einræði

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Heimskort yfir stjórnkerfi
Stjórnarform og ríkisstjórn í heiminum
  • forsetalýðveldi
  • hálfforsetalýðveldi
  • Lýðveldið með framkvæmdarstjóra þjóðhöfðingja var ákvarðað af löggjafanum
  • þinglýðveldi
  • Stjórnarskrárbundið konungsveldi
  • Stjórnarskrárbundið konungsveldi
  • alger konungsveldi
  • Partíkerfi (hugsanlega með blokkaveislum )
  • Upplýst stjórnarskrárákvæði
  • Engin stjórnarskrárbundin stjórn
  • engin ríkisstjórn
  • Staða: 2021

    Einræðisstjórn (frá latneska dictatura) er mynd af reglu sem einkennist af einum úrskurði aðila, einræðisherra, eða úrskurður hóp af fólki (t.d. aðila , her Junta , fjölskyldu) með víðtæka ótakmarkaða pólitísk völd .

    Í klassískri merkingu er einræðið skilið sem lögmæta stjórnarskrárstofnun til að vernda núverandi stjórnarskrárskipan . Í dag er hugtakið er mikið notað pejoratively til að lýsa harðstjórn. Í samræmi við það, nær það marga mismunandi fyrirbærum úr tímabundnum ríkisstjórnum neyðartilvikum í rómverska og Weimarlýðveldinu til Caesarism og Bonapartism og Karl Marx hugmynd er um einræðisstjórn verkalýðsins til þróunar einræðisríki frá tíma decolonization og " alræðisríkja " stjórn fasisma og þjóðernissósíalisma og stalínisma . Afmörkun úr öðrum tegundum monopolized reglu eins og authoritarian stjórn og einn aðila kerfi er erfitt og er í ósamræmi í stjórnmálafræði bókmenntir. [1] Í stjórnmálafræði dag, í stað þess að illa skilgreind orð einræði, hugtakið einræði er útbreidd.

    Hugmyndasaga

    Klassísk merking

    Hugtakið einræði nær aftur til einræðisherrans , stjórnskipulegs þáttar í rómverska lýðveldinu vegna neyðarástands : Í neyðartilvikum veitti öldungadeildin, að tilmælum ræðismanna , honum óhefta heildarstjórn í fylkinu að hámarki sex mánuðum. Ólíkt öðrum sýslumönnum starfaði hann án samstarfsmanna; það var enginn réttur til að ögra eða biðja dómstóla gegn opinberum athöfnum hans. Þar sem þetta embætti átti sér ekki hliðstæðu á miðöldum og snemma nútíma kom það ekki fram í stjórnskipulegri umræðu eða aðeins stundum. [2] Í heilaga rómverska keisaraveldinu á tímabilinu síðan 1663 fyrir opinbera flutning umsókna og beiðna til Reichstag notaðar. „Ríkisstjórinn“ var ábyrgur fyrir þessu, embætti sem skrifstofuritari erkibiskups í Mainz gegndi. [3]

    Ítalski heimspekingurinn Niccolò Machiavelli (1469–1527) innleiddi hugtakið einræði í stjórnmálaumræðu nútímans. Í Discorsi sopra la prima deca di Tito Livio lýsti hann einræðinu sem mikilvægri leið til að verja frelsi , sem myndi gagnast lýðveldinu en ekki skaða það. Lucius Cornelius Sulla og Gaius Iulius Caesar , sem gegndu þessu embætti án tímamarka, voru einræðisherrar að nafninu til en í sannleika sagt harðstjórar . Machiavelli taldi hins vegar stjórnarskrárvarið neyðarstjórn meðal einkenna fullkominna lýðvelda:

    „Mín skoðun er sú að lýðveldi sem grípi ekki til einræðis eða sambærilegs ofbeldis í mikilli hættu muni farast ef alvarleg krampar verða.“ [4]

    Franska ríkið kenningasmiður Jean Bodin (1529-1596) miðað þróun hans á hugtakinu fullveldi á forna alræði, þar sem hann samþykkt sem tímamarka sem Mið eiginleika þess. Hann fjarlægði þetta og bætti við trúarlegri ábyrgð á því, og þess vegna mótaði sagnfræðingurinn Ernst Nolte „að fyrir Bodin sé algeri konungurinn einræðisherran sem Guð hafi skipað“. Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716) notaði einnig hugtakið einræðisherra perpetuus („einræðisherra fyrir lífið“) sem samheiti yfir algeran einveldi . [5] Þessi skilningur á einræðinu sem fornu neyðarstjórn með tímamörk í hinum lögmæta tilgangi að varðveita frelsi og ríkisskipan er einnig hægt að sýna fram á í tilfelli breska upplýsingaheimspekingsins David Hume (1711–1776). Í hugmynd sinni um fullkomið samveldi frá 1754 sá hann fyrir sér þann möguleika að forystu stjórnskipuleg stjórnvöld í kjörríki hans myndu fara með einræðisvald í sex mánuði þegar á þurfti að halda. [6] Hugtakið er einnig skilið í stórum tilvísunarverkum 18. og 19. aldar, allt frá alhliða Lexicon eftir Johann Heinrich Zedler árið 1734 til alfræðiorðabókarinnar sem Denis Diderot og Jean Baptiste le Rond d'Alembert gáfu út árið 1779 til Meyer's Konversations- Lexicon 1875. [7] Upphaflega var einræðið ekki pólitískt orð fyrir að gagnrýna ranglát stjórnarsamskipti. Í pólitík uppljóstrunar blaðamanna gegn algerishyggju var í staðinn beitt ofríki og einræðishyggju . [8.]

    Á Ítalíu hélt hugtakið dittatore upprunalegu merkingu sinni fram á 19. öld, nefnilega tímabundið embætti með ótakmarkað vald . Feneyjamaðurinn Attilo Bandiera , sem stofnaði leynifélagið í Esperia árið 1840, bauð frelsishetjunni Giuseppe Mazzini árið 1842, sem hafnaði hins vegar hugmyndinni um „byltingarkennt einræði“. [9] Þann 11. ágúst 1848 fékk Daniele Manin „ótakmörkuð völd“ sem einræðisherra frá lýðræðislega kjörnu borgarþingi Feneyja með hliðsjón af umsátri austurrískra hermanna um Feneyjar. Giuseppe Garibaldi gerði sig að einræðisherra á Sikiley árið 1860 fyrir hönd Victor Emmanuel II konungs . Fasíska einræðið á Ítalíu á 20. öldinni byggði meðvitað á hinu forna Róm í táknum þess.

    Breytingar á meðan og eftir frönsku byltinguna

    Í frönsku byltingunni breyttist merking hugtaksins sem var nú einnig notað sem baráttuorð til að tákna ólögmæta stjórn. Jean-Paul Marat (1743–1793) notaði það enn í gamla, jákvæða merkingu þegar hann, 25. september 1792, í áberandi óvissu um hugtökin, krafðist þess fyrir landsfundinn að „einræðisherra [skipaði] her tribune , triumvirs , vera sá eini Til að útrýma svikara og samsærismönnum “. [10] Eftir að þessi krafa með uppsetningu velferðarnefndar hafði verið hrint í framkvæmd sem neyðarstjórn, var hugtakið notað til að gagnrýna aðalmeðlim sinn í de Maximilien Robespierre sem notað var. Hann var fordæmdur sem einræðisherra í and- jakobínískri pressu og jafnaði við Lucius Sergius Catilina , Sulla og Oliver Cromwell . Í síðustu ræðu sinni á landsfundinum á 8. Thermidor, 1794, varði hann sig gegn ásökunum um að hann væri að sækjast eftir einræði eða að hann hefði það þegar. Hann gaf hugtakinu afgerandi neikvæða merkingu :

    „Þetta orð einræði hefur töfrandi áhrif: það eyðir frelsinu, það dregur stjórnina í óhreinindi, það eyðileggur lýðveldið; það gengisfella allar byltingarkenndar stofnanir, sem nú eru táknaðar sem verk eins manns; það lætur þjóðardómstólinn virðast hataður, það beinir öllu hatri og öllum rýtingum ofstækis og aðalsins í eitt atriði. “ [11]

    Orðið var notað á svipaðan hátt í valdaráni Napóleons Bonaparte árið 1799, þegar hann var kallaður út úr fimm hundraða ráðinu , þinginu , sem hann lét hermenn sína reka í sundur: "A bas le dictateur", "A bas le tyran ". Harðstjórn og einræði voru nú notuð sem samheiti og fylgdu allri stjórn Napóleons sem blótsyrðum. [12]

    Fyrir bandaríska ríkisfræðinginn og síðar Thomas Jefferson forseta (1743–1826) var einræði ekki leið til að bjarga lýðveldi og varðveita frelsi, heldur afnema það. Í skýringum sínum um Virginíuríki , skrifað snemma á 1780, reyndi hann harðlega á stjórnmálamenn í Virginíu sem höfðu alvarlega lagt til að þeir kysu einræðisherra íbyltingarstríðinu 1776 og 1781. Ef vel tekst til, að sögn Jefferson, hefði niðurstaðan verið sú að afhenda ríki sínu til örvæntingarfulls í stað stjórnarskrárbundins konungs. Fyrir honum var það frekar merki um sannarlega lýðveldislega stjórnarskrá að „ekkert er gert ráð fyrir“ aðstæðum sem gæfu tilefni til þess að einmitt þessi stjórnarskrá og lög ríkisins „yrðu felld úr gildi“. Jefferson leit á stjórnskipulegt neyðareinræði sem „svik við fólkið, [...] svik við mannkynið almennt“. [13]

