Charles de Gaulle

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Charles de Gaulle (1963)
Undirskrift Charles de Gaulle
Charles de Gaulle (1942)

Charles André Joseph Marie de Gaulle ( Vinsamlegast smelltu til að hlusta! Leika [ ʃaʁl də ɡol ] ; * 22. nóvember 1890 í Lille , héraði Nord ; † 9. nóvember 1970 í Colombey-les-Deux-Églises , deild Haute-Marne ) var franskur hershöfðingi og stjórnmálamaður . Í seinni heimsstyrjöldinni leiddi hann andstöðu Frjálsa Frakklands gegn hernámi Þjóðverja. Hann var þá forseti bráðabirgðastjórnarinnar frá 1944 til 1946. Í Alsírstríðinu 1958 var honum falið að mynda ríkisstjórn sem forsætisráðherra og hrinda í framkvæmd stjórnarskrárumbótum sem stofnuðu fimmta lýðveldið , en hann var forseti frá janúar 1959 til apríl 1969. Pólitísk hugmyndafræði Gaullismans , sem snýr aftur til hans, hefur áhrif á fransk stjórnmál til þessa dags.

Uppruni og menntun

Fæðingarstaður De Gaulle í Lille

De Gaulle ólst upp í kaþólskri - íhaldssömri og á sama tíma félagslega framsækinni vitsmunalegri fjölskyldu í Lille : afi hans var sagnfræðingur, amma hans rithöfundur. Faðir hans, Henri Charles Alexandre de Gaulle (1848–1932), [1], sem kenndi við ýmsa kaþólska einkaskóla áður en hann stofnaði sína eigin, lét hann uppgötva verk Barrès , Bergson , Péguy og Maurras . Eftir allt saman, hafði hann einnig val á norðurfranska skáldinu Albert Samain . [2] Á hlið föður síns átti de Gaulle forfeður sem tilheyrðu gömlu heiðursmanninum í Normandí og Búrgund. Móðir hans, Jeanne Caroline Marie Maillot (1860–1940), kom úr fjölskyldu auðugra athafnamanna frá Lille með frönskum, írskum (MacCartan), skoskum (Fleming) og þýskum (Kolb) forfeðrum. [3]

Í Dreyfus-málinu fjarlægði fjölskyldan sig frá viðbrögðum þjóðernissinnuðum hringjum og studdi Alfred Dreyfus, sem hafði verið dæmdur af gyðingahatri ástæðum. 1908 gekk til liðs við de Gaulle í Military School of Saint-Cyr , sem hann árið 1912 með prófskírteini og kynningu til Sous-Lieutenant (dt.: Lieutenant ) fór frá. Þar lærði hann líka þýsku. [4] [5] Hann var síðan tekinn yfir í franska herinn . Hann var skipaður í 33 e régiment d'infanterie (þýska: 33. infantry Regiment ) í Arras , en yfirmaður hans hafði verið ofursti (þýska: ofursti ) Philippe Pétain síðan 1910.

Fyrri heimsstyrjöldin

Í upphafi fyrri heimsstyrjaldarinnar , reis hann úr Lieutenant til skipstjóra . De Gaulle hlaut sár 15. ágúst 1914 í fyrsta bardaga nálægt Dinant . Síðan sneri hann aftur sem yfirmaður 7. félags fyrir hérað 33 e d'infantry til kampavínsbakvarðar -Front. Þann 10. mars 1915 særðist hann aftur í aðgerðum. Hann var staðráðinn í að halda áfram að berjast og tróðst yfir yfirmönnum sínum með því að skjóta á skurðgrafir óvinarins. Vegna þessa óhlýðni var hann leystur undan störfum í átta daga. Engu að síður hafði de Gaulle skarað fram úr sem hæfur liðsforingi og foringi í 33 e héraðinu infantry bauð honum, aðstoðarmanni sínum að vera.

Þann 2. mars 1916 var ráðist á hersveit hans af Þjóðverjum í orrustunni við Verdun á meðan hann var að verja þorpið Douaumont á kanti virkisins Douaumont . Fyrirtæki De Gaulle eyðilagðist nánast að fullu að lokum, þeir sem lifðu af föstu í rúst. Samkvæmt opinberri skýrslu reyndi de Gaulle síðan að flýja, slasaðist illa af láréttri hnífstungu og fannst meðvitundarlaus. Samkvæmt annarri framsetningu nokkurra þátttakenda gafst Gaulle upp fyrir einingu Þýskalands án þess að hafa reynt að brjótast út.

Minningarskjöldur á Wülzburg

Í þýskri herleiðingu náði hann sér af sári sínu. Í vistun sinni í Þýskalandi - upphaflega í Osnabrück og Neisse [6] [7] - eftir tvær misheppnaðar tilraunir til að flýja úr Rosenberg -virkinu í Kronach, var hann færður í búðir í virkinu Ingolstadt sem var sérstaklega hannað fyrir ófræga liðsforingja. Í haldi kynntist hannMikhail Tukhachevsky . Hann reyndi einnig að flýja þaðan. Einu sinni var hann kominn til Ulm áður en hann var veiddur aftur. Árið 1918 kom de Gaulle loksins til Wülzburg nálægt Weißenburg í Bæjaralandi . „Hörmuleg útlegð“ var tjáningin sem hann notaði til að lýsa örlögum móður sinnar sem föngum.

Til að þola leiðindin skipulagði de Gaulle viðamiklar útsetningar um stöðu núverandi stríðs fyrir fanga sína. Fimm flóttatilraunir De Gaulle mislukkuð ekki síst vegna hæðar hans 1,95 m, sem fljótt varð vart við. Að auki studdi hann nokkrar flóttatilraunir annarra fangelsaðra félaga að hluta til. Eftir vopnahlé í nóvember 1918 var honum sleppt frá Wülzburg . Hann hafði bitur minning um tveggja og hálfs árs fangelsi og taldi sig „afturkomna“ og hermann sem hefði ekki gert landi sínu gott.

Millistríðstímabil

Í pólsk-sovéska stríðinu 1919/1920 bauð de Gaulle sig fram til þjónustu við franska hernaðarstarfið í Póllandi og frá 17. apríl 1919 var hann þjálfari fótgönguliða hjá nýstofnaðum pólska hernum . Hann vildi veita herferli sínum uppörvun með því að vinna í þessu afskekkta stríðsleikhúsi, þar sem hann hafði varla getað unnið sér neinn verðleika vegna þess að vera stríðsfangi í fyrri heimsstyrjöldinni. [8] Þar sem aðeins lítið atriði var boðið sem ráðgjafi forsætisráðherra í Frakklandi, þar sem hann ætti að leggja til hermenn og foringja til verðlauna, framlengdi de Gaulle þjónustu sína í Póllandi og tók í maí 1920 í árás pólska hersins. í Kiev hluta ( pólsk-sovéska stríðið ). [9] Hann var skipaður yfirlögreglustjóri Henri Albert Niessels fluttur í Varsjá og hlaut hæstu pólsku hernaðarverðlaunin Virtuti Militari . Sumir sagnfræðingar ranglega gert ráð fyrir að reynslan í Póllandi áhrifum skoðanir de Gaulle um notkun tanka og flugvélar og brottflutning hefðbundnum trench hernaði. Aftur á móti bendir ævisögumaður hans Eric Roussel (* 1951) á að hugmyndin um að nota skriðdreka til skjótra framfarir óháð fótgönguliðinu hafi ekki verið þróuð fyrr en 1927 af franska hershöfðingjanum Aimé Doumenc . [8.]

Eftir heimkomuna frá Póllandi giftist de Gaulle Yvonne Vendroux í apríl 1921 og tók stöðu kennara við hinn fræga Saint-Cyr herskóla í París, herdeild franska hersins. De Gaulle var efnislega vel varið en lenti fljótlega í átökum við yfirmenn sína vegna hrokafullrar hegðunar og óhefðbundinna skoðana, sem hann var fulltrúi fyrir í flokkum sínum. Þar af leiðandi var hann ekki kynntur og fluttur til persónulegs starfsfólks Marshal Pétains árið 1925. Hann er sagður hafa sagt vini sínum að hann myndi ekki fara aftur inn í herskóla St. Cyr, nema sem skólastjóri. [10]

Mikilvægasta verkefni De Gaulle var að útbúa tvær bækur sem áttu að birtast undir nafni hins margrómaða marskálks, en einnig voru deilur við Pétain um innihald þeirra og fyrrverandi vinasamband kólnaði verulega. [11] Engu að síður stuðlaði Pétain de Gaulle að ferli sínum: Í september 1927 tók hann við virkri stjórn sem herforingi í franska hernámsliðinu í Trier . Pétain tókst einnig að tryggja að de Gaulle fengi að halda fyrirlestra í hernaðarskólanum í St. Cyr í apríl 1927, gegn vilja skólastjórans, hershöfðingjans Pierre Héring. Árið 1932 birti de Gaulle efni þessara fyrirlestra undir yfirskriftinni Le fil de l'épée . Þar hélt hann því fram mjög árásargjarn að franski herinn yrði að búa til embætti yfirhershöfðingja sem, ef ófriður berst, hefði eina ábyrgð og einræðisvald til að ákvarða afdrif landsins. Hins vegar var ekki hægt að framfylgja þessari skoðun vegna samkeppni milli hershöfðingja í herforingjastarfinu og hefðbundinnar fjandskapar milli einstakra greina franska hersins. [12]

