Sambandsher

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Fáni Austurríkis (fylki) .svg Austurríska herinn
Sambandsher
Roundel Austurríkis.svg
leiðsögumaður
Forseti
de jure :
Sambandsforseti
Alexander Van der Bellen
Yfirmaður í reynd : Alríkisvarnarmálaráðherra
Varnarmálaráðherra: Klaudia Tanner
Herforingi: Chief General Staff General Robert Brieger
Herforingi: Sambandsráðuneyti til varnar
Höfuðstöðvar: Bernardis Schmid kastalinn , Vín
Herstyrkur
Virkir hermenn: 14.000 atvinnumenn (að undanskildum grunnhermum )
25.000 meðlimir herliðsins (2021) [1]
Varamenn: 945.000 varasjóður
Herskylda: 6 mánuðir fyrir alla karlkyns borgara
Seigur hópur: ~ 1.000.000
Hæfni til herþjónustu: 17.-50 Aldur
allt að 65 ára aldur fyrir liðsforingja, undirdeildir og sérsveitir
Hlutdeild hermanna í heildarfjölda: ~ 0,63%
heimilishald
Fjárhagsáætlun hersins: € 2.672.800.000 (2021) [2]
Hlutfall af vergri landsframleiðslu : 0,60% (2018) [2]
saga
Stofnun: 1920 og 1955

Sambandsherinn er her lýðveldisins Austurríkis . Samkvæmt 79. gr., 1. málsgrein sambandsstjórnarlaga, ber það ábyrgð á innlendum hernaðarvörnum og það á að setja það upp samkvæmt meginreglum hernaðarkerfis . [3] Herinn hafa um 14.000 atvinnuhermenn - 672 af þeim konum [4] , og um 25.000 militia hermenn. Það eru líka um 8.000 opinberir starfsmenn. [1] Að auki eru um 18.000 grunnhermenn starfandi þjálfaðir árlega sem hluti af sex mánaða herþjónustu (frá og með 2020). [5] Búnaðurinn inniheldur um 8.000 ökutæki (þar af um 700 skriðdreka), um 110 flugvélar og að minnsta kosti 80 sjófar [6] .

Sambandsforseti ber ábyrgð á æðsta stjórn hersins og ráðstöfunarfyrirkomulagið er á ábyrgð sambandsráðherrans. Núverandi varnarmálaráðherra sambandsins er Klaudia Tanner . General Robert Brieger er höfðingi af almennu starfsfólki .

Sambandsher fyrsta lýðveldisins var til frá 1920 til 1938. Skipun hans í borgarastyrjöldinni árið 1934 , fyrirskipuð af ríkisstjórn Dollfuss , leiddi til áratuga fjarlægðar milli jafnaðarmanna sem stjórnarflokks í öðru lýðveldinu og sambandshersins, sem var endurreistur 1955.

Herinn hefur sinnt nokkrum hernaðarlegum verkefnum síðan 1955 til að vernda landamærin strax ( Ungverjaland 1956 , Tékkóslóvakíu 1968, Júgóslavíu 1991). Herinn hefur tekið þátt í verkefnum erlendis undir umboði Sameinuðu þjóðanna síðan 1960 og hefur verið þátttakandi í friðarsamstarfi NATO síðan 1995.

Herliðið náði hæsta stigi í geimvörnartímabilinu árið 1987 með 14 æðstu yfirmönnum, 7 sveitastjórum, 34 herdeildum, 158 herdeildum og 943 einingum. Til að laga herinn að kröfum næstu ára setti þáverandi sambandsráðherra, Günther Platter , á laggirnar umbótanefnd, en skýrslu hennar var afhent ráðherranum um miðjan júní 2004. Umbætur hersins voru aðeins að hluta framkvæmdar vegna fjárskorts. [7]

Flóttamannakreppan í Evrópu frá 2015 leiddi hins vegar til endurskoðunar í stjórnmálum, þannig að varnarmálaráðherrann Hans Peter Doskozil gat kynnt umbætur sambandshersins árið 2016 , sem ætti að leiða til stórfelldrar fjölgunar herfylkja [8] og endurskipuleggja sambandsherinn [9] .

Núverandi herskipulag tók gildi árið 2019. Eftir stjórn hersins í Graz og Salzburg [10] var herstöð hersins [11] sett upp í Vín.

Saga sambandshersins

forsaga

Sambandsherinn kom upp úr hernum eða Wehrmacht (her austurrísk-ungverska tvíveldisveldisins ). Það samanstóð af sameiginlega hernum , austurrísk-ungverska landhernum , keisaraveldinu og konunglega landwehrinu og keisaraveldinu og konunglega Landwehr .

Sambandsherinn 1920–1938

Sambandsherinn var her hersins í fyrsta lýðveldinu Austurríki frá 1920 til 1934 og síðan til 1938 her sambandsríkisins Austurríkis , einnig þekkt óopinberlega sem fyrirtækjaríki . Eftir „ Anschlussvoru heraflið samþætt við Wehrmacht , þar sem þeir styrktu fjallasveitina sérstaklega.

Forsaga 1945–1955

Herskrifstofa 1945

Eftir að þjóðernissósíalíska einræðinu lauk hafði Austurríki upphaflega engan her af sér vegna þess að landið var hertekið af herjum bandamanna (sjá: hertekið Austurríki eftir stríð ). En var ríkisstjórnin þegar 27. apríl 1945, Renner í Renner, jafnvel fyrir neðan skrifstofu ríkishersins undir forystu undirmanns jafnaðarmanna , Franz Wintererstraße [12] . Skrifstofa hersins átti annars vegar að aflétta þýska hernum á austurrísku yfirráðasvæði en einnig að undirbúa fyrstu hernað lýðveldisins sjálfra en hins vegar.

Næstu mánuði var skrifstofan, sem átti sæti í fyrrum her spilavítinu á Schwarzenbergplatz í Vín, stækkuð í samræmi við það. Winterer var gerður að hershöfðingja af ríkisstjórnarráðinu 19. september 1945. Í nóvember var hann kjörinn í fyrsta þjóðráð seinna lýðveldisins. Þann 30. nóvember skipaði bandalagsráðið hins vegar að herskrifstofunni yrði slitið. Síðan varð að rjúfa skrifstofuna. Winterer hershöfðingi sagði af sér embætti 20. desember en var þingmaður til ársins 1949. Dagskrár stríðsfanga kerfisins voru færðar til sambands innanríkisráðuneytisins .

Ríkissáttmáli og eigin vörn

Þar sem í kalda stríðinu var aðeins að búast við því að hernám bandamanna yrði aflétt ef lýðveldið gæti varið sig, héldu stjórnvöld áfram að gera ráðstafanir vegna þessa máls. Skömmu eftir stríðslok vonuðu austurrískir stjórnmálamenn að fljótleg niðurstaða ríkissáttmálans við bandamenn væri. Í ársbyrjun 1947 átti Leopold Figl, sambands- kanslari, því viðræður við síðasta yfirmann Austurríkis fyrir „ Anschluss “, Alfred Jansa , um nýja sambandsherinn, sem ÖVP taldi að Jansa ætti að leiða, og lét hann útfæra hernaðarhugmynd. .

Ríkissáttmálinn var ekki gerður fyrr en 15. maí 1955 eftir að sendinefnd ríkisstjórnarinnar í Moskvu hafði lofað hlutleysi landsins í apríl. Í sambandsskipulagslögum um eilíft hlutleysi 26. október 1955 var loforðið sem Sovétríkjunum var gefið og sjálfstætt hernaðaröryggi landsins ákveðið.

Í her- og flugákvæðum ríkissamningsins var kveðið á um í 12. grein bann við að taka yfir liðsmenn sem höfðu stöðu ofursti eða hærri í þýska hernum í nýja sambandsherinn (svokölluð „æðsta málsgrein“). Þessi ákvæði innihéldu einnig fjölmargar takmarkanir, einkum þær sem sneru að sérstökum vopnum, en flestum var þó lýst úrelt af þýskum stjórnvöldum í upphafi tíunda áratugarins, eftir að Sovétríkin, sem höfðu haft áhuga á þessum takmörkunum, leystust upp. Þess má einnig geta að 16 liðsforingjar, sem ákvæði „æðstu málsgreinarinnar“ gilda um, voru engu að síður samþykktir í hernum. [13]

B-Gendarmerie 1952–1955

Sem fyrsta vopnaða herliðið var B-Gendarmerie sett á laggirnar 1. ágúst 1952, falið fyrrverandi stríðsforingjum sem forystu og var beint undir innanríkisráðuneyti sambandsins . Stjórnendur ríkisstjórnarinnar voru ábyrgir fyrir stjórninni. Þann 28. október 1953 var stofnuð sérstök deild fyrir B-Gendarmerie í innanríkisráðuneytinu sem aðskildi hana frá borgaralegu sambandsríkinu. Í árslok 1953 samanstóð B-Gendarmerie af um 4.100 mönnum. Þess vegna urðu alls tíu sveitaskólar, tveir aksturseiningar, deild D - birgðageymsla rekin í sameiningu með Bandaríkjamönnum - og deild K (K fyrir námskeið ), sem átti að taka við þjálfun framtíðarforingja, eins og auk þess sem tveir símskeytaskólar voru stofnaðir árið 1955.

Verkefni B-Gendarmerie árið 1954 voru ekki aðeins opinberlega nefnd landamæravernd og baráttan gegn óeirðum, heldur einnig notkun í náttúruhamförum sem og hernaðaraðgerðum ef viðvörun varð , sem raunveruleg hernaðaraðgerð var átt við. Eftir að ríkissáttmálinn var gerður 15. maí 1955 gerði tilvist þessara samtaka það mögulegt að byggja upp nýja sambandsherinn tiltölulega hratt. Síðasta skrúðganga B gendarmerie sem slíkrar fór fram daginn eftir að samningurinn var undirritaður í formi „frelsunar skrúðgöngu“ í Ebelsberg hverfinu í Linz . Hinn 8. júlí 1955 féll bann bandamanna á hernaðarstarfsemi; lok B-Gendarmerie getur verið áætluð 27. júlí 1955, daginn sem ríkissáttmálinn tók gildi þegar hann var endurnefnt bráðabirgða landamæravarðadeild . 6000 fyrrverandi B-gendarmar mynduðu sveit fyrir nýstofnaða herafla.

Frá endurreisninni 1955 til geimvarnatímabilsins frá 1968

1956: Landamæraöryggi fyrir uppreisn Ungverja

Haustið 1956, í tilefni af uppreisn ungverskra alþýðu manna, varð nýja herinn að tryggja austurrísku landamærin að Ungverjalandi fyrir hönd sambandsstjórnarinnar þar sem harðir bardagar geisuðu 4. til 15. nóvember eftir innrás Sovétríkjanna. .

13. nóvember hafði náð 2.740 hermönnum beint við landamæri ríkisins. Landamæraöryggið leiddi einnig til fyrstu farsælu dreifingar fréttahóps hersins, sem síðar varð leyniþjónustuskrifstofa hersins . Þrátt fyrir enn ófullnægjandi búnað tókst skátunum að gefa nákvæma mynd af ástandinu frá Ungverjalandi.

Skipun um að skjóta á landamærin

Utanríkisráðherra Leopold Figl sagði við Sovétríkin 26. október 1956 að Austurríki hefði gripið til allra ráðstafana til að vernda hlutleysi þeirra og yfirráðasvæði þeirra. Þetta innihélt skipun til hersins um að skjóta vopnaða hermenn yfir landamærin. Markmiðið var að gera ungverska hermönnum sem styðja byltinguna ljóst að notkun austurrísks yfirráðasvæðis til að verja byltinguna yrði ekki liðin. Tilkynna átti Sovétríkjunum um að ef hernaðaríhlutun yrði gerð í Ungverjalandi (sem hófst 4. nóvember), þá myndi það ekki íhuga að ráðast inn í austurhluta Austurríkis (til þess að geta hugsanlega stundað flótta frá ungverskum hermönnum). Landamæraöryggi var því mikilvægasti hluti hernaðarhugmyndarinnar. Frá og með 27. október jókst landamærastöðvar, en síðan var sett upp takmarkað svæði og merkt með rauðum-hvít-rauðum fánum.