    Þýski heimspekingurinn Johann Gottlieb Fichte (1762–1814) þróaði hugmyndina um lögmætt einræðisstjórn mennta í fyrirlestrum sínum um kenningar ríkisins frá 1813. Hann forðaðist orðið sjálft og skrifaði þess í stað um „Zwingherr“ sem hafði tímabundið leyfi til að beita ótakmarkað vald, sem hann ætti að gera Þjóðverjum kleift að „skilja lögin“ og þar með raunverulegt frelsi og gera það óþarft: Svo Zwingherr var “ Á sama tíma kennari, til að verða sá fyrsti til að eyðileggja sig í síðasta hlutverkinu. "Fichte vonaði að Prússneski konungurinn Friedrich Wilhelm III. myndi taka að sér þetta verkefni. [14] Á þýska tímabilinu fyrir mars hvarf hugtakið einræði úr opinberri umræðu. Eina athyglisverða undantekningin er Rotteck-Welcker State Lexicon , sem árið 1834 þróaði hið klassíska hugtak hins lögmæta neyðareinræðis í Lemma einræðisherranum, Dictatur , og nefndi tvö dæmi frá Ameríku: Auk einræðisumræðunnar í Virginíu, einræðisstjórn Símon Bolívar , sem árið 1824 varð einræðisherra Perú, hafði útskýrt það. Höfundur komst að þeirri niðurstöðu að með aukinni menntun og vaxandi sjálfstrausti borgaranna í siðmenntuðum löndum hverfi tilhneigingin til að vilja „undirgangast blindan ótakmarkaðan vilja einstaklings [...]“ og þess vegna hverfi „slík einræði“ mun ekki vera varanlegur í framtíðinni mun samt hafa varanleg áhrif “. [15]

    Eftir frönsku byltinguna 1848 var hugsað meira um einræðið. Árið 1850 birti hinn frjálslyndi þýski blaðamaður Lorenz von Stein (1815–1890) sögu sína um félagshreyfinguna í Frakklandi þar sem hann lýsti í fyrsta skipti samfélagslegri kenningu um einræði. Fyrir Stein var það nauðsynleg afleiðing af eðlislægri gangverki stéttabaráttu og félagslegrar byltingar : svo með Cromwell og Englendingum , svo með Napóleon og frönsku byltingunni, og svo í „hverju landi, þegar kemur að því ríki“. Einræðið er „ekki stofnun, heldur afleiðing. Það er ekki einræði þegar það er notað; það verður að búa til sjálft “. Í febrúar 1848 forðaðist Louis Blanc frá möguleikanum á að koma á fót „félagslegu einræði launafólks“, stýrði hershöfðinginn Louis-Eugène Cavaignac „einræði hreins lýðræðis “ eftir bælingu uppreisnar í júní , möguleika á einræði Louis Napoléon Bonaparte. (frændi Napóleons I) skildi stein eftir opinn. [16]

    Þegar Louis Napoleon lauk seinna franska lýðveldinu með valdaráni 2. desember 1851 og náði völdum, lýstu hlutar þýskrar blaðamennsku á borð við Georg Gottfried Gervinus (1805–1871) og Heinrich von Treitschke (1834–1896) niðurstöðuna Einræði, sem náði hámarki í seinna heimsveldi Frakklands , dæmigert fyrir rómönsku , " Welschen " þjóðerni. Íhaldssamur heimspekingur Constantin Frantz (1817-1891) fann í ritgerð sinni Louis Napoleon 1852:

    "Þó að einræðið [...] virtist óvenjulegt í öðru lýðveldi, þá er það hér í grundvallaratriðum, einmitt vegna þess að franska lýðveldið myndar mjög óvenjulegt ríki eins og það hefur aldrei verið áður." [17]

    Heimspekingurinn Karl Marx (1818-1883) benti á Bonaparte 1852 valdarán í bæklingi sínum The 18th Brumaire of Louis Napoleon sem grundvelli einræðis sem hann með einhverju sjálfstæði framkvæmdarvaldsins vegna gagnkvæmrar lömunar stétta borgarastéttar og verkalýðsins útskýrði. [18] Þessari greiningu var síðar beitt á aðrar stjórnkerfi eins og Bonapartism , svo sem þjóðarsósíalisma í Þýskalandi .

    Hugtakinu einræði var snúið jákvætt í Discurso sobre la Dictadura , sem hinn viðbragðssinnaði spænski heimspekingur Juan Donoso Cortés (1809-1853) hélt árið 1849. Þar lýsti hann því yfir að með hliðsjón af hinum byltingarkenndu byltingarsinnum hefði maður ekki lengur val um hvort maður vildi einræði eða ekki: „Enda er það spurning um að velja á milli einræðis rýtisins og einræðis sabelsins; Ég vel einræði sabelsins vegna þess að hún er göfugri. “Donoso Cortés beitti sér fyrir hernaðarlegu einræði sem hægt væri að verja núverandi samfélagsskipan gegn byltingarkenndum breytingum. [19]

    Einræði verkalýðsins

    Merkilegri fyrir sögu hugtaksins einræði en greining Marx á Bonapartism voru sjónarmið sem hann lagði fram í tengslum við störf sín við átjánda Brumaire . Í fyrsta sinn í bréfi til Joseph Weydemeyer 5. mars 1852, teiknaði hann þá hugmynd „að stéttabaráttan leiðir endilega til einræðis verkalýðsins; [...] að einræðið sjálft myndi aðeins umskipti yfir í afnám allra stétta og í stéttlaust samfélag “. [20] Marx og, eftir dauða hans, Friedrich Engels (1820–1895) útskýrði þessa hugmynd frekar í nokkrum ritum. Annars vegar var það frumlegt að fullveldi einræðisstjórnarinnar var í fyrsta sinn ekki skilið sem ein manneskja, heldur sameiginlegt sem samkvæmt spá Marx myndi jafnvel mynda meirihluta þjóðarinnar. Að auki var einræðinu (eins og í klassískum skilningi á hugtakinu aðeins skilið sem bráðabirgða) falið það hlutverk að viðhalda ekki eða endurreisa gamla reglu, heldur búa til nýja, útópíu stéttlauss samfélags þar sem ríkið sem þvingunarstofnun væri hægt að sigrast á. [21] Mótmæli við einræði verkalýðsins voru ekki konungdæmi eða borgarastétt , heldur einræði aftur, að því marki sem Marx fordæmdi hvers konar borgaralega stjórn sem einræði. Þannig gæti hann fullyrt að einræði verkalýðsins væri mun lýðræðislegra en þinglýðræði . Til að skýra þetta nefndu hann og Engels einnig dæmi Parísarkommúnunnar eftir 1871. [22] Herfried Münkler telur aftur á móti að Marx hafi ekki átt við formúlur eins og „einræði á heimsmarkaði“ eða „einræði fjármagns“ bókstaflega, heldur vildi vekja athygli á því að á bak við hugmyndafræðina um hið meinta blindar hagnýtar skorður það eru alltaf aðgerðir fólks. [23]

    Hugmyndir Marx og Engels um einræði verkalýðsins voru enn óljósar: að mati þýsk-ameríska stjórnmálafræðingsins Carl Joachim Friedrich skildu þeir eftir opið hvernig hægt væri að skipuleggja einræðisstjórn heillar stéttar. [24] Þýski stjórnmálafræðingurinn Herfried Münkler túlkar dreifðar yfirlýsingar Marx um einræði verkalýðsins sem hugmynd um sjálfmenntun verkalýðsstéttarinnar á árum eða jafnvel áratuga baráttu, líkt og hugmynd Johann Gottlieb Fichte um Einræðisherrann, en ekki eins og áþreifanleg stjórnarathöfn eins og Vladimir Ilyich Lenin (1870–1924) skildi. [25] Skömmu fyrir októberbyltinguna 1917 skilgreindi Lenín það í State and Revolution sem „vald sem ekki er deilt með neinum og byggist beint á vopnuðu ofbeldi fjöldans. Veltingu borgarastéttarinnar er aðeins hægt að ná með því að lyfta verkalýðnum í valdastéttina “. Til að ná „útrýmingu borgarastéttarinnar“ verður „ástand þessa tímabils óhjákvæmilega að vera lýðræðislegt á nýjan hátt (fyrir verkalýðana og almennt fyrir þá sem eru hömlulausir) og einræðisherra á nýjan hátt (gegn borgarastéttinni”). Hann úthlutaði flokki sínum, bolsévikum , hlutverki „ framúrstefnu verkalýðsins sem getur gripið völdin og leitt allt fólkið til sósíalisma[26]

    Eftir að bolsévíkar leystu upp lýðræðislega kjörna stjórnlagaþing Rússlands með valdi 6. janúar 1918, þar sem þeir gátu ekki unnið meirihluta, voru hugmyndir Leníns gagnrýndar af þýskum marxistum. Frumkvöðull kommúnista Spartakusbund Rosa Luxemburg (1871-1919) lýsti því yfir að frelsi - „alltaf frelsi þeirra sem hugsa öðruvísi“ - væri nauðsynlegt fyrir allar félagslegar framfarir. Einræði Marx gagnvart verkalýðnum er ekki ætlað sem áþreifanlegt harðstjórn, heldur sem lýsingu á félagslegum valdatengslum eftir verkalýðsbyltingu: Það hlýtur að vera verk stéttar og „ekki lítill fremsti minnihluti í nafni stéttarinnar“. Hvernig stétt gæti í raun beitt einræði var hins vegar ekki ljóst, jafnvel með það. [27] Karl Kautsky (1854–1938) flokksfræðingur USPD taldi einræði verkalýðsins samrýmast þinglýðræði. Árið 1919 gagnrýndi hann hryðjuverk og kommúnisma í störfum sínum . Framlag til náttúrufræði byltingarinnar :

    "The Original Sin með Bolshevism er bæling þess lýðræðis með formi ríkisstjórn einræði, sem aðeins hefur merkingu sem alger regla harðstjórn einstaklings eða lítið, þétt samhangandi stofnun." [28]

