Þýski herinn (þýska heimsveldið)

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Deutsches Reich Þýska keisarinn Þýski herinn
Kaiserstandarte.svg
Stander
þýska keisarans,
af hinum æðsta stríðsherra
leiðsögumaður
Forseti
de jure :
Kaiser (á friðarstundum að undanskildum herjum Bæjaralands , Saxlands og Württemberg )
síðast: Wilhelm II.
Yfirmaður í reynd : til 1914: Kaiser
frá 1914: yfirmaður hershöfðingja vettvangshersins
síðast:
Paul von Hindenburg
Höfuðstöðvar: Keisarahöfuðstöðvar í Berlín
1914/18: Stórar höfuðstöðvar
Herstyrkur
Virkir hermenn: 794.000
Staða: 1914
Herskylda: Sjá undirgrein
Hæfni til herþjónustu: 17 ára og eldri
Hlutdeild hermanna í heildarfjölda: Milli 1% (ár 1890) og 1,20% (ár 1914)
heimilishald
Fjárhagsáætlun hersins: 2.224 milljónir marka
Staða: 1914
saga
Stofnun: 1871
Skipti: 19. janúar 1919 ( friðarher )
Járnkross sem auðkennismerki fyrir flugvélar frá þýska ríkinu og Austurríki-Ungverjalandi auk skriðdreka (DR) í fyrri heimsstyrjöldinni

Þýski herinn var opinber tilnefningu á landi öfl í þýska heimsveldinu frá 1871 til 1918. Stjórnarskrá þýska keisaradæmið einnig notar hugtakið "Reichsheer" byggist á hernum North þýska Samtaka.

Yfirforingi þýska hersins var keisarinn. Sveitasveitir þýsku sambandsríkjanna voru undir stjórn Prússa vegna hernaðarsamþykkta eða voru samþættar í prússneska herinn . Undantekningar voru herir konungsríkjanna í Bæjaralandi , Saxlandi og Württemberg . Þegar þau gengu til liðs við Norður-Þýska sambandið höfðu þessi ríki samið um svokallaðan vararétt eða samið um samsvarandi reglugerðir við Prússa .

Herir Bæjaralands , Saxa og Württemberg voru undir fyrirskipun fullvalda sinna á friðartímum. Stjórn þess var undir sínum eigin stríðsráðuneytum. Saxnesku og Württemberg-herinn mynduðu hvor um sig sjálfstæða herdeild innan þýska hersins. Bæjaralandsherinn útvegaði þrjár af sínum eigin herliðum og var ekki með í númeri herdeildanna fyrir restina af hernum. Sveitir smærri þýsku ríkjanna mynduðu venjulega lokaðar einingar innan prússneska hersins. Württemberg úthlutaði liðsforingjum í prússneska herinn í þjálfunarskyni. Auk Prússlands var aðeins Bæjaraland með sína eigin herskóla . Aðskilnað eftir upprunalandi var slakað á vegna nauðsynja fyrri heimsstyrjaldarinnar , en ekki var hætt.

Jafnvel á friðartímum hafði keisarinn rétt til að ákvarða styrk nærverunnar, ákvarða herstöðvarnar, reisa vígi og tryggja samræmda skipulagningu og myndun, vopnaburð og stjórn auk þjálfunar manna og foringja. Fjárhagsáætlun hersins var sett af þingum einstakra ríkja. Sem herafla utan hersins voru verndarsveitir þýsku nýlendu- og verndarsvæðanna og flotans þar á meðal þrjár sjóherir hans undir beinni stjórn keisarans og stjórnsýslu heimsveldisins.

Eftir ósigurinn 1918 þurfti að fækka þegar að mestu hreyfingarlausu hernum í friðarsveit 100 þúsund manna vegna friðarsamningsins í Versölum . Reichswehr var sett á laggirnar frá leifum þess og nokkurra sjálfboðaliða .

Yfirlit

Husar prússneska hersins eða þýska hersins við hreyfingu árið 1912
Þjálfun og æfing 1912 (endurflutt í Roscheider Hof útisafninu í Konz )

Herinn og flotinn voru undir keisaranum. Þingeftirlit fór fram með því að samþykkja fjárhagslegar ráðstafanir frá Reichstag . Takmörk „ stjórnunarvaldsins “ voru hins vegar varla skilgreind og skilvirkt eftirlit þingsins var erfitt. Fyrir neðan „æðsta stríðsherrann“ (keisarann) voru þrjár stofnanir, herráðherrann , prússneska stríðsráðuneytið og almennt starfsfólk , sem stundum börðust sín á milli um hæfni. Sérstaklega reyndi hershöfðinginn - þegar undir stjórn Helmuth Karl Bernhard von Moltke og síðar Alfred von Waldersee - að hafa áhrif á pólitískar ákvarðanir. Sama gildir um Alfred von Tirpitz um flotamál. [1]

Náin tengsl við konungsveldið endurspegluðust í liði foringjanna , sem voru upphaflega aðalsmenn . Jafnvel síðar héldi aðalsmaður sterka stöðu, sérstaklega í hærri röðum. En með stækkun hersins og flotans jókst borgaraleg hlutdeild meira og meira. Fyrirmynd virka aðalsins, auk innri félagsmótunar í hernum, tryggði að sjálfsmynd borgaralegu hópsins varla frábrugðin þeirri göfugu yfirmanna.

Milli 1848 og 1860 leit samfélagið á herinn frekar grunsamlega. Þetta breyttist eftir sigra í þýsku sameiningarstríðunum á árunum 1864 til 1871. Herinn varð þáttur í heimsveldi heimsveldisins. Gagnrýni á herinn þótti óviðeigandi. Samt sem áður studdu flokkarnir ekki útrás hersins endalaust. Þannig að herinn til ársins 1890 náði friðsstyrk næstum 490.000 manna samkvæmt stjórnarskránni, styrkur eins prósents íbúa (Til samanburðar, fyrir sameiningu hlutarins sem nam Bundeswehr um 0,9 prósent af Paramilitary DDR um 1,5 prósentum íbúa. Í dag eru þau aðeins 0,3 prósent í sameinuðu Þýskalandi). Næstu árin styrktust landherinn enn frekar. Milli 1898 og 1911 þurfti dýr vopnabúnaður flotans takmarkanir á landherinn. Það er athyglisvert að á þessum tíma var herforingjastjórinn sjálfur á móti aukinni herstyrk vegna þess að hann óttaðist styrkingu borgaralegs þáttar á kostnað hins göfuga þáttar í liðsforingjunum. Á þessum tíma þróaði Schlieffen-áætlunin hugmyndina um mögulegt tveggja stríð gegn Frakklandi og Rússlandi að teknu tilliti til þátttöku Stóra-Bretlands á hlið andstæðinganna. Eftir 1911 var hernaðarvígbúnaður ákafur kynntur. Sveitastyrkurinn sem nauðsynlegur var fyrir framkvæmd Schlieffen áætlunarinnar náðist að lokum ekki.

Herinn náði miklum félagslegum álitum í keisaraveldinu. Lögreglumennirnir voru álitnir af fremstu hlutum þjóðarinnar sem „fyrsta bú í ríkinu“. Viðhorf þess til heimsins mótaðist af tryggð við konungsveldið og vörn konungsréttinda; það var íhaldssamt, andfélagshyggjulegt og í grundvallaratriðum gegn þingmennsku. Siðareglur hersins og heiður höfðu mikil áhrif á samfélagið. Hjá mörgum borgurum er staða varafulltrúa nú orðin að markmiði sem vert er að sækjast eftir.

Herinn var án efa einnig mikilvægur fyrir innri myndun þjóða. Sameiginlega þjónustan bætti samþættingu kaþólsku þjóðarinnar við ríki mótmælenda sem er aðallega. Jafnvel verkamennirnir voru ekki ónæmir fyrir hernaðarlegri útgeislun. Hin langa herþjónusta í tvö til þrjú ár við svokallaða „School of the Nation“, þar sem maður fór að sjá herinn, gegndi mótandi hlutverki.

