Þessi grein er einnig fáanleg sem hljóðskrá.

Sambandskanslari (Þýskaland)

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Kanslari í
Sambandslýðveldið Þýskaland
DEgov-BKin-Logo.svg
Merki kanslarans
Angela Merkel kanslari (2019)
Starfandi kanslari
Angela Merkel
síðan 22. nóvember 2005
Opinber sæti Sambandskanslari í Berlín ,
Palais Schaumburg í Bonn
heimild Sambandskanslari
Kjörtímabil fjögur ár
(Ótakmarkað endurkjör mögulegt)
Stofnun skrifstofunnar 24. maí 1949
Kosning eftir Bundestag
Síðasta val 14. mars 2018
Næsta val 2021
kveðja Herra kanslari
eða frú kanslari

(venjulega)
Ágæti
(í alþjóðlegum bréfaskriftum) [1]
Staðgengill Varakanslari
vefsíðu www.bundeskanzlerin.de
Angela MerkelGerhard SchröderHelmut KohlHelmut SchmidtWalter ScheelWilly BrandtKurt Georg KiesingerLudwig ErhardKonrad Adenauer

Sambandskanslari (skammstöfun BK ) [2] er yfirmaður ríkisstjórnar Sambandslýðveldisins Þýskalands . Sambandskanslari og sambandsráðherra mynda saman þýska sambandsstjórnina . Samkvæmt stjórnarskránni ákveður yfirmaður stjórnvalda viðmiðunarreglur um stjórnmál. Í reynd verður sambandskanslari hins vegar að taka tillit til hugmynda eigin flokks og samstarfsfélaga hans.

Sambandskanslari er kosinn af sambandsþinginu að tillögu sambandsforseta . Sambandskanslari leggur sambandsráðherrum til við forseta sambandsins; Án þessarar tillögu getur sambandsforseti ekki skipað neinn sem sambandsráðherra. Án þátttöku sambandsforseta skipar sambandskanslari einn af sambandsráðherrunum sem staðgengil stjórnarskrár, sem einnig er nefndur varakanslari , þó að þessi tilnefning sé ekki til opinberlega.

Áður en löggjafartímabilinu lýkur er einungis hægt að skipta sambands- kanslara fyrir uppbyggjandi vantraustsyfirlýsingu : Til þess þarf Sambandsþingið að velja eftirmann með algerum meirihluta. Ef að sambandskanslari deyr eða hættir eru engar reglur; við lok kanslaraembættisins lýkur sambandsstjórninni einnig. Hins vegar veit stjórnarskráin að sambandsforsetinn biður sambandsráðherra um að halda rekstrinum áfram þar til eftirmaður er skipaður. Áður fyrr var þessi reglugerð tekin til fyrirmyndar fyrir sambandsráðherra til að gegna starfi framkvæmdastjóra.

Sambandskanslari er talinn vera pólitískasti valdamesti þýski embættismaðurinn . Stundum talar maður jafnvel um „lýðræðisríki kanslara“. Hins vegar er hann aðeins þriðji í röðun þýsku samskiptareglnanna á eftir sambandsforseta (sem þjóðhöfðingi ) og forseta sambandsdagsins . [3]

Angela Merkel ( CDU ) hefur verið starfandi kanslari síðan 22. nóvember 2005. Hún er í höfuðið á Grand bandalag við CDU / CSU og SPD .

saga

Árið 1848 var Karl zu Leiningen fyrsti þýzki yfirmaður ríkisstjórnarinnar, formaður ráðherraráðsins í bráðabirgða miðstjórninni . Hinn raunverulega sterki maður í ríkisstjórn Leiningen , og að minnsta kosti í raun eftirmaður hans, var Austurríkismaðurinn Anton von Schmerling .

Hugtakið kanslari kemur frá miðöldum : Við feudal dómstólinn var kanslarinn yfirmaður safnaðarskrifstofunnar, kansellíið . Meðal þjóna höfðingjans hafði kanslarinn æðsta vald og var þannig sambærilegur við egypska ríkisritara. Málfræðilegi sögulegi uppruni er fenginn af mið -latneska nafnorðinu "cancelli": kanslarinn er einstaklingur sem vinnur í herbergi sem er aðskilið með hindrunum eða börum (cancelli) og gefur sérstaklega út vottorð.

Þýskir ríkisstjórar héldu aðeins aðra titla á stuttum stjórnarskrárbundnum tíma 1918/19 („formaður fulltrúaráðsins “ eða „forseti ríkisráðsins “). Síðar í DDR 1949–1990 var yfirskriftin „ formaður ráðherranefndarinnar “.

Í þýskri stjórnskipunarsögu tilheyrði Empire Holy Roman embættinu sem erkikanslari í Erzämtern . Það var kjörinn í Mainz sem erkikanslari Þýskalands þar til 1806, þegar gamla ríkinu lauk. Þýska sambandsríkið (1815–1866) hafði aðeins sambandsdaginn sem líffæri, engan sérstakan framkvæmdarstjóra og engan kanslara, til dæmis sem framkvæmdastjóra.

Í hinu nýja þýska keisaraveldi byltingartímans 1848/1849 var fyrsta alþýska ríkisstjórnin, bráðabirgða miðstjórnin . Í bráðabirgða stjórnarskrárskipuninni, miðveldislögunum , var aðeins talað um ráðherra sem skipaðir voru af ríkisstjóra. Ráðherrarnir funduðu í ráðherraráðinu sem var undir forsæti ráðherrans forseta.

Konungsríki sambandsríkis til 1918

Samband Norður -Þýskalands (með sambandsstjórnarskránni 1. júlí 1867 ) hafði einn ábyrgan ráðherra á sambandsstigi, „ sambandskanslara “. Árið 1871 var skrifstofa þýska heimsveldisins endurnefnt „ ríkiskanslari “. Nafnið kanslari kemur frá því að embættið var upphaflega hugsað sem embættismaður sem, eins konar framkvæmdastjóri, framkvæmdi ákvarðanir sambandsráðsins .

Otto von Bismarck varð kanslari Norður -Þýskalands 14. júlí 1867. Skrifstofan fékk nafnið ríkiskanslari árið 1871 (ný ráðning átti sér ekki stað). Bismarck var kanslari til 1890.

Kanslari keisaraveldisins var skipaður og rekinn af þýska keisaranum . Flestir háttsettir embættismenn voru skipaðir. Í reynd varð kanslari að vinna með þinginu, Reichstag . Úrslit kosninganna höfðu aðeins óbein áhrif á uppsögn kanslara. Það var ekki fyrr en í október 1918 að stjórnarskráin sagði beinlínis að kanslarinn þyrfti traust Reichstag. Ríkiskanslari var yfirmaður ríkisritara, ekki samstarfsmaður, jafnvel þótt eins konar samstarfsstjórn myndaðist í reynd.

Annars veitti stjórnarskráin aðeins embætti ríkiskanslara formennsku í sambandsríkinu . Kanslarinn fékk aðeins sæti og atkvæði í sambandsríkinu, og þar með áhrif á löggjafarvald sambandsríkisins, því hann var nánast alltaf skipaður Prússneskur forsætisráðherra og meðlimur í Samfylkingunni.

Weimar lýðveldið

Ríkiskanslari Weimar -lýðveldisins (frá 1919) var einnig skipaður og rekinn af þjóðhöfðingjanum, ríki forseta . Ríkiskanslari varð að segja af sér ef Reichstag dró til baka traust hans. Ríkiskanslinn var þannig háður bæði ríkisforseta og ríkissdeginum. Í grein 56 í Weimar -stjórnarskránni segir: „Ríkiskanslari ákveður viðmiðunarreglur um stjórnmál og ber ábyrgð gagnvart ríkissdeginum á þeim. Innan þessara viðmiðunarreglna stýrir hver ráðherra ríkisins þeirri atvinnugrein sem honum er falin sjálfstætt og á eigin ábyrgð gagnvart Reichstag. “Þessi grein samsvarar nánast nákvæmlega fyrstu tveimur setningunum í 65. gr. Grunnlaga fyrir Sambandslýðveldið Þýskaland ( 1949). Hins vegar takmarkaði réttur forseta ríkisins þessa heimild til að gefa út leiðbeiningar. Að auki samanstóð stjórnarsamstarfið venjulega af fleiri en tveimur eða þremur flokkum. Reichstag gæti steypt stjórn af stóli án þess að þurfa að velja nýjan stjórnanda á sama tíma (ekkert uppbyggilegt vantraust ).

Eftir á að hyggja sá maður sambúð sterks ríkisforseta og veikburða ríkiskanslara ástæðu fyrir því að lýðveldið færi undir. Hindenburg, forseti ríkisins, skipaði þjóðarsósíalista Adolf Hitler sem kanslara ríkisins 30. janúar 1933. Hann notaði síðan krafta sína til að ná einræðisstjórn Hitlers. Eftir dauða Hindenburg 1934 sameinaði Hitler skrifstofur ríkiskanslara og ríkisforseta undir nafninu „Führer og ríkiskanslari“.

Eftir seinni heimsstyrjöldina

Þingmannaráðið ákvað því árið 1949 að veikja stöðu verðandi sambandsforseta . Aftur á móti voru þingið og sambandskanslari styrkt. Sérstaklega voru reglugerðir um kjör sambands kanslara, uppbyggilegt vantraustsatriði og spurningin um traust til þess fallin að raunveruleg valdastaða sambands kanslara. Að auki var þróun lýðræðis kanslara undir fyrsta sambands kanslara, Konrad Adenauer . Mjög sterk túlkun þess á heimild sambands kanslara til að gefa út leiðbeiningar var varin af eftirmönnum hans og hefur leitt til þess að sambands kanslari hefur verið talinn valdamesti stjórnmálamaður í stjórnkerfi sambandsríkisins til þessa dags.

Í þýska lýðveldinu var svipuð tilhneiging: forsetinn hafði aðeins fulltrúahlutverk og þingið og ríkisstjórnin styrktust (samanborið við Weimar stjórnarskrána, en innihaldið var að hluta til tekið yfir orð fyrir orð). Yfirmaður ríkisstjórnarinnar, þekktur sem forsætisráðherra, hafði einnig áberandi hlutverk í stjórnarráðinu, myndaði ríkisstjórnina og setti leiðbeiningar fyrir stjórnmál. Samkvæmt stjórnarskránni (92. gr.) Var forsætisráðherrann nefndur af sterkasta hópi þingsins. Vegna raunverulegs valds SED flokksins skiptu þessi og önnur ákvæði stjórnarskrárinnar ekki máli.

