Þetta er frábært atriði.
Þessi grein er einnig til sem hljóðútgáfa.

Filbinger mál

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Hans Filbinger (1978)

Filbinger-málið eða Filbinger-málið 1978 voru deilur um hegðun Hans Filbinger (1913-2007) á tímum þjóðernissósíalisma og hvernig hann tók á því sem forsætisráðherra Baden-Württemberg . Það hófst í febrúar 1978 með Filbinger er lögbann gegn leikskáld Rolf Hochhuth , sem hafði opinberlega lýst honum sem "hræðilegri lögfræðingur".

Í frekari sjálfsögðu fjórir voru dauðadómum uppgötvað sem Filbinger hafði sótt um eða samþykkt sem her dómara í því Kriegsmarine í 1943 og 1945. Hann neitaði áður þremur þeirra og fullyrti síðan að hann hefði gleymt þeim en hélt lögmæti þeirra. Í ljósi vaxandi opinberrar gagnrýni missti hann stuðning CDU , sem hann hafði verið meðlimur í síðan 1951. Síðan lét hann af embætti forsætisráðherra 7. ágúst 1978.

Endurhæfingartilraunir hans, sem hann hélt áfram til dauðadags 1. apríl 2007, og umdeild útför Rünther Oettinger fyrir hann, héldu minningum um ástina lifandi. Það hafði áhrif á að sætta sig við fortíðina í Sambandslýðveldinu Þýskalandi og endurhæfingu fórnarlamba hernaðarréttlæti nasista . Hegðun Filbinger á tímum nasista er í dag dæmi um misbrest margra fylgjenda meðal lögfræðinga þess tíma. [1]

forsaga

Herdómari í og ​​eftir síðari heimsstyrjöldina

Filbinger hafði gerst meðlimur í NSDAP meðan hann var lögfræðingur 1937 og sjálfboðaliði í þýska sjóhernum árið 1940. Í mars 1943 var hann skipaður í dómskerfi flotans . Hann starfaði í röð fyrir fimm herdómstólum í Norður -Þýskalandi og Noregi og tók þátt í að minnsta kosti 234 sakamálum. Í 169 málum, sem dómaradómari, bar hann beina ábyrgð á dómum og fyrirskipunum og í 63 málum óbeint sem saksóknara eða rannsóknarfulltrúa. Eftir lok stríðsins var hann notaður sem stríðsfangi af Bretum í Osló þar til í febrúar 1946 sem flotadómari til að hafa umsjón með búðunum. [2]

Þessi kafli ævisögu hans varð fyrst fjölmiðlaefni árið 1972, en það var ekki deilt opinberlega á landsvísu fyrr en 1978. Hingað til vanræktu skrár frá 41 málsmeðferð þar sem Filbinger var viðriðinn fundust í Bundesarchiv , útibúi Kornelimünster , fyrir 13. júní 1978, en þeim var ekki sleppt til skoðunar hjá honum. [3]

Réttarhöld Filbinger gegn Spiegel árið 1972

Der Spiegel , ritstjórn í Hamborg

Tímaritið Der Spiegel greindi frá 10. apríl 1972 um Kurt Olaf Petzold , sem, sem fangi í breskum stríðsfangabúðum, hafði rifið hakakross úr fötunum og neitað flutningsskipun með orðunum: [4]

„Þú skítur núna. Þið nasistahundar , þið eigið sök á þessu stríði. Ég skal segja Englendingum hvers konar nasista hundar þú ert, þá kemur minn tími. “

Siglingadómari Filbinger dæmdi hann 1. júní 1945 í sex mánaða fangelsi og réttlætti þetta með „mikilli stefnuleysi“. Petzold hafði „haft ætandi og hvetjandi áhrif á aga karlmanna“. [5] Hugtakið „karlkyns ræktun“ kom frá prússneskum hernaðarhefðum og ákvarðaði þjálfun hermanna og herlög undir þjóðarsósíalisma. Í síðasta áfanga stríðsins réttlættu dómarar hersins, einkum oft sjóhersins, þúsundir dauðadóma fyrir að mestu minni háttar embættis- eða agabrot með „hættu fyrir aga karlmanna“. [6]

Í viðtali við Der Spiegel árið 1972 sagði Petzold að Filbinger hefði hrósað „ástkæra Führer“ okkar fyrir réttarhöldin, sem „færðu föðurlandið aftur upp“. Filbinger stefndi fyrir að þessum yfirlýsingum var sleppt. Hann man ekki lengur eftir málinu, en sem „trúarlegur persónuleiki“ beitti hann „virkan gegn þessari stjórn á margan hátt“. Honum var vísað úr þýska National Academic Foundation árið 1933 vegna andstöðu við nasista og var síðar meðlimur í þekktum Freiburg hópi gegn stjórninni. Að auki hafði hann, sem óhlutdrægur flotadómari, fengið endurupptöku vorið 1945 fyrir prestinn Karl Heinz Möbius, sem var dæmdur til dauða fyrir „ niðurlægjandi herstyrk “, þar sem Möbius var sýknaður. Fyrir Guido Forstmeier undirforingja afstýrði hann hótaðri dauðadóm með því að fresta málflutningi. [7]

Filbinger lagði ekki fram neinar skrár um þessi mál; þær fundust heldur ekki í seinna námskeiðinu. [8] En báðir nefndir hafa ítrekað vitnað skriflega um að Filbinger hafi bjargað lífi þeirra. [9] Adolf Harms , samstarfsmaður Filbinger sem flotadómari og sem hefur starfað við sama herdómstól síðan 1944, bar vitni um að sá síðarnefndi hefði „afar neikvæða afstöðu“ gagnvart nasistastjórninni. [10] Dómstóllinn staðfesti málssókn Filbinger þann 3. ágúst 1972 vegna þess að hann taldi yfirlýsingar Petzold vitna til ólíklegra og grunur um rugling. [11]

Minningarræða Filbinger árið 1974

Til að minnast morðtilraunarinnar 20. júlí 1944 hélt Filbinger, sem forseti sambandsráðsins , ræðu 19. júlí 1974 í Reichstag -húsinu í Berlín um mótstöðu gegn þjóðarsósíalisma . Hann lýsti fyrst aðdraganda árásarinnar og samvisku þátttakenda. Síðan útskýrði hann að á nasistatímanum hefði hann tilheyrt Freiburg vinahringnum í kringum kaþólska rithöfundinn Reinhold Schneider , sem hafði samband við andspyrnuhópa, og hefði „virkað út frá sannfæringu sem hvatti þennan hring, en sætt sig við áhættuna“ . Engu að síður finnst honum aðgerðir hans á þeim tíma vera „alvarleg vanræksla“ í ljósi þess sem nauðsynlegt er. Hann sér þetta á viðeigandi hátt koma fram í Stuttgart -sektarjátningunni í október 1945, en kjarnadómurinn sem hann vitnaði í. Síðan lýsti hann kirkjunni baráttu milli kaþólsku biskuparnir og játar kirkjan , sem síðan 1933 hafði þróast í "samtals framan viðnám" og beitt "til National Socialist kerfinu sjálfu". [12]

Sumir aðstandendur líflátinna andófsmanna mótmæltu rétti Filbinger til að tjá sig fyrirfram. Á meðan á ræðunni stóð voru milliverkanir eins og „nasisti“, „hræsni“, „NS dómari“ þar til hringingar voru reknir úr salnum. Vikublaðið Die Zeit tjáði sig um atvikin með vísan til Petzold -málsins, sem varð þekkt árið 1972: [13]

"... hver sem dæmdi hermann í fangabúðum í sex mánaða fangelsi fyrir" uppreisn gegn aga og reglu "og fyrir" óánægju "á fátt sameiginlegt með þeim sem gerðu uppreisn gegn reglu þess tíma."

Nútímasagnfræðingurinn Peter Reichel ber minningarræðu Filbinger saman við ræðu Gustav Heinemann árið 1969. Í henni hafði hann einnig viðurkennt andstöðu kommúnista , bent á ólýðræðislega, þýsk-þjóðlega hefð morðingjanna 20. júlí, skiptingu Þýskalands einnig fyrir vikið seint komandi þeirra og bilun lýst og nú síðast persónulegum mistökum á tímum nasista sem sérstaklega voru nefnd ævisöguleg. [14]

námskeið

Rolf Hochhuth 2009

Réttarhöld Filbinger gegn Rolf Hochhuth og tímann 1978

Í forútgáfu af skáldsögu sinni Eine Liebe í Þýskalandi frá 17. febrúar 1978, nefndi Rolf Hochhuth Filbinger sem „flotadómara Hitlers, sem jafnvel í breskum föngum eftir dauða Hitlers ofsótti þýskan sjómann með nasistalögum“. Hann var „svo hræðilegur lögfræðingur, að maður verður að gruna - vegna þess að sjómennirnir voru gáfaðri en hersins og flughersins, þeir eyðilögðu skrárnar þegar stríðinu lauk -. þekkti hann “ [15]

Til að bregðast við endurnýjuðu lögbanni Filbinger gaf svæðisdómstóllinn í Stuttgart út lögbann 23. maí 1978 þar sem bannað var að fullyrða að hann hefði aðeins sloppið við fangelsisdóm vegna þess að hann hefði forðast refsingu . Hochhuth hafði áður dregið þennan hluta yfirlýsinga sinna til baka: Þær voru fáránlegar, þar sem engum dómara á tímum nasista í Sambandslýðveldinu var nokkurn tíma refsað fyrir óréttláta dóma. Hinar yfirlýsingarnar voru leyfðar af dómstólnum sem ókeypis og að hluta til staðreyndartengd skoðun. Þar með virtist málinu upphaflega lokið. [16]

Filbinger vildi hins vegar einnig skylda Die Zeit löglega til að endurprenta ekki allar yfirlýsingar Hochhuth um hann. Í þessu ferli veitti alríkisskjalasafnið í Kornelimünster lögmönnum beggja vegna aðgang að gögnum flotadómstólanna þar sem Filbinger starfaði. Í apríl 1978 fann Hochhuth mál Walter Gröger , sem aðalritstjóri Zeit Theo Sommer Filbinger flutti 4. maí. Lögfræðingur Sommers, Heinrich Senfft, flutti hann í málflutningi sínum 9. maí og vísaði til dómsins frá 1972 og spurði hver, í ljósi meintrar andstöðu við nasista og skuldbindingu sína við þá sem voru dæmdir til dauða, hefði þvingað Filbinger til að sækja um dauðadóm. að þessu sinni og til að fyrirskipa aftöku hans.

