Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Elísabet II

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Elisabeth II í mars 2015
Bresk konungsfjölskylda
Merki House of Windsor, svg

HM drottningin


. Elizabeth II ( enska Elizabeth II * 21. apríl 1926 sem Elizabeth Alexandra Mary í Mayfair , London ) frá Windsor -húsinu síðan 1952 drottning Bretlands Stóra -Bretlands og Norður -Írlands sem og í persónulegri sameiningu 15, sem ríki samveldisins. kallast fullvalda ríki , þar á meðal löndum þeirra og ófjárráða svæðum, þ.e: Antígva og Barbúda , Ástralíu , á Bahamaeyjum , Barbados , Belís , Grenada , Jamaíka , Kanada , Nýja-Sjálandi , Papúa Nýja-Gínea , Sankti Kristófer og Nevis , St. Lucia , St .Vincent og Grenadíneyjar sem hafa elskað Salómonseyjar og Tuvalu .

Að auki er hún yfirmaður 53- þjóð samveldis þjóðanna , feudal herra bresku krúnueignanna og veraldlegur yfirmaður Anglican Church of England , ríkiskirkja Englands .

Á árunum 1956 til 1992 var fjöldi samveldisríkja breytilegur þar sem ýmsar nýlendur Bretlands fengu sjálfstæði og nokkur ríki lýstu sig lýðveldi . Aðeins í Bretlandi nýtir drottningin nær eingöngu fulltrúaréttindi sín og skyldur persónulega. Í þeim samveldisríkjum sem eftir eru eru það fulltrúar ríkisstjóra . Vegna aldagamallar venjureglur starfar hún í raun og veru sem stjórnarskrárbundinn , þingbundinn konungur .

Elísabet II fæddist eftir föðurbróður sinn Edward VIII og föður hennar Georg VI. þriðja í röðinni við breska hásætið . Faðir hennar fór upp í hásætið árið 1936 eftir að eldri bróðir hans sagði af sér . Sem arfskírtein (væntanlegur erfingi í hásætinu) tók Elisabeth við opinberum störfum í fyrsta sinn í seinni heimsstyrjöldinni og þjónaði í kvennadeild breska hersins . Þann 20. nóvember 1947 giftist hún Filippusi Grikkjaprins og Danmörku , hertoganum af Edinborg , sem hún á fjögur börn með: Charles , Anne , Andrew og Edward . Philip prins lést 9. apríl 2021 99 ára gamall eftir meira en 73 ára hjónaband.

Eftir andlát föður síns steig Elizabeth II upp í hásætið 6. febrúar 1952. Krýning hennar fór fram í Westminster Abbey 2. júní 1953 og var sú fyrsta sem var sjónvarpað. Hún hefur gegnt hásætinu lengur en nokkur breskur konungur á undan henni og hún er nú lengst starfandi þjóðhöfðingi heims . Mikilvæg pólitísk ferli á valdatíma hennar voru afléttun breska heimsveldisins , kalda stríðið , átök Norður -Írlands og Brexit . Þrátt fyrir aukna gagnrýni á konungsfjölskylduna frá fjölmiðlum og vaxandi samþykki lýðveldisstjórnarformsins - sérstaklega í Ástralíu - héldu íbúar tryggð við konungsveldið undir Elísabetu drottningu II.

Ævisaga

bernsku

Elisabeth sem þriggja ára (forsíðumynd tímaritsins Time frá 29. apríl 1929)

Elísabet er elst tveggja barna Alberts prins, þáverandi hertogans af York og síðar George VI. , og konu hans Elizabeth, hertogaynju af York ( Elizabeth Bowes-Lyon , síðar Queen Elizabeth). Faðir hennar var annar sonur George V konungs og Mary drottningar. Móðir hennar var yngsta dóttir skoska greifans Claude Bowes-Lyon, 14. jarl af Strathmore og Kinghorne . Elisabeth fæddist með keisaraskurði 21. apríl 1926, fæðingarstaður var heimili móðurafa síns við Bruton Street 17 í London hverfi Mayfair . [1] Cosmo Gordon Lang , anglikanskur erkibiskup í York , skírði hana 29. maí í einkakapellu Buckinghamhöllarinnar . Föðurforeldrarnir voru foreldrar hennar, Lord Strathmore, Arthur prins (langafi langafi), Mary prinsessa (föðursystir) og Mary Elphinstone (móðursystir). Hún var kölluð Elisabeth Alexandra Mary - eftir móður sinni, langömmu hennar Alexöndru frá Danmörku, sem lést árið áður, og frænkum hennar. [2] Næstu fjölskyldumeðlimir kölluðu hana „Lilibet“. [3]

Eina systirin, Margaret prinsessa, var fjórum árum yngri. Báðar prinsessurnar fengu heimanám undir eftirliti móður þeirra og skosku ríkisstjórnarinnar Marion Crawford. Kennsla beindist að sögu, tungumálum, bókmenntum og tónlist. [4] Árið 1950 birti Crawford ævisögu æsku Elizabeth og Margaret sem heitir Litlu prinsessurnar, án samþykkis konungsfjölskyldunnar. Bókin lýsir ást Elísabetar á hestum og hundum, snyrtimennsku hennar og ábyrgðartilfinningu. [5] Aðrir staðfestu þessar athugasemdir: Winston Churchill sagði um þá tveggja ára Elísabetu að hún væri persónuleiki og geislaði af yfirvaldi og hugsun, sem væri ótrúlegt fyrir barn. Frænda hennar Margaret Rhodes lýsti henni sem „líflegri lítilli stúlku, en í grundvallaratriðum skynsöm og vel hegðuð“. [6]

Erfingi í hásætið

Elisabeth sjö ára, málverk eftir Philip de László (1933)

Á valdatíma afa síns var Elizabeth þriðja í röðinni við breska hásætið , á bak við frænda sinn Edward af Wales og föður hennar. Fæðing hennar hafði vakið áhuga almennings og tímaritið American Time birti hana á forsíðu í apríl 1929. Samt var ekki búist við því að hún myndi verða drottning, þar sem prinsinn af Wales var ungur, líklegur til að gifta sig og eignast börn sjálf. [7] Þegar afi hennar George V lést 20. janúar 1936 tók frændi hennar við embættinu sem Edward VIII og hún komst áfram í annað sætið í röðinni. Frændi hennar sagði af sér 11. desember 1936 eftir að ætlun hans að giftast hinum bandaríska skilnaði Wallis Simpson olli stjórnarkreppu. Í hans stað varð faðir hennar nýr konungur. Ef foreldrarnir hefðu eignast son seinna hefði Elísabet runnið á eftir þeim í röðinni vegna forgangs karlkyns afkvæma sem giltu á þeim tíma. [8.]

Með Henry Marten, aðstoðarskólastjóra Eton College , fékk Elisabeth fræðslu um stjórnskipunarsögu. Með hjálp ýmissa franskra og belgískra ríkisstjórna lærði hún að tala frönsku reiprennandi og erkibiskupinn af Canterbury sá um trúarkennslu. [9] Hópur skátastúlkna var stofnaður sérstaklega fyrir hana árið 1937 svo hún gæti komist í snertingu við fólk á sama aldri; fyrsta Buckingham höllafélagið átti dætur meðlima dómstólsins og starfsmanna höllarinnar. [10] Seinni árin var hún meðlimur í Sea Rangers . [9]

Í maí og júní 1939 fóru foreldrar Elísabetar í lengri ríkisheimsókn til Kanada og Bandaríkjanna . Eins og árið 1927 þegar foreldrar hennar heimsóttu Ástralíu og Nýja Sjáland , dvaldi hún heima. Faðir hennar fannst dóttir hans of lítil til að birtast opinberlega. Þeir áttu reglulega samskipti og hringdu fyrsta konunglega símtalið yfir Atlantshafið 18. maí. [11]

Seinni heimstyrjöldin

Í september 1939 gekk Bretland inn í síðari heimsstyrjöldina . Í stríðinu varð London reglulega fyrir loftárásum og mörg börn í London voru flutt tímabundið . Fyrrverandi kanslari lávarður lávarður Hailsham lagði til að prinsessurnar yrðu leiddar í öryggi í Kanada. Móðir Elísabetar neitaði afdráttarlaust og tilkynnti: „Börnin fara ekki án mín. Ég mun ekki fara án konungs. Og konungurinn mun aldrei fara. “ [12] Börnin dvöldu í Balmoral -kastalanum í Skotlandi til jóla 1939, þá bjuggu þau í Sandringham -húsinu í Norfolk og Royal Lodge í Windsor , frá maí 1940 þar til stríðinu lauk í Windsor -kastala. . [13] Prinsessurnar settu upp gamanmyndir í Windsor um jólin til að afla fjár fyrir ullarsjóð drottningarinnar ; ágóðinn var notaður til að kaupa þráð sem var notaður til að sauma hernaðarfatnað. [14] Þann 13. október, 1940, Elisabeth gerði hana fyrst útvarpsávarpi á BBC er barna Hour program. Í henni ávarpaði hún börnin sem höfðu verið flutt úr borgunum. [15]

Elisabeth í einkennisbúningi aðstoðarsvæðisins (apríl 1945)

Elísabet kom fyrst fram opinberlega á 16 ára afmælinu; hún sótti Grenadier vörðurnar , en hjá þeim var hún skipaður heiðursofursti árið áður. [16] Skömmu fyrir 18 ára afmælið hennar ákvað þingið að breyta lögum: hún var nú meðlimur í fimm manna ríkisráði , sem tók við embættisverkum föður síns þegar faðir hennar var erlendis eða var með öðrum hætti hindrað það. Þetta var til dæmis raunin í júlí 1944 þegar hann var að heimsækja breska hermenn á Ítalíu . [8] Í febrúar 1945 gekk Elisabeth í Auxiliary Territorial Service (ATS), þar sem hún þjónaði undir þjónustunúmeri 230873 sem „ Second Subaltern Honorary Elizabeth Windsor“. Hjá ATS hlaut hún þjálfun sem vörubílstjóri og vélvirki. Eftir fimm mánuði var hún gerður að heiðurs yngri yfirmanni . [17] Þann 8. maí 1945, VE Day , blandaðist prinsessurnar óuppgötvaðar við hátíðlega mannfjöldann á götum London. [18]