Viðnám gegn innrás

Komi til innrásar Sovétríkjanna skipaði herinn þrjá hópa: Hópi I var falið að heyja hæga orrustu í átt að Vín og sprengja brýrnar yfir Dóná. Hópur II ætti að berjast aftur til Klagenfurt -svæðisins og vera þar. Hópur III hafði það verkefni að innsigla Salzburg við Enns (til 1955 landamæra hernámssvæðis Sovétríkjanna).

Atvik

Sovétríkin fullyrtu að Austurríki færi vopn til Ungverjalands í skjóli hjálpargagna. Vín er „aflinn“ og Salzburg er „miðstöð“ brottflutnings ungverja og þar með hefur Austurríki rofið hlutleysi sitt. Austurrískir blaðamenn, nefnilega meðlimir í kommúníska dagblaðinu „ Volksstimme “, voru nefndir sem vitni. Þetta miðlæga kommúnistaflokkur Austurríkis prentaði mikið af sovéskum áróðri og var að lokum gert upptækt af stjórnvöldum; ríkissaksóknari í Vín kom með ákæru um óeirðir og landráð .

Austurrísku aðgerðirnar við landamærin voru virtar af Sovétmönnum. Að jafnaði fóru sovéskir hermenn aldrei lengra en kílómetra að austurrísku landamærastöðinni. Samt sem áður voru rangar loftrýmisbrot sovéskra flugvéla. Til dæmis var bæklingum ætlað ungversku íbúunum varpað yfir Gleisdorf , 70 km frá ungversku landamærunum. Við Szentgotthard settu Sovétmenn hátalara á landamærin og báðu starfsmenn ungverskrar silkiverksmiðju sem flúið hafði til Austurríkis að snúa aftur.

Herinn studdi losun hjálpargagna á Vienna Airport og setja upp flóttamannabúða fyrir óbreytta borgara í Kleßheim og Vín . Ungverskir hermenn sem flúðu til Austurríkis voru afvopnaðir og settir á samkomustaði í fangageymslu í samræmi við reglur Haag um landstríð .

23. nóvember var skipun um að draga úr herafla gefin. Sama dag fóru þrír sovéskir hermenn inn á austurrískt yfirráðasvæði nálægt Rechnitz . Einn hermaður var þá skotinn, einn handtekinn og þeim þriðja tókst að flýja. Hópur herdeildar herdeildar 2 var sendur til almennrar róunar og til að vernda íbúa. Þann 13. desember fór einn sovéskur hermaður yfir landamæri Austurríkis nálægt Andau , en dró sig fljótlega til baka.

Hinn 24. desember var 13. Feldjägerbataillon síðasta einingin sem flutti aftur í heimahúsið. Eftir að ungverskir landamæraverðir eltu hóp flóttamanna á austurrískt yfirráðasvæði nálægt Nikitsch og drógu þá aftur til Ungverjalands, fór sendinefnd borgarstjóra til Vínar í janúar 1957 til að hitta Ferdinand Graf varnarmálaráðherra til að krefjast hermanna fyrir landamærin. Hermenn voru síðan sendir til stuðnings tollgæslunni . Landamæraaðgerðinni lauk ekki formlega fyrr en 23. apríl 1957.

Ár í byggingu

Árið 1958 var NCO skóli hersins stofnaður í Enns , sem hefur starfað sem þjálfunarmiðstöð fyrir alla NCO í sambandshernum síðan 13. janúar 1959. Einnig árið 1958 opnaði Theresian Military Academy (TherMilAk) aftur í kastalanum í Wiener Neustadt , sem er í dag eina þjálfunaraðstaðan fyrir yfirmenn hersins.

Sendinefnd Sameinuðu þjóðanna í Lýðveldinu Kongó hófst 11. desember 1960 og stóð til 18. september 1963. Þetta var fyrsta erlenda herafla hersins. Árið 1962 voru fyrstu varaliðsforingjarnir skipaðir . Árin 1963 til 1966 einkenndust af hörmungaraðgerðum, þar á meðal á jarðskjálftasvæðinu í Skopje og á flóðasvæðum í Karintíu , Austur -Týról , Salzburg , Týról og Steiermarki .

Þann 26. október 1966 skipaði sambandsráðherrann Georg Prader að hefja hefðina á ný í hernum. Frá 13. júlí til 30. desember 1967 var herinn sendur að landamærunum að Ítalíu til að koma í veg fyrir hryðjuverkaárásir frelsunefndar Suður -Týról .

1968 til 1989 - tímabil geimvarna

Hugmyndin um landvarnir [14] gerði ráð fyrir baráttunni og öflugri vörn lykilsvæða , sem einnig voru varin með þúsundum „föstra uppsetningar“ ( glompur ), útbúnar hindranir, vallarhindranir, sprengikerfi, Landwehr -búðir o.fl. og sterkar einingar. . [15] Flest lykilsvæði og hindranir voru staðsettar í alpissvæðinu, það er að segja svæði sem var auðveldara að verja og beindust fyrst og fremst gegn Varsjárbandalaginu og í Týról , aðallega gegn NATO frá Þýskalandi og Ítalíu .

Sambandsstjórnin hefði átt að draga sig til baka í rekstrarstöð miðstöðvarinnar . Utan lykilsvæðanna voru svokölluð landverndarsvæði þar sem hugsanlegur árásarmaður (sem samkvæmt áætluninni var NATO eða Varsjárbandalagið eða Júgóslavía) átti að greiða hæsta mögulega aðgangsverð í hlutlaust Austurríki og þá ætti að berjast inn í birgðalínur þess og einingar (sjá einnig til dæmis hernað í Afganistan eða í dag Írak ). Fyrirhuguð var öflug vörn utan lykilsvæðanna beint frá landamærum ríkisins vegna Júgóslavíu málsins, sem síðan kom til sögunnar árið 1991 í veikri mynd.

Hugmyndin um geimvörn var, eins og hefur verið gefin út af fyrrverandi hugsanlegum andstæðingum, „óttuð“ erlendis frá. Svo skipulagt z. Til dæmis notar ungverski herinn 50 til 70 stórskotaliðsskot og sprengjuvarpa, 10 til 15 skriðdreka og 15 til 20 stórskotalið (í beinum eldi) á kílómetra fyrir svæði sem er aðeins verndað lítillega. Með slíkri beitingu herafla væri hraði framsóknar innan rýmisverndarsvæðisins 2,5 til 3 km á klukkustund. Á þeim tíma sáu Ungverjar sig ekki undirbúna fyrir sókn á lykilsvæðunum. [16] Innrás NATO frá Ítalíu hefði í raun getað hindrað þökk sé þeim hindrunum og niðurrifsáætlunum sem unnar voru í dölunum. Gagnrýnendur efuðust hins vegar um að það væri einhver raunveruleg vörn gegn mögulegri notkun kjarnorkuvopna af óvininum.

Ýmsar sviðsmyndir voru æfðar í stórum geimvarnaræfingum. Njósnarar voru handteknir nokkrum sinnum; 1979 einnig einn frá Sviss .

Herinn, skipulagður í Landwehr ættkvíslasveitum, hafði mjög háan, vel þjálfaðan herdeild (skipulagði 300.000 menn). Eins og í nágrannaríkinu Sviss áttu vígamenn í Vorarlberger Jagdkampfbataillon (JaKB) 911 meira að segja árásarrifflur með skotfæri heima. Fyrirhuguð var útvíkkun þessarar reglugerðar til annarra eininga í vesturhluta Austurríkis en var ekki lengur hrint í framkvæmd eftir lok kalda stríðsins. Við fall Varsjárbandalagsins var hugtakið geimvörn einnig úrelt. Frá 1992 voru því herdeildir aðalherdeilda Landwehr endurskipulagðar í veiðimanna- og starfsmannadeildir og verulega fækkun í mannskap.

Þann 1. janúar 1968 var hernaðareftirlitskerfi Goldhaube tekið í notkun á Kolomannsberginu . Hinn 14. mars samþykkti landsráðið hernaðarframkvæmdarlögin , sem heimila varnarmálaráðuneyti sambandsins að óska eftir borgaralegum ökutækjum, skipum, flugvélum og smíðavélum ef ógn stafar af. Þann 21. ágúst var að hluta til viðvörun gefin út af hernum og styrkt landamæraöryggi meðfram landamærum Tékkóslóvakíu í tilefni af inngripi Varsjárbandalagsins í ČSSR (vorið í Prag) .

Þann 1. janúar 1971 voru hin nýju austurrísku refsilög um hernað sett sem frestuðu öll fyrri ákvæði, en sum þeirra voru byggð á almennum hegningarlögum frá 1855.

Aðgerð Sameinuðu þjóðanna á Kýpur hófst 24. mars 1972 og lauk aðeins 18. júní 2001. Aðgerðir Sameinuðu þjóðanna í Gólanhæðum hófust 26. október 1973 og stóðu fram í júní 2013. Þann 25. júní 1974, þegar leitað var að ísraelskum flugmanni sem hrundi í Sýrlandi, létust fjórir austurrískir hermenn þegar sprengja varð á skriðdrekanámu. Fórnarlömb herforingjans Hans Hofer (30), korporal Helmut Sturm (21), ráðinn (Wehrmann) Walter Neuhauser (27) og ráðinn (Wehrmann) Alija Voloder (20) voru þeir fyrstu sem Austurríki myrti sem hluta af Sameinuðu þjóðunum -Nefnd þurfti að kvarta. Þann 14. ágúst 1974 voru þrír austurrísku hermennirnir Oberleutnant Johann Izay (26), Oberwachtmeister Paul Decombe (33) og liðsforingi August Isak (25) drepnir í tyrkneskri loftárás á Kýpur.

Þann 13. desember 1975 var bardagaföt 75 kynnt til að skipta út fyrri einkennisbúningum. Frá maí til desember 1976 veittu hersveitir hjálparverkefni á jarðskjálftasvæðinu í Friuli ( Ítalíu ) auk hjálparverkefna brautryðjenda eftir hrunið og við endurreisn Reichsbrücke í Vín . Árið 1978 var árásarriffli 58 skipt út fyrir árásarriffillinn 77 , venjulegt fótgöngulið vopn hersins. Engu að síður voru margar einingar enn þjálfaðar aðallega á StG 58 fram á miðjan níunda áratuginn.

Í desember 1980 tóku hersveitirnar þátt í hjálparaðgerðum fyrir fórnarlömb jarðskjálftans á Suður -Ítalíu ( Avellino svæðinu). Í desember 1988 hjálpuðu austurrískar NBC sveitir eftir jarðskjálftann í Spitak í Armeníu . Þetta var ástæðan fyrir stofnun AFDRU .

Í maí 1989 voru austurrísku geimfararnir fyrst valdir og þjálfaðir af hernum, sem voru einnig þekktir sem „ Austro nauts“.

Herliðið síðan 1990

Í ágúst 1990 var hamfarahjálpardeild austurríska hersins (AFDRU) stofnuð. Í september sama ár hófstaðstoð aðgerða öryggislögreglunnarvið landamærin að Ungverjalandi og stóð til 15. desember 2011. Tveimur mánuðum síðar varð Austurríki tímabundið aðili að öryggisráði Sameinuðu þjóðanna .

Í maí 1991 hófst verkefni UNAFHIR (Austrian Field Field Hospital í Íran ) sem hluti af áætluninni „Kúrdísk aðstoð“. Austurríska herliðið með læknisþjónustu sinni hafði komið upp vettvangssjúkrahúsi í Íran til að annast Kúrda sem flúðu nágrannaríkið Írak eftir seinna Persaflóastríðið og sáu um það í nokkra mánuði.