Erich Schwinge svaraði með lögfræðiáliti að Filbinger gæti hvorki verið löglega né siðferðilega ákærður vegna Gröger -málsins. [17] Schwinge var leiðandi herglæpamaður á tímum nasista og með umsögn sinni um hegningarlögin , sem hert var árið 1940, hvatti hann til dauðarefsingar fyrir „niðurbrot hernaðarstyrks“ til almennra forvarna og, sem dómarar hersins, dæmdi hann sjálfur til dauða. [18] Síðan 1949 varði hann fyrrverandi Wehrmacht og SS -Angehörige í um 150 ferlum og hafði áhrif á vestur -þýska lögmálið til ársins 1995 með ritgerð sinni um að hernaðarréttlæti nasista greiddu atkvæði gegn því að nasisti réttarríkis væri fulltrúi meginreglna. [19]

Hinn 13. júlí 1978 staðfesti dómstóllinn fyrri lögbannið og leyfði yfirlýsingarnar „hræðilegur lögfræðingur“, „flotadómari Hitlers“ og „Filbinger ofsótti þýskan sjómann meðan hann var enn í breskum föngum samkvæmt lögum nasista“ sem tjáningarfrelsi . Dómur hans gegn Petzold og tillaga um dóm gegn Gröger passa ekki „við dómara sem leggur áherslu á andstöðu hans við nasistastjórnina“. Þrátt fyrir að hann hafi beitt sér „innan ramma þágildandi laga“ í báðum málsmeðferðunum, þá verður hann að þola fyrirspurnir um hegðun sína í dag. [20]

Walter Gröger málið

Die Zeit , Pressehaus Hamborg

Þann 12. maí 1978 birti Die Zeit upplýsingar um málsmeðferð hins tuttugu og tveggja ára gamla sjómanns Walter Gröger . Árið 1943 hafði hann falið sig í fjórar vikur í Osló með norskri vinkonu, Marie Lindgren, og íhugað að flýja með henni til hlutlausra Svíþjóða . Hún sagði vini lögreglumanns sem lét handtaka Gröger 6. desember 1943. Hann var dæmdur 14. mars 1944 til átta ára fangelsisvistar og taps á hernaðarverðmæti vegna þess að hann hafði „farið í eyði á vettvangi“. Flóttaáætlun hans var ekki talin tilraun til eyðingar vegna þess að hann hafði sótt einkennisbúninginn og þannig gefið til kynna að hann ætlaði að snúa aftur til hermanna.

Dómarinn, hershöfðingi Otto Schniewind , hershöfðingi , hnekkti dómnum 1. júní 1944 „vegna þess að dauðarefsingar hefðu átt að vera viðurkenndar“. Hann rökstuddi þetta með fyrri sannfæringu Groeger, „Führer-tilskipun“ um eyðingu 14. apríl 1940 og skipun yfirhershöfðingja sjóhersins (ObdM), Karl Dönitz , frá 27. apríl 1943. [21] Führer -tilskipunin krafðist dauðarefsingar fyrir tilraunir til að flýja til útlanda og gerenda með verulega sakaferil, en nefndu einnig mildandi aðstæður þar sem fangelsisdómur myndi duga: „unglingaleysi, rangt opinber meðferð, erfiðar heimilisaðstæður eða aðrar óheiðarlegar hvatir“. Dönitz -skipunin krafðist hins vegar dauðarefsingar fyrir hverja eyðingu sem var „bilun trúlausra veikburða“. [22]

Filbinger var ákærður fyrir málið 15. janúar 1945 í stað fyrri saksóknara eftir forrannsókn hans. Í aðalmeðferð daginn eftir, að dómi fann að Gröger hafði gefið út Iron Cross og Austur Medal sem eign sinni. Nú hefur flóttaáætlun hans verið túlkuð sem tilraun til að flýja erlendis. Í kjölfar dómsherrans sótti Filbinger um dauðarefsingu fyrir Gröger á grundvelli „Führer -leiðbeiningarinnar“ vegna veikleika í eðli og fyrri dóma í vottorði hermannsins um góða háttsemi. Varnarmaðurinn Werner Schön bað um fyrirgefningu fyrir hann: Dómstóllinn hafði viðurkennt að samkvæmt gildandi herlögum hefði ekki verið reynt að flýja erlendis. Hann sakaði varla saksóknara og dómara um leynileg lög . [23]

Adolf Harms, yfirdómari sjóhersins, dæmdi Gröger til dauða 22. janúar 1945 sem „eina viðeigandi friðþægingu “. Þegar staðfesting dómsins frá Berlín brást upphaflega fram, gerði Filbinger nokkrar fyrirspurnir skriflega og símleiðis og ýtti þannig aftöku Groeger áfram með óvenju ákveðinni ákvörðun. [24] Hinn 27. febrúar 1945 staðfesti yfirstjórn sjóhersins (OKM) í Berlín dauðadóminn og hafnaði fyrirgefningunni. Hinn 15. mars kom bréfið til Oslofjarðar. Sama dag fyrirskipaði Filbinger aftökuna og stytti venjulegan þriggja daga tímamörk fyrir aftöku. Hann beitti sér fyrir því sem yfirmaður, eins og venja var fyrir saksóknara. Hinn 16. mars, klukkan 14:05, tilkynnti hann dómara fyrir hinum dæmda og lét Gröger undirrita kvittunina. 16:02 lét hann skjóta hann. Hann var viðstaddur og, sem yfirmaður, gaf skipun um að skjóta. [25]

Öfugt við opinbera skyldu sína hafði Filbinger ekki tilkynnt lögmanni Groeger aftökudag. Hann hefði átt að standa með skjólstæðingi sínum og áratugum síðar lýsa yfir óánægju sinni með að Filbinger mistókst. [26] Aðstandendur Groeger fengu engar fréttir af aftöku hans. Móðir hans Anna Gröger komst að því árið 1954, en nákvæmar aðstæður aðeins frá Hochhuth árið 1978, líkt og Marie Lindgren. [27] Eftir að tvær synjunarákvarðanir samþykktu núverandi CDU-félagsmálaráðherra Hermann Schnipkoweit Önnu Gröger 24. september 1979 flokkaði framboðslífeyrir sem aðstandendur fórnarlamba nasista nú dauðadóm yfir syni sínum sem „kringumstæðum augljós óréttlæti“. [28]

Yfirlýsingar Filbinger

Filbinger, sem þekkti væntanlega útgáfu, lýsti því yfir 4. maí 1978 að eyðileggingu hefði verið hótað dauðarefsingum um allan heim árið 1945 og hefði verið „ofsótt af sérstökum krafti“ á öllum vígstöðvum. Þess vegna krafðist flotastjórinn dauðarefsingar fyrir Gröger og samþykkti þannig ekki frávik frá upphafi. Saksóknari varð því að sækja um þetta og gat ekki haft áhrif á málsmeðferð Gröger sem fulltrúi á fundinum.

Hann hafði reynt að forðast flotastarfsemi „með öllum ráðum“ og bauð sig fram sem kafbátsher, vitandi að „þessi þjónusta var talin sjálfsmorðsferð “. Allt nazistatímabilið hafði hann „sýnilega lifað“ tilfinningar sínar gegn nasistum og því upplifað „umtalsverða ókosti“ faglega síðan hann var nemandi. [29]

Eins og tíðkaðist í þýska alríkislögreglunni fram að þeim tíma, jafnaði Filbinger refsilög Wehrmacht formlega við herlög ríkjanna sem ráðist var á, túlkaði síðasta áfanga hins tapaða árásarstríðs sem „vörn föðurlandsins“ og lögfesti þannig óhóflega notkun bardagalaga nasista og þar með áframhald stríðsglæpa og þjóðarmorða . Hann fullyrti að lögfræðingarnir sem í hlut áttu hefðu ekkert svigrúm, þar með talið sjálfan sig.

Þann 10. maí 1978 og oftar fullyrti Filbinger: [30]

„Það er ekki einn dauðadómur sem ég hef kveðið upp sem dómari.“

Burtséð frá Gröger tók hann „ekki þátt í annarri málsmeðferð sem leiddi til dauðadóms“. [31] Þann 15. maí 1978 vitnaði Spiegel í hann sem hér segir: [32]

"Það sem var rétt þá getur ekki verið rangt í dag!"

Eftir að Gerd Bucerius tók upp leikmyndina á tímabilinu 9. júní 1978 og vísaði til "Hitlerslögmálanna", [33] kynnti Filbinger síðar útgáfu 16. júní 1978 skýrt: Hann sagði það ekki setninguna, heldur speglarnir - blaðamenn hefðu túlkað viðbrögð hans við ásökunum þeirra um að hann hefði beygt sig rétt í Gröger -málinu. [34] Þann 1. september 1978 lýsti hann yfir í Rheinisches Merkur : [35]

„Yfirlýsing mín vísaði ekki til viðurstyggilegra nasistalaga, heldur dauðarefsingar fyrir eyðingu á vettvangi, sem ógnað var síðan 1872 í hernaðarlögum.

