pyntingar

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Pyndingar (einnig pyntingar eða pyntingar ) eru markvissa sálrænar eða líkamlegar þjáningar (sársauki, ótti, gríðarleg niðurlæging) til að sverta yfirlýsingar, brjóta vilja fórnarlamba pyntinga eða niðurlægja fórnarlambið. Í samningi Sameinuðu þjóðanna gegn pyndingum er metið hvers kyns pyndingar þar sem ofbeldi ríkisins ber á mann „af ásetningi að valda, leyfa eða þola alvarlega líkamlega eða andlega sársauka eða þjáningu, til dæmis til að kúga vitnisburð til að hræða eða refsa“. [1] Pyndingar eru útbreidd venja þrátt fyrir útskúfun um allan heim. [2] Þeir sem bera ábyrgð eru yfirleitt ekki ábyrgir. [3]

Lagaleg staða

Alþjóðaréttarákvæði

Mynd frá Constitutio Criminalis Theresiana , pyntingum með því að draga upp með spil, einnig þekkt sem hrúga eða strappado

Ýmis alþjóðleg lagaákvæði innihalda bann við pyntingum.

5. gr Sameinuðu þjóðanna Universal Mannréttindayfirlýsingu (Mannréttindayfirlýsingu SÞ) segir:

"Enginn ætti að sæta pyndingum eða grimmilegri, ómannlegri eða vanvirðandi meðferð eða refsingu."

3. gr. Mannréttindasáttmála Evrópu (Mannréttindasáttmálans) Evrópuráðsins og 4. grein sáttmála um grundvallarréttindi Evrópusambandsins tjá það á svipaðan hátt :

"Enginn ætti að sæta pyntingum eða ómannúðlegri eða vanvirðandi refsingu eða meðferð."

Samningur gegn pyndingum og annarri grimmilegri, ómannlegri eða vanvirðandi meðferð eða refsingu frá 10. desember 1984 ( samningur Sameinuðu þjóðanna gegn pyndingum ), I. hluti, 1. mgr. 1. gr .: [4]

„Í þessum samningi merkir hugtakið„ pyntingar “hvers kyns verknað sem vísvitandi veldur miklum líkamlegum eða tilfinningalegum sársauka eða þjáningu, til dæmis til að fá vitnisburð eða játningu frá honum eða þriðja aðila til að að gera það í raun fyrir hann eða refsa eða hræða eða þvinga eða hræða eða hræða eða þvinga eða þvinga eða hræða þriðja aðila eða aðra ástæðu sem byggist á hvers konar mismunun þegar slíkur sársauki eða þjáning stafar af opinberum starfsmanni eða annar í eigin persónu sem starfar í opinberri stöðu, að hvatningu þeirra eða með skýru eða þegjandi samþykki þeirra. Hugtakið felur ekki í sér sársauka eða þjáningu sem stafar eingöngu af, sem tilheyra eða tengjast lögbundnum viðurlögum. "

Almenn mannréttindayfirlýsing Sameinuðu þjóðanna er ekki beinlínis gild lög.Aftur á móti getur mannréttindasáttmáli Evrópu stefnt öllum borgurum frá 47 ríkjum Evrópuráðsins beint fyrir Mannréttindadómstól Evrópu . Síðan fullgildingu Lissabonsáttmálans - að undanskildum Bretlandi og Póllandi - ríkisborgarar ESB hefur einnig fengið tækifæri til að lögsækja sáttmála um grundvallarréttindi Evrópsku Sameiningarinnar fyrir Evrópudómstólsins Justice.

Frekari bann við pyntingum samkvæmt alþjóðalögum er að finna í alþjóðasamningnum um borgaraleg og stjórnmálaleg réttindi 7. gr. IPbpR og í samningi Sameinuðu þjóðanna gegn pyndingum . Bann við pyntingum er af algerri náttúru, sem ekki er heimilt að víkja frá í neyðartilvikum, sjá 15. gr. 2. mgr. Mannréttindasáttmálans, 4. gr.

Lagaleg staða

Þýskalandi

Í lögum Sambandslýðveldisins Þýskalands er bann við pyntingum bundið stjórnarskrárbundið í 1. gr., 1. mgr. Grunnlaganna og í 1. mgr. 104. gr., Setningu 2 í grunnlögunum:

" Mannleg reisn er friðhelgur."

- 1. grein 1. mgr. GG

„Fólk sem er í haldi má ekki verða illa við andlega eða líkamlega.“

- 104. gr . 1. málsliður 2 GG

Þar sem að öflug breyting á vilji manneskju þýðir alltaf brot á reisn þessarar manneskju og nauðungarvistun fangelsis gegn vilja hans vegna ósjálfráða breytinga á vilja, felur það í sér andlega misnotkun, þýsku lögin sem kveða á um slíkt nauðungarvistun getur, eftir að Þýskaland hefur gerst aðilar að samþykktum Sameinuðu þjóðanna gegn pyntingum, ekki lengur verið beitt.

Þegar öllu er á botninn hvolft er bann við pyntingum tryggt með ýmsum ákvæðum þýskra refsiréttar og hegningarlaga í einföldum lögum. Til dæmis bannar 357 í þýsku hegningarlögunum yfirmönnum að freista starfsmanna sinna til að fremja ólöglegar athafnir eða jafnvel þola slíkar athafnir. Rétt eins og § 340 StGB líkamstjón í embætti er refsivert. Ennfremur er ekki hægt að nota yfirlýsingar sem eru kúgaðar vegna hótunar pyntinga í dómsmálum ( kafli 136a í lögum um meðferð opinberra mála ). § 343 StGB fjárkúgun vitnisburðar er einnig refsivert brot ( opinbert brot ). Pyntingar eru þó ekki sérstakt refsivert brot.

Lögmæti svokallaðra björgunarpyntinga hefur ekki enn verið skýrt af hæstarétti og er umdeilt í lagabókmenntum. [5]

Austurríki

Bann við pyntingum var tekið upp, § 312 StGB pyntingar eða vanrækslu fanga , svo og § 312a StGB pyntingar .

Liechtenstein

Misþyrming fanga er bönnuð, § 312 StGB pynta eða vanrækja föng .

Sviss

Sviss hefur fullgilt samning Sameinuðu þjóðanna gegn pyndingum en ekki framfylgt honum. Hvorki pyntingar né misþyrmingar á föngum eru beinlínis refsiverð brot í Sviss, en auðvitað gilda ákvæði um líkamstjón og þess háttar. Í kantónunum í Zürich ( kafli 148 GoG , sjá BGE 137 IV 269 [6] ), St. Gallen og Appenzell Innerrhoden, embættismenn njóta hlutfallslegrar friðhelgi, sjá 7. gr. cAbs. 2 lit b StPO . Komi til misnotkunar í vörslu lögreglu, athugar dómstóll sem er utan dómstóla hvort fella eigi friðhelgi hins seka lögreglumanns eða ekki af tækifærisástæðum.

Saga til ársins 1989

Heilaga rómverska heimsveldið og Þýskaland

Rætur í rómverskum lögum

Sögulegar rætur í pyndingum í þýsku síðmiðöldum liggja í rómverskum lögum . Þetta var upphaflega aðeins vitað að kvelja gegn þræla, en frá 1. öld e.Kr. að ræða hátign glæpi (Crimen laesae maiestatis, þ.e. hár landráð ) einnig gegn borgurum.

Þýska lánaorðið „pyntingar“ er dregið af latneska orðinu poledrus „folald“, nafnið á pyntingartæki eins og hestur.

Það voru tvær leiðir til að rómversk lög voru flutt inn í þýsk lög á miðöldum. Annars vegar voru það kanónísk lög , sem - með miðju páfakirkjunnar í Róm - höfðu alltaf verið byggð á rómverskum lögum (minnisblað: Ecclesia vivit lege Romana , „kirkjan lifir samkvæmt rómverskum lögum“).

Önnur leiðin sem leiddi til upptöku rómverskra laga í þýskum miðaldalögum var svokölluð móttaka . Á Ítalíu, frá upphafi 12. aldar, sérstaklega við háskólann í Bologna , byggt á handriti að stóru rómversku lögsafni frá 6. öld ( Corpus iuris civilis , heildarverk veraldlegra laga), sem fundust aftur á 11. öld fornu Rómversk lög, sem gætu litið til baka á þúsund ára þróun við lok fornaldar. Í hinu heilaga rómverska keisaraveldi , þar sem veraldlegir ráðamenn ítrekað með trúarstofnanir og löglega menntaðir klerkar þeirra höfðu sætt sig, sendum við nú nemendur til að læra - ekki til í ríkinu - lögfræði við ítalska háskóla. Að námi loknu fóru þeir inn í þýska lögfræði sem burðarefni hugmynda um rómversk lög.

Miðöldum

Spurningarstaður í gamla ráðhúsinu í Regensburg - eftirmynd af yfirheyrsluherbergi með pyntingarhólfi

Lögmál þýskra miðalda einkenndist aðallega af hefðarlögum - aðeins að hluta til skriflega - sem þróuðust mismunandi á mismunandi stöðum og tímum og voru ekki vísindalega og kerfisbundið rökstudd og skynsamlega gegnsýrð.

Þó að kirkjufeður og páfar hafi beinlínis hafnað beitingu pyntinga fyrir árþúsundamótin, breyttist þetta í seinni miðaldabaráttu kirkjunnar gegn villutrúarhreyfingum kaþara (aðalhóps: albigeníumanna) og valdensíumanna . Árið 1252 gaf Innocentius IV páfi út naut sitt Ad Extirpanda . Þar hvatti hann samfélög á Norður -Ítalíu til að beita pyntingum til að þvinga grunaða villutrúarmenn til að viðurkenna mistök sín „án þess að brjóta útlimi þeirra og án þess að setja líf sitt í hættu“. Þessari skipun, sem síðar var framlengd til alls Ítalíu og staðfest af síðari páfum, var einnig beitt á 13. öld í hinu heilaga rómverska keisaraveldi í kirkjulegu sakamálaferlinu, rannsóknarréttinum , af veraldlegum yfirvöldum sem skyldu til að gera það.

Samkvæmt miðaldarsjónarmiðinu gæti dómur verið byggður annaðhvort á vitnisburði tveggja trúverðugra sjónarvotta eða á grundvelli játningar . Á hinn bóginn, aðeins aðstæðugögn , sama hversu óyggjandi þau bentu á sekt ákærða, eða vitnisburð einstaklings vitnis, gætu ekki réttlætt sakfellingu. Þessi skoðun var talin studd af ákveðnum biblíulegum köflum eins og Dtn 17.6 ESB , Dtn 19.5 ESB og Mt 18.16 ESB .

Önnur nöfn á pyntingum voru pyntingar , pyntingar , spurning í alvarleika eða spurning í skerpu eða vandræðaleg spurning . Pyntingarnar sjálfar voru ekki refsing, heldur mælikvarði á meðferð opinberra mála og var ætlað að veita grundvöll fyrir ákvarðanatöku. Á miðöldum voru stundaðar bæði líkamlegar pyntingar og svokallaðar hvítar pyntingar .

Seint á miðöldum og snemma nútíma

Fyrst skjalfest pyntingarmál
Svæði / borg ári
augsburg 1321
Strassborg 1322
Speyer 1322
Köln 1322
Regensburg 1338
Nürnberg 1350-1371
Freiburg i. Br. 1361
Bamberg 1381-1397
Frankfurt a. M. 2. hluta 14. aldar
Brno (Moravia) 1384-1390
Büdingen (Wetterau) 1391
Friedberg (Wetterau) 1395
Memmingen 1403
Mergentheim 1416
Gorlitz 1416
Dómstóll í Leipzig 1350-1500
Wroclaw 1448-1509
Ofn (buda) 1421
Hamborg 1427
München 1428
Cham (efri Pfalz) 1438
Vín 1441
Stöðugleiki 1450
Osnabrück 1459
Hildesheim 1463
Schweidnitz 1465
Wurzburg 1468
Quedlinburg 1477
Basel 1480
Ellwangen 1488

Í veraldlegri lögsögu höfðu pyntingar verið stundaðar í hinu heilaga rómverska keisaraveldi síðan snemma á 14. öld. Það þróaðist undir lok miðalda sem aðferð við meðferð sakamála og var að mestu skilgreind sem hér segir: Yfirheyrslur löglega hafnar af dómara með líkamlegri þvingun í þeim tilgangi að rannsaka sannleikann um glæp.

