Búdapest

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Búdapest
Skjaldarmerki Búdapest
Búdapest (Ungverjaland)
Búdapest (47 ° 30 ′ 0 ″ N, 19 ° 3 ′ 0 ″ E)
Búdapest
Grunngögn
Ríki : Ungverjaland
Svæði : Mið -Ungverjaland
Sýsla : Búdapest
Hnit : 47 ° 30 ' N , 19 ° 3' E Hnit: 47 ° 30 ′ 0 ″ N , 19 ° 3 ′ 0 ″ E
Hæð : 102 m
Svæði : 525,13 km²
Íbúar : 1.752.286 (1. janúar 2019 [1] )
Þéttleiki fólks : 3.337 íbúa á km²
Símanúmer : (+36) ríkisborgari 06 1
Póstnúmer : 1011-1239 [2]
Uppbygging og stjórnun (frá og með 2018)
Tegund samfélagsins : borg
Uppbygging : 23 hverfi
Bæjarstjóri : Gergely Karácsony ( PM )
Vefsíða :
Búda með kastalahöllinni (til vinstri) og meindýr með þinghúsinu og Stefánarkirkjunni (útsýni frá Gellért hæð )

Búdapest ( ungverskur framburður [ 'budɒpɛʃt ]; Hljóðskrá / hljóðdæmi hlusta ? / i ) er höfuðborg og stærsta borg Ungverjalands . Með rúmlega 1,7 milljón íbúa er Búdapest níunda stærsta borg Evrópusambandsins . Að sögn breska markaðsrannsóknarfyrirtækisins Euromonitor International er það ein af tuttugu mest heimsóttu borgum Evrópu af ferðamönnum. [3] Sameinaða sveitarfélagið í Búdapest var stofnað árið 1873 með því að sameina áður sjálfstæðar borgir Buda ( Eng. Ofn ), Óbuda ( gamall ofn ), bæði vestan við Dóná og Pest austan við Dóná. Nafnið Búdapest sjálft kom ekki fyrir áður; Pest-Buda var algengt á orðatiltækjum .

landafræði

staðsetning

Búdapest liggur við Dóná , sem á þessum tímapunkti yfirgefur ungverska lága fjallgarðinn og rennur inn í ungverska láglendið . Hæsti punktur í Búdapest er 527 metra hátt János-fjall (János-hegy á ungversku), hluti af Búdafjöllunum . Önnur Búdafjöll eru Gellért hæð (Gellért-hegy), Castle Hill (Várhegy), Rose Hill (Rózsadomb), Sun Mountain (Naphegy), Eagle Mountain (Sashegy), Martinsberg (Mártonhegy), Swabian Mountain (Svábhegy) og Széchenyiberg (Széchenyi-hegy). Frá geotectonic benda á að skoða, borgin liggur á punkti beinbrot , sem er ástæðan Buda í lagi er svo ríkur í varma fjöðrum .

Útsýni yfir Buda -helming borgarinnar

veðurfar

Vegna staðsetningarinnar við landið og verndandi áhrif fjalla hefur Búdapest tiltölulega þurrt meginlandsloftslag með köldum vetrum og heitum sumrum. Meðalhiti er −1,6 ° C í janúar og 21 ° C í júlí. Mest er úrkoma snemma sumars. Meðalúrkoma á ári er um 500 til 600 millimetrar.

Búdapest
Loftslag skýringarmynd
J F. M. A. M. J J A. S. O N D.
32
1
-4
31
5
-2
29
10
2
38
16
6.
55
21
11
63
24
14.
52
27
15.
51
26.
15.
40
22.
12.
33
16
7.
52
8.
2
40
3
-2
Hiti í ° C , úrkoma í mm
Heimild: WMO 1961–1990
Meðalhiti mánaðarlega og úrkoma fyrir Búdapest
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Max. Hitastig (° C) 1.2 4.5 10.2 16.3 21.4 24.4 26.5 26.0 22.1 16.1 8.1 3.1 O 15.
Lágmarkshiti (° C) −4,0 −1.7 1.7 6.3 10.8 13.9 15.4 14.9 11.5 6.7 2.1 −1.8 O 6.4
Úrkoma ( mm ) 32 31 29 38 55 63 52 51 40 33 52 40 Σ 516
Rigningardagar ( d ) 7. 6. 6. 6. 8. 8. 7. 6. 5 5 7. 7. Σ 78
T
e
m
bls
e
r
a
t
u
r
1.2
−4,0
4.5
−1.7
10.2
1.7
16.3
6.3
21.4
10.8
24.4
13.9
26.5
15.4
26.0
14.9
22.1
11.5
16.1
6.7
8.1
2.1
3.1
−1.8
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
N
ég
e
d
e
r
s
c
H
l
a
G
32
31
29
38
55
63
52
51
40
33
52
40
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Heimild: WMO 1961–1990

saga

Fyrsta árþúsund

Rómverskir tímar

Saga Búdapest byrjar um 89 með stofnun rómverskra herbúða á svæði sem áður var byggt af keltneskri ættkvísl Eraviski . Þess vegna þróaðist rómverska byggðin Aquincum , sem var höfuðborg héraðsins Pannonia Inferior milli 106 og 296, í kringum búðirnar. Borgin dafnaði undir rómverskri stjórn, vísbendingar eru um höll seðlabankastjóra, nokkra hringleikahús og bað og borgin, sem staðsett er við landamæri Rómverska Dóná í útrýmingarhættu, var múra.

Mikill fólksflutningur

Í lok 4. aldar, á flæði þjóða, það voru fleiri innrás af germanska og Hunnic - Alanic ættkvíslir; Eftir fall Rómaveldis og endalok fólksflutninganna miklu settist slavneskur íbúi fyrst að hér, en frá 896 fluttu þeir á flótta af Ungverjum , Úralískum þjóðum sem fluttu til Pannonian láglendisins .

Miðöldum

Snemma miðalda

Ungverjunum, sem síðar varð kristni og settust, bjó í þorpum með kirkjum og öldum og upphleypt nautgripum. Í miðju mikilvægra umferðarleiða varð meindýr æ mikilvægara. Þegar á þessum tíma var mikil ferjuumferð yfir Dóná (td við Elisabeth -brúna í dag) á móti Buda. Með krýningu Stephen I (á jóladag 1000 eða 1. janúar 1001) sem fyrsti konungur Ungverjalands , stækkuðu Ungverjar yfirburði sína. Innrás Mongóla („ mongólska stormurinn “) árið 1241 olli næstum algjörri eyðileggingu eftir orrustuna við Muhi . Konungshúsið var upphaflega flutt í Visegrád . Árið 1308 var borgin endurnýjuð og árið 1361 höfuðborg konungsríkisins. Árið 1514 átti sér stað uppreisn bænda.

Tyrknesk hernám

Frá 1446 réðust Ottómanar ítrekað á Ungverjaland sem náði hámarki í hernámi stærsta hluta landsins. Meindýr féllu árið 1526 og Buda, sem var nokkuð varið af kastalanum, 15 árum síðar. Höfuðborg hins óbyggða Ungverjalands, sem var nánast eingöngu frá Efri -Ungverjalandi (í raun það sem nú er Slóvakía ), var frá 1536 til 1784 Pressburg (Bratislava) . Meðan Buda (ofninn) varð aðsetur tyrknesks pasha, fékk Pest litla athygli og missti stóran hluta íbúa þess.

Þann 18. maí 1578 sprakk duftstofa kastalahallarinnar eftir að elding varð fyrir henni. Um 2000 manns létust; höllin eyðilagðist.

Habsborgartímabil

Loks tókst Habsborgurum , sem höfðu verið konungar í Ungverjalandi síðan 1526, að reka Ottómana út og endurreisa Ungverjaland (sjá einnig: Uge umsátrið (1684/1686) ). Fyrir íbúa Búda og Pest breyttist hins vegar lítið; það var enn stjórnað af ókunnugum og þurfti að borga mjög háa skatta. Íbúarnir börðust aftur í uppreisn, en það var bælt niður.