Sem saksóknari Groeger hafði hann vísað til leiðbeiningar Führer 1940, sem gerði ráð fyrir svigrúmi. Þess vegna var það oft skilið sem „að á þeim tíma hefði„ réttlæti “verið lýst yfir“ og formlega réttir dómar í óréttlátu ríki giltu einnig í stjórnskipunarríki. [36] Þessi ritgerð um lagalega samfellu, sem tíðkaðist á áratugunum eftir stríð, virkaði nú sem hneyksli. Erhard Eppler , fyrrverandi þingflokksformaður SPD og stjórnarandstöðuleiðtogi á Baden-Württemberg fylkisþingi, staðfesti Filbinger með „sjúklega góða samvisku“. [37]

Hinn 8. júlí 1978 viðurkenndi Filbinger á blaðamannafundi að hafa ekki sýnt sig nógu skýrt áhyggjur af Gröger -málinu í tæka tíð. [38]

Að verða þekktur fyrir dauðadóma

Forlagið Spiegel Rudolf Augstein spurði Filbinger 8. maí 1978 um þátttöku hans í öðrum dauðadómum. [39] ARD tímaritið Panorama greindi frá 3. júlí 1978 um tvo dauðadóma sem hann hafði fellt sem dómari. Hinn 9. apríl 1945 hafði hann dæmt undirskipta -stórfyrirtækið Bigalske til dauða fyrir morð í einingu með múgæsingu og eyðingu. Bigalske hafði skotið yfirmann hafnarverndarbátsins NO 31. 15. mars 1945 og flúið síðan til hlutlauss Svíþjóðar með restinni af áhöfninni. Hinn 17. apríl 1945 dæmdi Filbinger yfirstýrimanninn Alois Steffen til dauða fyrir eyðingu og truflun á hernum. Þetta hafði fylgt Bigalske með hafnarverndarbátnum NO 21 og 15 manna áhöfn til Svíþjóðar. Ekki var unnt að fullnægja báðum dómnum vegna flótta sakfelldu. [40]

Þetta sannaði fyrri rangar fullyrðingar Filbinger. Hann kallaði nú dauðadóma „fantómur“, sem hvorki var hægt að framkvæma né ætti að framkvæma og sem hann því gleymdi. [41] Hann sagði við alríkisskjalavörðinn á sínum tíma, Heinz Boberach , að ef fjórði dauðadómur kæmi upp myndi hann segja af sér.

Hinn 27. júlí 1978 fann starfsmaður sambandsskjalasafnsins fyrir tilviljun eldri dómsmál sem þátttaka Filbinger kom í, en var ekki hluti af skrám flotadómstóla þar sem þátttaka Filbinger var þekkt til þessa tíma og var ranglega skráð þar. Við síðari kerfisbundna endurskoðun á gögnum þessa „nýja“ dómstóls kom í ljós annar dauðadómur. Filbinger hafði sótt um það sem saksóknari árið 1943 fyrir að ræna gegn ungum sjómanni sem hafði tekið nokkra verðmæti úr apóteki meðan hann hreinsaði til eftir loftárásir á Hannover. Dómarinn fylgdi á eftir. Yfirlögfræðingum hersins fannst dómurinn of mikill, svo þeir breyttu honum í fangelsi í búðum. Sjómaðurinn lifði ekki af því að þjóna þeim. Þann 1. ágúst 1978 sendi innanríkisráðherra Gerhart Baum , sem var stöðugt upplýst um leitina í skjalasafninu, Filbinger lista yfir alla dauðadóma sem hafa verið ákvarðaðir hingað til án nokkurra upplýsinga, en þaðan kom fjórða niðurstaðan. [42]

Hinn 3. ágúst 1978 tilkynnti utanríkisráðuneytið í Baden-Württemberg fjórða dauðadóminn en setti námskeiðið þannig fram: 17. ágúst 1943 var sjómaðurinn Herbert Günther Krämer dæmdur í átta ára fangelsi og síðan til dauða fyrir áframhaldandi rán. . Filbinger sótti um dóminn en lagði á sama tíma niðurstöður yfirheyrslunnar fyrir herra dómstólsins, sem lét fyrirgefningu virðast löglega. Í kærumálinu náði hann síðan breytingu í fangelsisdóm sem saksóknari.

Þessar upplýsingar virtust nú enn ólíklegri eftir að hann hafði lýst því yfir í marga mánuði að hann hefði ekki sótt um annan dauðadóm og ekki fellt einn og lýsti því síðan yfir að hann hefði gleymt dómunum vegna óviðkomandi. [43] Hann var nú talinn í fjölmiðlum sem „maður sem gleymir dauðadóm“. [44]

afsögn

Í Hochhuth réttarhöldunum 9. maí 1978 hafði Heinrich Senfft gefið Filbinger val um annaðhvort að tilkynna sjálfir um frekari dóma eða „afsala“ þeim. Theo Sommer spurði 12. maí: [45]

"Ætti Filbinger ekki að segja af sér - eða ætti hann að fara til móður Gröger í Langenhagen og gera þá hreinsun sem hné fyrir fortíðinni fyrir sig sem Willy Brandt flutti í Varsjá fyrir alla þýsku þjóðina?"

Eftir að Hochhuth tókst að hluta til fyrir dómstólum krafðist stjórnarandstöðuríkið SPD afsagnar Filbinger sem forsætisráðherra frá 27. maí. CDU ríkið hafnaði þessu samhljóða. Helmut Kohl og Heiner Geißler gáfu honum nokkrar heiðursyfirlýsingar ; sambands CDU studdi hann einróma þar til í byrjun júlí. Innanhúss var það ekki hegðun hans sem flotadómari sem var gagnrýnd, heldur form almannavarna hans: hún var of föst á lögfræðilegu stigi og tók ekki tillit til siðferðilegs stigs. Sumum CDU-mönnum fannst að hann hefði ekki beinlínis iðrast atburðanna í lok stríðsins sem þröngsýnn og klaufalegur. [46]

Frá 3. júlí snerist almenningsálitið sífellt gegn Filbinger. [47] Flokksvinir gagnrýndu nú einnig opinberlega meðferð hans á ásökunum. [48] Norbert Blüm skrifaði í grein 10. júlí um persónulega sekt þrátt fyrir að hafa formleg réttindi og komst að þeirri niðurstöðu að kommúnistar hefðu sama rétt til að „ snúa við “ og meðlimir NSDAP. „ Róttæka skipunin “, strangari beitingu sem Filbinger kvað upp í Baden-Württemberg og hafði reynt að framfylgja þessu í gegnum sambandsráðið sem sambandslög, ætti að endurskoða vegna málsins. Hann ætti að viðurkenna „mistök“ vegna þess að „ekki er hægt að verja„ hina eigin réttlátu “. [49]

Þann 11. júlí tilkynnti alríkisskjalasafnið að hinn 24. maí hefði Filbinger þegar verið upplýst um frekari skrár varðandi dóma hans árið 1945, þar á meðal „skyndidóma“. Þá fjarlægðu forystusveitir CDU og CSU sig frá honum. Heimurinn skrifaði 12. júlí, þrátt fyrir „Nibelungen leikfimi CDU“, voru pólitískir dagar Filbinger „eðlilega taldir“; Daginn eftir sagði Matthias Walden við ARD að fylgi Filbinger við skrifstofu hans hefði skaðað „anda lýðræðis“. [50] Sumir fjölmiðlar (FAZ, 14. júlí, Der Spiegel, 17. júlí) gerðu væntanlega afsögn að málum. [51] Þann 29. júlí sagði Franz Josef Strauss flokksvinum sínum að ekki ætti að kenna Filbinger um hegðun hans í lok stríðsins, heldur að "rottur og blástur leiði ekki til réttarhalda." [52]

Lothar Späth , þáverandi leiðtogi CDU-þinghópsins á fylkisþinginu í Baden-Württemberg, boðaði til sérstaks þings flokks síns 27. júlí síðastliðinn, en þátttakendur hans tryggðu Filbinger aftur „gagnrýna samstöðu“ sína. Eftir tilkynningu um fjórða dauðadóminn 3. ágúst reyndu ríkisstofnanirnar hins vegar að fá Filbinger til að segja af sér og hófu leit að eftirmanni. [53]

Síðdegis 7. ágúst 1978 sagði Filbinger upp störfum sem forsætisráðherra. Hann sagði: [54]

„Þetta er afleiðing af manndrápsherferð sem hefur ekki áður verið til í þessu formi í Sambandslýðveldinu Þýskalandi. Mikið óréttlæti hefur verið gert við mig. Það mun reynast svo langt sem það hefur ekki þegar komið í ljós. “

Filbinger hafði þegar talað um „vinstri hleypt af stokkunum kartell“; hann sá sjálfan sig alla ævi sem fórnarlamb „herferðar vinstri frjálslyndra fjölmiðla“. [55] Stuðningsmenn hans í CDU ríkinu, forveri hans Gebhard Müller , eftirmaður hans Erwin Teufel og hægri íhaldssamir og nýhægir höfundar deildu þessari skoðun. [56]

Fyrir gagnrýnendur Filbinger hafði hann sjálfur valdið afsögn sinni. Að hann sýndi enga iðrun gagnvart fórnarlömbum fórnarlambanna, gagnrýndi Theo sumar sem stíft og ómálefnalegt, „Hann bægir frá allri reynslu af skuldum ...“ Viðhorf hans til þá umræðu gegn hryðjuverkalögum er í samræmi við fullyrðingar hans og dóma sem flotadómari. sammála: [45]

"Hann er áfram þræll stjórnvalda ... Hann hefur verið lögreglumaður ..."

