Þýsk bylgja

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Funkturm-Piktogramm der Infobox
Þýsk bylgja
Merki stöðvarinnar
Búið til fyrir huga. [1]
Útvarpsstöð ( almannaþjónusta )
Forritagerð Alþjóðleg útsending
móttöku Lifandi straumur , stuttbylgja , gervitungl og í gegnum DVB-C
Móttökusvæði heiminum heiminum
Upphaf sendingar 3. maí 1953
eigandi Þýskalandi Þýskalandi Sambandslýðveldið Þýskaland
Útvarpsmaður Þýsk bylgja
Áformaður Peter Limbourg [2]
Dagskrárstjóri Gerda Meuer
Fréttastjóri Ritstjóri
Manuela Kasper-Claridge
Listi yfir útvarpsstöðvar
Vefsíða
Aðalútvarpshús Deutsche Welle í Bonn ( Schürmann bygging )

Deutsche Welle ( DW ) er alþjóðlegur útvarpsmaður sambandsríkisins Þýskalands . "Die Welle" var stofnað árið 1953; það er stofnun samkvæmt almannarétti og aðili að ARD , en er ekki fjármögnuð með útvarpsútsendingum, heldur af peningum skattgreiðenda. Þýsku staðirnir eru í Bonn og Berlín en Bonn er höfuðstöðvar. Boðið er upp á forrit á 30 tungumálum. Hefð var fyrir því að spilabrautin fór eingöngu fram með stuttum og meðalstórum öldum. [3] Síðan á tíunda áratugnum hefur stöðin notað stuttbylgju með háu jarðsviði sínu, gervitunglasendingum , [4] straumspilun á netinu og, í sumum löndum, FM -sveitinni á staðnum. Deutsche Welle vinnur snyrtilega : [5] sjónvarp ( DW-TV ), útvarp og internet (dw.com).

Blaðamaðurinn Peter Limbourg hefur verið forstöðumaður Deutsche Welle síðan 1. október 2013.

Bonn, Deutsche Welle, loftmynd (2017)
DW lógó
Deutsche Welle Logo.svg
Núverandi Deutsche Welle merki
Deutsche Welle regnhlíf brand.svg
Merki til 5. febrúar 2012
DW-Radio.svg
Merki til 5. febrúar 2012
Deutsche Welle Television.svg
Merki til 5. febrúar 2012
Sjónvarpsfréttamaður Deutsche Welle í Dresden

verkefni

Samkvæmt kafla 4 í Deutsche Welle lögum [6] , eru tilboð Deutsche Welle ætlað að gera Þýskaland skiljanlegt sem menningarþjóð sem hefur vaxið um alla Evrópu og lýðræðislegt stjórnskipunarríki með frjálsri uppbyggingu.

"Þeim er ætlað að veita vettvang fyrir þýskt og önnur sjónarmið um lykilmál, sérstaklega stjórnmál, menningu og efnahag, bæði í Evrópu og í öðrum heimsálfum, með það að markmiði að stuðla að skilningi og skiptum milli menningar og fólks. Deutsche Welle er sérstaklega að stuðla að því þetta þýska tungumálið. "

Það er einn af stuðningsmönnum utanríkismenningarstefnu Sambandslýðveldisins Þýskalands. DW sjálf skipuleggur verkefni sín til fjögurra ára, uppfærð árlega ( kafli 4a DWG).

Deutsche Welle ber ábyrgð á því að semja verkefnaáætlun til fjögurra ára með því að nota allar upplýsingar og mat sem eru mikilvæg fyrir umboð hennar, einkum fyrirliggjandi sérfræðiþekkingu í utanríkismálum.

Markmið áætlunarinnar, forgangsverkefni og þyngd þeirra til að sinna verkefnum sínum samkvæmt §§ 3 og 4 fyrir tilboð þeirra eru sett fram, „sundurliðað sérstaklega eftir markmiðssvæðum, markhópum, dreifileiðum og tegundum tilboða.“

Það sendir þessa verkefnaáætlun til þýska sambandsþingsins og sambandsstjórnarinnar eftir að sambandsstjórnin hefur ákveðið næstu sambandsáætlun og fjármálaáætlun. [7]

Drög verkefnisskipulagsins eru einnig birt "á viðeigandi hátt til að gefa áhugasömum almenningi heima og erlendis kost á að tjá sig."

Sambandsstjórnin mun bregðast við innihaldstengdum þáttum verkefnisskipulags Deutsche Welle innan sex vikna. Þýska sambandsdagurinn ætti að takast á við skipulagningu verkefna með hliðsjón af þessari skoðun innan tveggja mánaða.

Að auki mun sambandsstjórnin upplýsa Deutsche Welle um fjárhagsramma gögn sem ákveðið er í núverandi fjárhagsáætlunarferli, að svo miklu leyti sem Deutsche Welle hefur áhrif.

DW ákveður síðan þessa verkefnaskipulagningu í gegnum útvarpsráðið með samþykki stjórnlagaráðs og með hliðsjón af yfirlýsingum sambandsdagsins, sambandsstjórnarinnar og hagsmuna almennings ( § 4b DWG). Skipulagi er bætt við áframhaldandi mati, þar sem gerð er skýrsla fyrir hvert fjögurra ára áætlunartímabil ( § 4c DWG). [8.]

Framkvæmdastjórinn rekur Deutsche Welle sjálfstætt, með höfuðábyrgðina, og ber ábyrgð á dagskrárgerðinni og allri starfsemi starfsstöðvarinnar. [9]

Samkvæmt tilmælum til ályktunar og skýrslu Menningar- og fjölmiðlanefndar (22. nefnd 2014) staðsetur Deutsche Welle sig í drögum að verkefnaáætlun 2014-2017 sem „alþjóðlegur upplýsingaveita frá Þýskalandi með mikla svæðisþekkingu “. Yfirlýst markmið er að móta alþjóðlega dagskrá fjölmiðla sterkari en áður og „þýska erlenda útvarpsstöðin ætti að kynna þýska sjónarhornið á núverandi atburði í heiminum“. [10]

Forritunarreglur

5. málsgrein DWG skyldar forritin til að gera sjálfstæða skoðanamyndun kleift. Þú mátt ekki „styðja einhliða flokk eða önnur stjórnmálasamtök, trúfélag, atvinnugrein eða hagsmunasamtök“.

Skýrslan ætti að vera yfirgripsmikil, sanngjörn og málefnaleg auk þess að vera meðvituð um að áætlanir Deutsche Welle hafa áhrif á tengsl Sambandslýðveldisins Þýskalands við erlend ríki.

Uppruna og innihald skilaboðanna er „að athuga með nauðsynlegri varúð“. Sérstaklega er minnst á aðskilnað athugasemda frá fréttum: "Athugasemdir verða að vera greinilega aðgreindar frá fréttum og auðkenndar sem slíkar með því að nefna höfundinn."

Innihald

Í 6. málsgrein DWG er að finna víðtæka umfjöllun um óheimilt efni, sérstaklega hvað varðar efni sem er skaðlegt fyrir þróun .

