Bosníska stríðið

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Bosníska stríðið
Eyðilegging í Grbavica, hverfi í Sarajevo
Eyðilegging í Grbavica , hverfi í Sarajevo
dagsetning Apríl 1992 til 14. desember 1995
staðsetning Bosnía og Hersegóvína
Casus Belli Stefnt að sjálfstæði í júgóslavneska lýðveldinu Bosníu-Hersegóvínu
hætta Viðurkenning á sjálfstæðu ríki Bosníu og Hersegóvínu með sterkri dreifingu ríkisvalds
Friðarsamkomulag Dayton samkomulag
Aðilar að átökunum
Yfirmaður
Fáni Bosníu og Hersegóvínu (1992-1998) .svg
Alija Izetbegović (forseti Bosníu-Hersegóvínu )
Rasim Delić (æðsti yfirmaður hersveitanna)
Atif Dudaković (æðsti stjórnandi 5. Corpus)
Sveitastyrkur
210.000 hermenn [1] 50.000 hermenn [2] 80.000 hermenn [3]
tapi

Dauður:
31.270 hermenn
33.071 almennir borgarar [4]

Dauður:
5.439 hermenn
2.163 almennir borgarar [4]

Dauður:
20.649 hermenn
4.075 almennir borgarar [4]

Stríðið í Bosníu og Hersegóvínu 1992 til 1995 sem hluti af Júgóslavíustríðinu er nefnt Bosníustríðið .

Vegna þess að upplausn Samfylkingarinnar Júgóslavíu og tengd vopnuð átök, einkum í Króatíu , hófst, jókst einnig togstreita milli þjóðarbrota í Bosníu og Hersegóvínu 1990 og 1991. Þó að stór hluti serbneskra íbúa hafi beðið um að vera áfram í Júgóslavíusambandinu og náin tengsl við Serbíu , vildu Bosníakar sérstaklega mynda eigið sjálfstætt ríki. Króatar frá vestur -Hersegóvínu vildu halla sér nær Króatíu eða ganga í nýja króatíska ríkið. Spenna magnaðist eftir að tilkynnt var um þjóðaratkvæðagreiðslu um sjálfstæði lýðveldisins Bosníu og Hersegóvínu (RBiH) og boðun lýðveldis Bosníu-Serba . Eftir alþjóðlega viðurkenningu sjálfstæða lýðveldisins Bosníu og Hersegóvínu af Evrópusambandinu og Bandaríkjunum 6./7. Apríl 1992 [5] hófst hernaðarstigning milli deiluaðila.

Vopnuðu átökin milli herafla þriggja þjóðernishópa þriggja voru knúin áfram af viðkomandi þjóðernishópum og þeim fylgdu svokölluð þjóðernishreinsun . Bosníu -Serbarnir voru studdir bæði með vopnasendingum og með því að útvega liðsflótta hermenn frá Serbíu, formlega ennþá sambandslýðveldi Júgóslavíu , en Bosníu -Króatar fengu stuðning við þjálfun eininganna, vopnabúnað og flutninga sem og með ákvæðinu fastra hermanna vegna virkrar þátttöku í bardaga af hálfu Króatíu . [6] Upphaflega gátu Bosníakar aðeins treyst á létt vopn frá fyrri landhelgisgæslu . Þeir fengu síðar alþjóðlegan hernaðarlegan stuðning, fyrst og fremst frá múslimaríkjum . Vegna vopnasölubannsins gátu þó aðeins handföng komist inn í landið. [7] Yfir hernaðarmáttur Bosníu -Serba gerði það að verkum að þeir lögðu undir sig og stjórnuðu allt að 70 prósentum af yfirráðasvæði Bosníu og Hersegóvínu. Að auki, frá sumrinu 1992 til vorsins 1994 urðu slagsmál milli Króata og Bosníaka, aðallega í Hersegóvínu, og boðunar sjálfstjórnarhéraðsins Vestur -Bosníu um Velika Kladuša af Bosniak Fikret Abdić , sem var í andstöðu við ríkisstjórn í Sarajevo .

Jafnvel alþjóðleg sáttamiðlun og útrás hermanna gæti ekki geymt stríðið í langan tíma. Eftir að Króatía lauk skiptingarstefnu sinni í Bosníu með alþjóðlegum og innri þrýstingi og Króatíu og stjórnarher sínum tókst að sigra lýðveldið serbneska Krajina sumarið 1995 og koma serbnesku liðinu einnig í varnarstöðu í Bosníu, stríðsfylkingunum sem voru á meðan orðnir þreyttir, sýndu sig reiðubúna, jafnvel undir alþjóðlegum þrýstingi, sérstaklega frá Bandaríkjunum , að hefja alvarlegar samningaviðræður til að binda enda á stríðið. Þessar viðræður náðu hámarki í Dayton -sáttmálanum í lok árs 1995. Með sáttmálanum voru aðilarnir tveir , Samband Bosníu og Hersegóvínu og Republika Srpska, stofnaðir sem hluti af Bosníu og Hersegóvínu . Á sama tíma var samþykkt alþjóðlegt her- og borgaralegt eftirlit með landinu sem heldur áfram til þessa dags.

Stríðið í Bosníu kostaði um 100.000 dauðsföll. [8.]

Ástandið fyrir upplausn Júgóslavíu

Upplausn Júgóslavíu

Upplausn Júgóslavíu á árunum 1990/1991 var á undan langtíma pólitískum og félags-efnahagslegum upplausnarferlum innanlands. Þeir voru byggðir upp við byggingu ríkisins og öðluðust skerpu og kraft í kjölfar alþjóðlegra pólitískra breytinga á níunda áratugnum. Ein uppspretta átaka var spennt samband þjóðernishyggju og sambandshyggju ; Að auki var þjóðernisleg fjölbreytni, misjafnar sögu-pólitískar hefðir og alvarlegur félags-efnahagslegur munur á milli undirlýðveldanna. Þannig dreifingu átök og þjóðernissinnaða undercurrents voru óhjákvæmileg, sem undir Tito forystu og í öflugu líkan af þjóðarbrota fulltrúa og orku-hlutdeild gæti samt verið laboriously stjórnað. Með hruni kommúnismans í Austur -Evrópu hrundu stoðir júgóslavneskra skilnings á ríkinu; júgóslavneska líkanið af „þriðju leiðinni“ milli blokkanna, sem hafði verið virt á alþjóðavettvangi fram að þeim tímapunkti, varð úrelt. Alvarleg efnahagskreppa hafði hrjáð Júgóslavíu síðan í upphafi níunda áratugarins. Kallið eftir víðtækum umbótum á stjórnkerfinu varð háværara, sérstaklega í Slóveníu og Króatíu. Stjórnvöld í Júgóslavíu voru ófær um aðgerðir í lok áratugarins vegna deilna um umbætur; æ meiri völd færðust yfir á undir lýðveldin. Byltingarkennd byltingin árið 1989 flýtti fyrir upplausnarferli Júgóslavíu og í upphafi 1990 slitnaði samband kommúnista í Júgóslavíu , júgóslavneska einingarflokknum. Í Slóveníu, Króatíu og Bosníu-Hersegóvínu, og síðar einnig í hinum lýðveldunum, voru haldnar fjölflokkskosningar, en ekki á sambandsstigi.

Í því ferli festu nýir stjórnmálaflokkar sig í sessi, að mestu leyti hagsmunir eins þjóðernishóps. Samkeppni um pólitískt vald var breytt í þjóðernis-pólitískt samkeppni. Hinn 25. júní 1991 lýstu Slóvenía og Króatía sig sjálfstæð eftir fyrri þjóðaratkvæðagreiðslur . Strax í kjölfarið brutust út fyrstu vopnuðu átökin milli landhelgisgæslunnar þar og júgóslavneska alþýðuhersins , sem árið 1991 var eina sambandsstofnunin sem lifði af. Stríðið dreifðist smám saman til annarra lýðvelda.

Upphafleg pólitísk staða

Mannfjöldabygging

Fyrir stríðið í Bosníu og Hersegóvínu, vegna mannvirkjaskipta þess, var Bosnía og Hersegóvína oft talið litlu Júgóslavíu . Í langan tíma bjuggu þrjár þjóðir saman í friði: múslimskir Bosníakar, rétttrúnaðarserbar og kaþólskir króatar þar sem trúarbrögð gegna aðeins litlu hlutverki í sósíalískum Júgóslavíu. Víða um land voru þessir íbúahópar beinir nágrannar. Samkvæmt manntalinu 1991, alls 4,36 milljónir íbúa, voru Bosníakar 43,7 prósent, Serbar 31,4 prósent og Króatar 17,3 prósent; 5,5 prósent lýstu sig vera Júgóslavíu. [9] Að auki tilheyrðu um 2 prósent öðrum minnihlutahópum.

Alþingiskosningar

Kommúnistastjórnin í Bosníu-Hersegóvínu þótti vera tiltölulega kúgandi. Orsökin hefur oft verið gefin upp að samskipti þjóðanna eru svo viðkvæm hér að öll truflun myndi stigmagnast strax. Ferlið pólitískrar lýðræðisvæðingar hófst tiltölulega seint í Bosníu. Ný stjórnarskrá og fjölflokkakerfi voru samþykkt í janúar 1990 en stofnun flokka undir þjóðnöfnum var bönnuð í apríl. Þess vegna varð Bosniak flokkurinn að kalla sig lýðræðislega aðgerðarflokkinn . Banninu var síðar aflétt. Fyrstu frjálsu kosningarnar fyrir tvíhöfða þingið fóru fram 18. nóvember og 2. desember 1990.

Þrír flokkar á landsvísu fengu flest atkvæði, nokkurn veginn í samræmi við hlutfall íbúa: Bosniak flokkur lýðræðislegra aðgerða (SDA) hlaut 86 af 240 sætum í báðum deildum þingsins, Serbneska lýðræðisflokkurinn (SDS) 70 sæti og Króatíska lýðræðisflokkurinn í Bosníu og Hersegóvínu (HDZ BiH) 45 sæti. [10] Fikret Abdić (SDA) var kjörinn forseti en sagði af sér í þágu Alija Izetbegović . Izetbegović hefði getað stjórnað með samtökum Bosniaks og Króata, en myndað formlegt bandalag milli þriggja stærstu flokkanna. Serbinn Momčilo Krajišnik varð forseti þingsins og Króatinn Jure Pelivan varð forsætisráðherra.

Myndun sjálfstæðra svæða

The sjálf-boðaði "serbneska Sjálfstæð oblasts ", eða SAOS í Bosníu og Herzegóvínu fyrir stuttu, 1991

Þegar ríkisstjórnin tók við völdum síðla árs 1990 var almennt ástand í Júgóslavíu þegar mjög spennt. Slobodan Milošević hótaði því opinberlega í byrjun árs 1991 að ​​hann myndi innlima heil landsvæði Króatíu og Bosníu ef einhver reyndi að skipta út sambandsuppbyggingu Júgóslavíu fyrir lausari bandalagssamsetningu. Í umræðum um sambandsskipulagið stóðu bosnísku stjórnvöld að hlið Slóveníu og Króatíu en gátu ekki að fullu stutt þá vegna þess að margir Bosníumenn höfðu áhyggjur af þeim möguleikum að lýðveldin tvö myndu yfirgefa Júgóslavíu. Í maí 1991 byrjaði bosníska SDS að krefjast aðskilnaðar á stórum hluta norður- og vesturhluta Bosníu. Þeir áttu að sameinast Króatíu Krajina í nýju lýðveldi. Þrjú svæði í Bosníu með aðallega serbneska íbúa hafa verið lýst yfir serbneskum sjálfstjórnarsvæðum af SDS. Litlu síðar krafðist minni flokkur í Króatíu, hægri flokkurinn, Króatíu innlimun alls Bosníu. Í millitíðinni, sumarið 1991, hafði opið stríð geisað, fyrst í Slóveníu og síðan í Króatíu. Í byrjun ágúst 1991 reyndi leiðtogi hins litla Bosniak flokks Muslimanska bošnjačka organizacija (MBO), Adil Zulfikarpašić , að ná sögulegu samkomulagi við SDS sem tryggði heiðarleika lýðveldisins Bosníu. Izetbegović mótmælti á þeim forsendum að ekki hefði einu sinni verið haft samráð við Króata. Nokkrum dögum eftir gagnrýni hans tilkynntu fulltrúar SDS að þeir myndu nú sniðganga fundi ríkisforseta.