Til viðbótar fræðilegum grundvelli notkun pyntinga í heilaga rómverska heimsveldinu í rómverskum lögum var bætt við hagnýtum þörfum í baráttunni gegn glæpum í kringum 14. öld. Upplausn gömlu ættar- og ættarmannanna hafði leitt til félagslegrar og staðbundinnar hreyfanleika sem fylgdi einnig aukinni glæpastarfsemi. Fátækir riddarar , reikandi málaliðar , ferðafræðingar , flakkandi iðnaðarmenn, sjokkarar , betlarar og annað ferðalangað fólk gerði vegi landsins óörugga. Rán og morð voru dagskrá. Hið svokallaða „landskemmandi fólk“ myndaði að hluta til skipulagt viðskiptalegt og venjulegt glæpi. Það ógnaði viðskiptum og breytingum og þar með undirstöðum velmegunar, sérstaklega í borgunum, sem baráttan gegn glæpum varð mikilvæg nauðsyn fyrir.

Hin hefðbundnu þýsku hegningarlög voru að miklu leyti óhæf til árangursríkrar baráttu gegn glæpum. Það var byggt á þeirri hugmynd að viðbrögðin við óréttlæti sem framin voru væru mál viðkomandi og fjölskyldu hans. Baráttan gegn glæpum var ekki opinbert verkefni. Réttarkerfið hafði útvegað þátttakendum skipuleg eyðublöð fyrir deilu sína ( eiður , dómur yfir Guði , einvígi ), en í langan tíma hafði málsmeðferð aðeins komið til vegna kvörtunar viðkomandi eða ættar hans. Meginreglan var: „Þar sem enginn er stefnandi er enginn dómari“ . Þessi meginregla, sem gildir enn um þýsk einkamál í dag, var einnig grundvöllur sakamálalaga í langan tíma. Þessi tegund af málsmeðferð var að mestu óhentug fyrir baráttu ríkisvaldsins gegn „landskemmandi fólki“.

Svo þeir gripið til annars konar málsmeðferð sem hafði þróað í kirkjunni, þ.e. svokallaða Inquisition aðferð (frá Latin inquirere, til rannsókna). Það var ekki lengur spurning um formleg sönnunargögn (með eiði, dómur yfir Guði, einvígi - kirkjan hafði bannað seinni tvö sönnunargögn hvort sem er í fjórða Lateran ráðinu 1215), heldur um efnislegan sannleika.

Sönnun tveggja sjónarvotta gegndi ekki mikilvægu hlutverki í framkvæmd. Hann gat aðeins komið við sögu ef glæpamaðurinn hafði fylgst með tveimur vitnum og ef hann hefði verið nógu klaufalegur til að láta þessi vitni lifa af. Í rannsókn málsins, til dæmis, varð játning ákærða „drottning allra gagna“ og játningin var oft fengin með hjálp pyntinga.

Yfirgnæfandi skoðun var sú að pyntingar væru nauðsynleg leið til að rannsaka sannleikann í sakamálum og að Guð myndi gefa saklausum styrk til að fara í gegnum pyntingarnar án játningar.

Notkun pyntinga dreifðist um stærstan hluta heilaga rómverska keisaradæmisins á síðmiðöldum og snemma nútíma.

Í upphafi voru engar lagareglur um notkun pyntinga. Þetta leiddi til að mestu handahófskenndra pyntinga. Í mörgum tilfellum voru það leikmenn sem voru ekki lögfræðimenntaðir sem þurftu að ákveða pyntingarnar.

Lagareglur á 15. til 17. öld

Handahófskenndar pyntingar vegna skorts á lagalegum reglum leiddu til kvartana.

A löglegur bók skrifuð í þýsku, sem Klagspiegel skrifað um 1436 Schwäbisch Hall , castigated misnotkun réttarvörslukerfisins og reynt að gefa sakaður leiðbeiningar um hvernig á að nota lagalegar leiðir gegn óhæfur og handahófskennt dómarar, "heimskulegar áhættuvarnarviðskipti dómara í þorpum „Gæti varið sig. Pyntingar, sem höfundurinn krafðist, ættu aðeins að nota „af skynsemi“ af skynsemi ”.

The Reich Chamber Court, stofnað árið 1495, tilkynnt að Reichstag í Lindau í 1496/97 að hann hefði fengið kvartanir eftir sem yfirvöld "ættu að hafa fordæmt fólk til dauða í gegnum neitun galli af þeirra eigin og án réttinda eða heiðarlegri orsök og lét dæma þá “.

Heiti Constitutio Criminalis Theresiana eftir keisaraynjuna Maria Theresu

Árið 1498 ákvað Reichstag í Freiburg að „taka upp sameiginlega siðbót og reglu í heimsveldinu, hvernig ætti að haga sér í Criminalibus“. Fimm mataræði í röð fjölluðu um nauðsynlega reglugerð um meðferð sakamála. Reichstag haldinn í Regensburg árið 1532 samþykkti „ vandræðalegu reglugerðir Karls keisara keisara “.

Þessi nýju lög stjórnuðu pyntingum sérstaklega. Samkvæmt þessu væri aðeins hægt að nota það ef alvarlegar ástæður væru fyrir grunur gagnvart ákærða og ef grunur þess væri grunaður með tveimur góðum vitnum eða verknaðinn sjálfur sannaður af góðu vitni. Áður en ákært er um notkun pyntinga verður að gefa ákærða tækifæri til að afplána. Jafnvel þótt ástæður séu fyrir grun um tortryggni má aðeins beita pyntingum ef ástæður gegn ákærða eru alvarlegri en sakir sakleysis hans. Pyntingin ætti að miðast við alvarleika grunsemdarinnar. Aðeins má nota játningu undir pyndingum ef ákærði staðfestir það að minnsta kosti einum degi síðar. Jafnvel þá verður dómari enn að athuga trúverðugleika þess. Notkun pyntinga í andstöðu við ákvæði laganna hlýtur að leiða til þess að dómurum verði refsað af æðri dómstól þeirra.

Í vandræðalegum dómstólalögum voru settar inn nokkrar verndarákvæði í þágu ákærða. Það var framsækið á mælikvarða þess tíma. En jafnvel með þessum stöðlum hafði það eyður. Umfram allt, það stjórnaði ekki gerð og gráðu pyntinga og skilyrðum fyrir endurtekinni notkun þeirra, en lét allt þetta eftir „dómur góðs skynsamlegs dómara“. Að þessu leyti innleiddu stundum síðar landhelgislög aðeins nánari reglur, t.d. B. Bavarian Maleficent Process Code frá 1608.

Í stórum dráttum hefur hin vandræðalega dómsúrskurður, sem keisaralögum lauk aðeins með upplausn hins heilaga rómverska keisaraveldis árið 1806 (eins og ríkislög, gæti einnig verið beitt síðar), líklega náð markmiði sínu um varfærnari notkun af pyntingum. Í sumum borgum og svæðum hefur það verið bætt við og breytt að hluta til í þessa átt með þéttbýlis- eða landhelgislögum. Að auki voru aðgreindar kenningar um pyntingar þróaðar af ítölsku refsiréttarvísindunum, sem höfðu ráðið ríki í langan tíma.

Nornarannsóknir

Pyndingum á konu og dóttur Carter í Mellingen , 1577. ( Wickiana , Zurich Central Library)

Vandræðalega dómsúrskurðurinn var nánast árangurslaus í fjöldaofsóknum á nornir á seinni hluta 16. aldar og á 17. öld. Það var einkennandi fyrir þessar nornaveiðar - sem og aðallega fyrri ásakanir um morð á gyðingum - að maður píndi svo lengi, svo ofbeldisfullt og svo oft þar til játningarnar sem kvalararnir vildu hafa verið tiltækar. Til að gera illt verra héldu þeir sem voru spurðir með þessum hætti oft sjálfir samsvarandi hjátrú og voru kunnugir blekkingunum sem á að játa.

Ástæðan fyrir því að hunsa hina vandræðalegu dómsúrskurð í hinum miklu nornaveiðum var sú sama hjá kaþólskum og mótmælenda . Galdrar er Crimen exceptum, einstök glæpur (samkvæmt kaþólsku tengd biskup í Trier Peter Binsfeld í frægi galdra sína samningar um 1589), a Crimen atrocissimum, glæpur af the hræðilegu tagi (samkvæmt lútersku og Saxon lagalegum fræðimaður Benedikt Carpzov í glæpasögu sem gefin var út árið 1635) - þegar um slíka glæpi er að ræða þarf ekki að fara eftir eðlilegum málsmeðferðarreglum.

Í þeim 255 málum þar sem það þurfti að reka mál með hliðsjón af galdrareglunni, byggði dómaframkvæmd Reich Chamber Court stranglega á vandræðalegum dómstólareglum. Það hafnaði hinni óvenjulegu glæpasögu og krafðist þess að öll sönnunargögn væru rannsökuð með sannleika áður en pyntingar gætu átt sér stað.

Cautio Criminalis , yfirlýsing Jesúíta Friedrich Spee gegn pyntingum í nornarannsóknum (1631), ruddi brautina fyrir að binda enda á pyntingar í nornarannsóknum.

Afnám pyntinga á 18. öld

Hugsandi leiðtogi

Það voru einangraðar áhyggjur af tilfinningu og lögmæti pyntinga strax á miðöldum. Hin vitræna sögulega barátta gegn pyntingum hófst fyrir uppljóstrunina og aðallega utan Þýskalands. Húmanistinn, heimspekingurinn og guðfræðingurinn Juan Luis Vives , spænskur kristinn maður til gyðinga, hafnaði pyntingum í blaði sem gefið var út árið 1522 sem ókristið og vitlaust. Í ritgerðum sínum, sem birtar voru skömmu fyrir 1580, heldur franski heimspekingurinn Michel de Montaigne því fram að pyntingar á manni fyrir glæpi sem enn sé í óvissu geti fundist skelfilegar og grimmdarlegar og efast einnig um að fullyrðingar sem fengnar eru með pyndingum séu áreiðanlegar.

Árið 1602 sneri siðbótarsinnaði ( kalvíníski ) presturinn Anton Praetorius sér gegn pyntingum í „Rækilegri töfra- og töframálaskrifum“: „Í orði Guðs finnur maður ekkert um pyntingar, vandræðalega yfirheyrslu og játningu með ofbeldi og sársauka. (...) Vandræðaleg yfirheyrsla og pyntingar eru skammarlegar vegna þess að hún er móðir margra og stórra lyga, vegna þess að þeir skemma líkama fólks svo oft og þeir farast: pyntaðir í dag, dauðir á morgun. “

Árið 1624 lýsti kalvinisti klerkurinn Johannes Grevius pyntingum sem „barbarískri, ómannlegri, óréttlátri“. Samkvæmt málinu - ef ekki beinlínis - bað þýski Jesúíturinn Friedrich Spee einnig gegn pyntingum. Spee beitti róttækri gagnrýni á ofsóknir á nornir í nafnlaust birtu verki sínu „ Cautio Criminalis “ strax árið 1631.

Árið 1633 hvatti lögfræðingurinn Justus Oldekop til varúðar og forvarna í sakamálum í titlinum Cautelarum criminalium Syllagoge practica ... (363 síður). Árið 1659, í Observationes criminales practicae (478 bls.), Mótmælti hann sérstaklega pyntingum á „sönnunargögnum“ í nornaréttarhöldunum og talar í þessum efnum um „tilbúnar uppgötvaðar glæpi“ (Quaestio Nona) vegna ofbeldisfullrar málsmeðferðar. Í vopnuðum bæklingum sínum fór hann langt út fyrir vaxandi gagnrýni á nornaréttarhöldin með því að hann tók tilverur nornir og þar af leiðandi lögmæti nornarannsókna ad absurdum sem einn af fyrstu baráttumönnum gegn nornakenningum og brjálæði. [7]

Árið 1657 var ritgerð skrifuð við háskólann í Strassborg undir guðfræðiprófessornum Jakob Schaller með yfirskriftinni „Þversögn pyntinga, sem má ekki nota í kristnu ríki“. [8] Árið 1681 lagði Frakkinn Augustin Nicolas til í bréfi til franska konungsins Louis XIV að afnema pyntingar sem fyrirmynd allra kristinna prinsa, en án árangurs. Franski heimspekingurinn og rithöfundurinn Pierre Bayle , talsmaður hugmyndarinnar um umburðarlyndi , barðist gegn pyntingum í blaði sem birt var árið 1686. Árið 1705 samþykkti hinn upplýsandi þýski lögfræðingur og lögfræðingur og heimspekingur Christian Thomasius doktorsritgerð með þýddu yfirskriftinni "Um nauðsynlega bann við pyntingum frá dómstólum kristna heimsins".

Franski stjórnmálafræðingurinn Charles de Secondat, Baron de Montesquieu árið 1748, franski upplysingarheimspekingurinn Voltaire og árið 1764 héldu ítalski lögfræðingurinn Cesare Beccaria áfram að tjá sig sem andstæðinga pyntinga.