Frá júní til loka júlí 1991 (tímabil Slóveníustríðsins ) varð aukið landamæraöryggi og hlutar hersins voru fluttir að landamærum Júgóslavíu : á Feldkirchen svæðinu , vörn gegn hugsanlegri loftárás Júgóslavíu og varnarbaráttu gegn skriðdreka Þegar var verið að þjálfa einingar sem fóru yfir landamærin, frá annarri viku æfinga einnig með lifandi skotfæri. Hinn 27. júní var varnargarðurinn í Villach , Klagenfurt , Bleiburg , Wolfsberg , Straß í Steiermarki , Bad Radkersburg , Fehring , Leibnitz og Feldbach settur í viðbragðsstöðu og loftvarnaeiningum með lifandi skotfæri var komið fyrir á Klagenfurt, Graz og Zeltweg flugvellir. Frá og með nóttinni 29. júní voru landamæraeftirlitsstöðvarnar tryggðar með skriðdrekum og námuboltum og gerð var mikil baráttukönnun. Aðfaranótt 30. júní voru þrír erlendir hermenn sóttir og vistaðir. Þá var frí bann fyrir alla hermenn, á sama tíma var einingum sem bera ábyrgð á mögulegri virkjun gert viðvart. Þegar kreppan stóð sem hæst voru 7.700 hermenn, 150 skriðdrekar og 60 flugvélar í aðgerð, 1.250 tonn af skotfærum höfðu verið flutt að landamærunum. Erindinu var formlega slitið 31. júlí. Við landamæraeftirlitið fór MiG-21 júgóslavneska hersins inn í austurríska lofthelgi, sneri við Graz og lét austurríska lofthelgina óáreittan. Goldhaube ratsjárkerfið sýndi veikleika sína á þeim tíma þegar kom að því að greina lága flugvélar. Upp frá því flugu Draken -mælingar nokkur viðvörunarverkefni og suma daga fóru þeir varanlega í loftrýmið nálægt landamærunum. Frá slóvensku stríðinu hefur uppsetningu á lágu stigi eftirlitskerfi einnig verið flýtt. Þann 25. október kom annar JNA MiG-21 í gegnum austurríska lofthelgi króatíska flugmannsins Rudolf Perešin .

Í febrúar 1995 gerðist Austurríki aðili að samstarfi um frið . Árin 1997 og 1998 var aðstoð veitt af brautryðjendum og AFDRU (ATHUM / PL - Austrian Humanitarian Contingent / Póllandi) í tilefni flóðhamfara í Neðra Austurríki og Póllandi . [17]

Frá 19. febrúar til 12. mars 1999 veittu herliðið aðstoð eftir snjóflóðslysið í Galtür . Ásamt alþjóðlegri þátttöku var mynduð stærsta fluglyfta í sögu Austurríkis.

Verkefni KFOR í Kosovo , sem heldur áfram til þessa dags, hófst í júlí 1999.

Þann 1. janúar 2001 gafst konum kostur á að framkvæma sjálfboðavopnaæfingar og hagnýta þjónustu, auk vinnu í hernum.

Aðfaranótt 17. júlí var austurrískur KFOR-hermaður í launsáti UÇK- dálks sem smyglaði vopnum til Makedóníu á landamærasvæði Albaníu og Makedóníu. Eftir tveggja og hálfs tíma slökkvistarf gáfust uppreisnarmennirnir upp. Austurríkismenn handtóku tíu KLA-bardagamenn og tryggðu sér sjö AK-47 árásarriffla, 13 nætursjónauka , skotfæri til handsprengjuvarpa , 72 skotpallflaugar og mikið magn af skotfæri fótgönguliða á ellefu pakkadýr. NATO fagnaði stærstu vopn uppgötvun í Kosovo til þessa. Áður hafði tyrknesk og bresk aðgerð til að stöðva vopnasmygl á svæðinu mistekist.

Sendinefnd ISAF fór fram í Afganistan frá 1. febrúar til 11. desember 2002. Dagana 7. til 28. ágúst 2002 hjálpuðu hersveitirnar að berjast gegn „ flóði aldarinnar “ í Neðra -Austurríki , Efra -Austurríki og Salzburg með tæplega 11.500 karlmenn.

Frá og með árinu 2003 var bardagabúningurinn 03 smám saman kynntur í stað bardaga 75.

Í ágúst 2005 komu önnur hörmungarviðbrögð vegna flóða Alpanna árið 2005 . Am 26. Oktober 2005 feierte das Bundesheer sein 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wurde auf der Wiener Ringstraße eine große Parade abgehalten, wobei mehr als 4.000 Soldaten, 445 Fahrzeuge, fast 200 Panzer und 96 Flugzeuge präsentiert wurden.

Kampfpanzer Leopard 2 bei der Parade auf der Wiener Ringstraße am Nationalfeiertag 2005

Ab dem 1. Jänner 2006 wurde der Grundwehrdienst von acht auf sechs Monate verkürzt. Am 25. Juli desselben Jahres traf eine israelische Fliegerbombe den UN-Stützpunkt Chiyam im Südlibanon. Sie tötete vier UN-Militärbeobachter, darunter den österreichischen Major Hans-Peter Lang (44). Bei der Veranstaltung „Soldier of the Year 2007“ wurde Major Lang posthum mit dem Special Award ausgezeichnet. Der Angriff ist bis heute umstritten, vielerorts wird behauptet, es habe sich hierbei um eine gezielte Tötung gehandelt. Am 1. August wurde die Patrouillenbootstaffel aufgelöst. Am 1. September übernahm das neue Streitkräfteführungskommando mit Sitz in Graz und Salzburg die operative Führung des Bundesheeres.

Am 31. Jänner 2008 begann die bis Ende 2009 laufende humanitäre Mission der EU im Tschad . Der mit einem UNO-Mandat untermauerte Einsatz war eine wichtige Ergänzung zur United Nations Mission in Darfur (UNAMID). [18]

Seit Anfang 2009 befindet sich das Bundesheer in einer finanziell äußerst angespannten Lage, die durch die Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise weiter verschärft wird. Nach Presseberichten sei nur noch ein Bruchteil der Kräfte einsatzbereit [19] und die Zukunft der Miliz unsicher geworden. [20] Führende Generäle des Heeres richteten als Reaktion auf diese dramatische Entwicklung einen Brief an Verteidigungsminister Norbert Darabos , in dem sie ultimativ auf einen möglichen Zusammenbruch des Bundesheeres als Folge der Unterfinanzierung hinwiesen. [21] Österreich hat traditionell – nach Prozent des BIP – eines der niedrigsten Verteidigungsbudgets Europas und weltweit.

Das Bundesheer seit 2015

Durch den Ministerratsbeschluss vom 14. September 2015 wurde festgelegt, dass bis zu 2.200 Soldaten in einen sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz entsendet werden können. Auslöser für die Verlegung von Einheiten an die österreichische Staatsgrenze war die Flüchtlingskrise in Europa ab 2015 . Die Führung des Einsatzes obliegt dem Innenministerium. [22]

Auf Grund der geänderten sicherheitspolitischen Lage in Europa tagte im Juni 2016 der Nationale Sicherheitsrat zu einer neuen Struktur des Bundesheers. [23] Der Ministerrat hat Anfang Juli 2016 die Umstrukturierung des Bundesheeres, die so genannte Bundesheerreform 2016 abgesegnet. Kernpunkte der Reform sind die Schaffung von vier Kommanden, die Aufstockung der Kaderpräsenzeinheiten auf bis zu 6.000 Soldaten, die Umstrukturierung der Panzergrenadier- und Jägerbrigaden, die Aufstellung von fünf neuen Bataillonen und die Aufwertung der Militärkommanden in den Bundesländern. Darüber hinaus ist auch eine Verstärkung der Miliz geplant. [24] Durch dieses Reformpaket bzw. die daraus entstehenden neuen Bataillone kommt es erstmals seit 1978 wieder zu einer Vergrößerung des Bundesheeres. [25]

Im Zuge der Reform wird auch die bisherige Liegenschaftsverwertungsgesellschaft SIVBEG aufgelöst und der Verkauf von Bundesheerimmobilien gestoppt. Für Sanierung und Ausbau der Kasernen ist ein Betrag von 535 Millionen Euro geplant. [26] Insgesamt wurde der Verteidigungsetat um 1,3 Milliarden Euro erhöht. Für den Minister sind die veränderte Sicherheitslage, Terror, Cyberangriffe und die hybride Bedrohung Gründe, um in die Verbesserung der Kasernen zu investieren. [27]

Eine neue Aufgabe für das Bundesheer ist seit Juli 2016 die Verwendung des Heeresfliegers Hercules C-130 für die Abschiebung von Asylwerbern. [28] Ein weiterer neuer Aufgabenbereich ist ab 1. August 2016 die Überwachung von einigen Botschaften in Wien. Der Objektschutz wurde bisher von der Bundespolizei durchgeführt. Durch diesen offiziellen Assistenzeinsatz des Bundesheeres werden Exekutivkräfte für den Flüchtlingsbereich frei. [29] Auf Grund der durch das Coronavirus (Covid–19) ausgelösten „Corona-Krise“ wurde 2020 auch das Bundesheer in diversen Bereichen eingesetzt bzw. mobilisiert.

Das Bundesheer im Einsatz in der Corona-Krise 2020

Im Kampf gegen die ab Frühjahr 2020 erfolgte Ausbreitung des Coronavirus während der COVID-19-Pandemie in Österreich wurde erstmals in der Zweiten Republik eine Teil-Mobilisierung der Miliz durchgeführt. Für die Indienststellung ab Mai 2020 erfolgte die Einberufung von 3.000 Mann, das sind rund zehn Prozent aller Milizsoldaten. Einberufen wurden nur Jägerkompanien (zu je rund 200 Mann) und keine ganzen Bataillone. [30] Der Einsatzpräsenzdienst wurde schließlich am 31. Juli 2020 beendet, tatsächlich wurden nur 1.400 Dienstpflichtige mobilisiert, welche zur Grenzsicherung , zu Objektschutzaufgaben wie Botschaftsbewachung, zur Unterstützung beim Schutz kritischer Infrastruktur , als Ergänzung bei den Landespolizeidirektionen und für gesundheitsbehördliche Aufgaben an den Grenzübergängen eingesetzt waren. 600 Soldaten wurde bereits Anfang Juni 2020 entlassen, Ende Juli 2020 folgten die letzten 800. [31]

Neben der Mobilisierung der Miliz wurde ein Aufschubpräsenzdienst angeordnet. Grundwehrdiener des Einrückungstermins Oktober 2019, welche im März 2020 abgerüstet wären, wurden zum weiteren Dienst verpflichtet. [32]

Das Bundesheer wird im Rahmen der Corona-Krise 2020 als Unterstützung der Behörde beim Reisemanagement und beim Fiebermessen, bei sicherheitspolizeilichen Aufgaben, an der Staatsgrenze und an den Eingängen diverser Krankenhäuser zur Gesundheitskontrolle eingesetzt. Weitere 500 Soldaten sind in den Logistikzentren der Supermarktketten für die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung zum Einsatz gekommen, weil die Logistik des Lebensmitteleinzelhandels durch die „Hamsterkäufe“ kurzfristig schwer belastet war. [33]

Darüber hinaus hilft das Bundesheer personell bei den Hotlines des Außenministerium, der Gesundheitshotline AGES sowie in den Landeswarnzentralen. Über 70 Militärpolizisten lösen die Bundespolizei bei Objektschutz-Aufgaben in Wien bei diversen Botschaften ab. Etwa 90 Soldaten unterstützen die Verteilerzentren der österreichischen Apotheken, damit die Versorgung mit Medikamenten sichergestellt bleibt. [33]

Die Transportmaschine C130 Herkules ist im Einsatz für die Rückholung von Österreichern aus dem Ausland. Ein an Covid-19 erkrankter Soldat wurde Ende März 2020 aus dem Auslandseinsatz in Sarajewo mittels eines Black Hawk Hubschraubers in das Heeresspital nach Wien ausgeflogen. Der S-70 Black Hawk ist mit einem speziellen medizinischen „MedEvac“ Container ausgestattet. Weitere Flüge, etwa der Transport von Schutzausrüstung, werden von den Austrian Airlines im Auftrag des Verteidigungsministeriums durchgeführt. [34]

Auslandseinsätze des Bundesheeres

Das österreichische Bundesheer nimmt mit Kontingenten ( AUCON – Austrian Contingent) seit 1960 an friedenserhaltenden internationalen Einsätzen teil: [35]

    • 1 UN-Sanitätskontingent, 54 Mann

Auftrag und Aufgaben

Die Aufgaben des Bundesheeres sind gemäß Art. 79 der Bundesverfassung (B-VG) und § 2 Abs. 1 Wehrgesetz festgelegt. Neben der militärischen Landesverteidigung obliegt dem Bundesheer danach die Aufrechterhaltung der Inneren Sicherheit sowie die Hilfeleistung bei Katastropheneinsätzen und die Teilnahme an Auslandeinsätzen. Um an EU-Einsätzen im Rahmen der Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU teilnehmen zu können, wurde der Artikel 23f ( Petersberg-Aufgaben ) in die Bundesverfassung aufgenommen.

