Reichsland Alsace-Lorraine

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Reichsland Alsace-Lorraine
skjaldarmerki fáni
Skjaldarmerki ríkisins Alsace-Lorraine
Þjónustufáni Reichsland Alsace-Lorraine 1911–1918
Ástandið í þýska ríkinu
Staðsetning ríkisins Alsace-Lorraine í þýska heimsveldinu
Höfuðborg ríkisins Strassborg
Stjórnarform Hluti af þýska keisaraveldinu
Þjóðhöfðingi Þýskur keisari , fulltrúi keisarastjórans
Til staðar 1871-1918
yfirborð 14.522 km²
íbúi 1.874.014 (1910)
Þéttbýli 129 íbúar / km²
Upp úr afhent svæði í Frakklandi
Innifalið í Franskar deildir Moselle , Bas-Rhin , Haut-Rhin
Atkvæði í sambandsráðinu 3 atkvæði (síðan 1911)
Númeraplata VI A, B, C
kort
Reichsland Alsace-Lorraine
Kort af Alsace-Lorraine frá 1905

Ríki Alsace-Lorraine var stjórnsýslusvæði þýska keisaraveldisins frá 1871 til 1918, myndað úr hlutum gömlu héraðanna Alsace og Lorraine . Ólíkt sambandsríkjunum var ríkið beint undir þýska keisaranum .

saga

Saga allt að stofnun Reichsland

Landhelgisþróun Alsace-Lorraine frá lokum þrjátíu ára stríðsins 1648 til frönsku byltingarinnar 1789

Núverandi héruð Alsace og Lorraine hafa tilheyrt Austur-Franska keisaraveldinu (síðar heilaga rómverska heimsveldinu ) síðan Meerssen-sáttmálinn var gerður árið 870. Eins og alls staðar voru ýmis keisaraborg, kirkjuleg og keisaraleg fyrirtækjasvæði.

Með Chambord -sáttmálanum 1552 öðlaðist franski konungurinn fullveldi yfir biskupsdæminu og borginni Metz, sem loks kom til Frakklands í friði í Vestfalíu árið 1648. Einnig í friði í Vestfalíu fékk Frakkland fyrrverandi yfirráðasvæði Habsborgar í Alsace, þ.e. einkum Sundgau (að borginni Mulhouse frátöldum, sem tilheyrði gamla sambandinu á árunum 1515 til 1798) og Landvogtei í gegnum Alsace borgina tíu borga .

Flest af því sem síðar átti eftir að verða heimsveldið var smám saman innlimað af Frakklandi undir Louis XIV sem hluta af sameiningarstefnunni á seinni hluta 17. aldar. Strasbourg var hertekinn af hermönnum Lúðvíks XIV árið 1681. Hins vegar gegndi Alsace sérstöku hlutverki í franska ríkinu í langan tíma og hélst menningarlega undir áhrifum frá þýsku. Öfugt við restina af Frakklandi var umburðarlyndi mótmælenda , jafnvel þótt frönsk yfirvöld væru hlynnt kaþólsku þar sem því var við komið ( dómkirkjan í Strassborg þurfti að afhenda kaþólikkunum árið 1681) og Alsace var efnahagslega aðskilinn frá hinum með tollamörk Frakklands aðskilin. Árið 1766 féll hertogadómurinn af Lothringen einnig til Frakklands í samræmi við ákvæði friðarsamningsins í Vín (1738) .

Á tímum frönsku byltingarinnar , eftir 1789, var gamla feudal mannvirkinu og svæðisbundnum sérréttindum og þar með mörgum tengslum við nágrannalandið Þýskaland eytt. Svæðið varð hluti af fyrsta franska lýðveldinu og var skipt í nýstofnaðar deildir en landamæri þeirra féllu ekki saman við gömlu landamærin og síðari landamæri heimsveldisins (sjá kort til hægri). Eftir ósigur Napóleons voru Alsace og Lorraine áfram með Frökkum á þingi Vínar árið 1815. Þótt þýskumælandi íbúar landsins væru enn að mestu leyti tengdir þýskri menningu fyrir 1789, þrátt fyrir franska stjórn, eftir frönsku byltinguna beindu fleiri og fleiri Elsassar og Lorraine fólk sér að Frakklandi og París. Hins vegar, þar sem engin almenn skólaskylda var í frönsku í Frakklandi, var þýska haldið sem máltíð og daglegt mál í Alsace og þýsku-Lorraine .

Alsace-Lorraine í þýska heimsveldinu

Landamæri frönsku deildanna og afmörkun Alsace-Lorraine 1871
Mikil eyðilegging í Strassborg eftir sprengjuárás þýskra stórskotaliðs (mynd frá 28. september 1870)
Veggkort af suðvesturhluta Þýskalands (þ.mt Reichsland Alsace-Lorraine), 1875
Almenn stjórn Alsace 1870
Hermann Wislicenus: Hægri: Alsace (Alsace) með dómkirkjunni í Strassborg og Lotharingia (Lorraine) með Metz dómkirkjunni hylla Kaiser Wilhelm I (keisarasal Goslar keisarahallarinnar, miðmálverk Upprisa þýska keisaraveldisins 1871 frá 1882)

Frá fransk-þýska stríðinu til innlimunarinnar

Franska-Prússneska stríðið 1870/71 var Frakklandi óhagstætt frá upphafi. Fyrstu átökin í ágúst 1870 nálægt Weißenburg og Wörth í norðurhluta Alsace týndust og norður -þýskir hermenn og suður -þýskir bandamenn hernámu Alsace. Strassborg var umsetin af þýskum hermönnum í sex vikur. Skipstjórinn skemmdist einnig vegna stórskotaliðs og gamla borgin og háskólabókasafnið með verðmætu safni miðaldra handrita eyðilagðist í eldi, þar á meðal eina eintakið af miðalda alfræðiorðabókinni Hortus Deliciarum eftir Abradu Herrad von Landsberg . Í umsátrinu um Metz var hershöfðinginn Friedrich Alexander von Bismarck-Bohlen skipaður aðal seðlabankastjóri fyrir yfirráðasvæði Þjóðverja 21. ágúst 1870. Skömmu síðar tók Friedrich von Kühlwetter til starfa sem borgarstjóri og þar með yfirmaður borgaralegrar stjórnsýslu við hlið hans. Í stríðinu beindist almenningsálitið í Þýskalandi í auknum mæli að því að endurheimta Alsace, sem var þá að mestu leyti þýskt í tungumálum og menningu á þessum tíma. Í einkasamtali var Bismarck sjálfur tvísýnn varðandi innlimunina. Annars vegar sá hann í henni möguleikann á að treysta innri einingu hins nýstofnaða þýska keisaraveldis; þar að auki töluðu hernaðarlegar sjónarmið í garð innlimunar. Á hinn bóginn, sem raunverulegur stjórnmálamaður, var Bismarck meðvitaður um að þetta myndi setja varanlegt álag á samband Frakklands og Þýskalands. En hann gerði einnig ráð fyrir fransk-þýskum fjandskap með eða án innlimunar sem sögulegan fasta. Á árunum eftir stríðið óttaðist hann cauchemar des coalitions , „martröð samfylkingar “. Hann reyndi að vinna gegn Frakklandi, sem var að leita hefnda, með víðtæku varnarbandalagskerfi .

Með friði í Frankfurt í maí 1871 voru Alsace og norðurhluti Lorraine innlimaðir í nýstofnaða þýska heimsveldið . Flutningur á yfirráðasvæði samkvæmt alþjóðalögum fór fram 2. mars 1871, daginn sem forfriðinn í Versölum tók gildi; Alsace-Lorraine varð órjúfanlegur hluti ríkissvæðisins í stjórnskipulegum skilningi 28. júní 1871 með gildistöku ríkjalaga 9. júní 1871 um sameining Alsace og Lorraine við þýska heimsveldið . [1] Í september 1871 var Militärgouvernement leyst upp og stjórnað Héraðsstjórn undir stjórn Eduard von Moeller .

Afmörkunin á Alsassvæðinu fylgdi í meginatriðum tungumálamörkum meðfram aðalhrygg Vosges . Af strategískum hernaðarástæðum var svæði þó með frönskumælandi íbúa innifalið í kringum staðina Schirmeck austan við Vosgeshrygginn og Sainte-Marie-aux-Mines . Belfort, sem sögulega tilheyrði suðurhluta Alsace (það er að segja Sundgau ), en hefur verið frönskumælandi frá örófi alda, en nærliggjandi svæði ( Arrondissement Belfort ) við Burgundian hliðið var áfram hjá Frakklandi.

Stærstur hluti gamla samtals Lorraine (Lorraine) með höfuðborginni Nancy var áfram hjá Frakklandi, en borgin Metz, þar með talið virkið og nærliggjandi svæði, var bætt við þýska heimsveldið - aðallega af strategískum ástæðum. Sem afleiðing af þessari afmörkun urðu 200.000 Lorraine -fólk með frönsku að móðurmáli keisaralegir Þjóðverjar . [2] Þó að það væri aðeins um 15% af íbúum Alsace-Lorraine, verulega minna en áður og síðar þýskumælandi Alsace og Lorraine í Frakklandi; þessi aðstaða setti hins vegar aukið álag á samskipti Frakklands og Þýskalands á næstu áratugum.

