Þetta er frábært atriði.

Breska heimsveldið

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Breska heimsveldið ( enska breska heimsveldið eða stuttu keisaraveldi) var stærsta heimsveldi sögunnar. Undir stjórn Bretlands sameinaði það yfirráðasvæði , krúnulýðveldi , verndarsvæði , umboðssvæði og önnur háð svæði sem höfðu sprottið úr eignum Englands erlendis, viðskiptastöðum og refsinýlendum . Árið 1922, þegar mesta útrásin varð, var hún fjórðungur jarðarbúa á þeim tíma með 458 milljónir íbúa. [1] Það náði til um 33,67 milljónir ferkílómetra svæði, sem jafngildir fjórðungi jarðar. [2] Eins og spænska nýlenduveldið á undan því var einnig litið á heimsveldið sem „heimsveldi þar sem sólin sest aldrei“. Pólitísk , lögfræðileg , tungumála- og menningarleg áhrif hans gæta enn í dag víða um heim. Nýlendulandamörk gegna einnig hlutverki í svæðisbundnum átökum í dag, líkt og áframhaldandi tengsl ríkjanna í Samveldi þjóða .

Svæði sem áður voru hluti af breska heimsveldinu (svæði í dag eru undirstrikuð með rauðu)

yfirlit

Á 15. og 16. öld voru uppgötvunaröldin , Spánn og Portúgal brautryðjandi í evrópskri könnun og landvinningum heimsins. Þeir mynduðu risastór nýlenduveldi sem færðu þeim gífurlegan auð. Þetta byrjaði á því að England, Frakkland og Holland hófu einnig að byggja upp eigin nýlendur og viðskiptanet í Ameríku og Asíu. [3] Eftir nokkur stríð gegn Frakklandi og Hollandi á 17. og 18. öld, festi England (eftir sameiningarlögin 1707 við Skotland, konungsríkið Stóra -Bretland ) sig sem leiðandi nýlenduveldi í Ameríku og Indlandi. Aðskilnaður þrettán nýlendna eftirbandaríska sjálfstæðisstríðið (1775–1783) þýddi tap fjölmennustu yfirráðasvæða erlendis en Bretar sneru sér fljótlega til Afríku , Asíu og Eyjaálfu . Eftir lok Napóleonstyrjaldanna árið 1815 beitti Bretland nær óumdeildri yfirburði yfir höfunum í meira en heila öld. Landið var fyrsta iðnaðarþjóðin og ruddi brautina fyrir alþjóðlegan sigur kapítalismans . Síðan á 19. öld hafði það langstærsta kaupmanns- og stríðsflota í heimi í marga áratugi, var talið sterkasta haf- og heimsveldið og stundaði frábæra einangrun þar til um 1902. Nokkrar nýlendur landnámsmanna, þar sem íbúum fjölgaði aðallega vegna stöðugrar innstreymis brottfluttra frá móðurlandinu, fengu aukið sjálfstæði með tímanum og voru færðir í yfirráð .

Árið 1875 markar inngöngu Breta í nýja heimsvaldastefnuöld . Á þeim tíma keyptu íhaldssömu stjórnvöld í Ísrael hlutabréf egypska höfðingjans Ismail í Suez Canal Company fyrir 4 milljónir punda til að tryggja þessa mikilvægu viðskiptaleið til Indlands sem hluta af indverskum viðskiptum . Sameiginlegu bresku-frönsku fjármálaeftirliti Egyptalands lauk með formlegri hernámi Stóra-Bretlands árið 1882 . Samkeppnin við Rússa (sjá: Stóri leikurinn ), sem hafði fyrst stigmagnast í Krímstríðinu (1854–1856), og óttinn við útrás Rússa til suðurs og Indlands var annar þáttur í breskum stjórnmálum. Árið 1878 var eyjan Kýpur hertekin til að bregðast við rússnesku-tyrkneska stríðinu . Afganistan var einnig hernumið tímabundið til að hrekja aftur rússnesk áhrif þar. Bretar fóru í þrjú árangurslaus stríð í Afganistan.

Vegna vaxandi áhrifa þýska keisaraveldisins og Bandaríkjanna missti Stóra -Bretland sífellt pólitískt og efnahagslegt yfirráð frá því um 1900. Efnahagsleg og pólitísk spenna við þýska ríkið eru meðal mikilvægustu orsaka fyrri heimsstyrjaldarinnar þar sem Stóra -Bretland var að miklu leyti háð stuðningi nýlendna sinna. Bandaríkin höfðu þegar þróast í sterkasta iðnaðar- og efnahagsveldi í heimi fyrir 1914. Þrátt fyrir að Stóra -Bretland náði mestri þenslu eftir lok stríðsins 1918 með yfirtöku á nýlendum Þýskalands, boðuðu fjárhagsleg vandamál og sívaxandi þrá um sjálfræði sjálft mikilvægi þess á heimsvísu. Í síðari heimsstyrjöldinni minnkaði hernám Japana í nýlendum í Suðaustur -Asíu minnkandi álit Breta. Þrátt fyrir sigurinn 1945 var ekki lengur hægt að stöðva hnignunina þar sem Bretland var næstum fjárhagslega eyðilagt af langa stríðinu. Fjölmennasta nýlendan, Indland , fékk sjálfstæði aðeins tveimur árum eftir stríðslok.

Þó nýlendurnar í Ástralíu , Kanada , Nýja -Sjálandi og Suður -Afríku hefðu þegar náð ákveðnu sjálfstæði þar sem yfirráð á 19. og upphafi 20. aldar og síðan stækkað þær jafnt og þétt, urðu flest yfirráðasvæði breska heimsveldisins hluti af ferlinu í seinni hluta 20. aldar afnýtingu til sjálfstæðra ríkja. Til dæmis, árið 1960, á svokölluðu „ Afríkuári “, fengu Nígería og breska Sómalíland fullveldi sitt. Afkolónunarferlinu lauk að mestu árið 1997 með því að Hong Kong sneri aftur til Alþýðulýðveldisins Kína . Eftir að hafa öðlast sjálfstæði gengu flestar fyrrum nýlendurnar í Samveldi þjóða , lausasamband fullvalda ríkja. Hingað til viðurkenna 16 samveldisríki breska konunginn sem sameiginlegan þjóðhöfðingja sem samveldisríki . Að auki eru 14 smærri yfirráðasvæði erlendis undir bresku fullveldi.

Grunnatriði (til 1583)

Konungsríkið England eignaðist fyrstu eigur sínar fyrir utan bresku eyjuna þegar Skotlandsríki var enn til í norðri. Konungsfjölskyldan Plantagenet réð ríkjum yfir Englandi og öllu Vestur- Frakklandi (svonefnd Angevin heimsveldi ) á síðari hluta 12. og upphafs 13. aldar. Eignarréttur Englendinga á meginlandi Evrópu var næstum alveg týndur allt til 1453 í hundrað ára stríðinu en sú síðasta var hafnarborgin Calais, sem féll einnig til Frakklands 1558.

Hornsteinn heimsveldisins var útvíkkun á enska áhrifasviðinu til Bretlandseyja sjálfra. Það hófst árið 1171 með innrásinni í Írland og yfirlýsingu um yfirráð yfir Írlandi , þó að bein ensk stjórn væri upphaflega takmörkuð við lítil svæði á austurströndinni, sérstaklega Pale í kringum Dublin . Það var ekki fyrr en á síðari hluta 16. aldar að England gat aukið áhrif sín á alla eyjuna með Plantations . [4] Eftir meira en tveggja alda vopnað átök var Wales loks sigrað árið 1283. Skotland var einnig undir enskri stjórn árið 1296, en frelsaði sig í um fjórar aldir eftir sjálfstæðisstríðin .

Eftirmynd af skipi Giovanni Caboto The Matthew

Eftir árangur spænsku og portúgölsku uppgötvunarferðanna í „ nýja heiminum “ fól Henry VII konungur ítalska siglingafræðinginn Giovanni Caboto (englað sem John Cabot ) að fylgja fordæmi Christopher Columbus og leita sjóleiðar til Asíu í Norður -Atlantshaf . Leiðangur Cabot lagði af stað árið 1497 og lenti á strönd Nýfundnalands í því sem nú er Kanada . Árið eftir leiddi Cabot annan leiðangur en hann er týndur. [5] Hinrik VII rak þróun sjómanna áfram og lét reisa fyrstu þurrkví í Evrópu í Portsmouth árið 1495. Hann endurbætti einnig ennþá litla enska flotann sem Royal Navy þróaði úr.

Fram á síðari hluta 16. aldar, á valdatíma Elísabetar drottningar I , var ekki lengur reynt að koma á fót ensku nýlendum í Ameríku. [6] Siðbótin hafði gert óvini Englands og kaþólsku Spánar. Frá 1562 úrskurðaði enska krónan ríkisleyfi sjóræningja. Enskir ​​einkamenn eins og John Hawkins og Francis Drake náðu upphaflega ekki miklum árangri í viðleitni sinni til að hasla sér völl í ábatasömum þrælasölu þvert yfir Atlantshafið með því að ráðast á vestur -afríska strandborgir og portúgalsk skip. Þegar spennan við Spáni magnaðist, gaf Elísabet drottning formlegt samþykki sitt til að ræna spænskar borgir á meginlandi Ameríku og gera áhlaup á fjársjóðhlaðna spænsku galíurnar sem snúa aftur frá nýja heiminum. [7] Áhrifamiklir fræðimenn eins og Richard Hakluyt og John Dee (sem var sá fyrsti til að nota hugtakið breska heimsveldið [8] ) fóru að krefjast þess að komið yrði á fót ensku heimsveldi sem myndi keppa við spænska og portúgalska heimsveldið.