Í stríðinu höfðu innanríkisráðuneytið áhyggjur af því að velska þjóðernishyggja væri að blómstra. Af þessum sökum ætti að þróa nánara samband milli Elizabeth og Wales . Skipun hennar sem Constable á Caernarfon-kastali eða verndari æskulýðssamtök Urdd Gobaith Cymru var lagt. Þessar áætlanir brugðust af ýmsum ástæðum, þar á meðal ótta við að prinsessan gæti tengst samviskusamlegum mótmælendum í röðum Urdd. [19] Velskir stjórnmálamenn lögðu til að hún yrði prinsessa af Wales á 18 ára afmæli hennar. Herbert Morrison innanríkisráðherra studdi þessa hugmynd en konungurinn hafnaði henni. Að hans mati ætti þessi titill að vera áskilinn fyrir eiginkonu prins af Wales. [8] Árið 1946 var Elisabeth tekin inn í Barðasamtökin Gorsedd Beirdd Ynys Prydain í tilefni af National Eisteddfod . Árið 1947 fylgdi hún foreldrum sínum í embættismennsku í fyrsta skipti, á ferð um Suður -Afríku. Á 21 ára afmæli sínu flutti hún útvarpsávarp til Samveldis þjóðanna þar sem hún lofaði því að allt líf hennar yrði tileinkað því að þjóna Samveldinu. [21]

hjónaband

Árin 1934 og 1937 hitti Elisabeth verðandi eiginmann sinn, Filippus prins af Grikklandi og Danmörku . Hann er þriðji frændi hennar; Viktoría drottning er sameiginleg langamma þeirra. Báðir koma einnig frá Danakonungi Christian IX. frá, þar sem hún er barnabarnabarn Alexöndru frá Danmörku og hann er barnabarn George I frá Grikklandi. Eftir annan fund í Royal Naval College í Dartmouth í júlí 1939 er sagt að þá 13 ára Elísabet hafi orðið ástfangin af þá 18 ára Philip, en síðan byrjuðu þeir að skrifa bréf. Þeir héldu reglulegu sambandi í seinni heimsstyrjöldinni. [22] Opinber tilkynning um trúlofunina fór fram 9. júlí 1947. [23]

Trúlofunin var umdeild: Philip átti engar eignir (en breskur ríkisborgari, sem í seinni heimsstyrjöldinni í konungsflotanum í útlöndum hafði þjónað) og systur hans voru giftar þýskum aðalsmönnum, tengslin við nasista höfðu. Marion Crawford skrifaði: „Sumir konunglegir ráðgjafar sögðu að hann væri ekki nógu góður fyrir þá. Hann var prins með ekkert heimili eða ríki. Sum dagblöð oft og mikið vísað til erlendum uppruna sinn. " [24] Samkvæmt ævisögur birt síðar, móðir Elisabeth er sagður hafa upphaflega talað á móti hjónabandi og heitir Philip að" Húnar "(enska sver orð fyrir Þjóðverja, úr Huns ræðu ). [25] Á síðari árum kallaði hún hann hins vegar „enskan herramann “. [26] Fyrir hjónaband, afsalaði Philip sér dönskum og grískum titlum sínum, breyttist úr grískri rétttrúnaðarkirkju í anglikanisma og tók nafnið Philip Mountbatten ( anglicized eftirnafnið Battenberg af breskri fjölskyldu móður sinnar). Strax fyrir brúðkaupið fékk hann titilinn hertogi af Edinborg og fékk framvegis að kalla sig konunglega hátign sína . Þar til hún gekk í hásætið 1952 bar Elisabeth titilinn hertogaynjan af Edinborg sem eiginkona hans. Árið 1957 veitti Elisabeth Philip titilinn prins.

Elisabeth og Philip giftu sig 20. nóvember 1947 í Westminster Abbey . [28] Þar sem stríðshremmingar voru enn í gangi þurftu Bretar að grípa til skömmtunarfrímerkja til að kaupa dúka fyrir brúðarkjólinn sinn, sem var hannaður af Norman Hartnell . Að auki var óásættanlegt fyrir Breta á tímum eftir stríð að bjóða þýskum ættingjum brúðgumans, þar á meðal systrum hans þremur, í brúðkaupið. [29] Hertoginn af Windsor, fyrrverandi konungur Edward VIII, fékk heldur ekki boð. [30]

Þann 14. nóvember 1948 fæddi Elisabeth sitt fyrsta barn, Charles prins. Annað barnið, prinsessa Anne , kom í kjölfarið 15. ágúst 1950. Eftir brúðkaupið leigðu hjónin sveitasetrið Windlesham Moor nálægt Windsor og 4. júlí 1949 fluttu þau í Clarence House í London. [28] Milli 1949 og 1951 var Philip nokkrum sinnum vistaður í bresku krúnusveitinni á Möltu , þar sem hann starfaði sem yfirmaður í Royal Navy. Hann og Elisabeth bjuggu tímabundið í þorpinu Gwardamanġa nálægt Pietà, þar sem þau bjuggu í Villa Guardamangia (eða Gwardamanġa), húsi sem Philip frændi lávarður Mountbatten leigði. Á meðan dvöldu börnin í Stóra -Bretlandi. [31] Þetta var eina skiptið sem Elisabeth bjó erlendis.

Yfirráð

Krýningarmynd af Elísabetu II drottningu og hertoganum af Edinborg
Elísabet II drottning í Nýja Sjálandi (1953)

Árið 1951 versnaði heilsu George VI og Elisabeth stóð reglulega fyrir honum á opinberum viðburðum. Þegar hún ferðaðist um Kanada í október og heimsótti síðan Harry S. Truman forseta í Washington DC bar einkaritari hennar, Martin Charteris, drög að aðildaryfirlýsingu ef konungur myndi deyja í ferðalagi hennar. [32] Í ársbyrjun 1952 fóru Elisabeth og Philip í ferð til Kenýa , sem síðar myndi leiða þau til Ástralíu og Nýja Sjálands. Nokkrum klukkustundum eftir að hafa gist á Treetops hótelinu í Aberdare þjóðgarðinum nálægt Nyeri fréttu þeir af andláti Georgs 6. febrúar 1952. [33]

Charteris bað Elísabetu, sem sjálfkrafa var orðin drottning við andlát föður síns, að velja höfðingjaheiti, en þá ákvað hún að fornafn sitt. Gangan í London var framkvæmd af aðildarráðinu sem var ábyrgt fyrir því að útnefna viðkomandi konung, en aðeins formlega vegna fjarveru Elísabetar. Hjónin sneru strax aftur til Bretlands og fluttu til Buckingham höllar. [34]

Aðsetur í hásætið og boðanir

Eftir inngöngu í hásætið 6. febrúar 1952 var boðunum boðað hátíðlega í þessari röð: Sama dag til valdatöku Elísabetar yfir Kanada, hinn 7. til Suður -Afríku, þann 8. þann seinni hátíðlega boðun sem drottning Sameinuðu þjóðanna Kingdom, [35] einnig 8. til Ástralíu og 11. til Nýja Sjálands.

Með inngöngu í hásætið var möguleiki á að konungsfjölskyldan myndi bera ættarnafn eiginmanns Elísabetar og myndi því heita House Mountbatten. Amma hennar, Mary drottning og Winston Churchill forsætisráðherra vildu helst halda Windsor nafninu og skoðanir þeirra voru ríkjandi. Philip kvartaði: „Ég er eini maðurinn í landinu sem má ekki gefa nafn sitt til eigin barna sinna.“ [36] Árið 1960 var Mountbatten-Windsor kynnt sem ættarnafn fyrir þá afkomendur Philips og Elizabeth sem hafa ekki konunglegan titil. [37]

Krýning og aukið vægi fjöldasjónvarpsins

Í miðjum undirbúningi krýningarinnar tilkynnti Margaret prinsessa systur sinni að hún ætlaði að giftast Peter Townsend , fráskilinni orrustuflugmanni 16 ára eldri en tveir synir úr fyrra hjónabandi. Drottningin bað hana um að bíða í eitt ár. Að sögn Martin Charteris vonaði Elisabeth að rómantíkin myndi bresta á með tímanum. Pólitískir leiðtogar voru andvígir þessum samtökum og enska kirkjan , sem Elísabet var nú veraldlegur leiðtogi, leyfði ekki fráskildu fólki að giftast aftur. Ef um borgarlegt hjónaband væri að ræða hefði verið búist við því að Margaret myndi gefa upp hásætisrétt sinn. Að lokum ákvað hún að hafna hjónabandsáætlunum með Townsend. [38] Árið 1960 giftist hún Antony Armstrong-Jones , sem ári síðar fékk titilinn jarl af Snowdon frá Elisabeth. Hjónabandið endaði með skilnaði árið 1978 og Margaret var ekki lengur gift. [39]

Áður en hún dó 24. mars 1953 hafði Mary drottning óskað eftir því að krýningin færi fram 2. júní eins og áætlað var. [40] Athöfninni í Westminster Abbey var sjónvarpað í fyrsta skipti, að undanskildum smurningunni og samfélaginu . Krýningarklæða Elisabeth hafði verið ráðin frá Norman Hartnell og útsaumuð blómmerki samveldislandanna samkvæmt fyrirmælum hennar. [41] Um 8.000 gestir voru viðstaddir athöfnina, þar á meðal fjölmargir tignarmenn . Elísabet sór að halda lögum þjóða sinna og vernda ensku kirkjuna. [42]

Krýningin var ekki aðeins sýnd opinberlega í fyrsta skipti í tiltölulega nýjum miðli sjónvarpsins, heldur náði miðillinn sjálfur fjöldaflutningi í fyrsta skipti vegna atburðarins. Tækjum í Stóra -Bretlandi fjölgaði úr nokkur hundruð þúsund í fjórar milljónir og um 300 milljónir áhorfenda um allan heim eru sagðir hafa horft á athöfnina. [43] Þessi miðlun gaf breska konungsveldinu áður óþekktan karakter, sem þó hafði þegar verið viðurkennd og notuð af móður Elísabetar. Án þessa samspils er túlkun Elisabeth á hlutverkinu óskiljanleg.

