Günter Grass

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Günter Grass (2006)
Undirskrift Günter Grass

Günter Wilhelm Gras [1] (fæddur 16. október 1927 í Danzig - Langfuhr , Free City of Danzig , sem Günter Wilhelm gras; [2] dó apríl 13, 2015 í Lübeck ) var þýska rithöfundur , myndhöggvari , málari og grafískur listamaður . Grass hafði tilheyrt hópi 47 síðan 1957 og varð alþjóðlegur virtur höfundur þýskra bókmennta eftir stríð með frumraun sinni Die Blechtrommel árið 1959.

Verk og hlutverk Grass sem höfundur og pólitískur menntamaður var og er umfangsmikill rannsóknar- og fjölmiðlaáhugi hér heima og erlendis. Helsta hvatning hans var missi heimalandsins Gdansk og áreksturinn við þjóðarsósíalíska fortíðina, sem endurspeglast oft í verkum hans. Hann notaði oft vinsældir sínar sem rithöfundur til að tjá sig opinberlega um pólitíska og félagslega atburði. Í mörg ár var hann virkur og viðstaddur kosningabaráttu SPD og grænna . Bækur Grass hafa verið þýddar á fjölmörg tungumál og sumar hafa verið gerðar að kvikmyndum. Árið 1999 fékk hann Nóbelsverðlaunin í bókmenntum ; hann var sæmdur margvíslegum öðrum verðlaunum.

halda áfram

Uppruni og fjölskylda

Günter Grass var sonur mótmælenda matvöruverslunar og kaþólskur af kasúbískum uppruna og eyddi æsku sinni í Gdansk við auðmjúkar aðstæður. Foreldrarnir ráku matvöruverslun í Langfuhr hverfinu í Gdańsk (í dag: Wrzeszcz ).

Undir áhrifum kaþólskrar móður sinnar starfaði Grass sem altarisstrákur meðal annars sem unglingur. Hann var ekki beinlínis áhugasamur um Hitler -æskuna fyrst [3] , en hann bauð sig fram í Wehrmacht árið 1944, 17 ára gamall - samkvæmt hans eigin yfirlýsingum til að komast undan þröngum takmörkum fjölskyldu sinnar. [4]

Ungmenni og herþjónusta

Hluti af stríðsfanga Günter Grass

Eftir að hafa verið sendur sem flughjálpar og í Reich Labour Service var hann kallaður til 10. nóvember 1944 17 ára gamall sem hleðslutæki fyrir 10. SS Panzer Division "Frundsberg" Waffen-SS . [5]

Eftir að hafa særst 20. apríl 1945 nálægt Spremberg var Grass tekinn til fanga 8. maí 1945 nálægt Marienbad og var bandarískur stríðsfangi til 24. apríl 1946. Í sjálfsævisögu sinni 2006 Þegar flögnun lauksins lýsir hann skálduðum fundi með Joseph Ratzinger í Bad Aibling . [6] Grass opinberaði sig sem meðlim í Waffen SS þegar hann var handtekinn, en þagði um þetta í ævisögum sínum, sem voru birtar til 2006. Þar var alltaf sagt að hann hefði gerst loftvarnarhjálpari 1944 og síðan kallað til sem skriðdreka hermaður í Wehrmacht. Í Þegar húð laukinn leiddi Grass í ljós að hann hafði boðið sig fram í Wehrmacht og var síðan kallaður inn í Waffen SS 17 ára gamall. [7]

Síðan í október 2014 hefur Günter-Grass-Haus í Lübeck sýnt „Gras sem hermaður“ sem hluti af fastri sýningunni. Meðal annars er kynnt leið SS-byssudeildarinnar, sem Grass tilheyrði, auk stríðsfanga hans og ljósmynda af unga manninum árið 1944 í einkennisbúningi Reich Labor Service. Sýningarsýning sýnir síður úr upprunalegu handriti laukflögnunar , þær sýna ritferlið. Dagbókarnótur Klaus Wagenbach frá 1963 sýna að Grass sagði honum frá aðild sinni að Waffen SS. [8.]

Menntun og fjölskylda

Árið 1947/1948 lauk hann starfsnámi hjá steinhöggvara í Düsseldorf . Hann lærði síðan grafík og skúlptúr við listaakademíuna í Düsseldorf frá 1948 til 1952 undir stjórn Josef Mages og Otto Pankok . Hann aflaði sér lífsviðurværi saman við seinna fræga málarann Herbert Zangs sem dyravörður á veitingastaðnum Zum Csikós við Andreasstraße í gamla bænum í Düsseldorf. Síðar ódauðgaði hann Herbert Zangs, sem eins og Grass var hermaður í stríðinu, sem sérkennilegur málari Lanke í blikktrommunni. Hann hélt áfram námi frá 1953 til 1956 við myndlistarháskólann í Berlín sem nemandi myndhöggvarans Karls Hartungs . Hann bjó síðan í París til 1959. Árið 1960 flutti hann aftur til Berlin-Friedenau , þar sem hann bjó til 1972. Frá 1972 til 1987 bjó hann í Wewelsfleth í Slésvík-Holstein .

Günter Grass árið 1958 með einum tvíburasona hans
Günter Grass með einum tvíburasyni sínum, 1958

Árið 1954 giftist Grass svissneska ballettnemanum Önnu Margaretu Schwarz (* 1932) og hjónabandið varð til fjögurra barna. Hann eyddi tímanum frá ársbyrjun 1956 til byrjun 1960 með Önnu Schwarz í París og stundum einnig í Wettingen [9] í Sviss, þar sem handritið að The Tin Drum var búið til. Árið 1957 fæddust þar tvíburarnir Franz og Raoul. Árið 1961, eftir að hún kom aftur til Berlínar, fylgdi dóttirin Laura í kjölfarið, árið 1965 fæddist sonurinn Bruno. Árið 1972 skildu Günter og Anna Grass og þau skildu 1978. Leikkonan Helene Grass , fædd 1974, er dóttir arkitektsins og málarans Veroniku Schröter (1939–2012), sem Grass var ein af á áttunda áratugnum átti langa hugtakasamband. Árið 1979 fæddist Nele Krüger, dóttir Grass, með ritstjóranum Ingrid Krüger. Sama ár giftist hann organista Ute Grunert (1936-2021), sem kom með tvo syni í hjónabandið. Í sjálfsævisögulegu skáldsögunni Die Box lætur Grass sex líffræðileg börn sín og syni Ute Grass birtast sem „börnin sín átta“. [10]

Frá ágúst 1986 til janúar 1987 bjó Günter Grass hjá Ute Grass á Indlandi , aðallega í Kalkútta .

Skapandi tímabil og pólitísk starfsemi

Á árunum 1956/57 byrjaði Grass að vera virkur sem rithöfundur auk fyrstu sýninga sinna á höggmyndum og grafík í Stuttgart og Berlín. Árið 1956 frumraunaði hann sem skáld, árið 1957 sem leikskáld og textaskáld balletta . [11] Fram til ársins 1958 voru aðallega stutt prósa, ljóð og leikrit sem Grass flokkaði sem ljóðrænt eða fáránlegt leikhús. Jafnvel með fyrstu skáldsögunni The Tin Drum , sem var skrifuð meðan hann dvaldist í Frakklandi og Sviss, fékk Grass, sem var aðeins 31 árs þá, bókmennta byltinguna árið 1959.

Þann 19. febrúar 1967 fluttu meðlimir kommúnu I, sem stofnað var í byrjun árs, í íbúð nágranna síns og vinar í Berlín-Friedenau Uwe Johnson , sem var nú í New York. Það var stúdíó og vinnuíbúð Johnsons í Vestur -Berlín sem hann hélt við hliðina á raunverulegri íbúð sinni við Stierstrasse 3 og lét Ulrich Enzensberger framleigja hann á meðan hann dvaldi erlendis. Johnson frétti það aðeins af blaðinu. „ Tilraun til morðs á búðingi “ á Hubert H. Humphrey varaforseta Bandaríkjanna var skipulögð í íbúðinni. Það uppgötvaðist en leiddi til mikillar fjölmiðlaumfjöllunar. Að beiðni Johnson lét Günter Grass lögregluna hreinsa íbúðina.

Eftir lestur Grass á kirkjuþingi evangelísku kirkjunnar í Stuttgart 1969 framdi fyrrverandi SS -maður sjálfsmorð með kalíumsýaníði. Þetta fjallaði um föður síðari blaðamannsins og stjórnmálafræðingsins Ute Scheub , sem fer inn í myndina „Manfred Augst“ í dagbók snigils Grass. [12]

Í nóvember 1971 tók Grass þátt í viku þýskrar menningar í Tel Aviv og var tekið á móti honum í viðtal hjá Goldu Meir, forsætisráðherra Ísraels. [13]

Grass, Sambandskanslari Willy Brandt og kona hans Rut , 1970

Í áratugi studdi Grass SPD í kosningabaráttunum og sem rithöfundur fyrir Willy Brandt, sem hann var persónulega tengdur við, meðal annarra. Hann varð aðeins flokksmaður árið 1982 og var það til 1993. 1965, 1969 og 1972 tók hann þátt í kosningabaráttuferðum SPD. Með opnum bréfum og ræðum um pólitísk efni lét hann í sér heyra á almannafæri umfram bókmenntaverk sín.

Árið 1974 sagði Grass sig úr kirkjunni til að mótmæla afstöðu biskupanna til spurningar um réttinn til fóstureyðinga og krafist afnáms § 218. [14]

Ásamt Heinrich Böll , Carola Stern og fleirum gaf hann út tímaritið L'80 (Democracy and Socialism. Political and Literary Contributions) , sem kemur út fjórum sinnum á ári.

Samstarf við djass tónlistarmanninn Günter Sommer frá 1985 og frameftir framleiddi nokkra hljóðflutninga sem rithöfundurinn les úr verkum sínum á slagverkstónlist Sommer.