Samskiptafræðingurinn Hans Mathias Kepplinger rekur afsögn Filbinger til kröfu íhaldssamra fjölmiðla á sínum tíma, [57] samtímasagnfræðingurinn Knud Andresen til frjálsræðis CDU á sínum tíma, þar sem skuldbinding Filbinger við róttæka skipunina hafði nú hindrun. [58] Stjórnmálafræðingurinn Klaus Kamps lýsir afsögninni vegna afleitrar „hneykslunarstjórnunar“ Filbinger: hann hafði „ salami -tækni til að bregðast við“ og skoraði á það því sterkari voru rannsóknirnar á fortíð sinni. Það var hins vegar ekki starfsemi hans sem flotadómari, heldur hinar ófundnu tilraunir til hulu sem voru orðnar að gryfju fyrir hann. Aðeins afsögn lyga hefði getað takmarkað skaðann á hneykslaða manninum; aðeins að vera gripinn gerir það stjórnlaust. [59]

Í lok mars 1979 gaf Filbinger einnig upp stöðu sína sem einn af sjö varaformönnum sambandsins. CDU í Baden-Württemberg skipaði hann heiðursformann árið 1979. Hann sat í sambandsstjórn CDU til 1981.

Eftirsaga

Endurhæfingartilraunir

Filbinger reyndi á næstu áratugum að ná endurhæfingu sinni. Að auki gaf hann út endurminningar sínar árið 1987. Með titlinum The Maligned Generation lýsti hann sig vera talsmann kynslóðar nasistatímans.

Þar afhjúpaði hann fyrri upplýsingar þar sem hann hafði verið meðlimur í ónæmum vinahring Freiburg í kringum Reinhold Schneider síðan 1938. Karl Färber, blaðamaður kaþólskra og íhaldssamra, hafði vitnað fyrir honum í afnámsferlinu 1946. Fyrir þennan kristna hóp var andstaða við stjórn Hitler „náttúruleg forsenda“. [60] Hann krafðist einnig „aristókratískrar brottflutnings “ í réttarkerfi nasista. [61] Samsærismenn 20. júlí 1944 höfðu það „ætlað til notkunar eftir vel heppnaða morðtilraun á Adolf Hitler“. Sonur Paul von Hase , Alexander von Hase, staðfesti þetta við hann með bréfi 7. júní 1978. [62]

Reinhold Schneider er þekktur sem andstæðingur þjóðarsósíalisma, [63] en hann, Karl Färber og vinahópur hans voru ekki meðlimir í kristilega markaðsfrjálshyggjuhringnum í Freiburg sem var stofnaður í desember 1938. [64] Meint hlutverk Filbinger í valdaránstilraun Stauffenberg árið 1944 byggist einnig aðeins á Alexander von Hases og minningargreinum Filbinger. [65] Að auki tók vitni Filbinger Paul von Hase sjálfur þátt í dauðadómum Wehrmacht, sem sagnfræðingar komust að vegna Filbinger -málsins. [66]

Filbinger sagði einnig að eina leiðin sem sjóhernum tókst að bjarga milljónum austur -þýskra flóttamanna yfir Eystrasaltið vorið 1945 væri aðeins með því að viðhalda aga hermanna. Sein Anwalt Gerhard Hammerstein behauptete am 4. April 1995 wahrheitswidrig, „der Matrose G.“ (Gröger) sei im Verlauf dieser Rettungsaktion fahnenflüchtig geworden. Fahnenflucht habe diese gefährdet. [67]

1992 gaben zwei ehemalige Offiziere beim Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der DDR an, dessen Hauptverwaltung Aufklärung habe Filbinger seit seinem großen, mit dem Slogan Freiheit statt Sozialismus errungenen Wahlsieg 1976 als Anwärter auf das Bundespräsidentenamt beobachtet. [68] Daraufhin traf sich Filbinger am 30. April 1993 mit einem der beiden, Günter Bohnsack , und veröffentlichte das von diesem unterzeichnete Gesprächsprotokoll mit dem Titel Die Wahrheit aus den Stasiakten 1993. Darin hieß es: [69]

„Wir haben Filbinger durch aktive Maßnahmen bekämpft, dh, Material gesammelt, gefälschtes oder verfälschtes Material in den Westen lanciert.“

Was es war, wann es entstand und wer es verfasste, gab Bohnsack nicht an. Ungenannte Kollegen hätten es ihm erzählt, erklärte er Filbinger im Beisein eines Zeugen des MAD . Dass das MfS Hochhuth in Ost-Berlin damit versorgt habe, wie Filbinger es in das Protokoll aufnehmen wollte, bestritt er. Er und Brehmer hätten keine Dokumente mit Todesurteilen Filbingers fabriziert und westlichen Kontaktpersonen zugespielt. Bundesdeutsche Journalisten sahen in dem Protokoll daher einen Versuch, den Eindruck gefälschter Todesurteile zu erwecken und sich so zum Stasi-Opfer zu machen. [70]

Filbinger hielt bis an sein Lebensende daran fest, Opfer einer Medienhetze geworden zu sein und kein Unrecht getan zu haben, so dass er keine Schuld eingestehen müsse. [2] Er erklärte in verschiedenen Interviews 2002 und 2003: [71]

„Ich hätte damals offensiv sagen sollen: ‚Durch den Filbinger ist kein einziger Mensch ums Leben gekommen.'“ – „Wer meuterte, gefährdete das Ganze.“

Dieser Sicht stimmen Teile der CDU bis heute zu. Helmut Kohl hatte 1978 von einer „erneuten Entnazifizierungskampagne“ gesprochen und wiederholte dies in seinen Memoiren 2004, betonte dort aber auch, dass Filbinger die Affäre „mit einem menschlichen Wort des Bedauerns an die Angehörigen der Opfer“ hätte überstehen können. Dies habe er ihm damals vergeblich geraten. [72]

Das von Filbinger 1979 gegründete, bis 1997 geleitete rechtskonservative Studienzentrum Weikersheim stellte ihn auf seiner Homepage bis 2011 als NS-Gegner dar. Der ihm folgende Präsident Weikersheims, Wolfgang von Stetten , behauptete 1997 im Bundestag, Filbinger sei durch eine „ferngelenkte Stasikampagne“ gestürzt worden und inzwischen „absolut rehabilitiert“. Wer dies bestreite, entlarve sich als „Mittäter der Stasi“. [73] Klaus Voss, Redakteur der Preußischen Allgemeinen Zeitung , [74] und der damalige Rechtsextremist Andreas Molau sehen Filbinger als „Opfer einer Hetze“. Sein Zeuge Guido Forstmeier verteidigte ihn 2000 in Weikersheim und nach seinem Tod 2007 in der rechtsextremen National-Zeitung . [75]

Demgegenüber beschrieb Ralph Giordano den Fall Filbinger als „schmähliches Beispiel“ für die „zweite Schuld“, die viele Deutsche durch Verdrängen und Verleugnen ihrer Beteiligung am Nationalsozialismus und seinen Verbrechen nach 1945 auf sich geladen hätten. [76] Für Neele Kerkmann und Torben Fischer verkörpert Filbinger durch „seine unbewegliche Rechtfertigungshaltung, die keinerlei selbstkritische Reflexion seiner Tätigkeit erkennen ließ, […] in den Augen der sensibilisierten Öffentlichkeit geradezu idealtypisch einen in Diktatur wie Demokratie erfolgversprechenden konservativ-autoritären Habitus, der sich durch ein ‚pathologisch gutes Gewissen' (Erhard Eppler) und – so die Ergänzung der Süddeutschen Zeitung – ein ‚pathologisch schlechtes Gedächtnis' auszeichnete.“ [2]

Baden-Württembergs damaliger Ministerpräsident Günther Oettinger griff in seiner Trauerrede zum Staatsakt am 11. April 2007 Filbingers Behauptung, durch seine Urteile sei niemand zu Tode gekommen, wörtlich auf und bezeichnete ihn als „Gegner des Nationalsozialismus“. [77] Dies löste bundesweit Empörung und Widerspruch bei vielen Opferangehörigen, Verbänden, Parteien und Prominenten aus; einige Historiker sprachen von Geschichtsfälschung . Nach deutlicher Kritik der Bundeskanzlerin Angela Merkel nahm Oettinger den Ausdruck „Gegner“ am 16. April zurück. [78] In diesem Zusammenhang wurden Filbingers Verhalten in der NS-Zeit und sein Umgang mit den Berichten darüber nochmals betrachtet.

Debatte über Filbingers Verhältnis zum Nationalsozialismus

Am 22. Mai 1978 veröffentlichte der Spiegel Auszüge aus einem Aufsatz Filbingers vom März/April 1935, in dem er die damals mit einer Denkschrift des preußischen Justizministers vorbereitete nationalsozialistische Strafrechtsreform erklärte. Erst der Nationalsozialismus, hieß es darin, habe den „wirksamen Neubau des deutschen Rechts“ geistig ermöglicht und schütze statt der Freiheitsrechte des Einzelnen die „ Volksgemeinschaft “ durch einen starken Staat . Als „Blutsgemeinschaft“ müsse diese nach nationalsozialistischer Auffassung zudem „rein erhalten und die rassisch wertvollen Bestandteile des deutschen Volkes planvoll vorwärtsentwickelt werden.“ Daher enthalte die Denkschrift „Schutzbestimmungen für die Rasse , für Volksbestand und Volksgesundheit, […]“. Weiter schrieb Filbinger: [79]

„Schädlinge am Volksganzen jedoch, deren offenkundiger verbrecherischer Hang immer wieder strafbare Handlungen hervorrufen wird, werden unschädlich gemacht werden.“

Darin habe das bisherige Strafrecht versagt, weil es Einflüsse von Erbanlagen, Erziehung und Umwelt auf das „Seelenleben des Verbrechers“ untersucht habe, um den „meist unverbesserlichen“ Täter zu resozialisieren, statt „auf eine eindrucksvolle und scharfe Strafe sowie wirksamen Schutz der Gesamtheit bedacht“ zu sein. Das neue Gesetz werde jedoch nur durch „lebendige Richterpersönlichkeiten“ in das Volk hinein wirken; es verlange daher „den neuen Juristen, der aus Kenntnis und Verbundenheit mit dem Volke des Volkes Recht spreche“, nicht bloß nach formaler Sach- und Gesetzeslage.