    Lenín og Leon Trotsky (1879–1940) vörðust gegn ásökunum og sökuðu Kautsky um endurskoðunarstefnu . [29] Lenín tilkynnti í maí 1919 að hugtakið frelsi væri oft misskilið og andstætt því að einræði verkalýðsins. Í sannleika, hins vegar, inniheldur þetta nú þegar raunverulegt frelsi. Að nota frelsi og einræði verkalýðsins sem andstæður þjóna aðeins hagsmunum kapítalískrar stéttar: „Frelsi, ef það lúta ekki hagsmunum frelsunar vinnu frá oki fjármagnsins, er svik.“ [30] Fyrir Trotskí , hugtakið einræði var ekki með neikvæða merkingu. Hann notaði það samheiti við vald og gæti jafnvel talað um „einræði (byltingar) lýðræðis“, hugtak sem Lenín hafnaði. Hinn 27. mars 1918 réttlætti Trotsky slit stjórnlagaþingsins með því að „á þessari stundu getur annaðhvort verið einræði fjármagns og landeigna eða einræði verkalýðsins og fátækustu bændastéttina“. [31]

    Í stjórnarskránni 1924 skuldbundu Sovétríkin sig til einræðis verkalýðsins. [32] Síðan á þriðja áratugnum hefur hún forðast að lýsa sjálfri sér sem einræði verkalýðsins. Sem hluti af hinni vinsælu framhliðastefnu Comintern gegn þjóðernissósíalisma var hugtakið einræði nú notað með neikvæðri merkingu, til dæmis í þekktri skilgreiningu Georgis Dimitrov á fasisma frá 1935. Jafnvel raunverulegar sósíalísk stjórnvöld austurblokkarinnar sem komu fram eftir seinni Heimsstyrjöldinni var forðað þrátt fyrir þá fremstu sem eru í stjórnarskrám sínum. Hlutverk viðkomandi kommúnistaflokks notaði hugtakið einræði verkalýðsins og vildi frekar tilnefna sig lýðræðisríki fólks. [33]

    Weimar -lýðveldið og tími þjóðernissósíalisma

    Í beinum tengslum við umræður Leníns, Trotskys og Kautskys, samdi hægri stjórnarskrárlögfræðingurinn Carl Schmitt (1888–1985) kenningu sína um einræði. Hann gekk út frá tveimur afbrigðum rómverska einræðisstjórnarinnar: Í upprunalegu formi til 202 f.Kr. Embættið var tímabundið og þjónaði vörn lýðveldisins, en í kreppu lýðveldisins var það endalaust og notað til að búa til ný stjórnarskrárskipun. Á þessum grundvelli gerði Schmitt greinarmun á „bráðabirgða einræðinu“, þar sem einræðisherra sem var skipaður í þessu skyni ver núverandi fyrirkomulag, og „fullvalda einræðið“, þar sem hann bjó til nýja skipun:

    „Fullveldis einræðið sér nú í allri þeirri röð sem fyrir er ástandið sem það vill útrýma með aðgerðum sínum. Það frestar ekki núverandi stjórnarskrá í krafti stjórnarskrárbundins réttar sem byggist á henni, heldur leitast við að skapa skilyrði til að gera stjórnarskrá sem hún lítur á sem raunverulega stjórnarskrá. Þannig að það vísar ekki til núverandi heldur stjórnarskrár sem á að koma á. “ [34]

    Fullveldis einræðið er aftur á móti ekki háð neinum normandi takmörkunum, en verður engu að síður að höfða til æðri yfirvalda (Guð, fólkið, sagan) til að réttlæta það. Þar sem því var einnig aðeins ætlað að mynda umskipti, Schmitt kynnti það einnig í takmarkaðan tíma. Schmitt nefndi tvö þing sem dæmi um fullvalda einræðisríki: franska þjóðfundinn frá 1793 og landsfund Weimar 1919. [35] Af síðari skrifum hans verður ljóst að hann sá ekki lýðræði (skilið með tilliti til sjálfsmyndakenningar ) sem andstæðan við einræði. [36] Í rannsóknum hefur verið bent á að greining Schmitt hefði hvetjandi eðli: Í ljósi ógnarinnar við Weimar -lýðveldið vegna hættu á einræði verkalýðsins eins og KPD vildi knýja fram, þurfti Schmitt að 48. gr. Weimar stjórnarskránni , því að hún var ekki haldin nægjanlega. Hann vildi fremur fara í fullveldi einræðisstjórnar til að eyða hættunni endanlega. [37]

    Andlýðveldisréttur Weimar-lýðveldisins tók ekki upp þessa nálgun þrátt fyrir einbeittan andóf gegn kommúnisma . Þrátt fyrir að hún væri að lokum að reyna að „þjóðar einræði“, forðaðist hún aðallega hugtakið sem notað var til að lýsa markmiðinu. [38] Einræði var að mestu notað á fordómafullan hátt og tengt við frjálshyggju og kapítalisma , sem maður vildi sigrast á. Til dæmis skrifaði Ernst Jünger (1895–1998) árið 1932 í Der Arbeiter. Regla og lögun „einræðis efnahagshugsunarinnar í sjálfu sér [...] Vegna þess að innan þessa heims er engin hreyfing framkvæmanleg sem myndi ekki vekja upp grugguga drullu hagsmuna að nýju og það er engin staða hér sem byltingin getur tekist“ . [39] Strax árið 1918 spáði söguheimspekingurinn Oswald Spengler (1880–1936) tíma „keisaraveldis“ í aðalverki sínu The Fall of the West , sem myndi brjóta „einræði peninga og pólitískt vopn þess, lýðræði“. . [40] Þjóðernissósíalistar beittu hugtakinu einræði nánast eingöngu um andstæðinga sína. Adolf Hitler (1889–1945) skrifaði til dæmis árið 1924 í Mein Kampf með tilliti til einræðis verkalýðsins, sem hann taldi vera gyðingaúrræði í skilningi samsæriskenningar gyðinga bolsévisma , „gyðingsins“ mælir fyrir um „þjóðirnar einræðislega með grimmum hnefa til að leggja undir sig.“ [41] Árás Goebbels skrifaði 16. apríl 1928 að lýðræði væri „einræði rennibrautarinnar . [...] Við viljum einræði sem fólk getur fylgst með stjórnarháttum sínum “. [42] Hitler sjálfur kallaði sína eigin stjórn ekki einræði, heldur forystu . Hann hafnaði hugtakinu einræðisherra vegna þess að það átti ekki rætur í germönskri ríkishugsun. [43] Hinn 7. mars 1936, í ræðu í tilefni af innrásinni í hina afvopnuðu Rínland , lýsti Hitler því yfir að hann „hefði aldrei fundið sig sem einræðisherra fólks míns, heldur alltaf aðeins sem leiðtogi þess og þar með umboðsmaður þess“. [44] Í áttundu útgáfu Meyer's Konversations-Lexikon árið 1937 kom fram að lýðræði væri skipt „samkvæmt skilgreiningu Führers“ í þinglegt og „germanskt lýðræði“. Samhliða lýðræði og forræðisríki eða einræði er frjálslynd fölsun “. [45]

    Túlkun þjóðernissósíalisma: tvískiptur ríkis, fjölhyggja, alræðisstefna

    Ríkiskerfið sem þjóðarsósíalistar settu á laggirnar eftir að þeir komust til valda 1933 var aftur á móti auðvitað litið á sem einræði. [46] Gagnrýnin greining hans gaf mikilvæga hvatningu til þróunar hugtaksins. Stjórnmálafræðingurinn Ernst Fraenkel (1898–1975), sem flutti til Bandaríkjanna árið 1938, lýsti nasistastjórninni 1941 sem „ tvöföldu ríki “. Hann gerði ráð fyrir að þetta væri neyðareinræði - „Stjórnarskrá þriðja ríkisins er umsátrastaða . Stjórnskipunarsáttmála Þriðja ríkisins er neyðarskipun 28. febrúar 1933 “, lesið fyrstu setninguna. Til viðbótar við einræðislegt „ástand ráðstafana“, sem hann taldi Gestapo , SS , ofsóknir gegn gyðingum og hryðjuverkum, hélst áfram „staðlað ríki“ þar sem lög, dómsákvarðanir og stjórnsýslulegar aðgerðir voru enn í gildi. Engu að síður er tilhneiging til stöðugrar stækkunar „aðgerða“ á kostnað „norm -ástands“. Með þessari fyrirmynd, sem einnig er hægt að beita á önnur ríki eins og DDR og Bandaríkin í stríðinu gegn hryðjuverkum , útrýmdi Fraenkel tvískiptingu einræðis og réttarríkis . Hvort tveggja útilokar ekki gagnkvæmt; stjórn getur starfað í samræmi við réttarríkið á einu pólitísku sviði og einræðislega á öðru. [47]

    Þýsk-bandaríski stjórnmálafræðingurinn Franz Neumann (1900–1954), sem hafði verið félagi Fraenkels í Berlín á tíunda áratugnum, setti á sig Behemoth 1942/1944 . Struktur und Praxis des Nationalsozialismus 1933–1944 eine weitere Differenzierung der NS-Diktatur vor. Er bestritt, dass die Nationalsozialisten einen „totalen Staat“ errichtet hätten: Es sei vielmehr ein „Unstaat“: Kein Leviathan , wie er in Anspielung auf Thomas Hobbes formulierte, sondern ein Behemoth . Das NS-Regime beruhe auf vier miteinander konkurrierenden Machtblöcken: der NSDAP , der Wehrmacht , der staatlichen Verwaltung und der Wirtschaft. Eine neue Ordnung im Sinne der souveränen Diktatur Schmitts sei nicht entstanden, das Regime sei vielmehr durch Strukturlosigkeit gekennzeichnet: Außer der charismatischen Gewalt Hitlers gebe es keine überwölbende Autorität. Dieser Ansatz wurde unter dem Stichwort Polykratie für die NS-Forschung seit den 1960er Jahren fruchtbar gemacht. [48]

    Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges begann Neumann die Arbeit an einer eigenen Diktaturtheorie, die wegen seines Unfalltods 1954 fragmentarisch blieb. Diktatur definiert er darin als „Herrschaft einer Person oder einer Gruppe, die sich die Macht im Staat aneignet, sie monopolisiert und ohne Einschränkung ausübt“. [49] Er unterschied drei Idealtypen : die „einfache Diktatur“, die lediglich die staatlichen Machtmittel wie Polizei und Militär unter ihr Kontrolle bringt, die „caesaristische“, die zusätzlich die Unterstützung der Öffentlichkeit anstrebt, und die „moderne totalitäre Diktatur“: Sie durchdringe die gesamte Gesellschaft und sei durch fünf Merkmale gekennzeichnet: die Ausbildung eines Polizeistaats , die Beseitigung der Gewaltenteilung und des Föderalismus , eine Staatspartei, die Verschmelzung von Staat und Gesellschaft und die Drohung terroristischer Gewalt gegen Oppositionelle . [50]

    Das Modell des Totalitarismus, das nicht nur die nationalsozialistische, sondern auch die stalinistische Diktatur begrifflich zu fassen suchte, war in den frühen Jahren des Kalten Krieges verbreitet. Die deutsch-amerikanische Philosophin Hannah Arendt (1906–1975) verzichtete in ihrem erstmals 1951 erschienenen Werk Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft weitgehend auf den Begriff der Diktatur. [51] 1956 legten die amerikanischen Politikwissenschaftler Carl Joachim Friedrich (1901–1984) und Zbigniew Brzeziński (1928–2017) ihr Werk über die totalitäre Diktatur vor, die sie als Autokratie auf der Grundlage von moderner Technik und Massenzustimmung definierten. An ihrem Anfang stehe stets revolutionäre Gewalt. Totalitäre Diktaturen seien gekennzeichnet durch eine Ideologie , eine Staatspartei, Terror , Monopole an Kommunikationsmitteln und Waffen sowie eine zentral gelenkte Wirtschaft. Das Werk war lange einflussreich, wurde aber später als zu statisch kritisiert, weil sich Liberalisierungstendenzen wie die Entstalinisierung nach 1956 damit nicht erklären ließen. [52]

    Der deutsch-amerikanische Politikwissenschaftler Sigmund Neumann (1904–1962) entwickelte 1942 das Modell der „modernen Diktatur“. [53] Auch er verwendete den Begriff Totalitarismus , stützte sich aber auf eine empirische Analyse der drei Fallbeispiele Sowjetunion, faschistisches Italien und nationalsozialistisches Deutschland. Dieser neue Typus von Diktaturen sei nach dem Ersten Weltkrieg entstanden: Als „Revolutionen in Permanenz“ seien sie auf Dauer angelegt. Neumann identifizierte fünf Strukturmerkmale moderner Diktaturen („patterns of dictatorship“): Diese Regime versprächen ihren Bürgern erstens Stabilität, hielten sie aber in scheinbarem Gegensatz dazu zweitens durch permanenten Aktionismus in Atem. In pseudo-demokratischer Weise stützten sie sich drittens auf eine staatlich gelenkte Massenbewegung – eine Instrumentalisierung der totalen Mobilmachung , wie sie zuerst am Ende des Ersten Weltkriegs praktiziert wurde –, im Zusammenhang damit auf eine Psychologie des Krieges und fünftens auf ein striktes Führerprinzip. [54]

    Der liberale Diktatur-Begriff der Gegenwart

    Im liberalen Begriffsverständnis, das heute vorherrscht, ist Diktatur der Gegenbegriff zu Demokratie. [55] Diktaturen sind stets gegen die liberale Staatsform gerichtet. [56] Der österreichisch-britische Philosoph Karl Popper (1902–1994) unterschied in einem berühmt gewordenen Diktum lediglich zwei Staatsformen:

    „Solche, in denen es möglich ist, die Regierung ohne Blutvergießen durch eine Abstimmung loszuwerden, und solche, in denen das nicht möglich ist. Darauf kommt es an, nicht aber darauf, wie man diese Staatsform benennt. Gewöhnlich nennt man die erste Form ‚Demokratie' und die zweite Form ‚Diktatur' oder ‚Tyrannei'.“ [57]

    Ernst Fraenkel sah die Unterschiede zwischen Demokratie und Diktatur in vier Aspekten: in der Legitimation der Herrschaftssysteme, in der Struktur der Gesellschaftssysteme, in der Organisation der Regierungssysteme und in der Geltung der Rechtssysteme. Sowohl Diktaturen als auch Demokratien legitimierten ihre Herrschaft durch eine Gemeinwohlorientierung , doch worin dies Gemeinwohl bestehe, sei in der Diktatur vorgegeben, während es in der Demokratie dazu verschiedene Ansichten gebe. In Demokratien sei die Vielfalt und auch Gegensätzlichkeit der Auffassungen und Interessen willkommen, während Diktaturen eine gesellschaftliche Homogenität anstrebten. Dementsprechend sei das Regierungssystem in Demokratien pluralistisch , während es in Diktaturen monistisch sei. In Demokratien in ihrer Eigenschaft als Rechtsstaat seien die Regierungen an Grundrechte und Gerichtsentscheidungen gebunden, während sie sie in Diktaturen umgehen oder aufheben könnten. [58]

    Der Politikwissenschaftler Rainer-Olaf Schultze sieht Diktaturen durch drei Strukturmerkmale gekennzeichnet: a) die Monopolisierung der gesamten Staatsgewalt in den Händen einer Person oder Gruppe; b) das Fehlen einer legalen Opposition und die (völlige oder weitgehende) Aufhebung von Pluralismus und Pressefreiheit ; c) die Ersetzung des Rechtsstaats durch einen Polizeistaat. [59] Im Einzelnen bedeutet dies das Fehlen jeglicher Gewaltenteilung und föderativer Machtdiffusion. Der Grundrechteschutz des einzelnen Bürgers fehlt. Der Diktator kontrolliert neben der Gesetzgebung insbesondere auch die traditionellen staatlichen Zwangsmittel der Exekutive selbst: Militär , Justiz , Polizei und staatliche Behörden . Besonders das Militär wird nicht vom Parlament kontrolliert, sondern vom Diktator, und kann nicht nur zur Landesverteidigung eingesetzt werden, sondern auch im Inneren gegen die Opposition. Die Justiz kann nicht mehr unabhängig urteilen, sondern folgt diktatorischer Gesetzgebung oder direkten Weisungen. Diese Zwangsmittel reichen oft nicht zum Machterhalt aus, daher müssen weitere Bereiche der Gesellschaft kontrolliert werden. Die Diktatur unterwirft sich dann auch die wirtschaftlichen Einrichtungen, das Erziehungswesen , Presse und Medien sowie die Kommunikationsmittel wie Nachrichtenverkehr und Datenverkehr (zu Merkmalen, die in totalitären Diktaturen hinzukommen, siehe Abschnitt Weimarer Republik und Zeit des Nationalsozialismus ).

    Seit den 1990er Jahren wird für Diktaturen in der Demokratieforschung vermehrt das Wort „ Autokratie “ verwandt. [60] Als gemeinsames Merkmal aller Autokratien wird das Fehlen freier und fairer Wahlen genannt. Im Vergleich zu Demokratien entzieht sich die an der Spitze eines autokratischen Staates stehende kleine Gruppe von Personen damit dem politischen Wettbewerb, die Zahl der Forderungen und Anregungen des Volkes , die es zu berücksichtigen gilt, wird dadurch für sie reduziert. Ansonsten unterschieden sich Autokratien aber stark voneinander. [61]

    Typologie

    Demokratieindex des Economist von 2020:
    Vollständige Demokratien:
  • 9,01–10
  • 8,01–9
  • Unvollständige Demokratien:
  • 7,01–8
  • 6,01–7
  • Hybridregime (Mischformen):
  • 5,01–6
  • 4,01–5
  • Autoritäre Regime und Diktaturen:
  • 3,01–4
  • 2,01–3
  • 0–2
  • Keine Daten
  • Es wurden mehrere verschiedene Modelle vorgeschlagen, wie man die verschiedenen diktatorischen Regime klassifizieren könnte. Carl Schmitt trennte zwischen kommissarischen und souveränen Diktaturen nach dem Kriterium, ob die Diktatur im Auftrag der bestehenden Ordnung diese zu schützen oder ob sie sie zu überwinden hat (siehe Abschnitt Weimarer Republik und Zeit des Nationalsozialismus ).

    Franz Neumanns Unterscheidung zwischen einfacher, caesaristischer und totalitärer Diktatur nutzt als Unterscheidungskriterium dagegen den Grad, in dem die Diktatur eine Gesellschaft durchdringt und das Leben der ihr Unterworfenen nach ihren Interessen ausrichtet (siehe Abschnitt Deutungen des Nationalsozialismus: Doppelstaat, Polykratie, Totalitarismus ).

    Carl Joachim Friedrich legt als Kriterium zusätzlich die Verfassungsmäßigkeit einer Diktatur an: Die konstitutionelle Diktatur sei durch vier Merkmale gekennzeichnet: durch die Einsetzung des Diktators in einem in der Verfassung geregelten Verfahren, durch eine vorangehende Erklärung des Notstands durch eine dafür zuständige Instanz, durch eine Befristung der Diktatur und schließlich durch ihren alleinigen Zweck, nämlich den Schutz oder die Wiederherstellung der vor Einsetzen der Diktatur bestehenden Ordnung. Bei den nicht-konstitutionellen Diktaturen, auf die diese Merkmale nicht zutreffen, unterscheidet er zwischen funktionalen und totalitären Diktaturen. Zu den funktionalen Diktaturen rechnet er unter anderem die Militärdiktaturen , die sich in Entwicklungsländern angesichts eines nicht funktionierenden Parlamentarismus oder einer Bedrohung durch minoritäre revolutionäre Bewegungen gebildet hätten. Sie legitimierten sich durch ökonomischen Erfolg, namentlich durch die Erhöhung des Lebensstandards ( Entwicklungsdiktatur ); auch sie seien nur temporärer Natur. Totalitäre Diktaturen wie der italienische Faschismus [62] , der Nationalsozialismus und in der Sowjetunion dagegen legitimierten sich durch eine Ideologie, die die Umgestaltung der gesamten Gesellschaft, einschließlich der Einrichtung einer Planwirtschaft zum Ziel habe, und stützten sich auf eine Massenbewegung. Übergänge von konstitutionellen zu nicht-konstitutionellen Diktaturen seien möglich, insbesondere in Entwicklungsländern, in denen sich in Bevölkerung, Bürokratie und Armee noch keine Bewusstsein von der Wichtigkeit demokratisch-konstitutioneller Verfahrensweisen („constititional morality“) ausgebildet habe. [63]