Tadeusz Różewicz og Grass, 2006

Günter Grass var opinber stuðningsmaður herferðarinnar 1: 1. samtaka lesbía og samkynhneigðra í Þýskalandi , sem beita sér fyrir jöfnum réttindum og skyldum í borgaralegri samvinnu . Árið 1989 skrifaði hann undir ADAC Ade herferðina .

Árið 1996 var Grass undirritaður Frankfurt -yfirlýsingarinnar um stafsetningarumbætur . Grass hélt áfram að nota hina reyndu stafsetningu í nýlegri verkum.

Árið 1997 stofnaði hann stofnunina í þágu Roma , sem veitir Otto Pankok verðlaunin , til heiðurs fyrrum kennara sínum og sem skuldbindingu til hagsbóta Sinti og Roma .

Árið 1999 hlaut Günter Grass bókmenntaverðlaun Nóbels fyrir ævistarf sitt 72 ára að aldri. Árið 2005 stofnaði hann hring Lübeck 05 höfunda.

Grass barðist einnig gegn kjarnorku, m.a. B. við lestur fyrir framan Krümmel kjarnorkuverið í apríl 2011. [16]

Günter Grass bjó frá 1987 til dauðadags í Behlendorf í hertogadæminu Lauenburg nálægt héraðsbænum Ratzeburg , um 25 kílómetra suður af Lübeck . Günter-Grass-Haus er staðsett í Lübeck með meirihluta bókmennta og listræns frumverka.

Gröf Günter Grass í kirkjugarðinum í Behlendorf ( hertogadæmið í Lauenburg hverfi )

Grass lést 13. apríl 2015, 87 ára að aldri, á sjúkrahúsi í Lübeck vegna sýkingar. [17] Hann var jarðsettur 29. apríl 2015 í næsta fjölskylduhring í Behlendorf -kirkjugarðinum. [18] [19] Miðhátíðin fór fram 10. maí 2015 að viðstöddum sambandsforseta Joachim Gauck í Lübeck leikhúsinu, aðalræðan var flutt af John Irving . [20] Slésvík-Holstein heiðraði gras með sorgarfánum á opinberum byggingum um daginn. [21] [22]

Vinna og athöfn

Hvatning og hlutverk sem pólitískur rithöfundur

Grass lítur á sig sem nemanda Alfred Döblin . Hann vill að bækur hans veki til umhugsunar, en án þess að vilja þvinga lesandann til þess: Bókin er „síðblómstrandi: gefin út af höfundi, hún springur í haus lesandans“. [23]

Tilgangur verka Grass er meðal annars „að skrifa gegn gleymsku“ og missa heimalands síns, Danzig. Verk hans fjalla um þjóðarsósíalisma eða fjalla um bakgrunn þess og afleiðingar fyrir Sambandslýðveldið. Verk Grass, sem gerist á tímabilinu eftir stríð ( t.d. Im Krebsgang , 2002), fjalla einnig um efnið gleymslu og sektarkennd, en efast um leið - eins og í Rättin - um áreiðanleika persónulegs minningar og sameiginlegs minni. Samkvæmt rökstuðningi nefndarinnar fyrir Nóbelsverðlaunum sínum var hann heiðraður fyrir að hafa „teiknað gleymt andlit sögunnar í líflegum svörtum ævintýrum.“ [24]

Rebecca Braun benti á í bókmenntaverkum og pólitískum ritum eftir 1970 stöðuga tilhneigingu Grass til að samræma fasta viðveru sína í fjölmiðlum með sjálfsmyndunum sem hann setti meðvitað inn í bókmenntaverk sín. [25] Monika Shafi sér svipaða tilhneigingu til að fella meðvitað sjálfsævisögulega þætti og leyna þeim á sama tíma. [26]

Stuart Taberners bendir í Cambridge Companion á Günter Grass á rækilega lýðræðislega tilhneigingu í heildarstarfi sem var drifið áfram af því að Grass hvarf frá æskuáhuganum fyrir þjóðarsósíalisma. Sem opinber persóna flutti hann persónulega reynslu sína til brestar allrar þjóðarinnar, en forðaðist ótvíræðar og einhliða ákvarðanir, bókstaflega Eins og með öll verk Grass, og vitnaði um í raun lýðræðislegan tenór bókmenntatexta hans, listræna viðleitni, ritgerðir og ræður, Peeling the Onion býður lesanda sínum boð um að hugsa í gráum tónum frekar en svarthvítu . [27]

Frásagnarverk

Skáldsagan The Tin Drum (1959) er skrifuð á mjög táknrænu máli. Það er um barnsaldri sérvitringur Oskar Matzerath, sem lýsir Adult heiminn frá "sjónarhorni barnanna" hans og, þökk sé trommur tini hans, getur einnig tilkynna um atburði þar sem hann var ekki beinan þátt, svo sem fæðingu móður sinni. Hann hafði fundið stíl sinn með blikktrommunni , þar sem Grass glímdi við sögulega atburði með súrrealískri, groteskri myndmynd í fyrsta sinn. Sem einn af fyrstu þýskumælandi rithöfundunum stóð hann frammi fyrir atburðum síðari heimsstyrjaldarinnar og tók meðvitaða ákvörðun um að nota hlutlæga lýsingu á sögulegu samhengi. Kashubia rataði einnig í heimsbókmenntir með þessu verki.

Fyrir skáldsöguna, eftir að hafa lesið upp úr enn óbirtu handriti, fékk Grass verðlaun Gruppe 47 árið 1958, sem hann hafði verið meðlimur frá 1957. Árið 1960 vildi dómnefnd Bókmenntaverðlauna í Bremen veita Grass tinntrommuna, en öldungadeild þingsins kom í veg fyrir það. Verðlaunin voru ekki veitt á þessu ári og því næsta. Tinntromman árið 1979 eftir Volker Schlöndorff tekin .

Önnur bók hans, Katz und Maus (1961), gerðist einnig í Gdansk í seinni heimsstyrjöldinni, þar sem hann segir sögu drengsins Joachim Mahlke, olli upphaflega hneyksli. Aðallega vegna „sjálfsfróunarsenu“, sótti Hessian ráðherra vinnu-, almannavarna og heilsugæslu til sambandseftirlitsins um að verðtryggja breytinguna vegna siðlaust innihalds hennar. Hins vegar, við mótmæli almennings og annarra rithöfunda, var umsóknin dregin til baka. Tveimur árum síðar var skáldsagan „ Hundarár“ (1963) síðasta verkið í Danzig þríleiknum .

Með The Plebeians Rehearse the Uprising , annað Grass leiklist birtist árið 1966, sem varð þekktasta leikrit hans. Það fjallar um uppreisn verkamanna 17. júní 1953 í DDR og hlutverk marxískra menntamanna. Aðalpersóna „yfirmannsins“ er búin fjölmörgum eiginleikum frá Bertolt Brecht . Grass mótmælti alltaf túlkun sem minnkaði leiklistina í leik gegn Brecht. Árið 1968 gaf Grass út bókina Letters across the Border , samtal milli tékkneska rithöfundarins Pavel Kohout og Grass um „vorið í Prag“.

Árið 1969 birtist skáldsaga Grass á staðnum svæfð . Í henni dreifði höfundurinn sínum eigin ( anarkistum og sósíaldemókratískum) stjórnmálaskoðunum til ýmissa fólks, í miðbænum tannlæknis, sem takast á við núverandi vandamál. Þetta var í fyrsta skipti sem Grass skrifaði um núverandi efni ( nemendahreyfing ). Aðrar bækur höfðu alltaf sterka tilvísun í fortíðina. Í Bandaríkjunum var bókinni tekið með gleði, en í Þýskalandi voru gagnrýnendur meira hlédrægir. [28] Eftir birtingu sögunnar From the Diary of a Snail (1972), sem lýsir sambands kosningabaráttunni 1969, dró Grass sig tímabundið úr stjórnmálalífi.

Árið 1977 kom út skáldsaga Grass The Butt sem styrkti alþjóðlegt orðspor hans sem epískt skáld. Tveimur árum síðar gaf Grass út söguna Das Treffen í Telgte . Nokkur skáld barokktímabilsins hittust þar árið 1647 í samningaviðræðum um frið í Vestfalíu . Fundurinn fer að mestu fram í samræmi við siði Group 47, sem Hans Werner Richter setti á laggirnar 300 árum síðar.Sagan er tileinkuð Richter. Fyrsta setning Der Butt („Ilsebill saltað eftir.“) Var kosin fallegasta fyrsta setningin í þýskum bókmenntum af dómnefnd fræga fólksins árið 2007.

Asíuferð 1980 hvatti Grass til að fæða höfuðið eða Die Deutschen die aus die aus , frásagnarverk sem fjallar meðal annars um pólitíska atburði á þeim tíma. 1986 fylgdi prósaverkinu Die Rättin , sem var tekið upp árið 1997 og dregur upp apokalyptískan þátt um sjálfsmorð mannkyns . Árið 1992 kom út sagan Doomsday sem sýnir viðleitni Grass til að sætta Þjóðverja við sig og nágranna sína í austri.

Árið 1995 kom út skáldsaga Grass A Wide Field . Það gerist í Berlín milli byggingar múrsins og sameiningar og er víðmynd af þýskri sögu frá byltingu 1848 til nútímans. Skáldsagan hafði langtímaáhrif sem hafa ekki minnkað til þessa dags með setningunni um DDR, sem hefur orðið vinsæl setning: „Við lifðum í hóflegu einræði.“ Grass hlaut Hans Fallada verðlaunin fyrir þessi afar umdeildu, pólitískt miðuð bók. Söguhetja skáldsögunnar, Fonty , er byggð á alter egói Theodors Fontane og spannar þannig 19. öld til dagsins í dag. Bókin var mikið rædd opinberlega, sem meðal annars leiddi til þess að fimmta útgáfan fór í prentun eftir aðeins átta vikur.

