friður

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Almennt notað friðartákn : CND tákn
merki um frið - köngulóarvef á trýnubremsu M109 sjálfkeyrandi haubits

Friður eða friður (frá fornháþýsku þýsku fridu „verndun“, „vinátta“) er almennt skilgreind sem heilsufarslegt ástand kyrrðar eða rólegheit , sem skortur á ónæði eða viðvörun og sérstaklega stríði . Friður er afleiðing dyggðar „friðsældar“ og tilheyrandi friðarviðleitni.

Í tungumálanotkun í dag er friður almennt ástand fólks, þjóðfélagshópa eða ríkja þar sem núverandi átök eru leyst án ofbeldis í samræmi við löglega sett viðmið. Hugtakið táknar stöðu mála í sambandi fólks og ríkja sem útilokar stríð til að framfylgja stjórnmálum.

Á tungumáli þýskra lögfræðinga er friður í tengslum við átök innanlands (brot á að raska friði ), við atvinnulíf ( röskun á iðnaðarfriði sem flokkur í lögum um stjórnarskrá verka ) og með vernd einkaeignar (glæpi innanlands friður sbruchs ) ræðan. Til að merkja eignir sem á að vernda gegn brottför eru þær oft afgirtar .

Í tungumáli sálfræði og guðfræði er hugtakið hugarró (sbr. Enska hugtakið "hugarró" eða "innri friður"); Hinir lifandi ættu að sækjast eftir þessu og finna hina látnu í kirkjugarðinum eða í framhaldslífinu .

Friðarskilmálar

Regnbogafáni á páskagöngu með hugtakinu friður í hebresku stafsetningu fyrir shalom og arabísku fyrir salam

Staðlað tungumál

Í venjulegu þýsku tungumálinu hefur orðið friður þrjár megin merkingar: það lýsir „sambúðarástandi innan eða milli ríkja í friði og öryggi“ og í öðru lagi „ástand sátt og ró“ og í trúarlegum skilningi „ öryggistilfinning hjá Guði “. [1]

Neikvætt hugtak

Hugtakið friður er oft notað um ofbeldi eða stríð . Í þessum skilningi er friður innan og á milli þjóðríkja , trúarbragða og íbúa sem markmið margra manna og samtaka, einkum Sameinuðu þjóðirnar skilja.

Sjálfviljugur eða þvingaður friður

Friður getur verið sjálfviljugur ef hugsanlegir aðilar deilunnar ákveða að raska ekki friði. Hins vegar er einnig hægt að framfylgja því með refsiaðgerðum sem kveðið er á um í þjóðarétti eða innlendum lögum sem halda þeim sem annars myndu valda slíkri röskun niðri.

Jákvæður / neikvæður friður

Í vísindalegri umfjöllun er gerður greinarmunur á ofangreindu þröngu hugtaki friðar („ neikvæður friður “), sem felur í sér skort á átökum , og breiðara friðarhugtak („ jákvæður friður “). Auk þess að hernaðarofbeldi var ekki til staðar, kallaði Johan Galtung beint ofbeldi , hið síðarnefnda felur einnig í sér skort á menningarlegu og skipulögðu ofbeldi . Samkvæmt þessari skilgreiningu felur friður einnig í sér skort á „menningu sem byggist á ofbeldi“ og fjarveru kúgandi eða arðrænnar mannvirkja . Uppbyggjandi friður væri steypa útópía félagslegrar sambúðar í sátt og samhengi og án stöðubaráttu og „núningstaps“. Friður er hér jákvætt skilgreindur sem „hæfileikinn [...] til að leysa og leysa ágreining við samkennd (= vilja og getu til að hafa samúð með viðhorfi og hugarfari annars fólks) með ofbeldi og sköpunargáfu eða leikandi .“ Að auki til samskipta friðarstarfs, viðurkenningu á mikilvægi „lagalegra samskipta “ og ítarlegri uppteknum hætti af orsökum umdeildrar hegðunar , sem með „valdasamskiptum“ veldur og hvetur til deilna um stigmögnun. Dæmi um „ friðarþorp “ er Neve Schalom / Wahat as-Salam.

Hugsunin um frið í sögunni

Forsögulegt Kína

Tákn yin og yang

Upphaf kínversku vitsmunasögunnar sem skilað var til þessa dags nær aftur til 3. árþúsunds f.Kr. Og er að finna í taóistísku klassíkinni " I Ching - The Book of Changes". Þetta er byggt á uppbyggingu tvíhyggjulegri náttúruheimspeki , þar sem allar birtingar frá síbreytilegum tengslum milli upphaflegu meginreglnanna „ Yin “ (einnig móttöku, kvenkyns, jarðar) og „ Yang “ (einnig skapandi, karlmannlegt, himnaríki) ) ber að skilja. Hugtakið „friður“ er táknrænt táknað í þessu kerfi með fyrirkomulaginu: Yang að neðan, Yin að ofan. Móttakarinn, sem hreyfing lækkar niður, er fyrir ofan; skapandi, hreyfingin rís upp, er hér að neðan. Áhrif þeirra mæta því hvert öðru og eru í sátt þannig að allar verur blómstra og dafna. Í náttúrunni bendir merkið á tíma þegar himinn er á jörðu ef svo má að orði komast. Himinninn hefur sett sig undir jörðina. Þannig sameinast öfl þeirra í náinni sátt . Þetta skapar frið og blessun fyrir allar verur. Þetta valdaflæði verður að stjórna af stjórnanda fólksins. Þetta er gert með skiptingu. Þannig að tíminn án mismununar er skipt í árstíðir eftir röð útlits hans og rýmið allt í kring er aðgreint með ákvörðunum manna í átt að kardínálum. Á þennan hátt er náttúran með yfirgnæfandi gnægð af fyrirbærum takmörkuð og tamin. Á hinn bóginn verður að efla náttúruna í framleiðslu sinni. Þetta er það sem gerist þegar þú aðlagar vörurnar að réttum tíma og stað. Þetta eykur náttúrulega ávöxtun. Þessi tamning og kynning á starfsemi gagnvart náttúrunni er vinnan við náttúruna sem gagnast fólki. Í mannheimum er tími félagslegrar einingar. Hinn hái beygir sig niður fyrir lága og lágir og lágir eru góðir við þá háu, svo að allar deilur ljúki. Ef hið góða er í miðju samfélagsins og hefur yfirráð í höndunum, þá koma þeir vondu líka undir áhrif þeirra og gera betur. Þegar andinn, sem kemur frá himni, ræður í manni, þá fer skynsemi einnig undir áhrifum þess og finnur sinn stað. Himinn og jörð eru í snertingu og sameina áhrif þeirra. Þetta gefur almennt - en hefur tilhneigingu til að vera tímabundið - blómstrandi og velmegunartímabil. [2]

Evrópsk fornöld

Upphaflega virðist hvergi hafa verið litið á frið sem eðlilegt. Það þurfti að „gefa“ (berðu saman germanska lagalega hugtakið „ girðing “).