Sem kröfu um innihald þess hefur DW mótað að það vilji veita „djúpt og áreiðanlegt upplýsingatilboð“. Innihald dagskrárinnar hefur áherslu á fréttir, heimildarmyndir og menningarumfjöllun. Efni (útvarp, sjónvarp og á netinu) er framleitt á 30 tungumálum (frá og með 2018). [11]

DW sendir út allan sólarhringinn sjónvarpsþætti á ensku, þýsku, spænsku og arabísku.

vanlíðan

Í 19. málsgrein er kveðið á um málsmeðferð við kvörtun. Allir hafa rétt til að hafa samband við Deutsche Welle með tillögur um forritið og inntak. Ef meint er brot á forritunarreglum skal kvarta strax eftir útsendingu dagskrárinnar. Ákvörðunin er tekin skriflega af forstöðumanni innan mánaðar. Útvarpsráðinu skal tilkynnt um dagskrárkvörtanir og tilkynningar. "Ef forstöðumaður bætir ekki dagskrárkæru eða bætir hana ekki innan tímans samkvæmt 2. mgr. 2. málsl., Getur kvartandi haft samband við útvarpsráð, sem ákveður síðan dagskrárkvörtunina. Forstjórinn verður að benda sérstaklega á þennan möguleika í tilkynning. "

uppbyggingu

lögform

Útvarpsmaður sambandslaga DW er sjálfseignarstofnun samkvæmt almannarétti . Sem slíkur er það háð löglegu eftirliti sambandsstjórnarinnar. [12] Til að varðveita prentfrelsi DW er tæknilegt eftirlit þó undanskilið ( §61 DWG ) Framkvæmdastjóri heyrir undir útvarpsráð og stjórn og ber ábyrgð á þeim. [9]

Eftirlitsstofnanir

Útvarpsráðið samanstendur af 17 fulltrúum: tveir hverjir kosnir af Samfylkingunni og Samfylkingunni, þrír tilnefndir af sambandsstjórninni og tíu fulltrúar tilnefndir af skilgreindum hópi hópa og samtaka. [13] Stjórnin, sem hefur umsjón með stjórnun listræns stjórnanda utan dagskrárgerðar, samanstendur af 7 mönnum. Meðlimir ráðanna eru ekki bundnir af skipunum eða fyrirmælum. [14] Skipunartími útvarpsráðs og stjórnsýsluráðs er fimm ár.

Tíu samfélagshópar sem senda fulltrúa til útvarpsráðs eru:

Meðlimir í útvarpsráði Deutsche Welle (síðan í mars 2019) [13]

Útvarpsráðið stendur fyrir hagsmunum almennings og fylgist með því að farið sé eftir meginreglum dagskrárinnar. Hann velur listræna stjórnandann og ráðleggur honum um dagskrármál. [15]

Ályktanir eru teknar með meirihluta atkvæða viðstaddra ef að minnsta kosti meirihluti er viðstaddur, þ.e. að minnsta kosti 5 atkvæði með 9 fulltrúum viðstaddra. Fyrir mikilvægar ákvarðanir, svo sem uppsögn listræns stjórnanda, verða 2/3 hlutar félagsmanna að vera sammála, þ.e. að minnsta kosti 12.

Meðlimir í stjórn Deutsche Welle (síðan 1. apríl 2019) [16]

Stjórnin hefur umsjón með stjórn listræns stjórnanda utan dagskrárgerðarinnar. [15]

Félagsmenn sem ekki eru kjörnir eða tilnefndir af ríkisstofnunum sambandsstjórnarinnar, sambandsþingið og sambandsríkið eru kosnir af útvarpsráði sem fulltrúar samfélagshópa og samtaka.

fjármögnun

Jafnvel þó að DW, líkt og opinberu ljósvakamiðlarnir, sé stofnun samkvæmt almannarétti, þá fær það engan ávinning af útvarpsgjöldunum . Fjármögnun DW er að miklu leyti fjármögnuð með peningum skattgreiðenda af sambandsáætlun . Deutsche Welle fær niðurgreiðslu sína í gegnum Federal sýslumanni stjórnvalda Menningar- og fjölmiðla , sem síðan er úthlutað til kanslari er and kanslari er einstaka áætlun í sambands fjárhagsáætlun. [17] Að auki er Deutsche Welle heimilt að afla annarra tekna, til dæmis frá auglýsingum og styrktaraðilum (í texta Deutsche Welle -löganna, "kostun"). Fjárhagsáætlun 2018 var 326 milljónir evra. [18]

Fulltrúi starfsmanna og starfsmanna

Um 1.500 fastráðnir starfsmenn og næstum jafn margir sjálfstæðismenn frá 60 þjóðum starfa í höfuðstöðvum DW í Bonn og á Berlínstað. [11] 350 eru skipulögð í þýska blaðamannafélaginu en listi þeirra var einnig kjörinn í fulltrúa starfsmanna. Kjörsókn var 64%. [19]

Tilvísun kirkjunnar

Rómversk -kaþólsku og mótmælendakirkjurnar hafa eftirfarandi flokka á Deutsche Welle: Skilið Þýskaland, Uppgötvaðu Þýskaland og Þýskaland mótmælendakatólska. [20] Kristin hlið, eins og svokölluð „ tilkynningartilboð “, bera eingöngu ábyrgð á kirkjunum.

Leikstjórinn Peter Limbourg virkar einnig sem ráðgjafi blaðamennsku framkvæmdastjórnarinnar um að ráðstefnu þýsku biskupanna og er meðlimur í Diocesan fyrirmælum maltneska .

Karl Jüsten hefur verið formaður útvarpsráðs og þar með æðsti stjórnandi DW síðan 2014. Aðalstarf prílata er yfirmaður kaþólsku skrifstofunnar í Berlín, anddyrasamtök rómversk -kaþólsku kirkjunnar . [21]

DW Akademie

DW Akademie er alþjóðleg miðstöð Deutsche Welle fyrir fjölmiðlaþróun, fjölmiðlaráðgjöf og blaðamennsku. Hún vinnur með útvarpsstöðvum, samtökum og háskólum um allan heim. Sérstök áhersla er lögð á að byggja upp og efla frjálsa fjölmiðla í yfir 50 þróunar-, nýlendu- og umskiptalöndum. Verkið er aðallega fjármagnað af sambandsráðuneytinu fyrir efnahagssamvinnu og þróun. [22] Frekari fjármögnunarheimildir eru utanríkisráðuneyti sambandsins og Evrópusambandið .

Akademían stundar faglega fjölmiðlaþjálfun á Bonn og Berlín stöðum. Á þessum námskeiðum undirbúa alþjóðlega reyndir fjölmiðlafræðingar sérfræðinga og stjórnendur frá stjórnmálum, viðskiptum og samtökum fyrir opinbera sýningu heima eða erlendis og miðla færni á sviðum eins og samfélagsmiðlum eða kreppusamskiptum.

Tvítyngd sjálfboðaliðaþjálfun Deutsche Welle er byggð á DW Akademie. Ungu blaðamennirnir gangast undir 18 mánaða nám og eru þjálfaðir á þremur sviðum sjónvarps, útvarps og á netinu. Í samvinnu við háskólann í Bonn og háskólann í Bonn-Rhein-Sieg býður DW Akademie upp á meistaranámskeið „International Media Studies“.

Carsten von Nahmen hefur verið yfirmaður akademíunnar síðan í september 2018. Frá febrúar 2017 tilkynnti hann áður sem háttsettur fréttaritari DW í Washington stúdíói. Árið 2014 varð von Nahmen aðstoðarritstjóri og yfirmaður fréttadeildar DW. Christian Gramsch var forstöðumaður DW Akademie til maí 2018 og svæðisbundinn margmiðlunarstjóri DW til 1. nóvember 2013. Hann tók við af Gerdu Meuer , sem starfaði meðal annars sem fréttaritari hjá fréttastefnuþróunarstefnunni Inter News Service og sem aðstoðarritstjóri í útvarpsþætti Deutsche Welle. Hún hefur verið dagskrárstjóri stöðvarinnar síðan 1. nóvember 2013. [22]

DW Akademie fer aftur til Deutsche Welle Training Center (DWAZ). Þetta hóf störf árið 1965 og var upphaflega ætlað sem tæki til kynningar fjölmiðla fyrir Afríku, Asíu og Rómönsku Ameríku. [23] Sama ár fór fram fyrsta þjálfun þriggja útvarpstæknimanna útvarps Rúanda í Köln. Síðan 1970 hefur einnig verið þjálfun fyrir starfsmenn sjónvarpsins. DWAZ sjónvarpið sem sett var upp í Berlín í þessum tilgangi var tengt útvarpsstöðinni Free Berlin.

