Friedrich II (Prússland)

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Friedrich II., Málverk eftir Anton Graff , 1781.

Undirskrift Friedrichs:
Federic.PNG

Friedrich II Eða Frederick mikli (fæddur. 24. janúar 1712 í Berlín , † August 17, 1786 í Potsdam ), almennt þekktur sem "Old Fritz", var konungur í 1740, konungur Prússlands frá 1772 og Margrave Brandenburg frá 1740 og þannig einn af kjörmönnum heilaga rómverska keisaradæmisins . Hann kom frá Hohenzollern ættinni .

Þrjú slesísk stríð sem hann hirti gegn Austurríki vegna eignar á Silesíu leiddu til þýskrar tvíhyggju . Eftir síðustu þessara styrjalda, sjö ára stríðsins frá 1756 til 1763, var Prússland viðurkennt sem fimmta stórveldið í evrópska stjórnveldinu ásamt Frakklandi , Stóra -Bretlandi , Austurríki og Rússlandi .

Friedrich er talinn fulltrúi upplýstrar einræðishyggju . Hann lýsti sjálfum sér sem „fyrsta þjóni ríkisins“. [1] Hann hrinti í framkvæmd víðtækum félagslegum umbótum, afnumdi pyntingar og ýtti undir stækkun menntakerfisins.

Dynasty, landhelgissamband, valdavald, land og fólk

Stækkun landhelgi undir stjórn Friedrich (grænn)
Þessi lýsing á hanskeri frá 1776 kemur frá höfundi teikninganna sem ofangreind aldursmynd er byggð á, Daniel Chodowiecki frá Danzig.

Dæmigert tæki til að beita valdi voru tiltæk fyrir Friedrich í nútímanum. Einkenni snemma nútímastjórnar er að svæðin sem voru sameinuð í gegnum hjónaband, erfðir og stríð, sem voru mjög frábrugðin hvert öðru hvað varðar uppbyggingu, voru fyrst og fremst sameinuð og haldin af ættinni. Það var aðeins með kaupum á konunglegu krúnunni árið 1701 sem yfirráðasvæði Brandenborgar-Prússlands, sem dreifð voru um allt rómversk-þýska heimsveldið, urðu utanaðkomandi greinileg fyrir ríkiseiningu, sem var studd af ættinni og fulltrúa hennar á evrópska stigi, svo og skynjun þess utan frá í gegnum að því er virðist heilsteypta her óx saman. Þetta sérstaka ferli myndunar ríkis og sameiningar ríkis var aðallega knúið áfram af metnaðarfullum föður Friedrichs. Hohenzollernið kom frá suðvesturhluta Þýskalands; þau má rekja aftur til 11. aldar. Í upphafi 15. aldar, þegar þeir voru dyggir innbrotsþjófar í Nürnberg, enfeffed með Margraviate of Brandenburg , risu þeir til að verða kjörmenn . Nýja landsvæðið var notað til langtíma stefnu í sameiningu , þar sem krafa um konungskrúnu varð að lögfesta með arfi hertogadæmisins Prússlands , sem lá utan keisarafélagsins. Friedrich leit á sjálfan sig sem áframhaldanda og fullkomnara hefðanna sem þannig voru grundvallaðar og af því að faðir hans leitaðist eftir miklu valdi. [2]

Árið 1740 bjuggu 2.240.000 manns í erfðum Friedrichs, 1784 taldi hann 5,5 milljónir manna vera þegna hans í ört vaxandi ástandi. Ef maður lítur fram hjá landsvæðunum við Neðra-Rín og í Vestfalíu, þ.e. Kleve , Mark og Ravensberg , sem höfðu komið til Brandenburg frá Xanten-sáttmálanum , réði Friedrich yfir landbúnaði, fátækum borgum með óbyggðum innviðum. Þetta og svæðisbundin sundurliðun gerði efnahagsþróun afar erfiða. En það var stigveldi, skipuleg stjórnsýsla, en aðalstjórn hennar var stofnuð árið 1723. Þetta sameinaði almenna stríðsráðuneytið og lénsstofnunina, en hið fyrrnefnda var verslunarfræðilega stillt. En ekki aðeins var þessi stjórnsýslueining óvenjuleg, heldur einnig ströng skipting deilda - merki um nútímavæna stjórn með efnahagslegum ásetningi sem miðar að fjárlögum. Samsvarandi háskóli bjó í borgarhöllinni í Berlín ; hann var ábyrgur fyrir innlendum stjórnmálum sem og fjármálastjórn, hernaðarhagfræði og stríðsákvæðum. Það var skipað fjórum héraðsdeildum. Á heildina litið er blanda af landhelgis- og staðreyndaskyldu dæmigerð fyrir tímann. Friedrich hélt áfram þessari erfðu herdeild og dýpkaði aðeins aðgreininguna milli deilda. Fimmta deild hans fyrir „Commercien- und Manufactur-Matters“, sem var sett á laggirnar eftir að hún tók við völdum, hafði einkarétt á landsvísu. Friedrich tók ekki þátt í fundinum frekar en faðir hans. Þess í stað voru ákvarðanirnar teknar í konungsrannsókninni og fengnar af skrifstofuriturum. Á meðan stríðinu og lénsherbergjum var falið að stjórna, héraðsstjórinn stjórnaði í landinu. Hann var næstum alltaf búsettur á starfssvæði sínu, var lagt til af aðalsmanninum á staðnum og var næstum alltaf samþykkt. Helst hafði hann milligöngu milli hagsmuna aðalsmanna, sem krefjast sjálfstjórnar, og helgiathafna fullvalda yfirvalda.

Stjórnarráðuneytið sem faðir Friedrich stofnaði var áfram til staðar fyrir utanríkisstefnu. Það var ábyrgt fyrir bréfaskiptum við erlend yfirvöld sem og við viðskiptafulltrúa sem þar eru viðurkenndir. Upprunalega fyrsta miðlæga yfirvaldið, leynaráðið , stofnað árið 1604, lifði af en fjallaði aðeins um réttlæti, andleg málefni og menntun. Í lok stjórnartíma hans hafði Friedrich um 300 embættismenn, þar á meðal skatta- og héraðsstjórar, þar voru um 500 embættismenn. [3] Stjórnarformið sem er útbreitt í Evrópu og sækist eftir ótakmarkaðri stjórn er kallað algerishyggja, jafnvel þó það geti aðeins lýst efsta stigi flókins ferils. Hugmyndin um upplýsta algerishyggju var aðeins kynnt árið 1847 af Wilhelm Roscher , sem í yfirliti sínu um náttúrulega kenningu stjórnvalda þriggja var á bilinu snemma játningaraveldis á tímum Filippusar II (1527–1598), dómstóla. absolutism Ludwig XIV. Og upplýst absolutism Frederick II. munur. [4]

Samfélaginu var skipt í þrjár stéttir, aðalsmenn, bæjarbúa og bændur, en undirbúar voru meirihluti þjóðarinnar. Þó að frjálsir bændur og aðalsmenn væru háðir ákveðnum hagsmunasamstöðu, hafði höfuðbólið í mið- og austurhlutasvæðinu lækkað íbúa landsbyggðarinnar í undirgefni og ánauð . Um fjórðungur ræktaðs svæðis var fullveldi þótt þetta væri mun hærra í hertogadæminu Prússlandi. Lengi var talið að auka hlutdeild ríkisins til að framfylgja tilteknu valdi, en Friedrich, sem faðir hans hafði ráðið þessari baráttu, tók aftur aðalsmann og land þeirra í valdabúnaðinn og stuðlaði að göfgi, um þátttöku þeirra í diplómatíu, her og Stjórnun var hann í auknum mæli háður. Fyrir þennan göfgi var það hins vegar ekki við hæfi að afla sér við borgaralegum starfsgreinum. Þetta, í ljósi þess að það voru um 20.000 aðalsættarfjölskyldur, en takmarkaður fjöldi búa, leiddi til mikillar fátæktar aðalsmanna. Til að versna þetta ekki með kaupum á borgurum hindraði Friedrich vísvitandi kaupin. Trúlofun hans gegn messalances , hjónabandinu milli meðlima í mismunandi stéttum, var á sömu línu. Hækkun aðalsins var nánast ómöguleg. Sennilega óviljandi kom upp borgaraleg meðvitund og skuldbinding á þessum grundvelli, sem þó leiddi ekki til grundvallargagnrýni á aðalsmannastéttina eins og í Frakklandi. Friedrich sjálfur krafðist þess í stjórnmálatestamenti sínu frá 1752 að konungur yrði að ná jafnvægi milli hagsmuna bænda og aðalsins, sem þó var varla hægt með tilliti til þess hve stjórn hans væri á hátigninni. Að auki var það erfitt fyrir konungsveldið að hafa beinan aðgang að víkjandi dreifbýli sem hinn göfugi leigusali sat yfir í dómnum. Þetta var aftur á móti hvatning til að ráða bændur erlendis frá sem voru undanþegnir þessu forna kerfi. Þeir voru líka forðaðir frá herþjónustu. Milli þessara skauta í feudal kerfinu voru borgararnir, sem voru aðallega iðnir við handverk og lítil fyrirtæki. Það voru líka auðugir frumkvöðlar, kaupmenn og bankamenn, fræðimenn, prestar og embættismenn. Þrátt fyrir að þeir bjuggu í borgum sem höfðu misst sérstakt hlutverk sitt vegna þátttöku þeirra í fjármálastjórn ríkisins, voru þeir áfram mikilvægar viðskiptamiðstöðvar fyrir vörur. En nú fóru bústaðirnir í miðju borgaralegs lífs. Tækifæri til framfara voru í hernum fyrir aðalsmenn aðeins á fáum tæknilegum svæðum, varla í stjórnsýslu. En einmitt á þeim sviðum þar sem krafist var hæstu hæfileika, var fjöldi þeirra undir stjórn Friedrich margfalt meiri en aðalsmanna.

Húgenótarnir sem fluttu frá Frakklandi og flúðu frá 1684 gegndu sérstöku hlutverki. Árið 1699 bjuggu 5.682 af þeim 14.000 flóttamönnum sem búa í Prússlandi í höfuðborginni Berlín . Árið 1724 voru þau tæp 9% af íbúum Berlínar og veittu samfélaginu ótal efnahagslegar og menningarlegar hvatir. Í algerri andstöðu við þetta var gyðingasamfélagið, um það sem Friedrich sagði ítrekað niðrandi athugasemdir. Það var nýlega stofnað árið 1671 af trúarlegum flóttamönnum, að þessu sinni frá Austurríki, en naut engra forréttinda og þeir höfðu heldur ekki aðgang að gildunum og voru þannig útilokaðir frá viðskiptunum. Árið 1688 bjuggu 40 gyðingafjölskyldur í Berlín og árið 1700 voru þær þegar 117. Fyrsta samkunduhúsið, síðar kallað gamla samkundan , var reist árið 1712. Þrátt fyrir sérstaka skatta og fötlun eignuðust sumir gyðinga í Berlín örlög í fjármála- og bankageiranum. Árið 1749 bjuggu 119 stórir frumkvöðlar gyðinga í höfuðborginni. [5] Umburðarlyndið sem ríkti að minnsta kosti milli kristinna trúfélaga átti rætur sínar að rekja til - óvenjulegt tilfelli í Evrópu - lítt áberandi skipting milli lútherskrar héraðskirkju og kalvínískrar ættar síðan Johann Sigismund breyttist árið 1613. Síðan voru fjölmargir hugenótar og frá því að Silesía var sigrað, kaþólikkarnir þar. Píetismi var algjörlega í samræmi við hugmynd konungs um ríkið.

Þökk sé sparsemi föður síns hafði Friedrich 8,7 milljón thalers ríkissjóð til ráðstöfunar þegar hann tók við embætti. [6] Stækkun skurða milli Oder og Elbe ætti að styrkja viðskipti með lausaframleiðsluvörur eins og korn, salt og vax, tré og potash . Þessir farvegir gerðu Berlín að miðstöð fyrir iðnaðarframleiðslu, viðskipti og verslun og Friedrich gat bundist hefðbundnum fjármögnunaraðferðum. Auk borgaralegrar framleiðslu fyrir hör eða silki blómstraði vígbúnaðariðnaðurinn eins og Spandau rifflverksmiðjan en enn var verið að kaupa byssur, steypuhræra og stórskotalið frá Svíþjóð og Hollandi. Sum konungsfyrirtækjanna voru rekin af einkaframleiðendum eins og kaupmönnunum Splittgerber & Daun (stofnað árið 1712), [7] sem, sem mikilvægustu frumkvöðlar þessarar tegundar, ráku átta fyrirtæki. Birgðir fyrir herinn voru búnar til um allt land, en einnig hráefni til ullarvinnslu. Með korninu aftur á móti gæti áhrif á matvöru verið. Á sama tíma var litið á herferilinn í auknum mæli sem göfuga starfsgrein, Friedrich leit á stríðsiðnaðinn sem „métier d'honneur“ (um: heiðursnám ). Á heildina litið var hervæðingarferli undir stjórn Friedrich hraðað töluvert.

