Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Evrópuþingið

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Evrópuþingið
Europarl logo.svg

Merki Evrópuþingsins

Evrópuþingið Strassborg Hemicycle - Diliff.jpg

Þingdeild Evrópuþingsins í Strassborg

Dreifing þingmanna á milli stjórnmálaflokka
sjá einnig: Listi yfir þingmenn
        

Frá og með 12. ágúst 2021 [1]

brot Meðlimir Þýskalandi Þýskalandi Austurríki Austurríki
EPP
Kristilegir demókratar, íhaldsmenn
178 30
CDU , CSU , fjölskylda
7.
ÖVP
S&D
Jafnaðarmenn
146 16
SPD
5
SPÖ
Endurnýja
Frjálslyndir, miðjumenn
98 7.
FDP , FW
1
NEOS
Græningjar / EFA
Græningjar, svæðisbundnir aðilar
73 25.
Græningjar , ÖDP , sjóræningjar ,
Volt , Semsrott
3
Grænt
Auðkenni
Hægri populister, hægri öfgamenn
71 10
AfD
3
FPÖ
EKR
Íhaldsmenn, ESB efasemdamenn
63 1
LKR
-
Vinstri
Vinstri, kommúnistar
39 5
eftir
-
óbundið 37 2
PARTY , Bushman
-
samtals 705 96 Þýskaland Þýskalandi 19 Austurríki Austurríki

Evrópuþingið (óopinberlega einnig Evrópuþingið eða ESB -þingið ; EP í stuttu máli; Latin Parliamentum Europaeum ) með embættissæti í Strassborg er þing Evrópusambandsins ( 14. gr. ESB -sáttmálinn ). Síðan 1979, á fimm ára fresti (síðast árið 2019 ), hafa verið haldnar almennar, beinar, ókeypis, leynilegar en ekki jafnar kosningar til Evrópubandalagsins . Þetta gerir Evrópuþingið að eina beint kjörna stofnun Evrópusambandsins og eina beint kjörna yfirþjóðlega stofnun í heiminum.

Frá stofnun þingsins 1952 hefur vald þess í löggjöf ESB verið stækkað verulega nokkrum sinnum, einkum með Maastricht -sáttmálanum 1992 og nú síðast með Lissabon -sáttmálanum 2007, sem tók gildi 1. desember 2009. Að því er varðar myndun framkvæmdarvaldsins , þ.e. kosningu í framkvæmdastjórn Evrópusambandsins , voru réttindi þingsins smám saman stækkuð. Frambjóðendur til framkvæmdastjórnar ESB verða fyrst að fara í skýrslutöku á Evrópuþinginu og sanna hæfi þeirra og hæfi fyrir fyrirhugað embætti. Þessi yfirheyrsla er venjulega framkvæmd af viðkomandi nefnd Evrópuþingsins og allar skýrslutökur eru einnig gerðar opinberar í gegnum vefstraum á vefsíðu Evrópuþingsins. Aðeins eftir að yfirheyrslan hefur tekist vel getur frambjóðandinn verið kosinn sem fulltrúi í framkvæmdastjórn ESB; þetta er einnig gert af Evrópuþinginu (plenum).

Dæmigerð andstæða milli stjórnar og stjórnarandstöðuflokkanna vantar á Evrópuþingið. Öfugt við flest þjóðþing, þar sem stjórnarhóparnir eru yfirleitt trúr ríkisstjórninni og styðja frumvarpsdrög hennar í grundvallaratriðum, breytast meirihluti á Evrópuþinginu eftir því hvaða efni er kosið um. Þetta þýðir líka að einstakir þingmenn eru sjálfstæðari og hafa með hæfni sína í samningagerð og sérþekkingu meiri áhrif á löggjöf ESB en þingmenn frá þjóðþingum geta. Í úrskurði sínum um Lissabon-sáttmálann frá 30. júní 2009 veitir stjórnlagadómstóllinn aðeins Evrópuþinginu takmarkaða lýðræðislega löggildingu og lítur á ákvörðunarvald sitt varðandi frekari skref í átt að evrópskri samþættingu. [2]

Frá Evrópukosningunum 2014 hefur þingið að hámarki 750 sæti auk forsetans, þ.e. 751 fulltrúa ( 14. gr., 2. mgr. ESB -sáttmálans). Í þinginu eru nú sjö stjórnmálaflokkar og 37 óbundnir þingmenn . Í heimalöndum sínum eru þessir þingmenn meðlimir í um 200 mismunandi þjóðarflokkum sem eru að miklu leyti á evrópskum vettvangi og Evrópusamband hefur tekið höndum saman.

David Sassoli ( S&D ) hefur verið forseti Evrópuþingsins síðan 3. júlí 2019. Auk Strassborgar starfar Evrópuþingið einnig í Brussel og Lúxemborg . Í starfsreglum Evrópuþingsins eru reglugerðir um skipulag og vinnubrögð.

Þegar Bretland yfirgaf Evrópusambandið 31. janúar 2020 (svokallað „ Brexit “) breyttist fjöldi umboða sem hverju aðildarríki var úthlutað. Af 73 breskum þingsætum var 27 lausum sætum dreift aftur á milli ESB -ríkjanna í hlutfalli við fjölda íbúa. 46 sæti voru sett í varasjóð vegna hugsanlegrar stækkunar ESB. [3]

verkefni

Verkefnum Evrópuþingsins er lýst í 14. grein ESB -sáttmálans . Þess vegna starfar Alþingi sem löggjafarvald í sameiningu með ráðinu , fer með fjárveitingavald með því og fer með pólitískt eftirlit. Enn fremur ætti það að gegna ráðgefandi hlutverki og kjósa forseta framkvæmdastjórnarinnar .

Löggjafarstarf

Alþingi deilir löggjafarstarfi með ráði Evrópusambandsins , þ.e. það samþykkir evrópsk lög ( tilskipanir , skipanir , ákvarðanir ). Frá Lissabon - sáttmálanum hefur svokölluð venjuleg löggjafarmeðferð ( 294. gr . Sáttmálans ) verið í gildi á flestum málaflokkum þar sem Alþingi og ráð ESB hafa jafnan rétt og geta kynnt breytingar á lagatexta sem lögð er til af framkvæmdastjórn Evrópusambandsins í tveimur fyrirlestrum. Komi upp ágreiningur verða ráðið og þingið að ná samkomulagi í þriðju umræðu í sáttanefnd. Til að forðast tímafrekt ferli sem felst í þessu ferli er hins vegar verið að semja um fleiri og fleiri lagafrumvörp í óformlegum málsmeðferð þannig að þær geti síðan verið samþykktar í fyrsta lestri: milli 2004 og 2009, til dæmis, þetta á við í 72% allra reikninga, samanborið við 33% milli 1999 og 2004. [4]

Á heildina litið er löggjafarferlið svipað og þýska löggjafarferlið milli Bundestags og Bundesrat . Ólíkt Þjóðhátíðardaginn hefur Evrópuþingið þó ekki sinn eigin frumkvæðisrétt og getur því ekki lagt fram eigin frumvörp. Aðeins framkvæmdastjórn ESB hefur þennan frumkvæðisrétt á vettvangi ESB, þótt Evrópuþingið geti óskað eftir því að nýta hann samkvæmt 225. gr .

Í bindandi yfirlýsingu frá 2010 samþykktu þingmenn nefndarinnar að veita viðeigandi evrópskum lagaákvæðum aðstoð við túlkun, þannig að framvegis, að frumkvæði þingsins, þarf nefndin að leggja fram drög að lögum innan tólf mánaða eða rökstyðja það það í smáatriðum innan þriggja mánaða hvers vegna hún gerir það ekki. Þannig hefur Evrópuþingið í fyrsta sinn takmarkaðan frumkvæðisrétt að minnsta kosti. [5]

Til viðbótar við venjulega löggjafarmeðferð eru önnur lög í ESB þar sem Alþingi hefur minna um það að segja. Eftir Nice -sáttmálann ná þau hins vegar nú aðeins yfir nokkur ákveðin stefnumál. Aðeins þarf að hafa samráð við Alþingi um samkeppnisstefnu . Samkvæmt 36. gr. TEU hefur það heldur ekkert að segja um sameiginlega utanríkis- og öryggisstefnu . Háttsettur fulltrúi utanríkismála og öryggisstefnu verður að hafa þingið reglulega upplýst og sjá til þess að sjónarmið þingsins séu „að fullu höfð hliðsjón“. Frá því Lissabon -sáttmálinn tók gildi 1. desember 2009 hefur Evrópuþingið rétt til að leggja til breytingar á drögum að lögum á sviði sameiginlegrar viðskiptastefnu og hafna viðkomandi löggerningi. [6]

Eftir þessa innlimun í almenna lagasetningarmeðferð, niðurstöður samningaviðræðna af hálfu framkvæmdastjórnar Evrópusambandsins á sviði sameiginlegu viðskiptastefnu þarf samþykki Evrópuþingsins áður en ákvörðun er hægt er að taka af leiðtogaráðsins . [7]

Fjárhagsáætlunaraðgerð

Evrópuþingið og ráð Evrópusambandsins (ráðherranefndin) taka sameiginlega ákvörðun um fjárhagsáætlun Evrópusambandsins (141,5 milljarðar evra árið 2010 [8] ). Framkvæmdastjórn Evrópusambandsins leggur til drög að fjárhagsáætlun; Alþingi og ráðherranefndin geta síðan tekið ákvörðun um breytingar á fjárlagagerðinni. Ef báðir aðilar samþykkja gildir fjárhagsáætlun með breytingunum. Ef ágreiningur er milli þings og ráðs um áætlunina fer fram flókið málsmeðferð með gagnkvæmu samráði og atkvæðum. Ef enn er ekki samkomulag eftir þessa pólitísku fínstillingu verður sáttanefndin notuð sem síðasta úrræði. Í stjórnmálastarfi leiðir þetta venjulega til málamiðlunar og samkomulags. Málsmeðferðin er ítarlega stjórnað í 314. gr.

