Félagsgreiðsla

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Þingpeningurinn er viðbót við skrifstofubúnaðinn er hluti af mataræðinu (frá latínu, þessum "degi"; miðaldar latnesku mataræði, "dagvinnulaun"; franskri dagskrá, "sem boðar til fundar"; í Sviss er talað af dagpeninga), sem þingmenn veittu verða. [1] Í Þýskalandi hafa verið megrur síðan 1906. Áður var þingfundur sjálfviljugur og þingmönnum Reichstag var ekki heimilt að fá greitt fyrir þessa starfsemi. [2]

Upphaflega voru fyrstu megrurnar kynntar af Pericles svo að meðlimir lægri stétta gætu einnig helgað sig stjórnmálum (tekjutapið var bætt). Það voru nú mætingagjöld fyrir embætti dómara, reglulegar bætur fyrir hoplíta og róa auk ráðamanna í Aþenu. [3]

Þóknun þingmanna fyrir meðlimi þýska sambandsþingsins (frá og með apríl 2020) hefur verið 10.083,47 evrur á mánuði síðan 1. júlí 2019. [4] Sjálfvirkri hækkun var frestað árið 2020. [5] Í fyrsta skipti lækka bætur þingmannsins, sem tengist nafnlaunum , um 0,7% frá 1. júlí 2021 vegna COVID-19 faraldursins í Þýskalandi .

Almennt

Fjárhæð og uppbygging þingsuppbótar er stöðugt efni í opinbera umræðu. Eftirfarandi málefni eru umdeild til umræðu:

  • dagvinnulaun félaga í Samfylkingunni
  • algjört magn af mataræði,
  • sambandið milli mataræðis og vinnuálags þingmanna, sérstaklega fyrir þingmenn ríkisins [6]
  • magn mataræðisins miðað við þær tekjur sem þingmaður myndi afla sér utan stjórnmála (t.d. mældur með hæfni hans eða fyrri faglegri starfsemi),
  • aðlögun mataræðanna að almennri launaþróun,
  • setning mataræðanna af þingunum sjálfum eða sjálfvirk aðlögun að launahækkunum,
  • viðbótarbætur sem þingmenn fá frá starfsmönnum eða embættismönnum (t.d. bráðabirgðagreiðslur, ellilífeyrir, frímiðar osfrv.),
  • (Flatverð) þjónusta fyrir starfsmenn, vinnubúnað, kjördæmaskrifstofur osfrv.,
  • meðferð þingmanna viðbót tekjur ,
  • Tvöfalt framboð af þingmönnum sem gegna embættum ríkisstjórnarinnar á sama tíma,
  • óbein fjármögnun aðila með umboðsgjöldum handhafa ,
  • Hagnýtar greiðslur (sjá hér að neðan)

og

  • skattfrelsi kostnaðarafsláttar sem greiddir eru þýsku þingmönnunum auk mataræðisins.

saga

Saga um þóknun til þings hófst með uppfinningu Aþensku lýðræðisins . Því heimsókn þingsins í Aþenu ( Ekklesia ) var síðan um 395 f.Kr. Bætur, svokallað Ekklesiastikon var greitt. Kæran um hækkun bóta er heldur ekki ný af nálinni, hún var lögð fram þá.

Með tilkomu nútíma þinga á 18. og 19. öld var upphaflega engin matarreglugerð sett. Til að gera þingstörf möguleg, jafnvel fyrir frambjóðendur án auðs, var í auknum mæli krafist mataræðis (t.d. af listamönnum í Englandi árið 1836). Í stjórnarskrá þýska ríkisins frá 1871 , ákvað 32. grein upphaflega bann á mataræði fyrir meðlimi í Reichstag . Frá janúar 1874 fengu þingmennirnir aðeins ókeypis lestarmiða til að komast þangað. [7] Þetta ætti að vinna gegn fagmennsku („faglegum þingmönnum“) og efla sjálfstæði þingmanna. Þingmennirnir urðu því að hafa eignir til að geta yfirleitt fjármagnað umboð sitt með einkatekjum sínum. Starfsmönnum og litlum launuðum starfsmönnum (náttúrulega viðskiptavinum SPD) var því illa sett í umboði sínu í sjálfu sér, ef þeir gætu boðið sig fram til alþingiskosninga yfirleitt. Fyrrum þýski framsóknarflokkurinn hafði því stofnað megrunarsjóð sem einstakir þingmenn fengu slíkar bætur frá. [8] Aðeins eftir margar tilraunir, og umfram allt að hvatningu SPD, var matarbanninu aflétt árið 1906 með stjórnarskrárbreytingu á ríkislögunum. [9] Á vettvangi sambandsríkjanna hafa dagpeningar þegar verið greiddir áður. Til að mynda fengu meðlimir annars hólfs ríkisbús stórhertogadæmisins Hessen dagpeninga 9 gullmarka í samræmi við lög 20. október 1894 og frá 1911 af 15 gullmarkum . [10]

Þó að mataræðismálin hafi verið harðvítug í þýska keisaraveldinu og Englandi, þá voru mataræði algeng í hinum lýðræðisríkjunum á síðari hluta 19. aldar. [8] Í þýska keisaraveldinu, hins vegar, eftir fyrri mótmæli Wilhelm II keisara, var samþykki gefið í desember 1902, með þeim skilyrðum að dagpeningar skyldu greiddir strax 1. maí 1901. Hægt væri að ná nauðsynlegri upplausn sambandsráðsins án vandræða og aðeins þarf að laga samsvarandi lagatexta. [11]

Í Weimar -lýðveldinu var réttur til bóta fyrir þingmenn veittur stjórnskipuleg staða í fyrsta skipti (40. grein Weimar -stjórnarskrárinnar ). Þingmennirnir fengu 25 prósent af grunnlaunum ráðherra allt árið sem og þriðjungi af mánaðarlegu fastagjaldi á dag ef þeir þyrftu að vera í Berlín utan fundartíma.

Árið 1949 var þingfararkaup mælt fyrir í 3. mgr. 48. gr. Grunnlaganna . Bæturnar árið 1949 voru 600 DM. Að auki voru 450 DM dagpeningar auk fastrar endurgreiðslu á útgjöldum 300 DM og 600 DM ferðakostnaði.

Lífeyrir fyrir elli og eftirlifendur var fyrst kynntur árið 1958. Tilefnið var slysni dauða þingmannsins Josef Gockeln , sem hafði verið einn ákafasti stuðningsmaður þinglífeyris til elli og sérstaklega fyrir þá sem eru í sárum, “þannig að til lengri tíma litið var ekki aðeins auðugt fólk sem getur gert ráðstafanir frá einkafjármunir sitja á þingum “. Það var kaldhæðnislegt að það var aðeins andlát hans af slysförum, sem breytti konu hans og börnum í félagsmál, að hópur 34 meðlima Bundestag undir forystu Josef Arndgen (CDU), Walther Kühn ( FDP ), Carlo Schmid (SPD) og Ludwig Schneider ( DP ) kynnti samsvarandi drög að lögum um elli, örorku og lífeyri eftirlifenda fyrir þingmenn.

Þýskalandi

Framboð meðlima Samfylkingarinnar

Félagsgreiðsla

Meginreglur um afhendingu félaga í þýska sambandsdeginum eru settar fram í grein 48.3 í grunnlögunum. Þar segir að þingmenn eigi rétt á viðeigandi bótum sem tryggi sjálfstæði þeirra og að þeim sé frjálst að nota allar almenningssamgöngur. Nánari upplýsingar skulu fara eftir sambandslögum, í þessu tilviki samkvæmt lögum um varamenn . Lög um þingmenn gera greinarmun á bótum félagsmanna - raunverulegum launum félagsmanns - og skrifstofubúnaði. Fyrir 1977 fengu meðlimir þýska sambandshátíðarinnar skattfrjálsar vasapeningar, sem voru þekktir sem megrunarfæði. [12]

Meðlimir sambandsdagsins fá mánaðarlega „þingfé“ að upphæð 10.083,47 evrur (frá og með 1. júlí 2019). Þingpeningurinn hefur verið skattskyldur síðan 1977, [12] en er áfram undanþeginn lífeyrisiðgjöldum. Veittur skrifstofubúnaður ( § 12 AbgG) er skattfrjáls eingreiðsla. [1] Meðlimir Samfylkingarinnar fá ekki dagpeninga, öfugt við þingmennina, til dæmis.

Þar sem Diet dóm 1975 af hálfu Federal stjórnarskrá dómstólsins [13] , meðlimir Bundestag og hafa Landtag ákvarðað magn af launum sínum sjálfir. Samkvæmt þessum dómi eru alþingismanna skylt að ákvarða magn af tekjum þeirra " fyrir framan almenning "; sjálfvirk hækkun á mataræði tengd launum embættismanna er því óheimil. Þegar Bundestag mataræði var kynnt samsvaraði þóknun tekjum dómara við æðsta sambandsdómstól . Í dag eru mataræðin á eftir þessari viðmiðun um 950 evrur þar sem þingmennirnir hafa ítrekað forðast að auka mataræðið. Mataræði, líkt og almennar tekjur og framfærslukostnaður, hefur hækkað verulega síðan 1977, en út frá tölfræðilegu sjónarmiði hefur mataræði verið á eftir almennri tekjuþróun, þar sem samkvæmt mataræðisdómnum eru þær ekki lengur byggðar á meðaltekjum ( Landsframleiðsla á mann í Þýskalandi 2006, 2.952 evrur á mánuði). Þrýstingur stórsambandsins um að laga laun þingmanna að launum alríkisdómara í byrjun árs 2010 að fjárhæð 8.159 evrur leiddi til mikilla umræðu í byrjun maí 2008. [14] Þingflokksformenn CDU / CSU og SPD stöðvuðu síðan verkefnið 20. maí 2008 vegna þess að það var „augljóslega ekki samningsatriði“. [15]

