Frjáls lýðræðisflokkur

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Frjáls lýðræðisflokkur
síðan 2015
Christian Lindner (Bundestag verkefni 2020) eftir Sandro Halank
Flokksleiðtogi Christian Lindner
Framkvæmdastjóri Volker Wissing
varaformaður Wolfgang Kubicki
Nicola bjór
Johannes Vogel
Framkvæmdastjóri sambandsins Michael Zimmermann
Gjaldkeri sambandsins Haraldur Kristur
Heiðursformaður Marie-Elisabeth Lüders (†)
(1957–1966)

Reinhold Maier (†)
(1960–1971)
Walter Scheel (†)
(1979-2016)
Hans-Dietrich Genscher (†)
(1992-2016)
Otto Graf Lambsdorff (†)
(1993-2009)
Hermann Otto Solms
(síðan 2020)

stofnun 12. desember 1948
Grunnstaður Heppenheim
Höfuðstöðvar Hans Dietrich Genscher húsið
Reinhardtstrasse 14
10117 Berlín
Unglingasamtök Ungir frjálslyndir
dagblað fdplus [1]
Flokkatengdur grunnur Friedrich Naumann stofnunin fyrir frelsi
Jöfnun frjálshyggja
Efnahagsfrjálshyggja
Evrópusambandssinna (2)
Að lita) Gulur , blár [3]
Bundestag sæti
80/709
Sæti á ríkisþingum
116/1879
Ríkisstyrkur 15.694.937,26 evrur
(2020) [4]
Fjöldi félagsmanna 70.000
(Frá og með 1. júlí 2021)
Lágmarksaldur 16 ár
Meðalaldur 52 ár
(Frá og með 12. apríl 2019) [5]
Hlutfall kvenna 21,6 prósent
(Frá og með 12. apríl 2019) [5]
Alþjóðleg tengsl Liberal International (LI)
Þingmenn
5/96
Evrópskum flokki Bandalag frjálslyndra og demókrata fyrir Evrópu (ALDE)
EP hópur Endurnýja Evrópu (RE)
Vefsíða fdp.de
Hans-Dietrich-Genscher-Haus í Reinhardtstrasse í Berlín-Mitte , sambandsskrifstofu / höfuðstöðvar FDP

Þátttaka í sambandsstjórn

Kabinett Merkel IIKabinett Kohl VKabinett Kohl IVKabinett Kohl IIIKabinett Kohl IIKabinett Kohl IKabinett Schmidt IIIKabinett Schmidt IIKabinett Schmidt IKabinett Brandt IIKabinett Brandt IKabinett Erhard IIKabinett Erhard IKabinett Adenauer VKabinett Adenauer IVKabinett Adenauer IIKabinett Adenauer I

Frjálsi lýðræðisflokkurinn (stutt nafn: FDP , frá 1968 til 2001 FDP ; [6] eigið nafn: Frjáls demókratar , til 2015 Die Liberalen ) [7] er frjálslyndur flokkur í Þýskalandi , sem er í pólitísku litrófi á miðsvæðinu [ 8] [9] þar til miðju-hægri er raðað. [10]

FDP tók þátt í sambandsstjórninni sem minni samstarfsaðili frá 1949 til 1956, 1961 til 1966, 1969 til 1998 og 2009 til 2013 (sjá lista yfir þýsk sambandsstjórnir ). Flokkurinn átti stöðugt fulltrúa í þýska sambandsdeildinni frá 1949 til 2013 og árið 2017 flutti hann aftur inn í Samfylkinguna sem þingflokkur frjálsra demókrata . Það er táknað í ellefu þýsku ríki þjóðþinga og tekur þátt í þremur ríki ríkisstjórna . Það veitir einnig fjölda borgarstjóra (þar á meðal í Dresden , Jena , Dessau-Roßlau og Plauen ) og yfir 3.000 aðra kjörna sveitarstjórnarmenn .

FDP var stofnað 12. desember 1948 á stofnflokksþinginu í Heppenheim [11] og gegndi í kjölfarið afgerandi hlutverki við mótun frjálsu lýðræðislegu stjórnarskrárinnar og fyrstu sambandsstjórnarinnar . Á sameiningarþinginu 12. ágúst 1990 var hátíðlegu sambandi við austur -þýsku samtökin fagnað.

Sögulegir forverar FDP eiga rætur sínar að rekja til árdaga lýðræðishreyfingarinnar í Þýskalandi í upphafi 19. aldar. Bein lína flokksins nær aftur til Heppenheim ráðstefnunnar sem haldin var fyrir marsbyltinguna 10. október 1847 og þýski framsóknarflokkurinn stofnaði 6. júní 1861, fyrsta flokkinn á landsvísu . [12] Hinn árlegi fundur FDP FDP þann 6. janúar í Stuttgart -ríkisleikhúsinu fer aftur til fundar frjálslyndra fólks um hátíðarhöldin árið 1866 í Stuttgart. [13]

Efnisprófíll

Grunnhugmyndin að baki FDP er frjálshyggja , sem hún hefur jafnan verið fulltrúi fyrir í Þýskalandi. Grundvallarhugsjón þeirra er því frelsi einstaklingsins, sérstaklega frá ofbeldi ríkisins . Hugsjón FDP byggist þannig á neikvæðu hugtaki um frelsi . Eins og í sumum tvívíðum líkönum af pólitísku litrófi, er stefnumörkun FDP lýst sem nánast eingöngu efnahagslega frjálslyndri eða markaðsfrjálshyggju. [14]

Núverandi leiðbeiningar FDP eru festar í Karlsruhe ritgerðum frelsisins . Þetta var ákveðið á 63. venjulegu sambandsflokksþingi 22. apríl 2012 í Karlsruhe . [15] Áður giltu Wiesbaden -meginreglurnar sem voru ákveðnar á 48. venjulegu sambandsflokksþinginu 24. maí 1997 í Wiesbaden .

Efnahagsstefna

Samkvæmt eigin yfirlýsingum byggir efnahagsstefna FDP á frjálslyndu og félagslegu markaðshagkerfi . [16]

Það kallar á reglugerðarstefnu ríkisins sem skapar viðeigandi rammaskilyrði fyrir þessu en raskar ekki markaðnum með óhóflegum inngripum .

Meginmarkmiðið er að skapa störf með því að bæta fjárfestingarloftslagið . Þessu á meðal annars að ná með því að draga úr skrifræði , einkavæðingu , afnám hafta , lækkun niðurgreiðslna og endurbótum á kjarasamningalögum. Umfram allt sér flokkurinn tækifæri í hnattvæðingu .

Það á að lækka þjóðarskuldir . Markmiðið er að ná jafnvægi í fjárhagsáætlun án nýrrar lántöku.

Það þarf einfaldari skattalög í skattastefnu. Tekjuskattslíkanið gerir ráð fyrir þrepaskipta gjaldskrá . Til lengri tíma litið er leitað eftir svokölluðum flatskatti. Skattalækkunum er ætlað að auka kaupmátt launafólks og örva atvinnulíf.

FDP hafnaði lágmarkslaunum á landsvísu í alþingiskosningabaráttunni 2013 . Flokkurinn vildi hins vegar taka upp lágmarkslaun sem taka mið af sérkennum viðkomandi svæða og atvinnugreina.

Félagsstefna

Í félagsmálastefnunni er markmiðið að taka upp borgarabætur , þar sem öll skattfjármögnuð félagsleg aðstoð frá ríkinu er dregin saman. Þetta er neikvætt tekjuskattslíkan . Eins og gildandi reglugerð væri hún bundin við vinnuskyldu. [17] The borga-eins og-þú-fara Félagsleg kerfi eru að bæta við eða skipta því styrkt kerfi.

Heilbrigðisstefna

Á sviði heilbrigðismála mælir FDP með því að rjúfa embættismannakerfi. [18] Líkamleg sjálfsákvörðunarréttur er einnig sérstaklega lögð áhersla á. Þannig ætti hver og einn að hafa rétt til að ákvarða sinn eigin líkama, jafnvel í tengslum við læknismeðferð. [19] FDP stefnir einnig að stjórnaðri losun marijúana . [20] [21] [22]

Félagsstefna

Samnefnari frjálsra demókrata er gagnrýnin afstaða til æðra valds ríkis og gagnvart íhaldssömum eða jafnréttissinnuðum félagslegum fyrirætlunum . Samkvæmt kjörorðinu „Eins mikið ástand og nauðsynlegt er, eins lítið ástand og mögulegt er!“ FDP reynir að takmarka afskipti ríkisins af lífi einstaklingsins eins og hægt er. Þess vegna hafnar hún öllum þáttum eftirlitsríkis . Sameiningarþátturinn fyrir þá er hugmyndin um „að skapa og viðhalda frelsi einstaklingsins“. Þannig að það stuðlaði að næstum öllum félagslegum frjálshyggjum sem voru framkvæmdar í Sambandslýðveldinu .

Fjölskyldustefna

FDP er talsmaður lagalegs jafnréttis mismunandi gerða sambúðar. Hjónaband karls og konu ætti ekki að vera valið fremur en annars konar sambúð. Samkynhneigð pör eiga að hafa sama rétt og gagnkynhneigð pör, t.d. B. sameiginlegur ættleiðingarréttur. Stuðningur var við opnun hjónabands fyrir samkynhneigð pör. Skiptingu maka skal haldið. Stækkun leikskólaplássa á að auka á landsvísu.

Innlend stjórnmál

FDP talar gegn óeðlilegri varðveislu gagna tengingargagna fyrir síma og internet. [23]

Mikla skaðræðisárásin “ var einnig umdeild: Árið 1995 framkvæmdi FDP atkvæðagreiðslu þar sem 37,6 prósent meirihluti talaði fyrir því að láta hlera einkaíbúð eftir að dómari hafði veitt samþykki sitt. Til að bregðast við niðurstöðunni sagði þáverandi sambands dómsmálaráðherra Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) upp störfum. Þegar Samfylkingin samþykkti lögin sem um ræðir árið 1998, lögðu nokkrir áberandi FDP-menn frá vinstri frjálslyndum flokki flokksins fram stjórnarskrármálum, sumum með góðum árangri. Þing sambandsflokksins í Köln í maí 2005 hefur aftur á móti hvatt til þess að aflétta hinni miklu hlustunarárás.

Á fundi sínum 12. desember 2006 talaði sambandsframkvæmdastjórn FDP einnig gegn möguleikanum á leit á netinu þar sem þetta táknaði alvarlegt ágang á rétti til upplýsinga sjálfsákvörðunarréttar . [24]

Frjálsir demókratar gagnrýna harðni refsilaga. Gildandi lög duga til að tryggja innra öryggi. Þess í stað kallar það á ráðningu fleiri lögreglumanna, dómara og saksóknara til að auka öryggi og flýta málaferlum. Að auki er kallað eftir betri endurhæfingu, sérstaklega fyrir unga brotamenn.

FDP krefst þess einnig að tvöfaldur ríkisborgararéttur skuli vera mögulegur án vandræða í framtíðinni.

Menntastefna

Eitt af markmiðum FDP er að efla leikskólabörn. Það ættu að vera lögboðin málpróf frá fjögurra ára aldri til að bera kennsl á mögulega tungumála veikleika, t.d. B. barna með fólksflutningabakgrunn , og að geta þjálfað þau í svokölluðum byrjendatíma í tæka tíð fyrir skólann. Í samræmi við lagalegan rétt til leikskólapláss ætti barnagæsla að vera gjaldfrjáls fyrir börn og foreldra í hálfan dag á milli þriggja ára aldurs og innritun í skólann (eða byrjunarstund). Kennsla í erlendum tungumálum sem órjúfanlegur hluti af námskránni ætti að byrja á leikandi hátt strax í fyrsta bekk.

Að auki standa frjálsir demókratar við uppbyggt skólakerfi og hafna einum skóla vegna þess að hann er ófullnægjandi árangursmiðaður og einstaklingsbundinn stuðningur er ekki tryggður með fullnægjandi hætti. Á svæðum með sérstakar félagslegar og svæðisbundnar áskoranir kallar FDP eftir hæfileikaskóla. [25] Markmiðið er að bæta upp félagslega ókosti hvað varðar jöfn tækifæri . Að auki kallar FDP á aukið sjálfræði skólanna og vill fjárfesta 1 prósent af virðisaukaskattstekjum í menntun til viðbótar. [26]

Ásamt öðrum þingflokkum hefur FDP slakað á banni við samvinnu sem er lögfest í grunnlögunum . [27] Síðan þá hefur sambandsstjórnin verið heimilt að fjárfesta í innviðum jafnt og í gæðaaukandi menntunaraðgerðum.

FDP mælir fyrir síðari skólagjöldum til að fjármagna háskólana. Það hvetur einnig til þess að lögum og reglum gegn rannsóknum verði breytt eða afnumið til að tryggja staðsetningu Þýskalands og frelsi til rannsókna og kennslu. Kynna á stofnfrumurannsóknir .

Evrópsk stjórnmál

FDP lýsir sig sem evrópska aðila. [28] Hún vill pólitískt samþætt Evrópusamband með sameiginlega utanríkis- og öryggisstefnu . Samkvæmt FDP hefði átt að ákveða Lissabon sáttmálann í þjóðaratkvæðagreiðslu. Hún er talsmaður sambands sem er fær um pólitískar aðgerðir. Aðild Tyrklands að ESB er hafnað; í staðinn beita frjálshyggjumenn sér fyrir nánum tengslum innan ramma hernaðar- og efnahagsstefnu . [29] Dýpkun ESB hefur forgang fram yfir stækkun. Flokkurinn styður einnig fríverslunarsamning við Atlantshafið (TTIP) við Bandaríkin.

Orku- og umhverfisstefna

Að sögn flokksins er barátta gegn loftslagsbreytingum verkefni mannkynsins. Í umhverfisstefnu, FDP kallar ströngu CO 2 mörk með losunarheimildir . [30] Stækka á viðskipti með losunarheimildir til að ná til allra losunargreina og útgefnum skírteinum mun fækka árlega. Flokkurinn vill einnig gera loftslagsvernd félagslega viðunandi með árlegri arðgreiðslu í loftslagsmálum til að greiða borgurunum út. [31]

Í orkustefnu kallar flokkurinn eftir birgðaöryggi og endurnýjanlegri orku á markaði. Það hefur lengi verið litið gagnrýnisvert á hina hröðu brottför frá kjarnorku . Frá atburðunum í kjarnorkuverinu í Fukushima hefur verið umræða innan flokksins um flýtingu fyrir útfellingu kjarnorku ; á meðan er þetta stutt sem og miðlungs skipti yfir í endurnýjanlega orku .

Samgöngustefna

FDP mælir fyrir því að stækka umferðarleiðir enn frekar og leggja fram nauðsynleg fjárhagsáætlun. Flokkurinn hafnar um þessar mundir að ríkisumboði verði breytt í umferð fjarri brunahreyflinum í átt til rafknúinnar hreyfingar. [32] [33] [34] Almennu hámarkshraða á hraðbrautum eða lækkun á almennum hámarkshraða er einnig hafnað. [35] [36]

Utanríkisstefna

FDP er mikilvægt af vopnuðum herafla og sér þá aðeins sem síðasta úrræði - og aðeins með umboði SÞ - sem réttlætanlegt. Bundeswehr ætti að vera öflugur NATO -samstarfsaðili sem og þing- og atvinnuher . Af þessum sökum ýttu meðal annars frjálsir demókratar undir stöðvun herskyldu . Í framtíðinni stefnir FDP að því að byggja upp evrópskan her undir sameiginlegri stjórn og þingstjórn [37] .

Á alþjóðavettvangi kallar FDP eftir nákvæmari aðför og eflingu mannréttinda og frelsisréttinda, frekari sókn í afvopnunarmálum og endurbótum á Sameinuðu þjóðunum . Stefnan sem kínverski kommúnistaflokkurinn kynnti í Hong Kong gagnrýndi flokkinn sem brot á alþjóðalögum . [38] Til að beita brot á mannréttindum og alþjóðalögum beitir flokkurinn sér fyrir persónulegri refsiaðferð sem er fyrirmynd Magnitsky -löganna . [39]

Innflytjenda- og hælisstefnu

Í innflytjendastefnu kalla frjálsir demókratar á skýran aðskilnað milli innflytjenda og hælis eða flugs , með nýjum innflytjendalögum til að auðvelda hæfa innflytjendur og hraðari og skýrari verklagsreglur um mannúðarvernd: Til dæmis nýja, tímabundna verndarstöðu fyrir borgarastyrjöld flóttamenn eiga að búa til verða til. Afnema ber atvinnuleyfiskröfu fyrir hælisleitendur , sem og búsetuskilyrði flóttamanna, sem litið er á sem óréttmæta ágang á frelsi. Enn fremur krefst FDP þess að sveitarfélögum sé létt og sambandsstjórn taki á sig meiri kostnað.

Til meðallangs tíma á að búa til sameiginleg hælislög ESB með evrópsku kvótakerfi sem dreifa hælisleitendum til aðildarríkjanna.

Flóttamenn ættu þegar að fá aðstoð í upprunalöndum sínum með því að veita aðstoð á staðnum í löndunum sem verða fyrir áhrifum ( berjast gegn orsökum flugs ). Til stendur að kynna mannúðaráritun fyrir fólk í bráðri hættu og gera umsóknir um hæli erlendis mögulegar til að forða þeim frá lífshættulegu flugi. Vestur -Balkanskaga á að lýsa yfir öruggum upprunalöndum til að stemma stigu við innstreymi frá þessum löndum.

Að því er varðar innflutning þjálfaðra starfsmanna, þá er FDP talsmaður þess að „einfalda mjög reglur um innflutning þjálfaðra starfsmanna“, til dæmis að lækka lágmarkslaunamörk stórfellt og réttlæta réttinn til uppgjörsleyfis (fastan búseturétt) eftir tvö ár með sönnun fyrir tungumálakunnáttu. [40]

saga

Skírnarfundur frjálsra demókrata hefur þróast frá upphafi frjálslyndra upphafs á 18. áratugnum og varð að stórum atburði sem var þjóðpólitískt mikilvægur, Stuttgart, 6. janúar 2015

Frjálshyggjan er sú elsta í nútíma stjórnmálahreyfingum. Hann kemur frá aldri Upplýsingarinnar . „Frjálsi lýðræðisflokkurinn“ (FDP) stendur í hefð klassískrar frjálshyggju ; sem pólitískt frjálslynd endurreisn eftirstríðstímabilsins í þremur vestrænum hernámssvæðum er það tengt félagslegu markaðshagkerfi .

