Þessi grein er einnig fáanleg sem hljóðskrá.
Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Sambandsráðið (Þýskaland)

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Sambandsráð
- BR -
Merki sambandsráðsins
Ríkisstig Samband
stöðu Stjórnarskrárstofnun
stofnun 23. maí 1949
aðalskrifstofa Bygging sambandsráðsins ,
Berlín
Stóll Reiner Haseloff ( Saxland-Anhalt ), forseti sambandsráðsins
Vefsíða www.bundesrat.de
Bygging sambandsráðsins , sæti sambandsráðsins

Bundesrat (skammstöfun BR ) [1] er stjórnskipuleg stofnun Sambandslýðveldisins Þýskalands . Með Bundesrat, sem ríki taka þátt í sambands löggjöf og stjórnsýslu sem og í málefnum Evrópusambandsins ( Art. 50 GG ). Hvert ríki hefur fulltrúa í sambandsráðinu af meðlimum ríkisstjórnar þess . Þannig er tekið tillit til hagsmuna landanna við mótun pólitísks vilja ríkisins í heild.

Samfylkingin er tjáning sambandshyggju og heldur áfram þýskri stjórnarskrárhefð. Vegna þess að það tekur þátt í löggjöf er hægt að lýsa því í stjórnmálafræði sem eins konar annað hólf eða ríkisstofu við hliðina á sambandsþinginu . Samkvæmt stjórnskipunarlögum er sambandsráðið sui generis stofnun , einnig vegna þess að meðlimir þess hafa ekki sitt eigið umboð. Ef ríkisstjórnin breytist í sambandsríki, til dæmis eftir ríkisstjórnarkosningar, sendir ríkið nýja meðlimi til sambandsráðsins sem eru bundnir af fyrirmælum .

Mikilvægi sambandsráðsins í stjórnmálakerfinu fer einnig eftir valdastjörnum. Aðeins sjaldan hafa flokkarnir sem mynda samfylkingu í Samfylkingunni og mynda sambandsstjórnina einnig sameiginlegan meirihluta í Samfylkingunni. Til dæmis verður að vinna aðra aðila að lögum sem krefjast samþykkis . Fyrstu áratugina eftir stofnun Sambandslýðveldisins Þýskalands jókst hlutfall þessara laga sem krafðist samþykkis sambandsríkisins verulega og þar með mikilvægi meirihluta í sambandsríkinu. Árið 2006 og eftir það voru gerðar tilraunir í svokölluðum sambandsumbótum til að fækka lögum sem krefjast samþykkis, en það gerðist ekki að því marki sem vonast var eftir. [2] [3] Hins vegar er getan til málamiðlunar almennt mjög mikil, þannig að aðeins fáum lögum er hafnað að lokum ( sáttanefnd ). [2]

saga

Samkomusalur sambandsdagsins, fyrir 1866

Jafnvel í fyrri tímum þýska sambandsríkisins og í ríkjunum þar á undan voru líffæri sem voru fulltrúar aðildarríkjanna. Fyrsti forveri sambandsráðsins var mataræði hins heilaga rómverska keisaraveldis . Þar höfðu aðildarríkin eða prinsarnir, biskuparnir og borgirnar mismunandi réttindi, að hluta til eftir mikilvægi þeirra núna, að hluta til sögulegum réttindum.

Önnur fyrirmynd var Bundestag (sambandsþingið) þýska sambandsins frá 1815 til 1866. Fulltrúar um 40 þýskra sambandsaðila voru samankomnir í því. Mikilvægustu ályktanirnar kröfðust einróma. Annars höfðu ríkin mismunandi atkvæðavægi og það voru meirihlutaákvarðanir.

Samband Norður -Þýskalands 1867 var nýstofnað sambandsríki en stjórnarskrá þess leiddi í ljós umbætur frá fyrri tímum. Fulltrúi aðildarríkjanna var kölluð sambandsráð . Samkvæmt stjórnarskránni sendu aðildarríkin mismunandi fjölda aðildarríkja til sambandsráðsins, byggt á gömlum styrk þeirra í sambandsþinginu fyrir 1866. Auk sambandsráðsins var ríkisdagur beint kosinn af þjóðinni; lögum væri aðeins hægt að innleiða ef þessir tveir aðilar voru sammála. Þetta stjórnmálakerfi breyttist ekki eftir að Norður -Þýska sambandið fékk nafnið Þýska keisaraveldið (1870/71).

Í Weimar -lýðveldinu (1919–1933) var samþykki Reichsrat aðeins krafist fyrir sum lög. Hins vegar væri aðeins hægt að breyta stjórnarskránni með tveggja þriðju meirihluta í Reichsrat. Þjóðernissósíalistar lögðu niður Reichsrat árið 1934.

Árið 1949 stofnaði Sambandslýðveldið sambandsráð með aðeins meiri réttindum. Eins og í Weimar -lýðveldinu er ekki lengur kveðið á um fjölda félagsmanna í hverju landi fyrir sig; í staðinn fá ríkin mismunandi fjölda sambandsráðsmanna eftir fjölda íbúa, sem getur breyst. Árið 1990 var hámarksfjöldi atkvæða fyrir land hækkað úr fimm í sex.

Aðgerðir

Grunnlögin móta umboð sambandsríkisins í 50. og 51. gr. Í hnotskurn sem hér segir: "Í gegnum sambandsríkið taka ríkin þátt í löggjöf og stjórnsýslu sambandsins og í málefnum Evrópusambandsins." Ríkin , fulltrúar ríkisstjórna sambandsríkjanna starfa í sambandsríkinu og taka þannig þátt á þeim svæðum sem nefnd eru, þar sem tegund þátttöku er hönnuð á annan hátt í hverju tilfelli.

Í Alþingis Ráðið hafði upphaflega einnig rætt um nafn Länderkammer fyrir Bundesrat (sem mótsögn við deild Alþýðubankans, sem einnig var lagt sem nafn á Bundestag), en þetta var síðar hafnað. [4] Enn í dag er sambandsráðið stundum nefnt „annað hólf“ eða „ríkisstofa“, í öðrum löndum er það venjulega jafnvel nefnt efri deild. Engu að síður, samkvæmt grunnlögunum, er það sjálfstæð stjórnskipuleg stofnun sambandsstjórnarinnar og, ólíkt flestum löndum heims, „ekki annað hólf samræmdrar löggjafarstofu sem hefði jafn mikinn þátt í löggjafarferlinu og fyrsta hólf “. [5]

löggjöf

Skipulag löggjafarmeðferðarinnar

Í viðbót við Federal Government og Bundestag, sem Bundesrat hefur rétt til að hefja löggjöf. Ef það ákveður frumvarp verður það fyrst sent sambandsstjórninni sem getur tjáð sig um það. Drögin og álitið á almennt að leggja fyrir þingið innan sex - í vissum tilvikum innan þriggja eða níu - vikna.

Frumvörp sambandsstjórnarinnar eru fyrst send til sambandsráðsins sem getur tjáð sig um þau í fyrstu umferð. Einnig hér gildir sex (í sérstökum tilfellum þremur eða níu) vikum. Sambandsstjórnin getur svarað áliti sambandsríkisins áður en lögin eru lögð fyrir þýska sambandsþingið.

Aðkoma sambandsríkisins að hinni svokölluðu seinni umferð er mismunandi hvað varðar það hvort lög Samfylkingarinnar þurfa samþykki sambandsríkisins til að geta öðlast gildi. Slík lög eru einnig kölluð „samþykkislög“ eða „lög sem krefjast samþykkis“ . Sambandsráðið getur mótmælt öllum öðrum lögum eftir að málamiðlunarferli (→ miðlunarnefnd ) hefur verið framkvæmt. Þessum lögum er því vísað til sem „ andmælalög “.

Þörfin fyrir samþykki leiðir af grunnlögunum og hefur áhrif á þrenns konar lög :

  • Lög um breytingu á stjórnarskrá ( tveir þriðju hlutar meirihluta þarf til samþykkis, sem nú er að minnsta kosti 46 atkvæði),
  • Lög sem hafa áhrif á fjármál ríkja (td skattalög sem hafa áhrif á tekjur landa eða lög sem krefjast þess að lönd eyði eða leggi fram í fríðu) og
  • Lög sem hafa áhrif á skipulagslegt eða stjórnsýslulegt fullveldi sambandsríkjanna

Samkvæmt „samræmdu ritgerðinni“ [6] sem stjórnlagadómstóllinn staðfesti , nær þörfin fyrir samþykki alltaf til laga í heild sinni en ekki aðeins til einstakra ákvæða sem kveikja á þörfinni fyrir samþykki.

Frá stofnun Sambandslýðveldisins Þýskalands til loka 15. löggjafartímabils sambandsþingsins tóku gildi 3362 samþykkislög (um 53%) og 2973 andmælalög. [7] [8] Hlutfall laga sem krefjast samþykkis lækkaði á 16. kjörtímabili (2005–2009) í 41,8% og á 17. kjörtímabili (2009–2013) í 38,3%, [9] hvað með umbætur sambandshyggjunnar sem tóku gildi 1. september 2006.

Samþykkislög

Ef um er að ræða lög sem krefjast samþykkis veita grunnlög sambandsráðinu þrjá ákvarðanir : [10]

  • Hann samþykkir lögin.
  • Hann krefst þess að sáttanefndin verði kölluð saman.
  • Hann er ósammála lögunum.

