Corps Borussia Breslau til Köln og Aachen

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Corps Borussia Breslau
skjaldarmerki
landi
Háskóli
Stofnun, gjöf
SC (áður)
Gekk í KSCV
Þing varamanna í Jena, 28. maí 1855
fjöðrun
Endurskipun
SC til Köln
borði
Hringur
Corps Borussia-Breslau til Köln og Aachen, Zirkel.jpg
Mottó
Virtuti semper corona!
Hlutafélag
heimilisfang
Fín breiðgata 56
52072 Aachen
Vefsíða

Corps Borussia Breslau zu Köln og Aachen eru samtök fræðimanna fyrir lífstíð. Meðlimirnir nefna sjálfa sig sem sveitabræður. Meðal nemenda Corps eru þeir kallaðir Breslau Prússar eða „Auto Prússar“.

Samband

Sveitin Borussia Breslau zu Köln og Aachen samanstendur af nemendafélagi með sama nafni, þar sem bræðurnir nemendasveitarinnar eru skipulagðir sem Aktivitas hinna virku og óvirku og þeirra sem ekki lengur stunda nám, svonefndir gamlir menn . Borussia Breslau tilheyrir Kösener Seniors Convents Association (KSCV) með samþykktum sínum fyrir Kösener SC félagið sem eru bindandi fyrir Kösener Corps, svokallaðar Kösener samþykktir - frá 1848 og endurtekið aðlagaðar félagslegum og nemendastraumum. Kosen -samþykktirnar útiloka almennt pólitískt umboð , bindandi fyrir hverja sveit með starfsemi hennar og gömlu mennina. Borussia Breslau tilheyrir græna hring Kösener Corps.

Sveitarfélagið Borussia Breslau er skylt . Mælikvarðinn samanstendur af girðingargangi og mæli gagnrýni. Í sveitinni starfa um 200 meðlimir, þar af um 40 nemendur (aðallega í Aachen) og um 160 nemendur í Þýskalandi og erlendis. [1] Borussia Breslau var og er fyrst og fremst sveit sjálfstætt starfandi fólks auk eigenda og starfsmanna meðalstórra fyrirtækja. Sveitarfélagið styður við æsku sína svo að þau geti gert umskipti til atvinnuheimsins tiltölulega laus við átök. [2]

Borussia Breslau var gefið 23. nóvember 1819 [3] í Breslau og var til sem nemendafélag þar til 1935 við Silesian Friedrich-Wilhelms-Universität zu Breslau og við Royal Technical University of Wroclaw, frá 1918 Technical University . [4]
Sveitin hefur verið viðurkennd við háskólann í Köln og Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen síðan 1951. [5] Þrátt fyrir að sveitin hafi einbeitt sveitastarfsemi sinni að Aachen síðan 2004 heldur hún áfram að starfa undir stjórn Borussia Breslau zu Köln og Aachen. Það tilheyrir samt sem áður eldri borgurum í Köln og Mensuren-Senioren-klaustrið MSC á staðnum . Að auki, í Bonn , samræmist CSR fyrir vigt Kösener eldri klausturs SC til Bonn. Siðferðilega og andlega má rekja Borussia Breslau til kransans í Silesíu við Brandenburg háskólann í Frankfurt , sem var stofnaður 12. apríl 1787 og er elsti þekkti forveri Corps Borussia Breslau. Í lok 1880 ára höfðu grunnuppbyggingar samveru ungmenna og elli þróast í fræðilegum tengslum, þar á meðal í sveitinni, sem hafa haldist óbreytt síðan, þó með tímaskiptum í mikilvægi kynslóðanna. [6] Frá 1819 til 2014 átti Borussia Breslau um 1.200 sveitunga. [7]

Litur

Borussia Breslau er litaður. Litur tengingarinnar er svart-föl rauður-hvítur á silfri slagverk . Svart og hvítt eru þjóðlitir Prússa , rauður er litur skáps Silesian kransins í Frankfurt (Oder) . Liturinn er borinn í borði sveitarinnar, í sveitahettunni og í tunnu sveitarinnar. Nýju meðlimirnir, kallaðir refir , eru með svart-hvítt-svart borða með silfri slagverki.

skjaldarmerki

Borussia mars, 1904

Þróun skjaldarmerkis Borussia Breslau má sjá undir vefhlekkjum í meðfylgjandi plötu [8] .
Skjaldarmerkið frá 1819 sýnir glögglega að sveitin var mótuð af þýskri hugsjón . [9]
Borussia Breslau er með tvö skjaldarmerki . Maður les: Aðeins dauðinn skilur sáttmála okkar , [10] [11] heit heit sem var þegar algengt meðal skipana stúdenta í lok 18. aldar og gerist einnig í Silesian Kränzchen í Frankfurt an der Oder. Annað skjaldarmerkið segir: Vivant omnes fideles fratres intimo fordere iuncti . [12]

Mottó

Einkunnarorð Borussia Breslau eru Virtuti semper corona! [13] Það er þegar algengt í Schlesischer Kränzchen í Frankfurt an der Oder um áramótin 18. til 19. aldar og fer aftur í 7. línu í 8. erindi Friedrichs Schiller's Ode To Joy .

Hringur

Borussia Breslau hringurinn , í núverandi mynd síðan 1860, sýnir B fyrir Borussia, samþætt í bókstafina v fyrir vivat, c fyrir crescat og f fyrir flóreat. [14]

mars

March of Borussia [15] var saminn árið 1904 í tilefni 85. stofnunarhátíðar Borussia í Breslau af þáverandi 26 ára Wroclaw Prússa Dr. Fritz Barchewitz (1878–1945), píanóleikari og hljómsveitarstjóri. [16]

aðild

Minningarskjöldur borgarinnar Wrocław við fyrrum Corphaus í Breslau (stafsetningarvillu: 1819 í stað 1829)

Tilgangur og hugmynd Corps Borussia Breslau eru settar fram í stjórnarskrá þess sem hér segir:

„Sem lifandi samfélag vill Corps Borussia Breslau sameina meðlimi sína í gagnkvæmri virðingu og trausti til að skapa einlæga og varanlega vináttu og - án þess að hafa áhrif á pólitískt, trúarlegt og vísindalegt viðhorf þeirra - að þjálfa þá í að vera heiðvirðir, sterkir og ötull persónuleiki. Sérhver bróðir í sveitinni ætti að vera opinn fyrir öllum menningargildum sem einkennast af menntun hjartans jafnt sem hæfileika, einstaklingshyggju og borgaralegri kjark. Sveitin ætti að móta meðlimi sína á þann hátt að þeir starfa til fyrirmyndar fyrir samfélag mannsins. “

- Stjórnarskrá sveitarinnar Borussia Breslau í Köln og Aachen, 31. maí 1980, bls.

Ungu nemendurnir, þeir virku , móta yfirstandandi önn. Eldri nemendur, óvirkir , þjóna sem ráðgjafar fyrir þá sem eru virkir. Girðing ákvarðunarmælanna fór fram í Breslau með bjöllu til 1935 og frá 1951 í Köln með körfukylfu . Sveitarbræðurnir eru vinir alla ævi, eftir útskrift sem gamlir menn . Sérhver karlkyns námsmaður við háskóla sem veitir fræðipróf eða þjálfar liðsforingja getur gerst félagi í Borussia Breslau ef hann er fús til að virða stjórnarskrá Corps Borussia Breslau í Köln og Aachen. Sveitastrákarnir ákveða inngöngu hans að höfðu samráði við forsætisnefnd sveitarinnar [17]

saga

Kränzianer í Frankfurt, í miðjunni Silesian Kränzianer, "forfaðir" Corps Borussia Breslau og Silesia Breslau (1803/04)

1786 til 1819

Elsti þekkti forveri Borussia Breslau er krans stúdenta við Alma Mater Viadrina í Frankfurt (Oder) . Þessi upprunalega blómsveigur var mótaður af þýskri hugsjón , og var stofnaður 3. júlí 1786 á ævi Friðriks mikla af sumum meðlimum í frímúrarareglum stúdenta . [18] Silesian Kränzchen , sem var til frá 12. apríl 1787 til 10. ágúst 1811, kom upp úr upprunalega kransinum . Færslur á pípur nemenda og stúdentabækur nemenda sýna keðju nemenda frá Silesian kransinum og þar til síðar Corps Borussia Wroclaw. Þetta samband er einnig skýrt með kjörorðinu „virtuti semper corona“ sem báðir bera.

