Beint lýðræði

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Pnyx með pallborð hátalara í Aþenu, staður þings fólks á háaloftinu, elsta dæmið um beint lýðræði
Atkvæðagreiðsla í Landsgemeinde í svissnesku kantanum Glarus , 2006
Sverja í sveitasamfélagið í svissnesku kantónunni Appenzell Innerrhoden , 2005

Sem beint lýðræði (einnig kallað beint lýðræði eða beint lýðræði ) lýsir maður - í þrengri merkingu [1] - bæði verklagsreglum [1] og pólitísku kerfi þar sem kosningafólk („fólkið“) greiðir atkvæði beint um stjórnmál. Beint lýðræði - skoðað með þessum hætti - hefur því tvenns konar merkingu:

  1. Annars vegar lýsir það form reglu sem (hluti) orku er nýtt beint af fólki í atkvæði. Öfugt við þetta væri full valdbeiting lýðræðið í grasrót eða stjórnleysi .
  2. Á hinn bóginn lýsir það einstökum pólitískum ákvarðanatökuferlum þar sem fólkið greiðir atkvæði beint um málefni í annars fulltrúalýðræði .

Síðari afbrigði merkingarinnar er einnig nefnt hálf-beint eða lýðræðislegt lýðræði vegna samsetningar þátta í beinu og óbeinu lýðræði.

Stundum er einnig vísað til þátta í þátttöku borgara , réttinda til upplýsinga og aðgangs að skrám sem „beint lýðræði“. Hins vegar, ef tegund þátttöku er ekki fyrst og fremst talin til að taka áþreifanlegar ákvarðanir, heldur sem ákafrar þátttöku sem flestra í eins miklu og mögulegt er , talar maður meira um yfirvegað , þátttökulýðræði og annað - svo sem: samræmi , samstaða , hlutfall , þjóðaratkvæðagreiðsla , samningalýðræði , osfrv., eftir því hvaða þættir eru í forgrunni þessara fyrirmynda.

Þessar einstaklingsbundnu sjónarmið eru í auknum mæli „samtengd, sameinuð, tengd, tengd, sveiflukennd“. [2] [3] Smám saman kemur fram breiðari, heildstæðari nálgun á „ fjölbreyttu lýðræði “, sem (upphaflega) sameinar fulltrúa, beina og yfirvegaða þætti hver við annan. [2]

Áþreifanleg reynsla þróaðra lýðræðisríkja og aukin samskipti við þau gætu stuðlað að því að á leiðinni til beins lýðræðis - beins lýðræðis í víðari skilningi [1] - eftir atkvæðagreiðslu almennings um frumkvæði og þjóðaratkvæðagreiðslur , [4] [5] [6] [7] [8] [9] þar sem grundvöllurinn er stækkuð pólitísk réttindi [10] (hluti af réttindum fólksins [11] ), fjöldi annarra beinna lýðræðislegra , nátengdra þátta, verklags og ferla [ 12] [13] [14] [15] er einnig smám saman notað annars staðar. [16] [17]

Verkfæri beins lýðræðis

Einstök ákvarðanatökuaðgerðir (tæki) beins lýðræðis , sem virka sem viðbót og leiðrétta fulltrúaaðilana, eru til í flestum lýðræðislega skipuðum ríkjum. Það er hins vegar mjög mikill munur á nafngift, hönnun, umfangi og raunverulegri pólitískri þýðingu fyrir ríki, þannig að almennt er hægt að draga saman svipaðar gerðir.

Með öllum beinum lýðræðislegum tækjum getur fólkið annaðhvort lagt tillögu (frumkvæði) til kjörinna fulltrúa sjálfra og / eða kosið beint um tillögu. Flest hljóðfæri krefjast þess að kjósendur safni ákveðnum fjölda undirskrifta til að leggja fram frumvarp eða fá atkvæði um frumvarp. Mismunandi tæki byggja oft hvert á annað. Til dæmis er hægt að kveða á um að þjóðaratkvæðagreiðsla þurfi að vera á undan vinsælli frumkvæði.

Þjóðaratkvæðagreiðslur

Hægt er að nota hugtakið þjóðaratkvæðagreiðslu til að draga saman öll þau beinu vinsælu atkvæði þar sem atkvæðatillagan (þ.e. frumkvæði að frumkvæði eða þjóðaratkvæðagreiðslu sem lögð er fram til atkvæðagreiðslu í Sviss ) kemur ekki frá fólkinu sjálfu, heldur frá kjörnum fulltrúa. Í mörgum - en ekki öllum - þjóðaratkvæðagreiðslum er á undan sjálfum atkvæðagreiðslunni samantekt undirskrifta, en drögin eru lögð beint til fólks til atkvæðagreiðslu. Þar sem þetta tæki til beins lýðræðis - allt eftir sérstöku formi þess - getur framkvæmdarvaldið eða löggjafarvaldið notað við vissar aðstæður til að sniðganga núverandi aðskilnað valds í landi, þá er aukin hætta á misnotkun í veikburða lýðræðisríkjum. [18]

Dæmi um slík vinnubrögð eru:

Upphafs málsmeðferð

Upphafsaðferðir eru þau beinu lýðræðislegu tæki þar sem fólk getur borið áhyggjur eða tillögu ( frumkvæði ) að kjörnum fulltrúum til brýnrar samráðs. Atkvæðagreiðslan um samþykki eða höfnun frumvarpsins hvílir eingöngu á kjörna fulltrúa, fólkið kýs ekki sjálft. Eftir að frumkvæði hefur verið sinnt í kjörnum fulltrúa er málsmeðferð lokið, óháð niðurstöðu.

Dæmi um slík vinnubrögð eru:

Þjóðaratkvæðagreiðsla

Þjóðaratkvæðagreiðsla er öll þau beinu lýðræðislegu tæki þar sem gerð er tillaga frá fólkinu sjálfu, sem að lokum er ákveðin af fólkinu sjálfu í beinni atkvæðagreiðslu. Að jafnaði fela þau í sér að sniðmátið (frumkvæðið) er lagt fram og ákvörðun um þessar einstöku verklagsreglur sem byggja á hvor annarri. Þar sem í slíkri málsmeðferð hvílir bæði frumkvæði og endanlegur ákvörðunarréttur hjá fólkinu sjálfu, þetta kemur næst lýðræðishugsjón fólksins sem fullvalda , þó að fólkið beiti aðeins fullveldisstjórn sinni sértækt um eina spurningu.

Dæmi um slík vinnubrögð eru:

Saga og framkvæmd beinnar lýðræðis

Háaloftalýðræði

Beint lýðræði sem upphaflega lýðræðisformið kom ekki upphaflega fram í landhelgi heldur í smærri samfélögum, þar á meðal forngríska polisinu . Fyrsta þekkta beina lýðræðið var stundað í Aþenu til forna og er þekkt sem háaloftslýðræði . Hér voru ákvarðanir teknar á fundi allra kosningabærra manna. Aðeins fullir karlkyns borgarar, minnihluti í heildarfjölda, höfðu atkvæðisrétt. The Germanic Thing er stundum nefnd sem frekari uppspretta hefðir beint lýðræði. Nánast fullkomlega útfært beint lýðræði, eins og það var enn til á miðöldum, til dæmis í þremur deildum [19] eða dreifbýlissamfélögum , er nú hvergi í heiminum vegna þess að núverandi þéttleiki reglugerða gerir það að verkum að nauðsynlegt er að framselja verkefni að hluta til fulltrúa fólksins (þingið).