Frá 1929 til 1931 tók de Gaulle við stjórn í franska umboðinu í Líbanon . [13] Þessi hlutur, langt frá höfuðstöðvunum í París, þjónaði varla ferli hans og stangast einnig á við persónulegar skoðanir hans, en samkvæmt þeim gegndu nýlenduherarnir í vörn Frakklands aðeins litlu hlutverki. Vegna þess að hann féll með Pétain var honum ekki boðið betri stjórn. [14] Frá 1932 til 1937 hélt de Gaulle til að undirbúa aukahlutverk í Conseil supérieur de la défense nationale (CSND), varnarmálaráðinu, en verkefni þess var leitt af Marshal Pétain í franska hernum fyrir mögulegt stríð og stríð aðferðir Til að ákveða hergögn og myndun hersins. Hlutverk De Gaulle var bundið við að útbúa minnisblöð fyrir fundi varnarmálaráðsins. Þar sem hann beitti sér fyrir árásarhernaði sem stangast á við skoðanir flestra hershöfðingja var varla litið til hönnunar hans. [15]

Árið 1934 gaf de Gaulle út mikilvægasta verk sitt til þessa, safn ritgerða sem ber yfirskriftina Vers l'Armée de Métier („Towards a Professional Army“), þar sem hvatt er til endurskipulagningar á franska hernum, úr fámenntuðum sjálfboðaliðaher til atvinnuher ætti að breyta. Þetta eitt og sér getur verndað landið nægilega vel í stríði og notað nútíma vopn eins og flugvélar og skriðdreka á áhrifaríkan hátt. Þessi bæklingur hvatti einnig til þess að í fyrsta skipti yrði búið til brynvarðar myndanir sem myndu komast inn í yfirráðasvæði óvinarins með hröðum vélknúnum myndunum í stað þess að bíða varnarlega á bak við Maginot línuna eftir árás þeirra. Aðeins með þessum hætti gæti Frakkland bætt fyrir núverandi eigindlega yfirburði og magnlæga minnimáttarkennd miðað við Þýskaland. [16] De Gaulle sameinaði þessar kröfur aftur með hugmyndinni um að setja allar herafla undir stjórn eins yfirhershöfðingja ef stríð kæmi. Fyrir þessa stöðu sá hann fyrir sér mann „nógu sterkan til að gegna hlutverki sínu, hæfur til að vinna samþykki fólksins, nógu stóran fyrir stórt starf“ - einræðisherra sem tæki við völdum í landinu. Að sögn sagnfræðingsins Eric Roussel voru þetta alvarleg mistök, vegna þess að það gerði það mjög erfitt að vinna meirihluta á þingi fyrir herbótunum: Sósíalíski forsætisráðherrann Léon Blum óttaðist til dæmis árið 1936 að myndun atvinnuhers myndi grundvöll að framtíðar valdaráni sem skapaðist. Þar sem de Gaulle gat varla búist við stuðningi frá hershöfðingjunum virtist verkefni hans óframkvæmanlegt. [17]

Herinn erlendis, einkum Heinz Guderian í þýska hershöfðingjanum, tók tillit til hugmynda de Gaulle af áhuga og sá sjálfan sig styrkjast í eigin viðleitni til að búa til nútíma brynvarið vopn; Andstæðingar de Gaulle í franska hershöfðingjanum, þó sérstaklega hershöfðingjarnir Weygand , Gamelin (1872-1958) og Maurin , höfnuðu áætluninni harðlega, en þá tilkynnti Marshal Péskall í mars 1935 að hann myndi ekki styðja umbótaáætlanir fyrrverandi verndar síns. De Gaulle hóf síðan stjórnmálaherferð í blöðum og á þingi á næstu árum, sem færði honum viðurnefnið Colonel Motors , og vann nógu marga stuðningsmenn í öllum stjórnmálabúðum til að 15. mars 1935 að minnsta kosti hluti umbóta í franska húsinu. fulltrúa var ákveðinn og sex vélknúnar einingar settar á laggirnar, en meðlimir þeirra áttu að vera atvinnuhermenn. Hinn 25. desember 1936 fékk de Gaulle stjórn á einni af þessum nýju skriðdrekaformum, 507. byssusveitinni í Metz. [18] Almennar umbætur á starfsmönnum voru hins vegar þynntar og staðráðnar í því að þessi félög eru til varnar og ættu að starfa í samvinnu við mjög hægfara fótgönguliðasamtök. Margir herfræðingar líta á þetta sem mikilvæga ástæðu fyrir ósigri franska hersins í maí 1940 gegn hraðskreiðum þýskum skriðdrekaherjum. Þrátt fyrir að de Gaulle hafi að lokum mistekist umbótahugtakið, þá hafði pólitísk herferð þau áhrif að hann var þekktur; það opnaði leið fyrir stjórnmál og þar með einnig hlutverk hans sem leiðtogi frönsku andspyrnunnar (sjá Forces françaises libres , Résistance ).

Seinni heimstyrjöldin

General de Gaulle og General Mast, Túnis 1943

Þegar seinni heimsstyrjöldin braust út var de Gaulle ofursti . Í vörninni gegn þýsku sókninni fékk hann stjórn á nýju 4. deild cuirassée (þýsku: 4. panzer deild) 14. maí 1940. Hinn 17. maí réðst hann gegn Montcornet , norðaustur af Laon, með 200 skriðdreka án loftstuðnings. Hann réðst til norðurs frá Aisne og valt á súlur þýskra farartækja. Það var aðeins í útjaðri Montcornet sem skriðdreka byssur og 8,8 cm byssur náðu að stöðva þær. Eftir loftárásir og skyndisókn þýsku 10. vígvéladeildarinnar varð deildin að draga sig til baka eftir mikið tap. Tveimur dögum síðar var það notað aftur í Crécy-sur-Serre . Þar var bardaginn fyrst og fremst ákveðinn með því að hernum var komið á loft. De Gaulle var síðar sakaður um að hafa ekki óskað eftir stuðningi við loftið. Þann 28. maí náði hann meiri árangri þegar brynvörðu deild hans neyddi Wehrmacht til að hörfa nálægt Caumont . Í innrás Þjóðverja í Frakkland var hann eini franska yfirstjórinn sem náði að þvinga Þjóðverja til að hörfa. Þann 1. júní hafði hann tímabundið stöðu Général de brigade (þýska: Brigadier General ).

Þann 6. júní skipaði Paul Reynaud forsætisráðherra hann utanríkisráðherra fyrir þjóðarvörn og hafði umsjón með samhæfingu við Stóra -Bretland. Sem stjórnarþingmaður hafnaði hann vopnahléinu , yfirgaf Frakkland 15. júní 1940 og fór yfir til Stóra -Bretlands. Þar samdi hann við Winston Churchill 16. júní um að halda ætti áfram samstarfi Breta og Frakka gegn Þýskalandi. Þegar hann sneri aftur til Bordeaux , bráðabirgðasetu frönsku ríkisstjórnarinnar, um kvöldið, var Philippe Pétain marskalkur að búa sig undir að taka völdin löglega. De Gaulle hafnaði stefnu Pétain, sem var tilbúinn að skrifa undir vopnahléið með þýska ríkinu , og hafnaði aðgerðum Pétain sem ólögmætum. Með 100.000 gullfranka frá leynilegum Paul Reynauds sjóði flaug hann aftur frá Bordeaux til London að morgni 17. júní 1940. [19]

Áfrýjun 18. júní

Texti áfrýjunar eftir De Gaulle frá 3. ágúst 1940, birtur í Stóra -Bretlandi (veggspjald)

Þó að Philippe Pétain tilkynnti að hann myndi samþykkja vopnahlé við Þýskaland leyfði Winston Churchill forsætisráðherra de Gaulle að tala við frönsku þjóðina í gegnum BBC . [20] Í henni hvatti hann franska yfirmenn og hermenn, verkfræðinga og iðnaðarmenn í vopnaiðnaðinum í Bretlandi til að fylgja honum og bað að ósigurinn væri ekki endanlegur („Hvað sem gerist, logi franskrar andspyrnu má ekki fara út og mun ekki fara út “). [21] Hann lagði áherslu á mikilvægi stuðnings Bretlands og Bandaríkjanna. Í Frakklandi heyrðist hringingu fyrst 18. júní 1940 klukkan 19.00. Það var endurprentað í dagblöðum Suður -Frakklands sem enn var óbyggt og endurtekið útvarpað á BBC næstu daga. Áfrýjunin er talin mesta ræðu de Gaulle, [20] Régis Debray skrifar, jafnvel þótt áfrýjun de Gaulle „hafi ekki breytt andliti heimsins, þökk sé honum hafa Frakkland að minnsta kosti varðveitt sína eigin.“ [19]

Breska ríkisstjórnin hafði áður lagt til við franska innanríkisráðherrann, Georges Mandel , að hann færi til Englands og kæmi sjálfur til Frakklands. Með endurteknum viðvörunum sínum um hótanir þýska ríkisins - og öfugt við vin hans og fyrrum forsætisráðherra Léon Blum - hafði Mandel karakter af ríkisborgara. Mandel neitaði hins vegar að yfirgefa Frakkland til að horfast í augu við eyðingu (hann var gyðingur jafnt sem Blum) og mælti með því að verkefninu yrði falið de Gaulle.

Frjálst Frakkland

Charles de Gaulle og Winston Churchill í Marrakech 13. janúar 1944

Hinn 25. júní 1940 stofnaði de Gaulle nefndina um frjálst Frakkland (France libre) í London og varð yfirmaður „franska franska herliðsins“ ( Forces françaises libres , FFL) og „National Defense Committee“. Síðan var de Gaulle dæmdur til dauða í fjarveru af stríðsráði stjórnvalda í Vichy í ágúst 1940 fyrir hás landráð.