Næsta skref forystu SDS í september 1991 var aðkoma júgóslavneska hersins til að vernda serbnesku sjálfstjórnarsvæðin . Sambandshermenn voru fluttir til Hersegóvínu og settu landamæri serbneska sjálfstjórnarhéraðsins Hersegóvínu í lok september. Aðrar herstöðvar á yfirráðasvæði Bosníu (þar á meðal í Banja Luka ) voru notaðar til hernaðaraðgerða gegn Króatíu. Helstu samskiptamiðstöðvar voru herteknar af hernum. Veturinn 1991/92 voru byggðar stöður fyrir stórskotalið í kringum stærri borgir Bosníu. Þegar bardögum í Króatíu lauk í janúar / febrúar 1992 voru skriðdrekar og stórskotalið hersins dregið frá Króatíu með samþykki SÞ og flutt til Bosníu.

Undirliggjandi pólitíska áætlun var kynnt á þingi Sósíalistaflokksins í Serbíu 9. október 1991: „Í nýja júgóslavneska ríkinu verða að minnsta kosti þrjár sambandseiningar: Serbía, Svartfjallaland og sameinað Bosnía-Knín. Ef Bosníakar vilja vera áfram í nýja júgóslavneska ríkinu geta þeir gert það. Ef þeir reyna að falla frá verða þeir að vita að þeir eru umkringdir serbnesku yfirráðasvæði. “

Bosníska þingið ræddi hvort Bosnía ætti að lýsa yfir fullveldi sínu. Í minnisblaði í október 1991 hvatti þingið til fullveldis löggjafar innan Júgóslavíu svo að það gæti fræðilega sett lög sem gætu brotið rétt sambandshersins til að nota yfirráðasvæði þess. Áður en þessi ákvörðun var tekin fyrirskipaði Radovan Karadžić þingmönnum SDS að yfirgefa þingið. Nokkrum dögum síðar stofnuðu hann og flokkur hans svokallað serbneskt þjóðþing í Banja Luka, vígi sambandshersins.

Viðhorf Króatíu og Bosníu-Króata til hugsanlegs sjálfstæðs Bosníu-Hersegóvínu var ósamræmi: Bosnískir Króatar í mið- og norðausturhluta Bosníu höfðu hagsmuni af stöðugu Bosníu-Hersegóvínu. Margir Króatar í Hersegóvínu hefðu hins vegar viljað ganga í hina nýstofnuðu sjálfstæðu Króatíu. Franjo Tuđman forseti Króatíu virtist stundum tilbúinn til að gefa tryggingu fyrir því að sjálfstætt bosnískt ríki yrði virt. En það voru líka fullyrðingar um hið gagnstæða af hans hálfu. Á fundi með Milošević í Karađorđevo í mars 1991 höfðu báðir rætt möguleikann á skiptingu Júgóslavíu og skipting Bosníu-Hersegóvínu hafði átt sinn þátt í þessu. Tuđman var einnig meðvitaður um þá skoðun að Bosnía-Hersegóvína hefði risið „í gegnum hernám Ottómana á fyrrum króatískum svæðum“, að öllum Bosníumönnum myndi „líða eins og Króötum“ og að króatíska ríkið ætti að endurreisa „innan sögulegra landamæra sinna“. [11] [12] [13]

þjóðaratkvæðagreiðslu

Eftir að yfirgnæfandi meirihluti íbúa bæði í Slóveníu og Króatíu hafði kosið sjálfstæði ríkisins og stjórnvöld lýst yfir fullveldi sínu , var einnig undirbúin þjóðaratkvæðagreiðsla um sjálfstæði ríkisins í Bosníu-Hersegóvínu árið 1991.

Atkvæðagreiðslan fór fram 29. febrúar og 1. mars 1992. Bosnísku Serbarnir voru kallaðir af pólitískri forystu til að sniðganga þessa þjóðaratkvæðagreiðslu. Þátttaka var 63,4 prósent. Af gildum atkvæðum voru 99,7 prósent hlynnt fullveldi samkvæmt þjóðarétti . [14]

Á þingi Bosníu-Hersegóvína, sem flestir serbnesku þingmennirnir höfðu þegar yfirgefið í lok árs 1991, var lýst yfir sjálfstæðisyfirlýsingu 5. mars 1992. Fyrsta ríkið sem viðurkenndi sjálfstæði Bosníu-Hersegóvínu samkvæmt alþjóðalögum var Búlgaría.

Aðilar að stríðinu og stríðsmarkmiðum

Stríðandi aðilar

Vojska Republike Srpske

Yfirforingi Bosníu -Serba, hershöfðingi Ratko Mladić , 1993

Bosníu -serbneski herinn (VRS) var elstur vopnaður þriggja stríðsfylkinganna. Hún var studd fjárhagslega, skipulagslega og hernaðarlega af hernum í Júgóslavíu sem er undir yfirráðum Serbíu . Til dæmis, í maí 1992, gaf 5. sveit júgóslavneska hersins töluverðan hluta af búnaði sínum til serbneska hersins.

Herinn var opinberlega undir stjórn Bosníu -Serba í föl . Í apríl 1994 var það 100.000 sterkt. Það voru einnig 25.000 yfirmenn og herskyldir frá Serbíu og Svartfjallalandi , 4.000 sjálfboðaliðar frá serbneskum sérsveitum og 1.000 til 1.500 stríðsboðaliðar frá Rússlandi , Búlgaríu og Úkraínu . [15]

Af öllum erlendum sjálfboðaliðum var rússneska fylkingin mikilvægust, þar sem sýnt hefur verið fram á að hún starfar í tveimur skipulögðum einingum, þekktar sem РДО-1 og РДО-2 (latína RDO-1 og RDO-2). РДО stóð fyrir rússneska sjálfboðaliðadeild (Русский Добровольческий Отряд). Aðalsvið þeirra var Austur -Bosnía sem varð verst úti í stríði og tilfærslu vegna nálægðar við Serbíu. [16] Sérstök umfjöllun á líka skilið að um 100 karlar séu notaðir þar sem gríska sjálfboðavörðurinn skipulagði gríska sjálfboðaliða við fall Srebrenica , þar sem greint er frá því að eftir fallið veifaði gríski þjóðfáninn í borginni. [17]

Króatískar einingar

Króatar skipuðu króatíska varnaráðið ( Hrvatsko Vijeće Obrane , HVO ) sem vopnaðar einingar í Herceg-Bosna. Hermennirnir höfðu upphaflega mannvirki eins og hernað. Í árslok 1992 höfðu þeir um 45.000 karla, 4.000 til 5.000 karla frá sjálfboðaliðasamtökum og lögreglustöðvum á staðnum og 15.000 til 20.000 karla frá króatíska hernum . Króatísk stjórnvöld neituðu allri aðild en þau studdu Bosníu -Króata með þjálfun, vopnum og flutningum. [15]

Stærri erlendar sjálfboðaliðasveitir Bosníu -Króata eru ekki þekktar; í minna mæli gengu hins vegar málaliðar frá útlöndum og litlar liðsveitir aðallega til liðs við hægrisinnaða landhelgisgæsluna . Meðal þeirra voru einnig sjálfboðaliðar frá Þýskalandi og Austurríki, sérstaklega frá hægri öfgum umhverfinu þar. [18] [19] Hvatning einstakra sjálfboðaliða var allt frá einföldum ævintýraþorsta til iðkunar á hægrisinnuðum þjóðar- og aðgerðarhugmyndum í HOS.

Mál Svíans Jackie Arklöv , sem var dæmdur fyrir stríðsglæpi gegn Bosníumönnum í fangabúðum í Bosníu, vakti einnig sérstaka athygli.

ARBiH

Bosníakar voru illa undirbúnir og hissa á stríðinu og það tók lengstan tíma að byggja upp sinn eigin her, her lýðveldisins Bosníu og Hersegóvínu ( Armija Republike Bosne i Hercegovine , síðar Armija BiH ). Upphaflega skipuðu hermennirnir, sem aðallega samanstóð af Bosníumönnum, sig í vígahópa eins og Patriotic League . Her Bosníu-Hersegóvínu var skipaður 14. maí 1992. Á þeim tíma samanstóð hún af 50.000 mönnum en hafði aðeins búnað fyrir um 44.000. Á árinu bættust 600 til 4000 sjálfboðaliðar frá þessum múslimaríkjum við þennan her, auk margra mujahideen og liðsmanna vígamanna, en þeir síðarnefndu voru oft undir forystu sveitarfélaga. [20] Mujahideen virkaði hins vegar sjálfstætt og óháð stjórn Bosníuhersins. [21] Alija Izetbegović og Rasim Delić , þáverandi yfirhershöfðingi í bosníska hernum, eru sagðir hafa ekkert gert gegn stríðsglæpum [21] mujahideen, sem síðar var gagnrýnt. [22] Árið 1993 lagði Izetbegović undir meirihluta flokks síns, sem barðist fyrir fjölþjóðlegum trúarbrögðum í Bosníu, og fjarlægði sig því líklega aftur frá Mujahideen. [23]

Þrátt fyrir SÞ vopnasölubanninu 1991, sem var í gildi fyrir alla Júgóslavíu með ályktun 713 um öryggisráðs Sameinuðu þjóðanna, [24] í Serbíu og króatíska stríðandi aðilar tekist að flytja inn mikið magn af vopnabúnað, í tilviki Króatíu að hluta einnig úr Þýskalandi. [25] Bosníumenn áttu hins vegar í meiri erfiðleikum með að flytja inn vopn og tæki vegna staðsetningar þeirra við landið og umsáturástandsins. Bandaríkin hafa nokkrum sinnum hnekkt vopnasölubanni Sameinuðu þjóðanna til að útvega Bosníuher og mujahideen vopn og tæki. Bandarísk leyniþjónusta smyglaði hergögnum um Króatíu í samvinnu við Íran og Líbanon Hezbollah . [25] Það er umdeilt hvort brot Bandaríkjanna á vopnasölubanni Sameinuðu þjóðanna stuðlaði að frekari stigmögnun Bosníustríðsins. [26]

Herforlagið Jane's Information Group lýsti því yfir í ágúst 1994 að stríðsaðilarnir þrír hefðu eytt 1,3 milljörðum Bandaríkjadala í vopn og skotfæri á fyrstu tveimur stríðsárunum. Vopn að andvirði 660 milljónir dala voru afhent Króötum, 476 milljónir Bandaríkjadala til Serba og 162 milljónir dala til Bosníuhersins. [27]

Æfingarhópar

Að minnsta kosti 45 herskipasamtök tóku einnig þátt í stríðinu í Bosníu. Þetta var undir fyrirmælum óháðra leiðtoga, en voru studdir af ríkisstjórnum júgóslavneska ríkjanna. Þeir þóttu sérstaklega grimmir og báru ábyrgð á fjölmörgum stríðsglæpum.