Stjórnskipuleg og pólitísk afstaða

Hlutverk innan sambandsstjórnarinnar

Stefnuhæfni og kollegialsk meginregla

Konrad Adenauer, kanslari sambandsins, árið 1962 sem gestur Charles de Gaulle Frakklandsforseta í messu í dómkirkjunni í Reims

Samkvæmt 65. gr., Ákvæði 1 í grunnlögunum (GG), hefur sambandshöfðinginn heimild til að gefa út leiðbeiningar : Hann „ákvarðar viðmið stjórnmála og ber ábyrgð á þeim.“ Hann hefur rétt til að taka grundvallarákvarðanir stjórnvalda. alríkisstjórn. Í sömu grein er einnig mælt fyrir um deildarregluna (setning 2) og kollegísku meginregluna (setning 3). [4] Hið fyrra þýðir að sambandsráðherrarnir stjórna ráðuneytum sínum á eigin ábyrgð. Sambandskanslari getur ekki auðveldlega gripið inn í einstök málefnaleg atriði og framfylgt skoðun sinni. Hins vegar, í samræmi við verklagsreglur sambandsstjórnarinnar, verður að upplýsa hann um öll mikilvæg verkefni í ráðuneytinu. Kollegialska meginreglan þýðir að ágreiningur milli sambandsstjórnarinnar er ákveðinn af háskólanum; Ef vafi leikur á, þá verður sambandskanslari að beygja sig undir ákvörðun sambandsstjórnarinnar . [5] Engu að síður hefur sambands kanslarinn sérstakt vægi hér, þar sem hann getur nýtt sér rétt sinn til að skipa og segja upp ráðherrum sambandsins , sem í reynd hefur sjaldan gerst hingað til.

Sambandskanslari getur stjórnað fjölda og ábyrgð ráðuneyta ( 64. gr. 1. gr. Og 65. gr. Grunnlaga og 9. kafli verklagsreglna sambandsstjórnarinnar ). Hann „stýrir“ viðskiptum sambandsstjórnarinnar í stjórnsýslulegum skilningi. Skipulagsvald þess takmarkast af stofnun sambands varnarmálaráðuneytisins ( 65. gr .: Varnarmálaráðherra ), sambands dómsmálaráðuneytisins ( 96. gr., 2. mgr. 4. gr.: Deild sambands dómsmálaráðherra ) og sambands fjármálaráðuneytið ( 108. mál . 3. málsl. 2: sambands fjármálaráðherra ).

Jafnvel þótt deildar- og kollegialskum meginreglum sé stöðugt beitt í reynd, færir heimildin til að gefa út leiðbeiningar, einnig þekktar sem „kanslararegluna“, seðlabankastjóra sem mikilvægasta stjórnmálaleikarann ​​í augum almennings. Yfirlýsingum hans er mjög sinnt; ef hann tjáir sig öðruvísi en ábyrgðarráðherrann um málefnalegt málefni, þá bregst ráðherrann oft þrátt fyrir gildi deildarreglunnar ef hann vill ekki áminnast innanhúss eða jafnvel opinberlega af „kanslaraembættinu“. Kanslarinn er oft einnig formaður flokks síns ( Adenauer 1950–1963, Erhard 1966, Kiesinger 1967–1969, Kohl 1982–1998 og Merkel 2005–2018 í CDU ; Brandt 1969–1974 og Schröder 1999–2004 í SPD ) og þar af leiðandi nýtur hann mikils áhuga fjölmiðla og sterkra áhrifa innan flokksins og þinghópsins sem styður ríkisstjórn hans, ekki aðeins sem sambandskanslari, heldur einnig sem formaður flokksins. Hins vegar, jafnvel á þeim tímum þegar þeir gegndu ekki formennsku í flokknum, gegndu allir sambands kanslarar í raun mikilvægu hlutverki í þinghópnum sem er í forsvari fyrir ríkisstjórnina, til að stuðla að samstarfi þeirra við stjórnarráðið. [6]

Að jafnaði þarf Sambandskanslari að taka einn samstarfsaðila til greina, jafnvel þótt þingflokkur þeirra sé verulega minni. Yfirlýsingum hans kann að verða mætt með samhljóða samþykki í flokki hans, en samþykki samstarfsfélaga, sem er því nánast jafnfætt þrátt fyrir smærri stærð, er ekki hægt að líta á sjálfkrafa sem árangur og gæti þurft að tryggja með ívilnun. Hins vegar kanslari getur ekki útiloka í eigin aðila hans í dictatorial hátt, eins aðila skrifstofur hans eru einnig reglulega staðfest í lýðræðislegum kosningum og þrátt faction aga, gera þingmenn ekki endilega að fylgja línu af Federal Chancellor.

Að lokum fer það líka eftir persónu sambands kanslara og pólitískum aðstæðum hvernig hann þróar hugmyndina um hæfni viðmiðunar. Konrad Adenauer, sem fyrsti sambands kanslari, notaði víðtækt stefnuvaldið við sérstakar aðstæður við nýtt pólitískt upphaf. Með stjórn sinni lagði Adenauer grunninn að mjög víðtækri túlkun þessa hugtaks. Jafnvel undir Ludwig Erhard, að kraftur kanslari sökk fyrr Kurt Georg Kiesinger er Grand Samtök um Chancellors var minna en "sterkur maður" en "gangandi sáttamiðlun nefnd". Á meðan Adenauer og Helmut Schmidt unnu mjög stefnumótandi með starfsfólki sínu (aðallega kanslaraembættinu), vildu Brandt og Kohl stíl óformlegri samhæfingar. Í báðum líkönunum er mat á áhrifum kanslarans byggt á styrk samstarfsaðila og stöðu kanslarans í flokki hans.

Vegna þessara pólitísku takmarkana á stöðu sambands kanslara eins og hún er skilgreind í stjórnarskránni telja margir stjórnmálafræðingar viðmiðunarhæfni vera ofmetna hugtakið í grunnlögunum. Það hefur ekki verið tilvik í sögu Sambandslýðveldisins Þýskalands þar sem heimild til útgáfu leiðbeininga hefur verið beitt opinberlega.

Þar sem kanslarinn þarf að reiða sig meira á ráðuneytin varðandi málefni innanríkismála getur hann oft getið sér gott orð í utanríkismálum. Allir Sambandskanslarar hafa notað diplómatíska parketið - einnig í meira eða minna hljóðu valdabaráttu við utanríkisráðherrann , sem síðan 1966 hefur alltaf tilheyrt öðrum flokki en Sambandskanslari - til að kynna sig í jákvæðu ljósi auk hagsmuna. sambandslýðveldisins. Sérstaklega Adenauer sambands- kanslari, sem sjálfur stýrði utanríkisráðuneytinu 1951-1955, gat haft mikil áhrif hér.

Sambandsstjórnin og seðlabankastjóri hafa einkarétt á að taka ákvarðanir framkvæmdarvaldsins. Af þessari ástæðu, hver formleg fyrirmæli sambandsforseta - að undanskildum skipun og uppsögn sambands kanslara, slit sambandsins eftir að kosning sambands kanslara mistókst og beiðni um að halda embættinu áfram til kl. arftaki er skipaður - krefst mótskriftar sambands kanslara eða ábyrgðaraðila sambandsráðherra.

Skipun sambandsráðherra

Ludwig Erhard, kanslari sambandsins, á ríkisstjórnarfundi (1965)

Samkvæmt 64. gr . Grunnlaganna leggur sambandsríkisráðherrann sambandsráðherrana til við forseta sambandsins, sem skipar þá. Samkvæmt ríkjandi skoðun í stjórnskipunarlögum verður sambandsforseti að skipa þá án þess að geta skoðað frambjóðendur sjálfa pólitískt. Að jafnaði er honum veittur formlegur rannsóknarréttur: Til dæmis getur hann athugað hvort tilnefndir sambandsráðherrar séu þýskir. Sambandsdagurinn hefur heldur ekkert um þetta að segja. Hvorki sambandsforseti né sambandsdagur geta haft lögbundið orð um uppsagnir sambandsráðherra - einnig er ákvörðunin alfarið hjá Seðlabankakanslara; uppsögnin fer fram aftur af sambandsforseta. [7] Jafnvel beiðni sambandsdagsins til sambandsríkislögreglunnar um að segja sambandsráðherra upp hefur lögfræðilega áhrif; [8] Hins vegar, ef meirihluti Samfylkingarinnar og þar með einnig meðlimir samtakanna sem styðja sambandsstjórnina eru í raun á móti honum mun ráðherrann oft segja af sér að eigin frumkvæði. Sambandsdagurinn getur aðeins skipt ráðherrunum út ásamt sambands- kanslara með uppbyggilegu vantrausti .

Þetta að minnsta kosti formlega óhefta persónulega fullveldi sambands kanslara yfir ríkisstjórn hans talar fyrir sterkri stöðu sambands kanslara. Árið 2002 nýtti Schröder , sambands- kanslari, mjög skýrt þetta fullveldi starfsmanna þegar hann lét varna Rudolf Scharping varnarmálaráðherra frá embætti sínu gegn sínum vilja. Angela Merkel lét Norbert Röttgen, umhverfisráðherra, segja upp störfum gegn vilja sínum 16. maí 2012.

Hins vegar, þegar skipun er gerð, þarf Sambandskanslari venjulega að taka tillit til „samkomulags“ og meðalhófs innan flokka; Þegar um uppsagnir er að ræða gildir þetta enn frekar um ráðherra samstarfsfélaga: Hér kveða samtökasamningarnir alltaf á um að uppsögn megi aðeins eiga sér stað með samþykki samstarfsfélaga. Ef kanslarinn myndi ekki fylgja þessum lögbundna, bindandi, en pólitískt mjög mikilvæga sáttmála, myndi samfylkingin enda mjög fljótt. Á heildina litið er starfsmannafrelsi sambands kanslara háð verulegum takmörkunum vegna pólitísks ramma. Ennfremur er aðeins hægt að setja upp (nýtt) sambandsráðuneyti innan ramma fjárhagsáætlunarinnar, sem Samfylkingin þarf að samþykkja.

Fulltrúi

Í samræmi við 1. mgr. 69. gr. Grunnlaganna skipar sambandsríkisráðherrann sambandsráðherra sem staðgengil hans - án aðkomu sambandsforseta. Óopinberlega talar maður líka um „varakanslara“. Þetta er venjulega mikilvægasti stjórnmálamaður minni samstarfsfélaga. Oft féllu embætti utanríkisráðherra og „varakanslari“ saman; Hins vegar var þetta aldrei bindandi samsetning, heldur aðeins hefð (síðan 1966, með truflunum 1982, 1992/93, 2005–2007, 2011–2017 og síðan 2018). Það er einnig mögulegt að varakanslari tilheyri sama flokki og sambands kanslari (eins og Ludwig Erhard 1957–1963). Núverandi staðgengill sambands kanslara er Olaf Scholz ( SPD ).

Það er alltaf aðeins spurning um að tákna hlutverkið, ekki embættið. Varamaðurinn er aðeins fulltrúi kanslara, til dæmis þegar hann er á ferð og varamaðurinn stýrir ríkisstjórnarfundi. Það er umdeilt í dómaframkvæmd hvort sambandsforsetinn, til dæmis, ef sambandskanslari yrði varanlega óvinnufær vegna alvarlegra veikinda eða jafnvel lést, þyrfti sjálfkrafa að tilnefna varakanslara sem framkvæmdastjóra eða hvort hann gæti einnig falið það annar sambandsráðherra með það verkefni. Í öllum tilvikum þyrfti Sambandsdagurinn að kjósa nýjan sambands kanslara strax. Hingað til hefur slíkt mál - fyrir utan afsögn kanslarans - aldrei komið upp.

Ef staðgengillinn er einnig ekki tiltækur, er hlutverk hans flutt til æðsta ráðherrans í samræmi við röð fulltrúa í verklagsreglum sambandsstjórnarinnar. Í skáp Merkel IV hefur þetta verið frá því Ursula von der Leyen, Peter Altmaier, sagði af sér . Ef nokkrir ráðherrar hafa setið jafn lengi, þá ræður æðri aldur.