Stjórnunaraðgerð

Alþingi fer einnig með þinglega stjórn á framkvæmdastjórn Evrópusambandsins og ráð Evrópusambandsins . Í því skyni getur það komið á fót rannsóknarnefndum og, ef þörf krefur, höfðað mál fyrir Evrópudómstólnum . Þetta á einnig við á sviðum eins og sameiginlegri utanríkis- og öryggisstefnu þar sem framkvæmdastjórnin og ráðið hafa framkvæmdarhlutverk og löggjafarákvörðunarréttur Alþingis er takmarkaður. Til þess að Alþingi geti sinnt þessu eftirlitsstarfi verða aðrar stofnanir ESB, einkum framkvæmdastjórnin, ráðið og Seðlabanki Evrópu , að tilkynna Alþingi reglulega um starfsemi sína; forseti þingsins sækir einnig fundi Evrópuráðsins . Þingmenn geta einnig lagt fram skriflegar og munnlegar þingspurningar til framkvæmdastjórnarinnar og ráðsins. Þótt rétturinn til að spyrja spurninga gagnvart framkvæmdastjórninni í 230. gr . Sáttmála sáttmála hafi skýran aðal lagalegan grundvöll, byggist rétturinn til að spyrja spurninga gagnvart ráðinu á sjálfviljugri yfirlýsingu ráðsins í 1973 til að svara spurningum Alþingis. [9]

Önnur áhrifarík leið til að stjórna þinginu er atkvæðagreiðsla um vantraust í samræmi við 234. gr. Með tvöföldum meirihluta - tveimur þriðju hlutum greiddra atkvæða og meirihluta þingmanna - getur þingið lýst vantrausti á framkvæmdastjórnina. Þá verður öll nefndin að segja af sér sem ein.

Valfrjálst virka

Alþingi gegnir einnig mikilvægu hlutverki við skipun framkvæmdastjórnarinnar: Samkvæmt 17. grein ESB -sáttmálans velur þingið forseta framkvæmdastjórnar ESB . Rétturinn til að gera tillögur er hins vegar hjá Evrópuráðinu , sem verður hins vegar að „taka tillit til“ niðurstöðu fyrri kosninga til Evrópu . Þetta ákvæði hefur hingað til aðeins verið túlkað svo breitt að fyrirhugaður frambjóðandi kemur frá Evrópusambandinu sem náði bestum árangri í kosningunum til Evrópu; helstu viðræður áður en tilnefning forseta framkvæmdastjórnarinnar fór fram milli ríkisstjórna aðildarríkjanna. Hins vegar hafa ítrekaðar ábendingar komið fram um að Evrópuflokkarnir ættu að tilnefna æðstu frambjóðendur í embætti forseta framkvæmdastjórnarinnar í kosningabaráttunni til að styrkja hlutverk þingsins gagnvart Evrópuráðinu. Tilraunir til að gera þetta fyrir Evrópukosningarnar 2009 mistókust vegna ágreinings innan Evrópusambandanna. [10] Í Evrópukosningunum árið 2014 tilnefndu fimm stærstu pólitísku fjölskyldur í Evrópu (íhaldsmenn, sósíalistar, frjálslyndir, grænir, sósíalistar) í fyrsta sinn Evrópuframboð sem voru sterklega meira eða minna áberandi í kosningabaráttunni.

Auk forseta framkvæmdastjórnarinnar staðfestir Alþingi einnig alla framkvæmdastjórnina. Einnig hér eru frambjóðendur tilnefndir af Evrópuráðinu, þó að ákvörðunin sé venjulega að mestu látin sitja á landsstjórnum. Hins vegar rannsakar Alþingi hæfni og heilindi einstakra sýslumanna í viðkomandi sérfræðinganefndum og ákveður síðan á fundi um skipun nefndarinnar. Aðeins nefndin í heild getur samþykkt hana eða hafnað henni, ekki einstakir meðlimir. Það hefur þegar gerst nokkrum sinnum að Alþingi ýtti undir úrsögn einstakra frambjóðenda sem taldir voru óhæfir með því að hóta að hafna framkvæmdastjórninni í heild, til dæmis Rocco Buttiglione árið 2004 og Rumjana Schelewa árið 2009.

Að auki getur Alþingi þvingað framkvæmdastjórnina til að segja af sér með vantrausti ( gr. 234 í sáttmálanum ). Það krefst tveggja þriðju meirihluta, sem er töluverð hindrun miðað við þjóðþing og veitir framkvæmdastjórninni tiltölulega mikið sjálfstæði. Vantraustrétturinn er ein elsta hæfni Alþingis. Það hefur aldrei verið notað og árið 1999 sagði Santer -nefndin af sér eftir að Alþingi hótaði vantrausti.

Þegar kemur að því að skipa aðra embættismenn ESB utan framkvæmdastjórnar Evrópusambandsins hefur Alþingi hins vegar venjulega aðeins takmarkað orð. Við skipun fulltrúa í framkvæmdastjórn evrópska seðlabankans (ECB) verður ráð Evrópusambandsins að heyra það í samræmi við 283. gr . Að öðrum kosti hefur Evrópuþingið lítið formlegt eftirlit með ECB, sem samkvæmt ESB -sáttmálanum ætti að vera sjálfstætt í ákvörðunum sínum. Hið sama gildir um dómara við dómstól Evrópusambandsins , en við kosningu þeirra á Evrópuþingið alls ekki þátt samkvæmt 253. gr .

Sérhver Evrópumaður hefur rétt til að leggja fram bænir til Evrópuþingsins, sem er samið í bænirnar nefndinni . Alþingi skipar einnig umboðsmann Evrópu sem rannsakar kvartanir borgaranna vegna vanrækslu stjórnsýslu í stofnunum ESB.

Merki Evrópuþingsins
Meðlimir í
Evrópuþingið
Fyrir 1979 (1952–1979)
1. kjörtímabil (1979–1984)
2. kjörtímabil (1984–1989)
3. kjörtímabil (1989–1994)
4. löggjafartímabil (1994–1999)
5. kjörtímabil (1999-2004)
6. löggjafartímabil (2004–2009)
7. löggjafartímabil (2009-2014)
8. löggjafartímabil (2014-2019)
9. kjörtímabil (2019-2024)

Skipulag þingstarfa

Flokkar

Eins og þjóðþing er Evrópuþingið ekki skipulagt með þjóðhópum heldur samkvæmt hugmyndafræðilegum hópum . Þetta samanstendur af þingmönnum með svipaðar stjórnmálaskoðanir og samsvara í meginatriðum evrópskum stjórnmálaflokkum . Hins vegar mynda mismunandi evrópskir flokkar oft sameiginlegan hóp (til dæmis hópur þeirra grænu / EFA , sem samanstendur af Evrópusambandinu grænu og Frjálsa bandalaginu , eða ALDE hópnum , sem er myndaður af bandalagi frjálslyndra og demókrata fyrir Evrópa ásamt þingmönnum Evrópulýðræðisflokksins eiga fulltrúa í nokkrum þingflokkum. Frá Evrópukosningunum 2009 hefur að minnsta kosti 25 þingmönnum frá að minnsta kosti fjórðungi aðildarríkjanna (sjö) verið gert að stofna þinghóp. [11]

Þinghópar í kosningaskilmálum síðan 1979, þegar þeir voru skipaðir. Vinstri til hægri:
  • Kommúnistar og sósíalistar, vinstri
  • Jafnaðarmenn, S&D
  • Grænir / svæðisbundnir (1984-1994 "Rainbow"), grænir / EFA
  • Grænn (án svæðisfólks, 1989-1994)
  • 'Tæknilegur' hópur (1979-1984, 1999-2001)
  • Ótengdur
  • Frjálslyndur, endurnýjaður
  • Róttæka bandalagið (1994-1999)
  • Kristilegir demókratar, EPP
  • Forza Europa (1994-1995)
  • Íhaldsmaður (1979-1992), EKR
  • Eurosceptics (1994-2014)
  • Gaullists, National Conservative (1979-2009)
  • Hægri öfgamenn (1984-1994, síðan 2019),kt
  • Fyrir neðan þingflokkshópinn skipuleggja þingmennirnir sig í svokölluðum landsnefndum , sem hver um sig samanstendur af meðlimum landsflokks. Þeir samsvara þannig í grófum dráttum svæðisbundnum hópum í þýska sambandsdeginum .

    Þar sem Evrópuþingið - ólíkt þjóðþingum - kýs ekki stjórn í hefðbundnum skilningi, er andstaðan milli stjórnarsamtaka og fylkinga stjórnarandstöðunnar síður áberandi hér. Í stað árekstra er venjulega leitað málamiðlunar lausna milli stóru flokkanna. Hefð er fyrir því að tveir stærstu þingflokkarnir, íhaldssamur kristilegur lýðræðislegur EPP og sósíaldemókratískur S&D , ráða yfir atburðum. Fram til 1999 voru jafnaðarmenn stærsti hópurinn, síðan EPP. Einn þinghópur hefur aldrei haft algeran meirihluta á Evrópuþinginu, en fyrir þessa óformlegu „stóru samfylkingu“ hefur alltaf verið meirihluti 50% til 70%.

    Þessari stjörnumerki er ennfremur ýtt undir þá staðreynd að í samræmi við venjulega löggjafarmeðferð er alger meirihluti kjörinna (ekki viðstaddra) þingmanna Evrópuþingsins nauðsynlegur til afgreiðslu ályktunar í seinni umræðu. Þar sem ekki eru allir þingmenn venjulega staddir á þingfundum getur þingið í raun aðeins skipulagt nauðsynlegan meirihluta með samvinnu EPP og S&D. Skýr vísbending um samstarf stóru þingflokka er einnig samkomulag þeirra um að deila fimm ára umboði forseta þingsins sín á milli. Engu að síður er stórbandalagið enn ekki formfest, það er hvorki samfylkingarsamningur né fast sameiginleg „ríkisstjórnaráætlun“. Í daglegu starfi Evrópuþingsins eru yfirleitt teknar ákvarðanir með breyttum meirihluta frá mismunandi stjórnmálahópum, þó nánast alltaf á grundvelli málamiðlunar milli EPP og S&D.