Bætur fyrir meðlimi sambandsdagsins [16]
Tímabil Mataræði
(á núverandi verði)
Fast gjald gjald
(á núverandi verði)
DM / mánuði Evrur / mánuði DM / mánuði Evrur / mánuði
1. september 1949 - 31. mars 1951 0,0 600 0,0 307 (*) - -
00.00. 1975-1977 0 3.850 0 1.966 - -
00.00. 1977-1982 0 7.500 0 3.835 - -
00.00. 1983 - 0 7.819,50 0 3.998 - -
1.7.1992 - 30.9.1995 10.366 0 5.300 (**) 5.978 3.057
1.1.1996 - 31.12.1996 11.300 0 5.778 (**) 6.142 3.140
1.1.1997 - 30.6.1997 11.300 0 5.778 (**) 6.251 3.196
1. júlí 1997 - 31. desember 1997 11.825 0 6.046 (**) 6.251 3.196
1.1.1998 - 31.3.1998 11.825 0 6.046 (**) 6.344 3.244
1.4.1998 - 31.12.1998 12.350 0 6.314 (**) 6.344 3.244
1.1.1999 - 30.6.2000 12.875 0 6.583 (**) 6.459 3.302
1. júlí 2000 - 31. desember 2000 12.953 0 6.623 (**) 6.520 3.334
1.1.2001 - 31.12.2001 13.200 0 6.749 (**) 6.558 3.353
1.1.2002 - 31.12.2002 - 0 6.878 (**) - 3.417
1.1.2003 - 31.12.2007 - 0 7.009 (**) - 3.503
1. janúar 2008 - 31. desember 2008 - 0 7.339 (**) - 3.782
1. janúar 2009 - 31. desember 2009 - 0 7.668 (**) - 3.868
1.1.2010 - 31.12.2011 - 0 7.668 (**) - 3.969
1.1.2012 - 31.12.2012 - 0 7.960 (**) - 4.029 [17]
1/1/2013 - 30.6.2014 - 0 8.252 (**) - 4.123 [18]
1. júlí 2014 - 31. desember 2014 - 0 8.667 (**) - 4.204 [19]
1/1/2015 - 30/6/2016 - 0 9.082 (**) [20] - 4.267,06 [21]
1. júlí 2016 - 30. júní 2017 - 0 9.327 (**) [22] - 4.305,46 [23]
1.7.2017 - 30.6.2018 - 0 9.541.74 [24] - 4.318,38 [25]
1. júlí 2018 - 30. júní 2019 - 0 9.780,28 [26] - 4.339,97 [27]
1. júlí 2019 - 30. júní 2021 - 10.083,45 [28] - 4.418,09 [29]
1. júlí 2021 - - 10.012,89 [30] - 4.560,59 [31]

(*) auk dagpeninga 450 DM auk endurgreiðslu kostnaðar DM 300 auk 600 DM endurgreiðslu ferðakostnaðar.

(**) Frá 1. janúar 1995 að frádregnum 1/365 af upphæðinni sem framlag til langtímaverndar (sbr. § 11, 3. mgr. AbgG).

Skrifstofubúnaður / fríðindi

Til að geta sinnt umboði sínu fá þingmenn fríðindi í reiðufé og í fríðu. Ávinningurinn í fríðu felur í sér að útbúa skrifstofur með húsgögnum í höfuðstöðvum þýska sambandsþingsins í Berlín og tengingu við sameiginlegt upplýsinga- og samskiptakerfi sambandsins, sem felur í sér síma, internet, tölvupóst o.s.frv. Að auki er árleg upphæð upp á 12.000 evrur aðgengilegar þingmönnum, sem þeir „fyrst og fremst skrifstofuvörur, tæki eins og fartölvur með fylgihlutum, fyrirmæli og faxvélar, umboðstengdar sérfræðibækur, ritföng, ritföng, upplýsingatæknibúnað af kjördæmaskrifstofum þeirra, farsímum og farsímum - og föstum netsamningum “. Þar sem útgjöldin verða að sanna mun Bundestag stjórnin stofna reikning fyrir bætur í fríðu, þar sem allt að 12.000 evrur á ári verða greiddar upp. [32]

Fast gjald

Samkvæmt kafla 12 (2) AbgG fá meðlimir sambandsdagsins eingreiðslu, sem er sérstaklega notuð til að greiða skrifstofukostnað fyrir kjördæmaskrifstofur utan setu þýska sambandsdagsins (leigu, burðargjald, birgðir, bókmenntir), aukakostnað vegna gistingu og máltíðir í sambandsþinginu og fyrir ferðalög, ferðakostnað vegna ferða við framkvæmd umboðsins, að svo miklu leyti sem það er ekki endurgreitt og annar kostnaður er notaður fyrir önnur útboðstengd útgjöld (kynning, boð, kjördæmastuðningur osfrv.) . Frá 1. janúar 2019 hefur fast gjald verið 4.418,09 evrur á mánuði. [27] Þar sem fast vextir þjóna aðeins til að endurgreiða umboðstengd gjöld er það skattfrjálst og telst ekki til tekna. Að auki er ekki hægt að festa það. Staðgreiðslugjaldið er lækkað fyrir þingmanninn ef hann er fjarverandi til dæmis í útköllum eða kosningum. 14. kafli AbgG stjórnar nánari upplýsingum.

Þingmaðurinn þarf ekki að gera grein fyrir notkun fastagjaldsins. Það er því almennt ekki hægt að ákvarða hvort fastgjaldið taki til útboðsskyldra gjalda; Umboðstengd gjöld sem eru hærri en þessi upphæð er hvorki hægt að krefjast af sambandsdegi né skattstofu. Aftur á móti fá þingmenn sem hafa lægri útgjöld skattfrjálsar aukatekjur í gegnum fasta gjaldið. [33]

starfsmenn

Til að takast á við verkefnin í Berlín og í kjördæminu hafa þingmenn rétt til að ráða starfsmenn allt að 22.436 evrur á mánuði (brúttóstarfsmaður, frá og með mars 2020 [34] ) á kostnað sambandsþingsins. Starfsmennirnir mega ekki vera núverandi eða fyrrverandi lífsförunautar, tengdir þingmanninum, giftir eða skyldir í hjúskap.

Ferðagreiðsla

48. gr., 3. mgr., Setning 2 í grunnlögunum tryggir að þingmenn geti notað allar almenningssamgöngur frjálslega. Í 16. lið laga um félagsmenn er tilgreint að meðlimum þýsku járnbrautanna sé frjálst að nota alla flutningatæki sem Deutsche Bahn rekur. Þú munt fá fyrsta flokks netkort í þessum tilgangi. Öfugt við Bahncard gildir þetta þó ekki á járnbrautum utan sambandsins . Ferðir með þessum verða endurgreiddar hver fyrir sig. Síðan 2012 er einnig hægt að nota þetta netkort einkaaðila án takmarkana. [35] Að auki er kostnaður vegna flugs og svefnbíla gjaldfærður gegn sönnun fyrir umboðsferðum til Þýskalands í samræmi við § 12, 4. mgr. I. V. m. 16. kafli, 1. mgr., Setning 2 í AbgG.

Niðurgreiðsla sjúkratrygginga

Þingmennirnir hafa val um það hvort þeir vilja taka lögbundnar eða einkareknar sjúkratryggingar . Fyrir þá sem eru með lögbundnar sjúkratryggingar greiðir sambandsdagurinn, eins og hver einkarekinn vinnuveitandi, helming iðgjaldanna.

Sömu reglur gilda um þá sem eru með einkatryggingu og fyrir hvern starfsmann: Sambandsdagurinn greiðir helming mánaðargjalds allt að hámarksupphæð sem samsvarar fjárhæð þeirra sem eru með lögbundna tryggingu.

Atvinnuleysi og lífeyristryggingar

Meðlimir sambandsdagsins greiða ekki iðgjöld til atvinnuleysis eða lífeyristrygginga af þingpeningum sínum og fá í staðinn engar bætur frá hinum lögbundnu almannatryggingum heldur afla sér lífeyrisréttinda. Í þessu sambandi er komið fram við þig eins og opinbera starfsmenn.

Lífeyrir eftirlifenda

Ef þingmaður deyr meðan hann sinnir umboði sínu, fá eftirlifandi aðstandendur brúarbætur, sem er ætlað að auðvelda umskipti til nýrra lífskjara. Þegar dánarbætur voru afnumdar var brúarbótin lækkuð um samsvarandi upphæð.

Aðlögun til bráðabirgða eftir brottför úr sambandsþinginu

Að loknu umboði sínu fá fyrrverandi þingmenn skattskyldan bráðabirgðauppbót, sem er ætlað að hjálpa þeim að endurskipuleggja sig í fyrri iðju. Fyrir hvert ár sem umboðið er nýtt greiðist bráðabirgðauppbótin í einn mánuð, en að hámarki í 18 mánuði. Upphæðin miðast við núverandi þingpeninga. Fyrrverandi þingmaður fær um þessar mundir 9.541,74 evrur bráðabirgðagreiðslur í eitt ár í Bundestag, í 18 ár og lengur á hann rétt á samtals 171.751,32 evrum (sem greiðist í 18 mánaðarlegum afborgunum upp á 9,541,74 evrur).

Frá öðrum mánuði eftir brottför verða allar aðrar tekjur jafnaðar á móti umskipti.

Eftirlaunagreiðslur

Þingmennirnir fá einnig ellilífeyri. Ellilífeyrisgreiðslan er byggð á mánaðarlegum þingpeningum (kafli 11 (1) AbgG). Frá og með 1. janúar 2008 mun hækkunartíðni vera 2,5 prósent af meðlagi félagsmanna fyrir hvert ár í félagi í samræmi við 1. lið (1.) Hámarksmatshlutfall ellilífeyris er 67,5 prósent og er náð eftir kl. 27 ár. [36] Upphafsaldur ellilífeyris er - eins og í lögbundinni lífeyristryggingu - hækkaður í áföngum úr 65 í 67 ára aldur. Ef stjórnmálamenn fá greiðslur frá nokkrum aðilum eru þessar venjulega jafnaðar á móti hvor annarri samkvæmt ákveðnum lykli. Lífeyrisgreiðslan er að fullu skattskyld.

Utan vinnu

Þingmönnum er heimilt að taka að sér launaða aukastörf í einkageiranum, til dæmis í eftirlitsnefndum . Þetta leiðir oft til opinberrar umræðu um að hve miklu leyti þessi starfsemi hefur áhrif á frjálsa ákvarðanatöku með hagsmunaárekstrum. Tilkynna skal allar aukastörf til forseta sambandsdagsins . Af stjórnarskrárástæðum er mataræði ekki minnkað í samræmi við það ef aukatekjur eru til staðar . Mörg hliðarstarfsemi felst í sjálfboðavinnu í stofnunum eða félögum. Eftir samsvarandi endurskoðun á gagnsæisreglugerðinni í árslok 2005 og úrskurði stjórnlagadómstóls sambandsríkisins 4. júlí 2007, eru tekjur félagsmanna af aukastarfi opinberaðar að takmörkuðu leyti. [37]

Brúttótekjur meðlima sambandsþingsins á 19. löggjafartímabilinu fram til júlí 2020 af tilkynningarskyldri aukastarfsemi voru þær hæstu fyrir meðlimi CDU / CSU þingflokksins með 14,5 milljónir evra, en lægstu hjá græningjum á 120.000 evrur. Þingflokkurinn með hæsta hlutfall þingmanna með viðbótartekjur var FDP með 53%. [38]

Hagnýtur þóknun

Handhafar ákveðinna starfa (fulltrúar í forsætisnefnd þingsins, þingflokksformenn, nefndarformenn o.s.frv.) Fá hærri þóknun til þings (starfslán).