Flest ríki viðurkenndu Vichy stjórn Marshal Pétains sem lögmæta ríkisstjórn Frakklands. Churchill reyndi upphaflega diplómatískt fyrir Vichy stjórnina, en studdi síðan de Gaulle og yfirgaf franska sjóherinn, sem var festur í Mers-el-Kébir í Norður-Afríku undir stjórn flotans ráðherra Pétain, aðmírál François Darlan , í rekstri 3. júlí 1940 Eyðileggja hnöttur .

Líbanon, þá Stór -Líbanon , var ein af fyrstu frönsku verndarsamtökunum sem voru dregin úr stjórn Vichy -stjórnarinnar af her bandamanna í september 1941. Við síðari yfirtöku á valdi „Frjálsa Frakklands“ naut de Gaulle af samskiptum sínum frá þjónustu sinni í Beirút 1929–1931. Fuad Schihab hershöfðingi , sem síðar varð forseti, stofnaði sjálfboðaliðafélag 20.000 manna, sem á þeim tíma voru töluverður hluti herliðsins í upphafi herferðar Frjálsa Frakklands. [13]


Í stríðinu lögðust nokkrar franskar nýlendueignir, fyrst og fremst í Afríku, þar á meðal Kamerún og Tsjad , og síðar frá 1942 Diego Suarez á Madagaskar og Dakar í Frakklandi í Vestur -Afríku, undir Frjálsa Frakkland, skipulögð af de Gaulle og stjórnað af Comité National Français hans . Sérstaklega sá hann til þess að Frakkland væri alltaf til staðar í herbúðum bandamanna með franska franska hernum (FFL), sem hélt baráttunni áfram á ýmsum vígstöðvum. Meðal annars þökk sé Passy ofursti , Pierre Brossolette og sérstaklega Jean Moulin, stuðlaði hann að mótstöðu. Með umbreytingu á Frakklandi combattante (berjast Frakklandi), lagði hann áherslu á pólitíska einingu Frakklandi frítt með Resistance intérieure.

Hann treysti á Frjálsa Frakkland síðan í júní 1940 og varði stöðugt hagsmuni Frakka meðan á stríðinu stóð og eftir það. Hann staðfesti þetta nokkrum sinnum með setningunni „Frakkland á enga vini, það hefur aðeins hagsmuni.“ Með þessu breytti hann setningu eftir William Ewart Gladstone (1809–1898), sem þekkt var á þeim tíma. Hann var forsætisráðherra Bretlands í tólf ár frá 1868 til 1894 og einn mikilvægasti breski stjórnmálamaðurinn á síðari hluta 19. aldar.

De Gaulle gat sannfært Churchill um að undirrita Accord de Checkers (7. ágúst 1940), samkvæmt því ætti Stóra -Bretland að varðveita heilindi allra eigna Frakka og „óaðskiljanlega endurreisn og sjálfstæði og stórkostleika Frakklands“. Að auki bauðst ríkisstjórn Churchills á stríðstímum til að fjármagna útgjöld Frjálsa Frakklands; De Gaulle fullyrti hins vegar að upphæðirnar væru endurgreiðanlegar fyrirframgreiðslur en ekki framlög sem síðar hefðu varpað skugga á hann og sjálfstæði samtaka hans. Fyrirframgreiðslur voru greiddar til baka áður en stríðinu lauk.

Þrátt fyrir samninga milli Churchill og de Gaulle voru samskipti stirð. Með hliðsjón af skipuninni eftir stríð lýsti Churchill de Gaulle í símskeyti sem „stærsta einstaka óvininn fyrir frið í Evrópu“ og „versta óvin Frakklands“. [22] Churchill gagnrýndi að de Gaulle „vildi spila sem bjargvættur Frakklands án þess að leggja einn hermann að liði í aðgerðinni“ og að hegðun og persónuleiki de Gaulle sé mesta hindrunin í samskiptum Frakka og ensk-Bandaríkjamanna. [22] Yfir innrásinni í Normandí tilkynnti Churchill de Gaulle þar til fimm dögum fyrir lendingu. [22]

Samskipti við Franklin D. Roosevelt voru einnig í vandræðum; Bandaríkjaforseti treysti ekki á de Gaulle. De Gaulle sakaði Bandaríkjamenn um hroka og sagði: „Ég er of fátækur til að beygja mig.“ Roosevelt sakaði de Gaulle um einræðishyggju . [23] Besti vinur Roosevelts, Admiral Leahy , var sendiherra Bandaríkjanna í Vichy Frakklandi frá 8. janúar 1941 til 1. maí 1942.

sigur

Ræða hershöfðingja Charles de Gaulle fyrir íbúum Cherbourg 20. ágúst 1944

Þrátt fyrir útilokun hans frá Anglo-American lendingu í Norður-Afríku ( Operation Torch ) eftir Roosevelt, og umfram allt þrátt fyrir stuðning hans við aðmírál François Darlan og hershöfðingja Henri Giraud , sem eftir lendingu í Norður-Afríku myndi Vichy stjórnin halda áfram með umburðarlyndi Bandaríkjamanna í Algiers de Gaulle náði fótfestu í Alsír í maí 1943. Þaðan stofnaði hann frönsku frelsisnefndina (CFLN) til að sameina pólitískar stefnur frelsaðs Frakklands og var fljótlega í fararbroddi. CFLN tók við nafninu ' Gouvernement provisoire de la République Française ' (GPRF) í júní 1944 og flutti inn í frelsaða París 25. ágúst 1944, þar sem opinber sigurför de Gaulle leiddi á avenue des Champs-Élysées daginn eftir. fór fram. [24]

De Gaulle tókst að koma í veg fyrir herstjórn bandamanna á hernumdu svæðunum í Frakklandi og færa fljótt völd til að stjórna frelsuðu svæðum til frönsku hersins . Í stórum hluta þjóðarinnar var honum fagnað sem frelsara, þó að hann hefði ekki gegnt hernaðarlegu hlutverki við lendingu í Normandí og framgang bandamanna.

Þegar de Gaulle þakkaði ekki fyrst bardagamönnum Forces françaises de l'intérieur (FFI) fyrir stuðninginn eftir innrásina í París, en þakkaði í staðinn gendarma (sem höfðu aðeins skipt um hlið á síðasta degi), kom hann mörgum mótmælum í uppnám. . Með þessu vildi hann líka forðast öll átök meðal vopnaðra Frakka sem hefðu gefið bandamönnum tilefni til hernámsstjórnar. Á sama tíma, þegar hann sneri aftur til stríðsráðuneytisins, lýsti hann yfir samfellu þriðja lýðveldisins og ólögmæti stjórnar Vichy . Þannig lýsti de Gaulle yfir þegar formaður Conseil National de la Resistance, Georges Bidault , bað hann um að lýsa lýðveldinu eftir að hann kom til Parísar:

„Lýðveldið hefur aldrei hætt að vera til. Frjálsa Frakkland, barátta við Frakkland og frönsku frelsisnefndin í þjóðinni lögðu þau á fætur annarri. Vichy hefur alltaf verið og er ógiltur. Ég er forseti ríkisstjórnar lýðveldisins. Hvers vegna ætti ég að kalla hana út? [25] "

Stjórn Vichy flúði til Sigmaringen þegar hernámslið Wehrmacht varð að draga sig til baka vegna aðgerðar Dragoon . Á sama tíma framfylgði de Gaulle óumræðilega valdi bráðabirgðastjórnarinnar gagnvart samtökum andspyrnunnar; hann leysti upp einingar þeirra 28. ágúst 1944 og sagði yfirmönnum sínum að þeir yrðu nú að snúa aftur til borgaralegs lífs.

De Gaulle vildi ekki yfirgefa hreinsunaraðgerðirnar gegn frönskum samverkamönnum til sigursveldanna en taldi þetta frumlegt verkefni Frakka. Hinn 4. apríl 1944 samþykkti CFLN tvo kommúnista sýslumenn. Hinn 27. nóvember 1944 fyrirgaf de Gaulle aðalritara PCF Maurice Thorez , sem hafði farið til Sovétríkjanna í upphafi stríðsins; Í febrúar 1945, á Jalta -ráðstefnunni , náði hann viðurkenningu Frakklands af stóru bandamönnum þremur sem einu framtíðar hernámsveldi Þýskalands. Í byrjun desember 1944 undirritaði de Gaulle 20 ára aðstoð og vináttusamning við Sovétríkin . [26] Í janúar 1945 var ágreiningur milli de Gaulle og Bandaríkjanna um vörn Strassborgar í þýskri gagnárás .

De Gaulle kynnti sýn sína á stjórnmálasamtök lýðræðisríkis 16. júní 1946 í Bayeux . [27] Þessar umbætur höfðu sérstaklega áhrif á nútíma almannatryggingakerfi ríkisins og innihéldu einnig kosningarétt kvenna .