Nútíminn

Sæti konungs

Pest hafði verið aðsetur stjórnkerfis konungsríkisins síðan 1723. Þrátt fyrir slæmar aðstæður og hrikalegt flóð árið 1838, með 70.000 fórnarlömbum, varð hún ein af ört vaxandi borgum 18. og 19. aldar. Árið 1780 var þýska kynnt sem opinbert tungumál af Habsborgara. Þetta var einnig gert til að geta stjórnað betur byltingarkenndum hreyfingum sem blossuðu upp aftur og aftur. Þetta gerði einnig rétt við þýsku landnemana sem voru reglulega kallaðir inn í landið og settust nú að stórum hluta borgarinnar. Hjartalag Króata , til dæmis svæði Króatíu í dag, var undir Búdapest.

Brúagerð

Ein helsta ástæðan fyrir uppsveiflu Búdapest var tilvist brúar á sumrin sem samanstóð af bátum sem voru festir hver við annan. The Chain Bridge (Hungarian Széchenyi Lanchid) spannar Dóná hér í Búdapest. Það var byggt á árunum 1839 til 1849 sem fyrsta varanlega brúin að tillögu ungverska umbótamannsins greifa István Széchenyi . Hann var hvattur til að gera þetta eftir að hafa þurft að bíða í viku eftir að koma í hinn bankann í útför föður síns. Það ber ungverska nafnið honum til heiðurs. Það er elsta og frægasta af níu Búdapest brúm yfir Dóná.

Bylting 1848/49

Í ungversku byltingunni 1848 var Búdapest ein helsta miðstöð óeirðanna sem Ungverjar börðust gegn kúgun gegn umbótum Habsborgara. Þrátt fyrir að uppreisnin hafi að lokum verið bæld niður með hjálp Rússa , leiddu atburðirnir 1849 óbeint til sátta milli Austurríkis og Ungverjalands árið 1867. Þetta gerði Ungverjaland að mestu sjálfstætt. Hin árlega dvala Franz Josephs keisara í nokkrar vikur í Búdapest var tákn um bætur. Sem konungur í Ungverjalandi bjó hann í Buda -kastala og á þessum tíma - klæddur ungversku og ungverskum einkennisbúningi - gegndi hann ungverskum embættum sínum með ungversku ráðherrunum og konunglega ungverska mataræðinu .

Sameining Buda / Pest

Sameining Búda, Óbuda og Pest hafði þegar verið ákveðin árið 1849 undir byltingarstjórn Ungverjalands. Þegar Habsborgarar endurheimtu vald sitt afturkölluðu þeir þessa ákvörðun. Það var ekki fyrr en 1873, sex árum eftir austurrísk-ungversku málamiðlunina 1867, að tveir helmingar borgarinnar voru loks sameinaðir. Þetta var á undan 1870 með stofnun „ höfuðborgarráðs fyrir opinberar framkvæmdir “, sem átti að samræma uppbyggingu og innviðauppbyggingu allrar borgarinnar.

Hetjutorgið með árþúsundaminnismerkinu

20. öldin

Snemma á 20. öld

Í tilefni af árþúsundum „landvinninga“ Ungverja (svokölluðu árþúsund) árið 1896, lauk fjölmörgum stórum verkefnum í tengslum við þúsaldarsýninguna í Búdapest árið 1896 , svo sem Heldenplatz og fyrsta neðanjarðarlestinni á meginlandi Evrópu. Íbúum í öllu þéttbýlinu fjölgaði sjöfaldað milli 1840 og 1900 og fóru í um 730.000.

Fyrri heimsstyrjöldin og eftirmálin

Eftir tap fyrri heimsstyrjaldarinnar og dauðsföllin af þeim sökum, yfirgaf Ungverjaland Dóná árið 1918. Með Trianon -sáttmálanum missti Ungverjaland næstum þrjá fjórðu af yfirráðasvæði sínu.

Kommúníska ungverska sovétlýðveldið undir stjórn Béla Kun , stofnað í mars 1919, stóð aðeins í fjóra mánuði. Það hrundi þegar rúmenskir ​​hermenn hernámu Búdapest og stóra hluta Ungverjalands í ungverska-rúmenska stríðinu í byrjun ágúst, en þá flýðu meðlimir ráðstjórnarinnar til Vínarborgar. Sósíalistinn Gyula Peidl var forsætisráðherra til skamms tíma en ríkisstjórn hans var steypt af stóli 6. ágúst 1919 með vopnuðu valdaráni hægriflokka. Arftakaríkið var konungsríkið Ungverjaland undir stjórn Miklós Horthy . [4] Eftir sigur sinn flutti Horthy inn í Búdapest í broddi fylkingar íhaldssama herinn 16. nóvember 1919 og varð einræðisstjórinn keisaraveldi (ríkisstjóri; ungverskur: "kormányzó") Ungverjalands, sem enn var formlega ríki.

Gyðingakonur handteknar á Wesselényi -götu 20. desember 22 Október 1944, ljósmynd frá sambandsskjalasafninu
Sovéskir hermenn í Búdapest í uppreisninni 1956
Hótel Gellért (1976)

Seinni heimstyrjöldin

Hernám Þýskalands í Ungverjalandi í seinni heimsstyrjöldinni ( aðgerð Margarethe ) hófst 19. mars 1944 og kom eftir að Ungverjaland reyndi að slíta sig frá Þýskalandi bandamanna. Um þriðjungur ungverskra gyðinga, sem voru sex hundruð þúsund, lét lífið þegar stríðinu lauk. Flestir þeirra voru fluttir til Auschwitz af nasistum frá 1944. [5] Notkun nokkurra diplómata, þar á meðal Svíans Raoul Wallenberg og Svisslendingurinn Carl Lutz , bjargaði lífi fjölda gyðinga í Búdapest og bjargaði þeim frá brottvísun. Sama ár eyðilögðust hluti Búdapest í loftárásum Bandaríkjamanna og Breta. Mesta eyðileggingin varð þegar sovéskar hersveitir sátu um borgina frá lok desember 1944 til byrjun febrúar 1945 í orrustunni við Búdapest þar til hún var tekin. Hermennirnir sem voru fastir í Þýskalandi og Ungverjalandi sprengdu allar brýr yfir Dóná þegar þeir hörfuðu til Buda -hliðar skálarinnar. 38.000 almennir borgarar létust í þessum áfanga stríðsins.

tímabil eftir stríð

Eftir stríðið var lýðveldið Ungverjaland lýst yfir 1946 og Alþýðulýðveldið Ungverjaland 1949. Stuttur þáttur var Gaudiopolis unglingaverkefnið frá 1945–1951. Árið 1956 var Búdapest upphafspunktur uppreisnar fólks gegn Sovétríkjunum. Eftir blóðuga bælingu braust út hreinsunaröldur um landið.

Tímamót síðan 1989

Lýðveldið Ungverjaland var lýst yfir í Búdapest 23. október 1989. Með þessu var meðal annars rutt brautina fyrir hrun Sovétríkjanna og austurblokkarinnar allrar. Árið 2000 fóru fram hátíðarhöld víða um Ungverjaland í tilefni af árþúsundi stofnunar ríkisins. Höfuðborgin var einnig fegruð við þetta tækifæri. Garðurinn og Millenáris Park menningarmiðstöðin auk Millennium City District með Þjóðleikhúsinu voru byggð. Buda Dóná hliðin með háskólasvæðinu í Tækniháskólanum hefur verið nútímavædd. Aðild Ungverja að ESB 1. maí 2004 var haldin hátíðleg með mörgum hátíðum víða um land, sérstaklega í höfuðborginni Búdapest.

Í ágúst 2011, að hvatningu István Tarlós borgarstjóra, ákvað borgarþingið að kynna nýjan borgarfána . Sú fyrri hafði verið í notkun frá sameiningu Buda, Pest og Óbuda árið 1873 og sýndi litina sína: rauða, gula og bláa. Þetta eru tilviljun, að vísu í annarri röð, einnig litir Rúmeníu, sem þótti móðgandi í ljósi þess að sambandið við nágrannalandið var ekki beint auðvelt. [6] [7]

íbúa

Mannfjöldaþróun

Hér á eftir eru íbúatölur skráðar eftir viðkomandi landhelgisstöðu. Allt að 1860 eru þetta aðallega áætlanir, allt að 2001 manntalaniðurstöður og 2006 áætlun ungversku miðstöðvarinnar. Tölurnar fyrir 1873 vísa til borganna þriggja Búda, Pest og Óbuda. Endanleg sameining þeirra átti sér stað 17. nóvember 1873, eftir að fyrsta sameiningunni 24. júní 1849 var snúið við stuttu síðar.