Skipar að afnema það
Afnám pyntinga
Svæði / borg ári
Prússland 1740
Baden-Durlach 1767
Mecklenburg 1769
Braunschweig 1770
Saxland 1770
Slésvík-Holstein 1770
Oldenburg 1771
Austurríki 1776
Bayer. Pfalz 1779
Pommern 1785
Saxland-Meiningen 1786
Osnabrück 1787/88
Bamberg 1795
Anhalt-Bernburg 1801
Bæjaralandi 1806
Württemberg 1809
Saxe-Weimar 1819
Hannover 1822
Bremen 1824
Coburg-Gotha 1828

Smám saman, á 18. öld, hrundi mótstaða yfirvalda og lögfræðinga þeirra gegn afnámi pyntinga. Friedrich Wilhelm I. afnumdi nornarannsóknirnar í Prússlandi 13. desember 1714 í raun með því að kveða á um að sérhver dómur fyrir pyntingar og hver dauðadómur eftir nornarannsókn þyrfti að staðfesta hann persónulega. Þar sem þetta var aldrei staðfest voru engar nornarannsóknir fleiri í Prússlandi.

Örfáum dögum eftir að hann tók við embætti lét Prússneski konungurinn Friðrik mikli „pyntingarnar“ beinlínis afnema í skipun ríkisstjórnar dagsett 3. júní 1740, með þremur undantekningum: landráð, landráð og „meiriháttar“ morð með mörgum gerendum eða fórnarlömbum. Árið 1754/1755 voru þessar takmarkanir einnig fjarlægðar, án þess að svo undantekningartilfelli hefði komið upp þá. Hugsun Friedrich var undir sterkum áhrifum frá heimspeki Bayle um umburðarlyndi. Nokkrum áratugum síðar fylgdu önnur svæði í heimsveldinu eins og yfirlitið til hægri sýnir.

Í Austurríki, þar sem Constitutio Criminalis Theresiana var enn í gildi árið 1768, þar sem þá voru venjulegar pyntingaraðferðir bindandi settar, einnig til að takmarka notkun þeirra, voru pyntingar afnumdar 2. janúar 1776 með fyrirskipun Maríu Theresu . [9] Josephine hegningarlögin , sem tóku gildi 1. janúar 1787, innihéldu ekki lengur pyndingar.

Þróunin í hinni Evrópu var svipuð. Árið 1815 voru pyntingar afnumdar í páfaríkjunum . Það var síðast afnumið árið 1851 í svissnesku kantónunni Glarus , þar sem ein síðasta aftaka fyrir galdra í Evrópu var framkvæmd á Önnu Göldi árið 1782.

Raunverulega ástæðan fyrir afnámi pyntinga á 18. öld var, eins og Michel Foucault útskýrir í „ Eftirlit og refsing “, ekki fyrst og fremst upplýstur húmanismi, heldur fremur raunsæjar íhuganir: pyntingar koma með skjótar játningar en þjóna þeim venjulega ekki Að finna sannleikann , þar sem pyntingin þarf náttúrlega að segja og segja það sem pyntinginn vill eða ætlast til að heyra. Þess vegna var litið á pyntingar sem hindrun í baráttunni gegn glæpum á þessum tíma.

Spurningin um sönnunargögn

Afnám pyntinga leysti ekki vandann sem var mikilvægur fyrir almenning og dómara: Hvernig átti að ná því að sekum væri refsað á meðan saklausum var sýknað? Í fyrstu var reynt að beita áreitni í stað þess að afnema pyntingar til að fá játningar. Man verprügelte die Beschuldigten, was kein traditionelles Mittel der Folter war. Man versuchte es mit endlosen Verhören, mit Zureden oder Drohungen, mit der Verhängung von Ungehorsams- oder Lügenstrafen, mit der Entziehung von Kost im Gefängnis. Rechtswissenschaftlich überzeugend und human waren diese Lösungen nicht.

Da das Geständnis seine Rolle als Königin aller Beweismittel nun ausgespielt hatte, stellte sich die Frage nach dem Wert von Indizien . Man sträubte sich etwa, die Todesstrafe auf der Grundlage von Indizienbeweisen zu verhängen. Es entstanden Lehrbücher mit Theorien über die Indizien; man unterteilte in vorausgehende, gleichzeitige und nachfolgende Indizien, in notwendige und zufällige, unmittelbare und mittelbare, einfache und zusammengesetzte, nahe und entfernte. Die Unsicherheit der Rechtsgelehrten spiegelte sich noch in der Gesetzgebung des 19. Jahrhunderts. Erst allmählich erkannte man, dass es sinnlos war, die richterliche Überzeugungsbildung in ein Korsett gesetzlicher Regelungen zu zwängen, sondern dass die Lösung in der Anerkennung des Grundsatzes der freien richterlichen Beweiswürdigung bestand. Dieser Grundsatz wurde dann 1877 in die Reichsstrafprozessordnung übernommen. Noch heute gilt er in unverändertem Wortlaut als § 261 der deutschen Strafprozessordnung: „Über das Ergebnis der Beweisaufnahme entscheidet das Gericht nach seiner freien, aus dem Inbegriff der Verhandlung geschöpften Überzeugung.“

In seinem Grundlagenbuch zum Strafrecht im Sinne der Aufklärung von 1764 Dei delitti e delle pene (über die Verbrechen und die Strafen) lehnt Cesare Beccaria die Folter ab. Entweder der Angeklagte ist schuldig, oder er ist nicht schuldig, argumentiert Beccaria: Wenn er schuldig ist, wird das eine Beweisführung zeigen, und man wird den Täter seiner ordentlichen Strafe zuführen; ist er unschuldig, hätte man einen Unschuldigen gefoltert. Dem Argument, Folter diene der Wahrheitsfindung, begegnet der Rechtsphilosoph mit den Worten:

„Als ob man mit Schmerz die Wahrheit testen könnte, als säße die Wahrheit in den Muskeln und Sehnen des armen, gefolterten Kerls. Mit dieser Methode wird der Robuste frei kommen und der Schwache verurteilt. Das sind die Unannehmlichkeiten dieses angeblichen Wahrheitstests, würdig nur eines Kannibalen.“ [10]

Historisierung der Folter ab dem 20. Jahrhundert

Nachdem die Folter im 18. und 19. Jahrhundert rein rechtlich nahezu überall in den deutschen Gebieten abgeschafft wurde, setzte – insbesondere seit Beginn des 20. Jahrhunderts – ein Prozess der Historisierung ein, also eine veränderte Wahrnehmung der Folter aus einer abgeklärteren Distanz. Folter wurde zunehmend als ein mittlerweile überkommenes Element der Vergangenheit betrachtet. Auch wurde sie als eine inzwischen überwundene Maßnahme betrachtet, die nun allmählich ihr Bedrohungspotential verlor.

Gleichzeitig drang die Thematik der Folter in die Bereiche Wissenschaft, Literatur und Unterhaltung ein. Wissenschaftliche Arbeiten begannen sich mit dem Thema zu befassen. Richard Wrede schrieb im Jahr 1898: „Es sind entsetzliche Verirrungen des menschlichen Geistes gewesen.“ [11] Ebenso deklarierte Franz Helbing die Folter als „ein Wort, das wir heute nur mit Entsetzen aussprechen und als Barbarei der Vergangenheit betrachten.“ [12]

Erste Museen und Ausstellungen zum Thema Folter wurden eingerichtet und zu einer beliebten Attraktion. Beispielhaft hierfür steht „die historische und weltbekannte Sammlung der Foltergeräte aus der Kaiserburg von Nürnberg, darunter die berühmte Eiserne Jungfrau, aus den Beständen des ehrenwerten Earl of Shrewsbury and Talbot“ [13] , die schon im Jahr 1893 in New York gezeigt wurde. Auch das im Jahr 1926 eröffnete Heimatmuseum im Hexenbürgermeisterhaus in Lemgo ist Teil dieser Entwicklung.

Ebenso findet Folter Eingang in die Literatur. Neben unterschiedlichen Überlegungen zu dem Thema steht auch hier vor allem die Bewertung der Folter als Element der Vergangenheit. So legt Thomas Mann seinem Protagonisten Hans Castorp in dem 1924 erschienenen Roman Der Zauberberg die Worte in dem Mund: „Die Folter war abgeschafft, obgleich ja die Untersuchungsrichter noch immer ihre Praktiken hatten, den Angeklagten müde zu machen.“

Diese Aussage – hier zwar nur von einer Romanfigur geäußert – verweist auf einen anderen Aspekt im Kontext des Historisierungsprozesses: Zwar war die klassische Folter nun gesetzlich verboten und galt als überholt, aktualisierte Formen von Folter bestanden jedoch auch im 20. Jahrhundert weiter. Mit Begriffen wie Seelenfolter wurden nun psychische Auswirkungen stärker in den Blick genommen. Auch die Praxis der Polizei stand in dieser Zeit im Kontext der modernen Folter: „Auf der Wache traktierten die Schutzleute in vielen Fällen auch unschuldige Bürger mit Faustschlägen, manchmal sogar mit Säbelhieben, und fesselten und knebelten sie wie Schwerverbrecher.“ [14] Vor diesem Hintergrund wird in dieser Zeit auch der „Schutz vor dem Schutzmann“ zu einem geflügelten Wort.

Letztlich stehen neben dem Historisierungsprozess, durch den die klassische Folter verstärkt als ein überkommenes Element vergangener Zeiten betrachtet wurde, aktualisierte Formen von Folter, die schon auf ein Fortbestehen der Folter im 20. Jahrhundert und darüber hinaus verweisen.

Rechtsgeschichte der Folter

Die Folter im Heiligen Römischen Reich war nach der Überzeugung der großen Mehrheit der Zeitgenossen rechtmäßig. Sie beruhte auf öffentlich verkündeten päpstlichen Bullen , kaiserlichen Privilegien und feierlichen Reichstagsbeschlüssen; daher kann man von einer Rechtsgeschichte der Folter sprechen. Die in unserer Epoche noch von vielen diktatorischen und autoritären Regimen praktizierte Folter ist dagegen unrechtmäßig, weshalb diese Regime die Anwendung von Foltermethoden regelmäßig leugnen. Es gibt heute nur noch eine Unrechtsgeschichte der Folter .

Nationalsozialismus

Im 20. Jahrhundert wurden während der Zeit des Nationalsozialismus erneut grausame Vernehmungsmethoden zugelassen und angewandt. Im Amtsdeutsch wurde die Folter als „ verschärfte Vernehmungsmethode “ bezeichnet. Reinhard Heydrich erließ am 28. Mai 1936 einen geheimen Befehl an die Staatspolizeidienststellen , wonach „die Anwendung verschärfter Vernehmungsmethoden auf keinen Fall aktenkundig gemacht werden“ dürfe. Die Vernehmungsakten gefolterter Beschuldigter seien vom Leiter der jeweiligen Staatspolizeistelle persönlich unter Verschluss aufzubewahren. [15]

DDR

In der sowjetisch besetzten Zone wurde durch sowjetische Besatzungsangehörige verschiedentlich Folter praktiziert, insbesondere Wasserfolter . In der DDR gab es Folter verschiedenen Schweregrades. Sie war bis 1953 – dem Tod Stalins und der offiziellen Abschaffung der Folter in der Sowjetunion – „die Regel, nicht die Ausnahme“. [16] Bis 1989 wurde Folter durch Schläge, dauerhafte Isolation und systematischen Schlafentzug angewandt. [17]

Bundesrepublik

Bei der an einigen verurteilten Linksterroristen praktizierten Isolationshaft wurde der Vorwurf der Folter erhoben, das Kontaktsperregesetz wurde jedoch 1978 vom Bundesverfassungsgericht für verfassungskonform befunden.

Chile während der Militärdiktatur 1973–1988

Nachdem das Militär gegen den sozialistischen Präsidenten Chiles, Salvador Allende am 11. September 1973 geputscht hatte, installierte es eine brutale Diktatur. Bald war der Oberkommandierende des Heeres, Augusto Pinochet , die unumstrittene Führungsfigur. Die Militärs lösten noch am Tag des Putsches fast alle demokratischen Institutionen auf und begannen damit, ihre politischen Gegner systematisch auszulöschen. Vor der Ermordung der meist heimlich verhafteten ( Desaparecidos ) Menschen war es üblich, diese zu foltern, um Informationen aus ihnen herauszupressen. Über fast 17 Jahre wurden mindestens 27.000 Menschen gefoltert.