Fjórða lýðveldið

Strax eftir stríð

Strax 16. maí 1945 náði de Gaulle inngöngu Frakklands í öryggisráð Sameinuðu þjóðanna sem fastafulltrúi. Eftir stríðið var hann skipaður forseti bráðabirgðastjórnarinnar 13. nóvember 1945, en sagði af sér 20. janúar 1946 eftir ágreining við jafnaðarmenn og kommúnista, sem höfðu ráðið á þingi síðan í kosningunum í október, vegna þess að hann hafði samið nýlega samið stjórnarskrá fjórða lýðveldisins hafnað. Hann krafðist sterkari stöðu forsetans í stjórnarskránni en meirihlutinn á landsfundinum vildi einbeita valdi á þinginu. Þegar þetta gerðist ekki stofnaði hann 1947 pólitíska hreyfingu, Rassemblement du Peuple Français (RPF), til að knýja fram nýja stjórnarskrá. Þegar þetta mistókst lét hann af störfum til Colombey-les-Deux-Églises árið 1953. Árið 1947 hélt hann tvær mikilvægar ræður: 7. apríl 1947 í Strassborg [28] og 27. júlí 1947 í Rennes. [29]

Gründung der Fünften Republik (1958)

Im Anschluss an den Misserfolg der Vierten Republik in Französisch-Indochina kam es im Zuge des Algerienkrieges 1958 zu einer konstitutionellen Krise: Da sie den Verbleib Algeriens bei Frankreich bedroht sahen, begannen führende Militärs am 13. Mai den Militärputsch in Algier , in dem bald die Rückkehr de Gaulles an die Macht gefordert wurde. Dessen Umfeld stand im Kontakt zu den Putschisten, und am 19. Mai gab er selbst öffentlich bekannt, für ein politisches Amt zur Verfügung zu stehen.

Nachdem die Putschisten in der Opération Résurrection am 24. Mai die Insel Korsika besetzt hatten und damit auch das französische Festland bedrohten, willigten Präsident René Coty und das Parlament in de Gaulles Bedingungen ein: Am 1. Juni 1958 wurde er Ministerpräsident mit weitreichenden Notstandsmachtbefugnissen für sechs Monate, unter Suspension des Parlaments und mit dem Recht, den Entwurf zu einer neuen Verfassung auszuarbeiten. [30]

Im September nahm das Volk in einem Referendum die neue Verfassung mit dem von de Gaulle favorisierten Präsidialsystem mit 83 % an, wodurch die Fünfte Republik entstand. Alle Kolonien – Algerien wurde nicht als Kolonie, sondern Bestandteil der Republik betrachtet – konnten wählen, ob sie an der Abstimmung teilnehmen oder ihre sofortige Unabhängigkeit wählen wollten – unter Fortfall aller weiteren französischen Unterstützung. Mit Ausnahme Guineas nahmen alle Kolonien an dem Referendum teil. Im November gewann de Gaulle die Parlamentswahlen und erhielt eine komfortable Mehrheit. Am 21. Dezember wurde er in indirekter Wahl mit 78 % der Stimmen zum Präsidenten der Französischen Republik gewählt.

Präsidentschaft der Republik

De Gaulle übernahm die Funktionen des Präsidenten der Republik am 8. Januar 1959. Er ergriff einschneidende Maßnahmen, um das Land zu revitalisieren, besonders die Einführung des neuen Franc (der 100 alten Francs entsprach). Er lehnte die Dominanz der USA und der Sowjetunion in der internationalen Szene ab und behauptete mit dem Aufbau der Atomstreitmacht (erster Kernwaffentest am 13. Februar 1960) Frankreich als unabhängige Großmacht, welche mit einer eigenen Nuklearschlagkraft ausgestattet wurde, die letztlich die Großbritanniens übertraf. [31]

Es ging ihm aber nicht nur um die große Politik. Um die Franzosen zu begeistern, auch den Unpolitischen unter ihnen die nationale Größe Frankreichs vorzuführen, ließ er z. B. den Spitzensport reorganisieren, setzte mit dem berühmten Bergsteiger Maurice Herzog ein nationales Symbol für erfolgreiche sportliche Leistung als Sportminister ein, zentralisierte die Talentauswahl und Spitzensportförderung, ließ Spitzensportler wie Staatsamateure finanzieren und ließ für die Übereinstimmung von gesellschaftlichem Anspruch und Spitzensportorganisation sorgen. [32]

Als Gründungsmitglied der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) legte de Gaulle zweimal – am 14. Januar 1963 und am 19. Dezember 1967 – sein Veto gegen den Beitritt Großbritanniens ein. [33] Letztlich trat Großbritannien erst zum 1. Januar 1973 der EG bei. Im April 1962 ersetzte de Gaulle den Premierminister Michel Debré durch Georges Pompidou . Im September 1962 schlug de Gaulle vor, die Verfassung dahingehend zu ändern, den Präsidenten der Republik durch eine Direktwahl zu wählen. Die Reform der Verfassung trat trotz des Widerstandes des Parlaments in Kraft. Im Oktober votierte die französische Nationalversammlung für einen Misstrauensantrag gegen die Regierung Pompidous, aber de Gaulle lehnte die ihm vom Premierminister angebotene Demission ab und entschied sich, die Nationalversammlung aufzulösen. Aus der Neuwahl im November 1962 ging die gaullistische Parlamentsmehrheit gestärkt hervor. [34] Die direkten Präsidentschaftswahlen fanden am 5. und 19. Dezember 1965 statt; in der Stichwahl de Gaulle gegen François Mitterrand erhielt de Gaulle 55,2 % der Stimmen. Seine Gegner warfen ihm seinen Nationalismus und die abgeschwächte Wirtschaftskonjunktur in Frankreich vor.

Außenpolitik

De Gaulle und Adenauer , 1958
Staatsbesuch in Bonn im September 1962
De Gaulle und Franz Josef Strauß , 1962
De Gaulle 1963
De Gaulle bei der Einweihung des Palais Beauharnais in Paris (1968)

De Gaulle sprach sich zunächst für eine Einheit des Mutterlandes und der Überseegebiete aus, auch die maßgeblich durch ihn geprägte Verfassung der Fünften Republik sah eine Unabhängigkeit nicht vor. [35] Unter dem Eindruck des Algerienkriegs ermöglichte im September 1959 eine Verfassungsänderung den früheren Kolonien Unabhängigkeit unter fortbestehendem französischen Einfluss im Rahmen der Communauté française . [35] Die Bürde Algeriens („boulet algérien“) reduzierte beträchtlich die französische Manövrierfähigkeit. Am 18. März 1962 unterzeichnete er in Évian-les-Bains die Verträge von Évian ; diese sicherten Algerien das Recht auf eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit zu. Diese fand am 8. April 1962 statt. Die Politik der „nationalen Unabhängigkeit“ („l'indépendance nationale“) und der Lösung von „amerikanischer Bevormundung“ wurde ab dann verstärkt.

International förderte de Gaulle die Unabhängigkeit Frankreichs weiter: Er trat 1962 nachdrücklich für ein „Europa der Vaterländer“ (siehe auch Intergouvernementalismus , Souveränismus ) unter der Führung Frankreichs ein, zu dem er neben den EWG-Staaten (ohne Großbritannien) Polen , die Tschechoslowakei , Ungarn , Rumänien , Bulgarien und Griechenland gewinnen wollte. Dafür nahm er den Rücktritt von Premierminister Michel Debré (1912–1996) in Kauf.

In seiner Deutschlandpolitik setzte er 1945 die Ruhrfrage , die 1948/1949 zur Einrichtung des Ruhrstatuts führte, auf die internationale politische Tagesordnung. Nachdem seine Regierung zunächst das Ziel verfolgt hatte, das Saarland sowie das Rheinland und Westfalen einschließlich des Ruhrgebiets von Deutschland zu lösen, nahm er zusammen mit den anderen Westalliierten anschließend großen Einfluss auf die Bildung einer in den Westen integrierten Bundesrepublik Deutschland . Am 9. September 1962 hielt er in Ludwigsburg auf Deutsch eine vielbeachtete Rede an die deutsche Jugend. Sie gilt als ein Meilenstein in den deutsch-französischen Beziehungen und als ein entscheidender Schritt auf dem Weg zum deutsch-französischen Freundschaftsvertrag (Januar 1963). [36] [37]

De Gaulle verurteilte die Militärhilfe der USA an die Republik Vietnam gegen die vom Việt Minh geführte kommunistische Rebellion der Volksrepublik Vietnam und forderte die USA im Interesse eines dauerhaften Friedens zum Abzug ihrer Truppen auf. Er verurteilte 1967 den israelischen Gegenschlag gegen die ägyptische Blockade der Meerenge von Tiran während des Sechstagekriegs (Juni 1967) und die dauerhafte Besetzung des Gazastreifens und des Westjordanlands . Unter de Gaulle näherte sich Frankreich, einst engster Verbündeter Israels , der arabischen Welt, insbesondere Ägypten, aber auch Syrien und Libanon an, verhängte ein Waffenembargo gegen Israel, ließ die bereits bezahlten Mirage-Kampfflugzeuge nicht ausliefern und überließ es von da an den Amerikanern, Israel mit Waffen zu beliefern. Zur Haltung de Gaulles trugen auch die zunehmenden israelischen Operationen im bis dahin prowestlichen Libanon ab 1967 bei. De Gaulle hatte 1929–1931 (so) im damals als Völkerbundsmandat französisch verwalteten Libanon gelebt und war persönlich eng mit zahlreichen Persönlichkeiten der seit Jahrhunderten frankophonen libanesischen Oberschicht verbunden, die ihn auch zum Teil bei der Kampagne des Freien Frankreichs 1941–1945 von Anfang an unterstützt hatten. [13] Bis zur Präsidentschaft von Jacques Chirac (1995–2007) war die israelkritische, proarabische Orientierung französischer Außenpolitik eine gaullistische Konstante.

