Þessi grein er einnig til sem hljóðútgáfa.

Fótbolti

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Fótboltavettvangur

Fótbolti er boltaíþrótt þar sem tvö lið keppa sín á milli með það að markmiði að skora fleiri mörk en andstæðingurinn og vinna þannig leikinn. Leiktíminn er venjulega tvisvar í 45 mínútur, auk uppbótartíma og, ef við á, framlenging og / eða vítaspyrnukeppni . Lið samanstendur venjulega af ellefu leikmönnum, þar af einn markvörður . Heimilt er að leika boltanum með öllum líkamanum að undanskildum handleggjum og höndum; aðallega er sparkað í hann með fótnum. Aðeins markvörðurinn (innan eigin vítateigs ) - eða leikmenn vallarins þegar hann kastar inn - mega snerta boltann með höndunum.

Velgengni fótboltans er fyrst og fremst vegna einfaldleika þess. Kostnaður við auðlindir og tæki er tiltölulega lágur (sjá t.d. götubolta ), sem hefur gert það mjög vinsælt í mörgum þróunarlöndum, og það er auðvelt að skilja það eða jafnvel sjálfsagt fyrir nýliða og áhorfendur. Í öðru lagi eru tiltölulega fá mörk skoruð, sem eykur verðgildi marka og gerir leikina meira spennandi, þar sem yfirburða eða betur sett lið vinna ekki eins oft eða hægt er að ákvarða sigurvegara snemma eins og í öðrum boltaíþróttum. [1] [2] Þessum sérkennum hefur nýlega verið mótmælt með flóknari reglugerðum (þ.mt breytingum á reglunni um offside ) og í fótbolta á efsta stigi, sífellt meiri (tæknileg) viðleitni (þ.m.t. myndbandsgögn ) til að leiða til „sanngjarnari“ fótbolti.

Fótbolti er upprunninn í Stóra -Bretlandi á síðari hluta 19. aldar og barst til meginlands Evrópu og annarra heimsálfa frá 1880 og 1890. Það er talið vinsælasta liðsíþrótt heims. Öfugt við aðrar íþróttir (eins og handbolta ) þróuðust yfirleitt knattspyrnufélög aðeins í stórum borgum sem geta haft mjög flókna innviði með sífellt meiri kröfum.

saga

Snemma form leiksins

Á öðru árþúsundi f.Kr. Fótboltaleikur sem heitir Cuju (Ts'u-chü) („cu“ = að slá með fótnum; „ju“ = bolti) var leikinn í Kína . Ekkert er vitað um leikreglur á þessum tíma. Hins vegar er víst að það var unnið sem herþjálfunaráætlun til að þjálfa hermenn. Í Zhou ættinni breiddist íþróttaleikurinn út meðal fólks og reynt var að takmarka ofbeldi og grófi með reglum. Kúlan var saumuð saman úr leðurbútum og fyllt með fjöðrum og dýrahári. Á tímum Qin til Sui -ættarinnar varð fótboltaleikurinn æ vinsælli. Milli áranna 220 og 680 var loftfyllti boltinn fundinn upp og fótboltareglur (mörk, markverðir og fyrirliðar) skráðar í fyrsta skipti. Um 100 árum síðar gleymdist leikurinn aftur.

Á 17. öld var Calcio Storico , eins konar fótbolti, spilað í Flórens

Frá menningu Grikkja til forna hafa myndir af boltaleikjum á léttir og vasa varðveist, fyrst og fremst frá Spörtu , þar sem líkamsrækt skipti miklu máli. Fornu Rómverjar þekktu einnig boltaíþróttir sem voru, líkt og kínverski Cuju , spilaðar í hernaðarlegu samhengi. [3]

Tyrkneski fræðimaðurinn Mahmud al-Kāschgharī lýsir því í bók sinni dīwān lughāt at-turk að á 11. öld hafi leikur sem kallast Tepük ( forn tyrkneskur fyrir: spark) notið mikilla vinsælda meðal tyrknesku þjóðanna sem búa í Mið- Asíu . [4]

Snemma á miðöldum var æfð snemma gerð af fótboltaleik í dag á Englandi þar sem íbúar tveggja bæja reyndu að troða bolta í gegnum andstæð borgarhliðið. „Leikvöllurinn“ var alltaf á milli tveggja staða, jafnvel þótt þeir væru nokkra kílómetra á milli.

Með uppgötvun Ameríku komust Evrópubúar í snertingu við forna boltaleiki Mið -Ameríku , sem höfðu langa hefð fyrir mismunandi menningarheimum, sumir höfðu trúarlega eða dómstóla og voru spilaðir á víggirtum leikvangum.

Jafnvel þótt England sé talið „móðurland fótboltans“ hafa einnig verið baráttuleikir tengdir rekkboltaleiknum í Frakklandi og á Ítalíu. Calcio Storico hefur verið stundað í Flórens síðan á 15. öld, eins konar fótboltaleikur sem getur verið ansi dónalegur. Scaino skrifaði árið 1555:

Hlauparinn sem gengur um völlinn með boltann í hendinni ætti að búa til sterkt rými svo eiginmaður hennar geti farið frjálslega. En ef hann sér sjálfan sig ráðast af miklum mannfjölda, þá ætti hann að láta staðar numið í hlaupinu og ... sparka í boltann, og hann mun geta gert það hraðar með fótspörtun en á annan hátt, síðan spark er öruggari með þessum hætti. "

Scaino ákvarðaði einnig stærð torgsins (kirkjutorgið fyrir framan Santa Croce (Flórens) = u.þ.b. 100 × 50 m), ákvað að mörk ráði (en ekki fallegi leikurinn eða sérlega fallega útbúnaðurinn) og að leikurinn sé útilokað frá venjulegu lífi er (undirgefni í raunveruleikanum á ekki við á vellinum, þ.e. skipstjórinn getur ekki skipað þjóninum að gefa honum boltann).

Rætur fótboltans á 19. öld

Fyrsti landsleikurinn (milli Englands og Skotlands) fór fram árið 1872 (stutt teikning)

Árið 1848 skrifuðu Cambridge háskólanemar fyrstu fótboltalögin. Eftir það samanstóð lið af 15 til 20 leikmönnum. Árið 1857 stofnuðu krikketleikarar Sheffield FC, fyrsta opinbera knattspyrnufélag heims. England er því nú talið „móðurland fótboltans“, einnig vegna þess að það var hér með Knattspyrnusambandinu (FA) stofnað í London árið 1863, að heildstætt sett af reglum var búið til og þróun íþróttarinnar var sjálfbær.

Hugtakið fótbolta eins og enska nafnið fyrir fótbolta er dregið af hugtakinu Association Football fyrir íþróttinni sem var myntsláttumaður öfugt við rugby , í þeim skilningi að leika fótbolta í samræmi við reglur enska knattspyrnusambandsins. [5]

Ósóknarreglan var innleidd árið 1866 og Sheffield kóðinn stækkaði reglurnar þannig að þær náðu til hornspyrnu og aukaspyrnu . Árið 1870 takmarkaði FA fjölda leikmanna við ellefu. Ári síðar bannaði enska knattspyrnusambandið öllum vallarleikmönnum að spila handbolta , aðeins markvörðurinn fékk að leika boltanum á sínum eigin hálfleik með hendinni en varð að losa hann eftir tvö skref. Árið 1872 var samræmd boltastærð sett. Með þessum reglum var fótboltaleikurinn lengra og frekar afmarkaður frá ruðningi , sem var enn mun útbreiddari á þeim tíma.

Árið 1872 var fyrsti opinberi landsleikurinn milli Skotlands og Englands leikinn í Glasgow (lokatölur 0-0). Sama ár var fyrsta landsmeistarakeppnin í knattspyrnu, FA bikarinn, kynnt og tveimur árum síðar var knattspyrnudómari , sem stjórnaði leiknum sem dómari, kynntur.

Árið 1878 fór fram fyrsti leikurinn með rafmagnslýsingu (með svokölluðum flóðljósum ) í Sheffield á Bramall Lane . Ári síðar var fyrsta atvinnudeildin stofnuð í Englandi ( Preston North End var fyrsti meistarinn). Árið 1891 var vítaspyrnan kynnt í írsku reglunum. Síðan 1897 er hægt að framlengja umspil ef jafntefli verður. Tveimur árum síðar leyfði enska sambandið á Englandi launaða klúbbaskipti en upphaflega aðeins að hámarki tíu pund .

Á meginlandi Evrópu gat fótbolti fyrst fest sig í sessi í Sviss . Í Genfavatnssvæðinu kynntu Englendingar sem stunduðu nám við einkaskóla þar fótbolta frá því um 1855. [6] [7] Elsta félagið sem enn er til, FC St. Gallen , sem einnig var stofnað af enskum námsmönnum árið 1879, gegndi síðan lykilhlutverki í stjórnsýslumálum varðandi fótbolta. [7] Frá Sviss hefur fótboltinn verið fluttur til nágrannalanda. Stade Helvétique Marseille , stofnað af Svisslendingum, varð Frakklandsmeistari árið 1909; í liðinu voru 10 Svisslendingar og einn Englendingur. FC Barcelona var aftur á móti stofnað af svissnesku Joan Gamper .