Árið 2002 kom út skáldsagan Im Krebsgang , sem fjallar um sökkun skipsins Wilhelm Gustloff , sem var upptekið af flóttamönnum, í lok seinni heimsstyrjaldarinnar. Síðustu dansar , safn af aðallega erótískum ljóðum og teikningum, birtust ári síðar.

The Skinning of the Onion , sjálfsævisöguleg bók án skýrrar tegundar, var gefin út í ágúst 2006. Í þessari minnisbók „húðaði“ höfundurinn sjálfan sig með því að afhjúpa lög úr bernskuminningum sínum. Þegar hann afhjúpaði eitt af þessum „skinnum“ vakti Grass tilfinningu með því að tilkynna, eftir meira en 60 ár, að haustið 1944, 17 ára gamall, hefði hann verið kallaður inn í Waffen SS . [29] Þessa staðreynd varð hins vegar kunnugt almenningi skömmu áður en bókin var gefin út með viðtali sem Grass veitti Frankfurter Allgemeine Zeitung . [7]

Lyric verk

Auk skáldsagna sinna skrifaði Grass nokkur ljóðabindi sem hann bætti við með eigin myndum og teikningum. Síðar útskýrði hann að honum líkaði mest við textana, en þaðan kom hann í raun og veru. Honum sýndist þetta vera skýrasta og skýrasta ritformið og sem hann gæti best efast um og mæla sjálfan sig með. Bókmenntaferill hans hófst vorið 1955 þegar hann sendi ljóð í ljóðakeppni á vegum Süddeutscher Rundfunk og hlaut strax þriðju verðlaun. Þegar hann kom frá verðlaunaafhendingunni fann hann símskeyti frá Hans Werner Richter sem bauð honum á fund 47 í Berlín. Upplestur hans vakti áhuga Walter Höllerer . Þess vegna gaf Luchterhand-Verlag út sína fyrstu bók árið 1956. [30]

Kostir grásleppuhundanna seldust aðeins 700 sinnum fyrstu árin en gagnrýnendur töldu bókina nokkuð jákvæða sem „leið til raunsærrar framsetningar á daglegu lífi“.

Í Gleisdreieck , sem kom út árið 1960, fjallar hann um blikktrommuna sem var nýkomin út á sínum tíma. Til viðbótar við stórar og drungalegar kolateikningar eru 55 ljóð sem innihalda veruleikann mjög eða lýsa hlutum. Hann segir frá Berlín.

Í næsta ljóðabindi, Rætt var við 1967, vísar Grass sérstaklega í tvennt: ævisögulegt og pólitískt. Hann skrifar um persónulega reynslu og vinnur úr kosningabaráttunni 1965 þar sem hann stóð fyrir SPD og Willy Brandt .

Auk nokkurra minna þekktra verka (til dæmis ástarprófs ) og sumra safnfræðinga var Ach Butt, ævintýrið þitt fer illa , gefið út árið 1983. Í þessu verki voru aðallega ljóðin úr skáldsögunum Der Flounder og Die Rättin tekin saman. Að því er varðar innihald lýsa þeir stundum í smáatriðum mat eða útskotum (sem lokaafurð manna ).

Ljóð Grass eru raunsæ, en oft krydduð með venjulega beittri kaldhæðni, eins og stysta ljóð hans Glück:

Tóm strætó
hleypur í gegnum tæmda nóttina.
Kannski syngur bílstjórinn hans
og er ánægður með það.

(Kaldhæðna leitarorðið í ljóðinu er orðið ef til vill . Með því að sameina tilgangslausan atburð og hamingjutilfinningu einstaklingsins sem tekur þátt í þessum atburði vísar það til trúarlegra, frumspekilegra vangaveltna þar sem þrátt fyrir vitlausa jarðneska tilveru, þar er vangaveltur um hamingju handan. [31] )

Árið 2012 birti Grass stjórnmálaljóðin What Must Be Said and Europe's Shame í ýmsum dagblöðum. [32]

Gras sem pólitískt virkur menntamaður

Günter Grass með Willy Brandt, 1972, blaðamannafundur með ritstjórum skólablaðanna í Bonn

Fyrsta pólitíska inngrip Grassar var opið bréf til Önnu Seghers í tengslum við byggingu Berlínarmúrsins 13. ágúst 1961. [33] Svokallaður Frahmrede Konrad Adenauer í Regensburg sama dag hvatti Grass, lítilsvirtan stjórnmálamann SPD. Willy Brandt styður þá virkan.

Náið samband Grass við Willy Brandt hófst með fundi Brandts með Gruppe 47 árið 1961. Árið 1965 gaf hann út kilju bókina dich singe ich Demokratie - lof Willy - fyrir hermann luchterhand . Á kosningaárunum 1961, 1965, 1969 og 1972 starfaði hann meðal annars sem rithöfundur hjá Brandt og stóð á sviðinu sem ræðumaður og stuðningsmaður undir yfirskriftinni „ Það er uppi á teningnum “. Í bókinni Diary of a Snail Grass greindi ævisögulega frá hlutverki hans í kosningabaráttunum voru einnig birtir hlutar bréfaskipta hans við Brandt. Hans eigin pólitísku markmið voru sundurliðuð í margar litlar kröfur, svo sem afnám 5% ákvæðisins , sem aldrei varð til.

Árið 1965 stofnuðu Grass og aðrir „Wahlkontor deutscher rithöfundana“ til að styðja Brandt. [34] Árið 1967 hófu Günter Grass og Günter Gaus frumkvæði sósíaldemókratískra kjósenda (SWI) í samráði við Horst Ehmke, þar sem fjölmargir listamenn, blaðamenn og menntamenn áttu einnig fulltrúa. [35]

Það snerist aðallega um að opna SPD fyrir kjósendum utan flokks og minna um að samþætta stuðningsmenn í flokkinn. [36] Grass sjálfur varð aðeins félagi í SPD árið 1982, en yfirgaf það aftur eftir tíu ár vegna hælisstefnu . Fyrsta opna stangast á við Willy Brandt kom í ljós þegar hann gekk til liðs við stóra samsteypustjórn undir Kurt Georg Kiesinger sem utanríkisráðherra árið 1966. SPD náði þannig fyrstu þátttöku sinni í stjórn á sambandsstigi, samstarf fyrrverandi NSDAP meðlima, andspyrnumanna og - í tilfelli Herberts Wehner - fyrrverandi starfsmanns KPD sem barðist harðlega sín á milli síðan 1945 var djúpur niðurskurður og mikilvægur einn tilkoma utanþings stjórnarandstöðu áhættusöm söguleg málamiðlun. [37] Grass gagnrýndi þetta í bréfi til Brandt sem ömurlegt hjónaband [37] og kynnti opinberlega hlutverk Kurt Georg Kiesinger sem fylgismanns í nasistastjórninni. [38] Grass afgreiddi gagnrýni sína seinna í skáldsögunni dofin á staðnum .

Grass fagnaði yfirlýsingu Brandts um ríkisstjórn árið 1969 og reyndi að vinna erlendis með Brandt og Erhard Eppler , sem Brandt hafnaði, Grass vonbrigðum. Öfugt við fjölda annarra, einkum blaðamanna í SWI, tókst Grass aldrei að taka við stjórnmálaembætti. [36] [39] Hann tjáði sig um hné Brandts í Varsjá 7. desember 1970 í nokkrum ritum. [40] Þegar Brandt þurfti að segja af sér vegna njósnamála, lýsti Grass yfir vonbrigðum og reiði í garð stjórnmálakennara síns.SWI sjálft missti skriðþunga eftir tapið á Brandt sem aðalpersónugrein.

Árið 1990 talaði Grass (í mótsögn við Brandt) gegn sameiningu Þýskalands og hlynntur samtökum þýsku ríkjanna tveggja. Hann hélt því meðal annars fram að sameinaða ríkið sem var til frá 1871 til Stóra -þýska þjóðernissósíalismans „væri frumforsenda Auschwitz. Það varð máttargrunnur dulinnar gyðingahaturs, einnig algengur annars staðar. “ [41] Þetta var gagnrýnt af Martin Walser sem„ tæki til helförar “. [42]

Árið 1992 sagði Grass upp aðild að SPD í mótmælaskyni við málamiðlun um hæli [43] . Engu að síður hélt Grass áfram þátt í kosningabaráttum SPD, sérstaklega 1998, 2002 og 2005 fyrir Gerhard Schröder, sem hann var persónulega tengdur við, líkt og Brandt. [36] Í kjölfarið skipulagði Grass bókmenntafundinn í Lübeck , aðallega með rithöfundum sem greinilega höfðu talað fyrir því að framhald yrði á rauðu-grænu samfylkingunni fyrir kosningarnar í Bundestag 2005. Öfugt við hóp 47, bókmenntafræðingar geta hins vegar ekki tekið þátt í fundinum þar.

Gras gegndi mikilvægu hlutverki í ýmsum samtökum rithöfunda. Sem meðstofnandi Samtaka þýskra rithöfunda (VS) , í dag í ver.di , var Grass einn af gagnrýnendum stefnu samtakanna, sem að hans mati undir forystu Bernt Engelmann var oft of umburðarlyndur gegn Einræðisstjórnir Austur -Evrópu. Á ráðstefnu sambandsfulltrúanna í Hamborg (24. til 26. september 1987) var hann kjörinn í framkvæmdastjórn sambandsins en sagði af sér á þinginu í Stuttgart 1988 með allri framkvæmdanefndinni vegna þess að umræða um aðra möguleika en að ganga til liðs við samtökin í IG Medien - Grass hafði lagt til eigið samtök höfunda undir regnhlíf DGB - það varð ekki að veruleika. Með honum yfirgáfu sambandsformaður VS, Anna Jonas, og um 50 aðrir höfundar sambandið. [44] [45] Síðan 1968 var Grass meðlimur í PEN Center Þýskalandi , þar sem hann var heiðursforseti síðan 2009.