Þróun Samveldisins

Elísabet drottning II og stjórnmálamaður samveldisins í Windsor -kastala (1960)

Á valdatíma sínum í meira en sex áratugi varð drottningin vitni að því að breyta breska heimsveldinu í samveldi þjóða . Þegar hún steig upp í hásætið var hlutverk hennar sem þjóðhöfðingi ýmissa sjálfstæðra ríkja þegar komið á fót. Árið 1953/54 fóru hún og eiginmaður hennar í sex mánaða ferð um heiminn. Hún var fyrsti konungur Ástralíu og Nýja Sjálands til að heimsækja þessi lönd á valdatíma hennar. Talið er að þrír fjórðu allra Ástrala hafi séð þá á þeim tíma. [44] Á valdatíma sínum fór hún í yfir 100 ríkisheimsóknir og 180 ferðir til samveldisríkjanna; hún er talin mest ferðast þjóðhöfðingi sögunnar. [45]

Árið 1956 ræddu Guy Mollet forsætisráðherra Frakklands og Anthony Eden forsætisráðherra Bretlands um möguleikann á að fransk-breskt samband eða Frakkland gengi í Samveldið. Elisabeth hefði orðið franskur þjóðhöfðingi í kjölfarið (árið 1801 hafði George III gefist upp á fræðilegu kröfunni til hásætisins í Frakklandi). Báðar tillögurnar brugðust. Árið eftir undirrituðu Frakkar Rómarsamninginn sem stofnaði Efnahagsbandalag Evrópu , forveri Evrópusambandsins . [46] Í nóvember 1956 réðust breskir og franskir ​​hermenn inn í Egyptaland til að koma Suez -skurðinum undir stjórn þeirra meðan á Suez -kreppunni stóð . Lord Mountbatten fullyrti að drottningin væri á móti innrásinni. Eden, sem sagði af sér tveimur mánuðum síðar, neitaði þessu. [47]

Árið 1957 heimsótti drottningin Bandaríkin og ávarpaði allsherjarþing Sameinuðu þjóðanna í New York fyrir hönd Samveldisins. Í sömu ferð var hún fyrsti kanadíski konungurinn í Ottawa til að opna þing persónulega. [48] Í ríkisheimsókn til Gana árið 1961, vísaði hún á bug ótta um öryggi sitt, þó að gestgjafi hennar, Kwame Nkrumah , sem hefði skipt henni út sem þjóðhöfðingi, væri skotmark morðingja. Harold Macmillan skrifaði: „Drottningin hefur verið staðráðin allan tímann [...]. Hún var í uppnámi yfir viðhorfinu til hennar, kom fram við hana eins og [...] kvikmyndastjörnu [...]. Hún hefur í raun „hjarta og merg manns“ (tilvísun í Tilbury ræðu Elísabetar drottningar I ). [49] Fyrir ferð til Québec árið 1964 voru sögusagnir í fjölmiðlum um að öfgakenndir aðskilnaðarsinnar í Quebec ætluðu sér árás á drottninguna. Þrátt fyrir að engin árás hafi orðið, kom til óeirða meðan hún var í Montreal . Fjölmiðlar greindu frá „æðruleysi þeirra og hugrekki þrátt fyrir ofbeldi“. [50]

Aðeins tvisvar á valdatíma sínum, 1959 og 1963, mistókst Elísabet að opna breska þingið; á þeim tíma sem hún var ólétt af Andrew og Edward, í sömu röð. [51] Auk þess að framkvæma hefðbundnar athafnir, kom hún einnig á nýjar venjur. Hún vildi ekki aðeins hitta embættismenn og háttsetta á ferðalögum sínum og fór í konunglega gönguleiðir („konunglegar ferðir“) í fyrsta skipti í ríkisheimsókn til Austurríkis 1969 og einnig árið 1970 í ferð um Ástralíu og Nýja Sjáland, þar sem hún leitaði til „venjulegs fólks“ til þess að ganga til liðs við það til að tala við það. [52]

Drottningin dansar með Gerald Ford Bandaríkjaforseta (1976)

Á sjötta og sjöunda áratugnum flýtti fyrir afléttun Afríku og Karíbahafsins. Meira en 20 lönd fengu sjálfstæði frá Bretlandi sem hluti af fyrirhugaðri umskipti til sjálfstjórnar. Þessi vinnubrögð voru einnig ætluð Ródesíu en 1965, Ian Smith, forsætisráðherra Rhodesíu, lagðist gegn beiðni Breta um að færa vald til svarta meirihluta þjóðarinnar. Ríkisstjórn hans lýsti einhliða yfir sjálfstæði landsins en lýsti um leið „tryggð og tryggð“ við Elísabetu. Drottningin gaf út formlega yfirlýsingu þar sem honum var vísað frá og alþjóðasamfélagið beitti refsiaðgerðum gegn Ródesíu. Samt var Smith við völd til 1979. [53]

Pólitísk áhrif

Í langan tíma, Íhaldsflokkurinn hafði engar fastar reglur til að kjósa nýja aðila leiðtogi. Eftir að Anthony Eden sagði af sér fékk drottningin það verkefni að skipa frambjóðanda til stjórnarmyndunar. Eden mælti með því að hún hefði samráð við Lord Salisbury , forseta ráðsins . Salisbury lávarður og kanslari lávarður lávarður Kilmuir ræddu síðan við ríkisstjórnina, Winston Churchill og formann nefndar bakbanka 1922 . Að lokum setti Elisabeth upp fyrirhugaðan frambjóðanda Harold Macmillan . [54] sagði af sér sem þetta árið 1963, drottningin hans ráð, fylgdi notkun Alec Douglas-Home sem forsætisráðherra. Eins og árið 1957 var hún gagnrýnd fyrir að fylgja ráðum lítils hóps ráðherra eða eins ráðherra. Árið 1965 kynnti Íhaldsflokkurinn reglur um kosningu formanns sem þýddi að þátttaka drottningarinnar var ekki lengur nauðsynleg. [55]

Í febrúar 1974 ráðlagði Edward Heath, forsætisráðherra Bretlands, drottningunni að boða til nýrra kosninga . Á þeim tíma var hún á ferð um Kyrrahafsríkin og þurfti að fljúga aftur til Stóra -Bretlands. Kosningarnar höfðu ekki í för með sér hreinan meirihluta ( hangandi þing ). Heaths Conservative Party hatte zwar vier Sitze weniger als die Labour Party , hätte aber mit der Liberal Party eine Koalition bilden können. Als die Koalitionsverhandlungen scheiterten, bat die Königin Oppositionsführer Harold Wilson , eine Regierung zu bilden. [56]

Auf dem Höhepunkt der Verfassungskrise von 1975 wurde der australische Premierminister Gough Whitlam durch Generalgouverneur John Kerr des Amtes enthoben, nachdem der von der Opposition kontrollierte Senat die Budgetvorschläge der Regierung zurückgewiesen hatte. Da Whitlam im Repräsentantenhaus über eine Mehrheit verfügte, bat der Speaker die Königin darum, Kerrs Entscheidung rückgängig zu machen. Sie lehnte die Bitte mit der Begründung ab, sie mische sich nicht in Entscheidungen ein, die gemäß der australischen Verfassung dem Generalgouverneur vorbehalten seien. [57] Die Whitlam-Krise führte zu einer Stärkung jener politischen Kräfte Australiens, die eine republikanische Staatsform anstrebten. [56]

Silbernes Thronjubiläum, Spionage

1977 war das Jahr von Elisabeths silbernem Thronjubiläum . Im ganzen Commonwealth fanden Feste und Veranstaltungen statt, viele davon im Zusammenhang mit ihren Reisen durch die Königreiche. Die Festivitäten bestätigten die Beliebtheit der Königin, trotz der fast gleichzeitig geführten Pressekampagne gegen Prinzessin Margaret, die sich von ihrem Ehemann getrennt hatte. [58]

Widerwillig empfing Elisabeth im Juni 1978 den rumänischen Diktator Nicolae Ceaușescu und dessen Ehefrau Elena , die von der britischen Regierung zu einem dreitägigen Staatsbesuch eingeladen worden waren. Ihre Abscheu soll so groß gewesen sein, dass sie sich während eines Spaziergangs im Garten des Buckingham Palace hinter einem Gebüsch versteckt haben soll, um einer Begegnung mit ihnen zu entgehen. [59] Nach Ceaușescus Sturz im Dezember 1989 widerrief sie die ihm verliehene Ritterwürde und sandte ihren Stern der Sozialistischen Republik Rumänien zurück. [60] 1979 wurde Anthony Blunt , früherer Direktor der Gemäldesammlung der Royal Collection , als sowjetischer Spion und Mitglied der Cambridge Five entlarvt. Am 27. August desselben Jahres fiel Prinz Philips Onkel Lord Mountbatten , zu dem sie ein besonders freundschaftliches Verhältnis hatte, einem Attentat der IRA zum Opfer. [61]

Lösung der verfassungsrechtlichen Bindungen Kanadas

Laut Paul Martin sr. war die Königin gegen Ende der 1970er Jahre besorgt, dass die Monarchie für den kanadischen Premierminister Pierre Trudeau „nur wenig bedeutete“. Nach Angaben von Tony Benn fand die Königin Trudeau „ziemlich enttäuschend“. Der kanadische Premierminister ließ offen seine Missbilligung der Monarchie durchblicken, indem er zum Beispiel im Jahr 1977 auf einem Geländer im Buckingham Palace herunterrutschte oder indem er hinter Elisabeths Rücken eine Pirouette drehte. Konkreter wurde sein Vorgehen, als er verschiedene königliche Symbole in Kanada entfernen ließ. 1980 begaben sich kanadische Politiker nach London, um die Trennung der letzten verfassungsrechtlichen Bindungen Kanadas zum Vereinigten Königreich zu besprechen. Sie stellten dabei fest, dass die Königin „besser informiert war als irgendeiner der britischen Politiker oder Bürokraten“. [62] Mit dem Verfassungsgesetz von 1982 verlor das britische Parlament seine letzte Einflussmöglichkeit in Kanada, die Monarchie blieb aber erhalten. Trudeau schrieb in seinen Memoiren, die Königin habe seine Bemühungen unterstützt, die Verfassung zu reformieren. Er sei beeindruckt gewesen „von der Würde, die sie in der Öffentlichkeit zeigte“ und „von der Weisheit, die sie im Privaten zeigte“. [63]

Gefährdete Sicherheit, zwiespältiges Verhältnis zu den USA

Elisabeth auf ihrem Pferd Burmese bei Trooping the Colour (1986)

Während der jährlichen Truppenparade zu Ehren des königlichen Geburtstags, des Trooping the Colour auf The Mall im Juni 1981, wurden sechs Schüsse auf Elisabeth abgefeuert, als sie auf ihrem Pferd Burmese ritt. Dies geschah nur sechs Wochen vor der Heirat von Prinz Charles mit Lady Diana Spencer . Wie sich zeigte, hatte es sich dabei um Platzpatronen gehandelt. Der 17-jährige Schütze Marcus Sarjeant, der ursprünglich ein Gewehr mit scharfer Munition verwenden wollte, wurde zu einer Gefängnisstrafe von fünf Jahren verurteilt und nach drei Jahren vorzeitig entlassen. [64] Am frühen Morgen des 9. Juli 1982 schlich sich Michael Fagan ins Schlafzimmer der Königin. Sie verwickelte ihn mehrere Minuten lang in ein Gespräch, bis die Polizei ihn abführen konnte. [65]

Elisabeths Sohn Andrew , der in der Royal Navy eine Ausbildung zum Hubschrauberpiloten absolviert hatte, nahm 1982 an Bord des Flugzeugträgers HMS Invincible an Kampfhandlungen des Falklandkriegs teil.