Í sambandsdeginum eru starfshlutpeningar greiddir af þinghópunum í gegnum kafla 52 (2) nr. 2a AbgG. Vandamálið hér er að kafli 52 (2) nr. 2a AbgG kveður ekki skýrt á um þau störf sem og í hvaða fjárhæð má greiða fyrir starfshlutfall. Tilgangur staðalsins er bókhald þingmannahópa en ekki reglugerð um starfshlutpeninga. Hins vegar leiðir það af orðalagi kafla 52 (2) nr. 2a AbgG að að minnsta kosti eitt bókhald er veitt fyrir „þingmannahópa til að sinna sérstökum störfum í þinghópnum“. Ef reikningur er fyrirhugaður vegna þessa þarf að minnsta kosti að veita greiðslu hagnaðarheimilda.

Því er kveðið á um og greiða skal hagnaðargreiðslur í kafla 52 (2) nr. 2a AbgG.

Öldungadeild öldungadeildar stjórnlagadómstólsins [39] ákvað að veitingu starfshlutafjár til þingflokksformanna samrýmist stjórnarskránni. Samsvarandi vasapeningar fyrir varaformenn hópsins, framkvæmdastjórar þingsins í hópunum og nefndarformenn brjóti hins vegar gegn umboðsfrelsi og jafnræðisreglu þingmanna. Tilefnið var lögsókn gegn lögum Thuringian -þingsins.

Umbótatillögur

FDP vill færa það verkefni að setja mataræði úr sambandsdeginum yfir í nefnd sem er óháð sambandsþinginu og samræma lífeyriskerfið við starf frjálsra stétta. Þetta kerfi var innleitt í Norðurrín-Vestfalíu.

Umhyggju fyrir þingmönnum þýsku sambandsríkjanna

Veitingar til þingmanna 16 þýsku sambandsríkjanna eru háðar reglum þar. Það er verulegur munur, sérstaklega hvað varðar elliákvörðun. Til viðbótar við fyrirmyndina um sjálfstæðar ellilífeyrisgreiðslur (svipað og almannatryggingar) er sjálfstætt lífeyriskerfi fyrir Brandenburg og Norðurrín-Vestfalíu; í Baden-Württemberg, Bremen og Schleswig-Holstein fá þingmenn aukalega mánaðarlegar eingreiðslur til lífeyris ef þeir leggja fram séreign fyrir elli án réttar til að velja fjármagn.

Baden-Wuerttemberg

Þóknun til þingmanna fyrir þingmenn Baden-Württemberg fylkisþingsins er stjórnað í lögum um Baden-Wuerttemberg fylkisþing. [40] Síðan fá þingmennirnir nú (2017) mánaðarlega bætur upp á 7776 evrur. [41] Bæturnar eru leiðréttar árlega 1. júlí og fylgja vísitölu ýmissa þátta launaþróunar. [42] Forseti ríkisþingsins og þingflokksformenn fá frekar háar vasapeningar samanborið við önnur lönd, það er að segja 125 prósent til viðbótar af grunnuppbót.

Að auki fá þingmennirnir fast föst 2.169 evrur á mánuði (frá og með 2017) en upphæðin er leiðrétt árlega samkvæmt vísitölu neysluverðs fyrir Baden-Württemberg. [43] Hjá starfsmönnum er kostnaður greiddur upp að fjárhæð fullt starf í launahóp 14 í reynslustigi 5 (lokastigi) TVL , [44] sem er aftur á móti tiltölulega hátt í samanburði á landi. Í lögum um fulltrúa í Baden-Wuerttemberg er einnig kveðið á um að sumar þingstörf séu tengd hækkuðu flatagjaldi. Forseti ríkisþingsins og þingflokksformenn fá 50 prósenta bónus á fasta gjaldinu en varaforsetar og framkvæmdastjórar þingsins og nefndarformenn fá 25 prósenta bónus. Allir fulltrúar í undirskriftanefndinni , rannsóknarnefndir og rannsóknarnefndir fá einnig 10 prósenta vasapeninga á fast gjald. Ekki er hægt að blanda saman losunum.

Eftir eins árs aðild að ríkisþinginu er réttur til bráðabirgðauppbótar í þrjá mánuði ef upp verður staðið. Fyrir hvert ár aðild að ríkisþinginu er útgjaldagreiðsla greidd út í einn mánuð, að hámarki í tvö ár. Tekið er tillit til tekna af atvinnuleysi og lífeyrisgreiðslum. Að beiðni er hægt að greiða umskipti til helminga tvöfaldan tíma. [45]

Til að fjármagna ellilífeyri fá þingmenn Baden-Württemberg fylkisþingsins 1.720 evrur til viðbótar á mánuði (frá og með 2017) gegn sönnun þess að nota þessa upphæð fyrir ellilífeyri án þess að hafa kost á fjármagni. [46] Öfugt við lífeyrislíkanið sem notað er fyrir meðlimi annarra þinga í samræmi við lífeyriskerfi almannaþjónustunnar, er ekki hægt að jafna aðrar tekjur á móti lífeyrinum sem í raun er greiddur út eftir að ellilífeyrisaldur hefur verið náð. Þingmenn sem einnig eru í fullu starfi í ríkisstjórninni eða pólitískir ríkisritarar og öðlast rétt til lífeyris í gegnum þessi embætti eiga ekki rétt á lífeyrisiðgjaldinu. [47]

Bæjaralandi

Þóknun fyrir þingmenn á Bæjaralandsþingi er stjórnað í þinglögum Bæjaralands [48] . Samkvæmt þessu fá þingmennirnir nú (frá og með 2017) 8.022 evrum. Bæturnar eru leiðréttar árlega 1. júlí og fylgja vísitölu ýmissa þátta launaþróunar. Ákveða þarf mataræði og aðlögunaraðferð að nýju á hverju löggjafartímabili .

Að auki fá þingmennirnir fast gjald 3.398 evrur á mánuði (frá og með 2017). Hér fer aðlögunin fram árlega samkvæmt vísitölu neysluverðs í Bæjaralandi. Að auki er þjónusta fyrir tilteknar viðskiptaferðir og útbúnaður með upplýsinga- og samskiptaaðstöðu (12.500 evrur á kjörtímabil). [49] Hjá starfsmönnum, sem kveðið er á um í fjárhagsáætlun ríkisstjórnar Bæjaralands, er gert ráð fyrir kostnaði sem má ekki vera hærri en summa tveggja þriðju tölustafa í launahópi 13 og fulls tölustafs í launahópi 6 TVL (hvert hæsta stig þróun; síðan 1. janúar 2012 7.330 evrur). [50]

Eftir eins árs aðild að ríkisþinginu er réttur til bráðabirgðauppbótar ef af störfum. Fyrir hvert ár aðild að ríkisþinginu er útgjaldagreiðsla greidd út í einn mánuð, að hámarki í 18 mánuði. Frá og með öðrum mánuðinum er að fullu tekið tillit til tekna af atvinnuleysi og lífeyrisgreiðslum.

Eftir tíu ára aðild á ríkisþinginu á félagsmaður rétt á ellilífeyrisgreiðslu. Eftir tíu ára aðild nemur þetta 33,5 prósentum af bótum þingmannsins og hækkar um 3,825 prósent af bótunum fyrir hvert ár í viðbót að hámarki 71,75 prósent. Bætur eru greiddar þegar lögbundnum eftirlaunaaldri hefur verið náð fyrir lögbundna lífeyristryggingu og ef aðild er lengri en tíu ár greiðist hvert viðbótarár aðildar sex mánuðum fyrr en þó ekki meira en fimm árum áður en lögbundnum eftirlaunaaldri er náð. Fyrir þingmenn ríkisins, sem ekki hafa öðlast rétt til ellilífeyris, er krafa um lífeyrisgreiðslu að upphæð 120 prósent af hámarkshlutfalli iðgjalds til lögbundinnar lífeyristryggingar fyrir hvern mánuð í aðild, viðbótartryggingu meðan á aðild stendur að hinni lögbundnu lífeyristryggingu með hámarks iðgjaldahlutfalli eða viðurkenningu sem þjónustutíma opinberra starfsmanna .

Berlín

Bætur til þingmanna í Berlín eru byggðar á lögum um lögbundin sambönd fulltrúa í fulltrúadeildinni í Berlín . [51] Frá 1. janúar 2018 hafa mánaðarleg fæði verið 3.840 evrur (2017: 3.742 evrur, 2016: 3.601 evrur, 2015: 3.526 evrur, 2014: 3.498 evrur, 2013: 3.477 evrur, 2012: 3.369 evrur). Frá 1. janúar 2020 hafa fulltrúar fulltrúadeildarinnar fengið grunnuppbót upp á 6.250 evrur.

Mælikvarðinn fyrir leiðréttinguna er breytingin á vegnu mælikvarði á tekjuþróun í Berlín, sem samanstendur af breytingum á meðaltali brúttó mánaðartekna í fullu starfi (að undanskildum sérgreiðslum)

  1. í framleiðslu,
  2. í orku- og vatnsveitu,
  3. í byggingu,
  4. í viðskiptum og á sviði viðhalds og viðgerða á vélknúnum ökutækjum,
  5. í gestrisni,
  6. í umferð og geymslu,
  7. á sviði fjármála- og tryggingaþjónustu,
  8. í fasteignum og húsnæði,
  9. á sviði faglegrar, vísinda- og tækniþjónustu,
  10. á sviði annarrar efnahagsþjónustu,
  11. í opinberri stjórnsýslu, varnarmálum og almannatryggingum,
  12. í menntun og kennslu,
  13. í heilbrigðis- og félagsþjónustu,
  14. á sviði lista, skemmtunar og afþreyingar,
  15. á sviði annarrar þjónustu;

þessar breytingar renna inn í vegið mælikvarða með því hlutfalli sem samsvarar hlutfalli starfsmanna á þessum sviðum miðað við heildarfjölda starfsmanna í Berlín. Hagstofan Berlín-Brandenburg tilkynnir forsetanum í formi skýrslu um prósentubreytingu á ákveðinni mælikvarða á tekjuþróun fyrir 1. september ár hvert. Þetta birtir skýrsluna sem prentefni. [52]

Síðan 2012 hafa mataræðishækkanir verið aftengdar launaleiðréttingum embættismanna í Berlín. Af ástæðum lagafrumvarpsins: "Það virðist við hæfi ... að framkvæma framreikning sem byggist á þróun meðaltals brúttó mánaðartekna í fullu starfi." [53]

Þingmaður fær 2.518 evrur mánaðarlega fast gjald (2016). Kosten für Mitarbeiter werden gegen Nachweis bis zu einem Höchstbetrag von monatlich 3021 Euro (Arbeitnehmer-Brutto) zzgl. Arbeitgeberbeiträge gezahlt.

Die Abgeordneten und die Versorgungsempfänger nach diesem Gesetz erhalten auf Antrag einen Zuschuss zu ihren Krankenversicherungsbeiträgen, wenn sie nicht nach den Vorschriften des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V) oder des Gesetzes über die Krankenversicherung der Landwirte Anspruch auf einen Zuschuss zu ihren Krankenversicherungsbeiträgen haben.