Mikil fólksfjölgun á árunum 1949 til 1960 stafar af því að sjö borgir og 16 sveitarfélög voru sameinuð á svæðinu. Þann 1. janúar 1950 fjölgaði íbúum um 582.000 í 1,64 milljónir, svæðið úr 206 ferkílómetrum í 525 ferkílómetra og borgarhverfum úr 14 í 22.

Mannfjöldaþróun í Búdapest
Mannfjöldapýramídi (2005)
ári íbúi
1720 12.200
1787 47.290
1799 54.176
1813 70.219
1848 110.516
1851 178.016
1869 280.349
1873 296.867
1876 309.208
1880 370.767
1886 422.557
1890 506.384
1896 617.856
ári íbúi
1900 733,358
1906 791.748
1910 880.371
1920 928.996
1925 960.995
1930 1.006.184
1935 1.060.431
1939 1.115.582
1941 1.164.963
1944 1.235.920
1945 832.800
1946 1.053.787
1947 1.073.681
ári íbúi
1949 1.590.316
1956 1.848.000
1957 1.772.000
1958 1.764.371
1960 1.804.606
1965 1.914.995
1970 2.001.083
1975 2.026.543
1980 2.059.347
1985 2.032.552
1990 2.016.774
1995 1.921.600
2000 1.791.098
ári íbúi
2001 1.759.209
2002 1.739.569
2003 1.719.342
2004 1.705.309
2005 1.697.343
2006 1.698.106
2007 1.696.128
2008 1.702.297
2009 1.712.210
2010 1.721.556
2011 1.733.685
2012 1.727.495
2013 1.735.711
ári íbúi
2014 1.744.665
2015 1.757.618
2016 1.759.407
2017 1.752.704
2018 1.749.734
2019 1.752.286
  • Heimild síðan 2012: [1]
  • Heimild fyrir 2011: [8]
  • Heimild fyrir 2001–2009: [9]
  • Heimild fyrir 1949–2000: [10]
  • Heimild fyrir 1720–1947: [11]

Þróun þjóðernissamsetningar

Á 15. öld var meirihluti íbúa Pest ungverskur. [12] Eftir að stjórn Ottómana á Ungverjalandi lauk voru einkum Búda undir stjórn Þjóðverja. [12]

meindýr
  • 1715: um 2.500 íbúar, þar af 55,6% Þjóðverjar , 19,4% Magyarar (Ungverjar), 2,2% Slóvakar , 22,8% aðrir
  • 1737: Íbúafjöldi, þar af 57,8% Þjóðverjar, 22,5% Ungverjar, 5,6% Slóvakar, 14,1% aðrir
  • 1750: 62.471 íbúar, 55,2% Þjóðverjar, 22,2% Ungverjar, 6,5% Slóvakar, 16,1% aðrir
Buda + Pest + Óbuda, þ.e. Búdapest
  • 1851: 178.062 íbúar, þar af 56,4% Þjóðverjar, 36,6% Magyarar, 5% Slóvakar, 2% aðrir
  • 1881: 370.767 íbúar, 55,1% þeirra Magyarar, 33,3% Þjóðverjar, 6% Slóvakar, 2,8% aðrir
  • 1891: 506.384 íbúar, þar af 326.533 (67,1%) Magyarar, 115.573 (23.7%) Þjóðverjar, 27.126 (5.6%) Slóvakar, 5.6%aðrir
  • 2001: 1.777.921 íbúar, þar af 1.631.043 (91.2%) Magyarar, 18.097 (1%) Þjóðverjar, 14.019 (0.8%) Roma , 4.929 (0.3%) Slóvakar ..., 93.071 (5., 2%) ekkert svar [9] [13]
  • 2011: 1.725.578 íbúar, þar af 1.427.053 (82.7%) Magyarar, 29.334 (1.7%) Þjóðverjar, 20.706 (1.2%) Roma, 8.627 (0.5%) Rúmenar ..., 58.669 (3.4%) ekkert svar [14]


Trúarbrögð

Yfirlit

Eftirfarandi yfirlit sýnir hlutfall trúaðra mismunandi trúfélaga í heildarfjölda frá 1870 til 1949. [15] [16] og 2011. [14]

borð

trúarbrögð
allar tölur í prósentum
1870 1880 1890 1900 1910 1920 1930 1941 1949 ... 2011
rómversk kaþólsk 72.3 67.4 64.7 60.7 59.8 59.1 60.7 63.7 71.3 ... 29.0
endurbætt 0 4.8 0 6.1 0 7.4 0 8.9 0 9.9 10.9 12.1 13.6 15.5 ... 8.5
Lútherskur 0 5.3 0 5,5 0 5.6 0 5.3 0 5 0 4.8 0 5 0 5.3 0 5.4 ... 1.8
Gyðinga 16.6 19.7 21 23.6 23.1 23.2 20.3 15.8 0 6.4 ... 0,5
annað 0 1 0 1.3 0 1.3 0 1.5 0 2.2 0 2 0 1.9 0 1.6 0 1.4 ... 2.6

stjórnun

Hverfi

Borgin samanstendur af þremur áður sjálfstæðum borgum sem voru aðeins sameinaðar til að mynda bæjarfélagið Búdapest árið 1873. [17] Á austur, flatri hlið Dónár , Pest er tveir þriðju borgarsvæðisins sem er á vesturhluta fjallahliðarinnar Buda (dt. Ofn) og Óbuda (dt. Alt-ofn) sem eftir er þriðjungur borgarinnar.

Hverfi

Kort af hverfunum í Búdapest
Umdæmi III, ráðhús Óbuda
Hverfi V, miðbænum
District XIII, Neu-Leopoldstadt

Búdapest er stjórnunarlega skipt í 23 héruð. Þann 1. janúar 1950 var borginni skipt í 22 hverfi, 23. (XXIII.) Var síðar slitið frá 20. (XX.). Frá fyrsta hverfinu í kringum kastalahverfið (Vár) eru hverfin númeruð réttsælis með rómverskum tölum, þar sem Dóná er sleppt nokkrum sinnum. Græn héruð eru í Pest, hverfi í rauðu eru í Búda og þau gulu eru á eyjunni Csepel .

Umdæmi Eftirnafn Hverfi
I. Umdæmi Várkerület Tabán , Vár (Castle District), Krisztinaváros (Christina City), (South) Víziváros (Water City )
II. Umdæmi - Rózsadomb (Rose Hill), Pasarét (Ried), Hűvösvölgy (Cool Valley), Pesthidegkút (Kaltenbrunn), (Northern) Víziváros , Országút (Country Road), Törökvész (Rochusberg), Újlak (Neustift),
III. Umdæmi Óbuda-Békásmegyer Óbuda (gamli ofninn), Békásmegyer (Krottendorf), Óbudai-sziget (Old Buda Island)
IV hverfi Újpest Újpest (New Pest), Káposztásmegyer
V. Umdæmi Belváros-Lipótváros Belváros ( miðbær ), Lipótváros (Leopoldstadt)
VI. Umdæmi Terézváros Terézváros (Theresienstadt)
VII. Umdæmi Erzsébetváros Erzsébetváros (Elisabethstadt)
VIII. Umdæmi Józsefváros Józsefváros (Josefstadt)
IX. Umdæmi Ferencváros Ferencváros (Franzstadt)
X. hverfi Kőbánya Kőbánya ( grjótnám )
XI. Umdæmi Újbuda Újbuda (New Buda), ( Kelenvölgy (Kreintal), Kelenföld (Krenfeld), Lágymányos (Leutmannosch), Albertfalva (Albertdorf), Gellérthegy (Gerhardsberg), Sashegy (Adlerberg), Gazdagrét (Reichenried), Őrmező )
XII. Umdæmi Hegyvidék Hegyvidék (Bergland), Farkasrét (Wolfwiese), Jánoshegy (Johannesberg), Németvölgy (Deutschenthal), Svábhegy (Schwabenberg), Zugliget (Auwinkel)
XIII. Umdæmi - Angyalföld (Engelsland), Újlipótváros (New Leopoldstadt), Vizafogó , Margit-sziget (Margaret Island )
XIV hverfi Zugló Zugló , Alsórákos (undir-Rákos) Herminamező (Hermione engi), Istvánmező (Stefan Wiese) Kiszugló (lítil Zugló), Nagyzugló (heildsölu Zugló), Rákosfalva (Rákos þorp), Törökőr (bókstaflega tyrkneska hlífar), Városliget (City Park)
XV. Umdæmi - Rákospalota , Pestújhely (Pest New Town), Újpalota
XVI. Umdæmi - Mátyásföld (Matthiasland), Sashalom (Eagle Hill), Cinkota , Rákosszentmihály , Árpádföld
XVII. Umdæmi Rákosmente Rákosmente ( Rákoskeresztúr , Rákoscsaba , Rákosliget , Rákoshegy , Rákoskert )
XVIII. Umdæmi Pestszentlőrinc-Pestszentimre Pestszentlőrinc , Pestszentimre (Pestsanktemmerich)
XIX. Umdæmi Kispest Kispest
XX. Umdæmi Pesterzsébet Pesterzsébet (Pestelisabeth)
XXI. Umdæmi Csepel Csepel
XXII. Umdæmi Budafok-Tétény Budatétény , Nagytétény , Budafok (Promontor)
XXIII. Umdæmi Soroksár Soroksár