Beint víkjandi yfirvöld

Yfirmaður sambands kanslara er ekki sjálfur sambands kanslarinn heldur sambandsráðherra eða utanríkisráðherra sem hann hefur skipað. Sambandskanslari hefur spegilmynd fyrir hvert ráðuneyti og veitir sambands kanslara þar með hæfu vinnuafli fyrir hvert sérsvið.

Pressu- og upplýsingaskrifstofa sambandsstjórnarinnar er einnig beint undir sambandskanslara. Þetta hefur það hlutverk að upplýsa almenning um stjórnmál sambandsstjórnarinnar og öfugt að upplýsa sambandsforseta og sambandsstjórnina (ef þörf krefur allan sólarhringinn) um núverandi fréttastöðu. Skrifstofan verður að gera stranglega greinarmun á yfirlýsingum sambandsstjórnarinnar og yfirlýsingum aðila sem styðja sambandsstjórnina.

Að auki fellur Federal Intelligence Service (BND) beint á ábyrgð sambands kanslara. Fjárhagsáætlun alríkislögreglunnar er innifalin í fjárhagsáætlun sambands kanslara en af ​​trúnaðarástæðum er aðeins áætlað heildarfjárhæð (svokallaður skriðdýrasjóður ). Beinn aðgangur að leyniþjónustunni veitir kanslaranum ekki þekkingarforskot í innlendum pólitískum spurningum, þar sem BND er aðeins heimilt að starfa erlendis. Í mesta lagi er ákveðinn kostur fyrir Sambandskanslara í utanríkis- og öryggismálum.

val

Kurt Georg Kiesinger, seðlabankakanslari, talar í jólaboði í sambands kanslara (1967)

hæfi

Grunnlögin og sambandslögin setja ekki fram neinar skýrar kröfur um hæfi ( óvirkan kosningarétt ) til embættis sambands kanslara. Í stjórnskipulegum bókmenntum er hins vegar að miklu leyti gert ráð fyrir að reglugerðir um kjörgengi til Samfylkingarinnar gildi í samræmi við það. [9] Þetta myndi þýða að aðeins þeir sem eru þýskir í skilningi 116. gr. Grunnlaganna, sem hafa náð 18 ára aldri og hafa ekki verið sviptir atkvæðisrétti sínum með dómi, geta verið kosnir sem Sambandskanslari; [10] umönnun eða vistun á geðsjúkrahúsi væri einnig vanhæfi. [11]

Það sem er krafist er hins vegar aðeins hæfi til Samfylkingarinnar, en ekki raunverulegrar aðildar að Samfylkingunni, jafnvel þó að allir kanslararnir með einni undantekningu ( Kurt Georg Kiesinger ) hafi verið meðlimir í Samfylkingunni á sama tíma. Lágmarksaldur 40 ára [12] sem krafist er embættis sambandsforseta gildir ekki um sambands kanslara. Samt sem áður voru allir sambands kanslarar jafnvel eldri en 50 ára þegar þeir tóku við embætti.

Kosningaferli

Skýringarmynd sem sýnir kosningu sambands kanslara. Allt að þremur áföngum er mögulegt, sem lýkur annaðhvort með því að skipa seðlabankastjóra eða að lokum með nýjum kosningum til Samfylkingarinnar.

Sambandskanslari er kosinn af þýska sambandsþinginu að tillögu sambandsforseta. [13] Árið 1949 var í 63. gr. Grunnlaganna mælt fyrir um kosningaferli kanslara ítarlega í fyrsta skipti í þýskri stjórnskipunarsögu. Öfugt við fyrri þýskar stjórnarskrár er ríkisstjórinn ekki ákvarðaður af þjóðhöfðingjanum heldur þinginu. Skipun sambandsforseta getur aðeins átt sér stað að loknum kosningum frá Samfylkingunni.

Samkvæmt grunnlögunum fer kosningin fram án umræðu, þ.e. án fyrri umræðu í Samfylkingunni. Það er svipað og kosning sambandsforseta af sambandsþinginu . Að auki er kosning sambands kanslara leynd ; Þetta stafar þó ekki af grunnlögunum, heldur vinnureglum þýska sambandsþingsins ( § 4 og 49 ). Grunnlögin kveða á um að hámarki þrjá kosningatíma til að ákvarða kanslaraembættið eftir meirihluta í sambandsþinginu. Hins vegar, í sögu sambandsstjórnarinnar, hefur fyrsti kosningafasinn alltaf verið nægur:

1. Kosningafasi: Ef embætti sambands kanslara verður laust, til dæmis vegna fundar nýs sambandsdags, en einnig vegna dauða, afsagnar eða vanhæfni gamla sambands kanslarans, þá leggur sambandsforsetinn til frambjóðanda til skrifstofu sambands kanslara við sambandsdaginn innan hæfilegs tíma. Sambandsforsetanum er lagalega frjálst að taka þessa ákvörðun. Pólitískt er hins vegar ljóst löngu áður en tillagan er lögð fram um hver Samfylkingin mun greiða atkvæði, þar sem forseti sambandsins hefur ítarlegar viðræður við flokkinn og forystumenn þingflokka áður en hann leggur fram tillögu sína. Hingað til hefur eftirmaður frambjóðandans, sem meirihlutasamtökin komu til sögunnar, alltaf verið lögð fram af forseta sambandsins. Til að verða kjörinn þarf frambjóðandinn atkvæði meirihluta þingmanna Samfylkingarinnar, þ.e. algeran meirihluta .

2. Kosningafasi: Ef Samfylkingin velur ekki þann frambjóðanda sem forseti sambandsins leggur til, hefst annar kosningafasinn. (Þetta mál hefur aldrei komið upp í sögu Sambandslýðveldisins.) Þessi áfangi stendur að hámarki í tvær vikur. Á þessum tíma getur kosningatillaga komið frá miðjum sambandsdegi. Samkvæmt verklagsreglunum verður tillaga frambjóðanda að hafa að minnsta kosti fjórðung þingmanna á bak við sig. Síðan er kosið um fyrirhugaða frambjóðendur: Bæði einstaklingsbundnar kosningar (aðeins einn frambjóðandi) og fjölmannakosningar eru hugsanlegar. Í öllum tilvikum þarf frambjóðandi aftur atkvæði meirihluta þingmanna Samfylkingarinnar til að vera kjörinn. Fjöldi atkvæðaseðla er ótakmarkaður innan tveggja vikna. [14]

3. Wahlphase: Wird auch während der zweiten Wahlphase kein Kandidat mit absoluter Mehrheit gewählt, so muss der Bundestag nach Ablauf der zwei Wochen unverzüglich erneut zusammentreten und einen weiteren Wahlgang durchführen. Das ist die dritte Wahlphase. Dabei gilt als gewählt, wer die meisten Stimmen auf sich vereinigt. Bei Stimmengleichheit finden erneute Wahlgänge statt, bis ein eindeutiges Ergebnis erzielt worden ist.

Erhält der Gewählte die absolute Mehrheit der Stimmen der Mitglieder des Bundestages, so muss der Bundespräsident ihn binnen sieben Tagen ernennen. Erhält der Gewählte nur die relative Mehrheit der Stimmen, so ist das einer der wenigen Fälle, in denen dem Bundespräsidenten echte politische Machtbefugnisse zuwachsen: Er kann sich nun frei entscheiden, ob er den Gewählten ernennt und damit möglicherweise einer Minderheitsregierung den Weg ebnet oder aber den Bundestag auflöst und so vorgezogene Neuwahlen stattfinden lässt ( Art. 63 Abs. 4 GG). [13] Bei dieser Entscheidung dürfte der Bundespräsident erwägen, ob eine Minderheitsregierung Aussichten darauf hat, künftig im Parlament ausreichend Unterstützung zu finden. Außerdem kann berücksichtigt werden, ob eine Neuwahl die Mehrheitsverhältnisse entscheidend verändern würde oder ob sie überhaupt zur politischen Stabilität beitragen dürfte.

Dieses Wahlverfahren gilt grundsätzlich auch im Verteidigungsfall . Die Wahl eines Bundeskanzlers durch den Gemeinsamen Ausschuss ist jedoch gesondert geregelt, indem nur die oben beschriebene erste Wahlphase analog angewendet wird. Das Grundgesetz macht keine Aussage über das weitere Verfahren, wenn der Gemeinsame Ausschuss den vom Bundespräsidenten Vorgeschlagenen nicht wählt. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Vorschriften des oben genannten Artikels 63 Grundgesetz für eine solche Wahl analog gelten.

Der Bundeskanzler muss weder Mitglied des Bundestages noch einer politischen Partei sein, allerdings muss er das passive Wahlrecht zum Bundestag besitzen. Gemäß dem Grundsatz der Unvereinbarkeit darf er weder ein anderes besoldetes Amt bekleiden noch einen Beruf oder ein Gewerbe ausüben, kein Unternehmen leiten und nicht ohne Zustimmung des Bundestages dem Aufsichtsrat eines auf Gewinn orientierten Unternehmens angehören ( Art. 66 GG).

Ernennung und Amtseid

Nach der Wahl wird der Bundeskanzler vom Bundespräsidenten ernannt. Normalerweise müssen alle Handlungen des Bundespräsidenten von einem Mitglied der Bundesregierung gegengezeichnet werden. Die Ernennung und Entlassung des Bundeskanzlers ist eine der wenigen Ausnahmen ( Art. 58 GG).

Darauf folgt die Vereidigung durch den Bundestagspräsidenten ( Art. 64 GG). Der neue Bundeskanzler schwört dabei vor dem Bundestag folgenden Eid: „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“ ( Art. 56 GG). Der Eid kann auch ohne religiöse Beteuerung abgeleistet werden; Gerhard Schröder war der bisher einzige Bundeskanzler, der von dieser Möglichkeit Gebrauch machte.

Rolle im Wahlkampf zur Wahl des Bundestages

Bundeskanzler Willy Brandt beim Treffen mit DDR-Ministerpräsident Willi Stoph in Erfurt (1970)

Spätestens seit 1961 und der Kandidatur Willy Brandts gegen Konrad Adenauer stellen die beiden großen Volksparteien, CDU/CSU und SPD, „Kanzlerkandidaten“ auf. Obwohl dieses „Amt“ in keinem Gesetz und keiner Parteisatzung definiert ist, spielt es im Wahlkampf eine außerordentlich große Rolle. Der Kanzlerkandidat der jeweils siegreichen Partei bzw. Koalition wird in aller Regel schließlich Bundeskanzler.

Der Kanzlerkandidat repräsentiert gerade im über die Massenmedien geführten Wahlkampf sehr stark seine Partei. Seit der Bundestagswahl 2002 finden zwischen den amtierenden Bundeskanzlern und ihren Herausforderern aus dem US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf übernommene Rededuelle statt. Auf diese Weise wurde die Fokussierung auf die Kanzlerkandidaten und weg von programmatischen Fragen weiter forciert. Entsprechend versuchte die FDP bei der Bundestagswahl 2002, mit einem eigenen Kanzlerkandidaten, ihrem Vorsitzenden Guido Westerwelle, zusätzliche Stimmen zu gewinnen. Westerwelle bezeichnete diesen Versuch im Nachhinein als Fehler.