FC St. Gallen árið 1881

Árið 1895 stofnuðu ellefu svissnesk félög, þar á meðal háskólalið sem skipað er breskum leikmönnum, svissneska knattspyrnusambandið . Þetta fór fram fyrsta svissneska meistaratitilinn á leiktíðinni 1897/1898 undir ábyrgðarmanni La Suisse Sportive , frönsku íþróttablaði .

Á sama tíma var fótboltaleikurinn enn á byrjunarstigi í Þýskalandi. Það var fyrst kynnt af gagnfræðaskólakennaranum Konrad Koch árið 1874 í Martino-Katharineum í Braunschweig . Koch sjálfur var aðdáandi rugby eins og hann var alla ævi. Ævisögufræðingur hans Malte Oberschelp leggur áherslu á að Koch hafi ekki kynnt fótbolta í Þýskalandi, heldur ruðning. Þess vegna lét hann nemendur sína spila þetta afbrigði af fótbolta með því að taka upp boltann með höndunum. [8] Í vesturhluta Rínlands fluttu enskir ​​kaupmenn og iðnrekendur að "fótbolta" inn í landið samhliða hefðbundnum hestaíþróttum . [9] Hann þurfti að berjast fyrir samfélagslegri viðurkenningu hér miklu lengur en í Englandi, því fram á 20. öld var þýsk líkamsþjálfun og menntun samheiti leikfimi, sem hafði verið fast fest í skólum og í hernum frá stofnun heimsveldisins. árið 1871. Liðsíþróttin sem flutt var frá Englandi var nýtt og nútímalegt form líkamlegrar menningar í þýska heimsveldinu .

Lengi vel var fyrsta knattspyrnufélagið í Þýskalandi enska knattspyrnufélagið í Dresden , sem var stofnað árið 1873 af ensku fólki sem býr og starfar í Dresden . Frá enskri heimild kemur hins vegar í ljós að knattspyrnufélagið í Dresden var stofnað í október 1873, en spilaði samkvæmt reglum rugby. [10] Fótbolti festist einnig mjög snemma í keisaraflotanum, sem var í nánu samræmi við ensku fyrirsætuna og alþjóðlega keppinauta. [11] Fyrsta vísbendingin um fótboltaleik í Þýskalandi sem spilaður var samkvæmt reglum Knattspyrnusambandsins (FA) kemur frá Lüneburg og er frá 1875. Á Johanneum þar koma kennarinn Wilhelm Görges og strákurinn frá Marlborough College stýrði Englendingnum Richard Ernest Newell Twopeny fótboltaleiknum. Nokkrir leikir eru skráðir, sá fyrsti var einnig tilkynntur af Lüneburgsche Anzeiger í september 1875. [12] Klúbburinn sem var stofnaður á Johanneum var aðeins til í stuttan tíma og gleymdist síðan.

Það voru líka snemma stofnunarsamtök í nágrenni gömlu tækniháskólanna, til dæmis í Dresden, Karlsruhe, Aachen og München. [11] [13] Upprennandi knattspyrnumenn tileinkuðu sér siðvenjur og lög fyrirtækja í íþróttum en fjarlægðu sig frá klassískum tengslum hefðbundinna háskóla við hefðbundna leikfimi. Þannig að úr sönglínunni O dýrð gömlu sveinsins varð textinn O yndislegi fótboltaleikur . [11]

Knattspyrnuíþrótt þessara ára var aðallega stunduð í millistéttarhringjum og var talin tískusport miðstéttar jafnt sem fjallgöngumanna, ekki síst af öllum gyðingum (sbr. Kurt Landauer ). Starfsmenn höfðu ekki nægan frítíma eða fjármagn til að búa þá undir. Það var aðeins með félagslöggjöf Weimar -lýðveldisins sem fótbolti, ásamt öðrum íþróttagreinum, náði einnig til verkalýðsins á tíunda áratugnum og varð þannig fjöldafyrirbæri.

Skipulagður fótbolti á 20. öld

Allianz Arena í München: Einn af nútímalegustu leikvangum í heimi, smíðaður fyrir HM 2006

Árið 1900, þegar þýska knattspyrnusambandið (DFB) var stofnað, fékk fótbolti yfirmannasamband í fyrsta skipti í Þýskalandi. Sama ár voru spilaðir tveir fótboltaleikir á Ólympíuleikunum í París .

Þann 31. maí 1903 stóð Altona knattspyrnufélagið frá 1893 (Altona 93) fyrir lokakeppni þýska meistaramótsins í knattspyrnu á milli VfB Leipzig og DFC Prag í skrúðgöngu í Bahrenfeld (þá hérað í Altona ).

Upp úr 1908 uppgötvaði herinn einnig fótbolta og hlutverk hans við að efla samheldni hermanna. Fyrstu herliðin komu fram innan fótgönguliðsins, þar á meðal meðal sjómanna.

Þann 21. maí 1904 var stofnað heimssamband , Fédération Internationale de Football Association (FIFA), í París , sem átti að skipuleggja landsleiki og koma á fót alþjóðlegum fótboltareglum, en varð einnig að beina sjónum sínum að miklu eldri Englendingum FA og önnur bresk samtök. Þetta leiddi einnig til þess að stjórn Alþjóða knattspyrnusambandsins , sem til þessa dags samanstendur af fulltrúum frá bresku félögunum fjórum og fjórum fulltrúum frá FIFA. FIFA skilgreindi hugtakið hættulegur leikur , kynnti beina aukaspyrnu og felldi úr gildi kröfuna um að buxur leikmanna yrðu að hylja hnén. Frekari nýjar reglur knattspyrnusambands heimsins bönnuðu markverði að yfirgefa marklínuna við vítaspyrnuna en hann mátti hreyfa sig til að pirra skyttuna. Málminnleggsólar voru einnig bannaðar í fótboltaskóm, boltinn þurfti að vera úr leðri og dómurum var gert að geyma skor. Árið 1907 var sókninni ógilt í eigin leikhluta. Tveimur árum síðar voru settar reglur um brottvísun . Árið 1913 kynnti FIFA svokallaða rétta fjarlægð (10 metra , um 9,15 metra) milli skyttunnar og andstæðinga í aukaspyrnum. Árið 1920 var aflýst offside við innkastið . Síðan 1924 hefur verið heimilt að skjóta hornspyrnuna beint í markið.

Með tilkomu atvinnumannadeildar 1924 var Austurríki fyrsta meginland Evrópu með deild fyrir atvinnumenn í fótbolta. Þremur árum síðar hóf austurríska knattspyrnusambandið Mitropapokal, fyrstu stóru alþjóðlegu keppnina fyrir félagslið í Evrópu. Mitropa bikarinn er talinn vera undanfari Evrópukeppninnar í dag.

Fótbolti hefur verið ólympíugrein síðan 1900 og árið 1920 var Egyptaland fyrsta þjóðin utan Evrópu sem tók þátt. Með 22 keppendum, þar á meðal Bandaríkjunum og Úrúgvæ , var Ólympíumótið í París 1924 fyrsta heimsmeistarakeppnin . Sigurvegari var Úrúgvæ sem gat endurtekið ólympískan sigur sinn í Antwerpen árið 1928 .

Árið 1930, að frumkvæði Enrique Buero og Jules Rimet, stóð FIFA fyrir fyrsta heimsmeistarakeppninni þar sem gestgjafinn Úrúgvæ varð heimsmeistari. Þrettán lið tóku þátt í heimsmeistarakeppninni í fótbolta en þýska liðið, eins og næstum öll evrópsk lið, ákvað að ferðast ekki til Suður -Ameríku af kostnaðarástæðum.

Evrópska knattspyrnusambandið UEFA var stofnað í Basel árið 1954. Strax 1955/56 stóð UEFA fyrir fyrsta Evrópukeppninni (í dag: Meistaradeild UEFA ) og síðan 1960 Evrópukeppni þjóða sem fékk nafnið Evrópukeppni 1968.

Árið 1970 leyfði þýska knattspyrnusambandið kvennafótbolta í Þýskalandi eftir að kvennafótboltalið höfðu í auknum mæli myndast undir stundum skapandi „forsíðum“. [14]

Þann 15. desember 1995 hristi svokölluð „ Bosman ákvörðun “ hina venjulegu staðgengilsvenju í fótbolta. Evrópudómstóllinn komst að þeirri niðurstöðu að fótboltamenn væru venjulegir starfsmenn. Síðan þá er aðeins hægt að rukka knattspyrnumenn um flutningsgjald ef þeir eru með áframhaldandi samning.

Eftir nokkur boðsmót á áttunda og níunda áratugnum fór fram fyrsta heimsmeistarakeppnin í knattspyrnu kvenna 1991 og síðan 1996 hefur ólympíumeistarinn einnig verið ákveðinn meðal kvennalandsliðanna.

Gameplay

markvörður

Fótbolti er leikinn af tveimur liðum með ellefu leikmönnum hvor á rétthyrndum leikvelli . Markmið leiksins er að fá boltann í andstæðingsins mark oftar en andstæðingurinn stýrir. Mark telur aðeins ef boltinn fer alveg yfir marklínuna milli markstönganna og fyrir neðan þverslána. Fótbolti er bæði nafn íþróttarinnar og leikbúnaðurinn, fótboltinn sjálfur.

Mörkin eru á miðri tveimur hliðum vallarins. Sérstakur leikmaður frá viðkomandi liði, markvörðurinn , hefur umsjón með þeim sem fær að leika boltanum með höndunum inni í vítateignum . Markvörðurinn er í sérstökum fatnaði og tækjum (markvörsluhanskar) sem aðgreina hann sjónrænt frá öðrum leikmönnum. Hinir tíu leikmenn hvers liðs eru kallaðir útileikmenn og skiptast í varnarmenn , miðjumenn og framherja .