Fyrsta breska heimsveldið (1583–1783)

Frá 1577 til 1580 náði Francis Drake annarri siglingu í sögunni. Árið 1578 veitti Elísabet drottning I ævintýramanninum Humphrey Gilbert opinbera forréttindi til uppgötvunar og könnunar erlendis. Gilbert sigldi til Karíbahafsins með það að markmiði að sjóræningja og stofna nýlendu í Norður -Ameríku. En það þurfti að yfirgefa leiðangurinn áður en hann fór yfir Atlantshafið. [9] Árið 1583 gerði hann aðra tilraun og kom til Nýfundnalands . Hann tók eyjuna formlega í eigu Englands og tók við stjórn fiskveiðiflotans á staðnum en engin tilraun var gerð til varanlegrar byggðar. Gilbert dó þegar hann kom til Englands. Árið 1584 hlaut hálfbróðir hans Walter Raleigh sín eigin forréttindi og stofnaði Roanoke nýlenduna fyrir ströndum Norður-Karólínu , en það brást þó vegna skorts á birgðum. [10]

Árið 1603 kom skoski konungurinn James VI. til enska hásætisins, sem ríkin tvö voru tengd við í persónulegu sambandi. [11] Árið eftir hætti hann fjandskap við Spán. Vegna nú ríkjandi friðar við helsta keppinautinn færðist áhugi Englendinga frá árásum í nýlendur annarra ríkja í átt að skipulegri uppbyggingu eigin nýlenduveldis. [12] Breska heimsveldið byrjaði snemma á 17. öld með landnámi Norður -Ameríku og smærri eyjum Karíbahafsins auk þess að stofna einkaverslunarfyrirtæki, Austur -Indíafélagið til að eiga viðskipti við Asíu. Næsta tímabil þar sem þrettán nýlendur töpuðust eftirbandarísku byltinguna seint á 18. öld er kallað „fyrsta breska heimsveldið“ (fyrsta breska heimsveldið). [13]

Afríku, Ameríku, Evrópu og þrælasölu

Mikilvægustu og ábatasamustu ensku nýlendurnar voru upphaflega í Karíbahafi, en aðeins eftir að nokkrar tilraunir til landnáms höfðu mistekist. Nýlenda bresku Gvæjana , stofnuð 1604, stóð aðeins í tvö ár og aðalmarkmiði hennar - að finna gullinnstæður - var ekki náð. [14] Fyrstu nýlendurnar á eyjunum St Lucia (1605) og Grenada (1609) þurftu að hætta aftur fljótlega. Á hinn bóginn heppnuðust viðleitni St. Kitts (1624), Barbados (1627) og Nevis (1628) frá upphafi. [15] The nýlendur samþykkt fljótlega kerfi sykur reyr plantations að portúgalska hafði tekist kynnt í Brasilíu . Forsendan fyrir þessu í Ameríku var hins vegar vinna innfluttra þræla frá Afríku og - að minnsta kosti í upphafi - stuðnings hollenskra skipa, sem seldu brottflutta, keyptu sykurinn fyrir það og fluttu það til Evrópu. Til að tryggja að aukinn hagnaður flæði ekki of mikið til útlanda samþykkti enska þingið siglingalögin árið 1651, sem leyfðu aðeins enskum skipum að versla í enskum nýlendum. Þessi ráðstöfun leiddi til ófriðar við lýðveldið sjö sameinuðu héruðin . Í átökum Englands og Hollendinga í flotastríðum tókst Englandi að auka áhrif sín í Ameríku á kostnað Hollendinga. Árið 1655 lögðu Englendingar undir sig Jamaíka frá Spánverjum og árið 1666 voru Bahamaeyjar nýlendu.

Fyrsta varanlega enska byggðin í Norður -Ameríku var Jamestown , Virginía , stofnað árið 1607 og stjórnað af Virginia Company of London . Stofnun Bermúda -nýlendunnar snýr aftur að skipbrotsmönnum sem strandaði þar árið 1609 á leið til Jamestown. Virginíufélagið missti forréttindi sín árið 1624 og Virginía varð krúnusetur . [16] Stofnun London og Bristol Company (betur þekkt sem Newfoundland Company) átti sér stað árið 1610. Markmið þeirra var að koma á fastri byggð á Nýfundnalandi, en það mistókst. Pílagrímsfeðurnir , stranglega purítískt trúfélag, stofnuðu nýlenduna Plymouth , Massachusetts árið 1620. [17] Þeir voru þeir fyrstu til að forðast ofsóknir vegna trúarbragða vegna erfiðrar yfirferðar til Norður -Ameríku. Maryland (1634) var athvarf kaþólikka , Rhode Island (1636) var umburðarlynt gagnvart öllum kirkjudeildum og safnaðarsinnar fluttu til Connecticut (1639). Árið 1663 var héraðinu Karólína stofnað. Árið 1664 lagði England undir sig nýlenduna Nieuw Amsterdam í seinna englo-hollensku flotastríði og endurnefndi hana New York . Árið 1681 stofnaði William Penn nýlenduna í Pennsylvania . Nýlendurnar á bandaríska meginlandinu höfðu minni fjárhagslegan árangur en þær í Karíbahafi, en höfðu stór svæði af góðu ræktuðu landi og laðaði að sér mun fleiri breska brottflutta, sem vildu frekar svalara loftslag. [18]

Árið 1670 veitti Karl II konungur Hudson's Bay Company (HBC) konunglega sáttmála sem veitti þeim einokun á loðdýraverslun í því sem þá var kallað Rupert's Land ; víðfeðmt landsvæði sem í dag samsvarar stórum hluta Kanada . Fréttir urðu ítrekað fyrir árásum á virkin og verslunarstöðvarnar sem HBC reisti af Frökkum, sem höfðu stofnað sína eigin loðviðskipta nýlendu í nágrannaríkinu Nýja Frakklandi .

Konunglega afríska fyrirtækið , stofnað 1672, fékk Charles II einkarétt á því að útvega bresku nýlendunum afríska þræla. Frá upphafi voru mansal og þrælkun grundvöllur allra nýlenda í Karíbahafi. Fram að banni við þrælaverslun (en ekki þrælahald) árið 1807 voru Bretar ábyrgir fyrir því að 3,5 milljónum afrískra þræla var rænt, sem er þriðjungur allra sem fluttir voru yfir Atlantshafið. [19] Til að auðvelda mansal voru virki reist við strendur Vestur -Afríku, til dæmis James eyju eða Bunce eyju . Aðallega vegna aukinnar evrópskrar neyslu sykurs frá sykurreyraræktum, milli 1650 og 1780 hækkaði hlutfall afrísks þrælavinnu í nýlendunum í Karíbahafi úr 25 í 80 prósent, í þrettán nýlendunum úr 10 í 40 prósent (með þrælum í suðurhluta Suður -Afríku) nýlendur sem eru meirihluti þjóðarinnar). [20] Fyrir borgir í vesturhluta Englands eins og Bristol og Liverpool , sem mynduðu eina af þremur hliðumþríhyrningsviðskipta Atlantshafsins , var mansal mikilvægur efnahagslegur þáttur. Óheilbrigðisaðstæður á skipunum, kynferðislegt ofbeldi, fólk sem er fest í hlekk og léleg næring olli því að sjöundi hver brottflutti dó á yfirferðinni. [21]

Skotland reyndi einnig að koma á fót nýlendum í Ameríku. Nova Scotia var tekið yfir árið 1621 en tapaðist fyrir Frakklandi tíu árum síðar. Darién -verkefnið , sem skoska þingið samþykkti árið 1695, gerði ráð fyrir að komið yrði á fót nýlendu á landamærunum í Panama til að örva viðskipti milli Skotlands og Austurlanda fjær. Verkefnið brást gersamlega og braut ríkisfjármál. Afleiðingarnar voru svo alvarlegar - fjórðungur höfuðborgar Skotlands tapaðist [22] - að England og Skotland ákváðu að sameina ríkin tvö. Með sambandslögunum 1707 var Konungsríki Stóra -Bretlands stofnað og Englendingar tóku við skosku skuldunum.

Samkeppni við Holland í Asíu

Í upphafi 17. aldar fóru England og Holland að efast um einokun Portúgals á viðskiptum við Asíu. Einkafyrirtæki stofnuðu til að fjármagna viðskiptaferðirnar - enska Austur -Indíafélagið (síðar breska Austur -Indíafélagið ) og hollenska Austur -Indíafélagið voru stofnað árið 1600 og 1602, í sömu röð. Meginmarkmið þessara fyrirtækja var að tryggja sem mestan hlut í ábatasömum indverskum viðskiptum . Hlutfallsleg nálægð höfuðborganna London og Amsterdam og samkeppni landanna tveggja leiddi til átaka milli þjóðfélaganna. Hollendingar tryggðu sér yfirburðastöðu í Molukkunum (áður portúgalskt vígi) en Englendingar náðu fótfestu á Indlandi .

Þrátt fyrir að Englendingar hafi síðar farið fram úr Hollendingum sem nýlenduveldi, náðu þeir síðarnefndu tímabundið yfir í Asíu á 17. öld vegna þróaðra fjármálakerfis og áhrifa af ensk-hollensku flotastríðunum. Andúð lauk eftir glæsilega byltingu árið 1688 þegar Hollendingurinn Vilhjálmur af Orange steig upp enska hásætið. Sáttmáli milli ríkjanna tveggja skilaði kryddaverslun í indónesíska eyjaklasanum til Hollands og textílverslun á Indlandi til Englands. Textílviðskipti voru fljótlega arðbærari en kryddviðskipti og árið 1720 hafði breskt samfélag farið fram úr hollensku samfélagi. [23] Breska Austur -Indíafélagið beindi nú sjónum sínum að því að einbeita sér ekki lengur að Surat , miðju kryddverslunar, heldur á Fort George, síðar Madras eða Chennai , Bombay (nú Mumbai , 1661 af Portúgölum sem meðgöngu fyrir Catherine. de 'Braganza til vinstri) og Sutanuti, eitt af þremur þorpum sem mynduðu borgina Calcutta .

Átök við Frakkland

Friðurinn milli Englands og Hollands árið 1688 þýddi að bæði löndin voru í bandalagi í Pfalz -erfðarstríðinu (1688–1697). Hins vegar gat England einbeitt sér að stórum hluta hernaðarútgjalda sinna til samtímis Vilhjálmsstríðs , en Hollendingar neyddust til að verja sig á meginlandi Evrópu gegn Frökkum og útrás þeirra í nýlendustöðvunum stöðvaðist. [24] Á 18. öld reis Stóra -Bretland til að verða leiðandi nýlenduveldi heims og gerði Frakkland að helsta keppinaut sínum.

Útsýni yfir Gíbraltar (1810)

Dauði spænska konungs Karls II og erfðakröfu Filippusar af Anjou , barnabarni franska konungs Louis XIV , opnaði möguleika á sameiningu Spánar og Frakklands með nýlendum þeirra, sem var óviðunandi fyrir önnur stórveldi Evrópu . [25] Í stríðinu um spænska arfleifðina (1701–1714) voru Bretland, Portúgal, Holland og heilaga rómverska keisaradæmið bandalag gegn Spáni og Frakklandi. Samhliða stríðsleikhús milli Stóra -Bretlands og Frakklands var stríð Anne Queen í Norður -Ameríku. Í Utrecht -sáttmálanum afsalaði Filippus frá Anjou kröfu sinni um hásætið í Frakklandi og Spánn missti eigur sínar í Evrópu . [26] Stóra -Bretland hagnaðist mest. Það fékk Newfoundland og Acadia frá Frakklandi, Gíbraltar og Menorca frá Spáni. Gíbraltar, sem enn er í eigu Breta í dag, varð að hernaðarlega mikilvægri flotastöð og gerði Bretum kleift að stjórna aðgangi frá AtlantshafiMiðjarðarhafi . Bretar skiluðu Menorca í friði Amiens árið 1802. Spánn veitti einnig Bretlandi rétt til ábatasama Asiento de Negros , þ.e. leyfi til að selja þræl í Rómönsku Ameríku . [26]

Sjö ára stríðið (1756–1763) var fyrsta stríðið með afleiðingum um allan heim. Stríðsleikhúsin voru Evrópa, Indland , Norður -Ameríka , Karíbahafið , Filippseyjar og strandsvæði Afríku . Í Bandaríkjunum er átökin þekkt sem franska og indverska stríðið. Undirritun friðar í París hafði mikil áhrif á framtíð breska heimsveldisins. Franska nýlendustjórn í Norður -Ameríku lauk með viðurkenningu á kröfum Breta á land Ruperts og því að Nýja Frakkland féll frá Bretlandi. Frakkland hlaut Spáni Louisiana og lét Bretum eftir Flórída . Eftir þriðja karnatíska stríðið héldu Frakkar yfirráðum yfir sumum þverunum á Indlandi en urðu að þola hernaðarlegar takmarkanir og skuldbinda sig til að styðja við bresku vasalríkin. Þannig var Bretland leiðandi nýlenduveldi eftir sjö ára stríðið.