Líf þar til vald er tekið

Fyrri ár (1712-1728)

Ættartré Friedrich II.
Friedrich með uppáhalds systur sinni Wilhelmine (málverk eftir Antoine Pesne , 1715)

Friedrich fæddist í borgarhöllinni í Berlín . Hann var elsti eftirlifandi sonurinn af alls sjö sonum og sjö dætrum Friedrichs Wilhelm I konungs og konu hans Sophie Dorothea frá Hannover . Fjögur systkina hans dóu sem börn. Ættartré Friðriks mikla sýnir hnignun forfeðranna sem oft er að finna í hágöfugum hringi. Þar sem foreldrar hans voru fyrstu frændsystkini, svo og foreldrar móður hans, fækkaði langafi hans og afi úr 16 í 10. Þann 31. janúar 1712 var hann skírður undir einu nafni Friedrich, [8] tveggja hans eldri bræður höfðu síðan látist. Fram að sjötta afmælisdeginum bjó Friedrich með eldri systur sinni Wilhelmine , sem aftur var elsta dóttirin sem lifði. Hann hafði náið traust samband við hana alla ævi. Tveir bjuggu í umsjá franska er töluð Marthe de Roucoulle , a French-fæddur HUGUENOT sem þegar höfðu horfði á eftir föður sinn sem governess .

Síðan fékk Friedrich strangt, forræðishyggjulegt og trúarlegt uppeldi samkvæmt ítarlegum fyrirmælum Friedrichs Wilhelms, sem nákvæmlega mælti fyrir um daglega rútínu krónprinsins , frá "morgunmat á sjö mínútum" til að þvo hendur klukkan 5. Síðan ætti hann að fara til konungs, þá ætti hann „að hjóla út, beygja sig út í loftið en ekki í hólfinu“, þar sem hann gæti þá gert „hvað sem hann vill, ef það er ekki gegn Guði“. [9] kennari Friedrich er, Jacques Egide Duhan de Jandun , skipaður í 1716, a Huguenot flóttamaður sem hafði laust konungi meðan á umsátrinu um Stralsund árið 1715 með sérstökum hugrekki hans, kenndi Friedrich þar 1727. Duhan þróað náið persónulegt tengsl við nemanda sinn , stækkaði tímaáætlunina, sem var stranglega ritstýrð af konunginum, með því að kynna prinsinum latínu og bókmenntir og hjálpaði að lokum einnig við kaup á leynilegu bókasafni erfingja hásætisins. Latínutímar fóru líka fram í leynum og þegar faðir hans náði þeim að gera það refsaði hann jafnt kennurum sem nemendum með höggum og spyrnum. [10]

Átök við föðurinn (1728–1733)

Minningarskjöldur um misheppnaðan flótta í leiruhreiðurinu í Steinsfurt
Aftaka Hans Hermanns Katte fyrir glugga krónprinsins (kopar leturgröftur eftir Abraham Wolfgang Küfner , 1730)

Árið 1728 byrjaði Friedrich leynilega að taka flautukennslu hjá Johann Joachim Quantz , sem jók átök milli harðneskis föður, sem var einungis föst í hernaðar- og efnahagsmálum, og krónprinsins. Grimm líkamleg og andleg refsing eftir Friedrich Wilhelm var dagskipun í konungsfjölskyldunni á þessum tíma. [11] Á sama tíma ýtti hinn ungi Friedrich undir þessi átök aftur og aftur með eindreginni uppreisnarhegðun sinni gagnvart föður sínum.

Beiðni krónprinsins um friðhelgi föður síns eftir tilraun til að flýja (1731; Secret State Archive of Prussian Cultural Heritage , Brandenburg-Prussian House Archive)

Árið 1728 fylgdi Friedrich föður sínum í ríkisheimsókn í Dresden -dómstólinn á hátíðarhöldunum. Þar varð hann ástfanginn af ólögmætri dóttur kjósanda Friedrichs Ágústs , Önnu Karolinu Orzelska . Sambandinu var haldið áfram þegar Friedrich August fór aftur í heimsókn til Berlínar sama ár.

Árið 1729 leitaði Friedrich náinnar vináttu við hinn listræna og menntaða Lieutenant Hans Hermann von Katte , átta árum eldri en hann. Katte varð vinur og trúnaðarmaður Friedrichs, sem dáði hann fyrir heimsborgarastefnu sína. Báðir höfðu einnig áhuga á að spila á flautu og ljóð. Vorið 1730, á viðburði sem Ágúst sterki skipulagði í Zeithain nálægt Riesa ( Lustlager von Zeithain ), opinberaði Friedrich vini sínum áætlunina um að flýja til Frakklands til að komast hjá menntunarvaldi stranga föður síns. Friedrich Wilhelm I komst að raun um flóttaáætlanirnar í gegnum Heinrich von Brühl og barði Friedrich fyrir framan samkomulag dómstóla að viðstöddum Brühl, sem hann leiddi ævilangt persónulegt deilur við síðan. Þessi atburður og frekari persónulegar afsagnir, einnig af núverandi kjósanda Friedrich Ágúst I, leiddu til framtíðar álags á samskipti Prússlands og Saxa . Síðari tilraun Friedrich til að flýja í búðunum mistókst vegna þess að hestunum var ekki sleppt. Krónprinsinn fylgdi síðan föður sínum í diplómatíska ferð um Suður -Þýskaland. Nóttina 4. til 5. ágúst 1730 reyndi Friedrich án árangurs með síðuna Keith að flýja frá ferðaheimilum sínum nálægt Steinsfurt um Frakkland til Englands, á meðan Katte var afhjúpaður sem trúnaðarmaður með málamiðlunarbréfi og var handtekinn litlu síðar. Friedrich sjálfur var handtekinn í virkinu Küstrin . [12]

Fyrst var Katte einn af þátttakendum Schloss Koepenick fundarins í Prússneskum dómstólum vegna eyðingar í lífstíðarfangelsi . Faðir Friedrichs lét dómstólinn hins vegar upplýsa að hann ætti að setjast aftur niður og kveða upp nýjan dóm, þar sem hann óskaði ótvírætt eftir því við dómara að beita Katte dauðadóm. Að lokum breytti Friedrich Wilhelm sjálfur dómnum - sem enn var ævilangt fangelsi - í dauðadóm 1. nóvember 1730 með hæstu skipun ríkisstjórnarinnar . [13] Það var framkvæmt með því að hálshöggva 6. nóvember í virkinu Küstrin. Friedrich, sem átti að horfa á, hafði getað sagt skilið við Katte með því að hrópa og flauð meðan dauðadómurinn var lesinn upp. [14] Annað fólk nálægt krónprinsinum var einnig refsað harðlega, svo sem dóttir Potsdam rektors, Dorothea Ritter , tónlistarvinkona Friedrichs og Johann Ludwig von Ingersleben undirforingi, sem fylgdi Friedrich þegar hann hitti Dorothea.

Konungurinn, sem upphaflega vildi einnig afplána Friedrich fyrir landráð, hlífði honum að lokum, annars vegar við fyrirbæn Leopold von Anhalt-Dessau , hins vegar einnig vegna utanríkisstefnu, eftir bæði Karl keisara VI. sem og Eugene prins hafði skrifað fyrir krónprinsinn. En hann var dæmdur í fangelsi í virki í Küstrin.

Höfðingjastöðu hans var tímabundið svipt stöðu hans. Upphaflega handtekinn, þjónaði hann frá 1731 í Küstriner stríðinu og lénshólfi [15] hefur verið bætt við það aftur í nóvember í hernum og árið 1732 sem eigandi fyrrum herdeildar Foot von der Goltz (1806: Nr. 15) í fyrrum Ruppin var staðsett. Þannig að hann kynntist her og borgaralegri stjórnsýslu af eigin raun. Eftir að hann hafði samþykkt að giftast hinni ástkæru Elisabeth Christine von Braunschweig -Bevern - dóttur Ferdinands Albrechts hertoga II af Braunschweig - árið 1732, voru deilurnar við föðurinn leystar út á við og Friedrich endurhæfður sem krónprins. [16]

Ár sem krónprins í Ruppin og Rheinsberg (1733–1740)

Friedrich og Elisabeth Christine giftu sig 12. júní 1733 í Salzdahlum -kastala . Það var ballett , prestur þar sem krónprinsinn, sem lék aðalhlutverkið, lék á flautu og óperur eftir Carl Heinrich Graun og Georg Friedrich Handel . [17] Þau eignuðust engin börn, sem sumir rannsakendur vegna kynsjúkdóms skila, sem hann gerði skömmu fyrir hjónabandið í heimsókn við dómstóla Ágústusar hins sterka og sem hafði komið í veg fyrir að hann gæti lokið kynferðislegu athæfinu. [18] Aðrir vísindamenn gera þó ráð fyrir því að Friedrich hafi verið samkynhneigður eins og bróðir hans Heinrich . [19]

Útsýni yfir Grienericksee til Rheinsberg með kastalanum (málverk eftir Knobelsdorff, um 1737; smáatriði)

Með leyfi föður síns flutti krónprinsinn með konu sinni til Rheinsberg árið 1736 og bjó þar í Rheinsberg -kastalanum . Hann eyddi árunum þar á eftir með eigin dómstól þar til föður hans lést árið 1740. Á þessum tíma helgaði hann sig nám í heimspeki, sögu og ljóð í sjálfsköpuðum hring aðallega eldri fagurfræðinga og listamanna sem dvöldu í Rheinsberg eða sem hann átti í samskiptum við, svo sem Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff , Charles Étienne Jordan ,Heinrich August de la Motte Fouqué , Ulrich Friedrich von Suhm og Egmont von Chasôt . [20]

Árið 1738 samdi Friedrich sína fyrstu sinfóníu . Ári síðar, árið 1739, skrifaði Friedrich, sem þegar var í samskiptum við brautryðjanda Upplýsingarinnar, Voltaire , Antimachiavel , lista yfir dyggðir hins upplýsta hugsjónakonungs. Seinna mikilvæg pólitísk skrif voru stjórnmálatestamentið (1752) og stjórnarform og skyldur valdhafa (1777), þar sem hann lýsti skilningi sínum á upplýstri algerishyggju .

Á árunum í Rheinsberg kom Friedrich fram við konu sína kurteislega og kurteislega, en eftir inngöngu í hásætið, eins og hann hafði tilkynnt fyrir nauðungarhjónabandið, útilokaði hann Elisabeth Christine frá umhverfi sínu. Meðan Friedrich dró sig úr réttarlífi í Charlottenburg höll , úthlutaði hann henni íbúð í borgarhöllinni í Berlín og gaf henni Schönhausen höllina sem sumarbústað. [21]

Friedrich II sem konungur

Upphaf 1740-1745

Fyrstu umbætur (1740)

Þann 31. maí 1740 fór Friedrich II upp í prússneska hásætið eftir dauða föður síns. Afnám pyntinga var ein af menntunaraðgerðum hans. Þýskum og evrópskum almenningi var löngu hafnað pyndingum sem barbarisma og fræðimenn eins og Christian Thomasius , sem Friedrich dáði að, höfðu hvatt til afnáms þeirra. Friedrich leit einnig á pyntingar sem grimmilega og óvissa leið til að komast að sannleikanum og var þeirrar skoðunar um ævina að „betra væri að tuttugu sekir yrðu sýknaðir en að einum saklausum manni væri fórnað“. [22] Þrátt fyrir mótsögn síns dómsmálaráðherra Samuel von Cocceji og öðrum ráðgjöfum, konungur raðað eftir úrskurður eins snemma og 3. júní 1740, "þar sem inquisitions alveg afnema pyndingar, nema fyrir Crimen laesae maiestatis og landráð , þar á meðal þá af miklu morði, þar sem margir hafa verið drepnir eða margir brotlegir , sem tengingu þarf að leiða í ljós, er gefið í skyn “. Friedrich sagði einnig að héðan í frá væri ekki krafist játningar fyrir sakfellingu ef „sterkasta og skýrasta vísbendingin og sönnunargögn margra grunlausra vitna“ liggja fyrir. [23] Varnaðaráhrif pyntinga í auga, Friedrich lét boðskapinn sem Cocceji tilkynnti öllum dómstólum, en öfugt við framkvæmd lagatexta bannaði birtingu hennar. Pyntingar voru afnumdar skilyrðislaust árið 1754, eftir að hafa líklega aðeins verið notaðar í einu tilfelli á meðan. [24]

Safnaðar tilvitnanir frá Friðriki II í eiginhandaráritun

Umburðarlyndi og hreinskilni gagnvart innflytjendum og trúarlegum minnihlutahópum eins og hugenótum og kaþólikkum, sem var ekki algjörlega óeigingjarnt fyrir Prússland í efnahagsmálum, var ekki umbót heldur var það þegar stundað áður en hann tók við embætti. Hið vængjaða orðatiltæki (22. júní 1740) „Það ætti að bjarga öllum samkvæmt sínum stíl “ tók þessa vinnslu aðeins saman í grípandi formúlu. Friðrik II fylgdi einnig stefnu forvera sinna við mismunun á gyðingum ( endurskoðuð almenn forréttindi 1750). Með samþykki Breslau prins-biskups gaf hann síðan út skipun 8. ágúst 1750, þar sem „sonum í trú föður, dætrum í trú móður“ [25] er kennt í hjónabandi. milli mótmælenda og rómversk -kaþólskra félaga þurfti.