Eftir friði í Tilsit var Friedrich-Wilhelms-háskólinn í Berlín stofnaður árið 1810. Mótmælendan Alma Mater Viadrina í Frankfurt, stofnuð 27. apríl 1506, varð óþörf. Það var sameinað 3. ágúst 1811 við kaþólska háskólann í Wroclaw Leopoldina, stofnaður 21. október 1702, til að mynda ríkið Universitas litterarum Wratislaviensis í Prússneska héraðinu Silesia . Kränzians Schlesisches Kränzchen frá Frankfurt fluttu eða upp í Breslau og stofnuðu þar Landsmannschaft Silesia, sem var til frá 11. nóvember 1811 til 15. maí 1813. Silesía hafði nokkur arftengsl, síðast sveit Teutonia , sem Corps Borussia í Breslau kom upp úr. [19]

Prússar í Wroclaw hjóla um Kaisertor í Silesian Friedrich Wilhelms háskólanum ( Gustav Adolf Closs , 1911)

1819 til 1933

Sveitin Borussia Breslau var gefin 23. nóvember 1819 af 13 fyrrum strákum Landsmannschaft Teutonia, sem hafði verið leyst upp daginn áður, og nokkrum öðrum nemendum í Breslau.
Borussia tileinkaði sér litina svart-rauð-hvíta Teutonia auk einkunnarorð þeirra „virtuti semper corona“ og skjaldarmerki þeirra.
Innan Borussia var Silesia fylking sem hafði þegar verið til með Teutonia. Þetta gaf Corps Silesia í Breslau 24. maí 1821.
Með Corps Silesia stofnaði Borussia SC zu Breslau árið 1829 (síðar leystur upp með valdi) og loks árið 1838 SC zu Breslau , sem gekk til liðs við félagið árið sem KSCV var stofnað árið 1848. [20]
Í rökstuðningi fyrir stofnun Borussia Breslau segir í stjórnarskrá Borussia frá 1819: „Það er nauðsynlegt að varðveita og vinna sér inn hið göfuga hagur akademísks frelsis“ og „Það er nauðsynlegt að reglur séu settar með innihaldi þeirra og kappsemi. fræðimenn til að vera verðugir akademískt frelsi sitt “. [21]

Þegar endurreisn og Vormärz - fyrir þýsku byltinguna 1848/49 - með ályktunum Karlsbad og ofsóknum gegn demagogóum , varð Borussia að hætta formlega þrisvar sinnum; en það hélt áfram að vera til í leynum, 1821–1823, 1824–1829 og 1834–1838. Nemendur unglinga létu ríkisvaldið ekki bæla sjálfsmynd sína.
Þessari sjálfsmynd er lýst á rómantískan hátt, einnig af Breslauer Prússum, í tveimur muse almanökum Háskólans í Breslau frá 1842 [22] og 1843 [23] og humlublómunum frá 1848 og 1879. [24]
Með tilkomu borgaralegs klúbbalífs frá 1848, kenndu gömlu mennirnir sig æ meira við sveitunga sína. Þann 1. ágúst 1850 fór fram fundur allra fyrrverandi félaga í Borussia Breslau í fyrsta skipti, minningarhátíð í námi þar sem gömlu mennirnir hittu samband sitt á milli sín og hinna virku sveita. Árið 1856 hittust gömlu herrarnir fyrir utan Wroclaw í fyrsta skipti í Berlín. Unglingarnir fögnuðu þessu; hún hafði viðurkennt að hún gæti náð „faglegu og félagslegu öryggi“ í gegnum gömlu mennina. [25]

Upp úr 1871 höfðu gömlu herrarnir í auknum mæli afgerandi áhrif á atburði í sveitinni. Aðeins eftir stúdentahreyfingu sjötta áratugarins breyttist þessi áhrif aftur í þágu unglinganna.

Breslau -Prússi með áttavita á tunnunni á fyrrum pósthúsi í Breslau ( keramikmynd eftir Felix Kupsch , 1929) [26]

Slesía var kaþólskasta í Prússneskum héruðum . Margir ungir Silesíumenn lærðu kaþólska guðfræði og urðu sveitastúdentar. Borussia hafði flesta presta, jesúíta og kirkjulega háttsetta Breslau sveitina í sínum röðum.
Að auki átti Breslau eitt stærsta gyðingasamfélag í Prússlandi . Gyðingafjölskyldurnar í Breslau þróuðu menntað borgarastétt gyðinga [27] sem sendu syni sína í sveitina. Dæmi eru Breslau Prússar Robert Dalen , áður Robert Davidson, sem stjórnaði Kösener Congress oKC árið 1865 , Ernst Remak , Georg von Caro , Carl Caro og Georg Heimann . Borussia zu Breslau var dæmi um fullveldisþol Prússa . [28]
Þessari nútíma lauk á 18. áratugnum með Bismarcks and-kaþólsku Kulturkampf og tilkomu kynþáttahaturs gyðingahaturs , þannig að á næsta tímabili voru aðeins nokkrir kaþólskir [29] og engir gyðingar [27] virkir í Borussia í Breslau. Kaþólsku stúdentarnir gengu til liðs við kaþólsku nemendafélögin og gyðinganemarnir gengu í ný gyðingafélög stúdenta , svo sem skyldubundna Viadrina zu Breslau frá 1886, fyrstu félögin eingöngu gyðinga [27] í Þýskalandi [30] .

Það var vaxandi afmörkun milli nemendahópa, sérstaklega í tengslum við kaþólsku [29] nemendafélögin sem og gyðinga [27] nemendafélögin.
Upp úr 1860 og áfram, eins og í öðrum þjóðfélagshópum, voru einstaka nemendafélög, þar á meðal nokkur sveitungar, til ályktana gegn gyðingum byggðar á félagslegum, trúarlegum, en enn ekki kynþáttafordómum gegn gyðingatrú . [31] En það voru líka andstæð tilvik. The Jewish [27] Wroclaw Prussian Carl Caro [32] ásamt tveimur öðrum nemendum corps frá München, Tübingen og Würzburg stofnaði Corps Rhenania í Strasbourg í 1872, einn af sjö Kösener sérdeild sem mótsögn við framkvæmd National Socialist Aryan mgr 1934, að hluta til með afleiðingumsjálfrar upplausnar þeirra . Árið 1877 flutti Carl Caro einnig gamanmynd sína Auf deutscher Hochschule ~ Schwank í þremur þáttum með vettvang af mælikvarða, fyrst í Würzburg og síðan í Breslau. [33]

Leonhard Zander , Borussiae Breslau o.fl. af heiðarleika og hógværð árið 1881 með „Minnisblaði sínu gegn lúxus og hreykni“ . Minnisblaðið var undirritað af Otto von Bismarck og Wilhelm prins, sem síðar urðu Kaiser Wilhelm II , meðal annarra. Það breytti lífi sveitarinnar varanlega þar til í dag og fer niður í sögu nemenda sveitarinnar sem „Zander umbótahreyfingin“ .

Konunglegi tækniháskólinn í Wroclaw var stofnaður 1. október 1910 og frá 1918 urðu nemendur virkir í Borussia.

Árið 1929 var hringur Borussia Breslau ódauðlegur í einu af 20 keramikskrautmedaljónum Felix Kupsch á nýbyggðu, múrsteins-tjáningarlegu pósthúsinu í Breslau [34] [35] [36] og póstmaðurinn þakklátur fyrir tunnuna. af nemanda sem fékk mánaðarlega reikninga sína knúsandi. Breslau pósteftirlitið hafði hannað Wroclaw Prússann Lothar Neumann , byggingarstjóra ríkisins og síðar aðal pósthúsbyggingafulltrúa, sjá [37]

1933 til 1945

Corphaus í Wroclaw: eftir fjölgun 1910 til endurbóta 1939 ( Karl Klimm arkitekt, 1897 og fjölgun 1910)

Árin 1933 til 1945 eru skammarleg ár fyrir Borussia Breslau sveit vegna trúnaðarbrota við suma bræður Corps. Eftir á að hyggja kemur í ljós á hvaða glæpsamlegum grundvelli lygar og mannfyrirlitning Hitler stjórnin byggðist og að sveitungurinn, líkt og mikill meirihluti Þjóðverja, gæti ekki sloppið við þetta kerfi þjóðarsvika.

