Friðarhreyfing

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Friðarhreyfing er hugtakið sem notað er til að lýsa félagslegum hreyfingum sem koma í veg fyrir stríð , form stríðs og hergagna með virkum og skipulögðum hætti og vilja útiloka stríð sem leið í stjórnmálum .

yfirlit

Í sögu Evrópu hafa ítrekaðar tilraunir verið gerðar til að afnema stríð sem pólitískt tæki, eða að minnsta kosti að geyma það. Í Forn -Grikklandi á 4. öld fyrir Krist, til dæmis, Hugmyndinni um Koine Eirene var dreift til að tryggja frið sem eðlilegt ástand með alþjóðlega bindandi sáttmála . Á 10. öld e.Kr., til að bregðast við útbreiddum deilum neðri feðalguðsins í suðurhluta Frakklands, kom fram friðarhreyfingin fyrir Guð , sem má líta á sem forveri nútíma friðarhreyfinga vegna þátttöku breiðra hluta íbúa.

Í nútímanum var mikil andstaða við stríð og vopnabúnað í fyrsta skipti síðan Krímstríðið á 1850s. Alþjóðleg friðarhreyfing hefur verið talað opinberlega síðan um 1900. Þetta hugtak vísaði til þeirra evrópsku friðarhópa sem höfðu komið upp í mörgum Evrópulöndum og Bandaríkjunum síðan 1815 með frjálshyggju sem lýðræðislega umbótahreyfingu. Fulltrúar slíkra hópa hafa kallað sig „friðarsinna“ síðan 1901. Hugtakið friðþægni tengist að mestu siðferðilegu viðhorfi þeirra og langtímamarkmiðum, hugtakinu friðarhreyfing til viðkomandi samtaka, aðferða og athafna. [1] Margir friðarsinnar í dag hafna einnig varnarstríðum á meðan aðrir stuðningsmenn friðarhreyfingar vilja oft draga úr núverandi stríðshættu með slökun og alþjóðlegum sáttmálum án þess að hafna sjálfsvörn og vopnabúnaði í grundvallaratriðum. [2]

Frá því um 1890 var andvígshyggja sósíalískra hópa og flokka, sem lítur á stríð sem uppspretta kapítalismans og vill koma í veg fyrir það með byltingarkenndri verkun verkalýðshreyfingarinnar , frábrugðin „borgaralegri“ friðarhreyfingu sem sneri sér að ríkisstjórnir með kærum og tillögum. Í fyrri heimsstyrjöldinni sameinuðust búðirnar tvær í sumum Mið-Evrópuríkjum, eftir 1918 fengu þær tímabundið fjöldabækistöð og skipulögðu sameiginlegar aðgerðir gegn vopnum, herskyldu og stríði, svo sem hinum árlega degi stríðsátaka.

Á tímum nasista voru samtök þýsku friðarhreyfingarinnar bönnuð og margir fulltrúar þeirra voru fangelsaðir og myrtir eða fluttir úr landi. Friðarhópar utan Þýskalands misstu marga stuðningsmenn og áhrif vegna stríðsins gegn fasisma og þjóðarsósíalisma . Á hinn bóginn fékk bann við árásarstríði og lausn á átökum milli fullvalda ríkja samkvæmt alþjóðalögum , sem hófst fyrir 1933, alþjóðlegt samþykki vegna reynslu heimsstyrjaldanna frá 1945 og áfram.

Frá því að aðilar að NATO og Varsjárbandalaginu voru gerðir að vopni með kjarnorkuvopnum á fimmta áratugnum hefur ný friðarhreyfing vaxið upp, með páskagöngunum til dæmis sem árleg sýnikennsla. Á sjötta áratugnum kristallaðist það í tengslum við alþjóðlega andstöðu við Víetnamstríðið og sagði síðan tímabundið upp störfum. Það var aðeins með nýjum vopnaskrefum og áætlunum NATO frá 1979 að breið, fjölþjóðleg friðarhreyfing byggð á samþykki stórra hluta íbúa kom fram í sumum vestrænum ríkjum, sem vildu koma í veg fyrir að eldflaugastöðvar sem boðaðar voru í tvöföldu ályktun NATO , að innleiða önnur öryggishugtök til meðallangs tíma og innleiða fullkomna kjarnorkuafvopnun til lengri tíma litið.

Frá íhlutunarstríðunum á tíunda áratugnum hefur hreyfing gegn stríði komið fram frá einu tilviki en hún náði ekki lengur fjöldagrunni og skipulagi níunda áratugarins. Gegn Íraksstríðinu 2003 spratt upp alþjóðleg friðarhreyfing sem innihélt ný friðarsamtök og marga óskipulagða andstæðinga stríðsins, sem höfðu verið stofnaðar síðan 1890 og 1945.

Til viðbótar þessari meginlínu friðarhreyfingarinnar voru alltaf aukalínur sem fjölluðu einnig um frið og voru að minnsta kosti að hluta til litið á sem slíka. Pierre de Coubertin , stofnandi nútíma ólympíuleikanna, hvatti til ólympísks friðar frá upphafi, hliðstætt vopnahlé fornaldar, að minnsta kosti meðan á ólympíuleikunum stendur . Hann hafði reglulegt samband - sérstaklega í Sviss - við snemma friðarhreyfinguna. [3] Í fyrri heimsstyrjöldinni skráði Coubertin sig hins vegar sem sjálfboðaliði og dró sig úr friðarstarfinu. Eftirmenn hans notuðu friðarorðræðu en voru aldrei eins nálægt friðarsinnunum aftur. [4]

Upphafið

Friðarfélög

Síðan stríðin gegn Napóleon hafa staðið upp hafa lítil samtök að mestu borgaralegra hugsjónamanna komið fram í hinum ýmsu Evrópulöndum sem beita sér fyrir mannréttindum , félagslegum úrbótum, frjálsum viðskiptum , afnámi þrælahalds og - aðallega af siðferðilegum og trúarlegum ástæðum - hafna einnig öllu hernaðarofbeldi. Þeir sameinuðust fljótlega og mynduðu þjóðleg friðarsamtök í nokkrum ríkjum: til dæmis American Peace Society í New York borg (1815), London Peace Society í Stóra -Bretlandi (1816) og Geneva Peace Society í Sviss (1830).

Þó að ensk-amerísku friðarsamfélögin hafi fyrst og fremst átt við kristna samvisku , beittu evrópskir meginlandshópar hugsjónum frönsku byltingarinnar og voru oft frjálsir hugsuðir . Í upphafi höfðu þeir aðeins nokkra meðlimi, aðallega úr miðstéttahópum þjóðarinnar. Með uppgangi frjálshyggjunnar óx þessi hópur og skipulögðu sameiginleg alþjóðleg friðarþing, til dæmis í London 1843, í Brussel 1848, fyrsta stóra alþjóðlega friðarþingið í París 1849 og friðarþing í Frankfurt am Main árið 1850.

Megintilgangur þessara funda var samþætting alþjóðalaga og stofnun yfirþjóðlegs gerðardóms til að forðast stríð og vopnuð átök. Árið 1849 var samtök gegn kornalögum Richard Cobden fyrsta friðarsinna sem kom inn á þing . Það stofnaði fljótlega þingsamband með friðelskandi þingmönnum frá öðrum löndum.

Stríðsskýrsla í Krímstríðinu 1850 gerði almenning grein fyrir skelfilegum áhrifum stórskotaliðs með ljósmyndun, fundin upp nokkrum árum áður, í enskum dagblöðum . Roger Fenton var einn elsti stríðsljósmyndarinn . Vélvæðingin í nútíma stríði krafðist einnig æ fleiri borgara fórnarlamba. Mótmæli gegn hörmulegum lífskjörum hermannanna og starfi Florence Nightingale leiddu til mannúðaraðstoðar fyrir breska herinn. Stríðsreynsla á Ítalíu varð til þess að Svisslendingurinn Henry Dunant stofnaði Rauða krossinn árið 1863. Með fyrsta Genfarsamningnum , sem gerður var 1864, var fyrsta alþjóðasamkomulagi nútíma þjóðaréttar náð.

Árið 1867 stofnaði Frédéric Passy International Peace League .

Árið 1869 var félagið fyrir friðarvini stofnað í Þýskalandi sem fyrsti friðarsinni. Eins og önnur evrópsk friðarsamfélög, miðaði það upphaflega alfarið að löglegum takmörkunum og styttingu þjóðstríðanna og til að draga úr afleiðingum stríðsins með beiðnum til stjórnvalda, en varla yfirleitt að mynda pólitískt óháða aðila og samviskusamlega. andmæli .

Friðarráðstefnur

Árið 1891, að frumkvæði Elihu Berrit (1810–1879), hittust evrópskir friðarsinnar í Róm á þriðju heimsfriðarsamkomunni . Þar stofnaði hópur menntaðra og pólitískt skuldbundinna Evrópubúa Alþjóðlegu friðarskrifstofuna með aðsetur í Bern . Verkefni hennar var að undirbúa alþjóðlegar friðarráðstefnur í framtíðinni. Leiðandi í þessu voru meðal annars:

Árið eftir birtist skáldsaga Bertha von Suttner Die Waffen Nieder ( vopnin) , sem gerði næmari vettvang næm fyrir vandamálum stríðs og friðar í algjörlega hernaðarlegu samfélagi þýska heimsveldisins . Eftir að austurríska friðarfélagið, ásamt Fried, stofnaði hún þýska friðarfélagið í Berlín árið 1892, elsta þýska samtök stríðsandstæðinga sem enn eru til.

Báðir stofnendurnir fengu síðar friðarverðlaun Nóbels (1905 og 1911), sem Alfred Nobel , vísindamaður vinur Suttners, hafði áður gefið. Dunant (1901) og friðarskrifstofan í Bern (1902) fengu einnig þessi verðlaun.

Fyrstu alþjóðasamningarnir

Vegna frumkvæðis þessara hópa fór fram fyrsta alþjóðlega friðarráðstefnan í Haag árið 1899, þar sem grunnreglur hernaðar voru samþykktar með reglum Haag um landhernað , þar sem mælt var fyrir byltingarkenndum meginreglum nútíma alþjóðalaga. Á grundvelli aðgreiningar á óbreyttum borgurum og stríðsmönnum (hernum) mótaði 22. gr .:

"Ríki hafa ekki ótakmarkaðan rétt til að velja leiðir til að skaða óvininn."

Þetta var í fyrsta sinn sem löglegt handtak var fyrir alþjóðlegt bann við gereyðingarvopnum . Að auki ætti stofnun Haag -gerðardómsins að gera lausn á átökum milli ríkja.

Þýska ríkið neitaði hins vegar afvopnuninni sem samþykkt var í Haag og hafnaði gerðardóminum þannig að síðan 1908 var vopnakapphlaupinu í flotasmíðinni milli Þýskalands og Stóra -Bretlands enn flýtt. Friðarhyggja sáttmálans sem miðaði að því að takmarka stríðsátök og stríðsrekstur mistókst þar af leiðandi vegna vandans - einkum þýskrar - heimsvaldastefnu .

Annar alþjóðlegur

Félagslýðræði 19. og byrjun 20. aldar, sem þá fyrst og fremst beindist að marxisma , hafnaði einnig stríðinu. Fyrir þeim hljóp framan ekki milli ríkja og þjóða, heldur milli þjóðfélagsstéttanna í öllum þjóðum. Það var því áhyggjuefni þeirra að sameina starfsmenn allra landa í baráttunni gegn kapítalisma og valdastétt borgarastéttarinnar ( alþjóðavald ) til þess að svipta sjálfbæran hagnaðarmiðaðan stríðsbúskap. Leiðandi slagorð þitt kom frá kommúnistaspjallinu 1848, skrifað af Karl Marx og Friedrich Engels :

"Forverjar allra landa, sameinist!"

Í samræmi við það samþykkti annar sósíalisti alþjóðlegi , sem var stofnaður árið 1889, sameiningu samtaka launafólks og aðila með kröfur um allan heim frá upphaflega 20 ríkjum, og samþykktu sameiginlegar aðgerðir gegn stríði stjórnvalda þeirra, þar á meðal frá þingi Parísar árið 1912 allsherjarverkfall ef stríð braust út milli evrópskra stórvelda, einkum Þýskalands og Frakklands.

Minnihluti anarkista fulltrúa talaði þegar fyrir samviskusamlegum mótmælum og verkföllum gegn stríðinu á þingunum 1891 og 1893. [5]

Flestir evrópskir sósíaldemókratar töldu vörn „föðurlandsins“ þó árás annars kapítalísks ríkis væri lögmæt og nauðsynleg. Ágúst Bebel lýsti þessari hugsun löngu fyrir fyrri heimsstyrjöldina. Nokkrir jafnaðarmenn höfnuðu stríðinu afdráttarlaust, svo sem Jean Jaurès , sem var myrtur í aðdraganda þess að stríðið braust út. Það var einnig útbreitt að stríð myndi að lokum gagnast sósíalískri hreyfingu þar sem það myndi valda byltingarkenndum aðgerðum í fjöldanum. Októberbyltingin í Rússlandi gerði þessa skoðun trúverðugri.