Í fornu Grikklandi var hugtakið „eirene“ (ειρήνη) táknað til 5. aldar f.Kr. Stöðugt ástand í röð, hagsæld og ró. Gyðjan Eirene sem persónugerður friður var táknaður með glæsibrag , tákn auðs . Stríðið var talið eðlilegt ástand milli gríska poleis . Í samræmi við það var friðarstundum að mestu lýst með hugtökum eins og "spondai" (σπονδαι), "synthekai" (συνθῆκαι) eða "dialysis polemon" (διάλυσις πολέμων), sem gróflega þýddi " vopnahlé ". Aðeins undir lok Pelópsskagastríðsins var „eirene“ í auknum mæli notað í skilningi orðsins „friður“ í dag. Friðarsamningar voru nú einnig nefndir „eirene“ . Hvort tveggja er vísbending um að eftir áratuga stríð fékk sú innsýn viðurkenningu að friður er eðlilegt ástand sem vert er að sækjast eftir. Á fyrri hluta 4. aldar f.Kr. Hugmyndin um allsherjarfrið , „koiné eiréne“ (κοινή ειρήνη), kviknaði sem átti að koma á varanlegri friðarskipan sem byggðist á sjálfstæði og jöfnum rétti grísku ríkjanna . Hins vegar kom í ljós að slíkt skipulag gæti á endanum aðeins verið tryggt með sterkum hegemonískum krafti .

Rómverjar notuðu latneska hugtakið „pax“ (til að gera sáttmála frá pangere ) sem hugtak um frið. Gerður var greinarmunur á friði innanlands og fjölskyldu, friði milli ríkja og trúarfrið við guðina. Aðeins friður á öllum þremur stigum gæti tryggt jafnvægi í lífinu. Pax Romana eða Pax Augusta Rómaveldis varð fyrirmyndin að víðtækum friði.

Gyðingatrú

Dúfa með ólífu grein í goggnum, útbreitt tákn um frið í gyðingatrú
Friður á jörðu (málverk frá 1896)
Allegory on the Dolls Bridge í Lübeck (1903)

Í gyðingatrú hefur hebreska hugtakið shalom í Biblíunni ( Tanakh ) merkinguna „ósnortinn“, „að vera öruggur“, „að vera öruggur“, „hamingja“, „vingjarnlegur hver við annan“, „í friði“. Shalom er ávöxtur réttlætisins ( Jes 32:17 ESB ). Shalom varð miðlæg orð í gyðingatrú og er algengasta kveðja meðal gyðinga og í Ísrael nútímans. Orðið er náskylt arabíska „salam“.

Kristni

Þó að í Gamla testamentinu (OT) hebresku „shalom“ sé vellíðunartímabilið aðallega notað, þá er gríska „eiränä“ ríkjandi sem mest notaða þýðingin á „friði“ með aðalhvíldartíma. Með Jesú Kristi birtist friðarhöfðinginn sem lofað var í OT (Jesaja 9: 5) sem batt enda á fjandskapinn milli Guðs og manna vegna þess að Jesús Kristur tók refsinguna fyrir synd, dauða, í staðinn. Réttlæti Guðs skapar raunverulegan frið ( Róm 5,1 ESB ). Þessi friður getur verið veruleiki fyrir menn, sem þekkja sjálfan sig sem syndara og Jesú Krist sem frelsara sinn og gera þannig ráð fyrir persónulegum friðarsinni. Aðeins þessi friður við Guð gerir frið meðal fólks kleift. Þannig að friður kemur ekki til alls mannkyns (t.d. um jólin ) án íhlutunar mannsins, heldur verður það að koma af fólki. Þegar Jesús kemur aftur mun hann koma á friðarríki .

Í Nýja testamentinu , Jesús Kristur notar kveðja Shalom að heilsa hans lærisveinum ( Joh 20,19 ESB ) og gefur þeim þessa kveðju á ferð sinni með ( Matt 10,12 ESB ). Dyggðina „friðsæld“ í skilningi hæfileikans og vilja til að semja frið er þegar að finna í fagnaðarerindinu í fjallræðunni . Friðar kveðja eða koss er hluti af öllum klassískum kristnum helgisiðum . Fyrir kristna menn hefur friður merkingu „shalom“ úr Biblíunni, vellíðan líkama, sálar og anda. Í Biblíunni er friður einnig ávöxtur heilags anda , sem stígur niður á fólk frá Guði ( hvítasunnan ).

Ágústínus hannaði sáluhjálparsögulega fyrirmynd tveggja samhliða ríkja, guðlegt „civitas Dei“ og jarðneskt ástand, „civitas terrena“, sem hið síðarnefnda átti að ná eilífri frið við tímans enda. Í augnablikinu tileinkaði hann sér hins vegar forna hugmynd um réttlátt stríð .

Á miðöldum keppti hugmyndin um deiluna sem leið til að framfylgja lögum við ýmsar friðarhugsjónir: friður Guðs , frið í landinu og frið konungs. Marsilius frá Padua þróaði þörfina á sjálfstæðu pólitísku friðarverkefni í varnargarðinum . Með eilífum friði í landinu 1495 var boðað afnám miðaldalöganna samkvæmt Maximilian I.

Einn einbeittasti talsmaður stríðs og friðar er húmanistinn Erasmus von Rotterdam , sem árið 1517 veitti friði „rödd“ með verki sínu The Lament of Peace og sérstaklega í Adagia 3001 (Stríðið virðist óreyndu sætt) gegn stríðsbrjálæði.

Íslam

Eins og í hinu semítíska systurtungumáli hebresku er hægt að fá merkingu orðsins friður frá þremur róttækum. Hin róttæka Sin Lam Mim (S, L, M) mynda rót orðsins. salâm: öryggi, heilindi, heilindi, friður (sbr. hebreska shalom) Salima: að vera öruggur, vera heill, vera heill, vera frjáls; varðveita, forðast skemmdir, afhenda ósnortinn, leggja fram, samþykkja, heilsa; Haltu frið, (með einhverjum), gerðu frið; yfirgefa, gefast upp, gefast upp; að sættast hvert við annað, að gera frið hvert við annað

Arabíska hugtakið salām hefur einnig komið inn á orðatiltækið sem kveðju: as-salāmu ʿalaikum (þýska: "Friður sé með þér").

Nútíminn

Lýsing á friðarkossinum í Friedenstein -kastala , 1650:
Friður nærði, óróleiki neytti

Hugmyndin um frið í nútímanum mótaðist að miklu leyti af friði í Vestfalíu 1648 sem lauk þrjátíu ára stríðinu . Hugo Grotius († 1645) setti hugmyndina um alþjóðalög innan Evrópu , sem ætti að útiloka valdbeitingu milli hinna ýmsu trúfélaga, sem afgerandi kröfu. Lagaleg og siðferðileg meginreglur ættu að öðlast grundvallaratriði og almennt virt gildi, óháð trúarlegri sannfæringu („um stríðs- og friðarlögin“ 1625).

Árið 1651 hvatti Thomas Hobbes til þess að „ Leviathan “ hefði sömu réttindi fyrir alla borgara innan ríkisins. Ríkið þarf viðeigandi heimild til að vernda þennan rétt gegn forréttindum þeirra valdamiklu (til dæmis aðalsins ) og gegn ofbeldi ofstækismanna . Hann sá grundvöllinn fyrir þessu í mannlegri viðleitni til öryggis, sjálfsbjargar og sjálfstæðis frá geimverum geðþótta . Með þessu bjó Hobbes hugmyndafræðilega til jarðveginn fyrir nútíma miðríki ; hætturnar af misnotkun ríkisins afli sem voru einnig felast í þessu þá voru flestir skýrt fram í alræðisríkja öfgar í fasismans og kommúnismans fyrirkomulagi .

Á 18. öld, heimspekingurinn Immanuel Kant mótaði afdráttarlausa nauðsyn

„Hegðaðu aðeins samkvæmt hámarkinu sem þú getur samtímis viljað að verði almenn lög“

grundvöllur verka hans „ Til eilífs friðar “ (1795), sem Þjóðabandalagið (1919) og loks Sameinuðu þjóðirnar (1947) áttu að þróast úr.