Ef samkomulag næst ekki í sáttanefnd („óheillavænleg niðurstaða“) og sambandsráð samþykkir ekki þessa skelfilegu niðurstöðu eða ef sambandsráðið ákveður „nei“ án sáttanefndar hafa lögin brugðist ef frekari kærir til miðlunarnefndin (af sambandsstjórninni eða þýska sambandsþinginu) leiðir til sömu niðurstöðu, þ.e. ekki samþykkis í sambandsríkinu.

Þess vegna getur sáttanefndin komið saman þrisvar (af sambandsríkinu, þýska sambandsþinginu og sambandsstjórninni) og þarf að taka ákvarðanir sínar „innan hæfilegs frests “. Lög sem krefjast samþykkis eru sérstaklega nefnd í grunnlögunum - til dæmis fjárhagsaðstoð samkvæmt 104b. Þegar um er að ræða formlega stjórnarskrá er ekki nauðsynlegt að athuga kröfurnar. Hrein löggjafarhæfni er nauðsynleg. [11]

Andmælalög

Þegar um er að ræða lög sem krefjast ekki samþykkis sambandsríkisins til að öðlast gildi, þá hefur Samfylkingin minni áhrif þar sem atkvæðagreiðslan getur hnekkt því af sambandsþinginu. Ef hann er ekki sammála lögunum getur hann fyrst boðað til sáttasemjara og reynt að ná samkomulagi við Samfylkinguna. Ef sáttanefndin leggur til breytingar, verður Sambandsdagurinn fyrst að ákveða þær áður en Samfylkingin ákveður að lokum hvort mótmæla eigi við breyttum lögum eða ekki. Ef sáttanefndin leggur ekki til breytingar eða ef ekki næst samkomulag ákveður sambandsráðið andmæli við enn óbreyttri löggjafarályktun án þátttöku sambandsdagsins að nýju.

Sambandsráðið verður að taka ákvörðun um andmæli innan tveggja vikna, tímabilið byrjar með því að fá ályktun um ályktun sambandsþings eða með tilkynningu formanns sáttanefndar um niðurstöðu sáttamiðlunarferlisins.

Þýska sambandsþingið getur hafnað mótmælum sambandsríkisins. Ef Samfylkingin leysir mótmælin með algerum meirihluta (samtals hefur Samfylkingin 69 atkvæði, hreinan meirihluta = 35 atkvæði, tveir þriðju hlutar = 46), er aðeins hægt að hafna mótmælunum með algerum meirihluta í Samfylkingunni (meirihluti félagsmanna = Kanslari meirihluti ). Ef sambandsráðið leggur fram mótmæli með tveggja þriðju hluta meirihluta, verða tveir þriðju hlutar greiddra atkvæða að koma saman til að hafna mótmælunum í sambandsþinginu, en að minnsta kosti helmingur allra félagsmanna. Hafni Sambandsdagurinn ekki mótmælunum hafa lögin brugðist.

Reglugerðir og stjórnsýslureglur

Undir stigi sambandslaga eru lögbundnar samþykktir sambandsstjórnarinnar, sem fer eftir heimild til að gefa út skipanir , þurfa samþykki sambandsríkisins - og hugsanlega einnig þýska sambandsins. Þessar helgiathafnir eru venjulega gefnar út af sambandsráðherra .

Samþykki sambandsráðsins til sambandsskipana er málið samkvæmt 80. gr . 2. gr. Grunnlaganna,

  • ef heimild til útgáfu reglugerðarinnar hefur verið gefin út í lögum um samþykki , þ.e. lög sem krefjast samþykkis sambandsríkisins;
  • ef skipunin er framkvæmd af ríkjunum sem sérstakt mál eða fyrir hönd sambandsstjórnarinnar, sem er raunin á grundvelli 83. gr. og 85. gr .;
  • með ákveðnum reglugerðum á sviði póst- , fjarskipta- og járnbrautar .

Ef drög að skipulagi eru send til sambandsráðsins getur það samþykkt það, samþykkt eða neitað að samþykkja „breytingar“ eða frestað umræðum.

Sambandsráðið getur einnig samþykkt drög að lögbundnum samþykktum sambandsstjórnarinnar sem krefjast eigin samþykkis þess. Ályktanir um eigin drög að reglugerðum eru síðan sendar sambandsstjórninni.

Samþykki sambandsráðsins er almennt einnig krafist fyrir almennar stjórnunarreglur . Þetta eru innri lagareglur sem innihalda frekari skilgreiningar og aðferðir við samræmda beitingu laganna. Stjórnsýslufyrirmæli hafa engin bein réttaráhrif og þurfa samþykki ef ríkin innleiða sambandslög sem eigin mál eða fyrir hönd sambandsstjórnarinnar.

Evrópusambandið

Eftir því sem Evrópa heldur áfram að þéttast saman, þá er meiri og meiri hæfni ríkisins flutt til Evrópusambandsins . ESB getur gripið beint eða óbeint inn á mörg svið lífsins með því að setja reglugerðir. Rétt eins og sambandsríkin hafa sitt að segja í sambandslöggjöf um innlendar ráðstafanir taka stjórnvöld einstakra aðildarríkja þátt í aðgerðum ESB. Samkvæmt 23. gr . 4. gr. Grunnlaganna skal sambandsríkið taka þátt í ákvarðanatökuferli sambandsstjórnarinnar í slíkum tilvikum, að svo miklu leyti sem það þarf að taka þátt í samsvarandi innlendri ráðstöfun eða að því leyti sem sambandsríkin bera ábyrgð innan ríkisins.

Ef á að stjórna lögum innan ESB þar sem sambandsríkin hafa orð á landsvísu, þá á Samfylkingin einnig að taka þátt á evrópskum vettvangi í samræmi við hversu mikið innlend yfirlýsing er. Þetta getur gengið svo langt að sambandsráðið skipar þýska fulltrúann í ráði Evrópusambandsins ; í þessu tilfelli er aðeins gert ráð fyrir þátttöku og samhæfingu við alríkisstjórnina og að gæta þjóðarhagsmuna.

Gr. 52 í grunnlögunum hefur gert Sambandsráðinu kleift að koma á fót evrópskri deild síðan 1992, en ákvarðanir hans um málefni ESB teljast vera ákvarðanir sambandsráðsins. Hvert land sendir meðlim eða varamann í sambandsráðinu til Evrópukeppninnar. Fjöldi atkvæða lands í Evrópuráðinu er sá sami og á fundi sambandsráðsins. Evrópuráðið getur einnig ákveðið með skriflegri könnun. Þar sem sambandsráðið fundar á þriggja vikna fresti voru varla til nein mál sem voru svo brýn að kalla þyrfti Evrópuráðið á meðan.

Einstakt tilfelli

Í vissum undantekningum í stjórnarskránni hefur sambandsráðið önnur verkefni, vald og réttindi sem koma aðeins upp af og til og hafa því aðeins sjaldan eða ekki verið beitt.

Varnarmál

Á grundvelli neyðarlöganna [12], komi til varnar, hefur sambandsstjórnin einnig rétt til að keppa löggjöf um þau svæði sem eru hluti af löggjafarhæfni sambandsríkjanna. Samsvarandi lög þurfa samþykki sambandsráðsins. Hægt er að flýta fyrir löggjafarferlinu með því að íhuga sameiginlega drög að lögum frá Samfylkingunni og Samfylkingunni.

Kosningatímabilum ríkisþinga (og þar með kjörtímabili ríkisstjórnarinnar) lýkur ekki fyrr en sex mánuðum eftir að varnarástandi lýkur.

Ef sambandsdagurinn getur ekki gripið til verndar skal sameiginlega nefndin taka sæti hennar. Tveir þriðju hlutar þess samanstanda af meðlimum Samfylkingarinnar og þriðjungi meðlima Samfylkingarinnar. Hvert land sendir meðlim í sambandsráðinu sem - ólíkt því sem tekur þátt í sambandslöggjöf og stjórnsýslu sem og í málefnum Evrópusambandsins - er ekki bundið af fyrirmælum. Auk 16 fulltrúa sambandsríkisins tilheyra 32 nefndir í sambandsþinginu sameiginlegu nefndinni; í henni eru alls 48 meðlimir. Ef forsendur fundar sameiginlegu nefndarinnar eru uppfylltar skal hún beita verkefnum og valdi sambandsþingsins og sambandsþingsins með samræmdum hætti. Sameiginlega nefndin getur einnig ákvarðað stöðu varnarmála. Lög sameiginlegu nefndarinnar eru felld úr gildi með ályktun sambandsdagsins með samþykki sambandsríkisins; Samfylkingin getur krafist þess að sambandsdagurinn samþykki ályktun um þetta.

Til að afnema varnarástandið þarf samþykki sambandsríkisins. Hið síðarnefnda getur krafist þess að sambandsdagurinn samþykki ályktun um þetta.