Flokkurinn var stofnaður árið 1948 af fyrrverandi meðlimum DDP og DVP . LDPD og NDPD , sem fyrrverandi flokkar DDR , svo og DFP og FDP DDR , sem komu frá borgarahreyfingunni í DDR , sameinuðust í þýska FDP árið 1990.

Hefðbundni hátíðarfundur FDP þann 6. janúar í Ríkisleikhúsinu í Stuttgart á rætur sínar að rekja til fyrsta ríkisfundar fólksins í samtökum lýðræðisflokks Württemberg (DVP) árið 1866. Þann 6. janúar 1946 var DVP endurreist í Stuttgart. Eftir tólf ára þvingað hlé meðan á þjóðernissósíalisma stóð , hóf hún aftur hefðina um skírnartímann og árið 1948 tók hún þátt í stofnun FDP. [41] Í dag er hátíðarfundur FDP stór atburður sem hefur mikla þjóðpólitíska þýðingu.

Fram til 15. júní 2014 bar FDP lengstu stjórnvaldsábyrgð allra flokka í Sambandslýðveldinu Þýskalandi, nefnilega 46 ár samtals, en alltaf sem minnihluti samstarfsaðila. Hún var aðeins í stjórnarandstöðu frá 1956 til 1961, frá 1966 til 1969 og frá 1998 til 2009. Hún útvegaði átta varakanslara í alls 15 mismunandi skápum og fjórum þýskum utanríkisráðherrum : Walter Scheel , Hans-Dietrich Genscher , Klaus Kinkel og Guido Westerwelle . Aðrar klassískar ráðuneyti FDP eru réttlæti og efnahagur . Með Theodor Heuss (1949–1959) og Walter Scheel (1974–1979) hefur það einnig veitt tvo sambandsforseta til þessa. Hún náði besta árangri til þessa í alþingiskosningum árið 2009 með Guido Westerwelle sem efsta frambjóðanda. Í alþingiskosningunum sem fylgdu í kjölfarið var FDP ekki að sigrast á fimm prósenta hindruninni , sem þýddi að FDP flutti ekki inn í Samfylkinguna í eitt löggjafartímabil í fyrsta skipti.

Safn af forritum og sögulega mikilvægum skjölum á evrópskum, sambands- og ríkisvettvangi, sem þýskir frjálslyndir hafa framleitt síðan 1945, er að finna á vefsíðu Friedrich Naumann Foundation for Freedom . [42]

Rætur frjálshyggjunnar

Leiðtogar Frjálslynda flokksins, tréskurður um 1878

Á meðan upplýst var í upphafi 19. aldar beitti frjálslynd hreyfing sér fyrir auknum réttindum fyrir lægri stéttir og þjóðarsátt. Frjálslyndir hópar, að mestu skipaðir stúdentum og öðrum menntamönnum, mótmæltu „einingu og frelsi“. Í kjölfarið fylgdu mótvægisaðgerðir viðbragðaöflanna í Þýskalandi, einkum Metternich kanslari, sem frjálslynda marsbyltingin neyddi til að segja af sér árið 1848. Frá 1849 var byltingin hins vegar uppurin vegna skorts á mannvirkjum og skipulagi í frjálslyndum herbúðum og konungsveldið sigraði aftur, jafnvel þótt frjálslyndu hugmyndirnar héldu fastri rót og til dæmis valdi Prússakonungi vandræðum við framkvæmd hans stefnu þar til Bismarck steig inn í.

Þýski framsóknarflokkurinn , stofnaður árið 1861, var fyrsti flokkurinn í nútíma skilningi með flokksáætlun og skýr pólitísk markmið. Hægri vængur þess klofnaði árið 1867 og héðan í frá stofnaði hann Frjálslynda flokkinn en vinstri vængurinn sem eftir var fékk nafn og endurskipulagði nokkrum sinnum á tímum þýska keisaraveldisins . Ásamt Frjálslynda félaginu , klofningi á vinstri jaðri þjóðfrjálslyndra , sameinaðist Framfaraflokkurinn árið 1884 og myndaði þýska frjálslynda flokkinn . Sameiningunni lauk árið 1893 þegar Frjálslyndir skiptust aftur í tvo óháða flokka, Frjálslynda alþýðuflokkinn og Frjálslynda félagið . Báðir flokkar flokkanna voru sameinaðir í Framsóknarflokk fólksins árið 1910, þar á meðal þýski þjóðarflokkurinn .

Í Weimar-lýðveldinu fylgdu þjóðarfrjálshyggjumenn þýska þjóðarflokksins og vinstri-frjálslyndi þýski demókrataflokkurinn (frá þýska fylkisflokknum 1930) eftir fyrirrennarasamtökunum frá tímum keisaraveldisins. Meðlimir hennar áttu síðar þátt í stofnun frjálslyndra flokkanna á tímum eftir stríð.

Frjálslyndir flokkar eftir 1945

Fljótlega eftir að stríðinu lauk neyddi sovéska herstjórnin að stofnun flokka. Þá var hringt í byrjun júlí 1945, fyrrverandi DDP meðlimir Wilhelm Külz , Eugen Schiffer og sonur hans- Waldemar Koch stofnuðu Frjálslynda lýðræðisflokkinn (LDP) sem sam-þýsk samtök, [43] en aðeins vegna hikandi samþykkis í þrjú vestræn svæði voru stofnuð í austurhluta svæðisins . Í október 1946, í einu frjálsu ríkisstjórnarkosningunum í hernámi Sovétríkjanna, náðu Frjálslyndir demókratar á milli 7,8 prósentum í Stór-Berlín (austri) og 29,9 prósentum í Saxlandi-Anhalt , þar sem þeir, með Erhard Hübener, veittu jafnvel eina -Forsætisráðherra kommúnista. Hins vegar, sem „ blokkflokkur “, varð LDP fljótlega að víkja kröfu SED til forystu og gat því ekki lengur rekið sjálfstæða stefnu.

Í millitíðinni var frjáls demókrataflokkur (PFD) stofnaður í Hamborg í september 1945 sem borgaralegur vinstri flokkur og fyrsti frjálslyndi flokkurinn á vesturlöndunum . Í október 1946 náði flokkurinn, nú þekktur sem FDP, 18,2 prósentum í fyrstu borgarstjórnarkosningunum í Hamborg . Ennfremur, í janúar 1946, var lýðræðislegi þjóðarflokkurinn (DVP) endurreistur í suðvesturhlutanum, sem framkvæmdi á sama hátt í fyrstu kosningunum í Württemberg-Baden og Württemberg-Hohenzollern 1946/47. Frjálslyndir flokkar voru einnig stofnaðir í hinum löndunum. Meðal annars náði FDP Hessen , sem enn starfaði sem Frjálslyndi lýðræðisflokkurinn þegar hann var stofnaður í desember 1945, það besta í kosningunum í Hessíu í nóvember 1950 með 31,8 prósent með listatengingu við flóttamennina , sem kl. tíminn var enn ekki leyft að standa sjálfstætt í kosningunum í sögu þeirra.

Á svæðum og löndum birtust frjálslyndir upphaflega undir mismunandi nöfnum:

Hamborg: Flokkur frjálsra demókrata (PFD) 1945–1946;
Bremen: Bremen Democratic People's Party (BDV) 1945–1952;
Bremen: Free Democratic Party Bremen (FDP) 1946–1947;
Bæjaraland: þýski lýðræðisflokkurinn (DDP) 1945–1946;
Bæjaralandi: Frjáls lýðræðisflokkur (FDP);
Hessen: Þýski lýðræðisflokkurinn (DDP) 1945–1946;
Hesse: Frjálslyndi lýðræðisflokkurinn í Hessen (LDP) 1946–1948;
Hessen-Pfalz: Social Volksbund (SV) 1946–1947;
Rínland: Frjálslyndi flokkur Rínarlands (LP) 1945–1947;
Rheinland-Pfalz: Demokratische Partei (DP) 1947–1948;
Württemberg-Baden: Demokratische Volkspartei (DVP) 1945–1952;
Baden: Demokratische Partei (DemP) 1946–1948;
Württemberg-Hohenzollern: Demokratische Volkspartei (DVP) 1946–1953;
Saarland: Demokratische Vereinigung des Saarlands (DVS) 1945–1947;
Saarland: Demokratische Partei Saar (DPS) 1947–1951 und 1955–1957;
Britische Zone: Freie Demokratische Partei (FDP);
SBZ : Deutsche Demokratische Partei (DDP) 1945;
SBZ/DDR: Liberal-Demokratische Partei Deutschlands (LDP; ab 1951 LDPD) 1945–1990;
Deutschland: Demokratische Partei Deutschlands (DPD) 1947–1948

Am 17. März 1947 wurde in Rothenburg ob der Tauber die Demokratische Partei Deutschlands (DPD) als gesamtdeutsche Partei gegründet. Als gleichberechtigte Vorsitzende wählten die Delegierten Theodor Heuss (DVP) und Wilhelm Külz (LDP). Die Geschäftsstellen der Partei wurden in Frankfurt am Main , als Sitz der Bizonenverwaltung , und Berlin , als Sitz der Ostzonenverwaltung, eingerichtet. Aufgrund von Auseinandersetzungen wegen des konzilianten politischen Kurses von Külz gegenüber den sowjetischen Militärbehörden konnte sich dieses Projekt jedoch nicht dauerhaft etablieren. Im Januar 1948 fand die letzte Gesamtvorstandssitzung statt, eine formale Auflösung erfolgte nicht.

Parteigründung

Die FDP wurde auf dem Gründungsparteitag am 11./12. Dezember 1948 in Heppenheim an der Bergstraße als ein Zusammenschluss aller 13 liberalen Landesverbände der drei westlichen Besatzungszonen ins Leben gerufen. [44] Der Name Liberaldemokratische Partei konnte sich dabei nicht durchsetzen, der Name Freie Demokratische Partei wurde von den Delegierten der Landesverbände mit 64 gegen 25 Stimmen gebilligt. Erster Vorsitzender war Theodor Heuss, dessen Stellvertreter Franz Blücher . Der Ort der Parteigründung war mit Bedacht gewählt worden, denn am 10. Oktober 1847 hatte hier mit der Heppenheimer Versammlung ein Treffen führender süd- und westdeutscher Liberaler stattgefunden, das den Auftakt zur deutschen Revolution 1848/49 bilden sollte.

Bis in die 1950er Jahre hinein standen einige Landesverbände der FDP rechts von den Unionsparteien , die ihrerseits anfänglich noch Konzepten eines christlichen Sozialismus nachhingen. Mit national orientierten Grundwerten wurde um Stimmen auch ehemaliger Nationalsozialisten und Beamter des NS-Staates geworben. So ist es dann für die damalige Einordnung bezeichnend, dass die FDP im Deutschen Bundestag stets „rechts außen“ zu finden war, indem ihr die Plätze rechts von der Union zugewiesen werden.

1949–1969: Wiederaufbau Deutschlands

FDP-Wahlplakat zur Bundestagswahl 1949 mit der Forderung nach Beendigung der Entnazifizierung
FDP-Bundespräsident Theodor Heuss (links) mit Bundeskanzler Adenauer , 1953
FDP-Flagge ab 1952

Bei den ersten Wahlen zum Bundestag am 14. August 1949 errang die FDP einen Stimmenanteil von 11,9 Prozent (bei 12 Direktmandaten, vor allem in Württemberg-Baden und Hessen) und erhielt somit 52 von 402 Sitzen. Im September desselben Jahres wurde der FDP-Vorsitzende Theodor Heuss zum ersten Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland gewählt. Bei seiner Wiederwahl 1954 erhielt er mit 871 von 1.018 Stimmen (85,6 Prozent) der Bundesversammlung das bis heute beste Wahlergebnis eines Bundespräsidenten. Zugleich wurde Adenauer auf Vorschlag des neuen Bundespräsidenten mit äußerst knapper Mehrheit zum ersten Bundeskanzler gewählt. Die FDP beteiligte sich mit CDU/CSU und DP an Adenauers Koalitionskabinett und stellte mit Franz Blücher (Vizekanzler, Minister für Angelegenheiten des Marshallplanes ), Thomas Dehler (Justiz) und Eberhard Wildermuth (Wohnungsbau) drei Minister. [45]

In den bedeutendsten Fragen der Wirtschafts-, Sozial- und Deutschlandpolitik stimmte die FDP mit ihren Koalitionspartnern CDU/CSU überein. Allerdings empfahl sich die FDP den bürgerlichen Wählern als laizistische Partei, die die Konfessionsschulen ablehnte und den Unionsparteien Klerikalisierung vorwarf. Die FDP bekannte sich auch als konsequente Vertreterin der Marktwirtschaft, während die CDU damals nominell vom Ahlener Programm geprägt war, das einen dritten Weg zwischen Kapitalismus und Sozialismus erlaubte; Ludwig Erhard , der „Vater“ der sozialen Marktwirtschaft , hatte seine Anhänger in den ersten Jahren der Bundesrepublik eher in der FDP als in der Union.

Die FDP stimmte im Bundestag gegen das von CDU und SPD Ende 1950 eingebrachte Entnazifizierungsverfahren . Auf ihrem Bundesparteitag 1951 in München verlangte sie die Freilassung aller „so genannten Kriegsverbrecher “ und begrüßte die Gründung des Verbands deutscher Soldaten aus ehemaligen Wehrmachts - und SS -Angehörigen, um die Integration der nationalistischen Kräfte in die Demokratie voranzubringen. Die nach Werner Naumann benannte Naumann-Affäre (1953) kennzeichnet den Versuch alter Nationalsozialisten , die Partei zu unterwandern, die in Hessen , Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen viele rechtskonservative und nationalistische Mitglieder hatte. Nachdem die britischen Besatzungsbehörden sieben prominente Vertreter des Naumann-Kreises verhaftet hatten, setzte der FDP-Bundesvorstand eine Untersuchungskommission unter dem Vorsitz von Thomas Dehler ein, die insbesondere die Zustände in der nordrhein-westfälischen FDP scharf rügte. In den folgenden Jahren verlor der rechte Flügel an Kraft, die extreme Rechte suchte sich zunehmend Betätigungsfelder außerhalb der FDP. Bei der Bundestagswahl 1953 erhielt die FDP 9,5 Prozent der Zweitstimmen, 10,8 Prozent der Erststimmen (bei 14 Direktmandaten, vor allem in Hamburg, Niedersachsen, Hessen, Württemberg und Oberfranken) und 48 von 487 Mandaten.

In der zweiten Legislaturperiode des Bundestages gewannen Kräfte der süddeutschen Liberaldemokratie in der Partei an Einfluss. Mit Thomas Dehler übernahm ein Vertreter eines eher linksliberalen Kurses den Partei- und Fraktionsvorsitz. Der ehemalige Justizminister Dehler, der nach 1933 unter der Verfolgung durch die Nationalsozialisten zu leiden hatte, wurde bekannt durch seine rhetorische Schärfe. Generell waren die verschiedenen Landesverbände sehr eigenständig und setzten so von Land zu Land unterschiedliche Akzente innerhalb der liberalen Politik. Nachdem die FDP Anfang 1956 die Koalition mit der CDU in Nordrhein-Westfalen verlassen und mit SPD und Zentrum eine neue Landesregierung gebildet hatte, traten insgesamt 16 Bundestagsabgeordnete, darunter die vier Bundesminister, aus der FDP aus und gründeten die kurzlebige Freie Volkspartei , die dann bis zum Ende der Legislaturperiode anstelle der FDP an der Bundesregierung beteiligt war. Die FDP ging damit erstmals in die Opposition. [46]

Als einzige der kleineren Nachkriegsparteien überlebte die FDP trotz vieler Probleme. 1957 erreichte sie noch 7,7 Prozent der Stimmen und ihr bis 1990 letztes Direktmandat , womit sie im Bundestag 41 von 497 Sitzen innehatte. Allerdings blieb sie trotzdem in der Opposition, weil die Union die absolute Mehrheit errang. Im Folgenden setzte sich die FDP beispielsweise für eine atomwaffenfreie Zone in Mitteleuropa ein.

Bereits vor der Wahl war Dehler als Parteivorsitzender abgetreten. Auf dem Bundesparteitag in Berlin Ende Januar 1957 löste ihn Reinhold Maier ab. Dehlers Funktion als Fraktionsvorsitzender übernahm nach der Bundestagswahl der sehr national eingestellte Erich Mende . 1960 wurde Mende auch Parteivorsitzender.

Nach der Bundestagswahl 1961 (bei der sie mit 12,8 Prozent ihr bis dahin bestes bundesweites Ergebnis erzielte) beteiligte sich die FDP nach schwierigen Verhandlungen wiederum an einer Koalition mit der CDU. Obwohl sich vor der Wahl darauf geeinigt wurde, auf keinen Fall weiterhin zusammen mit Adenauer in einer Regierung zu sitzen, wurde Adenauer erneut Kanzler, jedoch unter der Maßgabe, nach zwei Jahren zurückzutreten. Diese Ereignisse brachten der FDP den Spottnamen der „Umfallerpartei“ ein.

In der Spiegel-Affäre zog die FDP ihre Minister aus der Bundesregierung ab. Zwar wurde die Koalition unter Adenauer 1962 noch einmal erneuert, doch unter der Bedingung, im Oktober 1963 zurückzutreten. Das trat auch ein, neuer Kanzler wurde Ludwig Erhard. Dies war für Erich Mende wiederum der Anlass, ins Kabinett einzutreten: Er übernahm das eher unbedeutende Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen .

