Dóminíska lýðveldið

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
República Dominicana
Dóminíska lýðveldið
Fáni Dóminíska lýðveldisins
Skjaldarmerki Dóminíska lýðveldisins
fáni skjaldarmerki
Mottó : Dios, patria, libertad
(Spænska fyrir Guð, föðurland, frelsi )
Opinbert tungumál spænska, spænskt
höfuðborg Santo Domingo
Ríki og stjórnarform forsetakosningarnar lýðveldi
Þjóðhöfðingi , einnig yfirmaður ríkisstjórnarinnar Luis Abinader forseti
yfirborð 48.730 km²
íbúa 10,7 milljónir ( 83. ) (2019; áætlun) [1]
Þéttbýli 220 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 1,0% (áætlun fyrir 2019) [2]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 (áætlun) [3]
  • 89 milljarðar dala ( 67. )
  • 206 milljarðar dala ( 67. )
  • 8.596 USD ( 79. )
  • 19.898 USD ( 72. )
Vísitala mannþróunar 0,756 ( 88. ) (2019) [4]
gjaldmiðli Dóminíska pesi (DOP)
sjálfstæði 27. febrúar 1844 (frá Haítí )
3. mars 1865 (frá Spáni )
þjóðsöngur Quisqueyanos valientes
almennur frídagur 27. febrúar og 16. ágúst
Tímabelti UTC - 4
Númeraplata DOM
ISO 3166 DO , DOM, 214
Internet TLD .do
Símanúmer +1 (809), +1 (829) og +1 (849) sjá NANP
AntarktikaVereinigtes Königreich (Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln)ChileUruguayArgentinienParaguayPeruBolivienBrasilienEcuadorPanamaVenezuelaGuyanaSurinameKolumbienTrinidad und TobagoVereinigtes Königreich (Falklandinseln)Frankreich (Französisch-Guayana)Niederlande (ABC-Inseln)Costa RicaHondurasEl SalvadorGuatemalaBelizeMexikoJamaikaKubaHaitiDominikanische RepublikBahamasNicaraguaVereinigte StaatenKanadaInseln über dem Winde (multinational)Puerto Rico (zu Vereinigte Staaten)Vereinigtes Königreich (Kaimaninseln)Vereinigtes Königreich (Turks- and Caicosinseln)Vereinigtes Königreich (Bermuda)Frankreich (St.-Pierre und Miquelon)Dänemark (Grönland)RusslandIslandNorwegenIrlandVereinigtes KönigreichDeutschlandDänemarkBelgienFrankreichSpanienPortugalSpanien (Kanarische Inseln)MarokkoLibyenKap VerdeMauretanienMaliBurkina FasoElfenbeinküsteGhanaLiberiaSierra LeoneGuineaGuinea-BissauGambiaSenegalTunesienNigerSchweizItalienDóminíska lýðveldið á hnettinum (Ameríku miðju) .svg
Um þessa mynd
Dóminíska lýðveldið

Dóminíska lýðveldið ( spænska República Dominicana) er á eyjunni Hispaniola á Greater Antilles milli Atlantshafi og Caribbean staðsett eyjunni þjóð . Það nær yfir austur og miðju eyjarinnar, vestur þriðjungurinn tilheyrir Haítí fylki.

Þegnarnir eru kallaðir Dóminíkanar á þýsku. [5] Dóminíska lýðveldið má ekki rugla saman við eyjuna Dóminíku sem tilheyrir Litlu Antillaeyjum en borgararnir eru kallaðir Domini c aner.

Nafn ríkisins er dregið af höfuðborginni Santo Domingo , sem aftur er nefnt eftir stofnanda Dóminíska reglunnar, St Dominic (Latin Dominicus).

fáni

Hið bláa stendur fyrir frelsi, það rauða fyrir blóðið sem úthellt er í baráttunni fyrir frelsi og hvíti krossinn fyrir trú fólksins.

Í miðju á yfirborði hvíta krossins er skjaldarmerki Dóminíska lýðveldisins.

landafræði

Dóminíska lýðveldið samanstendur af austri og miðju eyjunnar Hispaniola , vestur þriðjungurinn tilheyrir Haítí fylki. Landamæri ríkjanna tveggja ná 388 kílómetra. Jarðfræðilega liggur eyjan Hispaniola yfir landamærunum milli Karíbahafsins og Norður -Ameríkuflekans . Í nágrannaríkjum Dóminíkaníkja eru Tyrkir og Caicos eyjar , Jamaíka , Kúba og Bahamaeyjar .

staðfræði

Fossar við Bayaguana

Dóminíska lýðveldið er að mestu fjöllótt . Aðeins austur og breiður langi dalurinn Valle Del Cibao í norðri eru tiltölulega flatir. Fjögur stóru fjöll landsins eru:

  • Cordillera Central í miðju eyjarinnar með fimm hæstu tinda Karíbahafsins:
    • Pico Duarte ( 3098 m ),
    • Loma La Pelona ( 3097 m ),
    • Loma Rucilla ( 3039 m ),
    • Loma de la Viuda ( 2802 m ) og
    • Yaque ( 2760 m ).
  • Cordillera Septentrional í norðurhluta eyjarinnar, hæsti punktur 1249 m (milli Puerto Plata og Santiago )
  • Cordillera Oriental og Costera del Caribe í austri, hæsti punktur 815 m (norður af Higüey )
  • Sierra de Baoruco í suðvesturhluta eyjarinnar, hæstu hæð 2368 m (beint á landamærunum að Haítí ) og 2085 m (vestur af Barahona )

veðurfar

Norðurströndin hefur hitabeltisloftslag með miklum raka; jafnvel á veturna fer hitinn aldrei niður fyrir um það bil 16 ° C. Lofthiti þar er að meðaltali 28 ° C. Hitastig vatnsins í norðri (Atlantshafi) er á milli 24 og 29 ° C og í suðri (Karíbahafi) milli 26 og 31 ° C.

Þurrkað er í suðri. Mörg svæði í suðvestri eru í rigningaskugga Cordillera Central. Hitastigið við ströndina er sambærilegt við norðanvert, en í norðri er svolítið svalara á veturna.

Það er svalara í fjöllunum. Í Cordillera Central er hitastig undir frostmarki einnig mögulegt á veturna, t.d. B. í borginni Constanza í 1.200 metra hæð yfir sjávarmáli.

Dóminíska lýðveldið er innan seilingar hitabeltisstorma ( fellibylja ).

Santo Domingo
Loftslag skýringarmynd
J F. M. A. M. J J A. S. O N D.
63
29
20.
57
29
20.
54
30
20.
72
30
21
188
30
22.
140
31
23
145
31
23
177
32
23
181
31
23
187
31
22.
100
31
21
84
30
20.
Hiti í ° C , úrkoma í mm
Heimild: wetterkontor.de
Meðalhiti mánaðarlega og úrkoma fyrir Santo Domingo
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Max. Hitastig (° C) 29.2 29.2 29.6 30.2 30.4 30.8 31.3 31.5 31.4 31.1 30.6 29.6 O 30.4
Lágmarkshiti (° C) 19.6 19.7 20.2 21.1 22.2 22.9 22.8 22.7 22.7 22.3 21.4 20.3 O 21.5
Úrkoma ( mm ) 63 57 54 72 188 140 145 177 181 187 100 84 Σ 1448
Sólskinsstundir ( h / d ) 7.4 8.2 8.3 8.4 7.9 7.8 7.4 7.7 7.4 6.7 7.3 6.6 O 7.6
Rigningardagar ( d ) 7. 6. 6. 7. 11 10 11 12. 11 13. 9 9 Σ 112
Hitastig vatns (° C) 27 26 26 27 27 27 28 28 28 28 27 27 O 27.2
Raki ( % ) 83 81 79 79 83 84 84 85 85 86 84 83 O 83
T
e
m
bls
e
r
a
t
u
r
29.2
19.6
29.2
19.7
29.6
20.2
30.2
21.1
30.4
22.2
30.8
22.9
31.3
22.8
31.5
22.7
31.4
22.7
31.1
22.3
30.6
21.4
29.6
20.3
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
N
ég
e
d
e
r
s
c
H
l
a
G
63
57
54
72
188
140
145
177
181
187
100
84
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Heimild: wetterkontor.de

umhverfi

31,5% af ríkissvæðinu tilheyra ýmsum friðlöndum. Losun CO 2 í landinu er um 20,3 milljónir tonna árlega. Ferskvatnsnotkun skiptist þannig: landbúnaður 89%, heimili 10%, iðnaður 1%.