Die britische Tradition, dass die größte Oppositionspartei im Wahlkampf ein „Schattenkabinett“ aufstellt, hat sich in Deutschland nicht durchgesetzt. Kanzlerkandidat Willy Brandt hatte 1961 einen entsprechenden Versuch gemacht. In Deutschland muss eine Partei jedoch nach der Wahl meist eine Koalition eingehen und kann daher nicht allein über ein Kabinett entscheiden. In der heutigen Zeit stellt meist die (größte) Oppositionspartei ein „Kompetenzteam“ mit prominenten Politikern zusammen, deren Bereiche zum Teil recht allgemein benannt werden („Außen- und Sicherheitspolitik“).

Zusammenarbeit mit Bundestag und Bundesrat

Der Bundestag kann jederzeit die Herbeirufung oder die Anwesenheit des Bundeskanzlers oder eines Bundesministers verlangen. Im Gegenzug haben der Bundeskanzler und die Mitglieder der Bundesregierung das Recht, bei jeder Sitzung des Bundestages oder eines seiner Ausschüsse anwesend zu sein. Sie haben sogar jederzeitiges Rederecht. Die gleichen Rechte und Pflichten bestehen im Verhältnis zum Bundesrat. Spricht der Bundeskanzler im Bundestag als solcher und nicht etwa als Abgeordneter seiner Bundestagsfraktion, so wird seine Redezeit nicht auf die vereinbarte Gesamtredezeit angerechnet.

Verteidigungsfall

Seit 1956 sieht das Grundgesetz vor, dass während des Verteidigungsfalls die Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte vom Bundesminister für Verteidigung an den Bundeskanzler übergeht. Diese auch als „lex Churchill “ bezeichnete Vorschrift ist in Artikel 115b des Grundgesetzes (bis 1968 in Artikel 65 a Absatz 2) enthalten und soll dafür sorgen, dass in Zeiten außerordentlicher Krisen der Bundeskanzler als starker Mann , bzw. als starke Frau , alle Fäden in der Hand hält.

Aufgrund der Verlängerung der Wahlperiode des Bundestages im Verteidigungsfall verlängert sich auch die Amtszeit des Bundeskanzlers entsprechend ( Artikel 115h Absatz 1 in Verbindung mit Artikel 69 Absatz 2 des Grundgesetzes). Jedoch kann auch im Verteidigungsfall der Bundeskanzler durch ein konstruktives Misstrauensvotum nach Artikel 67 (durch den Bundestag) oder nach Artikel 115h (durch den Gemeinsamen Ausschuss mit Zweidrittelmehrheit ) abgelöst werden.

„Bundeskanzler Üb“

Im Rahmen diverser Manöver in den Jahren 1966 bis 1989 (FALLEX und WINTEX ) zog die Bundesregierung in den Regierungsbunker in Bad Neuenahr-Ahrweiler ein. [15] [16] Es war jedoch üblich, dass der Bundeskanzler dort nicht persönlich anwesend war, sondern sich vertreten ließ. Der Bundeskanzler bestellte hierzu einen Vertrauten, der für die Dauer der Übung als „Bundeskanzler Üb“ bezeichnet wurde. Während der Amtszeit von Helmut Kohl war dies Waldemar Schreckenberger . [17]

Rechtliche Sondervorschriften

Der Bundeskanzler hat als Mitglied der Bundesregierung das Recht, als Zeuge in Straf- und Zivilprozessen an seinem Amtssitz oder seinem Aufenthaltsort vernommen zu werden ( § 50 der Strafprozessordnung bzw. § 382 der Zivilprozessordnung ). Der Bundeskanzler als solcher hat keinen Anspruch auf Immunität ; ist der Bundeskanzler jedoch gleichzeitig Abgeordneter, so genießt er wie jedes Mitglied des Bundestages dieses Privileg.

Wer die Bundesregierung oder ein Mitglied der Bundesregierung, also etwa den Bundeskanzler, nötigt, Befugnisse nicht oder in einem bestimmten Sinne auszuüben, wird nach den § 105 oder § 106 des Strafgesetzbuches gesondert bestraft.

Dienstsitze

Bundeskanzleramt in Berlin (2010)
Kanzleramtsgebäude in Bonn (2007)
Palais Schaumburg in Bonn, zweiter Dienstsitz des Bundeskanzleramtes

Von 1949 bis 1999 hatte der Bundeskanzler seinen Dienstsitz in Bonn , zunächst im Palais Schaumburg , später im 1976 neu gebauten Bundeskanzleramt .

Nach dem Umzug der Regierung nach Berlin 1999 residierte er zunächst im früheren Gebäude des Staatsrates der DDR und das Palais Schaumburg wurde sein zweiter Dienstsitz. Seit 2001 haben der Kanzler und das Bundeskanzleramt ihren Hauptdienstsitz im neu entstandenen Bundeskanzleramtsgebäude in Berlin .

Hoheitszeichen

Als Hoheitszeichen führt der Bundeskanzler an seiner Dienstlimousine eine quadratisch geformte Standarte , die auf den Bundesfarben Schwarz-Rot-Gold im Zentrum den Bundesschild zeigt. Als weiteres Hoheitszeichen wird am Bundeskanzleramt, wie bei allen Bundesbehörden, die Bundesdienstflagge gehisst.

Amtsbezüge

Der Bundeskanzler erhält Amtsbezüge. Diese setzen sich aus dem Grundgehalt und Zulagen sowie Zuschlägen zusammen. Dabei entspricht das Grundgehalt nach § 11 des Bundesministergesetzes [18] dem 5/3-fachen des Grundgehalts der Besoldungsgruppe 11 der Besoldungsordnung B . Nach der Besoldungstabelle [19] waren das 2020 etwa 296.165 Euro pro Jahr. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums erhielt die Bundeskanzlerin im April 2021 ein Amtsgehalt von 19.121,82 Euro monatlich zuzüglich eines Ortszuschlages von 1200,71 Euro im Monat und einer Dienstaufwandsentschädigung von 12.271 Euro im Jahr. [20] Seine Einkünfte muss der Bundeskanzler versteuern, allerdings muss er – wie Beamte – keine Beiträge zur Arbeitslosen- und zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlen. Außerdem erhält er wie seine Kabinettskollegen nach der Dauer der Amtszeit gestaffelte Pensionsansprüche. Die private Nutzung von bundeseigenen Transportmitteln und die Miete seiner Dienstwohnung werden dem Bundeskanzler von der Bundesrepublik Deutschland in Rechnung gestellt.

Ende der Amtszeit

Allgemeines

Bundeskanzler Helmut Schmidt erhält den ersten Band der Kabinettsprotokolle, 1982, anlässlich seiner letzten Regierungssitzung

Die Amtszeit des Bundeskanzlers endet mit seinem Tod, seiner Amtsunfähigkeit, der Ablösung durch konstruktives Misstrauensvotum , seinem Rücktritt oder dem Zusammentritt eines neuen Bundestages. In den beiden letzten Fällen übt der Bundeskanzler in der Regel auf Ersuchen des Bundespräsidenten nach Art. 69 Absatz 3 des Grundgesetzes das Amt des Bundeskanzlers bis zur Ernennung seines Nachfolgers weiter aus.

Während das weitere Prozedere für die Fälle der Beendigung einer Kanzlerschaft teilweise verfassungsrechtlich genau normiert ist, fehlt es für einzelne Beendigungssituationen an eindeutigen Regelungen sowohl im Grundgesetz selbst wie in nachgeordneten Rechtsnormen („Geschäftsordnung der Bundesregierung“). Zu diesen nicht normierten Beendigungsfällen gehört der Tod eines Bundeskanzlers und auch die Beendigung des Amtes durch Rücktritt oder durch das Zusammentreten eines neu gewählten Bundestages in der Konstellation, dass der Bundespräsident nicht von seinem Recht nach Artikel 69 Absatz 3, den bisherigen Amtsinhaber zur Weiterführung der Geschäfte bis zur Ernennung eines neuen Kanzlers zu verpflichten, Gebrauch macht – wie beim Rücktritt Willy Brandts 1974 geschehen.

Nach überwiegender Meinung in der Rechtsliteratur [21] müsse dem Bundespräsidenten in solchen Fällen in Analogie zu Artikel 69 Absatz 3 eine außerordentliche Ernennungsbefugnis zuerkannt werden, da die Verfassung von ihrer Struktur her ein ununterbrochenes Funktionieren aller Verfassungsorgane einfordert und sonst unaufschiebbare Maßnahmen nicht getroffen werden könnten. Ohne einen amtierenden Bundeskanzler aber existiert keine Bundesregierung ( Art. 62 GG ) und mit der Amtsbeendigung eines Bundeskanzlers verlieren auch alle Regierungsmitglieder ihre Ämter ( Art. 69 Absatz 2 GG). Streitig unter Juristen ist weiterhin, ob der Bundespräsident in solchen Situationen in der Auswahl des „neuen“ Bundeskanzlers auf die Person des bisherigen (auch als solcher nicht mehr im Amt befindlichen) Vizekanzlers beschränkt ist – die herrschende Meinung (ua Herzog in Maunz/Dürig Art. 69 Rn. 59) geht von einer Auswahlbeschränkung aus ( Walter Scheel war 1974 auch zuvor Vizekanzler, als er von Bundespräsident Gustav Heinemann mit der vorübergehenden Amtsführung betraut wurde). [22] Eindeutig ist weiterhin nicht, ob in diesen Fällen der Terminus „geschäftsführender“ Bundeskanzler rechtlich überhaupt der richtige ist: Nach wörtlicher Auslegung des Artikel 69 Absatz 3 des Grundgesetzes können nur die bisherigen Amtsinhaber zum „geschäftsführenden Bundeskanzler“ oder zu „geschäftsführenden Bundesministern“ verpflichtet werden. [23] Aus ähnlichem Grunde wird Konrad Adenauer nicht als Bundesaußenminister für den Zeitraum nach dem Rücktritt Heinrich von Brentanos 1961 geführt, obwohl der das Amt „faktisch geschäftsführend“ wieder übernahm, aber im Gegensatz zu Helmut Schmidt 1982 nicht offiziell Außenminister wurde. Erst eine analoge Auslegung des Artikel 69 Absatz 3 könnte in dieser Fallkonstellation die Bezeichnung „geschäftsführender Bundeskanzler“ rechtfertigen; ansonsten ist er rechtlich ohne Zusatzbezeichnung ausschließlich ein „Bundeskanzler“.

Der Rücktritt des Bundeskanzlers während der Legislaturperiode selbst ist im Grundgesetz auch nicht vorgesehen oder geregelt. Dennoch wird er verfassungsrechtlich für zulässig erachtet. Die bisherigen Rücktritte der Bundeskanzler Adenauer, Erhard und Brandt waren daher auch nicht Gegenstand größerer verfassungsrechtlicher Debatten. Der Rücktritt bietet auch einen Weg zu Neuwahlen. Findet bei der nach dem Rücktritt anstehenden Wahl des Bundeskanzlers gemäß Artikel 63 des Grundgesetzes kein Kandidat die absolute Mehrheit, so kann der Bundespräsident Neuwahlen anordnen, er muss das jedoch nicht tun.

