Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

galinn

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Milli skáldsögunnar og hins opna Chronique Scandaleuse: Anne-Marguerite Petit DuNoyer : Die galante Correspondentz , 1–2; Freyburg, H. Clement, 1712

Í daglegri þýskri notkun er kurteislegri hegðun karlmanns gagnvart konu lýst sem galinni . Á tíunda og þriðja áratugnum var þetta enn skýrara að tilgreina karlkyns hegðun sem vann konur. [1] Utan þessarar notkunar er galante tíska - og stílhugsjón sem kom fram í Evrópu á seinni hluta 17. aldar - nátengd samtímis tísku alls evrópsks, sem alþjóðaði franska menningu sérstaklega undir samhliða sameiginlegu smekk á fjölbreytileika. Það tilheyrði hrokafullum í þessum seinni skilningi að það ætti að forðast alla þrautseigju , var viðurkennt með smekk [2] , ekki var hægt að átta sig á því með reglum: „hið vissa“, „ Je ne sais quoi (veit ekki hvað ) “, Sem gerði mann eða hlut aðlaðandi, varð að sjálfsmynd, nýrri náttúru og frelsi, sérstaklega í því hvernig kynin umgangast hvert annað. Christian Thomasius talar í þessari mynd af neitun að skilgreina og áhuga á áhrifunum sem á að ná um hrokafullan:

„En talandi um hvað er gáfaður og áræðinn maður? Í sannleika sagt ætti þetta að valda okkur meiri skaða en nokkru sinni fyrr, sérstaklega þar sem þetta orð hefur verið svo dónalegt og misnotað meðal okkar Þjóðverja að það er notað af hundum og köttum, inniskóm, borði og bekkjum, penna og matargestum og Ég veit að lokum ekki, hvort það er ekki líka oft sagt um Aepffel og Birn. Svo virðist líka sem Frakkar sjálfir hafi verið ósammála um hvað hið sanna áræðni felst í raun og veru. Mademoiselle Scudery lýsir því sama [...] eins og það væri falinn náttúrulegur eiginleiki sem myndi neyðast til, eins og það væri, viljalaust, að vera hagstætt og í góðu jafnvægi við mann, af hvaða gæðum ofstæki og jeppi ne sçay quoy [...] voru allir. En ég held að það sé eitthvað blandað, svo frá je ne sçay quoy, frá góðu leiðinni til að gera eitthvað, frá lífsháttum sem eru algengir fyrir dómstólum, af skilningi, vankenningu, góðri dómgreind , kurteisi og gleði verður sett saman. " [3]

Andstæðingar gallans töluðu snemma um siðferðilega óráðsíu, ábyrgðarleysi er enn sagt um hugsjón hegðunar á 17. öld, án þess að hægt væri að draga saman nýja tísku á sambærilegan hátt. Aðeins skynjanleiki , næmni , tíska næmni , eymsli , blíða skapaði andstæða stöðu um miðja 18. öld.

Til viðbótar við Galante Conduite , sérlega galna hegðun, hefur gallinn einnig sinn eigin stíl í belles lettres (franska merkið fyrir glæsilegan markað fyrir þekkingarhluti, sem enn lifir í dag með þýska orðinu "skáldskapur", varð sjálft í upphafi 18. aldar að mestu leyti þýtt sem „galant vísindi“), galið ljóð , galið skáldsögur , list galvissra samtala og galið tónlist . Stílunum á hinum ýmsu svæðum var að hluta breytt á 18. og 19. öld. Í leiðinni upplifði einkum galin tónlist huglæga breytingu. Tónlist snemma á 18. öld, sem var talin „galin“ á sínum tíma, er nú að mestu leyti falin barokk. Tónlistargagnrýni þrengdi hugtakið að bráðabirgðastíl um miðja 18. öld sem endurmeti galvaskinn.

siðfræði

Orðið gallyndi er eldra en tíska gallans sem kom fram meðal fylgismanna fágaðrar hegðunar á 17. öld. Galant var upphaflega núverandi þátttakandi í sögninni galer og stóð fyrir unga menn að leita að ánægju. Það er enn að finna í þessari merkingu árið 1460, til dæmis frá François Villon . Sögnin dó út í lok 16. aldar. Aðeins lýsingarorðið „galant“ lifir af. Vegna fjölmargra ástarmála hans var Henry IV konungur kallaður le vert galant (græna galan, það er galan með góðum safa). Afleiddum nafnorðum bætt við: áræðni til að takast á við hitt kynið, frá því seint á 17. öld í lengri merkingu fyrir lítið þægindi, svo sem stuttan kafla í tónverki og sérstökum neysluvörum, snyrtivörum og Galan, vanvirðandi síðan á 19. öld meira fyrir leynilegan elskhuga.

Pólitísk umgjörð

Johann Michael Moscherosch , 2. hluti Gesichte hans (1650) með „Ala mode Kherauß“, dæmigerð bæn miðja 17. aldar gegn eftirlíkingu Frakka

Fransk tíska náði áhrifum í stórum hlutum Evrópu síðan á miðöldum - í smámyndum jafnt sem dómstólamenningu, sem Frakkland flutti ítrekað út. Með 17. öld var meiri tilhneiging til að byggja upp þjóðerniskennd. Frakkland keppti sjálft sem birgir tísku við Ítalíu, Spán og Portúgal. Ítalía náði stöðu yfir kaþólsku mótbótunum með ítölskum tónlistarstíl og arkitektúr. Spánn ákvað dómsathafnir eftir að Íberíuskagi varð mikilvægur með nýtingu Rómönsku Ameríku. Á sviði skáldskaparframleiðslu gáfu skáldsögur Spánar og Portúgals tóninn á sextándu og byrjun sautjándu aldar. Í Hollandi, Englandi, Svíþjóð, Rússlandi og á þýskumælandi svæðum, sem fengu mikilvægi á 17. og 18. öld, var opin skuldbinding við franska tísku brotin upp um miðja 17. öld. England var í borgarastyrjöld milli 1640 og 1660. Enski dómstóllinn fór í útlegð í Frakklandi. Á móti var litið á Frakkland sem ógn af stuðningsmönnum byltingarinnar í Englandi, en hlutar aðalsins vildu fá leikhús og tónlistarviðskipti á evrópskan mælikvarða aftur - Frakkland stóð fyrir því. Þýskumælandi svæðin urðu fyrir áhrifum af þrjátíu ára stríðinu milli 1618 og 1648. Fram til 1670, bað þýskir menntamenn um íhugun um meint gömul þýsk gildi og gegn frekari áhrifum frá Evrópu. [4] A landsvísu sjálf-spegilmynd var krafist af þýskum samfélög tungumál upp á 1680s og skapað counterculture sem skuldbinding franska Fashions varð aðlaðandi en ekki var hægt að sett fram með skýrari hætti. Mið -Evrópustríðin höfðu áhrif á Skandinavíu og ríki Austur -Evrópu: Svíþjóð var beint þátttakandi í þrjátíu ára stríðinu, Pólland í dag sem hluti af Eystrasaltsríkinu, sem var dregið inn í stríðið. Hér beindist aðalsmaður sér að alþjóðlegri menningu í skýrum aðskilnaði frá þjóðmenningu.

Uppgangur franskra tísku á 1660s

Milli 1660 og 1690 breyttist pólitísk staða í Evrópu í þágu franskra menningaráhrifa: Frakkland varð stórt evrópskt vald, fullyrti að hann hefði vald í keðju alþjóðlegra átaka og vann Evrópskt umtal bæði með opinberum áróðri og markaðssettri gagnrýni á stjórnvöld á alþjóðavettvangi Franskir ​​höfundar.

Enska borgarastyrjöldinni lauk árið 1660. Charles II sneri aftur til London. Frönsk dómstólamenning varð þannig í tísku í London; borgin sjálf þróaði viðskiptalegt menningarlíf með föstum sviðum leikrænna og tónlistaratriða. Í átökum við borgarsiðgæði festi Karl II sig (og húsfreyjur hans) í sessi í opinberu lífi í sjálfskynningu sem á 1670-áratugnum bar þess merki að vera galvaskur leiðari.

Arkitektúr absolutismar með frönskum einkennum: Nymphenburg -höll , München frá borgarmegin

Með árásum Frakka á spænsku Hollendingar og Lýðveldið Sameinuðu Holland (það sem nú er Belgía og það sem nú er Holland) varð Louis XIV mikilvægur sem árásaraðili. Um hann var leitað í „alheimsveldi“ í Evrópu. Miðstýrð afdráttarleysi valdakenningarinnar sem hún þróaði fann viðurkenningu um alla Evrópu sem framtíðarmiðað fyrirmynd ríkisskipulags.

Herta ritskoðun fjölmiðla í Frakklandi leiddi til endurskipulagningar á frönsku fjölmiðlaumhverfi á 1660. Gagnrýni á stjórnina færðist yfir á alþjóðlegan markað. Hollenskir ​​prentarar og franskir ​​útlagar sem opnuðu útgefendur í Amsterdam, Haag og Rotterdam leiddu fram það sem ekki var hægt að prenta á öruggan hátt í landinu utan Frakklands. Þeir komu einnig að mestu með alla tísku titlana á markaðinn í endurútgáfum sem nú eru gefnar út í París, Lyon og eftir stórum borgum franska bókamarkaðarins og þannig evrópskrar framleiðslu á frönsku. [5]

Tölfræði um þýska framleiðslu undir útgáfu dulnefninu Pierre Marteau. [6]

Niðurstaðan var tvöfalt aðlaðandi menningarlegt framboð á frönskumælandi gagnrýni á stjórnina og áróður franskra á árunum 1660 og 1670 sem dreif tísku og útrýmdi andstöðu við þá. Frakkland flutti út dómstóla menningu (Hof = court , sa Courtoisie ) sýnilegt í arkitektúr dómstóla aðstöðu sem Versailles var fyrirmyndin fyrir. Á sama tíma flutti Frakkland út útflutningspressu sem þótti víða um Evrópu nútímaleg, hneykslanleg og óviðjafnanlega gagnrýnin.