Uppgang seinna breska heimsveldisins (1783-1815)

Regla á Indlandi

Breska Austur -Indíafélagið (BEIC) lagði áherslu á viðskipti á Indlandi á fyrstu öld tilveru þess, þar sem það gat ekki skorað á hið öfluga Múgalveldi sem veitti enskum viðskiptarétti árið 1617. [27] Þetta breyttist á 18. öld þegar máttur Mughals fór smám saman að minnka undir stjórn Aurangzeb og sérstaklega afkomenda hans. Í Carnatic stríðunum á 1740 og 1750s, BEIC náði yfirhöndinni á keppinautnum franska austur Indíafélaginu . Sigurinn í orrustunni við Plassey um Nawab Siraj-ud-Daula árið 1757 leiddi til ótakmarkaðrar stjórnar BEIC í efnahagslega mikilvægu héraði Bengal . Fyrirtækið festi sig í sessi sem leiðandi her- og pólitískt vald á Indlandi. [17]

Næstu áratugi gat hún smám saman stækkað landsvæðið sem hún stjórnaði. Eftir þriðja Marathas stríðið (1817/18) ríkti það yfir stórum hlutum í suðurhluta Indlands, annaðhvort beint eða gegnum vasla í indverskum furstadæmum , sem voru undir ströngu eftirliti. Ráðamenn staðarins urðu að viðurkenna yfirburði Stóra -Bretlands og voru settir af ef þeir neituðu. BEIC hermennirnir voru að mestu úr sepoys . [28] Aðrir landvinningar voru Rohilkhand (1801), Delhi (1803), Sindh (1843), Punjab og Northwest Frontier Province (báðir 1849), Berar (1854) og Oudh (1856).

Tap á þrettán nýlendum

Uppgjöf Cornwallis (1781)

Á árunum 1760 og 1770 versnuðu samskipti Stóra -Bretlands og þrettán nýlendna í Norður -Ameríku verulega, einkum vegna þess að breska þingið reyndi að innleiða skatta án þess að landnemarnir fengju fullnægjandi fulltrúa á þinginu, [29] sem kom fram í slagorðinu Engin skattlagning án fulltrúa kom fram sem dæmi. Bretar brugðust við Boston teveislunni og öðrum ofbeldisfullum uppþotum með óþolandi gerðum , sem árið 1775 leiddu til þess aðbandaríska sjálfstæðisstríðið braust út. Árið 1776 gáfu nýlendubúar út sjálfstæðisyfirlýsingu Bandaríkjanna . Eftir afgerandi sigur uppreisnarmanna í orrustunni við Yorktown árið 1781, varð Stóra -Bretland að viðurkenna sjálfstæði Bandaríkjanna tveimur árum síðar í Parísarfrið .

Missi verulegs hluta breskrar Norður -Ameríku , þá fjölmennasta breskrar yfirráðasvæðis erlendis, lýsir sagnfræðingar sem umskiptum milli „fyrsta“ og „annars heimsveldisins“; Athygli Stóra -Bretlands beindist ekki lengur að Norður -Ameríku, heldur Asíu, Kyrrahafi og síðar einnig innri Afríku. [30] Í stóru verki sínu, The Prosperity of Nations , sem gefið var út árið 1776, kallaði skoski hagfræðingurinn Adam Smith nýlendur óþarfa og hvatti til þess að gamla viðskiptastefnu viðskiptamiðlunar yrði skipt út fyrir fríverslun . [31] Aukin viðskipti við sjálfstæðu Bandaríkin eftir 1783 virtust staðfesta kenningu Smith um að pólitískt eftirlit sé ekki forsenda efnahagslegs árangurs. [32] Spenna milli ríkjanna magnaðist í samfylkingarstríðunum þegar Bretar reyndu að hindra viðskipti Bandaríkjanna við Frakka og fengu með valdi bandaríska sjómenn til að þjóna í Royal Navy . Í stríði Breta-Ameríku (1812–1814) gat hvorugur aðilinn náð afgerandi forskoti og friðurinn í Gent endurheimti í raun ástandið fyrir stríð .

Atburðirnir í Norður -Ameríku höfðu áhrif á bresk stjórnmál í Kanada þar sem tugþúsundir tryggðarmanna höfðu komið sér fyrir eftir sjálfstæðisstríðið. Die 14.000 Loyalisten, die zum Saint John River zogen, fühlten sich zu isoliert von der Kolonialregierung in Halifax , so dass die britische Regierung 1784 von Nova Scotia die neue Kolonie New Brunswick abtrennte. [33] Das Verfassungsgesetz von 1791 schuf die Provinzen Oberkanada und Niederkanada ; erstere war mehrheitlich englischsprachig, letztere mehrheitlich französischsprachig. Dadurch sollten die Spannungen zwischen den Bevölkerungsgruppen abgebaut werden. Ein weiteres Ziel war es, die Herrschaft der Zentralregierung zu stärken und nicht jene Art der Selbstverwaltung zuzulassen, die aus Sicht der Briten zur Amerikanischen Revolution geführt hatte. [34]

Expansion im Pazifik

Seit 1718 war die Deportation nach Amerika die Strafe für zahlreiche kriminelle Vergehen in Großbritannien. Jährlich wurden rund 1.000 Verurteilte über den Atlantik transportiert. [35] Nach dem Verlust der Dreizehn Kolonien sah sich die britische Regierung gezwungen, ein neues Ziel für Deportationen zu finden, wofür sich Australien anbot. 1770 entdeckte James Cook auf seiner wissenschaftlichen Expedition im Südpazifik die Ostküste Australiens und nahm den Kontinent für Großbritannien in Besitz. Joseph Banks , Cooks Botaniker auf dieser Reise, überzeugte 1778 die Regierung davon, dass die Botany Bay als Standort einer Sträflingskolonie geeignet sei. Die erste Flotte mit Strafgefangenen, die First Fleet , legte 1787 in Portsmouth ab und erreichte ein Jahr später Australien. [36] Die erste Siedlung wurde nicht in der Botany Bay errichtet, sondern in der nahen Sydney Cove , aus der die spätere Millionenstadt Sydney entstand. Die Deportationen in die Kolonie New South Wales wurden bis 1840 fortgesetzt. Damals zählte sie 56.000 Einwohner, von denen die Mehrheit Sträflinge, Freigelassene und deren Nachkommen waren. Australien entwickelte sich zu einem profitablen Exporteur von Wolle und Gold. [37]

Während seiner Reise gelangte Cook auch nach Neuseeland . 1769 nahm er die Nordinsel in Besitz, 1770 die Südinsel . Zunächst beschränkte sich der Kontakt zwischen Māori und Europäern auf den Austausch von Handelsgütern. Insbesondere im Norden entstanden in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts Walfangstationen. 1839 gab die New Zealand Company bekannt, sie werde in Neuseeland große Landstriche erwerben und Kolonien gründen. 1840 unterzeichneten Kapitän William Hobson und rund 40 Māori-Repräsentanten den Vertrag von Waitangi . [38] Dieser Vertrag gilt als Gründungsdokument Neuseelands, doch unterschiedliche Interpretationen der englischen und Māori-Versionen sorgen bis heute für juristische Auseinandersetzungen. In den Neuseelandkriegen (1845–1872) konnten die Briten ihre Herrschaft über ganz Neuseeland durchsetzen.

Napoleonische Kriege und Abschaffung der Sklaverei

Während der Herrschaft Napoleon Bonapartes wurde Großbritannien im sogenannten Britisch-Französischen Kolonialkonflikt erneut durch das neu entstandene französische Kaiserreich herausgefordert. Im Gegensatz zu früher handelte es sich nicht nur um eine kriegerische Auseinandersetzung zwischen Staaten, sondern auch zwischen Ideologien. [39] Nicht nur die britische Vormachtstellung in der Welt war gefährdet; Napoléon drohte auch damit, Großbritannien selbst zu erobern, wie zahlreiche andere Staaten auf dem europäischen Festland. Die Briten investierten viele Ressourcen und große Geldsummen, um den Krieg zu ihren Gunsten zu entscheiden. Die Royal Navy blockierte französische Häfen und errang 1805 in der Schlacht von Trafalgar einen entscheidenden Sieg über die französisch-spanische Flotte. Frankreich wurde schließlich 1815 durch eine Koalition europäischer Armeen besiegt. Wieder war Großbritannien der größte Nutznießer von Friedensverträgen. Frankreich musste gemäß den am Wiener Kongress ausgehandelten Bedingungen die Ionischen Inseln , Malta , die Seychellen , Mauritius , St. Lucia und Tobago abtreten. Von Spanien erhielten die Briten Trinidad , von den Niederlanden Guayana und die Kapkolonie . Im Gegenzug gaben die Briten Guadeloupe , Martinique , Gorée , Französisch-Guayana und Réunion an Frankreich sowie Java und Suriname an die Niederlande zurück – Territorien, die sie während der Koalitionskriege besetzt hatten.