Um allt heimsveldið urðu nýju stríðsklúbbarnir burðarefni hergilda og hernaðarleg heimsmynd. 2.9 milljónir aðildar að Kyffhäuserbund árið 1913 sýna víðtæk áhrif sem þessir hópar höfðu. Bund var þannig sterkasta fjöldasamtökin í ríkinu. Félögin, sem eru á vegum ríkisins, ættu að rækta guðrækna, þjóðlega og konungslega viðhorf og bólusetja félagsmenn gegn félagslýðræði. [2] [3]

saga

Þýska heimsveldið var Norður -Þýska sambandið, endurbætt árið 1870. Stjórnarskrá þess leiddi til stöðlunar hersins með því að samþætta hermenn smærri bandalagsríkjanna í prússneska herinn. Aðeins konungsríkið Saxland gat áskilið sérréttindum fyrir her sinn þegar það gekk í samband Norður -Þýskalands. Í stríðinu gegn Frakklandi 1870/71 gengu ríki Suður -Þýskalands , það er að segja stórhertogadæmin í Baden og Hessen , sem og konungsríkin Bæjaralandi og Württemberg, einnig í Norður -Þýskaland.

Konungsríkin Württemberg og Bæjaralandi áskilja sér þó nokkur fyrirvararétt , þar á meðal að viðhalda eigin herskipulagi. Aðeins ef bandalag, þ.e. í stríði, var Bæjaraliðið undirgefið þeim, en Württemberg og saxneska hermennirnir voru þegar undirgefnir hershöfðingjanum mikla á friðartímum. Hins vegar var stjórn Württemberg og saxneska hersins unnin af stríðsráðuneytum í Stuttgart og Dresden.

Þessi sambúð var orsök skipulagserfiðleika í upphafi fyrri heimsstyrjaldarinnar þar sem stríðsráðuneytin í Berlín, Stuttgart, München og Dresden höfðu ekki samhæft innkaup sín og búnaður einstakra herja var stundum talsvert frábrugðinn hver öðrum. Þetta leiddi að lokum til þess að „staðlarnefnd þýsks iðnaðar“ var stofnuð árið 1917, forveri þýsku staðlastofnunarinnar og þekktra „DIN staðla“.

Lagalegur grundvöllur

Helstu eiginleikar styrks og skipulags þýska hersins voru sérstaklega settir fram með því að:

  1. keisarastjórnarskráin 16. apríl 1871
  2. bandalagssamningurinn milli Norður -Þýskalands og Bæjaralands 23. nóvember 1870
  3. hernaðarsamkomulag Norður -Þýskalands og Württemberg frá 21./25. Nóvember 1870 [4]
  4. samþykktir Prússlands og Saxlands 7. febrúar 1867
  5. samningum Prússlands og hinna sambandsríkjanna
  6. herlög ríkisins frá 2. maí 1874
  7. lögin varðandi friðargæslu styrks þýska hersins.

Leiðtogareglur

Fyrsta síða úr setningum fyrir æðstu herliðaleiðtoga 24. júní 1869 eftir Helmuth von Moltke

Ísraelski herfræðingurinn Martin van Creveld benti á í bók sinni Kampfkraft : „Öfugt við útbreiddar klisjur„ cadaver hlýðni “og„ preussian aga “, hefur þýski herinn alltaf haft afgerandi mikilvægi frumkvæðis og persónulegrar ábyrgðar, að minnsta kosti síðan tími eldri Moltke , jafnvel á lægsta stigi, leggur áherslu á „.

Þar sem Friðrik II voru lögreglumenn stöðugt þjálfaðir í að starfa sjálfstætt. Orð Friðriks II um þetta:

"Ég gerði hann að hershöfðingja svo að hann viti hvenær hann á að óhlýðnast."

Hægt er að nota atvik úr orrustunni við Zorndorf sem dæmi um túlkun á preussískri hlýðni. Friedrich Wilhelm von Seydlitz neitaði ítrekað skipun konungsins um að grípa inn í bardaga við riddaradeildir sínar , þó að honum væri hótað „höfði hans verði borið ábyrgð á niðurstöðu bardaga“. Seydlitz réðst aðeins þegar hann náði hámarksáhrifum með því að ráðast á kantinn. Þetta stuðlaði verulega að sigrinum í baráttunni. Seydlitz hlýddi skipun konungs síns ekki samkvæmt orðinu, heldur samkvæmt merkingunni.

Hröð þróun hófst í Prússlandi frá 1806, frá 1888 varð skipulagstaktíkin með „ æfingareglugerð fyrir fótgönguliðið“ bindandi fyrir prússneska herinn og var tekin yfir af hinum þýsku hernum og síðar stækkuð af Reichswehr .

Aðrir þættir voru meginreglurnar eins og „að leiða framan “. Hér var líka mikið sjálfstæði og ábyrgðartilfinning hjá hermönnum forsenda. Á móti meiri sveigjanleika og viðbragðsvalkostum var vegið að hættunni á því að Führer yrði slitinn og mikill fjöldi lögreglumanna. Þrátt fyrir þessa áhættu var það fast meginregla í þýska hernum.

Önnur meginregla úr borareglugerðinni frá 1888: "Misbrestur er erfiðari en að gera mistök við val á leiðum". Að baki þessu var sú viðurkenning að hikandi og bið-og-sjá hegðun þegar í vafa er alltaf verri en leiklist, sem er kannski ekki best. Prússnesku og þýsku hermennirnir voru þjálfaðir í að halda frumkvæðinu með öllum ráðum. Enskri rannsókn eftir fransk-þýska stríðið lauk svo: „Hvergi er sjálfstæði dómgreindar og viljafrelsis, frá hershöfðingja til hershöfðingja , svo ræktað og kynnt eins og í þýska hernum“. Ábyrgðartilfinning var mikilvægasta eiginleiki forystu í herum Prússlands og Þýskalands og brottvísun ábyrgðar var horfst í augu við.

Árið 1914 skrifaði varamaður SPD á Württemberg fylkisþinginu, Hermann Mattutat, í tímarit sósíalista : „Hernaður í dag er mjög frábrugðinn því sem fyrr var. Umfram allt eru gerðar mjög töluverðar kröfur til persónuleika yfirmanna jafnt sem hermanna. Lýðheyrn myndi falla algjörlega þar sem hún gerir ekki kleift að grípa til virkra aðgerða án áframhaldandi aksturs og eftirlits. Þess í stað er krafist hermanna í dag: þrautseigju, sjálfstæði, góðri stefnumörkun, fljótlegri aðlögun að viðkomandi aðstæðum [...] og víðtæku frumkvæði jafnvel án forystu. Þetta eru allt eiginleikar sem aðeins er hægt að öðlast á grundvelli vandlegrar andlegrar og líkamlegrar þjálfunar. “ [5]

Slíkar leiðtogareglur áttu sinn þátt í augljósum rekstraryfirburðum prússneska-þýska herliðsins seint á 19. og byrjun 20. aldar. Bundeswehr og önnur herafla eru enn leidd samkvæmt þessu dæmi í dag. Nútíma stjórnunaraðferðir eins og að stjórna með markmiðum með því að setja markasamninga eru byggðar á þessum meginreglum. [6]

útlínur

Skoðunarstaðir hersins 1914
Deildarstaðir
Staðsetningar hersins

Á friðartímum, hæsta stigi stjórn, þjálfun og lyfjagjöf var Army Corps . Eftirlitið með öllum ráðstöfunum hersveitarinnar var á ábyrgð sviðsstjóra hersins, sem fyrir hönd æðsta herforingjans hafði aðeins rétt til skoðunar niður á lægsta stig en höfðu engar stjórnunarskyldur. Sviðsstjórar hersins komu sérstaklega fram við árlegar æfingar. Til þess var herinn skipt í herskoðanir með úthlutuðum herliðum. Upphaflega voru fimm skoðanir, síðan átta árið 1914. Komi til stríðs voru þessar skoðanir endurskipulagðar í her . [7] samanstóð af stöng eftirlitsmanna hersins, starfsmanns yfirmanns og valfrjálst frá aðstoðarmanni og öðrum liðsforingja; sæti var á viðkomandi búsetu sviðsstjóra hersins.