Sigurvegarinn er það lið sem hefur skorað flest mörk á leiknum. Verði jafntefli endar leikurinn með jafntefli. Leikir í svokölluðum útsláttarúrslitum eru undantekning þar sem framlenging og / eða vítaspyrnukeppni getur átt sér stað í þeim tilgangi að taka ákvarðanir.

reglur

Mál á fótboltavelli
Náttúrulegur grasfótboltavöllur

Leikurinn á opnum vellinum er almennt háð eftirfarandi reglum: Leikið er á rétthyrndum opnum velli . Venjulega er grasflöt notuð sem gólfefni, sjaldnar er leikið á hörðum velli (tennisvöllur), en í auknum mæli á gervigrasi .

Lengd skammhliðarinnar (marklínu) ætti að vera á bilinu 45 til 90 metrar, lengdarinnar (hliðarlínunnar) milli 90 og 120 metra (68 x 105 metrar eru algengir, þessar víddir hafa verið lögboðnar fyrir landsleiki síðan 2008 [ 15] ). Leikvöllurinn afmarkast af hvítum línum (aðallega lime ) sem mega ekki vera meira en tólf sentimetrar á breidd. Miðlínan, upphafshringurinn og upphafsstaðurinn, vítateigurinn og vítaspyrnan, markið og hornhringirnir fjórir eru einnig merktir.

Í miðri hverri stuttri hlið er hlið . Það samanstendur af tveimur „póstum“ sem eru tengdir með „þverslá“. Fjarlægðin milli innri brúnastauranna er 7,32 metrar. Neðri brún þversláarinnar er 1,44 metrar frá gólfinu. Mörkin hafa net til að grípa boltann þegar hann er kominn inn í markið. Fótboltinn ætti að hafa bolta og vera úr viðeigandi efni eins og leðri .

Walter Eschweiler, fyrrum dómari FIFA og HM (2005)

Leikmannabúnaður fyrir útileikmenn og markmenn eru treyjur , sokkar , sköflungar , fótboltaskór og stuttbuxur . Reglurnar kveða á um að leikmaður má ekki vera með skartgripi (hálsmen, armbandsúr, hring, eyrnalokk o.fl.) meðan hann spilar. Gleraugu eru einnig bönnuð ef það er læknisfræðilega ekki nauðsynlegt að nota gleraugu (t.d. með Edgar Davids ); það sama á við um læknisfræðilegar hlífðargrímur og sárabindi. Ástæðan fyrir þessum bönnum er aukin hætta á meiðslum. Heimilt er að leika boltanum með öllum líkamanum nema með handleggjum og höndum. Aðeins markvörðurinn má snerta boltann með handleggjum og höndum, en aðeins innan eigin vítateigs og aðeins ef boltinn var ekki vísvitandi sendur aftur til hans af félaga sínum með fæti eða hné ( bakpassaregla ). Markvörðurinn er einnig auðkenndur með fötum sínum sem verða að vera greinilega aðgreindar frá treyjum leikmanna vallarins og dómara. Utan vítateigs hegðar hann sér eins og venjulegur útileikmaður. Leikur má ekki hefjast ef enginn leikmaður er auðkenndur sem markvörður. Utileikmönnum er einnig heimilt að leika boltanum með höndunum þegar kastað er inn til að koma boltanum aftur á leikvöllinn þegar hann hefur farið yfir hliðarlínuna. Öll önnur viljandi snerting á boltanum með hendinni er bönnuð. Handleik skal alltaf metinn sem „viljandi“ ef leikmaðurinn hreyfir sig með hendinni eða handleggnum í átt að boltanum . Ef hendi er skotið í náttúrulegri stöðu er enginn vísvitandi handbolti.

Leiktíminn er venjulega 90 mínútur, skipt í tvo helminga af 45 mínútum hvor með hléi að hámarki í 15 mínútur. Raunverulegur leiktími er þó venjulega nokkrum mínútum lengri þar sem dómarinn getur framlengt leiktímann um samsvarandi „stöðvunartíma“ vegna truflana.

Lið samanstendur af tíu útileikmönnum og markverði. Hægt er að fækka leikmönnum með því að fá brottvísun („ rautt spjald “ eða „ gult-rautt spjald “). Hámark þremur varamönnum er heimilt að skipta út keppnisleikjum til að skipta um þreytta eða slasaða leikmenn eða gera tæknilegar breytingar. Hins vegar má ekki skipta um leikmenn sem þegar hafa verið skipt út. Ef lið brýtur gegn einni af þessum reglum er leikurinn dæmdur aftur í tímann 3-0 fyrir andstæðinginn ef andstæðingurinn hefur samt ekki unnið meira en 3-0. Ef lið hefur færri en sjö leikmenn á vellinum má leikurinn ekki byrja eða halda áfram.

Dómari fylgist með því að farið sé að reglum á leikvellinum. Í leikjum í hærri flokki er hann studdur af tveimur aðstoðardómurum ( línumönnum ) á langhliðum vallarins. Á mörgum landsleikjum ( heimsmeistarakeppni , Evrópukeppni , Evrópukeppni , UEFA-bikar kvenna ) og í Bundesligunni er annar aðstoðarmaður, svokallaður „ fjórði dómari “, fáanlegur. Verkefni hennar er að fylgjast með hegðun þjálfara , umsjónarmanna og varamanna, annast skipti og skipti og sýna stopptíma . Hann er einnig varamaður dómara. Frá HM 2006 hefur einnig verið fimmti embættismaðurinn sem kemur í stað aðstoðardómaranna tveggja. Síðan 2010 hafa einnig verið tveir „markdómarar“ til viðbótar fyrir hvern leik í Evrópudeildinni og Meistaradeildinni, sem ættu að ákveða hvort boltinn er algjörlega fyrir aftan marklínuna eftir skot á markið; Tæknileg hjálpartæki sem þjóna sama tilgangi eru að vera i. A. Ekki kynna en verið er að ræða kynningu á kúlum með örflögu til að ákvarða stöðu.

Dómarinn (í grænbláu) gefur til kynna forskot eftir brot á japönskum leikmanni (í bláu) þar sem Japan heldur áfram að vera með boltann

Ef leikmaður brýtur reglurnar, þá dæmir dómari brot . Leikur er stöðvaður og andstæðingurinn fær aukaspyrnu eða, ef brotið var framið í vítateignum, vítaspyrna úr vítaspyrnu. Vegna fjarlægðar frá marklínu að vítaspyrnu (12 metrar = 10,9728 m) er vítaspyrnan einnig kölluð „vítaspyrna“ á venjulegri tungu. Ef stöðvun leiksins myndi trufla leikaðstæður sem eru til hagsbóta fyrir meidda liðið er það á valdi dómarans að viðurkenna „forskot“ og leyfa leiknum að halda áfram. Dómarinn ákveður beina aukaspyrnu eða vítaspyrnu ef leikurinn hefur verið rofinn vegna vísvitandi handbolta eða vegna rangstöðu (með líkamlegri snertingu). Í öllum öðrum tilvikum ákveður dómarinn óbeina aukaspyrnu . Mark er hægt að skora beint úr beinni aukaspyrnu. Eftir óbeina aukaspyrnu er boltinn aðeins í leik þegar annar leikmaður (óháð því hvaða liði) snertir boltann og boltinn hefur hreyft sig. Mark er aðeins hægt að skora ef leikmaður frá eigin liði eða andstæðingaliðinu snertir boltann á leið sinni í markið.

Að auki getur dómarinn gefið út formlega viðvörun gegn leikmanninum sem hefur brotið á sér. Hann gefur þetta til kynna með „ gula spjaldinu “. Ef um alvarleg reglubrot er að ræða (t.d. alvarlegt brot ) getur hann einnig sent leikmanninn af stað með því að sýna honum „ rauða spjaldið “. Ef leikmaður fær annað gula spjaldið í leik, leiðir þetta einnig til brottvísunar. Þetta leiðir síðan sjálfkrafa til rauðs spjalds, þess vegna er það einnig þekkt sem „ gult-rautt spjald “. Einkum ætti að refsa fyrir brot eða handleiki með því að fjarlægja það af velli (rautt spjald) ef þetta kemur í veg fyrir að andstæðingurinn fái hreint tækifæri til að skora, eða ef heilsu leikmannsins er stefnt í hættu eða leikmaðurinn sem brýtur á sér heilsufarsáhættu.

Utanástand : Rauður er í ólagi

Flóknasta reglan í fótbolta er reglan um offside . Þetta er ákvæði sem lýsir yfir ákveðnum stöðum á leikvelli sóknarleikmanna gegn varnarmönnum andstæðings liðsins sem ólögmætum og kemur þannig í veg fyrir að ráðist verði á andstæðingamarkið.

Dómarabolti er gefinn þegar fótboltaleikur er rofinn án þess að leikmaður brjóti leikreglur á vellinum. Ef z. B. Ef leikmaður er meiddur án þátttöku andstæðings getur dómarinn truflað leikinn. Því er haldið áfram með bolta frá þeim stað þar sem hann var rofinn.