Die britische Regierung geriet unter zunehmenden Druck der Abolitionismus -Bewegung, woraufhin das Parlament 1807 den Slave Trade Act erließ, der den Sklavenhandel, jedoch nicht die Sklavenhaltung, im gesamten Britischen Empire verbot. Sierra Leone wurde 1808 als offizielle britische Kolonie für befreite Sklaven gegründet. [40] Der 1833 vom Parlament erlassene Slavery Abolition Act machte nicht nur den Sklavenhandel illegal, sondern die Sklaverei an sich. Am 1. August 1834 erhielten sämtliche Sklaven im Empire die Freiheit. [41]

Großbritanniens „imperiales Jahrhundert“ (1815–1914)

Das Britische Weltreich im Jahr 1897, die britischen Besitzungen werden traditionell rot gekennzeichnet

Der Zeitraum zwischen 1815 und 1914 wird von einigen Historikern als „imperiales Jahrhundert“ bezeichnet. [42] [43] Nach dem Sieg über Frankreich hatte Großbritannien keine ernstzunehmenden Rivalen mehr, mit Ausnahme des Russischen Reiches in Zentralasien . [44] Die auf See uneingeschränkt dominierenden Briten übernahmen die Rolle eines „Weltpolizisten“, eine später als Pax Britannica bezeichnete Staatsdoktrin. [45] Die Außenpolitik war vom Prinzip der splendid isolation geprägt: Andere Mächte waren durch Konflikte in Europa gebunden, während die Briten sich heraushielten und durch die Konzentration auf den Handel ihre Vormachtstellung noch weiter ausbauten. [46] Großbritannien übte nicht nur die Kontrolle über die eigenen Kolonien aus, sondern beeinflusste dank der führenden Position in der Weltwirtschaft auch die Innenpolitik zahlreicher nominell unabhängiger Staaten. Dazu gehörten China , Argentinien und Siam , die auch „informelles Empire“ genannt werden. [47]

Neue Technologien, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelt wurden, stützten die imperiale Macht Großbritanniens. Dazu gehörten das Dampfschiff und die Telegrafie , welche die Koordination, Kontrolle und Verteidigung des Empire erleichterten. Bis 1902 waren sämtliche Kolonien durch ein Netz von Telegrafenkabeln miteinander verbunden, die All Red Line . [48]

Die Ostindien-Kompanie in Asien

Die britische Asienpolitik im 19. Jahrhundert war hauptsächlich auf die Absicherung und Ausdehnung der Herrschaft in Indien ausgerichtet, da es die wichtigste Kolonie war und als Schlüssel zum übrigen Asien galt. [49] Die Britische Ostindien-Kompanie trieb die Expansion des Empire in Asien voran. Die Armee der Kompanie hatte erstmals im Siebenjährigen Krieg (1756–1763) mit der Royal Navy zusammengearbeitet. Sie kooperierten auch außerhalb Indiens, beispielsweise bei der Vertreibung der Franzosen aus Ägypten (1799), der vorübergehenden Eroberung Javas von den Niederländern (1811), beim Erwerb von Singapur (1819) und Malakka (1824) sowie der Eroberung Burmas (1826). [44]

Von ihrer indischen Basis aus war die Kompanie seit den 1730er Jahren im Rahmen des Chinahandels auch im zunehmend profitablen Opiumgeschäft mit China involviert. Dieser Handel, den Kaiser Yongzheng 1729 für illegal erklärt hatte, trug dazu bei, dass die negative britische Handelsbilanz , die sich aus dem Import von Tee und Seide ergab, umgekehrt und der Devisenabfluss nach China, der zu einer spürbaren Verknappung der britischen Silberreserven geführt hatte, gestoppt werden konnte. Als die chinesischen Behörden 1839 in Guangzhou über 20.000 Kisten Opium konfiszierten, führte dies zum Ersten Opiumkrieg . 1841 eroberten die Briten Hongkong , damals eine kleine Siedlung. [50]

Das im Rahmen des Sepoy-Aufstands von den Briten erstürmte Secundra Bagh in Lucknow , Aufnahme von Felice Beato , März 1858

Der Anfang vom Ende der Britischen Ostindien-Kompanie war eine Meuterei der Sepoys gegen ihre britischen Kommandanten, zum Teil ausgelöst durch die Spannungen, welche die Briten mit dem Versuch, Indien zu verwestlichen , aufgebaut hatten. [51] Die Briten benötigten für die Niederschlagung des Sepoy-Aufstandes von 1857 ein halbes Jahr, der Konflikt forderte auf beiden Seiten viele Tote. Daraufhin führte die britische Regierung die direkte Herrschaft über Britisch-Indien ein und ein ernannter Generalgouverneur im Range eines Vizekönigs verwaltete die Kronkolonie . Königin Victoria wurde 1877 zur Kaiserin von Indien gekrönt. Die Ostindien-Kompanie stellte 1858 ihre Geschäftstätigkeit ein und wurde 1873 aufgelöst. [52]

Im 19. Jahrhundert gab es in Indien eine Reihe von Missernten , die folgenden Hungersnöte forderten rund 10 Millionen Tote. Während ihrer Herrschaft hatte es die Ostindien-Kompanie unterlassen, irgendwelche koordinierten Maßnahmen gegen Hungersnöte zu treffen. Dies änderte sich erst unter direkter britischer Verwaltung. Nach jeder Hungersnot wurden Kommissionen eingesetzt, um die Ursachen zu untersuchen und Maßnahmen einzuleiten. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts zeigten sich erste Auswirkungen. [53]

„The Great Game“

Während des 19. Jahrhunderts strebten Großbritannien und Russland danach, das Machtvakuum in Zentralasien auszufüllen, das durch die Schwächung des Osmanischen Reiches , der persischen Kadscharen -Dynastie und der chinesischen Qing-Dynastie entstanden war. Diese Rivalität ist als The Great Game („Das Große Spiel“) bekannt. [49] Aus britischer Sicht waren die errungenen Siege im Russisch-Persischen Krieg (1826–1828) und im Russisch-Türkischen Krieg (1828–1829) ein klares Zeichen für die imperialen Ambitionen und Möglichkeiten der Russen, sie weckten auch die Angst vor einer Invasion Indiens auf dem Landweg. 1839 versuchte Großbritannien, diesem Ziel mit der Eroberung Afghanistans zuvorzukommen. Diese endete drei Jahre später mit einer der verheerendsten Niederlagen des viktorianischen Zeitalters, als die britische Invasionstruppe 1842 beim Abzug aus Kabul durch paschtunische Stämme, die mit russischen Waffen ausgerüstet waren, fast vollständig vernichtet wurde. [54] Der Zweite Anglo-Afghanische Krieg führte 1880 zu einer verheerenden Niederlage bei Maiwand , der Belagerung Kabuls durch die Afghanen und dem britischen Rückzug nach Indien. Nach dem Dritten Anglo-Afghanischen Krieg von 1919 musste Großbritannien die Souveränität Afghanistans endgültig anerkennen.

Zeitgenössische Zeitungsillustration der Schlacht bei Inkerman (1855)

Als Russland 1853 den türkisch beherrschten Teil des Balkans besetzte, fürchteten sowohl Großbritannien als auch Frankreich die drohende russische Dominanz im Mittelmeerraum und im Nahen Osten . Sie entsandten Expeditionsarmeen auf die Krimhalbinsel , um die dortige russische Flottenbasis einzunehmen. Im Krimkrieg , der bis 1856 dauerte, kamen zahlreiche neue Methoden der modernen Kriegführung zur Anwendung. Dieser Krieg war der einzige gegen eine andere Kolonialmacht während der Pax Britannica und endete mit einer empfindlichen Niederlage Russlands. [54] In den nächsten zwei Jahrzehnten blieb die Situation in Zentralasien weiterhin angespannt. Während die Briten 1876 Belutschistan annektierten, eroberten die Russen die Territorien des heutigen Kirgisistan , Kasachstan und Turkmenistan .

1878 verpachtete das Osmanische Reich Zypern an Großbritannien und erhielt im Gegenzug die Zusicherung, bei einem erneuten Vorstoß der Russen Unterstützung zu erhalten. Im selben Jahr einigten sich aber Großbritannien und Russland auf Einflusssphären, womit der Konflikt entschärft werden konnte. Den letzten Versuch, ihren Einfluss in Zentralasien auszudehnen, unternahmen die Briten 1903/04 mit dem erfolglosen Tibetfeldzug . Die Vernichtung der russischen Flotte im Russisch-Japanischen Krieg (1904–1905) verringerte gleichwohl die Bedrohung für Großbritannien.

Wettlauf um Afrika

Die Niederländische Ostindien-Kompanie hatte 1652 an der Südspitze Afrikas die Kapkolonie gegründet, als Zwischenstation für ihre Schiffe auf dem Weg zu den Kolonien in Asien. Großbritannien besetzte die Kolonie 1795, um sie nach der Eroberung der Niederlande vor dem Zugriff der Franzosen zu bewahren. 1806 annektierte Großbritannien die Kapkolonie formell. [55] Nach 1820 gelangten immer mehr britische Einwanderer hierher und verdrängten die Buren , welche die britische Herrschaft ablehnten. Tausende von Buren zogen in den 1830er und 1840er Jahren im Großen Treck nordostwärts und gründeten kurzlebige Burenrepubliken .

1843 annektierten die Briten Natal . 1879 drangen britische Truppen von dort aus in das benachbarte Reich der Zulu ein und unterwarfen es im Zulukrieg . Die Voortrekker gerieten wiederholt in bewaffnete Konflikte mit den Briten, die im südlichen Afrika ihre eigenen Ziele verfolgten. Schließlich gründeten die Buren zwei Republiken, die sich längere Zeit halten konnten, die Südafrikanische Republik und den Oranje-Freistaat . Im Zweiten Burenkrieg (1899–1902) eroberten die Briten, die es vor allem auf die großen Goldvorkommen abgesehen hatten, beide Republiken. Den unterlegenen Buren gewährten sie aber großzügige Friedensbedingungen.

1869 wurde in Ägypten der unter französischer Leitung errichtete Sueskanal eröffnet, der das Mittelmeer mit dem Roten Meer und dem Indischen Ozean verbindet. Die Briten lehnten den Bau des Kanals zunächst ab; als er jedoch offen war, erkannten sie rasch seinen strategischen Wert. [56] 1875 erwarb die britische Regierung für vier Millionen Pfund den 44-%-Anteil des verschuldeten ägyptischen Herrschers Ismail Pascha an der Kanalgesellschaft. Zwar erlangten die Briten dadurch nicht die vollständige Kontrolle über den Wasserweg, konnten aber großen Einfluss ausüben. Die gemeinsame britisch-französische Finanzkontrolle Ägyptens endete 1882 mit der britischen Okkupation des Landes nach der Niederschlagung des Urabi-Aufstands . [57] Die Franzosen blieben Mehrheitsaktionäre und versuchten, die britische Position zu schwächen. Die Streitfragen konnten 1888 durch Verhandlungen geklärt werden. Der daraus resultierende Vertrag trat 1904 in Kraft und machte den Kanal zu einem neutralen Territorium. De facto übten die Briten aber bis 1954 die Kontrolle aus.

Kolonien in Afrika (1914)

1874 zwangen die Briten dem Aschantireich den Vertrag von Fomena auf. Die Aschanti mussten auf alle ihre Rechte an der Küste verzichten und den Sklavenhandel, einst ihre Haupteinnahmequelle, für illegal erklären. Die Gebiete an der Küste wurden in die britische Kolonie Goldküste eingegliedert, der Rest des Aschantireiches bis 1902 ebenfalls unterworfen. Als die Aktivitäten Frankreichs , Belgiens und Portugals im Mündungsbereich des Kongo die Gefahr eines Krieges heraufbeschworen, beschlossen die europäischen Kolonialmächte bei der Kongokonferenz in Berlin (1884/85) Regeln für die Aufteilung Afrikas. Sie definierten die „effektive Okkupation“ als Kriterium für die internationale Anerkennung eines Anspruchs in diesem „ Wettlauf um Afrika “ ( scramble for Africa ). [58]

Im Sudan kam es 1881 zum Mahdi-Aufstand , der sich gegen die ägyptische Besetzung richtete. 1885 eroberten die Aufständischen Khartum , ein britisches Expeditionsheer erreichte die Stadt zu spät und musste wieder abziehen. Erst 1896 wurde ein britisch-ägyptisches Expeditionskorps in Marsch gesetzt, das die Mahdisten zwei Jahre später in der Schlacht von Omdurman besiegte. Ebenfalls 1898 hatte Frankreich von Süden her Teile des Sudan besetzt; die daraus resultierende Faschoda-Krise konnte jedoch mit dem Rückzug der französischen Truppen und dem Sudanvertrag beigelegt werden. 1899 wurde der Sudan als anglo-ägyptisches Kondominium konstituiert.