Serbnesku hliðina börðust White Eagles (Beli Orlovi) , Tiger Arkan og serbneska sjálfboðavörnin (Srpska Dobrovoljačka Garda) . Á Bosniak hlið barðist Bosniak Patriotic League (Patriotska Liga) , Green Berets (Zelene Beretke) og fjölmargir múslimskir Mujahedin einingar auk króatíska varnarliðsins ( Hrvatske obrambene snage ) .

Stríð miðar

Þegar Slóvenía, Króatía og Bosnía-Hersegóvína tilkynntu brotthvarf sitt frá júgóslavneska sambandsríkinu, var aðalmarkmið júgóslavneska lýðveldishersins að viðhalda ríkjasambandinu. Ástæðan fyrir stríðinu var því viðkomandi sjálfstæðisyfirlýsingar og alþjóðleg viðurkenning.

Bosníu-Serbar reyndu fyrst að koma svæðum sem voru aðallega í Serbíu, þar með talið skort á samskiptasvæðum, undir stjórn þeirra. Þetta þýddi að tryggja norðurganginn í Brčko , austurganginn í átt að austur Herzegóvínu og miðgöngin í Zvornik .

HVO hafði upphaflega hernaðarbandalag við Bosníakar því báðir aðilar studdu sjálfstæði Bosníu-Hersegóvínu. Þetta bandalag rofnaði hins vegar þegar Bosníu Króatar gerðu einnig landhelgiskröfur. Þeir reyndu að koma Posavina og vestur Hersegóvínu undir stjórn þeirra. Þeir hófu síðar árásir á Bosníak-byggðar svæði til að stækka yfirráðasvæði þeirra.

Vegna minnimáttar hernaðar í upphafi stríðsins takmarkaði Bosníaksstjórn hersins sig við að verja landsvæðið sem þeir höfðu enn yfirráð yfir. Eftir að króatíski herinn yfirgaf hernaðarbandalagið þurftu þeir einnig að hrinda árásum frá króatískri hlið. Aðeins á árinu 1993 snerist straumurinn í þágu Bosníumanna, en þá hugðust þeir taka aftur miðhluta Bosníu og opna landgang til Adríahafs.

námskeið

1991

Vedran Smajlović , tónlistarmaður á staðnum, neitar að yfirgefa Þjóðarbókhlöðuna í Sarajevo

Á fundi í Karađorđevo í mars 1991 ræddu Franjo Tuđman og Slobodan Milošević um möguleikana á að skipta Júgóslavíu. Hugleiðingar um skiptingu Bosníu-Hersegóvínu voru einnig ræddar. Venjuleg breyting í efsta sæti sameiginlegs forseta Júgóslavíu 15. maí mistókst vegna synjunar meirihluta undir forystu fulltrúa Serbíu um að samþykkja skipun Króatans Stipe Mesić . Þetta skildi Júgóslavíu eftir án formlegs þjóðhöfðingja og án yfirhershöfðingja hersins. Formaður Evrópuráðsins, Jacques Santer , og formaður framkvæmdastjórnar ESB, Jacques Delors , heimsóttu Belgrad 29. og 30. maí til að berjast fyrir varðveislu einingar ríkisins. Santer hótaði því að Júgóslavía gæti ekki treyst á EB -samtök „fyrr en þau hefðu sigrast á innri vandamálum sínum“. [28] Fulltrúar EB buðu Marković fjárhagsaðstoð - þeir töluðu um lán upp á um einn milljarð dollara og niðurfellingu hluta skuldarinnar. [13] Eftir fjölmarga kreppufundi ríkisforseta og forystu lýðveldisins, samþykktu allir aðilar 6. júní að málamiðlunartillögu sem gerð var af Makedóníu og Bosníu-Hersegóvínu. Samþykkt blað var fullt af mótsögnum og ónákvæmni þegar kom að afmörkun hæfni milli lýðvelda og sambandsstjórnar, rétt lýðveldanna til að haga eigin utanríkis- og varnarmálastefnu o.s.frv. EB fagnaði málamiðluninni ákaft. Serbía dró samþykki sitt til baka tveimur dögum síðar. [28]

Í yfirlýsingu 10. júní hvöttu Bosníakar allir bosnískir þjóðarbrot til að vinna að sameinuðu lýðveldi. Þann 25. júní lýstu lýðveldin Króatía og Slóvenía yfir sjálfstæði . Stjórnvöld í Belgrad sögðu yfirlýsingarnar ólöglegar og settu sambandsherinn í gönguna. Það voru árekstrar milli sambandshersins og slóvensku landhelgisgæslunnar . Í samningaviðræðum náði sendinefnd EB bráðabirgðasamkomulagi um stöðvun eldsins og stöðvun sjálfstæðisyfirlýsingar í þrjá mánuði í upphafi. Hinn 5. júlí lagði EB vopnasölubann á Júgóslavíu. Frá miðjum júlí stigu atvik á milli serbneskra og króatískra deiluaðila í Króatíu í opið stríð . Æðstu fulltrúar lýðveldanna Serbíu, Svartfjallalands og Bosníu-Hersegóvínu lögðu fram tillögu 12. ágúst um að breyta Júgóslavíu í samband lýðvelda og fólks með jafnan rétt . Júgóslavía ætti að varðveita sem ríki í heild.

Í ágúst og september urðu í fyrsta skipti hörð átök milli Serba og Króata í Bosníu-Hersegóvínu. Eftir að herþjónusta var framlengd 27. ágúst réðust mæður hermanna inn á bosníska þingið til að krefjast þess að synir þeirra yrðu leystir úr hernum. Friðarráðstefna með sambandsstjórn Júgóslavíu og öllum forsetum lýðveldanna hófst í Haag 7. september, undir forystu Carrington lávarðar. Tólf dögum síðar ákvað stjórn Bosníu-Hersegóvínu að útvega ekki fleiri hermenn fyrir sambandsherinn. Þessu var bætt við 24. september með kröfunni um að sambandsherinn ætti ekki lengur að flytja vopn eða hermenn um lýðveldið án samþykkis ríkisstjórnar lýðveldisins. Hintergrund dieser Forderung war, dass Bosnien-Herzegowina seit Juli zum Aufmarschgebiet und logistischen Hinterland der Kriegsführung gegen Kroatien geworden war. [28] Nacheinander erklärten Mitte bis Ende September alle von Serben bewohnten Regionen Bosnien-Herzegowinas ihre „Autonomie“. Es handelte sich insgesamt um mindestens 40 Prozent des Landesgebietes. [28]

Ziviles Opfer des Krieges in Sarajevo

Der UN-Sicherheitsrat verhängte am 25. September ein „allgemeines und vollständiges“ Waffenembargo für alle Lieferungen von Waffen und militärischer Ausrüstung an Jugoslawien. [24] Am 3. Oktober erteilte sich das Rest-Staatspräsidium Jugoslawiens das Recht, künftig Beschlüsse mit der Mehrheit der anwesenden Mitglieder zu fassen und übernahm zugleich „gewisse Funktionen“ des Bundesparlaments. Die Vertreter Bosnien-Herzegowinas und Mazedoniens sprachen von einem „verfassungswidrigen Putsch“. [28] Das bosnische Parlament verabschiedete am 15. Oktober ein Memorandum zur Unabhängigkeit Bosnien-Herzegowinas (allerdings noch innerhalb des jugoslawischen Staatsverbandes). Die serbischen Abgeordneten hatten zuvor unter Protest die Sitzung verlassen. Die serbische Regierung erklärte neun Tage darauf, sie wolle ein Jugoslawien unter Einschluss der „serbischen Gebiete in Kroatien und Bosnien-Herzegowina“ schaffen. Bosnische Serben gründeten ein eigenes Parlament . Die bosnischen Serben stimmten in einer Volksabstimmung am 10. und 11. November für einen gemeinsamen Staat mit Serbien, Montenegro und der Serbischen Autonomen Provinz Krajina . Einen Tag darauf demonstrierten in Sarajevo zehntausende Menschen für ein friedliches Zusammenleben aller drei Volksgruppen in Bosnien-Herzegowina.

Die Führung der HDZ BiH unter Mate Boban und Dario Kordić proklamierte am 18. November die Kroatische Gemeinschaft Herceg-Bosna (Hrvatska Zajednica Herceg-Bosna) als separate „politische, kulturelle und territoriale Einheit“ auf dem Territorium der Sozialistischen Republik Bosnien und Herzegowina. Die Schlichtungskommission der EG stellte in einem Bericht am 7. Dezember fest, dass der Vielvölkerstaat Jugoslawien in der Auflösung begriffen sei. Es läge nun an den Teilrepubliken, eine neue Form des Zusammenhaltes zu finden. Die EG-Außenministertagung in Brüssel verabschiedete am 16. Dezember Richtlinien für die Anerkennung neuer Staaten in Osteuropa und der Sowjetunion und eine Erklärung zu Jugoslawien. Alle Republiken, die dies bis zum 23. Dezember 1991 beantragten und die EG-Bedingungen akzeptierten, würden bis zum 15. Januar 1992 als unabhängige Staaten anerkannt. Bosnien-Herzegowina beantragte seine Anerkennung durch die EG am 23. Dezember. [29] [30] [31]

1992

Die Zerstörung ziviler Objekte wurde immer häufiger

Am 9. Januar proklamierte die separate serbische Volksvertretung in Bosnien die Srpska Republika Bosna i Hercegovina , die sich am 28. Februar als Teilstaat der Bundesrepublik Jugoslawien konstituierte und die Kontrolle über alle serbischen Gemeinschaften in Bosnien beanspruchte.

Nach dem Referendum über die Unabhängigkeit am 29. Februar und 1. März brachen schwere Unruhen aus. Ein großer Teil der serbischen Volksgruppe boykottierte die Wahl; zwei Drittel aller Wahlberechtigten und 99 Prozent der Wähler sprachen sich für die Unabhängigkeit aus.

Am 1. März ermordete der Muslim Ramiz Delalić, ein Kommandant der bosnischen Armee, den serbischen Hochzeitsgast Nikola Gardović und verwundete den orthodoxen Priester Radenko Mirović. Die Hochzeit fand in Sarajevo statt. Delalić gab als Motiv an, er hätte sich durch die serbische Flagge provoziert gefühlt, welche bei der Hochzeit von Gästen geschwenkt wurde. Der Mord erschütterte die serbischen Gemeinden in Bosnien und Herzegowina. Ein Sprecher der serbischen SDS nutzte den Mord als Beweis dafür, dass die Serben unter einer bosnisch-muslimischen Führung nicht sicher seien. [32]

Die EG und die USA reagierten mit der diplomatischen Anerkennung von Bosnien und Herzegowina und hofften, so einen großen Balkankonflikt verhindern zu können. Nachdem die jugoslawischen Streitkräfte Bosnien nicht verließen, wurden sie im Mai vom bosnischen Staatspräsidium zu Besatzungstruppen erklärt.

Im April eskalierten die Gefechte zwischen den von Radovan Karadžić geführten bosnischen Serben und der Jugoslawischen Volksarmee auf der einen Seite sowie der von Kroaten und Bosniaken gebildeten bosnischen Miliz auf der anderen Seite. In der Nacht vom 4. auf den 5. April begann die fast vierjährige Belagerung von Sarajewo .