Ef völlurinn er óleikjanlegur vegna slæms veðurs eða af öðrum ástæðum, þannig að leikmenn eiga á hættu að meiða sig, eða ekki er hægt að spila leikinn almennilega, getur dómarinn hætt leiknum eða stöðvað hann eða truflað hann eftir flautun. Jafnvel þótt flóðljósin bili í myrkrinu er leikurinn rofinn. Ef villan er ekki leyst eftir ákveðinn tíma (venjulega 30 mínútur) fellur leikurinn niður. Í snjó verður að nota litaðan (aðallega neonlitaðan), greinilega sýnilegan bolta og vítaspyrnurnar verða merktar með átta hjálparfánum eða hreinsaðar. Fánarnir á jaðri vallarins við hornfánana eru alltaf skyldubundnir. Í þoku fellur leikur niður ef ekki er lengur hægt að þekkja andstæðimarkið frá gagnstæðu marklínu.

Hægt er að breyta reglunum fyrir leiki fyrir konur, ungt fólk yngra en 16 ára, leikmenn eldri en 35 ára eða fatlað fólk. Die Größe des Spielfeldes, die Größe, das Gewicht und das Material des Balls, die Größe der Tore, die Dauer des Spiels und die Anzahl der Auswechslungen können angepasst werden.

Regeländerungen werden durch das International Football Association Board beraten und beschlossen.

Taktik

Eine Variante des 4-4-2-Systems

Beim Fußball kommt es vor allem auf vier Punkte an: auf der Basis von körperlicher Fitness und Kondition aufbauend die spielerischen Fähigkeiten, die Ballfertigkeit, die Technik sowie die Taktik.

Zur Spieltaktik gehören das geplante Zusammenwirken der verschiedenen Mannschaftsteile, eine bestimmte Einteilung und Aufstellung der Positionen auf dem Spielfeld sowie ein wechselndes Umschalten von Abwehr zu Angriff und umgekehrt. Die Taktik selbst wird bestimmt von der Stärke des Gegners, vom Spielverlauf, vom Spielstand und von eventuellen verletzungsbedingten Auswechselungen oder einem Platzverweis.

Die Spieler einer Mannschaft nehmen unterschiedliche Funktionen und Positionen auf dem Platz ein. Die Verteidigung kann sich aus den Positionen Innenverteidiger sowie rechter und linker Außenverteidiger zusammensetzen. In modernen Systemen wird mit einer Abwehrreihe von meistens vier Abwehrspielern ( Viererkette ) ganz ohne Libero gespielt. In Spielsystemen mit Libero soll oft ein Vorstopper dazu dienen, den gegnerischen Mittelstürmer auszuschalten. Je nach Situation im Spiel bleibt der Libero hinter der Abwehr, wobei er auch das Spiel nach vorne aufbauen und sich in die Offensive einschalten kann. Der Innenverteidiger ist vorwiegend ein reiner Abwehrspieler, der die gegnerischen Angreifer am Toreschießen hindert und sich zumeist nur bei Eckbällen und Freistößen des eigenen Teams in die Offensive einschaltet.

Die sogenannten Mittelfeldspieler , im alten WM-System noch als Außenläufer und Halbstürmer bezeichnet, haben meist vielseitige Aufgabenstellungen, da sie sowohl in Abwehr, Spielaufbau und Angriff gefordert sind. Allerdings werden ihnen auch je nach Taktik besondere Aufgaben zugewiesen, sodass es hier Spezialisten für die Defensive wie auch für den Spielaufbau im Zentrum oder über die Flügel gibt.

Angriffe auf das Tor des Gegners werden vor allem durch die sogenannten Stürmer abgeschlossen, deren Hauptaufgabe es ist, den Ball selbst ins gegnerische Tor zu befördern oder dies einem Mannschaftskameraden durch geschicktes Zuspiel zu ermöglichen.

Varianten und Abwandlungen

Das „echte“ Fußballspiel wird vielfach simuliert. Neben zahllosen Computerspielen bzw. Videospielen werden Tischfußball , Tipp-Kick und Subbuteo als Miniaturvarianten von Millionen von Spielern gespielt. Inzwischen spielt man auch Menschenkicker als Mischform zwischen Fußball und Tischfußball. Es gibt auch zunehmend ansehnlicher werdende Wettbewerbe in Roboterfußball .

Bedeutung

Vereinsfußball bei D-Junioren

Das Fußballspiel hat sowohl als Spitzensportart mit Aktienbörsen-Präsenz sowie besonders als Breitensportart für mittlerweile alle Bevölkerungsschichten große Bedeutung. Es wird in Vereinen und Schulen gespielt, aber auch als Straßenfußball und – mit freierer Regelinterpretation – auf Bolzplätzen und beliebigen Freiflächen. Besonders in ärmeren Ländern wie Brasilien ist der Berufswunsch Fußballstar eine der wenigen Möglichkeiten, den Armenvierteln zu entrinnen. Der Nobelpreisträger Albert Camus sagte einmal:

Was ich schließlich am sichersten über Moral und Verantwortung weiß, verdanke ich dem Fußball.

Weltweite Verbreitung

Fußball ist heute eine der beliebtesten und am weitesten verbreiteten Sportarten weltweit. Laut Angaben des Weltfußballverbandes FIFA spielten im Jahr 2006 über 265 Millionen Menschen in über 200 Ländern Fußball. Davon sind über 38 Millionen in weltweit über 325.000 Vereinen organisiert. [16] 209 Länder und autonome Regionen sind Mitglieder der FIFA . Vor allem die einfachen Grundregeln sowie die geringe Ausrüstung, die zur Ausübung dieses Sports notwendig ist, machten das Spiel, das weltweit die gleichen Regeln hat, so populär und förderten seine Ausbreitung. Allein in Deutschland sind sechs Millionen Menschen in über 27.000 Fußballvereinen aktiv. Hinzu kommen noch etwa vier Millionen Menschen, die als sogenannte Hobbykicker in ihrer Freizeit in Hobby-, Betriebs- oder Thekenmannschaften regelmäßig Fußball spielen.

Fußball als Freizeitvergnügen

Es wird nicht nur auf der ganzen Welt Fußball gespielt, sondern es gehen Millionen Menschen regelmäßig in Fußballstadien , um dem Spiel zuzuschauen. Insbesondere in Europa und Südamerika dominiert der Fußball in der Sportberichterstattung . Weit mehr verfolgen die Spiele in allen Ländern der Welt über das Fernsehen .

Die 306 Spiele der deutschen Bundesliga-Saison 2009/10 besuchten über 13 Millionen Zuschauer (im Schnitt 42.490 Zuschauer). [17] Die höchste je dokumentierte Zuschauerzahl liegt bei knapp 200.000 ( Brasilien-Uruguay im Maracanã-Stadion bei der WM 1950 ). Fußball hat einen wichtigen, sozial verbindenden Einfluss: Die Fußballinteressierten kommen nahezu aus allen sozialen Schichten und besuchen Spiele sowohl auf regionalen Fußballplätzen als auch in den modernen Arenen. Für viele Millionen Menschen ist der Fußball vor allem Freizeitvergnügen. Er ist aber auch Gesprächsthema, für einige Fußballfans eine Art Ersatzreligion. Der Fußball ist für die Medien von großer Bedeutung, er füllt die regionalen und überregionalen Zeitungen, die Fachzeitschriften und sorgt für höchste Einschaltquoten im Fernsehen. Der Fußball ermöglicht es, menschliche Unzufriedenheit oder „nationale Differenzen“ gewaltlos auszutragen oder zumindest zu kanalisieren, was hierbei allerdings nicht allzu ernst genommen werden darf.

Frauenfußball ist in der öffentlichen Wahrnehmung weitaus weniger präsent und populär, dennoch hat er in einigen Ländern, wie beispielsweise den Vereinigten Staaten und Deutschland , in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung gewonnen, nicht zuletzt durch die wiederholten Erfolge der dortigen Frauennationalteams.

Faszination

Das Sportspiel Fußball ist geeignet, starke Gefühle auszulösen, die nicht nur die Spielenden, sondern auch große Zuschauermassen erfassen können. [18] Die Begeisterung für das spannende Spiel hat in vielen Ländern zur Bildung von Fanclubs und einer weltweiten Verbreitung als beliebtester Mannschaftssportart geführt. Der Spielforscher Siegbert Warwitz nennt für die Faszination, die Spielaktive wie Zuschauer immer wieder in ihren Bann zieht, mehrere Gründe: [19]