Sviss

Af öllum lýðræðisríkjum er Sviss með víðtækustu beina lýðræðislega þætti. Það er hálfbeint lýðræði og þekkir bein lýðræðisleg tæki á öllum pólitískum stigum ( sveitarfélag , kantóna , sambandsríki ), sem gegna mikilvægu hlutverki í stjórnmálum landsins. Sérstök hönnun einstakra hljóðfæra er töluvert frábrugðin bæði milli pólitískra stiga og milli einstakra kantóna. Að jafnaði eru fjórar kosningahelgar á hverju ári, þar sem venjulega er kosið um nokkrar tillögur frá öllum pólitískum stigum. Á sambandsstigi hafa þjóðaratkvæðagreiðslur verið haldnar síðan 1848. [20]

Á sambandsstigi kveður stjórnarskráin á um það hvað lögboðin þjóðaratkvæðagreiðsla eða valfrjáls atkvæðagreiðsla er háð. Í öllum tilvikum verða stjórnarskrárbreytingar að samþykkja fólkið í þjóðaratkvæðagreiðslu án þess að safna undirskriftum. Með valfrjálsri þjóðaratkvæðagreiðslu geta borgarar með safn að minnsta kosti 50.000 undirskriftum kosningabærra manna einnig lagt fram lög sem þegar hafa verið samþykkt í þjóðaratkvæðagreiðslu (lesið: atkvæði fólks). Það er líka vinsælt frumkvæði þar sem 100.000 kjósendur geta undirritað stjórnarskrárbreytingu.

Í kantónunum 26 ákvarða kantónalögin hvað þarf að vera „fyrir fólkinu“. Í sumum kantónunum er skylda þjóðaratkvæðagreiðsla, sem þýðir að öll frumvörp þar verða að vera samþykkt af fólkinu. Í smærri kantónum, auk laga, getur þetta einnig verið fjárhagsáætlun og þar með einnig skatthlutföll. En einnig í fjölmennari kantónum eru fjárhagslegar tilvísanir fyrir stærri útgjöld.

Í borgum og sveitarfélögum tekur íbúar oft sjálfir ákvarðanir um fjárhagsáætlun. Að auki eru mörg sveitarfélög ekki með bæjarþing . Í þessu tilfelli sinnir fólkið sem hefur kosningarétt löggjafarvinnuna sjálft á sveitarfundi . Mörg embætti eins og dómstólar, skólayfirvöld og umdæmisyfirvöld og í sumum tilfellum einnig grunnskólakennarar eru kosnir beint af fólkinu.

Í tveimur smærri kantonum ( Canton Appenzell Innerrhoden og Canton Glarus ) hefur fulltrúi þingsins aðeins ráðgefandi hlutverk. Raunveruleg löggjöf er beitt lýðræðislega í svokallaðri Landsgemeinde beint af kjósendum.

„Beina lýðræði Sviss ... mótast af samspili allra leikara ...
... Þetta mótar stjórnmálamenningu okkar og þýðir - jafnvel þó að þing, stjórnvöld og íbúar séu ósammála - að það er ekkert bil á milli íbúa, þings og sambandsráðs ...
... borgarar bera mikla ábyrgð ... hugrökk kerfi ...
… [Í þessu] eru það ekki reglurnar sem eru afgerandi… heldur pólitísk menning… sem er einnig byggð á virðingu þeirra sem hugsa öðruvísi, á öllum stigum: [í ríkisstjórn], á þingi, í íbúum. Allir eru mikilvægir í lýðræði okkar.
... réttur fólksins var upphaflega búinn til einmitt til að vega að þeim röddum sem ella færu heyrnarlausar í gegnum settar lagasetningar ...
... samanborið við ríki þar sem stjórnvöldum er breytt reglulega, lýðræðiskerfi okkar tryggir stöðugleika [sem er uppbyggilegt, opið og styður við þróun og breytingar] . Stór umbótaverkefni hafa langan leiðtíma; Að lokum er hins vegar breið samkomulag sem mun endast út næstu kosningar ... “

Þýskalandi

Í Þýskalandi eru nokkrir beinir lýðræðislegir þættir á öllum pólitískum stigum, en hönnun þeirra er oft mjög takmarkandi og gegndi fram á tíunda áratuginn aðeins mjög sértæku hlutverki í stjórnmálum landsins.

Á sambandsstigi er nú enginn frumkvæðisréttur fyrir fólkið. Hins vegar 20. gr, 2. mgr þess Basic Law reglu: "Allt ríkisins vald kemur frá fólkinu. Það er æft af fólki í kosningum og atkvæðum [...]. “Þar sem„ kosningar “tengjast alltaf fólki og„ atkvæði “varða alltaf málefnaleg málefni, þá gildir löggjöf fólks í grundvallaratriðum undir grunnlögin. Í grein 76 GG er löggjafarmeðferð hins vegar sett fram án þess að „fólkið“ sé nefnt þar. Stjórnlagadómstóllinn í sambandsríkinu og meirihluti stjórnskipunarlögfræðinga túlka þessa mótsögn á þann hátt að hægt er að setja löggjöf fólks á sambandsstigi, en aðeins eftir að 76. gr. Grunnlaganna hefur verið bætt við viðeigandi orðalag. Árið 2002 gáfu SPD og Bündnis 90 / Die Grünen út sameiginleg drög að lögum og árið 2005 LINKEN , FDP og Bündnis 90 / Die Grünen í aðskildum frumvörpum. Þrátt fyrir að drögin frá 2002 náðu meirihluta atkvæða í atkvæðagreiðslunni, misstu þau af nauðsynlegum 2/3 hluta meirihlutans . Burtséð frá frumkvæðisréttinum kveða grunnlögin nú aðeins á um beina lýðræðisþátttöku landsmanna í heildarendurskoðun á grunnlögunum ( 146. gr. Grunnlaganna) og í endurskipulagningu sambandsríkisins ( 2. mgr. 29. gr. o.fl. af grunnlögunum). Hið síðarnefnda er hins vegar ekki atkvæðagreiðsla á landsvísu, heldur aðeins landhelgisþing í viðkomandi sambandsríkjum. Þjóðirnar geta staðfest eða hafnað sameiningu eða skiptingu landa sinna í þjóðaratkvæðagreiðslu.

Á sama hátt fulltrúi ríkið stigi, beint lýðræði í formi löggjafar fólks hefur verið kynnt í öllum 16 þýskum sambands ríkja síðan 1998. Eftir stofnun vestur -þýsku sambandsríkjanna (frá 1949) ákváðu sumar stjórnarskrár þegar lög fólks (t.d. Bæjaralandi og Hessen ); í öðrum sambandsríkjum var upphaflega sleppt því. Eftir sameiningu Þýskalands og stofnun austurríkja sambandsríkjanna var löggjöf fólks felld inn í viðkomandi stjórnarskrár alls staðar - ekki síst vegna reynslu DDR í forræðisríkinu. Þess vegna hleypti þessi uppörvun til lýðræðisvæðingar aftur til vestrænna sambandsríkjanna, þannig að nú hafa öll sambandsríkin landslög. Hönnun löggjafar fólksins er þó mjög mismunandi í sambandsríkjunum og hefur í samræmi við það aðra virkni. Þó að til dæmis í Bæjaralandi , Berlín og Hamborg sé löggjöf fólksins tiltölulega borgaravæn og sé því reglulega beitt, í Hessen eru hindranir fyrir frumkvæði fólks mjög miklar og hafa í raun aldrei verið beittar (frá og með 2010). [22]