1958 lehnte de Gaulle die Unterstellung der französischen Mittelmeerflotte unter das NATO -Kommando ab. 1964 beendete de Gaulle das amerikanische Projekt einer multilateralen Atomstreitmacht (MLF), welche, unter internationaler Kontrolle stehend, zum Schutze Europas eingesetzt werden sollte. Zwei Jahre später forderte de Gaulle Strukturänderungen der NATO und drohte mit dem Austritt. Nach einem Ultimatum, in dem er den Abzug der NATO-Truppen bzw. ihre Unterstellung unter französisches Kommando forderte, zog sich Frankreich 1966 aus der integrierten militärischen Kommandostruktur der NATO zurück, blieb aber weiterhin NATO-Mitglied. Gleichzeitig wurde das europäische NATO-Hauptquartier SHAPE von Rocquencourt nach Mons ( Hennegau , Belgien) verlegt.

Am 14. Dezember 1965 erklärte de Gaulle: „Selbstverständlich kann man auf den Stuhl wie ein Zicklein springen und rufen: ‚Europa, Europa, Europa!' Aber das führt zu gar nichts und bedeutet gar nichts.“ Dennoch war es Europa, das den Rahmen seiner Ambitionen festlegte, ein Europa, das selbst vom „Atlantik bis zum Ural“ geht, einen Strich durch den provisorischen Eisernen Vorhang ziehend.

In der Tat war die Hauptstütze der französischen Außenpolitik die Annäherung an den anderen Schwerpunkt des Kontinents, Deutschland, während man den „Angelsachsen“ den Rücken kehrte. Sein vertrauensvolles Verhältnis zu Konrad Adenauer und seine strategische Ausrichtung verhinderten eine Wiederholung der Politik Georges Clemenceaus , die das ohnehin schwierige Verhältnis Frankreichs zu Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg vergiftet hatte. Gemeinsam betrieben de Gaulle und Adenauer die deutsch-französische Freundschaft , die mit einem deutsch-französischen Jugendwerk und zahlreichen Begegnungen gefördert wurde. Sie gipfelte im Élysée-Vertrag am 22. Januar 1963.

Den Beitritt des Vereinigten Königreichs zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft versuchte de Gaulle systematisch zu verhindern. [38] Neben der Befürchtung, die special relationship zu den USA könnte Großbritannien zu einem amerikanischen „ trojanischen Pferd “ machen, sollen auch der mögliche Verlust der französischen Hegemonie in der europäischen Gemeinschaft und die Ablösung des Französischen als Arbeitssprache in Brüssel eine Rolle gespielt haben. [38] Noch beim Begräbnis Adenauers musste de Gaulle vom Deutschen Bundespräsidenten zum Händedruck mit dem amerikanischen Präsidenten förmlich genötigt werden, nachdem sie sich zuvor demonstrativ aus dem Weg gegangen waren. [39] De Gaulle war antikommunistisch eingestellt. Allerdings ging er seit seiner Rückkehr an die Macht 1958 davon aus, dass keine Bedrohung durch eine russische Invasion bestünde. Er propagierte folglich die Normalisierung der Beziehungen mit diesen „vorübergehenden“ Regimes. Die Anerkennung des kommunistischen China ab dem 27. Januar 1964 ging in diese Richtung, wie auch seine Reise in die UdSSR im Juni 1966.

De Gaulle schuf mit der Communauté française (deutsch Französische Gemeinschaft) ein Gegenstück zum britischen Commonwealth of Nations , wobei die Communauté Française die Außen-, Verteidigungs- und Währungspolitik bestimmte. Alle ehemaligen Kolonien führten Referenden durch, in denen die Gründung bestätigt wurde. Lediglich in Guinea entschied die Mehrheit anders. Mitglieder wurden Dahomey , Côte d'Ivoire , Gabun , Kongo , Madagaskar , Mauretanien , Niger , Obervolta , Tschad , Senegal , Mali , Togo und Kamerun . Dabei spielte auch die Communauté Financière d'Afrique des CFA-Franc eine große Rolle, bei der die französische Zentralbank die Parität des CFA zum FF jahrzehntelang stabil hielt. Durch Kooperationsabkommen sicherte sich de Gaulle starke französische Einflussmöglichkeiten. Ein Teil der Communauté Française schloss sich zur Westafrikanischen Zollunion (UDAO) zusammen. 1966 wurde sie zur Zoll- und Wirtschaftsunion (UDEAO) ausgebaut. Weitere Einflussmöglichkeiten schuf sich de Gaulle auch mit der Gründung der staatlichen Vorläufergesellschaft von Elf Aquitaine , ERAP , die unter dem Einfluss ihres langjährigen Chefs, des ehemaligen französischen Verteidigungsministers und Gründers des Auslandsgeheimdiensts DGSS, Pierre Guillaumat , dem französischen Nachrichtendienst eine hervorragende Tarnung und immense finanzielle Ressourcen für seine Aktivitäten in Afrika bot.

Hauptsächlich in der Außenpolitik kam das gaullistische Denken vom Wesen der Nation zum Ausdruck: „eine gewisse Idee Frankreichs“. De Gaulle schöpfte seine Stärke aus dem Wissen über die Geschichte Frankreichs . Nach ihm war das Gewicht dieser Geschichte der Art, dass sie Frankreich eine besondere Position inmitten des Konzerts der Nationen gab. Für ihn und für zahlreiche Franzosen waren England und die USA nur Sprösslinge Frankreichs. Gleichfalls bewertete er die Institution der UNO als lächerlich und nannte sie „das Ding“ („le machin“), was ihn jedoch nicht daran hinderte, den ständigen Sitz Frankreichs imWeltsicherheitsrat einzunehmen.

Attentat von Petit-Clamart

Jean-Marie Bastien-Thiry , ein von de Gaulle persönlich beförderter Oberstleutnant der französischen Armee , war mit dessen Algerien-Politik nicht länger einverstanden. Er beschloss daher mit Unterstützung der Organisation de l'armée secrète (OAS, Organisation der geheimen Armee ), den Präsidenten zu entführen oder – falls sich eine Entführung als unmöglich herausstellen sollte – zu töten. Das Attentat von Petit-Clamart fand am 22. August 1962 auf einer Kreuzung in Petit-Clamart bei Paris statt. [40] Sie existiert heute nicht mehr. Der Anschlag scheiterte, da die elf Attentäter das verabredete Signal in der Dunkelheit übersahen und das Feuer zu spät eröffneten. Das Präsidentenfahrzeug, ein Citroën DS , wurde von mehreren Kugeln getroffen. Eine Kugel verfehlte das Präsidentenpaar nur um einige Zentimeter. „Dies hätte ein schönes, sauberes Ende gemacht“, kommentierte de Gaulle, als er sich das Loch im Wagen ansah.

Die OAS setzte ihre Aktivitäten nach dem gescheiterten Attentat fort. Bis heute ist de Gaulles Algerien-Politik teilweise heftig umstritten. Bastien-Thiry wurde gefasst, nach kurzem Prozess zum Tode verurteilt und am 11. März 1963 hingerichtet . Seine gefassten Komplizen kamen mit zum Teil geringeren Strafen davon. De Gaulle hatte eine Begnadigung von Bastien-Thiry abgelehnt.

Das Attentat von Petit-Clamart diente Frederick Forsyth als Vorlage für seinen 1971 erschienenen Roman Der Schakal . Der Stoff wurde 1973 verfilmt.

Bereits etwa ein Jahr zuvor, am 8. September 1961, war mit dem Attentat von Pont-sur-Seine ein Mordanschlag auf de Gaulle gescheitert. Die Attentäter hatten sich ebenfalls der OAS zugehörig erklärt.

Atomstreitmacht

Überzeugt von der strategischen Bedeutung der Atomwaffe, engagierte de Gaulle das Land unter Protest der Opposition für die kostspielige Entwicklung der Force de frappe , von Spöttern, die sie nur als ein „Bömbchen“ („bombinette“) ansahen, als „farce de frappe“ bezeichnet. Die Antwort de Gaulles war: „In zehn Jahren werden wir etwas haben, womit wir 80 Millionen Russen töten können. Ich glaube nicht, dass man ein Volk angreift, welches die Fähigkeit hat, 80 Millionen Russen zu töten, selbst wenn man 800 Millionen Franzosen töten könnte, vorausgesetzt, es gäbe 800 Millionen Franzosen.“ Dafür veranlasste er 1960/61 in der algerischen Wüste vier oberirdische Kernwaffentests ; dabei erlitten tausende Algerier Gesundheitsschäden. [41] [42] Von 1966 bis zum Ende seiner Amtszeit 1969 veranlasste er auf Atollen im Pazifik zehn weitere (acht davon auf dem Mururoa - und drei auf dem Fangataufa -Atoll).

John F. Kennedy hatte für die französische Unterstützung bei der Berlin- und der Kubakrise Hilfe in der Nuklearfrage versprochen, löste aber sein Versprechen bis zu seiner Ermordung nicht ein. Die Nuklearfrage belastete die franko-amerikanischen Beziehungen während der ganzen 1960er-Jahre. Erst mit Richard Nixon gab es ab 1969 erstmals einen amerikanischen Präsidenten , der klar profranzösisch war. Mit ihm teilte de Gaulle seine Geringschätzung für Ideologien, multilaterale Verträge und Institutionen. Nixon umschiffte zunächst die verpflichtende amerikanische Legislative in der Nuklearfrage, bevor er offiziell den Weg der nuklearen franko-amerikanischen Zusammenarbeit öffnete. Das Gros der Arbeit war schon geleistet. Am 24. August 1968 war es Frankreich ohne US-Hilfe gelungen, eine Wasserstoffbombe zur Detonation zu bringen ( Opération Canopus ).

