Guantanamo Bay flotastöðin

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Fangar við komu í janúar 2002

Fangabúðirnar í Guantanamo eru hluti af flotastöð Guantanamo Bay, flotastöð bandaríska flotans í Guantanamo Bay , Kúbu . Svæðin til að taka á móti föngunum eru Camp Iguana og Camp Delta (með sérstökum hluta Camp Echo ). Hið síðarnefnda kemur í stað nú lokaðra röntgengeisla . Sum nöfnin í búðunum koma frá stafsetningarborði NATO. Búðirnar eru starfræktar af sameiginlegu verkefnisstjórninni Guantanamo . Í janúar 2002, eftir árásirnar 11. september 2001 og innrás Bandaríkjanna í Afganistan í kjölfarið , hófst vinna við að stækka stöðina í fangabúðir fyrir fanga sem bandarísk stjórnvöld undir stjórn Bush og Obama hafa merkt ólöglega stríðsmenn . Þetta var bæði ætlað að vernda Bandaríkin gegn hryðjuverkamönnum og að afla upplýsingaöflunar. [1] [2] Lagaleg staða fanga, fangelsisskilyrði þeirra, yfirheyrslur og pyntingaraðferðir sem notaðar eru og mannréttindabrot þar hafa leitt til harðrar alþjóðlegrar gagnrýni og ákalla um lokun. Eftir að alls höfðu 779 fangar verið í haldi þar síðan 2002, [3] fjöldi þeirra var 39 í júlí 2021. [4]

útlínur

Inngangur að Camp Delta
48 manna gæsluvarðhaldsstaður í Camp Delta , janúar 2003
Fangi í bandaríska herfangelsinu

Fangabúðirnar eru þannig uppbyggðar:

X-Ray tjaldbúðir (lokað)

X-Ray búðir voru þær fyrstu sem stofnaðar voru: þær voru starfræktar frá janúar 2002 til 29. apríl 2002, höfðu 320 fanga og voru að mestu úr búrum. Þessir stóðu í logandi sólinni þannig að fangar jafnt sem verðir [5] urðu fyrir áhrifum af veðurskilyrðum án verndar. Þar sem hægt var að skoða búrin frá öllum hliðum voru þau líka algjörlega svipt friðhelgi einkalífsins. Eftir að myndir af vistmönnum fóru um heiminn voru girðingar búðanna þaknar dúkum, ætlaðar til að vernda fangana fyrir ljósmyndurum.

Camp Delta

Vegna þess að Camp X-Ray hafði ekki næga afkastagetu var stærra Camp Delta skipt út fyrir hana árið 2002. Alls voru 779 manns í haldi og pyntaðir þar í bága við alþjóðalög. Búðirnar eru enn til og skiptast í sjö búðir - fangabúðir 1 til 6 og tjaldbúðir Echo:

  • Tjaldsvæði 5 (bergmál): Það eru litlar einangrunarfrumur hér. [6]
  • Tjaldsvæði 6: Í árslok 2011 voru flestir þeirra 171 fanga sem enn voru eftir í öllum búðunum í stórum sameiginlegum klefum í þessu háu öryggisfangelsi . [6]
  • Camp Platinum / Camp 7 er frekari stækkun fangabúða. Það er staðsett fyrir utan Camp Delta og er varið af bandaríska herlögreglunni. Ólíkt Camp X-Ray eru salerni í klefunum og fangar eiga þess kost að tala við lögfræðinga sína. Það er notað fyrir sérstaka fanga, en einnig til að spyrja og hafa samband við fangana við lögfræðinga. Heimild? Árið 2021 lýsti bandaríska suðurstjórnin yfir því að herbúðir 7 hefðu verið leystar upp og að fangarnir hefðu verið fluttir í herbúðir 5. [7]

Camp Iguana

Camp Iguana er einnig útvistað flókið. Börn voru upphaflega vistuð hér. Það eru nú fangar í húsinu þar sem sakleysi Bandaríkjanna hefur viðurkennt og flutningur þeirra til heimalanda er ekki talinn mögulegur. Heimild?

saga

Fyrstu bandarísku búðirnar í Guantánamo hétu Camp X-Ray (bókstafurinn X í ICAO stafrófinu ) og voru til frá 11. janúar 2002 til 29. apríl 2002. Þær gátu að hámarki 320 fanga. Það var 28/29. Apríl skipt út fyrir miklu stærri Camp Delta búðirnar.

Vitað var illa um fanga 12. mars 2004. [8] Alþjóða Rauði krossinn (ICRC) staðfesti 30. nóvember 2004 meðferð sem jafngildi pyntingum í Guantanamo. [9]

Hinn 18. maí 2006, eftir nokkrar sjálfsmorðstilraunir, hófst uppreisn meðal fanganna sem var bælt niður af vörðunum.

Þann 22. janúar 2009 undirritaði Barack Obama , forseti Bandaríkjanna, skipun um að loka fangabúðum í síðasta lagi innan árs. [10] Á þeim tíma voru 245 fangar enn í haldi á Guantánamo. [11] Strax eftir skiptin á fimm talibönum gegn hinum frelsuðu í Afganistan bandarískir hermenn, starfsmaður Bowe Bergdahl liðsforingi í lok maí 2014, var fjöldi þeirra sem eftir voru í búðunum 149. [12]

Sjálfsvíg og tilraun til sjálfsvígs fanga

120 fangar reyndu að drepa sig árið 2003 eingöngu. [13]

Hinn 10. júní 2006 tilkynntu yfirvöld í búðunum að þrír fangar hefðu látist af sjálfsmorði með því að hanga . Að sögn BBC tjáði Harry Harris yngri aðmíráll , herforinginn, þessu með því að segja: „Þú berð enga virðingu fyrir lífinu, hvorki okkar né þíns. Ég trúi því að þetta hafi ekki verið örvænting heldur ósamhverf hernaður gegn okkur. “ [14] Pentagon tilkynnti nöfn hins látna á eftirfarandi hátt: Mani bin Shaman bin Turki al-Habardi, 30 ára, og Yasser Talal Abdulah Yahya al-Zahrani, 22 (bæði Sádi-Arabía ) og Ali Abdullah Ahmed, 33 ára ( Jemen ). Forráðamenn búðanna neituðu ásökunum um skort á athygli með því að segja að fangarnir hefðu leynilega leynt aðgerðum sínum. Ekki var hægt að framkvæma rétta krufningu á hinum látnu. [15] Í krufningu allra þriggja látinna þ.e. hlutar vantaði í kok, barkakýli og barka, líffæri þannig að rannsókn þeirra er í hangandi mikilvægasta. Að auki voru bak á hægri hönd Jemena með marbletti sem gætu hafa stafað af sprautu. Vegna þessa sönnunar er ekki hægt að útiloka morð af hálfu starfsmanna búðanna.

Fyrir sjálfsvígunum fóru 41 sjálfsmorðstilraun, sem stjórnendur búðanna tilkynntu með allt að 18 mánaða seinkun í sumum tilvikum. Þann 30. maí 2007 fannst 34 ára gamall Sádi-Arabi, Abdul Rahman Maath Thafir al-Amri, látinn í klefa sínum. Hann var handtekinn í Tora Bora fjöllunum í nóvember 2001 og hefur verið í haldi í Guantánamo síðan í febrúar 2002. Að sögn bandaríska hersins dó hann úr sjálfsvígum. Annar fangi, Juma Mohammed Al Dossary, sem er fæddur í Barein, tilkynnti eftir að minnsta kosti tíu sjálfsvígstilraunir að hann vildi halda áfram að enda líf sitt. „Ég vil binda enda á þessar andlegu og líkamlegu pyntingar. Ég er að leita að endalokum lífs míns, “sagði í bréfi frá 33 ára gamalli.

Þann 1. júní 2009 fannst 31 árs gamall Mohammed Ahmad Abdallah Sali látinn í klefa sínum. Að sögn bandaríska hersins drap hann sjálfan sig. Hann hafði verið í fangageymslu síðan í febrúar 2002. [16]

Adnan Latif lést í september 2012 vegna of stórs skammts af geðlyfjum hans. [17]

Fleiri dauðsföll

30. desember 2007, var 68 ára gamall afganskur fangi, Abdul Razzak, úrskurðaður látinn af lækni. Hann var í krabbameinslyfjameðferð. [18]

Í byrjun febrúar 2011 lést hinn 48 ára gamli afgönski fangi Awal Gul, sem hafði verið í vistun frá árinu 2002. Samkvæmt opinberum upplýsingum lést hann við æfingu, hugsanlega af völdum lungnablóðfalls eða hjartaáfalls. [19] [20] Krufning leiddi í ljós að æðakölkun er dánarorsök. [21]

Lagaleg staða fanga

Höggmynd eftir José Antonio Elvira um stöðu fanga í herbúðum Bandaríkjanna

Fangunum er meinaður réttur sem stríðsfangar eða borgaralegir fangar. Þess í stað eru þeir notaðir sem svokallaðir ólöglegir stríðsmenn ( ólöglegir stríðsmenn í haldi, að breyttu breytanda ólöglegum bardagamönnum) í sérstökum búðum grunninn. Flokkunin sem ólöglegir bardagamenn er talin ósamrýmanleg alþjóðalögum og mannréttindum samkvæmt ríkjandi skoðun. Þáverandi forseti Bandaríkjanna, George W. Bush og nánustu aðstoðarmenn hans, vissu, að sögn þáverandi yfirmanns þáverandi utanríkisráðherra Bandaríkjanna, Colin Powell, Lawrence Wilkerson, um sakleysi flestra Guantanamo fanga, en skildi þá eftir í sérstök fangageymsla af pólitískum ástæðum. [22]

Í nóvember 2003 kom upp sá orðrómur, sem nú er staðfestur, í alþjóðlegum fjölmiðlum um að börnum og ungmennum sem fangað var í Afganistanstríðinu (2002) hefði einnig verið rænt til Guantanamo. Þeim var einnig neitað um nokkur grundvallarmannréttindi. Í janúar 2004 var þremur unglingum í haldi á aldrinum 13 til 16 ára skilað til Afganistans og þeim sleppt. Þeir eru „ekki lengur ógn við öryggi Bandaríkjanna“.