    Hins vegar hefur iðkun stórsambandsins ítrekað verið gagnrýnd af meðlimum smærri stjórnmálaflokkanna, einkum Frjálslyndum og grænum . Á löggjafartímabilinu 1999-2004 braut spillingarmálið í kringum Santer-framkvæmdastjórnina stórsambandið tímabundið og leiddi til samstarfs milli EPP og frjálslyndra. Árið 2004 - í umræðunni um skipun Rocco Buttiglione í embætti dómsmálaráðherra - fjarlægði EPP og Frjálslyndir sig aftur frá hvor öðrum, svo að - þrátt fyrir mismuninn milli EPP og jafnaðarmanna - kom loksins ný óformleg stórsamfylking . Fyrir kosningarnar til Evrópu árið 2009 tilkynnti Graham Watson , leiðtogi frjálslyndra hópsins, markmið sitt um að taka þátt með hópi sínum í stöðugu samstarfi við EPP eða jafnaðarmenn á næsta löggjafartímabili. [12] Engin slík "lítil" samtök í kosningunum náðu þó meirihluta. Eftirfarandi tafla sýnir dreifingu þingmanna Evrópuþingsins á milli stjórnmálaflokkanna (algerar tölur og prósentur) síðan 1979, í upphafi og í lok löggjafartímabilsins. [13]

    Löggjafarvald
    tímabil
    Kommúnistar /
    eftir
    Sósíalistar /
    Jafnaðarmenn
    Grænt Svæðisbundið. frjálslyndur Kristilegir demókratar /
    íhaldssamur
    íhaldssamur Innlendir gallar /
    Eurosceptic
    Hægri öfgamenn Ótengdur Heildarfjöldi
    1979 -1984 COM SOZ CDI L. EPP ED EDA NI samtals
    44 (10,7%) 113 (27,6%) 11 (2,7%) 40 (9,8%) 107 (26,1%) 64 (15,6%) 22 (5,4%) 0 9 (2,2%) 410
    48 (11,1%) 124 (28,6%) 12 (2,8%) 38 (8,8%) 117 (27,0%) 63 (14,5%) 22 (5,1%) 10 (2,3%) 434
    1984-1989 COM SOZ RBW L. EPP ED RDE HANN NI 1 samtals
    41 (9,4%) 130 (30,0%) 20 (4,6%) 31 (7,1%) 110 (25,3%) 50 (11,5%) 29 (6,7%) 16 (3,7%) 0 7 (1,6%) 434
    48 (9,3%) 166 (32,0%) 20 (3,9%) LDR
    45 (8,7%)
    113 (21,8%) 66 (12,7%) 30 (5,8%) 16 (3,1%) 14 (2,7%) 518
    1989 -1994 GUE CG SOZ V ARC LDR EPP ED RDE DR NI samtals
    28 (5,4%) 14 (2,7%) 180 (34,7%) 30 (5,8%) 13 (2,5%) 49 (9,5%) 121 (23,4%) 34 (6,6%) 20 (3,9%) 17 (3,3%) 12 (2,3%) 518
    13 (2,5%) SPE
    198 (38,2%)
    27 (5,2%) 14 (2,7%) 45 (8,7%) 162 (31,3%) 20 (3,9%) 12 (2,3%) 27 (5,2%) 518
    1994-1999 GUE SPE G TÍMABIL ELDR EPP / ED RDE FE EN NI samtals
    28 (4,9%) 198 (34,9%) 23 (4,1%) 19 (3,4%) 44 (7,8%) 156 (27,5%) 26 (4,6%) 27 (4,8%) 19 (3,4%) 27 (4,8%) 567
    GUE / NGL
    34 (5,4%)
    214 (34,2%) 27 (4,3%) 21 (3,4%) 42 (6,7%) 201 (32,1%) UFE
    34 (5,4%)
    I-EN
    15 (2,4%)
    38 (6,1%) 626
    1999 -2004 GUE / NGL SPE Græningjar / EFA ELDR EPP / ED UEN EDD TDI NI samtals
    42 (6,7%) 180 (28,8%) 48 (7,7%) 50 (8,0%) 233 (37,2%) 30 (4,8%) 16 (2,6%) 18 (2,9%) 0 9 (1,4%) 626
    55 (7,0%) 232 (29,4%) 47 (6,0%) 67 (8,5%) 295 (37,4%) 30 (3,8%) 18 (2,3%) 44 (5,6%) 788
    2004-2009 GUE / NGL SPE Græningjar / EFA ALDE EPP / ED UEN IND / DEM ÞAÐ er 2 NI samtals
    41 (5,6%) 200 (27,3%) 42 (5,8%) 0 88 (12,0%) 268 (36,7%) 27 (3,7%) 37 (5,1%) 29 (4,0%) 732
    41 (5,2%) 217 (27,6%) 43 (5,5%) 100 (12,7%) 288 (36,7%) 44 (5,6%) 22 (2,8%) 30 (3,8%) 785
    2009 -2014 GUE / NGL S&D Græningjar / EFA ALDE EPP ECR EVS NI samtals
    35 (4,8%) 184 (25,0%) 55 (7,5%) 84 (11,4%) 265 (36,0%) 55 (7,5%) 32 (4,4%) 27 (3,7%) 736
    35 (4,6%) 195 (25,5%) 58 (7,3%) 83 (10,8%) 274 (35,8%) 57 (7,4%) 31 (4,0%) 33 (4,3%) 766
    2014 -2019 GUE / NGL S&D Græningjar / EFA ALDE EPP ECR EFDD 3 ENF NI samtals
    52 (6,9%) 191 (25,4%) 50 (6,7%) 67 (8,9%) 221 (29,4%) 70 ( 0 9,3%) 48 (6,4%) 52 (6,9%) 751
    52 (6,9%) 187 (24,9%) 52 (6,9%) 69 (9,2%) 216 (28,8%) 77 (10,3%) 42 (5,6%) 36 (4,8%) 20 (2,7%) 751
    síðan 2019 GUE / NGL S&D Græningjar / EFA RE EPP ECR Auðkenni NI samtals
    41 (5,5%) 154 (20,5%) 75 (10,0%) 108 (14,4%) 182 (24,2%) 62 (8,3%) 73 0 (9,7%) 56 (7,5%) 751
    Vinstri
    39 (5,5%)
    146 (20,6%) 73 (10,4%) 98 (13,8%) 178 (24,8%) 63 (8,9%) 71 (10,5%) 37 (5,5%) 705
    1 Að auki, frá 17. september 1987 til 17. nóvember 1987, var þinghópurinn um tæknilega samhæfingu og varnir sjálfstæðra hópa og félaga með 12 fulltrúa.
    2 Þinghópurinn Sjálfsmynd, hefð, fullveldi var til á tímabilinu janúar 2007 til nóvember 2007 og voru 20 til 23 fulltrúar.
    3 Hópur Evrópu um frelsi og beint lýðræði var leystur upp 16. október 2014 og endurreistur 20. október.

    Núverandi skipan Alþingis

    Eftirfarandi tafla sýnir samsetningu Evrópuþingsins samkvæmt innlendum aðilum (frá og með 2. júlí 2021). Sjá ítarlega yfirlit yfir þingmennina á lista yfir þingmenn á 9. Evrópuþinginu .

    brot
    landi
    Vinstri S&D Græningjar / EFA Endurnýja EPP EKR Auðkenni f'los Sæti á þingi
    Evrópusambandið Evrópusambandið Evrópusambandið 39 146 73 98 177 63 71 38 705
    Belgía Belgía Belgía PTB-PVDA 1 PS
    Vooruit
    2
    1
    Ecolo
    Frábært
    2
    1
    Opið VLD
    HERRA
    2
    2
    CD&V
    cdH
    CSP
    2
    1
    1
    N-VA 3 VB 3 21
    Bulgarien Bulgarien Bulgarien BSP 5 DPS 3 GERB
    SDS
    DB / DSB
    5
    1
    1
    IMRO 2 17
    Danemark Dänemark Dänemark EL 1 S 3 SF 2 V
    RV
    4
    2
    KF 1 DF 1 14
    Deutschland Deutschland Deutschland Linke 5 SPD 16 Grüne
    ÖDP
    Piraten
    Volt
    Semsrott
    21
    1
    1
    1
    1
    FDP
    FW
    5
    2
    CDU
    CSU
    Familie
    23
    6
    1
    LKR 1 AfD 10 PARTEI
    Buschmann [14]
    1
    1
    96
    Estland Estland Estland SDE 2 RE
    K
    2
    1
    I 1 EKRE 1 7
    Finnland Finnland Finnland VAS 1 SDP 2 VIHR 3 KESK
    RKP
    2
    1
    KOK 3 PS 2 14
    Frankreich Frankreich Frankreich Fi
    GRS
    5
    1
    PS
    PP
    ND
    3
    2
    1
    EELV
    AEI
    RPS / PNC
    Biteau
    9
    2
    1
    1
    LREM
    MoDem
    MRSL
    Agir
    Italia Viva
    Unabhängige
    11
    5
    1
    1
    1
    4
    LR
    LC
    7
    1
    RN
    Unabhängige
    20
    3
    79
    Griechenland Griechenland Griechenland Syriza 6 Kinal 2 ND 8 EL 1 KKE
    ELASYN
    Konstantinou
    2
    1
    1
    21
    Irland Irland Irland I4C
    SF
    Flanagan
    2
    1
    1
    Green 2 FF 2 FG 5 13
    Italien Italien Italien PD 18 Unabhängige 4 Italia Viva
    Zullo
    1
    1
    FI
    SVP
    Sud in Testa
    7
    1
    1
    FdI 8 Lega 25 M5S
    Unabhängige
    8
    2
    76
    Kroatien Kroatien Kroatien SDP 4 IDS 1 HDZ 4 Hrvatski suverenisti 1 Živi zid
    Kolakušić
    1
    1
    12
    Lettland Lettland Lettland SDPS 2 LKS 1 AP! 1 JV 2 NA 2 8
    Litauen Litauen Litauen LSDP 2 LVZS 2 LRLS 1 TS-LKD
    AMT
    3
    1
    LLRA 1 DP 1 11
    Luxemburg Luxemburg Luxemburg LSAP 1 Gréng 1 DP 2 CSV 2 6
    Malta Malta Malta PL 4 PN 2 6
    Niederlande Niederlande Niederlande PvdD 1 PvdA 6 GL 3 VVD
    D66
    5
    2
    CDA
    CU
    5
    1
    JA21
    SGP
    3
    1
    PVV 1 GO 1 29
    Osterreich Österreich Österreich SPÖ 5 Grüne 3 NEOS 1 ÖVP 7 FPÖ 3 19
    Polen Polen Polen SLD
    Wiosna
    5
    2
    Spurek 1 PO
    PSL
    Unabhängige
    12
    3
    2
    PiS
    SP
    PJG
    24
    2
    1
    52
    Portugal Portugal Portugal BE
    CDU / PCP
    2
    2
    PS 9 Guerreiro 1 PSD
    CDS-PP
    6
    1
    21
    Rumänien Rumänien Rumänien PSD
    PRO
    PPU
    8
    1
    1
    USR
    PLUS
    3
    5
    PNL
    UDMR
    PMP
    10
    2
    2
    PNȚ-CD 1 33
    Schweden Schweden Schweden V 1 S 5MP 3 C
    L
    2
    1
    M
    KD
    4
    2
    SD 3 21
    Slowakei Slowakei Slowakei SmerSD 3 PS
    Nicholsonová
    2
    1
    SPOLU
    KDH
    OĽaNO
    2
    2
    1
    SaS 1 SP
    HR
    1
    1
    14
    Slowenien Slowenien Slowenien SD 2 LMŠ 2 SDS
    SLS
    NSi
    2
    1
    1
    8
    Spanien Spanien Spanien UP / Podemos
    UP / R. Palop
    UP / IU
    Anticapitalistas
    AR / EH Bildu
    1
    1
    2
    1
    1
    PSOE 21 AR / ERC
    UP / CatComú
    2
    1
    Cs
    EAJ-PNV
    Nart
    7
    1