Die britischen Eroberungen in Süd- und Ostafrika bewogen Cecil Rhodes dazu, ein Reich vom „Kap nach Kairo“ anzustreben und eine transkontinentale Eisenbahn von Süd nach Nord zu bauen ( Kap-Kairo-Plan ). Die British South Africa Company , deren Vorsitzender Rhodes war, annektierte 1888 die nach ihm Rhodesien benannten Territorien. Einem ununterbrochenen, von Kapstadt nach Kairo reichenden britischen Herrschaftsgebiet stand jedoch die Kolonie Deutsch-Ostafrika im Wege. Im Helgoland-Sansibar-Vertrag verzichtete das Deutsche Reich 1890 auf seine Ansprüche auf Sansibar und erhielt im Gegenzug das zuvor britische Helgoland zugesprochen. Mächtige Interessengruppen aus Wirtschaft und Politik kamen zur Ansicht, dass die Bildung eines „formellen“ Imperiums nötig sei, um den Bedeutungsverlust in den Weltmärkten aufzuhalten. Vor allem Joseph Chamberlain setzte sich vehement dafür ein. Während der 1890er Jahre wurde der neue Imperialismus zur Leitidee der britischen Politik. Dieser entstand also nicht aus einer Position der Stärke heraus, sondern war vielmehr eine Folge der Angst vor dem wirtschaftlichen Bedeutungsverlust.

Neuer Status der Siedlerkolonien

Der Weg zur Unabhängigkeit der Siedlerkolonien des Britischen Weltreichs nahm 1839 seinen Anfang mit dem Bericht von Lord Durham über die Lage in Britisch-Nordamerika . Darin schlug er die Vereinigung und Selbstverwaltung von Oberkanada und Niederkanada vor, als Reaktion auf die niedergeschlagenen Rebellionen von 1837 . Mit dem Act of Union 1840 wurde die Provinz Kanada geschaffen. Als erste Kolonie erhielt Nova Scotia 1848 eine eigenverantwortliche Regierung, bald darauf folgten die weiteren Kolonien in Britisch-Nordamerika. 1867 schlossen sich Ober- und Niederkanada, New Brunswick und Nova Scotia zum Bundesstaat Kanada zusammen, der mit Ausnahme der Außenpolitik in allen Bereichen politisch eigenständig war. [59]

Weitere Gebiete erhielten zu Beginn des 20. Jahrhunderts einen ähnlichen Grad an Selbstbestimmung zugesprochen: Die australischen Kolonien 1901 durch Zusammenschluss zu einem Bundesstaat, Neuseeland und Neufundland sechs Jahre später. [60] Im Rahmen der Reichskonferenz von 1907 wurde der Begriff Dominion für diese Gebiete offiziell eingeführt. 1910 erhielt auch die Südafrikanische Union , die durch den Zusammenschluss von Kapkolonie, Natal, Transvaal und Oranje-Freistaat entstand, diesen Status.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts gab es immer häufiger Kampagnen für die Selbstverwaltung Irlands ( Home Rule ) . Nach der Rebellion von 1798 war Irland mit dem Act of Union 1800 dem Vereinigten Königreich einverleibt worden. Die Große Hungersnot von 1845 bis 1849 forderte bis zu einer Million Tote. Premierminister William Ewart Gladstone unterstützte das Prinzip des Home Rule, weil er hoffte, Irland würde dem Beispiel Kanadas folgen und ein Dominion werden. Das Parlament lehnte jedoch am 8. Juni 1886 ein entsprechendes Gesetz (das Government of Ireland Bill 1886 , [61] auch bekannt als 'First Home Rule Bill') ab. Viele Abgeordnete fürchteten, ein teilweise unabhängiges Irland wäre ein Sicherheitsrisiko für Großbritannien und werde zum Auseinanderbrechen des Empire führen. Ein ähnliches Gesetz wurde 1893 ebenfalls abgelehnt. [62] Der dritte Anlauf im Jahr 1914 war schließlich erfolgreich, konnte aber wegen des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs nicht umgesetzt werden, was 1916 zum Osteraufstand führte.

Weltkriege (1914–1945)

Um die Jahrhundertwende nahmen die Befürchtungen zu, Großbritannien werde nicht mehr in der Lage sein, das gesamte Empire zu verteidigen und gleichzeitig die „ splendid isolation “ zu bewahren. Das Deutsche Reich hatte einen rasanten Aufstieg hinter sich, sowohl militärisch als auch wirtschaftlich, und galt nun als wahrscheinlichster Gegner in einem künftigen Krieg. Großbritannien schloss neue Allianzen: 1902 mit Japan , sowie mit den ehemaligen Erzfeinden Frankreich ( entente cordiale ) 1904 und Russland 1907 ( Triple Entente , Vertrag von Sankt Petersburg ). [63]

Erster Weltkrieg

Kriegsschiffe der Grand Fleet

Die Kriegserklärung Großbritanniens und seiner Alliierten an das Deutsche Reich zu Beginn des Ersten Weltkriegs zog auch die Kolonien und Dominions in den Konflikt hinein. Sie leisteten dem Mutterland umfangreiche militärische, finanzielle und materielle Unterstützung. Mehr als 2,5 Millionen Soldaten dienten in den britischen Streitkräften, dazu kamen Tausende von Freiwilligen aus den Kolonien. Die meisten deutschen Besitzungen in Afrika wurden rasch eingenommen; Australien und Neuseeland besetzten die deutschen Besitzungen im Pazifik, Deutsch-Neuguinea und Samoa . Der Beitrag der Truppen dieser Dominions während der Schlacht von Gallipoli gegen das Osmanische Reich hatte einen großen Einfluss auf ihr Bewusstsein als Nation. Beide Länder gedenken am ANZAC Day noch heute dieses Ereignisses. Im Falle Kanadas hatte die Schlacht bei Arras an der Westfront ähnliche Auswirkungen. Premierminister David Lloyd George honorierte diesen wichtigen Beitrag, indem er 1917 mit den Premierministern der Dominions das Reichskriegskabinett (Imperial War Cabinet) bildete, um die gemeinsamen Anstrengungen zu koordinieren. [64]

Gemäß den Bestimmungen des 1919 unterzeichneten Friedensvertrages von Versailles wuchs die Fläche des Empire um 4,662 Millionen km², die Zahl der Untertanen um 13 Millionen, womit die größte Ausdehnung erreicht war. [65] Die Kolonien des Deutschen Reiches und Teile des Osmanischen Reiches wurden als Mandatsgebiete des Völkerbundes unter den Alliierten aufgeteilt. Großbritannien erhielt die Kontrolle über Palästina und Jordanien , den Irak (mit den deutschen Ölkonzessionen im Norden), Teile Kameruns , Togo und Tanganjika . Auch die Dominions erhielten Mandatsgebiete zugesprochen: Südwestafrika (das heutige Namibia ) gelangte an die Südafrikanische Union , Deutsch-Neuguinea an Australien und Samoa an Neuseeland. Nauru war ein gemeinsames Mandat der Briten und der beiden pazifischen Dominions. [66]

Zwischenkriegszeit

Das britische Reich im Jahr 1938 vor dem Zweiten Weltkrieg (Dominions in Fettschrift)

Die neue Weltordnung, die der Krieg hervorgebracht hatte, insbesondere der Bedeutungszuwachs Japans und der Vereinigten Staaten als Seemächte sowie Unabhängigkeitsbewegungen in Indien und Irland , hatten eine grundlegende Neuausrichtung der britischen imperialen Politik zur Folge. Großbritannien entschloss sich, die Allianz von 1902 mit Japan nicht zu erneuern, und unterzeichnete 1922 stattdessen das Washingtoner Marineabkommen , das die Parität der britischen und US-amerikanischen Flotte festschrieb. [67] Diese Entscheidung löste in den 1930er Jahren zahlreiche Debatten aus, da als Folge der Weltwirtschaftskrise in Deutschland und Japan faschistisch-militaristische Regimes die Macht an sich rissen. [68] In Regierungskreisen befürchtete man, das Empire werde einem gleichzeitigen Angriff beider Länder nicht standhalten können. [67] Darüber hinaus wurde das Empire für die Wirtschaft Großbritanniens immer wichtiger. Während der Zwischenkriegszeit wuchs der Anteil der Exporte in die Dominions und Kolonien von 32 auf 39 Prozent, der Anteil der Importe von 24 auf 37 Prozent. [69]

Enttäuschung über die Verzögerungen des Home Rule in Irland bewogen im Jahr 1919 Mitglieder von Sinn Féin , die über die Mehrheit der irischen Sitze im Parlament verfügten, dazu, in Dublin ein eigenes Parlament zu bilden. Dieser Dáil Éireann rief daraufhin die Unabhängigkeit Irlands aus, gleichzeitig begann die Irish Republican Army einen Guerillakrieg gegen die britischen Besatzer. [70] Der Irische Unabhängigkeitskrieg endete 1921 in einer Pattsituation und mit der Unterzeichnung des Anglo-Irischen Vertrages , der den Irischen Freistaat schuf – ein weitgehend unabhängiges Dominion innerhalb des Empire, das aber verfassungsrechtlich noch mit der britischen Krone verbunden war. Das mehrheitlich protestantische Nordirland löste die im Government of Ireland Act vorgesehene Option sofort ein und verblieb im Vereinigten Königreich. [71]

Eine ähnliche Auseinandersetzung begann 1919 in Britisch-Indien , als mit dem Government of India Act die Forderungen nach Unabhängigkeit nicht erfüllt wurden. [72] Aus Furcht vor kommunistischer und ausländischer Infiltration wurden mit dem Rowlatt Act die Sicherheitsbestimmungen der Kriegszeit auf unbestimmte Zeit verlängert. Dies hatte vor allem im Punjab Ausschreitungen zur Folge, die im April 1919 im Massaker von Amritsar gipfelten. Die britische Öffentlichkeit war gespalten: manche glaubten, Indien sei vor der Anarchie bewahrt worden, andere empfanden das Massaker als abscheulich. [73] Die Inder beendeten 1922 nach dem Zwischenfall im Dorf Chandi Chaura die Kampagne der Nichtkooperation , die Unzufriedenheit gärte in den folgenden 25 Jahren weiter.