Á tímum þjóðernissósíalista í Þýskalandi frá 1933 til 1945, þurftu níu [38] sveitabörn Borussia sem svokallaðar „ gyðinga rætur “ að yfirgefa sveitina Borussia Breslau vegna innleiðingar aríska málsgreinarinnar .

Milli 30. ágúst 1933 og 9. janúar 1934 voru eftirfarandi bræður sveitarinnar auðkenndir af gyðingum:
Ernst Bail , Rhenaniae Heidelberg , * 1871 † 1951, virkur 1892, EK2 1914/18, meðlimur í Reichsrat, afi og amma Gyðingar; Friedrich Beyersdorf , Rhenaniae Würzburg , * 1867 † 1937, virkur 1887, mikill þjáður af stríði, einn afi og afi gyðingur; Eberhard Foerster , Palatiae Bonn , * 1865 † 1939, IdC 1919, Rittmeister 1914/18, höfuðbólseigandi, deildarstjóri Prússneska landbúnaðardeildarinnar, amma móður skírð Christian; Ewald Friedberg , * 1856 † 1939, virkur 1876, farinn. Oberregierungsrat, afi kristins skírðs gyðings; Ernst-Heinrich Heimann , * 1896 † 1957, virkur 1918, undirforingi 1914/18, EK1 og EK2 1914/18, stjórnarmaður í kauphöllinni í Breslau, afi og afi Gyðingar, faðir Georg Heimann skírði gyðing; Georg Heimann-Trosien , * 1906 † 1987, virkur 1920, Fahnenjunker NCO 1918 með EK2, lögfræðingur, alríkisdómari frá 1952, föðurafi og amma Gyðingar, faðir hans skírður gyðingur dó 1915; Franz Neubaur , Palatiae Bonn , * 1857 † 1936, virkur 1877, skipstjóri 1914/18, farinn. Oberregierungsrat, amma föður skírði Christian, rétt eins og foreldrar hennar voru kristnir skírðir gyðingar; Helmut Stahr , Holsatiae Kiel , * 1910 † 1986, virkur 1931, sérfræðingur í lungnasjúkdómum; Franz Thilo , Palatiae Bonn , * 1863 † eftir 1934, virkur árið 1884, skipstjóri 1914/18, samkynhneigður, umdæmisstjóri, gyðingar afi og amma, foreldrar skírðir.
Með öðrum, ungum bróður sveitarinnar, starfandi síðan 1932, tilkynnti leiðtogi HKSCV (Kösener Verband) 9. janúar 1934 „ með hliðsjón af sérstöðu málsins „ að “ - með fyrirvara - engar áhyggjur voru af frekari aðild að sveitina „Með„ beiðninni um að þú notir þessa yfirlýsingu aðeins í ströngu trausti “(faðir og bróðir voru sveitastúdentar og óleyst mál. Afi móður fór í kristni meðan faðir hans var gyðingur). Málið var síðar ekki rætt, sérstaklega þar sem ungi maðurinn starfaði á athugunardeild 28 frá 1935, síðar með bardagasveitunum og lést á norðausturhliðinni 1944.
Átta af áðurnefndum sveitungabræðrum (að undanskildum unga Helmut Stahr) höfðu þjónað föðurlandi sínu dyggilega alla ævi, höfðu barist fyrir þýska keisaraveldið í fyrri heimsstyrjöldinni og voru skreyttir fyrirskipunum um frið og stríð. Þeir vildu ekki standa í vegi fyrir áframhaldandi tilveru sveitarinnar og fórnuðu aðild sinni að sveitinni. Það var trúnaðarbrestur við sveitunga bræðra, meirihluti þeirra hafði getið sér gott orð í samfélaginu og voru að mestu gamlir og því hjálparvana.

Formaður fyrrum sveitarinnar Borussia Breslau zu Cologne og Aachen baðst afsökunar árið 1994 fyrir að hafa tekið við þessu fórnarlambi og nefndu þá sem urðu fyrir áhrifum við athöfnina í tilefni af 175. grunnhátíð sveitarinnar fyrir framboði almennings í krýningarsal Aachen. ráðhúsinu, á sama stað, þar sem árlega eru veitt alþjóðlegu Karlsverðlaunin í Aachen . [39]

Í langan tíma eftir 8. maí 1945 voru engin svör við spurningunum sem vildu vita hvað hafði gerst í Þýskalandi á árunum 1933 til 1945, [40] fyrr en 40 árum eftir lok heimsstyrjaldarinnar, sambandsforseta Richard von Weizsäcker í sögulegri ræðu sinni þann 40. Á afmæli loka stríðsins í Evrópu og þjóðernissósíalískrar harðstjórnar var 8. maí lýstur frelsisdagur.

arfleifð

Á 18. áratugnum hófst öfundardrifin stefna gagnvart gyðingatrú. [41] Á áttunda áratugnum byrjaði að þróast gyðingahatur byggður á kynþáttafordómum, sjá andúð á gyðingahatri 1880/1881. Árið 1885, til dæmis, var gyðingnum Karl Emil Franzos vísað úr fræðilegu bræðralagi sínu í Vín, Teutonia , ásamt níu gyðingum sambandsbræðrum. [42]
Eftir fyrri heimsstyrjöldina varð gyðingahatur sífellt grimmari, [43] einnig í nemendafélögum og gömlum félögum þeirra.

Á Kösener-þinginu 1920, samtökarráðstefnu Kösener Corps, fundu næstum allar sveitir, í merkingu þess að hylla gyðingahatara tíðarandann og öfugt við gyðingatengslin eingöngu, að § 43 í samþykktum Kösener SC Félag KSCV skal túlkað á eftirfarandi hátt: Corps er þýskt-Völkisch félag stúdentsprófsnemenda af þýsk-arískum uppruna ... en með þeim takmörkunum að útiloka eigi afturvirkt afl . [44] Slíkar ályktanir voru einnig samþykktar í öðrum samtökum. Árið 1920, til dæmis, kynntu þýsku göfugleikasamtökin aríska málsgrein .

Á Kösener -þingi 1921 var þetta nákvæmara gert með yfirlýsingunni: Hér eru það ekki trúarbrögðin heldur uppruni sem er afgerandi. Það ætti að líta á mongrel sem gyðing ef hluti af fjórum afa hans og ömmu ....... eru af gyðingaættum . [31] [45] [46]

Í samþykktum Kösener SC-Verband 1928 (uppfærsla á samþykktum frá 1912), rædd og ákveðin á þinginu 1927, í "hluta C. Grunnákvarðanir" sem eru bindandi fyrir sveitirnar eru nýlega skráðar: 3. gr. I Aðgangur Gyðinga í sveit er undanskilinn. Að veita sveitarfélagsaðild í hvaða formi sem er jafngildir inngöngu. II. Við hverja inngöngu þarf kynprófið að fara aftur til afa og ömmu. Aðgangur er ekki leyfður ef það er gyðingur á meðal fjögurra afa og ömmu. og 9. gr .: Til að koma í veg fyrir hættuna sem, fyrir utan nemendur sveitarinnar, ógnar þýskunni í víðari skilningi með gyðingatrú, á að veita SC algjörlega frjálsar hendur, einkum með tilliti til þess hvort veita eigi Gyðingum ánægju.