    1

    PP 13 Vox 4 Junts 3 59
    Tschechien Tschechien Tschechien KSČM 1 Maxová 1 Piráti 3 ANO 5 TOP 09
    STAN
    KDU-ČSL
    2
    1
    2
    ODS 4 SPD 2 21
    Ungarn Ungarn Ungarn DK
    MSZP
    4
    1
    Momentum 2 KDNP 1 Fidesz
    Jobbik
    12
    1
    21
    Zypern Republik Republik Zypern Zypern AKEL 2 DIKO
    EDEK
    1
    1
    DISY 2 6
    Europaische Union Europäische Union Europäische Union 39 146 73 98 177 63 71 38 705
    GUE/NGL S&D Grüne/EFA Renew EVP EKRID f'los Sitze im Parlament


    Präsidium und Konferenz der Präsidenten

    Das Präsidium des Europäischen Parlaments wird von den Abgeordneten mit absoluter Mehrheit aus ihrer Mitte gewählt. Es besteht aus dem Parlamentspräsidenten, 14 Vizepräsidenten und fünf Quästoren . [15]

    Der Parlamentspräsident vertritt das Parlament nach außen und leitet die Plenarsitzungen, wobei er aber auch von den Vizepräsidenten vertreten werden kann. Außerdem ist das Präsidium für die Verwaltung des Parlaments und seines Budgets zuständig. Die Quästoren, die im Präsidium nur eine beratende Stimme haben, übernehmen vor allem Verwaltungstätigkeiten, welche unmittelbar die Abgeordneten betreffen.

    Die Präsidiumsmitglieder werden jeweils für eine halbe Legislaturperiode, also für zweieinhalb Jahre gewählt. Bis 1989 war die Wahl zum Präsidenten des Parlaments ein relativ stark umkämpfter Posten, der zum Teil dritte und vierte Wahlgänge erforderlich machte. Erst 1989 kam es zu einer Übereinkunft [16] zwischen der EPP und der PES hinsichtlich einer Aufteilung dieses Postens, der dann bis 1999 und wieder seit 2004 zwischen den beiden großen Fraktionen aufgeteilt wird, sodass das Parlament jeweils für die Hälfte der Legislaturperiode von einem Sozialdemokraten und für die andere Hälfte von einem EVP-Mitglied geleitet wird. Lediglich in der Periode 1999–2004 kam es stattdessen zu einer ähnlichen Vereinbarung zwischen EVP und der liberalen Fraktion ALDE. In der ersten Hälfte der Legislaturperiode 2009 bis 2014 war der Pole Jerzy Buzek (EVP) Parlamentspräsident, im Januar 2012 übernahm der Deutsche Martin Schulz , der seit 2004 Fraktionsvorsitzender der Sozialdemokraten war, das Amt. Die 14 Vizepräsidenten entstammten den Fraktionen EVP (5), S&D (5), ALDE (2) und Grüne/EFA (1), ein Vizepräsident war fraktionslos. Die fünf Quästoren waren Mitglieder der EVP (2), S&D, ALDE und GUE-NGL (je 1).

    Ein weiteres wichtiges Gremium für die Organisation des Europäischen Parlaments ist die Konferenz der Präsidenten, die sich aus dem Parlamentspräsidenten sowie den Vorsitzenden aller Fraktionen zusammensetzt. Die Konferenz der Präsidenten beschließt unter anderem über die Tagesordnung der Plenartagungen und über die Zusammensetzung der Parlamentsausschüsse.

    Präsidenten des Europäischen Parlaments seit seiner Gründung

    Präsident Amtszeit Herkunftsland nationale Partei europäische Partei/
    politische Richtung
    Fraktion
    David Sassoli seit 2019 Italien Italien Italien PD SPE S&D
    Antonio Tajani 2017–2019 Italien Italien Italien FI EVP EVP
    Martin Schulz 2012–2017 Deutschland Deutschland Deutschland SPD SPE S&D
    Jerzy Buzek 2009–2012 Polen Polen Polen PO EVP EVP
    Hans-Gert Pöttering 2007–2009 Deutschland Deutschland Deutschland CDU EVP EVP/ED
    Josep Borrell 2004–2007 Spanien Spanien Spanien PSOE SPE S&D
    Pat Cox 2002–2004 Irland Irland Irland parteilos liberal ELDR
    Nicole Fontaine 1999–2002 Frankreich Frankreich Frankreich UDF liberal-konservativ EVP/ED
    José María Gil-Robles 1997–1999 Spanien Spanien Spanien PP EVP EVP
    Klaus Hänsch 1994–1997 Deutschland Deutschland Deutschland SPD SPE S&D
    Egon Klepsch 1992–1994 Deutschland Deutschland Deutschland CDU EVP EVP
    Enrique Barón Crespo 1989–1992 Spanien Spanien Spanien PSOE Bund der Sozialdemokratischen Parteien S&D
    Charles Henry Plumb 1987–1989 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Conservatives konservativ ED
    Pierre Pflimlin 1984–1987 Frankreich Frankreich Frankreich CDS christdemokratisch EVP
    Piet Dankert 1982–1984 Niederlande Niederlande Niederlande PvdA Bund der Sozialdemokratischen Parteien S&D
    Simone Veil 1979–1982 Frankreich Frankreich Frankreich UDF liberal Liberale
    Emilio Colombo 1977–1979 Italien Italien Italien DC EVP EVP
    Georges Spénale 1975–1977 Frankreich Frankreich Frankreich PS sozialdemokratisch S&D
    Cornelis Berkhouwer 1973–1975 Niederlande Niederlande Niederlande VVD liberal Liberale
    Walter Behrendt 1971–1973 Deutschland Deutschland Deutschland SPD sozialdemokratisch S&D
    Mario Scelba 1969–1971 Italien Italien Italien DC christdemokratisch Christdemokraten
    Alain Poher 1966–1969 Frankreich Frankreich Frankreich MRP christdemokratisch Christdemokraten
    Victor Leemans 1965–1966 Belgien Belgien Belgien PSC-CVP christdemokratisch Christdemokraten
    Jean Duvieusart 1964–1965 Belgien Belgien Belgien PSC-CVP christdemokratisch Christdemokraten
    Gaetano Martino 1962–1964 Italien Italien Italien PLI liberal Liberale
    Hans Furler 1960–1962 Deutschland Deutschland Deutschland CDU christdemokratisch Christdemokraten
    Robert Schuman 1958–1960 Frankreich Frankreich Frankreich MRP christdemokratisch Christdemokraten
    Hans Furler 1956–1958 Deutschland Deutschland Deutschland CDU christdemokratisch Christdemokraten
    Giuseppe Pella 1954–1956 Italien Italien Italien DC christdemokratisch Christdemokraten
    Alcide De Gasperi 1954 Italien Italien Italien DC christdemokratisch Christdemokraten
    Paul-Henri Spaak 1952–1954 Belgien Belgien Belgien BSP sozialdemokratisch S&D

    Ausschüsse

    Anna-Lindh-Saal in Brüssel kurz nach dem Ende einer Sitzung des Auswärtigen Ausschusses, der hier tagt

    Wie in Parlamenten üblich, spezialisieren sich die Abgeordneten, um Themen fachkundig behandeln zu können. Sie werden von den Fraktionen bzw. der Gruppe der Fraktionslosen in insgesamt 20 ständige Ausschüsse und drei Unterausschüsse entsandt, die für bestimmte Sachbereiche zuständig sind und die Arbeit der Plenarsitzungen vorbereiten. [17] Darüber hinaus hat das Parlament die Möglichkeit, nichtständige Ausschüsse sowie Untersuchungsausschüsse einzurichten. Die Vorsitzenden aller Ausschüsse bilden zusammen die Konferenz der Ausschussvorsitze , die der Konferenz der Präsidenten (dh der Fraktionsvorsitzenden) Vorschläge zur Arbeit der Ausschüsse und zur Aufstellung der Tagesordnung unterbreiten kann.

    Die offiziellen Abkürzungen der Ausschüsse, die in der folgenden Liste aufgeführt sind, gehen im Allgemeinen auf die englische oder französische Bezeichnung zurück.

    Bezeichnung Abkürzung
    Auswärtige Angelegenheiten AFET
    Menschenrechte (Unterausschuss des AFET) DROI
    Sicherheit und Verteidigung (Unterausschuss des AFET) SEDE
    Beschäftigung und soziale Angelegenheiten EMPL
    Binnenmarkt und Verbraucherschutz IMCO
    Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres LIBE
    Entwicklung DEVE
    Fischerei PECH
    Haushalt BUDG
    Haushaltskontrolle CONT
    Industrie, Forschung und Energie ITRE
    Internationaler Handel INTA
    Konstitutionelle Fragen AFCO
    Kultur und Bildung CULT
    Landwirtschaft und ländliche Entwicklung AGRI
    Petitionen PETI
    Recht JURI
    Rechte der Frau und Gleichstellung der Geschlechter FEMM
    Regionale Entwicklung REGI
    Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit ENVI
    Verkehr und Tourismus TRAN
    Wirtschaft und Währung ECON
    Steuerfragen (Unterausschuss des ECON) FISC

    Interparlamentarische Delegationen

    Um Beziehungen zu Parlamenten von Drittländern zu unterhalten und mit den Informationsaustausch mit diesen zu befördern, wurden im Europäischen Parlament Delegationen eingerichtet. [18] Interparlamentarische Delegationen werden auf Vorschlag der Konferenz der Präsidenten gebildet. Die interparlamentarischen Treffen finden jeweils einmal im Jahr an einem der Arbeitsorte des Europäischen Parlaments und im jeweiligen Drittland statt. [18]

    Eine spezielle Rolle spielen diese Delegationen imBeitrittsprozess eines Bewerberlandes zur Europäischen Union. Dieser wird durch einen Gemischten Parlamentarischen Ausschuss (GPA) verfolgt, [18] der sich aus einer Delegation des Europäischen Parlaments und einer Delegation aus dem Bewerberland oder aus dem assoziierten Land zusammensetzt. [18] Bei den Treffen unterrichten sich die Mitglieder der Delegationen über ihre Prioritäten und die Umsetzung der Assoziationsabkommen . [18]

    Die Parlamentarische Versammlung EURO-NEST [19] kümmert sich um die Beziehungen der osteuropäischen Staaten, mit denen die EU über die Östliche Partnerschaft verbunden ist. Im Rahmen derUnion für das Mittelmeer nimmt zudem eine Delegation des Europäischen Parlaments an der Parlamentarischen Versammlung der Union für den Mittelmeerraum (PV-UfM) teil. [18]

    Auch bei derParlamentarischen Versammlung der NATO ist eine Delegation des Europäischen Parlaments beteiligt. [18]

    Informelle Zusammenschlüsse

    Neben diesen institutionalisierten Arbeitsformen gibt es auch informelle fraktionenübergreifende Zusammenschlüsse von Europaabgeordneten. Dies sind zum einen die sogenannten interfraktionellen Arbeitsgruppen, die den Austausch zu bestimmten Spezialthemen und den Kontakt mit der Zivilgesellschaft fördern sollen. In der Legislaturperiode 2009–2014 reichen diese vom Thema „Wasser“ über „ Tibet “ oder „Reindustrialisierung“ bis zum „ Jakobsweg “. [20] Die interfraktionellen Arbeitsgruppen erhalten bestimmte, etwa logistische Unterstützungen des Parlaments und müssen deshalb bestimmte Minimalanforderungen erfüllen, die in einer internen Regelung festgehalten sind. Sie sind jedoch anders als die Ausschüsse keine Organe des Parlaments.