Als Zuschuss sind 40 vom Hundert des höchsten allgemeinen Gesamtbeitrages zu zahlen, der bei Krankenversicherungspflicht aufgrund einer Beschäftigung beim Land Berlin an die Betriebskrankenkasse des Landes und der Stadt Berlin zu leisten wäre. [54] Der Betrag lag im Jahr 2013 bei 245 Euro pro Monat. [55]

Die Abgeordneten werden vom Präsidenten gegen Unfall so versichert, dass sie gegen den Versicherer einen eigenen Anspruch auf Leistung einer Invaliditätsentschädigung, eines Krankenhaustage- und Genesungsgeldes sowie auf Ersatz der durch die Behandlung der Unfallfolgen entstehenden notwendigen Heilkosten erwerben. [56]

Es wird ein Übergangsgeld gezahlt, sofern der Abgeordnetenstatus mindestens ein Jahr bestand. Die Dauer des Bezugs entspricht der Zahl der Jahre im Abgeordnetenhaus in Monaten, maximal jedoch 18 Monate.

Eine Altersversorgung in Höhe zwischen 35 Prozent und 65 Prozent der Diäten wird gezahlt, sofern der Abgeordnete mindestens neun Jahre im Amt war und mindestens das 63. Lebensjahr vollendet hat. [57]

Brandenburg

Im Bundesland Brandenburg sind die Diäten von zurzeit 7.967,35 Euro (Stand 2017) gesetzlich an die Einkommensentwicklung im Land Brandenburg gekoppelt. [58] Die Pauschale für Aufwendungen im Wahlkreis beträgt 635,23 Euro, [59] weitere 243 Euro sollen die Mehrkosten am Sitz des Landtages abdecken. Die Fahrtkostenpauschale beträgt 169 Euro je 30 Kilometer Entfernung zur Landeshauptstadt Potsdam.

Bis 2013 erhielten Abgeordnete eine Altersversorgung für jedes Jahr der Landtagszugehörigkeit in Höhe von 3,3 Prozent der Grunddiät, aber maximal 69 Prozent der Grunddiät (die nach dieser Rechnung nach 20,9 Jahren erreicht sind). Der Anspruch wird je nach Dauer der Abgeordnetentätigkeit ab dem 57. bis 67. Lebensjahr erreicht, und die Altersversorgung wird frühestens ab dem 60. Lebensjahr gezahlt (§§ 11 und 12 AbgG Brandenburg). [60]

Ab der 6. Legislaturperiode greift eine umfassende Reform des Abgeordnetenrechts, die unter anderem die Einführung der Altersversorgung durch ein gemeinsames Versorgungswerk der Landtage Nordrhein-Westfalen und Brandenburg vorsieht. [61]

Seit 2013 erhalten die Abgeordneten nun statt bisher rund 4.731 Euro nun 7.510 Euro im Monat, die allerdings komplett zu versteuern sind. [62] Ab 2017 beträgt die monatliche Entschädigung für Brandenburgische Abgeordnete 7.967,35 Euro, zuzüglich einer zur Finanzierung der Rentenbeiträge zur Verfügung gestellten Pauschale von 1.712,29 Euro.

Bremen

Die Regelungen für die Abgeordneten der Bremischen Bürgerschaft sind im Gesetzestext „Bremisches Abgeordnetengesetz“ festgelegt. [63] Demnach erhalten Abgeordnete eine Entschädigung in Höhe von 5.154,42 Euro im Monat (Stand 2019). Die Höhe wird jeweils zum 1. Juli eines Jahres an die Einkommens- und Kostenentwicklung angepasst. Zur Finanzierung der Altersvorsorge erhalten Abgeordnete eine monatlichen Pauschale in Höhe von 822,53 Euro im Monat (Stand 2019), sofern eine entsprechende Altersvorsorge nachgewiesen wird.

Soweit wegen des kommunalen Wahlrechts der EU-Bürger Mitglieder der Stadtbürgerschaft nicht gleichzeitig der Bremischen Bürgerschaft (Landtag) angehören, erhalten diese 15 Prozent der monatlichen Aufwandsentschädigung. [64]

Hamburg

Im „Hamburgischen Abgeordnetengesetz“ sind Entgelte und Leistungen für die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft detailliert geregelt. [65] Das monatliche Grund-Entgelt wurde zuletzt zum 1. Januar 2018 von 2.777 Euro auf 2.833 Euro erhöht. [66] Mit Beginn der 22. Legislaturperiode wurde dieser Betrag einmalig auf 3118 Euro angehoben. [67] Präsident und Fraktionsvorsitzende erhalten jeweils das Dreifache des Entgelts, Stellvertreter und Sprecher von Gruppen jeweils das Zweifache.

An zusätzlichen Leistungen erhält jedes Mitglied eine monatliche Bürokosten-Pauschale von 740 bis 980 Euro und zudem eine Aufwandsentschädigung von 540 Euro/Monat (Funktionsträger erhalten entsprechend die zwei- bis dreifache Summe). Auf Antrag werden Kosten bis zu 2.860 Euro/Monat für Personal und Dienstleistungen erstattet, zuzüglich der Arbeitgeberanteile für Sozial- und Unfallversicherung. Diese Beträge erhöhen sich regelmäßig um einen festgelegten Prozentsatz. An einmaligen Pauschalen werden pro Wahlperiode 4.500 Euro für Büroausstattung und zwischen 358 und 461 Euro für Büroanmietung gewährt.

Weitere Leistungen sind das Sitzungsgeld in Höhe von 40 Euro je Mitglied/Teilnahme an Sitzungen, eine Unfallversicherung sowie 50-prozentige Kostenübernahme von Kranken- und Pflegeversicherung. Zur Aufwandsentschädigung gehören außerdem die Nutzung von Telefon/Internet und sonstigen Leistungen der Bürgerschaft. Jedes Mitglied erhält außerdem eine Monatskarte für den Geltungsbereich AB des HVV .

Auf Antrag können fallweise einmalige Unterstützungen beantragt und einem ehemaligen Mitglied sowie dessen Hinterbliebenen einmalige oder fortwährende Unterhaltszuschüsse gewährt werden. Nach Ausscheiden aus der Bürgerschaft erhält jedes Mitglied ab einjähriger Zugehörigkeit auf Antrag über ein Jahr ein Übergangsgeld, davon 3 Monate in voller Höhe und weitere 9 Monate mit 50 Prozent der Entgelte. Weitere Regelungen gibt es für Altersentschädigung, Abfindung, Überbrückungsgeld, Gesundheitsschäden, Hinterbliebenen-Versorgung, Witwen und Waisengeld sowie für den Bezug von Entgelten und Versorgungs-Ansprüchen aus mehreren Amtsverhältnissen.

Jeweils zum 1. Januar eines jeden Jahres wird das Entgelt nach einem vom Statistikamt Nord errechneten Durchschnittswert angepasst. Die Angemessenheit von Entgelt und weiteren Leistungen wird vor Ablauf einer Wahlperiode durch ein unabhängiges Diäten-Gremium geprüft und bewertet. Anfang 2019 befanden die Experten eine Erhöhung um monatlich 1.000 Euro zusätzlich für angemessen. [68]

Hessen

Die Abgeordnetenentschädigung in Hessen richtet sich nach dem Hessischen Abgeordnetengesetz (HessAbgG). Die Diäten betragen seit dem 1. Juli 2008 monatlich 6.657 Euro.

Eine Anpassung der Diäten ist vom Hessischen Landtag zu Beginn der Legislaturperiode zu beschließen. [69] Jeweils zum 1. Juli der Jahre 2009, 2010, 2011, 2012 und 2013 werden die Diäten automatisch an die durchschnittliche Einkommensentwicklung angepasst. [70] Maßstab für die Anpassung ist (eigentlich) die Prozentuale Einkommensveränderung eines Korbes von durchschnittlichen Bruttomonatsverdiensten von verschiedenen Einkommensklassen (Arbeiter, Angestellte und Beamten).

Weiterhin wird eine (steuerfreie) Kostenpauschale in Höhe von 533 Euro, ein Übergangsgeld sowie eine Altersversorgung gezahlt.

Seit 1. Juli 2016 beträgt die Abgeordnetenentschädigung 7.583, die steuerfreie Aufwandspauschale 587 Euro pro Monat.

Der Anspruch auf Altersversorgung entsteht nach sechs Jahren Zugehörigkeit zum Landtag und beträgt 27,27 Prozent der Grunddiät (1.807 Euro) und steigert sich für jedes volle Jahr der Zugehörigkeit zum Landtag um 2,75 Prozent bis zu einem Höchstsatz von 71,75 Prozent einer Diät. Das heißt, die Höchstversorgung wird nach 22 Jahren Zugehörigkeit zum Landtag erreicht. Das führt zu einem maximalen Anspruch von 4.755,59 Euro pro Monat.

Siehe auch Diätenerhöhung im hessischen Landtag 1988 .

Mecklenburg-Vorpommern

Ein Abgeordneter in Mecklenburg-Vorpommern erhält derzeit Bezüge in Höhe von 6.277,97 Euro. Für die Betreuung des Wahlkreises, Bürokosten, Mobiliar, Kosten für Porto und Telefon sowie sonstige Auslagen erhält jeder Abgeordnete eine monatliche Kostenpauschale in Höhe von 1.587,25 Euro. [71]

Nach dem Ausscheiden kann ein Abgeordneter bis zu 3 Jahre lang Übergangsgeld erhalten. Die maximale Bezugsdauer richtet sich nach der Dauer der Mitgliedschaft im Landtag. Die Höhe des Übergangsgeldes beginnt bei 90 Prozent sinkt bereits nach 3 Monaten auf 70 Prozent, nach einem Jahr auf 50 Prozent. [72] Dabei werden andere Einkünfte umfassend angerechnet. [73]

Altersbezüge erhält der ehemalige Abgeordnete grundsätzlich erst nach dem vollendeten 67. Lebensjahr. [74] Deren Höhe richtet sich nach der Dauer der Tätigkeit im Landtag. Auf die Altersversorgung werden andere Einkünfte umfangreich angerechnet, anders als bei Ansprüchen gegenüber Versorgungswerken oder aus Rentenversicherungen. [75]

Niedersachsen

Die Abgeordnetenentschädigung für Mitglieder des Niedersächsischen Landtags ist im Niedersächsischen Abgeordnetengesetz geregelt. [76] Danach erhalten die Abgeordneten derzeit 7.175,52 Euro (Stand 2019). Die Entschädigung wird jährlich zum 1. Juli angepasst und folgt dabei einem Index verschiedener Komponenten der Lohnentwicklung. Voraussetzung für jede einzelne Anpassung ist aber die Bestätigung durch das Landtagsplenum, insofern wird der Automatismus in Niedersachsen durchbrochen. [77] Abgesehen von dieser besonderen Regelung enthält das Abgeordnetengesetz einige auch in den anderen Bundesländern übliche Regelungen, etwa zur doppelten Grundentschädigung für den Landtagspräsidenten. Der Zuschlag für Vizepräsidenten beträgt nur 40 Prozent.