Bei der Bundestagswahl 1965 erlangte die FDP 9,5 Prozent. Die Koalition mit der CDU zerbrach 1966 am Thema Steuererhöhungen, und es folgte eine Große Koalition zwischen CDU und SPD. In der Opposition bahnte sich auch ein Kurswechsel an: Die bisherige Außenpolitik und auch die Haltung zu den Ostgebieten wurden diskutiert. Zum neuen Vorsitzenden wählten die Delegierten 1968 Walter Scheel , einen europäisch ausgerichteten Liberalen, der zwar aus dem nationalliberalen Lager kam, aber mit Willi Weyer und Hans-Dietrich Genscher die neue Mitte der Partei anführte. Diese Mitte bemühte sich darum, die FDP koalitionsfähig mit beiden Großparteien zu machen. Dabei näherten sich die Liberalen durch ihre Neuorientierung in der Ost- und Deutschlandpolitik besonders der SPD an.

1969–1982: Zeit in der sozialliberalen Koalition

Freiburger Thesen , FDP-Grundsatzprogramm von 1971
Zweiter FDP-Bundespräsident Walter Scheel , 1974
Sozialstruktur der FDP, 1976

Nach der Bundestagswahl 1969 begann am 21. Oktober die Periode einer sozialliberalen Koalition mit der SPD und dem Bundeskanzler Willy Brandt . Walter Scheel war es, der die außenpolitische Wende einleitete. Trotz einer sehr knappen Mehrheit setzten er und Willy Brandt die umstrittene Neue Ostpolitik durch. Diese Politik war innerhalb der FDP durchaus umstritten, zumal dem Eintritt in die Bundesregierung Niederlagen bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen , Niedersachsen und dem Saarland am 14. Juni 1970 folgten. In Hannover und Saarbrücken schied die Partei aus dem Landtag aus.

Nachdem der Bundesparteitag in Bonn nur eine Woche später die Politik der Parteiführung gestützt und Scheel im Amt bestätigt hatte, gründeten Parteirechte um Siegfried Zoglmann am 11. Juli 1970 auf der Hohensyburg einen „überparteilichen“ Verein namens Nationalliberale Aktion mit dem Ziel, den linksliberalen Kurs der Partei zu beenden und Scheel zu stürzen. Dies gelang jedoch nicht. Zoglmann unterstützte im Oktober 1970 einen Missbilligungsantrag der Opposition gegen Finanzminister Alex Möller ; Erich Mende und Heinz Starke verfuhren ebenso. Wenig später erklärten alle drei ihren Austritt aus der FDP; Mende und Starke traten der CDU bei, Zoglmann gründete später die Deutsche Union , die über den Status einer Splitterpartei nicht hinauskam.

Die außenpolitische sowie die gesellschaftspolitische Wende wurden 1971 durch die Freiburger Thesen , die als Rowohlt-Taschenbuch mehrere 100.000-mal verkauft wurden, auf eine theoretische Grundlage gestellt, die FDP verpflichtete sich darin auf „Sozialen Liberalismus“ und gesellschaftliche Reformen. Walter Scheel war zunächst Außenminister und Vizekanzler , 1974 wurde er dann zweiter liberaler Bundespräsident und machte damit den innerparteilichen Weg für den bisherigen Innenminister Hans-Dietrich Genscher frei. Von 1969 bis 1974 stützte die FDP Bundeskanzler Willy Brandt, danach regierte sie an der Seite Helmut Schmidts .

Im Jahre 1977 vollzog sich erneut eine programmatische Wende. Die Freiburger Thesen wurden durch die Kieler Thesen abgelöst, die eine Abkehr von sozialliberalen Themen beinhaltete. Die Partei wendete sich verstärkt dem Wirtschaftsliberalismus zu und positionierte sich als Korrektiv zur Wirtschafts- und Sozialpolitik des linken SPD-Flügels. Bereits am Ende der 1970er Jahre schienen die Übereinstimmungen zwischen FDP und SPD nicht mehr für eine Koalition ausreichend zu sein, aber die beiderseits abgelehnte Kanzlerkandidatur von Franz Josef Strauß für die CDU/CSU bei der Bundestagswahl 1980 schweißte SPD und FDP nochmal zusammen. Die sozialliberale Koalition wurde schließlich nochmal bestätigt, auch wegen eines starken Wahlergebnisses der FDP (10,6 %). Die FDP sah jedoch immer mehr die Differenzen zur SPD, vor allem in der Wirtschaftspolitik. In der Haltung zur Frage des NATO-Doppelbeschlusses hatte Kanzler Schmidt seine eigene SPD immer weniger hinter sich. [47] Auch wurden Widersprüche innerhalb der FDP immer größer.

Schon bald nach der Regierungsbildung 1980 zeigten sich die Risse der beiden Koalitionspartner immer deutlicher. Im Sommer 1981 forderte FDP-Parteichef Hans-Dietrich Genscher in einem Brief an die FDP-Mitglieder indirekt die SPD zu einem notwendigen Politikwechsel auf. Zu dieser Zeit traf sich Hans-Dietrich Genscher auch zu geheimen Gesprächen mit dem CDU-Vorsitzenden Helmut Kohl . Am 9. September 1982 veröffentlichte FDP-Wirtschaftsminister Otto Graf Lambsdorff ein wirtschaftspolitisches Konzept , das mit SPD-Forderungen unvereinbar war und als "Scheidepapier" bezeichnet wurde. Am 17. September 1982 zerbrach die Koalition schließlich offiziell: Bundeskanzler Helmut Schmidt erklärte, dass er das politische Vertrauen in den Koalitionspartner verloren habe. Daraufhin traten alle FDP-Minister zurück, womit sie einer Entlassung durch den Bundeskanzler zuvor kamen. Nach 13 Regierungsjahren endete die sozialliberale Koalition. Am 1. Oktober, also rund zwei Wochen später, initiierten die CDU/CSU-Fraktion und die FDP-Fraktion ein konstruktives Misstrauensvotum , in dessen Folge Helmut Kohl zum neuen Bundeskanzler gewählt wurde und die Zeit von Helmut Schmidt nach acht Jahren endete.

1982–1990: Schwarz-gelbe Koalition, wirtschaftliche Neuorientierung und Wiedervereinigung

Bundestagswahl 1987 mit dem FDP-Spitzenkandidaten Martin Bangemann

Am 1. Oktober 1982 wählte die FDP zusammen mit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion den CDU-Parteivorsitzenden Helmut Kohl zum neuen Bundeskanzler (→ Wende (Bundesrepublik Deutschland) ). Der Koalitionswechsel hatte heftige interne Auseinandersetzungen zur Folge, so verlor die FDP daraufhin über 20 Prozent ihrer 86.500 Mitglieder, was sich auch bei der Bundestagswahl 1983 (Rückfall von 10,6 Prozent auf 7,0 Prozent) niederschlug. Die Mitglieder liefen zumeist zur SPD , den Grünen und neu gegründeten Kleinparteien wie der linksliberalen Partei Liberale Demokraten (LD) über. Unter den austretenden Mitgliedern befand sich auch der damalige FDP-Generalsekretär und spätere EU-Kommissar Günter Verheugen . Beim Parteitag im November 1982 trat der schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Uwe Ronneburger gegen Hans-Dietrich Genscher als Parteivorsitzender an. Ronneburger erhielt 186 der abgegebenen Stimmen – rund 40 Prozent – und unterlag damit nur knapp.

Junge FDP-Mitglieder, die mit der Politik der damaligen FDP-Jugendorganisation Jungdemokraten nicht einverstanden waren, hatten schon 1980 die Jungen Liberalen (JuLis) gegründet. Eine Zeit lang existierten beide Jugendorganisationen nebeneinander, bis sich die JuLis infolge der Wende durchsetzten und zur neuen offiziellen Jugendorganisation der FDP wurden. Die Jungdemokraten trennten sich von der FDP und wurden ein parteiunabhängiger linker Jugendverband.

In der Zeit der Wiedervereinigung verfolgte die FDP das Ziel eines Sonderwirtschaftsgebiets in der Ex- DDR , konnte sich jedoch gegen die CDU/CSU nicht durchsetzen, da diese eventuelle Stimmenverluste in den fünf neuen Bundesländern bei der Bundestagswahl 1990 verhindern wollte.

Während der politischen Umbrüche 1989/1990 entstanden in der DDR neue liberale Parteien, wie die FDP der DDR oder die Deutsche Forumpartei . Sie bildeten mit der LDPD , die zuvor als Blockpartei an der Seite der SED gewirkt hatte und mit Manfred Gerlach auch den letzten Staatsratsvorsitzenden der DDR stellte, den Bund Freier Demokraten (BFD). Innerhalb der FDP kam es in den folgenden Jahren zu erheblichen internen Diskussionen um den Umgang mit der ehemaligen Blockpartei.[48] Schon vor der Wiedervereinigung Deutschlands vereinigte sich auf einem Vereinigungsparteitag vom 11.–12. August 1990 [49] in Hannover die westdeutsche FDP mit den Parteien des BFD und der ehemaligen Blockpartei NDPD zur ersten gesamtdeutschen Partei. Die beteiligten Ostparteien hatten damals (aufgrund des allgemein höheren Organisationsgrads in der DDR) 135.000 Mitglieder, die West-FDP nur 65.485. Um eine Vorherrschaft der ostdeutschen Mitglieder zu verhindern, wurde der Delegiertenschlüssel geändert und der Einfluss der Wählerstimmen gegenüber dem der Mitgliedszahlen aufgewertet. Der massive Mitgliederzuwachs hielt aber nur kurz an, die meisten ehemaligen Blockpartei-Mitglieder traten rasch wieder aus. Die FDP „erbte“ von LDPD und NDPD Vermögenswerte von 6,3 Millionen DM in Bargeld und Immobilien. [50]

Bei den ersten Landtagswahlen in den Neuen Ländern schnitt die FDP stark ab, vor allem in Sachsen-Anhalt (15,7 Prozent). Anschließend war sie mit Ausnahme von Sachsen in allen Neuen Ländern an der Regierung beteiligt, meist in CDU-FDP-Koalitionen, in Brandenburg in einer „Ampel“ mit SPD und Bündnis 90. In der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl wurde die CDU/CSU-FDP-Koalition bestätigt, die FDP bekam 11,0 Prozent der gültigen Stimmen (79 Sitze), wobei sie in den Neuen Ländern etwas stärker abschnitt als in den Alten. In Halle (Saale) – der Heimatstadt Genschers – errang die FDP ihr erstes Direktmandat seit 1957. [51]

1990–2001: Verluste auf Länderebene und Beginn der Oppositionszeit auf Bundesebene

Nach ihrem Erfolg bei der Bundestagswahl 1990 kehrte die FDP nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein 1992 in den Landtag zurück und war dadurch erstmals in allen 16 Landtagen gleichzeitig vertreten.

Insbesondere in der zweiten Hälfte der neunziger Jahre hatte die FDP jedoch mit einer Reihe von Wahlniederlagen auf kommunaler und Landesebene zu kämpfen, die dazu führte, dass sie im Zeitraum von 1993 bis 1995 aus zwölf der 16 Landtage sowie aus dem Europaparlament herausfiel. Spöttisch wurde sie „Dame ohne Unterleib“ genannt. Im Zeitraum von der Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin 1995 bis zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2000 war sie lediglich in den Landtagen von Hessen , Rheinland-Pfalz , Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein vertreten und bis 1999 nur noch an den Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg beteiligt.

Diese Serie von Wahlniederlagen gipfelte in der Bundestagswahl 1998 , in der sie mit 6,2 Prozent der Stimmen auf ihr bis dahin zweitschlechtestes Bundestagswahlergebnis überhaupt kam und nach 29 Jahren permanenter Regierungsbeteiligung erstmals wieder in die Opposition musste. 1999 zog die Partei mit der Verlegung des Regierungssitzes vom Bonner Thomas-Dehler-Haus in das Berliner Hans-Dietrich-Genscher-Haus um.

2001–2009: Oppositionszeit unter dem Vorsitz von Guido Westerwelle

Im Jahr 2000 gelang der FDP die Rückkehr in den nordrhein-westfälischen Landtag. Als am 4. Mai 2001 auf einem Bundesparteitag der mehr als 18 Jahre jüngere Guido Westerwelle als Nachfolger von Wolfgang Gerhardt zum Parteivorsitzenden gewählt wurde, begann ein Generationswechsel in der FDP. Auf demselben Parteitag nahm sie auch ein neues Logo an und verzichtete fortan auf die seit 1968 – im Unterschied zu anderen Parteien – verwendeten Punkte zwischen den drei Buchstaben der Kurzbezeichnung. [52]

Im Bundestagswahlkampf 2002 trat die FDP mit dem „ Projekt 18 “ an, einer Wahlkampfstrategie, die den Wähleranteil von 6 auf 18 Prozent erhöhen sollte. Diese wurde im Wesentlichen von Jürgen Möllemanns Wahlkampfberater Fritz Goergen entwickelt. Zu dieser Strategie gehörte auch, dass die Partei mit Guido Westerwelle erstmals einen eigenen Kanzlerkandidaten nominierte. Sie wollte damit ihre Eigenständigkeit neben den beiden großen Volksparteien hervorheben und der verbreiteten Wahrnehmung als bloße Mehrheitsbeschafferin für andere Parteien entgegentreten. Mit einem unkonventionellen, popkulturellen Wahlkampf wollte sie auch jüngere Wähler ansprechen. Westerwelle fuhr mit einem als „Guidomobil“ bezeichneten, blau-gelb lackierten Wohnmobil durchs Land, trug Schuhe mit der Zahl 18 unter der Sohle und trat als Gast in der damals kontroversen Fernsehsendung Big Brother auf. Die FDP wurde als „ Spaßpartei “ wahrgenommen. [53] [54] Bei Meinungsumfragen vor den Wahlen erreichte die FDP 10 bis 13 Prozent.

Zugleich bediente der nordrhein-westfälische Landesvorsitzende Jürgen Möllemann in dieser Zeit rechtspopulistische Tendenzen, indem er im Nahostkonflikt israelkritische Positionen einnahm, den wegen vehement anti-israelischer und anti-zionistischer Äußerungen aus den Grünen ausgeschiedenen Landtagsabgeordneten Jamal Karsli in die FDP-Fraktion aufnahm und Vertreter des Zentralrats der Juden in Deutschland verbal angriff. Kritiker, auch aus der eigenen Partei, warfen Möllemann vor, damit an latenten Antisemitismus zu appellieren. Wenige Tage vor der Bundestagswahl ließ Möllemann ein Faltblatt in einer Auflage von über acht Millionen Stück drucken und an alle Haushalte in Nordrhein-Westfalen verteilen, dessen Text abermals den israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon und den Vizechef des Zentralrats der Juden Michel Friedman angriff. Die „Grande Dame“ und einstige Präsidentschaftskandidatin der Freien Demokraten Hildegard Hamm-Brücher verließ daraufhin ihre Partei nach mehr als fünfzigjähriger Mitgliedschaft, da sie die Abgrenzung vor allem des Parteivorsitzenden Westerwelle von den Versuchen Möllemanns als unzureichend empfand. [55] [56]

Mit einem Erststimmenergebnis von 5,8 Prozent und 7,4 Prozent bei den Zweitstimmen verbesserte die FDP ihre Wahlergebnisse gegenüber den vorangegangenen Bundestagswahlen, sie verfehlte jedoch ihr offiziell erklärtes Ziel von 18 Prozent der Stimmen deutlich, was unter anderem der „Möllemann-Affäre“ zugeschrieben wurde. Im Bundestag wurde sie viertstärkste Kraft und lag damit entgegen allen Erwartungen hinter den Grünen. Möllemann selbst verlor immer mehr an Rückhalt in der FDP und kam mit seinem Austritt im März 2003 einem vom Parteivorstand beschlossenen Parteiausschluss zuvor.

Bei der Europawahl in Deutschland 2004 errang die FDP mit 6,1 Prozent ihr bis dahin bestes Europawahlergebnis und zog mit der Spitzenkandidatin Silvana Koch-Mehrin nach zehn Jahren Abstinenz wieder in das Europäische Parlament ein. Sie stellte sieben Abgeordnete innerhalb der ALDE -Fraktion, der drittstärksten Kraft im Europäischen Parlament. Koch-Mehrin übernahm den Vorsitz der FDP-Delegation und auch den stellvertretenden Vorsitz der ALDE-Fraktion.

Bei der vorgezogenen Bundestagswahl am 18. September 2005 erhielt die FDP 9,8 Prozent der Zweitstimmen und wurde somit erstmals seit 1990 drittstärkste Kraft im Deutschen Bundestag. Die FDP stellte in der Legislaturperiode die größte Oppositionsfraktion, nachdem sie eine rechnerisch mögliche Ampelkoalition mit SPD und Grünen grundsätzlich ausgeschlossen hatte und Sondierungsgespräche mit der Union und den Grünen über eine Jamaika-Koalition gescheitert waren. Der Parteivorsitzende Westerwelle übernahm von Wolfgang Gerhardt nun auch das Amt des Fraktionsvorsitzenden und wurde Oppositionsführer .

Bei der Europawahl 2009 konnte die FDP ihr Ergebnis von 2004 fast verdoppeln und stellte mit ihrer Europawahl-Spitzenkandidatin Silvana Koch-Mehrin 12 Abgeordnete für das Europäische Parlament. In der Folge wurde Koch-Mehrin eine von insgesamt 14 Vizepräsidenten des Europäischen Parlamentes .

Bei der Bundestagswahl 2009 erreichte die FDP erneut mit Guido Westerwelle als Spitzenkandidat mit 14,6 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis bei Bundestagswahlen und erlangte 93 von 622 Sitzen im Deutschen Bundestag. Nach den Landtagswahlen 2009 war die FDP zudem in allen Länderparlamenten mit Ausnahme der Hamburgischen Bürgerschaft vertreten und an acht Landesregierungen beteiligt, und zwar in Baden-Württemberg ( Kabinett Oettinger II ), Bayern ( Kabinett Seehofer I ), Hessen ( Kabinett Koch III ), Niedersachsen ( Kabinett Wulff II ), Nordrhein-Westfalen ( Kabinett Rüttgers ), Sachsen ( Kabinett Tillich II ), Schleswig-Holstein ( Kabinett Carstensen II ) und im Saarland ( Kabinett Müller III ).