    Auch der spanisch-amerikanische Politikwissenschaftler Juan Linz (1926–2013) unterscheidet, je nach Beherrschungsgrad, autoritäre und totalitäre Diktaturen. Für letztere sei ein Monismus typisch, das heißt, sie duldeten keinerlei abweichende Ideologien, sowie eine Massenmobilisierung. In autoritären Diktaturen dagegen, wie sie sich vor allem unter Entwicklungsländern finden, gebe es durchaus einen, wenngleich begrenzten, gesellschaftlichen Pluralismus, zudem fehle eine elaborierte leitende Ideologie, die Mobilisierung der Massen beschränke sich auf einige Momente, und die Macht werde von einem einzelnen oder einer kleinen Gruppe „innerhalb formal kaum definierter, aber tatsächlich recht vorhersagbarer Grenzen“ ausgeübt. Als Beispiel führt er hier das spanische Franco-Regime der 1930er bis 1970er Jahre an. [64] Von der älteren Totalitarismusforschung unterscheidet sich Linz dadurch, dass er von (der real kaum zu findenden) Vorstellung eines monolithischen Staatsaufbaus abwich und dass er den Terror nicht mehr zum notwendigen Merkmal totalitärer Regime rechnete. [65]

    Der Historiker Ernst Nolte (1923–1916) schlägt eine Typologie der Diktatur-Begriffe vor, die sich seit den 1930er Jahren gegenüberstehen. Darin unterscheidet er einen liberalen, einen kommunistischen und einen faschistisch-nationalsozialistischen Diktatur-Begriff. Der liberale verstehe Diktatur stets negativ als antiparlamentarische und unbeschränkte Machtausübung eines einzelnen oder einer Gruppe. Der kommunistische betone die positive, demokratische Komponente der Diktatur des Proletariats. Der faschistisch-nationalsozialistische sei ebenfalls positiv und beschreibe die Herrschaft Benito Mussolinis bzw. Hitlers der „Führerdemokratie“. [66]

    Die amerikanische Politikwissenschaftlerin Barbara Geddes klassifiziert Diktaturen danach, wer tatsächlich Träger der Herrschaft ist. So unterscheidet sie Parteidiktaturen, Militärdiktaturen und personalistische Diktaturen. Diese empirisch sehr leicht handbare Typologie wird kritisiert, weil sie sehr unterschiedliche Diktaturformen wie zum Beispiel die des Partido Revolucionario Institucional in Mexiko und der NSDAP in Deutschland in ein und derselben Kategorie zusammenfasst, die somit sehr unscharf sei. [67] An Geddes knüpfen die Politikwissenschaftler Thomas Bernauer , Detlef Jahn et al. an, nach denen sich Autokratien einerseits nach den herrschenden Personen (Monarchien, Militärregime, Zivilregime) und andererseits qualitativ nach dem Ausmaß der Personalisierung der Herrschaft und der Freiheitseinschränkung der Bürger klassifizieren lassen. [68]

    Der Politikwissenschaftler Armin Pfahl-Traughber schlägt für Diktaturen des 20. Jahrhunderts eine Typologie nach der Ideologie vor, mit der die Herrschaft jeweils legitimiert wird. In diesem Sinne unterscheidet er kommunistische, faschistische, nationalistische , monarchische und theokratische Diktaturen. [69]

    Historische Beispiele

    Die römische Diktatur

    Das Wort „Diktatur“ kommt aus dem Lateinischen . Im antiken Rom war der dictator vor Sulla ein nur in höchster Not und kurzzeitig (ein halbes oder später ein ganzes Jahr) besetztes Amt an Stelle der sonst üblichen Doppelherrschaft der beiden Konsuln . Der Auftrag des Diktators und sein Aktionsbereich waren fest umrissen. Berühmt war in der Zeit der Bedrohung der römischen Republik durch den Karthager Hannibal der von den Römern eingesetzte Diktator Quintus Fabius Maximus , der als Cunctator („Zauderer“) in die Geschichte einging.

    Ein römischer Diktator wurde von einem der Konsuln im Auftrag des Senats für einen Zeitraum von nicht mehr als sechs Monaten ernannt, in der Frühzeit, um das Land gegen einen Feind zu verteidigen, später um innere Unruhen zu bekämpfen. Er durfte weder die Verfassung ändern noch Kriege erklären und auch keine neuen Steuern für römische Bürger erheben. Innerhalb dieser Grenzen konzentrierte sich die Macht des römischen Volkes, die sonst an mehrere Institutionen delegiert war, in seinen Händen. Die Konsuln wurden zu Untergebenen des Diktators, Befugnisse der Volkstribunen wurden außer Kraft gesetzt, ebenso das Berufungsrecht der römischen Bürger vor Strafgerichten. [70] Der Diktator konnte für Taten während seiner Amtszeit selbst nicht belangt werden. Eine vergleichbare „ sakrosankte “ (lat. sacrosanctus , „unantastbar“) Stellung besaßen sonst nur die Volkstribunen als besonders geschützte Volksvertreter.

    Die römische Diktatur kann mit modernen diktatorischen Regimen kaum gleichgesetzt werden. Als institutionalisierte Form der Krisenregierung für einen Notstand des Staates beseitigte sie für gewisse Zeit die Hemmnisse der Kollegialverfassung von Magistrat und Konsulat, die die Kriegsführung und Wiederherstellung der inneren Ordnung in Krisensituationen erschwerten. So wurden allenfalls zuletzt 1794 in Anlehnung daran die polnischen Militärs Tadeusz Kościuszko und Tomasz Wawrzecki für eine begrenzte Zeit von nur wenigen Monaten und vor dem Hintergrund der Teilungen Polens von der Nationalversammlung zu Diktatoren nach römischem Recht ernannt. Von einer Diktatur im heutigen Wortsinn unterscheidet die römische Diktatur jedoch, dass es sich um eine legitime Institution handelte, die in ihrer Machtfülle und Dauer eingeschränkt war. Als ideologische Begründung für die angebliche Notwendigkeit einer Notstandsdiktatur im Sinne einer autokratischen Alleinherrschaft mit Außerkraftsetzung von Grundrechten durch Notstandsgesetze in schwierigen politischen Situationen wird das römische Beispiel aber bisweilen auch heute noch angeführt. In der Spätzeit der Republik geriet die römische Diktatur immer stärker in Gefahr, für despotische Ziele einzelner politischer Akteure missbraucht zu werden, was sich besonders seit dem Dritten Punischen Krieg in der Krise der Republik unter Sulla zeigte, bis es schließlich Cäsar gelang, im Februar des Jahres 44 v. Chr. seine lebenslange Diktatur durchzusetzen, woraufhin er am 15. März desselben Jahres von Verschwörern erstochen wurde.

    Notstandsregelungen in deutschen Verfassungen von 1871 bis 1933/1945

    • Deutsches Kaiserreich von 1871: § 10 des Reichsgesetzes vom 30. Dezember 1871 wurde in Anlehnung an die römische Institution der Diktatur als „Diktaturparagraph“ bezeichnet. Es handelte sich um ein Notstandsgesetz für das Reichsland Elsaß-Lothringen , das nach dem Krieg gegen Frankreich dem Deutschen Reich eingegliedert worden war. Bei Gefahr für die öffentliche Sicherheit erhielt die Exekutive fast unbeschränkte Machtbefugnis und konnte dazu auch Truppen im Inneren einsetzen. Das Gesetz basierte auf dem französischen Gesetz vom 9. August 1849 über den Belagerungszustand (auf dem auch die Commission de Triage ab 1918 basierten) und endete mit dem Reichsgesetz vom 18. Juni 1902.

    Das Diktatoren-Dilemma

    Der kanadische Wirtschaftswissenschaftler Ron Wintrobe sieht ausgehend von der Theorie der rationalen Entscheidung alle Diktatoren vor ein Dilemma gestellt: Sie stützen ihre Herrschaft auf Repression , doch eben dadurch hindern sie ihre Untertanen daran, ihre Meinung zu sagen. Deren Furcht vor Repression geht mit der Furcht des Diktators einher, der nie sicher wissen kann, ob die ihm entgegengebrachte Loyalität ehrlich ist. Deshalb sind Diktatoren immer tendenziell paranoid . Erstmals wurde dieses Dilemma von dem griechischen Philosophen Xenophon (ca. 425–354 v. Chr.) in seinem Dialog Hieron formuliert. Darin lässt er den Tyrannen Hieron I. von Syrakus sagen:

    „Wir wissen nämlich, dass die, die (nur) aus Furcht nachgeben, sich soweit als möglich dem Verhalten derer anpassen, die aus Zuneigung gefällig sind. Und so werden von niemandem mehr Anschläge auf das Leben der Tyrannen verübt als von denen, die vorschützen, sie am meisten zu lieben.“ [72]

    Deshalb regieren Diktatoren nie allein mit Repression, sondern setzen immer auch auf ein gewisses Maß an politischem Austausch, um den Willen der Untertanen zu erfahren und gegebenenfalls zu erfüllen. Um die Loyalität zumindest von der Bevölkerungsgruppe, die mächtig genug wäre, ihn zu stürzen (etwa dem Militär) zu erkaufen, muss ein Diktator Teile des Bruttoinlandsprodukts an sie umverteilen . Auf dieser Grundlage entwickelt Wintrobe eine Typologie von Diktatoren: Der totalitäre Diktator wendet sehr viel Repression auf und kann auf breite Loyalität seiner Untertanen zählen. Der wohlmeinende Timokrat erreicht dies auch ohne viel Repression. Der Tyrann stützt sich hauptsächlich auf Repression, ihm wird kaum Loyalität entgegengebracht. Der hauptsächlich auf die eigene Bereicherung orientierte englisch tinpot dictator (so viel wie „Westentaschendiktator“), wie man ihn empirisch in vielen Staaten der Dritten Welt antrifft, minimiert nach Möglichkeit die Kosten sowohl für Repression als auch für Loyalitätsgewinn. [73]