Í þýsku sveitarfélögunum er hægt að koma beiðni á framfæri við viðkomandi bæjarfulltrúa með því að nota tæki frumkvæði borgaranna . Tekur ekki þessa löngun, kjósendur, í þjóðaratkvæðagreiðslu beint um málið. Eins og með sambandsríkin sveiflast uppbyggingin í sveitarfélögum innan Þýskalands mjög mjög, þar sem viðeigandi reglugerðir eru ákveðnar af viðkomandi ríkisþingi og sveitarfélögin sjálf hafa lítil sem engin áhrif á þetta. Hlutfallslega borgaravænar reglur í Bæjaralandi hafa leitt til meira en 1.000 beinna lýðræðislegra verklagsreglna á vettvangi sveitarfélaga síðan 1995, en á sama tímabili í Saarland voru þær aðeins 15, þar af voru átta lýst óásættanlegar. [23] Til viðbótar við beiðnir og þjóðaratkvæðagreiðslur borgara er í sumum sambandsríkjum tækið fyrir umsóknina um íbúa (stundum einnig: borgarabeiðni), sem hægt er að leggja fram erindi til bæjarfulltrúa.

saga

Atkvæðagreiðsla um innlimun Austurríkis í þýska ríkið með ábendingum um „atkvæðagreiðslu“ fyrir já

Bein lýðræðisleg tæki voru fyrst kynnt í Þýskalandi í Weimar -lýðveldinu . 73. gr. WRV veitti íbúum rétt til að leggja fyrir þing lög með að minnsta kosti 10% undirskrifta þeirra sem hafa kosningarétt. Ef þingið samþykkti ekki þessi drög var efnt til þjóðaratkvæðagreiðslu en árangur hennar var háður því að 50% kjósenda tóku þátt ( þátttökutalan ) og meirihluti þátttakenda samþykkti einnig atkvæðagreiðsluna.

Allar þrjár tilraunir til þjóðaratkvæðagreiðslu á landsvísu mistókust. Árið 1926 mistókst „ eignarnám höfðingja “ studd af KPD og SPD með þátttöku 39,6% og 96,1% já atkvæða í sveitina. Þjóðaratkvæðagreiðslan „Gegn byggingu brynvarða skemmtiferðaskipsins“ , studd af KPD, mistókst árið 1928 með 1,2 milljón undirskriftum við 10% undirskriftarsveitina og komst ekki í þjóðaratkvæðagreiðsluna. Atkvæðagreiðslan gegn unga áætluninni , sem NSDAP og DNVP studdu, mistókst árið 1929 með aðeins 14,9% þátttöku kjósenda, þar af 94,5% já -atkvæði, þ.e. með stuðningi frá 13,8% atkvæðisbærra manna.

Þrátt fyrir að ekkert verklagsreglunnar í Weimar hafi verið útfært á pólitískan hátt, þá er reynsla þess tíma ítrekað notuð sem rök gegn beinu lýðræði í Þýskalandi í dag. Til dæmis höfðu hægri öfgamenn í Weimar tækifæri til að æsa sig í gegnum beint lýðræði, sem hefði grafið undan lýðræðinu. Á hinn bóginn er oft mótmælt því að léleg hönnun beina lýðræðistækjanna hafi fyrst og fremst verið erfið. Mikil þátttaka var auðveld fyrir andstæðinga þjóðaratkvæðagreiðslu að ná henni niður með því að sniðganga lýðræðislegt ferli í stað þess að berjast fyrir lýðræðislegum meirihluta í þjóðaratkvæðagreiðslunni. Hin þegar veika festa lýðræðis í samfélaginu var þannig styrkt með þátttökuhlutfallinu. Að auki hefði fulltrúalýðræði, sérstaklega í Reichstag kosningunum , boðið öfgamönnum viðeigandi tækifæri til æsingar.

Í einræðisstjórn þjóðarsósíalista voru haldnar fjórar þjóðaratkvæðagreiðslur ( út úr Þjóðabandalaginu árið 1933, þar sem skrifstofur ríkisforseta og ríkiskanslara voru sameinaðar 1934, hernáms Rínarlands 1936 og innlimun Austurríkis 1938). Þau voru mótuð með óljósum og ábendingalegum hætti og bauð því ennfremur aðeins upp á möguleika á að samþykkja afturvirkt ráðstafanir sem þegar höfðu verið gerðar. Að auki, með óraunhæft fjölda já -atkvæða (t.d. 99,73% fyrir innlimun Austurríkis í þýska ríkið), má gera ráð fyrir meðferð. Í öllum tilvikum voru atkvæðin ekki í samræmi við meginreglur lýðræðislegra kosninga . [24]

Þegar þýsku sambandsríkin voru stofnuð árið 1946 voru heil stjórnarsamþykktir samþykktar með þjóðaratkvæðagreiðslu (t.d. stjórnarskrá Hess og Bæjaralands ). Fram á tíunda áratuginn voru bein lýðræðisleg vinnubrögð sjaldgæf í Sambandslýðveldinu Þýskalandi og áttu umfram allt þátt í endurskipulagningu sambandsríkisins.

Liechtenstein

Furstadæmið Liechtenstein hefur einnig haft beinar lýðræðislegar verklagsreglur síðan stjórnarskráin 1921. Þar sem Liechtenstein er stjórnskipulega arfgeng konungsveldi, þá hefur Landtag þar og íbúar landsins ekki sömu réttindi og völd og tíðkast fyrir fullgilt lýðræði. Alþingi eða fólk getur framhjá lögum, en endanleg ákvörðun um samþykkt þeirra er gert eingöngu af prinsinum eða fulltrúi tilnefndur af honum. Ef prinsinn skrifar ekki undir lög innan sex mánaða telst þeim hafa verið hafnað. [25]

Engu að síður felur stjórnarskrá Liechtenstein í sér alls kyns beinar lýðræðisleg tæki. Síðan 1921 hafa 1.000 Liechtenstein -borgarar (u.þ.b. 5,5% af hæfum íbúum) getað komið frumkvæði á þing. Ef ríkisþingið hafnar frumkvæðinu er þjóðaratkvæðagreiðsla. Ríkisþingið sjálft getur ákveðið með meirihluta þingmanna á eigin spýtur að ályktun verði borin undir þjóðina um beina atkvæðagreiðslu. Frá 1992 hafa alþjóðlegir sáttmálar , og síðan 2003 einnig stjórnarskrárbreytingar og ályktanir sem fela í sér einskiptiskostnað upp á 500.000 CHF eða endurtekin kostnað 250.000 CHF, verið háð valfrjálsri þjóðaratkvæðagreiðslu, sem 1.500 borgarar í Liechtenstein (u.þ.b. 8%) geta tekið innan 30 daga. Að auki hefur Liechtenstein haft lögboðna þjóðaratkvæðagreiðslu um miklar (að minnsta kosti 1,5 sinnum) skattahækkanir síðan 1921 og síðan 2003 einnig vegna deilna um skipun dómara og ef afnám konungsveldisins verður. Í síðara tilvikinu hefur prinsinn ekki neitunarvald .

Austurríki

Á sambandsstigi hefur lýðveldið Austurríki þrjú bein lýðræðisleg tæki:þjóðaratkvæðagreiðslu , þjóðaratkvæðagreiðslu og þjóðaratkvæðagreiðslu . Tvær þjóðaratkvæðagreiðslur fóru fram í öðru lýðveldinu: 1978 um gangsetningu Zwentendorf kjarnorkuversins og 1995 um inngöngu í Evrópusambandið . Eina þjóðaratkvæðagreiðslan á landsvísu til þessa var um viðhald eða afnám skylduherþjónustu í Austurríki . Sjá allar þjóðaratkvæðagreiðslur á lista yfir þjóðaratkvæðagreiðslur í Austurríki . Á vettvangi sveitarfélaga hefur Austurríki engin bein lýðræðisleg tæki.