Die Briten, deren Nuklearstreitmacht eng mit der der Amerikaner verknüpft war, fassten es als Ohrfeige auf, als de Gaulle Frankreich zur dritten Atommacht des Westens erklärte. Die Atomstreitkräfte verfügten über landgestützte Mittelstreckenraketen auf dem Plateau d'Albion (mittlerweile geschlossen), seegestützte Mittelstreckenraketen auf U-Booten und Atombomben, die von Flugzeugen abgeworfen werden konnten. Nicht zuletzt um auch auf diesem Gebiet von den beiden Supermächten unabhängig zu bleiben, forcierte de Gaulle den Bau eigener französischer Kampf- (der Dassault Mirage III ) und Zivilflugzeuge (der Caravelle ) und unterzeichnete mit Deutschland den Airbusvertrag zur Entwicklung des Großraumflugzeugs A300 . Auch die europäische Trägerraketentechnik , deren ziviler Zweig ELDO mit den Europa-Raketen war, wurde von de Gaulle in diesem Zusammenhang vorangetrieben.

Während François Mitterrand sich heftig gegen das Atomprogramm sperrte, übertrug de Gaulle die Aufsicht des Projekts dessen Bruder Jacques Mitterrand . [43]

Konversion des Dollarschatzes

Auf Anregung des französischen Ökonomen Jacques Rueff (1896–1978) war die Währungspolitik unter de Gaulle stark auf Gold ausgerichtet. [44] Im Februar 1965 kündigte de Gaulle an, Währungsreserven in US-Dollar im Rahmen des Bretton-Woods-Systems in Gold umzutauschen. Bis zum Sommer 1966 erhöhte Frankreich so den Goldanteil seiner Reserven auf 86 Prozent. [45] Im Unterschied zu anderen Ländern, die im gleichen Zeitraum Dollar in Gold tauschten, darunter auch Deutschland, beließ Frankreich das Gold nicht in den Tresoren der Federal Reserve , sondern bestand darauf, die Goldbarren nach Frankreich zu verschiffen, damit sie nicht „dem Zugriff einer fremden Macht preisgegeben“ seien. [45] Sein Ziel einer Rückkehr zum Goldstandard erreichte de Gaulle indes nicht. [46]

Die Affaire des „Québec Libre“

De Gaulle wollte an der 100-Jahr-Feier der Nation in Kanada und der Weltausstellung 1967 teilnehmen, provozierte jedoch die Empörung der Föderalisten, als er in Montreal vor einer Menge von 100.000 Québécois ausrief: „Es lebe das freie Québec!“ („Vive le Québec libre!“), begleitet von allgemeinem, großem Beifall. [47] Dies löste eine Regierungskrise in Kanada aus. In der Folge der Rede de Gaulles, in der er unter anderem sagte „ich werde euch ein kleines Geheimnis verraten, das Ihr niemandem weitererzählen werdet: auf meinem Weg habe ich eine Atmosphäre gesehen, die mich an die Befreiung erinnert hat“, erklärte der kanadische Premierminister Lester B. Pearson seine Worte für „inakzeptabel“. De Gaulle antwortete, dass das Wort „inakzeptabel“ selbst inakzeptabel sei, sagte die vorgesehene Visite in Ottawa ab und flog von Montréal zurück nach Frankreich. De Gaulle erklärte, mit seiner Rede den Frankokanadiern zu helfen, „sich selbst zu befreien“, da „nach einem Jahrhundert der Unterdrückung, das für sie nach der englischen Eroberung folgte, ihnen nunmehr auch das zweite Jahrhundert […] in ihrem eigenen Land weder Freiheit noch Gleichheit noch Brüderlichkeit brachte“. [48] Die New York Times bewertete dies als „groben Akt gaullistischer Einmischung in die inneren Angelegenheiten Kanadas“ und als „bedeutende Eskalation des Streites, der während des Besuchs General de Gaulles in Kanada begann“, einer Umfrage des L'Express zufolge verurteilten 56 Prozent der befragten Einwohner von Paris das Auftreten de Gaulles. [48]

Mai 1968

Die Unruhen im Mai 1968 in Frankreich waren eine weitere Herausforderung. Am 24. Mai, zwei Wochen nach Beginn der Unruhen, nahm de Gaulle erstmals im Rundfunk und Fernsehen Stellung zu den Forderungen der Demonstranten und versprach vage, ein Referendum zu Reformen auf den Weg zu bringen. [49] Gleichzeitig forderten die Demonstranten den Rücktritt de Gaulles. [49] Am 29. Mai reiste de Gaulle heimlich ins deutsche Baden-Baden , der Zweck dieser Reise ist unklar. [49] Ein als mögliche Erklärung oft genanntes Treffen mit General Jacques Massu hält der Historiker Norbert Frei für unwahrscheinlich, er geht viel mehr davon aus, dass „die Staatskrise in diesem Moment in eine Nervenkrise übergegangen war“. [49]

Nach seiner Rückkehr nach Colombey-les-Deux-Églises kündigte de Gaulle am 30. Mai 1968 in einer Rundfunkrede Neuwahlen an: „Als Inhaber der nationalen und republikanischen Legitimität habe ich seit 24 Stunden alle Eventualitäten, ohne Ausnahme, erwogen, die es mir ermöglichen würden, sie zu erhalten. Ich habe meine Entschlüsse gefasst. Unter den gegenwärtigen Umständen werde ich mich nicht zurückziehen. Ich werde nicht den Premierminister wechseln, der die Anerkennung von uns allen verdient. Ich löse heute die Nationalversammlung auf. Ich beauftrage die Präfekten , die Kommissare über das Volk geworden oder wieder geworden sind, die Subversion zu jeder Zeit und an jedem Ort zu verhindern. Was die Legislativwahlen angeht, so werden sie in den von der Verfassung vorgesehenen Fristen stattfinden, zumindest bis man hört, dass das ganze französische Volk mundtot gemacht wird, indem man es davon abhält, sich auszudrücken und gleichzeitig davon abhält, zu leben, durch dieselben Maßnahmen, durch die man versucht, die Studenten vom Studieren abzuhalten, die Lehrer vom Lehren, die Arbeiter vom Arbeiten. Diese Mittel sind Einschüchterung, Vergiftung und Tyrannei, ausgeübt seit langer Zeit in Folge durch organisierte Gruppen und eine Partei, die eine totalitäre Unternehmung ist, selbst wenn es schon Rivalen diesbezüglich gibt.“ Letzteres zielte auf die Kommunistische Partei Frankreichs .

Nach den vorangegangenen, enttäuschenden Reden schienen seine Anhänger den de Gaulle der großen Tage wiederzuentdecken: Eine Demonstration wurde für den 30. Mai 1968 organisiert, die nach Angabe der Organisatoren von einer Million Teilnehmern, nach Angaben des Polizeipräsidiums von 300.000 Teilnehmern besucht wurde. Die Wahlen vom Juni 1968 wurden ein großer Erfolg für die Gaullisten , die 358 von 487 Sitzen erhielten. Am 13. Juli 1968 wurde Georges Pompidou als Premierminister durchMaurice Couve de Murville abgelöst.

Das Referendum zur Regionalreform und Rücktritt

De Gaulle am 2. März 1969 mit Richard Nixon und dessen Kabinett

Im Februar 1969 kündigte de Gaulle an, noch im Frühjahr 1969 ein Referendum über die Reform der Regionalverwaltung und des Senats abhalten zu wollen. [50] Wie schon 1962 sollte eine Verfassungsänderung ohne Beteiligung der Nationalversammlung durchgeführt werden. [50] Im April kündigte de Gaulle an, dass er bei einer Ablehnung des Referendums sofort zurücktreten werde. Das Referendum erhielt somit den Charakter einer Abstimmung für oder gegen de Gaulle. [51] In der Folge schloss sich Valéry Giscard d'Estaing mit seiner Partei der Républicains indépendants den Sozialisten an und forderte eine Ablehnung des Referendums. [51] Obwohl das eigentliche Ziel einer Regionalreform im Stimmvolk sehr populär war, [52] wurde das Referendum mit 52,46 % der Stimmen abgelehnt und de Gaulle gab am 28. April 1969 kurz nach Mitternacht seinen Rücktritt vom Amt des Präsidenten der Republik bekannt.

Als Interimspräsident bis zur Neuwahl im Juni 1969 fungierte ordnungsgemäß der Präsident des Senats , Alain Poher . Am 20. Juni 1969 trat der Gaullist Georges Pompidou , der am 15. Juni die Stichwahl für das Präsidentenamt gegen den sozialen Christdemokraten Alain Poher gewonnen hatte, die Nachfolge von Charles de Gaulle an.

