Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

olía

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Sýnishorn af ýmsum hráolíum frá Kákasus, Mið -Austurlöndum, Arabíuskaga og Frakklandi
Olíuframleiðsla við strendur Víetnam
Eini þýski Mittelplate borpallurinn í Vaðhafi í Norðursjó
Innsiglun á hráolíustútunarhöfði sem skemmdist við árekstur skips

Hráolía er náttúrulega, gulleit til svört blanda efna í efri jarðskorpunni , sem samanstendur aðallega af kolvetni , sem er afleiðing ummyndunarferla lífrænna efna . [1] Hráefnið til kynningar á innláni sem er fengin og enn ómeðhöndluð olía er kölluð hráolía (enska hráolía ).

Hráolía hefur þegar verið notuð sem eldsneyti í hinu forna Austurlöndum og hefur verið eitt mikilvægasta hráefni iðnaðarsamfélagsins frá því í síðasta hluta 20. aldar í síðasta lagi. Það er ekki aðeins mikilvægasta jarðefnaeldsneyti , heldur mikilvægasta orkuauðlindin allra. Aðskilnaðar- og umbreytingarferli breyta hráolíu í mikinn fjölda millivara sem þjóna sem grunnur að framleiðslu eldsneytis og sem hráefni til iðnaðar . Síðarnefndu innihalda aðallega hráefni fyrir fjölmargar vörur í efnaiðnaði , svo sem plasti , lakki , málningu og lyfjum. Maður kallar olíuna (vegna gríðarlegrar efnahagslegrar mikilvægis hennar) „svart gull“. Tvær pólitískt valdar kreppur á olíu hafa haft mikil áhrif á efnahag heimsins. Á krepputímum ( t.d. mikilli samdrætti , COVID-19 faraldri ) lækkaði olíuverðið stundum verulega.

Á árunum 2000 til 2009 eingöngu voru framleiddar um allan heim um 242 [2] milljarðar tunna - ein tunnan samsvarar 159 lítrum . BP setti daglega neyslu árið 2016 í 96,6 milljónir tunna (yfir 15,4 milljarða lítra), 1,6 prósent meira en árið 2015. [3]

Olíufélög eins og BP eru meðal stærstu viðskiptafyrirtækja í heiminum. Slys við framleiðslu, til dæmis eldurinn á Deepwater Horizon olíuborpallinum árið 2010, eða meðan á flutningi stóð, til dæmis flak tankskipsins Exxon Valdez árið 1989, olli umhverfisslysum . Við vinnslu og sérstaklega brennslu hráolíu losna gróðurhúsalofttegundir , sem eru taldar vera aðalorsök hlýnunar jarðar . Olíuflutningsleiðir eins og vináttuolíuleiðslan og stjórnun þeirra geta orðið efni í milliríkjadeilum í orkumálum , en einnig grundvöllur víðtækrar efnahagsþróunar. Olíuverð er mikilvæg vísbending um efnahagsþróun.

Sem jarðefnaeldsneyti er olía takmörkuð auðlind. Undir leitarorðinu hnattræn hámarksolíuframleiðsla (einnig kölluð hámarksolía ) er fjallað um þreytu á efnahagslega nýtanlegum forða heimsins. Árið 1974 spáði Hubert Marion konungur því að hámarki heimsins yrði náð 1995 ef skilyrðin yrðu þau sömu. Hins vegar, með því að olíuverð hefur hækkað að meðaltali undanfarna áratugi, bætt framleiðslutækni og þróun nýrra framleiðsluaðferða, hafa aðstæður breytt verulega miðað við áttunda áratuginn. Spá Hubberts, sem að auki vísaði eingöngu til hefðbundinna olíuútfellinga, var því endurtekið aftur á bak. [4]

Sögulegt

Uppruni orðs

Babýloníumenn vísuðu til jarðolíu með orðinu naptu (frá nabatu ' til að skína'). Þessi tjáning bendir til þess að jarðolía hafi verið notuð til lýsingar frá unga aldri. Í Forn -Grikklandi var olía - sennilega óbeint í gegnum persneska upprunnin frá Babýlonska naptu - þekkt undir nafninu naphtha (νάφθα) og naphtha (νάφθας), sem á nafninu naphtha fyrir nafta er enn í dag. En tilnefningin sem „Oil Medeas“ ( Μηδείας ἔλαιον) var einnig algeng Medeias elaion ). [5] Síðara nafnið fer líklega aftur frá því að vera gert ráð fyrir að það væri frá Medea verið notað fyrir galdra þess, sérstaklega þegar hefnd þeirra á Jason .

Eins rokk olíu, fjall olíu, fjall eða fita Peteröle "og í apótek jarðolíu og oleum petrae" [6] eða einnig "St Katharinenöl" [7] [8] [9] , jarðolíu var þegar þekkt í Evrópu seint á Miðöldum. [10] [11] [12] [13] Orðið jarðolíu eða Petrolium, sannað í byrjun New High þýsku frá 15. öld í síðasta lagi, er latína blanda af forngríska πέτρα petra „rokk, rokk“ [14] eða πέτρος petros „steinn“ [15] og oleum fyrir „olíu“, þýðir „berg“ eða „steinolía“ á þýsku. [16] Þetta stafar af því að Rómverjar til forna í Egyptalandi í fjallgarði við Súezflóa horfðu á olíu þaðan sem komandi Nubian sandsteinn sagði af sér. [17] [18] Nöfnin Bergöl og Peteröl , sem áður voru algeng á þýsku, komu einnig úr jarðolíu . Frá 18. öld varð núverandi hugtak jarðolía sífellt vinsælli, [19] og orðið jarðolía var í auknum mæli notað á þýsku um eina eimingarafurð þess (sjá hér að neðan) frá 19. öld.

Söguleg notkun og kynning

Skýring úr jarðolíukaflanum í Hortus sanitatis (ein af „Mainz jurtabókunum“) frá 1491

Olía hefur verið þekkt í nokkur þúsund ár. Þar sem það hefur tiltölulega lítinn þéttleika (0,8–0,9 kg / l eða tonn / m³), ​​sem er enn undir vatni, getur það, án þess að þéttlagast upp á við , frá meiri dýpi í svitahola og sprungur setbergs rísa upp á yfirborð jarðar (í Þýskalandi til dæmis nálægt Hänigsen milli Hanover og Braunschweig ). Þar er venjulega tiltölulega þunn olía umbreytt í tjörulík efni, svokallað jarðbiki eða malbik , vegna viðbragða við súrefni og tap á rokgjörnum íhlutum.

Þetta efni var þegar þekkt í Miðausturlöndum fyrir 12.000 árum. Menn notuðu þau meðal annars í skipasmíði til þéttingar : með því að blanda jarðbiki við sand, reyr og önnur efni, varð til efnasamband sem hægt var að innsigla sprungurnar á milli tréskipplankanna. Þetta hefur einnig ratað inn í sagnir Biblíunnar . [20] Babýloníumenn notuðu meðal annars jarðbiki („jarðhæð“) sem bindiefni í hús- og vegagerð. Bitumen var svo útbreitt í Babýlonska heimsveldinuHammurapi gaf honum nokkra kafla í lögum hans frá 18. öld fyrir Krist. Hollur til. Þetta er fyrsta sýnilega reglugerð stjórnvalda um jarðolíu.

Hráolía sem náttúrulega sleppur á yfirborði jarðar er einnig nefnd af sagnfræðingum klassískrar fornaldar , Heródótosi og Plinius eldri . Rómverski herinn gæti hafa notað jarðolíu sem smurefni fyrir ása og hjól. Í upphafi miðalda Býsansveldi var eldsneyti fyrir formynd eldflaugar sem kallastgrískur eldur “ líklega unnið úr hráolíu. [20]

Á for-iðnaðar nútíma Evrópu var hráolía notuð við „undirbúning lyfja, smyrsl osfrv.“, Í garðyrkju til að verjast meindýrum og einnig „til að búa til flugelda“ og sem lampaolíu. [6] Til að auka „byssuáhrif“ var rifflaskotum vafið í klút sem var bleyttur með jarðolíu með litla seigju ásamt kamfóri áður en þeim var komið fyrir í tunnuna. [6] Sérstaklega meðferðarnotkun sem finnast meðal annars olíur frá Lombard hráolíuuppsprettum, svo sem. B. frá "Pechbrunnen" á Monte Zibio nálægt Modena , frá Pechelbronn í Alsace (sbr Pechelbronn lögum ) auk Upper Bavarian "Petroleum", sem var selt af Tegernsee Benedictines sem "heilaga Quirin Oil" (nefnt eftir Quirinus von Tegernsee ). [11]

Johann Jakob Lerche, þýsk-rússneskur náttúrufræðingur, sá blómstrandi olíuiðnað með kerfisbundinni olíuvinnslu í Bakú, þá persnesku, um miðjan 1730. [21] [20]

Hátíðarhöld í tilefni af 1000. tankvagninum sem var fyllt með hráolíu í Wietze árið 1906
Eftirmynd af borasvæði Drake í Drake Well safninu í Titusville

Í iðnbyltingunni jókst eftirspurn eftir lýsi, eldsneyti og smurefni í Evrópu og mikilvægi hráolíu sem ódýrs kostar við jurtaolíur og dýrafitu . Í Galisíu sigruðu fjallsrætur Karpatafjalla , á þeim tíma sem keisaraveldi Austurríkis var , í Truskavets Josef Hecker frá Prag og Johann Mitis á 1810 -áratugnum „Bergöhl“ úr sköflum. Þeim tókst líka að eima auðveldlega eldfima lampaolíu („naphtha“) úr henni og árið 1816 ákvað sýslumaðurinn í Prag meira að segja að lýsa upp alla borgina með henni, en þetta mistókst vegna þess að framleiðslugeta Galisíu var of lítil. [22] Abraham Schreiner gerði tilraunir með ozokerite , sterkt alifatískt , lítið asfaltrennt jarðolíu, í katli í Borysław um 1853 og fékk skýrt eimingu, en síðan hafði hann samband við lyfjafræðinginn Ignacy Łukasiewicz í Lemberg og lyfjafræðinginn Jan Zeh sat. Samstarf þeirra var einnig upphafið að stöðugri olíuframleiðslu í því sem nú er pólsk-úkraínska forland austur Karpata . [20] Snemma miðstöð síðari iðnaðarolíuframleiðslu í neðanjarðar námuvinnslu þróaðist lengra vestur við Bóbrka 10 km suðvestur af Krosno (→ Museum of Oil and Gas Industry Bóbrka ).

Tímamót í nútíma jarðolíuiðnaði eru einkaleyfi sem var veitt kanadíska lækninum og jarðfræðingnum Abraham P. Gesner í Bandaríkjunum árið 1855 vegna framleiðsluferlis hans á steinolíu úr olíuskal eða jarðolíu. Framleiðsla á jarðolíu sem ljósgjafi var áfram megintilgangur olíuvinnslu þar til bílaiðnaðurinn kom fram á fyrstu áratugum 20. aldarinnar.