Hinum föngunum er synjað um bæði stríðsfanga og lögfræðiaðstoð.

Samkvæmt úrskurði Hæstaréttar Bandaríkjanna í júní 2004 verða fangar að hafa tækifæri til að endurskoða farbann. Í lok endurskoðunarinnar í lok janúar 2005 hafði staðan verið staðfest í 327 tilfellum. Fyrir restina af föngunum bíður enn ákvörðunar.

Mat á réttarstöðu, lokun og kröfum um lausn

Joyce Hens Green, héraðsdómari í District of Columbia , lýsti því í dómi sínum frá 31. janúar 2005 [23] að framkvæmd fangelsis án réttar ferla væri ólögleg og væri brot á bæði Genfarsamningunum og stjórnarskrá Bandaríkjanna . Í millitíðinni hefur Hæstiréttur einnig kveðið upp prinsippákvörðun . Þetta bannar bandarískum stjórnvöldum að takmarka verulega málsmeðferð og efnisleg réttindi fanga og segir að ekki sé lagalegur grundvöllur fyrir sérstökum dómstólum í formi „hernefnda“.

Hinn 15. febrúar 2006, í fyrsta skipti síðan búðirnar voru settar á laggirnar, gaf mannréttindanefnd Sameinuðu þjóðanna út sérstaka skýrslu þar sem hvatt var til að loka aðstöðunni. [24] Fanga átti að leiða til sanngjarnrar málsmeðferðar strax eða sleppa þeim. Hingað til hafa Bandaríkjamenn hins vegar neitað að fara eftir því og fullyrt að skýrslan sé byggð á sértækum yfirlýsingum.

Hinn 29. júní 2006 úrskurðaði Hæstiréttur Bandaríkjanna að herdómstólar í fangelsi í Guantanamo væru ólöglegir. Þeir brutu gegn Genfarsamningnum, bandarískum herlögum og stjórnarskrá Bandaríkjanna. George W. Bush forseti hefur farið fram úr valdi sínu, úrskurðaði dómara í réttarhöldunum yfir Salim Ahmed Hamdan , sem var skipaður yfirmaður Charles Swift, yfirforingja .

Þann 9. janúar 2007 hvatti Evrópuráðið til þess að lokað yrði strax fyrir búðir Bandaríkjanna í Guantánamo. Búðirnar eru hróplegt mannréttindabrot, eru augu fyrir Bandaríkin og hindrun fyrir alþjóðlega baráttu gegn hryðjuverkum, sagði framkvæmdastjóri ríkisstofnunarinnar, Terry Davis . Annað hvort ætti að rétta yfir grunuðum hryðjuverkamönnum fyrir venjulegum dómstólum eða sleppa þeim.

Í lok apríl 2011 voru það vegna skjala sem opinberunargáttin WikiLeaks birti , fjölmiðlar greina frá því að að minnsta kosti 150 manns hafi verið handteknir saklausir. [25]

Lagaleg ágreiningur um fangabúðirnar

Þann 10. nóvember 2003 samþykkti æðsti dómstóll Bandaríkjanna, Hæstiréttur , tvö mál til úrskurðar. Þetta voru Rasul vs Bush og al Odah vs Bush málin, sem samið var fyrir Hæstarétt (Rasul vs. Bush, 124 S. Ct. At 2686. [26] ). Árið 2002 höfðuðu ættingjar umsækjenda í báðum málum í fyrsta skipti fyrir bandarískum dómstólum í Bandaríkjunum. Saksóknarar Rasul gegn Bush, Shafiq Rasul, Asif Iqbal, Mamdouh Habib og David Hicks, höfðu óskað eftir lausn þeirra, engar yfirheyrslur og aðgangur að lögfræðiráðgjöf að eigin vali. Kúveitíumennirnir tólf í al Odah vs Bush málinu kröfðust fyrst og fremst að nákvæm ástæða fangelsisvistar þeirra yrði fengin, að þeir fengju lögfræðiaðstoð að eigin vali og að þeir fengju sanngjarna málsmeðferð fyrir óháðri stofnun. Alríkisdómstólarnir neituðu að afgreiða málin á þeim forsendum að þeir hefðu ekki lögsögu. Kærendur fóru með þessar ákvarðanir sambandsdómstóla til Hæstaréttar. Verkefni Hæstaréttar var nú að skýra þá spurningu hvort bandarískir alríkisdómstólar væru hæfir til að endurskoða lögmæti gæsluvarðhalds yfir Guantanamo föngunum, en ekki sérstökum spurning spurning dómarans sök kæranda.

Hinn 28. júní 2004 kvað Hæstiréttur upp dóm um málið. Fyrir stjórnvöld, sem þurfti að segja að „stríðsástand er ekki blankatékk fyrir forsetann“, var dómurinn skýr ósigur. Rök stjórnvalda um að Guantanamo sé ekki bandarískt yfirráðasvæði og því hafa bandarískir dómstólar enga lögsögu, dómararnir vísuðu á bug og bentu á að ótakmörkuð lögsaga í Guantanamo málinu er afgerandi fyrir gildandi lögsögu forskriftarinnar í habeas corpus málsmeðferð í Bandaríkjunum. Að auki er þjóðerni vistmanna óverulegt þar sem habeas corpus gildir í grundvallaratriðum óháð þjóðerni.

Í málsmeðferðinni voru lögmenn ríkisstjórnarinnar ekki staðfestir á nokkurn hátt í skoðunum sínum. Hæstiréttur neitaði að viðurkenna málið Eisträger vs Johnson sem fordæmi, sem fól í sér stjórnsýslu handtöku þýskra njósna í seinni heimsstyrjöldinni , þar sem fangar í Guantanamo „eru ekki ríkisborgarar í ríkjum í stríði við Bandaríkin sem neita því að þeir hafa framið eða skipulagt árásargirni gegn Bandaríkjunum; þeir hafa aldrei fengið aðgang að dómstólum, hvað þá að hafa verið ákærðir eða dæmdir fyrir misgjörðir. Í meira en tvö ár hafa þeir setið í fangelsi á yfirráðasvæði sem Bandaríkin höfðu einkarétt á og hafa yfirráð yfir. “Hæstiréttur úrskurðaði:„ Bandarískir dómstólar hafa lögsögu til að efast um lögmæti gæsluvarðhalds erlendra ríkisborgara rannsaka þá sem voru handteknir erlendis í tengsl við fjandskap og þá sem eru í haldi í Guantanamo.

Fyrir fanga þýddi dómurinn að stjórnvöld töldu sig knúin til að setja á laggirnar svokallaða „Combatant Status Review Tribunals“ (CSRT), sem bjóða föngum vettvang þar sem þeir geta mótmælt flokkun sinni sem „óvinabardagamönnum“. Að auki var föngunum tilkynnt að þeir geta nú áfrýjað til bandarískra alríkisdómstóla og höfðað mál vegna habeas corpus. Til að fá lausn hans fyrir bandarískum dómstólum þarf fangi í Guantanamo að fara í gegnum dómstóla sem getur tekið mörg ár. Engu að síður hafa lögfræðingar 60 fanga nú lagt fram kröfur um habeas corpus til Guantanamo.

Einn af fyrstu föngum í Guantanamo til að grípa til aðgerða vegna dóms Rasul var Salim Ahmed Hamdan. Bandaríkjamenn hertóku hann árið 2001 í stríðinu í Afganistan. Hann hefur verið í Guantanamo síðan í júní 2002. Hamdan er sagður hafa verið ökumaður og lífvörður Osama bin Laden . Seint á árinu 2004 lögðu lögmenn Hamdan fram habeas corpus -mál gegn gæsluvarðhaldi hans í Guantanamo fyrir héraðsdómi Bandaríkjanna fyrir District of Columbia . Héraðsdómari James Robertson úrskurðaði að Hamdan yrði að meðhöndla samkvæmt Genfarsáttmálanum og að höfða þyrfti mál gegn honum samkvæmt samræmdu lögreglulögunum (UCMJ). Dómarinn stöðvaði mál gegn Hamdan fyrir hernefnd. (Hamdan gegn Rumsfeld, borgaraleg mál nr. 04-1519 (JR))

Ríkisstjórnin áfrýjaði strax ákvörðun Robertson dómara. Lögmenn ríkisstjórnarinnar gátu sigrað fyrir áfrýjunardómstólnum. Áfrýjunardómstóll Bandaríkjanna fyrir District of Columbia taldi aðgerðir stjórnvalda í Guantanamo lögmætar. Lögfræðingar Hamdan samþykktu ekki þessa ákvörðun og hringdu í Hæstarétt. Hæsti alríkisdómstóllinn samþykkti málið. Dómstóllinn komst að dómi 29. júní 2006. Í ákvörðun fimm til þriggja komst meirihlutinn að þeirri niðurstöðu að forsetinn hefði framið nokkur lögbrot með því að setja á laggirnar sérstaka dómstóla í Guantanamo. Dómararnir kvörtuðu yfir því að forsetinn hefði ekki sett sérstakan dómstól sinn í Guantanamo í samræmi við stjórnarskrána með leyfi þingsins. Að auki myndi málsmeðferð hersins eins og áætlað væri ekki uppfylla lágmarkskröfur Genfarsamningsins og ekki einu sinni uppfylla bandaríska staðla fyrir herdómstóla samkvæmt UCMJ. [27] Þess vegna gaf meirihluti dómara stefnanda rétt og hnekkti dómi áfrýjunardómstólsins gegn Hamdan. Þetta þýðir ekki að Hamdan verði að sleppa, heldur aðeins að ekki sé hægt að dæma hann löglega af herstjórn Guantanamo . Engu að síður er merking dómsins langt umfram sérstakt mál. Hamdan -málið skapar fordæmi. Stjórn Bush þurfti nú annaðhvort að aðlaga málsmeðferðarreglur hernefnda Genfarsáttmálans og UCMJ og leita stuðnings við sérstaka lögsögu Guantanamo á þinginu, eða hún varð að hætta við fyrirhugaða réttarhöld að öllu leyti og, ef nauðsyn krefur, reyna að fá dóma fyrir venjulegum dómstólum.

