Eistland

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Eesti Vabariik
Lýðveldið Eistland
Fáni Eistlands
Eistneskt skjaldarmerki
fáni skjaldarmerki
Opinbert tungumál eistneska, eisti, eistneskur
höfuðborg Tallinn
Ríki og stjórnarform Alþingis lýðveldi
Þjóðhöfðingi Forseti
Kersti Kaljulaid
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar Forsætisráðherra
Kaja Kallas
yfirborð 45.339 [1] km²
íbúa 1,3 milljónir ( 151. ) (2019) [2]
Þéttbýli 30 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 0,3% (áætlun fyrir 2019) [3]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2020 [4]
  • 31,0 milljarðar dala ( 102. )
  • 50,2 milljarðar dala ( 113. )
  • 23.330 USD ( 40. )
  • 37.745 USD ( 41. )
Vísitala mannþróunar 0,892 ( 29. ) (2019) [5]
gjaldmiðli Evra (EUR)
sjálfstæði 24. febrúar 1918 (yfirlýsing)
20. ágúst 1991 (bati)
þjóðsöngur Mu isamaa, mu õnn ja rõõm
("Föðurland mitt, hamingja mín og [gleði mín"))

almennur frídagur 24. febrúar (sjálfstæðisdagur)
Tímabelti UTC + 2 EET
UTC + 3 EESZ (mars til október)
Númeraplata EST
ISO 3166 EE , EST, 233
Internet TLD .ee
Símanúmer +372
ÖsterreichBelgienBulgarienRepublik ZypernTschechienDeutschlandDänemarkDänemarkEstlandSpanienFinnlandFrankreichFrankreichVereinigtes KönigreichVereinigtes KönigreichGriechenlandGriechenlandUngarnIrlandItalienItalienItalienLitauenLuxemburgLettlandNiederlandePolenPortugalRumänienSchwedenSlowenienSlowakeiIslandMontenegroNordmazedonienKroatienTürkeiTürkeiMaltaSerbienGrönlandFäröerNorwegenNorwegenIsle of ManGuernseyJerseyAndorraMonacoSchweizLiechtensteinVatikanstadtSan MarinoAlbanienKosovoBosnien und HerzegowinaRepublik MoldauWeißrusslandRusslandUkraineAutonome Republik KrimKasachstanAbchasienSüdossetienGeorgienAserbaidschanAserbaidschanArmenienIranLibanonSyrienIsraelJordanienSaudi-ArabienIrakRusslandTunesienAlgerienMarokkoEistland í Evrópusambandinu
Um þessa mynd
Eistland í Evrópusambandinu
Borgir í Eistlandi

Eistland [ ˈEːstlant; ˈƐstlant ] ( eistneska Eesti [ ˈEːsʲti ], opinberlega lýðveldið Eistland , eistneska Eesti Vabariik ) er ríki í Eystrasaltsríkjunum . Sem nyrsta af Eystrasaltsríkjunum þremur á landamæri að Lettlandi í suðri, Rússlandi í austri og Eystrasalti í norðri og vestri. Það eru náin tengsl við Finnland þvert á Finnska flóann og sögulega séð eru mörg menningartengsl við Þýskaland í gegnum Eystrasaltsþjóðverja .

Ríkið, sem var sjálfstætt í fyrsta skipti 1918 til 1940 og aftur síðan 1991, er aðili að Sameinuðu þjóðunum og síðan 2004 í ESB . Eistland hefur einnig verið aðili að Evrópuráðinu , NATO og ÖSE , OWCE síðan 2010 og evrusvæðinu síðan 2011.

Íbúar Eistlands eru um 1,3 milljónir (janúar 2018). Höfuðborg og stærsta borg Eistlands er Tallinn , önnur stærsta borgin er Tartu .

landafræði

Finnska flóinn (gervitunglamynd)

Eistland er staðsett í norðurhluta Eystrasaltsríkjanna . Úthlutun alls svæðisins er aftur á móti umdeild og hefur ekki aðeins áhrif á landfræðilega þætti heldur einnig af sögulegum, menningarlegum og pólitískum þáttum. Eystrasaltsríkin eru bæði í Norður -Evrópu [6] og Mið -Evrópu , [7] Austur -Evrópu [8] og Norðaustur -Evrópu [9] .

Eistland er staðsett á austurströnd Eystrasalts . Að flatarmáli er það nokkru minna en Neðra -Saxland og nokkru stærra en Sviss . Skógurinn og hæðirnar, auðugar af vötnum, með mörgum heiðum (að hluta til útdráttur ) hefur meðalhæð aðeins 50 m . Á suðaustur morene svæðinu rís það til Livonian hæðarinnar upp að hæsta punkti, Suur Munamägi (318 metrar). Stærsta vatnið er Peipsi järv ( Peipus -vatn ), stærstu eyjarnar eru Saaremaa og Hiiumaa .

Lengd strandlengjunnar er 3.794 kílómetrar. Það einkennist af nokkrum giljum (eins og Riga -flóa ), sundum og innskotum.

veðurfar

Loftslag Eistlands er almennt svalt í meðallagi til harkalegt með köldum, frostlegum vetrum og miðlungshlýjum sumrum á pari við Norður-Evrópu. Meðalhiti ársins í höfuðborginni Tallinn er 4,5 ° C en 650 millimetra úrkoma fellur með hámarki síðsumars. Að meðaltali er náð 16,5 ° C í júlí og −6,0 ° C í janúar. Þrátt fyrir kaldan vetur eru strendur að mestu íslausar.

Gróður og dýralíf

Meira en 50% af landsvæði Eistlands er skógi vaxið . Algengasta lauftréð í eistneskum skógum er birkið . Það er mikið sungið myndefni í lögum og þjóðljóðum og þjóðartákn landsins. Skógarfuran er sérstaklega algeng á sandlendum jarðvegi nálægt sjó. Það tekur um 35% af eistneska skógarsvæðinu. Mikilvægi þess er mest á aflandseyjum Saaremaa og Hiiumaa sem og í Harjumaa hverfinu. [10] Gran , greni og lerki eru einnig meðal barrtrjáategunda sem eru ættaðar í Eistlandi.

Stórar spendýrategundir í Eistlandi eru elg (u.þ.b. 12.000), dádýr (u.þ.b. 2.800), hrognkelsi (u.þ.b. 50.000) og brúnbirni (u.þ.b. 600), gaupur (u.þ.b. 800), úlfar (u.þ.b. 150) og villisvín (u.þ.b. 20.000) innfæddur og veiðimaður. Það eru líka rauðir refir , beverar (um 20.000), mýrar (þar á meðal evrópskur minkur með um 25 eintök á Hiiumaa ) [11] og snjóháarnir sem hafa orðið sjaldgæfari (um 12.000).

Stærsta friðland landsins er Otepää looduspark ( Otepää náttúrugarðurinn ) með um það bil 222 km². [12]

Eistland er alþjóðlegt mikilvægi sem ræktunarsvæði fyrir tvöfalda snipu og sem farfuglasvæði fyrir marga farfugla. Enn fremur verpa átta af níu evrópskum spítategundum í landinu. [11]

saga

Livonia gamalt kort
Joannes Portantius, 1573

Eistland í dag samanstendur af fyrrverandi Eystrasaltssvæði , sem tilheyrði rússneska keisaraveldinu frá 1710 til 1918, og norðurhluta Livonia , sem einnig innihélt eyjuna Saaremaa (Ösel).

Þýsk áhrif

Vasalarnir sem komu til landsins með Teutonic Order komu saman í fyrsta skipti árið 1252 til að mynda sjálfstæða ríkisstjórn, sem var staðfest af dönskum norðurhluta Eistlands til 1346. Eftir að valdatíma skipunarinnar lauk árið 1561 tóku Hansaborgirnar og riddarastéttin á landsbyggðinni við sér sjálfstjórnarverkefni samkvæmt almannarétti. Þessi ríkisréttindi, eins konar sjálfstjórnarréttur, voru staðfest af sænskum yfirvöldum og héldu óhögguð jafnvel eftir að Rússar lögðu undir sig Eistland í norðurstríðinu mikla (1710).

Við sjálfstæðisyfirlýsinguna í Pärnu 23. febrúar 1918

Yfirstétt bæjarbúa og landeigenda talaði þýsku, þar til 1885 var þýska kennslumál og tungumál yfirvalda. Vegna rússvæðingarherferðar rússnesku tsarastjórnarinnar kom Rússi í stað Þjóðverja í þessu hlutverki.

Fyrsta sjálfstæði

Háskólinn í Tartu (Dorpat) gegndi lykilhlutverki í þróun eigin menningarlegrar og pólitískrar sjálfsmyndar, en síðan 1870 vildu eistnesku námsmennirnir ekki lengur meðhöndla með aðild að fyrirtækjunum , en umfram allt í Félagi stúdenta Eistlendingar kynntu sína eigin sjálfsmynd. Þegar rússneska heimsveldið féll í októberbyltingunni fékk Eistland sjálfstæði 24. febrúar 1918. Í kosningalögum stjórnlagaþingsins 24. nóvember 1918 fengu konur og karlar alhliða virkan og óvirkan kosningarétt þannig að kosningaréttur kvenna var innleiddur á sama tíma og kosningaréttur karla. Stjórnarskráin frá 1920 staðfesti þennan rétt. [13] [14]

Árið 1921 gerðist Eistland aðili að Þjóðabandalaginu .

Á árunum 1939 til 1940 voru Þjóðverjar frá Eystrasaltsríkjunum fluttir frá Eistlandi og Lettlandi af þjóðarsósíalistum undir kjörorðunum Heim ins Reich sem hluti af endurbyggingu í þýska ríkinu . Ástæðan var samningurinn sem gerður var í leynilegu samkomulagi umHitler-Stalín sáttmálann um að bæta Eystrasaltsríkjunum við hagsmunasvæði Sovétríkjanna.

Sovétlýðveldi

Undir mikilli þrýstingi og hótunum um ofbeldi var Eistland, ásamt Lettlandi og Litháen, innlimað af Sovétríkjunum árið 1940 í samræmi við ákvæðin sem sett voru íþýsk-sovéska sóknarsáttmálanum um að afmarka og skilgreina þýska og sovéska svið áhuga. Samkvæmt túlkun Sovétríkjanna gerðu Eystrasaltsríkin aðild að Sovétríkjunum, en fyrir allt tímabilið sem Eistland var aðili að Sovétríkjunum var eistnesk stjórn í útlegð, en samfella hennar er einnig viðurkennd í opinberri túlkun Eistlands í dag. Jafnvel á alþjóðavettvangi var innlimunin að mestu ekki viðurkennd fyrr en sjálfstæði var endurreist. Eistneska sovéska jafnaðarlýðveldið var lýst yfir með stuðningi sovéskra sendimanna eftir að Eistland hafði áður þurft að þola sovéska hermenn á yfirráðasvæði þess. Kosningaréttur kvenna var eftir.