Friedrich var mjög opinn fyrir nýjum atvinnugreinum. Árið 1742, til dæmis, skipaði hann gróðursetningu mórberjatrjáa til að rækta silkiorm í siðareglum til að verða óháð erlendum silkisendingum.

Edict Friedrich II 14. apríl 1742, sem veitir vírframleiðendum í Mark -sýslu öryggi gegn nauðungarauglýsingum („frelsi frá auglýsingum“)

Þegar hann tók við embættinu fól hann prófessor Jean Henri Samuel Formey að stofna franskt dagblað fyrir stjórnmál og bókmenntir í Berlín. Pöntunin var gefin ráðherra Heinrich von Podewils um að aflétta ritskoðun fyrir ópólitíska hluta dagblaðanna. Pólitískar yfirlýsingar voru þó enn undir ritskoðun. Prússland var fyrsta algera konungsveldið í Evrópu til að innleiða að minnsta kosti takmarkað prentfrelsi. Að auki var mögulegt fyrir alla borgara í Prússlandi að ávarpa konunginn með bréfi eða jafnvel persónulega. Hann reyndi að koma í veg fyrir óhóflega ofgnótt feudal kerfisins . Með því var hann sérstaklega tortrygginn gagnvart eigin embættismönnum sínum, sem hann taldi að hefði áberandi tilfinningu fyrir stétt til skaða fátækari stétta.

Fljótlega eftir að hann gekk í hásætið fór konungurinn til Königsberg til að hylla búin og síðan til Strasbourg huliðs um Bayreuth og síðan til héraða hans í Neðra -Rín. Hann hitti Voltaire í fyrsta skipti í Moyland-kastalanum um miðjan september. Með handahöggi neyddi hann prinsbiskupinn í Liège til að innleysa dýrðina Herstal . Frá miðjum nóvember til byrjun desember 1740 heimsótti Voltaire konunginn aftur í Rheinsberg.

Fyrstu tvö Silesian stríðin (1740–1745)

Sex mánuðum eftir að hann tók við hásætinu árið 1740 hóf Friedrich fyrsta Silesíustríðið 16. desember. Kveikjan að árás hans á Silesíu var dauði rómversk-þýska keisarans Habsborgar Karls VI. sem hafði verið eftir án karlkyns erfingja. Seine älteste Tochter Maria Theresia hatte gemäß einer bereits zu seinen Lebzeiten im Jahr 1713 angeordneten Thronfolgeregelung, der sogenannten Pragmatischen Sanktion , die Nachfolge angetreten. Dieses Erbe weckte auch die Begehrlichkeiten anderer, dem Haus Habsburg verwandtschaftlich verbundener Nachbarn, so dass nach dem ersten preußischen Sieg in der Schlacht von Mollwitz Bayern , Sachsen und – unter einem Vorwand – auch Frankreich Friedrichs Beispiel folgten und Maria Theresia angriffen. Dadurch weitete sich der anfängliche Konflikt um Schlesien zum Österreichischen Erbfolgekrieg aus. Friedrich nutzte dies für seine begrenzten Kriegsziele, sicherte sich im Separatfrieden von Breslau 1742 die Abtretung Schlesiens als „ souveränen Besitz “ und schied aus der antipragmatischen Koalition aus.

Im folgenden Kriegsjahr wendete sich das militärische Blatt: Zwar verlor das Haus Habsburg den Kaiserthron an Karl Albrecht von Bayern , aber Maria Theresias Truppen konnten sich mit englischer Unterstützung behaupten und sogar zur Offensive übergehen. In dieser Situation begann Friedrich um den dauerhaften Besitz Schlesiens zu fürchten und trat an der Seite der Gegner Österreichs 1744 erneut in den Krieg ein. Er behauptete, den wittelsbachischen Kaiser schützen zu wollen, und marschierte in Böhmen ein, womit er erneut vertragsbrüchig wurde und den Zweiten Schlesischen Krieg eröffnete. Dies festigte den Ruf Friedrichs als eines höchst unzuverlässigen Bündnispartners. Der preußische Angriff auf Böhmen scheiterte jedoch, und Friedrich musste sich wieder nach Schlesien zurückziehen. Die österreichischen Truppen folgten zwar, verloren aber entscheidende Feldschlachten, und so konnte Friedrich 1745 schließlich im Frieden von Dresden die erneute Garantie seiner schlesischen Eroberungen erreichen.

Die junge deutsche Zeitungswelt berichtete parteiisch über den Krieg. Zu den preußenfeindlichen Blättern gehörte die Gazette de Gotha , welche ähnlich wie die Gazette d'Erlangen Friedrichs persönliches Missfallen hervorrief. Am 16. April 1746 beschwerte er sich in einem Brief an seine Schwester Wilhelmine über den „unverschämten Lümmel von Zeitungsmacher aus Erlangen, der mich zweimal wöchentlich öffentlich verleumdet“, und bat sie in ihrer Funktion als Markgräfin von Bayreuth, diesem Treiben ein Ende zu setzen. Sie tat dies jedoch nur halbherzig, und der Herausgeber der Gazette d'Erlangen Johann Gottfried Groß zog sich dann immer kurzzeitig in die benachbarte freie Reichsstadt Nürnberg zurück. Durch einen von seinem Vertrauten Jakob Friedrich von Rohd angeheuerten Schläger ließ Friedrich den Herausgeber der weit verbreiteten, katholisch ausgerichteten Gazette de Cologne , die regelmäßig österreichische Erfolge überhöht darstellte und preußische Siege unterschlug, Jean Ignace Roderique , auf offener Straße zusammenschlagen. Ihm widmete der König in seinem Zorn sogar ein Schmähgedicht in französischer Sprache. [26]

Erwerb Ostfrieslands (1744)

1744 fiel Ostfriesland durch Erbfall an Preußen, worauf Friedrich Wilhelm bereits 1722 in seinem politischen Testament spekuliert hatte. [27] Als am 25. Mai 1744 Carl Edzard , der letzte ostfriesische Fürst aus dem Hause Cirksena , mit 27 Jahren kinderlos gestorben war, machte König Friedrich II. von Preußen sein Nachfolgerecht geltend, das in der zwei Monate zuvor geschlossenen Emder Konvention geregelt worden war. Er ließ Ostfriesland von Emden ausgehend besetzen, worauf am 23. Juni das Land der Krone huldigte.

Siebenjähriger Krieg (1756–1763)

Beginn des Krieges (1756–1757)

Nach einer im Wesentlichen auf Aktivitäten des österreichischen Kanzlers Graf Kaunitz zurückgehenden Umkehrung der Allianzen (unter anderem wurde Frankreich zum Unterstützer Maria Theresias und England zum Freund des Preußenkönigs) ließ Friedrich Ende August 1756 seine Truppen ohne Kriegserklärung in das Kurfürstentum Sachsen einmarschieren und eröffnete so den später so genannten Siebenjährigen Krieg. Damit kam er einem bereits abgesprochenen koordinierten Angriff einer Allianz praktisch aller direkten Nachbarn Preußens einschließlich der Großmächte Österreich, Frankreich und Russland um wenige Monate zuvor. Seines strategischen Geschicks wegen bürgerte sich für ihn endgültig der Beiname „der Große“ ein, ein Epitheton , an dem Friedrich viel lag, wie Jürgen Luh anhand seiner Korrespondenz mit Voltaire belegen konnte. In diesem Sinne wurde auch seine Persönlichkeit inszeniert. Friedrich war der letzte europäische Monarch, der nach alteuropäischer Tradition so bezeichnet wurde, was mit der Verdrängung der historischen Persönlichkeit durch die Idee der Nation im Gefolge der Französischen Revolution zusammenhängt. [28]

Als einer von wenigen Monarchen seiner Zeit führte er seine Truppen auch stets persönlich. So siegte er als Feldherr in den Schlachten Lobositz 1756, Prag 1757, Roßbach 1757, Leuthen 1757, Zorndorf 1758, Liegnitz 1760, Torgau [29] 1760, Burkersdorf 1762. Er unterlag dreimal ( Kolin 1757, Hochkirch 1758, Kunersdorf 1759 [30] ). Im Belagerungskrieg war er weit weniger erfolgreich. Einer siegreichen Belagerung ( Schweidnitz 1762) standen drei Fehlschläge gegenüber (Prag 1757, Olmütz 1758, Dresden 1760). Zwar verlor Friedrich durch die Niederlage von Kolin den Nimbus der Unbesiegbarkeit, galt aber bei seinen Gegnern weiterhin als sehr schnell, unberechenbar und kaum zu bezwingen.

Die Niederlage von Kolin zerstörte Friedrichs Hoffnung auf einen kurzen, unkomplizierten Feldzug. Von nun an stellte er sich auf einen langen Waffengang ein. Seine Seelenlage verschlechterte sich zunehmend, zumal als er erfuhr, dass zehn Tage nach der Schlacht seine geliebte Mutter Sophie Dorothea in Berlin gestorben war. Eine Briefnotiz an den Herzog von Bevern vom 26. August 1757 belegt seine hoffnungslose Stimmung eindrücklich:

„Das seind schwere Zeiten, weiss Gott! und solche beklummene Umstände, dass man ein grausam Gelücke gebraucht, um sich aus allem diesen durchzuwicklen.“ [31]

Am Rand der Niederlage (1758–1760)

Die preußischen Staatsfinanzen waren hoffnungslos zerrüttet, der Krieg mit vorhandenen Mitteln nicht mehr zu finanzieren. Als Pächter aller Münzprägestätten erboten sich Veitel Heine Ephraim und Daniel Itzig dem bedrängten Monarchen, insgeheim den Silbergehalt von Groschen und Talern zu senken, und produzierten Millionen von Ephraimiten . Der König sicherte ihnen Straffreiheit zu und ließ die meisten Unterlagen vernichten, die eine Beteiligung der Regierung an der systematischen Falschmünzerei belegten. [32]

Nach dem katastrophalen Ausgang der Schlacht bei Kunersdorf im August 1759 war Friedrich II. einige Zeit nicht mehr in der Lage, die Armee zu befehligen. Am Abend der Schlacht übertrug er den Oberbefehl auf seinen Bruder Prinz Heinrich und schrieb an den Staatsminister Graf von Finckenstein in Berlin:

„Ich habe heute morgen um 11 Uhr den Feind angegriffen. Wir haben sie bis zum Judenkirchhof bei Frankfurt zurückgedrängt. Alle meine Truppen haben Wunder an Tapferkeit vollbracht, aber dieser Kirchhof hat uns ungeheure Verluste gekostet. Unsere Leute gerieten durcheinander, ich habe sie dreimal wieder rangiert, am Ende war ich selber drauf und dran, gefangen zu werden, und musste das Schlachtfeld räumen. Meine Kleidung ist von Kugeln durchlöchert. Zwei Pferde wurden mir unter dem Leib erschossen, mein Unglück ist, dass ich noch am Leben bin. Unsere Niederlage ist enorm. Von einer Armee von 48.000 Mann habe ich keine dreitausend mehr. Indem ich dies schreibe, flieht alles, und ich bin nicht mehr Herr meiner Leute. Man wird gut daran tun in Berlin, an seine Sicherheit zu denken. Das ist ein grausamer Rückschlag, ich werde ihn nicht überleben; die Folgen dieses Treffens werden schlimmer sein als das Treffen selbst. Ich habe keine Reserve mehr, und, um nicht zu lügen, ich glaube, dass alles verloren ist. Ich werde den Untergang meines Vaterlandes nicht überleben. Adieu für immer! Friedrich“