  • Das Fußballspiel ist ein hoch dynamisches, schnelles, kraftvolles und gleichzeitig technisch wie taktisch anspruchsvolles Kampfspiel , das Angriffslust und Durchsetzungswillen erfordert. Der erlaubte harte Körpereinsatz wird durch strenge Regeln in Grenzen gehalten und durch einen Schiedsrichter überwacht. Sanktionen gewährleisten zusätzlich, dass das Spiel regelkonform und nach dem Gebot des Fairplay abläuft.
Enorme Körperbeherrschung, ein hervorragender Trainingsstand und technisches wie taktisches Können machen ein Fußballmatch heute sowohl im Männer- als auch im Frauenfußball zu einem athletischen, aber auch ästhetisch attraktiven Spiel.
Der Film Union fürs Leben zeigt die Fankultur bei Union Berlin
  • Die Spannung entwickelt sich aus dem offenen Spielausgang, aus dem Gelingen oder Misslingen der Spielzüge, aus dem präzisen Zuspiel, den artistischen Einzelaktionen, den Kämpfen Mann gegen Mann, aber auch aus dem taktischen Austricksen des Gegners und der Kommunikation und Kooperation in den eigenen Reihen. Da jedoch nur die erzielten Tore verbucht werden, entscheidet schließlich das bessere Torverhältnis über den endgültigen Sieg, unabhängig davon ob das Ergebnis durch spielerische Überlegenheit oder bessere Torchancen „verdient“ war oder nicht. Das Fußballspiel ist nach der Spieltheorie ein sogenanntes „ Nullsummenspiel “, was bedeutet, dass die Größe des Sieges der einen mit der Schwere der Niederlage der anderen Mannschaft korrespondiert: [20] Ballgewinn der einen bedeutet gleichzeitig Ballverlust der anderen, Torerfolg der einen bedeutet Torhinnahme der anderen Mannschaft. Erfolg und Misserfolg stehen in einem Wechselverhältnis. Die eine Mannschaft gewinnt so hoch wie die andere verliert. Die Bilanz kann von Minute zu Minute umschlagen. Dies stimuliert den Kampfgeist der Aktiven und das Mitfiebern der ambitionierten Zuschauer. Ein fast verloren geglaubtes Spiel kann noch zu einem Sieg geführt werden und umgekehrt.
  • Ein weiteres Moment liegt in der Form des Mannschaftssports : Ein hochklassiges Spiel lebt von den gekonnten Einzelaktionen der Spieler, mehr aber noch von der Gesamtleistung als Team. Hierbei muss das Profilierungsstreben des einzelnen Stars sich dem gemeinsamen Erfolgswillen der Mannschaft unterordnen. Der legendäre Fußballtrainer Richard Girulatis prägte 1920 entsprechend den viel zitierten Satz: 11 Freunde müsst ihr sein. [21] Dennoch sind es gerade herausragende individuelle Leistungen, insbesondere Tore wie das WM-Tor des Jahrhunderts , die als markante „Fußballmomente“ erinnert werden.

Das Freiwerden und Aufschaukeln hoher Emotionen beim Fußballspiel hat nach Warwitz jedoch einen ambivalenten Charakter : Es können sich dabei positive (spielförderliche), aber auch negative (destruktive) Gefühlsausbrüche entwickeln und über das unmittelbare Geschehen im Stadion hinaus Bahn brechen: [19] Die starke Identifizierung mit einzelnen Spielern, einer Vereins- oder einer Nationalmannschaft kann ausgelassenen Jubel, aber auch tiefe Enttäuschungen auslösen. Wenn sich die Siegeshoffnung nicht erfüllt oder der Sieg in einem unbändigen Taumel ausgelebt wird, können sich rüpelhafte Szenen in den Stadien oder Fan-Schlachten auf den Straßen abspielen. Diese entfesseln sich umso stärker, als sich ein kollektives Bewusstsein mit dem Spielgeschehen mischt und Alkoholisierung mit im Spiel ist. Andererseits bietet jedes hochklassige Spiel auch Gelegenheit zu Bewunderung, zu Leistung steigernder Anfeuerung, zu Erfolgsfreude, zu gebändigter Enttäuschung und neuer Hoffnung. Die oft spektakulären Aktionen auf dem Platz wie auf den Rängen und die Geräuschkulisse zeigen, wie emotional betroffen ein spannendes Spiel die Beteiligten machen kann.

Beide Gefühlsrichtungen auszubalancieren, stellt eine elementare Erziehungsaufgabe vor allem der staatlichen Organe, der Vereine, der Schulen und der Familien dar. Hierzu müsste die Freude an einem kämpferisch und ästhetisch hochrangigen Spiel Vorrang gewinnen vor einem unbedingten Siegeswillen, müssen Frustrationstoleranz und Selbstkontrolle gelernt werden. [19]

Wirtschaftsfaktor

Fußballbegeisterung in ausverkauftem Stadion

Dass der Fußball mittlerweile auch ökonomisch eine große Bedeutung hat, lässt sich an den Fußball-Weltmeisterschaften erkennen. Die Gastgeber erhoffen sich durch die Ausrichtung des nach den Olympischen Spielen zweitgrößten Sportereignisses der Welt wichtige gesamtwirtschaftliche Impulse.

Zu den Weltmeisterschaften werden jeweils Stadien und Infrastruktur erneuert. Ein Beispiel ist die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 , bei der alle zwölf Austragungsorte neue Fußballarenen vorweisen konnten, die für zwischen 48 und 340 Millionen Euro umgebaut oder neu gebaut wurden. In Bau und Erweiterung der Stadien investierten der Staat und die Betreiber rund 1,38 Milliarden Euro. Zum Vergleich wurde für die Fußball-Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland für neun WM-Stadien 242 Millionen Deutsche Mark, was im Jahr 2019 ca. 360 Millionen Euro entspricht, ausgegeben.

Die Fußball-Weltmeisterschaften werden zum größten Teil durch Sponsoren finanziert. Alleine die internationalen Hauptsponsoren des Weltverbandes FIFA zahlen mit 360 Millionen Euro (im Schnitt etwa 26 Millionen Euro) fast doppelt so viel Geld an den Verband, wie durch den Kartenverkauf eingenommen wird. Die Weltmeisterschaft wird in allen Kontinenten der Welt übertragen. In Deutschland hatte das WM-Endspiel 2002 eine Rekord-Einschaltquote bei Sportübertragungen: Der Marktanteil der Live-Übertragung lag bei 88 Prozent, wobei zu berücksichtigen ist, dass diedeutsche Mannschaft das Finale bestritt.

Fußballfans bei der Europameisterschaft 2004 in Portugal

Das meiste Geld verdienen die europäischen Profi-Fußballvereine durch die Fernsehgelder, die durch Werbung im Fernsehen refinanziert werden. Allein die deutsche Bundesliga erhält durch die Übertragung der Spiele im Bezahlfernsehen und durch Zusammenfassungen Gelder in dreistelliger Millionenhöhe jährlich durch die Fernsehsender. Weitere Einnahmen erhalten die professionellen Fußballvereine durch die Zuschauereinnahmen in den Stadien und durch Sponsoren. Die unterschiedlichen Einnahmen aus Fernseh- und Sponsorengeldern ließen eine immer größer werdende finanzielle und sportliche Kluft zwischen den einzelnen Mannschaften der Ligen entstehen. Vor allem die Fernsehgelder, das Merchandising bringen hohe und stetig steigende Einnahmen.

Da durch neue Einnahmen den Vereinen mehr Geld zur Verfügung steht, stiegen ebenso Ablösesummen für Spieler und Trainer sowie die Gehälter der Beteiligten auf zum Teil zweistellige Millionenbeträge. Die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten hatten für die Übertragung der Bundesliga in der Saison 1987/88 noch 18 Millionen DM (entspricht im Jahr 2019 etwa 16 Millionen Euro ) bezahlt, die Erstübertragung der Spiele kostete den Fernsehsender Sat.1 zehn Jahre später schon 180 Millionen DM (ca. 125 Millionen Euro im Jahr 2019). Die Vermarktung hatte jedoch auch ein paralleles Wachstum der durchschnittlichen Zuschauerzahlen zur Folge, in der Hinrunde der Saison 2004/05 besuchten durchschnittlich 34.720 Zuschauer die Spiele. Ebenso wie in Deutschland ist eine Steigerung der Fernsehgelder und Zuschauerzahlen genauso in Europa in England , Spanien , Frankreich , Italien in demselben Maße festzustellen.

Ab dem Ende des 20. Jahrhunderts wurden einige wirtschaftlich starke Vereine wie Manchester United , Ajax Amsterdam oder Galatasaray Istanbul in Aktiengesellschaften umgewandelt.

Deutschland

Der erste deutsche Verein, der den Schritt an die Börse wagte, war 2000 Borussia Dortmund . Da hohe zusätzliche Einnahmen gewonnen werden, steigt jedoch auch das wirtschaftliche Risiko einer Insolvenz bei ausbleibendem Erfolg. Im Jahr 2005 hatte Borussia Dortmund nach sportlicher Talfahrt und hohem Schuldenstand Probleme, die Lizenz zu erhalten. Bis 2015 haben die meisten Fußballvereine, die eine Profimannschaft der 1. Bundesliga unterhalten, diesen Bereich in eine Kapitalgesellschaft ausgegliedert. Ausnahmen sind Schalke 04, Mainz 05 und der SC Freiburg. Eine weitere Tendenz zur Kommerzialisierung bzw. Ökonomisierung des Profifußballs ist die Vermarktung von Namensrechten an den jeweiligen Spielstätten, häufig „Arena XX“ genannt. Vier Vereine des deutschen Ligafußballs sind sehr stark mit bestimmten Hauptsponsoren verknüpft, teilweise entstammen diese ehemaligen Betriebssportgruppen ( Bayer 04 Leverkusen , VfL Wolfsburg ) oder wurden durch starkes finanzielles Engagement eines Sponsors vom Amateurverein zum Proficlub aufgebaut (1899 Hoffenheim). Eine besonders konsequente und umstrittene Umsetzung dieses ökonomischen Prinzips stellt die Neugründung des Vereins RB Leipzig dar, der stark auf die Vermarktung und Promotion des Getränks Red Bull abzielt. Die Lizenzspielabteilungen der Fußballvereine Hannover 96 und 1860 München werden von finanzstarken privaten Investoren getragen, deren sportlicher Einfluss aber bis auf weiteres durch die sogenannte 50+1-Regel nach den Lizenzierungsregularien der DFL beschränkt bleiben soll. Der Marktführer FC Bayern München AG genießt finanzielle Unterstützung von drei verschiedenen gewerblichen Aktionären (Adidas, Allianz, Audi), deren akkumulierter Aktienanteil 25 % beträgt. Die Aktien von Bayern München werden nicht an der Börse gehandelt.