Í hneykslanlegum útdrætti má rekja þessa bókagerð í áföngum sínum með titlunum sem virðist hafa verið lagðir á útgefandann Pierre Marteau , sem er sagður starfa frá Köln, frá 1660 og áfram. Útgefendur sem leitað var að í Hollandi stofnuðu dulnefnið í pólitískum brandara áður en þýskir útgefendur kenndu útlagsútgefanda og sonum hans, sem að sögn var prentað í Köln, vörur á 1680 áratugnum. Þýska málverk Marteau sýnir skýrt ramma dagsetningarnar 1689 og 1721, sem marka kjarna áfanga alþjóðlegrar franskrar blaðamennsku sem er gagnrýnin á stjórnina. 1689 , 1704 og 1714 eru ár mikillar framleiðslu undir áhrifum pólitískra og hernaðarlegra atburða. [7]

Frábært bandalag og evrópsk tíska 1689–1721

André Campra : L'Europe galante ; 2. útgáfa (1698)

Árin 1689–1721 verða ár í eigin evrópskri tísku. [8] Þetta er að miklu leyti að þakka franska útlagapressunni í Hollandi, sem styrkti „ Great Alliance “ gegn Frakklandi um alla Evrópu á árunum 1689 til 1710 og heldur uppi áhuga á Evrópu fram að upphafi 1720s, seinni áfanga hins mikla Norðurstríð . Fræðimenn sem gagnrýna stjórnvöld í Frakklandi treysta á stuðning evrópsks almennings. Þetta verndar frelsið í Frakklandi með samúð sinni. Louis XIV notar sömu alþjóðlegu fjölmiðla og sömu evrópsku viðhorf til að markaðssetja eigin stjórnmál í Evrópu. Fjölbreytni evrópskra tísku er haldin hátíðleg í frönskum verksmiðjum og hefur orðið farsæll hlutur á evrópskum markaði. Evrópa er áskrifandi að þessum markaði, sem er gagnrýnni en nokkur annar, og sem á sama tíma gerir kleift að faðma franska tísku án þess að vera grunaður um skort á ættjarðarást. Ást til franskra höfunda styður engan veginn franska stjórnina.

Evrópudómstólar ástar- og hetjusaga [...] eftir Menantes , 1705. [9]

Pólitísk og hernaðarleg átök næstu 30 ára bjóða upp á þá atburði sem nýja samevrópska skýrslan með tísku um evrópska siðmenningarlega og smekklega samstöðu þrátt fyrir alla ágreining er sniðin að. Árið 1683 voru Tyrkir sigraðir fyrir Vín . Hægfara brottvísun Tyrkja úr suðaustur-Evrópu spannaði næstu þrjá áratugi. Frakkland sýnir Tyrklandi áhuga sem mögulegan samstarfsaðila. Svíinn Karl XII. fer í tyrkneska vernd frá 1709 til 1713 eftir ósigur í norðurstríðinu mikla. Austur- og Suðaustur -Evrópa verða áhugaverð í evrópskri skýrslugerð. Árið 1685, með afnámi Edict of Nantes, hefst fjöldaflótti áætlaðra 200.000 franskra hugenóta ; þeir gera almenning Evrópu næm fyrir innlendri stefnu Frakklands; á sama tíma eru þeir að flytja út borgaralega afbrigði af franskri menningu til allra gistilandanna.

Árið 1688/89 voru bresk innanríkispólitík endurskipulögð. Með glæsilegri byltingu kemur Wilhelm III. frá appelsínu til valda. Hershöfðingi Hollands styrkir stöðu Whigs , en undir þeim fær London prentfrelsi að hollenskri fyrirmynd. London- og tímaritamarkaðurinn er nú opinn fyrir evrópskri skýrslugerð. Sama ár réðst Frakkland á Pfalz, upphaf níu ára stríðsins , sem mikla bandalag Hollands, Stóra -Bretlands og Englands gegn Frakklandi kemur til, sem er gefið út að nýju í stríðinu um spænska arfleifðina 1702–1713. Frá þessum tímapunkti er þýska ríkið háð Evrópu og á sama tíma mesti ávinningur bandalags Vestur -Evrópu gegn Frakklandi. Innflutningur fréttamála í Hollandi og ensku í gegnum þýska prentmiðla er að mestu ósíður miðað við þennan pólitíska útgangspunkt.

Evrópumaðurinn færir tækni og siðmenningu til náttúrunnar, kopar frá Liebs-Geschichte des Herr *** , 1715. [10]

Skandinavía og Austur-Mið-Evrópa miða að fréttaástandi í Vestur-Evrópu: Hollensku frönsku dagblöðunum berast fréttir frá London, París og Vín, [11] verða miðlægur miðill evrópskra stjórnmálasamskipta, sérstaklega í þeim löndum sem ekki hafa sambærilega pressuuppbyggingu.

Fræðimenn og listamenn í Evrópu geta játað í tísku í Frakklandi eftir margra ára erfiðar aðstæður: í ljósi umdeildra og fjölhyggjulegra framboða alþjóðlegrar frönskumælandi blaðamanns, til að bregðast við aðlaðandi og gagnrýnilega ógnandi valdbeitingu Frakka, bæði með aðdáun og samúð með stefnu Frakklands innanlands fyrir pólitíska andófsmenn og trúarlega flóttamenn sem yfirgefa Frakkland.

Annar, einkarekinn, staðbundnari samsvarar alþjóðlegum fréttamarkaði. Einkaútgáfur birtast. Skáldsagan finnur fleiri einkaefni. Tímaritið er tímabundið tíska tegund, birti nær eingöngu af einstökum höfundum sem höndla ekki hverjir þeir eru meira opinskátt og sem, eins og í Internet blogg , bjóðum reglulega, aðallega mánaðarlega rökstuðning um nýjar bækur eða núverandi fréttir. Einkennandi fyrir opinbera skýrslugerð, sem og nýja, einkarekna notkun blaðamannsins sem breiddist út í París, Haag, London, Hamborg og Leipzig á 1690s, er skortur á gagnrýnni íhugun almennings. Þjóðir Evrópu eru næmar fyrir valdi trúarpólitískra deilna. Þeir bregðast tiltölulega óundirbúið við tilkomu hneykslunarpressu sem birtir einkalíf stjórnmálamanna í „galvöskum“, „curieusen“ rannsóknum. Einkareknar skáldsögur um ástargáfur skrifaðar af höfundum sem bera kennsl á að þeir séu yngri en 30 ára og nota nafnlausa fjölmiðla fyrir meiri hneykslismál í þéttbýli eru álitnir galopnir í fyrstu lotunni. Það var ekki fyrr en um 1710 að almenningur byrjaði að þróast gagnvart þeim sem leitast við að endurstilla einkaaðila á almannafæri.

Á fréttamarkaði áranna milli 1680 og 1720 hafði galanteinn þá eiginleika að fara yfir stéttarmörk. Siðmenning, betrumbætt siðferði, skynsemi í valdbeitingu, sýning dýrðar í listinni eru aðlaðandi augnablik franskrar einræðishyggju. Á sama tíma aðgreinir hugsjón hins galna í meginatriðum frá list breskrar heimsvaldastefnu á 19. öld eða fasískri valdbeitingu 20. aldar: Galant er einmitt afsögn mikillar orðræðu , þungareglu stíl og stíf, sorgleg látbragð. . Hrokafullur maðurinn sjálfur er fyrst og fremst persónuleg leiðsla og einkarekin „pólitík“, eins og hún ætti að þróast milli karla og kvenna í nánum samskiptum, hugsjón sem markmið eins og léttleiki, óformlegheit, náttúruleiki, frelsi, siðmenning og lögreglukona, borgaraleg kurteisi standa fyrir áhuga á hneykslanlegu, innilegu, einkalífinu.

Á sama tíma, seint á 17. og byrjun 18. aldar, skynjaði Evrópa, sem kom saman í tísku og siðmenningarhugmyndinni, að hún væri lokuð fyrir umheiminum í fyrsta skipti. Í lok 18. aldar var Ottómanveldið háð Evrópu hernaðarlega og pólitískt. Tyrknesk tíska er niðurstaðan. Höfundar Evrópu lýsa Kína og Indlandi sem hári siðmenningu, en jafnframt lýst í þágu trúboða og nýlendu á þann hátt að Evrópa, aftur á móti, skynji sig vera meira en tæknilega yfirburði. Einnig hér samsvara yfirburðir neyslumenningu þar sem innfluttar vörur eins og kínverskt postulín skila sætu, heillandi, galönsku, forvitnu lúxushlutunum ( sjá nánari upplýsingar: Chinoiserie ). André Campras Galantem Europa frá 1697 stendur í lokin, 1735, gegn Galante Indlandi Jean-Philippe Rameau í vingjarnlegri aðlögun útlendingsins, sem á endanum þarf að deila öllum meginreglum mannlegrar siðmenningar með Evrópu.

Fransk dómstólamenning og alþjóðleg fjölbreytni sem neysluvörur

Fyrsta útgáfa Mercure Galant , 1672; Endurnefnt Mercure de France árið 1724.

Hrokafullur breiðist út í Evrópu undir sérstöku ástandi sem gerir skuldbindingu við franska tísku tímabundið vandræðalaus: Gallant skrif, tónlist og arkitektúr eru gagnrýnin á Frakkland eða vingjarnleg við Frakkland, allt eftir vali, og á sama tíma venjulega meira í einni evrópskri tísku. sem einkennist af skýrum frönskum þjóðernishyggju. Frakkland vinnur hér sem þjóð sem metur fjölbreytileika stílanna, hina nýju og hina erlendu koma á óvart.

Upphaflega árangurslaust verkefni Evrópusambandsins eftir Abbe St. Pierre , 1712/1717

Tíska gildir bæði um háttvísi hegðun sem og hluti á viðskiptalegum borgaralegum markaði með þéttbýli í huga: Galante dreifist í tískublöð eins og Mercure Galant , í galönskum skáldsögum sem beinast að borgaralegum viðskiptavinum, í tónlistarbransa þar sem kurteis tónlist er spilað í þéttbýli og borgaraleg neysla er sniðin - sérstaklega eru smáform eins og tónverk fyrir sólóhljóðfæri auglýst sem galvita í blöðunum sem miða að einkavinum.