Svipaðar ályktanir voru í hinum félögum nemendafélaga, t.d. B. í bræðralögum. Þessar ályktanir á tíunda áratugnum - frá 1920 og áfram - voru studdar af embættismönnum sem þróuðust í keisaraveldinu og framtíð þeirra náði til þjóðernissósíalískrar einræðis. [47] Flest nemendafélögin og samtök öldunga þeirra mótuðust mjög af meðlimum sem voru embættismenn eða sem voru að búa sig undir ríkisstarf ríkisins. Þetta getur verið ein ástæðan fyrir því að svipaðar samsetningar fyrir skilgreiningu gyðinga og í Kosen -samþykktunum frá 1928 er að finna í nýju samsetningunni í § 43 í samþykktum Kösener Seniors Convent Association KSCV frá 10. júlí 1933, vitna til sjá hér að neðan, og í grundvallarályktun 20. júlí 1933 Allgemeine Deutsches Waffenring ADW , sem KSCV tilheyrði, sjá tilvitnun hér að neðan, svo og í Nürnberglögunum frá 15. september 1935 . [48] Á Borussia Breslau voru embættismenn í hreinum minnihluta.
Borussia Breslau hunsaði „grundvallarákvarðanir“ Kosen -samþykktanna frá 1928 með því að taka við sveitastúdent með gyðingaföður (allt að ömmu og afa) sem hafði þegar verið samþykkt af kartellusveit hans árið 1929. [49]

örlög

Kröfur þjóðernissósíalista um Führer -meginregluna , samræmi og útilokun voru í mótsögn við hugsjónir nemenda sveitarinnar um meginreglu samningsins , aðgreiningu , niðurgreiðslu , meginregluna um umburðarlyndi og sáttmála lífsins . Í samræmi við þjóðernissósíalíska samræmi samfélagsins ákvað Adolf Hitler, kanslari ríkisins, - eins og þegar var tilkynnt í pólitískt -hugmyndafræðilegu prógrammi hans " Mein Kampf " [50] - leiðtogaregluna í öllum samfélagslegum hópum, þar á meðal nemendafélögum og þar með einnig í sveitunga. Samræmingunni var framfylgt af háum, þjóðernissósíalískum embættismönnum, sem voru oft bræðrafræðingar, þar á meðal sveitastúdentar.
Strax 31. maí 1933, aðeins 10 vikum eftir neyðarlögin 24. mars 1933 , var formaður samtakanna í Kösener sveitinni skipaður af yfirmanni, þjóðernissósíalískum yfirvöldum í sameiningu fyrir Kösener eldri klaustursamtökin (KSCV) og Félag gamalla sveitastúdenta e. V. (VAC), án ályktunar KSCV -þingsins og fulltrúadeildar VAC, aðeins í samræmi við stjórn þeirra. Lögfræðingur Dr. jur. Max Blunck , sveitastúdent Franconiae Jena og þjóðernissósíalisti, varð „leiðtogi KSCV og VAC“. Þetta samþykktu meðlimir KSCV og VAC án verulegrar mótsagnar, einnig af Borussia Breslau, eins og það væri óskað, og þar, eins og í öllu þýska samfélaginu, voru einnig stuðningsmenn þjóðernissósíalisma. [51] Þetta var mikilvægt skref í því að koma sveitinni í lag.
Eins og allir þjóðfélagshópar, var sveitinni skylt að kynna leiðtogaregluna í sjálfum sér; [52] Hjá Borussia Breslau stunduðu hvorki Aktivitas né gamlir menn forystu í meginatriðum, jafnvel þótt seinna - eftir stöðvun sveitanna 12. október 1935 - gegndi formaður gamla mannsins utan af og til sem leiðtogi en gamla reglan var tilnefnd. [53]

30. júní 1933, voru öll 69 gyðingafélög stúdenta í þýska ríkinu lýst upp og hús þeirra gerð upptæk. Allt þetta olli hinum nemendafélögum áhyggjum af því að þeir þyrftu að líða eitthvað svipað, þar með talið tap á húsinu .

Hitler skapaði stjórnaða, kynþáttahatri gyðingahatri sem byggðist á þjóðernislegri og öfundsjúkri gyðingahatri 1920. [54] Þessi stofnanavæðing gyðingahaturs var samþykkt á öllum sviðum.
Fyrsta mikilvæga skrefið voru lögin til endurreisnar embættismanna 7. apríl 1933, þar sem að lokum misstu um 5.000 opinberir starfsmenn sem ekki fóru eftir þjóðarsósíalískum arískri málsgrein stöðu sína. Þessi lög voru hermd eftir öllum félagslega mikilvægum félögum og sumum svæðiskirkjum þýsku evangelísku kirkjunnar , þar á meðal Kösener Seniors Convents Association og Allgemeine Deutsche Waffenring ADW , sem KSCV tilheyrði, og ofan á það með því að hætta gömlu borgaralegu þjónustureglugerð og forréttindabarátta , þvert á samkvæmt tilkynningunni, sem skyndilega snerti marga aldraða sveitunga sem var upphaflega litið á sem undantekningar.

Am 10. Juli 1933 hob der Verbandsführer Blunck das Toleranzprinzip der Corps auf, indem er § 43 der Statuten des KSCV wie folgt änderte: Das Corps ist eine Vereinigung immatrikulierter Studenten derselben Universität, die im Sinne der nationalsozialistischen Weltanschauung ihre Angehörigen in aufrichtiger Freundschaft verbindet und zu Vertretern eines ehrenhaften Studententumes und zu charakterfesten, tatkräftigen, pflichttreuen, deutschen Männern erzieht.
Judenstämmlinge , jüdisch Versippte oder Freimaurer können nicht Angehörige eines Corps sein
. [55] „Judenstämmlinge“ waren Mitglieder mit jüdischen Vorfahren, und „jüdisch Versippte“ waren Mitglieder mit jüdischstämmigen Ehefrauen. Obwohl der neu festgelegte § 43 den corpsstudentischen Werten Toleranz und Lebensbund widersprach, wurde er hingenommen, überzeugt, überwältig oder formal, auch von Borussia Breslau.
Borussia nutzte die Bluncksche Verordnung, um gewünschte Änderungen an der eigenen Konstitution nicht vorzunehmen. [56]
Beim ADW erfolgte – 10 Tage nach der Neufestlegung des § 43 der Kösener Statuten – der Grundsatzbeschluss vom 20. Juli 1933, dass ein waffenstudentischer Verband nur noch anerkannt wird, wenn „unter seinen Mitgliedern weder Judenstämmlinge noch jüdisch Versippte sind“.

Jüdische Religion praktizierende Corpsbrüder gab es nicht bei Borussia Breslau, auch keine „jüdisch Versippten“, wohl aber„Judenstämmlinge“. Am 30. August 1933 wurde gemeinsam von Altherrenschaft und CC der Borussia ein Fragebogen [57] an jeden Corpsbruder versandt, in dem jeder nach bestem Wissen und Gewissen ehrenwörtlich erklären musste, 1. dass meine Eltern arischer Abstammung sind und 2. dass meine Frau arischer Abstammung ist . Alle Corpsbrüder konnten die Frage 2. mit Ja beantworten. Neun [58] Corpsbrüder konnten die Frage 1. nicht mit Ja beantworten und waren damit Betroffene. Es waren die am Anfang dieses Kapitels erwähnten Corpsbrüder, davon sechs über 65 Jahre alt und sieben Kriegsteilnehmer 1914/18. Die betroffenen Corpsbrüder gingen davon aus, dass die Ausnahmeregelungen im Beamtengesetz auch beim Corps gelten: Altbeamter und Teilnahme am Krieg 1914/18.
Die beantworteten Fragebögen wurden dem Kösener Senioren-Convents-Verband weitergereicht. Noch am 11. Dezember 1933 betrachtete selbst der HKSCV alle Betroffenen der Borussia Breslau als Ausnahmefälle. !934 erfolgten verschärfte, nationalsozialistische Vorgaben für den Verbleib im Corps, was dazu führte, dass die neun [59] betroffenen Corpsbrüder mit situationsbedingtem Einverständnis aus der Corpsliste gestrichen wurden, was dem Verband gemeldet wurde.
Diese neun Corpsbrüder schieden letztlich aus, weil sie dem Corps ein Weiterleben ermöglichen wollten, vor allem auch mit dem Verbleib des Corpshauses bei ihrer Borussia. Es wurde allerdings „von oben“ geduldet, dass die Betroffenen an Corpsbrüdertreffen, auch an offiziellen, weiterhin teilnahmen, soweit es ihnen möglich war, und dass die Verstorbenen unter ihnen zeitnahe Nachrufe in der Corpszeitung erhielten. [60]

Die Studenten, so auch die jungen Corpsbrüder der Borussia, mussten als Pflicht an Schulungen und Wehrsport der SA und SS teilnehmen. Dazu gehörten Marschtraining, Kleinkaliberschießen und Zielwerfen von Keulen (als Ersatz für Handgranaten), solange es noch keine allgemeine Wehrpflicht gab. Im Sinne seiner Vorgaben verfolgte das nationalsozialistische Regime dann die Indoktrinierung der Studenten in so genanntenKameradschaften mit Führerprinzip, nationalsozialistischen Schulungen und Wehrsport. Als Unterbringung für die nationalsozialistischen Kameradschaften hatte das Regime die Verbindungshäuser im Auge. Hier sollten die Studenten zur besseren Kontrolle kaserniert werden. Auch war daran gedacht, dass die Kameradschaften auf Dauer die herkömmlichen Studentenverbindungen ersetzen.