Valkosturinn

Íbúar Alsace-Lorraine, að því gefnu að þeir hefðu ekki flutt frá Mið-Frakklandi, fengu Alsace-Lorraine ríkisborgararétt samkvæmt ákvæðum friðarsamningsins í Frankfurt, en áttu kost á að halda frönskum ríkisborgararétti til 1. október 1872. Upphaflega var gert ráð fyrir að þeir sem kusu sér franskan ríkisborgararétt (svokallaðan optanten ) yrðu að yfirgefa landið. Þeir fengu að taka eignir sínar með sér eða selja þær að vild. Alls kusu 160.878 manns, eða um 10,4% af heildarfjölda íbúa, franskan ríkisborgararétt. Hlutfall optants var sérstaklega hátt í Efra -Alsace, þar sem 93.109 manns (20,3%) sögðust vilja halda frönskum ríkisborgararétti, og verulega lægra í Neðri -Alsace (6,5%) og Lorraine (5,8%). [3]

Að lokum fluttist þó aðeins brot af þeim sem að vildu í raun og veru til Frakklands. Alls fóru um 50.000 manns frá ríkinu til Frakklands sem samsvaraði 3,2% þjóðarinnar. Þeir 110.000 manns sem ekki höfðu flutt brott fyrir 1. október 1872 höfðu misst möguleika á frönskum ríkisborgararétti. Samt sem áður voru þeir ekki reknir af þýskum yfirvöldum heldur héldu þýskan ríkisborgararétt. Jafnvel eftir að 1872 fluttu fólk til frambúðar án þess að ástæðurnar væru skýrt tilgreindar. Þýskaland í heild var sérstakt brottflutningsland allt fram á 1890. Í sumum tilfellum vildu ungir Alsassar hins vegar forðast herþjónustu í þýska hernum með þessum hætti. Í gegnum optants höfðu margir íbúar Alsace-Lorraine fjölskyldutengsl við Frakkland, þar sem það var ekki óalgengt að sumir fjölskyldumeðlimir valdi Frakkland og flyttu þangað en aðrir dvöldu í landinu.

Samþykki viðaukann af hálfu heimamanna

Þrátt fyrir að hlutfall þýskumælandi móðurmálsmanna væri um 90%, voru kaþólskir hlutar Alsace-Lorraine íbúa frekar efins um þjóðfræðilega sameiningu við Þýskaland sem varð til undir forystu mótmælenda Prússlands . Þó að kaþólikkar hafi oft samsamað sig franska kaþólska ríkinu og óttast að þeir verði óhagstæðir af Prússum, sem voru aðallega mótmælendir, þá voru mótmælendur á staðnum hlynntir því að tilheyra þýska heimsveldinu. Evangelíska lúterska kirkjan skuldbatt sig við Þýskaland og vonaði að þetta myndi ýta kaþólskri föðurhyggju undir áhrifum Frakka. Íbúar landsbyggðarinnar studdu sérstaklega viðleitni en fjöldi gagnrýnenda á sameiningunni talaði í borgunum Strassborg og Mulhouse. [4]

Þó að búast mætti ​​við þessu meðal frönskumælandi minnihlutans, brugðust þýskir stjórnsýslufulltrúar sem komu til landsins með skelfingu við þá athugun að margir Alsassar, sem flestir gætu ekki einu sinni talað frönsku, væru frankófílar . Prússneski ráðherrann Ludwig Adolf Wiese skrifaði um heimsókn til Alsace-Lorraine í maí / júní 1871:

„Heildarmyndin [...] var niðurdrepandi en vonandi. Framsókn Lorraine og Alsace frá Þýskalandi fór miklu dýpra og tengsl þeirra við Frakkland voru nánari en ég hafði búist við; þeir höfðu ekki lengur nein landssamskipti við okkur. Það skipti Alsásbúum engu máli að í Frakklandi væru þeir í raun aðeins taldir lág og ófullkomin tegund af frönskum og voru oft notaðir fyrir myndasögur; Engu að síður var það heiður að tilheyra þeim, stórþjóðinni . [...] það var furðulegt og sorglegt fyrir mig hvernig töfrandi franska nafnið, hrífandi franska menntunarformið og loks mikill kraftur vanans hafði líka gripið göfugri og menntaðri hug [...]. .. "

- Ludwig Adolf Wiese : Minningar og opinber reynsla árið 1886 [5]

Flestir þeir 15 þingmenn Alsace-Lorraine sem kosnir voru í Reichstag kosningunum 1874 til 1887 voru skipaðir „þingmönnum mótmælenda“ (franska députés protestataires ) vegna andstöðu við innlimunina. Skömmu eftir fyrstu Reichstag kosningarnar í Alsace-Lorraine árið 1874 , lögðu mótmælendur í Reichstag til að fram fari þjóðaratkvæðagreiðsla um ríkið sem tilheyrir Reichsland:, sem hefur verið tekið upp í þýska ríkið með Frankfurt-sáttmálanum, er hvattur til að tjá sig um þennan viðauka. “ [6] Umsókninni var hafnað með miklum meirihluta. Hvorki á árunum 1870/71 né 1918 var íbúinn beðinn um skoðun sína á fylgi ríkisins, frekar en áður hafði verið, um 1681 og 1814/15.

Mótmælendurnir neituðu að vinna með þýskum yfirvöldum og vinna uppbyggilegt pólitískt starf á Reichstag og tóku eftir kosningu þeirra ekki þátt í fundum þess (sumir kjörnir þingmenn Lorraine gátu það ekki vegna skorts á stjórn á þýsku) . Að auki var hins vegar líka fólk í stjórnmálalífinu sem af ýmsum ástæðum baðst fyrir „viðhorfi skynseminnar“. Þessir svokölluðu sjálfræðingar voru meira og minna vingjarnlegir við Þýskaland eða Frakkland og sóttust eftir því að heimamaður, sem víðtækasti sjálfstjórn Reichsland. [7]

Söfnuðurinn gegndi mikilvægu hlutverki í viðhorfi íbúa til innlimunar. Eftir að átök ríkisins og kaþólsku kirkjunnar, svokölluð „ Kulturkampf “, brutust einnig út í Alsace-Lorraine frá 1872/73, varð kaþólska kirkjan tæki til mótstöðu gegn þýskum yfirvöldum. Í öllum kosningum til Reichstag milli 1874 og 1912, af 15 þingmönnum Alsace-Lorraine, voru milli þrír og sjö kaþólskir prestar . Þessi ágreiningur náði hámarki þegar 3. ágúst 1873 var prestbréf frá biskupnum í Nancy-Toul lesið í héruðum Château-Salins og Saarburg , sem (enn) tilheyrði biskupsdæmi hans, þar sem bæn um sameiningu. var lesið Alsace-Lorraine með Frakklandi var kallað. [7] Þýsk yfirvöld brugðust við með lögregluaðgerðum , handtökum og agaviðbrögðum, svo og banni á kaþólskum fjölmiðlum. Frá Reichstag kosningunum 1877 kaus meirihluti evangelískra minnihlutahópa sjálfstjórnarmennina. Með tímanum sneri Alsace-Lorraine fólk hins vegar meira og meira til þýsku flokkanna í ríkinu, svo sem kaþólikkar í miðjuna, borgarastétt mótmælenda til frjálslyndra og íhaldsmanna og vaxandi starfsmanna SPD. Frá og með kosningunum 1890 gegndu mótmælendur ekki lengur mikilvægu hlutverki. [7]

Frá upphafi 20. aldar gegndi andstaðan við þýsk stjórnvöld í ríkinu sífellt minni hlutverki. Veraldleg stjórnmál Frakklands frá 1905 ( lög sem aðskilja kirkju og ríki ) leiddu til firrunar frá Frakklandi í kaþólskum hringi. Að auki hafði þýska ríkið veitt svæðinu verulega meira frelsi og efnahagsástand svæðisins hafði þróast mjög jákvætt. Sérstaklega yngri íbúar, sem höfðu ekki samband við Frakkland, litu á sig sem Þjóðverja sem sjálfsagða hluti. [8.]