Zeugenaussage einer Frau, gefangen genommen im Oktober 1975, im Regiment Arica in La Serena :

„Ich war im fünften Monat schwanger, als ich gefangen genommen wurde. […] Stromfolter an Rücken, Vagina und After; die Nägel von Fingern und Zehen wurden gezogen; viele Male Schläge mit Schlagstöcken und Gewehrkolben auf den Hals; vorgetäuschte Exekutionen, sie haben mich nicht umgebracht, aber ich musste zuhören, wie die Kugeln direkt neben mir eingeschlagen sind; ich wurde gezwungen, Medikamente zu nehmen; sie haben mir Pentothal gespritzt mit der Warnung, dass ich unter der Hypnose die Wahrheit sagen würde; auf dem Boden mit gespreizten Beinen festgehalten wurden mir Ratten und Spinnen in Vagina und After eingeführt, ich fühlte, wie sie mich bissen, ich wachte in meinem eigenen Blut auf; sie zwangen zwei Gefangenenärzte, mit mir Sex zu haben, beide weigerten sich, woraufhin wir drei zusammen geschlagen wurden; ich wurde an Orte gebracht, wo ich unzählige Male und immer und immer wieder vergewaltigt wurde, manchmal musste ich den Samen der Vergewaltiger schlucken oder ich wurde mit ihrem Ejakulat im Gesicht und auf dem ganzen Körper beschmiert; sie zwangen mich, Exkremente zu essen, während sie mich schlugen und traten, auf den Rücken, auf den Kopf und in die Hüfte; unzählige Male erhielt ich elektrische Schläge …“ [18]

Geschichte seit 1990

Während in vielen nichtdemokratischen Staaten Folter trotz internationaler Ächtung weiterhin weit verbreitet ist, geben die Rechtsstaaten der Welt vor, Folter unter keinen Umständen zuzulassen.

Aktuelle Diskussionen behandeln erneut die Frage nach der Anwendung von Folter und/oder „harten Verhörmethoden“, unter anderem im Zusammenhang mit der Bekämpfung des Terrorismus .

Deutschland

In der Bundesrepublik Deutschland ist jegliche Beeinträchtigung der freien Willensentschließung und Willensbetätigung eines Beschuldigten durch Misshandlung gesetzlich verboten (s. oben).

Verstöße gegen die UN-Antifolterkonvention

Die Bundesrepublik Deutschland wurde in der Vergangenheit vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte für Verstöße gegen die UN-Antifolterkonvention verurteilt.

Im Fall Vera Stein wurde der Klägerin 75.000 € Schadensersatz zugesprochen, weil die Bundesrepublik Deutschland einen Fall von Folter nicht angemessen verfolgt hatte.

In einem anderen Fall wurde die Bundesrepublik Deutschland wegen zwangsweiser Verabreichung eines Brechmittels verurteilt. Das Gesetz erlaubte Polizisten bei Verdacht auf Drogenhandel Brechmittel zur Sicherung von Beweismitteln zu verwenden. Eingeführt wurde es im Juli 2001 vom damaligen Innensenator Hamburgs Olaf Scholz . [19] In Deutschland nutzen vor allem Bremen, Niedersachsen, Berlin, Hessen und Hamburg diese Praxis. Der Einsatz von Brechmittel löste eine bundesweite ethische, politische sowie medizinische Diskussion aus. Hierbei ging es vor allem um die beiden Todesfälle zweier Geflüchteter. Am 12. Dezember 2001 starb bei einem dieser Einsätze Achidi John in Hamburg. Ein weiterer bekannter Fall ereignete sich um den Jahreswechsel 2004/05 in Bremen, bei dem der Geflüchtete Laya-Alama Condé ebenfalls durch die Verabreichung von Brechmitteln durch die Polizei Bremen ums Leben kam. Erst danach wurde die Praxis für nicht mehr legal erklärt. Zuvor lehnte der damalige Innensenator Olaf Scholz die Aufhebung der Folter durch Brechmittel ab, da dieser auf der Methode beharrte [20] [21] . Erst als der europäische Gerichtshof für Menschenrechte den zwangsweisen Einsatz von Brechmitteln 2006 als Folter untersagt, hört auch der Hamburger Senat mit dieser gefährlichen Methode auf. [22]

2004 wurde publik, dass während der Grundausbildung im Instandsetzungsbataillon 7 der Bundeswehr in Coesfeld Rekruten bei nachgestellten Geiselnahmen gefoltert wurden, indem man sie fesselte und mit Wasser abspritzte. Weiterhin seien die Soldaten mit Elektroschockgeräten und durch Schläge in den Nacken misshandelt worden. [23] Es wurden insgesamt 12 Fälle bekannt. Gegen 30 bis 40 Ausbilder wurde disziplinarrechtlich ermittelt. [24] Der damalige Verteidigungsminister Peter Struck kündigte eine Überprüfung der gesamten Bundeswehr auf weitere Vorfälle an. [25]

Zu den profiliertesten Kritikern der Folter gehört Jan Philipp Reemtsma , der sie als Zivilisationsbruch bezeichnet.

Der Daschner-Prozess, Diskussion um die „Rettungsfolter“

In Deutschland fand, ausgelöst durch die Entführung des Frankfurter Bankierssohns Jakob von Metzler , eine Diskussion über den Begriff „ Rettungsfolter “ im Zusammenhang mit dem absolut geltenden Folterverbot statt.

Ausgangslage, Fragestellung

Vom damaligen Frankfurter Polizeivizepräsidenten Wolfgang Daschner wurde im Herbst 2002 angeordnet, dem Verdächtigen im Entführungsfall Metzler, Magnus Gäfgen , „massive Schmerzzufügung“ anzudrohen und diese gegebenenfalls auch durchzuführen. Bereits nach dieser Androhung der Folter verriet Magnus Gäfgen den Ermittlern den Aufenthaltsort des allerdings bereits getöteten Opfers.

Bereits 1996 wurden wichtige Thesen, die die Befürworter der Anwendung von Folter zur „ Gefahrenabwehr “ zugunsten des stellvertretenden Polizeipräsidenten Daschner geltend machten, vom Staatsrechtler und Rechtsphilosophen Winfried Brugger entwickelt. [26] Dieser versuchte, die Pflicht zur Anwendung von Folter zum Zwecke der Gefahrenabwehr anhand eines vom Soziologen Niklas Luhmann inspirierten [27] fiktiven Terroristenfalles rechtsphilosophisch, grundrechtsdogmatisch und polizeirechtlich zu begründen. Brugger selbst sprach sich später im Weiteren konsequent gegen die „Rettungsfolter“ aus. [28]

Rechtliche Bewertung

Die Anwendung von Folter ist in Deutschland nicht zulässig, da die von Deutschland ratifizierte Europäische Menschenrechtskonvention , das Grundgesetz und die Strafprozessordnung ein eindeutiges Folterverbot enthalten (so).

Des Weiteren wird argumentiert, dass die Schmerzandrohung der Frankfurter Polizei die Menschenwürde verletzte, die auch für Tatverdächtige Bestand habe. Sie sei somit verfassungswidrig . Der Schutz der Menschenwürde sei im Grundgesetz absolut, dh, er dürfe nicht gegen andere Rechte, auch nicht gegen das Recht auf Leben oder die Menschenwürde Dritter, abgewogen werden, da sonst die Objektformel verletzt werde. Sie verbietet es dem Staat, eine Person zum Objekt staatlichen Handelns zu machen.

In den letzten Jahren haben sich jedoch in der rechtswissenschaftlichen Diskussion (insbesondere zur Bioethik ) vermehrt Stimmen gemeldet, die eine Abwägbarkeit oder Abstufung des Menschenwürdegrundsatzes befürworten und damit die Folter nicht mehr kategorisch ablehnen. Allerdings gibt es auch nach konsequentialistischen Erwägungen Argumente gegen die Abwägung von Menschenleben. [29]

Nach den Regelungen des Polizei- und Ordnungsrechts dürfen auch zu Zwecken der Gefahrenabwehr Aussagen nicht erpresst werden (Beispiel Hessen § 52 Abs. 2 HSOG). In anderen Bundesländern gibt es vergleichbare Regelungen. Vereinzelt wird zur Rechtfertigung „besonderer Vernehmungsmethoden“ auf die gesetzlichen Regelungen über Notwehr und Notstand verwiesen ( §§ 32 ff. StGB, § 228 , § 904 BGB ) oder die Rechtmäßigkeit aufgrund eines „übergesetzlichen Notstands“ behauptet. Das Folterverbot der Europäischen Menschenrechtskonvention nach Art. 15 Abs. 2 sieht auch für den Notstandsfall ein Folterverbot vor, von dem „in keinem Fall abgewichen werden“ dürfe.

Das weitere Geschehen

Im Strafprozess gegen Magnus Gäfgen konnten die unter Folterandrohung gemachten Aussagen nicht verwertet werden (§ 136a StPO). Gegen den Polizei-Vizepräsidenten Wolfgang Daschner, der die Androhung von Folter angeordnet hatte, und gegen den Polizeibeamten Ortwin Ennigkeit, der die Androhung ausgesprochen hat, wurde vor dem Landgericht Frankfurt wegen Nötigung in einem besonders schweren Fall verhandelt. Am 20. Dezember 2004 wurden gegen beide rechtskräftig Geldstrafen auf Bewährung verhängt.

Damit ist gerichtlich festgestellt, dass die Gewaltandrohung auch in diesem Fall rechtswidrig und strafbar war. Der Grund für die Verurteilung war aber, trotz zum Teil anders lautender Medienmeldungen, nur eine fehlende Erforderlichkeit der möglichen Notwehr. Die Frage, ob solcherart folterähnliche Handlungen abstrakt als Notwehr gerechtfertigt sein können, ließ das Gericht offen.

Dagegen hat die große Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte am 1. Juni 2010 festgestellt, dass die Androhung von Folter eine unmenschliche Behandlung im Sinne der Europäischen Menschenrechtskonvention war und ausnahmslos verboten ist. Die Strafen gegen Daschner und Ennigkeit könnten trotz mildernder Umstände nicht als angemessene Reaktion auf eine Verletzung des Art. 3 EMRK angesehen werden und wären im Angesicht des Verstoßes gegen eines der Kernrechte der Konvention unverhältnismäßig. Darauf stützend hat das Landgericht Frankfurt Gäfgen im August 2011 eine Entschädigung von 3.000 Euro durch das Land Hessen zugesprochen. Das Oberlandesgericht Frankfurt bestätigte diese Entscheidung 2012. [30]

Österreich

Auch in Österreich werden immer wieder Einzelfälle von Misshandlungen durch die Polizei aufgedeckt.

Der Fall Bakary J.

Im April 2006 wurde der Gambier Bakary J. nach einer gescheiterten Abschiebung von vier WEGA -Beamten in eine leer stehende Lagerhalle in Wien gebracht und schwer misshandelt. Es dauerte 6 Jahre, bis die Beamten aus dem Dienst entlassen wurden, zuvor waren sie nach der Verurteilung zu einer bedingten Haftstrafe nur in den Innendienst versetzt worden. [31]

Über die Begebenheit erschien 2012 der 35-Minuten-Film Void – mit veränderten Namen sowohl des Opfers als auch der Peiniger. Am 11./12. Februar 2017 berichteten Die Presse und ORF vom Erscheinen des freien Online-Buchs Wie es sich zugetragen hat – Ein Erlebnisbericht aus meiner Sicht von Bakary Jassey , mit einer Einleitung von Reinhard Kreissl (Rechtssoziologe) und Vorworten von Heinz Patzelt (Jurist, Amnesty International), der in diesem Fall früh recherchiert hatte und Alfred J. Noll (Jurist, Herausgeber). Bakary (* 1973, verließ sein Heimatland Gambia 1996) beschrieb sein Erleben der Zeit von April 2006 bis zu seiner Freilassung im August 2006 ursprünglich auf Englisch, das Buch enthält eine redigierte Übersetzung durch Freunde ins Deutsche. [32] [33] [34]

Frankreich

Seit Jahrzehnten werden in Frankreich Polizeigewalt und Übergriffe thematisiert. [35] Amnesty International hat über einen Zeitraum von 14 Jahren rund 30 Fälle von Gewaltmissbrauch durch die französische Polizei verfolgt. In dem neuen Bericht von 2012 sind 18 Fälle dokumentiert, darunter fünf Fälle von tödlichem Schusswaffengebrauch und weitere fünf Fälle von Tod in Polizeigewahrsam [36] . Gerade bei der Feststellung von Personalien gehe die Polizei äußerst brutal vor. Typisch seien Schläge mit Fäusten oder Knüppeln, die zu gebrochenen Nasen, Augenverletzungen, Prellungen und anderen Verletzungen führten. Vielfach berichten die Misshandelten, auch rassistisch beleidigt worden zu sein [37] .