Borgarastarfið á galvisku menningarframboði á enskumælandi svæðinu kemur skýrt fram í öðrum efnablöndum eins og kurteisri og siðmenntaðri , sem gefa stórmenni stórborgarvídd. Í Þýskalandi, á hinn bóginn, leggur tískan áherslu á orðið sem felur í sér hneykslanleg og ástarsamleg kynmök kynjanna: Í upphafi 18. aldar lyftu nemendur hér galvaskum í hugmyndina um sína eigin núverandi tísku. Þýskir áheyrnarfulltrúar taka eftir sérstakri þjóðarþróun þar sem orðið fær töluvert meiri merkingu en í nágrannalöndunum, en einmitt það sem þjóðin er að samræma við Evrópu.

Gagnhreyfing gagnvart fleiri þjóðlegum almenningi hófst smám saman í Evrópu á fyrstu áratugum 18. aldar. Í Þýskalandi sýnir það í nýju þjóðfélögum að fá sífellt meiri menningarleg áhrif á 1720. Í Frakklandi er það til fyrirmyndar með því að endurnefna Mercure Galant til Mercure de France árið 1724; tímaritið heldur áfram til þessa dags sem þjóðrödd. Í Stóra -Bretlandi eru Hannoverbúar smám saman að festa stöðu sína í sessi með breskum heimsvaldastefnu. Eftir 1713 missti Holland miðlæga stöðu sína á fréttamarkaði í Evrópu, bein afleiðing friðarins í Utrecht. Að baki uppgangi fleiri almennings, sem hófust árið 1713 og var áberandi meira á árunum 1720 og 1730, liggur pólitísk vonbrigði. Árið 1713 létti friðurinn í Utrecht stjórnmálaástandinu. Árið 1714 er ensku valdastólnum lokið. The Whigs, sem snúa aftur til valda og halda því stöðugu á næstu áratugum Walpole tímans, hafa verið sviptir sigri stjórnmála sinna í stríðinu um spænska arfleifð með stuttu millibili Tories. Louis XIV frá Frakklandi deyr árið 1715; fyrri stórveldisviðleitni settu það aftur. Stóra norðurstríðinu lauk með hörmulegum hætti fyrir Svía árið 1721 og með upphafi uppgangs fyrir Rússland. Sérstaklega í Þýskalandi urðu kröfur um sterkari þjóðerniskennd almennings auknar á 1720 -áratugnum: þeir treystu á stuðning Evrópu í þrjá áratugi og mistókust að lokum kröfuna um krúnu Spánar í valdaskiptum sem áttu sér stað í London í 1709/1710 og fjórum árum síðar var það aftur tilgangslaust. Leitin að sjálfstæðri þýskri ljóðlist, sem hófst aftur á 17. og 17. áratugnum, fer saman við að hverfa úr áræðni og afgerandi evrópskri stefnumörkun almennings seint á 17. og snemma á 18. öld fram á 20. öld.

Dómsmannvirki 17. og byrjun 18. aldar

Gallant leiður

Aðalsmenn á ferð um Evrópu, sjálfsvirðandi íhugun um gamla hugsjón í minningum um líf greifans de Grammont (1714). [12]

Með þessum hugsunum hófu þeir ferð sína, ekki ósvipað AMADIS eða DON GALOR, eftir að þeir höfðu verið kallaðir riddarar, í leit að ævintýrum, hvort sem þeir voru ástfangnir eða stríðnir, og tryllingar. Þeir voru heldur ekki minna verðugir en þessir tveir bræður: Því að þeir voru ekki mikið vanir því að splundra risum í tvennt og hamla á beisli palfreys; og bera á bak sér (á hestbaki) sanngjarna Damsels, án þess að segja neitt við þá: Þeir höfðu þó kunnáttu í spilum og teningum, þar sem hinir tveir voru Meer Ignoramuses. Þeir komu til Tórínó , voru vingjarnlegir skemmtikraftar og tóku á móti þeim með glæsibrag fyrir dómstólum. Hvernig gat það verið annars? Þar sem þeir voru ungir og myndarlegir; hafði Wit við stjórn; og eyddi miklu. Hvaða land er í heiminum þar sem maður skín ekki með svona kosti? Turin, á þeim tíma, sæti ástarinnar og djarfar, tveir útlendingar eins og ævintýramennirnir okkar, sem voru sverðir óvinir til depurðar og dofnar, gætu ekki annað en þóknast dómstóladömunum.

Um miðja 17. öld varð galante stækkanlegt hugtak um stíl sem tísku leiðslunnar, lærðrar hegðunar, í Frakklandi. Jafnvel á þessum tímapunkti hafði orðið sjálfvirkan undirtón. Í skáldsögum miðalda höfðu rangir riddarar hegðað sér galátt gagnvart hákonunum sem þeir dáðu. Sýnt var fram á riddaralegan bardaga við áræðni í áræðni, í athöfnum ofurmennsku . Í samhengi við dómstóla, stranglega stjórnað og pólitískt stillt hegðun, eru bæði hefðbundin hegðunarmynstur um miðja 17. öld. Það er aðeins hægt að vísa til hugsjónar Amadis -skáldsöganna í listfengnum uppskriftum. Með útgáfu Cervantes Don Kíkóta (1605/1615) hafði Amadis verið niðurbrotin að fyrirmynd fornaldar ævintýralegrar skáldsögu, að heimsku sem nú er hægt að meta á leikandi hátt.

Í djarflega daðri er hrokafullur maður bundinn skyldu til varla að innleysa aðalsmennsku . Hugtakið helst í hendur við breytingu á samtalsmenningu : konur eru að verða í brennidepli galvissra samskipta. Dómstóllinn verður að útvega henni réttu staðina. Óperusýningar og samkomur fá hér mikilvægi sem atburðir þar sem bæði kynin eru til staðar. Pólitískt greind hegðun opnar frjálsari möguleika í flutningi samskipta: Maður dvelur við dómstóla vegna ástar á galvissu samtali, ekki af pólitískum ástæðum. Hroki sýnir sig í kurteisi, í bragði, í virðingu og þar með á leikandi yfirborði dómhússmenningar. Pólitík á þessu yfirborði virðist vera undir einkahagsmunum.

Í pólitískum skiptum um bylgjur, kemur hinn galvaxni leiðari í stað „stífu“ spænsku athafnarinnar með nýjum kröfum um líf, náttúru og frelsi. Hér og þar er stjórn á áhrifum mikilvægur þáttur: í hugsjón hins stóíska hirðstjóra, sem tengdist hátíðlegri athöfn Spánar, var þetta bitur örlagahögg. Djarfur Conduite fjallar hins vegar um frelsið sem hægt er að varðveita „snyrtilegan Humeur“ jafnvel í mótlæti. Conduite er glæsileg og heillar konur með frelsi, sjálfstrausti og léttleika. Leiðbeiningar um djarflega túpu og hetjur skáldsagna sem sanna gáfaða tvíbura leika sér með kröfunni um djarfa kátínu sem hefur ánægju af smámunum og er ánægður með stundir ánægjulegra mannlegra samskipta.

Í samskiptum kynjanna, gallantry er opinskátt fjörugur og á sama tíma skammarlegt: Í hrós , maður getur gert játningar af ást til beint konu án áhættu. Hún hafnar þeim snjallt. Frekara svigrúmið opnast í eldhúshópi höfnunar og alvarleika gagnárásarinnar. Staða kvenna er endurskilgreind í hinni galvsku leiðslu. Hún er jafngild hliðstæða. Í Frakklandi, ólíkt Ítalíu og á Spáni, dregur eiginmaðurinn það ekki frá almenningi, heldur gefur henni það í stað öfundar. Það er þeirra hlutverk að standast jafn áræðni árásargjarnan árás. [13] Í enskum gamanmyndum frá 1670, eins og The Country Wife ( William Wycherley ) (1675), er hugsjónin og nýja kynjasambandið klárað fyrir sviðið. Skáldsögur og leikrit frá um 1700 innihalda reglulega kvenhetjur sem eru jafnvel æðri körlum í hvívetna. [14]

Um miðja 17. öld fluttist Galante inn í hring Madeleine de Scudéry sem hugsjón sem var meðhöndluð að vild og, ef nauðsyn krefur, án afleiðinga. Með skáldsögum sínum, sem birtu líf umhverfis hennar í dulkóðuðu formi , varð galante stíll sem skilgreinir evrópskan stíl á seinni hluta 17. aldar. Þetta hefur einkum að gera með þá léttvægingu og stjórnmálavæðingu sem fransk tíska upplifði með prentvörum á alþjóðlegum markaði í Hollandi frá 1660 og áfram.

Geggjaður leikur: franskur dómstóll í allegórískri umgjörð, olíumálverk eftir Jean Nocret, 1670

Í samhengi við pólitíska fulltrúa öðlast galante mikilvægi sérstaklega í sjálfsmyndum ráðamanna í Evrópu og hernaðaraðgerðum. Á árunum 1689 til 1721 sýndu helstu stríðsherrar Evrópu áræðni í opinberum áróðri prentmiðlanna að því marki að þeir komu í veg fyrir afturför í hernaði sem eyðilagði Mið -Evrópu milli 1618 og 1648. Hin nýju stríð krefjast stundum 20.000 fórnarlamba í einstökum bardögum innan sólarhrings. [15] Engu að síður eru þeir áfram „siðmenntaðir“ að því leyti sem forðast er að ræna svæðum sem hersveitirnar fara yfir, einnig að því leyti að fanga er nú helst meðhöndlað með galvaskun og með sviðsettri virðingu.

Til viðbótar áróðri á prenti, sem fram kemur í farvegi þeirra sem hlut eiga að máli, felur í sér nýja hernað sviðsetninguna eins og þann þar sem franski konungurinn afhjúpar borgina fyrir galinni umsátri eftir óopinber uppgjöf: „ Amazon her“ er opinberlega leyft að taka óvinveittu borgina. [16] Aðgerðir eins og þessi yfirburði sanna fyrir evrópskri pressu: skipuleggjendur þeirra geta dregið stríðið niður í sviðsettan galvaskan leik. Gleichzeitig bietet die spezielle galante Belagerung mitten unter der militärischen Kampagne einen Ort zur politischen Kontaktpflege mit geladenen Gästen. Das sind zwar rare Aktionsformen doch charakteristische, wie sie in späteren Kriegen kaum vergleichbar wiederholt werden.

Galantes Liebesgeständnis aus einem Studentenroman : Adamantes: Die wohlprobirte Treue ; 1716; S. 22.