Tvíburi í bænum

Búdapest hefur samstarf við eftirfarandi borgir: [18]

borg landi síðan
Ankara Tyrklandi Tyrklandi Tyrklandi 2015
Berlín Þýskalandi Þýskalandi Þýskalandi 1992 [19]
Félagi Moldóva lýðveldið Lýðveldið Moldóva Moldóva, Gagauzia 2005
Flórens Ítalía Ítalía Ítalía 2008 [20]
Fort Worth Bandaríkin Bandaríkin Bandaríkin, Texas 1990
Frankfurt am Main Þýskalandi Þýskalandi Þýskalandi 1990
Lissabon Portúgal Portúgal Portúgal 1992
Nýja Jórvík Bandaríkin Bandaríkin Bandaríkin, New York 1991
Peking Alþýðulýðveldið Kína Alþýðulýðveldið Kína Alþýðulýðveldið Kína 2012
Chongqing Alþýðulýðveldið Kína Alþýðulýðveldið Kína Alþýðulýðveldið Kína 2010 [21]
Sarajevo Bosnía og Hersegóvína Bosnía og Hersegóvína Bosnía og Hersegóvína 1995
Shanghai Alþýðulýðveldið Kína Alþýðulýðveldið Kína Alþýðulýðveldið Kína 2013
Odorheiu Rúmenía Rúmenía Rúmenía 2016
Teheran Íran Íran Íran 2015
Tel Aviv-Jaffa Ísrael Ísrael Ísrael 1989
Varsjá Pólland Pólland Pólland 2005
Vín Austurríki Austurríki Austurríki 1990
Zagreb Króatía Króatía Króatía 1994

Markið og menningin

Byggingar, götur og styttur

Margar af athyglisverðum byggingum borgarinnar standa á bökkum Dóná . Á vestur, Buda megin rís Rocky Gellert Hill með Statue of Liberty og Citadel . Við rætur fjallsins er Hotel Gellért með frægu hitaböðunum og lengra niður ána aðalbyggingu Tækni- og efnahagsháskólans . Norðan við Gellért hæð er kastalahólinn með fyrrum konunglega kastalanum, kastalahöllinni . Í höllinni eru Þjóðarbókhlöðan , Listasafnið og Sögusafnið . Við hliðina á kastalanum í klassískum stíl er Sándor höll forseta ungverska forsetans. Við rætur kastalahólsins liggur Várkert Bazár sem endanleg út úr kastalanum að Dóná.

Matthíasarkirkjan rís í norðurhluta kastalahólsins og fyrir framan fiskimannabústaðinn . Buda -kastalahverfið og útsýni yfir Dóná hafa verið á heimsminjaskrá UNESCO síðan 1987. Undir kastalahverfinu liggur að hluta til aðgengilegt völundarhússkerfi.

Á austurbakka Dónár, á sléttu Pest-hliðinni, þinghúsinu , vísindaakademíunni , fjölda stórra hótela við svokallaða Dónáskrúðgangu , Pesti Vigadó tónleikahöllina, Corvinus University of Economics í Búdapest og , lengra suður, Þjóðleikhúsið og Listahöllin.

Die Donau ist die eigentliche Hauptattraktion Budapests und wird im Stadtgebiet von neun stadtbildprägenden Brücken überspannt. Die bedeutendste, weil älteste und zugleich Wahrzeichen der Stadt, ist die Kettenbrücke .

Von hier aus führt auf Pester Seite der kleine Ring zur Freiheitsbrücke , vorbei an der Großen Synagoge , dem Nationalmuseum und der Großen Markthalle . Die in der Dohány utca gelegene Synagoge markiert den Zugang zum historischen jüdischen Viertel Budapests, gelegen zwischen Kleinem und Großem Ring. Der Kleine Ring folgt in etwa dem Verlauf der früheren Pester Stadtmauer, deren letzte Stadttore Ende des 18. Jahrhunderts abgebrochen wurden. Reste der Stadtmauer stehen allerdings noch. Zwischen dem Kleinen Ring und der Donau liegt die eigentliche Innenstadt Budapests. Parallel zum Fluss verläuft mit der Váci utca die älteste Handelsstraße und heute bekannteste Flaniermeile der Stadt. Sie verbindet die Große Markthalle mit dem Vörösmarty tér . Nördlich der Innenstadt, aber noch im zentralen 5. Bezirk gelegen, erhebt sich der höchste Kirchenbau Budapests, die St.-Stephans-Basilika .

Der Große Ring (Nagykörút) wurde zwischen 1872 und 1906 errichtet. Er führt von der Petőfibrücke zur Margaretenbrücke und ist eines der bedeutendsten Architekturensembles seiner Zeit in Europa. Der hier gelegene Westbahnhof (Nyugati pályaudvar) ist gemeinsam mit dem Ostbahnhof (Keleti pályaudvar) Zeugnis prächtiger Bahnhofsarchitektur.

Am Großen Ring, dessen Abschnitte die Namen des Heiligen Stefan sowie der angrenzenden Bezirke Teréz-, Erzsébet-, József- und Ferencváros tragen, stehen mehrere Theaterbauten (bis zu seiner Sprengung 1965 stand hier, am Blaha-Lujza-Platz, auch das Nationaltheater) und viele Filmtheater, von denen einige Ende der 1990er Jahre schließen mussten, da am Westbahnhof und anderen Stellen der Stadt die Multiplexkinos mehr Zuschauer anlocken konnten. Der Ring wird beim achteckigen Platz Oktogon von der Andrássy út gekreuzt, die den Stadtkern mit dem Stadtwäldchen verbindet.

Die Andrássy út ist eines der herausragendsten städtebaulichen Vorhaben der ungarischen Hauptstadt. In nur 14 Jahren, von 1871 bis 1885, wurde eine 2,4 Kilometer lange Allee errichtet, die von üppig ausgestatteten, sechsgeschossigen Miethäusern im Historismus , der Ungarischen Staatsoper , dem Haus des Terrors und mehreren Plätzen gesäumt wird. Sie führt auf den Heldenplatz zu, der seinerseits von der Kunsthalle und dem Museum der Schönen Künste eingefasst wird. Auf diesem Platz steht das Millenniumsdenkmal, das 1896 anlässlich des Jubiläums der ungarischen Landnahme errichtet wurde. Südlich des Heldenplatzes liegt der langgestreckte Platz der 56-er , auf dem das Mahnmal des Aufstandes von 1956 steht. Ein aus verschieden hohen Stahlstelen sich verengender Keil schiebt sich scheinbar vom Stadtwäldchen kommend unter den Belag des Platzes genau an der Stelle, wo 1956 ein Standbild Stalins gestürzt wurde und über Jahrzehnte die Aufmärsche zum 1. Mai stattfanden. 50 Jahre nach dem Aufstand von 1956 wurde das Mahnmal am 23. Oktober 2006 um 19:56 Uhr enthüllt.