Fyrsta æfingin utan Þýskalands fór fram í Túnis árið 1971 til að undirbúa íþróttablaðamenn undir skýrslu um Ólympíuleikana í München . Eftir sameiningu Þýskalands bauð DWAZ upp á námskeið fyrir fjölmiðlafólk frá Austur -Evrópu í fyrsta skipti árið 1990. Tólf útvarpsblaðamenn frá Póllandi og Ungverjalandi tóku þátt í stjórnunarnámskeiði í Þýskalandi. Árið 1992 náði DWAZ Indlandi með þjálfun á All India Radio .

Árið 1996 var þjálfunarmiðstöðvunum tveimur fyrir útvarp og sjónvarpi safnað saman undir þaki Deutsche Welle. Sameinaða aðstaðan var héðan í frá kölluð þjálfunarmiðstöð DWFZ. Sem afleiðing af endurskipulagningu var DW Akademie stofnað árið 2004 og hefur síðan þá einnig staðið fyrir reglulegum námskeiðum í fjölmiðlum fyrir diplómatíska skóla utanríkisráðuneytisins. DWFZ og svið blaðamennsku og þjálfunar hjá DW eru sameinuð í DW Akademie.

saga

forveri

Forveri með svipað nafn var Deutsche Welle GmbH , sem Ernst Ludwig Voss stofnaði í Berlín í ágúst 1924 og sendi reglulega frá 7. janúar 1926. Upphaflega var það í 70% eigu Reichs-Rundfunk-Gesellschaft og 30% í ríki Prússlands . Frá 1931 sendi Deutsche Welle útsendingu frá útvarpshúsinu í Berlín. Þann 1. janúar 1933 var Deutsche Welle GmbH formlega flutt til Deutschlandsender GmbH .

Stöðin sér sig í hefð fyrsta þýska alþjóðlega útvarpsstöðvarinnar, heimsútvarpsins í Weimar -lýðveldinu . [24] Heimsútvarpsstöðin var stofnuð árið 1933 af nasistastjórninni í þýsku stuttbylgjuútvarpi sem fékk nýtt nafn.

1950 til 1980

Fyrrum Deutsche Welle bygging í Köln (2003)
Niðurrif hússins í febrúar 2020 ...
... og lauk niðurrifi í mars 2021

Deutsche Welle fór í loftið í fyrsta skipti 3. maí 1953 með þýskt útvarp á stuttbylgju . Kveðjuna „til kæru samlanda um allan heim“ var gefin af þáverandi sambandsforseta Theodor Heuss . [25] Þann 11. júní 1953 um stofnun sameiginlegrar skammbylgjuforrits "þýskrar bylgju" undirrituð milli meðlima ARD -samningsins. Ábyrgðin á áætluninni lá upphaflega á því sem þá var Nordwestdeutscher Rundfunk (NWDR), síðar hjá Westdeutscher Rundfunk (WDR) í Köln, þannig að viðkomandi forstöðumaður hennar var einnig ábyrgur fyrir „Deutsche Welle“. Í október 1954 hóf Deutsche Welle útvarpsútsendingar á ensku, frönsku, spænsku, portúgölsku og pólsku. [25]

Árið 1960 varð „Deutsche Welle“ sjálfstæð opinber réttarstofnun samkvæmt sambands lögum . Lögin sem þýska sambandsdagurinn samþykkti 26. október 1960 [26] um stofnun útvarpsstöðva samkvæmt sambandslögum 29. nóvember 1960 kveðið á um að Deutsche Welle, sem skammbylgjusendir, sendi útsendingar fyrir erlend ríki og að Deutschlandfunk útsendingar fyrir (heilu ) Þýskaland og önnur Evrópulönd ættu að framleiða. [27] Þegar lögin tóku gildi 16. desember 1960 var talið að nýju stofnanirnar tvær hefðu verið stofnaðar samkvæmt 33. [27] Skipun ARD til WDR um að reka „Deutsche Welle“ sem samfélagsaðstaða rann út. Hins vegar, DW, með aðsetur í Köln, gekk til liðs við ARD 7. júní 1962, þannig að upphaflega tengingin milli ARD og DW var endurreist.

Árið 1962 var útvarpsþátturinn stækkaður og síðan hefur honum einnig verið útvarpað á persnesku, tyrknesku, rússnesku, pólsku, tékknesku, slóvakísku, ungversku, serbnesku og króatísku. Árið 1963 fylgdu Kiswahili og Haussa fyrir Afríku, indónesíska jafnt sem búlgarska, rúmenska og slóvenska. Sama ár sendi DW einnig út kvikmynda eintök í sjónvarpið í fyrsta sinn. Frá 1964 sendi DW einnig út á grísku, ítölsku, hindí og úrdú og frá 1970 í Pashto og Dari.

Vinnustofurnar og ritstjórnirnar héldu áfram að breyta staðsetningu sinni í Köln. Árið 1974 hófust framkvæmdir í suðurhluta borgarinnar við nýja útvarpshúsið á Raderberggürtel sem hannað var af skipulagshópnum Stieldorf fyrir DW og DLF, sem var vígt árið 1980 og var að fullu tekið í sundur árið 2021 vegna asbestmengunar .

1990s

Þýsk dagskrá (1993)
Tíðni og tungumál (1993)
Höfuðstöðvar Deutsche Welle í Berlín (Gesundbrunnen, Voltastraße 6)

Hætta RBI Með sameiningu Þýskalands árið 1990 var útvarpi Radio Berlin International (RBI), utanríkisþjónustu DDR, hætt. Upp frá því fundu sumir starfsmenn RBI vinnu hjá Deutsche Welle og hluti flutningstækninnar, þar á meðal flutningskerfið í Nauen og tíðni þess, var einnig tekið yfir.

málforrit 1992 1. apríl 1992 byrjaði stöðin virka sjónvarpsöldina með þýska og enska sjónvarpsþættinum DW-TV frá Berlín. Forritunum er útvarpað um gervihnött og stækkað á næstu árum. Það er nú einnig útvarpað á spænsku og arabísku. RIAS-TV , sem hafði verið hleypt af stokkunum nokkrum árum áður, var innifalið í DW-TV. Árið 1992 byrjaði DW einnig að senda út á albönsku.

Upplausn Deutschlandfunk Í aðdraganda hinnar nýju sambandsútvarps, sem árið 1994 leiddi til þess að Deutschlandfunk leystist upp sem sjálfstætt útvarpsstöð eða flutti hana til útvarpsstöðvarinnar Deutschlandradio , tók Deutsche Welle við nokkrum erlendum tungumálasendingum frá DLF árið 1993. Ári síðar opnaði DW vefsíðu sína á vefsíðunni „www.dwelle.de“ og varð þar með fyrsta ríkisútvarpið í Þýskalandi til að eiga fulltrúa á veraldarvefnum .

Byggingar í Berlín

Eftir að RIAS sjónvarpinu var slitið árið 1992 flutti Deutsche Welle í vinnustofurnar á Voltastraße í Berlín-Gesundbrunnen á lóð fyrrum iðnaðaraðstöðu AEG . [28] Milli 1994 og 1996 var reist þar ný bygging. [29]

Niðurskurður DW þjáist af miklum fjárhags- og starfsmannaskerðingu. Innan fimm ára var fjárhagsáætlunin skorin niður um 75 milljónir evra árið 2004. Störfum hefur fækkað úr 2.200 í 1.200 síðan 1994. Samt sem áður hefur sambandsstjórnin í embætti síðan haustið 2005 aftur ýtt undir hækkun fjárlaga á fjárlögum 2006 sem Samfylkingin samþykkti. Í lok tíunda áratugarins réð DW fjölmargar ritstjórnir. Árið 1998 lauk hún námskeiðum sínum í dönsku, norsku, hollensku, ítölsku og sanskrít. Japanir, slóvakísku, slóvensku, spænsku, tékknesku og ungversku fylgdu í kjölfarið í lok árs 1999. Hvað spænsku ritstjórnina varðar hefur aðeins útvarpið verið stöðvað. DW nefndi skort á eftirspurn í marklöndunum sem ástæðuna fyrir niðurskurðinum. Sérstaklega var síðari umferð niðurskurðar einnig vegna niðurskurðar sambandsstjórnarinnar (sjá hér að ofan).