    Darüber hinaus gibt es auch völlig von der Parlamentsinfrastruktur unabhängige fraktionenübergreifende Zusammenschlüsse von Europaparlamentariern, die bestimmte gemeinsame Positionen vertreten. Hierzu zählt etwa die Spinelli-Gruppe , die sich für den europäischen Föderalismus einsetzt und rund 100 Abgeordnete verschiedener Fraktionen umfasst.

    Parlamentsverwaltung und Assistenten der Abgeordneten

    Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments werden in ihrer Arbeit von der Parlamentsverwaltung unterstützt: Das Generalsekretariat gliedert sich in zehn Generaldirektionen (nicht zu verwechseln mit den Generaldirektionen der Europäischen Kommission ) und den Juristischen Dienst. Es wird geleitet von einem Generalsekretär , seit März 2009 ist das der Deutsche Klaus Welle . [21]

    Die politiknäheren Generaldirektionen befinden sich mit ihren Mitarbeitern in Brüssel , die übrigen in Luxemburg . Hier arbeiten mit ca. 3500 Mitarbeitern etwas mehr als zwei Drittel der insgesamt ca. 5000 Bediensteten, darunter viele Übersetzer und sitzungsferne Verwaltungsdienste. Sprecher des Europäischen Parlaments ist der Spanier Jaume Duch Guillot .

    Neben der Unterstützung durch die Verwaltung haben die Abgeordneten die Möglichkeit, von ihrer monatlichen Sekretariatszulage persönliche Mitarbeiter zu beschäftigen, die im Europäischen Parlament als parlamentarische Assistenten bezeichnet werden. [22]

    Insgesamt gibt es rund 1400 beim Parlament akkreditierte Assistenten.

    Europawahl

    Die Wahl zum Europäischen Parlament findet seit 1979 alle fünf Jahre statt. Die jüngste Wahl, die Europawahl 2019 , fand am 23. bis 26. Mai 2019 statt.

    Die Abgeordneten werden dabei für jeden Mitgliedstaat getrennt gewählt. Wahlberechtigt sind Bürger der Europäischen Union , entweder in dem Land ihres Wohnsitzes oder in ihrem Herkunftsland. Das genaue Wahlsystem wird in den einzelnen Mitgliedsländern durch jeweils nationale Regelungen bestimmt; vor der Europawahl 2004 mussten die Staaten jedoch eine Richtlinie umsetzen, die eine gewisse Vereinheitlichung des Wahlrechts bewirkte. So wird nun in allen Staaten nach dem Verhältniswahlrecht gewählt, auch wenn dessen genaue Ausprägung je nach Land schwanken kann.

    Trotz des stetig steigenden Einflusses des Europäischen Parlaments war die Wahlbeteiligung bei Europawahlen stets rückläufig: Während sie bei der ersten Direktwahl 1979 in den damaligen Mitgliedsstaaten noch durchschnittlich 63,0 % betrug, gingen 2009 nur noch 43,0 % der Wahlberechtigten zu den Urnen. In Deutschland sank die Beteiligung von 1979 bis 2009 von 65,7 % auf 43,3 %, [23] in Österreich von 67,7 % ( 1996, der ersten Europawahl des Landes ) auf 46,0 % bei der Wahl 2009 . Besonders hoch ist die Beteiligung an Europawahlen traditionell in Belgien und Luxemburg (um 90 %, in beiden Ländern herrscht Wahlpflicht ) und in Italien (um 75 %), besonders niedrig ist sie in den Niederlanden und in Großbritannien (um 35 %). Auch in den meisten der zehn mittel- und osteuropäischen Ländern , die 2004 erstmals an der Europawahl teilnahmen, war die Wahlbeteiligung relativ niedrig. Am geringsten war sie in der Slowakei (2004 16,7 %, 19,6 % 2009). Einer der Gründe für die niedrige Wahlbeteiligung könnte die geringe Präsenz des Europäischen Parlaments und der europäischen Parteien in den Massenmedien sein. Da die Wahl nach Ländern getrennt stattfindet, konzentriert sich der Wahlkampf vor Europawahlen oft auf nationale statt auf europapolitische Themen; häufig wird die Europawahl so zu einem „Sympathiemesser“ für die jeweilige nationale Regierung.

    Sitzverteilung nach Ländern

    Die Zahl der Sitze, die bei den Europawahlen in den einzelnen Mitgliedstaaten verteilt werden, spiegelt nicht alle Wählerstimmen gleich wider: Größere Staaten haben grundsätzlich mehr Abgeordnete als kleinere Staaten, allerdings haben kleinere Staaten mehr Abgeordnete pro Einwohner als größere Staaten. Dieses Prinzip wird als „ degressive Proportionalität “ bezeichnet. Es geht auf die Anfangszeit des Parlaments zurück und wurde seitdem beibehalten. Nach dem im Vertrag von Lissabon ausgehandelten Schlüssel bilden dabei Deutschland als das bevölkerungsreichste und Malta als das bevölkerungsärmste Land der EU die Extremfälle: So entfallen auf Deutschland (83 Mio. Einwohner [24] ) 96 Sitze, dh ein Sitz auf 811.000 Einwohner, auf Malta (0,4 Mio. Einwohner) 6 Sitze, dh ein Sitz auf 67.000 Einwohner. Im Durchschnitt kommt europaweit ein Sitz auf je rund 665.000 Einwohner. Allerdings umfasst diese Rechnung sämtliche Einwohner des Landes, also auch Nicht-EU-Ausländer, die bei Europawahlen kein Stimmrecht besitzen. Aufgrund des unterschiedlichen Bevölkerungswachstums – das ohne eine Vertragsreform nicht automatisch zu einer Neuverteilung der Sitze führt – verändern sich die Relationen zudem im Lauf der Zeit. Außerdem berücksichtigt das System nicht die unterschiedliche Wahlbeteiligung in verschiedenen Ländern, die eine weitere Verzerrung des Stimmgewichts bewirkt. So benötigte etwa bei der Europawahl 2009 die italienische PdL rund 10,8 Millionen Stimmen für 29 Sitze (372.000 Stimmen pro Sitz), die slowakische KDH rund 90.000 Stimmen für 2 Sitze (45.000 Stimmen pro Sitz). Im Vergleich dazu kam die deutsche CDU mit rund 8,1 Millionen Stimmen auf 34 Sitze (238.000 Stimmen pro Sitz).

    Wahlrechtsreform zur Änderung der Sitzverteilung

    Die Regelung der degressiven Proportionalität soll gewährleisten, dass auch die Parteienvielfalt der kleineren Staaten im Europäischen Parlament repräsentiert wird, wofür eine gewisse Mindestgröße der nationalen Delegationen notwendig ist. Umgekehrt würde das Europäische Parlament bei einer entsprechenden Gewichtung der Wählerstimmen aus den großen Ländern eine nicht mehr arbeitsfähige Größe annehmen. Freilich widerspricht das Prinzip der degressiven Proportionalität dem Prinzip der Wahlgleichheit , dem zufolge grundsätzlich jede Wählerstimme das gleiche Gewicht haben soll. In Art. 14 EU-Vertrag ist folgerichtig bei den Wahlgrundsätzen auch nur angeführt: „Die Mitglieder des Europäischen Parlaments werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier und geheimer Wahl für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt.“ Diese Verteilung ist im Kern dem Prinzip der Staatengleichheit geschuldet, welche in einem gewissen Spannungsverhältnis zum Grundsatz der Bürgergleichheit nach Art. 9 EU-Vertrag steht. Aus diesen Gründen wurden immer wieder Alternativen für das Europawahlrecht diskutiert, insbesondere die Einführung europaweiter Parteilisten, durch die die Sitzverteilung nach Ländern entfallen würde. Für eine solche Reform wäre jedoch eine Anpassung der EU-Verträge notwendig, die von allen Mitgliedstaaten ratifiziert werden müsste.

    Der Ausschuss für konstitutionelle Fragen des Europäischen Parlaments legte im April 2011 einen konkreten Vorschlag für eine solche Wahlrechtsreform vor, durch die die nationalen Sitzkontingente zwar nicht abgeschafft, aber um weitere Sitze für gesamteuropäische Listen ergänzt werden sollen. [25] [26]

    Die Abstimmung über den Vorschlag im Europäischen Parlament ist am 7. Juli 2011 jedoch erneut verschoben und in den Ausschuss zurückverwiesen worden. Umstritten ist vor allem, ob das Parlament um 25 zusätzliche Sitze erweitert werden soll, um die transnationalen EU-Abgeordneten aufzunehmen oder ob die Plätze von den nationalen Listen abgezogen werden. [27]

    Bei der Europawahl 2014 gehörte erstmals auch Kroatien zur EU. Nach einem Ergebnis der Beitrittsverhandlungen erhielt Kroatien vom 1. Juli 2013 bis zur Europawahl 2014 zwölf Parlamentssitze. [28] Diese Sitze wurden zur Europawahl 2014 anderen Mitgliedsstaaten abgezogen, um auf die vertraglich festgelegte Anzahl von 751 Mandaten zu kommen. In diesem Zusammenhang wurden Deutschland drei Sitze, zwölf weiteren Staaten (darunter auch Kroatien selber) jeweils ein Sitz abgezogen. [29]

    Die folgende Tabelle zeigt die Entwicklung der Sitze pro Mitgliedstaat seit Gründung des Parlaments.