Að auki voru almennar skoðanir og skoðanir á vopnagreinum . Þeir urðu að sjá um málefni sem eru sértæk fyrir tegund vopna (búnaður, samsetning osfrv.).

skoðun staðsetning skoðaði herlið
I. Herskoðun Hannover ,
frá 1900 Berlín ,
frá 1914 Danzig
1871: I. Army Corps, II. Army Corps, IX. Herdeild, X herdeild
frá 1906: I. Army Corps, II. Army Corps, IX. Herdeild, X. Herdeild, XVII. Herdeild
frá 1914: I. Army Corps, II. Army Corps, XVII. Herdeild
II. Skoðun hersins Dresden ,
frá 1906 Meiningen ,
frá Berlín 1914
1871: V. hersveit, VI. Hersveit, XII. Herdeild
frá 1906: V. Army Corps, VI. Hersveit, XII. Army Corps, XIX Army Corps
frá 1914: Varðdeild, XII. (1. Royal Saxon) Army Corps, XIX. (2. konungssaxneski) hersveit
III. Skoðun hersins Darmstadt ,
frá 1906 Hannover
1871: VII. Army Corps, VIII. Army Corps, XI. Herdeild
frá 1906: VII. Army Corps, VIII. Army Corps, XI. Herdeild, XIII. Herdeild, XVIII. Herdeild
frá 1914: IX. Herdeild, X herdeild
IV. Skoðun hersins Berlín,
frá 1906 München
1871: III. Army Corps, IV Army Corps
úthlutað til I. Bavarian Army Corps, II. Bavarian Army Corps
frá 1906: III. Army Corps, IV Army Corps
úthlutað til I. Bavarian Army Corps, II. Bavarian Army Corps
frá 1914: III. Herdeild
úthlutað til I. Bavarian Army Corps, II. Bavarian Army Corps, III. Bæjaralandsher
V. Herskoðun Karlsruhe 1871: XIV Army Corps, XV. Herdeild
frá 1906: XIV. Army Corps, XV. Herdeild, XVI. Herdeild
frá 1914: IX. Hersveit, XIV. Hersveit, XV. Herdeild
frá 1908
VI. Skoðun hersins
Stuttgart IV Army Corps, XI Army Corps, XIII (Royal Württemberg) Army Corps
frá 1913
VII herskoðun
Saarbrücken XVI. Herdeild, XVII. Herdeild, XXI. Herdeild
frá 1914
VIII. Skoðun hersins
Berlín XI. Herdeild, XVIII. Hersveit, XX. Herdeild

Að auki var almenn skoðun á riddaraliðinu frá 1898 sem riddarasveitir deildanna voru ekki undir.

skoðun staðsetning
Almenn skoðun á riddaraliðinu Berlín
1. riddaraskoðun Koenigsberg
2. riddaraskoðun Szczecin
3. riddaraskoðun Münster
4. Riddaraskoðun Saarbrücken, 1900/02 í Potsdam
Þýsk sveitasveit 1914

25 herliðin, þar af þrjú Bæjaralönd með aðskildum númerum, tvö frá Saxlandi og ein frá Württemberg, voru venjulega undir tveimur deildum . Heildarstyrkur herdeildar var 1554 liðsforingjar, 43.317 karlar, 16.934 hestar og 2933 farartæki.

Deildirnar samanstóð venjulega af tveimur fótgönguliðasveitum með tveimur herdeildum hvor, annarri riddarasveit með tveimur riddaradeildum og einni stórskotaliðsher með tveimur herdeildum. Í herfylkingu herdeildar voru venjulega þrjár herdeildir fjögurra félaga hvor, það er að segja tólf sveitir á hverja herdeild. Enduruppbyggingin 1912/1913 varð til þess að komið var á fót 13. (vélbyssu) fyrirtæki fyrir næstum allar hersveitir. Riddaraliðsskipan samanstóð af fimm sveitum , í Bæjaralandi stundum aðeins fjórum sveitum.

Að auki hafði herlið eitt eða tvö fótskotaliðsdeildir , veiðimannabandalag , eitt eða tvö vélstjórasveitir , lestarsveit og í sumum tilfellum ýmsar aðrar einingar, svo sem símskeyti, eitt eða tvö vélaverkfræðifyrirtæki, eitt eða tvö lækningafyrirtæki, járnbrautarfyrirtæki o.fl. til ráðstöfunar sem sveitasveit .

Árið 1900 hafði fótgönguliðssveit liðsstyrk á friðartímum 69 liðsforingja, 6 lækna, árið 1977 undirforingja og menn og 6 herforingja, samtals 2058 menn. Í riddarastjórn var 760 menn og 702 þjónustuhestar. Þessi styrkur átti við um herdeildir með há fjárveitingar. Meðal- eða lægri fjárhagsáætlanir voru minna öflugar. Í fótgöngufyrirtæki með há fjárhagsáætlun voru 5 yfirmenn og 159 undirmenn og karlar, með lægri fjárhagsáætlun 4 yfirmenn og 141 undirmenn og karlar.

Á friðartímum var riddaraliðið ekki með sveitunga, aðeins eina deild, vörðu riddaradeildina . Þegar virkjað var fyrir fyrri heimsstyrjöldina var riddaranum skipt niður í herriddara og deildar riddara .

Árið 1914 samanstóð Reichsheer: [8]

Barir

  • 25 almennar skipanir
  • 50 fótgöngudeildir og 1 riddaradeild
  • 25 Landwehr skoðun
  • 106 fótgönguliðar, 55 riddaralið, 50 vettvangsskotalið, 7 feta stórskotalið og 2 járnbrautarsveitir

fótgöngulið

  • 651 fótgönguliðssveitir í 217 herdeildum af þremur herdeildum hvor
  • 18 veiðimenn og rifflasveitir
  • 233 vélbyssufyrirtæki, eitt fyrir hverja fótgönguliðssveit og eitt fyrir 16 bardagasveitir
  • 11 MG deildir fyrir riddaradeildirnar sem myndast við virkjun
  • 15 aðsetur vélbyssu
  • 9 NCO skólar, 1 þjálfunarsveit fótgönguliða, 1 skotskóli fótgönguliða, 1 rifflarannsóknarnefnd

riddaralið

  • 547 riddarasveitir í 107 herdeildum af fimm og 3 herdeildum með fjórum sveitum hvor

stórskotalið

  • 600 farsíma og 33 uppsettar stórskotaliðs rafhlöður í 100 herdeildum af tveimur eða þremur deildum hvor
  • 1 kennslusviðs stórskotalið hersins í stórskotaliðsskotaskóla
  • 190 fet stórskotaliðs rafhlöður í 24 herdeildum af tveimur herdeildum hvor
  • 30 fatadeildir fótskotaliðs
  • 1 kennslulið stórskotaliðs fótgönguliðaskotaskóla

Brautryðjendur

  • 35 vélstjórasveitir með 26 flóðljósum
  • 9 brautryðjendur skipa fyrir tvo undirmenn verkfræðingabandalaga hvor

Flutningasveitir

  • 8 járnbrautasveitir, þar af 6 í 3 herdeildum af tveimur herdeildum hvor, 2 óháðar
  • 9 fjarskiptaherdeildir
  • 8 virkisímafyrirtæki
  • 5 sveitir loftskipa
  • 5 loftsveitir
  • 1 vélknúin herdeild
  • 1 (Bæjaralands) loft- og vélknúin farartækjasveit

Lestu

  • 25 lestardeildir

fyrir utan það

  • 317 umdæmisstjórar

Þróun mannafla þýska hersins á völdum tímum: [8]

ári 1875 1888 1891 1893 1899 1902 1906 1908 1911 1913 1914
hermenn 420.000 487.000 507.000 580.000 591.000 605.000 610.000 613.000 617.000 663.000 794.000

Þjónustugreinar

Til viðbótar við fyrri klassíska her fótgönguliða , riddaraliðs og stórskotaliðs , risu nýir herir vegna tæknilegrar þróunar, að hluta til með stækkun áður fyrirliggjandi smærri eininga ( brautryðjendur , lestir ), að hluta til með því að nota ný tæknibúnað og forrit frá hernum. .