Síðan 2000

Vinnustofa í höfuðstöðvum Deutsche Welle í Bonn

Nýir dagskrár á úkraínsku hófust árið 2000 og árið 2001 byrjaði DW að útvarpa sjónvarpsþættinum „ þýska sjónvarpið “, sem upphaflega var aðeins markaðssett í Norður-Ameríku með greiðslu-sjónvarpspöllum og frá 2002 var útvarpað sem full dagskrá. Hins vegar var það einmitt af þessum sökum að ekki var hægt að vinna nógu marga áhorfendur þannig að stöðin hætti starfsemi í byrjun árs 2006. Síðan þá hefur sjónvarpsþættinum DW-TV verið útvarpað í Norður-Ameríku á fyrrum „þýska sjónvarpinu“ raufinni. Árið 2002 setti Deutsche Welle af stað arabískt sjónvarpsframboð sitt. Það er hægt að taka á móti Nilesat í meira en 20 löndum. [30]

Þann 11. september 2001 sendi þýska útvarpsþátturinn alls 48 klukkustundir af beinni útsendingu frá klukkan 17:00 (CET) um árásirnar á World Trade Center .

Flutningur til Schürmann-Bau Í tilefni af 50 ára afmæli stöðvarinnar 2003 (athöfnin var 27. júní) flutti Deutsche Welle frá Köln til Bonn í Schürmann-Bau í sambandsumdæminu . Ein ástæðan var útsetning fyrir asbesti í herbergjum gamla útvarpsins. Á sjötta og sjöunda áratugnum var það venja - og einnig mælt af BAM - að hylja hábyggingar í stálbyggingu með úða asbesti sem brunavörnum. Upphaflega fyrirhugaða niðurrif hússins var ekki gert vegna áhyggna nágrannaríkisins Deutschlandradios, að asbestmengaða byggingin á nú að taka í sundur hæð fyrir hæð. [31] [32]

Flutningskostnaður var áætlaður í ársskýrslu 2002 um meira en 15 milljónir evra. Á nýja staðnum í Bonn eru aðeins útvarpsútsendingar framleiddar. Sjónvarpsþættir Deutsche Welle koma frá Berlín . Deutsche Welle er á netinu þjónusta er framleidd í Berlín og Bonn og býður upp á efni í 30 tungumálum.

Ný DW lög 2004 Hinn 28. október 2004 samþykkti sambandsþingið ný DW lög sem, öfugt við önnur forrit í almannaþjónustu, skilgreinir Deutsche Welle sem þrímiðla, sem gerir DW.com jafnan miðil við hlið DW-sjónvarps og DW útvarps . Síðan 2004 hefur Deutsche Welle veitt verðlaun The BOBs blogg í gegnum alþjóðlega dómnefnd.

Þann 6. október 2006 voru blaðamaðurinn Karen Fischer og tæknimaðurinn Christian Struwe skotnir til bana í Afganistan. [33] [34] [35]

DW-TV sendi á Hotbird var viljandi truflað nokkrum sinnum, síðast frá febrúar 10. til 13. 2010 í tilefni af 31. ára afmæli íslamska byltingin . Að sögn gervitunglamiðstöðvarinnar Eutelsat gæti jamminn verið skýrt staðsettur í nágrenni Írans. [36]

Árið 2006 störfuðu 1.444 manns á stöðinni. [37] Árið 2011 voru um 1.500 fastráðnir og sjálfstætt starfandi starfsmenn. [38]

2010s

Ný verkefnaáætlun fyrir árið 2011 7. apríl 2011 ákvað þýska sambandsdagurinn að skipuleggja nýja verkefni fyrir útvarpsstöðina.

  • Útvarps-, sjónvarps- og netdeildir eiga að sameinast árið 2013. [38] [39]
  • Það á að minnka útvarpsþáttinn enn frekar.
  • Efnið ætti fyrst og fremst að koma í gegnum sjónvarp og internetið.
  • Í aðdraganda var talað um klukkustundar sendilínu sem ætti að vera áfram.
  • Útsending á stuttbylgju í Evrópu verður áfram til staðar þar til leigusamningar sendenda renna út. [40]

Í umræðunni gagnrýndi Vinstriflokkurinn, sem var sá eini sem greiddi atkvæði gegn drögunum, sérstaklega að útvarpsstöðin skyldi samræma dagskrá sína við utanríkisráðuneytið , varnarmálaráðuneytið og efnahagsráðuneyti . [41]

Der Deutsche Journalisten-Verband bemängelt, dass gerade in zensierten Medienmärkten Informationsseiten im Internet leichter als Radioprogramme „ restlos einzuschränken “ sind. [42]

Der Deutsche Kulturrat wies bei Einstellung der Kurzwellenausstrahlung Ende Oktober 2011 darauf hin, dass kein anderer Frequenzbereich eine so große Reichweite wie die Kurzwelle aufweise und „so autonom von Deutschland aus in die Welt strahlen“ könne: „Auch das Internet ist keine sichere Alternative zur Kurzwelle, da es durch Eingriffe in den Empfängerländern zensiert, behindert und sogar vollkommen abgeschaltet werden kann. Gerade in einer Zeit der gesellschaftlichen Umbrüche, nicht nur im arabischen Raum, ist es fahrlässig auf ein solches autonomes Übertragungsmedium wie die Kurzwelle für die Ausstrahlung des deutschsprachigen Programms zu verzichten.“ [43]

Relaunch 2012 Am 6. Februar 2012 unterzog sich die Deutsche Welle einem kompletten Relaunch und stellt seitdem in Ansagen die Abkürzung DW stärker als zuvor in den Vordergrund. Beim Relaunch wurde die spanischsprachige Sendestrecke DW (Español) für Lateinamerika von zwei auf 20 Stunden täglich ausgeweitet. [44] Zeitgleich wurde das neue Online-Angebot unter der Domain www.dw.de neu aufgesetzt. [45]

Kampf um Deutungshoheit Im November 2013 forderte der neue Intendant Peter Limbourg mehr Geld für ein größeres Programmangebot in englischer Sprache. [46] Hintergrund ist eine zunehmende globale Konkurrenz von Auslandssendern, etwa des Iran. [47] Im Zuge dieser geostrategischen Neu-Ausrichtung strich die DW ihr Angebot auf Bengalisch und Portugiesisch für Afrika: Limbourg „möchte das Programm künftig stärker auf Entscheider in Großstädten ausrichten, Eliten also, die in für Deutschland wichtigen Ländern leben und Englisch verstehen.“ ( [48] ) Im September erklärte Limbourg: „Unsere Werte in der Welt zu verbreiten ist eine nationale Aufgabe… Oder wollen wir Russia Today , Al-Dschasira und CCTV-News die Deutungshoheit über die internationale Politik überlassen?“ ( [49] ) Das viersprachige Online-Portal Qantara.de zum Dialog mit der arabischen Welt soll fortgeführt werden.