Corpswappen auf Holz von 1860 mit schmiedeeisernem Ring von Lothar Neumann von 1936, oben rechts mit dem Jahr der erzwungenen Suspension 1935. Es ging 1945 verloren

Die Gleichschaltung setzte die Studentenverbindungen und Korporationsverbände ab 1934 zunehmend unter Druck. Sie sollten für die Eingliederung in den Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbund als einzige studentische Großorganisation gefügig gemacht werden. Diesem Druck konnte der Kösener Senioren-Convents-Verband (KSCV) auf Dauer nicht widerstehen. Er beschloss deshalb am 28. September 1935 als erster studentischer Verband die Selbstauflösung. Am 13. Oktober 1935 folgte die Selbstauflösung des Corps Borussia zu Breslau, offiziell einschließlich seiner Altherrenschaft . Der Arierparagraph des Regimes war weder beim KSCV noch bei Borussia zu Breslau der Grund für die Auflösung.

Weiterleben

Faktisch bestanden bei Borussia Altherrenschaft und Corpshausgenossenschaft weiter. Das Corpshaus blieb den Corpsbrüdern erhalten. Der Altherrenschaft der Borussia gelang es, dass keine nationalsozialistische Kameradschaft das Corpshaus nutzte und dass somit das Corpshaus weiterhin den Corpsbrüdern für Treffen in Couleur alleinig zur Verfügung stand. Das wurde möglich, weil 1938 die Alten Herren der Borussia in ihrer Mehrheit der Altherrenschaft der Kameradschaft „Yorck“ zu Breslau, die aus der Altherrenschaft des Corps Silesia bestand, als Cofinanziers beitraten. Die Kameradschaft Yorck bestand seit 1937 im Corpshaus des Corps Silesia. Sie hatte einen eigenen Zirkel . Die Aktiven der Kameradschaft Yorck, Kameraden genannt, waren bemüht, Traditionen des Kösener Corpsstudententums der Alten Herren aufrechtzuerhalten. Die Ausbildung im Schlägerfechten war Pflicht; Mensuren wurden nicht gefochten. Ab 1941 trugen die Kameraden auf den Veranstaltungen der Kameradschaft Yorck Zipfel mit den Farben der Silesia und der Borussia. [8] Beim sechsten Stiftungsfest der Kameradschaft Yorck 1943 wurde den Alten Herren vorgegeben, auf dem Festkommers Band und Mütze ihrer Corps zu tragen. [61] [62] [63] Alte Herren der Borussia nahmen nicht teil. Die Altherrenschaft der Borussia pflegte das Andenken an ihr suspendiertes Corps im eigenen Corpshaus. Dort feierte sie auch Stiftungsfeste der Borussia, bis 1941. 1944 erschien zum letzten Mal die Corpszeitung der Borussia in Breslau. 1945 im Mai verlor Borussia Breslau ihre Heimat in Schlesien. Schlesien wurde polnisch.

1948 bis 1954

Anlässlich des ersten Nachkriegsstiftungsfests der Altherrenschaft der Borussia zu Breslau in Hannover am 2. Oktober 1948 wurden die acht Alten Herren, [64] die 1934/35 das Corps formal verlassen hatten, wieder in die Corpsliste der Borussia zu Breslau aufgenommen. 1949 erschien nach Verlust der Heimat die erste Corps-Zeitung der Borussia zu Breslau in Hannover.

Band und Zirkel der gemeinsamen Aktivitas von Borussia Breslau und Holsatia, 1948–1950

Zur Wiederfindung der Alten Herren der Borussia nach dem Verlust ihrer Breslauer Heimat regte Borussias Kartellcorps Holsatia 1948 eine Vertiefung der Beziehungen zwischen den Altherrenschaften von Holsatia und Borussia an. So wurde den Alten Herren ermöglicht, der Altherrenschaft des anderen Corps als Mitglieder ohne Aufnahme des Bandes beizutreten. Einige Corpsbrüder taten das. Ein gemeinsamer Fünferausschuss empfahl, die sieben jungen Mitglieder der 1947 in Kiel gegründeten Studenten-Segel-Gemeinschaft Holsatia (SSG Holsatia), die heimliche Aktive der 1947 rekonstituierten Holsatia waren, als gemeinsame Aktive der beiden Altherrenschaften zu führen. Anlässlich einer Weihnachtskneipe in Kiel 1948 wurde im Beisein Alter Herren beider Corps den sieben SSG-Mitgliedern das rot-weiß-rote Holsteinerband mit Borussias Schwarz als Perkussion verliehen. In der Öffentlichkeit trugen sie schwarze Seglermützen mit rot-weiß-roten Streifen. In das H von Holsatias Zirkel wurde oben rechts B für Borussia eingefügt. [65] Als allerorten die Corps wiedererstanden, entschlossen sich auch die Altherrenschaften von Holsatia und Borussia wieder eigene Wege zu gehen. Sie vereinbarten im Mai 1950, dass Holsatia die alten Farben wieder einführte, dass die Altherrenschaft der Borussia das Preußenband an einige Mitglieder der Holsatia, die die schwarze Perkussion getragen hatten, verlieh und dass Holsatia sich in einem Verhältnisvertrag verpflichtete, Borussia bei ihrer Rekonstitution zu unterstützen. Die Vereinbarung unterschrieben Bernhard Sprengel für Holsatia und Kurt Härtel für Borussia.

Die Rekonstitution des aktiven Corps Borussia Breslau erfolgte am 21. April 1951 in Münster . Am 9. Oktober 1951 wurde der Sitz des Corps Borussia Breslau an die Universität Köln verlegt. Viele Schlesier hatten im Rheinland nach 1945 eine neue Heimat gefunden. 1950 hatte Köln die Patenschaft für das ehemalige Breslau übernommen. Die Universität zu Köln pflegte seit 1951 die Tradition der Breslauer Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität. Um nach Breslauer Tradition die Verbindung von Studenten der Geisteswissenschaften und der Ingenieurwissenschaften aufrechtzuerhalten – auch im Hinblick auf eine zeitgemäße Altherrenschaft –, wurde ab November 1951 eine Außenstelle des Corps in Aachen an der dortigen Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule, der RWTH Aachen , betrieben. Die ersten jungen Breslauer Preußen in Aachen haben bei Corps Montania zu Aachen, WSC [66] hospitiert. Am 31. Juli 1954 wurde Aachen zum zweiten offiziellen Standort des Corps erklärt, und das Corps erhielt den Namen Borussia Breslau zu Köln und Aachen. Den gleichen Weg gingen auch das Corps Silesia , das Corps Lusatia Breslau und das Corps Marcomannia .

Seit 1954

50 Jahre feierte Borussia Breslau jedes Stiftungsfest in Aachen und in Köln, 1954 bis 2004, unten das Rathaus in Breslau und oben die Dome in Aachen und in Köln

Fast 50 Jahre hat Borussia Breslau erfolgreich einen aktiven Corpsbetrieb in Köln und Aachen gepflegt, mit zwei Corpshäusern und einem Corpsbus. Corpsburschen-Convente und Veranstaltungen fanden abwechselnd in Köln und in Aachen statt. In den 1990er Jahren ließ das studentische Interesse für Studentenverbindungen in Köln nach. Borussia Breslau konzentrierte sich zunehmend auf Aachen, zumal die RWTH Aachen begann, neben den technischen Fakultäten auch geisteswissenschaftliche Fakultäten einzuführen. Seit 2004 gibt es nur noch ein Corpshaus in Aachen.