Stjórn Bush vildi ekki afsala sér sérstakri lögsögu fanga í Guantanamo undir neinum kringumstæðum og til að verða við kröfum Hæstaréttar kom lögreglulið hersins frá 2006 inn á þing. Lögin mættu lítilli mótspyrnu á þingi og öldungadeild, þrátt fyrir að þau gengu langt út fyrir það að búa aðeins til stjórnarskrárbundinn grundvöll fyrir sérstakri lögsögu á Guantanamo. Í fulltrúadeildinni greiddi meirihluti 235 þingmanna, þar af 36 demókratar, atkvæði með lögunum. Í öldungadeildinni var staðan enn skýrari, 65-34, þar sem 12 öldungadeildarþingmenn greiddu atkvæði með frumvarpinu og aðeins einn repúblikani greiddi atkvæði gegn. Að sögn Washington Post höfðu margir demókratar efasemdir um lögin en bældu þau niður til að stjórnmálalegar andstæðingar gætu ekki lýst þeim aftur sem óstöðugum í baráttunni gegn hryðjuverkum í núverandi kosningabaráttu á þinginu: „Margir demókratar á þinginu ákváðu að setja ótti til hliðar og fyrir það Að kjósa lög svo að ekki sé lýst sem minni árvekni gagnvart þegnum sem teknir voru í Afganistan, Írak og víðar. “ [28]

Kröfur um lokun

Ekki aðeins mannréttindasamtök heldur einnig ýmis Evrópuríki hvöttu til þess að fangabúðirnar yrðu lokaðar og að fangar í haldi Bandaríkjanna yrðu meðhöndlaðir almennt af mannúð.

  • Þýska kanslarinn Angela Merkel fjarlægði sig frá leynifangelsum Bandaríkjanna með eftirfarandi orðum: „Stofnun eins og Guantanamo getur ekki og má ekki vera til með þessum hætti til lengri tíma litið. Finna verður leiðir og leiðir til að takast á við fangana á annan hátt. “ [29]
  • Utanríkisráðherra Bretlands, Jack Straw, sagði í byrjun árs 2006 að hann væri viss um „að Guantánamo verði lokað innan skamms.“ [30]
  • Ursula Plassnik (utanríkisráðherra Evrópusambandsráðsins) sagði að það ætti ekki að vera „laust pláss fyrir hvern sem er, ekki einu sinni fyrir grunaða hryðjuverkamenn.“ [31]
  • ESB -þingið greiddi einnig atkvæði 331 gegn 228 um að Guantánamo yrði lokað tafarlaust. Angelika Beer (MEP) tjáði sig um þessa ákvörðun með því að „öll skilyrði um pyntingar gegn bandarískum hermönnum í Afganistan [..] verða skilyrðislaust að skýrast“ og „þeir sem bera ábyrgðina verða að sæta dómstólum“. [32]
  • Bandaríkjastjórn undir stjórn George Bush var ekki hrifin af þessum og svipuðum yfirlýsingum og varði lögmæti fangabúða.
  • Árið 2006 fordæmdi sérfræðinganefnd Sameinuðu þjóðanna pyntingar í Guantánamo. [33] Þáverandi framkvæmdastjóri Sameinuðu þjóðanna, Kofi Annan , tók þátt í ákalli um að þeim yrði lokað eins fljótt og auðið er. [34]
  • Talsmaður Hvíta hússins, Scott McClellan, vísaði því á bug með þeim rökum að „við erum að tala um hættulega hryðjuverkamenn“. [35]
  • Þann 19. maí 2006 hvatti nefnd SÞ aftur til Bandaríkjanna til að loka Guantánamo vegna brota á alþjóðalögum og hætta öllum pyntingum og illri meðferð. [36]
  • Barack Obama Bandaríkjaforseti beitti sér sérstaklega fyrir því að loka búðunum í forsetakosningabaráttunni. [37] Hinn 22. janúar 2009, eftir að hafa unnið forsetakosningarnar, gaf Obama út tilskipun þar sem segir að gæsluvarðhald í Guantánamo fyrir einstaklinga sem falla undir þessa skipun skuli lokað eins fljótt og unnt er og eigi síðar en 1 ári frá þeim degi sem þessari skipun. („Fangelsi í Guantánamo ... er lokað eins fljótt og auðið er, en eigi síðar en ári eftir þessa kennslu.“) Fanga í Guantanamo skal skila til heimalands, sleppt, flutt til þriðja lands eða flutt í aðra fangageymslu í Bandaríkjunum á þann hátt sem samrýmist lögum og þjóðaröryggi og utanríkisstefnuhagsmunum Bandaríkjanna. ("Ætti að skila heimalöndum, sleppa, flytja til þriðja lands eða setja í aðra fangageymslu í Bandaríkjunum í samræmi við lög, þjóðaröryggi og hagsmuni okkar í utanríkismálum.") Í sömu tilskipun, Obama byrjaði á einstaklingsbundinni endurskoðun á öllum þeim sem eftir voru fangar auk stöðvunar allra sérstakra dómsmála á Guantanamo. Obama skipaði einnig CIA að loka öllum leynilegum fangelsum. Fangarnir úr leynilegu fangelsunum voru fluttir til Guantanamo undir stjórn Bush en aðstaðan sjálf var ekki alveg tekin í sundur. Obama afnumdi hugtakið óvinir bardagamenn fyrir Guantanamo fanga í byrjun mars. Sömuleiðis áréttaði nýja ríkisstjórnin vilja sinn til að fanga aðeins þá sem „að verulegu leyti “ studdu hryðjuverkahópa en ekki lengur þá sem „óafvitandi eða óverulega“ veittu slíkan stuðning ( veita óafvitandi eða óverulegan stuðning ).
  • Í ræðu sinni um þjóðaröryggi 21. maí 2009 sagði Barack Obama Bandaríkjaforseti „að Guantánamo hafi skaðað siðferðislegt vald [Bandaríkjanna]“ og: „Guantánamo [var] ekki tæki til að berjast gegn hryðjuverkum, heldur er orðið tákn, sem hjálpaði al Qaeda að ráða hryðjuverkamenn í þágu þeirra. Tilvist Guantánamo hefur líklega skapað fleiri hryðjuverkamenn í heiminum en nokkru sinni hafa verið fangelsaðir þar “. [38]

Skilyrði gæsluvarðhalds

Samkvæmt frétt AFP 27. janúar 2007 lýsti lögmaður nokkurra kínverskra uigur sem voru í Guantánamo reiði yfir aðstæðum í fangageymslu Bandaríkjanna. Uyghur 17 sem lagður var í Guantanamo myndi á nýju svæði í búðunum sem kallast „Camp Six“ í einangrun , lýsti yfir lögfræðingnum Sabin Willett 26. janúar 2007 í Washington. Fangelsið er eins og „martröð“: Uyghurs eyða að minnsta kosti 22 klukkustundum á dag í einangrun í klefa sem er algjörlega úr málmi og án dagsbirtu. Þetta þýðir „strax ógn“ við heilsu fanga.

Á sama tíma og fyrirskipað var að Guantánamo yrði lokað fól Barack Obama forseti rannsóknarnefnd að rannsaka alla stöðu allra hryðjuverkamanna sem Bandaríkjamenn eiga. Áætlaður tími fyrir þessi próf er sex mánuðir, ekki er búist við ákvörðun fyrr en þessar niðurstöður liggja fyrir. [11][39]

Árið 2009 greindu sumir fangar frá Guantánamo fangageymslunni frá því að þegar Obama forseti tók við embætti hefði ástand þeirra versnað og misnotkun aukist. [40] Að sögn lögfræðingsins Ahmed Ghappour hjá Reprieve Foundation var veruleg fjölgun illrar meðferðar frá embættistöku Obama vegna þess að sumir umsjónarmenn vildu „hafa gaman“ áður en búðunum var lokað og þetta var greinilega ekki fyrirskipað af æðri yfirvöldum hefði verið. [41]

pyntingar

Alþjóða Rauði krossinn (ICRC), eina mannúðarstofnunin sem hefur heimild til að heimsækja búðirnar reglulega, lýsti yfirheyrsluaðferðum sem notaðar voru sem pyntingar í trúnaðarskýrslu til bandarískra stjórnvalda í júlí 2004, samkvæmt gæsluvarðhaldsskilyrðum New York Times beittur. Pyntingar og ómannúðleg meðferð er einnig nefnd í endurteknum fjölmiðlafréttum. [42]

Ábyrg stjórnvöld í Bandaríkjunum neituðu reglulega ásökunum og vísuðu í heimsóknir fulltrúa Rauða krossins. Samt sem áður er ICRC óheimilt að staðfesta eða neita réttmæti ásakana í garð bandarískra yfirvalda vegna þess að trúnaðarmál skýrslnanna er forsenda fyrir framkvæmd heimsókna.