Zusammenarbeit mit CCTV Anfang September 2014 gab Intendant Peter Limbourg bekannt, dass die Deutsche Welle mit dem chinesischen Staatsfernsehen China Central Television (CCTV) zusammenarbeitet. [50] Reporter ohne Grenzen protestierte dagegen. [51] Im August des gleichen Jahres hatte die Deutsche Welle einer chinesischen Bloggerin aus anderen Gründen gekündigt. [52]

Der englischsprachige Nachrichtensender DW News soll ab dem 22. Juni 2015 senden. [53] [54]

Intendanten

Verbreitungswege

Für ihre inhaltlichen Angebote nutzt die Deutsche Welle für ihre Hörfunkprogramme neben Kurzwellensendungen , die Satellitenübertragung [4] , Internet-Livestream und in manchen Ländern lokal das UKW-Band. Nach eigenen Angaben arbeitete die DW mit 5000 Partnersendern zur lokalen Verbreitung der Programme zusammen. Für Teile Afrikas, wo nach Ansicht der DW viele Menschen nach wie vor über Radio zu erreichen seien, ist die DW weiterhin über Kurzwelle zu empfangen. Das TV-Programm wird über diverse Satellitenkanäle verbreitet und in Kabelnetze eingespeist und ist auch als Livestream auf der DW-Website [55] und in der ARD Mediathek [56] verfügbar. Die DW-App stellt online Inhalte der DW zur Verfügung. [11]

Die Deutsche Welle beteiligte sich stark an technischen Entwicklungen, um die Kurzwellenübertragung durch die Verwendung von Digitaltechniken heutigen Standards anzupassen und diesen Übertragungsweg weiter zu nutzen. Favorisiert wurde von der DW die Technik des Digital Radio Mondial-Konsortiums . 2008 startete sie mit der britischen BBC das Projekt BBC & DW . Dieses wurde aber mangels Erfolgs auf Hörerseite bald wieder eingestellt.

Die DW bestätigt Empfangsberichte mit einer QSL-Karte .

Am 25. August 2014 gab der Sender bekannt, dass die journalistischen Inhalte auch über das Satellitennetz von Outernet verbreitet werden sollen.

Afrika

2016 kann die Deutsche Welle auf Kurzwelle in Asien in den Sprachen paschtunisch und Dari sowie in Afrika in den Sprachen amharisch , englisch , Hausa , französisch und Swahili empfangen werden. Die Sendungen auf Portugiesisch für Afrika [57] werden seit Oktober 2014 nicht mehr auf Kurzwelle, sondern nur noch über Satellit und Partnersender ausgestrahlt. Die Sendungen auf UKW in der Region um die ruandische Hauptstadt Kigali sind im März 2015 mit der Schließung dieser letzten Relaisstation der DW eingestellt worden. [58]

Außerdem können die Radioprogramme der DW über sechs Satelliten aufgenommen werden, deren Empfangsgebiet dem terrestrischen Empfang entspricht (westliches Asien und Afrika; gleiches Programmangebot). Zusätzlich dazu besteht noch eine Ausstrahlung auf griechisch . [59]

Asien

Für den asiatischen Raum sendet die DW über Asiasat-7 (105,5° East) ihr Programm DW Deutsch und DW English. [60] Ab 2007 kann die Deutsche Welle Radio in den Sprachen Dari , Amharisch , Hausa , Paschtunisch und Swahili über Kurzwelle empfangen werden.

Gezielte Störungen

Die Ausstrahlungen der Deutschen Welle wurden in ihrer Geschichte immer wieder aus politischen Gründen gestört. Im Kalten Krieg wurden die Sendungen für Osteuropa durch technische Mittel behindert. Aber auch danach kam es immer wieder zu Störversuchen in einzelnen Ländern.

Das seit 1965 bestehende DW-Programm für Äthiopien war immer wieder von Jamming betroffen. 2007 intervenierte die deutsche Bundesregierung in Addis Abeba , nachdem monatelang DW-Programme gestört worden waren. 2010 beklagte Intendant Erik Bettermann erneut die gezielte Störung des Hörfunkprogramms für Äthiopien. Vor Beginn und während der Parlamentswahlen in Äthiopien um den 23. Mai 2010 wurde mit Störsendern auf die Kurzwellenfrequenzen des Amharischen Programms der Deutschen Welle eingewirkt. Die Inlandsmedien in Äthiopien werden laut Bettermann zensiert. Auch andere Auslandssender wurden in dieser Zeit in Äthiopien gestört. [61]

2011 protestierte Bettermann beim Iran gegen die gezielte Störungen von DW-TV über dessen Satellitenkanal dort. Gestört wurde der Satellit Hot Bird 8 , der Signale für Europa und angrenzende Regionen ausstrahlt, ua auch den Iran. Da Hot Bird 8 auch als Zuspieler für den Satelliten Nilesat und den Provider des Live-Streams über DW-WORLD.DE genutzt wird, kam es auch hier zu Ausfällen. Auch die Hörfunk- und insbesondere die Internet-Angebote der Deutschen Welle waren von Zensurmaßnahmen des Iran betroffen. [62]

Bereits am 7. und 8. Dezember 2009 wurde der auch von DW-TV genutzte Transponder auf Hotbird 8 gestört. Nach Ansicht der Deutschen Welle, die sich auf den Satellitenbetreibers Eutelsat beruft, konnte man den Störsender eindeutig im Iran lokalisieren. [63] Eutelsat versuchte durch Hochfahren der Sendeleistung den störungsfreien Empfang zu ermöglichen. Daraufhin wurde auch das Störsignal verstärkt. [64] Als Ursache für die Störungen wird die Zensur der Berichterstattung über die Unruhen und die Proteste von Oppositionellen im Iran vermutet. [64] Vom 10. bis zum 13. Februar 2010, also im Umfeld des 31. Jahrestages der Islamischen Revolution , kam es erneut zu Störungen. [65]

Auch in mehreren anderen Staaten beklagten mehrere Auslandssender aus dem Globalen Norden, darunter die DW, würden Ausstrahlungen über Satellit und Kurzwelle gestört und Internetseiten geblockt. [61]

Ehemalige Sendeanlagen, Hörfunk

Die Ausstrahlung des linearen deutschsprachigen Radioprogramms über Kurzwelle, sowie aller anderen Verbreitungswege wurde am 29. Oktober 2011 eingestellt. [66]

Die DW strahlte seit Anfang 2007 ihre Programme im Kurzwellenbereich von dem Standort Woofferton in England durch den Provider VT Communications aus. Bis dahin wurde in Deutschland die Kurzwellensendeanlage Wertachtal verwendet. Die Deutsche Welle sendete bis in die 1990er bzw. Anfang der 2000er Jahre ihre Hörfunkprogramme aus Deutschland auch von der Großfunkstelle Nauen und dem Kurzwellenzentrum Jülich .

Sendeanlage DW Berlin

Die DW betrieb in ihrer Geschichte mehrere Relaisstationen, darunter in TrincomaleeSri Lanka , KigaliRuanda sowie in SinesPortugal . Von dem Kurzwellenrelais in Sines wurden unter anderem auf 3995 kHz-Sendungen im DRM-Modus ausgestrahlt. Sender im LW-, MW- und UKW -Bereich wurden für die Verbreitung von Programmen der Deutschen Welle in Deutschland nicht eingesetzt. Hingegen wurden an manchen ausländischen Standorten der DW, wie der 1996 stillgelegten Relaisstation Cyclops in Malta, auch Mittelwellensender eingesetzt. Ebenfalls nicht mehr verwendet wird die Relaisstation in Antigua in der Karibik, da die DW die Kurzwellensendungen für Nord- und Südamerika eingestellt hat.