Úrslit í ríkisstjórnar kosningunum 1874–1912

Íbúarnir fengu kosningarétt í þýska ríkisdögunum þar sem ríki ríkisins átti fulltrúa frá 1874 með 15 meðlimi (397). Eftirfarandi tafla sýnir niðurstöður Reichstag kosninganna í Alsace-Lorraine frá 1874 til 1912. [9] [10]

1874 1877 1878 1881 1884 1887 1890 1893 1898 1903 1907 1912
Mannfjöldi (í þúsundum) 1550 1532 1567 1564 1604 1641 1719 1815 1874
Hæfir kjósendur (í%) 20.6 21.6 21.0 19.9 19.5 20.1 20.3 20.3 21.0 21.7 21.9 22.3
Kjörsókn (í%) 76,5 64.2 64.1 54,2 54,7 83.3 60.4 76.4 67,8 77,3 87,3 84,9
Íhaldssamt (K) 2.2 0,3 12.1 3.2 1.6 1.9 12.0 6.2 0,3
Þýska ríkisflokkurinn (RP) 7.7 14.6 9.1 7.8 2.8 2.1
Innlend Frjálslyndir (NL) 0,0 0,0 0,0 0,0 11.5 8.5 4,7 6.0
Framsóknarflokkur Alsace (EFP) 17.2 19.5
Frjálslynda félagið (FVg) 8.2 6.2
Frjálslyndi alþýðuflokkurinn (FVp) 1.9 0,5
Alsace-Lorraine /
Lýðræðisflokkur fólksins
0,9 3.2
Alsace-Lorraine
Miðstöð
(ELZ)
7.8 24.3 25.9 35.2 28.5
Miðflokkur (Z) 0,0 0,0 0,0 2.3 0,0 0,0 2.1 0,0 0,0 7.1 4.4 5.4
SPD Alsace-Lorraine (S) 0,3 0,1 0,4 1.8 0,3 10.7 19.3 22.7 24.2 23.7 31.8
Mótmæli (P) 32.2 35.7 31.9 54.1 55.6 59.5 10.4 2.7 0,0 4.5
Sjálfsfræðingar (AU) 19.0 26.3 23.7 11.3 8.5 15.4 0,7 2.1 2.1
Einstakir frambjóðendur
pólitísk kaþólska (KT)
44.0 37.3 32.0 28.3 31.9 22.7 46.0 35.3 14.5 2.9 2.5
Lothringer blokk
Sjálfstæðismaður Lorraine. Partý (LO)
11.2 15.9 14.1 7.1
Aðrir 0,7 0,6 0,2 0,6 0,8 0,2 1.1 1.9 12.0 7.0 5.9 0,2
1874 1877 1878 1881 1884 1887 1890 1893 1898 1903 1907 1912
Umboðsdreifing P 6
KT 9
P 5
AU 5
KT 5
P 5
AU 4
KT 6
Bls 8
AU 1
KT 6
Bls 9
AU 1
KT 5
Bls 10
KT 5
P 1
KT 9
K 1
RP 1
NL 2
S 1
P 1
KT 7
K 3
RP 1
S 2
FVg 1
KT 8
LO 2
K 2
RP 1
S 1
FVg 1
KT 7
LO 4
RP 1
NL 1
FVg 1
Fp 1
ELZ 8
KT 1
LO 3
RP 1
S 2
ELZ 7
S 5
LO 2
EFP 1
FVp: Framsóknarflokks fólksins , stofnað með sameiningu allra vinstri-frjálslyndra hópa.
ELZ: Alsace-Lorraine Center Party , stofnað 1906, forverasamtök voru svæðisbundin þýska miðflokkurinn og staðbundnir hópar Alþýðusambands kaþólsku Þýskalands
Leiðtoga- og heilindaskírteini frá 1886 frá Groß-Hettingen með upphleyptu innsigli á stimpli og gjaldpappír

Samantektin sýnir að mikill meirihluti íbúa Reichsland var efins um þýska ríkið fyrstu tvo áratugina og kusu svæðisflokka (Alsace-Lorraine mótmælendur og sjálfstjórnendur). Eftir uppsögn Bismarck er í 1890, þó sá aðili landslag losnaði upp og Reich þýska aðila ( SPD , Centre , National frjálslyndir, vinstri frjálslyndir, íhaldsmenn) fann meira og fleiri stuðningsmenn. Á landsbyggðinni og í aðallega frönskumælandi kjördæmum Lorraine héldu sjálfræðingarnir sterku; í borgunum, einkum í Strassborg, gegndu þær sífellt víkjandi hlutverki, þar sem jafnaðarmenn réðu ríkjum. Hins vegar var meirihluti atkvæðagreiðslunnar í gildi í þýska ríkisdögunum hlynntur svæðisflokkum og illa stórum fjöldaflokkum eins og SPD.

Herpólitísk þróun í Alsace-Lorraine

Leifar dagsins af varnargarðunum í grennd við Metz: Feste Wagner , byggð 1904–1912, fékk nafnið Groupe fortifié l'Aisne eftir 1918

Á áratugunum eftir 1871, undir þýskri stjórn, var vígi Metz stækkað til að verða stærsta virki í heimi með hringi af veröndum, sem sumar voru staðsettar langt fyrir framan raunverulegar varnargarða. [11] Metz varð að mestu þýskumælandi borg vegna innstreymis hermanna og annarra gamalla Þjóðverja , þ.e. innflytjenda frá hinum Þýskalandi. [12]

Þegar þýski herinn var stofnaður eftir stofnun heimsveldisins, XV. Prússneskur herlið kom fram. Sveitin fékk umdæmi sitt í nýja landamærasvæðinu Alsace-Lorraine, rétt eins og XVI. Herdeild. Suðurríkin í Empire State voru meðal héraða 1871 frá Baden -hermönnum sem unnu XIV. , Og árið 1912 norðausturhluta XXI. Herdeild .

Ráðningarsvæði þessara sveita voru utan Alsace-Lorraine. Þetta átti einnig við um efri og neðri Alsace og Lorraine hersveitir sem síðar voru settar á laggirnar með þessum sveitum sem hluta af stækkun hersins og voru ekki alltaf staðsettar í Reichslandinu. Alsassar og Lorrainers, sem boðaðir voru til herþjónustu, var hins vegar dreift fyrir sig til allra herdeilda Prússa , eins og virkir og óvirkir jafnaðarmenn , sem voru alveg jafn pólitískt óáreiðanlegir. Það var ekki fyrr en 1903 að fjórðungur allsherjar í Alsace var fenginn til hermanna sem voru staddir í heimalandi þeirra til reynslu. [13]

Árið 1910 voru 4,3% af íbúum staðarins - um 80.000 manns - í hernum, sem gerði Alsace -Lorraine að þéttbýlasta svæðinu í Þýskalandi og á sama tíma hæsta karlkyns íbúa (árið 1900: 880.437 karlar og 839.033 kvenkyns íbúar ).

Staða sem „ríki ríkisins“

Aðallestarstöð Metz , byggð samkvæmt áætlun Jürgen Kröger 1905–1908.
Þó að það væri hluti af heimsveldinu var mikil efnahagsleg uppsveifla og lífleg byggingarstarfsemi. Byggingarnar, sem oft voru minnisstæðar, þjónuðu oft fulltrúa tilgangi og voru einnig ætlaðar til að sýna arkitektúr að Reichsland tilheyrði Þýskalandi. Í dag eru þau oft mikilvæg dæmi um Wilhelmine arkitektúr .
Ný-rómverska siðbót mótmælenda, Neuf í Metz, reist 1901–1904 af Conrad Wahn
Aðalpósthúsið (Poste centrale) í Metz, byggt 1905–1911 af Jürgen Kröger og Ludwig Bettcher
Aðalbygging háskólans í Strassborg, stofnuð (aftur) árið 1872, byggð af Otto Warth 1879–1884
Fyrrverandi keisarahöll (í dag Palais du Rhin ) í Strassborg, byggð 1884–1889 samkvæmt áætlunum Hermanns Eggerts

Þar sem þýska ríkið var sambandsríki sem samanstendur af aðildarríkjum , en upphaflega vildu þeir ekki veita hinum nýja sjálfstæði, voru ýmsir möguleikar á samþættingu ræddir:

Sérstaklega var svokölluð „prússneska lausnin“ upphaflega beitt mjög áberandi frá ýmsum hliðum. Sagnfræðingurinn Heinrich von Treitschke beitti sér fyrir þessari lausn í þýska ríkisdögunum árið 1871 með eftirfarandi rökstuðningi:

„Verkefnið með því að sameina þessar aðskildu ættkvíslir þýsku þjóðarinnar inn í landið okkar er svo stórt og erfitt að það er aðeins hægt að fela reyndum höndum og hvar er pólitískt afl í þýska keisaraveldinu sem hefur prófað gjöfina til að þýska, hvernig? gamla glæsilega Prússann. "

Otto von Bismarck beitti sér fyrir á Reichstag fyrir lausninni sem Alsace-Lorraine gaf til ríkisins sjálfs, ekki síst vegna þess að hann þurfti að taka tillit til hagsmuna aðildarríkja Suður-Þýskalands. Í ljósi yfirvofandi Kulturkampf gegn kaþólsku vakti hátt hlutfall kaþólikka meðal nýju borgaranna einnig áhyggjur.

Ekki var litið til möguleika á að veita Alsace-Lorraine stöðu aðildarríkis í þýska keisaraveldinu með eigin fullveldi og eigin stjórnarskrá; ekki síst vegna þess að Prússar voru sannfærðir um að íbúar landsins þyrftu að „þýskast“ fyrst, það er að segja að venjast nýju þýsk-prússneska stjórnarforminu. Þess vegna var Reichsland upphaflega meðhöndlað sem hernámssvæði og stjórnað beint [14] af ríkishöfðingja sem skipaður var beint af keisaranum. Það var aðeins þátttaka íbúa í pólitísku valdi á staðnum og í kosningum til Reichstag.