Borgir

Samkvæmt manntali 2010 eru stærstu borgirnar: [6]

staða Eftirnafn íbúi staðsetning
0 1 Santo Domingo (höfuðborg) 2.374.370 Suðurströnd
0 2 Santiago de los Caballeros 507.418 inn til landsins, norður
0 3 La Vega 394.205 inn í landið
0 4 Puerto Plata 321.597 Norðurströnd
0 5 San Pedro de Macorís 290.458 Suðurströnd
0 6 Higüey 251.243 inn til landsins, austur
0 7 La Romana 245.433 Suðurströnd
0 8 San Cristobal 232.769 Santo Domingo þéttbýli
0 9 San Francisco de Macorís 188.118 inn til landsins, norðaustur
10 Los Alcarrizos 166.930 Santo Domingo þéttbýli

Stjórnunarskipulag

Síðan 30. júlí 2004 hefur landinu verið skipt í tíu svæði ( héruð ). Þessum er skipt í 31 héruð ( héruð ) og landsumdæmi ( Distrito Nacional ), sem felur í sér höfuðborgina Santo Domingo de Guzmán. Íbúatölur í töflunni hér að neðan vísa til manntalsins í desember 2010. [6]

svæði Svæði í km² Íbúar 2010 [7] Þéttleiki á km² Héruð
Cibao Norte 5.454,9 1.516.957 278 Espaillat , Puerto Plata , Santiago
Cibao Nordeste 4.146,2 624.186 151 Duarte , Hermanas Mirabal , María Trinidad Sánchez , Samaná
Cibao Noroeste 4.877,6 394.186 81 Dajabón , Monte Cristi , Santiago Rodríguez , Valverde
Cibao Sur 4.470,3 710.821 159 La Vega , Monseñor Nouel , Sánchez Ramírez
El Valle 4.759,3 295.362 62 San Juan , Elías Piña
Enriquillo 7.102,58 342.759 48 Barahona , Baoruco , Independencia , Pedernales
Higuamo 5.175,3 561.431 108 Hato borgarstjóri , Monte Plata , San Pedro de Macorís
Ozama 1.393,8 3.339.410 2.396 Santo Domingo , Distrito Nacional
Valdesia 5.445,27 973.970 179 Azua , Peravia , San Cristóbal , San José de Ocoa
Yuma 5.439,0 606.323 111 El Seibo , La Altagracia , La Romana
Dóminíska lýðveldið 48.311,0 9.445.281 196

íbúa

Skólabekkur nálægt Santo Domingo í dæmigerðum einkennisbúningi
Íbúapýramídi Dóminíska lýðveldisins árið 2016

Íbúarnir eru í meginatriðum ættaðir frá snemma evrópskum innflytjendum, aðallega af spænskum uppruna, og frá afrískum þrælum . Afkomendur þrælanna tákna minna hlutfall íbúa en á Haítí . Árið 1790 voru 15.000 af 125.000 íbúum þrælar en margir voru lausir. Greiningar á mtDNA sýndu að í móðurætt voru 70% þjóðarinnar afrískir, 15% evrópskir eða asískir og 15% frumbyggjar. [8.]

Opinberlega búa um hálf milljón manna af haítískum uppruna í Dóminíska lýðveldinu, auk annarrar milljón Haítímanna ólöglega. Um 600 þýskir gyðingar settust að í Sosúa í seinni heimsstyrjöldinni. Í fjöllunum í Cordillera Central nálægt Constanza og í nágrenni Enriquillo -vatnsins eru japanskar nýlendur (þekkjast sérstaklega með (eins) örnefnunum „Colonia Japonesa“), svo og nálægt landamærum Haítí í norðurhluta landsins ekki langt frá Dajabón („Colonia de los Japoneses“), þá er líka fólk af ungverskum uppruna í Dóminíska lýðveldinu. Borgir og staðir í nágrenni ferðamannasvæða (t.d. Puerto Plata , Sosúa , Cabarete , Río San Juan , Samaná og Las Terrenas ) hafa einkum allt að um það bil 20% íbúa með uppruna frá Bandaríkjunum , Kanada og Evrópu , stundum einnig Kúbverja í útlegð , Chile og öðrum þjóðernum. Um 40.000 Venesúelamenn hafa undanfarið flúið til Dóminíska lýðveldisins. [9]

Íbúar í þéttbýli eru 67%. Íbúum fjölgar árlega um 1,33%; frjósemi er 2,3 fæðingar á konu.

Fjöldi fólks

ári íbúi ári íbúi
1950 0 2.365.000 1990 0 7.184.000
1960 0 3.294.000 2000 0 8.563.000
1970 0 4.503.000 2010 0 9.898.000
1980 0 5.809.000 2019 [10] 10.739.000

Heimild: SÞ [11]

tungumál

Þjóðmálið er spænska . Margir af haítískum uppruna búa í Dóminíska lýðveldinu sem tala haítíska kreólsku og stundum frönsku . Enskumælandi minnihluti um 8.000 manns býr í borginni Samaná í norðausturhluta landsins. Þetta eru afkomendur fyrrverandi bandarískra þræla sem settust að hér árið 1824. Í suðri ( San Pedro de Macorís ) er einnig enskumælandi minnihluti.

Af þeim tungumálum sem töluð eru á Spáni er spænskt mál mismunandi í Dóminíska lýðveldinu og hefur nokkur orð og orðasambönd varðveitt frá nýlendutímanum á Spáni. Á hinn bóginn er tungumálinu mjög blandað saman við ensk-amerísk tjáning.

Nánari upplýsingar er að finna í greininni um Dóminíska spænsku .

trúarbrögð

Flestir Dóminíkanar eru kristnir; Jólin eru mikilvæg hátíð í landinu

Samkvæmt samkomulagi við Páfagarð er kaþólska trú ríkisins í Dóminíska lýðveldinu, jafnvel þótt trúfrelsi sé til staðar. Í lok níunda áratugarins tilheyrðu yfir 80% íbúa rómversk -kaþólsku kirkjunnar rómversk -kaþólsku kirkjuna sem hér á landi skiptist í tvö erkibiskupsdæmi með níu Sufragan prófastsdæmi og 250 sóknir. Af meira en 500 kaþólskum prestum í landinu tilheyrðu um 70% mismunandi skipunum. [12] Í ritum sínum gefur þýska utanríkisráðuneytið hlutabréf um 75% kaþólikka, 4% mótmælenda, 1,5% aðventista, 2% annarra kristinna kirkna (svo sem votta Jehóva með um 38.000 virka meðlimi eða nýju postullegu kirkjunnar með um 5.000 meðlimir) [13] og 16% án trúarlegrar tengingar. [14] Hins vegar iðka fjölmargir yfirlýstir „kaþólikkar“ tegund kaþólskrar trúar sem er þvert á afríska þætti ( syncretism ). Þessar athafnir falla undir hugtakið brujería - „galdra“ - eða nýlega einnig 21 deild . Þær eru oft gerðar leynilegar og fá litla opinbera athygli. Í samhengi við fjölmiðlaútgáfu er kreólískri trú lýst annaðhvort sem „afturábak“ eða sem þjóðsögum, eins og þær væru úreltar hugmyndir sem þegar hafa horfið úr daglegu lífi. Uppbygging nálægðar þeirra við haítíska Voodoo veldur ítrekað fjandskap, því sambandið milli Dóminíska lýðveldisins og efnahagslega veikara nágrannalýðveldisins hefur alltaf verið afar vandasamt. Meðlimir forréttindastéttanna sem stilla sér upp í Evrópu og Bandaríkjunum á menningarlegu, trúarlegu og hugmyndafræðilegu stigi eru sérstaklega fjandsamlegir. Jafnvel meðal iðkenda sjálfra koma stundum upp ágreiningur um trú og hverfur til hvítasunnukirkju undir miklum trúboðsþrýstingi.