Die Westdeutsche Studentenbewegung der 1960er Jahre nahm Einfluss auf Borussia Breslau. Das Corps fand zu seiner Beweglichkeit, die es vor den 1870er Jahren charakterisierte, zurück. 1969 beging Borussia den Festakt anlässlich ihres 150. Stiftungsfestes im Auditorium maximum der RWTH Aachen mit einer Ansprache des Rektors Herwart Opitz , während nicht weit entfernt das Internationale Zentrum Humboldt-Haus der RWTH Aachen [67] von revoltierenden Studenten besetzt wurde. [68] 1969 fand zum ersten Mal der „Große Geh“ der Borussia Breslau vom Kölner Corpshaus zum Aachener Corpshaus über 75 km statt. Es ist eine Veranstaltung von Breslauer Preußen aller Generationen, die in unregelmäßigen Abständen auf freiwilliger Basis stattfindet, bis heute. 1970/71 betrieben die jungen Corpsbrüder im Corpshaus der Borussia die Galerie 63, wo junge Künstler ihre Werke vorstellen konnten. 1972 führte Borussia Breslau das Corpspräsidium als Exekutivorgan des Feierlichen Corps-Convents FCC ein. Das Corpspräsidium ist mit Aktiven, Alten Herren und einem ECB besetzt unter dem Vorsitz des Vorsitzenden der Altherrenschaft. Die Konstitution der Borussia Breslau sagt:

„Das Corpspräsidium hat für eine dauernde Koordinierung zwischen CC und AHV zur Sicherung der Lebensgemeinschaft zu sorgen. Das Corpspräsidium soll, frei von Teilinteressen der Aktiven oder der Alten Herren, in der Zusammensetzung die Vielfalt der Generationen, der Lebensräume und der Interessen widerspiegeln und nach den Leitideen des Corps die Einheit und Geschlossenheit der Corpsbrüder nach innen und außen sichern.“

Konstitution des Corps Borussia Breslau zu Köln und Aachen, Stand 31. Mai 1980, S. 22
Festakt zum 189. Stiftungsfest in der Aula Leopoldina der Universität Breslau 2008

1974 entschied Borussia Breslau in einer namentlichen Befragung aller Corpsbrüder über das Beibehalten der Bestimmungsmensur zur Förderung der Selbsteinschätzung und der Freundschaft. Die Zustimmung erfolgte mit qualifizierter Mehrheit quer durch die Generationen. [69] In den Jahren 2006 bis 2009 tagte die Kommission „Quo Vadis, Borussia?“, besetzt mit Vertretern aller Generationen der Borussia. Es wurden Antworten des Corps auf die Herausforderungen der Globalisierung erarbeitet. Dabei standen als Themen im Vordergrund: Stärke beim Wettbewerb, Teamfähigkeit, Führungsqualität, Offenheit gegenüber anderer Kultur, Nachwuchswerbung auch unter Studenten aus dem Ausland und Mehrwert durch Netzwerk. [70] [71]

Häufige Besuche von Breslauer Preußen in Breslau machen die Verbindung der Borussia Breslau zu ihrer früheren Heimat Breslau deutlich. [72] Im Jahre 2008 feierte Borussia Breslau zu Köln und Aachen ihr 189. Stiftungsfest in Breslau. [73] Der Festakt fand statt in der historischen Aula Leopoldina der Universität zu Breslau mit Ansprachen der Rektoren Professor Dr. hab. Leszek Pacholski der Universität Breslau [74] und Professor Dr. hab. inż. Tadeusz Luty der Technischen Universität Breslau . [75]

Corpshäuser

Breslau

Bis 1879 trafen sich die Breslauer Preußen in den Kretscham „Zum Walfisch“, „Zum grünen Kürbis“, „Zum Goldenen Baum“, „Villa Nova“ oder in Kaffee- und Gasthäusern wie „Zur Hoffnung“, „Zum Storch“. [76] Ab 1879 tagten sie in einem Hofgebäude der „Weberbauerschen Brauerei“, wo sie einen eigenen Kneipraum hatten, mit dem Corps Marcomannia im selben Haus. Auch kamen sie im Fürstensaal des Schweidnitzer Kellers zusammen.

Borussias Corpshaus in Breslau (2019)

1897 bezog Borussia ihr erstes Corpshaus in Breslau, Neue Gasse 6 (heute ul. Nowa 6), einen Neubau nahe der Liebichshöhe nach den Plänen des Architekten Karl Klimm im Stil des Historismus , einstöckig mit Villencharakter (gebaut unter der Leitung des Architekten Ratsmaurermeister Heinrich Simon), [77] Abbildungen siehe [78] [79] . Es war das erste Haus seiner Art in Breslau.
Das Corpshaus sollte den Zusammenhalt der Corpsbrüder fördern, vor allem durch Kneipen mit den Alten Herren aus Breslau und Umgebung – an fünf Tagen in der Woche und als Sonntagsfrühschoppen. Wohnräume hatte das Corpshaus nicht, wohl Gesellschaftsräume und einen Festsaal über zwei Stockwerke, alle wandgetäfelt. Auch war das Corpshaus das Aushängeschild einer selbstbewussten Altherrenschaft, geprägt durch den Wilhelminismus bis in die 1930er Jahre. 1910 wurde das Corpshaus mit einem zweiten Stockwerk zu einem stattlichen Bau, ebenfalls nach Plänen von Karl Klimm, aufgestockt.
1934 wurde im Nachbarhaus Neue Gasse 4 eine Wohnetage in der Hochparterre angemietet und mit dem Corpshaus verbunden, um dem vom Nazi-Regime verordneten Kameradschaftsgedanken durch Wohngemeinschaften gerecht zu werden. Das Corpshaus wurde als Kameradschaftsheim bezeichnet; es wohnten nur Corpsbrüder dort. 1939 erfolgte das Einziehen einer Decke im Festsaal und in den übrigen Gesellschaftsräumen zur Schaffung von Wohnräumen nach Plänen von Lothar Neumann . [80]
Das Corpshaus blieb beim Kampf um die Festung Breslau am Ende des Zweiten Weltkriegs unzerstört; innen allerdings wurde es verwüstet. Es wird heute als Wohn- und Bürohaus genutzt, unter anderem fürsorglich von den polnischen Pfadfindern, und wird immer wieder von den Breslauer Preußen besucht.

Köln und Aachen

Corpshaus in Aachen (2005)

1955 wurde in Köln im Haus Ubierring 21 eine Zweizimmerwohnung als Corpswohnung angemietet.

1957 erwarb Borussia Breslau in Aachen in der Nizzaallee 63, am Lousberg ein anmutig elegantes, bürgerliches Reihenhaus im späten Jugendstil (1910), den vormaligen Wohnsitz des Aachener Tuchfabrikanten und Bibliophilen [81] Dr. Alexander Schippen (1899–1975), und bezog es als Aachener Corpshaus. [82] Es war zu Fuß 15 Minuten von der Technischen Hochschule entfernt. Das Haus wurde 2003 verkauft.

1967 bezog Borussia Breslau in Köln ihr neu erbautes Kölner Corpshaus in Köln-Lindenthal Amalienstraße 5 in fußläufiger Nähe zur Universität. [82] Das Haus wurde 2001 verkauft. Ein 1983 im Garten des Corpshauses gepflanzter Mammutbaum erinnert an die Borussia in Köln.

2004 bezog Borussia Breslau das nunmehrige, neu erbaute Aachener Corpshaus in der Nizzaallee 56, auf einem Grundstück mit altem Baumbestand ebenfalls am Aachener Lousberg, 20 Fuß-Minuten von der Technischen Hochschule entfernt. [83]
Das Corpshaus zeigt mit seinem schwarzen Dach, seinem roten Anstrich und seinen weißen Fenstern die Farben der Borussia Breslau.