    Unterscheidung zu anderen Formen der Herrschaft

    In historischer Perspektive gilt nicht jede Herrschaftsform ohne freie Wahlen als Diktatur. In der Monarchie kann der Zugang zur Herrschaft durch Erbschaft oder Wahl (beispielsweise bei der Wahl des römisch-deutschen Kaisers durch die Kurfürsten ) geregelt sein. Wenn dieser Herrschaftsanspruch allgemein als legitim anerkannt ist, wird nicht von einer Diktatur gesprochen. Auch die absolute Monarchie wird nicht als Diktatur verstanden. Nach dem französischen Politikwissenschaftler Maurice Duverger besteht der Unterschied zur Diktatur darin, dass ein Monarch seine Herrschaft durch Erbschaft erlangt, ein Diktator aber durch Gewalt. [74] Der deutsch-amerikanische Historiker George WF Hallgarten sieht den Unterschied darin, dass sich eine Monarchie, „selbst wo sie verbrecherische Formen annimmt“, auf das Recht der Tradition stützen könne, während Diktaturen immer in Revolutionen, in Aufständen und Umbrüchen wurzelten, weshalb in ihnen die Erringung und die Bewahrung der Macht typischerweise eine besondere Kraftanstrengung erforderten. [75] Es kommen aber auch Königsdiktaturen vor, in denen ein konstitutioneller Monarch die Beschränkungen, die ihm seine Verfassung auferlegt, durchbricht und autokratisch herrscht. Der Politikwissenschaftler Armin Pfahl-Traughber nennt als Beispiele für „monarchische Diktaturen“ die Herrschaft der Pahlevi-Dynastie im Iran , die der Dynastie der Saud in Saudi-Arabien und die des marokkanischen Königshauses. [76]

    Juan Linz unterscheidet neben autoritären und totalitären Regimen auch noch traditionelle politische Systeme , wie sie sich vor allem in der Dritten Welt finden. Hier mischen sich vormoderne patrimoniale oder feudale Traditionen mit modernen Formen bürokratischer Herrschaft. Als Beispiele nennt er dafür unter anderem die Monarchien in Marokko , auf der arabischen Halbinsel , in Thailand und bis in die 1970er Jahre im Iran und in Äthiopien . Auch den Caudillismo , die auf persönlichen Klientelbeziehungen beruhenden Diktaturen Lateinamerikas des 18. und 19. Jahrhunderts, rechnet Linz zu diesem Typus. Regime, in denen sich eine persönliche Herrschaft weder auf Tradition noch auf eine Ideologie gründet, sondern einzig auf Belohnungen für die Personen der näheren Umgebung des Herrschers und auf der Furcht vor dessen Willkür und Rache, nennt Linz „sultanistisch“. Beispiele seien die Regime Rafael Trujillos in der Dominikanischen Republik (1930–1961) und „Papa Doc“ Duvaliers auf Haiti (1957–1971). [77]

    In neueren Überlegungen werden zusätzlich sogenannte hybride Systeme , Hybrid regime oder Grauzonenregime unterschieden, die als Zwischenformen zwischen (formell existierender) Demokratie und (faktischer) autokratischer Diktatur eingestuft werden. Dazu gehören unter anderem die Konzepte der defekten Demokratie ( Wolfgang Merkel ), der illiberalen Demokratie ( Fareed Zakaria ), der delegativen Demokratie ( Guillermo O'Donnell ), des kompetitiven Autoritarismus ( Steven Levitsky /Lucan A. Way), des elektoralen Autoritarismus (Andreas Schedler) oder der hybriden Regime ( Friedbert W. Rüb ).

    In sogenannten failed states ( gescheiterten Staaten ) können nichtstaatliche Akteure an die Stelle staatlicher Institutionen treten und eine neue, eigene Ordnung etablieren (z. B. Mafia , Warlords oder INGOs ).

    Begriffsverwendung in der Gegenwart

    Der Begriff Diktatur wird im aktuellen wissenschaftlichen Diskurs vor allem im Zusammenhang mit dem Diktaturvergleich verwendet, der Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem NS-Regime und der DDR herausarbeitet. [78] Für die Analyse gegenwärtiger Regime spielt er kaum noch eine Rolle. [79] Bereits 1966 fragte Carl Joachim Friedrich, ob er „nicht schlechthin fragwürdig geworden“ sei, da Diktatur ja nie als Selbstbezeichnung diene, sondern immer nur zur Kennzeichnung des „schlechthin Bösen “. Die aus der Rechts- und Verfassungsordnung nicht wegzudenkenden nomothetischen Leistungen von (im schmittschen Sinne: souveränen) Diktaturen gerieten aus dem Blick. [80] 1972 kritisierte Ernst Nolte die mangelnde Trennschärfe des Begriffs, der für alles herangezogen würde, was dem Muster einer parlamentarischen Demokratie nicht entspreche:

    „Das Mißliche dieser Situation liegt vor allem darin, daß dasjenige, das weltgeschichtlich weit eher die Regel als die Ausnahme ist, mit einem Terminus bezeichnet wird, der seit seinen römischen Anfängen die Bedeutung des Ausnahmezustandes […] nie völlig hat ablegen können.“ [81]

    Der Politikwissenschaftler Wolfgang Merkel erklärte aus ähnlichen Gründen, der Begriff der Autokratie sei zwar umfassender, aber präziser definiert als der der Diktatur und diesem daher „in einer systematischen Herrschaftstypologie vorzuziehen“. [82] Auch der Politikwissenschaftler Uwe Backes verwendet als Antonym zu Demokratie und Verfassungsstaat den Begriff der Autokratie. Den in der älteren Forschung verbreiteteren Terminus Diktatur benutzt er nur noch in seiner ursprünglichen Bedeutung, nämlich im Sinne von „befristete Ausnahmegewalt im Rahmen verfassungsstaatlicher Institutionen“. [83]