Árið 1985 lét Grass hafna heimsókn sinni í Bitburg herkirkjugarð þáverandi sambands kanslara Kohl (CDU) og Ronald Reagan Bandaríkjaforseta skýrt frá. [46] Hann lýsti Mohammed teiknimyndunum í dönskum og frönskum dagblöðum sem markvissa ögrun og með orðunum "Hvar fær Vesturlönd þennan hroka til að láta sem það verði að gera og hvað ekki?" [47] Im April 2010 forderte Grass bei einer Rede in Tarabya eine Anerkennung des Völkermordes an den Armeniern durch die Republik Türkei [48] und im Dezember 2010 gehörte er zu den Künstlern, die sich – erfolglos – bei der israelischen Regierung dafür einsetzten, dass Mordechai Vanunu ausreisen dürfe, um die Carl-von-Ossietzky-Medaille von der Internationalen Liga für Menschenrechte entgegenzunehmen. [49]

Zugehörigkeit zur Waffen-SS

Als Grass im August 2006 bekanntmachte, mit 17 Jahren der Waffen-SS angehört zu haben, begann eine umfangreiche Debatte um seine Rolle als moralische Instanz im Nachkriegsdeutschland. Er sprach darüber zuerst in einem Interview aus Anlass des Erscheinens seines autobiographischen Werkes Beim Häuten der Zwiebel . [50]

In dem Buch schrieb Grass, er werde die Waffen-SS in seiner Jugend „als Eliteeinheit“ gesehen haben, „die doppelte Rune am Uniformkragen“ sei ihm „nicht anstößig“ gewesen. [51] Nach eigenen Angaben war er während seiner Zugehörigkeit zur Waffen-SS an keinen Kriegsverbrechen des Zweiten Weltkrieges beteiligt, er habe nicht mal einen einzigen Schuss abgegeben. Denn als Ladeschütze im Panzer-Regiment der 10. SS-Panzer-Division „Frundsberg“ sei er nur mit dem Nachladen, nicht aber mit Schießen betraut gewesen. [52]

Er hatte seine SS-Mitgliedschaft auch bei seiner Gefangennahme am 8. Mai 1945 gegenüber der US-Army angegeben. [53] Bereits 20 Jahre vor Beim Häuten der Zwiebel hatte Grass mehreren Schriftstellerkollegen seine Zeit bei der Waffen-SS zur Kenntnis gegeben, darunter dem 1944 geborenen österreichischen Lyriker, Autor und Regisseur Robert Schindel und dem mit diesem gleichaltrigen Theaterautor Peter Turrini .[54]

In Reaktion auf das späte Geständnis seiner SS-Zugehörigkeit gab es zahlreiche, sowohl kritische aber auch verständnisvolle Kommentare. [55] Charlotte Knobloch (ehemalige Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland ) sah das Bekenntnis von Grass als PR-Maßnahme an und sagte: „Die Tatsache, dass dieses späte Geständnis so kurz vor der Veröffentlichung seines neuen Buches kommt, legt […] die Vermutung nahe, dass es sich dabei um eine PR-Maßnahme zur Vermarktung des Werkes handelt.“ [56] Der Journalist und Hitler-Biograf Joachim Fest äußerte sein Unverständnis, „wie sich jemand 60 Jahre lang ständig zum schlechten Gewissen der Nation erheben kann, gerade in Nazi-Fragen – und dann erst bekennt, dass er selbst tief verstrickt war“. [57] Verschiedene Autoren, vor allem solche aus dem Kreis der Neuen Frankfurter Schule , überzogen Grass aufgrund des hier behandelten Anlasses in dem Sammelband Literatur als Qual und Gequalle. Über den Literaturbetriebsintriganten Günter Grass mit heftiger Polemik hinsichtlich seiner Person, wie auch der Qualität seines Werkes. [58] Hingegen wurde zu seinen Gunsten angeführt, Kritiker hätten Grass` politische Positionen eigentümlich verzerrt, exemplarisch Hannes Stein und Henryk Broder folgenreich eine Interview-Äußerung ungenau und missverständlich, wenn nicht sogar verfälscht dargestellt. [59] Stefan Reinecke stellte in der taz heraus, es werde so getan, „als hätte der Autor eine unsagbare persönliche Schuld verschwiegen – ohne dass es dafür ein Indiz gibt.“ Zudem werde „Grass zu einer Größe aufgepumpt“, die er nie gehabte habe. [60] Klaus Staeck , Präsident der Akademie der Künste , betonte, dass „das künstlerische Werk und auch seine politische und moralische Integrität auch nach seinem Bekenntnis außer Zweifel“ stünden. [4]

Verschiedentlich wurde auch die Aberkennung oder Rückgabe von verliehenen Auszeichnungen verlangt. So forderte der polnische Politiker Lech Wałęsa zunächst, Grass solle die Ehrenbürgerschaft der Stadt Danzig ablegen. [61] Die CDU-Politiker Wolfgang Börnsen und Philipp Mißfelder forderten ihn zur Rückgabe seines Nobelpreises auf. [62] [63] Nach einem Reue bekennenden Schreiben an die Stadt Danzig und dem Anerkennen der Reue durch Lech Wałęsa verebbte die Diskussion. Wałęsa nahm seine Kritik ausdrücklich zurück. [64] Der Danziger Bürgermeister Paweł Adamowicz äußerte, dass das späte Bekenntnis von Grass nichts an der Qualität seiner Literatur und seinen Verdiensten für die deutsch-polnische Aussöhnung ändere. [65] Auch das Nobelpreiskomitee schloss eine Aberkennung des Nobelpreises aus. [66]

Im November 2007 erhob Grass durch seinen Anwalt Unterlassungsklage gegen die Verlagsgruppe Random House , zu der der Goldmann Verlag gehört. Die Klage zielte gegen die Behauptung, Grass habe sich freiwillig zur Waffen-SS gemeldet, in einer aktualisierten, bei Goldmann erschienenen Fassung der Grass-Biografie von Michael Jürgs . [67] Zu einer Gerichtsverhandlung kam es nicht. Grass und Random House einigten sich auf einen Vergleich, wonach sich Jürgs verpflichtete, den strittigen Passus in einer Neuauflage dahingehend zu ändern, dass Grass in seiner Autobiographie geschrieben habe, als Siebzehnjähriger im Herbst 1944 zur Waffen-SS-Division „Frundsberg“ eingezogen worden zu sein. [68] Dies entsprach auch der Darstellung von Robert Schindel, wonach Grass – nachdem er sich freiwillig zur U-Boot-Truppe gemeldet hatte und dort nicht genommen worden war – zur Waffen-SS rekrutiert wurde.[54]

Beobachtung durch das Ministerium für Staatssicherheit der DDR

2010 veröffentlichte Kai Schlüter eine Dokumentation mit dem Titel Günter Grass im Visier. Die Stasi-Akte . Die Dokumentation enthält auch Kommentare von Günter Grass und von Zeitzeugen. Schlüter bereitet darin Grass' „ Stasi “-Akte auf. Das Ministerium für Staatssicherheit („Stasi“) begann diese Akte kurz nach dem Mauerbau im August 1961 . Die Staatssicherheit ließ Grass bis Herbst 1989 nicht mehr aus den Augen, sammelte Material über ihn und die Gruppe 47 und überwachte ihn bei seinen Besuchen in der DDR. [69] Grass wäre im August 1961 beinahe von der Staatssicherheit in (Abschiebe)haft genommen worden. [70]

Verhältnis zum Springer-Konzern

Um die seit 1967 bestehende Gegnerschaft zwischen der Gruppe 47 und der Axel Springer AG beizulegen, unternahm deren Vorstandschef Mathias Döpfner 2006 einen Vorstoß bei Grass. Dieser hielt sich weiterhin an den von der Gruppe im Oktober 1967 beschlossenen Boykott von Springer-Zeitungen. Die Schriftsteller befürchteten eine „Einschränkung und Verletzung der Meinungsfreiheit“ und eine „Gefährdung der Grundlagen der parlamentarischen Demokratie in Deutschland“ durch die Marktmacht des Konzerns.

Grass hatte nach Jahrzehnten zu verstehen gegeben, von dem Boykott abrücken zu wollen, wenn sich der Konzern für die verletzende Art entschuldige, mit der die Zeitungen des Konzerns das Werk von Heinrich Böll begleitet hätten. Grass erklärte sich bereit, Döpfner in seinem Haus in Behlendorf bei Lübeck zu empfangen. Das Treffen fand am 27. März 2006 statt. Über den Inhalt des Gesprächs gab es keine Auskunft, doch kam es Ende April 2006 zu einem weiteren Gespräch, das Grass und Döpfner wiederum in Behlendorf führten. Auszüge des Streitgesprächs, das der Publizist Manfred Bissinger moderierte, wurden im Juni 2006 im Spiegel (25/2006) abgedruckt. Zwar blieb Grass bei seiner grundsätzlichen Kritik am Springer-Verlag, doch sei seine Ablehnung nichts Festgefügtes. Er wünsche sich, dass Döpfner „ein größeres Differenzieren“ im Verlag durchsetze. Döpfner erklärte sich bereit, „im Hinblick auf 1968 für den Axel Springer Verlag eine selbstkritische Revision zu führen“. [71]

Das Gespräch wurde im August/September 2006 im Steidl-Verlag unter dem Titel Die Springer-Kontroverse als Taschenbuch herausgegeben.