Politische Correspondenz , Bd. 18, S. 481 (deutsche Übersetzung) [33]

Nach Kunersdorf stand die totale Niederlage für Preußen kurz bevor. Friedrich selber war tief getroffen: „Es steht zu vermuten“, schreibt Wolfgang Venohr , „dass Friedrich in den ersten schrecklichen Tagen nach Kunersdorf mit Todesgedanken spielte.“ [34] Doch es kam zu einer unerwarteten Wendung: Anstatt auf Berlin zu marschieren, zögerten Österreicher und Russen ganze zwei Wochen, bis sie am 1. September ostwärts abrückten. Friedrich war vorläufig gerettet und sprach erleichtert vom „ Mirakel des Hauses Brandenburg “. An Prinz Heinrich schrieb er am 5. September aus dem Lager Waldow an der Oder:

„Ich habe Ihr Schreiben vom 25. erhalten und ich verkünde Ihnen das Wunder des Hauses Brandenburg: Während der Feind die Oder überquerte und nur eine [zweite] Schlacht zu wagen brauchte, um den Krieg zu beenden, ist er von Müllrose nach Lieberose abmarschiert.“

Politische Correspondenz , Bd. 18, S. 510 (deutsche Übersetzung) [35]

Die Wende: der Austritt Russlands

Die endgültige Wende kam, als am 5. Januar 1762 die russische Zarin Elisabeth starb. Elisabeths Nachfolger Peter III. verehrte Friedrich und schloss mit ihm überraschend einen Allianzvertrag . Nach der Ermordung Peters im Juli 1762 löste dessen Witwe und Nachfolgerin Katharina II. das Bündnis, nahm aber die antipreußische Politik Elisabeths nicht wieder auf. Damit war die antipreußische Koalition auseinandergebrochen. Maria Theresia und Friedrich schlossen 1763 den Frieden von Hubertusburg , der den Status quo ante festschrieb und am 21. Februar 1763 in Schloss Dahlen unterzeichnet wurde.

Wiederaufbau und späte Erwerbungen (1763–1779)

Wiederaufbau im Inneren

Preußen hatte sich unter Friedrich II. gegen den Widerstand von schließlich drei europäischen Großmächten (Frankreich, Österreich, Russland) und den Mittelmächten (Schweden, Kursachsen) behauptet und als neue Großmacht etabliert. [36] Allerdings war Friedrich durch die Strapazen und persönlichen Verluste der Feldzüge früh gealtert. Die intellektuelle Weltoffenheit des jungen Königs aus seinen ersten Regierungsjahren wich der Verbitterung und einem ausgeprägten Zynismus . Trotzdem hatte er 1763 Preußen eine sichere Basis im politischen Konzert der damaligen Mächte verschafft und neben Russland, Österreich, Frankreich und England als fünfte europäische Großmacht etabliert.

Grabstein Friedrichs des Großen mit darauf gelegten Kartoffeln zum Andenken an den Kartoffelbefehl

Verdient machte er sich um die Entwicklung des Rechts, insbesondere des Allgemeinen Landrechts . Zu den weiteren innenpolitischen Taten nach 1763 gehörte in der Landwirtschaft die Förderung der Kartoffel als Nahrungsmittel – so ordnete er allen Beamten am 24. März 1756 im sogenannten Kartoffelbefehl an, sämtlichen Untertanen den Kartoffelanbau „begreiflich“ zu machen. Die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin wurde von ihm 1763 gegründet, und er verlieh ihr mit dem blauen Zepter sein königliches Markenzeichen. Nach 1763 setzte Friedrich im Warthe -, Netze- und Großen Bruch den Landesausbau fort, der bereits 1762 im Oderbruch erfolgreich beendet worden war. Im Jahre 1783 begann nach langjährigen Verhandlungen mit den Nachbarstaaten, auch im braunschweigischen Amt Calvörde , die Trockenlegung des wilden Drömlings . In den neu erschlossenen Gebieten wurden Dörfer errichtet und freie Bauern angesiedelt. Es war bei anstehender Verlängerung eines Pachtvertrags für staatlichen Grund üblich, dass Angestellte, Mägde und Knechte über ihre Behandlung befragt wurden und bei Missständen der Pächter, auch bei erfolgreichem Wirtschaften, ausgetauscht wurde.

Die von ihm gewünschte und angeregte Abschaffung oder Milderung der Leibeigenschaft konnte Friedrich nur schrittweise auf den königlichen Krondomänen durchsetzen. Eine allgemeine Abschaffung scheiterte am Widerstand der gesellschaftlich fest verankerten adligen Gutsbesitzer .

Während der Regentschaft Friedrichs wurden Hunderte von Schulen gebaut. Das Landschulsystem krankte allerdings an der ungeregelten Lehrerausbildung. Häufig wurden ehemalige Unteroffiziere herangezogen, die des Lesens, Schreibens und Rechnens selbst nur lückenhaft mächtig waren.

Nach Beendigung des Siebenjährigen Krieges ordnete er an der Westseite des Parks Sanssouci den Bau des Neuen Palais an, das 1769 fertiggestellt wurde und das überwiegend für Gäste seines Hofes genutzt wurde. 1769 war er mit seinem Neffen und dessen Cousine beschäftigt, nämlich mit der Ehescheidung zwischen Elisabeth Christine Ulrike von Braunschweig-Wolfenbüttel und dem Thronfolger Friedrich Wilhelm II.

Außenpolitik

Nach dem Siebenjährigen Krieg kam für Friedrich weder ein Bündnis mit Großbritannien noch eines mit Frankreich in Frage: Den Briten nahm er den Separatfrieden von Fontainebleau von 1762 übel, für die militärische Schlagkraft der Franzosen hatte er nur noch Verachtung übrig. Respekt hatte er dagegen vor Russland: In seinem politischen Testament von 1752 hatte er seinem Nachfolger eingeschärft, einen Krieg gegen Russland möglichst zu vermeiden, zumal dazu auch gar kein Grund bestehe: „Zwischen ihm und Preußen gibt es keine Streitfragen. Nur der Zufall macht es zu unserem Feinde.“ Als Kaiserin Katharina 1764 anfragte, wie sich Friedrich angesichts des absehbaren Ablebens König Augusts III. von Polen zu verhalten gedenke, nutzte er die Gelegenheit und ließ ein formales Bündnis aushandeln. Am 31. März jul. / 11. April 1764 greg. wurde das Abkommen unterzeichnet, das neben einer Zusammenarbeit gegenüber Polen eine wechselseitige Garantie der Grenzen und eine gegenseitige Unterstützung im Kriegsfall vorsah. Dieses Bündnis wurde 1769 und 1777 verlängert. Es sollte für die nächsten zwanzig Jahre die zentrale Säule der friderizianischen Außenpolitik werden. [37]

Zeitgenössische Darstellung der ersten Teilung Polens zwischen den Herrschern Russlands, Österreichs und Preußens im Jahr 1772

Dieses Bündnis bewährte sich im Zuge der Ersten Teilung Polens im Jahre 1772. Schon in seinem Politischen Testament von 1752 hatte Friedrich über einen Erwerb Polnisch-Preußens spekuliert, des später so genannten Westpreußen , um eine Landbrücke zwischen Pommern und Ostpreußen zu erhalten. Eine Gelegenheit dazu ergab sich 1769, als Österreich die Zips besetzte, um einen Ausgleich für das verlorene Schlesien zu bekommen. Polen konnte sich nicht wehren, da hier der Bürgerkrieg um die Konföderation von Bar tobte, die das faktische Protektorat , das Russland über die Rzeczpospolita ausübte, beenden wollte. Dieser Bürgerkrieg und die russische Verwicklung darin stellte die Kaiserin Katharina vor ein Dilemma: Weder konnte sie die polnische Unbotmäßigkeit dulden, noch durfte sie durch eine forcierte Militärintervention Preußen und Österreich provozieren, die auf einer Aufrechterhaltung des Mächtegleichgewichts beharrten. [38] Dieses Gleichgewicht schien vollends zu kippen, als Russland im gleichzeitig stattfindenden Russisch-Osmanischen Krieg große Erfolge erzielte.

Als ein Eingreifen Österreichs unmittelbar bevorzustehen schien, ergriff Friedrich die Initiative: Er entsandte seinen Bruder Heinrich in die russische Hauptstadt St. Petersburg , um Katharina II. zur Teilnahme an einer Annexion polnischer Gebiete zu bewegen. Die Kaiserin war dazu bereit, und nach einigen moralischen Zweifeln erklärte sich 1772 auch Maria Theresia einverstanden. Am 5. August 1772 wurde der Teilungsvertrag in Sankt Petersburg unterzeichnet. Russland, Preußen und Österreich annektierten großräumig polnische Gebiete, Preußen bekam, wie von Friedrich erwünscht, Polnisch-Preußen. Im Anschluss ließ Friedrich dessen Text extensiv auslegen, um seine Gebietsgewinne im Netzegebiet möglichst groß ausfallen zu lassen. Dabei schreckte Preußen auch nicht vor Bestechungen polnischer Grenzkommissare zurück. Von den westeuropäischen Großmächten wurde kein Einspruch erhoben, das Mächtegleichgewicht schien gewahrt, da von den rechtswidrigen Annexionen drei Staaten profitierten und nicht nur einer. [39] Der Historiker Karl Otmar Freiherr von Aretin vertritt die These, dass Preußen durch die gleichberechtigte Teilnahme an dem Länderraub „endgültig in den Rang einer europäischen Großmacht“ aufgestiegen sei. [40]

Sterbesessel des Königs

Im Bayerischen Erbfolgekrieg (1778/1779), auch als „Kartoffelkrieg“ bekannt, vereitelte Friedrich die Bestrebungen des habsburgischen Kaisers Joseph II. , Belgien gegen große Teile Bayerns zu tauschen. Ohne das Eingreifen Preußens wäre Bayern mit einiger Wahrscheinlichkeit ein Teil Österreichs geworden. Russland griff trotz seines Beistandspakts nicht in diesen vierten Krieg ein, den Friedrich gegen die Österreicher führte, weil es den Bündnisfall als nicht gegeben ansah. Preußen war ja nicht im eigenen Land angegriffen worden. Ein 1780 geschlossener Bündnisvertrag zwischen Österreich und Russland entwertete Friedrichs Bündnis mit Katharina, Preußen drohte isoliert zu werden. [41] Friedrich gründete im Jahre 1785 den protestantisch dominierten Fürstenbund , mit dem er das österreichische Festhalten am bayerisch-belgischen Tauschprojekt zu konterkarieren hoffte. Im gleichen Jahr schloss er mit den Vereinigten Staaten einen Freundschafts- und Handelsvertrag , dessen Grundlage die Anerkennung der erst seit kurzem unabhängigen 13 Staaten der USA seitens Preußens darstellte. Dem Drängen der Amerikaner, ihre Republik schon vor Ende des Unabhängigkeitskrieges anzuerkennen, hatte er zehn Jahre lang widerstanden. Nach dem Frieden von Paris war Preußen der erste Staat, der mit den USA einen Vertrag schloss. [42] Friedrich selbst stand in brieflichem Kontakt mit George Washington . [43]

Tod

Von 1786 bis 1943 ruhten die sterblichen Überreste Friedrichs in der Gruft des Königlichen Monuments der Potsdamer Garnisonkirche
Tod Friedrichs II. „des Einzigen“ (Kupferstich, 1796)

Friedrich starb am 17. August 1786 im Schloss Sanssouci in seinem Sessel. Obschon zu Lebzeiten anders verfügt, ließ ihn sein Neffe und Nachfolger Friedrich Wilhelm II. in der Potsdamer Garnisonkirche in der hinter dem Altar befindlichen Gruft des Königlichen Monuments an der Seite seines Vaters Friedrich Wilhelm I. beisetzen.

Napoleon Bonaparte besuchte nach seinem Sieg über die preußische Armee bei Jena und Auerstedt auf dem Marsch nach Berlin am 25. Oktober 1806 inmitten seiner Generalität Potsdam. Seine Worte, „Man würde nicht bis hierher gekommen sein, wenn Friedrich noch lebte“, fielen wahrscheinlich nicht – wie oft behauptet – am Königsgrab in der Garnisonkirche, sondern in der Wohnung Friedrichs im Potsdamer Stadtschloss . [44] Aus Respekt vor der Persönlichkeit Friedrichs des Großen stellte Napoleon die Garnisonkirche unter seinen persönlichen Schutz.