2009–2013: Schwarz-gelbe Koalition im Bund und Verluste in den Ländern

Länder , in denen die FDP im Oktober 2011 im Landesparlament war
  • als Mitglied der Landesregierung
  • als Oppositionspartei
  • Koalitionsverhandlungen mit der CDU und der CSU führten am 26. Oktober 2009 zum Abschluss eines Koalitionsvertrags . [57] Nach der Wiederwahl der Bundeskanzlerin Angela Merkel am 28. Oktober 2009 wurden mit dem Vizekanzler und Außenminister Guido Westerwelle , der Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger , dem ersten FDP-Gesundheitsminister Philipp Rösler , dem Wirtschaftsminister Rainer Brüderle und dem Entwicklungsminister Dirk Niebel fünf FDP-Bundesminister im Kabinett Merkel II vereidigt. Die FDP war damit mit einem so hohen Anteil im Bundeskabinett vertreten wie nie zuvor.

    Wenige Monate nach der Bundestagswahl 2009 verlor die Partei stark an Rückhalt. Die Zustimmung sank von Rekordwerten Ende September 2009 von knapp 15 % auf 5 % im Juni 2010. [58] Vor der Regierungsübernahme mit der CDU 2009 glaubten viele, dass eine schwarz-gelbe Koalition gut zusammenpassen würde, doch nach dem in Rekordzeit ausgehandelten Koalitionsvertrag wurde zwischen verschiedenen Flügeln von CDU, CSU und FDP bald über viele Themen kontrovers diskutiert, beispielsweise über Steuersenkungen, die Zukunft der Kernenergie , die Gesundheitsprämie bei der Krankenversicherung, den EU-Beitritt der Türkei und über das Arbeitslosengeld II . [59] Zudem litt in dieser Zeit der Ruf der Partei unter Spenden mit falsch deklarierter Herkunft und der Senkung des Umsatzsteuersatzes für Hotelübernachtungen , welche öffentlich als Klientelpolitik für die Mövenpick-Hotelgruppe interpretiert wurde.

    Bei der einzigen Landtagswahl des Jahres 2010, die in Nordrhein-Westfalen stattfand, blieb die FDP stabil, aufgrund der hohen Einbußen der CDU verlor die schwarz-gelbe Koalition im Land aber ihre Mehrheit und beide Parteien traten den Gang in die Opposition an. Nach der Bürgerschaftswahl in Hamburg am 20. Februar 2011 war die FDP wieder in allen 16 Landtagen vertreten. Bereits einen Monat später, nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt , endete diese deutschlandweite Repräsentation in den Landesparlamenten wieder. Jedoch war die Partei zu diesem Zeitpunkt noch an sieben Landesregierungen beteiligt.

    Nachdem die FDP im März 2011 bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz nicht mehr in den Landtag hatte einziehen können und bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg 2011 durch eine grün-rote Mehrheit in die Opposition verdrängt worden war, gab Guido Westerwelle vor dem Bundesparteitag vom 13. bis zum 15. Mai 2011 bekannt, auf diesem nicht mehr für den Bundesparteivorsitz zu kandidieren. Philipp Rösler wurde auf diesem Parteitag zum Nachfolger von Westerwelle gewählt. Bereits zuvor hatte Rösler im Zuge einer Kabinettsumbildung am 12. Mai 2011 das Amt des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie und von Guido Westerwelle die Funktion des Vizekanzlers übernommen, während ihm Daniel Bahr als Bundesgesundheitsminister folgte. Der bisherige Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle wurde am selben Tag zum Vorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion gewählt.

    Im Mai 2011 legte Silvana Koch-Mehrin ihr Amt als Vizepräsidentin des EU-Parlaments ebenso wie sämtliche Parteiämter wegen einer Plagiatsaffäre um ihre Doktorarbeit nieder. Ihr Mandat als Mitglied des Europäischen Parlaments übte Koch-Mehrin allerdings bis zum Ende der Wahlperiode 2014 aus. [60] [61] Neuer Vorsitzender der FDP-Delegation im EU-Parlament wurde Alexander Graf Lambsdorff . Ebenfalls im Mai 2011 scheiterte die FDP bei der Bürgerschaftswahl in Bremen 2011 mit 2,4 % der Stimmen an der Fünf-Prozent-Hürde .

    Im September 2011 verlor die FDP bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2011 stark an Stimmen und verfehlte mit 2,7 Prozent der Stimmen den Einzug in das Parlament. Im gleichen Monat fand die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus statt, bei der die FDP mit nur 1,8 Prozent der Stimmen deutlich den Wiedereinzug verfehlte.

    Am 6. Januar 2012 kündigte Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer die seit 2009 im Saarland bestehende Koalition aus CDU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen vor Ablauf der Legislaturperiode auf. In Kramp-Karrenbauers Erklärung hieß es, dass die „seit Monaten anhaltenden Zerwürfnisse innerhalb der FDP Saar “ ausschlaggebend für die Aufkündigung seien. [62] [63]

    Bei der darauffolgenden Neuwahl des saarländischen Landtags erzielte die FDP nur 1,2 Prozent der Stimmen, so dass sie auch aus diesem ausschied. Dies war das schlechteste Ergebnis der FDP in einem westdeutschen Bundesland seit ihrer Gründung. [64] Im Mai 2012 konnte die FDP hingegen bei den vorgezogenen Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen mit 8,2 beziehungsweise 8,6 Prozent unerwartet starke Ergebnisse erzielen und damit ihre dortige Landtagsrepräsentanz für weitere fünf Jahre sichern. [65] [66] Allerdings übernahm in beiden Ländern eine SPD-geführte Regierung die Amtsgeschäfte und die FDP ging in die Opposition. Bei der Landtagswahl in Niedersachsen 2013 konnte die FDP um 1,7 Prozentpunkte auf 9,9 Prozent zulegen, was dem Bundesvorsitzenden Philipp Rösler in seinem Heimatbundesland als Erfolg zugeschrieben wurde. Gleichzeitig verlor die schwarz-gelbe Koalition die Landtagsmehrheit an eine rot-grüne Koalition, so dass die FDP nach zehn Jahren aus der Landesregierung ausschied.

    2013–2014: Ausscheiden aus dem Bundestag und mehreren Landtagen

    Bei der eine Woche vor der Bundestagswahl stattfindenden Landtagswahl in Bayern 2013 verfehlte die FDP die 5-Prozent-Hürde , verlor damit ihre parlamentarische Repräsentanz und schied in der Folge auch aus der bayerischen Staatsregierung aus. Eine Woche danach wurden der Bundestag und der hessische Landtag gewählt. Während die FDP in Hessen mit 5,0 Prozent knapp die Sperrklausel überwand, scheiterte sie im Bund mit 4,8 Prozent erstmals bei Bundestagswahlen und schied aus dem Parlament aus. In Hessen konnte die bis dahin bestehende schwarz-gelbe Koalition nicht fortgeführt werden. Danach war die FDP noch in neun Landtagen und lediglich in Sachsen auch in der Regierung vertreten.

    Als Konsequenz des Ausscheidens aus dem Bundestag trat der Parteivorstand der FDP geschlossen zurück. Daraufhin wurde zwischen dem 6. und 8. Dezember 2013 ein außerordentlicher Parteitag einberufen, auf dem ein neues Präsidium gewählt und die Ursachen der Wahlniederlage analysiert wurden. Zum neuen Parteivorsitzenden wurde Christian Lindner gewählt. Er rief die Mitglieder dazu auf, von nun an die Partei „von der Basis ab“ neu aufzubauen. [67] Außerdem kritisierte er die „Zweitstimmenkampagne“ und warnte vor einer Abkehr von der bisherigen Europapolitik. [68]

    Die FDP-Fraktionsvorsitzendenkonferenz , der Zusammenschluss der Vorsitzenden der liberalen Fraktionen in den Bundesländern und der Gruppe im Europäischen Parlament, verabschiedete im Bestreben, einer staatsfixierten Politik das Modell einer modernen Sozialen Marktwirtschaft und einer aktiven Bürgergesellschaft gegenüberzustellen, in ihrer Stuttgarter Erklärung [69] am 2. Oktober 2013 die Aufgaben der Bundestagsfraktion beim Neuaufbau der Partei. [70]

    Auf dem Europaparteitag am 19. Januar 2014 in Bonn wurde Alexander Graf Lambsdorff zum Spitzenkandidaten für die Europawahl 2014 gewählt. [71] Die FDP musste deutliche Verluste von 7,6 Prozentpunkten hinnehmen und erzielte mit 3,4 Prozent ihr zweitschlechtestes Ergebnis bei einer Europawahl, entsendet aber aufgrund des Wegfalls der Sperrklausel drei Abgeordnete ins Europaparlament .

    Bei den Landtagswahlen in Sachsen , Thüringen und Brandenburg 2014 konnte die FDP in keinem der Länder die Fünf-Prozent-Hürde überwinden und war damit im Oktober 2014 nur noch in sechs Landtagen vertreten. Mit Abschluss der Regierungsbildung in Sachsen endete im November 2014 die bis dahin letzte Regierungsbeteiligung der FDP auf Landesebene. Damit war die FDP erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik an keiner Landesregierung beteiligt, womit sie auch über den Bundesrat keinen Einfluss auf die Bundespolitik mehr nehmen konnte.

    Dieser Zustand konnte erst zum 18. Mai 2016 wieder beendet werden, als die FDP in Rheinland-Pfalz infolge der Landtagswahl im März 2016 in den dortigen Landtag zurückkehrte und zusammen mit SPD und Bündnis 90/Die Grünen eine gemeinsame Landesregierung bildete.

    Der Parteienforscher Oskar Niedermayer sah die FDP nach dem verpassten Wiedereinzug in den Bundestag in einer „existenziellen Krise“, da es der Partei schwer falle, bundespolitisch noch wahrgenommen zu werden. [72] Laut Bundesschatzmeister Hermann Otto Solms mussten die Ausgaben der Partei um rund 40 Prozent gesenkt werden, weil sie aus mehreren Parlamenten gewählt wurde und deshalb geringere Zuwendungen aus der staatlichen Parteienfinanzierung erhielt. [73]

    Von vorwiegend ehemaligen Politikern der Hamburger FDP initiiert, erfolgte im September 2014 die Gründung der Partei Neue Liberale , die als linksliberale Alternative die FDP verdrängen wollte. [74] Beim ersten Wahlantritt bei der Hamburger Bürgerschaftswahl im Februar 2015 blieb die neue Partei mit 0,5 Prozent der Stimmen allerdings Kleinpartei . [75]

    Seit 2015: Zugewinne auf Länderebene und Wiedereinzug in den Bundestag

    Länder , in denen die FDP im Landesparlament vertreten ist (Stand: März 2021).
  • als Mitglied der Landesregierung
  • als Oppositionspartei
  • Bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg am 15. Februar 2015 gelang es der FDP, mit der Spitzenkandidatin Katja Suding mit 7,4 Prozent der Stimmen erneut in die Bürgerschaft einzuziehen und damit ihr vorheriges Ergebnis um 0,7 Prozent zu übertreffen. [76] [77]

    Auch bei der Bürgerschaftswahl in Bremen am 10. Mai 2015 schaffte es die FDP, mit ihrer Spitzenkandidatin Lencke Steiner mit 6,6 Prozent das beste Ergebnis seit 20 Jahren einzufahren und wieder in der Bürgerschaft vertreten zu sein. [78] [79] Gegenüber der vorherigen Wahl gewann die FDP 4,4 Prozentpunkte hinzu und war damit in sieben Landtagen vertreten.

    Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg , Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz am 13. März 2016 verbesserte sie sich bei allen drei Landtagswahlen. In Baden-Württemberg zog sie mit 8,3 Prozent der Stimmen erneut in den Landtag ein und erhielt in Rheinland-Pfalz 6,2 Prozent der Stimmen. In Sachsen-Anhalt verfehlte sie den Wiedereinzug mit 4,9 Prozent knapp.

    Da die rot-grüne Koalition in Rheinland-Pfalz ihre Mehrheit verlor, wurde erfolgreich über die Bildung einer Ampelkoalition verhandelt. Am 9. Mai 2016 stimmte der Landesparteitag der FDP Rheinland-Pfalz mit 82 Prozent der Stimmen dem Koalitionsvertrag mit SPD und Grünen zu. [80] Seit dem 18. Mai 2016 ist die FDP damit erstmals seit Oktober 2014 wieder an einer Landesregierung beteiligt und stellt mit Volker Wissing den stellvertretenden Ministerpräsidenten. [81] Zwar verfehlte die FDP am 4. September 2016 bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern mit 3,0 Prozent den Einzug in den Landtag von Schwerin, jedoch konnte sie auch hier prozentual und in absoluten Zahlen zulegen. [82] Bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin am 18. September 2016 ist die FDP mit 6,7 Prozent wieder in das Abgeordnetenhaus eingezogen. [83]

    Bei der Landtagswahl im Saarland 2017 verfehlte die FDP mit 3,3 Prozent der Stimmen den Wiedereinzug in den Landtag, konnte allerdings sowohl prozentual als auch stimmenmäßig deutliche Zugewinne verzeichnen. Letzteres galt auch für die Landtagswahl in Schleswig-Holstein 2017 , wo die Partei erstmals wieder ein zweistelliges Wahlergebnis erzielte und fast gleich auf mit den Grünen die viertstärkste Kraft im Landtag bildet und Teil der dortigen Jamaika-Koalition ist. Noch besser war ihr Abschneiden kurz darauf bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2017 : Hier wurde sie mit 12,6 Prozent nicht nur zur mit Abstand drittstärksten Kraft des Landtages gewählt, sondern kam auch auf ihr bestes Ergebnis in der Geschichte des Landes und ist nun Teil der Landesregierung des bevölkerungsreichsten Bundeslandes .

    Bei der Bundestagswahl 2017 gelang der FDP mit einem Zweitstimmenergebnis von 10,7 Prozent nach vierjähriger Abwesenheit der Wiedereinzug in den Bundestag. [84] Daraufhin trat die Partei in Sondierungsgespräche mit den Unionsparteien (CDU/CSU) und Bündnis 90/Die Grünen ein. [85] Nach vierwöchiger Verhandlung stieg die FDP aus den Gesprächen aus, da es nach Aussage von Parteichef Lindner weder gelungen sei, eine „gemeinsame Vorstellung von der Modernisierung des Landes“ noch eine „gemeinsame Vertrauensbasis“ zu entwickeln. [86] [87] Infolgedessen kam es zu einer Neuauflage der Großen Koalition unter Kanzlerin Angela Merkel . [88] Bei der Landtagswahl in Niedersachsen 2017 musste die FDP erstmals seit 2015 bei einer Wahl prozentual Verluste verzeichnen.

    Bei den Landtagswahlen 2018 und 2019 schaffte die FDP in Bayern (5,1 %), Hessen (7,5 %), Bremen (5,9 %) und Thüringen (5,0 %) den (Wieder-)Einzug, verpasste diesen allerdings in Sachsen (4,5 %) und Brandenburg (4,1 %).

    Thüringer Ministerpräsident a. D. Thomas Kemmerich

    Vom 5. bis 8. Februar 2020 stellte die FDP mit Thomas Kemmerich den Ministerpräsidenten von Thüringen. Die Wahl löste ein bundesweites Echo aus, da sie auch mit den Stimmen der AfD erfolgte und zog nach Kemmerichs Rücktritt die Regierungskrise in Thüringen 2020 nach sich. [89] [90] [91] Bei der vorangegangenen Landtagswahl hatte die FDP mit nur 73 Wählerstimmen die Fünf-Prozent-Hürde überboten und somit knapp den Einzug in den Landtag erzielt, was zu besonderer Kritik an Ministerpräsident Kemmerichs Wahl führte. [92] Auch unter dem Eindruck der hoch umstrittenen Wahl Kemmerichs auf Basis von AfD-Unterstützung scheiterte die FDP bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg 2020 mit 4,96 Prozent an der Fünfprozenthürde und verpasste dort zum ersten Mal seit der Bürgerschaftswahl in Hamburg 2008 als Fraktion den Wiedereinzug ins Landesparlament. [93] Sie ist jedoch weiterhin mit einem Wahlkreismandat aus dem Wahlkreis Blankenese in der Bürgerschaft vertreten.

    Bei der Landtagswahl Baden-Württemberg im März 2021 gewann die FDP hinzu (10,5 %), musste aber in der Opposition verbleiben. Bei der am selben Tag stattfindenden Landtagswahl in Rheinland-Pfalz verlor die FDP leicht (5,5 %), blieb aber dennoch Teil der Landesregierung in Form einer Ampelkoalition unter Ministerpräsidentin Malu Dreyer . Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt im Juni 2021 kehrte die FDP nach zehn Jahren Abstinenz mit 6,4 % der Stimmen in den Landtag zurück.

    Logohistorie

    Programmgeschichte

    Organisationsstruktur

    Mitgliederentwicklung der FDP seit 1969

    Die Freie Demokratische Partei hat die Rechtsform des eingetragenen Vereins. [138] [139] Sie ist in 16 Landesverbände gegliedert und hatte Ende 2019 insgesamt rund 65.500 Mitglieder. [140] Allein auf die FDP Nordrhein-Westfalen entfallen hiervon rund 16.000 Mitglieder. [141] Den höchsten Mitgliederstand wies die Partei 1981 mit rund 87.000 sowie 1990 (durch die Deutsche Wiedervereinigung ) mit etwa 180.000 Mitgliedern auf. [142]

    Die FDP ist Mitglied der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) und der Liberalen Internationalen . Im Europäischen Parlament gehört sie der Fraktion Renew Europe an, in der sie mit fünf Abgeordneten vertreten ist. Mit insgesamt 97 Sitzen stellt die Renew-Europe-Fraktion 13,76 Prozent der Europaabgeordneten (Stand: Mai 2021). [143]

    Bundesvorstand

    Der FDP-Bundesvorstand leitet die Bundespartei. Er beschließt über alle organisatorischen und politischen Fragen im Sinne der Beschlüsse des Bundesparteitages und des Kongresses der ALDE-Partei .

    Landesverbände

    In der folgenden Liste werden die Daten zu den einzelnen Landesverbänden angegeben.