Tod und Begräbnis

Nach seinem Rücktritt war de Gaulle einen Monat in Irland (von wo aus er per Brief wählte) und zog sich dann nach Colombey-les-Deux-Églises zurück, wo er an seinem (unvollendeten) Buch Mémoires d'espoir arbeitete. Nach einer Reise nach Spanien im Juni 1970 starb Charles de Gaulle am 9. November 1970 in Colombey-les-Deux-Églises an der Ruptur eines Aortenaneurysmas . [53]

Monument auf der Höhe über Colombey-les-Deux-Églises
Das Grab
Wandbild im Office de Tourisme von Colombey

Sein Testament stammte aus der Zeit des Begräbnisses von General Jean de Lattre de Tassigny im Januar 1952. Dieser war nach seinem Tod vom offiziellen Frankreich und seinen Politikern in einer Art und Weise vereinnahmt worden, die de Gaulle abscheulich fand. Deshalb regelte er die Modalitäten seines Begräbnisses detailliert:

  • „Ich möchte in Colombey beerdigt werden.“
  • „Bei meiner Beisetzung weder Politiker noch Minister!“ (Der Finanzminister Valéry Giscard d'Estaing nahm trotzdem mit dem Argument teil, er komme nicht als Minister, sondern als einfacher Franzose. Von 1974 bis 1981 war er Präsident und damit Nach-Nachfolger von de Gaulle). „Lediglich die Compagnons der Befreiung “ (was Jacques Chaban-Delmas und André Malraux einschloss).
  • „Auf meinem Grab: ‚Charles de Gaulle, 1890–19…'. Nichts anderes“

Am 12. November 1970 wurde De Gaulle in Colombey an der Seite seiner Tochter Anne beigesetzt. Vom Familienanwesen La Boisserie in die Kirche des Orts wurde der Sarg auf einem Panzerwagen des Typs Panhard EBR überführt. Der Zeremonie wohnten etwa 350 Compagnons de la Libération bei. [54]

Ebenfalls am 12. November 1970 fand in der Kathedrale Notre-Dame de Paris ein großes Requiem für ausländische Staatschefs, Präsidenten und Könige statt. Anwesend waren US-Präsident Richard Nixon , der sowjetische Präsident Nikolai Podgorny , der britische Premierminister Edward Heath , Josip Broz Tito , Indira Gandhi , Fidel Castro , Olof Palme , Kaiser Haile Selassie , der Schah von Iran , König Bhumibol von Thailand , Juliana Königin der Niederlande , König Baudouin von Belgien , der britische Thronfolger Prinz Charles , der Fürst von Monaco und der Großherzog von Luxemburg . Neben dem deutschen Bundespräsidenten Gustav Heinemann nahmen auch die früheren Bundeskanzler Ludwig Erhard und Kurt Georg Kiesinger teil. [55] [56]

Erinnerung

Zahlreiche öffentliche Straßen und Gebäude in Frankreich tragen seinen Namen. Im Besonderen die Place Charles-de-Gaulle in Paris und außerdem der Flughafen Paris-Roissy – Charles de Gaulle . Sein Name wurde auch dem gegenwärtig letzten französischen Flugzeugträger , der Charles de Gaulle gegeben. Sein Wohnhaus in Colombey, die Boisserie, ist heute ein Museum, ebenso sein Geburtshaus in Lille. [57]

De Gaulle im Urteil von Zeitgenossen und Nachwelt

Churchill beschrieb de Gaulle als eine „Figur von echter Größe“. [58] In seinem Nachruf in der Wochenzeitung Die Zeit schrieb Theo Sommer , de Gaulle sei ein Mann des 17. oder 18. Jahrhunderts gewesen, der die Zukunft verfehlte, weil er „Vergangenheit restaurieren“ wollte. [59] Innenpolitisch sei er den Problemen des Landes allein mit „altfränkischer Mythologie“ nicht beigekommen, seine Außenpolitik habe sich als eine unstete Folge leerer Gesten entpuppt, sein exzentrischer Auftritt in Quebec könne schließlich nur noch belächelt werden. [59] Sommer schreibt: „Alles in allem hat Charles de Gaulle nicht viel Bleibendes bewirkt. Sein Anspruch war größer als seine Kraft, und es lag etwas Manisches in der Art, wie er diesen Anspruch verfocht. (…) Daß er voll verfehlter Ideen war, ist offenkundig. Niemand jedoch bestreitet, daß auch seine Fehler Format besaßen.“ [59] Der linke Revolutionstheoretiker und Philosoph Régis Debray bezeichnete De Gaulle als „super-scharfsichtig“, da viele seiner Vorhersagen (vom Fall des Kommunismus bis zur Wiedervereinigung Deutschlands) sich nach seinem Tod bewahrheiteten. [60]

Der deutsche Historiker Ernst Weisenfeld sah eine große Wertbeständigkeit sämtlicher wichtiger Entscheidungen de Gaulles in seinen zehn Regierungsjahren. Von der Direktwahl des Staatspräsidenten über die Atomwaffen, den Austritt aus der NATO bis hin zur unabhängigen Außenpolitik seien die großen Entscheidungen de Gaulles auch nach seinem Abtritt von der politischen Bühne Bestandteil des Programms aller großen Parteien geworden. [61] Der Historiker Brian Crozier urteilte dagegen, „der Ruhm de Gaulles übersteige seine Leistungen“. [62] Der Historiker Wilfried Loth hingegen unterstreicht die historischen Verdienste de Gaulles, die jedoch von seiner Selbststilisierung als „Retter der Nation“, und der Kritik daran, überschattet würden: „Er hat dem vielfältigen Widerstand gegen die Integration Frankreichs in Hitlers Europa einen Kristallisationspunkt geboten und damit an führender Stelle dazu beigetragen, dass sich mit der Befreiung Frankreichs ein neuer demokratischer Konsens bilden konnte. Er hat die Handlungsfähigkeit des politischen Systems gestärkt und die Modernisierung der Wirtschaft entschieden vorangetrieben. […] Schließlich hat er wichtige Impulse zur Entwicklung eines unabhängigen Europas und zur Überwindung kommunistischer Parteiherrschaft in seinem östlichen Teil gegeben“. [63]

Nach Umfragen betrachten 70 Prozent der französischen Bevölkerung de Gaulle als die wichtigste Gestalt der gesamten französischen Geschichte. Als bleibende Leistungen de Gaulles werden vor allem der entschlossene Widerstand gegen das nationalsozialistische Deutschland und die Verfassung der Fünften Republik genannt. [64]

Familie

Charles de Gaulle mit seiner Tochter Anne

Charles hatte drei Brüder sowie eine Schwester:

  • Xavier de Gaulle (1887–1955), Kriegsgefangener, danach Résistant während des Zweiten Weltkriegs, er ist der Vater von Geneviève de Gaulle-Anthonioz .
  • Marie-Agnès de Gaulle (1889–1982)
  • Jacques de Gaulle (1893–1946), 1926 behindert nach einer Gehirnentzündung .
  • Pierre de Gaulle (1897–1959), Résistant, Politiker, danach Unternehmensverwalter.

Charles de Gaulle heiratete am 7. April 1921 Yvonne Vendroux (* 22. Mai 1900 in Calais ; † 8. November 1979 in Paris ). Der Ehe entstammen drei Kinder:

Der Front-National -Politiker Charles de Gaulle (* 25. September 1948 in Dijon) ist sein Enkel.

Sonstiges

Als Präsident Frankreichs war Charles de Gaulle von Amts wegen Kofürst von Andorra .

Schriften

  • La discorde chez l'ennemi. 1924.
  • Histoire des troupes du Levant. Geschrieben von den Majoren de Gaulle und Yvon, bei der finalen Fassung in Zusammenarbeit mit dem Colonel de Mierry. 1931.
  • Le fil de l'épée. 1932.
  • Vers l'armée de métier. 1934.
    • Frankreichs Stoßarmee: Das Berufsheer, die Lösung von morgen. Voggenreiter, Potsdam 1935.
  • La France et son Armée. 1938.
  • Trois études (Rôle historique des places fortes; Mobilisation économique à l'étranger; Comment faire une armée de métier) suivi par le Mémorandum du 26 janvier 1940. 1945.
Euro-Gedenkmünze von 2010 zum Appell vom 18. Juni 1940
  • Mémoires de Guerre.
    • Volume I – L'Appel, 1940–1942. 1954.
    • Volume II – L'Unité, 1942–1944. 1956.
    • Volume III – Le Salut, 1944–1946. 1959.
  • Mémoires d'Espoir.
    • Volume I – Le Renouveau, 1958–1962. 1970.
    • Volume II – L'effort, 1962… 1971.
  • Discours et Messages. 1970.
    • Volume I – Pendant la Guerre, 1940–1946.
    • Volume II – Dans l'attente, 1946–1958.
    • Volume III – Avec le Renouveau, 1958–1962.
    • Volume IV – Pour l'Effort, 1962–1965.
    • Volume V – Vers le Terme, 1966–1969.

Literatur

Filme

  • Charles de Gaulle – Ich bin Frankreich! (OT: Le Grand Charles. ) TV-Spielfilm in 2 Teilen, Frankreich, 103 Min. und 105 Min., Buch und Regie: Bernard Stora, Produktion: Arte , dt. Erstsendung: 9. Mai 2008, Hintergründe und Inhaltsangabe von arte.
  • Wolfgang Schoen: Vier Kriegsherren gegen Hitler – Charles de Gaulle: Verpflichtet zum Kampf. TV Schoenfilm, D 2001. [67]

Weblinks

Commons : Charles de Gaulle – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Charles de Gaulle – Quellen und Volltexte (französisch)