Innra neyðarástand

Ef um neyðarástand er að ræða, [13] z. B. Ef náttúruhamfarir verða eða ef hætta er á tilvist ríkis eða sambandsstjórnar eða frjálsrar lýðræðislegrar grunnskipunar þess , getur sambandsstjórnin komið á hernum til að styðja við lögreglulið ríkjanna og sambandslögregluna í því að vernda borgaralega hluti og í baráttunni við skipulagða og hernaðarlega vopnaða uppreisnarmenn. Í þessu tilfelli getur land óskað eftir lögregluliði frá öðrum löndum sem og sveitum og aðstöðu frá öðrum stjórnvöldum og sambandslögreglunni. Alríkisstjórnin getur lagt lögreglu eins lands og lögreglulið annarra landa undir fyrirmæli þeirra og sent einingar sambandslögreglunnar ef landið í útrýmingarhættu er ekki tilbúið eða getur barist við hættuna sjálfa.

Stöðvun hersins og undirgefni lögregluliðs sambandsríkjanna við vald sambandsstjórnarinnar verður að stöðva hvenær sem er ef sambandsráðið óskar þess.

Löggjafarástand

Ef trúnaðaratkvæði sambands kanslara mistakast og sambandsforseti leysir ekki sambandsdaginn upp getur sambandsforsetinn, að beiðni sambandsstjórnarinnar og með samþykki sambandsráðsins, lýst yfir neyðarlögum í lögum ef atkvæðagreiðsla um traust berst var tengt drögum að lögum. Sama gildir ef Samfylkingin hafnar, eftir atkvæðagreiðslu um traust, drög að lögum sem sambandsstjórnin hefur tilnefnt að séu brýn eða hafi ekki tekist á við þau of lengi.

Ef sambandsdagur hafnar frumvarpinu að nýju eftir að hafa lýst yfir neyðarlögum löggjafar eða samþykkt það í útgáfu sem sambandsstjórnin hefur tilgreint sem óviðunandi, þá teljast lögin hafa verið samþykkt, að því tilskildu að Samfylkingin samþykki þau. Með þessari málsmeðferð er hvorki hægt að breyta grunnlögunum né ógilda hana að fullu eða að hluta til.

Þetta breytir sambandsráðinu í neyðarþing, sem á að tryggja að minnihlutastjórnin geti beitt sér. Sambandsdagurinn getur hvenær sem er kosið nýjan sambands kanslara og þar með hætt neyðarlögum löggjafarinnar. Hin hæfni sambandsdagsins, svo sem B. innleiðing og samþykkt laga eru áfram í gildi. Þannig er einnig hægt að fella úr gildi lögin sem sett voru um neyðarlög löggjafar ef uppbyggilegur meirihluti er fylgjandi í Samfylkingunni.

Neyðarlögunum hefur aldrei verið lýst yfir í sögu Sambandslýðveldisins.

Önnur vald og réttindi

Til viðbótar við þau sérstöku verkefni og ábyrgð sem sambandsráðinu er falið með grunnlögunum, hefur sambandsráðið fjölda stjórnskipulegra aðgerða.

Kosning stjórnarskrárdómara

Í grein 94 GG er kveðið á um að helmingur dómara sambandsstjórnlagadómstólsins sé kosinn af sambandsþinginu og helmingur af sambandsþinginu. Þó að kjörstjórn, sem samanstendur af tólf fulltrúum, sé skipuð til þess að dómarar séu kosnir af sambandsþinginu samkvæmt § 6 BVerfGG, þá eru dómarar sem Samfylkingin skal skipa samkvæmt § 7 BVerfGG kjörnir af þinginu með að minnsta kosti tveimur þriðju hlutum atkvæði. Vegna tilskilins tveggja þriðju hluta meirihluta geta stjórnlagadómarar aðeins kosið af sambandsráðinu ef breið samstaða er um það á þinginu.

Orgelgjald

Fyrir deilur við aðrar stjórnskipulegar stofnanir um gildissvið gagnkvæmra réttinda og skyldna sem stafa af stöðu sinni sem stjórnskipunarstofnun hefur sambandsráðið heimild til að bera líffærið fyrir stjórnlagadómstól sambandsins. [14] Hingað til hefur sambandsráðið notað þennan valkost tvisvar:

Í fyrra málinu var tillögunni beint gegn sambandsforseta, sem þvert á álit sambandsráðsins taldi lög um prússneska menningararfleifð 25. júlí 1957 ekki þurfa samþykki. Sambandsráðið afturkallaði hins vegar málsmeðferðina eftir að stjórnlagadómstóllinn staðfesti lögin stjórnskipuleg í samhliða málsmeðferð.

Í öðru málinu sneri sambandsráðið sér gegn sambandsstjórninni og „ Apostille Ordinance “ hennar frá 23. febrúar 1966. Hér var einnig deilt um þörfina fyrir samþykki. [15]

Hæfnieftirlit

Á sviði samkeppnislaga hefur sambandsstjórnin aðeins löggjafarhæfni til að stjórna ákveðnum aðstæðum í lífinu ef og að því marki sem stofnun sambærilegra lífskjara á sambandslandinu eða varðveislu laga eða efnahagslegrar einingar í þágu þjóðarhagsmuna gerir sambandsreglugerð nauðsynleg. Komi upp ágreiningur um spurninguna um hvort þessum kröfum sé fullnægt hefur sambandsráðið ásamt ríkisstjórnum og ríkisþingum rétt til að höfða mál fyrir stjórnlagadómstól sambandsins. [16]

Forsetakostnaður

Sambandsríkið - eins og sambandsþingið - getur ákært sambandsforsetann fyrir stjórnlagadómstól sambandsins ef það er þeirrar skoðunar að sambandsforsetinn hafi af ásetningi brotið gegn grunnlögum eða öðrum sambandslögum. Umsókn sem fjórðungur fulltrúa sambandsríkisins eða sambandsþingsins leggur fram krefst þess að tveir þriðju hlutar meirihluta verði samþykktir ( gr. 61 GG). Stjórnlagadómstóllinn getur vikið sambandsforseta úr embætti með bráðabirgðaúrskurði, jafnvel meðan á málinu stendur. Síðan Sambandslýðveldið Þýskaland varð til hafa engar forsetakosningar verið ákærðar.

Þátttaka í starfsmannamálum

Sambandsráðið tekur mismikið þátt í að skipa ýmsa embættismenn og sambandsstofnanir. Í samkomulagi við sambandsstjórnina leggur sambandsríkið til helming stjórnarmanna í Bundesbank samkvæmt § 7 BBankG, samkvæmt § 379 2. málsgrein nr. 2 SGB III það nefnir þrjá meðlimi í hópi opinberra fyrirtækja í stjórn sambands atvinnumálastofnunar . Samkvæmt § 149 GVG þurfa tillögur sambands dómsmálaráðherra um embætti alríkissaksóknara og sambands saksóknara samþykki sambandsráðsins. Frekari tilnefningarréttindi varða fjárhagsskipulagsráð , útvarpsráð Deutsche Welle og Deutschlandfunk og ráðgjafaráð hjá Federal Network Agency .

skipulagi

Forseti og forsætisnefnd

Samsetning sambandsráðsins (staða: sjá mynd)

Forsætisnefndin samanstendur af forseta sambandsráðsins og tveimur varaforsetum. Í samræmi við grunnlög og verklagsreglur velur sambandsráðið forsætisnefnd sína til eins árs. Strax árið 1950 samþykkti Königstein -samkomulagið röð til að fylla út þessar fulltrúaskrifstofur: frá og með landinu með flesta íbúa eru forsætisráðherrar landanna kjörnir forseti í lækkandi röð íbúafjölda. Vegna breytinga á íbúafjölda hefur röð verið breytt nokkrum sinnum, síðast 12. desember 2013. Varaformennirnir eru einnig ákveðnir samkvæmt samsvarandi lykli. Forseti og varaformaður eru reglulega kosnir samhljóða. Þeir taka til starfa í upphafi reikningsársins 1. nóvember ár hvert. Ef forsætisráðherra lætur af embætti gefur hann einnig upp embætti sitt sem forseti sambandsráðsins. Eftirmaður hans sem forsætisráðherra tekur einnig við af honum í forsætisnefnd sambandsráðsins. Þannig er embætti forseta sambandsráðsins varið gegn breyttum meirihluta og flokkspólitískri umræðu. Að auki samsvarar þetta sambandsreglunni, þar sem hvert land, óháð stærð eða fjölda íbúa, hefur sömu stöðu og veitir forsetanum. Hin árlega ríkisgerning á degi þýskrar einingar 3. október var einnig tengd forsetahringnum, þannig að þetta er framkvæmt af landinu sem nú skipar forseta sambandsráðsins - venjulega í viðkomandi höfuðborg ríkisins. Forsetinn er fulltrúi Sambandslýðveldisins Þýskalands í öllum málefnum sambandsríkisins. Hann er æðsti vinnuveitandi embættismanna sambandsráðsins og hann nýtir húsréttindi. Forsætisnefnd ber ábyrgð á gerð fjárhagsáætlunar sambandsráðsins.

Samkvæmt 57. gr. Grunnlögunum sinnir forseti sambandsráðsins verkefnum sambandsforseta ef forseti kemur í veg fyrir það eða lætur af embætti fyrir tímann. Meðan hann gegnir starfi sambandsforseta er honum meinað að gegna embætti sínu sem forseti sambandsráðsins. Varaformennirnir eru fulltrúar forseta sambandsráðsins ef honum er meinað að gera það í þeirri röð sem þeir birtast, þ.e. fyrst sá fyrsti og síðan seinni varaforsetinn.