Konstruktives Misstrauensvotum

Bundeskanzler Helmut Kohl am 19. Dezember 1989 auf dem Altmarkt in Dresden

Eine der wichtigsten Entscheidungen des Parlamentarischen Rates zur Stärkung der Position des Bundeskanzlers war die Einführung des konstruktiven Misstrauensvotums. Der Bundeskanzler kann nach Artikel 67 des Grundgesetzes nur durch eine Mehrheit im Parlament gestürzt werden, wenn sich diese Mehrheit gleichzeitig auf einen Nachfolger für ihn geeinigt hat. Dadurch wird verhindert, dass die Regierung durch eine sie ablehnende, aber in sich nicht einige Mehrheit gestürzt wird. In der Weimarer Republik war das durch das gemeinsame Wirken von extrem rechten und extrem linken Kräften häufig gegeben, was zu kurzen Amtsperioden der Reichskanzler und damit zu allgemeiner politischer Instabilität führte.

Der Antrag muss nach der Geschäftsordnung des Bundestages von mindestens einem Viertel seiner Mitglieder eingebracht werden. Dabei muss der Antrag, den Bundespräsidenten zu ersuchen, den Bundeskanzler zu entlassen, gleichzeitig ein Ersuchen an den Bundespräsidenten enthalten, eine namentlich benannte Person zum Nachfolger zu ernennen. Damit wird sichergestellt, dass die neu formierte Mehrheit sich zumindest auf einen gemeinsamen Bundeskanzlervorschlag geeinigt hat und damit erwarten lässt, dass sie über ein gemeinsames Regierungsprogramm verfügt. Der Antrag bedarf zu seiner Annahme wiederum der Kanzlermehrheit , also der absoluten Mehrheit der Stimmen der Mitglieder des Bundestages.

Will der Gemeinsame Ausschuss während des Verteidigungsfalles den Bundeskanzler per konstruktivem Misstrauensvotum stürzen, so bedarf dieser Antrag der Mehrheit von zwei Dritteln der Mitglieder des Gemeinsamen Ausschusses. Mit der Erhöhung dieser Mehrheit sollte die Möglichkeit eines faktischen Staatsstreiches durch den Gemeinsamen Ausschuss erschwert werden.

Der Wechsel eines Koalitionspartners oder auch nur einzelner Koalitionsabgeordneter zur Opposition ist nach den Vorschriften des Grundgesetzes legitim. Er steht jedoch in der öffentlichen Wahrnehmung stets im Ruch des Verrates, da nach Argumentation der vom Wechsel jeweils negativ betroffenen politischen Gruppe die Wähler bei ihrer Wahlentscheidung darauf hätten vertrauen können, dass sie mit der Wahl einer Partei auch einen bestimmten Kanzlerkandidaten wählten. Der nachträgliche Wechsel sei eine demokratietheoretisch nicht hinnehmbare Täuschung des Wählers. Das Bundesverfassungsgericht hat sich dieser Argumentation in einem Urteil [24] zur Vertrauensfrage aus dem Jahr 1983 entgegengestellt und demokratische Legitimation mit verfassungsrechtlicher Legitimität gleichgesetzt.

Das konstruktive Misstrauensvotum ist in der Geschichte der Bundesrepublik bisher zweimal zur Anwendung gekommen: 1972 versuchte die CDU/CSU-Fraktion erfolglos, Bundeskanzler Willy Brandt zu stürzen und Rainer Barzel zum Kanzler zu wählen; 1982 stürzten CDU/CSU und FDP gemeinsam Bundeskanzler Helmut Schmidt und wählten Helmut Kohl zum Bundeskanzler.

Vertrauensfrage

Bundeskanzler Gerhard Schröder bei einem Gespräch mit US-Diplomaten am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz 1999

Hat der Bundeskanzler den Eindruck, dass die Mehrheit des Bundestages seine Politik nicht mehr unterstützt, so kann er nach Artikel 68 des Grundgesetzes die Vertrauensfrage stellen und damit den Bundestag selbst zum Handeln zwingen. Er kann die Vertrauensfrage auch mit einer Sachentscheidung, also einem Gesetzentwurf oder einem anderen Sachantrag, verbinden. Stimmt der Bundestag dem Antrag des Bundeskanzlers, ihm das Vertrauen auszusprechen, nicht mit absoluter Mehrheit zu, so gibt es drei Möglichkeiten:

  • Der Bundeskanzler kann sich entschließen, keine verfassungsrechtlichen Konsequenzen zu ziehen.
  • Der Bundeskanzler kann dem Bundespräsidenten vorschlagen, den Bundestag aufzulösen; der Bundespräsident entscheidet über diesen Vorschlag politisch eigenständig. Mit dem Zusammentritt des neugewählten Bundestages endet automatisch auch das Amtsverhältnis des bisherigen Bundeskanzlers [25] , wobei eine erneute Wahl durch den neuen Bundestag jedoch möglich ist.
  • Die Bundesregierung kann beim Bundespräsidenten beantragen, den Gesetzgebungsnotstand auszurufen, sofern der Bundesrat dem zustimmt und der Bundestag zuvor eine als dringlich bezeichnete Gesetzesvorlage abgelehnt hat. Der Bundespräsident entscheidet über diesen Antrag wiederum politisch eigenständig. Durch den Gesetzgebungsnotstand kann der Bundestag für sechs Monate weitgehend entmachtet werden.

In der Geschichte der Bundesrepublik ist die Vertrauensfrage bisher fünfmal gestellt worden. Zweimal ( Schmidt 1982 und Schröder 2001) handelte es sich um eine echte Vertrauensfrage, während mit den Vertrauensfragen von Brandt 1972, Kohl 1982 und Schröder 2005 die Auflösung des Bundestags angestrebt und auch erreicht wurde. 1983 und 2005 klagten Abgeordnete beim Bundesverfassungsgericht gegen dieses Vorgehen. Beide Male verwarf das Gericht im Ergebnis die Klagen. [24] [26]

Protokollarisches

Im Inland ist die gängige und auch protokollarisch richtige Anrede für den Bundeskanzler schlicht „Herr Bundeskanzler“ oder „Frau Bundeskanzlerin“. Im internationalen diplomatischen Schriftverkehr wird das auch für ausländische Regierungschefs und republikanische Staatsoberhäupter gängige Prädikat Exzellenz verwendet. [1] In der – nicht gesetzlich geregelten, aber weithin befolgten – protokollarischen Rangordnung in Deutschland steht der Bundeskanzler auf Rang drei, hinter dem Bundespräsidenten und dem Präsidenten des Bundestags.

Beurteilung des Amtes

Die Konstruktion eines starken, nur vom Bundestag abhängigen Bundeskanzlers hat sich nach überwiegender Ansicht der Politikwissenschaft bewährt. Während das Zusammenspiel von Bundestag und Bundesrat in der Gesetzgebung regelmäßig kritisiert und das Amt des Bundespräsidenten in seiner heutigen Ausgestaltung gelegentlich infrage gestellt wird, sind sowohl das Amt als auch die Befugnisse des Bundeskanzlers nahezu unumstritten. Auch wenn Konrad Adenauers Machtposition, die sich im während seiner Amtszeit geprägten Begriff der Kanzlerdemokratie manifestierte, bei seinen Nachfolgern nicht in diesem Umfang erhalten blieb, ist der Bundeskanzler der wichtigste und mächtigste deutsche Politiker.

Die verhältnismäßig starke verfassungsrechtliche Position, die sich unter anderem durch die Art der Amtseinsetzung und der Kabinettsbildung sowie durch die erschwerte Absetzbarkeit nur durch ein konstruktives Misstrauensvotum ergibt, und die regelmäßige Bekleidung eines hohen Parteiamtes in Verbindung mit relativ stabilen parteipolitischen Verhältnissen hat für eine große Kontinuität im Amt des Bundeskanzlers gesorgt: Angela Merkel ist erst die achte Person, die das Amt innehat. Die lange durchschnittliche Amtszeit der Bundeskanzler von etwa acht Jahren wird jedoch auch kritisiert. In diesem Zusammenhang wurde bereits eine in ihrer praktischen Umsetzung nicht unproblematische Begrenzung der Amtszeit des Bundeskanzlers auf acht Jahre wie beim US-Präsidenten vorgeschlagen, auch Gerhard Schröder unterstützte diese Idee vor seiner Amtszeit. Er rückte jedoch später von ihr ab, zumal er sich nach einer Kanzlerschaft über zwei Amtsperioden (1998–2005) bei der Bundestagswahl 2005 zur Wiederwahl stellte.

Die Hoffnungen auf einen starken Bundeskanzler haben sich insgesamt erfüllt, die Befürchtungen vor einem zu starken Machthaber haben sich jedoch nicht bewahrheitet, zumal die Macht des Bundeskanzlers im Vergleich zum Reichspräsidenten der Weimarer Republik oder zum US-Präsidenten beschränkt ist. Insofern kann das Wort von Alt-Bundespräsident Herzog , das Grundgesetz sei ein Glücksfall für Deutschland, auch auf die Konstruktion des Amtes des Bundeskanzlers bezogen werden.

Als Verfassungsrechtler kritisierte Roman Herzog allerdings auch einige „Petrefakte“ des Grundgesetzes. Es sei ein „Kunststück“, dass Artikel 61 die Anklage des Bundespräsidenten vor dem Bundesverfassungsgericht vorsehe, dass also nicht der Bundeskanzler, der zu Manipulationen alle Gelegenheit habe, sondern der Bundespräsident mit der Möglichkeit der Organklage bedroht sei. Das Vorschlagsrecht nach Artikel 63 Absatz 1 sei eine Rückbildung des Auswahlrechtes, das zur Kaiserzeit und Weimarer Zeit noch selbstverständlich gewesen sei. Das könne man jetzt streichen. [27]

Der Ausdruck Bundeskanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Hamburger G20-Treffen 2017, mit Donald Trump und Theresa May

Im Zusammenhang mit der Wahl Angela Merkels zur Bundeskanzlerin wurden auch einige Betrachtungen im Hinblick auf den sprachlichen Umgang mit dem ersten weiblichen Amtsinhaber angestellt. So wurde festgestellt, dass – obwohl im Grundgesetz nur vom „Bundeskanzler“ im generischen Maskulinum die Rede ist – die offizielle Anrede für eine Frau im höchsten Regierungsamt „Frau Bundeskanzlerin“ lautet. Ferner wurde auch klar, dass Angela Merkel zwar die erste Bundeskanzlerin (im Femininum), gleichzeitig aber auch der achte Bundeskanzler (im generischen Maskulinum) ist. Ein auf Angela Merkel folgender männlicher Bundeskanzler könnte sich daher nicht als „achter Bundeskanzler“ (sondern nur als „neunter“) bezeichnen, da es eine rein männliche Berufsbezeichnung (mit wenigen Ausnahmen) im Deutschen nicht gibt. Das Bundeskanzleramt bleibt wegen der Bezugnahme auf die Amtsbezeichnung im generischen Maskulinum in seiner grammatischen Form erhalten; es heißt also nicht „Bundeskanzlerinnenamt“.

In diesem Zusammenhang kommt auch dem Begriff der First Lady eine besondere Betrachtung zu, der auch im deutschen Kontext mit Bezug auf Gattinnen von Bundeskanzlern benutzt wird.

