“ abgekürzt. Erwachsene mit dieser Bindungsrepräsentanz können sich kaum an ihre eigene Kindheit erinnern, was bedeutet, dass sie viel verdrängt haben. Tendenziell idealisieren sie ihre Eltern und deren Erziehungsmethoden , wenngleich keine konkreten Situationen aufgezählt werden können, welche diese Idealisierung rechtfertigen. Berichtet wird hingegen von mangelnder elterlicher Unterstützung sowie von Zurückweisung (offen oder verdeckt) der kindlichen Bedürfnisse. Die Erwachsenen mit einer distanziert-beziehungsabweisenden Bindungseinstellung verleugnen die Bedeutung ihrer eigenen Erfahrungen mit den Eltern und deren Folgen für die Färbung ihrer aktuellen Affekte. Sie zeigen ein sehr großes Unabhängigkeitsbestreben und verlassen sich lieber auf die eigene Stärke. Sie formulieren, die fehlende Hilfe nicht vermisst zu haben und diesbezüglich auch keine Wut oder Trauer zu verspüren. Kinder dieser Erwachsenen können eher mit affektiver Unterstützung und Einstellung auf ihre Bedürfnisse rechnen, wenn sie versuchen, eine Aufgabe zu bewältigen. Die Kinder werden früh unter Leistungsdruck gesetzt. Den Ergebnissen des Adult Attachment Interviews zufolge, gefällt es diesen Müttern, wenn die Kinder Anhänglichkeit zeigen. Allerdings neigen sie dann dazu, das Kind zu ignorieren, wenn es Beruhigung und Unterstützung braucht. [16] [33]

Präokkupierte, verstrickte Bindungseinstellung

Diese Bindungseinstellung, auch engl. entangled-enmeshed genannt, wird oft mit „E“ abgekürzt. Diese Einstellung haben häufig Menschen, welche von den Erinnerungen an die eigene Kindheit flutartig überschüttet und permanent belastet sind. Die Probleme und Schwierigkeiten innerhalb der Beziehung zur eigenen Bindungsperson konnten sie nicht verarbeiten; sie überbewerten sie und pendeln zwischen Gefühlen wie Wut und Idealisierung hin und her. Letztlich stehen sie noch immer in einer Abhängigkeitsbeziehung zu den eigenen Bindungspersonen und sehnen sich nach deren Zuwendung und Wiedergutmachung. Die Mütter von Menschen mit dieser Bindungsrepräsentanz waren in den häufigsten Fällen „schwach“ und „inkompetent“ und konnten dementsprechend in Bedrohungssituationen, in denen ihre Kinder das Bindungssystem aktivierten, weder Schutz noch Beruhigung bieten. Kann die Mutter (oder entsprechende Bindungsperson) die Angst ihres Kindes nicht beseitigen, kommt es zu vermehrtem Anklammern. Die Ablöseprozesse beim Kind werden auch deshalb als besonders erschwert gesehen, weil die „schwache“ Mutter das Kind häufig parentifiziert und es daher schließlich das Gefühl hat, die Mutter versorgen zu müssen. Kindern solcher Eltern wird durch Verwöhnung und/oder durch das Hervorrufen von Schuldgefühlen verwehrt, sich explorativ zu verhalten und Wut, Aggressionen , Trotz und Unabhängigkeitsbestreben zu zeigen. Dadurch ist die Identitätsentwicklung der Kinder erschwert. [16] [33]

Von unverarbeitetem Objektverlust beeinflusste Bindungseinstellung

Diese Bindungeinstellung, auch engl. unresolved genannt, wird oft mit „U“ abgekürzt. Bindungspersonen, die unter einem unverarbeiteten Trauerprozess leiden oder nicht verarbeitete Erfahrungen von Misshandlung oder sexuellem Missbrauch erlebten, haben sehr häufig Kinder des desorganisierten Bindungstyps. Als Erklärung dient die Annahme, dass Bindungspersonen, welche unter Traumatisierungen leiden, keinen Schutz bieten können, bei ihren Kindern jedoch verhältnismäßig oft das Bindungsverhalten aktivieren, da sie ausgeprägte Furcht vor einem Grauen zeigen, welches für das Kind nicht greifbar ist. Wenn die traumatisierte Bindungsperson das Kind unter Umständen misshandelt, missbraucht, permanent beschämt etc., wird sie nicht zu einer vor Gefahren schützenden Instanz für das Kind, sondern selbst zu einer Quelle der Angst und Gefahr. Auch hier kommt es häufig zu einer Parentifizierung der Kinder durch ihre Eltern. Mütter mit einer Bindungsrepräsentanz dieses Typs überlassen ihren Kindern die Führung in der Beziehung in ungewöhnlichem Ausmaß. Generationsgrenzen werden überschritten und die Kinder fühlen sich in der Pflicht, ihre Eltern zu versorgen und ihr psychisches wie auch physisches Wohl zu sichern. [33]

Nicht klassifizierbarer Bindungstyp

Innerhalb der Untersuchungen zum AAI wird diskutiert, eine weitere Kategorie für nicht zuzuordnende Erwachsene zu schaffen. Diese wird zumeist als Cannot classify (CC) bezeichnet. Dieser Bindungstyp ist durch Folgendes gekennzeichnet:

  • Der Proband wechselte im AAI zwischen distanziertem und präokkupiertem Bindungstyp, ohne dass eine klare Strategie zu erkennen war.
  • Meist stellten die Untersuchten schwerwiegende traumatische Erfahrungen dar.
  • Sie zeigten häufig zutiefst negative Einstellung gegenüber Bindung.
  • Sie verfügten über unvereinbare Denk- und Verarbeitungsstrategien. [16] [33]

Zusammenhänge zwischen der Bindung Erwachsener und kindlichen Bindungstypen

Wie zu erwarten zeigten sich bei der Untersuchung sowohl der Eltern als auch der Kinder statistische Zusammenhänge, welche die Bedeutung der Bindungsrepräsentanzen bei den Eltern für die Entwicklung von bestimmten Bindungstypen bei den Kindern haben.