Ein militärischer Befehl ist als Weisung im Sinne des Artikels 20 B-VG zu qualifizieren. Daher gilt auch im Heer Art. 20, Abs. 1, 3. Satz B-VG: Das nachgeordnete Organ kann die Befolgung einer Weisung ablehnen, wenn die Weisung entweder von einem unzuständigen Organ erteilt wurde oder die Befolgung gegen strafgesetzliche Vorschriften verstoßen würde.

Organisation des Bundesheeres

Friedensorganisation und Einsatzorganisation

  • Friedensorganisation: Im Frieden tritt das Bundesheer zu Übungen und Assistenzeinsätzen zusammen. Um schnell auf vor allem terroristische Angriffe im Inneren, Assistenzanfragen ziviler Behörden (Hochwasserschäden, Lawinen etc.) sowie Veränderungen in der unmittelbaren Nachbarschaft Österreichs reagieren zu können, werden Präsenzkräfte in der Stärke von rund 10.000 Mann aufgestellt, zu deren Bildung bestimmte Verbände und Einheiten abwechselnd herangezogen werden. Dabei sind die Einheiten in sogenannte Kaderpräsenzeinheiten (KPE, 100 % befüllt), Kaderrahmeneinheiten (KRE, 50 % befüllt) und Rahmeneinheiten (RE, 30 % befüllt) gegliedert.
  • Einsatzorganisation: Bei Einsätzen zur militärischen Landesverteidigung kann die Organisation des Bundesheeres von der Friedens- zur Einsatzorganisation werden. Letztere unterscheidet sich von der Friedensorganisation dadurch, dass ihr auch die Wehrpflichtigen des Milizstandes angehören, womit die Gesamtstärke des Heeres beträchtlich anwächst. Dabei werden KR- und R-Einheiten und die strukturierten Milizverbände mit Milizsoldaten befüllt.

Der Übergang von der Friedens- in die Einsatzorganisation erfolgt durch die Mobilmachung . Alle für den Einsatz aufzubietenden Soldaten leisten dann Einsatzpräsenzdienst . Die Heranziehung von Milizsoldaten zum Einsatzpräsenzdienst verfügt bis zu einer Gesamtzahl von 5.000 Mann (innerhalb der ihm von der Bundesregierung erteilten Ermächtigung) der Bundesminister für Landesverteidigung , darüber hinaus der Bundespräsident .

Vertikale Organisation

Politisch-militärische Führung

Das Bundesheer ist Teil der österreichischen Bundesverwaltung und steht gemäß Artikel 80 B-VG unter dem Oberbefehl des Bundespräsidenten . Die Befehlsgewalt über das Bundesheer, soweit diese nicht dem Bundespräsidenten obliegt, wird durch den Bundesminister für Landesverteidigung ausgeübt. Der Bundesminister für Landesverteidigung übt die Befehlsgewalt über die Dienststellen des Bundesheeres grundsätzlich durch deren Kommandanten und Leiter aus.

Bundesminister und Ranghöchste Offiziere seit 1956

Robert BriegerOthmar CommendaEdmund EntacherRoland Ertl (Offizier)Horst PleinerKarl MajcenRanghöchste Offiziere des BH seit 1956Heinz ScharffHubert WingelbauerAnton LeebOtto Seitz (General)Erwin FusseneggerKlaudia TannerThomas StarlingerJohann LuifMario KunasekHans Peter DoskozilGerald KlugNorbert DarabosGünther PlatterHerbert ScheibnerWerner FasslabendRobert LichalHelmut KrünesFriedhelm FrischenschlagerOtto RöschKarl LütgendorfJohann FreihslerGeorg PraderKarl SchleinzerFerdinand Graf

Bundesheer 2010

Um das Bundesheer an die Anforderungen der kommenden Jahre anzupassen, wurde von Bundesminister Günther Platter eine aus militärischen Experten und prominenten österreichischen Persönlichkeiten bestehende Reformkommission unter der Leitung von Helmut Zilk eingesetzt, deren Bericht Mitte Juni 2004 offiziell an den Minister übergeben wurde.

Der Bericht enthält im Kern folgende Vorschläge:

  • Verkürzung der Wehrdienstzeit von acht auf insgesamt nur mehr sechs Monate ab Beendigung des Assistenzeinsatzes (für das Bundesministerium für Inneres ) an der Ostgrenze (wurde aber aus innenpolitischen Gründen bereits mit Anfang 2006 verfügt)
  • Die Möglichkeiten eines Berufsheeres werden teilweise erwogen
  • Reduktion der Mobilmachungsstärke von derzeit circa 110.000 auf circa 55.000 Mann
  • Änderungen der Aufgaben der Milizsoldaten
  • Zwei Bataillone (2.500 Mann) und eine Rahmenbrigade (3.500) für Auslandseinsätze
  • Verkauf von circa 40 % der Liegenschaften

Mit dieser Anstoßreform wird der Übergang von einer Ausbildungs- zu einer Einsatzarmee geschaffen. Diese soll sich den sicherheitspolitischen Lageänderungen durch kleinere Transformationen anpassen können. Hauptaugenmerk soll in Zukunft auf Auslandseinsätze, Schutz von Räumen und Objekten, auf Assistenzeinsätze bei Katastrophenfällen und Luftraumüberwachung gelegt werden. In vielen Bereichen wird nur mehr eine gewisse militärische Kernkompetenz beibehalten, um bei Bedarf die Aufwuchsfähigkeit gewährleisten zu können.

Gliederung 2020

Bundesministerium für Landesverteidigung

Kommando Streitkräfte

Das Kommando Streitkräfte wurde am 1. April 2019 in Graz aktiviert und führt alle operativen Einheiten des Bundesheers.

Direkt dem Kommando unterstellt sind:

Brigaden

Das Kommando führt die folgenden Einheiten im Range einer Brigade:

COA KSE.svg 3. Jägerbrigade
( Mautern )
COA 4PzGrenBrig.svg 4. Panzergrenadierbrigade
( Hörsching )
COA 6JgBrig.svg 6. Gebirgsbrigade
( Absam )
COA 7JgBrig.svg 7. Jägerbrigade
( Klagenfurt )
  • Luftraumüberwachung , in Wals-Siezenheim
    • Kommando und Betriebsstab, in Wals-Siezenheim
    • Überwachungsgeschwader, am Fliegerhorst Hinterstoisser
      • Stabskompanie
      • Militärflugleitung
      • Jagdstaffel 1, mit Eurofighter Typhoon
      • Jagdstaffel 2, mit Eurofighter Typhoon
      • Flugbetriebskompanie
      • Wachsicherungs- und Ausbildungskompanie
      • Ausbildungs- und Simulationszentrum
    • Radarbataillon, in Wals-Siezenheim
    • Fliegerabwehrbataillon 2, am Fliegerhorst Hinterstoisser, und Aigen im Ennstal
    • Fliegerwerft 2, am Fliegerhorst Hinterstoisser, zuständig für die Wartung der Eurofighter Typhoon, Saab 105Ö und PC-7 Turbo Trainer
    • Technisch-Logistisches Zentrum, in Wals-Siezenheim
  • Luftunterstützung , am Fliegerhorst Vogler
    • Luftunterstützungsgeschwader, am Fliegerhorst Brumowski
    • Verbindungshubschrauberstaffel, in Aigen im Ennstal , mit Alouette III Helikoptern
    • Leichte Transporthubschrauberstaffel 1, am Fliegerhorst Vogler, mit AB 212 Helikoptern
    • Leichte Transporthubschrauberstaffel 2, am Fliegerhorst Vogler, mit AB 212 Helikoptern
    • Lufttransportstaffel, am Fliegerhorst Vogler, mit C-130K Hercules Transportflugzeugen
    • Flugbetriebskompanie, am Fliegerhorst Vogler
    • Hubschrauber-Stützpunkt, in Schwaz
    • Fliegerwerft 1, am Fliegerhorst Brumowski, zuständig für die Wartung der S-70A-42 Black Hawk, OH-58B Kiowa und PC-6 Turbo Porter
    • Fliegerwerft 3, am Fliegerhorst Vogler, zuständig für die Wartung der AB 212 und Alouette III
    • Luftfahrttechnologisches Logistikzentrum, am Fliegerhorst Vogler
Militärkommanden
Organisation des Österreichischen Bundesheeres nach der Bundesheerreform 2019

Kommando Streitkräftebasis

Das Kommando Streitkräftebasis wurde am 1. April 2019 in Wien aufgestellt und beinhaltet folgenden Dienststellen: [38]

  • Kommando Streitkräftebasis , in Wien
    • Führungsunterstützungsschule , in Wien
    • Heereslogistikschule , in Wien
    • Versorgungsregiment 1 , in Gratkorn
    • Versorgungsbataillon (Miliz), in Gratkorn
    • Heereslogistikzentrum, in Wien
    • Heereslogistikzentrum, in Wels
    • Heereslogistikzentrum, in Wals-Siezenheim
    • Heereslogistikzentrum, in St. Johann in Tirol
    • Heereslogistikzentrum, in Graz
    • Heereslogistikzentrum, in Klagenfurt
    • Heeresmunitionsanstalt, in Großmittel
    • Heeresmunitionsanstalt, in Stadl-Paura
    • Heeresmunitionsanstalt, in Buchberg
    • Heeresbekleidungsanstalt , in Brunn am Gebirge
    • Militärhundezentrum , in Bruckneudorf
    • Informations-Kommunikations-Technologie und Cybersicherheitszentrum , in Wien
    • Sanitätszentrum Ost, in Wien-Stammersdorf
      • Heeresspital, in Wien
      • Heeresapotheke, in Wien
      • Sanitätsschule, in Wien
      • Gesundheits- und Krankenpflegeschule, in Wien
      • Arbeitsmedizinisches Zentrum, in Wien
      • Sanitätsanstalt, in St Pölten
      • Notärztlicher Dienst, in Wien
      • Truppenärztlicher Dienst, in Wien
    • Sanitätszentrum Süd, in Graz
      • Feldambulanz, in Graz
      • Lehrkompanie, in Klagenfurt
    • Sanitätszentrum West, in Innsbruck
      • Feldambulanz, in Innsbruck
      • Lehrkompanie, in Salzburg
    • Feldambulanz, in Hörsching
    • Entminungsdienst, in Wien
    • Heeressportzentrum mit Heeresleistungszentrum, in Wien
    • Heeresleistungszentren, in Linz, Graz, Faaker See , Rif , Hochfilzen , Innsbruck und Dornbirn

Gliederung nach Waffengattungen

Kampfunterstützungstruppen
  • Militärpolizei
  • Versorgungsregiment 1
  • Radarbataillon
  • Stabsbataillon 3
  • Panzerstabsbataillon 4
  • Stabsbataillon 6
  • Stabsbataillon 7
  • Führungsunterstützungsbataillon 1
  • Führungsunterstützungsbataillon 2
  • Aufklärungs- und Artilleriebataillon 3
  • Aufklärungs- und Artilleriebataillon 4
  • Aufklärungs- und Artilleriebataillon 7
  • Pionierbataillon 1
  • Pionierbataillon 2
  • Pionierbataillon 3
Kampftruppen
Milizbataillone

Wehrsystem

Die Organisation des Bundesheeres in Friedenszeiten umfasst nur Wehrpflichtige des Präsenzstandes, die Einsatzorganisation umfasst auch die Milizsoldaten. Für die Heranziehung von mehr als 5.000 Mann der Miliz ist die Ermächtigung des Bundespräsidenten erforderlich.