Árið 1874 var Bismarckian stjórnarskráin kynnt. Skipuð var ráðgefandi ríkisnefnd. Árið 1879 var skrifstofa keisaraliðsforingja kynnt í Alsace-Lorraine , sem var fulltrúi ríkisins Alsace-Lorraine sem yfirmaður héraðsins. Utanríkisráðherra skrifstofu ríkisins í Alsace-Lorraine stýrði ríkisstjórn ríkisins. Frá 1877 fékk landið rétt til að leggja til lög í þýska heimsveldinu. Árið 1911 var Alsace-Lorraine að miklu leyti samlagast sambandsríkjunum (sjá hér að neðan) og fyrsta ríkisþing var kosið.

Yfirforsetar og keisarastýrimenn 1871–1918:

Efri forseti ríkisins Alsace-Lorraine
Nei. Eftirnafn Upphaf kjörtímabilsins Kjörtímabilið rennur út
1 Eduard von Moeller 1871 1879
Keisarastjóri í Alsace-Lorraine
1 Edwin von Manteuffel 1879 1885
2 Clovis frá Hohenlohe-Schillingsfürst 1885 1894
3 Hermann zu Hohenlohe-Langenburg 1894 1907
4. Karl von Wedel 1907 1914
5 Johann von Dallwitz 1914 1918
6. Rudolf Schwander 1918 1918

Efnahagsleg og menningarleg þróun

Heimsókn Kaiser Wilhelm I í hátíðarsal háskólans í Strassborg 1886

Strax árið 1871 voru áætlanir um stefnumótandi járnbrautarlínu frá Berlín um Wetzlar og Koblenz til Metz, til að samþætta hið nýja ríki ríkisins einnig. Þessi " fallbyssulest " var síðan að veruleika á 1870s. Die dortigen Eisenbahnen der privaten französischen Ostbahn-Gesellschaft (Compagnie des Chemins de Fer de l'Est ) – insgesamt 740 km Strecken – wurden zunächst vom französischen Staat gekauft und dann dem Deutschen Reich für 260 Mio. Goldmark weiterverkauft. Der Kaufpreis wurde auf die von Frankreich zu zahlende Kriegskostenentschädigung angerechnet. Daraus wurden die Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen gebildet, die erste im Eigentum des Deutschen Reiches befindliche Eisenbahn. Seit 1883 gab es Planungen zur Moselkanalisierung , um die Industrie in Lothringen mit dem Rhein zu verbinden. Bis zum Ersten Weltkrieg erlebte das Land einen großen wirtschaftlichen Aufschwung, viele neue sozialpolitische Errungenschaften wie die Sozialversicherung und Krankenversicherung wurden entsprechend der Entwicklung im übrigen Deutschen Kaiserreich eingeführt.

1872 wurde die Universität Straßburg wieder gegründet und erhielt 1877 den Namen „Kaiser-Wilhelm-Universität“ (nach Wilhelm I. ). Durch eine großzügige Ausbauplanung entwickelte sie sich zu einer der größten Universitäten des Kaiserreichs.

Trotz dieser positiven Entwicklungen blieb das Verhältnis der Elsass-Lothringer zur deutschen Obrigkeit bis zum Ende des Kaiserreichs 1918 ambivalent und nicht spannungsfrei. Hierzu trugen auch die nicht selten unsensibel auftretenden und als Landesfremde empfundenen preußischen Militärs und Verwaltungsbeamten bei, wie die Vorgänge um die Zabern-Affäre 1913 zeigten.

Entwicklung hin zu einem Bundesstaat des Kaiserreichs

Erst im Jahr 1911 wurde Elsaß-Lothringen den deutschen Bundesstaaten weitgehend gleichgestellt und erhielt mit dem Gesetz über die Verfassung Elsaß-Lothringens vom 31. Mai 1911 [15] eine eigene Verfassung , ein eigenes, frei gewähltes Parlament und drei Vertreter im deutschen Bundesrat. Der Statthalter hatte festzulegen, wie sie abstimmen, wobei die Stimmen nicht gezählt werden durften, wenn durch sie ein sonst unterlegener Antrag Preußens die Mehrheit erhielte. [16] Mit dem Versuch, auch eine eigene, rot-weiße Landesflagge einzuführen, konnte sich der Landtag im Jahr 1912 nicht gegen die Berliner Regierung durchsetzen.

Der Landtag bestand aus zwei Kammern. Die erste Kammer setzte sich aus Vertretern der großen Religionsgemeinschaften (Katholiken, Lutheraner, Reformierte, Juden), der Landwirtschafts- und Handelskammern, der Gewerkschaften, der Justiz, der Städte Straßburg, Metz, Mülhausen und Colmar, der Universität Straßburg sowie einigen vom Kaiser ernannten Mitgliedern zusammen. Die Abgeordneten der zweiten Kammer wurde nach dem allgemeinen gleichen Wahlrecht (für Männer über 25 Jahre) in 60 Einzelwahlkreisen gewählt.

Für die damalige Zeit war die Verfassung sowohl konservativ, wegen der ersten Kammer, und fortschrittlich wegen des allgemeinen, gleichen Männerwahlrechtes. Auch die Hinzuziehung von Vertretern der Gewerkschaften war bemerkenswert, da diese zum damaligen Zeitpunkt noch nicht gesetzmäßig als Arbeitnehmervertreter anerkannt waren. Die ersten und einzigen Wahlen zum Landtag des Reichslandes fanden am 22. Oktober 1911 statt. Stärkste Parteien wurden das elsässische Zentrum und die Sozialdemokraten mit 31,0 % bzw. 23,8 % der Stimmen, gefolgt von den Autonomisten mit 16,3 %.

Kurzzeitige Unabhängigkeit als Republik Elsaß-Lothringen Ende 1918

Flagge der Republik Elsass-Lothringen 1918
Ausrufung der Republik in Straßburg am 10. November 1918

Am Kieler Matrosenaufstand waren auch Elsässer beteiligt. Man hatte sie nicht an der Westfront einsetzen wollen und deswegen zur Marine einberufen. Am 9. November wurde in Berlin die Republik ausgerufen ( Novemberrevolution ), am 10. November 1918 floh der Kaiser aus seinem Hauptquartier im belgischen Spa in die Niederlande , am 11. November trat der Waffenstillstand von Compiègne in Kraft, der ua vorsah, dass Elsaß-Lothringen innerhalb von 15 Tagen zu räumen sei. [17] Wilhelm dankte zwar offiziell erst am 28. November 1918 ab, aber das Reichsland Elsaß-Lothringen war durch die Flucht des Staatsoberhauptes de facto in die Unabhängigkeit entlassen. Der Landtag unter Eugen Ricklin rief am 11. November 1918 die unabhängige Republik Elsaß-Lothringen aus, die international keine Anerkennung fand, da die Kriegsziele der Alliierten den Anschluss Elsaß-Lothringens an Frankreich vorsahen.

Nach etwa einer Woche rückten französische Truppen ein: am 17. November in Mülhausen , dann in Colmar und Metz, und am 21. November wurde Straßburg erreicht. Dies beendete die Unabhängigkeit. Anfangs reagierten einige Bevölkerungsteile, insbesondere die katholischen, enthusiastisch auf den Anschluss an Frankreich. Dies ließ nach, als die Franzosen begannen, ihre Assimilationspolitik durchzusetzen.

Teil von Frankreich

Das Reichsland beziehungsweise die Republik Elsaß-Lothringen wurde am 17. Oktober 1919 aufgelöst und fortan von einer Generaldirektion in Paris verwaltet.

Vertreibungen

Die Bewohner des Elsass wurden ab dem 14. Dezember 1919 in vier Gruppen eingeteilt, je nach Abstammung:

  1. A Vollfranzosen: Einwohner, die selbst oder deren Eltern/Großeltern vor 1870 in Frankreich oder Elsaß-Lothringen geboren waren
  2. B Teilfranzosen: ein Eltern- bzw. Großelternteil stammte schon vor 1870 aus Frankreich oder Elsaß-Lothringen
  3. C Ausländer: Einwohner, die selbst oder deren Eltern/Großeltern aus einem mit Frankreich verbündeten oder neutralen Staat stammten
  4. D Deutsche: Einwohner, die selbst oder deren Eltern/Großeltern aus dem übrigen Deutschen Reich oder aus Österreich-Ungarn stammten.

Personen der Klasse D, nach 1870 eingewanderte Personen deutscher Abstammung und deren Nachkommen, wurden vertrieben . Etwa 100.000 Menschen aus Lothringen und ca. 150.000 Menschen aus dem Elsass mussten von Dezember 1918 bis Oktober 1920 das ehemalige Reichsland in Richtung Deutschland verlassen. Jeder Erwachsene durfte 30 kg Gepäck mitnehmen und pro Erwachsener war an Bargeld die Mitnahme von 2000 Mark , pro Kind die Mitnahme von 500 Mark erlaubt. Die übrigen Besitztümer wurden vom französischen Staat eingezogen.