Hierbei liegt die Übereinstimmung der Ergebnisse besonders hoch bei der sicher gebundenen Gruppe. Autonome Eltern haben mit 75 bis 82 Prozent sicher gebundene Kinder. Die anderen Gruppen liegen etwas darunter. [46]

Eine Metaanalyse konnte den Effekt der Weitergabe von Bindungsverhalten über Generationen hinweg bestätigen. [37]

Die Entstehung der Bindungsbeziehung und Neurobiologie

Der Neurobiologe und Psychologe Allan N. Schore sieht die Entstehung der Bindung vor allem als Regulationsprozess zwischen der Mutter und ihrem Kleinkind an. Er sieht die Entwicklung der rechten Hirnhälfte , die in den ersten Lebensjahren dominant ist, als wichtigen Entwicklungsbereich, der von Qualität der Regulationsprozesse von der Mutter beeinflusst wird. Hier sieht er vor allem die Entwicklung des orbitofrontalen Kortex beeinflusst, der eine wichtige Steuerungsfunktion von Affekten und dem Verständnis von Interaktion, aber auch dem Verständnis von Affekten, die von einem Gegenüber gezeigt werden, einnimmt. Für die Reifung dieser Gehirnregionen ist die frühe Interaktion mit der Bezugsperson bedeutsam.

Die Responsivität , also die Reaktionen der Mutter auf ihr Kind, ist entscheidend für die Entwicklung einer sicheren oder unsicheren Bindung.

Modifikation des Konzepts Bowlbys in der neueren Forschung

John Bowlby vertrat auf der Grundlage seiner empirischen Befunde strikt die These, dass für den Aufbau einer stabilen Bindung die Beziehung des Kindes zu einer zentralen Bindungsperson (normalerweise die Mutter) konstitutiv sei. Neuere Forschungen haben zu der Auffassung geführt, dass Kindern ein solcher Bindungsaufbau auch dann gelingt, wenn gleichzeitig Beziehungen zu mehreren Bindungspersonen bestehen. [47] [48] [49] [50]

Dies betrifft in erster Linie eine Aufwertung der Bedeutung des Vaters, ist aber auch in solchen Konstellationen von Bedeutung, wo im Falle berufstätiger Mütter neben die leibliche noch eine Pflegemutter tritt, zu der Kinder oft intensive Beziehungen aufbauen. Hierbei wird jedoch beobachtet, dass das Kind eine deutliche Unterscheidung zwischen den verschiedenen Bindungspersonen vornimmt, indem es ihnen unterschiedliche Funktionen zuordnet (z. B. bleibt die leibliche Mutter häufig die zentrale Bindungsperson, an die das Kind sich vorrangig wendet, wenn es sich schlecht fühlt). [33]

Interessanterweise scheinen selbst sehr kleine Kinder in der Lage zu sein, die Bindung zu einer Tagesmutter in einer Kindertagesstätte auf einen funktionalen Aspekt zu reduzieren, sofern sie zu ihren primären Bindungspersonen eine sichere Bindung aufgebaut haben. Als Indiz für diese Annahme dient die Beobachtung , dass sicher gebundene Kinder ihr Verhalten in der Kindertagesstätte nicht oder nur geringfügig ändern, wenn sie es mit einer anderen als der gewohnten Betreuungsperson zu tun haben. Gerade bei der Eingewöhnung der Kinder in die anfangs ungewohnte Situation in einer Kindertagesstätte zeigt sich zugleich die Richtigkeit von Bowlbys Konzept einer primären Bindungsperson: Die Eingewöhnung gelingt nachweislich besser, wenn das Kind in der Anfangsphase von der Mutter oder dem Vater oder einer anderen sicheren Bezugsperson begleitet und somit schonend in die neue Situation eingeführt wird („sanfte Ablösung“). [33]

Auch zeigte sich, dass nicht die Quantität der Beziehung zu einer oder mehreren Bezugspersonen ausschlaggebend für die Entwicklung einer bestimmten Bindung ist, sondern die Qualität. Bowlby nahm an, dass die ständige Verfügbarkeit der Bindungsperson in den ersten Lebensjahren unabdingbar ist, damit das Kind eine sichere Bindung entwickeln kann. Die Entwicklung der Bindung hänge aber nicht von der ständigen Anwesenheit der Bezugsperson ab, sondern vor allem von der entwickelten Qualität der Bindung. [33]

Bindungsstörungen

Bowlby sah in der längeren Trennung des Kindes von seinen Bezugspersonen den Ausgangspunkt für eine pathologische Entwicklung ( psychische Deprivation ). Gemeint sind damit Zeiten von mehreren Wochen, mindestens aber zwei Monaten. Erfolgt die Wiedervereinigung mit der Bezugsperson vor dieser Frist, verschwinden die Störungen wieder und das Kind ist in der Lage, die normale Entwicklung aufzuholen. Allerdings besteht hier die Gefahr von verborgenen Störungen, die erst im späteren Leben in Erscheinung treten, wie z. B. eine erhöhte Depressionsanfälligkeit. In Ausnahmefällen führt schon eine kürzere Trennungsphase zu bleibenden psychischen Beeinträchtigungen. [51]

Andauernde Trennung von einer Bindungsperson löst nach Bowlby einen mehrphasigen Trauerprozess aus, im Zuge dessen die Trennung mehr oder weniger gut verwunden wird. Momente der Trauer sind die (unrealistische) Suche nach der Bezugsperson sowie Aggression und Wut, die sich auch auf die verlorene Bezugsperson richten.

Auf Bowlbys Bindungstheorie geht auch das heute in westlich orientierten Ländern zum Standard der Kindermedizin gehörende Rooming-in zurück – also die Möglichkeit, dass die Mutter während des Krankenhausaufenthaltes bei ihrem Kind bleibt.

Bindungsstörungen unterscheiden sich von den unsicheren Bindungsstilen, die als eine ungünstige Anpassung, welche im Bereich der Norm liegt, verstanden werden können. Im Fall einer Bindungsstörung zeigen sich stabile Muster, die sowohl in der Kindheit als auch im Jugendalter angewendet werden können, aber auch für den erwachsenen Menschen eine Bedeutung haben.