Wehrpflicht

Das Wehrsystem sieht vor, dass jeder taugliche männliche österreichische Staatsbürger im Alter von 17 bis 50 Jahren, Offiziere, Unteroffiziere und Spezialisten (Ärzte, Ingenieure, Chemiker, Waffenexperten, Dolmetscher etc.) bis zum Ablauf des Jahres, in dem sie das 65. Lebensjahr vollenden, wehrpflichtig sind. Frauen können freiwillig Dienst im Bundesheer leisten ( Art. 9a Abs3 B-VG ). Männliche Staatsbürger, die aus Gewissensgründen die Erfüllung der Wehrpflicht verweigern, müssen einen Ersatzdienst leisten ( Zivildienst ). Für Zivildienstleistende, die Berufe, die das Führen einer Waffe erfordern, ergreifen wollen, kann eine nachträgliche militärische Ausbildung angeordnet werden ( § 6b Abs5 ZDG ).

Das Bundesheer erhält somit vor allem auf Grund der allgemeinen Wehrpflicht seine personellen Ressourcen.

Milizsystem

Gemäß Artikel 79 B-VG ist das Bundesheer nach einem Milizsystem einzurichten, wonach es in Friedenszeiten nur zu Übungen und in geringerer Mannstärke zusammentritt. Die Wehrpflichtigen gehören für die Dauer ihrer Wehrpflicht dem Präsenzstand, dem Milizstand oder dem Reservestand an:

Präsenzstand Personen, die dem Präsenzstand angehören sind Soldaten . Dem Präsenzstand gehören Wehrpflichtige an, die zum Präsenzdienst (in der Dauer von insgesamt sechs Monaten) einberufen sind („Präsenzdiener“) – bzw. Frauen, die sich freiwillig zum Ausbildungsdienst melden – sowie Personen, die dem Bundesheer aufgrund eines Dienstverhältnisses angehören („Berufssoldaten“) .
  • Die Friedensorganisation umfasst nur Soldaten,
  • die Einsatzorganisation Soldaten und Wehrpflichtige im Milizstand.
    • Soldaten haben planmäßig vordefinierte Funktionen in der Einsatzorganisation.
Milizstand Dem Milizstand gehören Personen an, die nicht im Präsenzstand sind, jedoch auch nicht in den Reservestand (siehe unten) getreten sind. Demnach ist „Milizsoldat“, wer beispielsweise im Zuge einer Mobilmachung vom Reservestand in den Milizstand versetzt wird oder sich in Friedenszeiten freiwillig, vor Rückkehr in den Zivilberuf, zur militärischen Weiterbildung in regelmäßigen Milizübungen verpflichtet hat. Seit September 2009 werden auch Personen im Ausbildungsdienst und Zeitsoldaten, die keine Freiwilligmeldung zur Miliz abgegeben haben, in den Milizstand beordert.

Bis 2006 befanden sich im Milizstand auch jene Wehrpflichtigen, die Grundwehrdienst von weniger als acht Monaten geleistet hatten und die restliche Zeit beispielsweise in Form von alljährlichen Truppenübungen ableisteten.

Milizsoldaten sind zwar in das Bundesheer eingegliedert, jedoch nur zu Übungs- und Einsatzzwecken militärisch tätig und gehen ansonsten einem Zivilberuf nach.

  • Die Friedensorganisation umfasst nur Soldaten, die Einsatzorganisation Soldaten und Wehrpflichtige im Milizstand. Milizsoldaten haben, ebenso wie Soldaten, planmäßig vordefinierte Funktionen in der Einsatzorganisation.

Durch ihre Eingliederung in die Einsatzorganisation treffen Milizsoldaten besonders Pflichten im Rahmen der Einsatzvorbereitung, sie können Bekleidungs- und Ausrüstungsgegenstände zur persönlichen Verwahrung bekommen und sind unter den Voraussetzungen des § 35 Wehrgesetz zum Tragen der Uniform auch in Nichtübungs- oder -einsatzzeiten berechtigt.

Reservestand Alle Wehrpflichtigen, die weder dem Präsenzstand noch dem Milizstand angehören, sind „ Reservisten “. Sie können außerhalb des Bundesheeres ihren Dienstgrad nur mit dem Zusatz „dRes“ („des Reservestandes“) führen und sind unter den Voraussetzungen des § 35 Wehrgesetz zum Tragen der Uniform auch in Nichtübungs- oder Einsatzzeiten berechtigt.
  • Die Friedensorganisation umfasst nur Soldaten, die Einsatzorganisation Soldaten und Wehrpflichtige im Milizstand. Reservisten sind keiner Einsatzorganisation unmittelbar zugeteilt, können aber in besonderen Bedarfssituationen zusätzlich bzw. ersatzweise herangezogen werden.
  • Wehrpflichtige des Reservestandes können in den Fällen eines Einsatzes des Bundesheeres nach § 2 Abs. 1 lit. a bis c Wehrgesetz (militärische Landesverteidigung, Assistenzeinsatz ; Näheres siehe oben) – nach Maßgabe des Bedarfs und ihrer Eignung für eine Verwendung in der Einsatzorganisation – in den Milizstand versetzt werden, womit sie zum Beispiel ersatzweise eine planmäßig vordefinierte Funktion in der Einsatzorganisation erhalten.

Von den mehr als 1.000.000 ausgebildeten Wehrpflichtigen im Alter von 18 bis 50 (bzw. 65) stehen etwa 25.000 im Präsenzstand (circa 15.000 Berufssoldaten und circa 10.000 Grundwehrdiener), circa 40.000 im Milizstand und theoretisch circa 945.000 im Reservestand. Durch die auf sechs Monate reduzierte Grundausbildung sind die Grundwehrdiener nach Meinung der Österreichischen Offiziersgesellschaft jedoch nicht mehr feldverwendungsfähig. [39]

Geschlechtsspezifische Einstellungsvoraussetzungen

Frauen können seit 1. Jänner 1998 im Bundesheer freiwillig als Soldatinnen dienen und haben das Recht, diesen Dienst zu beenden. [40] Für sie gelten geringere körperliche Leistungsanforderungen bei Aufnahmetest und späterer Berufsausübung (anders als bei der Schweizer Armee [41] ). [42] [43] 2010 sind 348, etwas mehr als zwei Prozent der insgesamt knapp 15.000 Berufssoldaten Frauen, darunter 70 Leistungssportlerinnen. [44] [45] Trotz anfänglich hohen Interesses konnten die angestrebten mehreren tausend Soldatinnen nicht erreicht werden. [44] [46] [47]

Dienstgrade und Rangabzeichen

Bundesheer in Zahlen

Verteidigungsetat der letzten Jahre: [2] [48]

Jahr Budget Anteil am BIP Zivilpersonal Militärpersonal Soldaten im Einsatz
2001 3,393 Mrd. Euro 0,91 %
2002 3,344 Mrd. Euro 0,88 %
2003 2,111 Mrd. Euro 0,91 %
2004 2,158 Mrd. Euro 0,89 %
2005 2,160 Mrd. Euro 0,85 % 9.481 35.471 1.202
2006 2,104 Mrd. Euro 0,79 % 9.795 35.448 1.276
2007 2,566 Mrd. Euro 0,91 % 9.563 33.313 1.078
2008 2,558 Mrd. Euro 0,87 % 9.418 27.300 1.300
2009 2,401 Mrd. Euro 0,84 % 9.023 28.065 1.268
2010 2,430 Mrd. Euro 0,82 % 9.030 29.533 1.068
2011 2,453 Mrd. Euro 0,79 % 8.738 27.110 1.298
2012 2,481 Mrd. Euro 0,78 % 8.685 25.963 1.399
2013 2,432 Mrd. Euro 0,75 % 8.077 24.448 1.049
2014 2,491 Mrd. Euro 0,75 % 8.201 22.689 909
2015 2,403 Mrd. Euro 0,70 %
2016 2,588 Mrd. Euro 0,74 %
2017 2,797 Mrd. Euro 0,80 %
2018 2,870 Mrd. Euro 0,70 %

Kritik an fehlender Einsatzfähigkeit

Das österreichische Bundesheer wird aufgrund des knappen Budgets, aber auch struktureller Fehler als schlecht auf Bedrohungsszenarien vorbereitet gesehen. [49] Auch der Bundespräsident kritisierte, dass, wenn nichts passiere, in den kommenden Jahre bei der Einsatzbereitschaft „eine rote Linie überschritten“ werde. [50]

Das Bundesheer muss seit Jahren mit einem im internationalen Vergleich sehr geringen Budget auskommen. Für das Jahr 2019 sind 0,57 % des österreichischen BIPs vorgesehen, bis 2022 wird dieser Wert laut Planung auf 0,49 % sinken. [51] Im Vergleich dazu beträgt in der EU der Durchschnitt 1,3 % des BIPs [52] . Durch die zu geringe Finanzierung des Bundesheeres hat sich ein Investitionsrückstau ergeben hat, der zur Behebung Budgetierungen von EUR 16,2 Mrd. über dem derzeit geplanten Finanzrahmen bis 2030 benötigen würde. [53] Gefordert wird zumindest 1 % des BIPs, was bereits Helmut Zilk , der im Jahr 2004 der Vorsitzende der Bundesheerreformkommission war, verlangt hatte. [54]

Ein strukturelles Problem ist, dass im Heer aufgrund eines Pragmatisierungsgrads von über 92 % über die Zeit automatisch viel teures Personal, das im einfachen Dienst kaum einzusetzen ist, entsteht. Eine Folge davon ist, dass unter den insgesamt etwa 15.000 Berufs- und Zeitsoldaten einem Anteil von 21 % Offizieren und 69 % Unteroffizieren lediglich 10 % Soldaten gegenüberstehen (im Vergleich dazu beträgt der Anteil der Soldaten in der Schweizer Armee 70 %). Dazu kommen noch etwa 8.000 Grundwehrdiener, wodurch der Anteil der der Soldaten auf 41 % steigt – immer noch weniger als die sich in dieser Betrachtung ergebenden 45 % Unteroffiziere. [55]

Kritisiert wird auch der Niedergang der Miliz, der durch die Bundesheer-Reform-Kommission mit der Verkürzung des Wehrdienstes von acht auf sechs Monate und dem damit verbundene Wegfall verpflichtender Waffenübungen begonnen habe.

Ausrüstung

Infanteriewaffen

StG 77 und P 80

Radfahrzeuge

Motorräder

PKW und LKW

  • ca. 400 Steyr 12M18 für Mannschafts- und Materialtransporte, mit Masse in Ausscheidung begriffen.
  • MAN Lion's Coach [56]
  • MAN R07 [57] (2021)
  • ? Steyr 9S18 Einzel- und Steyr 12S22 Doppelkabiner als Transportfahrzeug für schwere oder sperrige Lasten mit großräumiger Ladefläche
  • 307 MAN TGM 12.240 4×4 BL mit Wechselaufbau
  • 286 Unimog U4000-ÖBH mit Wechselaufbausystem für Mannschafts- und Materialtransporte
  • 380 MAN TGM 14.280
  • ? VW Golf 7 Variant zum Personentransport
  • ? VW-Bus zum Personentransport
  • 100 VW Touareg für Ausbildung, Erkundung, Aufklärung und als Verbindungsfahrzeuge [58]
  • 300 Mitsubishi L-200 Pick-Up
  • ? Steyr Pinzgauer 710, 712, 714, 716 M , ältere Versionen mit Masse in Ausscheidung begriffen
  • ? Puch G mit kurzem und langem Radstand sowie mit Fest- und Planenaufbau und als Sondervariante G 290/LP „Sandviper“ [59] , ältere Fahrzeuge in Ausscheidung begriffen
  • ? ÖAF SLKW für Mannschafts- oder Materialtransporte, mit oder ohne Kranaufbauten, als ABC-Dekontaminationsfahrzeug oder als „gehärtete“ Version zum Schutz gegen max. 7,62 × 51-mm-NATO-Geschosse, mit Masse in Ausscheidung begriffen.
  • ? Verschiedenste ÖAF-LKWs und Spezialfahrzeuge in diversen Größen und Gewichtsklassen sowie mit unterschiedlichen Aufbauten, z. B. als Kipper oder Tanklöschfahrzeug, teilweise auch als „gehärtete“ Fahrzeuge, mit Masse in Ausscheidung begriffen.
  • 3 Schwerlasttransporter