Filbinger erklärte 1978 dazu, er habe damals nur Ansichten seines damaligen Lehrers Erik Wolf referiert, ohne diese zu übernehmen. Politikwissenschaftler und Historiker vermuten dennoch, dass Elemente der nationalsozialistischen Volkstums - und Rassenlehre , die sich im September 1935 in den Nürnberger Rassegesetzen niederschlug, seine Urteile als Marinerichter später mitbestimmten [80] und er auch nach der deutschen Kapitulation „der nationalsozialistischen Denkweise noch sehr verhaftet“ gewesen sei. Laut Militärhistoriker Frank Roeser 2007 ließen die Nationalsozialisten nur für sie zuverlässige Juristen als Militärrichter arbeiten, und man konnte dieses Amt ohne Nachteile für sich ablehnen. [81] Der Richter Helmut Kramer schrieb im Mai 2007 dazu: [82]

„Es ist müßig, darüber zu streiten, ob Filbinger im Innern ein Anhänger Hitlers war. Auch kann dahinstehen, ob Hans Filbinger allein als Opportunist und aus Karrieregründen der SA und der NSDAP beigetreten ist und ob er den Nationalsozialisten nur nach dem Munde reden wollte, wenn er im Jahre 1935 in einer Studentenzeitschrift von ‚Blutsgemeinschaft', ‚Schädlingen am Volksganzen' und ‚rassisch wertvollen Teilen des deutschen Volkes' sprach. Hatte er tatsächlich die NS-Ideologie durchschaut, war dies um so schlimmer. Denn dann hätte er sich im Widerspruch zu seiner Überzeugung in den Dienst des Unrechtsstaates gestellt. Vielleicht war er aber selbst nach Kriegsende noch ein unbelehrbarer Nazi…“

In einer Gedenkrede 1960 in Brettheim hatte sich Filbinger von nationalsozialistischem Unrecht distanziert. Dort hatte ein Standgericht die „ Männer von Brettheim “ – einen Bauern, der Hitlerjugend -Angehörige entwaffnet hatte, und zwei Beamte, die ihn dafür nicht zum Tod verurteilen wollten – 1945 kurz vor Kriegsende erhängt. Das Ansbacher Gericht erklärte das Standgerichtsurteil in einem Verfahren gegen die Mörder 1960 für rechtsgültig, nachdem es den verurteilten Kriegsverbrecher Albert Kesselring und Erich Schwinge als Sachverständige gehört hatte. Als Reaktion darauf bezeichnete Filbinger die Erhängungen als „himmelschreiendes Unrecht“. [83]

Debatte über Filbingers Handlungsspielräume

Ob und wie weit Filbinger Grögers Hinrichtung mitverursacht hatte, wurde zu einer zentralen Streitfrage der Affäre. Grögers ehemaliger Verteidiger Werner Schön erklärte am 4. Mai 1978 in einem Leserbrief, Filbingers Beteiligung sei ihm nicht erinnerlich; er habe wohl nur eine Statistenrolle gehabt. Zwar habe das Gericht der Weisung des Gerichtsherren nicht folgen müssen, und es habe durchaus rechtliche Argumente gegen die Todesstrafe gegeben. Aber der Ankläger hätte eine geringere Strafe nur mit neuen Fakten beantragen können. Diese seien jedoch schon in Grögers erstem Verfahren geklärt gewesen. [84]

Rudolf Augstein verwies am 8. Mai auf die von 1938 bis 1945 geltende Kriegsstrafverfahrensordnung , die die Weisungsbefugnis der Gerichtsherren eng begrenzte und Anklagevertreter verpflichtete, rechtliche Bedenken gegen eine Weisung vorzutragen und schriftlich festzuhalten, falls diese unberücksichtigt blieben. Davon hatte Filbinger bei Gröger abgesehen, weil er die Weisung, wie er Augstein gegenüber bestätigte, nicht für rechtswidrig hielt. Wegen seiner antinazistischen Haltung habe er aussichtslose Fälle „anstandslos passieren lassen, um in aussichtsreicheren Fällen erfolgreich tätig werden zu können“. [39]

Am 12. Mai fragte Zeitredakteur Theo Sommer, ob „Bemühung, Mannhaftigkeit, vielleicht schon ein wenig Schläue genügt haben könnten, das nur scheinbar Unabwendbare abzuwenden?“ [45] Joachim Fest fragte in der FAZ am 26. Mai, „ob nicht etwas weniger beflissener Erledigungswahn dem Verurteilten das Leben hätte retten können“. [85]

Der Historiker Heinz Hürten meinte in einem 1980 erschienenen Aufsatz, Filbinger habe wegen der in der Verhandlung aufgedeckten Täuschungsversuche Grögers nur die Todesstrafe beantragen können. Er habe als Ankläger auch nicht auf die dem Urteil folgende gerichtliche Prüfung eines Gnadengesuchs einwirken dürfen. Die Hinrichtung habe sich nach der Urteilsbestätigung durch den Oberbefehlshaber der Kriegsmarine nicht mehr hinauszögern lassen. Hürten erwähnte einen anderen Marine-Ankläger, der nach einem Todesurteil eine Eingabe an den Oberbefehlshaber gesandt und dafür zwar einen dienstlichen Verweis erhalten, jedoch die Aufhebung des Urteils erwirkt hatte. [86]

Golo Mann

Golo Mann sprach schon am 6. August 1978 von einer „Menschenhatz“ gegen Filbinger. 1987 folgte er Filbingers Memoiren: Das Todesurteil gegen Gröger habe festgestanden, seine Rettung sei „von vornherein unmöglich“ gewesen. Filbinger sei kein Anhänger Hitlers, sondern eines „freiheitlichen Rechtsstaates“ gewesen, der sich gegen seinen Einsatz als Militärjurist gewehrt habe. In seinem Amt habe er sich dann so „human“ verhalten, „wie er irgend durfte.“ Er könne durchaus zwei ohnehin nicht vollstreckbare Todesurteile vergessen haben. Mann fragte, ob Hochhuth 1978 „eine Liste deutscher Politiker durchging, biographische Fakten studierte und sich dann für die Akten eines Marinerichters entschloß – oder, ob er Winke von anderswoher erhalten hat.“ [87]

Zu Filbingers 90. Geburtstag 2003 untersuchten Historiker das Thema erneut. Florian Rohdenburg fand bei Recherchen im Bundesarchiv, dass Ankläger und Richter der NS-Militärjustiz nie bestraft wurden, wenn sie von Vorgaben der Gerichtsherrn abweichende Anträge stellten oder Urteile fällten. Ihm folgend meinte Wolfram Wette , Filbinger hätte seinen Vorgesetzten mitteilen können, dass er das erstinstanzliche Urteil gegen Gröger weiter für ausreichend halte. Denn Grögers militärischer Vorgesetzter hatte ihn in einer Stellungnahme für den zweiten Prozess als „hoffnungslosen Schwächling“ bezeichnet, „der nie seine Soldatenpflichten erfüllen wird“. [88] Bei fehlender „Mannhaftigkeit“ konnte man nach dem NS-Militärrecht von der Todesstrafe absehen. Dass Filbinger dies nicht erwog, führt Wette auf seine Geringschätzung Grögers zurück: Dieser sei für ihn wegen seiner militärischen Vorstrafen „für die kämpfende Volksgemeinschaft ohne Wert“ gewesen. Dagegen zeige Forstmeiers Aussage, dass er sehr wohl Handlungsspielräume zum Vermeiden eines Todesurteils gehabt habe. [83]

Dagegen betonte Günther Gillessen im November 2003 im Anschluss an Hürten und Franz Neubauer erneut die damaligen Prozessumstände: Filbinger habe den Fall erst nach Abschluss der Untersuchung mildernder Umstände übernommen, also die Anklage nicht mit vorbereiten können und der gesetzmäßigen Weisung des Flottenchefs nicht widersprechen können. Ein Gnadengesuch habe nur dem Verteidiger zugestanden, Gnadengründe hätte nur der Richter dem Gerichtsherrn darstellen müssen. [89] 2004 erstattete Strafanzeigen gegen Filbinger wegen der Mitwirkung an Todesurteilen wurden nicht weiter verfolgt. [90]

Militärhistoriker Manfred Messerschmidt sagte nach Prüfung der Originalakten zum Fall Gröger im April 2007: [91]

„Filbinger hätte die Todesstrafe nicht fordern müssen, er hat trotzdem in dem Verfahren mitgespielt. Das war gut, um seine Position als Marine-Oberstabsrichter zu sichern. Aus anderen Fällen ist bekannt, dass es keinen Zwang dazu gab. Filbinger hätte nicht einmal ein Disziplinarverfahren fürchten müssen, hätte er sich anders entschieden…“

So sei etwa Reichkriegsgerichtsrat Hans-Ulrich Rottka für seine häufigen Anträge auf genauere Prüfung der Anklage, um voreilige Todesurteile zu vermeiden, nur entlassen worden.

Helmut Kramer zufolge versuchte Filbinger zu verschleiern, dass er als Ankläger „ein ungerechtes Todesurteil gefordert und damit das Gericht in Zugzwang gebracht“ habe. Er sei einer der „furchtbaren Juristen“, aber nur ein typischer Mitläufer unter etwa 2.500 bis 2.800 Militärrichtern der NS-Zeit gewesen. [82]

Historische und rechtliche Aufarbeitung der Wehrmachtsjustiz

Thomas Nicolai: Denkmal für den unbekannten Wehrmachtsdeserteur , Festung Petersberg , Erfurt, enthüllt 1995

Nach Filbingers Rücktritt eröffnete Franz Josef Strauß eine Bundestagsdebatte über die Verjährungsfrist für NS-Verbrechen am 14. August 1978 mit folgendem Vorwurf: [92]

„Das Materialsammeln, Schnüffeln, Drecksuchen, Anschießen, Hetzen, Rufmorden, Abschießen war eine beliebte Methode der Nazis, deren gelehrige Schüler die Roten heute sind.“

Er forderte eine Generalamnestie für NS-Täter. Herbert Wehners Gegeninitiative, Verjährung bei Mord generell aufzuheben, fand 1979 eine parteiübergreifende Mehrheit.