1940/41 gerði fjöldabrottflutning Eistlendinga, einkum frá eignarhaldi og menntaðri millistétt , innan í Sovétríkjunum. Margir þeirra fórust í refsibúðum gulag . Eftir innrás Þjóðverja í Sovétríkin 1941 var landið hertekið af þýskum hermönnum til ársins 1944 og var stjórnunarlega falið í Reichskommissariat Ostland . Á þessum tíma var þjóðarmorðastefnu nasista ráðamanna á gyðingum einnig fylgt í Eistlandi með þátttöku heimamanna. Um 1.000 gyðingar á staðnum og um 10.000 gyðingar frá Austur- og Mið -Evrópu létu lífið í helförinni .

Vegna reynslu þeirra af hernámsliði Sovétríkjanna gengu margir Eistlendingar til liðs við þýska hermennina og Eistlendingar börðust einnig Sovétríkjanna. Tugþúsundir Eistlendinga flúðu vestur til Þýskalands árið 1944 (þaðan síðar til Ameríku og Ástralíu), ekki fáir til Svíþjóðar eða Finnlands. Eftir endurnýjun hernáms Rauða hersins haustið 1944 var landið innlimað í Sovétríkin með endurreisn Eistneska sovéska jafnaðarmannalýðveldisins frá 1940/41. Í kjölfarið fylgdu frekari brottvísanir á því sem talið er að eða í raun séu fjandsamlegt sovésku kerfi íbúa Eistlands og hefndaraðgerðir gegn svokölluðum óvinum fólksins. [15]

Í seinni heimsstyrjöldinni fór sænskumælandi íbúinn, sem aðallega hafði búið á eyjunum Hiiumaa (Dagö), Vormsi (Worms) og Ruhnu (Runö), úr landi. Fram að þeim tíma höfðu þeir haldið eistnesku sænsku sinni, sem ásamt Finnlandi sænsku er ein af austur -sænsku mállýskunum.

Á tímabilinu 1945 til 1990 breytti markviss uppgjör sovéskra ríkisborgara, sem ekki voru frá Eistlandi, einkum Rússa, samsetningu íbúa eftir þjóðerni verulega til skaða innfæddra eistneskra íbúa.

Endurnýjað sjálfstæði árið 1990

30. mars 1990, lýsti Eistland sig aftur lýðveldi.

18. desember 1990, afsalaði Eistland sérhverri frekari þátttöku í æðsta Sovétríkjunum í Sovétríkjunum . Í þjóðaratkvæðagreiðslu 3. mars 1991 um framtíðarstöðu lýðveldisins greiddu 78% atkvæðisbærra atkvæða sjálfstæði. Formaður æðsta ráðs Lýðveldisins Eistlands, Arnold Rüütel , lýsti því yfir að þjóðaratkvæðagreiðsla hafi engin lagalega bindandi áhrif. Eftir valdaránið í ágúst í Moskvu 20. ágúst 1991 lýsti æðsta ráðið yfir fullu sjálfstæði frá Sovétríkjunum. 23. ágúst 1991 var sovéska leyniþjónustan KGB bönnuð og 25. ágúst öll líffæri kommúnistaflokks Sovétríkjanna (CPSU). Sovétríkin viðurkenndu sjálfstæði Eistlands 6. september 1991.

Eftir nokkurra ára aðskilnað frá Sovétríkjunum - í glasnost og perestroika , sérstaklega síðan 1988 - endurheimti Eistland fullveldi sitt . Þessi þróun var að mestu friðsamleg; það varð þekkt sem „ söngbyltingin “. Kosningaréttur kvenna var áréttaður. Eistland varð aðili að NATO 29. mars 2004. Hinn 14. september 2003 greiddi eistneska þjóðin atkvæði með því að ganga í Evrópusambandið í þjóðaratkvæðagreiðslu . Þann 1. maí 2004 fékk Eistland inngöngu í ESB.

Það gekk í OECD 9. desember 2010. [16]

Þann 1. janúar 2011 var Eistland fyrsta Eystrasaltsríkjanna til að taka upp evru (sjá einnig eistneska evrumynt ).

Eitt stórt vandamál fyrir Eistland er brottflutningur ungra og hæfra íbúa (aðallega þjóðarbrota Eistlendinga) til Skandinavíu og Vestur -Evrópu þar sem fæðingartíðni er stöðugt lág.

stjórnmál

Bygging ríkisins

Riigikogu - þing Eistlands
Kersti Kaljulaid , forseti
Kaja Kallas , forsætisráðherra

Eistland er þinglýðveldi. Löggjafarvaldið tilheyrir Riigikogu (ríkisþingi / þingi), sem samkvæmt eistnesku stjórnarskránni hefur 101 fulltrúa. Riigikogu er kosið af öllum eistneskum ríkisborgurum eldri en 18 ára; Eistneskir ríkisborgarar hafa kosningarétt 21 árs að aldri.

Þjóðhöfðinginn er forseti lýðveldisins Eistlands , sem verður að vera ríkisborgari í Eistlandi að uppruna og vera að minnsta kosti 40 ára gamall. Forsetaskrifstofan er aðallega hátíðleg. Hann eða hún er fulltrúi Eistlands samkvæmt alþjóðalögum, skipar eistneska sendiherrana, vottar erlenda sendiherra í Eistlandi og veitir medalíur auk hernaðar- og diplómatískra titla.

Ríkisstjórn lýðveldisins samanstendur af ráðherrum og forsætisráðherra (yfirmaður ríkisstjórnarinnar). Forsætisráðherra er falið af forseta og þingi að mynda ríkisstjórn. Ráðherrarnir, sem tilnefndir eru af forsætisráðherra, sverja embættiseið sína á þingi og eru síðan skipaðir af forsetanum ásamt yfirmanni ríkisstjórnarinnar.

Aðskilnaður milli þjóðhöfðingja og yfirmanns ríkisstjórnar hefur aðeins verið stundaður stöðugt í Eistlandi síðan endurreisn sjálfstæðis ríkisins á tíunda áratugnum.

Í þingkosningunum í Eistlandi 3. mars 2019 var kjörsókn 63,7%.

Pólitískar vísitölur

Pólitískar vísitölur gefnar út af félagasamtökum
Nafn vísitölunnar Vísitala Staða á heimsvísu Túlkunaraðstoð ári
Vísitala brothættra ríkja 38,5 af 120 148 af 178 Stöðugleiki í landi: mjög stöðugur
0 = mjög sjálfbær / 120 = mjög ógnvekjandi
2020 [17]
Vísitala lýðræðis 7,84 af 10 27 af 167 Ófullkomið lýðræði
0 = forræðisstjórn / 10 = fullkomið lýðræði
2020 [18]
Frelsi í heiminum 94 af 100 --- Frelsisstaða: ókeypis
0 = ekki ókeypis / 100 = ókeypis
2020 [19]
Röð blaðafrelsis 15,25 af 100 15 af 180 Viðunandi staðsetning fyrir prentfrelsi
0 = gott ástand / 100 = mjög alvarlegt ástand
2021 [20]
Spillingarskynjunarvísitala (VNV) 75 af 100 17 af 180 0 = mjög spillt / 100 = mjög hreint 2020 [21]

Kosningar í gegnum internetið

Í Eistlandi fer atkvæðagreiðsla fram í kjörklefum eða í gegnum internetið. Í Internet kosningum kjósendur geta breytt um skoðun þar til fyrirfram kosningum frests. Á kjördag er hægt að leiðrétta internetkosninguna í síðasta sinn, ef þess er óskað.

Samfylking frá 1992

Síðan Laar I ríkisstjórnin tók við 1992 hafa allar stjórnvöld í Eistlandi verið studd af samfylkingum.

ár skáp Samfylkingin [22] Miðflokkur Alþýðusambandið [23] Samfylkingarflokkur [24] Umbótaflokkur [25] Res Publica [26] Þjóðræknisambandið [26] [27] Íhaldsflokkur Eistlands
vinstra megin við miðju (sósíaldemókratískt) vinstra megin við miðju (félagshyggjufrjálshyggjumaður) vinstra megin við miðju (landbúnaður) Miðstöð (miðjumaður) miðjuhægri (klassísk frjálshyggja) miðju hægri (íhaldssamur) miðju hægri (íhaldssamur þjóð) miðju hægri (íhaldssamur þjóð)
1992 kosningar 12. 15. 0 + 0 [23] 17. 10 + 29 [27]
1992-1994 Laar I
1994-1995 Tarand
Kosning 1995 6. 16 41[28] 19 8.
1995 Vähi II
1995-1996 Vähi III
1996-1997 Vähi III
1997-1999 Siimann
Kosning 1999 17. 28 7. 7. 18. 18.
1999-2002 Laar II
2002-2003 S. Kallas
Kosning 2003 6. 28 13 19 28 [26] 7 [26]
2003-2005 Hlutar
2005-2007 Ansip I
Kosning 2007 10 29 6. 31 19
2007-2009 Ansip II
2009-2011 Ansip II
Kosning 2011 19 26. 0 33 23
2011-2014 Ansip III
2014-2015 Rõivas I
Kosning 2015 15. 27 30 14. 7.
2015-2016 Rõivas II
2016-2019 Ratas I
Kosningar 2019 10 26. 34 12. 19
2019-2021 Ratas II
síðan 2021 K. Kallas

Utanríkisstefna

Ríki þar sem lýðveldið Eistland hefur diplómatíska eða faglega ræðismannsfulltrúa

Aðild að ESB

14. september 2003, kusu Eistar að ganga í Evrópusambandið. Kjörsókn var 64%. Með meirihluta 66,9% já og 33,1% nei, kusu borgararnir aðild að ESB; þetta er lægsta samþykki hlutfall allra nýrra aðildarríkja ESB í Mið- og Austur -Evrópu.

Þann 1. júlí 2017 tók Eistland við formennsku í ESB ráðinu í fyrsta skipti síðan það gekk til liðs. Eftir að Stóra -Bretland hafði afsalað sér þetta vegna Brexit -atkvæðagreiðslunnar hafði Eistland boðist til að hefja formennsku í ráðinu, sem ella myndi hefjast 1. janúar 2018, sex mánuðum fyrr. [29]

Evrópukosningar 2019
Stjórnmálaflokkur % Sæti Evrópskum flokki Hópur í EP
Umbótaflokkur 26.2 2 ALDE RE
Samfylkingin 23.3 2 SPE S&D
Miðflokkur 14.4 1 ALDE RE
Íhaldsflokkur fólksins 12.7 1 AuðkenniAuðkenni
Föðurland 10.3 (1) EPP EPP
Kjörsókn: 37,6%

Landamærasamningur við Rússa

18. maí 2005, var landamærasamningurinn við Rússland, sem samið hafði verið um síðan 1999, undirritaður í Moskvu. Töfin tengdist synjun Vladimírs Pútíns Rússlandsforseta á að samþykkja eistneska skoðun á innlimun árið 1940 og Dorpatsáttmálanum 1920.