Zusätzlich erhalten die Abgeordneten eine Kostenpauschale von monatlich 1.456,95 Euro (Stand 2019). Präsident, Vizepräsidenten und Ausschussvorsitzende bekommen eine höhere Kostenpauschale. Hinzu kommen weitere Leistungen. Für Mitarbeiter der Abgeordneten werden die Kosten einer Vollzeit-Stelle der Entgeltgruppe 9 und Entwicklungsstufe 4 übernommen. [78]

Nach einem Jahr Zugehörigkeit zum Landtag besteht im Falle des Ausscheidens für mindestens drei Monate Anspruch auf Übergangsgeld. Auch für jedes weitere Jahr Mitgliedschaft im Landtag wird für einen Monat die Aufwandsentschädigung als Übergangsgeld ausbezahlt, maximal für ein Jahr. [79] Einkommen aus Erwerbsarbeit und Versorgungsbezüge werden angerechnet. [80]

Bereits nach einem Jahr Mitgliedschaft im Landtag hat ein Mitglied Anspruch auf Altersentschädigung. [81] Die Höhe der Altersentschädigung beträgt pro Jahr der Mitgliedschaft 2,5 Prozent der Abgeordnetenentschädigung, maximal 71,75 Prozent. [82] Die Entschädigung wird ab Vollendung des 67. Lebensjahres gezahlt. [83] Für Landtagsmitglieder, die keinen Anspruch auf Altersentschädigung erworben haben, besteht Anspruch auf eine Versorgungsabfindung in Höhe des Höchstsatzes des Beitrags zur gesetzlichen Rentenversicherung für jeden Monat Mitgliedschaft, eine Nachversicherung für die Dauer der Mitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung mit deren Beitragshöchstsatz oder eine Anerkennung als Dienstzeit für die Beamtenpension . [84]

Nordrhein-Westfalen

Aktuell (Mai 2020) beziehen NRW-Landtagsabgeordnete 9.330 Euro (Brutto) und zusätzlich 2.290 Euro monatlich für das Versorgungswerk (Altersversorgung).

Der Landtag in Nordrhein-Westfalen beschloss im Jahr 2005 einstimmig eine Neuregelung der Abgeordnetenbezüge. Im Gegenzug muss der Brutto-Betrag vollständig versteuert werden. Ebenso entfielen andere Zulagen und Kostenpauschalen komplett. Urlaubs- oder Weihnachtsgeld gibt es nicht, auch wird kein Sitzungsgeld mehr gezahlt. Die Bezugszeit von Übergangsgeldern (nach Ausscheiden des Landtags) wurde auf zwölf Monate reduziert. Jeder Abgeordnete zahlt für seine Altersversorgung monatlich 2.290 Euro seiner Bezüge in ein zu diesem Zweck errichtetes „ Versorgungswerk der Mitglieder des Landtags Nordrhein-Westfalen und des Landtags Brandenburg “ ein. Dieses finanziert die späteren Zahlungen an seine Mitglieder ausschließlich aus deren eigenen Beiträgen, seitens des Landes NRW werden keine Beitragszahlungen geleistet. Lediglich die Verwaltungskosten werden zusätzlich aus dem Landeshaushalt finanziert. Damit ist die Altersversorgung vollkommen unabhängig sowohl von der Gesetzlichen Rentenversicherung , als auch von Versorgungsregelungen im Öffentlichen Dienst organisiert. Die Zahlungen des NRW-Versorgungswerkes werden deshalb später, nicht auf andere Rentenbezüge oder Versorgungsansprüche des öffentlichen Dienstes angerechnet, diese werden (Anspruch vorausgesetzt) zusätzlich gezahlt. Es findet eine jährliche Anpassung der Abgeordnetenbezüge am 1. Juli statt.

Im Januar 2018 erhöhten CDU, SPD, FDP und Grüne gegen die Stimmen der AfD-Fraktion die Mitarbeiterpauschale um 89 Prozent von 4.417 auf 8.348 Euro. [85] [86]

Rheinland-Pfalz

Die Abgeordnetenentschädigung für Mitglieder des Landtags Rheinland-Pfalz ist im Abgeordnetengesetz des Landes geregelt. [87] Die Abgeordneten erhalten mit Stand Januar 2020 eine monatliche Entschädigung von 6.992,57 Euro, die zu versteuern ist. Der Landtagspräsident und die Fraktionsvorsitzenden erhalten – wie in vielen anderen Landtagen (sd) – eine Zulage in Höhe einer weiteren Grundentschädigung. Die Landtagsvizepräsidenten erhalten eine Zulage in Höhe einer halben Grundentschädigung.

Zusätzlich erhalten die Abgeordneten eine Kostenpauschale, insbesondere für die Betreuung des Wahlkreises, Bürokosten, Porto und Telefon von monatlich 1.280 Euro. Der Präsident, die Vizepräsidenten, die Fraktionsvorsitzenden und die Ausschussvorsitzenden erhalten auf die Kostenpauschale eine Zulage. Weiter wird den Abgeordneten eine Tagegeldpauschale für Mehraufwendungen am Sitz des Landtags in Höhe von 310 Euro und eine Fahrtkostenerstattung -gestaffelt nach Entfernung des Wohnsitzes von Mainz- von mindestens 161,06 Euro gezahlt.

Auf Antrag werden Kosten für die Beschäftigung von Mitarbeitern zur Unterstützung bei der parlamentarischen Arbeit bis zur Höhe des Betrages übernommen, der dem Tabellenentgelt Entgeltgruppe TV-L E 9 (Stufe 3) entspricht.

Ein Abgeordneter erhält nach seinem Ausscheiden drei Monate Übergangsgeld in Höhe der Grundentschädigung, sofern er dem Landtag mindestens ein Jahr angehört hat. Für jedes weitere Jahr der Mitgliedschaft wird ein weiterer Monat Übergangsgeld übernommen, insgesamt höchstens 12 Monate.

Ein ehemaliger Abgeordneter erhält nach seinem Ausscheiden eine Altersversorgung, wenn er das 60. Lebensjahr vollendet und dem Landtag zehn Jahre angehört hat. Bis zum 13. Jahr der Mitgliedschaft entsteht der Anspruch ein Jahr früher, dh nach 13 Mitgliedsjahren besteht der Anspruch auf Altersversorgung ab dem 57. Lebensjahr.

Die Höhe der Altersversorgung beträgt nach 10 Mitgliedsjahren 33 Prozent der Grundentschädigung. Sie erhöht sich für jedes weitere Jahr der Mitgliedschaft bis zum 20. Jahr um 3,5 Prozent. Demnach beträgt die Höchstgrenze 68 Prozent der Grundentschädigung.

Saarland

Die Abgeordnetenentschädigung für Mitglieder des Saarländischen Landtags ist im Saarländischen Abgeordnetengesetz geregelt. [88] Danach erhalten die Abgeordneten eine Entschädigung von monatlich 5.943 Euro, ab 1. Juni 2020 6.133 Euro. Der Landtagspräsident und die Fraktionsvorsitzenden bekommen – wie in vielen anderen Landtagen (sd) – eine Zulage in Höhe einer weiteren Grundentschädigung.

Zusätzlich erhalten die Abgeordneten eine Kostenpauschale von monatlich 1.390 Euro, ab 1. Juni 2020 1.435 Euro. Der Präsident, die Vizepräsidenten, die Fraktionsvorsitzenden und die Ausschussvorsitzenden erhalten auf die Kostenpauschale eine Zulage von bis zu 40 Prozent. Hinzu kommen Sitzungsgelder von 25 Euro pro Sitzung, sowie weitere Leistungen, etwa eine Fahrtkostenpauschale in Höhe von mindestens 77 Euro monatlich, die abhängig von der Entfernung vom Wohnort zum Landtagssitz ist. [89] Eine Erstattung der Kosten für Mitarbeiter der Abgeordneten sieht das saarländische Abgeordnetengesetz nicht vor, anders als die entsprechenden Regelungen der anderen Landtage.

Nach einem Jahr Zugehörigkeit zum Landtag besteht im Falle des Ausscheidens für drei Monate Anspruch auf Übergangsgeld. Für jedes weitere Jahr Mitgliedschaft im Landtag wird einen weiteren Monate die Aufwandsentschädigung ausbezahlt, maximal für achtzehn Monate. Dies entspricht den Regelungen anderer Bundesländer (sd). Auf das Übergangsgeld werden Einkommen aus Erwerbsarbeit und Versorgungsbezüge angerechnet. [90]

Abgeordnete erhalten nach einer Zugehörigkeit zum Landtag von zehn Jahren nach ihrem Ausscheiden mit Vollendung des 65. Lebensjahres Altersentschädigung in Höhe von 35 Prozent der Grundentschädigung. Die Altersentschädigung erhöht sich für jedes weitere volle Jahr der Mitgliedschaft um 3,5 Prozent bis zur Höchstgrenze von 71,75 Prozent. Soweit in der Mandatszeit etwa bei den Mitgliedern des Landtagspräsidiums eine erhöhte Grundentschädigung gezahlt wurde, wird dieser Betrag anteilig für die Altersentschädigung zu Grunde gelegt. [91] Insgesamt sind damit die erreichbaren Altersentschädigungen im Ländervergleich eher hoch.

Sachsen

Die Grunddiät eines Landtagsabgeordneten des Freistaates Sachsen orientiert sich an den Bezügen eines Richters am Landgericht (Besoldungsgruppe R2 Stufe 8) und beträgt derzeit (seit August 2014) 5.212,54 Euro [92] (ab August 2015 5337,64 Euro [93] , ab August 2016 5.487,09 Euro [94] , ab August 2017 5668,16 Euro [95] ), die zu versteuern ist. Zusätzlich erhalten Abgeordnete eine Kostenpauschale in Höhe von mindestens 3.163,28 Euro (wohnsitzabhängig bis maximal 4.135,97 Euro), welche steuerfrei bleibt und für deren Zahlung kein Nachweis tatsächlicher Ausgaben vorgelegt werden muss. Nach Verlust des Abgeordnetenstatus wird ein Übergangsgeld in Höhe der Grunddiät für jedes Jahr der Mitgliedschaft einen Monat geleistet, höchstens jedoch für 18 Monate. Weiterhin gibt es je nach Dauer der Landtagszugehörigkeit (Voraussetzung Mitgliedschaft im LT mindestens 10 Jahre) eine Altersversorgung der Abgeordneten. Sie erhalten zwischen 1.499 Euro und 3.212 Euro, deren Auszahlung ab dem 67. Lebensjahr beginnt. Durch die Änderung des Abgeordnetengesetzes am 23. März 2011 wurde die Rentenregelung für alle Abgeordneten der 5. und späterer Legislaturen (ab August 2009) an die Regelungen der gesetzlichen Rente angepasst. Hierdurch können die Abgeordneten nun frühestens 5 Jahre vor Erreichen des gesetzlichen Renteneintrittsalters (derzeit 67) bei Rentenabschlägen von 3,6 Prozent pro Jahr in Rente gehen.