Á landsvísu er beint lýðræði stjórnað með meiri blöndu. Mörg sambandsríki eins og Vorarlberg þekkja sömu beinu lýðræðislegu tæki og sambandsstigið (þjóðaratkvæðagreiðsla, þjóðaratkvæðagreiðsla, þjóðaratkvæðagreiðsla). Önnur sambandsríki (t.d. Efra Austurríki ) þekkja síður til lýðræðislegra stjórntækja eða nota önnur hugtök.

Á samfélagsstigi er myndin einnig mismunandi eftir landi. Að mestu leyti eru sömu beinu lýðræðislegu tæki í boði og á sambands- / ríkisstigi, oft undir öðru nafni ( þjóðfundur þjóðfélags, þjóðaratkvæðagreiðsla í samfélaginu, beiðni samfélagsins ). Ríkin Vorarlberg og Steiermark þekkja einnig sambland af beinum lýðræðislegum frumkvæðisrétti með síðari bindandi atkvæðagreiðslu (þjóðaratkvæðagreiðslu og þjóðaratkvæðagreiðslu) eins og hann er einnig hannaður í Þýskalandi.

Í Austurríki eru alltaf deilur um útþenslu og endurskipulagningu beins lýðræðis. Annars vegar eru sumir austurrískir flokkar, þar á meðal þingflokkar eins og FPÖ eða Neos, að reyna að breyta austurríska kerfinu í svissneska fyrirmynd, í þeirri væntingu að hafa „vinsælan vilja“ sér við hlið. [26] Á hinn bóginn er umfjöllunarefnið einnig rætt í auknum mæli í borgaralegu samfélagi [27] og kallar oft á svokallaða Salzburg-fyrirmynd sem kveður á um útvíkkun beins lýðræðis í Austurríki, einkum rétt til bindandi atkvæða í gegnum frumkvæði kjósenda.

Önnur ríki

Mörg lýðræðisríki í heiminum hafa beina lýðræðislega þætti í stjórnkerfum sínum í einni eða annarri mynd. Bein lýðræðisleg tæki sem kynnt voru í Sviss á 19. öld voru oft fyrirmynd. Sum bandarískra ríkja voru meðal þeirra fyrstu til að samþykkja þetta. B. Kalifornía og Oregon , sem á meðan líta einnig til baka á hundrað ára hefð fyrir beinu lýðræði.

Síðan í lok níunda áratugarins hafa sum ríki í Rómönsku Ameríku ( Venesúela , Bólivía ) einkum stækkað beina lýðræðislega þætti í stjórnkerfinu við stjórnarskrárbreytingar. Það fer eftir pólitísku sjónarmiði að þetta er litið á sem tilraun til að yfirstíga pólitísk stjórnmál stjórnvalda í Suður -Ameríkuríkjunum sem eru mjög eindregið viðskiptavinir eða tilraun til að hylma yfir lýðræðislega grafa undan lýðræði með lýðræðislegum hætti.

Í Evrópusambandinu vöktu þjóðaratkvæðagreiðslur um stjórnarsáttmála ESB í Frakklandi og Hollandi á 2. áratugnum tilfinningu þar sem meirihluti kjósenda hafnaði fullgildingu sáttmálans. Þjóðaratkvæðagreiðsla var einnig fyrirhuguð á Írlandi og búist var við synjun. Aðeins Írland hélt þjóðaratkvæðagreiðslu um Lissabon -sáttmálann , sem var mjög svipaður að innihaldi. Þetta átti sér stað 12. júní 2008 og leiddi til synjunar. Eftir ýmsar leiðréttingar á samningnum var haldin önnur þjóðaratkvæðagreiðsla 2. október 2009 - að þessu sinni með jákvæðri niðurstöðu.

Frá 1. apríl 2012 hefur ESB sjálft haft sitt fyrsta - að vísu mjög takmarkaða - beina lýðræðislega tæki í formi evrópskra borgaraframtaks .

Lýðræði-fræðileg sjónarmið og pólitískar umræður

Umræðurnar sem haldnar voru og rökin í viðkomandi löndum eru þó töluvert mismunandi vegna mismunandi stjórnarhátta. Í Þýskalandi [28] [29] og Austurríki [30] , þar sem ríki þeirra eru aðallega lýðræðisleg, snúast umræðurnar um beint lýðræði um grundvallaratriði. Flest rökin þar beinast að þeirri spurningu hvort yfirleitt sé æskilegra að snúa sér að beinu lýðræðislegu verklagi og hvers megi búast við jákvæðum eða neikvæðum áhrifum á virkni lýðræðis. [31] Í Sviss, á hinn bóginn, sem, sem hálfbeint lýðræði, hefur þegar víðtækustu beina lýðræðisverkfæri um allan heim, er grundvallaratriðið fyrir beinum lýðræðislegum málsmeðferðum í öllum pólitískum herbúðum staðfest yfirgnæfandi. Í staðinn er áherslan í umræðunni á sérstaka hönnun einstakra hljóðfæra og reglugerðirnar sem þeim fylgja (gagnsæi framlags, útgjaldamörk í kosningabaráttunni osfrv.).

Víðtæk umræða

Umræðurnar um hlutverk beinna lýðræðislegra tækja í Þýskalandi og Austurríki hafa oft hugmyndafræðilega eiginleika sem beinast að grundvallar lýðræðislegum skilningi. Með nokkuð almennum hætti verða þrír stórstraumar sýnilegir í pólitískum umræðum um beint lýðræði.

Anhänger eines sogenannten „outputorientierten“ (ergebnisorientierten) Demokratieansatzes stehen direktdemokratischen Instrumenten meist reserviert bis ablehnend gegenüber. Sie argumentieren, dass eine Demokratie in der Lage sein müsse, ohne großen Zeitverzug von Fachwissen getragene Entscheidungen für gesellschaftliche Probleme zu treffen. Die Vertreter der „outputorientierten“ Demokratie sehen diese Eigenschaften in den bestehenden Parlamenten verwirklicht, in denen Abgeordnete üblicherweise in Vollzeit, von Mitarbeitern und wissenschaftlicher Expertise unterstützt im Zweifelsfall auch zu kurzfristig drängenden Angelegenheiten beschließen können. Direktdemokratische Verfahren stören in diesem Verständnis die demokratischen Abläufe, indem sie wesentlich mehr Zeit benötigen und Entscheidungen an Menschen ohne fachliche Kenntnisse übertragen. Hiermit verbunden wird häufig die Gefahr gesehen, dass direktdemokratische Prinzipien zu „schlechten“, weil sachlich nicht angemessenen Lösungen führten. Zudem drohe ein Abgleiten der Demokratie in den Populismus , bei dem sich demagogische Kräfte medial aufgebauschte Stimmungen in der Bevölkerung zunutze machten, um die Bevölkerung aufzuhetzen oder Partikularinteressen durchzusetzen.