Hinn 27. júní 2005 dró Rússland hins vegar undirskriftina til baka vegna þess að þau voru ekki sammála drögum að formála eistnesku hliðarinnar, sem þeir vildu setja framan við sáttmálann og þar sem „áratugir hernáms“ og liðinna „árásir“ Sovétríkjanna gegn Eistlandi “. Árið 2011 var nýr landamærasamningur staðfestur af báðum aðilum.

Við kynningu á eistnesku evrumyntunum varð diplómatísk gremja við Rússa vegna framsetningar eistnesku landamæranna á bakhlið myntanna.

her

Eistland hefur sína eigin herafla með samtals um 25.000 manns; Um 4.000 manns eru í virkri þjónustu. [30] Hernum er skipt í herinn , sjóherinn , flugherinn og eistneska varnarsambandið . Það er lögleg herskylda fyrir karla. Eistland er aðili að NATO .

Eistland eyddi næstum 2,1% af efnahagsframleiðslu sinni eða 536 milljónum Bandaríkjadala til herafla sinna árið 2017. [31]

Dómsvald

Þriggja flokka dómskerfið í Eistlandi samanstendur af

  • 4 héraðsdómstólar ( maakohus ) og 2 stjórnsýsludómstólar ( halduskohus ) sem fyrsta dæmið
  • 2 héraðsdómstólar ( ringkonnakohus ) sem áfrýjunardæmi
  • dómstóll ríkisins ( Riigikohus ) sem dæmi um kassadóm og stjórnlagadómstól. [32]

Mannréttindi

Í ársskýrslu sinni fyrir árið 2010 bendir Amnesty International á að endurtekin mismunun sé á minnihlutahópum í Eistlandi. Þann 15. október 2010 samþykkti Alþingi röð laga sem refsiverða aðgerðir án ofbeldis og táknrænar aðgerðir með fánum annarra landa en eistnesku . [33]

Átök milli rússneskumælandi erlendra ríkisborgara og Eistlendinga kviknuðu árið 2007 vegna svonefnds bronshermanns í Tallinn . Þessi stríðsminnismerki frá Sovétríkjunum var flutt frá upphaflegum stað í miðbæ höfuðborgar eistnesku í herkirkjugarð í útjaðri í apríl 2007 að hvatningu eistneskra yfirvalda. Þetta leiddi til mótmæla og blóðugrar óróleika, sérstaklega frá rússneskumælandi íbúum. Eistnesk öryggissveitir hafa mótmælt flutningi minnisvarðans. einn mótmælandi lést, margir slösuðust og um 1.100 manns voru handteknir. Þetta voru verstu óeirðir í Eistlandi frá sjálfstæði 1991. Í Rússlandi voru einnig mikil mótmæli gegn framkvæmd minnisvarðans með mótmælum í nokkrum rússneskum borgum, umsátur um eistneska sendiráðið í Moskvu í nokkra daga, kallar á sniðgöngu gegn Eistneskar vörur og netárásir gegn eistneskum stjórnvöldum. [34] [35]

Evrópuráðið hefur ítrekað hvatt Eistland til að gera ráðstafanir til að vinna gegn mismunun minnihlutahópa. [36]

Fjárhagsáætlun ríkisins

The fjárlögum árið 2016 innifalinn útgjalda jafngildir US $ 9.559 milljónir, sem var á móti því nemur tekjum til US $ 9.489 milljónir. Þetta hefur í för með sér lélegan fjárlagahalla um 0,1% af efnahagsframleiðslu. [37] Skuldir þjóðarinnar voru 9,5% af efnahagsframleiðslu árið 2016, sem gerir Eistland að skuldlausasta ríkinu í öllu Evrópusambandinu. [38]

Hlutfall ríkisútgjalda var (sem hlutfall af vergri landsframleiðslu ) á eftirfarandi sviðum:

Heilsa: [39] 13,4% (2014)

Menntun: [40] 6,4% (2012)

Her: [41] 2,0% (2014)

Öfugt við það sem almennt er talið að fjárlagahalli sé bannaður í stjórnarskrá landsins, er meðferð ríkisstjórnarinnar á fjárlögum ekki lögfest, en fylgir alltaf skýrum leiðbeiningum. Jafnvægi í fjárhagsáætlun er meginreglan, sveitarfélögum ríkisins er ekki heimilt að fara fram úr fjárlagahalla með 60% af áætluðum árstekjum (75% fyrir 2004) og endurgreiðslu ríkisskulda er ekki heimilt að 20% af áætlaðri áætlun tekjur viðkomandi síðasta árs yfir. Milli áranna 1993 og 2007 var afgangur á fjárlögum nánast á hverju ári.

Þess vegna verður einnig að gæta þessara krafna þegar tekin eru ný lán. Seðlar og mynt í umferð sem og staða viðskiptabankanna við eistneska bankann verða alltaf að vera að fullu tryggðir gull- og gjaldeyrisjöfnuði. Í raun er jafnvægi á fjárhagsáætlun þannig framfylgt.

Skattkerfi

Eftir sjálfstæði 1991 var fólk í Eistlandi smám saman skattlagt 16%, 24%og 33%. Skattkerfinu var breytt árið 1994 og fyrsta Evrópulandið, Eistland samþykkti sama ár flat skatta , hlutfallið var þá 26%. Í janúar 2005 var þetta hlutfall lækkað niður í 24% og frekari lækkun árlegra 1% stiga hækkana var ákveðin. Frá 1. janúar 2008 hefur tekjuskattshlutfall þessa flatskatts verið 21%; frá 1. janúar 2015 í 20%. Unternehmen zahlen für nicht entnommene Gewinne keine Steuern. Nur die entnommenen Gewinne werden mit der Flat Tax von 20 % besteuert (Berechnung 20/80 %) und gelten bei den Gesellschaftern bereits als endbesteuert und müssen nicht nochmals einer Besteuerung unterworfen werden. [42]

E-Residency

Dank eines starken IT-Sektors ( s. Telekommunikation ) ist Estland eines der fortgeschrittensten Länder im Bereich E-Government . So bietet Estland seit Ende Januar 2015 Bürgern vieler Staaten eine sogenannte e-Residency an. Die e-Residenten werden allerdings keine Bürger oder Bewohner Estlands und erhalten dadurch auch keine Aufenthaltserlaubnis, EU-Visa oder das Recht zu wählen, sondern lediglich eine digitale Identität . [43]

Für eine e-Residency kann man sich online bewerben. Nach einer Bearbeitungszeit von wenigen Wochen, einer Prüfung durch das estnische Grenzschutzamt und der Zahlung einer Bearbeitungsgebühr (100 Euro im März 2019) [44] kann dann eine Karte mit Chip und Lesegerät in Estland oder in vielen estnischen Botschaften abgeholt werden.

Diese ermöglicht Folgendes:

  • Erstellen von digitalen Signaturen
  • Verschlüsseln von Dokumenten
  • Benutzung des offiziellen Portals eesti.ee
  • Gründung von Unternehmen in Estland
  • Einreichung einer estnischen Steuererklärung online
  • Erstellung von Bankkonten [45]

All dies ist den Bürgern und dauerhaften Bewohnern von Estland schon länger online möglich. Geleitet wird das Projekt von Taavi Kotka , dem stellvertretenden Kanzler der Kommunikations- und Informationssysteme des Wirtschaftsministeriums und einem der Gründer von Skype , ebenfalls ein ursprünglich estnisches Produkt.

Zu bekannten e-Residenten gehören ua Edward Lucas (Journalist bei The Economist ) und Shinzō Abe (ehemaliger Ministerpräsident Japans ) sowie Papst Franziskus . [46] Nach dem ursprünglichen Vorschlag von Taavi Kotka beim Wettbewerb der Estonian Development Foundation soll es bis 2025 ganze zehn Millionen e-Residenten geben. Vor allem Unternehmer sollen Internetunternehmen gründen und somit Steuern in Estland zahlen können, wobei es komplizierte Fälle von Doppelbesteuerung geben könnte, wie der Ex-Finanzminister Estlands, Jürgen Ligi , zu bedenken gab. Anfang 2015 gab es vor allem Bewerbungen aus Finnland , Russland , Lettland , den USA und dem Vereinigten Königreich .

Bevölkerung

Neben der estnischen Mehrheit (68,95 %) gibt es eine große russische Minderheit (25,48 %) sowie kleinere Gruppen von Ukrainern (2,05 %), Weißrussen (1,14 %) und Finnen (0,78 %). In Tallinn sind 45 % der Einwohner keine ethnischen Esten.

Bevölkerungspyramide Estland 2016.png Bevölkerungspyramide Estland 2016
Russians in Estonia 2010.png Verteilung der russischsprachigen Minderheit in Estland nach dem Zensus aus dem Jahr 2010. Die russischsprachige Wohnbevölkerung konzentriert sich vor allem in der Nähe der Grenze zu Russland in den Industriestädten Kohtla-Järve und Narva sowie im Raum Tallinn. Auf den vorgelagerten Inseln Saaremaa (Ösel), Hiiumaa (Dagö) und Vormsi (Worms) leben dagegen nur wenige Russen, da diese zu Sowjetzeiten militärisches Sperrgebiet waren.
Estlands Bevölkerung nach Ethnien, 1922–2017
Ethnische
Herkunft
1922 1934 1959 1970 1979 1989 2000 2006 2011 2017
Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl %
Esten 969.976 87,6 992.520 88,1 892.653 74,6 925.157 68,2 947.812 64,7 963.281 61,5 935.884 68,2 921.908 68,6 924.100 69,0 904.639 68,8
Russen 91.109 8,2 92.656 8,2 240.227 20,1 334.620 24,7 408.778 27,9 474.834 30,3 354.660 25,8 345.168 25,7 341.450 25,5 330.206 25,1
Ukrainer 15.769 1,3 28.086 2,1 36.044 2,5 48.271 3,1 29.259 2,1 28.321 2,1 27.530 2,1 23.183 1,8
Weißrussen 10.930 0,9 18.732 1,4 23.461 1,6 27.711 1,8 17.460 1,3 16.316 1,2 15.315 1,1 11.828 0,9
Finnen 401 0,0 1.088 0,1 16.699 1,4 18.537 1,4 17.753 1,2 16.622 1,1 11.974 0,9 11.163 0,8 10.494 0,8 7.591 0,6
Tataren 166 0,0 1.534 0,1 2.204 0,2 3.195 0,2 4.058 0,3 2.610 0,2 2.500 0,2 2.428 0,2 1.934 0,1
Letten 1.966 0,2 5.435 0,5 2.888 0,2 3.286 0,2 3.963 0,3 3.135 0,2 2.345 0,2 2.230 0,2 2.177 0,2 2.209 0,2
Polen 969 0,1 1.608 0,1 2.256 0,2 2.651 0,2 2.897 0,2 3.008 0,2 2.212 0,2 2.097 0,2 1.993 0,1 1.673 0,1
Juden 4.566 0,4 4.434 0,4 5.433 0,5 5.282 0,4 4.954 0,3 4.613 0,3 2.178 0,2 1.939 0,1 1.770 0,1 1.971 0,1
Litauer 436 0,0 253 0,0 1.616 0,1 2.356 0,2 2.379 0,2 2.568 0,2 2.131 0,2 2.079 0,1 2.046 0,2 1.881 0,1
Deutsche 18.319 1,7 16.346 1,5 670 0,1 7.850 0,6 3.944 0,3 3.466 0,2 1.878 0,1 1.895 0,1 1.918 0,1 1.945 0,1
Schweden 7.850 0,7 7.641 0,7 435 0,0 254 0,0 297 0,0
Andere und unbekannt 11.467 1,0 4.266 0,4 6.116 0,5 6.883 0,5 9.042 0,6 13.798 0,9 9.480 0,7 9.068 0,7 8.973 0,7 15.385 1,2
Gesamt 1.107.059 1.126.413 1.196.791 1.356.079 1.464.476 1.565.662 1.372.071 1.344.684 1.340.194 1.315.635
Angaben nach miksike.ee und lcweb2.loc.gov .
Angaben nach pub.stat.ee
Angaben jeweils für 1. Januar des Jahres