In Europa war zumeist ausreichender bis guter Empfang des deutschsprachigen Programms auf der Kurzwellenfrequenz 6075 kHz (49-Meter-Band) möglich. Einige afrikanische Dienste wurden bis 2013 auf Kurzwelle ausgestrahlt. [67]

Parodie

Die ProSieben -Sketchshow Switch parodierte 1997 und 1998 die Deutsche Welle als Deutsche Welle Polen . Der Gruß lautete immer: „Hier ist deutsches Welle Polen. Mit Übertragung in Farbe. Und bunt.“ Der Spruch ist auch der Spruch der Switch-DVDs. [68]

Kritik

Betriebsklima

Die Deutsche Welle und The Guardian sorgten im Frühjahr 2020 für Schlagzeilen, nachdem Mitarbeiter sich an diese Zeitungen wandten und äußerten, das Arbeitsklima sei seit Jahren von „Drohungen und Machtmissbrauch“ geprägt, [69] von Rassismus, Mobbing und systematischer Unterdrückung von Kritik: „Die Unregelmäßigkeiten sind systemisch: journalistische, politisch, ethisch. Es gibt keine Möglichkeit, das System von innen zu reformieren. ...Das deutsche Parlament muss Verantwortung übernehmen und eine Untersuchung des Geschehenen durchführen.“ [70]

In einem Brief an den Guardian verteidigten Mitarbeiter verschiedener Abteilungen das Betriebsklima: Die Darstellungen seien fehlerhaft, die Behauptung systemischer Ursachen inkorrekt und unfair. "...das Arbeitsumfeld, welches sie in Ihrem Artikel beschreiben, hat keine Ähnlichkeit mit dem Newsroom, in dem wir heute arbeiten." [71] [72]

Peter Limbourg wies in einem Interview darauf hin, dass die Debatte vom Sender selbst angestoßen worden sei: „Uns war und ist klar, dass dies nicht von heute auf morgen beendet sein wird. Wir führen diese Gespräche mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr offen.“ In über 35 Diskussionen in den einzelnen Abteilungen sei der Standpunkt der „Null-Toleranz“ klargemacht worden. „Wir haben aber auch in das Unternehmen hineingehört und da wo wir Missstände gesehen haben, haben wir sehr schnell reagiert.“ [73] Limburg kritisierte auch die seiner Meinung nach einseitige Darstellung der SZ und der Gewerkschaft. [74]

Im Einzelnen wurden in den Medien sexueller Missbrauch und Belästigung erwähnt: Ein DW-Moderator soll 2016 in Berlin zwei Mitarbeiterinnen sexuell belästigt und eine weitere auch vergewaltigt haben. [75]

Des Weiteren sei ein Teamleiter der Sportredaktion vor seiner Entlassung 2018 durch antisemitische Aussagen und Mobbing aufgefallen. Aus einer internen Beschwerdemail von November 2017 an die damalige Chefredakteurin Ines Pohl werde aber auch klar, so die TAZ, dass der Fall zuvor „ein Jahr lang verschleppt und Hinweise nicht mit der nötigen Entschlossenheit verfolgt wurden“.

Dritter Punkt ist der Beschwerdebrief einer Gruppe von 16 Mitarbeitern der Arabisch-Redaktion, den sie 2018 an die Senderleitung schickte. Anlass für das Schreiben war die Drohung eines Mannes, den Finger seiner Arbeitskollegin zu brechen. Die Verfasser wollten klarstellen, dass der Vorfall nicht isoliert zu betrachten sei. So schrieben sie auch, man habe „leider den Eindruck, dass die Führungskultur in der arabischen Redaktion zu einem Großteil auf Demütigungen, Einschüchterungen und Manipulation“ basiere. Die Enttäuschung bei der Gruppe war insofern groß, weil von der Leitung keine Verbesserung in Aussicht gestellt worden war. Des Weiteren spiegeln sich, so die 16 Mitglieder der Arabisch-Redaktion, in derselben Redaktion politische Spaltungen der jeweiligen Zielländer wider. Damit sei die gesetzliche Vorgabe, das Verständnis der Kulturen zu vermitteln, in den Hintergrund gerückt. Nach dem Schreiben des Briefes gaben die Verfasser an, dass es keine Verbesserungen gegeben habe und sie von der Redaktionsleitung weiter benachteiligt werden. So bestätigte ein Mitglied des Personalrats, dass bei mindestens vier dieser 16 Personen Schichtkürzungen nachweisbar sind, was bei der Deutschen Welle „ein gängiges Druckmittel gegen Freie“ sei, die etwa die Hälfte der DW-Belegschaft ausmachen, in der Arabisch-Redaktion bis zu 80 Prozent.

Die Leiterin von Verdi Medien, Kunst und Industrie bezeichnete die Beschwerden als anschaulich und nachvollziehbar und kritisierte, dass interne Kritik nicht anonym vorgebracht werden dürfe. Sie schlug daher eine unabhängige Untersuchung mit einem kritischen Blick von außen vor. [76] [77]

Sexismusproblem

Nach Darstellung der Zeit aus dem Jahre 2019 war eine Gutachterin zu alarmierenden Ergebnissen gekommen. „Jenseits der geschilderten Übergriffe/Belästigungen scheinen arbeitsrechtliche Vorgaben missachtet zu werden, und es scheint sich eine Art 'Parallelstruktur' entwickelt zu haben, die nach eigenen Regeln funktioniert, an den Vorgaben des Hauses vorbei.“ Diese Darstellung wurde von der DW bestritten. [78] [79] [80]

Vorwurf der Einseitigkeit und Parteinahme

Im April 2019 warb die Chefredakteurin Ines Pohl auf Twitter für eine Wahl der deutschen Ministerin Von der Leyen . Sie wurde dafür von Juso-Chef Kühnert kritisiert. [81]

Im August 2019 wies die DW Vorwürfe des russischen Außenministeriums zurück, mit der Berichterstattung über die Massenproteste in Moskau habe sich die DW in die inneren Verhältnisse Russlands eingemischt. [82]

2018 wurde die Kritik einer türkischen Studie an den deutschen Medien, auch an Journalisten der Deutschen Welle, als unwissenschaftlich zurückgewiesen und bei der türkischen Regierung Protest eingereicht. [83]

2008 referierte Sabine Pamperrien von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung die mehrfache internationale Kritik zur Berichterstattung zu China: Das chinesische Programm der Deutschen Welle wirke als Vervielfältiger der Propaganda der chinesischen Führung. Uschi Eid beantragte außerdem, dass sich der Kultur- und Medienausschuss des Parlaments mit der Deutschen Welle befasst, auch wegen des Programms Quantara.de . [84]

Kritik der Neuausrichtung 2014

Die Fraktion Die Linke kritisierte 2014, seit seiner Amtsübernahme forciere Peter Limbourg den "Umbau des deutschen Auslandssenders zu einem Nachrichten- und 'breaking news'-Sender." Er habe unmissverständlich erklärt, dass es an der Zeit sei, 'Putins Propaganda endlich Paroli zu bieten'. Er halte es für eine nationale Aufgabe, sich an der globalen „Auseinandersetzung der Werte“ zu beteiligen. Das sei, so die Fraktion die Linke, die Sprache des Kalten Krieges.

"Diese geplante Neuausrichtung der DW steht im Gegensatz zur Ziel- und Aufgabenstellung gemäß § 4 DWG und weicht die in § 5 DWG festgehaltenen Programmgrundsätze auf. Der Sender soll der globalen Interessenpolitik Deutschlands untergeordnet werden. Dies führt in der Konsequenz dazu, dass journalistische und redaktionelle Unabhängigkeit eingeschränkt werden." [85]

Siehe auch

  • BBC & DW – Zusammenarbeit mit der BBC
  • Im Focus – Sendeplatz für Dokumentationen und Reportagen aus Deutschland und der Welt

Literatur

  • Dieter Dörr, Stephanie Schiedermair : Die Deutsche Welle. Die Funktion, der Auftrag, die Aufgaben und die Finanzierung heute. Lang, Frankfurt am Main ua 2003, ISBN 3-631-51685-1
  • Anke Hagedorn: Die Deutsche Welle und die Politik: Deutscher Auslandsrundfunk 1953–2013. UVK, Konstanz 2016, ISBN 978-3-86764-625-3
  • Hristina Krasteva: Die Macher der „Visitenkarte Deutschlands“ Deutsche Welle: Eine qualitative Studie zum Selbstverständnis von DW-Journalisten. Ludwig-Maximilians-Universität, München 2007 ( Volltext )
  • Peter Niepalla: Die Deutsche Welle als Medium und Faktor der internationalen Kommunikation. Institut für Rundfunkökonomie an der Universität zu Köln, Köln 2007, ISBN 978-3-938933-26-8 ( Volltext )
  • Fritz Pleitgen: Kooperation zwischen den Landesrundfunkanstalten der ARD, dem ZDF und der Deutschen Welle. Institut für Rundfunkökonomie an der Universität zu Köln, Köln 2006, ISBN 3-938933-19-4 ; ( Volltext )
  • Dirk Klapperich: 'A thorn in my side': die Osteuropa-Redaktion der Deutschen Welle von der KSZE-Schlussakte bis zur Kooperation mit Radio Moskau (1975 bis 1990). m press Martin Meidenbauer, München 2007, ISBN 978-3-89975-651-7
  • Gabriele Rolfes: Die Deutsche Welle – ein politisches Neutrum im Weimarer Staat? Lang, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-631-44537-7
  • Norbert Nail: Nachrichten aus Köln, London, Moskau und Prag. Untersuchungen zum Sprachgebrauch deutschsprachiger Auslandssendungen. Marburg 1981 (Marburger Studien zur Germanistik 1). ISBN 3-7708-0709-X
  • Norbert Breuer: "Im deutschen Wellental". In: Der eingeweißte Sarotti-Mohr. Juwelen-Verlag, Tönisvorst. ISBN 978-3-945822-80-7