Ein Plebiszit gab es ähnlich wie im Jahr 1871/72 nicht, da man offiziell die Parole ausgab: „Pas de plébiscite! On ne choisit pas sa mère“ („Keine Volksabstimmung! Man wählt nicht seine Mutter“). Darüber hinaus erschien eine Abstimmung überflüssig, da man den Jubel bei der Begrüßung der französischen Truppen als Zeugnis des tiefen Wunsches der Lothringer und Elsässer interpretierte, wieder französisch zu werden. Am 5. Dezember 1918 verabschiedete die französische Nationalversammlung endgültig das „unverletzliche Recht der Elsass-Lothringer, Mitglieder der französischen Familie zu bleiben“. Bei einer Rede in Metz machte der französische Präsident Raymond Poincaré am 8. Dezember 1918 deutlich, dass ein Plebiszit nicht stattzufinden habe, indem er verkündete: „Euer Empfang beweist allen alliierten Nationen, wie sehr Frankreich recht gesprochen hat, als es beteuerte, dass das Herz Lothringens und des Elsass sich nicht verändert hat.“ [18] [19]

Nachdem US-Präsident Woodrow Wilson auf die Regierung in Paris Druck ausgeübt hatte, konnte etwa die Hälfte der vertriebenen Deutschen in den folgenden Monaten wieder in das Gebiet des ehemaligen Reichslandes Elsaß-Lothringen zurückkehren.

An der Universität Frankfurt am Main wurde 1921 das Wissenschaftliche Institut der Elsass-Lothringer im Reich gegründet, welches die Geschichte von Elsass und Lothringen bis zum Ende des Ersten Weltkriegs erforschte. [20]

Nachwirkungen

Aufgrund der französischen Assimilierungspolitik wuchs innerhalb der elsässischen Bevölkerung der Missmut. Dies förderte eine starke autonomistische Bewegung. Bei den Wahlen zur französischen Abgeordnetenkammer erzielten die elsässischen Autonomisten, die mit der kommunistischen Partei sowie den bretonischen und korsischen Nationalisten kooperierten, in allen elsässischen Wahlkreisen die absolute Mehrheit der Stimmen. Die Abgeordneten und Politiker, die sich für Autonomie aussprachen, wurden vom französischen Staat oft zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt, der Führer der Autonomistenpartei, Karl Roos , am 7. Februar 1940 in Nancy wegen angeblicher Spionage hingerichtet.

Zweiter Weltkrieg – deutsche Besatzung

Ab dem 19. Juni 1940 besetzte die Wehrmacht das Elsass.

Unter den Nationalsozialisten wurde Elsass-Lothringen zwar offiziell ausdrücklich nicht ein-, aber dennoch dem Großdeutschen Reich als CdZ-Gebiete (ua CdZ-Gebiet Lothringen ) angegliedert; „trotz einer ‚de-facto-Annexion' des ehemaligen Reichslandes“ blieb es durchgehend „staatsrechtlich nicht deutsches Staatsgebiet“. Nach dem Sieg über Frankreich hoffte man auf einen Frieden im Westen, der durch eine formelle Annexion Elsass-Lothringens zusätzlich erschwert worden wäre. [21]

Ziemlich bald nach dem Einmarsch der Wehrmacht gab es Umsiedlungen und Vertreibungen in Lothringen. Betroffen davon waren Franzosen, die keine deutschen Wurzeln hatten. Von deutscher Seite sollten Aussiedler die frei werdenden Hofstellen besetzen. Von diesen Vertreibungen war fast die Hälfte der Bevölkerung des Departements Moselle betroffen. Am Centre Pompidou in Metz erinnert eine Gedenktafel an diese Ereignisse. [22] Das Moseldépartement wurde zusammen mit dem Saarland und der Pfalz (Bayern) in den Reichsgau Westmark eingegliedert. [23]

1941 wurde die Reichsuniversität Straßburg gegründet.

Ab 1942 galt auch für die Elsässer und Lothringer die allgemeine Wehrpflicht. Viele von ihnen mussten ihren Kriegsdienst widerwillig ( malgré-nous ) in der Wehrmacht beziehungsweise in der Waffen-SS ableisten; es gab unter ihnen allerdings auch Freiwillige. Vierzehn Elsässer (einschließlich eines Freiwilligen) waren beim Massaker von Oradour beteiligt.

Nachkriegszeit in Frankreich

Nach dem Zweiten Weltkrieg betrieb die französische Regierung sprachlich eine Assimilierungspolitik (« c'est chic de parler français »). Dadurch verlor Elsässisch und insbesondere dasLothringische als Muttersprache derart an Bedeutung, dass die Mehrheit der nach etwa 1970 Geborenen sie heute nicht mehr sprechen kann. [24]

Seit 1972 gibt es in Elsass und Lothringen wieder regionale Parlamente. Autonomistisch orientierte Parteien, beispielsweise Alsace d'abord , erhalten derzeit unter 10 % der Wählerstimmen.

Die 1871 durch die Zession Elsass-Lothringens verursachten Grenzänderungen der Departements Département Meurthe (danach Meurthe-et-Moselle ), Moselle und Vosges sowie die Abspaltung des Territoire de Belfort vom Département Haut-Rhin wurden von Frankreich nach 1918 beibehalten. Die seitherigen Départements Haut-Rhin, Bas-Rhin und Moselle sind deckungsgleich mit den im Reichsland geschaffenen Bezirken Oberelsass, Unterelsass und Lothringen. Auch die nach 1871 eingeführte Verwaltungsgliederung auf kommunaler Ebene wurde in Frankreich nicht rückgängig gemacht, so dass die jetzigen Arrondissements den nach 1871 gebildeten Kreisen entsprechen (wenn man von jüngeren Zusammenlegungen wie etwa das Arrondissement Sélestat-Erstein absieht).

Das Gebiet des ehemaligen Reichslandes (Alsace-Moselle) hat innerhalb Frankreichs einige Besonderheiten aus der Zeit vor 1918 bewahrt. Dazu gehören zusätzliche Feiertage (Karfreitag, zweiter Weihnachtsfeiertag), einige Eigenheiten im Rechtswesen sowie die Nichtanwendung des französischen Laizitätsgesetzes von 1905 auf bestehende Religionsgemeinschaften: [25] Priester, Pastoren und Rabbiner sind infolge des Konkordats von 1801 staatliche Gehaltsempfänger, in der Schule wird Religionsunterricht erteilt, es gibt staatliche theologische Fakultäten an der Universität Straßburg und staatlich refinanzierte konfessionelle Schulen . Für nach 1918 entstandene Religionsgemeinschaften wie Muslime und orthodoxe Christen gelten diese Privilegien allerdings nicht. Der Eisenbahnverkehr verläuft nach wie vor rechts (im übrigen Frankreich Linksverkehr).

Im Elsass sowie im Département Moselle finden verschiedene Rechtsvorschriften aus der Zeit von 1871 bis 1918 weiterhin Anwendung, so unter anderem die Gewerbeordnung (Code local des professions) sowie das Sozialversicherungsrecht (insbesondere die Reichsversicherungsordnung ). [26] Als Folge davon weicht z. B. der Satz des gesetzlichen Mindestlohns ( Salaire minimum interprofessionnel de croissance, SMIC) in diesen drei Departements (2014: 7,87 Euro /h) von dem im übrigen Frankreich ab (2014: 8,03 Euro/h). [27]

Administrative Einteilung

Verwaltungsgliederung des Bezirks Oberelsaß
Verwaltungsgliederung des Bezirks Unterelsaß
Verwaltungsgliederung des Bezirks Lothringen

Das Reichsland war in drei Bezirke aufgeteilt: [28]

Folgende Bezirke und Kreise bestanden im Reichsland:

Bezirk Oberelsaß

Kreise
Altkirch
Colmar
Gebweiler
Mülhausen
Rappoltsweiler
Thann

Bezirk Unterelsaß

Kreise
Stadtkreis Straßburg
Landkreis Straßburg
Kreis Erstein
Kreis Hagenau
Kreis Molsheim
Kreis Schlettstadt
Kreis Weißenburg
Kreis Zabern

Bezirk Lothringen

Kreise
Stadtkreis Metz
Landkreis Metz
Kreis Bolchen
Kreis Château-Salins
Kreis Diedenhofen , bis 1901, dann geteilt in
Kreis Diedenhofen-Ost
Kreis Diedenhofen-West
Kreis Forbach
Kreis Saarburg
Kreis Saargemünd

Für die Gerichte siehe die Liste der Gerichte im Reichsland Elsaß-Lothringen .