Nichtbürger

Trotz zahlreicher staatlicher Programme ist es noch nicht gelungen, die in der Zeit der Sowjetunion eingewanderten oder gezielt angesiedelten Einwohner nichtestnischer Nationalität vollständig zu integrieren. So haben etwa die Hälfte der russischsprachigen Einwohner Estlands noch keinen estnischen Pass. [47] Es gibt aber auch Russischsprachige, die ihre Familiennamen geändert haben, in der Hoffnung, bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben. Andererseits nutzen auch viele einen Vorteil ihres Nichtbürgerausweises, der es ihnen ermöglicht, sowohl in die EU als auch nach Russland visafrei einreisen zu können. [47]

Im Durchschnitt verfügen die Esten im Vergleich zu der russischsprachigen Minderheit über ein höheres Einkommen. Esten sind in Leitungspositionen überproportional vertreten, Russischsprachige sind eher im Dienstleistungs- und Produktionsbereich beschäftigt.

Mittlerweile lassen sich zahlreiche Nichtesten einbürgern. Das Einbürgerungsverfahren ist jedoch mit einem Sprachtest verbunden, den viele, vor allem ältere Russischsprachige, als unüberwindbare Hürde empfinden, da sie die estnische Sprache nie in genügendem Umfang gelernt haben. Zu Zeiten der Zugehörigkeit zur Sowjetunion wurden Estnischkenntnisse vom Staat nicht verlangt. Viele jüngere Russischsprachige beherrschen hingegen Estnisch und tun sich mit dem Einbürgerungsverfahren leichter. In letzter Zeit bringen Russischsprachige vermehrt ihre Kinder in estnischsprachige Kindergärten und Schulen, um ihnen eine bessere Integration zu ermöglichen.

Andererseits sprechen die Esten weniger Russisch , was die Kommunikation mit Geschäftspartnern aus Russland erschwert und so den russischsprachigen Einwohnern Estlands Beschäftigungsmöglichkeiten eröffnet.

Von insgesamt etwa 100.000 Auslandsesten leben knapp 40.000 in Russland, 35.000 in Kanada und 15.000 in Schweden. Andere größere Gruppen gibt es in Finnland, Südafrika und in Australien. In Deutschland lebten 2010 etwa 4040 Esten.

Religion

Die Mehrheit der Esten gehört keiner Konfession an. Religiöse Institutionen spielen nur noch für eine Minderheit der Bevölkerung eine Rolle. Traditionelle Religion der Esten ist der christliche Glaube in der Form des Luthertums , wie er in Skandinavien weit verbreitet ist. Die Estnische Evangelisch-Lutherische Kirche (EELK) ist eine quasi-offizielle Kirche (üblich ist beispielsweise die Abhaltung von Gottesdiensten zu Parlamentseröffnungen), und ihr Erzbischof ist die Zentralfigur der estnischen öffentlichen Religion. Die EELK dominiert auch die relativ umfassende Theologenausbildung in Estland (in Tartu an der Universität und in Tallinn an der Kirchlichen Hochschule). Weniger als 30 % der Bevölkerung bekennen sich als Mitglieder in christlichen Kirchen beziehungsweise Glaubensgemeinschaften. Davon sind:

Die zehn bedeutenden christlichen Kirchen und Gemeinschaften haben sich im Rat Christlicher Kirchen Estlands zusammengeschlossen.

Eine Besonderheit bilden die etwa 5000 Altorthodoxen , die seit dem 18. Jahrhundert vor der Verfolgung im russischen Kernland in die Randgebiete des Russischen Reiches flohen. Am estnischen Ufer des Peipussees gibt es zahlreiche von Altorthodoxen bewohnte Dörfer. Kleinere Gemeinden gibt es auch in Tallinn und Tartu. [48]

Zudem sind etwa 4000 Personen Mitglied der Zeugen Jehovas . [49]

Zum jüdischen Glauben bekennen sich nur noch etwa 0,1 % der estnischen Bevölkerung. [50]

Daneben gibt es kleinere Gemeinden sonstiger protestantischer, jüdischer und islamischer Gemeinschaften, außerdem neopagane Gruppen. [51]

Bildungswesen

Die Universität Tartu ist die älteste Universität Estlands und dessen einzige Volluniversität

Nach der Unabhängigkeit wurde Russisch als erste Fremdsprache durch Englisch ersetzt. Zum Teil beginnt der Englischunterricht bereits im Kindergarten. Nicht synchronisierte englischsprachige Fernsehsendungen fördern das Erlernen des Englischen erheblich.

In Estland gibt es zwölf anerkannteUniversitäten , davon sieben staatliche und fünf private Universitäten, sowie 26 weitere Hochschulen.

In vielen Schulen Tallinns gibt es elektronische Klassenbücher. Das ermöglicht Lehrern wie auch den Eltern, von zu Hause aus Einsicht in die Einträge über die Schüler zu erhalten. Das erforderliche Computer-Programm wird den Eltern vom Staat kostenlos zur Verfügung gestellt.

Bereits Ende der 1990er Jahre hatte jede Schule einen Internetzugang.

Im PISA-Ranking von 2015 erreichen Estlands Schüler Platz 9 von 72 Ländern in Mathematik, Platz 3 in Naturwissenschaften und Platz 6 beim Leseverständnis. Estnische Schüler gehörten damit zu den besten von allen teilnehmenden Ländern und erreichten zusammen mit Finnland den Spitzenwert unter den europäischen Nationen. [52]

Gesundheitswesen

Laut WHO hat Estland mit geschätzt 10.000 Infizierten die höchste HIV -Infektionsrate in der WHO-Region Europa: 0,58 % der Bevölkerung [53] (1,3 % der Bevölkerung zwischen 15 und 49 Jahren). Am meisten betroffen sind Strafgefangene sowie Angehörige der russischsprachigen Minderheit in Kohtla-Järve , Narva und Tallinn . Allerdings werden in Estland vergleichsweise viel mehr HIV-Tests durchgeführt als in den anderen europäischen Ländern, auch werden ausnahmslos alle schwangeren Frauen per Gesetz auf HIV getestet.

Die Lebenserwartung in Estland betrug im Zeitraum von 2010 bis 2015 76,8 Jahre (Männer: 71,9 Jahre, Frauen: 81,2 Jahre). Der Unterschied zwischen weiblicher und männlicher Lebenserwartung ist einer der höchsten der Welt. [54]

Verwaltungsgliederung

FinnlandLettlandRusslandKreis HiiuKreis SaareKreis LääneKreis HarjuKreis Lääne-ViruKreis Ida-ViruKreis RaplaKreis JärvaKreis JõgevaKreis TartuKreis PõlvaKreis VõruKreis ValgaKreis ViljandiKreis Pärnu
Kreiseinteilung Estlands (anklickbar)
Politische Gliederung Estlands

Das Gebiet der Republik Estland gliedert sich in 15 Landkreise, 34 Städte, 11 Minderstädte sowie zahlreiche Siedlungen und Dörfer. Die estnische Verwaltungsgliederung unterliegt folgender hierarchischen Einteilung:

  • Republik Estland (Eesti Vabariik)
    • Landkreis (maakond)
      • Gemeinde (omavalitsus) : Stadtgemeinde (linn) oder Landgemeinde (vald)

Gemeinden sind weiter in Städte, Minderstädte (alev) , Siedlungen (alevik) und Dörfer (küla) untergliedert (Siedlungsgliederung).

Landkreise

Estland gliedert sich in 15 Landkreise (estnisch pl. maakonnad, sing. maakond ):

Kreis Verwaltungssitz Einwohner 1. Januar 2017 [55] Code 1
Harju Tallinn 582.556 EE-37
Hiiu Kärdla 00 9.335 EE-39
Ida-Viru Jõhvi 143.880 EE-45
Jõgeva Jõgeva 0 30.840 EE-50
Järva Paide 0 30.378 EE-52
Lääne Haapsalu 0 24.301 EE-56
Lääne-Viru Rakvere 0 58.856 EE-60
Põlva Põlva 0 27.963 EE-64
Pärnu Pärnu 0 82.535 EE-68
Rapla Rapla 0 34.085 EE-71
Saare Kuressaare 0 33.307 EE-74
Tartu Tartu 145.550 EE-79
Valga Valga 0 30.084 EE-81
Viljandi Viljandi 0 47.288 EE-84
Võru Võru 0 33.505 EE-87

1 Code nach ISO 3166-2

Für die Vergleichbarkeit von Daten innerhalb der EU wurde Estland auf der Ebene NUTS 3 in fünf Regionen (Statistikeinheiten) unterteilt, zu deren Bildung die obigen Landkreise wie folgt zusammengestellt wurden:

Region Landkreise Code
Nordestland Harju EE001
Westestland Hiiu, Lääne, Pärnu, Saare EE004
Zentralestland Järve, Lääne-Viru, Rapla EE006
Nordostestland Ida-Viru EE007
Südestland Jõgeva, Põlva, Tartu, Valga, Viljandi, Võru EE008

Größte Städte

Die Hauptstadt von Estland – Tallinn
Stadt Kreis Einwohner [55]
31. März 2000 1. Januar 2017
Tallinn (dt.: Reval ) Harju 400.378 426.538
Tartu (dt.: Dorpat ) Tartu 101.169 93.124
Narva (dt.: Narwa ) Ida-Viru 68.680 57.130
Pärnu (dt.: Pernau ) Pärnu 45.500 39.620
Kohtla-Järve (dt.: Kochtel-Türpsal ) Ida-Viru 47.679 35.187
Viljandi (dt.: Fellin ) Viljandi 20.756 17.711
Rakvere (dt.: Wesenberg ) Lääne-Viru 17.097 15.526
Maardu (dt.: Maart ) Harju 16.738 15.077
Kuressaare (dt.: Arensburg ) Saare 14.925 13.382
Sillamäe (dt.: Sillamäggi ) Ida-Viru 17.199 13.288
Valga (dt.: Walk ) Valga 14.323 12.452
Võru (dt.: Werro ) Võru 14.879 12.167
Jõhvi (dt.: Jewe ) Ida-Viru 12.112 10.051
Haapsalu (dt.: Hapsal ) Lääne 12.054 9.946

Wirtschaft

Nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit organisierte Estland sein Gemeinwesen nach skandinavischem Vorbild völlig um: wenig Hierarchien, viel Transparenz der staatlichen Organe, moderne Kommunikationstechnik. Jedoch zeigt das Wirtschaftsmodell des Landes im Vergleich zu den skandinavischen Nachbarn, die eher auf Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft setzen, marktliberale Züge. [56]

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Estland Platz 29 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [57] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte Estland 2017 Platz 6 von 180 Ländern. [58] [59]

Bruttoinlandsprodukt

Nach der Überwindung der Russlandkrise (ab 2000) wies die Wirtschaft aller drei baltischen Staaten ein hohes Wachstum auf, allerdings ausgehend von einem niedrigen Ausgangszustand nach der Krise. 2006 war Estland mit einem Zuwachs der Wirtschaftsleistung von 10,8 % der Spitzenreiter der Europäischen Union.