Í sérskýrslu Sameinuðu þjóðanna frá 15. febrúar 2006 er einnig minnst á pyntingar. Gagnrýni er lögð á hundanotkun og nauðungarsvik hungursóknara.

Þann 12. júní 2008 úrskurðaði Hæstiréttur að fangar yrðu einnig að hafa aðgang að bandarískum borgaralegum dómstólum. Jafnvel þó að búðirnar væru á Kúbu ætti ekki að neita föngunum um lögfræðilega meginreglu svokallaðrar habeas corpus athöfn, sem stjórnarskrá Bandaríkjanna á rétt á. [43]

Í ársbyrjun 2004 staðfesti skýrsla varnarmálaráðuneytis Bandaríkjanna ásakanir um pyntingar.

Að auki hefur iðkun svokallaðrar vatnsbretti verið lýst sem algengri yfirheyrsluaðferð sem skapar áhrif á drukknun. Fangar tilkynntu einnig um annars konar alvarlega líkamlega og andlega misnotkun , þar á meðal að slíta útlimi. [44] [45]

Í janúar 2009 var notkun pyntinga í Guantanamo fyrst staðfest af háttsettum embættismanni Bush, Susan J. Crawford, sem var ábyrgur fyrir rannsóknum á föngum. Ítarlega lýsti hún meðferðinni á Mohammed al-Qahtani :

  • Í 160 daga hafði fanginn aðeins samband við fólk sem yfirheyrði hann
  • hann var yfirheyrður í 18 til 20 klukkustundir í 48 af 54 samfelldum dögum
  • hann neyddist til að standa nakinn fyrir framan konu sem var í rannsóknarteyminu
  • hann varð fyrir móðgun gegn móður sinni og systur
  • honum var hótað herhundi
  • hann þurfti að setja á sig brassiere, thong og var leiddur um herbergið eins og hundur með leðuról festa á keðjurnar, þar sem hann þurfti að framkvæma brellur eins og hundur. [46]

In einem Bericht des spanischen Untersuchungsrichters an Spaniens Nationalem Gerichtshof Baltasar Garzón , der Ermittlungen aufgenommen hatte, um herauszufinden, wer in Guantánamo gefoltert und wer die Folterer zu ihren Taten angestiftet hat, werden weitere Details über das Bild der „unter der Autorität des amerikanischen Militärpersonals“ verübten Folter innerhalb und außerhalb des US-Sonderlagers Guantánamo genannt. Dazu gehören:

  • Schläge auf die Hoden
  • unterirdische Haft in totaler Dunkelheit über einen Zeitraum von drei Wochen mit Nahrungs- und Schlafentzug
  • Bedrohung durch Injektionen von Zysten des Hundebandwurms
  • Beschmieren von Gefangenen mit Exkrementen
  • Waterboarding

Manchmal wurden die Folterungen in Anwesenheit medizinischer Fachleute durchgeführt. [47]

Kritisch diskutiert wurde zudem die Beratertätigkeiten des Psychologen Martin Seligman für die CIA : Seligmans Theorie der erlernten Hilflosigkeit wird als Grundlage für einige der in Guantanamo Bay angewandten Foltertechniken genannt. [48] [49]

Ein Gutachten der Seton Hall University School of Law aus dem Jahr 2010 geht ferner der Frage nach, ob die in Guantanamo Bay vollzogene, routinemäßige Behandlung von Insassen mit dem Malariamedikament Mefloquin die Rechte der Betroffenen verletzt hat. [50] Das Medikament zeichnet sich durch ein vergleichsweise stark ausgeprägtes neuropsychiatrisches Nebenwirkungspotenzial aus. [51] Gleichwohl erfolgte die Verabreichung des Wirkstoffes ohne Diagnose und Abwägung möglicher Kontraindikationen. In der Presse und der medizinischen Fachwelt wurde daher spekuliert, ob Nebenwirkungen im Sinne eines „pharmakologischen Waterboardings“ möglicherweise bewusst in Kauf genommen wurden. [52] [53] [54]

Präsident Barack Obama bezeichnete am 1. August 2014 die Praktiken erstmals als „Folter“ und „falsch“. Die USA müssten Verantwortung übernehmen, so Obama. [55]

Immediate Reaction Force (IRF)

Bei den kleinsten Regelverletzungen und Zeichen von Widerstand durch Guantánamo-Häftlinge kommen die Immediate Reaction Forces zum Einsatz, die mit exzessiver Gewaltanwendung reagieren. Das sind spezielle Einheiten des US-Militärs, die offiziell aus fünf Beamten der Militärpolizei bestehen, die sich in ständiger Einsatzbereitschaft befinden, um auf Notfälle zu reagieren. Michael Ratner, der Präsident des Center for Constitutional Rights , sagt, dass die Funktion der IRFs nicht von Folter abgegrenzt werden kann.

„IRF-Teams schlagen Gefangene brutal zusammen, zwängen ihre Köpfe in Kloschüsseln, brechen ihnen die Knochen, attackieren ihre Augen bis hin zur Blendung, pressen ihre Hoden, urinieren auf ihre Köpfe, schlagen ihre Köpfe gegen den Betonboden und fesseln sie an Händen und Füßen – manchmal lassen sie Gefangene stundenlang in qualvollen Positionen gefesselt zurück.“

Laut der spanischen Untersuchungskommission versuchten bis zu 15 Personen, sich infolge der Misshandlungen durch IRF-Beamte in Camp Delta das Leben zu nehmen. Scott Horton, einer der führenden Experten für US-Militär- und Verfassungsrecht, sagte, dass diese Teams geschaffen wurden, „um den Gefangenen jeden Gedanken aus dem Kopf zu schlagen, dass sie in US-Gewahrsam frei von physischen Attacken seien“ und dass sie „von den höchsten Ebenen der Regierung Bush gebilligt wurden, einschließlich des Verteidigungsministers und bei externer Beratung durch das Justizministerium“. Laut des Vizepräsidenten unter Bush Dick Cheney wusste Bush Bescheid über das Folterprogramm und segnete es ab. [56]

Der Guantánamo-Anwalt Ahmed Ghappour sagte, seine Klienten hätten von einer „Steigerung des Missbrauchs“ seit der Wahl Obamas zum US-Präsidenten berichtet, einschließlich „Schlägen, dem Verrenken von Gliedmaßen, dem Einleiten von Pfefferspray in geschlossene Zellen, dem Besprühen von Klopapier mit Pfefferspray und der übermäßig gewaltsamen Zwangsernährung von Gefangenen, die sich im Hungerstreik befinden“. [47]

Vorstöße zur Strafverfolgung von Folterern

Im Auftrag von 12 gefolterten Gefangenen des Lagers stellte der Menschenrechtsanwalt Wolfgang Kaleck 2010 beim deutschen Generalbundesanwalt Anzeige wegen Folter gegen Ex-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld , Ex-Justizminister Alberto Gonzales , Ex-CIA-Direktor George Tenet und den früheren Truppenkommandeur Ricardo S. Sánchez . Rechtsgrundlage ist das Weltrechtsprinzip , das die internationale Strafverfolgung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit gebietet. [57] Die erste Anzeige dieser Art von 2005 hatte die Bundesanwaltschaft 2007 zurückgewiesen, weil sie nicht zuständig sei und Ermittlungen in den USA selbst aufgenommen werden müssten. [58]

Gefangene

Insgesamt wurden nach der US-amerikanischen Invasion in Afghanistan im Jahr 2002 779 Personen aus mehr als 40 Ländern als mutmaßliche Mitglieder aus den Reihen der Taliban und der Al-Qaida nach Guantanamo gebracht. [3] Anfang Juni 2014 betrug die Zahl der verbliebenen Gefangenen noch 149. [12] Von den fünfzig Nationalitäten der Gefangenen stellen Afghanen die größte Gruppe (29 Prozent), gefolgt von Saudis (17 Prozent), Yemeniten (15 Prozent), Pakistanis (9 Prozent) und Algeriern (3 Prozent). [59]

Am 17. Juni 2013 veröffentlichte The Miami Herald eine vom Verteidigungsministerium aufgrund einer FOIA -Anfrage bzw. Bundesklage des Heralds herausgegebene Liste von 48 “ indefinite detainees ” (deutsch: „unbegrenzt Inhaftierten“), die gemäß der Authorization for Use of Military Force Against Terrorists von der Obama-Administration festgehalten werden. [60] Zwei von ihnen waren zu diesem Zeitpunkt bereits in Guantanamo gestorben.