Der Fall Selmouni/Frankreich

Ende November 1991 wurde der marokkanisch-niederländische Staatsangehörige Ahmed Selmouni in Paris wegen des Verdachts auf Drogenschmuggel festgenommen und auf die Polizeiwache in Bobigny verbracht. Von der ersten Vernehmung an sah er sich körperlichen Misshandlungen ausgesetzt, die in der Folgezeit an Schwere zunahmen. Sein körperlicher Zustand wurde mehrfach ärztlich untersucht und protokolliert. Nach wenigen Tagen in der Untersuchungshaftanstalt Fleury-Mérogis stellte der untersuchende Arzt fest, dass die Entstehungszeit der etwa zwei Dutzend von ihm protokollierten Blutergüsse, Schwellungen und Schürfwunden bei Selmouni mit dem Aufenthalt bei der Polizei korrelierte, dass die Verletzungen aber alle „gut abheilen“ würden. Außerdem bestätigte Selmouni, dass er Schmerzmittel erhielt. [38]

Anfang Dezember 1992 wurde Selmouni in dem Strafverfahren wegen Drogenvergehens zu 15 Jahren Haft und lebenslanger Verbannung von französischem Territorium verurteilt. Zusätzlich wurde ihm und seinen Mitangeklagten eine gemeinschaftliche Geldstrafe in Höhe von 20 Millionen Francs (≈ 3,05 Millionen €) auferlegt. Die Haftdauer wurde später auf 13 Jahre reduziert, eine Revision wurde abgewiesen.

Ende Dezember 1992 reichte Selmouni bei der Europäischen Menschenrechtskommission eine Beschwerde ein, nach der er durch den französischen Staat massiv in seinen Rechten aus der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) verletzt wurde. Frankreich habe ihm gegenüber

  1. das Verbot der Folter ( Art. 3 EMRK), sowie
  2. den Anspruch auf ein faires Gerichtsverfahren vor einem unparteiischen Gericht ( Art. 6 Abs. 1 EMRK)

verstoßen. Die Kommission befand im November 1996 die Beschwerde für zulässig, in ihrem Untersuchungsbericht unterstützte sie einstimmig Selmounis Vorwürfe. In der anschließenden Verhandlung kam der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte zu weitgehend der gleichen Auffassung. Selmouni wurden zusammen etwas über 600.000 Franc (≈ 93.500 €) Schmerzensgeld plus Kostenersatz zugesprochen.

Der Gerichtshof stellte eine außergewöhnlich Schwere der Schuld bei den beteiligten Polizeibeamten fest und verlangte strenge Bestrafung, unabhängig vom „Ausmaß ihrer Gefährlichkeit“. Aber so schwer wie die Vorwürfe auch seien, fährt das Urteil fort, anbetracht des Umstands, dass die vorgeworfenen sexuellen Misshandlungen nicht nachgewiesen werden konnten, und angesichts der bisherigen Straffreiheit der Beamten und ihrer Führungsakten, hält der Gerichtshof eine Reduzierung der verhängten Freiheitsstrafen für angemessen, die darüber hinaus zur Bewährung ausgesetzt werden sollen. Welche disziplinarischen Maßregelungen vorgenommen werden sollten, liege im Ermessen der jeweiligen Vorgesetzten.

Israel

1999 berichtete Amnesty International, dass das Fesseln in schmerzhaften Positionen, Schlafentzug und gewaltsames Schütteln immer noch erlaubt seien. [39] Ein 2009 veröffentlichter Bericht des UN-Ausschusses gegen Folter berichtet von Foltervorwürfen in der Anlage 1391 , einem 2006 geschlossenen Geheimgefängnis . Insgesamt berichtete der Ausschuss von rund 600 Beschwerden über Foltermethoden in Israel im Zeitraum von 2001 und 2006 (also während und kurz nach der Zweiten Intifada ) und forderte Israel auf, den Vorwürfen nachzugehen. Dieses erklärte, dass die Anschuldigungen bereits geprüft und entkräftet seien. [40] Ein Bericht des Öffentlichen Komitees gegen Folter in Israel und der Ärzteorganisation Physicians for Human Rights vom Oktober 2011 spricht von Misshandlung und Folter an Verhafteten durch Sicherheitspersonal. Darüber hinaus wirft er zuständigen israelischen Ärzten vor, echte medizinische Berichte über Verletzungen, die bei Verhören verursacht werden, zu vertuschen. Zitiert werden „zahllose Fälle, bei denen Einzelpersonen Verletzungen bezeugen, die ihnen während der Haft oder bei Verhören zugefügt wurden; von denen der medizinische Bericht des Krankenhauses oder des Gefängnispersonals nichts erwähnte“. Der Bericht gründet sich auf 100 Fälle palästinensischer Gefangener, die seit 2007 vor das Komitee gebracht wurden. [41]

Italien

Die italienischen Behörden haben am 22. Juni 2005 mindestens 45 Personen nach Libyen abgeschoben, wo ihnen möglicherweise schwere Menschenrechtsverletzungen wie Folter drohten.

Im Hinblick auf die inneritalienische Situation berichtete amnesty international über exzessive Gewaltanwendung und Misshandlungen bis hin zu Folter durch Beamte mit Polizeibefugnissen und Strafvollzugsbedienstete. Mehrere Personen kamen in der Haft unter umstrittenen Umständen zu Tode. Bei Polizeieinsätzen im Rahmen von Großdemonstrationen wurden Hunderte Personen Opfer von Menschenrechtsverletzungen .

Im Rahmen des G8-Gipfels in Genua 2001 und den damit verbundenen Demonstrationen der Globalisierungskritiker wurden viele Demonstranten in das berüchtigte Bolzaneto-Gefängnis gebracht, um dort verhört zu werden. Zahlreiche Verhaftete berichteten anschließend unter anderem im Bolzaneto-Prozess von schweren Misshandlungen und Folter.

In der italienischen Öffentlichkeit wurde diskutiert, ob Folter unter gewissen Umständen legitim sein könnte. Wenige Tage vor der Verabschiedung einer Strafrechtsnovelle hatte die Lega Nord einen Änderungsantrag eingebracht, der besagte, dass Folter oder die Androhung von Folter nur im Wiederholungsfall strafbar sei. Es wurde argumentiert, dass Folter oder deren Androhung bei Terrorismus ein legitimes Mittel sein könnte.

Palästinensische Autonomiegebiete

Nasser Suleiman, Direktor des Hochsicherheitsgefängnisses von Gaza-Stadt, erklärte gegenüber dem Spiegel, dass Untersuchungshäftlinge gefoltert würden. Dies geschieht zum Beispiel durch Ausreißen der Zehennägel oder stundenlangem Aufhängen an den Armen . Oft führen die so erzielten Ermittlungsergebnisse dann zur Todesstrafe. [42]

Spanien

Franco-Diktatur und Übergang zur Demokratie

Hintergrund der heutigen teils problematischen Menschenrechtslage in Spanien ist die Zeit der Franco-Diktatur (bis 1975). Beim Übergang vom Franquismus zur Demokratie erfolgte kein Bruch mit dem diktatorischen System, was auch bedeutete, dass Folterer nicht aus dem Polizeidienst entlassen wurden und dass keine Strafverfolgung für die schweren Menschenrechtsverletzungen während der Diktatur stattfand.

In die Übergangszeit zur Demokratie (span. Transición ) fiel eine starke Aktivität der baskischen Terrororganisation ETA gegen die Institutionen des Spanischen Staates. Die staatliche Reaktion darauf war für eine Demokratie außergewöhnlich hart. So wurden Aussagen in vielen Fällen auch weiterhin durch Folter erpresst, auch wurden Terrorverdächtige oft aus Rache sehr schwer misshandelt. Dabei kam es immer wieder auch zu Todesfällen in den Polizeikasernen und Gefängnissen. [43] In den 1980er Jahren wurde eine staatsterroristische Gruppe ( GAL ) aufgestellt, die über viele Jahre mit Folter und Mord die ETA bekämpfte. Diese Epoche ist in Spanien als Schmutziger Krieg (span. guerra sucia ) bekannt. [44]

Für Folter, politischen Mord und schwere Misshandlungen durch Polizei- und Militärangehörige bis in die 1980er Jahre gibt es zahlreiche Beweise und auch rechtskräftige Verurteilungen bis in die höchsten staatlichen Ebenen (Generäle, Minister usw.). [45] Zu dieser Zeit war Spanien bereits ein demokratisches Land und Mitglied der EU und der NATO .

Heutige Situation

In Spanien kommt es immer wieder zu Misshandlungen und Folter (span. tortura ) durch Beamte mit Polizeibefugnissen (Nationalpolizei, Guardia Civil ua). Opfer sind oft Frauen, Flüchtlinge und Angehörige von Minderheiten, so dass Amnesty International in vielen Fällen von sexistischen, fremdenfeindlichen bzw. politischen Motiven ausgeht. Die Existenz bzw. das Ausmaß der Folter ist politisch stark umstritten und wird immer wieder kontrovers diskutiert.

In die Kritik gerät immer wieder die inkonsequente Strafverfolgung von Übergriffen und die im Verhältnis zu den begangenen Taten sehr milden Strafen. Der UN-Menschenrechtsausschuss kritisiert, dass verurteilte Folterer aus den Reihen der Sicherheitskräfte „oftmals begnadigt oder vorzeitig freigelassen werden oder ihre Strafe ganz einfach nicht antreten.“ [46] Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte verurteilte 2012 Spanien zur Zahlung einer Entschädigung an den ehemaligen Chefredakteur einer baskischen Tageszeitung, da Foltervorwürfe nicht untersucht worden waren. [47]

Die in Spanien bestehende Möglichkeit der Kontaktsperrehaft wird vielfach kritisiert: Der UN-Sonderberichterstatter über Folter , der UN-Menschenrechtsausschuss , das europäische Komitee zur Folterprävention ( Committee for the Prevention of Torture , CPT) sowie Amnesty International und andere Menschenrechtsorganisationen kritisieren regelmäßig gesetzliche Sonderbestimmungen, die eine Haft unter Kontaktsperre (span. prisión incomunicada ) ermöglichen. Diese Haftbedingungen werden wegen der völligen Schutzlosigkeit der Beschuldigten als „Folterungen Vorschub leistende Praxis“ [44] bezeichnet. Es finden intensive Verhöre durch Guardia Civil oder Nationalpolizei statt, aber der Beschuldigte hat nicht das Recht auf einen Anwalt oder auf die Untersuchung durch einen unabhängigen Arzt. Diese Haftbedingungen gelten bis zu fünf Tage und auch die Vorführung beim Haftrichter erfolgt zumeist erst nach dieser Zeit. Seit 2003 kann die Kontaktsperrehaft dann noch einmal um acht Tage verlängert werden. Gefangene äußern regelmäßig Beschuldigungen wegen Folterungen, Misshandlungen und erpressten Aussagen während dieses Zeitraums. In zahlreichen Fällen konnten Ärzte nach der Kontaktsperre deutliche Spuren körperlicher Gewalt feststellen. Im Jahr 2006 verabschiedete das baskische Parlament mit absoluter Mehrheit eine Resolution, in der es die spanische Regierung auffordert „die Existenz von Folter und deren Anwendung bei einigen Fällen in systematischer Form anzuerkennen.“ [48] Die spanische Justiz hat immer wieder Angehörige von Polizei und Militär wegen Folterungen an Gefangenen rechtskräftig verurteilt. [49] [50]

Nach Erkenntnissen von Amnesty International kam es in Spanien zwischen 1995 und 2002 in mindestens 320 Fällen zu rassistisch motivierten Übergriffen auf Personen aus 17 Ländern, darunter Marokko , Kolumbien und Nigeria . Opfer, die Misshandlungen anzeigen, sehen sich häufig mit Gegenklagen der Polizeibeamten konfrontiert. Angst, mangelnde juristische Unterstützung, Untätigkeit und Voreingenommenheit der Behörden führen dazu, dass viele Opfer Übergriffe nicht anzeigen. Vorbestrafte Polizeibeamte oder solche, gegen die Ermittlungsverfahren laufen, werden nicht vom Dienst suspendiert, sondern sogar von politischen Behörden unterstützt. Dagegen sind Polizeibeamte, die sich für den Schutz der Menschenrechte eingesetzt haben, bestraft worden. So wurden gegen drei Beamte, die 1998 in Ceuta auf Unregelmäßigkeiten bei der Festnahme und Abschiebung von marokkanischen Kindern aufmerksam gemacht hatten, disziplinarische Maßnahmen eingeleitet.

USA

Aktivitäten der CIA in der Nachkriegszeit

Der amerikanische Historiker Alfred McCoy belegt in seinem Buch Foltern und Foltern lassen. 50 Jahre Folterforschung und -praxis von CIA und US-Militär [51] die Erforschung und Anwendung von Foltermethoden durch die CIA . Diese wurden nach dem Zweiten Weltkrieg auch auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt. [52] Ergebnis dieser Aktivitäten war unter anderem das sogenannte Kubark-Manual .