Dem gegenüber stehen die Anhänger eines sogenannten „inputorientierten“ (teilhabeorientierten) Demokratieansatzes, die direktdemokratische Instrumente als einen wichtigen Baustein zur Erweiterung und gesellschaftlichen Vertiefung der Demokratie befürworten. Sie argumentieren, dass ein bloßes Festhalten an den parlamentarischen Formen der Demokratie in einer von Individualisierung geprägten Gesellschaft nicht mehr ausreiche. Die seit vielen Jahren stetig sinkenden Mitgliederzahlen von Parteien , Gewerkschaften und Kirchen , also den großen gesellschaftlichen Formationen des 20. Jahrhunderts, zeigten deutlich, dass sich immer weniger Menschen durch diese vertreten fühlten. Es gelte daher, die Demokratie an die sich wandelnden gesellschaftlichen Verhältnisse anzupassen und – über Wahlen hinaus – durch direkte Demokratie und Bürgerbeteiligung weitere Instrumente der demokratischen Teilhabe zu schaffen. Voraussetzung für eine stabile Demokratie seien also nicht „gute“ Lösungen, sondern vielmehr dass die Strukturen zur Entscheidungsfindung selbst von einer Mehrheit der Bevölkerung für legitim befunden würden.

Neben diesen beiden großen, die gesellschaftliche Debatte um direkte Demokratie im Wesentlichen prägenden Sichtweisen ist insbesondere im rechtsextremistischen und rechtspopulistischen Spektrum eine dritte Strömung sichtbar. Diese spricht sich vordergründig zwar ebenfalls für eine Ausweitung der direkten Demokratie aus, trägt dabei aber stark bonapartistische Züge und konzentriert sich vorwiegend auf Personenwahlen und referendumsähnliche Verfahren mit akklamatorischem Charakter. So wird in dieser Strömung die Direktwahl von prominenten politischen Ämtern, wie beispielsweise des Bundespräsidenten , des Bundeskanzlers oder der Ministerpräsidenten (Deutschland) bzw. der Landeshauptleute (Österreich) gefordert. Flankierend sollen Referenden treten, mit denen die direkt gewählten Amtsinhaber möglicherweise in den Parlamenten kontroverse Vorhaben direkt durch das Wahlvolk beschließen lassen können.

Argumente für direkte Demokratie

  • Bei einer Wahl müsse man seine Stimme einer einzigen Partei geben, womit man faktisch für jede einzelne ihrer zukünftigen und zu diesem Zeitpunkt meist noch gar nicht bekannten Entscheidungen stimme. Dies entspreche nicht dem demokratischen Grundprinzip. Es würde dann diesem Prinzip entsprechen, wenn jeder Bürger eine Partei nennen könnte, die in allen wesentlichen Fragen genau seine Auffassung vertritt. Selbst die zum Zeitpunkt der Wahl bekannten politischen Absichten von Parteien könnten einen Wähler ohne direktdemokratische Rechte in große Probleme stürzen, weil er nur ein Gesamtpaket wählen könne. (So z. B. ein Wähler mit sozialdemokratischem Politikverständnis, der aber z. B. für die Nutzung der Kernenergie ist. Solche Beispiele lassen sich für jede Partei bilden.)
Die Gegner der direkten Demokratie meinen dazu, dass man auch in der direkten Demokratie Abstimmungen verlieren könne und daher mit manchen Entscheidungen unzufrieden sei. Des Weiteren sei es möglich, neue Parteien zu gründen, falls man mit keiner der vorhandenen zufrieden genug sei.
  • Die Wähler seien in der direkten Demokratie nicht für vier oder fünf Jahre von jeder politischen Mitbestimmung ausgeschlossen.
  • Die Gründe für politische Entscheidungen müssten dem Bürger vermittelt werden, was zu einer höheren Zufriedenheit und einer höheren Beteiligung der Bürger führen würde.
Die Gegner meinen, dass die Gründe für politische Entscheidungen auch in der repräsentativen Demokratie aufgezeigt werden müssten, da eine kopflos entscheidende Regierung theoretisch abgewählt würde oder sogar per Misstrauensvotum abgelöst werden könne.
Darauf erwidern die Befürworter, dass das Misstrauensvotum in fast allen Fällen Theorie bleibe. Außerdem sei es persönlich und organisatorisch ein wesentlich größerer Aufwand, dass das Volk selbst die Entscheidung trifft, eine Regierung abzuwählen.
  • Die Bestechung führender Vertreter oder die Ausnutzung von persönlichen Beziehungen sei bei der direkten Demokratie weniger wirksam (bzw. wird bei manchen Formen der direkten Demokratie, z. B. der auf Bundesebene noch nicht eingesetzten qualifizierten Demokratie, ein Amtsmissbrauch weitgehend ausgeschlossen), da unplausible Entscheidungen vom Volk einfach aufgehoben werden könnten.
  • In der direkten Demokratie sei es schwieriger für Lobbyisten ( Lobbyismus ) und Interessengruppen, manipulierenden Einfluss zu nehmen, sei er legal oder illegal. Bei einem Volksentscheid müsse man die Mehrheit des Volkes für die eigenen Interessen gewinnen statt einiger machthabender Politiker. Es sei einfacher, eine Handvoll Politiker durch großzügige finanzielle Bestechung auf seine Seite zu bringen, beim gesamten Volk sei diese Möglichkeit für die Interessengruppe praktisch nicht durchführbar, weil es nicht ökonomisch wäre.
Die Gegner meinen, dass es in der direkten Demokratie weniger um fundierte Argumentation gehe, sondern eher um die Wortgewandtheit und Ausstrahlung derjenigen, die für die eine oder andere Entscheidung eintreten. Als Beispiel wird hier oft das Fernsehduell zwischen Gerhard Schröder und Edmund Stoiber angeführt (siehe TV-Duell ).
Die Befürworter entgegnen hier, dass diese Beschreibung genau auf die repräsentative Demokratie zutreffe, nicht jedoch auf die direkte Demokratie. Erst eine zu wählende Person könne überhaupt Ausstrahlung haben und wortgewandt sein, eine politische Entscheidung dagegen nicht. In politischen Diskussionen würden die Parteien den größten Anteil ihres Aufwands und ihrer Ausgaben nicht in die Bearbeitung und Klärung von Sachthemen investieren, sondern hauptsächlich auf die Emotionen zielen und Ängste schüren. Die gewählten Repräsentanten würden zudem nur versuchen, als Persönlichkeit ansprechend und kompetent zu wirken, wofür oftmals Millionen Euro Steuergelder an Werbeagenturen fließen würden.
  • Die gegenseitigen Blockade- oder Kooperationsmöglichkeiten von Bundestag und Bundesrat seien wegen der Möglichkeit von Volksentscheiden eingeschränkt (siehe auch: Föderalismusreform ).
  • Die direkte Demokratie sei der einzige Garant für eine Einflussnahme des offiziellen Souveräns, also der Bevölkerung, auf die Entscheidungsprozesse der parlamentarischen Regierung. Ohne sie sei es nicht realisierbar, dass an der Formulierung von Gesetzentwürfen mehr als nur das Wissen und die Interessen der dafür amtlich Zuständigen bzw. der daran kommerziell interessierten Personen beteiligt ist. Gerade im Hinblick auf die sich rasant entwickelnden Kommunikationsmöglichkeiten solle die Möglichkeit einer systematischen Meinungsbildung und direktdemokratischer Abstimmung ins Auge gefasst werden, um die Beteiligung der jeweils zu einer Thematik kompetenten und interessierten Bevölkerungsteile an Gesetzentwürfen zu ermöglichen.