Með ályktun sambandsráðsins 8. júní 2007 var varaforsetum fækkað úr þremur í tvo í upphafi fjárhagsársins 2007/2008. Í greinargerðinni segir meðal annars: „Fækkun forsætisnefndar og samþjöppun verkefna hennar gerir kleift að styrkja samfellu skipan forsætisnefndar. Búast má við að þessar nýjungar hafi jákvæð áhrif á störf forsætisnefndar og skynjun sambandsráðsins í heild. " [17]

Meðlimir og dreifing atkvæða til landanna

Dreifing atkvæða í sambandsráðinu
landi Íbúar [18] raddir íbúi
á hvert atkvæði
Ríkisstjórn
teiti
Næst [. 1]
Ríkiskosningar
Stóll [. 2]
Baden-Wuerttemberg Baden-Wuerttemberg Baden-Wuerttemberg 11.023.425 6 █ █ █ █ █ █ 1.837.238 B'90 / Grænir, CDU 2026 2029
Bæjaralandi Bæjaralandi Bæjaralandi 12.997.204 6 █ █ █ █ █ █ 2.166.201 CSU, FW2023 2028
Berlín Berlín Berlín 3.613.495 4 █ █ █ █ 903.374 SPD, vinstri, B'90 / grænir 2021 09-18 2034
Brandenburg Brandenburg Brandenburg 2.504.040 4 █ █ █ █ 626.010 SPD, CDU, B'90 / Grænir 2024 2036
Bremen Bremen Bremen 681.032 3 █ █ █ 227.010 SPD, B'90 / grænir, vinstri 2023 05-11 2026
Hamborg Hamborg Hamborg 1.830.584 3 █ █ █ 610.195 SPD, B'90 / Grænir 2025 2023
Hessen Hessen Hessen 6.243.262 5 █ █ █ █ █ 1.248.652 CDU, B'90/Grüne 2023 2031
Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern 1.611.119 3 █ █ █ 537.040 SPD, CDU 2021 09-04 2024
Niedersachsen Niedersachsen Niedersachsen 7.962.775 6 █ █ █ █ █ █ 1.327.129 SPD, CDU 2022 2030
Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 17.912.134 6 █ █ █ █ █ █ 2.985.356 CDU, FDP 2022 2027
Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz 4.073.679 4 █ █ █ █ 1.018.420 SPD, B'90/Grüne, FDP 2026 2033
Saarland Saarland Saarland 994.187 3 █ █ █ 331.396 CDU, SPD 2022 2025
Sachsen Sachsen Sachsen 4.081.308 4 █ █ █ █ 1.020.327 CDU, B'90/Grüne, SPD 2024 2032
Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 2.223.081 4 █ █ █ █ 555.770 CDU, SPD, B'90/Grüne 2021 2021
Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein 2.889.821 4 █ █ █ █ 722.455 CDU, B'90/Grüne, FDP 2022 2035
Thüringen Thüringen Thüringen 2.151.205 4 █ █ █ █ 537.801 Linke, SPD, B'90/Grüne 2024 2022
Gesamt 82.792.351 69 1.199.889
  1. Gemäß regulärem Wahlturnus entsprechend dem jeweiligen Landeswahlgesetz
  2. Kalenderjahr der Präsidentschaft im Bundesrat, in dem diese mehrheitlich liegt; also Folgejahr des Präsidentschaftsbeginns
Zusammensetzung des Bundesrates Stand:Dezember 2020

Der Bundesrat besteht aus Mitgliedern der Regierungen der Länder, die sie bestellen und abberufen. Sie können durch andere Mitglieder ihrer Regierungen vertreten werden (vgl. Art. 51 GG). Ein Mitglied des Bundesrates darf nicht gleichzeitig Mitglied des Deutschen Bundestages sein. Das Mitglied muss einen Sitz und eine Stimme in einer Landesregierung haben; dies sind die Ministerpräsidenten und Minister der Flächenländer sowie die Bürgermeister und Senatoren der Stadtstaaten. Auch Staatssekretäre können dem Bundesrat angehören, sofern sie Kabinettsrang haben. Jedes Land kann so viele Mitglieder bestellen, wie es Stimmen hat. Die übrigen Mitglieder der Landesregierung werden üblicherweise als Stellvertretende Mitglieder des Bundesrates benannt. Welches Regierungsmitglied ordentliches oder stellvertretendes Mitglied des Bundesrates wird, entscheidet jede Landesregierung selbst. Eine Gesamtzahl an ordentlichen Mitgliedern ist damit in der Verfassung nicht festgelegt, diese ergibt sich erst aus der aktuellen Anzahl und Einwohnerzahl der Bundesländer.

Die Anzahl der Stimmen für jedes Land ist nach seiner Einwohnerzahl gestaffelt , ohne diese jedoch proportional abzubilden:

  • Jedes Land hat mindestens drei Stimmen,
  • Länder mit mehr als zwei Millionen Einwohnern haben vier Stimmen,
  • Länder mit mehr als sechs Millionen Einwohnern haben fünf Stimmen,
  • Länder mit mehr als sieben Millionen Einwohnern haben sechs Stimmen.

Nach diesem System sind im Bundesrat derzeit insgesamt 69 Stimmen durch ordentliche Mitglieder vertreten. Die für Beschlüsse erforderliche absolute Mehrheit wird mit 35 Stimmen erreicht. Änderungen des Grundgesetzes sind nach Art. 79 Abs. 2 GG nur bei Zustimmung von zwei Dritteln der Mitglieder des Bundesrates möglich, also mindestens 46 Stimmen.

Die Stimmenverteilung soll einen Ausgleich zwischen Gleichbehandlung der Länder einerseits und summarisch exakter Repräsentation der Länderbevölkerungen andererseits schaffen. Kleine Länder erhalten im Verhältnis ein größeres Stimmgewicht. Größere Länder haben – bezogen auf ihre Einwohnerzahl – ein relativ geringeres Stimmgewicht im Bundesrat. Die vier größten Länder haben jeweils sechs Stimmen und können gemeinsam die für Grundgesetzänderungen erforderliche Zweidrittelmehrheit verhindern („ Sperrminorität “). Sie stellen jedoch alleine nicht die Mehrheit aller Stimmen und können so auch keine Beschlüsse gegen die restlichen Länder bewirken.

Die Gesamtzahl der Stimmen und ihre Verteilung auf die Länder ist für die Abstimmungen im Plenum des Bundesrates wichtig, da ein Beschluss bereits von einer Stimme abhängig sein kann. Veränderungen in den Einwohnerzahlen wirken sich unmittelbar auf die Stimmenverteilung im Bundesrat aus, da das Grundgesetz keinen weiteren rechtsgestaltenden Akt vorsieht. Ein Über- oder Unterschreiten der Schwellenwerte ändert die Zusammensetzung des Bundesrates unmittelbar nach der amtlichen Feststellung und Bekanntgabe der Ergebnisse von Volkszählungen und Bevölkerungsfortschreibungen. [19] In der Geschichte des Bundesrates hat sich die Stimmenverteilung bislang nur einmal durch Veränderung der Einwohnerzahl verändert: Am 18. Januar 1996 wurde durch das Hessische Statistische Landesamt festgestellt, dass Hessen zum Stichtag 31. August 1995 6.000.669 Einwohner hatte. Seit dem 18. Januar 1996 ist das Land daher mit fünf Stimmen im Bundesrat vertreten. [20]

Die Mitglieder des Bundesrates sind zugleich Mitglieder ihrer Landesregierung und erhalten für ihre Tätigkeit im Bundesrat keine Vergütung. Reisekosten werden jedoch erstattet, und wie für alle Mitglieder gesetzgebender Körperschaften des Bundes besteht Anspruch auf freie Benutzung der Deutschen Bahn AG; [21] derzeit wird den Betroffenen eine Bahncard 100 First (Berechtigung zur freien Fahrt in der ersten Klasse innerhalb Deutschlands) zur Verfügung gestellt.

Heute (Stand 2017) sind 25 seiner Mitglieder Frauen, was 36,2 % entspricht. [22]

Ständiger Beirat

Die 16 Bevollmächtigten der Länder beim Bund bilden den Ständigen Beirat. Dieser tagt nicht öffentlich wöchentlich und unterstützt beratend das Präsidium insbesondere bei der Vorbereitung der Plenarsitzungen, bei Fristverkürzungsbitten der Bundesregierung sowie bei Verwaltungsaufgaben. An den Sitzungen nimmt auch ein Vertreter der Bundesregierung teil.

Die Bevollmächtigten der Länder beim Bund sind häufig politische Beamte im Rang eines Staatssekretärs und gehören organisatorisch zumeist zur Staatskanzlei des jeweiligen Landes.