Zwiespältig war ihr Verhältnis zum amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan : Zwar hatte sie ihn 1982 im Windsor Castle empfangen und ein Jahr später einen Gegenbesuch auf seiner kalifornischen Ranch abgestattet, doch war sie erzürnt, als er die US-Invasion in Grenada befahl, ohne sie zuvor über die Militärintervention in einem ihrer Königreiche zu informieren. [66]

Im Fokus der Massenmedien, Kritik an Thatchers Politik

In den 1980er Jahren nahm das Interesse an den Ansichten und am Privatleben der Königsfamilie deutlich zu, was in der Presse zu einer Reihe aufsehenerregender Artikel führte, von denen einige Erfundenes enthielten. [67] Kelvin MacKenzie, Herausgeber von The Sun , befahl seinen Angestellten: „Gebt mir eine Sonntag-bis-Montag-Furore über die Royals. Sorgt euch nicht, wenn es nicht wahr ist – solange danach nicht zuviel Aufhebens darum gemacht wird.“ [68] Verleger Donald Trelford schrieb am 21. September 1986 im Observer : „Die königliche Seifenoper hat nun ein derart großes öffentliches Interesse erreicht, dass die Grenze zwischen Fakten und Fiktion nicht mehr zu erkennen ist […]. Es ist nicht einfach so, dass einige Zeitungen ihre Fakten nicht überprüfen oder Dementi akzeptieren; es ist ihnen egal, ob die Storys wahr sind oder nicht.“ [69]

Die Sunday Times vom 20. Juli 1986 berichtete, die Königin sei besorgt, dass die Wirtschaftspolitik von Premierministerin Margaret Thatcher soziale Gegensätze fördere; sie sei beunruhigt über die hohe Arbeitslosigkeit, Rassenunruhen, den gewalttätigen Bergarbeiterstreik und Thatchers Weigerung, Sanktionen gegen das südafrikanische Apartheid -Regime anzuordnen. Zu den Quellen der Gerüchte gehörten der königliche Pressesekretär Michael Shea und Shridath Ramphal , Generalsekretär des Commonwealth. Shea behauptete, seine Aussagen seien aus dem Zusammenhang gerissen und mit Spekulationen ausgeschmückt worden. [70] Thatchers Biograf John Campbell bezeichnete den Artikel als „ein Stück journalistischer Hetze“. [71] In ihrer 1993 erschienenen Biografie bestritt Thatcher ein Zerwürfnis und zeigte sogar Bewunderung für Elisabeth. [72] Nach ihrer Ablösung durch John Major erhielt sie von der Königin zwei persönliche Ehrungen, die Aufnahme in den Order of Merit und in den Hosenbandorden .

Der kanadische Premierminister Brian Mulroney war der Ansicht, Elisabeth sei eine „Kraft hinter den Kulissen“ bei der Beendigung der Apartheid in Südafrika gewesen. 1987 äußerte sie in Kanada öffentlich ihre Unterstützung für den Meech Lake Accord , was Kritik von Gegnern dieser umstrittenen Verfassungsreform hervorrief, darunter Pierre Trudeau. [73] Im selben Jahr wurde die gewählte Regierung Fidschis durch einen Militärputsch gestürzt. Als Monarchin von Fidschi unterstützte Elisabeth die Bemühungen des Generalgouverneurs Penaia Ganilau , die exekutiven Rechte durchzusetzen und eine Einigung auszuhandeln. Putschanführer Sitiveni Rabuka enthob Ganilau des Amtes und erklärte Fidschi zu einer Republik. [74]

In Großbritannien wuchs die Zustimmung für die Einführung einer Republik. Die Presse brachte Schätzungen über das persönliche Vermögen der Königin in Umlauf, die vom Königshaus bestritten wurden; hinzu kamen Berichte über Liebesaffären und zerrüttete Ehen im erweiterten Familienkreis. [75] Die Beteiligung ihrer Kinder Andrew, Anne und Edward an der von der BBC ausgestrahlten Wohltätigkeits-Spielshow It's a Royal Knockout (eine Adaption von Spiel ohne Grenzen ) sorgte 1987 für viel Spott, [76] und die Königin wurde zur Zielscheibe beißender Satire. [77]

Am 17. Mai 1991, wenige Monate nach dem Ende des Zweiten Golfkriegs , war Elisabeth die erste britische Monarchin, die vor den Kongress der Vereinigten Staaten trat. In ihrer Ansprache hielt sie fest, die Geschichte habe gezeigt, dass Macht aus Gewehrläufen nie lange anhalte und dass erfolgreiche Gesellschaften auf gegenseitiger Verständigung beruhten. [78]

„Annus horribilis“, Elisabeth als moralischer Anker der Monarchie

Prinz Philip und Königin Elisabeth II. zu Besuch in Deutschland (1992)

In einer Ansprache, die Elisabeth am 24. November 1992 in der Londoner Guildhall aus Anlass ihres 40. Thronjubiläums hielt, bezeichnete sie das vergangene Jahr als Annus horribilis („Schreckensjahr“). [79] Mit diesem Ausdruck spielte sie auf verschiedene Ereignisse an: Im März hatten sich ihr Sohn Andrew und dessen Ehefrau Sarah Ferguson getrennt; im April ließ sich ihre Tochter Anne von Mark Phillips scheiden; im November erlitt Windsor Castle erhebliche Brandschäden.

Die Monarchie musste sich wachsender Kritik und öffentlicher Beobachtung stellen. In ihrer ungewohnt persönlich gehaltenen Rede sagte die Königin, dass jede Institution Kritik erwarten müsse; diese könne aber ebenso effektiv sein, wenn sie „mit etwas Humor, Sanftmut und Verständnis“ vorgebracht werde. [79] [80] Zwei Tage später kündigte Premierminister John Major eine Reform der königlichen Finanzen an: Unter anderem musste die Königin ab 1993 erstmals Einkommensteuern bezahlen und die Zivilliste wurde gekürzt. [81] Im Dezember verkündete Major im House of Commons die Trennung von Prinz Charles und Prinzessin Diana . Das „Schreckensjahr“ endete mit einer Klage der Königin gegen die Boulevardzeitung The Sun wegen Verletzung des Urheberrechts , da der Text ihrer traditionellen Weihnachtsansprache zwei Tage vor der Ausstrahlung veröffentlicht worden war. Die Zeitung musste die Anwaltskosten der Königin übernehmen und 200.000 Pfund für wohltätige Zwecke spenden. [82]

In den folgenden Jahren hielten Enthüllungen über den Zustand der Ehe von Charles und Diana an. Obwohl die Zustimmung für den Republikanismus in Großbritannien hoch zu sein schien, lehnte stets nur eine Minderheit der Bevölkerung die Monarchie ab; vor allem die Königin hatte hohe Zustimmungswerte. Die Kritik betraf die Institution als solche und ihren weiteren Familienkreis, nicht sie persönlich oder ihr Verhalten. [83] In Australien, wo republikanisches Gedankengut traditionell stets verbreitet war, wurde am 6. November 1999 das Referendum zur Abschaffung der Monarchie abgelehnt. [84] In Tuvalu scheiterte ein solches Referendum am 30. April 2008 und in St. Vincent und den Grenadinen am 25. November 2009. [85]

Im Einvernehmen mit Premierminister Major, Erzbischof George Carey , Privatsekretär Robert Fellowes und Ehemann Philip schrieb die Königin Ende Dezember 1995 einen Brief an Charles und Diana und betonte, dass eine Scheidung wünschenswert sei. [86] Die Ehe wurde 1996 geschieden; Diana starb am 31. August 1997 in Paris bei einem Autounfall . Die Königin weilte zu dieser Zeit auf Balmoral Castle im Urlaub. Die Enkel William und Harry wollten in der Kirche trauern, so dass die Königin und der Prinzgemahl sie an jenem Morgen dorthin begleiteten. [87] Nach diesem einzigen öffentlichen Auftritt schirmten Elisabeth und Philip ihre Enkel fünf Tage lang vom immensen Interesse der Medien ab. Die Abgeschiedenheit der Königsfamilie und die Tatsache, dass sie keine Flagge über dem Buckingham auf halbmast wehen ließ, lösten in der Öffentlichkeit große Irritation aus. [88] Durch die zum Teil feindseligen Reaktionen unter Druck gesetzt, kehrte die Königin nach London zurück und hielt am 5. September, einen Tag vor Dianas Beerdigung, eine Fernsehansprache. Darin brachte sie ihre Bewunderung für Diana und ihre „großmütterlichen Gefühle“ für die Prinzen William und Harry zum Ausdruck. [89] Nach dieser Ansprache verflog die negative Stimmung zum größten Teil. [90]

Goldenes Thronjubiläum, Aussöhnung mit Irland

Die Königin zu Besuch in Toronto (Juli 2010)

2002 feierte Elisabeth ihr goldenes Thronjubiläum . Ihre Schwester und ihre Mutter starben im Februar bzw. im März, woraufhin die Medien zu spekulieren begannen, ob das Jubiläum ein Erfolg oder ein Misserfolg sein würde. [91] Erneut unternahm die Königin ausgedehnte Reisen durch die Commonwealth Realms, angefangen mit Jamaika im Februar. Die dreitägigen Hauptfeiern in London zogen täglich über eine Million Besucher an, die Begeisterung für die Königin erschien größer als von manchen monarchiekritischen Journalisten vorausgesagt. [92]