Mit den 1670ern erreicht das Galante als Verhaltensideal das bürgerliche Publikum in Europas größeren Städten, dem es Teilhabe an europäischer Mode, am höfischen Stil wie am urbanen Kulturbetrieb verspricht. Parks, Gartenanlagen, städtische Prachtalleen, Opernhäuser werden die zentralen Orte galanter Conduite: öffentliche Orte, an denen es zum guten Ton gehört, galant aufzutreten, die Konversation mit dem anderen Geschlecht unter zur Kunst ausgestalteter Conduite zu demonstrieren.

Eine eigene Konsumkultur verbindet sich mit dem Galanten. Im Wort Galanteriewaren lebte sie bis in das frühe 20. Jahrhundert fort. Ursprüngliche galante Gegenstände sind alle kleinen Accessoires, mit denen sich Mode beweisen lässt und die sich galant verschenken lassen, aber auch kostspielige Gegenstände wie chinesisches Porzellan. Die zur Schau gestellte pure Gefälligkeit, der entfallende Nutzwert, der Gegenstand ausschließlichen Geschmacks ist hier im 17. Jahrhundert galant, wie alles Kleine, Nette, versehentlich Gefallende.

Die bürgerliche Ausprägung des Galanten, die im frühen 18. Jahrhundert den deutschsprachigen Raum erfasst, wird besonders in Studentenromanen , in der Regel von Studenten geschrieben, gefeiert. Kleidung, Freizeitaktivitäten, Wohnraum im bürgerlichen Bereich gewinnen als Bereich galanter Lebensführung Bedeutung. Sarcanders Amor auf Universitäten (Cöln, 1710) bietet eine der typischen Zusammenfassungen galanter Conduite auf diesem Niveau:

„So bald ich aber aus meines Vetters Hause, durch einen Zwist gekommen, wendete sich meine gantze Conduite. Ich hatte mich biß dahero in Kleidern schlecht [schlicht] getragen, auch sonst keine grossen Depensen gemacht, so bald ich aber in ein ander Zimmer kame, fieng ich an, mich anders aufzuführen. Ich kleidete mich Politer, als mein Studium es erforderte, gienge auf den Dantz-Boden, und excercirte die Music, hielte starck Compagnien mit meinen Lands-Leuten, [17] und war immer lustig. Dabey nun, schlieche sich auch die Liebe wiederum ein. Mein Hauß-Wirth hatte eine Tochter, von artiger Gestalt, und sonst galantem Wesen, und weil sie nicht nöthig hatte, sich im Hause viel anzunehmen, hatte sie Zeit genug, sich auf Galanterien zu legen. Sie spielte eine schöne Harpffe, redete Französisch, dantzte wohl, hatte auch sonst durch Lesung verschiedene [sic] Romainen, eine so artige Conversation erworben, daß es eine Lust war, mit ihr umzugehen.“ [18]

Hinter der bürgerlichen Mode bleibt Ausrichtung auf Europa bestimmend. Christian Thomasius thematisiert sie 1687 in seiner ersten Vorlesung deutscher Sprache. Sein Thema ist die Nachahmung der Franzosen gerade als vorbelastetes Thema aller Autoren, die vor ihm vor dem Verfall „alter teutscher Redlichkeit“ warnten. Das Galante biete schlicht das verfeinerte europäische Verhalten der Gegenwart, Zivilisation, Freiheit, Stil.

Verhaltensratgeber kursieren auf demselben Markt mit Unterweisungen in galanter Conduite , in denen zum Konsum von Opern und Romanen geraten wird, zu moderner Bildung, zur Lektüre von Zeitungen, zum „politisch klugen“ Verhalten, mit dem man in Privatangelegenheiten wie bei Hofe Erfolg hat. Themen sind hier die geschickte Gesprächsführung, das zu beherrschende Themenspektrum, die Reaktion auf Angriffe in der Konversation, das Verhalten gegenüber im Stande Über- und Unterlegenen, sowie in größeren Gesellschaften. Das Galante macht Empfehlungen zum Umgang mit Stimmungen und Dispositionen in Gesellschaft. Der galante Mensch kann die Lage stets nach seinen Interessen verändern, Gunst gewinnen, ohne sich in den Vordergrund zu spielen.

Dem studentischen Publikum erlaubt das Galante im frühen 18. Jahrhundert die Ausrichtung auf die Karriere bei Hof oder eine administrative Position. Die breite Bedeutung, die dabei sexuelle Freizügigkeit als Zeichen galanter Conduite gewinnt, und die öffentliche Inszenierung, zu der das Galante aufruft, gehören in den 1720ern und 1730ern zu den entscheidenden Kritikpunkten.

Galanter Stil

Das galante Scherzgedicht, mit dem Christian Friedrich Hunold sich
bei einer Dame revanchierte, die ihn auf die Anrede „Ihr Diener“
antwortend herabwürdigte: [19]

Die Höfflichkeit bringt wenig ein,
Das kann Rosander wohl beweisen,
Er wolte so gefällig seyn,
Und einer Damen Diener heissen:
Allein Monsieur sprach sie hierzu,
Will er sich meinen Diener nennen,
So putz er mir auch meine Schuh,
Das hieß: Er soll sich nicht verbrennen.
Morbleu! Das war ein scharffer Stich,
Drum muß er auf revange dencken,
Theilt sie die Aemter unter sich,
So will er ihr eins wieder schencken,
Damit es nur ein jeder weis,
So putzt er ihr die Schuh und sie putzt ihm den Steiß.

Zwar wird das Wort galant auf nahezu alle Gegenstände von Romanen bis Möbeln im ausgehenden 17. Jahrhundert angewandt. Eine galante Kunsttheorie lässt sich jedoch nur in einzelnen Motivstrukturen skizzieren. Galante Gegenstände sind annehmlich, ergötzlich, nett, charmant, elegant. Das Wort gewinnt in diesen Assoziationen Abgrenzungen von allem, was nach Regeln der Kunst gefallen soll, Züge des Pedantischen trägt. Gerade die leichte Irregularität, die zwanglos gehandhabte, aber nicht ungefällige Asymmetrie, der Verstoß gegen das zu Erwartende, der angenehm überrascht, aber nicht verstört, sind galant. Gegenbegriffe finden sich wiederholt aufgemacht: Das Galante strebt keine „Originalität“ an, der galante Künstler selbst darf nicht „singulier“ (einzelgängerisch) sein. [20] „Polite“, um „Civilité“ bemüht, ist er wie sein Werk gefällig, annehmlich. Das Ziel ist das Werk, bei dem man gar nicht sofort sagen kann, warum es gefällt. Mut und eine Bereitschaft zum Skandal gehören zum Galanten. Das kunstvoll beherrschte Duell ist wie das Kompliment und seine galante Abwehr und der ins Persönliche gehende anzügliche Scherz, der vor Gesellschaft riskiert ist, galant. Der galante Held gefällt gerade dann, wenn er nicht darauf abzielt, zu gefallen, wenn er den Affront riskiert und mit seinem Mut die Beobachter für sich einnimmt.

Galante Gedichte, Bilder und Musik zeichnen sich durch kompetitive Momente aus. Der Künstler riskiert den Wettstreit. Das Ziel ist es, Konkurrenten auszustechen, indem man mit Leichtigkeit beherrscht, was diesen nur mit Mühe gelingt. Johann Leonhard Rost verbindet in einer Rekapitulation Benjamin Neukirchs die Aspekte mit einem Blick auf die Natürlichkeit, die man in der Kunstbeherrschung zu maximalem Effekt bei den Zuschauern sich aneignen muss. Natürlichkeit wird im selben Moment das Ergebnis von maximaler Kunstbeherrschung:

„Ein galanter Mensch muß in allem seynem Thun natürlich seyn, und gleichwol, so natürlich er ist, so muß er doch auch in allen Dingen etwas besonders haben. Tantzet er, so muß er es ohne Affectirung der Kunst, aber doch mit Verwunderung aller Zuschauer thun: Singet er, so muß er gefallen, redet er, so muß er ergötzen, machet er Verse, so müssen sie durchdringen, und schreibet er endlich Brieffe, so muß er seine Gedancken, ehe er sie zu Pappier bringet, wohl untersuchen: wann sie aber geschrieben seyn, so müssen sie scheinen, als ob er sie ohne Bemühung geschrieben hätte.“ [21]

Was hier formuliert wird, ist ein strategisches Spannungsfeld von Urteilsstrukturen, mit dem man Gegenstände aus der Menge herauslösen kann, die man im selben Moment verurteilen könnte, wenn sie nicht diese spezielle Annehmlichkeit gewännen. Das Sprechen vom „je ne sçay quoy“ trifft dieses Optionsgefüge letztlich präzise.

Kunsthistorik des 20. Jahrhunderts notiert die Urteilsstrukturen hinter den widerstreitenden Optionen in der Regel als Schritt vom Barock zum Rokoko . Man kann hier in der Formensprache von Verzierungen, den zunehmend asymmetrischen, geometrische Geschlossenheit verlierenden, Leichtigkeit und Offenheit gewinnenden Rocaillen ein spezifisches Spiel mit dem Effekt des leichten Regelbruchs, mit der Irregularität nachvollziehen und als stilprägend definieren.

Galanter Stil in Kleidung Haltung und Interaktion im Alltag, Antoine Watteau , Gersaints Ladenschild (1720)

Galant ist die Ausrichtung Europas auf außereuropäische Zivilisation und auf die miteinander wettstreitenden Moden innerhalb Europas. Europäischer, französischer Geschmack wird dabei das größere Dach, das der Vielfalt Raum bietet. Lackmöbel und Porzellan aus China und Japan sind galante Importgüter, [22] die Übersetzung arabischer Novellistik, die im frühen 18. Jahrhundert mit den französischen Ausgaben der Geschichten aus tausendundeiner Nacht sind im selben Moment galant. Liebhaber des Galanten suchen Vielfalt, überraschende doch nicht unangenehme Stilwechsel, Leichtigkeit des Regelbruchs, der innerhalb harmonischer Grenzen bleibt, Dissonanzen können galant in der Musik aufgelöst werden. In musikalischen Kompositionen sind die nationalen Tanzsätze galant. Europa als Ganzes ist in André Campras L'Europe Galante (1697) gefeiert. Die Entwicklungslinie verläuft hier bis hin zu Jean Philippe Rameaus Les Indes galantes (1735). Gefeiert werden Vielfalt und im selben Moment ein weltweiter Konsens, der sich am vollkommensten im verfeinerten Umgang zwischen den Geschlechtern herstellt. Die ganze Welt ist galant.