Fyrri heimsstyrjöldin

Friðarsinnar

Þýsku friðarsamtökin voru undrandi á fyrri heimsstyrjöldinni og voru upphaflega að mestu taplaus og óvirk. Annars vegar höfðu þeir varla neinar áreiðanlegar upplýsingar um raunverulega utanríkisstefnu undir stjórn Wilhelms II , trúðu á kraft alþjóðlegra sáttmála og innbyrðis tengsla til að koma í veg fyrir stríð og efuðust ekki um sjálfsvarnarrétt þjóðarinnar. Í þeirri trú að önnur ríki hefðu þvingað varnarstríð gegn Þýskalandi lagði stjórn DFG áherslu á réttinn til þess 15. ágúst 1914. Á sama tíma barðist hann gegn þjóðernislegri vímu og áróðurslygjum og lofaði að nota samskipti sín erlendis til að skýra orsakir stríðs og byggja upp varanlegan frið við önnur lönd. Á fyrsta vetri stríðsins skipulögðu margir staðbundnir hópar DFG mannúðaraðstoð fyrir svæði sem stríðið varð fyrir, svo sem aðstoð frá Austur -Prússlandi og lögfræðiráðgjöf fyrir flóttamenn. Aftur á móti beittu margir félagar í samtökunum fyrir alþjóðlegum skilningi nú fyrir stríði sem þjóðarverkefni. [6]

Nýja föðurlandssambandið var stofnað í nóvember 1914 með það að markmiði að stuðla að friðsamlegri samkeppni, alþjóðlegum skilningi og yfirþjóðlegum stéttarfélögum. Í þessu skyni „ættu nokkrir ekki lengur að ráða velferð og veði hundruða milljóna manna“. Það þyrfti að samræma stefnu innanlands og utanríkismála. Í innri dreifibréfum krafðist alríkisstjórnin þingræðis yfir ríkisstjórn ríkisins, jafnrétti allra flokka, félagslegar umbætur og almenn menntun sem skilyrði fyrir nánara samstarfi Evrópuríkjanna. Með því gafst hann upp fyrri meginreglu friðarfélaganna um að hafa ekki afskipti af innanríkismálum erlendra ríkja og færðist nær SPD áætluninni. Þá gengu stjórnmálamenn SPD eins og Kurt Eisner , Eduard Bernstein og Rudolf Breitscheid , en einnig formaður DFG, Ludwig Quidde , félagsfræðingurinn Ferdinand Tönnies , rithöfundurinn Gustav Landauer og fleiri í sambandsstjórnina. Albert Einstein var einnig einn meðlimanna.

Alríkisstjórnin krafðist þess að þýska ríkið hefði aðeins staðið undir lögmætu varnarstríði til að geta haft áhrif á stjórnvöld og þjóðernishópa. Utanríkisráðuneytið leyfði sumum sambandsfulltrúum að taka þátt í friðarráðstefnu í Haag í apríl 1915 til að kanna óbeint möguleika til samningaviðræðna við óvinaríki. Ráðstefnan ákvað lágmarksáætlun um framtíðarfriðarsamkomulag: Hún útilokaði landhelgisbreytingar af hvorri hlið án samþykkis íbúa, hvatti til sameiginlegra ábyrgða fyrir jafnrétti laga, trúfrelsis og málfrelsis, friðsamlegs sambands, alþjóðadómstóls laga, sameiginlegar refsiaðgerðir fyrir stríðsríki og alþjóðlega afvopnunarsamninga. Að ráðstefnunni lokinni reyndi alríkisstjórnin að bægja við innlimun Belgíu, franskra málmgrýti og kolasvæða og rússneskra yfirráðasvæða, sem alþýðulýðveldið krafðist 20. maí 1915 og ná snemma samningsfrið í skilningi Haagfundir með uppgjöfum og „minnisblöðum“. Umræður um þetta fóru fram meðal annars með Kurt Riezler , næstráðgjafa kanslara. Hins vegar voru skrif sáttmálans gerð upptæk og bönnuð og sumir meðlimir hans voru fangelsaðir.

Sósíalistar

SPD fylkingin í Reichstag hafði 4. ágúst 1914, þvert á áætlun sína og bindandi alþjóðlegar skuldbindingar hennar lokaðar vegna stríðseininganna og vopnahlé . Þetta braut aðra alþjóðlega: nú staðfestu sósíalistar í Frakklandi einnig stríðsyfirlýsingu lands síns. Sósíalíski friðarsinninn Jean Jaurès var einn fárra sem voru á móti því opinberlega; hann var myrtur af frönskum þjóðernissinni í París rétt áður en stríðið hófst. Í SPD mótmælti flokkur og þingflokksformaður Hugo Haase samþykki flokks síns á fjármögnun stríðsins en tókst aðeins að vinna 13 stuðningsmenn í afgerandi atkvæðagreiðslu þingflokksins.

Fáir andstæðingar stríðsins í SPD stofnuðust upphaflega í stofnuðu 5. ágúst Group International, Spartacus hópurinn og 1918 úr Spartacus deildinni 1915 komu fram. Þeir sóttust eftir sósíalískri byltingu sem myndi einnig koma í veg fyrir stríð í framtíðinni. Karl Liebknecht (desember 1914) og Otto Rühle (janúar 1915) voru fyrstu þingmenn SPD í Reichstag til að hafna frekari stríðslánum.

Í júní 1915 töluðu Hugo Haase og þekktir flokkspekingar Karl Kautsky og Eduard Bernstein einnig gegn stríðinu í fyrsta sinn. [7] Þann 21. desember 1915 höfnuðu 20 meðlimir SPD í Reichstag stríðslánunum : þar á meðal Hugo Haase, Wilhelm Dittmann , Kurt Eisner , Heinrich Ströbel og Rudolf Breitscheid . Þeir báðu einnig um nálgun við „borgaralega friðarsinnu“ DFG, sem hafði fjarlægt sig stríðsmarkmiðum keisarastjórnarinnar. Framsóknarmaðurinn viðurkenndi „staðfastleika“ „borgaralega“ friðarsinna í grein 14. júlí 1916 sjálf gagnrýninn. Árið 1917 var Haase og 18 öðrum meðlimum SPD vísað úr SPD vegna stefnu þeirra gegn stríði. Í apríl 1917 stofnuðu þeir Independent Social Democratic Party of Germany (USPD) undir forystu Hugo Haase; Spartacus hópurinn gekk í þennan flokk. USPD vildi að stríðinu myndi ljúka fljótlega með því að fella keisarastjórnina og konungsveldið á meðan MSPD hélt áfram að treysta á frið með samningaviðræðum og málamiðlunum við yfirstjórn hersins .

1918-1933

Nóvember bylting

USPD hefur hratt misst mikilvægi eftir slæma frammistöðu í fyrstu þingkosningunum 19. janúar 1919. Þetta veikti sósíalíska friðarhreyfingu sem hafði verið styrkt árið 1918 og hjálpaði til að þvinga lok stríðsins.

Weimar lýðveldið

„Aldrei aftur stríð“, friðarsýning í Lustgarten í Berlín 10. júlí 1922

Eftir nóvemberbyltinguna 1918 færðust frjálslyndir friðarsinnar og sósíalískir hernaðarandstæðingar nær hver öðrum. Friðarhreyfing Weimar-lýðveldisins einbeittist aðallega að vinstri frjálshyggju , meðal fyrrverandi hermanna í fyrri heimsstyrjöldinni og í list og menningu. Þekkt dæmi voru:

Blaðamenn um að farið væri að Versalasamningnum héldu því fram að þeir væru af Weimar -réttum sem oft voru starfsmenn sýslumanna frá keisaradögum, oft vegna landráðs og dæmdir. Í hinu stórbrotna Weltbühne ferli z. B. Ossietzky og Walter Kreiser voru dæmdir í 18 mánaða fangelsi hvor fyrir landráð og svik við hernaðarleyndarmál í nóvember 1931 af IV öldungadeild öldungadeildar ríkisdómstólsins í Leipzig.

Friðarhyggja í sáttmálanum hefur upphaflega öðlast skriðþunga síðan 14 ára lið Thomas Woodrow Wilsons forseta Bandaríkjanna 1918: Í kjölfarið var Alþýðubandalagið stofnað 1919 og samþykkt á friðarráðstefnunni í Versala . Þrátt fyrir að Bandaríkin hafi aldrei tilheyrt honum og Sovétríkjunum aðeins síðan 1934, tókst honum upphaflega að aflétta nokkrum minniháttar átökum. Hins vegar greip hann ekki til hernáms Ruhr 1923, borgarastyrjaldarinnar á Spáni 1936 og Sudeten kreppunnar 1938. Hernám Japana í Manchuria í norðausturhluta Kína 1931 og árás Japana á restina af Kína 1937 og árás Ítalíu á Abyssinia 1935 sýndu einnig máttleysi Þjóðabandalagsins. Friðarhyggja sáttmálans mistókst síðan 1933 aðallega vegna stefnu Adolfs Hitler um fjárkúgun, hernám og árásargirni.

tími þjóðernisstefnunnar

Fyrir þjóðernissósíalisma var litið á friðarhreyfinguna sem afsprengi meints „ heims gyðingdóms “ og aðstoðarmanns „erkifjandans“ Frakklands , sem vildi grafa undan og eyðileggja sjálfstæða fullyrðingu þjóðanna og germönsku hetjudáð með hugverkum „mýkingu heila“. Þjóðernissamtökin og SA 1923 Patriotic League of Struggle menntuðu lýst yfir friðarsinnum við hlið marxisma og gyðingdóms helsta óvin þýska þáttarins .

Þessari skoðun var fyrst og fremst komið á framfæri af Alfred Rosenberg , ritstjóra Völkischer Beobachter síðan 1921. Hann sá „gyðingafrið“ einkum lýst af Albert Einstein, Erich Fried , Friedrich Wilhelm Foerster , Hellmut von Gerlach , George Grosz , Georg Moenius og Kurt Tucholsky. Hann denigrated stöðugt þetta fólk sem "siðferði ofstækismenn", fulltrúar " stríð sektarkennd lygi " og "vel defilers af þýsku fólki" í greinum sínum og hótaði þeim með ofbeldi. Hann gagnrýndi einnig nálægð kirkna, kristinna friðarsinna og Þjóðabandalagsins, til dæmis á þriðju ráðstefnu Lake Constance kaþólskra stjórnmálamanna 1923 eða samkirkjulegu þinganna í Stokkhólmi 1927 og Prag 1928, sem svik við „þýsku samviskuna. og þýskir hagsmunir “. [8.]

Adolf Hitler kallaði friðarhyggju í fyrsta bindi dagskrár sinnar Mein Kampf 1924 „mannúðarslit“ sem er í raun óeðlilegt og glæpsamlegt, þar sem það setur almenna mannkynið yfir eðlilega skiptingu mannkyns í æðri og lægri kynþætti . Hann skildi „mannúð“ sem „tjáningu blöndu af heimsku, hugleysi og ímyndaðri betri þekkingu“. [9]

Fram til 1929 tóku friðarsamtökin varla NSDAP alvarlega. Aðeins einstakir DFG meðlimir eins og Erich Zeigner vöruðu við hækkun þeirra. En eftir þingkosningarnar 14. september 1930, þar sem NSDAP varð næst sterkasti flokkurinn, hvatti Fritz Küster, sem formaður DFG, alla friðarsinna og samtök þeirra til að berjast skilyrðislaust gegn „hefndum, fasisma og stríði“ og „Fræðið um hið sanna andlit Hitlerismans“. DFG kenndi ágreiningi SPD og KPD um velgengni þjóðernissósíalista og lagði nú stöðugt áherslu á vopnaburð, hernað og einræðisáform . Vestur -þýskt héraðssamband Küsters skipulagði mótmælafundir til NSDAP -þinga, einnig í Austur -Þýskalandi, og tókst með vissum árangri að koma í veg fyrir truflandi aðgerðir SA gegn friðarsamkomum. [10]

Frá 1931 bjuggu DFG og friðarsamtök þýskra kaþólikka undir ólöglegt starf í framtíðinni. DFG hvatti til allsherjarverkfalls , skemmdarverka og alþjóðlegrar viðskiptasniðmælingar ef NSDAP yfirtók vald , þverpólitísk varnarvígstöð gegn þeim og nefndi hindranirnar í þessu: Sovétríkin hlýðni, félagsfasisma dogma og óraunhæf andstaða KPD við Versalasamninginn, samstarf SPD við borgaraleg öfl, vanmat þeirra á Hitler og vilji til að láta hann taka þátt í stjórnvaldi. Ossietzky leit hins vegar á Hitler sem tæki til kapítalískra hagsmuna og deildi þeirri forsendu, sem var útbreidd meðal lýðræðissinna á þeim tíma, að þátttaka hans í valdi myndi fremur veikja og brjóta niður NSDAP, þ.e. að hún væri tímabundin. Á hinn bóginn reiknuðu Ernst Toller og Walter Dirks með einræði og yfirvofandi stríði Hitlers gegn Póllandi og Rússlandi, sem þá væri aðeins hægt að steypa hernaðarlega að utan. Árið 1932 varaði DFG tímaritið Das Andere Deutschland við: [11]