Teilnehmer der Reichskonferenz 1926
Stehend vlnr: Walter Stanley Monroe (Neufundland), Gordon Coates (Neuseeland), Stanley Bruce (Australien), Barry Hertzog (Südafrikanische Union), William Thomas Cosgrave (Irischer Freistaat)
Sitzend vlnr: Stanley Baldwin (Vereinigtes Königreich), König George V. , William Lyon Mackenzie King (Kanada)

1922 erhielt Ägypten unter der Herrschaft der Muhammad Ali-Dynastie nach einem Volksaufstand seine Unabhängigkeit und wurde Königreich . Das Land war nach Beginn des Ersten Weltkriegs zum Protektorat erklärt worden. Britische Truppen blieben aber auch nach der Unabhängigkeit im Land stationiert und der politische Einfluss der Briten auf das Land blieb stark. Die britische Truppenpräsenz wurde durch die Unterzeichnung des Anglo-Ägyptischen Abkommens von 1936 legitimiert. Großbritannien erhielt das Recht weiterhin die Zone um den Sueskanal zu verteidigten. Im Gegenzug erhielt Ägypten 1937 Unterstützung beim Beitritt zum Völkerbund . [74] Im gemeinsam verwalteten britisch-ägyptischen Sudan kam es 1924 zur Sudankrise zwischen den Ägyptern und Briten um dessen Status. Der Irak , seit 1919 ein britisches Mandatsgebiet, wurde nach Erlangung der Unabhängigkeit im Jahr 1932 ebenfalls in den Völkerbund aufgenommen. [75]

An der Reichskonferenz von 1923 setzten die Dominions durch, dass sie ihre Außenpolitik selbständig betreiben durften. Kanada und Südafrika hatten ein Jahr zuvor während der Chanakkrise ihre militärische Unterstützung verweigert, außerdem fühlte sich Kanada nicht an den 1923 geschlossenen Vertrag von Lausanne gebunden. Auf Druck Irlands und Südafrikas beschloss die Reichskonferenz von 1926 die Balfour-Deklaration . Sie erklärte die Dominions zu „autonomen Gemeinschaften innerhalb des Britischen Empire“, die dem Vereinigten Königreich gleichgestellt, mit diesem im Commonwealth of Nations aber lose verbunden waren. [76] Diese Deklaration erhielt 1931 mit dem Statut von Westminster rechtliche Substanz. Die Parlamente Kanadas, Neuseelands, der Südafrikanischen Union, des Irischen Freistaates und Neufundlands waren nun gesetzgeberisch völlig unabhängig. Neufundland , das aufgrund der Weltwirtschaftskrise unter massiven finanziellen Schwierigkeiten litt, wurde 1933 wieder zu einer Kronkolonie. [77] Der Irische Freistaat distanzierte sich 1937 durch die Annahme einer neuen Verfassung weiter von Großbritannien, wobei der genaue konstitutionelle Status ungeklärt blieb (bis zur Ausrufung der Republik Irland im Jahr 1949).

Zweiter Weltkrieg

Großbritanniens Kriegserklärung an das von den Nationalsozialisten beherrschte Deutsche Reich im September 1939 schloss die Kronkolonien und Indien mit ein, jedoch nicht automatisch die Dominions. Kanada, Südafrika, Australien und Neuseeland erklärten den Krieg eigenständig, während der Irische Freistaat sich dazu entschloss, im Zweiten Weltkrieg neutral zu bleiben. [78] Seit der Niederlage Frankreichs im Juni 1940 standen Großbritannien und das Empire dem Deutschen Reich und dessen Verbündeten bis zum Kriegseintritt der Sowjetunion 1941 allein gegenüber. Die Vereinigten Staaten waren noch nicht bereit, offen an der Seite der Briten in den Krieg einzutreten, gewährten ihnen jedoch mit dem Leih- und Pachtgesetz dringend benötigte Unterstützung. Premierminister Winston Churchill und Präsident Franklin D. Roosevelt unterzeichneten im August 1941 die Atlantik-Charta . Sie enthielt unter anderem die Vereinbarung, dass „das Recht sämtlicher Völker, jene Regierungsform zu wählen, unter der sie leben wollen“, respektiert werden solle. Der Wortlaut war zweideutig; er konnte sowohl auf von den Deutschen besetzte europäische Staaten zutreffen als auch auf durch europäische Staaten kolonialisierte Völker. Briten, Amerikaner und nationalistische Bewegungen interpretierten die Vereinbarung später jeweils in ihrem Sinne. [79]

Im Dezember 1941 griff Japan kurz nacheinander British Malaya , den US-Flottenstützpunkt Pearl Harbor und die britische Kronkolonie Hongkong an. Seit dem Ersten Japanisch-Chinesischen Krieg (1894–1895) war die Macht Japans im Fernen Osten stetig angewachsen, [80] Fernziel der Japaner war eine von ihnen dominierte „ Großostasiatische Wohlstandssphäre “. Der von Churchill herbeigesehnte Kriegseintritt der Vereinigten Staaten war nun Realität geworden und der Sieg Großbritanniens schien nun möglich zu sein, doch die schnellen Kapitulationen in Ostasien schädigten das Prestige als Kolonialmacht nachhaltig. [81] Am verheerendsten wirkte sich der Fall Singapurs aus, das als uneinnehmbare Festung gegolten hatte. Die Erkenntnis, dass Großbritannien nicht in der Lage war, das gesamte Empire zu verteidigen, führte zu einer engeren Kooperation Australiens und Neuseelands mit den Vereinigten Staaten und schließlich 1951 zur Unterzeichnung des ANZUS-Abkommens . [82]

Dekolonisation (1945–1997)

Obwohl Großbritannien mit dem Empire den Zweiten Weltkrieg als eine der Hauptmächte der Anti-Hitler-Koalition 1945 erfolgreich beenden konnte, hatte der Konflikt tiefgreifende Auswirkungen. Europa , ein Kontinent, der die Welt mehrere Jahrhunderte lang dominiert hatte, lag buchstäblich in Trümmern. Die nunmehr dominierenden Weltmächte USA und Sowjetunion hatten ihren Machtbereich enorm ausdehnen können. In einer Reihe von Staaten wurden Besatzungstruppen stationiert, ihr politisches System eingeführt und Militärstützpunkte errichtet. Sie stiegen folglich zu globalen Supermächten auf. Großbritannien wiederum hatte riesige Schulden angehäuft und entging 1946 nur knapp dem Staatsbankrott , nicht zuletzt dank einer US-Anleihe in Höhe von 3,5 Milliarden Dollar. [83]

Zur selben Zeit gewannen antikolonialistische Bewegungen an Bedeutung. Die Situation wurde durch die wachsenden Spannungen im Kalten Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion weiter verkompliziert. Beide Staaten lehnten den europäischen Kolonialismus ab, wenngleich bei den Amerikanern und Westeuropäern der Antikommunismus weitaus stärker ausgeprägt war als der Antiimperialismus und die Briten deshalb weiterhin Unterstützung erhielten. [83] Das Ende des Britischen Weltreichs war absehbar und Großbritannien versuchte eine Politik des friedlichen Rückzugs aus den Kolonien, was nicht immer gelang. Ziel war es einerseits die Staatsgewalt an stabile antikommunistische Regierungen zu übertragen und andererseits durch stabile wirtschaftliche Beziehungen den britischen Siedlern weiterhin eine sichere Heimat zu garantieren. In manchen ehemaligen Kolonien Afrikas etablierte sich jedoch ein afrikanischer Sozialismus, wie z. B. in Sambia oder Tansania. Andere Staaten wie Frankreich oder Portugal , führten teilweise kostspielige und letztlich erfolglose Kriege, um ihre Kolonialreiche zu retten. Zwischen 1945 und 1965 nahm die Zahl der Menschen, die außerhalb des Vereinigten Königreichs unter britischer Herrschaft standen, von 700 Millionen auf fünf Millionen ab (davon drei Millionen in Hongkong). [83]

Erste Auflösungstendenzen

Muhammad Ali Jinnah und Mahatma Gandhi , die wichtigsten Anführer der indischen Unabhängigkeitsbewegung

Die von Clement Attlee angeführte Labour Party , die bei den Unterhauswahlen 1945 an die Macht gelangt war, nahm sich rasch des drängendsten Problems an, jenes der indischen Unabhängigkeit. [84] Der Indische Nationalkongress und die Muslimliga hatten sich seit Jahrzehnten für die Unabhängigkeit eingesetzt, waren sich aber über die Umsetzung uneinig. Erstere befürworteten einen gesamtindischen Staat, letztere einen separaten Staat in Gebieten mit muslimischer Mehrheit. Angesichts von Unruhen und eines drohenden Bürgerkriegs erklärte Lord Mountbatten , der letzte britische Vizekönig, das mehrheitlich hinduistische Indien und das mehrheitlich muslimische Pakistan am 15. August 1947 recht überhastet für unabhängig. [85] Die durch Großbritannien festgelegte Grenzziehung machte Dutzende Millionen Menschen zu Angehörigen einer religiösen Minderheit. Die einsetzenden Flüchtlingsströme führten zu Gewalt und Krieg zwischen beiden Gruppen und zu Hunderttausenden von Toten. [86] Burma und Ceylon erlangten ihre Unabhängigkeit 1948. Im Gegensatz zu Indien, Pakistan und Ceylon trat Burma nicht dem Commonwealth of Nations bei. [87]

Das britische Völkerbundsmandat für Palästina , wo eine arabische Mehrheit mit einer jüdischen Minderheit zusammenlebte, erwies sich für Großbritannien als ähnliches Problem wie Indien. Es wurde zusätzlich verschärft durch die große Anzahl jüdischer Flüchtlinge, die sich nach der Unterdrückung und dem Genozid durch die Nationalsozialisten während des Zweiten Weltkriegs in Palästina niederlassen wollten. Anstatt sich mit der Angelegenheit zu befassen, erklärte die britische Regierung 1947, dass sie im folgenden Jahr ihre Truppen zurückziehen und die Problemlösung den Vereinten Nationen überlassen werde. [88] Sie versuchte dies durch die Ausarbeitung eines Teilungsplans , konnte aber nicht den Palästinakrieg verhindern, der die einseitige Proklamation des Staates Israel zur Folge hatte.