Während der Monate April und Mai 1992 brachen schwere Kämpfe im Osten und Nordwesten des Landes aus. Die Armee der bosnischen Serben besetzte während dieser drei Monate etwa 70 Prozent des Landes und versuchte zum Teil, die nichtserbische Bevölkerung zu vertreiben. Dieser militärische Erfolg war vor allem eine Folge der besseren Bewaffnung und Organisationsstruktur der bosnischen Serben.

Am 27. April trafen Radovan Karadžić und der Anführer der bosnischen Kroaten Mate Boban in Graz ein Abkommen über die Begrenzung der Feindseligkeiten zwischen Serben und Kroaten zum Zweck der Aufteilung Bosnien-Herzegowinas.

Im Juni wurde in Bosnien der Kriegszustand ausgerufen. Das Mandat der Anfang 1992 zur Kontrolle des Waffenstillstands in Kroatien ins Leben gerufenen UNPROFOR wurde um die Kontrolle des Flughafens Sarajevo erweitert. Im Sommer 1992 begannen die serbischen Einheiten mit ethnischen Säuberungen bei der bosniakischen Bevölkerung in Teilen Bosnien-Herzegowinas und die bosniakischen Milizen mit ethnischen Säuberungen in den serbisch besiedelten Gebieten. Erste Internierungslager wurden eingerichtet.

Der Reporter Roy Gutman berichtete in der amerikanischen Zeitung Newsday vom 2. August erstmals über Massenmorde in von bosnischen Serben betriebenen Internierungslagern, insbesondere Omarska , Keraterm , Trnopolje , Manjača (alle in der Umgebung der Stadt Prijedor). Der Sprecher des internationalen Komitees vom Roten Kreuz ließ verlauten, dass alle drei Konfliktparteien in Bosnien-Herzegowina Internierungslager eingerichtet hätten, Kroaten und Bosniaken beispielsweise in Čelebići , Slavonski Brod und das Lager Dretelj .

In der Nacht zum 25. August wurde die Nationalbibliothek von Bosnien und Herzegowina in Sarajevo von der Artillerie der bosnischen Serben in Brand geschossen. 90 Prozent des Bestandes von eineinhalb bis zwei Millionen Büchern verbrannte. Die Asche ging stundenlang auf die Stadt nieder. Die Bibliothek galt als eine der bestausgestatteten Südeuropas.

Im September wurde das Mandat der UNPROFOR erneut erweitert und beinhaltete nun auch die Sicherstellung der humanitären Versorgung in ganz Bosnien, schloss jedoch ein militärisches Eingreifen weiterhin aus. Am 9. Oktober wurde durch den UN-Sicherheitsrat ein Verbot für militärische Flüge über Bosnien verhängt.(Resolution 781 des UN-Sicherheitsrats [33] )

Zerstörte Häuser in der Nähe des Flughafens von Sarajevo in Bosnien-Herzegowina

Die Kämpfe wurden vor allem in Gebieten mit unsicheren Bevölkerungsmehrheiten geführt, so z. B. in Doboj , Foča , Rogatica , Vlasenica , Bratunac , Zvornik , Prijedor , Sanski Most , Ključ , Brčko , Derventa , Modriča , Bosanska Krupa , Bosanski Brod , Bosanski Novi , Glamoč , Bosanski Petrovac , Bijeljina , Višegrad und Teilen von Sarajevo . In diesen Gebieten kam es zu so genannten ethnischen Säuberungen und Massakern.

Aus einigen Gebieten mit serbischer Bevölkerungsmehrheit wie beispielsweise Banja Luka , Bosanska Dubica , Bosanska Gradiška , Bileća , Gacko , Han Pijesak , Kalinovik , Nevesinje , Trebinje , Rudo wurden nahezu sämtliche Bosniaken und Kroaten vertrieben. Ähnliches geschah auch in Zentralbosnien ( Sarajevo , Zenica , Maglaj , Zavidovići , Bugojno , Mostar , Konjic etc.), von wo Serben vertrieben wurden.

Im Umfeld der Vertreibungen in der Gemeinde Rudo entführten Paramilitärs unter dem Kommando von Milan Lukić am 22. Oktober 1992 in Mioče zwischen Sjeverin und Priboj 16 jugoslawische Staatsbürger muslimischer Nationalität und ermordeten sie später in der Nähe von Višegrad. Dabei handelte es sich um den bis dahin größten Übergriff auf Staatsangehörige der Nachbarstaaten im Zusammenhang mit dem Bosnienkrieg.

1993

Brennendes Parlamentsgebäude in Sarajevo

Anfang Januar 1993 legten die beiden Vorsitzenden der Genfer Jugoslawienkonferenz einen Verfassungsrahmen für Bosnien und Herzegowina mit beigefügter Landkarte vor ( Vance-Owen-Plan ). Nach dem Plan sollte Bosnien ein dezentralisierter Staat werden, in dem die meisten Regierungsfunktionen von 10 weitgehend autonomen Kantonen ausgeübt wurden. Höchstes Staatsorgan sollte eine Präsidentschaft sein, die aus je drei Vertretern der großen Volksgruppen bestand. Alle Konfliktparteien stimmten zunächst zu, erhoben jedoch Einwände zum Grenzverlauf der einzelnen Provinzen. Ende Januar wurden die Verhandlungen ohne Ergebnis vertagt.

Kroatische Verbände eroberten unterdessen strategisch wichtige Positionen in serbisch gehaltenem Territorium Kroatiens, so den Flughafen Zemunik bei Zadar , die Maslenica-Brücke und den Peruča-Staudamm . Bosniakische Kräfte unternahmen eine Offensive, um die Verbindung PaleBelgrad zu unterbrechen. Am 8. Januar wurde der stellvertretende bosnische Premierminister Hakija Turajlić in Sarajevo erschossen. Bosnische Serben hatten an diesem Tag einen von französischen Soldaten bewachten UN-Konvoi auf dem Weg vom Flughafen zum Regierungssitz gestoppt. Nachdem ein französischer Offizier die Tür seines gepanzerten Wagens öffnete, erschoss ein serbischer Soldat Turajlić aus nächster Nähe. [34] [35] Die französischen Soldaten erwiderten weder das Feuer noch riefen sie in der Nähe stationierte UN-Soldaten zur Verstärkung herbei. Der Mord an Turajlić belastete die Beziehungen zwischen der bosnischen Regierung und der UNPROFOR und ließ in der Folge die Friedensgespräche in Genf scheitern.

Anfang Februar weitete die kroatische Armee ihre Einsätze auch auf das Hinterland von Split aus. Vance und Owen setzten ihre diplomatischen Bemühungen fort, für ihren Plan die Zustimmung aller drei Parteien zu erhalten. US-Außenminister Christopher erwog eine Verschärfung der Sanktionen gegen Serbien und sprach sich für die militärische Überwachung des Flugverbotes aus. Der Stadtrat von Sarajevo stoppte die Verteilung von Hilfsgütern, um gegen das Aushungern der Enklaven in Ostbosnien zu protestieren. [29] Der UN-Sicherheitsrat beschloss die Einsetzung eines internationalen Tribunals zur strafrechtlichen Verfolgung von Personen, die für schwere Verletzungen der internationalen Menschenrechte auf dem Gebiet des früheren Jugoslawien verantwortlich sind (Resolution 808). Am 25. Februar 1993 kündigte der neue US-Präsident Clinton humanitäre Hilfe für Menschen in Ostbosnien an (Abwurf von Lebensmitteln und Medikamenten für die eingeschlossene Bevölkerung). [29] Am 28. März 1993 begannen von der Rhein-Main Air Base in Frankfurt am Main US-amerikanische Transportflugzeuge vom Typ C-130 Hercules und französische und deutsche Transportflugzeuge vom Typ Transall C-160 mit dem Abwurf von Hilfsgütern über Ostbosnien.

Im März begingen serbische Kräfte in Ostbosnien neue Massenvertreibungen. 20.000 Menschen flohen aus Cerska nach Tuzla . [29] Weitere Kämpfe fanden um Bratunac, Goražde und Srebrenica statt. Serben nahmen zwölf britische UN-Soldaten bei Konjević Polje als Geiseln.[36] Bosnien-Herzegowina erhob vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag wegen Völkermords Klage gegen die Bundesrepublik Jugoslawien. Der bosnische Präsident Alija Izetbegović unterschrieb den Vance-Owen-Plan. Damit lehnte nur noch der Serbenführer Radovan Karadžić den Gesamtplan ab.

Bis zum Juni kam es weiterhin zu mehreren bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen bosnischen Kroaten und Bosniaken in Zentralbosnien. Auch in und um Mostar gab es über Monate hinweg heftige Kämpfe zwischen Kroaten und Bosniaken.

Am 31. März 1993 verabschiedete der UN-Sicherheitsrat Resolution 816. Danach erzwangen NATO-Kampfflugzeuge in der Operation Deny Flight das seit 9. Oktober 1992 geltende Flugverbot über Bosnien-Herzegowina.[36] Die Streitkräfte der bosnischen Serben isolierten die ostbosnische Stadt Srebrenica . Der UN-Sicherheitsrat erklärte die Stadt zur Schutzzone. [37] Das Parlament der bosnischen Serben lehnte den Vance-Owen-Plan ab und bezeichnete die vorgesehenen Grenzen der zehn Kantone als unannehmbar. [29] Später zog Izetbegović seine Unterstützung des Plans zurück. [30] Kroatische Streitkräfte unter Tihomir Blaškić griffen bosniakische Gemeinden im zentralbosnischen Lašva -Tal an und vertrieben und ermordeten Teile der Zivilbevölkerung. Der Internationale Gerichtshof forderte die Bundesrepublik Jugoslawien auf, Maßnahmen gegen den Völkermord zu ergreifen. [30] Nach monatelangen Kämpfen kapitulierten die Bosniaken in Srebrenica vor den serbischen Truppen. [30] Das UNO-Flüchtlingskommissariat bereitete sich auf die Evakuierung von 30.000 Menschen vor. [29]

Der UN-Sicherheitsrat erklärte im Mai Bihać , Goražde , Sarajevo, Srebrenica, Tuzla und Žepa zu Schutzzonen. Das UNO-Flüchtlingshilfswerk erhob schwere Vorwürfe gegen die Führung der bosnischen Kroaten wegen der Behandlung bosniakischer Zivilisten in einem Gefangenenlager bei Mostar. [29]

Serben und Kroaten gingen im Juli in Zentralbosnien zeitweise gemeinsam gegen bosniakische Kräfte vor. Bei Gornji Vakuf und Bugojno kämpften Bosniaken gegen bosnische Kroaten.[36]

Am 2. August 1993 entschied der Nordatlantikrat , die Maßnahmen im Rahmen der Operation Deny Flight auch auf Luftangriffe auszuweiten, mit dem Ziel, die Zivilbevölkerung gegen die dort vorherrschende Unterdrückung und Gewalt zu schützen.