Samkvæmt marxískri skoðun getur aðeins verkalýðsstéttin útrýmt orsökum stríðs og komið á samfélagslegri röð „þar sem alþjóðleg meginregla verður friður, því sama meginregla ríkir í hverri þjóð - verk“ ( Marx / Engels heildarútgáfa, bindi. 17, bls. 7). Friður er því nauðsynlegt afleiðing af félagslegum eignarhald á leið í framleiðslu og félagslegar aðstæður sem fara með það, en stríðið er bara eins löglega felst í flokki samfélaginu og notuð af úrskurði flokkum til að styrkja og auka vald sitt. Í stéttasamfélaginu er friður fyrir marxista því aðeins hlé milli stríðs, sem - sérstaklega undir heimsvaldastefnu - þjónar aðeins undirbúningi fyrir næsta stríð, ekki aðeins hernaðarlega heldur einnig siðferðilega og áróðurslega , pólitískt og efnahagslega á leiðinni til heimsyfirráðasvæða.

Í Briand-Kellogg sáttmálanum frá 1928 var fyrsta lögbannandi bannið gegn stríði (árásargirni) sem leið alþjóðlegra stjórnmála kynnt . Þó að fyrri heimsstyrjöldin hafi verið studd af fjölmörgum vitsmunalegum stuðningi sem hreinsunar- og hreinsunarverkefni fyrir einstaklinga og þjóðir, var seinni heimsstyrjöldin - fyrir utan helför nasista - með þróun og prófun kjarnorkusprengjunnar ( Hiroshima , Nagasaki ) leiddi þegar til hugsanlegrar sjálfseyðingar mannkyns í kjarnorkustríði í verulegu ljósi. Stríðið sem „faðir allra hluta“ ( Heraklítos ) í sögu 20. aldar hefur þannig reynst vera hin fullkomna spilling mannlegs siðgæðis og lífsgæða , sem einnig ber í ljós deilur um notkun kjarnorku. vopn.

Minnisvarði um frið í Goldenstedt , gerður árið 2009 af nemendum með stuðningi Uwe Oswald

Friðarhreyfing okkar tíma byggist ekki eingöngu á trúarlegum heimildum, heldur safnar einnig vistfræðilegum og heimspekilega áhugasömum trúleysingjum undir merkjum friðarhyggju og að baki verkefninu: " Swords to Plowshares !"

Bertrand Russell (1872-1970), heimspekingur, stærðfræðingur, efasemdarmaður rithöfundur og Nobel Nóbels , gripið inn í Cuba kreppu árið 1962 með því að senda skeyti á John F. Kennedy , Nikita Khrushchev , framkvæmdastjóri Sameinuðu þjóðanna U Thant og forsætisráðherra Harold Macmillan , sem stóð heimurinn á barmi kjarnorkustríðs . Khrushchev skrifaði Russell langt svarbréf sem TASS fréttastofan birti og var í raun beint til Kennedy og hins vestræna heims. Og hann gaf eftir, sem afstýrði kjarnorkustríði.

Á sama tíma, á tímum kalda stríðsins, kom fram hugmyndin um „atómfrið“ sem afleiðing af jafnvægi hryllings : þessi friður er byggður á mikilli mótsögn. Alger vopn styður það í krafti tilhlökkunar á skelfingu þess. Á sama tíma þýðir eyðilegging alls sem felst í þessu vopni algera neitun friðar. Kjarnorkufrið felst í einingu þessara andstæðna og nauðsynlegt skilyrði hans er að viðhalda þessari einstaklega viðkvæmu einingu. Með öðrum orðum, ef kjarnorkusjúkdómurinn sem viðheldur þessum friði mistekst, þá eru aðstæður alls friðar eyðilagðar. Eyðilegging alls sem hefur orðið til útilokar algerlega að snúa aftur til friðar. Það er nýjungin í þessu sérstaka formi friðar. Fyrri hringrás friðar - stríðs - friðar verður aflýst. [3]

Þessi grafík ber saman stig sem náðst hafa í Global Peace Index frá 2008 og 2014. Það sýnir fimm „friðsælustu“ og fimm „ófriðsamlegu“ löndin. Tölurnar sem eru í X-ásnum eru staðsetningar frá 2014.

Frá árinu 2008 hefur ein leið til að ákvarða friðsamleika landa og svæða verið sérstakt form gagnasöfnunar. Svokölluð alþjóðleg friðarvísitala sameinar ýmsar vísitölur, til dæmis fjölda stríðs sem háð er heima og erlendis, fjöldi morða en einnig hernaðargetu viðkomandi ríkis og reynir að mæla „friðinn“ með tilliti til einstaklingsins löndum. Myndin til hægri sýnir hvernig stigin í þeim löndum sem eru til skoðunar hafa breyst milli 2008 og 2014. Atburðir eins og borgarastyrjöld í Sýrlandi undanfarin ár endurspeglast í gögnunum. Ennfremur, með minnkandi þátttöku herafla NATO, hefur Afganistan mjög hratt lent í síðustu tíu röðum. Global Peace Index er þannig leið til að horfa á þróun friðar á heimsvísu.

Stærðir friðar

Engin stríð milli ríkja

Friður sem ríki um að taka ekki þátt í vopnuðum átökum er fremur undantekning en reglan í sögu ríkja og þjóða. Hugmyndin um heimsfrið er talin útópía . Engu að síður eru til ríki sem hafa ekki tekið þátt í stríðum síðan á 19. öld.

Dæmi:

Tilvísun DDR í „friðardaginn“: Grunnsteinn lagður fyrir byggingu Rappbode stíflunnar 1. september 1952

Til að minnast upphafs síðari heimsstyrjaldarinnar 1. september 1939 hefur alþjóðlegur friðardagur (einnig kallaður stríðsdagur ) verið haldinn hátíðlegur í Sambandslýðveldinu Þýskalandi síðan 1966 að frumkvæði DGB ; í DDR var þessi dagur þegar til á fimmta áratugnum. Fyrir kaþólsku kirkjuna árið 1968 af Páli páfa, sagði 1. janúar við „alþjóðlegan friðardag“, hafa Sameinuðu þjóðirnar skuldbundið sig síðan 1981 21. september, alþjóðlega friðardaginn (alþjóðlegur friðardagur).

Cyberpeace er skortur á hvers konar Cyber War . [4] Hugtakið Cyberpeace tekur mið af tiltölulega nýjum möguleika á að heyja stríð ekki aðeins á vatni, á landi, í lofti og í geimnum, heldur einnig í netheimum . [5]

Skortur á óróleika, deilum og árvekni réttlætis í einu landi

Þegar á heiðnum tímum var siður þess (s) friður meðal germönskra þjóða og ættkvísla. The Thing Friður bauð viðstadda, "út af virðingu fyrir guði, anda og forfeður", ekki að opinskátt setjast allir deilur meðan á hlutur , en annaðhvort að biðja um ákvörðun frá hlutur eða til að láta andmælaeyðublaðið hvíld fyrr en eftir hluturinn. [6] Úr Thingfrieden markaðurinn friður mörkuðum eins og Senda í Münster , a sanngjarn sem var haldin fyrr í tilefni ráðstefnunnar um Sendgericht þróast.

Á kristnum miðöldum voru stofnanir borgaralegs friðar , friður Guðs og friður konungs . Í refsiverðu broti í dag um friðarbrot (refsiverð í Þýskalandi samkvæmt kafla 125 almennra hegningarlaga ) hefur hugmyndin um frið sem þarf að vernda haldist lifandi.

Einokun ríkisins á valdi

Samkvæmt ríkjandi kenningu ætti friður innan ríkis að vernda með einokun ríkisins á valdbeitingu. Í samræmi við það hefur þessi manneskja rétt til að koma í veg fyrir að allir hóti og beiti valdi með því að hóta þeim og refsa þeim. Aðeins í sjálfsvörn og neyðaraðstoð má einhver beita löglega ofbeldi.