Der Fall der 22 Uiguren

Mehrere chinesische Uiguren in Guantánamo, die von „Kopfgeldjägern“ als vermeintliche Terroristen an die USA übergeben worden waren, konnten lange nicht entlassen werden, da kein Land sie aufnehmen wollte. [61] Fünf von ihnen wurden im Mai 2006 von Albanien als politische Flüchtlinge aufgenommen. 17 weitere Uiguren blieben in Guantanamo inhaftiert, obwohl sie bereits im Juni 2008 vom Terrorverdacht freigesprochen worden waren. [62] Über eine Anwältin versuchten die Gefangenen, ihre Ausreise nach Deutschland zu erwirken, der Heimat der europaweit größten uigurischen Minderheit. Die Innenministerkonferenz lehnte die Aufnahme der Männer jedoch ab. Der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann erklärte, dass die Guantanamo-Uiguren „alle in Terrorcamps“ gewesen seien. [63] Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble forderte zudem „eine persönliche Beziehung [der] ehemaligen Guantanamo-Insassen nach Deutschland“. [64] 2009 sicherte der Pazifikstaat Palau die Aufnahme der 17 Männer zu. [65] Palau erkennt die Volksrepublik China nicht an und unterhält diplomatische Beziehungen zur Republik China (Taiwan) . Tatsächlich nahm Palau lediglich sechs Uiguren auf. [66] Weitere Mitglieder der Gruppe konnten auf die Bermudas , in die Schweiz und nach El Salvador ausreisen. Die letzten drei der ursprünglich 22 uigurischen Guantanamo-Häftlinge wurden nach ihrer Entlassung Anfang Januar 2014 von der Slowakei aufgenommen. [67]

Der Fall Murat Kurnaz

Der Fall Murat Kurnaz sorgte in Deutschland für Aufsehen, weil die damalige Bundesregierung nicht alles unternommen hatte, um diesen vor wahrscheinlicher Folter zu bewahren. Die Süddeutsche Zeitung berichtete am 15. Dezember 2005 [68] über die Vernehmung des in Bremen geborenen türkischen Staatsbürgers Kurnaz, der seit 2001 in Guantanamo festgehalten wurde, durch den deutschen Nachrichtendienst. Die Karlsruher Bundesanwaltschaft stellte bereits im Frühjahr 2002 ein Ermittlungsverfahren gegen ihn ein, weil es „keinen Hinweis auf radikal-fundamentalistische Vorgangsweisen“ gebe. So sah es auch die Richterin in Washington, DC Kurnaz hatte sich schon seit 2001 im Camp befunden und wurde nach Angaben seines amerikanischen Anwalts vom US-Militär „physisch, psychisch und sexuell gefoltert“, wie auch aus Berichten zu entnehmen ist [69] . Da Kurnaz kein deutscher Staatsbürger ist, hatte die deutsche Bundesregierung eigenen Angaben zufolge nur sehr begrenzte Möglichkeiten, selbst einzuschreiten. Im Bericht [70] des CIA-Sonderausschusses des Europäischen Parlaments wird festgestellt, die deutsche Bundesregierung habe 2002 ein Angebot der Vereinigten Staaten, Kurnaz freizulassen, ausgeschlagen. Dies sei geschehen, obwohl die Nachrichtendienste beider Staaten von seiner Unschuld überzeugt waren. Die Türkei schien sich nicht um die Freilassung von Kurnaz zu bemühen. Kurnaz war kurz nach den Anschlägen vom 11. September 2001 nach Pakistan gereist, um eine Koranschule zu besuchen, hatte sich dadurch verdächtig gemacht und wurde gegen Kopfgeld an die USA verkauft. Viele der dortigen Koranschulen gelten als Kaderschmieden der Taliban . Am 24. August 2006 wurde der Gefangene nach fünf Jahren Haft schließlich freigelassen und traf am selben Tag auf dem Militärflugplatz Ramstein in Deutschland ein. [71] [72] [73]

Neue Aufmerksamkeit erhielt der Fall zuletzt 2007 durch das Buch Fünf Jahre meines Lebens. Ein Bericht aus Guantanamo von Murat Kurnaz, in dem er von Foltermethoden an Mitgefangenen berichtet, die zum Verlust ganzer Gliedmaßen führten. [45] [74] 2013 erschien die Verfilmung 5 Jahre Leben .

Liste bekannter Gefangener

Name Herkunftsland Vorwürfe Anklage und Verurteilung Verhaftung Entlassung Sonstiges Quelle
Jamal al-Harith (Ronald Fiddler / Abu Zakariya al-Britani) England mutmaßlicher Taliban-Kämpfer ohne Prozess oder Anklage 2001 Pakistan 2004 erstritt eine Entschädigung von 1 Mio. Pfund , tötete sich als Selbstmordattentäter des IS 2017 in der Schlacht um Mossul im Irak. [75]
Ruhal Ahmed England ohne Prozess oder Anklage Anfang 2002 März 2004 Seine Erfahrungen wurden im Kinofilm The Road to Guantanamo des Regisseurs Michael Winterbottom verfilmt und er nahm an einer Kampagne gegen Folter von Amnesty International teil. [76]
Mehdi Ghezali Schweden Januar 2002 Juli 2004
Ould Slahi Mauretanien An den Terroranschlägen auf die Botschaften der Vereinigten Staaten in Daressalam und Nairobi soll er logistisch beteiligt gewesen sein. 1999 planten arabische Terroristen einen Anschlag auf den Los Angeles International Airport . Der Sprengstoff wurde auf einer Fähre an der kanadischen Grenze entdeckt. Auch diesen Anschlag soll Ould Slahi mitgeplant haben.

Im Herbst 1999 soll er in seiner Wohnung in Duisburg mindestens zwei der Flugzeugentführer der Terroranschläge am 11. September 2001 angeworben haben. [77]

ohne Prozess oder Anklage August 2002 17. Oktober 2016 Über seine Erlebnisse in der Gefangenschaft schrieb er ein Tagebuch, das noch während seiner Haftzeit in mehreren Sprachen veröffentlicht wurde. Nach Ende seiner Gefangenschaft wurde mit The Mauritanian die Zeit seiner Gefangenschaft verfilmt.

Slahi war "meistgefolterter Mann in Guantánamo". [77]

Abdul Haq Wasiq ehemals stellvertretender Geheimdienstchef Mai 2014 Gefangenenaustausch gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl
Mullah Norullah Nori ehemals Kommandeur in Masar-e Scharif Mai 2014 Gefangenenaustausch gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl
Khirullah Said Wali Khairkhwa ehemals Innenminister mit direkten Verbindungen zu Mohammed Omar und Osama bin Laden Mai 2014 Gefangenenaustausch gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl
Mohammed Nabi ehemals Sicherheitschef von Qalat in der Provinz Zabul und später Funker im Kommunikationsbüro der Taliban in Kabul Mai 2014 Gefangenenaustausch gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl
Mohammad Fazl von Human Rights Watch als Mittäter bei Kriegsverbrechen aus dem Jahr 2000 und 2001 gegen die schiitische Bevölkerung bezeichnet. Mai 2014 Gefangenenaustausch gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl [78] [79]
Abdul Hadi al Iraqi Irak (ethnischer Kurde) hochrangiges Mitglied von al-Qaida April 2007
Abu Sufian Ibrahim Ahmed Hamuda bin Qumu Libyen [80]
Ramzi Binalshibh Jemen führender Kopf der Hamburger Terrorzelle Anklage im Mai 2012 [81] September 2006
Salim Ahmed Hamdan im August 2008 zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Urteil wurde Oktober 2012 von einem Berufungsgericht aufgehoben. [82] Die Strafe wurde mit seiner Zeit in Guantánamo-Gefangenschaft verrechnet und Hamdan 2008 in sein Heimatland Jemen entlassen. Von dort aus setzte er seinen Kampf gegen das Urteil fort. [82] [83]
Murat Kurnaz türkischer Staatsbürger, aufgewachsen in Deutschland August 2006
Mullah Abdul Salam Zaeef ehemaliger Talibanbotschafter in Pakistan September 2005
Chalid Scheich Mohammed Pakistan hochrangiges Mitglied der Al-Qaida , Chefplaner der Terroranschläge am 11. September 2001 Anklage im Mai 2012 [81] , seit 2013 Verfahrensunterbrechung März 2003 Teil der " Guantanamo Five ", ist vollständig geständig, wurde mindestens 183 mal durch Waterboarding in Polen gefoltert [84]
Abu Subaida Palästinenser, aufgewachsen in Saudi-Arabien März 2002
Ajamel Ameziane Algerien 2002 legte im August 2008 Beschwerde gegen andauernde Haftbedingungen und Folter ein ( Center for Constitutional Rights )
Gouled Hassan Dourad Somalia von der Al-Ittihad al-Islami , der Verbindungen zur al-Qaida nachgesagt werden. 2004
Baschir Bin Lap (alias „Lillie“) Malaysia soll Mitglied der Terrororganisation Jemaah Islamiya sein.
Riduan Isamuddin Hambali Indonesien soll Mitglied der Terrororganisation Jemaah Islamiya sein.
Abd al-Rahim al-Naschiri Saudi-Arabien November 2002
Moazzam Begg Vereinigtes Königreich 2005, Rückkehr nach Birmingham
David Hicks Australien wurde am 31. März 2007 als erster Guantánamo-Häftling verurteilt saß seine Haftstrafe in einem Hochsicherheitsgefängnis in Adelaide (Australien) ab (bis Dezember 2007)
Sami Al-Haj Sudan Mai 2008 Kameramann von Al Jazeera , im Dezember 2001 auf dem Weg nach Afghanistan gefangen genommen und als ein feindlicher Kämpfer nach Guantánamo verschleppt. Er war der einzige bestätigte Medienvertreter dort. [85]
Omar Khadr Kanada (afghanischer Familienhintergrund) Tötung eines US-Soldaten 2002 September 2012 [86] wurde Ende September 2012 im Alter von 26 Jahren in das Hochsicherheitsgefängnis Millhaven Institution in Bath in der Provinz Ontario verlegt. 2015 folgte die Haftentlassung unter Bewährungsauflagen. 2017 erhielt er von der kanadischen Regierung eine Entschädigung von 10,5 Millionen Kanadische Dollar. [87]
Lakhdar Boumediene Algerien, bosnische Staatsbürgerschaft angenommen Planung eines Anschlags auf die US-Botschaft in Bosnien Freispruch durch ein ziviles Strafgericht 20. Januar 2002 15. Mai 2009 offenbar siebeneinhalb Jahre unschuldig inhaftiert, Kläger im Präzedenzfall Boumediene vs. Bush

Prozesse gegen einzelne Gefangene, Verurteilungen, Freilassungen

Am 26. März 2007 begann der erste Prozess gegen einen Insassen des Lagers. Dem Australier David Hicks wurden die Unterstützung einer Terrororganisation sowie die Unterstützung der Vorbereitung oder Ausführung eines terroristischen Akts vorgeworfen. Der Australier, der 1999 zum Islam konvertierte, bekannte sich der materiellen Unterstützung von Terroristen schuldig. [88]

Nach fünf Jahren des Bestehens des Gefangenenlagers (2007) wurden lediglich vier Gefangene vor einem regulären Gericht angeklagt und nur einem davon, David Hicks, der Prozess gemacht.