Die Zersplitterung der Kriegsparteien schritt im September des Jahres fort. Es gab Kämpfe zwischen Bosniaken und Kroaten bei Gornji Vakuf und Kiseljak, von Serben gegen Kroaten und Bosniaken in Mostar. Fikret Abdić rief nördlich von Bihać eine autonome bosniakische Provinz aus, die sich der Kontrolle durch die Regierung in Sarajevo entzog. Er wurde dabei durch Rote Barette des serbischen Innenministeriums unterstützt. Es kam zu Kämpfen zwischen Truppen unter Abdić und bosnischen Regierungstruppen.[36]

Am 9. November wurde die Alte Brücke von Mostar durch Granatenbeschuss gezielt zerstört. Am 17. November fand die erste Sitzung des ICTY in Den Haag statt.[36]

1994

Ein veralteter serbischer Panzer vom Typ T-34 im Februar 1996

Im Februar 1994 erfolgte in der Republika Srpska die Generalmobilmachung. In der Republik Herceg-Bosna wurde die HVO durch die Kroatische Armee (HV) mit ca. 4.000 Soldaten aus Kroatien direkt unterstützt. 400 russische UN-Soldaten trafen in Pale ein. Am 8. Februar schossen US-Kampfflugzeuge vom Typ F-16 vier serbische Kampfflugzeuge ab, die das Flugverbot über Novi Travnik missachtet hatten. [38] Zu ersten Luftkämpfen kam es am 28. Februar. Ein Frühwarnflugzeug ( AWACS ) Typ Boeing E-3 C Sentry entdeckte die Radarsignaturen von unbekannten und unautorisierten Flugzeugen südlich der Stadt Banja Luka und wies zwei US-amerikanische F-16 Kampfflugzeugen den Weg zu den Eindringlingen, welche die nun als serbische Kampfflugzeuge identifizierten Flugzeuge erfolgreich abfingen und zum Abdrehen aufforderten. Als diese mit Bombenabwürfen begannen, statt den Anweisungen zu folgen, wurden drei der sechs Eindringlinge von den NATO-Flugzeugen abgeschossen. Ein zweites Paar F-16 schoss ein viertes Flugzeug ab, die beiden anderen Serben entkamen und verließen die Flugverbotszone . Jedoch wurde nur wenige Tage später, am 8. März, ein spanisches Transportflugzeug vom Typ CASA C 212 beschossen und musste notlanden, wobei vier Personen an Bord verletzt wurden.

Truppen der VRS rückten im März in die Schutzzone von Sarajevo ein. In Žepče wurden britische UN-Truppen durch Serben beschossen. Französische UN-Truppen erwiderten serbisches Feuer. Die Regierungen Kroatiens (Franjo Tuđman) und Bosnien-Herzegowinas (Alija Izetbegović) unterzeichneten das Washingtoner Abkommen zur Gründung der Bosnisch-Kroatischen Föderation in Bosnien und Herzegowina , um die Feindseligkeiten zwischen bosnischen Kroaten und Bosniaken zu beenden und dieFöderation Bosnien und Herzegowina zu begründen. HVO und ARBiH zogen schwere Geschütze aus Zentralbosnien zurück. Bei Maglaj (bosniakische Enklave) kam es zu Gefechten zwischen britischen UN-Truppen und Serben.

Am 22. April wurde die Entscheidung gefällt, ähnlich wie um Sarajevo, Schutzzonen um die Städte Bihać , Srebrenica , Tuzla und Žepa zu errichten, falls von dort schwere Waffen abgefeuert werden sollten.

Nach einer verstärkten serbischen Offensive mit gepanzerten Kräften auf Goražde und einem vorausgegangenen Ultimatum griff die NATO erstmals Bodenziele an. Nahe Goražde und Banja Luka wurden 58 UN-Militärbeobachter von Serben festgehalten. Die UN hatten Luftangriffe der NATO abgelehnt.

Den Mai über kam es zu Kämpfen um Brčko, Bihać, Tuzla, Zavidovići, Doboj und Tesanj. In Bihać kämpften die beiden bosniakischen Kriegsparteien gegeneinander. Dabei wurde Fikret Abdić durch die Artillerie der Krajina-Serben unterstützt. Schwere Artilleriegefechte wurden um Gračanica, Gradačac und Doboj ausgetragen.

Am 5. August fanden wiederum Kämpfe in der Schutzzone um Sarajevo statt. Die bosnischen Serben hatten trotz des weiterhin bestehenden Verbots schwere Waffen (darunter auch Flakpanzer ) in die Region gebracht und aus UN-Lagern gestohlen, welche daraufhin von NATO-Flugzeugen (ua vom Typ A-10 ) zerstört bzw. kurze Zeit später an die UN zurückgeben wurden. Dies reichte, damit die Serben die Waffen wieder abzogen. Jedoch wurde nur knapp einen Monat später wiederum bei Sarajevo ein französischer Truppentransport attackiert, ein darauf folgender Luftangriff zerstörte einen serbischen Panzer innerhalb der Schutzzone. Velika Kladuša wurde durch bosniakische Truppen erobert. Serben vertrieben Hunderte Bosniaken aus Bijeljina.

Die bosnische Regierungsarmee ging im Oktober nach Siegen über Abdić-Truppen in Westbosnien gemeinsam mit bosnisch-kroatischen Einheiten gegen serbische Kräfte um Bihać vor. Drei dänische Panzer eröffneten bei Gradačac das Feuer auf serbische Panzer. UN und NATO einigten sich über Bedingungen für Luftangriffe.

Im November wurden auch Flugfelder unter Beschuss genommen. So wurde der von Serben gehaltene Flughafen Udbina in Kroatien am 21. November durch 30 NATO-Flugzeuge innerhalb von vier Stunden zerstört, nachdem von dort Angriffe auf UNPROFOR -Truppen nahe Bihać geflogen worden waren. Auch UN-Feuerwehrpersonal wurde mit Maschinengewehren in Sarajevo beschossen. Französische Truppen antworteten mit Schüssen auf das serbisch kontrollierte Viertel Grbavica in Sarajevo. Truppen der Autonomen Provinz Westbosnien (Abdić-Truppen) rückten in Velika Kladuša ein. VRS-Einheiten nahmen erneut UN-Personal als Geiseln. Am 23. November wurde das erste Mal im Verlauf des Krieges auch ein AWACS der NATO vom Radar von Flugabwehrraketen beleuchtet, so dass Eskorten die Radarstationen Otoka und Dvor mit Anti-Radar-Raketen vom Typ AGM-88 HARM vernichteten.

Im Dezember zeigte sich, dass UN-Mitarbeiter von Serben als menschliche Schutzschilde gegen NATO-Angriffe eingesetzt wurden. Tuzla wurde weiterhin durch serbische Artillerie angegriffen.

1995

In der Region Bihać kam es im Januar 1995 verstärkt zu Kampfhandlungen. VRS-Truppen setzten an verschiedenen Orten Kroaten und Bosniaken als menschliche Schutzschilde ein. Bosnische Regierungstruppen blockierten bei Tuzla tausend UN-Soldaten. Artillerie der ARBiH beschoss Donji Vakuf . Abdić-Truppen und Serben stießen in das Gebiet südlich von Velika Kladuša vor, serbische Panzer über kroatisches Gebiet nach Bihać. 75 UN-Soldaten des 3. Niederländischen luftbeweglichen Bataillons wurden nach dem Einschluss Srebrenicas durch serbische Kräfte festgesetzt.[36]

Im März waren in Sarajevo weiterhin Scharfschützen aktiv. Um Travnik, Priboj, Jablanica und Lukavica fanden Gefechte statt. Die ARBiH rückte in das Gebiet um Stolice ein. UN-Berichte stellten systematische Vergewaltigungen fest. Bei Tuzla kam es zu einer bosniakischen Offensive. Bei Majevac wurden niederländische UN-Soldaten durch Artilleriefeuer getötet.[36]

Die bosniakische Enklave Bihać wurde im April wiederholt von Serben angegriffen. Serben kontrollierten den Berg Vlašić nahe Travnik sowie den Zugang nach Donji Vakuf und Jajce . Die NATO zeigte Luftpräsenz über Sarajevo und Goražde. Bosnische Serben vertrieben Bosniaken aus ihrer Heimat in Nordost-Bosnien. Die ARBiH gewann südlich von Bihać Gelände in Richtung Kulen Vakuf . Bei Brčko fanden schwere Kämpfe statt.[36]

Im Mai begann die kroatischeMilitäroperation Bljesak ( Blitz ) mit Luftangriffen auf die Hauptverbindung über die Save zwischen Kroatien und Bosnien. Einheiten der bosnischen Serben transportierten schwere Waffen aus einem Waffendepot der UNO ab. Das UNO-Kommando forderte die sofortige Rückgabe der Waffen. Die gesetzte Frist wurde von den Serben ignoriert. [29] Die NATO unternahm Luftangriffe auf serbische Stellungen bei Pale. Daraufhin nahmen bosnische Serben Ende Mai mehr als 300 ausländische Geiseln, ketteten sie teilweise an taktischen Positionen an und stellten sie zur Schau. [39] [40] Von serbischer Seite wurde die Wasser-, Strom- und Gasversorgung von Sarajevo gekappt. Britische, französische und US-Marineeinheiten wurden in der Adria stationiert.[36]

Am 2. Juni 1995 verloren die NATO-Streitkräfte eine F-16 über Westbosnien, der Verbleib des Piloten Scott O'Grady war vorerst unklar. Er konnte jedoch am 9. Juni von US-Marines gerettet werden.

Im Juni beschlossen die EU und die NATO die Gründung einer Schnellen Eingreiftruppe ( Rapid Reaction Force ). Um Sarajevo wurde verstärkt gekämpft. 388 Geiseln der serbischen Kräfte wurden freigelassen. Bosnische Regierungstruppen blockierten 600 kanadische UN-Soldaten in Visoko.[36]

Die serbischen Truppen griffen im Juli erneut die seit 3 Jahren belagerte und in der UN-Schutzzone gelegene Stadt Srebrenica an. Die gesamte muslimische Bevölkerung von Srebrenica und Potočari wurde ausgesondert und entweder mit Bussen deportiert (weibliche Bewohner und Kinder) oder umgebracht (zumeist männliche Bevölkerung), sofern sie nicht entkommen konnten. Unter den Augen meist niederländischer UN-Soldaten verübten sie ein Massaker mit 6.975 vorwiegend männlichen Todesopfern. Am 14. Juli entdeckten die UN-Soldaten auf ihren Erkundungsgängen in der Stadt Srebrenica nicht einen lebenden Bosniaken. Zuvor lebten in dem mit Flüchtlingen überfüllten Ort 50.000 bis 60.000 Menschen.

Auch die UN-Schutzzone Žepa war von einem serbischen Großangriff betroffen; dort wurden ukrainische UN-Soldaten als Geiseln genommen. Die Stadt fiel am 25. Juli. Im Westen von Bihać gewannen bosnische und Krajina-Serben große Gebiete. Kroatien entsandte mehrere tausend Soldaten der HV nach Bosnien. [36]

F-16 der US-Luftwaffe während „ Deliberate Force

Auch im Juli und August flog die NATO weitere Angriffe auf von den UN-Truppen identifizierte Ziele, unter anderem auf Bodenziele bei Srebrenica am 11. Juli und auf Radar- und SAM-Stellungen (Surface-to-air-missile) bei Knin sowie Udbina am 4. August.