Weblinks

Commons : Deutsche Welle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Pressemitteilung: Neuer DW-Claim: „Made for minds.“ In: dw.com. 23. April 2015, abgerufen am 17. Februar 2019 .
  2. Deutsche Welle: DW-Intendant Peter Limbourg wiedergewählt. 28. September 2020, abgerufen am 25. März 2020 .
  3. Kurzwelle: Welche Sender kann man hören? Abgerufen am 22. Dezember 2018 .
  4. a b Frequenzübersichten – Radio | Empfang der TV Programme der Deutschen Welle in Ihrer Region In: dw.com , abgerufen am 23. Januar 2019.
  5. Duden | trimedial | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition, Herkunft In: duden.de , abgerufen am 23. Januar 2019.
  6. DWG – Gesetz über die Rundfunkanstalt des Bundesrechts "Deutsche Welle". Abgerufen am 7. April 2017 .
  7. Entwurf 2006–09: BT-Drs. 15/5200 ; 2010–13: BT-Drs. 17/1289 ; 2014–17: BT-Drs. 18/2536 ; 2018–21: BT-Drs. 19/372 (PDF)
  8. Evaluationsbericht 2010: BT-Drs. 17/1290 (180 S.); 2013: BT-Drs. 17/14285 (PDF, 432 S.); 2017:BT-Drs. 19/373 (PDF, 304 S.)
  9. a b Unterabschnitt 4 DWG Intendant Deutsche-Welle-Gesetz. § 42 Abs. 1. In: buzer.de. Abgerufen am 7. April 2017 .
  10. Deutscher Bundestag - Drucksache 18/3595
  11. a b c Profil | DW. In: Deutsche Welle (dw.com). Abgerufen am 23. Dezember 2018 .
  12. § 61 des Deutsche-Welle-Gesetzes
  13. a b Die Mitglieder des Rundfunkrats | Der Rundfunkrat der Deutschen Welle | DW.COM | 12.04.2019. In: Deutsche Welle (dw.com). Abgerufen am 24. Juni 2020 .
  14. Organisation | DW.COM. In: Deutsche Welle (dw.com). Abgerufen am 7. April 2017 .
  15. a b DWG – Gesetz über die Rundfunkanstalt des Bundesrechts „Deutsche Welle“. Abgerufen am 7. April 2017 (§ 32).
  16. Die Mitglieder des Verwaltungsrats | Der Verwaltungsrat der Deutschen Welle | DW.COM | 12.04.2019. In: Deutsche Welle (dw.com). Abgerufen am 24. Juni 2020 .
  17. Bundeshaushaltsplan 2010, Einzelplan 04: Bundeskanzlerin und Bundeskanzleramt (S.186ff) (abgerufen am 4. August 2014)
  18. Who finances DW? - DW - 26.02.2019. In: DW.COM. Deutsche Welle (www.dw.com), abgerufen am 11. Juli 2020 .
  19. JVBB stellt Personalrat. Abgerufen am 7. April 2017 .
  20. dw.de: deutschland evangelisch-katholisch
  21. Gaby Mayr: Einfluss der Kirchen auf Medien. Keiner wagt den Konflikt. In: Die Tageszeitung . 19. Mai 2015, abgerufen am 3. Mai 2016.
  22. a b Über uns. In: DW.com. Abgerufen am 3. Mai 2016.
  23. Geschichte. 1965 bis 1969. In: DW.com. Abgerufen am 3. Mai 2016.
  24. „Die Deutsche Welle, die seit 1953 wieder Kurzwellensendungen aus Deutschland ausstrahlt, knüpft in ihrer Arbeit bewußt an den Weltrundfunksender der Weimarer Zeit an. Die Aufgabe ist im Grunde die gleiche geblieben: ein wahrheitsgetreues Bild des politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens zu spiegeln, Brücke zu den Landsleuten draußen in der Welt zu sein.“ Aus dem Vorwort des Intendanten Walter Steigner, aus: Mit 8 kW rund um die Welt. Deutscher Weltrundfunk in der Weimarer Zeit. Geschichte des Kurzwellenrundfunks in Deutschland 1929–1932 Deutsche Welle Köln (Hrsg.). Verlag Haude & Spener 1969, ISBN 3-7759-0116-7 .
  25. a b 1953 – 1960: Drei Stunden via Kurzwelle – auf Deutsch | 65 Jahre DW In: dw.com, 19. April 2013.
  26. Zeittafel zu den Kabinettsprotokollen der Bundesregierung 1960 des Bundesarchivs
  27. a b Gesetz über die Errichtung von Rundfunkanstalten des Bundesrechts vom 29. November 1960 ( BGBl. I S. 862 )
  28. Rolf Gänsrich: Kaufhallengeschichten, Hundegeschichten, Radiogeschichten . Books on Demand, 2020, ISBN 978-3-7519-2512-9 ( google.de [abgerufen am 20. Februar 2021]).
  29. Martin Wörner, Doris Mollenschott, Wolfgang Schäche, Karl-Heinz Hüter, Paul Sigel: Architekturführer Berlin . D. Reimer, 2001, ISBN 978-3-496-01211-5 , S.   154 ( google.de [abgerufen am 20. Februar 2021]).
  30. DAFG: „Das arabischsprachige Programm der Deutschen Welle (DW) und das Konkurrenzumfeld“ – Vortrag von Christoph Lanz. Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft . 24. September 2013, abgerufen am 3. Mai 2016.
  31. Tim Attenberger: Die Sprengung des asbestbelasteten Hochhauses ist vom Tisch, Kölner Stadtanzeiger, 29. Juli 2018
  32. Katja Lenz: Türme werden abgebaut: Sprengung des Deutsche-Welle-Hauses nicht mehr geplant, Kölnische Rundschau, 12. September 2018
  33. Committee to Protect Journalists (CPJ) undatiert (abgerufen am 24. Oktober 2016)
  34. DW-Online: Karen Fischer und Christian Struwe – Erinnerung mit Fragen vom 6. Oktober 2007 (abgerufen am 24. Oktober 2016)
  35. General-Anzeiger Bonn: Tod am Hindukusch vom 9. Oktober 2006 (abgerufen am 24. Oktober 2016)
  36. Iran stört wieder Empfang von Deutsche Welle TV via Sat. digitalfernsehen.de. 11. Februar 2010, abgerufen am 3. Mai 2016.
  37. Deutsche Welle auf ARD .de. Abgerufen am 3. Mai 2016.
  38. a b Bundestag verabschiedet Aufgabenplanung der Deutschen Welle bis 2013 ( Memento vom 10. Februar 2013 im Webarchiv archive.today ). Kulturnachrichten. DeutschlandRadio Kultur. 7. April 2011. Abgerufen am 7. April 2011.
  39. Deutsche Welle: Veränderungen bei der Ausstrahlung linearer Radioprogramme . Pressemitteilung. 18. Mai 2011. Abgerufen am 18. Mai 2011.
  40. Kai Ludwig: Deutsches DW-Programm wird drastisch gekürzt (PDF; 241 kB). In: Radio Kurier 3/2011. S. 15. Abgerufen am 11. Mai 2011.
  41. Deutscher Bundestag: Mehrheit für Reform der Deutschen Welle . 7. April 2011. Abgerufen am 7. April 2011.
  42. Deutscher Journalistenverband: Gefahr für die Deutsche Welle ( Memento vom 18. Januar 2012 im Webarchiv archive.today ). Pressemitteilung. 7. April 2011.
  43. Deutscher Kulturrat: Verzicht der Deutschen Welle auf Kurzwelle ist fahrlässig . 25. Oktober 2011. Abgerufen am 20. März 2018.
  44. Neue Deutsche Welle. In: tagesspiegel.de. Abgerufen am 11. Dezember 2014 .