Heilbrigðisþjónusta

Það er nægilegt grunnframboð í stærri þéttbýlinu. Ríkisspítalarnir eru kallaðir „sjúkrahús“; þjónusta þeirra er tiltölulega ódýr. Hreinlætisaðstæður eru oft varasamar. Dóminíkanska læknar eru venjulega mjög vel þjálfaðir á Kúbu , en hafa oft ekki nægilega hagnýta reynslu. „Clínica“ er einkaspítali - og að jafnaði verulega dýrari og því ekki á viðráðanlegu verði fyrir marga Dóminíkana.

Árið 2011 áætlaði UNAIDS að 44.000 manns (um það bil 0,4% þjóðarinnar) séu smitaðir af HIV. [15] Einnig kom í ljós að nýjum sýkingum fækkaði um 73% milli 2001 og 2011. [16]

Fóstureyðingar eru bannaðar í Dóminíska lýðveldinu og nágrannaríkinu Haítí , en mjög oft eru þær framkvæmdar með ólögmætum hætti (oft af læknum), sem leiðir oft til dauða.

Lífslíkur í Dóminíska lýðveldinu á árunum 2010 til 2015 voru 73,2 ár (konur: 76,5, karlar: 70,2)

Lífslíkur þróast í Dóminíska lýðveldinu

ári Lífslíkur
á árum
ári Lífslíkur í
Ár
1955-1960 49.9 1985-1990 66,5
1960-1965 53,6 1990-1995 69.0
1965-1970 57.0 1995-2000 70.1
1970-1975 59.9 2000-2005 71.1
1975-1980 62.1 2005-2010 72.2
1980-1985 64.0 2010-2015 73.2

Heimild: SÞ [17]

þjálfun

Það er almenn skólaskylda en þetta er ekki tryggt alls staðar því næsti skóli er of langt í burtu fyrir börnin, sérstaklega í dreifbýli. Þeir sem hafa efni á því sem mjög fáir geta ekki sent börnin sín í ríkisskólann („escuela“), heldur í einkarekið (dýrt) „colegio“. Ríkisskólarnir eru börnunum að kostnaðarlausu en kaupa þarf samræmda skólaföt, sem eru dýr fyrir þessi lönd. Foreldrar með mörg börn á „skólaaldri“ hafa sérstaklega ekki efni á nauðsynlegum fatnaði.

Margir Haítíbúar búa löglega, margir ólöglega í landinu. Hinir „ólöglegu“ Haítíbúar hafa engan rétt til að senda börnin sín í skólann vegna þess að þau þyrftu fæðingarvottorð frá Dóminíkóni til þess. Mörg börn í landinu fá enga skólamenntun. Sum þessara barna eru þjálfuð af erlendum einkasamtökum, sem leiðir til öfundar og spennu af hálfu Dóminíkanska fólksins.

Samkvæmt kennarasamtökunum ADP eyðir Dóminíska ríkið aðeins 2,45% af vergri landsframleiðslu á ári í menntun í stað lögbundinna 4. Ellefu prósent barna fóru ekki í skóla árið 2011 þrátt fyrir skólaskyldu. Samkvæmt ADP er hálfri milljón barna kerfisbundið meinaður réttur til menntunar.

Rannsókn PISA 2015, sem var unnin með að mestu leyti 15 ára nemendum í að minnsta kosti 7. bekk, sýnir hversu óstöðugt menntunarástandið er. Það skipar Dóminíska lýðveldið síðast af 72 þátttökuríkjum og hagkerfum í vísindum og stærðfræði og er í fimmta sæti neðst í lestrarfærni. Rannsóknin leiddi í ljós að 72,1% nemenda náðu ekki grunnstigi lestrarfærni og af þeim voru 13,1% ófær um að leysa jafnvel einföldustu verkefnin. Samkvæmt OECD er Dóminíska lýðveldið enn langt frá því að búa öllum nemendum lágmarks lestrarhæfileika til að nýta frekari menntunartækifæri og taka þátt í þekkingarsamfélagi. Ef menn ganga út frá því að hópur 15 ára barna sem ekki uppfylltu skilyrðin fyrir þátttöku í rannsókninni hefði heldur ekki náð grunn hæfni stigi, þá væri fjöldinn líklega enn hærri. Á sviði stærðfræði uppfylltu 90,5% þátttakenda ekki lágmarkskröfur til að geta tekið þátt í nútíma samfélagi. Verstu 68,3% þeirra geta í besta falli gert einfaldan reikning á heilum tölum ef þeir hafa skýrt skilgreindar leiðbeiningar. Í vísindum uppfylltu 85,7% nemenda ekki lágmarksstigið sem þarf til að stunda vísindi sem gagnrýnnir og upplýstir borgarar. Það er ólíklegt að verulegur hluti þeirra (15,8%) geti leyst PISA spurningarnar aðrar en með því að giska. [18]

Það eru háskólar í Santo Domingo , Santiago de los Caballeros og San Pedro de Macorís og síðan haustið 2006 í Higüey . Elsti háskólinn í Ameríku (1538) er staðsettur í Santo Domingo.

fátækt

Samkvæmt gögnum frá Welthungerhilfe , þjást 24% þjóðarinnar af vannæringu og með alþjóðlega hungurvísitölu 10,2 er alvarleiki hungurs enn flokkaður sem „alvarlegur“ (frá og með 2011, byggt á gögnum frá 2004 til 2009). Hins vegar hefur verið stöðug framför síðan 1990 (28% vannæring, GHI 14,2). [19]

Í kjölfar mikillar samdráttar 2003, sem olli því að mörg störf töpuðust og fátækt jókst, lenti Administradora De Subsidios Sociales undir miklum þrýstingi um að veita hefðbundnum matvælum til hinna dreifðu þurfandi. Vegna sífellt óskipulegri skipulags voru þeir ekki alltaf viðtakendur stuðningsins. Árið 2004 ákvað ríkisstjórnin að skipta úr því að afhenda vörur í að borga út fé; áætluninni Comer es primero („matur kemur fyrst“) var hleypt af stokkunum. Þetta gerði viðtakendum kleift að kaupa grunnvörur í verslunum á staðnum. Síðar bættust við viðbótarbætur fyrir börn á skólaaldri, gas, rafmagn og styrki til aldraðra án lífeyris. Það var að veruleika með óframseljanlegu fyrirframgreiddu korti , kallað tarjeta solidaridad , sem var gert aðgengilegt fyrir valið fólk og þar með var hægt að kaupa ákveðnar vörur fyrir ákveðna upphæð í hverjum mánuði. [20] Í júní 2011 voru um 850.000 slík fyrirframgreidd kort í umferð og um 28 milljörðum pesóa (407 milljónum evra) hefur verið dreift í markvissar félagslegar niðurgreiðslur síðan þær voru kynntar. [21]

Atvinnuleysi lækkaði milli áranna 2005 og 2010 úr 17,9 í 14,3%. Þetta samsvarar því að um 315.000 ný störf hafi orðið til. [22] Engu að síður er það hæsta hlutfall í Rómönsku Ameríku og er vel yfir meðaltalinu 7,6%. [23]

Aftur og aftur reyna einstakir Dóminíkanar að komast til hinnar efnuðu nágrannaeyju Puerto Rico á ofhlaðnum bátum af efnahagslegum ástæðum.

glæpur

Í Dóminíska lýðveldinu létust 10.955 manns með skotvopnum á árunum 2005 til 2011. Þó að það hafi verið lög gegn innflutningi skotvopna síðan í júlí 2006 (skipun 309-06), tölfræðilega árið 2012 var einn af hverjum 30 Dóminíkönum með skotvopn. Ef konur og börn eru útilokuð frá tölfræðinni eiga um 10% af Dóminíska körlum skotvopn.