Panzer [60]

Husare der Militärpolizei

Artillerie

Luftfahrzeuge

Fliegerabwehr

ZFlAK 85

Pioniergeräte

  • schweres Gerät
    • Hydraulikraupenbagger Samsung SE 210-2
    • Grader Faun-Frisch F 155 A
    • Baggerlader JCB 4CX 'Sitemaster' Servo
    • Mobilbagger Volvo EC180BLC
    • Kurzheckbagger Volvo ECR88
    • Schreitbagger Menzi Muck
    • Radlader Fiat-Allis 645B-BH
    • 24 VOEST Alpine Tross-130 schwerer Pionier-Mehrzweck-Radlader
    • diverse schwere ÖAF-Spezial-LKW
    • 12 Faltstraßengeräte
  • Geräte zur Minenverlegung
    • 1 Panzerminenleger 90 (PzMiLeg90)
  • Geräte zur Minenräumung
    • 4 Minenräumfahrzeuge leicht (DOK-ING MV-4)
    • 2 Minenräumfahrzeuge mittel (Hydrema 910MCV2-AMCS)
    • Fernlenkroboter tEODor

Sondergeräte

  • 12 AC-Aufklärungsfahrzeug ATF AC (Dingo 2)
  • 24 ABC-Dekontaminationsfahrzeuge ÖAF-sLKW
  • 12 ABC-Personendekontaminationsfahrzeuge ÖAF 19/281
  • 12 ABC-Waffen- und Gerätedekontaminationsfahrzeuge ÖAF 19/281
  • 12 ABC-Wasserversorgungsfahrzeuge (Doppelkabine) Steyr 91 M
  • 18 Rettungsfahrzeuge Pinzgauer 712/RuB
  • 18 Bergefahrzeuge (Doppelkabine) Steyr 19S27
  • 12 Tanklöschfahrzeuge (TLF 4000) ÖAF 19/281
  • 11 Flughafenlöschfahrzeuge (FLF 5000/1000-FIX MIX „Buffalo“) ÖAF 26/604 DFAE/6x6
  • Trinkwasseraufbereitungsanlage (physikalisch) WTC 2000 (auf Anhänger)
  • Trinkwasseraufbereitungsanlage (physikalisch) WTC4000 (Container)

Uniformen

Das österreichische Erbsentarnmuster, hergestellt von 1957 bis 1978

„Tarnanzug neu“ seit 2019

Im März 2019 wurde ein neuer Dienst- und Kampfanzug mit einem vom Bundesheer selbst entwickelten sechsfärbigen Tarnmuster eingeführt. Das Standardmuster ist auf die Umgebungsfarben in Österreich abgestimmt, kann bei Bedarf auch in den Farbversionen für „Wüste“ und „Winter“ angeschafft werden. Die Umstellung auf den „Tarnanzug neu“ wurde beim Jägerbataillon 18 und beim Milizjägerbataillon Burgenland begonnen und wurde im Jahr 2020 beim Panzergrenadierbataillon 13 fortgesetzt. Mittlerweile ist die neue Uniform auch bei den Piloten im Einsatz. Pro Jahr sollen 3.000 bis 4.000 Soldatinnen und Soldaten mit den neuen Uniformen ausgestattet werden. Der „Tarnanzug neu“ soll den Kampfanzug 03 ersetzen. [77] [78] [79]

Felduniform „Dienstanzug 03“ und „Kampfanzug 03“

Der Kampfanzug 03 (KAz 03, aus dem Jahr 2003) ist eine Neuentwicklung der gesamten Bekleidung und Ausrüstung der Soldaten, dabei wurde die bisherige Farbe „braungrau “( RAL 7013 ) beibehalten. Weiters wird mit dem Kampfanzug 03 auch der Großteil der Ausrüstung des Soldaten ersetzt (z. B. neues modulares Tragesystem, Rucksack, Kevlarhelm usw.).

Die Neuerungen der KAz 03-Uniform bestehen in:

  • Atmungsaktiven Materialien
  • Rangabzeichen vor der Brust und nicht mehr auf den Schultern
  • Anlehnung an den ACU-Schnitt der US-Armee
  • bequemere Trageweise der Uniform
  • Klettflächen auf den Oberarmen

Der Dienstanzug 03 besteht aus der leichten KAz 03-Feldmütze, Feldschuhen leicht, KAz 03-Feldhose leicht, T-Shirt, KAz 03-Feldjacke leicht und der „Funktions“-Kopfbedeckung, welche wären: Barett in verschiedenen Farben (entsprechend der Waffengattung, siehe weiter unten), leichte Feldmütze mit Edelweiß aus Metall für Gebirgsjäger und braungrauen Schiffchen für Angehörige der Luftstreitkräfte (sowohl für Piloten als auch für das Bodenpersonal wie z. B. Flughafenfeuerwehr, Wache, Sanitäter usw.).

Dienstanzug/Kampfanzug 75

Der olivgrüne bzw. braungraue (gemäß RAL -Normierung: RAL 7013 ) Anzug 75 mit Feldhemd und Feldjacke (bei kühlem Wetter) ist nach wie vor noch weit verbreitet, wird aber zunehmend durch den neu entwickelten Kampfanzug 03 ersetzt.
Ab 1992 wurde zusätzlich auf dem linken Oberärmel ein olivgrünes Nationalitätsabzeichen mit der Beschriftung „ÖSTERREICH – BUNDESHEER“ angebracht. Als Kopfbedeckung dienen Feldkappe, Barett oder Fliegermütze sowie die Plüschkappe mit Ohrenschutz bei kälterer Witterung. [80]

Seit Einführung des Kampfanzug 03 wird der Anzug 75 auch als „Dienstanzug 03“ bezeichnet und ist als solcher rein für den Innendienst vorgesehen, allerdings wird er auch dort zunehmend durch den Dienstanzug 03 ersetzt. Anstatt der Feldkappe des Anzug 75 wird zum Dienstanzug 03 die Kampfanzugkappe des neuen Kampfanzug 03 getragen.

Gesellschaftsuniform „Anzug 65“

Die Ausgangs- bzw. Gesellschaftsuniform wird als „Anzug 65“ bezeichnet und seit 1965 in unveränderter Form ausgegeben. Sie besteht aus feldgrauem Uniformrock, hellgrauer (früher: eisengrauer) Anzugshose, schwarzen Halbschuhen und Tellerkappe. Der weiße Uniformrock wird mit einer schwarzblauen Hose kombiniert.

  • Der Uniformrock (feldgrau) : Gebräuchlich sind drei Arten von Knöpfen: Offiziere tragen goldfarbene Knöpfe mit glattem Rand, strichmattiertem Grund und geprägtem stilisiertem Bundesadler. Unteroffiziere desgleichen, jedoch silberfarben. Die Knöpfe der Chargen und Rekruten sind dagegen grau mit glattem Rand und fein gekörnter Innenfläche. Auf der linken Schulter des Uniformrocks tragen Offiziere eine geknöpfte Spange aus goldfarbener Litze; bei Unteroffizieren ist die Spange silberfarben, beim Vizeleutnant (MBUO1/MZUO1) gold-silbern meliert. Zum „Anzug 65“ sind weder Stoffgürtel noch Leibriemen erlaubt.
  • Der Uniformrock (weiß) : Eine Besonderheit stellt der weiße Uniformrock dar. Trageberechtigt waren zunächst die Offiziere, seit 1980 auch die Unteroffiziere. Der weiße Rock ist auf eigene Kosten zu beschaffen, kann aber von der Forterhaltung abgegolten werden. Zunächst nur im Sommerhalbjahr und zu offiziellen militärischen Veranstaltungen vorgesehen, darf er seit 1977 ganzjährig benutzt werden. Üblich ist mittlerweile auch das Tragen bei zivilen Veranstaltungen, wie etwa dem Wiener Opernball . 1986 wurde dazu die passende Uniformhose in schwarzblau eingeführt. Anstelle der Passepoillierung ist die Hose mit einem dunkelblauen Smokingband ausgestattet.
  • Die Tellerkappe : Das Modell orientiert sich an der ehemaligen österreichisch-ungarischen Marineoffizierskappe. Sie hat einen schwarzen Lackschirm sowie einen farbigen Kopfstreifen (Landstreitkräfte: schwarz; Luftstreitkräfte: silbergrau), für Offiziere aus Samt, für Unteroffiziere, Chargen und Rekruten aus Halbkammgarn. Die Kappenrosen sind identisch mit denen der Fliegertellerkappe. Das Emblem (Landstreitkräfte: Bundesadler im Eichenlaubkranz; Luftstreitkräfte: Adler-Doppelschwinge im Lorbeerkranz) ist für Offiziere gold-, für Unteroffiziere silberfarben, jeweils aus Metall oder gestickt. Chargen und Rekruten legen ein altsilberfarbenes Abzeichen aus Metall an. Den Dienstgrad General unterscheidet seit 1982 ein scharlachrot unterlegtes Emblem vom Generalleutnant. Die beiden miteinander verdrillten Mützenkordeln sind für Offiziere goldfarben, für Unteroffiziere silberfarben, für den Vizeleutnant gold-silbern meliert. Angehörige der Luftstreitkräfte können zum Anzug 65 auch das Schiffchen tragen. Für die 6. Jäger-Brigade gibt es alternativ die „Gebirgskappe“ mit Edelweiß-Emblem.

Paradeanzug der Garde und der Theresianischen Militärakademie

Garde bei einer Parade in Paris
Soldaten des Jägerbataillons 19 mit dem grünen Barett der Jägertruppe

Zu Paraden wird eine dem Gesellschaftsanzug ähnelnde Uniform getragen, jedoch mit Helm, Paradeschuhen (für Offiziere Paradestiefel), braunem Leibriemen und weißen Handschuhen. An der linken Schulter des Uniformrocks wird dazu eine Fangschnur angelegt – goldfarben für Offiziere, silberfarben für Unteroffiziere, weiß für Chargen und Rekruten. Offiziere tragen außerdem Säbel, Säbelkuppel und Portepee.

Barettfarben

Das Barett dient meist als Ausgangskopfbedeckung oder wird bei speziellen Anlässen zum Feldanzug getragen. Als äußeres Erkennungszeichen tragen viele Soldaten des Österreichischen Bundesheeres ein Barett, außer bei den Luftstreitkräften oder den Gebirgsjägern, diese besitzen eine eigene Kopfbedeckung (siehe Kampfanzug 03). Die Farbe dieser Kopfbedeckung gibt unter anderem Auskunft darüber, welcher Waffengattung bzw. welchem Verband ein Soldat angehört. Der Bundesadler auf dem Barett ist bei Rekruten und Chargen metallfarben, bei Unteroffizieren silberfarben und bei Offizieren goldfarben. [81]

Grünes Barett
Jägertruppe (Ausnahme: Jägerbataillon 25, Jägerbataillon 33)
Pioniertruppe
Territoriale Organisationen
Soldaten von Akademien und Schulen (Ausnahme: Heereslogistikschule, ABC-Abwehrschule, TherMilAk, HUAk, Sicherheitsschule) des Bundesheeres
Schwarzes Barett
Panzertruppe , Panzergrenadiertruppe und Panzerartillerietruppe
Scharlachrotes Barett
Gardebataillon
Rotes Barett
Jägerbataillon 25
Korallrotes Barett
Militärstreife und Militärpolizei
Rostbraunes Barett
Führungsunterstützungstruppe
Signalgraues Barett
Theresianische Militärakademie
Heeresunteroffiziersakademie
Bundeshandelsakademie für Führung und Sicherheit an der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt (Sicherheitsschule)
Hechtgraues Barett
ABC-Abwehrtruppe
AFDRU
Dunkelblaues Barett
Heereslogistikschule
Kommando Streitkräftebasis
Militär Medizinisches Zentrum
Gelbgrünes Barett
Heeressportzentrum
Olivgrünes Barett mit braunem Riemen
Jagdkommando
Olivgrünes Barett mit braunem Riemen und Jagdkommando-Abzeichen
Soldaten mit abgeschlossenem Jagdkommando-Grundkurs
Blaues UN-Barett
Soldaten im Dienst der Vereinten Nationen

Farbe des Bundesadlers und der Adler-Doppelschwinge

Paraden, Feiern und Ausstellungen

  • Die Angelobung von neuen Grundwehrdienern, je Einrückungstermin (jeweils zu Quartalsbeginn) nach einer gewissen Einschulungszeit, findet häufig, insbesondere am Nationalfeiertag , 26. Oktober, als Schauveranstaltung an öffentlichen Plätzen vieler Städte statt.
  • Usus seit fast 25 Jahren war die Leistungsschau am Nationalfeiertag am Heldenplatz in Wien. Typisch dabei ist die Ausstellung von stehenden Fahrzeugen und Hubschraubern und das Öffnen ihrer Türen, das Präsentieren von Geräten und Waffen und eine Fallschirmspringerankunft. Für den Transport, etwa von schweren Panzern per Tieflader- Schwertransport , die personelle Betreuung und eventuell angebotene Verköstigung von Publikum fallen Kosten und Personalaufwand an. – Verteidigungsminister Thomas Starlinger sagte im Juni 2019 die diesjährige Leistungsschau aus Geldnot ab.
  • In mehrjährigem Abstand findet seit 2003 [82] an zwei Tagen im Juni, Juli oder September die Flugschau AirPower im Raum um den Militärflugplatz Zeltweg statt. Typisch werden dabei auch militärische Flugzeuge, Demonstrations- und Kunstflüge gezeigt. Typisch ist die Kofinanzierung durch Bundesheer, Land Steiermark und Sponsoring, etwa durch einen Getränkehersteller.