  45. DW introduces new website and TV program. DW.com. 5. Februar 2012, abgerufen am 3. Mai 2016.
  46. Thomas Lückerath: Deutsche Welle: Intendant Limbourg will mehr Geld. DWDL.de . 29. November 2013, abgerufen am 3. Mai 2016.
  47. Ralf Pauli: Medienkrieg: Unsere Werte, Eure Propaganda. In: zeit.de. 18. März 2014, abgerufen am 11. Dezember 2014 .
  48. Alina Fichter: Neue Deutsche Welle: Der Intendant Peter Limbourg führt den Sender in die falsche Zukunft.
  49. Die Zeit Nr. 40 vom 25. September 2014
  50. Michael Hanfeld: Sendet jetzt zusammen, was zusammengehört? In: faz.net. 6. September 2014, abgerufen am 11. Dezember 2014 .
  51. Chinesische Rochade. In: faz.net. 26. September 2014, abgerufen am 11. Dezember 2014 .
  52. Dieser Schritt hat nichts mit einer angeblichen Beschränkung von Meinungsfreiheit zu tun, sondern ahndet ein individuelles Fehlverhalten, das kein Unternehmen hinnehmen würde. ( Memento vom 26. Juni 2015 im Internet Archive )
  53. Deutsche Welle: German, please , FAZ.net , 17. Dezember 2014
  54. Die Deutsche Welle wird zur Stimme der Freiheit. Welt.de . 2. März 2015, abgerufen am 3. Mai 2016.
  55. Webseite der Deutschen Welle. In: Deutsche Welle. Abgerufen am 21. Januar 2021 .
  56. Die Deutsche Welle in der ARD Mediathek. In: ARD. Abgerufen am 21. Januar 2021 .
  57. Frequenzen DW África ( Memento vom 28. Dezember 2015 im Internet Archive ). Abgerufen am 28. Dezember 2015.
  58. Ende der Relaisstation Kigali: Bilder einer bewegten Geschichte . Abgerufen am 28. Dezember 2015
  59. DW Reception . In: Webseite der Deutschen Welle. Abgerufen am 28. Dezember 2015 (Übersicht mit Links zu den Sendeplänen).
  60. Deutsche Welle (www.dw.com): Satellite transmission change DW Deutsch and DW English SD for Asia | DW | 29.11.2018. Abgerufen am 23. Dezember 2018 (britisches Englisch).
  61. a b Deutsche Welle-Intendant verurteilt Störung der Programme für Äthiopien | RADIOSZENE. In: radioszene.de. Abgerufen am 13. Dezember 2016 .
  62. Deutsche Welle: Ausstrahlung wieder vom Iran gestört | PROGRAMM | DW.COM | 11.02.2010. In: DW.COM. Abgerufen am 13. Dezember 2016 .
  63. Iran stört wieder Empfang von Deutsche Welle TV via Sat Digitalfernsehen.de vom 11. Februar 2010 , abgerufen am 15. Februar 2010
  64. a b Teheran störte Deutsche Welle TV Spiegel.de vom 2. Januar 2010 , abgerufen am 15. Februar 2010.
  65. Deutsche Welle: Ausstrahlung wieder vom Iran gestört DW-World.de vom 11. Februar 2010 , abgerufen am 14. Februar 2010
  66. Abschied vom Deutschen Programm: die letzte Sendung . In: dw.com. 29. Oktober 2011. Abgerufen am 29. Oktober 2011: „Eine Ära geht zu Ende, eine Neue beginnt: Heute ist der letzte Sendetag des Deutschen Programms. Die Deutsche Welle geht neue Wege. Für unsere Hörerinnen und Hörer und uns heißt das zugleich Abschied nehmen. … Das Internet hat die Medienwelt revolutioniert, auch die DW will die Möglichkeiten für sich nutzen und setzt auf Multimedia.“
  67. Wolfgang Büschel, in: Glenn Hauser. DX Listening Digest. Nr. 11-43 . 26. Oktober 2011 (englisch). Abgerufen am 4. November 2011: „DWL ceased German language service worldwide TOTALLY, after 58 years in service since 1953 at former NDR Norden Osterloog TX site. Some few African services will be kept on air til about 2013 ? – I guess.“
  68. Switch: Deutsches Welle Polen vom 17. Februar 2012 (abgerufen am 12. März 2017)
  69. Peter Weissenburger: Kritik an der Deutschen Welle: Macht und Missbrauch . In: Die Tageszeitung: taz . 17. Januar 2020, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 24. April 2021]).
  70. Deutsche Welle staff speak out about alleged racism and bullying. 14. Januar 2020, abgerufen am 24. April 2021 (englisch): „“DW is a swamp”, one staff member said. “The irregularities are systemic: journalistic, political, ethical. There is no way to clean this system from within. The financier of DW, which is the German parliament, must take responsibility and investigate what's happening.”“
  71. Schwere Vorwürfe gegen Deutsche Welle. Abgerufen am 24. April 2021 .
  72. Stefan Winterbauer: Deutsche Welle: Mitarbeiter und Personalrat widersprechen Rassismus-Vorwürfen in "Guardian"-Artikel | MEEDIA. 16. Januar 2020, abgerufen am 24. April 2021 (deutsch).
  73. Wir reagieren sehr schnell auf Missstände. Abgerufen am 24. April 2021 .
  74. DWDL de GmbH: „Sehr einseitig berichtet“: Limbourg kritisiert „SZ“. Abgerufen am 24. April 2021 (englisch).
  75. Peter Weissenburger: Sexuelle Belästigung: #metoo bei Deutsche Welle . In: Die Tageszeitung: taz . 1. August 2019, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 24. April 2021]).
  76. Peter Weissenburger: Kritik an der Deutschen Welle: Macht und Missbrauch . In: Die Tageszeitung: taz . 17. Januar 2020, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 24. Oktober 2020]).
  77. Schwere Vorwürfe gegen Deutsche Welle. Abgerufen am 24. Oktober 2020 .
  78. DER SPIEGEL: Deutsche Welle: Moderator soll Frauen belästigt und vergewaltigt haben - DER SPIEGEL - Kultur. Abgerufen am 24. Oktober 2020 .
  79. WELT: Deutsche Welle: Belästigungsvorwürfe gegen früheren Moderator . In: DIE WELT . 2. August 2019 ( welt.de [abgerufen am 24. Oktober 2020]).
  80. Mohamed Amjahid: "Ich dachte mir: Was soll schon passieren?" Zeit.de, abgerufen am 24. Oktober 2020 .
  81. Deutsche-Welle-Chefredakteurin postet für von der Leyen. Abgerufen am 24. April 2021 .
  82. https://www.nzz.ch/international/deutsche-welle-keine-einmischung-in-russische-angelegenheiten-ld.1500860
  83. DER SPIEGEL: Deutsche Welle beschwert sich über Medienstudie in Brief an türkische Regierung. Abgerufen am 24. April 2021 .
  84. Sabine Pamperrien: Deutsche Welle: West-östliche Propaganda . In: FAZ.NET . ISSN 0174-4909 ( faz.net [abgerufen am 24. April 2021]).
  85. https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/035/1803595.pdf