Im Mai 2007 berichtete der Daily Telegraph , laut ungenannten Quellen sei die Königin „außer sich und frustriert“ über die Politik von Premierminister Tony Blair . Sie sei besorgt gewesen, die britischen Truppen in Irak und Afghanistan würden überbeansprucht; außerdem habe sie wiederholt zum Ausdruck gebracht, ihm fehle das Verständnis für die Anliegen der ländlichen Gegenden. Hingegen bewundere sie Blairs Anstrengungen, um in Nordirland Frieden zu schaffen. [93] Neun Jahre zuvor hatte sie sich positiv über den Abschluss des Karfreitagsabkommens geäußert, woraufhin der DUP -Vorsitzende Ian Paisley , der das Abkommen ablehnte, sie als „Blairs Papagei“ bezeichnete. [94] Auf Einladung der irischen Präsidentin Mary McAleese stattete Elisabeth im Mai 2011 als erste britische Monarchin der Republik Irland einen Staatsbesuch ab. Der Besuch wurde als Symbol für die Normalisierung der britisch-irischen Beziehungen gewertet. [95]

Diamantenes Thronjubiläum, Ehrungen

Die Königsfamilie auf dem Balkon des Buckingham Palace (Juni 2012)

Im Jahr ihres diamantenen Thronjubiläums beschränkte sich Elisabeth auf Reisen in Großbritannien. Zu den Höhepunkten der Feierlichkeiten gehörte der Thames Diamond Jubilee Pageant , eine Parade von 1000 Booten und Schiffen auf der Themse in London; es war die größte Parade dieser Art, die jemals stattgefunden hatte. [96] [97]

Die Königin eröffnete die in London stattfindenden Olympischen Sommerspiele 2012 (ebenso die Sommer-Paralympics 2012 ). Sie war somit das erste Staatsoberhaupt, das zwei Olympische Spiele in zwei verschiedenen Ländern eröffnet hatte (nach den Sommerspielen 1976 in Montreal ). Während der Eröffnungsfeier im Olympiastadion wurde der von Danny Boyle gedrehte Kurzfilm Happy and Glorious gezeigt, in dem sie sich selbst spielte, an der Seite von Daniel Craig in der Rolle des Geheimagenten James Bond . [98] Im April 2013 erhielt sie einen BAFTA -Ehrenpreis für ihre Unterstützung der britischen Filmindustrie und wurde während der Zeremonie als „unvergesslichstes Bond-Girl aller Zeiten“ bezeichnet. [99]

Am 18. Dezember 2012 war Elisabeth die erste britische Monarchin seit George III. im Jahr 1781, die in Friedenszeiten an einer Kabinettssitzung der britischen Regierung teilnahm; bei dieser Gelegenheit erhielt ein Teil des Britischen Antarktis-Territoriums die Bezeichnung Queen Elizabeth Land . [100] Aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters reiste sie im November 2013 nicht nach Sri Lanka zu der alle zwei Jahre stattfindenden Konferenz der Commonwealth-Regierungschefs. Es war das erste Mal seit 1973, dass sie nicht an diesem Gipfeltreffen anwesend war; stattdessen wurde sie durch ihren Sohn Charles vertreten. [101]

Dienstälteste Monarchin in der britischen Geschichte

Königin Elisabeth II. (2018)

Elisabeths Herrschaftsdauer ist inzwischen die längste aller britischen Monarchen . Den bisherigen Rekord von Königin Victoria (mit einer Regierungszeit von 63 Jahren und 7 Monaten) übertraf sie am 9. September 2015 um 17:30 Uhr. [A 1] [102] Seit dem Tod des saudischen Königs Abdullah am 23. Januar 2015 ist Elisabeth die derzeit älteste amtierende Monarchin der Welt. [103] Seit dem Tod des thailändischen Königs Bhumibol am 13. Oktober 2016 hat sie auch die längste Amtszeit aller derzeit lebenden Monarchen inne. [104]

Am 6. Februar 2017 beging sie ihr saphirnes Jubiläum, nachdem an diesem Tag bereits 65 Jahre seit ihrer Thronbesteigung vergangen waren. [105] Seit ihrer Thronbesteigung sind bis zum heutigen 10. August 2021 insgesamt 69,5 Jahre vergangen. Elisabeth II. hielt während ihrer Herrschaft fünf außerordentliche Fernsehansprachen: 1991 während des Golfkriegs, 1997 vor der Beisetzung von Prinzessin Diana, 2002 nach dem Tod ihrer Mutter, 2012 anlässlich ihres 60-jährigen Thronjubiläums und 2020 während der COVID-19-Pandemie . [106] [107]

Im November 2020 kündigte die britische Regierung bereits Feierlichkeiten für das 70-jährige Thronjubiläum ( Platinum Jubilee ) vom 2. bis 5. Juni 2022 an. [108]

Persönlichkeit und öffentliche Wahrnehmung

US-Präsident Ronald Reagan und Königin Elisabeth (1982)

Elisabeth ist Schirmherrin von über 600 wohltätigen und ehrenamtlichen Organisationen. [109] Da sie kaum Interviews gibt (und in diesen fast ausschließlich über ihre Rolle als Staatsoberhaupt spricht), ist wenig über ihre persönlichen Gefühle und Ansichten bekannt. Als parlamentarische Monarchin äußerte sie sich in der Öffentlichkeit nie über ihre politische Einstellung. Margaret Thatcher soll in den 1980er Jahren dem Journalisten Brian Walden erzählt haben, die Königin würde, falls sie dürfte, die Social Democratic Party wählen – Thatchers politische Konkurrenten. [110] Bekannt ist, dass Elisabeth ein tiefes Verständnis für ihre religiösen und staatlichen Pflichten hat und ihren Krönungseid sehr ernst nimmt. [111] Als nominelles Oberhaupt (Supreme Governor) der Church of England hat sie wiederholt den interreligiösen Dialog unterstützt und sich mit Führungspersönlichkeiten anderer Kirchen und Religionen getroffen, darunter die drei Päpste Johannes XXIII. , Johannes Paul II. und Benedikt XVI. [112] Persönliche Gedanken zu Glaubensfragen sind oft Bestandteil ihrer jährlichen königlichen Weihnachtsansprache .

In ihrer Freizeit interessiert sich Elisabeth vor allem für den Pferdesport . Jedes Jahr besucht sie die Pferderennen in Ascot und Epsom . Als Besitzerin und Züchterin von Englischen Vollblütern verfolgt sie häufig auch andere Rennen, an denen ihre Pferde teilnehmen. [113] Ebenso angetan ist sie von Hunden , insbesondere von der Hütehundrasse Pembroke Welsh Corgi . Den ersten Corgi erhielt sie 1933, allein seit ihrer Thronbesteigung besaß sie mehr als 30 dieser Tiere. [114] Sie sind weltweit bekannt und wurden in verschiedenen Kunstwerken verewigt; eine 1977 aus Anlass des silbernen Jubiläums herausgegebene Crown -Münze zeigt Elisabeth mit einem Corgi. [115] Darüber hinaus besitzt sie mehrere English Cocker Spaniel und Labrador Retriever . [116]

In den 1950er Jahren, als junge Frau am Anfang ihrer Herrschaft, stellten die Medien Elisabeth als glamouröse „Märchenkönigin“ dar. Nach den traumatischen Kriegsereignissen schien dies eine Zeit der Hoffnung und des Fortschritts zu sein, der Beginn eines „neuen elisabethanischen Zeitalters“. [117] Kritik war damals äußerst selten; 1957 schrieb Lord Altrincham in einem kontroversen Artikel im Magazin National Review , die Königin sei „von gestern“ und ihre Reden klängen wie solche einer „selbstgefälligen Schülerin“. [80] Ende der 1960er Jahre gab es vermehrt Anstrengungen, ein moderneres Image der Monarchie zu präsentieren. Zu diesem Zweck produzierte die BBC den Dokumentarfilm Royal Family , der 1969 von rund zwei Drittel aller britischen Fernsehzuschauer gesehen wurde und einen noch nie dagewesenen Einblick in das Privatleben der Königsfamilie gewährte. Die Dokumentation blieb danach weitgehend unter Verschluss – angeblich weil die Königin besorgt war, ihre Familie mache darin einen zu gewöhnlichen Eindruck. [118] Um auch in großen Menschenmengen besonders gut sichtbar zu sein, begann Elisabeth Kleider in auffällig bunten Farben und ausgefallene Hüte zu tragen – ein Modestil, der sich zu ihrem Markenzeichen entwickelte. [119] Einer ihrer drei Schneider war der Deutsche Karl-Ludwig Rehse .

In den 1980er Jahren nahm die Kritik am Königshaus markant zu, als das Arbeits- und Privatleben ihrer Kinder in den Fokus der Medien geriet. Unter dem Druck der Öffentlichkeit begann die Königin erstmals Einkommensteuern zu zahlen und machte den Buckingham Palace für Besucher zugänglich. [120] 1992 produzierte die BBC einen weiteren Dokumentarfilm, Elizabeth R: A Year in the Life of the Queen , der nach Meinung von Kritikern distanziert wirkte und nicht auf die damals herrschenden Probleme einging. [121] Die Unzufriedenheit mit der Monarchie erreichte 1997 mit dem Tod von Prinzessin Diana ihren Höhepunkt, doch die Live-Ansprache der Königin fünf Tage nach dem tödlichen Unfall hatte zur Folge, dass ihre Beliebtheitswerte und jene des Königshauses wieder zu steigen begannen. [122] Fünfzehn Jahre später ergab eine Meinungsumfrage von Ipso MORI eine rekordhohe Zustimmungsrate von 90 %. [123] Ein dritter Dokumentarfilm, Monarchy: The Royal Family at Work , erschien 2007 und führte zu einer Klage gegen die BBC: Der Trailer war so geschnitten worden, dass der falsche Eindruck entstehen konnte, die Königin habe wutentbrannt ein Fotoshooting mit Annie Leibovitz abgebrochen. [124]

Elisabeth II. empfängt First Lady Michelle Obama und US-Präsident Barack Obama im Buckingham Palace (2009)

Elisabeth wurde von zahlreichen bekannten Künstlern porträtiert, darunter Maler wie Lucian Freud , Peter Blake , Terence Cuneo und Pietro Annigoni sowie Fotografen wie Cecil Beaton , Yousuf Karsh , Lord Lichfield und Terry O'Neill [125] sowie hoffotografisch durch AC Cooper . [126] Verschiedene Schauspieler verkörperten sie in Theater- und Filmproduktionen. Besondere Bekanntheit erlangte ihr Double Jeannette Charles in mehreren Komödien, z. B. 1988 in Die nackte Kanone . Für die Darstellung der Königin im Filmdrama Die Queen , das sich mit den Ereignissen nach Dianas Tod befasst, erhielt Helen Mirren 2007 den Oscar als beste Hauptdarstellerin. Elisabeth inspirierte zahlreiche Popmusiker zu Songs. Paul McCartney schrieb Her Majesty , das 1969 auf dem Beatles -Album Abbey Road erschien. 1977 (im Jahr des silbernen Thronjubiläums) sorgte die Punkband Sex Pistols mit God Save the Queen für einen Skandal, da sie die Königin als Repräsentantin eines faschistischen Staates darstellte. 1986 veröffentlichten The Smiths das Album The Queen Is Dead („Die Königin ist tot“). Im Roman The Queen and I („Die Königin und ich“) von Sue Townsend findet sich Elisabeth in einer Sozialwohnung wieder und muss sich und ihre Corgis mit einer Rente durchbringen. [127] Die deutsche Komödie Willi und die Windzors von Hape Kerkeling setzte diese Idee 1996 filmisch um. Seit 2016 wird die Serie The Crown ausgestrahlt, in der sie in den ersten beiden Staffeln von Claire Foy , in der dritten und vierten Staffel von Olivia Colman sowie in der fünften und finalen sechsten Staffel von Imelda Staunton dargestellt wird.