Seit 2002 gehört auch die Andrássy út zum Weltkulturerbe . Unter ihr verkehrt die erste Budapester U-Bahn , sie ist eine der ersten elektrischen U-Bahnen der Welt und nach der London Underground eine der ältesten weltweit.

Weiter östlich stadtauswärts, direkt hinter dem Heldenplatz, liegen im Stadtwäldchen die Burg Vajdahunyad , die zur Budapester Millenniumsausstellung 1896 errichtet wurde, der Zoo , der Zirkus, die Eiskunstlaufbahn sowie das Széchenyi-Heilbad . Zusammen mit dem Gellért-Bad zählt es zu den bekanntesten der Budapester Thermalbäder .

Die Gül-Baba-Türbe befindet sich auf dem Rosenhügel in Buda, Mecset út 14 ( Lage ). Die Türbe hat eine achteckige Form und wurde um 1545 errichtet. Gül Baba (* Ende des 15. Jahrhunderts in Merzifon, Provinz Amasya; † 1. September 1541) war ein türkischer Bektaschi-Derwisch und Dichter des 16. Jahrhunderts. [22]

Außerhalb des Stadtzentrums, am westlichen Donauufer gelegen, ist die römische Siedlung Aquincum zu sehen. Aus jüngerer Zeit gibt es hier den Skulpturenpark mit Statuen aus der Periode des Sozialistischen Realismus .

Am Ostufer befindet sich das Mahnmal Schuhe am Donauufer , das an die Pogrome an Juden im Zweiten Weltkrieg erinnert.

Theater und Konzertgebäude

Lustspielhaus am Ring

Das bedeutendste Theater ist das Ungarische Nationaltheater Nemzeti Színház , kurz „Nemzeti“ genannt, das sich seit 2002 im Bajor-Gizi-Park befindet. Die bekannte Bühne des Landes musste oft ihren Sitz wechseln. 1837 bis 1908 stand das erste, schlichte Gebäude in der damaligen Kerepesi út, heute Rákóczi út, gegenüber dem Hotel Astoria. Der ursprüngliche Name war Pesti Magyar Színház (Pester Ungarisches Theater). Seit 1840 heißt das Theater Nemzeti Színház.

Am Hevesi-Sándor-Tér befindet sich das Magyar Színház (Ungarisches Theater). Für ein junges Publikum sind die Vorstellungen des Katona József Theaters in der Petőfi Sándor-utca (hier arbeitet oft der ungarische Bühnenregisseur Tamás Ascher) und die des Új-Theaters (Neues Theater) gedacht. Eine alternative Bühne für ungewöhnliche Theaterprojekte ist das Krétakör Theater des ungarischen Regisseurs Árpád Schilling .

Musical- und Operettenfreunde besuchen gern das Operettszínház am „ungarischen Broadway“ in der Nagymező utca. Eine traditionsreiche Bühne ist das Vígszínház ( Lustspieltheater ) am Körút auf der Pester Seite. Opernfreunde schätzen die eher traditionell inszenierten Vorstellungen der Ungarischen Staatsoper Magyar Állami Operaház , deren Haus in der Andrássy-út viele Ähnlichkeiten mit der Wiener Staatsoper aufweist.

Für Kinder sind die Vorstellungen des Puppentheaters Bábszínház , ebenfalls in der Andrássy-út, interessant. Das bekannteste Konzerthaus ist der Jugendstil -Festsaal der Musikakademie am Liszt-Ferenc-Platz. Den modernsten akustischen Forderungen entspricht die moderne Bartók-Béla-Konzerthalle, die sich in der Nähe des Nationaltheaters befindet. Auch in den Räumen des Kongresszentrums Budapest finden Konzerte statt.

Museen

Museen in Budapest
(per Mauszeiger werden die Namen der Museen angezeigt)

Die größte Kunstsammlung, das Museum der Bildenden Künste Budapests , befindet sich am Heldenplatz. Sie umfasst eine antike Sammlung, eine Galerie Alter Meister, eine ägyptische Sammlung, eine Sammlung aus dem 19.–20. Jahrhundert, eine Barockskulpturensammlung, eine Sammlung deutscher, österreichischer, niederländischer und flämischer Malerei. Außer den permanenten Ausstellungen werden regelmäßig temporäre Ausstellungen von internationaler Bedeutung durchgeführt, wie die Ausstellung zu Vincent van Goghs Werken Ende 2006, die einen gewaltigen Besucheransturm zu verzeichnen hatte. Das Museum ist wegen einer Grundsanierung seit dem 15. April 2015 geschlossen. Die Wiedereröffnung ist am 31. Oktober 2018.

Gegenüber dem Museum steht die Kunsthalle Budapest für moderne Kunstprojekte. Die ungarische Malerei wird in der Nationalgalerie im Burgpalast ausgestellt. Das Budapester Ludwig -Museum ist seit 2005 im Palast der Künste in der Nähe des neuen Nationaltheaters beheimatet.

An der Üllői út findet sich das Jugendstilgebäude des Ungarischen Museums für Kunstgewerbe und am Kossuth-Platz das Ethnographische Museum . Seit 2004 befindet sich in der Páva-Synagoge und dem anschließenden Neubau von István Mányi das Holocaust-Dokumentationszentrum .

Neben mehr als 30 Museen verfügt das kulturelle Zentrum Ungarns über viele kleine Galerien , von denen die meisten in der Innenstadt oder im Burgviertel zu finden sind.

Kulturelle Ereignisse

Alljährlich finden in Budapest zwei große Kulturfestivals statt, in deren Rahmen vor allem Programme für die Liebhaber klassischer Musik angeboten werden: das Budapester Frühlingsfestival und das Budapester Herbstfestival. Für Filmfreunde gibt es im Februar die Ungarische Filmschau und im April das Internationale Filmfestival Titanic, außerdem ein internationales Theaterfestival. Im August findet das Inselfestival „Sziget“ mit vielen Konzerten für vor allem jugendliche Besucher statt.

Ein neues Kulturzentrum auf der Budaer Seite ist der Millenáris-Park, der im Jahre 2000 anlässlich der Millenniumsfeierlichkeiten zur Staatsgründung auf einem alten Fabrikgelände errichtet wurde. Hier finden im Sommer Konzerte, Ausstellungen und andere kulturelle Ereignisse statt. Der Kinderspielplatz hat handgeschnitzte, einem Volksmärchen entnommene Figuren. Seit Oktober 2005 hat auch das ungarische Kindermuseum Palast der Wunder hier ein neues Zuhause.

Sonstige Freizeitbeschäftigungen

Park auf der Margareteninsel

Die bergige Umgebung Budapests bietet viele Ausflugsmöglichkeiten wie die malerische Kleinstadt Szentendre nördlich von Budapest und das Schloss in Gödöllő , der Lieblingsort von Königin und Kaiserin Sisi . Das Donauknie erstreckt sich bis Esztergom . Südlich der Stadt, auf der Csepel-Insel bei Halásztelek erhebt sich der Sendemast Lakihegy .

In den Budaer Bergen, deren höchste Erhebung mit 527 Metern der Jánosberg ist, verkehrt die Kindereisenbahn . An der Endhaltestelle der Kindereisenbahn endet der Internationale Bergwanderweg Eisenach-Budapest . In der mit Parks unterversorgten Stadt nimmt die Margareteninsel als Erholungsgebiet eine zentrale Rolle ein.

Sport

Fußball

In Budapest gibt es zahlreiche Fußballvereine. Der bekannteste Verein aus Budapest ist Ferencváros Budapest . Daneben spielen noch Újpest Budapest , Honvéd Budapest und Vasas Budapest in der höchsten ungarischen Liga (Nemzeti Bajnokság). Der national zweiterfolgreichste Verein MTK Budapest musste in der Saison 2010/11 absteigen, konnte jedoch den direkten Wiederaufstieg fixieren und ist derzeit wieder in der höchsten Spielklasse anzutreffen.