Árið 2011 voru skráð 28,7 morð á hundrað þúsund íbúa. Árið 2010 var það 24,7, árið 2003 var það 18,7 (samkvæmt ONE - Hagstofu Dóminíska lýðveldisins).

saga

um sögu allt að sjálfstæði árið 1844 sjá aðalgrein: History of Hispaniolas
fyrir sögu ríkisins „Dóminíska lýðveldið“ sjá aðalgrein: Saga Dóminíska lýðveldisins

Yfirráðasvæði Dóminíska lýðveldisins var hluti af spænsku krúnunýlendunni Santo Domingo . Árið 1805 var landnámssvæðið lagt undir sig af Haítí . Árið 1844 barðist Santo Domingo loks fyrir sjálfstæði. Til að bægja tilraunum til að endurheimta Haítí lagði unga lýðveldið undir spænska krúnuna aftur árið 1861, en náði aftur ríkisstjórn árið 1865. Eftir nokkurra ára óstöðugt lýðræði náði einræðisherran Ulises Heureaux völdum árið 1882.

Landgönguliðar lenda undir skothríð á Santo Domingo ströndinni. Afrit af mynd af Dickson., Ca.1916 - NARA - 532356

Morðinu á Heureaux árið 1899 fylgdi óreiðuskilyrði sem leiddu til afskipta Bandaríkjahers í Dóminíska lýðveldinu frá 1916 til 1924. Jafnvel eftir að BNA dró sig til baka árið 1924, var lýðræðisstjórnin ekki enn föst í hnakknum. Árið 1930 gat Rafael Trujillo lagt leið sína í forsetaembættið. Árið 1942 var virkur og óvirkur kosningaréttur kvenna kynntur. [24] [25] Eftir að Trujillo var drepinn í morðtilraun 1961, voru haldnar kosningar árið 1963, sem framsóknarmaður stjórnmálamaðurinn Juan Bosch vann, en var hrundið af valdaráni hersins eftir aðeins sjö mánuði.

Árið 1964 braust út borgarastyrjöld sem hafði það að markmiði að repúblata lýðræðislega kjörna forseta Juan Bosch. Þegar byltingarsveitirnar voru á barmi sigurs réðust Bandaríkin inn undir formerkjum árið 1965 og lögðu niður uppreisnina með aðstoð OEA samtaka bandarískra ríkja (sjá Operation Power Pack ). Árið 1966 voru forsetakosningar og íhlutunarherliðið dregið til baka. Embætti forseta var til 1978 af Joaquín Balaguer frá íhaldinu Partido Reformista Social Cristiano (PRSC), sem einnig gegndi forsetaembættinu á árunum 1986 til 1994, en varð að hætta störfum árið 1996 eftir ásakanir um meðferð kosninga og alþjóðlegan þrýsting, og frá Leonel Fernández Reyna frá frjálslynda partido de la Liberación Dominicana (PLD) var skipt út. Sem afleiðing af (nú felld) „Lex Balaguer“, stjórnarskrárbreytingu sem bannar forsetanum endurkjör strax, gæti hann ekki lengur boðið sig fram til forseta árið 2000 . Hipólito Mejía frá jafnaðarmannaflokknum Partido Revolucionario Dominicano (PRD) vann þessar kosningar - aftur gegn Balaguer, sem bauð sig síðast fram 93 ára að aldri. Forsetakosningarnar 2004 unnu aftur Leonel Fernández, sem einnig er árið 2008, tók við frambjóðanda flokks síns og gæti kosið 16. maí 2008 í fyrstu atkvæðagreiðslunni til að ákveða sjálfir. Forsetakosningarnar 20. maí 2012 unnu PLD aftur, en að þessu sinni með nýja frambjóðandanum Danilo Medina Sánchez , sem sór embættiseið sem forseti 16. ágúst 2012. Danilo Medina sigraði einnig í forsetakosningunum 15. maí 2016, langt á undan Luis Abinader frá Partido Revolucionario Moderno (PRM), snúningi frá PRD. Abinader var loks kjörinn í embættið í forsetakosningunum 2020 .

Politik

Politisches System

Nach der Verfassung von 1966 (Änderung 1994) existiert in der Dominikanischen Republik ein Präsidialsystem , in dem das Staatsoberhaupt auch das Amt des Regierungschefs bekleidet. Der Präsident wird alle vier Jahre gewählt.

Es besteht Wahlpflicht für alle Staatsbürger im Alter von 18 bis 70 Jahren. In Wirklichkeit gehen trotzdem viele nicht wählen.

Das Zweikammerparlament setzt sich zusammen aus der Abgeordnetenkammer („Cámara de Diputados“, Unterhaus ) mit 190 Mitgliedern und dem Senat („Senado“, Oberhaus ) mit 32 Mitgliedern. Das vereinigte Parlament aus beiden Kammern bildet den Kongress („Congreso Nacional“). Senatoren und Abgeordnete werden auf vier Jahre gewählt.

Die bedeutendsten Parteien sind der liberale Partido de la Liberación Dominicana (PLD), der sozialdemokratische Partido Revolucionario Moderno (PRM), eine Abspaltung des zuvor bedeutenden Partido Revolucionario Dominicano (PRD), und der konservative Partido Reformista Social Cristiano (PRSC).

Die Dominikanische Republik ist Mitglied der International Cocoa Organization .

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene Politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 64,4 von 120 107 von 178 Stabilität des Landes: Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [26]
Demokratieindex 6,32 von 10 63 von 167 Unvollständige Demokratie
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [27]
Freedom in the World Index 67 von 100 --- Freiheitsstatus: teilweise frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [28]
Rangliste der Pressefreiheit 25,6 von 100 50 von 180 Erkennbare Probleme für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [29]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 28 von 100 137 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [30]

Präsidentschaftswahlen

Bei der Präsidentschaftswahl am 5. Juli 2020 wurde Luis Abinader von der Partido Revolucionario Moderno (PRM) Mit einem Stimmenanteil von 52,51 % zum Staatspräsidenten gewählt. Mit der Vereidigung am 16. August 2020 trat er das Amt an.

siehe auch: Präsidentschaftswahlen der Jahre 2000 , 2004 , 2008 , 2012 und 2016

Militär

Patrouillenboot Altair (PB 112) der dominikanischen Marine

62.000 Soldaten dienten 2019 in den Dominikanischen Streitkräften ( Fuerzas Armadas de la República Dominicana ) . 33.000 davon im Heer, 17.000 bei der Luftwaffe und 12.000 in der Marine. [31] Der Dienst ist freiwillig. Das Land gab 2017 knapp 0,7 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 0,5 Mrd. US-Dollar für seine Streitkräfte aus. [32]

Die dominikanische Armee hat 52 gepanzerte Fahrzeuge, 22 Artilleriesysteme sowie 15 Hubschrauber im Dienst. Die Luftwaffe hat 35 Luftfahrzeuge im Dienst, 25 davon sind Hubschrauber.

2007 wurden der dominikanischen Luftwaffe von den Vereinigten Staaten drei Sikorsky-S-61 -Hubschrauber als Geschenk angeboten; die Luftwaffe wies das Angebot jedoch zurück, da sie die notwendigen Instandsetzungen nicht finanzieren könne. Im selben Jahr hat die Luftwaffe angekündigt, zehn Embraer-EMB-314 -Angriffsflugzeuge von Brasilien zu kaufen. Des Weiteren sind zusätzliche Radar- und Anti-Luft-Installationen geplant, um den dominikanischen Luftraum besser zu schützen.