„Þessi fasismi er ekki aðeins dauði lýðræðisins, heldur líka ofstækisfullur neisti nýju heimsstyrjaldarinnar. Allir sem vanmeta hættu sína, sem jafnvel niðurlægja sig sem vörn gegn þjóðernissósíalískri ógn við heiminn, gera sig samsekan í nýju heimsstyrjöldinni! "

Eftir að Hitler tók við embætti kanslara 30. janúar 1933, hvatti DFG og dagblað þess aftur til myndunar sameinaðs fronts fyrir alla andfasista. Meðlimir settu upp ólögleg veggspjöld fyrir það í febrúar 1933. Þann 10. febrúar skrifaði Heinrich Ströbel í síðasta tölublaði hins þýska : [12]

„[…] Wir haben vor allen Dingen dafür zu sorgen, daß die Grundursachen des ganzen Unglücks unserer Zeit aufgedeckt und beseitigt werden. Die Grundursachen aber bestanden in jenem Gewaltgeist, der den Krieg entfesselte. In der erschauernden Ehrfurcht vor dem Götzen des Nationalismus . In der sträflichen Gedankenlosigkeit, in der man den Begriff ‚ Patriotismus ' akzeptierte und weitergab, statt zu prüfen und zu erklären: nur derjenige liebt sein Vaterland, nützt seinen Mitbürgern, der sich niemals gegen andere Länder und Mitmenschen verhetzen läßt, sondern mithilft, alle wirtschaftlichen, politischen und geistigen Grenzsperren niederzureißen, damit das Reich der Vernunft, Gerechtigkeit und Güte endlich aufgebaut wird!“

Am 20. Februar trafen sich einige DFG-Führungspersonen in Berlin und berieten, ob sie noch weiterkämpfen oder ihr Leben durch Flucht aus Deutschland retten sollten. Gerlach, Küster und Ossietzky wollten die Reichstagswahl vom 5. März abwarten, Otto Lehmann-Rußbüldt dagegen ins Exil gehen. [13]

Nach dem Reichstagsbrand verbot das NS-Regime am 28. Februar 1933 neben der KPD auch die DFG und die ihr nahestehende Christlich-Soziale Reichspartei . Am 3. März wurde die DFG-Zeitung Das Andere Deutschland verboten, am 5. März das DFG-Büro geschlossen, die dortigen Akten beschlagnahmt, die Führungspersonen inhaftiert und in KZs interniert: darunter Küster, Ossietzky, Gerhart Seger , Kurt Hiller und Paul von Schoenaich . Ins Ausland flohen ua Harry Graf Kessler , Otto Lehmann-Rußbüldt, Ludwig Quidde, Helene Stöcker , Anna Siemsen .

Der Friedensbund deutscher Katholiken wurde zunächst verschont, da die NSDAP noch auf Unterstützung der katholischen Zentrumspartei angewiesen war und ihre Verhandlungen um das Reichskonkordat nicht gefährden wollte. Am 1. Juli wurde auch der Friedensbund, der die Zustimmung der Zentrumspartei zum Ermächtigungsgesetz scharf kritisiert hatte, neben anderen katholischen Verbänden verboten. Seine Mitglieder Friedrich Dessauer , Walter Dirks, Josef Knecht , P. Lenz, F. Müller und Franziskus Maria Stratmann wurden verhaftet. Lenz und Müller konnten nach der Haft ins Ausland fliehen, andere wie Bernhard Lichtenberg starben an Misshandlungen in der Haft oder wurden wie Richard Kuenzer als Widerständler hingerichtet. Die deutschen katholischen Bischöfe unterstützten die katholischen Pazifisten trotz eindringlicher Bittschreiben von Friedensbundmitgliedern nicht. [14]

Bei der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 waren vor allem Werke von Pazifisten der Weimarer Zeit betroffen. Joseph Goebbels verhöhnte sie in seiner Rede auf dem Berliner Opernplatz als „Unrat und Schmutz jüdischer Asphaltliteraten “, die „die nationale Wehrhaftigkeit und die Ehre des deutschen Volkes ungestraft mit Füßen treten durften“. In der 8. Auflage von Meyers Lexikon (1936–1942), dessen Inhalt mit der Zensurkommission PPK der NSDAP abgestimmt werden musste und das daher als „Brauner Meyer“ oder „Nazi-Meyer“ bezeichnet wird [15] , stand zum Stichwort Pazifismus: [Er] führt besonders infolge der internationalen Zusammenarbeit leicht zum Vaterlandsverrat ; die Anhänger des Pazifismus in Deutschland (Pazifisten) waren meist Landesverräter. [16]

Am 23. August 1933 bürgerte das NS-Regime neben emigrierten KPD- und SPD-Mitgliedern auch Führungspersonen der deutschen Friedensbewegung aus, darunter Gerlach, Tucholsky, Emil Julius Gumbel , Berthold Jacob , Lehmann-Rußbüldt, später auch Foerster, Hiller, Quidde. Frau und Tochter Gerhart Segers, dem 1934 die Flucht nach Prag gelungen war, wurden in „Schutzhaft“ genommen; die intensiven Proteste Großbritanniens veranlassten die deutschen Behörden dann jedoch, beide ausreisen zu lassen. Die Gestapo entführte den Pazifisten Berthold Jacob am 9. März 1935 aus der Schweiz, um seine Berichte über heimliche deutsche Aufrüstung im Vorfeld ihrer neu eingeführten Wehrpflicht zu verhindern. Nach einem Schweizer Auslieferungsantrag wurde er freigelassen, 1941 jedoch aus Portugal erneut entführt und 1944 im KZ ermordet. [17]

Emigrierte und ausgebürgerte Pazifisten protestierten 1935 gegen die wiedereingeführte Wehrpflicht und die damit verbundene Androhung der Todesstrafe für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure. Die deutsche Exilbewegung erreichte 1936, dass dem jahrelang in KZs inhaftierten Ossietzky der Friedensnobelpreis für 1935 zuerkannt wurde. Damit wurde der Terror gegen Andersdenkende unter dem NS-Regime weltweit publik.

Nach Beginn des Überfalls auf Polen rief Fritz von Unruh stellvertretend für alle inhaftierten oder exilierten Pazifisten am 4. September 1939 mit einem von französischen Fliegern in Polen abgeworfenen Flugblatt alle deutschen Soldaten zur Befehlsverweigerung und zum Aufstand gegen das NS-Regime auf: [18]

„Der Hitlerkrieg wurde von einer Handvoll politischer Abenteuerer in Berlin entfesselt. Dieser Krieg wird gegen unser Volk geführt. […]

Kameraden! Das Hitlersystem ist nicht die Knochen eines einzigen deutschen Soldaten wert. Denkt an die Leiden und Schrecken seit 1933, gedenkt der Verfolgten, Eingekerkerten, Erschlagenen und heimlich Ermordeten.

Die Stunde der Abrechnung ist gekommen! Sagt euch los von den Brandstiftern und Tyrannen. Fallt den Kriegstreibern in die Arme. Bekennt euch zu unserem Volke und zu Deutschland. Verbrüdert euch mit denen, die wie wir für die Freiheit kämpfen.“

Innerhalb Deutschlands versuchten vor allem SPD- und KPD-Anhänger im Untergrund gegen den Krieg zu arbeiten. Aktive Kriegsdienstverweigerer gab es bei den Zeugen Jehovas und einigen Religiösen Sozialisten wie Günther Dehn und Georg Fritze . Die Bekennende Kirche trug Deutschlands Angriffskrieg ebenso mit wie das deutsche katholische Episkopat. Nur sehr wenige evangelische oder katholische Christen wie Hermann Stöhr und Max Josef Metzger verweigerten in dieser Lage den Kriegsdienst und wurden deshalb hingerichtet.

Nachkriegszeit

Nach dem Zweiten Weltkrieg führte der Kalte Krieg zwischen den Supermächten USA und Sowjetunion zur Teilung Europas in feindliche Blöcke. Diese Konstellation bestimmte für lange Zeit alle Anläufe zu Abrüstung, Entmilitarisierung und friedlicher Konfliktlösung und begrenzte ihren Aktionsradius, besonders im geteilten Deutschland. Gleichwohl kam es in einigen Staaten Westeuropas aus verschiedenen Anlässen immer wieder zu Massenprotesten, an denen herkömmliche Friedensinitiativen sich beteiligten und in denen neue Friedensinitiativen entstanden.

Westdeutsche „Ohne mich“-Bewegung

In den ersten Nachkriegsjahren war die Haltung der Deutschen und der meisten Parteien von der Parole Nie wieder Krieg bestimmt. Dies wirkte sich so aus, dass die Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen als Grundrecht im Grundgesetz verankert wurde, nicht aber die Landesverteidigung.

Infolge der Gründung der NATO 1949 trieb Bundeskanzler Konrad Adenauer und seine Partei, die CDU , die wirtschaftliche, politische und militärische Integration der Bundesrepublik in das Westbündnis voran. 1950 wurden seine Pläne zu einem westdeutschen „Wehrbeitrag“ bekannt. Daraufhin kam es zu einer heftigen Debatte um die Wiederbewaffnung .

In diesem Kontext regten sich auch außerparlamentarische Proteste ( Ohne mich-Bewegung ), getragen von Gewerkschaften , Intellektuellen, christlichen Gruppen und Frauengruppen (insbesondere der Westdeutschen Frauenfriedensbewegung ). Beteiligt war auch die westdeutsche KPD , die 1956 verboten wurde. Der Rat der EKD , der die Wiederbewaffnung 1950 abgelehnt hatte, erklärte 1951 seine Ratlosigkeit gegenüber der politischen Entwicklung ( Ohnmachtsformel ).

Wegen Adenauers heimlichen Angebotes eines Wehrbeitrags an die USA ohne Absprache im Kabinett trat der damalige Innenminister Gustav Heinemann zurück, verließ 1952 die CDU und gründete die Gesamtdeutsche Volkspartei , um die Opposition gegen die Wiederbewaffnung parlamentarisch wirksam werden zu lassen. Die GVP erreichte jedoch nur geringe Wähleranteile.

Christliche Friedenskonferenz

Die Christliche Friedenskonferenz (CFK) war eine internationale Organisation mit einem Status als Nichtregierungsorganisation (NGO) beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen ECOSOC.

Mitglieder waren Kirchen aus den sozialistischen Staaten sowie Kirchengemeinden und Einzelpersonen auch aus anderen Ländern. Angesichts ihrer Initiierung mit Hilfe sozialistischer Staaten, die Christen ansonsten diskriminierten und verfolgten , und angesichts der unübersehbaren Nähe zum Marxismus gilt die Christliche Friedenskonferenz mitunter in der Forschung als „kommunistische Tarnorganisation“. [19] [20] [21] [22] [23]

Konziliarer Prozess

Auf der VI. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Vancouver (Kanada) 1983 wurde beschlossen, sich unter der Bezeichnung Konziliarer Prozess auf den gemeinsamen Lernweg zu Gerechtigkeit , Frieden und Bewahrung der Schöpfung zu begeben. Anlass war die zunehmende Stationierung von Massenvernichtungswaffen, die als Verbrechen gegen die Menschheit bezeichnet wurde. Um mehr bewirken zu können, wollten die christlichen Kirchen gemeinsam und verstärkt für Frieden eintreten. [24]

Pax Christi

Pax Christi ist die internationale katholische Organisation der Friedensbewegung, die zum Ende des Zweiten Weltkriegs in Frankreich entstanden ist. In der katholischen Kirche Deutschlands kam die Debatte um den genauen Inhalt des katholischen Pazifismus nur sehr mühsam in Gang, der in der 1963 von Papst Johannes XXIII. veröffentlichten Enzyklika Pacem in terris [25] und in dem Konzilsdokument Gaudium et Spes von 1965 [26] die völlige Abschaffung des Krieges zum verbindlichen Ziel erklärt hatte. Während der Nachrüstungsdebatte um den NATO-Doppelbeschluss (1979–1984) positionierte sich Pax Christi eindeutig auf Seiten der politischen Friedensbewegung.

Bewegung gegen Atomwaffen

Großbritannien

1955 und 1956 nahmen die Atomtests der Großmächte stark zu und bewirkten eine verstärkte Sorge über radioaktive Gefährdung in der britischen Bevölkerung. Die Bewegung zur nuklearen Abrüstung der 50er und 60er Jahre in Großbritannien war in der Folge eine der größten außerparlamentarischen Bewegungen in der modernen Geschichte des Landes. Eine zentrale Wurzel der Nuclear Disarmament Movement war radikaler Pazifismus und zu einem geringeren Teil die außerparlamentarische Linke. [27]

Der erste Anstoß zur Bewegung kam allerdings 1957 mit dem Hydrogen Bomb Campaign Committee von Seite der parlamentarischen Labour-Partei. Im Jahre 1957 entstanden auch viele andere kleinere Protestbewegungen gegen Atomwaffen und Atomwaffentests außerhalb von Labour. Das Direct Action Committee hatte seine Wurzeln hauptsächlich im Pazifismus. Es organisierte auch den ersten der sogenannten Aldermaston-Märsche 1958. Das National Council for the Abolition of Nuclear Weapons Tests war dann der Vorgänger des CND. [28]

Deutschland

Am 12. April 1957 widersprach die Göttinger Erklärung von 18 anerkannten westdeutschen Atomwissenschaftlern (darunter die Nobelpreisträger Max Born , Otto Hahn und Werner Heisenberg ) den bekanntgewordenen Regierungsplänen für Atomwaffen in Deutschland und die Bundeswehr mit Atomwaffen auszurüsten bzw. diese im Rahmen der NATO auf deutschem Boden aufzustellen. [29] 1958 kam es auf Initiative von SPD, DGB und kirchlichen Gruppen zur Gründung des Ausschusses Kampf dem Atomtod . Dieser organisierte eine Reihe von Massendemonstrationen gegen die atomare Bewaffnung.