Fußnoten

  1. Genealogie der Familie
  2. Alain Larcan: "Les passions littéraires du général de Gaulle", http://www.karimbitar.org/degaulle
  3. Aidan Crawley: De Gaulle . The Literary Guild, London 1969, S.   13–16 .
  4. Vor 50 Jahren: de Gaulles Rede an die deutsche Jugend. Interview Deutschlandfunk
  5. Rezension: Sachbuch: Mut zur Macht . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 3. Februar 1999, ISSN 0174-4909 ( faz.net [abgerufen am 6. August 2017]).
  6. Fondation Charles de Gaulle: Biographische Zeittafel Charles de Gaulle
  7. De Gaulle, Lettres, Notes et Carnets, tome I : « 1905-1918 », chez Plon.
  8. a b Eric Roussel: De Gaulle. Band I: 1890–1945. Éditions Gallimard, Paris 2002, zitiert nach der Taschenbuchausgabe: Editions Perrin, S. 51.
  9. Eric Roussel: De Gaulle. Band I: 1890–1945. Éditions Gallimard, Paris 2002, zitiert nach der Taschenbuchausgabe: Editions Perrin, S. 52f.
  10. Eric Roussel: De Gaulle. Band I: 1890–1945. Éditions Gallimard, Paris 2002, zitiert nach der Taschenbuchausgabe: Editions Perrin, S. 62.
  11. Eric Roussel: De Gaulle. Band I: 1890–1945. Éditions Gallimard, Paris 2002, zitiert nach der Taschenbuchausgabe: Editions Perrin, S. 61 ff.
  12. Eric Roussel: De Gaulle. Band I: 1890–1945. Éditions Gallimard, Paris 2002, zitiert nach der Taschenbuchausgabe: Editions Perrin, S. 65ff., S. 71f.
  13. a b c Alexandre Najjar: De Gaulle et le Liban. 4 Bände (1. Vers L'Orient Complique 1929–1931; 2. De la guerre à l'Indépendance (1941–1943); 3. A l'Elysée [Beziehungen de Gaulles zu den Präsidenten Schihab und Helou, 1960er-Jahre]; 4. L'Embargo [Bruch mit Israel 1968]). Editions Terre du Liban, Beirut ( Eintrag auf der Website Chemins de Mémoire desfranzösischen Verteidigungsministeriums )
  14. Eric Roussel: De Gaulle. Band I: 1890–1945. Éditions Gallimard, Paris 2002, zitiert nach der Taschenbuchausgabe: Editions Perrin, S. 71ff.
  15. Eric Roussel: De Gaulle. Band I: 1890–1945. Éditions Gallimard, Paris 2002, zitiert nach der Taschenbuchausgabe: Editions Perrin, S. 76f. De Gaulle fasste seine Tätigkeit im CSDN in seinen Memoiren folgendermaßen zusammen: « De 1932 à 1937, je me trouvais melè […] à toute l'activité politique, technique et administrative, pour tout ce qui concernait la défense du pays. »
  16. Jean Doise, Maurice Vaïsse: Diplomatie et outil militaire 1871–1991. Taschenbuchausgabe. Éditions du seuil, Paris 1991, S. 375 f.
  17. Eric Roussel: De Gaulle. Band I: 1890–1945. Éditions Gallimard, Paris 2002, zitiert nach der Taschenbuchausgabe: Editions Perrin, S. 92f., S. 100.
  18. Eric Roussel: De Gaulle. Band I: 1890–1945. Éditions Gallimard, Paris 2002, zitiert nach der Taschenbuchausgabe: Editions Perrin, S. 93f., S. 104f.
  19. a b Joseph Hanimann: De Gaulles Erbe: Der Verrückte des 18. Juni. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 18. Juni 2010, abgerufen am 4. Juni 2013 .
  20. a b Rolf Löffler: Seine grösste Rede. In: Tages-Anzeiger . 18. Juni 2010, abgerufen am 4. Juni 2013 .
  21. Schlusssatz des Aufrufes vom 18. Juni 1940. Original: „Quoi qu'il arrive, la flamme de la résistance française ne doit pas s'éteindre et ne s'éteindra pas.“ ( Volltext ( Memento vom 18. Juni 2017 im Internet Archive ) auf der Website der Fondation Charles de Gaulle )
  22. a b c Attacken gegen de Gaulle . In: Der Spiegel . Nr.   26 , 2002 (online ).
  23. Ernst Weisenfeld : Charles de Gaulle und Frankreich: Ein konservativer Revolutionär . In: Die Zeit . Nr. 12, 15. März 1985.
  24. www.charles-de-gaulle.org: De Gaulle et la Libération ( Memento vom 31. Mai 2014 im Internet Archive )
  25. Wilfried Loth: Charles de Gaulle . Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-17-021362-3 , S. 104.
  26. www.charles-de-gaulle.de: De Gaulles Auslandsreisen
  27. Die vollständige Rede: „Discours de Bayeux, 16 juin 1946“ (französisch).
  28. Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.charles-de-gaulle.de Volltext
  29. Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.charles-de-gaulle.de Volltext
  30. Julian Jackson : A Certain Idea of France. The Life of Charles de Gaulle. London 2018, 453–476.
  31. Simone Wisotzki: Die Nuklearwaffenpolitik Grossbritanniens und Frankreichs . Campus, Frankfurt am Main 2001.
  32. Arnd Krüger : Leistungssport als Subsystem der Gesellschaft. In: Leistungssport. 6 (1976), S. 1, 4–11; Volker Hentschel: Charles de Gaulle. Eine kurze Geschichte seines Lebens (1890–1970) . Olmsverlag, 2016, ISBN 978-3-487-08576-0 .
  33. Der Hahn krähte . In: Der Spiegel . Nr.   4 , 1963 (online ). Zu 1967 siehe Hans-Dieter Lucas: Europa vom Ural bis zum Atlantik – Europapolitik und Europadenken im Frankreich der Ära Adenauers (1958–1969). Bouvier, 1992, ISBN 3-416-02400-1 , S. 277 ff.
  34. Carola Stern , Thilo Vogelsang , Erhard Klöss und Albert Graff (Hrsg.): dtv-Lexikon zur Geschichte und Politik im 20. Jahrhundert . dtv, München 1974, Bd. 2, S. 282.
  35. a b Rudolf Walther : Ende der Kolonialzeit: In Frankreichs Armen . In: Die Zeit . Nr. 5, 28. Januar 2010.
  36. Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg : Charles de Gaulle: Rede an die deutsche Jugend vom 9. September 1962 (mit Video; 15:57 min)
  37. youtube Charles de Gaulle - Le discours à la jeunesse allemande - Rede an die deutsche Jugend
  38. a b Botschafter Knoke, Den Haag, an das Auswärtige Amt. In: Akten zur auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland. 1968. Hrsg. im Auftrag des Auswärtigen Amts vom Institut für Zeitgeschichte. Oldenbourg, München 1999, ISBN 3-486-56411-0 , S. 46.
  39. Pompöser Abschied vom Bundeskanzler , Spiegel, 30. Juni 2017
  40. Schwert, Pistolen und Dynamit . In: Der Spiegel . Nr.   49 , 1963, S.   90–99 (online – hier S. 98 f.).
  41. Thomas Schneider: 30.000 Opfer durch französische Atomtests? In: Weltspiegel ( ARD ). 24. Januar 2009.
  42. Nathalie Roller: Die nuklearen Versuchskaninchen . In: Telepolis . 21. März 2010.
  43. François Mitterrand vollzog später einen Sinneswandel: Während seiner Amtszeit als Präsident ließ er die Neutronenbombe einführen.
  44. Joachim Joesten: Porträt: Jacques Rueff: Verliebt in das Gold . In: Die Zeit . Nr. 37, 10. September 1965.
  45. a b Diether Stolze: Besiegt de Gaulle den Dollar? In: Die Zeit . Nr. 36, 2. September 1966.
  46. Hat der Dollar ausgespielt? In: Die Zeit . Nr. 35, 27. August 1971.
  47. Ausführlich dazu siehe Taillez, Felix de: »Amour sacré de la Patrie« – de Gaulle in Neufrankreich. München 2011, S. 130–145.
  48. a b De Gaulle blieb unbeirrt . In: Die Zeit . Nr. 31, 4. August 1967.
  49. a b c d Norbert Frei : Paris im Mai . In: Die Zeit . Nr. 8, 14. Februar 2008.
  50. a b Reform durch Referendum . In: Die Zeit . Nr. 6, 7. Februar 1969.
  51. a b Frankreich: Zweifel an de Gaulle . In: Die Zeit . Nr. 16, 18. April 1969.
  52. Volkes Stimme . In: Die Zeit . Nr. 6, 7. Februar 1969.
  53. Volker Hentschel (2016): Charles de Gaulle: Eine kurze Geschichte seines Lebens (1890–1970) . ISBN 978-3-487-08576-0 , S. 258.
  54. Obsèques du général de Gaulle : cérémonie à Colombey-les-Deux-Eglises. Institut national de l'audiovisuel , abgerufen am 21. Juli 2018 (französisch, Video; Aufzeichnung einer Fernsehübertragung der Rundfunkanstalt ORTF vom 12. November 1970, Spieldauer 1h39').
  55. Planetarische Trauer . In: Der Spiegel . Nr.   47 , 1970 (online ).
  56. charles-de-gaulle.org ( Memento vom 10. November 2015 im Internet Archive )
  57. Fondation Charles de Gaulle: La Maison natale Charles de Gaulle à Lille ( Memento vom 27. Januar 2012 im Internet Archive )
  58. Peter Mangold : The Almost Impossible Ally. Harold Macmillan and Charles De Gaulle . IB Tauris, London 2006, S. 16.
  59. a b c Theo Sommer : Groß, auch wo er scheiterte . In: Die Zeit . Nr. 46, 13. November 1970.
  60. Regis Debray: A demain de Gaulle . Gallimard, Paris, 1996, ISBN 2-07-072021-7 .
  61. Ernst Weisenfeld: Geschichte Frankreichs seit 1945 . CH Beck, München 1997, S. 191.
  62. Brian Crozier: De Gaulle: The Statesman . Methuen, London 1974, ISBN 0-413-30180-X .
  63. Wilfried Loth: Charles de Gaulle . Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-17-021362-3 , S. 302.
  64. Eine außergewöhnliche politische Figur: Das Erbe de Gaulles in der politischen Kultur Frankreichs . Bundeszentrale für politische Bildung
  65. Meldung über den Tod von Élisabeth de Gaulle , aufgerufen am 7. April 2014.
  66. Fondation Anne de Gaulle
  67. TV Schoenfilm, siehe Filmographie ( Memento vom 18. Januar 2012 im Internet Archive )