Boxen

Budapest hat einen traditionell hohen Stellenwert im Boxsport . Von 1923 bis 2003 wurden die Ungarischen Meisterschaften fast ausschließlich in Budapest ausgetragen, seit 2003 vermehrt auch in anderen Städten. Zudem war die Stadt Austragungsort der 9. Weltmeisterschaften von 1997 , der 11. Junioren-Weltmeisterschaften 2000, sowie der Europameisterschaften der Jahre 1930, 1934 und 1985. Sie ist neben Berlin die einzige Stadt Europas, die bereits dreimal Europameisterschaften veranstaltete. Der aus Budapest stammende László Papp gilt zudem als einer der international erfolgreichsten Amateurboxer aller Zeiten und war der erste Boxer, der bei drei aufeinanderfolgenden Olympischen Spielen Goldmedaillen gewann.

Im Profiboxen fand in Budapest am 11. September 2004 der Weltmeisterschaftskampf der WBO im Halbschwergewicht zwischen Zsolt Erdei und Alejandro Lakatos statt. Einen weiteren WBO-WM-Kampf in Budapest bestritt Erdei am 16. Juni 2007 gegen George Blades. Ein weiteres WM-Ereignis gab es am 22. August 2009, als Károly Balzsay seinen WBO-Titel gegen Robert Stieglitz verteidigte.

Marathon

Seit 1984 finden jährlich der Budapest-Marathon und der Budapest-Halbmarathon statt, an denen jeweils mehrere Tausend Läufer teilnehmen.

Eishockey

Die Eishockeyvereine Újpesti TE und Ferencvárosi TC nehmen seit 2008 und der Verein MAC Budapest seit 2015 an der MOL Liga teil.

Wirtschaft und Infrastruktur

Ansässige Unternehmen

Eine Vielzahl von Unternehmen hat in Budapest ihren Sitz, wie beispielsweise Staatsdruckerei OAG Ungarn , Magyar Telekom , Zwack , Orion Electronics , MOL und Ikarus .

Einzelhandel

Die Váci utca (Waiznergasse) , Budapests Haupteinkaufsstraße mit Weihnachtsbeleuchtung

Die wichtigsten Einkaufsstraßen von Budapest befinden sich im 5. Bezirk (Innenstadt). Die bekannteste von ihnen ist die Váci utca , in der fast alle großen Modelabels der Welt vertreten sind. Am Vörösmarty-Platz wird jedes Jahr ein Weihnachtsmarkt veranstaltet, der dem am Wiener Rathausplatz ähnlich ist (hier fungieren die Fenster des Gerbeaud-Kaffeehauses als Adventskalender).

Seit das Warenhaus Luxus am Vörösmarty-Platz 2005 in Konkurs ging, gibt es kaum noch traditionelle Warenhäuser. Bekannt war auch die Warenhauskette Skála, die in den 1970er Jahren als verhältnismäßig gut sortiert bezeichnet werden konnte. An der Stelle des ersten Skála-Kaufhauses im 11. Bezirk wurde 2006 ein modernes Einkaufszentrum errichtet.

Inner- und außerhalb der Stadt werden große Einkaufszentren nach amerikanischem Muster ( Plazas ) errichtet, die den Konsumenten außer langen Öffnungszeiten eine Auswahl an Dienstleistungen aller Art und Gastronomie bieten. Weiterhin sind große Hypermärkte inner- und außerhalb der Stadt sehr beliebt. Südlich von Budapest (in Budaörs ) gibt es seit einigen Jahren nach dem Vorbild der Shopping City Süd bei Vösendorf ( Österreich ) eine Art Shopping City . 2007 wurde die Arena Plaza gegenüber dem Keleti pályaudvar (Ostbahnhof) fertiggestellt. Gegen die starke „Amerikanisierung“ gibt es Bürgerbewegungen, die den Kauf ungarischer Produkte propagieren und die Verbreitung der übergroßen Einkaufszentren ablehnen.

In den Budapester Innenbezirken und in den Einkaufszentren ist an Wochen- und Samstagen bis maximal 21 Uhr und an Sonntagen bis 18 Uhr geöffnet. Es gibt auch eine Reihe von Supermärkten, die 24 Stunden täglich geöffnet und nur an den großen gesetzlichen Feiertagen geschlossen sind.

Bäder

Die Geschichte der Budapester Bäder kann auf eine Vergangenheit von 2000 Jahren zurückblicken. Bereits die Römer nutzten die Quellen der Stadt. Aus dem Jahr 1178 gibt es Hinweise auf eine Siedlung Felhéviz auf dem Gebiet vom heutigen Óbuda – der Name bedeutet „Heilquelle“. Am Gellértberg wird die Elisabeth-Quelle erwähnt (die heilige Elisabeth war die Tochter von König Andreas). Die Herrschaft der Osmanen brachte unter anderem eine andere Badekultur in die Stadt, die Baudenkmäler dieser Zeit sind bis heute in Gebrauch. Im 18. Jahrhundert, nach einem Erlass von Maria Theresia begann man sich mit der Analyse der Heilquellen der Stadt auseinanderzusetzen. Im Jahr 1812 begann man auf Vorschlag von Pál Kitaibel damit, die Quellen zu systematisieren, er schrieb auch eine Hydrografie der Stadt. Im Jahr 1930 wurde Budapest als Stadt mit den meisten heilenden Quellen der Titel „ Badestadt “ verliehen.

Die wichtigsten Heil- und Freibäder sind: Csepeli (Freibad), Csillaghegyi (Freibad), Dagály (Heil- und Freibad), Dandár (Heilbad), Gellért (Heil-, Frei- und Erlebnisbad), Király (Heilbad, türkisches Bad), Lukács (Heilbad, Schwimmbad, türkisches Bad), Palatinus (Heil- und Freibad, Jugendstilbau auf der Margaretheninsel), Paskál (Freibad), Pesterzsébeti (Freibad), Pünkösdfürdői (Freibad), Római (Frei- und Erlebnisbad), Rudas (Heilbad, türkisches Bad), Széchenyi (Heilbad, Schwimmbad), Újpesti (Freibad), Veli Bej (Heilbad, türkisches Bad). Einige der Bäder haben eine Subkultur: Kundige Besucher spielen im Széchenyi-Bad im warmen Wasser stundenlang Schach, das Lukács-Bad ist traditionell ein Treffpunkt von Schauspielern und Künstlern. Das Palatinus, „Pala“ genannt, ist ein traditionelles Bad für Jugendliche.

Es gibt auch viele Schwimmbäder in Budapest, am bekanntesten ist das Császár in Buda und das Sportschwimmbad auf der Margaretheninsel, das nach Olympiasieger Alfréd Hajós benannt ist.

2008 hat einer der größten überdachten Wasserthemenparks Europas eröffnet, das Ramada Resort.

Gastronomie

Außenansicht des Café Gerbeaud am Vörösmarty tér

Ähnlich wie in Wien blühte im 19. Jahrhundert und um die Jahrhundertwende in Budapest eine rege Kaffeehauskultur . Eines der literarischen Zentren war das mehr als einhundert Jahre alte kávéház Café New York , das im Sommer 2006 nach einer umfangreichen Renovierung wiedereröffnet wurde; in der Zeit des Kommunismus existierte es unter dem Namen Hungária Kávéház.

Ein Schauplatz der Revolution im Jahre 1848 war das Pilvax-Kaffeehaus, in dem sich die Anhänger von Sándor Petőfi versammelten. Die Kaffeehäuser dienten auch als Arbeitsplatz für Schriftsteller, Dichter, Journalisten – Ferenc Molnár war beispielsweise ein häufiger Besucher dieser Kaffeehäuser. Diese wurden in der Zeit des Kommunismus verstaatlicht und umfunktioniert, viele verschwanden oder wurden vernachlässigt. Zu diesen Zeiten waren die verrauchten kleinen „Presszó“-s (Espressos) die einzigen Lokale, in denen man einen „Fekete“, einen kleinen schwarzen, stark gekochten ungarischen Kaffee genießen konnte.

Das Café Centrál am Ferenciek tere wurde im Jahr 2000 wieder eröffnet [23] und glänzt in alter Pracht. Im Café Museum am Múzeum körút ist heute (2019) ein Nobelrestaurant. [24] Als vornehmstes und schönstes Kaffeehaus gilt das Café Gerbeaud am Vörösmarty tér . Die zwei ältesten Konditoreien in Buda sind die Konditorei Ruszwurm im Burgviertel und die Konditorei August neben dem Budaer Fény-utca-Markt.