Vopnabúnaður og búnaður

Fréttakerfið í þýska hernum“, forsíðu Illustrirten Zeitung frá 1918, undirritað Karl Albrecht 18 ;
3911 frá 13. júní 1918, stríðsnúmeri 202

Vopnaður fótgönguliðsins samanstóð af Gewehr 88 , síðar Gewehr 98 , báðir fyrir 7,92 × 57 mm rörlykjuna; Gewehr 88 sannaði sig ekki og var tiltölulega fljótt skipt út fyrir öflugri hönnun Gewehr 98 en arftaki hennar var borinn í karbínútgáfunni sem aðalskipulagða vopnið Karabiner 98k í seinni heimsstyrjöldinni og hliðarbyssan . Undirstjórnendur Portepee voru með svokallaðan Reichsrevolver og hliðarbyssu lögreglumannsins. Veiðimenn báru dádýrsfangara í stað hliðarriffils . Aftursettar og sérhæfðar herdeildareiningar á fæti voru fyrst búnar styttri útgáfu af Gewehr 88, þetta var Gewehr 91. [9] Þessu var síðar skipt út fyrir styttri útgáfu af Gewehr 98, Karabiner 98 stórskotaliðinu. [10] Til að tryggja samræmt stutt vopn til að sjá fyrir hernum sem voru settir upp og niður, var búið til með karabíninu 98A, einingarkarbínu. Þar sem 98A karbínið framleiddi gífurlegt trýniflass vegna stuttrar tunnu, var útbreidd útgáfa búin til með 98AZ karbíninu. [11] Kar98AZ var aðallega notað í stormsveitum í seinni heimsstyrjöldinni og síðar í Reichswehr í karabíni 98a (lítið a) endurnefnt. [12]

Með riddaraliðinu, í stað riffilsins , var karbín 88 eða karbín 98 riddaralið og sverð , porterpee NCOs klæddist saber liðsins í staðinn. Lansinn var einnig notaður í þessum tilgangi. Karabiner 88 var stytt útgáfa af Gewehr 88 og fékk nafnið gangsetning vegna alls birgða hans. [13] Vegna vandamála 88-kerfisins var kynnt með hjólhýsinu 98 riddaraliðinu karbínútgáfa af byssunni 98. [14] Síðar, með karbíninu 98A, var búin til samræmd stutt útgáfa fyrir fótgöngulið og riddara. [15]

einkennisbúningur

Þrátt fyrir að mismunandi herdeildir hersins væru smám saman útbúnar samkvæmt samræmdum forskriftum eftir stofnun heimsveldisins, var meginreglunni um fjölbreytni í samræmi eins fylgt fyrir höfuðfatnað, lit og klippingu.

Aðgreinandi eiginleikar voru:

Dæmi:

fótgöngulið

Seinni undirforingi 1. austurríska prússneska herliðsins Kronprinz, 2. hluta 19. aldar.

Kyrtillinn var einsbrjóstaður með átta hnöppum. Buxurnar voru svartar og hvítar buxur voru einnig notaðar á sumrin. Stígvél voru svokölluð „Knobelbecher“ .

Kyrtill fótgönguliðsins var dökkblár, en veiðimanna og rifflanna var dökkgrænn. Riffill (fusilier) herliðið "Prince Georg" (Royal Saxon) nr. 108 var eina samtök línu fótgönguliða sem klæddust grænum kyrtlum. Bæjaralegu fótgönguliðið og veiðimennirnir klæddust ljósbláum kyrtlum. Vélbyssudeildirnar klæddust grágrænum kyrtlum.

Þýski hermaðurinn fékk nýjan einkennisbúning einu sinni á ári, með allt að fimm settum. Fyrsta settið var sett upp í skrúðgöngu , annað sem klæðabúning, þriðja og fjórða settið fyrir daglega vinnu og fimmta settið, ef það er, lá í skápnum ef stríð kæmi.

The contingents flestra þýsku ríkja hafði þegar verið felld inn í prússneska hernum í hernaðarlegum samningum eða tengjast við það og aðeins fengið minniháttar pöntun réttindi , svo sem rétt til að eiga cockades þeirra á höfuðfatnaður, mismunandi crests og öðrum sérkennum. Zu welchem Kontingent ein Soldat gehörte, konnte an der Landeskokarde der Kopfbedeckung, den Ärmelaufschlägen und den Schulterklappen erkannt werden. Im Jahre 1914 existierten insgesamt 272 verschiedene Variationen in der Uniformierung. Es handelte sich dabei zum Teil nur um Kleinigkeiten (zum Beispiel hatte einzig das Hessische Leibgarde-Infanterie-Regiment Nr. 115 die Knopfleisten der Gardelitzen nicht in der Grundfarbe der Ärmelaufschläge, sondern in Weiß unterlegt. Die fünf hessischen Infanterie-Regimenter trugen auf den Ärmelpatten nicht die Farbe ihres (XVIII.) Armeekorps , sondern jedes Regiment hatte eine andere Farbe, die jedoch eifersüchtig beachtet wurden). Die Landesfarben tauchten auch noch in anderen Bekleidungsstücken und Abzeichen auf, wie beispielsweise Schulterstücken , Feldbinden , Portepees , Einjährigenschnüren und den Auszeichnungsknöpfen für Unteroffiziere und Gefreite .

Sachsen hatte insbesondere folgende Abweichungen: die Schulterklappen waren eckig, der Vorstoß an der Vorderseite des Rockes wurde um die unteren Schoßkanten des Rockes herumgeführt.

Die grundsätzliche Kopfbedeckung war die bekannte „ Pickelhaube “. Jäger , Schützen und MG - Abteilungen trugen einen Tschako . Zur Parade die zwei preußischen Garderegimenter Grenadiermützen in altpreußischem Stil. Für manche Anzugarten war die Schirmmütze oder für Mannschaften auch das „ Krätzchen “ (Mütze ohne Schirm) befohlen.

Die Uniformen blieben bis zum Kriegsausbruch weitgehend unverändert. Ab 1897 wurde neben der Landeskokarde nun auch die Reichskokarde getragen.

1907 wurde versuchsweise die erste feldgraue Uniform eingeführt, die nur im Kriegsfalle angelegt werden sollte, aber bereits seit 1909/1910 bei Manövern verwendet wurde. Bis zum Kriegsbeginn und während des Krieges erfuhr die feldgraue Uniform noch einige Änderungen; so wurde die Farbe beispielsweise eher graugrün, der Name „ Feldgrau “ aber beibehalten. Im Weltkrieg wurde ausschließlich diese „feldgraue“ Uniform getragen, anfangs die „ Pickelhaube “ mit Überzug, ab Mitte des Krieges wurde flächendeckend der Stahlhelm M1916 eingeführt.

Kavallerie

Die Kürassiere trugen einen Koller aus weißem Kirsey mit gleichfarbigem Kragen und Schulterklappen, je nach Regiment mit verschiedenenfarbenen Ärmelaufschlägen, Borten, Vorstößen und Kragenpatten. Kopfbedeckung der Kürassiere war eine Pickelhaube mit metallener Glocke, deren Nackenschirm tief nach hinten gezogen war.

Die Schweren Reiter, zu denen man die Kürassiere in Sachsen 1876 und in Bayern 1879 umgewandelt hatte, trugen kornblumenblaue Koller (Sachsen) bzw. Waffenröcke. Während die Sachsen den preußischen Kürassierhelm führten, trugen die Bayern den Lederhelm für Berittene.

Die Ulanen trugen eine dunkelblauem (in Sachsen hellblaue, in Bayern dunkelgrüne) Ulanka mit Epauletten und je abzeichenfarbigen Kragen, Aufschlägen und Vorstößen. Als Kopfbedeckung wurde eine Tschapka getragen.

Die Dragoner trugen einen kornblumenblauem (in Hessen: dunkelgrünen) Waffenrock mit abzeichenfarbigen Kragen, Aufschlägen und Schulterklappen. Helm für Berittene mit Spitze (ähnlich dem der Infanterie).

Die Uniform der nur in Bayern vorhandenen Chevaulegers ähnelte derjenigen der Ulanen, war jedoch dunkelgrün und hatte eckige Schulterklappen und lederne Pickelhauben.

Die Husaren trugen eine Attila in Regimentsfarben mit Schnurbesatz und Achselschnüren. Als Kopfbedeckung diente der Kolpak . Einige Regimenter trugen dazu Pelz .