Argumente gegen die direkte Demokratie

Folgende Argumente werden vor allem in Deutschland gegen die direkte Demokratie vorgetragen:

  • Die Gewissheit, den Kurs des Parlaments jederzeit durch eine Abstimmung korrigieren zu können, bewirke bei den Stimm- und Wahlberechtigten, dass sie den Kurs nicht unbedingt durch die Wahlen bestimmen, dh, sie würden anders wählen als abstimmen. Dies könne das Interesse an der Mitwirkung in einer Partei als Mitglied schwächen, insbesondere am notwendigen demokratischen Prozess der innerparteilichen Nominierungen und der Qualitätssicherung der Nominierungen durch die Parteien.
Allerdings, so wird darauf entgegnet, sinke das Interesse an der Mitwirkung in den Parteien in Deutschland seit Jahren, obwohl – und wahrscheinlich in vielen Fällen weil – keine direkte Demokratie gewährt werde.
  • Gegen direkte Demokratie spreche, dass sie in der Entscheidungsfindung langsamer und teurer sei als repräsentative, da es bei Volksentscheiden gegen Gesetze einen zusätzlichen Schritt in der Gesetzgebung gibt.
Gegenposition: In Fällen, wo Parlamente notwendige Entscheidungen jahre- oder jahrzehntelang aufschieben, spiele dieser Nachteil keine Rolle. In der Schweiz hätten die Bürger nach dem Erlass eines neuen Gesetzes 100 Tage Zeit, durch Sammeln einer ausreichenden Zahl von Unterschriften ein Referendum gegen dieses Gesetz auszulösen. Während dieser 100 Tage trete ein Gesetz generell nicht in Kraft, es komme also zu einer Verzögerung. Außerdem könnten Abstimmungen dank des Internets schnell, sicher und so kostengünstig abgehalten werden wie bisher noch nie dagewesen.
  • Ein weiterer Nachteil sei die Abhängigkeit von den Medien . Erwiesenermaßen könnten die Medien die Bevölkerungsmeinung stark und schnell beeinflussen, wenn sie ein aktuelles Thema in Form einer Kampagne ausführlich bearbeiteten. Ein Beispiel dafür sei die Zustimmung zur Todesstrafe, die besonders dann ansteige, wenn gerade über einen Sexualverbrecher berichtet wird.
Darauf wird entgegnet: In allen Ländern, in denen die Todesstrafe vollzogen werde, sei sie von den Parlamenten eingeführt worden. Zudem zeige die Bevölkerung der Schweiz, vielleicht gerade weil sie über die Themen von Atomkraft bis Wehrpflicht entscheiden dürfe (und entschieden habe), ein größeres Interesse an der Politik. Auch sei es allen Interessengruppen erlaubt, ihren Standpunkt medial auszudrücken.
  • In einer direkten Demokratie liege die Macht zum großen Teil bei den Medien, die allerdings oft nicht nur das Wohl der Bevölkerung im Auge hätten.
Jedoch, so meinen Kritiker dieser Auffassung, hätten auch die gewählten Politiker in den repräsentativen Demokratien oft nicht das Wohl der Bevölkerung im Auge, sondern einseitige Spezialinteressen von mächtigen Lobbys . Auch in repräsentativen Demokratien liege ein großer Teil der Macht bei den Medien, die oftmals ebenfalls durch Lobbys beeinflusst würden. Andererseits könnten sie mit Kampagnen Druck auf Politiker machen und so auf die eine oder andere Weise bei Abstimmungen und bei Wahlen eine große Rolle spielen.
  • Direkte Demokratie bewirke automatisch eine Abwertung des Parlaments und könne Populismus und Polemik fördern.
Allerdings, meinen Kritiker dieser Auffassung, fehle es auch in repräsentativen Demokratien nicht an Populismus und Polemik. In der Schweiz sei es polemisierenden Minderheiten oft nicht einmal möglich, das Unterschriftenquorum zu erreichen. Wo dies doch einmal gelinge, scheiterten sie praktisch ausnahmslos am Wahlvolk. Die Schweizer sähen in Volksabstimmungen auch nicht eine Abwertung des Parlaments, sondern eine Begrenzung seiner Macht. Indem strittige Fragen durch Volksabstimmungen einer Entscheidung zugeführt würden, werde auch viel Polemik aus der Politik genommen und die Wahlkämpfe seien unbelasteter von Reizthemen. Ein Vergleich von Deutschland und der Schweiz zeige auch, dass das deutsche Parlament häufiger vom deutschen Verfassungsgericht gestoppt werde als das Schweizer Parlament vom Wahlvolk.
  • Sie schwäche die politischen Parteien und stärke Interessengruppen und Spezialinteressen aller Art.
Allerdings, so die Gegenmeinung, sei es für Interessengruppen und Spezialinteressen weitaus leichter, eine Handvoll Abgeordnete im entsprechenden Ausschuss zu manipulieren, zu kaufen oder diese gleich mit die eigenen Interessen vertretenden Leuten zu besetzen, als die Mehrheit der politisch Interessierten in einer Volksabstimmung zu gewinnen. Einflussversuche gebe es bei beiden Systemen, in der Schweiz z. B. Anzeigenkampagnen von Industrieverbänden zu Volksabstimmungen , in Deutschland z. B. Berufung von Politikern auf lukrative Aufsichtsratsposten , Beraterverträge , Partei - und Personenspenden, Anstellung vor und nach dem Mandat ohne Arbeitsleistung.
  • Die Bürger hätten oft nicht den nötigen Sachverstand und die nötige emotionale Neutralität, um komplexe politische Probleme zu bewältigen.
Dagegen wird eingewandt, bei gewählten Politikern sei dies auch oft nicht der Fall. Die Befürworter der direkten Demokratie halten die Argumentation, das Volk sei politisch zu unwissend und unreif für eine direkte Demokratie, mit Verweis auf die positiven Erfahrungen der Schweiz für bloße Polemik. Außerdem brauche es, um Politiker, Abgeordneter und vor allem Minister eines Fachressorts zu werden, keine spezielle Ausbildung oder Fachkenntnisse, und oftmals, so meinen Befürworter der direkten Demokratie, würden die Minister eines Kabinetts eher nach Loyalität zur Parteilinie als nach deren Kompetenzen eingesetzt werden.
  • Fragen der Finanzierung staatlicher Tätigkeiten fänden im Volk oft keine Mehrheit, weil sie wie die meisten zusätzlichen Steuerbelastungen zu Lasten der Mehrheit gingen.
Dagegen wird eingewandt, Politiker fänden umgekehrt oft nichts dabei, alle möglichen organisierten Interessen und Spezialinteressen z. B. durch Subventionen und Steuerschlupflöcher zu Lasten der nicht organisierten Mehrheit der Steuerzahler zu befriedigen. Zudem habe das Schweizer Stimmvolk schon Steuereinführungen ( LSVA , MWST) zugestimmt und auch deren Erhöhung (MWST) abgesegnet, das bedeute, dass das Volk nicht undifferenziert gegen Steuern bzw. Finanzierungen sei, aber erklärt haben wolle, wozu das Geld gebraucht wird.