Ebenfalls im Zusammenhang mit der erstmaligen Wahl einer Frau in das Amt des Bundeskanzlers wurde das Wort „Bundeskanzlerin“ am 16. Dezember 2005 von der Gesellschaft für deutsche Sprache zum Wort des Jahres gekürt, weil der Ausdruck sprachlich interessante Fragen aufwerfe und nach Ansicht der Jury vor einigen Jahrzehnten auch eine Bundeskanzlerin noch mit „Frau Bundeskanzler“ angesprochen worden wäre. [28]

2004 wurde die Anrede „Frau Bundeskanzlerin“ in den Duden aufgenommen.

Die Internetdomain bundeskanzlerin.de wurde bereits 1998 durch den damaligen Studenten Lars Heitmüller reserviert. Er hatte angekündigt, sie kostenfrei an die erste Bundeskanzlerin zu übertragen, was schließlich im November 2005 erfolgte. [29]

Deutsche Bundeskanzler seit 1949

Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland
Nr. Bild Name (Lebensdaten) Partei Amtsantritt Ende der Amtszeit 1 Länge der Amtszeit Kabinette Deutsche Bundestage
1 Bundesarchiv B 145 Bild-F078072-0004, Konrad Adenauer.jpg Konrad Adenauer

(1876–1967)

CDU 15. September 1949 16. Oktober 1963 14 Jahre, 1 Monat, 1 Tag

(5144 Tage)

I , II , III , IV / V 1. , 2. , 3. , 4.
2 Bundesarchiv B 145 Bild-F041449-0007, Hamburg, CDU-Bundesparteitag, Ludwig Erhard.jpg Ludwig Erhard

(1897–1977)

CDU 2 16. Oktober 1963 1. Dezember 1966 3 Jahre, 1 Monat, 15 Tage

(1142 Tage)

I , II 4., 5.
3 Kurt Georg Kiesinger (Nürburgring, 1969).jpg Kurt Georg Kiesinger

(1904–1988)

CDU 1. Dezember 1966 21. Oktober 1969 2 Jahre, 10 Monate, 20 Tage

(1055 Tage)

I 5.
4 Bundesarchiv B 145 Bild-F057884-0009, Willy Brandt.jpg Willy Brandt

(1913–1992)

SPD 21. Oktober 1969 7. Mai 1974 4 Jahre, 6 Monate, 16 Tage

(1659 Tage)

I , II 6. , 7.
- Bundesarchiv Bild 146-1989-047-20, Walter Scheel.jpg Walter Scheel
(geschäftsführend) 3

(1919–2016)

FDP 7. Mai 1974 16. Mai 1974 9 Tage Brandt II 7.
5 Helmut Schmidt (13.07.1977).jpg Helmut Schmidt

(1918–2015)

SPD 16. Mai 1974 1. Oktober 1982 8 Jahre, 4 Monate, 15 Tage

(3060 Tage)

I , II , III 7., 8. , 9.
6 Bundesarchiv B 145 Bild-F074398-0021 Kohl (cropped).jpg Helmut Kohl

(1930–2017)

CDU 1. Oktober 1982 27. Oktober 1998 16 Jahre, 26 Tage

(5870 Tage)

I , II , III , IV , V 9., 10. , 11. , 12. , 13.
7 Gerhard Schröder (cropped).jpg Gerhard Schröder

(* 1944)

SPD 27. Oktober 1998 22. November 2005 7 Jahre, 26 Tage

(2583 Tage)

I , II 14. , 15.
8 12-03-06-cebit-eroeffnung-angela-merkel-21-crop.jpg Angela Merkel

(* 1954)

CDU 22. November 2005 aktuell im Amt 15 Jahre und 263 Tage

(5742 Tage)

I , II , III , IV 16. , 17. , 18. , 19.
1 Zur Amtszeit werden hier auch die Zeiträume gezählt, in denen die Bundeskanzler zwischen Zusammentritt des neuen Bundestages oder ihrem Rücktritt und der Wahl eines neuen Bundeskanzlers bzw. der erneuten Wahl zum Bundeskanzler im Sinne von Artikel 69 des Grundgesetzes formal nur die Geschäfte weiterführten:
  • Konrad Adenauer (6. bis 9. Oktober 1953, 15. bis 22. Oktober 1957, 17. Oktober bis 7. November 1961 und 15. bis 16. Oktober 1963),
  • Ludwig Erhard (19. bis 20. Oktober 1965 und 30. November bis 1. Dezember 1966),
  • Kurt Georg Kiesinger (20. bis 21. Oktober 1969),
  • Willy Brandt (13. bis 14. Dezember 1972),
  • Helmut Schmidt (14. bis 15. Dezember 1976 und 4. bis 5. November 1980),
  • Helmut Kohl (29. März 1983: einige Stunden, 18. Februar bis 11. März 1987, 20. Dezember 1990 bis 17. Januar 1991, 10. bis 15. November 1994 und 26. bis 27. Oktober 1998),
  • Gerhard Schröder (17. bis 22. Oktober 2002 und 18. Oktober bis 22. November 2005),
  • Angela Merkel (27. bis 28. Oktober 2009, 22. Oktober bis 17. Dezember 2013 und 24. Oktober 2017 bis 14. März 2018).
3 Da Willy Brandt den Bundespräsidenten Gustav Heinemann darum gebeten hatte, nicht nach Artikel 69 Absatz 3 des Grundgesetzes mit der Weiterführung der Geschäfte beauftragt zu werden, führte auf Ersuchen des Bundespräsidenten der bisherige Stellvertreter des Bundeskanzlers , Walter Scheel, bis zur Wahl von Helmut Schmidt die Geschäfte des Bundeskanzlers (siehe auch: Ende der Amtszeit ) .

Konrad Adenauer (1949–1963)

Bundesarchiv B 145 Bild-F078072-0004, Konrad Adenauer.jpg

Konrad Adenauers Amtszeit war wesentlich von außenpolitischen Ereignissen geprägt. Die Westbindung mit NATO -Beitritt und Gründung der EGKS , dem Grundstein der Europäischen Union , setzte er gegen den Widerstand der SPD durch. Er brachte die deutsch-französische Aussöhnung voran und unterschrieb 1963 den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag . Ebenso setzte er sich in starkem Maße für die deutsch-jüdische Versöhnung ein. Auch innenpolitisch wird ihm – neben seinem Nachfolger Ludwig Erhard – das Wirtschaftswunder , die starke wirtschaftliche Erholung der westdeutschen Gesellschaft, angerechnet. Durch sozialpolitische Beschlüsse wie die Lastenausgleichsgesetzgebung oder die dynamische Rente erreichte er die Integration von Flüchtlingen, die Entschädigung von Opfern des Zweiten Weltkrieges und die Bildung einer stabilen Gesellschaft mit breitem Mittelstand. Negativ werden seine strikte Ablehnung gegen Ludwig Erhard als Nachfolger, sein Verhalten in der Spiegel-Affäre , seine Uneindeutigkeit bei der Frage nach der Kandidatur zum Bundespräsidenten 1959 und sein unbedingtes Festhalten an der Macht 1962/ 63 angemerkt. Insgesamt hat Konrad Adenauer mit seiner Interpretation der Befugnisse des Bundeskanzlers wichtige Weichen für das Amtsverständnis seiner Nachfolger gelegt. Seine 14-jährige Amtszeit dauerte länger als die demokratische Phase der Weimarer Republik bis zur Machtübergabe an Hitler. Er war bei Amtsantritt bereits 73 Jahre alt und regierte bis zu seinem 88. Lebensjahr. Damit war er der älteste Bundeskanzler und wurde auch „der Alte“ genannt. [30]

Ludwig Erhard (1963–1966)

Bundesarchiv B 145 Bild-F022484-0016, Landtagswahlkampfreise Bundeskanzler Erhard.jpg

Ludwig Erhard kam als Mann des Wirtschaftswunders an die Macht, was durch das äußere Erscheinungsbild unterstrichen wurde. Das brachte ihm auch den Beinamen „der Dicke“ ein. Seine Kanzlerschaft stand jedoch schon wegen der Angriffe Adenauers auf seinen Nachfolger und einer einsetzenden leichten wirtschaftlichen Schwächephase unter keinem guten Stern. Als wichtigste außenpolitische Tat seiner Kanzlerschaft gilt die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu Israel unter Inkaufnahme heftiger Proteste aus arabischen Staaten. Er versuchte, die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten von Amerika zu stärken, weshalb er als „ Atlantiker “ im Gegensatz zum „ Gaullisten “ Adenauer bezeichnet wurde. Erhard stürzte schließlich über wirtschaftliche Probleme und die Uneinigkeit in seiner Partei. Nach dem Rückzug der FDP-Minister aus der Regierung im Oktober 1966 begannen Verhandlungen über eine Große Koalition , schließlich trat Erhard zurück. [31]

Kurt Georg Kiesinger (1966–1969)

Bundesarchiv B 145 Bild-F024017-0001, Oberhausen, CDU-Parteitag Rheinland, Kiesinger (cropped).jpg

Der Kanzler der ersten Großen Koalition , Kurt Georg Kiesinger , stellte ein anderes Bild eines Bundeskanzlers dar. „Häuptling Silberzunge“ vermittelte zwischen den beiden großen Parteien CDU und SPD , anstatt zu bestimmen. Wichtiges Thema seiner Amtszeit war die Durchsetzung der Notstandsgesetze . Wegen seiner früheren NSDAP -Mitgliedschaft war er Angriffen der 68er-Generation ausgesetzt; mit dieser überlappte sich die außerparlamentarische Opposition . Kiesingers Union verfehlte bei der Bundestagswahl 1969 die absolute Mehrheit lediglich um sieben Mandate. [32]

Willy Brandt (1969–1974)

Bundesarchiv B 145 Bild-F057884-0009, Willy Brandt.jpg

Willy Brandt war der erste Sozialdemokrat im Bundeskanzleramt. Er setzte sich für die Ostverträge ein und förderte damit die Aussöhnung mit Deutschlands östlichen Nachbarländern; sein Kniefall von Warschau wurde international stark beachtet. Auch stellte er die Beziehungen zur DDR auf eine neue Grundlage. Diese Haltung verschaffte ihm in konservativen Kreisen heftige Gegnerschaft, die 1972 sogar zu einem knapp scheiternden Misstrauensvotum gegen ihn führte. Andererseits erhielt er für seine außenpolitischen Anstrengungen 1971 den Friedensnobelpreis . Innenpolitisch wollte er „mehr Demokratie wagen“; er war deswegen vor allem bei den jüngeren Wählern beliebt. In seine Amtszeit fiel die Ölkrise 1973, die zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit führte, welche wiederum Brandts Ansehen schadete. Nach der Enttarnung seines engen Mitarbeiters Günter Guillaume als DDR-Spion trat Brandt zurück. Er begründete das offiziell mit Unterstellungen, die ihm nachsagten, dass er aufgrund von Frauengeschichten durch Guillaumes Spionage wahrscheinlich erpressbar sei und somit ein Risiko für die Bundesrepublik darstelle. Sein Rücktritt erfolge, weil es keinen Zweifel an der Integrität des Bundeskanzlers geben dürfe. Politische Beobachter sind sich heute einig, dass die Agentenaffäre nur der Auslöser für den geplanten Rücktritt war. Als tatsächliche Ursache für den Rücktritt werden allgemein Amtsmüdigkeit und Depressionen Brandts angenommen, die auch parteiintern zu Kritik an seinem unentschlossenen Führungsstil führten.