1959 löste sich diese Opposition auf, nachdem SPD und DGB eine Volksbefragung ablehnten und die NATO zwar der Bundeswehr eigene Atomwaffen verweigerte, aber nicht deren Aufstellung unter der Schlüsselgewalt der USA.

Als Kontinuitätslinie zu diesem Massenprotest etablierten sich ab 1960 die jährlichen Ostermärsche in Westdeutschland. Später kam die Kampagne für Demokratie und Abrüstung hinzu. Die Göttinger Wissenschaftler um Carl Friedrich von Weizsäcker schufen mit der Zeitschrift Atomzeitalter ein Forum, das die Kritik an der Einbeziehung von Atomwaffen in die westliche und östliche Militär- und Sicherheitspolitik aufrechterhielt und die Basis für eine unabhängige Friedensforschung in Deutschland legte.

Opposition gegen den Vietnamkrieg

Vereinigte Staaten

Seit dem Eintritt der USA in den Vietnamkrieg 1963 begannen dort und in Westeuropa Proteste dagegen, die sich besonders seit den Bombardierungen Nordvietnams 1965 verstärkten. Diese Proteste wurden ein Hauptanliegen der Studentenbewegungen in den USA und Westeuropa. Damit gewann eine Antikriegsbewegung erstmals seit 1945 eine größere gesellschaftliche und internationale Relevanz.

In den USA fielen Kriegsopposition, Hippie - und Bürgerrechtsbewegung zeitlich und zum Teil soziologisch zusammen. Viele Vietnamkriegsgegner deuteten das Engagement der USA in Indochina als imperialistischen Angriffskrieg und sahen die Militäraktionen der nordvietnamesischen FNL wie auch anderer Befreiungsbewegungen in Ländern der sogenannten Dritten Welt als legitime Notwehr an; manche unterstützten solche Gruppen materiell.

Eine wichtige Rolle für die Verbreitung dieser Kriegsopposition spielten die unzensierten Fernsehberichte, die weltweit realistische Bilder der Kriegsgräuel und Leiden der Zivilbevölkerung Vietnams zeigten. Auch das Bekanntwerden von fingiertem Kriegsanlass ( Tonkin-Zwischenfall ), des Einsatzes völkerrechtswidriger Kampfmittel (z. B. Agent Orange , Napalm , Entlaubung), von Kriegsverbrechen wie dem Massaker von My Lai trugen zur Ablehnung dieses Krieges bei. Die verlustreiche Tet-Offensive der NFL von 1968 bewirkte einen Meinungsumschwung in den USA: Eine Bevölkerungsmehrheit betrachtete das militärische Engagement der USA nun als aussichtslos, die oft wiederholten Versprechen eines baldigen Sieges als unglaubwürdig, und verlangte die baldige Einstellung der Kriegshandlungen. [30] Der Protest gegen die Kriegspolitik von Richard Nixon führte im Mai 1971 zur größten Masseninhaftierung der amerikanischen Geschichte, als mehr als 12.000 Demonstranten in Washington, DC in Gewahrsam genommen wurden. [31]

Dabei waren sich die Kriegsgegner in den USA nicht einig über Art und Ziele ihrer Protestaktionen. Liberale Aktivisten wollten nur den Abzug der Bodentruppen erreichen und hielten radikale Antikriegsaktionen dazu für hinderlich, da sie die Bevölkerungsmehrheit eher abstoßen würden. [32] Die zunehmende Ablehnung des Vietnamkriegs in den USA, die Kriegsmüdigkeit der kämpfenden US-Soldaten, militärische Erfolge des Vietcong und die Wahl des Nachfolgers von US-Präsident Lyndon B. Johnson trugen dazu bei, dass sich die USA bis 1974 aus Vietnam zurückzogen. Bis dahin waren etwa 50.000 Kriegsdienstverweigerer in das Nachbarland Kanada geflohen. Die Wehrpflicht wurde in den USA nach den Erfahrungen mit den Vietnam-Protesten abgeschafft.

Bundesrepublik Deutschland

Hier bildete die Opposition gegen den Vietnamkrieg ein Hauptanliegen der APO . So führte der Sozialistische Deutsche Studentenbund (SDS) unter der Leitung von Rudi Dutschke im Februar 1968 einen großen Vietnamkongress in West-Berlin durch, der mit der bis dahin größten Demonstration gegen diesen Krieg abgeschlossen wurde.

Im Zusammenhang dieser Opposition nahm die Kriegsdienstverweigerung in Westdeutschland enorm zu. 1968 verweigerten etwa 12.000 (1967: 6.000) Wehrpflichtige die Bundeswehrausbildung, darunter viermal so viele Soldaten wie 1967, und bis 1972 verdreifachte sich die Gesamtzahl nochmals. Zugleich wurden viele Anträge von Verweigerern nicht mehr prinzipiell pazifistisch, sondern situationsbedingt und politisch begründet. Manche verweigerten zudem Befolgung von Befehlen, verbrannten öffentlich ihre Wehrpässe und Uniformen.

Infolge dieser Entwicklung kam es zu Überlegungen einer Reform des bisherigen KDV-Anerkennungsverfahrens bei SPD und FDP. Auch die politische Bildung von Soldaten sollte verbessert werden.

Neue Friedensbewegung

Mit der Entwicklung neuer Waffenarten, besonders aber seit der Vereisung der Beziehungen zwischen den Supermächten infolge des NATO-Doppelbeschlusses am 12. Dezember 1979 und des Einmarsches der Sowjetunion in Afghanistan am 25. Dezember 1979 entstand eine neue, breitere und vielschichtigere Friedensbewegung in Westeuropa und Nordamerika, die auch in den Ostblock ausstrahlte.

Gegen die Neutronenbombe in den USA

Ab 1977 löste die Entwicklung der Neutronenbombe in den USA einen weltweiten Aufschwung der Friedensbewegung aus. Viele Menschen empfanden deren angebliche Fähigkeit, Leben zu vernichten, aber Bauten und Material zu schonen, als „Perversion menschlichen Denkens“ ( Egon Bahr ). Als typische Protestform gegen diese Bombe entwickelte sich in den USA und in Australien das Die-in , bei dem sich die Demonstranten auf ein Signal plötzlich wie tot auf die Erde legten.

Gegen den NATO-Doppelbeschluss

Demonstranten verbrennen die Flagge der USA vor einem US-Militärstützpunkt in Deutschland, Dezember 1982

Von 1979 bis 1983 gab es starke Proteste gegen den NATO-Doppelbeschluss und die atomare Hochrüstung in Westeuropa und den USA. Der Doppelbeschluss sah die Stationierung der atomar bestückten US-amerikanischen Mittelstreckenraketen Pershing II und Marschflugkörper BGM-109G Cruise Missile in fünf NATO-Staaten Westeuropas als Antwort auf die Stationierung der neuen sowjetischen SS 20 -Raketen vor. [33] Die Friedensbewegung kritisierte, dass die amerikanischen Mittelstreckenwaffen in der Lage waren, die sowjetische Hauptstadt fast ohne Vorwarnzeit zu treffen. Viele verwiesen auf den in den USA öffentlich diskutierten Plan von Pentagon -Strategen wie Colin S. Gray , die sowjetischen Kommandozentralen bei einem Atomkrieg durch einen Überraschungsangriff zu zerstören und sowjetische Vergeltungsschläge so weitgehend auf Europa zu begrenzen. [34] Über vier Millionen Menschen unterzeichneten 1980–1983, mitten im Kalten Krieg [35] , den Krefelder Appell gegen die Stationierung amerikanischer Mittelstrecken-Atomwaffen in Europa. 1983 verkündete US-Präsident Ronald Reagan seine Strategic Defense Initiative (SDI), die darauf hinauslief, das Territorium der USA mit Hilfe von Anti-Raketen-Raketen und weltraumgestützten Laserwaffen unverwundbar zu machen. Umstritten war der Nachrüstungsbeschluss auch in den Gewerkschaften des DGB , deren Mitglieder und Jugendorganisationen teilweise mit der Friedensbewegung sympathisierten. Während der IG-Metall Vorsitzende Eugen Loderer die Nachrüstung befürwortete, verlangten andere Stimmen in der IGM Abrüstung und die Umstellung der deutschen Rüstungsbestriebe auf zivile Produktion. [36] Die dahingehenden Friedensaktivitäten der DKP und ihrer Unterorganisationen standen im Einklang mit dem „Friedenskampf“ der DDR und wurden vom dortigen Friedensrat angeleitet. Dieser unterstand der Abteilung Auslandsinformation im Zentralkomitee der SED . [37]

Friedenstaube: Zeichen vieler Friedensdemonstrationen der Jahre 1980–1984
Friedensdemonstration beim Pfingsttreffen der Jugend in Schwerin im Mai 1982

Eine der ersten großen Friedensdemonstrationen fand anlässlich des Deutschen Evangelischen Kirchentages im Juni 1981 in Hamburg statt. Am 10. Oktober 1981 demonstrierten im Bonner Hofgarten mehr als 300.000 Menschen friedlich gegen Atomwaffen; am 25. Oktober 1981 demonstrierten 200.000 Menschen in Brüssel, am 21. November 400.000 Menschen in Amsterdam . In Bonn und Berlin fanden 1982 anlässlich eines Staatsbesuches von US-Präsident Ronald Reagan große Friedensdemonstrationen statt, am 10. Juni auf den Bonner Rheinwiesen mit ca. 500.000 und am 11. Juni in Berlin mit ca. 50.000 Menschen. Auch die Ostermärsche mobilisierten 1981–1984 regelmäßig Hunderttausende in zahlreichen Städten und Regionen Westdeutschlands. Beim Deutschen Evangelischen Kirchentag (DEKT) 1983 in Hannover waren es wieder Hunderttausende, und am 22. Oktober 1983 demonstrierten in Bonn , Berlin, Hamburg sowie zwischen Stuttgart und Ulm insgesamt 1,3 Millionen Menschen. Zwischen Stuttgart und Ulm entstand eine durchgehende Menschenkette . Weitere Großdemonstrationen folgten in Brüssel (am 23. Oktober 1983, mit 400.000 Menschen) und in Den Haag (am 29. Oktober 1983, mit 550.000 Menschen). Auf den Demonstrationen sprachen ua Gert Bastian , Joseph Beuys , Heinrich Böll , Willy Brandt , Helmut Gollwitzer , Günter Grass , Petra Kelly , Oskar Lafontaine , Martin Niemöller , Horst-Eberhard Richter und Dorothee Sölle . Die Bots , Franz Josef Degenhardt , Maria Farantouri , Hanns Dieter Hüsch , Fasia Jansen , Hannes Wader , Bettina Wegner und andere Musiker und Liedermacher beteiligten sich mit eigenen Liedern an den Kundgebungen. Zu den Organisatoren gehörten Bastian, Kelly, Jo Leinen , Gunnar Matthiessen , Eva Quistorp , Josef Weber und Andreas Zumach .

Man entwickelte vielfältige gewaltfreie Aktionen , die auch Rückhalt in der Bevölkerung fanden, zum Beispiel Sitzblockaden vor Atomstandorten und Raketenabwehrstellungen, „Rüstungssteuerverweigerung“, Kampagnen gegen Rüstungsexporte, „ Fasten für den Frieden“, Menschenketten .

„Konzertblockade“ der Gruppe Lebenslaute
Friedensdemonstration am 10. Oktober 1981
Proteste gegen den NATO-Doppelbeschluss in Den Haag in Oktober 1983

Bekannt wurden zum Beispiel die Proteste und gewaltfreien Sitzblockaden des Pershing-II-Depots auf der Mutlanger Heide . In dem kleinen Ort mit etwa 5500 Einwohnern auf der Schwäbischen Alb gab es jahrelang Friedensaktionen. Eine Gruppe von Aktivisten wollte Mutlangen erst wieder verlassen, wenn die Pershing-II-Atomwaffen entfernt seien; sie lebten in der Pressehütte Mutlangen [38] , die Anwohner zur Verfügung stellten. Bekannt wurden auch die „Seniorenblockade“ (600 ältere Menschen blockierten mehrere Tage lang die Basis), die „Konzertblockade der Lebenslaute[39] (ein ganzes Sinfonieorchester blockierte musizierend die Tore zum Raketenstandort) und die „Richterblockade“ (etwa 20 Richter entschlossen sich, das Widerstandsrecht nach dem Grundgesetz - Artikel 20 über den § 240 des Strafgesetzbuches ( Nötigung ) zu stellen). Am 22. November 1983 versuchten mehrere zehntausend Menschen, unter Verstoß gegen die Bannmeile den deutschen Bundestag in Bonn zu blockieren. Gleichwohl stimmte der Bundestag gegen zahlreiche Stimmen aus der SPD und die Stimmen der Grünen der Raketenstationierung zu.