Eine Untersuchung der Pentagondokumente ergab, dass 55 % der nach Guantanamo verbrachten Gefangene keiner feindseligen Handlung gegen die USA beschuldigt werden. Nur 8 % werden beschuldigt, für eine terroristische Gruppierung gekämpft zu haben. 86 % wurden von der Nordallianz oder pakistanischen Behörden gefangen genommen und an die US-Streitkräfte übergeben, als diese hohe Kopfgelder für die Gefangennahme von vermutlichen Terroristen zahlten. [89]

Am 20. November 2008 ordnete der US-Bundesrichter Richard Leon an, fünf Algerier , die im Oktober 2001 verhaftet und im Januar 2002 an die USA ausgeliefert wurden, sofort freizulassen. Die Männer dürften nicht mehr als „feindliche Kämpfer“ festgehalten werden, da es keine Beweise gebe, dass sie in Anschlagspläne gegen die USA verstrickt gewesen seien. [90] Derselbe Richter lehnte am 28. Januar 2009 den Antrag des seit mehr als sieben Jahren auf Guantanamo festgehaltenen Jemeniten Ghaleb Nassar Al Bihani auf Freilassung ab. Dieser hatte nach eigenen Angaben als Küchenhilfe bei den Taliban gearbeitet und selbst nie einen Schuss aus einer Waffe abgegeben. Richter Leon entschied, dass Al Bihani zu Recht als feindlicher Kämpfer einzustufen sei, da schon Napoleon gesagt habe, dass jede Armee auf ihrem Magen marschiere. [91]

Im Mai 2012 wurde Anklage gegen fünf Beschuldigte erhoben: den Saudi-Araber Mustafa Ahmed al-Hawsawi , die Pakistaner Chalid Scheich Mohammed und Ali Abd al-Asis Ali sowie die Jemeniten Ramzi Binalshibh und Walid Bin Attash . Ihnen wird eine Beteiligung an den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001 vorgeworfen. [81]

Liste verurteilter Gefangener

Überstellungen und Freilassungen

  • 2004 wurden 200 Gefangene entlassen, ohne dass ihr Status als ungesetzlicher Kombattant formell überprüft wurde.
  • Der 2005 in sein Heimatland Kuwait überstellte Abdallah Salih al-Ajmi verübte 2008 in Mossul ein Selbstmordattentat, nachdem ein kuwaitisches Gericht ihn vom Terrorvorwurf freigesprochen hatte. [94]
  • Im Juni 2006 wurden 14 saudische Gefangene freigelassen und nach Saudi-Arabien geflogen, darunter Othman Ahmad Othman al-Ghamdi, der dort auf der Liste der meistgesuchten Terroristen stand. [95]
  • 2010 meldeten saudische Behörden, dass 25 der bis dahin 120 überstellten Gefangenen trotz eines Rehabilitationsprogrammes sich wieder dem Terrorismus zugewandt hätten. [96]
  • Ibrahim al Qosi, der als Fahrer und Koch für Bin Ladin gearbeitet hatte, bekannte sich im Rahmen einer Verständigung im Strafverfahren der Terror-Unterstützung schuldig, wurde verurteilt, in sein Heimatland Sudan abgeschoben [97] und schloss sich dort wieder al-Kaida an. [98]
  • 2010 verkündete das deutsche Innenministerium, dass zwei Insassen in Rheinland-Pfalz bzw. Hamburg eingesiedelt wurden. [99]
  • 2014 wurden fünf seit 2001 inhaftierte afghanische Taliban im Rahmen eines Austauschs gegen den 2009 in Afghanistan in Gefangenschaft geratenen US-Soldaten Bowe Bergdahl nach Katar ausgeflogen. [100]
  • Im Januar 2016 wurde Majid Mahmud Abdu Ahmad vom Periodic Review Board angehört; [101] die abschließende Beurteilung kommt zur Einschätzung, dass der jemenitische Taliban keine wesentliche Bedrohung mehr sei und empfahl die Überstellung in ein arabischsprachiges Aufnahmeland. [102]
  • Ein britischer Konvertit namens Jamal al-Harith war 2002 bis 2004 in Guantanamo und nach seiner Freilassung etwa zehn Jahre in Großbritannien. Dann ging er nach Syrien, um sich dem IS anzuschließen. Am 20. Februar 2017 lenkte er ein mit Sprengstoff beladenes Auto vor einen irakischen Militärstützpunkt südwestlich von Mossul und sprengte sich mit dem Auto in die Luft. [103]

Schließungspläne und Betriebskosten

Präsident Bush kündigte mehrmals an, das Gefangenenlager zu schließen, sobald das Oberste Gericht über den Ort der Strafprozesse entschieden habe.

Als eine seiner ersten Amtshandlungen als neuer US-Präsident verfügte Barack Obama am 20. Januar 2009 die Aussetzung aller Verfahren vor dem Militärtribunal. Die neue Regierung wolle die Rechtmäßigkeit der Verfahren überprüfen lassen. [104] Zwei Tage später unterschrieb er ein Dekret zur Schließung des Gefangenenlagers innerhalb eines Jahres und ein Dekret zum Verbot „harter Verhörmethoden“. Außerdem befahl er mit sofortiger Wirkung die Schließung aller CIA- Geheimgefängnisse ( black sites ). Man wolle sich zukünftig an die Genfer Konventionen zum Umgang mit Kriegsgefangenen halten. [105] [106] [107]

Die Umsetzung der präsidialen Anordnung zur Schließung stieß auf Schwierigkeiten. Probleme gab es vor allem damit, Staaten zu finden, die bereit waren, ehemalige Guantanamo-Gefangene aufzunehmen. Schwierig war es dabei insbesondere, aufnahmewillige Länder für jene Guantanamo-Insassen zu finden, die aus humanitären Gründen nicht in ihre Heimatländer abgeschoben werden können. Der US-Senat lehnte es 2009 mit 90 zu 6 Stimmen ab, Gelder zur Schließung Guantanamos zur Verfügung zu stellen. [108] Die Regierung müsse erst einen detaillierten Plan vorlegen, was mit den noch verbliebenen 240 Guantanamo-Insassen geschehen solle, vor allem, wo die Häftlinge inhaftiert werden sollen, die nicht freigelassen werden könnten. Überparteilich gab es eine starke Gruppe im Kongress, die auf jeden Fall verhindern will, dass auch nur ein einziger ehemaliger Guantanamo-Insasse auf amerikanischem Boden inhaftiert wird oder gar in den Vereinigten Staaten Asyl erhält; dies sei ein unkalkulierbares Sicherheitsrisiko. Die Republikaner brachten hierzu einen Gesetzesentwurf in den Kongress ein, den Keep Terrorists Out of America Act . [109] „Es scheint jetzt weitgehend Konsens zu sein, dass Guantanamo geschlossen werden muss,“ sagte Matthew C. Waxman, der unter Bush als Staatssekretär im Verteidigungsministerium zuständig für Gefangenenfragen war. Es blieb das Problem, was mit den Guantanamo-Insassen geschehen soll.

Mehrere europäische Staaten boten an, als unschuldig eingestufte Häftlinge bei sich aufzunehmen. Auch in Deutschland wurde diese Möglichkeit diskutiert. Hierbei ging es meist um uigurische Häftlinge, da in Deutschland die mit Abstand größte uigurische Gemeinschaft außerhalb Chinas lebt. Monika Lüke , damalige Generalsekretärin von Amnesty International Deutschland, forderte Kanzlerin Merkel dazu auf, einem Teil der von den US-Behörden als unschuldig und ungefährlich eingestuften Häftlinge von Guantanamo Bay in der Bundesrepublik Asyl zu geben. [110] Die Bundesregierung signalisierte Gesprächsbereitschaft. [111] 2009 wurden fünf uigurische Guantanamo-Insassen nach Albanien, vier nach Bermuda und sechs nach Palau entlassen. [112] Die Schweiz nahm im Januar 2010 einen Usbeken, im März 2010 zwei uigurische Brüder auf. [113] [114] Im Mai 2010 wurde bekannt, dass die Bundesrepublik entgegen anders lautenden Erklärungen doch Häftlinge aufnehmen werde, [115] im Juli 2010 bestätigte das Innenministerium die Aufnahme von zwei ehemaligen Guantanamo-Häftlingen. [116]

Nach einem Bericht des amerikanischen Geheimdienstdirektors James Clapper seien etwa ein Viertel der 598 entlassenen Häftlinge „mit Sicherheit bzw. hoher Wahrscheinlichkeit“ zum Terrorismus zurückgekehrt, was es für den Präsidenten schwerer mache, das Lager zu schließen. [117] Außerdem könne nicht ausgeschlossen werden, dass ein Großteil der Internierten nach ihrer Entlassung nicht freundlich gegenüber den Vereinigten Staaten eingestellt wäre. [118]

Bis September 2016 hatten sich nach Clappers Einschätzung zahlreiche Guantanamo-Gefangene nach ihrer Entlassung als Kämpfer militanten Gruppen angeschlossen. Darunter: [119]

  • 113 von 532 Gefangenen, die unter Präsident Bush bis 2009 entlassen wurden
  • 9 von 160 Gefangenen, die unter Präsident Obama seit 2009 entlassen wurden

Laut einer Berechnung von The New York Times kostete der Betrieb des Gefangenlagers im Jahr 2018 mehr als 540 Millionen Dollar – 13 Millionen US Dollar pro Person. [120]

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses Jen Psaki gab am 12. Februar 2021 bekannt, dass US-Präsident Joe Biden die Schließung bis zum Ende seiner Amtszeit anstrebt. [121]

Rolle anderer Staaten

Die britische Organisation Reprieve ermittelte durch Abgleich von Flugprotokollen der portugiesischen Behörden mit Informationen aus dem US-Verteidigungsministerium über die Ankunft der Gefangenen in Guantánamo, dass 728 von insgesamt 774 Gefangenen durch das Staatsgebiet oder den Luftraum Portugals dorthin verbracht wurden. [122] Die portugiesische Regierung bestreitet das.