„Krieg gegen den Terror“ ab 2001

Folter in Abu Ghraib

Laut dem amerikanischen Historiker Alfred W. McCoy fanden im Zuge des „ Kriegs gegen den Terror “ von 2001 bis 2004 folgende Menschenrechtsverletzungen durch US-Behörden und das Militär statt: [53]

  • Irakische „Sicherheitshäftlinge“ wurden harten Verhören und häufig auch Folterungen ausgesetzt.
  • 1100 „hochkarätige“ Gefangene wurden in Guantánamo und Bagram unter systematischen Folterungen verhört.
  • 150 Terrorverdächtige wurden rechtswidrig durch außerordentliche Überstellung in Staaten verbracht, die für die Brutalität ihrer Sicherheitsapparate berüchtigt sind.
  • 68 Häftlinge starben unter fragwürdigen Umständen.
  • Etwa 36 führende inhaftierte Al-Qaida -Mitglieder blieben jahrelang im Gewahrsam der CIA und wurden systematisch und anhaltend gefoltert.
  • 26 Häftlinge wurden bei Verhören ermordet, davon mindestens vier von der CIA.

Erst 2014 wurde ein Bericht des United States Senate Select Committee on Intelligence bekannt, nach dem die CIA wesentlich mehr und wesentlich brutalere Folter-Methoden bei Befragungen einsetzte und in keinem Fall irgendeine Information durch Folter gewonnen wurde, die nicht bereits durch andere Methoden bekannt war. Über beide Aspekte hatte die CIA seit den ersten Debatten systematisch und wiederholt gelogen. [54]

Der Bericht des Senatsausschusses wurde am 9. Dezember 2014 veröffentlicht. [55]

Gefangenenlager Guantanamo
Eingang zum Camp Delta
Gefangener im US-Militärgefängnis

Präsident George W. Bush betonte, er habe niemals Folter angeordnet und werde dies auch niemals tun, weil dies gegen die Wertevorstellungen der USA sei. Bushs Äußerungen werden durch eine veröffentlichte Notiz vom 7. Februar 2002 bestätigt, in der der Präsident ausdrücklich anordnet, die Gefangenen human und gemäß der Genfer Konvention zu behandeln. In seinem Buch Decision Points schreibt er jedoch, persönlich das Waterboarding von Chalid Scheich Mohammed angeordnet zu haben.

Der nicht mehr amtierende Verteidigungsminister der USA, Donald Rumsfeld , genehmigte am 2. Dezember 2002 bei mutmaßlichen Mitgliedern von Al-Qaida und afghanischen Talibankämpfern , die im Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba gefangengehalten wurden, bestimmte umstrittene Verhörmethoden. Er folgte damit einem Memorandum seines Chefjuristen William J. Haynes , der für Guantánamo 14 Verhörmethoden abgesegnet hatte. Dazu zählten leichte körperliche Misshandlungen, „die nicht zu Verletzungen führen“, Verharren in schmerzhaften Positionen, bis zu 20-stündige Verhöre, Isolation von Gefangenen bis zu 30 Tagen, Dunkelhaft und stundenlanges Stehen.

Ein Großteil dieser Methoden, die internationalem Recht widersprechen, wurde sieben Wochen später von Rumsfeld selbst wieder verboten. In einer Anordnung vom 16. April 2003 wird ausdrücklich die Einhaltung der Vorgaben der Genfer Konventionen gefordert. Bestimmte „harte“ Verhörmethoden wie Isolationshaft oder aggressive Befragungen konnten nach Genehmigung des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten aber angewandt werden.

Den USA wurde wiederholt von verschiedensten Seiten vorgeworfen, in Guantánamo gegen die Genfer Konventionen zu verstoßen, was 2004 vom Pentagon in folgenden Fällen bestätigt wurde:

  • Drohung von Vernehmungsbeamten gegenüber einem Häftling, seine Familie zu verfolgen
  • Verkleben des Mundes eines Häftlings mit Klebeband wegen des Zitierens von Koranversen
  • Beschmieren des Gesichts eines Häftlings unter der Angabe, die Flüssigkeit sei Menstruationsblut
  • Anketten von Häftlingen in fötaler Position
  • Fälschliches Ausgeben von Vernehmungsbeamten als Mitarbeiter des Außenministeriums
  • Koranschändungen

Am 4. Oktober 2007 sind in der New York Times geheime Memoranden des US-Justizministeriums veröffentlicht worden, welche im Mai 2005 verfasst wurden. In ihnen werden die folgenden Verhörmethoden des CIA als gesetzeskonform angesehen: [56]

  • Schläge auf den Kopf
  • über mehrere Stunden nackter Aufenthalt in kalten Gefängniszellen
  • Schlafentzug über mehrere Tage und Nächte durch die Beschallung mit lauter Rockmusik
  • Fesseln des Häftlings in unangenehmen Positionen über mehrere Stunden
  • Waterboarding : Der Häftling wird auf ein Brett gefesselt, ein feuchtes Tuch auf seinen Kopf gelegt und mit Wasser übergossen. Durch den aufkommenden Würgereflex entsteht für ihn der Eindruck, er würde ertrinken.

Die Methoden dürfen auch in Kombination angewendet werden. [57] Präsident Bush hat die erwähnten Methoden in einer Rede verteidigt. [58]

Abu Ghuraib und Bagram
Folter in Abu Ghraib

Nach dem Ende der offiziellen Kampfhandlungen des dritten Golfkriegs kam das Abu-Ghuraib-Gefängnis im April 2004 in die Schlagzeilen. Der Fernsehsender CBS berichtete über Folter, Missbrauch und Erniedrigungen von Gefangenen durch US-amerikanische Soldaten. Der Fall beschäftigt seit damals die US-Justiz.

Unter anderem wurde der Hauptschuldige Charles Graner zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice bat die Iraker offiziell um Verzeihung: „Es tut uns sehr leid, was mit diesen Menschen geschehen ist.“ Der Sprecher der US-Streitkräfte im Irak, General Mark Kimmitt , bat offiziell um Entschuldigung für die „beschämenden Vorfälle“. Siehe auch Folterskandal von Abu Ghuraib .

Amnesty International berichtet von Todesfällen auf dem US-Luftwaffenstützpunkt im afghanischen Bagram , welche auf Folter hindeuten.

Military Commissions Act

Der Military Commissions Act , der am 28. September 2006 vom Senat verabschiedet wurde, gestattet es ausdrücklich, sogenannte ungesetzliche Kombattanten (unlawful enemy combatants) bestimmten „scharfen Verhörpraktiken“ auszusetzen. Nach Ansicht von Menschenrechtsorganisationen und dem UN-Sonderberichterstatter über Folter Manfred Nowak ist dies als Folter zu werten. [59] Die unter Folter erpressten Informationen dürfen auch vor Militärgerichten verwendet werden. Damit lockern die USA nach Ansicht von Kommentatoren [60] das Folterverbot der Genfer Konventionen . Vor allem können nach dem Gesetz Ausländer, die von den Behörden als „unlawful enemy combatants“ deklariert werden, ohne rechtliches Gehör von Militärtribunalen verurteilt werden – ohne Offenlegung von Beweisen.

Die Verabschiedung des Gesetzes wurde in weiten Teilen der amerikanischen Öffentlichkeit mit Empörung aufgenommen und vielfach als Verfassungsbruch bewertet. In einem Kommentar im Fernsehsender MSNBC wurde das Gesetz als „Anfang vom Ende Amerikas“ bezeichnet (Beginning of the end of America) . [61] Die New York Times schrieb: „Und es [das Gesetz] erodiert die Grundpfeiler des Justizsystems auf eine Weise, die jeder Amerikaner bedrohlich finden sollte.“ (And it chips away at the foundations of the judicial system in ways that all Americans should find threatening.) [62]

Regierung Obama

Nach den von der Regierung Obama veröffentlichten Geheimdokumenten war die Folter in CIA-Handbüchern exakt geregelt und von Rechtsberatern der Regierung juristisch legitimiert. [63]

General David Petraeus hat sich gegen das Foltern gefangener Terroristen ausgesprochen. Verstöße gegen die Genfer Konvention würden sich niemals militärisch oder politisch auszahlen. [64] Um auszuschließen, dass eine staatliche Folterpraxis mit juristischer Legitimation sich wiederholen kann, wird die Bildung einer Folterkommission gefordert. [65] Vom Guardian wird er allerdings mit den Folterzentren im Irak in Verbindung gebracht. [66]

Aktuelle Vorwürfe richten sich gegen die Haftbedingungen von Chelsea Manning , die wegen der möglichen Weitergabe von Videos und Dokumenten an WikiLeaks angeklagt ist. Unterstützer Mannings richteten im Dezember 2010 eine Beschwerde an Manfred Nowak , den Sonderberichterstatter über Folter der Vereinten Nationen. Dessen Büro gab an, der Beschwerde nachzugehen, während das amerikanische Verteidigungsministerium die Vorwürfe zurückwies. [67] Nowaks Nachfolger Juan E. Méndez wurde mehrmals ein vertrauliches Treffen mit Manning verweigert, worüber sie sich im Juli 2011 öffentlich beklagte. [68]

Irak

Regime Saddam Husseins

Zur Elektroschockfolter genutzter Stromgenerator in einem ehemaligen irakischen Gefängnis
Aufhängevorrichtung ua zur Elektroschockfolter in einem ehemaligen irakischen Gefängnis

Im Irak der Ära Saddam Hussein war Folter gängige Praxis des Regimes.

Opfer der Folter waren in der Regel Menschen, die in politischer Opposition zur Regierung in Bagdad standen. Aber auch Angehörige der Sicherheitskräfte, die verdächtigt wurden, der Opposition anzugehören, sowie Schiiten wurden gefoltert. Wie Latif Yahya in seiner Biografie Ich war Saddams Sohn berichtete, wurde Folter auch einfach nur aus Spaß oder, um an eine Frau zu gelangen, ausgeübt.

Zu den Methoden der Folter gehörten neben Schlägen und Elektroschocks das Ausstechen der Augen. In vielen Fällen wurden den Opfern auch Verbrennungen durch brennende Zigaretten beigebracht, die auf dem Körper ausgedrückt wurden. Opfer berichteten, dass ihnen Fingernägel gezogen oder ihre Hände von elektrischen Bohrern durchbohrt wurden. Auch sexuelle Gewalt gehörte zum Repertoire der Folterer im Irak. Das reichte von der Drohung mit Vergewaltigung bis hin zur analen Vergewaltigung mit Gegenständen.

Amnesty International berichtete seinerzeit:

„Die irakische Bevölkerung leidet seit Jahren unter den Menschenrechtsverletzungen, die ihr ihre Regierung zufügt: systematische Folter, extralegale Hinrichtungen, ‚ Verschwindenlassen ', willkürliche Verhaftungen, Vertreibung und unfaire Gerichtsverhandlungen. […] Sowohl brutalste körperliche als auch psychologische Folter ist im Irak weit verbreitet und wird systematisch an politischen Gefangenen angewendet.“

Folter unter der gegenwärtigen irakischen Regierung

Auch der derzeitigen irakischen Regierung wird vorgeworfen, mit Foltermethoden gegen ihre Gegner vorzugehen. Am 3. Juli 2005 berichtete der britische Observer von Folterungen irakischer Geheimkommandos an Terrorverdächtigen. Die Recherchen ergaben laut Observer auch, dass ein geheimes Netzwerk von Folterzentren im Irak existiert, zu dem Menschenrechtsorganisationen keinen Zugang haben. In den Gefangenenlagern würden bei Verhören Schläge, Verbrennungen, das Aufhängen an Armen, sexueller Missbrauch und Elektroschock angewandt. Selbst im irakischen Innenministerium seien derartige Menschenrechtsverletzungen verübt worden. Es gebe eine Kooperation zwischen „offiziellen“ und „inoffiziellen“ Gefangenenlagern, und Erkenntnisse über illegale Erschießungen von Gefangenen durch die Polizei. Das britische Außenministerium erklärte zu den Vorwürfen, diese würden „sehr ernst“ genommen. Der Missbrauch von Gefangenen sei „unannehmbar“ und werde auf höchster Ebene bei den irakischen Behörden angesprochen. [69]

Ägypten

Ägypten wird immer wieder der systematischen Folter durch Regierungsstellen in großem Umfang bezichtigt, sodass schon die Auslieferung von Personen an Ägypten als problematisch gilt. Amnesty International berichtet von Folterungen und Tötungen, welche an der Tagesordnung seien und nicht geahndet würden. Verantwortlich für diese Menschenrechtsverletzungen ist der damalige Geheimdienstchef und spätere Vizepräsident Ägyptens Omar Suleiman der auch persönlich gefoltert und Mordbefehle für Gefangene erteilt haben soll.

Das NADIM-Zentrum in Kairo versucht, Folter in Ägypten zu dokumentieren. Es zählte 40 Tote in der Folge von Folterungen zwischen Juni 2004 und Juni 2005. Im Sommer 2004 konfiszierten vorgebliche Mitarbeiter der ägyptischen Gesundheitsbehörde bei einem überraschenden „Inspektionsbesuch“ Patientenakten und drohten mit Schließung, weil das Zentrum angeblich nicht nur „medizinische“ Ziele verfolgte.

Die Bloggerin Noha Atef konnte durch Veröffentlichungen im Internet seit 2006 konkrete Fälle von Folterungen aufdecken und die Täter benennen.