Im Juli 2015 veröffentlichte The Sun einen Artikel mit Bildern aus einem 17-sekündigen Privatfilm, der vermutlich im Jahre 1933 aufgenommen wurde und Elisabeth im Alter von sechs oder sieben Jahren beim Zeigen des Hitlergrußes zeigt. Ebenfalls zu sehen ist ihr Onkel Eduard VIII. , der in dem Artikel als Sympathisant des nationalsozialistischen Deutschlands bezeichnet wird. [128]

Nach einer Berichterstattung von The Guardian im Februar 2021 wurde publik, dass Elisabeth in ihrer Thronzeit laut den National Archives mindestens 1062 Gesetze überprüft hat, bevor sie dem Parlament zur Abstimmung vorgelegt wurden. Dies geschah im Rahmen des Queens Consent (übersetzt: Zustimmung der Königin ); einer Regelung, wonach die britischen Throninhaber Gesetzesentwürfe einsehen können und sofern diese die privaten Interessen der britischen Königsfamilie betreffen, nicht nur zur Verabschiedung von Gesetzen eine formelle Zustimmung geben, sondern bereits vorab in der Gesetzgebung Einfluss auf die Gesetzesgestaltung nehmen dürfen. [129]

Vermögen

Siehe auch: Britische Monarchie – Finanzen

Die Vermögensverhältnisse von Elisabeth II. sorgten über viele Jahre hinweg für Spekulationen, da es darüber kaum verlässliche Angaben gibt. Zuständig für die Finanzen des königlichen Haushalts ist der Keeper of the Privy Purse (seit 2002: Sir Alan Reid).

Im Juli 2010 schätzte die Zeitschrift Forbes ihr Vermögen auf 450 Millionen US-Dollar . [130] 1993 ging die New York Times von 100 Millionen Pfund Vermögen aus; David Ogilvy , der damalige Lord Chamberlain of the Household , bezeichnete diese Schätzung als „maßlos übertrieben“. [131] John Rupert Colville , ihr früherer Privatsekretär und ein Direktor ihrer Hausbank Coutts , ging im Jahr 1971 von zwei Millionen Pfund aus (entspricht rund 24 Millionen im Jahr 2013). [132] Im Haushaltsjahr 2013/14 erhielt die Königin insgesamt 37,9 Millionen Pfund aus Steuergeldern. [133] Zum Privatvermögen gehören auch die Anwesen Sandringham House und Balmoral Castle . [134]

Die Royal Collection , welche die königliche Kunstsammlung und die Kronjuwelen umfasst, gehört nicht zum Privatvermögen der Königin, sondern wird von einer Stiftung treuhänderisch verwaltet. [135] Ähnliches gilt für die königlichen Residenzen wie Buckingham Palace und Windsor Castle . [134] Eine weitere treuhänderische Stiftung ist das Herzogtum Lancaster , dessen Portfolio im Jahr 2015 einen Wert von 472 Millionen Pfund hatte. [136] Die von der HM Treasury verwalteten Crown Estates im Wert von 11,6 Milliarden Pfund (Fiskaljahr 2014/15) gehören der Königin lediglich in ihrer Eigenschaft als Staatsoberhaupt; als Privatperson hat sie keinen Zugriff auf das Portfolio dieser Körperschaft des öffentlichen Rechts. [137]

Im November 2017 wurden Dokumente bekannt, die belegen, dass Elisabeth II. mittels ihres Herzogtums Lancaster auf den Cayman Islands und Bermuda 10 Millionen Pfund investiert. [138] [139] Sie hält mittels der Dover Street VI Cayman Fund und Vision Capital Partners VI B LP Anteile am umstrittenen britischen Rent-to-own-Anbieter Bright House . [140]

Symbolik

Titel

Im Vereinigten Königreich lautet der vollständige Titel der Königin wie folgt:

“Elizabeth the Second, by the Grace of God, of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland and of Her other realms and territories Queen, Head of the Commonwealth, Defender of the Faith”

„Elisabeth die Zweite, von Gottes Gnaden Königin des Vereinigten Königreiches Großbritannien und Nordirland und ihrer anderen Königreiche und Territorien, Oberhaupt des Commonwealth, Verteidigerin des Glaubens[141]

Die Königin bei der Eröffnung des Walisischen Parlaments – Cardiff, Wales (2011)

Als Staatsoberhaupt der Commonwealth Realms führt sie jeweils einen eigenen Titel, zum Beispiel Königin von Kanada und Königin von Australien . Meist fehlt auch der Hinweis auf die Verteidigung des Glaubens und auf das Vereinigte Königreich. Unterschiedlich ist die Praxis in den Kronbesitzungen , die nicht Teil des Vereinigten Königreichs, sondern direkt der Krone unterstellt sind: Auf den Kanalinseln wird sie als Duke of Normandy bezeichnet, auf der Isle of Man als Lord of Mann (beide in der männlichen Form).

Ob sich die Königin als Elisabeth „die Zweite“ bezeichnen darf, sorgte in Schottland für Kontroversen, da es dort nie eine Elisabeth I. gab. Nach der Thronbesteigung wurden mehrere neue Briefkästen , die mit dem königlichen Monogramm E II R verziert waren, vandaliert. Deshalb ist seither auf Briefkästen und Fahrzeugen der Royal Mail in Schottland lediglich die Krone von Schottland abgebildet. [142] 1953 reichten schottische Nationalisten eine Klage ein (MacCormick v Lord Advocate) . Sie bestritten das Recht der Königin, sich in Schottland Elisabeth II. nennen zu dürfen, da dies gegen den Act of Union 1707 verstoße. Das oberste schottische Gericht wies die Klage ab und befand, die Namenswahl sei Privatangelegenheit der Königin und gehöre zu ihren Herrschaftsrechten. [143] Winston Churchill schlug vor, dass zukünftige Monarchen bei der Namenswahl sowohl die englischen als auch die schottischen Vorgänger berücksichtigen sollen. [144] Bei der Eröffnungssitzung des 1999 wiedereingeführten schottischen Parlaments begrüßte der Parlamentsvorsitzende David Steel die Königin mit den Worten Elizabeth, Queen of Scots („Königin der Schotten“), den Traditionen der schottischen Monarchie entsprechend. [145]

Seit der Thronbesteigung am 6. Februar 1952 lautet die Kurzform ihres Titels Her Majesty The Queen („Ihre Majestät, die Königin“). Bei ihrer Geburt lautete der Titel HRH (Her Royal Highness) Princess Elizabeth of York . Nachdem ihr Vater am 11. Dezember 1936 König geworden war, hieß sie HRH The Princess Elizabeth , nach der Heirat am 20. November 1947 HRH The Princess Elizabeth, Duchess of Edinburgh .

Wappen

Seit ihrer Thronbesteigung führt Elisabeth als Symbol der königlichen Herrschaft dasWappen des britischen Monarchen , das seit 1837 in dieser Form existiert. Auf dem Wappenschild abgebildet sind drei Leoparden für England (doppelt), ein Löwe für Schottland und eine Harfe für Nordirland. Hinzu kommen als schmückende Elemente Schildhalter (Löwe und Einhorn), Helm , Helmzier , Postament und der Wahlspruch des Hosenbandordens . Für Schottland existiert eine davon abweichende Version , bei der auf dem Wappenschild der Löwe anstatt der Leoparden doppelt abgebildet ist; zu den Unterschieden gehören ua der Helmschmuck, vertauschte Schildhalter und der Wahlspruch des schottischen Distelordens . Weitere Varianten des Königswappens werden von anderen Mitgliedern der Königsfamilie und von der britischen Regierung verwendet.

1944 erhielt Elisabeth ihr erstes Wappen. Es bestand aus einem Rautenschild mit dem königlichen Wappen des Vereinigten Königreichs, ergänzt durch einen silbernen Turnierkragen mit drei Lätzen (der mittlere Latz mit einer Tudor-Rose , die beiden anderen mit einem Georgskreuz ). 1947 wurde das Wappen um den Wahlspruch des Hosenbandordens ergänzt. In ihrer Funktion als Königin eines der anderen 15 Commonwealth Realms führt die Königin die jeweiligen Staatswappen.

Flaggen

Persönliche Flagge

Die Royal Standard ist die Flagge der Königin in ihrer Funktion als Staatsoberhaupt. Darauf abgebildet ist der Wappenschild des königlichen Wappens, womit es sich bei der Flagge eigentlich um ein Banner handelt. Sie wird auf königlichen Residenzen gehisst, in denen die Monarchin sich gerade aufhält, und wird auch auf offiziellen Fahrzeugen wie z. B. der Bentley State Limousine verwendet. Auf der Royal Standard des Vereinigten Königreichs sind die Wappensymbole von England (doppelt), Schottland und Nordirland abgebildet. Weilt die Königin in Schottland, gelangt eine unterschiedliche Royal Standard zur Anwendung, auf der statt des englischen Wappensymbols das schottische doppelt abgebildet ist. Wenn sie Australien , Barbados , Jamaika , Kanada oder Neuseeland besucht, werden die Royal Standards dieser Länder gehisst, die von der britischen stark abweichen. In jenen Staaten des Commonwealth of Nations , die keine Commonwealth Realms sind, wird die persönliche Flagge der Königin verwendet, bestehend aus einem gekrönten und von goldenen Rosen umkränzten „E“ auf blauem Grund.