Die dominikanische Marine hat 17 Schiffe in Dienst, darunter fünf Korvetten .

Dominikanische Soldaten waren auch bei Auslandseinsätzen alliierter Truppen (wie beispielsweise im Irak ) im Einsatz. Aus dem Irakeinsatz hat sich die Dominikanische Republik aber nach kurzer Zeit wieder zurückgezogen (wie auch andere Länder, z. B. Nicaragua , Honduras , Thailand oder Neuseeland ).

Immigration

Aufgrund einer Verfassungsänderung von 2010 verloren Einwohner der Dominikanischen Republik, deren Vorfahren illegal ins Land gekommen waren, ihre Staatsangehörigkeit, auch wenn sie in der Dominikanischen Republik geboren wurden. Dies betraf vor allem Hunderttausende von Personen, deren Vorfahren aus Haiti eingewandert waren und denen auf diese Weise nachträglich die dominikanische Staatsangehörigkeit entzogen wurde. Nachdem diese Entscheidung 2013 auch gerichtlich bestätigt wurde, hatte Haiti seinen Botschafter aus Protest abberufen. Die Vereinten Nationen prüften, ob dieses Gerichtsurteil internationales Recht verletzt. Am 23. Mai 2014 unterzeichnete Präsident Medina ein neues Gesetz, aufgrund dessen sie nun doch die dominikanische Staatsangehörigkeit bekommen werden.

Bürgerkommunikation

Im Jahr 2006 hat das präsidiale Büro für Informations- und Kommunikationstechnologie (OPTIC) ein modernes Callcenter eingerichtet, das landesweit über die Service-Telefonnummer „gob“ (Abkürzung für „gobierno“ – „Regierung“, Ziffernfolge „462“) sowie im Internet erreichbar ist. [33] Bürger erhalten hier vielfältige Informationen in Verwaltungsangelegenheiten.

Außenpolitik

Die Regierung der Dominikanischen Republik verfolgt eine pragmatische Außenpolitik. Der wichtigste Partner sind traditionell die USA, besonders in der (sicherheits-)politischen Zusammenarbeit. Weiterhin sind die USA Haupthandelspartner und Heimat von ca. 1,5 Mio. Dominikanern, wovon zwei Drittel im Großraum New York leben. Beide Länder haben Freihandelsabkommen geschlossen und die Dominikanische Republik gilt als US-freundliche Kraft in Lateinamerika.

Sehr komplex und nicht frei von Spannungen ist das Verhältnis zum Nachbarn Haiti, dem ärmsten Land Lateinamerikas. Das deutliche Wohlstandsgefälle führt zu anhaltender Migration in die Dominikanische Republik, wo die billigen Arbeitskräfte aus Haiti vor allem in der Landwirtschaft und auf dem Bau Arbeit finden und unverzichtbar sind. Sie werden jedoch mit Misstrauen betrachtet, nicht selten ausgebeutet, und diskriminiert. Handelsstreitigkeiten, oft kaschiert durch vermeintliche zollrechtliche, sicherheitsspezifische und andere Maßnahmen, trüben zudem das bilaterale Verhältnis. Im Grenzgebiet zwischen Haiti und der Dominikanischen Republik findet Drogen-, Waffen- und Menschenschmuggel statt. [34]

Wirtschaft und Infrastruktur

Basisdaten

  • Währung: Dominikanischer Peso (RD$)
  • Bruttoinlandsprodukt (BIP): 72,2 Mrd. Dollar
  • Wachstumsrate des Bruttoinlandprodukts: 7 % (2001 nur 2,7 %)
  • Inflationsrate: durchschnittlich 5,9 % zwischen 2004 und 2011 (laut der Rede des Präsidenten Leonel Fernández zur Lage der Nation am 27. Februar 2012); im Jahr 2011 waren es 7,76 %
  • Auslandsverschuldung: zirka 25,087 Milliarden US $ (Stand: 2017) [35] beziehungsweise 26,5 Milliarden US-Dollar nach Schätzung vom 31. Dezember 2016 [36]
  • Erwerbstätigkeit: Dienstleistungen 62 %, Industrie 23 %, Landwirtschaft 15 %
  • Landwirtschaftliche Produkte: Zucker , Bananen , Kaffee , Kakao , Tabak , Gemüse , Reis , Kokos
  • Rohstoffe: Ferronickel , Gold , Silber , Zink , Larimar
  • Industrie: Nahrungsmittelproduktion, Zucker, Tabak, Rum , Eisen, Stahl, Zement
  • Tourismus: zwischen 3,5 und 4 Millionen Auslandsgästen stand 2011 mit 2 Milliarden Euro Einnahmen

Die Dominikanische Republik ist ein Land mittleren Einkommens. Das Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner lag 2016 kaufkraftbereinigt bei 16.049 US-Dollar und lag damit ungefähr auf dem Niveau der Volksrepublik China . Die dominikanische Wirtschaft verzeichnet seit Jahren ein kontinuierliches Wirtschaftswachstum und hat mit durchschnittlich 5,4 % seit 1992 das stärkste Wachstum der Region (Karibik), dabei liegt der Lateinamerikanische Durchschnitt bei 2,7 %. 2015 wurde ein Wachstum von 7 % erreicht. Es wird zunehmend ein Produktionsstandort aufgrund der niedrigen Löhne. [37] Die Arbeitslosenquote wird für 2017 mit 5,5 % angegeben, allerdings ist Unterbeschäftigung weit verbreitet. [38]

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt die Dominikanische Republik Platz 76 von 138 Ländern (Stand 2016). [39] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegt das Land 2017 Platz 66 von 180 Ländern. [40]

Korruption ist ein Problem in der Dominikanischen Republik.

Entwicklung der Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [41]

Jahr 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
BIP
(Kaufkraftparität)
13,36 Mrd. 18,95 Mrd. 25,41 Mrd. 37,47 Mrd. 55,62 Mrd. 74,08 Mrd. 83,36 Mrd. 91,92 Mrd. 96,73 Mrd. 98,39 Mrd. 107,87 Mrd. 113,52 Mrd. 118,84 Mrd. 126,48 Mrd. 138,55 Mrd. 149,91 Mrd. 161,91 Mrd. 172,36 Mrd.
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
2.364 2.984 3.571 4.822 6.623 8.260 9.189 10.020 10.424 10.489 11.381 11.849 12.275 12.927 14.018 15.021 16.071 16.944
BIP Wachstum
(real)
8,0 % −2,1 % −5,5 % 5,7 % 4,6 % 9,4 % 9,2 % 7,4 % 3,2 % 0,9 % 8,3 % 3,1 % 2,8 % 4,7 % 7,6 % 7,0 % 6,6 % 4,6 %
Inflation
(in Prozent)
21,7 % 45,3 % 50,5 % 12,5 % 7,2 % 4,2 % 7,6 % 6,1 % 10,6 % 1,4 % 6,3 % 8,5 % 3,7 % 4,8 % 3,0 % 0,8 % 1,6 % 3,3 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
17 % 21 % 20 % 17 % 20 % 23 % 24 % 26 % 30 % 34 % 34 % 33 % 35 % 38 %

Tourismus

Das Land wird von knapp vier Millionen Menschen pro Jahr bereist. Die Zahl der Touristen in den Jahren 2006 bis 2009 blieb konstant bei etwa drei Millionen und steigt seitdem deutlich an. 2011 kamen 3,7 Millionen Reisende ohne Wohnsitz in der Dominikanischen Republik ins Land, von denen 3,3 Millionen in Hotels unterkamen. Darunter waren ca. 182.500 Deutsche. Zunehmend stammen die Touristen aus den USA und aus Kanada . Hinzu kommen nach wie vor viele Touristen aus Europa – Skandinavien , Deutschland , Österreich , Schweiz , Italien , Spanien und Benelux -Länder. Zunehmend aber kommen die Touristen auch aus den ost- und zentraleuropäischen Ländern, vor allem aus Russland , Ungarn und Polen , sowie aus südamerikanischen Ländern wie Brasilien , Argentinien oder Chile und aus anderen Teilen der Welt wie z. B. Südafrika , Australien , der Volksrepublik China oder Japan . Der Sektor mit dem größten Angebot in der Karibik (2016: 71.000 Hotelzimmer) wuchs 2016 um 8 %. Die Kapazitäten werden weiter ausgebaut, insbesondere im Kreuzfahrtsektor. Im Juli 2016 wurde erneut ein Besucherrekord erreicht. Die Regierung Danilo Medinas hat es sich zum Ziel gesetzt, die Touristenzahlen bis zum Jahr 2020 auf 10 Millionen Besucher zu steigern (derzeit etwa 5,5 Millionen pro Jahr).