    Land / Jahr 1952
    1958
    1973
    1979 A /
    1981 B
    1986
    1994/
    1995 C
    2004 D /
    2007 E
    2009 F
    2011 G
    /2013 H
    2014 J
    2020 K
    Sitze pro 1 Mio.
    Einwohner (2020)
    Europaische Union Europäische Union Europäische Union 78 142 198 410 /
    434 B
    518 567 /
    626 C
    732 /
    785 D
    736 754 /
    766 H
    751 705
    Belgien Belgien Belgien 10 14 14 24 24 25 24 22 22 21 21 1,87
    Deutschland Deutschland Deutschland 18 36 36 81 81 99 99 99 99 96 96 1,16
    Frankreich Frankreich Frankreich 18 36 36 81 81 87 78 72 74 74 79 1,20
    Italien Italien Italien 18 36 36 81 81 87 78 72 73 73 76 1,25
    Luxemburg Luxemburg Luxemburg 4 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 10,92
    Niederlande Niederlande Niederlande 10 14 14 25 25 31 27 25 26 26 29 1,72
    Danemark Dänemark Dänemark 10 16 16 16 14 13 13 13 14 2,49
    Irland Irland Irland 10 15 15 15 13 12 12 11 13 2,82
    Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 36 81 81 87 78 72 73 73
    Griechenland Griechenland Griechenland 24 B 24 25 24 22 22 21 21 1,91
    Spanien Spanien Spanien 60 64 54 50 54 54 59 1,27
    Portugal Portugal Portugal 24 25 24 22 22 21 21 2,01
    Finnland Finnland Finnland 16 C 14 13 13 13 14 2,57
    Osterreich Österreich Österreich 21 C 18 17 19 18 19 2,23
    Schweden Schweden Schweden 22 C 19 18 20 20 21 2,18
    Estland Estland Estland 6 6 6 6 7 5,32
    Lettland Lettland Lettland 9 8 9 8 8 4,00
    Litauen Litauen Litauen 13 12 12 11 11 3,74
    Malta Malta Malta 5 5 6 6 6 14,10
    Polen Polen Polen 54 50 51 51 52 1,35
    Slowakei Slowakei Slowakei 14 13 13 13 14 2,58
    Slowenien Slowenien Slowenien 7 7 8 8 8 3,88
    Tschechien Tschechien Tschechien 24 22 22 21 21 2,00
    Ungarn Ungarn Ungarn 24 22 22 21 21 2,13
    Zypern Republik Republik Zypern Zypern 6 6 6 6 6 6,99
    Bulgarien Bulgarien Bulgarien 18 E 17 18 17 17 2,35
    Rumänien Rumänien Rumänien 35 E 33 33 32 33 1,65
    Kroatien Kroatien Kroatien 12 J 11 12 2,83
    A nach der ersten Direktwahl des Europäischen Parlamentes im Juni 1979
    B ab 1. Januar 1981, Beitritt Griechenlands zur EU
    C ab 1. Januar 1995, Beitritt Finnlands, Österreichs und Schwedens zur EU
    D ab 1. Mai 2004 ( EU-Erweiterung 2004 ) bzw. Europawahl 2004
    E ab 1. Januar 2007, Beitritt Rumäniens und Bulgariens zur EU
    H ab 1. Juli 2013, Beitritt Kroatiens zur EU


    Sitz und Arbeitsorte

    Europäisches Parlament (Straßburg).jpeg
    2011-05-10 Europaparlament.JPG
    Louise-Weiss -Gebäude , Parlamentsgebäude in Straßburg
    Plenarsaal des Europäischen Parlaments in Straßburg, Frankreich.
    Plenarsaal im Espace Léopold/Leopoldruimte in Brüssel
    Außenansicht aus der Richtung des Besuchereingangs

    Sitz des Europäischen Parlaments ist Straßburg , wo jährlich zwölf jeweils viertägige Plenarsitzungen stattfinden. Die Ausschüsse und Fraktionen des Parlaments tagen jedoch in Brüssel , wo zudem bis zu sechsmal im Jahr zweitägige Plenartagungen abgehalten werden. Das Generalsekretariat des Parlaments hat seinen Standort in Luxemburg . [30]

    Die Vielzahl der Arbeitsorte des Parlaments geht auf seine historische Entwicklung zurück und war von Anfang an umstritten. Die Gründungsverträge der Europäischen Gemeinschaften sahen vor, dass der Sitz der Institutionen durch einen einstimmigen Beschluss der Außenminister imRat für Allgemeine Angelegenheiten festgelegt werden sollte. Bei Gründung der EGKS 1951 war zunächst Luxemburg als Sitz aller Institutionen vorgesehen. Dies stellte für die parlamentarische Versammlung der EGKS, den Vorläufer des Europäischen Parlaments, jedoch ein Problem dar, weil in Luxemburg keine ausreichend großen Räumlichkeiten vorhanden waren. Die Abgeordneten wichen daher auf den Sitzungssaal des Europarates in Straßburg aus. [31]

    Nach der Gründung von EWG und Euratom 1957, deren Kommission und Rat in Brüssel tagten, wurde auch ein Teil der parlamentarischen Tätigkeiten nach Brüssel verlagert. Das Europäische Parlament forderte schon 1958 einen einheitlichen Sitz für alle Gemeinschaftsorgane und schlug dafür Brüssel, Straßburg oder Mailand vor. Die Außenminister kamen jedoch zu keiner Einigung, sodass es bei einer provisorischen Lösung mit mehreren Arbeitsorten blieb. [32]

    In der Folgezeit wurden die Tätigkeiten des Parlaments immer mehr von Straßburg nach Brüssel verlegt, um es der Kommission und dem Rat näher zu bringen. Durch den Fusionsvertrag 1965 wurden schließlich die drei Gemeinschaften EGKS, EWG und Euratom vereinigt und auch die Sitzungsorte neu verteilt. Da die ehemaligen EGKS-Organe aus Luxemburg nun nicht mehr existierten, beschlossen die Mitgliedstaaten, zur Kompensation die Verwaltung des Europäischen Parlaments nach Luxemburg zu verlegen. Die parlamentarischen Tätigkeiten wurden somit über drei Arbeitsorte verteilt. Die vollständige Aufgabe eines der Standorte wurde von den jeweiligen nationalen Regierungen dieser Länder blockiert.

    Nach jahrelangen Konflikten zwischen Belgien und Frankreich fiel 1992 auf dem Gipfel von Edinburgh die Entscheidung, in Straßburg als offiziellem Sitz des Parlaments zwölf Plenarsitzungen pro Jahr stattfinden zu lassen, während die Ausschuss- und Fraktionssitzungen nach Brüssel verlegt würden. Diese Einigung wurde dann 1997 im Vertrag von Amsterdam festgeschrieben. [31]

    1999 wurde in Straßburg ein neuer Plenarsaal des Parlaments fertiggestellt. [33] [34] Im Regelfall verbringen die Abgeordneten, die parlamentarischen Mitarbeiter sowie die Beamten des Parlaments von Montag bis Donnerstag der jeweiligen Plenarwoche ihre Zeit in Straßburg.

    Das Europäische Parlament belegt in Brüssel 660.000 Quadratmeter Bürofläche, verteilt auf 18 Immobilien. Ein Um- oder Neubau des Hauptgebäudes, für rund 350 Millionen Euro, wird erwogen. [35]

    Kritik an den Arbeitsorten

    Wegen der finanziellen und ökologischen Kosten, die das „Pendeln“ der Parlamentarier zwischen den verschiedenen Arbeitsorten hat, leben die Diskussionen darüber jedoch immer wieder auf. Seit 2006 versuchten Abgeordnete durch öffentliche Initiativen, den Sitz nach Brüssel zu verlegen. Bekanntestes Beispiel dafür ist die von der ehemaligen schwedischen Abgeordneten und ehemaligen Kommissarin (bis Dezember 2019) Cecilia Malmström geführte Kampagne oneseat.eu . [36]

    Einer Studie zufolge waren 2011 91 % der Europaparlamentarier für Brüssel als einzigen Sitz. [37] Eine fraktionenübergreifende Arbeitsgruppe arbeitet an verschiedenen Vorschlägen, um einen Kompromiss mit Frankreich zu finden, und schlug etwa vor, andere europäische Institutionen wie den Europäischen Rat oder den Europäischen Gerichtshof nach Straßburg zu verlagern. [38] Andere Abgeordnete, etwa Bernd Posselt und die von ihm unterstützte „Kampagne für die Europäische Demokratie“, sprachen sich für eine Verstärkung der Arbeit des Parlaments am Sitz Straßburg aus. [39]

    Die Kosten für den Erhalt der drei Arbeitsorte wurden durch Rationalisierungsmaßnahmen zwischen 2002 und 2007 von 203 Millionen auf 155 Millionen Euro gesenkt. [40]

    Die Reisekosten für Assistenten und Beamte von und nach Straßburg betrugen im Jahr 2011 22,6 Millionen Euro. [41] Dazu kommen Zeitverluste. Ein geleaktes Dokument des Europäischen Parlaments [42] kommt zu dem Schluss, dass jährlich fast 70.000 Arbeitstage durch Reisen von und nach Straßburg verloren gehen. [41]

    Nach einem Bericht der Neuen Zürcher Zeitung werden die Reise-Kosten in einem Bericht des EU-Parlaments aktuell (2013) auf etwa 200 Millionen Euro geschätzt, was etwa 10 % des Gesamtbudgets des Parlaments entspricht. Es werden 5000 Personen monatlich transportiert, sowie allein acht LKWs mit Akten. Der dadurch entstehende CO 2 -Ausstoß wird auf 19.000 Tonnen pro Jahr geschätzt. Obwohl das Gebäude in Straßburg nur 42 Tage im Jahr genutzt wird, muss es das ganze Jahr über beheizt werden. Das ständige Pendeln zwischen Brüssel und Straßburg sei „zu einem negativen Symbol der EU geworden“. [43]

    In seinem Buch Der Zerfall kritisierte der US-amerikanische Journalist William Drozdiak, ehemaliger Chefkorrespondent der Washington Post und langjähriger Präsident des American Council on Germany, das Pendeln zwischen den Arbeitsorten des Parlaments als „parlamentarischen Wanderzirkus“ und verglich das turmartige Parlamentsgebäude in Straßburg, das Louise-Weiss-Gebäude, aber auch die in ihm vermeintlich herrschende „ babylonische Verwirrung “ über die Zielsetzungen der Europäischen Union , mit der biblischen Geschichte des Turmbaus zu Babel . Der Autor fühlte sich „auf unheimliche Art“ an dessen Darstellung durch den flämischen Maler Pieter Bruegel den Älteren erinnert. [44]

    Geschichte

    Die Geschichte des Europäischen Parlaments beginnt bereits 1952 im Rahmen der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS), einer der Vorgängerorganisationen der EU. Ursprünglich nur als ein weitgehend machtloses Kontrollorgan gegenüber der Hohen Behörde gedacht, hat sich das Parlament im Laufe der Zeit den Funktionen vergleichbarer, nationaler Parlamente annähern können und besitzt im Vergleich zu früher umfassende Rechte im politischen System der EU . Diese Rechte wurden im Zuge der EU-Vertragsreformen seit den 1980er-Jahren und durch verschiedene interinstitutionelle Vereinbarungen zwischen den Organen der EU schrittweise erweitert.