Entertainments of Gallantry , 1712

In galanten Texten fällt eine Auflockerung des Schriftbildes auf. Französische Fremdwörter nehmen zu und werden in Frakturtexten durch Kursivsatz besonders hervorgehoben. Romane werden mit Gedichten, Briefen und Geschichtseinschüben durchsetzt. Der monotone Geschichtenverlauf wird gemieden. Die Novellistik , abwechslungsreiche Geschichtensammlungen konkurrieren mit Großromanen. Großromane wiederum verabschieden sich von Abenteuerreihungen. Intrigenhandlungen der Novellistik werden essentiell. Kurzromane werden in den 1670ern die europäische Mode und führen im Englischen wie im Spanischen das neue Wort „novel“ für kurze, an der Gegenwart ausgerichtete Romane ein.

Freizügigkeit, eine Hinwendung zu einer skandalösen Berichterstattung zeichnen den galanten Roman des ausgehenden 17. Jahrhunderts aus. Gattungsübergriffe, der Ausgriff in die Journalistik, in Briefsammlungen und Pseudomemoires werden modern und stilprägend für eine Produktion, die mit der Wende ins 18. Jahrhundert zu den europäischen politischen private Sujets hinzugewinnt.

Eine eigene Produktion galanter Poesie floriert im späten 17. und frühen 18. Jahrhundert in Verweigerungen großer Werke. Galante Gedichte werden in der Regel im Blick darauf beurteilt, ob sie sich, bevorzugt zur Laute, singen lassen und in der Vortragssituation oder einer kunstvollen Anzüglichkeit im Text Charme entwickeln. Die Gedichtsammlungen, die in den 1690ern im Deutschen die stilistischen Vorgaben machen, füllen sich zudem mit Gelegenheitsdichtung , Anlass-orientierter kommerzieller Produktion, die zu Festen wie Hochzeiten, Jubiläen, Begräbnissen in Umlauf gebracht wird.

In der Architektur und im Design spielen Licht und helle pastellfarbene Flächen, die Ausbreitung leichter Girlanden über freiere Flächen in der Stuckatur eine besondere Rolle. Ein Understatement, im Gebäudeaufbau wird galant. Das Galante bleibt „nett“, selbst in der Größe. Freizügigkeit in der bebauten Fläche zeichnet höfische Anlagen französischen Stils aus. Gravität wird zum Schimpfwort für überkommenen Stil, „schlicht“ oder „schlecht“ steht für ungeschmückt und abstoßend, „zierlich“ dagegen für kunstvoll und galant ausgestaltet, wobei „Bombast“ wiederum zu meiden ist; so die Eingrenzungen, die Moden des frühen 18. Jahrhunderts am Ende als verspielt und gekünstelt erscheinen lassen.

Nachwirkungen

Diskreditierung und Neubewertungen des Galanten

Paul Verlaine , Fêtes galantes (1869)

Mandoline

Les donneurs de sérénades
Et les belles écouteuses
Échangent des propos fades
Sous les ramures chanteuses.
C'est Tircis et c'est Aminte,
Et c'est l'éternel Clitandre,

Et c'est Damis qui pour mainte
Cruelle fait maint vers tendre.
Leurs courtes vestes de soie,
Leurs longues robes à queues,
Leur élégance, leur joie
Et leurs molles ombres bleues

Tourbillonnent dans l'extase
D'une lune rose et grise,
Et la mandoline jase
Parmi les frissons de brise.

Das Galante florierte auf seinem Siegeszug – so in Christian Thomasens Rede zur Nachahmung der Franzosen 1687 – in erheblichem Streit darüber, was denn galant sein sollte. Die Kritikpunkte, die sich im 18. Jahrhundert herausschälen – Orientierung an Frankreichs Moden, moralische Leichtfertigkeit, Verlust an eigenem Stilanspruch (im galanten Plädoyer für die „annehmliche“ Mischung, das erwünschte „Divertissement“) – haben bereits im 17. Jahrhundert den Charme der Außenseiterposition und des Angriffs auf jede Ästhetik gesetzter Regeln.

Prekär erscheint im ersten kritischen Impuls die sexuelle Aufladung des Begriffs. Er habe zu sexueller Freizügigkeit geführt. Die vermutlich von Richard Steele selbst geschriebene Ladies Library lässt ihre Verfasserin 1714 gegen die Galanten wettern, die sich unter den Deckmantel der „Politeness“ begaben:

“The gallant Writers have distinguish'd themselves as much as any by their Politeness. The Poyson in them is conceal'd as much as possible, and 'tis insensibly that they would lead the Heart to Love: Let them therefore be avoided with Care; for there are elegant Writers enough on Moral and Divine Subjects, and the Danger of reading soft and wanton Writings, which warm and corrupt the Imagination, is so great, that one cannot be too careful in the Choice of our Authors. Too much of this will be found among the Works of Poetry and Eloquence, with which none but Ladies of good Taste and solid Judgment should be trusted.

The like Cautions are necessary with respect to Musick and Painting; the Fancy is often too quick in them, and the Soul too much affected by the Senses.” [23]

Im Englischen wird das Galante schnell der Vergangenheit und dabei dem Hof Karls II. zugeordnet. Es wird bis heute dort schlicht als Resultat der Stuart-Restauration notiert. Komplexer fällt die Distanzierung im Deutschen aus. Die Vertreter des Galanten unter den studentischen Romanautoren radikalisieren sich mit Celander , Sarcander , und Le Content , während die großen Namen unter ihnen, die ihre Pseudonyme eigenhändig offenlegten, sich im Moment, da sie bürgerliche Karrieren anstreben, von ihren galanten Romanen distanzieren. Christian Friedrich Hunold , Menantes, tut dies 1713; Johann Leonhard Rost , Meletaon, folgt ihm ostentativ 1714. Selamintes tauscht Worte aus und adressiert 1713 lieber „die junge Welt“ als die galante. L'Indifferent bietet 1715 die offene Invektive gegen das Galante in einem Roman, der gerade modern und mutig Thomasius mit einem Plädoyer gegen die letzten Hexenprozesse folgt. [24] Das Galante wird hier erstmals nicht nur als Problem der Moral, sondern auch als Kommerzphänomen kritisiert:

„Die Frantzosen haben davon nicht einerley Concept. Doch bezeichnen die klügsten ihnen dadurch so zu sagen die Vollkommenheit selber, und nennen nur einen solchen Menschen galant, der das Glücke hat einen durchdringenden Verstand, eine extraordinaire Gelahrsamkeit, ein ungemeines Vermögen von einer Sache gründlich und scharffsinnig zu urtheilen, eine vollkommene und unaffectirte politesse, und dergleichen annehmliche Eigenschafften zu besitzen. Allein bey uns werden wenige, wenn sie dieses Wort im Munde führen, sich eine solche Idée davon machen. Wir machen nichts als lauter Galanterien und galante Leute. Hurerey und die Kunst eines andern Weib zu verführen heist eine Galanterie, ja eine solche Seuche, die vor aller Welt abscheulich, will sich gar mit diesem Titel ausschmincken. Bagatelles, die von alten Trödel-Weibern verhandelt werden, wollen sich allbereit unter diesem Fürniß verkauffen, und die allerthörichsten Schwachheiten, die ein geschossener Amant bey seiner Amour begehet heissen par force Galanteries. Ein Monsieur darff nur eine Schnupfftobacks-Dose , eine Uhr, einen Ring und dergleichen an und bey sich tragen, und anbey ein paar Complimenten nach der Mode auswendig lernen, so ist er schon galant: er darff nur mortbleu, Jarny, und dergleichen sagen, ein französisch Liedgen singen, oder sich sonst nur ein wenig närrisch anstellen, so wird man ihm nicht leicht diesen Character disputiren, hat er nur eine hüpsch gepuderte Peruque auff; so kan er mit denen galantesten in einem Paare gehen; ja die neglegence selbst heißt bey uns schon galant. Summa, alles machen und heissen wir galant, denn was macht doch der Teutsche nicht ums Geld.“ [25]

Franz von Bayros , typische ins Zeitalter der Allongeperücken zurückverlegte Erotik

Auf dem internationalen Markt gestalten im Verlauf des 18. Jahrhunderts Autoren wie Giacomo Casanova das Galante zur internationalen Kultur intellektueller Libertinage aus, deren Vertreter am Ende die neue bürgerliche Kultur als Feindbild setzen. Das Galante wird in denselben Entwicklungen zum Objekt genießerischer Kennerschaft und aristokratischer Lebenskunst. Es steht am Ende des 18. Jahrhunderts für das Ancien Régime das in der französischen Revolution untergeht und für eine ganze Kultur des 18. Jahrhunderts, die im bürgerlichen 19. diskreditiert wird.

Leicht verzögert verläuft die Bewertung des Galanten in der Musikgeschichte. Hier erfolgt unter deutschen Komponisten des mittleren 18. Jahrhunderts eine Theoretisierung, unter der der galante Stil der neuen Definition gegen die Kompositionskultur des ausgehenden frühen 18. Jahrhunderts gestellt wird. Wesentliche Zielsetzungen: Kantabilität, neue Einfachheit im Stil, natürlicher Fluss, bleiben jedoch gerade beibehalten, dies die Logik hinter der Fortführung des Begriffs. Die Entwicklung verläuft hier in Akzentverlagerungen: Musiktheoretiker fordern im Verlauf des 18. Jahrhunderts zunehmend Freiheit des Sentiments – eine Forderung galanter Komposition seit dem 17. Jahrhundert, die mit der Empfindsamkeit und der Romantik schrittweise neue Bedeutung gewinnt. Neue Forderungen nach Originalität und Traditionsbrüchen kommen hinzu und reduzieren im Verlauf des 18. Jahrhunderts die Phase des Galanten zum Übergangsfeld der 1730er bis 1760er, in dem sich die Konventionen des 17. Jahrhunderts auflösten und die klassische Musik moderner Prägung anbahnte.