Einokun ríkisins á valdbeitingu birtist aðeins lögmæt ef ríkið er stjórnarskrá ríkisins þar sem það er aðskilnað ríkisvaldsins , þar sem stjórnskipuleg lög eru samþykkt af fólkinu sjálfu eða af völdum fulltrúanefndarinnar og þar sem framkvæmdastjóri og dómskerfið hefur lögsögu og er bundið af lögum. Að auki hafa ríkisstofnanir hagsmuni af því að koma í veg fyrir gerðir árvekni með því að viðhalda löglegum friði í landinu.

Í reynd er hins vegar ekki hægt að koma í veg fyrir ofbeldi af hálfu einkaaðila með áreiðanlegum hætti; jafnvel í dómssalum og flugvélum geta einkaaðilar jafnvel notað skotvopn. [7] [8]

Réttur til að eiga, bera og nota vopn

Til að viðhalda friði í landi hafa flest ríki sett reglugerðir sem stjórna vörslu , notkun og notkun vopna með lögum.

Í Þýskalandi þarf fólk sem er ekki af stjórnendum ríkisins, venjulega byssuleyfi ef það vill kaupa löglegt skotvopn eða eiga það. Það eru einnig víðtækar lagareglur um önnur vopn (t.d. bann við því að koma með alls konar vopn í skólana), sem er ætlað að koma í veg fyrir að notkun vopna auki áhrif líkamlegs ofbeldis.

Tæki til að tryggja frið

Í Sviss, samkvæmt grein 66 í svissnesku hegningarlögunum [9] , getur einstaklingur sem hefur hótað broti eða glæp , að beiðni þess sem hótað er, lofað því að hann muni ekki framkvæma verknaðinn, og að hvetja þá til að veita sanngjarnt öryggi. Þetta loforð er kallað friðarábyrgð í Sviss.

Friður samfélagsins

Í borgum og í pólitískum samfélögum líka, friður (samfélag friður) er hægt að trufla. Þetta á sérstaklega við í þeim tilfellum þar sem beinkjörinn borgarstjóri , sem getur gegnt embættistíma í allt að átta ár, hegðar sér á þann hátt sem margir kjósenda hans sætta sig ekki við, t.d. B.

  • hefur ekki sinn fyrsta búsetu í sveitarfélaginu,
  • bjóða sig fram til embættis borgarstjóra í öðru sveitarfélagi,
  • er of þátttakandi utan svæðisins,
  • er oft ekki viðstaddur hátíðahöld klúbba, afmæli og svo framvegis,
  • tilgreini líka eindregið með embætti aðila og aðeins reynir að framkvæma stöðu þeirra. [10]

Margir stjórnarskrár sveitarfélaga gera því ráð fyrir því að borgarstjóri verði kosinn úr embætti fyrir tímann.

Ritstjórum sumra opinberra tímarita er skylt samkvæmt ritstjórnarlögunum að birta ekki framlag sem „hafa eðli sem truflar frið í samfélaginu“. Þetta felur í sér persónulegar árásir, meiðyrði og færslur sem brjóta í bága við gildandi lög. [11] Rekstraraðilar samfélagsaðstöðu (eins og ráðhús) geta hafnað bókun á fyrirspurnum til að viðhalda friði í samfélaginu. [12]

Trúarlegur friður, kirkjulegur friður og friður milli trúarbragða

Trúarlegur friður

Barna friður hátíð í Augsburg Botanical Garden

Að jafnaði vísar hugtakið trúfrið ekki til friðar milli heimstrúarbragða . Religionsfrieden ist vielmehr ein Fachausdruck der Geschichtswissenschaft zur Bezeichnung historischer Friedensschlüsse zwischen dem katholischen und dem protestantischen Lager im ersten Jahrhundert nach der Reformation . Konkret ist zumeist vom Nürnberger Religionsfrieden vom 23. Juli 1532 und vom Augsburger Reichs- und Religionsfrieden vom 25. September 1555 die Rede. An die Tradition des Augsburger Reichs- und Religionsfriedens knüpft das Augsburger Hohe Friedensfest an, das seit 1650 am 8. August ausschließlich in der Stadt Augsburg (im Rahmen eines Gesetzlichen Feiertages ) begangen wird. [13]

Kirchenfrieden

Der Begriff Kirchenfrieden hat mehrere Bedeutungen. Er bezeichnet

  • die Einigkeit der Glieder oder Lehrer einer Kirche in gottesdienstlichen Angelegenheiten, [14]
  • die öffentliche Sicherheit gottesdienstlicher Orte, Personen und Sachen (dieser Friede war ein Friede des Ortes, der deshalb nicht bloß durch Verletzung der Kirche und der zu ihr gehörenden Gegenstände selbst, sondern auch durch einen Frevel an Personen verletzt wurde, welche sich an der heiligen, Schutz verleihenden Stätte befanden; als räumliche Grenze der befriedeten Stätte galt die Kirche, der Kirchhof und dazu noch ein gefriedeter Umkreis von einer gewissen Anzahl, z. B. 30 oder 40 Schritt; je nach der Größe und Bedeutung der Kirche wurde ihr ein mehr oder wenig hoher Friede beigelegt, der in der Höhe der Friedensstrafe Ausdruck fand [15] ) und
  • eine päpstliche Regel, die vorschrieb, wann und wie von christlichen Rittern gekämpft werden durfte.

Frieden zwischen den Religionen

Als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September 2001 stellte der kritische katholische Theologe Hans Küng die folgenden vier Thesen auf:

„Kein Frieden unter den Nationen ohne Frieden unter den Religionen.
Kein Frieden unter den Religionen ohne Dialog zwischen den Religionen.
Kein Dialog zwischen den Religionen ohne globale ethische Maßstäbe.
Kein Überleben unseres Globus ohne ein globales Ethos, ein Weltethos .“ [16]

Sozialer Frieden

Als sozialer Frieden werden heute überwiegend Verhältnisse bezeichnet, die verhindern, dass es in einem Staat zu einem „ Aufstand der Unterschicht[17] kommt, weil deren Angehörigen mehrheitlich das Ausmaß der Verteilungsungerechtigkeit in dem betreffenden Staat für unerträglich halten. Die Wahrung des „sozialen Friedens“ ist eine Hauptaufgabe des Sozialstaats . Stefan Dietrich bezweifelt allerdings, dass eine dauerhafte „Alimentierung der Ausgemusterten“ durch den Sozialstaat dem sozialen Frieden diene. [18]

Albrecht von Lucke versteht „sozialen Frieden“ als „soziale Integration, Zufriedenheit in der Bevölkerung mit der Demokratie […], durch Aufstiegsmöglichkeiten, mit der Möglichkeit, sich in der Gesellschaft zu betätigen, sowohl als sozialer wie als politischer Akteur.“ [19]

Betriebsfrieden, Arbeitsfrieden

Die Abwesenheit von Arbeitskämpfen zwischen Sozialpartnern , insbesondere von Streiks und Aussperrungen , wird als Betriebsfrieden bzw. (vor allem in der Schweiz) als Arbeitsfrieden bezeichnet. Das Betriebsverfassungsgesetz stellt in Deutschland Regeln auf, nach denen sich die Rechtmäßigkeit von Arbeitskämpfen bemisst.

Zu den Verhaltensweisen, die als „Störungen des Betriebsfriedens“ gelten, sind auch die parteipolitische Betätigung von Beschäftigten oder Unternehmern im Betrieb, Mobbing und andere Formen sozial unerwünschten Verhaltens zu zählen.