    Die Gemeinsame Versammlung der EGKS 1952–1957

    Vom 10. bis zum 13. September 1952 traf sich im Rahmen der EGKS zum ersten Mal die parlamentarische Versammlung , die im Vertrag zur EGKS unter dem Namen Gemeinsame Versammlung vorgesehen war, und deren zugewiesene Aufgabe nach Artikel 20 lediglich die Kontrolle sein sollte: [S]ie übt die Kontrollbefugnisse aus, die ihr nach diesem Vertrage zustehen . Die Versammlung bestand aus 78 nationalen Abgeordneten , die von den jeweiligen nationalen Parlamenten gewählt worden waren. Wahlverfahren und Kompetenzen der Versammlung orientierten sich an der Parlamentarischen Versammlung des Europarates , die drei Jahre zuvor gegründet worden war. Die Möglichkeiten der Gemeinsamen Versammlung beschränkten sich auf die Debatte des Rechenschaftsberichts, den die Hohe Behörde jährlich abliefern musste. Im Rahmen dieser Aussprache hatte sie allerdings auch das Recht, die Hohe Behörde der EGKS mit einem Misstrauensvotum durch eine Zweidrittelmehrheit zum Rücktritt zu zwingen. Von Anfang an erfolgte die Zusammenarbeit innerhalb der Versammlung nicht nach nationaler Herkunft, sondern nach politischer Ausrichtung der Parlamentarier, sodass sich bereits im Jahr 1953 die erstenFraktionen bildeten. Im gleichen Jahr wurden auch die ersten Ausschüsse gegründet, die grob die Struktur der Hohen Behörde abbilden und deren Arbeit somit inhaltlich begleiten sollten. Die erste Versammlung umfasste 38 christdemokratische, 23 sozialistische und sozialdemokratische sowie 11 liberale Mitglieder, 6 Parlamentarier blieben fraktionslos. Die Mitglieder der Versammlung waren nicht nur erfahrene Parlamentarier, sondern häufig auch diejenigen Mitglieder der nationalen Parlamente, die am meisten Europaenthusiasmus aufbrachten und somit auch ein deutliches Interesse an einer Weiterentwicklung der Versammlung hatten. [45] Erster Präsident der Gemeinsamen Versammlung war der Belgier Paul-Henri Spaak .

    Das Europäische Parlament seit 1957

    Sitzung des Europa-Parlaments im April 1985 in Straßburg

    1957 wurden mit den Römischen Verträgen die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) sowie die Europäische Atomgemeinschaft (Euratom) gegründet. Die Parlamentarische Versammlung der EGKS war jetzt für alle drei Gemeinschaften zuständig und wurde auf 142 Abgeordnete erweitert. Sie erhielt keine neuen Kompetenzen, gab sich aber trotzdem selbst den Namen Europäisches Parlament (der erst 1986 auch von den Einzelstaaten offiziell anerkannt wurde). Als die Europäischen Gemeinschaften 1971 eigene Finanzmittel erhielten, wurde die Versammlung an der Aufstellung und der Verabschiedung des Haushaltsplans beteiligt – allerdings nicht im Bereich der sogenannten „obligatorischen Ausgaben“, dh vor allem der Ausgaben für die Gemeinsame Agrarpolitik , die zu jener Zeit rund 90 % des Gesamtetats ausmachten. Diese begrenzten Kompetenzen des Parlaments wie auch ein in Deutschland verbreitetes Desinteresse führten in den siebziger Jahren zu Spottsprüchen wie „ Hast du einen Opa, schick ihn nach Europa “: Nach Meinung vieler deutscher Kommentatoren lag die Hauptfunktion des Europäischen Parlaments damals darin, Altpolitikern einen politisch unbedeutenden Versorgungsposten zu verschaffen. In anderen Ländern, etwa in Frankreich oder Italien, galt ein Mandat im Europäischen Parlament dagegen als Karrieresprungbrett für politische Talente.

    Seit Ende der siebziger Jahre gewann das Europäische Parlament schrittweise an Bedeutung. 1979 fanden die ersten direkten Europawahlen statt, bei denen die Bürger selbst das Parlament wählen konnten. Dies war zunächst zwar nicht mit einer Ausweitung seiner Zuständigkeiten verbunden, verschaffte dem Parlament aber eine bessere Legitimation und ein größeres Selbstbewusstsein gegenüber den anderen EG-Institutionen. Das ging so weit, dass ein Parlamentsausschuss unter Leitung von Altiero Spinelli 1984 einen föderalistisch geprägten Vertragsentwurf für eine neu zu gründende Europäische Union ausarbeitete, in dem das Europäische Parlament die zentrale Stellung einnehmen sollte. Dieser Entwurf wurde von den Regierungen der Mitgliedsstaaten zwar nicht angenommen, 1986 fand jedoch durch die Einheitliche Europäische Akte erstmals tatsächlich eine wichtige Kompetenzerweiterung für das Parlament statt: Mit dem so genannten Verfahren der Zusammenarbeit war es nun an der allgemeinen Gesetzgebung beteiligt und konnte offiziell Änderungsvorschläge an Gesetzentwürfen machen, auch wenn nach wie vor das letzte Wort beim Ministerrat verblieb. Dies änderte sich – wenigstens in einigen Politikbereichen – durch den nächsten wesentlichen Schritt bei der Ausweitung der Kompetenzen des Parlaments, den Vertrag von Maastricht 1992. In diesem wurde nun für einige Politikbereiche das so genannte Mitentscheidungsverfahren eingeführt, in dem das Parlament dem Rat gleichgestellt wurde. Es konnte nun einen Gesetzentwurf zwar noch immer nicht gegen den Willen des Rats durchsetzen; allerdings konnte auch nichts mehr ohne das Parlament beschlossen werden. Außerdem erhielt es das Recht, eigenständig Untersuchungsausschüsse einzusetzen, was seine Kontrollmöglichkeiten stark erweiterte. Durch die jüngsten Vertragsreformen von Amsterdam 1997 und von Nizza 2001 schließlich wurde das Mitentscheidungsverfahren ausgeweitet, sodass es nun für einen Großteil der Politikbereiche der Europäischen Union gilt. Wichtige Ausnahmen waren nur die Gemeinsame Agrarpolitik und die polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen , die erst durch den Vertrag von Lissabon 2007 in das (nunmehr in ordentliches Gesetzgebungsverfahren umbenannte) Mitentscheidungsverfahren einbezogen wurden. Außerdem erhielt das Parlament durch diesen Vertrag die volle Hoheit über die Ausgabenseite des EU-Haushalts – also auch über die „obligatorischen Ausgaben“, die zuletzt noch rund 40 % des Gesamtetats ausgemacht hatten.

    Sonstiges

    Seit 1988 verleiht das Europäische Parlament jedes Jahr den Sacharow-Preis an Persönlichkeiten oder Organisationen, die sich für die Verteidigung der Menschenrechte einsetzen. Der Preis ist nach dem russischen Physiker und Menschenrechtler Andrei Sacharow benannt und mit 50.000 Euro dotiert. Im Jahr 2008 wurde der Preis trotz Warnungen Chinas an den inhaftierten chinesischen Menschenrechtsaktivisten Hu Jia verliehen, [46] 2009 an die russische MenschenrechtsorganisationMemorial . Weitere Preisträger waren bisher unter anderem Leyla Zana , Aung San Suu Kyi , Kofi Annan und die Vereinten Nationen .

    Im Jahr 2005 wurde dem Europäischen Parlament der österreichische Big Brother Award in der Kategorie Positiv-Preis „Defensor Libertatis“ verliehen wegen der Ablehnung eines Entwurfs zur Patentierbarkeit von Software und wegen der Weigerung, Passagierdaten von Flugreisen an die USA weiterzugeben. [47]

    Das Europäische Parlament unterhält einen eigenen Fernsehsender namens EuroparlTV . Außerdem organisiert es zusammen mit der Europäischen Kommission in Deutschland die Veranstaltungsreihe Mitreden über Europa .

    Am 14. Oktober 2011 wurde vom damaligen Präsidenten des Europäischen Parlaments , Jerzy Buzek nach vier Jahren Planungs- und Bauzeit das Parlamentarium eröffnet. Es ist das größte Besucherzentrum eines Parlaments in Europa .

    Am 28. November 2019 hat das Europäische Parlament den Klimanotstand ausgerufen. [48]

    Kosten, Kostenentwicklung, Mitarbeiter

    Die jährlichen Kosten des Parlaments betrugen 2011 1,69 Mrd. Euro, seit 2009 war das eine Steigerung um 18,1 %. Für 2012 waren es 1,725 Mrd. Euro, 2,5 % Steigerung. 5 % des EU-Budgets werden für den Unterhalt der Institutionen ausgegeben, 1 % des Budgets für das Parlament. Von 2004 bis 2012 ist die Anzahl der Mitarbeiter des Parlaments von 3942 Personen auf 6245 Personen gestiegen:

    • 1935 der Bediensteten sind leitende Angestellte (AD, Administratoren). Sie sind in 12 Dienststufen unterteilt, AD 5 bis AD 16.
    • 2749 Mitarbeiter sind Assistenten (AST). Sie sind mit Bürotätigkeiten befasst.
    • 1561 Mitarbeiter sind Zeitmitarbeiter, Vertragsmitarbeiter (ehemals Hilfsmitarbeiter) und Sonderberater.