Bevölkerung

Sprachen

Sprachsituation im Reichsland nach Mundarten

Im Reichsland sprach die Bevölkerung im Jahr 1900 zu 11,6 %, 1905 zu 11,0 % und 1910 zu 10,9 % Französisch als Muttersprache . Die neue deutsche Verwaltung zeigte sich gegenüber der französischen Sprache tolerant. Dies stand in einem Gegensatz zu den deutschen Ostprovinzen, in denen zunehmend eine Politik der kulturellen Germanisierung gegenüber der polnischen Minderheits- oder örtlich auch Mehrheitsbevölkerung betrieben wurde. Im Jahr 1905 gaben 3654 (dh 2,18 %) der 167.678 Einwohner Straßburgs Französisch als Muttersprache an. [29]

Der größte Teil der französischsprachigen Bevölkerung lebte im Bezirk Lothringen. Dort sprachen 1910 22,3 % der Bevölkerung Französisch als Muttersprache. Der einzige Kreis mit mehrheitlich französischsprachiger Bevölkerung im Jahr 1910 war Château-Salins (68,4 %). Im Bezirk Oberelsass (1910: 6,1 %) und Unterelsass (1910: 3,8 %) machte die französischsprachige Bevölkerung nur eine kleine Minderheit aus. Allerdings gab es auch in den Vogesen elsässische Kantone mit mehrheitlich französischsprachiger Bevölkerung. In einigen Fällen gaben Elsässer aus politischer Opposition Französisch als Muttersprache bei der Volkszählung an, obwohl dies nicht der Realität entsprach. Im Allgemeinen war eine Tendenz der Abnahme des Französischen zu beobachten. [30]

Die Sprachenfrage wurde in einem Gesetz vom März 1872 geregelt: Deutsch wurde grundsätzlich die amtliche Geschäftssprache, in den Landesteilen mit überwiegend Französisch sprechender Bevölkerung jedoch sollte den öffentlichen Bekanntmachungen und Erlassen eine französische Übersetzung beigefügt werden. In einem weiteren Gesetz von 1873 wurde für die Bezirksverwaltungen von Lothringen und die Kreisverwaltungen derjenigen Kreise, in denen die französische Sprache ganz oder teilweise Volkssprache war, der Gebrauch des Französischen als Geschäftssprache zugelassen. Dies betraf im Jahr 1871 420 Gemeinden und im Jahr 1905 noch 311 Gemeinden. [30] In einem Gesetz über das Unterrichtswesen von 1873 wurde geregelt, dass in den Gebieten mit Deutsch als Volkssprache sie auch die ausschließliche Schulsprache war, während in den Gebieten mit überwiegend französischsprechender Bevölkerung der Unterricht ausschließlich in französischer Sprache gehalten wurde. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch die allgemeine Schulpflicht eingeführt (in Frankreich erst 1882).

Die französischen Ortsnamen in französischsprachigen Gebieten wurden belassen. Einige Ortsnamen wurden 1871 germanisiert, weil man glaubte, sie auf eine ältere germanische Namensform zurückführen zu können. Als sich dies als historisch unhaltbar erwies, wurde die Umbenennung wieder rückgängig gemacht (ein Beispiel bildete Château-Salins , das vorübergehend in Salzburg umbenannt wurde). 1872 erschien in Leipzig ein auf amtlichen Quellen basierendes Vollständiges geographisch-topographisch-statistisches Orts-Lexikon von Elsass-Lothringen , das die Städte, Flecken, Dörfer, Schlösser, Gemeinden, Weiler, Berg- und Hüttenwerke, Höfe, Mühlen, Ruinen, Mineralquellen usw enthielt. [31] Erst 1915, während des Ersten Weltkriegs, erfolgte eine systematische „Eindeutschung“ der französischen Ortsnamen. [30] [32]

Religionen

Hinsichtlich der Konfession war das Reichsland ganz überwiegend katholisch (1900: 76,2 %) und hatte unter allen Ländern des Kaiserreichs den höchsten Anteil an Katholiken. Es gab allerdings auch historisch bedeutende Zentren der Reformation bzw. der evangelischen Konfession (lutherisch: Straßburg, reformiert: Mülhausen – allerdings war Ende des 19. Jahrhunderts die Bevölkerung beider Städte mehrheitlich katholisch). Der einzige mehrheitlich evangelische Kreis war Zabern im Unterelsass. Im Unterelsass machte die evangelische Bevölkerung etwa 35,5 % aus, die Landeshauptstadt Straßburg wurde durch Zuwanderung aus dem übrigen Reich gemischtkonfessionell (1910: 44,5 % Evangelische). Im Oberelsass (1910 14,3 % evangelisch) konzentrierten sich die Protestanten im Kanton Münster ( Kreis Colmar ), wo sie eine knappe Mehrheit bildeten. Im traditionell katholischen Lothringen nahm der evangelische Bevölkerungsanteil vor allem durch altdeutsche Zuwanderung zu (1910 13,0 % Evangelische). [30]

Muttersprachen und Religionen
nach der Volkszählung von 1900 [33]
Muttersprache Zahl in Prozent
Deutsch 1.492.347 86,8 %
Deutsch und eine andere Sprache 7.485 0,4 %
Französisch 198.318 11,5 %
Italienisch 18.750 1,1 %
Polnisch 1.410 0,1 %
Religionen
Katholiken 1.310.450 76,21 %
Protestanten 372.078 21,64 %
Andere Christen 4.416 0,26 %
Juden 32.264 1,88 %

Der „ Kulturkampf “ in den Jahren nach der Reichsgründung führte zu einer zusätzlichen Entfremdung der katholischen Mehrheitsbevölkerung von den neuen Autoritäten; häufig wurden die pro-französischen oder autonomistischen Bestrebungen besonders von katholischen Geistlichen getragen (bspw. Emile Wetterlé ). Allerdings besserte sich das Verhältnis der katholischen Kirche zu den deutschen Autoritäten, nachdem im Jahr 1905 der Konflikt zwischen katholischer Kirche und der französischen Republik (1905 Gesetz zur Trennung von Kirche und Staat mit Einführung des Laizismus) virulent wurde. Langfristig war aber die Bindung an Frankreich in den katholischen geprägten Gebieten deutlich stärker, so dass die französischen Truppen Ende 1918 dort mit Begeisterung empfangen wurden, in protestantischen Regionen war man aufgrund der stärkeren Bindung an Deutschland eher zurückhaltend. [34] Das Reichsland hatte außerdem einen über dem Reichsdurchschnitt liegenden Anteil an jüdischer Bevölkerung, die dort seit alters her ansässig war (1900: 1,9 % im Vergleich zu etwa 0,9 % im ganzen Kaiserreich und ca. 0,1 % im benachbarten Frankreich). Während die Juden schon im Mittelalter aus Zentralfrankreich vollständig vertrieben worden waren, war ihnen dieses Schicksal in den später an Frankreich angegliederten Ostprovinzen erspart geblieben.

Zuwanderung

Insbesondere in den Jahren 1875 bis 1885 kam es zu einer erheblichen Zuwanderung von Menschen aus dem übrigen Deutschen Reich (meist aus Süddeutschland, sogenannte „Altdeutsche“). Nach der Volkszählung von 1910 machten diese Zuwanderer 15,8 % der Bevölkerung aus. Die Zuwanderer verteilten sich sehr unterschiedlich. Vor allem waren die industriellen Bezirke Lothringens von Zuwanderung betroffen. Von den Einwohnern der vor dem Jahr 1871 fast rein französischsprachigen Bezirkshauptstadt Metz gaben im Jahr 1910 13.731 Einwohner die französische Sprache als Muttersprache an (25 %), 40.051 die deutsche Sprache (73 %) und 300 Personen gaben an, zweisprachig aufgewachsen zu sein (0,54 %). [35]

Im Elsass hatten nur die Städte Straßburg und Weißenburg einen höheren Anteil an Altdeutschen (1910: 19,2 % bzw. 41,6 %). Die zugewanderten Altdeutschen integrierten sich in die alteingesessene Bevölkerung, was aus der Zahl der geschlossenen Mischehen zwischen Zuwanderern und Einheimischen geschlossen werden kann. [30]

Im Bezirk Lothringen gab es den mit Abstand höchsten Anteil an Ausländern im Deutschen Reich (1905 im Kreis Diedenhofen-West 30,5 %). Annähernd zwei Drittel waren italienische Gastarbeiter, die durch die hohen Löhne ins lothringische Stahlrevier gelockt worden waren. [30]

Wappen

Wappenschild
Wappen des Reichslandes Elsaß-Lothringen am Reichstagsportal als oberster Wappenschild unterhalb der Reichskrone

Das mit kaiserlichem Erlass vom 29. Dezember 1891 genehmigte Wappen zeigt den deutschen Reichsadler (ohne Ordenskette) mit darüber schwebender Kaiserkrone, belegt mit einem mit der Herzogkrone gekrönten hochgespaltenen Schild. Die heraldisch rechte quergeteilte Hälfte zeigt oben im roten Feld einen einwärtsgekehrten goldenen, von je drei goldenen Kronen (2:1) begleiteten Schrägbalken (für die Landgrafschaft Oberelsass), unten im roten Feld einen ebenfalls linksgewendeten silbernen, beiderseits mit gleichfarbigen Perlen und Dreiblättern abwechselnd besteckten Schrägbalken (für die Landgrafschaft Unterelsass). In der linken Schildhälfte erscheint im goldenen Feld ein roter mit drei gestümmelten weißen, schräggelegten Adlern belegter Schrägbalken (für das Herzogtum Lothringen).