    Siehe auch

    Literatur

    Weblinks

    Wiktionary: Diktatur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

    Einzelnachweise

    1. Rainer-Olaf Schultze : Diktatur. In: Dieter Nohlen (Hrsg.): Lexikon der Politik. Band 7: Politische Begriffe. Directmedia, Berlin 2004, S. 127.
    2. Ernst Nolte : Diktatur. In: Otto Brunner , Werner Conze , Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe . Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Band 1, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1972, S. 906.
    3. Erich Bayer (Hrsg.): Wörterbuch zur Geschichte. Begriffe und Fachausdrücke (= Kröners Taschenausgabe , Bd. 289). 3., überarbeitete Auflage, Kröner, Stuttgart 1974, ISBN 3-520-28903-2 , S. 99.
    4. zitiert nach Herfried Münkler : Republik, Demokratie und Diktatur. Die Rezeption von drei antiken Begriffen im politischen Denken der Neuzeit . In: Walter Jens und Bernd Seidensticker (Hrsg.): Ferne und Nähe der Antike. Beiträge zu den Künsten und Wissenschaften der Moderne. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2003, ISBN 978-3-11-086623-0 , S. 89 f. (abgerufen über De Gruyter Online).
    5. Ernst Nolte: Diktatur. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Band 1, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1972, S. 906 f.
    6. David Hume: Idea of a perfect commonwealth auf .constitution.org, zitiert bei Herfried Münkler: Republik, Demokratie und Diktatur. Die Rezeption von drei antiken Begriffen im politischen Denken der Neuzeit . In: Walter Jens und Bernd Seidensticker (Hrsg.): Ferne und Nähe der Antike. Beiträge zu den Künsten und Wissenschaften der Moderne. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2003, S. 90 (abgerufen über De Gruyter Online).
    7. Ernst Nolte: Diktatur. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Band 1, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1972, S. 901 f.
    8. Ernst Nolte: Diktatur. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Band 1, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1972, S. 907 f.; Juan Linz : Totalitäre und autoritäre Regime. 2. Auflage, Berliner Debatte Wissenschaftsverlag, Berlin 2003, S. 3.
    9. Cesare Vetter: Mazzini e la dittatura risorgimentale. In: Il Risorgimento 46 (1994), S. 8 ff.
    10. „un dictateur, un tribun militaire, des triumvirs, comme le seul moyen d'écraser les traîtres et les conspirateurs“. Hugo Rozbroj: Jean-Paul Marat (1743–93). Ein Naturforscher und Revolutionär und sein Zusammentreffen in der Geisteswelt mit Goethe, Lamarck, Rousseau, ua Ebering, Berlin 1937, S. 86.
    11. „ce mot de dictature a des effets magiques; il flétrit la liberté; il avilit le gouvernement; il détruit la République; il dégrade toutes les institutions révolutionnaires, qu'on présente comme l'ouvrage d'un seul homme; il rend odieuse la justice nationale, qu'il présente comme instituée pour l'ambition d'un seul homme; il dirige sur un point toutes les haines et tous les poignards du fanatisme et de l'aristocratie“. Robespierre : Discours du 8 thermidor an II. auf: fr.wikisource.org , Zugriff am 8. August 2017; Ernst Nolte: Diktatur. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Band 1, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1972, S. 908 f.
    12. Ernst Nolte: Diktatur. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Band 1, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1972, S. 908 f.
    13. Herfried Münkler: Republik, Demokratie und Diktatur. Die Rezeption von drei antiken Begriffen im politischen Denken der Neuzeit . In: Walter Jens und Bernd Seidensticker (Hrsg.): Ferne und Nähe der Antike. Beiträge zu den Künsten und Wissenschaften der Moderne. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2003, S. 91 (abgerufen über De Gruyter Online).
    14. Herfried Münkler: Republik, Demokratie und Diktatur. Die Rezeption von drei antiken Begriffen im politischen Denken der Neuzeit . In: Walter Jens und Bernd Seidensticker (Hrsg.): Ferne und Nähe der Antike. Beiträge zu den Künsten und Wissenschaften der Moderne. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2003, S. 92 f. (abgerufen über De Gruyter Online).
    15. Ernst Nolte: Diktatur. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Band 1, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1972, S. 911.
    16. Ernst Nolte: Diktatur. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Band 1, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1972, S. 912 f.
    17. Ernst Nolte: Diktatur. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Band 1, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1972, S. 912 f.
    18. Karl Marx: Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte , 1852 ( online auf mlwerke.de, Zugriff am 8. August 2017).
    19. Herfried Münkler: Republik, Demokratie und Diktatur. Die Rezeption von drei antiken Begriffen im politischen Denken der Neuzeit . In: Walter Jens und Bernd Seidensticker (Hrsg.): Ferne und Nähe der Antike. Beiträge zu den Künsten und Wissenschaften der Moderne. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2003, S. 96 (abgerufen über De Gruyter Online).
    20. Karl Marx an Joseph Weydemeyer – 5. März 1852 ( Memento vom 20. Mai 2013 im Internet Archive ) auf dearchiv.de, Zugriff am 9. August 2017.
    21. Jan C. Behrends : Diktatur. Moderne Gewaltherrschaft zwischen Leviathan und Behemoth (Version 2.0) . In: Docupedia-Zeitgeschichte , 20. Dezember 2016 (Zugriff am 4. August 2017).
    22. Ernst Nolte: Diktatur . In: Otto Brunner, Werner Conze und Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland , Band 1, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1972, S. 916 ff.
    23. Herfried Münkler: Republik, Demokratie und Diktatur. Die Rezeption von drei antiken Begriffen im politischen Denken der Neuzeit . In: Walter Jens und Bernd Seidensticker (Hrsg.): Ferne und Nähe der Antike. Beiträge zu den Künsten und Wissenschaften der Moderne. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2003, S. 94 (abgerufen über De Gruyter Online).
    24. Carl Joachim Friedrich: Diktatur. In: Sowjetsystem und demokratische Gesellschaft. Eine vergleichende Enzyklopädie. Bd. 1: Abbildtheorie bis Diktatur des Proletariats . Herder, Freiburg im Breisgau/Basel/Wien 1966, Sp. 1253.
    25. Herfried Münkler: Republik, Demokratie und Diktatur. Die Rezeption von drei antiken Begriffen im politischen Denken der Neuzeit . In: Walter Jens und Bernd Seidensticker (Hrsg.): Ferne und Nähe der Antike. Beiträge zu den Künsten und Wissenschaften der Moderne. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2003, S. 95 (abgerufen über De Gruyter Online).
    26. WI Lenin: Staat und Revolution. Die Lehre des Marxismus vom Staat und die Aufgaben des Proletariats in der Revolution (1917) auf mlwerke.de, Zugriff am 9. August 2017; zitiert bei Iring Fetscher : Von Marx zur Sowjetideologie. Darstellung, Kritik und Dokumentation des sowjetischen, jugoslawischen und chinesischen Marxismus . Diesterweg, Frankfurt am Main/Berlin/München 1972, S. 76 f.; und bei Jan C. Behrends: Diktatur. Moderne Gewaltherrschaft zwischen Leviathan und Behemoth (Version 2.0) . In: Docupedia-Zeitgeschichte , 20. Dezember 2016 (Zugriff am 4. August 2017).
    27. Zitiert nach Iring Fetscher: Von Marx zur Sowjetideologie. Darstellung, Kritik und Dokumentation des sowjetischen, jugoslawischen und chinesischen Marxismus . Diesterweg, Frankfurt am Main/Berlin/München 1972, S. 92.
    28. Zitiert nach Jan C. Behrends: Diktatur. Moderne Gewaltherrschaft zwischen Leviathan und Behemoth (Version 2.0) . In: Docupedia-Zeitgeschichte , 20. Dezember 2016 (Zugriff am 4. August 2017); Ernst Nolte: Diktatur . In: Otto Brunner, Werner Conze und Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland , Band 1, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1972, S. 919 f.
    29. Vladimir I. Lenin: Die Diktatur des Proletariats und der Renegat K. Kautsky . Vulkan-Verlag, Leipzig 1919; L. Trotzki: Terrorismus und Kommunismus. Anti-Kautsky , Hamburg 1920.
    30. Elizaveta Liphardt: Aporien der Gerechtigkeit. Politische Rede der extremen Linken in Deutschland und Russland zwischen 1914 und 1919. Max Niemeyer Verlag, Tübingen 2005, ISBN 978-3-11-091186-2 , S. 113 (abgerufen über De Gruyter Online).
    31. Elizaveta Liphardt: Aporien der Gerechtigkeit. Politische Rede der extremen Linken in Deutschland und Russland zwischen 1914 und 1919. Max Niemeyer Verlag, Tübingen 2005, S. 156 f. (abgerufen über De Gruyter Online).
    32. Verfassung (Grundgesetz) der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken bestätigt vom II. Sowjetkongreß der UdSSR am 31. Januar 1924 auf verfassungen.net, Zugriff am 9. August 2017.
    33. Jan C. Behrends: Diktatur. Moderne Gewaltherrschaft zwischen Leviathan und Behemoth (Version 2.0) . In: Docupedia-Zeitgeschichte , 20. Dezember 2016 (Zugriff am 4. August 2017).
    34. Carl Schmitt: Die Diktatur. Von den Anfängen des modernen Souveränitätsgedankens bis zum proletarischen Klassenkampf . Duncker und Humblot, Berlin 1921, S. 134, zitiert nach Jan C. Behrends: Diktatur. Moderne Gewaltherrschaft zwischen Leviathan und Behemoth (Version 2.0) . In: Docupedia-Zeitgeschichte , 20. Dezember 2016 (Zugriff am 4. August 2017).
    35. Ernst Nolte: Diktatur . In: Otto Brunner, Werner Conze und Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland , Band 1, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1972, S. 920 f.; Jan C. Behrends: Diktatur. Moderne Gewaltherrschaft zwischen Leviathan und Behemoth (Version 2.0) . In: Docupedia-Zeitgeschichte , 20. Dezember 2016 (Zugriff am 4. August 2017)
    36. Kurt Lenk : Probleme der Demokratie . In: Hans-Joachim Lieber (Hrsg.): Politische Theorien von der Antike bis zur Gegenwart , Bundeszentrale für politische Bildung /bpb, Bonn 1993, S. 920 f.
    37. Ernst Nolte: Diktatur . In: Otto Brunner, Werner Conze und Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland , Band 1, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1972, S. 920 f.; John P. McCormick: Carl Schmitt's Critique of Liberalism: Against Politics as Technology. Cambridge University Press, Cambridge 1997, S. 138 f.
    38. Ernst Nolte: Diktatur . In: Otto Brunner, Werner Conze und Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland , Band 1, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1972, S. 922.
    39. Ernst Jünger: Der Arbeiter . In: Ernst Jünger: Gesammelte Werke. Zweite Abteilung: Essays II , Bd. 8. Klett-Cotta, Stuttgart 1981, S. 13 f.
    40. Oswald Spengler: Der Untergang des Abendlandes, Band 2 Seite 1193, zitiert bei Armin Pfahl-Traughber : Rechtsextremistische Intellektuelle gegen den demokratischen Verfassungsstaat . Leske + Budrich, Opladen 1998, S. 78.
    41. Christian Hartmann , Thomas Vordermayer, Othmar Plöckinger, Roman Töppel (Hrsg.): Hitler, Mein Kampf. Eine kritische Edition . Institut für Zeitgeschichte München – Berlin, München 2016, Bd. 1, S. 851.