Kontroverse um das Gedicht Was gesagt werden muss

Am 4. April 2012 löste Grass' in der Süddeutschen Zeitung veröffentlichtes Prosagedicht Was gesagt werden muss eine breite gesellschaftliche und mediale Diskussion aus. In diesem Text wirft er Israel vor, mit seinen Kernwaffen den „ohnehin brüchigen Weltfrieden “ zu gefährden und einen „ Erstschlag “ gegen den Iran zu planen, „der das … iranische Volk auslöschen könnte“, und kritisiert im gleichen Zusammenhang die Lieferung von deutschen Unterseebooten an Israel . Zugleich setzt sich Grass mit einer von ihm behaupteten Tabuisierung eines unkontrollierten Kernwaffenarsenals Israels auseinander. Die Missachtung dieses Tabus würde als Antisemitismus beurteilt. [72]

Am Folgetag gab Grass mehrere Interviews. So sagte er zur israelischen Politik bezüglich des Westjordanlands : „Es gibt nur wenige Länder, die UNO-Resolutionen so missachten wie Israel. Es ist oft genug von der UNO darauf hingewiesen worden, dass diese Siedlungspolitik beendet werden muss. Sie geht weiter.“ Er führte weiter aus: „Dieses Aussparen, dieses feige sich Wegducken, das schlägt schon in Nibelungentreue. ‚Ja keine Kritik an Israel' ist das schlimmste, was man Israel antuen kann“ und: „Israel ist nicht nur eine Atommacht , sondern hat sich auch zur Besatzungsmacht entwickelt.“ [73]

Das Gedicht wurde nach seiner Veröffentlichung von israelischer Seite, Vertretern des Judentums in Deutschland , deutschen Politikern [74] sowie den meisten deutschen Medien ablehnend aufgenommen und zum Teil als israelfeindlich und antisemitisch kritisiert. [75] [76] Am 8. April 2012 erklärte die israelische Regierung Günter Grass, aus juristischen Gründen, offiziell aufgrund seiner Mitgliedschaft in der Waffen-SS , zur Persona non grata und verhängte ein Einreiseverbot. [77]

Die Reaktionen von israelischer Seite wurden von einem Teil der israelischen Medien als übertrieben und hysterisch bezeichnet. [78] [79]

Das deutsche PEN-Zentrum lehnte im Mai 2012 einen Antrag auf Aberkennung der Ehrenpräsidentschaft von Grass ab. Da sich die Vereinigung der Freiheit des Wortes verschrieben habe, werde sie sich auch nicht inhaltlich zu dem Gedicht äußern. [80]

Rezeption

Günter Grass' Werk wird als bedeutsamer Teil des deutschen literarischen Kanons betrachtet. Die Romane, nicht nur Die Blechtrommel , wurden weltweit bekannt. Grass' Erstling, die Blechtrommel, wurde zum Maßstab seiner folgenden Romane. Die deutsche Kritik fiel, einer Analyse Heinz Ludwig Arnolds gemäß, gemischt aus. [81] Heinrich Vormweg etwa bemängelte unter anderem einen obszönen und teilweise blasphemischen Schreibstil bei Grass. [81] Auf der anderen Seite wurde Grass' Darstellung des Danzigs seiner Jugendzeit in eine Reihe mit James Joyce ' Dublin , Marcel Prousts Combray , Faulkners Jefferson in Mississippi – Verewigungen einer Stadt oder Region als literarisches Denkmal – gestellt und ebenso anerkannt, Grass gebe den damaligen Zeitgeist passend wieder. [81] Grass habe die NS-Zeit im Gegensatz zu Mann demythologisiert, deheroisiert und dedämonisiert. [81] An seinen „ pikaresken “ Schreibstil knüpften unter anderem solche Autoren wie John Irving und Salman Rushdie an. Letzterer setzte sich insbesondere auch mit Grass' Verarbeitung des Heimatverlustes auseinander, was sich zum Beispiel in Rushdies Roman Mitternachtskinder zeigt, der deutlichen Bezug auf die Blechtrommel nimmt – etwa in der Verarbeitung der Geburtsszene, die wiederum auf einer Verfremdung der goetheschen Darstellung seiner Geburt in Dichtung und Wahrheit beruht.

Sein zweiter Roman, Hundejahre , wurde von einer bis dato in Deutschland nicht erlebten umfangreichen Medienkampagne begleitet. Schon vor der Auslieferung auf dem Buchmarkt las Grass Abschnitte im Fernsehen, Vorauszüge wurden besprochen, der Spiegel machte die Romanveröffentlichung zu einer Coverstory. [81] Der Roman Hundejahre war der Durchbruch Grass' auf der internationalen Bühne. [81] Die internationale Rezeption, beginnend mit einer Rezension im The Times Literary Supplement 1963, fiel positiver noch aus als die deutschen Kritiken. Danach war ihm die literarische Verarbeitung des Nationalsozialismus deutlich besser gelungen als beispielsweise Thomas Mann in dessen 1948 erschienenen Doktor Faustus . [81]

Die Bekanntheit Grass' auch außerhalb literarischer Zirkel bildete sich in einer 1965 erschienenen, von David E. Scherman kommentierten Homestory im Magazin Life ab. [81] Seine Popularität zeigt auch das positive und umfangreiche amerikanische Medienecho einer Lesereise Grass' an der Ostküste der USA im selben Jahr. [81] Im Magazin Newsweek wurde Grass als der Autor beschrieben, der die deutsche Nachkriegsliteratur auf die internationale Bühne gebracht habe. [81]

In der Folge wurden Neuerscheinungen von Grassromanen regelmäßig zu Events auf dem Buchmarkt und den Medien. Seine öffentliche Wirkung zeigt sich auf der Cicero -Liste der führenden 500 Intellektuellen im deutschsprachigen Raum, auf der er 2013 auf dem ersten Platz rangierte. [82] Grass' durchaus betonte Selbststilisierung als politischer Autor mit Oberlippenbart, Lesebrille und dem stets zum Protestieren geöffneten Mund [83] wie seine tatsächlich dominierende Rolle für die Nachkriegsliteratur wurde aber auch negativ bewertet. Stuart Taberners sprach unumwunden von einer Tendenz Grass', sich im Spätwerk zum Denkmal seiner selbst zu stilisieren . [84]

Grass wurde mehrfach zum Gegenstand von Parodien und Karikaturen. 1986 erschien Günter Ratte Der Grass als Parodie auf Die Rättin . Das Werk selbst wurde in deutschen wie ausländischen Kritiken recht negativ bewertet, Grass reagierte äußerst enttäuscht auf die entsprechenden Verrisse. Grass' Spätwerk stand im Schatten seiner frühen Erfolgswerke.

2012 wurde das Erscheinen von Grass' Politgedicht Europas Schande in der Süddeutschen Zeitung seitens Volker Weidermann in der FAZ als Scoop des Satiremagazin Titanic dargestellt. Grass' politische Aussagen in Gedichtform wurden zum Gegenstand von Spott in den sozialen Netzwerken und Thema einer regelrechten Medienfarce. [85] [86]

In Vonne Endlichkait , seinem nachgelassenen Buch von 2015, zeigt sich Grass ungewohnt selbstironisch. [87]

Auszeichnungen

Günter Grass, 2004

Günter Grass erhielt im Jahr 1999 den Nobelpreis für Literatur, weil er – so die Begründung der Jury – „in munterschwarzen Fabeln das vergessene Gesicht der Geschichte gezeichnet hat“ ( englisch “[he is the author] whose frolicsome black fables portray the forgotten face of history” ). Darüber hinaus hat Grass noch etliche Auszeichnungen erhalten, von denen im Folgenden einige genannt werden.

1958 erhielt Grass den Förderpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI eV , [88] 1965 wurde ihm der Georg-Büchner-Preis verliehen, „für sein Werk in Lyrik und Prosa, worin er kühn, weitausgreifend und kritisch das Leben unserer Zeit darstellt und gestaltet.“ 1967 wurde er mit der Carl-von-Ossietzky-Medaille ausgezeichnet, 1968 mit dem Fontane-Preis . 1969 erhielt er den Theodor-Heuss-Preis , 1970 wurde er in dieAmerican Academy of Arts and Sciences gewählt. 1977 erhielt er den italienischen Premio Mondello , [89] 1980 den Weinpreis für Literatur . [90] 1988 zeichnete ihn der Hamburger Senat mit der Medaille für Kunst und Wissenschaft aus. 1994 verlieh ihm die Bayerische Akademie der Schönen Künste ihren Großen Literaturpreis . 1995 wurde Grass mit der Hermann-Kesten-Medaille ausgezeichnet, im Jahr darauf mit dem Thomas-Mann-Preis der Stadt Lübeck, dem Samuel-Bogumil-Linde-Preis und 1996 auch mit dem Hans-Fallada-Preis . 1999 ehrte ihn Spanien mit dem Prinz-von-Asturien-Preis für Geisteswissenschaften und Literatur .

Günter Grass ist Ehrendoktor des Kenyon College (1965), der Harvard University (1976), der Adam-Mickiewicz-Universität Posen (1990), der Universität Danzig (1993), der Universität Lübeck (2003) [91] und der Freien Universität Berlin (2005).

2006 wurde ihm der Internationale Brückepreis verliehen, dessen Annahme er jedoch ablehnte, weil CDU-Kommunalpolitiker die Entscheidung der unabhängigen deutsch-polnischen Jury infrage stellten. Auch die Annahme des Antonio-Feltrinelli-Preises 1982 hatte er abgelehnt.

Grass ist seit 1993 Ehrenbürger seiner Geburtsstadt Danzig und Ehrendoktor der dortigen Universität. 2007 erhielt er den Ernst-Toller-Preis .

Die 1960 vorgesehene Ehrung mit dem Bremer Literaturpreis scheiterte am Widerspruch des Bremer Senats . Im selben Jahr erhielt er jedoch den Deutschen Kritikerpreis .

Der deutsche Astronom Freimut Börngen schlug für seinen 1989 entdeckten Asteroid den Namen (11496) Grass vor.

2005 erhielt Günter Grass den Eckart Witzigmann Preis für das Kulturthema Essen in Literatur, Wissenschaft und Medien. [92]

2009 wurde in seiner Geburtsstadt Danzig ein Günter-Grass-Museum eröffnet.