Ausschüsse

Die ständigen Ausschüsse des Bundesrates
  • Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz (AV)
  • Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik (AIS)
  • Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten (AA)
  • Ausschuss für Fragen der Europäischen Union (EU)
  • Ausschuss für Familie und Senioren (FS)
  • Finanzausschuss (Fz)
  • Ausschuss für Frauen und Jugend (FJ)
  • Gesundheitsausschuss (G)
  • Ausschuss für Innere Angelegenheiten (In)
  • Ausschuss für Kulturfragen (K)
  • Rechtsausschuss (R)
  • Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (U)
  • Verkehrsausschuss (Vk)
  • Ausschuss für Verteidigung (V)
  • Wirtschaftsausschuss (Wi)
  • Ausschuss für Städtebau, Wohnungswesen und Raumordnung (Wo)

Die Hauptarbeit des Bundesrates wird in den Ausschüssen geleistet. Ist eine Vorlage fachlich sehr umfangreich, so kann der entsprechende Ausschuss nach Geschäftsordnung zunächst einen Unterausschuss einberufen, der mit seiner Arbeit die fachlichen Votierungen für den eigentlichen Ausschuss vorbereitet. Ein Unterausschuss wird in der Regel mit Experten aus den Landesministerien besetzt.

Alle Vorlagen – mit wenigen Ausnahmen, wie Plenaranträge oder Vorlagen zur sofortigen Sachentscheidung – werden unabhängig davon, ob sie von der Bundesregierung, dem Bundestag oder einem Land stammen, zunächst in den Ausschüssen fachlich beraten, bevor sie zur Beschlussfassung dem Bundesratsplenum vorgelegt werden. Die Ausschüsse prüfen alle Vorlagen fachlich, beraten Änderungsanträge und bringen somit die Erfahrung und das Fachwissen der Länder, das diese bei der Ausführung der Gesetze oder Verordnungen erlangen, in das Bundesratsverfahren ein. Anders als im Bundesratsplenum hat jedes Land bei der Abstimmung im Ausschuss nur eine Stimme, dh einer Vorlage kann maximal mit 16 Stimmen zugestimmt werden. Werden gleich viele Stimmen für und gegen eine Vorlage abgegeben ( Stimmengleichheit ), so ist die Vorlage vom Ausschuss abgelehnt.

Der Bundesrat hat 16 ständige Ausschüsse, die im Wesentlichen die Zuständigkeiten der Bundesministerien widerspiegeln (vgl. nebenstehende Auflistung; in Klammern ist das Kürzel zur Kennzeichnung der den Ausschüssen zugewiesenen Drucksachen aufgeführt).

Die Gesamtzahl der Ausschüsse entspricht seit dem Jahr 1991 der Anzahl der Bundesländer. Auf diese Weise stellt jedes Land gleichberechtigt einen Ausschussvorsitz.

Von den auch als Fachausschüsse bezeichneten ständigen Ausschüssen des Bundesrates sind der Vermittlungsausschuss und der Gemeinsame Ausschuss abzugrenzen, da diese besonderen Aufgaben von Verfassungsrang haben und in anderer Besetzung zusammentreten.

Zusammensetzung

Jede Landesregierung sendet einen ständigen Vertreter in jeden Ausschuss, der dort nur eine Stimme hat. In der Regel werden die Fachminister der Länder formal auch zu Mitgliedern des Fachausschusses benannt. So werden z. B. die Innenminister der Länder in aller Regel zu Mitgliedern des Ausschusses für Innere Angelegenheiten, die Finanzminister zu Mitgliedern des Finanzausschusses benannt. In den Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und den Verteidigungsausschuss werden die Regierungschefs der Länder berufen. Diese werden daher auch als „politische Ausschüsse“ bezeichnet. Die Bestellung und Abberufung der Ausschussmitglieder obliegt der jeweiligen Landesregierung. Auf diese Weise werden die Länder in jedem Ausschuss durch ein Mitglied des Bundesrates, ein stellvertretendes Mitglied oder einen ständigen Vertreter vertreten. Nur wenige Ausschüsse tagen – wie etwa der Finanzausschuss – auf Ministerebene. Meist wird in „Beamtenbesetzung“ beraten. Durch die Teilnahme der Ministerialbeamten, die auch innerhalb einer Ausschusssitzung wechseln können, wird bis auf die Ebene einzelner Tagesordnungspunkte Expertenwissen in das Beratungsverfahren eingebracht. Sollte die Beratung einer Vorlage zu umfangreich oder zu fachlich sein, kann der jeweilige Ausschuss einen Unterausschuss einsetzen, der dem eigentlichen Ausschuss zuarbeitet.

In der folgenden Tabelle ist die Sitzverteilung nach Regierungsbündnissen aufgeführt. Diese zeigt immer den Stand zum Jahresende.

Jahr CDU/CSU (Union) Union-SPD Union-Grüne Union-FDP Union-FW Union-FDP-Grüne Union-SPD-Grüne SPD SPD-Grüne SPD-Linke SPD-Linke-Grüne SPD-FDP-Grüne SPD-Grüne-SSW GESAMT
2020 12 11 6 6 4 12 3 11 4 69
2019 12 11 6 6 4 12 3 11 4 69
2018 16 11 6 6 4 4 6 4 8 4 69
2017 6 16 11 6 4 4 6 4 8 4 69
2016 6 10 11 4 18 4 8 4 4 69
2015 6 18 5 28 4 4 4 69
2014 6 18 5 3 25 4 4 4 69
2013 6 18 5 4 3 25 4 4 69

Sitzungen und Beschlussfassung

Die Ausschüsse des Bundesrates tagen in nicht öffentlichen Sitzungen. Neben den Mitgliedern oder deren Beauftragten nehmen an den Sitzungen Mitarbeiter der Ausschussbüros teil, die den Ausschuss organisatorisch und im Hinblick auf die Rechtsförmlichkeit der Beratungsgegenstände unterstützen. Ferner haben die Mitglieder der Bundesregierung das Recht und auf Verlangen die Pflicht, an den Sitzungen des Bundesrates und seiner Ausschüsse teilzunehmen. [23] Zu jedem Tagesordnungspunkt erfolgt zunächst eine zusammenfassende Berichterstattung durch ein Ausschussmitglied und sodann eine Aussprache, bei der auch Fragen an die Vertreter der Bundesregierung gestellt werden können. Liegen Änderungsanträge oder Stellungnahmen der Länder vor, wird zunächst hierüber abgestimmt, bevor in einer Schlussabstimmung über die Vorlage insgesamt abgestimmt wird. Die Abstimmungsfrage richtet sich hierbei nach dem Inhalt der Vorlage und nach dem Stand des Gesetzgebungsverfahrens. Bei Gesetzentwürfen werden über Stellungnahmen abgestimmt oder keine Einwendungen erhoben. Bei Gesetzen (z. B. im 2. Durchgang) kommen etwa Zustimmung, Einberufung des Vermittlungsausschusses, Einspruch oder Entschließungen in Betracht, bei Berichten der Bundesregierung hingegen könnte die Empfehlung auf Kenntnisnahme oder Stellungnahme lauten. Schlägt der Ausschuss eine Änderung oder Ablehnung der Vorlage vor, so ist dies zu begründen.

Die Ergebnisse der einzelnen Ausschussberatungen sind die Empfehlungen an den Bundesrat, die der jeweils federführende Ausschuss in einer Empfehlungsdrucksache (im Fachjargon auch „Strichdrucksache“) zusammenstellt.

Sekretariat

Auf der Grundlage der verfassungsrechtlich verankerten Geschäftsordnungsautonomie hat der Bundesrat ein Sekretariat eingerichtet, dem alle Bediensteten des Hauses angehören. Im Bundeshaushalt des Jahres 2009 sind für das Sekretariat insgesamt 195,5 Stellen (117 Planstellen für Beamtinnen und Beamte und 78,5 Stellen für Tarifbeschäftigte) und ca. 21,3 Mio. Euro an Haushaltsmitteln [24] ausgebracht. Das Sekretariat hat die Aufgabe, als Parlamentsverwaltung die Arbeit des Bundesrates in personeller, organisatorischer und technischer Hinsicht zu unterstützen. Hierzu sind folgende Organisationseinheiten eingerichtet:

  • Direktor und stellvertretender Direktor
  • Präsidialbüro, Parlamentarische Beziehungen
  • Parlamentsdienst, Parlamentsrecht
  • Büros der Ausschüsse
  • Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Besucherdienst, Eingaben
  • Informationstechnik
  • Dokumentation
  • Verwaltung
  • Bibliothek
  • Stenografischer Dienst

Nach seiner Stellung in der Behördenorganisation des Bundes ist das Sekretariat eine oberste Bundesbehörde, da es keiner anderen Bundesbehörde nachgeordnet ist.

Arbeitsweise

Einberufung des Plenums

Der Bundesrat tritt regelmäßig etwa alle drei bis vier Wochen, grundsätzlich freitags um 9:30 Uhr, zusammen. Der Sitzungsrhythmus wird unter Berücksichtigung des Sitzungskalenders des Deutschen Bundestages im Voraus festgelegt. Hierbei steht der Gedanke einer möglichst effizienten Arbeitsweise im Vordergrund. Da die Mitglieder des Bundesrates im Hauptamt Mitglieder ihrer Landesregierung sind, muss die zeitliche Belastung durch die Bundesratssitzungen möglichst gering gehalten werden. Auch unter Kostenaspekten sollten die Bundesratsberatungen, die für einen Großteil der Mitglieder mit erheblichem Reiseaufwand verbunden sind, so rationell wie möglich organisiert werden.