Die Weltfinanzkrise machte sich in Estland bereits zum Jahresbeginn 2008 bemerkbar, ab dem zweiten Quartal lagen die BIP-Werte inflationsbereinigt unter denen des Vorjahres. Für das Gesamtjahr war ein Rückgang um 2 % zu erwarten. Hauptgrund war vor allem die stark zurückgegangene Inlandsnachfrage (Bausektor, Einzelhandel). [60]

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) belief sich für 2008 auf gut 250 Milliarden Estnische Kronen (EEK), gut 16 Milliarden Euro. [61] Pro Kopf der Bevölkerung waren das 12.000 Euro (zum Vergleich: Deutschland 27.200 Euro). Vergleicht man das BIP nach Kaufkraftstandards (also nach der Kaufkraft eines Euros) mit dem Durchschnitt der EU (EU-27: 100) erreichte Estland 2008 bereits einen Wert von knapp 68 (Deutschland: 116). [62] Verglichen mit dem Jahr 2000 steigerte sich dieser Wert inflationsbereinigt um fast die Hälfte (+45 %; damals: 44,6). Im Jahr 2018 erreichte Estland einen Indexwert von 81 (EU-28: 100, Deutschland: 123). [63]

Das Bruttoinlandsprodukt Estlands betrug im Jahr 2015 nunmehr 20,5 Mrd. Euro. Das Pro-Kopf-BIP betrug im selben Jahr 15.598 Euro. Das Wirtschaftswachstum lag 2015 bei 1,1 % und 2016 bei 1,6 %. [64]

Das hohe Wachstum der baltischen Länder in der Vergangenheit hat ihnen die Bezeichnung Baltische Tiger eingebracht.

Entwicklung

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [65]
Jahr 1993 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
BIP
(in Euro)
11,09 Mrd. 11,62 Mrd. 16,97 Mrd. 26,86 Mrd. 30,53 Mrd. 33,77 Mrd. 32,56 Mrd. 27,98 Mrd. 28,96 Mrd. 31,80 Mrd. 33,79 Mrd.
BIP pro Kopf
(in Euro)
7.338 8.022 12.113 19.765 22.600 25.144 24.328 20.946 21.721 23.919 25.494
BIP Wachstum
(real)
2,2 % 10,6 % 9,4 % 10,3 % 7,7 % −5,4 % −14,7 % 2,3 % 7,6 % 4,3 %
Inflation
(in Prozent)
29,0 % 3,9 % 4,1 % 4,4 % 6,7 % 10,6 % 0,2 % 2,7 % 5,1 % 4,2 %
Arbeitslosigkeit
(in Prozent)
6,5 % 9,6 % 14,6 % 8,0 % 5,9 % 4,6 % 5,5 % 13,5 % 16,7 % 13,2 % 10,0 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
9 % 5 % 5 % 4 % 4 % 4 % 7 % 7 % 6 % 10 %
Jahr 2013 2014 2015 2016 2017
BIP
(in Euro)
36,24 Mrd. 37,62 Mrd. 38,84 Mrd. 40,42 Mrd. 43,28 Mrd.
BIP pro Kopf
(in Euro)
17.601 18.250 18.826 19.581 20.949
BIP Wachstum
(real)
−1,1 % 3,0 % 2,3 % 3,1 % 5,0 %
Inflation
(in Prozent)
1,8 % 0,2 % −0,5 % −0,1 % 1,4 %
Arbeitslosigkeit
(in Prozent)
10,1 % 9,7 % 9,0 % 8,0 % 6,8 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
70 % 80 % 83 % 78 % 75 %

Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosenquote betrug im Mai 2018 4,9 % und liegt damit deutlich unter dem EU-Durchschnitt. [66] Im Jahr 2017 betrug die Jugendarbeitslosigkeit 13,9 %. [67] Im selben Jahr arbeiteten 2,7 % aller Arbeitskräfte in der Landwirtschaft, 20,5 % in der Industrie und 76,8 % im Dienstleistungssektor. Die Gesamtzahl der Beschäftigten wird für 2017 auf 670.000 geschätzt; davon sind 48,5 % Frauen. Aufgrund von Auswanderung und Alterung der Bevölkerung herrscht ein zunehmender Mangel an Arbeitskräften. [68]

Geografische Verteilung

Der Schwerpunkt der wirtschaftlichen Aktivitäten konzentriert sich auf die Region rund um die Hauptstadt Tallinn ( Kreis Harju ), die knapp 40 % der Bevölkerung Estlands beherbergt. Gut 60 % des Bruttoinlandsprodukts werden hier erwirtschaftet (2006), in der Branche ‚Handel' über 70 %. Zentrum der Landwirtschaft sind die Regionen Zentral- und Südostestland, die bei einem Anteil von 35 % an der estnischen Gesamtbevölkerung 63 % der landwirtschaftlichen Produktion erzeugen (inklusive Forstwirtschaft). In Nordostestland ( Ida-Virumaa ) dominiert dagegen aufgrund der Verarbeitung der lokalen Ölschiefer -Vorkommen die Energiewirtschaft (30 % des nationalen Produkts dieser Branche bei einem Bevölkerungsanteil von 13 %). [69]

Währungssystem

Am 27. Juni 2004 traten Estland und weitere zwei der zehn neuen EU-Länder dem Wechselkursmechanismus II im Rahmen des EWS II bei, der erste Schritt, um den Euro einzuführen. Estland, Litauen und Slowenien legten die Leitkurse ihrer Währungen zum Euro fest und verpflichteten sich ab sofort, die Schwankungen unter ±15 % zu halten. Bis zum Beitritt des Landes zum Euro am 1. Januar 2011 lag der Leitkurs für die estnische Krone bei 15,6466 pro Euro, was eine maximale Schwankungsbreite von (gerundet) 13,30 bis 17,99 Kronen bedeutete. Der Kurs ergab sich durch die seit 1993 festgelegte Kopplung der Krone zur Deutschen Mark im Verhältnis 1 DEM = 8 EEK. Estland verpflichtete sich (wie auch Litauen) zu einer nachhaltigen Haushaltspolitik.

Das Design der estnischen Euromünzen wurde 2004 in einer öffentlichen Wahl bestimmt. Die Einführung des Euro musste jedoch mehrfach verschoben werden und fand am 1. Januar 2011 statt. Am 12. Mai 2010 bescheinigten die Europäische Kommission und die Europäische Zentralbank Estland die Erfüllung aller EU-Konvergenzkriterien . Im Juni 2010 stimmten die EU-Finanzminister sowie die Staats- und Regierungschefs der EU der Aufnahme Estlands in die Eurozone zu. [70] [71] Einen Monat später legten die Finanzminister den offiziellen Wechselkurs von 15,6466 estnischen Kronen für einen Euro fest. [72]

Preise und Löhne

Bis 2003 gab es eine deutliche Verlangsamung der Teuerung, seit dem EU-Beitritt 2004 steigt die Teuerungsrate aber wieder an (1,3 %). Die vergleichsweise hohen Preissteigerungen der Vorjahre (im Schnitt bei 5 %) hatten – bei stabiler Währung – in Estland zu deutlich höheren Lebenshaltungskosten als in den Nachbarstaaten Lettland und Litauen geführt. Entsprechend sind die vergleichsweise hohen Durchschnittslöhne von 812,70 Euro (2. Quartal 2009) (zum Vergleich: Lettland 667,33 Euro (Mai 2009)) nicht automatisch mit einem höheren Lebensstandard gleichzusetzen.

Produktion

Vorherrschende Industriezweige sind (2002) die Holz-, Papier- und Möbelindustrie (25 %) und die Nahrungsmittelindustrie (28 %). Große Zuwächse gab es in der Elektroindustrie / Maschinen- und Fahrzeugteilebau (18 %), wo Estland mit Norma einen der weltweit größten Hersteller für Sicherheitsgurte beherbergt.

Bedeutende Unternehmen des produzierenden Gewerbes in Estland:

Tourismus

Estland wurde 2016 von 3,1 Millionen ausländischen Touristen besucht, die dem Land Einnahmen in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar brachten. Die meisten Touristen kamen 2017 aus Finnland (40,1 %), Russland (11,3 %) und Deutschland (6,3 %). Im Land gibt es zwei UNESCO-Welterbestätten . [73]

Investitionen

Estland hat mit Stand 31. Dezember 2004 knapp 7 Milliarden Euro ausländisches Kapital an Direktinvestitionen angezogen, das sind 5170 Euro pro Kopf und fast 80 % des jährlichen BIP (zum Vergleich Litauen: knapp 1350 Euro pro Kopf). Bedeutendstes Herkunftsland von Direktinvestitionen ( ADI ) in Estland ist mit weitem Abstand Schweden. Die Investitionen in Höhe von annähernd 3,2 Milliarden Euro wurden vor allem im Bereich Bankwesen und Telekommunikation getätigt. Es folgen Finnland (1,7 Milliarden Euro) und mit bereits großem Abstand die USA (300 Millionen Euro). Aus Deutschland stammen bisher lediglich 157 Millionen Euro, unwesentlich mehr als aus Österreich (104 Millionen Euro).

Ausländische Investoren sind zum Beispiel:

  • Finanzwesen:
  • Telekommunikation:
  • Energie:
  • Textil:
    • Tolaram (SGP) 100 % an Baltex 2000
    • Bora's Wäfveri (S) an Krenholm
  • Baustoffe: Atlas Nordic Cement (FIN) an Kunda Nordic Tsement
  • Holzverarbeitung:
    • Tolaram (SGP): 100 % an Horizon
    • Atlantic Veneer Group (USA) an Balti Spoon (Holzplatten, Möbel)
  • Nahrungsmittel:

Außenhandel

Haupthandelspartner Estlands sind die Nachbarländer Schweden, Finnland, Lettland und Litauen. Aber auch Deutschland ist ein wichtiger Partner: 8 % der Exporte gehen nach Deutschland und sogar 13 % der Importe kommen aus Deutschland (jeweils Rang 3).