    Im Saarland führt der FDP-Landesverband den Zusatz Demokratische Partei Saar (FDP/DPS). [144] In Baden-Württemberg trägt die Landtagsfraktion der FDP aus einer über 70-jährigen Tradition heraus den Zusatz Demokratische Volkspartei (FDP/DVP). [145] In Berlin gibt es keine Kreisverbände, stattdessen wird die regionale Parteiarbeit von den Bezirksverbänden übernommen. [146]

    Die Mitglieder des Internet-Landesverbandes FDP LV Net werden derzeit noch als bundesunmittelbare Mitglieder geführt, da eine formale Verankerung als 17. Landesverband noch nicht erfolgt ist. [147] Außerhalb Deutschlands existieren Ortsverbände in Barcelona, Brüssel, London, Moskau, Paris, Wien und Zürich mit insgesamt 465 Mitgliedern, die in der Auslandsgruppe Europa der FDP zusammengefasst sind. [148]

    Landesverband Vorsitzender

    (Stand: 24. Juli 2021)

    Mitglieder

    (Stand: 31. Dezember 2019) [149]

    Ergebnis der letzten Wahl des
    Landesparlaments
    [150] [151]
    Ergebnis der
    Bundestagswahl 2017 [152]
    Baden-Württemberg Baden-Württemberg
    Michael Theurer
    Michael Theurer 7.868 10,5 % ( 2021 ) 12,7 %
    Deutschland Lage von Bayern.svg Bayern
    Daniel Föst
    Daniel Föst 6.850 0 5,1 % ( 2018 ) 10,2 %
    Berlin Berlin
    Christoph Meyer
    Christoph Meyer 3.495 0 6,7 % ( 2016 ) 0 8,9 %
    Brandenburg Brandenburg
    Linda Teuteberg
    Linda Teuteberg 1.333 0 4,1 % ( 2019 ) 0 7,1 %
    Bremen Bremen
    Thore Schäck
    Thore Schäck 411 0 5,9 % ( 2019 ) 0 9,3 %
    Hamburg Hamburg
    Michael Kruse
    Michael Kruse 1.544 0 4,9 % ( 2020 ) 10,8 %
    Hessen Hessen
    Bettina Stark-Watzinger
    Bettina Stark-Watzinger 6.451 0 7,5 % ( 2018 ) 11,6 %
    Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern
    René Domke
    René Domke 680 0 3,0 % ( 2016 ) 0 6,2 %
    Niedersachsen Niedersachsen
    Stefan Birkner
    Stefan Birkner 6.060 0 7,5 % ( 2017 ) 0 9,3 %
    Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen
    Joachim Stamp
    Joachim Stamp 17.551 12,6 % ( 2017 ) 13,1 %
    Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz
    Volker Wissing-2617.jpg
    Volker Wissing 4.444 0 5,5 % ( 2021 ) 10,4 %
    Saarland Saarland
    Oliver Luksic
    Oliver Luksic 972 0 3,3 % ( 2017 ) 0 7,6 %
    Sachsen Sachsen
    Frank Müller-Rosentritt
    Frank Müller-Rosentritt 2.132 0 4,5 % ( 2019 ) 0 8,2 %
    Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt
    Lydia Hüskens
    Lydia Hüskens 1.267 0 6,4 % ( 2021 ) 0 7,8 %
    Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein
    Heiner Garg
    Heiner Garg 2.668 11,5 % ( 2017 ) 12,6 %
    Thüringen Thüringen
    2017-06-13 Thomas Kemmerich by Olaf Kosinsky-11.jpg
    Thomas Kemmerich 1.267 0 5,0 % ( 2019 ) 0 7,8 %

    Vorfeldorganisationen der FDP

    Logo der JuLis

    Von der FDP sind folgende bundesweiten Vorfeldorganisationen anerkannt: [153]

    Parteizentrale

    Dehler-Haus im Bonner Bundesviertel , ehemalige FDP-Parteizentrale.

    Die erste Parteizentrale der FDP befand sich zunächst ab Juni 1950 in der Moltkestraße 5 im Bonner Stadtbezirk Bad Godesberg . Im November 1956 wechselte die FDP in das Gebäude einer ehemaligen Nervenklinik am Bonner Talweg 57 in der Südstadt . Seit April 1976 war die Bundesgeschäftsstelle der FDP in einem Objekt in der Baunscheidtstraße 15 nahe der linksrheinischen Eisenbahnstrecke ansässig, das von der SPD vermietet wurde. Im Juni 1993 zog die FDP nach eineinhalbjähriger Bauzeit in das ca. 500 Meter nördlich gelegene, neu errichtete Thomas-Dehler-Haus an der Willy-Brandt-Allee 20 im Bundesviertel um. Seit Juli 1999 befindet sich die Bundesgeschäftsstelle der FDP im Hans-Dietrich-Genscher-Haus (bis März 2017: Thomas-Dehler-Haus ) in der Reinhardtstraße 14 in Berlin-Mitte .

    Parteizeitung

    Die Parteizeitung der FDP nennt sich seit der 3. Ausgabe 2016 fdplus . Zuvor nannte sie sich elde ( L iberale D epesche, Aussprache der Buchstaben LD). Sie erschien 2012 fünf Mal. [154] Seit 2013 gibt es die elde auch im AppStore [155] und bei Google Play [156] sowie als ISSUU-Applikation. [157]

    Archiv der FDP

    Das Archivgut aller Organe und Gremien der FDP (insbesondere auf Bundes- und Landesebene), vieler liberaler Vorfeldorganisationen und zahlreicher liberaler Persönlichkeiten (ua Thomas Dehler, Wolfgang Mischnick, Hans-Dietrich Genscher) befindet sich im Archiv des Liberalismus der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Gummersbach .

    Strömungen

    Dahrendorf-Kreis

    Der Ende 2010 initiierte und nach dem Soziologen Ralf Dahrendorf benannte Dahrendorf-Kreis vertritt linksliberale Positionen und tritt für eine thematische Erweiterung der FDP bzw. für eine Kommunikation eines breiten thematischen Spektrums über wirtschaftsliberale Themen hinaus ein. [158] Zu seinen Anhängern gehören die ehemaligen Abgeordneten des europäischen Parlaments Nadja Hirsch und Alexander Alvaro sowie die ehemaligen Bundestagsabgeordneten Miriam Gruß und Sebastian Körber .[159]

    Freiburger Kreis

    Der Freiburger Kreis [160] tritt in der Tradition der Freiburger Thesen für einen ganzheitlichen Liberalismus ein. [161] Bekannte Mitglieder sind Gerhart Baum , Carola von Braun und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger .

    Schaumburger Kreis

    Der Schaumburger Kreis vertritt liberal-konservative Wirtschaftsinteressen in der FDP. Bekannte Mitglieder sind Detlef Kleinert , Rainer Brüderle , Hermann Otto Solms , Patrick Döring , und Stefan Ruppert .

    Liberaler Aufbruch

    Der Liberale Aufbruch [162] bezeichnete sich selbst als Vertreter klassisch-liberaler Denkansätze. Er trat für die Einhaltung liberaler Ordnungspolitik ein und sieht diese im aktuellen Regierungshandeln verletzt. Anhänger waren unter anderem der Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler , [163] der ehemalige Europaabgeordnete Holger Krahmer [164] sowie Carlos Gebauer . Der Liberale Aufbruch ist inzwischen inaktiv.

    Libertäre Plattform

    Die Libertäre Plattform [165] vertritt den Libertarismus und orientiert sich hauptsächlich an der Österreichischen Schule . Ihre Vertreter fordern einen strikten Minimalstaat , der sich allein auf Justiz, Polizei und Militär beschränkt. [166] Vereinzelt finden sich auch Anarchokapitalisten in der Tradition von Hans-Hermann Hoppe . [167] Der Flügel ist nicht sonderlich aktiv.

    Liberale Offensive und Nationalliberale

    Die FDP hatte bis in die späten 1960er-Jahre eine starke nationalliberale Prägung. [168] In späteren Zeiten gab es immer wieder Bestrebungen, diese Strömung in der Partei wiederzubeleben. So formierte sich etwa 1995 die Liberale Offensive in der FDP um Alexander von Stahl , [169] Achim Rohde , Rainer Zitelmann , [170] Klaus Rainer Röhl und Heiner Kappel . [171] Ein Teil der Anhänger dieser Gruppierung schloss sich 1998 dem Bund freier Bürger an. [172] Seit 2009 bestand unter Führung von Sven Tritschler der kurzlebige Stresemann Club [173] als nationalliberales Netzwerk innerhalb der FDP. Im Zuge des Aufstiegs der AfD haben viele rechte Liberale die Partei gewechselt. [174] [175] Der Flügel war deshalb zeitweilig weniger aktiv, vertreten durch einige wenige in der FDP verbliebene Nationalliberale wie unter anderem die oben genannten Rohde und Zitelmann, Holger Zastrow [176] sowie Thomas Kemmerich . In der Wahl Thomas Kemmerichs zum Ministerpräsidenten in Thüringen am 5. Februar 2020 und der anschließenden Regierungskrise sahen einige Beobachter ein Wiedererstarken der rechts- und nationalliberalen Strömung in der FDP. [177] [178] [179]

    Finanzen

    Unternehmensbeteiligungen und Grundstücke

    Das Haus- und Grundvermögen der Partei wird mit 2,8 Millionen Euro bewertet. Die FDP hält Firmenbeteiligungen im Wert von rund vier Millionen Euro.

    Die FDP hält Anteile an folgenden Firmen:

    • Reinhardtstraßenhöfe GmbH & Co. KG in Bonn zu 33,33 Prozent mit einem Eigenkapital von (−25.400.000) Euro
    • Reinhardtstraßenhöfe Verwaltungs-GmbH in Siegburg, an der die FDP 33 Prozent hält
    • Universum Verlag GmbH, 50 Prozent
    • Universum Kommunikation und Medien AG, 50 Prozent
    • liberal Verlag GmbH Berlin, 50 Prozent
    • Naatz+Partner Produkt Service GmbH Idstein, 13 Prozent.

    Vollständig gehören der FDP:

    • Die LIBERAL Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH in Bonn
    • Liberale Wirtschafts-Dienstleistungs-GmbH, Düsseldorf
    • Niedersachsen GmbH, Hannover
    • Universum GmbH, Wiesbaden
    • ProLogo Gesellschaft für Veranstaltungsorganisation mbH, Bonn.

    Geldflüsse und Reinvermögen

    Die FDP verfügte 2019 über Einnahmen von 38.027.729,86 Euro, [180] davon wurden etwa 15,4 Millionen Euro durch staatliche Mittel, etwa 12,6 Millionen Euro durch Mitgliedsbeiträge und Mandatsträgerbeiträge sowie knapp 8,0 Millionen Euro durch Spenden erlangt. 4,7 Prozent der Parteieinnahmen stammte aus Spenden von Unternehmen und anderen juristischen Personen .

    Unternehmensspenden über 10.000 € im Jahr 2019 [180]
    Spender Betrag
    R&W Industriebeteiligungen GmbH 100.000,00 €
    Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden Württemberg eV 100.000,00 €
    WI Bad Wörishofen GmbH 100.000,00 €
    Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V. 60.000,00 €
    Deutsche Vermögensberatung AG 53.000,00 €
    Ralph Dommermuth GmbH & Co. KG Beteiligungsgesellschaft 48.000,00 €
    Bauwert AG 45.000,00 €
    Verband der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen e. V. 45.000,00 €
    HUSKELAPP Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH 40.000,00 €
    PRS Family Trust GmbH 40.000,00 €
    Verband der Chemischen Industrie e. V. 37.000,00 €
    Airbus Defence and Space GmbH 30.000,00 €
    GHD GesundHeits GmbH Deutschland 25.000,00 €
    Peper & Söhne GmbH 23.023,53 €
    HBDS Verwaltungsgesellschaft mbH 21.500,00 €
    Allianz Deutschland AG 20.000,00 €
    Evonik Industries AG 20.000,00 €
    HESTESKO Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH 20.000,00 €
    Minera Kraftstoffe – Mineralölwerk Rempel GmbH 20.000,00 €
    Robert Bosch GmbH 20.000,00 €
    Savarpa Immobilien GmbH 20.000,00 €
    Dr. Theiss Naturwaren GmbH 19.900,00 €
    CentroPharm GmbH 16.000,00 €
    Accentro Real Estate AG 15.000,00 €
    Dr. August Oetker KG 15.000,00 €
    ERGO Group AG 15.000,00 €
    Münchener Rückversicherungsgesellschaft AG 15.000,00 €
    Philip Morris GmbH 15.000,00 €
    Koch KG Dach-, Wands- und Abdichtungstechnik 13.600,00 €
    OSTON RE Beteiligungsgesellschaft mbH 12.000,00 €
    Gauselmann AG 11.000,00 €
    Elanders GmbH 10.700,00 €

    Im Jahr 2019 konnte die FDP einen Überschuss in Höhe von 2.986.141,10 Euro erzielen. Den Verbindlichkeiten in Höhe von etwa 21,3 Millionen Euro standen Forderungen in Höhe von etwa 39,7 Millionen Euro gegenüber, sodass die Gesamtpartei ein Reinvermögen in Höhe von knapp 18,4 Millionen Euro besaß. [180]

    Spende der Substantia AG

    Die FDP erhielt in den Jahren 2008 und 2009 vier Spenden von der Substantia AG in einer Gesamthöhe von 1,1 Millionen Euro, [181] die sie entsprechend den Vorschriften zur Parteienfinanzierung jeweils innerhalb einer Woche bei der Bundestagsverwaltung anzeigte. [182] Die Substantia AG gehört der Familie Finck, die auch Mehrheitseigner der Mövenpick -Gruppe ist, welche in Deutschland neun Hotels betreibt. [183] Die angesprochenen Spenden wurden von verschiedenen Seiten kritisiert, die einen Zusammenhang zwischen den Zahlungen und der Anfang 2010 auf Betreiben von FDP und CSU – welche im Vorfeld der Bayerischen Landtagswahl 2008 ebenfalls zwei größere Spenden von der Substantia AG erhalten hatte [184] – durchgeführten Senkung der Umsatzsteuer für das Beherbergungsgewerbe durch das sogenannte Wachstumsbeschleunigungsgesetz – in der Presse auch „Mövenpick-Gesetz“ genannt [185] – vermuteten. [186] [187] Die FDP wurde infolgedessen teils spöttisch als „Mövenpick-Partei“ bezeichnet. [188] Die FDP selbst wehrte sich gegen diese Bezeichnung mit der Begründung, dass in der Vergangenheit auch viele Tourismuspolitiker aller im Bundestag vertretenen Parteien eine entsprechende Steuersenkung gefordert hätten. [189]

    Spenden unter Möllemann

    Anfang Juli 2009 erließ der Präsident des Deutschen Bundestages gegenüber der FDP einen Sanktionsbescheid, nach dem die FDP insgesamt 4.336.648,79 Euro an den Bundestag zahlen muss. [190] In einem mehrjährigen Verfahren war nach Auffassung des Bundestagspräsidenten festgestellt worden, dass unter dem ehemaligen nordrhein-westfälischen Landesvorsitzenden Jürgen Möllemann gegen § 31c Parteiengesetz verstoßen worden sei, indem die Herkunft von Spenden im Umfang von etwa 785.000 Euro durch Stückelungen und falsche Angaben der Spendernamen verschleiert worden sei. Die wahre Herkunft der Spenden konnte nicht geklärt werden. [191] Weitere Spenden im Wert von mehr als einer halben Million Euro in Gestalt von Wahlkampfmaßnahmen wie zum Beispiel Plakat- und Anzeigenaktionen seien unter Verstoß gegen § 31b Parteiengesetz nicht ordnungsgemäß im Rechenschaftsbericht der Partei veröffentlicht worden. Die FDP erhob gegen den Sanktionsbescheid Widerspruch. Sie bewertet die Vorgänge nicht als Verstöße gegen das Parteiengesetz. Außerdem sieht sie sich strenger als andere Parteien behandelt. [192] [193] Im Dezember 2009 wies das Verwaltungsgericht Berlin die Klage gegen den Strafbescheid des Bundestages zurück und verurteilte die Partei zur Zahlung einer Strafe in Höhe von 3,46 Millionen Euro, das Oberverwaltungsgericht bestätigte diese Entscheidung im November 2011. [194] [195] [196] Ende April 2013 stellte das Bundesverwaltungsgericht die Fälligkeit von mindestens zwei Millionen Euro fest. Über den Rest (ca. 1,4 Millionen Euro) wurde die Angelegenheit mangels ausreichender Tatsachenfeststellungen an das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg zurückverwiesen. [197]

    Haltung zur Spendentransparenz

    Zusammen mit der CDU/CSU lehnte die FDP im Innenausschuss in der 17. Wahlperiode des Deutschen Bundestages die Vorschläge der Staatengruppe gegen Korruption (GRECO) vom Dezember 2009 zu mehr Transparenz bei Parteispenden in Deutschland ab. [198]

    Nebenorganisationen

    Die Jungen Liberalen erhielten 2019 öffentliche Zuschüsse von insgesamt 599.480,66 Euro. [180] Die Bundes- und Landesstiftungen der FDP erhielten 2007 zusammen Zuwendungen von rund 25 Millionen Euro.