Die Filbinger-Affäre verstärkte die um 1966 begonnene empirische Erforschung der Wehrmachtsjustiz. Der ehemalige Luftwaffenrichter Otto Peter Schweling und Erich Schwinge hatten diese 1977 als „antinationalsozialistische Enklave der Rechtsstaatlichkeit“ dargestellt und Todesstrafen auch für jugendliche Deserteure gerechtfertigt, die sogar nach Hitlers Erlass hätten freigesprochen werden können. [93] Mit ihren Argumentationsmustern verteidigte sich Filbinger seit 1978. [94]

Dagegen wiesen Fritz Wüllner und Manfred Messerschmidt vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt in Freiburg/Breisgau 1987 detailliert nach, dass die Wehrmachtsjustiz in „nahtloser Anpassung an die NS-Rechtslehre“ über 30.000 Todesurteile und zehntausende Hinrichtungen zu verantworten hatte. Ohne Hochhuths Angriff auf Filbinger, so die Autoren, wäre dies weiter kaum näher untersucht worden. [95] 1987 erschien Ingo Müllers Buch Furchtbare Juristen , das die Rolle der NS-Justiz und den Umgang der bundesdeutschen Justiz damit behandelte. 1988 verwies Heinrich Senfft in einem Buch zur politischen Justiz in Deutschland darauf, dass die Todesurteile der NS-Richter nach 1945 nicht gesühnt wurden. [96]

Der Bundesgerichtshof (BGH), der die Strafverfolgung von Juristen der NS-Zeit lange Zeit weitgehend verhindert hatte, stellte am 16. November 1995 in einem obiter dictum (lat. „nebenbei Gesagtes“) fest: Die NS-Justiz habe die Todesstrafe beispiellos missbraucht. Ihre Rechtsprechung sei „angesichts exzessiver Verhängung von Todesstrafen nicht zu Unrecht oft als ‚Blutjustiz' bezeichnet worden“. Eine „Vielzahl ehemaliger NS-Richter“, die in der Bundesrepublik ihre Laufbahn fortsetzten, hätten „strafrechtlich wegen Rechtsbeugung in Tateinheit mit Kapitalverbrechen zur Verantwortung gezogen werden müssen… Darin, daß dies nicht geschehen ist, liegt ein folgenschweres Versagen bundesdeutscher Strafjustiz.“ [97] Dies begrüßten Juristen und Militärhistoriker als Abkehr von alten Betrachtungsweisen und „selbstkritische Bilanz des Umgangs mit der NS-Militärjustiz“. [98]

Dieser Wandel ermöglichte allmählich auch die Rehabilitierung der Opfer der NS-Militärjustiz und Entschädigung ihrer Angehörigen, die vor allem die Evangelische Kirche in Deutschland verlangte. Das am 23. Juli 2002 verabschiedete Gesetz zur Aufhebung nationalsozialistischer Unrechtsurteile in der Strafrechtspflege rehabilitierte alle als Deserteure der Wehrmacht Verurteilten nachträglich. Am 8. September 2009 hob der Bundestag einstimmig auch alle wegen sogenannten Kriegsverrats gefällten NS-Urteile auf, [99] die bis dahin noch einer Einzelfallprüfung überlassen waren.

Am 22. Juni 2007 eröffnete die Berliner Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Wien eine Wanderausstellung unter dem an das bekannte Filbingerzitat angelehnten Titel „Was damals Recht war … – Soldaten und Zivilisten vor Gerichten der Wehrmacht“. Sie zeigt analog zur Wehrmachtsausstellung in Österreich und Deutschland Ergebnisse von zwei Jahren Forschung zur Unrechtsjustiz der NS-Zeit. [100] Richard von Weizsäcker sagte dazu: [101]

„Die Jahrzehnte währenden Debatten um die Motive der Angeklagten verstellten den Blick auf die Justiz, die sie verurteilte. Die Wehrmachtgerichte waren ein Instrument des nationalsozialistischen Unrechtsstaates.“

Künstlerische Verarbeitung

Am 29. Juni 1979 wurde in Stuttgart das Stück Vor dem Ruhestand , Eine Komödie von deutscher Seele von Thomas Bernhard unter der Regie von Claus Peymann uraufgeführt. Die Hauptfigur ist ein ehemaliger KZ-Lagerkommandant und nachmaliger Gerichtspräsident, der noch als Rentner jährlich zu Heinrich Himmlers Geburtstag seine alte Uniform anzieht. Dies wurde als metaphorische Anspielung auf die Filbinger-Affäre und auf fehlende Abkehr vom Ungeist des Nationalsozialismus verstanden. [102]

Im Oktober 1979 erschien Hochhuths Theaterstück Juristen , das im Anschluss an sein Buch Eine Liebe zu Deutschland , aber allgemeiner die Rolle von Wehrmachtsrichtern in der NS-Zeit thematisierte. Es wurde zum Teil als unzeitgemäß plakativ, effekthascherisch und künstlerisch wertlos kritisiert. [103]

Im Jahr 2014 berichtete der ehemalige Chefredakteur der Thüringer Allgemeinen , Sergej Lochthofen , in seinem Buch „Grau“ [104] von einem Interview, das er im Jahre 1978 in Thüringen mit einem U-Boot-Maat führte, der während des Krieges in Norwegen stationiert war und dort zwei Todesurteile Filbingers als Prozessbeobachter miterlebte. In dem einen Fall war ein Elsässer angeklagt, der geäußert hatte, er fühle sich nicht als Deutscher, sondern als Franzose, und wolle sich deshalb nicht an dem Morden beteiligen. Bei dem anderen Fall ging es um einen Matrosen, der „Feindsender“ gehört hatte, was ein Kamerad von ihm weitergemeldet hatte. Beide Todesurteile sollen nach Aussage des Zeugen kurz danach vollstreckt worden sein. Der von Lochthofen hierüber verfasste Zeitungsartikel wurde in der DDR nicht veröffentlicht, angeblich, weil man sich nicht „in die inneren Angelegenheiten der BRD“ einmischen wolle.

Literatur

Verteidigend

  • Hans Karl Filbinger: Die geschmähte Generation. Politische Erinnerungen. Die Wahrheit aus den Stasi-Akten. 3., ergänzte und erweiterte Auflage. Bechtle, Esslingen ua 1994, ISBN 3-7628-0523-7 .
  • Bruno Heck ( Konrad-Adenauer-Stiftung , Hrsg.), Heinz Hürten, Wolfgang Jäger, Hugo Ott : Hans Filbinger – Der Fall und die Fakten: Eine historische und politologische Analyse. Hase & Koehler, Mainz 1980, ISBN 3-7758-1002-1 .
  • Franz Neubauer: Der öffentliche Rufmord. 2., veränderte und überarbeitete Auflage. Roderer, Regensburg 2007, ISBN 978-3-89783-589-4 .

Kritisch

  • Wolfram Wette (Hrsg.): Filbinger. Eine deutsche Karriere. zu Klampen, Springe 2006, ISBN 3-934920-74-8 .
  • Helmut Kramer: Hans Filbinger. In: Helmut Kramer, Wolfram Wette (Hrsg.): Recht ist, was den Waffen nützt: Justiz und Pazifismus im 20. Jahrhundert. Aufbau Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-351-02578-5 , S. 43ff.
  • Thomas Ramge: Der furchtbare Jurist. Marinerichter Hans Karl Filbinger und sein pathologisch gutes Gewissen. 1978, In: Thomas Ramge: Die großen Polit-Skandale. Eine andere Geschichte der Bundesrepublik. Campus, Frankfurt am Main/ New York 2003, ISBN 3-593-37069-7 (Buchauszug online)
  • Rolf Surmann: Filbinger. NS-Militärjustiz und deutsche Kontinuitäten. In: Dieter Schröder, Rolf Surmann (Hrsg.): Der lange Schatten der NS-Diktatur. Unrast, Münster 1999, ISBN 3-89771-801-4 .
  • Heinrich Senfft: Richter und andere Bürger. 150 Jahre politische Justiz und neudeutsche Herrschaftspolitik. Greno, Nördlingen 1988, ISBN 3-89190-957-8 , S. 16–37.
  • Rosemarie von dem Knesebeck (Hrsg.): In Sachen Filbinger gegen Hochhuth. Die Geschichte einer Vergangenheitsbewältigung. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1983, ISBN 3-499-14545-6 .

Zeitgeschichtlicher Kontext

  • Jörg Musiol: Vergangenheitsbewältigung in der Bundesrepublik. Kontinuität und Wandel in den späten 1970er Jahren. Tectum, Marburg 2006, ISBN 3-8288-9116-0 .
  • Norbert Frei: Karrieren im Zwielicht. Hitlers Eliten nach 1945 [Das Buch zur ARD-Fernsehserie]. Campus, Frankfurt am Main/ New York 2001, ISBN 3-593-36790-4 .
  • Michael Schwab-Trapp: Konflikt, Kultur und Interpretation: eine Diskursanalyse des öffentlichen Umgangs mit dem Nationalsozialismus. Westdeutscher Verlag, Opladen 1996, ISBN 3-531-12842-6 .