Vegna uppgötvunar Gesner hófst kerfisbundin stórnýting á olíufellingum á síðari hluta 19. aldar. Það var þegar vitað að hráolía hafði síast inn í borholurnar í djúpum borholum til saltvatns til saltframleiðslu , en enginn hafði borað sérstaklega eftir hráolíu fyrr en þá. Fyrstu olíulindirnar í Þýskalandi voru gerðar í mars 1856 í Dithmarschen af Ludwig Meyn og frá 1858 nálægt Wietze í Neðra -Saxlandi (norður af Hannover ). The Hunäus vel nálægt Wietze, nefnd eftir höfuð borunina, sló gull á 1. júlí 1859 á dýpi 35 m, sem gerir það fyrstur olíu vel að vera með góðum árangri sökkt í heimi. [23] Um 80% af olíuþörf Þýskalands var framleidd á um það bil 50 m dýpi um 1910 með 2000 borpöllum . Þýska olíusafnið er staðsett í Wietze í dag.

Olíulindin sem Edwin L. Drake sökk í Oil Creek í Titusville í Pennsylvania árið 1859 varð heimsfræg. Drake var að bora fyrir hönd bandaríska iðnaðarmannsins George H. Bissell og, eftir margra mánaða árangurslausa borun, rakst á mikið olíubirgðir 27. ágúst á aðeins 21 m dýpi. „Síðdegis á sunnudag á bökkum Oil Creek nálægt Titusville veitti neistann sem hrópaði olíuiðnaðinn inn í framtíðina.“ [24] Þó að svæðið við Oil Creek þróaðist fljótt í velmegandi olíuframleiðslusvæði með miklu fleiri holum vegna þessi uppgötvun, hún var áfram The Wietze olíu uppgötvun hafði upphaflega engar efnahagslegar afleiðingar. Þess vegna eru 27. ágúst 1859 og Titusville talin sögulegustu dagsetningar og staðsetningar. [23]

Í Sádi -Arabíu uppgötvaðist „svarta gullið“ fyrst nálægt borginni Dammam 4. mars 1938 eftir röð árangurslausra rannsókna bandaríska fyrirtækisins Standard Oil of California .

Tilkoma

uppruna

Mest af hráolíunni sem unnin er í dag kom úr dauðum sjávarörverum , þar sem þörungar eru langstærsti hluti lífmassa . Framleiðslu á olíu hefst aðallega í næringarefna-ríkur, tiltölulega djúpt hafsvæði af hillu höf. Þar sökkva þörungarnir, sem fjölga sér reglulega í ljósflóðinu nálægt sjávarborði, niður í sjávarbotninn ásamt leiragnir eftir dauða þeirra. Það er mikilvægt hér að vatnið nálægt sjávarbotni er rólegt og blandast mjög sjaldan vatni frá grunnari sjávardýpi. Þar af leiðandi geta súrefnissnauð eða súrefnislaus skilyrði auðveldlega skapast á viðkomandi hafsbotnsvæði. Þetta kemur í veg fyrir að lífmassi þörunganna brotnar alveg niður - melt seyra myndast. Á nokkrum milljónum ára myndast gríðarlegar setmyndir með miklu hlutfalli lífrænna efna. Rússneski náttúruvísindamaðurinn Mikhail Wassiljewitsch Lomonossow er talinn vera faðir þessarar ritgerðar um „lífverulegan“ uppruna hráolíu. Hann lýsti þessari hugmynd fyrst árið 1757 á fyrirlestri á ráðstefnu keisaravísindaakademíunnar í Rússlandi , sem síðan var birt sem grein. [25]

Umbreyting lífmassa - myndun óhefðbundinnar innláns

Dagleg útsetning með jarðlitum leirsteinum í Marcellus mynduninni á tegundarsvæði þeirra í New York fylki í Bandaríkjunum . Slíkir leirsteinar eru - djúpt í neðanjarðar - hugsanlegir hýsibergir fyrir hráolíuna og jarðgasið í hefðbundnum innlánum auk hugsanlegs markhóps fyrir leirolíu- og gasvinnslu.

Á næstu milljónum ára verða lífmassaríkar raðir fyrir auknum þrýstingi og hitastigi vegna lokunar með frekari setlögum og stöðugri lækkun setstokka á nokkuð dýpri svæðum efri skorpunnar ( lækkun ). Við þessar aðstæður er vatni fyrst rekið úr seti og við allt að 60 ° C hitastig lífræna efnisins sem er í lífmassa þörunga (til viðbótar við kolvetni og prótein , sérstaklega lípíð ) umbreytist í langkeðju, fast kolefni efnasambönd, svokölluð steinefni , sem eru óleysanleg í lífrænum leysum ( stig diagenesis ). [26] Kerogen gerð I ( liptinite ) hefur bestu forsendur fyrir myndun hráolíu vegna mikils fituhlutfalls en er tiltölulega sjaldgæft vegna þess að hún er aðallega upprunnin í útfellingum í vötnum. Mest af hráolíunni sem unnin er í dag er í staðinn komin úr enn tiltölulega lípíðríkri kerógen gerð II ( exinite ), sem er dæmigert fyrir sjávarútfellingar . [27]

Frá um það bil 60 ° C ( catagenesis stigi ), eru steinefnin síðan klofin í loftkennd styttri keðju (sérstaklega metan ) og fljótandi kolvetni. Hraði hráolíumyndunar eykst allt að 120-130 ° C hitastigi og minnkar aftur við hitastig yfir þessu. [28] Milli 170 og 200 ° C aðallega jarðgas og varla myndast olía. Metagenesis byrjar við hitastig yfir 200 ° C. Gas heldur áfram að framleiða, en ekki meira af olíu, heldur fastri kolefnisleif. [27] Ummyndunin á kerogens að olíu og gass er einnig þekkt sem þroska ( Engl. : Líftími) og er um það bil með Industrial rjúkandi af " olíuleir " sambærileg þeirri undantekningu að nú hitastig hærra og umbreytingin í samanburði við þá tímabil, þar sem olía og gas eru framleidd á náttúrulegan hátt, gerist afar hratt. Við náttúrulega lághitaþroska steinefna í kolvetni virka leir steinefnin í setinu greinilega einnig sem hvatar . Hitastigsbilið á milli 60 ° C og 170 ° C, þar sem fyrst og fremst hráolíu er framleidd, er þekkt sem hráolíu glugganum. Að jafnaði samsvarar þetta dýpi 2000 til 4000 metra. [28]

Aukinn þrýstingur í dýptinni tryggir einnig að fyrri leðjan storknar í berg. Þannig hefur fyrrum lífmassa ríkur setið orðið að kolvetnisberandi leirsteini eða, ef tiltölulega hátt hlutfall svifsins samanstóð af kalkþörungum , kolvetnisberandi mergli eða mergarkalki. Slík fínkornuð steinefni, kolvetnisinnihaldið stafar af upphaflega miklum styrkleiki lífmassa, nefndur jarðolíuberg (engl. Source berg). Flest steinolía úr jarðolíu er upprunnin fyrir 400 til 100 milljón árum síðan ( neðri Devonian til lægri krít ). [29] Þekkt dæmi í Þýskalandi um grjótmyndun með miklum styrk kolvetnis er um það bil 180 milljón ára gamall olíuskalur Lias Epsilon , sem er óvarinn á mörgum stöðum yfir jörðu í Suður-Þýskalandi (sjá → Posidonia schist ) og að á Norðursjávar svæðinu, þar sem það liggur djúpt neðanjarðar, er í raun mikilvægt jarðolíu móðurberg.

Með aukningu á mikilvægi olíuframleiðslu úr jarðolíu úr bergi með vökvabrotum frá því um árið 2000 hefur hugtakið „jarðolíufé“ stækkað í merkingu. Þó að venjulega sé aðeins talað um uppsöfnun samsvarandi kolvetnis utan hýsisbergs þeirra (sjá → Flutningur ) sem innlán , þetta hugtak nær nú einnig til jarðolíu steinsteina. Þeir síðarnefndu eru nefndir óhefðbundnar innlán vegna þess að olíuvinnsla úr þessum steinum með hefðbundnum (hefðbundnum) aðferðum er ekki arðbær .

Fólksflutningar - myndun hefðbundinna innlána

Bora kjarnasýni úr olíuborandi sandsteinslagi í Molasse-vaskinum í Efra-Austurríki

Þar sem "þroskað" gaskennd og fljótandi kolvetni eru mun hreyfanlegra en solid kerogens, þeir getur sloppið úr berggrunninum inn í overlying eða undirliggjandi samliggjandi rock, njóta góðs frá lágmarki sínu þéttleika og þrýstingur við undirstöðu sjóndeildarhringnum . Slík flótti verður þó aðeins meiri ef ofangreint aukaberg er berg sem missir ekki, ólíkt fínkornuðu hýsberginu, stóran hluta af holrými sínu vegna þjöppunar, heldur heldur tiltölulega mikil holleiki (t.d. sandsteinn ). Þegar kolvetni hefur sloppið í hýsilbergið, einnig þekkt sem frumflæði , er venjulega talað um hráolíu eða jarðgas.

Innan holrýmis hýsisbergsins flyst olía og gas síðan í átt að yfirborði jarðar vegna tiltölulega lágs þéttleika þeirra. Grunnvatnsrennsli tryggir einnig hliðar (hliðar) flutning. Á leiðinni upp geta olía og gas rekist á ógegndræp berglög vegna þess að þau eru með lítið gat. Ef þetta eru hluti af jarðfræðilegri uppbyggingu sem, vegna lögunar þeirra, kemur í veg fyrir frekari flæði í hliðarstefnu safnast olía og gas fyrir neðan þetta innsiglandi berglag. Samsvarandi uppbygging er kölluð jarðfræðileg gildra . Slíkar gildrur koma til dæmis til vegna hækkunar á salthvelfingum . Bergið er olía og safnar síðan í svitaholagasinu, lónabergi sem kallast (Engl .: lónberg). Flutningur olíu og gas eftir að þeir hafa farið úr hýsberginu í lónbergið er kallað aukaflutningur . Ef mikið magn af hráolíu hefur safnast saman í geymslubergi gildru uppbyggingar, talar maður um hefðbundna hráolíuútfellingu. Gasið er staðsett á hæstu svæðum innstæðunnar vegna lægsta þéttleika. Í þessu samhengi talar maður líka um gaslok . Neðan við olíumettað svæði botnsins er holrými geymslubergs fyllt með grunnvatni sem er alltaf til staðar í grindarrými setbergs og hefur verið flutt frá olíusvæðinu með olíu og gasi. Hins vegar er lítill hluti vatns enn til staðar á olíu- og gasmettuðu svæði geymslunnar. Þetta er þekkt sem lónvatn .