Im August startete die HV die Militäroperation Oluja ( Sturm ) gegen die Republika Srpska Krajina . Die Belagerung der Enklave Bihać wurde so knapp vor einer humanitären Katastrophe beendet. Am 4. August 1995 befahl Milan Martić die Evakuierung der serbischen Bevölkerung aus den Gebieten der RSK durch das serbische Verteidigungsministerium. [41] Zwischen 150.000–200.000 [42] [43] [44] Serben flohen nach Banja Luka und in die Vojvodina . Zur Unterstützung der HV rückten Einheiten der ARBiH und der HVO nach Kroatien ein. Serben vertrieben bosnische Kroaten aus Banja Luka. Der Markale-Markt in Sarajevo wurde am 28. August mit Granaten beschossen, dabei starben 37 Menschen. Die Schuld am Massaker wurde nie aufgeklärt. Der damalige UNPROFOR-Kommandeur für Bosnien, General Rupert Smith, gab in seinem Bericht an den UN-Sicherheitsrat an, die Granaten wären zweifelsfrei aus von der VRS gehaltenem Gebiet abgefeuert worden. Als Reaktion griff die NATO ab 30. August aus der Luft serbische Stellungen, Munitionsfabriken und Depots an ( Operation Deliberate Force ). NATO-Luftangriffe wurden auch bei Tuzla, Goražde, Stolice, am Berg Majevica und nahe Mostar geflogen. [36] An der Luftoperation nahmen acht Nationen teil, die bis zum 14. September 1995 über 3.500 Einsätze flogen. US-Kriegsschiffe feuerten 13 BGM-109 Tomahawk -Marschflugkörper ab und zerstörten das Hauptquartier der Bosnisch-Serbischen Armee in der Nähe von Banja Luka . Die Rapid Reaction Force beschoss serbische Stellungen mit Artillerie. Am 30. August 1995 wurde ein französisches Kampfflugzeug vom Typ Dassault Mirage 2000K nahe Pale durch eine Luftabwehrrakete abgeschossen, die Piloten retteten sich. Während der NATO-Luftangriffe wurden 1026 Bomben abgeworfen und 386 feindliche Ziele bekämpft.

Der luft- und seegestützte Beschuss ua von bosnisch-serbischen Flugabwehrstellungen und militärischer Infrastruktur durch NATO-Streitkräfte wurde im September bis zum serbischen Rückzug aus der Sicherheitszone um Sarajevo fortgesetzt. Kroatische Truppen unter General Ante Gotovina nahmen Donji Vakuf, Jajce, Šipovo und Mrkonjić Grad ein, woraufhin ca. 40.000 Menschen aus diesen Städten nach Banja Luka flohen. Serbische Gegenangriffe trafen Prijedor und Sanski Most. [36]

Die HV, HVO und ARBiH rückten im Oktober in Richtung Banja Luka vor. Die serbische Freiwilligengarde vertrieb mehrere Tausend Bosniaken und Kroaten aus Prijedor und Bosanski Novi. Die ARBiH eroberte Sanski Most zurück und griff Prijedor an. 40.000 Serben wurden vertrieben, die Flüchtlinge teilweise mit Artillerie beschossen. Daraufhin wurden aus Banja Luka erneut Kroaten und Bosniaken vertrieben. Im belagerten Goražde wurden 60.000 Menschen (ua Flüchtlinge aus Žepa und Srebrenica) eingeschlossen. [36]

Am 21. November 1995 wurde der Krieg mit der Annahme des Vertrages von Dayton beendet. Das Abkommen wurde formell am 14. Dezember in Paris unterzeichnet.

Ab Dezember wurden die UNPROFOR -Blauhelme durch eine Implementation Force (IFOR) unter dem Kommando der NATO ersetzt.

Entwicklung nach Kriegsende

Am 29. Februar 1996 endete offiziell die fast vierjährige Belagerung von Sarajevo durch serbische Truppen. Die IFOR wurde nach Erfüllung ihres Auftrages durch die Stabilization Force (SFOR) ersetzt.

2004 löste die European Union Force (EUFOR/ALTHEA) unter Führung der Europäischen Union die NATO-geführte SFOR ab.

Opferzahlen

Minenfelder in Kroatien und Bosnien-Herzegowina nach den Kriegen der 1990er Jahre

Früheren Schätzungen zufolge forderte der Bosnien-Krieg zwischen 200.000 und 300.000 Todesopfer, allerdings neigten alle Kriegsparteien vor allem während des Konfliktes zu Übertreibungen, die offen von UN-Beobachtern kritisiert wurden. [45] [46]

Das bosnische Untersuchungs- und Dokumentationszentrums IDC hat 2007 die Zahl von 97.207 Toten ermittelt. [47]

60 Prozent der Opfer waren den Angaben zufolge Soldaten, 40 Prozent Zivilpersonen. 65 Prozent der getöteten Soldaten waren Bosniaken, 25 Prozent Serben und 8 Prozent Kroaten. Unter den getöteten Zivilisten waren 83 Prozent Bosniaken, 10 Prozent Serben, und 5 Prozent Kroaten. [48] Ewa Tabeu von der demographischen Abteilung beim Haager Kriegsverbrechertribunal betonte, dass es sich hierbei um Minimal-Annahmen handele.

Etwa 2,2 Millionen Menschen flohen oder wurden vertrieben, [49] sowohl innerhalb des Landes als auch ins Ausland. Ein Teil von ihnen kehrte nach dem Krieg zurück.

Auch viele Jahre nach Kriegsende sterben noch Menschen an Kriegsfolgen. Seit 1996 starben über 600 Menschen durch das Explodieren von Landminen ; weitere 1100 wurden verletzt. [50]

Reaktion der internationalen Gemeinschaft

Internationale Kritik an der UN

Heftige internationale Kritik gab es nach dem Massaker von Srebrenica im Juli 1995. Die Vereinten Nationen hatten es nicht geschafft, die Zivilbevölkerung durch die UNPROFOR -Mission zu schützen. Am 11. Juli 1995 wurde Srebrenica von serbischen Truppen unter dem Kommando von General Ratko Mladić eingenommen. Die UN-Schutztruppen leisteten keinen Widerstand. Auf die Stürmung der Stadt folgte das schwerste Massaker des Bosnienkrieges, bei dem vermutet wird, dass etwa 8.000 Bosniaken ermordet worden sind. [51]

Im November 2007 hat ein niederländisches Gericht die Immunität der Vereinten Nationen infrage gestellt und einem Prozess gegen die Weltorganisation zugestimmt. Die Klage wurde im Juni von einer Vereinigung der Hinterbliebenen von Opfern des Massakers von Srebrenica eingereicht. Sie werfen der Weltorganisation vor, im Sommer 1995 nicht das von bosnisch-serbischen Truppen in der bosniakischen Enklave angerichtete Massaker verhindert zu haben. Die Klage bezieht sich auch auf die Niederlande. Ihre UNO-Soldaten hatten die Bosniaken-Enklave, die den Status einer UNO-Schutzzone hatte, nämlich ohne Widerstand den bosnisch-serbischen Truppen überlassen. Diese ermordeten nach der Eroberung der ostbosnischen Kleinstadt ungefähr 8.000 Bosniaken , vor allem Männer und Jungen.

In seinem Urteil am 10. Juli 2008 billigte das Gericht den Vereinten Nationen jedoch Immunität zu. Dieser Schutz vor jeder gerichtlichen Verfolgung ergebe sich aus völkerrechtlichen Bestimmungen. Staatliche Gerichte könnten sich daher nicht mit Klagen gegen die UN befassen. Die Anwälte der Opferrechtsorganisation Mütter von Srebrenica kündigten Berufung gegen die Entscheidung an. [52] Im September 2008 lehnte das Gericht eine weitere Klage von Hinterbliebenen gegen den niederländischen Staat ab. Dieser könne nicht für Taten verklagt werden, die niederländische Soldaten begangen oder unterlassen hätten, als diese unter UN-Befehlen standen. Die Hinterbliebenen haben auch gegen dieses Urteil Revision angekündigt. [53]

Der Internationale Gerichtshof (IGH) hatte im Februar 2007 in seiner Entscheidung über die Schadenersatzklage Bosniens gegen Serbien das Massaker von Srebrenica als Genozid eingestuft. [54] Das Urteil des IGH Ende Februar 2007 bezog sich auf Serbien als einen der Rechtsnachfolger Jugoslawiens: dabei kam der Gerichtshof zu dem Ergebnis, dass Serbien keine direkte Verantwortung trage für die Verbrechen, die im Bosnienkrieg begangen wurden. Aus diesem Grund könne es nicht zu Entschädigungszahlungen herangezogen werden.

In seiner Bewertung des Massakers als Völkermords bestätigte der Gerichtshof in dieser Hinsicht die Urteile des Kriegsverbrechertribunals. Serbien müsse sich nach dem Urteil des Gerichtshofs zudem eine indirekte Mitverantwortung für die Geschehnisse zurechnen lassen, denn es habe nicht alle seine Möglichkeiten genutzt, um Kriegsverbrechen und Völkermord zu unterbinden. Auf dem Balkan fiel die Reaktion auf das Urteil unterschiedlich aus, insbesondere auf die Entscheidung, mit Ausnahme des Massakers von Srebrenica liege kein Fall von Völkermord vor. [55] [56] [57]

Kriegsverbrechen

„Ethnische Säuberungen“

Begräbnis von 505 identifizierten Opfern des Massakers von Srebrenica

Alle drei Parteien im Krieg verübten in unterschiedlichen Ausmaße ethnische Säuberungen und Kriegsverbrechen. Der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen (UNO) , Tadeusz Mazowiecki , ging davon aus, dass serbische Truppen 80 Prozent aller Kriegsverbrechen in Bosnien-Herzegowina begangen haben. Die CIA behauptete in einem geheimen, von der New York Times am 9. März 1995 veröffentlichten Bericht, [58] die serbische Seite hätte 90 Prozent der Morde begangen.

Der kanadische General David Fraser, der während des Krieges als stellvertretender Kommandeur der UNPROFOR diente, äußerte im Jahre 2007 vor dem Kriegsverbrechertribunal, dass bosnische Einheiten, vermutlich Mudschahedin , bewusst Bosnier getötet hätten, um die Aufmerksamkeit der Medien zu erlangen. [59] [60] [61] Gleichfalls hat sich der französische General Philippe Morillon , von 1992 bis 1993 Kommandant der UNPROFOR, negativ über die Bereitschaft der bosnischen Armee geäußert, zivile Verluste in Kauf zu nehmen, um das Medieninteresse zu erlangen. [62] [63] Ebenso verübten bosnisch-muslimische Einheiten ab 1992 zahlreiche Angriffe auf die Bevölkerung der serbischen Dörfer um Sarajevo, bei denen, je nach Quelle, etwa 1.000–3.000 Serben, häufig durch Folter und Misshandlung, starben. [64]

Orthodoxer Friedhof für Soldaten und zivile Kriegsopfer vor verlassenen Häusern in Bratunac

So genannte ethnische Säuberungen waren auf dem Gebiet der Republika Srpska besonders ausgeprägt, da zum proklamierten Staatsterritorium viele Gebiete gehörten, in denen die Serben zunächst lediglich eine Minderheit stellten (z. B. Zvornik , Foča , Prijedor etc.). Gewaltsame Vertreibungen und Morde an der jeweils anderen Volksgruppe, die Plünderung und Zerstörungen von deren Eigentum sowie die Zerstörung in erster Linie von Moscheen (insgesamt 917 Objekte der islamischen Religionsgemeinschaft), Kirchen (insgesamt 311 Objekte der katholischen Kirche, 34 Objekte der orthodoxen Kirche sowie 7 Objekte der Jüdischen Gemeinschaft), [65] Friedhöfen und historischen Kulturgütern waren ein besonders auffälliges Phänomen dieses Krieges.