Eine „Störung des Betriebsfriedens“ durch einen Arbeitnehmer führt als „verhaltensbedingter Kündigungsgrund“ regelmäßig zur Entlassung des Störers. [20]

Schulfrieden

Der Begriff Schulfrieden hat drei verschiedene Bedeutungen:

  • Erstens bezeichnet er die Abwesenheit von Gewalt und andauernden gravierenden Konflikten in einer bestimmten Schule .
  • Zweitens bezieht er sich auf einen Zustand in einem bestimmten Land , der dadurch gekennzeichnet ist, dass der lang andauernde bildungspolitische Streit über die angemessene Schulstruktur und angemessenen Unterricht in den Schulen beigelegt ist.
  • Drittens ist dann von Schulfrieden die Rede, wenn die Beziehung zwischen dem Schulträger und den von Schule und Unterricht Betroffenen nicht gestört ist.

Frieden in einer bestimmten Schule

Das Bundesverwaltungsgericht definiert den Schulfrieden als Zustand der Konfliktfreiheit und -bewältigung, der einen ordnungsgemäßen Unterricht ermöglicht, damit der staatliche Bildungs- und Erziehungsauftrag verwirklicht werden kann. [21]

Als Störungen des Schulfriedens werden (auch von Gerichten) bewertet:

  • Störungen der konstruktiven Zusammenarbeit aller am Schulleben Beteiligten
  • Gewaltanwendung und Mobbing [22]
  • die Berufung darauf, Vorschriften der eigenen Religion im Rahmen der Religionsfreiheit in den Räumen der Schule während der Unterrichtszeit befolgen zu dürfen (z. B. in der Form, dass Lehrerinnen darauf bestehen, im Unterricht ein Kopftuch tragen zu dürfen, oder dass Schüler eigene Räumlichkeiten zur Verrichtung ritueller Gebete fordern). [23] [24] Ein Einzelfall wurde vor dem Bundesverwaltungsgericht verhandelt [25] und am 30. November 2011 entschieden. Das Bundesverwaltungsgericht: [26] Die Verrichtung von Gebeten in der Schule findet ihre Schranke in der Wahrung des Schulfriedens. Ein Schüler ist nicht berechtigt, während des Besuchs der Schule außerhalb der Unterrichtszeit ein Gebet zu verrichten, wenn dies konkret geeignet ist, den Schulfrieden zu stören. „Das Bundesverwaltungsgericht hat … für den konkreten Fall des Klägers entschieden, dass hier aufgrund der Verhältnisse an der von ihm besuchten Schule die Verrichtung des Gebets auf dem Schulflur eine bereits ohnehin bestehende Gefahr für den Schulfrieden erhöhen konnte. Damit ist ein Zustand der Konfliktfreiheit und -bewältigung gemeint, der im Interesse der Verwirklichung des staatlichen Bildungs- und Erziehungsauftrags den ordnungsgemäßen Unterrichtsablauf ermöglicht. Der Schulfrieden kann beeinträchtigt werden, wenn ein religiös motiviertes Verhalten eines Schülers religiöse Konflikte in der Schule hervorruft oder verschärft.“ [27]
  • In Bayern begründete 2008 ein Schulamt die Versetzung einer Lehrkraft damit, dass eine „nachweisliche und nachhaltige Störung des Schulfriedens“ vorliege, nachdem die Lehrerin an einer Grundschule einen „zu hohen Anteil“ der Schüler ihrer Klasse für den Besuch des Gymnasiums empfohlen hatte. [28] [29]

Konsens zur Schulentwicklung im Staat

Ein Beispiel für einen Schulfrieden in der zweiten Bedeutung des Begriffs stellt der im Dezember 2008 beschlossene „Konsens zur Schulentwicklung “ in Bremen dar. Die SPD, die Grünen, die CDU und die FDP in Bremen einigten sich darauf, zehn Jahre lang keine Initiativen zu ergreifen, durch die die im Jahr 2008 beschlossenen Maßnahmen zur Schulstrukturreform wesentlich abgeändert werden sollen. [30] [31]

In Hamburg ist allerdings der Versuch der den schwarz-grünen Senat tragenden Parteien, einen Schulfrieden durch Einbezug der SPD und der Linken zu stiften, [32] durch ein erfolgreiches Referendum gescheitert, in dem die Mehrheit der Abstimmenden gegen die Einführung einer sechsjährigen Grundschule in Hamburg stimmte. [33] Ob Politiker einen Schulfrieden ohne Einbezug der betroffenen Bürger stiften können, ist daher strittig.

Bemühungen um einen Schulfrieden gibt es auch in Flächenländern . [34] [35] [36]

Konsens zur Schulentwicklung in einer Gemeinde, einem Kreis oder einem Schulverband

Störungen des Schulfriedens können sich auch aus Beschlüssen der Schulträger einer oder mehrerer Schulen in einer Region ergeben. Auslöser von Konflikten ist oftmals der demografische Wandel in einem Gebiet, der mit abnehmenden Schülerzahlen verbunden ist, oder verändertes Verhalten der Eltern im Hinblick auf die Wahl weiterführender Schulen in solchen Ländern, in denen der Elternwille über den Übergang eines Kindes in eine Schule des Sekundarbereichs I ausschlaggebend ist. Dabei geht es einerseits um den Bestandsschutz für vorhandene Schulen, andererseits aber auch um Zusammenlegung von Schulen verschiedener Schulformen und die Gründung neuer Schulen. Probleme ergeben sich bei sinkenden Schülerzahlen auch dadurch, dass Schüler infolge von Schulschließungen oftmals weitere Schulwege zurücklegen müssen. Ein Beispiel für einen Konflikt, der durch den Schulträger ausgelöst wurde, ist der Streit um die Zuweisung von Schülern im Rheingau-Taunus-Kreis in Hessen . [37]

Hausfrieden, Frieden im Haus und häuslicher Frieden

Die Respektierung des Menschenrechts auf Unverletzlichkeit der Wohnung (in Deutschland geschützt durch Art. 13 GG ) wird auch Hausfrieden genannt. Die Verletzung des Hausfriedens erfüllt den Straftatbestand des Hausfriedensbruchs (in Deutschland strafbar nach § 123 Strafgesetzbuch ). Einen Hausfriedensbruch kann man nicht nur dadurch begehen, dass man in private Wohnungen oder Wohnhäuser unbefugt eindringt, sondern auch durch das unbefugte Betreten fremder Grundstücke und das Betreten öffentlich zugänglicher Einrichtungen trotz eines Hausverbots oder dadurch, dass man eine Einrichtung nicht verlässt, obwohl man dazu aufgefordert worden ist.

In einem übertragenen Wortsinn wird von einem „Hausfriedensbruch“ auch dann gesprochen, wenn Malware in einen Computer eindringt. Dieser Vorgang wird oft als „digitaler Hausfriedensbruch“ bezeichnet. [38] [39]

Eine weitere Bedeutung besitzt der Begriff Hausfrieden als Analogiebildung zum Betriebsfrieden : Es ist zulässig, dass der Vermieter einem Mieter in einem Mehrfamilien-Wohnhaus mit der Begründung dessen Wohnung kündigt, er störe durch sein Fehlverhalten den Frieden im Haus .