Im Jahr 1943 gelangten die Särge der Könige in einen Luftwaffenbunker in Eiche , im März 1945 zuerst in ein Bergwerk bei Bernterode , dann aufgrund der politischen Brisanz des Fundes – Bernterode lag in der zukünftigen sowjetischen Zone – in das Marburger Schloss . Im Februar 1946 wurden sie in einer geheimen Aktion in das Marburger Staatsarchiv gebracht, welches zu dem Zeitpunkt Sitz des ersten Central Collecting Point der Amerikaner war. Am 16. August lagerte man die Sarkophage im Rahmen der „Operation Bodysnatch“ in die dortige Elisabethkirche um. [45] Auf Initiative von Louis Ferdinand von Preußen kamen sie 1952 in die Kapelle der Burg Hohenzollern . [46]

Am 17. August 1991 wurde der letzte Wille des Königs erfüllt und sein Sarg nach Potsdam umgebettet , um auf der Terrasse von Sanssouci in der noch vorhandenen Gruft bestattet zu werden. [47] Friedrich hatte in seinem Testament verfügt, dort bei Nacht mit kleinstem Gefolge und beim Schein einer Laterne beigesetzt zu werden. Das entsprach seinem philosophischen Anspruch. Stattdessen gestaltete sich die Beisetzung zu einer Art Staatsbegräbnis. Seitdem markiert und schmückt eine einfache Steinplatte sein Grab .

Persönlichkeit, Beziehungsgeflecht, Vorlieben und Werke

Beziehungen

Friedrich II. von Preußen und Voltaire in Sanssouci (Kupferstich, um 1800)
König Friedrichs II. Tafelrunde in Sanssouci (Gemälde von Adolph von Menzel , 1850; Kriegsverlust)

Friedrich korrespondierte mit Voltaire , den er mehrmals traf. Im Jahre 1740 war Voltaire 14 Tage lang auf Schloss Rheinsberg zu Gast. Wie schon in Rheinsberg umgab sich Friedrich auf Schloss Sanssouci mit intellektuellen Gesprächspartnern, die abends zur Tafelrunde erschienen. Gäste waren George Keith und sein Bruder, der Marquis d'Argens , Graf Algarotti , La Mettrie , Maupertuis , Graf von Rothenburg , Christoph Ludwig von Stille , Karl Ludwig von Pöllnitz , Claude Étienne Darget und Voltaire. [48] Ab 1751 verweilte Voltaire für etwa zwei Jahre in Potsdam. Aus dieser Zeit muss das geistreiche Bilderrätsel stammen, das Friedrich und Voltaire zugeschrieben wird. 1753 kam es zum Zerwürfnis, das für einige Zeit für Verstimmungen sorgte. Nach der von Wilhelmine von Bayreuth vermittelten Versöhnung korrespondierte Friedrich ab 1757 erneut mit Voltaire. 1775 schickte er ihm sogar ein Bildnis von sich. [49]

Friedrich beschränkte engere persönliche Kontakte großenteils auf Männer, von seiner Ehefrau lebte er seit der Thronbesteigung getrennt. Verschiedene Quellen deuten darauf hin, dass er homosexuell war: Als junger Kronprinz vertraute er etwa Friedrich Wilhelm von Grumbkow an, er fühle sich zu wenig vom weiblichen Geschlecht angezogen, um sich vorstellen zu können, eine Ehe einzugehen. Am Vorabend der Schlacht bei Mollwitz empfahl er seinem Bruder August Wilhelm für den Fall seines Todes „die, die ich im Leben am meisten geliebt habe“ – es folgten ausschließlich Namen von Männern, darunter der seines Kammerdieners Michael Gabriel Fredersdorf . An seinen offen schwul lebenden Bruder Heinrich schrieb er 1746 einen gehässigen Brief, der von Eifersucht um den „schönen Marwitz“ [50] geprägt war, Heinrichs Kammerjunker, dem Friedrich unterstellte, an Gonorrhoe erkrankt zu sein. In den Jahren 1747 bis 1749 verfasste er Le Palladion , ein längeres Gedicht, das in heiterer Weise die homosexuellen Abenteuer seines Vorlesers Darget schilderte. Es gab auch vielerlei Gerüchte, zu denen nicht zuletzt Voltaire [51] , Anton Friedrich Büsching und der Arzt Johann Georg Zimmermann , der Friedrich kurz vor seinem Tod behandelt hatte, beitrugen.

Ob Friedrich seine Neigung aber je körperlich ausgelebt hat, ist umstritten: So glaubt Reinhard Alings, Friedrich habe zölibatär gelebt und sei nach den traumatischen Erfahrungen seiner Kindheit zu einer echten Liebesbeziehung gar nicht in der Lage gewesen. [52] Auch Frank-Lothar Kroll glaubt, dass Friedrichs Veranlagung deutlich weniger lebensbestimmend war als bei seinem Bruder. [53] Wolfgang Burgdorf dagegen glaubt, der König habe seine ihm später nachgesagte Homosexualität durchaus ausgelebt. Dies sei eines seiner wesentlichen Persönlichkeitsmerkmale, mit dem sich zentrale Charakterzüge Friedrichs erklären ließen: Dieser habe den Wunsch seines Vaters, er möge einen Thronfolger zeugen, nicht erfüllen können und sein Versagen durch Ruhmbegier und militärische Risikofreude kompensiert . [54] So nennt etwa Kunisch zeitgenössische Äußerungen über diese „Facette“ von Friedrichs Wesen „denunziatorisch“ oder „wichtigtuerisch“. Es lasse sich, zumindest in Friedrichs Jugend, auch heterosexuelles Empfinden und Erleben nachweisen, etwa in Bezug auf die Balletttänzerin Barbara Campanini . Schließlich sei es auch möglich, dass Friedrich seine Homosexualität nur inszeniert habe, etwa um eine Impotenz zu verbergen. [55]

Einige der wenigen Frauen, die seinen hohen Ansprüchen entsprachen und denen er deshalb seinen Respekt zollte, waren die sogenannte „große Landgräfin“ Henriette Karoline von Pfalz-Zweibrücken und Katharina II. von Russland , der er mehrere Gedichte widmete und mit der er in regem Briefverkehr stand. Katharinas zweimaliger Einladung zu einer persönlichen Begegnung ist er jedoch ausgewichen; auch Maria Theresia hat Friedrich nie persönlich kennengelernt. [56] Er erwartete von Frauen den gleichen schöngeistigen Esprit , für den seine Tafelrunden gerühmt wurden.

Der Literat

Titelblatt des Antimachiavel (1740)

Friedrich schrieb zahlreiche Werke, und zwar ausschließlich in französischer Sprache. Er selbst war unentrinnbar von einer Leidenschaft „besessen“, wie er schrieb, die er als „Métromanie“ bezeichnete, als Reimsucht. [57]

Europaweit berühmt wurde sein Antimachiavel (1740), in dem er staatspolitische Grundsätze des Niccolò Machiavelli einer kritischen, dem Geist der Aufklärung verpflichteten Analyse unterzog. Im Antimachiavel begründete er auch seine Position hinsichtlich der Zulässigkeit des Präventivschlags und des „Interessenkrieges“. Demnach verfolgt der Fürst im „Interessenkrieg“ die Interessen seines Volkes, was ihn nicht nur berechtigt, sondern sogar verpflichtet, wenn nötig zur Gewalt zu greifen. Damit nahm er die Begründung für die Eroberung Schlesiens 1740 und den Einmarsch in Sachsen 1756 vorweg.

Er verfasste mit den Denkwürdigkeiten zur Geschichte des Hauses Brandenburg (1748), der Geschichte meiner Zeit (erster Entwurf 1746), der Geschichte des Siebenjährigen Krieges (1764) und seinen Memoiren (1775) die erste umfassende Darstellung der Entwicklung in Preußen. Darin rechtfertigte er nicht nur seine politischen Auffassungen, sondern beeinflusste auch stark seine Wahrnehmung durch die spätere Geschichtsschreibung.

Für seine 1780 bei Decker in Berlin in deutscher Sprache erschienene Schrift Ueber die deutsche Litteratur; die Mängel, die man ihr vorwerfen kann; die Ursachen derselben; und die Mittel sie zu verbessern (De la Littérature Allemande) erntete Friedrich in der deutschen Geisteswelt heftige Kritik. Er hatte dabei den Aufschwung der deutschen Literatur in der Gegenwart nicht zur Kenntnis genommen und empfahl ihr nun die französische Literatur als Vorbild. Im Auftrag von Friedrichs Schwester Philippine Charlotte von Preußen veröffentlichte Johann Friedrich Wilhelm Jerusalem anonym eine kritische Antwort, Justus Möser und Johann Michael Afsprung verfassten Gegenschriften. [58]

Friedrich förderte die Königliche Deutsche Gesellschaft (Königsberg) .

Der Kunstverehrer

Flötenkonzert Friedrichs des Großen in Sanssouci (Gemälde von Adolph von Menzel , 1850–1852)

Friedrich war an Kunst in jeder Form interessiert. Er kümmerte sich um die Konzeption seiner Bauten, die dem Friderizianischen Rokoko als Stilvariante seinen Namen geben. Er ließ gleich nach seinem Amtsantritt für das Berliner Publikum das Opernhaus Unter den Linden als Musentempel erbauen, skizzierte selbst sein Potsdamer Schloss Sanssouci und ließ es von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff ausführen. Nach Beendigung des Siebenjährigen Krieges wurde im monumentalen barocken Stil das Neue Palais im Westen des Schlossparks von Sanssouci errichtet. Als Skulpturenschmuck gesellen sich zu den Bauten oft Apollo-, Herkules- und Musen-Statuen. Auch legte er in Sanssouci und im Neuen Palais bedeutende Bildersammlungen an. [59]

Vor allem in jüngeren Jahren scheint Friedrich eine Schwäche für die galanten Szenen auf Gemälden von Antoine Watteau , Nicolas Lancret und Jean-Baptiste Pater gehabt zu haben, später erwarb er auch Gemälde der italienischen Renaissance und des Barock sowie flämische und niederländische Werke. [60] Sein Kunstgeschmack war dabei zum Teil von Dilettantismus und persönlicher Liebhaberei geprägt [61] , während er neuere Entwicklungen in vielen Bereichen kaum beachtete. So wird die Erwerbung der antiken Bronzestatue des „Betenden Knaben“, den man damals für eine Darstellung des Antinous , des Lustknaben Kaiser Hadrians, hielt, aus dem Besitz des Prinzen Eugen mit dem homoerotischen Geschmack des Preußenkönigs erklärt. [62] Ähnliches gilt für die Statuen des nackten Mars und Merkur am Portal zur Eingangshalle in Sanssouci. Weitere Räume waren mit erotischen Motiven und homoerotischen Darstellungen geschmückt. [63]

Auch der Musik war Friedrich sehr zugetan. Er spielte sehr gut Querflöte und komponierte, unterstützt von seinem Flötenlehrer Johann Joachim Quantz , auf gehobenem Niveau. [64] Später hatte er eine große Vorliebe für die Flötensonaten von Muzio Clementi (1752–1832). Er verfasste das Libretto zur Oper Montezuma , die von Carl Heinrich Graun vertont wurde. Dass die Marcha Real , die spätere spanische Nationalhymne, von Friedrich komponiert wurde, ist allerdings eine Legende. [65] Ebenso ist unbelegt, dass er den Hohenfriedberger Marsch komponierte. Den Mollwitzer Marsch hingegen komponierte er 1741. Im Musikleben in Rheinsberg und Berlin spielten Franz Benda und Johann Gottlieb Graun wichtige Rollen. Der von dem Hofmusiker Carl Philipp Emanuel Bach arrangierte Auftritt Johann Sebastian Bachs im Potsdamer Stadtschloss am 7. Mai 1747 und das dabei von Friedrich vorgetragene „Königliche Thema“ führten zu dessen Verarbeitung in Bachs berühmter Sammlung Das musikalische Opfer .

Der Freimaurer

Während eines Tischgespräches äußerte sich sein Vater auf einer Rheinreise 1738 abfällig über die Freimaurerei . Graf Albrecht Wolfgang von Schaumburg-Lippe widersprach und bekannte sich offen zur Freimaurerei. Friedrich war davon angetan und bat den Grafen, ihm eine Aufnahme in den Freimaurerbund zu vermitteln. Ohne Wissen seines Vaters wurde Friedrich durch Abgeordnete der Loge d'Hambourg unter konspirativen Bedingungen in der Nacht vom 14./15. August 1738 in Braunschweig zum Freimaurer gemacht. Das Mitgliederverzeichnis führt zur Nr. 31 den Eintrag: „Friedrich von Preussen, geb. 24. Jan. 1712, Kronprinz“. [66] Nach seiner Thronbesteigung führte er im Schloß Charlottenburg freimaurerische Arbeiten durch. Seine Hofloge blieb jedoch den adeligen Mitgliedern vorbehalten.