Eine Besonderheit in Budapest ist die große Anzahl der sogenannten Ruinen-Kneipen. Eine der ersten war das Szimpla kert im Jüdischen Viertel, dem 7. Bezirk von Budapest . [25]

Wintersalami aus Budapest hat den Status geschützte geografische Angabe (ggA) erhalten.

Verkehr

Donaubrücken

Elisabethbrücke, Kettenbrücke und im Hintergrund die Margaretenbrücke

Budapest ist trotz der enormen Breite des Stroms (etwa 300 m) mit zahlreichen Brücken ausgestattet. Von Nord nach Süd geordnet:

Straßenverkehr

Hauptstraßen, wichtigste Bahnhöfe und Flughafen

Obwohl der Anteil des Individualverkehrs am gesamten Verkehrsaufkommen der Stadt eher gering ist, kommt es täglich zu Staus in und um die ungarische Hauptstadt. Mehr als 600.000 zugelassene PKW nutzen das Budapester Straßennetz mit einer Länge von über 4.000 Kilometern. Die Innenstadtbezirke und Teile von Buda sind Kurzparkzonen. Verschärft wird die Situation durch einen eklatanten Mangel an Parkhäusern.

Das historische Straßennetz Budapests ist durch Ring- und Radialstraßen gekennzeichnet. Zwischen diesen breiten Straßen liegen eher schmale, heute nur noch für den Einbahnstraßenverkehr geeignete Verkehrswege.

Die meisten Autostraßen Ungarns führen über Budapest. Das Straßennetz muss somit neben dem Stadt- auch den Durchgangsverkehr aufnehmen. Die Donaubrücken sind dem Verkehrsaufkommen nicht mehr gewachsen. Zudem verfügt die Stadt über nur wenige und zu schmale Zubringerstraßen. Der wesentliche Teil des Autobahnringes, die M0 , um die Stadt ist inzwischen inklusive der Megyeri-Brücke , einer neuen großen Autobahnbrücke, im Norden der Stadt fertiggestellt worden. Die vollständige Schließung des Ringes im Nord-Westen der Stadt wird zwar vorangetrieben, wird aber durch die schwierigeren geographischen Bedingungen (Buda-Berge) noch länger auf sich warten lassen. Vorrangig ist die Erweiterung des südwestlichen Stückes zwischen der M1 und der M5 , welches völlig überlastet ist.

Da der Automobilverkehr einen Beitrag zur Luftverschmutzung des im Winter mit Smog verhangenen Budapest leistet, gibt es seit 2009 ein Gesetz, nachdem das Autofahren an bestimmten Tagen verboten werden kann. Bei deutlich zu hohen Feinstaubwerten ist das Fahren an ungeraden Tagen nur für Autos mit einer ungeraden Endziffer auf dem Kennzeichen erlaubt, an geraden Tagen entsprechend nur für Autos mit gerader Endziffer. Die Polizei kann Verstöße nicht mit Bußgeldern ahnden, sondern nur an die Autofahrer appellieren. Im Januar 2009 trat ein solches Fahrverbot erstmals in Kraft. Der Automobilverkehr reduzierte sich um rund 18 Prozent.

Fahrradverkehr

Teilnehmer einer Critical Mass in Budapest, April 2013

Der Anteil der Radfahrer am Gesamtverkehr ist in Budapest mit etwa ein bis zwei Prozent relativ gering. Im gesamten Stadtgebiet gibt es weniger als 200 Kilometer an Radwegen (weniger als ein Fünftel dessen, was im etwa gleich großen Wien besteht), wovon zwei Drittel nur aus einer auf den Gehsteig gepinselten Linie bestehen. Zweimal im Jahr demonstrieren in Budapest Radfahrer im Rahmen einer Critical Mass für bessere Bedingungen für Radfahrer. Mit bis zu 80.000 Teilnehmern ist sie weltweit die größte Veranstaltung dieser Art.

Schienenverkehr

Bahnhof Keleti innen

Budapest ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt im Schienenverkehr und liegt am südlichen Endpunkt der „ Magistrale für Europa “. Hierbei handelt es sich um ein wichtiges transeuropäisches Projekt, mit dem zwischen Paris und Budapest eine Eisenbahn- Hochgeschwindigkeitsstrecke realisiert werden soll.

Anstatt eines zentralen Hauptbahnhofs besitzt Budapest drei Kopfbahnhöfe , die durch die Metró miteinander verbunden sind. Die Bezeichnungen dieser Bahnhöfe spiegeln dabei die jeweiligen Hauptfahrtrichtungen zur Zeit der Eröffnungen wider und entsprechen nicht mehr den heutigen Gegebenheiten. Daneben gibt es weitere, kleinere Personen- und Güterbahnhöfe.

Wichtigster Bahnhof ist der östlich der Innenstadt im Stadtteil Pest gelegene Ostbahnhof Keleti pályaudvar . Von hier verkehren die meisten internationalen Fernzüge. Daneben bestehen von hier aus auch viele nationale Verbindungen. Zudem ist dieser Bahnhof über Verbindungs- und Ringstrecken von allen Budapest erreichenden Bahnlinien direkt erreichbar.

Nördlich des Ostbahnhofs, ebenfalls auf der Pester Seite, befindet sich der Westbahnhof Nyugati pályaudvar , dessen Bahnbetriebswerk als Bahnhistorischer Park Budapest Europas größtes interaktives Eisenbahnmuseum ist. Von hier bestehen Verbindungen in den Osten des Landes und in Richtung Ukraine .

Auf der Budaer Seite befindet sich der Südbahnhof Déli pályaudvar , von dem aus Züge in den Südwesten des Landes, beispielsweise zum Plattensee, verkehren.

Nahverkehr

Selbstfahrende U-Bahn in Budapest

3,8 Millionen Fahrgäste bewegen sich täglich auf dem insgesamt über 2.000 Kilometer langen Streckennetz des Öffentlichen Nahverkehrs in Budapest. Das Budapester Verkehrsunternehmen ( BKV ) unterhält Metró - (U-Bahn-), Straßenbahn -, Bus -, Oberleitungsbus - und HÉV -Linien ( S-Bahn -ähnliches Angebot). Im Budapester ÖPNV gilt der Verbundtarif des BKK ( Budapesti Közlekedési Központ , Zentrum für Budapester Verkehr). EU-Bürger ab 65 Jahren können Verkehrsmittel in Budapest mit Altersnachweis kostenlos benutzen. [26] Dies betrifft auch Staatsbürger der Schweiz. [27]

Neben der 1896 fertiggestellten U-Bahn Földalatti vasút (älteste U-Bahn auf dem europäischen Kontinent), die als Linie 1, Millenniums-U-Bahn oder gelbe Metrólinie bezeichnet wird und zwischen Vörösmarty tér und Mexikói út Fahrgäste befördert, verkehren drei weitere Metrólinien, die rote Linie 2 zwischen Déli pályaudvar und Örs vezér tere sowie die blaue Linie 3 zwischen Újpest und Kőbánya Kispest. Die grüne Linie 4 zwischen Kelenföld vasútállomás und Keleti pályaudvar ist seit 28. März 2014 in Betrieb, eine fünfte ist geplant.

Zurzeit werden 22 Prozent aller Wege mit der Metró zurückgelegt. 41 Prozent aller Fahrtwege sind Busfahrten , weitere 26 Prozent Straßenbahn- (villamos) und fast 5 Prozent O-Bus-Fahrten. Demnach werden fast drei Viertel aller Wege mit straßengebundenen Verkehrsmitteln bewältigt. Auf die fünf Linien der HÉV , einer Art S-Bahn in die Budapester Vororte, entfallen 6 Prozent.

Die Straßenbahnlinien 4 und 6, die mit Ausnahme des einen Streckenendes im Süden von Buda dieselbe Strecke ringförmig um die Altstadt von Pest herum befahren, gehören zu den meistbenutzten Straßenbahnlinien. Sie wurden im Frühjahr 2006 erneuert und seitdem mit den zeitweise längsten Straßenbahnwagen der Welt (den Niederflurwagen Combino Plus von Siemens ) bedient. Die seit 2016 auf der Linie 1 eingesetzten neunteiligen CAF Urbos 3 sind mit 56 Metern Länge neuer Rekordhalter.

Weitere Verkehrsmittel sind noch die Seilbahn zum János-hegy, die Kindereisenbahn , die Zahnradbahn zum Svábhegy und die Standseilbahn zum Burgberg.