2012 wurde Grass von der dänischen Europäischen Bewegung (Europabevægelsen) mit dem Ehrentitel „Europäer des Jahres 2012“ ausgezeichnet. Gewürdigt wurden unter anderem seine europapolitischen Debattenbeiträge. [93]

2013 erhielt Günter Grass gemeinsam mit seiner Ehefrau Ute die Auszeichnung „Schleswig-Holsteinischer Meilenstein“ des Verbandes Deutscher Sinti und Roma e. V. – Landesverband Schleswig-Holstein für sein jahrelanges Engagement für die Minderheit der Sinti und Roma. [94]

Grass hatte zu Lebzeiten Einwände gegen ein Denkmal in seiner Geburtsstadt gehabt, weshalb bis zu seinem Tod in der Nähe seines Geburtshauses im heutigen Stadtteil Wrzeszcz (früher Langfuhr ) nur eine auf einer Parkbank platzierte Bronzefigur von Oskar Matzerath an den Schriftsteller erinnerte. Am 16. Oktober 2015, ein halbes Jahr nach seinem Tod und gleichzeitig sein 88. Geburtstag, wurde eine größere Bronzefigur von Grass – mit einem Buch und einer Pfeife in der Hand – auf die andere Seite der Parkbank gesetzt. Sie war 13 Jahre zuvor errichtet, aber den Wunsch des Autors respektierend nie aufgestellt worden. [95]

Laut eigener Aussage sollte Grass in den 1970er-Jahren das Bundesverdienstkreuz erhalten. Er lehnte jedoch mit dem Hinweis ab, dass er Bürger einer Hansestadt (siehe auch: Hanseaten und Auszeichnungen ) sei. Der wahre Grund sei jedoch gewesen, dass auch viele ehemalige Nationalsozialisten den Orden bekommen hatten. [96]

Werke

Romane, Novellen und Erzählungen

Dramen

  • Die bösen Köche. Ein Drama. 1956.
  • Hochwasser. Ein Stück in zwei Akten. 1957.
  • Onkel, Onkel. Ein Spiel in vier Akten. 1958.
  • Noch zehn Minuten bis Buffalo. Ein Spiel in einem Akt. 1958.
  • Die Plebejer proben den Aufstand . Ein deutsches Trauerspiel. 1966.

Lyrik

Grafik, Skulpturen, Plastiken

Der Butt. Plastik von Günter Grass
  • Der Butt. Plastik im Hafen von Sønderborg , Dänemark.
  • Zeichnungen und Schreiben. Das bildnerische Werk des Schriftstellers Günter Grass. Band I: Zeichnungen und Texte 1954–1977. Hrsg. von Anselm Dreher . Darmstadt/Neuwied 1982
  • Zeichnungen und Schreiben II. Radierungen und Texte 1972–1982. Hrsg. von Anselm Dreher. Darmstadt/Neuwied 1984.
  • In Kupfer, auf Stein. Die Radierungen und Lithographien 1972–1986. Göttingen 1986.
  • Graphik und Plastik. Bearbeitet von Werner Timm. Regensburg 1987 (Ausstellungskatalog).
  • Hundert Zeichnungen 1955–1987. Ausstellungskatalog der Kunsthalle Kiel. Hrsg. von Jens Christian Jensen . Kiel 1987, ISBN 3-923701-23-3
  • Spiegelbilder. Farblithographie, 2006.

Sonstiges

  • „O Susanna“. Ein Jazzbilderbuch. Blues, Balladen, Spirituals, Jazz. Bilder: Horst Geldmacher. Deutsche Texte: Günter Grass. Musikarbeit: Herman Wilson. Mit einem Nachwort von Joachim-Ernst Berendt . Köln und Berlin: Kiepenheuer & Witsch 1959.
  • mit Pavel Kohout : Briefe über die Grenze . Versuch eines Ost-West-Dialogs. 1968
  • Über das Selbstverständliche. Reden – Aufsätze – Offene Briefe – Kommentare. 1968.
  • Die Vogelscheuchen . Ballettlibretto (UA 1970)
  • Der Bürger und seine Stimme. Reden Aufsätze Kommentare. 1974.
  • Denkzettel. Politische Reden und Aufsätze 1965–1976. 1978.
  • Widerstand lernen. Politische Gegenreden 1980–1983. 1984.
  • Zunge zeigen. Ein Tagebuch in Zeichnungen. 1988.
  • Rede vom Verlust. Über den Niedergang der politischen Kultur im geeinten Deutschland. 1992.
  • Ein Schnäppchen namens DDR. Letzte Reden vorm Glockengeleut. 1993.
  • Günter Grass, Ōe Kenzaburō : Gestern vor 50 Jahren. Ein deutsch-japanischer Briefwechsel . 1. Auflage. Steidl Verlag, Göttingen 1995, ISBN 3-88243-386-8 , S.   108 .
  • Rede über den Standort. 1997.
  • Zeit, sich einzumischen. Die Kontroverse um Günter Grass und die Laudatio auf Yasar Kemal in der Paulskirche (1998)
  • Vom Abenteuer der Aufklärung. Werkstattgespräche mit Harro Zimmermann. 1999.
  • Günter Grass – Helen Wolff. Briefe 1959–1994. Steidl Verlag, Göttingen 2003, ISBN 3-88243-896-7 .
  • Der Schatten. Hans Christian Andersens Märchen – gesehen von Günter Grass. Steidl Verlag, Göttingen 2004, ISBN 3-86521-050-3 .
  • Uwe Johnson – Anna Grass – Günter Grass. Der Briefwechsel 1961–1984. 2007, ISBN 978-3-518-41935-9 .
  • Martin Kölbel (Hrsg.): Willy Brandt und Günter Grass – Der Briefwechsel . Steidl Verlag, Göttingen 2013, ISBN 978-3-86930-610-0 .
  • Günter Grass, Heinrich Detering : In letzter Zeit – Ein Gespräch im Herbst . Steidl Verlag, Göttingen 2017, ISBN 978-3-95829-293-2 .

Hörbücher

  • Feder & Flöte. Geburtstagsständchen Willy Brandt. Dreizehn Gedichte wie StegreifKompositionen. Günter Grass spricht & Horst Geldmacher flötet. Schallplatte. Verlag NBB o. J. [1963]
  • Günter Grass: Es steht zur Wahl. Rede im Bundestagswahlkampf 1965. Schallplatte. Produktion Hermann Luchterhand Verlag o. J. [1965]
  • Günter Grass …liest, …in Bremen, …antwortet, …zur Person. CD-ROM. Redaktion Jörg-Dieter Kogel u. Kai Schlüter. Produktion Radio Bremen/ Steidl Verlag 1998.
  • Günter Grass liest „Mein Jahrhundert“. 6 CD. Redaktion Jörg-Dieter Kogel u. Kai Schlüter. Produktion Radio Bremen/Steidl Verlag/ Deutsche Grammophon, 1999.
  • Heinrich Böll, Günter Grass: Reden anlässlich der Verleihung des Nobelpreises für Literatur 1972 und 1999. 2 CD. Redaktion Kai Schlüter. Produktion Radio Bremen/Deutsche Grammophon, 2000. Auch in: Freipass. Forum für Literatur, Bildende Kunst und Politik. Schriften der Günter und Ute Grass Stiftung Bd. 2. Berlin: Ch. Links Verlag 2016. 2 CD-Beilagen.
  • Günter Grass: „Als ich 32 Jahre alt war, wurde ich berühmt.“ Eine akustische Collage aus Originaltönen. Von Gabriele Intemann, Dorothee Schmitz-Köster u. Walter Weber. Produktion Radio Bremen/Der Audio Verlag, 2001.
  • Günter Grass, Günter „Baby“ Sommer: Mein Jahrhundert. Eine Text- und Toncollage. 2 CD. Redaktion Jörg-Dieter Kogel. Produktion Radio Bremen/Steidl Verlag, 2001.
  • Günter Grass liest „Im Krebsgang“. 9 CD. Produktion Der Hörverlag, 2002.
  • Günter Grass liest „Lyrische Beute“. 140 Gedichte aus fünfzig Jahren. 3 CD. Produktion Steidl Verlag, 2004.
  • Günter Grass, Helene Grass, Stephan Meier: Des Knaben Wunderhorn oder Die andere Wahrheit. Ein literarisch-musikalischer Abend. 2 CD. Produktion Steidl Verlag, 2004.
  • Günter Grass liest „Ein weites Feld“. 24 CD. Redaktion Jörg-Dieter Kogel, Kai Schlüter u. Harro Zimmermann. Produktion Radio Bremen/ Steidl Verlag, 2006.
  • Günter Grass, Hermann Kant: „Ich mache Sie mitverantwortlich…“. Das Streitgespräch zur DDR-Vergangenheit am 21. März 2010 im Berliner Ensemble. Redaktion Kai Schlüter u. Ralph Schock . Produktion Saarländischer Rundfunk/ Radio Bremen, 2010 (SR2 Edition No. 05).
  • Günter Grass liest „Grimms Wörter. Eine Liebeserklärung“. 11 CD. Produktion NDR/Steidl Verlag, 2010.
  • Günter Grass liest „Der Butt“. 24 CD. Redaktion Jörg-Dieter Kogel u. Harro Zimmermann. Produktion Radio Bremen/Steidl Verlag 2011.
  • Günter Grass: „Ich klage an“. Die Cloppenburger Wahlkampfrede. 14. September 1965. Hg. v. Kai Schlüter. Produktion Radio Bremen/Ch. Links Verlag, 2011.
  • Günter Grass: Die Wut über den verlorenen Milchpfennig. Eine satirische Wahlkampfrede mit Musik. Hg. v. Kai Schlüter. Koproduktion Radio Bremen/NDR Kultur/Ch. Links Verlag 2017.
  • mit Martin Walser :