Der Hundeliebhaber

Als größte Leidenschaft des Königs gilt jene, die er gegenüber seinen Hunden pflegte; er wird mit den Worten zitiert: „Hunde haben alle guten Eigenschaften des Menschen, ohne gleichzeitig ihre Fehler zu besitzen.“ Zu seinen Lieblingshündinnen zählten die Windspiele Biche , Alcmène und Superbe. Sie schliefen in seinem Bett und wurden bei Tisch vom König gefüttert. In seinen letzten Jahren zog Friedrich die Gesellschaft seiner Hunde der seiner Mitmenschen vor. Testamentarisch verfügte er, in einer Gruft auf der Terrasse des Schlosses Sanssoucis neben seinen Hunden beerdigt zu werden – ein Wille, der erst 1991 erfüllt wurde.

Rezeption

Bildnisse und Denkmäler

Von Friedrich II. wurde bereits zu seinen Lebzeiten eine große Zahl von Porträts angefertigt. Sie waren bei seinen Verehrern und Verehrerinnen auch im Ausland sehr beliebt, er selbst pflegte sie als Anerkennung für ihm geleistete Dienste zu verschenken – ob als lebensgroßes Gemälde, als brillantengefasste Miniatur , die wie ein Orden getragen wurde, oder auf einer Tabatiere . [67] Über die Lebensähnlichkeit dieser Bildnisse gehen die Meinungen seit Beginn ihrer wissenschaftlichen Erforschung auseinander: 1897 beklagte der Kunsthistoriker Paul Seidel , „ein klares, ungetrübtes Urteil darüber […], wie Friedrich der Große in Wirklichkeit ausgesehen hat“, lasse sich aus den erhaltenen Bildnissen nicht gewinnen. [68] Der Historiker Johannes Kunisch vermutet in seiner 2004 erschienenen Friedrich-Biographie dagegen, die Bildnisse namentlich des Hofmalers Antoine Pesne gäben „das Charakteristische seines Erscheinungsbildes wirklichkeitsgetreu wieder“. [69]

Ein Grund für die Zweifel an der Lebensähnlichkeit der Bildnisse ist, dass diese gar nicht in der Absicht der Auftraggeber von Herrscherbildern des 18. Jahrhunderts lag: Es kam vielmehr darauf an, die politische und gesellschaftliche Rolle darzustellen, in der der Porträtierte sich öffentlich präsentieren wollte, also etwa als Herrscher mit Szepter und Hermelinmantel , als kompetenter Heerführer oder als bescheidener, treu sorgender Landesvater. [70] Laut der Kunsthistorikerin Frauke Mankartz war die wiedererkennbare „ Marke “ wichtiger als die Wirklichkeitstreue. [71] Friedrich selbst spottete wiederholt darüber, dass ihm seine Porträts wenig ähnlich sahen. [72] Zudem hegte er eine ausgesprochene Abneigung gegen das Porträtsitzen, das er von seinem Regierungsantritt an konsequent verweigerte, weil er sich als zu hässlich dafür empfand: Man müsse Apollo , Mars oder Adonis sein, um sich malen zu lassen, und er habe keinerlei Ähnlichkeit mit diesen Herren, schrieb er 1774 and'Alembert . [73]

Tatsächlich ist kein einziges zu Friedrichs Regierungszeit entstandenes Bildnis zweifelsfrei authentisch; dass er, wie Jean Lulvès 1913 behauptete, [74] dem Maler Johann Georg Ziesenis 1763 bei einem Besuch in Salzdahlum Modell gesessen habe, wird bestritten. [75] Ziesenis musste sich wie andere Porträtisten wohl mit Skizzen begnügen, die sie nach einer Begegnung mit dem König anfertigten. Ein einziges Mal soll Friedrich als Kronprinz 1733 einem Maler, nämlich Pesne, mehrere Stunden lang Modell gesessen haben, und auch das nur seiner Lieblingsschwester Wilhelmine zuliebe. Alle anderen Bildnisse, die Friedrichs Aussehen in mittleren Jahren und im Alter darstellen, sind nicht bei Porträtsitzungen entstanden, sondern Fortschreibungen älterer Porträts (z. B. von Pesne) oder nach der Erinnerung gemalt. [76]

Die Kunsthistorikerin Saskia Hüneke identifiziert mehrere Typen von Friedrich-Porträts mit jeweils hohem Wiedererkennungswert: Zum einen den am barocken Herrscherbildnis orientierten jugendlichen Bildtypus mit weicheren Gesichtsformen, wie ihn die Werke Pesnes und das 1734 entstandene Profilbildnis Knobelsdorffs mit ihren Fortschreibungen darstellen. Deutlich davon geschieden gibt es den Typus des Altersbildnis, das auf Zeichnungen Daniel Chodowieckis zurückgeht und namentlich in den nach dem Siebenjährigen Krieg entstandenen Bildnissen Johann Heinrich Christian Frankes etwa von 1764 und Anton Graffs von 1781 weiterentwickelt wurde. Es zeigt den König als „Alten Fritz“, hager, ernst, mit scharfen Nasenfalten, großen Augen und schmalem Mund. Die Totenmaske [77] und die nach ihr gestalteten Bildnisse ließen sich als Fortschreibung dieses Alterstypus verstehen. Das Porträt von Ziesenis und eine 1770 entstandene Bildnisbüste Bartolomeo Cavaceppis bildeten einen mittleren Typus. [78]

Im 19. Jahrhundert wurde der König zu einem beliebten Sujet von Historiengemälden . Der Maler Adolph von Menzel stellte in vielen seiner Bilder Ereignisse aus dem Leben Friedrichs des Großen dar, darunter als bekannteste Werke das Flötenkonzert Friedrichs des Großen in Sanssouci und Die Tafelrunde von Sanssouci . Auch Wilhelm Camphausen , Carl Röchling und Emil Hünten schufen historisierende Darstellungen, welche das Leben von Friedrich II. zum Gegenstand hatten, viele davon wurden in Büchern reproduziert.

Zu Lebzeiten verwahrte sich Friedrich II. dagegen, in Denkmälern dargestellt zu werden. [79] Einzige Ausnahme war der 1755 aufgestellte Obelisk auf dem Alten Markt zu Potsdam , auf dessen Schaft vier von Knobelsdorf geschaffene Bildnismedaillons zu sehen waren. Sie zeigten den Großen Kurfürsten , König Friedrich I. , Friedrich Wilhelm I. und als Vollender der dynastischen Ahnenreihe Friedrich II. [80] Nach Friedrichs Tod wurden ihm zahlreiche Denkmäler errichtet. Eines der ersten Monumentaldenkmale für Friedrich den Großen entstand 1792 im Park von Schloss Neuhardenberg nach Entwurf von Johann Wilhelm Meil , das den erst sechs Jahre zuvor Verstorbenen noch nur in einem relativ unscheinbaren Portraitrelief zeigt, welches allegorisch von Mars und Minerva betrauert wird. [81] Alleinstehende Porträts und Personenstandbilder sind die 1807 von Johann Gottfried Schadow gestaltete Büste in der Walhalla und das von Joseph Uphues errichtete Standbild in der Denkmalgruppe 28 der Berliner Siegesallee , das Kaiser Wilhelm II. besonders am Herzen lag. Das erste [79] in Berlin aufgestellte und zugleich bedeutendste Denkmal ist das Reiterstandbild Friedrichs des Großen von 1851 Unter den Linden . Das Denkmal hatte den Zweiten Weltkrieg ohne Schaden überstanden. Im Jahre 1950 ließ es die SED im Zuge derZerstörung des Stadtschlosses entfernen. Die Wiederaufstellung geschah 1980, als die historische Rolle des Königs als eines aufgeklärten Herrschers von der marxistisch-leninistischen Geschichtsinterpretation positiver bewertet wurde. Eine verkleinerte Replik des Berliner Reiterstandbilds befand sich bis 1917 im Bernsteinzimmer des Katharinenpalasts in Zarskoje Selo . Eine Replik des Reiterdenkmals (verkleinert und mit anderem Sockel) steht in Potsdam im Park Sanssouci südlich des Orangerieschlosses , im „Neuen Stück“ unterhalb der Jubiläumsterrasse.

Weitere Denkmäler Friedrichs des Großen befinden sich in der Alten Nationalgalerie in Berlin-Mitte, am Schloss Charlottenburg , im Volkspark Friedrichshain (2000 wiederhergestellt), auf dem Marktplatz in Berlin-Friedrichshagen (2003 wiederhergestellt) und im Marlygarten des Parks Sanssouci in Potsdam. Die Bronzekopie am Schloss Charlottenburg wurde nach Fotografien des „verlorenen Originals in Marmor“ von Johann Gottfried Schadow für den Paradeplatz in Stettin geschaffen. [82] Im Schloss Sanssouci in Potsdam steht eine 91 Zentimeter kleine Statuette , die König Friedrich II. mit den Windspielen zeigt. Sie wurde 1822 von François Léquine nach einem Modell Schadows aus dem Jahr 1816 in Bronze gegossen. [83] Nicht mehr vorhanden ist das Standbild auf der Plantage an der Garnisonkirche in Potsdam. Ein Gedenkstein für Friedrich befindet sich am ehemaligen „Knüppelweg“ im brandenburgischen Lieberose . Dieser fast vergessene Denkstein steht an dem Ort, an dem Friedrich nach der Niederlage bei Kunersdorf seine Truppen sammelte. Eines der jüngsten Friedrichs-Denkmäler wurde 2012 (zum 300. Geburtstag) in Wernigerode am Harz in historisierenden Formen errichtet und soll dort an die Gründung der Kolonie „Friedrichsthal“ erinnern. [84]

Zeitgenössischer Namenspatron

Schon 1766, also zu seinen Lebzeiten, bat der Rat der westfälischen Stadt Herford um die Erlaubnis, das seit 1540 städtische Gymnasium nach dem Landesherrn benennen zu dürfen. Das Friedrichs-Gymnasium Herford ist seitdem die einzige nach ihm benannte Schule. Anlass war eine von Friedrich genehmigte, landesweite Kollekte zur Renovierung und Erweiterung der Schule.

Politischer Mythos

5-DM-Gedenkmünze zum 200. Todestag Friedrichs des Großen

Im 19. und 20. Jahrhundert war der politische Mythos rund um Friedrich den Großen einem stetigen Wandel unterworfen. Galt der „Alte Fritz“ bis 1870 noch als Begründer des deutschen Dualismus , so beriefen sich spätere Generationen in positiver Hinsicht auf ihn. Viele Politiker und Aristokraten des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts versuchten ihm nachzueifern und stilisierten ihn zum Wegbereiter des protestantischen Deutschland. Ein Beispiel für diese Verehrung sind die Fridericus-Rex-Filme der 1920er Jahre. Friedrich war einer der ersten Prominenten, deren Biographie für das zu jener Zeit gerade im Kommen begriffene Medium Kino aufbereitet wurde.

Ihren Höhepunkt erreichte die Glorifizierung Friedrichs in der Zeit des Nationalsozialismus unter der Federführung des Propagandaministers Joseph Goebbels . Dabei spielten vor allem die sechs Filme, in denen der damals bekannte Schauspieler Otto Gebühr den Preußenkönig darstellte, eine wichtige Rolle. [85] Die NS-Propaganda bezeichnete ihn nicht nur als „ersten Nationalsozialisten“, Friedrich und seine Gefolgsleute wurden auch zum Inbegriff deutscher Disziplin, Standhaftigkeit und Vaterlandstreue stilisiert. So rechtfertigten die Nationalsozialisten in den letzten Kriegsmonaten beispielsweise die Einberufung der Hitlerjungen zum Volkssturm mit der Begründung, Friedrich habe auch 15-jährige Adelssöhne zu Leutnants erhoben. So wurde die Legende des charismatischen Preußenkönigs jahrhundertelang von politischen Machthabern missbraucht; ob er als „undeutsch“ oder „deutschnational“ bezeichnet wurde, unterlag dabei dem jeweiligen Zeitgeist.