Weblinks

Einzelbelege

  1. Reinhard Mohr: Nachruf auf Hans Filbinger: Ministerpräsident, Marinerichter, Mitläufer. In: Der Spiegel. 2. April 2007.
  2. a b c Torben Fischer, Matthias N. Lorenz (Hrsg.): Lexikon der ‚Vergangenheitsbewältigung' in Deutschland. Debatten- und Diskursgeschichte des Nationalsozialismus nach 1945. 2. Auflage, Transcript, 2009, ISBN 978-3-89942-773-8 , S. 203.
  3. Heinrich Senfft: Richter und andere Bürger , Nördlingen 1988, S. 23.
  4. „Er hat die Manneszucht zersetzt“: So urteilte Hans Filbinger, heute Ministerpräsident in Stuttgart, als Marinerichter nach Kriegsende . In: Der Spiegel . Nr.   16 , 1972, S.   49   ff . (online ).
  5. Heinrich Senfft: Richter und andere Bürger , Nördlingen 1988, S. 16f.
  6. Norbert Haase: Gefahr für die Manneszucht. Zur Geschichte der Verfolgung von Nichtanpassung, Verweigerung und Widerstand der Deutschen Wehrmacht im Spiegel der Spruchtätigkeit von Marinegerichten in Wilhelmshaven (1939–1945). Hahnsche Buchhandlung, Bremen 1995, ISBN 3-7752-5844-2 .
  7. Heinrich Senfft: Richter und andere Bürger , Nördlingen 1988, S. 31, Fn. 10.
  8. Affäre Filbinger: Was Rechtens war … In: Der Spiegel . Nr.   20 , 1978, S.   23   ff . (online ).
  9. Homepage hans-filbinger.de (seit 2012 offline): Erklärungen und Briefe von Karl-Heinz Möbius ; Eidesstattliche Erklärung Guido Forstmeiers. ( Memento vom 7. Februar 2012 im Internet Archive )
  10. Heinrich Senfft: Richter und andere Bürger , Nördlingen 1988, S. 16.
  11. Heinrich Senfft: Richter und andere Bürger , Nördlingen 1988, S. 21.
  12. Hans Filbinger: Die Reinigung des deutschen Namens. ( Memento vom 17. November 2015 im Internet Archive ) (pdf; 79 kB)
  13. Die Zeit 31/1974: Fehl am Platz
  14. Peter Reichel: Schwarz, Rot, Gold. Kleine Geschichte Deutscher Nationalsymbole nach 1945. 1. Auflage. CH Beck, 2005, ISBN 3-406-53514-3 , S. 71f.
  15. Heinrich Senfft: Richter und andere Bürger , Nördlingen 1988, S. 18.
  16. Heinrich Senfft: Richter und andere Bürger , Nördlingen 1988, S. 22f.
  17. Heinrich Senfft: Richter und andere Bürger , Nördlingen 1988, S. 37.
  18. Bernhard Nolz, Wolfgang Popp: Erinnerungsarbeit. Grundlage einer Kultur des Friedens. Lit, 2000, ISBN 3-8258-4611-3 , S. 105ff.
  19. Detlef Garbe: „In jedem Einzelfall … bis zur Todesstrafe“. Der Militärstrafrechtler Erich Schwinge. Ein deutsches Juristenleben. Hamburg 1989, ISBN 3-927106-00-3 , S. 58ff.; Stefan Chr. Saar: „Ich trage aber nicht Verantwortung dafür“ – Erich Schwinge (1903–1994). In: Stefan Chr. Saar, Andreas Roth, Christian Hattenhauer (Hrsg.): Recht als Erbe und Aufgabe. Heinz Holzhauer zum 21. April 2005. Berlin 2005, ISBN 3-503-07945-9 , S. 332–349.
  20. Heinrich Senfft: Richter und andere Bürger , Nördlingen 1988, S. 18–22.
  21. Wolfram Wette: Filbinger – eine deutsche Karriere. 2006, S. 57.
  22. Wolfram Wette: Filbinger – eine deutsche Karriere. 2006, S. 75.
  23. Horst Bieber, Joachim Holtz, Joachim Schilde, Hans Schueler, Theo Sommer: Erschießen, Sargen, Abtransportieren. In: Die Zeit , 12. Mai 1978, S. 4/6.
  24. Ricarda Berthold: Filbingers Tätigkeit als Marinerichter im Zweiten Weltkrieg. S. 61.
  25. Filbinger: Der Verurteilte erklärte nichts . In: Der Spiegel . Nr.   19 , 1978, S.   140–144 (online – Rolf Hochhuth über das Todesurteil gegen den Marinesoldaten Walter Gröger).
  26. Rosemarie von dem Knesebeck: In Sachen Filbinger gegen Hochhuth. Die Geschichte einer Vergangenheitsbewältigung. 1983, S. 36.
  27. Horst Bieber, Joachim Holtz, Joachim Schilde, Hans Schueler, Theo Sommer: Erschießen, Sargen, Abtransportieren. In: Die Zeit. 12. Mai 1978.
  28. Filbinger: Letzte Lektion . In: Der Spiegel . Nr.   39 , 1979, S.   51   f . (online ).
  29. Presseerklärung der Landesregierung Baden-Württembergs am 4. Mai 1978, zitiert bei Rosemarie von Knesebeck: In Sachen Filbinger gegen Hochhuth. S. 31; auszugsweise veröffentlicht In: Hans Filbinger: Deshalb stelle ich fest. In: Die Zeit. 12. Mai 1978.
  30. zitiert nach Rosemarie von dem Knesebeck: In Sachen Filbinger gegen Hochhuth. S. 48.
  31. Heinrich Senfft: Richter und andere Bürger , Nördlingen 1988, S. 24.
  32. Affäre Filbinger: Was Rechtens war … In: Der Spiegel . Nr.   20 , 1978, S.   23–27 (online ).
  33. Gerd Bucericus: Hinrichtungen vor Kriegsende? In: Die Zeit. 9. Juni 1978.
  34. Zum Fall Filbinger: Klarstellung. In: Die Zeit. 25/16. Juni 1978.
  35. zitiert nach Jörg Musiol: Vergangenheitsbewältigung in der Bundesrepublik. 2006, S. 56, Anmerkung 209.
  36. Heinrich Senfft: Richter und andere Bürger , Nördlingen 1988, S. 19.
  37. Bartsch, Matthias; Ludwig, Udo; Pfister, René; Verbeet, Markus: Pathologisch gutes Gewissen . In: Der Spiegel . Nr.   16 , 2007, S.   36–38 (online ).
  38. Wolfgang Jäger: Der Sturz des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Hans Filbinger 1978. In: Heinz Hürten, Wolfgang Jäger, Hugo Ott: Hans Filbinger – Der Fall und die Fakten: Eine historische und politologische Analyse. Mainz 1980, S. 109 und 168.
  39. a b Rudolf Augstein: Erleuchtung beim Stichwort Schweden . In: Der Spiegel . Nr.   19 , 1978, S.   132–137 (online ).
  40. Ricarda Berthold: Filbingers Tätigkeit als Marinerichter im Zweiten Weltkrieg. S. 46f. und 60; Matthias Bartsch, Udo Ludwig, René Pfister, Markus Verbeet: Pathologisch gutes Gewissen . In: Der Spiegel . Nr.   16 , 2007, S.   37 (online ).
  41. S. 203
  42. Heinz Boberach: Archivar zwischen Akten und Aktualität. 1. Auflage. Books on Demand, 2004, ISBN 3-8334-0607-0 , S. 106f.
  43. Filbinger: Ofen aus . In: Der Spiegel . Nr.   32 , 1978, S.   29–31 (online ).
  44. Siegfried Weischenberg: Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation. Band 2: Medientechnik, Medienfunktionen, Medienakteure. Vs-Verlag, 1995, ISBN 3-531-12378-5 , S. 232.
  45. a b c Theo Sommer: Die Bürde der Vergangenheit. In: Die Zeit. 12. Mai 1978.
  46. Wolfgang Jäger: Der Sturz des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Hans Filbinger 1978. In: Hans Filbinger – Der Fall und die Fakten. S. 113.
  47. Wie lange noch mit erhobenem Haupt? In: Der Spiegel . Nr.   28 , 1978, S.   28   f . (online – Pressestimmen zur Affäre Filbinger).
  48. Hans Filbinger. In den Strömungen der Zeit. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 13. April 2007, S. 2.
  49. Norbert Blüm, MdB: Die Zeit der Schuldlosen ist Utopie . In: Der Spiegel . Nr.   28 , 1978, S.   32   f . (online ).
  50. Theo Sommer:Uneinsichtig bis zum Ende: Filbinger wird zur Belastung der CDU. In: Die Zeit. 14. Juli 1978.
  51. Vor dem Fall? In: Der Spiegel . Nr.   29 , 1978, S.   26–29 (online ).
  52. Franz Josef Strauß in Wort und Bild: Zitate ( Memento vom 28. August 2007 im Internet Archive ); dazu Gerhard Strauß, Ulrike Haß, Gisela Harras: Brisante Wörter von Agitation bis Zeitgeist. Ein Lexikon zum öffentlichen Sprachgebrauch. 1. Auflage. Walter de Gruyter, 1989, ISBN 3-11-012078-X , S. 663f.
  53. Paul Ludwig Weihnacht (Hrsg.): Die CDU in Baden-Württemberg und ihre Geschichte. Kohlhammer, Stuttgart ua 1978, S. 23f und Anmerkungen 40, 41.
  54. zitiert nach Thomas Ramge: Die großen Polit-Skandale. Eine andere Geschichte der Bundesrepublik. S. 137.
  55. Hans Filbinger: Die geschmähte Generation. 3. Auflage. 1994, S. 130 u.ö.
  56. Reginald Rudorf: Die vierte Gewalt. Das linke Medienkartell. Ullstein, 1995, ISBN 3-548-36635-X , S. 25; Rainer Zitelmann : Wohin treibt unsere Republik? Ullstein, 1995, ISBN 3-548-36641-4 , S. 111; Barbara Junge, Julia Naumann, Holger Stark: RechtsSchreiber. Espresso Verlag, 1997, ISBN 3-88520-621-8 , S. 83 ua