Museale Rezeption

Heeresgeschichtliches Museum

„Panzergarten“ des HGM
Saab „Draken“ im HGM

Das von Kaiser Franz Joseph I. 1869 als kk Hofwaffenmuseum eröffnete Heeresgeschichtliche Museum (HGM) im Wiener Arsenal ist das Leitmuseum des Österreichischen Bundesheeres. Es präsentiert sowohl die Geschichte der kaiserlichen Armee ab Beginn des 17. Jahrhunderts als auch jene des Bundesheeres ab dem Jahr 1920. Im Museum sind beispielsweise die ältesten Uniformen des Bundesheeres aus den 1920er Jahren ausgestellt. [83] Im HGM finden auch Sonderausstellungen zu militärischen Themen statt, so zum Beispiel „50 Jahre Bundesheer“ (2005), „Your Buddy – Das Jagdkommando“ (2007), „Spätsommer '68. Der Einsatz des Österreichischen Bundesheeres“ (2008) und „Schutz und Hilfe. 50 Jahre Auslandseinsätze des Österreichischen Bundesheeres (2010)“.

Im so genannten „Panzergarten“ des Museums, in der Regel von März bis Oktober öffentlich zugänglich, sind die wichtigsten Gefechtsfahrzeuge des Bundesheeres von 1955 bis in die Gegenwart ausgestellt. Die unterschiedlichen Typen zeigen dabei einen roten Faden der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Panzerwaffe : Die ersten österreichischen Panzertruppen waren durchwegs mit Fahrzeugen der Besatzungsmächte ausgerüstet, die zum überwiegenden Teil noch aus dem Zweiten Weltkrieg stammten, so zum Beispiel der US-amerikanische M8 , der Schützenpanzer M21 oder der leichte Kampfpanzer M24 . An sowjetischen Panzern sind die wichtigsten Exemplare vertreten, wie der Kampfpanzer T-34 und das Sturmgeschütz SU-100 , das ursprünglich vor dem Heldendenkmal der Roten Armee auf dem Schwarzenbergplatz aufgestellt war.

Es gibt jedoch auch Exponate österreichischer Herkunft, wie die Prototypen des Schützenpanzers Saurer und des Jagdpanzers Kürassier , der auch in der neueren A1-Version vertreten ist. Die beiden letztgenannten Panzerfahrzeuge sind nach wie vor beim Bundesheer im Einsatz, ebenso wie die Panzerhaubitze M109 , von der ein Exemplar im Panzergarten besichtigt werden kann. Der Kampfpanzer M60 , der über viele Jahre beim Bundesheer im Einsatz war, ist das größte und schwerste Kettenfahrzeug dieser Sammlung. [84]

Im Außenbereich des Heeresgeschichtlichen Museums sind auch zwei Düsenflugzeuge ausgestellt, die beim Bundesheer im Einsatz waren, nämlich eine Saab 29 Tunnan, auch bekannt als Fliegende Tonne , und einen Saab 35 Draken.

Außenstellen des Heeresgeschichtlichen Museums

Salzburger Wehrgeschichtliches Museum

DasSalzburger Wehrgeschichtliches Museum (SWGM) in der Schwarzenbergkaserne in Wals-Siezenheim zeigt in seiner Ausstellung Objekte aus zweitausend Jahren Wehrgeschichte und gibt damit einen Einblick in die Militärgeschichte aus allen bedeutenden Epochen. Das Österreichische Bundesheer der Zweiten Republik und seine Traditionen stellen einen zentralen Mittelpunkt der Präsentation dar. Besonders werden die neuen Aufgaben, die friedenserhaltenden Engagements in Afrika, dem Nahen Osten und am Balkan in Ausstellungen dokumentiert. Schwergewichte bilden die – mehr als 12.000 Objekte umfassende – Sammlung von Exponaten, Fachliteratur und Originalquellen. In regelmäßigen Abständen werden in Sonderausstellungen Spezialsammlungen wie Uniformen, Orden und Ehrenzeichen, Sonderausrüstungen samt deren Entwicklungen, künstlerische Arbeiten von Soldaten sowie einzigartige Dokumente und Archivalien der Militärgeschichte für die Öffentlichkeit im In- und Ausland zugänglich gemacht. Im Außengelände werden Panzer, Rohrwaffen, Fahrzeuge und ein Abfangjäger vom Typ Saab Draken gezeigt. [91]

Literatur

  • Peter Fichtenbauer , Christian Ortner : Die Geschichte der österreichischen Armee von Maria Theresia bis zur Gegenwart in Essays und bildlichen Darstellungen , Verlag Militaria, Wien 2015, ISBN 978-3-902526-71-7 .
  • BMLVS (Hrsg.): Die dritte Dimension. Militärluftfahrtausstellung Zeltweg , Wien 2013, ISBN 978-3-902551-41-2 .
  • Karl W. Haltiner , Gerhard Kümmel : Die Entwicklung des Österreichischen Bundesheeres seit dem Ende des Kalten Krieges . In: Ders. (Hrsg.): Wozu Armeen? – Europas Streitkräfte vor neuen Aufgaben (= Militär und Sozialwissenschaften . Bd. 41). Nomos, Baden-Baden 2008, ISBN 978-3-8329-3558-0 , S. 79–97.
  • Christoph Hatschek: Schutz und Hilfe – 50 Jahre Auslandseinsatz des Österreichischen Bundesheeres. Die museale Würdigung des Engagements für den Frieden. In: Viribus Unitis. Jahresbericht 2010 des Heeresgeschichtlichen Museums. Wien 2011, ISBN 978-3-902551-19-1 , S. 16–42.
  • Christoph Hatschek: Camouflage – militärische Notwendigkeit oder „Modetrend“ – Die „battle-dress“ des Österreichischen Bundesheeres im Wandel der Zeit. In: Viribus Unitis. Jahresbericht des Heeresgeschichtlichen Museums 2011. Wien 2012, ISBN 978-3-902551-28-3 , S. 10–35.
  • Alfred Kyrer und Michael Alexander Populorum: Weißbuch zur strategischen Neuausrichtung des Österreichischen Bundesheeres oder: New Military Governance 2015. Peter Lang Verlag Academic Research, Frankfurt am Main 2013, ISBN 978-3-631-62392-3 .
  • Manfried Rauchensteiner (Gesamtred.): Das Bundesheer der Zweiten Republik. Eine Dokumentation (= Schriften des Heeresgeschichtlichen Museums (Wien) . 9). Österreichischer Bundesverlag, Wien 1980, ISBN 3-215-04081-6 .
  • Manfried Rauchensteiner, Wolfgang Etschmann (Hrsg.): Schild ohne Schwert? Das Österreichische Bundesheer 1955–1970 (= Forschungen zur Militärgeschichte . Bd. 2). Verlag Styria, Graz ua 1991, ISBN 3-222-12140-0 .
  • Manfried Rauchensteiner, Wolfgang Etschmann, Josef Rausch (Hrsg.): Tausend Nadelstiche. Das Österreichische Bundesheer in der Reformzeit 1970–1978 (= Forschungen zur Militärgeschichte . 3). Styria, Graz ua 1994, ISBN 3-222-12260-1 .
  • Thomas Reichl: Von Vätern und Söhnen. 50 Jahre österreichisches Bundesheer. In: Viribus Unitis. Jahresbericht 2003 des Heeresgeschichtlichen Museums. Wien 2004, S. 7–22.
  • Thomas Reichl: Panzerlärm an Österreichs Grenze. Der Grenzsicherungseinsatz des Österreichischen Bundesheeres 1956. In: Viribus Unitis. Jahresbericht 2006 des Heeresgeschichtlichen Museums. Wien 2007, ISBN 978-3-902551-04-7 , S. 53–80.
  • Thomas Reichl: Spätsommer 68. Der Einsatz des österreichischen Bundesheeres. In: Viribus Unitis. Jahresbericht 2008 des Heeresgeschichtlichen Museums. Wien 2009, ISBN 978-3-902551-09-2 , S. 39–50.
  • Rolf M. Urrisk: Stets bereit. Das Österreichische Bundesheer im In- und Ausland. Weishaupt-Verlag, Wien 2010, ISBN 978-3-7059-0321-0 .
  • Rolf M. Urrisk: Das Österreichische Bundesheer 2000. Die Fahrzeuge, Flugzeuge, Uniformen und Waffen des österreichischen Bundesheeres von 1918 – heute. Weishaupt-Verlag, Wien 1999, ISBN 3-7059-0073-0 .
  • Hans Wolker : Schatten über Österreich. Das Bundesheer und seine geheimen Dienste. Promedia Verlag, Wien 1993, ISBN 3-900478-66-X .