Im Hunsrück auf der Pydna wurden 1986 – von US-Streitkräften gesichert – 96 abschussbereite Cruise Missiles mit Atomsprengköpfen stationiert. Der Protest der Bevölkerung gipfelte am 11. Oktober 1986 in der größten Demonstration im Hunsrück. Rund 200.000 Menschen, an deren Spitze der Friedensaktivist und evangelische Pfarrer August Dahl , protestierten friedlich gegen die Stationierung der Marschflugkörper. Von 1983 bis 1993 fanden in Reckershausen Frauenwiderstandscamps gegen die Stationierung sowie gegen die Verknüpfung von Militarismus und Sexismus statt. Von diesen Camps, zu denen aus dem gesamten Bundesgebiet, aber auch aus anderen Ländern Frauen mobilisiert wurden, gingen vielfältige feministische Protestaktionen aus.

Grundsätzlich richteten sich Proteste gegen die atomare Aufrüstung insgesamt, wenn auch in geringerem Maße gegen die der UdSSR und des Ostblocks als die im eigenen Land. Die meisten Anhänger der Friedensbewegung waren der Auffassung, dass jedes Volk sich vor allem um die Abrüstung im eigenen Land kümmern müsse. Thorsten Bonacker vom Zentrum für Konfliktforschung der Universität Marburg stellte fest, die Friedensbewegung habe ihre politischen Forderungen immer vor allem an die westliche Seite gerichtet. [40]

Die Friedensbewegung führte unter anderem 1980 zur Gründung der Partei der Grünen . 1981 gründete der ehemalige General Gert Bastian die Gruppe Generale für den Frieden . Einige der Mitglieder standen, wie sich später herausstellte, unter dem Einfluss des MfS der DDR. Im Juni 1984 gründete sich die Friedensliste , die im selben Jahr zu den Europawahlen und 1987 zu den Bundestagswahlen antrat, allerdings konnte sie keine Mandate erringen.

Auflistung einiger ausgewählter herausragender Demonstrationen und Aktionen gegen die Nachrüstung in der Bundesrepublik Deutschland
Datum Ort Geschätzte Teilnehmerzahl Anlass, Veranstaltung, Motto
20. Juni 1981 Hamburg 120.000 19. Evangelischer Kirchentag . „Fürchtet Euch, der Atomtod bedroht uns alle.“ Für eine Atomwaffenfreie Zone in Europa und gegen die Nachrüstung.
10. Oktober 1981 Bonn 350.000 Staatsbesuch Ronald Reagans. Friedensdemonstration im Bonner Hofgarten 1981 : „Aufstehen! Für den Frieden“
21. November 1981 Amsterdam 400.000 Interkirchlicher Friedensrat : „Schafft die Atomwaffen aus der Welt und zwar zuerst in den Niederlanden!“ [41]
15. Mai 1982 Wien 70.000 Friedensmarsch von 260 Organisationen; „Entrüstet euch!“ [42]
10. Juni 1982 Bonn 500.000 Friedensdemonstration in Bonn 1982
12. Juni 1982 New York City 1 Million Nuclear Weapons Freeze Campaign : No Nukes Rally (bis dahin größte Demonstration in den USA) [43]
1. bis 8. August 1982 Engstingen-Haid 700, aufgeteilt in 60 Bezugsgruppen Sitzblockade am Sondermunitionslager Golf . Erste Blockade eines Atomwaffenlagers in der Bundesrepublik. [44]
11. September 1982 Bochum 200.000 Künstler für den Frieden
1. bis 3. September 1983 Mutlanger Heide 1000Prominentenblockade “ zum Antikriegstag vor einem der drei Stationierungsorte der Pershing II. [45] Auftakt zur Kampagne „ Ziviler Ungehorsam bis zur Abrüstung“ [46]
22. Oktober 1983 bundes- und europaweit D: 1,3 Millionen [47] Aktionstag gegen die Nachrüstung im „ Heißen Herbst “, darunter die Menschenkette von Stuttgart nach Neu-Ulm [48] sowie die dritte große Friedensdemonstration im Bonner Hofgarten
29. Oktober 1983 Westeuropa Den Haag: 550.000; Lissabon: 200.000; Kopenhagen: 100.000; Wien: 70.000; weitere Städte: 100.000 [49]

Wirkung

Der Politikwissenschaftler Wolfgang Abendroth resümierte die Wirkung dieser Aktionen Ende 1983 am Beispiel der SPD : [50]

„Wie nach Willy Brandts Rede auf der Bonner Friedenskundgebung [vom 22.10.1983] zu erwarten, hat sich der SPD-Parteitag in Köln zu einem klaren Nein zu Pershing 2 und Cruise Missiles bekannt. Welch weiter Weg seit jenem Berliner Parteitag von 1979, auf dem die Kritik an jenem Kurs des Bundeskanzlers Schmidt, der den NATO-Doppelbeschluss vorbereitet hat, nur bei wenigen Delegierten ein Echo fand! Die Friedensbewegung hat dadurch, dass sie in steter Arbeit Massen mobilisieren konnte, das Klima in der Bundesrepublik verändert. Man darf nie vergessen, welche große Hilfe dabei auch Mitglieder der christlichen Kirchen geleistet haben.“

Der Historiker Philipp Gassert verglich die westdeutsche Friedensbewegung der 1980er Jahre mit der 1968er-Bewegung vor allem unter dem Aspekt der Normalisierung von Protestbewegungen in der westdeutschen Geschichte: [51]

„Die Friedensbewegung der 1980er Jahre erreichte die größte Protestmobilisierung in der alten BRD überhaupt. Im Widerstand gegen den NATO-Doppelbeschluss … gingen mehr Menschen auf die Straßen als jemals zuvor seit 1949…

(…) So gehört es zu den Besonderheiten …, dass sie durch ein Miteinander und eine partielle Konkurrenz von etablierten Akteuren mit starken Strukturen wie Gewerkschaften, Kirchen und Parteien auf der einen Seite sowie sozialen Bewegungen auf der anderen Seite geprägt war…

Neu waren im Vergleich zur »alten« Friedensbewegung der 1950er Jahre die Protestformen. Die Aktivisten übernahmen von den NSB das Repertoire des » zivilen Ungehorsams «, mit seinen Happenings, ritual-kritischen Elementen (vor Gericht) und vor allem den ikonisch gewordenen Sitzblockaden ...

(…) Die breite Resonanz der Friedensbewegung erklärt sich auch daraus, dass sie gesellschaftliche Trends insgesamt aufgriff und den »Zeitgeist« zum Ausdruck brachte sowie eine generelle Krisenperzeption und Mentalität der »Unsicherheit«…

Zwar hat die Friedensbewegung der 1980er Jahre ihr explizites politisches Ziel genauso wenig erreicht wie die »1968er-Bewegung«. Doch bestärkte sie, anders als letztere, den liberal-demokratischen, westdeutschen Konsens… Der Streit um den Frieden war »Arbeit am Konsens«, hatte gesellschaftlich überwiegend integrierende Funktion, »indizierte« und verarbeitete den » Wertewandel «. Er machte Demonstrieren für bürgerliche Mittelschichten noch mehr akzeptabel…

Mit dieser enormen Verbreiterung der Protestpartizipation … war die Bundesrepublik tatsächlich »eine protestierende Republik« geworden.“

In der DDR

Der Aufnäher Schwerter zu Pflugscharen als Symbol der unabhängigen DDR-Friedensbewegung

Die in der DDR Staat und Gesellschaft beherrschende Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) verstand ihre Politik grundsätzlich als Friedenspolitik. Die Instrumente der parteigesteuerten Friedensbewegung waren der Friedensrat der DDR , die Berliner Konferenz Europäischer Katholiken und die Christliche Friedenskonferenz .

Seit Anfang der 1960er Jahre entwickelte sich im Umfeld der evangelischen Kirche eine eigenständige, pazifistisch orientierte Friedensbewegung . Es kursierten Diskussionspapiere zur Kriegsdienstverweigerung und über Methoden der gewaltfreien Verteidigung, die schließlich Anfang der 1980er Jahre eine nicht staatlich kontrollierte Friedensbewegung inspirierten („ Schwerter zu Pflugscharen “).
Nicht zuletzt die Niederschlagung des Prager Frühlings im August 1968 gab dieser Bewegung Auftrieb. In ihrer Wendung auch gegen die Aufrüstung des Warschauer Pakts bildete sie eine wichtige Keimzelle für eine lose organisierte Opposition im realsozialistischen Teil Deutschlands. Der meist von Jugendlichen der intellektuellen Blueserszene getragene Aufnäher mit dem Symbol der Bronzeplastik vor der UNO „Schwerter zu Pflugscharen“ von Jewgeni Wutschetitsch (einem Geschenk der Sowjetunion 1959) wurde öffentlich als Ausdruck der Friedenssehnsucht im Zeichen der systemübergreifenden atomaren Aufrüstung (siehe auch NATO-Doppelbeschluss ) getragen. Der Staat reagierte repressiv, weil sich die Kritik auch gegen die eigene Hochrüstung richtete. Viele Jugendliche, die den Aufnäher nicht entfernten, wurden z. B. mit Exmatrikulationen , Nichtzulassung zum Abitur, Strafversetzung aus Betrieben etc. streng sanktioniert. In den 1980er Jahren waren die Friedensdekaden jeweils im November ein Kulminationspunkt dieser Bewegung, parallel dazu ua die Blues-Messen .

In der DDR fand mit dem Olof-Palme-Friedensmarsch 1987 die einzige genehmigte Demonstration der Opposition statt. Die seit Anfang der 1980er Jahre in der Leipziger Nikolaikirche stattfindenden Friedensgebete wurden 1989 zum Ausgangspunkt der Montagsdemonstrationen in Leipzig und anderen Orten. Dass die Wende in der DDR 1989 ohne Todesopfer möglich wurde, wird nicht zuletzt auch auf die Vorarbeit und Kontinuität von Friedensinitiativen, wie der Kirche von Unten oder den Aktivitäten der Umwelt-Bibliothek in der DDR zurückgeführt.

Nach dem Kalten Krieg

Das Ende des Blockgegensatzes durch die Auflösung der UdSSR 1990 schuf Handlungsspielräume für friedliche Konfliktlösungen, die etwa zur Beendigung des Apartheids -Regimes Südafrikas führten. Hoffnungen auf weitergehende Abrüstung und eine internationale Anstrengung zur Überwindung des weltweiten Armutsgefälles erfüllten sich nicht. Stattdessen entstanden neue Konflikte, Bedrohungen und Entwicklungen, darunter ethnische Vertreibung und Völkermord-Ansätze auf dem Balkan, Interventionskriege und der erste Kriegseinsatz der Bundeswehr seit ihrer Gründung.

Darauf zeigten die außerparlamentarischen Friedensinitiativen zum Teil die früheren, im Kalten Krieg erlernten Reaktionsmuster, während andere neue Wege suchten. So waren die Antworten und Alternativen differenzierter und wurden nur punktuell von Massenprotesten getragen.

Frankreich

Frankreich hatte seit den 1950er Jahren eine eigene Atomstreitmacht und dazugehörige Rüstungsindustrie aufgebaut. Dort war auch kein Massenprotest gegen Atomtests entstanden wie in Großbritannien. Die Sozialistische Partei befürwortete anders als andere europäische Linksparteien den NATO-Doppelbeschluss.

Dennoch entstanden in den 1980er Jahren und danach einige unabhängige Friedensinitiativen: die Coordination française pour la Décennie pour la culture de la non-violence et de la paix, Mouvement pour une alternative non-violente (MAN), und die Union pacifiste de France .

Opposition gegen den Zweiten Golfkrieg

Demonstration gegen den Zweiten Golfkrieg , Venedig 1990

Der Zweite Golfkrieg 1990/91 beendete die Hoffnung vieler auf eine „Friedensdividende“, die man sich vom Ende des Ost-West-Konflikts versprochen hatte. Gegen diesen Krieg, den die USA in der UNO legitimieren konnten und der das militärische Ziel hatte, die irakischen Besatzungstruppen aus Kuwait zu vertreiben, protestierten weltweit Millionen Menschen. Allerdings „dämmerte die Einsicht, dass die Protestform der Demonstration an ein vorläufiges Ende gelangt sei und der Weg vom Protestieren zum positiven Frieden (Buro 1997) konsequenter gegangen werden müsse“. So wurde das Thema der Friedensbewegung der 1990er Jahre die Verbindung von Protest gegen militärische und Eintreten für zivile Konfliktbearbeitung.

Eine große Herausforderung war dabei der Jugoslawienkrieg , der auch innerhalb der Friedensbewegung zu hitzigen Auseinandersetzungen zwischen Bellizisten und Pazifisten führten. Es gab zwar keine nennenswerten zentralen Großdemonstrationen mehr, aber viele dezentrale Aktivitäten: vielfältige Hilfsmaßnahmen für Kriegsflüchtlinge, Unterstützung einheimischer Kriegsdienstverweigerer, konkrete Versöhnungsprojekte in den Nachfolgestaaten des früheren Jugoslawiens. Allerdings zeigte der brutale Bosnienkrieg auch eine gewisse Hilflosigkeit der neuen Friedensbewegung. Wie friedensstiftendes Handeln vor, in und nach den „neuen Kriegen“ aussehen kann, musste und muss als neue Herausforderung weiter entwickelt werden. Ansätze hierzu werden unter dem Stichwort zivile Konfliktbearbeitung beziehungsweise ziviler Friedensdienst erprobt.