Neben diesen Wirtschaftlichkeitsüberlegungen ergibt sich aus den in der Verfassung verankerten Fristen im Gesetzgebungsverfahren (drei, sechs oder neun Wochen) die Notwendigkeit eines dreiwöchigen Sitzungsrhythmus. Aufgrund einer Vereinbarung zwischen dem Bundesrat und dem Deutschen Bundestag werden Gesetzesbeschlüsse des Bundestages dem Bundesrat terminlich so zugestellt, dass ihm die Beratungsfristen ungekürzt zur Verfügung stehen.

Der Präsident beruft den Bundesrat in der Regel mündlich am Ende einer jeden Plenarsitzung durch Bekanntgabe des nächsten Sitzungstermins ein. Förmlich erfolgt die Einberufung durch Übersendung bzw. Veröffentlichung der Tagesordnung. Nach Art. 52 Abs. 2 Satz 2 GG hat der Präsident das Plenum einzuberufen, wenn die Vertreter von mindestens zwei Ländern dies verlangen. Die Geschäftsordnung des Bundesrates hat in § 15 Abs. 1 diese Regelung insoweit erweitert, dass der Präsident den Bundesrat bereits einberufen muss, wenn ein Land dies verlangt. In der Praxis wird von diesem Einberufungsverlangen jedoch kein Gebrauch gemacht.

Vorbereitung und Ablauf der Plenarsitzung

Plenarsitzung des Bundesrates (1971)

In der Woche vor der Plenarsitzung finden – neben der Koordinierung in den Ländern selbst, bei der sich die beteiligten Landesministerien auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten einigen müssen – diverse Vorbesprechungen zwischen den Ländern auf unterschiedlichen Ebenen statt. So werden auf A- und B-Seite getrennte Besprechungen auf Beamtenebene durchgeführt, um sich politisch zu den vorgesehenen Themen zu positionieren und Verbündete zu finden. Am Mittwoch vor der Plenarsitzung wird in einer gemeinsamen Vorbesprechung mit Beamten der Landesvertretungen und den Bundesratsbeamten und am Nachmittag in der Sitzung des Ständigen Beirats der Ablauf der Plenarsitzung weitestgehend vorbereitet. Dabei werden die einzelnen Beratungsgegenstände besprochen und Probeabstimmungen durchgeführt. Landesanträge werden angekündigt, Redewünsche der Bundesratsmitglieder werden aufgenommen und die Reihenfolge und eine Zusammenfassung von Abstimmungen werden festgelegt. Unstrittige Vorlagen, denen nicht mehr als vier Länder widersprechen und die zumeist politisch weniger bedeutsam sind, werden in der sogenannten „Grünen Liste“ zusammengefasst, über die mit nur einer Abstimmung Beschluss gefasst wird.

Am Abend vor der Plenarsitzung finden in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz sowie in der Vertretung eines unionsgeführten Landes (Gastgeberland rotiert) weitere nach A- und B-Seite getrennte Vorbesprechungen auf höchster politischer Ebene statt, an der die Ministerpräsidenten sowie die Mitglieder der Bundesregierung teilnehmen (sog. „Beck-Runde“ und „Merkel-Runde“). [25] Hier werden letzte politische Absprachen in Bezug auf die Bundesratssitzung vorgenommen.

Am Plenartag findet um 9:00 Uhr eine nicht öffentliche Vorbesprechung im Plenum statt, um insbesondere letzte Abstimmungen und Organisatorisches zu regeln. Um 9:30 Uhr eröffnet der Präsident die Sitzung des Bundesrates. Er führt durch die Tagesordnung, die regelmäßig zwischen 50 und 80 Punkte umfasst. Nach Aufruf der jeweiligen Tagesordnungspunkte verweist er auf die schriftlich vorliegenden Ausschussempfehlungen (sogenannte „Strichdrucksachen“) und bittet um Wortmeldungen zur Aussprache. Redebeiträge werden oftmals zur Straffung der Sitzung zu Protokoll gegeben. Abschließend wird über die Ausschussempfehlungen und etwaige Länderanträge abgestimmt, bevor der nächste Tagesordnungspunkt aufgerufen wird.

Die Mitglieder der Bundesregierung haben das Recht und auf Verlangen des Bundesrates die Pflicht, an den Beratungen des Bundesrates teilzunehmen und Rede und Antwort zu einzelnen Beratungsgegenständen zu stehen. In der Praxis kam es noch nie zu einer förmlichen „Zitierung“. Vielmehr nehmen die Mitglieder der Bundesregierung ihr Rederecht im Plenum des Bundesrates freiwillig wahr, um für ihre Vorlagen zu werben.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsweise des Bundesrates weicht stark von der Arbeitsweise des Bundestages ab. Während bei hitzigen Debatten im Bundestag Beifall, Zwischenrufe, lauter Protest, Lachen oder scharfe Angriffe auf den politischen Gegner normal sind, verlaufen die Plenarsitzungen des Bundesrates betont sachlich und in ruhigem, gemäßigtem Ton. Beifall und Missbilligungsäußerungen sind unerwünscht und galten lange Zeit sogar als stilwidrig. [26]

Stimmabgabe

Das Grundgesetz schreibt in Art. 51 Abs. 3 Satz 2 vor, dass die Stimmen eines Landes nur einheitlich abgegeben werden können. Dies bedeutet, dass alle einem Land zustehenden Stimmen gleich lauten müssen, also „Ja“, „Nein“ oder „Enthaltung“. Da für Beschlüsse mindestens die absolute Mehrheit der Stimmen (zurzeit 35 Stimmen), bei Grundgesetzänderungen auch eine Zweidrittelmehrheit erforderlich ist, werden bei den Abstimmungen nur die Ja-Stimmen gezählt. Damit wirken Enthaltungen nicht neutral, sondern wie Ablehnungen.

Einheitlichkeit

Im Bundesrat soll der Wille des Landes gegenüber dem Bund repräsentiert werden. Die Landesregierung muss sich also vor der Plenarsitzung des Bundesrates darüber einigen, wie sie sich zu jedem einzelnen Tagesordnungspunkt positioniert. Dies kann Koalitionsregierungen bei politisch umstrittenen Vorhaben stark belasten. In den meisten Koalitionsvereinbarungen ist jedoch geregelt, dass sich das Land bei unterschiedlichen Auffassungen zwischen den Regierungsparteien im Bundesrat der Stimme enthält.

In der Geschichte des Bundesrates kam es erst zweimal zu einer uneinheitlichen Stimmabgabe. Im ersten Fall (1949) handelte es sich um ein Missverständnis, das noch in der Sitzung geklärt wurde. [27] Im zweiten Fall (2002) handelte es sich um das Abstimmungsverhalten des Landes Brandenburg zum Zuwanderungsgesetz [28] . In seinem Urteil zum Zuwanderungsgesetz hat das Bundesverfassungsgericht u. A. die im Grundgesetz zum Ausdruck kommende Erwartung zur einheitlichen Stimmabgabe dahingehend konkretisiert, dass bei einem offensichtlichen Dissens zwischen den Mitgliedern eines Landes die Stimmen dieses Landes als ungültig zu werten sind. Dies wirkt sich wie eine Enthaltung bzw. eine Nein-Stimme aus.

Weisungsgebundenheit

Das Gebot der einheitlichen Stimmabgabe legt den Schluss nahe, dass die Mitglieder bei der Stimmabgabe nicht frei sind. Der Wortlaut des Grundgesetzes enthält in dieser Frage keine ausdrückliche Regelung. Allerdings lässt sich die Weisungsgebundenheit der Mitglieder aus diversen Fundstellen der Verfassung herleiten:

  • Es sind nicht die Mitglieder, sondern die Länder , die nach Art. 50 durch den Bundesrat bei der Gesetzgebung des Bundes mitwirken.
  • Art. 51 Abs. 2 spricht von den Stimmen, die jedes Land – und nicht etwa jedes Mitglied – hat . Nach Absatz 3 kann jedes Land so viele Mitglieder entsenden, wie es Stimmen hat . Wenn es aber auch weniger Mitglieder entsenden kann, aber trotzdem alle Stimmen einheitlich abgeben muss, so folgt daraus, dass die Stimmen den Willen des Landes – und nicht die des Mitglieds persönlich – repräsentieren.
  • Für die Bundesratsmitglieder im Gemeinsamen Ausschuss und im Vermittlungsausschuss sieht Art. 53a Abs. 1 Satz 3 und Art. 77 Abs. 2 Satz 3 jeweils vor, dass diese nicht an Weisungen gebunden sind . Wenn diese „Ausnahmen“ schriftlich fixiert sind, lässt sich aus dem Umkehrschluss folgern, dass die Verfassung unausgesprochen vom Regelfall der Weisungsgebundenheit ausgeht.

Ferner lässt sich die Weisungsgebundenheit der Mitglieder aus den Diskussionen im Parlamentarischen Rat über das Modell des Bundesrates ableiten und sie entspricht langjähriger Übung, die auch höchstrichterlich bestätigt ist. [29]

Stimmführerschaft

Die Stimmen werden im Bundesrat durch anwesende Mitglieder abgegeben. Da die Stimmen eines Landes nur einheitlich abgegeben werden können, einigen sich die Vertreter eines Landes in der Regel auf ein Mitglied, das für das Land abstimmt, den sogenannten Stimmführer. Dieser hat keine herausgehobene Position. Er hat lediglich das Landesvotum im Plenum zu vertreten. Die Stimmführerschaft kann während der Sitzung auf andere anwesende Mitglieder übertragen werden. Es genügt, wenn für ein Land ein stimmberechtigtes Mitglied anwesend ist; es ist nicht notwendig, dass so viele Mitglieder anwesend sind, wie das Land Stimmen hat.