Der Mainzer Historiker Karl Otmar von Aretin bestreitet, dass Friedrich nach Art des aufgeklärten Absolutismus regierte, und sieht ihn als Begründer einer verantwortungslosen und machiavellistischen Tradition in der deutschen Außenpolitik. [86]

Ganz neue Einblicke in das Leben Friedrichs ermöglichte die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten im Jubiläumsjahr 2012 (300. Geburtstag Friedrichs des Großen) mit ihrer überregional Aufsehen erregenden Ausstellung „Friederisiko“ im Neuen Palais von Sanssouci. [87]

Vorfahren

Ahnentafel König Friedrich II. von Preußen 1
Ururgroßeltern Kurfürst
Georg Wilhelm (Brandenburg) (1595–1640)
⚭ 1616
Elisabeth Charlotte von der Pfalz (1597–1660)
Statthalter der Niederlande
Friedrich Heinrich (Oranien) (1584–1647)
⚭ 1625
Amalie zu Solms-Braunfels (1602–1675)

Kurfürst
Friedrich V. (Pfalz) (1596–1632)
⚭ 1613
Elisabeth Stuart (1596–1662)

Herzog
Georg von Braunschweig-Lüneburg (1582–1641)
⚭ 1617
Anna Eleonore von Hessen-Darmstadt (1601–1659)

Marquis
Alexander II. Desmier d'Olbreuse

Jacquette Poussard de Vandré
Urgroßeltern Kurfürst
Friedrich Wilhelm (Brandenburg) (1620–1688)
⚭ 1646
Luise Henriette von Oranien (1627–1667)

Sophie von der Pfalz (1630–1714)
⚭ 1658
Kurfürst
Ernst August (Braunschweig-Lüneburg) (1629–1698)

Herzog
Georg Wilhelm (Braunschweig-Lüneburg) (1624–1705)
⚭ 1676
Eleonore d'Olbreuse (1639–1722)
Großeltern König
Friedrich I. (Preußen) (1657–1713)
⚭ 1684
Sophie Charlotte von Hannover (1668–1705)
König
Georg I. (Großbritannien) (1660–1727)
⚭ 1682
Sophie Dorothea von Braunschweig-Lüneburg (1666–1726)
Eltern König
Friedrich Wilhelm I. (Preußen) (1688–1740)
⚭ 1706
Sophie Dorothea von Hannover (1687–1757)

Friedrich II. (1712–1786), König von Preußen

1 Der Stammbaum Friedrichs des Großen zeigt den in Kreisen des Hochadels häufig anzutreffenden Ahnenschwund . Da seine Eltern Cousin und Cousine ersten Grades waren, ebenso wie auch die Eltern seiner Mutter, reduzierte sich die Zahl seiner Ururgroßeltern von 16 auf 10.

Werke

Siehe auch

Literatur (Auswahl)

Bibliographien

Lexikonbeiträge

Biographien

Moderne historische Forschung

Tim Blanning: Frederick the Great (2015)

Ausstellungskataloge

Populärwissenschaftliche und essayistische Monographien

  • Rudolf Augstein : Preußens Friedrich und die Deutschen. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1968.
  • Jens Bisky : Unser König: Friedrich der Große und seine Zeit. Ein Lesebuch. Rowohlt, Berlin 2011, ISBN 978-3-87134-721-4 .
  • Johannes Kunisch: Friedrich der Große in seiner Zeit. Essays. CH Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-56282-2 .
  • Ullrich Sachse (Red.): Friederisko. Friedrich der Große. Die Essays. Ausstellungsband Teil I, Hirmer Verlag, München. 2012. ISBN 978-3-7774-4701-8 (Essayband).
  • Wolfgang Venohr : Fridericus Rex. Friedrich der Große – Porträt einer Doppelnatur. Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 2000, ISBN 3-7857-2026-2 .

Wissenschaftsgeschichtlich relevante Monographien

Quellensammlungen zur Biographie

  • Hans Jessen (Hrsg.): Friedrich der Große und Maria Theresia in Augenzeugenberichten. dtv, München/ Frankfurt 1972.
  • Jürgen Overhoff, Vanessa de Senarclens (Hrsg.): An meinen Geist. Friedrich der Große in seiner Dichtung. Eine Anthologie , Schöningh, Paderborn 2011.

Studien zu Einzelaspekten

Familie

Kultur

  • James R. Gaines: Evening in the Palace of Reason. Bach meets Frederick the Great in the age of enlightement. Harper Perennial Books, London 2005, ISBN 0-00-715658-8 .
  • Brunhilde Wehinger (Hrsg.): Geist und Macht. Friedrich der Große im Kontext der europäischen Kulturgeschichte. Akademie Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-05-004069-6 .

Politik, Verwaltung, Militär

  • Frank Althoff: Untersuchungen zum Gleichgewicht der Mächte in der Außenpolitik Friedrichs des Großen nach dem Siebenjährigen Krieg (1763–1786). Duncker & Humblot, Berlin 1995, ISBN 3-428-08597-3 .
  • Heinz Duchhardt (Hrsg.): Friedrich der Große, Franken und das Reich. Böhlau, Köln 1986, ISBN 3-412-03886-5 .
  • Christopher Duffy : Frederick the Great. A military life , Routledge & Paul, London 1985.
    • deutsch: Friedrich der Große. Ein Soldatenleben. Benziger, Zürich 1986. (Neuausgabe: Düsseldorf 2001, ISBN 3-491-96026-6 ).
  • Christopher Duffy: The army of Frederick the Great. David & Charles, Newton Abbot 1974.
  • Martin Fontius (Hrsg.): Friedrich II. und die europäische Aufklärung. Duncker & Humblot. Berlin 1999, ISBN 3-428-09641-X ( Rezension ).
  • Rüdiger Hachtmann : Friedrich II. von Preußen und die Freimaurerei. In Historische Zeitschrift , 264, 1997, S. 21–54.
  • Walther Hubatsch : Friedrich der Große und die preußische Verwaltung. Grote, Berlin 1973.
  • Johannes Kunisch : Das Mirakel des Hauses Brandenburg. Studien zum Verhältnis von Kabinettspolitik und Kriegführung im Zeitalter des Siebenjährigen Krieges. Oldenbourg, München 1978.

Weblinks

Commons : Friedrich II. (Preußen) – Album mit Bildern
Commons : Friedrich II. (Preußen) – Sammlung von Bildern
Wikisource: Friedrich II. (Preußen) – Quellen und Volltexte