Galanthomme, Handbuch 1842

Im 19. Jahrhundert entwickelt sich das Galante rückblickend verklärt und von Aspekten der Conduite wie Stilvorgaben befreit zu einer heimlichen Protestform gegen den neuen bürgerlichen Kulturbetrieb. Ästhetizisten wie Paul Verlaine entdecken die nun fremd wirkende Vergangenheit und schrieben Gedichtzyklen wie die Fêtes galantes . In England treffen sich „ Annists “ um in Kleidung und Moden aus der Regierungszeit Queen Annes , dem untergegangenen frühen 18. Jahrhundert zu huldigen. Keine andere Zeit hatte so üppige Perücken hervorgebracht, keine eine so exzessive Kultur, wenn man an im Rückblick befremdliche Momente wie etwa das Auftreten von Kastraten im europäischen Opernbetrieb denkt.

Im Jugendstil wie unter den Naturalisten erfolgen ästhetische Aneignungen deutlich paradoxer Dimensionen: Der Jugendstil öffnet sich der maschinellen Produktion von Design und imitiert die Natürlichkeit des frühen 18. Jahrhunderts. Autoren wie Arno Holz schreiben nach galanter Mode Gedichte.

Im frühen 20. Jahrhundert wird das Galante in Deutschland als Begriff reaktiviert. Es steht nun zunehmend für zensurverdächtige Publikationen sexueller Freizügigkeit. Auf die begriffliche Fundierung, auf die die Literaturwissenschaft nun drängt, gewinnt die subversive Renaissance des Galanten dabei nur geringen Einfluss. Die Wiederentdeckung des Galanten unter Künstlern führt nicht zu einer Aufwertung von deutschen Romanen des frühen 18. Jahrhunderts.

Kritische Einordnungen

Frenzels Daten deutscher Dichtung , Chronologie der von ihr gelisteten Werke, das Galante schafft eine Lücke. [26]

Das Galante ist heute im Wesentlichen ein Forschungsfeld der Musikwissenschaft und der Germanistik, es steht hier wie dort für den Epochenübergang zwischen einer Kultur des 17. und einer des späten 18. Jahrhunderts. Mit den Positionierungen verbindet sich die Abwertung der hier zu verortenden Produktion. Die Aufwertung geschieht demgegenüber, wo immer dem Galanten eigener epochaler Stil zuerkannt wird ähnlich wie in der Kunstgeschichte, in der im 20. Jahrhundert das Rokoko für den Übergang zwischen Barock und den Stilen des ausgehenden 18. Jahrhunderts definiert wurde. Tatsächlich sind hier Argumentationsanleihen geschehen: Die von Herbert Singer Anfang der 1960er betriebene Wiederentdeckung des deutschen galanten Romans erfolgte offen im Versuch, diesen in der germanistischen Literaturgeschichte parallel zum Rokoko in Kunstgeschichte zu definieren. [27] Dem Barock, das traditionell als Gegenepoche zur Aufklärung aufgestellt wird, wird mit dem Rokoko eine eigene Ausschwingphase zugestanden, die sich losgelöst bewerten lässt, etwa mit Aussagen etwa wie, dass hier der barocke Schwulst gemildert wurde, barocke Steifheit aufgegeben wurde. Auf die Literatur übertragen wird dem Barock Regelbefolgung zugeschrieben, dem Galanten dagegen eine Stilaufweichung. Aufklärung und Empfindsamkeit stehen dem als neue stilbildende Epochen gegenüber.

Die Epochenbildung lässt sich in der Germanistik in die kritischen Schriften Johann Christoph Gottscheds (1700–1766) und Gotthold Ephraim Lessings (1729–1781) zurückverfolgen. Sie ist mit diesen eng verbunden mit dem Aufbau der deutschen Nationalliteratur , der beide Verfasser im 18. Jahrhundert einen epochalen Rückstand im Blick auf Frankreich und England bescheinigen. Gottsched kritisiert das Galante in den 1730ern nachhaltig als Verfallsphänomen. [28] Seine Kritik am Galanten definiert im selben Moment die Pole des Barock und der Aufklärung als beides Regeln anerkennende, einen eigenen Stil findende Phasen, zwischen denen das Galante undiskutierbar wird und mit denen es in den nächsten Jahrzehnten keine weitere Reaktivierung mehr erfährt.

Geschmack und Natürlichkeit sind zwar Leitbegriffe des Galanten, die in der Empfindsamkeit , dem Sturm und Drang und der Romantik aktuell bleiben; die Nachfolgeepochen betonen gleichwohl den epochalen Bruch: Charakteristisch werden für das Galante gerade Aspekte, an die sich nun nicht mehr anknüpfen lässt: die Verbindung von Natürlichkeit und Stil, Eleganz, Zivilisation, Divertissement, Abwechslung, Unterhaltung, Künstlichkeit. Hier setzen Empfindsamkeit und Sturm und Drang eigene Ideale der Natürlichkeit gerade in ein Spannungsfeld zwischen Natur und Kultur. Natürlich soll fortan die private und individuelle Empfindsamkeit sein. Sie scheut die Öffentlichkeit. Die Öffentlichkeit steht dem als kulturgeprägter Raum gegenüber, in dem Berechnung, Kalkül und Politik regieren – hier gab es in der Galanten Conduite keine Trennung, das Private war uneingeschränkt politisch kalkuliert zu handhaben. Das Private wird mit der sich wandelnden Diskussion des 18. Jahrhunderts zum Rückzug aus der Öffentlichkeit aufgefordert, diese selbst entskandalisiert. [29] Das Galante erscheint in den meisten rückblickenden Darstellungen nicht am Ende nur skandalös, sondern auch von einer Tendenz der Trivialisierung, des Kitsches betroffen. Die Autoren des Galanten liebten das Niedliche, Zierliche, Künstliche – Begriffe, die spätestens mit der Romantik negativ konnotiert werden, während Originalität, einsame Größe, Schroffheit, Schlichtheit in den Traditionsbrüchen der letzten 250 Jahre aufgewertet wurden.

Mit der germanistischen Aufwertung des Galanten zu einer Epoche zwischen Barock und Aufklärung verbanden sich im frühen 20. Jahrhundert Verzerrungen der Wahrnehmung: Deutschland soll einen Epochenverzug erlebt haben. Das Galante belege dies als Mode, die in Frankreich in den 1640ern aufkommt, in Deutschland jedoch erst in den 1680ern ankommt und hier eine kulturelle Sonderentwicklung herbeiführt. Es lässt sich tatsächlich belegen, dass das Galante in Deutschland deutlicher als in anderen Nationen Europas zu Beginn des 18. Jahrhunderts als verbindliche Mode gehandelt wird. Die Bücher, die Musik und die Kleidung, die dabei als galant notiert werden, sind dagegen dieselben, die zeitgleich in Paris, Den Haag und London konsumiert werden. Gottsched bewarb seine eigene Arbeit damit, dass er den Blick auf Europa öffnete und den Epochenrückstand wettmachte. Dem Galanten sprach er in der nötigen Polemik dieselben Qualitäten ab. Die Germanistik des 19. und 20. Jahrhunderts vertraute dieser Selbstverortung Gottscheds bis an den Punkt, an dem sie die Faktoren für die deutsche Isolation vor 1730 benannte. Von der ersten germanistischen Literaturgeschichte, die 1835 Georg Gottfried Gervinus dem Zeitraum widmet, in aktuelle Arbeiten der Germanistik hinein findet sich die Bemerkung wiederholt, dass für Deutschland mit dem Ende des Dreißigjährigen Kriegs 1648 eine Friedenszeit anbrach, in der sich die Kultur von der europäischen Epochenbildung abkoppelte. Die verspätete Rezeption des Galanten sei für diese Isolation bezeichnend.

Aktuelle Diskussion

Die germanistische Forschung der letzten drei Jahrzehnte experimentierte mit einer Verlegung des Galanten vom Ende des Barock an den Beginn der Aufklärung. [30] Der Zeitraum bleibt dabei derselbe, tatsächlich wird die Grenze der großen Epochen Barock und Aufklärung neu verlegt, so dass die Aufklärung bereits mit dem Aufkommen des galanten Ideals in den 1660ern, statt erst mit seinem sich abzeichnenden Ende in den 1720ern beginnt. Klarer erlaubt die Einordnung des Galanten in die Aufklärung, dem Galanten zukunftsweisende Aspekte zuzugestehen wie den, einen Beitrag beim Aufbau der bürgerlichen Öffentlichkeit geleistet zu haben. [31] Als Alternative wurde diskutiert, dem Zeitraum um 1700 gerade als Phase zwischen den Epochen eigenen Wert zuzuerkennen. Thomas Borgstedt und Andreas Solbach taten dies Im Tagungsband, der dem Galanten als „Kommunikationsideal und Epochenschwelle“ galt. [32] Sylvia Heudecker, Dirk Niefanger und Jörg Wesche, boten alternativ die leicht abwertende Option, die Zeit um 1700 als Orientierungsphase, als Phase der Suche und der Vielfalt der Konzepte zu verbuchen. [33] Den konkurrierenden Einordnungen folgten konkurrierende Analysen, in denen es darum, ging, Texten die Qualitäten für die jeweilige Zuordnung zuzumessen.

Der Problemhorizont erweiterte sich mit den Arbeiten der letzten Jahre. In den 1960ern wurde das zentrale Forschungsziel in der Analyse des typischen Romans und des typischen Gedichts der Epoche anvisiert. [34] Der typische galante Roman sollte am Ende zwischen dem mustergültigen des Barock und dem mustergültigen der Aufklärung verortet werden und im Gegenzug seine Zeit erklären. Hier ist heute eher diskutiert, dass Qualitäten des Galanten in einer kontroversen Diskussion sehr verschiedenen Materialien zuerkannt wurden. Die neue Forschungsfrage ist bei dieser Sicht eher, wann und warum Zeitgenossen das Etikett verwandten, mit welchen Zielen (statt ob sie das korrekt taten, nach einem Stilempfinden, das wir als Forscher entwickeln müssen).