Verhältnisse

Kartellcorps

Befreundete Corps

Breslauer Preußen

Aufgeführt sind in alphabetischer Reihenfolge nur verstorbene Breslauer Preußen. Abkürzungen siehe unten.

Breslauer Preußen auf dem Rhein (1959)

Abkürzungen
MdHdA = Mitglied des Hauses der Abgeordneten = Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses
MdHH = Mitglied des Herrenhauses = Mitglied des Preußischen Herrenhauses
MdR = Mitglied des Reichstages (Deutsches Kaiserreich) oder des Reichstages (Weimarer Republik)
MdRR = Mitglied des Reichsrats (Weimarer Republik)

Träger der Klinggräff-Medaille

Mit der Klinggräff-Medaille des Stiftervereins Alter Corpsstudenten wurden ausgezeichnet:

  • Hendrik Hoeck (2004)
  • Michael Skorianz, früher des Erz, (2014), auch Träger des “Willy Korf Award for Young Excellence”. [87] [88]

Literatur

  • Alfred Methner, Georg Lustig: Geschichte des Corps Borussia zu Breslau . Breslau 1911.
  • Heinrich Bonnenberg , Hermann Sternagel-Haase, Alfred Methner, Georg Lustig: Geschichte des Corps Borussia zu Breslau. Die ersten 100 Jahre 1819–1919. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Köln 1984.
  • Hermann Sternagel-Haase: Geschichte des Corps Borussia zu Breslau. Band II: 1919–1951, Köln 1987.
  • Leopold Biermer: Beiträge zur Entwicklungsgeschichte des Corps Borussia Breslau, jetzt zu Köln und Aachen. Uelzen, 1969.
  • Paulgerhard Gladen : Die Kösener und Weinheimer Corps. Ihre Darstellung in Einzelchroniken , Hilden, 2007, ISBN 3-933892-24-4 , S. 38–39.
  • Hans-Joachim Weber: Erinnerungen an Breslauer Korporationen. Eine Postkarte aus dem Jahre 1911, zur hundertjährigen Jubelfeier der Universität Breslau . Einst und Jetzt 11 (1966), S. 91–104.