Etwa die Hälfte der Bevölkerung des Staates wurde gezwungen, ihre bisherigen Wohnorte zu verlassen. Noch immer leben sehr viele Bewohner in Drittstaaten.

Die größte dieser ethnischen Säuberungen an einem Ort fand in Srebrenica statt. Das Massaker von Srebrenica , bei dem nach unterschiedlichen Angaben bis zu 8.000 Menschen (fast ausschließlich Jungen und Männer) getötet wurden, wurde durch UN-Gerichte als Völkermord klassifiziert. [66]

Kriegsgefangenenlager

Alle Kriegsparteien unterhielten im Kriegsgebiet Gefangenenlager, deren Insassen wurden unter anderem zu Arbeiten an der Front gezwungen. In diesen Lagern kam es zu massiven Verstößen gegen die Genfer Konventionen ; viele Gefangene waren Zivilisten. Ein Verband der Lagerinsassen schätzt die Gesamtzahl der in den Lagern Ermordeten auf 30.000. In Bosnien-Herzegowina wurden nach dem Krieg bis jetzt 652 ehemalige Gefängnisse und Lager registriert. Bekannte Lager sind: Manjača , Omarska , Trnopolje , Keraterm , Luka Brčko, Batković, Dretelj , Heliodrom, Gabela, Drmaljevo, KDP Foča, Sušica-Vlasenica, Kula-Sarajevo, Žepče. [67]

Massenvergewaltigungen

Im Zuge der bosnisch-serbischen Kriegsführung kam es zu systematischen Massenvergewaltigungen , denen überwiegend bosniakische Frauen zum Opfer fielen. Aufgrund der Scham der Opfer und der Schwierigkeit einer umfassenden Befragung der Opfer sind genaue Angaben nicht möglich. [68] Die tatsächliche Zahl der Opfer ist deshalb bis heute Gegenstand von Kontroversen. [69] Ebenso ist unklar, inwieweit die Vergewaltigungen von Angehörigen der regulären Armee oder solchen eigenmächtig handelnder paramilitärischer Gruppen verübt wurden.

Die Vergewaltigungen bezweckten die psychische Zerstörung der bosnischen Frauen und Männer und ihrer Familien. [70] Im Jahr 2009 rief Amnesty International mit einem Bericht in Erinnerung, dass bislang lediglich 12 Kriegsverbrecher wegen Vergewaltigungsdelikten vor Gericht gestellt und zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden sind. [71]

2015 veröffentlichte die Frauenrechtsorganisation medica mondiale e. V. eine Studie zu den Langzeitfolgen von Kriegsvergewaltigungen in Bosnien und Herzegowina. [72] Psychische Belastungen, gynäkologische Beschwerden und eine insgesamt alarmierende Gesundheitssituation prägen noch den Alltag der befragten Frauen.

Verfahren vor dem Internationalen Gerichtshof

Der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag verurteilte bis 2017 zahlreiche am Bosnienkrieg beteiligte Personen.

1993 klagte Bosnien-Herzegowina gegen die Bundesrepublik Jugoslawien , um die Hintergründe und Drahtzieher des Krieges zu finden und mögliche Entschädigungszahlungen einzufordern. Nach dem Urteil vom Februar 2007 hat Serbien (als Rechtsnachfolger Jugoslawiens) jedoch keine direkte Schuld an dem Krieg; das Urteil stellt aber gleichzeitig fest, Serbien habe zu wenig unternommen, um den Genozid an den Bosniaken zu verhindern. [73]

Kriegsfolgen

Zerstörte Wohnhäuser oberhalb des Stadtteils Grbavica aus der Zeit der Belagerung von Sarajevo , im Hintergrund das Parlamentsgebäude
Verminter Berghang am Vlašić oberhalb von Turbe

Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges waren verheerend; seit dem Zweiten Weltkrieg erlebte kein Land in Europa eine derartige wirtschaftliche Katastrophe. Die Wirtschaftsleistung sank zwischen 1991 und 1995 um fast 75 Prozent, 1993 betrug sie nur 12 Prozent des Vorkriegsstandes. Die beträchtlichen Schäden an Wohnungen, Industrieanlagen und Infrastruktur wurden von der Weltbank auf 15,2 Milliarden US-Dollar geschätzt, die bosnische Regierung geht gar von bis 45 Milliarden US-Dollar aus. 45 Prozent der Industrieanlagen, ein Drittel der Straßen, zwei Drittel der Schienen und die Hälfte der Telefon- und Stromnetzes wurden zerstört. Bis Kriegsende waren etwa eine Million Einwohner geflohen, 70 Prozent der Bevölkerung auf humanitäre Hilfe angewiesen. [74] [75]

Im Frühjahr 2012 berichteten zahlreiche Medien aus Anlass 20-jähriger Jahrestage (Kriegsbeginn, Beginn der Belagerung von Sarajevo) über die Lage in Bosnien. Auch 20 Jahre nach Beginn des Krieges sind die Folgen noch spürbar. Die Volksgruppen der Bosniaken, Serben und Kroaten leben heute weitgehend getrennt, ein Beispiel dieser Segregation ist z. B. das Konzept der Zwei Schulen unter einem Dach . Die Wirtschaft liegt immer noch am Boden. [76] Weiterhin sind 2,3 Prozent der Landesfläche durch Landminen belastet und in der Folge unzugänglich. Jährlich sterben bis heute zwischen drei und neun Menschen durch Minenunfälle. [77]

Angelina Jolie , amerikanische Schauspielerin und Regisseurin, thematisierte 2011/12 in ihrem Film In the Land of Blood and Honey die Grausamkeiten des Krieges im Jahr 1992.

Künstlerische Rezeption

Filme

Literatur

Der in Višegrad geborene Schriftsteller Saša Stanišić war 1992 mit seiner Familie aus Bosnien-Herzegowina geflohen, als serbische Truppen seine Heimatstadt belagerten. Seine Erlebnisse verarbeitete er in dem Buch Wie der Soldat das Grammofon repariert , für das er 2006 für den Deutschen Buchpreis nominiert war. Das Thema „Krieg in Bosnien-Herzegowina“ griff Stanišić in seinem 2019 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichneten Buch Herkunft wieder auf.

Der österreichische Söldner Wolfgang Niederreiter beschreibt seine Erlebnisse auf Seiten der Kroaten in Bosnien im Buch Ich geh jetzt Rambo spielen . Während seines Aufenthalts geschehen in seiner Einheit Morde und Kriegsverbrechen, die ihn schließlich dazu veranlassen, desillusioniert das Land zu verlassen.

Musik

Vom Bosnienkrieg und insbesondere der Belagerung von Sarajevo handelt das Konzeptalbum Dead Winter Dead der Band Savatage . Ebenfalls mit der Thematik befassen sich das Lied Watching You Fall (auf dem Album Handful of Rain ) von derselben Band, Blood on the World's Hands (auf dem Album The X Factor ) von Iron Maiden und Bosnia auf dem Album To the Faithful Departed von The Cranberries . Bekannt ist auch das Lied Miss Sarajevo , gesungen von Bono und Luciano Pavarotti . Außerdem schrieb der niederländische Komponist Jan de Haan ein Stück über die Massaker mit dem Titel Banja Luka .

Theater

Die amerikanische Autorin Eve Ensler ( Die Vagina-Monologe ) widmete kriegstraumatisierten bosnischen Frauen 1996 das Stück Necessary Targets: A Story of Women and War , in dem zwei New Yorker Therapeutinnen ein Flüchtlingslager in Bosnien aufsuchen und mit Frauen sprechen, die durch Ereignisse im Nachgang der militärischen Auseinandersetzungen psychisch schwer geschädigt wurden. Dem Stück vorausgegangen war ein Besuch der Autorin im ehemaligen Kriegsgebiet. [78]

Performances

In Deutschland hat das Zentrum für politische Schönheit in mehreren Aktionen den Krieg in Bosnien aufgegriffen. So ua in Bergungsarbeiten auf Lethe , wo die politische Handlungsunfähigkeit des Krisenstabes der UNO thematisiert wurde.

Dokumentationen

  • Bruderkrieg – Der Kampf um Titos Erbe , 1995
  • Bosnia, War in Europe – Images by Wolfgang Bellwinkel and Peter Maria Schäfer, 1994
  • Blood and Honey, Photo Documentary by Ron Haviv, War Photo Limited, Dubrovnik, 2008
  • Scream for me, Sarajevo, 2018 [79]

Literatur

  • Christian Schwarz-Schilling: Der verspielte Frieden in Bosnien. Europas Versagen auf dem Balkan. Herder, 2020.
  • Dunja Melčić (Hrsg.): Der Jugoslawien-Krieg: Handbuch zu Vorgeschichte, Verlauf und Konsequenzen . 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2007, ISBN 978-3-531-33219-2 .
  • Central Intelligence Agency [CIA] – Office of Russian and European Analysis (Hrsg.): Balkan Battlegrounds: A Military History of the Yugoslav Conflict . Bände I–II (2002, 2003). Washington DC.
  • Steven W. Sowards: Moderne Geschichte des Balkans. Der Balkan im Zeitalter des Nationalismus. BoD 2004, ISBN 3-8334-0977-0 .
  • Sonia Lucarelli: Europe and the Breakup of Yugoslavia. Kluwer Law International, Den Haag 2000, ISBN 90-411-1439-4 .
  • Eric A. Witte: Die Rolle der Vereinigten Staaten im Jugoslawien-Konflikt und der außenpolitische Handlungsspielraum der Bundesrepublik Deutschland (1990–1996). In: Mitteilungen des Osteuropa-Instituts München. Nr. 32, März 2000.
  • Roy Gutman, David Rieff (Hrsg.): Crimes of war – what the public should know. 1999, ISBN 0-393-31914-8 .
  • Hajo Funke , Alexander Rhotert: Unter unseren Augen. Ethnische Reinheit: Die Politik des Milosevic-Regimes und die Rolle des Westens. Verlag Das Arabische Buch, o. O. 1999, ISBN 3-86093-219-5 .
  • James Gow: Triumph of the Lack of Will. International Diplomacy and the Yugoslav War. Hurst & Company, London 1997, ISBN 0-231-10916-4 .
  • Jane MO Sharp: Honest Broker or Perfidious Albion? British Policy in Former Yugoslavia. Institute for Public Policy Research IPPR, London 1997, ISBN 1-86030-015-4 .
  • Reneo Lukic, Allen Lynch: Europe from the Balkans to the Urals. The Disintegration of Yugoslavia and the Soviet Union. Oxford University Press, Oxford 1996, ISBN 0-19-829200-7 .
  • Hanns W. Maull: Germany and the Yugoslav Crisis. In: Survival. Band 37, Nr. 4, Winter 1995–1996, S. 99–130.
  • Laura Silber, Allan Little: Bruderkrieg : Der Kampf um Titos Erbe . Styria, 1995, ISBN 3-222-12361-6 .