Anmerkungen

  1. Vgl. Antimachiavel. In: Œuvres. Bd. 8, S. 66, sowie Mémoires pour servir à l'histoire de la maison de Brandenbourg. In: Œuvres , Bd. 1, S. 123.
  2. Dies und das Folgende nach Johannes Kunisch: Friedrich der Große , München 2011, hier: S. 8.
  3. Johannes Kunisch: Friedrich der Große , München 2011, S. 11.
  4. Angela Borgstedt : Das Zeitalter der Aufklärung , Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2004, S. 21.
  5. Johannes Kunisch: Friedrich der Große , München 2011, S. 17.
  6. Johannes Kunisch: Friedrich der Große , München 2011, S. 19.
  7. Namensgeber waren David Splittgerber (1683–1764) und Gottfried Adolph Daum (1679–1743).
  8. Hans Eberhard Mayer : Gleichnamige Geschwister im Mittelalter. In: Archiv für Kulturgeschichte 89 (2007), S. 1–17, hier: S. 15.
  9. Reglement, wie mein ältester Sohn Friedrich seine Studien … halten soll. 3. September 1721, zitiert nach: Frank Schumann (Hrsg.): Allergnädigster Vater. Berlin 1983, S. 23–25.
  10. Jürgen Overhoff, Vanessa de Senarclens (Hrsg.): An meinen Geist. Friedrich der Große in seiner Dichtung. Eine Anthologie , Schöningh, Paderborn 2011, S. 13.
  11. Heinz Duchhardt (Hrsg.): Friedrich der Große, Franken und das Reich. Böhlau, Köln 1986, ISBN 3-412-03886-5 , S. 9.
  12. Florian Kühnel: Kranke Ehre?: Adlige Selbsttötung im Übergang zur Moderne, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2013, S. 137
  13. Wortlaut bei Theodor Fontane , Wanderungen durch die Mark Brandenburg , Band 2 Das Oderland, „Jenseits der Oder“ – Küstrin: Das Kriegsgericht zu Köpenick. http://www.zeno.org/nid/20004778146
  14. Johannes Kunisch : Friedrich der Große – der König und seine Zeit. 5. Auflage. Beck, München 2005, S. 40, 43.
  15. Instruction des Königs an Hofmarschall [Gerhard Heinrich] von Wolden vom 21. August 1731 ( online )
  16. Theodor Fontane schrieb hierüber in den Wanderungen durch die Mark Brandenburg : Band 2 ( Oderland ) „Jenseits der Oder“ – Tamsel I: Frau von Wreech; Band 1 ( Die Grafschaft Ruppin ) „Am Ruppiner See“ – Neu-Ruppin: Kronprinz Friedrich in Ruppin.
  17. Hans-Henning Grote: Schloss Wolfenbüttel. Residenz der Herzöge zu Braunschweig und Lüneburg. 2005, ISBN 3-937664-32-7 , S. 228.
  18. Joachim Campe: Andere lieben. Homosexualität in der deutschen Literatur . Suhrkamp, Frankfurt am Main 1988, S. 110 f.; Johannes Kunisch: Friedrich der Große. Der König und seine Zeit . Beck Verlag, München 2004, S. 79.
  19. Reinhard Alings: „Don't Ask, Don't Tell“ – war Friedrich schwul? In: Generaldirektion der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Friederisiko. Friedrich der Große. Die Ausstellung. München 2012, S. 238–247.
  20. Zum Leben in Rheinsberg Jürgen Luh: Der Große. Friedrich II. von Preußen. Siedler, München 2011, ISBN 978-3-88680-984-4 , S. 136 ff.
  21. Zur faktischen „Verbannung“ Elisabeths vgl. ebenfalls Schieder, Friedrich der Große, S. 51; sowie Karin Feuerstein-Praßer, Die preußischen Königinnen, S. 197 ff.
  22. Ingrid Mittenzwei: Friedrich II. Von Preußen. Eine Biographie. Pahl-Rugenstein, Köln 1980, ISBN 3-7609-0512-9 , S. 41 f., dort auch die Einwände der Ratgeber.
  23. Hierzu siehe Mathias Schmoeckel: Humanität und Staatsraison. Die Abschaffung der Folter in Europa und die Entwicklung des gemeinen Strafprozeß- und Beweisrechts seit dem hohen Mittelalter . Böhlau, Köln, Weimar, Wien 2000, ISBN 3-412-09799-3 , gesamter Wortlaut in: Königliche Akademie der Wissenschaften (Hrsg.): Acta Borussica. Denkmäler der preussischen Staatsverwaltung im 18. Jahrhundert , Band 6/2, Berlin 1901, S. 8.
  24. Koser (siehe Literaturliste), Erster Band, S. 196 f., Nachweis: Vierter Band, S. 33.
  25. Michael Sachs: 'Fürstbischof und Vagabund'. Geschichte einer Freundschaft zwischen dem Fürstbischof von Breslau Heinrich Förster (1799–1881) und dem Schriftsteller und Schauspieler Karl von Holtei (1798–1880). Nach dem Originalmanuskript Holteis textkritisch herausgegeben. In: Medizinhistorische Mitteilungen. Zeitschrift für Wissenschaftsgeschichte und Fachprosaforschung. Band 35, 2016 (2018), S. 223–291, hier: S. 275.
  26. „A Cologne vivait un fripier de nouvelles, / Singe de l'Aretin, grand faiseur de libelles, / Sa plume ètait vendue es se écrite mordants / Lançaient contre Louis leurs traits impertinents“. Zitiert nach Ludwig Salomon: Geschichte des Deutschen Zeitungswesens. Erster Band. S. 147 ff., Oldenburg, Leipzig 1906.
  27. Wolfgang Neugebauer : Preußen und Europa unter Friedrich Wilhelm I. und Friedrich II. bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts. In: Ders. (Hrsg.): Handbuch der Preußischen Geschichte. Bd. 1: Das 17. und 18. Jahrhundert und Große Themen der Geschichte Preußens. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2009 ISBN 978-3-11-021662-2 , S. 315 und 332 (abgerufen über De Gruyter Online).
  28. Zum Epitheton „der Große“ siehe den Tagungsbericht von Ullrich Sachse: Friedrich und die historische Größe . In: H-Soz-u-Kult , 2. Dezember 2009.
  29. Illustration von Heinrich Wilhelm Teichgräber: Friedrich der Große, während der Schlacht bei Torgau ( Digitalisat )
  30. Illustration von Heinrich Wilhelm Teichgräber: Friedrich der Große, nach der Schlacht bei Kunersdorf . ( Digitalisat )
  31. Vgl. Politische Correspondenz , Bd. 15, S. 308.
  32. Klaus Wiegrefe : Der kleine König. In: Der Spiegel 45/2011, S. 75, 82 ( online ); Selma Stern : Der preußische Staat und die Juden. Band 3: Die Zeit Friedrichs des Großen. Mohr Siebeck, Tübingen 1971, ISBN 3-16-831372-6 , S. 241, 249.
  33. Brief 11335. Au ministre d'État comte de Finckenstein à Berlin in der Digitalen Ausgabe der Universitätsbibliothek Trier .
  34. Vgl. Venohr, König , S. 209.
  35. Brief 11393. Au prince Henri de Prusse in der Digitalen Ausgabe der Universitätsbibliothek Trier .
  36. Heinrich August Winkler : Geschichte des Westens. Von den Anfängen in der Antike bis zum 20. Jahrhundert. München 2011, S. 170–171.
  37. Katja Frehland-Wildeboer: Treue Freunde? Das Bündnis in Europa 1714–1914 . Oldenbourg, München 2010, ISBN 978-3-486-59652-6 , S. 115 f. (abgerufen über De Gruyter Online).
  38. Norman Davies : Im Herzen Europas. Geschichte Polens. Vierte, durchgesehene Auflage. Beck, München 2006, S. 280.
  39. Wolfgang Neugebauer: Preußen und die europäische Mächtepolitik vom Siebenjährigen Krieg bis zum Fürstenbund. In: Ders. (Hrsg.): Handbuch der Preußischen Geschichte. Bd. 1: Das 17. und 18. Jahrhundert und Große Themen der Geschichte Preußens. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2009 ISBN 978-3-11-021662-2 , S. 343 f. (abgerufen über De Gruyter Online).
  40. Karl Otmar Freiherr von Aretin: Tausch, Teilung und Länderschacher als Folgen des Gleichgewichtssystems der europäischen Großmächte. Die Polnischen Teilungen als europäisches Schicksal. In: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands. 30, 1981, S. 53–68, hier: S. 56.
  41. Katja Frehland-Wildeboer: Treue Freunde? Das Bündnis in Europa 1714–1914. Oldenbourg, München 2010, ISBN 978-3-486-59652-6 , S. 118 f. (abgerufen über De Gruyter Online).
  42. Ilja Mieck : Preußen und Westeuropa. In: Wolfgang Neugebauer (Hrsg.): Handbuch der Preußischen Geschichte. Bd. 1: Das 17. und 18. Jahrhundert und Große Themen der Geschichte Preußens. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2009 ISBN 978-3-11-021662-2 , S. 599 (abgerufen über De Gruyter Online); Ingeborg Schnelling-Reinicke: Quelle: Der Freundschafts- und Handelsvertrag zwischen Preußen und den USA von 1785 . In: 100 Schlüsselquellen zur Geschichte von Berlin, Brandenburg und Preußen auf der Website der Historischen Kommission zu Berlin , Zugriff am 23. Dezember 2017.
  43. Jürgen Overhoff: Friedrich der Große und George Washington. Zwei Wege der Aufklärung. Stuttgart 2011.
  44. Tillmann Bendikowski : Friedrich der Große. Bertelsmann Verlag, München 2011, ISBN 978-3-570-01131-7 , S. 156, zur Kontroverse S. 311, Anm. 18.
  45. Martin Sabrow, Die Hohenzollern und die Demokratie nach 1918 (II) , abgerufen am 10. Februar 2021
  46. Zum Verbleib der Särge siehe Andreas Kitschke: Die Potsdamer Garnisonkirche. „Nec soli cedit“. Potsdamer Verlagsbuchhandlung, Potsdam 1991, ISBN 3-910196-00-4 , S. 91.
  47. Rudolf Augstein: Friedrichs Heimfahrt . Aktion Sarg und Asche. In: Der Spiegel 33/1991, [1] , aufgerufen am 5. August 2016.
  48. Zur Tafelrunde Tillmann Bendikowski: Friedrich der Große. 2. Auflage. C. Bertelsmann Verlag, München 2011, ISBN 978-3-570-01131-7 , S. 85 ff.
  49. Friederisiko. Friedrich der Große. Die Ausstellung . Hirmer, München 2012, S. 209.
  50. Eva Ziebura: Prinz Heinrich von Preußen, Berlin 1999, S. 44–48 . Der „schöne Marwitz“ ist vermutlich identisch mit dem auf Heinrichs Rheinsberger Obelisken ohne Nennung seines Vornamens als „Quartiermeister bei der Armee des Königs“ mit der Lebensspanne 1724–1759 erwähnten Angehörigen der Familie von der Marwitz .
  51. Voltaire über den König von Preußen, Memoiren , hg. u. übersetzt von Anneliese Botond (Titel der Originalausgabe: Memoires pour servir à la vie de M. de Voltaire, écrits par lui-même ), Frankfurt/M. (Insel Verlag), 1981 (Erstausgabe 1967), Seite 28
  52. Reinhard Alings: „Don't Ask, Don't Tell“ – war Friedrich schwul? In: Generaldirektion der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Friederisiko. Friedrich der Große. Die Ausstellung. München 2012, S. 238–247.
  53. Frank-Lothar Kroll: Die Hohenzollern. Beck, München 2008, S. 56.
  54. Wolfgang Burgdorf: Friedrich der Große. Ein biografisches Porträt . Herder, Freiburg im Breisgau 2011, S. 67 ff. und 103; ähnlich Tim Blanning: Frederick the Great, King of Prussia . Random House, New York 2016, S. 55 f. und 77.
  55. Johannes Kunisch: Friedrich der Große. Der König und seine Zeit. Beck, München 2005, S. 79 (hier das Zitat)–81.
  56. Theodor Schieder, Friedrich der Grosse , S. 400 ff.
  57. Jürgen Overhoff, Vanessa de Senarclens (Hrsg.): An meinen Geist. Friedrich der Große in seiner Dichtung. Eine Anthologie , Schöningh, Paderborn 2011, S. 9 f.
  58. Information mit Literaturhinweisen in der Digitalen Ausgabe der „Œuvres de Frédéric le Grand. Werke Friedrichs des Großen“ der Universitätsbibliothek Trier
  59. Näheres bei Paul Seidel: Friedrich der Große als Sammler von Gemälden und Skulpturen . In: Jahrbuch der Königlich-Preußischen Kunstsammlungen 13 (1892), S. 183 ff. Gerd Bartoschek, Friedrich der Große als Sammler von Gemälden . In: Friedrich II. und die Kunst , hrsg. von Hans-Joachim Giersberg und Claudia Meckel. Band 1. Potsdam 1986, S. 86 ff.; Helmut Börsch-Supan: Friedrichs des Großen Umgang mit Bildern . In: Zeitschrift des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft 42 (1988), S. 23 ff.
  60. Johannes Kunisch: Friedrich der Große. Der König und seine Zeit. Beck, München 2005, S. 264 ff.
  61. Johannes Kunisch: Friedrich der Große. Der König und seine Zeit. Beck, München 2005, S. 252.
  62. Thomas Fischbacher: Des Königs Knabe. Friedrich der Große und Antinous . Weimar 2011.
  63. Blanning: Frederick the Great , S. 176–179.
  64. Sabine Henze-Döhrung: Friedrich der Große. Musiker und Monarch . München 2012, S. 23 ff.
  65. Wolfgang Neugebauer, Otto Büsch (Hrsg.): Handbuch der preußischen Geschichte. Band 1: Das 17. und 18. Jahrhundert und Große Themen der Geschichte Preußens. De Gruyter, Berlin 2009, ISBN 978-3-11-014091-0 , S. 611 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  66. Eugen Lennhoff/Oskar Posner: Internationales Freimaurer-Lexikon . Almathea-Verlag München 1980, Reprint von 1932, S. 406ff ISBN 3-85002-038-X .
  67. Frauke Mankartz: Die Marke Friedrich: Der preußische König im zeitgenössischen Bild. In: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Friederisiko. Friedrich der Große. Die Ausstellung . Hirmer, München 2012, S. 210–215.
  68. Paul Seidel: Die äußere Erscheinung Friedrichs des Großen. In: Hohenzollern-Jahrbuch 1 (1897), S. 87, zitiert nach Saskia Hüneke: Friedrich der Große in der Bildhauerkunst des 18. und 19. Jahrhunderts. In: Jahrbuch Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg 2 (1997/1998), S. 59.
  69. Johannes Kunisch: Friedrich der Große. Der König und seine Zeit . CH Beck, München 200, S. 90.
  70. Johannes Kunisch: Friedrich der Große. Der König und seine Zeit. CH Beck, München 200, S. 90.
  71. Frauke Mankartz: Die Marke Friedrich: Der preußische König im zeitgenössischen Bild. In: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Friederisiko. Friedrich der Große. Die Ausstellung . Hirmer, München 2012, S. 210–210 u. ö.
  72. Frauke Mankartz: Die Marke Friedrich: Der preußische König im zeitgenössischen Bild. In: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Friederisiko. Friedrich der Große. Die Ausstellung . Hirmer, München 2012, S. 209.
  73. Hans Dollinger : Friedrich II. von Preußen. Sein Bild im Wandel von zwei Jahrhunderten . List, München 1986, S. 82.
  74. Jean Lulvès: Das einzige glaubwürdige Bildnis Friedrichs des Großen als König . Hahnsche Buchhandlung, Hannover 1913.
  75. Karin Schrader: Der Bildnismaler Johann Georg Ziesenis (1717–1776). Leben und Werk mit kritischem Oeuvrekatalog . Lit-Verlag, Münster 1995, S. 110.
  76. Rainer Michaelis: Kronprinz Friedrich von Preußen en miniature: Notizen zu einer Arbeit Antoine Pesnes . In: Pantheon 54 (1996), S. 190 ff.; Frauke Mankartz: Die Marke Friedrich: Der preußische König im zeitgenössischen Bild. In: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Friederisiko. Friedrich der Große. Die Ausstellung . Hirmer, München 2012, S. 205 f.
  77. Abbildung der Totenmaske in der digitalisierten Ausgabe der Werke Friedrichs II. auf einer Webseite der Universität Trier, Zugriff am 27. Oktober 2016.
  78. Saskia Hüneke: Friedrich der Große in der Bildhauerkunst des 18. und 19. Jahrhunderts. In: Jahrbuch Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg 2 (1997/1998), S. 61–71.
  79. a b Steffen Göttmann: Friedrich der Große lehnte ein Denkmal ab. Vorträge im Teehäuschen beschäftigen sich mit dem Reiterstandbild des Preußenkönigs. In: moz.de. Märkische Oderzeitung (Online-Ausgabe), 2. Juli 2012, abgerufen am 23. Juli 2021 .
  80. Frauke Mankartz: Die Marke Friedrich: Der preußische König im zeitgenössischen Bild. In: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Friederisiko. Friedrich der Große. Die Ausstellung . Hirmer, München 2012, S. 207.
  81. Denkmal Friedrich II. In: amt-neuhardenberg.de. Amt Neuhardenberg, abgerufen am 23. Juli 2021 .
  82. Guido Hinterkeuser,Margarete Kühn et al.: Schloss Charlottenburg . Amtlicher Führer. Potsdam 2002, S. 176.
  83. https://nat.museum-digital.de/index.php?t=objekt&oges=201817
  84. Pressemitteilung der Stadt Wernigerode. Wernigerode, 14.09.2012. Neues „Friedrich-Denkmal“ informiert über die Geschichte Hasserodes. In: wernigerode.de. Stadt Wernigerode, 14. September 2012, abgerufen am 23. Juli 2021 .
  85. Hermann Glaser: Kunst/Film. In: Wolfgang Benz , Hermann Graml , Hermann Weiß (Hrsg.): Enzyklopädie des Nationalsozialismus . Klett-Cotta, Stuttgart 1997, S. 172–175, hier: S. 174.
  86. Karl Otmar von Aretin: Friedrich der Große. Größe und Grenzen des Preussenkönigs. Bilder und Gegenbilder. Herder, Freiburg im Breisgau 1985, S. 150 f.
  87. Ausstellung „Friederisiko“ der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten: Friedrich der Große 28. April bis 28. Oktober 2012 Potsdam, Neues Palais und Park Sanssouci ; Jana Haase: Der „Friederisiko“-Effekt Potsdamer Neueste Nachrichten zur Ausstellung „Friederisiko“, www.pnn.de, abgerufen am 5. April 2013.
Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich Wilhelm I. König von Preußen und Kurfürst von Brandenburg
1740–1786
Friedrich Wilhelm II.