Einer oder mehrere Beziehungsabbrüche können bei Kindern dazu führen, generell keine engere Beziehung mehr aufzunehmen oder ein stark ambivalentes Verhältnis zu nahen Beziehungen zu entwickeln. In einem solchen Fall fallen diese Kinder dadurch auf, dass sie gar kein Bindungsverhalten zeigen. [20] [29]

Neben dem völligen Fehlen von Bindungsverhalten ist das „undifferenzierte Bindungsverhalten“ auffällig. Dies wird auch als „soziale Promiskuität “ bezeichnet. Diese Kinder unterscheiden nicht zwischen den Bindungspersonen und zeigen keine Zurückhaltung gegenüber fremden Personen. Sie verhalten sich gegenüber unterschiedlichen Personen und Fremden nahezu gleich, wenn ihr Bindungssystem aktiviert wird. Zu diesen Kindern wird auch der „Unfall-Risiko-Typ“ gezählt. Diese Kinder verletzen sich oft durch ausgeprägtes Risikoverhalten selbst. Auffällig ist, dass sie sich häufig nicht durch Blicke bei ihren Bezugspersonen rückversichern, ob das Erkundungsverhalten von diesen erwünscht ist, als risikoarm eingeschätzt wird, erfreut gesehen wird etc. („ Soziales Referenzieren “). Sie entwickeln kein Verständnis für riskante Handlungen.

„Übersteigertes Bindungsverhalten“ bezeichnet ein starkes Klammern von Kindern. Diese sind nur in der absoluten Nähe zu ihrer Bezugsperson emotional beruhigt. Es ähnelt dem unsicher-ambivalenten Bindungsstil, ist aber stark übersteigert.

Bei einem „gehemmten Bindungsverhalten“ zeigen die Kinder eine übermäßige Anpassung, welche sich zumeist bei der Abwesenheit der Bezugsperson etwas lockert. Die Kinder können dann ihre Gefühle freier und offener zum Ausdruck bringen. Durch Gewalt in der Erziehung oder deren Androhung zeigen diese Kinder Bindungswünsche zurückhaltend gegenüber den Bezugspersonen.

Im „aggressiven Bindungsverhalten“ eröffnen Kinder ihre Bindungsbeziehungen durch körperliche oder verbale Aggression. Dies ist eine Form des Ausdrucks von Nähewünschen. Häufig nimmt das aggressive Verhalten nach dem Aufbau einer Bindung ab. Oftmals zeigen sich die Familienmitglieder untereinander körperlich oder verbal aggressiv.

Bei dem Bindungsverhalten mit „Rollenumkehr“ zeigt sich das Kind überfürsorglich gegenüber der Bindungsperson und übernimmt für diese Verantwortung, sobald diese das signalisiert. Das Erkundungsverhalten wird dadurch eingeschränkt. Diese Kinder fürchten oft um den realen Verlust der Eltern, etwa durch Krankheit, Trennung, Scheidung oder gar Tod.

Bindungsstörungen können sich auch in Formpsychosomatischer Störungen zeigen. Hierbei zeigen sich in besonders heftigen Fällen von emotionaler Verwahrlosung Wachstumsstörungen. Bekannt geworden ist der Hospitalismus . Bei Störungen in der Eltern-Säuglingsbeziehung kann es beim Kind zu Ess- , Schrei- und Schlafstörungen kommen. ( Siehe auch: Regulationsstörungen im Säuglingsalter ). [29]

Bindungsstörungen, insbesondere die Desorganisiert/desorientierte Bindung scheinen einen Einfluss auf die Vulnerabilitätsschwelle zu besitzen, also die Schwelle ab der ein Mensch Belastungen nicht mehr verarbeiten kann und eine psychische Störung entwickelt. Dabei wird die Anfälligkeit für psychische Erkrankungen durch eine unsichere Bindung erhöht. Eine Zuordnung von unsicheren Bindungsstilen und einer bestimmten Psychopathologie konnte bisher nicht festgestellt werden. [16] [29]

Entwicklungsrisiken und Psychopathologie

Nachdem Bowlby und Ainsworth zunächst nur das Bindungsverhalten von „normalen“ Kindern untersuchten, konzentrierte sich die Forschung seit Mitte der 1980er Jahre auch auf die Untersuchung von Risikogruppen. Dazu gehörten z. B. die Kinder von schizophrenen oder depressiven Müttern. Außerdem wurden Eltern-Kind-Paare untersucht, in denen es nachweislich zu Misshandlungen oder Vernachlässigungen gekommen war. „Sämtliche Arbeiten stimmen dahingehend überein, dass misshandelte Kinder wesentlich häufiger unsicher gebunden sind als Kinder einer vergleichbaren Kontrollgruppe.“ [33] Eine weitere Risikogruppe scheinen sehr kleine Frühgeborene zu sein. [29]

Es wurden auch Untersuchungen von Kindern vorgenommen, die mit bestimmten Bindungstörungen diagnostiziert wurden (z. B. Secure base distortion ) und Kindern von traumatisierten Müttern, bei denen einePosttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert wurde. [52] [53] Darüber hinaus gibt es Zusammenhänge zwischen psychopathologischen Störungen im Erwachsenenalter und Bindungsstörungen. Dies vor allem bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen , Agoraphobie , nach sexuellem Missbrauchstrauma im Kindesalter, bei Adoleszenten mit suizidalem Agieren , Depression , bei Vulnerabilität für psychiatrische Erkrankungen, Schizophrenie sowie bei Patienten mit Torticollis spasticus . Darüber hinaus wird der Einfluss von Bindungsstörungen auf Psychosomatische Erkrankungen diskutiert. [29]

Nachdem die desorganisierte „D“- (nach Main) oder ambivalent-vermeidende „A/C“-Bindung (nach Ainsworth) als Klassifizierung eingeführt wurde, konnten noch deutlichere und genauere Vorhersagen über das Bindungsverhalten gemacht werden. Vor der Einführung der neuen Bindungsklassifizierung waren viel mehr Kinder, die merkwürdige Bindungsreaktionen zeigten, als sicher gebunden klassifiziert worden.