Nach der japanischen Niederlage im Zweiten Weltkrieg richteten die malaiischen Widerstandsbewegungen ihre Aufmerksamkeit auf die Briten, die die Kontrolle über die Kolonie rasch wiedererlangt hatten. Die Tatsache, dass die Rebellen überwiegend chinesischstämmige Kommunisten waren, bewog die muslimische Mehrheit dazu, die Briten bei der Niederschlagung zu unterstützen – mit der späteren Unabhängigkeit des Landes als Gegenleistung. [89] Dieser „Malaiische Notstand“ (Malayan Emergency) dauerte von 1948 bis 1960, doch schon 1957 fühlten sich die Briten sicher genug, die Föderation Malaya als Teil des Commonwealth in die Unabhängigkeit zu entlassen. 1963 schlossen sich die Föderation, Singapur , Sarawak und Britisch-Nordborneo zum Staat Malaysia zusammen, musste im Anschluss jedoch von britischen Truppen gegen Angriffe Indonesiens verteidigt werden, welches die Konfrontasi begann. Nach Spannungen zwischen den malaiischen und chinesischen Bevölkerungsgruppen trat Singapur 1965 wieder aus Malaysia aus. [90] Das Sultanat Brunei , das seit 1888 ein britisches Protektorat gewesen war, behielt seinen Status bis zur Unabhängigkeit im Jahr 1984. [91]

Die Sueskrise und ihre Folgen

Nach der Unterhauswahl vom Oktober 1951 übernahm die Conservative Party unter Winston Churchill wieder die Regierung. Am 3. Oktober 1952 wurde Großbritannien durch seinen ersten erfolgreichen Kernwaffentest, die Operation Hurricane , zur Atommacht . Die Konservativen waren davon überzeugt, dass Großbritanniens Status als Weltmacht vom Weiterbestehen des Empire abhing. Dabei spielte der Sueskanal trotz des Verlusts von Indien eine Schlüsselrolle. Gamal Abdel Nasser , der 1952 in Ägypten an die Macht gelangt war, handelte das Suez-Abkommen aus, das bis 1956 den Abzug britischer Truppen aus der Kanalzone vorsah. [92]

1956 verstaatlichte Nasser unvermittelt den Sueskanal. Als Reaktion darauf führte der neue Premierminister Anthony Eden Verhandlungen mit den Regierungen Frankreichs und Israels. Ein israelischer Angriff auf Ägypten sollte den Briten und Franzosen als Vorwand dienen, die Sueskanalzone zurückzuerobern. Der US-Präsident Dwight D. Eisenhower war nicht in die Pläne eingeweiht worden und verweigerte aus Verärgerung jegliche Unterstützung. Eisenhower fürchtete auch einen Krieg gegen die Sowjetunion , da Nikita Chruschtschow gedroht hatte, den Ägyptern zu Hilfe zu eilen. Die Amerikaner übten Druck aus, indem sie den Verkauf ihrer Pfund -Reserven androhten, was zum Zusammenbruch der britischen Währung geführt hätte. [93] Obwohl die Invasion militärisch erfolgreich war, wurden die Briten auf Druck der Vereinigten Staaten zu einem demütigenden Rückzug ihrer Truppen gezwungen und Eden trat Anfang 1957 zurück. [94]

Die Sueskrise zeigte klar die Grenzen britischer Macht auf und leitete den endgültigen Niedergang des Empire ein. Ohne Einwilligung oder gar Unterstützung der Vereinigten Staaten war Großbritannien allein nicht mehr länger handlungsfähig. Zwar war die britische Machtposition im Nahen Osten nach der Sueskrise erheblich geschwächt, sie brach jedoch nicht zusammen. Großbritannien entsandte bald wieder Truppen in die Region und intervenierte in Oman (1957), Jordanien (1958) und Kuwait (1961), wenn auch mit amerikanischer Billigung. [95] Die britische Präsenz im Nahen Osten endete mit dem geordneten Rückzug aus Kolonie Aden (1967) und Bahrain (1971).

„Wind der Veränderung“

Britische Dekolonisation Afrikas

Premierminister Harold Macmillan hielt im Februar 1960 in Kapstadt eine Rede und sprach dabei vom „Wind der Veränderung“ (wind of change) , der durch Afrika wehe. [96] Er wollte Unabhängigkeitskriege wie beispielsweise den Algerienkrieg , in den Frankreich verwickelt war, vermeiden. Ein blutiger Konflikt war allerdings bereits in Kenia mit dem sich über Jahre hinziehenden Mau-Mau-Krieg ausgebrochen. Ein Jahr vor Macmillans Amtsantritt war Sudan unabhängig geworden. Der neue Premierminister trieb die Dekolonisation rasch voran. Die verbliebenen britischen Kolonien – mit Ausnahme Südrhodesiens – folgten bis 1968 (siehe Karte). Der britische Rückzug aus dem östlichen und südlichen Teil Afrikas verursachte wegen der eingewanderten europäischen Siedlerminderheiten Probleme, insbesondere in Südrhodesien, wo Premierminister Ian Smith 1965 einseitig die Unabhängigkeit von Großbritannien ausrief. Daraufhin herrschten bürgerkriegsähnliche Zustände zwischen dem afrikanischen (verschiedene, zum Teil rivalisierende Stämme) und dem europäischen Bevölkerungsteil, bis zur Unterzeichnung des Lancaster-House-Abkommens im Jahr 1979. Südrhodesien wurde vorübergehend wieder zu einer Kolonie, bis unter britischer Aufsicht Wahlen durchgeführt werden konnten. Diese Wahlen wurden von Robert Mugabe gewonnen, der 1980 Premierminister des neuen unabhängigen Staates Simbabwe wurde. [97]

Auf Zypern kämpfte die Widerstandsorganisation EOKA seit 1955 für die Selbstbestimmung und den Anschluss an Griechenland . Das Land wurde 1960 unabhängig, durfte sich jedoch aus Rücksicht auf die türkische Minderheit nicht Griechenland anschließen. Außerdem blieben die Briten mit den Militärbasen Akrotiri und Dekelia , die bis heute britisches Hoheitsgebiet sind, präsent. Seit dem Einmarsch türkischer Truppen im Jahr 1974 und der einseitigen Ausrufung der international nicht anerkannten Türkischen Republik Nordzypern ist die Insel geteilt. Die Unabhängigkeit Maltas im Jahr 1964 verursachte hingegen keine Probleme.

1958 wurde die Westindische Föderation gegründet. Großbritannien versuchte dadurch, in elf Kolonien in der Karibik die Forderung nach Unabhängigkeit gleichzeitig zu erfüllen und die Inseln unter einer Regierung zu vereinen. Dieser Bundesstaat brach jedoch auseinander, als zuerst 1961 Jamaika und dann 1962 Trinidad und Tobago , die beiden größten Provinzen, austraten. [98] Barbados und Guyana wurden 1966 unabhängig, weitere Kolonien im karibischen Raum folgten in den 1970er und 1980er Jahren. Hingegen verblieben Anguilla , die Turks- und Caicosinseln , die Britischen Jungferninseln , die Cayman Islands und Montserrat Teil Großbritanniens. Britisch-Honduras , die letzte verbliebene Kolonie auf dem amerikanischen Festland, erhielt 1964 das Recht zur Selbstverwaltung, benannte sich 1973 in Belize um und erlangte 1981 die vollständige Unabhängigkeit.

Die britischen Kolonien im Pazifik wurden zwischen 1970 ( Fidschi ) und 1980 ( Vanuatu ) in die Unabhängigkeit entlassen. Im Falle Vanuatus verzögerte sich dieser Prozess aufgrund politischer Auseinandersetzungen zwischen dem englisch- und französischsprachigen Bevölkerungsteil (die Inselgruppe war zuvor ein gemeinsam mit Frankreich verwaltetes Kondominium gewesen).

Das Ende des Weltreichs

Zu Beginn der 1980er Jahre war die Dekolonisation weitgehend abgeschlossen. Großbritannien verfügte nur noch über einige über die ganze Welt verstreute Gebiete. Die einzige Neuerwerbung war 1955 Rockall gewesen, ein unbewohnter Felsen im Nordatlantik; dadurch sollte die sowjetische Marine daran gehindert werden, Raketentests auf den Hebriden zu beobachten. 1982 besetzte Argentinien die Falklandinseln und berief sich dabei auf Ansprüche aus der spanischen Kolonialzeit. Im anschließenden Falklandkrieg konnten die anfänglich überraschten Briten die Inselgruppe zurückerobern; die Niederlage Argentiniens führte dort zum Sturz der Militärdiktatur. [99] Im selben Jahr wurde Kanada durch das vom britischen Parlament erlassene Kanada-Gesetz 1982 verfassungsrechtlich vollständig vom Mutterland getrennt. Entsprechende Gesetze für Australien und Neuseeland folgten 1986. [100]

Im September 1982 verhandelte Premierministerin Margaret Thatcher mit der Regierung der Volksrepublik China über die Zukunft der letzten bedeutenden und bevölkerungsreichsten britischen Kolonie Hongkong . Gemäß den Bestimmungen des Vertrags von Nanking von 1842 hatten die Chinesen Hong Kong Island „auf ewig“ abgetreten. Doch der überwiegende Teil der Kolonie bestand aus den New Territories , die für 99 Jahre gepachtet worden waren und für die der Pachtvertrag 1997 auslief. [101] Thatcher wollte an Hongkong festhalten und schlug eine britische Verwaltung unter chinesischer Souveränität vor, was die Chinesen jedoch ablehnten. 1984 vereinbarten beide Regierungen die chinesisch-britische gemeinsame Erklärung zu Hongkong , welche die Einrichtung einer Sonderverwaltungszone unter dem Prinzip „ Ein Land, zwei Systeme “ vorsah. Viele Beobachter, darunter der anwesende Prinz Charles , bezeichneten die Übergabezeremonie am 30. Juni 1997 als das „Ende des Empire“. [102]

Nachwirkung

Großbritannien übt außerhalb der Britischen Inseln die Souveränität über 14 Gebiete aus, die seit 2002 als Britische Überseegebiete bezeichnet werden. Einige sind mit Ausnahme von militärischem oder wissenschaftlichem Personal unbewohnt, die übrigen verwalten sich in unterschiedlichem Maße selbst und sind in den Bereichen Außenpolitik und Verteidigung von Großbritannien abhängig. Die britische Regierung hat jedem Überseegebiet seine Unterstützung zugesagt, falls es die Unabhängigkeit anstreben will. [103] Die britische Souveränität über verschiedene Überseegebiete wird von benachbarten Staaten in Frage gestellt: Spanien erhebt Anspruch auf Gibraltar , Argentinien auf die Falklandinseln und Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln , die Seychellen und Mauritius auf das Britische Territorium im Indischen Ozean . Das Britische Antarktis-Territorium überlappt mit Ansprüchen Argentiniens und Chiles , während zahlreiche andere Staaten überhaupt keine territorialen Ansprüche in der Antarktis anerkennen.

Die meisten ehemaligen britischen Kolonien sind Mitglied des Commonwealth of Nations , ein freiwilliger, unparteiischer, wirtschaftspolitischer Zusammenschluss gleichberechtigter Staaten, in welchem Großbritannien kein privilegierter Status zusteht. Fünfzehn Staaten des Commonwealth, die so genannten Commonwealth Realms , teilen sich mit Großbritannien das Staatsoberhaupt, den britischen Monarchen .