Hauptexportprodukte sind Maschinen und Maschinenteile (27 % der Ausfuhrgüter), gefolgt von Holz und Holzprodukten / Möbeln (13 %). Erst dann folgen Textilien (9 %), Metalle und Metallprodukte (8 %) und Nahrungsmittel (7 %). Trotz der im Vergleich zu den baltischen Nachbarländern etwas höherwertigen Ausfuhrprodukte ist die Handelsbilanz anhaltend deutlich negativ (mit sogar steigender Tendenz): Exporten im Wert von 4,7 Milliarden Euro stehen Importe im Wert von 6,7 Milliarden Euro (2004) gegenüber. Dadurch bleibt auch die Zahlungsbilanz (inkl. Finanztransfers/Direktinvestitionen, Dienstleistungen) negativ, das Defizit erreichte 2004 13 % des BIP-Wertes.

Infrastruktur

Im Verkehrswesen spielen die Straße und die Schifffahrt auf der Ostsee die wichtigste Rolle, im Güterverkehr auch die Eisenbahn.

Digitalisierung

Einer von vielen WLAN-Hot-Spots in Tartu

In Estland garantiert der Staat seit dem Jahr 2000 per Gesetz seinen Bürgern einen Zugriff auf das Internet. [74] Im ganzen Land gibt es WLAN -Zugangspunkte zum Internet, mit denen die bewohnten Flächen abgedeckt werden. [75] Rund 99 % des Landes sind mit diesem kostenlosen Hot-Spot-Netz abgedeckt. Wer keinen eigenen Rechner hat, darf gratis an einem von 700 öffentlichen Terminals in Postämtern, Bibliotheken oder Dorfläden ins Netz. Alle Schulen sind online. Estland verfügt über die meisten Internetanschlüsse pro Kopf weltweit. [76]

Estland gibt an, das weltweit technologisch modernste Verwaltungssystem zu haben. Jeder Bürger besitzt eine ID-Nummer . Seit 2007 können Esten über das Internet an Wahlen teilnehmen, ihre Steuern abrechnen und Rezepte vom Arzt empfangen. Wegen der damit verbundenen Verwundbarkeit durch Cyberattacken wurden Backupserver in Luxemburg eingerichtet. Sie enthalten die digitale Verwaltungssoftware Estlands und die Datensätze der Bürger. Am 26. April 2007 begann ein massiver digitaler Angriff von gekaperten Computernetzwerken, der die Server der Behörden, Medien und Banken kollabieren ließ. Er war Anlass für die Einrichtung von Cyberkriegsforschungszentren , an denen auch die NATO beteiligt ist. [77]

Straßen

Das gesamte Straßennetz umfasste 2011 etwa 58.412 km, wovon 10.427 km asphaltiert sind. [37] Von Tallinn aus führen sternförmig autobahnähnlich ausgebaute Schnellstraßen in die Richtungen Pärnu ( Via Baltica ), Tartu und Narva .

Die längste Schnellstraße ist die Nationalstraße 1 nach Narva. Die Nationalstraße 2 nach Tartu wird sukzessive immer weiter ausgebaut. Der estnische Teil der Via Baltica ( Nationalstraße 4 / E 67 ) nach Pärnu ist dagegen nur auf den ersten 20 Kilometern autobahnähnlich ausgebaut und führt anschließend als Landstraße weiter nach Pärnu und zur lettischen Grenze bei Ikla . Zur Schnellstraße ausgebaut wurde auch die Umfahrung von Tallinn ( Nationalstraße 11 ) (Stand: 2015).

2008 waren überwiegend nur Straßen von überbezirklicher Bedeutung asphaltiert. Viele kleine Ortschaften werden aus nur einer Richtung von einer asphaltierten Stichstraße erschlossen. Die übrigen Straßen sind unbefestigt. Im Land erhältliche Karten im Maßstab 1:200.000 weisen sehr genau aus, welche Straßen asphaltiert sind und welche nicht; von Jahr zu Jahr sind Fortschritte zu verzeichnen.

Es gibt so gut wie keine separaten Radwege; wenn eine überörtliche Straße, wie die Via Baltica, abschnittsweise als Schnellstraße mit zweimal zwei Fahrspuren ausgebaut ist, wird sie nichtsdestoweniger von Radfahrern mitbenutzt. Wegen der Konzentration des Verkehrs auf die asphaltierten Straßen ist der Verkehr dort in manchen Gegenden nicht weniger dicht als auf Straßen ähnlichen Ausbauzustands im eng besiedelten Mitteleuropa.

Estland hat als erstes Land der EU und der Welt ein landesweites, öffentlich getragenes Ladesystem für das Aufladen der Batterien von Elektroautos . Estland weist eine Rate von einem Elektroauto pro 1000 Einwohner auf.

Eisenbahn

estnische Stadler Flirt

Geschichte

Eisenbahnprojekte für Estland – damals Teil des Russischen Reichs – gab es seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Sie zielten auf eine Verbindung estnischer Hafenstädte mit Sankt Petersburg , scheiterten aber zunächst alle daran, dass das Investitionskapital nicht aufgebracht werden konnte. So dauerte es bis zum 24. Oktober jul. / 5. November 1870 greg. , bevor die Baltische Eisenbahn die Bahnstrecke Paldiski–Tosno über Reval , Narva nach Tosno , die erste Eisenbahn in Estland, eröffnen konnte. [78] Dabei wurden die russischen Parameter zugrunde gelegt, insbesondere in russischer Breitspur gebaut. Gattschina war ein Bahnhof an der Petersburg-Warschauer Eisenbahn , Tosno liegt an der Bahnstrecke Sankt Petersburg–Moskau . Zwar entwickelte sich Tallinn Dank der Eisenbahn zu einem der wichtigsten Häfen des Russischen Reichs, aber von dem durch militärstrategische Interessen bestimmten weitere Ausbau des russischen Netzes profitierte Estland kaum, der weitere Ausbau verlief schleppend. Nebenbahnen entstanden so oft als Schmalspurbahnen . Mit der Unabhängigkeit 1918 wurde eine eigene Staatsbahn gegründet. Daneben betrieb eine private Gesellschaft die Bahnstrecke Tallinn–Pärnu . Die ersten elektrisch betriebenen Züge verkehrten 1924 auf dem 11 km langen Abschnitt Tallinn– Paeskula . [79]

Nach der Besetzung Estlands durch die Sowjetunion 1940 ging die Estnische Eisenbahn an die Staatsbahn der Sowjetunion über. Sie bestand damals aus 772 km Breitspur-Strecken und 675 km Schmalspurstrecken. Während der deutschen Besetzung im Zweiten Weltkrieg wurden die Breitspurstrecken auf Normalspur umgenagelt , anschließend wurde das wieder rückgängig gemacht. 1957–1959 wurden Dampf- durch Diesellokomotiven ersetzt. Ab 1966 wurden die Schmalspurstrecken überwiegend stillgelegt, einige in Breitspur konvertiert. Das Netz hatte anschließend eine Länge von 956 km. 1963 bis 1991 wurden die Bahnen von Estland, Lettland und Litauen als „Baltische Eisenbahnen“ betrieben, die estnischen Strecken als „Estnische Abteilung“. [80]

Die Unabhängigkeit Estlands 1991 brachte wieder eine eigene Staatsbahn und massive Umstrukturierungen. Segmente, die nicht zum Kerngeschäft gehörten, etwa Sozialeinrichtungen, wurden abgegeben und 1997 die Bahn in eine Aktiengesellschaft umgewandelt ( Eesti Raudtee JSC ). Im Folgenden wurden weitere Gesellschaften für Teilaufgaben ausgegliedert. [81] 1999 entschloss sich der Staat 66 % der Aktien zu verkaufen. Statt der erhofften privaten Investitionen führte das zu einem drastischen Einbruch in die Leistungsfähigkeit der Bahn. 2007 kaufte der Staat die Aktien zurück und bildete zwei Gesellschaften, eine für die Infrastruktur, eine zweite für den Güterverkehr. [82] Seit 2011 beteiligt sich die Bahn an dem Rail-Baltica -Projekt, das Tallinn über Pärnu mit den benachbarten Hauptstädten Riga , Vilnius und Warschau mit einer Bahnstrecke in Normalspur verbinden soll. Das Projekt wird von der EU finanziell unterstützt und soll 2025 abgeschlossen werden. [83]

Netz

Nach ihrer gescheiterten Privatisierung und der anschließenden Stilllegung zahlreicher Strecken besteht das verbliebene Netz aus einem binären Baum mit Wurzel im Baltischen Bahnhof in Tallinn.

Verkehr

Der Schienenverkehr in Estland wird heute von den Eisenbahnverkehrsunternehmen Operail (Güterverkehr) und Elron (Personenverkehr im Inland) und den Eisenbahninfrastrukturunternehmen Eesti Raudtee und Edelaraudtee betrieben.

Im innerestnischen Personenverkehr spielte die Eisenbahn nach der gescheiterten Privatisierung fast keine Rolle mehr. Der überörtliche öffentliche Verkehr wird noch immer großenteils durch Überlandbusse abgewickelt, jedoch macht die Eisenbahn dank niedrigerer Preise vor allem auf den Strecken Tallinn–Tapa–Narva , (Tallinn–)Tapa–Tartu und Tallinn–Pärnu Boden gut. Von Mitte 2013 bis Anfang 2014 wurde die gesamte veraltete innerestnische Zugflotte gegen moderne elektrische sowie dieselelektrisch betriebene Züge vom Typ Stadler Flirt ausgetauscht. Mittlerweile ist auch in den Zügen drahtloses Internet verfügbar, wenn auch nur in der 1. Klasse .

Der internationale Personenverkehr beschränkt sich heute auf Verbindungen nach Moskau und Sankt Petersburg , immer wieder durch Betriebsprobleme unterbrochen, die vor allem auf die anhaltenden Spannungen mit Russland zurückgehen. Auch benötigen sowohl Esten als auch estnische Russen zur Einreise nach Russland ein Visum, das im Voraus bezogen werden muss, vergleichsweise teuer ist und nicht immer rechtzeitig ausgestellt wird.

Schiffsverkehr

Estland unterhält zu seinen Nachbarstaaten (insbesondere in Skandinavien) zahlreiche Fährverbindungen.

Am 28. September 1994 sank die estnische Fähre Estonia vor der Küste Finnlands auf der Überfahrt nach Stockholm. Bei dem Unglück starben 852 Menschen.