Opposition gegen den Kosovokrieg

Der völkerrechtlich sehr umstrittene Einsatz der NATO im Kosovo beziehungsweise gegen (Rest-)Jugoslawien im Jahr 1999 (als humanitäre Intervention bezeichnet) löste wieder starke öffentliche Proteste der Friedensbewegung aus.

Globale Bewegung gegen den Irakkrieg 2003

Friedenskundgebung in den USA
Antikriegsdemonstranten zur zweiten Amtseinführung von George W. Bush am 20. Januar 2005

2003 agierte die Friedensbewegung in vorher nicht dagewesenem Ausmaß global. Auf der ganzen Welt fanden Demonstrationen gegen den diesmal nicht von der UNO legitimierten Irakkrieg der USA und ihrer Verbündeten statt. Am 15. Februar 2003 demonstrierten weltweit über zehn Millionen Menschen gegen den drohenden Irakkrieg, die meisten davon in Europa. Allein in Berlin gingen etwa 500.000 Menschen auf die Straße.

Ein Personenbündnis aus verschiedenen Friedensgruppen, attac und Atomkraftgegnern hatte bereits im Herbst 2002 eine Kampagne Zivilen Ungehorsams gegen den damals bereits drohenden Irakkrieg ins Leben gerufen, die nach einiger Anlaufzeit den Namen "resist - Sich dem Irak-Krieg widersetzen" erhielt. Gemäß der Idee der Kampagne, die ua auf Erfahrungen mit zivilem Ungehorsam aus der US-Friedensbewegung, der bundesdeutschen Friedensbewegung und der Anti-AKW-Bewegung zurückgreift, sollte bereits durch die Ankündigung von Aktionen zivilen Ungehorsams Öffentlichkeit gegen den Krieg mobilisiert und Druck auf die Regierenden erzeugt werden, um diese von einer Zustimmung zu einem Krieg gegen den Irak abzuhalten. Das Bündnis organisierte am 2. Februar und 15. März 2003 zwei große Sitzblockaden der US-Airbase in Frankfurt als einen der wichtigsten US-Aufmarsch- und Nachschuborte in der Bundesrepublik [52]

Am „Tag X“ des Bombardierungsbeginns demonstrierten erneut weltweit Millionen Menschen dagegen. In vielen deutschen Städten nahmen Schüler während der Schulzeit daran teil.

Schon Kundgebungen am 20. Januar in Washington, DC anlässlich der Amtseinführung von George W. Bush waren gleichzeitig Friedensdemonstrationen gewesen.

Israelisch-Palästinensischer Konflikt

Im Israelisch-Palästinensischen Konflikt engagiert sich die Friedensbewegung Schalom Achschaw in Israel für Frieden und eine historische Versöhnung mit dem palästinensischen Volk.

Eine von zahlreichen zivilen Gruppen, die sich für eine Zweistaatenlösung einsetzen, ist die 2012 gegründete bi-nationale Initiative „Zwei Staaten, eine Heimat“, deren Zielvorschlag ein konföderatives Modell ist. [53] [54] [55] Sie wird zum Beispiel vom US-amerikanischen Rabbiner Shlomo Riskin unterstützt. [56]

Gegenwart

Kritik am EU-Verfassungsentwurf

2004 und 2005 machte die westeuropäische Friedensbewegung den Entwurf für eine EU-Verfassung , besonders dessen militär- und verteidigungspolitischen Inhalte, zum Hauptthema ihrer Proteste. Kritisiert wurden etwa die Festschreibung möglicher weltweiter EU-Kampfeinsätze, die Ausdehnung des Einsatzspektrums einer europäischen Armee und eine Aufrüstungsverpflichtung für die einzelnen Staaten (Artikel I-41 der EU-Verfassung: Die Mitgliedstaaten verpflichten sich, ihre militärischen Fähigkeiten schrittweise zu verbessern. ).

Eine entsprechende Aufklärungskampagne fand in Deutschland anders als den Benelux -Ländern und Frankreich jedoch kaum öffentliches Gehör. Bei nationalen Volksabstimmungen in Frankreich (Mai 2005) und den Niederlanden (Juni 2005) verbündeten sich die dortigen Friedensbewegungen mit anderen Verfassungsgegnern. Die Ablehnung und Kritik fanden dort jeweils breite Zustimmung.

Proteste gegen öffentliche Gelöbnisse

Seit Wiedereinführung öffentlicher Vereidigungen von Rekruten der Bundeswehr (1977) stieß diese Praxis auf regelmäßige Proteste aus der Friedensbewegung und Skepsis in manchen Medien. [57] (Siehe dazu Feierliches Gelöbnis .)

Einzelkampagnen

Foto eines Demotransparents mit Aufschrift Bombing for Peace is like Fucking for Virginity (als Verlagswerbung für ein Buch gesehen am 5. Oktober 2013 in Essen)

Einzelne Gruppen in der Friedensbewegung konzentrieren sich auf Themen wie die Abschaffung bestimmter Waffengattungen, etwa die Ärzte zur Verhütung des Atomkriegs oder die Internationale Kampagne für das Verbot von Landminen . Diese 1992 gegründete Bürgerinitiative erreichte in fünf Jahren ein internationales Abkommen zum Verbot von Landminen , das bisher von 40 meist kleineren und von den Folgen solcher Waffen betroffenen Staaten unterzeichnet wurde: die Ottawa-Konvention . Die von Jody Williams gegründete Initiative erhielt deshalb 1997 den Friedensnobelpreis.

Kampagnen gegen Streumunition verstärken infolge erheblicher Zustimmung in der Weltöffentlichkeit auch den Druck auf andere Staaten – besonders die Hauptrüstungsexporteure USA, Russland und China –, solchen Verbotsverträgen zuzustimmen. Sie begleiten auch die Kritik an Kriegen, in denen diese Waffenarten eingesetzt wurden und werden, z. B. den Libanonkrieg 2006 und den Kaukasus-Konflikt 2008 .

Kritik

Appeasement

Diese Kritik setzt Pazifismus und Appeasement , das heißt eine nachgiebige, verständigungsbereite Außenpolitik gegenüber kriegsbereiten Diktaturen, miteinander gleich und wirft deren Anhängern vor, diese zu stärken, ihre Beseitigung zu erschweren und damit Krieg insgesamt eher zu fördern.

In diesem Sinne nannte Winston Churchill pazifistische Studenten der Oxford University, die 1933 eine Resolution zur Verständigung mit dem nationalsozialistischen Deutschland veröffentlicht hatten, „unerfahrene, falsch erzogene Jugend“, deren Haltung ein „sehr beunruhigendes und widerwärtiges Symptom“ sei. [58] Der britische Liberale Robert Bernays berichtete dem britischen Unterhaus 1934 von Reaktionen eines Nationalsozialisten auf diese Oxforder Friedensresolution bei seinem Deutschlandbesuch:

“He was asking about this pacifist motion and I tried to explain it to him. There was an ugly gleam in his eye when he said, 'The fact is that you English are soft'. Then I realized that the world enemies of peace might be the pacifists.”

Der westdeutschen Friedensbewegung der 1980er Jahre warfen ihre politischen Gegner parteiübergreifend gesinnungsethische Naivität gegenüber der Sowjetunion vor. Dabei wurden auch historische Vergleiche angestellt. Heiner Geißler (CDU) erklärte am 15. Juni 1983 im Bundestag: [59]

„Der Pazifismus der 30er Jahre, der sich in seiner gesinnungsethischen Begründung nur wenig von dem unterscheidet, was wir in der Begründung des heutigen Pazifismus zur Kenntnis zu nehmen haben, dieser Pazifismus der 30er Jahre hat Auschwitz erst möglich gemacht.“

Geißler stieß damit auf heftigen Widerspruch bei SPD und Grünen; Willy Brandt bezeichnete ihn deshalb noch 1985 in einer Wahlkampfdebatte als „schlimmsten Hetzer seit Goebbels “. [60]

Im Bosnien- und Kosovokonflikt der 1990er Jahre wurden ähnliche Vorwürfe an die deutsche Friedensbewegung laut: [61]

„Der mangelnde politische Wille, angesichts der serbischen Aggression und der sogenannten ethnischen Säuberungspolitik wirkungsvoll tätig zu werden, gibt gerade wegen der Parallelen zur westlichen Appeasement-Politik der dreißiger Jahre zu denken. Auch die Verlegenheit der Friedensbewegung und des Pazifismus angesichts dieser Tatsache verweisen zurück auf diese Erfahrungen.“

Wolf Biermann kritisierte die deutsche Bewegung gegen den Irakkrieg von 2003, indem er auf die Gefährdung Israels durch Saddam Husseins Raketenangriffe verwies. Er warnte mit Anspielung auf das Diktum von Joseph Goebbels zum „ totalen Krieg “ vor einem „totalen Frieden“, dh einem Frieden um jeden Preis. [62]

Westlichen Friedensbewegungen werfen Kritiker auch allgemein falsche Wahrnehmung von Kriegsursachen und verschwörungstheoretisches Denken vor: [63]

„Tatsächlich beruhte der relative Erfolg der Friedensbewegung nicht zuletzt auf der Popularität von verschwörungstheoretischen Erklärungsmustern, die die gesamte westliche Politik auf die Ränkespiele des militärisch-industriellen Komplexes zurückführten und die parlamentarische Politikebene als bloße Fassade darstellten.“

Fernlenkung, Missbrauchbarkeit, Einseitigkeit

Häufig werden Friedensbewegungen innenpolitisch als verlängerter Arm feindlicher Staaten dargestellt. Sie würden von diesen ideologisch beeinflusst, personell gelenkt oder unterwandert und politisch benutzt, um deren Interessen durchzusetzen. Diesen Vorwurf machte man in den 1950er Jahren Gruppen innerhalb der damaligen westlichen Opposition gegen Atomwaffen, die wie der Weltfriedensrat maßgeblich von kommunistischen Intellektuellen geführt (und von der Sowjetunion finanziert) wurden. Diese stießen auch innerhalb der damaligen Friedensbewegung auf Kritik, da sie sowjetkritische Stimmen wie Bertrand Russell zu diskreditieren und zu isolieren versuchten. [64] Dem Weltfriedensrat der 1950er Jahre wurde eine prokommunistische und antiamerikanische Einstellung vorgeworfen. [65]

Verschiedene Autoren beschrieben den Einfluss von SED und MfS auf die westdeutschen Anti-Nachrüstungs-Bewegung der 1980er Jahre, besonders auf manche Führungsstrukturen. [66] [67] [68] Der Einfluss DKP -naher Gruppen wurde in der damaligen Friedensbewegung selbst ebenfalls kritisiert und organisatorisch bekämpft. So warnte Rudolf Bahro vor einer Diskreditierung der gesamten Bewegung durch eine mangelnde Abgrenzung von kommunistischen Gruppen. [69]

Auch ohne direkten Einfluss von Gruppen, die dem Lager des gegnerischen Staates zugerechnet werden, stoßen Friedensbewegungen oft wegen fehlender Stellungnahme zu anderen Konflikten auf Kritik. Häufig wird ihnen die direkte oder indirekte Parteinahme für eine bestimmte politische Richtung vorgeworfen. So wurde der westdeutschen Friedensbewegung der 1980er Jahre ebenfalls Antiamerikanismus vorgeworfen und nachgesagt, dass sie sich mit Kritik an Konflikten und Kriegen der Sowjetunion eher zurückhalte. [70] [71] So schrieb Wolf Biermann: [72]

„Ich ärgere mich natürlich, wenn die Heuchelei wie ein Syphilis in diese Friedensfront hineinkommt, weil nämlich zu viele Leute dabei sind, die im Grunde genommen nur für eine Abrüstung im Westen sind, […] aber der Meinung sind, dass die Waffen im Osten für den Frieden, die Menschheit, den Humanismus und die Rettung des Sozialismus sind.“

Eine neue Untersuchung in den Vierteljahrsheften für Zeitgeschichte widerspricht der Behauptung, die Friedensbewegung habe sich von der Sowjetunion für deren Zwecke instrumentalisieren lassen. Eine Analyse der einschlägigen Dokumente in russischen Archiven zeige, dass die stets unter Erfolgsdruck stehenden sowjetischen Funktionäre jede einzelne Anwesenheit eines ihrer Gewährsleute bei einer Diskussion mit westdeutschen Friedensaktivisten zur geglückten Einflussnahme hochstilisiert hätten. Diese Berichte seien alles andere als objektiv. [73]

Umstrittene Protestformen

Einige Demonstrationsformen von Friedensbewegungen wurden einerseits als vom Widerstandsrecht gedeckte Formen des zivilen Ungehorsams , andererseits als Verstoß gegen geltendes Strafrecht beurteilt. So verurteilten einige Gerichte Sitzblockaden von Friedensdemonstranten als Nötigung .