Mit dem Elften Gesetz zur Änderung des Abgeordnetengesetzes vom 15. November 2007 sollte das „nordrhein-westfälische Modell“ einer Altersversorgung durch Beiträge an ein Abgeordneten-Versorgungswerkes übernommen werden. [96] Mit dem Dreizehnten Gesetz zur Änderung des Abgeordnetengesetzes vom 14. Dezember 2010 wurde diese Entscheidung wieder rückgängig gemacht. [97] Abgeordnete der laufenden 5. Wahlperiode haben ein Wahlrecht zwischen der Auszahlung eines Vorsorgebeitrages zum Abschluss einer privaten Rentenversicherung ohne Kapitalwahlrecht oder einer Altersversorgung durch den Landtag in Anlehnung an die Beamtenversorgung. [98] Der Vorsorgebeitrag entspricht dem Höchstbeitrag für eine freiwillige Versicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung und wird nicht an Mitglieder der Staatsregierung gezahlt. [99]

Sachsen-Anhalt

Das Grundgesetz und die Landesverfassung Sachsen-Anhalt bestimmen, dass Abgeordnete einen Anspruch auf eine angemessene, ihre Unabhängigkeit sichernde Entschädigung haben. Die Entschädigung muss für alle Abgeordneten gleich sein.

Darüber was angemessen ist, holt der Landtagspräsident den Rat der Diätenkommission ein. Diese Kommission hat in der 5. Wahlperiode empfohlen, auch künftig die Abgeordnetenentschädigung an dem Endgrundgehalt eines Richters im Land Sachsen-Anhalt in der unteren Besoldungsgruppe R 1 zu orientieren. Deshalb hat sie vorgeschlagen, ab dem 1. Januar 2008 die Grundentschädigung um 175 Euro anzuheben und so an die aktuelle, seit 1. Januar 2004 gültige Richterbesoldung anzupassen (4.662 Euro).

Aufgrund der Erhöhung der Richterbezüge um 2,9 Prozent im Mai 2008 soll auch die Entschädigung um weitere 135 Euro auf 4.797 Euro ansteigen. In Anbetracht der Haushaltslage des Landes soll diese Erhöhung der Grundentschädigung allerdings erst ein Jahr später als für die Richter und damit zum 1. Mai 2009 wirksam werden. [100]

Ein Abgeordneter erhält eine monatliche Entschädigung ab dem 1. Mai 2009 von 4.797 Euro. Neben dieser Entschädigung erhält ein Abgeordneter monatlich eine Pauschale in Höhe von 997 Euro für allgemeine Kosten, die sich aus seiner Stellung als Abgeordneter ergeben. [101] 2012 sollen die Abgeordnetenentschädigungen von monatlich 4.797 Euro um 858 Euro auf dann 5.655 Euro steigen. [102]

Per 2017 beträgt die Abgeordnetenentschädigung 6.226,72 Euro, plus steuerfreier Pauschale von 1.800 Euro monatlich.

Schleswig-Holstein

Die Abgeordnetenentschädigung für Mitglieder des Schleswig-Holsteinischen Landtags ist im Abgeordnetengesetz Schleswig-Holstein geregelt. [103] Danach erhalten die Abgeordneten seit dem 1. Juli 2013 eine Entschädigung von monatlich 7.549,55 Euro. [104] Die Entschädigung wird jährlich zum 1. Juli angepasst und folgt dabei einem Index verschiedener Komponenten der Lohnentwicklung. [105] Der Landtagspräsident und die Fraktionsvorsitzenden bekommen eine im Ländervergleich moderate Zulage, nämlich zusätzlich 72 Prozent der Grundentschädigung.

Zusätzlich erhalten die Abgeordneten Reisekosten, Fahrkosten und Übernachtungskosten erstattet. Für Mitarbeiter werden Kosten bis zur Höhe von 966,27 Euro (seit 1. Juli 2013) übernommen, [106] das ist im Vergleich zu der Erstattung von Mitarbeiterkosten bei anderen Landtagen (sd) bis zur Entgeltgruppe 9, 13 oder 14 recht wenig.

Nach einem Jahr Zugehörigkeit zum Landtag besteht im Falle des Ausscheidens für drei Monate Anspruch auf Übergangsgeld. Für jedes weitere Jahr der Mitgliedschaft im Landtag wird jeweils für drei weitere Monate die Aufwandsentschädigung ausbezahlt, maximal für zwei Jahre. Damit ist die Absicherung in den ersten Mandatsjahren deutlich besser als in anderen Landtagen, die für das zweite und folgende Mandatsjahre nur jeweils einen Monat Übergangsgeld zusätzlich gewähren (sd). Auf das Übergangsgeld werden Einkommen aus Erwerbsarbeit und Versorgungsbezüge angerechnet. [107]

Zur Finanzierung einer Altersversorgung erhalten die Abgeordneten des Schleswig-Holsteinischen Landtags zusätzlich ab 1. Juli 2013 monatlich 1.500 Euro gegen den Nachweis, aus diesem Betrag zumindest den Höchstbeitrag für die gesetzliche Rentenversicherung in eine Altersversorgung ohne Kapitalwahlrecht einzusetzen. [108] Auf die tatsächlich nach Erreichen der Altersgrenze ausgezahlte Altersversorgung kann damit keine Anrechnung anderer Einkünfte mehr erfolgen, anders als bei dem für Abgeordnete anderer Parlamente angewandten Versorgungsmodell entsprechend der Beamtenversorgung. Keine Anspruch auf den Altersvorsorgebeitrag haben die Abgeordneten, die gleichzeitig Anspruch auf ein Einkommen aus einem Amtsverhältnis haben, [108] etwa als hauptamtliche Mitglieder der Landesregierung oder politische Staatssekretäre sind. Diese erwerben bereits durch diese Ämter Ansprüche auf eine Altersversorgung.

Mit Stand 2017 stiegen die Abgeordnetenbezüge zwischenzeitlich auf 8.035 Euro, zuzüglich eines Beitrags von 1.500 Euro für die Finanzierung der Rentenversicherung.

Thüringen

Nach § 54 der Thüringer Verfassung („Diäten-Paragraph“) erfolgt jährlich eine Anpassung der Diäten nach festgelegten Regeln. Die Diäten steigen mit der Inflationsrate. Die Aufwandspauschale für Wahlkreismitarbeiter steigt mit den Tarifabschlüssen des öffentlichen Dienstes. Eine Beschlussfassung im Landtag findet nicht statt.

Die Diäten betragen 5.357,32 Euro pro Monat, dazu kommt eine wohnortabhängige steuerfreie Aufwandspauschale zwischen 1.912 und 2.669 Euro für allgemeine Kosten sowie für Mehraufwendungen am Landtagssitz und eine Fahrtkostenpauschale. [109]

Abgeordnete erhalten nach einer Zugehörigkeit zum Landtag von mindestens sechs Jahren nach ihrem Ausscheiden mit Vollendung des 60. Lebensjahres Altersentschädigung. Die Altersentschädigung beträgt 26 Prozent der Grundentschädigung. Sie erhöht sich für jedes weitere volle Jahr der Mitgliedschaft über die Mindestzeit nach § 13 hinaus um 3 Prozent bis zur Höchstgrenze von 71,75 Prozent. [110]

Abgeordnetenentschädigungen der deutschen Landesparlamente

Jeweilige Bezüge (ohne Cent-Beträge), Stand Juli 2021, Quelle jeweilige Landtage

Parlament Diäten

[Euro/Monat]

Aufwandspauschale

[Euro/Monat]

Versorgungsaufwendungen

[Euro/Monat]

Mitarbeiterpauschale

[Euro/Monat]

Landtag von Baden-Württemberg 7.972 2.302 1.913 10.897
Bayerischer Landtag 8.183 3.398 8.866
Abgeordnetenhaus von Berlin 6.532 2.664 4.598
Landtag Brandenburg 8.116 1.806 4.468
Bremische Bürgerschaft 5.087 0 795
Hamburgische Bürgerschaft 3.401 0 540 % 2.860
Hessischer Landtag 8.184 0 950 5.015
Landtag Mecklenburg-Vorpommern 6.277 1.587 4.726
Niedersächsischer Landtag 6.973 1.088 3.560
Landtag Nordrhein-Westfalen 9.603 2.453 8.984
Landtag Rheinland-Pfalz 6.992 1.280 (*) 4.064
Landtag des Saarlandes 5.759 1.347
Sächsischer Landtag 5.943 3.284 - 4.294 6.019
Landtag von Sachsen-Anhalt 6.606 1.800 4.129
Landtag Schleswig-Holstein 8.886 1.500 3.172
Thüringer Landtag 6.036 2.037 - 2.845 3.831
Zum Vergleich: Bundestag 10.012 4.560 22.795

(*) zzgl. Reisekosten

BundestagLandtag Nordrhein-WestfalenEuropäisches ParlamentLandtag Schleswig-HolsteinLandtag von Baden-WürttembergBayerischer LandtagLandtag BrandenburgHessischer LandtagNiedersächsischer LandtagLandtag Rheinland-PfalzLandtag von Sachsen-AnhaltLandtag Mecklenburg-VorpommernSächsischer LandtagLandtag des SaarlandesThüringer LandtagBremische BürgerschaftAbgeordnetenhaus von BerlinHamburgische Bürgerschaft

Österreich

Die Diäten der Abgeordneten im Nationalrat und im Bundesrat richten sich nach dem Österreichischen Bundesbezügegesetz (BBezG) und betragen 7.418,62 Euro im Monat (wobei 14 Monate pro Jahr gezahlt werden). Die Abgeordneten sind in der Staatlichen Pensionsversicherung pflichtversichert.

Die jeweiligen Grundlagen sind das Bundesbezügegesetz und die jeweiligen Landesbezügegesetze.