Übersicht der Commonwealth Realms

Ein Gold- Sovereign mit dem Abbild von Elisabeth II.
Elisabeth II. auf einer britischen Briefmarke (1958)
Unterschrift Elisabeths II. auf einem australischen Flaggengesetz, 14. Februar 1954 [146]

Gegenwärtig ist Elisabeth II. das Staatsoberhaupt von 16 Commonwealth Realms :

Darüber hinaus war sie Staatsoberhaupt von 16 weiteren Commonwealth Realms, die seit ihrer Krönung zu Republiken wurden:

Verwandtschaft

Vorfahren

Ahnentafel Elisabeth II.
Urgroßeltern

Tudor Crown (Heraldry).svg
König Eduard VII. (1841–1910)
⚭ 1863
Prinzessin Alexandra von Dänemark (1844–1925)

Herzog Franz von Teck (1837–1900)
⚭ 1866
Prinzessin Mary Adelaide (1833–1897)

Claude Bowes-Lyon (1824–1904)
⚭ 1853
Frances Smith (1833–1922)

Charles Cavendish-Bentinck (1817–1865)
⚭ 1859
Caroline Burnaby (1832–1918)

Großeltern

Tudor Crown (Heraldry).svg
König Georg V. (1865–1936)
⚭ 1893
Prinzessin Maria von Teck (1867–1953)

Claude Bowes-Lyon (1855–1944)
⚭ 1881
Cecilia Cavendish-Bentinck (1862–1938)

Eltern

Crown of Saint Edward (Heraldry).svg
KönigGeorg VI. (1895–1952)
⚭ 1923
Elizabeth Bowes-Lyon (1900–2002)

Nachkommen

Name Hochzeitsdatum Ehegatte Enkel Hochzeitsdatum Ehegatte Urenkel
Charles, Prince of Wales
* 14. November 1948
⚭ 29. Juli 1981
(⚮ 28. August 1996)
Lady Diana Spencer
* 1. Juli 1961; † 31. August 1997
Prinz William, Duke of Cambridge
* 21. Juni 1982
⚭ 29. April 2011 Catherine Middleton
* 9. Januar 1982
Prinz George of Cambridge
* 22. Juli 2013
Prinzessin Charlotte of Cambridge
* 2. Mai 2015
Prinz Louis of Cambridge
* 23. April 2018
Prinz Harry, Duke of Sussex
* 15. September 1984
⚭ 19. Mai 2018 Meghan Markle
* 4. August 1981
Archie Mountbatten-Windsor
* 6. Mai 2019
Lilibet Mountbatten-Windsor
* 4. Juni 2021
⚭ 9. April 2005 Camilla Shand
* 17. Juli 1947
Anne, Princess Royal
* 15. August 1950
⚭ 14. November 1973
(⚮ 28. April 1992)
Mark Phillips
* 22. September 1948
Peter Phillips
* 15. November 1977
⚭ 17. Mai 2008 Autumn Kelly
* 3. Mai 1978
Savannah Phillips
* 29. September 2010
Isla Phillips
* 29. März 2012
Zara Phillips
* 15. Mai 1981
⚭ 30. Juli 2011 Mike Tindall
* 18. Oktober 1978

Mia Tindall
* 17. Januar 2014

Lena Tindall
* 18. Juni 2018
Lucas Tindall
* 21. März 2021
⚭ 12. Dezember 1992 Timothy Laurence
* 1. März 1955
Andrew, Duke of York
* 19. Februar 1960
⚭ 23. Juli 1986
(⚮ 30. Mai 1996)
Sarah Ferguson
* 15. Oktober 1959
Prinzessin Beatrice of York
* 8. August 1988
⚭ 17. Juli 2020 Edoardo Mapelli Mozzi
* 19. November 1983
Prinzessin Eugenie of York
* 23. März 1990
⚭ 12. Oktober 2018 Jack Brooksbank
* 3. Mai 1986
August Brooksbank
* 9. Februar 2021
Edward, Earl of Wessex
* 10. März 1964
⚭ 19. Juni 1999 Sophie Rhys-Jones
* 20. Januar 1965
Lady Louise Mountbatten-Windsor
* 8. November 2003
James, Viscount Severn
* 17. Dezember 2007

Literatur

englisch

  • Jennie Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years . Carlton Publishing Group, London 2006, ISBN 1-84442-260-7 .
  • Sarah Bradford: Queen Elizabeth II: Her Life in Our Times . Penguin, London 2012, ISBN 978-0-670-91911-6 .
  • Gyles Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage . Century, London 2004, ISBN 0-7126-6103-4 .
  • Marion Crawford: The Little Princesses . Cassell & Co., London 1950.
  • Robert Hardman: Our Queen . Hutchinson, London 2011, ISBN 978-0-09-193689-1 .
  • Tim Heald: Princess Margaret: A Life Unravelled . Weidenfeld & Nicolson, London 2007, ISBN 978-0-297-84820-2 .
  • Robert Lacey : Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II . Little, Brown, London 2002, ISBN 0-316-85940-0 .
  • Andrew Marr: The Diamond Queen: Elizabeth II and Her People . Macmillan, London 2011, ISBN 978-0-230-74852-1 .
  • Ben Pimlott : The Queen: Elizabeth II and the Monarchy . HarperCollins, London 2001, ISBN 0-00-255494-1 .
  • Andrew Roberts: The House of Windsor . Cassell & Co., London 2000, ISBN 0-304-35406-6 .
  • William Shawcross: Queen and Country . McClelland & Stewart, Toronto 2002, ISBN 0-7710-8056-5 .

deutsch

  • Paola Calvetti: Die Queen. Elizabeth II – Porträt einer Königin. Piper Verlag. München 2021, ISBN 978-3-492-07025-6
  • Thomas Kielinger: Elizabeth II: Das Leben der Queen . 3. Auflage. CH Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-62360-8 .

Weblinks

Commons : Elisabeth II. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkung

  1. Als Zeitpunkt des Rekords wird der 9. September 2015 um 17:30 Uhr britische Ortszeit angegeben. Die Berechnung ist jedoch zwangsläufig ungenau, da die exakte Todeszeit ihres Vaters, der im Schlaf starb, nicht bekannt ist. Möglich ist deshalb auch, dass die Rekordmarke erst in den frühen Morgenstunden des 10. Septembers erreicht wurde.