Im ersten Halbjahr 2006 hat jeder Tourist in der Dominikanischen Republik durchschnittlich 107 US$ pro Tag ausgegeben. Die durchschnittliche Verweildauer liegt bei etwa 9,5 Tagen; was unter anderem daran liegt, dass viele US-Amerikaner und Kanadier nur ein paar Tage bleiben.

Entlang der oft kilometerlangen Palmenstrände wurden seit Ende der siebziger Jahre zahlreiche All-Inclusive -Hotelanlagen gebaut. Das Land wird seit dieser Zeit von verschiedenen Reiseveranstaltern angeflogen. In den Anfangsjahren des Massentourismus entstanden Bauwerke, die nicht in das Landschaftsbild passten. Doch diese Bausünden sind größtenteils beseitigt, die heutigen Hotels passen sich harmonisch in die Landschaft ein und sind in karibischem Stil erbaut worden. Regional hat sich der Tourismus deutlich vom Norden (zwischen Puerto Plata und Samaná ) in den Osten (bei Punta Cana und Bávaro ) verschoben.

Außenhandel

Seit 2005 ist die dominikanische Leistungsbilanz negativ. 2015 wurden Waren im Wert von etwa 18 Milliarden US-Dollar eingeführt, jedoch lediglich Posten im Wert von circa 8 Milliarden exportiert. Im Nachgang der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrisen gingen die Importe zwar relativ stärker zurück als die Exporte, die Handelsbilanz blieb aber dennoch weiterhin deutlich im Minus. Die Ausfuhren gehen zum größten Teil in die USA (2015: 53,6 %), gefolgt von Haiti (2015: 12,1 %) und Kanada (2015: 8,4 %). Indien (2015: 6,7 %) hat Puerto Rico als viertgrößtes Exportziel in den vergangenen Jahren abgelöst. Die Einfuhren kommen ebenfalls und mit weiter steigender Tendenz überwiegend aus den USA (2015: 41,3 %), gefolgt von China (2015: 13,2 %), Mexiko (2015: 4,64 %) und Brasilien (2015: 2,3 %). Aus der EU werden 11,3 % (2015) der Waren importiert, aus Deutschland 1,8 %. Somit war Deutschland 2015 neunt-wichtigster Partner bei Importen. Mexiko und Venezuela sind vor allem für den Import von Erdöl wichtige Handelspartner, der Anteil der Importe aus Venezuela ist jedoch aufgrund der dortigen innenpolitischen Krise von 7,1 % im Jahr 2013 auf 1,6 % im Jahr 2015 stark gefallen. [42]

In der Dominikanischen Republik werden Textilien medizinische und pharmazeutische Artikel sowie Zigarren und, stark expandierend, auch Schuhproduktion und Lederwaren gefertigt und dann in die USA exportiert. Aufgrund der niedrigen Löhne und der politischen Stabilität ist das Land ein attraktiver Produktionsstandort. [43]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 13,0 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 11,7 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 1,8 % des BIP . [44]
Die Staatsverschuldung betrug 2016 23,8 Mrd. US-Dollar oder 33,0 % des BIP. [45]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Verkehr

Straßenverkehr

Das Straßennetz ist überwiegend gut ausgebaut, Autobahnen und Schnellstraßen sind meist in gutem Zustand. In ländlichen Gegenden sind Straßen oft nicht ausgebaut bzw. nicht als Straße markiert. Straßen im Landesinneren, z. B. in den Bergen der Cordillera Central, sind manchmal besser ausgebaut als die viel frequentierten Straßen an der Nordküste oder die Autobahnstrecke DR-1 von Santo Domingo über Santiago nach San Fernando de Monte Cristi (Provinz Monte Cristi ). Zunehmend gibt es Autobahnstrecken, die gebührenpflichtig sind.

Es gibt vier Grenzübergänge zum Nachbarland Haiti :

Die Straße entlang der Grenze (teilweise ist es nicht mehr als eine schmale Schotterpiste) führt im Bereich der Cordillera Central zwischen den Orten Restauración und Pedro Santana aufgrund geographischer Gegebenheiten mehrfach über haitianisches Staatsgebiet; es ist jedoch nicht möglich, auf diese Weise nach Haiti einzureisen.

Der öffentliche Personennahverkehr in den Städten Santo Domingo und Santiago de los Caballeros wird von günstigen Sammeltaxen und öffentlichen Bussen bedient. Über Land verkehren meist klimatisierte Busse regionaler Gesellschaften; Strecken zwischen großen Städten, wie z. B. die Strecke Santiago–Santo Domingo werden mehrfach täglich, teilweise sogar im Stundentakt gefahren. Auf der anderen Seite verkehren in den meisten Gegenden auf den Hauptstraßen auch Kleinbusse, die auch „guagua“ genannt werden, und Sammeltaxis, die „concho“, „carrito“ oder „público“ genannt werden. Beide Verkehrsmittel sind oft überladen und in schlechtem technischen Zustand, dafür jedoch preisgünstig.

Taxis sind meist technisch in passablem Zustand, aber teuer. Preisbeispiel: vom Flughafen Puerto Plata ins ca. 23 km entfernte Cabarete zahlt man umgerechnet ca. 38,- US$. Von der Produktivität Europas ist die Dominikanische Republik weit entfernt: viele Taxifahrer befördern nur einen Fahrgast am Tag. Neben normalen Taxen gibt es auch Motorradtaxen („motoconcho“), ein sehr häufiger Job bei unterbeschäftigten Männern, um ihr Einkommen aufzubessern.

Alle größeren internationalen Mietwagengesellschaften sind in den Touristenzentren und in den großen Städten vertreten. Daneben gibt es lokale Vermieter, die aber häufig ältere Wagen im Angebot haben. Die Preise sind sehr unterschiedlich, die Miete vor Ort ist im Allgemeinen teurer als eine Vorreservierung z. B. über Internet.

Die Anzahl der Verkehrstoten ist in der Dominikanischen Republik signifikant höher als in allen anderen Staaten Lateinamerikas und der Karibik. Sie lag 2011 bei 36,4 pro 100.000 Einwohnern. (Zum Vergleich: Kuba 4,7 pro 100.000, Puerto Rico 8,8 pro 100.000.)