Abgeordnetenentschädigungen der österreichischen Nationalrats- und Landtagsabgeordneten 2017
Parlament Diäten/Bezüge
Euro
Nationalrat 8.755.76 (ab 1.1.2017); Aufwandsersatz nach tatsächlich entstandenem Aufwand
Burgenland 4.822,10
Kärnten 4.364.80
Niederösterreich 5.813,84
Oberösterreich 6.566,62
Salzburger Land 4.954,80
Steiermark 5.691,24
Tirol 5.603,69
Vorarlberg 4.198,96
Wien 6.654,38

Schweiz

Die Bundesversammlung (mit ihren zwei Kammern des Nationalrates und des Ständerates ) wird in der Schweiz landläufig als « Milizparlament » bezeichnet, was aber nicht der Realität entspricht. Neuere Studien [111] zeigen, dass nur noch etwas mehr als 10 % der Mitglieder des Nationalrates weniger als ein Drittel ihrer Arbeitszeit für das Parlamentsmandat aufwenden und somit als «Milizparlamentarier» im engen Sinne bezeichnet werden können. Im Ständerat ist diese Kategorie gegenwärtig ganz verschwunden: Die Mehrheit der Mitglieder wendet mehr als zwei Drittel ihrer Arbeitszeit für das Parlamentsmandat auf. Die Bundesversammlung stellt somit eine Mischung zwischen Teilzeit- und Berufsparlament dar. Zwar gehen die meisten Ratsmitglieder neben ihrer Arbeit für das Ratsmandat noch weiteren beruflichen Tätigkeiten nach, allerdings in der Regel in stark reduziertem Ausmass.

Im Jahr 2019 erhielten die Mitglieder des Nationalrates durchschnittlich Fr. 79'397.– steuerpflichtiges Einkommen und Fr. 60'167.– steuerbefreite (Spesen-)Entschädigungen. Weil die Mitglieder des Ständerates in einer grösseren Zahl von Kommissionen Einsitz nehmen, sind ihre Bezüge höher, nämlich im Durchschnitt Fr. 99'540.– Einkommen und Fr. 69'426.– Entschädigungen. [112]

Das steuerpflichtige Einkommen setzt sich zur Hauptsache zusammen aus Fr. 26'000.– Arbeitsentgelt für die Vorbereitung von Ratsarbeit und Fr. 440.– Taggeld pro Tag, an dem ein Ratsmitglied an Sitzungen seines Rates, einer Kommission oder Delegation, seiner Fraktion oder deren Vorstand teilnimmt oder an dem es im Auftrag des Ratspräsidenten oder einer Kommission eine besondere Aufgabe erfüllt. Je nach Anzahl Kommissionen, denen ein Ratsmitglied angehört, und Arbeitsaufwand dieser Kommissionen, ist die Summe der Taggelder von einem Ratsmitglied zum anderen sehr verschieden. Als steuerpflichtiges Einkommen zählt auch der Bundesbeitrag an die berufliche Vorsorge (Fr. 10'239.–; das Ratsmitglied trägt zudem Fr. 3413.– selbst bei), der die finanziellen Nachteile kompensieren soll, die ein berufstätiges Ratsmitglied aufgrund der durch das Mandat verursachten Reduktion seiner beruflichen Tätigkeit bei der beruflichen Vorsorge hat. [113]

Hauptbestandteil der steuerbefreiten Entschädigungen ist die Jahrespauschale zur Deckung der Personal- und Sachausgaben (z. B. für die Anstellung von persönlichen Mitarbeitern oder für Bürokosten) von 33.000 CHF. Zudem werden Mahlzeiten, Übernachtungen und Reisen pauschal vergütet. Nur Auslandsreisen werden nach effektiven Reisekosten vergütet. [114] Über die Pauschalentschädigungen kann nach freiem Ermessen verfügt werden. Teilweise werden sie zweckgemäß verwendet, teilweise führen sie aber auch zu einem «indirekten Einkommen» der Ratsmitglieder, wenn diese z. B. auf die Anstellung eines persönlichen Mitarbeiters verzichten oder wenn sie nicht am Sitzungsort, sondern an ihrem Wohnort übernachten. [115]

Europäische Union

Auch die Diäten der Abgeordneten im Europaparlament sind politisch umstritten. Bis Mitte 2009 wurden die Parlamentarier von den einzelnen Staaten entschädigt, was dazu führte, dass sich osteuropäische Parlamentarier teilweise die hohen Lebenshaltungskosten in Brüssel nicht leisten konnten. Die Einführung einer einheitlichen Diätenregelung für alle Abgeordneten führte dazu, dass in vielen Mitgliedsstaaten Abgeordnete nationaler Parlamente geringere Diäten erhalten als die Europaabgeordneten des gleichen Landes. Weiterhin ist die geringe Besteuerung der Diäten in der Kritik. Zusätzlich zu den Grundbezügen von 8.484,05 Euro brutto erhalten sie eine pauschale Spesenvergütung von 4.342 Euro sowie eine Mitarbeiterpauschale von höchstens 24.164 Euro je Monat. Darüber hinaus erhält jeder Europaabgeordnete ein Tagegeld von 306,00 Euro je Sitzungstag. Beim Präsidenten wird das Tagegeld für 365 Tage bezahlt, was knapp 112.000 Euro ausmacht.

USA

Der erste Artikel der Verfassung der Vereinigten Staaten regelt seit der Unabhängigkeit, dass die Mitglieder beider Häuser des Kongresses eine Abgeordnetenentschädigung erhalten. Die Höhe der Entschädigung legt der Kongress selbst fest. Im 27. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten wird bestimmt, dass Diätenerhöhungen (oder Senkungen) erst mit Beginn der nächsten Wahlperiode des Repräsentantenhauses in Kraft treten. Seit seiner Ratifikation 1992 ist es aber möglich, jährliche Erhöhungen der Abgeordnetenentschädigungen als „Lebenshaltungskostenzuschläge“ statt als traditionelle Diätenerhöhungen zu beschließen.