Weblinks

Commons : Bosnienkrieg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Sabrina P. Ramet: Central and Southeast European Politics Since 1989 . Cambridge University Press, 2010, S.   130 ( Online bei Google Books ).
  2. John K. Cox: The History of Serbia . Greenwood Press, 2002, S.   150 ( Online bei Google Books ).
  3. Ante Čuvalo: The A to Z of Bosnia and Herzegovina . Scarecrow Press, Inc., 2007, S.   13 ( Online bei Google Books ).
  4. a b c Rezultati istraživanja “Ljudski gubici '91–'95”. Research and Documentation Center Sarajevo, archiviert vom Original am 3. Dezember 2010 ; abgerufen am 16. Februar 2013 . Rezultati istraživanja “Ljudski gubici '91–'95” ( Memento vom 3. Dezember 2010 im Internet Archive )
  5. Bosnien und Herzegowina. Unabhängigkeit. Auswärtiges Amt, Stand: März 2018, abgerufen am 3. April 2019.
  6. Frank Hoffmeister, Arno Weckbecker: Die Entwicklung der politischen Parteien im ehemaligen Jugoslawien . Südost-Institut Oldenbourg, München 1997, ISBN 3-486-56336-X , S.   164/165 .
  7. Susan L. Woodward: Balkan Tragedy – Chaos and Dissolution after the Cold War . The Brookings Institution, Washington 1995.
  8. Untersuchungsergebnisse des Istraživačko dokumentacioni centar ( Memento vom 20. Juli 2012 im Internet Archive ), Sarajevo.
  9. Zahlen aus Borba vom 13. Januar 1992, Daten des Bundesamtes für Statistik vor Kriegsbeginn.
  10. Marie-Janine Calic : Krieg und Frieden in Bosnien-Hercegovina. Suhrkamp 1996, ISBN 3-518-11943-5 , S. 85.
  11. Zeljko Brkic: Ökonomische Ursachen des Zerfalls Jugoslawiens und der Transformationsprozess in Kroatien 1990–2000. (PDF; 498 kB) Universität Trier, 2001, abgerufen am 1. April 2010 .
  12. Noel Malcolm: Geschichte Bosniens . S. Fischer, Frankfurt/Main 1996, ISBN 3-10-029202-2 .
  13. a b Viktor Meier: Wie Jugoslawien verspielt wurde . In: Beck'sche Reihe . 2. Auflage. Band   1141 . Beck, München 1996, ISBN 3-406-39241-5 .
  14. Commission on Security and Cooperation in Europe: The Referendum on Independence in Bosnia-Herzegovina February 29-March 1, 1992 csce.gov ( Memento vom 28. März 2016 im Internet Archive ) Holm Sundhaussen gibt in Jugoslawien und seine Nachfolgestaaten 1943–2011 , Wien 2014 geringfügig andere Zahlen an: Beteiligung 63,04 Prozent, rund 94 Prozent für Unabhängigkeit, entsprechend 62,68 Prozent aller Stimmberechtigten (Online bei Google Books)
  15. a b Marie-Janine Calic : Krieg und Frieden in Bosnien-Hercegovina. Suhrkamp, 1996, ISBN 3-518-11943-5 , S. 99.
  16. Ali M. Koknar: The Kontraktniki: Russian mercenaries at war in the Balkans. Bosnian Institute, 14. Juli 2003 (englisch) ( Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive )
  17. Helena Smith: Greece faces shame of role in Serb massacre. In: The Observer. 5. Januar 2003 (englisch).
  18. Mit dem Tod spielen . In: Der Spiegel . Nr.   33 , 1993, S.   112   ff . (online ).
  19. Ein Morden wie in Sarajevo . In: Der Spiegel . Nr.   39 , 1992, S.   246   ff . (online ).
  20. Marie-Janine Calic : Krieg und Frieden in Bosnien-Hercegovina . Suhrkamp, 1996, ISBN 3-518-11943-5 , S.   100 .
  21. a b Renate Flottau: Weiße Qaida in Bosnien: „Mit Motorsägen zerstückeln“. In: spiegel.de. 2006, abgerufen am 16. Januar 2014 .
  22. Erich Rathfelder: Schnittpunkt Sarajevo – Bosnien und Herzegowina zehn Jahre nach Dayton. (Online bei Google Books) S. 117.
  23. Erich Rathfelder: Schnittpunkt Sarajevo Bosnien und Herzegowina zehn Jahre nach Dayton. S. 119.
  24. a b Resolutionen und Beschlüsse des Sicherheitsrats 1991 , abgerufen am 16. April 2019, S. 42 f.
  25. a b Richard J. Aldrich: America used Islamists to arm the Bosnian Muslims . In: The Guardian . 21. April 2002 ( theguardian.com ).
  26. John Pomfret: Officials blame US for Bosnia war. In: The Washington Post. 30. April 1994 (englisch).
  27. Marie-Janine Calic : Krieg und Frieden in Bosnien-Hercegovina . Suhrkamp, 1996, ISBN 3-518-11943-5 , S.   101 .
  28. a b c d e Knut Mellenthin: Der Weg zum Bürgerkrieg – Eine Chronologie. 7. Juli 1993, abgerufen am 19. Dezember 2009 .
  29. a b c d e f g h Gerhard Meder, Michael Reimann: Chronik des Bosnien-Konfliktes. Archiviert vom Original am 9. Oktober 2010 ; abgerufen am 19. Dezember 2009 . Chronik des Bosnien-Konfliktes ( Memento vom 9. Oktober 2010 im Internet Archive )
  30. a b c d Marc Muller: Chronologie der Kriege auf dem Balkan. In: Jenseits der Gewalt. Probleme des Friedens. 1–2/1996
  31. Karlheinz Koppe: Zu Vorgeschichte, Ausbruch und Verlauf des Konfliktes im ehemaligen Jugoslawien. In: Justitia et Pax. ARB 66, 1993.
  32. Sarajewo: Prozess zu "kriegsauslösendem" Mord begonnen. derstandard.at, abgerufen am 12. November 2020 (österreichisches Deutsch).
  33. Resolutionen und Beschlüsse des Sicherheitsrats 1992 , abgerufen am 16. April 2019, S. 29 f.
  34. Artikel des Time-Magazine
  35. St. Gallen Nachrichten ( Memento vom 30. Dezember 2013 im Internet Archive )
  36. a b c d e f g h i j k l m n Agilolf Keßelring (Hrsg., im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamts ): Wegweiser zur Geschichte: Bosnien-Herzegowina , Paderborn 2005, ISBN 3-506-72976-4 .
  37. Urs A Müller-Lhotska, Chronologie zur Geschichte des Balkans unter spezieller Berücksichtigung Bosnien-Herzegowinas und Serbiens
  38. Time-Magazin
  39. ICTY-Anklage gegen Ratko Mladić ( Memento vom 21. Juni 2007 im Internet Archive )
  40. Kanadische Nachrichten
  41. Datei:Martic-order1995.jpg
  42. Public Statement Croatia: Operation „Storm“ – still no justice ten years on . Amnesty International
  43. Evicted Serbs remember Storm . BBC News, 5. August 2005 (englisch)
  44. Croatia marks Storm anniversary . BBC News, 5. August 2005 (englisch)
  45. John Pomfret: Officials blame US for Bosnia war. In: Washington Post. 30. April 1994.
  46. Artikel aus der Washington Post . In: news.google.com
  47. Nataša Krsman: U BiH stradalo 97.207 ljudi ( Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive )
  48. Net Tribune ( Memento vom 9. Oktober 2007 im Internet Archive )
  49. Der Fluch von Dayton . In: Der Spiegel . Nr.   45 , 2006, S.   134 (online ).
  50. Pomoć žrtvama mina . BHMAC; abgerufen am 22. März 2017.
  51. Trial Watch – Radislav Krstic ( Memento vom 22. November 2007 im Internet Archive )
  52. Völkermord-Klage gegen UN abgewiesen. In: Deutsche Welle. 10. Juli 2008.
  53. Karen Kleinwort: Überlebende von Srebrenica scheitern mit Klage. In: welt.de , 11. September 2008.
  54. Srebrenica: Niederländisches Gericht stimmte Prozess gegen UNO zu. In: derstandard.at
  55. Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes in Sachen Bosnien-Herzegowina ./. Serbien ( Memento vom 17. Mai 2008 im Internet Archive )
  56. Entscheidung im Völkermord-Prozess gegen Serbien (PDF; 94 kB), Kurzbericht der Konrad-Adenauer-Stiftung vom Februar 2007.
  57. Völkermord in Srebrenica. In: Zeit online. 26. Februar 2007.
  58. Roger Cohen: CIA Report on Bosnia Blames Serbs for 90% of the War Crimes. The New York Times, 9. März 1995 (englisch).
  59. icty.org , S. 1779.
  60. icty.org , S. 1870.
  61. morningstaronline.co.uk ( Memento vom 30. September 2012 im Internet Archive )
  62. Robert L.Rothstein: After the Peace: Resistance and Reconciliation . 1999, S. 176, 188.
  63. historycommons.org
  64. Cees Wiebes: Intelligence and the war in Bosnia: 1992–1995 (Studies in Intelligence History). Lit Verlag, S. 208.
  65. The Research and Documentation Center (RDC) ( Memento vom 10. Februar 2015 im Internet Archive )
  66. Sofern nicht anders angegeben, stützen sich die Aussagen dieses Artikels auf das erstinstanzliche Gerichtsurteil des UN-Kriegsverbrechertribunals gegen Radislav Krstić, die auszugsweise auf Deutsch vorliegenden Prozessprotokolle dazu (siehe Bogoeva und Fetscher), den UN-Bericht zu Srebrenica von 1999, das Buch von D. Rohde (der für seine Berichte zum Thema den Pulitzerpreis erhielt) und in Teilen auch auf die NIOD-Untersuchung.
  67. Der Verband der Lagerinsassen Bosnien-Herzegowinas (bosnisch) ( Memento vom 17. Januar 2008 im Internet Archive )
  68. Alexandra Stiglmayer: Massenvergewaltigung. Krieg gegen die Frauen. ISBN 3-926023-41-4 , S. 106–110.
  69. antimilitarismus-information.de
  70. M. Wesler: Am Ende wünschst du dir nur den Tod. Die Massenvergewaltigungen im Krieg auf dem Balkan. S. 65–90.
  71. Amnesty International: Kriegsverbrecher aus dem Bosnien-Krieg immer noch ungestraft . ( Memento vom 9. März 2010 im Internet Archive ) In: NRW-Nachrichten online. 13. Oktober 2009.
  72. „We are still alive. Wir wurden verletzt, doch wir sind mutig und stark.“ Eine Studie zu Langzeitfolgen von Kriegsvergewaltigungen und zu Bewältigungsstrategien von Überlebenden in Bosnien und Herzegowina. Zusammenfassung. Köln. (PDF) Medica Zenica & medica mondiale e. V. (Hrsg.), 2014, abgerufen am 2. Juni 2015; doi:10.15498/89451.2
  73. rsw.beck.de
  74. Dunja Melčić (Hrsg.): Der Jugoslawien-Krieg. Handbuch zu Vorgeschichte, Verlauf und Konsequenzen. Westdeutscher Verlag, 1999, ISBN 3-531-13219-9 , S. 517–521.
  75. Wei Ding, Christine Wallich: Bosnia and Herzegovina: toward economic recovery. Weltbank, 1996, ISBN 0-8213-3673-8 , S. 10.
  76. Cem Özdemir : Europa lebt oder stirbt in Sarajewo. In: Süddeutsche Zeitung , Nr. 81/2012, S. 4 u. 7.
  77. Report des Mine Action Center für 2014 ( Memento vom 22. April 2015 im Internet Archive )
  78. Sara Constantakis: Drama for students . Volume 23 : presenting analysis, context and criticism on commonly studied dramas . Thomson Gale, Detroit, Michigan 2006, ISBN 1-4144-1036-0 .
  79. war photo limited. warphotoltd.com, abgerufen am 16. Januar 2014 (englisch).