Siehe auch

Weblinks

Commons : Österreichisches Bundesheer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Aufgaben der Streitkräfte. Personalstärke. In: bundesheer.at. Abgerufen am 7. Juni 2021 .
  2. a b c Budgetbericht 2021. (PDF; 1 MB) In: Bundesministerium für Finanzen . 14. Oktober 2020, abgerufen am 30. November 2020 .
  3. Art. 79
  4. Mehr Frauen für das Bundesheer. Abgerufen am 7. Juni 2021 .
  5. Immer mehr wählen Zivil- statt Grundwehrdienst. In: orf.at. Abgerufen am 2. September 2020 .
  6. Pioniere erhalten neue Mehrzweckboote. In: milnews.at. Abgerufen am 3. September 2020 .
  7. Presseaussendung PK0532
  8. Die Kaderpräsenzeinheiten des Bundesheeres. In: bundesheer.at. Abgerufen am 28. Juni 2016.
  9. Neugliederung des Bundesheeres: Festakt zum Auftakt In: bundesheer.at. Abgerufen am 7. Juni 2021.
  10. Neue Heeresgliederung tritt in Kraft. In: bundesheer.at. Abgerufen am 7. Juni 2021.
  11. Neue Heeresgliederung: Kommando Streitkräftebasis aufgestellt. In: bundesheer.at. Abgerufen am 7. Juni 2021.
  12. StGBl. Nr. 1/1945
  13. Vgl. dazu Peter Barthou: Der »Oberstenparagraph«. Der Umgang mit Obersten und Generalen der Wehrmacht im Österreichischen Bundesheer. (=Schriften zur Geschichte des Österreichischen Bundesheeres, Bd. 14). Gra&Wis, Wien 2008, ISBN 978-3-902455-15-4 .
  14. Das Österreichische Bundesheer in der Ära des Raumverteidigungskonzeptes – Erlebnisse und Ergebnisse, von General i. R. Othmar Tauschitz (PDF; 61 kB) BMLV. Abgerufen am 4. Januar 2009.
  15. Andreas Stupka und Thomas Lampersberger: Operation im Alpenvorland – Teil 3 . Artikel vom 8. November 2016, abgerufen am 20. November 2018.
  16. Vortrag eines ungarischen Generals in „Information zur Sicherheitspolitik Nr. 20“, Juli 1999.
  17. Bundesheer beteiligt sich am Katastrophenhilfseinsatz in Mosambik (Erwähnung von Polen 1997) . BMLV. Abgerufen am 7. Januar 2009.
  18. Bundesheer im Tschad . BMLV. Abgerufen am 4. Januar 2009.
  19. Nur noch 6.500 Soldaten in Österreich einsatzbereit. In: DiePresse.com. 29. März 2009, abgerufen am 31. Dezember 2017 .
  20. Der Teilzeitsoldat. In: DiePresse.com. 9. April 2009, abgerufen am 31. Dezember 2017 .
  21. Revoltierende Generäle im Bundesheer. In: DiePresse.com. 3. April 2009, abgerufen am 31. Dezember 2017 .
  22. Hintergrund: Unterstützungsleistungen und Assistenzeinsatz zur Flüchtlingshilfe. Bundesministerium für Landesverteidigung, 15. September 2015, abgerufen am 20. Januar 2016 .
  23. Nationaler Sicherheitsrat tagt zu neuer Struktur. Der Standard, 29. Juni 2016, abgerufen am 27. Juli 2016 .
  24. Ministerrat segnet Umstrukturierung des Bundesheeres ab. Die Presse, 5. Juli 2016, abgerufen am 27. Juli 2016 .
  25. Die neue Struktur des Bundesheeres (2016). Österreichisches Bundesheer (Bundesministerium für Landesverteidigung), 13. Juli 2016, abgerufen am 27. Juli 2016 .
  26. Doskozil: Wir brauchen jede einzelne Kaserne. Die Presse, 13. Juli 2016, abgerufen am 27. Juli 2016 .
  27. Doskozil stoppt Kasernenverkauf und investiert 535 Millionen. Der Standard, 13. Juli 2016, abgerufen am 27. Juli 2016 .
  28. Heeresflieger Hercules zu erstem Abschiebeflug gestartet. Der Standard, 13. Juli 2016, abgerufen am 27. Juli 2016 .
  29. Assistenzeinsatz: Bundesheer bewacht Botschaften. Die Presse, 25. Juli 2016, abgerufen am 27. Juli 2016 .
  30. Mobilmachung der Miliz läuft an. Wiener Zeitung, 23. März 2020, abgerufen am 23. März 2020 .
  31. https://www.bundesheer.at/miliz/einsatz/artikel.php?id=5751
  32. Zivildiener und Grundwehrdiener müssen länger dienen. Oberösterreichische Nachrichten, 15. März 2020, abgerufen am 23. März 2020 .
  33. a b Bundesheer unterstützt die Apotheken. Niederösterreichische Nachrichten, 15. März 2020, abgerufen am 23. März 2020 .
  34. Infizierter österreichischer Soldat aus Sarajewo zurückgeholt. Kurier, 29. März 2020, abgerufen am 30. März 2020 .
  35. Den aktuellen Stand siehe Grafik auf Auslandseinsätze des Bundesheeres – Zahlen, Daten, Fakten , bmlv.gv.at (abgerufen 12. August 2014).
  36. Artikel in der Ausgabe 4/2007 der Zeitschrift Truppendienst .
  37. „Anzahl der Soldaten in Auslandseinsätzen des Österreichischen Bundesheeres im Dezember 2020“ , Statista (abgerufen am 22. Dezember 2020).
  38. Neue Heeresgliederung: Kommando Streitkräftebasis aufgestellt , Website www.bundesheer.at, abgerufen am 27. April 2020
  39. Zusammenfassung der Veranstaltung vom 1. Februar 2007 . Österreichische Offiziersgesellschaft. Abgerufen am 10. Juni 2008.
  40. Artikel 9a Abs. 3 Bundes-Verfassungsgesetz „Jeder männliche Staatsbürger ist wehrpflichtig. Staatsbürgerinnen können freiwillig Dienst im Bundesheer als Soldatinnen leisten und haben das Recht, diesen Dienst zu beenden.“
  41. Gleiche Fitness-Beurteilung für Mann und Frau. Schweizer Armee, 2007, archiviert vom Original am 28. Januar 2016 ; abgerufen am 3. Dezember 2011 (TFR=Test Fitness Rekrutierung): „Da die Frauen in allen Truppengattungen die gleichen minimalen körperlichen Anforderungen erfüllen müssen wie die Männer, werden sie beim TFR jetzt auch gleich beurteilt.“
  42. Sportlimits Eignungsprüfung. (PDF; 117 kB) Heerespersonalamt , S. 1f , abgerufen am 1. Juli 2020 .
  43. Körperliche und geistige Fitness als Voraussetzung. Bundesheer, archiviert vom Original am 12. April 2016 ; abgerufen am 21. Dezember 2011 .
  44. a b Heer nicht attraktiv für Frauen. Der Standard , März 2010, abgerufen am 14. November 2011 .
  45. Symposium „WoMen serving together“. Bundesheer, 12. Oktober 2011, abgerufen am 13. November 2011 : „Derzeit leisten knapp 400 Frauen Dienst beim Bundesheer, das sind knapp zwei Prozent, ein Prozentsatz, den es zu steigern gilt, so der Konsens am Podium.“
  46. 949 der Beilagen XXII. GP – Regierungsvorlage – Materialien. (PDF, 280kB) Österreichisches Parlament , 17. Mai 2005, S. 7 , abgerufen am 14. November 2011 .
  47. Oliver Mark: Frauen beim Heer: Langer Marsch durchs Minenfeld. derStandard.at , 9. November 2011, abgerufen am 9. November 2011 : „ derStandard.at: Das Bundesheer steht Frauen immerhin schon seit 13 Jahren offen. Warum hat man es in dieser Zeit nicht geschafft, den Beruf attraktiver zu machen? Moosmaier: Erst in den letzten Jahren wurden verstärkt Maßnahmen gesetzt. Heuer gab es zum Beispiel im Rahmen vom „Girl's Day“ Einladungen an 480.000 junge Frauen. 528 waren dann einen Tag bei uns zum Schnuppern, was letztendlich in 50 neuen Anmeldungen für den Ausbildungsdienst resultierte.“
  48. Defence Data Portal auf EDA. Abgerufen am 2. Februar 2016 .
  49. Armin Arbeiter: Bundesheer vor Bankrott: Der letzte Warnschuss. 17. September 2019, abgerufen am 23. Oktober 2019 .
  50. Martin Gebhart: Tag der Leutnante: „Sicherheit steht am Scheideweg“. 28. September 2019, abgerufen am 23. Oktober 2019 .
  51. Heeresbudget sinkt und sinkt. In: dieSubstanz.at. 26. August 2019, abgerufen am 23. Oktober 2019 (deutsch).
  52. Abgerüstet. In: profil.at. 3. August 2018, abgerufen am 23. Oktober 2019 .
  53. Bundesheer braucht laut Lagebericht 16,2 Milliarden Euro. In: derStandard.at. 17. September 2019, abgerufen am 23. Oktober 2019 (österreichisches Deutsch).
  54. „2020 ist das Heer pleite“ – was ist dran an der Minister-Warnung? 19. Juni 2019, abgerufen am 23. Oktober 2019 .
  55. Plan-B der Generäle • Systemversagen Bundesheer. In: addendum.at. Abgerufen am 23. Oktober 2019 .
  56. BMLVS-Abteilung Kommunikation - Referat 3: Bundesheer: Neue Großraumbusse an die Truppe übergeben=. Abgerufen am 30. September 2020 .
  57. BMLVS-Abteilung Kommunikation – Referat 3: Bundesheer: Neue Großraumbusse an die Truppe übergeben=. Abgerufen am 30. September 2020 .
  58. Bundesheer beschafft 100 VW Touareg auf bundesheer.at
  59. Ausrüstung des Bundesheeres. In: bundesheer.at. Abgerufen am 5. September 2020 .
  60. http://www.bmlv.gv.at/truppendienst/milint/td_milint-laenderinfo.php?id_c=96&table_id=4
  61. Oberösterreichische Nachrichten: Welser Bundesheer reaktiviert Panzer, anstatt sie als Ersatzteillager zu nützen . ( nachrichten.at [abgerufen am 27. September 2017]).
  62. http://milnews.at/2017/neue-radpanzer/ , abgerufen am 24. Juli 2018
  63. Christkind bringt Pandur II. In: doppeladler.com. Abgerufen am 4. Januar 2017 .
  64. wilhelm.theuretsbacher: Minister Doskozil stockt die Panzerflotte auf . ( kurier.at [abgerufen am 4. Januar 2017]).
  65. http://milnews.at/2017/neue-radpanzer/ , abgerufen am 24. Juli 2018
  66. http://milnews.at/2018/fahrzeuge-heer/ , abgerufen am 24. Juli 2018
  67. http://milnews.at/2016/18-dingo-2/ , abgerufen am 24. Juli 2018
  68. http://milnews.at/2018/fahrzeuge-heer/ , abgerufen am 24. Juli 2018
  69. http://milnews.at/2016/18-dingo-2/ , abgerufen am 24. Juli 2018
  70. http://milnews.at/2017/stellngn-oebh-komm/ , abgerufen am 24. Juli 2018
  71. http://milnews.at/2016/premieren-in-wiener-neustadt/ , abgerufen am 24. Juli 2018
  72. http://milnews.at/2017/verkauf-oest-m-109/ , abgerufen am 27. Juli 2018
  73. http://milnews.at/2018/fahrzeuge-heer/ , abgerufen am 24. Juli 2018
  74. http://milnews.at/2017/verkauf-oest-m-109/ , abgerufen am 27. Juli 2018
  75. http://milnews.at/2017/verkauf-oest-m-109/ , abgerufen am 27. Juli 2018
  76. Fliegerabwehr. Abgerufen am 28. Dezember 2020 .
  77. http://www.bundesheer.at/cms/artikel.php?ID=9906
  78. https://kurier.at/politik/inland/neue-tarnuniformen-ab-heute-ist-bundesheer-in-camouflage-look-im-einsatz/400424153
  79. https://www.bundesheer.at/cms/artikel.php?ID=10431
  80. Der Anzug 75. In: bundesheer.at. Abgerufen am 4. Dezember 2015 .
  81. Barettfarben . Bundesministerium für Landesverteidigung (BMLV). Abgerufen am 21. Februar 2020.
  82. Anm. Vorgängerveranstaltung seit 1997.
  83. Heeresgeschichtliches Museum / Militärhistorisches Institut (Hrsg.): Das Heeresgeschichtliche Museum im Wiener Arsenal . Verlag Militaria , Wien 2016, ISBN 978-3-902551-69-6 , S. 135.
  84. Manfried Rauchensteiner , Manfred Litscher (Hrsg.): Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien. Graz, Wien 2000, S. 96.
  85. Militärluftfahrtmuseum Zeltweg. ( Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive ) In: hgm.at. Heeresgeschichtliches Museum, abgerufen am 20. Januar 2017.
  86. Heeresgeschichtliches Museum / Militärhistorisches Institut (Hrsg.): Das Heeresgeschichtliche Museum im Wiener Arsenal . Verlag Militaria , Wien 2016, ISBN 978-3-902551-69-6 , S. 174
  87. auf marineverband.at , abgerufen am 13. August 2013.
  88. Niederösterreich im Heimathafen. In: korneuburg.gv.at. Abgerufen am 5. Juni 2014.
  89. Der Tradition fix verpflichtet. In: meinbezirk.at. Abgerufen am 13. August 2013.
  90. Bunkeranlage Ungerberg. ( Memento vom 20. Januar 2015 im Internet Archive ) In: hgm.or.at. Abgerufen am 11. September 2014.
  91. Salzburger Wehrgeschichtliches Museum. In: wehrgeschichte-salzburg.at. Abgerufen am 10. Juli 2017.