Þar sem svolítið porískt þekjuberg (enska: selberg ) í hráolíulóni er sjaldan alveg þétt getur lítið magn af olíu og gasi flust þaðan lengra í átt að yfirborðinu og sloppið þangað (enska: síld ). Ef hráolía nær til eða rétt undir yfirborði jarðar vegna þessarar svokölluðu flæðis á háskólastigi , þá myndast olíusandar og malbik eða jarðbitavötn (t.d. La Brea Pitch Lake í Trinidad eða La Brea Tar Pits í bandaríska fylkið Kaliforníu ) eða, ef um hrein gasleka er að ræða, leðjueldstöðvar . Þegar um er að ræða kafbátaslepp getur metanhýdrat myndast á þessum stöðum á hafsbotni við viðeigandi aðstæður.

Síðari viðskipti í innborgun

Eftir myndun innláns í gildruuppbyggingu var jarðolían sem er í henni, t.d. B. með því að lækka samsvarandi jarðskorpusvæði, hækkun hitastigs og þar með upplifun eftir þroska. Olíunni er breytt í gas (aðallega metan) og jarðbiki. [27]

Ef jarðgas sem „flytur inn“ fer yfir olíumettaðan hluta innláns getur það leitt til svokallaðrar malbikunar , þar sem jarðbiki myndast einnig á áhrifasvæðum geymslunnar. Þessi svæði sem auðga jarðbik eru kölluð tjörumottur . [27]

Aðrar tilgátur um olíu- og gasvinnslu

Inngangur og sögulegar abiogenetic tilgátur

Aðrar tilgátur um tilkomu gjaldgengra jarðgass og olíuútfellinga neita því að þær hafi sprottið úr setmassa á jarðfræðilegum tímabilum. Aðferðirnar, því einnig dregnar saman undir nafni abiotic eða abiogenetic hypotheses , gera einnig ráð fyrir því að hráolía og jarðgas séu ekki jarðefnaeldsneyti, heldur ungt og endurnýjað eldsneyti.

Snemma nútíma abiogenetic ritgerðir voru mótaðar á 19. öld af meðal annars Alexander von Humboldt og Joseph Louis Gay-Lussac, svo og Dmitri Mendeleev . Þó að Mendeleev gerði ráð fyrir að innri jörðin samanstóð af járnkarbíði , sem hvarfast við grunnvatn til að mynda kolvetni, fullyrtu Humboldt og Gay-Lussac að kolvetni kæmi frá eldfjöllum. [30] [31]

Kjarnayfirlýsingar um nútímalegri ofnæmisfræðilegar tilgátur

Á seinni hluta 20. aldar má aðgreina tvo skóla: Sovétríki eða rússneska-úkraínska með Nikolai Kudrjawzew sem brautryðjanda og vestrænan, sem aðallega var fulltrúi Thomas Gold . [31]

Er algengt að báðir skólar, að uppruna vetniskolefna í efri möttli verorteten þar sem það ásamt djúp-ná truflanir , svo sem lýst er í gröfinni brotum eiga sér stað í efri svæðum í skorpu jarðar flytja sig. Þrátt fyrir að tilgáta Sovétríkjanna hafi gefið til kynna að langkeðju og flókin kolvetni hráolíu mynduðust einnig í efri möttlinum, gerði ritgerð Gold ráð fyrir því að aðeins metan væri framleitt þar og að það væri fyrst eftir að metanið hafði flutt til hærri jarðskorpusvæða sem það var að hluta til flóknari Efnasambönd yrðu umbreytt (svokölluð djúp gas kenning ). [31]

Helstu rök stuðningsmanna abiogenetic tilgátunnar voru þau að flókin lífræn efnasambönd fundust í loftrýmum í lofti , sem eru talin „frumefni“ sólkerfisins, þar sem þau gætu ekki hafa sprottið úr lífmassa, svo og að hráolía í niðurbrjótanlegu magni í kristölluðum kjallarabergi á sér stað (til dæmis í Kaspíusvæðinu), sem hún hefði aðeins getað náð frá miklu dýpi, en ekki frá yngri, setlendri jarðolíu móðursteinum . Að auki var komist að þeirri niðurstöðu að lífræn efnasambönd í kondrítum og greining á litlu magni af stuttkeðju n-alkönum (metani, etani, própani, bútani) í ultramafic steinum hafi komist að þeirri niðurstöðu að sterkt minnkandi efnaumhverfi ríki í jarðvegi innri, sem leiðir til myndunar Leyfa kolvetni almennt. [31]

Í lok 20. og upphaf 21. aldar hélt næsta kynslóð stuðningsmanna rússnesku-úkraínsku tilgátunnar (Jack F. Kenney, Vladimir Kutscherow) einnig fram á að annars vegar breyttist metan í lengri- keðju n-alkana samkvæmt lögum Varmafræði er aðeins hagstæð við þrýsting og hitastig skilyrðanna í efri skelinni, hins vegar umbreyting lífrænna efnasambanda sem innihalda súrefni, svo sem kolvetni , aðalþætti lífmassa plantna, í lengri- keðja n-alkana er almennt óhagstæð samkvæmt lögum um varmafræði. [32] [33] Með því höfnuðu þeir djúpgasi kenningu Gold á sama tíma. Vinnuhópi undir forystu Kutscherow tókst einnig að leggja fram tilraunir sem benda til þess að metani sé að hluta breytt að minnsta kosti í skammhleðslu hærri n-alkana við þrýsting og hitastig við efri skelina. [34]

Gagnrök

Líklega eru mikilvægustu rökin gegn ofnæmisfræðilegum ritgerðum sú að efri möttullinn er mjög líklega ekki með minnkandi, en veikt oxandi efnaumhverfi. Hlutfall hinna ýmsu kolefnissambanda í vökvainntökum í möttulsteinum sýnir að kolefni í efri möttlinum, ef ekki í hreinu formi sem demantur , er aðallega í formi koldíoxíðs eða karbónats , og að það er einnig til staðar í þessu formi í efri skorpunni og á yfirborði jarðar fékk. Að auki er koltvísýringurinn ekki fluttur sem hreint gas eða vökvi, heldur er hann alltaf leystur upp í innrásarkvikunni. [31]

Hægt er að útskýra tilvist efnahagslega endurheimtra kolvetnisfellinga í kristölluðum steinum með nútíma líkönum fyrir flæði vökva í jarðskorpugrjóti, sem voru aðeins þróaðar á tíunda áratugnum. Gegndræpi kristalla steina gegnir hér afgerandi hlutverki. Nægilega brotið, tiltölulega nálægt yfirborði kristallað á brúnarsvæði sethólfs getur því vel hentað sem geymsluberg fyrir lífefnafræðilega mynduð kolvetni sem koma úr djúpum kafgrunni á miðsvæðum. [31]

Lífefnafræðileg tilgáta segir einnig að hráolía og jarðgas sé ekki myndað úr fersku, heldur úr lífmassa sem þegar hefur verið að hluta til líffræðilega og að hluta til diagenetískt breytt, svokölluð steinefni . Insbesondere in diagenetisch veränderten, ursprünglich biomassereichen marinen Sedimenten , den wahrscheinlichsten Kandidaten für Erdölmuttergesteine, ist das Verhältnis von Sauerstoff zu Kohlenstoff wesentlich kleiner als das Verhältnis von Wasserstoff zu Kohlenstoff, sodass in diesen Sedimenten durchaus thermodynamisch günstige Bedingungen für die Entstehung von Kohlenwasserstoffen herrschen. [31]

Nicht zuletzt sprechen auch Isotopenverhältnisse für die biogenetische These. Der Vergleich der δ 13 C -Werte von Methan aus klar abiogenen Quellen mit denen von Methan aus knapp 1700 in Förderung befindlichen Lagerstätten erbrachte, dass wahrscheinlich nur 1 % des Methans in den meisten Öl- und Gaslagerstätten nicht biogenen Ursprunges ist. [31]

Tatsächlich gibt es einige Beispiele für größere, teilweise sogar kommerziell interessante Ansammlungen nachweislich abiogen entstandener Kohlenwasserstoffe in der Erdkruste, jedoch sind diese nicht aus dem Mantel ausgegast, sondern durch diagenetische oder metasomatische Prozesse direkt in der oberen Kruste entstanden. Die von Kenney, Kutscherow und einigen wenigen weiteren Wissenschaftlern vertretene Ansicht, dass Erdöl- und Erdgaslagerstätten primär das Resultat der vertikalen Migration (dynamic fluid injection) juveniler Kohlenwasserstoffe aus dem Erdmantel in die obere Kruste seien, und der daraus folgende Schluss, dass Erdöl und Erdgas keine endlichen Ressourcen seien, dass sich weitgehend ausgeförderte Lagerstätten sogar wieder auffüllten, entbehren somit einer seriösen wissenschaftlichen Grundlage. [31]

Die Erdölsuche

Fernerkundung

Grundlage für die Erdölsuche ist genaues Kartenmaterial. In bestimmten Gebieten (z. B. Iran) kann man Lagerformationen bereits an der Erdoberfläche mittels Luftbildkartierung erkennen. In Gebieten mit mächtiger Überdeckung der tieferen Schichten durch junge Formationen oder im Offshore-Bereich genügt dies nicht. Auch lassen sich aus Luftfotos alleine keine genauen Gesteinstypen oder deren Alter bestimmen. Dazu und zur punktweisen Überprüfung der Luftbildinterpretationen muss der Geologe stets selbst das betreffende Gebiet aufsuchen und dort so viele „Aufschlüsse“ wie möglich durchführen. Interessant sind Stellen, an welchen für darunterliegende Erdölvorkommen typisches Gestein an die Erdoberfläche tritt. Dort werden Gesteinsstücke abgeschlagen und mit einer Lupe bestimmt.

Prospektion

Vibroseis -Fahrzeuge bei der 3D-Exploration im Alpenvorland Oberösterreichs im Januar 2008

Die gezielte Suche nach Erdöl- und Erdgasvorkommen bezeichnet man als geophysikalische Prospektion . Unter Physikalischer Prospektion versteht man die Anwendung physikalischer Gesetze auf die Erkundung des oberen Teils der Erdkruste . Das sichere Aufspüren im Untergrund verborgener Strukturen, in denen sich Öl und (oder) Erdgas angesammelt haben können, ist in den letzten Jahrzehnten zur wichtigsten Voraussetzung einer erfolgreichen Suche nach Kohlenwasserstoffen (Sammelbegriff für Erdöl und Erdgas) geworden. In der Frühzeit der Erdölgewinnung war man auf Anzeichen an der Erdoberfläche angewiesen, die auf Vorkommen von Erdöl schließen ließen. So tritt aus seicht liegenden Lagerstätten ständig Erdöl in geringen Mengen aus. Ein Beispiel dafür ist die seit dem 15. Jahrhundert bekannte, aber mittlerweile versiegte St.-Quirins-Quelle bei Bad Wiessee am Tegernsee , aus der jahrhundertelang Erdöl austrat, das vornehmlich als Heilmittel verwendet wurde. Die Suche nach tief liegenden Ölvorkommen erfolgte früher durch eine eingehende Analyse der geologischen Verhältnisse eines Landstrichs. In der Folge wurden dann an ausgewählten Orten Probebohrungen niedergebracht, von denen ca. 10–15 % fündig wurden.