Sessellift auf den János-hegy

Luftverkehr

Der internationale Flughafen Budapest Liszt Ferenc (bis März 2011 Ferihegy) liegt etwa 15 Kilometer außerhalb des Stadtzentrums. Mit dem Einstieg mehrerer Billigfluggesellschaften in den ungarischen Markt steigen die Passagierzahlen seit 2004 stark an. Der Flughafen ist mit einem Zubringerbus (reptér-busz) oder über eine Schnellstraße erreichbar. Seit 2007 existiert auch eine Zugverbindung von Ferihegy Terminal 1 zum Westbahnhof ( Nyugati pályaudvar ). Allerdings ist Terminal 1 stillgelegt, so dass man mit dem Bus zu den anderen Terminals fahren muss. Eine Schnellbahn- oder Metróverbindung von den Terminals 2A und 2B und vom geplanten 2C ins Zentrum ist vorgesehen.

Schiffsverkehr

Der Schiffsverkehr hat zunehmende Bedeutung. Neben von einheimischen Reedereien veranstalteten Ausflugsfahrten gibt es Linienfahrten mit Tragflügelbooten nach Bratislava und Wien . Außerdem betreibt auch die BKV Zrt. zwei Fähren und eine Schiffslinie, die alle ein bis zwei Stunden verkehren. Flusskreuzfahrtschiffe, flussabwärts etwa aus Passau sowie flussaufwärts vom Schwarzen Meer bringen jährlich hunderttausende Touristen an die Anlegestellen. So wurden in der Sommersaison 2010 täglich insgesamt bis zu 100 verschiedene Fahrgast-Schiffe an den Ufern der Stadt gezählt.

Der Freihafen für den Güterumschlag umfasst drei Hafenbecken sowie Containerterminals und Lagerhallen, wo auch RoRo-Schiffe beladen werden können. Er bedeckt eine Fläche von über 150 ha . [28]

Bildung

Studium in Budapest

Die erste ungarische Universität wurde 1635 von Kardinal Péter Pázmány , als Jesuitenkolleg [29] in Tyrnau (damals zum Königreich Ungarn gehörig) gegründet. Anfänglich gab es lediglich eine geisteswissenschaftliche und eine theologische Fakultät. Einen grundlegenden Schritt in der Entwicklung der Universität stellte die Gründung der Fakultät der Rechtswissenschaften 1667 dar. Nach der Gründung der Medizinischen Fakultät 1769 glich die Struktur der Universität derjenigen anderer europäischer Hochschulen.

Am 1. Februar 1777 unterzeichnete Königin Maria Theresia die Erlaubnis, die Universität nach Buda zu verlegen. Innerhalb der Geisteswissenschaftlichen Fakultät wurde 1782 das Institut für Ingenieurwesen gegründet, das aber 1857 von der Polytechnischen Universität übernommen und schließlich 1871 Teil der Technischen Universität wurde.

Heute finden sich in Budapest zahlreiche erfolgreiche Universitäten und Hochschulen wie z. B.: Corvinus-Universität Budapest , Central European University , Technische und Wirtschaftswissenschaftliche Universität Budapest , Loránd-Eötvös-Universität , Franz-Liszt-Musikakademie , Ungarische Akademie der Bildenden Künste , Semmelweis-Universität , Wirtschaftshochschule Budapest , die deutschsprachige Andrássy Universität Budapest , die ausschließlich Studienprogramme auf Deutsch anbietet, sowie zahlreiche weitere nichtstaatliche Institutionen und die Ungarische Akademie der Wissenschaften .

Persönlichkeiten

Siehe auch

Literatur

  • Peter Haber : Budapest. Jüdisches Städtebild. Jüdischer Verlag, Frankfurt am Main, 1999, ISBN 3-633-54159-4 .
  • Janos Hauszmann: Kleine Geschichte Budapests . Pustet, 2012, ISBN 978-3-7917-2454-6 .
  • Arne Hübner, Johannes Schuler ua: Architekturführer Budapest. Verlag DOM publishers, 2012, ISBN 978-3-86922-157-1 .
  • András Székely, Fotografien Harald A. Jahn: Jugendstil in Budapest: die Sezession in Ungarns Metropole um die Jahrhundertwende. Harenberg, Frankfurt am Main, 1995, ISBN 3-88379-698-0 .

Weblinks

Commons : Budapest – Sammlung von Bildern
Wikisource: Budapest – Quellen und Volltexte
Wikivoyage: Budapest – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. a b 1.2. Népesség a település jellege szerint, január 1. (1980–)*. Abgerufen am 25. September 2019 .
  2. 1xxy, wobei xx je die Nummer eines Bezirks darstellt (1011 bis 1239)
  3. Euromonitor International - Top 100 Cities Destination Ranking. In: blog.euromonitor.com. 26. Januar 2017, abgerufen am 8. Februar 2017 (englisch).
  4. Andrea Schmidt-Rösler: Pläne für eine Personalunion zwischen Rumänien und Ungarn 1919–1932. (PDF; 2,1 MB) Abgerufen am 3. August 2009 .
  5. Akten über Juden-Vernichtung waren eingemauert. In einer Budapester Wohnung wurden hinter der Wand Tausende Dokumente aufgespürt. , auf kurier.at vom 11. November 2015, abgerufen am 21. November 2015
  6. Neuer Pester Lloyd vom 21.6.2011: Budapest bald ohne 'rumänische' Flagge. Abgerufen am 23. Januar 2018 .
  7. Kulturding vom 15.6.2014: Die Fahne Budapest - Wenn Farben zum Politikum werden. Abgerufen am 23. Januar 2018 .
  8. A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. S. 29 , abgerufen am 22. April 2012 . (PDF, ungarisch und englisch)
  9. a b Ungarn 2010, Zentrales Statistikbüro Ungarns (PDF; 2,4 MB)
  10. Budapest statisztikai évkönyve 2001 (ungarisch), S. 99, Zentrales Statistikbüro Ungarns
  11. Budapest statisztikai évkönyve 1944–1946 (ungarisch und französisch), S. 12, Zentrales Statistikbüro Ungarns
  12. a b Pallas Nagylexikon . Budapest ( online ).
  13. Ungarische Volkszāhlung 2001 (ungarisch), Zentrales Statistikbüro Ungarns (→ További grafikonok → Budapest)
  14. a b Magyarország helységnévtára. Abgerufen am 28. November 2020 .
  15. Budapest székes főváros Statisztikai és Közigazgatási Évkönyve 1921–1924. S. 38 (ungarisch und deutsch), Zentrales Statistikbüro Ungarns
  16. Budapest statisztikai évkönyve 1943 (ungarisch), S. 32, Zentrales Statistikbüro Ungarns
  17. Matthias Eickhoff: Ungarn . DuMont Reiseverlag, 2009, ISBN 978-3-7701-7670-0 , S.   35 .
  18. Budapest portál - Testvérvárosok. Abgerufen am 2. Dezember 2015 .
  19. Berlins Partnerstädte. Offizielle Webseite von Berlin, abgerufen am 2. Januar 2010 .
  20. Hízelgo a magyar fovárosnak: Firenze testvérvárosának fogadta. In: Népszabadság . 17. Mai 2008, abgerufen am 28. Dezember 2009 (ungarisch).
  21. Chongqing Municipal Government
  22. Sarah Schäfer: Ein Garten für den Rosenvater. Die Türbe des Gül Baba in Budapest, der nördlichste Wallfahrtsort des Islam. In: Pester Lloyd. 4. August 2011, abgerufen am 24. September 2015 .
  23. Homepage (englisch)
  24. Homepage (englisch)
  25. Ruinenkneipen in Budapest: Szimpla Stories! - Goethe-Institut Ungarn. Abgerufen am 18. Dezember 2018 . (Artikel vom März 2012).
  26. Ausgenommen sind die Standseilbahn, die Sesselbahn und die Schiffe
  27. Informationen und Hinweise für Touristen. Abgerufen am 12. Juli 2015 .
  28. Donaumetropolen und ihre Häfen. (PDF; 485 kB) August 2007, abgerufen am 10. August 2010 .
  29. Memoria universitatum et scholarum maiorum Regni Hungariae