Vereine und Verbände

Die sechs Kontinentalverbände der FIFA

Die FIFA ( frz. : Fédération Internationale de Football Association ) ist der Weltfußballverband mit Sitz in Zürich. Er organisiert verschiedene Fußballwettbewerbe, darunter die Männer- und die Frauen-Fußballweltmeisterschaften . Derzeitiger Präsident ist seit Februar 2016 der Schweizer Gianni Infantino .

Die alle vier Jahre stattfindende Fußball-Weltmeisterschaft, bei der in meist einem Gastgeberland eine Nationalmannschaft als Turniersieger ermittelt wird, ist das derzeit größte Fußballereignis. Nach den sich über fast drei Jahre erstreckenden Qualifikationsrunden werden bei Herren-Turnieren 32 qualifizierte Mannschaften auf acht Gruppen für die Vorrunde aufgeteilt. Davon spielen 16 später im K.-o.-System um den FIFA-WM-Pokal . Das Gastgeberland ist automatisch für die Vorrunde qualifiziert. Die Weltmeisterschaft wird seit 1930 , mit Unterbrechung infolge des Zweiten Weltkriegs , durchgeführt. Erstmals wurde im Jahr 1991 eine Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen ausgetragen, die ebenso alle vier Jahre stattfindet. Seit 1900 ist Fußball zudem eine olympische Disziplin .

Weitere große Meisterschaften sind die Copa América (Südamerika), Afrikameisterschaft , Asienmeisterschaft , Europameisterschaft , der CONCACAF Gold Cup (Nord- und Mittelamerika) und der OFC-Nationen-Pokal (Ozeanien). Diese Meisterschaften werden von je einer der sechs Kontinentalverbände ( Konföderationen ) AFC (Asien, Australien), CAF (Afrika), CONMEBOL (Südamerika), CONCACAF (Nord-, Mittelamerika, Karibik), OFC (Ozeanien) und UEFA (Europa) organisiert. 1992 und 1995 spielten die Sieger der kontinentalen Meisterschaften außerdem um den König-Fahd-Pokal und seit 1997 um den nun vom Weltfußballverband organisierten Konföderationen-Pokal .

In den einzelnen Ländern gibt es die nationalen Fußballverbände (z. B. Deutscher Fußball-Bund , Liechtensteiner Fussballverband , Österreichischer Fußball-Bund oder Schweizerischer Fussballverband ; siehe auch Liste der FIFA-Mitglieder ), die in der Regel eine Meisterschaft unter den im Verband organisierten Vereinen zur Ermittlung des nationalen Fußballmeisters durchführen. Darunter existieren häufig ein mehrstufiges Ligasystem , bis hin zu semiprofessionellen Ligen und den Amateur- und Freizeitligen .

Problemfelder

Spielmanipulation und Korruption

Laut der europäischen Polizeibehörde Europol wurden zwischen 2008 und 2011 rund 700 verdächtige Spiele registriert und ein dichtes kriminelles Netzwerk habe sich im Fußball fest eingenistet, so Europol-Chef Rob Wainwright. Betroffen seien vor allem Spiele der WM- und EM-Qualifikation sowie auch Champions-League-Spiele. Wainwright sprach von Manipulationen «auf einem nie dagewesenen Niveau» und betonte: «Das ist ein trauriger Tag für den Fußball und ein weiterer Beweis der Korruption durch organisierte Kriminalität in der Gesellschaft.»

In Deutschland stehen laut dem Bochumer Hauptkommissar Friedhelm Althans 70 Partien unter Verdacht. Beschuldigt werden insgesamt 425 Club-Funktionäre, ehemalige oder heutige Spieler und Schiedsrichter in mindestens 15 Ländern. 151 von ihnen haben ihren Wohnsitz in Deutschland, wo im Zuge des Wettskandals bislang 14 Personen zu Strafen von insgesamt 39 Jahren verurteilt worden waren.

Im Bereich der nationalen und internationalen Fußballverbände, z. B. DFB, UEFA, FIFA, AFC (Asien), CAF (Afrika) und Concacaf (Zentralamerika, Karibik), häufen sich die Verdachtsfälle von schwerer Korruption, Geldwäsche und anderer Finanzdelikte gegen die führenden Verbandsvertreter oder ehemalige Funktionäre. Häufig geht es um die Rechte an Ticketkontingenten, Fernsehübertragungsrechte sowie um die Vergabe von Austragungsorten der großen WM- und EM-Turniere. Durch Ermittlungen der US-Staatsanwaltschaft und Festnahmen der Schweizer Behörden im Frühjahr 2015 beginnt das bisherige stillschweigende Dulden auf Verbandsebene aufzubrechen.

Hooliganismus, Homophobie, Rassismus

Gesellschaftlich unterscheidet man zwischen Fußballfans und gewalttätigen Hooligans , die die Plattform der Fußballöffentlichkeit immer wieder nutzen, um Gewalt auszuüben. Sie treten häufig in größeren Gruppen junger Personen auf. In der Regel sind sie auch fanatische Anhänger eines Sportvereins, distanzieren sich aber oft von den eigenen Fußballfans. Vor allem bei und im Umfeld von Fußballbegegnungen treffen sie auf ebenso aggressive Hooligans des gegnerischen Vereins. Bei der Konfrontation der miteinander verfeindeten Fangruppen kommt es häufig zu organisierten und abgesprochenen gewalttätigen Übergriffen. Aufgrund der gewaltbereiten Fußballbesucher ist häufig eine hohe Polizeibereitschaft zur Sicherung der Spiele notwendig.

Folgt man Statistiken zum Vorkommen von Homosexualität in der männlichen Bevölkerung, müssten in den Bundesligen mehrere schwule Spieler spielen. [22] [23] [24] Das Fußballmagazin Rund schrieb 2006, dass statistisch gesehen „mindestens drei schwule Teams“ in den Bundesligen spielen müssten. [25] Während mehrere Spielerinnen der weiblichen Bundesliga offen homosexuell leben, ist kein entsprechender Fall eines männlichen Spielers bekannt. Mehrere wissenschaftliche Arbeiten und journalistische Berichte haben dieses Phänomen seit der letzten Jahrhundertwende umfassend beschrieben und auf die homophobe Sondersituation des Profifußballs gerade auch gegenüber anderen primär „männlich geprägten“ Spitzensportarten hingewiesen.

Rassismus im Fußball ist ein andauerndes Problem, zu dem sich das Europäische Parlament am 14. März 2006 mit seiner „Erklärung zur Bekämpfung von Rassismus im Fußball“ äußerte. [26] Auch die UEFA verfolgt eine Null-Tolerance-Kampagne gegenüber Rassismus. [27]

Der Amateurfußball ist mit Gewalt, brutalen Fouls, Schlägereien, Angriffen auf Schiedsrichter und Spielabbrüchen konfrontiert. Eine Studie der Leibniz-Universität Hannover kam zu folgendem Ergebnis: „Je schwerwiegender der Straftatbestand, desto häufiger sind Spieler beteiligt, die nicht deutscher Abstammung sind.“ Während bei den deutschen Spielern die Opfer am häufigsten andere Spieler seien, richte sich die Gewalt von Spielern mit Migrationshintergrund besonders oft gegen die Schiedsrichter. Zu ähnlichen Schlüssen kommt eine wissenschaftliche Untersuchung von Sportgerichtsurteilen des Instituts für Kriminologie an der Universität Tübingen , die für die Spielzeiten 2009/10 und 2010/11 ergeben hat, dass Spieler mit Migrationshintergrund nur etwa ein Drittel aller Spieler stellen, aber an jedem zweiten besonders schweren Fall beteiligt sind. Ein weiteres Problem sind antiwestlich, antiliberal, mitunter auch antisemitisch und antiziganistisch orientierte sogenannte „Tendenzvereine“, die teilweise gezielt als Vorfeldorganisationen aus anderen Gruppen gegründet werden. Soziale, ethnische und weltpolitische Konflikte würden auf dem Fußballplatz ausgetragen. [28]

Doping

Das öffentliche, aber auch sportinterne Problembewusstsein für Doping im Fußball gilt als gering. [29] Dies hat unter anderem damit zu tun, dass im Fußball vergleichsweise wenig Dopingfälle bekannt werden und dass einige Fußballfunktionäre und im Fußballbereich tätige Ärzte bis heute (2014) behaupten, Doping im Fußball mache kaum oder keinen Sinn, da Fußball keine reine Ausdauer- oder Kraftsportart sei. [30] Zahlreiche Sportwissenschaftler und Dopingexperten widersprechen dieser These. [31] [32]

Einige Experten halten Doping im Fußball auch angesichts der gestiegenen physischen Anforderungen für wahrscheinlich. Laut Medienberichten greifen schon junge Fußballspieler zu Wachstumshormonen und Muskelaufbaupräparaten , um den Sprung in den Profibereich zu schaffen. [29]

Viele Dopingexperten nehmen an, dass die Verbesserung der Ausdauer durch Einnahme von Erythropoetin (EPO) oder die Erhöhung der Kraft durch Anabolika auch für Fußballspieler nützlich sein könnte. [31] [33] Stimulanzien wie Amphetamine, Koffein, Ephedrin, Captagon und Kokain hätten möglicherweise ebenfalls einen Nutzen für Profi-Fußballer. Bei diesen Mitteln steht die Verdrängung von Müdigkeit im Vordergrund, was bei kurzen Ruhezeiten zwischen Spielen nützlich sein kann. Ebenso könnte die schmerzlindernde Wirkung von Narkotika nützlich sein.