Mit häuslicher Frieden wird das gedeihliche Zusammenleben in einem Haushalt bezeichnet. Als solcher gilt unter Umständen auch eine Wohngemeinschaft . Straftaten, die durch Mitglieder des Haushalts begangen werden, in dem das Opfer der Straftat lebt, werden nicht durch besondere Strafrechtsvorschriften verfolgt. Seitdem in Deutschland auch die Vergewaltigung und die sexuelle Nötigung in der Ehe strafbar sind, sind im Prinzip alle Vorschriften des Strafgesetzbuches auch auf Fälle häuslicher Gewalt anwendbar. Eine Ausnahme bildet im deutschen Strafrecht § 247 Strafgesetzbuch (Haus- und Familiendiebstahl), dem zufolge um des „häuslichen Friedens“ willen der Diebstahl oder die Unterschlagung desjenigen, der mit dem Opfer in häuslicher Gemeinschaft lebt, nur auf Antrag verfolgt wird. Als „Hausfriedensbruch“ im Sinne einer Störung des häuslichen Friedens bewertete der „Spiegel“ 1982 die Hausaufgaben für Schüler, da sie eine ständige Quelle der Belästigung von Eltern (von denen erwartet werde, dass sie ihren Kindern helfen) und des häuslichen Unfriedens seien. [40] [41]

Familienfrieden

Eng mit dem häuslichen Frieden , dem Frieden im Haushalt bzw. in der Wohn- und Lebensgemeinschaft, verwandt ist der Familienfrieden , der Frieden zwischen Eheleuten bzw. Lebensgefährten und zwischen Verwandten. Der Familienfrieden kann von innen, dh von Mitgliedern der betreffenden Familie, aber auch von außen gestört werden. Insbesondere eine Inanspruchnahme von Unterhaltspflichtigen durch Personen, die nicht ihrem Haushalt angehören, oder durch den Staat wird oftmals von Beklagten und deren Anwälten als „Störung des Familienfriedens“, dh hier konkret als finanzielle Untergrabung der aktuellen Lebensgemeinschaft bewertet.

Der Wunsch eines Sohnes oder einer Tochter, seine bzw. ihre Abstammung vom Ehemann der Mutter überprüfen zu lassen, gilt laut einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts auch dann nicht mehr als unzulässige Störung des Familienfriedens, wenn die Ehe noch besteht. [42] Allerdings stellte das Oberlandesgericht Nürnberg fest, dass es im Interesse des Familienfriedens geboten sein könne, nicht bereits einem kleinen Kind mitzuteilen, dass sein sozialer Vater nicht sein leiblicher Vater sei. [43]

Im Interesse des Familienfriedens duldet der deutsche Staat in Form eines Verzichts auf Strafverfolgung die Züchtigung von Kindern durch deren Erziehungsberechtigte, obwohl § 1631 Abs. 2 BGB bestimmt: „Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.“ [44]

Frieden zwischen den Geschlechtern

Bereits 1250 führte Birger Jarl in Schweden ein Gesetz über den Frauenfrieden (schwedisch: kvinnofrid ) ein, durch das Vergewaltigungen und Frauenraub schwer bestraft wurden.

Seit dem 1. September 1999 gibt es in Schweden den Straftatbestand des schweren Frauensfriedensbruchs . [45] [46] Die neue rechtliche Norm des Frauenfriedensbruchs wurde entsprechend den Begriffen des Haus- und Landfriedensbruchs gebildet. Sie wurde bei ihrer Einführung als erforderlich gesehen, um z. B. die Strafverfolgung von anhaltender häuslicher Gewalt zu erleichtern. [47] Demzufolge umschreibt der Rechtsbegriff „grobe Verletzung der Integrität einer Frau“, kurz „Frauenfriedensbruch“, im schwedischen Strafrecht wiederholte Straftaten, die von Männern an Frauen begangen werden, zu denen sie eine enge Beziehung haben. Die einzelnen Taten würden, für sich allein genommen, möglicherweise nicht verfolgt, insgesamt dagegen wiegen sie schwer genug für eine Bestrafung. [48]

Weitere Dimensionen

Gedenktafel in Bad Waldsee

Symbole

Regenbogenfahne

Verschiedene Bewertungen von Streit und Konflikt

Hans Grothe plädierte 2008 in der Zeitschrift Eltern für eine Erziehung zur Friedfertigkeit : „Kinder müssen erleben bzw. vorgelebt bekommen, dass Konflikte auch ohne Zorn und ohne Gewalt bewältigt werden können […]. Dazu gehören Geduld und Selbstbeherrschung. Und wenn es erst einmal zur Routine geworden ist, Konflikte am Familientisch gemeinsam zu lösen, denkt bald keiner mehr an Streit und Wutausbrüche.“ [49] In diesem Beitrag werden „Frieden“ und Affekte wie Zorn als unvereinbare Gegensätze empfunden.

Im Jahr 1922 wehrte sich der „revolutionäre Pazifist“ Kurt Hiller heftig gegen das Ziel, Menschen zur Friedfertigkeit zu erziehen. Er vertrat die Auffassung, ein Friedfertiger sei „ein friedlicher, sanftmütiger, durchaus nachgiebiger, toleranter Mensch […], ein niemals opponierendes, sich auflehnendes, aggressives, gar zornentbrantes, vielmehr vom Honig der Eintracht und von allen Salben bedingungsloser Menschenliebe triefendes Demutsgeschöpf“, gekennzeichnet durch „Lammesgesinnung“ und „Betschwestertugend“. [50]

Auch im Kontext der Aktivitäten der deutschen Friedensbewegung wurde in den 1980er Jahren kritisiert, dass das Wortfeld „Frieden“ im Deutschen viele bedenkliche Konnotationen aufweise, die eher zur Resignation beitrügen als dazu, den Prozess der Stiftung von Frieden zu befördern. [51]

Bereits Martin Luther habe bei der deutschen Übersetzung der Bibel in den Seligpreisungen der Bergpredigt nicht von Friedensstiftern , sondern von Friedfertigen gesprochen, [52] einem Begriff, bei dem man laut Fritz Pasierbsky weniger an Kämpfer für den Frieden als an Menschen denke, die „in Frieden gelassen werden“ wollen, also an Konfliktscheue. Friedensstiftung setze aber (auch konfliktbehaftete) Tätigkeit und nicht Untätigkeit („Ruhe“) voraus. Es gehe nicht um Konfliktvermeidung, sondern um gewaltfreie Konfliktaustragung.

Sinnspruch an einer Hauswand in Sarnthein (Südtirol)

An der Vorstellung, Frieden sei ein Synonym für „Ruhe“, stört Kritiker vor allem die Nähe zur Ruhe des Fried hofs. Die Vorstellung liege nahe, dass der Mensch erst im Tode den Frieden finden könne, der ihm im Leben versagt geblieben sei. Die Formel: „ Ruhe in Frieden !“ schaffe eine begriffliche Nähe von Frieden und „Tod“, während es in Wirklichkeit der Krieg sei, der den Tod bringe, und der Frieden, der ein Weiterleben ermögliche. Aufgabe der Friedensbewegung sei es, so Pasierbsky, die Konnotation zu beseitigen, wonach Frieden Konfliktvermeidung impliziere und nur das Prinzip „Krieg“ für „Leben“ stehe.

Die Ansicht, dass es kein Leben ohne Konflikte geben könne, wird durch Philosophen wie Georg Wilhelm Friedrich Hegel bestätigt. Ihm zufolge seien das Leben oder Veränderungen im Allgemeinen nur durch das Aushalten von Widersprüchen, durch widerstreitende Momente möglich:

„[…] Etwas ist also lebendig, nur insofern es den Widerspruch in sich enthält, und zwar diese Kraft ist, den Widerspruch in sich zu fassen und auszuhalten. Wenn aber ein Existierendes nicht in seiner positiven Bestimmung zugleich über seine negative überzugreifen vermag, so ist es nicht die lebendige Einheit selbst, nicht Grund, sondern geht in dem Widerspruch zugrunde.“ [53]

Zu den negativen Konnotationen des Begriffs „Friedfertigkeit“ ist anzumerken, dass der Wortbestandteil „Fertigkeit“ in dem Begriff auf das Begriffspaar Fähigkeiten und Fertigkeiten verweist. Beide Begriffe werden in der Kategorie Kompetenz vereinigt. Die Fertigkeit, den Frieden zu sichern bzw. einen Frieden herbeizuführen, ist im Allgemeinen keineswegs negativ konnotiert.