Nach dem Rücktritt des Bundeskanzlers Willy Brandt am 7. Mai 1974 führte Walter Scheel die Regierungsgeschäfte, bis am 16. Mai 1974 Helmut Schmidt zum Bundeskanzler gewählt wurde. [33]

Helmut Schmidt (1974–1982)

Bundeskanzler Helmut Schmidt.jpg

Helmut Schmidt kam als Nachfolger Willy Brandts ins Amt. Der Terror der Roten Armee Fraktion , besonders im „ Deutschen Herbst “ 1977, prägte die ersten Jahre seiner Amtszeit: Schmidt verfolgte in dieser Frage strikt die Politik, dass der Staat sich nicht erpressen lassen dürfe und zugleich der Rechtsstaat gewahrt werden müsse. Innenpolitisch verfolgte er einen – für eine sozialliberale Koalition – eher konservativen Kurs. Seine Unterstützung des NATO-Doppelbeschlusses , mit der viele SPD-Mitglieder nicht einverstanden waren, läutete das Ende seiner Amtszeit ein. 1982 kam es schließlich wegen wirtschaftspolitischer Differenzen zum Bruch mit dem Koalitionspartner FDP. Wegen seiner offenen und direkten Art, auch unpopuläre Dinge auszusprechen, wurde er auch „Schmidt-Schnauze“ genannt. [34]

Helmut Kohl (1982–1998)

KAS-Kohl, Helmut-Bild-14701-1.jpg

Helmut Kohl wurde durch ein konstruktives Misstrauensvotum gegen Helmut Schmidt mit den Stimmen von CDU, CSU und der Mehrheit der FDP-Fraktion zum neuen Bundeskanzler gewählt. Er versprach zu Beginn seiner Amtszeit eine „geistig-moralische Wende “. In den ersten Wochen seiner Kanzlerschaft führte er mittels einer verfassungsrechtlich umstrittenen Vertrauensfrage die Auflösung des Bundestages und vorgezogene Neuwahlen herbei. Seine persönliche Vision war ein „Europa ohne Schlagbäume“, das die Schengen-Staaten mit den Schengener Abkommen schließlich auch verwirklichten. Ebenso setzte sich Kohl stark für die Etablierung des Euro ein. Helmut Kohls Name ist eng mit der Deutschen Wiedervereinigung verknüpft: 1989 ergriff er die Gunst der Stunde nach dem Fall der Berliner Mauer und sorgte in internationalen Verhandlungen für die Zustimmung der Sowjetunion zur Wiedervereinigung und der gesamtdeutschen NATO -Mitgliedschaft. Innenpolitisch entstanden durch die Wiedervereinigung große Probleme, da die Wirtschaft in Ostdeutschland entgegen Kohls Einschätzung von den kommenden „ blühenden Landschaften “ zusammengebrochen war. Die Schwierigkeiten des Aufbaus Ost waren bestimmend für seine spätere Amtszeit. Schließlich wurde er 1998 auch wegen einer Rekordarbeitslosigkeit abgewählt . Nach Kohls Amtszeit wurde bekannt, dass er zugunsten der CDU unter Verstoß gegen das Parteigesetz Spenden angenommen und „schwarzen Kassen“ zugeführt hatte. Mit 16 Jahren Amtszeit ist Kohl der Bundeskanzler, der bisher am längsten amtierte (länger als Angela Merkel und Konrad Adenauer, 15 bzw. 14 Jahre). Er wird deshalb auch heute noch als „ewiger Kanzler“ bezeichnet. [35]

Gerhard Schröder (1998–2005)

Gerhard Schröder (cropped).jpg

Gerhard Schröder begann kurz nach Antritt seiner Kanzlerschaft mit seiner rot-grünen Koalition eine Reihe von Reform projekten, denen gegen Ende der ersten Amtszeit eine Phase der „ ruhigen Hand “ folgte. Außenpolitisch führte Schröder zunächst die transatlantische Partnerschaft wie seine Vorgänger fort: 1999 und 2001 unterstützte Deutschland im Rahmen der Bündnis treue die NATO im Kosovo und in Afghanistan . 2002 jedoch verweigerte Schröder den USA offiziell seine Zustimmung zum Irak-Krieg . Das gilt – neben seinem als gut erachteten Krisenmanagement während der Jahrhundertflut in Ost- und Norddeutschland – als wichtiger Grund für seine Wiederwahl 2002 . 2003 benannte er mit der Agenda 2010 sein Reformprogramm für die zweite Amtszeit, zumal er die Arbeitslosigkeit nicht – wie zu Beginn seiner Amtszeit angekündigt – hatte halbieren können. Dieses Programm ging der politischen Linken zu weit, während es wirtschaftsnahen Gruppen nicht weit genug ging. Das alles führte zu Massenaustritten aus der SPD, dem Verlust zahlreicher Landtags- und Kommunalwahlen und der Formierung einer neuen linken Strömung jenseits der SPD, die zur Gründung der Wahlalternative WASG führte. Nach einer weiteren schweren SPD-Niederlage bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2005 erreichte Gerhard Schröder mittels einer Vertrauensfrage die Auflösung des Bundestages und vorgezogene Neuwahlen im Herbst 2005 , auch weil er das Vertrauen der Koalition in ihn beeinträchtigt sah. Zwar verlor er diese Wahlen nach massiven Stimmverlusten knapp, jedoch gelang es ihm, die SPD in der Regierung beteiligt zu behalten, da die unerwartet geringe Differenz zwischen CDU/CSU und SPD im Wahlergebnis sowie der Einzug der Linkspartei ins Parlament zu einer großen Koalition aus Union und SPD führte.

Angela Merkel (seit 2005)

Angela Merkel - Juli 2010 - 3zu4 cropped.jpg

Angela Merkel wurde am 22. November 2005 zur Bundeskanzlerin gewählt und ist Bundeskanzlerin mit der zweitlängsten Amtszeit. Die erste Frau und Naturwissenschaftlerin, die das höchste Regierungsamt Deutschlands bekleidet, stützte sich auf eine große Koalition aus CDU/CSU und SPD. Sie ist zudem die erste ehemalige Bürgerin der DDR als gesamtdeutsche Kanzlerin und war bei Amtsantritt mit 51 Jahren die jüngste Amtsinhaberin.

Ihren Ruf als „Kohls Mädchen“ hatte sie abgelegt, als sie mit ihrem einstigen Förderer wegen dessen Spendenaffäre brach. Zu Beginn ihrer Amtszeit hatte Merkel sehr hohe Zustimmungsraten, die auch mit der für gut befundenen Lösung außenpolitischer Krisen zusammenhingen. Bei der Bewältigung innenpolitischer Probleme wie der Föderalismus- und der Gesundheitsreform traten Kritiker auch aus ihrer eigenen Partei auf und warfen Merkel Führungsschwäche vor.

Bei der Bundestagswahl 2009 kam es zu einer schwarz-gelben Mehrheit. Am 28. Oktober 2009 wurde Merkel als Bundeskanzlerin wiedergewählt. Während sich die internationale Finanzkrise verschärfte und der Euro in Gefahr geriet, machte die Bundesregierung durch ihre teils scharf kritisierte Steuerpolitik von sich reden. Die Wehrpflicht und der Zivildienst wurden ausgesetzt und durch freiwillige Varianten ersetzt. Die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke wurde zunächst beschlossen und nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima wieder rückgängig gemacht.

Bei der Bundestagswahl 2013 verfehlte die FDP erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik den Einzug in den Bundestag. Infolgedessen bildete Merkel erneut eine Koalition mit der SPD und wurde am 17. Dezember 2013 zum dritten Mal zur Bundeskanzlerin gewählt. Als wichtigste Errungenschaft der Kanzlerschaft Merkels gilt die Verringerung der Arbeitslosigkeit , die sich zum Teil den vorangegangenen Reformen Gerhard Schröders verdankt, als größte Herausforderungen die Bewältigung der Finanzkrise seit 2007, der Eurokrise seit 2009 sowie der Flüchtlingskrise seit 2015 .

Nach der Bundestagswahl 2017 fiel eine Mehrheitsbildung zunächst schwer, da Sondierungen zu einer sogenannten Jamaika-Koalition aus Unionsparteien, FDP und Grünen scheiterten und die SPD zunächst nicht zu einer Zusammenarbeit bereit war. Nach der Einigung auf einen Koalitionsvertrag und dessen erfolgreicher Absegnung durch die beteiligten Parteien CSU, CDU und SPD wurde Angela Merkel am 14. März 2018 zum vierten Mal zur Bundeskanzlerin gewählt.

Bundeskanzler, die zugleich Bundesaußenminister waren

Zwei Bundeskanzler amtierten zeitweise zugleich als Bundesminister des Auswärtigen:

  • Bundeskanzler Konrad Adenauer war vom 15. März 1951 bis zum 7. Juni 1955 der erste deutsche Bundesminister des Auswärtigen; bis dahin gestatteten die alliierten Besatzungsmächte der Bundesregierung nicht, ein Außenministerium einzurichten. Adenauer übernahm außerdem inoffiziell faktisch geschäftsführend nach dem Rücktritt des bisherigen Außenministers Heinrich von Brentano am 30. Oktober 1961 für zwei Wochen die Leitung des Auswärtigen Amtes , bisGerhard Schröder am 14. November 1961 zum neuen Bundesaußenminister ernannt wurde.
  • Bundeskanzler Helmut Schmidt wurde nach dem Bruch der sozialliberalen Koalition von Bundespräsident Karl Carstens zum Bundesminister des Auswärtigen ernannt und hatte dieses Amt vom 17. September bis zum 1. Oktober 1982 inne.

Statistisches

Allgemeines und Amtszeit

Der damalige Kanzler Schmidt mit seinen Amtsvorgängern Kiesinger (l.) und Brandt (r.) in Bonn (1979)

Wird der nur geschäftsführende Amtsträger Walter Scheel nicht mitgezählt, so gab es einschließlich Angela Merkel acht Bundeskanzler. Am längsten amtierte Helmut Kohl mit 16 Jahren, am kürzesten Kurt Georg Kiesinger mit zwei Jahren und elf Monaten.

Parteien

Die SPD stellte drei Bundeskanzler, die CDU kommt auf fünf, darunter die einzige Kanzlerin. Andere Parteien stellten keine gewählten Kanzler.

Adenauer (CDU) war früher Mitglied des Zentrums , Kiesinger (CDU) Mitglied der NSDAP , SPD-Kanzler Brandt hatte einer linksradikalen Splitterpartei angehört, der SAP . Angela Merkel war zusammen mit dem Demokratischen Aufbruch in die CDU gekommen.

Die CDU stellte am längsten den Bundeskanzler, nämlich (bis einschließlich 2020) 51 Jahre. Die SPD kommt auf 20 Jahre. Die längste Zeit, in der eine Partei (die CDU) ununterbrochen den Kanzler stellte, waren die 20 Jahre von 1949 bis 1969.

Konrad Adenauer vereinte in seinem zweiten Kabinett Vertreter von insgesamt fünf Parteien und hält damit den Rekord (zu Amtsantritt vier, am Ende drei; CDU und CSU als zwei Parteien gezählt).