Flugverkehr

Der wichtigste Flughafen Estlands ist der internationale Flughafen Tallinn ; er ist Heimatflughafen der estnischen Fluggesellschaften Nordica (bedient von Tallinn aus internationale Ziele in Europa) und SmartLynx Airlines Estonia ( Charterfluggesellschaft ). Daneben existieren ein weiterer internationaler Flughafen in Tartu sowie kleinere Flughäfen in Pärnu , Kuressaare und Kärdla sowie auf Kihnu und Ruhnu .

Kultur

Estland war durch seine politische Entwicklung und Besiedlungsgeschichte immer ein interkulturelles Land. Die Oberherrschaft hatte zunächst Dänemark, 1252–1561 der Deutsche Orden , danach Schweden und im 18. bis 19. Jahrhundert Russland. Die estnische Kultur und Architektur wurde über einen Zeitraum von etwa 800 Jahren stark durch die ortsansässige deutschbaltische Oberschicht geprägt. Die großen Städte, insbesondere Tallinn (unter dem alten Namen Reval ) waren stark von der Kultur der Hanse geprägt. Vom Mittelalter bis weit ins 19. Jahrhundert bildeten die deutschen Kaufleute das tonangebende Element in Tallinn. Ab 1850 setzte eine verstärkte Russifizierung unter den Zaren ein. Ein Gegengewicht dazu bildeten baltische Studentenverbindungen und ab den 1870er Jahren vor allem die Universität Tartu (Dorpat).

In der Wissenschaft blieb der westliche Einfluss – wie auch im zaristischen Russland – stark, allein schon durch die bis 1870 deutschsprachige Universität. So erhielt sie 1811 durch Initiative deutscher Wissenschaftler die Sternwarte Dorpat , und auch die folgenden 7 Direktoren bis 1900 kamen aus Deutschland. Der berühmteste, Friedrich Georg Wilhelm Struve , wechselte allerdings 1839 an die neu errichtete Sternwarte Pulkowo bei Sankt Petersburg.

Einen kulturellen Umbruch erfuhr Estlands Kultur durch den Verlust deutscher und schwedischer Bevölkerungsanteile infolge des Zweiten Weltkriegs und den Zuzug von Russen und anderer Volksgruppen während der sowjetischen Zeit.

Seit dem Ende der Sowjetzeit orientiert sich die estnische Kultur wegen der Verwandtschaft des Estnischen zum Finnischen stark am nördlichen Nachbarn Finnland. Sie ist weitgehend westlich ausgerichtet und unterhält zahlreiche Kooperationen mit deutschen Gesellschaften, evangelischen Kirchen (Nordelbische Kirche) und Universitäten (Göttingen, Greifswald, Kiel, Konstanz, München und Münster).

Die estnische Literatur spiegelt diese vielfältigen Einflüsse wider – in Estland wurde neben Deutsch und Estnisch auch in Lettisch, Ostschwedisch und Finnisch, Russisch, Latein, Griechisch und Französisch geschrieben. Das literarische Forschungsprojekt EEVA der Universität Tartu und des Estnischen Literaturmuseums ist bestrebt, diesen multilingualen Kulturraum des Baltikums ab dem 13. Jahrhundert digital zu dokumentieren.

Das estnische Nationalepos ist der Kalevipoeg .

Medienlandschaft

Neben den vier estnischsprachigen Fernsehsendern ETV Eesti Televisioon , ETV2 ( öffentlich-rechtlich ), Kanal 2 (vom norwegischen Unternehmen Schibsted ) und TV3 Eesti (von der schwedischen Modern Times Group ) empfängt man in Estland zahlreiche fremdsprachige Sender über Terrestrik , Satellit und Kabel (mit vier Kabelnetzbetreibern). So ist es üblich, dass man noch finnische, schwedische, russische, englische und deutsche Sender empfängt. Die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Eesti Rahvusringhääling hat als drittes Programm einen eigenen russischsprachigen Sender namens ETV+ . Das Staatsfernsehen Russlands startete einen Ableger für Estland namens Perwyj Baltijskij Kanal Estonia ( Der erste baltische Kanal Estland ).

Estnisches Fernsehen über Satellit gibt es im Pay-TV -Paket des skandinavischen Anbieters „Viasat“ auf der Satellitenposition 5° Ost ( Astra 4A ), die auch in Mitteleuropa empfangbar ist. Wer das Viasat -Paket abonniert, erhält neben TV3 und TV3+ russische, finnische, schwedische, norwegische, dänische und englischsprachige Sender. Auf dem gleichen Satelliten sind die baltischen MTV -Ableger MTV Eesti , MTV Latvija und MTV Lietuva im Abonnement erhältlich.

Spartenprogramme sind aufgrund des kleinen Marktes in Estland nicht vertreten. Wie auch in Skandinavien ist es im Baltikum wegen der hohen Übersetzungskosten weitgehend üblich, dass die Sender ausländische Fernsehproduktionen im Original mit estnischen Untertitel-Einblendungen senden, also ohne Synchronübersetzung wie in Deutschland.

Es gibt fünf öffentlich-rechtliche Radioprogramme. Vikerraadio ist das informationsorientierte Hauptprogramm. Raadio 2 bedient das jüngere Publikum. Raadio 4 sendet auf russisch. Klassikaraadio bringt Klassik, Folklore, Jazz und Weltmusik. Raadio Tallinn sendet von 9:00 bis 19:00 Uhr ohne Unterbrechung Musik und übernimmt in der übrigen Zeit Programme der BBC , der DW und von RFI .

Etwa 97 % der estnischen Bevölkerung besitzen ein Fernsehgerät.

Mit einer Gesamtauflage von 523 Tageszeitungen pro 1000 Einwohnern hat Estland eine der höchsten Zeitungsleseraten der Welt. [84]

Im Jahr 2019 nutzten 90 Prozent der Einwohner Estlands das Internet . [85]

Musik

Estnische Volkstanzgruppe als Kulturträger auf Auslandsreise

Weltweit bekannt ist Arvo Pärt , ein zeitgenössischer Komponist moderner Klassik. Rudolf Tobias , ausgangs des 19. Jahrhunderts der erste estnische Komponist, ist Kennern der Chormusik durch seine Motetten auch außerhalb Estlands ein Begriff. Eduard Tubin machte im 20. Jahrhundert durch seine romantischen bis atonalen Sinfonien auf Estland aufmerksam, was im Jahr 2005 durch ein großes Festival gewürdigt wurde. Neeme Järvi ist Dirigent von Weltruf, ebenso sein Sohn Paavo Järvi , der von 2001 bis 2011 Chefdirigent beim Cincinnati Symphony Orchestra und bis 2016 beim hr-Sinfonieorchester Frankfurt war. Im Populärbereich kommt dem Pianisten Olav Ehala eine große Bedeutung zu, der zahlreiche Filmmusiken schrieb und bei Theaterproduktionen mitwirkt. Ester Mägi schreibt ähnlich wie Veljo Tormis viele Kompositionen und Volkslieder für Chor um, die während der Besatzungszeit der Sowjetunion in Vergessenheit zu geraten drohten und seit der Unabhängigkeit sehr populär geworden sind. Zu erwähnen ist das alle fünf Jahre stattfindende Liederfest , wo Zehntausende, vereint zu einem Chor, nationales Liedgut singen.

Die Tradition des estnischen Liederfests wurde 1869 begründet

Estland ist momentan auch sehr erfolgreich mit Acts wie Eda-Ines Etti , JMKE , Tanel Padar , Malcolm Lincoln , Vaiko Eplik , Kerli und Vanilla Ninja in die europäische Pop-Kultur integriert.

Estland konnte beachtliche Erfolge beim Eurovision Song Contest erreichen, den Dave Benton gemeinsam mit Tanel Padar 2001 für das Land gewann. Der Eurovision Song Contest 2002 fand daraufhin in Tallinn statt.

Architektur

Das Schloss von Sangaste

Die estnischen Städte werden immer noch von den Holzhäusern geprägt, auch wenn die sowjetischen Plattenbauten dazwischen ragen. Heutzutage wird viel mit Schiefer gebaut. Das höchste Bauwerk Estlands ist der Fernsehturm in Tallinn (314 Meter), der in den Jahren 1975–1980 anlässlich der Olympischen Spiele in Moskau erbaut wurde.

In den Tagen des Staatsstreiches in Moskau (August 1991) sollte er von russischen Truppen besetzt werden, was durch die estnische Polizei und Demonstranten verhindert wurde. Der Turm gehört trotzdem nicht zu den besonderen nationalen Symbolen des neuen Estland. Ein möglicher Grund ist seine Lage – der Fernsehturm liegt weitab von der Innenstadt am stadtnahen Wald.

Das vierthöchste Bauwerk Estlands mit einer Höhe von 254 Metern ist der Mast des Senders Kothla .

Sport

Der Sport hat in Estland einen hohen Stellenwert. Bereits 1920 nahm das Land erstmals an den Olympischen Sommerspielen teil und setzten diese eigenständige Teilnahme auch bis zur Besetzung durch die UdSSR 1940 fort. Nach deren Ende und der estnischen Unabhängigkeit formierten sich die nationalen Sportverbände erneut. Olympische Medaillen konnte das Land vor allem im Gewichtheben, Ringen und Skisport gewinnen. Der sowjetische Schach-Großmeister Paul Keres kommt aus Estland. Auch bei der Ästhetischen Gruppengymnastik ist Estland eine Hochburg.

Während Fußball in Estland vor dem Zweiten Weltkrieg noch zu den beliebtesten Sportarten zählte, änderte sich das mit der sowjetischen Besatzung. Von nun an wurde Fußball als Machtinstrument missbraucht, und es folgten die Auflösung des estnischen Fußballverbandes , die Umbenennung der Vereine und die Eingliederung der Nationalmannschaft in das sowjetische Team . Als russische Sportart verpönt, wurde Fußball immer unbeliebter und erlangte erst nach der Unabhängigkeit wieder zunehmende Popularität. Im Jahr 2011 ist Fußball mit 20.000 Aktiven wieder beliebteste Sportart in Estland. [86]

Küche

Feiertage

Siehe auch

Portal: Estland – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Estland

Literatur

  • Gert Walter: Estland: Geschichte und Gegenwart einer jungen Sowjetrepublik . Verlag der Nation, Berlin 1968, DNB 458570079 .
  • Seraina Gilly: Der Nationalstaat im Wandel. Estland im 20. Jahrhundert . Lang, Bern ua 2002, ISBN 3-906769-19-4 (= Arbeiten aus dem Historischen Seminar der Universität Zürich, Band 97, Dissertation Universität Zürich 2001).
  • Charles Mahaux, Bernd Nielsen-Stokkeby, Volker von Buxhoeveden: Estland ein Traum . Verlag Wissenschaft und Politik, Köln 1991, ISBN 3-8046-8778-4 .