Daraufhin konnte beispielsweise festgestellt werden, dass Jungen bei gleich schwerer Misshandlung häufiger in die stärker gestörte ambivalent-vermeidende (A/C)-Gruppe klassifiziert werden mussten als Mädchen.

Bindungsforscher fanden außerhalb der Fremden Situation in der Beobachtung alltäglicher Pflege- und Spielinteraktionen heraus, dass vernachlässigende Mütter ihre Kinder wenig stimulierten und wenig auf ihre Signale reagierten, dh sie traten nicht in eine „normale“ Beziehungsinteraktion mit ihnen. Misshandelnde Mütter hingegen gaben sich meist große Mühe, während sie zugleich die frustriertesten Kinder hatten. Das Interaktionsverhalten wirkte kontrollierend und gelegentlich irritierend auf die Kinder. Mütter, die ihre Kinder adäquat versorgten und auch nicht wegen Vernachlässigung oder Misshandlung aufgefallen waren, wurden als überwiegend feinfühlig und flexibel eingeschätzt.

Eine Forschungsgruppe fand heraus, dass als vernachlässigend eingeschätzte Mütter weniger variabel und weniger „echt“ interagierten als normale. Auch sprachen sie weniger in der Babysprache . Mütter, die als ablehnend eingeschätzt wurden, interagierten restriktiver und weniger zärtlich.

Dass die Säuglinge in den ersten drei Monaten noch als normal in ihrer Interaktion eingeschätzt wurden, widerspricht der Ansicht, dass insbesondere schwierige Säuglinge Opfer von Misshandlungen würden. Spätere Verhaltensauffälligkeiten müssten so als Folge und nicht als Ursache der Misshandlung betrachtet werden. Misshandelte Kinder werden so überwiegend zu schwierigen, vernachlässigte Kinder werden überwiegend zu schwierigen oder passiven Interaktionspartnern.

Die nachträglich geschaffene, besondere Klassifizierung der desorganisierten Bindung („D“- bzw. „A/C“-Bindung) bildet also häufig traumatisierende und/oder hochgradig inkonsistente Beziehungserfahrungen ab. In Normalpopulationen sind etwa 15 Prozent desorganisiert gebunden, in misshandelten etwa 82 Prozent oder mehr. Aber auch Kinder aus Multi-Problem-Familien oder von depressiven Müttern können diesen Bindungstyp entwickeln. Deshalb kann nicht regelhaft von einer desorganisierten „D“-Bindung auf das Vorkommen von Misshandlungen geschlossen werden.

Das Entwickeln einer nicht sicheren Bindung ist an sich noch keine Psychopathologie. Auch die vorhersehbaren Folgen einer unsicheren Bindung, wie weniger Phantasie im Spiel oder eine kürzere Aufmerksamkeitsspanne, gelten natürlich nicht als Psychopathologie. Allerdings gilt die unsichere Bindung als disponierender Faktor. Stammen unsicher gebundene Kinder aus Hoch-Risiko-Gruppen, zeigen sie sehr häufig große Schwierigkeiten in Sozialverhalten und Impulskontrolle.

Einige Diagnosemanuale wie die ICD-10 und das DSM-IV beziehen das Konzept der Bindung in einige Diagnosen ein. Bindungsstörung , wie sie in der Bindungstheorie beschrieben werden, bilden die Diagnosesysteme allerdings nicht. So bestehen im ICD-10, dem Diagnoseklassifikationssystem der Weltgesundheitsorganisation , zwei direkt auf die Bindung bezogene Diagnosen:

  • Reaktive Bindungsstörung im Kindesalter (F94.1)
  • Bindungsstörung des Kindesalter mit Enthemmung (F94.2)

Die Reaktive Bindungsstörung beschreibt eine gehemmte Bindungsbereitschaft gegenüber Erwachsenen, die von Ambivalenz und Furchtsamkeit geprägt ist. Die Bindungsstörung mit Enthemmung beschreibt ein klinisches Bild mit enthemmter, distanzloser Kontaktfreudigkeit gegenüber verschiedensten Bezugspersonen. Beide Störungen werden auf extreme emotionale und/oder körperliche Vernachlässigung und Misshandlung zurückgeführt. Dabei entsprechen die aufgeführten ICD-10-Diagnosen nicht dem übergeordneten Erklärungsmodell der Bindungstheorie. [29] Sie stellen lediglich Anpassungen dar, welche kaum für eine angemessene Bindungsdiagnostik im Sinne der Bindungstheorie anwendbar sind.

In folgenden Diagnosen des ICD-10 können bindungstheoretische Konzepte zugrundegelegt werden:

Die Bindungsforschung hat sich ua mit der Gruppe misshandelter und vernachlässigter Kinder genau auseinandergesetzt. Hieraus resultierte, dass „es mittlerweile als einer der empirisch am besten gesicherten Befunde der Entwicklungspsychologie gelten [kann], dass misshandelte Kinder ein gestörteres, insbesondere aggressiveres Verhalten im Umgang mit Gleichaltrigen zeigen als nicht misshandelte“. [33] Diese Befunde sind für die gesamte Kindheit gesichert. Auch resultierte aus der Forschung, dass die Folgen schlimmer sind, je früher die Misshandlung beginnt und je länger sie dauert.

Fortwährend misshandelte oder vernachlässigte Kinder zeigen neben der unsicheren Bindung mehr Probleme mit Gleichaltrigen und dem Lehrpersonal. Jedoch sind vernachlässigte Kinder insgesamt weniger aggressiv. Sie sind oft eher passiv und zurückgezogen. Mit zwei bis sechs Jahren zeigen beide Gruppen ua weniger Einfühlsamkeit, reagieren auf den Kummer anderer mit Aggression, sind hyper motorisch , können sich nicht konzentrieren, sind unaufmerksam und geben schnell auf, sind distanzlos oder misstrauisch und zeigen weniger Neugier- und Explorationsverhalten und zeigen sich darum weniger intelligent . Am stärksten hierbei sind die vernachlässigten Kinder betroffen. Sie zeigen die wenigsten positiven Affekte und die geringste Impulskontrolle sowie die niedrigsten IQ -Werte.