Am Beginn der Erkundung steht das Auffinden von Sedimentbecken . Das geschieht häufig durch gravimetrische oder geomagnetische Messungen. Im nächsten Schritt kommt die Reflexionsseismik zum Einsatz. Dabei werden an der Erdoberfläche akustische Wellen erzeugt, die an den unterschiedlichen Bodenschichten reflektiert werden. Je nach Einsatz an Land oder im Wasser werden unterschiedliche Verfahren verwendet. Quellen seismischer Wellen an Land sind Explosivstoffe, Fallgewichte oder seismische Vibratoren. An der Erdoberfläche ausgelegte Geophone dienen als Sensoren zur Aufzeichnung der Wellen. In der marinen Seismik werden die seismischen Wellen mit Airguns erzeugt. Die Aufzeichnung der Wellen erfolgt mit Hydrophonen , die entweder am Meeresboden ausgelegt oder hinter einem Schiff an der Meeresoberfläche im Schlepp gezogen werden. Aus den Laufzeiten und Charakteristiken der reflektierten Signale lassen sich Schichtenprofile errechnen. In der frühen Phase der Prospektion werden 2-D-Messungen durchgeführt, in deren Ergebnis man Schichtenprofile entlang von sich kreuzenden Messlinien erhält. Damit lassen sich kostengünstig größere Gebiete erkunden. Basierend auf den seismischen Daten werden nun auch erste Erkundungsbohrungen getätigt. Im nächsten Schritt werden in ausgewählten Gebieten seismisch 3-D-Messungen durchgeführt. Hierbei werden die Punkte zum Erzeugen und Messen seismischer Wellen so ausgelegt, dass man ein dreidimensionales Bild der Gesteinsschichten erhält. In Kombination mit bohrlochgeophysikalischen Messdaten kann nun ein quantitatives Modell der Erdöl- oder Erdgasreserven sowie ein Plan für weitere Bohrungen und zur Förderung erstellt werden.

Gewinnung

Allgemeines

Erdölbohrloch mit Bohrmeißel , Längsschnitt, schematisch, oben verrohrt
Bohrturm mit Rohrgestängeabschnitten, daneben Behälter für die Bohrflüssigkeit

Allgemein erfolgt die Förderung konventionellen Erdöls heute in folgenden Phasen:

  • In der ersten Phase (Primärförderung) wird Öl durch den natürlichen Druck des eingeschlossenen Erdgases (eruptive Förderung) oder durch „Verpumpen“ an die Oberfläche gefördert.
  • In der zweiten Phase (Sekundärförderung) werden Wasser oder Gas in das Reservoir injiziert (Wasserfluten und Gasinjektion) und damit zusätzliches Öl aus der Lagerstätte gefördert.
  • In einer dritten Phase ( Tertiärförderung ) werden komplexere Substanzen wie Dampf, Polymere, Chemikalien, CO 2 oder Mikroben eingespritzt, mit denen die Nutzungsrate nochmals erhöht wird.

Je nach Vorkommen können in der ersten Phase 10–30 % des vorhandenen Öls gefördert werden und in der zweiten Phase weitere 10–30 %; insgesamt in der Regel also 20–60 % des vorhandenen Öls. Wenn der Ölpreis hoch ist, kann sich die tertiäre Förderung bei „alten“ Vorkommen lohnen.

Besondere Schwierigkeiten bereitet die Erdölförderung aus Lagerstätten, die sich unterhalb des Bodens von Meeren oder Seen befinden („Off-Shore-Gewinnung“). Hier müssen zur Erschließung der Lagerstätte auf dem Gewässergrund stehende oder darüber schwimmende Bohrplattformen ( Bohrinseln ) eingerichtet werden, von denen aus gebohrt und später gefördert ( Förderplattformen ) werden kann. Hierbei ist das Richtbohren vorteilhaft, weil dadurch von einer Bohrplattform ein größeres Areal erschlossen werden kann.

Befindet sich eine Erdöllagerstätte nahe der Erdoberfläche, so kann das darin enthaltene, zu Bitumen verarmte Öl im Tagebau gewonnen werden. Ein Beispiel hierfür sind die Athabasca-Ölsande in Alberta , Kanada.

Aus tieferen Lagerstätten wird Erdöl durch Sonden gefördert, die durch Bohrungen bis zur Lagerstätte eingebracht werden.

Nach Abschluss der Bohrarbeiten kann auch eine reine Förderplattform eingesetzt werden, Beispiel: Thistle Alpha .

Radioaktiver Abfall

In Gesteinen treten generell geringe Mengen radioaktiver Elemente auf, die zumeist den Zerfallsreihen von natürlich auftretendem Uran und Thorium entstammen, allgemein als NORM (Naturally Occurring Radioactive Material) bezeichnet. Hierbei lösen sich Isotope des Radiums zusammen mit anderen Elementen im Tiefengrundwasser, das ua auch als Lagerstättenwasser in Erdöllagerstätten vorkommt. [35]

Das Lagerstättenwasser steigt bei der Erdölförderung zusammen mit Öl und Gas in den Förderleitungen zur Erdoberfläche auf. Durch Druck- und Temperaturabnahme fallen Barium , Kalzium und Strontium , und mit ihnen das Radium, in Form von Sulfaten und Karbonaten aus, die sich an den Wandungen der Rohrleitungen absetzen. In den dabei entstehenden Krusten, die als (engl.) „Scale“ bezeichnet werden, reichert sich somit im Laufe der Zeit Radium an. In anderen zur Ölförderung eingesetzten Gerätschaften, z. B. Wasserabscheidern , finden sich die ausgefallenen Sulfate und Karbonate in Schlämmen, die überwiegend aus Schweröl und ungewollt mitgeförderten, feinen mineralischen Bestandteilen des Speichergesteins bestehen. [35] [36] [37] Problematisch ist hierbei vor allem das langlebige 226 Ra (1600 Jahre Halbwertszeit ).

Nach Recherchen des WDR -Mitarbeiters Jürgen Döschner fallen bei der Erdöl- und Erdgasförderung jährlich weltweit Millionen Tonnen solcher NORM-belasteter Rückstände an, davon in Deutschland bis zu 2000 Tonnen, bei 3 Millionen Tonnen gefördertem Öl. [38] Die spezifische Aktivität schwankt dabei relativ stark, kann bei dem in „Scale“ enthaltenen 226 Ra jedoch bis zu 15.000 Becquerel pro Gramm (Bq/g) betragen, [35] was im Bereich der spezifischen Aktivität von Uran liegt.

Obwohl Stoffe laut der Strahlenschutzverordnung von 2001 bereits ab 1 Bq/g (entspricht in etwa dem oberen Bereich der natürlichen Radioaktivität von Granit ) überwachungsbedürftig sind und gesondert entsorgt werden müssen, wurde die Umsetzung dieser Verordnung der Eigenverantwortung der Industrie überlassen, wodurch offenbar zumindest ein Teil der Abfälle sorglos und unsachgemäß behandelt oder entsorgt wurde. In einem Fall ist dokumentiert, dass Abfälle mit durchschnittlich 40 Bq/g ohne jede Kennzeichnung offen auf einem Betriebsgelände gelagert wurden und auch nicht für den Transport besonders gekennzeichnet werden sollten. [38]

In Ländern, in denen deutlich mehr Öl oder Gas gefördert wird als in Deutschland, entstehen auch deutlich mehr Abfälle, jedoch existiert in keinem Land eine unabhängige, kontinuierliche und lückenlose Erfassung und Überwachung der kontaminierten Rückstände aus der Öl- und Gasproduktion. Die Industrie geht mit dem Material unterschiedlich um: In Kasachstan soll Döschner zufolge ein Gebiet von der Größe der Bundesrepublik kontaminiert sein, in Großbritannien würden die radioaktiven Rückstände einfach in die Nordsee eingeleitet. [39] [38] In den USA sind lange Zeit vor allem stark ölhaltige NORM-Abfälle zum bakteriellen Abbau der Kohlenwasserstofffraktion in möglichst dünnen Lagen auf die Geländeoberfläche, meist in der unmittelbaren Umgebung der Förderanlagen aufgebracht worden (sogenanntes „Landspreading“). [38] Die dadurch auftretenden gesundheitlichen Risiken bei einer zukünftigen Landnutzung dieser Gebiete werden dabei als eher gering bewertet. [37] Wie sehr das Gefahrenpotenzial radioaktiv belasteter Ölfördergerätschaften jedoch teilweise unterschätzt oder ignoriert wurde, zeigt der Fall aus Martha, einer Gemeinde im US-Bundesstaat Kentucky . Dort hatte das Unternehmen Ashland Inc. nach Stilllegung des Martha-Ölfeldes tausende kontaminierte Förderrohre billig an Farmer, Kindergärten und Schulen verkauft. An einigen dieser zum Bau von Zäunen oder Klettergerüsten genutzten Rohre traten Strahlendosen von bis zu 1100 Mikroröntgen pro Stunde auf, so dass die Grundschule und einige Wohnhäuser nach Entdeckung der Strahlung sofort geräumt werden mussten. [40]

Weltreserven und Bevorratung

Für Erdöl ist die statische Reichweite verhältnismäßig kurz und erheblichen Schwankungen unterworfen. So wurde sie jeweils unmittelbar nach den beiden Weltkriegen auf 20 Jahre geschätzt. Trotz erheblich höherem Verbrauch und einer sehr dynamischen Wirtschafts- und Technikentwicklung ist sie danach jeweils angestiegen. Nach einer Krise in den 1970er Jahren wurde sie auf 25 Jahre angesetzt. [41] Danach stieg sie auf einen Wert von 30 bis heute 40 oder gar nach heutigem Stand der Technik und Ölpreisniveau auf 50 Jahre. Diese Konstanz der Reichweite wird auch mit dem Stichwort Erdölkonstante benannt. Es bezeichnet den Umstand, dass Voraussagen zur statischen Reichweite von Erdöl wie bei anderen Rohstoffen aufgrund der Entdeckung weiterer Lagerstätten und angesichts von Fortschritten in der Fördertechnik sowie Marktpreisbewegungen regelmäßig anzupassen sind.

Noch Anfang der 2000er Jahre wurden die weltgrößten Reserven in Saudi-Arabien verortet. Weil aber mittlerweile die Kosten für die Förderung unkonventioneller Erdöllagerstätten, wie Ölsand oder Schweröl, so weit gesunken sind, dass sie annähernd im Bereich der Kosten der konventionellen Erdölförderung liegen bzw. die Ölpreise seit der Jahrtausendwende angezogen haben, werden solche unkonventionellen Lagerstätten nunmehr den Ölreserven eines Landes hinzugerechnet. Daher befanden sich im Jahre 2013 die größten Erdölreserven in Venezuela (298,3 Milliarden Barrel – davon 220,5 im Orinoco-Schwerölgürtel), gefolgt von Saudi-Arabien (265,9), Kanada (174,3 – davon 167,8 als Ölsand), Iran (157,0) und Irak (150,0) (siehe Erdöl – Tabellen und Grafiken: Reserven nach Ländern für eine genaue Tabelle).