Titel und Ämter

Ludwig Erhard, Helmut Kohl und Angela Merkel haben eine Promotion abgeschlossen. Alle Bundeskanzler erhielten teilweise mehrfach Ehrendoktorwürden .

Erhard war Soldat (Unteroffizier) im Ersten Weltkrieg . Kiesinger war aufgrund seiner Ministerialarbeit während des Zweiten Weltkriegs vom Waffendienst befreit, Schmidt war Soldat (Oberleutnant der Wehrmacht, Major d. R. der Bundeswehr).

Es ist gängig, dass ein Kanzler zuvor Minister gewesen ist: Erhard vierzehn Jahre (Wirtschaft), Brandt drei Jahre (Auswärtiges), Schmidt fünf Jahre (Verteidigung, Finanzen, Wirtschaft) und Merkel acht Jahre (Frauen, Umwelt), die damit insgesamt am längsten Mitglied der Bundesregierung ist. Ehemalige Ministerpräsidenten eines deutschen Bundeslandes waren Kiesinger (Baden-Württemberg), Kohl (Rheinland-Pfalz) und Schröder (Niedersachsen). Willy Brandt war von 1957 bis 1966 Regierender Bürgermeister im Land Berlin. Oberbürgermeister einer Großstadt war Adenauer (Köln).

Die Mehrheit der Kanzler hatte parlamentarische Erfahrung. Kiesinger war bislang der einzige Kanzler, der während seiner Kanzlerschaft nicht Mitglied des Deutschen Bundestages war, gehörte aber zuvor (1949–1958) und danach (1969–1980) dem Bundestag an. Kein Bundeskanzler war Mitglied des Reichstages . Mit Ausnahme von Schröder übten alle Bundeskanzler nach dem Ende der Amtszeit das Abgeordnetenmandat weiter aus. Brandt war nach seinem Rücktritt 1974 noch bis zu seinem Tod 1992 Bundestagsabgeordneter, insgesamt 31 Jahre lang (1949–1957, 1961, 1969–1992). Danach folgen Merkel mit aktuell ununterbrochenen 30 Jahren Mitgliedschaft im Bundestag (1990-2020) und Schmidt mit ebenfalls 30 Jahren (1953–1962, 1965–1987). Erhard war 28 Jahre lang Bundestagsabgeordneter (von 1949 bis zu seinem Tod 1977), Kohl 26 Jahre (1976–2002), Adenauer 18 Jahre (1949–1967) und Schröder insgesamt 13 Jahre lang (1980–1986, 1998–2005).

Frühere Bundestags - Fraktionsvorsitzende waren Schmidt, Kohl und Merkel.

Alter

Helmut Schmidt im Alter von 95 Jahren auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2014

Bei Amtsantritt am jüngsten war Bundeskanzlerin Merkel mit 51 Jahren. Der älteste Bundeskanzler bei Amtsantritt war Adenauer mit 73 Jahren. Adenauer hält weiterhin den Altersrekord als amtierender Kanzler, er trat erst mit 87 Jahren ab. Der jüngste Bundeskanzler bei Ausscheiden aus dem Amt war Willy Brandt mit 60 Jahren. Bisher war jeder Bundeskanzler zu Beginn seiner Amtszeit jünger als sein Vorgänger; bis auf Gerhard Schröder war auch jeder neugewählte Bundeskanzler jünger, als alle seine Vorgänger bei ihren Amtsantritten waren.

Die ersten drei Bundeskanzler traten ihr Amt jeweils erst mit über 60 Jahren an. Seitdem erlebten – beginnend mit Willy Brandt – alle Bundeskanzler ihren 60. Geburtstag im Amt.

Das höchste Lebensalter eines ehemaligen Kanzlers erreichte bislang Helmut Schmidt, der 96 Jahre und 322 Tage alt wurde. Schmidt hält auch den Rekord für den längsten Zeitraum als ehemaliger Kanzler. Zwischen seiner Abwahl und seinem Tod vergingen 33 Jahre und 40 Tage. Der am jüngsten verstorbene Bundeskanzler ist Willy Brandt mit 78 Jahren und 295 Tagen. Die kürzeste Zeit als Altkanzler hatte Konrad Adenauer (3 Jahre und 185 Tage).

Seit dem Rücktritt des ersten Bundeskanzlers Konrad Adenauer gab es neben dem Amtsinhaber stets noch mindestens einen lebenden Altbundeskanzler. Bislang gab es drei Perioden, in denen neben dem Amtsinhaber je drei Altkanzler am Leben waren: von 1974 bis 1977 (Erhard, Kiesinger, Brandt), von 1982 bis 1988 (Kiesinger, Brandt, Schmidt) und von 2005 bis 2015 (Schmidt, Kohl, Schröder). Seit dem Tod Helmut Kohls im Jahr 2017 lebt mit Gerhard Schröder nur noch ein Altkanzler. Dies war zuvor nach dem Tod Willy Brandts der Fall, als Helmut Schmidt von 1992 bis 1998 der einzige lebende Altkanzler war.

Siehe auch

Literatur

Bundeskanzler als Person

Bundeskanzler als politische Institution und Funktion

  • Arnulf Baring : Im Anfang war Adenauer. Die Entstehung der Kanzlerdemokratie. München 1982, ISBN 3-423-10097-4
  • Volker Busse, Hans Hofmann: Bundeskanzleramt und Bundesregierung. Aufgaben – Organisation – Arbeitsweise. 5., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. Müller, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-8114-7734-6 .
  • Karlheinz Niclauß : Kanzlerdemokratie. Regierungsführung von Konrad Adenauer bis Angela Merkel , Springer, Wiesbaden 2015, ISBN 978-3-658-02397-3 .
  • Wolfgang Rudzio : Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. UTB. 2000, ISBN 3-8100-2593-3 , S. 283–314.
  • Erik Werk: Der virtuose Kanzler , Satire, e-enterprise, Lemgo 2015.

Weblinks

Commons : Bundeskanzler – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Bundeskanzler – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. a b Ratgeber für Anschriften und Anreden (PDF; 2,3 MB), Bundesministerium des Innern – Protokoll Inland, Dezember 2016.
  2. Abkürzungsverzeichnis. (PDF; 49 kB) Abkürzungen für die Verfassungsorgane, die obersten Bundesbehörden und die obersten Gerichtshöfe des Bundes. In: bund.de. Bundesverwaltungsamt (BVA), abgerufen am 23. Mai 2017 .
  3. Protokollarische Rangfragen. Bundesministerium des Innern, abgerufen am 22. November 2020 .
  4. Bodo Pieroth: Artikel 65 . In: Hans Jarass, Bodo Pieroth (Hrsg.): Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Kommentar . 13. Auflage. CH Beck, München 2014, S.   797 .
  5. Breit, Massing: Regierung und Regierungshandeln , Wochenschau Verlag, 2008, S. 33–35, 62.
  6. Vgl. Oscar W. Gabriel , Everhard Holtmann (Hrsg.): Handbuch Politisches System der Bundesrepublik Deutschland , 3. Auflage, Oldenbourg, München 2005, S. 256 .
  7. Bodo Pieroth: Artikel 64 . In: Hans Jarass, Bodo Pieroth (Hrsg.): Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Kommentar . 13. Auflage. CH Beck, München 2014, S.   796 .
  8. Bodo Pieroth: Artikel 64 . In: Hans Jarass, Bodo Pieroth (Hrsg.): Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Kommentar . 13. Auflage. CH Beck, München 2014, S.   796–797 .
  9. Herzog, in: Maunz/Dürig, Grundgesetz-Kommentar 77. EL Juli 2016, Artikel 63 Grundgesetz Rdnr. 21-24.
  10. § 15 Bundeswahlgesetz
  11. § 15 Abs. 2 Nr. 1 i. V. m. § 13 Bundeswahlgesetz
  12. Artikel 54 Abs. 1 GG
  13. a b Bodo Pieroth: Artikel 63 . In: Hans Jarass, Bodo Pieroth (Hrsg.): Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Kommentar . 13. Auflage. CH Beck, München 2014, S.   795 .
  14. Bodo Pieroth: Artikel 63 . In: Hans Jarass, Bodo Pieroth (Hrsg.): Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Kommentar . 13. Auflage. CH Beck, München 2014, S.   794 .
  15. Hartmut Wilhelm: Wo der Bundeskanzler Üb regierte Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr , 24. Juni 2019
  16. FALLEX 66: Mit freundlichen Grüßen Der Spiegel , 18. Juni 1967.
  17. Waldemar Schreckenberger ist mit 87 Jahren verstorben 8. August 2017.
  18. § 11 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder der Bundesregierung
  19. Jens Wild: Beamtenbesoldung Bund - Soldaten und Richter im Bundesdienst. Abgerufen am 17. Dezember 2020 (deutsch).
  20. Nullrunde für Regierung und Bundespräsident wegen Corona , auf presse-augsburg.de
  21. ZB von Mangoldt/Klein Art. 69 Anm. V 7b; Herzog in Maunz/Dürig, Art. 69 Rn 59.
  22. Eine Mindermeinung der Juristen hält die Ernennung Walter Scheels für grundsätzlich unzulässig, z. B. Heinhard Steiger in: Hans-Peter Schneider , Wolfgang Zeh , Parlamentsrecht und Parlamentspraxis in der Bundesrepublik Deutschland , de Gruyter, Berlin/New York 1989, S. 779.
  23. Hans D. Jarass und Bodo Pieroth : Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Kommentar. 11. Auflage, München 2011, ISBN 978-3-406-60941-1 , S. 781 f.
  24. a b Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes zur Vertrauensfrage aus dem Jahr 1983 (2 BvE 1/83 vom 16. Februar 1983)
  25. § 9 Abs. 1 Nr. 2 Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder der Bundesregierung
  26. Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Vertrauensfrage aus dem Jahr 2005 (2 BvE 4/05 vom 25. August 2005) .
  27. Roman Herzog : Relikte des konstitutionellen Verfassungswesens im Grundgesetz. In: Karl Dietrich Bracher ua (Hrsg.): Staat und Parteien. Festschrift für Rudolf Morsey zum 65. Geburtstag. Berlin 1992, S. 85–96.
  28. Alfons Kaiser : Wort des Jahres. Die Karriere der Bundeskanzlerin. In: FAZ.net , 16. Dezember 2005 (zum Begriff Bundeskanzlerin ).
  29. Caroline Bock: Student sichert sich Wahl-URLs , Focus-Online, 1. Juni 2005.
  30. Guido Knopp: Kanzler. Die Mächtigen der Republik. Goldmann 2000, S. 7 f., 17–83.
  31. Guido Knopp: Kanzler. Die Mächtigen der Republik. Goldmann 2000, S. 8–10, 83–161.
  32. Guido Knopp: Kanzler. Die Mächtigen der Republik. Goldmann 2000, S. 10–12, 161–227.
  33. Guido Knopp: Kanzler. Die Mächtigen der Republik. Goldmann 2000, S. 12f., 227–289.
  34. Guido Knopp: Kanzler. Die Mächtigen der Republik. Goldmann 2000, S. 13f., 289–359.
  35. Guido Knopp: Kanzler. Die Mächtigen der Republik. Goldmann 2000, S. 14f., 359–418.