Das Bundesverfassungsgericht hat 2002 entschieden, dass ein Mitglied des Bundesrates dem Stimmführer seines Landes widersprechen kann. In diesem Falle fällt die Stimmführerschaft in sich zusammen und das Land bringt seinen gespaltenen Abstimmungswillen zum Ausdruck, der wie eine ungültige Stimme wirkt. [30]

Art der Abstimmung

Im Regelfall stimmen die Mitglieder des Bundesrates durch Handaufheben ab. Dabei zählt der Präsident die Stimmen aus, die die jeweiligen Stimmführer vertreten. Hierbei wird er vom Protokollführer und dem Direktor des Bundesrates unterstützt.

Auf Antrag eines Landes wird durch Aufruf der Länder abgestimmt. In diesen Fällen – etwa bei Änderungen des Grundgesetzes oder bei politisch umstrittenen Vorhaben – werden die Länder in alphabetischer Reihenfolge aufgerufen und die Stimme wird durch Zuruf des Stimmführers abgegeben. [31] Die Stimmabgabe nach Länderaufruf wird im Sitzungsprotokoll vermerkt.

Veröffentlichung des Abstimmungsverhaltens

Eine zentrale Veröffentlichung des Abstimmungsverhaltens erfolgt nicht. Einige Bundesländer haben jedoch entschieden, ihr eigenes Abstimmungsverhalten teilweise oder vollständig zu publizieren.

  • Baden-Württemberg : Ministerpräsident Winfried Kretschmann teilte am 23. Oktober 2013 mit, dass Baden-Württemberg bei künftigen Sitzungen des Bundesrats sein jeweiliges Abstimmungsverhalten öffentlich bekannt machen wird. [32] Die Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund betreibt eine entsprechende Webseite. [33]
  • Bayern : Die Veröffentlichung des Abstimmungsverhaltens des Freistaats Bayerns erfolgt im Bayerischen Rechts- und Verwaltungsreport , dem Informationsportal zum öffentlichen Recht und zur öffentlichen Verwaltung in Bayern. [34]
  • Bremen : Der Senat der Freien Hansestadt Bremen veröffentlicht seit Juni 2015 auf der Internetseite der Bevollmächtigten beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit die Bundesratsbeschlüsse und das Abstimmverhalten der Freien Hansestadt Bremen zeitnah nach der Plenarsitzung des Bundesrates. [35]
  • Nordrhein-Westfalen : Laut einer Mitteilung vom 8. Mai 2014 ist die Landesregierung bereit, den Hauptausschuss des Landtags in regelmäßigen Abständen darüber zu informieren, wie NRW zu „wesentlichen“ Themen im Bundesrat abgestimmt hat. Auf Nachfrage von Abgeordneten hin werde die Regierung darüber hinaus auch das angefragte Abstimmungsverhalten der Landesregierung bei anderen im Bundesrat beratenen Themen offenlegen. [36]
  • Saarland : Am 10. Juli 2015 kündigte die Saarländische Landesregierung an, ihr Abstimmungsverhalten im Bundesrat künftig umfassend veröffentlichen zu wollen. [37]
  • Sachsen : Die Sächsische Staatskanzlei betreibt eine eigene Webseite zur Dokumentation der Bundesratssitzungen. Das Abstimmungsverhalten Sachsens wird nur bei ausgewählten Tagesordnungspunkten offengelegt. [38]

Stellung des Bundesrates

Die Stellung des Bundesrates im Machtgefüge der Bundesrepublik Deutschland, also insbesondere das Verhältnis zum Deutschen Bundestag und zur Bundesregierung, ist abhängig von den parteipolitischen Mehrheitsverhältnissen im Bund einerseits und in den Ländern andererseits. Dieses Machtgefüge wandelt sich möglicherweise von Wahl zu Wahl. Sowohl im Deutschen Bundestag als auch im Bundesrat sind Politiker vertreten, die im Regelfalle einer Partei angehören und deren politischen Willen vertreten. Insofern wirken sich die parteipolitischen Machtverhältnisse in den Ländern auf die Machtverhältnisse des Bundes aus. Die Interessen der 16 Länder sind nicht immer deckungsgleich mit den Mehrheiten im Deutschen Bundestag und damit den Interessen des Bundes. Herrschen im Bund die gleichen politischen Kräfte wie im Bundesrat vor, so wird der Bundesrat die Vorhaben des Bundes häufiger mittragen als bei unterschiedlichen Kräfteverhältnissen. Aufgrund der unterschiedlichen Wahlperioden und Wahltermine im Bund und den Ländern können sich die politischen Mehrheiten im Bundesrat ständig verändern, während die Zusammensetzung des Bundestages in einer Legislaturperioden von vier Jahren zumeist konstant bleibt.

Der Bundesrat soll zum Ausgleich der Interessen und Kräfte von Bund und Ländern dienen. [39]

Seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland ist die Frage nach dem Ausmaß des Einflusses des Bundesrates auf die Bundespolitik und damit des parteipolitischen Einflusses immer wieder Gegenstand politischer Diskussionen. Dies ist verstärkt in solchen Zeiten der Fall, in denen im Bundesrat die Mehrheit von den Oppositionsparteien des Deutschen Bundestages dominiert wird. Die Polarisierung nach den beiden großen parteipolitischen Linien hat sich in den 1970er Jahren mit der Abgrenzung zwischen A-Ländern und B-Ländern auch sprachlich etabliert, als der sozial-liberalen Koalition im Deutschen Bundestag erstmals eine absolute Mehrheit der Opposition im Bundesrat gegenüberstand. Die Zeiten, in denen die Regierungsparteien im Bund auch über eine Mehrheit im Bundesrat verfügten, waren seit 1969 nicht die Regel, sondern eher die Ausnahme. [40] Bei unterschiedlichen Mehrheiten kann der Bundesrat zustimmungsbedürftige Gesetze aus parteipolitischem Kalkül blockieren und auf diese Weise ganze „Reformvorhaben“ der Regierungskoalition stoppen. Vereinzelt wurden bereits Gesetze in einen zustimmungsfreien und einen zustimmungsbedürftigen Teil aufgespalten – so etwa beim zustimmungsfreien Lebenspartnerschaftsgesetz und beim zustimmungsbedürftigen Lebenspartnerschaftsergänzungsgesetz.

Unter anderem um die Blockademöglichkeiten des Bundesrates zu begrenzen und dadurch die Effizienz des gesetzgeberischen Handelns des Bundes zu steigern, beschlossen der Bundesrat und der Deutsche Bundestag am 17. Oktober 2003, eine Föderalismuskommission einzusetzen, die Vorschläge für eine umfassende Reform der Kompetenzen von Bund und Ländern erarbeiten sollte. Erste Ergebnisse der Kommission flossen in das Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes ( BGBl. 2006 I S. 2034 ) und das Föderalismusreform-Begleitgesetz ( BGBl. 2006 I S. 2098 ) ein. Der Versuch die Zahl der zustimmungspflichtigen Gesetze zurückzudrängen, ist jedoch nur in geringem Umfang erfolgreich gewesen. [2]

Die Existenz des Bundesrates, genauer die Mitwirkung der Länder bei der Gesetzgebung, ist durch die Ewigkeitsklausel geschützt und kann daher auch durch Verfassungsänderung nicht herbeigeführt werden. [41]

Sitz

Plenarsaal des Bundesrates

Der Bundesrat – nur bis Ende 1952 offiziell mit der Bezeichnung Deutscher Bundesrat , danach nicht mehr [42] – hat seit dem Jahr 2000 seinen Sitz im Bundesratsgebäude , dem ehemaligen Gebäude des Preußischen Herrenhauses , in Berlin-Mitte und eine Außenstelle im Nordflügel des Bundeshauses in Bonn .

Im Plenarsaal nehmen die Mitglieder des Bundesrates in 16 Sitzblöcken hufeisenförmig Platz. Jedem Land steht ein Block mit je sechs Sitzplätzen zur Verfügung. An der Stirnseite des Plenarsaales etwas erhöht ist der Platz des Präsidiums, das die Sitzung leitet. Vor diesem steht das Rednerpult, davor wiederum sitzen die Stenografen . Vom Präsidium aus gesehen rechts ist die Bank für Mitglieder der Bundesregierung und ihrer Beauftragten. Zur Linken des Präsidiums sitzen Mitarbeiter des Bundesrates. Die Plätze sind in alphabetischer Reihenfolge der Ländernamen angeordnet: Vom Präsidium aus rechts außen sitzen die Bundesratsmitglieder Baden-Württembergs , links außen schließlich diejenigen aus Thüringen .

An den Seiten und an der Rückwand des Saales befinden sich Sitzplätze für Beauftragte der Länder und des Bundes. Schließlich befinden sich oberhalb des Saales an den Seitenwänden die Pressetribünen und an der Rückseite die Besuchertribüne. Oberhalb des Präsidiums sind an der Stirnwand die Länderwappen in alphabetischer Reihenfolge der Länder angebracht.