Die ab 1901 aufgestellten Jäger zu Pferde trugen Koller und Waffenrock aus graugrünem Tuch. Schulterklappen und Aufschläge waren hellgrün und mit farbigen Paspeln abgesetzt. Die Regimenter Nr. 1 bis Nr. 6 trugen geschwärzte Kürassierhelme und Kürassierstiefel. Bei den Regimentern Nr. 7 bis Nr. 13 waren nur die Offiziere so ausgestattet, die Unteroffiziere und Mannschaften dagegen mit Dragonerhelmen und Dragonerstiefeln ausgerüstet. (Die Nachrüstung mit den Kürassierhelmen erfolgte erst 1915, bis dahin hatten diese Helme noch nicht zur Verfügung gestanden.)

Für den Feldanzug wurden 1909 feldgraue Uniformen eingeführt, bei denen die abzeichenfarbigen Elemente meist nur mehr in der entsprechenden Farbe paspelliert waren. Einige neu aufgestellte Truppenteile wie das Husaren-Regiment Nr. 21 erhielten gar keine bunte Friedensuniform mehr. Die Jäger zu Pferde, die ja ohnehin bereits eine etwas grünlichere tarnfarbene Uniform hatten, behielten diese bei.

Artillerie, Train und Technische Truppen

Die Artillerie trug einen dunkelblauen Waffenrock mit schwarzen Abzeichen. Statt der Helmspitze wurde zur Vermeidung von Verletzungen eine Kugel getragen, nur in Bayern trug man auch hier die Spitze. Die Soldaten des Trains hatten dunkelblaue Waffenröcke mit hellblauen Abzeichen und einen Tschako . In Sachsen hatten Artillerie, Pioniere und Train dunkelgrüne Waffenröcke, die Abzeichen waren rot bzw. beim Train hellblau. Pioniere und Eisenbahntruppen trugen die Uniform der Artillerie, jedoch mit weißen statt gelben Knöpfen. Flieger-, Luftschiffer- und Telegraphentruppe trugen die Uniform der Artillerie, jedoch statt des Helms den Tschako.

Feldzeichen

[A 2]

Dienstgrade

Dienstgradgruppen

Im Deutschen Heer gab es sechs Dienstgradgruppen :

  1. Mannschaften (Gemeine)
  2. Unteroffiziere (mit und ohne Portepee )
  3. Subalternoffiziere ,
  4. Hauptleute ,
  5. Stabsoffiziere und
  6. Generale .

Die Dienstgrade der preußischen Armee bildeten die Grundlage für die Dienstgrade des Deutschen Heeres bis zur heutigen Bundeswehr .

Fußtruppen Kavallerie Artillerie Beschreibung
Mannschaften
Grenadier, Füsilier, Jäger, Musketier, Gardist, Infanterist, Soldat, Pionier Dragoner, Husar, Jäger, Kürassier, Ulan, Reiter, Chevauleger Kanonier, Fahrer Keine Befehlsgewalt. Der dienstgradlose Soldat wurde auch Gemeiner genannt.
Gefreiter Gefreiter Gefreiter Der Gefreite war der Stellvertreter des Korporals.
nicht vorhanden nicht vorhanden Obergefreiter / Bombardier Der Obergefreite ersetzte in der preußischen Fußartillerie 1859 die Unteroffizierscharge Bombardier . Beide Ränge zeichneten gewöhnlich die Richtschützen aus.
Unteroffiziere ohne Portepee
Unteroffizier / Korporal Unteroffizier / Korporal Unteroffizier / Korporal Der Korporal (ab 1856 Unteroffizier ) kommandierte eine bis zu 30 Mann starke „Korporalschaft“. Drei pro Kompanie. Bei den Jägern hieß der Unteroffizier Oberjäger .
Sergeant Sergeant Sergeant Gleich dem Unteroffizier stand der Sergeant einer Korporalschaft vor.
Unteroffiziere mit Portepee
Vizefeldwebel /

Vice-Feldwebel

Vizewachtmeister/

Vice-Wachtmeister

Vizewachtmeister/

Vice-Wachtmeister

Der Rang wurde 1873 im gesamten Heer eingeführt. In Kompanien mit nicht mehr als zwei Offizieren fungierten Vizefeldwebel als Zugführer – eine Dienststellung, die allgemein einem Leutnant oder Oberleutnant oblag. Die Anrede seitens dienstgradniederer Soldaten war stets Feldwebel bzw. Wachtmeister .
etatmäßiger Feldwebel etatmäßiger Wachtmeister etatmäßiger Wachtmeister Höchster Unteroffiziersrang. Der etatmäßige Feldwebel/Wachtmeister war mit den inneren Dienst und Verwaltungsaufgaben betraut („Spieß“ / „Mutter der Kompanie“) und arbeitete eng mit dem Kompanie- bzw. Batteriechef zusammen.
Offizierstellvertreter Offizierstellvertreter Offizierstellvertreter Die Dienststellung wurde 1887 geschaffen. Dazu konnten aktive Vizefeldwebel und Feldwebel nach mindestens vier Jahren tadelsfreier Führung ernannt werden. Im Ersten Weltkrieg wurden zwei Planstellen pro Kompanie eingerichtet. Nach dem Kriegsende oder bei einer Entlassung war die Rückstufung in den alten Dienstgrad vorgesehen. Anrede war stets „Vizefeldwebel“ (Ausnahme siehe oben) oder „Feldwebel“.
Fähnrich Fähnrich Fähnrich Offiziersanwärter im Unteroffiziersrang.
Subalternoffiziere
Feldwebelleutnant Feldwebelleutnant Feldwebelleutnant Seit 1877 der unterste Offiziersdienstgrad. Der Feldwebelleutnant hatte zwar den Rang eines Leutnants inne, rangierte jedoch stets hinter dem Inhaber des „wirklichen“ Dienstgrads, da er kein Offizierspatent besaß. Zwitterstellung zwischen Unteroffizier und Offizier . Zur Beförderung vorgesehen waren die Unteroffiziere des Beurlaubtenstandes (Reserve), nicht aber die „aktiven“ (dh die Berufs-)Unteroffiziere, die – allerdings nur im Kriegsfall – zu regulären Offizieren aufsteigen konnten.
Leutnant / Secondelieutenant Leutnant / Secondelieutenant Leutnant /

Feuerwerksleutnant

Zugführer, Kontrolle des praktischen Dienstes und der Unteroffiziere.
Oberleutnant /

Premierlieutenant

Oberleutnant /

Premierlieutenant

Oberleutnant /

Feuerwerksoberleutnant

Stellvertreter des Hauptmanns, Zugführer, Kontrolle des praktischen Dienstes und der Unteroffiziere.
Hauptleute und Rittmeister
Hauptmann / Kapitän Rittmeister Hauptmann / Kapitän Kompaniechef bzw. Batteriechef
Stabsoffiziere
Major Major Major Bataillonskommandeur
Oberstleutnant Oberstleutnant Oberstleutnant Vertreter des Regimentskommandeurs
Oberst Oberst Oberst Kommandeur eines Regiments
Generäle
Generalmajor Generalmajor Generalmajor Führer eines aus drei bis sechs taktischen Einheiten bestehenden Verbandes, Brigadekommandeur.
Generalleutnant Generalleutnant Generalleutnant Kommandeur eines Flügels bzw. einer Division, mit Anspruch auf die Anrede „ Exzellenz “.
General der Infanterie General der Kavallerie General der Artillerie Befehlshaber eines Treffens (Teil einer in Schlachtordnung aufgestellten Armee, normalerweise zwei Treffen in einer Schlacht) bzw. Kommandierender General eines Armeekorps (größter militärischer Verband in Friedenszeiten). Mit Anspruch auf die Anrede „ Exzellenz “.
Generaloberst Generaloberst Generaloberst Seit 1854, Generaloberst war die Bezeichnung des höchsten regulär erreichbaren Generalsranges in der preußischen Armee. Oberbefehlshaber einer Armee (im Krieg) bzw. Inspekteur einer Armee-Inspektion (im Frieden). Mit Anspruch auf die Anrede „ Exzellenz “.
Generaloberst (mit dem Rang als Generalfeldmarschall) Generaloberst (mit dem Rang als Generalfeldmarschall) Generaloberst (mit dem Rang als Generalfeldmarschall) Seit 1911, Verleihung ehrenhalber. Ersetzte den bis dahin verliehenen Titel „charakterisierter Generalfeldmarschall“. Mit Anspruch auf die Anrede „ Exzellenz “.
Generalfeldmarschall Generalfeldmarschall Generalfeldmarschall Titel für besondere Verdienste, z. B. eine gewonnene Schlacht, eine erstürmte Festung oder einen erfolgreichen Feldzug. Mit Anspruch auf die Anrede „ Exzellenz “.