Position Abgeordnetenentschädigung ( $ )
Abgeordneter im Repräsentantenhaus 14.500 [116]
nicht-stimmberechtigte Delegierte 14.500 [117]
Kongressdelegierter aus Puerto Rico 14.500 [117]
Senator 14.500 [116]
Vizepräsident der Vereinigten Staaten 19.416,67 [117]
Sprecher des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten 18.625 [117]
Präsident pro tempore des Senats der Vereinigten Staaten 16.116,67 [117]
Parteiführer des Senats der Vereinigten Staaten 16.116,67 [117]
Parteiführer des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten 16.116,67 [117]
Präsident pro tempore emeritus des Senats der Vereinigten Staaten 16.116,67 [118]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Erläuterung auf juraforum.de
  2. Werner Braun, Monika Jantsch, Elisabeth Klante (2002): Abgeordnetengesetz des Bundes – unter Einschluß des Europaabgeordnetengesetzes und der Abgeordnetengesetze der Länder: Kommentar. De Gruyter, Berlin/ New York 2002, S. 84 f.
  3. Georg Busolt (1926), Griechische Staatskunde – Zweite Hälfte: Darstellung einzelner Staaten und der zwischenstaatlichen Beziehungen , unveränderter Nachdruck von 1972 der 1926 erschienenen dritten Auflage, München: CH Beck, S. 899.
  4. Deutscher Bundestag: Diäten .
  5. Deutsches Ärzteblatt .
  6. Hans Herbert von Arnim (2005): Die Mär vom Landtagsmandat als Fulltimejob – Die Diätenreform in Nordrhein-Westfalen beruht auf unzutreffenden Prämissen, in: Zeitschrift für Rechtspolitik , 38(3), S. 77–78 ( Memento vom 1. Februar 2012 im Internet Archive ) (PDF; 264 kB)
  7. Hermann Butzer (1999): Diäten und Freifahrt im Deutschen Reichstag – Der Weg zum Entschädigungsgesetz von 1906 und die Nachwirkung dieser Regelung bis in die Zeit des Grundgesetzes. Droste Verlag, Düsseldorf, S. 122f.
  8. a b Diäten . In: Meyers Konversations-Lexikon . 4. Auflage. Band 4, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig/Wien 1885–1892, S. 938–939.
  9. Hermann Butzer (1999): Diäten und Freifahrt im Deutschen Reichstag – Der Weg zum Entschädigungsgesetz von 1906 und die Nachwirkung dieser Regelung bis in die Zeit des Grundgesetzes. Droste Verlag, Düsseldorf, S. 247.
  10. Drucksache 557 ( Memento vom 1. Februar 2012 im Internet Archive ) des XXXV. Landtages des Großherzogtums Hessen ( TIFF -Datei)
  11. Die Diätenfrage ist dem Anscheine nach gelöst (linke Spalte, unter dem Datum des 22. Dezember 1902) , Königlich privilegierte Berlinische Zeitung , 22. Dezember 1902.
  12. a b Erläuterung beim Deutschen Bundestag ( Memento vom 12. März 2011 im Internet Archive )
  13. BVerfG, Urteil vom 5. November 1975, Az. 2 BvR 193/74; BVerfGE 40, 296 .
  14. Tagesschau : Schwarz-Rot will Diäten erhöhen (tagesschau.de-Archiv) vom 6. Mai 2008.
  15. Keine Lohnerhöhung für deutsche Abgeordnete , Neue Zürcher Zeitung vom 20. Mai 2008.
  16. § 11 Abs. 1 AbgG, Verwaltung Deutscher Bundestag, Referat Entschädigung von Abgeordneten sowie Michael F. Feldkamp : Datenhandbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages 1994 bis 2003; Angaben für den Zeitraum bis 1994 siehe Peter Schindler: Datenhandbuch 1949 bis 1999, Kapitel 20.3.
  17. Bundestag – Diäten ( Memento vom 19. Dezember 2013 im Internet Archive ).
  18. Deutscher Bundestag – Kostenpauschale ( Memento vom 19. Dezember 2013 im Internet Archive ).
  19. Deutscher Bundestag – Kostenpauschale, Abgeordnete ( Memento vom 25. Februar 2014 im Internet Archive ).
  20. Deutscher Bundestag – Gesetz zur Änderung des Abgeordnetengesetzes .
  21. Kostenpauschale. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag – Verfassungsorgan der Bundesrepublik Deutschland, archiviert vom Original am 16. Dezember 2015 ; abgerufen am 19. März 2021 .
  22. Aufwandsentschädigung für die Abgeordneten des Deutschen Bundestages. Abgerufen am 5. Oktober 2016 .
  23. Robby Geyer: Spicker Politik Nr. 1 . Der Deutsche Bundestag. Hrsg.: Bundeszentrale für politische Bildung. 28. Juni 2016, Abschnitt Was verdient ein Abgeordneter? ( bpb.de [PDF; 137   kB ; abgerufen am 19. März 2021]).
  24. Anpassung der Abgeordnetenentschädigung. Abgerufen am 3. August 2017 .
  25. Kostenpauschale. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag – Verfassungsorgan der Bundesrepublik Deutschland, 5. Januar 2017, archiviert vom Original am 28. Dezember 2017 ; abgerufen am 28. Dezember 2017 .
  26. Bundestagsdrucksache 19/1818. (pdf) Deutscher Bundestag, 25. April 2018, abgerufen am 30. April 2018 .
  27. a b Deutschen Bundestag (Hrsg.): Bundestag und Schule – Materialien zur Bildung und Information . (Unterrichtsmaterial zum 19. Deutschen Bundestag). 5. Auflage. Berlin 13. Dezember 2018, Arbeitsblatt 8 ( btg-bestellservice.de [PDF; 4,0   MB ; abgerufen am 19. März 2021]).
  28. Bundestag: Diäten von Abgeordneten steigen auf mehr als 10.000 Euro. Spiegel Online, 9. Mai 2019, abgerufen am 10. Mai 2019 .
  29. BAnz AT 09.10.2018 B1
  30. Diäten sinken erstmals, Abgeordnete bekommen weniger Geld. tagesschau, 28. April 2021, abgerufen am 28. April 2021 .
  31. Kostenpauschale. Abgerufen am 15. Juni 2021 .
  32. Büroausstattung/Konto für Sachleistungen. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag , abgerufen am 3. Juli 2018 .
  33. steuerzahler.de ( Memento vom 17. März 2014 im Internet Archive )
  34. bundestag.de: Mitarbeiter
  35. Abgeordnete dürfen Bahn-Netzkarte auch privat nutzen. In: Welt.de . 17. November 2012, abgerufen am 16. März 2018 .
  36. § 20 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Deutschen Bundestages
  37. tagesschau.de: Nach Urteil des Bundesverfassungsgerichts − Bundestag veröffentlicht Nebentätigkeiten , 5. Juli 2007 (tagesschau.de-Archiv)
  38. Maskenaffäre und Nebentätigkeiten - Was Abgeordnete nebenbei verdienen dürfen. Abgerufen am 17. März 2021 (deutsch).
  39. BVerfG, Urteil vom 21. Juli 2000, Az. 2 BvH 3/91, BVerfGE 102, 224 – Funktionszulagen.
  40. Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Landtags Baden-Württemberg. ( Memento vom 13. Juli 2015 im Internet Archive ) (PDF).
  41. https://www.landtag-bw.de/home/der-landtag/abgeordnete/diaten.html
  42. § 5 Absatz 3 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Landtags Baden-Württemberg. ( Memento vom 13. Juli 2015 im Internet Archive ) (PDF).
  43. § 6 Absatz 2 und 3 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Landtags Baden-Württemberg. ( Memento vom 13. Juli 2015 im Internet Archive ) (PDF).
  44. § 6 Absatz 4 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Landtags Baden-Württemberg. ( Memento vom 13. Juli 2015 im Internet Archive ) (PDF).
  45. § 10 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Landtags Baden-Württemberg. ( Memento vom 13. Juli 2015 im Internet Archive ) (PDF).
  46. § 11 Absatz 1 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Landtags Baden-Württemberg. ( Memento vom 13. Juli 2015 im Internet Archive ) (PDF).
  47. § 11 Absatz 2 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Landtags Baden-Württemberg. ( Memento vom 13. Juli 2015 im Internet Archive ) (PDF).
  48. Bayerisches Abgeordnetengesetz
  49. Art. 6 Abs. 4 Bayer. Abgeordnetengesetz
  50. Art. 8 Bayer. Abgeordnetengesetz
  51. Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin. ( Memento vom 16. Januar 2014 im Internet Archive ) (PDF). Abgerufen am 16. Januar 2014
  52. Bericht des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg gemäß § 6 Abs. 3 des Landesabgeordnetengesetzes vom 24. September 2012
  53. Drucksache 17/0083 des Abgeordnetenhauses Berlin
  54. § 19 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin. ( Memento vom 16. Januar 2014 im Internet Archive ) (PDF). Abgerufen am 16. Januar 2014
  55. Angabe des Abg. Martin Delius zur Höhe des Beitragszuschusses ( Memento vom 3. Juli 2013 im Internet Archive )
  56. § 19a des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin. ( Memento vom 16. Januar 2014 im Internet Archive ) (PDF). Abgerufen am 16. Januar 2014
  57. § 11 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin. ( Memento vom 16. Januar 2014 im Internet Archive ) (PDF). Abgerufen am 16. Januar 2014
  58. vgl. § 5 Absatz 1 des Abgeordnetengesetz des Landtages Brandenburg in der Fassung vom 11. Februar 2013 ; abgerufen am 16. Januar 2014
  59. vgl. § 6 Absatz 3 Nummer 1 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Landtags Brandenburg in der Fassung vom 11. Februar 2013 ; abgerufen am 16. Januar 2014
  60. Abgeordnetengesetz des Landtages Brandenburg in der Fassung vom 11. Februar 2013 ; abgerufen am 29. Juli 2013
  61. § 5 Absatz 2 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Landtags Brandenburg in der ab der 6. Wahlperiode geltenden Fassung ; abgerufen am 16. Januar 2014
  62. Abgeordnete in Brandenburg: Eine fette Diät. Abgerufen am 17. Februar 2015 .
  63. Bremisches Abgeordnetengesetz , Transparenzportal Bremen, abgerufen am 3. Januar 2021
  64. § 5 des Ortsgesetzes über die nicht der Bürgerschaft (Landtag) angehörenden Mitglieder der Stadtbürgerschaft, abrufbar bei der Homepage der Bremischen Bürgerschaft
  65. Hamburgisches Abgeordnetengesetz , vom 21. Juni 1996, letzte Änderung vom 12. März 2018, hamburg.de, abgerufen am 13. Januar 2019
  66. Hamburg: Abgeordnete bekommen mehr Geld , Hamburger Abendblatt vom 11. März 2017, abgerufen am 13. Januar 2019
  67. Landesrecht - Justiz - Portal Hamburg. Abgerufen am 7. Juni 2020 .
  68. Experten empfehlen Diäten-Erhöhung um 1.000 Euro , NDR Online vom 4. Januar 2019, abgerufen am 13. Januar 2019
  69. HessAbgG § 5 Absatz 4 des Hessischen Abgeordnetengesetzes.
  70. HessAbgG § 5 Absatz 3 des Hessischen Abgeordnetengesetzes
  71. https://www.landtag-mv.de/landtag/grundsaetze/haeufige-fragen.html
  72. § 16 Absatz 1 des Abgeordnetengesetzes Mecklenburg-Vorpommern
  73. § 16 Absatz 2 des Abgeordnetengesetzes Mecklenburg-Vorpommern
  74. § 17 Absatz 1 Satz 1 des Abgeordnetengesetzes Mecklenburg-Vorpommern
  75. § 27 des Abgeordnetengesetzes Mecklenburg-Vorpommern
  76. Niedersächsisches Abgeordnetengesetz
  77. § 6 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Landtags Baden-Württemberg
  78. § 7 des Niedersächsischen Abgeordnetengesetzes
  79. § 16 des Niedersächsischen Abgeordnetengesetzes
  80. § 17 des Niedersächsischen Abgeordnetengesetzes
  81. § 18 des Niedersächsischen Abgeordnetengesetzes
  82. § 20 Absatz 1 des Niedersächsischen Abgeordnetengesetzes
  83. § 19 Absatz 2 des Niedersächsischen Abgeordnetengesetzes
  84. § 21 des Niedersächsischen Abgeordnetengesetzes
  85. Abgeordnetengesetz Nordrhein-Westfalen .
  86. § 5 Absatz 1 des Abgeordnetengesetzes NRW
  87. Abgeordnetengesetz Rheinland-Pfalz (PDF).
  88. Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Landtages des Saarlands. ( Memento vom 20. Dezember 2015 im Internet Archive ) (PDF).
  89. § 6 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Landtages des Saarlandes. ( Memento vom 20. Dezember 2015 im Internet Archive ) (PDF).
  90. § 10 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Landtages des Saarlandes. ( Memento vom 20. Dezember 2015 im Internet Archive ) (PDF).
  91. § 12 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Landtages des Saarlandes. ( Memento vom 20. Dezember 2015 im Internet Archive ) (PDF).
  92. Bekanntmachung des LP vom 4. April 2014, SächsGVBl. S. 281.
  93. Bekanntmachung des LP vom 11. Juni 2015, SächsGVBl. S. 430.
  94. Bekanntmachung des LP vom 24. Mai 2016, SächsGVBl. S. 242 .
  95. Bekanntmachung des LP vom 18. Juli 2017, SächsGVBl. S. 477 .
  96. Artikel 1 Nummer 10: Neuer § 19a des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Sächsischen Landtages
  97. Dreizehntes Gesetz zur Änderung des sächsischen Abgeordnetengesetzes
  98. § 13 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Sächsischen Landtages ( Memento vom 2. Februar 2014 im Internet Archive )
  99. § 13a des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Sächsischen Landtages ( Memento vom 2. Februar 2014 im Internet Archive )
  100. Landtag von Sachsen-Anhalt ( Memento vom 14. Februar 2011 im Internet Archive ), Artikel Abgeordnetenentschädigung.
  101. Abgeordnetengesetz Sachsen-Anhalt ( Memento vom 6. Oktober 2008 im Internet Archive ).
  102. SPD für kräftige Diäten-Erhöhung ( Memento vom 27. April 2012 im Internet Archive ), Halle-Forum.
  103. jlr-AbgGSHV9P6 jlr-AbgGSHV10P6 jlr-AbgGSHV11P6|Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Schleswig-Holsteinischen Landtags
  104. § 6 Absatz 1 des Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Schleswig-Holsteinischen Landtags
  105. § 28 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Schleswig-Holsteinischen Landtags
  106. § 9 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Schleswig-Holsteinischen Landtags
  107. § 16 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Schleswig-Holsteinischen Landtags
  108. a b § 17 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder des Schleswig-Holsteinischen Landtags
  109. Veränderung der Grund- und der Aufwandsentschädigungen , Thüringer Landtag 1. Januar 2018, abgerufen am 16. Januar 2019 (PDF 50kB)
  110. Thüringer Abgeordnetengesetz , Thüringer Landtag, abgerufen am 16. Januar 2019 (PDF 141kB)
  111. Parlamentsdienste: Milizparlament. In: Parlamentswörterbuch. Abgerufen am 7. September 2020 .
  112. Parlamentsdienste: Faktenblatt: Bezüge der Ratsmitglieder. Abgerufen am 7. September 2020 .
  113. Parlamentsdienste: Faktenblatt: Bezüge der Ratsmitglieder. Abgerufen am 7. September 2020 .
  114. Parlamentsdienste: Faktenblatt: Bezüge der Ratsmitglieder. Abgerufen am 7. September 2020 .
  115. Pascal Sciarini ea: Studie über das Einkommen und den Arbeitsaufwand der Bundesparlamentarierinnen und Bundesparlamentarier. S. 20-30 , abgerufen am 7. September 2020 .
  116. a b Salaries of Members of Congress: Recent Actions and Historical Tables. Abgerufen am 17. Februar 2015 (englisch).
  117. a b c d e f g EXECUTIVE ORDER 13655 – ADJUSTMENTS OF CERTAIN RATES OF PAY. (PDF) Abgerufen am 17. Februar 2015 (englisch).
  118. The President Pro Tempore of the Senate: History and Authority of the Office. Abgerufen am 17. Februar 2015 (englisch).