Physische und psychische Folgeschäden

Folter kann bei den Betroffenen seelische und körperliche Beschwerden auslösen. Zu den größten Folgeschäden der Folter zählen körperliche Schmerzen, die durch Verletzungen entstanden sind. Es gibt jedoch auch Schmerzen mit psychosomatischem Hintergrund, die körperlicher Ausdruck der Traumatisierung sind. Die Folterüberlebenden leiden an Kopfschmerzen , Schlafstörungen , Rückenschmerzen, Schulter- und Nackenverspannungen. Der Stresszustand kann körperliche Erkrankungen, wie Bluthochdruck oder Diabetes mellitus , verschlimmern. Traumatisierte leiden häufig an Magenbeschwerden und Essstörungen , Frauen nach geschlechtsspezifischer Gewalt an Unterleibsbeschwerden und Zyklusstörungen. [70] Die physischen und psychischen Beschwerden können durch Medikamente gelindert werden. Im Falle einer chronisch oder komplexen Traumatisierung ist eine psychotherapeutische Behandlung anzuwenden.

Einzelfragen

Folterforschung

Wenn sich Naturwissenschaftler der Neuzeit mit Folter beschäftigen, dann in der Regel, um medizinische Belege für bestimmte Arten von Folter zu finden. So gingen dänische Mediziner 1982 der Frage nach, ob sich Verbrennungen durch Hitze von Verbrennungen durch elektrischen Strom dermatologisch unterschieden. Sie wiesen an narkotisierten Schweinen nach, dass der Unterschied erheblich ist und lieferten ein einfaches diagnostisches Verfahren zum Nachweis der Elektrofolter. [71]

Historiker beschäftigten sich mit den Abläufen von Folterszenarien des Mittelalters, aber auch mit Fragen der Auslegung alter Schriften. So sorgte eine 1877 erschienene „kritische Studie“ zur Frage, ob Galileo Galilei nach Folter gestand, für Aufsehen. Der Hamburger Chemiker Emil Wohlwill kam zu dem Schluss, dass Galileo tatsächlich – und damit entgegen der gängigen Auffassung – der „rigorosen Examination“ (esame rigoroso) unterzogen worden war. [72]

Folter und Rassismus

Die Dokumentation "Lynching America“, verfasst von der Equal Justice Initiative zeigt, dass in den USA trotz des im Dezember 1865 verabschiedeten 13. Verfassungszusatzes eine „zweite Sklaverei“ gab. Die Dokumentation belegt Lynchen von Schwarzen als „öffentliche Folter“: „Das Lynchen war grausam und eine Form öffentlicher Folter, die schwarze Menschen im gesamten Land traumatisierte, während Behörden der Staaten und des Bundes sie weitgehend tolerierten." Die Lynchmorde werden auch als terroristisch charakterisiert: „Das Terrorlynchen erreichte seinen Höhepunkt zwischen 1880 und 1940 und führte zum Tod afroamerikanischer Männer, Frauen und Kinder, die gezwungen waren, Angst, Demütigung und Barbarei dieses weitverbreiteten Phänomens hilflos zu erdulden.“ [73] [74]

Psychologie der Täter

Die Psychologie testete in einigen Experimenten die Bereitschaft, anderen Menschen Grausames anzutun, indem man das eigene Gewissen dem Gehorsam unterordnet, ua mit dem Milgram-Experiment .

Beim Stanford-Prison-Experiment wurden gesunde, normale Studenten in die Situation von Gefängniswärtern und Gefangenen versetzt, worauf es innerhalb weniger Tage zu Misshandlungen kam.

In einem aktuellen Aufsatz untersucht der Psychologe Philip Zimbardo von der University of California, Berkeley , die Täterpsychologie: Unter welchen Bedingungen werden aus gewöhnlichen Menschen folternde Sadisten? Unter anderem gibt er folgendes Zehn-Punkte-„Rezept“ an:

  1. Gib der Person eine Rechtfertigung für ihre Tat. Zum Beispiel eine Ideologie, „nationale Sicherheit“, das Leben eines Kindes.
  2. Sorge für eine vertragsartige Abmachung, schriftlich oder mündlich, in der sich die Person zum gewünschten Verhalten verpflichtet.
  3. Gib allen Beteiligten sinnvolle Rollen, die mit positiven Werten besetzt sind (z. B. Lehrer, Schüler, Polizist).
  4. Gib Regeln aus, die für sich genommen sinnvoll sind, die aber auch in Situationen befolgt werden sollen, wo sie sinnlos und grausam sind.
  5. Verändere die Interpretation der Tat: Sprich nicht davon, dass Opfer gefoltert werden, sondern dass ihnen geholfen wird, das Richtige zu tun.
  6. Schaffe Möglichkeiten der Verantwortungsdiffusion : Im Falle eines schlechten Ausgangs soll nicht der Täter bestraft werden (sondern der Vorgesetzte, der Ausführende etc.).
  7. Fange klein an: Mit leichten, unwesentlichen Schmerzen. („Ein kleiner Stromschlag von 15 Volt.“)
  8. Erhöhe die Folter graduell und unmerklich. („Es sind doch nur 30 Volt mehr.“)
  9. Verändere die Einflussnahme auf den Täter langsam und graduell von „vernünftig und gerecht“ zu „unvernünftig und brutal“.
  10. Erhöhe die Kosten der Verweigerung, etwa indem keine üblichen Möglichkeiten des Widerspruchs akzeptiert werden. [75]

Die These Zimbardos und eine Interpretation des Milgram-Experiments ist, dass unter solchen Rahmenbedingungen die meisten Menschen bereit sind, zu foltern und anderen Menschen Leid anzutun.

Politik-soziologische Aspekte

Eine politiksoziologisch und historisch ansetzende Studie von Marnia Lazreg Torture and the Twilight of the Empire. From Algiers to Baghdad vertritt die These, dass imperiale Mächte auch entgegen ihrer Eigenwahrnehmung angesichts von Niederlagen die Folter (wieder) aufnehmen. [76]

Foltermethoden

Peinliches Verhör “ im 17. Jahrhundert
Waterboarding -Gestell aus dem 20. Jahrhundert

Foltermethoden können unter gegebenen Voraussetzungen gemäß UN-Antifolterkonvention sein:

Des Weiteren:

Bei der weißen Folter verursachen die Foltermethoden keine offensichtlichen Spuren an den Opfern. Zur weißen Folter gehören:

Organisationen gegen Folter

Internationale Regierungsorganisationen (Auswahl):

Internationale Nichtregierungsorganisationen (NGOs) (Auswahl):

Nationale Nichtregierungsorganisationen (NGOs) (Auswahl):

Literatur

Geschichte

  • Franz Helbing: Die Tortur. Geschichte der Folter im Kriminalverfahren aller Zeiten und Völker. Völlig neubearbeitet und ergänzt von Max Bauer, Berlin 1926 (Nachdruck Scientia-Verlag, Aalen 1973, ISBN 3-511-00937-5 )
  • Edward Peters: Folter. Geschichte der peinlichen Befragung . Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 1991, ISBN 3-434-50004-9 .
  • Mathias Schmoeckel: Humanität und Staatsraison. Die Abschaffung der Folter in Europa und die Entwicklung des gemeinen Strafprozess- und Beweisrechts seit dem hohen Mittelalter . Böhlau, Köln 2000, ISBN 3-412-09799-3 . Umfassende Darstellung der Abkehr von der Folter als logische Folge eines sich entwickelnden modernen Staats- und Justizverständnisses.
  • Lars Richter: Die Geschichte der Folter und Hinrichtung vom Altertum bis zur Jetztzeit , Tosa, Wien 2001, ISBN 3-85492-365-1 .
  • Folterwerkzeuge und ihre Anwendung 1769. Constitutio Criminalis Theresiana, Reprint-Verlag-Leipzig, 2003, ISBN 3-8262-2002-1 .
  • Dieter Baldauf: Die Folter. Eine deutsche Rechtsgeschichte . Böhlau, Köln 2004, ISBN 3-412-14604-8 . Eine auch für rechtshistorische Laien gut verständliche, gleichwohl aber wissenschaftlich fundierte Darstellung der Rechtsgeschichte der Folter, mit zahlreichen weiteren Literaturhinweisen.
  • Robert Zagolla: Im Namen der Wahrheit – Folter in Deutschland vom Mittelalter bis heute . be.bra, Berlin 2006, ISBN 3-89809-067-1 . Seriöse Darstellung der Entwicklung in Deutschland von den Ursprüngen bis zur aktuellen Diskussion; entlarvt zahlreiche Mythen.
  • Daniel Burger: In den Turm geworfen. – Gefängnisse und Folterkammern auf Burgen im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. In: Burgenbau im späten Mittelalter II, hrsg. von der Wartburg-Gesellschaft zur Erforschung von Burgen und Schlössern in Verbindung mit dem Germanischen Nationalmuseum (=Forschungen zu Burgen und Schlössern, Bd. 12), Berlin und München (Deutscher Kunstverlag) 2009, S. 221–236. ISBN 978-3-422-06895-7 .
  • Wolfgang Rother : Verbrechen, Folter und Todesstrafe. Philosophische Argumente der Aufklärung . Mit einem Geleitwort von Carla Del Ponte . Schwabe, Basel 2010, ISBN 978-3-7965-2661-9
  • Folter in der Hexenforschung , Historicum.net
  • Folter – Made in USA , ARTE -Dokumentation 2010/2011.
  • Friedrich Merzbacher : Die Hexenprozesse in Franken. 1957 (= Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte. Band 56); 2., erweiterte Auflage: CH Beck, München 1970, ISBN 3-406-01982-X , S. 138–155.

Aktuelle Situation

  • Peter Koch / Reimar Oltmanns: Die Würde des Menschen – Folter in unserer Zeit. Goldmann, München 1979, ISBN 3-442-11231-1 .
  • Horst Herrmann : Die Folter. Eine Enzyklopädie des Grauens . Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-8218-3951-1 .
    Die bis dato umfassendste Dokumentation von Foltermethoden und -geräten aus Geschichte und Gegenwart.
  • Alfred W. McCoy : Foltern und Foltern lassen. 50 Jahre Folterforschung und -Praxis von CIA und US-Militär . Zweitausendeins, Frankfurt 2005, ISBN 3-86150-729-3 .
  • Cecilia Menjivar, Nestor Rodriguez (Hrsg.): When States Kill: Latin America, the US, and Technologies of Terror (Taschenbuch), Texas University Press, Austin 2005.Inhaltsverzeichnis
  • Marnia Lazreg: Torture and the Twilight of the Empire. From Algiers to Baghdad , Princeton UP, Princeton, NJ/Oxford 2008, ISBN 0-691-13135-X .
    Historisch-soziologische und psychologische Studie zur Antwort auf die Frage, warum ausgerechnet in einem war on terror Folter gerechtfertigt werde. [77]
  • Manfred Nowak : Folter: Die Alltäglichkeit des Unfassbaren. [78] Kremayr & Scheriau, 2012, ISBN 978-3-218-00833-4 .

Diskussion um Folter

  • Winfried Brugger: Vom unbedingten Verbot der Folter zum bedingten Recht auf Folter? In: JZ 2000, S. 165–173.
  • Jan Philipp Reemtsma : Folter im Rechtsstaat? Hamburger Edition, Hamburg 2005, ISBN 3-936096-55-4 .
  • Gerhard Beestermöller (Hrsg.): Rückkehr der Folter. Der Rechtsstaat im Zwielicht? Beck, München 2006, ISBN 3-406-54112-7 .
  • Frank Meier: Gilt das Verbot der Folter absolut? Ethische Probleme polizeilicher Zwangsmaßnahmen zwischen Achtung und Schutz der Menschenwürde. Mentis, Münster 2016, ISBN 978-3-95743-043-4 . Sammelband über die rechts- und sozialwissenschaftlichen Aspekte der Folterdiskussion in Deutschland.
  • Björn Beutler: Strafbarkeit der Folter zu Vernehmungszwecken. Unter besonderer Berücksichtigung des Verfassungs- und Völkerrechts. Peter Lang, Frankfurt a. M. 2006, ISBN 3-631-55723-X .
  • Alexander Stein: Das Verbot der Folter im internationalen und nationalen Recht. Unter Betrachtung seiner Durchsetzungsinstrumente und seines absoluten Charakters. Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2007, ISBN 978-3-8300-3199-4 .
  • Shane O'Mara: Why Torture Doesn't Work: The Neuroscience of Interrogation. Harvard University Press, 2015, ISBN 978-0-674-74390-8 .