Dienstgradabzeichen

Mannschaften

Die Gefreiten trugen an jeder Kragenseite einen Auszeichnungsknopf, den sogenannten Gefreitenknopf. Die Obergefreiten trugen an jeder Kragenseite den größeren Auszeichnungsknopf der Feldwebel und Sergeanten außerdem die Säbeltroddel der Unteroffiziere.

Unteroffiziere ohne Portepee

Goldene oder silberne Tresse am Kragen und den Aufschlägen des Waffenrocks. Säbeltroddel oder Faustriemen mit einem in der Landesfarbe gemischten Quast.

Epauletten und Achselstücke der Offiziere

Die Sergeanten trugen dazu einen großen Auszeichnungsknopf.

Unteroffiziere mit Portepee

Uniform wie Sergeanten. Feldwebel bzw. Wachtmeister und Vizefeldwebel bzw. Vizewachtmeister trugen dazu das Offiziersseitengewehr (z. B. Degen, Säbel usw.) mit Portepee, Feldwebel bzw. Wachtmeister außerdem eine zweite Metalltresse über den Ärmelaufschlägen („Kolbenringe“).

Offizierstellvertreter

Sie trugen die Abzeichen der Vizefeldwebel bzw. Vizewachtmeister mit dem Unterschnallkoppel der Offiziere und die Schulterklappen hatten eine Tresseneinfassung in Knopffarbe.

Feldwebelleutnants

trugen die Uniform der Vizefeldwebel bzw. Vizewachtmeister, dazu aber die Schulterstücke der Leutnante.

Leutnante und Oberleutnante

trugen Schulterstücke (Achselstücke) aus mehreren nebeneinander liegenden silbernen Pattschnüren. Diese waren mit dünnen Fäden in den Landesfarben durchwirkt (Preußen: schwarz, Bayern: blau, Sachsen: grün, Württemberg: schwarz-rot, Hessen: rot, Mecklenburg: blau-gelb-rot usw.). Darauf aus Metall geprägt die Nummern oder Namenszüge, die auch die Mannschaften trugen. Leutnant ohne Stern, Oberleutnant ein goldener Stern unterhalb der Nummern/Namenszüge. Die Epaulettenfelder und die Unterlagen der Schulterstücke (Vorstöße) hatten in den meisten Fällen die Farbe der Schulterklappen der Mannschaften. Die Monde der Epauletten in Knopffarbe. Keine Fransen.

Hauptleute bzw. Rittmeister

Wie Oberleutnante, jedoch zwei Rangsterne. Einer oberhalb und einer unterhalb der Nummern/Namenszüge auf den Schulterstücken. Auf den Epauletten links und rechts davon.

Stabsoffiziere

Geflochtene silberne, mit Landesfarben durchzogene Schnüre. Major ohne Stern, Oberstleutnant ein goldener Stern unterhalb, Oberst je ein goldener Stern unter- und oberhalb der Nummern/Namenszüge. Auf den Epauletten jedoch links und rechts davon. Epauletts mit silbernen Fransen, sonst wie Leutnante und Hauptleute.

Generale

Am Kragen und den Aufschlägen eine Eichenlaubstickerei. Schulterstücke: Geflochtene goldene runde Schnüre mit einer silbernen Kantschnur dazwischen. Diese mit dünnen Fäden in den Landesfarben durchwirkt. Generalmajor ohne Stern, Generalleutnant ein Stern (mittig), General der Infanterie/Kavallerie/Artillerie zwei Sterne (übereinander), Generaloberst drei Sterne (unten zwei nebeneinander, oben einer), Generaloberst mit dem Rang als Generalfeldmarschall vier Sterne (jeweils zwei nebeneinander oben und unten) und der Generalfeldmarschall zwei gekreuzte Kommandostäbe (hochkant). Die Rangsterne und Kommandostäbe waren auf den Schulterstücken silbern und auf den Epauletts golden.

Epauletten: Die Rangsterne des Generals der Infanterie usw. lagen nebeneinander. Beim Generaloberst waren sie im Dreieck angeordnet. Beim Generaloberst mit dem Rang als Generalfeldmarschall waren sie trapezförmig verteilt. Die Kommandostäbe des Generalfeldmarschalls lagen quer auf dem Epaulettenfeld. Die Monde waren silbern, ebenso die Felder. Dicke steife silberne Kantillen (Fransen).

Militärische Ausbildung, Alltag und Rekrutierung

Allgemeines

Jedes Armeekorps hatte seinen eigenen Ersatzbezirk, aus dem der Personalbedarf zum allergrößten Teil gedeckt wurde. Die allgemeine Wehrpflicht war aus heutiger Sicht in dem sich rapide modernisierenden deutschen Kaiserreich ein wichtiger Integrationsfaktor. Bei rund 200.000 bis 300.000 jährlich eingezogenen Männern wurden längst nicht alle Wehrpflichtigen gezogen; Rekruten vom Land waren deutlich bevorzugt. Die Einziehungsquote von „Großstädtern“ oder Arbeitern war dagegen deutlich niedriger. Die jungen Männer erlebten eine Organisation mit strenger Disziplin, in der versucht wurde, Gerechtigkeit zu praktizieren. Die Anforderungen und Bedingungen des Dienstes waren im Allgemeinen hart. Missstände und Übergriffe gegen Wehrpflichtige wurden aber zunehmend von der Presse aufgegriffen und teilweise sogar im Reichstag diskutiert. Die obere Führung sah sich veranlasst, den gröbsten Fehlentwicklungen gegenzusteuern. Der Dienst im Heer wurde im Laufe des 19. Jahrhunderts deutlich attraktiver und so meldeten sich 1912 bereits 64.000 Männer freiwillig. [16]

Die Masse der Unteroffiziere ging aus den Reihen der Kapitulanten hervor – Wehrpflichtige , die ihren zweijährigen Wehrdienst freiwillig um ein Jahr verlängert hatten. Ein Aufstieg zum Offizier war so gut wie ausgeschlossen. So dienten die meisten zwölf Jahre und wurden dann als sogenannte „ Militäranwärter “ vorrangig in der gesamten unteren zivilen Verwaltung, bei Post und Eisenbahn usw. untergebracht.

Beim Offiziersnachwuchs musste immer mehr auf nichtadlige Bevölkerungsschichten zurückgegriffen werden. Voraussetzung war in Preußen für den Offiziersbewerber die Primareife , in Bayern das Abitur , vor dem Ersten Weltkrieg hatten aber bereits zwei Drittel der Offiziersbewerber das Abitur. 1913 waren 70 Prozent der Offiziere Bürgerliche.

Das Offizierskorps hatte vor allem in Preußen eine herausragende gesellschaftliche Stellung inne, weniger in den süddeutschen Bundesstaaten. So war in Preußen bereits der Leutnant hoffähig , in Bayern erst der Stabsoffizier . Das Renommée des Offiziers war hoch, beispielsweise wegen der großen Bedeutung der durch das Militär erkämpften Einheit Deutschlands. Dementsprechend stand in bürgerlichen Kreisen eine Reserveoffizierslaufbahn hoch im Kurs.

Wilhelm II. hatte nachdrücklich betont, dass die Reserveoffiziere nur den sogenannten „offizierfähigen Schichten“ entnommen werden sollten. [17] Juden zählten aufgrund eines ungeschriebenen Gesetzes nicht dazu. Nur in der bayerischen Armee war es ihnen möglich, Reserveoffizier zu werden.