Viele Fußballspieler nehmen präventiv oder zum Aufrechterhalt ihrer Leistungsfähigkeit, bzw. um trotz Verletzungen spielen zu können, regelmäßig Schmerzmittel. [34]

Dopingkontrollen

Systematische Dopingkontrollen wurden im Fußball vergleichsweise spät installiert und von den internationalen Fußballverbänden mit unterschiedlicher Ernsthaftigkeit betrieben. Der Deutsche Fußball-Bund führte erste regelmäßige Kontrollen ab dem Jahr 1988 ein, zunächst nur im Rahmen von Wettkämpfen, ab 1995 auch im Training. [35] Seitdem hat die Zahl der Kontrollen stetig zugenommen, wobei die Tests im Training zahlenmäßig auf einem sehr niedrigen Niveau geblieben sind. [30] Die Fußballkontrollen in Deutschland werden auch aus anderen Gründen als uneffektiv kritisiert. So werden Spieler im Gegensatz zu verschiedenen anderen Sportarten grundsätzlich nicht in ihrer Freizeit kontrolliert. Auch werden vom DFB nur Urin- und keine Blutproben genommen. [36] Der Dopingexperte Werner Franke bezeichnete die Fußballtests 2007 als „lächerlich“. [30] Auch die FIFA geriet in die Kritik, als sie sich 2009 den Bestimmungen der WADA bezüglich der Meldepflicht von Athleten widersetzte. [37]

Die UEFA betont, dass sie regelmäßige Kontrollen sowohl bei Spielen, als auch unangekündigt beim Training der Mannschaften durchführt. [38] Im Jahr 2009 wurden insgesamt 1500 Spieler von der UEFA kontrolliert. Bei UEFA-Jugendturnieren gibt es für die Aktiven „Anti-Doping-Unterricht“, der die Spieler über Gefahren und Risiken des Dopings informieren soll. Außerdem gibt es auf der Internetseite der UEFA weitere Informationen für Fußballer sowie einen „Trainingsground“ mit Videos zum Thema „Doping im Fußball“.

In der deutschen Bundesliga wird derzeit (Stand: Mai 2010) an einem Spieltag bei drei Spielen kontrolliert. Dabei werden von beiden Mannschaften jeweils zwei Spieler getestet. Als einziger Fußballverband testet der DFB seit 2004 freiwillig 12,5 Prozent aller Proben auf EPO. Die Forderung der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA), Blutbanken von den Spielern anzulegen, mit denen man Veränderungen wie z. B. des Hämatokrit-Werts überprüfen kann, wird derzeit vom DFB abgelehnt. Ebenso verhält es sich mit geforderten unangekündigten Hausdurchsuchungen.

Fußballkultur

Als Fußballkultur wird sowohl die feuilletonistische , oft popkulturelle Beschäftigung mit Fußball bezeichnet, wie auch Phänomene, die mit Fußball und Fanwesen in Verbindung stehen, seien es Rituale, Fangesänge, Lieder, Fußballfotografie, Fußballfilme oder Fußballliteratur. Seit 2006 gibt es die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur mit Sitz in Nürnberg , die jeden Herbst den Deutschen Fußball-Kulturpreis vergibt.

Sprache

„Fänger der Sonne“ – Reverenz an den Fußball ( Jimmy Fell )

In die deutsche Sprache hat auf dem Fußballplatz und in der Berichterstattung ein spezieller Fußballjargon Einzug gehalten. Der Jargon wird vor allem von Fußballspielern, Fußballtrainern, Fußballfans bzw. -interessierten und in Fernsehen und Rundfunk wiedergegeben. Der Fußballjargon ist als Umgangssprache eine Sondersprache, die der (häufig vereinfachten) Kommunikation unter den Fußballbeteiligten dient. Auch dadurch findet eine Abgrenzung nach außen sowie eine Identitätsbildung untereinander statt. Begriffe wie „die Sense ausfahren“, „bolzen“, „über den Ball säbeln“, „einen Spieler umlegen“, „Fußballhochburg“ oder „einen Pass blind spielen“ sind typische Begriffe des Fußballwortschatzes. Hinzu werden von den Beteiligten immer wieder bekannte Fußballsprüche wie „Der Ball ist rund“, „Das nächste Spiel ist immer das schwerste“, „Ein Spiel hat neunzig Minuten“, „Angriff ist die beste Verteidigung“ und „Fußball ist die schönste Nebensache der Welt“ verwendet. In anderen Ausdrücken spiegeln sich sportliche Trends wider: die „kontrollierte Offensive“ als Spieltaktik in den 1980er Jahren oder die „Viererkette“ als Standardformation in der Abwehr der 2000er Jahre.

Wiederum andere Ausdrücke spiegeln historische Fußballereignisse wider: Als „Sommermärchen“ wird rückblickend die Fußball-WM 2006 bezeichnet, „Meister der Herzen“ (ein extrem unglücklicher Vizemeister) wurde der FC Schalke 04 im Jahr 2001. „ Córdoba “ steht in Österreich als Synonym für den historischen Sieg gegen Deutschland bei der Fußball-WM 1978. Ein Teil des klassischen und oft wiederholten Fußballjargons gilt in der Fußballszene selbst als abgedroschen und wird gelegentlich ironisiert wiedergegeben, belächelt oder bestraft: Ein Ausdruck dieser Haltung ist das vom Deutschen Sportfernsehen (heute Sport1) eingeführte sogenannte Phrasenschwein, ein Sparschwein, in das Talkgäste ein Strafgeld zahlen müssen, wenn sie besonders abgedroschene Fußballphrasen von sich geben.

Während in vielen englischsprachigen Ländern Fußball einfach als Football bezeichnet wird, findet in den USA , in Kanada und in Australien (hier nur umgangssprachlich) der Begriff Soccer Verwendung. Der Begriff Soccer ist eine Kurzform für association football (dh Fußball nach den Regeln der englischen Football Association ), welcher das Spiel zu den dort als football bezeichneten Varianten abgrenzt, ursprünglich in England insbesondere zum Rugby ( rugby football , auch rugger genannt), heute in den USA vor allem zum American Football , in Kanada zum Canadian Football und in Australien zum Australian Football .

Filme

Im Laufe der Filmgeschichte sind zahlreiche Filme entstanden, die entweder den Fußball selbst thematisieren oder die im Umfeld von Fußballspielern (Amateuren wie Profis) spielen bzw. bestimmte Ereignisse wie eine Weltmeisterschaft abhandeln. So wurden sowohl Spielfilme (z. B. Die Angst des Tormanns beim Elfmeter , 1972 oder Das Wunder von Bern , 2003), als auch Dokumentarfilme (z. B. Deutschland. Ein Sommermärchen , 2006 oder Die Mannschaft , 2014) gedreht.