Im Erwachsenenalter zeigen sich ähnliche Ergebnisse. Erwachsene mit unsicheren/gestörten Bindungsbeziehungen fühlen sich weniger sozial akzeptiert und sind erheblich depressiver. Auch zeigen sich die Folgen von Misshandlung im Erwachsenenalter durch Gewalttätigkeit, Drogenmissbrauch , Alkoholismus , Suizidalität , Angst , Depression und die Neigung zur Somatisierung .

Bei der Befragung von Frauen, die in ihrer Kindheit Opfer von Inzest waren, schätzten sich nur 14 Prozent als sicher gebunden ein, wohingegen 49 Prozent der Frauen in einer Kontrollgruppe sich als sicher gebunden einschätzten.

Aus den Ergebnissen der Bindungsforschung kann also gesagt werden, dass bestimmte Formen der Interaktion einen positiven wie negativen Einfluss auf die spätere Entwicklung haben können. So haben Vernachlässigung, Misshandlung oder sexueller Missbrauch einen besonders negativen Einfluss, der häufig eine psychische Störung auslösen oder begünstigen kann.

Hingegen gelten aus Sicht der vorhandenen Forschungsergebnisse der Bindungstheorie stabile längere Bindungen als wichtiger Schutzfaktor vor psychischen Störungen. Eine solche Bindungsbeziehung kann offenbar auch die Folgen von traumatischen Erfahrungen, wie sexuellen Missbrauch oder Misshandlung, mildern. In therapeutischen Beziehungen können durch nachholende Bindungserfahrungen individuelle Ressourcen genutzt werden. [55]

Bindungstheorie und Psychotherapie

Schon John Bowlby stellte Überlegungen an, wie seine Theorien in der klinischen Praxis angewendet werden können. Sein therapeutischer Ansatz für Erwachsene, die den Verlust einer wichtigen Bindungsperson zu beklagen hatten, unterschied sich deutlich von der klassischen Psychoanalyse. Er bestand darin, den sich entwickelnden Trauerprozess mit den auftauchenden ambivalenten Gefühlen im Beisein eines verständnisvollen Psychotherapeuten zu durchleben. Bowlby sah auch den Therapeuten dabei als Bindungsperson. Bei Kindern sah er es als bedeutende präventive Maßnahme an, sie in der frühen bis mittleren Kindheit möglichst nicht lange von den Eltern zu trennen. Sollte eine solche Trennung unvermeidlich sein, sollte den Kindern ein möglichst stabiles Umfeld geboten werden. [20] Allerdings wurde Bowlbys Ansatz bislang kaum in die Therapie umgesetzt; die Bindungstheorie stellt vor allem eine Grundlage für die Forschung in der Entwicklungspsychologie dar. Bowlby selbst vermutete ua, dass seine Beobachtungen von Verhalten zu behavioristisch waren, als dass sie von psychotherapeutischem Interesse wären. Parallel zur Bindungstheorie entwickelte sich aber auch die psychoanalytische Therapie weiter, indem sie sich von einer Ein-Personen-Therapie hin zu einer Therapie entwickelte, die Gegenseitigkeitsbeziehungen nicht nur in der Entwicklung, sondern auch in der Therapie als bedeutsam ansah. Diese Sichtweise stützt sich auf die empirische Säuglings- und Kleinkindforschung sowie auf die Psychotherapieforschung , welche jeweils die Wechselseitigkeit in menschlichen Beziehungen untersuchen.

In einer Psychotherapie, welche die Erkenntnisse der Bindungstheorie einschließt, würde die therapeutische Beziehung eine neue Bindungserfahrung ermöglichen. Durch die Bearbeitung von Beziehung, Veränderung der Affekte , der Kognitionen und des Verhaltens können auch Objektbeziehungen verändert werden. [29]

Rezeption

Die Bindungstheorie ist seit den späten 1970er Jahren eine etablierte Disziplin in der Psychologie. Sie findet ebenso in der Entwicklungspsychologie, der Psychoanalyse, der kognitiven Psychologie sowie in anderen psychologischen Richtungen Beachtung, wird heute allerdings vor allem in Bezug auf die innerpsychischen Vorgänge erweitert. Sie ist nicht nur Grundlage für unterschiedliche moderne psychoanalytische Theorien, sondern gilt als wichtige Grundlage der modernen Selbstpsychologie , der modernen Objektbeziehungstheorie , derRelationalen und Intersubjektiven Psychoanalyse sowie des Konzeptes der Mentalisierung .

Die Erkenntnisse aus der Bindungstheorie haben sowohl die Verhaltenstherapie als auch die psychoanalytischen Therapien beeinflusst. Auf der Grundlage der Bindungstheorie wurden aber auch eigene Therapieverfahren entwickelt, wie die Bindungstherapie nach Karl Heinz Brisch , die psychoanalytisches Denken mit der Bindungstheorie verbindet. [29]

Die Kritik [56] an ihr betrifft im Wesentlichen die unklare Rolle der Temperamentsfaktoren , die im Gegensatz zu dem Merkmal der mütterlichen Feinfühligkeit als Grundlage für die Entwicklung des Bindungsstils wenig beachtet wird. Martin Dornes sieht die unterschiedlichen Ergebnisse der Forschung, ob Feinfühligkeit oder Temperament die Ursachen des Bindungsstils darstellen, abhängig von der Qualität der Studien. Je genauer im Rahmen der Bindungsforschung die Feinfühligkeit der Bezugsperson in manchen Studien untersucht wurde, umso eher stellte sich heraus, dass sie im Vergleich zum Temperament dominiert. [33] Auch scheint das Temperament durchaus zu einem überwiegenden Teil genetisch bestimmt zu sein, die Bindung hingegen nicht. [57] Jüngere Studienergebnisse sprechen allerdings der auf das Temperament bezogene Passung zwischen Bezugsperson und Kind ( goodness of fit [58] ) durchaus eine wesentliche Bedeutung für die Bindung zu. [59] [60]

Auf eklektische Weise und ohne wissenschaftlichen Anspruch hat William Sears , der Begründer des Attachment Parenting ( The Baby Book , 1993), aus den Erkenntnissen der Bindungstheorie geschöpft.