Das Landgericht Memmingen begründete dies am 20. November 1984 wie folgt: [74]

„Wer sich mit Sitzblockaden politisch betätigt, verletzt demokratische Spielregeln und gefährdet ein geordnetes Zusammenleben. Das gewinnt auch nicht dadurch eine tolerierbare Qualität, daß das Anliegen der Blockierer ernst zu nehmen ist.“

Der Bundesgerichtshof meinte in einem Urteil vom 5. Mai 1988: [75] [76]

„Die Anerkennung von (Fern)zielen, für die mit Mitteln des § 240 Abs. 1 StGB geworben werden dürfe, ließe die Gefahr einer Radikalisierung der politischen Auseinandersetzung entstehen, die einem demokratischen Rechtsstaat nicht hinnehmbar ist.“

Am 10. Januar 1995 entschied das Bundesverfassungsgericht [77] : Die Auslegung des Gewaltbegriffs in § 240 Abs. 1 StGB durch die Strafgerichte [verstößt] gegen Art. 103 Abs. 2 GG . [78] , so die Verfassungsrichter in ihrer Urteilsbegründung. Im konkreten Fall der Sitzblockaden sei damit die Strafbarkeit der Handlung vor dem Hintergrund des Bestimmtheitsgrundsatzes ( Art. 103 Abs. 2 GG) nicht gegeben, da eine Verwerflichkeit der Mittel in Verbindung mit der Verhältnismäßigkeit der Strafe unbestimmt, damit fragwürdig, und die Überdehnung des Gewaltbegriffs in § 240 StGB, bezogen auf die bei einer der ersten Blockaden der Friedensbewegung vor dem Atomwaffenlager Golf bzw. der Eberhard-Finckh-Kaserne angewandten Form der Sitzblockaden letztlich verfassungswidrig sei.

Verfassungsgerichtsurteil von 1995 dazu:

„Zwangseinwirkungen, die nicht auf dem Einsatz körperlicher Kraft, sondern auf geistig-seelischem Einfluß beruhen, erfüllen […] nicht [… das Tatbestandsmerkmal …] der Gewaltanwendung. … Die Auslegung des Gewaltbegriffs in der höchstrichterlichen Rechtsprechung hat folglich gerade jene Wirkungen, die zu verhüten Art. 103 Abs. 2 GG bestimmt ist. Es läßt sich nicht mehr mit ausreichender Sicherheit vorhersehen, welches körperliche Verhalten, das andere psychisch an der Durchsetzung ihres Willens hindert, verboten sein soll und welches nicht. In demjenigen Bereich, in dem die Gewalt lediglich in körperlicher Anwesenheit besteht und die Zwangswirkung auf den Genötigten nur psychischer Natur ist, wird die Strafbarkeit nicht mehr vor der Tat generell und abstrakt vom Gesetzgeber, sondern nach der Tat im konkreten Fall vom Richter aufgrund seiner Überzeugung von der Strafwürdigkeit eines Tuns bestimmt.“

Aufgrund des BVerfG-Urteils von 1995 mussten tausende entsprechende Urteile, die im Zusammenhang mit Sitzblockaden vor vielen sonstigen militärischen Einrichtungen, Behörden, Atomkraftwerken oder bei anderen Demonstrationsanlässen in der Bundesrepublik im Lauf der Jahre ausgesprochen worden waren, revidiert werden. Bereits bezahlte Strafgelder wurden bei Beantragung eines Wiederaufnahmeverfahrens zurückerstattet. [79]

Siehe dazu auch Laepple-Urteil .

Auch die staats- und völkerrechtliche Argumentation der westdeutschen Friedensbewegung blieb umstritten. [80]

Verhältnis zu Israel

Zu internen Kontroversen und externer Kritik führte seit den 1960er Jahren das Verhältnis von Friedensbewegungen zum fortdauernden Nahostkonflikt .

Der deutschen Friedensbewegung wurde anlässlich ihrer Proteste gegen den Krieg der USA gegen die irakische Besetzung Kuwaits 1991 ( Zweiter Golfkrieg ) vorgeworfen, einen nationalen Sonderweg einzuschlagen. Sie habe aufgrund einer undifferenzierten Stellungnahme gegenüber der existentiellen Angst der israelischen Bevölkerung an Ansehen eingebüßt. [81]

Ilka Schröder , parteiloses Mitglied des Europäischen Parlaments, schrieb im Februar 2003 in einem offenen Brief an Friedensdemonstranten: [82]

„Im Vorfeld der Demonstration wurde klar, dass auch Gruppierungen dorthin mobilisierten, deren politisches Weltbild durch Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus bestimmt ist. […] Geprägt war die Demonstration jedoch vor allem durch eine gefährliche Mischung aus Antiamerikanismus und politischer Naivität.“

Michael Lerner beschrieb den Zielkonflikt für die Situation in den USA 2003 wie folgt: [83]

„Es ist allerdings eines, wenn man Ariel Scharons repressive Maßnahmen gegenüber dem palästinensischen Volk verurteilt. Etwas anderes ist es, wenn man dem Staat Israel das Existenzrecht abspricht. Und genau das machen Teile von Answer, und mit ihnen Teile der amerikanischen Friedensbewegung. […] Erst wenn sie den Antisemitismus überwinden, wird die Friedensbewegung stärker und erfolgreicher werden.“

Organisationen

Siehe auch

Literatur

Allgemein Bundesrepublik Deutschland

  • Helmut Donath , Karl Holl (Hrsg.): Die Friedensbewegung. Organisierter Pazifismus in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Hermes Handlexikon, Düsseldorf 1983, ISBN 3-612-10024-6 .
  • Jan Große Nobis: Frieden! – Eine kurze Geschichte der bundesdeutschen Friedensbewegung , kindle-edition, Münster 2001/2005 ( Text online , kostenpflichtig)
  • Wolfram Beyer : Pazifismus und Antimilitarismus. Eine Einführung in die Ideengeschichte . Schmetterling, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-89657-666-8 (= theorie.org ).

Anfänge

  • André Durand : Gustave Moynier and the peace societies. In: International Review of the Red Cross. Nr. 314, S. 532–550 (Text online, 31. Oktober 1996 ).
  • Alfred Hermann Fried : Handbuch der Friedensbewegung , 2 Bände, Berlin/Leipzig 1911, 2. Auflage 1913, Neudruck New York / London 1972
  • Karlheinz Lipp , Reinhold Lütgemeier-Davin, Holger Nehring (Hrsg.): Frieden und Friedensbewegungen in Deutschland 1892–1992. Ein Lesebuch . Klartext, Essen 2010. ISBN 978-3-8375-0382-1
  • Hans Wehberg: Die internationale Friedensbewegung. In: Staatsbürgerbibliothek Heft 22, Volksvereins-Verlag GmbH, Mönchengladbach 1911

Zwischen den Weltkriegen

1980er Jahre

  • Christoph Butterwegge (Hrsg.): Friedensbewegung – Was nun? Probleme und Perspektiven nach der Raketenstationierung. VSA, Hamburg 1986, ISBN 3-87975-260-5 .
  • Christoph Butterwegge, Bernhard W. Docke , Wolfgang Hachmeister: Kriminalisierung der Friedensbewegung: Abschreckung nach Innen? Theurer , Bremen 1985, ISBN 3-8161-3010-0 .
  • Jan Hansen: Schaffen Raketen Arbeitsplätze? Der Streit um die Nachrüstung und die Rüstungskonversion in den Gewerkschaften (um 1979 bis 1983) , in: Arbeit – Bewegung – Geschichte , Heft II/2016.
  • Uli Jäger, Michael Schmid-Vöhringer: „Wir werden nicht Ruhe geben…“: Die Friedensbewegung in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1982. Geschichte, Dokumente, Perspektiven. Tübingen 1982, ISBN 3-922833-20-9 .
  • Lorenz Knorr: Geschichte der Friedensbewegung in der Bundesrepublik. Köln 1983, ISBN 3-7609-0900-0 .
  • Rüdiger Lison: Wissenschaftler zu Frieden und Abrüstung. 2. erweiterte Auflage, Sokoop, Duisburg 1986, ISBN 3-921473-42-X .
  • Andreas Maislinger: Friedensbewegung in einem neutralen Land. Zur neuen Friedensbewegung in Österreich. In: Medienmacht im Nord-Süd-Konflikt. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1984, ISBN 3-518-11166-3 .
  • Initiative Sozialistisches Forum: Je näher man hinschaut, desto fremder schaut es zurück: Frieden. Zur Kritik der deutschen Friedensbewegung. Ca-Ira, Freiburg 1984, ISBN 3924627010
  • Hans A. Pestalozzi, Ralf Schlegel, Adolf Bachmann (Hrsg.): Frieden in Deutschland. Die Friedensbewegung: wie sie wurde, was sie ist, was sie werden kann. Goldmann, München 1982, ISBN 3-442-11341-5
  • Thomas Klein: Frieden und Gerechtigkeit. Die Politisierung der Unabhängigen Friedensbewegung in Ost-Berlin während der 80er Jahre. Böhlau, Köln / Weimar, 2007, ISBN 978-3-412-02506-9 .

seit 1990

  • Thomas Leif: Die strategische (Ohn-)macht der Friedensbewegung: Kommunikations- und Entscheidungsstrukturen in den achtziger Jahren. Westdeutscher Verlag, Opladen 1990, ISBN 3-531-12149-9 .
  • Rüdiger Schmitt: Die Friedensbewegung in der Bundesrepublik Deutschland: Ursachen und Bedingungen der Mobilisierung einer neuen sozialen Bewegung. Westdeutscher Verlag, Opladen 1990, ISBN 3-531-12153-7 .
  • Andreas Buro : Totgesagte leben länger: Die Friedensbewegung. Von der Ost-West-Konfrontation zur zivilen Konfliktbearbeitung , Idstein 1997, ISBN 3-929522-42-X .
  • Albrecht Behmel : Die Mitteleuropadebatte in der Bundesrepublik Deutschland: Zwischen Friedensbewegung, kultureller Identität und deutscher Frage , Ibidem-Verlag, Hannover 2011
  • Michael Ploetz, Hans-Peter Müller: Ferngelenkte Friedensbewegung?. DDR und UdSSR im Kampf gegen den NATO-Doppelbeschluß (= Diktatur und Widerstand . Bd. 6). Lit., Münster 2004, ISBN 3-8258-7235-1 .

Verhältnis zu Israel

  • Helmut Kellershohn : „Frieden oder ‚Rettet Israel'?“ Die linken Kritiker der Friedensbewegung und ihr Beitrag zur neuen deutschen Normalität. Ein kritischer Rückblick auf die Golfkriegsdebatte (DISS-Texte Nr. 24), Duisburg 1992
  • Bernhard Schmid: Der Krieg und die Kritiker. Die Realität im Nahen Osten als Projektionsfläche für Antideutsche, Antiimperialisten, Antisemiten und andere. Münster 2006, ISBN 978-3-89771-029-0 .

Weblinks

Commons : Friedensdemonstrationen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Friedensbewegung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Geschichte