Laut der 2006er Energiestudie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe ist eine ausreichende Verfügbarkeit von Erdöl ohne die Einbeziehung unkonventioneller Vorkommen bis etwa 2020 gegeben. [42] Nach einem Science -Artikel (2004) von Leonard Maugeri von Eni hingegen ist das Zeitalter des Öls noch lange nicht vorbei, [43] wohingegen Murray & King 2012 in Nature darstellten, dass das Produktionsmaximum ( Peak Oil ) konventionellen Erdöls schon 2005 eingetreten sei. Dies sei an einer veränderten Preiselastizität der Förderung ablesbar. [44]

Für das Jahr 2008 wurden die bestätigten Weltreserven je nach Quelle auf 1329 Milliarden Barrel (182 Milliarden Tonnen nach Oeldorado 2009 von ExxonMobil) bzw. auf 1258 Milliarden Barrel (172,3 Milliarden Tonnen nach BP Statistical Review 2009) berechnet. Die Reserven, die geortet sind und mit der heute zur Verfügung stehenden Technik wirtschaftlich gewonnen werden können, haben in den letzten Jahren trotz der jährlichen Fördermengen insgesamt leicht zugenommen. Während die Reserven im Nahen Osten , Ostasien und Südamerika aufgrund der Erschöpfung von Lagerstätten und unzureichender Prospektionstätigkeit sanken, stiegen sie in Afrika und Europa leicht an.

Rohölpreise (nominell und real) seit 1861

Nach einigen Jahren hoher Ölpreise in der Größenordnung von 100 US-Dollar pro Barrel fielen die Preise in der zweiten Hälfte des Jahres 2014 auf kaum mehr als 40 Dollar im Januar 2015. Für diesen Preissturz wurde von Fachleuten ein Angebotsüberhang verantwortlich gemacht. Nach der Rückkehr Irans auf den Markt im Januar 2016 und dem Kampf um die regionale Vormacht durch Saudi-Arabien in diesem Zusammenhang sowie wegen der nicht gedrosselten Förderung Russlands war absehbar, dass das Überangebot bei einem Preis um mittlerweile 50 Dollar noch eine gewisse Zeit vorhalten würde. [45] [46]

Die Länder der Europäischen Union sind verpflichtet, einen 90-Tage-Vorrat als strategische Ölreserve für Krisenzeiten zu unterhalten. Ein großer Teil der deutschen und ein kleinerer Teil der ausländischen Vorräte liegt in den unterirdischen Kavernenanlagen im Zechsteinsalz im Raum Wilhelmshaven , über dessen Ölhafen ein Fünftel des Erdölbedarfs Deutschlands eingeführt wird. In Österreich obliegt der Erdöl-Lagergesellschaft diese Aufgabe.

Weltweite Ölreserven 2013 in Milliarden Barrel [47]
Region / Organisation Schätzung von BP 2013
OECD 248,8
GUS 131,8
China 18,1
Asien-Pazifik 42,1
Lateinamerika 329,6
Naher Osten 808,5
Afrika 130,3
Welt 1687,9

Bei einem täglichen Verbrauch auf dem gegenwärtigen Niveau von ca. 90 Mio. Barrel [48] (Stand 2014) ergibt sich bei 1687,9 Mrd. Barrel Reserven eine Reichweite von etwa 51 Jahren. [49] Man muss allerdings bei der Beurteilung dieser Zahl beachten, dass Erdölknappheit nicht erst nach Ablauf der (statischen oder dynamischen) Reichweite des Erdöls auftritt. Denn anders als aus einem Tank können den Erdöllagerstätten nicht beliebige Mengen an Öl pro Tag (Förderrate) entnommen werden. Vielmehr gibt es eine maximal mögliche Förderrate, die häufig dann erreicht ist, wenn die Quelle etwa zur Hälfte ausgebeutet ist. Danach sinkt ihre Förderrate (physikalisch bedingt) ab. Ein ähnliches Verhalten wird von vielen Experten auch für die Ölförderung der Welt angenommen: Nach dem Erreichen eines globalen Fördermaximums („Peak Oil“, s. oben) sinkt die globale Förderrate. Rein rechnerisch ist zu diesem Zeitpunkt zwar noch genug Öl vorhanden , um den jeweils aktuellen Tagesverbrauch zu decken, auch wenn dieser im Vergleich zu heute sogar noch steigt, doch das Öl kann nicht hinreichend schnell aus den Lagerstätten gefördert werden und steht somit der Wirtschaft nicht zur Verfügung. Die Endlichkeit der Ressource Erdöl macht sich bereits lange vor dem Ablauf ihrer Reichweite bemerkbar. Die hier berechnete Laufzeit des Öls ist daher wirtschaftlich von nur geringer Bedeutung, interessanter ist vielmehr der zeitliche Verlauf des globalen Fördermaximums und die Höhe des anschließenden Produktionsrückgangs. [50]

Kritiker solcher Reserveangaben weisen allerdings darauf hin, dass die meisten der Reserven aus Nicht- OECD -Ländern keiner unabhängigen Kontrolle unterliegen (siehe Fußnoten des BP-statistical review). Oft unterliegen (wie in Saudi-Arabien) alle Angaben zu Förderdaten einzelner Felder und Reserven dem Staatsgeheimnis. Daher unterstellen Kritiker diesen Zahlen eine Verfälschung. Vielen OPEC -Förderländern wird auch unterstellt, die Reserven zu optimistisch anzugeben, da die zugeteilten Förderquoten abhängig von den gemeldeten Reservemengen sind.

Weltförderung

Ölfunde von 1930 bis 2050 und Förderung bis 2001, Quelle: ASPO
Die 10 größten Erdölkonzerne 2019 nach Jahresumsätzen (Milliarden USD). [51]

Die wichtigsten Erdölförderländer sind gegenwärtig (Stand 2013) Saudi-Arabien (11.525.000 Barrel /Tag; 13,1 % der Weltförderung), die Russische Föderation (10.788.000; 12,4 %), die USA (10.003.000; 11,5 %), die Volksrepublik China (4.180.000; 4,8 %) und Kanada (3.948.000; 4,6 %). Auf die zwölf OPEC -Länder entfallen mit 36,8 Millionen Barrel/Tag derzeit 42,5 % der Weltförderung. [52] Im Jahr 2009 war Russland noch der größte Produzent (10.139.000 Barrel/Tag; 12,5 % der Weltförderung) gefolgt von Saudi-Arabien (9.663.000; 11,9 %), den USA (7.263.000; 8,9 %), Iran (4.249.000; 5,2 %) und China (3.805.000; 4,7 %) [52] (siehe auch Erdöl – Tabellen und Grafiken: Förderung ). Die Erdölförderung in Deutschland deckte ursprünglich bis zu 80 % des nationalen Bedarfs und hatte historisch eine große Bedeutung, hat aber heute nur noch einen Anteil von 2 %.

Laut Abdallah Dschumʿa Anfang 2008 (damals Geschäftsführer von Aramco ), wurden in der Geschichte der Menschheit rund 1,1 Billionen [53] Barrel Erdöl gefördert. Die meisten Reserven wurden in den 1960er-Jahren entdeckt. Ab Beginn der 1980er-Jahre liegt die jährliche Förderung (2005) bei 30,4 Milliarden Barrel (87 Millionen Barrel pro Tag Verbrauch im Jahr 2008 [54] ) – über der Kapazität der neu entdeckten Reserven, sodass seit dieser Zeit die vorhandenen Reserven abnehmen.

Deshalb wird von einigen Experten mit einem globalen Fördermaximum zwischen 2010 und 2020 gerechnet. Kenneth Deffeyes , Colin J. Campbell und Jean Laherrere befürchten, das Maximum sei bereits vor 2010 erreicht worden. Eine Folge dieses Fördermaximums wäre eine anschließend fallende Förderung, so dass die parallel zum Wirtschaftswachstum prognostizierte Nachfrage nicht mehr ausreichend gedeckt werden würde.

Zunehmend kritische Analysen gab es von der Britischen Regierung, [55] vom US Department of Energy [56] und dem zentralen Analysedienst der US-Streitkräfte, US Joint Forces Command, [57] in denen schon kurzfristig drohende Mangelszenarien geschildert wurden. Die britische Regierung reagierte damit offensichtlich auf die Tatsache, dass Englands Ölreichtum seit 1999 ständig zurückging und 2006 vom Erdölexporteur zum Importeur wurde. [58]

Dschumʿa [53] weist derartige Befürchtungen zurück. [59] Er schätzt, dass von den vorhandenen flüssigen Ölvorkommen erst weniger als 10 % gefördert wurden und (inklusive nicht konventioneller Reserven) bei heutigen Verbrauchsraten noch mindestens für 100 Jahre Erdöl zur Verfügung steht. [60]

Während in den 1970er Jahren private westliche Ölkonzerne noch knapp 50 Prozent der weltweiten Ölproduktion kontrollierten, [61] hat sich dieser Anteil 2008 auf weniger als 15 Prozent verringert. Der weitaus größte Anteil wird von Staatsunternehmen gefördert. Experten [61] halten einen Mangel an Öl nicht für gegeben, es handele sich um eine Krise im Zugang zu fortgeschrittener Technologie (der Multis) bzw. umgekehrt auch in der mangelnden Investitionssicherheit in den staatlich kontrollierten Ölförderländern.

Transport

Erdöl wird weltweit über weite Entfernungen transportiert. Der Transport von den Förderstätten zu den Verbrauchern geschieht auf dem Seeweg mit Öltankern , über Land überwiegend mittels Rohrleitungen (Pipelines) .

Ölkatastrophen

Etwa 100.000 Tonnen gelangen jährlich bei Tankerunfällen mit teilweise katastrophalen Folgen für die Umwelt ins Meer. Bekannt wurde vor allem die Havarie der Exxon Valdez 1989 vor Alaska . Da versäumt wurde, das Öl direkt nach dem Unfall mit Ölsperren aufzuhalten und abzusaugen, vergrößerte sich der Ölteppich und kontaminierte über 2000 km der Küste. Die danach durchgeführten Reinigungsmaßnahmen erwiesen sich als unwirksam; die katastrophalen ökologischen Folgen lösten eine breite öffentliche Diskussion über Risiken und Gefahren maritimer Öltransporte aus. Der Unfall führte schließlich zu einer Erhöhung der Sicherheitsauflagen für Öltanker sowie zu einer intensiven Untersuchung möglicher Maßnahmen zur Bekämpfung von Ölunglücken.

Eine andere schwere Ölkatastrophe war der Brand und Untergang der Bohrplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexico im April 2010. Über mehrere Monate trat Rohöl aus, insgesamt über 500.000 Tonnen. Durch dieses Unglück entstand eine Ölpest an den Küsten vom Golf von Mexico . Auch das Mississippi-Delta war davon betroffen.