Bundesratsgebäude in Bonn-Gronau (Außenstelle)

Von der Gründung der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1949 an bis zum Umzug im Sommer 2000 nach Berlin war der Bundesrat im eigens für ihn errichteten Nordflügel des Bundeshauses in Bonn ansässig. Als Plenarsaal diente die baulich angebundene ehemalige Aula der Pädagogischen Akademie, in der schon 1948/49 der Parlamentarische Rat das Grundgesetz erarbeitet hatte. In der Zeit Bonns als Sitz des Bundesrats fanden zudem zwischen dem 16. März 1956 und dem 23. Oktober 1959 insgesamt acht Plenarsitzungen im damaligen West-Berlin im Rathaus Schöneberg statt. [43] [44] [45] In der heutigen Außenstelle Bonn haben die Büros folgender Fachausschüsse ihren Sitz: Ausschuss für Verteidigung, Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten, Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz, Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Ausschuss für Fragen der Europäischen Union und Ausschuss für Kulturfragen. [46] Sie tagen im Bedarfsfall in Bonn, wenn nicht zeitgleich der Deutsche Bundestag seine Ausschuss- und Plenarwoche hat.

Siehe auch

Literatur

  • Konrad Reuter: Praxishandbuch Bundesrat. Verfassungsrechtliche Grundlagen, Kommentar zur Geschäftsordnung, Praxis des Bundesrates . 2. Auflage. CF Müller, Heidelberg 2007, ISBN 3-8114-5223-1 .
  • Der Bundesrat (Hrsg.): Der Bundesrat als Verfassungsorgan und politische Kraft . Neue Darmstädter Verlagsanstalt, Bad Honnef-Darmstadt 1974, ISBN 3-87576-027-1 .
  • Kerstin Wittmann-Englert, René Hartmann (Hrsg.): Bauten der Länder. Die Landesvertretungen in Bonn, Berlin und Brüssel , Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg im Allgäu 2013, S. 203–210. ISBN 978-3-89870-796-1 .
  • Gebhard Ziller, Georg-Berndt Oschatz: Der Bundesrat . 10. Auflage. Droste, Düsseldorf 1998, ISBN 3-7700-7068-2 .

Weblinks

Commons : Bundesrat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Abkürzungsverzeichnis. (PDF; 49 kB) Abkürzungen für die Verfassungsorgane, die obersten Bundesbehörden und die obersten Gerichtshöfe des Bundes. In: bund.de. Bundesverwaltungsamt (BVA), abgerufen am 23. Mai 2017 .
  2. a b c Dietrich Thränhardt: Gesetzgebung. In: Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. 7. Aufl. Heidelberg 2013. Andersen, Uwe / Wichard Woyke, abgerufen am 4. Juli 2021 .
  3. Statistik. In: Website Bundesrat. Bundesrat, abgerufen am 4. Juli 2021 .
  4. 48. Sitzung des Hauptausschusses am 9. Februar 1949, HA-Steno S. 753.
  5. So wörtlich das Bundesverfassungsgericht in einer Entscheidung aus dem Jahre 1974, vgl. BVerfGE 37, 363, Aktenzeichen 2 BvF 2, 3/73
  6. BVerfGE 8, 274 .
  7. Zahlen der auf den Internetseiten des Bundesrates veröffentlichten Gesamtstatistik
  8. Konrad Reuter: Praxishandbuch Bundesrat. Verfassungsrechtliche Grundlagen, Kommentar zur Geschäftsordnung, Praxis des Bundesrates . Müller Juristischer Verlag, Heidelberg 1991, ISBN 3-8114-6590-2 , Teil IV, S. 705
  9. Gesamtstatistik der Bundesratsverwaltung (PDF; 67 kB)
  10. Art. 77 Abs. 2 und 2a GG
  11. Dreyer in: Dreyer, 3. Aufl., S. 1443
  12. Vgl. Art. 115a ff. GG
  13. Vgl. Notstandsgesetze , insbes. Art. 87a Abs. 4 sowie Art. 91
  14. Art. 93 GG
  15. BVerfGE 24, 184
  16. Art. 93 Abs. 1 Nr. 2a sowie Abs. 2 GG
  17. Zit. nach BR-Drs. 310/07 (Beschluss) (PDF; 35 kB)
  18. Statistisches Bundesamt, Bundesländer mit Hauptstädten nach Fläche, Bevölkerung und Bevölkerungsdichte am 31.12.2017
  19. Art. 51 Abs. 2 GG i. V. m. § 27 Geschäftsordnung des Bundesrates
  20. Konrad Reuter: Praxishandbuch Bundesrat. Verfassungsrechtliche Grundlagen, Kommentar zur Geschäftsordnung, Praxis des Bundesrates . Müller Juristischer Verlag, Heidelberg 1991, ISBN 3-8114-6590-2 , § 27 GO, Rn. 13
  21. Vgl. Bestimmungen über die Kostenerstattung für Mitglieder des Bundesrates
  22. https://www.bundesrat.de/DE/bundesrat/mitglieder/mitglieder-node.html
  23. Vgl. Art. 53 Satz 1 und 2 GG
  24. Vgl. Gesetz über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für das Haushaltsjahr 2009 (Haushaltsgesetz 2009) – Veröffentlichung einer Lesefassung unter www.bundesfinanzministerium.de steht noch aus.
  25. „Arbeitsalltag als Minister: Der Freitag ist Berlin- oder Wahlkreis-Tag“ auf der Seite von Rainer Wiegard.
  26. Die Atmosphäre einer Bundesratssitzung auf Bundesrat.de
  27. Stenografischer Bericht zur 10. Sitzung des Bundesrates am 19. Dezember 1949 , S. 116
  28. Vgl. Der Eklat um das Zuwanderungsgesetz 2002
  29. BVerfGE 8, 104 (120)
  30. BVerfGE 106, 310
  31. Vgl. § 29 Abs. 1 Geschäftsordnung des Bundesrates
  32. Land veröffentlicht künftig Abstimmungsverhalten im Bundesrat. www.baden-wuerttemberg.de, 23. Oktober 2013, abgerufen am 28. Juli 2015 .
  33. Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund: Bundesratsinitiativen und Abstimmungen. Staatsministerium Baden-Württemberg , abgerufen am 31. März 2017 .
  34. Bayerischer Rechts- und Verwaltungsreport: Bundesrat. In: Bayerischer Rechts- und Verwaltungsreport. Abgerufen am 31. Juli 2015 .
  35. Bundesangelegenheiten – Beschlüsse des Bundesrates. Bevollmächtigte der Freien Hansestadt Bremen beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit, 4. Juli 2017, abgerufen am 4. Juli 2017 .
  36. Wie stimmt die Landesregierung im Bundesrat ab? Landtag Nordrhein-Westfalen , 8. Mai 2014, abgerufen am 31. Juli 2015 .
  37. Vertretung des Saarlandes beim Bund in Berlin: Veröffentlichung des Abstimmungsverhaltens des Saarlandes im Bundesrat. (Nicht mehr online verfügbar.) 10. Juli 2015, archiviert vom Original am 24. September 2015 ; abgerufen am 28. Juli 2015 .
  38. Sächsische Staatskanzlei: Sächsische Politik in Berlin. Abgerufen am 28. Juli 2015 .
  39. „Der Aufbau eines Bundesstaates erfordert, daß Volk und Länder Träger der Bundesgewalt sind und daß ihre Vertretungen auf der Bundesebene in wohlabgewogenem Verhältnis gemeinsam den Bundeswillen bestimmen, dem sich der Einzelne und die Glieder einzuordnen haben.“ Abgeordneter Hans-Christoph Seebohm in der 10. Plenar-Sitzung des Parlamentarischen Rat am 8. Mai 1949, Stenografischer Bericht S. 201 ( Google Books ).
  40. Konrad Reuter: Praxishandbuch Bundesrat. Verfassungsrechtliche Grundlagen, Kommentar zur Geschäftsordnung, Praxis des Bundesrates . Müller Juristischer Verlag, Heidelberg 1991, ISBN 3-8114-6590-2 , Art. 50 GG, Rn. 69 ff.
  41. Brun-Otto Bryde: Grundgesetz Kommentar (Art. 79 Rn. 44) . Hrsg.: Ingo von Münch / Philip Kunig. 7. Auflage. Band   2 . CHBeck, München 2021, ISBN 978-3-406-73592-9 , S.   208   f .
  42. Archiv des Bundesrates: Akten 3003, Anordnung des Bundesratspräsidenten Reinhold Maier vom 12. September 1952 zur Festlegung der Bezeichnung „Bundesrat“
  43. Ralf Georg Reuth : Berlin – Bonn. Eine Konkurrenzsituation? In: Bundesministerium für Bauwesen, Raumordnung und Städtebau (Hrsg.): Vierzig Jahre Bundeshauptstadt Bonn 1949–1989 . CF Müller, Karlsruhe 1989, ISBN 3-7880-9780-9 , S. 25–43 (hier: S. 31, 32).
  44. Sitzungsbericht 155. Sitzung des Bundesrates (PDF)
  45. Sitzungsbericht 210. Sitzung des Bundesrates (PDF)
  46. Organisationsplan des Sekretariats des Bundesrates

Koordinaten: 52° 30′ 33,3″ N , 13° 22′ 52,8″ O