  • Einige Gegner der direkten Demokratie räumen ein, viele dieser Nachteile könnten durch entsprechende Verfahrensregelungen abgemildert oder gar beseitigt werden, etwa indem beispielsweise die Steuergesetzgebung von der direktdemokratischen Entscheidung ausgeschlossen bleibe.
Kritiker dieser Auffassung meinen, so bleibe gewährleistet, dass das nach ihrer Ansicht sorglose und auf eigene bzw. die Interessen starker Lobbys ausgerichtete Ausgabeverhalten der gewählten Politiker nicht vom Volk korrigiert werden könne.
  • Es wird vorgeschlagen, dass bestimmte Kernbereiche der Verfassung – im Grundgesetz etwa die Grundsätze der Artikel 1 und 20 – mit einer Ewigkeitsgarantie ausgestattet werden könnten und somit dem populistischen Zugriff auch durch Demagogen und extremistische Organisationen entzogen blieben.
Dazu wird kritisch angemerkt, gerade das Parlament in Deutschland habe in den letzten Jahren immer neue Ausnahmen und Einschränkungen in die Artikel 1–20 Grundgesetz eingeführt (Asylrecht, Lauschangriff, Videoüberwachung etc.). In der Schweiz dagegen müssten Verfassungsänderungen (und damit auch Einschränkungen von Grundrechten) die Mehrheit des Volkes und der Kantone (und allenfalls zuvor des Parlamentes) finden.
  • Es entstünden im Zusammenhang mit Verfahren direkter Demokratie zwei demokratietheoretische Probleme. Zum einen müsse ein direktdemokratisch zustande gekommenes Gesetz, da es direkt vom Souverän erlassen worden sei, eine höhere Legitimation besitzen als ein parlamentarisch erlassenes, es dürfe beispielsweise nicht durch Parlamentsbeschluss gleich wieder aufgehoben oder verwässert werden. Man könne entsprechende Bestandsgarantien z. B. zeitlich fest befristen oder an die Dauer einer parlamentarischen Legislaturperiode binden.
Solche Regeln existieren in der Schweiz.
  • Zum anderen erfordere die Durchführung von Volksbegehren mit der Organisierung der öffentlichen Diskussion und Meinungsbildung, der Sammlung von Unterschriften und der Formulierung und Vertretung des Begehrensinhaltes gegenüber der Legislative und Exekutive wiederum ein bestimmtes Maß von Organisation, eine Gruppe von Repräsentanten (z. B. Volksinitiative in der Schweiz oder Referendum). Hier dringe also die indirekte repräsentative Demokratie erneut in den Bereich der direkten Demokratie ein. Erschwerend komme hinzu, dass die Vertreter einer entsprechenden Volksinitiative anders als Parlamentarier nicht durch Wahl demokratisch legitimiert seien.
Das werde z. B. in der Schweiz nicht als Problem gesehen, wird darauf geantwortet, weil die mehr oder weniger organisierten Formulierer eines Vorschlages und die Unterschriftensammler nicht entscheiden würden, sondern zunächst die Bürger, die unterschreiben würden oder eben nicht, und dann die Mehrheit des Volkes in der Abstimmung. Die Regierung der Schweiz habe auch die Möglichkeit, einen aus ihrer Sicht besseren Alternativvorschlag zu formulieren. Sie werde also nicht gehindert, ihren Sachverstand einzubringen.
  • Direkte Demokratie würde Minderheiten mehr gefährden als eine rein repräsentative Demokratie. So sei im Kanton Appenzell Innerrhoden erst 1990 das Stimm- und Wahlrecht für Frauen eingeführt worden (siehe Frauenstimmrecht ).
Hinweis: Das Frauenstimmrecht wurde im Kanton Appenzell Innerrhoden durch einen Entscheid des Bundesgerichtes (und gegen das Resultat einer Abstimmung einer entsprechenden kantonalen Abstimmung) eingeführt. Dies war möglich, weil eine eindeutige Mehrheit von Volk und Ständen im Jahr 1971 in einer Volksabstimmung eine neue Bestimmung in der Verfassung angenommen hatte, die den Vorrang von Bundesrecht gegenüber kantonalem Recht in diesem Punkt implizierte. Bei derartigen Grundsatzfragen sind viele Advokaten der direkten Demokratie der Ansicht, dass Entscheidungen solcher Wichtigkeit immer auf Bundesebene gefällt werden müssten.
Frauen ohne Stimmrecht sind allerdings ein schlechtes Beispiel für unterdrückte Minderheiten, waren sie doch eine unterdrückte Mehrheit. Das Stimmergebnis im Kanton ist eine direkte Folge dessen, dass über 50 % der Appenzeller kein Recht auf direkte demokratische Teilnahme hatten. Sonst hätte die Mehrheit sich schlecht selbst diskriminieren können. Da traditionellerweise, aufgrund wirtschaftshistorischer Umstände der Textilindustrie, im Kanton Appenzell Innerrhoden die Frauen das Geld der Familie verwalteten, hielt mancher ihre Mitbestimmung auf andere Weise für gewährleistet.
  • Bei großen Flächenstaaten mit vielen Bürgern könne direkte Demokratie schwer in der Durchführung sein, da dann allen Bürgern das Mitwirken an den zahlreichen Entscheidungen garantiert werden müsse. [32]
Wenn jedoch die direkte Demokratie auf lokaler Ebene eingesetzt werde, sei sie auch in sehr großen Staaten möglich (z. B. USA: Kalifornien ). Auf nationaler Ebene würden besonders in der Schweiz und Italien Referenden erfolgreich eingesetzt. [32]
  • Es würde des Weiteren zu Spaltungen innerhalb des Volkes kommen.
Spaltungen innerhalb des Volkes, wird dem entgegnet, gebe es ebenso in rein parlamentarischen Systemen, z. B. zwischen Befürwortern und Gegnern der Energiegewinnung durch Kernspaltung. Es gebe keinen Unterschied bei den Streitthemen, sondern nur beim Entscheidungsverfahren. Für eine Spaltungsgefahr spreche beispielsweise die tiefe Kluft, die sich durch einen 2005 durchgeführten Bürgerentscheid über die Waldschlößchenbrücke in der Dresdner Bevölkerung aufgetan habe. Die Beilegung eines Richtungsstreits, der zuvor von den gewählten Volksvertretern über mehrere Wahlperioden hinweg nicht habe entschieden werden können, sei auch durch das Plebiszit nicht gelungen. Im Gegenteil, die Zerstrittenheit der Einwohner über das Thema habe sich danach weiter vertieft, der Dresdner Brückenstreit sei sogar bis auf Bundesebene getragen worden.