Eine permanente Freisetzung findet in Nigeria statt, siehe auch Ölkatastrophe im Nigerdelta .

Verbrauch

Der Anteil des Erdöls am Primärenergieverbrauch liegt bei ca. 40 % und damit an erster Stelle der Energielieferanten. Der größte Einzelenergieverbraucher ist der Straßenverkehr.

Weltverbrauch

Der tägliche Verbrauch weltweit lag im Jahr 2015 bei etwa 94,5 Millionen Barrel bei einer Produktion von 96,3 Million Barrel. [62] Die größten Verbraucher 2013 waren die USA (18,9 Millionen Barrel/Tag), die Volksrepublik China (10,8), Japan (4,6), Indien (3,7) und Russland (3,3). Deutschland war 2013 mit einem Tagesverbrauch von 2,38 Millionen Barrel der weltweit elftgrößte Verbraucher. [48] (siehe Erdöl – Tabellen und Grafiken: Verbrauch für detaillierte Angaben).

Der Weltverbrauch steigt derzeit um 2 % pro Jahr an. Die Steigerung ist auf einen stark zunehmenden Ölverbrauch in den aufstrebenden Schwellenländern wie China, Indien oder Brasilien zurückzuführen. In den Industrieländern ist der Verbrauch dagegen trotz eines weiter wachsenden Bruttoinlandsprodukts seit langem rückläufig, dh, die Ölabhängigkeit dieser Volkswirtschaften nimmt ab. Dennoch ist der Pro-Kopf-Verbrauch in den Industrieländern immer noch deutlich höher als in den Schwellenländern.

Verbrauch in Deutschland

Jährliche Rohölimporte der Bundesrepublik Deutschland [63]

In Deutschland wurden im Jahr 2016 2,82 Millionen Tonnen Rohöl gefördert. [64] Der Anteil des aus deutschen Quellen gewonnenen Erdöls liegt bei etwa 3 % des Verbrauches, die ergiebigste Quelle ist dabei das Fördergebiet Mittelplate in Schleswig-Holstein . [65] Im selben Zeitraum importierte die Bundesrepublik 91 Millionen Tonnen Rohöl. [66]

In Deutschland wurden 2017 insgesamt 112,5 Millionen Tonnen Rohöl verbraucht, die in Ölraffinerien weiter aufgearbeitet wurden, welche selbst über Öl pipelines versorgt werden. Wichtigster Lieferant mit etwa 33,5 Millionen Tonnen oder etwa 37 Prozent der Ölimporte war Russland, gefolgt von Norwegen mit etwa 10,3 Millionen Tonnen und das Vereinigte Königreich mit 8,5 Millionen Tonnen. Insgesamt lieferten mehr als 30 Länder Öl nach Deutschland. [67]

Von den erzeugten Ölfertigprodukten wurden im Jahr 2007 wiederum 3,8 % unmittelbar von der Industrie als Energieträger verbraucht, 53,7 % beanspruchte der gesamte Verkehrssektor wie Straßenverkehr (Individualverkehr, Personen- und Frachttransport), Luftverkehr (Kerosin) und Binnenschifffahrt, 12 % nahm die Heizenergie für Endverbraucher in Anspruch, 4,9 % diejenige von Wirtschaftsunternehmen und öffentlichen Einrichtungen. 1,7 % benötigten Land- und Forstwirtschaft, 23,9 % schließlich gingen als Ausgangsstoffe in die chemische Weiterverarbeitung etwa zu Düngemitteln, Herbiziden, Schmierstoffen, zu Kunststoffen (z. B. Spritzgussprodukte, Gummiartikel, Schaumstoffe, Textilfasern), zu Farben, Lacken, Kosmetika, zu Lebensmittelzusatzstoffen, Medikamenten u. Ä. [68]

Der Verbrauch an Ölfertigprodukten ist seit den 1990er-Jahren jährlich um etwa 1,5 % rückläufig, [69] teils aufgrund fortschreitender Energieeinsparungen (vgl. Energieeinsparverordnung ), teils wegen eines Wechsels zu Erdgas oder alternativen Energiequellen wie Biodiesel , Solarthermie , Holzpellets , Biogas und Geothermie . [70]

Wertmäßig hingegen sind die Importe von Erdöl und Erdgas nach Deutschland allein im Jahr 2006 mit 67,8 Milliarden Euro nach vorläufigen Ergebnissen um mehr als ein Viertel (+28,4 %) gegenüber dem Vorjahr 2005 gestiegen, in der vorläufigen Spitze im Jahr 2008 waren es zuletzt 83 Milliarden Euro mit einem nochmaligen Zuwachs von +10 % gegenüber dem Vorjahr 2007. Im gesamten Zeitraum 1995 bis 2008 wuchsen die Erdöl- und Erdgasimporte laut Statistischem Bundesamt von 14,44 Milliarden auf 82,26 Milliarden Euro an, mit einem Anteil von ursprünglich 4,3 %, jetzt 10 % an allen Importen.

Der wichtigste Erdöl- und Erdgaslieferant für Deutschland war 2009 nach vorläufigen Zahlen bis November mit einem Drittel (33,2 %) der Rohstoffimporte im Wert von 34,708 Milliarden Euro Russland . Es folgte Norwegen , dessen Erdöl- und Erdgaslieferungen in Höhe von 14,220 Milliarden Euro 14 % der Importe entsprachen. [71] Das drittwichtigste Lieferland für Deutschland war das Vereinigte Königreich mit Lieferungen im Wert von 10,636 Milliarden Euro, die einen Anteil von 10 % an den gesamten deutschen Erdöl- und Erdgasimporten ausmachten. Angesichts der bis 2014 um 590 auf 980 Kilobarrel/Tag verfallenden Fördermengen des Nordseeöls [72] dürfte dieser Platz in den nächsten Jahren an Libyen abgetreten werden. [71]

Raffinerien

Die erste Erdölraffinerie entstand 1859. Die Erdölpreise sanken deutlich und die Zahl der Raffinerien nahm zu. Leuchtöle, besonders Petroleum, ermöglichten neue Lichtquellen.

Nach der Einführung des elektrischen Lichts war Erdöl zunächst nicht mehr attraktiv, doch bald nach der Entwicklung des Automobils setzte die Familie Rockefeller als Mitbegründerin der Standard Oil Company die Verwendung des Erdölprodukts Benzin als Ottokraftstoff durch, statt des von Henry Ford zunächst vorgesehenen Ethanols .

In der Erdölraffinerie wird das Erdöl in seine unterschiedlichen Bestandteile wie leichtes und schweres Heizöl , Kerosin sowie Benzin unter anderem in Destillationskolonnen aufgespalten. In weiteren Schritten können aus dem Erdöl die verschiedensten Alkane und Alkene erzeugt werden.

Petrochemie

Vereinfachtes Schema der Erdölaufarbeitung
  • Rohstoff
  • Zwischenprodukt
  • Prozess
  • Produkt
  • In der chemischen Industrie nimmt das Erdöl eine bedeutende Stellung ein. Die meisten chemischen Erzeugnisse lassen sich aus ca. 300 Grundchemikalien aufbauen. Diese Molekülverbindungen werden heute zu ca. 90 % aus Erdöl und Erdgas gewonnen. Zu diesen gehören: Ethen , Propen , 1,3-Butadien , Benzol , Toluol , o- Xylol , p-Xylol (diese stellen den größten Anteil dar).

    Aus der weltweiten Fördermenge des Erdöls werden ca. 6–7 % für die chemischen Produktstammbäume verwendet, der weitaus größere Anteil wird einfach in Kraftwerken und Motoren verbrannt. Die Wichtigkeit dieser Erdölerzeugnisse liegt auf der Hand: Gibt es kein Erdöl mehr, müssen diese Grundchemikalien über komplizierte und kostenintensive Verfahren mit hohem Energiebedarf hergestellt werden.

    Aus Erdöl kann fast jedes chemische Erzeugnis produziert werden. Dazu gehören Farben und Lacke, Arzneimittel, Wasch- und Reinigungsmittel, um nur einige zu nennen.

     
     
     
     
     
     
     
     
    Erdöl
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    ( Erdölraffinerie )
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    → steigender Siedepunkt
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Gase
     
    Naphtha
     
    Kerosin
    Petroleum
     
    Gasöl
     
    Vakuumgasöl
     
    Vakuumrückstand
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Benzin
    AvGas („Flugbenzin“)
     
     
     
     
     
    Diesel
    leichtes Heizöl
     
     
    Schmieröle
    Tenside
     
    schweres Heizöl , Schweröl ,
    Bitumen , Koks , Ruß
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    ( Steamcracken )
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    ( Cracken )
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Olefine und
    Aromaten
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Benzin
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    (Reaktionen)
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Monomere
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    ( Polymerisation )
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Kunststoffe
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

    Zusammensetzung, Eigenschaften und Klassifizierung

    Allgemeines

    Erdölprobe aus Wietze in Niedersachsen
    Zusammensetzung nach chemischen Elementen [73]
    Kohlenstoff 83–87 %
    Wasserstoff 10–14 %
    Stickstoff 0,1–2 %
    Sauerstoff 0,1–1,5 %
    Schwefel 0,5–6 %
    Metalle < 1000 ppm

    Erdöl ist hauptsächlich ein Gemisch vieler Kohlenwasserstoffe. Die am häufigsten vertretenen Kohlenwasserstoffe sind dabei lineare oder verzweigte Alkane (Paraffine), Cycloalkane (Naphthene) und Aromaten. Jedes Erdöl hat je nach Fundort eine spezielle chemische Zusammensetzung, die auch die physikalischen Eigenschaften wie Farbe und Viskosität bestimmt.

    Farbe und Konsistenz variieren von transparent und dünnflüssig bis tiefschwarz und dickflüssig. Erdöl hat auf Grund von darin enthaltenen Schwefelverbindungen einen charakteristischen Geruch, der zwischen angenehm und widerlich-abstoßend wechseln kann. Farbe, Konsistenz und Geruch sind sehr stark von der geographischen Herkunft des Erdöls abhängig. Manche Erdölsorten fluoreszieren unter ultraviolettem Licht auf Grund von unterschiedlichen Beistoffen, wie Chinone oder Polyaromaten.

    Unraffiniertes Erdöl (Rohöl) ist mit mehr als 17.000 Bestandteilen eine sehr komplexe Mischung von organischen Stoffen , die natürlicherweise auf der Erde vorkommen. [74] Neben den reinen Kohlenwasserstoffen sind noch Kohlenstoffverbindungen, die Heteroatome wie Stickstoff (Amine, Porphyrine), Schwefel (Thiole, Thioether) oder Sauerstoff (Alkohole, Chinone) enthalten, Bestandteil des Erdöls. Daneben finden sich Metalle wie Eisen, Kupfer, Vanadium und Nickel. Der Anteil der reinen Kohlenwasserstoffe variiert erheblich. Er kann zwischen 97 % und 50 % bei Schwerölen und Bitumen liegen.