Jahrzehnte-, in manchen Fällen jahrhundertelange britische Herrschaft und Auswanderung haben in den Staaten, die aus dem Britischen Weltreich entstanden sind, ihre Spuren hinterlassen. Die englische Sprache ist die Hauptsprache von über 300 Millionen Menschen und die Zweitsprache von mehr als 400 Millionen. Ursache ist zum Teil der wirtschaftliche und kulturelle Einfluss der Vereinigten Staaten , die ihrerseits aus dem Empire hervorgegangen sind. Das englische parlamentarische System ( Westminster-System ) und die englische Rechtsprechung ( common law ) dienten vielen ehemaligen Kolonien als Vorbild bei der Gestaltung ihres Staatswesens. [104] Das Justizkomitee des britischen Privy Council ist heute noch das oberste Appellationsgericht einiger früherer Kolonien in der Karibik und im Pazifik. Protestantische britische Missionare verbreiteten die anglikanische Konfession in alle Kontinente. Beispiele britischer Kolonialarchitektur wie Straßen- und Stadtplanung, Kirchen, Bahnhöfe und Regierungsgebäude prägen bis heute Städte, die einst Teil des Empires waren. [105] In Großbritannien entwickelte Ballspiele – Fußball , Cricket , Rugby , Hockey , Tennis und Golf – haben sich über die ganze Welt verbreitet. Einige Länder haben das britische Maßsystem und den Linksverkehr beibehalten.

Die durch die Briten gezogenen politischen Grenzen entsprachen oft nicht ethnischen oder religiösen Kriterien und führten zu Konflikten, beispielsweise in Kaschmir , Palästina , Sudan und Nigeria . Das Britische Weltreich war auch für große Migrationsströme verantwortlich. Millionen von Menschen verließen die Britischen Inseln und bildeten die Grundlage von Siedlerstaaten wie den USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Spannungen zwischen den europäischen bzw. indischen Minderheiten und den indigenen Mehrheiten in Afrika (besonders in Südafrika oder Simbabwe) bleiben bis heute weitgehend bestehen. Die britische Besiedlung Irlands hatte in Nordirland eine tiefe Kluft zwischen indigenen Katholiken und eingewanderten Protestanten zur Folge. Millionen von Menschen wanderten, oft als Zwangsarbeiter, zwischen den verschiedenen britischen Kolonien, insbesondere Afrikaner, Inder und Chinesen. Nach dem Zweiten Weltkrieg änderte sich durch die erleichterte Einwanderung aus ehemaligen Kolonien auch die Zusammensetzung der Bevölkerung Großbritanniens. [106]

Siehe auch

Portal: Britisches Weltreich – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Britisches Weltreich

Literatur

  • Benedikt Stuchtey : Geschichte des Britischen Empire. Verlag CH Beck, München 2021, ISBN 978-3-406-76699-2 .
  • Wm. Roger Louis (Hrsg.): The Oxford History of the British Empire . Oxford University Press, Oxford und New York 1998–1999. 5 Bände:
  • Niall Ferguson : Colossus: The Price of America's Empire . Penguin Books, London 2004, ISBN 1-59420-013-0 .
  • Niall Ferguson: Empire: The Rise and Demise of the British World Order and the Lessons for Global Power . Basic Books, New York 2004, ISBN 0-465-02329-0 .
  • James Olson: Historical Dictionary of the British Empire . Greenwood Publishing Group, Santa Barbara 1996, ISBN 0-313-29366-X .
  • Simon Smith: British Imperialism 1750–1970 . Cambridge University Press, Cambridge 1998, ISBN 0-521-59930-X .
  • Lawrence James: The Rise and Fall of the British Empire . St. Martin's Griffin, New York 1997, ISBN 0-312-16985-X .
  • Nigel Dalziel: The Penguin Historical Atlas of the British Empire . Penguin Books, London 2006, ISBN 0-14-101844-5 .
  • Trevor Owen Lloyd: The British Empire 1558–1995 . Oxford University Press, Oxford 1996, ISBN 0-19-873134-5 .
  • Roger Louis: Ends of British Imperialism: The Scramble for Empire, Suez and Decolonization . IB Tauris, New York 2006, ISBN 1-84511-347-0 .
  • PJ Marshall: The Cambridge Illustrated History of the British Empire . Cambridge University Press, Cambridge 1996, ISBN 0-521-00254-0 .
  • Bill Nasson: Das britische Empire. Ein Weltreich unterm Union Jack . Magnus, Cambridge 2007, ISBN 978-3-88400-443-2 .
  • Dominik Nagl: No Part of the Mother Country, But Distinct Dominions. Rechtstransfer, Staatsbildung und Governance in England, Massachusetts und South Carolina, 1630–1769 . LIT, Berlin 2013, ISBN 978-3-643-11817-2 . (Rezension; Volltext) .
  • Claudia Schnurmann : Vom Inselreich zur Weltmacht . Kohlhammer, Stuttgart 2001, ISBN 3-17-016192-X .
  • Peter Wende : Das Britische Empire, Geschichte eines Weltreichs . CH Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-57073-5 .
  • John Gareth Darwin : Das unvollendete Weltreich. Aufstieg und Niedergang des Britischen Empire 1600–1997 . Campus Verlag, Frankfurt/M. 2013, ISBN 978-3-593-39808-2 .
  • Eva Marlene Hausteiner: Greater than Rome. Neubestimmungen britischer Imperialität . Campus Verlag, Frankfurt am Main/New York 2015, ISBN 978-3-593-50307-3 .
  • Gerhard Altmann: Abschied vom Empire. Die innere Dekolonisation Großbritanniens 1945–1985. Wallstein, Göttingen 2005, ISBN 978-3-89244-870-9 .

Weblinks

Commons : Britisches Weltreich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Angus Maddison: The World Economy: A Millennial Perspective . Hrsg.: OECD . 2001, ISBN 92-64-18654-9 , S.   98, 242 .
  2. Ferguson: Colossus. S. 15.
  3. Ferguson: Colossus. S. 2.
  4. Canny: The Origins of Empire. S. 7.
  5. John Cabot . In: Dictionary of Canadian Biography . 24 Bände, 1966–2018. University of Toronto Press, Toronto ( englisch , französisch ).
  6. Canny: The Origins of Empire. S. 35.
  7. Ferguson: Colossus. S. 7.
  8. Canny: The Origins of Empire. S. 62.
  9. Canny: The Origins of Empire. S. 63.
  10. Canny: The Origins of Empire. S. 63–64.
  11. Dominik Nagl: No Part of the Mother Country, but Distinct Dominions – Rechtstransfer, Staatsbildung und Governance in England, Massachusetts und South Carolina, 1630–1769 . Lit, Berlin 2013, ISBN 978-3-643-11817-2 , S.   40   f. und 49   f .
  12. Canny: The Origins of Empire. S. 70.
  13. Canny: The Origins of Empire. S. 34.
  14. Canny: The Origins of Empire. S. 71.
  15. Canny: The Origins of Empire. S. 221.
  16. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 600.
  17. a b Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 897.
  18. Ferguson: Empire. S. 72–73.
  19. Ferguson: Empire. S. 62.
  20. Canny: The Origins of Empire. S. 228.
  21. Marshall, the Eighteenth Century, S. 440–464.
  22. Magnus Magnusson: Scotland: The Story of a Nation . Grove Press, New York 2003, ISBN 0-8021-3932-9 , S.   531 .
  23. Ferguson: Empire. S. 19.
  24. Canny: The Origins of Empire. S. 441.
  25. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 1045.
  26. a b Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 1121–1122.
  27. Canny: The Origins of Empire. S. 93.
  28. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 995.
  29. Ferguson: Empire. S. 73.
  30. Canny: The Origins of Empire. S. 92.
  31. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 1026.
  32. James: The Rise and Fall of the British Empire. S. 119.
  33. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 796.
  34. Smith: British Imperialism. S. 28.
  35. Smith: British Imperialism. S. 20.
  36. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 806–808.
  37. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 87.
  38. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 1137.
  39. James: The Rise and Fall of the British Empire. S. 152.
  40. Porter: The Nineteenth Century. S. 14.
  41. Porter: The Nineteenth Century. S. 204.
  42. Smith: British Imperialism. S. 71.
  43. Ronald Hyam: Britain's Imperial Century, 1815–1914: A Study of Empire and Expansion . Palgrave Macmillan, Basingstoke 2002, ISBN 0-333-99311-X , S.   1 .
  44. a b Porter: The Nineteenth Century. S. 401.
  45. Porter: The Nineteenth Century. S. 332.
  46. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 285.
  47. Porter: The Nineteenth Century. S. 8.
  48. Dalziel: Historical Atlas of the British Empire. S. 88–91.
  49. a b Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 478.
  50. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 293.
  51. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 567.
  52. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 568.
  53. Marshall: Cambridge Illustrated History of the British Empire. S. 133–134.
  54. a b James: The Rise and Fall of the British Empire. S. 181–182.
  55. Smith: British Imperialism. S. 85.
  56. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 1070.
  57. Ferguson: Empire. 230–233.
  58. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 989.
  59. Porter: The Nineteenth Century. S. 187.
  60. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 376.
  61. Government of Ireland Bill.
  62. Lawrence James: The Rise and Fall of the British Empire. S. 315.
  63. Lloyd: The British Empire. S. 275.
  64. Lloyd: The British Empire. S. 227–228.
  65. Ferguson: Empire. S. 315.
  66. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 658.
  67. a b Louis: Ends of British Imperialism. S. 302–303.
  68. Louis: Ends of British Imperialism. S. 294.
  69. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 182.
  70. Brown: The Twentieth Century. S. 143.
  71. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 58.
  72. Ferguson: Empire. S. 330.
  73. James: The Rise and Fall of the British Empire. S. 416.
  74. Brown: The Twentieth Century. S. 292.
  75. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 745.
  76. Brown: The Twentieth Century. S. 68–69.
  77. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 800.
  78. Lloyd: The British Empire. S. 313–314.
  79. James: The Rise and Fall of the British Empire. S. 513.
  80. Louis: Ends of British Imperialism. S. 295.
  81. Brown: The Twentieth Century. S. 337.
  82. Lloyd: The British Empire. S. 316.
  83. a b c Brown: The Twentieth Century. S. 330–331.
  84. Lloyd: The British Empire. S. 322.
  85. Smith: British Imperialism. S. 67.
  86. Lloyd: The British Empire. S. 325.
  87. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 218.
  88. Lloyd: The British Empire. S. 327–328.
  89. Lloyd: The British Empire. S. 335.
  90. Lloyd: The British Empire. S. 364.
  91. Lloyd: The British Empire. S. 396.
  92. Brown: The Twentieth Century. S. 339–340.
  93. Ferguson: Empire. S. 355–356.
  94. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 398.
  95. James: The Rise and Fall of the British Empire. S. 586.
  96. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 1165.
  97. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 715.
  98. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 1155.
  99. James: The Rise and Fall of the British Empire. S. 629.
  100. Brown: The Twentieth Century. S. 689.
  101. Olson: Historical Dictionary of the British Empire. S. 553.
  102. Charles' diary lays thoughts bare. BBC News , 22. Februar 2006, abgerufen am 24. Dezember 2009 (englisch).
  103. House of Commons Foreign Affairs Committee (Hrsg.): HC Paper 147-II, Overseas Territories . Band   II . The Stationery Office, London 2008, ISBN 0-215-52150-1 , S.   146, 153 .
  104. Ferguson: Empire. S. 307.
  105. Marshall: Cambridge Illustrated History of the British Empire. S. 238–240.
  106. Dalziel: Historical Atlas of the British Empire. S. 135.