Verfilmungen

  • Die Blechtrommel . Spielfilm, Deutschland, Polen, Frankreich, Jugoslawien, 1980, 142 Min., Regie: Volker Schlöndorff , ua mit Mario Adorf als Alfred Matzerath, Angela Winkler als Agnes Matzerath, David Bennent als Oskar, Katharina Thalbach als Maria Matzerath
  • Katz und Maus. Spielfilm, BRD, 1967, 88 Min., Regie: Hansjürgen Pohland, ua mit Wolfgang Neuss als Pilenz
  • Mein Jahrhundert. Fernsehlesung. Günter Grass liest Mein Jahrhundert im Deutschen Theater Göttingen. Produktion Radio Bremen/3sat 1999.
  • Die Rättin. Fernsehfilm, Deutschland, 87 Min., Regie: Martin Buchhorn, Erstausstrahlung: ARD , 14. Oktober 1997, ua mit Matthias Habich als Markus Frank
  • Unkenrufe – Zeit der Versöhnung . Spielfilm, Deutschland, Polen, 2005, 98 Min., Regie: Robert Glinski

Siehe auch

Literatur

Leben und Werk

Biografische Aspekte

  • Margarethe Amelung: Fünf Grass'sche Jahreszeiten. Von dem Mädchen, das immer so leicht errötete. Herausgegeben von Manfred E. Berger. Langen Müller, München 2007, ISBN 978-3-7844-3123-9 (Erinnerungsband über fünf Jahreszeiten als Haustochter in der Familie Grass).
  • Kai Schlüter: Günter Grass im Visier – Die Stasi-Akte. Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-567-6 .
  • Kai Schlüter: Günter Grass auf Tour für Willy Brandt. Die legendäre Wahlkampfreise 1969. Ch. Links, Berlin 2011, ISBN 978-3-86153-647-5 .
  • Kai Schlüter (Hg.): Günter Grass: Das Milch-Märchen. Frühe Werbearbeiten. Mit einer DVD von Radio Bremen. Berlin: Ch. Links Verlag 2013, ISBN 978-3-86153-739-7 .

Werkaspekte

  • Heinz Ludwig Arnold (Hrsg.): Günter Grass. In: text + kritik . Heft 1, 7. revidierte Auflage, edition text + kritik im Richard Boorberg Verlag, München 1997, ISBN 3-88377-564-9 .
  • Gertrude Cepl-Kaufmann: Günter Grass, eine Analyse des Gesamtwerkes unter dem Aspekt von Literatur und Politik (= Skripten / Literaturwissenschaft , Band 18), Scriptor, Kronberg im Taunus 1975, ISBN 3-589-20061-8 (Dissertation Universität Düsseldorf, Philosophische Fakultät, 1972, 305 Seiten, 21 cm).
  • Volker Neuhaus , Anselm Weyer (Hrsg.): Küchenzettel. Essen und Trinken im Werk von Günter Grass. Peter Lang, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-631-57072-2 .
  • Anselm Weyer: Günter Grass und die Musik. Peter Lang, Frankfurt am Main 2006, ISBN 3-631-55593-8 .
  • Anselm Weyer, Volker Neuhaus: Von Katz und Maus und mea culpa: Religiöse Motive im Werk von Günter Grass. Peter Lang, Frankfurt am Main 2013, ISBN 978-3-631-62632-0 .

Kultur- und Literaturbetrieb und Medien

Dokumentarfilme

Weblinks

Commons : Günter Grass – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Biografisches
Linksammlung