Siehe auch

Filmische Rezeption

Literatur

Weblinks

Commons : Guantanamo Bay detainment camp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Medienberichte

Einzelnachweise

  1. Wikileaks enthüllt Geheimpapiere zu Guantanamo. In: Süddeutsche Zeitung. 25. April 2011, abgerufen am 29. April 2011 .
  2. The Guardian am 25. April 2011: Guantánamo leaks lift lid on world's most controversial prison. Abgerufen am 29. April 2011 (englisch).
  3. a b Human Rights Watch : Zehn Jahre Guantanamo, vom 6. Januar 2012, abgerufen am 3. Juni 2014
  4. Biden-Regierung überstellt erstmals Guantanamo-Häftling. In: Süddeutsche Zeitung. Abgerufen am 24. Juli 2021 .
  5. VICE News: Guantanamo: Blacked Out Bay (Full Length) auf YouTube
  6. a b Katja Schlesinger: Obamas gebrochenes Versprechen – Zehn Jahre Guantanamo und kein Ende , DeutschlandfunkHintergrund vom 10. Januar 2012 (14. Januar 2012)
  7. AP via [[Al-Arabiya|]]: "Among those held at Camp 7 were the five prisoners charged with war crimes for their alleged roles planning and providing logistical support for the Sept. 11, 2001, terrorist attacks."
  8. Brite beschreibt Guantánamo als Hölle ( Memento vom 5. April 2004 im Internet Archive ) . Netzeitung, 12. März 2004.
  9. IKRK wirft USA Folter vor . Frankfurter Rundschau (Quelle nicht mehr zugänglich.)
  10. Executive Order 13492
  11. a b Eric Schmitt: Afghan Prison Poses Problem in Overhaul of Detainee Policy In: New York Times , 27. Januar 2009 ( online ), abgerufen am 30. Januar 2009
  12. a b Soldat Bowe Bergdahl nach fünf Jahren von den Taliban freigelassen, in: Tagesspiegel.de vom 1. Juni 2014
  13. Susanne Koelbl: Die Geschichte von Häftling Nummer 760. In: DER SPIEGEL. Abgerufen am 5. März 2021 .
  14. Selbstmorde in Guantanamo. Tod im Lager der Schande. Süddeutsche Zeitung .
  15. Schweizer Gerichtsmediziner stellt Fragen zu Toten in Guantánamo. Swissinfo.ch
  16. Häftling beging Selbstmord. In: der Standard. 3. Juni 2009, abgerufen am 3. Juni 2009 .
  17. Military faults guards in captive's suicide by overdose. Miami Herald .
  18. Guantanamo prisoner dies of cancer , Reuters, 30. Dezember 2007
  19. Guantanamo-Häftling stirbt nach Sport , Spiegel Online , 4. Februar 2011
  20. Muere un preso en Guantánamo , El País , 3. Februar 2011
  21. http://humanrights.ucdavis.edu/projects/the-guantanamo-testimonials-project/testimonies/prisoner-testimonies/autopsy_awal_gul.pdf
  22. Bulgarien nimmt Guantánamo-Häftling auf. In: der Standard. 5. Mai 2010, abgerufen am 9. Mai 2010 .
  23. Urteil vom 31. Januar 2005 (PDF; 3,3 MB)
  24. Sonderbericht über die Auflösung des Lagers
  25. Süddeutsche: Schlaglicht auf Bushs Schattenknast ; abgerufen am 25. April 2011
  26. Urteil Rasul vs. Bush ( Memento vom 1. Juli 2014 im Internet Archive ) (PDF-Datei; 149 kB)
  27. http://de.wikinews.org/wiki/Guantanamo:_Gefangene_erlangen_den_Schutz_der_Genfer_Konventionen
  28. (sinngemäß nach Charles Babington, House Approves Bill on Detainees – 253 to 168 Vote Backs Bush on Prosecution of Terrorism Suspects, Washington Post, 28. September 2006, S. A01)
  29. Angela Merkel „Guantanamo darf auf Dauer so nicht existieren“. In: Stern. 7. Januar 2006, abgerufen am 2. Februar 2009 .
  30. Straw rechnet mit baldiger Schließung von Guantanamo. In: Spiegel Online. 15. März 2006, abgerufen am 2. Februar 2009 .
  31. Plassnik für Schließung von Guantanamo. In: ORF. Abgerufen am 2. Februar 2009 .
  32. Europäisches Parlament fordert Schließung von Guantanamo. Angelika Beer, 18. Januar 2005, abgerufen am 2. Februar 2009 .
  33. handelsblatt.com ( Memento vom 10. September 2012 im Webarchiv archive.today )
  34. Annan prangert Zustände in Guantánamo an. In: Handelsblatt. 17. Februar 2006, abgerufen am 2. Februar 2009 .
  35. Annan drängt auf Schliessung von Guantanamo. In: SF Tagesschau. 16. Februar 2006, archiviert vom Original am 18. Juli 2012 ; abgerufen am 2. Februar 2009 .
  36. "Die Vereinigten Staaten sind der weltweiten Abschaffung der Folter verpflichtet, und wir gehen in diesem Kampf mit gutem Beispiel voran." In: Amnesty International. Abgerufen am 2. Februar 2009 .
  37. Guantánamo wird binnen eines Jahres geschlossen ( Memento vom 23. Januar 2009 im Internet Archive ) – Tagesschau 22. Januar 2009.
  38. ( Memento vom 10. April 2014 im Internet Archive )
  39. Matthias Gebauer: US-Militärgefängnis Bagram – Testfall für Obamas Anti-Terror-Kurs In: Der Spiegel , 27. Januar 2009 ( online ), abgerufen am 30. Januar 2009
  40. New abuse claims at Guantanamo. In: Al Jazeera. 17. April 2009, abgerufen am 10. Mai 2009 (englisch).
  41. Anwalt: Misshandlungen haben seit Obamas Wahl zugenommen. In: focus.de. 25. Februar 2009, abgerufen am 14. Juni 2009 .
  42. Amerikanische Gefangenenlager: Folter in Guantánamo? – Bericht über Folter bei faz.net
  43. Spiegel-Online: US-Regierung unterliegt in Guantanamo-Verfahren vom 12. Juni 2008
  44. Tima Chadid: Sami al-Hajj: 'Thank you, Guantanamo'. In: Menassat.com. 7. Oktober 2008, abgerufen am 2. November 2008 (englisch): „As for the medical treatment, al-Hajj talks about detainees having their limbs amputated. „They cut the feet of a Saudi detainee, and the hands of many others. They also cut the fingers of a Tunisian prisoner.““
  45. a b Fünf Jahre meines Lebens. Ein Bericht aus Guantanamo., Rowohlt, 2007, ISBN 3-87134-589-X
  46. Thomas Pany: Ranghohes Mitglied der Regierung Bush gibt Folter in Guantanamo zu. In: Telepolis. Christian Heise, 14. Januar 2009, abgerufen am 14. Januar 2009 .
  47. a b Alexander Bahar : Gehen Folter und Misshandlungen in Guantánamo weiter? In: Telepolis. 5. Juni 2009, abgerufen am 6. Juni 2009 .
  48. Jonathan H. Marks, Gregg Bloche: The Ethics of Interrogation – The US Military's Ongoing Use of Psychiatrists. In: The New England Journal of Medicine. Band 359, 2008. S. 1090–1109. [1]
  49. Vlad Georgescu: Ärzte beim Militär. US-Armee setzt Psychiater als Verhör-Ausbilder ein. In: Spiegel-Online. 11. September 2008. [2]
  50. Mark Denbeaux, Sean Camoni, Brian Beroth, Meghan Chrisner, Chrystal Loyer, Kelli Stout, Paul Taylor: Drug abuse. An exploration of the government's use of mefloquine at Guantanamo. Publiziert auf der Webseite der Seton Hall University School of Law. Dezember 2010. ( PDF )
  51. AM Croft: A lesson learnt: the rise and fall of Lariam and Halfan. In: Journal of the Royal Society of Medicine. Band 100, Nummer 4, April 2007, S. 170–174, doi : 10.1177/014107680710011411 , PMID 17404338 , PMC 1847738 (freier Volltext) (Review).
  52. Elke Brüser: Folter in Guantanamo. „Pharmakologisches Waterboarding“ . In: Süddeutsche Zeitung. 15. Dezember 2010. [3]
  53. Anna Gabriel: Folter in Guantánamo mit Medikamenten? In: Die Presse . 18. Dezember 2010. [4]
  54. RL Nevin: Mass administration of the antimalarial drug mefloquine to Guantánamo detainees: A critical analysis. In: Tropical Medicine & International Health. 12. August 2012. doi:10.1111/j.1365-3156.2012.03063.x . PMID 22882560
  55. ZEIT ONLINE: Obama gesteht Folter nach 9/11 ein. Abgerufen am 2. August 2014.
  56. Getting Away with Torture. In: hrw.org. 12. Juli 2011, abgerufen am 5. August 2021 (englisch).
  57. Süddeutsche Zeitung, 19. Mai 2010: Menschenrechtler zeigen Rumsfeld in Deutschland an
  58. Tagesspiegel, 27. April 2007: Kriegsverbrechen: Bundesanwaltschaft verschont Rumsfeld