Literatur

  • Silvano Moeckli: So funktioniert direkte Demokratie. UVK, München 2018, ISBN 978-3-8252-5054-6 .
  • Rolf Graber: Demokratie und Revolten: Die Entstehung der direkten Demokratie in der Schweiz. Chronos Verlag, Zürich 2017, ISBN 978-3-0340-1384-0 .
  • Bernd J. Hartmann: Volksgesetzgebung und Grundrechte. Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-11821-9 .
  • Hermann K. Heußner, Otmar Jung (Hrsg.): Mehr direkte Demokratie wagen. Volksentscheid und Bürgerentscheid: Geschichte – Praxis – Vorschläge. 2. Auflage. Olzog, München 2009, ISBN 978-3-7892-8252-2 .
  • Yu-Fang Hsu: Die Pfadabhängigkeit direkter Demokratie in Deutschland. Nomos, Baden-Baden 2014, ISBN 978-3-8487-1597-8 .
  • Eike-Christian Hornig: Die Parteiendominanz direkter Demokratie in Westeuropa. Nomos, Baden-Baden 2011, ISBN 978-3-8329-5658-5 .
  • Otmar Jung: Grundgesetz und Volksentscheid: Gründe und Reichweite der Entscheidungen des Parlamentarischen Rats gegen Formen direkter Demokratie. Westdeutscher Verlag, 1994, ISBN 3-531-12638-5 .
  • Andreas Kost: Direkte Demokratie . Springer, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-531-15190-8 .
  • Jörg-Detlef Kühne, Peter Neumann, Christopher Schmidt: Direkte Demokratie unter Berücksichtigung der Kommunen der Weimarer Republik, überarbeiteter Nachdruck von Lee Seifert Greene: 'Direct Legislation in Germany, Austria and Danzig'. Nomos, Baden-Baden 2012, ISBN 978-3-8487-0037-0 .
  • Mario Martini : Wenn das Volk (mit)entscheidet: Wechselbeziehungen und Konfliktlinien zwischen direkter und indirekter Demokratie in der Rechtsordnung. Duncker & Humblot, Berlin 2011, ISBN 978-3-428-13759-6 .
  • Wilfried Marxer: Direkte Demokratie in Liechtenstein. Entwicklung, Regelungen, Praxis. Liechtenstein Politische Schriften Band 60. Verlag der Liechtensteinischen akademischen Gesellschaft, Bendern 2019, ISBN 978-3-7211-1098-2 .
  • Peter Neumann, Denise Renger (Hrsg.): Sachunmittelbare Demokratie im interdisziplinären und internationalen Kontext 2011/2012. Nomos, Baden-Baden 2014, ISBN 978-3-8487-1929-7 .
  • Theo Schiller: Direkte Demokratie: eine Einführung. Campus-Verlag, Frankfurt am Main/ New York 2002, ISBN 3-593-36614-2 .
  • Theo Schiller, Volker Mittendorf (Hrsg.): Direkte Demokratie. Forschung und Perspektiven . Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2002, ISBN 3-531-13852-9 .
  • Manfred G. Schmidt: Demokratietheorien. 3. Auflage. UTB, Stuttgart 2000, ISBN 3-8252-1887-2 .
  • Winfried Veil: Volkssouveränität und Völkersouveränität in der EU – Mit direkter Demokratie gegen das Demokratiedefizit? Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2007, ISBN 978-3-8329-2510-9 .
  • Stefan Vospernik: Modelle der direkten Demokratie. Nomos, Baden-Baden 2014, ISBN 978-3-8487-1919-8 .
  • Thomas Benedikter : Gaspedal und Bremse. Direkte Demokratie in Südtirol , ARCA-POLITiS 2020, ISBN 978-88-88203-44-7

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Silvano Möckli : Direkte Demokratie – Ein Vergleich der Einrichtungen und Verfahren in der Schweiz und Kalifornien, unter Berücksichtigung von Frankreich, Italien, Dänemark, Irland, Österreich, Liechtenstein und Australien , Paul Haupt , Bern/Stuttgart/Wien 1994, ISBN 3-258-04937-8 .
  2. a b z. B. Beiträge im Bereich Direkte Demokratie & Bürgerbeteiligung des Netzwerks Bürgerbeteiligung (seit 2013)
  3. Direkte Demokratie und Bürgerbeteiligung verbinden , Fabian Reidinger, AK Bürgerbeteiligung, Mehr Demokratie , 11. November 2017
  4. European Citizens' Initiative : The ECI Campaign – for a European Citizens' Initiative that works! , auf citizens-initiative.eu (en)
  5. Volksabstimmungen – Bundesweite Volksabstimmung / Volksbegehren in den Ländern / Bürgerbegehren in den Kommunen , in: Themen , auf Web von Mehr Demokratie , mehr-demokratie.de
  6. Meer Democratie Belgien, meerdemocratie.be (nl, fr, en)
  7. Meer Democratie Niederlande, meerdemocratie.nl (nl, en)
  8. mehr demokratie! Österreich, mehr-demokratie.at
  9. Initiative and Referendum Institute Europe (iRi) , iri-europe.org (en)
  10. Andreas Kley : Politische Rechte. In: Historisches Lexikon der Schweiz . 6. August 2014 , abgerufen am 20. Oktober 2020 .
  11. Andreas Gross : Volksrechte. In: Historisches Lexikon der Schweiz . 27. Dezember 2014 , abgerufen am 20. Oktober 2020 .
  12. a b c Demokratie in täglicher Praxis der Schweiz: Grundelemente, Prozesse, Zusammenhänge – Übersicht, Praxis, Geschichte, Entwicklung , Vladimir Rott, Diskussionsgrundlage für Mehr Demokratie, undatiert, mit Verweisen auf das Historische Lexikon der Schweiz (HLS)
  13. Silvano Moeckli : Politische Willensbildung. In: Historisches Lexikon der Schweiz . 13. April 2016 , abgerufen am 20. Oktober 2020 .
  14. Hans-Urs Wili : Vernehmlassungsverfahren. In: Historisches Lexikon der Schweiz . 27. Februar 2013 , abgerufen am 20. Oktober 2020 .
  15. Pietro Morandi : Konkordanzdemokratie. In: Historisches Lexikon der Schweiz . 13. April 2016 , abgerufen am 20. Oktober 2020 .
  16. Europa und International, Demokratisierung der EU , in: Themen , auf Web von Mehr Demokratie, mehr-demokratie.de
  17. Föderalismus / Starke Kommunen , in: Themen , auf Web von Mehr Demokratie , mehr-demokratie.de
  18. Als historisches Beispiel für den systematischen Missbrauch von Referenden wird häufig der Bonapartismus genannt.
  19. Randolph C. Head: Demokratie im frühneuzeitlichen Graubünden. Gesellschaftsordnung und politische Sprache in einem alpinen Staatswesen . Hrsg.: Verein für Bündner Kulturforschung. Chronos, Zürich 2001, ISBN 3-0340-0529-6 , S.   1470–1620 .
  20. Chronologie Volksabstimmungen Schweiz
  21. Bundespräsidentin Sommaruga: „Wir haben eine mutige Demokratie und das gefällt mir“ ( Memento vom 10. Juni 2015 im Internet Archive ) , von Andreas Keiser, swissinfo.ch 1. Januar 2015 (zu Bundespräsidentin siehe Bundespräsident (Schweiz) ).
  22. Der Verein Mehr Demokratie hat 2013 erneut eine Aufstellung veröffentlicht, in der die unterschiedlichen Regelungen der Länder miteinander verglichen und nach Bürgerfreundlichkeit in eine Rangfolge gebracht wurden,Volksentscheidranking 2013 von Mehr Demokratie e. V.
  23. Daten der Länderübersicht der Bürgerbegehrensdatenbank ( Memento vom 27. Januar 2010 im Internet Archive ) der Forschungsstelle Direkte Demokratie an der Universität Marburg entnommen, Stand: 25. April 2011.
  24. Siehe den manipulativen Stimmzettel , teilweise erfolgte die Abstimmung unter Missachtung des geheimen Stimmrechts durch offene Abstimmungen ohne Wahlzellen.
  25. Verfassung des Fürstentums Liechtenstein im Rechtsinformationssystem der Regierung des Fürstentums Liechtenstein (LILEX)
  26. Die FPÖ und der plötzlich unbequeme «Volkswille» , NZZ, 22. Februar 2018
  27. http://www.demokratiezentrum.org/themen/direkte-demokratie/demokratie-initiativen.html
  28. „Heilung durch direkte Demokratie“ , Andreas Gross, FAZ, 1. Dezember 2010.
  29. „Warum bundesweite Volksentscheide gefährlich sind“ , Hannelore Crolly, Die Welt, 31. Juli 2010.
  30. „Prammer: Ausbau der direkten Demokratie braucht Zeit“ , Der Standard, 5. November 2012.
  31. „Österreicher wünschen sich mehr direkte Demokratie“ , Wiener Zeitung, 17. November 2011.
  32. a b Manfred G. Schmidt: Demokratietheorien . 3. Auflage. UTB, 1995, ISBN 3-8252-1887-2 , S.   355 .