Seit der Errichtung des Reichstagsgebäudes im Jahr 1894 befindet sich an der Westfassade das Wappen des Reichslandes Elsaß-Lothringen als Relief neben denen der Bundesstaaten des Deutschen Kaiserreiches.

Schrifttum und Quellen mit statistischen Angaben

  • Vollständiges geographisch-topographisch-statistisches Orts-Lexikon von Elsass-Lothringen. Enthaltend: die Städte, Flecken, Dörfer, Schlösser, Gemeinden, Weiler, Berg- und Hüttenwerke, Höfe, Mühlen, Ruinen, Mineralquellen usw mit Angabe der geographischen Lage, Fabrik-, Industrie- u. sonstigen Gewerbethätigkeit, der Post-, Eisenbahn- u. Telegraphen-Stationen u. geschichtlichen Notizen etc. Nach amtlichen Quellen bearbeitet von H. Rudolph. Louis Zander, Leipzig 1872 ( E-Kopie ).
  • Georg Lang: Der Regierungs-Bezirk Lothringen. Statistisch-topographisches Handbuch, Verwaltungs-Schematismus und Adressbuch , Metz 1874 ( E-Kopie )
  • Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde , Stuttgart 1875 ( E-Kopie ).
  • Elsaß-Lothringen , in: Meyers Großes Konversations-Lexikon . 6. Auflage, Band 5, Leipzig/Wien 1906, S. 725–736 ( Zeno.org )

Literatur

Moderne Abhandlungen

  • Ansbert Baumann: Die Erfindung des Grenzlandes Elsass-Lothringen . In: Burkhard Olschowsky (Hrsg.): Geteilte Regionen – geteilte Geschichtskulturen? Muster der Identitätsbildung im europäischen Vergleich (= Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, Bd. 47; Schriften des europäischen Netzwerks Erinnerung und Solidarität, Bd. 6). Oldenbourg, München 2013, ISBN 978-3-486-71210-0 , S. 163–183.
  • Ernst Bruck: Das Verfassungs- und Verwaltungsrecht von Elsaß-Lothringen . 3 Bände. Trübner, Straßburg 1908–1910.
  • Markus Evers: Enttäuschte Hoffnungen und immenses Misstrauen. „Altdeutsche“ Wahrnehmungen des „Reichslandes Elsaß-Lothringen“ im Ersten Weltkrieg (= Oldenburger Schriften zur Geschichtswissenschaft , Bd. 17). BIS-Verlag, Oldenburg 2016, ISBN 978-3-8142-2343-8 . ( Digitalisat )
  • Stefan Fisch : Das Elsaß im deutschen Kaiserreich (1870/71–1918). In: Michael Erbe (Hrsg.): Das Elsass. Historische Landschaft im Wandel der Zeit . Kohlhammer, Stuttgart 2003, ISBN 3-17-015771-X , S. 123–146.
  • Thomas Höpel : Der deutsch-französische Grenzraum: Grenzraum und Nationenbildung im 19. und 20. Jahrhundert. In: Institut für Europäische Geschichte (Mainz) (Hrsg.): Europäische Geschichte Online , 2012.
  • Daniel-Erasmus Khan : Die deutschen Staatsgrenzen. Rechtshistorische Grundlagen und offene Rechtsfragen (= Jus Publicum , Bd. 114). Mohr Siebeck, Tübingen 2004, ISBN 3-16-148403-7 , S. 66–70.
  • Lothar Kettenacker: Nationalsozialistische Volkstumspolitik im Elsass . Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1973, ISBN 3-421-01621-6 (zugleich Univ., Philos. Fak., Diss. Frankfurt (Main), 1968).
  • Sophie Charlotte Preibusch: Verfassungsentwicklungen im Reichsland Elsaß-Lothringen 1871–1918. Integration durch Verfassungsrecht? Berliner Wissenschaftsverlag, Berlin 2010, ISBN 3-8305-1112-4 (= Berliner Juristische Universitätsschriften – Grundlagen des Rechts , Band 18) ( eingeschränkte Vorschau ).
  • Max Rehm: Reichsland Elsass-Lothringen: Regierung und Verwaltung 1871 bis 1918. Pfaehler-Verlag, Bad Neustadt 1991, ISBN 3-922923-77-1 .
  • François Roth: La Lorraine annexée, Études sur la Présidence de Lorraine dans l´Empire allemand (1871–1918), 2. Auflage, Metz 2007.
  • Eugen Rümelin : Der staatsrechtliche Begriff der konstitutionellen Volksvertretung und dessen Anwendbarkeit auf den elsass-lothringischen Landesausschuss. Diss. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg , 1904.
  • Hans-Ulrich Wehler : Elsaß-Lothringen von 1870 bis 1918. Das „Reichsland“ als politisch-staatsrechtliches Problem des zweiten deutschen Kaiserreichs . In: Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg (Hrsg.): Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins , Bd. 109/NF 70, Karlsruhe 1961, S. 133–199.
  • Niels Wilcken: Architektur im Grenzraum. Das öffentliche Bauwesen in Elsaß-Lothringen (1871–1918) (= Veröffentlichungen des Instituts für Landeskunde im Saarland , Bd. 38). Inst. für Landeskunde im Saarland, Saarbrücken 2000, ISBN 3-923877-38-2 .

Zeitgenössische Abhandlungen, Beschreibungen und Berichte

  • August Schricker: Elsaß-Lothringen im Reichstag vom Beginn der ersten Legislatur-Periode bis zur Einführung der Reichsverfassung . Nach den stenographischen Protokollen und Drucksachen des Reichstags redigiert und herausgegeben. Karl J. Trübner, Straßburg 1873 ( E-Kopie ).
  • Statistisches Bureau des kaiserlichen Oberpräsidiums zu Straßburg: Statistische Beschreibung von Elsass-Lothringen . Band I, CF Schmidt's Universitäts-Buchhandlung Friedrich Bull, Straßburg 1878 ( E-Kopie ).
  • Amtliche Nachrichten für Elsaß-Lothringen. Verordnungen und Bekanntmachungen des General-Gouverneurs, des Civil-Commissars und des Ober-Präsidenten – August 1870 bis Ende März 1879. (Abdruck aus den „Amtlichen Nachrichten“ der Straßburger Zeitung.) Karl J. Trübner, Straßburg 1879 ( E-Kopie ).
  • Maximilian du Prel: Die Deutsche Verwaltung in Elsass-Lothringen 1870-1879. Denkschrift mit Benutzung amtlicher Quellen bearbeitet . Karl J. Trübner, Straßburg 1879 ( E-Kopie ).
  • F. Althoff, Richard Förtsch , A. Harseim, A. Keller und A. Leoni: Sammlung der in Elsaß-Lothringen geltenden Gesetze . Band 1: Verfassungsrecht und Gesetzbücher , Karl J. Trübner, Straßburg 1880 ( E-Kopie ).
  • Dietrich Günther von Berg: Mittheilungen über die forstlichen Verhältnisse in Elsass-Lothringen . R. Schultz & Cie., Straßburg 1883 ( E-Kopie ).
  • Statistisches Büreau des Kaiserlichen Ministeriums für Elsaß-Lothringen: Ortschafts-Verzeichniß von Elsaß-Lothringen. Aufgestellt auf Grund der Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1880 . CF Schmidts Universitäts-Buchhandlung Friedrich Bull, Straßburg 1884 ( E-Kopie ).
  • Wilhelm Fischer: Manteuffel in Elsaß-Lothringen und seine Verdeutschungspolitik . M. Bernheim, Basel 1885 ( E-Kopie ).
  • Karl von Lumm: Die Entwicklung des Bankwesens in Elsass-Lothringen seit der Annexion . Justav Fischer, Jena 1891 ( E-Kopie ).
  • Verhandlungen des Landesausschusses für Elsaß-Lothringen. XX. Session. Januar–März 1893 . 2. Band der Sitzungsberichte . Band 40, R. Schultz u. Comp., Straßburg 1893 ( E-Kopie ).
  • Lexikoneintrag zu Elsaß-Lothringen , in: Meyers Großes Konversations-Lexikon , 6. Auflage, Band 6, Leipzig/Wien 1906, 725–736

Film

  • Die Elsässer : Ein französischer Spielfilm aus dem Jahre 1996 mit Irina Wanka und Sebastian Koch . Der Film besteht aus vier Episoden zu je 90 Minuten Dauer und erzählt die Geschichte des Elsaß zwischen 1870 und 1953 anhand der Geschichte fiktiver Familien.