Jeder Offizier war verpflichtet, die Standesehre zu wahren und zu verteidigen. Sie war nicht nur etwas Persönliches und Individuelles, sondern Gemeingut des gesamten Korps. Die Standesehre beinhaltete Treue gegenüber dem Monarchen und Volk und Vaterland , das „preußische“ Pflichtbewusstsein unter dem Überbegriff des „Dienens“, aber auch Treue nach unten, eine persönliche Fürsorgepflicht für seine Untergebenen. Dieser Ehrbegriff führte zu einem homogenen Offizierskorps, das über einheitliche Normen und Wertvorstellungen verfügte. [16]

Wehrpflicht

Wehrpflichtige 1898 in Zabern

Jeder Deutsche – sofern tauglich und nicht wegen entehrender Strafen ausgeschlossen – war vom vollendeten 17. bis zum vollendeten 45. Lebensjahr wehrpflichtig . Jeder Wehrpflichtige konnte vom 20. bis zum 39. Lebensjahr zum Dienst im Heer oder der Marine herangezogen werden.

Die Dienstpflicht gliederte sich in:

  1. die aktive Dienstpflicht
  2. die Reservepflicht
  3. die Landwehrpflicht
  4. die Ersatz-Reserve-Pflicht.

Wer keiner dieser Kategorien angehörte, gehörte zum Landsturm .

Die aktive Dienstpflicht dauerte seit 1893 bei der Infanterie und allen übrigen Fußtruppen zwei Jahre, bei der Kavallerie und der reitenden Artillerie drei Jahre, beim Train ein oder zwei Jahre und bei der Marine drei Jahre.

Junge Männer, die eine wissenschaftliche Befähigung (zum Beispiel Zeugnis nach einjährigem Besuch der Untersekunda, Reifezeugnis) nachweisen konnten oder die Einjährigen-Prüfung bestanden hatten, sowie finanziell in der Lage waren, sich selbst einzukleiden, konnten ihrer Dienstpflicht als sogenannte Einjährig-Freiwillige genügen. Sie mussten sich zwischen dem vollendeten 17. und 23. [18] Lebensjahr freiwillig melden. Die Prüfung erstreckte sich auf drei Sprachen (Deutsch und zwei Fremdsprachen) sowie Geographie, Geschichte, Literatur, Mathematik, Physik und Chemie. Die Einstellung erfolgte zum 1. Oktober eines jeden Jahres, ausnahmsweise auch zum 1. April eines Jahres. Die Einjährig-Freiwilligen durften – sofern möglich – sich den Truppenteil selbst aussuchen und dienten ein Jahr. Nach sechs Monaten aktiver Dienstzeit konnten sie zum Gefreiten befördert werden. Die Einjährig-Freiwilligen wurden, sofern sie sich eigneten, zu Offizieren der Reserve und der Landwehr ausgebildet, ansonsten zu Unteroffizieren der Reserve und Landwehr.

Die aus dem aktiven Dienst Entlassenen traten zur Reserve über. Die Reservepflicht dauerte so lange, bis zusammen mit der aktiven Dienstpflicht sieben Jahre erreicht waren. Reservisten waren zur Teilnahme an Übungen von acht Wochen Dauer verpflichtet.

Bei der Landwehr gab es das erste und das zweite Aufgebot. Nach der Reservezeit trat man zum ersten Aufgebot über. Bei bis zu zweijährigem aktivem Dienst dauerte die Dienstpflicht fünf Jahre. Männer mit mindestens dreijährigem Aktivdienst verblieben nur drei Jahre im ersten Aufgebot. Die Männer des ersten Aufgebotes konnten zu Übungen herangezogen werden. Landwehrleute gehörten bis zum 31. März des Jahres, in welchem sie das 39. Lebensjahr vollendeten, zum zweiten Aufgebot. Für diejenigen, die vor dem 20. Lebensjahr mit dem Dienst begonnen hatten, endete die Dienstpflicht entsprechend früher.

Männer, die zwar tauglich gemustert, aber nicht zum aktiven Wehrdienst herangezogen worden waren, wurden, soweit Bedarf vorlag, zur Ersatz-Reserve überwiesen. Diese Mannschaften waren zur Ergänzung des Heeres im Kriegsfalle bestimmt. Der Personenkreis war sehr umfangreich, denn 1914 war fast die Hälfte aller Tauglichen jedes Jahrgangs nicht zum Aktivdienst einberufen worden. Die Ersatzreservepflicht dauerte zwölf Jahre, vom 20. bis zum 32. Lebensjahr.

Alle Personen vom 17. bis zum vollendeten 45. Lebensjahr, die nicht zu den obigen Gruppen gehörten und wehrwürdig oder -fähig waren, gehörten zum Landsturm. Außerdem wurden die Angehörigen der Landwehr nach dem vollendeten 39. Lebensjahr und die ungeübten Ersatzreservisten nach dem vollendeten 32. Lebensjahr dem Landsturm überwiesen. Geregelt wurde es nach den Paragraphen 14 und 20 der Deutschen Wehrordnung vom 22. November 1888. Übungen gab es in Friedenszeiten nicht.

Zivilversorgungsschein (1905)

Jedes Armeekorps hatte einen eigenen Ersatzbezirk, aus dem die korpsangehörigen Truppen in erster Linie ergänzt wurden. Die Korpsbezirke waren weiter untergliedert in Landwehrbezirke, geführt von einem Bezirkskommando. Die Landwehrbezirke wiederum setzten sich aus mehreren unteren Verwaltungsbezirken (preußischen Landkreisen, bayerischen Bezirksämtern, sächsischen Amtshauptmannschaften usw.) zusammen. Darüber hinaus waren Meldeämter und Hauptmeldeämter zur Überwachung der Wehrpflichtigen eingerichtet. Das Gardekorps hatten keinen eigenen Korpsbezirk, der ausgesuchte Mannschaftsersatz der preußischen Garde kam aus ganz Preußen und den weiteren Bundesstaaten Nord- und Mitteldeutschlands.

Der Wehrdienst begann im Oktober eines jeden Jahres. Die Vereidigung erfolgte, nach dem Verlesen der Kriegsartikel und Vorbereitung durch Geistliche, konfessionsweise in den Kirchen und Synagogen , mit der Hand auf der Fahne oder bei der Artillerie auf der Kanone. Jeder Bundesstaat hatte eine eigene Eidesformel. Die Vereidigung erfolgte auf den jeweiligen Landesherrn und den Kaiser. Elsässer und Lothringer wurden nur auf den Kaiser vereidigt. Leisteten Wehrpflichtige in einem anderen Bundesstaat ihren Wehrdienst ab, leisteten sie den Eid ihres eigenen Bundesstaates mit Belehrung, dem Landesherrn ihres Truppenteiles ebenfalls verpflichtet zu sein.

Es gab die Möglichkeit, sich freiwillig zu zwei-, drei- oder vierjährigem aktiven Dienst zu melden – mit dem Vorteil, die bevorzugte Waffengattung wählen zu dürfen, anstatt zugeteilt zu werden. Auch konnte der Wehrdienst freiwillig verlängert werden, diese Freiwilligen hießen dann Kapitulanten , aus ihnen wurden bevorzugt die Unteroffiziere rekrutiert.

Unteroffiziere, die nach zwölfjähriger Dienstzeit ausschieden, erhielten einen Zivilversorgungsschein, der ihnen eine bevorzugte Einstellung im Staatsdienst ermöglichte. Darüber hinaus erhielten Verabschiedete eine Dienstprämie (Unteroffiziersprämie) von (1911) 1000 Mark.

Lebensverhältnisse im deutschen Heer

Verdienst und Unterhalt um 1900

Das Einkommen (Löhnung) der Mannschaften [A 3] und Unteroffiziere bestand aus der alle zehn Tage im Voraus gezahlten Löhnung sowie dem Brotgeld, dem Beköstigungsgeld und der Bekleidung und Wohnung mit Heizung, Beleuchtung usw. In besonderen Fällen wurde hierfür eine finanzielle Entschädigung gezahlt. Dazu kostenlose ärztliche Behandlung und Arzneien. Verheiratete Unteroffiziere bekamen auch für ihre Familie kostenlose ärztliche Behandlung und Arzneien. [19]

Einige Unteroffiziere, wie z. B. Wallmeister und Zeugfeldwebel , bekamen ähnlich den Offizieren ein monatliches Gehalt .