Siehe auch

Literatur

Klassiker

  • Jeremy Bentham : Grundsätze für Völkerrecht und Frieden , (1786/1789) übers. K. v. Raumer in: K. v. Raumer 1953, S. 379–417.
  • Émeric Crucé , Der Neue Kineas oder Abhandlung über die Gelegenheiten und Mittel, einen allge meinen Frieden des Handels auf dem ganzen Erdkreise zu begründen , Übertragung von „Thomas Willing Balch, Le Nouveau Cynée de Émeric Crucé. Réimpression du texte original de 1623 avec introduction et traduction anglaise, Philadelphia 1909“ von Walther Neft in: K. v. Raumer 1953 S. 289–320.
  • Johanna J. Danis : Krieg und durchkreuzter Frieden, Triangulierung der Gegensätze , Edition Psychosymbolik, München 1996, ISBN 3-925350-70-5 .
  • Erasmus von Rotterdam : Die Klage des Friedens, der bei allen Völkern verworfen und niedergeschlagen wurde ( Querela Pacis undique gentium ejectae profligataeque ), 1517, erste Herausgabe von Georg Spalatin, erste deutsche Ausgabe 1622.
  • Sebastian Franck : Das Krieg Büchlin des frides. Ein krieg des frides, wider alle lermen, aufrur und unsinnigkait zu kriegen, mit gründlicher anzaigung, auß wichtigen eehafften ursachen, auß gründtlichen argumenten der Hailigen Schrifft, alten Leeren, Concilien, Decreten, der Hayden schrifft und vernunfft widerlegt , 1539 und 1. Nachdruck von Cyriacus Jacob zum Bock, Frankfurt am Main 1550.
  • Friedrich Gentz: Über den ewigen Frieden , in: Historisches Journal , S. 709–790, 1800.
  • I Ging – Das Buch der Wandlungen . Hier verwendete Ausgabe 1974, Eugen Diederichs Verlag Düsseldorf; Köln. ISBN 3-424-00061-2 .
  • Immanuel Kant : Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf. Verlag Friedrich Nicolovius, Königsberg 1795 und als vermehrte Auflage ebenda, Königsberg 1796.
  • William Penn : Ein Essay zum gegenwärtigen und zukünftigen Frieden von Europa durch Schaffung eines europäischen Reichstags, Parlaments oder Staatenhauses, 1693 in: von Raumer 1953 S. 321–342.
  • Jean-Jacques Rousseau : Auszug aus dem Plan des Ewigen Friedens des Herrn Abbé de Saint-Pierre (1756 bis 1761) übers. v. Gertrud von Raumer in: K. v. Raumer 1953, S. 343–368.
  • Kurt von Raumer: Ewiger Friede. Friedensrufe und Friedenpläne seit der Renaissance. Karl Alber Verlag, Freiburg 1953.
  • Carl Friedrich von Weizsäcker : Bedingungen des Friedens . Göttingen 1964

Neuere Darstellungen

  • Andrea Cagan : Frieden ist möglich. Prem Rawat – Sein Leben, sein Weg. Albatros, Wien 2007, ISBN 978-3-85219-031-0 .
  • Wolfgang Dietrich , Josefina Echavarría Alvarez, Norbert Koppensteiner (Hrsg.): Schlüsseltexte der Friedensforschung , Lit, Münster / Wien 2006, ISBN 3-8258-9731-1 (Lit, Münster) / ISBN 3-7000-0502-4 (Lit, Wien).
  • Wolfgang Dietrich: Variationen über die vielen Frieden. Schriften des UNESCO Chair for Peace Studies der Universität Innsbruck.
  • Johan Galtung ua: Neue Wege zum Frieden. Konflikte aus 45 Jahren: Diagnose, Prognose, Therapie . Bund für Soziale Verteidigung 2003, ISBN 3-00-011703-2 .
  • Hans-Werner Gensichen: Weltreligionen und Weltfrieden. Göttingen 1985
  • Häberle, Peter : Die "Kultur des Friedens" – Thema der universalen Verfassungslehre. Oder: Das Prinzip Frieden , Duncker & Humblot, Berlin 2017, ISBN 978-3428153251 .
  • Alfred Hirsch, Pascal Delhom (Hrsg.): Denkwege des Friedens. Aporien und Perspektiven. Alber, Freiburg / München 2007, ISBN 978-3-495-48204-9 .
  • Karlheinz Koppe: Der vergessene Frieden. Friedensvorstellungen von der Antike bis zur Gegenwart . Opladen 2001. ISBN 3-8100-3099-6 .
  • Norbert Koppensteiner: The Art of the Transpersonal Self; Transformation as Aesthetic and Energetic Practice. ATROPOS New York/Dresden 2009.
  • Samrat Schmiem Kumar: Bhakti – the yoga of love. Trans-rational approaches tp Peace Studies ; (= Masters of Peace/1) Lit, Münster, Wien; 2010
  • Terry Nardin: The Ethics of War and Peace : Religious and Secular Perspectives. The Ethikon Series in Comparative Ethics, Princeton University Press 1996.
  • Terry Nardin: The Philosophy of War and Peace. in: Routledge Encyclopedia of Philosophy. 9 (1998), S. 684–691.

Nachschlagewerke

  • Wolfgang Dietrich, Josefina Echavarría Alvarez, Gustavo Esteva, Daniela Ingruber, Norbert Koppensteiner (Hrsg.): The Palgrave International Handbook of Peace Studies. A Cultural Perspective . London, Palgrave MacMillan, 2011
  • Nigel Young (Hrsg.): The Oxford International Encyclopedia of Peace. Oxford University Press, 2010