    42. Thorsten Eitz und Isabelle Engelhardt: Diskursgeschichte der Weimarer Republik , Bd. 1. Georg Olms, Hildesheim/Zürich/New York 2015, S. 136.
    43. Ernst Nolte: Diktatur . In: Otto Brunner, Werner Conze und Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland , Band 1, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1972, S. 907 f.
    44. Max Domarus (Hrsg.): Hitler. Reden und Proklamationen 1932–1945 , Bd. 1/II, Würzburg 1962, S. 595 f.
    45. Cornelia Schmitz-Berning: Vokabular des Nationalsozialismus . Walter de Gruyter, Berlin/New York 2007, S. 266.
    46. Herfried Münkler: Republik, Demokratie und Diktatur. Die Rezeption von drei antiken Begriffen im politischen Denken der Neuzeit . In: Walter Jens und Bernd Seidensticker (Hrsg.): Ferne und Nähe der Antike. Beiträge zu den Künsten und Wissenschaften der Moderne . Walter de Gruyter, Berlin/New York 2003, S. 96 f. (abgerufen über De Gruyter Online).
    47. Ernst Fraenkel: Der Doppelstaat. Recht und Justiz im „Dritten Reich“. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1984, zitiert nach Michael Wildt : Die Transformation des Ausnahmezustands. Ernst Fraenkels Analyse der NS-Herrschaft und ihre politische Aktualität (Version 1.0) , in: Docupedia-Zeitgeschichte , 1. Juni 2011 (Wiederveröffentlichung von: Michael Wildt: Die Transformation des Ausnahmezustands. Ernst Fraenkels Analyse der NS-Herrschaft und ihre politische Aktualität . In: Jürgen Danyel, Jan-Holger Kirsch und Martin Sabrow (Hrsg.): 50 Klassiker der Zeitgeschichte . Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2007, S. 19–23); Gesine Schwan : Diktatur: In der Falle des Totalitarismus . In: Die Zeit vom 25. Juni 2009.
    48. Wolfgang Wippermann : Faschismustheorien. Zum Stand der gegenwärtigen Diskussion . Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1989, S. 41; Jan C. Behrends: Diktatur. Moderne Gewaltherrschaft zwischen Leviathan und Behemoth (Version 2.0) . In: Docupedia-Zeitgeschichte , 20. Dezember 2016 (Zugriff am 4. August 2017).
    49. Franz Neumann: Notizen zur Theorie der Diktatur . In: Franz Neumann (Hrsg.): Demokratischer und autoritärer Staat. Studien zur politischen Theorie . Europäische Verlags-Anstalt, Frankfurt am Main 1967 S. 224, zitiert nach Detlef Schmiechen-Ackermann : Diktaturenvergleich (Version 1.0) . In: Docupedia-Zeitgeschichte , 9. Mai 2014 (Zugriff am 9. August 2017).
    50. Detlef Schmiechen-Ackermann: Diktaturenvergleich (Version 1.0) . In: Docupedia-Zeitgeschichte , 9. Mai 2014 (Zugriff am 9. August 2017).
    51. Hannah Arendt: The Origins of Totalitarianism , Harcourt, Brace & Co., New York 1951; von ders. übertragene u. neu bearb. Ausg.: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft , Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 1955, hier nach Jan C. Behrends: Diktatur. Moderne Gewaltherrschaft zwischen Leviathan und Behemoth (Version 2.0) . In: Docupedia-Zeitgeschichte , 20. Dezember 2016 (Zugriff am 4. August 2017).
    52. Wolfgang Wippermann: Faschismustheorien. Zum Stand der gegenwärtigen Diskussion . Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1989; Jan C. Behrends: Diktatur. Moderne Gewaltherrschaft zwischen Leviathan und Behemoth (Version 2.0) . In: Docupedia-Zeitgeschichte , 20. Dezember 2016 (Zugriff am 4. August 2017).
    53. Sigmund Neumann: Permanent Revolution. The Total State in a World at War. Harper & Brothers, New York 1942. Eine deutsche Übersetzung erschien erst 2013 unter dem Titel Permanente Revolution. Totalitarismus im Zeitalter des internationalen Bürgerkriegs im LIT Verlag .
    54. Alfons Söllner : Sigmund Neumanns „Permanent Revolution“. Ein vergessener Klassiker der vergleichenden Diktaturforschung. In: ders., Ralf Walkenhaus und Karin Wieland (Hrsg.): Totalitarismus. Eine Ideengeschichte des 20. Jahrhunderts. Berlin 1997, S. 53–73; Diktaturenvergleich (Version 1.0) . In: Docupedia-Zeitgeschichte , 9. Mai 2014 (Zugriff am 9. August 2017).
    55. Auch zum Folgenden Armin Pfahl-Traughber: Staatsformen im 20. Jahrhundert I: Diktatorische Systeme . In: Alexander Gallus und Eckhard Jesse (Hrsg.): Staatsformen. Modelle politischer Ordnung von der Antike bis zur Gegenwart. Ein Handbuch . Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2004, S. 225 ff.
    56. Kurt Lenk: Probleme der Demokratie . In: Hans-Joachim Lieber (Hrsg.): Politische Theorien von der Antike bis zur Gegenwart , Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Bonn 1993, ISBN 3-89331-167-X , S. 967.
    57. Zitiert nach Herbert Keuth : Die Philosophie Karl Poppers . 2. Auflage, Mohr Siebeck, Tübingen 2011, S. 294.
    58. Ernst Fraenkel: Strukturanalyse der modernen Demokratie. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 19 (1969), Heft 49, S. 3–27, referiert nach Armin Pfahl-Traughber: Staatsformen im 20. Jahrhundert I: Diktatorische Systeme . In: Alexander Gallus und Eckhard Jesse (Hrsg.): Staatsformen. Modelle politischer Ordnung von der Antike bis zur Gegenwart. Ein Handbuch . Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2004, S. 225 f.
    59. Rainer-Olaf Schultze: Diktatur . In: Dieter Nohlen (Hrsg.): Lexikon der Politik, Band 7: Politische Begriffe. Directmedia, Berlin 2004, S. 127.
    60. Jürgen Hartmann : Demokratie und Autokratie in der vergleichenden Demokratieforschung. Eine Kritik. Springer VS, Wiesbaden 2015, S. 91.
    61. Thomas Bernauer , Detlef Jahn , Patrick Kuhn, Stefanie Walter: Einführung in die Politikwissenschaft . 3. Auflage, Nomos, Baden-Baden 2015, S. 135.
    62. Der totalitäre Charakter des italienischen Faschismus wird bestritten von Hannah Arendt: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft . Kritisch dazu Meir Michaelis: Anmerkungen zum italienischen Faschismusbegriff. Zur Kritik Hannah Arendts und Renzo De Felices . In: Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken 62 (1982), S. 270–302.
    63. Carl Joachim Friedrich: Diktatur. In: Sowjetsystem und demokratische Gesellschaft. Eine vergleichende Enzyklopädie. Bd. 1: Abbildtheorie bis Diktatur des Proletariats . Herder, Freiburg im Breisgau/Basel/Wien 1966, Sp. 1241–1252; zur Unterscheidung totalitärer und autoritärer Diktaturen siehe auch Karl Dietrich Bracher : Zeitalter der Ideologien. Eine Geschichte des politischen Denkens im 20. Jahrhundert , dtv, München 1985, ISBN 3-423-04429-2 .
    64. Juan Linz: Totalitäre und autoritäre Regime . 2. Auflage, Berliner Debatte Wissenschaftsverlag, Berlin 2003, passim, Zitat S. 129.
    65. Armin Pfahl-Traughber: Staatsformen im 20. Jahrhundert I: Diktatorische Systeme . In: Alexander Gallus und Eckhard Jesse (Hrsg.): Staatsformen. Modelle politischer Ordnung von der Antike bis zur Gegenwart. Ein Handbuch . Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2004, S. 228 f.
    66. Ernst Nolte: Diktatur . In: Otto Brunner, Werner Conze und Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland , Band 1, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1972, S. 922 ff.
    67. Steffen Kailitz und Patrick Köllner : Zur Autokratieforschung der Gegenwart: Klassifikatorische Vorschläge, theoretische Ansätze und analytische Dimensionen . In: dieselben (Hrsg.): Autokratien im Vergleich (= PVS Sonderheft 47), Wiesbaden 2012, S. 9–34, hier S. 13.
    68. Thomas Bernauer, Detlef Jahn, Patrick Kuhn, Stefanie Walter: Einführung in die Politikwissenschaft . 3. Auflage, Nomos, Baden-Baden 2015, S. 135 f.
    69. Armin Pfahl-Traughber: Staatsformen im 20. Jahrhundert I: Diktatorische Systeme . In: Alexander Gallus und Eckhard Jesse (Hrsg.): Staatsformen. Modelle politischer Ordnung von der Antike bis zur Gegenwart. Ein Handbuch . Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2004, S. 230–267.
    70. Jochen Bleicken : Die Verfassung der römischen Republik , 5. Auflage, Schöningh, Paderborn 1989, ISBN 3-506-99405-0 , S. 90–93.
    71. Siehe z. B. Götz Aly : Hitlers Volksstaat . Raub, Rassenkrieg und nationaler Sozialismus. Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-7632-5605-9 .
    72. Xenophon: Hieron oder über die Tyrannis I, 37. In: derselbe: Kleine historische und ökonomische Schriften. Griechisch – deutsch . Hrsg. v. Wolfgang Will . Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2020, ISBN 978-3-11-047033-8 , S. 165.
    73. Ron Wintrobe: Dictatorship: Analytical Approaches . In: Carles Boix und Susan C. Stokes (Hrsg.): The Oxford Handbook of Comparative Politics . Oxford University Press, Oxford 2009, S. 363–394, hier S. 365 ff.
    74. Maurice Duverger: The Study of Politics . Nelson, Walton-on-Thames 1972, S. 82; vgl. auch die Definition bei Alfred Cobban : Dictatorship, its History and Theory . Jonathan Cape, London 1939, S. 26: „Dictatorship […] is the government of one man, who has not primarily obtained his position by inheritance, but by either force or consent, and normally by a combination of both“.
    75. George WF Hallgarten: Dämonen oder Retter? Eine kurze Geschichte der Diktatur seit 600 v. Chr. , dtv, München 1966.
    76. Armin Pfahl-Traughber: Staatsformen im 20. Jahrhundert I: Diktatorische Systeme . In: Alexander Gallus und Eckhard Jesse (Hrsg.): Staatsformen. Modelle politischer Ordnung von der Antike bis zur Gegenwart. Ein Handbuch . Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2004, S. 256–261.
    77. Juan Linz: Totalitäre und autoritäre Regime . 2. Auflage, Berliner Debatte Wissenschaftsverlag, Berlin 2003, S. 112–127.
    78. Günther Heydemann und Heinrich Oberreuter : Diktaturen in Deutschland – Vergleichsaspekte , Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2003; Detlef Schmiechen-Ackermann: Diktaturenvergleich (Version 1.0) , in: Docupedia-Zeitgeschichte , 9. Mai 2014 (Zugriff am 9. August 2017); zur Kritik an diesem Forschungsdesign siehe Wolfgang Wippermann: Dämonisierung durch Vergleich. DDR und Drittes Reich , Rotbuch, Berlin 2009.
    79. Jan C. Behrends: Diktatur. Moderne Gewaltherrschaft zwischen Leviathan und Behemoth (Version 2.0) . In: Docupedia-Zeitgeschichte , 20. Dezember 2016 (Zugriff am 4. August 2017).
    80. Carl Joachim Friedrich: Diktatur. In: Sowjetsystem und demokratische Gesellschaft. Eine vergleichende Enzyklopädie. Bd. 1: Abbildtheorie bis Diktatur des Proletariats . Herder, Freiburg im Breisgau/Basel/Wien 1966, Sp. 1257 f.
    81. Ernst Nolte: Diktatur . In: Otto Brunner, Werner Conze und Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland , Band 1, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1972, S. 924.
    82. Wolfgang Merkel: Systemtransformation. Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung. 2. Auflage, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2010, S. 40.
    83. Uwe Backes: Vier Grundtypen der Autokratie und ihre Legitimierungsstrategien . In: Steffen Kailitz und Patrick Köllner (Hrsg.): Autokratien im Vergleich (= PVS Sonderheft 47), Wiesbaden 2012, S. 157–175, hier S. 159, Anm. 1.