Dienstgrad Gehalt oder Löhnung Beköstigungsgeld bzw. Servis Wohnungsgeldzuschuß
Mannschaften und Unteroffiziere – Löhnung monatlich in Mark
Gemeine 6,60 * ca. 9 Unterkunft wird gestellt
Gefreiter 8,10
Unteroffizier 21,60 ca. 13
Sergeant 32,10
Vizefeldwebel 41,10
Feldwebel 56,10
Offiziere – Gehalt jährlich in Mark
Zeugfeldwebel
(kein Offizier, aber Gehaltsempfänger)
1104 bis 1404 300 Dienstwohnung
Leutnant 900 bis 1188 288 bis 420 216 bis 420 (unverheiratete Leutnante
6 Tischgeld )
Hauptleute und Rittmeister II. Klasse 3900 432 bis 972 360 bis 900
Hauptleute und Rittmeister I. Klasse 5850
Stabsoffiziere
(kein Regimentskommandeur)
594 bis 1314 540 bis 1200
Stabsoffiziere
(als Regimentskommandeur)
7800 600 bis 1500
Kommandierender General 12.000 1188 bis 2520 Dienstwohnung mit Einrichtung

[A 4]

Lebensumstände der Offiziere

Die finanziellen Verhältnisse der unteren Offiziersdienstgrade waren ausgesprochen karg. Die Leutnante waren auf Zulagen von zu Hause angewiesen. Je nach der Exklusivität des Regiments und des daraus resultierenden Lebensstiles waren Zulagen von 50 bis 200 Mark monatlich nötig. Von seinem Gehalt konnte ein Leutnant nicht leben. Dies sorgte natürlich auch für eine soziale Auswahl. Die angehenden Offiziere stammten in der Regel aus Familien, die zur finanziellen Unterstützung ihrer Söhne in der Lage waren.

Im Regelfall vergingen bis zur Beförderung zum Hauptmann rund zehn Jahre, die nächste Beförderung zum Major dauerte dann noch einmal rund 15 Jahre. Die wenigsten Offiziere schafften es bis zum Stabsoffizier. Die meisten verließen vorher das Heer, was jederzeit problemlos möglich war. Feste Verpflichtungszeiten gab es nicht.

Für eine Ehe wurde ein Jahreseinkommen von wenigstens 4000 M als notwendig angesehen, was erst der ältere Hauptmann erreichte. Vorher konnte der Offizier nur heiraten, wenn die Braut genügend Geld mit in die Ehe brachte. Für die Eheschließung musste eine vom Vorgesetzten erteilte „ Heiratserlaubnis “ vorliegen. Die finanzielle Lage war bei der Erteilung dieser Erlaubnis sehr wichtig, ebenso die „standesgemäße“ Herkunft der Braut.

Erst ab dem Hauptmann aufwärts wurden die Offiziersgehälter denen der höheren Beamten vergleichbar. [21]

Literatur

  • Curt Jany : Geschichte der preußischen Armee vom 15. Jahrhundert bis 1914. Biblio Verlag, Osnabrück 1967.
  • Bernd-Felix Schulte: Die deutsche Armee 1900–1914. Zwischen Beharren und Verändern . Droste, Düsseldorf 1977, ISBN 3-7700-0451-5 .
  • Hans Meier-Welcker (Hrsg.): Handbuch zur deutschen Militärgeschichte 1648–1939. Band 2, 3, München 1979.
  • Karl-Volker Neugebauer (Hrsg.): Grundzüge der deutschen Militärgeschichte. Band 1 und 2: Arbeits- und Quellenbuch. 1. Auflage. Rombachverlag, Freiburg 1993, ISBN 3-7930-0602-6 .
  • Hein: Das kleine Buch vom Deutschen Heere. Lipsius & Tischer, Kiel/ Leipzig 1901.
  • Ralf Raths : Vom Massensturm zur Stoßtrupptaktik. Die deutsche Landkriegtaktik im Spiegel von Dienstvorschriften und Publizistik 1906 bis 1918. Freiburg 2009, ISBN 978-3-7930-9559-0 .
  • Christian Stachelbeck : Deutschlands Heer und Marine im Ersten Weltkrieg. Oldenbourg, München 2013, ISBN 978-3-486-71299-5 .

Weblinks

Commons : Deutsches Heer (bis 1919) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

Anmerkungen

  1. In dieser Farbkombination nur bei diesem einen Regiment.
  2. Weitere Abbildungen siehe
    Commons : Fahnen und Standarten im Kaiserreich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  3. Mannschaften bekamen einen Tagessold von 22 Pfennig. Diese 22 Pfennige werden auch in dem volkstümlichen Text des Präsentiermarsches Friedrich Wilhelms III. besungen. Soldaten der Garde erhielten 1 Pfennig Gardezulage und kamen so auf 23 Pfennige.
  4. Dazu im Vergleich verdiente 1910 ein Metallarbeiter (Dreher, Schlosser, Eisenbieger, Schleifer usw.) wöchentlich zwischen 20 und 40 M [20] (~ 1040 bis 2080 M pro Jahr).

Einzelnachweise

  1. Hans-Ulrich Wehler : Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Band 3, S. 877 f.
  2. Hans-Ulrich Wehler: Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Band 33, S. 873–885, 1109–1138.
  3. Thomas Nipperdey : Deutsche Geschichte 1866–1918. Machtstaat vor der Demokratie. München 1992, S. 230–238.
  4. Vertrag zwischen dem Norddeutschen Bunde, Baden und Hessen einerseits und Württemberg andererseits, betreffend den Beitritt Württembergs zur Verfassung des Deutschen Bundes.
  5. Hermann Mattutat: Jugendwehr und Arbeiterbewegung. 1914 veröffentlicht in den Sozialistischen Monatsheften.
  6. Stephen Bungay: Moltke – Master of Modern Management. europeanfinancialreview.com vom 25. April 2011, abgerufen am 6. Januar 2017 (englisch).
  7. Das kleine Buch vom deutschen Heere. Verlag von Lipsius & Tischler, Kiel und Leipzig 1901, S. 24 ff.
  8. a b Karl-Volker Neugebauer / Heiger Ostertag : Grundzüge der deutschen Militärgeschichte. Band 2: Arbeits- und Quellenbuch. Rombach-Verlag, Freiburg 1993, 1. Auflage, S. 212.
  9. Hans-Dieter Götz: Die deutschen Militärgewehre und Maschinenpistolen 1871–1945 . 3. Auflage. Motorbuch Verlag, Stuttgart, ISBN 3-87943-350-X , S.   105 .
  10. Hans-Dieter Götz: Die deutschen Militärgewehre und Maschinenpistolen 1871–1945 . 3. Auflage. Motorbuch Verlag, Stuttgart, ISBN 3-87943-350-X , S.   144 .
  11. Hans-Dieter Götz: Die deutschen Militärgewehre und Maschinenpistolen 1871–1945 . 3. Auflage. Motorbuch Verlag, Stuttgart, ISBN 3-87943-350-X , S.   149 .
  12. Hans-Dieter Götz: Die deutschen Militärgewehre und Maschinenpistolen 1871–1945 . 3. Auflage. Motorbuch Verlag, Stuttgart, ISBN 3-87943-350-X , S.   159 .
  13. Niel Grant: Weapon Band 39 Mauser Military Rifles . Osprey Publishing, Oxford 2015, ISBN 978-1-4728-0594-2 , S.   12 (englisch).
  14. Niel Grant: Weapon Band 39 Mauser Military Rifles . Osprey Publishing, Oxford 2015, ISBN 978-1-4728-0594-2 , S.   17 (englisch).
  15. Niel Grant: Weapon Band 39 Mauser Military Rifles . Osprey Publishing, Oxford 2015, ISBN 978-1-4728-0594-2 , S.   19 (englisch).
  16. a b Karl-Volker Neugebauer : Grundzüge der deutschen Militärgeschichte. Rombach-Verlag, Freiburg 1993, S. 220 ff.
  17. Kabinettsorder vom 29. März 1890.
  18. § 14 Reichsmilitärgesetz
  19. Das kleine Buch vom deutschen Heere. Verlag von Lipsius & Tischler, Kiel und Leipzig 1901, S. 124 ff.
  20. Adolf Levenstein: Die Arbeiterfrage mit besonderer Berücksichtigung der sozialpsychologischen Seite des modernen Großbetriebes und der psychophysischen Einwirkungen auf die Arbeiter. München 1912, S. 68–75.
  21. Karl-Volker Neugebauer: Grundzüge der deutschen Militärgeschichte. Band 1, Rombach-Verlag, Freiburg 1993, S. 223–224.