Weblinks

Commons : Frieden – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Frieden – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikiquote: Frieden – Zitate
Wikisource: Frieden – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Duden | Friede, Frieden | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition, Synonyme, Herkunft. In: www.duden.de. Abgerufen am 27. März 2016 .
  2. Ein Teil dieses Textes wurde direkt vom antiken Kommentar aus dem I Ging – Das Buch der Wandlungen übernommen. In der verwendeten Ausgabe (siehe Literatur) pp. 62–63
  3. Wolfgang Scheler:Der atomar bewaffnete Frieden als eine Form des Militarismus . Dresdner Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) . Atomwaffen und Menschheitszukunft. Beiträge zum 13. Dresdner Symposium „Für eine globale Friedensordnung“ . 15. November 2008, S. 35.
  4. Markus Beckedahl: Zwölf Forderungen zum Cyberpeace – Frieden gestalten mit Informatik . Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF). Oktober 2013
  5. Dietrich Meyer-Ebrecht: Kriegführung im Cyberspace . FIiF 2015
  6. Liberpaganum: Stichwort Thingfrieden
  7. Martin Kotynek : Gewalt im Gerichtssaal. Die Justiz rüstet auf . In: Süddeutsche Zeitung . 13. November 2009 ( Memento vom 22. Januar 2010 im Internet Archive )
  8. Pistole in Flugzeug mitgenommen. Sicherheitspanne am Frankfurter Flughafen . Rheinische Post . 6. September 2003
  9. Art. 66 Schweizerisches Strafgesetzbuch
  10. Timm Kern: Warum werden Bürgermeister abgewählt? Eine Studie aus Baden-Württemberg . Kohlhammer. 2008. S. 357
  11. Amtsblatt der Großen Kreisstadt Leinfelden-Echterdingen. Redaktionsstatut. Abschnitt 1: Grundverständnis ( Memento vom 4. Juli 2014 im Internet Archive ) (PDF-Datei; 89 kB)
  12. Gemeinde Birenbach: Benutzungsordnung für die Gemeindehalle Birenbach § 1 Abs. 4 Satz 2 (PDF-Datei; 60 kB)
  13. Stadt Augsburg: Frieden und Religionen ( Memento vom 21. September 2014 im Internet Archive )
  14. Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart . Leipzig. 1793
  15. Ernst Götzinger: Reallexicon der Deutschen Altertümer. Leipzig. 1885
  16. Hans Küng: Kein Frieden ohne Frieden der Religionen. Über die Rolle der Religionen nach den Anschlägen in den USA vom 11. September. Reader's Digest . 11/2001, S. 12 ff. ( Memento des Originals vom 16. Dezember 2011 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.muz-online.de
  17. Inge Kloepfer: Aufstand der Unterschicht – was auf uns zukommt. Hoffmann und Campe, Hamburg 2008, ISBN 3-455-50052-8
  18. Stefan Dietrich: Gefangen im Sozialstaat . Frankfurter Allgemeine Zeitung. 19. Oktober 2006
  19. Nico Nissen: Der soziale Frieden in Deutschland ist gefährdet. Albrecht von Lucke über bedenkliche Entwicklungen im postdemokratischen Zeitalter . heise.de. 18. Dezember 2009
  20. Stichwort: Betriebsfrieden . www.kuendigung.de ( Memento vom 3. Juni 2010 im Webarchiv archive.today )
  21. BVerwG Urteil vom 30. November 2011 – 6 C 20.10
  22. Schulrecht: Gewalt gegen Mitschüler rechtfertigt sofortigen Schulausschluss
  23. Juraforum: Urteile von Verwaltungsgerichten zum Thema „Schulfrieden“
  24. OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 27. Mai 2010 , Az. OVG 3 B 29.09, Volltext.
  25. Tagesspiegel: Streit um Religionsfreiheit Zitat: "Schulen sind, anders als viele mutmaßen, auch nach Auffassung der OVG-Richter keine religionsfreien Räume. Die Einschränkung sei allerdings gerechtfertigt, weil einer „durchaus konkreten Gefahr“ für den Schulfrieden zu begegnen sei." Die Revision wurde zurückgewiesen; Yunus M. kann noch vor das Bundesverfassungsgericht ziehen und dort das Urteil anfechten.
  26. BVerwG, Urteil vom 30. November 2011 ( Memento vom 18. Januar 2012 im Internet Archive ), Az. 6 C 20.10, Volltext
  27. Pressemitteilung Nr. 106/2011 des BVerwG
  28. Christian Bleher: Störerin des Schulfriedens: Kritische bayerische Lehrkraft versetzt . taz . 4. August 2008
  29. Strafversetzt wegen guter Noten: Grundschul-Rebellin erhält Courage-Preis , spiegel.de vom 4. Juni 2009
  30. Eckhard Stengel: Bremen schließt Schulfrieden . Der Tagesspiegel . 5. Januar 2009
  31. Bremer Konsens zur Schulentwicklung. (PDF; 17,8 kB) In: spd-land-bremen.de. 19. Dezember 2008, archiviert vom Original am 25. Juni 2016 ; abgerufen am 25. Juni 2016 .
  32. Kaija Kutter: Hamburger Schulreform – Parteien schließen Schulfrieden . taz . 23. Februar 2010
  33. Albrecht-Thaer-Gymnasium: Volksentscheid erfolgreich! 18. Juli 2010 ( Memento vom 15. April 2010 im Internet Archive )
  34. Klaus Wallbaum: GEW schlägt „Schulfrieden“ vor . Hannoversche Allgemeine Zeitung . 25. März 2010
  35. Theo Schumacher: Bildungsgipfel: Rot-Grün in NRW sucht den Schulfrieden . Westdeutsche Allgemeine Zeitung . 22. September 2010
  36. Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern: Strategie der Landesregierung zur Umsetzung der Inklusion im Bildungssystem in Mecklenburg-Vorpommern bis zum Jahr 2023 . Mai 2016, S. 12 (Punkt 1.3)
  37. Oliver Bock: Rheingau-Taunus-Kreis: Kein Schulfrieden im Idsteiner Land . Frankfurter Allgemeine Zeitung . 13. Juni 2009
  38. Thomas Feil: Ausspähen von Daten gemäß § 202a StGB / Digitaler Einbruch – bis zu drei Jahre Haft . ChannelPartner (IDG Business Media GmbH). 19. November 2009
  39. Bernd Behr: Gesetzesinitiative gegen „digitalen Hausfriedensbruch“ . heise online . 12. März 2016
  40. Hausaufgaben sind Hausfriedensbruch . Der Spiegel , Ausgabe 12/1982. 22. März 1982, S. 56–73
  41. Klaus-Jürgen Tillmann: Lernförderung oder „Hausfriedensbruch“? Hausaufgaben aus Elternsicht . In: Schüler 2015: FamilienLeben . Velber. Friedrich-Verlag 2015, S. 118ff.
  42. BVerfGE 79, 256 – Kenntnis der eigenen Abstammung . Urteil vom 31. Januar 1989
  43. Vaterschaftsfeststellung, Blutentnahme der Mutter . OLG Nürnberg. 3. Januar 1996
  44. Manfred Heinrich:Elterliche Züchtigung und Strafrecht . In: Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik (ZIS) . Ausgabe 5/2011. S. 437
  45. Elke Wittich: Friede den Frauen! Vergewaltigung in Schweden . jungle world. 3. September 2003
  46. Das schwedische Modell Frauenfrieden ( Memento vom 16. Januar 2014 im Internet Archive ) (PDF-Datei; 3,7 MB) von Sonja Plessl (als Print: Zwischenwelt. Zeitschrift der Theodor Kramer Gesellschaft , 2011). Das Gesetz lautet: Wer sich gegen Vergütung eine zufällige sexuelle Beziehung beschafft, wird – wenn die Tat nicht mit einer Strafe nach dem Strafgesetzbuch belegt ist – für den Kauf sexueller Dienste zu einer Geldstrafe oder zu einer Gefängnisstrafe von im Höchstfall 6 Monaten verurteilt. Auch der Versuch ist strafbar.
  47. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Auszug aus der Untersuchung „Auswirkungen des Prostitutionsgesetzes“. Abschlussbericht . Fußnote 526 ( Memento vom 17. Februar 2010 im Internet Archive ) (PDF-Datei; 459 kB)
  48. Von Österreich lernen . Die Zeit, 1. April 2004
  49. Wie Erziehung zur Friedfertigkeit gelingen kann. Die Thesen des Experten Hans Grothe in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift ELTERN . 20. Februar 2008
  50. Wolfram Beyer: Was ist eigentlich Pazifismus? Zur Klärung eines politischen Begriffs ( Memento vom 29. Juni 2013 im Webarchiv archive.today ). Deutsche Friedensgesellschaft / Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), 4. Februar 2011
  51. Fritz Pasierbsky: Krieg und Frieden in der Sprache. Eine sprachwissenschaftliche Textanalyse. S. Fischer. Frankfurt am Main 1983, S. 11–27. ISBN 3-596-26409-X
  52. Matthäus 5,9. Lutherbibel. 1912
  53. GWF Hegel: Wissenschaft der Logik – Die Lehre vom Wesen. (1813) S. 61, Meiner Verlag, 2. Auflage