Siehe auch

Literatur

Bindungstheorie

  • Lieselotte Ahnert (Hrsg.): Frühe Bindung. Entstehung und Entwicklung. Reinhardt, München 2004, ISBN 3-497-01723-X .
  • Jean-Pierre Bouchard : La théorie de l'attachement est aussi une théorie de la violence / Attachment theory is also a theory of violence. In: L'Evolution Psychiatrique. 78(4), 2003, S. 699–703.
  • Karl Heinz Brisch , Theodor Hellbrügge (Hrsg.): Bindung und Trauma. Risiken und Schutzfaktoren für die Entwicklung von Kindern. Klett-Cotta, Stuttgart 2003, ISBN 3-608-94061-8 , S. 105–135.
  • Manfred Endres, Susanne Hauser (Hrsg.): Bindungstheorie in der Psychotherapie . Reinhardt, München 2002, ISBN 3-497-01543-1 .
  • Peter Fonagy : Bindungstheorie und Psychoanalyse. Klett-Cotta, Stuttgart 2006, ISBN 3-608-95991-2 .
  • Gabriele Gloger-Tippelt , Volker Hofmann: Das Adult Attachment Interview. Konzeption, Methode und Erfahrungen im deutschen Sprachraum. In: Kindheit und Entwicklung – Zeitschrift für Klinische Kinderpsychologie. Band 3, Hogrefe, 1997.
  • Klaus E. Grossmann , Karin Grossmann: Bindung und menschliche Entwicklung. John Bowlby, Mary Ainsworth und die Grundlagen der Bindungstheorie. Klett-Cotta, Stuttgart 2003, ISBN 3-608-94321-8 (nach Verlagsangaben ein umfangreicher, kommentierter Reader zentraler Texte von Bowlby und Ainsworth, zum Teil erstmals ins Deutsche übersetzt ).
  • Eva Hédervári-Heller: Klinische Relevanz der Bindungstheorie in der therapeutischen Arbeit mit Kleinkindern und deren Eltern. In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie . Band 49, 2000, ISSN 0032-7034 , S. 580–595.
  • Jeremy Holmes: John Bowlby und die Bindungstheorie. Reinhardt, München 2002, ISBN 3-497-01598-9 .
  • Henri Julius, Barbara Gasteiger-Klicpera, Rüdiger Kißgen (Hrsg.): Bindung im Kindesalter. Diagnostik und Interventionen. Hofgrefe, Göttingen 2009, ISBN 978-3-8017-1613-4 .
  • Heidi Keller : Mythos Bindungstheorie: Konzept, Methode, Bilanz. Das Netz, Weimar 2019, ISBN 978-3-86892-159-5 .
  • Niels P. Rygaard: Schwerwiegende Bindungsstörung in der Kindheit. Anleitung zur praxisnahen Therapie. Springer, Wien 2006, ISBN 3-211-29706-5 .
  • Bernhard Strauß , Anna Buchheim , Horst Kächele (Hrsg.): Klinische Bindungsforschung. Theorie, Methoden, Ergebnisse. Schattauer, Stuttgart 2002, ISBN 3-7945-2158-7 .

Bindung und Familienrecht

  • Gerhard J. Suess, Hermann Scheuerer-Englisch, Klaus E. Grossmann : Das geteilte Kind – Anmerkungen zum gemeinsamen Sorgerecht aus Sicht der Bindungstheorie und -forschung. In: Familie Partnerschaft Recht . 1999, H. 3, S. 148–157.