Weblinks

Commons : Elsaß-Lothringen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Daniel-Erasmus Khan : Die deutschen Staatsgrenzen. Mohr Siebeck, 2004, Teil II, Kap. II, Abschn. d, S. 66 ff.
  2. Hans-Ulrich Wehler : Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Band 3: 1849–1914. CH Beck, München 1995, S. 1014.
  3. Sophie Charlotte Preibusch: Verfassungsentwicklungen im Reichsland Elsass-Lothringen 1871–1918. In: Berliner Juristische Universitätsschriften, Grundlagen des Rechts. Band 38. ISBN 3-8305-1112-4 , S. 96ff (108) ( Google Digitalisat ).
  4. Rainer Bendel, Robert Pech, Norbert Spannenberger Kirche und Gruppenbildungsprozesse deutscher Minderheiten in Ostmittel- und Mitteleuropa 1918-1933 ; S. 63
  5. Ludwig Adolf Wiese: Lebenserinnerungen und Amtserfahrungen. Erster Band, Berlin 1886, S. 334–336; zitiert nach: Gerhard A. Ritter (Hrsg.): Das deutsche Kaiserreich 1871–1914 (Kleine Vandenhoeck-Reihe, 1414). Vandenhoeck & Ruprecht, 1977, ISBN 3-525-33384-6 , S. 181: Die annektierte Provinz Elsass-Lothringen.
  6. Les députés „protestataires“ d'Alsace-Lorraine (dort auf Französisch zitiert: „Plaise au Reichstag décider que les populations d'Alsace-Lorraine qui, sans avoir été consultées, ont été annexés à l'Empire germanique par le Traité de Francfort, soient appelées à se prononcer spécialement sur cette annexion.“)
  7. a b c Hermann Hiery: Reichstagswahlen im Reichsland. Droste-Verlag, Düsseldorf 1986, ISBN 3-7700-5132-7 , Kapitel 5: Zwischen Autonomisten und Protestlern (1874–1887) .
  8. Philipp Ther, Holm Sundhaussen Nationalitätenkonflikte im 20. Jahrhundert: Ursachen von inter-ethnischer Gewalt S. 177
  9. Einwohnerzahlen aus: Volkszählung vom 1. Dezember 1910, veröffentlicht in: Vierteljahreshefte und Monatshefte sowie Ergänzungshefte zur Statistik des Deutschen Reiches. Zusammengefasst in: Gerhard A. Ritter, unter Mitarbeit von M. Niehuss (Hrsg.): Wahlgeschichtliches Arbeitsbuch – Materialien zur Statistik des Kaiserreichs 1871–1918. CH Beck, München, ISBN 3-406-07610-6 .
  10. Hermann Hiery: Reichstagswahlen im Reichsland. Droste-Verlag, Düsseldorf 1986, ISBN 3-7700-5132-7 , S. 446 ff. Tabelle 50: Politische Gruppierungen und Parteien in Elsaß-Lothringen (1974–1912).
  11. Stefan Fisch: Das Elsass im Deutschen Kaiserreich (1870/71–1918) . In: Michael Erbe (Hrsg.) Das Elsass. Historische Landschaft im Wandel der Zeit. Kohlhammer, Stuttgart 2002, ISBN 3-17-015771-X .
  12. Stephanie Schlesier, in: Christophe Duhamelle, Andreas Kossert , Bernhard Struck (Hrsg.): Grenzregionen. Ein europäischer Vergleich vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Campus, Frankfurt am Main 2007, ISBN 3-593-38448-5 , S. 66.
  13. Militärgeschichtliches Forschungsamt (Hrsg.): Deutsche Militärgeschichte in sechs Bänden 1648–1938. München 1983, Bd. V, S. 27; zu den Elsässern, ibid. Bd. IV, S. 260; (zu den Sozialdemokraten) und ibid., Bd. IX, S. 496.
  14. Jürgen Harbich: Der Bundesstaat und seine Unantastbarkeit , Duncker & Humblot, Berlin 1965, S. 141.
  15. Gesetz über die Verfassung Elsaß-Lothringens. verfassungen.de, abgerufen am 10. Oktober 2013 .
  16. Gottlob Egelhaaf: Geschichte der neuesten Zeit vom Frankfurter Frieden bis zur Gegenwart. 7. Auflage. Carl Krabbe Verlag, Stuttgart 1918, S. 534.
  17. „II. —Sofortige Räumung der besetzten Gebiete: Be lg ie n , F rankre ic h , L uxemburg, sowie von El sa ß-L othringe n. Sie ist so zu regeln, daß sie in einem Zeitraum von 15 Tagen nach Unterzeichnung des Waffenstillstandes durchgeführt ist.Die deutschen Truppen, welche die vorgesehenen Gebiete in dem festgesetzten Zeitraum nicht geräumt haben, werden zu Kriegsgefangenen gemacht. Die gesamte Besetzung dieser Gebiete durch die Truppen der Alliierten und der Vereinigten Staaten wird in diesen Ländern dem Gang der Räumung folgen. […]“, laut Waffenstillstandsbedingungen der Alliierten. Compiègne, 11. November 1918 , abgerufen am 28. Juni 2021.
  18. Philippe Wilmouth: Images de Propagande, L'Alsace-Lorraine de l'annexion à la Grande Guerre 1871–1919, Vaux 2013, S. 164–166.
  19. Philippe Wilmouth: Memoires en images. Le retour de la Moselle à la France 1918–1919 , Saint-Cyr-sur-Loire 2007, S. 74–76, 86.
  20. Wissenschaftliches Institut der Elsass-Lothringer im Reich: Bestandsgeschichte , Universitätsbibliothek Frankfurt am Main
  21. Vgl. dazu insgesamt ausführlich Daniel-Erasmus Khan: Die deutschen Staatsgrenzen. Mohr Siebeck, Tübingen 2004, Teil III Kap. X Fn. 25 mit weiteren Nachweisen.
  22. Lothringen: Gedenken an Vertreibungen durch die Nazis. In: Saarbrücker Zeitung , 2. November 2010, abgerufen am 28. Mai 2011.
  23. Geschichte des Saarlandes im Überblick. Staatskanzlei, Saarland Öffentlichkeitsarbeit.
  24. Sondages de 2001 des DNA ( Dernières Nouvelles d'Alsace )
  25. Diese anerkannten Religionsgemeinschaften sind die römisch-katholischen Bistümer Metz und Straßburg , die lutherische Protestantische Kirche Augsburgischen Bekenntnisses von Elsass und Lothringen (EPCAAL), die israelitischen Konsistorialbezirke Bas-Rhin (CIBR), Haut-Rhin (CIHR) und Moselle (CIM) sowie die reformierte Landeskirche ( EPRAL ).
  26. Art. 7 des Gesetzes vom 1. Juni 1924 zur Einführung des französischen Zivilrechts in den Départements Bas-Rhin, Haut-Rhin und Moselle
  27. Cesu: cesu.urssaf.fr (PDF)
  28. Gesetzblatt für Elsaß-Lothringen. Straßburg 1872, Nr. 2, S. 49ff. Online bei der Bayerischen Staatsbibliothek : urn : nbn:de:bvb:12-bsb11033602-5 .
  29. Meyers Großes Konversations-Lexikon . 6. Auflage, Band 19, Leipzig/Wien 1909, S. 96–99 ( Zeno.org ).
  30. a b c d e f Hermann Hiery: Reichstagswahlen im Reichsland. Droste-Verlag, Düsseldorf 1986, ISBN 3-7700-5132-7 , Kapitel 1: Das Reichsland Elsaß-Lothringen als historisches Untersuchungsobjekt, 1. Land und Bevölkerung: Sprache, Konfession und Nationalität, S. 39 ff.
  31. Vollständiges geographisch-topographisch-statistisches Orts-Lexikon von Elsass-Lothringen. Enthaltend: die Städte, Flecken, Dörfer, Schlösser, Gemeinden, Weiler, Berg- und Hüttenwerke, Höfe, Mühlen, Ruinen, Mineralquellen usw mit Angabe der geographischen Lage, Fabrik-, Industrie- u. sonstigen Gewerbethätigkeit, der Post-, Eisenbahn- u. Telegraphen-Stationen u. geschichtlichen Notizen etc. Nach amtlichen Quellen bearbeitet von H. Rudolph. Louis Zander, Leipzig 1872 ( E-Kopie )
  32. Ferdinand Mentz: Die Ortsnamenverdeutschung in Elsaß-Lothringen . ( Memento vom 28. November 2010 im Internet Archive ) Aus: Zeitschrift des allgemeinen deutschen Sprachvereins, 31. Jahrgang 1916, S. 4–8 und 40–46
  33. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Reichsland Elsaß-Lothringen 1871–1919. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  34. Alfred Wahl, Jean-Claude Richez: L'Alsace entre la France et l'Allemagne, 1850-1950, Paris 1993, S. 251.
  35. Folz, o. Nachnamen: Metz als deutsche Bezirkshauptstadt (1870-1913), in: A. Ruppel (Hrsg.): Lothringen und seine Hauptstadt, Eine Sammlung orientierender Aufsätze, Metz 1913, S. 372–383.