Weblinks

Wiktionary: Estland – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Estland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Estland – Quellen und Volltexte
Wikimedia-Atlas: Estland – geographische und historische Karten
Wikivoyage: Estland – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. S. Tambur: Estonia 100 square kilometers larger than thought. Abgerufen am 17. Juli 2015 .
  2. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 9. Juni 2021 (englisch).
  3. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 9. Juni 2021 (englisch).
  4. World Economic Outlook Database April 2021. In: World Economic Outlook Database. Internationaler Währungsfonds , 2021, abgerufen am 9. Juni 2021 (englisch).
  5. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York, S.   343 ( undp.org [PDF]).
  6. United Nations Statistics Division - Standard Country and Area Codes Classifications (M49). In: millenniumindicators.un.org. Abgerufen am 17. September 2017 .
  7. Ständiger Ausschuss für Geographische Namen (StAGN): P. Jordan: „Großgliederung Europas nach kulturräumlichen Kriterien“, Europa Regional 13 (2005), Heft 4, Leibniz-Institut für Länderkunde, Leipzig.
  8. Bundeszentrale für Politische Bildung : Europalexikon .
  9. Der neue Fischer Weltalmanach 2017 , Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2016, S. 278.
  10. Yearbook Forest 2008. auf keskkonnainfo.ee, abgerufen am 8. Oktober 2015 (PDF; 9,6 MB).
  11. a b Estonian Nature and Wildlife. In: Estonian Wildlife Tours. Abgerufen am 13. Oktober 2019 (amerikanisches Englisch).
  12. Otepää Nature Park | Protected Areas of Estonia. Abgerufen am 13. Oktober 2019 .
  13. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 125.
  14. Helen Biin, Anneli Albi: Suffrage and the Nation: Women's Vote in Estonia. In: Blanca Rodríguez-Ruiz, Ruth Rubio-Marín: The Struggle for Female Suffrage in Europe. Voting to Become Citizens. Koninklijke Brill NV, Leiden und Boston 2012, ISBN 978-90-04-22425-4 , S. 111–141, S. 120.
  15. nordwest radio Deportationen in Estland ( Memento vom 28. Juni 2004 im Internet Archive )
  16. Estonia's accession to the OECD (en) , OECD . 9. Dezember 2010. Abgerufen am 22. Juli 2016.  
  17. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  18. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  19. Global Freedom Score. Freedom House , 2020, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  20. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 9. Juni 2021 (englisch).
  21. Corruption Perceptions Index 2020. Tabellarisches Ranking. Transparency International, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  22. von 1992 bis 1999 Die Moderaten (bis 1996 eine Wahlallianz von Eesti Sotsiaaldemokraatlik Partei (Estnische Sozialdemokratische Partei) und Eesti Maa-Keskerakond (Estnische Land-Zentrumspartei), danach fusioniert), nach Fusion mit Eesti Rahvaerakond (Volkspartei) 1999–2004 Volkspartei – Die Moderaten , 2004 Umbenennung in Sotsiaaldemokraatlik Erakond (ebenfalls mit „Estnische Sozialdemokratische Partei“ übersetzt).
  23. a b seit 1995 in gemeinsamer Liste mit Koalitionspartei als Bündnis Maarahva Ühendus aus Eesti Pensionäride ja Perede Erakond (gegründet 1991), Eesti Maarahva Erakond (gegründet 1994) und Eesti Maaliit (gegründet 1991), 1999 Gründung als Partei.
  24. 2000 oder 2002 aufgelöst.
  25. 1992–1994 ihr Vorläufer Liberaldemokratische Partei.
  26. a b c d 2006 fusioniert zu Isamaa ja Res Publica Liit, seit 2018 Isamaa .
  27. a b 1992 bis 1995 separate Parteien Eesti Rahvusliku Sõltumatuse Partei (Partei der nationalen Unabhängigkeit Estlands) und Rahvuslik Koonderakond „Isamaa“ (Nationale Koalitionspartei „Vaterland“), 1995 fusioniert.
  28. gemeinsame Liste von Volksunion und Koalitionspartei
  29. DW: Estland hat EU-Ratsvorsitz übernommen. Deutsche Welle, 1. Juli 2017, abgerufen am 1. Juli 2017 .
  30. Defence Development Plan . (Nicht mehr online verfügbar.) Ministry of Defence, archiviert vom Original am 4. April 2015 ; abgerufen am 8. Juni 2017 (englisch).
  31. Home | SIPRI. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  32. Grundgesetz , §§ 148, 149 ; kohus.ee: Estonian court system .
  33. Amnesty International : Estonia – Amnesty International Report 2010 ( Memento vom 6. Juni 2011 im Internet Archive ), abgerufen am 16. Dezember 2011 (englisch)
  34. Konflikt um Sowjet-Ehrenmal – Streit zwischen Estland und Russland eskaliert , Der Spiegel Online, 1. Mai 2007, abgerufen am 8. Juni 2017.
  35. Denkmal-Streit – Junge Russen machen Stimmung gegen Estland , WeltN24, 29. April 2007, abgerufen am 8. Juni 2017.
  36. Länderbericht Estland 2010 des Europarats. Abgerufen am 3. Januar 2012 (englisch).
  37. a b The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 14. Juni 2017 (englisch).
  38. Eurostat – Tables, Graphs and Maps Interface (TGM) table. Abgerufen am 14. Juni 2017 .
  39. Health expenditure, public (% of government expenditure). Abgerufen am 14. Juni 2017 (amerikanisches Englisch).
  40. Government expenditure on education, total (% of GDP) | Data. Abgerufen am 14. Juni 2017 (amerikanisches Englisch).
  41. Military expenditure (% of GDP) | Data. Abgerufen am 14. Juni 2017 (amerikanisches Englisch).
  42. AS Andmevara: Income Tax Act – Riigi Teataja. In: www.riigiteataja.ee. Abgerufen am 26. November 2016 .
  43. What is e-Residency | How to Start an EU Company Online. Abgerufen am 27. März 2019 (amerikanisches Englisch).
  44. Cost & fees. Abgerufen am 27. März 2019 (amerikanisches Englisch).
  45. Banking basics. Abgerufen am 27. März 2019 (amerikanisches Englisch).
  46. Papst Franziskus wurde E-Bürger von Estland. Abgerufen am 27. März 2019 .
  47. a b Russen in Estland: Fast normale Staatsbürger , FAZ , 26. Februar 2015.
  48. History auf starover.ee.
  49. Jahrbuch 2011 der Zeugen Jehovas, Stand 2010.
  50. Vahemused Tekst auf miksike.ee.
  51. Jürgen Beyer: Europas Mitte liegt am Rande des Abendlandes. Estland im Zentrum europäischer Kultureinflüsse , in: Kathrin Pöge-Alder u. Christel Köhle-Hezinger (Hrsg.): Europas Mitte – Mitte Europas. Europa als kulturelle Konstruktion (= Schriftenreihe des Collegium Europaeum Jenense, Bd. 36), Jena: Collegium Europaeum Jenense 2008, S. 111–134, hier S. 122–125.
  52. PISA-Studie – Organisation for Economic Co-operation and Development. Abgerufen am 14. April 2018 (englisch).
  53. Länderinformation Estland auf welt-in-zahlen.de.
  54. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 14. Juli 2017 .
  55. a b Estonia: Counties, Cities and Towns – Population Statistics in Maps and Charts. Abgerufen am 15. Dezember 2017 (englisch).
  56. Bertelsmann Stiftung : Ländergutachten 2003, Estland , abgerufen am 13. Mai 2010.
  57. Country/Economy Profiles . In: Global Competitiveness Index 2017-2018 . ( weforum.org [abgerufen am 4. Dezember 2017]).
  58. Competitives Rankings auf reports.weforum.org.
  59. Ranking auf heritage.org.
  60. Statistikamt Estland: Bericht für das 3. Quartal 2008 .
  61. Estnisches Statistikamt; Datenbankanfrage, 12. September 2014 ( Memento vom 13. September 2014 im Internet Archive )
  62. GDP per capita in PPS. (Nicht mehr online verfügbar.) Eurostat , 1. Dezember 2014, archiviert vom Original am 20. Januar 2015 ; abgerufen am 31. Juli 2019 (englisch, Archivierte Version mit Daten von 2002 bis 2013).
  63. GDP per capita in PPS. (Nicht mehr online verfügbar.) Eurostat , 12. Juli 2019, archiviert vom Original am 12. Juli 2019 ; abgerufen am 31. Juli 2019 (englisch, Archivierte Version mit Daten von 2007 bis 2018).
  64. Auswärtiges Amt : Estland – Übersicht , abgerufen am 3. Februar 2017.
  65. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 11. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  66. Home – Eurostat. Abgerufen am 8. August 2018 .
  67. Unemployment, youth total (% of total labor force ages 15-24) (modeled ILO estimate) | Data. Abgerufen am 8. August 2018 (amerikanisches Englisch).
  68. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
  69. Statistikamt Estland: Regionales Wirtschaftsprodukt nach Branchen , abgerufen am 29. Januar 2009.
  70. Spiegel Online : Estland kann den Euro einführen , 12. Mai 2010.
  71. Estland bekommt den Euro n-tv.de, 17. Juni 2010.
  72. Umtauschkurs für die estnische Krone festgelegt derstandard.at, 13. Juli 2010.
  73. UNWTO 2017. (PDF) World Tourism Organization, abgerufen am 14. August 2018 .
  74. Marie-Astrid Langer: Zu Besuch in der Zukunft. Firmen- und Regierungsvertreter aus aller Welt wollen von Estland lernen, wie der digitale Wandel ein Land verändern kann . In: Neue Zürcher Zeitung , 27. Februar 2015, internationale Ausgabe, S. 7.
  75. Archivlink ( Memento vom 5. Dezember 2006 im Internet Archive )
  76. Bauernfeind auf 3sat.de.
  77. Hans Grassenegger Cyberwar – Stell dir vor, es ist Krieg und keiner merkt es , in Publik-Forum Nr. 19/2017 vom 13. Oktober, S. 13 ff., ISSN 0343-1401.
  78. NN: Estonian Railway: a History of 150 Years . In: OSJD Bulletin 5 / 2020, S. 22–30 (23).
  79. NN: Estonian Railway: a History of 150 Years . In: OSJD Bulletin 5 / 2020, S. 22–30 (25).
  80. NN: Estonian Railway: a History of 150 Years . In: OSJD Bulletin 5 / 2020, S. 22–30 (26).
  81. NN: Estonian Railway: a History of 150 Years . In: OSJD Bulletin 5 / 2020, S. 22–30 (26f).
  82. NN: Estonian Railway: a History of 150 Years . In: OSJD Bulletin 5 / 2020, S. 22–30 (28).
  83. David Briginshaw: Rail Baltica – Building a bridge to the European standard-gauge network . ( railjournal.com [abgerufen am 26. Juni 2018]).
  84. Estonian Media ( Memento vom 22. März 2005 im Internet Archive )
  85. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 9. Juni 2021 (englisch).
  86. Aus dem Abseits ins Rampenlicht – Estland vor EM . In Transfermarkt vom 11. November 2011, abgerufen am 13. September 2014.


Koordinaten: 59° N , 26° O