Einzelnachweise

  1. Grass, Günter. In: Tim Woods: Who's who of twentieth-century novelists. London 2001. ( online einsehbar bei Google Books )
  2. Handschriftlich verwandte er immer die Form Graß (siehe obigen Namenszug), während alle seine Veröffentlichungen (schon vor der Rechtschreibreform) unter der Namensform Grass erfolgten.
  3. Michael Jürgs: Wer ist Günter Grass? In: Tagesspiegel , 13. August 2006.
  4. a b Der Fall Günter Grass. In: Stern , Nr. 34/2006.
  5. Grass räumte als Kriegsgefangener Waffen-SS-Mitgliedschaft ein. In: Spiegel Online . 15. August 2006.
  6. Patrick Bahners : Mit siebzehn Heldenmut und Jugendwahn: Die Grass-Debatte tobt weiter. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 18. August 2006, Nr. 191, S. 33.
  7. a b Warum ich nach sechzig Jahren mein Schweigen breche. Eine deutsche Jugend: Günter Grass spricht zum ersten Mal über sein Erinnerungsbuch und seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 12. August 2006, Nr. 186, S. 33.
  8. Hubert Spiegel : Günter Grass als SS-Kämpfer. Von Marschrouten und Proteststürmen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung , 19. Oktober 2014.
  9. «Blechtrommler» war ein Wettinger – so inspirierte er Günter Grass . In: Aargauer Zeitung vom 15. April 2015.
  10. Lothar Müller : Günter Grass: „Die Box“. Die Zustimmungsmaschine. In: Süddeutsche Zeitung vom 25. August 2008.
  11. Anselm Weyer: Der Tanz des Günter Grass. Vogelscheuchen, Motten, fünf Köche und eine Gans: Der große Literat hatte eine Schwäche fürs Ballett. Tanz die europäische Zeitschrift für Ballett, Tanz und Performance (Mai 2010), S. 50ff. ( Memento des Originals vom 14. August 2011 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.kultiversum.de
  12. Volker Weidermann: Das war Zyankali, mein Fräulein! In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 19. Februar 2006, Nr. 7, S. 26.
  13. Deutsch-Israelische-Gesellschaft ( Memento vom 4. Juni 2004 im Internet Archive )
  14. „Von Katz und Maus und mea culpa“: Günter Grass und die Religion In: haz.de vom 22. November 2012.
  15. Aktion 1:1: Testimonials – Statements der Unterstützer der Aktion 1:1 ( Memento vom 4. Mai 2007 im Internet Archive )
  16. Protestlesung in Krümmel. Günter Grass poltert gegen Lobbyisten . In: Spiegel Online . 10. April 2011.
  17. Hannah Pilarczyk/dpa: Literaturnobelpreisträger: Günter Grass ist tot. In: Spiegel Online vom 13. April 2015 (abgerufen am 13. April 2015); Literaturnobelpreisträger Günter Grass im Alter von 87 Jahren gestorben. In: FAZ.NET , 13. April 2015. ( online )
  18. Günter Grass in Behlendorf beigesetzt. Lübecker Nachrichten, 30. April 2015, S. 19.
  19. knerger.de: Das Grab von Günter Grass
  20. John Irving verabschiedet Günter Grass . Lübecker Nachrichten vom 25. April 2015, S. 18.
  21. Trauerbeflaggung für Günter Grass . Lübecker Nachrichten, 9. Mai 2015, S. 18.
  22. Emotionaler Abschied von Günter Grass . ndr.de, 10. Mai 2015. Abgerufen am 11. Mai 2015.
  23. G. Grass: Über meinen Lehrer Döblin. In: Akzente . 14 . Jg. (1967), H. 4, S. 292.
  24. Pressemitteilung der Schwedischen Akademie: Der Nobelpreis in Literatur 1999: Günter Grass . 30. September 1999.
  25. Rebecca Braun: Constructing Authorship in the Work of Günter Grass. Oxford University Press, Oxford 2008, ISBN 978-0-19-954270-3 , S. 57, Zitat: Only very loosely engaging with the real novel, it focuses instead on how an oversized Grass storms through the Berlin underworld showering all and sundry with his half-baked political ideas
  26. Monika Shafi: Günter Grass' Beim Häuten der Zwiebel. In: Stuart Taberner: The Novel in German since 1990. Cambridge 2011, S. 270–280, hier: 271 und 273. Vgl. auch Stuart Taberner: „Kann schon sein, daß in jedem Buch von ihm etwas Egomäßiges rauszufinden ist“: „Political“ Private Biography and „Private“ Private Biography in Günter Grass's Die Box (2008). In: German Quarterly. 82, 4, 2009, S. 504–521.
  27. Stuart Taberner: The Cambridge Companion to Günter Grass. Stuart Taberner, Cambridge University Press 2009, S. 150.
  28. Örtlich anders betäubt , Rezension von Hellmuth Karasek in Die Zeit vom 29. Mai 1970, abgerufen 20. Oktober 2014.
  29. Günter Grass-Biografie auf dem Biografien-Portal www.die-biografien.de
  30. Heinz Ludwig Arnold : Die Gruppe 47 . Rowohlt, Reinbek 2004, ISBN 3-499-50667-X , S. 7–8.
  31. Dieter Stolz: Vom privaten Motivkomplex zum poetischen Weltentwurf. Konstanten und Entwicklungen im literarischen Werk von Günter Grass (1956–1986). Würzburg 1994, S. 91.
  32. Gedicht von Günter Grass zur Griechenland-Krise Europas Schande Süddeutsche Zeitung 25. Mai 2012. Abgerufen am 25. Mai 2012; Grass dichtet über Griechenland: Mit nachgefüllter Tinte. In: Spiegel Online. 25. Mai 2012. Abgerufen am 25. Mai 2012.
  33. Stuart Taberner (Hrsg.): The Cambridge companion to Günter Grass. Cambridge ua 2009, S. xvi.
  34. Klaus Roehler, Rainer Nitsche (Hrsg.): Das Wahlkontor deutscher Schriftsteller in Berlin 1965. Versuch einer Parteinahme. Politisch-literarische Revue mit Beiträgen von Friedrich Christian Delius, Günter Grass, Peter Härtling, Günter Herburger, Klaus Roehler, Karl Schiller, Peter Schneider, Günter Struve und Klaus Wagenbach. Transit, Berlin 1990, ISBN 3-88747-061-3 .
  35. SWI Eintrag beim Hajekmuseum ( Memento vom 21. Oktober 2014 im Internet Archive )
  36. a b c Siehe die Beiträge in Kai Schlüter (Hrsg.): Günter Grass auf Tour für Willy Brandt. Die legendäre Wahlkampfreise 1969. Berlin 2011.
  37. a b Heinrich August Winkler: Der lange Weg nach Westen. Deutsche Geschichte vom „Dritten Reich“ bis zur Wiedervereinigung. Band 2, München 2000, S. 241 ff.
  38. Der Fall Grass und seine Vorläufer . In: Handelsblatt . 16. August 2006.
  39. Jan Fleischhauer: Abschied von einer moralischen Instanz. 2011.
  40. Vgl.: Volker Neuhaus : Günter Grass: Mein Jahrhundert – 1970. In: Werner Bellmann , Christine Hummel (Hrsg.): Interpretationen. Deutsche Kurzprosa der Gegenwart. Reclam, Stuttgart 2006 ( RUB ), S. 244–249.
  41. Kurze Rede eines vaterlandslosen Gesellen . In: Die Zeit . Nr. 7/1990.
  42. Martin Doerry & Volker Hage : Spiegel-Gespräch: „Einsam ist man sowieso“ . In: Der Spiegel . Nr.   19 , 2015, S.   136   ff . ( online ).
  43. Unke an Schnecke. In: Der Spiegel 1/1993.
  44. Auszug des Löwen . In: Der Spiegel . Nr.   51 , 1988 (online – Der Verband deutscher Schriftsteller steht ohne handlungsfähige Führung da. Prominente treten aus, die Flügel sind verzankt – ist der Verband am Ende?).
  45. Renate Chotjewitz, Carsten Gansel (Hrsg.): Verfeindete Einzelgänger. Schriftsteller streiten über Politik und Moral . Aufbau Verlag, Berlin 1977, ISBN 3-7466-8023-9 sowie die Darstellung des VS-Landesverbands Bayern Wer wir sind: Zur Geschichte des VS. Teil 5: Die 80er: Weitere Kongresse, Themen, Ziele, Auseinandersetzungen, Krisen. VS Bayern, abgerufen am 15. April 2019 .
  46. Günter Grass: Geschenkte Freiheit – Versagen, Schuld, vertane Chancen. In: Die Zeit . 10. Mai 1985.
  47. Karikaturenstreit: Grass kritisiert Karikaturen als gezielte Provokation . In: FAZ . 9. Februar 2006.
  48. Mord an Armeniern: Grass und die Türken. In: Zeit Online. 16. April 2010. Abgerufen am 11. November 2011.
  49. Nobel laureates urge Israel to let Vanunu receive int'l rights award. In: Haaretz . 20. November 2010.
  50. Frank Schirrmacher, Hubert Spiegel: Warum ich nach sechzig Jahren mein Schweigen breche. Interview mit Günter Grass in: FAZ. 11. August 2006.
  51. Zitiert nach Die Welt : Textpassagen aus „Beim Häuten der Zwiebel“ , 16. August 2006.
  52. Lothar Schröder: Während seiner Dienstzeit keinen Schuss abgefeuert: Grass, der Waffen-SS-Mann. In: Rheinische Post . 14. August 2006, abgerufen am 29. August 2018 .
  53. Klaus Wiegrefe : Grass räumte als Kriegsgefangener Waffen-SS-Mitgliedschaft ein. In: Der Spiegel. 15. August 2006.
  54. a b Interview mit Robert Schindel: „Es ist ein Armutszeugnis, wie Grass behandelt wird“ . In: Spiegel Online . 15. August 2006.
  55. "Günter Grass und seine SS-Vergangenheit" (Zusammenstellung zahlreicher Stellungnahmen)
  56. Netzeitung : Zentralrat der Juden wirft Grass PR-Aktion vor ( Memento vom 22. August 2006 im Internet Archive ). 15. August 2006.
  57. Reaktionen auf Günter Grass' SS-Beichte – „Das Beste wäre, wenn er von selbst darauf verzichten würde“ . ( Memento vom 20. April 2010 im Internet Archive ) In: Süddeutsche Zeitung . 14. August 2006.
  58. Klaus Bittermann (Hrsg.): Literatur als Qual und Gequalle. Über den Literaturbetriebsintriganten Günter Grass. Berlin 2007.
  59. Klaus Priesucha: Halali auf einen Nobelpreisträger. Eine selbstbewusste Nation bläst zur Jagd . ( Memento vom 11. Dezember 2012 im Internet Archive ).
  60. Warum die Affäre Grass immer weitergehen muss – Hofdichter mit Parteibuch
  61. SS-Vergangenheit: Walesa macht Grass Ehrenbürgerwürde streitig . In: Spiegel Online. 13. August 2006.
  62. Grass' SS-Beichte – CDU-Politiker fordert Rückgabe des Nobelpreises . In: Süddeutsche Zeitung . 14. August 2006.
  63. Junge Union : Zu spätes Eingeständnis von Günter Grass ist beschämend . 14. August 2006.
  64. Walesa: „Habe keinen Konflikt mehr mit Herrn Grass“ In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22. August 2006
  65. SWR2 : Ein blasses Streiflicht von Grass im scharfen Schatten des Krantors . 16. Oktober 2007, Sendung von Ursula Escherig; Manuskript ( RTF ; 69,8 kB)
  66. Grass' Literatur-Nobelpreis: „Die Vergabe ist endgültig“ . In: FAZ. 15. August 2006.
  67. Streit um Biografie: Günter Grass klagt gegen SS-Vorwurf . In: Spiegel Online. 23. November 2007.
  68. Spiegel Online: Klage wegen SS-Vorwurf: Grass und Jürgs einigen sich auf Vergleich . In: Spiegel Online. 11. Februar 2008.
  69. Stasiakte Grass www.mauerfall-berlin.de, abgerufen am 23. Oktober 2016.
  70. Stasi-Studie: Strittmatter «verhinderte» 1961 die Festnahme von Grass. In: Mitteldeutsche Zeitung. 5. Oktober 2011; abgerufen am 23. Oktober 2016.
  71. Wir Deutschen sind unberechenbar . In: Der Spiegel . Nr.   25 , 2006 (online ).
  72. Günter Grass: Was gesagt werden muss. – Originaltext der Erstveröffentlichung in der Süddeutschen Zeitung vom 4. April 2012, online auf Süddeutsche.de
  73. Grass-Interviews im Fernsehen. Der Dichter wehrt sich. In: Spiegel online. 5. April 2012 (online)
  74. „Israel wirft Grass Antisemitismus vor.“ Die Zeit , 4. April 2012.
  75. Gedicht zum Iran-Konflikt. Günter Grass holt gegen Israel aus Spiegel de, 4. April 2012. Abgerufen am 4. April 2012.
  76. Grass schreibt Gedicht gegen Israel Was gesagt werden musste? ( Memento vom 7. April 2012 im Internet Archive ) Tagesschau de., 4. April 2012. Abgerufen am 4. April 2012.
  77. Israel erklärt Grass zur Persona non grata. ( Memento vom 10. April 2012 im Internet Archive ) Tagesschau.de , 8. April 2012.
  78. Onlineausgabe der Zeitschrift Haaretz: Israel has reacted with hysteria over Gunter Grass , 9. April 2012.
  79. Gegen Grass zu weit aus dem Fenster gelehnt? In: neues deutschland . vom 19. April 2012.
  80. Entscheidung der Schriftstellervereinigung: Grass bleibt PEN-Ehrenpräsident. bei: sueddeutsche.de , 12. Mai 2012 (abgerufen am 12. Mai 2012).
  81. a b c d e f g h i j Siegfried Mews: Günter Grass and his critics. From „The tin drum“ to „Crabwalk“. Rochester 2008, S. 77–81.
  82. Günter Grass und Alice Schwarzer spitze. In: Cicero . Mai 2007.
  83. Carolin John-Wenndorf: Der öffentliche Autor. Über die Selbstinszenierung von Schriftstellern. Bielefeld 2014, S. 330.
  84. Stuart Taberner: Aging and old-age style in Günter Grass, Ruth Klüger, Christa Wolf, and Martin Walser. The mannerism of a late period. Rochester 2013, S. 40–91.
  85. Medienfarce. „FAS“ verhöhnt Grass-Gedicht in der „SZ“ . Spiegel online 27. Mai 2012.
  86. Volker Weidermann: Noch'n Gedicht: Wo wäre Günter Grass ohne Griechenland? In: faz.net vom 26. Mai 2012. Abgerufen am 27. Mai 2012.
  87. Burkhard Müller: Zarter Schluss-Strich. In seinem nachgelassenen Buch ‹Vonne Endlichkait› zeigt Günter Grass sich ungewohnt selbstironisch. In: Süddeutsche Zeitung , 29./30. August 2015, S. 18.
  88. https://www.kulturkreis.eu/kuenstlerfoerderung
  89. Albo d'oro ( Memento des Originals vom 21. März 2019 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/premiomondello.it
  90. Magazin Spiegel.de
  91. Pressemitteilung: Günter Grass Ehrendoktor der Universität zu Lübeck
  92. Preisträger 2005 – Internationaler Eckart Witzigmann Preis. Abgerufen am 19. Dezember 2017 (deutsch).
  93. Günter Grass: „Der Europäer des Jahres“. In: Die Zeit. 19. Dezember 2012. Abgerufen am 15. Januar 2013.
  94. Schleswig-Holsteinischer Meilenstein – Verband Deutscher Sinti und Roma e. V.
  95. Danzig würdigt Grass bei dw.com, 17. Oktober 2015 (abgerufen am 17. Oktober 2015).
  96. Lübecker Nachrichten. 8. Oktober 2014, S. 3.
  97. Rezension zu Vonne Endlichkait: Friedmar Apel : Was mecht nu los sain inne Polletik . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 1. September 2015, ISSN 0174-4909 , S.   12 ( faz.net [abgerufen am 2. Februar 2019]).
  98. Frühe Erzählungen von Grass veröffentlicht , deutschlandfunkkultur.de, erschienen und abgerufen am 10. Mai 2019.
  99. Gedicht von Günter Grass zur Griechenland-Krise Europas Schande Süddeutsche Zeitung. abgerufen am 25. Mai 2012.
  100. https://steidl.de/Buecher/Du-Ja-Du-Liebesgedichte-0813324758.html