Die Definition einer eigenen Epoche des Galanten weist nach den letzten Arbeiten erhebliche Problemstellen auf: Definitiv wurde das Galante zwischen 1640 und 1740 als Stilkriterium und Mode gehandhabt. Es verband sich dabei mit anderen Bewertungen wie denen der Modernität, der Zivilisation, der Eleganz, der Politesse (respektive englisch „Politeness“), der Natürlichkeit, der Leichtigkeit, der Zierlichkeit. Es errang dabei gleichzeitig gerade keine umfassende Qualität. Bildet man eine Epoche des Galanten für die Zeit um 1700, so tut man dies mit dem Ergebnis, dass sich danach die gesamte kulturelle Produktion um 1700 gegenüber dem Galanten neu verortet: als rückständig (barock) oder zukunftsweisend (aufgeklärt, empfindsam, frühklassisch). Ein Problem ist an dieser Stelle, dass alles, was um 1700 produziert wird, ohne „galant“ zu sein, Epochenstatus verliert. Ein Problem ist im selben Moment, dass heute feste Epochenzuschreibungen demnach zu korrigieren wären: Die zentralen Barockkomponisten von Arcangelo Corelli zu Johann Sebastian Bach sind um 1700 galant wie Christian Thomasius und Anthony Ashley Cooper, der dritte Earl of Shaftesbury , Philosophen, die heute gerade in Abgrenzung vom Barock der Frühaufklärung und der beginnenden Empfindsamkeit zugerechnet werden. Das Plädoyer verlief hier in den letzten Arbeiten aus sehr verschiedenen Gründen dahin, das Galante zwar als Schlagwort der Zeit um 1700 zu untersuchen, den Zeitraum 1640–1740 selbst jedoch nicht über das Galante zu definieren.

Literatur

  • Der Galanthomme oder der Gesellschafter, wie er sein soll: eine Anweisung, sich in Gesellschaften beliebt zu machen und die Gunst des schönen Geschlechts zu erwerben. Ein Handbuch für Herren jeden Standes. Quedlinburg; Leipzig: Ernst'sche Buchhandlung, 1844. Google Books
  • Eilhard Erich Pauls: Das Ende der galanten Zeit ; Lübeck, 1925
  • Paul Hazard : Die Krise des europäischen Geistes. La Crise de la Conscience Européene. 1680–1715 ; übersetzt Harriet Wegener; Europa-Bibliothek; hrsg. vom Erich Brandenburg, Erich Rothacker, Friedrich Stieve , I. Tönnies; Hamburg, 1939 (frz. 1935).
  • Else Thurau: „Galant“. Ein Beitrag zur französischen Wort- und Kulturgeschichte ; Frankfurter Quellen und Forschungen 12; Frankfurt am Main, 1936
  • Herbert Singer: Der galante Roman ; Stuttgart: Metzler, 1961
  • Herbert Singer: Der deutsche Roman zwischen Barock und Rokoko ; Köln: Böhlau, 1963
  • Andreas Gestrich : Absolutismus und Öffentlichkeit (= Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft . Band 103). Göttingen, 1994.
  • Thomas Borgstedt, Andreas Solbach: Der galante Diskurs: Kommunikationsideal und Epochenschwelle ; Dresden: Thelem, 2001; ISBN 3-933592-38-0 .
  • Olaf Simons: Marteaus Europa oder der Roman, bevor er Literatur wurde: eine Untersuchung des deutschen und englischen Buchangebots der Jahre 1710–1720 ; Amsterdam: Rodopi, 2001; ISBN 90-420-1226-9 .
  • Sylvia Heudecker, Dirk Niefanger, Jörg Wesche: Kulturelle Orientierung um 1700: Traditionen, Programme, konzeptionelle Vielfalt ; Tübingen: Niemeyer, 2004; ISBN 3-484-36593-5 .
  • Olaf Simons: Zum Corpus „galanter“ Romane zwischen Bohse und Schnabel, Talander und Gisander ; in: Günter Dammann, Dirk Sangmeister (Hrsg.): Das Werk Johann Gottfried Schnabels und die Romane und Diskurse des frühen 18. Jahrhunderts ; Tübingen: Niemeyer, 2004; ISBN 3-484-81025-4 , S. 1–34
  • Jörn Steigerwald: Galanterie als kulturelle Identitätsbildung: Französisch-deutscher Kulturtransfer im Zeichen der Querelles (Dominique Bouhours – Christian Thomasius – Benjamin Neukirch) ; in: Christian Emden, David Midgley (Hrsg.): German Literature, History and the Nation. Papers from the Conference “The fragile Tradition” , Band 2; Cambridge, 2002; Oxford 2004; S. 119–141
  • Jörn Steigerwald: Galante Liebesethik: Jean-François Sarasins Dialogue s'il faut qu'un jeune homme soit amoureux ; in: Dietmar Rieger, Kirsten Dickhaut (Hrsg.): Liebe und Emergenz. Neue Modelle des Affektbegreifens im französischen Kulturgedächtnis um 1700 ; Tübingen 2006; S. 33–54.
  • Florian Gelzer: Konversation, Galanterie und Abenteuer. Romaneskes Erzählen zwischen Thomasius und Wieland ; Tübingen: Niemeyer, 2007; ISBN 978-3-484-36625-1
  • Alain Viala: La France galante ; Paris 2008
  • Jörn Steigerwald: L'appropriation culturelle de la galanterie en Allemagne: Christian Thomasius lecteur de Madeleine de Scudéry ; In: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte, Heft 1/2 2008; S. 31–46
  • Jörn Steigerwald: Galanterie als Kristallisations- und Kreuzungspunkt um 1700: eine Problemskizze ; in: Daniel Fulda (Hrsg.): Galanterie und Frühaufklärung ; Kleine Schriften des IZEA 1/2009; Halle 2009; S. 51–79
  • Jörn Steigerwald: Galanterie. Die Fabrikation einer natürlichen Ethik der höfischen Gesellschaft (1650–1710) ; Heidelberg: Winter 2011
  • Ruth Florack , Rüdiger Singer (Hrsg.): Die Kunst der Galanterie. Facetten eines Verhaltensmodells in der Literatur der Frühen Neuzeit. De Gruyter, Berlin/Boston 2012, ISBN 978-3-11-027879-8 .