Opfer von Folter

  • Angelika Birck, Christian Pross, Johan Lansen (Hrsg.): Das Unsagbare – Die Arbeit mit Traumatisierten im Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin. Berlin 2002.
  • Urs M. Fiechtner , Stefan Drößler, Pascal Bercher, Johannes Schlichenmaier (Hrsg.): Verteidigung der Menschenwürde. Die Arbeit des Behandlungszentrums für Folteropfer Ulm (BFU). 2. Aufl., Band 5, Edition Kettenbruch, Ulm/ Stuttgart/ Aachen 2015.

Definition

Verschiedene Aspekte

Dokumentarfilme

Siehe auch

Weblinks

Commons : Folter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Folter – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikiquote: Folter – Zitate

Einzelnachweise

  1. Übereinkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe auf der Internetseite der Bundeskanzlei , abgerufen am 18. Februar 2021
  2. Amnesty-Bericht belegt: Folter ist in vielen Ländern alltäglich. Abgerufen am 10. Juli 2020 .
  3. Steven Miles, Telma Alencar, Brittney Crock Bauerly: Punishing physicians who torture: a work in progress . In: Torture : quarterly journal on rehabilitation of torture victims and prevention of torture . Band   20 , 1. Januar 2010, S.   23–31 ( researchgate.net [abgerufen am 10. Juli 2020]).
  4. Übereinkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe vom 10. Dezember 1984. (PDF; 67 KB) In: BGBl. 1990 II S. 246. Abgerufen am 9. Mai 2019 .
  5. Die Legalität der Rettungsfolter bejahend etwa Kühl, Kristian : Strafrecht Allgemeiner Teil, 7. Aufl. 2012, S. 191 ff.
  6. BGE 137 IV 269 . Das Fallrecht (DFR). 19. Januar 2012. Abgerufen am 9. April 2019.
  7. Joachim Lehrmann : Für und wider den Wahn. Hexenverfolgung im Hochstift Hildesheim. , und „Ein Streiter wider den Hexenwahn“. Niedersachsens unbekannter Frühaufklärer (Justus Oldekop). Lehrte 2003, ISBN 978-3-9803642-3-2 , S. 194–239.
  8. Thomas Weitin: Wahrheit und Gewalt. Der Diskurs der Folter in Europa und den USA. transcript Verlag, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-8376-1009-3 .
  9. Karsten Altenhain, Nicola Willenberg: Die Geschichte der Folter seit ihrer Abschaffung . V&R unipress GmbH. 2011. ISBN 3-89971-863-1 (S. 28)
  10. Cesare Beccaria: Dei delitti e delle pene , mit einem Nachwort von Voltaire , 1764
  11. Richard Wrede, Die Körperstrafen bei allen Völkern von den ältesten Zeiten bis ende [!] des neunzehnten Jahrhunderts. Kulturgeschichtliche Studien, Ndr. d. Ausg. 1898, Frankfurt a. M. 1970, S. 2.
  12. Franz Helbing, Die Tortur. Geschichte der Folter im Kriminalverfahren aller Völker und Zeiten, 2 Bde., Ndr. d. Ausg. Gross-Lichterfelde-Ost 1910, Augsburg 1999, Bd. 1, S. 1 u. Bd. 2, S. 256.
  13. Zit. nach: Robert Zagolla, Im Namen der Wahrheit. Folter in Deutschland vom Mittelalter bis heute, Berlin 2006, S. 111.
  14. Robert Zagolla, Im Namen der Wahrheit. Folter in Deutschland vom Mittelalter bis heute, Berlin 2006, S. 121.
  15. Michael Eggestein und Lothar Schirmer : Verwaltung im Nationalsozialismus. Verlag für Ausbildung und Studium in der Elefanten Press, Berlin 1987, S. 115 ff
  16. Vgl. Karl Wilhelm Fricke: Die DDR-Staatssicherheit. Entwicklung, Strukturen und Aktionsfelder . Köln 1989, S. 135–136.
  17. Peter Wensierski, DER SPIEGEL: Stasi-Geheimknast – DER SPIEGEL – Geschichte. Abgerufen am 3. Juni 2020 .
  18. Abschlussbericht der Comisión Nacional de Prisón Política y Tortura , 2005, S. 243 ( PDF ( Memento vom 6. Februar 2009 im Internet Archive ))
  19. Olaf Scholz . 26. Dezember 2020 ( taz.de [abgerufen am 8. Januar 2021]).
  20. Kai von Appen: Brechmitteleinsatz in Hamburg: Der Tod des Achidi John . In: Die Tageszeitung: taz . 30. April 2010, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 8. Januar 2021]).
  21. Hamburger Brechmitteleinsatz – Todesstrafe durch die Hintertür. Abgerufen am 8. Januar 2021 .
  22. Achidi John | Lelka & Mania. Abgerufen am 8. Januar 2021 .
  23. www.wsws.org
  24. ZDF.de – Folter in der Bundeswehr ( Memento vom 10. Dezember 2004 im Internet Archive )
  25. www.123recht.net
  26. Winfried Brugger: Darf der Staat ausnahmsweise foltern? In: Der Staat 35 (1996), S. 67–97 .
  27. Niklas Luhmann: Gibt es in unserer Gesellschaft noch unverzichtbare Normen? Müller, Heidelberg 1993, ISBN 3-8114-6393-4 .
  28. Winfried Brugger: Einschränkung des absoluten Folterverbots bei Rettungsfolter? Bundeszentrale für politische Bildung , 25. August 2006, abgerufen am 3. Mai 2013 .
  29. Kristoffel Grechenig & K. Lachmayer, Zur Abwägung von Menschenleben – Gedanken zur Leistungsfähigkeit der Verfassung, Journal für Rechtspolitik (JRP) 2011, Heft 19, S. 35–45.
  30. Kindermörder Gäfgen wird für Folterdrohung entschädigt . Abgerufen 13. September 2018
  31. Nach Folteraffäre Bakary J.: Drei WEGA-Beamte nun doch entlassen , Vienna.at am 24. April 2012
  32. „Mein Psychiater hat gesagt, dass das alles immer wiederkommen wird“ diepresse.com, 11. Februar 2017, abgerufen 12. Februar 2017.
  33. Bakary Jassey: Buch über Folter orf.at, 12. Februar 2017, abgerufen 12. Februar 2017.
  34. Website bakary-jassey.at – Zugang zum Online Buch Wie es sich zugetragen hat
  35. SPIEGEL-Bericht von 1971 über sich mehrende Polizeigewalt, ua besonders gegen linke und rechtsextreme Gruppen. Abgerufen am 12. Juni 2012.
  36. Amnesty International 2012 Länderbericht 2012 . Internetzusammenfassung über die Situation der Menschenrechte in Frankreich, mit den oben beschriebenen Fällen. Abgerufen am 12. Juni 2012 um 13:00 Uhr.
  37. Human Rights Watch über Diskriminierung von Migranten durch französische Polizei Abgerufen am 12. Juni 2012 um 13:15 Uhr.
  38. codices.coe.int Das Urteil des EuGH konnte nur in der englischen Fassung gefunden werden. Es liegt dem gesamten Absatz zugrunde.
  39. Jahresbericht Israel und besetzte Gebiete ( Memento vom 4. August 2016 im Internet Archive ), Amnesty International 1999
  40. Uno untersucht Foltervorwürfe gegen Israel. Geheimes Gefängnis. Spiegel Online , 5. Mai 2009, abgerufen am 6. September 2018 .
  41. The Public Committee Against Torture in Israel, Physicians for Human Rights – Israel: DOCTORING THE EVIDENCE,ABANDONING THE VICTIM. THE INVOLVEMENT OF MEDICAL PROFESSIONALS IN TORTURE AND ILL TREATMENT IN ISRAEL (PDF; 1,1 MB), Periodic Report, Oktober 2011
  42. Ulrike Putz: Gaza-Streifen: Im Todesknast der Kollaborateure , Spiegel-Online vom 21. Oktober 2010
  43. Der Fall des zu Tode gefolterten José Arregui dargestellt in El País : El informe forense reconoce que José Arregui fue torturado El País 17/02/1981 (spanisch)
  44. a b Amnesty International : Jahresbericht 1998 – Spanien
  45. BBC : Former Spanish ministers jailed for terrorism BBC News September 12, 1998 (englisch)
  46. Amnesty International: Jahresbericht 1997 – Spanien
  47. Ralf Streck: „Es ist billig, in Spanien zu foltern“. Telepolis, 18. Oktober 2012
  48. El Correo: El Parlamento vasco insta al Gobierno a reconocer la existencia de torturas a presos vom 2. Dezember 2006 (spanisch)
  49. Ein Beispiel für Verurteilungen von Staatsorganen wegen Folter: „(…) Das Gericht befand drei der Polizisten der Anwendung der Folter an José Ramón Quintana und José Pedro Otero für schuldig (…)“ in Amnesty International: Jahresbericht 1999 – Spanien
  50. AMNESTY REPORT 2009, Spanien. Amnesty International, abgerufen am 28. November 2009 .
  51. Alfred W. McCoy : Foltern und Foltern lassen. 50 Jahre Folterforschung und -praxis von CIA und US-Militär. Zweitausendeins, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-86150-729-3
  52. Folterexperten – Die geheimen Methoden der CIA , auf GoogleVideo (Dokumentation des SWR vom 9. Juli 2007)
  53. Alfred W. McCoy: Folter und Foltern lassen. Zweitausendeins, Juli 2005, ISBN 3-86150-729-3 , S. 109
  54. Washington Post: CIA misled on interrogation program, Senate report says , 31. März 2014
  55. Committee Study of the CIA´s Detention and Interrogation Program ( Memento vom 9. Dezember 2014 im Internet Archive )
  56. New York Times
  57. TAZ Online
  58. Bush verteidigt CIA-Verhörmethoden. ( Memento vom 18. Januar 2008 im Internet Archive ) In: Wiener Zeitung .
  59. Pressemitteilung von Amnesty International: Congress rubber stamps torture and other abuses
  60. USA lockern Folterverbot ( Memento vom 11. November 2007 im Internet Archive ), Süddeutsche Zeitung von 29. September 2006
  61. Keith Olbermann: Beginning of the end of America. , MSNBC, 19. Oktober 2006
  62. A Dangerous New Order. New York Times, 19. Oktober 2006
  63. Tzvetan Todorov: Bushs intellektuelle Folterknechte. Copyright: Project Syndicate, 2009
  64. Sam Stein: Petraeus Takes On Cheneyism. Huffington Post , 21. Februar 2010.
  65. David Kaye: The Torture Commission We Really Need. ( Memento vom 1. April 2010 im Internet Archive ) Foreign Policy , 25. März 2010.
  66. „Pentagon's link to Iraqi torture centres“ – „General David Petraeus and 'dirty wars' veteran behind commando units implicated in detainee abuse“ 6. März 2013, abgerufen am 12. März 2013
  67. Guardian vom 23. Dezember 2010: UN to investigate treatment of jailed leaks suspect Bradley Manning. Abgerufen am 23. Dezember 2010 .
  68. Büro des UN-Sonderberichterstatters über Folter am 12. Juli 2011: USA: Unmonitored access to detainees is essential to any credible enquiry into torture or cruel inhuman and degrading treatment, says UN torture expert. Abgerufen am 15. Juli 2011 (englisch).
  69. Peter Beaumont: Revealed: grim world of new Iraqi torture camps. The Observer, 3. Juli 2005.
  70. Seite f ( Memento vom 16. April 2014 im Internet Archive ) des Behandlungszentrums für Folteropfer , Berlin, abgerufen am 15. Mai 2014
  71. Karlsmark, Danielsen, Thomsen, Aalund, O. Nielsen, KG Nielsen, Johnson, Genefke: Tracing the use of torture: electrically induced calcification of collagen in pig skin , Nature, Ausgabe 301 vom 6. Januar 1983, S. 75 ff.
  72. Emil Wohlwill: Ist Galilei gefoltert worden? Duncker und Humblot, Leipzig 1877. Volltext des Buchs bei archive.org . Im Wissenschaftsmagazin Nature erschien im Februar 1878 eine englischsprachige Zusammenfassung des Buchs.
  73. Ansgar Graw: Amerika folterte Schwarze in der „zweiten Sklaverei“ . In: DIE WELT . 12. Februar 2015 ( welt.de [abgerufen am 10. Juli 2020]).
  74. Lynching in America: Confronting the Legacy of Racial Terror. Abgerufen am 10. Juli 2020 (englisch).
  75. G. Zimbardo: A Situationist Perspective on the Psychology of Evil – Understanding how Good People are Transformed into Perpetrators . In: AG Miller (Hrsg.): The Psychology of Good and Evil . Guildford Press, New York 2004.
  76. Vgl. Lit.-Verz.
  77. Vgl. Michael Humphrey, Rez. in: International Sociology , Bd. 24, H. 2, 2009, S. 213–216.
  78. Herbert Lackner : In den Vorzimmern der Hölle. Das bestürzende Tagebuch des UN-Anti-Folter-Beauftragten Manfred Nowak. In: profil vom 29. Februar 2012