Luftverkehr

Name des Flughafens IATA -
Code
ICAO -
Code
Passagiere
2012 [47] [48]
Gebiet
Internationale Flughäfen [49] [50]
Las Américas (Santo Domingo) * SDQ MDSD 3,1 Mio. Santo Domingo
Punta Cana * PUJ MDPC 4,8 Mio. Punta Cana
Puerto Plata (La Unión/Gregorio Luperón) * POP MDPP 0,7 Mio. Puerto Plata
La Romana (Casa De Campo) * LRM MDLR 0,2 Mio. La Romana
Cibao STI MDST 1,1 Mio. Santiago de los Caballeros
El Catey (Samaná) * AZS MDCY 0,1 Mio. Provinz Samaná
La Isabela (Higuero/Dr. Joaquín Balaguer) JQB MDJB Santo Domingo (Ersatz für den Flughafen Herrera)
María Montez (Barahona) BRX MDBH Barahona
Arroyo Barril EPS MDAB Samaná
* Diese Flughäfen werden auch direkt aus Deutschland angeflogen.
Nationale Flughäfen
Constanza COZ MDCZ Constanza
Cabo Rojo CBJ MDCR Pedernales
Sabana de la Mar SNX MDSB Sabana de la Mar
San Juan de la Maguana SJM MDSJ San Juan de la Maguana
San Isidro ZXD MDSI Militärflugplatz, Santo Domingo

Seeverkehr

Schienenverkehr

Es gibt keine Eisenbahn für den Personentransport, sondern lediglich Strecken für den Transport von Zuckerrohr, Mais und Bananen in der Nähe von La Romana sowie zwischen Barahona und Neiba . Seit 2009 gibt es eine erste Metrolinie in Santo Domingo , eine zweite ist geplant.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 850/ 1800/1900. In den Städten gute Abdeckung, in ländlichen Gegenden, vor allem in den Bergen, noch größere Lücken. Hauptnetzbetreiber sind Altice (früher: Orange und Tricom), Claro (früher: „ Verizon “) und Viva. Während es in der Dominikanischen Republik 1 Million Festnetzanschlüsse gibt, haben ca. 2 Millionen Personen ein Mobiltelefon (Stand 2012).

Internet

In den großen Städten sowie in den Touristenzentren gibt es eine genügend große Anzahl an Internetcafés , auch mit Breitband-Verbindungen. Internet- Provider : „CLARO“, „Tricom“, „Aster“, „Centennial“ und „ France Telecom “. Praktisch alle Hotels und Restaurants bieten ihren Gästen heute (z. T. kostenlos) drahtloses Internet an. Im Jahr 2018 nutzten 75 Prozent der Einwohner der Dominikanischen Republik das Internet . [51]

Kultur

Bilder

Musik

Die Musik in der Dominikanischen Republik ist geprägt von afrikanischen und spanischen Einflüssen. Man findet in der Dominikanischen Republik vor allem folgende Musikstile im Bereich der populären Musik:

  • Bachata ist eine aus der Dominikanischen Republik stammende Musikrichtung und der dazugehörige Tanz.
  • Merengue ist eine aus der Dominikanischen Republik stammende Musikrichtung im 2/4-Takt und der dazugehörige Tanz.
  • Merengue Hip Hop (auch: Merengue House oder Merenhouse) ist eine Kombination aus traditioneller Merengue mit Hiphop- und House-Elementen und wurde Mitte der 90er Jahre auch außerhalb der Dominikanischen Republik in den Clubs der USA und Europas populär.
  • Reggaetón (spanische Schreibweise: Reguetón) mit dem dazugehörenden Tanz Perreo steht seit Anfang des 21. Jahrhunderts besonders bei den jüngeren Dominikanern sehr hoch im Kurs. Das bekannte Reggaetón-Produzentenduo Luny Tunes (Francisco Saldaña u. Víctor Cabrera), welches für die meisten der puertorikanischen Reggaetón-Künstler produziert, stammt aus der Dominikanischen Republik.

Karneval

Karneval in der Dominikanischen Republik
Carnival 002 4696.JPG
"Federmänner"
Carnival 002 4677.JPG
"Peitschenmänner"
Carnival 002 4412.JPG
Dominikanische Mädchen mit Bemalung als „Taino girls“

Der Karneval wird in der ganzen Region Cibao zelebriert, die wichtigsten Zentren sind La Vega und Santiago de los Caballeros. Der Karneval ist eines der wichtigsten Kulturereignisse des Landes. Der Karneval findet an jedem Sonntag des Monats Februar statt. Der Abschluss ist meistens am Nationalfeiertag, dem 27. Februar, außer der 28. Februar fällt auf einen Sonntag. In Río San Juan an der Nordküste wird zu Karneval ein Merengue -Festival mit dem Namen „Carnaverengue“ gefeiert.

Feiertage

  • 1. Januar: Neujahrstag (año nuevo)
  • 6. Januar: Dreikönigstag (día de los reyes)
  • 13. Januar: Nationaler Tag der Alphabetisierung (día nacional de la alfabetización)
  • 21. Januar: Katholischer Feiertag (día de Nuestra Señora de la Altagracia)
  • 26. Januar: Tag des Gründungsvaters Juan Pablo Duarte (día del padre de la patria Juan Pablo Duarte)
  • 31. Januar: Tag der Jugend (día nacional de la juventud)
  • 14. Februar: Valentinstag ( día de la amistad / día de San Valentín )
  • 25. Februar: Tag des Gründungsvaters Matías Ramón Mella („día del patricio Matías Ramón Mella“)
  • 8. März: Internationaler Tag der Frau (día internacional de la mujer)
  • 9. März: Tag des Gründungsvaters Francisco del Rosario Sánchez (día del patricio Francisco del Rosario Sánchez)
  • 30. März: Gedenken an die Schlacht vom 30. März 1844 (aniversario de la batalla del 30 de marzo 1844)
  • 24. September: Katholischer Feiertag (día de Nuestra Señora de la Mercedes)
  • 6. November: Tag der Verfassung (día de la constitución)
  • 25. Dezember: Weihnachten (día de navidad)

Bewegliche Feiertage:

  • Februar: Karneval (carnaval) , an den Sonntagen.
  • März oder April: Ostern ( la semana santa – die heilige Woche)
  • letzter Sonntag im Mai: Muttertag (día de la madre)

Verfassungsmässige Nationalfeiertage:

  • 27. Februar: Tag der nationalen Unabhängigkeit im Jahr 1844 (día de la independencia nacional) und teilweise gleichzeitig Karneval (carnaval)
  • 16. August: Tag der Restauration 1863 (día de la restauración) . Tag der Amtsübergabe der Präsidentschaft in Wahljahren.

Sport

Der Nationalsport ist Baseball . Das Land besitzt in der Liga Dominicana de Béisbol Invernal eine Profiliga.

Trivia

  • Auf der kleinen Insel Cayo Levantado in der Nähe der Halbinsel Samaná wurde die Fernsehserie Klinik unter Palmen gedreht. Am Río Chavón im Südosten der Insel wurden Teile der Filme Jurassic Park , Rambo und Apocalypse Now gedreht.
  • Im Südwesten der Dominikanischen Republik gibt es eine Stelle namens Polo Magnético , an dem angeblich Autos aufgrund natürlicher magnetischer Einwirkung bergauf rollen. Es handelt sich hierbei um eine optische Täuschung. Messungen ergaben, dass die Fahrzeuge nicht bergauf rollen.
  • Am 6. Februar 1996 stürzte Birgenair-Flug 301 kurz nach dem Abflug vom Flughafen Puerto Plata ab. Bei diesem Absturz einer Boeing 757 kamen 189 Passagiere ums Leben.
  • Am 6. Februar 1998 starb bei einem Verkehrsunfall in der Nähe von Montellano , Provinz Puerto Plata , der österreichische Sänger Falco . Möglicherweise stand er unter Drogeneinfluss.