Weblinks

Commons : Corps Borussia Breslau zu Köln und Aachen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. am 1. August 2014: 39 Studenten + 167 Alumni = 206 Mitglieder.
  2. Detlef Grieswelle: Zur Soziologie der Kösener Corps 1870–1914 in Christian Helfer; Muhammed Rassem (Hrsg.): Student und Hochschule im 19. Jahrhundert (=Studien zum Wandel von Gesellschaft und Bildung im neunzehnten Jahrhundert ) Band 12, Göttingen 1975, S. 362 und 365.
  3. Ernst Hans Eberhard : Handbuch des studentischen Verbindungswesens. Leipzig, 1924/25, S. 28.
  4. Heinrich Bonnenberg , Hermann Sternagel-Haase, Alfred Methner, Georg Lustig: Geschichte des Corps Borussia zu Breslau, Die ersten 100 Jahre 1819–1919, Zweite überarbeitete und erweiterte Auflage , Aachen/Köln 1984.
  5. Hermann Sternagel-Haase: Geschichte des Corps Borussia zu Breslau, Band II: 1919–1951. Köln/Aachen 1987.
  6. Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015, S. 44.
  7. Kurt Härtel, Herrmann Sternagel-Haase, Klaus Schimmelpfennig: Verzeichnis der Mitglieder des Corps Borussia Breslau mit kleiner Chronik 1819–2013. Bochum, 2013.
  8. a b Bilder in Commons .
  9. Wappenteile aus dem Gedicht An die Freude von Friedrich Schiller achte Strophe: Festen Mut in schwerem Leiden (Im Wappen: VIRTUS), Hülfe, wo die Unschuld weint, Ewigkeit geschwornen Eiden (Im Wappen: EGE), Wahrheit gegen Freund und Feind (Im Wappen: VERITAS), Männerstolz vor Königsthronen, – Brüder, gält' es Gut und Blut – Dem Verdienste seine Kronen (Wahlspruch: VIRTUTI SEMPER CORONA), Untergang der Lügenbrut!
  10. im Wappen als UBTNDT
  11. Beiträge zur Geschichte der Breslauer Burschenschaft auf der Seite 292 das Wappen der Teutonia 1818.
  12. Deutsch: Hoch leben mögen alle treuen Brüder, die durch ein inniges Band verbunden sind. Der Wahlspruch geht ebenfalls auf die Studentenorden und Kränzchen zurück, allerdings ohne die Wörter omnes fideles , die nach den Jahren der politischen Verfolgung, den 1820er und 1830er Jahren der Restauration , hinzukamen, in Erinnerung an alle Corpsbrüder, die treu zueinander und zu ihrem Bund gestanden haben.
  13. häufig nur als vsc vermerkt
  14. zu deutsch: lebe, wachse und blühe
  15. Corps Borussia Breslau zu Köln und Aachen: Mp3-Fassung des Marschs , abgerufen am 3. Januar 2017.
  16. Heinrich Bonnenberg et al., Festmarsch, dem Corps Borussia zu Breslau zugeeignet von Dr. Fritz Barchewitz 1904, Nachdruck 2014.
  17. Siehe unten unter Kapitel „Seit 1954“ dritter Absatz.
  18. Günter Bäro: Festkommers zur Stiftung des Frankfurter Kränzchen vor 225 Jahren, Berliner Märker, Breslauer Preußen und Schlesier trafen sich in Frankfurt (Oder). Deutsche Corpszeitung CORPS, Ausgabe 4/2011, S. 21.
  19. Beiträge zur Geschichte der Breslauer Burschenschaft. S. 156 f., 197, 292 ff. in Schlesische Provinzialblätter erschienen 1867.
  20. Gustav Gotthilf Winkel ; Kösener SC.-Kalender. Taschenbuch für den Kösener Corpsstudenten , 28. Ausgabe, Leipzig 1925, S. 10.
  21. Die Constitution der Borussia von 1819 , Constitutionen der Corps III, EINST UND JETZT, Sonderheft 1988, S. 17.
  22. Studenten Musen-Almanach für das Jahr 1842 Enthaltend Gedichte von im Jahre 1841 in Breslau Studierender (wahrscheinlicher Herausgeber der Breslauer Preuße Christian Ankelein), Leopold Freund, Breslau 1842.
  23. Musen-Almanach der Universität Breslau auf 1843 – Herausgegeben von Dr. Freytag , Bei Leopold Freund (Beim Herausgeber handelt es sich um den Breslauer Preußen Gustav Freytag )
  24. Hopfen-Blüthen, Flandern und Brabants fröhlichen Zechern gewidmet , Breslau: Selbstverlag 1848, und 2. Auflage mit Anh., Breslau: Köhler, 1879.
  25. Detlef, Grieswelle: Zur Soziologie der Kösener Corps 1870–1914 in Christian Helfer; Muhammed Rassem (Hrsg.): Student und Hochschule im 19. Jahrhundert (=Studien zum Wandel von Gesellschaft und Bildung im neunzehnten Jahrhundert ) Band 12, Göttingen 1975, S. 365.
  26. Google Maps. Abgerufen am 5. Januar 2021 .
  27. a b c d e Jude ist, dessen Mutter jüdisch ist; jüdisch heißt, den 613 Mitzwot verpflichtet zu sein. Der Antisemitismus erklärte jemanden zum Juden, wenn ein Großelternteil jüdisch ist.
  28. Till van Rahden: Juden und andere Breslauer (= Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft . Band 139). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2000.
  29. a b katholisch ist, wer katholisch getauft wurde.
  30. Michaela Neuber und Matthias Sticker, Das paritätische und jüdische Verbindungswesen , Kap.: Korporationen in Breslau – Viadrina im KC EINST UND JETZT, Band 61, Jahrbuch 2016 des Vereins für corpsstudentische Geschichtsforschung, 2016.
  31. a b Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015, S. 46.
  32. Harriet, EJ: Die unvollendete Geliebte: Olga Waissnix & Arthur Schnitzler . Amalthea Signum Verlag, 2015, ISBN 978-3-902998-68-2 ( Seite 86 ).
  33. Carl Caro: ''Auf deutscher Hochschule ~ Schwank in drei Aufzügen'' (mit einer Mensur auf der Bühne), Druck und Verlag der Stohel'schen Buch- und Kunsthandlung, Würzburg, 1877, Neuauflage von Heinrich Bonnenberg, Eigenverlag Borussia Breslau, 2016.
  34. Bernhard Stephan: Das neue Postscheckamt in Breslau. Schlesische Monatshefte, 1929, S. 355; http://www.dbc.wroc.pl/dlibra/plain-content?id=6439
  35. Lothar Neumann: Das Postscheckamt in Breslau. Deutsche Bauzeitung, 65. Jahr., 1931, S. 61: http://delibra.bg.polsl.pl/Content/13795/no9_10.pdf
  36. Hans Koepf : Deutsche Baukunst. Von der Römerzeit bis zur Gegenwart , Dt. Fachzeitschrift- und Fachbuch-Verlag, 1956.
  37. google.de
  38. Korrespondenz zwischen Corps Borussia Breslau und dem Führer des HKSCV (Kösener Verband), 30. August 1933 bis 9. Januar 1934, einsehbar bei Institut für Hochschulkunde an der Universität Würzburg in der Deutschen Gesellschaft für Hochschulkunde e. V.
  39. Heinrich Bonnenberg , Rede anlässlich des Festaktes zum 175. Stiftungsfest der Borussia Breslau zu Köln und Aachen im Krönungssaal des Aachener Rathauses am 17. Juni 1994 , Corps-Zeitung der Borussia Breslau zu Köln und Aachen, Köln/Aachen, Heft 87 (1994), S. 46.
  40. Iris Berben, Jerusalem , Corso 40, Verlagshaus Römerberg GmbH, 2015.
  41. Wilhelm Marr , Sieg des Judenthums über das Germanenthum , Bern, Rudolph Costanoble, 1879.
  42. Otto Mühlwerth: Hundert Jahre Burschenschaft Teutonia Wien . Horn 1968.
  43. Till van Rahden: Juden und andere Breslauer (= Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft. Band 139), Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2000.
  44. Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015, S. 48.
  45. [Protokoll über den] Kösener Kongress 1921, Frankfurt am Main 1921, S. 17–18.
  46. Gustav Gotthilf Winkel ; Kösener SC-Kalender. Taschenbuch für den Kösener Corpsstudenten , 28. Ausgabe, Leipzig 1925, Auf Seite 9 findet sich der Satz: Seit den Kösener Congressen von 1920 und 1921 steht der Kösener SC auf arischer Grundlage .
  47. Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015.
  48. Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015.
  49. Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015, S. 366 und 377.
  50. Adolf Hitler, Mein Kampf , 12. Kapitel, Unterpunkt Nationalisierung der Massen , Abschnitt 9, S. 378.
  51. Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015, S. 48.
  52. Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015, S. 81.
  53. Hermann Sternagel-Haase, Corps Borussia Breslau 1919–1951 , Köln/Aachen 1987, S. 85.
  54. Peter Longerich: Politik der Vernichtung. Eine Gesamtdarstellung der nationalsozialistischen Judenverfolgung . München 1998, ISBN 3-492-03755-0 .
  55. Borussia-Mitteilungen, Nr. 4, I. Jahrgang, Breslau im November 1933, S. 5 (Archiv der Borussia Breslau)
  56. Borussia-Mitteilungen, 1. Jahrgang, Nr. 4, Breslau im November 1933, S. 5 (Archiv der Borussia Breslau)
  57. Korrespondenz zwischen Corps Borussia Breslau und dem Führer des HKSCV (Kösener Verband), 30. August 1933 bis 9. Januar 1934, einsehbar bei Institut für Hochschulkunde an der Universität Würzburg in der Deutschen Gesellschaft für Hochschulkunde e. V.
  58. Korrespondenz zwischen Corps Borussia Breslau und dem Führer des HKSCV (Kösener Verband), 30. August 1933 bis 9. Januar 1934, einsehbar bei Institut für Hochschulkunde an der Universität Würzburg in der Deutschen Gesellschaft für Hochschulkunde e. V.
  59. Korrespondenz zwischen Corps Borussia Breslau und dem Führer des HKSCV (Kösener Verband), 30. August 1933 bis 9. Januar 1934, einsehbar bei Institut für Hochschulkunde an der Universität Würzburg in der Deutschen Gesellschaft für Hochschulkunde e. V.
  60. Hermann Sternagel-Haase, Corps Borussia Breslau 1919–1951 , Köln/Aachen 1987, S. 89.
  61. Corps-Zeitung der Borussia zu Breslau, Heft 43, 1944, S. 8.
  62. Hermann Sternagel-Haase: Geschichte des Corps Borussia zu Breslau. Band II: 1919–1951, Köln 1987, S. 104 unten.
  63. Manuel Weskamp, Peter-Philipp Schmitt, In Opposition mit Band und Schläger , Frankfurter Allgemeine Zeitung, Gesellschaft, 29. Mai 2013, http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/verbindungen-im-dritten-reich-in-opposition-mit-band-und-schlaeger-12199887.html
  64. Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015, S. 866.
  65. [Kurt] Härtel I, Preußenzeitung 1952, in: Sternagel-Haase, S. 116–120.
  66. montania.de
  67. Archivierte Kopie ( Memento des Originals vom 10. Juli 2015 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.rwth-aachen.de
  68. Corps-Zeitung der Borussia Breslau zu Köln und Aachen, Köln/Aachen, Heft 63, 1970, S. 14.
  69. Corps-Zeitung der Borussia Breslau zu Köln und Aachen, Köln/Aachen, Heft 67, 1974, S. 4.
  70. Heinrich Bonnenberg , Umformatieren , Corps-Zeitung der Borussia Breslau zu Köln und Aachen, Köln/Aachen, Heft 99, 2006, S. 45.
  71. Quo Vadis, Borussia? Corps-Zeitung der Borussia Breslau zu Köln und Aachen, Köln/Aachen, Heft 100, 2007, S. 136.
  72. http://www.kulturwerk-schlesien.de/m_2431 [ Tradition der Alma mater weiter gewährt (Schlesischer Kulturspiegel 46/2001)]
  73. Jörg Naumann: Borussia Breslau zu Köln und Aachen feierte 189. Stiftungsfest in der Heimatstadt ihrer Gründung. Deutsche Corpszeitung CORPS, Ausgabe 3/2008, S. 21.
  74. international.uni.wroc.pl
  75. Archivlink ( Memento des Originals vom 26. Juni 2014 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.portal.pwr.edu.pl
  76. Die Breslauer Kretschmereien , Festschrift aus Anlass der 100-jährigen Wiederkehr der Erhebung Preußens gegen Napoleon, Breslau, 1913.
  77. Heinz Gelhoit: Das Korporationswesen in Breslau 1811–1938. Hilden, 2009, S. 122.
  78. dolny-slask.org.pl
  79. dolny-slask.org.pl
  80. Heinrich Bonnenberg et.a.: Geschichte des Corps Borussia zu Breslau – Die ersten 100 Jahre 1819–1919. Aachen/Köln, 1984, S. 281.
  81. verlagfaste.de
  82. a b Corps-Zeitung der Borussia Breslau zu Köln und Aachen, Köln, Heft 51, 1958, S. 16.
  83. Jörg Naumann: Borussia Breslau baut ein neues Haus in Aachen. Deutsche Corpszeitung CORPS, Ausgabe 4/2004, S. 22.
  84. Chronologie des Ruhrverbands ( Memento des Originals vom 6. Dezember 2015 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.ruhrverband.de , siehe 1973.
  85. lvr.de
  86. Heinrich Bonnenberg , Hermann Sternagel-Haase, Alfred Methner, Georg Lustig: Geschichte des Corps Borussia zu Breslau, Die ersten 100 Jahre 1819–1919, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage , Aachen/Köln 1984, S. 185.
  87. thyssenkrupp-steel-europe.com
  88. CORPS Magazin, Die Klinggräff-Medaille bedeutet Spitzenleistung , 3/2014, S. 40.