    Wahlen und Mandate

    Bundestagswahlergebnisse seit 1949

    Ergebnisse der FDP bei den Bundestagswahlen 1949-2017
    FDP-Ergebnisse in den Wahlkreisen 2009
    Bundestagswahlergebnisse [199]
    Jahr Stimmenanzahl Stimmenanteil +/- Sitze Spitzenkandidat
    1949 2.829.920 11,9 % 11,9 %
    53/402
    Theodor Heuss und Franz Blücher [200]
    1953 2.629.163 9,5 % 2,4 %
    53/509
    1957 2.307.135 7,7 % 1,8 %
    44/519
    Reinhold Maier [201] [202]
    1961 4.028.766 12,8 % 5,1 %
    67/521
    Erich Mende
    1965 3.096.739 9,5 % 3,3 %
    50/518
    Erich Mende [203]
    1969 1.903.422 5,8 % 3,7 %
    31/518
    Walter Scheel
    1972 3.129.982 8,4 % 2,6 %
    42/518
    Walter Scheel
    1976 2.995.085 7,9 % 0,5 %
    40/518
    Hans-Dietrich Genscher
    1980 4.030.999 10,6 % 2,7 %
    54/519
    Hans-Dietrich Genscher
    1983 2.706.942 7,0 % 3,6 %
    35/520
    Hans-Dietrich Genscher [204]
    1987 3.440.911 9,1 % 2,1 %
    48/519
    Martin Bangemann [205]
    1990 5.123.233 11,0 % 1,9 %
    79/662
    Hans-Dietrich Genscher [206]
    1994 3.258.407 6,9 % 4,1 %
    47/672
    Klaus Kinkel
    1998 3.080.955 6,2 % 0,7 %
    43/669
    Klaus Kinkel [207]
    2002 3.538.815 7,4 % 1,2 %
    47/603
    Guido Westerwelle 1 [208]
    2005 4.648.144 9,8 % 2,4 %
    61/614
    Guido Westerwelle
    2009 6.316.080 14,6 % 4,8 %
    93/622
    Guido Westerwelle [209]
    2013 2.083.533 4,8 % 9,8 %
    0/631
    Rainer Brüderle
    2017 4.997.178 10,7 % 5,9 %
    80/709
    Christian Lindner

    1 Spitzenkandidat gleichzeitig Kanzlerkandidat

    Europawahlergebnisse seit 1979

    Ergebnisse der FDP bei den Europawahlen 1979-2019
    Europawahlergebnisse [210]
    Jahr Stimmenanzahl Stimmenanteil +/- Sitze Spitzenkandidat
    1979 1.662.621 6,0 % 6,0 %
    4/81
    Martin Bangemann [211]
    1984 1.192.624 4,8 % 1,2 %
    0/81
    Martin Bangemann [212]
    1989 1.576.715 5,6 % 0,8 %
    4/81
    Rüdiger von Wechmar [213]
    1994 1.442.857 4,1 % 1,5 %
    0/99
    Uta Würfel [214]
    1999 820.371 3,0 % 1,5 %
    0/99
    Helmut Haussmann [215]
    2004 1.565.431 6,1 % 3,1 %
    7/99
    Silvana Koch-Mehrin [216] [217]
    2009 2.888.084 11,0 % 4,9 %
    12/99
    Silvana Koch-Mehrin [218] [219]
    2014 986.841 3,4 % 7,6 %
    3/96
    Alexander Graf Lambsdorff [220] [71]
    2019 2.028.353 5,4 % 2,0 %
    5/96
    Nicola Beer [221] [222]

    Landtagswahlergebnisse seit 1990

    Landtagswahlergebnisse in Prozent [223] [224] [225]
    (Bundestagswahlergebnisse und Europawahlergebnisse zum Vergleich)
    Jahr
    BW
    BW
    BW

    BY
    BY
    BY

    BE
    BE
    BE

    BB
    BB
    BB

    HB
    HB
    HB

    HH
    HH
    HH

    HE
    HE
    HE

    MV
    MV
    MV

    NI
    NI
    NI

    NW
    NW
    NW

    RP
    RP
    RP

    SL
    SL
    SL

    SN
    SN
    SN

    ST
    ST
    ST

    SH
    SH
    SH

    TH
    TH
    TH
    Deutschland Deutschland
    DEU
    Europaische Union Europäische Union
    EU
    1990 5,2 7,1 6,6 5,5 6,0 5,8 5,6 5,3 13,5 9,3 11,0
    1991 9,5 5,4 7,4 6,9
    1992 5,9 5,6
    1993 4,2
    1994 2,8 2,2 3,8 4,4 2,1 1,7 3,6 3,2 6,9 4,1
    1995 2,5 3,4 7,4 4,0
    1996 9,6 8,9 5,7
    1997 3,5
    1998 1,7 1,6 4,9 4,2 6,2
    1999 2,2 1,9 2,5 5,1 2,6 1,1 1,1 3,0
    2000 9,8 7,6
    2001 8,1 9,9 5,1 7,8
    2002 4,7 13,3 7,4
    2003 2,6 4,2 1 7,9 8,1
    2004 3,3 2,8 5,2 5,9 3,6 6,1
    2005 6,2 6,6 9,8
    2006 10,7 7,6 9,6 8,0 6,7
    2007 6,0
    2008 8,0 4,8 9,4 8,2
    2009 7,2 16,2 9,2 10,0 14,9 7,6 14,6 11,0
    2010 6,7
    2011 5,3 1,8 2,4 6,7 2,8 4,2 3,8
    2012 8,6 1,2 8,2
    2013 3,3 5,0 9,9 4,8
    2014 1,5 3,8 2,5 3,4 2
    2015 6,6 7,4
    2016 8,3 6,7 3,0 6,2 4,9
    2017 7,5 12,6 3,3 11,5 10,7
    2018 5,1 7,5
    2019 4,1 5,9 4,5 5,0 4 5,4
    2020 5,0 3
    2021 10,5 5,5 6,4

    1 bedingt durch Überschreiten der Sperrklausel in Bremerhaven mit einem fraktionslosen Abgeordneten in der Bürgerschaft vertreten
    2 Wahl ohne Sperrklausel
    3 keine Fraktion vertreten, aber Einzug über ein Direktmandat
    4 zeitweise durch Thomas Kemmerich in der Regierung vertreten

    Legende
    Im Parlament vertreten
    In der Regierung vertreten
    fett : Bestes Ergebnis in diesem Land bzw. im Bund seit 1949
    kursiv : Schlechtestes Ergebnis in diesem Land bzw. im Bund seit 1949

    Mandatsträger

    Bundesland Wahlergebnis [223] Jahr Landtagsabgeordnete davon weiblich kommunale Mandate Bundestagsabgeordnete
    Baden-Württemberg 10,5 % 2021 18 2 370 12
    Bayern 0 5,1 % 2018 11 1 296 12
    Berlin 0 6,7 % 2016 12 2 33 3
    Brandenburg 0 4,1 % 2019 0 0 44 2
    Bremen 0 5,9 % 2019 5 2 20 0
    Hamburg 0 5,0 % 2020 1 1 23 2
    Hessen 0 7,5 % 2018 11 2 123 6
    Mecklenburg-Vorpommern 0 3,0 % 2016 0 0 18 2
    Niedersachsen 0 7,5 % 2017 11 3 577 7
    Nordrhein-Westfalen 12,6 % 2017 28 6 850 20
    Rheinland-Pfalz 0 5,5 % 2021 6 2 228 4
    Saarland [226] 0 3,3 % 2017 0 0 58 1
    Sachsen 0 4,5 % 2019 0 0 340 3
    Sachsen-Anhalt 6,4 % 2021 7 2 171 2
    Schleswig-Holstein 11,5 % 2017 9 2 38 1 3
    Thüringen 0 5,0 % 2019 5 2 194 2
    Gesamt 129 26 3381 80

    1 nur Kreistage und kreisfreie Städte [227]

    Stand: 26. Dezember 2016

    Persönlichkeiten

    Christian LindnerPhilipp RöslerGuido WesterwelleWolfgang GerhardtKlaus KinkelOtto Graf LambsdorffMartin BangemannHans-Dietrich GenscherWalter ScheelErich MendeReinhold MaierThomas DehlerFranz BlücherTheodor Heuss

    Bundesvorsitzende

    Generalsekretäre

    Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag

    Seit dem Wiedereinzug der FDP in den Bundestag ist Christian Lindner Fraktionsvorsitzender. Mit 8393 Tagen die längste Amtszeit hatte Wolfgang Mischnick von 1968 bis 1991.

    Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages

    Bundespräsidenten

    Theodor Heuss hatte von 12. September 1949 bis 12. September 1959 das Präsidentenamt inne und war gleichzeitig der erste Bundespräsident. Walter Scheel war vom 1. Juli 1974 bis 30. Juni 1979 Bundespräsident. Während der Präsidentschaft ruhte seine Mitgliedschaft in der FDP.

    Stellvertreter des Bundeskanzlers

    Die nachfolgenden FDP-Mitglieder waren Stellvertreter des Bundeskanzlers .

    1 Blücher trat im Februar 1956 aus der FDP aus.
    2 Scheel übernahm zudem von 7. Mai 1974 bis 16. Mai 1974 geschäftsführend die Aufgaben des Bundeskanzlers. ( Willy Brandt war anlässlich der Guillaume-Affäre zurückgetreten.)

    Ministerpräsidenten

    3 Maier war als damaliger DVP -Politiker von 24. September 1945 bis zum 25. April 1952 als Ministerpräsident des damaligen Landes Württemberg-Baden tätig. 1952 wurde die DVP als FDP/DVP der FDP-Landesverband im neuen Bundesland Baden-Württemberg und Maier war vom 25. April 1952 bis zum 7. Oktober 1953 erneut Ministerpräsident bzw. erster Ministerpräsident des Bundeslandes Baden-Württemberg .
    4 Kemmerich wurde am 5. Februar 2020 mit den Stimmen der AfD , CDU und FDP zum Ministerpräsidenten des Freistaates Thüringen gewählt, was dort eine Regierungskrise auslöste. [228] [229] [230] [231] [232] Am 8. Februar 2020 trat er als Ministerpräsident zurück und blieb anschließend geschäftsführend im Amt, bis Bodo Ramelow ( Die Linke ) am 4. März 2020 erneut als Ministerpräsident gewählt wurde.

    Siehe auch

    Literatur

    Darstellungen

    • Deniz Anan: Parteiprogramme im Wandel. Ein Vergleich von FDP und Grünen zwischen 1971 und 2013. Springer VS, Wiesbaden 2017, ISBN 3-658-17897-3 .
    • Jan Alberding: Von den „Freiburger Thesen“ zum „Lambsdorff-Papier“. Die Transformation der FDP in der sozial-liberalen Koalition. Dissertation, Marburg 2019, DNB 1179913116 , uni-marburg.de (PDF; 2,6 MB).
    • Lothar Albertin (Hrsg.): Politischer Liberalismus in der Bundesrepublik. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1980, ISBN 3-525-01324-8 .
    • Jörg-Christof Bauer: Der Beitrag der FDP-Fraktion im Parlamentarischen Rat zur Ausarbeitung des Grundgesetzes. Kovač, Hamburg 2013, ISBN 3-8300-6697-X .
    • Christof Brauers: Liberale Deutschlandpolitik 1949–1969. Positionen der FDP zwischen nationaler und europäischer Orientierung. Lit, Münster 1992, ISBN 3-89473-487-6 .
    • Kristian Buchna: „Liberale“ Vergangenheitspolitik. Die FDP und ihr Umgang mit dem Nationalsozialismus . In: Heuss-Forum 15/2017.
    • Jürgen Dittberner : Die Freie Demokratische Partei. In: Richard Stöss (Hrsg.): Parteien-Handbuch. Die Parteien der Bundesrepublik Deutschland 1945–1980. Band 2. Westdeutscher Verlag, Opladen 1984, ISBN 3-531-11592-8 , S. 1311–1381.
    • Jürgen Dittberner: FDP – Geschichte, Personen, Organisation, Perspektiven. Eine Einführung. 2. Auflage. VS Verlag, Wiesbaden 2010, ISBN 3-531-17494-0 .
    • Jürgen Dittberner: Schwarz-Gelb in Berlin oder Die Krise der FDP. Logos, Berlin 2011, ISBN 3-8325-2787-7 .
    • Jürgen Dittberner: Die FDP. Von der Regierung in die außerparlamentarische Opposition – Und zurück? Logos, Berlin 2014, ISBN 3-8325-3646-9 .
    • Denise Dittrich: Die FDP und die deutsche Außenpolitik. Eine Analyse liberaler Außenpolitik seit der deutschen Wiedervereinigung. Universitätsverlag, Potsdam 2009, ISBN 3-86956-011-8 .
    • Hans-Dietrich Genscher (Hrsg.): Liberale in der Verantwortung. Hanser. München/Wien 1976, ISBN 3-446-12288-5 .
    • Hans-Dietrich Genscher , Christian Lindner : Brückenschläge. Zwei Generationen, eine Leidenschaft . Hoffmann und Campe, Hamburg 2013, ISBN 978-3-455-50296-1 .
    • Wolfgang Gerhardt (Hrsg.): Die Kraft der Freiheit. Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Liberalismus. Hohenheim, Stuttgart 2008, ISBN 3-89850-165-5 .
    • Florian Glock: Die politischen Orientierungen von Parteitagsdelegierten. Die Delegierten der FDP-Bundesparteitage 2009, 2010 und 2011. Drewipunkt, Wiesbaden 2015, ISBN 3-941174-23-1 .
    • Daniela Gniss: FDP – Freie Demokratische Partei. Mitgliedschaft und Sozialstruktur. In: Marie-Luise Recker , Klaus Tenfelde (Hrsg.): Handbuch zur Statistik der Parlamente und Parteien in den westlichen Besatzungszonen und in der Bundesrepublik Deutschland. Teilbd. 3. Droste, Düsseldorf 2005, ISBN 3-7700-5269-2 , S. 35–174.
    • Jörg Michael Gutscher: Die Entwicklung der FDP von ihren Anfängen bis 1961. Hain. Königstein im Taunus 1984, ISBN 3-445-02312-3 .
    • Dieter Hein : Zwischen liberaler Milieupartei und nationaler Sammlungsbewegung. Gründung, Entwicklung und Struktur der Freien Demokratischen Partei 1945–1949. Droste, Düsseldorf 1985, ISBN 3-7700-5127-0 .
    • Sylvia Heinemann: „Frauenfragen sind Menschheitsfragen“. Die Frauenpolitik der Freien Demokratinnen von 1945 bis 1963. Helmer, Sulzbach (Taunus) 2012, ISBN 3-89741-337-X .
    • Clemens Heitmann: FDP und neue Ostpolitik. Zur Bedeutung der deutschlandpolitischen Vorstellungen der FDP von 1966 bis 1972. COMDOK, Sankt Augustin 1989, ISBN 3-89351-044-3 .
    • Friedrich Henning: FDP – Die Liberalen. Porträt einer Partei. Olzog, München 1982, ISBN 3-7892-7134-9 .
    • Benjamin Höhne , Daniel Hellmann: Die Freien Demokraten. Comeback der FDP mit neuer Mannschaft, Mit-Mach-Organisation und Mut-Mach-Liberalismus. KAS, Sankt Augustin 2017, DNB 1137465212 , library.kas.de (PDF; 1,3 MB).
    • Reinhart Hübsch, Jürgen Frölich : Deutsch-deutscher Liberalismus im Kalten Krieg. Zur Deutschlandpolitik der Liberalen 1945–1970. Verlag für Berlin-Brandenburg, Potsdam 1997, ISBN 3-930850-59-1 .
    • Andreas Kramer: Die FDP und die äußere Sicherheit. Zum Wandel der sicherheitspolitischen Konzeption der Partei von 1966 bis 1982. Holos, Bonn 1995, ISBN 3-86097-212-X .
    • Daniel Koerfer : Die FDP in der Identitätskrise. Die Jahre 1966–1969 im Spiegel der Zeitschrift „liberal“. Klett-Cotta, Stuttgart 1981, ISBN 3-12-934370-9 .
    • Stefan Kubat: Die (Neu-)Positionierung der FDP in der Opposition 1998–2005. Wie die Liberalen auf den Verlust ihrer Regierungsposition reagierten. Ibidem, Stuttgart 2007, ISBN 3-89821-759-0 .
    • Udo Leuschner : Die Geschichte der FDP. Von den Anfängen 1945 bis zur Verbannung aus dem Bundestag 2013. MV-Wissenschaft, Münster 2015, ISBN 3-95645-646-7 ( online ).
    • Peter Lösche ,Franz Walter : Die FDP. Richtungsstreit und Zukunftszweifel. WBG, Darmstadt 1996, ISBN 3-534-80195-4 .
    • Marco Michel: Die Bundestagswahlkämpfe der FDP 1949–2002. VS Verlag, Wiesbaden 2004, ISBN 3-531-14180-5 .
    • Wolfgang Mischnick (Hrsg.): Verantwortung für die Freiheit. 40 Jahre FDP DVA, Stuttgart 1989, ISBN 3-421-06500-4 .
    • Andreas Moring: Liberale Europapolitik 1949–1989. Die Europapolitik der FDP zwischen 1949 und 1989. Lang, Frankfurt am Main 2014, ISBN 3-631-64801-4 .
    • Andreas Morgenstern: Die FDP in der parlamentarischen Opposition 1966–1969. Wandel zu einer „Reformpartei“. Tectum, Marburg 2004, ISBN 3-8288-8670-1 .
    • Theo Rütten: Der deutsche Liberalismus 1945 bis 1955. Deutschland- und Gesellschaftspolitik der ost- und westdeutschen Liberalen in der Entstehungsphase der beiden deutschen Staaten. Nomos, Baden-Baden 1984, ISBN 3-7890-1029-4 .
    • Walter Scheel , Otto Graf Lambsdorff (Hrsg.): Freiheit in Verantwortung – Deutscher Liberalismus seit 1945. Geschichte, Personen, Perspektiven. Bleicher, Gerlingen 1998, ISBN 3-88350-047-X .
    • Michael Schmidt: Die FDP und die deutsche Frage 1949–1990. Lit, Münster 1995, ISBN 3-8258-2631-7 .
    • Mathias Siekmeier: Restauration oder Reform? Die FDP in den sechziger Jahren – Deutschland- und Ostpolitik zwischen Wiedervereinigung und Entspannung. Janus, Köln 1998, ISBN 3-922977-51-0 .
    • Jan Treibel: Die FDP. Prozesse innerparteilicher Führung 2000–2012. Nomos, Baden-Baden 2014, ISBN 3-8329-5386-8 .
    • Jan Treibel: Freie Demokratische Partei (FDP). In: Frank Decker , Viola Neu (Hrsg.): Handbuch der deutschen Parteien. 3. Auflage. Springer VS, Wiesbaden 2018, ISBN 3-658-17994-5 , S. 319–331.
    • Hans Vorländer : Freie Demokratische Partei (FDP). In: Frank Decker, Viola Neu (Hrsg.): Handbuch der deutschen Parteien. 2. Auflage. Springer VS, Wiesbaden 2013, ISBN 3-658-00962-4 , S. 270–281.
    • Franz Walter : Gelb oder Grün? Kleine Parteiengeschichte der besserverdienenden Mitte in Deutschland. Transcript, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-8376-1505-0 .
    • Klaus Weber: Der Linksliberalismus in der Bundesrepublik um 1969. Konjunktur und Profile. Lang, Frankfurt am Main 2012, ISBN 3-631-63940-6 .