Siehe auch

Portal: Fußball – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Fußball

Literatur

  • Christian Bartlau: Ballverlust. Gegen den marktkonformen Fußball. Papyrossa, Köln 2019, ISBN 978-3-89438-700-6 .
  • Enrico Barz : Little Black Book vom Fußball. Viley-VCH-Verlag, Weinheim 2010, ISBN 978-3-527-50528-9 .
  • Dieter Bott, Marvin Chlada , Gerd Dembowski : Ball und Birne. Zur Kritik der herrschenden Fußballkultur. VSA-Verlag, Hamburg 1998, ISBN 3-87975-711-9 .
  • Beatrix Bouvier (Hrsg.): Zur Sozial- und Kulturgeschichte des Fußballs. Bonn 2006. (PDF; 3,8 MB)
  • Fabian Brändle, Christian Koller: Goooal!!! Kultur- und Sozialgeschichte des modernen Fußballs. Orell Füssli, Zürich 2002, ISBN 3-280-02815-9 .
  • Horst Bredekamp : Florentiner Fußball: Die Renaissance der Spiele. Wagenbach, Berlin 2006, Neuauflage, ISBN 3-8031-2397-6 .
  • Bündnis Aktiver Fußballfans (Hrsg.): Ballbesitz ist Diebstahl. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2004, ISBN 3-89533-430-8 .
  • Markus Büsges, Oli Gehrs, Fons Hickmann (Hrsg.): Das Beste Spiel aller Zeiten. Ein Minutenprotokoll aus 100 Jahren Fußball. Kein & Aber, Zürich 2014, ISBN 978-3-0369-5700-5 .
  • FFJ Buytendijk: Das Fußballspiel. Eine psychologische Studie. Werkbund-Verlag, Würzburg 1953.
  • Erik Eggers : Richard Girulatis. Der Mann, der die „elf Freunde“ erfand. In: Dietrich Schulze-Marmeling (Hrsg.): Strategen des Spiels. Die legendären Fußballtrainer. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2005, ISBN 3-89533-475-8 , S. 37–45.
  • Christiane Eisenberg , Pierre Lanfranchi : Football History. International Perspectives. In: Historical Social Research . Band 31 (1), 2006. ( Volltext )
  • Markwart Herzog (Hrsg.): Fußball als Kulturphänomen. Kohlhammer, Stuttgart 2002, ISBN 3-17-017372-3 .
  • Gerd Hortleder: Die Faszination des Fußballspiels. Soziologische Anmerkungen zum Sport als Freizeit und Beruf. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1974, ISBN 3-518-06670-6 .
  • Karl-Heinz Huba (Hrsg.): Fußball-Weltgeschichte. 1846 bis heute. Copress, München 2000, ISBN 3-7679-0230-3 .
  • Ralph Köhnen: Eine kleine Anthropologie des Fußballs. Intermediale Vergleiche im Deutschunterricht. In: Michael Eggers/Christof Hamann (Hg.), Komparatistik und Didaktik . Aisthesis, Bielefeld 2018, ISBN 978-3-8498-1164-8 .
  • Christoph Kotowski: Fußball als Religionsersatz. Ein Vergleich mit den elementaren Formen des religiösen Lebens nach Émile Durkheim. GRIN Verlag, München 2010, ISBN 978-3-640-71581-7 .
  • Arnd Krüger : Vom Ritual zum Rekord. Auf dem Wege in die Sportleistungsgesellschaft. In: H. Sarkowicz (Hrsg.): Schneller, Höher, Weiter. Eine Geschichte des Sports. Insel Verlag, Frankfurt/M. 1996, S. 82–95.
  • Patrick Küppers: Fußball, ich habe einen Traum. Über Poesie, Mythologie und ästhetische Freiheit im schönen Spiel. Tectum Verlag, Marburg 2014, ISBN 978-3-8288-3416-3 .
  • Wolfram Pyta : Geschichte des Fußballs in Deutschland und Europa seit 1954. Kohlhammer, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-17-022641-8 .
  • Florian Reiter: Der Kick mit dem Ball. Die Geschichte des Fußballs. Vergangenheitsverlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-940621-06-1 .
  • Wolfgang Schlicht ua (Hrsg.): Über Fußball. Ein Lesebuch zur wichtigsten Nebensache der Welt. Hofmann, Schorndorf 2000, ISBN 3-7780-7250-1 .
  • Siegbert A. Warwitz , Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider Verlag, 4. Auflage, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5 .
  • Klaus Zeyringer : Fußball. Eine Kulturgeschichte. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-596-03587-8 .

Weblinks

Commons : Fußball – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Fußball – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Erfolgsfaktor Zufall im Profifußball, Quantifizierung mit Hilfe informationseffizienter Wettmärkte. Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften – Diskussionspapier 20. Jörg Quitzau, Universität der Bundeswehr Hamburg, September 2003.
  2. Der Spiegel, 20. Februar 2007 NUMERATOR, Fußball ist Glücksspiel, von Holger Dambeck.
  3. Suetonius : De Vita Caesarum Liber II – Divus Augustus 83.1.3. Exercitationes campestres equorum et armorum statim post civilia bella omisit et ad pilam primo folliculumque transit. („Die Reit- und Waffenübungen auf dem Marsfeld gab er ( Augustus ) sofort nach den Bürgerkriegen auf und wandte sich zunächst den Spielen mit großen und kleinen Bällen zu.“) – Ob die Bälle jedoch auch mit den Füßen getrieben wurden, ist nicht überliefert.
  4. Tepük Oyunu Hakkında Bilgi – Kültürel Bellek . In: kulturelbellek.com . Abgerufen am 28. Oktober 2018.
  5. wordorigins.com , abgerufen am 12. November 2011.
  6. Zambaz, Jacques: Naissance et croissance du football en Valais (1880–1945) . In: Annales valaisannes : bulletin trimestriel de la Société d'histoire du Valais romand . 2002 ( rero.ch [PDF; abgerufen am 23. Oktober 2017]).
  7. a b Felix Reidhaar: Zum 125-Jahr-Jubiläum des zweitältesten Fussballklubs des europäischen Festlandes: Der St. Galler «Vorort» ein Wegbereiter des Weltfussballverbandes . In: Neue Zürcher Zeitung . 16. April 2004, ISSN 0376-6829 ( nzz.ch [abgerufen am 23. Oktober 2017]).
  8. Malte Oberschelp: Konrad Koch – Der Fußballpionier. Eine kommentierte Ausgabe von ausgewählten Originaltexten. Arete-Verlag, Hildesheim 2015, ISBN 978-3-942468-56-5 , S. 7–8.
  9. Beginn des Fußball in Aachen ( Memento vom 1. Juni 2013 im Internet Archive )
  10. Hans-Peter Hock: Der Dresden Football Club und die Anfänge des Fußballs in Europa. Arete-Verlag, Hildesheim 2016, ISBN 978-3-942468-69-5 , S. 15–17.
  11. a b c Christiane Eisenberg: Fußball in Deutschland 1890–1914. Ein Gesellschaftsspiel für bürgerliche Mittelschichten. In: Geschichte und Gesellschaft, 20. Jg., Heft 2/1994, S. 184 ff.
  12. Hans-Peter Hock, Matthias Sobottka: Neues zu den Anfängen des Fußballs in Deutschland. SportZeiten, 17. Jahrgang 2017, Heft 1, S. 53–71.
  13. Mit falschem Bart halbrechts Als sich das unverkrampfte Bürgertum im Abseits siezte: O wonnevolles Fußballspiel , Frankfurter Allgemeine Zeitung , 22. Juni 1994, Nr. 142, S. N5 Geisteswissenschaften.
  14. Eintracht Kopftuch gegen FC United Strumpfhose. Elbe Wochenblatt, abgerufen am 5. November 2018 .
  15. IFAB legt Torlinien-Technologie auf Eis “, Meldung der Fifa über die Sitzung des IFAB , bei der die Festlegung getroffen wurde, vom 8. März 2008 ( besucht am 9. März 2008 ).
  16. Big Count , de.fifa.com (26. Juni 2007) .
  17. Spox.de: Zuschauerschnitt der Bundesliga in der Saison 2009/10 [1] .
  18. Hortleder, Gerd: Die Faszination des Fußballspiels , Frankfurt/M. 1974.
  19. a b c Siegbert A. Warwitz: Lust und Frust beim Fußballspiel. Mit Gefühlen umgehen lernen . In: Sache-Wort-Zahl 125 (2012) S. 4–13.
  20. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen . Baltmannsweiler. 4. Auflage 2016. S. 88.
  21. Erik Eggers: Richard Girulatis. Der Mann, der die ‚elf Freunde' erfand . In: Dietrich Schulze-Marmeling (Hrsg.): Strategen des Spiels. Die legendären Fußballtrainer . Göttingen 2005, S. 37–45.
  22. Gerd Dembowski: Von Schwabenschwuchteln und nackten Schalkern. Schwulenfeindlichkeit im Fußballmilieu ; in: Ders., Jürgen Scheidle (Hrsg.): Tatort Stadion. Rassismus, Antisemitismus und Sexismus im Fußball ; Köln 2002; S. 140–146.
  23. Oliver Lück, Rainer Schäfer: Warten auf das Coming-out. Spiegel Online , 29. Oktober 2004.
  24. Jan Feddersen : Outing wäre Selbstmord. die tageszeitung , 11. August 2006.
  25. Oliver Lück, Rainer Schäfer: Ein Outing wäre mein Tod. RUND , 17. Dezember 2006, S. 18 (PDF; 17,8 MB).
  26. Erklärung des Europäischen Parlaments zur Bekämpfung von Rassismus im Fußball auf www.europarl.europa.eu , 14. März 2006.
  27. UEFA platform for anti-racism campaign , englisch, auf www.uefa.org , 18. Oktober 2013, abgerufen am 1. Juni 2019.
  28. Gewalt im Amateurfußball faz.net, abgerufen am 29. November 2014.
  29. a b Lorenz Rollhäuser: Außer Kontrolle. Doping im Fußball. ARD , Mai 2010, abgerufen am 13. Januar 2012 .
  30. a b c Thomas Kistner: Spritzensport Fußball. Sueddeutsche , 2007, abgerufen am 13. Januar 2012 .
  31. a b Malte Oberschelp:Man kann keine Sportart ausschließen. Die Zeit , abgerufen am 2. Dezember 2010 .
  32. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 8. März 2015: Die große Verblendung
  33. Lorenz Rollhäuser: Außer Kontrolle. Doping im Fußball. (Nicht mehr online verfügbar.) ARD , archiviert vom Original am 28. April 2012 ; abgerufen am 2. Dezember 2010 .
  34. Hajo Seppelt, Shea Westhoff, Josef Opfermann und Wigbert Löer: Kicken mit Pillen – Schmerzmittel im Fußball. ARD , 9. Juni 2020, abgerufen am 9. Juni 2020 .
  35. Helwi Braunmiller: Schwarze Schafe und schwierige Dopingfahndung. Focus , abgerufen am 2. Dezember 2010 .
  36. Sebastian Krause:Wir müssen draußen bleiben. Keine Dopingkontrollen daheim bei Fußball-Profis. Deutschlandfunk , abgerufen am 2. Dezember 2010 .
  37. Frank Lehmkuhl: Fußball von Olympia ausschließen. Focus , abgerufen am 2. Dezember 2010 .
  38. UEFA. UEFA , abgerufen am 7. November 2010 .