    Gehalt an leichtflüchtigen Verbindungen

    In der Erdölindustrie und -geologie wird unterschieden zwischen „leichtem“ Rohöl (engl. light crude oil ) mit relativ hohem Anteil an leichtflüchtigen niedermolekularen Kohlenwasserstoffen und „schwerem“ Rohöl (engl. heavy crude oil ) mit relativ hohem Anteil an schwerer flüchtigen niedermolekularen Kohlenwasserstoffen sowie schwerflüchtigen hochmolekularen organischen Verbindungen (Harze, Wachse, Asphaltene ). Die Bezeichnungen „leicht“ und „schwer“ beziehen sich dabei auf das spezifische Gewicht bzw. die Dichte des Rohöls, die mit sinkendem Anteil an leichtflüchtigen Kohlenwasserstoffen jeweils zunehmen. Als Maß für die Dichte einer Rohölsorte wird oft der sogenannte API-Grad angegeben, der sich unter anderem aus der relativen Dichte des Öls im Verhältnis zu Wasser berechnet.

    Das Verhältnis zwischen leicht- und schwerflüchtigen Verbindungen ist zudem verantwortlich für Farbe und Viskosität des Rohöls: je höher der Anteil an leichtflüchtigen Verbindungen, desto heller und geringviskoser das Öl.

    Zu den „leichten“ Rohölsorten zählen West Texas Intermediate (WTI) sowie das Nordseeöl Brent (jeweils ca. 35 bis 40°API), eine schwere Rohölsorte ist Merey aus Venezuela (16°API). Bei Rohölen mit weniger als 10°API spricht man allgemein von Asphalt (siehe auch → Ölsand ).

    Schwefelgehalt

    Schwefelarmes Rohöl wird „süß“ genannt (engl. sweet crude oil , ua die Sorte Brent ), schwefelreiches „sauer“ (engl. sour crude oil , ua die im Golf von Mexiko geförderten Sorten Mars und Poseidon ). Der im Rohöl und in den Raffinationsprodukten enthaltene Schwefel wird durch Verbrennung zum Gas Schwefeldioxid (SO 2 ) oxidiert, das zu einem geringen Teil durch Reaktion mit Luftsauerstoff, katalysiert durch atmosphärischen Staub, in Schwefeltrioxid (SO 3 ) umgewandelt wird. Schwefeldioxid und Schwefeltrioxid verbinden sich mit atmosphärischem Wasser zu schwefliger Säure (H 2 SO 3 ) bzw. zu Schwefelsäure (H 2 SO 4 ), die verdünnt im übrigen atmosphärischen Wasser, als sogenannter saurer Regen niedergehen und verschiedene ökologische und bautechnische Probleme verursachen.

    Um den Ausstoß von Schwefeldioxid in die Atmosphäre zu reduzieren, wurden ab etwa 1980 vereinzelt und ab etwa 2000 flächendeckend, aus Erdöl gewonnene Brennstoffe entschwefelt. Schweröl , das als Treibstoff auf Hochseeschiffen genutzt wird, war anfangs noch davon ausgenommen. Der bei der Entschwefelung gewonnene Schwefel ersetzt als Grundstoff für die chemische Industrie kostengünstig den durch Bergbau gewonnenen mineralischen Schwefel. Alternativ zur direkten Entschwefelung von Erdöl wird insbesondere in kohle- und ölbefeuerten Kraftwerken das Rauchgas gewaschen und durch Einblasen von Kalkstaub (CaCO 3 ) Gipspulver (CaSO 4 ) erzeugt, das technisch weiterverwendet werden kann (siehe → Rauchgasentschwefelung ).

    Subventionen

    Laut einer Studie des britischen Overseas-Development-Instituts subventionieren die führenden Industrie- und Schwellenländer die Erkundung von Ölvorkommen mit 71 Milliarden Euro pro Jahr – und untergraben damit ihre eigene Klimapolitik. [75]

    Erdölausstieg

    Aufgrund verschiedener Umweltprobleme, die aus der Förderung von Erdöl sowie der Nutzung und Verbrennung von Erdölprodukten erwachsen (Förderunfälle, Pipelineleckagen, Tankerunfälle, Plastikmüll , Klimawandel – bei der Verbrennung eines Barrels des fossilen Energieträgers Erdöl entstehen ca. 320 kg [76] des Treibhausgases Kohlendioxid , das als Hauptverursacher der globalen Erwärmung gilt) fordern verschiedene Organisationen, die Nutzung von Erdöl als Rohstoff einzuschränken oder sogar ganz einzustellen. Für die Bestrebungen eines Staates, völlig unabhängig von Erdöl zu werden, wird die Bezeichnung Erdölausstieg verwendet.

    Im Zuge des allmählich stattfindenden globalen Umdenkens in dieser Hinsicht setzte die Familie Rockefeller , deren Vermögen in erster Linie auf die Förderung von Erdöl im frühen 20. Jahrhundert zurückgeht, im März 2016 ein Zeichen: Sie trennte sich von ihren Anteilen an Firmen, die ihr Geschäft mit fossilen Brennstoffen machen. Insbesondere trennten sich die Rockefellers von ihren Anteilen am Erdölkonzern ExxonMobil . [77]

    Siehe auch

    Literatur

    Weblinks

    Wikinews: Erdöl – in den Nachrichten
    Commons : Erdöl – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
    Wiktionary: Erdöl – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