    Editionen

    • Friedrich-Naumann-Stiftung (Hrsg.): Das Programm der Liberalen. 10 Jahre Programmarbeit der FDP 1980 bis 1990. Nomos, Baden-Baden 1990, ISBN 3-7890-2111-3 .
    • Hans FW Gringmuth (Bearb.): Politischer Liberalismus in der britischen Besatzungszone 1946–1948. Führungsorgane und Politik der FDP. Droste, Düsseldorf 1995, ISBN 3-7700-5184-X .
    • Peter Juling : Programmatische Entwicklung der FDP 1946 bis 1969. Einführung und Dokumente. Hain, Meisenheim 1977, ISBN 3-445-01529-5 .
    • Heino Kaack : Die FDP. Grundriß und Materialien zu Geschichte, Struktur und Programmatik. 3. Auflage. Hain, Meisenheim 1979, ISBN 3-445-01932-0 .
    • Reinhard Schiffers (Bearb.): FDP-Bundesvorstand. Die Liberalen unter dem Vorsitz von Erich Mende. Sizungsprotokolle 1960–1967. Droste, Düsseldorf 1993, ISBN 3-7700-5175-0 .
    • Volker Stalmann (Bearb.): Die FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag. Sitzungsprotokolle 1949–1969. 2 Halbbände. Droste, Düsseldorf 2017, ISBN 3-7700-5338-9 .
    • Günter Verheugen (Hrsg.): Das Programm der Liberalen. 10 Jahre Programmarbeit der FDP Nomos, Baden-Baden 1979, ISBN 3-7890-0542-8 .
    • Udo Wengst (Bearb.): FDP-Bundesvorstand. Die Liberalen unter dem Vorsitz von Theodor Heuss und Franz Blücher. Sizungsprotokolle 1949–1954. 2 Halbbände. Droste, Düsseldorf 1990, ISBN 3-7700-5159-9 .
    • Udo Wengst (Bearb.): FDP-Bundesvorstand. Die Liberalen unter dem Vorsitz von Thomas Dehler und Reinhold Maier. Sizungsprotokolle 1954–1960. Droste, Düsseldorf 1991, ISBN 3-7700-5163-7 .

    Weblinks

    Commons : Freie Demokratische Partei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Wikinews: FDP – in den Nachrichten