Literatur

  • Junot Díaz: Das kurze wundersame Leben des Oscar Wao. Fischer, Frankfurt 2009, ISBN 978-3-10-013920-7 . (Eine Familiengeschichte dominikanischer Auswanderer in den USA).
  • Hans-Ulrich Dillmann , Susanne Heim: Fluchtpunkt Karibik – Jüdische Emigration in der Dominikanischen Republik. Christoph Links Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-86153-551-5 .
  • Marion A. Kaplan: Zuflucht in der Karibik. Die jüdische Flüchtlingssiedlung in der Dominikanischen Republik 1940–1945 . Wallstein, Göttingen 2010, ISBN 978-3-8353-0511-3 .
  • Mario Vargas Llosa : Das Fest des Ziegenbocks. Suhrkamp, Frankfurt, M. 2008. ISBN 978-3-518-46016-0 . ( Suhrkamp-Taschenbuch. 4016).(Roman, der sich mit der Macht Trujillos auseinandersetzt).
  • Yvonne Schaffler: Vodú? Das ist Sache der anderen! Kreolische Medizin, Spiritualität und Identität im Südwesten der Dominikanischen Republik. LIT Verlag, Berlin, Wien, Münster 2009, ISBN 978-3-643-50064-9 . ( Wiener ethnomedizinische Reihe. Bd. 7). Zugleich: Wien, Universität, Dissertation 2008.
  • Bruce J. Calder: The impact of intervention. The Dominican Republic during the US Occupation of 1916–1924. M. Wiener Publishers, Princeton, NJ 2006, ISBN 1-55876-386-4 .
  • Richard Lee Turits: Foundations of despotism. Peasants, the Trujillo regime, and modernity in Dominican history. Stanford University Press, Stanford, Calif. 2003, ISBN 0-8047-4353-3 .
  • Eric Thomas Chester: Rag-tags, scum, riff-raff and commies. The US intervention in the Dominican Republic, 1965–1966. Monthly Review Press, New York 2001, ISBN 1-58367-032-7 .
  • Jonathan Hartlyn: The struggle for democratic politics in the Dominican Republic. University of North Carolina Press, Chapel Hill 1998, ISBN 0-8078-2406-2 .
  • Frank Moya Pons: The Dominican Republic. A national history. M. Wiener Publishers, Princeton, NJ 1998, ISBN 1-55876-192-6 .
  • Alan Cambeira: Quisqueya la bella. The Dominican Republic in historical and cultural perspective. ME Sharpe, Armonk, NY, London, England c1997. 1996, ISBN 1-56324-936-7 .
  • Frauke Gewecke: Der Wille zur Nation. Nationsbildung und Entwürfe nationaler Identität in der Dominikanischen Republik. Vervuert, Frankfurt a. M. 1996, ISBN 3-89354-068-7 .
  • Julia Alvarez : Die Zeit der Schmetterlinge. Piper, München, Zürich 1994, ISBN 3-492-22860-7 . (Roman über die Schwestern Mirabal ).
  • Manuela Erhart: Tropenwaldschutz durch Bodenbesitzreform und nachhaltige Bewirtschaftung. Der Fall Dominikanische Republik. Metropolis, Marburg 1995, ISBN 978-3-89518-043-9 . Zugleich: Berlin, Freie Universität, Dissertation 1994.

Weblinks

Commons : Dominikanische Republik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikimedia-Atlas: Dominikanische Republik – geographische und historische Karten
Wiktionary: Dominikanische Republik – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 30. Januar 2021 (englisch).
  2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 30. Januar 2021 (englisch).
  3. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 30. Januar 2021 (englisch).
  4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   344 (englisch, undp.org [PDF]).
  5. laut StAGN
  6. a b Oficina Nacional de Estadística: IX Censo Nacional de Población y Vivienda 2010. Volume I: Informe General. Santo Domingo 2012 ( Memento des Originals vom 8. Juli 2014 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/censo2010.one.gob.do . (PDF; 5,4 MB).
  7. Oficina Nacional de Estadística: IX Censo Nacional de Población y Vivienda 2010. Volume I: Informe General. Santo Domingo 2012, S. 35–45 ( Memento des Originals vom 8. Juli 2014 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/censo2010.one.gob.do . (PDF; 5,4 MB).
  8. CB Online Staff: UPR professor: Taíno genes in DR (Nicht mehr online verfügbar.) Caribbean Business, 17. Juni 2010, archiviert vom Original am 10. Mai 2011 ; abgerufen am 18. Oktober 2011 .
  9. Listin Diario: OEA estima República Dominicana alberga 40,000 venezolanos. 8. Oktober 2019, abgerufen am 18. Mai 2020 (spanisch).
  10. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 1. Mai 2021 (englisch).
  11. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 24. Juli 2017 .
  12. http://countrystudies.us/dominican-republic/33.htm
  13. Unsere Familie – Kalender 2005, Seite 81
  14. Länderinformationen des Auswärtigen Amtes zu der Dominikanischen Republik
  15. UNAIDS: HIV AND AIDS ESTIMATES (2011). UNAIDS, 2012, abgerufen am 18. März 2013 (englisch).
  16. UNAIDS: UNAIDS World AIDS Day Report. (PDF; 1,2 MB) UNAIDS, 2012, abgerufen am 18. März 2013 (englisch).
  17. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 26. November 2017 .
  18. PISA 2015 Ergebnisse (Band I): Exzellenz und Chancengerechtigkeit in der Bildung. (PDF) OECD (2016), W. Bertelsmann Verlag, Deutschland, 6. Dezember 2016, abgerufen am 20. Januar 2017 .
  19. IFPRI, Concern Worldwide und Welthungerhilfe: Welthunger-Index 2011. Oktober 2011, abgerufen am 19. März 2013 .
  20. Visa: Visa Case Study: Government Efficiency. (PDF; 1,8 MB) 2010, abgerufen am 11. April 2013 (englisch).
  21. Administradora De Subsidios Sociales: Revista Clic Institucional. (PDF; 1,6 MB) Juni 2011, abgerufen am 11. April 2013 (spanisch).
  22. Oficina Nacional de Estadística: Desempleo por actividad económica, según año 2003–2011. 23. Juli 2012, abgerufen am 31. März 2013 .
  23. RD tiene la tasa de desempleo más alta en América Latina. (Nicht mehr online verfügbar.) Hoy Digital, 7. Januar 2011, archiviert vom Original am 30. April 2013 ; abgerufen am 31. März 2013 .
  24. Jad Adams: Women and the Vote. A World History. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-19-870684-7 , Seite 438
  25. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 113.
  26. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 30. Januar 2021 (englisch).
  27. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  28. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 30. Januar 2021 (englisch).
  29. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 1. Mai 2021 (englisch).
  30. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  31. Dominican Republic - The World Factbook. Abgerufen am 5. Februar 2021 (englisch).
  32. Home | SIPRI. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  33. www.optic.gob.do OPTIC-Callcenter
  34. Auswärtiges Amt. Abgerufen am 24. Juli 2017 .
  35. https://countryeconomy.com/national-debt/dominican-republic
  36. http://www.indexmundi.com/dominican_republic/debt_external.html
  37. Dominikanische Republik: Der Wachstumsstar der Karibik . ( handelsblatt.com [abgerufen am 8. Juli 2017]).
  38. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
  39. [1]
  40. [2]
  41. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 28. August 2018 (amerikanisches Englisch).
  42. Wirtschaft. Abgerufen am 8. Juli 2017 .
  43. Wirtschaft. Abgerufen am 24. Juli 2017 .
  44. a b c The World Factbook
  45. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 24. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  46. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4
  47. Llegada Mensual de Pasajeros según Residencia y Aeropuerto Utilizado, Vía Aérea, 2012. ( MS Excel ; 36 kB) Zentralbank der Dominikanischen Republik, abgerufen am 8. März 2013 (spanisch).
  48. Salida Mensual de Pasajeros según Residencia y Aeropuerto Utilizado, Vía Aérea, 2012. ( MS Excel ; 36 kB) Zentralbank der Dominikanischen Republik, abgerufen am 8. März 2013 (spanisch).
  49. AIP-Part III Aerodrome. IDAC, abgerufen am 5. März 2010 (englisch).
  50. Airports in Dominican Republic. World Aero Data, abgerufen am 5. März 2010 (englisch).
  51. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 1. Mai 2021 (englisch).

Koordinaten: 19° N , 70° W