  57. Hans Mathias Kepplinger: Politikvermittlung. 1. Auflage. Vs Verlag, 2009, ISBN 978-3-531-16421-2 , S. 24.
  58. Knud Andresen, Vortrag auf der Tagung Geschichtspolitik und kollektives Gedächtnis (Kiel, 16.–18. Oktober 2008); rezensiert von Friederike Steiner, Institut für schleswig-holsteinische Zeit- und Regionalgeschichte
  59. Klaus Kamps: Politisches Kommunikationsmanagement. Grundlagen und Professionalisierung moderner Politikvermittlung. Vs-Verlag, 2007, ISBN 978-3-531-13280-8 , S. 243.
  60. zitiert nach Hugo Ott: Hans Filbinger 1933–1940. In: Hürten, Jäger, Ott: Hans Filbinger – Der ‚Fall' und die Fakten , S. 30.
  61. Hans Karl Filbinger: Die geschmähte Generation. München 1987, S. 58.
  62. Brief erstmals veröffentlicht von Lothar Bossle (Hrsg.) in: Hans Filbinger, ein Mann in unserer Zeit: Festschrift zum 70. Geburtstag? 1983, S. 17.
  63. Wolfgang Frühwald: »Die innere Befreiung«. Reinhold Schneider und der innerdeutsche Widerstand gegen Hitler und den Nationalsozialismus. In: Reinhold Schneider 1903-1958. Reinhold-Schneider-Stiftung, Heft 35, Hamburg 1988, S. 66–77
  64. Jürgen Frölich: Opposition und Widerstand auf liberaler Grundlage. In: Peter Steinbach, Johannes Tuchel (Hrsg.): Widerstand gegen die nationalsozialistische Diktatur 1933–1945. Bonn 2004, S. 167–184; Ernst Schulin ua: Der ‚Freiburger Kreis'. Widerstand und Nachkriegsplanung 1933–1945. Katalog einer Ausstellung. Ploetz, Freiburg 2001, ISBN 3-87640-425-8 .
  65. Roland Kopp: Paul von Hase: Von der Alexander-Kaserne nach Plötzensee. Eine deutsche Soldatenbiographie 1885-1944. LIT Verlag, Münster 2001, ISBN 3-8258-5035-8 , S. 183, Fn. 25
  66. Manfred Messerschmidt: Die Wehrmachtjustiz 1933-1945. Schöningh, Paderborn 2005, ISBN 3-506-71349-3 , S. 136f.
  67. Gerhard Hammerstein: Leserbrief 4. April 1995 an die Badische Zeitung , zitiert bei Wolfram Wette: Filbinger, eine deutsche Karriere. 2006, S. 25ff.
  68. Günter Bohnsack, Herbert Brehmer: Auftrag Irreführung. Wie die Stasi Politik im Westen machte. Hrsg. von Christian von Dithfurth, Hamburg 1992.
  69. zitiert nach Marlis Prinzing: Lothar Späth: Wandlungen eines Rastlosen. Orell Füssli, 2006, ISBN 3280052033 , S. 306; Quelle: Hans Filbinger: Die geschmähte Generation: Politische Erinnerungen. Die Wahrheit aus den Stasi-Akten. Bechtle, 3. Auflage 1994, ISBN 3762805237 (Anhang)
  70. Hartmut Palmer: Furchtbare Juristen: „Sauber in die Urne“ . In: Der Spiegel . Nr.   17 , 1995, S.   26   f . ( online ).
  71. Netzeitung, 12. April 2007: Wie Filbinger seine Vergangenheit geschönt hat. ( Memento vom 11. Februar 2013 im Webarchiv archive.today )
  72. Helmut Kohl: Erinnerungen 1990–1994. Droemer Knaur, 2007, ISBN 978-3-426-27408-8 , S. 495.
  73. Deutscher Bundestag: Plenarprotokoll 13/175 vom 15. Mai 1997, S. 15833. (Wolfgang von Stetten in der Debatte um das Gesetz zur Aufhebung von NS-Unrechtsjustiz)
  74. Klaus D. Voss (Preußische Allgemeine Zeitung Nr. 15, 14. April 2007): Opfer einer Hetze. Zum Tode von Filbinger.
  75. Blick nach Rechts, 24. April 2007: Filbingers Kronzeuge. (für Nichtmitglieder kostenpflichtig)
  76. Arian Fariborz: Filbingers Rücktritt. In: Kalenderblatt, DW-WORLD.DE, 7. August 2009.
  77. Süddeutsche Zeitung, 12. April 2007: Oettingers Rede beim Staatsakt am 11. April 2007
  78. Filbinger ein „NS-Gegner“? Oettinger: „Halte meine Formulierung nicht aufrecht“. ( Memento vom 24. September 2015 im Internet Archive ) In: FAZ. 16. April 2007.
  79. Die Blutsgemeinschaft rein erhalten . In: Der Spiegel . Nr.   21 , 1978, S.   33 (online – Auszug aus einem Aufsatz des Jurastudenten Hans Filbinger über die Aufgaben des NS-Strafrechts).
  80. Clemens Heni: Hans Filbinger war ein Nazi. Wenig bekannte Quellen des katholischen Bundes Neudeutschland. (pdf; 193 kB)
  81. Frank Roeser: Solche Lügen dürfen nicht stehen bleiben. In: Die Welt. 16. April 2007.
  82. a b Helmut Kramer: Hans Filbinger – ein Furchtbarer Jurist. Mai 2007.
  83. a b Wolfram Wette: Der Fall Filbinger. ( Memento vom 17. November 2015 im Internet Archive ) Vortrag in Freiburg im Breisgau, 14. September 2003, PDF
  84. Werner Schön: Spontan falsche Antwort am Telephon. In: Die Zeit. Nr. 32, 4. Mai 1978.
  85. zitiert nach Heinrich Senfft: Richter und andere Bürger , Nördlingen 1988, S. 23.
  86. Heinz Hürten: Die Tätigkeit Hans Filbingers als Marinerichter. In: Heinz Hürten, Wolfgang Jäger, Hugo Ott: Hans Filbinger – Der Fall und die Fakten: Eine historische und politologische Analyse. Mainz 1980, S. 78ff.
  87. Golo Mann: „Ich las das Buch in fünf Stunden der Nacht“ (Nachdruck aus „Welt am Sonntag“, 26. Juli 1987)
  88. Heinz Hürten, Wolfgang Jäger, Hugo Ott: Hans Filbinger – Der Fall und die Fakten. S. 79.
  89. Günther Gillessen: Der Fall Filbinger. Ein Rückblick auf die Kampagne und die historischen Fakten. In: Die Politische Meinung. Nr. 408/November 2003, S. 67–74.
  90. Strafanzeige gegen Filbinger. ( Memento vom 10. April 2009 im Internet Archive ) In: Netzeitung. 21. Mai 2004.
  91. Manfred Messerschmidt: Er hätte auch anders gekonnt. Spiegel-Interview, 12. April 2007.
  92. zitiert nach Marc von Miquel: Ahnden oder amnestieren? Westdeutsche Justiz und Vergangenheitspolitik in den sechziger Jahren. Wallstein, 1997, ISBN 3-89244-748-9 , S. 363f.
  93. Otto Peter Schweling: Die deutsche Militärjustiz in der Zeit des Nationalsozialismus. Überarbeitet, eingeleitet und herausgegeben von Erich Schwinge. Elwert, Marburg 1977, ISBN 3-7708-0590-9 , ua S. 48, 243 und 347.
  94. Kristina Brümmer-Pauly: Desertion im Recht des Nationalsozialismus. Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-8305-1208-2 , S. 10f.
  95. Manfred Messerschmidt, Fritz Wüllner: Die Wehrmachtjustiz im Dienste des Nationalsozialismus. Zerstörung einer Legende. Nomos, 1987, ISBN 3-7890-1466-4 , S. 16; Manfred Messerschmidt: Was damals Recht war … NS-Militär- und Strafjustiz im Vernichtungskrieg. Klartext-Verlagsgesellschaft, 1996, ISBN 3-88474-487-9 .
  96. Heinrich Senfft: Richter und andere Bürger , Nördlingen 1988, S. 10.
  97. Bundesgerichtshof, Urteil vom 16. November 1995, Az. 5 StR 747/94; BGHSt 41, 317–347
  98. Wolfram Wette: Filbinger – eine deutsche Karriere. S. 163. Wette verweist dazu auf: Neue Juristische Wochenschrift. 1996, S. 857ff.; Otto Gritschneder: Rechtsbeugung. Die späte Beichte des Bundesgerichtshofs. In: Neue Juristische Wochenschrift. 1996, S. 1239ff.
  99. NS-Justiz: Bundestag rehabilitiert sogenannte Kriegsverräter. In: Die Welt. 8. September 2009.
  100. Ulrich Baumann, Magnus Koch (Hrsg.): „Was damals Recht war …“: Soldaten und Zivilisten vor Gerichten der Wehrmacht. Be.bra-Verlag, Berlin-Brandenburg 2008, ISBN 978-3-89809-079-7 (Ausstellungskatalog); (Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas)
  101. Richard von Weizsäcker: Kommentar zur Ausstellung: „Was damals Recht war …“ ( Memento vom 19. September 2009 im Internet Archive )
  102. Aus glücklichen SS-Tagen . In: Der Spiegel . Nr.   27 , 1979, S.   154   f . (online – Thomas Bernhards „Vor dem Ruhestand“ in Stuttgart).
  103. Benjamin Henrichs: Porträt eines Jägers. In: Die Zeit. 22. Februar 1980; Hellmuth Karasek: Das Stück zum Filbinger-Sturz . In: Der Spiegel . Nr.   43 , 1979, S.   237, 239 (online ).
  104. Sergej Lochthofen: Grau. Eine Lebensgeschichte aus einem untergegangenen Land . Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2014 ISBN 978-3-498-03944-8 , S. 351–355