    Einzelnachweise

    1. fdplus. In: fdplus.de. Freie Demokratische Partei, abgerufen am 11. Januar 2017 .
    2. „Wahl-O-Mat Europawahl 2019 - Vergleich der Positionen“, Bundeszentrale für politische Bildung , abgerufen am 30. Juni 2019
    3. Freie Demokraten - FDP. Gestaltungsfreiheiten. (PDF) Freie Demokratische Partei, S. 6 , abgerufen am 19. Mai 2021 .
    4. Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2020 (Stand: 19. April 2021). (PDF) Abgerufen am 30. April 2021 .
    5. a b Neue Mitglieder der FDP – Der Lindner-Effekt. In: Spiegel Online . 23. April 2019, abgerufen am 24. April 2019 .
    6. Liberale: Von der FDP zur FDP. In: Spiegel Online . 6. Mai 2001, abgerufen am 12. August 2015 .
    7. Wir sind Freie Demokraten. (Nicht mehr online verfügbar.) FDP-Bundespartei, 6. Januar 2015, archiviert vom Original am 11. Januar 2015 ; abgerufen am 6. Januar 2015 .
    8. Roi Zur: Stuck in the middle: Ideology, valence and the electoral failures of centrist parties . In: British Journal of Political Science, 2019, S. 1–18. doi:10.1017/S0007123419000231
    9. Thomas Gschwend, Ron Johnston, Charles Pattie: Split-Ticket Patterns in Mixed-Member Proportional Election Systems: Estimates and Analyses of Their Spatial Variation at the German Federal Election, 1998 . In: British Journal of Political Science, Vol. 33, Issue 1, 2003, S. 109–127. doi:10.1017/S000712340300005X
    10. *Stephen Padgett, William E. Paterson, Reimut Zohlnhöfer: Developments in German Politics 4 . Palgrave Macmillan, 2014, ISBN 978-1-137-30164-2 , S.   80 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 26. Februar 2017]).
    11. Geschichte der Gründung und Entwicklung der FDP | FDP Heppenheim – Freiheit seit 1847. Abgerufen am 4. August 2017 .
    12. Johannes Leicht, Arnulf Scriba: Deutsche Fortschrittspartei 1861–1884. In: Deutsches Historisches Museum , Berlin. Abgerufen am 13. November 2016 .
    13. Paul Rothmund, Erhard R. Wiehn, Die FDP/DVP in Baden-Württemberg und ihre Geschichte , Stuttgart 1979, S. 64.
    14. Bezüglich des politischen Kompass (zweidimensionales Modell des politischen Spektrums):
      • Melanie Walter-Rogg, Oscar Gabriel: Parteien, Parteieliten und Mitglieder in einer Großstadt . Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-663-10998-3 , S.   213–218 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 26. Februar 2017]).
      Bezüglich der Attribuierung „nahezu durchgängig“: Hinweis: Der Ausdruck „neoliberal“ wird im angelsächsischen Raum als Bezeichnung für Wirtschaftsliberalismus verwendet. (siehe Cambridge Dictionary , abgerufen am 25. Februar 2017)
    15. Verantwortung für die Freiheit. Karlsruher Freiheitsthesen der FDP für eine offene Bürgergesellschaft. (PDF; 691 kB) In: fdp.de. FDP-Bundesgeschäftsstelle, abgerufen am 14. September 2020 .
    16. Soziale Marktwirtschaft – Die FDP ist die Partei der Sozialen Marktwirtschaft. ( Memento vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive ) In: fdp.de.
    17. 56. Ord. Bundesparteitag der FDP – Das Liberale Bürgergeld: aktivierend, einfach und gerecht ( Memento vom 9. Januar 2013 im Internet Archive )
    18. Gesundheitspolitik. In: liberale.de. portal liberal, abgerufen am 11. Januar 2017 .
    19. Sandra Löffler: Wahlprogramm der FDP zur Gesundheit. In: web.de . 19. August 2013, abgerufen am 11. Januar 2017 .
    20. Cannabis-Debatte muss entspannter werden. In: liberale.de. portal liberal, 9. Mai 2016, abgerufen am 11. Januar 2017 .
    21. Corinna Budras, Tobias Bug: Legalisierung von Cannabis: Kiffen erlaubt? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 29. Oktober 2017 ( faz.net [abgerufen am 24. September 2020]).
    22. Bettina Jung: Cannabis-Legalisierung: Anträge von FDP und Linken abgelehnt. In: Deutsche Apothekerzeitung . 5. Juni 2019, abgerufen am 24. September 2020 .
    23. fdp.de
    24. „Freiheit wahren – Terrorismus bekämpfen“, Beschluss des FDP-Bundesvorstandes vom 11. Dezember 2006, S. 13, letzter Absatz.
    25. Freie Demokraten können auch Sozialpolitik. In: Freie Demokraten - FDP. 18. Mai 2021, abgerufen am 13. Juli 2021 .
    26. Das Programm der Freien Demokraten zur Bundestagswahl 2021. In: Freie Demokraten - FDP. FDP, abgerufen am 13. Juli 2021 .
    27. Grundgesetzänderung Bundestag stimmt für Lockerung des Kooperationsverbotes. Abgerufen am 8. August 2021 .
    28. Markus Lochmann: Wir sind die Europa-Partei, aber Europa muss liberal gestaltet werden. In: fdp-bw.de. Freie Demokraten Baden-Württemberg, abgerufen am 24. Juli 2016 .
    29. liberale.de
    30. [(quelle:%20https://www.fdp.de/german-engineered-klimaschutz) German Engineered Klimaschutz. ] Abgerufen am 10. August 2021 .
    31. Sozialen Ausgleich beim Klimaschutz einführen. Abgerufen am 10. August 2021 .
    32. Verkehrspolitik . FDP-Bundespartei
    33. Nach der Energiewende bitte keine Verkehrswende . Welt Online
    34. Brrrrrommmmm! In: Die Zeit , Nr. 45/2016
    35. Kein generelles Tempolimit auf Autobahnen. In: fdp.de. Abgerufen am 2. Februar 2019 .
    36. Kein allgemeines Tempolimit auf Autobahnen. In: liberale.de. Abgerufen am 2. Februar 2019 .
    37. Wahlprogramm der Freien Demokraten zur Bundestagswahl 2021. In: Freie Demokraten - FDP. Abgerufen am 22. Juni 2021 .
    38. Peking bricht endgültig Völkerrecht. In: Freie Demokratische Partei - FDP. Abgerufen am 23. Juni 2021 .
    39. Beschluss: Vergiftung Nawalnys muss spürbare Konsequenzen für Verantwortliche haben – Personenbezogenen Sanktionsmechnanismus nach dem Vorbild des "Magnitsky Act" einführen. Freie Demokratische Partei - FDP, abgerufen am 23. Juni 2021 .
    40. Fachkräftemangel und Zuwanderung. In: liberale.de. portal liberal, abgerufen am 11. Januar 2017 .
    41. Paul Rothmund, Erhard R. Wiehn, Die FDP/DVP in Baden-Württemberg und ihre Geschichte , Stuttgart 1979, S. 325.
    42. Liberale Dokumente. Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit , abgerufen am 25. Oktober 2018 .
    43. Aufruf der Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands an das deutsche Volk vom 5. Juli 1945. (PDF; 1,0 MB) Abgerufen am 11. November 2018 (Digitalisat des Archivs des Liberalismus ).
    44. Heppenheimer Proklamation der Freien Demokratischen Partei vom 12. Dezember 1948. (PDF; 1,7 MB) Abgerufen am 11. November 2018 (Digitalisat des Archivs des Liberalismus ).
    45. Udo Leuschner: Die Geschichte der FDP(1945–2009) In: udo-leuschner.de
    46. Brauers, Die FDP in Hamburg 1945 bis 1953, S. 698.
    47. Joachim Scholtyseck , Die FDP in der Wende , Historisch-Politische Mitteilungen. Band 19, Heft 1, Januar 2013, S. 197–220, besonders S. 201 f. ISSN 2194-4040 , ISSN (Print) 0943-691X online (PDF).
    48. Geisel der Neuen . In: Der Spiegel . Nr.   46 , 1991 (online ).
    49. Bundeszentrale für politische Bildung: FDP – Freie Demokratische Partei ( Memento vom 16. Juni 2011 im Internet Archive ), abgerufen am 11. August 2010.
    50. Jürgen Dittberner: Die FDP. Geschichte, Personen, Organisation, Perspektiven. VS Verlag, Wiesbaden 2005, S. 79.
    51. Jürgen Dittberner: Die FDP. Geschichte, Personen, Organisation, Perspektiven. VS Verlag, Wiesbaden 2005, S. 79–80.
    52. FDP – Neues Selbstbewusstsein auch ohne Punkte . In: FAZ.net , 7. Mai 2001.
    53. Die FDP mutiert zur „Spaßpartei“ – Ein neoliberaler Einpeitscher bastelt für Möllemann und Westerwelle die neue Wahlkampfstrategie. In: udo-leuschner.de. Abgerufen am 25. Dezember 2014 .
    54. Christian Schicha: Guido gibt Gas. Vorfahrt für Arbeit in den FDP-Wahlwerbespots zur Bundestagswahl 2002 und 2005. In: Andreas Dörner, Christian Schicha: Politik im Spot-Format. Zur Semantik, Pragmatik und Ästhetik politischer Werbung in Deutschland. VS Verlag, Wiesbaden, 2008, S. 257–294, auf S. 270–271.
    55. Wolfgang Benz: Was ist Antisemitismus? CH Beck, München 2004, S. 146–154.
    56. Lars Rensmann: Demokratie und Judenbild. Antisemitismus in der politischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland. VS Verlag, Wiesbaden 2004, S. 442–482.
    57. WACHSTUM. BILDUNG. ZUSAMMENHALT. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP, 17. Legislaturperiode. ( Memento vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive ) In: cdu.de. (PDF; 629 kB).
    58. ARD-DeutschlandTrend am 15. Juni 2010
    59. Regierung in der Kritik. ( Memento vom 29. September 2013 im Webarchiv archive.today ) In: boulevard-baden.de. Politbarometer , 26. Februar 2010.
    60. The Whiff of Plagiarism Again Hits German Elite. In: nytimes.com. The New York Times , 24. April 2011 (englisch).
    61. La vicepresidenta de la Eurocámara Koch-Mehrin plagió su tesis doctoral. In: elmundo.es. El Mundo , 13. Mai 2011 (spanisch).
    62. CDU Saar: Erklärung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Situation der Regierungskoalition. ( Memento vom 15. Januar 2012 im Internet Archive )
    63. Querelen in der FDP: „Jamaika“-Koalition im Saarland geplatzt. In: Spiegel Online . 6. Januar 2012, abgerufen am 25. Dezember 2014 .
    64. FDP-Desaster an der Saar. Die Luft für Rösler wird dünner. In: ntv.de. 25. März 2012, abgerufen am 26. März 2012.
    65. Wahlergebnis der Schleswig-Holsteinischen Landtagswahl 2012. In: wahlrecht.de. Abgerufen am 24. Juni 2012.
    66. Wahlergebnis der Nordrhein-Westfälischen Landtagswahl 2012. In: wahlrecht.de. Abgerufen am 24. Juni 2012.
    67. Christian Lindner führt die FDP in die Apo. In: welt.de . 7. Dezember 2013, abgerufen am 25. Dezember 2014 .
    68. Thorsten Jungholt: Neuer FDP-Chef geht die AfD frontal an. In: welt.de . 7. Dezember 2013, abgerufen am 25. Dezember 2014 .
    69. Stuttgarter Erklärung – Beschluss. (PDF; 259 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: fdp-fraktionen.de. FDP-Fraktionsvorsitzendenkonferenz, 3. Oktober 2013, ehemals im Original ; abgerufen am 11. Januar 2017 . @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.fdp-fraktionen.de ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven )
    70. Stuttgart: FDP will künftig stärker soziale Themen besetzen. In: stuttgarter-zeitung.de. Stuttgarter Zeitung , abgerufen am 23. September 2016 .
    71. a b Europawahl: FDP kürt Lambsdorff zum Spitzenkandidaten. In: Spiegel Online . 19. Januar 2014, abgerufen am 25. Dezember 2014 .
    72. Wolf-Sören Treusch: FDP – Aus den Augen, aus dem Sinn. In: deutschlandradiokultur.de . 22. September 2014, abgerufen am 25. Dezember 2014 .
    73. Philipp Alvares de Souza Soares: FDP ruft Wirtschaft zu Hilfe. In: Manager Magazin . 11. November 2014, abgerufen am 8. Januar 2015 .
    74. Jens Meyer-Wellmann: Partei „Neue Liberale“ in Hamburg gegründet. In: abendblatt.de . 16. September 2014, abgerufen am 25. Dezember 2014 .
    75. Amtliches Endergebnis der Bürgerschaftswahl in Hamburg 2015. (PDF) In: statistik-nord.de. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein (PDF; 77 kB).
    76. Informationen zur Wahl der 21. Hamburgischen Bürgerschaft am 15. Februar 2015. In: statistik-nord.de . Abgerufen am 28. September 2017 .
    77. Steiner hat das Ding gerockt. In: liberale.de. 12. Mai 2015, abgerufen am 28. September 2017 .
    78. Bürgerschaftswahl (Landtag) am 10. Mai 2015 im Land Bremen. (PDF) In: statistik.bremen.de . Abgerufen am 28. September 2017 .
    79. Die Freien Demokraten feiern Erfolg in Hamburg. In: liberale.de. 16. Februar 2015, abgerufen am 28. September 2017 .
    80. FDP und Grüne segnen Ampel-Koalition in Mainz ab. In: Die Welt . Abgerufen am 9. Mai 2016 .
    81. Staatskanzlei Rheinland-Pfalz , abgerufen am 18. Mai 2016
    82. FB132a: Wahl zum Landtag von Mecklenburg-Vorpommern am 4. September 2016 – Endgültiges Ergebnis Landesliste (Zweitstimmen absolut). In: service.mvnet.de. Abgerufen am 19. September 2016 .
    83. Erfolg in Berlin ist ein weiterer Zwischenschritt. In: liberale.de. 30. September 2016, abgerufen am 28. September 2017 .
    84. Das Comeback ist gelungen: FDP zieht wieder in den Bundestag ein. In: liberale.de. 26. September 2017, abgerufen am 28. September 2017 .
    85. Start der Sondierungen: Hauptsache Jamaika. In: tagesschau.de . 20. Oktober 2017, abgerufen am 18. März 2018 .
    86. FDP-Chef Christian Lindner: „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“. In: FAZ.NET . 20. November 2017, abgerufen am 18. März 2018 .
    87. Abbruch der Sondierungen: 5 Gründe für die Absage der FDP an Jamaika. In: liberale.de. 30. November 2017, abgerufen am 18. März 2018 .
    88. Große Koalition: Union und SPD unterschreiben Koalitionsvertrag. In: Zeit Online . 12. März 2017, abgerufen am 18. März 2018 .
    89. Zentralrat der Juden „entsetzt“ über Ministerpräsidentenwahl in Thüringen. Der Tagesspiegel , abgerufen am 5. Februar 2020 .
    90. „FDP und CDU werden zum Steigbügelhalter der rechtsextremen AfD“. Westdeutsche Zeitung , abgerufen am 5. Februar 2020 .
    91. FDP-Mann Kemmerich in Thüringen gewählt. n-tv , abgerufen am 5. Februar 2020 .
    92. Amtliches Endergebnis: FDP zieht in Thüringer Landtag ein. Abgerufen am 6. April 2021 .
    93. Norddeutscher Rundfunk Hamburg: FDP unter 5 Prozent , abgerufen am 28. Februar 2020
    94. Die Logos der FDP im Wandel der Zeit. In: tagesschau.de . Abgerufen am 9. November 2018 .
    95. Das FDP-Logo, vom Adler zu Magenta. In: welt.de . Abgerufen am 9. November 2018 .
    96. Gründungsprogramm der Deutschen Fortschrittspartei 1861 (PDF)
    97. Gründungsprogramm der Nationalliberalen Partei (PDF)
    98. Programm der Deutschen Fortschrittspartei 1878 (PDF)
    99. Erklärung der liberalen Sezessionisten (PDF)
    100. Gründungsprogramm der Deutschen Freisinnigen Partei (PDF)
    101. Aufruf der Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands an das Deutsche Volk (PDF)
    102. Syker Programmatische Richtlinien der Freien Demokratischen Partei in der Britischen Besatzungszone (PDF)
    103. Wirtschaftsprogramm der FDP in der Britischen Besatzungszone, „Wangerooger Programm“ (PDF)
    104. Heppenheimer Proklamation der Freien Demokratischen Partei (PDF)
    105. Parteiprogramm der Liberal-Demokratische Partei Deutschlands (PDF)
    106. Die Bremer Plattform der Freien Demokratischen Partei (PDF)
    107. Denkschrift von Karl Georg Pfleiderer „Vertragswerk und Ostpolitik“ (PDF)
    108. Berliner Programm der Freien Demokratischen Partei (PDF)
    109. Denkschrift zur deutschen Frage „Verklammerung und Wiedervereinigung“ (PDF)
    110. Gedanken zur Neugestaltung der Altersvorsorge „Mischnick-Plan“ (PDF)
    111. Material zur Klausurtagung des Vorstandes der Freien Demokratischen Partei „Deutschland- und Außenpolitik“ (PDF)
    112. Aktionsprogramm der Freien Demokratischen Partei „Ziele des Fortschritts“ (PDF)
    113. Freiburger Thesen zur Gesellschaftspolitik der Freien Demokratischen Partei (PDF)
    114. Stuttgarter Leitlinien einer liberalen Bildungspolitik der Freien Demokratischen Partei (PDF) freiheit.org (PDF)
    115. Thesen der Freien Demokratischen Partei „Freie Kirche im Freien Staat“ (PDF)
    116. Kieler Thesen der Freien Demokratischen Partei (PDF)
    117. Programm zur Gleichberechtigung der Freien Demokratischen Partei (PDF)
    118. Brief von Hans-Dietrich Genseher an die Mitglieder der Führungsgremien und an die Mandatsträger der Freien Demokratischen Partei (PDF)
    119. Konzept für eine Politik zur Uberwindung der Wachstumsschwäche und zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit (PDF)
    120. Das liberale Manifest der Freien Demokratischen Partei (PDF)
    121. Liberales Aktionsprogramm Europa der Freien Demokratischen Partei (PDF)
    122. Mut statt Mißmut – für ein liberales Deutschland. (PDF)
    123. Leitlinien liberaler Kommunalpolitik der Freien Demokratischen Partei (PDF)
    124. LDPD und liberale Parteien in der Endphase der DDR (PDF)
    125. Erklärung der Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands „Was will die LDPD? Ziele der DDR-Liberalen“ (PDF)
    126. Programm der Deutschen Forumpartei (PDF)
    127. Liberales Manifest der FDP-Länderverbände der DDR „Zukunftschance Freiheit“ (PDF)
    128. Wahlaufruf zur Volkskammerwahl 1990 des Bundes Freier Demokraten (BFD) „Die Freiheit, die wir meinen:“ (PDF)
    129. Wahlprogramm zur Volkskammerwahl 1990 der Liberal-Demokratischen Partei (LDP) (PDF)
    130. Programm der Freien Demokratischen Partei „Wiesbadener Grundsätze. Für die liberale Bürgergesellschaft“ (PDF)
    131. Leitfaden für den Politikwechsel in Deutschland Wolfgang Gerhardt, Guido Westerwelle (PDF)
    132. „Verantwortung für die Freiheit – Karlsruher Freiheitsthesen für eine offene Bürgergesellschaft“ (PDF)
    133. Programm der Freien Demokratischen Partei „Verantwortung für die Freiheit. Karlsruher Freiheitsthesen der FDP für eine offene Bürgergesellschaft.“ (PDF)
    134. Aktuelle Grundsatzprogramme der FDP
    135. Bürgerprogramm 2013 „Damit Deutschland stark bleibt“ (PDF)
    136. Stuttgarter Erklärung (2013) (PDF)
    137. Beschluss des 66. Ord. Bundesparteitages der FDP: Mehr Chancen durch mehr Freiheit: Projekte für eine Republik der Chancen. (PDF) In: fdp.de. (PDF; 232 kB).
    138. Bundessatzung der FDP, § 29, Absatz 1. ( Memento vom 25. März 2015 im Internet Archive ) In: fdp.de. Abgerufen am 2. Juli 2011 (PDF; 546 kB, S. 20)
    139. Auszug vom Amtsgericht Berlin (Charlottenburg) über die Eintragung der FDP als Verein. In: abload.de. Abgerufen am 3. November 2009.
    140. CDU und SPD verlieren Mitglieder. In: t-online.de . 16. Januar 2020, abgerufen am 17. Januar 2020 .
    141. liberale.de
    142. Mitgliederstand FDP 1981 und 1990, BpB-Dossier , abgerufen am 28. Oktober 2009
    143. Erweiterte Suche | Suche | Abgeordnete | Europäisches Parlament | Fraktion Renew Europe. Abgerufen am 6. Mai 2021 .
    144. Satzung der Freien Demokratischen Partei/Demokratischen Partei Saar. (PDF; 245 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: fdp-saar.de. 25. Februar 2018, archiviert vom Original am 8. August 2018 ; abgerufen am 8. August 2018 . Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.fdp-saar.de
    145. Geschichte der FDP/DVP. In: fdp-dvp-fraktion.de. Abgerufen am 8. August 2018 .
    146. Satzung der FDP Berlin. (PDF; 335 kB) In: fdp-berlin.de. 10. März 2018, abgerufen am 8. August 2018 .
    147. FDP LV Net. In: lvnet.fdp.de. Abgerufen am 17. März 2016 .
    148. Auslandsgruppe Europa der FDP. In: fdp-europa.eu. Abgerufen am 8. August 2018 .
    149. Oskar Niedermayer : Parteimitglieder in Deutschland. Version 2020. (PDF; 1,89 MB) In: fu-berlin.de. Abgerufen am 26. März 2021 .
    150. Landtagswahlen in Deutschland. In: election.de. Abgerufen am 6. Juni 2021 .
    151. Wahlergebnisse. In: wahlrecht.de. Abgerufen am 6. Juni 2021 .
    152. Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017. (PDF; 8,1 MB) In: bundeswahlleiter.de. Abgerufen am 29. September 2017 .
    153. FDP – Untergliederungen & Vorfeld. In: fdp.de. Abgerufen am 29. September 2017 .
    154. elde auf: elde-online.de; abgerufen am 25. November.
    155. elde im Apple-Store auf: itunes.apple.com; abgerufen am 25. November.
    156. elde bei Google Play auf: play.google.com
    157. elde bei ISSUU auf: issuu.com
    158. Positionspapier des Dahrendorf-Kreises (2011) ( Memento vom 23. Oktober 2011 im Internet Archive )
    159. FDP-Linke fordert neue Ausrichtung der Liberalen. In: zeit.de . 4. Januar 2011, abgerufen am 27. Dezember 2019 .
    160. liberale.org – Homepage des Freiburger Kreises
    161. Positionspapier des Freiburger Kreises (1999)
    162. liberaler-aufbruch.net – Homepage des Liberalen Aufbruchs
    163. Liberaler Aufbruch – Freidenker wollen radikalere FDP. In: welt.de . 13. September 2010, abgerufen am 27. Dezember 2019 .
    164. „Liberaler Aufbruch“ in der FDP gegründet – Unser Imperativ lautet: Habe Mut zum Liberalismus! ( Memento vom 31. Dezember 2013 im Internet Archive ) In: holger-krahmer.de. 11. September 2010.
    165. libertaer.wordpress.com – Homepage der Libertären Plattform
    166. Programm der Libertären Plattform
    167. Anarchie in der FDP? In: welt.de . 21. September 2008, abgerufen am 27. Dezember 2019 .
    168. Gert-Joachim Glaeßner : Politik in Deutschland. 2. Auflage. VS Verlag, Wiesbaden 2006, S. 457 f. ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
    169. Linker Firlefanz: Rechte Freidemokraten um Alexander von Stahl wollen ihre Partei auf nationalliberalen Kurs bringen. In: spiegel.de . 31. Oktober 1994, abgerufen am 27. Dezember 2019 .
    170. Alles ganz harmlos? Die „Neue Rechte“ will Denkverbote aufheben und Tabus brechen. In: zeit.de . 12. Januar 1995, abgerufen am 27. Dezember 2019 .
    171. FDP: Wieder neuer Zirkel. In: focus.de . 3. Juli 1995, abgerufen am 27. Dezember 2019 .
    172. Alice Brauner-Orthen : Die Neue Rechte in Deutschland. Antidemokratische und rassistische Tendenzen. Leske + Budrich, Opladen 2001, S. 171 ff. ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
    173. rechtsliberale.wordpress.com – Homepage des Stresemann Clubs
    174. Wer ist die AfD in Nordrhein-Westfalen? (Nicht mehr online verfügbar.) In: wdr.de . 28. Februar 2016, archiviert vom Original am 1. März 2016 ; abgerufen am 27. Dezember 2019 .
    175. Alexander Alt: von der FDP zur AfD. In: westfalen-blatt.de . 26. Januar 2019, abgerufen am 27. Dezember 2019 .
    176. Holger Zastrow: Populismus? „Das ist Quatsch“. In: zeit.de . 26. August 2019, abgerufen am 27. Dezember 2019 .
    177. Die Partei der zwei Herzen , Der Tagesspiegel, zuletzt gesehen am 29. Dezember 2019.
    178. Thüringer FDP-Chef nimmt Lindner in die Pflicht , Spiegel Online, zuletzt gesehen am 29. Dezember 2019.
    179. Skandalwahl in Thüringen: Nichts aus der Geschichte gelernt , Die Tageszeitung (TAZ), abgerufen am 3. März 2020
    180. a b c d Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten politischer Parteien für das Kalenderjahr 2019. 1 Teil: Bundestagsparteien. Band II. BT Drucksache 19/27595. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag, 16. März 2021, abgerufen am 28. März 2021 .
    181. Jochen Leffers: Großgeschenke: Unternehmer spendete der FDP 1,1 Millionen Euro. In: Spiegel Online . 16. Januar 2010, abgerufen am 30. September 2017 .
    182. Parteispenden über 50.000 € – Jahr 2009. In: bundestag.de. Abgerufen am 30. September 2017 .
    183. Mövenpick Hotels & Resorts. In: movenpick.com. Abgerufen am 30. September 2017 .
    184. Parteispende: Die CSU erhielt hohe Parteispende von Hoteliers. In: Spiegel Online . 18. Januar 2010, abgerufen am 30. September 2017 .
    185. Mövenpick-Gesetz gilt nicht für Stundenhotels. In: Süddeutsche Zeitung . 23. Oktober 2013, abgerufen am 30. September 2017 .
    186. Geld für FDP und CSU: Spenden werfen Fragen auf. In: n-tv.de . 18. Januar 2010, abgerufen am 30. September 2017 .
    187. Parteienfinanzierung: FDP und CSU wollen Finck-Spenden nicht zurückzahlen. In: FAZ.NET . 19. Januar 2010, abgerufen am 30. September 2017 .
    188. Florian Gathmann: Debatte um FDP-Spende: Hohn und Spott für die „Mövenpick-Partei“. In: Spiegel Online . 19. Januar 2010, abgerufen am 30. September 2017 .
    189. FDP-Fraktion: Mehrwertsteuersenkung für die Hotellerie war politischer Konsens. (Nicht mehr online verfügbar.) In: liberale.de. 19. Januar 2010, archiviert vom Original am 23. Januar 2010 ; abgerufen am 30. September 2017 .
    190. fr-online.de ( Memento vom 25. September 2013 im Internet Archive )
    191. Möllemann-Affäre: Gericht bestätigt Millionenstrafe gegen FDP. In: Spiegel Online . 28. November 2011, abgerufen am 25. Dezember 2014 .
    192. Pressemitteilung der FDP vom 2. Juli 2009 ( Memento vom 7. Januar 2011 im Internet Archive ) (PDF; 321 kB)
    193. Pressemitteilung der FDP vom 7. Juli 2009 ( Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive )
    194. Gericht bestätigt Millionenstrafe für die FDP. In: FAZ.net . 8. Dezember 2009, abgerufen am 21. Januar 2017.
    195. FDP muss Strafzahlungen wegen Möllemann-Spenden leisten (Nr. 46/ 2009). In: berlin.de. Abgerufen am 21. Januar 2017.
    196. Möllemann-Affäre: Gericht bestätigt Millionenstrafe gegen FDP. In: Spiegel Online . 28. November 2011, abgerufen am 21. Januar 2017.
    197. Bundesverwaltungsgericht – Pressemitteilung. In: bverwg.de. 25. April 2013, abgerufen am 2. Februar 2018.
    198. Bericht über die Rechenschaftsberichte 2008 und 2009 der Parteien sowie über die Entwicklung der Parteienfinanzen gemäß § 23 Absatz 4 des Parteiengesetzes. (PDF) In: Drucksache 17/8200. Deutscher Bundestag, 16. Dezember 2011, S. 6–8 , abgerufen am 10. August 2017 .
    199. Wahl zum Deutschen Bundestag. In: bundeswahlleiter.de. Abgerufen am 31. Mai 2019 .
    200. Marco Michel: Die Bundestagswahlkämpfe der FDP 1949–2002 , VS Verlag, Wiesbaden 2005, ISBN 3-531-14180-5 , S. 44 eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
    201. Zum Gedenken an Reinhold Maier (1889–1971)
    202. Zum Gedenken an Reinhold Maier (1889–1971) (PDF)
    203. Lutz Nickel: Dehler – Maier – Mende: Parteivorsitzende der FDP: Polarisierer – Präsident – Generaldirektor. m-press, München 2005, ISBN 3-89975-555-3 , eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
    204. Archiv FDP Bergkamen
    205. Holger Stürenburg: Better Days.: Der Zeitgeist der Kühlen Dekade. ISBN 3-8311-1615-6 , S. 19. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
    206. Marco Michel: Die Bundestagswahlkämpfe der FDP 1949–2002 , VS Verlag, Wiesbaden 2005, S. 213. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
    207. Landesarchiv Baden-Württemberg
    208. Udo Leuschner: Die Geschichte der FDP (PDF)
    209. FDP: Liberale schauen in eine schwarz-gelbe Zukunft , Newsline – Westdeutsche Zeitung
    210. Wahl zum Europäischen Parlament. In: bundeswahlleiter.de. Abgerufen am 31. Mai 2019 .
    211. FDP fordert europäisches Bürgerrecht. In: Die Zeit . 9. Februar 1979, abgerufen am 31. Mai 2019 .
    212. Liberale Stichtage: Martin Bangemann wird 75. (Nicht mehr online verfügbar.) In: freiheit.org. 15. November 2009, archiviert vom Original am 18. Juli 2014 ; abgerufen am 31. Mai 2019 .
    213. Wechmar führt die Europa-Liste der FDP. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 10. Oktober 1988, S. 3.
    214. Ein europäisches Parlament der Frauen? FDP und Neues Forum nominierten am Wochenende Uta Würfel und Bärbel Bohley als ihre Spitzenkandidatinnen für das Europaparlament. In: Die Tageszeitung . 24. Januar 1994, abgerufen am 31. Mai 2019 .
    215. Haussmann Europa-Kandidat der FDP. In: Die Tageszeitung . 8. Dezember 1998, abgerufen am 31. Mai 2019 .
    216. Koch-Mehrin zur Spitzenkandidatin gewählt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fdp-bundesverband.de. 17. Januar 2004, archiviert vom Original am 1. März 2004 ; abgerufen am 31. Mai 2019 .
    217. FDP: Koch-Mehrin bleibt Spitzenkandidatin. In: Spiegel Online . 28. März 2004, abgerufen am 31. Mai 2019 .
    218. Silvana Koch-Mehrin mit überwältigender Mehrheit zur Spitzenkandidatin gewählt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fdp.de. 17. Januar 2009, archiviert vom Original am 1. Februar 2009 ; abgerufen am 31. Mai 2019 .
    219. Parteitagsbeschluss: FDP zieht mit Koch-Mehrin in Europawahl. In: Spiegel Online . 17. Januar 2009, abgerufen am 31. Mai 2019 .
    220. Die Europaliste der FDP steht. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fdp.de. 19. Januar 2014, archiviert vom Original am 6. Februar 2014 ; abgerufen am 31. Mai 2019 .
    221. FDP-Europaparteitag: Die ersten 15 Bewerber für die Wahl zum Europäischen Parlament. In: fdp.de. 27. Januar 2019, abgerufen am 31. Mai 2019 .
    222. Parteitag der FDP: Nicola Beer zur Spitzenkandidatin für die Europawahl gekürt. In: Spiegel Online . 27. Januar 2019, abgerufen am 31. Mai 2019 .
    223. a b Ergebnisse früherer Landtagswahlen. (PDF) In: bundeswahlleiter.de. 8. November 2018, abgerufen am 31. Mai 2019 .
    224. Ergebnisse früherer Bundestagswahlen. (PDF) In: bundeswahlleiter.de. 8. November 2018, abgerufen am 31. Mai 2019 .
    225. Ergebnisse früherer Europawahlen. (PDF) In: bundeswahlleiter.de. 30. April 2019, abgerufen am 31. Mai 2019 .
    226. FDP erzielt 58 kommunale Mandate an der Saar , liberale.de
    227. Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 , auf statistik-nord.de (PDF)
    228. FDP-Politiker Thomas Kemmerich ist neuer Ministerpräsident. Zeit.de , abgerufen am 5. Februar 2020 .
    229. Tausende bei Demonstrationen gegen Kemmerich-Wahl. Frankfurter Allgemeine Zeitung , abgerufen am 6. Februar 2020 .
    230. Standpunkte der Parteien und Einschätzungen von Experten. Deutschlandfunk , abgerufen am 7. Februar 2020 .
    231. Hunderte Menschen demonstrieren vor FDP-Zentrale in Berlin. Spiegel Online , abgerufen am 5. Februar 2020 .
    232. „Schämt Euch!“ Taz , abgerufen am 5. Februar 2020 .