Allgemeines

Friedensorganisationen in Deutschland

Friedensorganisationen in Österreich

Internationale Friedensorganisationen

Einzelnachweise

  1. Dieter Riesenberger: Geschichte der Friedensbewegung in Deutschland. Von den Anfängen bis 1933. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1985, S. 7.
  2. Gerhard Strauss, Ulrike Hass, Ulrike Hass-Zumkehr, Gisela Harras: Brisante Wörter von Agitation bis Zeitgeist , 1989, S. 284
  3. Dietrich R. Quanz: Civic Pacifism and Sports-Based Internationalism: Framework for the Founding of the International Olympic Committee. Olympika 1993 = http://library.la84.org/SportsLibrary/Olympika/Olympika_1993/olympika0201b.pdf
  4. Arnd Krüger : The notions of peace of selected leaders of the Olympic movement and their realization in the Olympic Games , in: M. Ilmarinen (Hrsg.): Sport and International Understanding. Berlin: Springer 1984, 116–120.
  5. Wolfram Beyer : Was ist eigentlich Pazifismus? – Zur Klärung eines politischen Begriffs , in: Lexikon der Anarchie , überarbeiteter Text Online verfügbar ( Memento vom 19. Mai 2009 im Internet Archive )
  6. Dieter Riesenberger: Geschichte der Friedensbewegung in Deutschland. Von den Anfängen bis 1933. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1985, S. 99f
  7. „Das Gebot der Stunde“. Leipziger Volkszeitung 19. Juni 1915. Nach D. Engelmann, H. Naumann: Hugo Haase. Berlin: Ed. Neue Wege 1999, S. 31 f., 123 f.
  8. Dieter Riesenberger: Geschichte der Friedensbewegung in Deutschland. Von den Anfängen bis 1933. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1985, S. 246 f.
  9. Adolf Hitler: Mein Kampf , München 1939, S. 148f; zitiert nach Karl Holl, Wolfram Wette (Hrsg.): Pazifismus in der Weimarer Republik . Paderborn 1981, S. 13
  10. Dieter Riesenberger: Geschichte der Friedensbewegung in Deutschland. Von den Anfängen bis 1933. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1985, S. 239
  11. Dieter Riesenberger: Geschichte der Friedensbewegung in Deutschland. Von den Anfängen bis 1933. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1985, S. 240
  12. zitiert nach Wolfgang Benz: Pazifismus in Deutschland , Fischer TB 4362, ISBN 3-596-24362-9 , S. 206 f.
  13. Dieter Riesenberger: Geschichte der Friedensbewegung in Deutschland. Von den Anfängen bis 1933. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1985, S. 248
  14. Dieter Riesenberger: Geschichte der Friedensbewegung in Deutschland. Von den Anfängen bis 1933. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1985, S. 249 f.
  15. Thomas Keiderling : Enzyklopädisten und Lexika im Dienst der Diktatur? Die Verlage FA Brockhaus und Bibliographisches Institut („Meyer“) während des Nationalsozialismus. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 1/2012, München, S. 69–92
  16. zitiert nach Karl Holl, Wolfram Wette (Hrsg.): Pazifismus in der Weimarer Republik . Paderborn 1981, S. 15 f.
  17. Dieter Riesenberger: Geschichte der Friedensbewegung in Deutschland. Von den Anfängen bis 1933. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1985, S. 250 f.
  18. zitiert nach Wolfgang Benz: Pazifismus in Deutschland , Fischer TB 4362, S. 218
  19. Clemens Vollnhals , 1996: Die Kirchenpolitik von SED und Staatssicherheit: eine Zwischenbilanz , Band 7 von Analysen und Dokumente, Ch. Links Verlag, ISBN 3-86153-122-4 , S. 116 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  20. Heinrich August Winkler : FAZ, 5. Dezember 1991
  21. Holger Kremser (1993): Der Rechtsstatus der evangelischen Kirchen in der DDR und die neue Einheit der EKD. JCB Mohr, Tübingen. S. 157 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  22. Den Heiner nimmt uns keiner . In: Der Spiegel . Nr.   50 , 1991 (online ).
  23. Dirk Banse, Uwe Müller: Das Geheimnis des CDU-Chronisten. In: welt.de . 17. November 2010, abgerufen am 7. Oktober 2018 .
  24. Ulrich Duchrow / Gerhard Liedke : Schalom. Der Schöpfung Befreiung, den Menschen Gerechtigkeit, den Völkern Frieden. Eine Arbeitshilfe zum konziliaren Prozeß, Stuttgart 1987
  25. Bundesverband der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Deutschlands (Hrsg.): Texte zur katholischen Soziallehre . 4. Aufl., Kevelaer 1977, S. 271–320
  26. Karl Rahner , Herbert Vorgrimler : Kleines Konzilskompendium . 4. Aufl., Freiburg i.Br. 1968, S. 449–552
  27. Richard KS Taylor: Against the Bomb , S. 5
  28. Richard KS Taylor: Against the Bomb , S. 5 f.
  29. spiegel.de vom 10. April 2007Franz Walter : Aufstand der Atomforscher
  30. Marc Frey: Geschichte des Vietnamkriegs. München 2006, S. 167–172; Ingrid Gilcher-Holtey: Die 68er Bewegung: Deutschland, Westeuropa, USA. Beck, 4. Auflage, München 2008, ISBN 3-406-47983-9 , S. 73
  31. Lawrence Roberts: Who Was Behind the Largest Mass Arrest in US History? In New York Times, 6. August 2020.
    vgl. Lawrence Roberts: Mayday 1971: A White House at War, a Revolt in the Streets, and the Untold History of America's Biggest Mass Arrest. Houghton Mifflin, New York 2020, ISBN 9781328766724 .
  32. Simon Hall: Peace and Freedom – The Civil Rights and Antiwar Movements in the 1960s. 2006, S. 158
  33. Lothar Schröter: Die NATO im Kalten Krieg. Die Geschichte des Nordatlantikpaktes bis zur Auflösung des Warschauer Vertrages – eine Chronik , Bd. 2: 1976–1991 . Homilius, Berlin 2009, ISBN 978-3-89706-915-2 , S. 755.
  34. Colin S. Gray, Keith Payne: Victory is possible. In: Foreign Policy, Washington, Nr. 39/ 1980. Übersetzt und zitiert bei Günter Neuberger: Der Plan Euroshima; aus Reden und Schriften von Ronald Reagan, Alexander Haig, Caspar Weinberger und anderen. Pahl-Rugenstein, Köln 1982, ISBN 3760906885 , S. 24
  35. Karl-Wilhelm Gellissen: Der Krefelder Appell ( Memento vom 20. November 2012 im Internet Archive ), in: Die Heimat Band 77 / 2006, S. 161. Umfassende bebilderte Dokumentation (PDF-Datei; 235 kB), abgerufen am 28. Dezember 2016.
  36. Vgl. Ulf Teichmann: Neue soziale Bewegung im Stahlwerk? Proteste für Frieden und Arbeit im Ruhrgebiet (1981-1984) , in: Arbeit – Bewegung – Geschichte , Heft III/2018, S. 91–108; sowie Jan Hansen: Schaffen Raketen Arbeitsplätze? Der Streit um die Nachrüstung und die Rüstungskonversion in den Gewerkschaften (um 1979 bis 1983) , in: Arbeit – Bewegung – Geschichte , Heft II/2016.
  37. Ferngesteuerte Friedensbewegung? Artikel zum Forschungsprojekt „Plan und Realität: Die westdeutsche Friedensbewegung im politischen Kalkül der SED-Führung“ an der FU Berlin, abgerufen am 28. November 2014
  38. Pressehütte Mutlangen
  39. Konzertblockade der Lebenslaute
  40. Friedensbewegung | Mehrere tausend Teilnehmer bei Ostermärschen , in Handelsblatt vom 19. April 2014
  41. Friso Wielenga : Die Niederlande: Politik und politische Kultur im 20. Jahrhundert. Waxmann, 2008, ISBN 3-8309-1844-5 , S. 364 f.
  42. Manfried Rauchensteiner, Thomas Desch: Überlegungen zum Frieden. Deuticke, 1987, ISBN 3-7005-4578-9 , S. 367
  43. Detlev Preuße: Umbruch von unten: Die Selbstbefreiung Mittel- und Osteuropas und das Ende der Sowjetunion. Springer VS, 2014, ISBN 978-3-658-04971-3 , S. 220.
  44. 700 Menschen und 60 Bezugsgruppen , Berghof Foundation
  45. Udo Leuschner: Bildauswahl – Der Kampf gegen die „Nachrüstung“
  46. Dokumentation der Kampagne Ziviler Ungehorsam bis zur Abrüstung. Pressehuette.de
  47. Gunilla Budde, Eckart Conze, Cornelia Rauh : Bürgertum nach dem bürgerlichen Zeitalter: Leitbilder und Praxis seit 1945. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2010, ISBN 978-3-525-36850-3 , S. 141.
  48. Vor 30 Jahren: Größte Friedensdemos der bundesdeutschen Geschichte , Netzwerk Friedenskooperative, 22. Oktober 2013
  49. Michael Ploetz, Hans-Peter Müller (Hrsg.): Ferngelenkte Friedensbewegung? Münster 2004, S. 342
  50. Vorwort zu: Friedensbewegung – was nun? Probleme und Perspektiven nach der Raketenstationierung, hg. v. Ch. Butterwegge ua, Hamburg 1983 (VSA), S. 10
  51. Philipp Gassert: Bewegte Gesellschaft. Deutsche Protestgeschichte seit 1945. Stuttgart 2018 (Kohlhammer), S. 159–164
  52. Martin Singe: "resist - Sich dem Irak-Krieg widersetzen": Ziviler Ungehorsam gegen den Irak-Krieg in: Friedensforum 1/2003
  53. Two States One Homeland, Together and Separate. 2015, abgerufen am 4. September 2017 (englisch).
  54. Dokumentiert: Zwei Staaten, eine Heimat. In: Rosa-Luxemburg-Stiftung Israel Office. 4. Mai 2017, abgerufen am 4. September 2017 (Übersetzung des Gründungsdokuments).
  55. Inge Günther: Zwei Staaten, eine Heimat. In: Frankfurter Rundschau . 23. September 2016, abgerufen am 4. September 2017 .
  56. Toi Staff: Settlers, Palestinians come together to seek EU-model end to conflict. In: The Times of Israel . 28. März 2016, abgerufen am 4. September 2017 (englisch).
  57. Beispiele: Lars Langenau: Hamburgs öffentliches Gelöbnis: Müde Massen am militärischen Sperrgebiet , Der Spiegel, 16. Juni 2003; Bundeswehr-Gelöbnis: Pazifisten-Ekstase und preußische Rituale , Netzeitung 21. Juli 2008 ( Memento vom 22. Juli 2008 im Internet Archive )
  58. zitiert nach Robert Cohen: When the old Left was Young , S. 80
  59. Vor 25 Jahren: Heiner Geißler hält „Skandalrede“ im Bundestag: „Pazifismus hat Auschwitz möglich gemacht“ , WDR, 15. Juni 2008
  60. „Der schlimmste Hetzer in diesem Land“ . In: Der Spiegel . Nr.   21 , 1985, S.   28–30 (online20. Mai 1985 ).
  61. Richard Faber, Barbara Neumann: Literatur der Grenze, Theorie der Grenze , S. 135
  62. Wolf Biermann: Brachiale Friedensliebe . In: Der Spiegel . Nr.   9 , 2003, S.   144–147 (online24. Februar 2003 ).
  63. Michael Ploetz, Hans-Peter Müller: Ferngelenkte Friedensbewegung? , S. 113
  64. Alan Schwerin: Bertrand Russell on Nuclear War, Peace, and Language. S. 16 ff.
  65. Gernot Heiss und Heinrich Lutz: Friedensbewegungen Bedingungen und Wirkungen , Band 2, 1984, S. 153
  66. zum Beispiel Udo Baron: Zur heute nachweisbaren Einflussnahme von SED und MfS – Die verführte Friedensbewegung (PDF; 1,1 MB)
  67. Michael Ploetz, Hans-Peter Müller: Ferngelenkte Friedensbewegung?. DDR und UdSSR im Kampf gegen den NATO-Doppelbeschluß (= Diktatur und Widerstand . Bd. 6). Lit., Münster 2004, S. 111
  68. Klaus Schröder und Peter Erler: Geschichte und Transformation des SED-Staates, S. 274 und 276.
  69. Udo Baron: Kalter Krieg und heißer Frieden – Der Einfluss der SED und ihrer westdeutschen Verbündeten auf die Partei Die Grünen , Lit-Verlag, 1. Auflage 2003, ISBN 3-8258-6108-2 , S. 170
  70. Anne-Katrin Gebauer: Der Richtungsstreit in der SPD – Seeheimer Kreis und neue Linke im innerparteilichen Machtkampf , 2005, S. 203
  71. Volker Böge und Peter Wilke: Sicherheitspolitische Alternativen , Nomos Verlagsgesellschaft, 1984, S. 263
  72. zitiert nach John Shreve: Nur wer sich ändert, bleibt sich treu – Wolf Biermann im Westen , 1989, S. 133
  73. Holger Nehring, Benjamin Ziemann : Führen alle Wege nach Moskau? Der NATO-Doppelbeschluss und die Friedensbewegung – eine Kritik . In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte . Heft 1, 2011, S.   81–100 ( PDF [abgerufen am 17. August 2019]). ; vgl. dazu auch Franziska Augstein : Keine fünfte Kolonne. Die deutsche Friedensbewegung der 1970er und 1980er Jahre. In: Süddeutsche Zeitung . 8./9. Januar 2011, S. 15
  74. LG Memmingen, Urteil vom 20. November 1984, Az. Ns 9 Js 25 561/83 und Az. 9 Js 25561/83, weiteres Verfahren dann beim BVerfG, Urteil vom 14. Juli 1987, Az. 1 BvR 242/86, BVerfGE 76, 211 .
  75. Beschluss vom 5. Mai 1988, Az. 1 StR 5/88, BGHSt 35, 270 Volltext
  76. dazu Werner Offenloch: Erinnerung an das Recht – Der Streit um die Nachrüstung auf den Straßen und vor den Gerichten . Mohr Siebeck, 2005, S. 32 f.
  77. BVerfG, Beschluss vom 10. Januar 1995, Az. 1 BvR 718/89; 1 BvR 719/89; 1 BvR 722/89; 1 BvR 723/89.
  78. Beschluss des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts vom 10. Januar 1995
  79. Thema „juristisches Nachspiel“ (zur Blockadewoche vor dem Atomwaffenlager Golf 1982) auf den Seiten des Instituts für Friedenspädagogik Tübingen
  80. Günter Platzdasch: Atomwaffen — Nation — Recht. In: Günter Platzdasch. 13. Februar 2018, abgerufen am 8. Mai 2018 .
  81. Hans Elbeshausen: Deutschland – Geschichte und Politik, 1997 , S. 129.
  82. Ilka Schröder: Wider die politische Naivität ( Memento vom 26. Mai 2006 im Internet Archive ). Presseerklärung Nr. 07, Berlin/Brüssel 18. Februar 2003.
  83. Michael Lerner: Ein historischer Fehler . In: die tageszeitung, 2. März 2003 (Nachdruck bei HaGalil).
  84. Website des US Friedensrats
  85. Gemäß Satzung § 2, (2.1) Satzung