    Einzelnachweise

    1. Hans Murawski, Wilhelm Meyer: Geologisches Wörterbuch. Spektrum Akademischer Verlag, 11. Auflage, 2004, ISBN 3-8274-1445-8 .
    2. OPEC : World crude oil reserves: Cumulative production versus net additions (2000–2009)
    3. BP Statistical Review of World Energy. (PDF; 6,7 MB) BP , Juni 2017, S. 15 , abgerufen am 15. Juli 2017 (englisch).
    4. Ugo Bardi: Peak oil, 20 years later: Failed prediction or useful insight? In: Energy Research & Social Science. Bd. 48, 2019, S. 257–261,doi:10.1016/j.erss.2018.09.022
    5. Wilhelm Pape: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 2: Λ–Ω. bearbeitet von Max Sengebusch. 3. Auflage, 6. Abdruck. Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914, S. 234.(zeno.org) , speziell Stichwort νάφθας
    6. a b c Steinöl . In: Jacob Grimm , Wilhelm Grimm (Hrsg.): Deutsches Wörterbuch . Band   18 : Stehung–Stitzig – (X, 2. Abteilung, Teil 2). S. Hirzel, Leipzig 1941, Sp.   2133–2134 ( woerterbuchnetz.de ).
    7. Karl Sudhoff : Zwei deutsche Reklamezettel zur Empfehlung von Arzneimitteln – Petroleum und Eichenmistel – gedruckt um 1500. In: Sudhoffs Archiv. Band 3, 1910, S. 397–402, hier: S. 397–400.
    8. Peter Assion : St. Katharinenöl für Reich und Arm. In: Medizinische Monatsschrift. Band 29, 1975, S. 68–75, insbesondere S. 68 f. und 73 f.
    9. zu St. Katharina vgl. auch Peter Assion: Die Mirakel der Hl. Katharina von Alexandrien. Untersuchungen und Texte zur Entstehung und Nachwirkung mittelalterlicher Wunderliteratur. Hochschulschrift Heidelberg, Dissertation, 1969.
    10. Willem Frans Daems: Der „Middelburgse Erdöl-Schreizettel“. Ein Wunderdrogentraktat über die Wirkungen des Petroleums aus dem spätmittelalterlichen Holland. In: Pharmaziehistorischer Kongreß Budapest 1981. Hrsg. von Wolfgang-Hagen Hein, Stuttgart 1983 (= Veröffentlichungen der Internationalen Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie , 52), S. 149.
    11. a b Gundolf Keil, Willem Frans Daems: ‚Petroltraktate' (‚Erdöl-Schreizettel'). In: Die deutsche Literatur des Mittelalters – Verfasserlexikon. 2. Auflage. Band 7, 1989, ISBN 3-11-011582-4 , Sp. 490–493.
    12. Willem Frans Daems, Gundolf Keil, Ria Jansen-Sieben: Petrol-Reklamezettel. In: Gundolf Keil, Johannes Gottfried Mayer, Christian Naser (Hrsg.): „ein teutsch puech machen“. Untersuchungen zur landessprachlichen Vermittlung medizinischen Wissens. (= Ortolf-Studien. 1; = Wissensliteratur im Mittelalter. 11). Wiesbaden 1993, ISBN 3-88226-539-6 , S. 470–479.
    13. Juraj Körbler: Die Geschichte der Krebsbehandlung mit Petroleum. In: Janus. 53, 1966, S. 135–146.
    14. Wilhelm Pape: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Braunschweig, 3. Auflage 1914, Band 2, S. 605, Stichwort πέτρα
    15. Wilhelm Pape: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Braunschweig, 3. Auflage 1914, Band 2, S. 606, Stichwort πέτρος
    16. Petroleum. In: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache .
    17. Ernst Blumer: Die Erdöllagerstätten und übrigen Kohlenwasserstoffvorkommen der Erdrinde. Grundlagen der Petroliumgeologie. Enke, Stuttgart 1922, S. 217.
    18. Norbert Welsch, Jürgen Schwab, Claus Liebmann: Materie: Erde, Wasser, Luft und Feuer. Springer Spektrum, 2013, ISBN 978-3-8274-1888-3 , S. 343.
    19. Erdöl. In: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache .
    20. a b c d Leopold Singer: Die fossilen Tierstoffe: Erdöl, Erdgas, Erdwachs, Asphalt, Ichthyol. S. 151–316 in: Victor Grafe (Hrsg.): Grafes Handbuch der organischen Warenkunde. Band IV/2: Warenkunde und Technologie der Konservierungsverfahren der Kohle und des Erdöls. Poeschel, Stuttgart 1928, S. 151–154. ( SUB Uni Hamburg )
    21. James Dodds Henry: Baku: an eventful History. Archibald Constable & Co., London 1905, S. 24. (archive.org)
    22. Joseph Hecker: Das Bergöhl in Galizien. In: Jahrbücher des kaiserlichen königlichen polytechnischen Institutes in Wien. Band 2, 1820, S. 335–342 (opacplus.bsb-muenchen.de)
    23. a b R. Karlsch, RG Stokes: Faktor Öl. 2003, S. 28 f.
    24. „[…] that Saturday afternoon along the banks of Oil Creek near Titusville, Pennsylvania, provided the spark that propelled the petroleum industry toward the future […],“ William Brice, Professor emeritus für Geowissenschaften (Earth and Planetary Sciences) an der University of Pittsburgh at Johnstown, zitiert in First American Oil Well. American Oil and Gas Historical Society
    25. MW Lomonossow: Слово о рождении металлов от трясения земли – Oratio de generatione metallorum a terrae motu [Über die Entstehung der Metalle durch Erdbeben]. In: AI Andrejew, II Schafranowski (Hrsg.): М. В. Ломоносов: Полное собрание сочинений [MW Lomonossow: Gesamtwerk]. Т. 5: Труды по минералогии, металлургии и горному делу, 1741–1763 [Band 5: Abhandlungen über Mineralogie, Metallurgie und Bergbau, 1741–1763]. Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Moskau/Leningrad 1954, S. 295–347 (online: Nur-Text-Digitalisat , Originalseitenscan ).
    26. Christiane Martin, Manfred Eiblmaier (Hrsg.): Lexikon der Geowissenschaften: in sechs Bänden. Spektrum Akad. Verlag, Heidelberg ua 2000–2002
    27. a b c d Jon Gluyas, Richard Swarbrick: Petroleum Geoscience. Blackwell Publishing, 2004, ISBN 0-632-03767-9 , S. 96ff.
    28. a b Norbert Berkowitz: Fossil Hydrocarbons – Chemistry and Technology. Academic Press, San Diego 1997, ISBN 0-12-091090-X , S. 28.
    29. Die Entstehung des Erdöls. Aral Forschung, abgerufen am 17. März 2013 .
    30. Christopher D. Laughrey: The Origin of Oil. In: Pennsylvania Geology. Band 29, Nr. 1, 1998, S. 9–14 ( dcnr.state.pa.us (PDF; 1 MB) komplettes Heft)
    31. a b c d e f g h i GP Glasby: Abiogenic Origin of Hydrocarbons: An Historical Overview. In: Resource Geology. Band 56, Nr. 1, 2006, S. 85–98, scribd.com (PDF; 72 kB)
    32. J. Kenney, A. Shnyukov, V. Krayushkin, I. Karpov, V. Kutcherov, I. Plotnikova: Dismissal of the claims of a biological connection for natural petroleum . In: Energia . Band   22 , Nr.   3 , 2001, S.   26–34 (englisch, gasresources.net ( Memento vom 7. Januar 2016 im Internet Archive )). Dismissal of the claims of a biological connection for natural petroleum ( Memento des Originals vom 21. Februar 2003 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.gasresources.net
    33. J. Kenney, V. Kutcherov, N. Bendeliani, V. Alekseev: The evolution of multicomponent systems at high pressures: VI. The thermodynamic stability of the hydrogen–carbon system: The genesis of hydrocarbons and the origin of petroleum . In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America . Band   99 , Nr.   17 , 2002, S.   10976–10981 , doi : 10.1073/pnas.172376899 , PMID 12177438 ,PMC 123195 (freier Volltext), arxiv : physics/0505003 , bibcode : 2002PNAS...9910976K ( gasresources.net ).
    34. Anton Kolesnikov, Vladimir G. Kutcherov, Alexander F. Goncharov: Methane-derived hydrocarbons produced under upper-mantle conditions. In: Nature Geoscience. Band 2, 2009, S. 566–570, doi:10.1038/ngeo591
    35. a b c International Atomic Energy Agency (IAEA): Radiation Protection and the Management of Radioactive Waste in the Oil and Gas Industry. Safety Reports Series. Nr. 34, 2004, (online)
    36. Canadian Association of Petroleum Producers (CAPP): Naturally Occurring Radioactive Material (NORM). Guide, Juni 2000.
    37. a b Karen P. Smith, Deborah L. Blunt, John J. Arnish: Potential radiological doses associated with the disposal of petroleum industry NORM via landspreading. US Department of Energy, Technical Report No. DOE/BC/W-31-109-ENG-38--5, 1998, doi:10.2172/307848
    38. a b c d Jürgen Döschner: Unbekannte Gefahr – Radioaktive Abfälle aus der Öl- und Gasindustrie. In: Deutschlandfunk. 5. Februar 2010, abgerufen am 6. Februar 2010 .
    39. Jürgen Döschner: Strahlende Ölquellen. In: Zeitgeschichtliches Archiv auf wdr.de. 7. Dezember 2009, abgerufen am 1. September 2013 .
    40. Jürgen Döschner: Radioaktive Rückstände – Probleme aus der Ölförderung belasten Anwohner in Kentucky. In: Deutschlandfunk. 9. März 2010, abgerufen am 13. März 2010 .
    41. Chevalier: Energie – die geplante Krise. Calman-Lévy 1973.
    42. Hilmar Rempel, Sandro Schmidt, Ulrich Schwarz-Schampera: Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit von Energierohstoffen 2006 . Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover 7. August 2008, S.   29 ( bund.de [PDF; 1,4   MB ; abgerufen am 17. Januar 2021]): „Aus geologischer Sicht ist bei moderatem Verbrauchsanstieg eine ausreichende Versorgung mit konventionellem Erdöl bis etwa 2020 gewährleistet. Bis zu diesem Zeitpunkt wird ein Höhepunkt der Förderung von konventionellem Erdöl („Peak Oil“) erwartet. [..] Das nicht-konventionelle Erdöl kann zu einer Milderung des zu erwartenden Abfalls nach „Peak Oil“ beitragen, aber die danach entstehende Lücke zwischen Nachfrage und Angebot nicht schließen.“
    43. Leonardo Maugeri: Oil: Never Cry Wolf – Why the Petroleum Age Is Far from over . In: Science . Band   304 , Nr.   5674 , 21. Mai 2004, ISSN 1095-9203 , S.   1114–1115 , doi : 10.1126/science.1096427 ( resilience.org [abgerufen am 17. Januar 2021]): „The worst effect of this recurring oil panic is that it has driven Western political circles toward oil imperialism and attempts to assert direct or indirect control over oil-producing regions. Yet the world is not running out of oil, and catastrophic views fail to take into account the complex reality that will allow reliance on abundant supplies for years to come.“
    44. James Murray, David King: Oil's tipping point has passed . In: Nature . Band   481 , 25. Januar 2012, ISSN 0028-0836 , S.   433–435 , doi : 10.1038/481433a : „From 2005 onwards, conventional crude-oil production has not risen to match increasing demand. We argue that the oil market has tipped into a new state, similar to a phase transition in physics: production is now 'inelastic', unable to respond to rising demand, and this is leading to wild price swings.“
    45. Gerald Hosp: Erdöl-Treffen in Doha endet im Desaster , NZZ, 17. April 2016.
    46. Benjamin Triebe: (K)eine Arbeitsgruppe fürs Geschichtsbuch , NZZ, 6. September 2016.
    47. Statistical Review of World Energy June 2014 – Historical data workbook. 63th edition, BP plc., London 2014 ( Excel-Tabelle 1,6 MB), Tabelle 1: Oil – Proved Reserves
    48. a b Statistical Review of World Energy June 2014 – Historical data workbook. 63th edition, BP plc., London 2014 ( Excel-Tabelle 1,6 MB), Tabelle 5: Oil – Consumption
    49. Rechnung Reichweite: 1687900 / 90 / 365 Tage = 51,38 Jahre; statische Berechnung. Dynamische Effekte sind schwer kalkulierbar z. B. hoher Ölpreis → weniger Verbrauch → längere Reichweite.
    50. vgl. dazu Campbell ua: Ölwechsel. Das Ende des Erdölzeitalters und die Weichenstellung für die Zukunft. 2. Auflage. München 2008.
    51. Forbes: The World's Largest Public Companies ( en ) 2019. Abgerufen am 23. April 2020.
    52. a b Statistical Review of World Energy June 2014 – Historical data workbook. 63th edition, BP plc., London 2014 ( Excel-Tabelle 1,6 MB), Tabelle 3: Oil – Production (barrels)
    53. a b Aramco Chief Debunks Peak Oil by Peter Glover ( Memento vom 15. Februar 2012 im Internet Archive ) Energy Tribune vom 17. Januar 2008.
    54. Täglicher Erdölverbrauch. (PDF; 12 kB) iea.org
    55. UK Government über zunehmende Versorgungsproblematik ( Memento vom 25. Mai 2010 im Internet Archive ) (engl.)
    56. US Department of Energy prognostizierte hohes Risiko für einen Rückgang der Welt-Erdölproduktion ab 2011 .
    57. guardian.co.uk , US-Militär warnt vor massivem Ressourcenmangel 2015.
    58. Eberhart Wagenknecht: Den Briten geht das Öl aus – das Ende des Aufschwungs scheint gekommen. ( Memento vom 9. Oktober 2007 im Internet Archive ) Eurasisches Magazin, 29. September 2004.
    59. Aramco chief says world's Oil reserves will last for more than a century , Oil and Gas Journal
    60. Rising to the Challenge: Securing the Energy Future Jum'ah Abdallah S. World Energy Source ( Memento vom 4. April 2013 im Internet Archive )
    61. a b Jad Mouawad: As Oil Giants Lose Influence, Supply Drops . In: New York Times . 18. August 2008.
    62. Who's afraid of cheap oil, The Economist, January 23rd 2016
    63. Statistisches Bundesamt: Jährliche Rohölimporte ( de ) 19. Februar 2020. Abgerufen am 22. April 2020.
    64. Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie, Niedersachsen (Hrsg.): Erdöl und Erdgas in der Bundesrepublik Deutschland 2016 . Hannover 2017 ( Online [PDF; 5,3   MB ; abgerufen am 10. November 2019]).
    65. Aktuelle statistische Daten aus der E&P-Industrie. Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie, abgerufen am 21. Juli 2017 .
    66. Ölimporte und Rohölproduktion in Deutschland.
    67. Germany's dependence on imported fossil fuels.
    68. Statistics. IEA , abgerufen 2007 (englisch).
    69. welt-auf-einen-blick.de
    70. Mit Energie gegen den Klimawandel. ( Memento vom 14. September 2011 im Internet Archive ) Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit .
    71. a b Internationale Zusammenarbeit entscheidend für Erfolg von Offshore-Windenergie: Nordseeanrainer rufen Nordsee-Offshore-Initiative ins Leben. ( Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive ) BMWi Presseinformation vom 5. Januar 2010.
    72. Medium Term Oil Market Report. IEA 2009, S. 51 (PDF; 3,1 MB).
    73. G. James Speight: The Chemistry and Technology of Petroleum . Marcel Dekker, 1999, ISBN 0-8247-0217-4 , S.   215–216 .
    74. VAP Martins dos Santos ua: Alkan-Biodegradation mit Alcanivorax borkumensis . In: Laborwelt. Vol. 7, Nr. 5, 2006, S. 33 ff.
    75. Klimaschutz-Hindernis: Konzerne erhalten Milliardensubventionen für Ölprojekte In: Spiegel-Online . 11. November 2014. Abgerufen am 11. November 2014.
    76. Nicola Armaroli , Vincenzo Balzani , Nick Serpone: Powering Planet Earth. Energy Solutions for the Future . Wiley‐VCH, Weinheim 2013, ISBN 978-3-527-33409-4 , S. 209.
    77. „Es ist fast schon ein historischer Schritt: Die Rockefeller-Familie trennt sich von Firmenanteilen, die ihr Geschäft mit fossilen Brennstoffen machen.“ Öldynastie Rockefeller trennt sich von Exxon. Spiegel.de, 23. März 2016.