Rundfunkberichte

Weblinks

Wiktionary: Bindungstheorie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Bowlby J., Hunter, V.(1991) John Bowlby: an interview. Psychoanalytic Review: 78(2):159-175
  2. Inge Bretherton: Die Geschichte der Bindungstheorie. In: G. Spangler, P. Zimmermann (Hrsg.): Die Bindungstheorie. Grundlagen, Forschung und Anwendung. Stuttgart 1995, S. 27ff.
  3. Jennie Rothenberg Gritz: What Everyone's Missing in the Attachment-Parenting Debate. In: The Atlantic. 31. Mai 2012, abgerufen am 2. November 2015 .
  4. J. Bowlby: The influence of early environment in the development of neurosis and neurotic character. In: International Journal of Psycho-Analysis. XXI, 1940, S. 1–25.
  5. J. Bowlby: Forty-four juvenile thieves, Their characters and home lives. In: International Journal of Psycho-Analysis. XXV, 1944, S. 19–52. ( Bowlby's study of forty-four juvenile thieves (1944) 1.12. ( Memento vom 18. April 2013 im Internet Archive ) (PDF; 393 kB))
  6. Holmes, J.: John Bowlby & Attachment Theory, Makers of modern psychotherapy, London Routledge 1993, S. 69.
  7. Bowlby, J.: John Bowlby and ethology: An annotated interview with Robert Hinde, Attachment & Human Development, 9 (4) 321–35
  8. R. Balloff: Das Werk von John Bowlby. FU Berlin
  9. J. Bowlby: The nature of the child's tie to his mother . International Journal of Psycho-Analysis 1958, XXXIX, 1–23
  10. J. Robertson: Über den Verlust mütterlicher Fürsorge in früher Kindheit. In: Zeitschrift für ärztliche Fortbildung. 1957, 21/22
  11. J. Bowlby: Maternal care and mental health . World Health Organization Monograph 1951, Serial No. 2
  12. Jens Plückhahn: Dauerheime für Säuglinge und Kleinkinder in der DDR aus dem Blickwinkel der Bindungstheorie . Diplomarbeit. FH Potsdam, Potsdam 2012, S. 60 und S. 101ff.; Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde - Ministerium für Gesundheitswesen der DDR BArch DQ 1/13585 uam; Zeitschrift für ärztliche Fortbildung in der DDR 1957, 21/22, S. 895ff. / 1958, 7, S. 307ff. / 1959, 22, S. 1443ff. / 1960, 21, S. 1220ff. uam
  13. Inge Bretherton: Developmental Psychology. 28, 1992, S. 759–775.
  14. A. Slade: Attachment Theory and Research: Implications for the theory and practice of individual psychotherapy with adults. In: J. Cassidy, P. Shaver (Hrsg.): The Handbook of Theory and Research . Guilford Press, New York 1998.
  15. William E. Blatz: Human security: Some reflections . University of Toronto, Toronto 1966.
  16. a b c d e f Bindungsstörungen. Von der Bindungstheorie zur Therapie ( Memento vom 11. April 2018 im Internet Archive ). Internet Publikation für Allgemeine und Integrative Psychotherapie, 9. September 2000, ISSN 1430-6972.
  17. J. Robertson: Reaktionen kleiner Kinder auf kurzfristige Trennung von der Mutter im Lichte neuer Beobachtungen. In: Psyche. 29, 1975, S. 626ff.
  18. Der Tagesspiegel : Drum prüfe gut, wie früh es sich bindet vom 29. September 2012, geladen am 21. Juli 2017
  19. DS Schechter: Gewaltbedingte Traumata in der Generationenfolge. In: KH Brisch, T. Hellbrügge (Hrsg.): Bindung und Trauma . Klett-Cotta, Stuttgart 2003, S. 235–256.
  20. a b c d J. Bowlby: Das Glück und die Trauer. Herstellung und Lösung affektiver Bindungen . Klett-Cotta, Stuttgart 1980.
  21. GJ Suess, H. Scheurer-Englisch, W.-KP Pfeifer (Hrsg.): Bindungstheorie und Familiendynamik – Anwendung der Bindungstheorie in Beratung und Therapie . Psychosozial Verlag, Gießen 2001.
  22. SA Mitchell: Bindung und Beziehung. Auf dem Weg zu einer relationalen Psychoanalyse . Psychosozial Verlag, Gießen 2003.
  23. Janet Langer: Bindung in der Schule – Psychologische und physiologische Mechanismen bei der Transmission von Bindung , Verlag Julius Klinkhardt 2018, ISBN 978-3-7815-2273-2 .
  24. A. Beetz, H. Julius, D. Turner, K. Kotrschal: Effects of social support by a dog on stress modulation in male children with insecure attachment . In: Frontiers in Psychology . Band   3 , 2012, S.   352 , doi : 10.3389/fpsyg.2012.00352 , PMID 23162482 , PMC 3498889 (freier Volltext).
  25. M. Wedl, K. Kotrschal, H. Julius, A. Beetz: Children with Avoidant or Disorganized Attachment Relate Differently to a Dog and to Humans During a Socially Stressful Situation . In: Antrhozoös . Band   28 , Nr.   4 , 9. Dezember 2015, S.   601–610 , doi : 10.1080/08927936.2015.1070002 .
  26. Henri Julius, Andrea Beetz, Kurt Kotrschal: Psychologische und physiologische Effekte einer tiergestützten Intervention bei unsicher und desorganisiert gebundenen Kindern . In: Empirische Sonderpädagogik . Nr.   2 , 2013, S.   160–166 .
  27. Henri Julius, Andrea Beetz, Kurt Kotrschal, Dennis Turner, Kerstin Uvnäs-Moberg: Bindung zu Tieren – Psychologische und neurobiologische Grundlagen tiergestützter Interventionen , Hogrefe Verlag 2014, ISBN 978-3801724948 .
  28. Inge Bretherton: Konstrukt des inneren Arbeitsmodells. Bindungsbeziehung und Bindungsrepräsentationen in der frühen Kindheit und im Vorschulalter. In: KH Brisch, KE Grossmann, K. Grossmann, L. Köhler (Hrsg.): Bindung und seelische Entwicklungswege . Klett-Cotta, Stuttgart 2002, ISBN 3-608-94353-6 .
  29. a b c d e f g h i j k l Karl Heinz Brisch: Bindungsstörungen: Von der Bindungstheorie zur Therapie . Klett-Cotta, Stuttgart 1999, ISBN 3-608-94184-3 .
  30. J. Bowlby: Über das Wesen der Mutter-Kind-Bindung. In: Psyche. 13, 1959, S. 415–456.
  31. a b R. Oerter, L. Montada (Hrsg.): Entwicklungspsychologie – Ein Lehrbuch. 4. Auflage. PVU, Weinheim 1998, S. 239–240.
  32. P. Fonagy, H. Steele, M. Steele: Maternal representations of attachment during pregnancy predict the organization of infant-mother attachment at one year of age. In: Child Dev. 62 (5), 1991, S. 891–905. PMID 1756665
  33. a b c d e f g h i j k l m n o M. Dornes: Die frühe Kindheit. Entwicklungspsychologie der ersten Lebensjahre. Fischer, Frankfurt am Main 1997.
  34. a b M. Dornes: Der kompetente Säugling. Die präverbale Entwicklung des Menschen . Fischer, Frankfurt am Main 1993.