  59. Emanuel Deutschmann: Between Collaboration and Disobedience: The Behavior of the Guantánamo Detainees and its Consequences ( Memento vom 25. Juni 2015 im Internet Archive ), Journal of Conflict Resolution, veröffentlicht am 14. August 2014.
  60. Carol Rosenberg: Guantanamo. List of 'indefinite detainees' . In: miamiherald.com , 17. Juni 2013, abgerufen am 18. Juni 2013.
  61. 20 Minuten : Von Kopfgeldjägern nach Guantánamo verkauft 27. Januar 2007
  62. Guantanamo: Erfolg für uigurische Gefangene aus China. Seniorweb, 8. Oktober 2008, abgerufen am 4. Februar 2009 .
  63. Aus dem Terrorcamp nach Deutschland? Die Welt, 3. Juni 2009, abgerufen am 10. Juni 2009 .
  64. Guantanamo-Gefangene entsetzt über deutsche Blockade. Spiegel Online, 10. Juni 2009, abgerufen am 10. Juni 2009 .
  65. Südsee statt Guantanamo. Süddeutsche Zeitung, 10. Juni 2009, archiviert vom Original am 13. Juni 2009 ; abgerufen am 10. Juni 2009 .
  66. Ex-Guantanamo-Häftling von Insel verschwunden, in: Welt.de vom 14. Februar 2013, abgerufen am 3. Juni 2014
  67. Uiguren: China verlangt Auslieferung von Guantanamo-Häftlingen, in: Spiegel Online vom 2. Januar 2014, abgerufen am 3. Juni 2014
  68. sueddeutsche.de: ( Memento vom 12. Mai 2007 im Internet Archive ) Verhörtourismus: Mit dabei im rechtsfreien Raum
  69. Spiegel online am 20. Januar 2015: Guantanamo: Wärterinnen zwangen Häftlinge zum Sex. Abgerufen am 20. Januar 2015 .
  70. Abschlussbericht des CIA-Sonderausschusses des Europäischen Parlaments
  71. ARD bei Beckmann: ( Memento vom 18. August 2007 im Internet Archive ) Murat Kurnaz
  72. tagesschau.de: (tagesschau.de-Archiv) Kurnaz' Anwalt erhebt Vorwürfe gegen Rot-Grün
  73. zeit.de: Verlassen in Guantánamo
  74. Die Tageszeitung, Freitag, 20. April 2007, S. 3: „Ein Bericht gegen das Vergessen“
  75. Gordon Rayner: [5] . In: Daily Telegraph , 22. Februar 2017
  76. Tobias Rapp : Hören mit Schmerzen . In: Der Spiegel , 11. Januar 2010
  77. a b tagesschau.de: Ex-Guantánamo-Häftling darf nicht nach Deutschland. Abgerufen am 5. März 2021 .
  78. Kriegsheimkehrer Bowe Bergdahl – Besser, er ist ein Held , FAZ.net vom 1. Juni 2014
  79. Cleveland.com: Sgt. Bowe Bergdahl freed from captivity in Afghanistan vom 1. Juni 2014
  80. Michael König: Wikileaks-Enthüllung – Einst Guantanamo-Häftling, heute US-Verbündeter , Süddeutsche Zeitung, 26. April 2011
  81. a b c 9/11-Anschläge: Computerpanne verzögert Guantanamo-Prozess, in: Spiegel Online vom 22. August 2012, abgerufen am 3. Juni 2014
  82. a b Vereinigte Staaten: Gericht hebt Urteil gegen Bin-Ladin-Fahrer auf , FAZ.net, 16. Oktober 2012
  83. Bin Ladens früherer Fahrer zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt , Spiegel Online, 7. August 2008
  84. GEHEIMDIENSTE : Folter in Masuren - DER SPIEGEL 18/2009. Abgerufen am 5. Januar 2021 .
  85. Joel Campagna: The Enemy? , CPJ, 3. Oktober 2006
  86. Khadr-Rückkehr nach Kanada: Guantanamos Jüngster darf ausreisen. In: Spiegel Online vom 29. September 2012, abgerufen am 9. Dezember 2013
  87. Guantánamo-Video zeigt verzweifelten 16-Jährigen ( Memento vom 8. November 2008 im Internet Archive )
  88. Der Australier Hicks bekennt sich schuldig (tagesschau.de-Archiv)
  89. The Independent: Reporting on life behind the wire: The Sudanese journalist held in Guantanamo Bay ( Memento vom 4. Juli 2008 im Internet Archive ), 9. Juni 2007
  90. Financial Times Deutschland: USA müssen fünf Häftlinge laufen lassen ( Memento vom 1. August 2012 im Webarchiv archive.today ) vom 21. November 2008
  91. Taliban-Koch kommt nicht frei. In: der Standard. 28. Januar 2009, abgerufen am 28. Januar 2009 .
  92. Lebenslange Haft für Ex-Guantanamo-Häftling in: Spiegel Online vom 25. Januar 2011
  93. Die Zeit 2008 ( Memento vom 19. Januar 2012 im Internet Archive )
  94. AP Report: Former Guantanamo detainee carried out Iraq suicide attack ( Memento vom 4. Juni 2008 im Internet Archive ) 2. Mai 2008 (englisch).
  95. Mansour Al-Shihri, Khaled A-Shalahi: Names keep climbing on infamous terror list. ( Memento vom 7. Februar 2009 auf WebCite ) 7. Februar 2009 (englisch).
  96. Thomas Joscelyn: Saudi Gitmo recidivists. In: LongWarJournal.org . 21. Juni 2010 (englisch).
  97. http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/al-qaeda/9395276/Osama-bin-Ladens-cook-returns-to-Sudan-from-Guantnamo.html
  98. Terrorist released from Gitmo emerges as face of Al Qaeda in the Arabian Peninsula
  99. Deutschland hat zwei Personen aus Guantanamo aufgenommen. ( Memento vom 30. Dezember 2013 im Internet Archive ) Pressemitteilung. In: BMI.Bund.de . Bundesministerium des Innern, 16. September 2010.
  100. Guantanamo-Häftlinge nach Katar, in: news.ORF.at vom 1. Juni 2014
  101. Eröffnungserklärungen seiner Verteidiger
  102. Unclassified Summarv of Final Determination
  103. spiegel.de
  104. Spiegel Online : Pentagon will Guantanamo-Prozesse stoppen vom 21. Januar 2009.
  105. FAZ.net 22. Januar 2009: Obama zieht einen Schlussstrich unter Bushs Methoden.
  106. Guantanamo wird innerhalb eines Jahres geschlossen. In: der Standard. 22. Januar 2009, abgerufen am 22. Januar 2009 .
  107. Von diesem Beschluss ausgeklammert sind das US-Militärgefängnis auf der Bagram Air Base in Afghanistan sowie weitere Gefängnisse, in denen die USA des Terrors Verdächtigte als ungesetzliche Kombattanten festhalten. In der Bagram Air Base , einer im Jahr 2009 der Öffentlichkeit weitgehend unbekannten Einrichtung, sperrten US-Militärs in erster Linie in Afghanistan gefangengenommene Personen ein. Zunächst als Provisorium eingerichtet, fungierte diese Basis als eine Art Durchlaufstation für Gefangene. Nachdem die Bush-Regierung im Herbst 2004 angeordnet hatte, keine weiteren Gefangenen mehr nach Guantánamo zu bringen, vervielfachte sich in Bagram die Anzahl der Gefangenen.
  108. Guantanamo: Der amerikanische Senat stimmt gegen Obama. Tages-Anzeiger , 20. Mai 2009.
  109. Keep Terrorists Out of America Act.
  110. Guantanomhäftlinge
  111. Nimmt Deutschland freigelassene Gefangene auf? Ein Berater Obamas fordert die Verbündeten auf, der neuen US-Regierung bei der Auflösung des umstrittenen Lagers Guantánamo zu helfen. Berlin ist nicht abgeneigt. zeit.de, 2008.
  112. Uiguren aus Guantanamo nach Palau entlassen. In: Spiegel Online vom 1. November 2009, abgerufen am 24. November 2011.
  113. Schweiz gewährt zwei Uiguren aus Guantanamo humanitäre Aufnahme. In: Human Rights Watch vom 4. Februar 2010.
  114. Schweiz nimmt zwei Uiguren aus Guantanamo auf. N24.
  115. Merkel will Guantanamo-Häftlinge ins Land lassen. In: Focus .
  116. spiegel.de 7. Juli 2010: Deutschland nimmt Obama zwei Problemfälle ab. In: Spiegel online
  117. Focus 51/2010, S. 56: Aus Guantanamo zurück an die Terror-Front.
  118. theguardian.com 14. März 2014: US responds to Guantánamo Bay and NSA criticisms made by UN committee.
  119. Gabriel Samuels: Two more militants released from Guantanamo Bay return to conflict. In: The Independent vom 16. September 2016.
  120. Carol Rosenberg: The Cost of Running Guantánamo Bay: $13 Million Per Prisoner (Published 2019) . In: The New York Times . 16. September 2019, ISSN 0362-4331 ( nytimes.com [abgerufen am 12. Februar 2021]).
  121. Biden plant Schließung von Guantanamo. In: Spiegel online vom 12. Februar 2021.
  122. THE “JOURNEY OF DEATH” , Reprieve, 28. Januar 2008

Koordinaten: 19° 54′ 8″ N , 75° 5′ 56″ W