Einzelnachweise

  1. Bradford, S. 22; Brandreth, S. 103; Marr, S. 76; Pimlott, S. 2–3; Lacey, S. 75–76; Roberts, S. 74.
  2. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage. S. 103.
  3. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy. S. 12.
  4. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy. S. 20, 24.
  5. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage. S. 108–110.
  6. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage. S. 105–106.
  7. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 8.
  8. a b c Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 71–73.
  9. a b Her Majesty The Queen: Education. Britisches Königshaus, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  10. Marr: The Diamond Queen: Elizabeth II and Her People , S. 84.
  11. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 54–55.
  12. Queen Elizabeth The Queen Mother: Activities as Queen. Britisches Königshaus, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  13. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 56–57.
  14. Crawford: The Little Princesses , S. 137–141.
  15. Children's Hour. BBC , 13. Oktober 1940, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  16. Her Majesty The Queen: Early public life. Britisches Königshaus, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  17. Bradford: Queen Elizabeth II: Her Life in Our Times , S. 45; Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II , S. 148; Marr: The Diamond Queen: Elizabeth II and Her People , S. 100.
  18. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 10; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 79.
  19. Royal plans to beat nationalism. BBC News , 8. März 2008, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  20. Gorsedd of the Bards. (Nicht mehr online verfügbar.) National Museum Wales , archiviert vom Original am 10. August 2009 ; abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  21. 21st birthday speech, 21 April 1947. Britisches Königshaus, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  22. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 10; Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 132–139.
  23. Heald: Princess Margaret: A Life Unravelled , S. 77.
  24. Crawford: The Little Princesses , S. 180.
  25. Caroline Davies: Philip, the one constant through her life. The Daily Telegraph , 20. April 2006, abgerufen am 4. September 2013 (englisch).
  26. Heald: Princess Margaret: A Life Unravelled , S. xviii.
  27. London Gazette . Nr. 38128, HMSO, London, 21. November 1947, S. 5495 ( PDF , abgerufen am 4. September 2013, englisch).
  28. a b 60 Diamond Wedding anniversary facts. (Nicht mehr online verfügbar.) Britisches Königshaus, 18. November 2007, archiviert vom Original am 3. Dezember 2010 ; abgerufen am 4. September 2013 (englisch).
  29. Brian Hoey: Her Majesty: Fifty Regal Years . HarperCollins, London 2002, ISBN 0-00-653136-9 , S.   58–59 .
  30. Bradford: Queen Elizabeth II: Her Life in Our Times , S. 61.
  31. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 223–238.
  32. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 240–241; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 169–172.
  33. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 245–247; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 173–176.
  34. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 178–179, 186–187.
  35. Proklamationstexte zum Britischen Königreich . Online-Veröffentlichungen des Web-Projektes heraldica.org , abgerufen am 22. Juli 2015 englisch .
  36. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 223–238; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 183–185.
  37. London Gazette (Supplement). Nr. 41948, HMSO, London, 5. Februar 1960, S. 1003 ( PDF , abgerufen am 5. September 2013, englisch).
  38. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 269–271.
  39. The Princess Margaret: Marriage and family. Britisches Königshaus, abgerufen am 5. September 2013 (englisch).
  40. Bradford: Queen Elizabeth II: Her Life in Our Times , S. 82.
  41. Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II , S. 190.
  42. On this day, 2 June 1953: Queen Elizabeth takes coronation oath. BBC News , 2005, abgerufen am 5. September 2013 (englisch).
  43. Kielinger: Elizabeth II: Das Leben der Queen. S. 126.
  44. Marr: The Diamond Queen: Elizabeth II and Her People , S. 126.
  45. Queen Elizabeth II celebrates her 80th birthday. (Nicht mehr online verfügbar.) CTV News, 25. April 2006, archiviert vom Original am 15. April 2009 ; abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  46. Mike Thomson: When Britain and France nearly married. BBC News , 15. Januar 2007, abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  47. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 255; Roberts: The House of Windsor , S. 84.
  48. Peter Trepanier: Some Visual Aspects of the Monarchical Tradition. Canadian Parliamentary Review, 26. Juni 2013, abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  49. Harold Macmillan : Pointing The Way 1959–1961 . Macmillan, London 1972, ISBN 0-333-12411-1 , S.   466–472 .
  50. Arthur Bousfield, Gary Toffoli: Fifty Years the Queen . Dundurn Press, Toronto 2002, ISBN 1-55002-360-8 , S.   139 .
  51. Public life 1962–1971. Britisches Königshaus, abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  52. 60 facts about The Queen. Britisches Königshaus, abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  53. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 66; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 345–354.
  54. Marr: The Diamond Queen: Elizabeth II and Her People , S. 175–176; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 256–260; Roberts: The House of Windsor , S. 84.
  55. Roberts: The House of Windsor , S. 84.
  56. a b Shawcross: Queen and Country , S. 109–110.
  57. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 427–429.
  58. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 449.
  59. Hardman: Our Queen , S. 137.
  60. Apologies ma'am, we lost your gong. The Independent , 26. Januar 1994, abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  61. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 336–337, 470–471; Roberts: The House of Windsor , S. 88–89.
  62. Geoff Heinricks: Trudeau: A drawer monarchist , National Post , 29. September 2000, S. B12.
  63. Pierre Trudeau : Memoirs . McClelland & Stewart, Toronto 1993, ISBN 0-7710-8588-5 , S.   313 .
  64. On this day, 14 September 1981: Queen's 'fantasy assassin' jailed. BBC News , 2005, abgerufen am 7. September 2013 (englisch).
  65. Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II , S. 297–298; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 491.
  66. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 188; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 497.
  67. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 488–490.
  68. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 521.
  69. Donald Trelford: Why Princess Anne horsewhipped the Press. The Observer , 21. September 1986, S. 12.
  70. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 503–515.
  71. John Campbell: Margaret Thatcher: The Iron Lady . Jonathan Cape, London 2003, ISBN 0-224-06156-9 , S.   467 .
  72. Margaret Thatcher : The Downing Street Years . HarperCollins, London 1993, ISBN 0-00-255049-0 , S.   309 .
  73. John Geddes: The day she descended into the fray. In: The Diamond Jubilee: Celebrating 60 Remarkable years , Sonderausgabe von Maclean's , 2012, S. 72.
  74. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 515–516.
  75. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 519–534.
  76. Hardman: Our Queen , S. 81; Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II , S. 307; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 522–526.
  77. Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II , S. 293–294.
  78. Karen De Witt: Queen's Address to Congress Celebrates Mutual Respect. The New York Times , 17. Mai 1991, abgerufen am 8. September 2013 (englisch).
  79. a b Annus horribilis speech, 24 November 1992. (Nicht mehr online verfügbar.) Britisches Königshaus, archiviert vom Original am 2. März 2009 ; abgerufen am 8. September 2013 (englisch).
  80. a b Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 374.
  81. Bradford: Queen Elizabeth II: Her Life in Our Times , S. 229; Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II , S. 325–326; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 559–561.
  82. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 562.
  83. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 572–578.
  84. 6.410.787 gültige Stimmen dagegen und 5.273.024 dafür.
  85. 51.343 gültige Stimmen, davon 29.167 dagegen und 22.646 dafür.
  86. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 357; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 577.
  87. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 358; Hardman: Our Queen , S. 101; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 610.
  88. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 134.
  89. bbc.co.uk: Volltext der Rede
  90. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 358–359; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 621–624.
  91. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 156; Bradford: Queen Elizabeth II: Her Life in Our Times , S. 248–249; Marr: The Diamond Queen: Elizabeth II and Her People , S. 349–350.
  92. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 157, 166–167.
  93. Andrew Alderson: Tony and Her Majesty: an uneasy relationship. The Daily Telegraph , 27. Mai 2007, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  94. 'The Queen is a parrot' – Paisley. BBC News , 26. Mai 1998, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  95. John Banville: Der Besuch der alten Dame. Frankfurter Allgemeine Zeitung , 25. Mai 2011, abgerufen am 9. September 2013 .
  96. Diamond Jubilee Thames Pageant cheered by crowds. BBC News , 3. Juni 2012, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  97. Ruling the waves: Three generations of Royals join the Queen as she sets sail down the Thames on glorious Jubilee river pageant. Daily Mail , 3. Juni 2012, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  98. Selbstironische Queen – Das neue Bond-Girl ist 86. Die Welt , 27. Juli 2012, abgerufen am 9. September 2013 .
  99. Queen ist „unvergesslichstes Bond-Girl aller Zeiten“. Focus , 5. April 2013, abgerufen am 9. September 2013 .
  100. UK to name part of Antarctica Queen Elizabeth Land. BBC News , 18. Dezember 2012, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  101. Queen to miss Commonwealth meeting. BBC News , 7. Mai 2013, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  102. Palace calculations: Queen Elizabeth II set to lap Victoria. Maclean's , 30. Dezember 2014, abgerufen am 9. September 2015 .
  103. Queen becomes world's oldest monarch following death of King Abdullah of Saudi Arabia. The Daily Telegraph , 23. Januar 2015, abgerufen am 23. Januar 2015 (englisch).
  104. Thailands König Bhumibol ist tot. Süddeutsche Zeitung , 13. Oktober 2016, abgerufen am 13. Oktober 2016 .
  105. Salutschüsse zum Saphir-Juibiläum der Queen. Der Spiegel , 6. Februar 2017, abgerufen am 6. September 2017 .
  106. Margaret Ryan: Coronavirus: The four other times the Queen has addressed the nation. BBC , 4. Mai 2020, abgerufen am 1. Juli 2020 (englisch).
  107. Gabriel Rath: „Bessere Tage werden kommen“: Queen ruft die Briten zum Durchhalten auf. Die Presse , 7. April 2020, abgerufen am 7. April 2020 .
  108. Extra Bank Holiday to mark The Queen's Platinum Jubilee in 2022. Abgerufen am 17. November 2020 (englisch).
  109. Queen and charities. Britisches Königshaus, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  110. Andrew Neil: Full Disclosure . Macmillan, London 1996, ISBN 0-333-64682-7 , S.   207 .
  111. Shawcross: Queen and Country , S. 194–195.
  112. Queen and other faiths. Britisches Königshaus, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  113. Her Majesty The Queen: Interests. Britisches Königshaus, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  114. JA Wines: Dogs' Miscellany . Random House, London 2007, ISBN 978-0-385-34156-1 , S.   114 .
  115. Colin Bruce, Thomas Michael: Standard Catalog of World Coins: 2001-Present . Krause Publications, Iola (Wisconsin) 2006, ISBN 978-0-89689-429-7 , S.   144 .
  116. Celia Haddon: Her devoted canine companions – cocker spaniels, labradors and, of course, corgis. The Daily Telegraph , 20. April 2006, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  117. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 22, 35.
  118. Richard Tomlinson: Trying to be useful. The Independent , 19. Juni 1994, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  119. Jess Cartner-Morley: Elizabeth II, belated follower of fashion. The Guardian , 10. Mai 2007, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  120. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 556–561, 570.
  121. Jeff Silverman: Review: “Elizabeth R: A Year in the Life of the Queen”. Variety , 15. November 1992, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  122. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 624–625.
  123. Satisfaction with the Queen at record high. Ipso MORI , 15. Juni 2012, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  124. Queen sends in lawyers over 'royal rage' film. The Daily Telegraph , 12. August 2007, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  125. Elizabeth II. National Portrait Gallery , abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  126. ACCooper (Website) .
  127. Queen Elizabeth II as Pop-Culture Target for Warhol, Sex Pistols, and More ( Memento vom 23. November 2012 im Internet Archive )
  128. Their Royal Heilnesses. The Sun , 17. Juli 2015, abgerufen am 22. Juli 2015 (englisch).
  129. David Pegg, Rob Evans, Michael Barton: Royals vetted more than 1,000 laws via Queen's consent . In: The Guardian . 8. Februar 2021, ISSN 0261-3077 ( theguardian.com [abgerufen am 16. Februar 2021]).
  130. The World's Richest Royals. Forbes , 7. Juli 2010, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  131. Tax Report Leaves Queen's Wealth in Dark. The New York Times , 12. Februar 1993, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  132. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 401.
  133. Anhörung des Schatzmeisters: Spartipps für die Queen. Spiegel Online , 19. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2013 .
  134. a b The Royal Residences: Overview. Britisches Königshaus, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  135. The Royal Collection. Britisches Königshaus, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  136. Accounts, Annual Reports and Investments. (Nicht mehr online verfügbar.) Duchy of Lancaster, 2015, archiviert vom Original am 7. September 2015 ; abgerufen am 8. September 2015 (englisch).
  137. Financial information. Crown Estate, 2015, abgerufen am 8. September 2015 (englisch).
  138. Hilary Osborne: Revealed: Queen's private estate invested millions of pounds offshore . In: theguardian.com . 5. November 2017, ISSN 0261-3077 ( theguardian.com [abgerufen am 5. November 2017]).
  139. Paradise Papers reporting team: Queen's private estate invested offshore . In: BBC News . 5. November 2017 ( bbc.com [abgerufen am 5. November 2017]).
  140. Sueddeutsche.de: Die Queen profitiert von Wucher-Staubsaugern . In: Süddeutsche.de . ( sueddeutsche.de [abgerufen am 5. November 2017]).
  141. London Gazette (Supplement). Nr. 39873, HMSO, London, 26. Mai 1953, S. 3023 ( PDF , abgerufen am 12. September 2013, englisch).
  142. Stamp of approval for postboxes. BBC News , 18. August 2009, abgerufen am 12. September 2013 (englisch).
  143. MacCormick v Lord Advocate. British and Irish Legal Information Institute, abgerufen am 12. September 2013 (englisch).
  144. Winston Churchill : House of Commons Official Report . cols 199–201, 15. April 1953.
  145. A Parliament for a People: Holyrood in an Understated Nation ( Memento vom 12. September 2013 im Webarchiv archive.today )
  146. Elisabeth II. und andere: Flags Act 1953. foundingdocs.gov.au. In: Documenting A Democracy. 14. Februar 1954, S. Deckblatt , abgerufen am 28. Dezember 2013 (englisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Georg VI. Königin des Vereinigten Königreichs
und weiterer Commonwealth Realms
seit 1952
Countess of SoutheskStaatsrätin im Vereinigten Königreich
1944–1952
Earl of Harewood