Einzelnachweise

  1. So heißt es etwa im Text, den Fritz Rotter dem Schlager Ich küsse Ihre Hand, Madame 1929 im gleichnamigen Film mit Marlene Dietrich zur Musik Ralph Erwins setzte: „Ich küsse ihre Hand, Madame/ und träum es wär' ihr Mund/ ich bin ja so galant Madame/ doch das hat seinen Grund/ hab ich erst ihr Vertrau'n, Madame/ und ihre Sympathie/ wenn sie erst auf mich bau'n, Madame/ ja dann sie werden schau'n, Madame/ küss ich statt ihrer Hand, Madame/ nur ihren roten Mund.“
  2. Die Betonung des Geschmacks gegenüber den Regeln ist ein essentielles Moment in allen Debatten, die sich im 17. und 18. Jahrhundert den „schönen Künsten“ widmen, Verfechter des Galanten stehen hier als Verteidiger des Geschmacks den Verteidigern der Regelpoetiken gegenüber. In der Forschungsliteratur gibt es zum Aufstieg der Geschmacksdebatte einen eigenen Bereich mit Arbeiten wie: George Dickie, The Century of Taste: The philosophical odyssey of taste in the eighteenth century (Oxford University Press, 1996), Denise Gigante, Taste: a literary history (Yale University Press, 2005), Jeremy Black, A subject for taste: culture in eighteenth-century England (Continuum International Publishing Group, 2007).
  3. Zitiert nach „Deß Königl. Preussischen Herrn Geheimen Raths, Christiani Thomasii Judicium vom Gracian , auß seinen kleinen Schrifften gezogen“, in: Baltasar Gracians, Homme de Cour, oder: kluger Hof- und Welt-Mann […] ins Teutsche übersetzet, von Selintes (Augsburg: P. Kühtz, 1711), Bl. **4 v-5r.
  4. Deutlich, doch auch satirisch fällt hier Johann Michael Moscheroschs „Ala mode Kerhrauß“ aus in den Gesichte Philanders von Sittewald, Das ist Straff-Schrifften , 2. Theil (Straßburg: Mülbe, Städel, 1650).
  5. Siehe hierzu auch Christiane Berkvens-Stevelinck, H. Bots, PG Hoftijzer (Hrsg.): Le Magasin de L'univers: The Dutch Republic as the Centre of the European Book Trade: Papers Presented at the International Colloquium, Held at Wassenaar, 5–7 July 1990 ; Leiden, Boston, MA: Brill, 1992.
  6. Zahlen nach Karl Klaus Walther: Die deutschsprachige Verlagsproduktion von Pierre Marteau/ Peter Hammer, Köln (Leipzig, 1983),2 Auflage im Internet
  7. 1689 beschäftigt sich die Skandalpresse mit dem Beginn des Neunjährigen Kriegs und den Gerüchten über die illegitime Geburt Jakobs II. , der in der Glorious Revolution das Land verlassen musste. 1704 droht mit der zweiten Schlacht bei Höchstädt zum Entscheidungsjahr des Spanischen Erbfolgekriegs zu werden, 1714 steht die Debatte um die britische Thronfolge im Raum. Die Ereignisse des Großen Nordischen Kriegs und die Anfangs noch wackelige Hannoveraner Regierung halten die europäische Skandalpresse bis zum Frieden von Nystad 1721 in Gang.
  8. Mit unterschiedlichen Blickwinkeln hierzu eingehender: Paul Hazard : Die Krise des europäischen Geistes [1935], übers. Harriet Wegener , Hamburg, 1939, und Olaf Simons: Marteaus Europa oder der Roman, bevor er Literatur wurde ; Amsterdam: Rodopi, 2001; S. 5–9, 662–690.
  9. Christian Friedrich Hunold, Der Europäischen Höfe Liebes- und Helden-Geschichte (Hamburg: G. Liebernickel, 1705), fotomechanischer Nachdruck hrsg. von Hans Wagener (1978), dort auch mit einer Inhaltsangabe versehen, die losgelöst auch in einer html Ausgabe verfügbar ist.
  10. Die Abbildung stammt aus einer Binnengeschichte, in der der europäische Held den verrohten Einwohnern einer von Schwarzen besiedelten Insel technologische Annehmlichkeiten und die Ehe europäischen Zuschnitts bringt. Aus der Ehe ergeben sich, wie sich zeigt, die Grundlagen der Zivilisation, die Sicherheit und Verantwortung erfordert und produziert. Die Binnengeschichte ist dabei bereits paradox in die Geschichte eingebunden. Die europäischen Helden der jüngeren Generation dieser Geschichte scheitern in ihren Liebesbeziehungen symptomatisch. Deutsch: Liebs-Geschichte des Herrn ***, di Wunderbare Würkung der Sympathie oder heimlichen Natur-Triebs. Anderer Theil. Aus dem Französischen übersetzt ;Frankfurt am Main, Leipzig: AJ Felßecker, 1715. Das französische Original erschien als Les avantures de ***, ou les effets surprenans de la sympathie , 1–5; Amsterdam, 1713/14. Für eine Inhaltsangabe und Analyse siehe Olaf Simons, Marteaus Europa, oder Der Roman, bevor er Literatur wurde ; Amsterdam, Atlanta: Rodopi, 2001; S. 530–534.
  11. Siehe zur Belieferung der Zeitungen mit Nachrichten Andreas Gestrich : Absolutismus und Öffentlichkeit (= Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft . Band 103). Göttingen 1994.
  12. Memoirs of the Life of Count de Grammont […] translated from the French by Mr. Boyer (London: J. Round/W. Taylor/J. Brown/W. Lewis/J. Graves, 1714), S. 32–33: „Mit diesen Gedanken begannen sie ihre Reise, nicht unähnlich dem AMADIS oder DON GALOR [zwei Helden aus antiquierten Ritterromanen], nach dem diese zu Rittern geschlagen worden waren, auf der Suche nach Abenteuern, ob amourösen oder kriegerischen, und nach Verzauberungen [von Schlössern, in denen es gefangene Frauen zu befreien galt]. Sie waren auch gar nicht unwürdiger als diese beiden Brüder: Denn obwohl sie es nicht gewohnt waren, Riesen entzwei zu schlagen, angeschirrte Zelter zu verstümmeln, und schöne Damen hinter sich (auf dem Rücken ihres Pferdes) mit sich zu schleppen, ohne irgendetwas zu ihnen zu sagen – so hatten sie doch immerhin Geschick im Kartenspiel und beim Würfeln, zwei Dinge, in denen ihre beiden Vorgänger vollkommene Unwissende waren. Sie kamen in Turin an, wo man ihnen höflich begegnete und sie zuvorkommend bei Hof empfing. Wie hätte es anders sein können? Schließlich waren sie jung und sahen gut aus; geistreich waren sie und viel Geld gaben sie aus. Gibt es irgendein Land in der Welt, in dem ein Mann mit diesen Vorzügen nicht eine glänzende Figur abgibt? Turin, damals der Sitz der Liebe und der Galanterie, zwei Fremde wie unsere beiden Abenteurer, die verschworene Feinde der Melancholie und der Stumpfheit waren, konnten gar nicht anders als die Damen bei Hofe befriedigen.“
  13. Pierre Daniel Huet bietet diese Analyse in seinem Traitté de l'origine des Romans (1670), in der Englischen Übersetzung von Stephen Lewis, S. 138–140, zitiert in en:Traitté de l'origine des romans : „We owe (I believe) this Advantage to the Refinement and Politeness of our Gallantry; which proceeds, in my Opinion, from the great Liberty which the Men of France allow to the|<139> Ladies. They are in a manner Recluses in Italy and Spain; and separated from Men by so many Obstacles, that they are scarce to be seen, and not to be spoken with at all. Hence the Men have neglected the Art of Engaging the Tender Sex, because the Occasions of it are so rare. All the Study and Business there, is to surmount the Difficulties of Access; when this is effected, they make Use of the Time, without amusing themselves with Forms. But in France, the Ladies go at large upon their Parole; and being under no Custody but that of their own Heart, erect it into a Fort, more strong and secure than|<140> all the Keys, Grates, and Vigilance of the Douegnas. The Men are obliged to make a Regular and Formal Assault against this Fort, to employ so much Industry and Address to reduce it, that they have formed it into an Art scarce known to other Nations.“
  14. Galant etwa: Chavigny, La religieuse chevalier (1691), nahezu feministisch: Aphra Behns : Love-Letters between a Nobleman and his Sister , 1684, 1685, 1687; spektakulär: Het wonderlijk Leven en de dappere Oorlogsdaaden van de Kloeksnoedige Land- en Zee-Heldin ; Amsterdam: Klaasz, 1682, deutsch: Die niederländische Amazone […] aus dem Holländischen ; Augspurg: A. Maschenbauer, 1717.
  15. Etwa 25.000 Soldaten fallen in der Zweiten Schlacht bei Höchstädt 1704, mehr noch in der Schlacht bei Malplaquet (1709), die die verlustreichste des 18. Jahrhunderts sein dürfte.
  16. Siehe Der spanische, teutsche, und niederländische Krieg oder: des Marquis von … curieuser Lebens-Lauff , Bd. 1 (1720), S. 114 ff. und S. 126.
  17. Die einzelnen deutschen Landschaften bildetenlandsmannschaftliche Gruppen , die den späteren Burschenschaften vorangingen.
  18. Amor auf Universitäten […] von Sarcandern ; Köln, 1710; S. 12–13.
  19. Wiedergegeben in Benjamin Wedels Geheime Nachrichten und Briefe von Herrn Menantes Leben und Schriften Cöln 1731, S. 12–13.
  20. Johann Christian Wächtlers Commodes Manual oder Hand-Buch (Leipzig: Lanckischens Erben, o. J.), nachgedruckt in: C. Wiemann (Hrsg.): Der galante Stil, 1680–1730 ; 1969; S. 13–15, zählt im programmatischen Inhaltsverzeichnis auf, was alles für eine galante Conduite erforderlich ist: „Lust und Begierde zur Sachen“ (1), „Nichts überdrüßig zu werden“ (2), „Renommée zu suchen“ (3), „Nach Ehre und Ruhm zu streben“ (4), „Altiora zu tractiren“, im Rang Höhere angemessen zu bedienen (5), „Gemeinen Leuten es nicht nachzuthun“ (6), „Sich äusserlich nichts mercken zu lassen“ (7), „Über Ehre und Ruhm sich nichts einbilden“ (8), „Sich in die Leute zu schicken“ soll heißen Anpassungsfähigkeit zu beweisen (12), „Ehrerbietung von Geringen anzunehmen“ (13), „Freyen Zutritt zu verstatten“ (14), „Vertröstung aufs Bitten zu geben“ (15), „Human, obligeant und submiss zu seyn“ (16), „Nicht morös und auster, sondern lustigen und gelassenen Humeurs zu seyn“ (17). Nicht „eigensinnig“ (20), „singulier“ (21) zu sein, die „Affecten zu zwingen“ (22). Weitere Anweisungen gelten dem Verhalten in Gesellschaft. Es gilt, sich geschickt zu positionieren: „Bey Assembléen auf die galanteste Person zu sehen“ (53), „Auf deren Thun und Lassen Acht zu geben“ (54), „Sie zu imitieren“ (55), „Romane zu lesen“ (43), „Selbige mit Attention zu lesen“ (44), „Die Redens-Arten daraus zu appliciren“ (45), „Zu dem Ende sich Locos Communes zu machen“, das heißt, sich nutzbare gesprächswendungen herausschreiben (46) und „Opern zu lesen“ (47), deren Texte gedruckt wurden.
  21. Von der Nutzbarkeit des Tantzens […] von Meletaon ; Frankfurt am Main, Leipzig: J. Albrecht, 1713; S. 7–9.
  22. Mustergültig zeigt sich die Verbindung galanter Hofkultur und dieser Importe im Ensemble des Nymphenburger Schlosses in München, das eine eigene „Pagodenburg“ sich im neuen Stil in das Gebäudeensemble des Gartens einpasst.
  23. The Ladies Library […] by a Lady. Published by Mr. Steele , Bd. 1; London: J. Tonson, 1714; S. 25.
  24. Vergleiche L'Indifferent, Die Liebe ohne Masque (Leipzig/ Rostock: GL Fritsche, 1715), S. 154.
  25. Vergleiche L'Indifferent, Die Liebe ohne Masque (Leipzig/ Rostock: GL Fritsche, 1715), S. 81–82. Ausführlicher zu Selamintes' Närrischem Cupido (1713) und L'Indifferent's Liebe ohne Masque (1715) Olaf Simons: Marteaus Europa (2001), S. 329–349.
  26. Grafik aus Olaf Simons: Marteaus Europa, oder Der Roman, bevor er Literatur wurde ; Amsterdam, Atlanta: Rodopi, 2001; S. 12.
  27. Herbert Singer: Der deutsche Roman zwischen Barock und Rokoko (Köln: Böhlau, 1963).
  28. Siehe etwa Gottscheds Vorrede zu Der Sterbende Cato von 1731.
  29. Zur These, dass die negative Rezeption des Galanten durch empfindsame und aufgeklärte Autoren des 18. Jahrhunderts im Rahmen einer Entskandalisierung der Öffentlichkeit vonstattenging, ausführlicher Olaf Simons, Marteaus Europa, oder Der Roman, bevor er Literatur wurde (Amsterdam/ Atlanta: Rodopi, 2001), Seiten 7–9, 417, 679–690, 713–714.
  30. Der dritte, von Rolf Grimminger herausgegebene Band von Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur , München 1983, bietet diese Verlegung des Galanten in die Frühphase der Aufklärung, siehe auch Grimmingers Ausführungen zu galanten Roman S. 655–664.
  31. Im Raum steht hier die Gegenthese, die Jürgen Habermas mit dem Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft (Neuwied, 1962) vorlegte, der zufolge das Aufkommen einer kritischen Öffentlichkeit mit der Aufklärung letztlich synonym ist. Nach Habermas kamen deutsche Autoren erst Mitte des 18. Jahrhunderts in Kontakt mit der kritischen Öffentlichkeit der Niederlande und Großbritanniens. Die Arbeiten Andreas Gestrichs boten hier die ersten Revisionen in der Geschichtswissenschaft.
  32. Thomas Borgstedt/ Andreas Solbach: Der galante Diskurs: Kommunikationsideal und Epochenschwelle (Dresden: Thelem, 2001).
  33. Sylvia Heudecker/ Dirk Niefanger/ Jörg Wesche: Kulturelle Orientierung um 1700 (Tübingen: Niemeyer, 2004).
  34. Deutlich erfüllt Herbert Singers Interpretation von Christian Friedrich Hunolds Liebenswürdiger Adalie (1702) in seinem Der deutsche Roman zwischen Barock und Rokoko (1963) diese Funktion.