    1000 dieser parlamentarischen Mitarbeiter verdienen mehr als ein Mitglied des Europäischen Parlaments. [49]

    2014 wurde im Zuge der Europawahlen bekannt, dass der damalige Präsident des Parlaments, Martin Schulz, zusätzlich zu seinem Gehalt von ca. 200.000 Euro ein Tagegeld von 304 Euro für 365 Tage erhält. Diese 110.000 Euro erhält der Präsident, ohne an Sitzungen teilnehmen zu müssen. [50] [51]

    Siehe auch

    Literatur

    • R. Corbett, F. Jacobs, M. Shackleton: The European Parliament. 8. Auflage. John Harper Publishing, London 2011 (englisch).
    • D. Dialer, H. Neisser, E. Lichtenberger: Das Europäische Parlament. Institution, Vision und Wirklichkeit. University Press, Innsbruck 2010.
    • Stephan Dreischer: Das Europäische Parlament und seine Funktionen. Eine Erfolgsgeschichte aus der Perspektive von Abgeordneten. Nomos, Baden-Baden 2006.
    • Andreas Holzapfel (Hrsg.): Kürschners Handbuch Europäisches Parlament. NDV Neue Darmstädter Verlagsanstalt, Rheinbreitbach (vom Deutschen Bundestag kostenlos abgegeben):
    • Interparlamentarische Union (IPU): Sexism, harassment and violence against women in parliaments in Europe. Genf Oktober 2018, ISBN 978-92-9142-725-3 (englisch; 20-seitige Studie; Downloadseite ).
    • David Judge, David Earnshaw: The European Parliament. 2. Auflage. Palgrave Macmillan, Houndmills 2008 (englisch).
    • S. Hix, A. Noury, G. Roland: Democratic Politics in the European Parliament. Cambridge University Press, Cambridge 2007 (englisch).
    • Franz C. Heidelberg: Das Europäische Parlament. August Lutzeyer, Baden-Baden 1959.
    • Amie Kreppel: The European Parliament and Supranational Party System. Cambridge University Press, Cambridge 2002, ISBN 0-521-00079-3 (englisch).
    • Andreas Maurer, Dietmar Nickel (Hrsg.): Das Europäische Parlament. Supranationalität, Repräsentation und Legitimation. Nomos, Baden-Baden 2005.
    • Andreas Maurer, Wolfgang Wessels : Das Europäische Parlament nach Amsterdam und Nizza: Akteur, Arena oder Alibi. Nomos, Baden-Baden 2003, ISBN 3-8329-0270-8 .
    • Volker Neßler: Europäische Willensbildung. Die Fraktionen im Europaparlament zwischen nationalen Interessen, Parteipolitik und Europäischer Integration. Wochenschau, Schwalbach 1997, ISBN 3-87920-493-4 .
    • Julian Priestley: Six Battles that shaped Europe's Parliament. John Harper, London 2008 (englisch).
    • Hans-Viktor Schierwater: Parlament und Hohe Behörde der Montanunion. Quelle & Meyer, Heidelberg 1961.

    Weblinks

    Wiktionary: Europäisches Parlament – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Commons : Europäisches Parlament – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. europarl.europa.eu
    2. So heißt es : „Durch den Ausbau der Kompetenzen des Europäischen Parlaments kann die Lücke zwischen dem Umfang der Entscheidungsmacht der Unionsorgane und der demokratischen Wirkmacht der Bürger in den Mitgliedstaaten verringert, aber nicht geschlossen werden. Das Europäische Parlament ist weder in seiner Zusammensetzung noch im europäischen Kompetenzgefüge dafür hinreichend gerüstet, repräsentative und zurechenbare Mehrheitsentscheidungen als einheitliche politische Leitentscheidungen zu treffen. Es ist gemessen an staatlichen Demokratieanforderungen nicht gleichheitsgerecht gewählt und innerhalb des supranationalen Interessenausgleichs zwischen den Staaten nicht zu maßgeblichen politischen Leitentscheidungen berufen. Es kann deshalb auch nicht eine parlamentarische Regierung tragen und sich im Regierungs-Oppositions-Schema parteipolitisch so organisieren, dass eine Richtungsentscheidung europäischer Wähler politisch bestimmend zur Wirkung gelangen könnte. Angesichts dieses strukturellen, im Staatenverbund nicht auflösbaren Demokratiedefizits dürfen weitere Integrationsschritte über den bisherigen Stand hinaus weder die politische Gestaltungsfähigkeit der Staaten noch das Prinzip der begrenzten Einzelermächtigung aushöhlen.“
    3. Mandatsverteilung: Was sich im EU-Parlament mit dem Brexit ändert. In: Wiener Zeitung . 29. Januar 2020, abgerufen am 1. Februar 2020 .
    4. The Co-Decision Procedure: Analysis and Statistics of the 2004 - 2009 Legislature (PDF) Europäische Kommission, August 2009.
    5. EU-Parlament erhält mehr Macht , EurActiv.de, 28. Januar 2010.
    6. Die Mitwirkungsrechte des Europäischen Parlaments in der Außenhandelspolitik der EU - Europäischer Salon - Publixphere. In: publixphere.net. 4. Januar 2018, abgerufen am 15. Januar 2020 .
    7. europa.eu ( Memento vom 17. August 2014 im Internet Archive ), Europa.eu, 20. September 2014.
    8. Pressemitteilung der Europäischen Union: EU-Haushalt 2010: Investitionen für Arbeitsplätze und Wachstum
    9. Vgl. Maurer/Wessels, S. 104 und Bulletin des Europäischen Parlaments 34/1973.
    10. EurActiv , 3. Dezember 2008: Kein sozialdemokratischer Kandidat für Kommissionspräsidentschaft? ( Memento vom 22. Januar 2013 im Webarchiv archive.today ).
    11. Vgl. Art. 30 der Geschäftsordnung des Parlaments .
    12. EurActiv , 6. November 2008, Interview: Europäisches Parlament braucht ‚ideologische Koalition' .
    13. Vorherige Wahlen. In: Das Parlament. Abgerufen am 9. Juli 2019 .
    14. Austritt aus der Partei Mensch Umwelt Tierschutz , Facebook-Post vom 18. Februar 2020.
    15. Wahl der fünf Quästoren auf europarl.de, Nachricht vom 15. Juli 2009, gesehen 17. Dezember 2010.
    16. Vgl. Kreppel 2002, S. 188.
    17. Liste der Ausschüsse des Europäischen Parlaments
    18. a b c d e f g europarl.europa.eu: Die Delegationen , Zugriff am 24. März 2011
    19. EURONEST Parliamentary Assembly ( Memento vom 16. Juni 2015 im Internet Archive ), Abfragedatum: 26. Mai 2016.
    20. Siehe Liste der interfraktionellen Arbeitsgruppen auf der Homepage des Europäischen Parlaments.
    21. Website des Europäischen Parlaments, Rubrik Generalsekretariat
    22. Parlamentarische Assistenten – die rechten Hände der Europa-Abgeordneten , EP-Website, 2. April 2007.
    23. 1984 56,8 % , 1989 62,3 % , 1994 60,0 % , 1999 45,2 % , 2004 43,0 %
    24. Schätzung für 2018: Bevölkerungszahl auf 83,0 Millionen gestiegen. Abgerufen am 15. Mai 2019 .
    25. EUobserver , 19. April 2011: Call for Europeans to elect 25 MEPs from EU-wide list (englisch).
    26. Reform des Wahlrechts: Parlament soll europäischer werden ( Memento vom 26. April 2011 im Internet Archive )
    27. EurActiv.de: EU-Wahlreform verschoben: „Blamage für das Parlament“ ( Memento vom 12. Januar 2012 im Internet Archive )
    28. Der Standard , 5. November 2010: EU-Kommission empfiehlt Beitrittsland-Status .
    29. Sitzverteilung nach 2014: Deutschland verliert drei Abgeordnete im Europaparlament , Europäisches Parlament, 13. März 2013.
    30. Organisation und Arbeitsweise ( Memento vom 11. Februar 2008 im Internet Archive ) auf der Homepage des Europäischen Parlaments.
    31. a b Europäisches Parlament, 10. Januar 2010: Straßburg, Brüssel und Luxemburg – die drei Arbeitsorte des Europäischen Parlaments .
    32. CVCE, Der Sitz des Europäischen Parlaments (englisch/französisch).
    33. Atelier d'Architecture de Genval , Webseite mit beteiligten Architekturbüros
    34. Karte der EP-Gebäude in Brüssel (PDF) Parlement européen, 2010
    35. Peter Müller: Baulöwen in Brüssel . In: Der Spiegel . Nr.   27 , 2018, S.   40   f . ( online30. Juni 2018 ).
    36. Informationen über oneseat.eu ( Memento vom 13. August 2007 im Internet Archive ) auf der Homepage der schwedischen Sektion der Union der Europäischen Föderalisten .
    37. Wiener Zeitung , 10. Februar 2011: Herbe Kritik am EU-Wanderzirkus ( Memento vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive ).
    38. EUobserver , 15. April 2011: MEPs suggest Van Rompuy shift EU summits to Strasbourg (englisch).
    39. Siehe Kampagne für die europäische Demokratie – Unsere Grundsätze .
    40. Europäisches Parlament, 22. April 2008: Bemerkungen zum Beschluss über die Entlastung für die Ausführung des EU-Haushaltsplans für das Haushaltsjahr 2006 , siehe Absatz 80.
    41. a b HPMartin.net , 22. Januar 2013: Das neue Sünden-Register des EU-Parlaments ( Memento vom 26. Januar 2013 im Internet Archive )
    42. HPMartin.net , 22. Januar 2013: Drei internen Dokumente des Generalsekretariats des Europäischen Parlaments ( Memento vom 1. Juli 2013 im Internet Archive )
    43. EU-Parlament: Unmut über europäischen Wanderzirkus Neue Zürcher Zeitung , 18. November 2013
    44. William Drozdiak: Der Zerfall. Europas Krisen und das Schicksal des Westens . Orell Fuessli Verlag, Zürich 2017, ISBN 978-3-28005-652-3 ( Google Books ).
    45. Vgl. Judge/Earnshaw, S. 30.
    46. Der Standard , 23. Oktober 2008: EU-Menschenrechtspreis für Dissident Hu Jia .
    47. Big Brother Awards Österreich: Das EU-Parlament als „Verteidiger der Freiheit“ Heise online vom 17. Oktober 2005
    48. Süddeutsche Zeitung: EU - Europäisches Parlament ruft Klimanotstand aus. 28. November 2019, abgerufen am 28. November 2019 .
    49. Schluss mit der Verschwendung: Wie man die Verschwendung des Europäischen Parlaments reduzieren kann ( Memento vom 18. Mai 2014 im Internet Archive ) (PDF) Geoffrey van Orden, MdEP, Derk Jan Eppnik, MdEP, 2012-12.
    50. Henryk M. Broder : Üppiges Tagegeld stellt Schulz' Versprechen infrage . In: Die Welt , 12. Mai 2014, abgerufen am 28. Mai 2014.
    51. Parlamentspräsident Martin Schulz erhielt an 365 Tagen pro Jahr Tagegelder des EU-Parlaments . SWR.de , 29. April 2014, abgerufen am 28. Mai 2014.