  35. Vgl. dazu Gerhard Stemberger (2012): Jean M. Arsenian (1914–2007). Kurt Lewin und die Anfänge der Bindungsforschung. In: Phänomenal – Zeitschrift für Gestalttheoretische Psychotherapie. 1-2/2012, S. 89–91.
  36. Franz Resch ua: Entwicklungspsychopathologie des Kindes- und Jugendalters – Ein Lehrbuch. PVU, Weinheim 1999, ISBN 3-621-27445-6 .
  37. a b Anne Kratzer: Pädagogik: Erziehung für den Führer. In: Spektrum.de. 17. Januar 2019, abgerufen am 29. Januar 2019 .
  38. Mary Main, Judith Solomon, T. Berry Brazelton: Discovery of an insecure-disorganized/disoriented attachment pattern. In: Affective development in infancy. Ablex Publishing, Westport CT 1986, S. 95–124.
  39. GJ Suess, H. Scheurer-Englisch, W.-KP Pfeifer (Hrsg.): Bindungstheorie und Familiendynamik – Anwendung der Bindungstheorie in Beratung und Therapie . Psychosozial Verlag, Gießen 2001.
  40. A. Lohaus, M. Vierhaus, A. Maass: Entwicklungspsychologie des Kindes- und Jugendalters . Springer-Verlag, Berlin 2010, S. 99.
  41. I. Bretherton, GJ Suess, B. Golby, D. Oppenheim: „Attachment Story Completion Task“ (ASCT) – Methode zur Erfassung der Bindungsqualität im Kindergartenalter durch Geschichtenergänzungen. In: GJ Suess, H. Scheurer-Englisch, W.-KP Pfeifer (Hrsg.): Bindungstheorie und Familiendynamik – Anwendung der Bindungstheorie in Beratung und Therapie . Psychosozial Verlag, Gießen 2001.
  42. C. Hazan, P. Shaver: Romantic love conceptualized as an attachmenpt process. In: Journal of Personality and Social Psychology. Band 52, 1987, S. 511–524.
  43. K. Bartholomew, LM Horowitz: Attachment styles among young adults: A test of a four-category model. In: Journal of Personality and Social Psychology. Band 61, Nr. 1586, 1991, S. 226–244.
  44. RC Fraley, NG Waller: An item-response theory analysis of self-report measures of adult attachment. In: Journal of Personality and Social Psychology. Band 78, 2000, S. 350–365.
  45. G. Gloger-Tippelt (Hrsg.): Bindung im Erwachsenenalter . Huber, Bern 2001.
  46. FU Berlin: Seminarmaterial. Archiviert vom Original am 22. September 2011 ; abgerufen am 5. April 2014 .
  47. JA Chambers, KG Power, N. Loucks, V. Swanson: Psychometric properties of the Parental Bonding Instrument and its association with psychological distress in a group of incarcerated young offenders in Scotland. In: Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology. No. 35, Springer, 2000, S. 318–325.
  48. M. Papoušek, H. Papoušek, M. Haekel: Didactic adjustments in fathers' and mothers' speech to their 3-month-old infants. In: Journal of Psycholinguistic Research. Springer, 1987.
  49. Mary D. Salter Ainsworth: Infancy in Uganda: Infant Care and the Growth of Love. Johns Hopkins University Press, 1967.
  50. HR Schaffer, Peggy E. Emerson: Patterns of response to physical contact in early human development. In: Journal of Child Psychology and Psychiatry. Vol. 5, 1964. Blackwell Synergy, doi:10.1111/j.1469-7610.1964.tb02126.x
  51. Anne Kratzer: Pädagogik: Erziehung für den Führer ( Memento vom 2. Februar 2019 im Internet Archive ) Untertitel: Um eine Generation aus Mitläufern und Soldaten heranzuziehen, forderte das NS-Regime von Müttern, die Bedürfnisse ihrer Kleinkinder gezielt zu ignorieren. Die Folgen dieser Erziehung wirken bis heute nach, sagen Bindungsforscher. Spektrum der Wissenschaft , 17. Januar 2019. Zitat: „[A]uch ihr [dh Johanna Haarers ] Hauptwerk » Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind « blieb noch lange verbreitet. Bis Kriegsende erreichte es, durch NS-Propaganda beworben, eine Auflage von 690 000 Stück. Aber auch nach dem Krieg wurde es – vom gröbsten Nazijargon bereinigt – bis 1987 noch einmal von fast genauso vielen Deutschen gekauft: am Ende insgesamt 1,2 Millionen Mal.“ Damit zählte das Buch zu den meistverkauften Erziehungsratgebern während der Zeit des Nationalsozialismus und danach bis in die 1970er-Jahre.
  52. Daniel S. Schechter , Erica Willheim: Disturbances of attachment and parental psychopathology in early childhood. Infant and Early Childhood Mental Health Issue. In: Child and Adolescent Psychiatric Clinics of North America. Vol. 18, Issue 3, Juli 2009, S. 665–686.
  53. DS Schechter, SW Coates, T. Kaminer, T. Coots, CH Zeanah, M. Davies, IS Schonfeld, RD Marshall, MR Liebowitz, KA Trabka, JE McCaw, MM Myers: Distorted maternal mental representations and atypical behavior in a clinical sample of violence-exposed mothers and their toddlers. In: Journal of trauma & dissociation : the official journal of the International Society for the Study of Dissociation (ISSD). Band 9, Nummer 2, 2008, S. 123–147, doi:10.1080/15299730802045666 . PMID 18985165 , PMC 2577290 (freier Volltext).
  54. Alfons Reiter: Vorlesungspapier SS 2005 ( MS Word )
  55. Silke B. Gahleitner: Neue Bindungen wagen. Beziehungsorientierte Therapie bei sexueller Traumatisierung . Ernst Reinhardt Verlag, München/ Basel 2005, ISBN 3-497-01763-9 .
  56. M. Stahlmann: „Der verwässerte Kern“ oder Bindung ist nicht alles. In: Unsere Jugend. 2/2007, Ernst Reinhardt, München 2007, S. 50–60.
  57. Caroline L. Bokhorst, Marian J. Bakermans-Kranenburg, RM Pasco Fearon, Marinus H. van IJzendoorn, Peter Fonagy, Carlo Schuengel: The Importance of Shared Environment in Mother-Infant Attachment Security: A Behavioral Genetic Study. In: Child Development. Vol. 74, No. 6, 2003, S. 1769–1782.
  58. Remo H. Largo, Oskar G. Jenni: Das Zürcher Fit-Konzept. Die Individualität des Kindes als erzieherische Herausforderung. In: Psychiatrie 1, 2007. Fortbildung. 2007, abgerufen am 4. September 2020 .
  59. RP Newland, KA Crnic: Developmental Risk and Goodness of Fit in the Mother-Child Relationship: Links to Parenting Stress and Children's Behaviour Problems . In: Infant and Child Development . Band   26 , Nr.   2 , 2017, doi : 10.1002/icd.1980 , PMID 28943806 , PMC 5604340 (freier Volltext).
  60. L. Sravanti L: Goodness of fit . In: Indian Journal of Psychiatry . Band   59 , Nr.   4 , 2017, S.   515 , doi : 10.4103/psychiatry.IndianJPsychiatry_423_17 , PMID 29497200 , PMC 5806337 (freier Volltext).